Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.03.2019 00:08

Card. Sarah: Die Situation in der Kirche ist wie der Verrat der Apostel am Karfreitag



Card. Sarah: Die Situation in der Kirche ist wie der Verrat der Apostel am Karfreitag

Kardinal Robert Sarah beschrieb die Krise, in der sich die heutige Kirche befindet, für einen evangelischen Vergleich mit der Situation, als am Karfreitag fast alle Apostel Jesus betrogen haben. Die Worte des Präsidenten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung fielen während des Interviews für das französische Portal Valeurs Actuelles.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Situation, mit der wir heute konfrontiert sind, die Karfreitagsszene widerspiegelt, als die Apostel Christus direkt nach dem Verrat von Judas verlassen haben, weil der Verräter Jesus entsprechend seinen eigenen Erwartungen politischer Natur wahrgenommen hat", betonte die guineische Hierarchie und stellte fest, dass heute "viele Priester und Bischöfe buchstäblich mit Fragen politischer oder sozialer Natur verzaubert sind".

Seiner Meinung nach wird jedoch "keine dieser Fragen ohne Christus beantwortet". Kardinal Sarah betonte die Notwendigkeit einer noch stärkeren Bindung an Christus und seine Lehre, denn "ohne Jesus als unseren älteren Bruder anzuerkennen , wird es keine ehrliche Nächstenliebe geben." Die Hierarchie, die die Berücksichtigung dieser Fragen in der heutigen Welt vor allem im Zusammenhang mit der Einwanderungskrise darstellt, betonte die Notwendigkeit, die Frage zuerst an Christus zu richten.

"Zum Beispiel kommen Flüchtlinge aus Orten, an denen einige Kräfte Gott abgelehnt haben, für die nur Macht und Geld zählt", betonte und betonte er die grundlegende Aufgabe der Kirche, möglichst viele Seelen zu Christus zu bringen.

"Heute zögere ich nicht zu sagen, dass Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle Angst haben, zu erkennen, was Christus lehrt, und die Lehre der Kirche zu vermitteln (...). Sie fürchten, dass sie nicht akzeptiert werden und als Reaktionäre anerkannt werden", sagte er. Seiner Meinung nach verwenden sie vage und ungenaue Konzepte, um Kritik zu vermeiden, und bekräftigen gleichzeitig die Welt und ihren "dummen Fortschritt".

Diese Behauptung gilt für den Kardinal- "Verrat" der Neuzeit. Er verglich solche Priester auch mit "bösen Hirten, die ihre Herde verlassen". Gemäß der Hierarchie "wenn die Herde zerstreut ist, weiß ich nicht, welchen Weg ich gehen soll (...) und dies ist, was wir heute sehen - niemand weiß, welchen Weg er gehen soll."

Der guineische Kardinal wies eindeutig darauf hin, dass die große Mehrheit der Priester immer noch "treu zu Christus ist, fromme Menschen auf dem Weg zur Heiligkeit". Es gibt jedoch diejenigen, die der "morbiden und unheimlichen Versuchung weichen, die Lehre Christi in Übereinstimmung mit den gegenwärtigen Werten westlicher Gesellschaften zu versöhnen ".

Quelle: lifesitenews.com

DATUM: 2019-03-28 13:11 Uhr
Read more: http://www.pch24.pl/kard--sarah--sytuacj...l#ixzz5jk6FDakd


von esther10 31.03.2019 00:08

Rassisten“-Eltern lassen Töchter aus Angst vor Asylanten nicht in die Schule
31. März 2019 Ausland, Brennpunkt 0
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Gewalt (Symbolfoto: shutterstock.com/Von Kzenon)

Schweden – In der schwedischen Österled-Schule in Halmstad, einer Gesamtschule für 13- bis 15-Jährige, wurden die Übergriffen durch sogenannte „Neu Angekommene“ – die politisch-korrekte Umschreibung für Illegale in Schweden – so massiv, dass zahlreiche Schüler – mehrheitlich Mädchen- auf Wunsch ihrer Eltern zu Hause blieben. Nun steht der Rassismusvorwurf im Raum.

Eltern schildern nach einem Bericht einer Lokalzeitung einem unabhängigen Journalisten gegenüber von Auseinandersetzungen an einer Gesamtschule. Vor allem die Mädchen würden von den „Neu Angekommenen“ schikaniert werden. Die illegalen Immigranten, denn nichts anderes verbirgt sich hinter der Wortschöpfung „Neu Angekommene“, würden die Mädchen als „Schwedenhuren“ beschimpfen, mit physischer Gewalt bedrohen und hätten sie in zumindest zwei Fällen auch tatsächlich geschlagen und getreten. Häufig würde es zu Schlägereien sowie Vorfällen mit Waffen und Drogen kommen. Immer wieder müsse die Polizei eingreifen, zuletzt dreimal in einer Woche.


Etwa 25 Kinder würden derzeit aufgrund der mangelnden Sicherheit von ihren Eltern nicht in die Schule geschickt werden. Die Eltern kritisieren harsch, dass die Schule nicht mehr in der Lage sei, für Sicherheit zu sorgen. Die Schule indes scheint die immer massiver werdenden Probleme herunterzuspielen und begründet die Konflikte mit einem angeblichen „Rassismus“ der schwedischen Schüler.

Unterstützung erhält die Schulleitung von den Neigungsmedien. Nicht anders wie in Deutschland auch, schlägt im aktuellen Fall der Hallandsposten mit der Rassismuskeule zu. Denn:Laut Statistik liegt der Anteil der Schüler mit ausländischem Hintergrund an der betreffenden Schule unter dem Durchschnitt der Gemeinde. Aber für bestimmte Eltern seien die Schüler mit ausländischem Hintergrund die Ursache der Probleme an der Schule. Das, so das Blatt, sei nichts anderes als reiner Rassismus. Entscheidend für das Benehmen in der Schule sei die Erziehung und nicht die Herkunft, so die politisch korrekte Zurechtweisung. Daher sei es rassistisch, auf den Migrationshintergrund von Unruhestiftern hinzuweisen.

Das nächste Mal, wenn Eltern anderen Schülern vorwerfen, Probleme zu machen, sollte diesen die obligatorische Frage gestellt werden: Was habt ihr getan, damit sich euer Kind in der Schule benimmt?, so das schier unglaubliche mediale „Geraderücken“ in einem Land, das ob seiner Multi-Kulti-Hysterie gerade mit Vollkaracho an die Wand gefahren wird. (SB)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ssismus-eltern/

von esther10 31.03.2019 00:01

22/02/2019, 11.28VATIKAN An einen Freund senden
Kard. Gracias: Die Bischöfe arbeiten mit den Laien gegen Missbrauch zusammen
Der Erzbischof von Mumbai, der gestern von der BBC wegen einiger Missbräuche der Oberflächlichkeit beschuldigt wurde, schlägt den Bischöfen vor, kollegial und synodal zu handeln. Kein Bischof kann sagen: Dieser Missbrauch betrifft mich nicht. Ermutigen Sie "brüderliche Korrektur", "interkulturelle Kommunikation", "Geschwindigkeit für den Informationsaustausch", "um Meinungen zu erarbeiten und Diskussionen zu beginnen". Was die Kirche erlebt, ist für die Welt von Nutzen. Sich gemeinsam der Verfolgung stellen.



Vatikanstadt (AsiaNews) - Um das Problem des sexuellen Missbrauchs anzugehen, der Schmerzen bei den Opfern und die Krise in der Kirche verursacht hat, ist es wichtig, "dem Weg der Kollegialität und der Synodalität" zu folgen, der Zusammenarbeit zwischen Bischöfen und den Laien. Dies ist auf der Karte angegeben. Oswald Gracias, Erzbischof von Mumbai, am Morgen des zweiten Tages des Treffens zum Thema "Jugendschutz in der Kirche" im Vatikan. Der gestrige Tag - mit den Berichten der Karte. Tagle und von Msgr. Scicluna - betonte "Transparenz", Opfern zuhören, Kommunikation; Heute widmen sich die Berichte der "Verantwortlichkeit". In seiner Ausstellung card. Gracias - der gestern von der BBC zu Unrecht wegen Oberflächlichkeit wegen Missbrauchs angeklagt wurde- Zunächst wurde die Notwendigkeit hervorgehoben, dass bei allen Entscheidungen über Missbrauchsfälle "Laien, Männer und Frauen" einbezogen werden müssen, um sie von einer "unbedeutenden Rolle" zu entfernen. Gleichzeitig betonte er, dass die Bischöfe die Tatsachen, die Wege und die Verantwortlichkeiten mitteilen müssen, auch wenn die Fälle nicht in ihren jeweiligen Diözesen stattfinden: "Der Punkt ist klar. Kein Bischof kann sich sagen: "Dieses Problem des Missbrauchs in der Kirche beschäftigt mich nicht, weil die Dinge in meinem Teil der Welt anders sind." Jeder von uns ist für die ganze Kirche verantwortlich. Wir teilen die Rechenschaftspflicht (die verantwortlich sein muss) und die Verantwortung. Unser Anliegen muss sich über die örtliche Kirche hinaus erstrecken, um alle Kirchen zu umfassen, mit denen wir in Gemeinschaft sind. “

Beim Ausdruck dieser Kollegialität wird die "brüderliche Korrektur", die "interkulturelle Kommunikation", die "Geschwindigkeit des Informationsaustauschs" zur "Meinungsbildung und Diskussion" wichtig.

Die karte Gracias hat gezeigt, dass Kollegialität dazu beiträgt, den Mut zu haben, mit den Zivilbehörden zusammenzuarbeiten, und zwar gemäß den örtlichen Gesetzen: "Obwohl die Kirche kein Staatsvertreter ist, erkennt sie dennoch die legitime Autorität des Zivil- und Staatsrechts an. Deshalb arbeitet die Kirche in diesem Zusammenhang mit den Zivilbehörden zusammen, um den Überlebenden und der Zivilgesellschaft Gerechtigkeit zu bringen. "

Die Kollegialität ist noch wichtiger, wenn "zwischen der Kirche und dem Staat antagonistische Beziehungen bestehen oder, noch dramatischer, wenn der Staat die Kirche verfolgt oder bereit ist, die Kirche zu verfolgen. Diese Art von Umständen unterstreicht die Bedeutung der Kollegialität. Nur in einem Netzwerk enger Beziehungen zwischen den Bischöfen und den örtlichen Kirchen, die zusammenarbeiten, kann die Kirche in den turbulenten Gewässern des Konflikts mit dem Staat navigieren. "

In Erinnerung daran, dass der Missbrauch "eine durchdringende und schmerzhafte Realität ist, die in allen Bereichen der Existenz zu finden ist", schlug der Kardinal vor: "Von diesem besonders herausfordernden Moment im Leben der Kirche aus können wir in einem kollegialen Kontext Ressourcen nutzen und entwickeln von großem Nutzen für eine breitere Welt ", indem wir unseren Service und unsere Erfahrung" mit großer Dringlichkeit in der Welt "anbieten
http://www.asianews.it/notizie-it/(Medio...enistan,Emirati-


http://www.asianews.it/notizie-it/(Medio...mor-Est,Georgia

von esther10 30.03.2019 01:09




blog-e92176-Martini-Pope-NEU-Schlagzeilen-gt-Martini-Karten-Ansatz-fuer-Sexualerziehung-in-den-katholischen-Schulen-aus-Mai.html

Hat Papst Franziskus das Zusammenleben vor der Ehe gefördert? Hier ist der Beweis (VIDEO)
Katholisch , Kohabitation , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show
https://www.youtube.com/channel/UCTLd2bFGKP043ycgahPxi5A

26. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Kirche hat das Zusammenleben vor der Ehe immer verurteilt, aber Papst Franziskus selbst ist in dieser Angelegenheit mehrdeutig, um es gelinde auszudrücken.

Heute, in Episode 2 der John-Henry Westen Show , werde ich Ihnen die Aufzeichnungen des Papstes zu diesem Thema zeigen und erklären, warum sein Ansatz so tief besorgniserregend war.

blog-e92176-Martini-Pope-NEU-Schlagzeilen-gt-Martini-Karten-Ansatz-fuer-Sexualerziehung-in-den-katholischen-Schulen-aus-Mai.html

Sie brauchen mein Wort nicht dafür zu nehmen, weil ich Ihnen genau zeigen werde, was er gesagt hat.

Die John-Henry Westen Show ist ein wöchentlicher Kommentar zu den wichtigsten Entwicklungen in der Kirche und Kultur. Wir beginnen mit einer Serie, in der die harten Beweise für unsere Sorgen mit Papst Franziskus dargelegt sind.

Die Show startete gestern für das Fest der Verkündigung und wird jetzt jeden Dienstag erscheinen .


In der ersten Episode habe ich erklärt, warum es schwierig ist, aber es ist wichtig, dass wir bereit sind, uns Sorgen um Papst Franziskus zu machen. Dies ist eine Wohltat für den Papst und die Kirche.

Die John-Henry Westen Show ist als Video auf dem YouTube-Kanal der Show und hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Wir veröffentlichen es auch in Audio auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa . Wir erwarten auch die Genehmigung für iTunes und Google Play. Besuchen Sie die Pippa.io-Website hier , um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken , oder füllen Sie das Formular am Ende dieses Beitrags aus. Sie können auch den YouTube-Kanal abonnieren und werden von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte vorhanden sind.

Jede Woche veröffentlichen wir auch hier das vollständige Protokoll in meinem Blog, falls Sie es vorziehen, den Inhalt zu lesen. Die Show wurde jedoch für Videos erstellt, um Ihnen direkt den Beweis für das, was ich bespreche, zu zeigen. Ich möchte Sie vor allem dazu ermutigen, die Videokommentare anzusehen.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .



Hör dir Episode 2 hier an:

Transkription: Hat Papst Franziskus vor der Ehe das Zusammenleben gefördert?
Bei LifeSite nehmen wir den Papst nicht leichtfertig kritisch an, auch nicht aus irgendwelchen Animositäten gegen ihn. Bischof Athanasius Schneider, ein heiliger Bischof und guter Freund, lehrt, dass "die wahren Freunde des Papstes" die Kardinäle, Bischöfe und Laien sind, "die ihre öffentliche Besorgnis über diese sehr wichtigen Fragen zum Zustand der Verwirrung in der Kirche zum Ausdruck bringen."

Bischof Schneider sagte, dass diejenigen, die „den Papst anbeteten“ und „die Beweise bestreiten“, dass Mehrdeutigkeiten in den Lehren des Papstes Verwirrung stiften, weder dem Papst noch sich selbst helfen, wenn sie vor dem endgültigen Urteil stehen.

Beginnen wir mit einem Gebet. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Aus Liebe und Sorge um seine Geschöpfe hat Gott uns gelehrt, dass die Ehe eine notwendige Voraussetzung für sexuelle Beziehungen ist. Der Katechismus 2353 lehrt:

Unzucht ist eine fleischliche Vereinigung zwischen einem unverheirateten Mann und einer unverheirateten Frau. Es steht in schwerwiegendem Gegensatz zu der Würde von Personen und der menschlichen Sexualität, die zum Wohl der Ehegatten und zur Erzeugung und Erziehung von Kindern natürlich geordnet ist. Darüber hinaus ist es ein schwerwiegender Skandal, wenn die Jugend von Korruption betroffen ist.

Am 16. Juni 2016 sagte Papst Franziskus jedoch etwas zu den Priestern von Rom, die in den Mainstream-Medien viral wurden. Er schien das Zusammenleben zu fördern.

Ich weiß, dass das unmöglich klingt, aber hier ist das Video, in dem er es mit Untertiteln für diejenigen von Ihnen sagt, die kein Italienisch verstehen. Es gibt auch eine vatikanische Abschrift davon.

„In der nordöstlichen Landschaft Argentiniens ... haben Paare ein Kind und leben zusammen. Sie haben eine standesamtliche Hochzeit, wenn das Kind zur Schule geht, und wenn sie Großeltern werden, heiraten sie "religiös". "

„Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe den Ehemann erschreckt. Es ist ein Aberglaube, den wir überwinden müssen “, sagte der Papst. "Ich habe in diesen Zusammenleben viel Treue gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie haben die Gnade einer echten Ehe wegen ihrer Treue."

Er hat es nicht nur einmal gesagt. Am 25. Februar 2017 machte er ähnliche Äußerungen gegenüber der römischen Rota. Einer seiner engsten Berater, sein häufigster Interviewer, der Jesuitenpriester Antonio Spadaro, twitterte dieses Foto von einem Paar, das Hand in Hand ging, um sich mit dem Papst zu treffen. Die Bildunterschrift auf dem Foto enthält, wie Sie sehen, die Worte des Papstes: "Die Begrüßung der jungen Menschen, die lieber zusammenleben, ohne zu heiraten ..."


Jenseits der kirchlichen Lehren hat die Sozialwissenschaft den Schaden des Zusammenlebens gezeigt. Auf der LifeSite schrieb Dr. Patrick Schneider in zahlreichen Studien, dass das Zusammenleben, wie er sagte, "schlecht für Männer, schlechter für Frauen und schrecklich für Kinder" ist.

Die Scheidungsrate unter denjenigen, die vor der Ehe zusammenlebten, ist fast doppelt so hoch wie bei Paaren, die ohne vorherige Lebensgemeinschaft heiraten.

Männer in kohabitierenden Beziehungen sind viermal häufiger untreu als Ehemänner.

Die Rate sexuell übertragbarer Krankheiten bei zusammenlebenden Paaren ist sechsmal höher als bei verheirateten Frauen.

Und Kinder leiden am meisten. Die Armutsquote bei Kindern von zusammenlebenden Paaren ist fünfmal so hoch wie bei Kindern in Ehepaarenhaushalten.

Im Vergleich zu Kindern verheirateter leiblicher Eltern haben Kinder zwischen 12 und 17 Jahren mit zusammenlebenden Eltern sechsmal häufiger emotionale und verhaltensbedingte Probleme.

Jugendliche aus zusammenlebenden Haushalten haben eine um 122 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, von der Schule ausgeschlossen zu werden, und eine um 90 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie einen niedrigen GPA haben.

Für den Glauben und für unsere Kinder müssen wir Papst Franziskus zu diesen verwirrenden und irrtümlichen Lehren, die den Glauben verzerren und den Gläubigen schaden, freundlich, aber fest anrufen. Ich kann Ihnen aus erster Hand sagen, dass es die Gläubigen verwirrt. Als das alles kaputt war, war meine Tochter 20 Jahre alt und auf dem College. Sie rief an und fragte mich: "Stimmt es, dass der Papst gesagt hat, dass das Zusammenleben eine echte Ehe ist und die Gnade der echten Ehe hat?" Und ich habe seitdem mehrere Kardinäle gefragt: "Soll ich meine Tochter anlügen?"

Papst Johannes Paul II. Hat in Familiaris Consortio den Schaden des Zusammenlebens beschrieben. Zusammenlebende, sagte er, „stellt die Kirche vor schwierige pastorale Probleme.“ Er beschrieb die „schwerwiegenden Folgen“ als „den Verlust des religiösen Gefühls der Ehe, gesehen im Licht des Bundes Gottes mit seinem Volk; Entzug der Gnade des Abendmahls; schwerer Skandal. “Er führte auch soziale Konsequenzen auf wie„ die Zerstörung des Familienbegriffs; die Schwächung des Gefühls der Treue auch gegenüber der Gesellschaft; mögliche psychische Schäden für die Kinder; die Stärkung der Selbstsucht. “

Unser Motto bei LifeSite lautet Caritas in Veritate - die Wahrheit in der Liebe. Aus Liebe zum Papst wollen wir ihn also dazu auffordern, die Wahrheit auszusprechen und die Fehler zu korrigieren, die er gelehrt hat und die den Gläubigen geschadet haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/did-p...-evidence-video

von esther10 30.03.2019 00:59


Papst Franziskus und König Mohammed VI.



hier geht es weiter
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...lem-papmar.html



von esther10 30.03.2019 00:58




Mutter mit Söhnen hat recht, katholischen Mädchen zu sagen, sie sollen aufhören, hautenge Leggings zu tragen
Katholisch , Keuschheit , Bescheidenheit , Notre Dame Universität , Reinheit

29. März 2019 ( LifeSiteNews) - Maryann White ist eine gute Mutter.

White, die Mutter von vier Söhnen, schickte den Abtreibungsclub "Irish 4 Reproductive Health" der Notre-Dame-Universität und andere Studenten in Tizzy, als sie einen Brief an die Studentenzeitung schrieb, in dem Domer-Mädchen gebeten wurde, ihre Leggings für Jeans zu tauschen.

In der schön geschriebenen Apologia für die Würde der Frau argumentiert White, dass die Welt ständig versucht, Frauen auf "Babes" zu reduzieren, was ihre Versuche untergräbt, ihre Söhne zu lehren, dass Frauen respektvolle Frauen sind. White glaubt, dass junge Frauen mit hautengen Leggings und winzigen T-Shirts ihre weiblichen Hosen überbetonen und männliche Aufmerksamkeit auch in der Kirche auf sich ziehen.

„Ich war mit meiner Familie in der Basilica [in NDU]“ , schrieb sie. „Vor uns war eine Gruppe junger Frauen, die alle sehr eng anliegende Leggings trugen und alle kurze Oberteile trugen (sodass der Unterkörper bis auf die Leggings freigelegt wurde). Einige von ihnen sahen wirklich so aus, als ob die Gamaschen darauf gemalt worden wären. “

Da White die „schwarz nackten Hinterenden“ nicht übersehen konnte, stellt sie sich vor, dass die jungen Männer, die an der Universität von Notre Dame zur Messe gehen, es noch schwerer haben, sie zu ignorieren. Die Mutter wird jetzt von einer großen Anzahl von Menschen, darunter auch von jungen Katholiken, beschimpft, weil sie ihre Mitfrauen gebeten hat, keine Kleidung mehr zu tragen, die ihre sexuellen Eigenschaften überbetont.


Ziemlich klug, dachte ich, deutete White auf die universell beliebte Science-Fiction-Figur Prinzessin Leia. Sie erinnerte sich daran, wie Jabba der Hutte versuchte, Leias „Persönlichkeit“ zu „stehlen“, indem er sie in einen Leder-Bikini zwang, der „ihren Körper zum Fokus machte“. Ich weiß genau, was sie meinte. Als ich "Die Rückkehr der Jedi" zum ersten Mal sah , war ich schockiert und entsetzt, dass die heroische Leia auf diese unziemliche Weise freigelegt worden war. (Es war 1983; Frauen trugen damals mehr Kleidung.)

Trotzdem ist White nicht in der Lage oder nicht willens, den Hauptgrund zu verbergen, aus dem sie verlangt, dass Mädchen ihre Unterwäsche bedecken. Dies ist der Grund, der den unvermeidlichen feministischen Aufschrei verursacht hat. White schlägt vor, dass junge Frauen gegenüber Männern die Verantwortung haben, sie nicht mit ihrem Hintern abzulenken. Ich würde noch weiter gehen und sagen, dass junge Frauen jungen Männern eine Sanftheit schulden, die mit der Sanftmut nicht zu tun hat, die Männer ihnen schulden.

Männer sind im Durchschnitt körperlich stärker als Frauen, und gute Männer werden vom Kindesalter an dazu erzogen, Mädchen, Frauen oder sogar jeden, der kleiner als sie selbst ist, nicht zu schlagen. Mit ihrer körperlichen Kraft kommt körperliche Verantwortung. Männer müssen nicht nur vermeiden, Schläge mit Frauen zu schlagen oder zu vermeiden, wie bei Familienfußballspielen - sie müssen auch auf der Tanzfläche oder sonst wo Männer und Frauen sich verletzen.

Frauen sind im Durchschnitt sexuell stärker als Männer, womit ich meine, junge Frauen bewegen sich nicht so schnell zu sexueller Erregung wie Männer. Frauen sind "nicht so empfindlich auf visuelle Hinweise", um Leon F. Seltzer von Psychology Today zu zitieren . Er weist auch darauf hin, dass Online-Pornoseiten für Männer bei weiblichen Körperteilen „null“ sind. Pornoseiten sind natürlich böse, aber dass Männer sofort von weiblichen Hintern angesprochen werden, ist weder gut noch schlecht. Es ist nur angeboren. So ist die Mehrheit der Männer.

Frauen werden seltener von körperlosen oder überbetonten Körperteilen fasziniert, weshalb es uns so schwer fällt, zu verstehen, warum oder wie sie sich auf Männer auswirken. Erotische Romanze für Frauen konzentrieren sich natürlich auf emotional komplexe Beziehungen. Erotische Romane sind natürlich böse, aber dass sich Frauen durch Beziehungen langsam aufdrehen, ist weder gut noch schlecht. Es ist nur angeboren. So ist die Mehrheit der Frauen.

Für Männer ist die sexuelle Ablenkung aufgrund von Visionen so offensichtlich, dass es vielen Männern schwer fällt, zu verstehen, dass Frauen nicht absichtlich versuchen, sie anzuziehen. Einige fühlen sich ermutigt und müssen abgewiesen werden. Einige sind ärgerlich und müssen gesagt werden, dass viele Frauen ehrlich ahnungslos über das männliche Verlangen sind. Als Kaitlyn Wong von Notre Dame ihre Entscheidung, Leggings zu tragen, verteidigte, argumentierte sie nicht, dass sie einen Partner anziehen wollte. Sie sagte, dass sie „nur eine katholische Frau war, die das Bedürfnis nach einem bestimmten Typ von Hose spürt, der höchsten Tragekomfort bietet: Leggings.“ Mit anderen Worten, es geht um Kaitlyn.

Ich gehe davon aus, dass Kaitlin Wong ein bequemes Sweatshirt über den Leggings im Stil der 1980er Jahre trägt, und ich habe kein Problem damit, dass Kaitlin sich wohl fühlt. Ich habe jedoch ein Problem mit Kaitlin oder jemandem, der sich auf Kosten eines anderen wohl fühlt. Frauen erwarten schließlich, dass Männer mit unserer vergleichbaren Fragilität vorsichtig sind. Warum sollten wir nicht vorsichtig mit ihnen sein? Wenn unsere Brüder in Christus bei der Messe beten wollen, ohne von sexuellen Reizen abgelenkt zu werden, sollten wir ihnen dann nicht helfen? Wäre es einfach zu schwer, einen Rock anzuziehen?

Wir haben ein Wort für Männer, die vorsichtig mit Frauen umgehen und ihre Kraft einsetzen, um uns zu helfen: meine Herren. Wir pflegten ein Wort für Frauen, die sanft zu Männern waren, und verwendeten unsere weiblichen Geschenke, um ihnen zu helfen: Damen. Vielleicht ist es an der Zeit, das Konzept der Dame wiederzubeleben. Sie mag sich ein wenig von dem unterscheiden, was sie in der Vergangenheit war, aber eines weiß ich mit Sicherheit: Die Dame wird nicht auf ihrem Recht bestehen, die Konturen ihres Bodens in der Kirche zu zeigen.

Ich ermutige jeden, den Brief von Maryann White fair zu lesen , und stelle fest, dass sie sich genauso für die Mädchen interessiert, die sie anspricht, als für Jungen wie ihre eigenen Söhne. Sie ist eine gute Mutter. Die nächste Generation würde gut tun, um auf sie zu hören.

https://www.lifesitenews.com/blogs/mom-w...gings-to-church

von esther10 30.03.2019 00:58

Prof. De Mattei: „Ich bin verblüfft über die Aussage von Mgr. Schneider, dass ein Papst sein Amt nicht einmal wegen der Häresie verlieren kann. “
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 28/03/2019 • ( 10 ANTWORTEN )



Trennung und Verwirrung überall zwischen den verbleibenden guten Theologen, Bischöfen und Kardinälen. In einem kürzlich veröffentlichten Brief vom 20. März über Rorate Caeli, Mgr. Schneider, dass es nicht möglich ist, einen ketzerischen Papst abzuweisen, und dass ein Papst, der zum Ketzer wird, sein Amt nicht verlieren kann. Diese Position ist diametral entgegengesetzt zu der von Kardinal Burke, der 2016 sagte: "Wenn ein Papst sich offiziell als Häresie bekennt, würde er durch diese Tat aufhören, ein Papst zu sein." Dr. Der katholische Historiker Mattei sagt, er sei über die Aussage von Mgr. Schneider.

Mgr. Schneider ist ein traditioneller Bischof, um Sie zu bestreiten, weil er behauptet, Bergoglio bleibt der Papst, egal was passiert, und wir müssen nur darauf warten, dass Gott interveniert, Kritik von verschiedenen Seiten, einschließlich Prof. Dr. Dr. Roberto De Mattei. In einem Interview mit Rorate Caeli, auf die Frage, mit welchem ​​Teil der Erklärung von Mgr. Schneider stimmte dem nicht zu und sagte: " Ich bin mehr oder weniger verblüfft über seine Aussage:" Ein Papst kann in keiner Weise und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, auch nicht für die Häresie. " Mgr. Schneider bestreitet die Möglichkeit, das Papsttum zu verlieren, und räumt ein, dass diese Aussage von großen Kanonisten und Theologen wie Kardinal Cajetan und St. Robert Bellarminus gemacht wurde. "

Der Mattei stimmt dem nicht zu, geht aber noch ein wenig weiter davon aus, dass die Bergoglio-Häresien, selbst wenn sie öffentlich bekannt sind, nicht zum Verlust des Papsttums führen, weil sie nicht bekannt sind und sich den Katholiken nicht manifestieren Bevölkerung, mit der er sich auf die kleine Gruppe von Getauften bezieht, die den katholischen Glauben an seine Integrität bewahren. „Viele von ihnen interpretieren die Worte und Taten von Papst Franziskus pro bono und erkennen keinerlei Schaden. Wir können dann nicht sagen, dass sein Glaubensverlust offensichtlich und eindeutig ist. "

Nach Ansicht von Mattei ist die Förderung und Verbreitung der Häresie durch Bergoglio öffentlich , jedoch nicht im kanonischen Sinne "notorisch". Aus diesem Grund müssen wir ihn als den Obersten Leiter der katholischen Kirche anerkennen. Seine Absetzung ist für mich nicht theoretisch, sondern zu diesem konkreten historischen Zeitpunkt unmöglich. Allerdings kann sich alles von Tag zu Tag ändern. In diesem Sinne lasse ich mich genauso wie Mgr. Schneider, über die göttliche Vorsehung, ohne jedoch zukünftige Szenarien wie den eines ketzerischen Papstes, der das Papsttum verlieren könnte, auszuschließen. "

Natürlich Prof. Die Mattei fehlt hier, weil Benedikt XVI. , wie in unserem früheren Artikel klar gesagt , immer noch der Papst ist.
https://restkerk.net/2019/03/28/prof-de-...-kan-verliezen/
Quelle: Rorate Caeli[

+++++++++++++++++



Prof. de Mattei: Bergoglios Aussage im Einklang mit den Ideen der Freimaurerei
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 07/02/2019 • ( 10 ANTWORTEN )


Bisher gab es keine Antwort aus der Hierarchie der Kirche, kein Bischof, kein Kardinal, der sich zu Bergoglios Aussage äußert. Die einzige bedeutende Person, die bisher geantwortet hat, ist Prof. Dr. Dr. Roberto de Mattei, Historiker und Gründer des Lepanto-Instituts. Er sagte, es scheint, dass Bergoglio das Evangelium "stürzt" und dass seine Aussage mit den Vorstellungen der Freimaurerei übereinstimmt.

Die Mattei sagten unter anderem, dass "die Glaubenswahrheit der" Brüderlichkeit "zu unterwerfen bedeutet, sich als religiöse Gleichgültigkeit zu bekennen, die vom universalen Lehramt der Kirche ständig verurteilt wurde."

"Brüderlichkeit ist zusammen mit Freiheit und Gleichheit eines der Grundprinzipien der Französischen Revolution." Die Mattei erklärt auch, dass "Brüderlichkeit auch ein Dogma der Freimaurerei ist", wobei "ihre Ideologie und Rituale eine Parodie auf die christliche Lehre und Liturgie darstellen". Bergoglio dankte ihm kürzlich für seine Weihnachtsbotschaft vom letzten Jahr: " Alle Freimaurer der Welt schließen sich dem Aufruf des Papstes an," Brüderlichkeit "zwischen Menschen verschiedener Religionen."



Die Mattei schlussfolgerte: „In Wirklichkeit wird die Freimaurerei von der Kirche weiterhin verurteilt, auch wenn die Männer in der Kirche auf höchster Ebene ihre Ideen zu akzeptieren scheinen. Aber die Lehren des göttlichen Meisters wiederholen sich weiterhin in den gläubigen Herzen: Dort kann die Liebe zum Nächsten nur auf der Liebe zu Gott beruhen. Und ohne Bezug auf den wahren Gott, der nur innerhalb der kirchlichen Arkade der Erlösung geliebt werden kann, ist Brüderlichkeit nur ein hohles Wort, das den Hass auf Gott und den Nächsten verbirgt. "

Und wenn man sich nicht für die Erlösung der Seele des Nächsten interessiert, dann liebt man den Nächsten nicht und deshalb auch nicht Gott. Bergoglio hat oft gesagt, dass er gegen "Seelengewinn" ist .
https://restkerk.net/2019/02/07/prof-de-...vrijmetselarij/
Quelle: LifeSiteNews

+++++

Der Papst scheint das Evangelium in einer Erklärung mit Grand Imam: Kirchenhistoriker 'aufzuheben'


hier geht es weiter...
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...gospel-church-h

von esther10 30.03.2019 00:56

30. MÄRZ 2019

Papst Franziskus: Christen und Muslime glauben an denselben Gott, „den Schöpfer und Barmherzigen“
DER PAPSTBESUCH IN MAROKKO UND EIN ROTER FADEN
30. März 2019



Papst Franziskus hält sich heute und morgen in Marokko auf.
(Rom) Mit einer Videobotschaft an das marokkanische Volk bereitete Papst Franziskus seine heute beginnende Reise in das islamische Land im Norden Afrikas vor. Darin wurde einer der umstrittenen roten Fäden sichtbar, die sich durch das derzeitige Pontifikat ziehen.

Die Botschaft des Videos, das am vergangenen Donnerstag veröffentlicht wurde, im vollständigen Wortlaut:

Liebes Volk von Marokko!
As-Salamu Alaikum! Der Friede sei mit euch!

In Kürze werde ich mich in euer liebes Land begeben für einen Besuch von zwei Tagen. Ich danke Gott für diese Gelegenheit, die er mir schenkt. Ich bin Seiner Majestät, König Mohammed VI., dankbar für die freundliche Einladung und den marokkanischen Behörden für die aufmerksame Zusammenarbeit.

Auf den Spuren meines heiligen Vorgängers Johannes Paul II. komme ich als Pilger des Friedens und der Brüderlichkeit in einer Welt, die ihrer dringend bedarf. Als Christen und Muslime glauben wir an Gott den Schöpfer und Barmherzigen, der die Menschen erschaffen hat und sie in die Welt gesetzt hat, damit sie als Brüder leben, indem sie sich in ihrer Verschiedenheit respektieren und sich in den Bedürfnissen helfen. Er hat ihnen die Erde, unser gemeinsames Haus, anvertraut, um sie mit Verantwortung zu behüten und für die künftigen Generationen zu bewahren.

Es wird eine Freude für mich sein, mit euch direkt diese Überzeugungen in der Begegnung, die wir in Rabat haben werden, zu teilen. Zudem wird mir diese Reise die wertvolle Gelegenheit bieten, die christliche Gemeinschaft in Marokko zu besuchen, und sie in ihrem Weg zu ermutigen. Ebenso werde ich die Migranten treffen, die einen Appell darstellen, gemeinsam eine gerechtere und solidarischere Welt zu bauen.

Liebe marokkanische Freunde, ich danke euch von Herzen bereits jetzt für eure Aufnahme und vor allem euer Gebet, indem ich euch meiner Gebete für euch und für euer Land versichere.

Auf bald!

Die Videobotschaft läßt denselben roten Faden erkennen, der sich vom ersten „Video vom Papst“ über den Earth Day der Fokolarbewegung und die Erklärung über die menschliche Brüderlichkeit in Abu Dhabi durch das derzeitige Pontifikat zieht.

Das erste Video vom Papst vom Januar 2016, dem als Premiere die größte internationale Aufmerksamkeit sicher war, enthält die synkretistische Wort-Bild-Botschaft, daß alle Menschen „Kinder Gottes“ sind und alle Religionen gleich gültig auf derselben Stufe stehen. Diese Botschaft, die der gesamten kirchlichen Tradition widerspricht, wurde vom Vatikan nie korrigiert. Das Video wird nach wie vor auf dem Youtube-Kanal des Gebetsnetzwerkes mit den monatlichen Gebetsmeinung des Papstes verbreitet (siehe auch Der Papst muss sich entscheiden: Nathan der Weise oder Christus).



Ausschnitt aus dem „Video vom Papst“ von Januar 2016
Am 24. April 2016 nahm Papst Franziskus als „Überraschungsgast“ in Rom am Earth Day der Fokolarbewegung teil. An diesem „Tag der Erde“ gab das Kirchenoberhaupt in einer spontanen Rede den Anwesenden „eine Hausaufgabe“ mit auf den Weg. Entscheidend sei, so Franziskus, daß „wir uns gegenseitig annähern, um gemeinsam zu handeln“, daß „wir alle zusammenarbeiten und uns gegenseitig respektieren“, das sei ein „Wunder“. Daß der eine dieser Religion oder jener Religion angehöre: „Das ist nicht wichtig!“

Am 4. Februar 2019 unterzeichnete Papst Franziskus in Abu Dhabi zusammen mit dem Großimam von Al-Azhar in Kairo, Ahmad Mohammad al-Tayyeb, das Dokument über die menschliche Brüderlichkeit.

Das Dokument enthält eine besonders umstrittene Passage, die vom österreichischen Philosophen Josef Seifert als „Häresie der Häresien“ kritisiert wurde:

„Der Pluralismus und die Verschiedenheit der Religion, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache entsprechen dem weisen, göttlichen Willen, mit dem Gott die Menschen erschaffen hat.“

Mit diesem Dokument habe Franziskus den Relativismus auf die Spitze getrieben und Gott selbst zum Relativisten erklärt, so Seifert (siehe auch die Kritik von Roberto de Mattei: Die „Arche der Brüderlichkeit“ und die christliche Liebe).

Der heute und morgen stattfindende Besuch in Marokko ist seither die erste Reise des Papstes in ein islamisches Land. Wie bereits das „Video vom Papst“ oder die Aussage beim Earth Day wurde auch die hochumstrittene Passage von Abu Dhabi vom Heiligen Stuhl trotz Kritik nicht korrigiert.

Die genannten Etappen sind keine Betriebsunfälle, sondern lassen einen roten Faden erkennen, der sich gewollt durch das derzeitige Pontifikat zieht. Die Videobotschaft an das marokkanische Volk bestätigt das.

Bejubelt wird dieser rote Faden von der Freimaurerei. Nach der Unterzeichnung der Erklärung von Abu Dhabi zollte die Großloge von Spanien – Spanischer Großorient 1889 lautstarken Applaus mit einer in der Geschichte beispiellosen Aussage:

„Alle Freimaurer der Welt schließen sich dem Aufruf des Papstes an.“

Was von Kardinal Gerhard Müller, der von Franziskus unfreundlich entlassene, ehemalige Glaubenspräfekt der Kirche, mit den Worten kommentiert wurde:
https://katholisches.info/2019/03/30/pap...d-barmherzigen/



„Mir hat das ganze Lob der Freimaurer für Papst Franziskus nicht gefallen.“
https://katholisches.info/2019/03/30/pap...d-barmherzigen/

von esther10 30.03.2019 00:50

30. MÄRZ 2019

„Earth Day“ und Eine-Welt-Religion – Papst Franziskus: Religionszugehörigkeit „ist nicht wichtig!“
29. April 2016 8



Papst Franziskus als Überraschungsgast beim "Earth Day" der Fokolarbewegung in der Villa Borghese in Rom
(Rom) Am vergangenen Sonntag, dem 24. April wurde von der Fokolarbewegung i Rahmen ihrer diesjährigen Mariapoli der Earth Day, der „Tag der Erde“ begangen. Die Veranstaltung fand in Rom im Garten der berühmten Villa Borghese statt. Überraschungsgast war völlig unerwartet Papst Franziskus.

„Am Sonntagnachmittag trauten die über tausend Teilnehmer ihren Augen nicht, als plötzlich Papst Franziskus an ihnen vorbei fuhr“, heißt es auf der Internetseite der Fokolarbewegung.

Papst Franziskus zeigte sich nicht nur von seiner „ökologischen“ Seite. Er war vielmehr Ursache für erhebliche Irritationen unter den Gläubigen wegen eines Glaubens- und Religionsverständnisses, das „mehr globalistisch als katholisch scheint“, so Chiesa e postconcilio. Globalistisch meint eine Eine-Welt-Religion.

„Jetzt bekommt ihr eine Hausaufgabe von mir“
Papst Franziskus als Überraschungsgast nahm auf der Bühne Platz und an einer Diskussionsrunde teil. Am Ende seiner spontanen Rede sagte das katholische Kirchenoberhaupt: „Und jetzt bekommt ihr noch eine Hausaufgabe von mir“. Er sprach von „vergeben“ und „aufbauen“, und sagte dann wörtlich:

„Das kommt wir in den Sinn. Wie kann man es machen? Ganz einfach: mit dem Bewußtsein, daß wir alle etwas gemeinsam haben. Wir sind alle menschlich. Und in unserer Menschlichkeit können wir uns gegenseitig annähern, um gemeinsam zu handeln … ‚Ich aber gehöre zu dieser Religion, oder zu jener anderen …‘. Das ist nicht wichtig! Machen wir weiter, alle zusammen zu arbeiten und uns gegenseitig zu respektieren, zu respektieren! Ich sehe dieses Wunder: Das Wunder einer Wüste, die zu einem Wald wird.“

Die kanadische Seite Vox Cantoris stellte dem Papst-Wort das Jesus-Wort im Matthäus-Evangelium, entgegen:

„Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde.
Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,
und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiß: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,18-20).

„Das ist nicht das christliche Evangelium“



Papst Franziskus – Mutter Erde ist mir wichtig
Aus dem Kontext geht hervor, daß es für Papst Franziskus „nicht wichtig“ ist, welcher Religion jemand angehört, und daher auch alle Religionen gleich gültig seien. Wichtig sei nur, daß man sich „respektiert“.

Franziskus ließ eine fiktive Figur sprechen, leitete davon jedoch seine Schlüsse und Empfehlungen ab. Seine Lösung („Wie kann man es machen?“) besteht darin, daß jeder die Religion praktizieren soll, die er will. Solange wir miteinander auskommen und uns „respektieren“, sei die Religion „nicht wichtig“.
https://katholisches.info/2019/03/30/pap...d-barmherzigen/
„Das aber ist nicht das christliche Evangelium!“, so Vox Cantoris. Nichts von dieser päpstlichen Botschaft finde sich in der Heiligen Schrift. Jesus habe nirgends gesagt: „Hauptsache ihr kommt gut miteinander aus, vergeßt die Religion. Welcher Religion einer angehört, das ist doch völlig unwichtig.“

„Papst hat Christus zu verkünden, nicht politisch korrektes Verhalten beizubringen“
Meinen Nächsten zu „respektieren“, mit dem ich zusammenarbeiten muß, ist keine genuin christliche Botschaft, sondern gehöre zum Einmaleins einer zivilisierten Gesellschaft. „Der Stellvertreter Christi auf Erden aber hat Christus zu verkünden und nicht Staatsbürgerkundeunterricht zu erteilen und politisch korrektes Verhalten beizubringen.“

Papst Franziskus mit Maria Voce Fokolarini
Papst Franziskus mit Maria Voce (Fokolarbewegung)
Der Earth Day wird seit 1990 als internationaler Aktionstag zur Sensibilisierung gegen Umweltverschmutzung begangen. Er steht in direktem Zusammenhang mit den UNO-Klimakonferenzen, deren jüngste im vergangenen Dezember in Paris stattfand. Der Earth Day wurde in Vorbereitung der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung von 1992 in Rio de Janeiro eingeführt. 2009 machte die UNO-Vollversammlung daraus den Internationalen Tag der Mutter Erde.

Papst Franziskus hatte bereits mehrfach einen globalistischen, statt katholischen Ansatz erkennen lassen, unter anderem mit dem ersten Video seiner „Gebetsmeinungen“ vom vergangen Januar. Darin wurden Christentum, Judentum, Islam und Buddhismus als gleichwertig dargestellt. Das Jesuskind war nur ein Ausdruck von Religion neben Buddhastatue, islamischer Gebetskette und jüdischer Menora.

Zweifel und Kritik gibt es auch an der Formulierung „Mutter Erde“. Kritiker sprechen von einem gnostischen oder sogar öko-religiösen Ansatz, einer eigenen Religion, die den Planeten zur Ersatzgottheit Gaia macht, deren Feind der Mensch sei.

Maria Voce, die Vorsitzende der Fokolarbewegung und Nachfolgerin der Gründerin Chiara Lubich zeigte sich sehr erfreut über den Papst-Besuch. In einem am Montag im Osservatore Romano erschienen Artikel schrieb sie, daß damit erstmals ein Papst an der Mariapoli teilgenommen hatte, in deren Rahmen die Veranstaltung zum Earth Day stattfand. Voce meinte: „Papst Franziskus besitzt die Gabe des Wortes.“ Auf seine umstrittene „Hausaufgabe“ ging sie nicht ein.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vox Cantoris/Chiesa e postconcilio
https://katholisches.info/2016/04/29/ear...-nicht-wichtig/

von esther10 30.03.2019 00:45




Abp. Chaput: Die Krise des Sexualmissbrauchs hat Laien, Priester und Bischöfe "böse" auf Rom hinterlassen

Charles Chaput , Philadelphia , Sex-Missbrauchskrise , Sex-Missbrauchsgipfel

COLUMBUS, Ohio, 29. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Charles Chaput aus Philadelphia, der am Päpstlichen College Josephinum sprach, bestätigte die "Verwirrung und Angst" und die Wut, die die Katholiken fühlen, und fügte hinzu, dass Bischöfe "frustriert" seien. Rom für seine Unwilligkeit, die wahre Natur und den Umfang des Missbrauchsproblems anzuerkennen. "

Verwirrung, Angst und Wut sind Gefühle, die katholische Kleriker und Laien kürzlich empfunden haben, sagte Erzbischof Chaput. Er betitelte seinen Vortrag „Mit Hoffnung und Freude in die Zukunft blicken“, weil es „besser klingt als mit Verwirrung und Angst in die Zukunft zu blicken“ und vor Ärger Mal in der Woche. «Chaput sagte, er sei für die Verteidigung der orthodoxen Lehren des katholischen Glaubens bekannt:» Es gibt Tage, an denen jeder in der Kirche wütend zu sein scheint. Laien und Priester sind wütend auf ihre Bischöfe wegen des Missbrauchsskandals, der nie zu enden scheint. Bischöfe sind wütend auf Priester wegen ihres schlechten Beispiels. “

„Und viele Bischöfe sind auch frustriert - sanft ausgedrückt - mit Rom, weil er nicht bereit ist, die wahre Natur und den Umfang des Missbrauchsproblems anzuerkennen. Das geistliche Privileg ist nicht das Problem.Klerikalismus mag ein Faktor beim sexuellen Missbrauch von Minderjährigen sein, aber kein Elternteil, das ich kenne - und ich höre von vielen -, sieht das als Hauptproblem an. Das eigentliche Problem nicht als das zu benennen, was es ist, ein Muster räuberischer Homosexualität und das Versagen, das aus dem Leben der Kirche auszusortieren, ist ein Akt der Selbsttäuschung. “

Das Päpstliche College Josephinum ist ein vierjähriges katholisches College für Geisteswissenschaften und ein Seminar mit einer Theologiestudiumschule in Columbus, Ohio. Es ist das einzige päpstliche Seminar außerhalb Italiens. Sein Kanzler ist Erzbischof Christophe Pierre, Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten.

„Meine eigene Frustration in den letzten Wochen wurde von deutschen Bischöfen gespeist, die gewillt sind, die Überreste des kirchlichen Friedens und der Einheit mit schlechten Vorstellungen von Sexualmoral und einer beeindruckenden Reihe anderer Themen zu brechen. Aber das ist ein Thema für einen anderen Tag “, sagte Chaput. In Anerkennung der Tatsache, dass "ein großer Teil der Wut in der heutigen Kirche rechtschaffen und gesund ist", sagte Chaput: "Was wir mit dieser Wut tun, bestimmt, ob sie zu einem Medikament oder einem Gift wird."


Chaput bezog sich offenbar an Kardinal Reinhard Marx von Deutschland, der vor kurzem vorgeschlagen , dass die Kirche könnte möglicherweise eine „liturgische“ Segen bieten zu gleichgeschlechtlichen Paaren . Die deutsche Bischofskonferenz, deren Präsident Marx ist, hat eine Kommission eingerichtet, die einen solchen "Segen" untersucht.

"Unsere Entlassung"

Chaput rief inmitten der aktuellen Skandale zum Glauben auf und sagte: „Das Geschenk dieses Augenblicks, der Segen unserer Abschaffung, besteht darin, dass wir der Welt als Nachfolger Jesu Christi ausgesetzt sind, selbst wenn wir stolpern und fallen. Und durch das Zeugnis der Gläubigen, die vertrauen und dienen und in seiner Liebe leben - trotz aller Misserfolge und Schwächen - wird Gott das Evangelium neu und strahlender machen. Die Geschichte ist immer wieder eine Aufzeichnung dieser Geschichte. Gott verliert nicht. "

Es heißt, katholische Reformer in der Geschichte seien für "persönliche Demut, eine Leidenschaft für die Reinigung der Kirche, beginnend mit sich selbst und eine Treue zu ihrem Unterricht" bekannt. Chaput bemerkte, dass sie "von selbstloser, aufopferungsvoller Liebe motiviert" seien, sagte Chaput sind besonders aufgerufen, das Antlitz der Erde und das Herz der Kirche mit ihrem Leben zu erneuern, „um sie immer wieder jung und schön zu machen, damit sie mit seiner Liebe zur Welt glänzt. Das ist eine Berufung - eine Berufung von Gott mit unserem Namen. “

Glauben wir oder glauben wir nicht?

Der Furcht kann giftig werden, fragte der Erzbischof: „Glauben wir wirklich an Jesus Christus oder nicht? Das ist die zentrale Frage in unserem Leben. Alles dreht sich um die Antwort. Denn wenn unser christlicher Glaube wirklich unser Leben begründet und organisiert, dann haben wir keinen Grund zu fürchten, und wir haben allen Grund zu hoffen. “

Chaput sagte, die Kirche verschwinde "aus dem Zentrum der heutigen westlichen Kultur", während viele Katholiken "die Kirchenbänke verlassen." andere Agenturen - sogar Seminare “, sagte der Erzbischof. Er fügte hinzu: „Sie wurden in einer anderen Ära in Übereinstimmung mit den sozialen und politischen Bedingungen gegründet, die nicht mehr existieren. Aber für engagierte Gläubige ist dies auch eine aufregende Zeit, weil wir auf die Grundlagen unseres Glaubens zurückgedrängt werden, auf die dauerhaften Quellen der Wahrheit und des Lebens. “In dieser Zeit des„ Siebens “ist er totes Gewicht abgezogen werden. “Er sagte seinen Zuhörern, dass sie zu„ Gott, der in Christus inkarniert wird, dem Verfasser unserer Erlösung und des ewigen Lebens “, getrieben wird.

Hier folgt der Text der vorbereiteten Ausführungen von Erzbischof Charles J. Chaput, OFM Cap.

Zur Lieferung des Päpstlichen Colleges Josephinum, Columbus, Ohio.

27. März 2019


Ich bin froh, heute Nacht aus zwei Gründen hier zu sein. Zuerst bewundere ich - sehr bewundernd - das Josephinum und die Männer, die es hervorbringt. Die Kirche braucht Sie, weil wir dringend mehr gute Priester, Männer der Klugheit und Nächstenliebe, aber auch Rückgrat und Mut brauchen, die das wechselnde Terrain unserer Zeit verstehen. In meinem Leben war das Priestertum eine tiefe Quelle der Freude und des Vorsatzes, die Gabe, mit Sicherheit zu wissen, warum Gott mich gemacht hat. Aber es ist kein Leben für schwache oder lauwarme Menschen. Vor allem jetzt.

Mein zweiter Grund ist das. Kardinal Pio Laghi war ein Mentor und Freund, der mir als junger Bischof große Güte zeigte. Wenn Sie ein Baby-Bischof sind, ist alles neu und ein bisschen einschüchternd. Die Ermutigung von Kardinal Laghi hat einen großen Unterschied in meinem Leben und in meinem Dienst gemacht. Er gab mir mein erstes Zucchetto, Brustkreuz und Mitra. Ich habe die Schuld, die ich ihm schulde, nie vergessen. Diese Bemerkungen in seinem Namen zu überbringen, ist nicht nur eine Freude, sondern auch eine Ehre. Also fangen wir an.

Ich habe mich für das heutige Thema entschieden, weil es besser klingt als „mit Verwirrung und Angst in die Zukunft zu schauen“ und Ärger darüber, weil ich in der Versuchung bin, alle drei dieser Dinge ein paar Mal pro Woche zu fühlen. Es gibt Tage, an denen jeder in der Kirche wütend zu sein scheint. Laien und Priester sind wütend auf ihre Bischöfe wegen des Missbrauchsskandals, der nie zu enden scheint. Bischöfe sind wütend auf Priester für ihr schlechtes Beispiel. Und viele Bischöfe sind auch frustriert, um es sanft auszudrücken, wenn Rom nicht bereit ist, die wahre Natur und den Umfang des Missbrauchsproblems anzuerkennen. Das geistliche Privileg ist nicht das Problem. Klerikalismus mag ein Faktor für den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen sein, aber kein Elternteil, das ich kenne - und ich höre von vielen -, sieht das als Hauptproblem an. Das eigentliche Problem nicht so benennen, wie es ist,

Meine eigene Frustration in den letzten Wochen wurde von deutschen Bischöfen gespeist, die bereit sind, die Überreste des kirchlichen Friedens und der Einheit mit schlechten Vorstellungen von Sexualmoral und einer beeindruckenden Reihe anderer Themen zu brechen. Aber das ist ein Thema für einen anderen Tag.

Ich möchte hier zwei Punkte ansprechen. Erstens ist ein Großteil der Wut in der heutigen Kirche gerecht und gesund. Wie Papst Franziskus gerade im vergangenen Monat sagte: „In der berechtigten Wut der Menschen sieht die Kirche die Betrachtung des Zornes Gottes, der von betrügerischen Geistlichen und Ordensleuten verraten und beleidigt wird. Ich möchte diesen Ärger nicht verringern, weil wir ihn brauchen.

Was wir mit diesem Ärger machen, bestimmt jedoch, ob er zu einem Medikament oder einem Gift wird. Die Kirche hat in ihrer Vergangenheit oft Korruption, Inkompetenz und Feigheit in ihren Führern gesehen, darunter auch in ihren Bischöfen und Päpsten. viel mehr als die meisten Katholiken erkennen. Die Tatsache, dass Amerikaner bekanntermaßen schlecht in der Geschichte sind und ihre Lektionen nicht kennen, verstärkt das Problem nur noch.

Und doch sind wir hier. Zwanzig Jahrhunderte nach der Auferstehung Jesu setzt die Kirche ihre Mission fort. Sie überlebt und setzt durch die Gnade Gottes fort. Aber diese Gnade wirkt durch Menschen wie Sie und mich.

Alle großen katholischen Reformer in der Geschichte hatten drei wesentliche Eigenschaften: persönliche Demut; eine Leidenschaft für die Reinigung der Kirche, beginnend mit sich selbst, und eine Treue zu ihrer Lehre, die alle von selbstloser, aufopferungsvoller Liebe motiviert ist. Gott ruft uns alle, aber besonders seine Priester, auf, nicht nur das Gesicht der Erde mit seinem Geist zu erneuern, sondern das Herz der Kirche mit unserem Leben zu erneuern; um sie immer wieder jung und schön zu machen, damit sie mit seiner Liebe zur Welt glänzt. Das ist unsere Aufgabe. Das ist unsere Berufung. Das ist eine Berufung - eine Berufung von Gott mit unserem Namen.

Um sich von Augustinus zu leihen, hat Gott uns die Zeiten gemacht, nicht die Zeiten, um uns zu machen. Wir sind die Subjekte der Geschichte, nicht ihre Objekte. Und wenn wir die Zeiten nicht mit dem Licht Jesu Christi verbessern, werden die Zeiten uns mit ihrer Dunkelheit noch schlimmer machen.

Und das führt mich zu meinem zweiten Punkt, der einfach der folgende ist: Die Schrift sagt uns immer wieder, dass wir uns nicht fürchten sollen. Die ersten Worte des heiligen Johannes Paulus als Papst - von einem Mann, der einen katastrophalen Weltkrieg und zwei brutale anti-menschliche Regime durchlebte - lauteten: "Keine Angst". Die Versuchung, Angst zu haben, Angst, Depression und Müdigkeit sind Erfahrungen, die wir alle teilen, besonders in schwierigen Momenten für die Kirche wie heute. Angst ist wie Wut eine gute und gesunde Sache, wenn sie an ihrem richtigen Ort ist - und giftig, wenn sie nicht ist.


Glauben wir also wirklich an Jesus Christus oder nicht? Das ist die zentrale Frage in unserem Leben. Alles dreht sich um die Antwort. Denn wenn unser christlicher Glaube wirklich unser Leben begründet und organisiert, dann haben wir keinen Grund zu fürchten, und wir haben allen Grund zu hoffen. Hoffnung hängt vom Glauben ab. Ohne ein Fundament des leidenschaftlichen Glaubens an etwas oder jemanden, der höher und größer als wir selbst ist, kann es nicht überleben. Ohne Glauben ist „Hoffnung“ nur ein anderes Wort für den billigen und kitschigen Optimismus, den die moderne Welt verwendet, um ihre eigene - und unsere eigene - Gebrochenheit zu überarbeiten.

Der große französische katholische Schriftsteller Georges Bernanos beschrieb die wirkliche Natur der Hoffnung als „Verzweiflung, überwinden“. Dies erschien mir immer als die wahrste Art von Realismus und Klarheit. Wir können hoffen, weil wir als Söhne und Töchter von einem guten Gott geliebt werden, der wirklich mit uns gegenwärtig ist und tief in unser Leben eingebunden ist. Ohne ihn ist die Welt nur eine Sandkiste für die Bösen und die Mächtigen, und es fehlt niemals an beidem.

Aber Gott ist hier bei uns, und weil er es ist, ist diese Zeit, wie jede andere schwierige Zeit in der Geschichte, eine gute Zeit, Katholik und vor allem Priester zu sein - denn jeder Priester hat das Privileg, die Quelle zu halten der Liebe, der Gott, der die ganze Schöpfung gemacht hat, in seinen Händen. Jesus sagt seinen Anhängern: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Es ist egal, welche Probleme innerhalb oder außerhalb der Kirche passieren: Wenn das Wort verkündet wird und die Messe gefeiert wird, sein Weg, seine Wahrheit, und sein Leben stehen uns zur Verfügung. Was auch immer die Mängel ihrer Führer und ihres Volkes sein mögen, die Kirche ist Gottes Werkzeug unserer Errettung. Sie ist eine Botschaft der Heiligkeit in unserem Leben. Daher ist es immer gut, in ihre Umgebung einzutreten.

Die heutige Bewegung des Christentums aus einer zentralen, komfortablen Rolle in unserem Sozialsystem ist nicht neu. Das geht schon lange so weiter. Es ist auch nicht unerwartet. In einem Interview von 1969 gab Joseph Ratzinger, wie einige von Ihnen wahrscheinlich wissen, einige außergewöhnliche Reflexionen über die Zukunft der Kirche. In diesen Jahren waren die Themen in Deutschland anders, aber wie unsere Zeit und unser Ort stand auch die Kirche unter großem Druck. Nach dem II. Vatikanischen Konzil verließen viele Männer das Priestertum. Die kulturellen Revolutionen von 1968 hatten in der gesamten Kirche starke und verwirrende Auswirkungen.

Der zukünftige Papst Benedikt XVI. Hat eine zukünftige Kirche vorausgesagt, die „klein werden wird und mehr oder weniger am Anfang beginnen muss. Sie wird viele der Gebäude, die sie in Wohlstand gebaut hat, nicht mehr bewohnen. Wenn die Zahl der Anhänger abnimmt, wird sie viele ihrer sozialen Privilegien verlieren. “

Dies geschieht jetzt, und wir alle - Bischöfe, Priester und Laien - sind durch die Abwesenheit der Kirche aus dem Zentrum der heutigen westlichen Kultur, insbesondere der Elitenkultur, desorientiert. Wir leben in einem Moment des Siebens. Viele unserer Leute in der lauwarmen Mitte verlassen die Bänke. In der Vergangenheit schützte ein gemeinsamer Konsens zugunsten des Christentums die Kirche und förderte die Loyalität der Menschen. Dieser Tag ist vorbei, und so schmerzhaft es auch ist, ist es kein Verlust. Wie auch immer gut gemeint, nährte es unsere Selbstgefälligkeit, die wiederum zu Verantwortungslosigkeit und Nachlässigkeit führte. Der Sensationismus des jüngsten Pennsylvania Grand Jury-Berichts ist eine hässliche Bilanz des Ergebnisses.

Diese fortwährende kulturelle Neuausrichtung wird viele unserer kirchlichen Einrichtungen erschüttern, von Stadtgemeinden über Schulen, Universitäten, Krankenhäuser und andere Einrichtungen bis hin zu Seminaren. Sie wurden in einer anderen Ära unter den nicht mehr bestehenden sozialen und politischen Bedingungen gegründet. Aber für engagierte Gläubige ist es auch eine aufregende Zeit, weil wir auf die Grundlagen unseres Glaubens, die dauerhaften Quellen von Wahrheit und Leben, zurückgedrängt werden. Wir brauchen immer noch Budgets und können Meetings nicht entgehen. Die Kirche wurde von Christus ins Leben gerufen, was bedeutet, dass sie eine Institution ist, ein lebendiger Körper der Gläubigen, die zur Anbetung Gottes und zum Dienst in der Welt befohlen wurden. In dieser Zeit des Siebens wird jedoch viel totes Gewicht entfernt. Wir werden näher zu der einen, einfachen Wahrheit getrieben, aus der die Kirche ihre Absicht und Stärke zieht:

Das Mysterium von Jesus Christus ist nicht „einfach“ im Sinne von offensichtlich, offensichtlich oder leicht verständlich. Das sind die umgangssprachlichen Bedeutungen von "einfach". Im strengen Sinne bedeutet einfach unteilbar, etwas ohne Teile. In der antiken griechischen Philosophie sind alle grundlegenden Wahrheiten einfach, weil „fundamental“ bedeutet, dass Sie zu dieser Realität oder zu einem Ding gelangt sind, das nicht in noch mehr grundlegende Elemente zerlegt werden kann. Gott ist in diesem Sinne einfach: Es gibt keine größere oder grundlegendere Quelle, Ursache oder Zweck der Realität.

Heute sind wir gezwungen, auf die grundlegende Lehre zurückzugreifen, die Gott aus dem Nichts schafft, dass er in der Geschichte handelt und einen unzerstörbaren Bund eingeht und dass er menschlich wird, um seine Lebensversprechen zu erfüllen, die für seine Geschöpfe reichlich sind. Dies sind mächtige Wahrheiten, die die Seele wecken. Sie machen unsere Arbeit enorm spannend, weil sie eine direkte Herausforderung an den Geist der Zeit sind. Anders ausgedrückt: Die Aufgabe, das Evangelium zu verkünden - nicht als Sammlung nützlicher Geschichten und ethischer Anleitung, sondern als fordernd, befreiend und wahr - ist eine heilige Provokation.

Einer der Schätze der Ostervigil ist das Exultet. Es ist eine mitreißende Trompete, ein Aufruf zu den Waffen und eine triumphale Siegesanzeige. Es ist die Version der Verse der Kirche, die von den Israeliten gesungen wurden, nachdem die Armee des Pharao im Roten Meer zerstört wurde. "Ich werde dem Herrn singen", beginnen diese Worte aus dem Buch Exodus, "denn er hat herrlich gesiegt." In der Menschwerdung Jesu Christi wurden noch mächtigere Taten vollbracht. "Dies ist die Nacht", sagt das Exultet, "als Christus die Gefängnisstäbe des Todes durchbrach und siegreich aus der Unterwelt stieg."


Wir sollten niemals die Macht der Wahrheit unterschätzen. Der menschliche Verstand und das Herz hungern danach. Die intellektuelle Armut unserer Zeit ist für alle Eitelkeit und Putz der modernen Welt verblüffend. Zu den großen Schätzen der Kirche gehört eine lange Tradition reicher philosophischer Überlegungen. Ich fordere Sie auf, diese Tradition eingehend zu studieren.

Auch die Bibel behält heute ihre historische Kraft. In einer Kultur der Konkurrenz, des Konsums und des verrückten Erfolgskampfes klingen die Beatitudes wie ein revolutionäres Manifest.

Die Macht der Bibel wird besonders deutlich in den Berichten über die Passion Jesu. Während der Karwoche hören wir mehrmals die Geschichte der Leidenschaft. Den Worten aus der Schrift fehlt die Shakespeare-Schönheit. Sie konkurrieren nicht mit Homer oder einem anderen epischen Dichter. Im Gegenteil, die Sprache ist einfach und fast streng. In einem echten Sinn erkennen die Passionserzählungen in der Heiligen Schrift die Wahrheit der Menschwerdung und ziehen uns in die düsteren Realitäten des Lebens: blinder Hass und bitterer Mob; bürokratische Gleichgültigkeit und geringfügiger Verrat; staubige Straßen, Tränen, Schweiß und Blut. Die Worte klingen heute laut, wie immer. Sie erwachen in denen, die eine unverkennbare Unruhe hören. Das Gesicht Gottes nähert sich uns hier in dieser Welt. Dies weckt Hoffnung - und auch Angst. Die meisten Menschen möchten nicht geistig herausgefordert werden,

Gleichzeitig und paradoxerweise möchten viele Menschen wachgerüttelt werden, weshalb viele andere Ihnen Respekt zollen, auch wenn sie sich dem Ruf Jesu Christi widersetzen. Manchmal zeigt sich dieser Respekt in wütender Opposition. Aber auch das ist, wenn es schwer zu ertragen ist, ein Zeichen dafür, dass der Herr uns kraftvolle Worte gegeben hat.

Das Kreuz fixiert die Augen der Welt. Wenn Menschen mit geringen Kenntnissen des Christentums in unsere Kirchen kommen und große Kreuze mit lebendigen Details der Agonie Christi am Kreuz sehen, werden sie oft gestört. Sie spüren, dass sie in jedem Aspekt ihrer Menschlichkeit angesprochen werden, selbst in ihrer Verletzlichkeit, ihrem Leiden und ihrer Todesangst. Wieder wollen viele nicht gestört werden - und doch wollen sie am Leben sein. Wir alle leben in dieser Agonie, diesem Kampf, der fortwährenden Bekehrung. das ist das ursprüngliche griechische wort agonia - ein kampf.

Sogar die treuesten Söhne und Töchter der Kirche müssen noch mehr von ihren Seelen reinigen, was bedeutet, in Jesus Christus das lebendig zu machen, was in Sünde tot ist. Selbst diejenigen, die in einer Art weltlicher Bindung zu sein scheinen, schauen oft blind zum Licht. Das Wort Gottes ist ein Schlag auf den Kopf. Es weckt uns. Deshalb enthält das Buch der Offenbarung so lebendige Bilder.

Die Messe ist das große Gegenbild zu unserer Handelsgesellschaft. Dies ist ein weiterer Segen, denn unsere Welt wird zunehmend in dem, was Max Weber als "Eisenkäfig" der Marktlogik und der bürokratischen Managementrationalität bezeichnet hat, eingesperrt. Wir sprechen vom "Opfer" der Messe und das zu Recht. Das englische Wort stammt direkt aus dem lateinischen sacraficium, was buchstäblich die Aktion "heilig machen" bedeutet.

In unserem allgemeinen Gebrauch bedeutet Opfer jedoch, etwas aufzugeben. Dies spiegelt die tiefere Bedeutung von "heilig machen" in einer gefallenen Welt wider, denn die Dinge müssen aus dem Griff weltlicher Mächte gerissen werden, um vor dem Herrn platziert zu werden. In diesem Sinne ist die Messe nicht nur die Feier und Rekapitulation von Christi Opfer am Kreuz. Es ist das Opfer einer unersetzlichen Zeit in unserem Leben, nicht nur in dem Sinne, dass es durch ein umgedrehtes Antlitz, das auf das Göttliche blickt, heilig wird, sondern als entschlossenes Bemühen, uns von der weltlichen Mentalität zu befreien, die immer in Begriffen denkt von Effizienz, Nutzen und therapeutischer Selbstpflege. Wie Josef Pieper erkannt hat, ist Anbetung ein Akt wahrer Freizeit. Es ist scheinbar sinnlos und sucht kein weltliches Ziel oder Ziel. Es ist wertlos für die Welt,

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Leben zum Verkauf angeboten wird. Junge Menschen verwenden heutzutage oft den Begriff "Frenemy", eine Kontraktion von Freund und Feind. Es ist ein aufschlussreiches Wort. Es spiegelt die Tatsache wider, dass so viel von ihrem Leben im Kampf um den Halt in unserem hyperkonkurrenzfähigen System verbraucht wird. Nahezu alle Beziehungen werden transaktional, einschließlich des Geschlechts. Die Tatsache, dass die Kirche nichts verkauft, ist ein starker Zeuge für die Wahrheit, dass es im Leben um mehr geht als nur das Erhalten und Erhalten und Erhalten. Stattdessen kommt in einem völlig menschlichen Leben die tiefste Befriedigung vom Geben.

Der heilige Paulus sagt uns, dass Jesus uns von Sünde und Tod befreit hat, damit wir im Gehorsam gegenüber ihm leben können, was vollkommene Freiheit ist. Diese Freiheit der Jüngerschaft erstrahlt in der Welt, besonders heute. Effizienz, Produktivität und Nützlichkeit haben ihren Wert. An keiner dieser Qualitäten ist von Natur aus nichts falsch. Aber das Leben wird zu einem Ödland, wenn es über unser Leben entscheidende Autorität gewinnt. Als Christen wurden wir von diesen weltlichen Göttern befreit. Unsere Freiheit ergibt sich aus einer höheren und stärkeren Liebe zu Gott und zu anderen in Gott. Die Bindungen dieser Welt werden niemals durch menschliche Einfallsreichtum oder irgendeine andere Methode der Ernüchterung gebrochen. Sie werden vielmehr durch eine höhere Macht gebrochen - die Kraft der Liebe, die unser Herz befiehlt und transformiert.


Unser Zeitalter lebt wie jedes Zeitalter in Todesangst. Trotz des lauten Vertrauens flüstert die Welt eine unnachgiebige Lüge in unseren Ohren: „Der Tod hat die endgültige Autorität.“ Im Tod und der Auferstehung Jesu Christi zeigt Gott seine Macht auf volle und endgültige Weise, und die Lüge wird zerschlagen. Dies gibt uns eine außergewöhnliche Freiheit, denn in der Verheißung des ewigen Lebens durch Christus werden die Ansprüche, die die Fürstentümer und die Macht auf unser Leben stellen, zerstört. Wenn der Tod seines Herzens beraubt wird, können diejenigen, die Jesus nachfolgen, alles riskieren, alles wagen.

Nur sehr wenige Menschen auf ihrer irdischen Pilgerreise haben die Gnade - und es ist immer eine Gnade -, voll und ganz in Christi Verheißung eines reichlichen Lebens zu leben. Die meisten von uns kämpfen auf dem Weg. Wir werfen einen Fuß im Glauben nach vorne, während sich ein anderer im Schlamm weltlicher Sorgen festzieht. Aber auch ein bisschen geistige Freiheit ist in den Augen der Welt außergewöhnlich. Wenn ein junger Mann sein priesterliches Versprechen der Keuschheit und des Gehorsams macht, oder wenn ein Paar es wagt, in Übereinstimmung mit den Lehren der Kirche über Ehe und Kinder, Fruchtbarkeit und neues Leben zu leben, ist die Welt vielleicht zynisch - aber auch erstaunt.

Das christliche Leben scheint für viele unmöglich zu sein, denn „Selbstlosigkeit“ ist in einer auf Konsum aufgebauten Kultur ein allergisches Wort. Das Gleiche gilt, wenn Christen ihre Häuser in Gastfreundschaft öffnen oder großzügig mit ihrem Einkommen auskommen. Die Welt kann sich nicht den Radikalismus vorstellen, der durch eine übernatürliche Liebe ermöglicht wird, die Freiheit, die es gewöhnlichen Frauen und Männern erlaubt, gegen das, was sie für "normal" und "notwendig" hält, zu leben.

Vor vielen Jahren bin ich auf einige Worte gestoßen, die Dietrich Bonhoeffer zugeschrieben wurden, die ich nie vergessen habe. Er sagte, Dankbarkeit sei der Beginn der Freude. Ich möchte, dass Sie sich an diese Worte in den kommenden Jahren erinnern. In den letzten Jahrzehnten gab es einen Sturm der Schande, der durch das Priestertum gespült wurde. Wenn heute ein junger Mann ins Seminar geht, sagen die Leute oft, er sei "mutig", und Mut ist natürlich eine sehr gute Sache. Wir brauchen noch viel mehr davon. Aber auf einer anderen Ebene verwechselt dies die Realität des geistigen Lebens, denn es stellt sich vor, dass die Kinder Gottes irgendwie Kraftquellen in sich ziehen, obwohl wir uns tatsächlich als Sünder kennen, die Gottes Gnade brauchen. Die Wahrheit ist, dass wir von Gott berufen sind, sich aus anderen herauszutreten, und wenn wir wie der junge Samuel in Elis Haushalt gerufen werden, müssen wir antworten: "Hier bin ich".

Dies ist nicht zuletzt eine Geste des Mutes; Es ist ein Akt des Glaubens. Und hier ist die Sache: Im Jahr 2019 sind selbst die einfachsten Akte des Glaubens, wie beispielsweise die Zeit, sich am Sonntagmorgen zur Anbetung des Herrn einzusetzen, immer offensichtlicher gegen die Welt. Dies bedeutet, dass unser Glaube jetzt kostspieliger, aber auch sichtbarer und somit mächtiger ist. Wie Jesus sagt: "Lass dein Licht vor den Menschen scheinen."

Das Geschenk dieses Augenblicks, der Segen unserer Abschaffung, ist, dass wir der Welt als Nachfolger Jesu Christi ausgesetzt sind, selbst wenn wir stolpern und fallen. Und durch das Zeugnis der Gläubigen, die vertrauen und dienen und in seiner Liebe leben - trotz aller Misserfolge und Schwächen - wird Gott das Evangelium neu und strahlender machen. Die Geschichte ist immer wieder eine Aufzeichnung dieser Geschichte. Gott verliert nicht.

Dies ist keine dunkle Zeit, es sei denn, wir machen es so. Wir sind einfach zurück in der Nacht vor der Auferstehung. Die Nacht vergeht. Und wir wissen bereits, wie die Geschichte endet. Wir müssen es nur in unsere Herzen einprägen. Dankbarkeit, Brüder, ist der Beginn der Freude. Dies ist ein Moment des Privilegs und der Gelegenheit, nicht der Niederlage. Ehrfurcht vor der Vergangenheit ist eine gute Sache, aber das Festhalten an Strukturen und Annahmen, die kein Leben mehr haben, ist dies nicht.

Wir haben die Gabe bekommen, Teil von Gottes Werk zu sein, das Zeugnis seiner Kirche in der Welt wieder aufzubauen und besser aufzubauen. Lasst uns für einander beten und Gott für einander danken. und erhebe unser Herz, um die Mission zu verfolgen, und schaffe die Zukunft, die Gott beabsichtigt.
https://www.lifesitenews.com/news/abp.-c...angry-with-rome


von esther10 30.03.2019 00:44




Marx: Bischöfe in Deutschland beginnen einen "synodalen Weg" angesichts "Zäsur" in Kirche
Kardinal Reinhard Marx bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 27. Oktober 2017.

Von AC Wimmer

LINGEN , 14 March, 2019 / 2:42 PM (CNA Deutsch).-
Kardinal Reinhard Marx hat ein "synodales Voranschreiten" aus der Kirchenkrise angekündigt: Darauf hätten sich die deutschen Bischöfe bei ihrer Vollversammlung geeinigt, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zum Abschluss des Treffens in Lingen am heutigen 14. März. Es gehe um die Teilung kirchlicher Macht, die zukünftige Lebensform der Priester sowie die Sexualmoral der Kirche.

"Wir werden den von uns eingeschlagenen Weg der Aufarbeitung und Aufklärung konsequent weiter gehen. Das versichere ich ausdrücklich", so Marx in seinem Pressebericht zum Abschluss des Treffens. Das "synodale Voranschreiten" bedeute weniger einen präzisen Begriff als eine "Öffnung der Möglichkeiten" für eine Kirche in Deutschland, welche eine Zäsur erlebe.

"Die Kirche braucht ein synodales Voranschreiten. Papst Franziskus macht dazu Mut. Und wir fangen nicht am Nullpunkt an. Die Würzburger Synode (1972 bis 1975) und auch der Gesprächsprozess der vergangenen Jahre haben den Boden bereitet, auch für viele Herausforderungen von heute. Einstimmig haben wir beschlossen, einen verbindlichen synodalen Weg als Kirche in Deutschland zu gehen, der eine strukturierte Debatte ermöglicht und in einem verabredeten Zeitraum stattfindet".

Der Erzbischof von München und Freising verwies auf drei Themen.

Erstens sei dies "klerikaler Machtmissbrauch", so Marx gegenüber der Presse, und fuhr fort: "Wir müssen über Teilung der Macht reden und eine synodale Kirche bauen".
Zweitens gehe es um die Lebensform der Priester und Bischöfe, vor allem den Zölibat.
Drittens dann, so Marx, grundsätzlich die Sexualmoral der Kirche. "Da waren viele Bischöfe klar der Überzeugung, dass hier Gesprächsbedarf besteht".
An die Gläubigen gewandt betonte der Erzbischof von München und Freising im Pressebericht:

"Bei der Vollversammlung haben wir gesehen, gehört und wahrgenommen, dass Sie, die Gläubigen, in deren Dienst wir stehen und mit denen wir uns als Gemeinschaft verbunden fühlen, unsere Beratungen kritisch begleiten. Wir danken Ihnen aufrichtig für Ihre Gebete und Ihre kritische Stimme. Sie sind das Fundament – und wir möchten Ihnen sagen: Wir sehen und hören Sie. Ihre Kritik, Sorgen, Nöte, Zweifel und Ihre Forderungen. Ich sage Ihnen aufrichtig: Wir haben es verstanden."

Marx erinnerte in seinem Pressebericht auch an seine eigenen Worte bei der Eröffnung des Treffens, dass die Kirche an einer "Epochenschwelle" stehe und einer Reinigung bedürfe.

Krisengipfel des Vatikans

Mit Blick auf den Missbrauchsgipfel Ende Februar im Vatikan räumte der Kardinal ein, dass dessen Abschluss auf scharfe Kritik gestoßen ist.

"Sicherlich mag für viele Menschen in unserem Land die Rede von Papst Franziskus zum Abschluss der Konferenz den Erwartungen nicht entsprochen haben. Ich möchte aber an einige Aspekte erinnern, die den Weg, den wir als Kirche in Deutschland eingeschlagen haben, bestätigen. Dazu zählen unsere Leitlinien, aber auch die umfangreiche Präventionsarbeit", so Marx.

Die Forderung von Papst Franziskus nach "Demut, Selbstanklage, Gebet und Buße" müsse aufrütteln, fuhr der DBK-Fortsitzende fort.

In diesem Geist gehe es um eine Reform der Kirche, "eine wirkliche Erneuerung im Geiste Jesu. Kinderschutz und die Bekämpfung von Klerikalismus" habe der Papst deutlich formuliert.

Die wichtigen Treffen mit Opfern müssten unbedingt fortgeführt werden, unterstrich der Münchner Erzbischof.

Mit Blick auf das Kirchenrecht kündigte Marx an, die DBK werde unter anderem "einen Vorschlag zu Spezialgerichten für Strafverfahren bei sexuellem Missbrauch an Minderjährigen und eine Ordnung für Verwaltungsgerichte im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" erarbeiten.

Nicht zuständig wären solche Gerichte also offenbar für Fälle sexuellen Fehlverhaltens und Missbrauchs von Seminaristen und anderen Volljährigen. Vielleicht – so ein Beobachter der Jahresvollversammlung – wird hierzu der "Gesprächsbedarf" in Sachen Sexualmoral ein Ansatz für die deutschen Bischöfe sein.

hier geht ers weiter
https://de.catholicnewsagency.com/story/...dinal-marx-4415

Das könnte Sie auch interessieren:

von esther10 30.03.2019 00:44

Prof. De Mattei: „Ich bin verblüfft über die Aussage von Mgr. Schneider, dass ein Papst sein Amt nicht einmal wegen der Häresie verlieren kann. “
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 28/03/2019 • ( 10 ANTWORTEN )



https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...pontifical.html

Trennung und Verwirrung überall zwischen den verbleibenden guten Theologen, Bischöfen und Kardinälen. In einem kürzlich veröffentlichten Brief vom 20. März über Rorate Caeli, Mgr. Schneider, dass es nicht möglich ist, einen ketzerischen Papst abzuweisen, und dass ein Papst, der zum Ketzer wird, sein Amt nicht verlieren kann. Diese Position ist diametral entgegengesetzt zu der von Kardinal Burke, der 2016 sagte: "Wenn ein Papst sich offiziell als Häresie bekennt, würde er durch diese Tat aufhören, ein Papst zu sein." Dr. Der katholische Historiker Mattei sagt, er sei über die Aussage von Mgr. Schneider.

Mgr. Schneider ist ein traditioneller Bischof, um Sie zu bestreiten, weil er behauptet, Bergoglio bleibt der Papst, egal was passiert, und wir müssen nur darauf warten, dass Gott interveniert, Kritik von verschiedenen Seiten, einschließlich Prof. Dr. Dr. Roberto De Mattei. In einem Interview mit Rorate Caeli, auf die Frage, mit welchem ​​Teil der Erklärung von Mgr. Schneider stimmte dem nicht zu und sagte: " Ich bin mehr oder weniger verblüfft über seine Aussage:" Ein Papst kann in keiner Weise und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, auch nicht für die Häresie. " Mgr. Schneider bestreitet die Möglichkeit, das Papsttum zu verlieren, und räumt ein, dass diese Aussage von großen Kanonisten und Theologen wie Kardinal Cajetan und St. Robert Bellarminus gemacht wurde. "

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...roberto-de.html

Der Mattei stimmt dem nicht zu, geht aber noch ein wenig weiter davon aus, dass die Bergoglio-Häresien, selbst wenn sie öffentlich bekannt sind, nicht zum Verlust des Papsttums führen, weil sie nicht bekannt sind und sich den Katholiken nicht manifestieren Bevölkerung, mit der er sich auf die kleine Gruppe von Getauften bezieht, die den katholischen Glauben an seine Integrität bewahren. „Viele von ihnen interpretieren die Worte und Taten von Papst Franziskus pro bono und erkennen keinerlei Schaden. Wir können dann nicht sagen, dass sein Glaubensverlust offensichtlich und eindeutig ist.
"
https://restkerk.net/2019/02/07/prof-de-...vrijmetselarij/

Nach Ansicht von Mattei ist die Förderung und Verbreitung der Häresie durch Bergoglio öffentlich , jedoch nicht im kanonischen Sinne "notorisch". Aus diesem Grund müssen wir ihn als den Obersten Leiter der katholischen Kirche anerkennen. Seine Absetzung ist für mich nicht theoretisch, sondern zu diesem konkreten historischen Zeitpunkt unmöglich. Allerdings kann sich alles von Tag zu Tag ändern. In diesem Sinne lasse ich mich genauso wie Mgr. Schneider, über die göttliche Vorsehung, ohne jedoch zukünftige Szenarien wie den eines ketzerischen Papstes, der das Papsttum verlieren könnte, auszuschließen. "
https://restkerk.net/2019/03/28/prof-de-...-kan-verliezen/
Natürlich Prof. Die Mattei fehlt hier, weil Benedikt XVI. , wie in unserem früheren Artikel klar gesagt , immer noch der Papst ist.

Quelle: Rorate Caeli

von esther10 30.03.2019 00:42

Wie kann man die polnische Ausbildung reparieren?



Wie kann man die polnische Ausbildung reparieren?

Das Gespenst umkreist Polen - das Gespenst der Lehrerproteste. Dies ist eine Gelegenheit, nicht nur über Lohnfragen, sondern auch über das Bildungssystem in Polen nachzudenken. Eine sinnvolle Gehaltserhöhung sollte Hand in Hand zu den klassischen Regeln der Erziehung - entgegen dem Anschein - zurückgehen, die in unserer Zeit äußerst notwendig sind.



In einem Interview für Radio ZET am 16. März sagte der Präsident der Polnischen Lehrergewerkschaft Sławomir Broniarz über die Waffe, dass die Beförderung von Schülern in den Händen von Lehrern liegt. Er betonte, dass Lehrer und Lehrerrat davon profitieren würden, würde dies zu einer "Katastrophe" im Bildungssystem führen. Er erklärte auch, dass die Pädagogischen Ausschüsse beispielsweise die Förderung von Schülern einstellen könnten. Dies wiederum würde seiner Meinung nach sogar zu einer Aussetzung der Studienförderung führen.



Diese Worte sind erstaunlich. Zwar haben die Lehrer einerseits ein verfassungsmäßiges Streikrecht. Warum sollen sie aber Studenten als Geiseln nehmen? Hat es einen Bezug zum Ethos des Lehrers? Wirklich nicht jeder muss den Ethos des Starken Mannes vertreten. Es gibt jedoch Grenzen!



Die Empörung von Sławomir Broniarz erwies sich als so stark, dass sich der Leiter der PNA von seiner Rede zurückzog. Die Milch lief jedoch aus und die Worte waren tot. Wenn nicht weit verbreitete Empörung, würde Broniarz sich entschuldigen oder so etwas wie sie? Zweifelhafte.



Aber lasst uns nicht auf persönliche Informationen fokussieren. Lehrer wollen mehr verdienen und das ist verständlich. Probleme, die die polnische Bildung betreffen, sind jedoch tiefer als die niedrigen Gehälter der Lehrer. Leider ist einer davon der PNA selbst. Obwohl wahrscheinlich auch gute Lehrer zu ihm gehören, wirft seine Organisationsgeschichte einige Zweifel auf. Sanft sprechen.



Vor dem Krieg im Jahr 1931 forderte beispielsweise die ZNP-Bezirksversammlung in Lublin die Entfernung der Religion aus den Schulen. In den Nachkriegsjahren begannen wiederum einflussreiche Vertreter der PNA mit dem Kommunismus zu flirten. Bereits im dritten polnisch-litauischen Commonwealth hat die PNA wiederholt eine Wahlkooperation mit der SLD eingegangen - sie erinnert an einen der Texte von naszdziennik.pl. Soviel zur erklärten unpolitischen Natur der Organisation. Selbst eine kleine Politisierung in einer Organisation, die sich auf den Fortschritt von Lehrern auswirkt, ist schädlich. Ansichten sollten kein Hindernis für einen weisen und ethischen Lehrer sein, um eine Beförderung zu erhalten.



Aber lasst uns der PNA Frieden geben. Die Probleme der Bildung sind auch eine übermäßige Bürokratisierung, und der Umgang der Lehrer mit dem Papierkram ist ein häufiges Problem unserer Zeit. Dazu kommen Testmanien. Tests sind überall! Ja, es ist eine gute Form, um Wissen zu überprüfen. Wo ist jedoch der Platz für die moderne Wirtschaft so notwendig und die Kreativität und Innovation in allen Fällen verändert? Ein moderner Student soll denken, aber unbedingt in Übereinstimmung mit dem "Schlüssel"! Diese Betonung der Verstümmelung, Bürokratisierung, der Vorherrschaft der Quantität gegenüber der Qualität und gleichzeitig der zunehmenden Abneigung gegen die Religion sind Teil des Phänomens, das Grzegorz Braun als das Paradigma der Kołłątaj-Stalin-Ausbildung bezeichnet.



Klassische Ausbildung als Heilmittel

In der Zwischenzeit muss es nicht so sein! Bildung muss nicht auf geistlosem Stoßen und Vergessen basieren, was passiert ist. Auf der anderen Seite sollte es keiner Disziplin oder Wissenschaft von Vorfahren entgehen. Abhilfe schafft hier eine klassische oder liberale Ausbildung. Es hat wenig mit dem modernen Liberalismus zu tun, und viel davon mit der Freiheit. Es geht um freie Wissenschaft, das heißt in den Worten des britischen Dichters Matthew Arndold aus dem 19. Jahrhundert, der bestrebt ist, das Beste in allen Bereichen des menschlichen Interesses kennenzulernen.



Diese Ausbildung war in der Antike im Bereich der Elite, und dann wurden ihre Prinzipien von der katholischen Kirche übernommen, verbreitet und gereinigt. Manche Menschen haben Angst, dass der traditionelle Ansatz der Erziehung bedeutet, sie durch religiöse Inhalte zu dominieren. Nichts könnte falscher sein. Schließlich befürworteten die katholischen Heiligen selbst in ihrer Weisheit den Gebrauch der säkularen Literatur, die damals heidnische Bücher bedeutete. Basilius zum Beispiel schrieb in seinem Buch "Für Jugendliche über die Vorteile des Lesens von heidnischen Büchern" [auf elpenor.org verfügbar]: "Das ewige Leben ist das höchste Ziel des christlichen Lebens, und die Heiligen Schriften sind der Leitfaden für dieses Leben, aber seit jungen Männern nicht Um die Tiefe der darin enthaltenen Gedanken zu schätzen, sollten sie weltliche Schriften studieren, in denen die Wahrheit wie in einem Spiegel erscheint. "



Der Kirchenvater empfahl, die Fragmente zu lesen, in denen die Tugend als notwendig empfunden wurde, um das ewige Leben zu erhalten. Zu diesem Zweck werden auch die Fragmente benötigt, die die tugendhaften Werke der Heiden beschreiben. Er warnte auch davor, das ultimative Ziel des ewigen Lebens aus den Augen zu verlieren. Basilius warnte auch vor der unkritischen Behandlung der griechischen Literatur. Er betonte, dass es notwendig sei, sie weise einzusetzen.



Um den Geist und Charakter zu erziehen

In den Ausführungen von Saint Basil finden wir die Essenz der klassischen Bildung, die nicht nur Wissenschaft, sondern auch die Erziehung von Tugenden umfasst. Alles wurde getan, um sich an den letzten Zweck des Menschen zu erinnern, der ewige Erlösung ist. Das Christentum, das mit Leuten wie dem heiligen Basilius mit der Weisheit der Antike vertraut ist, schuf im Mittelalter nicht nur ein Universitätssystem, sondern verbreitete auch eine Ausbildung auf niedrigerer Ebene.



Die mittelalterliche Wissenschaft ist in erster Linie ein Studium der freien Künste, unterteilt in Trivium und Quadrivium. Die erste beinhaltete Grammatik, Dialektik und Rhetorik. Der zweite Teil ist Musik, Arithmetik, Geometrie und Astronomie. Dies war nur die Vorbereitung der jungen Köpfe auf weiterführende Studien in Theologie, Recht oder Medizin.



Leider ist das mittelalterliche Ideal der liberalen Bildung unter dem Gewicht des Positivismus, des Scientismus oder anderer zeitgenössischer Tendenzen gestaffelt, aber es gibt Institutionen, die versuchen, es wieder aufzubauen. Ein großer Teil von ihnen steht bisher hinter dem Großen Wasser. Eines davon ist das American Saint John's College [sjc.edu]. Die Wissenschaft in dem 1696 gegründeten Establishment beruht auf dem Lesen der sogenannten großen Bücher der westlichen Welt. Dies sind Werke zu religiösen, philosophischen, politischen, wirtschaftlichen, sprachlichen sowie biologischen, mathematischen und musikalischen Themen.



Die Leseliste umfasst unter anderem Homers "Ilias" und "Odyssey", "The Peloponnesian War" von Thukydides, die Bibel, "Meditations" von Descartes sowie die Werke von Galileo, Kafka und Meinungen des US Supreme Court. Die Schüler lesen nicht nur Bücher, sondern diskutieren sie auch gründlich. Die Klassiker werden durch zeitgenössische Literatur ergänzt, und das Lesen von Büchern über Informatik wird durch die Grundlagen der Programmierung ergänzt.



Das Lesen der großen Bücher ist auch eine Praxis am amerikanischen Saint Thomas College. Wie wir auf seiner Website [thomasaquinas.edu] lesen, lesen die Schüler diese Werke nicht: Homer, Shakespeare, Plato, Euclid, Saint Augustine, Descartes, Newton und viele andere, als einzigartiges Beispiel menschlicher Kreativität. Sie lesen sie auch nicht, um die westliche Kultur und Zivilisation kennenzulernen. Die Studenten des Kollegiums von St. Thomas von Aquin lesen die Großen Bücher, weil sie mehr als jedes andere Werk zulassen, wenn sie im Licht der kirchlichen Lehre gelesen werden, die Wahrheit über die Realität zu erfahren. "



In der befreiten Erziehung geht es nicht darum, bestimmte berufliche Fähigkeiten zu erwerben, sondern um die umfassende Gestaltung eines Menschen - seines Verstandes und seiner Art und Weise. Dies ist genau der richtige Ort für die Turnhalle oder die High School. Menschen in diesem Alter können bereits gut lesen und schreiben und sind sich der zukünftigen beruflichen Spezialisierung nicht unbedingt bewusst. Gleichzeitig haben sie noch Zeit, die sie der Aufnahme von Wissen aus verschiedenen Bereichen widmen können.



Bedeutet dies jedoch, dass diese Art der Ausbildung aus Sicht des Arbeitsmarktes nicht hilfreich ist? Keine Maßnahme! In der sich wandelnden Wirtschaft von heute müssen Studenten oft die Beschäftigung wechseln. Liberale Bildung ermöglicht es nicht nur, ein Weltbild zu entwickeln, sondern bildet auch eine unersetzliche Gymnastik des Gehirns. Es erlaubt Ihnen auch, sich von dem, was der angloamerikanische Dichter Thomas Eliot den Provinzialismus der Zeit nannte, zu befreien. Liberale Bildung ist eine Reise des Geistes zu Zeiten und Orten, die dem Westen des 21. Jahrhunderts nicht sehr ähnlich sehen. ermöglicht es, Menschen zu treffen, die in ihnen leben; ihre Gedanken kennenlernen.



Belohnung klug

Können polnische Schulen (insbesondere Gymnasien und Gymnasien) ein Ort für eine solche Ausbildung sein? Dazu benötigen Sie zunächst eine idealisierte Neuausrichtung. Zweitens: Das Lehrpersonal setzt sich aus Personen zusammen, die nach dem Prinzip eines Studentenmeisters ausgebildet sind. Leider entmutigen niedrige Einkommen viele dazu, pädagogische Arbeit zu leisten. In dieser Hinsicht haben Demonstranten Recht. Es genügt zu sagen, dass Polen laut OECD-Bericht 2017 [businessinsider.com] mit 32 Ländern in Bezug auf die Auszahlungen von Lehrern an vierter Stelle steht. Polnische Gläubige werden unter anderem durch Gläubige in der Türkei, Griechenland oder Costa Rica besser belohnt.



Die Angelegenheit wird jedoch nicht durch eine Erhöhung von 1000 PLN gelöst, sondern durch eine stärkere Verbindung zwischen Entlohnung und Arbeitsergebnis. Einen gewissen Schritt in diese Richtung hat die derzeitige Regierung gemacht, die auf die Opposition der PNA gestoßen ist. Inzwischen sollte man viel weiter gehen. Heute muss sich beispielsweise ein zertifizierter Lehrer nicht mehr anstrengen, da der höhere nicht weiterbringt. Wenn er darüber hinaus das Unterrichtsmaterial beherrscht, kann er de facto sein, muss sich aber nicht sehr anstrengen.



Ein weiteres Problem ist die fehlende Differenzierung der Verdienste in Abhängigkeit von den unterrichteten Fächern. Laut einer Studie des Institute of Educational Research [auf gratka.pl diskutiert] verbringen polnische Philologen 40 Stunden bei der Arbeit. Nur wenige Historiker und Lehrer von WOS sind zurückgeblieben. In der Mitte gibt es Lehrer für Naturwissenschaften. Auf der anderen Seite arbeiten die Abgeordneten nur 27 Stunden pro Woche. Diese Studien geben nicht notwendigerweise ein vollständiges Bild, und ihre Ergebnisse sind für manche möglicherweise unfair. Sie zeigen jedoch einen gewissen Trend. Inzwischen unterscheiden sich die Sätze nicht, unabhängig vom Unterrichtsfach.



Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass die Lehrerpreise für einige Fächer erheblich von den auf dem freien Markt verfügbaren Preisen abweichen. IT ist ein Beispiel. Es fördert auch nicht das Beste.



Daher ist es notwendig, die Vergütungsbedingungen zu verbessern - dabei müssen jedoch sowohl die Budgetmöglichkeiten als auch die Motivation der Lehrkräfte berücksichtigt werden. Der Punkt ist, dass die besten Leute zum Beruf gehen sollten. Mit der Rückkehr zu den traditionellen Bildungsprinzipien wäre dies eine echte Reform.



Marcin Jendrzejczak

DATUM: 2019-03-30 09:07 Uh


Read more: http://www.pch24.pl/jak-naprawic-polska-...l#ixzz5jgLAZHnx

von esther10 30.03.2019 00:38



9. Februar

Erster Bischof Schneider, jetzt Kardinal Müller: Widerstehen der Irrtümer des Franziskus

Gestern Nachmittag, kurz nachdem der Bericht des CFN über die neue Erklärung von Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht wurde, wurde bekannt, dass Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), eine Erklärung veröffentlicht hat - ein „Manifesto of Faith“. (vollständiger Text unten, mit freundlicher Genehmigung von LifeSiteNews ) - als Reaktion auf das, was er "wachsende Verwirrung über die Glaubenslehre" nennt. Der Kardinal erklärt, er sei aufgefordert worden, dieses "öffentliche Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung" durch die Forderungen "vieler Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche" zu veröffentlichen.

Wie LifeSiteNews mitteilte , hatte Kardinal Müller ursprünglich geplant, sein Manifest am 10. Februar vor dem sechsten Jahrestag der Ankündigung von Papst Benedikt XVI. Und dem 41. Jahrestag der Priesterweihe von Müller zu veröffentlichen, doch offenbar hatte eine polnische Website das Dokument im Vorfeld Zeitplan, ein früheres Veröffentlichungsdatum erzwingen.

Zwar gibt es keinen expliziten Hinweis auf das Dokument „ Human Fraternity “ (Papst Franziskus), das Anfang dieser Woche (4. Februar) von Papst Franziskus unterzeichnet wurde. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass das Manifest von Kardinal Müller teilweise auf diesen skandalösen Text reagiert, der religiösen Indifferentismus fördert. Das Manifest spricht auch eindeutig Amoris Laetitia an , ein Dokument, das bereits Gegenstand einer gründlichen theologischen Kritik sowie des Hauptgegenstands des Correctio Filialis ist . In Bezug auf "geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Personen, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht", erklärt der Kardinal, "dass sie nicht bereit sind, die heilige Eucharistie fruchtbar zu empfangen (CCC 1457), weil sie sie nicht zur Errettung bringt."

Ungeachtet der genauen Absichten von Kardinal Müller wird sein Manifest sicherlich von Papst Franziskus als Tadel interpretiert werden, was wahrscheinlich zu einer Form von Vergeltung durch den Diktator Papst gegen Müller führen wird (vielleicht wird er sich mit Erzbischof Viganò versteckt).

Tragischerweise erscheint der Kardinal jedoch immer noch blind für die Tatsache, dass Franziskus ein Produkt des Zweiten Vatikanischen Konzils ist und dass der von Johannes Paul II. In seinem gesamten Manifest zitierte mehrdeutige Katechismus der katholischen Kirche nicht der sichere Schutz gegen die Häresie ist, den er glaubt es zu sein Wir hoffen und beten daher, dass Kardinal Müller Papst Franziskus als logische Konsequenz des Zweiten Vatikanischen Konzils und der darauf folgenden modernistischen Pontifikate anerkennt. In solch verwirrenden Zeiten stellt sein Manifest jedoch einen mutigen Akt der Verteidigung der grundlegendsten Grundsätze des Glaubens dar, die leider gerade von dem Mann angegriffen werden, der ihr oberster Vormund sein soll.

*****

Manifest des Glaubens
„Lass dein Herz nicht beunruhigen!“ (Johannes 14: 1)
Angesichts der wachsenden Verwirrung über die Glaubenslehre haben viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche gebeten, ein öffentliches Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung abzugeben. Es ist die ganz eigene Aufgabe der Hirten, die ihnen Anvertrauten auf den Weg der Erlösung zu führen. Dies kann nur gelingen, wenn sie diesen Weg kennen und ihm selbst folgen. Hier gilt das Wort des Apostels: „Vor allem habe ich dir gegeben, was ich empfangen habe“ (1. Korinther 15: 3). Heute sind sich viele Christen der grundlegenden Lehren des Glaubens nicht mehr bewusst, so dass die Gefahr wächst, den Weg zum ewigen Leben zu verpassen. Es ist jedoch immer noch das eigentliche Ziel der Kirche, die Menschheit zu Jesus Christus, dem Licht der Völker, zu führen (siehe LG 1). In dieser Situation stellt sich die Frage der Orientierung. Nach Johannes Paul II.Fidei Depositum IV). Es wurde mit dem Ziel verfasst, den Glauben der Brüder und Schwestern zu stärken, deren Glaube von der „Diktatur des Relativismus“ massiv in Frage gestellt wurde. [1]

1. Der eine und dreieinige Gott, der in Jesus Christus offenbart wurde
Der Inbegriff des Glaubens aller Christen findet sich im Bekenntnis der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Wir sind Jünger Jesu, Kinder und Freunde Gottes geworden, indem wir im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wurden. Die Unterscheidung der drei Personen in der göttlichen Einheit (CCC 254) kennzeichnet einen grundlegenden Unterschied im Glauben an Gott und im Bild des Menschen von dem der anderen Religionen. Die Religionen stimmen nicht genau über diesen Glauben an Jesus, den Christus, überein. Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, vom Heiligen Geist empfangen und von der Jungfrau Maria geboren. Das fleischgewordene Wort, der Sohn Gottes, ist der einzige Erretter der Welt (CCC 679) und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (CCC 846). Daher bezieht sich der erste Brief von Johannes auf jemanden, der Seine Göttlichkeit als Antichrist (1 Joh 2,22) leugnet, seit Jesus Christus, dem Sohn Gottes, ist von Ewigkeit her ein Sein mit Gott, Seinem Vater (CCC 663). Wir müssen dem Rückfall in die alten Häresien mit klarer Entschlossenheit widerstehen, der in Jesus Christus nur einen guten Menschen, Bruder und Freund, Propheten und Moralisten sah. Er ist in erster Linie das Wort, das bei Gott war und Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur angenommen hat, um uns zu erlösen, und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691). Wer hat unsere menschliche Natur angenommen, um uns zu erlösen, und wer kommt, um die Lebenden und die Toten zu richten? Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691). Wer hat unsere menschliche Natur angenommen, um uns zu erlösen, und wer kommt, um die Lebenden und die Toten zu richten? Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691).

2. die Kirche
Jesus Christus gründete die Kirche als sichtbares Zeichen und Werkzeug der Erlösung, das in der katholischen Kirche verwirklicht wurde (816). Er gab seiner Kirche, die „aus der Seite des am Kreuz gestorbenen Christus hervorging“ (766), eine sakramentale Verfassung, die bis zur Vollendung des Königreichs bestehen bleibt (CCC 765). Christus, das Haupt und die Gläubigen als Glieder des Körpers sind eine mystische Person (CCC 795), weshalb die Kirche heilig ist, denn der Mediator hat seine sichtbare Struktur entworfen und erhalten (CCC 771). Durch sie wird das erlösende Werk Christi durch die Feier der Heiligen Sakramente in Zeit und Raum gegenwärtig, insbesondere im Eucharistischen Opfer, der Heiligen Messe (CCC 1330). Die Kirche vermittelt mit der Autorität Christi die göttliche Offenbarung, die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt, „einschließlich der moralischen Lehre,

3. sakramentale Ordnung
Die Kirche ist das universelle Sakrament der Erlösung in Jesus Christus (CCC 776). Sie reflektiert nicht sich selbst, sondern das Licht Christi, das in ihrem Gesicht leuchtet. Dies geschieht jedoch nur dann, wenn die in Jesus Christus offenbarte Wahrheit zum Bezugspunkt wird und nicht zu den Ansichten einer Mehrheit oder des Zeitgeistes. Denn Christus selbst hat der katholischen Kirche die Fülle der Gnade und der Wahrheit anvertraut (CCC 819), und er selbst ist in den Sakramenten der Kirche gegenwärtig.

Die Kirche ist keine von Menschen gemachte Vereinigung, deren Struktur ihre Mitglieder nach ihrem Willen gewählt haben. Es ist göttlichen Ursprungs. "Christus selbst ist der Autor des Dienstes in der Kirche. Er setzte sie auf, gab ihr Autorität und Mission, Orientierung und Ziel (CCC 874). Die Ermahnung des Apostels ist bis heute gültig, verflucht ist jeder, der ein anderes Evangelium verkündet. "Selbst wenn wir es selbst oder einen Engel vom Himmel geben würden" (Gal 1: 8). Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Gesandten verbunden, die in einigen Fällen das ihnen anvertraute Volk verlassen haben. Sie beunruhigen sie und schädigen ihren Glauben ernsthaft: Hier beschreibt das Wort der Schrift diejenigen, die nicht auf die Wahrheit hören und ihren eigenen Wünschen folgen, die ihren Ohren schmeicheln, weil sie keine gesunde Lehre ertragen können (vgl. 2 Tim 4: 3-4). .

Die Aufgabe des Lehramts der Kirche ist es, „Gottes Volk vor Abweichungen und Abweichungen zu bewahren“, um „die objektive Möglichkeit zu gewährleisten, den wahren Glauben ohne Irrtum zu bekennen“ (890). Dies gilt insbesondere für alle sieben Sakramente. Die heilige Eucharistie ist „Quelle und Gipfel des christlichen Lebens“ (CCC 1324). Das eucharistische Opfer, bei dem Christus uns in sein Kreuzesopfer einbezieht, zielt auf die innigste Vereinigung mit ihm (CCC 1382). Daher mahnt die Heilige Schrift in Bezug auf den Empfang der Heiligen Kommunion: „Wer unwürdig vom Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig, den Leib und das Blut des Herrn entweiht zu haben“ (1 Kor 11,27) ). „Jeder, der sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor er zur Gemeinschaft kommt“ (CCC 1385). Aus der inneren Logik des Sakraments ist zu verstehen, dass geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Personen, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht, sowie diejenigen Christen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben und der Kirche stehen, genau wie alle, die es sind nicht bereit, die heilige Eucharistie fruchtbar zu empfangen (CCC 1457), weil sie sie nicht zur Erlösung bringt. Dies darauf hinzuweisen, entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit.

Das Bekenntnis der Sünden im Heiligen Bekenntnis mindestens einmal im Jahr ist eines der Gebote der Kirche (CCC 2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr bekennen und die Absolution ihrer Sünden nicht mehr erfahren, wird die Erlösung unmöglich; Jesus Christus wurde schließlich Mensch, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Die Vergebungskraft, die der auferstandene Herr den Aposteln und ihren Nachfolgern im Amt der Bischöfe und Priester gegeben hat, gilt auch für Todsünden und Todsünden, die wir nach der Taufe begehen. Die gängige Bekenntnispraxis macht deutlich, dass das Gewissen der Gläubigen nicht ausreichend ausgebildet ist. Gottes Barmherzigkeit wird uns gegeben, damit wir Seine Gebote erfüllen können, um mit Seinem Heiligen Willen eins zu werden, und nicht um den Aufruf zur Umkehr zu vermeiden (CCC 1458).

"Der Priester setzt die Erlösungsarbeit auf Erden fort" (CCC 1589). Die Ordinierung des Priesters „gibt ihm eine heilige Kraft“ (CCC 1592), die unersetzlich ist, weil Jesus dadurch in seiner rettenden Handlung sakramental gegenwärtig wird. Daher entscheiden sich Priester freiwillig für das Zölibat als "Zeichen neuen Lebens" (CCC 1579). Es geht um die Selbsthingabe im Dienst Christi und seines kommenden Reiches. Um die Ordination in den drei Stufen dieses Dienstes zu erhalten, ist die Kirche „an die Entscheidung gebunden, die der Herr selbst getroffen hat. Deshalb ist es nicht möglich, Frauen zu ordinieren (CCC 1577). Zu implizieren, dass diese Unmöglichkeit irgendwie eine Form der Diskriminierung von Frauen ist, zeigt nur das mangelnde Verständnis für dieses Sakrament, bei dem es nicht um irdische Macht geht, sondern um die Darstellung von Christus, dem Bräutigam der Kirche.

4. Moralgesetz
Glaube und Leben sind untrennbar miteinander verbunden, denn der Glaube ist außer Werken tot (CCC 1815). Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit (CCC 1950). Folglich ist die "Kenntnis des göttlichen und natürlichen Gesetzes" notwendig, um Gutes zu erreichen und dieses Ziel zu erreichen (CCC 1955). Die Annahme dieser Wahrheit ist für alle Menschen guten Willens unabdingbar. Denn wer in Todsünde ohne Reue stirbt, wird für immer von Gott getrennt sein (CCC 1033). Dies führt zu praktischen Konsequenzen im Leben der Christen, die heute oft ignoriert werden (vgl. 2270-2283; 2350-2381). Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil der befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,32), durch die der Christ den Weg der Erlösung beschreitet und die möglicherweise nicht relativiert wird.

5. Ewiges Leben
Viele fragen sich heute, welchen Zweck die Kirche noch in ihrer Existenz hat, wenn sogar Bischöfe lieber Politiker sind als das Evangelium als Glaubenslehrer zu verkünden. Die Rolle der Kirche darf nicht durch Trivialitäten verwässert werden, sondern es muss der richtige Ort angesprochen werden. Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die im Tod vom Körper getrennt wird und auf die Auferstehung der Toten hofft (CCC 366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod dem besonderen Urteil stellen (CCC 1021). Entweder ist eine Reinigung notwendig, oder der Mensch geht direkt in die himmlische Glückseligkeit und darf Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende gegen Gott bleiben wird, und indem sie seine Liebe definitiv ablehnt, "verurteilt sie sich sofort und für immer". (CCC 1022). „Gott hat uns ohne uns erschaffen, aber er wollte uns nicht ohne uns retten“ (CCC 1847). Die Ewigkeit der Höllenbestrafung ist eine schreckliche Realität, die nach Aussage der Heiligen Schrift alle anzieht, die „im Tod der Todsünde sterben“ (CCC 1035). Der Christ geht durch das enge Tor, denn „das Tor ist breit, und der Weg, der zum Ruin führt, ist breit und viele sind darauf“ (Mt 7,13).

Über diese und die anderen Wahrheiten des Glaubens zu schweigen und die Menschen entsprechend zu unterrichten, ist die größte Täuschung, vor der der Katechismus energisch warnt. Es stellt den letzten Prozess der Kirche dar und führt den Menschen zu einer religiösen Täuschung, "dem Preis ihres Abfalls" (CCC 675); Es ist der Betrug des Antichristen. „Er wird diejenigen täuschen, die durch alle Mittel der Ungerechtigkeit verloren gehen; denn sie haben sich der Liebe zur Wahrheit verschlossen, durch die sie gerettet werden sollen “(2. Thess. 2:10).

Anruf
Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung, diese grundlegenden Wahrheiten in Erinnerung zu rufen, indem wir uns an das halten, was wir selbst erhalten haben. Wir möchten Mut machen, den Weg Jesu Christi entschlossen zu beschreiten, um durch Befolgung seiner Gebote ewiges Leben zu erlangen (CCC 2075).

Lassen Sie uns den Herrn bitten, uns mitzuteilen, wie groß das Geschenk des katholischen Glaubens ist, durch das die Tür zum ewigen Leben geöffnet wird. "Denn wer sich meiner und meiner Worte schämen wird in dieser ehebrecherischen und sündigen Generation: Auch der Menschensohn wird sich seiner schämen, wenn er mit den heiligen Engeln in die Herrlichkeit seines Vaters kommen wird." Mark 8:38). Deshalb verpflichten wir uns, den Glauben zu stärken, indem wir die Wahrheit bekennen, die Jesus Christus selbst ist.

Wir, und besonders wir Bischöfe und Priester, werden angesprochen, wenn Paulus, der Apostel von Jesus Christus, seinem Verwandten und Nachfolger Timotheus diese Ermahnung erteilt: „Ich gebiete dir vor Gott und Jesus Christus, wer das Lebende und das Richtige richten wird tot, durch Sein Kommen und Sein Reich: Predige das Wort: Sei sofort in der Jahreszeit, außerhalb der Saison: Tadeln Sie, bitten Sie, tadeln Sie in aller Geduld und Lehre. Denn es wird eine Zeit geben, in der sie keine solide Lehre ertragen werden; aber nach ihren eigenen Wünschen werden sie sich Lehrer aufhäufen, die juckende Ohren haben; und sie werden zwar ihr Gehör von der Wahrheit abwenden, werden aber den Fabeln zugewandt sein. Sei aber wachsam, arbeite in allen Dingen, verrichte die Arbeit eines Evangelisten, erfülle deinen Dienst. Seid nüchtern. “(2 Tim 4: 1-5).

Maria, die Mutter Gottes, bittet uns um die Gnade, treu zu bleiben, ohne an dem Bekenntnis der Wahrheit über Jesus Christus zu schwanken.

Im Glauben und im Gebet vereint

Gerhard Kardinal Müller

Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre 2012-2017
_____
[1] Die Zahlen im Text beziehen sich auf den Katechismus der katholischen Kirche.

Bischof Athanasius Schneider , Kardinal Müller , Glaubensmanifest , Papst Franziskus[
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rors-of-francis

von esther10 30.03.2019 00:33

Woelki: Stehen vor der "Entweltlichung der Kirche oder der Entchristianisierung der Welt"
Erzbischof von Köln warnt: Kirche muss sich nicht neu "erfinden" oder "Lebenswirklichkeiten bejahen", sondern den Blick auf Christus lenken



KÖLN , 28 March, 2019 / 5:53 AM (CNA Deutsch).-
Mit einer deutlichen Warnung, dass das Christentum mit einer Krise des Glaubens und Verstehens zu kämpfen hat, nicht "mit einer neuen Lebenswirklichkeit, die nun endlich bejaht werden muss", hat Kardinal Rainer Maria Woelki eine Absage an Versuche erteilt, über Sexualität statt den Glauben zu reden.

Es gehe darum, den Blick wieder auf Christus zu lenken, schreibt der Erzbischof von Köln in einem Beitrag in der Zeitung "Die Tagespost". Das weitreichende Unverständnis gegenüber dem katholischen Glauben sollte Katholiken wachrütteln und deutlich werden lassen, "dass wir etwas falsch machen".

"Zugespitzt lautet die Alternative, vor der wir stehen: Entweltlichung der Kirche oder Entchristianisierung der Welt – jedenfalls des Weltteils, in dem wir als Deutsche leben, denn es gibt andernorts Trends, die mit unseren kaum vergleichbar sind."

Wer die öffentliche Debatte verfolge, bekomme schnell den Eindruck, dass nicht der Glaube das Thema der Kirche sei, sondern die Sexualität.

"Irgendwie scheint sich immer alles darum zu drehen, direkt oder indirekt, sei es, wenn vom Zölibat die Rede ist, von Wiederverheirateten und unverheiratet Zusammenlebenden, von Homosexualität und Sex vor der Ehe."

Die Kirche sollte vorsichtig sein, dieses Zerrbild nicht zu bestätigen. Wenn schon über Sexualität, dann müsste die Kirche an das Gute und Hoffnungsvolle erinnern, und dass nicht Verbote im Zentrum kirchlicher Sexualmoral stehen, "sondern eine Verheißung, ein Glücksversprechen".

"Die so oft geschmähte, angeblich dringend reformbedürftige kirchliche Morallehre hält ein Versprechen aufrecht, das in der Spaß- und Unterhaltungskultur unter die Räder zu kommen droht: Es gibt sie, die eine große Liebe!"

Woelki sieht vor allem keine Alternative dazu: Wer jetzt inner- und außerhalb der Kirche so energisch auf Veränderungen dränge, in Sachen Zölibat, Homosexualität, Weiheämter für Frauen, Akzeptanz außerehelicher Sexualität, bleibe eine Antwort schuldig, "warum denn die evangelischen Christen in Deutschland, die all dies haben, was jetzt gefordert wird, kein Stück besser dastehen, nicht beim Nachwuchs in pastoralen Berufen, nicht in der Glaubenspraxis oder bei den Austrittszahlen."

Das Problem, so Woelki, sei vielmehr, "dass das gesamte Christentum mit einer Krise des Glaubens und Verstehens zu kämpfen hat und weniger mit einer neuen Lebenswirklichkeit, die nun endlich bejaht werden muss."

Das Wort "Entweltlichung" von Papst Benedikt XVI. sei allzu schnell beiseite geschoben worden, so der Kardinal in der "Tagespost"; es sollte noch einmal gründlicher bedacht werden. Es bedeute keinen Rückzug von der Welt, aber eine Rückbesinnung auf die christliche Heilsbotschaft.

Es gehe also nicht um "einem unreflektierten Traditionalismus" oder Sehnsucht nach Vergangenheit. Er wolle auch keine Wagenburg, in der sich eine kleine fromme Herde verschanzt, so Woelki. Der Weg der Kirche könne nur in die Zukunft führen und nicht in die Vergangenheit, aber diese Zukunft gebe es nur, wenn die Kirche " sich neu auf Christus besinnt, wenn sie zu ihm zurückkehrt, wo sie ihn aus den Augen verloren hat."

"Erfunden haben wir Menschen, wenn wir ehrlich sind, in dieser Hinsicht gar nichts, nicht die Welt und nicht uns selbst, nicht die Kirche und nicht den Glauben. Alles ist uns anvertraut."

Allein in diesem Geist und in Demut werde sich die Kirche erneuern. "Sie muss sich leiten lassen nicht vom Blick auf sich selbst oder auf die Welt, sondern allein von dem Blick auf den Erlöser, vom Blick auf Christus", so Woelki abschliessend.

Das könnte Sie auch interessieren:

hier geht es weiter
https://de.catholicnewsagency.com/story/...g-der-welt-4461

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz