Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.08.2019 00:20

Mittwoch, 28. August 2019
Wenn das ZdK behauptet Humanae Vítae habe die Priester in die Pädophilie getrieben....
Noch einmal zum Thema- weil Maike Hickson bei LifeSite News auf die haarsträubende Behauptung Birgit Aschmanns eingeht- Humanae Vitae sei die wahre Ursache für den Sexuellen Mißbrauch in der Kirche.
Daß die Dame ZdK-Mitglied ist macht die Sache -die einem déja vue aus der Zeit seines Pontifikates verdammt ähnlich sieht- nicht besser.
Hier geht´s zum Original: klicken

"PAPST BENEDIKT REAGIERT AUF KRITIKEN AN SEINEM BRIEF ZUR SEXUELLEN MISSBRAUCHS-KRISE"
In einem kurzen Kommentar für die deutsche Katholische Zeitschrift "Herder Korrespondenz" antwortet der emeritierte Papst Benedikt XVI Birgit Aschmann, einer Geschichtsprofessorin, die seinen Brief vom April 2019 zur sexuellen Mißbrauchs-Krise kritisiert hat.
Benedikt nennt ihre Kritik "typisch für das allgemeine Defizit im Verstehen meiner Texte."

"Ich stelle fest, daß in den 4 Seiten von Frau Aschmanns Artikel " schreibt Benedikt "
das Wort Gott- das ich zum zentralen Gesichtspunkt der Frage gemacht habe- kein einziges mal vorkommt. "

Papst Benedikt XVI hatte einen ausführlichen Text-zuerst für Papst Franziskus und Kardinal Pitero Parolin- als eine Art Beitrag zum Mißbrauchsgipfel im Februar in Rom geschrieben. Im April beschloss der zurückgetretene Papst den Text zu veröffentlichen und machte ihn so einem größeren Publikum zugänglich.

In diesem Text betont Benedikt den Einfluß der Kulturrevolution der 60-er Jahre, die die Sexualmoral unterminierte und viele Priester in ihrem Sexualverhalten beeinflußte.
Wie der Papst schreibt: "Unter den Freiheiten, für die die Revolution von 1968 kämpfen wollte, war auch die absolute sexuelle Freiheit- für die keinerlei Normen mehr akzeptiert wurden."
Nachdem er beschrieben hat. wie die sexuelle Zügellosigkeit auch in die Katholischen Seminare einzog und wie die Fälle sexuellen Mißbrauchs in der Kirche zunahmen, fragt Papst Benedikt, wie man diese aktuelle Krise und das Übel angehen soll: "Warum hat die Pädophilie solche Ausmaße angenommen? Letztendlich ist der Grund die Abwesenheit Gottes."

Immer wieder bezieht sich Papst Benedikt in seinem Text auf Gott: "Die Macht des Bösen erwächst aus der Zurückweisung der Liebe Gottes. Wer sich der Liebe Gottes anvertraut ist erlöst. Unser unerlöstes Sein ist eine Konsequenz unserer Unfähigkeit, Gott zu lieben. Gott lieben zu lernen istg deshalb der Weg der menschlichen Erlösung,"
Benedikt fährt dann fort zu sagen :" eine Welt ohne Gott kann nur eine sinnlose Welt sein." und fügt hinzu "dann gibt es keine Standards von Gut oder Böse."





So ist für Papst Benedikt der Weg, diese Krise anzugehen, zu Gott und Seinen Geboten zurück zu kehren.

In den Antworten auf seinen Brief vom April 2019 waren viele deutsche Theologen besonders empört darüber, daß Papst Benedikt die sexuelle Revolution der 60-er Jahre kritisiert, die bei ihnen hohe Ansehen genießt.

So ist es auch der Fall bei Professor Aschmann, die die Kritik Papst Benedikts an der 68-ger Revolution zurückweist und behauptet, daß es eher die päpstliche Enzyklika "Humanae Vitae" gewesen sei. Indem sie die künstliche Empfängnisverhütung verbot, habe Humanae Vitae durch Unterminierung der Gewissensfreiheit Schaden angerichtet.
Für sie begann des "Wahre Katholische Leiden" mit Humanae Vitae, weil die Leute es nicht mögen,
wenn die Kirche sich in die sexuellen Praktiken von Eheleuten einmischt. "
Aschmann bedauert die "restriktive doktrinale Attitüde, die vom wirklichen Leben entfernt ist."
Deshalb-so argumentiert sie- war die Kirche nicht fähig, den"sexuellen Nöten"einiger ihrer Priester auf rechte Weise zu begegnen.

Laut Professor Aschmann ist die Krise des sexuellen Mißbrauchs deshalb von der Kirche wegen ihrer restriktiven Sexuallehre hausgemacht. Ihrer Ansicht nach entfernten sich viele Paare nach Humane Vitae von der Kirche. Ihrer Meinung nach war es "der Mangel an Fähigkeit, über Sexualität zu sprechen" und die Frustration über diese Tatsache, die die Priester dazu brachte,"sexuelle Kontakte mit anderen Männern, Frauen und auch Kindern zu suchen."

Aschmann ist Mitglied des deutschen ZdK , einer prominenten Laienorganisation, die das Frauenpriestertum, verheiratete Priester und eine Veränderung der Sexuallehre der Kirche verlangt.

In seiner Antwort auf Aschmanns Kritik erinnert Papst Benedikt sie, daß sie Gott mit keinem Wort erwähnt, während er geschrieben habe "eine Welt ohne Gott kann nur eine sinnlose Welt sein" .
Er zitiert auch seine eigenen Worte aus dem April-Brief- wonach die westliche Gesellschaft Gott vergißt und damit ihr Maß für die Menschheit verliert."

"So weit ich sehen kann" schreibt Benedikt im Schlußabschnitt " Kommt Gott in den meisten Reaktionen auf meinen Beitrag nicht vor und damit wird genau das nicht diskutiert, was ich als Kern der Frage herausstellen wollte."

Diese Tatsache- fährt der zurückgetretene Papst fort "zeigt mir den Ernst einer Situation, in der das Wort Gott sogar in der Theologie oft nur am Rande erscheint. "

Quelle LifeSite News, Dr.M.Hickson
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...crisis-points-o
+++
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...anae-vitae.html

von esther10 29.08.2019 00:15

Bischof Schneider: Die Gleichheit aller Religionen anzuerkennen, ist ein Verrat an Christus [Ausführliches Interview]



Bischof Schneider: Die Gleichheit aller Religionen anzuerkennen, ist ein Verrat an Christus [Ausführliches Interview]

Indem sie direkt oder indirekt die Gleichheit aller Religionen anerkennen, indem sie das Abu Dhabi-Dokument (vom 4. Februar 2019) verbreiten und umsetzen, ohne die irrtümliche Bestätigung der Verschiedenartigkeit der Religionen zu korrigieren, verraten die Menschen in der heutigen Kirche nicht nur Jesus Christus Als einziger Retter der Menschheit und als Notwendigkeit seiner Kirche für die ewige Erlösung begehen sie aber auch große Ungerechtigkeit und Sünde gegen die Nächstenliebe, sagt Bischof Athanasius Schneider in einem Sonderinterview, das am 26. August 2019 von Diana Montagna aus dem von LifeSiteNews unterstützten Editorial zum Vatikan geführt wurde Initiativen zur Förderung des "Dokuments über die Brüderlichkeit der Menschen für den Weltfrieden und das Zusammenleben".

Exzellenz, war die Erklärung des Dokuments von Abu Dhabi, das Papst Franziskus am Mittwoch, dem 3. April 2019, während der allgemeinen Audienz abgegeben hatte, nach Ansicht des Bischofs ausreichend? Was halten Sie von den Ausführungen des Heiligen Vaters?

Während der allgemeinen Audienz am Mittwoch, den 3. April 2019, sagte Papst Franziskus: "Warum lässt Gott zu, dass es so viele Religionen gibt? Gott wollte es zulassen. Scholastische Theologen pflegten zu sagen: Volunteeras permissiva . Gott wollte das zulassen: Es gibt viele Religionen. "

Leider bezog sich der Papst in keiner Weise auf einen objektiv falschen Satz aus dem Dokument von Abu Dhabi, der lautet: "Pluralismus und Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck des weisen Willens Gottes, mit dem Gott die Menschen geschaffen hat." Dieser Satz ist im Wesentlichen falsch und widerspricht der Offenbarung Gottes, weil Gott uns offenbart hat, dass er keine unterschiedlichen Religionen will, sondern nur die eine Religion, die er im Ersten Gebot des Dekalogs befohlen hat: "Ich bin der Herr, dein Gott, der dich hinausgeführt hat aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Sklaverei. Du wirst keine anderen Götter neben mir haben! Sie werden keine Skulptur oder ein Bild von dem machen, was hoch am Himmel ist oder was auf der Erde niedrig ist oder was sich im Wasser unter der Erde befindet! Du wirst dich nicht beugen und ihnen dienen "(Ex 20, 2-5). Unser Herr Jesus Christus bestätigte die ewige Gültigkeit dieses Gebotes, indem er sagte: "Denn es steht geschrieben: Du wirst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm selbst dienen" (Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott" im Ersten Gebot bedeuten die Heilige Dreifaltigkeit, die der einzige Herr und der einzige Gott ist. Deshalb möchte Gott auf positive Weise, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einzigen Herrn und Gott, verehren und anbeten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: "Die Zehn Gebote sind Ausdruck der grundlegenden Verpflichtungen des Menschen gegenüber Gott und seinem Nächsten und offenbaren ernsthafte Verpflichtungen in ihrem wesentlichen Inhalt. Sie sind von Natur aus unveränderlich und immer und überall. Niemand kann darauf verzichten "(2072). du wirst dich niederbeugen und ihm selbst dienen "(Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott" im Ersten Gebot bedeuten die Heilige Dreifaltigkeit, die der einzige Herr und der einzige Gott ist. Deshalb möchte Gott auf positive Weise, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einzigen Herrn und Gott, verehren und anbeten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: "Die Zehn Gebote sind Ausdruck der grundlegenden Verpflichtungen des Menschen gegenüber Gott und seinem Nächsten und offenbaren ernsthafte Verpflichtungen in ihrem wesentlichen Inhalt. Sie sind von Natur aus unveränderlich und immer und überall. Niemand kann darauf verzichten "(2072). du wirst dich niederbeugen und ihm selbst dienen "(Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott" im Ersten Gebot bedeuten die Heilige Dreifaltigkeit, die der einzige Herr und der einzige Gott ist. Deshalb möchte Gott auf positive Weise, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einzigen Herrn und Gott, verehren und anbeten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: "Die Zehn Gebote sind Ausdruck der grundlegenden Verpflichtungen des Menschen gegenüber Gott und seinem Nächsten und offenbaren ernsthafte Verpflichtungen in ihrem wesentlichen Inhalt. Sie sind von Natur aus unveränderlich und immer und überall. Niemand kann darauf verzichten "(2072). Deshalb möchte Gott auf positive Weise, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einzigen Herrn und Gott, verehren und anbeten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: "Die Zehn Gebote sind Ausdruck der grundlegenden Verpflichtungen des Menschen gegenüber Gott und seinem Nächsten und offenbaren ernsthafte Verpflichtungen in ihrem wesentlichen Inhalt. Sie sind von Natur aus unveränderlich und immer und überall. Niemand kann darauf verzichten "(2072). Deshalb möchte Gott auf positive Weise, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einzigen Herrn und Gott, verehren und anbeten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: "Die Zehn Gebote sind Ausdruck der grundlegenden Verpflichtungen des Menschen gegenüber Gott und seinem Nächsten und offenbaren ernsthafte Verpflichtungen in ihrem wesentlichen Inhalt. Sie sind von Natur aus unveränderlich und immer und überall. Niemand kann darauf verzichten "(2072). Sie sind von Natur aus unveränderlich und immer und überall. Niemand kann darauf verzichten "(2072). Sie sind von Natur aus unveränderlich und immer und überall. Niemand kann darauf verzichten "(2072).

Die obigen Ausführungen von Papst Franziskus während der allgemeinen Audienz am Mittwoch, dem 3. April 2019, sind ein kleiner Schritt zur Klärung des im Abu Dhabi-Dokument enthaltenen falschen Satzes. Sie bleiben jedoch unzureichend, weil sie sich nicht direkt auf dieses Dokument beziehen und weil Durchschnittskatholiken und fast alle Nichtkatholiken das technische Konzept des "Erlaubens des Willens Gottes" weder kennen noch theologisch verstehen.

Unter pastoralen Gesichtspunkten ist es etwas höchst Verantwortungsloses, der ganzen Kirche die Unsicherheit über ein so grundlegendes Thema wie die Gültigkeit des ersten Gebotes des Dekalogs Gottes und die göttliche Verpflichtung aller Menschen zu überlassen, frei an Jesus Christus zu glauben und ihn als den einzigen Retter der Menschheit anzubeten . Da Gott allen Menschen geboten hat: "Das ist mein geliebter Sohn, über den ich mich sehr freue, höre ihn!" (Mt 17,5) und folge daraus, dass er nach seinem Urteil "diejenigen bestraft, die Gott nicht erkennen und sie gehorchen nicht dem Evangelium unseres Herrn Jesus "(2 Thes 1: 8), wie kann er gleichzeitig die Vielfalt der Religionen positiv begehren? Die offenbarten, eindeutigen Worte Gottes sind mit dem im Abu Dhabi-Dokument enthaltenen Satz unvereinbar.

Man kann die Theorie nicht rechtfertigen, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen eine Manifestation des positiven Willens Gottes ist, indem man sich auf die Wahrheit über die Hinterlegung des Glaubens in Bezug auf den freien Willen als Geschenk von Gott, dem Schöpfer, bezieht. Gott gab dem Menschen den freien Willen, damit er nur Gott anbeten kann, der der dreieinige Gott ist. Gott hat dem Menschen nicht den freien Willen gegeben, Götzen anzubeten, gegen seinen inkarnierten Sohn Jesus Christus zu leugnen oder ihn zu lästern 18).

Haben Sie nach dem Gespräch, das die Exzellenz mit Papst Franziskus während ihres Ad-limina-Besuchs am 1. März geführt hat, immer noch Kontakt mit dem Heiligen Vater aufgenommen, um seine Befürchtungen auszuräumen? Wenn ja, fand dieser Kontakt vor oder nach dem allgemeinen Publikum am 3. April 2019 statt
Während der Audienz am 1. März 2019, während des Ad-limina-Besuchs in Anwesenheit unserer Bischöfe, sprach ich Papst Franziskus mit folgenden Worten an:

"Heiliger Vater, in der Gegenwart Gottes bitte ich Sie, im Namen Jesu Christi, der uns richten wird, die in dem interreligiösen Dokument von Abu Dhabi enthaltene Aussage aufzuheben, die die Einzigartigkeit des Glaubens an Jesus Christus relativiert. Andernfalls wird die Kirche unserer Zeit gemäß der Wahrheit des Evangeliums nicht den richtigen Weg einschlagen, wie der Apostel Paulus dem heiligen Petrus in Antiochia sagte (vgl. Gal 2,14).

Der Heilige Vater antwortete mir sofort und sagte, dass der Satz im Abu Dhabi-Dokument über die Verschiedenartigkeit der Religionen im Sinne von "Gottes Willen erlauben" klargestellt werden sollte. Darauf habe ich geantwortet: Weil in diesem Satz die [unterschiedlichen] Ausdrücke des weisen Willens Gottes durchdacht sind und sie logisch auf die gleiche Ebene stellen, [könnte man schließen] ist die Verschiedenartigkeit des männlichen und weiblichen Geschlechts auch eine Manifestation des Akzeptierens des Willens Gott, was bedeutet, dass er diese Vielfalt genauso toleriert, wie er die Vielfalt der Religionen tolerieren würde. "

Papst Franziskus gab dann zu, dass dieser Satz missverstanden werden könnte und sagte: "Aber man kann den Menschen sagen, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen im Einklang mit dem Willen Gottes steht." Dazu sagte ich: "Heiliger Vater, ich bitte dich, es der ganzen Kirche zu sagen." Ich habe dem Papst meine mündliche Bitte schriftlich hinterlassen.

Papst Franziskus antwortete mir freundlicherweise in Form eines Briefes vom 5. März 2019, in dem er seine Worte aus dem Publikum vom 1. März 2019 wiederholte. Er sagte, dass dieser Satz unter Anwendung des Prinzips des Willens Gottes verstanden werden sollte. Er wies auch darauf hin, dass die Absicht des Dokuments von Abu Dhabi nicht darin besteht, Gottes Willen, Unterschiede in der Hautfarbe und im Geschlecht zu manifestieren, mit der Vielfalt der Religionen gleichzusetzen.

In einem Brief vom 25. März 2019 antwortete ich Papst Franziskus auf den Brief vom 5. März 2019, dankte ihm für seine Freundlichkeit und bat ihn mit brüderlicher Ehrlichkeit, entweder persönlich oder durch eine der Dikasterien des Heiligen Stuhls eine Begründung zu veröffentlichen: Ich wiederhole die Essenz der Worte, die er während der Audienz am 1. März 2019 und in seinem Brief vom 5. März 2019 geäußert hat. Ich fügte den folgenden Satz hinzu: "Durch die Veröffentlichung dieses Satzes wird Eure Heiligkeit eine glänzende und gesegnete Gelegenheit für diese schwierigen Zeiten für die Menschheit und die Kirche haben bekenne Christus, den Sohn Gottes. "

Ich muss auch sagen, dass Papst Franziskus mir eine Postkarte vom 7. April 2019 geschickt hat. Er fügte eine Kopie seiner Rede bei, die am 3. April 2019 während der allgemeinen Audienz am Mittwoch gehalten wurde, und betonte die Passage zu Gottes Willen. Natürlich bin ich dem Heiligen Vater für diese Freundlichkeit dankbar.

Das Dokument "Menschliche Brüderlichkeit für Frieden und Zusammenleben in der Welt" wurde noch nicht offiziell korrigiert, und dennoch wurde eine "höhere Kommission" eingesetzt, um es umzusetzen. Am Montag, dem 26. August 2019, veröffentlichte das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls eine Erklärung, in der Papst Franziskus erfreut über die Schaffung einer "höheren Kommission" zur Erreichung der in dem Dokument enthaltenen Ziele informiert wurde. In der obigen Erklärung sagte Papst Franziskus dazu: "Obwohl unglücklicherweise oft böser Hass und Spaltung einen Ruf haben, wächst ein verborgener Ozean des Guten, der es uns ermöglicht, auf Dialog, gegenseitiges Wissen und die Möglichkeit zu hoffen, zusammen mit Gläubigen anderer Religionen und mit allen Männern und Frauen guten Willens die Welt aufzubauen Brüderlichkeit und Frieden. " Exzellenz, wie ernst ist dieses Problem?

Dies ist ein äußerst ernstes Problem, denn unter dem Deckmantel dieses rhetorisch schönen und intellektuell verlockenden Ausdrucks "menschliche Brüderlichkeit" fördern die Menschen in der heutigen Kirche de facto die Vernachlässigung des Ersten Gebotes des Dekalogs und den Verrat des Wesens des Evangeliums. Unabhängig davon, wie edel Ziele wie "menschliche Brüderlichkeit" und "Weltfrieden" sein mögen, können sie nicht auf Kosten der Relativierung der Wahrheit über die Einzigartigkeit Jesu Christi und seiner Kirche und der Untergrabung des Ersten Gebotes des Dekalogs gefördert werden.

Das Dokument aus Abu Dhabi über "Über menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und Koexistenz" und die "höhere Kommission", die mit der Umsetzung dieses Dokuments beauftragt ist, ist so etwas wie ein schön dekorierter Kuchen, der eine schädliche Substanz enthält. Früher oder später, fast unmerklich, schwächt es das Immunsystem des Körpers.

Die Einrichtung der oben genannten "höheren Kommission", die auf allen Ebenen unter den guten Zielen, die angeblich aus dem Willen Gottes resultieren, das Prinzip der "Verschiedenartigkeit der Religion" verwirklichen soll , lähmt in der Tat die Sendung der Kirche ad gentes . Es unterdrückt den brennenden Eifer, alle Menschen zu evangelisieren - natürlich mit Liebe und Respekt. Es gibt den Eindruck, dass die Kirche heute sagt: "Ich schäme mich für das Evangelium." "Ich schäme mich der Evangelisierung"; "Ich schäme mich, allen, die noch nicht an Christus glauben, das Licht des Evangeliums zu bringen." Dies steht im Widerspruch zu dem, was er zu den Heiden von St. Paulus der Apostel. Im Gegenteil, er sagte: "Ich schäme mich nicht für das Evangelium" (Röm 1,16) und "Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige!" (1 Kor 9,16).

Das Dokument aus Abu Dhabi und die Ziele der "höheren Kommission" schwächen auch eine der grundlegenden Eigenschaften und eine der Aufgaben der Kirche - eine Missionskirche zu sein und für die ewige Rettung der Menschen zu sorgen. Bringt die Hauptbestrebungen der Menschheit zu den zeitlichen und immanenten Werten der Brüderlichkeit, des Friedens und des Zusammenlebens. Tatsächlich sind Friedensbemühungen zum Scheitern verurteilt, wenn sie nicht im Namen Jesu Christi durchgeführt werden. Diese Wahrheit erinnert prophetisch an Papst Pius XI., Der sagte, der Hauptgrund für die Schwierigkeiten, die die Menschheit plagen, sei, dass "sehr viele Jesus Christus und sein heiliges Gesetz von ihren Bräuchen, aus dem privaten, familiären und öffentlichen Leben entfernt haben "(Enzyklika Quas Primas1). Papst Pius XI. Fuhr fort, dass "die Hoffnung auf dauerhaften Frieden nicht auf Nationen scheint, bis Einzelpersonen und Staaten aufgeben und die Herrschaft unseres Erlösers nicht akzeptieren" (Enzyklika Quas Primas , 1). Derselbe Papst lehrte, dass Katholiken "große Vermittler werden, wenn es darum geht, der Welt Frieden zu bringen, weil sie daran arbeiten, das Reich Christi wiederherzustellen und zu erweitern" (Enzyklika Ubi arcano , 58).

Frieden, der eine weltliche und rein menschliche Realität ist, wird scheitern. Denn nach den Worten von Pius XI: "Der Friede Christi nährt sich nicht von irdischen Dingen, sondern von himmlischen Dingen. Es könnte nicht anders sein, weil Jesus Christus derjenige ist, der der Welt die Existenz spiritueller Werte offenbarte und sie dazu verpflichtete, sie richtig anzuerkennen. Er sagte: "Welchen Nutzen wird ein Mann haben, auch wenn die ganze Welt gewonnen hat und seine Seele gelitten hat?" (Mt 16,26). Er gab uns auch Gottes Lehre von Tapferkeit und Treue, als er sagte: "Fürchte dich nicht vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchte dich vielmehr vor dem, der in der Hölle seine Seele und seinen Körper verlieren kann "(Matthäus 10,28; Lukas 12,4-5)" (Enzyklika Ubi arcano , 36).

Gott schuf den Menschen für den Himmel. Gott schuf alle Menschen, um Jesus Christus zu kennen, um übernatürliches Leben in ihm zu haben und um ewiges Leben zu haben. Deshalb ist es die wichtigste Aufgabe der Kirche, alle Menschen zu Jesus Christus und zum ewigen Leben zu führen. Das Zweite Vatikanische Konzil gab uns eine genaue und schöne Erklärung für diese Mission: "Missionstätigkeit ist gerechtfertigt im Willen Gottes", der will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Denn einer ist Gott; ein und Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mann Christus Jesus, der sich als Lösegeld für alle gab "(1 Tim 2,4-6)," und es gibt kein Heil in irgendeinem anderen "(Apg 4,12). Ihm, der durch die Lehre der Kirche bekannt ist, sollte daher jeder bekehren und sich durch die Taufe mit Ihm und mit der Kirche, die Sein Leib ist, vereinigen. Christus selbst, "Er betonte ausdrücklich die Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe und bestätigte auch die Notwendigkeit der Kirche, zu der die Menschen durch die Taufe wie durch ein Tor gelangen. Dann würden die Menschen, die wussten, dass die Kirche von Gott durch Christus als notwendig gegründet wurde, nicht gerettet werden konnten, sich dennoch nicht daran beteiligen oder daran festhalten wollen. " Obwohl Gott Menschen, die das Evangelium nicht kennen, ohne eigenes Verschulden zu einem Glauben führen kann, ohne den Gott nicht zufrieden sein kann (Hb 11, 6), hat die Kirche eine Notwendigkeit (1 Kor 9, 16) und ist gleichzeitig heilig das Recht, das Evangelium und damit die missionarische Tätigkeit heute wie immer zu verkünden und behält immer seine volle Kraft und Notwendigkeit "( Welche Menschen kommen durch die Taufe wie durch ein Tor. Dann würden die Menschen, die wussten, dass die Kirche von Gott durch Christus als notwendig gegründet wurde, nicht gerettet werden konnten, sich dennoch nicht daran beteiligen oder daran festhalten wollen. " Obwohl Gott Menschen, die das Evangelium nicht kennen, ohne eigenes Verschulden zu einem Glauben führen kann, ohne den Gott nicht zufrieden sein kann (Hb 11, 6), hat die Kirche eine Notwendigkeit (1 Kor 9, 16) und ist gleichzeitig heilig das Recht, das Evangelium und damit die missionarische Tätigkeit heute wie immer zu verkünden und behält immer seine volle Kraft und Notwendigkeit "( Welche Menschen kommen durch die Taufe wie durch ein Tor. Dann würden die Menschen, die wussten, dass die Kirche von Gott durch Christus als notwendig gegründet wurde, nicht gerettet werden konnten, sich dennoch nicht daran beteiligen oder daran festhalten wollen. " Obwohl Gott Menschen, die das Evangelium nicht kennen, ohne eigenes Verschulden zu einem Glauben führen kann, ohne den Gott nicht zufrieden sein kann (Hb 11, 6), hat die Kirche eine Notwendigkeit (1 Kor 9, 16) und ist gleichzeitig heilig das Recht, das Evangelium und damit die missionarische Tätigkeit heute wie immer zu verkünden und behält immer seine volle Kraft und Notwendigkeit "( sie würden sich ihm jedoch nicht anschließen oder an ihm festhalten wollen. " Obwohl Gott Menschen, die das Evangelium nicht kennen, ohne eigenes Verschulden zu einem Glauben führen kann, ohne den Gott nicht zufrieden sein kann (Hb 11, 6), hat die Kirche eine Notwendigkeit (1 Kor 9, 16) und ist gleichzeitig heilig das Recht, das Evangelium und damit die missionarische Tätigkeit heute wie immer zu verkünden und behält immer seine volle Kraft und Notwendigkeit "( sie würden sich ihm jedoch nicht anschließen oder an ihm festhalten wollen. " Obwohl Gott Menschen, die das Evangelium nicht kennen, ohne eigenes Verschulden zu einem Glauben führen kann, ohne den Gott nicht zufrieden sein kann (Hb 11, 6), hat die Kirche eine Notwendigkeit (1 Kor 9, 16) und ist gleichzeitig heilig das Recht, das Evangelium und damit die missionarische Tätigkeit heute wie immer zu verkünden und behält immer seine volle Kraft und Notwendigkeit "(Ad Gentes, 7).

Ich möchte diese letzten Worte betonen: "Missionstätigkeit heute und behält immer ihre volle Stärke und Notwendigkeit!"

Möchten Sie etwas hinzufügen?

Während seiner allgemeinen Audienz am Mittwoch, dem 3. April 2019, sagte Papst Franziskus auch die folgenden Worte zur Verschiedenartigkeit der Religionen: "[I] Es gibt viele Religionen, einige von ihnen sind aus der Kultur geboren, aber sie schauen immer in den Himmel, zu Gott."

Diese Worte stehen in gewisser Weise im Widerspruch zu der folgenden, klaren und klaren Aussage von Papst Paul VI "( Evangelii Nuntiandi . 53).

Die folgenden Worte von Papst Paul VI. Sind ebenfalls angemessen:

"[P] Seit dem Ende des Bischofskongresses im Oktober 1974 haben wir diesen wunderbaren Worten mit großer Freude und Trost zugehört:" Wir möchten erneut bekräftigen, dass der Befehl, das Evangelium allen Menschen zu verkünden, die primäre und natürliche Sendung der Kirche ist ", verpflichtet dieser Befehl und diese Sendung mehr in der Zeit großer und schwerwiegender Veränderungen in der heutigen Gesellschaft. Die Pflicht zur Evangelisierung sollte als die Gnade und die richtige Berufung der Kirche angesehen werden. es drückt sein wahrstes Eigentum aus. Die Kirche dient der Evangelisierung, dh der Verkündigung und Belehrung des Wortes Gottes, damit wir durch sie das Geschenk der Gnade empfangen, dass die Sünder sich mit Gott versöhnen und schließlich das Opfer Christi in der Feier der heiligen Messe, die ein Denkmal für seinen Tod ist, darlegen können und die herrliche Auferstehung "(EnzyklikaEvangelii Nuntiandi , 14).

Deshalb, wie der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, "ist das ultimative Ziel der Mission nichts anderes, als die Menschen an der Gemeinschaft teilhaben zu lassen, die zwischen dem Vater und dem Sohn in ihrem Geist der Liebe besteht" (850).

Indem sie direkt oder indirekt die Gleichheit aller Religionen anerkennen, indem sie das Abu Dhabi-Dokument (vom 4. Februar 2019) verbreiten und umsetzen, ohne die irrtümliche Bestätigung der Verschiedenartigkeit der Religionen zu korrigieren, verraten die Menschen in der heutigen Kirche nicht nur Jesus Christus Als einziger Retter der Menschheit und als Notwendigkeit seiner Kirche für das ewige Heil begehen sie aber auch große Ungerechtigkeit und Sünde gegen die Nächstenliebe. Im Jahr 1542, Saint Francis Ksawery schrieb aus Indien an seinen geistigen Vater, den Heiligen. Ignacy Loyola: "Viele Menschen in diesen Gebieten sind keine Christen, weil es niemanden gibt, der sie zu Christen machen könnte. Oft verspüre ich den Wunsch, an die Universitäten Europas zu reisen, besonders nach Paris, und von überall zu rufen,

Lassen Sie diese feurigen Worte des himmlischen Mäzens der Mission und des ersten großen Jesuitenmissionars die Gedanken und Herzen aller Katholiken und insbesondere des ersten Jesuitenpapstes bewegen, damit er mit evangelischem und apostolischem Mut die in dem Dokument von Abu Dhabi enthaltene fehlerhafte Aussage über die Vielfalt der Religionen aufheben kann. Durch diesen Akt wird er vielleicht die Freundschaft und die Wertschätzung der Mächtigen dieser Welt verlieren, aber er wird zweifellos nicht die Freundschaft und die Wertschätzung Jesu Christi verlieren, gemäß seinen Worten: Er ist im Himmel "(Mt 10,32).

26. August 2019

+ Athanasius Schneider

Quelle: LifeSiteNews
Crowd. Izabella Parowicz
DATE: 29/08/2019 09:38

Read more: http://www.pch24.pl/bp-schneider--uznawa...l#ixzz5y1UQpouO

von esther10 29.08.2019 00:10

Nigeria: Christenverfolger ermordeten den Priester. Die Verbrecher verbrannten seinen Körper



Nigeria: Christenverfolger ermordeten den Priester. Die Verbrecher verbrannten seinen Körper

In Nigeria wurde der Priester erneut ermordet. Das Opfer ist Fr. David Tanko. Der Vorfall ereignete sich im Bundesstaat Tara im Osten des Landes.

Ein nigerianischer Priester reiste in die Stadt Takum, wo er an einem Treffen teilnehmen sollte, um Frieden in diese Region Nigerias zu bringen. Die Gründe für den Mord sind unbekannt.

Die Angreifer verbrannten sowohl die Leiche des Priesters als auch sein Auto. Die lokalen Behörden der Tiw-Milizen in der Region sind für das Verbrechen verantwortlich.

Dies war der dritte Mord an einem Priester in Nigeria in diesem Jahr.

DATE: 29/08/2019 16:24

Read more: http://www.pch24.pl/nigeria--przesladowc...l#ixzz5y0UkaQ7r


von esther10 29.08.2019 00:09

"Gleichstellung der Geschlechter" ist die Förderung von Abtreibung und Pro-Life-Zensur. Die Masken fielen auf die G7



"Gleichstellung der Geschlechter" ist die Förderung von Abtreibung und Pro-
Während des G7-Gipfels in Barritz (Frankreich) am 25. August überzeugte der Beirat für die Gleichstellung der Geschlechter die Staats- und Regierungschefs der größten Länder der Welt davon, dass der Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter umfasst die Einführung von Abtreibungen bis zum neunten Monat der Schwangerschaft und die Zensur von Pro-Life-Websites.

Organisationen, die auf dem in Frankreich abgehaltenen G7-Gipfel eine Beschleunigung der Umsetzung der Idee der Gleichstellung der Geschlechter im gesellschaftspolitischen Leben forderten, argumentierten, dass zu diesem Zweck die Legalisierung der Abtreibung bis zum neunten Monat der Schwangerschaft erforderlich sei. In Kanada und Frankreich geltende Gesetze werden als "Modell" vorgestellt. Ihre Postulate wurden im Dokument "Empfehlungen zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und zur Stärkung von Frauen und Mädchen" festgehalten.

In Kanada gibt es einige der gefährlichsten Vorschriften für das Leben im Kindesalter. Abtreibung ist dort bis zum neunten Monat der Schwangerschaft erlaubt, und selektive Abtreibung tritt auch in großem Umfang auf (Tötung nur, weil ein Mädchen geboren wurde, nicht zum Beispiel ein Junge). Darüber hinaus sind die Bestimmungen für Pro-Life-Websites sehr restriktiv - Inhalte, die als "verwirrend für Frauen bei Abtreibungen" gelten, werden zensiert. Am häufigsten geht es darum, Frauen auf die körperlichen und geistigen Folgen einer Abtreibung aufmerksam zu machen.

In den Postulaten der "Empfehlung" wurden sowohl "das Verbot der Desinformation über sichere Abtreibung" als auch "das Wahlrecht und das Recht auf sichere Abtreibung" aufgenommen. Frankreich wurde als zweites Beispiel für ein Land gezeigt, das bei der Einführung der Gleichstellungspolitik eine Vorreiterrolle einnimmt. Dort kann sich die Situation, in der jemand versucht, eine Frau von der Tötung ihres Kindes abzubringen, dem entsprechenden Absatz nähern.

Die Einführung der Abtreibung bis zum neunten Schwangerschaftsmonat und die Ausweitung der Zensur auf Pro-Life-Websites sollen nach Ansicht des Rates von "grundlegender" Bedeutung für die Gleichstellung der Geschlechter sein. Der Beirat für die Gleichstellung der Geschlechter empfahl den Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten auch, die Ungleichheit der Geschlechter zu bekämpfen, einschließlich der Beseitigung von "diskriminierenden Bestimmungen" im Einklang mit den Verpflichtungen, die in der angenommenen Agenda 2030 zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung enthalten sind.

Quelle: wpolityce.com

DATE: 29/08/2019 08:27

Read more: http://www.pch24.pl/rownosc-genderowa-to...l#ixzz5xyIE19Nx

von esther10 29.08.2019 00:05



Schneider: «Der Vatikan verrät Jesus Christus als den einzigen Retter der Menschheit»
Von Mons. Athanasius Schneider -29.08.2013

Diane Montagne Interview mit Monsignore Schneider auf LifeSiteNews

Sehr geehrte Damen und Herren, haben Sie gedacht, dass die Klarstellung von Papst Franziskus in Bezug auf das Dokument von Abu Dhabi am 3. April im allgemeinen Publikum ausreicht? Was haltet ihr von dem, was er gesagt hat?

In der allgemeinen Audienz am 3. April sagte Papst Franziskus: «Warum lässt Gott so viele Religionen zu? Gott wollte es zulassen: Scholastische Theologen verwiesen auf Gottes freizügige Freiwillige . Ich wollte diese Realität zulassen: Es gibt so viele Religionen ».

Leider erwähnte der Papst den objektiv falschen Satz im Abu Dhabi-Dokument nicht: "Der Pluralismus und die Verschiedenartigkeit von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens." Dieser Satz ist an sich falsch und widerspricht der göttlichen Offenbarung, weil Gott uns offenbart hat, dass er nicht will, dass es eine Vielfalt von Religionen gibt, sondern nur eine, die er im ersten Gebot des Dekalogs bestimmt hat: „Ich bin Jahwe, dein Gott, Ich habe dich aus Ägypten geführt, aus dem Haus der Knechtschaft. Du wirst keine anderen Götter vor Mir haben. Sie werden keine Skulptur oder ein Bild von dem machen, was sich über dem Himmel befindet, oder von dem, was sich unter der Erde befindet, oder von dem, was sich in den Gewässern unter der Erde befindet. Du wirst dich nicht vor ihnen verneigen oder sie anbeten “(Ex 20,2-5). Unser Herr Jesus Christus bestätigte die beständige Gültigkeit dieses Gebotes und sagte: "Es steht geschrieben:" Du wirst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen "(Mt 4,10). Die Wörter Herr und Gott, die im Ersten Gebot ausgedrückt werden, bedeuten die Heilige Dreifaltigkeit, die der einzige Gott und der einzige Herr ist. Daher ist der positive Wille Gottes, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einzigen Herrn und Gott, anbeten und anbeten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Die zehn Gebote, in denen die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und seinem Nächsten zum Ausdruck gebracht werden, offenbaren ernsthafte Verpflichtungen in ihrem Hauptinhalt . Sie sind grundsätzlich unveränderlich und ihre Verpflichtung gilt immer und überall. Niemand konnte auf sie verzichten »(Nr. 2072).

Die vorgenannten Worte von Papst Franziskus im allgemeinen Publikum am 3. April dieses Jahres sind ein kleiner Schritt in Richtung einer Klärung der fehlerhaften Formulierung, die im Abu Dhabi-Dokument enthalten ist. Sie bleiben jedoch unzureichend, weil sie sich nicht direkt auf dieses Dokument beziehen und weil weder der durchschnittliche Katholik noch die meisten Nichtkatholiken die Bedeutung des theologisch-technischen Willens Gottes kennen oder verstehen .

Aus pastoraler Sicht ist es eine große Verantwortungslosigkeit, die Gläubigen der ganzen Kirche in Ungewissheit über ein so wichtiges Thema wie die Gültigkeit des ersten Gebotes des Dekalogs und die Verpflichtung, die alle Menschen vor Gott haben, zu glauben und anzubeten, zu lassen freier Wille zu Jesus Christus als dem einzigen Retter der Menschheit. Wenn Gott allen Menschen diesen Befehl gab: «Das ist mein Sohn, der Geliebte, an dem ich erfreut bin; Höre auf Ihn “(Mt 17,5), und wenn in der Folge,„ räche dich an denen, die Gott nicht kennen und an denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus Christus nicht gehorchen “(2Thes 1,8), wie Wünschst du dir etwas Positives, solange es eine Vielfalt von Religionen gibt? Es gibt keine Möglichkeit, die eindeutig offenbarten Worte Gottes mit dem Wortlaut des Dokuments von Abu Dhabi in Einklang zu bringen.

Es ist unmöglich, die Theorie zu rechtfertigen, dass Gott die religiöse Vielfalt positiv wünscht, indem er die Wahrheit des Glaubensbekenntnisses behauptet, dass der freie Wille ein Geschenk des göttlichen Schöpfers ist. Gerade Gott hat den Menschen mit dem freien Willen ausgestattet, nur Gott anzubeten, der der dreieinige Gott ist. Er hat ihm nicht den freien Willen gewährt, Götzen anzubeten oder seinen inkarnierten Sohn Jesus Christus zu leugnen oder gegen ihn zu lästern, der sagte: „Wer nicht glaubt, wird bereits gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes geglaubt hat Gott »(Joh 3,18).

Haben Sie sich nach seinem Ad-limina-Besuch in Rom am 1. März mit Papst Franziskus erneut an ihn gewandt, um die von ihm geäußerten Bedenken zu besprechen? Wenn ja, vor oder nach der allgemeinen Anhörung am 3. April?

Während der Anhörung am 1. März anlässlich des Ad-limina-Besuchs sprach ich den Papst mit folgenden Worten an:

«In der Gegenwart Gottes flehe ich im Namen des Herrn Jesus Christus, der uns richten wird, um Missachtung dessen, was er im interreligiösen Dokument von Abu Dhabi bekräftigt, das die Einzigartigkeit des Glaubens an Jesus Christus relativiert. Andernfalls wird die gegenwärtige Kirche die Wahrheit des Evangeliums nicht zu Recht verkünden, wie der heilige Paulus in Antiochia sagte (V. Gal. 2:14).

Der Heilige Vater antwortete sofort, dass der erwähnte Satz im Abu Dhabi-Dokument über die Vielfalt der Religionen im Sinne von Gottes freizügigem Willen erklärt werden müsse . Ich antwortete: «Da der Satz die Gegenstände des weisen göttlichen Willens unterschiedslos auflistet, muss die Verschiedenartigkeit des männlichen und weiblichen Geschlechts logischerweise auch von Gott mit freizügigem Willen geliebt werden; das heißt, das toleriert eine solche Vielfalt, wie sie die Vielfalt der Religionen tolerieren könnte ».

Dann. SS Francisco erkannte, dass der Satz missverstanden werden könnte und sagte: "Aber man kann den Menschen sagen, dass die Vielfalt der Religionen dem freizügigen Willen Gottes entspricht." Darauf antwortete ich: "Ich bitte dich, Heiliger Vater, es der ganzen Kirche zu sagen." Ich habe diese mündliche Bitte auch schriftlich an den Heiligen Vater weitergeleitet.

Papst Franziskus war so freundlich, mir mit einem Brief vom 5. März zu antworten, in dem er wiederholte, was er an Tag 1 in der mündlichen Verhandlung gesagt hatte. Er sagte, dass der Satz unter Anwendung des Prinzips des freizügigen Willens Gottes verstanden werden muss . Er bemerkte auch, dass das Dokument von Abu Dhabi nicht dazu gedacht ist, dem Willen Gottes zu entsprechen, indem Unterschiede in Rasse und Geschlecht mit Unterschieden zwischen den Religionen geschaffen werden.

In einem Brief vom 25. März dieses Jahres antwortete ich auf den Brief, den der Papst mir am 5. März geschickt hatte, dankte ihr für ihre Freundlichkeit und bat sie mit brüderlicher Offenheit, eine Begründung zu veröffentlichen, entweder in persönlicher Eigenschaft oder durch ein Dikoster des Heiligen Stuhls, in dem er die Substanz dessen, was er in der Anhörung vom 1. März sagte, bekräftigte. Und ich fügte hinzu: "Wenn Sie es veröffentlichen, wird Ihre Heiligkeit eine günstige Gelegenheit haben, Christus, den Sohn Gottes, in einem schwierigen historischen Moment für die Menschheit und die Kirche zu bekennen, und Gott würde ihn segnen."

Ich muss auch sagen, dass Francisco mir eine Postkarte vom 7. April geschickt hat, der er eine Kopie seiner Rede aus dem allgemeinen Publikum vom 3. April beigefügt hat, in der der Teil, der von Gottes freizügigem Willen sprach, unterstrichen wurde. . Natürlich danke ich dem Heiligen Vater für seine freundliche Aufmerksamkeit.

Das Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame ZusammenlebenEs wurden keine Korrekturen oder Änderungen vorgenommen, obwohl eine hohe Kommission für deren Umsetzung gebildet wurde. Am Montag, den 26. August, gab die Pressestelle des Heiligen Stuhls eine Erklärung heraus, in der sie darüber informierte, dass Papst Franziskus froh war, dass das Komitee geschaffen wurde, um die Ziele des Dokuments umzusetzen. Laut Aussage sagte Francisco dazu: „Obwohl das Böse, der Hass und die Spaltungen in der Regel eine Neuigkeit sind, motiviert uns ein wachsendes unsichtbares Meer von Güte, Hoffnung auf Dialog, gegenseitiges Wissen und die Möglichkeit des Aufbaus zu haben im Einklang mit den Anhängern anderer Religionen und allen Männern und Frauen guten Willens eine Welt der Brüderlichkeit und des Friedens ». Wie ernst ist das Problem, Exzellenz?

Das Problem ist von ungeheurer Schwerkraft, denn unter einem rhetorisch schönen und verführerischen Ausdruck im Intellektuellen als einer menschlichen Bruderschaft ermutigt der derzeitige Klerus tatsächlich dazu, das erste Gebot des Dekalogs zu vergessen und den zentralen Kern des Evangeliums zu verraten. So großmütig das Streben der Menschen nach Brüderlichkeit und Weltfrieden auch sein mag , es kann nicht um den Preis gefördert werden , die Wahrheit über die Einzigartigkeit Jesu Christi und seiner Kirche zu relativieren und das erste der zehn Gebote zu untergraben.

Das in Abu Dhabi herausgegebene Dokument über die Brüderlichkeit der Menschen für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben und die für dessen Umsetzung zuständige Kommission sind eine Art Torte, die schön dekoriert, aber mit einer giftigen Substanz gefüllt ist. Früher oder später, fast ohne es zu merken, wird es das Immunsystem derer schwächen, die es essen.

Die Schaffung des oben genannten Ausschusses, der auf allen Ebenen für die Verwirklichung des von Gott angeblich gewünschten Grundsatzes der Verschiedenartigkeit der Religionen verantwortlich ist, macht in der Tat die Mission ad gentes der Kirche unbeweglich . Schalten Sie seinen leidenschaftlichen Eifer ab, um alle Menschen zu evangelisieren, logischerweise mit Liebe und Respekt. Es scheint, als hätte die Kirche heute gesagt: "Ich schäme mich für das Evangelium" oder "Ich schäme mich für die Evangelisierung". "Ich schäme mich, das Licht des Evangeliums denen zu bringen, die nicht an Christus glauben." Ganz im Gegenteil zu dem, was der Apostel Paulus den Heiden sagte. Er sagte zu ihnen: "Ich schäme mich nicht für das Evangelium" (Röm 1,16) und "Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige!" (1 Kor 9,16).

Das Dokument von Abu Dhabi und die Ziele der Kommission schwächen auch eine der grundlegenden Eigenschaften und Aufgaben der Kirche erheblich: Missionar zu sein und sich in erster Linie mit der ewigen Rettung der Menschen zu befassen. Es reduziert die Hauptbestrebungen der Menschheit nach den temporären und immanenten Werten von Brüderlichkeit, Frieden und Koexistenz. Es besteht kein Zweifel, dass Friedensbemühungen zum Scheitern verurteilt sind, wenn sie nicht im Namen Jesu Christi vorgeschlagen werden. Diese Wahrheit erinnert uns prophetisch an Seine Heiligkeit Pius XI., Der bekräftigte, dass die Anhäufung von Übeln, die die Menschheit überwältigen, darauf zurückzuführen sei, dass „sich die meisten Männer von Jesus Christus und seinem heiligsten Gesetz abgewandt hatten, also in seinem Leben und Bräuche wie in der Familie und in der Regierung des Staates ». Quas Prämien, 1). Derselbe Papst lehrte, dass Katholiken sehr wichtig sind, um den Weltfrieden zu erreichen, weil sie sich mit der "Verbreitung und Wiederherstellung des Reiches Christi" (Enzyklika Ubi Arcane) befassen .

Ein Frieden, der nur eine menschliche und weltliche Realität ist, wird scheitern. Denn nach Pius XI. Nährt sich der Friede Christi nicht von abgelaufenen Gütern, sondern von geistigen und ewigen Gütern, deren Vorzüglichkeit und Vorteil Christus selbst der Welt verkündet und nicht aufhört, die Menschen zu überzeugen. Aus diesem Grund sagte er: „Was nützt der Mensch, um die ganze Welt zu gewinnen, wenn er seine Seele verliert? oder was wird der Mensch im Austausch für seine Seele geben? “(Mt 16,26) Und er lehrte auch die Beständigkeit und Festigkeit des Geistes, die der Christ haben muss:„ Fürchte dich nicht vor denen, die den Körper töten, aber nicht töten können die Seele, aber fürchte diejenigen, die die Seele und den Körper in die Hölle werfen können “(Mt 10,28, Lc 12,14)» (Ubi arcano, 36).

Gott hat Menschen für den Himmel geschaffen. Er hat jeden Menschen dazu geschaffen, Jesus Christus zu kennen, damit er übernatürliches Leben in sich hat und ewiges Leben erlangt. Daher ist es die wichtigste Aufgabe der Kirche, die ganze Menschheit zu Christus und zum ewigen Leben zu führen. Das Zweite Vatikanische Konzil hat uns eine angemessene und schöne Erklärung für diese Mission gegeben: „Der Grund für diese Missionstätigkeit basiert auf dem Willen Gottes, der„ möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Denn einer ist Gott, einer auch der Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich zur Erlösung aller hingegeben hat, "und in keinem anderen gibt es Erlösung." Es ist daher notwendig, dass sich jeder zu ihm bekehrt, der einst für die Verkündigung des Evangeliums bekannt war, und zu ihm und der Kirche. Welches ist dein Körper, durch die Taufe aufgenommen werden. Weil Christus selbst, der „ausdrücklich das Bedürfnis nach Glauben und Taufe in sein Wort einflößt, gleichzeitig das Bedürfnis der Kirche bestätigte, in die die Menschen durch die Tür der Taufe eintreten. Daher konnten diejenigen, die nicht ignorierten, dass Gott durch Jesus Christus die katholische Kirche als notwendig begründete, nicht gerettet werden, obwohl sie nicht in sie eintreten oder durchhalten wollten, denn obwohl der Herr auf Wegen führen kann, die er kennt Für die Menschen, die das Evangelium tadellos ignorieren, für den Glauben, ohne den es unmöglich ist, ihm zu gefallen, hat die Kirche die Pflicht, während das heilige Evangelisierungsrecht und damit die missionarische Tätigkeit auch heute noch intakt bleibt immer, seine Wirksamkeit und sein Bedürfnis »( Ausdrücklich in seinem Wort das Bedürfnis nach Glauben und Taufe einflößend, bestätigte er gleichzeitig das Bedürfnis der Kirche, in die die Menschen durch die Tür der Taufe eintreten. Daher konnten diejenigen, die nicht ignorierten, dass Gott durch Jesus Christus die katholische Kirche als notwendig begründete, nicht gerettet werden, obwohl sie nicht in sie eintreten oder durchhalten wollten, denn obwohl der Herr auf Wegen führen kann, die er kennt Für die Menschen, die das Evangelium tadellos ignorieren, für den Glauben, ohne den es unmöglich ist, ihm zu gefallen, hat die Kirche die Pflicht, während das heilige Evangelisierungsrecht und damit die missionarische Tätigkeit auch heute noch intakt bleibt immer, seine Wirksamkeit und sein Bedürfnis »( Ausdrücklich in seinem Wort das Bedürfnis nach Glauben und Taufe einflößend, bestätigte er gleichzeitig das Bedürfnis der Kirche, in die die Menschen durch die Tür der Taufe eintreten. Daher konnten diejenigen, die nicht ignorierten, dass Gott durch Jesus Christus die katholische Kirche als notwendig begründete, nicht gerettet werden, obwohl sie nicht in sie eintreten oder durchhalten wollten, denn obwohl der Herr auf Wegen führen kann, die er kennt Für die Menschen, die das Evangelium tadellos ignorieren, für den Glauben, ohne den es unmöglich ist, ihm zu gefallen, hat die Kirche die Pflicht, während das heilige Evangelisierungsrecht und damit die missionarische Tätigkeit auch heute noch intakt bleibt immer, seine Wirksamkeit und sein Bedürfnis »( wo Männer durch die Tür der Taufe eintreten. Daher konnten diejenigen, die nicht ignorierten, dass Gott durch Jesus Christus die katholische Kirche als notwendig begründete, nicht gerettet werden, obwohl sie nicht in sie eintreten oder durchhalten wollten, denn obwohl der Herr auf Wegen führen kann, die er kennt Für die Menschen, die das Evangelium tadellos ignorieren, für den Glauben, ohne den es unmöglich ist, ihm zu gefallen, hat die Kirche die Pflicht, während das heilige Evangelisierungsrecht und damit die missionarische Tätigkeit auch heute noch intakt bleibt immer, seine Wirksamkeit und sein Bedürfnis »( wo Männer durch die Tür der Taufe eintreten. Daher konnten diejenigen, die nicht ignorierten, dass Gott durch Jesus Christus die katholische Kirche als notwendig begründete, nicht gerettet werden, obwohl sie nicht in sie eintreten oder durchhalten wollten, denn obwohl der Herr auf Wegen führen kann, die er kennt Für die Menschen, die das Evangelium tadellos ignorieren, für den Glauben, ohne den es unmöglich ist, ihm zu gefallen, hat die Kirche die Pflicht, während das heilige Evangelisierungsrecht und damit die missionarische Tätigkeit auch heute noch intakt bleibt immer, seine Wirksamkeit und sein Bedürfnis »(Ad gentes , 7).

Ich möchte diese Worte betonen: «Missionstätigkeit behält wie immer ihre Wirksamkeit und ihre Notwendigkeit».

Möchten Sie noch etwas hinzufügen?

In seiner allgemeinen Audienz am 3. April sagte Francisco Folgendes über die religiöse Vielfalt: „Es gibt so viele Religionen; Einige sind aus der Kultur geboren, aber sie schauen immer zum Himmel, sie schauen zu Gott ».

In gewisser Weise widersprechen diese Worte dieser durchsichtigen Aussage von Paul VI Himmel »(Enzyklika Evangelii nuntiandi , 53). Sehr passend sind auch diese Worte von Leo XIII: «Religiöse Gleichgültigkeit und Gleichheit aller Kulte, sehr zielgerichtetes Verhalten, um jede Religion zu ruinieren, insbesondere die katholische, die, weil sie die einzig wahre ist, nicht ohne extreme Verletzung er passt es zu den anderen “( Gattung Encyclical Humanum , 13).

Gleichermaßen angemessen sind die folgenden Worte von Paul VI:

«Mit großer Freude und Trost haben wir am Ende der Vollversammlung im Oktober 1974 diese leuchtenden Worte gehört:„ Wir wollen noch einmal bestätigen, dass die Aufgabe der Evangelisierung aller Menschen die wesentliche Sendung der Kirche darstellt. “ [ ; Eine Aufgabe und Mission, die die umfassenden und tiefgreifenden Veränderungen der heutigen Gesellschaft immer dringlicher machen. Evangelisierung ist in der Tat das Glück und die Berufung der Kirche, ihre tiefste Identität. Sie existiert, um zu evangelisieren, das heißt zu predigen und zu lehren, um ein Kanal der Gnadengabe zu sein, um Sünder mit Gott zu versöhnen, um das Opfer Christi bei der heiligen Messe zu verewigen, um an seinen Tod und seine herrliche Auferstehung zu erinnern » ( Evangelii nuntiand i , 14).

Wie der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, "ist das Endziel der Mission nichts anderes als die Einbeziehung der Menschen in die Gemeinschaft, die zwischen dem Vater und dem Sohn in seinem Geist der Liebe besteht" (Nr. 850).

Durch die direkte oder indirekte Anerkennung der Gleichheit aller Religionen durch die Verbreitung und Umsetzung des Dokuments von Abu Dhabi vom 4. Februar des laufenden Jahres begeht der gegenwärtige Klerus nicht nur Verrat, ohne seinen fehlerhaften Anspruch auf die Vielfalt der Religionen zu korrigieren gegen Jesus Christus als den einzigen Retter der Menschheit und gegen das Erlösungsbedürfnis seiner Kirche, begeht aber auch eine große Ungerechtigkeit und eine schwere Sünde gegen die Nächstenliebe. 1542 schrieb San Francisco Javier aus Indien an seinen geistlichen Vater San Ignacio de Loyola: «In diesen Ländern gibt es viele, die keine Christen sind, nur weil es niemanden gibt, der sie zu Christen macht. Ich habe oft Lust, an Universitäten in Europa zu reisen, insbesondere nach Paris,

Mögen diese feurigen Worte des Missionspatrons und des ersten großen Jesuitenmissionars die Katholiken und insbesondere den ersten Papst der Gesellschaft Jesu bewegen, damit er mit dem apostolischen und evangelisierenden Eifer die irrtümliche Behauptung über die Vielfalt zurückzieht religiös ausgedrückt im Abu Dhabi-Dokument. Auf diese Weise kann ich die Freundschaft und die Wertschätzung der Mächtigen in dieser Welt verlieren, aber natürlich würde ich nicht die Freundschaft und die Wertschätzung Jesu Christi verlieren, gemäß dem, was er sagt: «Allen, die mir vor den Menschen gestehen, ich Ich werde es auch vor meinem himmlischen Vater bekennen »(Mt 10,32)

26. August 2019

+ Athanasius Schneider

( Originalartikel. Übersetzt von Bruno de la Immaculada / Adelante la Fe)

🔊 Artikel anhören

FacebookTwitter Mail Printfriendly Mehr ...
Mons. Athanasius Schneider
Mons. Athanasius Schneider
Anton Schneider wurde in Tokmok (Kirgisisch, Ehemalige Sowjetunion) geboren. 1973, kurz nach seiner Erstkommunion durch den seligen Presbyter und Märtyrer Oleksa Zaryckyj, ging er mit seiner Familie nach Deutschland. Als er sich den Regular Canons des Heiligen Kreuzes von Coimbra, einem katholischen Orden, anschloss, nahm er den Namen Athanasius (Athanasius) an. Er wurde am 25. März 1990 zum Priester geweiht. Ab 1999 unterrichtete er Patrologie am Seminar Maria, Mutter der Kirche in Karaganda. Am 2. Juni 2006 wurde er von Kardinal Angelo Sodano zum Bischof auf dem Altar des Lehrstuhls für St. Peter im Vatikan geweiht. Im Jahr 2011 wurde er zum Weihbischof der Erzdiözese Maria Allerheiligsten in Astana (Kasachstan) ernannt, die etwa hunderttausend Katholiken bei einer Gesamtbevölkerung von vier Millionen Einwohnern zählt. Mons

https://adelantelafe.com/wp-content/uplo...ider-1.jpg.webp

von esther10 29.08.2019 00:04

Kanada: ein Priester aus dem Priestertum des Heiligen Vaters Peters Militärkaplan. Dies ist der erste derartige Fall



Kanada: ein Priester aus dem Priestertum des Heiligen Vaters Peters Militärkaplan. Dies ist der erste derartige Fall

Kenneth Webb von der Bruderschaft des Heiligen Petrus wurde der Kaplan des kanadischen Militärordinariats. Dies ist der erste Fall in der Geschichte der 1988 gegründeten Bruderschaft. Der Priester bleibt Mitglied der SSP.

Der Dienst des Normalbürgers erstreckt sich auf alle Orte, an denen kanadische Soldaten dienen. Pater Webb wird ein Vollzeitkaplan sein. Es ist bemerkenswert, dass in den Vereinigten Staaten Priester der Bruderschaft häufig unter Familien von Soldaten dienen, weil sich ihre Gemeinden in der Nähe von amerikanischen Militärstützpunkten befinden.

Die Priester der SSP zelebrieren nach liturgischen Angaben aus dem Jahr 1962 die Messen in einer außergewöhnlichen Form des römischen Ritus (lateinisch). Die Priester der Bruderschaft dienen in Verbindung mit dem Heiligen Stuhl und dem Bischof des Ortes. In Polen werden jeden Tag Messen in diesem Ritus in Krakau und an manchen Sonntagen auch in Nowy Targ, Myślenice, Września, Pobiedziska, Szamotuły und Oborniki gefeiert.

Das Priestertum des Heiligen Peter wurde am 18. Juli 1988 in der Zisterzienserabtei in Hauterive gegründet. Hat Ausbildungshäuser in Wigratzbad, Deutschland (Diözese Augsburg), sowie in Denton, Nebraska, USA (Diözese Lincoln). Pater Andrzej Komorowski ist Generaloberer.

Quellen: fssp.com / fssp.pl
DATE: 29/08/2019 11:57

Read more: http://www.pch24.pl/kanada--duchowny-z-b...l#ixzz5y0TKh33D


von esther10 28.08.2019 00:55

Studenten in Posen von Demoralisierung bedroht



Studenten in Posen von Demoralisierung bedroht

Die Behörden der Hauptstadt von Großpolen wollen Sexualerziehung in Schulen einführen. Präsident Jacek Jaśkowiak begründet diese Absicht unter anderem ... "Radikalisierung der Hierarchen der katholischen Kirche".

Gemäß der Ankündigung der städtischen Bildungsabteilung ist der Unterricht freiwillig und umfasst Schüler der 7. und 8. Klasse der Grundschule sowie der ersten und zweiten Klasse der weiterführenden Schulen. Die Lehrer werden geschult, um die so genannten zu betreiben Antidiskriminierungsklassen, für die Poznań 50.000 PLN bereitstellt.

"Wenn sich die Hierarchien der katholischen Kirche radikalisieren, steigt die Nachfrage nach Antidiskriminierungsklassen. Wir werden dieses Programm entwickeln, um die Grundlagen zu schaffen, die die Würde und Gleichheit aller Menschen anerkennen. Wir werden auch Sexualerziehung einführen, weil wir wollen, dass Kinder in Poznan Zugang zu Wissen haben, das nicht durch Ideologien verunreinigt ist. Es ist eine Frage der Sicherheit - an Bedrohungen mangelt es nicht ", sagte Präsident Jaśkowiak.

"Nasz Dziennik", der als erster über den Fall schrieb, zitiert die Meinungen von Stadträten und Pädagogen und erinnert daran, dass die lokale Regierung den Lehrplan nicht gestalten kann. Es liegt in der Zuständigkeit des Ministeriums und der Schulbehörde.

- Wenn der Präsident sagt, er wolle solche Klassen von der Ideologie befreien, ist er falsch, weil alle Antidiskriminierungsklassen von Neomarkismus und der daraus abgeleiteten Geschlechterideologie geprägt sind - bewertete der Theologe und Kulturexperte Priester Sławomir Kostrzewa.

- Die Trägheit der staatlichen Behörden und des Bildungsministeriums ist skandalös. Lokale Regierungen haben nicht das Recht, Sexualerziehung einzuführen. Organisationen können dies mit Zustimmung des Direktors tun - fügte Magdalena Trojanowska, Leiterin der Initiative Stop Our Children Sexualization, hinzu. - Es gibt Untätigkeit von Behörden und die Exposition gegenüber sexueller Belästigung in Schulgebäuden - betonte sie.

Quelle: wPolityce.pl, Nasz Dziennik

Wie können Kinder vor Demoralisierung geschützt werden?

DATUM: 28/08/2019 18:04

Read more: http://www.pch24.pl/uczniowie-w-poznaniu...l#ixzz5xvYdgzz3

von esther10 28.08.2019 00:51

Satanischer Tempel, zum der ersten „schwarzen Masse“ in Kanada zu halten
Von Jamie Mauracher und Rachel Browne Global News



https://globalnews.ca/news/5734621/satan...ck-mass-canada/

Mehr
GLOBALE NACHRICHTEN UM 5.30 UHR TORONTO: SATANIC TEMPLE HÄLT ERSTE KANADISCHE "SCHWARZE MESSE" AB
X
WATCH OBEN: Mit der Zugehörigkeit zum Satanischen Tempel im Aufschwung im ganzen Land wird hier nun die erste „schwarze Masse“ stattfinden. Ein Ritual, das voller Geheimnisse und Kontroversen ist. Jamie Mauracher hat mehr.

- A A +
Es ist ein kontroverses Ritual mit einer grausamen Geschichte, aber kanadische Mitglieder des satanischen Tempels sagen, dass eine „schwarze Masse“ nichts zu befürchten ist und nennen es „Ausdruck persönlicher Freiheit und Freiheit“.

"Dieser befreiende Ausdruck findet sich in der Gotteslästerung", erklärte Nicholas Marc, der nationale Koordinator für den satanischen Tempel in Kanada.


Seit 2016 leitet er die Gruppe von Ottawa aus. Marc ist auch der Organisator der Zeremonie, die am 17. August in der Hauptstadt stattfinden wird.

"Nach Kenntnis des satanischen Tempels wird dies die erste organisierte öffentliche schwarze Messe in der kanadischen Geschichte sein", sagte Marc gegenüber Global News.

Was ist schwarze Masse?
Wie man eine „schwarze Masse“ aufführt, hängt davon ab, wen man fragt, aber es gibt ein Element, über das sich die meisten Experten einig sind: Bei fast jedem Ereignis kommt es zu einer Entweihung der christlichen Symbole.

„Es soll kein Angriff auf eine andere Gruppe sein. Es soll für diejenigen, die es üben, kathartisch sein “, sagte Marc.

"Im Wesentlichen geht es darum, traditionelle Symbole zu verwenden und sie zu invertieren, um ein Ritual zu kreieren, das das Gegenteil der traditionellen Masse sein soll."

Aber die Geschichte, Legenden und Gerüchte hinter diesem Ritual erscheinen viel dunkler. Seit Jahrhunderten gibt es Geschichten von Dämonenanbetung, „abweichendem“ Sex, dem Konsum eines schwarzen Wirtes, Blut oder Urin anstelle von Wein und sogar von Kinderopfern.

Nach Ansicht des britischen Historikers Richard Cavindish, der Okkultismus und Religion studierte, wurde in der „schwarzen Masse“ „häufiger in der Fiktion als im wirklichen Leben“ geschrieben.

In einem Fall nannte Cavindish "sachlich", er schrieb über einen Bericht eines französischen Journalisten, der 1889 zu einer schwarzen Messe eingeladen wurde. In Le Matin veröffentlichte der Reporter, er habe eine Frau nackt auf einem Altar ausgestreckt gesehen. Nachdem die Messe an ihrem Körper gelesen worden war, gipfelte sie in einer Orgie.

Aber es ist die erste aufgezeichnete schwarze Masse, die möglicherweise die dunkelste ist. Er soll ein Baby geopfert haben, um seine Liebe zu seiner Geliebten zu bewahren.

LESEN SIE MEHR: Der Aufstieg des satanischen Tempels in Kanada


"Es gibt die Verwendung von Symbolen und lateinischem Text, aber wir glauben nicht daran, dass dies einem Wesen Schaden zufügt", sagte Marc, der fest davon überzeugt ist, dass der satanische Tempel keine Opfer bringt.

Stattdessen wird die Mission der Gruppe so beschrieben, dass sie "die Kommunikation und Motivation politisch bewusster Satanisten, Säkularisten und Befürworter der individuellen Freiheit" erleichtert. In der Literatur heißt es auch, dass Mitglieder des satanischen Tempels den Teufel nicht verehren.

"Zum größten Teil benutzen sie Satan als Symbol, als Metapher", sagte Cimminnee Holt, Dozentin an der Concordia Universität in Montreal, die sich auf modernen religiösen Satanismus spezialisiert hat.

„Die meisten von ihnen sind Atheisten - nicht alle. Aber auch diejenigen, die keine Atheisten sind, verstehen Satan nicht als kosmisches Übel. “

Die Idee der schwarzen Masse und des Satanismus erregt jedoch Kontroversen. 2014 wurden die Pläne einer Studentengruppe der Harvard University, eine schwarze Messe auf dem Campus zu veranstalten, nach öffentlichem Aufschrei abgesagt.

Summen um 'schwarze Masse'
Marc sagte, die Gegenreaktion sei für ihn keine Überraschung, und er hoffe, dass sich die Leute vor dem Besuch der "schwarzen Masse" in Ottawa weiterbilden.

"Wir wollen sicherstellen, dass die Leute aus den richtigen Gründen kommen", sagte er und bemerkte, dass er die Genehmigung des Nationalrats des satanischen Tempels einholen musste, um die Messe durchzuführen.

Mit 50 Plätzen für das Ritual erwartet er, dass die Veranstaltung schnell ausverkauft sein wird. Für den ehemaligen Christen ist dies keine Überraschung. In einem Artikel von Global News vom Juli sagte er, das Interesse an dem Tempel sei explodiert.

"Wir müssen ein Moratorium für neue Kapitel verhängen, weil wir im Moment buchstäblich zu viel Wachstum haben", sagte er den Teilnehmern der Ottawa Heavy Metal Bar namens The Koven, an der auch das Ritual stattfinden wird.

UHR: Satanic Temple enthüllt eine Statue aus Protest gegen das Denkmal der zehn Gebote in Arkansas


Während die Ottawa-Gruppe das einzige offizielle Kapitel des satanischen Tempels in Kanada ist, sind im letzten Jahr eine Reihe von inoffiziellen Gruppen, die als „Freunde des satanischen Tempels“ bezeichnet werden, im ganzen Land aufgetaucht.

In Toronto sagte Mitglied Jen Saxena, sie sei begeistert, dass Kanada eine "schwarze Messe" halten werde.

„Ehrlich gesagt ist es ziemlich aufregend. Es ist wirklich cool, dass sich so viele Menschen dafür interessieren “, sagte sie.

Saxena, die Global News gegenüber erklärte, sie sei seit 1994 Satanistin, sagte, die moderne „schwarze Masse“ sei offen für Interpretationen.

„Es ist auf die Gruppe und den Anlass zugeschnitten. Immer häufiger schreiben Menschen ihre eigenen Rituale und ihre eigene Symbolik “, sagte sie.

"Heutzutage kommen die Menschen nicht aus einem (christlichen) Umfeld und bilden eine Masse, die sie nicht anspricht."

Saxena sagte, Marc habe die "Freunde" -Gruppe in Toronto kontaktiert, um Vertreter einzuladen.

"Ich hoffe auf jeden Fall, dass wir zur schwarzen Messe gehen können, aber wenn wir nicht nach Ottawa kommen, werden wir in Zukunft eigene Veranstaltungen verfolgen", sagte sie und hofft, dass die auf 150 Mitglieder angewachsene Toronto-Gruppe bald dabei sein wird ein offizielles Kapitel werden.

Saxena sagte, die Entscheidung werde Marc sowie den Führern des Tempels überlassen bleiben.

"Sie suchen nach beständiger Führung, Gruppenmanagement, Fokus auf Community-Management und Gemeinschaft", sagte sie.

Der Aufstieg des satanischen Tempels
Was als kleine, meist virtuelle satanische Gruppe begann, hat sich in den letzten sechs Jahren zu einer internationalen Bewegung mit mehr als 100.000 Mitgliedern entwickelt. Es hat 18 offizielle Kapitel in den USA und ist bekannt für seine provokanten Demonstrationen für Redefreiheit, Religionsfreiheit und LGBTQ2-Rechte. Das Bewusstsein kommt durch Mundpropaganda und das Internet, nicht durch formelle Rekrutierung oder Proselytisierung.

Das Hauptquartier des satanischen Tempels befindet sich derzeit in Salem, Massachusetts, in einem restaurierten viktorianischen Haus, eine Meile entfernt von Gallows Hill, dem Ort, an dem Puritaner im 17. Jahrhundert Dutzende von Menschen hingerichtet haben, denen Hexerei vorgeworfen wurde.

Die Gruppe hält sich an sieben "Grundprinzipien", darunter "der eigene Körper ist unverletzlich und unterliegt ausschließlich dem eigenen Willen", und "die Freiheiten anderer sollten respektiert werden, einschließlich der Freiheit zu beleidigen."

Innerhalb eines Jahres nach seiner Gründung wurde der satanische Tempel dafür bekannt, dass er auf der Grabstätte der Mutter von Fred Phelps, dem Gründer der anti-homosexuellen Westboro Baptist Church, eine „rosa Messe“ veranstaltete. Die „rosa Messe“ war ein Beispiel für extremes Trolling und beinhaltete gleichgeschlechtliche Paare, die sich als Zeremonie über das Grab küssten, um Phelps 'Mutter „im Jenseits schwul“ zu machen.

Die Gruppe sorgte im Jahr 2015 für internationale Schlagzeilen und zog zahlreiche neue Anhänger an, als sie die acht Fuß hohe Bronzestatue von Baphomet enthüllte, einer geflügelten Ziegenkreatur mit okkulten Überlieferungen, die als "größte öffentliche satanische Zeremonie in der Geschichte" bezeichnet wurde.

LESEN SIE MEHR: Satanic Temple enthüllt eine Ziegenstatue aus Protest gegen das Denkmal der zehn Gebote in Arkansas

Gruppenmitglieder hatten erfolglos versucht, es neben einem Denkmal der Zehn Gebote im Oklahoma Capitol zu installieren, um gegen das religiöse Symbol aus Regierungsgründen zu protestieren.

Am Ende ordnete der Oberste Gerichtshof von Oklahoma die Streichung des Denkmals der Zehn Gebote an, da es gegen die staatlichen Gesetze zur Trennung von Kirche und Staat verstieß. Die Gruppe sah darin einen Sieg.

Im April wurde es vom Internal Revenue Service in den USA als offiziell steuerbefreite Kirche ausgewiesen.

"Diese Anerkennung wird dazu beitragen, sicherzustellen, dass der satanische Tempel den gleichen Zugang zu öffentlichen Plätzen wie andere religiöse Organisationen hat, dass wir im Kampf gegen religiöse Diskriminierung vor Gericht stehen und dass wir einen Antrag auf religiöse Zuwendungen stellen können", schrieb die Gruppe in einem auf Instagram posten.

Holt sagte, dass es noch abzuwarten bleibt, ob der satanische Tempel, insbesondere in Kanada, eine dauerhafte Macht hat. Da sich der Tempel jedoch mit wichtigen und aktuellen Themen des Tages befasst, trägt dies zu seiner Langlebigkeit und Relevanz bei.



„Eine neue Religion entsteht immer als Antwort auf die Verhandlung der Anforderungen der modernen Gesellschaft. Sie tauchen als etwas auf, das ihnen fehlt “, sagte Holt.

„Sie reflektieren immer zeitgenössische Ideen. Solange sie weiterhin in die Infragestellung dieser Probleme investieren, denke ich, dass sie dafür ein Publikum haben werden. Ob das fünf, zehn oder hundert Jahre dauert oder nicht, weiß kein Wissenschaftler. “

In der Zwischenzeit wächst der satanische Tempel in Kanada weiter und Marc sagte, dass seine Mitglieder ihren Teil dazu beitragen, der Gemeinde etwas zurückzugeben, lokale Wohltätigkeitsorganisationen zu unterstützen und die Bemühungen auch bei der „schwarzen Masse“ fortzusetzen.

"Dies ist auch eine Sockenfahrt für die Obdachlosenunterkunft", sagte Marc, der die Teilnehmer bittet, ein Paar für 5 US-Dollar vom Eintrittspreis in Höhe von 20 US-Dollar mitzubringen.

Dies ist etwas, von dem Saxena sagte, dass es sie nicht wundert, zu hören, dass es die Art von Werten ist, die der satanische Tempel darstellen möchte.

"Sie wollen sicherstellen, dass wir Menschen auf positive Weise zusammenbringen", sagte sie.

von esther10 28.08.2019 00:50

Benedikt XVI. Schlug die a-Theologen
EINGESTELLT 28. August 2019


+
http://www.lanuovabq.it/it/ratzinger-par...a-gli-a-teologi

Die Neuveröffentlichung von Benedikt XVI. Zu den Kommentaren, die er in seinen Notizen zu Kirche und sexuellem Missbrauch erhalten hat: "Wer mich kritisiert, spricht nie von Gott". So liquidiert der emeritierte Papst die A-Theologen der modernen Theologie von heute. Sie sind die reifen und bitteren Früchte einer langen theologischen Zeit, die beschlossen hat, nicht über Gott zu sprechen, sondern nur über den Menschen.

von Stefano Fontana (08-28-2019)

Am 11. April 2019 veröffentlichte Benedikt XVI. Seine Notizen zur Kirche und zum sexuellen Missbrauchsskandal . Er tat es kurz nach dem von Papst Franziskus einberufenen Treffen aller Präsidenten der Bischofskonferenzen der Welt . Die Überlegungen von Benedikt XVI. Waren auf einer ganz anderen Ebene als die, die sich aus der Vatikan-Sitzung ergaben. Er reiste in eine Zeit zurück, in der die katholische Kirche in den 1960er Jahren den "Zusammenbruch" ihrer Moraltheologie erlebte. Es war ein Zusammenbruch innerhalb der Kirche und nicht durch externe Akteure verursacht, und es war ein theologischer Zusammenbruch aufgrund einer neuen Art der Theologie, die er für katastrophal hielt.

Am 27. August kehrte Benedetto zu diesem Thema zurück. Er tat dies mit einer kurzen Notiz, die in der deutschen Herder Korrespondenz veröffentlicht wurde , der Zeitschrift, in der mehrere Beiträge zu seinen kirchlichen Notizen und sexuellem Missbrauch veröffentlicht worden waren. Benedikt XVI. Bat um Veröffentlichung, dass in vielen Schriften, die seine Rede und insbesondere die in der deutschen Zeitschrift veröffentlichten kommentierten, niemals von Gott gesprochen werde und daher den zentralen Punkt seiner damaligen Beobachtungen nicht erfasse. die die Vergesslichkeit Gottes in den Mittelpunkt der Krise stellen wollten.



In Hinweise auf Missbrauch , schrieb Benedikt XVI , dass die neue Theologie, im Gegensatz zu, was geschrieben ist Veritatis Splendor von Johannes Paul II , argumentiert , dass Moral nur auf das Gleichgewicht der Waren gespielt wird und dass es unabdingbar Vermögenswerte, Werte, dass es niemals erlaubt ist Opfer und das sind über dem physischen Leben, wie die Märtyrer aussagten. Und er schloss daraus: "Gott ist größer als das physische Überleben. Ein Leben, das zum Preis der Verleugnung Gottes gekauft wurde, ein Leben, das auf einer letzten Lüge beruht, ist ein Nichtleben. ". Die neue Moraltheologie zum "Zusammenbruch", die nun die Existenz von Handlungen leugnet, die immer und unter allen Umständen als falsch angesehen werden müssen (wie Abtreibung oder Ehebruch), leugnet in der Praxis Gott, ist eine a-theologische Moral. bis zu der These, dass die Kirche keine eigene Moral hat und nicht haben kann. Gott verschwand vom Horizont der Moral und damit verschwand auch die Moral.


DIESE ANZEIGE MELDEN

"Eine Welt ohne Gott ist eine sinnlose Welt", in der "es keine Kriterien für Gut und Böse mehr geben würde". "Eine Gesellschaft, in der Gott abwesend ist - eine Gesellschaft, die ihn nicht mehr erkennt und so behandelt, als ob er nicht existiert -, ist eine Gesellschaft, die ihr Kriterium verliert." wofür es nichts mehr zu sagen hat “. Und dafür "ist es eine Gesellschaft, in der das Kriterium und das Maß des Menschen verloren geht". "Wir reden lieber nicht über Gott" und "Gott ist zur privaten Tatsache einer Minderheit geworden".

Sätze wie die hier erwähnten ließen keinen Zweifel an der Bedeutung dieser Intervention Benedikts XVI. Und an ihrer Widersprüchlichkeit im Hinblick auf die Säkularisierung der heute vorherrschenden Theologie. Daher sein Bedauern, das auch die Bestätigung einer schändlichen Diagnose ist: Theologen sprechen nicht mehr von Gott, bekennen sich zu einer A-Theologie. Der Tod Gottes ist in der öffentlichen Szene offensichtlich, was als dramatisch, aber letztendlich auch nicht neu angesehen werden muss. Dass der Tod Gottes in der katholischen Theologie liegt, ist noch schmerzhafter.

Nell ' Instrumentum laboris der Synode auf der Amazon - Gott ist sehr wenig gesprochen. Das kürzliche und berühmte Interview mit La Stampa von Papst Franziskus sprach von tausend politischen Problemen, bezog sich aber nie auf Jesus Christus. In dem Brief der Präsidenten der Kontinentalbischofskonferenzen vom vergangenen Oktober zum UN-Gipfel in Katowice wurde von "Mutter Erde" gesprochen, aber nicht von Gott. Die Soziallehre der Kirche, die genau dazu dient, in der Öffentlichkeit von Gott zu sprechen, wird von Teil- und Sozialpastoral ist ein Instrument zur Lösung sozialer Probleme, die nur horizontal angenommen werden.

Der grundlegende Punkt ist theologisch. In der Notiz zur Kerder Korrespondenz sagt Benedict: "Die Tatsache, dass Aschmanns Beitrag die zentrale Passage meiner Argumentation vernachlässigt, wie die meisten Reaktionen, über die ich erfahren habe, zeigt mir den Ernst einer Situation, in der das Wort Gott oft vorkommt in der Theologie an den Rand gedrängt “ .

Dies ist die reife und bittere Frucht einer langen theologischen Zeit, die beschlossen hat, nicht von Gott, sondern nur vom Menschen zu sprechen, weil sie glaubt, dass Gott auch nur im Menschen zu uns spricht. Dass er indirekt mit der Menschheit und nicht direkt mit seiner Kirche spricht. Für die heute vorherrschende modernistische Theologie wäre der erste, der eine A-Theologie praktiziert, Gott selbst. Aus den gegebenen Umständen folgt, dass auch die Kirche nicht mehr von Gott sprechen sollte, sondern von der Artenvielfalt oder der multireligiösen Gesellschaft, das heißt vom Menschen und seinen Problemen.

(Quelle: lanuovabq.it )

von esther10 28.08.2019 00:49

22. AUGUST 2019
Marseille: ein Pro-Islam-Bischof für eine islamisierte Stadt
durch Papst Franziskus..... ist ein Zeichen der Brüderlichkeit im Einklang mit dem „Dokument über die menschliche Brüderlichkeit

Unterdessen wächst und verbreitet sich die am schnellsten wachsende Religion der Welt. Und im Gegensatz zur katholischen Kirche scheint der Islam




Von Amazon Polly geäußert
Wie jeder weiß, ist die katholische Kirche - zumindest im Westen - geschrumpft. Die Kirche hat nicht nur durch die Sex-Missbrauch-Skandale die Mitgliedschaft verloren, sondern auch das Vertrauen. Mit dem Rückgang der Anzahl ist ein Rückgang der Autorität, des Einflusses und des Respekts verbunden.

Unterdessen wächst und verbreitet sich die am schnellsten wachsende Religion der Welt. Und im Gegensatz zur katholischen Kirche scheint der Islam sowohl an Einfluss als auch an Respekt zuzunehmen. Niemand macht sich Sorgen, etwas zu sagen, das Katholiken verletzen könnte; Auch niemand - von normalen Bürgern bis hin zu riesigen Medienunternehmen - möchte als "islamfeindlich" eingestuft werden.

Wie reagiert die Kirche auf die wachsenden Unterschiede in Bezug auf Größe und Einfluss zwischen den beiden Glaubensrichtungen? Indem die Korruption in der Kirche beseitigt wird, die zu einem Rückgang der Zahl und des Vertrauens geführt hat? Indem Sie die moralische Lehre der Kirche mit größerer Kraft und Klarheit bekräftigen? Indem Sie größere Anstrengungen unternehmen, um Muslime zu evangelisieren? Leider keines der oben genannten. Stattdessen scheinen die Führer der Kirche darauf gesetzt zu haben, eine synkretistische Herangehensweise an andere Religionen zu verfolgen.

Der Synkretismus ist im Wesentlichen ein Versuch, verschiedene Religionen zu synthetisieren, indem das Gemeinsame betont und der Rest ignoriert wird. Der synkretistische Ansatz beinhaltet notwendigerweise eine Verwässerung jener Überzeugungen, die mit anderen Überzeugungen unvereinbar sind.

Der jüngste Schritt in diese Richtung ist die Ernennung eines "Pro-Islam" -Erzbischofs , der die Kirche in Marseille leitet. Laut dem katholischen Journalisten Yves Daoudal gründete und leitete Bischof Jean-Marc Aveline ein theologisches Institut, das eine relativistische Herangehensweise an Religionen fördert und Christentum und Islam auf die " gleiche Ebene " bringt .



Die Ernennung von Erzbischof Aveline durch Papst Franziskus ist ein Zeichen der Brüderlichkeit im Einklang mit dem „Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben“, das Papst und Großimam Al-Tayeb im vergangenen Februar in Abu Dhabi unterzeichnet haben. Es kann auch als eine Geste der Beschwichtigung gesehen werden.

Marseille ist zu rund 40 Prozent muslimisch und wird voraussichtlich die erste Stadt mit muslimischer Mehrheit in Frankreich sein. Es gilt auch als die " gefährlichste Stadt Europas ", vor allem wegen der muslimischen Banden und Drogenhändler, die die Sperrzonen der Stadt kontrollieren.

Marseille ist auch einer der Orte, an denen die Sensibilität der Muslime Anlass zu großer Sorge gibt. Als vorgeschlagen wurde, einen Ort nach Arnaud Beltrame zu benennen, dem heldenhaften Polizeileutnant, der Plätze mit einer Geisel tauschte und anschließend von einem islamistischen Terroristen getötet wurde, legten linke Beamte ein Veto gegen den Plan ein, da dies die muslimische Bevölkerung von Marseille verletzen könnte.

Warum sollten Muslime durch die Ehrung eines gefallenen Polizisten provoziert werden? Gerade, weil sie seinen Mörder Redouane Lakdim vielleicht mehr schätzen. Seine Aktionen an diesem Tag sollten die Freilassung von Salah Abdeslam bewirken, dem Hauptverdächtigen des Angriffs auf das Bataclan-Theater, bei dem 130 Feinde Allahs gefordert wurden. Es ist nicht verwunderlich, wenn eine bestimmte Art von Muslim Lakdim für ehrenwerter hält als Beltrame.

Die Weigerung, Beltrame zu ehren, deutet darauf hin, dass es eine große Kluft zwischen den Werten der Muslime und denen der säkularen und katholischen Franzosen gibt. Es deutet auch darauf hin, dass der synkretistische Ansatz des Vatikans sehr schlecht enden wird.




Die Realität ist, dass der Islam ein radikal anderer Glaube ist als der Katholizismus. Es lehnt alle grundlegenden Artikel des christlichen Glaubens ab: die Menschwerdung, die Kreuzigung und die Auferstehung. Darüber hinaus präsentiert der Islam einen radikal anderen Moralkodex. Was ist die Gemeinsamkeit des Dschihad? Auf Polygamie? Zur Kinderehe? Was wäre die kompromisslose, synkretistische Haltung zur Amputation bei Diebstahl? Zwei Finger statt der ganzen Hand? Und was wäre ein akzeptabler Mittelweg in der islamischen Position, dass Männer, die alles für Allah geben, mit 72 Jungfrauen im Paradies belohnt werden? Nicht mehr als 36?

In einer Zeit, in der die Kirche sowohl die Mitgliedschaft als auch die Autorität verliert, scheint der synkretistische Ansatz schlecht beraten zu sein. Jüngsten Zahlen zufolge besuchen am Sonntag nur vier Prozent der französischen Katholiken regelmäßig die Messe. Infolgedessen stehen viele katholische Kirchen in Frankreich leer. Ein hochrangiger muslimischer Beamter schlug hilfreich vor , diese Kirchen in Moscheen umzuwandeln, um den Bedürfnissen der wachsenden muslimischen Bevölkerung in Frankreich gerecht zu werden.

Erzbischof Aveline wird seine Arbeit für ihn einstellen, wenn er erwartet, dass die Muslime ihn auf halbem Wege treffen. Aber wahrscheinlich erwartet er nichts dergleichen. Wahrscheinlicher ist es seine Aufgabe, den Katholiken zu helfen, sich an die neue Realität in Frankreich anzupassen - eine Realität, die der französische Autor Michel Houellebecq in seinem Roman Submission überzeugend festhält . In der baldigen muslimischen Mehrheit von Marseille erwarten die Muslime von den Katholiken keinen „gegenseitigen Respekt“.



Um einen Einblick zu bekommen, was passiert, wenn der Islam dominiert , werfen wir einen Blick auf die Erklärung zum „ gemeinsamen Erbe “, die zwei katholische Bischöfe und zwei muslimische Gelehrte vor einigen Jahren im Iran abgegeben haben. In dem Dokument wurde unter anderem bekräftigt, dass „der Katholizismus und der schiitische Islam ein gemeinsames Bekenntnis zum friedlichen Zusammenleben und zum gegenseitigen Respekt haben.“ Dies sind hochrangige Worte, aber die Tatsache ist, dass Katholiken und andere religiöse Minderheiten im Iran unter schwerer Verfolgung leiden die Hände der schiitischen Muslime. Französische Bischöfe, die ihre Wetten auf eine gemeinsame Grundlage stellen, die angeblich von beiden Religionen geteilt wird, sollten dies zur Kenntnis nehmen. Offensichtlich wurde das Dokument von iranischer Seite als wenig mehr als gute Werbung angesehen.

Amerikanische Bischöfe sollten ebenfalls aufpassen. Einer der beiden prominenten amerikanischen Prälaten, die das Dokument im Iran unterzeichneten, war kein anderer als Theodore McCarrick. Glaubte er wirklich etwas von „friedlichem Zusammenleben und gegenseitigem Respekt“ oder gab er nur Gefühle wieder, von denen er wusste, dass sie der Weltpresse gefallen würden?

Wenn Sie ein wenig graben, werden Sie feststellen, dass viele der Bischöfe McCarrick et al . waren aktiv dabei, die Wahrheit über den Islam zu vertuschen. Ein kurzer Scan zeigt, dass mindestens ein halbes Dutzend der in Erzbischof Vigans Brief genannten Personen, die an der Vertuschung des Missbrauchs beteiligt waren, auch als Apologeten für den Islam gedient haben. Papst Franziskus führt natürlich die Liste an. Wenn Erzbischof Aveline als "pro-islamischer" Erzbischof beschrieben werden kann, kann Franziskus mit Sicherheit als pro-islamischer Papst bezeichnet werden . Ein weiteres Paradebeispiel ist Kardinal Blaise Cupich, der den nationalen katholisch-muslimischen Dialog mitleitet. In dieser Rolle hat er zahlreiche McCarrick-ähnliche Aussagen über die friedliche und wohltätige Natur des Islam gemacht.

Glaubt er - zusammen mit Franziskus und den anderen islamfreundlichen Bischöfen - wirklich an die friedliche, tolerante Natur des Islam? Oder sind ihre Wohlfühl-Statements nur ein bequemer Weg, um das Islam-Problem in den Griff zu bekommen, während sie es weiterhin vermeiden, sich mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen auseinanderzusetzen?


Getaggt als Erzbischof Jean-Marc Aveline , Frankreich , Islam
https://www.crisismagazine.com/2019/mars...r-a-muslim-city

von esther10 28.08.2019 00:41


MAIKE HICKSON



https://anticattocomunismo.wordpress.com...-gli-a-teologi/
Papst Benedikt reagiert auf Kritik an seinem Brief zur Krise des sexuellen Missbrauchs
Birgit Aschmann , Katholisch , Homosexualität , Papst Benedikt Missbrauch Krise Brief , Papst Benedikt XVI

27. August 2019 ( Lifesitenews ) - In einem kurzen Kommentar für die katholische Deutsche Zeitschrift Herder Korrespondenz , Papst Benedikt XVI Emeritus reagiert auf Birgit Aschmann, einer Geschichte Professor , der seine April 2019 Brief auf den sexuellen Missbrauch Krise kritisiert. In seiner Antwort auf Aschmann bezeichnet Benedikt ihre Kritik als "typisch für das allgemeine Defizit bei der Rezeption meines Textes".

https://catholicfamilynews.com/news/

"Ich stelle fest, dass auf den vier Seiten des Artikels von Frau Aschmann", schreibt Benedikt, "das Wort Gott - das ich zum zentralen Aspekt der Frage gemacht habe - kein einziges Mal vorkommt."

Papst Benedikt XVI. Hatte zunächst einen ausführlichen Text für Papst Franziskus und Kardinal Pietro Parolin verfasst, um eine Art Beitrag zum Gipfel über sexuellen Missbrauch in Rom im Februar 2019 zu leisten. Im April beschloss der pensionierte Papst, den Text zu veröffentlichen und damit einem größeren Publikum zugänglich zu machen.


In diesem Text betont Benedikt den Einfluss der Kulturrevolution der 1960er Jahre, die die Sexualmoral untergrub und viele Priester in ihrem eigenen moralischen Verhalten in Mitleidenschaft zog. Wie der Papst schrieb: "Zu den Freiheiten, für die die Revolution von 1968 kämpfen wollte, gehörte diese umfassende sexuelle Freiheit, die keine Normen mehr zuließ." sexueller Missbrauch in der Kirche: Papst Benedikt stellt die Frage, wie man dieser gegenwärtigen schweren Krise und dem Bösen begegnet: „Warum hat Pädophilie ein solches Ausmaß erreicht? Letztendlich ist der Grund die Abwesenheit Gottes. “

In seinem Text bezieht sich Papst Benedikt wiederholt auf Gott: „Die Macht des Bösen ergibt sich aus unserer Weigerung, Gott zu lieben. Wer sich der Liebe Gottes anvertraut, wird erlöst. Unser Nichterlösen ist eine Folge unserer Unfähigkeit, Gott zu lieben. Das Lernen, Gott zu lieben, ist daher der Weg der menschlichen Erlösung. “Benedikt sagt weiter, dass„ eine Welt ohne Gott nur eine Welt ohne Bedeutung sein kann “und fügt hinzu,„ dann gibt es keine Maßstäbe für Gut oder Böse. “

Für Papst Benedikt heißt der Weg, die Missbrauchskrise anzugehen, zu Gott und seinen Geboten zurückzukehren.

In den Antworten auf seinen Brief vom April 2019 waren viele deutsche Theologen besonders empört, dass Papst Benedikt die sexuelle Revolution der 1960er Jahre kritisierte, die sie hoch einschätzten.

So ist es auch bei Professor Aschmann, der die Kritik von Papst Benedikt an der Revolution von 1968 zurückweist und behauptet, es handele sich eher um die päpstliche Enzyklika Humanae Vitae . Durch die Nichtzulassung künstlicher Empfängnisverhütung hat Humanae Vitae Schaden angerichtet, indem es die Gewissensfreiheit des Menschen untergraben hat. Für sie begann das „wahre katholische Leiden“ mit Humanae Vitae , da die Menschen nicht mochten, dass die Kirche „in die sexuellen Praktiken der Ehegatten eingedrungen ist“. Aschmann bedauert die „restriktive“ Doktrin, die „fernab von… wirklich“ ist Leben. “Sie argumentiert daher, dass die Kirche nicht in der Lage war, die„ sexuellen Bedürfnisse “einiger ihrer Priester auf die richtige Weise anzusprechen.

Laut Professor Aschmann ist die Krise des sexuellen Missbrauchs daher von der Kirche aufgrund ihrer restriktiven Lehre zur Sexualität „hausgemacht“. Ihrer Ansicht nach haben sich viele Paare nach Humanae Vitae von der Kirche „distanziert“ . Ihrer Ansicht nach war es der „Mangel an Redefähigkeit“ über Sexualität und die Frustration über diese Tatsache, die die Priester dazu veranlasste, „sexuelle Kontakte mit anderen Männern und Frauen und auch Kindern zu suchen“.

Aschmann ist Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, einer bekannten Laienorganisation, die nach Priesterinnen, verheirateten Priestern und einer Veränderung der kirchlichen Sexuallehre fragt.

Papst Benedikt erinnert sie in seiner Antwort auf Aschmanns Kritik daran, dass sie Gott nicht ein einziges Mal erwähnt, während er schrieb, dass "eine Welt ohne Gott nur eine Welt ohne Bedeutung sein kann". Er zitiert auch seine eigenen Worte aus dem April-Brief an die die Gesellschaft im Westen Gott vergisst und damit ihr "Maß für die Menschheit" verliert.

"So weit ich sehen kann", schreibt Benedikt in seinem abschließenden Absatz, "kommt Gott in den meisten Reaktionen auf meinen Beitrag nicht vor, und damit wird genau das nicht besprochen, was ich als Kern der betonen wollte." Frage."

Diese Tatsache, fährt der pensionierte Papst fort, "zeigt mir den Ernst einer Situation, in der das Wort Gott selbst in der Theologie oft am Rande zu stehen scheint."
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...ritics-omit-god
++++++
https://catholicfamilynews.com/tag/the-political-pope/
+
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...d-islamization/

von esther10 28.08.2019 00:34

Die schwarze „Messe“
Gepostet am August 18, 2019 von paycheck


+
Vorne auf der Originalseite viele Fotos
http://socon.ca/
+
Die erste Black Mass in Kanada fand gestern Abend in Ottawa statt. Vor der Veranstaltung gab es reichlich Berichterstattung in den Medien sowie eine anschließende Berichterstattung über die Veranstaltung, von der ein Beispiel unter diesem Blogbeitrag vorgestellt wird.

Hier ist mein Bericht über die Ereignisse rund um die Schwarze Messe, die vor, während und nach einer Art Zirkus in der Innenstadt stattfanden. Da dies mein erstes Projekt in dieser Art von Arena war (da es auch für alle anderen kein Zweifel war - es ist nicht so, als wären wir Profis in dieser Art von Dingen), war meine Vorhersage, was sich herausstellen würde, eine gemischte Tasche von Zynismus , nichts-burgerishness und ein bisschen Angst auch. Zynismus, weil es durchaus möglich war, dass diese Veranstaltung nur ein Werbegag war, um mehr Kunden in die Bar zu locken. Nichts-Burgerishness, weil normalerweise bei diesen hochgespielten Events nichts so ausfällt, wie Sie es erwartet haben, und überhaupt nichts wirklich Bemerkenswertes passiert. Angst, weil mich angesichts des Bildes, das ich von Satanisten habe, etwas Bedrohlicheres erwartete.

Ich kam gegen 21.15 Uhr in der Nähe der Kathedrale an, um einen Parkplatz zu finden. Nachdem ich meinen Van geparkt hatte, ging ich die Straße zur Kathedrale hinauf. Als ich aufblickte, bemerkte ich das Feuerwerk auf dem Parliament Hill als Teil der „Northern Lights - Sound and Light Show“. An jedem anderen Abend wäre ein solcher Anblick angenehm gewesen, aber in dieser Nacht war der Gedanke, der mir durch den Kopf raste, ein bisschen weniger erbaulich. Dies ist die Nacht der schwarzen "Messe" und das Feuerwerk erinnerte mich traurig an "den Lichtträger", auch bekannt als Luzifer. Heute Nacht war die Nacht, in der er und seine infernalische Kohorte angerufen, Gottes Name gelästert und eine angebliche schwarze „Messe“ abgehalten wurden.

Als ich die Straße entlang ging und um die Ecke bog, um mich den Stufen der Kathedrale zu nähern, bemerkte ich bereits ungefähr 100 Menschen dort. Bis wir die Kathedrale verlassen und uns auf den Weg zum Koven in der Murray Street machen würden, war die Zahl auf etwa 200 Personen angewachsen. Sogar die Hauptmedien berichteten über diese Zahl, ein kleines Wunder in der Tat - und die Satanisten sagen, dass es keinen Gott gibt! Hier sind einige Bilder von treuen Katholiken, die sich versammeln, bevor sie in den spirituellen Kampf ziehen:


Menschenmenge beginnt sich auf der Treppe der Kathedrale Notre Dame in Ottawa zu versammeln, als das Feuerwerk auf dem Parliament Hill losgeht. Schauen Sie sich die gruselige Spinne an, die die Straße überquert.


Michael Dopp und sein Napsack. Viele Sakramentalien und Zeug für die Mission!


Unsere furchtlosen und mutigen Priester führen uns im Gebet. Gott sei Dank haben wir immer noch gute, heilige und ernste Priester!


Erzbischof Prendergast schickte uns mit Gebeten weg und segnete uns mit Weihwasser.

Als wir die Straße hinunter gingen, begann ich, den Rosenkranz von St. Michael zu beten . (Ein paar Wochen zuvor war ich bei einer der DNA-Live-Shows von Dennis & Angelina Girard in der Pfarrei Blessed Sacrament und habe mich in ihrem kleinen Kiosk-Buchladen umgesehen, als ich zufällig bemerkte, was ich für einen Rosenkranz hielt, aber bei näherer Betrachtung nicht Ich habe mir das Kruzifix genauer angesehen und dann alles über den Rosenkranz erfahren und mich von ihm und seinen Verheißungen angezogen gefühlt. Ich glaube, der Herr hat mich auf das vorbereitet, was kommen wird.)

Als wir uns der Murray Street 93 näherten, hörte ich eine verstärkte Stimme, als hätte jemand ein Mikrofon und einen Lautsprecher.


Straßenprediger, der zu den Unbekehrten predigt

Sicher genug, als sich die Gruppe, mit der ich zusammen war, dem Koven näherte, war es das, was es war. Obwohl der Anblick vor meinen Augen ein bisschen komisch und stereotyp war - ein lauter und leicht widerwärtiger Prediger mit seinem Mikrofon und seinen Schildern, die „Teufelsanbetern“ predigten - muss ich zugeben, dass mein Herz ein bisschen gesunken ist. Ich wollte nicht, dass diese Veranstaltung vollständig von Fundamentalisten übernommen und von den Medien auf diese Weise porträtiert wird, nur weil sie das lauteste Kind auf dem Block sind, das sich der Veranstaltung widersetzt. Ich hatte mir vorgestellt, dass dies etwas ziemlich Nobles und Schönes ist. Dies war schließlich hauptsächlich ein katholischer Kampf gegen eine Schwarze Messe.Fundamentalistische Antikatholiken glauben nicht an die Messe und viele der anderen Sakramente. Es war nicht so, dass ich mich über ihre Anwesenheit oder die Unterstützung beim Gebet geärgert hätte, aber der ganze Abend war in Gefahr, als etwas dargestellt zu werden, was es nicht war. Sogar Hollywood weiß, dass man, wenn der Teufel herauskommt, keinen Prediger nennt. Sie nennen einen katholischen Exorzisten. Dies würde keine ruhige oder ereignislose Nacht werden.


Armee unserer Dame, deren Zahl bis nach Mitternacht stark blieb.

Ich hatte ursprünglich geplant, dem Rest der Menge zu folgen und mich ihnen auf dem Bürgersteig über die Straße anzuschließen, aber etwas zog mich an, auf dem Bürgersteig vor dem Koven und nur wenige Meter von der Tür entfernt zu stehen. Kurz nach 22 Uhr wurde ich in einen bizarren spirituellen Zirkus gepflanzt, der alles andere als langweilig wäre. Hinter mir befand sich ein 150 bis 200 Mann starkes Kontingent katholischer Truppen Unserer Lieben Frau… respektvoll, nobel und sehr effektiv in ihrem Zeugnis. Links von mir waren die Fundy-Prediger mit ihrem Mikrofon und ihren Plakaten, die abwechselnd laut predigten und jedem zuhörten, der zuhörte.


Die Gönner von Koven treten für die Schwarze Messe an.

Rechts von mir standen die verwirrten Koven-Gönner, die in einer Reihe standen, um die Bar zu betreten und ihre Neugier ein wenig streicheln zu lassen. Um mich herum gingen ein paar Koven-Mitarbeiter aufgeregt hin und her, um die Situation einzuschätzen, und überlegten sich wahrscheinlich, die Bullen anzurufen, die später aufgetaucht waren (aber ohne Zwischenfälle). Und direkt vor mir befand sich der Koven selbst - mit einem rot gestrichenen Äußeren, das etwas Luziferisch wirken sollte.

Und so begann der Tanz.

Ich zog mein St. Michael Chaplet heraus und betete es. Dann der Rosenkranz. Während des ganzen Abends wechselte ich zwischen den beiden Andachten, versuchte mich zu konzentrieren und ignorierte die Reaktionen und Debatten, die um mich herum stattfanden, so gut ich konnte.


Prediger, der vergessen hat, in wessen Team er war.

Ein älterer Mann aus dem Lager der Fundamentalisten kam auf mich zu und wir unterhielten uns einvernehmlich. Ich habe ihn ein bisschen über seinen Hintergrund informiert. Er sagte, er stamme aus der Tradition der Vereinigten Kirche, sei aber wegen ihrer liberalen Entwicklung gegangen. Ich fragte ihn, ob er den katholischen Glauben in Betracht gezogen habe, und als er die Bibel als seine einzige Autorität anführte, versuchte ich, ihm eine Lektion in Kirchengeschichte über die Zusammensetzung der Bibel und die Autorität zu erteilen, auf die er sich für ihre Unfehlbarkeit berief. Ich kam nicht sehr weit, bevor er an der Reihe war, von seiner schikanierten Kanzel zu predigen. Er begann, sich an die Satanisten zu wenden, aber zu meinem größten Entsetzen und Erstaunen drehte er sich um und benutzte seine Kanzel, um Unsere Liebe Frau anzugreifen und Katholiken beim Namen zu rufen! Ich konnte es nicht glauben. Hier versuchen wir, (ich dachte) gemeinsames Zeugnis zu geben und für die Satanisten zu beten, und dieser Verlierer startet einen Angriff auf die katholische Praxis rund um Our Lady und einige marianische Dogmen. Es war wild. Ich versuchte mich zu beherrschen, aber er ging weiter und weiter. Und als einige der Koven-Kunden anfingen zu lachen und zu klatschen, hatte ich genug. Ich ging hinüber, während er predigte, und zündete ihn zweimal an. Ich beschuldigte ihn, den Leib Christi geteilt zu haben, seine unwissenden Behauptungen in Frage zu stellen und ihn über seine schlechte Klasse und Integrität zu beschimpfen, wenn er seine Beschwerden in dem Kontext aussprach, in dem wir uns befanden. Mein Blutdruck war durch das Dach. Nach der zweiten Herausforderung kehrte ich an meinen Platz zurück und musste mich daran erinnern, dass ich mich beruhigen und wieder anfangen musste zu beten. Ich musste aufhören, den Köder zu nehmen. Zum Glück beendete er kurz darauf seine Schimpfe. Es war wild. Ich versuchte mich zu beherrschen, aber er ging weiter und weiter. Und als einige der Koven-Kunden anfingen zu lachen und zu klatschen, hatte ich genug. Ich ging hinüber, während er predigte, und zündete ihn zweimal an. Ich beschuldigte ihn, den Leib Christi geteilt zu haben, seine unwissenden Behauptungen in Frage zu stellen und ihn über seine schlechte Klasse und Integrität zu beschimpfen, wenn er seine Beschwerden in dem Kontext aussprach, in dem wir uns befanden. Mein Blutdruck war durch das Dach. Nach der zweiten Herausforderung kehrte ich an meinen Platz zurück und musste mich daran erinnern, dass ich mich beruhigen und wieder anfangen musste zu beten. Ich musste aufhören, den Köder zu nehmen. Zum Glück beendete er kurz darauf seine Schimpfe. Es war wild. Ich versuchte mich zu beherrschen, aber er ging weiter und weiter. Und als einige der Koven-Kunden anfingen zu lachen und zu klatschen, hatte ich genug. Ich ging hinüber, während er predigte, und zündete ihn zweimal an. Ich beschuldigte ihn, den Leib Christi geteilt zu haben, seine unwissenden Behauptungen in Frage zu stellen und ihn über seine schlechte Klasse und Integrität zu beschimpfen, wenn er seine Beschwerden in dem Kontext aussprach, in dem wir uns befanden. Mein Blutdruck war durch das Dach. Nach der zweiten Herausforderung kehrte ich an meinen Platz zurück und musste mich daran erinnern, dass ich mich beruhigen und wieder anfangen musste zu beten. Ich musste aufhören, den Köder zu nehmen. Zum Glück beendete er kurz darauf seine Schimpfe. Ich ging hinüber, während er predigte, und zündete ihn zweimal an. Ich beschuldigte ihn, den Leib Christi geteilt zu haben, seine unwissenden Behauptungen in Frage zu stellen und ihn über seine schlechte Klasse und Integrität zu beschimpfen, wenn er seine Beschwerden in dem Kontext aussprach, in dem wir uns befanden. Mein Blutdruck war durch das Dach. Nach der zweiten Herausforderung kehrte ich an meinen Platz zurück und musste mich daran erinnern, dass ich mich beruhigen und wieder anfangen musste zu beten. Ich musste aufhören, den Köder zu nehmen. Zum Glück beendete er kurz darauf seine Schimpfe. Ich ging hinüber, während er predigte, und zündete ihn zweimal an. Ich beschuldigte ihn, den Leib Christi geteilt zu haben, seine unwissenden Behauptungen in Frage zu stellen und ihn über seine schlechte Klasse und Integrität zu beschimpfen, wenn er seine Beschwerden in dem Kontext aussprach, in dem wir uns befanden. Mein Blutdruck war durch das Dach. Nach der zweiten Herausforderung kehrte ich an meinen Platz zurück und musste mich daran erinnern, dass ich mich beruhigen und wieder anfangen musste zu beten. Ich musste aufhören, den Köder zu nehmen. Zum Glück beendete er kurz darauf seine Schimpfe. Ich kehrte zu meinem Platz zurück und musste mich daran erinnern, dass ich mich beruhigen und wieder anfangen musste zu beten. Ich musste aufhören, den Köder zu nehmen. Zum Glück beendete er kurz darauf seine Schimpfe. Ich kehrte zu meinem Platz zurück und musste mich daran erinnern, dass ich mich beruhigen und wieder anfangen musste zu beten. Ich musste aufhören, den Köder zu nehmen. Zum Glück beendete er kurz darauf seine Schimpfe.

Ungefähr kurz nach 22.45 Uhr tauchte CTV auf. Die meisten Medien verstehen die Unterscheidung zwischen einem protestantischen Fundamentalisten und einem Katholiken nicht, und ehrlich gesagt ist ihnen das egal. Meine Sorge war, dass die 23.00 Uhr-Nachrichten keine katholische Vertretung haben würden (wie es in der Vergangenheit geschehen war). Sie neigen eher dazu, einem Fundamentalisten den Platz zu geben, weil sie ehrlich gesagt diejenigen sind, die bereit sind, sich zu Wort zu melden. Als ich den Reporter entdeckte, trat ich auf ihn zu und zeigte auf die Armee Unserer Lieben Frau auf der anderen Straßenseite, die den wirklichen und substanziellen Widerstand darstellte. Zum Glück hörte er zu und bat darum, mit dem Sprecher zu sprechen. Ich überflog die Gruppe schnell, um zu sehen, ob ich Michael finden konnte, sah ihn aber nicht und meldete mich freiwillig zu einem Vorstellungsgespräch. Der Medienbericht kann zusammen mit meinem Beitrag hier eingesehen werden . Ein Ausschnitt -

Es ist eine blasphemische Handlung und der Organisator dieser Veranstaltung hat gesagt, es sei blasphemisch aus seinem eigenen Mund, das ist eine Form von Hass. Es ist eine Form des Hasses gegen unseren Glauben, es ist ein Hass gegen die Kultur, die unser Land aufgebaut hat, und deshalb sind wir hier, um unseren Widerstand und auch unsere Liebe und unser Zeugnis für die Menschen zu zeigen, die hineingehen “, sagte Demonstrant John Pacheco, außerhalb Koven Heavy Metal Bar. (Quelle: Protest vor der Ottawa Black Mass )

Nach dem Interview kehrte ich an meinen Platz zurück, inmitten der katholischen Hymnen und der Rezitation des Rosenkranzes hinter mir, der lauten, verstärkten Sprache und der gelegentlichen (wenn auch zahmen) Schreie der Kunden des Koven. Als ich mich zum Beten niederließ, bemerkte ich, dass wir anfingen, etwas zu bewirken. Die Mimik und Kommentare zeigten, dass sie es zu schätzen wussten, dass so viele Menschen wirklich daran interessiert waren, aufzutauchen. Unser Zeugnis und unser Verhalten wirkten sich tatsächlich aus. Sogar Leute, die vorbeikamen und nicht wussten, was los war, fragten den Stab des Koven. Es würde einen Moment des Nachdenkens geben und sie würden auf ihrem Weg sein. Einige Leute, denen gesagt wurde, was los war, beeilten sich schnell.


Die militante Kirche



Um 23 Uhr waren die Fundamentalisten alle gegangen, aber es war erst weit nach Mitternacht, als unsere katholischen Zahlen abfielen. Als ich gegen halb zwei abreiste, beteten immer noch mindestens ein Dutzend Katholiken.

Während des ganzen Abends hatten wir Teams von Menschen, die den Block umkreisten und den Rosenkranz und andere Gebete der Befreiung beteten. Es war lustig, obwohl es tiefgreifend war, so etwas wie Joshua und die Mauern von Jericho zu sehen. Es gab einen Kerl, der ebenfalls den Block umkreiste und jedes Mal, wenn er am Koven vorbeikam, heiliges Salz einstreute. Wann hat ein Katholik das letzte Mal heiliges Salz verwendet, an das Sie sich erinnern können? Vergiss nicht, beantworte diese Frage nicht. Ich hatte so etwas noch nie erlebt, und ich hatte ein überwältigendes Gefühl des Stolzes auf meinen Mitmenschen


Ein wenig heiliges Salz darüber streuen.

Katholische Brüder und Schwestern in ihrer Bereitschaft, sich zu zeigen und für unseren Herrn und seine Kirche zu kämpfen. Schauen Sie sich dieses kurze Video an, in dem wir beten. Rufen Sie auch meine Pfarrei St. Maurice an, in der gestern Abend über 100 Menschen erschienen sind, um in Anbetung für die Verbrechen gegen Gott zu beten.

Ungefähr um 23:00 Uhr und aus irgendeinem unerklärlichen Grund wurde ich vom Besitzer des Koven, Mehdi Galehdar, sowie von Nicholas Marc, dem „Koordinator“ und Vorsitzenden des satanischen Tempels über die schwarze „Messe“, angesprochen. Der Besitzer des Koven kam gerade auf mich zu, als ich den Rosenkranz sagte und wir fingen gerade an zu reden. Er sagte, er habe kein Problem mit uns und das, was sie taten, war alles über die Religionsfreiheit. Er sagte, er respektiere unseren Glauben, aber die Religionsfreiheit und der Säkularismus seien die wichtigsten Dinge, die zu bewahren seien. Wo er herkam (Iran), verfolgten sie religiöse Minderheiten und töteten Homosexuelle. Ich hörte ihm geduldig zu, als er erklärte, dass die Gesellschaft, in der er lebte, intolerant war, und betete eindringlich, dass der Heilige Geist die Gebete meiner Mitkatholiken gebrauchen möge, damit ich etwas sagen könne, um mit ihm in Verbindung zu treten. Ich habe die Schwarze Messe nicht mit ihm besprochen, weil ich das als Nebenproblem wahrgenommen habe. Stattdessen erzählte ich ihm, wie es im katholischen Glauben um das Opfer Jesu für die Liebe zu uns und die Wahrung der Würde jedes Menschen geht, aber diese Religionsfreiheit kann kein Selbstzweck sein. Ich erklärte, nur weil er schlechte Erfahrungen mit dem Islam gemacht habe, bedeute dies nicht, dass die auf Religion basierende Gesellschaft notwendigerweise böse sei. Es bedeutet nur, dass er keiner wahren Religion ausgesetzt war. Zu diesem Zeitpunkt rief er zu meinem Erstaunen einen Herrn an, der sich als Nicholas Marc vorstellte. Mir wurde klar, dass ich während der Feierlichkeiten des Abends mit dem nationalen Koordinator des satanischen Tempels in Kanada und dem „Vorsitzenden“ sprach. Ich erzählte ihm, wie es im katholischen Glauben um das Opfer Jesu für die Liebe zu uns und die Wahrung der Würde jedes Menschen geht, aber dass Religionsfreiheit kein Selbstzweck sein kann. Ich erklärte, nur weil er schlechte Erfahrungen mit dem Islam gemacht habe, bedeute dies nicht, dass die auf Religion basierende Gesellschaft notwendigerweise böse sei. Es bedeutet nur, dass er keiner wahren Religion ausgesetzt war. Zu diesem Zeitpunkt rief er zu meinem Erstaunen einen Herrn an, der sich als Nicholas Marc vorstellte. Mir wurde klar, dass ich während der Feierlichkeiten des Abends mit dem nationalen Koordinator des satanischen Tempels in Kanada und dem „Vorsitzenden“ sprach. Ich erzählte ihm, wie es im katholischen Glauben um das Opfer Jesu für die Liebe zu uns und die Wahrung der Würde jedes Menschen geht, aber dass Religionsfreiheit kein Selbstzweck sein kann. Ich erklärte, nur weil er schlechte Erfahrungen mit dem Islam gemacht habe, bedeute dies nicht, dass die auf Religion basierende Gesellschaft notwendigerweise böse sei. Es bedeutet nur, dass er keiner wahren Religion ausgesetzt war. Zu diesem Zeitpunkt rief er zu meinem Erstaunen einen Herrn an, der sich als Nicholas Marc vorstellte. Mir wurde klar, dass ich während der Feierlichkeiten des Abends mit dem nationalen Koordinator des satanischen Tempels in Kanada und dem „Vorsitzenden“ sprach. Ich erklärte, nur weil er schlechte Erfahrungen mit dem Islam gemacht habe, bedeute dies nicht, dass die auf Religion basierende Gesellschaft notwendigerweise böse sei. Es bedeutet nur, dass er keiner wahren Religion ausgesetzt war. Zu diesem Zeitpunkt rief er zu meinem Erstaunen einen Herrn an, der sich als Nicholas Marc vorstellte. Mir wurde klar, dass ich während der Feierlichkeiten des Abends mit dem nationalen Koordinator des satanischen Tempels in Kanada und dem „Vorsitzenden“ sprach. Ich erklärte, nur weil er schlechte Erfahrungen mit dem Islam gemacht habe, bedeute dies nicht, dass die auf Religion basierende Gesellschaft notwendigerweise böse sei. Es bedeutet nur, dass er keiner wahren Religion ausgesetzt war. Zu diesem Zeitpunkt rief er zu meinem Erstaunen einen Herrn an, der sich als Nicholas Marc vorstellte. Mir wurde klar, dass ich während der Feierlichkeiten des Abends mit dem nationalen Koordinator des satanischen Tempels in Kanada und dem „Vorsitzenden“ sprach.

Nicholas erzählte mir ein bisschen von seinem Hintergrund. Er war in einem traditionellen katholischen Haushalt aufgewachsen und tridentinischer Katholik. Zuerst habe ich nicht verstanden, aber dann wurde mir klar, was wir mit dem Wort Tridentinisch meinten ... lateinische Messegänger. Es war etwas passiert und er war "missbraucht" worden. Ich habe mich nicht eingehend mit den Einzelheiten dieses Missbrauchs befasst. Er schien allgemein verwirrt über einige Elemente des katholischen Glaubens zu sein und verwies zum Beispiel auf das Konzil in den 1500er Jahren als das erste ökumenische Konzil. Er fuhr fort und gab mir eine lange Liste der guten Taten, die seine Organisation tut. Er sagte, seine Organisation glaube nicht an Gott und betrachte den Teufel lediglich als Symbol, als Metapher. Er gab mir zu, dass er etwas verliebt in den Luzifer war, weil er draußen war; ein Rebell und er identifizierte sich damit. Als er all diese Dinge mit mir in Verbindung brachte, betete ich um die richtigen Worte. Er fuhr fort, mir die Entwicklung der Bildsprache des Teufels in der katholischen Kirche zu erklären. An diesem Punkt sprang ich ein und antwortete, dass dies wahr sein könnte, aber es nimmt nichts von der offenbarten Wahrheit über seine Existenz, die immer von der Kirche gehalten wurde. Ich nutzte dann die Gelegenheit, um ihn in Bezug auf sein Weltbild herauszufordern und zum „Anfang“ zurückzukehren. Ich dachte, ich würde mit Tod und Leiden beginnen und fragte ihn, ob er das für böse Dinge halte. Vielleicht wollte er diesen Weg nicht gehen, weil seine Reaktion mich schockierte. Er sagte, diese Dinge seien nicht böse. Dann drehte ich mich um und fragte ihn, was er mit „gut“ meint und woher diese Güte kommt und wer entscheiden darf, was gut und was böse ist. Nochmal, Es kam keine schlüssige Antwort. Er fuhr fort zu erklären, dass sie keinen Schaden anrichteten, aber ich stoppte ihn und forderte ihn heraus, warum er den Namen Gottes lästerte. Seine Antwort war, dass er es nicht öffentlich tat, sondern an einem geschlossenen Ort. „Aber es ist eine öffentliche Handlung, wie Sie sie angekündigt haben und heute Abend tun. Deshalb sind wir hier. “Dann unterschied er seine Art des Satanismus von der anderen, gewalttätigeren Art. Ich erinnerte ihn daran, dass er immer noch den Teufel anruft, der echt ist, und dies schadet ihm und seinen Zuhörern nur. Ich flehte ihn an: "Wir haben keinen bösen Willen dir oder jemandem hier gegenüber, den wir wirklich interessieren, aber wir haben ein großes Problem mit dem, was du begehst." Ich erinnerte ihn daran, dass er immer noch getauft ist und dass wir heute Abend hier sind rührt die sakramentalen Gnaden in ihm. Er antwortete, dass sie ein Ritual der Taufe durchführen. Ich habe ihn korrigiert, dass seine Handlungen keine Wirkung haben, da man jemanden nicht enttaufen kann, da es dauerhaft ist. Natürlich lehnte er diese Wahrheit ab. Ich erinnerte ihn daran, dass es bei Christus um Liebe und Opfer geht, während sich jede Art von Satanismus dem widersetzt. An diesem Punkt sagte Nicholas, er müsse gehen und ging, um ein anderes Ritual in seinem Inneren durchzuführen.

Die traurige Realität ist, dass diese Art der schwarzen "Massen" -Anzeige in vielerlei Hinsicht etwas antiklimatisch ist. Unsere Kultur lebt im Wesentlichen bereits satanische Lügen. Es ist nicht so, dass Nicholas etwas ankündigt, das es in unserer Kultur noch nicht gibt. Die Vorherrschaft des menschlichen Willens und der vollständigen Lizenz (Maskierung als Freiheit) und eine atheistische Denkweise beherrschen bereits unseren öffentlichen Diskurs und unsere öffentlichen Institutionen. Nicholas 'Schwarze „Messe“ repräsentiert die liturgischen Rubriken einer Realität, die wir schon lange leben. In vielerlei Hinsicht sind es alte Nachrichten. Wenn es zu einer Explosion dieser satanischen Tempel kommt, liegt dies nur daran, dass das Spielfeld für seinen Empfang bereits sorgfältig gepflegt wurde.

Eine letzte Sache, die ich erzählen muss, bevor ich meinen Bericht abschließe. Zur SSPX gehörte eine Gruppe von Katholiken aus Quebec und Ottawa, die ebenfalls auf Latein beteten und den Block umkreisten. Wenn sie vorbeikamen, sagte der Koven-Türsteher auch etwas Lateinisches wie „non serviam“ - ein Hinweis natürlich auf den Schrei des Teufels, dass er Gott nicht dienen würde. Jedenfalls nahm eine Frau aus ihrer Gruppe während eines ihrer Pässe um den Koven meine Hand und rieb mir heiliges Öl auf den Zeigefinger. Später am Abend sah ich zufällig Nicholas und näherte mich ihm. Ich wünschte ihm eine gute Nacht, sagte, ich würde für ihn beten und legte meine Hand auf seine Schulter. Als ich nach Hause fuhr, kam mir aus irgendeinem Grund das Bild in den Sinn, wie ich meine Hand auf seine Schulter legte, und dann fiel mir ein, dass es dieselbe Hand und derselbe Zeigefinger mit dem heiligen Öl war.

Fazit :

Ich bin der persönlichen Überzeugung, dass dieses Ereignis der Versuch des Teufels war, den bevorstehenden Rosenkranznapf zu versenken, der für diesen Donnerstag, den 22. August, im Lansdowne Park geplant ist. Lassen Sie unsere Teilnahme an diesem Momentum-Ereignis, das den Beginn der Wiederherstellung unseres Landes zu Christus darstellt, eine Antwort auf die Versuche sein, die am vergangenen Samstag unternommen wurden. Glaube es! Unsere Liebe Frau bewegt sich in unserem Land auf dramatische Weise, und wir müssen den Schwung beibehalten. Wir sehen uns dort, Brüder und Schwestern! Gelobt sei Jesus Christus und seine heiligste Mutter!

John Pacheco
18. August 2019
Ottawa, Kanada
http://socon.ca/
____________________________

Vorläufige Berichte:

von esther10 28.08.2019 00:32

Die „Christen in der AfD“ zeigten Präsenz

Veröffentlicht: 28. August 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Abtreibung, ChrAfD, Christen in der AfD, Dortmund, Evangelische Kirchentag, Gisela Hammerschmidt, Helmut Seifen, Infostand, islam, Israel, Juden, Martin Schiller, Meinungsaustausch, Pfr. Axel Bähren, Vertrauen, Volker Münz



Von Gisela Hammerschmidt
„Was für ein Vertrauen“ – so lautete das Motto des Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT) vom 19. bis 23.6.2019 in Dortmund.

Allein ein Vertrauen in den freien Meinungsaustausch mit der AfD schienen die Veranstalter nicht zu haben, denn das DEKT-Präsidium hatte am 21. September 2018 keinen Infostand der AfD auf dem „Markt der Möglichkeiten“ zugelassen. Die Begründung lautete u. a.: „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit hatte nie einen Platz auf dem DEKT“.



BILD: Pfr. Axel Bähren (links) und Volker Münz (rechts) sowie weitere Chr-AfD-Mitglieder

Aber die AfD zeigte Flagge und war trotzdem auf dem Kirchentag präsent. Zeitgleich mit den Eröffnungsgottesdiensten brachte Matthias Helferich mit jungen AfD-Mitgliedern echte Meinungsvielfalt in das sonst so gleichförmige Geschehen. Von vielen Besuchern wurde der mutige Auftritt positiv aufgenommen.

Auch die Regionalgruppe West der Bundesvereinigung „Christen in der AfD“ unter der Leitung von Pfarrer Axel Bähren ließ es sich nicht nehmen, mit einem Pavillon auf dem Sonnenplatz mit 15 bis 21 Mitgliedern präsent zu sein.

Ihr Ziel war es, als Christen in der AfD (ChrAfD) Menschen zu stärken, um aus ihrem Glauben heraus Verantwortung für Familie und Gesellschaft zu übernehmen. Ein Schwerpunkt war das Thema: ‚Schutz des ungeborenen Lebens‘.

Es wurden Infoblätter an die Besucher verteilt und ein Büchertisch angeboten, so dass Besucher sich mit Material versorgen konnten.

BILD: Helmut Seifen (MdL), Axel und Volker Münz (MdB)

Gäste waren u. a.: Klaus Sydow (Sprecher der Regionalguppe ChrAfD Süd-West), Helmut Seifen (ehemaliger Landesvorsitzender AfD NRW) und Volker Münz, kirchenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion.

Ein Polizeiaufgebot der Stadt Dortmund und sechts Sicherheitskräfte der AfD wurden zur Sicherung des Infostandes eingesetzt.

Dadurch mussten 13 – 20 ultralinke „Antifas“ mit ihren Transparenten nach Aufforderung der Polizei, dass sie keine Versammlung angemeldet hätten, bald wieder vom Sonnenplatz abziehen.

Der Einspruch der Protestierer lautete: Frauen haben ein ‚Recht‘ auf Abtreibung – und sodann eine „Israelflagge“.

Die Christen in der AfD vertreten wie die AfD selbst mit dem ‚Schutz des ungeborenen Lebens‘ eine klare Position im Gegensatz zu Grünen und Linksparteien, die als Befürworter der Abtreibung eine deutliche Distanzierung der Amtskirchen verdienen würden.
Die AfD distanziert sich insgesamt von Antisemitismus und Antizionismus. 2018 gründete sich die Gruppe ‚Juden in der AfD‘ in Wiesbaden; sie nennt in ihrer Grundsatzerklärung hierfür vor allem zwei Auslöser: Zum einen eine „unkontrollierte Masseneinwanderung“ junger Männer aus islamischen Ländern mit einer „antisemitischen Sozialisation“ sowie die „Zerstörung der traditionellen, monogamen Familie“ durch Gender-Mainstreaming“ und „Frühsexualisierung“. Das Verhältnis zu Israel wird mit Blick auf die Bedrohung des jüdischen Staates durch den radikalen Islam erwähnt.
Volker Münz, der auch im Kirchengemeinderat und Bezirkssynodaler der evangelischen Kirche in Uhingen ist, kritisierte die politische Einseitigkeit und abwegige Angebote des Kirchentages wie z.B. „Vulven malen“ und „Gottes Segen in der Transition (Geschlechtsumwandlung) spürbar erleben“. Dergleichen sei einfach skandalös.

Pfarrer Bähren und seine Mitstreiter standen etlichen Besuchern in Glaubensfragen und auch Pressevertretern Rede und Antwort. Es berichteten in Bild und Ton u.a. der RBB, der SWR, die RN das IDEA-Spektrum, der epd (Evangelischer Pressedienst) und andere Medien.

Millionen AfD-Wähler/innen und tausende AfD-Mitglieder tragen in Deutschland den christlichen Glauben in den Gemeinden und die Kirchensteuern mit. Darum haben sie auch ein Recht darauf, von den Amtskirchen ihr wohlverdientes Podium auf Kirchenveranstaltungen zurück zu erhalten.

In diesem Sinne möchte ich mich dem Ausblick von Martin Schillervon der AfD in Münster schließen (siehe letztes Foto): Wenn sich die Kirchen auf ihre Kernaufgabe besinnen, nämlich die Botschaft Christi zu verkündigen, ihren Gläubigen Halt und Sinn vermitteln, ganz unabhängig von jeder politischen Einstellung, dann werden die Kirchen sich wieder füllen und wir Bürger zahlen auch gern unsere Kirchensteuer weiter.

Unser Gastautorin Gisela Hammerschmidt ist Mitglied bei den „Christen in der AfD“
https://charismatismus.wordpress.com/201...igten-praesenz/

von esther10 28.08.2019 00:31




Papst Franziskus begrüßt interreligiöses Komitee, umstrittenes Abu Dhabi-Dokument
Abu Dhabi , Katholisch , Kronprinz , Höhere Ausschuss , Heilig Sehen , Menschliche Brüderlichkeit Dokument , den Interreligiösen Dialog , Miguel Angel Ayuso Guixot , Franziskus , Vereinigte Arabische Emirate VAE , Vatikan

26. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat offiziell seine Anerkennung für die Schaffung eines Ausschusses zum Ausdruck gebracht, der für die Verbreitung der Grundsätze der Toleranz und der Zusammenarbeit zuständig ist, die durch das von ihm unterzeichnete Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben gefördert werden Abu Dhabi im vergangenen Februar mit dem Grand Imam der Al-Ahzar-Universität in Kairo, Ahmad el-Tayeb.

In einer schriftlichen Erklärung des Presseamtes des Heiligen Stuhls sprach Papst Franziskus von seiner Freude, nachdem er von der Initiative erfahren hatte, die letzte Woche von der Emirates News Agency veröffentlicht und später vom Vatikan bestätigt wurde. Zu der Zeit war unklar, welche Behörden das neue Komitee gegründet hatten, zu dem eine Reihe von muslimischen Würdenträgern, aber auch der zweite persönliche Sekretär des Papstes, Monsignore Yoannis Lahzi Gaid, und der Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, Bischof Miguel Ángel Ayuso, gehörten Guixot.

Bischof Ayuso Guixot gab dem Radio des Vatikans ein ausführliches Interview , um die Arbeit des neuen Komitees bekannt zu machen, das ebenfalls am Montag vom Presseamt ​​des Heiligen Stuhls veröffentlicht wurde. Dies ist ein Hinweis auf die Bedeutung, die der Veranstaltung beigemessen wird.


Die eigenen Worte von Papst Franziskus haben deutlich gemacht, dass das Komitee von den Vereinigten Arabischen Emiraten ins Leben gerufen wurde. Er bedankte sich für "das konkrete Engagement für die menschliche Brüderlichkeit" und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass ähnliche Initiativen in anderen Teilen der Welt entstehen könnten zu den Vatikanischen Nachrichten.

„Obwohl traurig, böse, Hass und Spaltung oft Nachrichten machen, gibt es ein verborgenes Meer von Güte, das wächst und uns auf Dialog, gegenseitiges Wissen und die Möglichkeit des Aufbaus hofft - zusammen mit den Anhängern anderer Religionen und allen Menschen und Frauen guten Willens - eine Welt der Brüderlichkeit und des Friedens “, sagte der Papst in seiner Erklärung.

Das heißt, er steht klar zu dem vollständigen Text, den Grundsätzen und Zielen des Dokuments von Abu Dhabi, das von gläubigen Katholiken häufig kritisiert wurde, weil sie behaupteten, eine „Vielfalt der Religionen“ sei „von Gott gewollt“, eine Aussage, die mit der katholischen Doktrin unvereinbar ist. Es heißt: "Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt, durch die er die Menschen geschaffen hat."

Kritiker sagen, dies liege darin, den katholischen Glauben und die Anbetung des Gottes der Offenbarung auf die gleiche Ebene zu stellen wie die Religionen, die den wahren Gott nicht verehren und ihn absichtlich ablehnen. Es widerspricht auch der Lehre, wonach es außerhalb der katholischen Kirche keine Erlösung gibt.

In einem Interview mit Vatican News ging Bischof Ayuso Guixot auf diese Kritik ein. Laut Interviewer Alessandro Gisotti vom Radio Vatican droht die Erklärung von Abu Dhabi auf diplomatische, aber unflexible Weise, in den Synkretismus zu verfallen :

"Ich respektiere zwar die Meinung derjenigen, die glauben, dass die Erklärung von Abu Dhabi auch in gutem Glauben in Synkretismus oder Relativismus verfällt, glaube aber, dass Angst der Feind Nummer eins des interreligiösen Dialogs ist", sagte er.

„Die katholische Kirche erinnert an den Wert ihrer eigenen Identität, den Mut zur Andersartigkeit und die Aufrichtigkeit der Absichten. Es geht nicht darum, einen Schmelztiegel zu schaffen, in dem alle Religionen als gleich gelten, sondern darum, dass alle Gläubigen, diejenigen, die Gott und alle Menschen guten Willens ohne religiöse Zugehörigkeit suchen, die gleiche Würde haben. Wir müssen uns daher verpflichten, dass Gott, der uns geschaffen hat, kein Grund zur Spaltung, sondern zur Einheit ist.

„Lasst uns uns dem Abenteuer öffnen, Gefährten auf dem Weg eines jeden Menschen zur Wahrheit zu werden. Die eigene Identität im "Mut des Andersseins" zu leben, ist die Schwelle, die uns die Kirche des Papstes Franziskus heute zu überschreiten bittet. Nur so kann die Treue zu Gott in Jesus zu einer neuen Geschichte werden, der Konstruktion einer Zivilisation des Bundes, die in Frieden und im Austausch von Geschenken den Reichtum der Unterschiede umfasst.

"Der Pluralismus und nicht nur der religiöse Pluralismus unserer Gesellschaften ist eine Realität, die uns dazu einlädt, über unsere Identität nachzudenken, ohne die es keinen authentischen interreligiösen Dialog gibt."

Das ist gelinde gesagt verwirrend, und der „Mut zur Andersartigkeit“ muss erst noch definiert werden. Was auch immer Bischof Ayuso Guixot über das Leben "der eigenen Identität" sagte, wird verwässert durch das nicht entschuldigende Weglassen der Tatsache, dass Katholiken glauben, die Wahrheit zu kennen, dank Jesus Christus, der sich der Menschheit als "Wahrheit, Weg und Leben" offenbart hat Sohn Gottes, der wahrhaft Gott und wahrhaft Mensch ist - eine Behauptung, die von Grund auf für einen muslimischen Gläubigen inakzeptabel ist, der seinen eigenen religiösen Ansichten treu bleibt.

Es war neben Jesus Christus selbst, der sagte, er habe das Schwert gebracht und nicht den Frieden, wie diese Welt ihn versteht.

Im Interview bezeichnete Ayuso Guixot die Schaffung des Obersten Ausschusses als "bedeutenden Akt" und fügte hinzu, dass sein Ziel darin bestehe, "für den Frieden in der Welt zu arbeiten, um sicherzustellen, dass zukünftige Generationen in einem Klima des gegenseitigen Respekts und des gesunden Zusammenlebens leben können". ist ein "wirklich edles Ziel".


„Ich bin dem Kronprinzen von Abu Dhabi, Seine Hoheit Scheich Mohamed bin Zayed Al Nahyan, dankbar, der Initiativen entwickelt hat, um die Ziele des Dokuments von Abu Dhabi in die Praxis umzusetzen. Ich bin auch Papst Franziskus und dem Großimam von Al-Azhar dankbar, weil sie mit ihren Worten und ihrem Zeugnis das ermöglicht haben, was der Kronprinz in der Präsentation dieses Hohen Ausschusses gesagt hat “, erklärte der Präsident des Päpstlichen Rates für interreligiöse Dokumente .

Ayuso Guixot dankte Papst Franziskus dafür, dass er Menschen guten Willens aufgerufen hatte, „Brüderlichkeit, Frieden und Koexistenz“ zu fördern.

„Vergessen wir nicht, dass diese drei Elemente unerlässlich sind, wenn wir die Wunden unserer Welt wirklich heilen wollen. Sie sind das ABC unserer Zukunft “, sagte er. Eine seltsame Aussage, denn die Wunden unserer Welt sind die der Erbsünde und der Revolte gegen den wahren Gott, und diese Wunden werden nur durch das erlösende Opfer unseres Herrn geheilt.

Dies schließt das Streben der Menschen nach gegenseitigem Verständnis und nach Abwesenheit destruktiver Gewalt gegenüber ihren Nachbarn auf menschlicher Ebene nicht aus, aber die Geschichte hat gezeigt, wie fragil diese Bestrebungen sind, wenn sie nicht in Wahrheit begründet sind.

Ayuso Guixot ging auf weitere Details ein, was die Dinge nicht klarer machte. „Viele haben an dem Projekt der Erklärung mitgewirkt, das meiner Meinung nach, wie Papst Franziskus sagen würde, an das Bild eines Polyeders erinnert. Ich halte es in seinen vielen Aspekten für ein umfassendes Dokument “, sagte Ayuso Guixot.

Der Bischof glaubt, dass das Dokument von Abu Dhabi ein "globaler Appell an die" Zivilisation der Liebe "ist, der sich gegen diejenigen richtet, die einen Zusammenprall der Zivilisationen wollen!", Sagte er. Er fügte hinzu: „Gebet, Dialog, Respekt und Solidarität sind die einzigen siegreichen Waffen gegen Terrorismus, Fundamentalismus und alle Arten von Krieg und Gewalt. Und sie sind Waffen, die Teil des spirituellen Arsenals aller Religionen sind. “

Solche Aussagen entspringen einer zutiefst irenischen Analyse des Islam - um nur jene Religion zu nennen -, die in ihren Grundlagentexten und ihrer Geschichte Gewalt fördert, um insbesondere Christen und Juden Glauben aufzuzwingen.

„Die Erklärung stammt aus dem islamisch-christlichen Dialog im Rahmen einer globalen Konferenz über die Bruderschaft der Menschen. Und in diesem globalen Kontext wird die Botschaft der Erklärung in der ganzen Welt als ‚neues 'Fenster verbreitet, das sich im Kontext des Geistes von Assisi öffnet“, erklärte er. "Folglich ist diese universelle Botschaft der Brüderlichkeit, des Friedens und des gemeinsamen Zusammenlebens jenseits von wem, wo und wann für alle Gläubigen aller Religionen und für alle Menschen guten Willens inklusiv und teilbar."

In einem weiteren Teil des Interviews ermutigte Bischof Ayuso Guixot Initiativen an der Basis, die sich insbesondere an junge Menschen an Schulen und Universitäten richteten, die Erklärung von Abu Dhabi bekannt zu machen und ihre Werte der „Brüderlichkeit“ umzusetzen.

Auf Anregung des Interviewers drückte der Bischof seine Wertschätzung für das interreligiöse Treffen zwischen christlichen und muslimischen Jugendlichen aus, das am vergangenen Wochenende in Taizé stattfand, der protestantischen Gemeinde in Frankreich, die viele katholische Denker und Führer zutiefst beeinflusst hat.

Ayuso Guixot nannte es „eine schöne Initiative, die zu den zahlreichen bereits umgesetzten Initiativen, die sich von unten weiterentwickeln, beiträgt und zeigt, dass die Erklärung von Abu Dhabi sowohl vom Papst als auch vom Großen Imam als gemeinsame Verpflichtung unterzeichnet wurde seine vielen Inhalte können implementiert werden. Die Veranstaltung in Taizé bildet junge Menschen aus, aber wir müssen auch darüber nachdenken, Pädagogen und religiöse Führer auszubilden, denn wie beim letzten Treffen in Rimini zum Ausdruck gebracht, wird die Zukunft religiös sein. “

Auf dem interreligiösen Treffen in Taizé wurden Christen - einschließlich Katholiken - und Muslime eingeladen, die Traditionen und Gebete des jeweils anderen zu entdecken. Von der lokalen Presse veröffentlichte Fotos zeigen junge christliche Mädchen, die ihre Schuhe ausziehen und ihre Köpfe bedecken, um muslimischen Mädchen zu folgen, die in einem für sie bestimmten Raum beten, und christliche Jugendliche gesellen sich zu muslimischen Männern, um einer Predigt des lokalen Imams zuzuhören.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-dhabi-document

von esther10 28.08.2019 00:28




Die große kosmologische Lüge
Von JA JA NEIN NEIN -08/06/2019

Im traditionellen oder ganzheitlichen katholischen Bereich gibt es mehrere historische Erklärungen zur Behauptung der Moderne. Alles offensichtlich sehr interessant für diejenigen, die darüber informieren möchten, wie der gegenwärtige kirchliche Niedergang möglich war. Um ehrlich zu sein, sind historische Rekonstruktionen, obwohl sie exakt sind, für diejenigen, die die Gründe für etwas wissen wollen, immer unbefriedigend. In der Tat, obwohl es notwendig ist, die historische Entwicklung dieser schrecklichen Pest zu kennen, hat die gleiche Geschichte dieser Entwicklung wie auch jede andere Geschichte aufgrund ihres Wesens die besondere Eigenschaft, nicht schlüssig zu sein. Die Geschichte kann nur mitteilen, dass Ticio so etwas getan oder gesagt hat, aber warum er gekommen ist, um es zu tun und es zu sagen, weiß die Geschichte es nicht.

Die Beschwerde ist bekannt, dass das Problem die protestantische Exegese der Heiligen Schrift sein würde, die die katholische Umwelt mit der Theorie der Geschichte der Nachrichtenredaktionen infiziert hätte. Das heißt, es ist bekannt, dass die Krankheit der Moderne im Allgemeinen dem marxistischen abgeleiteten Historismus zugeschrieben wird. Die Diagnose ist unbestreitbar zutreffend, aber wenn das Problem nur Historismus wäre, wäre es ein rein theoretisches Problem, das zum Beispiel dadurch beantwortet wird, dass, wenn alles wird und sich ändert, das historistische Denken auch wird und sich ändert, so dass Am Ende wird die Geschichte der Nachrichtenredaktionen, die auch zu ihr wird, zu einer sich ändernden Meinung, wie alle Meinungen, die dieselbe Geschichte überblicken wird. Historisches Denken verbindet sich nicht mit einer Wahrheit, es ist Glaube;

Es ist daher offensichtlich, dass, wenn das Problem "redaktionelle Geschichte" ein rein theoretisches Problem wäre, es keinen Ort gefunden hätte, an dem es so energisch Wurzeln schlagen könnte. Aber ein fruchtbarer Boden fand es (unangenehm zu sagen, innerhalb der Kirche selbst). Und das Terrain, in dem alle theoretischen Probleme, die dazu bestimmt sind, zu wachsen und Riesen zu werden, Wurzeln schlagen, sind die Fakten. Richtig, vermutet oder eingebildet, die Tatsachen geben den Menschen den Sinn für das Konkrete, weil sie davon überzeugen, in ihnen die solide Realität des Lebens zu sehen. Daher ist die Bestätigung einer Theorie nur auf der Grundlage einer Tatsache möglich, die Tatsache ist das, was sie für Männer wirklich glaubwürdig macht. Nun, diese konkrete und reale Tatsache auf der Grundlage der Moderne, soweit ich weiß, Nur Mr. Crombette prangert es in seinem Buch "Galileo Aveva Torto oder Ragione?" An. Alle anderen auf dem Gebiet der traditionellen und integralen Katholiken meiden es und behandeln es nicht. Und der Grund oder sollte überhaupt überraschen, da sich in dieser Hinsicht leider nicht nur die Modernisten, sondern auch die integralen Katholiken einig sind, ab dem Moment, in dem die Kirche dies ab dem 11. September 1822 erkannte, indem sie es aufnahm Indizieren Sie das Buch von Galileo. Und diese Tatsache ist, wie bereits verstanden, die heliozentrische Theorie, die notorisch im Widerspruch zu dem steht, was die Heilige Schrift und die gesamte Tradition der Kirche zumindest bis zu diesem Zeitpunkt behaupten. Es muss gesagt werden, dass, wenn der Heliozentrismus wahr wäre, weil Pius VII ihn legitimiert und aus dem Index entfernt hat, es unmöglich wäre, nicht nur den Modernismus, sondern auch den integralen Katholizismus zu verstehen. denn ohne die Grundlage der Heiligen Schrift und der Tradition ist es der integrale Katholik, der in diesen blinden und irrationalen Fideismus gerät, der immer von der Kirche verurteilt wird. Tatsächlich sollte nicht geschwiegen werden, dass Pius VII. - der Papst - durch Herausnahme des "Dialogs über die zwei höchsten Systeme der Welt" aus dem Index zugibt, dass die Bibel falsch ist, und dass sie in einem wesentlichen Punkt wie der Kosmologie falsch ist. Was hindert Sie daran, sich auch an einem anderen Ort zu irren? Zum Beispiel in Fide et Moribus? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch? Pius VII. - der Papst - räumt ein, dass die Bibel falsch ist, wenn er den "Dialog über die beiden höchsten Systeme der Welt" aus dem Index herausnimmt, und zwar in einem wesentlichen Punkt wie der Kosmologie. Was hindert Sie daran, sich auch an einem anderen Ort zu irren? Zum Beispiel in Fide et Moribus? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch? Pius VII. - der Papst - räumt ein, dass die Bibel falsch ist, wenn er den "Dialog über die beiden höchsten Systeme der Welt" aus dem Index herausnimmt, und zwar in einem wesentlichen Punkt wie der Kosmologie. Was hindert Sie daran, sich auch an einem anderen Ort zu irren? Zum Beispiel in Fide et Moribus? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch? zum beispiel? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch? zum beispiel? Was verbietet es, göttlich inspiriert zu werden? Wenn der Heliozentrismus von der Kirche selbst als wahr erkannt wird und die Heiligen Schriften und Traditionen falsch sind, wo sind dann die Urheber einer neuen Kirche, dh die Modernisten, falsch?

Deshalb streicht Pius VII. Am 11.9.1822 das Buch Galilei aus dem Index. Und das, sei gewarnt, obwohl die heliozentrische Theorie keine experimentellen Beweise besitzt. Wenn Sie diesen experimentellen Test im Jahre 1887 haben und er wird nicht zugunsten des Heliozentrismus fallen, wird die imaginäre moderne Kosmologie beginnen. Die sogenannte Wissenschaft wird alles erfinden, um nicht den einzigen sicheren Abschluß des Experiments mit dem Michelson-Morley-Interferometer von 1887 zuzulassen, das heißt, daß die Erde nicht um die Sonne kreist. Aber in der Zwischenzeit, im Jahr 1822, ohne irgendwelche experimentellen Beweise dafür oder dagegen, gab es angeblich den enormen Druck der öffentlichen Meinung, Papst Chiaramonti dazu zu bewegen, das Buch Galileo aus dem Index zu streichen. Das heißt: 10.000 Maurer von damals 22 Millionen Italienern glauben an das heliozentrische System. Weniger als 1% Aber die 10.000 haben Zeitungen, Bücher, Schulen und Lehrstühle, während die 22 Millionen wenig oder gar nichts zählen und fast alle Analphabeten sind. Was dies bedeutet, wird Pater Matiussi gut verstehen, wenn er den Minderwertigkeitskomplex der katholischen Hierarchie gegenüber der "Kultur" des Jahrhunderts und seine Angst vor Marginalisierung anprangert. Nun, dieser Minderwertigkeitskomplex hat genau hier seinen Anfang, aus dem Fall Galileo. Es ist unwichtig, dass im Evangelium des heiligen Johannes der Apostel Jesus sagt, dass das Jahrhundert den Geist der Wahrheit nicht kennt und dass er ihm nicht einmal gesandt wird (Joh 14, 16-17). Und es ist noch wichtiger, dass die "wissenschaftliche Kultur" niemals einen einzigen experimentellen Beweis für ihre phantasievollen kosmologischen Behauptungen erbracht hat. Nicht nur; Es hat sogar die ungünstigen gefälscht. Der sogenannte Mediendruck von 10.000 Männern von 22 Millionen reicht aus, um dem kulturellen Bösewicht des Jahrhunderts nachzugeben und die Heilige Schrift anzuzweifeln. Offensichtlich geschieht dies, nachdem die Hierarchie mit dem Rücken zu den "unwissenden" Menschen und ihrem Glauben die Heiligen Schriften und Traditionen zu einer kulturellen Basis gemacht hat, die unaufhaltsam von neuem (falschem) Wissen übertroffen wird. Hier findet der Historismus der "Geschichte der Nachrichtenredaktionen" seine substanziellste Nahrung. Die Bibel ist falsch, wird gedacht. Er irrt sich ohne irreführende Bosheit, sondern einfach, weil es zu einer anderen historischen Zeit gehört, in der bestimmte Kenntnisse noch nicht ausreichend entwickelt waren. Und genau diese Überzeugung beginnt die Ökumene. Der Modernist, der jetzt überzeugt ist, dass gezeigt wurde, dass die Heiligen Schriften durch die falsche moderne Kosmologie unzuverlässig sind, hat das Gefühl von Gott und möchte sogar gegen und trotz der Heiligen Schriften "existieren". Es stimmt daher mit all denen überein, die "wollen", dass Gott existiert: Muslime, Juden, Buddhisten, Hinduisten, Animisten usw., die offensichtlich davon überzeugt sind, dass auch andere Gläubige nicht mehr an ihre "heiligen Bücher" glauben. genau so glaubt er nicht an seine. Wenn daher die Bibel falsch ist, ohne jeden Fehler, offensichtlich, Zumindest begrabe bitte freundlich mit dem Heiligen Pius IX. auch den achtzigsten Satz seines Lehrplans. Somit ist die Hierarchie davon überzeugt, dass die Zeit gekommen ist, sich dem Jahrhundert zu öffnen, trotz des Wortes desjenigen, der es überwunden hat. Und in Anbetracht des Jahrhunderts ist es an ihm, den traditionellen Glauben der Analphabeten mit Schande zu betrachten. Die Hierarchie öffnet sich dem Jahrhundert sicherlich mit vorsichtiger Vorsicht (am Anfang), trinkt aber mit Sicherheit alle Scherze der modernen Kosmologie mit der frommen Naivität des Neophyten. Noch heute, zwei Jahrhunderte nach der Rehabilitation von Galileo, ignoriert die Hierarchie stillschweigend und zeigt nichts über die berüchtigte kosmologische Lüge, die in der Lodge erfunden wurde und die den Menschen zu einem verlorenen Wesen am Rande des Kosmos macht. Es ist erstaunlich: Wir haben Jesus, der die ganze Heilige Schrift bestätigt und sagt, dass sie nicht aufgehoben werden kann (Joh 10,35). Wir haben die Hilfe des Heiligen Geistes, der uns zur ganzen Wahrheit führt. Wir haben den Einen, der die Welt überwunden hat. Wir haben die Intelligenz der Päpste wie Urban VIII von Theologen wie San Roberto Belarmino, aber dies ist nicht genug für die Hierarchie. Es ist notwendig, die Lügen des Jahrhunderts zu trinken und sie den Menschen beizubringen. Mit einem Wort: Man muss sich vom katholischen Analphabetismus in Lourdes und Fatima befreien, um die Lügen zu trinken, die die Protestanten getrunken haben. Leider scheint die katholische Kirche vor allem im letzten Jahrhundert vergessen zu haben, dass die alte Schlange nicht nur von Anfang an ermordet wurde, sondern vor allem auch der Vater von Lügen ist. Mit dieser Lüge hat er seine Korruptionsarbeit begonnen:

Die große Lüge

Aus einer Rede von Albert Einstein, die am 14.12.1922 an der Universität von Kyoto in Japan gehalten wurde, wissen wir, auf welcher wissenschaftlichen Grundlage die heliozentrische Theorie basiert. Das sagt das größte Genie des 20. Jahrhunderts zu einem Publikum, das mit Sicherheit kein Analphabet ist:

"Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass die Bewegung der Erde durch kein optisches Experiment sichtbar gemacht werden kann, obwohl sich die Erde um die Sonne dreht ."

Das, was für uns Analphabeten übersetzt wurde, bedeutet genau das: Obwohl es unmöglich ist zu beweisen, dass sich die Erde um die Sonne dreht, dreht sie sich dennoch. Die rigorose galiläische Wissenschaftsmethode setzt daher voraus, was sie beweisen muss, und beweist, indem sie sich an die gleichen Worte von Einstein hält, was sogar unmöglich zu beweisen ist, nämlich Heliozentrismus. Aber warum kommt Einstein zu einer solchen Aussage? Einfach, weil Sie das Ergebnis mit dem Michelson- und Morley-Interferometer nicht akzeptieren können, das die Bewegung der Erde um die Sonne nicht erfasst. Daher muss für Einstein und die moderne Kosmologie die Erde dies tun , obwohl sie sich nicht um die Sonne dreht(Ansonsten hatte Urban VIII recht und Galileo hatte sich geirrt). Sicher, richtig? Das Experiment mit dem Michelson- und Morley-Interferometer ist nicht zulässig, da dann die Heilige Schrift und die katholische Tradition nicht falsch wären, solange sie dies tun müssen . Dies ist die Welt, für die die katholische Hierarchie die Heilige Kirche Gottes öffnen, mit ihm in Dialog treten und lange vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil und dem Gaudium et Spes zugelassen werden wollte.

Aber gehen wir zu den Fakten. Es erzählt die wissenschaftliche Geschichte, dass der in die USA ausgewanderte deutsche Jude Albert Abraham Michelson (1852 - 1931) nach Beweisen für die Existenz des lumniferen Äthers suchte. das heißt, eine für die Augen unsichtbare physikalische Materie, die nach bestimmten Entdeckungen des Elektromagnetismus das Licht hätte verbreiten können, da das Vakuum in der Natur nicht existiert. Zu diesem Zweck baute er eine experimentelle Maschine namens Interferometer, die bis heute in Gebrauch ist und ihm den Nobelpreis von 1907 einbrachte. Die wissenschaftliche Geschichte besagt, dass er nach dem Äther suchte, um die Bewegung der Erde um die Sonne auszunutzen, deren theoretische Geschwindigkeit in berechnet wurde Basierend auf der Länge der Erdumlaufbahn und der Zeit, die für deren Durchführung benötigt wird (ein Jahr), müssen es notwendigerweise 30 km pro Sekunde sein. Schweigend ist, dass er über etwas anderes gestolpert ist. In der Starthypothese wurde angenommen, dass die Geschwindigkeit der Erdverschiebung um die Sonne einen Ätherwind mit der gleichen Geschwindigkeit von 30 km / s, jedoch entgegen der Erdbewegung, verursacht. Michelsons Idee war es, einen Lichtstrahl in zwei Teile zu teilen und ihn in zwei verschiedene Richtungen zu projizieren. eine in der Richtung der angenommenen Bewegung der Erde und die andere in der Richtung senkrecht dazu, um sie später mittels einer komplizierten Brechung von Spiegeln im letzten Abschnitt zu sammeln, der zu der am Ende des Interferometers angeordneten fotografischen Platte führt. Obwohl die Entfernung, die die beiden Lichtstrahlen zurücklegen, gleich ist, sollten sie unter Ausnutzung der vermuteten Erdbewegung zu unterschiedlichen Zeiten den jeweiligen Weg zurückgelegt haben. Und genau der als Interferenzstreifen bezeichnete zeitliche Abstand zwischen den beiden Lichtstrahlen bei der Ankunft, der theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet wird, sollte die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Der sogenannte Interferenzstreifen, der theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet wird, sollte die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Der sogenannte Interferenzstreifen, der theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet wird, sollte die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet, sollte es die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. theoretisch auf der Grundlage von 30 km / s berechnet, sollte es die Existenz des Äthers beweisen oder leugnen. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Das Ergebnis des Experiments war, dass das theoretisch erwartete Intervall nicht existierte. Eine Ätherbewegung existierte effektiv, aber nicht 30 km pro Sekunde, sondern viel kleiner. Die Überraschung war, dass diese Geschwindigkeit von 30 km / s nie erkannt wurde. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand. Trotz einer beachtlichen Anzahl von Versuchen im 6-Jahres-Bogen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten, die den vermuteten Positionen der Erde in ihrer angeblichen Umlaufbahn um die Sonne entsprachen, war das Ergebnis immer dasselbe. Die Geschwindigkeit der Übersetzung der Erde wurde nie gefunden, während Michelson mit Gale 1925 in Chicago die Geschwindigkeit der Rotation fand.

Die Ad-hoc-Hypothese

Hast du alles gelöst? War Galileo falsch und die Kirche hatte Recht? Niemals! Dann begann eine Manipulationsarbeit, die trotz des Medienrummels weiterhin versucht, auf immer unsichereren Beinen zu stehen. Der niederländische Physiker Hendrik Antoon Lorentz (1853-1928) begann mit den Transformationsgleichungen, bei denen angenommen wurde, dass sich das physikalische Material des Experiments, dh die Metallstruktur des Interferometers, gegen den Ätherwind physisch zusammengezogen und verkürzt hatte. offensichtlich gerade genug, um das Experiment für null zu erklären, dh = 0, während Null dies nicht war. Das Zeitintervall zwischen den beiden Lichtstrahlen, dh dem Interferenzstreifen, war so klein, dass Lorentz es für angebracht hielt, es auf = 0 zu reduzieren, obwohl dies bei = 0 nicht der Fall war. Dies aus einem Grund, den die Wissenschaft niemals eingestehen wird: Da null = 0 das Ergebnis des Michelson- und Morley-Experiments ist, kann das Interferometer möglicherweise außer Betrieb gesetzt werden, da es nicht in der Lage ist, die Bewegung der Erde um die Sonne zu messen. Daher sollte die Bewegung der Erde um die Sonne mit einer Geschwindigkeit von 30 km / s nicht im Geringsten in Frage gestellt werden, gerade weil die durch den Ätherwind hervorgerufene imaginäre Kontraktion der Instrumente sie in keiner Weise erfassen konnte. Hier ist der Trick. Nur wenn das Ergebnis des Experiments Null = 0 gewesen wäre, hätte es das Experiment von Michelson und Morley ungültig machen können. Aber null = 0 war nicht. Die Erde bewegte sich, aber nicht um die Sonne. 1925 demonstrierte Dayton Miller es auch (1866-1941), aber Einstein ignorierte es absichtlich, weil seine Relativitätstheorie geleugnet wurde. Es wird argumentiert, dass Lorentz 'Transformationsgleichungen nur ein unbestreitbares Ziel hatten: die Gültigkeit des Experiments zu annullieren, so dass die Bewegung der Erde um die Sonne nicht ein für alle Mal, sondern nur relativ zur Sonne absolut geleugnet wurde Unmöglichkeit der Messung aufgrund eines Referenzrahmens, der so genannten Trägheit, dh in Bewegung. Die Argumentation kann einfach so zusammengefasst werden. Überprüfung: Das Interferometer erkennt nicht die Bewegung der Erde um die Sonne. Frage: dreht sich die Erde nicht um die Sonne? Antwort von Lorentz: Nein, im Gegenteil, der Ätherwind drückt die Messinstrumente zusammen und die Erde kreist mit 30 km / s um die Sonne. Aber um eine solche Erklärung zu unterstützen, die die Gültigkeit des Experiments leugnet, Das Ergebnis von = 0 muss eingegeben werden. Jedes andere Ergebnis, Nr. = 0, kann niemals für die Ex-post-Erklärung der physischen Kontraktion der Instrumente angegeben werden, da das Ergebnis vorliegt. Und wenn es ein Ergebnis gibt, gibt es eine Maßnahme, und die Maßnahme kann nur willkürlich abgelehnt werden. Dies erklärt Einsteins Aussage in Kyioto. Brachte das Interferometer mit einem Ergebnis von 0 zum Schweigen, sodass die Erde auf magische Weise genau so um die Sonne kehrt, wie sie sich vor dem Experiment vorgestellt hatte, und trotz des Ergebnisses (und hier lasse ich den Leser beurteilen, ob Wissenschaft wirklich unter der Macht des Bösen steht oder nicht) ). Wie kann es tatsächlich einen trägen (sich bewegenden) Referenzrahmen geben, der das Ergebnis des Experiments annulliert, wenn das Experiment es selbst ablehnt und uns ein genaues Ergebnis und damit ein absolutes Bild liefert? in denen bewegt sich die erde aber nicht um die sonne? Wunder der galiläischen Wissenschaft, die bekanntlich auf durch physikalische Experimente streng überprüften Hypothesen beruht. Wenn der Versuch nicht das Ergebnis der Hypothese liefert, wird das Ergebnis des Versuchs geändert. Einfach, richtig? Das heißt, eine Strafe wird erfunden, um das Spiel zu binden. Ein Beweis dafür ist, dass die heutige Wissenschaft mit einem wahrhaft beneidenswerten Bronzegesicht argumentiert, dass die Frage, ob sich eines um das andere dreht, die Erde oder die Sonne, bedeutungslos wäre. Er sagt dies, nachdem er die katholische Kirche im Fall Galileo drei Jahrhunderte lang geschlachtet hat, und sagt, um nicht zuzugeben, das Match verloren zu haben. Eigentlich sind heute die Konsequenzen bezahlt. Die seltenen intellektuell ehrlichen Physiker wissen genau, dass das Experiment von 1887 nicht ungültig ist. aus dem einfachen Grund, dass es nicht null = 0 war; und sie lehnen die Relativitätstheorie ab, weil sie genau auf dieser = 0 von Lorentz ihre vorgetäuschte und nicht existierende Kosmologie gründet. Aber auch dann gab es keine Zweifel und Fragen dieser Art, zum Beispiel: Warum hörte die Kontraktion der Instrumente nur bis zu einem gewissen Grad auf, was für ein Zufall, um das Ergebnis des Experiments für nichtig zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. Aber auch dann gab es keine Zweifel und Fragen dieser Art, zum Beispiel: Warum hörte die Kontraktion der Instrumente nur bis zu einem gewissen Grad auf, was für ein Zufall, um das Ergebnis des Experiments für nichtig zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. Aber auch dann gab es keine Zweifel und Fragen dieser Art, zum Beispiel: Warum hörte die Kontraktion der Instrumente nur bis zu einem gewissen Grad auf, was für ein Zufall, um das Ergebnis des Experiments für nichtig zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. das Ergebnis des Experiments für null zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. das Ergebnis des Experiments für null zu erklären? Und warum wurde die Kontraktion, die die physischen Materialien des Experiments durch den Ätherwind erlitten hatten, nicht auch durch den Lichtstrahl beeinträchtigt, der aus Photonen zusammengesetzt ist und auch ein physischer, materieller Körper ist? Die Antworten müssen noch kommen. Offensichtlich. Die Ad-hoc-Hypothese reicht nicht aus .

Wir sind an diesem Punkt, als der dunkle Angestellte des Berner Patentamts am Horizont der Geschichte auftaucht. Das größte Genie des 20. Jahrhunderts. Albert Einstein (1879 - 1955) hatte die großartige Idee. Lorentz 'nachträgliche Begründung für das Experiment nach Michelson und Morley war nicht zufriedenstellend. Er äußerte Kritik, Misstrauen und Lachen. Sicherlich war eine große Anstrengung erforderlich, um die Kontraktion der Instrumente aufgrund des Ätherwinds zu verringern, wenn noch nie jemand einen Zug oder ein Auto gesehen hat, der bzw. das sich durch die Geschwindigkeit verkürzt, und insbesondere zu wissen, dass der vom Interferometer gemessene Ätherwind minimal war . Daher das Erfordernis einer Theorie, die a priori ungültig machtdas Ergebnis des Experiments ein für alle Mal, indem es vor jeder möglichen Messung, das heißt für immer, auf = 0 reduziert wird. Da der Ätherwind zeigte, dass die Erde nicht um die Sonne kreist, überlegte Einstein, den Äther auf einen Schlag zu entfernen und kündigte als zweites Postulat seiner Relativitätstheorie an, dass sich Licht im Vakuum in alle Richtungen ausbreitet die gleiche Geschwindigkeit von 300.000 km pro Sekunde, unabhängig von der Bewegung des Betrachters. Daraus folgt natürlich, dass Michelsons zwei Lichtstrahlen, die sich unabhängig von der Bewegung des Betrachters immer mit der gleichen Geschwindigkeit im Vakuum fortbewegen, verpflichtet wären, nach der Relativitätstheorie immer zur gleichen Zeit zu gelangen Interferometer-Fotoblatt mit einem Ergebnis von = 0, definitiv und a priori, Das hätte jede andere Messung überflüssig gemacht oder die Bewegung der Erde um die Sonne mit einer Geschwindigkeit von 30 km / s sichergestellt, die vom Interferometer nie erfasst wurde. Michelsons Ergebnis ist jedoch nicht = 0. Wir beginnen von vorne: obwohl das Ergebnis des Interferometers nicht = 0 ist, weil sich die Erde bewegt, aber nicht um die Sonne,siehe, es muss = 0 sein. Aus welchem ​​grund Weil die von Gaudium und Spes so geliebte Welt nur auf diese Weise lügt, indem sie der Macht des Bösen völlig unterworfen ist (1 Joh 5,19). Nur der Teufel macht die Töpfe, aber nicht die Deckel. Das zweite Postulat der Relativitätstheorie gibt ohnehin Probleme, weil es die Prinzipien der klassischen Physik leugnet und Sagnacs Experiment dies zweifelsfrei beweist. Die Theorie der speziellen Relativitätstheorie ist 1905, die allgemeine von 1915, aber bereits 1913 hatte Sagnac mit einem Laborexperiment gezeigt, dass das zweite große Postulat der Nichtvariation der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum einfach falsch ist. Der französische Physiker Georges Sagnac (1869 - 1928) baute 1913 ein Laborinterferometer nach Michelsons Vorbild, aber nicht nur basierend auf der vermeintlichen Bewegung der Erde, sondern auch auf einer Scheibe, die sich zweimal pro Sekunde auf sich selbst drehte. Und er entdeckte, dass der Lichtstrahl, der gegen die Drehung der Scheibe projiziert wurde, vor demjenigen ankommt, der der Drehung folgt. Sagnacs Ergebnis war nicht = 0. Wer kann das Experiment wiederholen und es beweisen? Daher werden Michelson und der Äther bestätigt, während das geniale Postulat der Relativitätstheorie geleugnet wird. Wer ist erstaunt Aber wie könnte die Lichtgeschwindigkeit unveränderlich sein, wenn nach der Relativitätstheorie alle Referenzrahmen mobil sind und es keinen gibt, der unveränderlich ist? Wenn sich das Licht auch unabhängig von der Bewegung des Betrachters immer mit der gleichen Geschwindigkeit fortbewegt, muss es unbedingt in einem nicht trägen Bezugssystem gemessen werden. In der Relativitätstheorie existiert jedoch kein nicht-inertialer Bezugsrahmen. Wenn es existieren würde, würde Michelsons Ergebnis von 1887 bestätigt werden. Aber genau um dieses Ergebnis als absolut zu leugnen, unterstützt diese Theorie die Relativitätstheorie jeder Bewegung. Und weil es leugnet, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, eine absolute Bewegung wie die von Michelson und Morley im Jahr 1887 zu messen (weil sie nicht passt), lautet die Frage: Wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt, woher kennen wir diese Geschwindigkeit? Ist das Licht immer dasselbe? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)? Aber genau um dieses Ergebnis als absolut zu leugnen, unterstützt diese Theorie die Relativitätstheorie jeder Bewegung. Und weil es leugnet, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, eine absolute Bewegung wie die von Michelson und Morley im Jahr 1887 zu messen (weil sie nicht passt), lautet die Frage: Wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt, woher kennen wir diese Geschwindigkeit? Ist das Licht immer dasselbe? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)? Aber genau um dieses Ergebnis als absolut zu leugnen, unterstützt diese Theorie die Relativitätstheorie jeder Bewegung. Und weil es leugnet, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, eine absolute Bewegung wie die von Michelson und Morley im Jahr 1887 zu messen (weil sie nicht passt), lautet die Frage: Wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt, woher kennen wir diese Geschwindigkeit? Ist das Licht immer dasselbe? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)? Woher wissen wir, dass die Lichtgeschwindigkeit immer gleich ist, wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)? Woher wissen wir, dass die Lichtgeschwindigkeit immer gleich ist, wenn es keinen nicht-trägen Referenzrahmen gibt? In welchem ​​Referenzrahmen haben wir die Lichtgeschwindigkeit gemessen, wenn alle Referenzrahmen träge sind (sich bewegen)?

Der Widerspruch

Nun, es ist klar, dass es einen absoluten Bezug geben muss - eine feste Grundlage, um die Relativitätstheorie der Bewegung zu bekräftigen. Wenn der Referenzrahmen träge ist (sich bewegt), können wir nur wissen, ob es einen absoluten Bezug gibt; Wenn im Gegenteil die Referenz wiederum relativ wäre, dh in Bewegung wäre und nicht wüsste, wo man uns unterstützen könnte, würden wir in eine unendliche Rückkehr verfallen, in der es keine Wissenschaft gibt, wie Aristoteles bereits lehrte. Es wäre, als würde man vom Fenster aus beurteilen, welcher Zug fährt, ob unser, der andere oder beide. Daher muss es eine feste Grundlage geben, um zu behaupten, dass alles in der Bewegung relativ ist. Aber in der Relativitätstheorie kann diese absolute Referenz - die feste Grundlage - nicht das Ergebnis des Michelson-Experiments sein, weil sie offensichtlich der Heiligen Schrift einen Grund geben würde; deshalb Die absolute Referenz, auf deren Basis sich jeder Referenzrahmen bewegt, wird auf Licht übertragen. Was nicht den geringsten Sinn ergibt, denn wer nach Einsteins Theorie seine Geschwindigkeit misst, lebt in einem trägen Rahmen, in Bewegung. Der Beobachter, genauer gesagt der Wissenschaftler, ruht sich nicht aus, denn ansonsten sollte er das Ergebnis des Interferometers akzeptieren und akzeptiert es nicht. Woher wissen Sie also, dass das Licht unabhängig von der Bewegung des Betrachters immer mit 300.000 km / s im Vakuum läuft? Genauer gesagt: Wenn der sogenannte Wissenschaftler nicht weiß, welcher Zug fährt, und heute von den Lehrstühlen der Universität sagt, dass es keinen Grund gibt, nachzufragen, woher weiß er, dass das Licht bis 300 reicht? 000 km / s? Es ist klar und offensichtlich, dass Sie es nur in einer absoluten Referenzkarte erkennen können. Ein absolutes Bezugsdiagramm wird jedoch von der Relativitätstheorie geleugnet, da Urban VIII nicht begründet wurde. Und hier entsteht das unlösbare Problem. Wenn die Lichtgeschwindigkeit absolut ist, wird sie notwendigerweise auf der Basis eines nicht trägen (sich nicht bewegenden) Referenzrahmens gemessen; das heißt, in einem Bezugsrahmen, den es für die Relativitätstheorie nicht geben sollte (da das Vorhandensein hartnäckig beweisen würde, dass die Erde nicht um die Sonne kreist). Indem die Relativitätstheorie den absoluten Wert der Lichtgeschwindigkeit in einem trägen Bezugssystem bestätigt, bestätigt sie einen Widerspruch, das heißt das Unmögliche. Denn wenn der Wert der Lichtgeschwindigkeit absolut ist, auch die Referenzkarte ist; Wenn stattdessen der Bezugsrahmen inert ist, kann der Wert der Lichtgeschwindigkeit nur relativ zur Bewegung absolut sein. Daher muss gesagt werden, dass, wenn der sogenannte Wissenschaftler den absoluten Wert der Lichtgeschwindigkeit erfasst, dies bedeutet, dass sein Referenzrahmen absolut ist; und wenn es absolut ist, dann ist das Ergebnis des Interferometers absolut und widerspricht der Behauptung, dass derselbe Referenzrahmen gleichzeitig absolut (für einen) und relativ (für einen anderen) ist. Die Erde ist in Wirklichkeit nur eine. Wenn Sie jedoch darauf bestehen, einen widersprüchlichen Bezugsrahmen zu behaupten, dann will und beabsichtigt die Relativitätstheorie genau dies: dass das Bild nur für das Ergebnis des Interferometers inert ist, um es aufzuheben, und nicht für die Lichtgeschwindigkeit. Es ist klar, dass hier ist die sogenannte Neutralität der Wissenschaft nichts als Hybris. Es ist hybris, weil eine Theorie konstruiert ist, um eine Tatsache zu leugnen, während mit allen Buchstaben gesagt werden muss, dass es keine Theorie gibt, die eine Tatsache leugnen kann. Sie können es nur erklären (wenn Sie es bekommen). Im Gegenteil, eine Tatsache kann eine Theorie leugnen. Wenn eine Theorie eine Tatsache wirklich leugnen könnte, dann wäre es die Theorie, die sie wegnimmt und ihr das Sein gibt (sie würde es schaffen), aber das ist unmöglich, weil die Tatsache bereits im Sein ist und die Theorie nicht, es ist im Gedanken . Wenn ich das Wesen geben und wegnehmen könnte, wäre der Gedanke das gleiche Wesen, aber es ist nicht, weil der Gedanke dem Sein nicht widerspricht. Aus diesem Grund hat eine Theorie die Pflicht, sich nicht zu widersprechen: Weil das Sein nicht widersprüchlich ist, wenn es gezeigt wird, während das Denken sein kann. Kurz gesagt, entspricht die Aufgabe, zu beweisen, dass es zum Sein gehört, dass es wert ist, wahr zu sein, der Theorie, während die Tatsache von dieser Aufgabe befreit wird. Dies zeigt, dass eine Theorie nicht gibt und das Sein einer Tatsache nicht wegnimmt, sondern sie im Gegenteil von der Tatsache erhält, wenn es ihr gelingt, sie logisch zu erklären. Das Sein einer Tatsache auf der Basis einer Theorie zu geben oder zu entfernen, bedeutet, sich einen magischen Gedanken vorzustellen, der einer Göttlichkeit ähnelt, die das Sein willkürlich beherrscht, und die Wesenheiten nach Belieben erscheinen und verschwinden lässt (was in der Tat geschieht) die Relativitätstheorie). Deshalb ist es gut, die Füße wieder auf den Boden zu stellen und sich daran zu erinnern, dass es hier eine Tatsache gibt. Eine Tatsache, die sich präsentiert hat,Die Erde umkreist nicht die Sonne. Und wenn wir nicht die halluzinogenen Effekte unbeweisbarer mathematischer Gleichungen als Tatsachen bezeichnen wollen, wie die Kontraktion von Längen, die Zunahme der Masse, die Ausdehnung der Zeit, ist es offensichtlich, dass der Relativist für die Realität der Tatsachen eine Theorie bevorzugt eingebildet und falsch, was ihn glauben lässt, dass er Gott ist. Er zieht es vor, die Tatsachen zu ignorieren, die seine falsche Theorie widerlegen, wie das Sagnac-Experiment, das zeigt, dass Licht nicht immer mit der gleichen Geschwindigkeit, sondern mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten wandert. Er zieht es vor, den Äther nicht zuzulassen, um nicht zu erkennen, dass sich die Erde nicht um die Sonne dreht. Er bevorzugt die Fabel von Schwarzen Löchern, Streichern, Schwerkraft, Dunkler Materie, Bing Bang, den 13 Milliarden Jahren des Universums (die durch Schule, Fernsehen als dogmatische Wahrheiten auferlegt werden müssen) und die Zeitungen), um eine Tatsache nicht zuzugeben, die die Wahrheit der Heiligen Schrift zeigt. Diese Wahrheit, die ihn jedoch befreien würde, wie der Herr sagt. Frei von der großen kosmologischen Lüge.

War es wirklich so notwendig für die Heilige Kirche Gottes, einen Dialog mit dieser Welt zu eröffnen?

Die kirche

Abschließend erteile ich Fernand Crombette, einem unbekannten Genie des integralen Katholizismus, das Wort.

„In dem Moment, in dem sich das Konzil von Trient mit äußerster Unnachgiebigkeit darauf vorbereitete, sich der freien Prüfung der Bibel zu widersetzen, ist es scharfsinnig zu sehen, dass Galileo eine völlig andere als die einstimmig angenommene Exegese verwendet. Es ist richtig, dass P. Caccini erklärt, der Florentiner Philosoph habe Beziehungen zu den Ketzern, dem berühmten venezianischen Sarpi, gehabt, aber was noch seltsamer ist, ist das, was Vacant und Mangenot zur galiläischen Exegese hinzufügen: „Theologen geben heute die Doktrin von Galileo Dies ist die Lehre, die in den großen Seminaren gegeben wurde, und Leo XIII. Gab mit seiner Autorität in der Enzyklika Providentissimus Deus vom 18. November 1893 [6 Jahre nach dem Ende der Experimente mit dem Interferometer NdA] Garantien für diese Lehre ].Tatsächlich schrieb Leo XIII. In dieser Enzyklika die folgende Passage, die ein Auszug aus dem Brief von Galileo zu sein scheint, der fast genau einige Ausdrücke wiedergibt: „Es kann keine echte Meinungsverschiedenheit zwischen Theologie und Physik geben, die gut verstanden wird. Wenn es einen offensichtlichen Widerspruch gibt, muss man bedenken, dass die Heiligen Autoren, die nicht den Zweck haben, die intime Konstitution der Körper zu lehren, vielleicht metaphorisch oder nach der Sprache ihrer Zeit, nach dem, was den Sinnen erscheint, von Natur sprechen . Aber während wir die Heilige Schrift nachdrücklich verteidigen müssen, bedeutet dies nicht, dass alle Erklärungen der Heiligen Väter angenommen werden sollten. Es ist wichtig, sorgfältig zu unterscheiden, was sie im gegenseitigen Einvernehmen als Glaubenslehre lehren, und was sie gemäß ihrer jeweiligen Meinung herausstellen. “ Dieses Zugeständnis an die Wissenschaft war umso weniger angebracht, als seit 1880 Experimente zur Demonstration und Messung der Bewegung der Erde im Weltraum stattfanden und nicht die geringste Verschiebung feststellen konnten. Die atheistische Wissenschaft stand auf dem Prüfstand, der Fall Galileo war in Frage, und diesmal hatte die katholische Kirche das Messer neben dem Griff, aber ... leider! Es war der Moment, in dem er beschloss, seine letzten Waffen abzulegen. Der Feind, der praktisch besiegt war, konnte seinen Kopf wieder heben. Und die Enzyklika würde ihr auch eine bemerkenswerte Verstärkung in den Reihen der Katholiken selbst geben; da sie sich beeilten, die Auslegung, die der Papst mit Sicherheit nicht beabsichtigt hatte, sondern nur auf einige Passagen anzuwenden, auf die gesamte Bibel auszuweiten, war dies die neue Blüte der Moderne. Torritory erweitert in der Geistlichkeit durch die großen Seminare. Es wird nicht mehr an die Bibel geglaubt; Es reicht aus, an den Schöpfer zu glauben, aber nicht an die Schöpfungserzählung. Der Irrtum ist aufgrund seiner Schwere und Ausdehnung durchaus mit dem Arianismus vergleichbar. Gleichzeitig wird Einstein, der unmoralische und atheistische deutsche Jude, bewundert, der sich an die Spitze ungläubiger Wissenschaftler gesetzt hat, um das jetzt wackelige System von Galileo zu stützen, auch ohne es zu verstehen. dann war Urban VIII falsch gewesen, ihn zu verurteilen. Aber wenn Galileis System falsch ist und alles darauf hindeutet, da es nicht länger den Anschein erweckt, und wenn also auch seine Interpretation der Bibel so ist, dann war es Leo XIII., Der sich geirrt hat, und Urban VIII., Der sich geirrt hat Grund: Es gibt keine andere Alternative. Diejenigen, die sich nicht unwohl fühlen, wenn sie sagen, dass Urban VIII falsch war, Sie sollten nicht beleidigt sein, wenn wir stattdessen sagen, dass Leo XIII. falsch war, seinem Vorgänger indirekt zu verweigern, dass er Recht hatte. Vielleicht werden einige gute Seelen solidarisch sein und sagen: "Wie kannst du es wagen, den Autor der Enzyklika Providentissimus Deus zu beschuldigen?" ... Weit davon entfernt, dass wir die Enzyklika beschuldigen; Es enthält hervorragende Dinge, die andererseits zu oft vergessen wurden. Aber Unkraut ist in den guten Weizen gesät worden; Es enthält auch eine zutiefst unglückliche Passage, die wir aus Gewissensgründen nicht blind passieren müssen. Wir möchten nicht, dass wir unter dem Vorwand, Leo XIII. Nicht zu behindern, weiterhin den Heiligen Geist, den Verfasser der Bibel, und mit ihm die ungeheure Legion von Ärzten ablehnen, die geglaubt haben, dass die Erde das Zentrum der Welt ist. Wir haben kein Recht dazu. Und wenn man versucht hat, Urban VIII zu entschuldigen, indem man behauptet, die frühere Cathedra habe noch nie darüber gesprochen, so kann man auch behaupten, dass die Enzyklika Providentisimus Deus nicht den Geltungsbereich einer Ex-Cathedra-Entscheidung hat und dass es sich bei Fehlern um solche handelt persönlich und beeinträchtigen nicht das Privileg der päpstlichen Unfehlbarkeit. "Die Autorität der Enzyklika (bei der es sich nicht um eine Ex-Cathedra-Definition handelt) entspricht in keiner Weise der feierlichen oder genauer gesagt der Definition der Ex Cathedra", sagt P. Pegues. Sie sind persönlich und beeinträchtigen nicht das Privileg der päpstlichen Unfehlbarkeit. "Die Autorität der Enzyklika (bei der es sich nicht um eine Ex-Cathedra-Definition handelt) entspricht in keiner Weise der feierlichen oder genauer gesagt der Definition der Ex Cathedra", sagt P. Pegues. Sie sind persönlich und beeinträchtigen nicht das Privileg der päpstlichen Unfehlbarkeit. "Die Autorität der Enzyklika (bei der es sich nicht um eine Ex-Cathedra-Definition handelt) entspricht in keiner Weise der feierlichen oder genauer gesagt der Definition der Ex Cathedra", sagt P. Pegues.

Darüber hinaus hat, wenn es ein hohes Maß an Aufrichtigkeit erforderlich zu erklären, dass Urban VIII in der Verurteilung Galileo geirrt hatte, als es wahr geglaubt wurde Ihr System, Admit ist noch lobenswert erkennen jetzt, dass dieser Papst Recht gegen der seinen Nachfolger war sie haben ihn abgelehnt, umso mehr, als es darum geht, eine große Ungerechtigkeit zu reparieren, da es gerechtfertigt ist, diejenigen zu beschuldigen, die einen Fehler gemacht haben. Der große Papst vom Ende des 19. Jahrhunderts war zweifellos ein bemerkenswerter Papst, aber er ist bereits in die Geschichte eingegangen. Es kann mit demselben Titel beurteilt werden wie alle päpstlichen Fürsten, deren Protokolle die Vatikanische Bibliothek für die Ausarbeitung der Kirchengeschichte aufbewahrt. Leo XIII. Hatte seinen Fehler sehr bald bemerkt und trotz seines Ekels, sich selbst zu verbieten, Er hatte auch versucht zu reagieren, aber der Modernismus hatte sich nach der Enzyklika so schnell entwickelt, dass sein Nachfolger, der Heilige Papst Pius X., vier Jahre nach seinem Tod veranlasst wurde, am 9.8.1907 die Enzyklika zu schreiben Pascendi, direkt gegen die Modernisten. Er bezog sich ja, auf die die Vorschriften seines Vorgängers enthalten im Allgemeinen lobenswert, aber bestimmte Passagen dieses Enzyklika contradict von uns in der Providentissimus Deus zitiert, wie folgt: „(wie die Modernisten) ... in Bücher Heilig gibt es viele Punkte, die sich auf Wissenschaft und Geschichte beziehen, wo es offensichtliche Fehler gibt. Aber es geht nicht um Wissenschaft oder Geschichte, worum es in diesen Büchern geht: Es geht nur um Religion und Moral. Geschichte und Wissenschaft sind nichts anderes als eine Art Hülle, in der religiöse und moralische Erfahrungen entwickelt werden, um tiefer in die Massen einzudringen. Wenn die Massen die Dinge tatsächlich nicht anders verstanden hätten, wäre eine perfektere Wissenschaft und Geschichte eher ein Hindernis als eine Hilfe gewesen ... Schließlich bringen sie die Dinge so weit, dass sie, wenn sie jegliches Maß verlieren, erreichen erklären, was auf die wahre und legitime Weise erklärt wird. Wir ... da es nur eine einzige Wahrheit gibt und wir der Ansicht sind, dass die Heiligen Bücher, die unter der Inspiration des Heiligen Geistes geschrieben wurden, Gott als Urheber haben, bestätigen wir, dass dies bedeutet, Gott selbst die nützliche Lüge oder die inoffizielle Lüge zu verleihen und wir sagen mit Augustinus: "In einer so hohen Autorität, Geben Sie eine einzige inoffizielle Lüge zu, und es wird nicht einmal einen kleinen Teil dieser Bücher geben, in denen es kaum schwierig ist, zu üben oder zu glauben, dass es nicht erlaubt ist, eine Lüge des Autors, die von Herzen beabsichtigt ist, im Hinblick auf ein Ziel zu sehen. Und so wird es passieren, fährt der Heilige Doktor fort, dass jeder glauben wird, was er will, und nicht glauben wird, was er nicht glauben will. “ Ja! Es ist einfacher, eine Revolution nicht auszulösen, als sie zu stoppen! “
https://adelantelafe.com/la-gran-mentira-cosmologica/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz