Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.04.2017 00:03

Startseite Panorama Aus aller Welt Tragisches Unglück in Rügen: 21-Jährige stürzt von Kreidefelsen in den Tod
Tragisches Unglück in Rügen


21-Jährige stürzt von Kreidefelsen in den Tod

Eine Touristin aus Hamburg ist von einem Kreidefelsen auf der Ostseeinsel Rügen in den Tod gestürzt. Die 21-Jährige machte mit ihrem Mann am Samstag einen Spaziergang im Nationalpark Jasmund, wie die Polizei mitteilte.
An der steilen Felskante geriet die Frau ins Straucheln, verlor das Gleichgewicht und stürzte etwa 60 Meter tief auf die Felsen.
Tragisches Unglück
Wie die "Ostsee-Zeitung" berichtet, hatten Passanten versucht, die junge Frau wiederzubeleben. Allerdings konnte der Notarzt nur noch den Tod der 21-Jährigen feststellen.
http://www.focus.de/panorama/welt/tragis...id_7011017.html

von esther10 23.04.2017 00:03

Der Kardinal Müller Bericht ist ein Muss für die Katholiken müde von Turbulenzen in der Kirche


Kardinal Müller (Foto: Getty)
Der Kardinal spricht mit Klarheit und Festigkeit. Das Lesen seiner neuen Buch-Länge Interview gab mir erneuerte Hoffnung in der Mission der Kirche

Letztes Jahr habe ich über Kardinal Robert Sarahs Buch-Längen-Interview mit dem Titel Gott oder Nichts gefragt . Ich hoffe, ich habe einige Leser überredet, eine Arbeit von diesem afrikanischen Kardinal von offensichtlicher Heiligkeit und spiritueller Tiefe zu bewältigen. Jetzt hat Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, ein Buch-Lied-Interview an Fr Carlos Granados mit dem Titel Der Kardinal Müller Bericht gegeben. Während es die intensiv persönliche, reflektierende Antwort von Kardinal Sarah fehlt, ist es in einer Zeit großer Turbulenzen in der Kirche dennoch sehr beruhigend zu finden, dass Kardinal Müller mit Festigkeit und Klarheit auf eine breite Palette von Fragen spricht.

Immer wieder betont er, dass die durch Christus vermittelte Liebe Christi die einzige sichere Hoffnung auf all die Probleme ist, mit denen die moderne Gesellschaft besetzt ist. Gefragt, ob es heute eine "Hoffenkrise" gibt, ist der Kardinal klar, dass die wahre Hoffnung nur im trinitarischen Gott zu finden ist, und kontrastiert dies mit den Versprechungen der Aufklärung. Wie er erklärte, geben die technischen und wissenschaftlichen Fortschritte allein den Menschen keine "starke Storyline" ... eine edle Geschichte, die sie erhebt, was ihrem ganzen Leben Sinn gibt, das erklärt, warum sie hier sind, wofür sie leben, warum sie sind Leiden ... "Mit anderen Worten, die existentielle Krise des modernen Menschen kann nur wahrhaftig angesprochen und geheilt werden, indem man die Liebe Christi erlebt.

Der Kardinal zerbricht auf "Selbsthilfe-Dynamik" und beschreibt sie als "absolut überflüssig" - einfach weil man mit menschlichen Mitteln allein ohne Bezug auf das Transzendentale die Mittel hat, glücklich zu sein. Er war auch robust in der Verteidigung der Geschichte der Kirche und bemerkte, dass es "nicht eine schändliche Geschichte ist, die mit einer Bitte um Verzeihung abgedeckt werden muss." Ebenso entlassen die Idee, dass "die Kirche sich ändern muss [im Einklang mit der Zeit ] ", Antwortete der Kardinal, dass, wenn jeder getaufte Mensch seine eigene Berufung lebt," das tun, was Jesus Christus ihm anvertraut hat ", wird die Kirche immer gedeihen.

Gefragt nach einer Veränderung der Disziplin des priesterlichen Zölibats, war der Kardinal fest, dass Krisen in der Kirche und der Gesellschaft "immer bewiesen und konsolidiert haben" den Wert des Zölibats. In der Frage nach der Möglichkeit eines "probationären Priestertums", antwortete er "Absolut nicht", fügte hinzu, dass, als die Jahre von einem Priester entdeckt werden, seine Berufung von nichts als der "reinen Gnade Gottes" entsteht. Er ist gleichermaßen auf die geschlechtsspezifische Ideologie

Auf die jetzt berüchtigte Bemerkung von Papst Franziskus: "Wer soll ich richten?" Kardinal Müller antwortet zögernd: "Die Kirche hat mit ihrem Lehramt die Macht, die Sittlichkeit bestimmter Situationen zu beurteilen." Auf Erscheinungen der Gottesmutter erwähnt er genehmigt Wie Guadalupe, Lourdes und Fatima, kommentiert diplomatisch, dass "Sünde und Elend" sich hinter einem Phänomen der Pseudomystik verstecken. "Er hat auch keine Angst zu sagen, über den 500. Jahrestag der Reformation, dass" Wir Katholiken haben keine Grund zum Feiern 31. Oktober 1517. "

Ich habe hier ein paar bemerkenswerte Antworten gewählt. Es lohnt sich, das ganze Interview zu lesen, um ein erneutes Gefühl der Hoffnung in der Heilsmission der Kirche und der Berufung jeder Person darin zu spüren. Kardinal Müller begegnet weder einem Traditionalisten noch einem Progressiven; Er ist einfach, unerschrocken, katholisch. Mit einer 24-stündigen Medien, die in der heutigen Kirche Dissens und Spaltungen hervorheben möchten, ist es beruhigend, das zu wissen.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-in-the-church/

von esther10 23.04.2017 00:01

Angebliche Priesterinnen




http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/01/d...-dahin-die.html

von esther10 22.04.2017 23:12

Wege der pastoralen Tätigkeit um „Amoris Laetitia“
HIRTEN NACHRICHT

Pastoral Straßen rund um Leistung

"Amoris Laetitia"

An allen Priester, Orden, Animatoren der ländlichen Gemeinden, Katecheten und alle Laien der Prälatur Moyobamba.

Liebe Brüder und Schwestern,

Nach der Feier mit Freude an der Sitzung der Prälatur 2017 zwischen Priester und Ordensleute , in der wir die Gelegenheit hatten, zu beten, um die Freude unserer Weihe zu teilen den Herrn in den Dienst der Mission und das Apostolische Schreiben zu studieren zusammen „Amoris Laetitia“ Papst Francisco, hob die Arbeit , die wir in diesem Dokument gemacht haben, wende ich mich an alle von Ihnen und dem ganzen Volk Gottes , die mit dieser pastoralen Botschaft in der Prälatur Moyobamba geht.

I 'Amoris Laetitia'

Diese Meldung reflektiert auf dem Apostolischen Schreiben „Amoris Laetitia“ Themen wie zum Beispiel empfindliche pastorale Ausbildung des Gewissens, und liefert Informationen darüber , wie zu dem päpstlichen Text in der Prälatur zu implementieren.

Die Bestimmungen und begleitende Informationen sind unverändert in der Lehre der Kirche, und stehen im Einklang mit der Lehre der Paul VI, Johannes Paul II, Benedicto XVI und Francis Gesegnet Päpste.

Meine Absicht als Bischof ist zu den Gläubigen zu helfen , das Dokument zu begrüßen „Amoris Laetitia“ und es in der Perspektive der Evangelisierung und die pastoralen Planung setzen. Daher sind die Bestimmungen sie wollen , um eine besonders nützlich für die Priester und andere Seelsorger Führer sein. Diese werden ein Schlüssel sein zu überprüfen und die Ehevorbereitung Programme in unserer Prälatur Moyobamba Ressource zu aktualisieren.

Durch das Posten „Amoris Laetitia“ Papst Francisco macht einen neuen Anruf für die Kirche zu erneuern und christlichen Missions Verkündigung über das Wesen des Sakramentes der Ehe und Familie zu intensivieren. Somit wird der Heilige Vater in Vereinigung mit der hofft ganzen Kirche zu bestehenden Familien zu stärken und erreichen heraus zu denen , die in ihrer Ehe gescheitert sind, einschließlich derjenigen , die aus dem Leben der Kirche den Rand gedrängt werden.

„Amoris Laetitia“ ruft eine sensible Begleitung die , die mit einem unvollkommenen Verständnis der christlichen Lehre über Ehe und Familie, lebt vielleicht nicht nach dem katholischen Glauben, sondern will sein , stärker integriert im Leben die Kirche.

Die Aussagen des Heiligen Vaters sind auf dem klassischen Basis, Schlüssel zur Moraltheologie, katholische Interpretation der Beziehung zwischen dem objektiven Wahrheit über das, was richtig ist und was falsch ist - zum Beispiel, die Wahrheit über die Ehe von Jesus selbst offenbart - und wie jeder Mensch versteht , und wendet diese Wahrheit auf die besonderen Situationen in dem Urteil seines Gewissens. Die katholische Lehre macht deutlich , dass das subjektive Bewußtsein des Individuums nie gegen die objektive moralische Wahrheit gehen kann, als ob das Bewußtsein und Wahrheit wurden zwei konkurrierende Prinzipien , wenn Entscheidungen in Bezug auf Moral zu machen. Wie John Paul II schrieb, „ist das Gewissen nicht eine unabhängige und exklusive Fähigkeit zu entscheiden , was gut oder schlecht ist “ (Veritatis Splendor 56, 60). Vielmehr „Bewusstsein ist die Anwendung des Gesetzes zu jedem Einzelfall“ (Veritatis Splendor 59). Das Bewusstsein wird durch das objektive moralische Gesetz unterstützt und muss von ihr, weil gemacht werden „die Wahrheit über die sittlich Gutes, wie in dem Gesetz der Vernunft manifestiert, ist praktisch und konkret durch das Urteil des Gewissens erkannt“ (Veritatis Splendor 61) . Es ist wichtig zu verstehen , dass für ein richtig gebildetes Gewissen ist die Person , die eine persönliche Begegnung mit Christus haben muss.

Aber die Menschen mit guten Absichten können in Gewissensfragen, vor allem in einer Kultur irren , die tief verwirrt über Fragen ist im Zusammenhang mit Ehe und Sexualität, also können sie nicht völlig schuldig sein , gegen die Wahrheit handeln. Hirten der Kirche, durch Barmherzigkeit bewegt, sollte ein sensibles pastoralen Ansatz in all diesen Situationen annehmen; ein Patient Ansatz, sondern auch die rettende Wahrheit des Evangeliums und die transformierende Kraft der Gnade Gottes treu zu wissen, in den Worten von Jesus vertrauen, dass verspricht „die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird machen Sie frei“ (Joh 8 : 32 ). Seelsorger müssen danach streben , sowohl Subjektivismus zu vermeiden , die die Wahrheit ignoriert, und die private Strenge der Barmherzigkeit.

Wie alle magisterial Dokumente, „Amoris Laetitia“ wird besser verstanden , wenn sie im Licht der Tradition der Lehre und Leben der Kirche lesen. Der Heilige Vater selbst eindeutig fest, dass weder die Lehre der Kirche oder kanonische Disziplin in Bezug auf Ehe geändert haben „verstanden werden kann , dass war nicht werden , von der Synode oder dieses Schreibens eine neue allgemeinen Regeln des kanonischen Rate für alle Fälle erwartet " (Amoris Laetitia 300). Schreiben des Heiligen Vaters sollte von den Vätern und Ärzten der Kirche, durch die Zeugnisse über das Leben der Heiligen, die Lehren der Kirche Räte gegeben, also in Kontinuität mit dem großen Schatz der Weisheit lesen und vorherige magisterial Dokumente.

II Verschiedene Situationen:

1. katholische Hochzeiten

Die christliche Ehe ist, ihrer Natur nach, unauflöslich, permanent, von einem Mann und einer Frau und offen für das Leben gebildet. Sexueller Ausdruck der Liebe in einer wahrhaft christlichen Ehe ist von Gott gesegnet: es ist ein starkes Band der Schönheit und Freude zwischen Mann und Frau. Es war Jesus selbst, die Ehe zu einer neuen Würde erhoben. Die gültige Ehe von zwei Getauften ist ein Sakrament, die Gnade und hat das Potenzial, verleiht das Leben des Paares in Christus, vor allem durch den Austausch zu bringen, um ein neues Leben in dieser Welt zu vertiefen und Kinder Privileg erhöht Wissen und die Liebe Gottes.

2. Die Katholiken getrennt oder geschieden und civilly nicht wieder geheiratet.

Pastor oft finden wir Menschen, die Ehen gehen durch schwierige Zeiten, manchmal aus Gründen, die durch den Fehler eines oder beiden Ehegatten unverdienten, andere scheinen. Der Zustand des Sein getrennt oder geschieden und damit allein zu sein, kann zu großen Leiden führen. Es kann bedeuten, von ihren eigenen Kindern, ein Leben ohne eheliche Intimität und für einige, die Aussicht auf noch nie mit Kindern getrennt werden.

Einige Leute, beachten Sie, dass eine gültige Ehe Bindung unauflöslich ist, lehnt in vollem Bewusstsein eine neue Verbindung und widmen sich ihre Familien und ihre christlichen Pflichten zu erhöhen. Natürlich sollten sie die Sakramente und verdienen die warme Unterstützung der christlichen Gemeinschaft erhalten, wie dramatisch seine Treue zu Jesus Christus unter Beweis gestellt. Gott ist treu zu ihnen, auch wenn ihre Ehepartner sind nicht, eine Wahrheit, die Katholiken stärken müssen.

3. Katholiken , die getrennt oder geschieden und haben civilly wieder geheiratet.

„Amoris Laetitia“ zum Ausdruck bringt ein besonderes Anliegen Katholiken geschieden und haben civilly wieder geheiratet. In einigen Fällen hat eine erste gültige Ehe nie existiert hat . In anderen Fällen kann die erste Ehe von einer oder beiden Parteien gültig sein. Dies würde jede aufeinanderfolgende Ehe verhindern. Wenn Sie Kinder der ursprünglichen Ehe haben, haben sie eine wichtige Aufgabe zu erziehen und für sie zu sorgen.

4. Katholiken , die zusammenleben und nicht verheiratet.

Kohabitation von nicht verheirateten Paaren ist jetzt sehr verbreitet und wird manchmal durch die Bequemlichkeit ermutigt, die Angst vor einem nachhaltigen Engagement oder den Wunsch zu „beweisen“ Leben Beziehung. Einige Paare verzögern Ehe, bis sie eine große Hochzeitsfeier leisten können. Viele Kinder aus diesen unregelmäßigen Gewerkschaften geboren. In diesen Fällen müssen wir bedenken, dass, wenn sie Kinder haben eine natürliche Verpflichtung ist für ihre Kinder Gerechtigkeit Eltern kümmern. Und die Kinder haben ein natürliches Recht für und von beiden Eltern erzogen betreut werden.

5. Junge Katholiken.

Papst sagt: " Ich erinnere mich , dass in keiner Weise die Kirche verzichten müssen den vollständigen Ideal der Ehe vorzuschlagen, den Plan Gottes in all seiner Pracht: Wir jungen keinen Zweifel an den Reichtum getauft fördern müssen , die das Sakrament der Ehe sucht ihre Projekte lieben, mit der Kraft der Unterstützung , die sie von der Gnade Christi und die Möglichkeit erhalten , in vollem Umfang in dem Leben der Kirche teilzunehmen. Lauheit, jede Form des Relativismus oder übermäßigen Respekt , wenn vorschlägt , es würde ein Mangel an Treue sein das Evangelium und auch ein Mangel an Liebe der Kirche auf sie jung " (Amoris Laetitia 307).

III Was können wir tun?

Übergeordnetes Ziel: „Aufbau feste und fecund Haushalte nachGottes Plan ... Mercy und pastorale Einsicht in Situationendie uns nichtvollem Umfang erfüllenwas der Herr bietet“ (Amoris Laetitia, 6).

Einige pastorale Wege:

1 Alle Pastoralplan, dessen Zweck es ist, katholische Ehen zu unterstützen, sollten lehren sakramentale Gnade integrieren sie zur Verfügung und insbesondere haben, wie können sie stärker in diese Quelle der Gnade gebracht werden, so dass sie die Kraft des Sakraments erfahren um ihre Beziehung zu stärken.

In engem Zusammenhang damit, Pfarrer über die Bedeutung der gemeinsamen Gebet bestehen muss, der Heilige Rosenkranz und Schrift lesen zu Hause, unter Ausnutzung der Gnade nehmen, die durch gehen häufig auf die Sakramente der Beichte und der Eucharistie, die ihnen gegeben wird, und die Notwendigkeit, sich mit der Hilfe von Freunden und Verwandten zu unterstützen verpflichtet Katholiken.

Jede Familie ist eine „Hauskirche“, aber keine christliche Familie kann auf unbestimmte Zeit ohne die Unterstützung der großen Familie der Kirche überleben. Daher es ist notwendig , dass die Gemeinde die Momente des Gebets katholischen Familien bietet, Exerzitien, Schulungen und Koexistenz.

Pfarreien und kirchlichen Bewegungen müssen Wege zu helfen, Familien finden, die die Hauptlast einer Krankheitssituation, wirtschaftliche Probleme oder Ehekrise tragen.

2 Pastoren sollten bieten getrennte katholische oder geschieden und nicht wieder geheiratet civilly Freundschaft und Verständnis, sie wissen , dass sie Laien Vertrauen und praktische Hilfe leisten müssen, damit sie treu auch unter Druck bleiben können.

Ebenso sollten Pfarreien und kirchlichen Bewegungen sorgen intensiv Heilsgut diejenigen, die lange getrennt oder geschieden sind.

Katholiken getrennt oder geschieden und nicht wieder geheiratet haben civilly kein Hindernis Absolution und die heilige Kommunion regelmäßig zu empfangen und können in all den Status legt kirchliche Funktionen ziemen teilnehmen.

In einigen Fällen kann man vernünftigerweise fragen, wenn die ursprüngliche Ehe gültig war und ob es Gründe für eine Verordnung für nichtig. Menschen, die durch diese Umstände gehen sollten fest die Hilfe eines kirchlichen Gericht zu suchen, unterstützt werden. Es sollte muss einen kanonischen Prozess und die zuständige Behörde nach dem kanonischen Recht durchführen entscheiden.

3 getrennt lebenden oder geschiedenen Katholiken, die wieder geheiratet haben sollte, in die katholische Gemeinschaft aufgenommen werden. Seelsorger müssen dafür sorgen, dass diese Menschen betrachten sich außerhalb der Kirche nicht. Im Gegenteil, wie Getauften kann und muss sein Leben teilen. Paare sollten die Liebe, die sie von ihren Hirten verdienen fühlen und die ganze Gemeinschaft als Brüder, die den christlichen Glauben teilen.

Zu der gleichen Zeit, als „Amoris Laetitia 300“ Priester müssen beobachten „begleiten die geschiedene und wieder heiratete im Weg des Verstehens nach der Lehre der Kirche und die Führung des Bischofs ... ist eine Reise Begleitung und Einsicht , dass diese getreu das Bewusstsein für Ihre Situation vor Gott führt ... Diese Einsicht kann niemals durch die Evangelium Kirche vorgeschlagen , ohne die Forderungen der Wahrheit und die Liebe tun. "

In Anbetracht dieser Tatsache sollten Priester Katholiken getrennt oder geschieden helfen, die civilly ihr Gewissen zu bilden, nach der Wahrheit wieder geheiratet hat. Dies ist ein wahres Werk der Barmherzigkeit, die von den Wunden jedes der Menschen für alle Beteiligten, sensibel mit Geduld, Mitgefühl, mit echtem Wunsch nach gut getan werden muss, sie sanft an den Herren zu führen. Sein Ziel ist die vollständige Versöhnung des Individuums mit Gott und seinem Nächsten und der Wiederherstellung der vollen Gemeinschaft mit Jesus Christus und der Kirche.

In der Tat müssen Pastoren treu übertragen katholischen diese Brüder lehren, beide konfessionellen und öffentlich. Sie müssen dies tun, mit großen Vertrauen in der Kraft der Gnade Gottes, wohl wissend, dass, wenn es mit der Liebe, Wahrheit heilt gesagt wird, baut und Releases.

4 Mit Katholiken, die zusammenleben und nicht verheiratet, und Sie haben Kinder, die Frucht dieser Vereinigung, wenn das Paar reif genug ist, ihre Beziehung in eine Ehe umwandeln muss geholfen werden, um dauerhaft zu engagieren und eine gültige Ehe bilden. Hier Umsicht spielt eine wichtige Rolle. Wenn eine oder die andere Person nicht in der Lage ist, zu heiraten, oder wird nicht auf die Ehe begehen, sollte der Pfarrer sie ermutigen, zu trennen.

Als das Paar bereit ist, zu heiraten, müssen Sie sie einladen, in Keuschheit zu leben, bis sakramental verheiratet. Mit Hilfe der Gnade Christi, die Beherrschung der eigenen Person ist möglich. Und die schnelle körperliche Intimität ist ein starkes Element für die geistige Vorbereitung eines Lebens für immer zusammen. Offensichtlich haben Sie Menschen zu helfen, sich über ihre Situation vor Gott, so dass sie weit Geständnis vor der Hochzeit und ihr Eheleben mit Freude beginnen im Herrn.

Konkubinats Katholiken, die keine Kinder haben, sollten getrennt lebenden Ehe vorzubereiten. Wenn ein Konkubinatspaar Kinder hat, im Interesse dieser vielleicht sollten sie auch weiterhin zusammen leben, aber in Keuschheit.

Oft getauft Paare oder eine und das andere nicht getauft, die leben und fordern Sie die Sakramente der christlichen Initiation, oder zum katholischen Glauben zurückzukehren sucht, sind nur vage bewusst die durch ihre Situation geschaffen Probleme. Die Sakramente der christlichen Initiation sollte nur den Tag erhält ihre Ehe im Herrn und nicht vor zu feiern.

Kann getrennt lebenden oder geschiedenen Katholiken, die wieder geheiratet civilly und Katholiken haben, die gerade sind Mitbewohner erhalten die Sakramente?

Noch gültige Ziel durch das Lehramt der Kirche geforderte Bedingungen in , um den Empfang der Sakramente zuzugreifen. Diese objektiven Bedingungen wurden von Papst Johannes Paul II in der Exhortation ausgedrückt Familiaris Consortio 84, ratifiziert von Benedicto XVI ( Sacramentum caritatis , 29) und in dem enthaltenen Katechismus der Katholischen Kirche , 1650. Auch den Päpstlichen Rat für die Gesetzestexte die Erklärung veröffentlicht Zulässigkeit der heiligen Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet (24-VI-2000). Und die Aussage von Kardinal Müller 2016, wonach die Regeln der Familiaris Consortio 84 und Sacramentum Caritatis 29 sind nach wie vor gültig und anwendbar in allen Fällen. Durch die folgenden Prinzipien , die wir sind , die Lehre von Papst Francis in Kapitel VIII des Schreibens diskutiert erhalten Amoris Laetitia . Dies ist in Kontinuität mit der bisherigen Lehre (vgl Amoris Laetitia , Kapitel III).

Getrennt lebenden oder geschiedenen Katholiken, die wieder geheiratet civilly haben und nur Katholiken, die zusammenleben sind in einer Situation, die das Gesetz Gottes objektiv widerspricht. Die Kirche braucht diese Leute von sexueller Intimität zu verzichten. Dies ist, wo sie zum Wohl ihrer Kinder unter demselben Dach leben soll auch gilt. Lebe, als Bruder und Schwester müssen erhalten Versöhnung im Bußsakrament, die den Weg zur Eucharistie öffnet. Es fördert diese Menschen regelmäßig das Bußsakrament zu nähern, kann die große Barmherzigkeit Gottes in diesem Sakrament wenden, wenn sie in Keuschheit scheitern.

Auch für diejenigen, die für das Wohl der Kinder, unter dem Kasten gleichen Dach Kontinenz leben und Absolution erhalten, so dass sie von der persönlichen Sünde frei sind, bleibt die objektive Tatsache, dass seine öffentlich-rechtlichen Status und die Lebensbedingungen in neue Beziehung zu der Lehre Christi gegen die Scheidung Gegenteil. Deshalb und konkret: wenn Pastoren Gemeinschaft geben den Menschen geschieden, die zurückgekehrt sind und verheiratet Konkubinats Paare versuchen, keusch zu leben, müssen sie tun dies in einer solchen Art und Weise diskret geben Skandal zu vermeiden, oder was bedeutet, dass Lehre Christi kann vermieden werden. Wir müssen auch darauf achten, dass es scheint, dass die Scheidung unterstützt wird, die neue Zivilehe oder Zusammenleben allein.

Separate katholisch oder geschieden und wieder verheiratet Katholiken nur Mitbewohner sind eingeladen, in der Feier der Messe, die Teilnahme an dem Wort Gottes, der eucharistischen Anbetung, in der Gemeinschaft das Leben einer Pfarrei im Hören oder eine kirchliche Bewegung, Gebetstreffen oder Ausbildung und nehmen an den karitativen Aktivitäten der Gemeinde, zusammen mit der geistigen Führung und Einsicht des Pfarrers. Ihre Kinder, ob die ursprünglichen Ehe als aktuelle Beziehung, sind ein integraler Bestandteil des Lebens der katholischen Gemeinschaft und sollen die Sakramente empfangen und im Glauben erzogen werden.

Die getrennten oder geschiedenen Katholiken, die wieder geheiratet Katholiken haben, die gerade zusammenlebende Paare sind, sollten nicht verantwortlichen Positionen haben oder der Prälatur oder in der Gemeinde: Der Gemeinderat; noch als Animateure; noch sollten sie ausführen liturgische Funktionen als Leser, außerordentliche Minister der Gemeinschaft oder als Taufpaten in den Sakramenten; noch müssen sie den Dienst der Lehre und Katechese auszuüben.

Das ist schwierig für viele, aber nicht weniger als diese Sache würde die Menschen über die Natur der Eucharistie und die Kirche täuschen. Es sollte kein Widerspruch zwischen Lehre und Pastoral, zwischen Wahrheit und der Liebe sein. Die Gnade Jesu Christi ist eine echte und leistungsstarke Samen Veränderung in einem gläubigen Herzen und seine innere Heilkraft kann es zu einem Leben in Heiligkeit Remake. Seelsorger und alle diejenigen, die im Dienst der Kirche arbeiten wir unermüdlich Hoffnung in diesem Heilsgeheimnis fördern.

5 In dem Prälatur Meeting auch vorgeschlagen, eine Reihe von pastoralen Aktionen, die uns helfen werden. Unter ihnen, sortiert und synthetisiert, markieren ich folgendes:

A - In jeder der verschiedenen Situationen müssen wir Familienpastoral in den Pfarreien stärken: Evangelisierung der Paare, Häuser zu besuchen und schlägt Treffen, Exerzitien Umwandlung, Erwachsene Katechumenat. Diese Missionsarbeit mit dem Koordinaten Pastor lag Ausrüstung ausreichend vorbereitet. Nach einer umfassenden Ausbildung durch die Katechese, Gebet, die Teilnahme an den Sakramenten, Personalfragen und emotionale Entwicklung. Dann wird eine schrittweise Integration in das Leben und Wirken der Kirche durch das missionarische Engagement.

B - Erziehen Jugend in gesunder Sexualität und Liebe der wahre Liebe zu erkennen.

C - Cuidemos Bildung Liebhaber ihre Überzeugungen über Verlobungen bei der Überprüfung; und der prenuptial Kurs, der in der Prälatur eingeleitet wurde, falls erforderlich, ampliémoslo und dinamicémoslo Lassen Sie uns es verbessern.

D - Feiern Sie mit Ehen und Familien am Sonntag der Heiligen Familie und Ehe Jahrestag, wo sie ihre Versprechen erneuern können.

E - wir glauben, dass Gruppen Ehe Gemeinde geführt von ausgebildeten und erfahrenen Ehen. Ergreifen Sie mehr kirchlichen Bewegungen und Entnahmen Juan XXIII, charismatischen Erneuerung, Neokatechumenalen, Nachfolger des Jesus der Meister, und laden familialistischen Bewegungen wie Couples for Christ, Familie Mission Teams von Our Lady ...

F - kann einige Zentren Hilfe und Beratung für Familien schaffen.

G - Formemos Pfarrgruppen Orantes Eltern für ihre Kinder.

H - Eltern glauben Schulen in den Pfarreien.

I - wir Treffen mit den Familien der Animateure fördern.

J - Participemos Workshop über Natürliche Methoden Regularisierung Geburt, die in Moyobamba durchgeführt wird, und auf andere Gemeinden verteilt. Wir ergreifen Aufenthalt in unserer Prälatur Monitore Missionare natürliche Methoden.

K - Lassen Sie uns zwischen den Familien, die Gemeinde und der Schule Brücken der Zusammenarbeit.

Jubiläumsjahr für den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima

Für den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau von Fatima in Portugal, er Franziskus hat beschlossen , zu dem vollkommenen Ablass während des Jubiläumsjahres zu gewähren , die am 27. November begannen 2016 und enden am 26. November 2017.

Der Schrein von Fatima sagte, dass das Plenum zu erhalten Ablass die Gläubigen zuerst mit üblichen Bedingungen erfüllen müssen: Beichte, Kommunion und Gebet für die Anliegen des Heiligen Vaters.

Plenum Genuss kann während des gesamten Jubiläumsjahres erhalten werden und für diese gibt es drei Möglichkeiten.

1. Wallfahrt zum Heiligtum

Die erste Möglichkeit ist, dass die Gläubigen zum Heiligtum von Fatima in Portugal pilgern und dort die Teilnahme an einer Feier oder ein Gebet an die Jungfrau gewidmet ist.

Des Weiteren müssen die Gläubigen das Gebet des Herrn beten, das Credo rezitieren und die Mutter Gottes berufen.

2. vor einem Bild Unserer Lieben Frau von Fatima überall auf der Welt.

Der zweite Weg gilt für die fromm Gläubigen , die andächtig ein Bild Unserer Lieben Frau von Fatima besuchen feierlich zur öffentlichen Verehrung in jeder Kirche, Oratorium oder geeignete Räumlichkeiten in den Tagen des Jahrestages der Erscheinungen ausgesetzt, der 13. eines jeden Monats Mai bis Oktober 2017 , und in jeder Feier oder Gebet zu Ehren der Jungfrau Maria teilnehmen andächtig.

Es sollte auch das Gebet des Herrn beten, das Credo und berufen sich auf die Jungfrau von Fatima.

3. Die ältere und gebrechliche

Die dritte Möglichkeit, Milde zu erhalten gilt für Menschen, die von Alter, Krankheit oder anderen schwerwiegenden Grund sind von der Mobilisierung verhindert.

Sie können vor einer Statue der Jungfrau von Fatima beten und müssen geistig in den Jubiläumsfeierlichkeiten in den Tagen der Erscheinungen, dem 13. Tag eines jeden Monats von Mai bis Oktober 2017 vereinen.

Sie haben auch den barmherzigen Gott getrost zu bieten, durch Maria, Gebete und Schmerz oder ihr eigenes opfern Leben .

Liebe Gläubige der Prälatur Moyobamba, begleitet uns auf diesem Weg die Jungfrau und ihr Ehemann St. Joseph mit Jesus die Heilige Familie von Nazareth bilden. Um ihnen, dass wir sie bitten, Segen und Schutz für unsere Familien in unserer lokalen Kirche.

Mit meiner Liebe und Segen.



Moyobamba, 31. März 2017

+ Rafael Escudero Lopez-Brea

Prälat von Moyobamba

  • 22.04.2017 00:59 - das
von esther10 22.04.2017 00:59


WÄHREND DIE ANDALUSIER ZU EINEM KATHOLISCHEN SCHULE KLASSENZIMMER ENTFERNT
Cadiz bevorzugen ihre kleinen Kinder auf eine Privatschule bringen
El Diario de Cádiz heute Abdeckung Titel „öffentliche Schulen sind machtlos vor dem Konzert.“ Die Realität ist, dass gaditanos es vorziehen, ihre Kinder zu nehmen, vor allem katholische Privatschulen nicht als öffentliche Schule.

04/22/17 08.48
( Diario de Cádiz / InfoCatólica ) Die täglich von der Provinzhauptstadt aseugra veröffentlicht , dass die Zahlen nicht endgültig sind, aber ich eschallungssysteme Zentren sind machtlos Vorlieben Staatsbürgerschaft aufeinander abgestimmte Ausbildung . Beide, ja, leiden lange gewesen die sinkende Geburtenrate, obwohl es etwas ist , was die Öffentlichkeit betrifft.

Datenanwendungen in den Zentren registriert für Early Childhood Education 3 Jahre zeigen extreme Fälle. Zwei öffentliche Schulen, Andalusien und Adolfo de Castro gibt es Null - Anwendungen gewesen. Sie sind Zentren in wirtschaftlich schwachen Gebieten.

Die Direktoren dieser Schulen nicht überrascht erhalten sie auf diese Situation. Inma Llorens, Andalusien , sagte, dass „sah es kommen“ . Amparo Butrón, Adolfo de Castro, sagt dieser "erwartet". Seiner Ansicht nach ist es Sache „der reinen Mathematik als Bildungsangebot für Dinge antizipieren müssen. 1075 Sitze bedenken, dass etwas mehr als 800 Kinder in der Stadt im Jahr 2014 geboren wurden . "

In Bezug auf Charter - Schulen, erklärt Butron , dass er gegen niemanden“gehen wird. Sie sind private Unternehmen , die beschäftigen. Der Fehler ist nicht die ihrigen, verteidigen Sie Ihre Firma . Inzwischen Beamten uns müssen wir die öffentliche Verwaltung verteidigen. "

Der Vorstand greift das Recht der Eltern, ein katholisches Zentrum zu wählen

Mehrere extramural Zentren , die weniger Anforderungen als Orte , die angeboten haben , werden erhalten haben anhängig , was mit der Schule passiert , trat St. Vicente de Paúl. In diesem Zentrum 3 Jahre für den nächsten Kurs seiner beiden Linien Kinder zurückgezogen die andalusische hat .

Schule, nicht einverstanden mit dieser Maßnahme er Anfragen als zugegangen , wenn die beiden Einheiten halten und erreichte 56, sechs oben offene Stellen (50, 25 , die pro Zeile). Das Zentrum hat bereits angekündigt , dass sie vor dieser Entscheidung argumentieren werden und ihr Recht bis zum Ende verteidigen . Zu Bleiben in seiner Position durch den Vorstand, die 31 Kinder , die aus wäre der Platz anderen Schulen geben, die von Schulen mit Mangel an Studenten begrüßt werden würde. Wenn umgekehrt die Mitte bekommt, über legale Kanäle es für angemessen hält, hält die beiden Linien werden nur hat sechs Sitze als Überschuss.

hier geht es weiter
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29167

von esther10 22.04.2017 00:57

Politik Deutschland Behörden: Tausende Flüchtlinge in Deutschland gestehen Taliban-Mitgliedschaft
Behörden rätseln über Motive


Tausende Flüchtlinge in Deutschland gestehen Taliban-Mitgliedschaft

Taliban-Kämpfer in der afghanischen Provinz Helmand.
Samstag, 22.04.2017, 12:48

Mehrere Tausend Flüchtlinge, die aus Afghanistan nach Deutschland gekommen sind, haben angegeben, mit den Taliban involviert gewesen zu sein. Für die deutschen Sicherheitsbehörden kommt das überraschend. Die Selbstbezichtigung der mutmaßlichen islamistischen Kämpfer hat womöglich strategische Gründe.

Seit 2015 sind möglicherweise mehrere Tausend Taliban-Kämpfer als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe vom Samstag. Demnach habe laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine „mittlere vierstellige Zahl“ bei Interviews angegeben, mit der radikal-islamistischen Gruppe als Helfer oder Kämpfer zu tun gehabt zu haben.

Die Frage sei jedoch, ob das wirklich stimmt. Die Behörden rätseln demnach, warum die Personen so offen über ihre Taliban-Mitgliedschaft sprechen. Möglich sei, dass die Betroffenen auf eine bessere Bleibeperspektive in Deutschland hoffen. Als Taliban-Kämpfern drohe ihnen nämlich in Afghanistan die Todesstrafe. Sie könnten darauf spekulieren, dass sie deswegen nicht abgeschoben werden.

Terrorprozesse gegen selbsterklärte Taliban

Die deutschen Behörden strapaziere das jedoch bis an die „Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit“, wie der „Spiegel“ den Generalbundesanwalt Peter Frank zitierte. Neben den laufenden Verfahren gegen mutmaßliche Mitglieder der Terrormiliz „Islamischer Staat“ müssten nun auch Terrorprozesse gegen die selbsterklärten Taliban-Kämpfer angestrengt werden.

Nach Informationen des Magazins ermittle der Generalbundesanwalt bereits in mehr als 70 Fällen. Sechs Männer sitzen demnach in Untersuchungshaft. Die ersten Verfahren sollen demnächst beginnen.

Die radikal-islamistischen Taliban hatten Ende der 90er-Jahre die Macht in Afghanistan übernommen. Mit der US-geführten Militärintervention nach den Terroranschlägen des 11. September 2001, wurden sie zurückgedrängt. Die Gruppe kontrolliert jedoch inzwischen wieder große Teile des Landes und verübt immer wieder Bombenanschläge auf Zivilisten.

Im Video: Bericht: Zahl der Gewalttaten durch Zuwanderer gestiegen

VIDEO
http://www.focus.de/panorama/videos/krim...id_6986030.html

2016 gab es in Deutschland mehr Gewaltkriminalität als im Vorjahr. Grund waren die Straftaten von Zuwanderern.

Das berichtet die „Zeit“ und beruft sich dabei auf die jüngste Polizeiliche Kriminalstatistik und eigene Recherchen.
Der Anteil der Zuwanderer an den Gewalttätern unterscheidet sich demnach je nach Bundesland, in Bayern ist es etwa jeder fünfte, in Niedersachsen etwa jeder zehnte.

Meist junge Männer zwischen 14 und 29 Jahren

Eines eint die Täter jedoch: Es handelt sich meist um junge Männer zwischen 14 und 29 Jahren. Ihre Opfer waren überwiegend: andere Zuwanderer. In Baden-Württemberg etwa wurden zwei Drittel der Körperverletzungsdelikte in Flüchtlingsunterkünften verübt.

Syrer, Iraker und Afghanen wurden dem Bericht zufolge weniger straffällig als andere Nationalitäten, dabei stammte etwa die Hälfte der Zuwanderer in den letzten zwei Jahren aus diesen Ländern.

Unter dem Begriff Zuwanderer versteht die Polizeiliche Kriminalstatistik primär Geflüchtete. Die Zahlen für das Jahr 2016 will Innenminister de Maiziere am 24. April vorstellen.

Im Video: Österreichischer Innenminister Wolfgang Sobotka will die Mittelmeerroute für Flüchtlinge schließen
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7007526.html
+
Video
http://www.focus.de/panorama/videos/krim...id_6986030.html


von esther10 22.04.2017 00:53

OHNE EINEN GEMEINSAMEN GLAUBEN ... SIE KÖNNEN IN DIE DISPERSION UND SPALTUNG FALLEN“


Kardinal Sarah: „Es ist eine ernste Gefahr der Fragmentierung heute in der Kirche“

Die Päpstliche Hilfe für die Kirche in Need Foundation interviewt Cardenal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente. Der Kardinal befasst sich mit der Situation der Kirche in Afrika und der ganzen Welt.

22/04/17 08.23
( Gaudium Press ) in der letzten Monaten in ihrer universellen Entwicklung eine große Reflexion in der Kirche über den Beitrag von Afrika durchgeführt, vor allem auf dem anlässlich des theologischen Kongresses in Rom im Laufe des Monats März. In diesem Zusammenhang die Päpstlichen Hilfe für die Kirche in Not Foundation interviewt Cardenal Robert Sarah , Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente , und einen der Führer der Kirche in Afrika, ist ein gebürtiger Ghana und einer der wichtigsten afrikanischen Kardinäle im Vatikan.

Wenn man über die in Frage Beziehung zwischen der afrikanischen Kirche und der universalen Kirche , der Kardinal stellte klar , dass es ist keine Trennung dieser Art, weil alle Gläubigen zu einer einzigen universalen Kirche gehören, „Ihre Frage macht es scheinen , als ob die Ekklesiologie abhing eine Gemeinschaft zwischen den Kirchen, und das ist richtig , „erklärte er. „Aber wir müssen bedenken , dass die universale Kirche nicht eine Art Verband der lokalen Kirchen ist. Die Weltkirche wird von der Kirche von Rom, mit dem Papst an der Spitze, den Nachfolger von St. Peter und Leiter des Apostelkollegiums symbolisiert und vertreten. "

„ Ohne einen gemeinsamen Glauben, die Kirche von Verwirrung bedroht ist und dann allmählich in die Dispersion und Spaltung fallen “ , warnte Kardinal. Sarah. " Es ist eine ernste Gefahr der Fragmentierung in der Kirche heute , den mystischen Leib Christi zu brechen , indem sie auf nationale Identität der Kirchen beharren und damit ihre Fähigkeit, selbst zu entscheiden, vor allem in dem entscheidenden Bereich der Lehre und Moral“.

Auf dem Beitrag der Kirche in Afrika, betonte der Kardinal die neue Rolle der Gemeinden, in Einklang mit dem Brief an die Epheser: „Also dann Sie sind nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Familie.“ Während die Kirche in Nordafrika alt ist, in Sub - Sahara Afrika fühlt Tochter der Kirche des Westens und hängt immer noch auf Ihre Unterstützung und Ihr Zeugnis . „Für seinen Teil der Kirche in Afrika demütig dem Westen die Wunder anbieten kann , den Gott in ihm durch den Heiligen Geist gewirkt hat und die Schwierigkeiten , mit denen Jesus weiterhin auf die Leiden und materielle Bedürfnisse ihrer Gläubigen zu tragen , “ , sagte der Kardinal.

Zu den größten Herausforderungen für die Kirche in Afrika, identifizierte der Präfekt Krankheiten, Kriege, Hungersnot und andere Materialien Krise und den Einfluss fremder Ideologien wie Kommunismus und Gender - Ideologie. „ Afrika ist der Abladeplatz für Produkte der Empfängnisverhütung worden ist, Massenvernichtungswaffen “ , beklagten den Kardinal, der auch die Nutzung der lokalen Ressourcen für abgelehnte des Nutzen anderer Länder , die die Vorteile von Bildungs- und Technologielücken nehmen.

Auf der terroristische Bedrohung durch radikale Gruppen, sagte der Präfekt , dass es nicht nur eine Bedrohung für Afrika , sondern für die ganze Welt ist. „ In der Tat ist es in erster Linie eine Bedrohung für die Gesellschaften Europas , die allzu oft nicht über eine bestimmte Identität oder Religion haben “ , warnte er. „Alle , die die Werte ihrer eigenen Tradition, Kultur und Religion leugnen sind zum Scheitern verurteilt zu verschwinden, weil sie ihre Motivation verloren haben, all Ihre Energie und auch ihre Bereitschaft , ihre eigene Identität zu verteidigen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29166


von esther10 22.04.2017 00:51

Anti-AfD-Randale in Köln: Der Tag beginnt bereits mit Gewalt gegen AfD und Polizei


Veröffentlicht: 22. April 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Blockaden, Bundesparteitag, Delegierte, Dr. David Berger, Gewalt, Holzlatten, Köln, Kölner Express, Kölner Stadtanzeiger, Polizei, Pyrotechnik, Randale |Ein Kommentar
Köln steht heute im Schatten der – wie zu erwarten – teilweise gewaltsamen Proteste gegen den AfD-Bundesparteitag. Die Polizei rechnet mit ca. 50.000 Demonstranten. Viele Geschäfte sind geschlossen, der Verkehr in der Innenstadt teils komplett lahmgelegt.


Dabei ist jede Partei staatlich verpflichtet, einen Parteitag abzuhalten, auf dem die „Basis“ zu Wort kommt und den Vorstand wählt . Dies unterscheidet eine Demokratie doch gerade von einer Diktatur!

Für viele Parteitagsteilnehmer gerät der Weg ins Tagungshotel Maritim allerdings zum Spießrutenlauf. Der Kölner „Express“ berichtet sogar wörtlich von „Jagdszenen“ und schreibt:

„Demonstranten verfolgten Kleingruppen von AfD-Mitgliedern, die – geschützt von Bereitschaftspolizei – zum Maritim gehen. Es kommt immer wieder zu kleineren Rangeleien mit Polizisten, Laufspielen und aufgeregtem Geschrei, die Polizei hat die Situation aber unter Kontrolle.“

Gäbe es nicht 4000 Sicherheitskräfte, wäre die Situation für die AfD-Delegierten weitaus schlimmer. Allerdings wurde bereits einer der Beamten für seinen Einsatz verletzt. Ein Chaot attackierte mit einer Holzlatte ein AfD-Mitglied. Als der Polizist dem Opfer helfen wollte, wurde er selber so schwer verletzt, daß er dienstunfähig wurde.

Dazu erklärte Polizeisprecher Wolfgang Baldes: „Ein Vermummter hat eben an der Markmannsgasse einen AfD-Delegierten angegriffen. Er schlug mit einer Holzlatte zu. Ein Polizist ging dazwischen und wurde durch den Schlag verletzt. Er bleibt heute dienstunfähig. Der AfD-Delegierte ist unverletzt. Der Täter konnte entkommen.“

Zudem meldet der „Kölner Stadtanzeiger“: „Die Situation kippt auf der Rheinuferstraße. Es fliegen Rauchbomben.“

Der Berliner Publizist Dr. David Berger (siehe Foto) schreibt aktuell folgendes:

„Auch am Chlodwigplatz ist die Stimmung extrem aufgeladen. Ich wurde mehrmals von in tiefes Schwarz gehüllten Personen schroff angegangen, das Fotografieren zu unterlassen.



Der „Kölner Stadtanzeiger“ spricht von überwiegend jungen Menschen, die da demonstrieren. Die Bilder von der Versammlung heute morgen am Chlodwigplatz sprechen eine wesentlich eindeutigere Sprache. Die Schlägertruppen des Linksstaates sind unter dem Etikett „Köln bleibt bunt“ unterwegs.“

(Weitere Infos hier: https://philosophia-perennis.com/2017/04...ben-und-steine/)

Hunderte von Anti-AfD-Demonstranten halten sich nicht an friedliche demokratische Gepflogenheiten, sondern bilden Blockaden, teils durch Menschenketten, teils durch Fahrräder, wodurch AfD-Delegierten der Weg zum Parteitag so lange versperrt war, bis die Polizei die Blockaden geräumt hatte.

An der Rheinuferstraße wurden von Randalierern riesige Straßenpflastersteine gesammelt. Die Polizei versuchte einzugreifen, doch die Chaoten entkamen mit den Steinen. Zudem wurde von linksradikaler Seite Pyrotechnik gezündet.
https://charismatismus.wordpress.com/201...fd-und-polizei/

von esther10 22.04.2017 00:42

Akzeptanz für Partikularinteressen – auf Kosten von Ehe und Familie der Mehrheitsgesellschaft – Lehrplanmängel
22. April 2017 Forum, Genderideologie, Hintergrund


Werte-Feudalismus: Der hessische Kultusminister verordnet "Akzeptanz" grüner Lebensmodelle.

„Akzeptanz ist schulreif: Sexuelle Vielfalt auf den Stundenplan“. Das war im Sommer 2015 das Motto der Hamburger Homosexuellenparade. Es sieht ganz so aus, als wenn das hessische CDU-Kultusministerium diese Aufforderung der Homo-Lobby in den Sexualerziehungslehrplan übernommen hätte.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Auf der CDU-Informationsveranstaltung in Fulda am 2. Dezember 2016 mit Kultusminister Prof. Lorz erklärte ein ehemaliger Lehrer: Die Schule hat in erster Linie Kenntnisse zu vermitteln. Gelegentlich sind die Lehrgegenstände mit Wertvorstellungen verbunden – wie im politischen und sexualkundlichen Unterricht. Dann müsse der Lehrer diese oft gegensätzlichen Wertungen neutral vorstellen. So fordert es das klassische Toleranzgebot für Staat und Schule angesichts von unterschiedlichen Wertvorstellungen zur Sexualität von Seiten der Eltern. Das hessische Schulgesetz im Paragraf 7 und ein Verfassungsgerichtsurteil von 1977 verlangen von Lehrplan und Lehrern, „Offenheit und Toleranz gegenüber verschiedenen Wertvorstellungen zu beachten“.

In der neuen schulischen Sexualerziehungsrichtlinie werden diese rechtlichen Vorgaben missachtet. Denn danach sind die Lehrkräfte gehalten, die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen nur in eine Wertungsrichtung zu drängen. Sie sollen die Schüler/innen auf Akzeptanz der ‚sexuellen Vielfalt’ trimmen, für deren Theorie und Praxis positive Werturteile einfordern. Konkret sollen Kinder und Heranwachsende Variationen von adulter Minderheiten-Sexualität gut finden. Mit dieser Verpflichtung zu bedingungsloser Akzeptanz aller Sexualitäts-Variationen verletzt die Verordnung das Indoktrinationsverbot. Danach hat die staatliche Schule jede einseitige Einflussnahme auf die Schüler zu unterlassen.

Kultusminister als Erfüllungsgehilfe der Homolobby?


Linksradikale Gegendemonstration: „eure Kinder werden so wie wir: radikal links und queer“
Wie schon bei der Ablehnung der Toleranz-Kategorie scheint sich der Kultusminister auch bei der Akzeptanz-Forderung auf die homosexuellen Interessengruppen zu beziehen. Im Sommer 2015 setzte die Hamburger Schwulenstolzparade als Motto fest: „Akzeptanz ist schulreif: Sexuelle Vielfalt auf den Stundenplan“. Das war just zu dem Zeitpunkt, als im hessischen Kultusministerium der erste Entwurf für den neuen Lehrplan erarbeitet wurde. Es sieht ganz so aus, als wenn das CDU-Ministerium diese Aufforderung der Homo-Lobby in den Lehrplan übernommen hätte. Jedenfalls ist eine frappante Übereinstimmung zwischen CDU und CSD (Christopher-Street-Day) festzustellen.

Damit wird die Forderung einer kleinen aggressiven Minderheit der Mehrheitsgesellschaft aufgedrückt. Schlimmer noch. Der Staat benutzt – oder missbraucht? – Auftrag und Macht zur Pflichtschule dazu, die Partikularinteressen der Homolobby im verbindlichen Lehrplan für alle Schüler durchzudrücken. Dabei sollte in der pluralistischen Gesellschaft die Allgemeinschule angesichts verschiedenen Wertauffassungen und Meinungen auch der Eltern zurückhaltende Neutralität zeigen. Es widerspricht daher fundamental dem Auftrag der Schule, wenn sie sich von einer bestimmten Lobby-Meinung instrumentalisieren lässt.

Verwirrender Gebrauch eines umstrittenen Begriffs

Den Zuhörern in Fulda vermittelte sich der Eindruck, dass der Kultusminister mit seiner umstrittenen Akzeptanz-Forderung heillose Verwirrung bei Eltern, Lehrern und Schülern stiftet. Denn der Begriff ist mehrdeutig und missverständlich.

Der Begriff Akzeptanz wird changierend in dreifacher Bedeutung gebraucht. Das ergibt sich aus dem Lehrplan sowie der Interpretation des Kultusministers:

Zum einen sollen Lehrer und Schüler ein bestimmtes Theoriekonzept wertschätzend akzeptieren, in diesem Fall die genderorientierte Sexualität der Vielfalt von geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Orientierungen.
Daraus abgeleitet sollen die Kinder und Jugendlichen die persönlichen Verhaltens- und Lebensweisen von Personen mit homosexuellen Präferenzen sowie Transgender (LSBTI) nicht (nur) tolerieren, sondern sie hätten diese wertschätzend zu akzeptieren, also zu billigen und für gut zu befinden.
Die erste Bedeutungsrichtung von Akzeptanz ist für die Schule abzulehnen. Die Verpflichtung der Lehrer, den Schülern ein umstrittenes Sexualitätskonzept mit einem positiven Werturteil zu vermitteln, widerspricht dem Neutralitätsgebot bzw. dem Indoktrinationsverbot.

Auch die zweite Bedeutungsmeinung zu Akzeptanz ist für die Schule, Lehrer und Eltern „nicht akzeptabel“, wie die Fuldaer Zeitung schrieb. Denn die Lehrpersonen haben gewiss nicht die Aufgabe, den Schülern alle praktizierten Sexualitätsvariationen von LSBTI-Identitäten und -Orientierungen wertschätzend beizubringen. Erst recht kann ein solches Ansinnen nicht zur Verpflichtung der Lehrer gemacht werden

Als dritte Bedeutungsvariante gebraucht Prof. Lorz den Begriff als personale Kategorie der zwischenmenschlichen Beziehung. Danach sollen sexuelle Minderheiten wie Homosexuelle sowie Trans- und Intersexuelle in ihrem Personsein akzeptiert werden.
Personaler Respekt – gegen die moralische Nötigung der Akzeptanzverpflichtung

Aber wäre diese geforderte Haltung nicht besser und jedenfalls unzweideutiger mit dem Begriff gegenseitiger „Achtung“ ausgedrückt? Es gehört zur Menschenwürde und zum Recht des Einzelnen, in seinem Personsein mit Respekt und Achtung behandelt zu werden. So fordert es z. B. der katholische Katechismus – auch bei Homosexuellen. Daraus folgt, dass die betreffenden Personen nicht wegen ihrer Anlage beschimpft, beleidigt oder verächtlich gemacht werden dürfen.


Hauptbanner der „Demo für alle“ in Wiesbaden am 30. 10. 2016
Die Haltung von Respekt bedeutet Achtung für die Person, aber unter Absehung von ihren sonstigen Präferenzen, Verhalten und Meinungen. Diese Konzentration auf Personen-Akzeptanz lässt jedoch Vorbehalte gegenüber der Lebensweise zu. So betonte das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil von 2008, dass bei einer solchen menschlichen Anerkennung der Person die sexuelle Orientierung „bei ihrem Gegenüber gerade nicht gebilligt“ werden müsste.

Der Lehrplan aber – bestätigt durch Prof. Lorz auf der Fulda-Veranstaltung – will diese Unterscheidung zwischen personalem Respekt und gegebenenfalls kritischer Meinung zu Verhaltensweisen jener Personen nicht wahrhaben. Im Gegenteil. Über die Schiene der unumstrittenen Anerkennung von Personen soll gleichzeitig die Wertschätzung von umstrittenem Sexualverhalten verordnet werden. Mit der vordergründigen Orientierung auf personale Akzeptanz sollen Lehrer und Schüler hintenherum auf die Billigung von homosexuellen Verhaltensweisen und Lebensformen verpflichtet werden. Das ist ein unredliches Ansinnen.

Schul- und weltfremde Vorstellungen von Professor Lorz

Auch die schulische Praxiserfahrung spricht gegen die Akzeptanzverpflichtung zu Verhaltensweisen. Denn für Lehrpersonen ist es selbstverständlich, dass sie bei grundsätzlicher Wertschätzung der Schüler/innen ggf. Kritik an Leistungsbereitschaft, renitentem Verhalten, Täuschungsversuchen etc. üben. Die Unterscheidung von personaler Akzeptanz und kritischer Bewertung des Schülerverhaltens wird auch von jeder Schulleitung erwartet.

Gegen alle schulpraktischen Erfahrungen soll ‚Akzeptanz’ zu einer Leitbild-Kategorie hochstilisiert werden. Dabei scheint der ehemalige Jura-Professor Schule und Klassen als großes therapeutisches Seminarcamp anzusehen. Lehrer und Schüler sollen sich gegenseitig in ihrem Selbstverständnis bestärken nach dem Muster der psycho-sozialen Transaktionsanalyse: „Du bist okay, so wie du bist“. Das schrieb der Kultusminister in seinem Brief an die Kritiker des Lehrplans.

Weitere Verwirrung und Widersprüche

Prof. Lorz treibt die Verwirrung auf die Spitze. In dem genannten Schreiben vom 26. 10. 2016 führt er aus, das der Akzeptanz-Begriff darauf abziele, „sich eines gesellschaftlichen Werturteils zu enthalten“. In den Lehrplan dagegen lässt er das Lernziel einschreiben, dass den Schülern ein „wertschätzendes Verständnis“ und in diesem Sinne „Akzeptanz“ der „sexuellen Vielfalt“ beigebracht werden soll.


Verpflichtung auf Akzeptanz für sexuelle Vielfalt ist Indoktrination von Schulkindern
Indoktrination stoppen! Verpflichtung auf „Akzeptanz“ für „sexuelle Vielfalt“ ist Indoktrination von Schulkindern
In einem weiteren Punkt drückt sich der Kultusminister widersprüchlich aus. Gegenüber dem Hessischen Rundfunk betonte Prof. Lorz, dass das Leben nach persönlichen Wertvorstellungen und Orientierungen „wechselseitig“ zu akzeptieren ist. Die Ausführungen des Lehrplans dagegen fordern eine einseitige Richtung des Akzeptierens: Die heterosexuellen Lehrpersonen und Schüler/innen sollen allein die Sexualitäten der Homosexuellen und Transgender wertschätzend akzeptieren. Für Heterosexualität ist keine Akzeptanz vorgesehen, auch nicht für Ehe und Familie. In dieser ethischen Asymmetrie der Akzeptanz-Forderung besteht eine weitere Schwäche des Lehrplans. Bei der Toleranz-Haltung, die Lorz kategorisch ablehnt, ist dagegen die Wechselseitigkeit selbstverständlich.

Mit der changierenden Uneindeutigkeit des Begriffs Akzeptanz operiert auch eine repräsentative Befragung der Antidiskriminierungsstelle der Bundesregierung. Da wird folgender Vorhalt gemacht: „Es sollte ein Ziel der Schule sein, den Schüler_innen Akzeptanz gegenüber homo- und bisexuellen Personen zu vermitteln.“ Die Studie vermerkt mit Genugtuung 89,6 Prozent Zustimmung. Es sieht aber danach aus, dass die Befragten unter dem Begriff eher die oben erwähnte ‚Akzeptanz der Personen’ verstanden haben, also im Sinne von personalem Respekt und Achtung – ohne Billigung der Orientierung und Lebensweise. Der hessische Lehrplan dagegen verlangt die ausdrückliche Wertschätzung aller nicht-heterosexuellen Sexualitäts-Varianten und Lebensformen. Wenn die Fragestellung darauf fokussiert würde, dürfte die Zustimmungsrate wahrscheinlich rapide absacken.

Die Akzeptanz-Pflicht gefährdet den Schulfrieden …

Auf der Fulda-Veranstaltung waren sich Diskussionsredner und Zuhörer ziemlich einig: Die Akzeptanz-Forderung des Lehrplans als Beeinflussung der Schüler/innen in Richtung bestimmter Wertvorstellungen gehört nicht in die Schule. Mit der Durchsetzung des Akzeptanz-Begriffs in der Schule ist „Streit und Widerstand vorprogrammiert“, meint der Vorsitzenden des hessischen Philologenverbandes. Die Pflicht zur Akzeptanz gefährde den Schulfrieden, ergänzt der Schulleiter der Fuldaer Domschule. Gegen diese Kategorie haben sich neben der Gymnasiallehrergewerkschaft die Landeselternvertretung sowie alle hessischen Kreis- und Stadtelternschaften ausgesprochen.

… im Koalitionsvertrag für die Schule gar nicht vorgesehen

Da stellt sich zum Schluss die Frage, welcher Teufel das CDU-geführte Kultusministerium geritten hat, einen Sexualerziehungslehrplan nach den Interessen der Homolobby und dem Programm des kleinen Koalitionspartners durchzusetzen. Und aus welchen Motiven stimmte die CDU-Fraktion einer Richtlinie zu, mit der sie ihr familienpolitisches Parteiprofil fallengelassen hat?

"Akzeptanz" ist schulreif - Kundgebung Homosexueller
„Akzeptanz“ ist schulreif – Kundgebung Homosexueller
Für Koalitionsverträge ist es üblich, dass die Partei, der die Leitung eines Ministeriums zugesprochen wird, auch die fachpolitischen Grundlinien für jenes Ressort bestimmt. Das trifft wohl auch in diesem Falle zu: Die CDU bekam das Kultusministerium, das sie nach ihrer parteipolitischen Programmatik hätte gestalten können. Große Veränderungen waren nicht vorgesehen. Die Partei der Grünen konnten nur einen einzigen Halbsatz mit zurückhaltender Formulierung in den Koalitionsvertrag unterbringen: In der Schule sollte eine „stärkere Sensibilisierung für das Thema ‚Coming Out‘ auf der Basis der vorhandenen Schlau-Projekte“ vorangebracht werden.

Von Seiten der Koalitionsvereinbarung für die Schule waren also weder die grünen Themen zu der umstrittenen ‚Sexualität der Vielfalt’ oder der Genderorientierung vorgesehen, noch die Forderung nach Akzeptanz, der Wegfall von Toleranz oder die Ansätze zu Frühsexualisierung. Insbesondere ist an keiner Stelle im Koalitionsvertrag festgelegt oder auch nur angedeutet, dass die gesetzlich vorgeschriebene „grundlegende Behandlung von Ehe und Familie“ im Sexualerziehungsunterricht wegfallen soll.

Erklärungsversuche zu dem grünen Lehrplan der schwarzen Regierung

Anscheinend hat sich die CDU aus freien Stücken in der Schulpolitik dem grünen Zeitgeistprogramm unterworfen. Koalitionstechnisch lief diese grüne Infiltration wohl über die Sozialpolitik ab. Im Koalitionspapier konnte die Grünen-Partei unter dem Titel „Gleichstellung“ und „Vielfalt leben“ ihre sozialpolitischen Maximalforderungen einbringen. Dort heißt es: Im Zuge eines „Aktionsplans für Akzeptanz und Vielfalt“ würden sich die Koalitionäre für ein „offenes, diskriminierungsfreies und wertschätzendes Leben“ der nicht-heterosexuellen Minderheiten einsetzen. Sie sollten für die „Akzeptanz von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen und geschlechtlichen Identitäten werben“. Im Ressort „Ministerium für Soziales und Integration“ wird inzwischen das Programm von „Akzeptanz und Vielfalt“ breitflächig gefördert und verwirklicht. Dazu gehört auch eine enge Zusammenarbeit mit der Homolobby einschließlich finanzieller Projektförderung.

Die oben zitierten Formulierungen für die hessische Sozialpolitik sind auch im Sexualerziehungslehrplan wiederzuerkennen. Strukturell ist dieser Vorgang vielleicht so zu erklären: Zunächst ist die CDU in ihrer Sozial- und Gleichstellungspolitik auf den Kurs der Grünen eingeschwenkt. Dabei wurden die Forderungen der LSBTI-Interessensgruppen zu einem „Aktionsprogramm für Akzeptanz und Vielfalt“ übernommen. Auf diese Weise hat man das Programm des „Zentralorgans der Homo-Lobby“ (queer.de) über die Transmission der grünen Gesellschaftspolitik zur dominanten Philosophie auch der schulischen Sexualerziehung gemacht – teilweise sogar verschärft: Aus dem „Werben für Akzeptanz“ machte Kultusminister Lorz eine schulische Verpflichtung für Lehrpersonen.


Paradigmenwechsel zur Sexualität der Vielfalt auf Kosten von Ehe und Familie

Die Partikularinteressen von sexuellen Minderheiten wie „Akzeptanz und Vielfalt“ sind über die Transmission der Grünen zum Schwerpunktthema der hessischen Sexualerziehung geworden; Gegendemo für wenige am 30. 10. 2016
Die Partikularinteressen von sexuellen Minderheiten wie „Akzeptanz und Vielfalt“ sind über die Transmission der Grünen zum Schwerpunktthema der hessischen Sexualerziehung geworden; Gegendemo für wenige am 30. 10. 2016.
Indem der Kultusminister die Akzeptanz der Vielfalt von Minderheitensexualitäten zu einem Schwerpunktthema gemacht hatte, war ein Paradigmenwechsel eingeleitet. In der Konsequenz hatte er damit das Familienthema der heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft an den Rand gedrückt. Schlimmer noch. Die wohlmeinenden CDU-Politiker haben anscheinend gar nicht begriffen, dass die Homolobby ihre Agenda für die Sexualität der Vielfalt als Kampfparole gegen die „heterosexuelle Zwangsnorm“ versteht, also gegen bipolare Ehe und klassische Familie agitiert. Die entsprechende familiale Werteerziehung zu Liebe und Treue und Elternschaft soll überwunden werden. Gegen die graue „Einfalt“ von Ehe und Familie – so die EKD-Bischöfin von Hamburg – soll die regenbogenbunte „Vielfalt“ aller Sexualitätsvariationen gesetzt werden. Das Gender-Manifest von 2006 dekretierte: „Wo Geschlechter-Dualität war, soll Geschlechter-Vielfalt werden.“ Statt der vordergründig behaupteten gesellschaftlichen Inklusion der homosexuellen Minderheit soll es zu einer Exklusion der heterosexuellen Themen um Ehe und Familie kommen.

Wie lange lässt sich die Mehrheitsgesellschaft durch die fake-Parolen der Minderheiten-Lobby irre machen? Wann erkennen die Medien, dass sie mit der sexuellen Vielfalts-Agenda einen sexualpolitischen Extremismus fördern? Wenn sich die CDU-Führung weiterhin vor den grünen Karren homosexueller Interessengruppen spannen lässt auf Kosten von Ehe und Familie, wird das der ehemaligen Familien-Partei sicherlich viele Stammwähler-Stimmen kosten.

Man kann der CDU nur dringend empfehlen, noch vor den Wahlen eine Revision der Richtlinie einzuleiten.

In der Reihe „Lehrplanmängel“ zum hessischen Sexualerziehungs-Lehrplan sind bisher folgende Artikel erschienen


http://www.katholisches.info/2017/04/akz...rplanmaengel-9/

von esther10 22.04.2017 00:42

Die unglaublichen Opfer Opulenz des Seher von Fatima
22, APRIL 2017


Habe gelesen, auf diesem Foto sahen die Seherkinder in die Hölle, (Höllenvision) deshalb hier so zerstört.

Jacinta, Francisco und Lucia.
Ihre große Liebe zu Jesus und Maria

Mary hat diese einfach und unschuldig Kleinen durch die Liebe zu ihrem Unbefleckten Herzen ganz zu ihr hatte betrogene Meisterwerke in der Ordnung der Gnade gemacht. Und was gibt einen besonderen Reiz all diese Seelen ist, dass sie, wie sie unbewusst den Gipfel der Heiligkeit aufzusteigen waren. In der Seele dieser kleinen Mary herrschte wie in ihrem Königreich. Sie teilten ihren ersten Platz mit ihrer Liebe zu Gott. Die Kinder liebten Gott und das Herz Mariens. Daraus ergibt sich die wunderbare zart und bieten auch starke Liebe, die sie inspiriert.

„ Ich war glücklich “ , sagte Francisco ", den Engel zu sehen , und noch glückliche Dame erblicken. Aber was hat ich gemacht die glücklichste war Gott in dem großen Licht , um zu sehen , welche die Dame uns in das Herz gestürzt. Ich liebe so viele unseres Herrn. "

Lucia sagt: „Von dem Moment an, die uns Maria zu Jesus lehrte unsere Opfer darzubringen fragte Jacinta jedes Mal tun wir etwas vereinbart, oder wenn wir etwas zu leiden hatte,“ Hast du gesagt, dass es für die Liebe war von Jesus? " Wenn ich sagte , nein, sie sagte : ‚Ich werde es tun ‘, und sie faltete die Hände, schlug die Augen zum Himmel und sprach : " O Jesus, es aus Liebe zu dir ist und für die Bekehrung der Sünder‚ ‘

Eines der beliebtesten kurze Gebete Jacinta war: „ O mein Jesus, Ich liebe dich .“ Sie würde sagen : " ich Jesus bin so froh , dass ich ihn lieben. Wenn ich ihn sehr oft sagen, es ist , ob ich eine Flamme in meinem Herzen tragen, aber es brennt nicht „So viel wie sie das gleiche Feuer der Liebe in anderen angezündet hatten.“ Was ich tun konnte „ sagte Jacinta,“ das Herz jeder informieren die Flamme in hier , dass ich in mir trage , und das macht mich zu verbrennen und so viel Liebe des Herzens Jesu und das Herz von Maria! "

Sie waren wie der „Hidden Jesus“ vom Altar. Dann setzen sie ihre Augen mit Liebe brennend an der Hütte. Was würde Francisco und seine Schwester glücklich gewesen , wenn sie ihn in der heiligen Kommunion empfangen hatte. Einen Tag gab sie Jacinta eine Gebetskarte , auf dem einen Kelch mit Wirt dargestellt wurde. Radiant der Freude, sie nahm es, und mit dem Kissen bedeckt. „ Es ist der versteckte Jesus “ , sagte sie. " Ich liebe ihn so sehr. Wer gibt mir, dass ich ihn in der Kirche empfangen kann? Kommuniziert man nicht im Himmel? Wenn es zur Kommunion geht, kommuniziere ich jeden Tag. Als der Engel einmal im Krankenhaus war mir wieder die heilige Kommunion zu bringen, was würde ich mich freuen! "

ihre verstervingszin

Die zweite Erscheinung des Engels an die Kinder zu verstehen , was Gott, wie er uns geliebt und wollte geliebt werden. Sie wussten , wie unendlich gut Herrn ist betrübt und durch die Sünde beleidigt. Hatte ist der Gesandte Gottes nicht explizit in der unvergesslichste Moment diskutiert , als er sie dem Wirt und dem Kelch reichte: " Nimm und den Leib Jesu Christi trinken, Schlechtes von undankbaren Menschen beleidigt. „Deshalb immer in den Ohren blieb das letzte Wort Prellen er mit ihnen geredet hatte , und es klang wie eine Lebensregel:“ Stellt Wiedergutmachung für ihre Verbrechen und trösten , euer Gott. "

Es war nach dem zweiten Auftritt am 13. Juni. Die Hirten hatten das Unbefleckte Herz Mariens gesehen, von den Dornen der Sünden der Menschen verletzt. Unsere Liebe Frau fragte Buße und Wiedergutmachung.

Lucia sagt: „Vor dem Fest des heiligen Johannes Jacinta sagte: “ Jetzt werde ich nie tanzen. „Warum? " Weil ich dieses Opfer zu unserem Herrn widmen will. ‚Wir gaben den Ton im Spiel unter den Kindern, geliebt bei den Gelegenheiten zu tanzen , wo es war der Brauch an."

Ein anderes Mal war es Francisco , die eine Abtötung gefunden hatte. " Lassen Sie uns Essen zu den Schafen geben. Nicht essen, was ein sauberes Opfer ist. „Die drei Hirten konkurrierten in Großzügigkeit. Ohne Diskussion wurde der Vorschlag angenommen. Sie fasteten an diesem Tag viele andere Tage - für die Bekehrung der Sünder.


Jacinta und Lucia, September 1917.

Wenn doch einer von ihnen in dem Appetit auf Abtötung ausgezeichnet, es war Jacinta. Lucia sagt: „Sie haben das zu Herzen Opfer für die Bekehrung der Sünder zu machen, dass sie keine Gelegenheit gehabt , so zu entkommen. Es gab nur kleine Kinder von zwei Familien von Moita, entlang der Tür betteln. Wir trafen sie an einem gewissen Grad, wenn wir mit der Herde gingen. Jacinta sah sie und sagte : „ wir Nahrung , dass Kleinwaffen geben lassen, für die Bekehrung der Sünder.“ Und sie ging es ihnen zu bringen. Am Abend sagte sie mir , sie ist hungrig. Es gab einige grüne Eiche und gewöhnlich. Die Eicheln waren ziemlich grün. Ich sagte ihr , wir waren dort dennoch essen konnte. Francisco stieg auf eine Steineiche bis Eicheln zu holen. Aber Jacinta hatte die Idee , dass wir die eines gewöhnlichen Eiche nehmen konnte, weil wir damit die Abtötung bitter des Essens etwas tun könnte. Und wir genossen an diesem Nachmittag , dass ‚delicious‘ Essen ... Für Jacinta eines seiner gewöhnlichen Kränkungen wurde. Eines Tages sagte ich ihr: „ Jacinta, nicht essen , dass es sehr bitter ist .“ - sagte Dan sagte : " Nun , es ist , gerade weil es bitter ist, esse ich es: Sünder zu bekehren. '

Das war nicht das einzige Mal, wenn wir fasten. Wir entschieden uns, jedes Mal, wenn wir kleine Waffen angetroffen geben, ihre unserer Nahrung. Die armen Kinder glücklich mit der Liebe, versucht, uns zu treffen, und wartete auf uns die Straße hinunter. Sobald Weise lief Jacinta sah zu ihr alle sorgen an diesem Tag das Essen zu bringen, und sie taten es mit viel Zufriedenheit, als ob sie es nicht nötig hatte. Unser Essen bestand aus ein paar Tagen aus Tannenzapfen, Wurzeln „Glocken“, Maulbeeren, Pilze und einige Dinge, die wir an den Wurzeln der Kiefern gefunden, die ich mich nicht erinnern, den Namen. Wir aßen auch Obst, wenn es schließt eine Eigenschaft unserer Eltern zu finden.

Sie starben weg ihren Geschmack nicht nur in Essen, sondern auch zu trinken.

Lucia: „Jacinta scheen unersättlich in Kasteiung zu üben. Einen Tag kommt ein Nachbar bot Mutter eine gute Weide zu unserer Herde, Herd, aber es war ziemlich weit weg und wir waren in voller Sommer. Mutter nahm es als großzügiges Angebot und schickte mich dort. Da es zu einem Teich nahe war, wo die Herde trinken konnte, sagte sie, es sei besser, weil wir den Nachmittag im Schatten der Bäume verbracht. Auf dem Weg trafen wir unser geliebtes Kleinwaffen und Jacinta lief sie unser Essen zu bringen. Der Tag war schön, aber die Sonne glühte, Steine ​​zu spalten. Der trockene und trockener Boden sie schienen zu wollen, alles verschlingen. Der Durst war der Meinung, einen Tropfen Wasser zu trinken. Am Anfang trugen wir großzügig das Opfer für die Bekehrung der Sünder. Aber wir haben nicht nach Mittag Rolle. Ich schlug vor, daher meine Gefährten an einen Ort zu gehen, in der Nähe von ein wenig Wasser zu fragen. Sie akzeptierten den Vorschlag, und ich ging an der Tür einer alten Frau zu klopfen. Sie gab mir eine Karaffe Wasser gelöst und ein Stück Brot zu. Ich stellte mit Dankbarkeit und ging alles mit meinen Gefährten zu teilen.

Ich gab den Krug zu Francisco, und sagte ihm zu trinken. „Ich weiß nicht trinken“ , antwortete er. -Warum nicht? - „Ich will für die Bekehrung der Sünder leiden.“ Trinken, Jacinta -. - „Ich will das Opfer für die Sünder. „Als ich goss das Wasser in den Hohlraum eines Felsens, so dass die Schafe trinken können, und ging in die Karaffe Rückkehr in der Frau. Die Hitze wog mehr und stärker. Die Grillen fügten ihre Stimme zu denen der Frösche im Teich und machten ein unerträgliches Schauspiel. Jacinta, erschöpft von Hunger und Durst, hat mich gebeten , mit dieser Einfachheit , die sie charakterisiert: " Sagen Sie den Grillen und Frösche, sie bleiben stumm. Mein Kopf tut so weh. „Als Francisco fragte:“ Wollen sie nicht für die Sünder leiden? „Das arme Kind, mit seinem Kopf in seinen Händen, antwortete:“ Ja, es ist in Ordnung, lassen Sie sie singen ".

Ein Tag waren wir an der gut zu spielen. Dort in der Nähe der Mutter von Jacinta hatte einen Pavillon mit Trauben. Sie nahmen einige Trauben und sie brachten uns zu essen. Aber Jacinta nie vergessen , ihr Sünder: „ Sie sie uns nicht essen lassen, lassen Sie uns das Opfer für die Sünder bieten .“ Dann ging sie zu anderen Kindern , die Trauben zu bringen entfernt , die nicht auf der Straße spielen waren.

Ein anderes Mal Tante rief uns ein paar Feigen zu essen, die sie mitgebracht hatte, und dass wirklich jeder Appetit geweckt. Jacinta kam mit glücklichem Gesicht uns neben den Korb sitzen. Er nimmt ein und sie will, essen, wenn plötzlich ihren kleinen Vorfall: „Es ist wahr, heute haben wir keine Kränkung für die Sünder getan. Wir müssen dies tun. „Sie erklärt den Feigen zurück in den Korb, trägt Kränkung zu Gott und wir verlassen die Feigen Sünder zu bekehren. Jacinta oft diese Kränkungen tat, aber ich werde nicht mehr sagen, sonst glaube ich nie zu Ende gehen „, sagte Lucia.

Eine andere Art von Kränkungen Lucia erklärt: „Sobald wir gespielt haben . Wir wählten zwischen den Steinen der Wände, nur Pflanzen , die einem bestimmten Klang geben , wenn man sich zwischen den Fingern zerdrücken. Beim Sammeln von diesen Pflanzen, nahm Jacinta ohne einige Nessel zu wollen. Als sie den Schmerz fühlte, nahm sie noch in ihren Händen und rief : " Schau, schau! Alles , was wir Kränkungen tun können! „Von da an haben wir die Gewohnheit uns gelegentlich mit Nesseln Eisen mehrmals an den Beinen hatte, denn unser Herr selbst zu opfern.“

Lucia erzählt von einem anderen Kasteiung, kurz nach dem Erscheinen im August: „Wir kamen mit unseren Schafen auf der Straße , wo wir ein Stück Schnur gefunden. Ich hob sie auf und wickelte sie um spielerisch bewaffnen. Ich merkte bald , dass das Seil mich verletzt. Ich sagte dann zu meinem Neffen und Nichte: ' Schau, das tut mir weh. Wir konnten sie binden um die Taille und bieten Opfer für Gott. „Die armen Kinder nahm sofort meinen Vorschlag. So haben wir versucht , das Kabel unter den drei von uns zu teilen. Wenn Messer hat die scharfe Kante eines Felsen , dass wir auf einem anderen Stein. Oder war es , weil das Kabel so dick und rau war, oder weil wir angezogen , sie zu eng, aber es ist sicher , dass dieses schöne Fahrzeug , das wir manchmal schrecklich taten verlassen. Jacinta konnte vor Schmerzen weinen. Wenn ich einmal vorgeschlagen , sie sie zu tun, antwortete sie: " Nein, ich Opfer unseren lieben Herren, in Wiedergutmachung und für die Bekehrung der Sünder widmen will. '

Von: Unsere Liebe Frau von Fatima - Missionar Gottes! H. Boy, Montfortan, Sekretär Lady Mediatrix, Leuven, 1944
http://www.katholiekforum.net/2017/04/22...a/#comment-1486
Cruxavespesunica.org
http://www.katholiekforum.net/
*****************

http://www.katholiekforum.net/2017/04/21...conservatieven/

von esther10 22.04.2017 00:40




Hier auch anklicken, sehr interessant!

https://anticattocomunismo.wordpress.com/
https://anticattocomunismo.wordpress.com...moris-laetitia/


Der Rauch Satans



„Wir possumus“ wurde das Herz der Öffnungen von Amoris laetitia bereits geschrieben. Sie bleiben die Dubia
VERÖFFENTLICHT AM 22, April 2017


Alles war schon geschrieben. Einige Interpretationen von Kapitel VIII der Amoris laetitia alten Theorien wieder aufzunehmen. Dies wird durch ein Buch im Jahr 2005 von der San Paolo Martini und Kardinal Kasper geschrieben gezeigt. In der Spitze des Stiftes haben sie präzise Linien der Liturgie, Ökumene, moralisch bekämpft. Zwischen den Falten des Buches zwingend notwendig , die sich jetzt zu behaupten , droht: „Die Kirche hat keine Lehrkompetenz für eine endgültige Beurteilung der konkreten Situation.“

Lorenzo Bertocchi (22-04-2017)

„Es war alles schon geschrieben“ , sagt der Theologe, der seit Jahren an großen Universitäten gelehrt, „im Grunde Amoris laetitia alten Theorien wieder , dass seit den siebziger Jahren haben ihre Sponsoren unter Theologen und Pastoren“ . Inzwischen ist ein Buch , sie zu lesen. Der Titel ist wichtig: Fidelity und Erneuerung. Das Zweite Vatikanische Konzil 40 Jahre später , von Monsignore Bruno Forte und ein parterre de rois beeindruckende Co-Autoren. Das San Paolo veröffentlichte im Jahr 2005, kurz nach der Wahl von Joseph Ratzinger als Papst.


Kasper 2005
Es gibt den Kardinal tot Loris Capovilla , ehemaliger Sekretär von Johannes XXIII , und Carlo Maria Martini , „ante-Papst“ definitionsgemäß ; die früheren liturgischen Zeremonien von Giovanni Paolo II, Monsignore Piero Marini ; Schließlich Kardinal Walter Kasper , ehemaliger Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Eine große Gruppe von Pastoren und Theologen , die, ohne viel Phantasie, könnte als ein Nebengebäude der beschrieben „St. Gallen Group“ , bestehend aus eminent Kardinäle Nordeuropa, der sich in der Schweizer Stadt gefunden zu meditieren und arbeiten als Team , als die Reform der Kirche. Es ein offenes Geheimnis , zeigt , dass der Kardinal Walter Kasper, Karl Lehmann , Achille Silvestrini, Basil Hume, Cormac Murphy-O'Connor, Godfried Danneels und Carlo Maria Martini ritrovassero in St. Gallen, und es ist kein Geheimnis, auch nein zu sagen sie besonders abgestimmt auf den polnischen Papst und seine Präfekt des ehemaligen Heiligen Offizium.

Der Wendepunkt in der moralischen Lehre der Kirche in ihrer pastoralen Anwendung verstanden, auf den Flügeln eines bestimmten getragen werden „Geist des Konzils“ erschien vor allem nach der Enzyklika von evident seligem Papst Paul VI , Humanae Vitae (1968), die die wiederholten ‚traditionelle Lehre über die Empfängnisverhütung und die menschliche Liebe. Das Pontifikat von Giovanni Paolo II , und dann zu Benedikt XVI , in den Augen vieler ein Hindernis für die Anforderungen eines repräsentiert „neuen“ Kirche. Es gab Leute , die nicht aufgeben , und er mit der Stattlichkeit der angehaltenen „Kultur“ der Kirche. Bücher, Stühle, Zeitschriften, Seminare, Salons, waren gut von denen besetzt , die über den Brief des Rates gehen wollten. In der Spitze des Stiftes, so verfeinert, haben präzise Linien über die Liturgie, Ökumene, Moral kämpfte, sei es durch Paul VI auf die Päpste premurassero zu warnen , dass wir nicht brechen sollte alles , was war vor.

Beim Blättern durch das Buch im Jahr 2005 veröffentlicht wurde , entdeckt sie wirklich Leidenschaft , die diejenigen zu animieren , die noch weiter gehen wollte. Kardinal Kasper in diesem Buch reflektiert über die Pastoralkonstitution Gaudium et Spes , dass der Rat gewidmet, nicht ohne Arbeit, zu einer erneuerten Beziehung zwischen der Kirche und der modernen Welt. Es ist alles neu, schreibt den deutschen Kardinal, was aus diesem Text, nicht nur neue Themen (Wissenschaft, Kultur, Familie, Ehe, Frieden, Krieg), aber vor allem ausgeht „neu ist die Art und Weise , in der das Dokument sich anspricht: eine Haltung Dialog. "

Die Kirche sagt Kasper, „nicht mehr mit apokalyptischen Tönen bietet , die alles in der Welt schlecht ist, fast Arbeit des Bösen; wissen vielmehr auch erkennen , dass es eine positive "ist . Diese Aufmerksamkeit dreht sich in Situationen der „concrete real life“ und bedeutet genau das Wesen der pastoralen als der Rückgang der Lehre in Situationen zu verstehen. „Die Kirche“ , den Kardinal markiert, „er hat keine Lehrkompetenz , dass sie eine endgültige Entscheidung über die konkreten Situationen machen kann“ . Seine Aufmerksamkeit wendet sich dann auf das Thema des Bewusstseins, zu erkennen, seine Meinung nach , dass der Rat die Tür für weitere Überlegungen zu den Situationen offen gelassen hatte „Verdunkelung und Blindheit“ über den Zustand der „unbesiegbarer Ignoranz.“


Kasper im Jahr 2014
Trotz der Enzyklika Veritatis Splendor (1993), die sehr deutlich bekräftigt die Existenz von sogenannten „absoluten moralischen Werten“, nach Kasper, „bleiben immer noch die Punkte zu klären und zu vertiefen“ , das Thema des Bewusstseins und das natürliche Sittengesetz. An dieser Stelle das Beispiel , das vom Kardinal in 2005 Buch vorgeschlagen wird , ist aufschlussreich, und erklärt , warum kann man sagen, „alles wurde schon geschrieben.“

Was ist der Umfang davon Linien vorangetrieben werden müssen , die Kasper in sieht Gaudium et Spes? In der „Beziehung zwischen objektiver und subjektiven Ordnung Ordnung, zwischen objektiver und konkreten Norm Situation und vor allem , was es bedeutet konkret dieses Naturgesetz in einer Situation des großen kulturellen und sozialen Wandels“ . Dann einfach wieder lesen Kasper Bericht an den Rat im Jahr 2014, derjenige, der die Reflexion des Doppel Synode auf die Familie oder die Interpretationen von Kapitel VIII begann Amoris laetitia vorgesehen, zum Beispiel von Kardinal Francesco Coccopalmerio oder Rocco Buttiglione , sich selbst zu machen der Tatsache Rechnung tragen , dass „alles , was bereits geschrieben wurde.“

Die Beziehung zwischen objektiver Ordnung und subjektiver Verantwortung liegt im Herzen der Öffnungen für den Zugang zu den Sakramenten der geschiedenen und wieder verheirateten lebt auch zusammen als Mann und Frau. Das ist ein Fall, der bei allen Effekten in Ehebruch zurückblickt, und daher unter dem intrinsece schlecht nie solche Tatsache zu begehen gibt die Enzyklika Veritatis Splendor .

Im Jahr 2005 Buch das Jahr der Veröffentlichung der gesammelten Artikel von dem Theologen Forte bearbeitet, hatte seit der Veröffentlichung 12 Jahre gewesen jener Enzyklika über „einige grundsätzliche Fragen der Morallehre der Kirche“ , und es ist natürlich , was wirklich fügsam Akzeptanz erhalten hatte sich zu fragen , Hirten. Nicht nur. Im Jahr 1993, im selben Jahr von Veritatis Splendor , drei deutschen Bischöfe, die gleiche Kasper , Karl Lehmann , und Oskar Saier , veröffentlichte einen Hirtenbrief, der den Zugang zu den Sakramenten zu geschiedenen-remarried geöffnet. Brief wurde Anschläge im Jahr 1994 mit einem Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre beantwortet unterzeichnete Joseph Ratzinger, der ausdrücklich die Lehre und Praxis bestätigte bereits von der Kirche mit der Mahnung zur Verfügung gestellt Familiaris Consortio, n. 84.


Kasper im Jahr 2015
Doch 12 Jahre nach Veritatis splendor und elf nach dem Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre, schrieb Kardinal Kasper , dass der Rat nur „der Beginn einer Reise, aber er ist schon das Ende“ . Was uns heute bringt, wo einige interpretieren Amoris laetitia sagen , dass in bestimmten Fällen zwei geschiedenen und wieder verheirateten Konkubinats als Mann und Frau Zugang zur Eucharistie haben.

Aber wenn es absolute moralische Werte, deren Übertretung kann niemals auf die gute förderlich sein, wie es ist, dass Ehe Handlungen eines Mannes und einer Frau, die nicht verheiratet sind, irgendwie eine Ausnahme von Ehebruch darstellen kann?

Der vier Kardinal platziert, die die Dubia den Papst über die Auslegung der Amoris laetitia , fünften Zweifel sind, in der Tat, diese Frage: „Nach“ Amoris laetitia „n. 303 muss der Enzyklika die Lehre von St. Giovanni Paolo II „Veritatis Splendor“ n als noch gültig angesehen werden. 56, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, die eine kreative Interpretation der Rolle des Bewußtseins ausschließt und sagt , dass das Bewusstsein nie zu den absoluten moralischen Normen zu legitimieren Ausnahmen erlaubt verbieten intrinsische böse Taten für bezwecken?“.

Die Frage ist äußerst interessant. Auch weil , wenn Amoris laetitia gibt es ein neues moralisches Paradigma für die Beziehung zwischen objektiven und subjektiven Ordnung , um die Ehebruch Ausnahmen, morgen auf dem, was die nächste Ausnahme üben?
https://anticattocomunismo.wordpress.com...angono-i-dubia/
https://anticattocomunismo.wordpress.com/

von esther10 22.04.2017 00:39

Bischof Huonder wurde 75 und bietet Rücktritt an – Welche Nachfolge wählt Papst Franziskus?
22. April 2017 Hintergrund, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 0


Bischofsburg in Chur: Gestern wurde Bischof Vitus Huonder 75 und bot Papst Franziskus pflichtschuldig seinen Rücktritt an. Wie wird Franziskus entscheiden?

(Bern) Auf den Tag genau reichte Bischof Vitus Huonder von Chur sein Rücktrittsgesuch ein. Am 21. April 1942 wurde er in Trun im Kanton Graubünden geboren. Gestern vollendete er sein 75. Lebensjahr. Wie die Schweizer Medien unter Berufung auf die Pressestelle des Bistums berichteten, bot er noch am selben Tag Papst Franziskus seinen Rücktritt an. Der Schweizer Staatssender SRF lieferte in seinem Bericht gleich als allererstes Wort jene Chiffre, die das Wirken Huonders als Oberhirte des größten Schweizer Bistums gegen seinen Willen überschattete: „umstritten“. Im aktuellen Sprachgebrauch der Medien meint dieses Adjektiv in bezug auf Kirchenvertreter eine lehramtstreue, daher konservative Haltung im besten Wortsinn. „Mit seinen konservativen Ansichten über Familie und Sexualität hatte Huonder immer wieder für Aufregung gesorgt und auch bei Katholiken scharfe Kritik geerntet“, so der SRF-Bericht. Mehr noch schwelte ein innerkirchlicher Machtkampf der Progressiven gegen die Churer Bischofsburg. Im 16. Jahrhundert stürmten die reformierten Bündner dagegen an, heute wirken die katholische Angreifer wie „Neoreformierte“.

Der lange Churer „Machtkampf“

Der Churer „Machtkampf“, hinter dem es nicht – wie Bischofskritiker gerne behaupten – in erster Linie um Macht geht, sondern um das Kirchenverständnis und grundverschiedene Theologien, reicht schon länger zurück. In Chur stand Ende der 80er Jahre die Nachfolge von Bischof Johannes Vonderach zur Diskussion, der seit 1962 regierte und damit – „vorkonziliar“ eingesetzt – eine personelle Klammer weit in die Nachkonzilszeit hinein bildete. Die eigentliche Richtungsentscheidung stand somit erst bei seinem Abgang auf dem Tapet. Aufgrund der Besonderheiten bei der Bischofsernennung in einigen (alten) Schweizer Bistümern, ging Papst Johannes Paul II. präventiv einen eigenen Weg und ernannte im März 1988 mit Wolfgang Haas, dem damaligen Kanzler der Diözese, einen Koadjutor mit Nachfolgerecht.


Das Bistum Chur
Daraus entstand ein jahrelanger, für Schweizer Verhältnis bemerkenswert polemisch geführter Konflikt, der sich vordergründig an kirchenrechtlichen Bestimmungen festmachte, in Wirklichkeit einen grundlegenden Richtungsstreit meinte. Auch in der Schweizer Katholizität hatte seit den späten 60er Jahren ein massiver Erosionsprozeß eingesetzt. Teile des Klerus und des kirchlichen Laienapparates waren rechtgläubig zu Bett gegangen und am nächsten Morgen progressiv aufgewacht. Währenddessen verdunstet der Glauben im Volk, das großen Umbrüchen ausgesetzt ist.

Das wußte man auch in Rom. Bischof Vonderach nahm seinen Koadjutor Haas in Schutz und bezichtigte die Medien, erst einen Konflikt herbeigeredet zu haben. Der massive Widerstand gegen Haas, heute Erzbischof im kleinen, aber feinen Fürstentum Liechtenstein, hatte weniger mit seiner Person zu tun, sondern ist nur vor einem größeren, gesamtdeutschen Hintergrund zu verstehen. Modernistische und progressive Kirchenkreise waren seit Mitte der 80er Jahre alarmiert und in heller Aufregung. Ihr Feindbild war der in Rom regierende Papst Johannes Paul II., der entscheidende Schock dessen Nachfolgeregelung im Erzbistum Wien, wo er der Ära von Kardinal Franz König im Juli 1986 den Benediktiner Hans Hermann Groer entgegensetzte. Weitere konservative Bischofsernennungen in Österreich und der Bundesrepublik Deutschland folgten, dort die Berufung von Joachim Kardinal Meisner an die Spitze des einflußreichen Erzbistums Köln.

Die „neuen“ Bischofsernennungen von Johannes Paul II. und die „Kölner Erklärung“

Die Ernennung von Haas signalisierte, daß die von Kritikern als „Restauration“ verschriene Linie des polnischen Papstes auch auf die Schweiz ausgriff. Von einem „Flächenbrand“ war die Rede. Dem wollte man wehren. Der Churer Nachfolgestreit war Anlaß für die „Kölner Erklärung“ von mehr als 100 Theologen des deutschen Sprachraums. Sie warfen Johannes Paul II. unter dem Motto „Wider die Entmündigung – für eine offene Katholizität“ einen „autoritären“ Führungsstil vor. Was müßten dieselben Unterzeichner, so sie noch leben, dann zum Führungsstil von Papst Franziskus sagen? Doch diesbezüglich herrscht zustimmendes Schweigen. Mit der „Erklärung“ war die Ernennung des neuen Bischofs von Chur jedenfalls zu weit mehr als nur einem lokalen Thema geworden.

Haas wurde zum Prügelknaben des linken Kirchenflügels, an dem man sich gegen Rom abarbeiten konnte und ein Exempel zu statuieren versuchte. Aufgrund inhaltlicher Affinitäten mit dem Zeitgeist konnte dieser Kirchenflügel auf kräftige Unterstützung im außerkirchlichen Bereich, besonders in den Medien zählen. Der Sturz und die Beseitigung konservativer Bischöfe sollte im deutschen Sprachraum bald zum einstudierten Zeitvertreib „kirchenkritischer“ Kreise werden. Die Liste der Opfer ist inzwischen lang. Das erste und entscheidende Opfer war allerdings nicht Bischof Haas, sondern Kardinal Groer in Wien, der im September 1995, im 76. Lebensjahr, nach einer bis dahin beispiellosen Kampagne seinen Rücktritt erklärte. Ihm sollte kurz darauf Bischof Haas folgen, wenn sein „Sturz“ letztlich auch zu einer Wegbeförderung wurde.

Unerbittlicher progressiver Boykott

Die Fronten im Bistum Chur waren dermaßen verhärtet, der Boykott progressiver Kleriker und Laienvertreter so unerbittlich, das duale Schweizer Kirchenrecht so kirchenfeindlich, daß aus Sorge vor einem Schisma nach einer „Lösung“ gesucht wurde. Die Beseitigung von Haas als Bischof von Chur gelang. Der Vatikan brachte seine Mißbilligung gegen die progressiven Hardliner jedoch unmißverständlich zum Ausdruck, indem er das Fürstentum Liechtenstein aus dem Bistum herauslöste und zum Erzbistum erhob. Damit wahrte der Vatikan das Gesicht und wurde Haas der Abgang „versüßt“. Nach der Vernichtung von Kardinal Groer in Wien konnte die Rangerhöhung in Vaduz nicht darüber hinwegtäuschen, daß die Vertreibung von Haas aus Chur ein weiterer Sieg gegen den päpstlichen Versuch war, durch Bischofsernennungen einen Kurswechsel zu erreichen. Der Papst hatte richtig erkannt, daß die hierarchisch gegliederte Kirche auch im deutschen Sprachraum nur von oben erneuert werden und die fortschreitende innere Zerrüttung durch Verlust an Glaubenssubstanz gestoppt werden konnte, jedenfalls mußte jede Erneuerung von unten erfolglos bleiben, wenn sie nicht von oben gewollt und tatkräftigt gefördert würde.


Wappen des Bistums Chur
Auf Haas folgte mit dem Benediktiner Amedée Grab eine leichte Beruhigung. Er stammte aus dem Kanton Schwyz, der sich besonders massiv auf staatsrechtlicher Ebene gegen Haas gewandt hatte. 2007, als Papst Benedikt XVI. Vitus Huonder zum neuen Bischof ernannte, wurden mit einem Schlag alle mühsam übertünchten Risse wieder sichtbar. An keiner anderen Diözese des deutschen Sprachraums zeigt sich gnadenloser und offener als in Chur, daß die Einheit der katholischen Kirche nur mehr ein Schein ist. Noch reichen die Klammern mit Mühe und Not aus, die auseinanderstrebenden Kräfte pro forma zusammenzuhalten.

Msgr. Huonder, förderte als guter Hirte jene Kräfte, von denen nach menschlichem Ermessen eine Erneuerung der Kirche ausgehen kann oder unterstützt wird. Dazu zählen für den Churer Oberhirten nicht zuletzt auch die Kräfte der Tradition, die er väterlich förderte. Mehrfach zelebrierte er in der Vergangenheit die Heilige Messe im überlieferten Ritus und ernannte, als erster Bischof weltweit, mit Pater Martin Ramm von der Petrusbruderschaft einen eigenen Bischofsvikar für die Gläubigen des überlieferten Ritus.

Die Konflikte, die Bischof Huonder von in- und außerhalb der Kirche ertragen mußte, sind zahlreich. Als Beispiel sei nur an den Sommer 2015 erinnert, als ein Schweizer Homo-Dachverband gegen den Bischof wegen angeblicher „homophober“ Äußerungen Strafanzeige erstattete. Obwohl Msgr. Huonder nur die katholische Lehre zur natürlichen Ordnung und der Homosexualität erklärt hatte, bezichtigte ihn der Vorsitzende des Homo-Verbandes besonderer Strafwürdigkeit, weil er sogar „Wiederholungstäter“ sei. Markus Büchel, der Bischof von Sankt Gallen, seit 2006 Gastgeber des gleichnamigen innerkirchlichen Geheimzirkels, fiel Huonder prompt in den Rücken und distanzierte sich von ihm. Andere Mitglieder der Schweizer Bischofskonferenz schwiegen oder stammelten nur verlegen, um nicht mit dem gerade triumphierenden, homophilen Zeitgeist in Konflikt zu geraten.

Wie entscheidet Franziskus? – Das Churer Wahlverfahren

Papst Franziskus muß das Rücktrittsangebot Huonders nicht annehmen. Dessen Pressesprecher Giuseppe Gracia ließ allerdings schon vor zweieinhalb Jahren keinen Zweifel, daß er nicht mit einer Verlängerung des Mandats rechnet. Das wäre unter Benedikt XVI. sicher der Fall gewesen, da sich Bischof Huonder guter Gesundheit erfreut. Auch Bischof Grab blieb zwei Jahre länger im Amt. Ganz anders hält es Franziskus. Der argentinische Papst verlängert nur in Ausnahmefällen ein bischöflichen Leitungsmandat über die Altersgrenzen hinaus, und in der Regel nur für Bischöfe, die ihm inhaltlich besonders zu Gesicht stehen. Anders ausgedrückt: In den Bischofsernennungen sieht Franziskus ein Hauptinstrument eines Kirchenumbaus in seinem Sinn.


Bischof Huonder: Pontifikalamt im überlieferten Ritus in Birnau. 2017 am 25. Mai um 14 Uhr.
2014 nahm Bischof Huonder am Ad-limina-Besuch der Schweizer Bischöfe teil. Ende 2016 wurde er erneut von Papst Franziskus empfangen. Es ist anzunehmen, daß sich Franziskus über die Lage im Bistum informieren ließ, was ein persönliches Interesse an der Nachfolgefrage erkennen läßt.

Huonder antizipierte zuletzt die Schweizer Bischofskonferenz, um dem nivellierenden Gruppenzwang zu entgehen und den Mitbrüdern im Bischofsamt ein Vorbild zu sein, und legte eigene pastorale Richtlinien zur Umsetzung des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia vor. Mit dem Hirtenwort „Die Heiligkeit des Ehebandes“ bekräftigte er die kirchliche Ehe- und Morallehre. Damit stellte er sich gegen Papst Franziskus und dessen offenkundigen Versuch, die Unauflöslichkeit der Ehe ein gutes Stück zu relativieren. Freunde macht man sich damit in den derzeit im Vatikan tonangebenden Kreisen nicht.

Laut dem Churer Wahlverfahren ist es der Papst, der dem 24-köpfigen Domkapitel einen Dreiervorschlag unterbreitet. Aus diesen drei Kandidaten können die Domherren den neuen Bischof wählen. Der vom Papst bevorzugte Kandidat kann dabei entsprechend in Stellung gebracht werden. Was Benedikt XVI. zum Vorwurf gemacht wurde, kann nun auch Franziskus nützen, der sich bisher in Personalfragen weit entschlossener und vor allem rücksichtsloser erwiesen hat, als seine vielkritisierten Vorgänger. Stets auf der Suche nach dem „progressivsten Kandidaten“, zumindest dort, wo er sich persönlich interessiert, könnten auch Chur bald „bunte“ Zeiten bevorstehen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...fd-und-polizei/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Petrusbruderschaft (Screenshot)

von esther10 22.04.2017 00:38

Pater Daniel Maes: USA, CIA, NSC und unsere gesamte westliche Presse ( „fake news“) liegen in Einklang zu dem letzten Giftgas-Angriff in Syrien


Gute Freunde,

Türkisch congressman Eren Erdem (CHP) zeigten an der Zeit , dass der massive Giftgasangriff nicht von der syrischen Armee in Ghouta am 23. August 2013 , sondern von Terroristen, unterstützte durch Geheimdienste im Ausland und dass das Giftgas aus der Türkei verübt wurde kam mit Wissen der türkischen Regierung. Er war für das Lügen nicht angeklagt, sondern des Hochverrats für schuldig befunden und flog im Gefängnis.

Wer wird in Amerika verfolgt werden , weil sie die Lügen der letzten chemischen Angriff ausgesetzt? Tulsi Gabbard, die junge demokratische Kongressabgeordnete besuchte Syrien und das Fehlverhalten von Amerika verklagt?

Lassen Sie uns die Freude der Osterwoche genießen. Das Frühlingswetter bringt Wärme, obwohl wir der Abend verbringen noch unseren Holzofen braucht, auch für das Abendessen.

Eine weitere Blessed Osterzeit.
P. Daniel




http://www.katholiekforum.net/2017/04/22...anval-in-syrie/

von esther10 22.04.2017 00:38


Sandro Magister

http://chiesa.espresso.repubblica.it/indexffae.html?sp=y


+

22. April Nach dem vier Kardinal, spricht sechs liegt. Wer weiß, was der Papst zumindest ihnen zuhören wird.
+
Die vier Kardinäle sind nie allein mit ihrem dubia„gewesen ..“. Ein Beweis dafür ist , was in Rom SAMSTAG, 22. April in einem Zimmer des Hotel Columbus, nur einen kurzen Spaziergang von dem Petersplatz passiert ist , wo namhafte säkulare Wissenschaftler sind vereinbart durch so viele Länder in der Welt eine Stimme geben , um die Attraktivität , die aus steigt die meisten „Volk Gottes“ , weil es Klarheit in die Verwirrung hervorgerufen durch „Amoris laetitia“ ist.

Anna M. Silvas kam aus Australien, Chile Claudio Pierantoni, Jürgen Liminski aus Deutschland, Douglas Farrow aus Kanada, Jean Paul Messina Kamerun, Thibaud Collin aus Frankreich. Und einer nach der anderen, innerhalb eines Tages hat eine Bilanz der Krise getroffen, dass der Papst Francis Dokument in der Kirche produziert, ein Jahr nach ihrer Veröffentlichung.

Seventh Heaven bietet seinen Lesern den vollständigen Text der sechs Interventionen in den Sprachen, in denen sie geliefert werden. Aber es zieht ein besonderes Augenmerk auf Claudio Pierantoni, ein patristic Gelehrter und mittelalterliche Philosophie-Professor an der Universidad de Chile, Santiago, die im Folgenden eine Zusammenfassung zur Verfügung stellt.

Pierantoni erneut die Fälle von zwei Päpsten in Fehler fielen in den ersten christlichen Jahrhunderten, die Höhe der trinitarischen und christologischer Kontroverse, einem verurteilt „post mortem“ einen ökumenischen Konzils und der andere führte selbst am Leben zu korrigieren.

Aber auch heute noch - argumentiert - ein Papst ist, die „Opfer“, auch „wenig Bewusstsein“ ist, eine weit verbreitete Tendenz, Fehler, der die Grundlagen des Glaubens der Kirche untergräbt. Und er ist in der Notwendigkeit einer karitativen Korrektur, die Ausstrahlung der Wahrheit wieder her.

Pierantoni ist nicht der einzige, der sechs, um die Lehren aus der Vergangenheit, alten und neuen gezogen zu haben.

Thibaud Collin, Professor für Moralphilosophie und Politik am Collège Stanislas in Paris zum Beispiel, erinnert sich der Widerstand vieler Theologen und ganze Bischofskonferenzen der Enzyklika von Paul VI ‚Humanae Vitae‘ stufte es reine ‚ideal‘ und damit unwirksam gemacht . Es zeigte, wie schädlich diese pastorale Logik „Amoris laetitia“ in der Mode mit heute zurück „“, um der unauflöslichen Ehe und bald auch in Bezug auf homosexuelle Liebe.

Anna M. Silvas, Australian Eastern Rite, ein Gelehrter der Kirchenväter und Professor an der University of New England, hat er die Gefahr betont, dass die katholische Kirche auch nach vorne auf die Straße reiste bereits vor Jahrhunderten von Protestanten und Orthodoxen die Scheidung und Wiederverheiratung: jetzt - zusätzliche Überraschung -, dass die koptische Kirche ohne Ausnahme Unteilbarkeit der christlichen Ehe zurückkehrt.

Auf einem Papst Francesco Antwort auf „dubia“ sowie auf eine mögliche „Korrektur“ ist Anna M. Silvas gezeigt skeptisch. Es bietet ganz eine „ Option Benedict “ für die aktuelle nachchristlichen Ära, inspiriert durch das Mönchtum in dem Zusammenbruch der alten, bescheidenen und Gemeinschaft „Verweilzeit“ an Jesus und dem Vater (Joh 14, 23) in der zuversichtlichen Erwartung, aus Gebet und Arbeit, ein Ende zu dem Sturm, die heutigen Welt und die Kirche stört.

Sechs Einträge, sechs verschiedene Lesarten. Alle tief und auf „Caritas in veritate“ zugeführt. Wer weiß, was Franziskus zumindest zuhören.

----------

Die Lehren der ERFORDERLICH ÜBEREINSTIMMUNG MIT TRADITION. Beispiele für die Geschichte


Claudio Pierantoni

In diesem Beitrag werden wir kurz die Geschichte von zwei Päpste der Antike, Liberius und Honorius untersuchen zunächst, die aus verschiedenen Gründen, aus der Tradition der Kirche beschuldigt wurden abweichender, während der langen trinitarischen und christologischen Kontroverse, die die Kirche von der vierten in die besetzten siebtes Jahrhundert.

Im Lichte der Reaktionen des kirchlichen Körpers vor diesen Lehr Abweichungen, dann werden wir die aktuelle Debatte untersuchen, die sich um die Vorschläge von Franziskus im Apostolischen Schreiben „Amoris laetitia“ und fünf „dubia“ angehoben von den vier Ecken entwickelt hat.

1. Der Fall von Honorius

Papst Honorius ich war der einzige, wurden wegen Ketzerei formell verurteilt. Wir sind in den ersten Jahrzehnten des siebten Jahrhunderts, im Zusammenhang mit dem Streit über zwei Willen Christi. Honorius unterstützt die Lehre von der einen Willen in Christus, oder „Monothelitism“, das wurde jedoch später widrig erklärt dem Dogma der beiden Naturen, die göttliche und die menschliche, fest auf der Lehre der biblischen Offenbarung gegründet und feierlich sanktioniert durch den Rat von Chalcedon 451.

Hier ist der Text, mit dem in 681, nach seinem Tod, das dritte Konzil von Konstantinopel, das sechste ökumenische Konzil verurteilt zusammen mit dem patriarca Sergio:

„Überprüfen Sie die dogmatischen Briefe von Sergio geschrieben, in seiner Zeit Patriarch dieser Kaiserstadt, ... und den Brief, in dem Honorius an Sergio antwortete, und stelle fest, dass entspricht nicht die apostolische Lehre und Definitionen der Räte Heiligen und all aufstrebenden Heiligen Väter, und vice versa folgen den falschen Lehren der Ketzer, der Mülls und execrate als verderbliches“.

2. Der Fall von Liberius

Liberius war stattdessen eine der heikelsten Momente der arianischen Streit, der Mitte des vierten Jahrhunderts. Sein Vorgänger Julius ich hatte verteidigte hartnäckig den Glauben durch das Konzil von Nicäa festgelegt in 325, die der Sohn mit dem Vater wesen erklärt. Aber Constantius, Kaiser des Ostens, unterstützte die Mehrheit Position der östlichen Bischöfe, im Gegensatz zu Nicäa, die sie für die persönlichen Unterschied keinen Raum zwischen dem Vater und dem Sohn. Er verschleppen, abgesetzt und ins Exil in Thrakien den Papst gesandt, die nach etwa einem Jahr, wodurch man am Ende.

Liberius verweigert somit den Glauben von Nizäa und kam Athanasius, der war der wichtigste Verteidiger exkommunizieren. Inzwischen fügsam Kaiser wurde Liberius die Erlaubnis gegeben, nach Rom zurückzukehren, wo er als Bischof wieder eingesetzt wurde. In den folgenden Monaten alle pro-Arian Bischöfe, der seine Karriere dank der Gunst des Constantius hatte festigten ihre Macht in der Haupt bischöflichen sieht. Dies ist die Zeit, wenn nach dem berühmten Satz von Saint Jerome, „die Welt darüber beschwert, dass er Arian worden war.“ Von den mehr als tausend Bischöfe, hatte das Christentum zu wider blieb im Exil, nur drei irreduziblen: Atanasio di Alessandria, Ilario di Poitiers und Lucifer von Cagliari.

Costanzo, starb jedoch plötzlich in 361 und bestieg den Kaiserthron Giuliano, später die Abtrünnigen genannt, der die Rückkehr des römischen Staates Heidentum auferlegt, auf einen Schlag die Kirchenpolitik des Constantius alle vernichtet, und man ließ die verbannten Bischöfe nach Hause zurückkehren. Frei von Bedrohungen, schickte Papa Liberio eine Enzyklika, die ungültigen die Formel von den Bischöfen von Italien von ihm zuvor und verlangte genehmigt, erklärte den Nicaenum akzeptieren. In 366, bei einer in Rom Synode kurz vor seinem Tod hatte er auch die Freude an dem von einer Delegation der östlichen Bischöfe der Unterschrift des Nicaenum bekommen. Gerade wurde tot als Bekenner verehrt, aber bald sein Kult wurde von der Erinnerung an seinem Ausfall unterbrochen.

Trotz ihrer Unterschiede haben die beiden Fälle von Liberius und Honorius gemeinsam mildernden Umstand und die Tatsache, dass ihre Lehrabweichungen stattfanden, als es noch im Gang auf dem Prozess war ihre Dogmen der Einstellung, dass die Dreifaltigkeit im Fall von Liberius christo und dass im Fall von Honorius.

3. Der Fall von Francesco

Stattdessen wird die Lehr Abweichung, die während des aktuellen Pontifikats auftritt hat einen erschwerenden Faktor, weil es nicht noch unklar Lehren, oder im Prozess der Fixierung gegenübersteht, aber in Lehren, die, zusätzlich zu den fest in der Tradition verankert ist, wurden auch schon hat es in den letzten Jahrzehnten und geklärt ausführlich durch die jüngste magisterium erschöpfend diskutiert.

Natürlich war die Lehr Abweichung in Frage gegenwärtig bereits in den vergangenen Jahrzehnten und mit ihm, so dass auch U-Bahn die Spaltung bedeutete. Aber wenn es auf praktischer Ebene zu seiner Lehr Rechtfertigung zu missbrauchen kommt ein Text der päpstlichen Lehre Stufe durch als „Amoris laetitia“ und durch positive Handlungen und Äußerungen des Papstes selbst, ändert sich die Situation radikal.

Wir sehen, in vier Punkten, den Fortschritt dieser Zerstörung der Hinterlegung des Glaubens.

zuerst

Wenn die Ehe unauflöslich ist, sondern auch in einigen Fällen können Sie die Gemeinschaft geben geschieden und wieder verheiratet, so scheint es klar, dass dies nicht mehr absolute Unauflöslichkeit betrachtet, sondern nur eine allgemeine Regel, die Ausnahmen leiden.

dies nun auch er erklärte Kardinal Carlo Caffara die Natur des Sakraments der Ehe widerspricht, die nicht nur ein Versprechen ist, wenn auch ernst, die vor Gott, sondern eine Aktion der Gnade , die richtig ontologische Ebene wirkt auf. Also , wenn gesagt wird , dass die Ehe unauflöslich ist, legt nicht nur eine allgemeine Regel nach unten, aber es wird gesagt, dass die ontologisch Ehe kann nicht auflösen, weil es das Zeichen enthält und die Wirklichkeit der unauflöslichen Ehe zwischen Gott und seinem Volk, zwischen Christus und seiner Kirche. Und diese mystische Ehe ist nur das Ende des ganzen göttlichen Plan der Schöpfung und Erlösung.

nach

Der Autor von „laetitia Amoris“ hat darauf zu bestehen, gewählt, in seiner Argumentation, anstatt auf der Seite des subjektiven moralischen Handelns. Das Thema, sagt er, vielleicht nicht eine Todsünde sein, weil mehrere Faktoren ist, wohl wissend, dass seine Situation Ehebruch ist.

Nun ist diese, es kann in der Regel durchaus vorkommen, die Nutzung „Amoris laetitia“ macht stattdessen einen offensichtlichen Widerspruch enthält. In der Tat ist es klar, dass die viel empfohlene Unterscheidung und Begleitung einzelner Situationen direkt entgegen der Annahme, dass das Thema bleiben, auf unbestimmte Zeit, nichts von seiner Situation.

Aber der Autor des Buches „Amoris laetitia“, weit davon entfernt, diesen Widerspruch wahrnehmen, drückt weiter absurd zu behaupten, dass eine gründliche Einsicht den Gegenstand sicher sein, führen kann, dass seine Situation objektiv entgegen dem göttlichen Gesetz, gerade was will Gott von ihm.

dritte

Die Verwendung des vorherigen Themas, wiederum verrät eine gefährliche Verwirrung, die abgesehen von der Lehre von den Sakramenten, kommt den Begriff des göttlichen Gesetzes zu untergraben, als Quelle des Naturrechts, wie es in den Zehn Geboten wider: die dem Menschen gegeben Gesetz für apt seine Grundverhalten anzupassen, zu bestimmten historischen Umständen nicht beschränkt, sondern auf ihrer Natur basiert, ist der Autor von dem sie genau Gott.

So wird angenommen, dass das natürliche Gesetz kann Ausnahmen leiden ein echter Widerspruch ist, es ist eine Annahme, die nicht ihr wahres Wesen nicht enthalten und daher verwirrt mit dem positiven Recht. Das Vorhandensein dieser ernsten Verwirrung wird durch wiederholten Angriff bestätigt, in diesem „laetitia Amoris“, gegen legulei, die angeblichen „Pharisäer“ Heuchler und hartherzig. Dieser Angriff, in der Tat, verrät ein völliges Mißverständnis Jesu Position in Richtung des göttlichen Gesetzes, da seine Kritik an dem selbstgerechten Verhalten auf einer klare Unterscheidung zwischen positivem Recht genau beruht - die ‚Gebote der Menschen‘ - zu denen die Pharisäer sind so angebracht, und grundlegende Gebote, die die erste Voraussetzung sind, unverzichtbar, dass er selbst die angehenden Schüler fragt. Nach diesem Missverständnis verstehen wir den wahren Grund, warum nach viel den Pharisäern beleidigte, der Papst effektiv mit ihrer gleichen Position zugunsten der Scheidung auszurichten endet, verglichen mit dem von Jesus.

Aber tiefer, ist es wichtig zu beachten, dass diese tiefe Verwirrung des Wesen des Evangeliums und seine notwendigen Verwurzelung in der Person Christi verzerrt.

vierte

Denn nach Christus zum Evangelium, nicht einfach ist ein guter Mann, er kam in der Welt eine Botschaft des Friedens und die Gerechtigkeit zu predigen. Er ist vor allem, das Logo, das Wort, das am Anfang war, und dass in der Fülle der Zeit, sie verkörpert. Bezeichnenderweise Benedikt XVI, von seiner Rede „Pro eligendo päpstliches Rom“, hat gerade das Logo den Grundstein für seine Lehre getan, nicht überraschend zum Tod durch den Subjektivismus der moderner Theorien gekämpft.

Jetzt, unter dieser subjektivistischen Philosophie rechtfertigt es eines der Postulate lieber zu Franziskus, wonach „die Realität ist besser als die Idee.“ Eine Maxime wie dies in der Tat macht nur Sinn, in einer Vision, in der es noch keine wahren Ideen, die nicht nur genau die Realität widerspiegeln, sie können aber auch und es direkt beurteilen. Das Evangelium in ihrer Gesamtheit genommen, übernimmt diese metaphysische und epistemologischen Struktur, wo die Wahrheit der Intellekt in erster Linie Angemessenheit der Dinge ist, und Intellekt ist in erster Linie das Göttliche, nämlich das göttliche Wort.

In dieser Atmosphäre versteht es, wie es ist, dass der Regisseur von „The Catholic Zivilisation“ heißt es, dass es die Pastoral ist die Praxis, die die Lehre und nicht umgekehrt führen muß, und daß die Theologie „zwei und zwei können fünf machen.“ Es erklärt, warum eine lutherische Dame Gemeinschaft mit der katholischen Ehemann nehmen, die Praxis in der Tat, die Aktion ist, dass der Herrenmahl, dass sie gemeinsam haben, während sie unterscheiden sich nur „Interpretationen, Erklärungen“ , kurz gesagt, bloße Begriffe. Aber es erklärt auch, wie nach dem Generaloberen der Gesellschaft Jesu, das fleischgewordene Wort nicht in der Lage sein, den Kontakt durch das Medium seiner Wahl mit seinen Geschöpfen zu machen, die apostolische Tradition: In der Tat, sollen Sie wirklich wissen, was er Jesus sagte, aber wir können sie nicht, sagt er, „weil es kein Tonbandgerät war“.

Noch weiter in dieser Atmosphäre, erklärt er schließlich, wie der Papst nicht „ja“ oder „nein“ zu „dubia“ beantworten kann. Denn wenn „die Realität der Idee überlegen ist“, dann ist der Mann nicht einmal über das Prinzip der Nicht-Widerspruch denken müssen, braucht es nicht Prinzipien, die „ja und nein“ sagen, noch muss ein gehorchen transzendentes Naturgesetz, das mit der gleichen Realität nicht identifizieren. Kurz gesagt, müssen die Menschen nicht eine Lehre, denn die historische Realität selbst genügt. Es ist der „Weltgeist“, der Geist der Welt.

4. Fazit

Was fängt das Auge in der aktuellen Situation ist genau die zugrunde liegende Lehr Verformung, die zwar geschickt im Ausweichen heterodoxe Formulierungen direkt, Manöver jedoch in kohärenter Weise einen Angriff auszuführen, nicht nur gegen bestimmtes Dogma als die Unauflöslichkeit der Ehe und l ' Objektivität des moralischen Gesetzes, sondern auch gegen das Konzept der richtigen Lehre und damit die Person Christi selbst als Logo. Dieser Lehr das erste Opfer bildet es gerade der Papst ist, dass es, ich wage Lehre zu übernehmen, ist sehr wenig Bewusstsein, Opfer der allgemeinen Entfremdung und epochal Tradition, in großen Teilen der theologischen.

In dieser Situation „dubia“, diese fünf Fragen, die von den vier Kardinälen vorgelegt, der Papst in einer Sackgasse stecken. Wenn Sie die Tradition und die Lehre seiner Vorgänger beantworten zu leugnen, würde passieren formal ketzerisch sein, so dass Sie es nicht tun. Wenn im Einklang mit dem vorherigen magisterium antwortet doktrinär einen Großteil der relevanten Aktionen während seines Pontifikats widersprechen, so wäre es eine sehr schwierige Wahl. Er entschied sich dann Stille, weil, menschlich gesprochen, die Situation sac erscheinen. Inzwischen erstrecken sich die Verwirrung und die „de facto“ Spaltung in die Kirche.

Vor diesem Hintergrund ist es daher mehr denn je notwendig, einen weiteren Akt des Mutes, der Wahrheit und der Liebe, von den Kardinälen, sondern auch Bischöfe und dann alle qualifizierten Laien, die beitreten wollen. In einem solchen ernsten Situation der Gefahr für den Glauben und generali Skandal, ist es nicht nur erlaubt, sondern auch eine Pflicht brüderliche Zurecht offen zu Petrus seinetwegen und die der ganzen Kirche.

Eine brüderliche Zurecht ist weder ein Akt der Feindseligkeit oder Respektlosigkeit oder Ungehorsam. Es ist nichts anderes als eine Erklärung der Wahrheit: „Caritas in veritate“. Der Papst, vor Papst zu sein, ist unser Bruder.

----------

Der vollständige Text von Claudio Pierantoni:

> Die Notwendigkeit der Kohärenz des Lehramts mit der Tradition. Beispiele für Geschichte

Und Anna M. Silvas:

> Ein Jahr nach "Amoris Laetitia". Ein Wort zur rechten Zeit

Von Douglas Farrow:

> Die Wurzeln der gegenwärtigen Krise

Von Thibaud Collin:

> Discerner en Gewissen?

Von Jürgen Liminski:

> "Co-créé avec l'Homme". POURQUOI die Unlösbarkeit du mariage est une bonne ausgießen wählte la société

Von Jean Paul Messina:

> Vortrag d '' Laetitia Amoris „pour l'Afrique et les Eglises d'Afrique
http://magister.blogautore.espresso.repu...-a-timely-word/
+
FacebookzwitschernGoogle BookmarksFriendLinkedIn
http://biblefalseprophet.com/2017/04/21/...n-other-demons/
22, April 2017 Italienisch

http://chiesa.espresso.repubblica.it/indexffae.html?sp=y

von esther10 22.04.2017 00:36

NEWS ENDE DES LEBENS Thu Apr 20, 2017 - 12:45 pm EST


Diese Bilder zeigen Anastasia Adams 'schockierenden Niedergang.

Behinderte Frau verweigerte Nahrung, Wasser und Gesundheitswesen in einem Pflegeheim

Katholisch , Dehydration , Hospiz , Lebensrechtsverteidigung Stiftung , Pflegeheime , Hunger , Virginia

ANNANDALE, Virginia , 20. April 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine behinderte Virginia-Frau, die in einem Pflegeheim verhungert wurde, bekommt jetzt Nahrung und Wasser, aber ihre Familie und ihre Anwälte klingen den Alarm, weil sie immer noch gefährdet ist und nicht empfängt Ausreichende Pflege

Yolanda Bell, Schwester von Anastasia Adams, kontaktierte Life Legal Defense Foundation (LLDF) im Auftrag von Adams.

Adams wurde die Behandlung für ein Blutgerinnsel verweigert und ließ ihre Vormundschaft wegschaben, bevor sie dann heimlich in eine nicht offenbarte Einrichtung gebracht wurde. Nach einigen fragwürdigen Verletzungen in kurzer Zeit wurde Adams wieder ins Krankenhaus zurückgezogen und in die Krankenpflege versorgt, wo sie die Ernährung verweigert hatte. Die Behandlung wird noch verweigert.

"Die Familie ist katholisch und Anastasia hat mitgeteilt, dass sie leben will", sagte LLDF-Direktorin Alexandra Snyder. "Anastasia hat keine endgültige Krankheit - das Krankenhaus weigert sich einfach, sie zu behandeln und will sie stattdessen töten."

Snyder sagte LifeSiteNews, dass Adams jetzt Nahrung und Wasser erhält, aber nur, weil mehr Leute anfingen, den Fall zu beachten. Aber anstatt der benötigten Behandlung wird sie nur palliative Pflege bekommen.

"Diese Frau hat eine Familie, die sie liebt und sich um sie kümmern will", sagte Snyder. "Aber sie (Krankenhausbeamte) haben sie auf einer Todesstrecke."

Adams war nach zehn Jahren eine Hirnverletzung gebunden, aber sie konnte mit der Familie sprechen und interagieren. Bell war die gesetzliche langlebige und medizinische Vollmacht für über 12 Jahre, während Adams in einem Pflegeheim war.

Vor einigen Monaten entwickelte Adams ein großes Blutgerinnsel, während in INOVA Fair Oaks Hospital, erklärte Snyder. Das Krankenhaus weigerte sich, sie zu behandeln und bestellte, dass Adams entlassen wurden.

Als Bell sich weigerte, ihre Schwester aus INOVA zu bewegen, brachte das Krankenhaus sie vor Gericht und hatte ihre eigenen Wächter, die dazu bestimmt waren, Adams 'Pflege zu beaufsichtigen.

Snyder sagte zu LifeSiteNews: "Das Krankenhaus sagte:" Anstatt sie zu behandeln, werden wir dich gerade vor Gericht bringen. "

"Es ist schrecklich", fuhr sie fort. "Sie mögen es nicht, ihr Protokoll zu fragen. Sie wollte nur, dass ihre Schwester behandelt und freigelassen wurde.
"

Die Wächter schickten Adams zu einem Pflegeheim, ohne die Familie zu benachrichtigen und Bell zu zwingen, sie später Stunden später aufzuspüren, weil das Pflegepersonal darauf hingewiesen wurde, keine Informationen zu offenbaren. Während in der Pflegeheim, Adams erlitt vier Verletzungen in zwei Wochen, einschließlich einer gebrochenen Hüfte.

"Zwei fremde Leute zu haben, sie sind einfach nur unverschämt", sagte Snyder. "Sie haben sie einfach in die Anlage geworfen."

Bell hat eine Change.org Petition und Facebook Seite gegründet , wo sie die Geschichte ihrer Schwester erzählt. Die Petition richtet sich an Virginia Gov. Terry McAuliffe und andere. Ziel ist es, die Krankenhäuser daran zu hindern, die Vormundschaft als Mittel zur Durchsuchung von Patientenrechten zu suchen.

„Ich bin unbeschreiblich untröstlich,“ Glocke veröffentlicht am Ostersonntag. "Ich fürchte das Leben meiner Schwester jeden Tag jeden Tag."


"Um Fremde hereinzukommen und dich gewaltsam von deinen Lieben zu reißen, um deine Person zu entführen , weil das genau das ist, was das ist - eine Entführung - ist für eine Person mit einer Hirnverletzung und anderen solchen Patienten erschreckend", schrieb Bell in der Petition. "Es ist schrecklich für eine behinderte Person, die sich stark verlassen hat und deren Leben, Glück und Wohlbefinden auf ein Familienmitglied angewiesen ist."

Sie erzählte, wie sie ihre Schwester beobachtet hat, " wimmern und schreien in Angst, da die Vormundschaft von ihr in das Inova Fairfax Hospital vergeben wurde."

"Ich musste den Ausdruck der Angst auf ihrem Gesicht beobachten, während ich gesagt wurde, dass Anwälte jetzt ihre Vormünder sein würden und dass ich nicht mehr die Kontrolle darüber hatte, wo sie wohnte, wer würde sich um sie kümmern, welche Medikamente sie konnte oder konnte nicht gegeben werden Oder Behandlungen, die sie bekommen würde oder würde ", sagte Bell.

Als Adams im März wegen der gebrochenen Hüfte zurück nach INOVA gebracht wurde, weigerten sich die Wächter, jede Behandlung zu autorisieren, sagte Snyder. Stattdessen setzten sie sie in Hospiz-Sorge auf eine Golden LivingCenter Pflegeeinrichtung in Annandale.

Snyder sagte LifeSiteNews, dass infolge der gerichtlichen Maßnahmen vor der LLDF-Beteiligung nicht nur das Krankenhaus die Macht über die Behandlungsentscheidungen von Adams beschlagnahmt hat, ist Bell nicht erlaubt, ihre Schwester zu besuchen.

"Yolanda hat alle Kontakte verloren", sagte Snyder.

"Ich vermisse meine Schwester schrecklich", sagte Bell, "ich kann mir nur vorstellen, was sie durchmacht, sie muss denken, ich habe sie verlassen, ich habe Schwierigkeiten zu schlafen, ich schließe meine Augen und sehe sie geschlagen und missbraucht, ich höre sie Schrie in Schmerzen und bat mich, ihr zu helfen. "

Adams hat jetzt Fieber, sagte Snyder LifeSiteNews, aber die Behandlung wird immer noch abgelehnt.

"Obwohl sie sie nicht verhungern, warten sie nur darauf, dass sie sterben", sagte Snyder.

LLDF hat zwei Videos freigeben, einen genommen , bevor sie zugelassen werden ins Krankenhaus und die zweiten in der Pflegeeinrichtung am April genommen 8 zeigt Adams schockierend Rückgang .


LLDF unterstützt derzeit die Familie bei der Sicherung eines Anwalts, um Adams 'Vormundschaft zurück zu einem anderen Geschwister zurückzuerobern.

"Tragisch sehen wir eine exponentielle Zunahme in Fällen, in denen die Patienten absichtlich verhungert werden, weil jemand festgestellt hat, dass ihr Leben nicht mehr wert ist", sagte Snyder. "Anastasia wurde für den Tod gezielt, weil sie behindert ist. Aber sie kann reden, Schmerzen empfinden und versteht, was mit ihr geschieht. Sie wird von Angehörigen des Gesundheitswesens zu Tode gefoltert, die es in ihrer Fähigkeit haben, Pflege und Behandlung zu leisten
https://www.lifesitenews.com/news/the-wa...ws-how-much-our


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs