Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.11.2016 00:29

FSSPX Distriktobere für Italien Objekte in Schweden zu Skandal
Geschrieben von: Don Pierpaolo Maria Petrucci, FSSPX Distriktobere für Italien


Artikel bewerten1 2 3 4 5 (44 Stimmen)
FSSPX Distriktobere für Italien Objekte in Schweden zu Skandal


Der x - te - Skandal vor dem wir nicht schweigen kann (Übersetzt für The Remnant von einem europäischen Verbündeten, bittet um Ihre Gebete) am Sonntag , 30. th ein starkes Erdbeben Oktober die Basilika in Norcia auf dem Gelände der Geburtsort des Heiligen Benedikt gebaut zerstört, nur verlassen intakt seine Fassade. Die Fotos , die dieses traurige Ereignis zeigen , sind Sinnbild und Symbol für ein christliches Europa, von denen der heilige Benedikt der Patron ist, die aber ihre eigenen Wurzeln ist ablehnend. Diese Fotos sind noch-so symbolisch für eine Kirche , die sich ihres Inhalts ist Ausnehmen, verbergen die Ruinen hinter einer Medienfassade , die nicht diejenigen , die Liebe der Braut Christi und wissen , Lehre und Geschichte. Täuschen kann den Besuch von Papst Francis nach Schweden die 500 gedenken th Jahrestag von Luthers Revolte, deren Fehler verursachte den Verlust von Tausenden von Seelen und provozierten Kriege , die Europa verwüstet, ist nur der jüngste eklatante Bestätigung.

Wie kann man erklären , sich "zu sein , durch die Reformation erhielt zutiefst dankbar für die spirituellen und theologischen Gaben", denn dieser Gott zu danken, wie es in der ökumenischen Liturgie von Lund ist passiert? Wie kann man sagen , dass "Lutheraner und Katholiken haben die sichtbare Einheit der Kirche verletzt" , ohne den Glauben zu verraten?


+
http://www.cfnews.org/page88/files/f72df...4cdabe-648.html


von esther10 06.11.2016 00:22

Kirche
Irritiert von Geplauder vor der Messe? Vielleicht sollten Sie nicht sein.
Dies ist eines der wenigen Male, Pfarr zu interagieren bekommen - es ist ein Moment der Verbindung, die ein Gefühl der christlichen Gemeinschaft widerspiegelt, sagt der Autor.

6. Oktober 2016


Irritiert von Geplauder vor der Messe? Vielleicht sollten Sie nicht sein.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel untersucht ein Thema , das auf unserer Autoren Köpfen in der letzten Zeit gewesen ist - katholische Gemeinschaft, oder das Fehlen derselben. Im vergangenen Monat Maria fragte Garabis Davis die Frage : " Warum Katholiken in Gemeinschaft so notorisch schlecht sind? " , Und hier Bill Kassel macht eine verblüffende Vorschlag für die sehr heikles Thema vor der Messe sprechen.

Meine Frau und ich kamen in der Kirche ca. 25 Minuten vor der Messe. Vater wurde aus dem Beichtstuhl kommen, einige frühe Ankunft begrüßen zu können.

Er entdeckte uns, ging hinüber und setzte sich Kathy mit einem Projekt für ihre Hilfe zu danken. Dann gingen wir zu plaudern: über die jüngste Krankheit seines Vaters, der kommende Gemeinde fête, verschiedene Dinge.

Andere Gespräche wurden um uns herum. Und da immer mehr Menschen kamen, begann mehr Austausch. Ein Low-Level-Krawall ansammelte, das Murmeln, die Gottesdienste (wie auch immer Stückelung) oft vorausgeht.

Diese Pre-Massen din ist ein häufiges Thema der katholischen Blogs oder Facebook - Beiträge, und ich verstehe , warum. Lärm dringt in die Gebete , durch die einige Leute sich an die Feierlichkeit des Gottesdienstes zu entsorgen.

Priester oft über diese Störungen klagen und versuchen, den Tumult zu bezwingen. An einer Kirche nahmen wir an der Pfarrer einige Frauen Sprechern in einem kraftvollen schalt (und nicht sehr karitativen) Art und Weise.

Es wird oft gesagt , dass die Zeit vor der Messe nicht ist soziale Stunde . Ungezwungenen Gespräch ist für nach Kirche, vorzugsweise aus auf dem Parkplatz.

Während ich die Reizung verursacht es und schätzen die Sorge um zu erkennen , was als Respektlosigkeit gegenüber dem erscheinen heiligen Raum - oder auch für die Eucharistie - es ist eine andere Art und Weise an dieser Pre-Messe Geplauder von suchen. Zugegeben, die fröhlichen Gruß, voluble guten Wünsche und heiseren Lachen kann zu unangemessenen erreichen. Dennoch denke ich, dass solche menschlichen Austausch wichtig ist.

Dies ist die Zeit , wenn Sie Pfade mit Menschen überqueren Sie bei einigen anderen Zeiten während der Woche zu sehen (wenn überhaupt). Und selbst wenn die Interaktion mehr von nichts als eine besteht How's-it-goin'-Fred? Du bist in einem Moment der Verbindung beteiligt, die ein Gefühl der christlichen Gemeinschaft widerspiegelt.

Die wichtigste Tatsache über diese zufälligen Kontakt ist , dass es tritt in der Kirche , zu Hause Boden der religiösen Identität. Sie sind nicht nur Nachbarn zu treffen, sind Sie treffen Kollegen Pfarr , die Menschen , mit denen Sie ein gemeinsames Engagement für eine gemeinsame Glaubenstradition teilen.

Dass jeder ist anwesend bei der Messe - und hat ihre Präsenz in einem sichtbaren, sozialer Art und Weise anerkannt - drückt die gegenseitige Unterstützung und Ermutigung. Sie sagen sich: "Gut , dass Sie ... um zu sehen hier ."

Dies ist kein kleiner Segen in einer Zeit, als der Glaube von den meisten gesellschaftlichen Institutionen abgeraten und Katholizismus ist unter unerbittlichen Angriff.

Aber könnte nicht dieses wichtige Interaktion stattfinden nach Masse?

Nicht wirklich. Nach der Messe ist jeder auf dem Weg sonst irgendwo. Meine Frau und ich besuchen in der Regel am Samstag Abend Mahnwache Liturgie, so später der Fokus Abendessen ist.

Ich würde die in der sozialen Tumult beteiligt drängen, Rücksicht auf die Menschen zu verbringen Pre-Massen Zeit in geistige Vorbereitung. Sie sind unsere Kolleginnen und Pfarr auch, und ihre Absicht ist , verdient Respekt. Ein bisschen weniger Nabe und bub würde einen langen Weg zur Lockerung der Pfarrgemeinde Reibung gehen. Und es würde helfen , den unglücklichen (und falsche) Eindruck der Einnahme der eucharistischen Gegenwart weniger als ernst zu zerstreuen.

Aber auch, würde ich die meditativ geneigt drängen ein bisschen mehr tolerant zu sein. Lassen Sie mich eine Analogie ziehen ...

Eine andere Gemeinde in unserer Gegend stellt eine gedruckte Note in jedem seiner Gestühl eine ähnliche Quelle der Ablenkung Adressierung: laute Kinder. Die Note weist darauf hin , dass als störend wie die Kiddies sein können, sie sind Kinder nach allem, und wir wollen sie in der Kirche zu sein , so dass die Gewohnheit der regelmäßigen Teilnahme fest implantiert. (Natürlich müssen die Eltern sich bemühen, die Kontrolle zu behalten.)

Ich denke, dass kleine Nachricht in den Bänken einen Einblick ausdrückt, sehr klug, und ich möchte eine vergleichbare Annahme der Pre-Massen menschlichen Teilung sehe ich beschreiben. Es wäre noch besser, wenn diejenigen, die durch den Tumult verbunden in zumindest hin und wieder aufschieben.

Keine Sorge, wenn Vater die Prozession beginnt und Messe in Gang kommt, siedeln Menschen nach unten. Inzwischen ist es etwas sehr Wichtiges geht - auch wenn es nicht oder klingen so aussieht.

Unsere protestantischen Brüder und Schwestern würden es nennen Gemeinschaft . Wenn Sie möchten, können Sie daran denken , als eine Art von nicht-liturgische Gemeinschaft .

Es ist wirklich eine sehr katholische Idee.

Und es darauf ankommt.
http://aleteia.org/2016/10/06/irritated-...ou-shouldnt-be/
- See more at: http://aleteia.org/2016/10/06/irritated-...h.Q6iKKPyC.dpuf


f

von esther10 06.11.2016 00:20

Lob eines heiligen Stille in der Kirche
Ich nicht übel nehmen mehr jeder, der seinem Nächsten dreht diese Woche Treiben auf zu teilen ... Ich habe meine Ohrstöpsel.


Aber der Herr ist in seinem heiligen Tempel; lassen Sie die ganze Erde vor ihm
schweigen. -

Sehen Sie, was Liebe hat uns der Vater überschüttet , dass wir die Kinder Gottes genannt werden. Doch so sind wir. . Der Grund , warum die Welt uns nicht wissen ist , dass es ihn nicht kannte
-1 John 3: 1

Wie viele Frauen, trage ich eine Tasche eher an Mary Poppins 'carpetbag als einer typischen Handtasche. Ein Teil davon ist eine Funktion von a Hobo sein. Immerhin, dass die Chancen ich in der Nähe meiner Hausapotheke sein werde, wenn ich eine Allergie Pille brauchen, sind genau Null; Ich habe keine Medizinschrank, kein Bad, kein Haus überhaupt. So halte ich alles in meiner Handtasche.

Es inmitten der Lotion und schmerzstillende Mittel und Pass und Stifte und Haargummis und Band-Aids und Regenschirm und Lippenbalsam und Sonnenschutz und Kopfhörer liegen ein paar Dinge, die meine Seele mehr als mein Körper dienen: meinen Rosenkranz, meine Bibel und meine Ohrstöpsel.

Das ist richtig: Ohrstöpsel zu meinem geistlichen Leben eigentlich wichtiger als mein Tagebuch oder irgendwelche Bildchen. Denn während ich große Sorgfalt Zeit jeden Tag in der Stille in das Haus Gottes, diese Sehnsucht von mir zu verbringen, noch zu sein, bevor ihm alles andere als universell ist. In der Tat gibt es viele, viele Kirchen, wo die Kultur so ist, dass das Heiligtum nur ein Ort ist vor und nach der Messe. Daher chatten, Ohrstöpsel. Da die Gemeinde Dateien aus und ich nehme meinen Platz, bereit, einige ruhige Zeit mit Gott zu verbringen, Ärgere ich mich nicht mehr jeder, der seinem Nächsten dreht diese Woche Treiben auf zu teilen. Einige Kirchen schweigen; für andere, habe ich meine Ohrstöpsel.

Ich weiß nicht schuld Menschen oder zumindest versuche ich nicht zu. Ich weiß, dass viele Menschen haben noch nie in Betracht gezogen, dass die Kirche sollte ein Ort der Stille zu sein, oft, weil sie noch nie so etwas von der Kanzel gehört. Und wenn es draußen kalt ist und es gibt keine narthex, ich wirklich verstehen, dass die Gemeinschaft natürlich Platz ordnungsgemäße in der Kirche stattfinden wird. Aber dennoch möchte ich, dass wir Katholiken jedes Heiligtum als heiliger Ort behandelt, ein Platz reserviert für Stille und Geheimnis und Verehrung und Gebet.

Lesen Sie mehr ... Irritiert von Geplauder vor der Messe? Vielleicht sollten Sie nicht sein.

Ich wünschte, dies um meiner selbst willen, natürlich, aber ich habe Ohrstöpsel. Ich bin mehr der Menschen-katholischen Denken und nicht-katholisch-who've nie gesagt worden, dass dieses Zimmer anders ist. Ich denke an einen Freund, der angehoben Protestant wurde aber begann mit seiner Freundin Messe gelegentlich besuchen. Das allererste Mal, wenn er in eine katholische Kirche ging, wurde er von der Stille betäubt. In seiner Kirche, war das Heiligtum im Wesentlichen ein Gemeindesaal, bis der Dienst begann, aber hier war es eine heilige Stille. Menschen, die außerhalb ungestüm gewesen war verstummten, knieend, wenn sie auf die Knie getreten und fallen, bevor sie ihre Plätze einnahmen.

Das Schweigen sprach Bände zu ihm: dieser Raum nicht nur ein weiteres Zimmer. Es war etwas anderes hier, etwas anbetungswürdig. Das Schweigen lud ihn auf eine Reise zu beginnen, der mit seiner Aufnahme in die katholische Kirche alles, weil die Menschen in Gottes heiligen Tempel halten Stille vor ihm enden würde.

Dies ist nicht der eine furchtbare Stille eines Sklaven vor seinem Herrn, es ist die betroffenes Schweigen eines adoptierten Kind ist in seiner neuen Liebe des Vaters aalen. Es ist eine Seele reingewaschen stehend vor ihrem Herrn, keuchend: "Siehst du, was Liebe!« Das Schweigen von Gottes Heiligtum gefordert ist einer der Dankbarkeit, der Vertrautheit mit Ehrfurcht mischte.

Weit mehr als oft nicht, ich fühle mich dies nicht. Ich bin nicht durch seine Anwesenheit, überwältigt mit Dankbarkeit, verbraucht durch kindliche Liebe geschlagen. Ich habe oft mit ihm nicht viel zu sagen. Und doch wähle ich meinen Glauben zu leben, dass die Gegenwart Gottes meine Aufmerksamkeit verdient, wenn auch nur im Interesse der Menschen um mich herum. Ich wähle in seiner Gegenwart, anders zu sein.

So lade ich Sie ein, Freunde, Ihre Gespräche außerhalb zu nehmen. Wenn jemand anfängt, mit Ihnen chatten, ermutigen sie (im Flüsterton) Sie in der Vorhalle zu verbinden. Vor Messe beginnt, knien und in der Stille als Zeuge der Kraft eines stillen Heiligtum beten. Vielleicht haben die Leute um Sie werden von Ihrem Ehrfurcht und erkennen mehr voll den Gott, der uns gegenwärtig ist in der Wohnung gefunden werden. Sie können feststellen, dass Ihr Beispiel andere Menschen zu stillen Gebet zieht, auch.

Bis dahin kann ich empfehlen, Ohrstöpsel?
http://aleteia.org/2016/11/06/in-praise-...ence-in-church/
- See more at: http://aleteia.org/2016/11/06/in-praise-...h.DhEkAc9g.dpuf


von esther10 06.11.2016 00:19

Papst an Religionsvertreter: Verurteilt Gewalt im Namen Gottes!


Keine Gewalt im Namen der Religion: Papst Franziskus - RV

03/11/2016 1
Einen Aufruf an alle Religionen, sich klar von Gewalttaten zu distanzieren, die im Namen Gottes verübt werden, hat Papst Franziskus an rund 200 Teilnehmer eines interreligiösen Treffens gerichtet, die er an diesem Donnerstagvormittag im Vatikan empfing. Wenige Tage vor der feierlichen Schlusszeremonie des außerordentlichen Heiligen Jahres buchstabierte er vor den Religionsvertretern die universal gültige Bedeutung von Barmherzigkeit aus. Repräsentanten von Judentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus und anderen Weltreligionen versammelten sich mit dem Papst fast auf den Tag genau 30 Jahre nach dem ersten Friedenstreffen der Religionen, das Papst Johannes Paul II. am 27. Oktober 1986 in Assisi veranstaltet hatte.

„Möge es nie mehr vorkommen, dass die Religionen aufgrund des Verhaltens einiger ihrer Gläubigen eine misstönende Botschaft aussenden, die in Kontrast zu derjenigen der Barmherzigkeit steht. Leider vergeht kein Tag, ohne dass man von Gewalttaten, Konflikten, Entführungen, terroristischen Attacken, Opfern und Zerstörungen hört. Und es ist schrecklich, dass diese barbarischen Akte teilweise im Namen einer Religion oder Gottes selbst verübt werden. Mögen diese unangemessenen Verhaltensweisen klar und deutlich verurteilt werden, die den Namen Gottes schänden und die religiöse Suche des Menschen verunreinigen,“ so der eindringliche Appell von Papst Franziskus.

Barmherzigkeit ein Thema für alle Religionen

Demgegenüber seien das friedliche Zusammentreffen von Gläubigen verschiedener Religionen und eine wirkliche Religionsfreiheit zu fördern, forderte der Papst seine Gäste auf. Das Heilig-Jahr-Motto Barmherzigkeit sei ein Thema, das allen Religionen gemein sein müsse, zeigte sich der Papst überzeugt. Es sei vor allem die tätige Barmherzigkeit, die aus „uneigennütziger Liebe, „geschwisterlichem Dienst“ und „ehrlichem Teilen“ bestehe. „Das ist der Stil, zu dem auch die Religionen aufgerufen sind, um speziell in unserer heutigen Zeit Botschafter des Friedens und Gemeinschaftsstifter zu sein; um im Gegensatz zu denjenigen, die Konflikte, Spaltungen und Abschottung fördern, zu verkünden, dass heute die Zeit der Geschwisterlichkeit ist.“

Dabei sei es unerlässlich, dass die einzelnen Religionen sich auf Augenhöhe und ohne Anbiederung begegneten, fuhr der Papst fort. Vielen Religionen und Kulturen sei das Streben nach Gewaltlosigkeit und Mitgefühl für den Nächsten gemein, genauso wie die Ablehnung der Ausbeutung von Mitmenschen und die Weigerung, Menschen nur als „Nummern“ und nicht als Geschwister zu betrachten: „Sich um diejenigen zu kümmern, die schwierige Situationen erleben, wie Krankheit, Behinderung, Armut, Ungerechtigkeit sowie die Konsequenzen von Konflikten und Migration, ist ein Ruf, der aus dem Herzen einer jeden wirklich religiösen Tradition kommt. Es ist das Echo der Stimme Gottes, der zum Gewissen eines jeden spricht und ihn einlädt, die Selbstbezogenheit zu überwinden und sich zu öffnen.“

Das Drama des Bösen

Allzu häufig käme es vor, dass die Menschen Gott vergäßen und ihn von ihrem Herzen fern hielten, bedauerte Papst Franziskus. Gemeinsam mit einer mangelnden Bereitschaft, sich an die Vergangenheit zu erinnern und auch den Mitmenschen nahe am Herzen zu tragen, führe dies dazu, dass bereits begangene Fehler der Menschheitsgeschichte, „auch auf noch grausamere Weise“ nochmals begangen würden. „Das ist das Drama des Bösen, der dunklen Tiefen, in die unsere Freiheit tauchen kann, versucht vom Bösen, das stets im Stillen auf der Lauer liegt, um uns zu treffen und zu versenken.“ Doch genau hier, gegenüber „dem großen Rätsel des Bösen, das jede religiöse Erfahrung in Frage stelle, liege der überraschendste Aspekt der barmherzigen Liebe: „Sie lässt nicht zu, dass der Mensch Spielball des Bösen oder seiner selbst bleibt; sie vergisst nicht, sondern erinnert, und beugt sich jeder Misere zu, um sie aufzurichten. Genau wie dies eine Mutter tut, die auch angesichts des schlimmsten Übels, das ihr Kind begangen hat, immer und jenseits der Sünde das Gesicht erkennt, das sie im Schoß getragen hat.“

Vergebung das „größte Geschenk“

Die heutige Welt brauche diese freie und uneigennützige Liebe, die über momentane Tröstungen hinausgeht und Vergebung und Versöhnung bringe. Um Vergebung zu erhalten, erklärte Franziskus seinen Gästen den katholischen Aspekt der Buße, sei es notwendig, selbst Vergebung zu gewähren. Denn die Vergebung, die Gott für uns bereit halte, müsse geteilt werden: „Die Vergebung ist sicherlich das höchste Geschenk, das wir dem Nächsten machen können, denn sie kostet uns am meisten, aber gleichzeitig ist sie es, die uns Gott am ähnlichsten macht.“ Die Sorge um das gemeinsame Haus war ein weiterer Punkt, den der Papst mit seinen Gästen teilen wollte. Es sei notwendig, so Franziskus, die Menschheit zu Genügsamkeit und Respekt zu erziehen, auf dass sie auch den Lebensraum der kommenden Generationen achte und nicht nur an die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse denke.

Hier können Sie die vollständige Papstansprache im englischen Wortlaut lesen.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...en_gott/1269726

(rv 03.11.2016 cs)

von esther10 06.11.2016 00:17

06.11.2016 KNA
https://www.domradio.de/bild/poster-vor-...tern?rid=403062
+
Proteste vor Kirche in San Diego
Hillary Clinton in der Schusslinie
Ist die Stimmabgabe für die Demokraten eine Todsünde? Zwei harsche Absagen an die Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und ihre Partei in einem katholischen Pfarrbrief stoßen im kalifornischen San Diego auf Proteste.


Wie der lokale Kabelsender NBC 7 San Diego berichtet, protestierten am Samstagnachmittag (Ortszeit) vor der Pfarrkirche in San Diego Demonstranten wegen Verstoßes gegen die verfassungsmäßige Trennung von Kirche und Staat.

Im Pfarrbrief der Gemeinde von der Unbefleckten Empfängnis hatte es unter der Überschrift "Katholisch wählen" geheißen, Clinton sei vom Teufel. Zwei Wochen zuvor war dem Gemeindebrief laut NBC 7 ein Faltblatt beigelegt, in dem es hieß, wer am Dienstag die Demokraten wähle, begehe eine Todsünde und werde "zur Hölle fahren". Zudem wird Waffenkontrolle als eine Form der Sklaverei bezeichnet.


Aufruf zur Mäßigung

Die Demonstranten forderten den Bischof von San Diego, Robert McElroy, auf, den Pfarrer der Gemeinde abzuziehen. Der Bischof erklärte auf der Website der Diözese, alle Institutionen im Land und vor allem religiöse müssten die Wahlen "mit Ausgewogenheit und Mäßigung" begleiten. Eine Pfarrei seines Bistums habe dagegen klar verstoßen, so McElroy, der im folgenden mehrere anstößige Aussagen einzeln aufführt.

Der betroffene Pfarrer, Richard Perozich, schrieb in einer E-Mail an den Sender, er werde die Gemeinde weiter leiten. Diese habe die Äußerungen im Pfarrbrief ausdrücklich begrüßt. Perozich beruft sich auf die Meinungsfreiheit und kündigt an: "Ich werde meine Herde weiter führen, damit sie ihren Glauben in Christus ausleben kann."
https://www.lifesitenews.com/news/san-di...r-guide-appears
+++
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ues-always-come
https://www.lifesitenews.com/news/u.s.-b...ay-battle-for-l
http://www.renewamerica.com/columns/abbott/101009

+

blog-e73759-Schonungsloser-Bericht-an-Clinton-zur-Lage-in-Deutschland-und-Europa.html

von esther10 06.11.2016 00:12

Muslim Verfolgung Kräfte umwandeln vom Islam zum Christentum zu Hause unter Bewachung zu fliehen ... in Großbritannien
5. NOVEMBER 2016 2.07VON ROBERT SPENCER 38 KOMMENTARE

Niemand sollte überrascht sein, dass diese Art der Sache in Großbritannien geschieht. Es wird sehr viel mehr, zu passieren, weil die Todesstrafe für Apostasie Teil des islamischen Rechts ist. Es basiert auf dem Koran: "Sie wünschte, Sie würden nicht glauben, wie sie ungläubig sind, so würden Sie gleich. Also nehmen Sie nicht von ihnen Verbündeten, bis sie für die Sache Allahs auszuwandern. Aber wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemanden von ihnen jede Verbündeten oder Helfer. "(Sure 4:89)

Ein Hadith zeigt Muhammad sagte: "Wer auch immer seine islamische Religion verändert, dann ihn zu töten" (Bukhari 9.84.57). Die Todesstrafe für Apostasie ist ein Teil des islamischen Rechts an allen Schulen der islamischen Jurisprudenz nach.

Dies ist immer noch die Position aller Schulen der islamischen Jurisprudenz, beide Sunniten und Schiiten. Sheikh Yusuf al-Qaradawi, der bekannteste und prominenten muslimischen Geistlichen in der Welt, hat erklärt: "Die muslimischen Juristen einig, dass die Abtrünnigen müssen bestraft werden, aber sie unterscheiden sich durch die Art der Strafe zu bestimmen, die ihnen zugefügt werden. Die Mehrheit von ihnen, darunter die vier wichtigsten Rechtsschulen (Hanafi, Maliki, Schafi'i und Hanbali) sowie die anderen vier Rechtsschulen (die vier schiitische Schulen von Az-zaiditen, Al-Ithna-'ashriyyah, Al-Ja'fariyyah und Az-Zaheriyyah) einig, dass die Abtrünnigen ausgeführt werden müssen. "

Qaradawi sagte auch einmal berühmt: "Wenn sie von der Apostasie Strafe losgeworden wäre, hätte der Islam heute nicht existieren."

Nissar Hussain und Familie


" 'Verfolgt' Familie gezwungen Manningham nach Hause zu fliehen als Bedrohung eskalieren" , von David Jagger, Telegraph & Argus , 4. November 2016:

Ein Vater, der sagte, er "sieben Jahren Verfolgung" erlitten hat, wurde sein Haus unter bewaffneter Bewachung unter Befürchtungen um seine Sicherheit zu fliehen.

Nissar Hussain war mit seiner Familie, als die Polizei kam und zog ihn an einen sicheren Ort.

Herr Hussain sagte der Höhepunkt der "extreme Verfolgung", hatte seine Familie am Boden zerstört und die dramatische Ankunft der bewaffneten Polizei war eine völlige Überraschung.

"Meine Familie ist verzweifelt und extrem traumatisiert zu verlassen", sagte Hussain.

"Aber wenn Ihr Leben steht auf dem Spiel gibt es keine andere Wahl."

Herr Hussain konvertierte zum Christentum vor 20 Jahren, aber sagt, in den letzten Jahren hat er zu Belästigung und Gewalt von Teilen der islamischen Gemeinschaft unterworfen wurde.

"Diese extreme Verfolgung von bestimmten Personen in der muslimischen Gemeinschaft, weil wir Konvertiten sind, hat uns als Familie gebrochen", sagte er.

"Wir sind zersplittert, und ich weiß nicht, wie wir aus dieser wieder erholen wird. Wir haben nicht richtig jahrelang funktioniert hat. "

Er sagte, "ernste Fragen" musste beantwortet werden.

Im vergangenen Jahr wurde Herr Hussain ins Krankenhaus nach seiner Kniescheibe zertrümmert und seine Hand während eines Angriffs vor seinem Haus in St. Paul Road, Manningham gebrochen.

Zwei mit Kapuze Männer, einer bewaffnet mit einer Spitzhacke Griff, angegriffen ihn in einem bösartigen Angriff auf CCTV gefangen.

Zu der Zeit, sagte Herr Hussain er und seine Familie wurden aus der Stadt vertrieben und er Pläne zu verlassen. Diese Woche hatte er begonnen, seine Sachen packen, als die Polizei am Donnerstag angekommen.

Er kehrte gestern kurz nach Hause, um weitere Gegenstände zu sammeln, mit der Polizei Bewachungs, bevor sie für eine gute Bradford zu verlassen.

Der 50-Jährige, der eine Krankenschwester war vor der Arbeit wegen posttraumatischer Belastungsstörung zu verlassen, sagte, dass seine sechs Kinder im Alter von acht bis 24, und Frau würde nie wieder ihre Freunde zu sehen.

Er hatte einen Angriff seit einigen Monaten erwartet, aber als die Polizei eintraf, er sei "nicht klüger", dass er in einer solchen ernsten Gefahr war.
https://www.jihadwatch.org/2016/11/musli...guard-in-the-uk
"Die bewaffnete Polizei bei etwa 15.00 Uhr am Donnerstag angekommen", sagte er .


von esther10 06.11.2016 00:12

Kirche Bulletin Einsatz behauptet Clinton von Satan beeinflusst
MIT DEM CATHOLIC NEWS SERVICE
4. November 2016


SAN DIEGO - Ein Einsatz und Artikel in einem Bulletin San Diego Gemeinde Katholiken sagen zur Hölle würden, wenn sie für Hillary Clinton gestimmt und behauptete Clinton von Satan beeinflusst wurde als unangemessen sind und nicht die katholische Lehre oder Diözesanpolitik widerspiegeln, sagte ein Sprecher der San Diego Diözese.

Das Bulletin 16. Oktober von der Unbefleckten Empfängnis katholischen Kirche enthalten einen Einsatz in Englisch und Spanisch sagen, es ist eine "Todsünde Demokrat zu stimmen", war bei dieser Wahl, sagen Demokraten wichtige Grundsätze auf der Lehre der Kirche verletzt, dass die Republikaner nicht auf Abtreibung haben, die gleichgeschlechtliche Ehe, Euthanasie, das Klonen von Menschen und embryonale Stammzellenforschung.

Zwei Wochen später umfasste das Bulletin einen Artikel, "Voting katholisch", die es gemacht scheinen, dass Clinton von Satan beeinflusst wird, sagen ihr Plan "uns ziehen war, weg von Gottes Lehren in Bezug auf die Heiligkeit des Lebens zu denen von der Welt und ihren Prinz."

Diözesan-Sprecher Kevin Eckery sagte der San Diego Union-Tribune 2. November, dass der Einsatz des Bulletin und Artikel waren unangemessen und Wähler sollten ihr Gewissen zu bestimmen, welche Kandidaten zu unterstützen. Er stellte fest, dass der Einsatz hatte sich nicht von der Gemeinde genehmigt worden.

"Es ist nicht eine Todsünde für die Demokraten zu stimmen, die Nummer eins. Und Nummer zwei, ist die Kirche nicht Positionen auf diese nehmen, und wir gehen nicht", fügte er hinzu.

Unbefleckte Empfängnis Pfarrer Pater Richard Perozich sagte der New York Daily News , dass eine Außengruppe des 16. Oktober Flyer geschrieben hatte , und er hatte keine Chance , es zu überprüfen. Er gab zu, dass er den zweiten Artikel geschrieben hatte, aber er verweigert speziell rief für Pfarr gegen Clinton zu stimmen. "Ich würde nie jemand sagen , zu" stimmen dieses "oder" Stimme , dass "er das sagte Daily News .

San Diego Bischof Robert W. McElroy, in einer Rede 1. November am Zentrum für katholische Denken und Kultur an der Universität von San Diego, sagte die katholische Kirche hat sich lange gehalten, dass "sowohl die Kirche und Gesellschaft am besten gedient, wenn Bischöfe verzichten öffentlich befürwortet oder Begünstigung, entweder direkt oder indirekt bestimmte Kandidaten in Partisan Wahl. "

Er sagte, diese Tradition der Neutralität wegen des Steuerstatus der Kirche nicht nur ist oder ein Wunsch Entzweiung innerhalb katholischen Gemeinden zu vermeiden, sondern ergibt sich aus der Idee, dass die "Heiligung der Welt fällt in erster Linie Frauen und Männern zu legen. Und es ist eine Kernlehre der katholischen Moraltheologie, die sie tief im Gewissen des einzelnen Gläubigen, die wichtige moralische Entscheidungen getroffen werden müssen. "

Der Bischof, der einen Doktortitel in Politikwissenschaft an der Stanford University hat, sagte, dass in den Prozess der "anspruchsvollen, welcher Kandidat am besten für das Gemeinwohl voran die Aufsichts Entscheidung eines jeden Bürgers im Vordergrund bleibt. Während also Bischöfe auf den Prinzipien des moralischen Urteils beibringen müssen und die wichtigsten Elemente des Gemeinwohls erläutern, die in einem bestimmten historischen Moment auf dem Spiel stehen, sollten sie von der Bevorzugung der besonderen Kandidaten verzichten. "

Unbefleckte Empfängnis Pfarrer Pater Richard Perozich sagte eine Außengruppe der 16 Flyer Oktober geschrieben hatte und es in den Newsletter eingefügt , bevor er sie überprüft. Die Gruppe "ging ein wenig über" die zugelassene Botschaft des Flyers und er tut Pfarr lehren , dass sie in die Hölle gehen, wenn sie Demokraten unterstützen, sagte Perozich die Daily News .

Er sagte, er den zweiten Artikel geschrieben hatte, aber darauf hingewiesen, dass es nicht speziell für eine Abstimmung haben anrufen oder gegen Clinton. Er räumte ein, dass einige Beamte in der Diözese kann mit seinen Ansichten zu Themen wie Einwanderung nicht einverstanden sind.

"Die Tatsache, dass jemand dies geschah und dann machte es der Öffentlichkeit es aus dem Zusammenhang genommen", sagte Perozich. "Ich würde nie jemand sagen, zu" dieser Abstimmung "oder" das stimmen. "

http://www.catholicregister.org/home/int...uenced-by-satan

von esther10 06.11.2016 00:11

Mutter Angelicas Beratung über die Abstimmung geht viral. Und sie ist auf Knall, wie immer


Katholisch , EWTN , Mother Angelica

IRONDALE, Alabama, 27. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - treue Stimme der Mutter Angelica klingt noch laut und deutlich mit Grund sieben Monate nach ihrem Tod, als ein 16 Jahre altes Video von Bemerkungen sie auf abstimmenden die Runde auf Facebook zu machen.

Die Kultur des Todes ist ein Greuel für den Herrn, und sie kann einfach nicht für den Tod wählen, sagt sie Zuschauer.

Aber wohl noch tiefer und relevant noch all die Jahre später ist der Mutter Verlautbarung, die sie für die Kandidaten stimmen nicht, sondern für das Leben.

"Ich werde nicht für Kandidaten stimmen", sagt sie und hielt inne. "Ich wähle für das Leben ... für das Leben."

"Ich für das Leben wählen" Mutter Angelica sagt wieder mit tiefem Schwerpunkt.

"Weil es für Gott ein Gräuel ist", ruft sie mit gedämpfter, aber kraftvollen Ton. "Die Kultur des Todes - für Gott ein Gräuel -. Die Kultur des Todes"

"Ich kann nicht für den Tod stimmen kann", fährt sie fort eindeutig, ihre Hand auf ihr Herz. "Ich für das Leben wählen."

Der EWTN Gründerin starb am 27. März Ostersonntag, im Alter von 92.

Mutter begann 16 Jahre ihrer Videobotschaft erklärt vor, dass sie die Frage erhalten hatte, die so oft Wähler Angst demonstriert: "Sollten wir wirklich für jedermann stimmen"

Zu dem war sie kristallklar, "Oh ja, Sie sollten."

"Spielt es eine Rolle, die wir für stimmen?" Sie auch gefragt worden war, und in ihrer Antwort stellte klar, dass es in der Tat Sache tut. "Ohhh yeah ... Ja."

Das Video, das ursprünglich am 3. Oktober ausgestrahlt, 2000, wurde am gepostet EWTN Facebook - Seite am vergangenen Freitag Abend, mit mehr als 324.000 Ansichten und fast 12.000 Aktien , die von Donnerstagmorgen in dieser Woche.

Nach Bekräftigung für ihre Zuschauer, dass sie nicht für den Tod wählen konnten, evangelisiert Mutter sie mit dem Evangelium des Lebens.

"Ich für den Gott stimmen , die uns das Leben geschenkt hat und hat ein Recht - die nur ein , die ein Recht , Leben zu erschaffen hat, und ! Es hervorrufen , die nur ein bis Himself-" , sagte sie.

"Sie haben nicht das Recht haben, ich habe kein Recht - niemand hat ein Recht!" Mutter erklärte: "Tod auf jemand Gott zu nennen hat ins Leben gerufen."

Mutter Angelica gab dann warn forewarning, als sie ihre Kommentare über die Abstimmung eingewickelt.

"Wenn wir uns nicht für die Prinzipien Gottes stehen, werden Sie der nächste sein", sagte sie, die Vorhersage genau das, was die Kultur des Todes hat sich seitdem über die Euthanasie-Bewegung bewirkt.

"Weil du zu alt, nehmen Sie zu viel Zeit und Medizin."

Sie identifiziert dann die wahre Natur der Kultur des Todes.

"Ja, die Kultur des Todes ist hart, unbeugsam, ist es ohne Liebe" Mutter Angelica sagt, auf der Suche gequälten, "ohne Mitleid ... ohne Hoffnung."

"Es ist der schwärzeste PIT. ... Es ist nichts - nichts -. Aber Finsternis "

"Ich kann nicht für das stimmen kann:" Mutter kommt zu dem Schluss düster. "Ich kann nicht dafür stimmen."

Schauen Sie sich Mother Rat über die Abstimmung hier:
VIDEO

https://www.lifesitenews.com/news/watch-...-is-going-viral
https://www.lifesitenews.com/news/drag-s...ers-union-toolk



von esther10 06.11.2016 00:06

Vatikan kritisiert „Radio Maria-Erklärung“ zum Erdbeben


Erzbischof Becciu - ANSA

05/11/2016 13:45SHARE:
Klare Worte aus dem Vatikan zu den Aussagen eines Priesters von „Radio Maria“: Dieser hatte das das Erdbeben in Mittelitalien als „Strafe Gottes“ bezeichnet. Der vatikanische Innenminister Erzbischof Angelo Becciu bezeichnete die Worte des Priesters als „beleidigend für Gläubige und skandalös für Nicht-Gläubige“. Becciu entschuldigte sich bei den durch die schweren Erdbeben der vergangenen Woche obdachlos gewordenen Menschen. Der Papst sei ihnen nahe, versicherte der Erzbischof. „Wer von ,Radio Maria' aus von einer göttlichen Strafe spricht, beleidigt den Namen der Muttergottes, die Gläubige als barmherzige Mutter betrachten“, sagte Becciu.

Im Rahmen einer Sendung des italienischen Radiosenders „Radio Maria“ hatte Pater Giovanni Cavalcoli gesagt, Gott habe die Italiener mit dem Erdbeben für die jüngst beschlossene Legalisierung von homosexuellen Lebenspartnerschaften strafen wollen. Der Chefredakteur von „Radio Maria“-Italien, Livio Fanzaga, ging auf Distanz zu Cavalcolis Aussagen. Mittlerweile wurde der Pater vom Sender suspendiert. Cavalcoli habe eine persönliche Meinung ausgedrückt, die keineswegs jener des Radiosenders entspreche, so Pater Livio. „Radio Maria“ entstand 1982 als kleiner Pfarrsender im Städtchen Erba nahe Mailand. Der Sender will durch die tägliche Ausstrahlung der Messe und des Rosenkranzes spirituelle Hilfe leisten, auch ist „Radio Maria“ ein Partnersender von Radio Vatikan.
(ansa/rv 05.11.2016 mg
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...rdbeben/1270221

*******************
Hier kommen alle vorherige Artikel
blog-a1-Esther-s-ST-Michaels-Blog-3.html



)

von esther10 06.11.2016 00:06

Linda Tripp warnt vor gefährlichen "keine so blind wie diejenigen, die nicht sehen 'Syndrom auf Hillary Clintons wahren Charakter

2016 Präsidentschaftswahlen , Donald Trump , die Freiheit Der Religion , Hillary Clinton , Linda Tripp

Anmerkung der Redaktion: Die darin vertretenen Ansichten sind ausschließlich die des Autors und / oder den genannten Persönlichkeiten. Als überparteiliche öffentliche Wohltätigkeitsorganisation, hat Lifesite bestätigen diese Aussagen nicht und nimmt keine Stellung zu politischen Kandidaten.


2. November 2016 ( Lifesitenews ) - Die Gerüchte und Vorschläge von häufigen, vulgären, Wutanfälle gegen Mitarbeiter und andere von Hillary Clinton über viele den vergangenen Jahren wurden von einigen rasenden öffentlich bestätigt mit Erfahrungen aus erster Hand von ihnen, wie auch in Wikileaks kürzlich Mitteilungen. Das ist passiert , weil der Alarm , dass dieser " psychotisch " Charakter könnte Präsident der Vereinigten Staaten tatsächlich geworden.

Dieser Artikel hat nicht die Absicht, jede Art von Billigung von Donald Trump zu sein. Stattdessen geht es um Beobachtungen und der Versuch, meine Verwirrung zu berichten, dass viele politische und soziale Konservativen einen großen Fall über den beklagenswerten Charakter des Trump machen, die zwar nicht, dass die intensive Abneigung Ausgleich, indem auch die gefährlich unausgewogen Feststellung und zumindest als vulgäre Charakter von Hillary Clinton und ihr Sexualstraftäter Ehemann Bill, der sie in das ovale Büro begleiten würde.

"Character" alles ist, wenn es um Abstimmung kommt, die Trump antagonistischen »Konservativen« ständig betonen. Doch aus welchen Gründen auch immer, den Charakter von Hillary Clinton ist viel weniger ein Problem für sie. Ich nicht begreifen kann, angesichts der Beweise dass wir jetzt über Clintons massiv negativen Charakter.

Linda Tripp ist die neueste Person , die die böswilligen Charakter und Aktionen von Clinton erinnert. Dies deckt sich logisch mit Clintons pro-Abtreibung, pro-Homosexuell Extremismus, Verachtung für echte Christen und die Art und Weise hat sie diabolisch lachte oder scherzte (oder war kein Scherz) über das Töten bestimmte Leute, wie Julian Assange, oder diejenigen , die als getötet wurden Folge staatlicher Maßnahmen im Rahmen ihrer und Obamas Uhr. " Welchen Unterschied macht es in diesem poin machen t" sie bei einer Anfrage über die vier Amerikaner , die in Benghazi starb aufgrund Hillary Weigerung unsensibel rief jede militärische Hilfe zu ermöglichen , versandt werden , um die Amerikaner unter Angriff durch islamistische Terroristen zu retten.

Ich schaudere bei dem Gedanken, wie ein Präsident Hillary Clinton, mit allen US-Militär und Sicherheitsbehörden zu ihrer Verfügung, so große Macht gegen jedermann benutzen würde, den sie in ihrem Weg zu sein glaubt.

Folgen Sie für die Echtzeit Wahlabend Updates.
In ihrer Kolumne 2. November Breitbart, Linda Tripp , der ehemalige Pentagon Mitarbeiter und Spezialassistent des Berater des Präsidenten Bill Clinton, erzählt viele vernichtende Vorfälle , die Clintons wahren Charakter offenbart. Das privaten Charakter ist sehr weit von der kontrollierten Debattierer und Rallye - Lautsprecher wir im Fernsehen gesehen haben.

Tripp findet die "keine so blind wie diejenigen, die nicht sehen," Syndrom der Einrichtung und intellektuellen Konservativen, begreifen die Medien und andere unmöglich, da alles, was sie jetzt über dieses eindeutig amoralischen Präsidentschaftskandidaten wissen sollten.

Hier sind nur einige Auszüge aus Linda Tripp: The Colossal Clinton Con , obwohl ich empfehlen , das Lesen ganzen Artikel :

keine so blind wie "Ich bin von der geschlagen", die nicht "-Syndrom sehen. Die Clintons leben und atmen und auf diejenigen zählen, die sich dafür entscheiden, das zu ignorieren, die sie bereits kennen wahr zu sein. Es ist für mehr als 30 Jahre gearbeitet hat und es jetzt arbeitet. Sie ist unter Bundesuntersuchung und beschuldigt die Ermittler. "

"Hinter verschlossenen Türen, es war nicht nur die ständige Vulgarität, die Obszönitäten, oder die alarmierende Verunglimpfung große Gruppen ihrer eigenen Anhänger."

"Ebenso ungeheuerlich war ihre Stimm Verachtung für große Gruppen von Menschen des Glaubens und ihre Verachtung für die Mitglieder aller Teilstreitkräfte. Es waren zu viele Beispiele zu nennen, aber meine Einführung in Hillary kam es im Flur Oval Office als sie zurück geleitet nach oben in ihr eigenes West Wing Büro. Eine Armee in der Klasse gekleidet Offizier hatte ein einheitliches den Fehler, wird in ihrer Gegenwart zu sehen gemacht. ihr laut: "Holen sie sich diese f-König Uniformen der f-k mir aus den Augen!" platt nur über jeder."

"Im Laufe der Zeit die Staffelung Profanität sowohl von Bill und Hillary kommenden wurde erwartet. Als die Frau eines Armeeoffizier seit zwanzig Jahren mit einer Karriere in der Abteilung für Verteidigung, die lange überspannt, ist diese besondere Ausbruch beleidigt mich am meisten. Die Sprache von einem kommenden First Lady war bedauerlich genug, aber es war das harte Gefühl, das war atemberaubend. "

"Sie und ihre engsten Mitarbeiter teilen sich eine Verachtung für die meisten der Wähler. Dies wahr gewesen ist, seit ich sie in der ersten Clinton-Regierung wusste."

"Ich konnte nur schütteln den Kopf , als ich ihr Grafik Einwand gegen Protokoll über offizielle Geschenke aus der ganzen Welt zurückgerufen. In ihrer einzigartigen Kraftausdruck-deleted Weise die First Lady ihre Position zu jemand in Rufweite bekannt gemacht. Was sie mit, schließlich tat wie sie in meinem presense sagte, "unsere f-König sh-t nicht die f-König f-König sh-t des Landes," ist mir schleierhaft. "

By the way, hier ist ein weiterer Artikel über Hillary und Bill , die auch verlassen sollte objektive Leser gründlich angeekelt. Siehe die Clintons - Am Ende aller Dinge . In National Review

So ist "Charakter" wirklich wichtig in allen Fällen - oder einfach nur ein paar Leute in Bezug auf ? Und ist ein "Zeichen" glaubhaft viel schlimmer als andere, basierend auf fundierter Beweise?

Oder ist es verantwortlich zu gehen, nur durch intensive persönliche Abneigungen und Vorlieben bei der Entscheidung über den Spielcharakter bei einer Wahl als unglaublich wichtig für die Vereinigten Staaten und der Welt als diese?
https://www.lifesitenews.com/blogs/linda...ll-not-see-abou
http://www.washingtontimes.com/news/2016...s-she-gets-away
http://www.religionenlibertad.com/index.html

von esther10 06.11.2016 00:06

Freitag, 4. November 2016
21,8 % Meinungsmacht wird pro Gender-Lehrplan mobilisiert!


Büro Hessischer Rundfunk in Darmstadt. Foto: Heidas in Wikimedia Commons Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en
Eine vor wenigen Tagen veröffentlichte Studie kommt zum Ergebnis, dass die ARD über die größte Meinungsmacht in Deutschland verfügt: 21,8 Prozent.

Weit abgeschlagen dahinter kommen Bertelsmann (mit den Sendern der Mediengruppe RTL sowie Gruner + Jahr) auf 12,1 % und Springer (mit N24, "Bild" und "Welt") 7,9 %. Dahinter folgen ZDF (7,8 %) und ProSiebenSat.1 (7,6 %).

Dies bereitet Sorge, weil der ARD keineswegs neutral berichtet, sondern dezidiert ideologische oder politische Positionen vertritt. Eigentlich ist es die Aufgabe des Staatsunternehmens ARD, die „mediale Grundversorgung“ sicherzustellen. Dazu gehört eine faire und objektive Berichterstattung über aktuelle politische und gesellschaftliche Themen.

Beispielsweise viele Berichte über politische und öffentliche Debatten im Hessischen Rundfunk (HR), der zu den ARD-Sendern gehört, sind aber alles andere als objektiv.

Besonders deutlich wurde dies an der Berichterstattung des HR-Fernsehens über die Demonstrationen für und gegen den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ am 30. Oktober 2016 in Wiesbaden. Der Beitrag „Proteste wegen Sexualkunde-Reform“ in der Hessenschau ist derart tendenziös, dass er nichts anderes ist als eine Propagandasendung, die den Lehrplan und seine Befürworter über alle Maßen lobt.

Wie verzerrt die Berichterstattung ist, zeigt ein Video der Jungen Freiheit. Darin werden die Schilderungen der HR-Sendung mit der Realität verglichen. Das Resultat: Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen: https://www.youtube.com/watch?v=2mb9Ar4x1AE




Erfreulicherweise empören sich nicht wenige über diese per Zwangsabgaben finanzierte Propaganda, in der gegen die Kritiker des Lehrplanes gehetzt wird.

Helmut Kuhlmann hat eine Beschwerde beim Hessischen Rundfunk eingereicht, die wir nachfolgend dokumentieren:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem Frau Gesang in der Anmoderation zur Hessenschau vom 30.10.16 durchaus plausible Teilnehmerzahlen der "Demo für Alle" genannt hat, ließ der nachfolgende "Bericht" von Frau Selina Rust jegliches Format vermissen und hat mich in der Aussage zutiefst empört.

Von Anfang an fühlt sich Frau Rust in ihrem Beitrag offensichtlich nicht an die journalistischen Gepflogenheiten gebunden, sondern nutzt gezielt die emotionale Affektiertheit einzelner Interviewpartner aus, um die "Demo für Alle" in den Augen der Zuschauer lächerlich zu machen. Es ist schlimm zu sehen, wie auf der einen Seite keine Plattitüden ausgelassen werden, Teilnehmer bzw. die Demo als Ganze zu outen, während die anderen allein durch Aussagen wie "die Gegendemonstranten setzen sich lautstark und bunt für Vielfalt in Hessen ein" einen medialen Persilschein erhalten, ohne im geringsten in ihrem Tun hinterfragt zu werden. Mehr noch, die Gegner können unter medialer Beobachtung offen ihre intolerante Haltung ausleben, siehe z.B. die "Haut-ab"-Chöre https://www.youtube.com/watch?v=4AHseH69l1I.

Ein öffentlich-rechtlicher Sender darf sich eine derart einseitige, jedweder journalistischen Qualität entbehrende Berichterstattung nicht erlauben, ohne dass er nicht selbst Gefahr läuft, als (Lach- Verzeihung:) Schallplatte wahrgenommen zu werden.

Dem eigentlichen Anliegen der Demonstration, so wie es in den Reden von Prof. Dr. Manfred Spieker, Mathias von Gersdorff, Mechthild Löhr, Andreas Zweininger usw. vorgetragen wurde, sind sie damit als Sender in keiner Weise gerecht geworden. Exemplarisch darf ich Sie auf folgenden Beitrag verweisen: https://www.youtube.com/watch?v=kMXXSrSPvrw.

Warum ist eine ausgebildete Journalistin nicht in der Lage, das Anliegen der "Demo für Alle" auch nur annähernd aufzuarbeiten und dem Publikum fair zu vermitteln?

Aber noch etwas stört mich: In dem Beitrag wird von Anfang an versucht, die Teilnehmer als Opfer der angeblich im Hintergrund wirkende Parteien und Organisatoren darzustellen, so z.B. "sie kommen vor allem aus Bayern und Baden-Württemberg". Nach meinem persönlichen Eindruck auf der Demo kam die überwiegende Zahl der Teilnehmer aus Hessen. Diese waren weniger AfD-Parteigänger sondern in der Mehrzahl aufgebrachte Eltern, die Herrn Lorz in die Schranken weisen wollen.

Im Übrigen frage ich mich, warum Frau Rust bezeichnenderweise zum Schluss ihres Beitrags den Landesvorsitzenden der Grünen und nicht, wie es hier angebracht wäre, den CDU-Kultusminister, Herrn Lorz selbst oder seinen Vertreter das Wort gegeben hat. Sollte Frau Rust hier nun endlich ihren journalistischen Spürsinn zur Geltung gebracht haben und tatsächlich an die eigentliche Quelle dieser unsäglichen Ver(w)irrungspolitik und damit ihrer eigenen, politischen Weltsicht geraten sein?

Ich bitte um Aufklärung beziehungsweise um Stellungnahme zu diesem Beitrag.

Gruß,
Helmut Kuhlmann

P.S.: Um derartige Pannen und Fehleinschätzungen in Zukunft zu vermeiden, darf ich Ihnen und den berichtenden Journalisten in Ihrem Hause folgenden Fakten-Check nahelegen:
http://www.journalist.de/ratgeber/handwe...-10-fallen.html
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 20:52

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 06.11.2016 00:04

Österreich mutiert zur syndikalistischen Diktatur
30. Mai 2016 2
"

"Die ideale Stast", unbekannter Meister, um 1480 (Urbino)
Gastkommentar von Christian Zeitz*

Nach einem langen Wahlkampf hat Österreich am 22. Mai den neuen Bundespräsidenten gekürt. Die – noch nie dagewesene – Knappheit des Endergebnisses nach der Berücksichtigung der Wahlkarten und die emotionale Diskussion um die vielen Hinweise auf mögliche Manipulationen bei der Auszählung haben die grundsätzliche Bedeutung dieser Wahlauseinandersetzung in den Hintergrund treten lassen. Über diese sind im Laufe der Monate mehrere analytische Aussagen getroffen worden, die sich auf die Grundlagen des politischen Systems unseres Landes beziehen. Sie wäre eine Richtungsentscheidung – multikulturalistische „Willkommenskultur“ gegen autochthonen Heimatbezug. Sie wäre das Ventil einer in der Bevölkerung kochenden Proteststimmung. Sie wäre die Wegmarke einer politischen Zeitenwende bzw. eines substantiellen Systemwandels. Alle diese Diagnosen stimmen in gewisser Weise und sind ausführlich diskutiert worden.

Weitgehend unterblieben ist es hingegen, die Umstände des Wahlgangs und seine Manifestationen als bildgebendes Verfahren zur Visualisierung der realen Verfasstheit Österreichs zu nutzen. Tatsächlich sind in diesem Wahlkampf einige Wesenszüge des politischen Alltagsgeschehens zutage getreten, die als elementare Bauprinzipien des real existierenden politischen Systems unseres Landes wahrgenommen werden sollten. Wohl ist einiges davon in den letzten Jahren gelegentlich theoretisch reflektiert worden. Aber dieser Wahlkampf war ein Anschauungsunterricht, dessen Ergebnis den empirischen Beweis für den tatsächlichen Aufbau und Zustand der sogenannten Republik Österreich liefert. Das Ergebnis der „gesellschaftswissenschaftlichen Feldforschung“, die dieser Wahlkampf, sozusagen als kostenloses Nebenprodukt, ablieferte, soll im Folgenden in vier Punkten zusammengefaßt werden. Die beiden ersten beziehen sich auf die Metapolitik und die politische Kultur, die beiden anderen auf die Realverfassung des Staates Österreich.

1. Esoterische Sprache in einem Zeitalter der Irrationalität

Der Wahlkampf war massiv durch den Gebrauch einer weitgehend esoterischen Sprache gekennzeichnet, die die Linke gegen den freiheitlichen Kandidaten Norbert Hofer in Stellung brachte. Dies folgt einer einschlägigen Tradition früherer Wahlgänge (man erinnere sich an das Diktum vom „Tabubruch“ in Zusammenhang mit der Kandidatur von Kurt Waldheim), hat aber ungeahnte Ausmaße angenommen. Hofer wurde nicht für seine Positionen, nicht für das, was er sagte und explizit zum Ausdruck brachte, kritisiert, sondern für das angefeindet, was man ihm auf einer amorphen, von den Adressaten der Botschaft irgendwie „gefühlten“ Ebene unterstellte. Er stünde für ein „autoritäres Amtsverständnis“, er wäre „menschenverachtend“, ein „Europa-Feind“ (nicht etwa: EU-Kritiker), wolle die gesamte Republik „blau umfärben“, stünde dem Nationalsozialismus irgendwie nahe. Und er wolle alles durch eingeübten NLP-Sprech verdecken – das wäre ja der Beweis für seine Hinterhältigkeit. „Ich habe Angst!“ – Wovor? – „Vor der Kornblume und den Hitler-Rülpsern in steierischen Gasthäusern.“ „Das ganze Ausland“ würde Österreich im Fall der Wahl Hofers ächten. „Ich möchte nicht zu den Parias der Welt gehören.“

Die esoterische Sprache dient einer Politik der Andeutungen und des versteckten „Wissens“. Belege sind überflüssig. – „Wir verstehen uns.“ Argumente sind nicht erforderlich, um eine Gefühlsgemeinschaft zu erzeugen. Angst, Unterstellung, gespielte oder tatsächliche Empörung, Gesten der eigenen moralischen Überlegenheit, „Wut und Trauer“ und schließlich blanker Haß sind zu Grundkategorien der politischen Auseinandersetzung geworden. Die „Anständigen“ dieses Landes sind der absoluten Überzeugung, dass es gerechtfertigt und geboten sei, ihre „Politik der Menschlichkeit“, mit Hass und wirklich allen Mitteln der Auseinandersetzung zu verteidigen. „Nur nicht kriminell werden, also nicht sehr.“

In diesem Klima, das die esoterische Sprache kommuniziert, gibt es keine Möglichkeit, Sachargumente zu diskutieren bzw. Sachverhalte zu objektivieren. Jedes sogenannte Gespräch führt nicht zur Annäherung sondern voneinander weg. Fakten und Daten bestätigen nur die sinistre Manipulationskapazität des Gegners und damit seine bösen Absichten. Im Zeitalter des „Dialoges“ gibt es keinen Diskurs. Es klingt pathetisch, aber es ist bittere Realität: Das Zeitalter der Aufklärung ist in unseren Breiten einer Epoche finsterer Irrationalität gewichen. Die „wahren Gläubigen“ wissen alles besser. Und sie diktieren das gesellschaftliche Klima.

2. Spaltung der Gesellschaft entlang ideologischer Konfliktlinien

Die unüberbrückbaren Gräben, die das Ergebnis dieses „Klimawandels“ sind, kennzeichnen die politische Kultur Österreichs. Eine seit dem zweiten Weltkrieg nie dagewesene Spaltung kennzeichnet den Zustand der Gesellschaft. Die Betreiber der europäischen Kulturtransformation und des Bevölkerungsaustausches setzen die Spaltung der Gesellschaft gezielt zum Zweck der dauerhaften Absicherung ihrer Herrschaft ein. Sie nehmen die Kollateralschäden eines beträchtlichen Teiles der Bevölkerung bewusst in Kauf, um ihre eigene, ideologisch aufmunitionierte Klientel zufriedenzustellen.

Die Okkupation Europas durch kulturfremde Massenmigration beispielsweise war ursprünglich ein linksextremes Minderheitenprojekt der „no border“-Fraktion. Sie wurde zum Regierungsprojekt, indem große Personengruppen mit ursprünglich lauteren Motiven („Hilfe für die Allerärmsten“) zunächst zu Kombattanten und schließlich zu Mittätern in der Asyl- und Betreuungsindustrie gemacht wurden. Dies hat zu einer dauerhaften Spaltung zwischen den irregeleiteten, betrogenen Helfern und denjenigen geführt, die von Anfang an vor den Problemen der Masseneinwanderung kulturfremder Sozialleistungsmaximierer gewarnt haben. Letztere haben recht behalten, erstere können nicht zugeben, dass sie sich irrten.

Fanatisierte Anhänger und Gegner des Projektes stehen einander nunmehr als persönlich Betroffene gegenüber und nicht einfach als Vertreter einer bloßen Meinung. Im Wahlkampf wurden ihre Fronten gezielt verfestigt und ihre konfrontative Energie instrumentalisiert. Dieser Vorgang ist keineswegs neu, hat aber jetzt eine neue Qualität erreicht. Die Strategen der Kulturrevolution haben es in den letzten Jahren immer wieder verstanden, Interessenten zu Betroffenen, Betroffene zu Mittätern und Mittäter zu ideologischen Parteigängern zu machen, um die Manövriermasse für die Projekte des Kultursozialismus zu vergrößern. Dies ist typischerweise in der Abtreibungsfrage und in anderen Fragen des Sexualhedonismus so geschehen.

Der Vorgang der Spaltung der Bevölkerung entlang neuer Konfliktlinien dient dem Ersatz der soziökonomischen Großgruppen („Klassen“) durch die Schaffung und Verfestigung soziokultureller Großgruppen. Die großen Interessengemeinschaften waren das Substrat der klassischen Massenparteien, deren unwiderruflicher Zerfall sich derzeit in der Endphase befindet. Damit schwindet das Konzept der Parteiendemokratie. Sie soll offenbar durch eine Herrschaft kultursozialistischer Eliten ersetzt werden, die ihrerseits der Errichtung eines neuen Freund-Feind-Schemas bedarf. Dieses wird durch die Spaltung der Gesellschaft entlang der vermeintlichen Trennlinie zwischen den „Menschlichen“/“Anständigen“ einerseits und „Menschenverachtenden“/“Unanständigen“ andererseits betrieben.

Der Bundespräsidentschaftswahlkampf wurde zum Aufmarschplatz dieses Unterfangens. Die Spaltung, die sich aus diesem Projekt ergibt, wird sich als tiefer erweisen als die der alten Feindschaft der ehemaligen Massenparteien und der von ihnen vertretenen Klassen.

3. Meinungsfreiheit verschwindet zugunsten einer offenen Diktatur

Papst Urban I. (220-232) zwischen alegorischen Darstellungen der Iustitia und der Caritas, Raffael, um 1520, Sala di Costantino, Apostolischer Palast, Vatikan,
Papst Urban I. (220-232) zwischen allegorischen Darstellungen der Justitia und der Caritas, Raffael, 1520, Vatikan,
Eines der signifikantesten und augenscheinlichsten Merkmale dieser Wahlauseinandersetzung war die gewaltige Asymmetrie in der Mobilisation von Multiplikatoren und zivilgesellschaftlichen Einflußträgern. Auf der Seite Van der Bellens wurde eine wirklich beeindruckende Zahl von tatsächlichen und sogenannten Prominenten, von Personen, die ständig im Licht der Öffentlichkeit stehen, von Kreativen, Erfolgreichen, Reichen, Mächtigen und Schönen oder jenen, die sich als solche begreifen, als Unterstützer mobilisiert und vorgeführt. Auf seiten Hofers findet man derartige Testimonials kaum oder gar nicht. Um Van der Bellen haben sich scheinbar die gesamte kulturelle bzw. künstlerische Elite des Landes, erfolgreiche und wohlhabende Unternehmer und Businessleute, EU-Parlamentarier aller möglichen Parteien, Wissenschaftler und Freiberufler sowie vermeintliche moralische Instanzen verschiedenster intellektueller Biotope geschart. Prominente Vertreter aus den ehemaligen Großparteien SPÖ und ÖVP haben Wahlempfehlungen für den grünen Parteioldie abgegeben oder hinausposaunt, dass sie diesen wählen werden. Sogar kirchliche Funktionäre, Ordensleute, Lehrkräfte und Verbändevertreter haben sich öffentlichkeitswirksam auf die Seite Van der Bellens geschlagen – zuletzt sogar der Hochklerus, in der Person des Wiener Kardinals Schönborn, der sich bemüßigt fühlte, dem Salzburger Weihbischof Andreas Laun, einem der ganz wenigen prominenten Befürworter Hofers, entgegenzutreten. Schließlich hat auch Irmgard Griss, zum choreographisch richtigen Zeitpunkt, ihre respektablen 18,9% an Wählern aus der ersten Wahlrunde in den Servomechanismus der VdB-Unterstützung eingebracht.

Eine besondere Rolle bei der Unterstützung und Verteidigung links-grüner Projekte spielt traditionellerweise die Bussi-Bussi-Schickeria zahlreicher Top-Leute aus dem Medien- und Unterhaltungssektor. Sie formen seit Jahrzehnten das öffentliche Gesicht des linken Aktionismus und bespielen Lichtermeere und -ketten, „Protestmärsche gegen Rechts“, „Bedenkjubiläen“ und andere Formate, die sich als flankierende Maßnahmen zur Absicherung der neosozialistischen Kulturtransformation bewährt haben. Ein Dauerauftrag dieser geschlossenen Gesellschaft ist auch die realpolitische „Verhinderung von Rechts“, d.h. die Absicherung von Macht und Einfluß der herrschenden Eliten. Und nachdem die Grünen ein scheinoppositioneller Bestandteil des bestehenden Herrschaftssystems sind, muß Van der Bellen gegen den Angriff des systemkritischen blauen Kandidaten Hofer verteidigt und beschützt werden.

Krassnitzer, Neuhauser, Resetarits, Vitasek, Stemberger, Mendt, Hader, Obonya, Stojka und wie die Günstlinge des staatlichen bzw. staatlich finanzierten/geförderten Unterhaltungssektors auch alle heißen mögen: Sie alle sind ihrer Verpflichtung nachgekommen, Hofer verächtlich zu machen, um Van der Bellen zu unterstützen. Andre Heller, ebenfalls ein Meister der Inanspruchnahme öffentlicher Mittel, gerierte sich als bewährter Kampagnensprecher: Die Wahl Hofers würde Arbeitsplätze und ausländische Investments gefährden, den internationalen Tourismus in unserem Land einschränken und sogar den sozialen Frieden gefährden. Ein „Hetzer“, wer solche Ankündigungen als gefährliche Drohung qualifiziert …

Der Zweck dieses massiven Aufgebots „gewichtiger Persönlichkeiten“ des öffentlichen und zivilen Lebens des Landes ist natürlich die unmissverständliche Kommunikation einer einfachen aber effektiven Botschaft: Alles, was Rang und Namen hat in den Bereichen der Kultur, der Wirtschaft und der Geisteswelt, unterstützt und wählt Van der Bellen; die Erfolgreichen, Modischen und Wohlgelittenen dieser Welt meiden Hofer und bekämpfen ihn als Risikofaktor und Bedrohung der geheiligten Ordnung. Wer Hofer wählt, sammelt sich um die Gescheiterten, um die Fortschrittsverlierer, um die Ausgespienen. Wer jedoch selbst nicht „draußen“ sein will, muss sich um die Eliten scharen, um einer von ihnen zu werden.

Das Signal ist überdeutlich: Wer nicht „mit den Wölfen heult“, ist ein Gegner des Systems und gefährdet damit letztlich seine Existenz. Diese Ansage ist jedoch nicht einfach bloße Kraftmeierei. Denn der Umstand der völligen Absenz prominenter Hofer-Bekenner in der Öffentlichkeit ist faktische Realität. Genau dies lässt jedoch substantielle Rückschlüsse auf den Zustand des österreichischen politischen Systems zu: Die Zustimmung zu Hofer am Wahltag hat die Hälfte der abgegebenen Stimmen umfaßt. Wenn man nicht die absurde Annahme treffen will, dass damit Hälfte der Österreicher ein rein plebejisches Projekt betreibt, wird man davon ausgehen dürfen, dass die soziale Schichtung dieser Gruppe sich von derjenigen der Gruppe der VdB-Wähler nicht dramatisch unterscheidet. Dass sich nicht der eine oder andere konservative, christliche oder klassisch-liberale Primarius, Universitätsprofessor, Generaldirektor, Spitzendiplomat, Sportler, Künstler, Polizei-Offizier, Bundesheer-General usw. als Hofer-Wähler bzw. -Unterstützer bekennt, ist natürlich Ausdruck massiver Angst vor den Folgen. Und diese Angst ist keineswegs Ausdruck einer pathologischen Phobie, sondern einer realistischen Einschätzung der persönlichen Folgen für jeden einzelnen potentiellen Bekenner.

Es ist eine Tatsache, dass Hofer-Befürworter nicht nur damit rechnen mussten, als „Populisten“, Rechtsradikale oder gar Nazis verächtlich gemacht und in ihrem Umfeld marginalisiert zu werden. Vielmehr wissen sie oder haben guten Gründe zu der Annahme, dass sie in ihrer Karriere behindert, in ihrem beruflichen bzw. geschäftlichen Fortkommen eingeschränkt oder sonstwie materiell oder persönlich geschädigt werden würden. Diese Annahme fußt auf einschlägigen Erfahrungen und Beobachtungen sowie auf der Kenntnis der universellen Verfügungsgewalt des öffentlichen, halböffentlichen und syndikalistischen Sektors über einen großen Teil der relevanten Ressourcen.

Das formal verbriefte Recht der Meinungsfreiheit ist also in weiten Bereichen der Gesellschaft Österreichs praktisch nicht mehr gewährleistet. Menschen, die das bestehende Herrschaftssystem oder den Gebrauch der Macht durch einzelne Funktionsträger kritisieren, müssen damit rechnen, existentiell bedroht oder gar vernichtet zu werden.

Meinungsfreiheit verschwindet



Ein politisches System, in dem systematisch und gezielt gegen den Gebrauch der Meinungsfreiheit zum Zweck der Abgabe einer persönlichen Präferenz vorgegangen wird, kann nicht als liberale Demokratie bezeichnet werden. Österreich hat mindestens in diesem Bereich ausgeprägte Wesenszüge einer offenen Diktatur angenommen. Das einseitige bzw. sogar exklusive Engagement von Multiplikatoren und Prominenten für die Wahl Van der Bellens ist dafür weit mehr als nur ein Indiz. Quod erat demonstrandum.

4. Eine neosyndikalistische Ordnung hebelt Rechtsstaat und Demokratie aus

Im vorigen Punkt wurde auf die einseitige Unterstützung Van der Bellens durch Vertreter verschiedenster ziviler und öffentlicher Subsysteme der österreichischen Gesellschaft hingewiesen. Die dabei besonders auffällig zum Ausdruck gebrachte Sympathie von Funktionären und Entscheidungsträgern aus politischen Parteien, staatlichen und supranationalen Vertretungskörpern sowie semipolitischen Interessenvertretungen ist einer näheren Betrachtung wert.

hier geht es weiter

http://www.katholisches.info/2016/05/30/...schen-diktatur/
+
http://www.andreas-unterberger.at/2016/0...ischen-diktatur
+
http://www.katholisches.info/2016/05/30/...eralismus-nein/



von esther10 06.11.2016 00:03

Parolin: Benedikt XV. war „authentischen Friedensprophet“


Kardinalstaatssekretär Parolin - EPA

05/11/2016 14:13SHARE:
Der vatikanische Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat Papst Benedikt XV. als „authentischen Friedenspropheten“ gewürdigt. Kardinal Parolin sprach bei der Eröffnung des wissenschaftlichen Kolloquiums in Bologna zum 100. Jahrestags des berühmten Briefs von Papst Benedikt XV. an die kriegführenden Großmächte von 1917. In seinem damaligen Brief, der auf Französisch und Italienisch veröffentlicht wurde, sprach der Papst die viel zitierten Worte, der 1914 begonnene Krieg sei ein „massacre inutile“, und er macht sehr konkrete Vorschläge für den Frieden. Er erarbeitete in deren Sinn eine Reihe von Lösungsvorschlägen, scheiterte aber an seinem Bündnispartner.

Das Kolloquium in Bologna wird vom Regionalrat Emilia Romagna, der Stadtgemeinde, der Erzdiözese und der Stiftung "Giovanni XXIII" organisiert. Unter den Referenten sind neben dem Erzbischof von Bologna, Matteo Zuppi, der vatikanische Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, und die italienische Kultur-Staatssekretärin Dorina Bianchi.
(kap/rv 05.11.2016 mg)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...2%80%9C/1270235



von esther10 06.11.2016 00:03

Voting für pro-Abbrüche ist "unverständlich:" furchtlos Bischöfe und Priester sprechen

2016 Präsidentschaftswahlen , Bischöfe , Katholisch , Pro-Life - Nachricht , Pro-Life - Abstimmung


Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie Kenntnis von irgendwelchen zusätzlichen starke Aussagen sind unter der Liste hinzuzufügen, bitte sie zu senden pcraine@lifesitenews.com .

4. November 2016 ( Lifesitenews ) - Katholiken Wähler finden sich häufig mehr Klerus zu wollen, vor allem Bischöfe, würde sprechen , für das Leben auf der entscheidenden Art der Abstimmung am Wahltag statt der oft dauerhaft eine vorherrschende Stille auf der Hand pro-Abtreibung Kandidaten und Parteiprogramme .

Die jüngste Wiederaufleben des verstorbenen Mutter Angelica 's einfache Ratschläge auf für das Leben der Abstimmung , in der Form eines wiederveröffentlichten virales Video zeigt den Hunger Katholiken haben zur Orientierung.

Wenn Priester und Prälaten tun sprechen Katholiken an ihre Verantwortung zu erinnern, für das Leben zu wählen, gewinnt er die Aufmerksamkeit und sehr oft Anerkennung.

In zwei Fällen mit den Priestern, gingen diese Nachrichten als auch viral.

Hier haben wir einige der besten Kommentare präsentieren wir von Bischöfen und Priestern dieser Wahlsaison auf die dringende Notwendigkeit, die Abtreibung zu stimmen gesehen habe.

Phoenix Warnung Dom Rektor bekommt mehr als 900.000 Ansichten

Image
Vater John Lankeit
Der Rektor der Sts. Simon und Jude Kathedrale Rektor in Phoenix gab einen frühen Homilie Oktober, die virale ging, mit 924.000 Views auf YouTube bisher die unzureichende Begründung und schweren moralischen Gefahren der Unterstützung einer pro-Abtreibung Kandidaten zeigt.

"Ein Kandidat für Präsident Angenommen , eine Politik gefördert , die es legal machen würde für jemand eine schwarze Person zu töten , wenn die schwarze Person , die eine Härte für sie geschaffen haben immer die Ausbildung , die sie gewünscht wird ," Vater John Lankeit sagte . "Wie viele von Ihnen wäre bequem Abstimmung für diesen Kandidaten?"

"Eine Partei offene Grenzen begünstigt, die andere Partei favorisiert Recht und Ordnung", sagte er. Jedoch an, "ein Kandidat für den Präsidenten eine Politik gefördert, die es legal machen würde für jemand eine Hispanic Person zu töten, wenn das Vorhandensein dieses Hispanic Person es schwieriger gemacht, die Karriere der Wahl zu verfolgen. Wie viele von euch wäre bequem Abstimmung für diesen Kandidaten? "

"Es ist ein Kandidat, für den Präsidenten in diesem 2016-Rennen, die zusammen mit dem Kandidaten politische Partei ist, in der Tat, die Tötung von Schwarzen und Hispanics in den Situationen sanktionieren zuvor unter einer bestimmten Bedingung beschrieben", so Pater Lankeit. "Das, dass schwarze Person oder dass Hispanic Person ist Gebärmutter noch in seiner oder ihrer Mutter."

"Deine Seele wird in ernster Gefahr", wenn Sie für einen Kandidaten und Partei wählen, die für den Ausbau Abtreibung auf Verlangen verpflichtet sind ", besonders wenn man sich für die heilige Kommunion präsentieren, nachdem sie mit dem vollen Wissen über solche Stimmabgabe, was Sie tun . "

Priester spricht für die Abtreibung Kandidaten stimmen 'unverständlich'

Image
Vater Mark Goring
Vater Mark Göring machte eine Videobotschaft im August erklärt , die Schuld der Katholiken , die in einer Wahl Abtreibung Katholiken unterstützen, und erklärt : "Das Blut dieser ungeborenen Kinder an den Händen ist , wenn Sie für die Abstimmung und eine aggressiv pro-Abtreibung Politiker unterstützen. "

Viele Katholiken so, der Direktor der katholischen charismatischen Zentrum in Houston, Texas, sagte, was er findet , "unverständlich" , sie machen " dumme Katholiken ."

"Diese Katholiken nicht erkennen , dass für ein aggressiv pro-Abtreibung Politiker durch Abstimmung sie die Verantwortung für den Tod dieser ungeborenen Kindern zu teilen ," Vater Göring sagte.

Portland Erzbischof: für das Leben Voting "grundlegende"

Image
Erzbischof Alexander Beispiel Jan Bentz / Lifesitenews
Erzbischof Alexander Probe von Portland, Oregon, sagte Lifesitenews vor kurzem , dass "alle Kandidaten in eine oder andere Weise fehlerhaft sind" , und es läuft darauf hinaus, "was ist die Haltung in den Lebensfragen, die die grundlegende Haltung bei jeder Wahl ist - der Respekt für die Würde des menschlichen Lebens . "

"Nach der Lehre der Kirche - auf den moralischen Fragen - dieser Form und prägen die Kultur in der Gesellschaft , in der wir leben, müssen wir von den Lehren Christi und der Kirche geführt werden auf moralische Fragen" , so Erzbischof Probe angegeben. Der Mangel an perfekten Kandidaten nimmt weder das Gebot tatsächlich und Abstimmung zu gehen , noch die reflektierte Einsicht der katholischen Wähler, erklärte er.

New York Bischof: Abtreibung Unterstützung "ausreichend" Kandidaten zu disqualifizieren

Image
Bischof William Murphy von Rockville Center, NY
Bischof William Murphy von Rockville Centre, New York, sagte kürzlich in einem Brief an Pfarreien , die die Tatsache , ein Kandidat unterstützt Abtreibung ist Grund genug , allein um sie zu disqualifizieren aus einer Abstimmung der katholischen bekommen.

" Die Unterstützung der Abtreibung von einem Kandidaten für ein öffentliches Amt, von denen einige sind Katholiken, auch wenn sie die trügerische und zutiefst anstößig" persönlich gegenüber, aber ... 'Linie, ist Grund sich selbst genug vom Erhalt unserer Abstimmung jeder und jede solche Kandidaten zu disqualifizieren Bischof Murphy " , schrieb im 24. Brief Oktober . "Lassen Sie mich wiederholen , dass: Unterstützung der Abtreibung von einem Kandidaten für ein öffentliches Amt, von denen einige sind Katholiken, auch wenn sie die trügerische und zutiefst anstößig" persönlich gegenüber, aber ... 'Linie, ist Grund sich selbst genug jede und jeder so zu disqualifizieren Kandidaten aus unserer Abstimmung zu empfangen. "

Bischof sagt Pro-Abtreibungs Katholiken Pharisäer

Image
Bischof David Kagan des Bismarck, North Dakota
Der katholische Bischof von Bismarck nahm zu Twitter und seine in diesem Monat Diözesan Website Katholiken über die Abstimmung eine klare Orientierung geben mit katholischen Prinzipien in Einklang.

"Pro-Abtreibungs - Katholiken sagen , dass einige Menschen nicht über eine unverletzliche Recht auf Leben haben , wie sie gegeben wurden," Bischof David Kagan kürzlich getwittert . " Dumm! Nicht katholisch . "

"Die Heuchelei der Pharisäer durch gespiegelt sogenannte katholische Politiker , die behaupten , für die Abtreibung gute Katholiken und stimmen zu sein" , Bischof Kagan auch getwittert .

"Ein richtig gebildet katholischen Gewissen nicht die definierten Wahrheiten unseres katholischen Glaubens in Fragen des Glaubens und der Sitten widersprechen" , sagte der Bischof in einer Erklärung in diesem Monat. "Die katholische Kirche Lehren sind die Mittel für uns richtig unser Gewissen zu bilden , so dass wir versuchen , immer das, was objektiv wahr und gut ist."

Kansas Bischöfe: Abtreibung sollte Köpfen an "vorderster Front" der Wähler

Image
Katholischen Bischöfe von Kansas
"Alle Katholiken eine moralische Verpflichtung haben , zu halten , [die] Menschenrechtskatastrophe" der Abtreibung "an der Spitze ihres Geistes bei der Abstimmung" , Bischof John Brungardt von Dodge City, Kansas, sagte in einem Video im September durch die vier Bischöfe veröffentlicht von Kansas. "In unserem Land mehr als eine Million ungeborene Kinder durch Abtreibung jedes Jahr getötet."

Erzbischof Joseph Naumann von Kansas City, Bischof Carl Kemme von Wichita, und Bischof Edward Weisenburger von Salina trat Bischof Brungardt.

Die Bischöfe gesagt Wähler "Besonderen Wert legen auf die Fragen, wo die Katholiken wegen der Realität mit einer Stimme sprechen muss, dass bestimmte Gesetze direkt der Lehre der Kirche, das Naturgesetz, und das Wohl der Gesellschaft widersprechen."

Andere Priester für das Leben aufstehen

Andere Priester haben stark für das Leben zu stimmen auch ausgesprochen.

Image
Pater Stephen Imbarrato
"Wirklich, wie es wagen , jemand sagen - ist mir egal, Laien, Priester, Bischof - , dass alle Fragen gleich sind" Vater Stephen Imbarrato , ein Priester Mitarbeiter an die Priester für das Leben fragte während einer letzten Predigt auf EWTN übertragen. "Dass wir bis zu einem gewissen Einklang Leben Ethik als Grund haften Mord am Anfang und Ende des Lebens zu regeln , ist nur ein weiteres Problem für unsere Gesellschaft?"

"Ebenso wichtig wie alle nicht-verhandelbaren sind, und sie sind nicht-verhandelbaren, haben wir andere jetzt gesehen versuchen , die Liste zu machen umfassen alle Themen, die auch als diese" konsequente Lebensmoral "bekannt die" nahtlose Kleidungsstück " , so sprechen ", sagte er . "So viel wie wir bewusst den Armen, und viele andere soziale Probleme sein müssen ... die Tatsache ist , dass die Ehe und moralischen Experimente haben alle anderen sozialen Fragen ersetzen. "Aber die Tatsache ist , noch deutlicher Abtreibung ist die herausragende und bestimmende Thema unserer Zeit dar und ersetzt alle anderen Themen."

"Über hundert zwanzigtausend Babys vor der Abtreibung sterben jeden Tag weltweit," Vater Imbarrato erklärte auch . "Das ist so ein Strom von Blut, wie ein Affront gegen Gott, der Autor des Lebens, dass es wirklich keine Frage wichtiger oder die Forderung nach mehr oder sofortige Aufmerksamkeit sein kann."

Image
Pater Michael Orsi American Life Liga
Pater Michael Orsi , ein Naples, Florida, Priester und ehemaliger Ave Maria Law School Kaplan, hielt eine feurige Botschaft über die Notwendigkeit für Pastoren den Mut haben , o politische Themen von der Kanzel zu sprechen oder das Risiko ihrer sehr Kirchen an einem 10. September zu verlieren national Day of Remembrance für abgetriebenen Kinder Veranstaltung, die Auflistung der Heiligkeit des Lebens unter den Themen.

"Ihre Kirchen ohnehin geschlossen werden kann" , sagte er , "denn wenn eine bestimmte Partei gewählt wird, diese bestimmte Partei sagte, wenn die Kirchen nicht einverstanden mit unserer Interpretation der reproduktiven Rechte der Frauen, sie werden nur ihre Lehre ändern. "

"Wenn eine bestimmte Partei gewählt wird : " Vater Orsi fort : "Ich kann Ihnen versichern , welche Art von Richter auf diesen Berufungsgerichte sein werden" , stellt fest die Richter Entscheidungen Ausstellung werden würden , ob die Regierung den Kirchen und religiöse Institutionen zwingen können zahlen für die Abtreibung, Verhütung und Abtreibungsmittel Drogen.

Vater Orsi, auch der Gastgeber einer wöchentlichen Pro-Life - Kabel - TV - Programm, sagte in einer nachfolgenden Nachricht , dass , wenn der USA weiterhin auf seine aktuellen Patch unter Berufung auf Hillary Clinton , dass die ungeborenen Kinder keine Rechte haben : "Wir werden bald die Konfrontation werden offene Praxis der Kindestötung. "

Image
Pater Christopher Pollard
Pater Christopher Pollard , Pastor an St. Johannes , der Geliebte katholischen Kirche, sagte in einem Stück in diesem Monat für die katholische Nachrichtenagentur , dass die diesjährige Wahl eine Wahl zwischen zwei verschiedenen Giften war, und erklärt : "Abstimmung , weil sie über das besseres Ergebnis bringen wird. Und um Himmels willen, wenn Sie einen Stimmzettel tun werfen, verwenden Sie es nicht Abtreibung zu fördern . "

Folgen Sie für die Echtzeit Wahlabend Updates.
"Wenn Sie jemals getan haben, wenden Sie sich bitte bereuen " , die Diözese Arlington Priester schrieb. "Die Strafen für diejenigen , die die Unschuldigen absichtlich töten, von dem Gott erspare der Lage, den verstockten nicht, verfallen nicht nach drei Tagen oder drei Monate oder drei Jahre oder nie."

Priester für das Leben Nationaldirektor Pater Frank Pavone hat im Laufe der Förderung der Botschaft der Abstimmung Pro-Leben sehr aktiv. Er sagte früher Lifesitenews in diesem Herbst , dass , ob ein Kandidat Abtreibung unterstützt an und für sich eine Person , die Stimme bestimmen sollte.

Image
Vater Frank Pavone
"Es gibt bestimmte Positionen , die ein Amtsträger nimmt , die sie aus dem öffentlichen Amt disqualifiziert" , sagte Pater Pavone. " Abtreibung ist eine disqualifizierende Position . Um zur Unterstützung der Tötung unschuldiger Kinder disqualifiziert Sie. Es spielt keine Rolle , wie gut Sie in anderen Fragen sind. Es spielt wirklich keine Rolle , weil Sie auch Ihre Position auf die anderen Fragen untergraben. "

Die nationale Pro-Life - Führer aktiv in in jedem Wahlzyklus für das Leben befürworten, und in diesem Jahr ist keine Ausnahme, während zusätzlich wird er in der katholischen Advisory Committee für die Trump - Kampagne dient. Priester für das Leben veröffentlicht in diesem Herbst eine Führung der beiden großen Parteien die Plattformen zu vergleichen und woher sie kamen auf das Leben Frage nach unten .

"Ein Problem ist ein Problem in erster Linie nur , weil das Leben Angelegenheiten" , sagte Pater Pavone. " Wenn das Leben spielt keine Rolle, Sie haben keine Probleme . So Armut ist wichtig , weil es das Leben der Armen ist, was zählt. Die Arbeitslosigkeit ist wichtig , aus dem gleichen Grund. Menschen vor Terrorismus zu schützen , ist wichtig , weil die Menschen ein Recht auf Leben haben. Es kommt alles auf das Recht auf Leben.
https://www.lifesitenews.com/news/some-b...voting-for-life


"

von esther10 06.11.2016 00:03

Samstag, 5. November 2016
Gender-Lehrplan und Hessischer Landtag: Opposition? Nein danke!


CDU-Fraktionschef Boddenberg. Seine Funktion ist zu verhindern, dass jemand in der CDU gegen den Lehrplan aufmuckt. Pressefoto CDU Fraktion Hessen
Unmittelbar nachdem der hessische Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer den neuen "Lehrplan zur Sexualerziehung" im "Wetzlar Kurier" am 3. November 2016 kritisiert hatte, bellten Vertreter aus allen Fraktionen zurück: Das sei lediglich eine Privatmeinung!

Am ehesten moderat waren noch die Grünen. „Was er inhaltlich erklärt, entspricht nicht der gesellschaftlichen Wirklichkeit, ignoriert die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur Gleichwertigkeit von Ehe und eingetragener Partnerschaft und stößt auf unsere entschiedene Ablehnung“, so Fraktionssprecher Volker Schmidt. Verkehrte Welt: Mit Verve verteidigte der Grüne den CDU-Kultusminister, eigentlich ein Parteikollege Irmers. Die Kritik am Lehrplan im "Wetzlar Kurier" sei „eine falsche, unverschämte und ehrenrührige Unterstellung“.

Die SPD fordert sogar, das müsse schleunigst entschiedene Konsequenzen haben. Der bildungspolitischen Sprecher der Fraktion, Christoph Degen, entgegnete: „Wenn Herr Irmer den neuen Lehrplan Sexualerziehung indirekt als verfassungswidrig bezeichnet, dann ist die CDU-Führung gefordert, in den eigenen Reihen für Ordnung zu sorgen.“ Ohne es offen zu auszusprechen, legt er damit der CDU nahe, ihren Abgeordneten Hans-Jürgen Irmer empfindlich zu bestrafen.

Vor allem die CDU-Fraktion wollte unbedingt den Eindruck vermeiden, dass es unter den Landtagsabgeordneten aus den eigenen Reihen einen Widerstand gegen den Gender-Lehrplan von CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz geben könnte. „Es ist nicht neu, dass Herr Irmer im 'Wetzlar Kurier' seine Privatmeinung äußert. Diese deckt sich in dieser Form aber nicht mit der Meinung der CDU-Landtagsfraktion, wie aus unseren Verlautbarungen der vergangenen Wochen zu entnehmen ist", heißt es in einer Stellungnahme aus Wiesbaden, die der „Hessische Rundfunk“ am 4. November verbreitete.

Michael Boddenberg, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag, scheint alles daranzusetzen, die Debatte um den Sexualkunde-Lehrplan nicht hochkochen zu lassen. Denn das könnte die CDU-Basis dazu verleiten, Widerstand zu leisten, wie aus CDU-Kreisen zu hören ist. Dementsprechend panisch reagiert Boddenberg.

CDU und Grüne haben bei der Landtagswahl 2013 insgesamt 49,4 Prozent der Stimmen erhalten. Falls die Kritik am Lehrplan anhält, ist es gut möglich, dass beiden Parteien zusammen keine Landesregierung mehr bilden könnten.

Aufgrund der hohen Bedeutung der Schulbildung in der Landespolitik war es aber von Seiten der Parteistrategen ziemlich naiv anzunehmen, dass die Einführung eines dermaßen radikalen Lehrplanes keine Stimmen kosten könnte. Da die ungeliebte Debatte inzwischen doch Realität geworden ist, tut man nun alles, um sie nur irgendmöglich zu ersticken oder zumindest zu kanalisieren.

Aus CDU-Kreisen ist zu vernehmen, der Gender-Lehrplan sei ein Zugeständnis der CDU an die Grünen, um sich deren Zustimmung für den Ausbau des Frankfurter Flughafens zu sichern.

Der Flughafenausbau ist in Hessen und vor allem im Rhein-Main-Gebiet ein heißes Thema, der viele zur Weißglut bringt. Bei der letzten Frankfurter Oberbürgermeisterwahl kostete es dem CDU-Kandidaten Boris Rhein, der anfangs als sicherer Gewinner in den Wahlkampf zog, den Sieg. Neuer Oberbürgermeister wurde der bis dahin völlig unbekannte Peter Feldmann von der SPD.

In Oktober dieses Jahres begannen auch die Proteste gegen den Flughafenausbau. Nun könnte es so kommen, dass bis zur nächsten Landtagswahl in knapp zwei Jahren Lehrplan-Gegner und Gegner eines Flughafenausbaus eine mächtige öffentliche Phalanx bilden, die die Popularität von Schwarz-Grün zu dezimieren droht. Die schwarz-grüne Koalition in Hessen, die immer wieder als Modell für die Bundesebene gehandelt wird, wäre Geschichte.

Angesichts dieser Konstellation fällt den Parteistrategen von CDU und Grünen nichts Besseres ein, als jegliche parlamentarische Opposition gegen der Sexualkunde-Lehrplan auszubremsen. Man tut gerade so, als ob das Papier von Kultusminister Lorz „alternativlos“ sei.

Dabei dürfte man gerade von Schulpolitikern mehr Lernbereitschaft und auch die Fähigkeit erwarten, vergangene Fehler nicht zu wiederholen.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 21:28 1 Kommentar:


http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs