Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.05.2019 00:21

Louisianas Dem-Gouverneur soll eine Gesetzesvorlage unterzeichnen, die Babys mit schlagenden Herzen vor Abtreibung schützt
Abtreibung , Herzschlag Des Fötus , Herzschlag Verbot Der Abtreibung , Herzschlag Rechnung , John Bel Edwards , Louisiana , Pro-Life - Demokraten



BATON ROUGE, Louisiana, 30. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Louisiana wird bald der neueste Bundesstaat sein, der die Abtreibung verbietet, sobald ein fötaler Herzschlag erkannt wird, und zwar dank der bevorstehenden Unterschrift eines seltenen Demokraten fürs Leben.

Am Mittwoch stimmte das Louisiana House mit 79 zu 23 Stimmen für die endgültige Genehmigung eines Gesetzes , das die Abtreibung eines Kindes mit nachweisbarem Herzschlag verbietet, mit der Ausnahme, „den Tod einer schwangeren Frau zu verhindern oder das ernsthafte Risiko einer erheblichen und irreversiblen Beeinträchtigung von a zu verhindern Hauptkörperfunktion der schwangeren Frau, oder wenn das Baby eine tiefgreifende und unheilbare angeborene oder chromosomale Anomalie hat, die mit der Erhaltung des Lebens nach der Geburt unvereinbar ist.


Zuwiderhandelnde Abtreiber könnten mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden und ihre medizinischen Zulassungen verlieren, berichtet Fox News . Die Maßnahme enthält keine Ausnahmen für Babys, die aufgrund von Vergewaltigung oder Inzest gezeugt wurden, und wird erst wirksam, wenn das Herzschlaggesetz von Mississippi vor dem Bundesgericht bestätigt wird. Damit wird Louisiana ein weiterer Rechtsstreit erspart, der seit 2014 mehr als 1 Million US-Dollar gekostet hat.

Der demokratische Gouverneur John Bel Edwards bestätigte, dass er den Gesetzesentwurf in einer Erklärung unterzeichnen werde , in der er erklärt, dass er "als Kandidat für das Leben kandidierte, nachdem er acht Jahre als Gesetzgeber für das Leben gedient hatte" und "meinem Wort und meinem Wort treu geblieben ist" Überzeugungen zu diesem Thema. “

"Ich weiß, dass es viele gibt, die sich genauso stark wie ich für Abtreibung fühlen und mit mir nicht einverstanden sind - und ich respektiere ihre Meinung", fügte er hinzu. "Während ich mich auf die Unterzeichnung dieses Gesetzes vorbereite, rufe ich die überwältigende Mehrheit der überparteilichen Gesetzgeber, die dafür gestimmt haben, dazu auf, gemeinsam mit mir ein besseres Louisiana aufzubauen, das für die Wenigsten unter uns sorgt und mehr Möglichkeiten für alle bietet."


John Bel Edwards

@LouisianaGov
My statement on the passage of SB 184 following final passage by the Louisiana Legislature. #lalege #lagov pic.twitter.com/SxadrmuUTC

Abtreibungen viel früher, als es die derzeitige „Rentabilitätsschwelle“ des Obersten Gerichtshofs der USA zulässt, und gewährleistet eine Klage in anderen Staaten. Während einige republikanische Politiker sich davor hüten, die Kosten eines von ihnen erwarteten Rechtsstreits in Kauf zu nehmen, befürworten andere Herzschlag-Rechnungen speziell als Mittel, um Herausforderungen zu provozieren, von denen sie hoffen, dass sie den Obersten Gerichtshof der USA erreichen und schließlich Roe gegen Wade stürzen und damit den Amerikaner restaurieren das Recht der Menschen, direkt über ihre eigenen Abtreibungsgesetze abzustimmen. Viele Pro-Life-Aktivisten weisen darauf hin, dass auch moderate Pro-Life-Gesetze vor kostspieligen rechtlichen Herausforderungen stehen.

Seit seinem Amtsantritt hat Edwards auch ein 15-wöchiges Abtreibungsverbot , eine 72-stündige Abbruchwartezeit und ein Verbot von Abtreibungsverfahren für Verstümmelungen unterzeichnet (obwohl er erfolglos versucht hat, der staatlichen Diskriminierung "sexuelle Orientierung" und "Geschlechtsidentität" hinzuzufügen Gesetze von Executive Fiat). Im vergangenen Monat, Louisiana Haus voran ein Referendum , dass es begründen kein „Recht“ auf Abtreibung in der Verfassung des Staates.
https://www.lifesitenews.com/news/louisi...s-from-abortion

von esther10 30.05.2019 00:15




Katholische Führer, die sagen, die Hölle sei leer, nennen Jesus im Grunde genommen "Lügner".

Katholisch , Teufel , Hölle , Franziskus , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2019 , Satan

https://assets.lifesitenews.com/images/m...500_75_s_c1.jpg

30. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen, berichtete kürzlich einem Treffen katholischer Pro-Life- und Familienanwälte in Rom, dass die Hölle leer ist. Diese Hölle enthält menschliche Seelen, die Gott abgelehnt haben. Sie ist vom Herrn in der Schrift festgelegt und wird vom katholischen Glauben von Anfang an gehalten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/devil

"Jesus selbst sagt zu uns:" Breit ist der Weg, der zur Zerstörung führt, und viele gehen dorthin ", sagte Westen. "Und er sagte:" Schmal ist der Weg, der zum Leben führt, und nur wenige finden ihn. "(Matthäus 7: 13-14.)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hell

Westen beantwortete auf dem Rome Life Forum, das Anfang dieses Monats stattfand, eine Frage, in der es um den Generaloberen des Jesuitenordens ging, der sagte, der Teufel existiere nicht, sowie Berichte von Papst Franziskus, in denen die Existenz der Hölle zugunsten der Vernichtung von verlorene Seelen."



"Um darauf hinzuweisen, dass die Hölle leer ist, muss man darauf hinweisen, dass Jesus kein Lügner ist", erklärte Westen.

Das jährliche Rome Life Forum fand vom 16. bis 17. Mai an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (the Angelicum) statt. Fürsprecher und Katholiken aus der ganzen Welt nahmen an der Veranstaltung teil, die von Voice of the Family ausgerichtet und von LifeSiteNews , der Associazione Famiglia Domani (Italien), Family Life International New Zealand und der Society for the Protection of Unborn Children mitgesponsert wurde (VEREINIGTES KÖNIGREICH).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

In der Fragerunde zum Thema Hölle stellte Westen erstmals klar, dass Kardinal Raymond Burke , andere Bischöfe und Priester den Generaloberen der Jesuiten öffentlich korrigiert hatten . Die Kommentare von Arturo Sosa Abascal aus dem Jahr 2017 besagen, dass der Teufel eine „ Symbolfigur “ ist, die es nicht wirklich gibt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In Bezug auf die Äußerung des Papstes über die Existenz der Hölle wurden die genannten Kommentare Berichten zufolge in Gesprächen mit dem berühmten atheistischen Autor Eugenio Scalfari in der linken Zeitung abgegeben, in der Scalfari La Repubblica gründete .

Francis getan hat eine Reihe von Interviews mit Scalfari, jeder was zu Kontroversen für das, was Scalfari berichtet den Papst sagte, mit der keine Hölle Erzählung ein Muster mit Scalfari bilden. Der atheistische Autor hat im September 2014, März 2015, Oktober 2017 und März 2018 berichtet, dass Francis ihm gesagt habe, dass es keine Hölle gibt und reuelose Seelen nicht bestraft und stattdessen vernichtet werden. Nach den Berichten von Scalfari musste der Vatikan in der Regel eine Erklärung abgeben, in der betont wurde, dass die Zitate nicht korrekt sind. Scalfari gibt zu, dass die Interviews „Rekonstruktionen“ aus dem Gedächtnis sind, dass er keine Notizen macht und keinen Rekorder benutzt.

+

Leidende Kinder von Fatima



https://dladuszy.piotrskarga.pl/cierpien...y,15144,ld.html

+

In dem Interview mit Scalfari vom März 2015, in dem er sagte, der Papst habe die Hölle für verlorene Seelen geleugnet , heißt es in seinem Artikel:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/satan

„Was passiert mit dieser verlorenen Seele? Wird es bestraft? Und wie? Die Antwort von Franziskus ist eindeutig und klar: Es gibt keine Bestrafung, sondern die Vernichtung dieser Seele. Alle anderen werden an der Seligkeit teilnehmen, in der Gegenwart des Vaters zu leben. Die Seelen, die vernichtet werden, werden an diesem Bankett nicht teilnehmen. Mit dem Tod des Körpers ist ihre Reise beendet. “

Nach einem weiteren Scalfari-Interview mit Franziskus vom März 2018, in dem der Papst die Existenz der Hölle leugnete, veröffentlichte der Vatikan eine Erklärung mit dem Wortlaut „sollte als getreue Abschrift der Worte des Heiligen Vaters betrachtet werden“, ging jedoch nie auf die Frage von ein Hölle oder die Vernichtung der Seelen. Trotzdem blieben die Medien im Großen und Ganzen bei der ursprünglichen Erzählung und ließen die Menschen Scalfaris Bericht über das, was gesagt wurde, glauben.

Ein Interview zwischen Francis und Scalfari im Oktober 2013 , in dem Francis sagte, dass die „schwersten“ Übel die „Jugendarbeitslosigkeit und die Einsamkeit der Alten“ sind, wurde von der Website des Vatikans gestrichen, da Scalfari zugab, dass seine Schriften aus dem Gedächtnis rekonstruiert wurden.

Darüber hinaus soll Franziskus in diesem Interview gesagt haben, dass „Proselytismus feierlicher Unsinn ist“ und dass „es keinen katholischen Gott gibt“.

Eine der Schwierigkeiten bei diesen Interviews, erklärte Westen dem Rome Life Forum, ist, dass Scalfari keine Notizen macht, nach Hause geht und dann aufschreibt, was dort ist.

Der Vatikan habe diesbezüglich Beschwerden eingereicht, da der Vatikan die Scalfari-Interviews auf seine Website gestellt habe. Die Geschichte von 2013 sei für eine Weile heruntergekommen, aber wieder auf den neuesten Stand gebracht worden, sagte er, es gebe weder vom Papst noch vom Presseamt ​​des Heiligen Stuhls eine offizielle Korrektur.

https://www.lifesitenews.com/news/photo-...versity-in-rome

Die andere Schwierigkeit bei der Aussage, die die Hölle leugnet, besteht darin, dass in Francis 'Ermahnung Amoris Laetitia steht: "Niemand wird für immer verurteilt, das ist nicht die Logik des Evangeliums."


"Das scheint zu bestätigen, was im Scalfari-Interview gesagt wurde", sagte Westen. „Und hat das jemand korrigiert? Nun, nicht speziell. "

Er sagte, es sei sehr schwierig für Kardinäle und Bischöfe, den Papst zu korrigieren.

"Sie fordern Klarheit", erklärte Westen. „Und das ist ein Akt der Liebe und Nächstenliebe, denn die Kardinäle als Mitarbeiter des Heiligen Vaters zum Wohle der Kirche haben die Verantwortung von Christus, Klarheit zu bringen. Und die Rolle des Papstes besteht darin, der Kirche die Einheit zu bringen. “

Die Kardinäle haben den Papst in Liebe um Klarheit gebeten, sagte er, keineswegs aus Eifersucht oder Hass auf den Papst.

Westen sagte, es gäbe andere zuverlässige Quellen jenseits der Schrift, die bestätigen, dass verlorene Seelen in die Hölle kommen.

"Unsere Liebe Frau in Fatima hat es bestätigt, als sie den drei Kindern die Vision der Hölle zeigte", sagte Westen. "Sie haben Leute in der Hölle gesehen!"

https://apostolatfatimy.pl/swiadectwa

Die Beschreibungen der Fatima-Erscheinungen zeigten sogar, wer die Dämonen in der Hölle waren, fuhr er fort.

Und Schwester Lucia, in einem Interview aus den 1950er Jahren mit Pater Riccardo Lombardi und Autor, der ein Buch geschrieben hatte, in dem die Existenz der Hölle in Frage gestellt wurde, und in dem Interview, als er sie nach der Möglichkeit einer leeren Hölle fragte, sagte Schwester Lucia zu ihm: "Nein Vater, viele sind in der Hölle."

Schwester Lucia habe den Priester dreimal bestätigt, sagte Westen und benutzte den gleichen Begriff wie Jesus, um die Seelen in der Hölle zu quantifizieren: "Viele."

Jesus sagte etwas anderes auf die Frage, wies Westen darauf hin, als er zu seinen Aposteln über Judas sprach und sagte: "Besser wäre es für ihn, wenn er nicht geboren worden wäre."

"Wenn jemand eine Todsünde begeht, ist er in die Hölle", sagte Westen. "Wenn sie bereuen, sind sie himmlisch."

„Wenn Sie an den Himmel gebunden sind, kann es für Sie nicht besser sein, wenn Sie nicht geboren wurden“, sagte er. "Also noch einmal, du würdest Jesus zum Lügner machen."

"Die Antwort auf diese Frage lautet:" Sie wurde von Anfang an korrigiert ", sagte Westen.

https://www.lifesitenews.com/
+++
https://www.pch24.pl/aktywisci-lgbt-prze...ji,68636,i.html

https://www.churchmilitant.com/news/arti...anadian-bishops
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Fatima Archive
https://archive.fatima.org/essentials/message/reqconsec.asp

https://archive.fatima.org/crusader/cr54/cr54pg03.asp
+
Das Fatima Zenter
https://fatima.org/news-views/fatima-perspectives-1306/
+
https://www.lifesitenews.com/news

von esther10 30.05.2019 00:14




Der Theologe antwortet auf Kritik an Briefen an die Bischöfe bezüglich der Häresien von Papst Franziskus
Bischöfe , Kanonisch , Katholisch , Ketzerei , Papst Franziskus

24. Mai 2019 (LifeSiteNews) - In dem kürzlich veröffentlichten „ Offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche “ warfen mehrere Katholiken Papst Franziskus den kanonischen Häresiedelikt vor und forderten die Bischöfe auf, Maßnahmen zu ergreifen, um dieser Situation entgegenzuwirken. Der Brief war nicht überraschend das Ziel einer Reihe von Kritikpunkten.

Diese Kritik ist für den allgemeinen katholischen Leser nicht immer leicht zu beurteilen, da das Dokument lang, präzise und nicht leicht zugänglich formuliert und manchmal technisch in seiner Sprache verfasst ist. Diese Merkmale des Briefes sind für seinen Zweck erforderlich; Eine rechtliche Anklage gegen einen Papst muss in ihren Tatsachen und Argumenten sorgfältig, detailliert und manchmal technisch sein. Es kann daher hilfreich sein, einige der Aspekte des Schreibens zu erläutern, die die Kritiker angegriffen haben. Als Unterzeichner des Schreibens und Theologe, der einen Beitrag zu seiner Ausarbeitung geleistet hat, möchte ich die folgenden Ausführungen machen, um darzulegen, warum diese Kritikpunkte keine Bedeutung haben.

A) Was für ein Verbrechen wird Papst Franziskus vorgeworfen?


In dem Brief wird Papst Franziskus beschuldigt, das kanonische Delikt der Ketzerei begangen zu haben. Ein Delikt ist ein Verbrechen im kanonischen Recht; eine äußerliche Verletzung eines Gesetzes oder einer Vorschrift, die aufgrund von Vorsatz oder Fahrlässigkeit schwerwiegend unterstellt werden kann. Das kanonische Delikt der Ketzerei ist nicht dasselbe wie die persönliche Sünde der Ketzerei. Ein Katholik kann die persönliche Sünde der Häresie durch absichtliche, hartnäckige, aber rein interne Zweifel oder Unglauben an einer Wahrheit des katholischen Glaubens begehen. Wenn dieser Zweifel oder Unglaube niemals durch Worte oder Taten bewiesen wird, wird das kanonische Verbrechen der Häresie nicht begangen. Das kanonische Recht befasst sich nur mit äußerlich offenbarten Sünden, die durch öffentlich zugängliche Beweise belegt werden können. Das kanonische Verbrechen der Häresie erfordert die öffentliche Äußerung von Zweifeln oder Unglauben an einigen Lehren des katholischen Glaubens. unter Umständen, in denen klar ist, dass die Person, die ihren Unglauben zum Ausdruck bringt, weiß, dass die Lehre, die sie ablehnt, Teil des katholischen Glaubens ist. Man kann vernünftigerweise annehmen, dass, wenn das kanonische Verbrechen der Häresie begangen wird, auch die persönliche Sünde der Häresie begangen wurde; Aber eine Verurteilung des kanonischen Verbrechens der Häresie ist an sich keine Verurteilung der persönlichen Sünde der Häresie. Die beiden Straftaten werden von verschiedenen Gerichten behandelt. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird durch einen kanonischen, nicht-sakramentalen Akt kirchlicher Autorität beurteilt; Die persönliche Sünde der Häresie wird im Sakrament der Buße beurteilt (wenn sie jemals zur Beurteilung vorgelegt wird). Die persönliche Sünde der Häresie wurde ebenfalls begangen. Aber eine Verurteilung des kanonischen Verbrechens der Häresie ist an sich keine Verurteilung der persönlichen Sünde der Häresie. Die beiden Straftaten werden von verschiedenen Gerichten behandelt. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird durch einen kanonischen, nicht-sakramentalen Akt kirchlicher Autorität beurteilt; Die persönliche Sünde der Häresie wird im Sakrament der Buße beurteilt (wenn sie jemals zur Beurteilung vorgelegt wird). Die persönliche Sünde der Häresie wurde ebenfalls begangen. Aber eine Verurteilung des kanonischen Verbrechens der Häresie ist an sich keine Verurteilung der persönlichen Sünde der Häresie. Die beiden Straftaten werden von verschiedenen Gerichten behandelt. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird durch einen kanonischen, nicht-sakramentalen Akt kirchlicher Autorität beurteilt; Die persönliche Sünde der Häresie wird im Sakrament der Buße beurteilt (wenn sie jemals zur Beurteilung vorgelegt wird).

B) Sind die Ansichten, denen Papst Franziskus vorgeworfen wird, wirklich Häresien aufrechtzuerhalten?

Einige Gegner des Briefes haben bestritten, dass die als ketzerisch aufgeführten Positionen tatsächlich Ketzereien sind. Die Erklärung des Briefes über das kanonische Verbrechen der Häresie enthält einen Bericht über die Natur der Häresie:

Damit das kanonische Delikt der Häresie begangen werden kann, müssen zwei Dinge eintreten: Die betreffende Person muss durch öffentliche Worte und / oder Handlungen an einer göttlich offenbarten Wahrheit des katholischen Glaubens zweifeln oder sie leugnen, die mit Zustimmung von göttlichem und katholischem Glauben geglaubt werden muss Katholischer Glaube; und dieser Zweifel oder diese Ablehnung muss zutreffend sein, das heißt, sie muss mit dem Wissen gemacht werden, dass die angezweifelte oder geleugnete Wahrheit von der katholischen Kirche als eine göttlich offenbarte Wahrheit gelehrt wurde, die mit der Zustimmung des Glaubens geglaubt werden muss, und die Zweifel oder Ablehnung müssen hartnäckig sein.

Nach dieser Passage ist eine Häresie ein Satz, der einer von Gott offenbarten Wahrheit widerspricht und der von der katholischen Kirche als eine von Gott offenbarte Wahrheit gelehrt wurde, die mit der Zustimmung des Glaubens geglaubt werden muss. Dies ist die allgemein anerkannte Definition einer Häresie, die von Kanonisten und Theologen angeboten wird. Die Frage ist also, ob die Sätze, die im Brief als Häresien aufgeführt sind, dieser Definition entsprechen. Diese Vorschläge sind die folgenden:

I. Ein gerechtfertigter Mensch hat nicht die Kraft, mit Gottes Gnade die objektiven Forderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, als ob eines der Gebote Gottes für den Gerechtfertigten unmöglich wäre; oder als Bedeutung, dass Gottes Gnade, wenn sie Rechtfertigung in einem Individuum hervorruft, nicht immer und von Natur aus eine Bekehrung von jeder schweren Sünde hervorruft oder nicht ausreicht, um sich von jeder schweren Sünde zu bekehren.

II. Ein christlicher Gläubiger kann die volle Kenntnis eines göttlichen Gesetzes haben und sich freiwillig dazu entschließen, es in einer ernsten Angelegenheit zu brechen, sich jedoch infolge dieser Handlung nicht in einem Zustand der Todsünde zu befinden.


III. Ein Mensch kann, während er einem göttlichen Verbot gehorcht, durch diesen Akt des Gehorsams gegen Gott sündigen.


IV. Das Gewissen kann wirklich und zu Recht beurteilen, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen, die eine standesamtliche Ehe geschlossen haben, obwohl eine oder beide sakramental mit einer anderen Person verheiratet sind, manchmal moralisch richtig sind oder von Gott verlangt oder sogar geboten werden.


V. Es ist falsch, dass die einzigen sexuellen Handlungen, die ihrer Art nach gut und moralisch zulässig sind, Handlungen zwischen Ehemann und Ehefrau sind.


VI. Moralische Prinzipien und moralische Wahrheiten, die in der göttlichen Offenbarung und im Naturgesetz enthalten sind, enthalten keine negativen Verbote, die bestimmte Arten von Handlungen absolut verbieten, da diese aufgrund ihres Gegenstands immer schwerwiegend rechtswidrig sind.


VII. Gott erlaubt nicht nur den Pluralismus und die Verschiedenartigkeit der Religionen, sowohl der christlichen als auch der nichtchristlichen.
Der einzige Satz in diesen sieben, der eine Art theologische Raffinesse beinhaltet, ist der erste. Es beschreibt Thesen zur Rechtfertigung, die von einigen Protestanten vertreten wurden. Es wurde vom Konzil von Trient als ketzerisch verurteilt. Alle anderen sechs Sätze betreffen grundlegende Aspekte des christlichen Lebens und der christlichen Moral. Sie sind Verleugnungen von Dingen, die die meisten erwachsenen Katholiken explizit erfassen, glauben und praktizieren müssen, um ein christliches Leben zu führen und in den Himmel zu gelangen.


Die Tatsache, dass diese Aussagen falsch sind und dass sie von den Katholiken für falsch gehalten werden müssen, kann vernünftigerweise nicht geleugnet werden. Die Frage ist, ob sie nicht nur falsch, sondern ketzerisch sind. das heißt, ob ihre Widersprüche Wahrheiten sind, die von der Kirche als göttlich offenbart und als Aufforderung zur Zustimmung des Glaubens gelehrt wurden. Für jeden dieser Sätze enthält der offene Brief Texte der göttlich offenbarten Schriften, die sie verurteilen, und Richtertexte, die sie als gegen den Glauben gerichtet verurteilen. Sie erfüllen damit die Voraussetzungen, Häresien zu sein.

Über die katholischen Lehren, die von I) bis VII) geleugnet wurden, ist noch etwas zu sagen. Sie sind so grundlegend, dass Sie, wenn Sie IV) und V) akzeptieren, keine wahren moralischen Prinzipien über sexuelles Verhalten haben werden; Wenn Sie VI) akzeptieren, bleiben Ihnen keine wahren moralischen Grundsätze. Wenn du I), II) und III) akzeptierst, bleibt dir kein Zusammenhang zwischen richtigem Handeln und ewiger Erlösung. und wenn Sie VII akzeptieren, werden Sie keine wahre Anbetung Gottes und keine wahre Religion mehr haben. Wenn also die Behauptungen, die in dem Brief als Häresien beschrieben werden, akzeptiert werden, wird jede andere Lehre der göttlichen Offenbarung entweder verfälscht oder machtlos und machtlos, um eingelöst zu werden. Infolgedessen, wenn wir der Meinung sind, dass I) bis VII) von der Kirche nicht göttlich offenbart und zum Glauben vorgeschlagen werden, Wir werden zu dem Schluss kommen müssen, dass das, was von der Kirche als solches göttlich offenbart und gelehrt wird, für sich genommen für die Erlösung nutzlos ist. Aber diese Konsequenz ist absurd.

C) Hat Papst Franziskus tatsächlich das Verbrechen der Häresie begangen?

Die Beweise dafür, dass Papst Franziskus die oben aufgeführten Häresien aufrechterhalten hat, sind im Brief aufgeführt. Es ist keine vollständige Beschreibung der Beweise für seine Häresie und erhebt keinen Anspruch darauf, einer zu sein. Es genügt einfach zu beweisen, dass er diese Häresien öffentlich aufrechterhalten hat. Die Katholiken müssen beim Lesen des Briefes selbst beurteilen, ob diese Beweise ausreichen oder nicht.

Um die Katholiken bei diesem Urteil zu unterstützen, kann darauf hingewiesen werden, dass, obwohl ein Großteil der Beweise aus Aussagen oder Handlungen besteht, die individuell katholisch interpretiert werden könnten, für jede der zahlreichen Beweise eine katholische Interpretation schwierig oder unwahrscheinlich wäre mehr oder weniger stark. Daraus folgt, dass es keinen vernünftigen Zweifel daran gibt, dass alle diese Beweise zusammengenommen nicht katholisch interpretiert werden können. Man sollte sich ein Prinzip der Wahrscheinlichkeitsrechnung merken; Wenn die Wahrscheinlichkeit von Ereignis A 0,25 (25 Prozent) und die Wahrscheinlichkeit von Ereignis B 0,25 (25 Prozent) beträgt, ist die Wahrscheinlichkeit von A und B zusammen 0,25 multipliziert mit 0,25 = 0,05 (5 Prozent). . Wenn die Wahrscheinlichkeit von Ereignis C 0,25 (25 Prozent) beträgt, ist die Wahrscheinlichkeit von A, B und C zusammen (0,25-mal 0,25-mal). 25) = 0125 (1,25 Prozent); und so weiter. Selbst wenn es eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit gibt, dass ein bestimmtes Wort oder eine bestimmte Handlung von Papst Franziskus nicht ketzerisch ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass drei Wörter oder Handlungen katholisch sind und alle eine orthodoxe Bedeutung haben, 1,25 Prozent. Da er der Papst ist, sollten wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Worte und Taten von Papst Franziskus im orthodoxen Sinne zu verstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen. Die Wahrscheinlichkeit von drei Wörtern oder Taten mit dieser Chance, katholisch zu sein und alle eine orthodoxe Bedeutung zu haben, beträgt 1,25 Prozent. Da er der Papst ist, sollten wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Worte und Taten von Papst Franziskus im orthodoxen Sinne zu verstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen. Die Wahrscheinlichkeit von drei Wörtern oder Taten mit dieser Chance, katholisch zu sein und alle eine orthodoxe Bedeutung zu haben, beträgt 1,25 Prozent. Da er der Papst ist, sollten wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Worte und Taten von Papst Franziskus im orthodoxen Sinne zu verstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen.

Wir sollten daher akzeptieren, dass Papst Franziskus die oben aufgeführten Häresien öffentlich und beharrlich aufrechterhalten hat. Es kann nicht ernsthaft in Frage gestellt werden, dass Papst Franziskus weiß, dass diese Häresien den Lehren der katholischen Kirche zuwiderlaufen. Er ist der Papst. Das ihm als Papst übertragene Amtscharisma hat den besonderen Zweck, sicherzustellen, dass er weiß, was der katholische Glaube beinhaltet. Er unterrichtet seit vielen Jahren katholische Theologie, wie der Brief dokumentiert. Die Häresien sind nicht arkane oder entfernte - es geht nicht darum, dass er die monothelitische Häresie oder die christologischen Positionen von Theodor von Mopsuestia voranbringt. Die fraglichen Häresien stehen seit Jahrzehnten im Mittelpunkt der theologischen Debatte, an der er teilgenommen hat.

An diesem Punkt kann die Mehrdeutigkeit der meisten ketzerischen Handlungen von Papst Franziskus eher als Strategie denn als Entschuldigung angesehen werden. Papst Franziskus folgt der Methode von Arius, Nestorius und anderen Ketzern, um seine ketzerischen Ansichten voranzubringen. Er drückt sich in einer Fülle von Worten aus und bekennt die katholische Lehre und die Notwendigkeit, sie allgemein einzuhalten, während er sie mit anderen, spezifischeren Ausdrücken und Handlungen untergräbt oder leugnet. So wird er seine ketzerischen Äußerungen in Worten formulieren, die natürlich als Ausdruck von Ketzerei verstanden werden, während er eine orthodoxe Bedeutung zugibt, wenn sie gespannt und nicht natürlich interpretiert werden. Er wird anderen erlauben, zeitweise die Führung bei der Förderung der Häresie zu übernehmen und ihre Ansichten zu billigen, ohne ihre Aussagen ausdrücklich zu unterstützen. Diese taktischen Schwingungen sind für ihn die effektivste Möglichkeit, die Häresien zu fördern, an die er glaubt. Wenn er den katholischen Glauben offen und unkompliziert ablehnen würde, würde er die Macht und die Möglichkeit verlieren, Einfluss auszuüben, die sich aus seinem Amt ergeben. seine Fähigkeit, seine ketzerischen Ansichten voranzubringen, würde weitgehend aufgehoben.

D) Sind die Bischöfe aufgefordert, ein angemessenes oder legitimes Vorgehen zu verfolgen?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir genau angeben, was von den Bischöfen verlangt wird. Wenn ein Verbrechen begangen und dann vom Gesetz behandelt wird, treten drei Dinge auf. Es gibt die Begehung der Straftat selbst; das Urteil, dass der Täter der Straftat schuldig ist; und die Strafe, die für die Straftat durch ein rechtskräftiges Urteil verhängt wurde.

Die Unterzeichner des Schreibens versuchen nicht, ein Urteil oder ein Urteil über das Verbrechen der Ketzerei zu fällen. Sie berichten den zuständigen Behörden - den Bischöfen der katholischen Kirche -, dass ein Verbrechen begangen wurde. Sie behaupten, dass es genügend Beweise gibt, die belegen, dass das Verbrechen begangen wurde, aber sie fordern diese Behörden nicht auf, zu entscheiden, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, allein aufgrund dieser Beweise, so stark es ist. Sie fordern die Bischöfe auf, weitere Schritte zu unternehmen, um mit absoluter Sicherheit festzustellen, ob Papst Franziskus ein Ketzer ist oder nicht. Diese Entschlossenheit, die der kanonischen Tradition der Kirche folgt, ist von den Bischöfen zu bewerkstelligen, die Papst Franziskus dreimal förmlich auffordern, diese Häresien zu verwerfen und die Worte und Taten zurückzuziehen, die auf seinen Glauben an sie hinweisen.

Wenn diese Schritte unternommen werden und Papst Franziskus an seiner Häresie festhält, haben die Bischöfe das Recht und die Pflicht, Papst Franziskus als Ketzer zu beurteilen und den Gläubigen ihr Urteil zu verkünden. Dieses Urteil wäre keine Ausübung übergeordneter Zuständigkeit, sondern die Anerkennung einer öffentlichen Tatsache. Die Aufgabe dieses Urteils wäre es, der Öffentlichkeit eine juristische Kraft zu verleihen; Es wäre keine Ausübung von Autorität, die diese Tatsache oder ihre Konsequenzen hervorrufen würde.

Die Verurteilung für dieses Verbrechen kann nur der Vorgesetzte von Papst Franziskus vornehmen. Dieser Vorgesetzte ist Gott. Wir können nicht erwarten, dass eine direkte göttliche Intervention dieses Urteil vollzieht, aber wir brauchen keine solche Intervention, weil Gott uns seinen Willen bezüglich der Ketzer durch sein Gesetz bekannt gemacht hat. Das göttliche Gesetz über die Ketzer ist in der Heiligen Schrift gegeben. „Aber obwohl wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen, das über das hinausgeht, was wir euch gepredigt haben, möge er ein Gräuel sein. Wie wir bereits gesagt haben, sage ich jetzt noch einmal: Wenn Ihnen jemand ein Evangelium predigt, außer dem, was Sie erhalten haben, sei er ein Gräuel “(Galater 1: 8,9). „Ein Mann, der nach der ersten und zweiten Ermahnung ein Ketzer ist, sollte vermeiden, zu wissen, dass derjenige, der so ein Ketzer ist, untergraben und sinneth wird, indem er durch sein eigenes Urteil verurteilt wird“ (Titus 3: 10–11). Ein Ketzer ist somit von der Kirche und ein Fortiori von jedem Amt in der Kirche getrennt. Wenn sich Papst Franziskus dafür entscheidet, in der Häresie zu verharren, um diese Beharrlichkeit zu einer juristischen Tatsache zu machen, trennt er sich durch die Verordnung des göttlichen Gesetzes von der Kirche und vom päpstlichen Amt. Der Brief soll nicht zu diesem bedauerlichen Ergebnis führen. Es wird in der Hoffnung ausgestellt, dass die rechtliche Strafe, die für das Verbrechen von Papst Franziskus fällig ist, ihren medizinischen Zweck ausübt, einen Sünder durch Vorwegnahme von seiner Sünde zu befreien, anstatt durch tatsächliche Zufügung. Der Brief soll nicht zu diesem bedauerlichen Ergebnis führen. Es wird in der Hoffnung ausgestellt, dass die rechtliche Strafe, die für das Verbrechen von Papst Franziskus fällig ist, ihren medizinischen Zweck ausübt, einen Sünder durch Vorwegnahme von seiner Sünde zu befreien, anstatt durch tatsächliche Zufügung. Der Brief soll nicht zu diesem bedauerlichen Ergebnis führen. Es wird in der Hoffnung ausgestellt, dass die rechtliche Strafe, die für das Verbrechen von Papst Franziskus fällig ist, ihren medizinischen Zweck ausübt, einen Sünder durch Vorwegnahme von seiner Sünde zu befreien, anstatt durch tatsächliche Zufügung
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...of-pope-francis

von esther10 30.05.2019 00:13

Der Mann, der die Bombe in Lyon gelegt hat, hat dem islamischen Staat einen Eid geschworen



Der Mann, der die Bombe in Lyon gelegt hat, hat dem islamischen Staat einen Eid geschworen

Ein Attentäter aus Lyon, der letzte Woche 13 Menschen explosionsartig verwundet hat, ist ein Anhänger des Islamischen Staates. Die Ermittler stellten fest, dass der Mann zuvor dem IS die Treue geschworen und mit militanten Islamisten zusammengearbeitet hatte.

Mohamed Hichhem M. stammt aus Algerien und ist der Täter der Bombardements der vergangenen Woche im Zentrum von Lyon. Ein Mann auf einer der Straßen der Stadt stellte eine selbst gebaute Bombe auf, die explodierte und 13 Menschen verletzte. Die Ermittler bestätigten das Vorhandensein von mutmaßlichem genetischem Material mit DNA-Spuren auf Fragmenten einer Sprengladung. Der Mann gab zu, dass er die Bombe vorbereitet hatte, bestritt jedoch, dass es sich um eine organisierte terroristische Aktion handelte. Die AFP-Agentur gibt jedoch an, dass der Mann zuvor einen Eid auf den Islamischen Staat geleistet hatte.

AFP bezieht sich auf Gerichtsquellen und Ermittler, die sich mit dem Fall des Anschlags in der französischen Stadt Lyon befassen. Es stellte sich heraus, dass der Täter ein 24-jähriger Mann war, der festgenommen wurde und sich in einer speziellen Haftanstalt zur Bekämpfung des Terrorismus befindet. Als Ergebnis von Untersuchungen, zusätzlich zur Einhaltung des männlichen genetischen Materials von der Sprengladung abgeleitet wurde, die denen ähnlich waren, die bei der Herstellung einer Bombe verwendet in den flachen M. Mohamed Hichem Materialien gefunden.

Der Bruder des Mörders und einer seiner engen Freunde sind ebenfalls in Paris in Gewahrsam. Einige Tage lang befanden sich auch die Eltern eines 24-Jährigen aus Algerien in Haft, wurden jedoch schließlich freigelassen, da es an Gründen mangelte, um Mitschuld an dem Anschlag zu fordern. Es ist erwähnenswert, dass die Ermittler zunächst feststellten, dass die selbst hergestellte Bombe höchstwahrscheinlich Acetonperoxid enthielt. Diese Substanz wurde unter anderem verwendet während der Anschläge in Paris im Jahr 2015.

Erinnern Sie sich, dass der Angriff in Lyon am Donnerstag, dem 24. Mai in der ul. Aufgetreten ist. Victor Hugo. Zeugen berichteten, dass infolge der Explosion das gesamte Gebiet mit weißem Staub bedeckt war. Die Explosion verletzte 13 Menschen, die unter der Ausbreitung der in der Sprengladung enthaltenen Hochzeit und Nägeln litten.

Quelle: niezalezna.pl, AFP

WMA

DATUM: 2019-05-30 20:44

Read more: http://www.pch24.pl/mezczyzna--ktory-pod...l#ixzz5pROGMl1C


von esther10 30.05.2019 00:06

LGBT-Aktivisten werden durch die Straßen von Częstochowa gehen. In Jasna Góra kann es zu Provokationen kommen



LGBT-Aktivisten werden durch die Straßen von Częstochowa gehen. In Jasna Góra kann es zu Provokationen kommen

Der Präsident von Częstochowa gab die Erlaubnis für die Organisation eines homosexuellen Marsches und Anhänger der LGBT-Bewegung. Dies wird die zweite "Regenbogen-Manifestation" sein, die in dieser Stadt stattfinden wird. Während ihr kann es zu einer Provokation kommen, da der Beginn und das Ende des Marsches kurz vor Jasna Góra stattfinden.

Die Unterstützung vieler Politiker, Medien und Organisationen, die sich für die LGBT-Ideologie einsetzen, hat dazu geführt, dass die Aktivitäten homosexueller Aktivisten zunehmend auf offensichtliche Provokationen und Blasphemien hinauslaufen. Leider kann sich im Juni eine weitere Chance ergeben, da homosexuelle Gemeinschaften die Zustimmung des Präsidenten von Tschenstochau, Krzysztof Matyjaszczyk, erhalten haben, die Demonstrationen zu organisieren. Dies ist der zweite LGBT-Marsch in dieser Stadt. Letztes Jahr startete ein Regenbogenmanifest, das jedoch aufgrund der polizeilichen Entscheidung sein Ziel nicht erreichte.

Der diesjährige LGBT-Marsch in Częstochowa ist für den 16. Juni geplant. Das Hauptthema lautet: "Die Flagge von Czestochowa verbirgt sich nicht". Die Veranstalter betonen, dass die Veranstaltung länger dauern wird als im vergangenen Jahr und die Stadt mit "noch mehr Energie" versorgen wird. Wie durch das Portal wpolityce.pl erwähnt, marschieren die Entscheidung über die Organisation von LGBT an diesem Tag, es ist kein Zufall und gezielte Provokation sein muss, oder zusätzlich zu Profanität, kann der Stein des Anstoßes für Kinder oder andere Verbrechen sein.

Der ehemalige Stadtrat von Czestochowa Artur Sokolowski schrieb auf Facebook, dass Homosexuell Demonstration am selben Tag wie Kinder Rosenkranz Pilgrimage Hinterhof Wheels Radio Maryja statt. Während des Marsches, der kurz vor Jasna Góra beginnt und endet, werden Kinder aus dem ganzen Land an der Messe teilnehmen.

"Angesichts der jüngsten Ereignisse auf dem Gleichstellungsmarsch in Danzig (...) muss ich nicht erklären, wozu die Organisatoren dieser Art von" Veranstaltungen "in der Lage sind. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass wir uns diesmal nicht mit den Straßen von Danzig oder einem anderen Ort in Polen befassen, sondern mit der geistigen Hauptstadt Polens im Herzen des Tempels des polnischen Katholizismus. Die geplante Provokation soll hier im Haus unserer Mutter zu ihren Füßen stattfinden ", schrieb Artur Sokołowski.

„Ich appelliere an alle Menschen guten Willens - Lassen Sie uns nach Tschenstochau und Jasna Gora wurde die Szene von skandalösen Ereignisse hańbiących guten Namen der polnischen nicht erlauben, ihr geistiges Kapital Targeting, mehr als tausend Jahre alte Tradition des polnischen Katholizismus Schlagen“ - fügte er hinzu.

Erinnern wir uns daran, dass am LGBT-Marsch in Częstochowa im vergangenen Jahr mehrere hundert Menschen teilgenommen haben, die Regenbogenfahnen und Transparente mit provokanten und blasphemischen Parolen trugen. Der Marsch wurde dann durch Entscheidung des Polizeikommandanten beschlossen.

Quelle: wpolityce.pl, Facebook.com

DATUM: 2019-05-30 19:04

Read more: http://www.pch24.pl/aktywisci-lgbt-przej...l#ixzz5pRMBdocf

von esther10 30.05.2019 00:04

Ein einflussreicher deutscher Gelehrter: Das Ende des obligatorischen Zölibats kommt
cher Gelehrter: Das Ende des obligatorischen Zölibats kommt



In Deutschland wird es verheiratete Priester geben - überzeugt einer der wichtigsten deutschen Kanoniker, prof. Thomas Schüller. Wie er betont, unterstützt die Mehrheit der Bischöfe der Bundesrepublik eine solche Lösung; Der Durchbruch kommt ihm bald in den Sinn.

Einer der einflussreichsten deutschen Kanoniker, prof. Thomas Schüller von der Universität Münster führt das Ende der Zölibatspflicht in Deutschland und anderen Ländern der Welt an. Seiner Meinung nach wird der Durchbruch im Herbst kommen.


Die Oktober-Amazonas-Synode werde "mit Sicherheit" den verheirateten Priestern erlauben, im krisengeschüttelten Lateinamerika zu dienen, sagte der Wissenschaftler. Auf den Seiten der Diözesanzeitung "Kirche und Leben" wies er darauf hin, dass diese Lösung später auch an anderen Orten umgesetzt werde. „Das wird die Bischofskonferenzen der Weltkirche fördern und die von der Krise der Berufungen betroffenen Regionen einen ähnlichen Vorschlag zu bringen - während große Achtung Aufrechterhaltung für die freiwillige Zölibat gelebt“ - schrieb Schüller.

Nach Angaben des Professors ist es bereits "praktisch sicher", dass verheiratete Priester auch in Deutschland Gebrauch machen werden. "Die große Mehrheit der deutschen Bischöfe steht in dieser Position. Warum sollten sie in Rom keinen entsprechenden Vorschlag machen? "- sagte der Theologe. "Es würde definitiv mit einem völlig guten Willen in Betracht gezogen", fügte er hinzu.

Der Artikel von Schüller ist eine Art Einführung in das Treffen, das am Freitag und Samstag in Münster stattfinden wird. Bischöfe, Priester und Vertreter der Laien diskutieren über die "Lehrkompetenz der Bischofskonferenz".


Daher geht es um die praktische Umsetzung der Änderungen, die durch die Reform der römischen Kurie eingeführt wurden. in Übereinstimmung mit den Ankündigungen unter anderem des Vorsitzenden des Kardinalsrates, der den Heiligen Vater, Card. Oscar Maradiagi, als Ergebnis dieser Reform, wird das Episkopat "eine gewisse Lehrautorität" erhalten.


In Münster wurde der progressive Bischof Franz-Josef Overbeck aus Essen, Vorsitzender des äußerst liberalen Zentralkomitees der deutschen Katholiken, prof. Thomas Sternberg und Generalvikar von Münster, P. Klaus Winterkamp. Das Treffen ist Teil der sogenannten "Synodenstraße", deren Beginn das Deutsche Bischofsamt im März dieses Jahres angekündigt hat. Als Teil des "Synodenpfades" möchten die Bischöfe eine echte Revolution in der deutschen Kirche vollziehen. Die Ablehnung des obligatorischen Zölibats von Priestern ist eines seiner Elemente.


In seinem Artikel hat prof. Schüller befürwortete die Vergabe breiter Kompetenzen an die Bischöfe; Nach seiner Meinung sollten sie in der Lage sein, über einige Angelegenheiten vollständig zu entscheiden und unabhängig von Rom und der Kirche in anderen Ländern zu handeln.

"Es geht darum, die Einheit in Fragen der Notwendigkeit zu wahren und gleichzeitig den Pluralismus zuzulassen, der immer noch katholisch sein wird", schrieb er.


Dies könnte seiner Meinung nach zum Beispiel die Zulassung einiger Protestanten zur Heiligen Kommunion betreffen (die meisten deutschen Bischöfe führten eine solche Lösung 2018 ein, mit Zustimmung des Papstes).


Schüller räumt ein, dass die von ihm vorgeschlagenen Lösungen "im Widerspruch zur Entwicklung der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Stehen", weil diese Päpste "alles getan haben, um die Episkopate einzuschränken".

Quelle: Katholisch.de

DATUM: 2019-05-28 09:54

Read more: http://www.pch24.pl/wplywowy-niemiecki-u...l#ixzz5pPtO6pt0
++++
https://www.lifesitenews.com/news/propos...-a-new-religion

von esther10 29.05.2019 00:57

Demonstration gegen die "Mauer des Schweigens" im Vatikan geplant: Interview mit De Mattei


„Denn Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Nüchternheit“ (2. Timotheus 1,7)
https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Pope+Francis
Am 21. Februar eröffnet der Vatikan ein Gipfeltreffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt zum Thema „ Jugendschutz in der Kirche “. Zuerst rief Papst Francis im September letztes Jahr in Absprache mit dem Rat der Kardinäle ( „C9“), ist das Treffen weitgehend eine Reaktion auf die neue Welle des sexuellen Missbrauchs Offenbarungen , die die Kirche in Amerika im letzten Sommer geschaukelt, vor allem denjenigen , die die Beteiligung kürzlich verweltlichte Theodore McCarrick ( von der CDF in Rom wegen mehrerer „Delikte“ für schuldig befunden ) sowie der Bericht der Grand Jury in Pennsylvania .

Am Vorabend des Vatikan-Gipfels hat eine internationale Laienkoalition namens Acies Ordinata eine öffentliche Demonstration auf der Piazza San Silvestro im Zentrum von Rom organisiert. Catholic Family News hat Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation und Organisator dieser Veranstaltung , mehrere Fragen gestellt . CFN dankt Professor de Mattei für seine Bereitschaft, dieses Interview zu führen, und ermutigt die Leser, die Demonstration online auf der offiziellen Website www.aciesordinata.org zu verfolgen .

*****

Catholic Family News (CFN): Herr Professor, wie beurteilen Sie zunächst den Gipfel, der vom 21. bis 24. Februar im Vatikan stattfinden wird?

Roberto de Mattei (RDM): Der Vatikan-Gipfel ist dem sexuellen Missbrauch gewidmet, ein Thema, das absolut reduktiv ist, da die gravierende moralische Krise in der Kirche sicherlich nicht auf das Problem der Pädophilie beschränkt ist. Es erscheint mir skandalös, dass die Frage der Homosexualität nicht offiziell angesprochen wird, da Homosexualität eine viel weiter verbreitete Seuche ist als Pädophilie und eine ihrer Ursachen darstellt. Homosexualität wird nicht nur praktiziert, sondern von organisierten Netzwerken gefördert und geschützt, wie Erzbischof Carlo Maria Viganò richtig bestätigt hat [siehe hier , hier und hier - Hrsg.].

CFN: Dies scheint auch die These des homosexuellen Aktivisten Frédéric Martel in dem Buch Sodom zu sein , das diese Woche veröffentlicht wird.

RDM:Es scheint, dass Martels Buch einen Frontalangriff der internationalen „Schwulenlobby“ gegen die katholische Kirche, ihre Doktrin und ihre Institutionen darstellt. Martel sagt, dass er vier Jahre an diesem Buch gearbeitet hat, in 30 verschiedene Länder gereist ist und 1.500 Menschen interviewt hat. Wenn das wahr ist, hat er es auf keinen Fall alleine gemacht. Wer hat ihn finanziert? Wer hat die spektakuläre Medienaktion organisiert, bei der alle großen Verlage das Buch derzeit simultan in sieben Sprachen und 20 Ländern herausgeben? Und warum erscheint das Buch am Vorabend des Vatikan-Gipfels, wenn nicht, um drohenden Druck auf die in Rom versammelten Bischöfe auszuüben? Die These des Buches ist, dass jeder, der Homosexualität verurteilt, ein Homophober ist, der unterdrückte Homosexualität in sich verbirgt. So heißt es, dass jeder homosexuell ist,

CFN: Was sind die Gründe, warum der Vatikan das Problem der Sodomie im Klerus minimiert und gleichzeitig die Pädophilie betont?

RDM:Der grundlegende Grund ist, die Beziehung zwischen der Kirche und der Welt nicht zu stören. Für die Kirche gibt es ein absolutes und universelles Gesetz, die Zehn Gebote, die nicht verletzt werden dürfen, weil sie im Gewissen jedes einzelnen Menschen geschrieben sind. Für die Welt gibt es jedoch kein moralisches Gesetz. Die Regel des zivilen Zusammenlebens wird in Artikel 4 der Erklärung der Menschenrechte der Bürger der Französischen Revolution zusammengefasst, in dem es heißt: „Freiheit besteht darin, das zu tun, was anderen nicht schadet.“ Der Bezugspunkt ist kein Vorgesetzter das allen Menschen gemeinsame Gesetz, sondern das „andere“, das als die eine Grenze für die Bestätigung des eigenen Willens zur Macht angesehen wird. Der Staat ist somit der oberste Regulator der individuellen Selbstsucht, und Verbrechen wie Pädophilie werden nicht verurteilt, weil sie gegen das moralische Gesetz verstoßen, sondern weil sie aus einer Gewalttat gegen unseren Nachbarn bestehen. Wer Homosexualität oder Konkubinat mit einem einwilligenden Erwachsenen praktiziert, schadet seinem Nachbarn nicht und kann so seine eigenen Wünsche erfüllen, wie ungeordnet sie auch sein mögen. Diese Art der Aufklärungsphilosophie wird heute von der höchsten Autorität der Kirche akzeptiert, indem sie den Begriff des moralischen Gesetzes ignoriert und nur diejenigen Handlungen als Verbrechen anerkennt, die vom säkularen Staat verurteilt werden. Das Ergebnis ist, dass sich der Heilige Stuhl heute in Angelegenheiten, die Verbrechen wie Pädophilie betreffen, den Schuld- oder Unschuldsurteilen von Zivilprozessen anpasst und sich weigert, eigene Prozesse zu untersuchen und durchzuführen. es sei denn, es wird notwendig, die „Glaubwürdigkeit“ vor den Augen der Welt nicht zu verlieren, wie es im „McCarrick-Fall“ geschehen ist. Es scheint, dass sich die Kirche, wenn sie glaubwürdig sein will, an die Kriterien der Welt anpassen muss, anstatt sich ihr zu widersetzen.

CFN: Was sollte der Vatikan-Gipfel konkret tun, um Misserfolge zu vermeiden?

RDM: Die Pastoren der Kirche, die die Verantwortung für ihre Herde vor Gott tragen, sollten daran erinnern, dass es ein moralisches Gesetz gibt, das für alle Menschen gilt, gegen das es nicht erlaubt ist, zu verstoßen, und infolgedessen sollten sie und verurteilen schwerwiegende Fehler wie Homosexualität zu bestrafen, aber auch die Existenz vergessener christlicher Tugenden wie Keuschheit zu bekräftigen, die für diejenigen, die ihr Leben dem Herrn widmen, unverzichtbar sind. Wenn sich die Synode auf das Problem des sexuellen Missbrauchs beschränkt, ohne ein Wort über die Seuche der Homosexualität zu verlieren, die die Kirche befällt, wenn sie über die homosexuelle Lobby schweigtund die Vertuschung der kirchlichen "schwulenfreundlichen" Umgebung, diese Synode wird ihre Mission verraten haben. Die Synode wird ihren Auftrag auch dann verraten, wenn sie sich darauf beschränkt, nur bestimmte Symptome der Krise anzuprangern und dabei ihre tieferen Ursachen zu verschweigen, die aus den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils und den nachkonziliaren Jahren stammen, als der Prozess des Zerfalls stattfand der katholischen Moral begann.

CFN: Der Slogan Ihrer Demonstration lautet: "In der Stille, um die Mauer der Stille niederzureißen." Was genau ist diese Stille?

RDM: Die Mauer der Stille ist die Stille, die wir heute in der Kirche sehen, wenn sich Papst Franziskus systematisch weigert, auf Appelle zu reagieren, auf Dubia, auf Petitionen und sogar auf Korrekturen, die seit Beginn seines Pontifikats an ihm und an ihm vorgenommen wurden. Einige Wissenschaftler wie Eric Voegelin und Augusto Del Noce haben dieses Verbot von Fragen als eines der Merkmale des Totalitarismus identifiziert. Im Spannungsfeld zwischen Utopie und Realität muss sich für Diktatoren die Realität zur Utopie beugen. Dies ist eine Strategie des Schweigens, die aus der Arroganz entsteht, die darin besteht, jeden zu ignorieren, der es wagt, sich nicht einmal zu widersetzen, sondern einfach nur Fragen zu stellen. Schweigen ist in diesem Sinne die Verweigerung anzuerkennen, dass derjenige, der spricht, möglicherweise eine Wahrheit ausdrückt, einfach weil die einzige Wahrheit, die für einen Diktator existiert, die Wahrheit ist, stärker zu sein.

Dann gibt es eine zweite Art von Stille, die heute weit verbreitet ist, die Stille derjenigen, die Angst haben, der Pastoren, die es nicht wagen, sich den Wölfen zu stellen, auch nicht, wenn sie in das Innere des Schafstalles eingedrungen sind. An sie richteten wir unser Manifest vom 5. Januar: „ Wagen Sie es, Monsignore! Der heilige Gregor der Große definiert in seiner Hirtenregel böse Hirten als „stumme Hunde, die nicht bellen können“ (Jesaja 56,10). „Was ist für einen Pastor die Angst, die Wahrheit zu sagen, wenn er sich nicht abwendet und mit seinem Schweigen vor seinem Feind flieht?“ Diktatoren nehmen das Wort weg; Feiglinge weigern sich zu sprechen. Wir möchten gerne sprechen, aber das Wort wurde von uns abgeschnitten, oder besser gesagt, unser Wort wird nicht akzeptiert. eine Mauer der Stille ist gegen uns gebaut worden.

CFN: Was bedeutet die Stille, die Sie der Mauer der Stille entgegensetzen?

RDM: Der Begriff Acies Ordinata , die wir für unsere Initiative entschieden haben , sucht die Gottesmutter zu ehren, die diesen Titel in der gegeben ist Lied(6: 3, 9). Es drückt die Idee einer Armee aus, die auf ruhige und geordnete Weise für den Kampf aufgestellt ist. Als Söhne und Töchter der Church Militant wollen wir angesichts einer beispiellosen doktrinären und moralischen Krise das Schweigen der Pastoren der Kirche brechen. Unsere Haltung ist eine Haltung der Opposition und des Widerstands, in der wir uns nicht auf das gesprochene Wort verlassen, sondern auf eine Handlung. Unser öffentliches Zeugnis, sowohl kämpferisch als auch gebeterfüllt, ist eigentlich ein Wort. Sprechen heißt nicht, die Lippen zu bewegen, sondern den persönlichen Glauben äußerlich zu manifestieren. Ohne Glauben und gegen den Glauben ausgesprochene Worte, sagt Ernest Hello, sind der Selbstmord des Wortes. Unsere symbolische Handlung ist vor allem ein Bekenntnis des katholischen Glaubens, das versucht, Gott die Ehre zurückzugeben, die ihm genommen wurde. Es ist auch ein Aufruf an die Präsidenten der Bischofskonferenzen, Die Bitte, dass jemand unter ihnen den Mut hat, in der Synode aufzustehen und das Schweigen zu brechen und dem Papst die Wahrheit zu sagen. Geschieht dies nicht, wird unser Schweigen rechtzeitig als Warnung laut, ausgedrückt durch ein symbolisches Bild: das Bild einer kampfbereiten Armee. Indem wir uns für den Kampf anstellen, kämpft die Armee bereits, und indem wir uns dazu entschließen, Waffen zu ergreifen, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern einfach zu kämpfen. Es ist Gott, der den Sieg gibt, wie und wann er will. Indem wir uns für den Kampf anstellen, kämpft die Armee bereits, und indem wir uns dazu entschließen, Waffen zu ergreifen, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern einfach zu kämpfen. Es ist Gott, der den Sieg gibt, wie und wann er will. Indem wir uns für den Kampf anstellen, kämpft die Armee bereits, und indem wir uns dazu entschließen, Waffen zu ergreifen, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern einfach zu kämpfen. Es ist Gott, der den Sieg gibt, wie und wann er will.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino. Verfolgen Sie die Demonstration in Rom online unter www.aciesordinata.org .
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-with-de-mattei
Gipfeltreffen zum Thema Missbrauch im Vatikan , sexueller Missbrauch durch Geistliche , Papst Franziskus , Lepanto-Stiftung , Roberto de Mattei , Frédéric Martel , Homosexualität , Acies Ordinata



von esther10 29.05.2019 00:54

Wie meditiere ich über den Rosenkranz? Video und Text
26. MAI 2019

Durch den dominikanischen Pater Angelo Bellon geben wir den Text ( siehe Originalseite hier ) über die Meditation zum Heiligen Rosenkranz Mariens vollständig wieder . Wir bieten Ihnen auch ein Audio-Video an, um einige der Passagen, die wir für grundlegend halten, besser zu verstehen.
https://cooperatores-veritatis.org/2019/...-video-e-testo/

hier zum video :


+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Pope+Francis

Meditationen über das Gebet des Heiligen Rosenkranzes

herausgegeben von Pater Angelo Bellon op
+++


https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Pope+Francis

Gottes Erfindungen und Marias Erfindungen
Der Prophet Jesaja sagt: "Zeige seine Wunder unter den Völkern" (Jes 12,4). Der heilige Hieronymus spielt mehr auf die Erfindungen Gottes als auf seine Wunder an: "Notas facite in populis adinventiones eius".
Es könnte daher übersetzt werden: " Machen Sie seine Erfindungen unter den Völkern bekannt ".

Gottes Erfindungen sind immens, unendlich. Jedes Geschöpf ist eine Erfindung Gottes und verdient unser Erstaunen und unsere Dankbarkeit. Davide fühlt sich unwürdig, sie zu erzählen. Aus diesem Grund reinigt er sich zunächst selbst: "Ich wasche meine Hände in Unschuld und drehe mich um deinen Altar, Herr, um lobende Stimmen zu machen und all deine Wunder zu erzählen" (Ps 26,7).

Diese Erfindungen sind so großartig und voller Liebe, dass sie mit Jubel erzählt werden müssen: "Sie bringen ihm Lobopfer dar, sie freuen sich über seine Taten" (Ps 107,22). Sie sind so perfekt, dass nicht einmal die Heiligen Ihnen sagen können: "Ich werde mich jetzt an die Werke des Herrn erinnern und beschreiben, was ich gesehen habe. Seine Werke wurden mit den Worten des Herrn geschaffen. Die Sonne erleuchtet alles mit ihrer Pracht, ihre Arbeit ist voll der Herrlichkeit des Herrn. Nicht einmal die Heiligen des Herrn sind in der Lage, alle seine Wunder zu erzählen , die der allmächtige Herr geschaffen hat, damit das Universum seine Herrlichkeit beibehält "(Sir 42,15-17).

Aber von allen Erfindungen Gottes sind drei so groß und erstaunlich , dass sie sogar den Atem rauben: seine Inkarnation , die göttliche Mutterschaft Mariens , die Sakramente und insbesondere die der Eucharistie .
Vor Christus, Gott und Mensch, vor Maria, der Mutter Gottes, und vor dem Heiligen Das Abendmahl ist zusammen mit dem heiligen Thomas zu sagen: Alles, was ich denke, ist stumm (tibi se cor meum totum subicit quia contemplans totum deficit).

Aber neben den Erfindungen Gottes gibt es auch Erfindungen Mariens, die die Kirche, die den Ausdruck der Heiligen Schrift entlehnt, als Mutter der schönen Liebe, der Angst, der Wissenschaft und der heiligen Hoffnung verehrt (Sir 24,24) ). Deshalb können wir sagen, dass Marias Erfindungen alles Erfindungen der Liebe, der Wissenschaft und der heiligen Hoffnung sind.
Zu den herausragendsten zählt der Heilige Rosenkranz, den sie der Welt hauptsächlich durch den Orden des Heiligen Dominikus, "seinen Orden", schenkte.

Wunderbare Ähnlichkeiten zwischen den Sakramenten und dem Heiligen Rosenkranz
Im Rosenkranz betrachten wir eine übernatürliche Weisheit, die der entspricht, die Theologen in den Sakramenten bewundern.
Die Sakramente sind materielle Elemente (Zeichen), die uns mit übernatürlichen Realitäten (Gnade) in Kontakt bringen.
Sie berühren den Menschen in seiner Gesamtheit von Seele und Körper. Durch die Zeichen ist der Körper beteiligt, durch die heiligende Gnade ist die Seele beteiligt.

Wenn sie gefeiert werden, geht Gott unter den Menschen vorbei. Es ist in der Tat Christus, der sie feiert und ihnen ihre Gnade gibt.
Ebenso berührt das Gebet des Rosenkranzes den Menschen in seiner Gesamtheit: seinen Körper durch stimmliche Rezitation, seine Seele durch Kontemplation. Und wie in den Sakramenten die materiellen Realitäten untrennbar mit Worten verbunden sind, so bilden im Rosenkranz das Vokalgebet und die Betrachtung des Mysteriums ein unteilbares Ganzes.

Und wenn Christus in den Sakramenten unter den Menschen geht, um zu segnen und zu retten, um zu reinigen und zu heiligen, weil von ihm eine Tugend ausgeht, die alles heilt (Lk 6,19), so geht auch Christus, wenn man mit dem Rosenkranz betet, vorbei und Jeder kann in sich selbst sagen: "Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner" (Mk 10,47).

Der Rosenkranz ist das Abzeichen des wahren Christen
Die Sakramente sind die äußeren Feste, die Christen von Nichtchristen unterscheiden.
In ihrem Fest zeigen die Gläubigen, dass sie denselben Glauben, dieselbe Hoffnung, dieselbe Liebe (Nächstenliebe) teilen.

Beim Beten mit dem Rosenkranz geschieht etwas Ähnliches: Die Gläubigen drücken ihre Hingabe an Maria und ihren Gehorsam gegenüber ihren Wünschen aus, die sich im Laufe der Jahrhunderte und hauptsächlich in den großen Erscheinungen von Lourdes und Fatima äußerten. Der Rosenkranz ist das Zeichen des wahren Christen. Es ist allgemein bekannt , dass diejenigen , die den Rosenkranz auch treu in der Sonntagsmesse, und manchmal auch zum alltäglichen, zur Beichte, Buße Praxis von der Kirche eingerichtet beten, sind zu den Hirten gehorsam , dass der Geist der Herde weiden gelegt hat ...

Borrowing Als Ausdruck von Jesaja (Jes 11,12) kann gesagt werden, dass das Gebet des Rosenkranzes "ein Banner ist, das für die Nationen auferweckt wird ... das sich aus den vier Ecken der Erde sammelt" und ein Zeichen der Treue sichtbar macht.

Der Rosenkranz ist das Evangelium in Form eines Gebetes

Im Rosenkranzgebet werden alle zentralen Geheimnisse des christlichen Glaubens dargestellt: von der erlösenden Inkarnation bis zur endgültigen Auferstehung. Wie die Eucharistie das Denkmal des Lebens, der Passion, des Todes und der Auferstehung Jesu ist, so stellt der Rosenkranz eine wichtige Verbindung zu allen Ereignissen der Erlösung her. Es ist das Glaubensbekenntnis in Form eines Gebetes.
Es ist das Glaubensbekenntnis, das in Betracht gezogen, verehrt, geliebt und gelebt wird. Es ist das Evangelium in Form eines Gebetes. Es ist das Evangelium, das in unser Leben eindringt, um es zu erleuchten, zu lenken und umzuwandeln. Johannes Paul II. Schrieb: "Der Rosenkranz ist, obwohl er durch seine marianische Physiognomie gekennzeichnet ist, ein Gebet mit christologischem Herzen. In der Nüchternheit seiner Elemente konzentriert es die Tiefe der gesamten Botschaft des Evangeliums in sich, von der es fast ein Kompendium ist. Darin spiegelt sich das Gebet Mariens wider, ihr beständiges Magnifikat für das Werk der erlösenden Inkarnation, das in ihrem jungfräulichen Schoß begonnen hat. Damit stellt sich das christliche Volk in die Schule Mariens, um sich in die Betrachtung der Schönheit des Antlitzes Christi und in die Erfahrung der Tiefe seiner Liebe einführen zu lassen. Durch den Rosenkranz schöpft der Gläubige eine Fülle von Gnaden,Rosarium Virginis Mariae, 1 ).

Der Rosenkranz ist ein Gebet, das in unserer Zeit besonders wichtig ist
Es wird niemandem entgangen sein, dass der Himmel (Lourdes, Fatima) in den letzten Jahrhunderten das Gebet des Heiligen Rosenkranzes empfohlen hat, und zwar mit einer solchen Beharrlichkeit, dass es in der vorhergehenden Geschichte nichts Vergleichbares gibt.
In Lourdes hat die Madonna bei den verschiedenen Erscheinungen immer die Krone des Rosenkranzes in der Hand gehalten.
In Fatima hielt er bei allen sechs Erscheinungen nicht nur den Rosenkranz in der Hand, sondern bat jeden Tag darum, ihn zu rezitieren.
Wohlgemerkt: nicht manchmal, aber jeden Tag. Und der Grund scheint leicht zu verstehen: Männer laufen heute Gefahr, vom Lärm und der Hektik des Lebens überwältigt zu werden. Wie ein Blatt, das von der Strömung des Flusses weggetragen wird, riskieren sie zu leben, ohne zu wissen warum und ohne sich ihres ewigen Schicksals bewusst zu sein.
Dieses Gebet zwingt Sie stattdessen dazu, sich eine gewisse Zeit (12-15 Minuten) zu nehmen, um Ihr Leben in der Perspektive des Lebens Christi zu stoppen, zu reflektieren und zu überdenken.
Nachdem man mit dem Rosenkranz gebetet hat, fühlt man sich erleichtert, als hätte man tief durchatmen können.
Der Himmel empfahl nicht nur den Rosenkranz, sondern auch alle Päpste des 20. Jahrhunderts, beginnend mit Leo XIII., Die eindringlich darum gebeten hatten, mit dem Rosenkranz zu beten.

Johannes Paul II. Schreibt: "Unter den neueren Päpsten, die sich in der Konzilszeit durch die Förderung des Rosenkranzes hervorgetan haben, möchte ich an den heiligen Johannes XXIII. Und vor allem an Paul VI. Erinnern, die in der Apostolischen Ermahnung Marialis cultus im Einklang mit der Inspiration betont haben des Zweiten Vatikanischen Ökumenischen Konzils, den evangelischen Charakter des Rosenkranzes und seine christologische Ausrichtung. Ich selbst habe jedoch keine Gelegenheit verpasst, die häufige Rezitation des Rosenkranzes zu fordern "(Rosarium Virginis Mariae, 3).

Wie das Gebet des Rosenkranzes gemacht wird
Der Rosenkranz besteht aus zwei Elementen: einem materiellen und einem spirituellen.

Das materielle Element besteht darin, die Geheimnisse zu erklären und unseren Vater, die verschiedenen Ave Maria und die Ehre des Vaters auszusprechen. Insofern ist es ein sehr einfaches Gebet und aus diesem Grund für alle zugänglich.
Das spirituelle Element besteht in der Betrachtung des Mysteriums. Es sollte betont werden, dass dies das spezifische Element des Rosenkranzes ist. Wenn es fehlen würde, würden wir so viele Pater und Ave rezitieren, zweifellos ausgezeichnete Gebete, aber wir würden nicht den Rosenkranz haben. Es wäre nicht länger das Evangelium, das in unser Leben übertragen wird. Noch mehr, wenn man die verschiedenen Gebete rezitieren würde, aber das Geheimnis nicht geläutert und die relative Kontemplation nicht gemacht würde, würde man sich vor einem Gebet auch ziemlich lang und sicher verdienstvoll wiederfinden, aber wir hätten den Rosenkranz noch nicht. Damit wollen wir nicht den Schluss ziehen, dass diejenigen, die dies tun, nicht beten. Es bedeutet einfach, dass er nicht mit dem Rosenkranz gebetet hat, weil der Rosenkranz etwas anderes ist.
In diesem Zusammenhang schrieb Johannes Paul II .: "Der Rosenkranz ... ist ein ausgesprochen kontemplatives Gebet. Ohne diese Dimension würde er daraus hervorgehen, wie Paul VI. Betonte: " Ohne Kontemplation ist der Rosenkranz ein Körper ohne Seele , und seine Rezitation könnte zu einer mechanischen Wiederholung von Formeln führen und der Ermahnung Jesu widersprechen:" Wenn Sie beten, tun Sie es nicht sei gesprächig wie die Heiden, die glauben, dass sie wegen ihrer Redlichkeit gehört werden “(Mt 6,7). Das Rezitieren des Rosenkranzes erfordert von Natur aus einen ruhigen Rhythmus und eine fast nachdenkliche Verzögerung, die eine Meditation im Gebet der Geheimnisse des Lebens des Herrn begünstigen, gesehen durch das Herz desjenigen, der dem Herrn näher war, und die unermesslichen Reichtümer offenbaren "" ( Rosarium Virginis Mariae , 12).

Was sollte in der Betrachtung getan werden?
Bei der Betrachtung der Geheimnisse gibt es im Wesentlichen drei Dinge zu tun: die Wiederholung des Heilsereignisses (Mysterium), die Danksagung für das von unserem Herrn vollzogene Ereignis, die Bitte an Gott aufgrund des vollendeten Ereignisses.

Die Neupräsentation oder Rekonstruktion der Szene ist der erste durchzuführende Akt. Aus dieser Sicht ist sofort ersichtlich, dass es schwierig wird, das Ereignis zu betrachten, wenn es nicht bekannt ist. Der Rosenkranz ersetzt nicht das Evangelium, sondern geht vom Evangelium aus, setzt es voraus. Und kein Zweifel, es gibt keinen besseren Weg, um unseren Geist das Heilsereignis erneut zu senden, die in den Geist von Jesus tauchen, die der Protagonist eines jeden Ereignisses ist und zu erleben, was er selbst in diesem Augenblick gelebt. Man merkt sofort, dass eine solche Art zu beten wirklich schön, fruchtbar, voller Erleuchtungen und affektiver Begeisterung ist. Neben diesem Eintauchen kann ein anderes getan werden: das Geheimnis mit den Augen Mariens zu sehen. Es kann sehr oft vorkommen, dass die Zehn endet, ohne die Darstellung der Szene geschlossen zu haben. Wir dürfen nicht skrupeln, ob die anderen beiden Momente der Kontemplation noch zu tun sind. Wir sollten auch nicht skrupellos sein, wenn wir durch die Angabe eines neuen Geheimnisses die Kontemplation des vorherigen fortsetzen. Schließlich wird das Material Rezitation des Vaterunsers und Ave Maria geweiht wir auf der Betrachtung des Lebens Jesu widerspiegeln zu machen. Und wenn diese Betrachtung verlängert wird, es bedeutet nur, dass Sie gut und mit Geschmack beten.

Patronat der Heiligen Jungfrau Maria im Dominikanerorden
In der Vitae Fratrum (Werk des dreizehnten Jahrhunderts zu Beginn unseres Ordens) lesen wir solche Ausdrücke: "Unsere Liebe Frau flehte den Orden der Prediger der Brüder vom Sohn an" . "Unsere Liebe Frau mit besonderer Zuneigung und Wirkung liebt Ordnung und unterstützt sie" . Viele treten dem Orden "für besondere Hingabe und Inspiration der Heiligen Jungfrau" bei . Ein Fra Tancredi, die seligste Jungfrau, sagt: "Komm zu meinem Orden" . Zu einem Mönch sagt er: „ Ich liebe deine besondere Ordnung in der Liebe und unter anderem ist mir das sehr dankbar, dass alles, was du tust und sagst, mit meinem Lob beginnt und es beendet. Aus diesem Grund flehe ich meinen Sohn andass niemand in Ihrem Orden für eine lange Zeit mit einer Todsünde leben kann , das heißt, dass es bald Buße tut oder dass es vertrieben wird, damit es meinen Orden nicht verlässt " ( Vitae Fratrum , 121, Hrsg. Ferrua).

Präsentieren Sie das Event live als Protagonist
Die Neupräsentation der Szene muss in dem Bewusstsein erfolgen, dass Christus uns in allen Momenten seiner Existenz ständig gegenwärtig gehalten hat, weil er uns aufgrund seiner perfekten Wissenschaft persönlich gesehen, geliebt und seine errettenden Handlungen für jeden von uns ausgeführt hat.
Das kontemplative Gebet berührt hier einen seiner höchsten Punkte, weil es im Einklang mit dem Gedanken und dem Herzen Christi steht.
Vielleicht wundert es jemanden, dass Christus jeden von uns sein Leben lang ständig gegenwärtig gehalten hat. Und doch fällt diese Wahrheit in das gewöhnliche Lehramt der Kirche. Es genügt, sich an eine sehr schöne Stelle aus der Enzyklika Mistici Corporis zu erinnern: "Dieses geliebteste Wissen, mit dem der göttliche Erlöser uns vom ersten Moment seiner Inkarnation an gefolgt ist, überwindet jede Fähigkeit des menschlichen Geistes, seitdem er für diese selige Vision gesorgt hat Von dem Moment an, in dem er in den Busen der göttlichen Mutter aufgenommen wurde, präsentiert er alle Mitglieder des mystischen Körpers ständig und perfekt und umarmt sie mit seiner heilsamen Liebe! (...) In der Krippe, im Kreuz, in der ewigen Herrlichkeit des Vaters,Mistici Corporis , 76).

Eine Neupräsentation des Ereignisses bedeutet nicht nur, sich daran zu erinnern, sondern es auch präsent und operativ zu machen
Johannes Paul II. Geht in dem Brief Rosarium Virginis Mariae auf die Bedeutung der Neupräsentation der Veranstaltung ein.
Er sagt, dass die Ereignisse im Leben Jesu "nicht nur ein" Gestern "sind; Sie sind auch das "Heute" der Erlösung.
Aus diesem Grund geht es nicht nur darum, sich zu erinnern, sondern vielmehr darum, das Ereignis der Erlösung zu verwirklichen, es gegenwärtig zu machen, tatsächlich zeitgemäß zu unserem Leben: "Was Gott vor Jahrhunderten vollbracht hat, betrifft nicht nur die direkten Zeugen der Ereignisse, sondern reicht mit seiner Gnadengabe der Mann aller Zeiten “.
Dies wird auf wunderbare und perfekte Weise in der Feier der Kirchenliturgie erreicht, aber es endet nicht dort. "In gewisser Weise" kann es nacherlebt werden ", auch wenn man sich diesen Ereignissen widmet:" Erinnern "in einer Haltung des Glaubens und der Liebe bedeutet, sich der Gnade zu öffnen, die Christus mit seinen Mysterien des Lebens und des Todes für uns erlangt hat und Auferstehung ".
"Wenn die Liturgie, die Handlung Christi und der Kirche, eine Heilshandlung schlechthin ist, ist der Rosenkranz als Meditation über Christus mit Maria eine gesunde Kontemplation. In der Tat bedeutet das Eintauchen des Mysteriums in das Mysterium im Leben des Erlösers, dass das, was er getan und die Liturgie aktualisiert hat, zutiefst assimiliert wird und das Dasein prägt. "
Mit anderen Worten, der Rosenkranz ist zwar keine liturgische Handlung der Kirche, aber er verlängert den Geist der Liturgie in unserem Leben, auch außerhalb der liturgischen Feierlichkeiten.
Was ist dann nach der Liturgie schöner und gesünder als der Rosenkranz?
Man fragt sich, warum dann nicht die Worte von Johannes Paul II am 29. Oktober 1978 nur zwei Wochen nach der Wahl auf den Stuhl Petri geäußert : „Der Rosenkranz mein Lieblingsgebet ist. Wunderbares Gebet! Wunderbar in seiner Einfachheit und in seiner Tiefe. (...). Vor dem Hintergrund der Worte Ave Maria die wichtigsten Episoden aus dem Leben von Jesus Christus „(vor den Augen der Seele passiert Rosarium Virginis Mariae , 2).

Die Neupräsentation muss auch durch Eintauchen in Marias Herz und Augen erfolgen
Sich in die Gefühle Christi zu vertiefen, als er seine Rettungsaktionen durchführte, ist mit Sicherheit eine schöne Sache.
Umso schöner ist es, wenn Sie in die Gefühle Mariens eintauchen.
Die verkürzte Rezitation der Hagel-Maria hat keinen anderen Zweck als diesen: uns selbst in die Betrachtung des Antlitzes Christi in der Gesellschaft und in der Schule seiner Allerheiligsten Mutter zu versetzen. Das Rosenkranzgebet ist in der Tat nichts anderes, als mit Maria das Antlitz Christi zu betrachten "( Rosarium Virginis Mariae , 3).
Natürlich können die Geheimnisse Jesu auch mit anderen Methoden betrachtet werden.
Aber wenn sie sich mit dem Rosenkranz beschäftigen, geschieht dies "in der Gesellschaft und in der Schule seiner Allerheiligsten Mutter".
Wir werden später auf die Kostbarkeit des Betens mit Maria zurückkommen.
Im Moment genügt es, sich daran zu erinnern, dass wir die Meditation machen, indem wir uns aus der Sicht von Maria stellen, die am höchsten und Jesus am nächsten ist.
"Die Kontemplation Christi hat in Maria ein unübertreffliches Vorbild. Das Gesicht des Sohnes gehört in besonderer Weise ihr. In seinem Leib hat er sich geformt und ihr auch eine menschliche Ähnlichkeit abgenommen, die eine sicherlich größere geistige Intimität hervorruft. Niemand widmete sich der Betrachtung des Antlitzes Christi mit der gleichen Entschlossenheit wie Maria. Die Augen seines Herzens konzentrieren sich schon in der Verkündigung auf ihn, wenn er sie durch das Wirken des Heiligen Geistes empfängt; In den folgenden Monaten beginnt er, seine Präsenz zu spüren und seine Merkmale vorherzusagen. Als er sie schließlich in Bethlehem zur Welt bringt, tragen selbst seine fleischlichen Augen zärtlich das Gesicht des Sohnes, während er ihn in Windelkleidung einwickelt und in die Krippe legt (siehe Lk 2,7) "( Rosarium Virginis Mariae , 10).
"Seitdem wird sein Blick, der immer voller Erstaunen ist, niemals von ihm abfallen. Manchmal wird es ein fragender Blick sein , wie in der Episode des Verlustes im Tempel:" Sohn, warum hast du das getan? "(Lk 2,48) ); In jedem Fall wird es ein durchdringender Blick sein , der in der Lage ist, in den Tiefen Jesu zu lesen, seine verborgenen Gefühle wahrzunehmen und ihre Entscheidungen zu erraten, wie bei Kana (siehe Joh 2,5). zu anderen Zeiten wird es ein trauriger Blick sein , vor allem unter dem Kreuz, wo in gewissem Sinne der Blick der "Gebärenden" noch sein wird, da Maria sich nicht darauf beschränken wird, die Leidenschaft und den Tod der Nur-Gezeugten zu teilen, sondern das neue Kind bei ihr willkommen heißen wird dem geliebten Jünger übergeben (siehe Joh 19: 26-27); Am Ostermorgen wird es einer seinein strahlender Blick für die Freude der Auferstehung und schließlich ein brennender Blick für die Ausgießung des Geistes am Pfingsttag (siehe Apostelgeschichte 1:14) "( Rosarium Virginis Mariae , 10).

Die Anwesenheit von Maria im Cenacle
In den Tagen zwischen Himmelfahrt und Pfingsten gab es zusammen mit den Aposteln und einigen Frauen im Cenacle "auch Maria, die Mutter Jesu" (Apg 1,14).
Der heilige Text sagt außer seiner Anwesenheit nichts anderes aus.
Die besondere Erwähnung der Madonna kann jedoch nicht einfach choreografisch sein. Diese Präsenz ist voller Bedeutungen.
In diesen Tagen, in denen die Kirche das Pfingstereignis wiederbelebt, möchten wir einige davon hervorheben.
Im Oberen Saal wird die entstehende Kirche wiedervereinigt und wartet auf die Ausgießung des von Jesus verheißenen Heiligen Geistes.
Alle sind bereit für das Kommen des Geistes, so wie die Gerechten des Alten Testaments auf das Kommen des Erlösers gewartet haben , dh beten.
Ihr Gebet hat einige sehr wertvolle Eigenschaften: Zunächst beten sie mit einmütigem Herzen und ohne Spaltungen, wie der Herr sagte: "Wenn Sie also Ihr Angebot am Altar präsentieren und sich daran erinnern, dass Ihr Bruder etwas dagegen hat von euch, lasst eure Gabe dort vor dem Altar und geht zuerst, um euch mit eurem Bruder zu versöhnen und kehrt dann zurück, um eure Gabe darzubringen "(Mt 5,23-24).
Sie beten auch mit Ausdauer. Und so gehorchen sie dem Herrn, der in seiner Predigt "von der Notwendigkeit gesprochen hat, immer zu beten, ohne müde zu werden" (Lk 18,1). Der Zweck des ausdauernden Gebets, sagte der heilige Augustinus, ist nicht, Gott zu unterweisen, sondern uns zu verändern.
Die heilige Teresa von Avila pflegte zu sagen, dass es im Gebet wichtiger ist zu lieben als zu denken, und dass das mit größerer Heiligkeit verrichtete Gebet verdienstvoller ist.
Wenn dies der Fall ist, verstehen wir sofort, dass das Gebet Marias im Cenacle weitaus wertvoller und verdienstvoller war als das aller anderen. Voller Gnade vom ersten Moment ihrer Existenz an besaß Unsere Liebe Frau eine anfängliche Heiligkeit, die größer war als die aller Heiligen zusammen. Dies lehrte Pius IX. Und verkündete das Dogma der Unbefleckten Empfängnis. Jede Handlung und jedes Gebet Marias wurde durch diese Heiligkeit und diesen Grad an Liebe belebt.
Wir verstehen dann, warum der Katechismus der katholischen Kirche bestätigen konnte, dass das Mariengebet "auf einzigartige Weise" sowohl für die Inkarnation Christi als auch für die Erwartung von Pfingsten zusammengearbeitet hat (Nr. 2617).
Wenn der Heilige Geist am Pfingsttag in so reichlicher und erstaunlicher Weise gegeben wurde, ist dies besonders auf das Gebet Mariens zurückzuführen.

Der Rosenkranz ist ein sehr großes Gebet
Kontemplation ist für den Rosenkranz von wesentlicher Bedeutung, kann aber auf viele Arten geschehen: Wie wir gesehen haben, ausgehend von den Gefühlen Jesu oder aus der Sicht Mariens.
Diese Ansatzpunkte sind jedoch nicht ausschließlich.
Ein ebenso fruchtbares Drittel kann angedeutet werden und besteht darin, von den Problemen unseres Lebens auszugehen, in denen wir versuchen, das Licht Christi zu projizieren, vor allem das, was aus dem Licht des erklärten Geheimnisses kommt.
Dieser Prozess ist sehr schön und lässt den Rosenkranz sich wie ein Instrument anfühlen, das uns hilft, unser Leben im Gebet zu verbringen.
Bei anderen Gebetsformen, einschließlich des liturgischen, ist es notwendig, die Bedeutung von Riten und Worten zu befolgen. Nicht hier Es lenkt nicht ab, wenn man an die eigenen Probleme im Rosenkranz denkt, sofern man versucht, sie mit dem Licht des Evangeliums zu erleuchten.
Es ist schön, die Probleme unserer Familien, einiger geliebter Menschen, der Gesellschaft, der Kirche und der ganzen Welt in den Mittelpunkt dieses Gebets zu rücken.
Aus diesem Grund ist der Rosenkranz ein umfassendes Gebet, weil es uns den Atem unseres ganzen Lebens raubt.
Dass es richtig ist, so zu beten, erinnerte er auch an Johannes Paul II.: "Gleichzeitig können unsere Herzen in diesen Dutzenden des Rosenkranzes alle Tatsachen einschließen, die das Leben des Einzelnen, der Familie, der Nation, der Kirche und der Kirche ausmachen ‚Menschheit. Persönliche Angelegenheiten und Ereignisse des Nachbarn und in besonderer Weise derer, die uns am nächsten stehen, die uns am meisten am Herzen liegen. So schlägt das einfache Rosenkranzgebet den Rhythmus des menschlichen Lebens "(Rosarium Virginis Mariae, 2).

Vielen Dank für die Rettungsaktion unseres Herrn
Die Betrachtung der von Jesus vollendeten Heilsereignisse endet nicht in sich selbst, sondern fordert uns auf, für das von unserem Herrn vollendete Ereignis zu danken.
Der Herr braucht unseren Dank nicht, aber wir brauchen ihn.
Dank erneuert das Wunder und das Gefühl der Unentgeltlichkeit des Geschenks. Durch dieses Gebet wird das Herz verfeinert, wir verstehen, dass alles ein Geschenk ist und nichts fällig ist.
Vielleicht nehmen wir alle Ereignisse der Inkarnation, Erlösung und Herrlichkeit als selbstverständlich an. Stattdessen ist es sehr schön, anzuhalten und sich für das Ja Jesu zu bedanken, für seine Geburt, für sein Gebet in Gethsemane, für seine Geißelung, für seine Leidenschaft und seinen Tod, für seine Auferstehung und seinen Aufstieg, für die Ausgießung von Heiliger Geist zur Verherrlichung Mariens und aller Heiligen.
Der heilige Paulus, der von manchen als Theologe der Gnade bezeichnet wird , ist auch der Prediger des Dankes . Seine Einladung, dankbar und dankbar zu sein, ist unveränderlich: „Und sei dankbar!“ (Kol 3,15; vgl. 17). "In allem danke; das ist der Wille Gottes in Christus Jesus zu dir "(1. Thessalonicher 5,18).
Die Aktion des Dankes ist an sich ein Akt der Gerechtigkeit gegenüber Gott, eine Schuld, die wir ihm gegenüber haben. Aber im Christentum ist es ein Akt, der von der Liebe inspiriert ist.
Der heilige Thomas sagt, dass Danksagung wegen der unendlichen Liebe Gottes zu uns ohne Grenzen sein muss ( interminabilis ).
Wenn wir im Himmel endlich unsere Augen für die Liebe Gottes öffnen, werden wir niemals aufhören, Danke zu sagen.

Er fleht Gott kraft des vollendeten Heilsereignisses an
In Betrachtung der Geheimnisse schließlich sind wir aufgerufen , für acquistatici Verdienste Jesu, vor allem für diejenigen procuratici Ereignis , das er führt , zu beten , so viel harte Arbeit ist nicht umsonst ( es tantus Arbeit fit Cassus ).
Dies gilt insbesondere für die freudigen, schmerzhaften und leichten Geheimnisse.
Wenn dies die Geheimnisse der Herrlichkeit sind, wird er gebeten , es uns zu geben und an Ihre Lieben durch die Verdienste seiner Menschwerdung, Leben und Leidenschaft.
Die Kirche hilft Gläubigen auf diese Weise zu beten vor allem in der Litanei der Heiligen , wenn er sagt: „Für sein Kommen, erlöse uns, o Herr; für seine Geburt ...; für seine Leidenschaft und seinen Tod; für seine Auferstehung; für seinen Aufstieg, für die Sendung des Heiligen Geistes ... ".
Wenn wir Gottes Herz zu unseren Gunsten bewegen wollen, was ist schöner, als ihm für die Gaben zu danken, die er uns gegeben hat, und ihn explizit zu bitten, was er selbst von uns verlangt hat, und ihn mit seinen kostbarsten und unendlichsten Verdiensten zu begleiten ?

Die drei Gnaden, die denen gewährt werden, die die Krone des Heiligen Rosenkranzes tragen, und noch viel mehr denen, die sie rezitieren
Die drei Gnaden sind folgende: Erstens eine immer größere Hingabe an Gott ; zweitens die Verteidigung gegen sichtbare und unsichtbare Feinde ; Drittens verdient er es, von der Heiligen Jungfrau selbst vor den Hof Gottes gestellt zu werden .
Diese drei Gnaden werden im Gebet des Predigerordens für den Segen der Kronen des Heiligen Rosenkranzes ausdrücklich erwähnt.
Im Text lesen wir, dass der Priester sie segnet, indem er Gott bittet, " ihnen eine so große Kraft des Heiligen Geistes einzuimpfen, dass jeder, der sie trägt oder sie fromm zu Hause behält, und mit ihnen über die göttlichen Geheimnisse betetwachse immer mehr zu einem gesunden und ausdauernden Transportmittel oder einer Hingabe; Sei im gegenwärtigen Leben immer und überall frei von jedem sichtbaren und unsichtbaren Feind, und wenn du aus dieser Welt kommst, verdienst du es, von derselben seligen Jungfrau Maria, ihrer Mutter, Gott voll guter Werke dargeboten zu werden . “
In Bezug auf den Wert des Segens sagt der heilige Thomas, dass jeder segnen kann: der laiengläubige Segen, der wünscht : "Diejenigen, die vorbeigehen, sagten nicht: Der Segen des Herrn sei auf euch" (Ps 128,8); Gottes Diener jedoch befiehlt : „rufe meinen Namen auf die Kinder Israel, und ich will sie segnen“ (Num 6,27).
Es ist daher gut, die gesegnete Krone des Heiligen Rosenkranzes immer bei sich zu haben. Es ist einfach und fast unmittelbar, es in der Tasche zu finden, um zu Ihrer Leistung überzugehen.
Mit Hingabe getragen und vor allem rezitiert, beschützt es uns Maria vor allen Widrigkeiten.
Die kostbarste Gnade besteht dann darin, am Tag des Gerichts von Ihnen selbst Gott dargebracht zu werden. Er wird als Anwalt auftreten. Er wird dem ewigen Vater sagen, dass wir immer ein greifbares Zeichen seiner Zuneigung und seines Schutzes mitgebracht haben.
Maria lässt niemanden, der die Krone des Rosenkranzes mit Hingabe trägt und vor allem, der sie rezitiert, im Widerspruch zu den Forderungen des christlichen Lebens leben.
Wer weiß, ob dies der Grund war, warum Pier Giorgio Frassati es immer mitnahm und es seinen Freunden gab?
Auf jeden Fall ist es ein einzigartiger Weg, Freunden eine Rosenkranzkrone zu geben, damit sie sie immer bei sich tragen können, und zwar, um ihnen ein sehr großes Gut zu geben, für das sie auf ewig dankbar sein werden.

Indem wir den Rosenkranz rezitieren, berühren wir den Mantel des Herrn
Das Evangelium erinnert an die Frau, die jahrelang an Blutverlust gelitten hatte und viele Ärzte zur Heilung benutzte. Die Schlussfolgerung war, seinen Körper und sein Vermögen zu bluten.
Bei der Betrachtung der Geheimnisse des Rosenkranzes geht Christus neben unserem Leben vorbei. Er zeigt uns nicht nur, was er getan hat, sondern er beabsichtigt, uns die Gnade mitzuteilen, die mit verschiedenen Ereignissen in seinem Leben verbunden ist.
Wir können die Gnaden, die Christus für uns verdient hat, mit seinem Handeln aneignen.
Sobald wir beginnen, die verschiedenen Geheimnisse zu betrachten, indem wir den Pater und die Ave Maria rezitieren, berühren wir irgendwie die Kante des Mantels des Herrn und von ihm kommt eine Tugend, die alle heilt (Lk 6,19).
In dem Geheimnis, in dem wir Maria betrachten, die ihre Cousine Elizabeth besucht, möchte der Herr uns den Jubel mitteilen, den er Johannes dem Täufer mitteilte, den Eifer der Nächstenliebe, den er in das Herz seiner Mutter Maria gelegt hat, die Ausgießung des Heiligen Geistes, der sie gab zu Elisabeth ...
In dem Mysterium, in dem wir betrachten, wie Christus für den menschlichen Stolz sühnt (schmerzliches Drittel), möchte er uns etwas über seine Demut erzählen. In dem Mysterium, in dem wir betrachten, wie Christus für die Sünden der Unreinheit gesühnt hat (zweitschmerzhaft), kommt er vorbei, um uns etwas von seiner Reinheit oder Keuschheit zu erzählen. Vergessen wir nicht, dass die Heilige Schrift uns daran erinnert, dass niemand keusch sein kann, wenn Gott es ihnen nicht gewährt.
In dem Mysterium, in dem wir über den Tod des Herrn nachdenken, kommt er, um die auf Golgatha vollbrachten Wunder zu erneuern: Auch wir brauchen, dass so viele Herzen hart wie Steine ​​brechen, dass so viele Tote in den Himmel kommen, dass so viele Menschen anfangen, ihre Brüste wie die zu schlagen Zenturio und die Soldaten ...

Der Rosenkranz zieht den Schutz der Engel an und beseitigt den Einfluss der Dämonen
So wie die göttliche Liturgie die Engel direkt berührt und den Einfluss der Dämonen beseitigt, so tut dies auch der Rosenkranz.
In den freudigen Mysterien ist es ein Engel, der der Jungfrau die Verkündigung der Inkarnation des Wortes bringt. Ein anderer Engel offenbart den Hirten die Geburt des Erlösers. Es folgt der Einbruch der himmlischen Armee in die Erde, um die Hymne der Herrlichkeit zu singen.
In den traurigen Mysterien tröstet ein Engel Jesus in seinem Kampf im Garten der Olivenbäume.
In den glorreichen Mysterien bewachen die Engel in blendender Kleidung das Grab, treten als Prozession zu Christus auf, der wie auf einem Wagen des Triumphs in den Himmel aufsteigt, und preisen die Mutter Gottes, die als leuchtende Morgendämmerung von der Erde zum Himmel aufsteigt.
Auch in unserem VaterDie Engel werden erwähnt, wenn sie sagen: "Lass deinen Willen geschehen wie im Himmel ...".
Die Ave Maria ist der Gruß des Engels. Die unermessliche Freude, die in den Engeln geweckt wurde, als sich das große Geheimnis der Inkarnation Gottes erfüllte, erneuert sich in den himmlischen Geistern jedes Mal, wenn ihre und unsere Königin geehrt wird.
Der Ruhm ist das Echo der Anbetung und Lobpreis der himmlischen Heerscharen hat ständig zu Gott.
Diese Präsenz des Engels ist nicht nur choreographiert, sondern aktiv. Sie verlängern in unserem Leben das, was sie im Leben von Jesus und Maria getan haben.
Der Rosenkranz ist dann ein Gebet und eine mächtige Aktion gegen die Dämonen.
Es wurde zu Recht gesagt, dass die Rezitation des Rosaio der Fortsetzung der Niederlage des Satans gleicht, der durch den Fuß der Jungfrau zermalmt wurde, entfernt von der rettenden Gegenwart Christi, der in seinen Mysterien tätig ist.
Die Rezitation des Paters erinnert an den Himmel, von dem Satan wie ein Blitz fiel.
Der Hagel Maria verherrlicht und aktiviert den Einen, auf dem der Teufel nichts tun kann und vor dem er den schamlosen Weg flieht.
Der Ruhm ist eine Wunde grenzenloser Stolz der Hölle, es ist wie ein Todesstoß zu ihrem Herzen.
Don Bosco nannte den Rosenkranz zu Recht "den Bankrott des Teufels".

Im Heiligen Rosenkranz erfahren wir den Schutz und Trost Mariens
Johannes Paul II. Erinnert daran, dass das Beten mit dem Rosenkranz "es selbstverständlich wird, die vielen Probleme, Schwierigkeiten, Anstrengungen und Projekte, die unser Leben prägen, mit der heiligen Menschlichkeit des Erlösers in Berührung zu bringen. "Wirf deinen Kummer auf den Herrn, und er wird dich unterstützen" (Ps 55,23). Mit dem Rosenkranz zu meditieren bedeutet, unsere Sorgen den barmherzigen Herzen Christi und seiner Mutter zu überbringen "( Rosarium Virginis Mariae , 15).
Und er erzählt von seiner persönlichen Erfahrung: "Seit meiner Jugend hat dieses Gebet einen wichtigen Platz in meinem spirituellen Leben. Meine letzte Reise nach Polen erinnerte mich daran und vor allem an den Besuch des Heiligtums von Kalwaria. Der Rosenkranz hat mich in Momenten der Freude und der Prüfung begleitet. Ich habe so viele Sorgen gemacht, dass ich immer Trost darin gefunden habe “( Rosarium Virginis Mariae , 2).
„Fünfundzwanzig Jahre später, auf die Beweise zu denken zurück , den Teil meiner Ausübung des Petrusamtes gewesen ist, würde ich, fast wie eine warme Einladung an alle wiederholen , um es zu erleben persönlich: Ja, in der Tat der Rosenkranz“ markiert den Rhythmus des menschlichen Lebens ", um es mit dem Rhythmus des göttlichen Lebens in der freudigen Gemeinschaft der Heiligen Dreifaltigkeit, dem Schicksal und der Sehnsucht unserer Existenz in Einklang zu bringen" ( Rosarium Virginis Mariae , 15).
Dieses Zeugnis stimmt mit dem aller überein, die betend den Rosenkranz rezitieren.
Papst Paul V. schreibt an den Bischof von Treviso, der Rosenkranz sei die Schatzkammer der Gnaden.
Der hl. Vinzenz von Paulus sagt, dass "nach der Messe die Hingabe an den Rosenkranz allen Seelen mehr zu verdanken ist als allen anderen Hingaben und mit seinem Gruß Maria mehr Wunder vollbringt als jedes andere Gebet".
Leo XIII. Schreibt in der Enzyklika Jucunda semper : "S. Bernardino da Siena erklärt: „Jede Gnade, die auf dieser Erde gewährt wird, durchläuft drei aufeinanderfolgende Befehle. Von Gott wird es Christus mitgeteilt, von Christus der Jungfrau und von der Jungfrau zu uns. " Und wir gehen in der Rezitation des Rosenkranzes alle drei Stufen dieser Treppe durch; aber wir bleiben länger bei der letzten und wiederholen die Ave Maria zehnmal.
Wenn wir viele Male den gleichen Gruß an Maria wiederholen, es liegt daran , dass unser Gebet, schwach und fehlerhaft ist , durch das notwendige Vertrauen gestärkt wird, ist Vertrauen , das in uns entsteht Maria erinnern, mehr als für uns zu beten, in unserem Namen beten. Sicherlich werden unsere Stimmen vor Gott gefälliger und wirksamer sein, wenn sie durch die Gebete der Jungfrau unterstützt werden. "
Und noch einmal: " Der Rosenkranz bewegt Maria in unserem Namen ... Möge das Herz der Jungfrau mitleidig auf uns zukommen."

Die Überlieferung schreibt dem heiligen Dominikus das Rosenkranzgebet zu
Zur Zeit des Heiligen Dominikus (wir befinden uns am Anfang des 13. Jahrhunderts) war die Methode des Betens mit einer Schnur mit 150 Knoten ziemlich weit verbreitet. Es war eine Methode, die vielen Väterchen oder Ave Maria zu zählen, die viele Menschen rezitierten.
Diese Saite hieß Paternoster. Wenn wir 150 Ave Maria rezitierten, wurde diese Art des Betens in Analogie zum Psalter Davids, der aus 150 Psalmen bestand, auch als Marianischer Psalter bezeichnet.
Wir wissen, dass die Dominikaner der ersten Generation diese Saite bereits dabei hatten. Die Bestimmung des Kapitels der römischen Provinz von 1261 zeugt indirekt von der Forderung, den "Paternoster" nicht in Bernstein oder Koralle zu verwenden, sondern sich mit weniger kostbaren Saiten zufrieden zu geben.
Sogar der heilige Dominikus kannte diese Art des Betens so gut, dass er in einem seiner Briefe einem bestimmten Ponzio Rogerio, einem konvertierten Katharer, befahl, "jeden Tag zu rezitieren, wo immer er sich befand, der Korrespondent der kanonischen Stunden, das heißt siebenmal am Tag ein Dutzend Pater Noster, um Mitternacht zwanzig ".
Abgesehen von der Offenbarung des seligen Alano de la Roche berichten wir stattdessen über die Entstehung des Rosenkranzes. P. Mortier, Historiker des Ordens, schreibt: "Die Zeitgenossen des hl. Dominikus und die ersten dominikanischen Schriftsteller beziehen sich nicht auf den Rosenkranz unter den Andachten des Ordens, denn der Rosenkranz war zu dieser Zeit streng genommen keine Andacht, sondern eine besondere Methode des Gebetes. In einem Moment der Verzweiflung, wegen der kleinen Frucht, die sein Wort inmitten der Ketzer hatte, St. Dominic, nicht ohne Inspiration von der SS. Jungfrau eröffnete eine neue Predigtmethode: Das heißt, sie begann, die Geheimnisse des Glaubens einzeln dem Volk zu enthüllen. und warum sein Wort leichter von Gott gesegnet wurde,

Als der heilige Dominikus die Inspiration hatte, auf diese Weise zu predigen
R. Spiazzi schreibt: "In einer der schmerzhaftesten Perioden des Leidens, aufgrund der Entdeckung der Frucht, die sein Wort inmitten der Ketzer hervorbrachte, Domenico - nicht ohne Inspiration von der Heiligen Jungfrau- Er eröffnete die neue Predigtmethode, von der wir gesagt haben: Er fing an, die "Geheimnisse" des Glaubens nacheinander dem Volk aufzudecken, und führte die Verwendung ein, die Predigt mit der Rezitation des Paternosters und der Ave Maria zu verwechseln , weil die Erklärung jedes Geheimnisses im Gebet bestätigt wurde. Besonders wenn die Predigt ganze Stunden dauerte, sorgte die neue Methode dafür, dass bei den Gebeten, die mit dem Publikum selbst durchsetzt waren, die Aufmerksamkeit geweckt und sogar mündlich eingegriffen wurde, so dass Geist und Herz auf Gott gerichtet blieben "abgesehen von einer neuen Art des" Predigens "und nicht einer eigenständigen Form des" Gebetes ", um - seitens der primitiven Historiker des Ordens - mit Sicherheit zu den verschiedenen Andachten gezählt zu werden, die zu Ehren der Heiligen Jungfrau praktiziert werden" (Saint Dominic de Guzman , p. 148).
Passenderweise schreibt P. Spiazzi: " Nicht ohne Inspiration von der Heiligen Jungfrau ".
In dieser Hinsicht ist es interessant, was P. Cornelio de Sneckis, Schüler von Alano De La Roche (1428-1475), erzählt: "Als der heilige Dominikus den Albigensern predigte, erzielte er zu Beginn nur wenige Ergebnisse. Eines Tages beschwerte er sich bei der SS. Jungfrau, während sie hingebungsvoll betet. Sie antwortete ihm dann: „Wundere dich nicht, wenn du bisher so wenig Frucht durch deine Arbeit gewonnen hast, weil du in eine sterile Erde gesät hast, die noch nicht vom Tau der göttlichen Gnade benetzt ist. Als Gott das Antlitz der Erde erneuern wollte, sandte er zuerst das düngende Wasser des Engelsgrußes darauf; Predige meinen Psalter, der sich aus 150 Engelsgrüßen und 15 Paternostern zusammensetzt, und so bekommst du eine reichliche Ernte. “ Von diesem Moment an begann der Diener Gottes, diese Andacht zu predigen, machte sie dem Volk bekannt und erlangte die Bekehrung vieler Seelen. "
Beachten Sie die zentrale Aussage: "Als Gott das Antlitz der Erde erneuern wollte, sandte er zuerst das Düngewasser des Engelgrußes darüber."
Es erscheint unvorstellbar, dass der große spanische Prediger nicht wusste, dass jede Gnade durch die Hände Marias geht, sogar die der Früchte des Predigens, dh die Gnade, Herzen zu Christus zu bekehren.

Das Gebet des Heiligen Dominikus
Der Dominikaner Bartolomeo da Trento, der die Gewohnheit des Ordens vom gleichen S. Domenico oder, nach anderen Angaben, von einigen seiner ersten Gefährten erhalten hat, weist in einer Schrift mit dem Titel Epilogus vitae sanctorum auf die damals geltende Sitte des rezitiere fünfzig Ave Maria zu Ehren der Heiligen Jungfrau dreimal.
Stefano di Borbone, ein von Gelehrten des Mittelalters geschätzter Schriftsteller, stellte in seinem bekannten Werk die Anekdoten vorein Kapitel mit dem Titel: "Warum sollten wir die Heilige Jungfrau grüßen und preisen?", in dem zehn Gründe für die fromme Praxis angeführt werden. In diesem Kapitel und in anderen Teilen desselben Werks erinnert der Autor daran, dass viele seiner Zeit die Andacht pflegten, einhundert oder fünfzig Mal am Tag den Engelsgruß zu rezitieren; und manche sogar tausendmal! Hier ist zu sehen, dass die Ave Maria damals nur aus dem ersten Teil der aktuellen Formel zusammengesetzt war, also aus den einzigen Worten des Erzengels Gabriel und der Elisabeth.
Hat der heilige Dominikus auch so gebetet?
Mit Sicherheit wissen wir aus den Augenzeugen des Heiligsprechungsprozesses, dass "der heilige Dominikus es gewohnt war, nach Compline und dem gemeinsamen Gebet der Brüder ... in der Kirche zu bleiben, um zu beten. Und in der Nacht er betet, er so viel bewegt wurde , wie weiter zu platzen in Trauer und Wein ...
So oft die Nacht im Gebet bis zum Morgen verbracht ... so oft die Nächte im Gebet verbracht, der Zeuge nicht erinnert jemals gesehen zu haben , er im Bett schlafen „( Deposition fra Amizo aus Mailand , 18).
"Fra Domenico verbrachte die Nacht sehr oft in der Kirche und betete viel und weinte und stöhnte im Gebet" ( Aussage von Fra Rodolfo da Faenza , 31). "Er verbrachte schlaflose Nächte und weinte und stöhnte wegen der Sünden anderer" (Verfahren des Toulouse-Prozesses , 18).
Der heilige Dominikus "disziplinierte sich dreimal in der Nacht mit einer Eisenkette: die erste für sich selbst, die zweite für Sünder, die auf der Welt lebten, die dritte für diejenigen, die im Fegefeuer litten" (siehe P. Lippini, S. Domenico von seinen Zeitgenossen gesehen , p.
Nun, es wird uns nicht gesagt, welche Gebete der heilige Dominikus in der Nacht rezitierte, wir wissen jedoch, dass die Disziplin dreimal gegeben wurde, und zwar aus drei verschiedenen Gründen. Dies könnte darauf hindeuten, dass sein Gebet ebenfalls in drei Teile gegliedert war.
Und da er uns geraten hat, die Heilige Maria fünfzig Mal zu rezitieren, können wir behaupten, dass diese Praxis von ihm erlebt wurde, da er nur das geboten oder gepredigt hat, was er gelebt hat.

Uralte Zeugnisse über dieses Gebet und die damit verbundenen Gnaden
Wir haben ein interessantes Zeugnis über einen Dominikaner der ersten Stunde, der 1261 starb und 40 Jahre lang im Orden verharrte. Dies ist Fra Romeo di Levia, Katalanisch. Er war 1221 eingetreten. Wir wissen nicht, ob er San Domenico kannte. Aber der Geist des Heiligen Vaters war in jenen Tagen sehr lebendig und allen bekannt.
Dieses Zeugnis der ersten Stunde wird von Bernard Gui zur Verfügung gestellt. Er erinnert daran , dass „diese religiösen den frommen Brauch hatte tausend Mal pro Tag, zusammen mit dem Engel zu begrüßen ( “ millesies in sterben, frommem Geist et sancto Stunden, cum Engel " ), die Jungfrau, auf die er einen geführt wurde besondere Hingabe, deren süßester Gruß niemals satt werden konnte ( cuius salutatione dulcissima non poterat satiari ) ...
Er meditierte lange Zeit über die Geheimnisse Jesu und Mariens ... Und als er in der Nähe von Carcassonne erkrankte, schlief er im Herrn ein, während er die Brüder aufforderte, diese Andacht zu üben. Er hielt ein Seil mit Knoten in der Hand, mit dem er die tausend Ave Maria zählte, die er rezitierte jeden Tag “.
Aus diesem Text lässt sich ableiten, dass schon damals die Rezitation einer bestimmten Anzahl von Ave Maria von der Meditation der "Mysterien" begleitet wurde. Fra Romeo betete tatsächlich, auf heilige Weise zu meditieren und zu rezitieren .
Hier ist die Praxis dessen, was später der Heilige Rosenkranz genannt wird: Eine Kette wird gehalten, um die Ave Maria zu zählen, man meditiert und rezitiert das Gebet.
In einem Manuskript, das in der Stadtbibliothek von Toulouse aufbewahrt wird, wird empfohlen, dominikanischen Novizen beizubringen, wie man die Ave Maria täglich fünfhundert- bis tausendmal wiederholt, damit sie sie auch im Schlaf wiederholen können.
Dieser Text wurde vom Generalkapitel von 1238 Montpellier genehmigt
Thomas Cantimpre, des dreizehnten Jahrhundert, geschrieben in Universal - de apibus Bonum , es viele Zeugnisse von empfangenen Gnaden bringt nach auf diese Weise beten.
Zum Beispiel erinnert er sich, wie ein junger Mann von der Heiligen Jungfrau die Gnade erlangte, um seine Leidenschaften zu gewinnen, indem er zuerst das Fünfzigfache des Engelsgrußes (Ave Maria) und dann einhundertfünfzig, das heißt den gesamten marianischen "Psalter", rezitierte.
Der gleiche Autor berichtet von einem anderen Ereignis im Jahr 1251, das einen jungen Mann aus Brabant betraf, der drei Mal am Tag fünfzig Ave Maria rezitierte: Nachdem er krank geworden war, wurde er bald durch die Fürsprache der Heiligen Jungfrau geheilt, als Belohnung für seine Hingabe.
Aus diesen Episoden zieht Thomas von Cantimpré den Schluss, dass der wahre Anhänger der Jungfrau Maria diesen süßen Gruß, der so überzeugt ist - und es wörtlich sagt -, dass man der himmlischen Mutter kein Lob mehr aussprechen kann, oft und mit kindlichem Vertrauen wiederholen muss herzlich willkommen .

Seliger Alain de la Roche (Deutsche Dogge)
Alain de la Roche (1428-1475) war ein bretonischer Dominikaner (Nordfrankreich) der reformierten Gemeinde in Holland und hatte
mehrere Jahre die Position eines Professors für Theologie an der Universität Paris inne, dann in Lille in Gent in Rostock.
Im Jahr 1463 wurde er auf seine Rosenkranzmission aufmerksam, er sagte, er habe als Offenbarung die Mission, den Rosenkranz zu predigen und zu verbreiten. Seitdem hatten seine Predigten und Schriften keinen anderen Zweck, als diese Form des Gebets bekannt zu machen.
Alano zog den Begriff "Psalter" dem von "Rosenkranz" vor, um seine Gebetsmethode zu definieren, die auf der von Dominikus von Preußen basierte; Tatsächlich bestand es aus der Rezitation von 150 Ave Maria, die in Gruppen von 10 Personen eingeteilt und mit einem Paternoster durchsetzt waren. Zu jedem Ave Maria fügte er einen Gedanken über die wichtigsten Geheimnisse des Glaubens hinzu, den er mit einer kurzen Predigt kommentierte. Die Betrachtung der Mysterien, die mit dem Leben, der Leidenschaft und der Verherrlichung Jesu zusammenhängen, war das, was ihn am meisten interessierte.
Hier sind einige Passagen aus seinen Werken: „Unsere Liebe Frau zog den heiligen Dominikus an und enthüllte ihm das dreifache Schema des Psalters (oder des Rosenkranzes), das ihn aufforderte, es ständig zu predigen. Dies ist der Apostel des Psalters, dem die Jungfrau das Mandat und die Predigtform erteilt hat, und sie hat es aufrichtig gepredigt und die Psalter öffentlich an die Menschen der höchsten, niedrigsten und durchschnittlichen Verfassung verteilt, so dass sie mit dem Gebrauch des Psalters die Religion gestärkt hat Christian verteidigte es, zündete Frömmigkeit an und propagierte die Kirche ".
Alano schuf auch einige Bruderschaften, die Anhänger des Psalters zusammenbrachten. Die erste war die " Bruderschaft des Psalters Jesu und Mariens ", die er 1470 in Douai gründete.
Das Statut besagt, dass sich die Mitbrüder verpflichtet haben, den gesamten Psalter zu rezitieren, zur Beichte zu gehen und zum Zeitpunkt der Einschreibung und mindestens dreimal im Jahr zu kommunizieren. Jedes Mitglied nahm an den Verdiensten und Vorteilen der Gebete aller anderen Mitglieder teil. Der "Psalter von Jesus und Maria" wurde bald von der reformierten Gemeinde der Dominikaner von Holland angenommen. Bereits 1473 verpflichtete die Gemeinde seine Brüder zum Wahlgebet für die Lebenden und die Toten.
Alano wird von der Bevölkerung mit dem Titel "Gesegnet" (9. September) verehrt.

Heiliger Pius V. und der Rosenkranz
Antonio Ghisleri (1504-1572), der den Namen Pius V. als Papst annahm, war ein Dominikanermönch, ein Mann des Gebets, des Lernens und der Lehre, mit großem Engagement und persönlichem Eifer. Er führte die Kirche in der nachtridentinischen Zeit und hielt, wie jemand sagte, die Dekrete des Konzils von Trient und den Rosenkranz in der einen Hand. Er veröffentlichte den Katechismus, das Brevier und das vom Rat gewünschte Messbuch.
Am 17. September 1569 gab er den Bullen " Consueverunt romani pontifices " aus, der als " Magna Charta del Rosario" gilt. Es beschreibt den Ursprung des Rosenkranzes, den Namen, die wesentlichen Elemente, die Wirkungen, den Zweck und die Art seiner Verbreitung.
Insbesondere fügt der Papst in dieser Blase den zweiten Teil der Ave Maria hinzu. Es ist der Gruß und die Anrufung der Kirche, die zum Gruß des Himmels hinzugefügt werden.
In diesem Dokument erklärt der Papst zum ersten Mal, dass eine Meditation über Geheimnisse, die sie in fünfzehn fixiert, unabdingbar ist, um die Ablässe des Rosenkranzes zu erlangen. In einigen früheren Formen gab es 50 Ereignisse im Leben Christi.
Mit dem Heiligen Pius V ist auch der außerordentliche Sieg von Lepanto verbunden, der das Osmanische Reich, das praktisch das gesamte Mittelmeer beherrschte, daran hinderte, nach Europa vorzudringen. Am 7. Oktober 1571, der in diesem Jahr an einem Sonntag fiel, gewannen die vereinigten katholischen Streitkräfte eine schwere Seeschlacht in Lepanto (Griechenland), die für das Schicksal des gesamten Westens entscheidend war. Die Überzeugung verbreitete sich schnell, dass der Sieg auf die vielen Rosenkränze zurückzuführen war, die für dieses Ereignis rezitiert wurden, und daher auf die besondere Fürsprache von Maria, der Königin des Rosenkranzes.
Der hl. Pius V. mit dem Stier " Salvatoris Domini " vom 5. März 1572 untermauerte diese Überzeugung mit der Feststellung, dass "der Sieg gegen die Türken für die Verdienste und die Fürsprache der immer jungfräulichen Mutter Gottes errungen wurde".
Er schrieb unter einem Gemälde, das die Schlacht von Lepanto darstellt: " Nicht virtuos, nicht arma, nicht duces, sed Maria rosarii victores nos fecit " (nicht Stärke, nicht Waffen, nicht Kapitäne, aber Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz hat uns siegreich gemacht ).

Seliger Bartolo Longo, Apostel des Rosenkranzes
Der Rechtsanwalt Bartolo Longo (1841.1926), der 1980 von Johannes Paul II selig gesprochen wurde, ist ein wunderbares Beispiel für die Verehrung der Heiligen Jungfrau vom Rosenkranz. Es war sicherlich ein Instrument der göttlichen Vorsehung zur Erhöhung Mariens in einer Zeit der Skepsis und des Antiklerikalismus. Rückkehr zum Glauben (1866) vom Dominikaner p. Alberto Radente (+ 1885), den er "den geliebtesten Lehrer und geistlichen Leiter" nennt, wurde am 7. Oktober 1871 mit dem Namen fra Rosario im Dominikanischen Dritten Orden aufgenommen und widmete sein Leben der Förderung der Verehrung des Heiligen Rosenkranzes und des Heiligen Rosenkranzes Hilfe für die Armen.
Es war genau das p. Weiden lassen, große Anhängerin Mariens, um ihm die Verehrung der Jungfrau des Rosenkranzes zu übermitteln. Der Anwalt traf den Dominikaner zum ersten Mal unter den Armen im Tal von Pompeji. Bartolo Longo stellte in der kleinen Kirche dieses Ortes unter der Welt ein Bild der Madonna del Rosario aus, das ihm Pater Dr. Radente. Später im Jahr 1876 wollte er dieses berühmte Heiligtum errichten, das der Jungfrau des Rosenkranzes gewidmet war und heute auf der ganzen Welt bekannt ist.
Der Dominikanerorden ist für ihn vor allem "der Orden vom Rosenkranz Mariens".
Im Rosenkranz sieht er den Geist des Ordens reflektiert. Er schreibt: «Die Vorzüglichkeit dieser edelsten und süßesten Andacht ergibt sich aus dieser, der Vereinigung des aktiven und des kontemplativen Lebens: das heißt mit dem Mund in frommer Haltung des Körpers die schönsten Gebete der Kirche, und mit der Seele, über Jesus und die Jungfrau Maria in den Taten ihres sterblichen Lebens zu meditieren, das heißt, ihre Liebe zu uns, ihre Schmerzen und ihre Triumphe. "
Um die Marienverehrung zu nähren und die Verehrung des heiligen Rosenkranzes zu verbreiten, schreibt er " Die fünfzehn Samstage zu Ehren der Jungfrau des Rosenkranzes " (1877) und beginnt 1894 mit der Veröffentlichung der Zeitschrift " Der Rosenkranz und das Neue Pompeji"». Er arbeitet dann mit dem p zusammen. Die Wurzeln liegen in der Ausarbeitung des Supplication, das auf der ganzen Welt berühmt geworden ist und so viel dazu beigetragen hat, dass der Rosenkranz geliebt wurde. In der primitiven Ausgabe des Supplication (1885) hatte er eine Anrufung für den dominikanischen Dritten Orden eingefügt, die so klang: " Segne den Orden des Heiligen Dominikus und insbesondere den Dritten Orden, der dein Haus in Pompeji errichtete “.
In seinem Testament schreibt er: " Ich möchte einen wahren Dominikaner-Tertiär sterben, im heiligsten Herzen Jesu, in den Armen meiner heiligsten Mutter, der Königin des Rosenkranzes ... und meines Vaters Dominikus und meiner Mutter der Heiligen Katharina von Siena ... des Heiligen Thomas von Aquino “.

"Wer den Rosenkranz verbreitet, ist in Sicherheit"
So beschreibt der gesegnete Bartolo Longo den Höhepunkt seiner Bekehrung und die Entscheidung, sich der Verbreitung des Rosenkranzes zu widmen: "Eines Tages, im Oktober 1872, verbrannte die Procella der Seele mein Herz mehr als zu jeder anderen Zeit, und m ' es erfüllte eine düstere und weniger als verzweifelte Traurigkeit. Ich verließ das Haus von De Fusco und machte einen hastigen Schritt, um durch das Tal zu laufen, ohne zu wissen, wo. Alles war in tiefe Stille gehüllt. Ich drehte meine Augen herum; Kein Schatten einer lebendigen Seele. Dann blieb ich stehen. Fühle, wie mein Herz platzt. Bei so viel Dunkelheit der Seele schien mir eine freundliche Stimme die Worte zu flüstern, die ich selbst gelesen hatte und die mir der heilige Freund meiner jetzt toten Seele (Pater Radente) häufig wiederholte: "Wenn Sie Erlösung suchen, verbreiten Sie den Rosenkranz. Es ist Marias Versprechen. “ Wer den Rosenkranz verbreitet, ist in Sicherheit! Dieser Gedanke war wie ein Blitz, der die Dunkelheit einer stürmischen Nacht durchbricht. Satan, der mich wie eine Beute gefesselt hielt, erblickte seine Niederlage und zwang mich in seine höllischen Geister. Es war der letzte Kampf, ein verzweifelter Kampf. "Wenn es wahr ist - rief ich -, dass Sie dem Heiligen Dominikus versprochen haben, dass jeder, der den Rosenkranz verbreitet, gerettet wird, werde ich gerettet, weil ich dieses Land Pompeji nicht verlassen werde, ohne Ihren Rosenkranz hier verbreitet zu haben."
Niemand antwortete; ernste Stille umgab mich. Aber aus einer Ruhe, die plötzlich dem Sturm meiner Seele widerfuhr, folgerte ich, dass sich vielleicht dieser Ruf der Ambascia eines Tages erfüllen würde. Ein entferntes Glockenecho erreichte meine Ohren und schüttelte mich; Der Mittag Angelus klang. Ich warf mich nieder und sprach das Gebet aus, dass sich in dieser Stunde eine Welt der Gläubigen an Maria wendet. Als ich aufstand, bemerkte ich, dass eine Träne über meine Wangen lief. Die Antwort des Himmels kam nicht zu spät.
Ich beschloss daher mit entschlossenem Herzen, die Andacht des Rosenkranzes in diesem öden Tal, in dem ich nach arkaner Vorsehung der Vorsehung bereits dort war, mit aller Kraft zu fördern. Um an die Spitze zu kommen, habe ich mich geteilt, dass der erste Schritt, um meine Geister zu fesseln, das Fundament einer Bruderschaft des Rosenkranzes sein sollte ».

Die Krone des Rosenkranzes und Ablässe
Das Instrument, mit dem der Rosenkranz rezitiert wird, verdient ebenfalls eine Reflexion.
Johannes Paul II. Sagt: „Die Krone ist ein traditionelles Instrument zum Rezitieren des Rosenkranzes. In der oberflächlichsten Praxis ist es oft ein einfaches Zählwerkzeug, um die Nachfolge von Ave Maria aufzuzeichnen. Es bietet sich aber auch an, eine Symbolik auszudrücken, die der Kontemplation mehr Tiefe verleiht.
In diesem Zusammenhang ist zunächst zu bemerken, wie die Krone zum Kruzifix konvergiert, wodurch der eigentliche Gebetsweg geöffnet und geschlossen wird. In Christus steht das Leben und Gebet der Gläubigen im Mittelpunkt. Alles geht von Ihm aus, alles geht zu Ihm, alles erreicht durch Ihn im Heiligen Geist den Vater.
Als Zählwerkzeug, das den Fortschritt des Gebets kennzeichnet, erinnert die Krone an den unaufhörlichen Weg der Kontemplation und der christlichen Vollkommenheit. Der selige Bartolo Longo sah darin auch eine "Kette", die uns an Gott bindet. Kette, ja, aber eine süße Kette; Eine solche Beziehung zeigt sich immer bei einem Gott, der Vater ist. Eine 'kindliche' Kette, die uns mit Maria, der "Dienerin des Herrn" (Lk 1,38), und letztendlich mit Christus selbst in Einklang bringt, der, obwohl er Gott ist, "Diener" für unsere Liebe wurde ( Fil 2,7).
Es ist auch schön, die symbolische Bedeutung der Krone auf unsere wechselseitige Beziehung auszudehnen und damit an das Band der Gemeinschaft und der Brüderlichkeit zu erinnern, das uns alle in Christus verbindet "( Rosarium Virginis Mariae , 36).
Schließlich ist daran zu erinnern, dass sich die Kirche so sehr um dieses Gebet kümmert, dass sie es im Laufe der Zeit mit so vielen Ablässen bereichern wollte.
"Die Rezitation endet dann mit einem Gebet nach den Absichten des Papstes, um den Blick derer zu erweitern, die am weiten Horizont der kirchlichen Bedürfnisse beten. Gerade um diese kirchliche Projektion des Rosenkranzes zu fördern, wollte die Kirche ihn mit heiligem Ablass für diejenigen bereichern, die ihn mit angemessenen Bestimmungen rezitieren.
Wenn der Rosenkranz auf diese Weise gelebt wird, wird er tatsächlich zu einem spirituellen Weg, auf dem Maria Mutter, Lehrerin und Führerin wird und die Gläubigen bei ihrer mächtigen Fürsprache unterstützt. Wie verwunderlich, wenn die Seele am Ende dieses Gebetes, in dem sie die Mutterschaft Marias innig erlebt hat, das Lob der Heiligen Jungfrau sowohl im herrlichen Gebet der Salve Regina als auch
von esther10 29.05.2019 00:54

Es gibt Beweise, die das abp-Zertifikat bestätigen. Vigano. McCarricks Korrespondenz wurde enthüllt



Es gibt Beweise, die das abp-Zertifikat bestätigen. Vigano. McCarricks Korrespondenz wurde enthüllt

Theodore McCarrick Leck Korrespondenz bestätigt, dass der Vatikan Beschränkungen gegen den ehemaligen Kardinal im Jahr 2008. Die Dokumente auferlegt hat, kann auch dazu führen, dass Kardinal Donald Wuerl bewusst diese Einschränkungen war.



Briefe und E-Mails von Pater Anthony Figueiredo, eine ehemaligen Assistent McCarrick Show offenbart, die vom Priestertum von Kardinal entfernt wurden, die Beschränkungen für ihn von Benedikt XVI auferlegt außer Acht gelassen und eine bedeutende Rolle in den Verhandlungen watykańsko-Chinese gespielt.



In Übereinstimmung mit dem Portal erreichte Crux wurde Kardinal verspricht, dass alle seine Funktionen in der amerikanischen Episkopat Sehen und aufgeben, ohne die Erlaubnis der Heiligen Reise wird nicht. McCarrick stellte jedoch den Befehl in Frage, nicht nach Rom zu kommen.



Alle Einschränkungen sollten mit Karte besprochen werden. Wuerl im Jahr 2008 - so die Herrschaft von Papst Benedikt XVI, der der Erzbischof Vigano verhängen Strafen gegen „homosexuelle Räuber“ McCarrick war. Ein Geistlicher, der sich eines gewaltigen sexuellen Missbrauchs gegen Geistliche und Minderjährige schuldig gemacht hat, lobte auch Wuerl für seine "große Hilfe und brüderliche Unterstützung". Es sei daran erinnert, dass Kardinal Wuerl Verfahren im Zusammenhang mit Betrug McCarrick einzuleiten verweigert, bis er in Publikationen über seine skandalösen Aktivitäten in 2018. Im Januar erschien, gab mit einer Ladung von 2004 in Verbindung mit „Memory-Löchern“.



Die offen gelegte Korrespondenz zeigt auch, dass McCarrick die Beschränkungen, insbesondere in Bezug auf Reisen nach Rom, nach und nach unterschätzte. Schon 2009 war er zweimal dort und besuchte bereits 2010 11 verschiedene Länder.



Nach der Wahl von Papst Franziskus bezog der Vatikan McCarrric in die vatikanisch-chinesischen Verhandlungen ein. McCarrick ist wiederholt in das Reich der Mitte gereist und hat regelmäßig mit Vertretern der Kirche über diese Reisen korrespondiert.



Pater Anthony Figueiredo, ehemaliger Berater von McCarrick, übermittelte Dokumente an das amerikanische Crux-Portal. Er erstellte auch einen 10-seitigen Korrespondenzbericht und plant, alle Materialien auf der Website zu veröffentlichen. - Als Priester durch den Erzbischof McCarrick geweiht, der ihn bedient, frage ich mich oft darüber , wie viel Schaden das Leben der körperlichen, geistigen und seelischen so viele Menschen hätte vermieden werden können , wenn die Beschränkungen so bald öffentlich und durchgesetzt wurden wie verhängt wurden - sagte der Priester.



Sprecher Kardinal Wuerla wiederum erklärte, dass "Kardinal Wuerl bereits früher erklärt hat - und es erneut wiederholt -, dass er sich nicht bewusst war, Sanktionen oder Einschränkungen im Zusammenhang mit Vorwürfen von Missbrauch oder unangemessenen Handlungen von Theodor McCarric zu verhängen. Aus den Beschreibungen geht nicht eindeutig hervor, dass Kardinal Wuerl über solche Kenntnisse verfügt. "



Papst Franziskus sagte in seinem ersten direkten Kommentar zum ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick: "Er wusste nichts über McCarrick, überhaupt nichts."



"Ich sagte es oft, ich wusste nichts, ich hatte keine Ahnung" - fügte der Heilige Vater in einem Interview mit der mexikanischen Journalistin Valentina Alazraki hinzu.



Sprechen über die Behauptungen von Erzbischof Carlo Maria Vigano, die letzte Jahr im August sagte, sagte er dem Papst über die vom Vatikan auferlegten Beschränkungen gegen den ehemaligen Erzbischof von Washington, Francis erklärte: „Ich erinnere mich nicht, ob er mir davon erzählt. Ist das wahr oder nicht? Ich habe keine Ahnung! Aber weißt du, ich wusste nichts über McCarrick. Wenn es anders wäre, wäre ich nicht still, oder? "



McCarrick wurde letztes Jahr wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und Geistlichen aus dem Kardinalskollegium entfernt. Anfang dieses Jahres kündigte der Vatikan, dass Francis ihn aus dem Klerikerstand entfernt, nachdem er sich schuldig der Anklage gegen ihn gefunden wurde.



Quelle: catholicheral.co.uk / cruxnow.com

AS





Zeugnis des Erzbischofs Vigano wurde in dem Buch "Briefe des Erzbischofs von Vigano" veröffentlicht

Das Buch kann HIER gekauft werden



Read more: http://www.pch24.pl/sa-dowody-potwierdza...l#ixzz5pKyiUU1G


von esther10 29.05.2019 00:51

NACHRICHTEN Di 28. Mai 2019 - 18:26 EST



EXKLUSIV: Abp Viganò sagt, Papst lügt in jüngster Ablehnung über McCarrick
Papst Franziskus , Theodore McCarrick , Vigano Zeugnisse

ROM, 28. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Zum ersten Mal hat Papst Franziskus offen bestritten, von den unmoralischen Aktivitäten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick etwas gewusst zu haben, was dem Bericht von Erzbischof Carlo Maria Viganò über ihr Gespräch in diesem Bereich direkt widerspricht.

"Ich wusste nichts ... nichts, nichts", sagte Papst Franziskus in einem neuen Interview, das am Dienstag in den Vatikanischen Nachrichten veröffentlicht wurde.

Als Reaktion darauf hat der ehemalige Nuntius-Apostolat den Vereinigten Staaten direkt Papst Franziskus der Lüge beschuldigt.


In seinen Kommentaren zu LifeSite nach der Veröffentlichung des Interviews sagte Erzbischof Viganò : „W as der Papst sagte, dass es eine Lüge ist, nichts zu wissen. [...] Er gibt vor , nicht daran zu erinnern , was ich ihm von McCarrick erzählt, und er gibt vor , dass es nicht er , den ich in erster Linie über McCarrick gefragt.“

Beide Interviews fielen mit der Veröffentlichung einer durchgesickerten Korrespondenz zwischen Papst Franziskus, Kardinal Pietro Parolin, und dem damaligen Kardinal Theodore McCarrick zusammen, in der bestätigt wurde, dass der Vatikan McCarrick im Jahr 2008 Beschränkungen auferlegt hatte (wer hat das getan?) Während des Franziskus-Pontifikats reiste er ausgiebig und spielte eine wichtige diplomatische Rolle bei der Herstellung des umstrittenen vatikanischen Abkommens mit dem kommunistischen China.

Das neue Interview
Im Interview mit der mexikanischen Journalistin Valentina Alazraki vom 28. Mai versuchte Papst Franziskus zu erklären, warum er das ursprüngliche Zeugnis von Erzbischof Vigano nie öffentlich bestritten hat, während er zum ersten Mal eine Ablehnung herausgab.

Die Leser werden sich daran erinnern, dass die Nachricht vom Zeugnis des ehemaligen US-Nuntius am 25. August bekannt wurde, als Papst Franziskus an den Welttreffen der Familien in Dublin teilnahm. Einen Tag später trat der Papst während einer Pressekonferenz an Bord nach seiner Rückkehr nach Rom aus den Fragen über die explosiven Anschuldigungen, die er über den Missbrauch des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick kannte, aus dem Weg.

„Lesen Sie die Aussage von [Viganò ] sorgfältig durch und machen Sie sich ein eigenes Urteil. Ich werde dazu kein Wort sagen “, sagte der Papst den Journalisten an Bord der päpstlichen Ebene ( siehe Video hier ).

"Sie alle haben ausreichende journalistische Fähigkeiten, um Schlussfolgerungen zu ziehen", sagte er.

"Es ist ein Akt des Vertrauens", fügte der Heilige Vater hinzu. „Wenn ein wenig Zeit vergeht und Sie Schlussfolgerungen gezogen haben, werde ich vielleicht darüber sprechen, aber ich möchte, dass Ihre berufliche Reife diese Arbeit leistet. Es wird euch allen wirklich gut tun. “

Im heutigen Interview mit Alazraki sagt der Journalist und langjährige Freund von Johannes Paul II. Offen zu Papst Franziskus: „Dieses Schweigen war sehr lästig, weil es für die Presse und für viele Menschen wie ein Ehemann und eine Ehefrau ist, wenn man schweigt nicht wahr Du erwischst deinen Ehemann und er antwortet dir nicht. Und du sagst: 'Hier ist etwas faul.' ”

"Warum also die Stille?", Fragt Alazraki Papst Franziskus. "Es ist an der Zeit, diese Frage zu beantworten, die wir Ihnen im Flugzeug gestellt haben."

"Ja", antwortet Papst Franziskus. "Diejenigen, die das römische Recht studiert haben, sagen, dass Schweigen eine Redeweise ist."

Er fährt fort:

Der Fall Viganò: Ich habe es gesehen, ich hatte nicht den ganzen Brief gelesen. Ich habe ein wenig gesehen und wusste bereits, was es war, und traf eine Entscheidung: Ich vertraue der Ehrlichkeit der Journalisten und sagte zu ihnen: „Schau, hier hast du alles. Studiere es und ziehe deine Schlussfolgerungen. “Und das hast du getan, weil du die Arbeit gemacht hast, das war großartig, und ich war sehr vorsichtig zu sagen, dass die Dinge nicht da waren, aber dann, drei oder vier Monate später, sagte ein Richter in Mailand sie, als er verurteilt wurde.

"Sie sprechen über seine Familie", fragt Alazraki.

"Natürlich", antwortet der Papst. „Ich habe geschwiegen, warum sollte ich es noch schlimmer machen? Lassen Sie die Journalisten herausfinden. Und du hast es gefunden, du hast diese ganze Welt gefunden. Es war ein Schweigen des Vertrauens dir gegenüber… Und das Ergebnis war gut, es war besser, als wenn ich angefangen hätte zu erklären, mich zu verteidigen. “

Papst Franziskus schlägt vor, Erzbischof Viganò sei wegen eines Rechtskonflikts mit seinem Bruder, der vor einem Mailänder Gericht beigelegt wurde, als unzuverlässig entlarvt worden.

In seinen Kommentaren zu LifeSite wies Erzbischof Viganò den Versuch des Papstes zurück, seine Zuverlässigkeit in Bezug auf einen Streit mit seinem Bruder über die Verwaltung ihres Erbes in Frage zu stellen - eine Frage, die laut ihm „für die Anschuldigungen in Bezug auf Kardinal McCarrick keine Relevanz hatte“.

„Was Papst Franziskus über das Urteil von Mailand und meine Familie gesagt hat, hat nichts damit zu tun, denn es wurde vollständig geklärt. Es war nur eine Aufteilung des Eigentums zwischen Brüdern. Ich habe es angenommen, um Frieden zu schließen. Weder ich noch mein Bruder legten Berufung gegen das Urteil ein, sodass die Geschichte dort endete. Und es hat nichts mit McCarrick zu tun. Es ist eine der vielen Geschichten, die sie angesprochen haben, um meine Glaubwürdigkeit zu zerstören. “

Der Bericht von Erzbischof Viganò über dieses Verfahren wurde von LifeSite eingehend geprüft [siehe unseren Bericht hier ].

Im Oktober 2018 gab der Vatikan bekannt, dass eine „gründliche Studie“ aller relevanten Dokumente zu McCarrick in den Büros des Vatikans durchgeführt werden soll. Es ist jedoch unklar, warum Papst Franziskus eine Archivuntersuchung verlangen würde, um zu sagen, ob er über die Missetaten von Kardinal McCarrick Bescheid wusste.

In seinen Kommentaren zu LifeSite bemerkte Erzbischof Viganò :


+
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

Auf dem Rückflug von Dublin sagte der Papst den Journalisten: ‚Ich vertraue auf Ihre Professionalität. ' Er versprach, Dokumente zur Verfügung zu stellen und er stellt die Dokumente nicht zur Verfügung. Sagen Sie mir, wie Journalisten die Wahrheit erfahren sollen, wenn Sie die Dokumente nicht vorlegen. Wie viel Zeit ist vergangen, seit der Vatikan eine Untersuchung versprochen hat? Das ist alles ein Widerspruch. Er widerspricht sich völlig. “

"Der Papst gibt vor, sich nicht zu erinnern, was ich ihm über McCarrick erzählt habe", fügte Erzbischof Viganò hinzu. „Er gibt vor, dass er mich überhaupt nicht nach McCarrick gefragt hat. Und er gibt vor, sich nicht zu erinnern, was ich ihm gesagt habe. “

Während des Interviews behauptete der Papst sogar, es habe Vorwürfe gegeben, dass Erzbischof Viganò bestochen worden sei, um schädliche Behauptungen über ihn zu erheben [es ist unklar, auf wen sich der Heilige Vater bezieht] .

Drücken von Papst Franziskus
Im Interview am 28. Mai drängt Alazraki Papst Franziskus weiter darauf, ob er von den Missetaten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick weiß oder nicht.

"Ich wusste nichts über McCarrick, offensichtlich nichts, nichts", sagt er. "Ich habe das mehrmals gesagt, dass ich nicht wusste, ich hatte keine Ahnung."

Es ist unklar, worauf sich Papst Franziskus bezieht, als er sagt, dass er mehrfach die Kenntnis von McCarricks unmoralischen Aktivitäten bestritt, da seine Weigerung, sich auf die eine oder andere Weise zu äußern, ein besonders bemerkenswertes Element des Skandals war.

Papst Franziskus fährt fort: „Als [Erzbischof Viganò] sagt, dass er an diesem Tag [am 23. Juni 2013] mit mir gesprochen hat, dass er gekommen ist… Ich erinnere mich nicht, ob er mir davon erzählt hat, ob es wahr ist oder nicht, keine Ahnung ! Aber Sie wissen, dass ich nichts über McCarrick wusste; sonst hätte ich doch nicht geschwiegen, oder? "

Erzbischof Viganò bemerkte zu dieser Bemerkung: "Er versucht klug zu sein und behauptet, er könne sich nicht erinnern, was ich ihm gesagt habe, als er derjenige war, der mich nach McCarrick fragte."

Der Papst sagt im Interview, dass es einen doppelten Grund für sein Schweigen gab. „Zuerst“, sagt er zu Alazraki, „weil die Beweise da waren, urteilen Sie. Es war wirklich ein Akt des Vertrauens. “

"Zweitens", fügt er hinzu, "ist es wegen des [Beispiels Jesu] besser, in Momenten der Bosheit nicht zu sprechen, weil es es noch schlimmer macht." Alles wird gegen dich gehen. Der Herr hat gelehrt, diesen Weg zu gehen, und ich folge ihm. “

Durchgesickerte Korrespondenz
Die Nachricht von Papst Franziskus 'Äußerungen über Erzbischof Viganò fiel mit der Freilassung eines Briefwechsels zwischen Theodore McCarrick, Papst Franziskus und dem Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, am Dienstag zusammen.

Die Korrespondenz, die der frühere Adjutant des amerikanischen Monsignore Anthony Figueiredo, Theodore McCarrick, erhalten hatte, bestätigt, dass der Vatikan Theodore McCarrick im Jahr 2008 Beschränkungen auferlegt hatte und dass der frühere Kardinal, der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt war, ausgiebig auf dem Francis-Pontifikat verreist war spielt eine wichtige diplomatische Rolle bei der Herstellung eines vatikanischen Abkommens mit China.

Erzbischof Viganò, der heute nach der Korrespondenz gefragt wurde, sagte zu LifeSite: „Die Briefe singen.“

"Msgr. Figueiredo war McCarricks persönlicher Sekretär, als er nach Rom kam “, sagte der ehemalige US-Nuntius. „Er hat diese Briefe von McCarrick an Parolin und den Papst veröffentlicht, in denen er über seine Reisen nach China, in den Iran und an andere Orte berichtet. Deshalb waren sie alle gut informiert. “

Erzbischof Viganò bemerkte auch, dass die Korrespondenz zeigt, dass der Vatikan über die Tatsache informiert wurde, dass McCarrick ein Bett mit Seminaristen teilte.  »McCarrick hat es zugegeben«, sagte er.

"Um sich gegen den Papst zu verteidigen, sagte McCarrick, er habe nie sexuelle Beziehungen zu jemandem gehabt, sondern mit Seminaristen und Priestern im selben Bett geschlafen", sagte der ehemalige Nuntius der USA.

Erzbischof Viganò erklärte:

Es ist dasselbe, was er vor der Entscheidung der Kongregation für die Glaubenslehre gesagt hat. Das Urteil, ihn zum Laienstaat zu machen, beruhte auf Missbrauch gegen Erwachsene, Minderjährige und auch Missbrauch im Geständnis. Entweder ist der Satz des Heiligen Amtes [Kongregation für die Glaubenslehre] irrelevant, oder was McCarrick sagte, dass er nie mit jemandem verwandt war, ist eine Lüge - genau wie das, was der Papst darüber sagte, dass nichts zu wissen eine Lüge ist. Genau wie das, was er darüber sagte, sich nicht daran zu erinnern, was ich ihm erzählte, ist es eine Lüge, als er derjenige war, der mich fragte.

Der ehemalige Nuntius in den Vereinigten Staaten bemerkte auch, dass die Briefe Kardinal Parolins Beteiligung an der McCarrick-Affäre bestätigen und dass es Zeit für ihn sei, Nachforschungen anzustellen.

„Als ich in meinem ersten Zeugnis im Mai 2014 schrieb, als der Artikel in der Washington Times über McCarricks Reise nach Zentralafrika erschien, schrieb ich an Kardinal Parolin und fragte ihn: Sind die Beschränkungen, die McCarrick auferlegt wurden, noch gültig oder nicht? nicht?"

"Parolin hat mir nie geantwortet", sagte der Erzbischof und fügte hinzu, dass der Staatssekretär des Vatikans ebenfalls untersucht werden sollte. "Er hat nie auf meinen Brief geantwortet, weil er ein totaler Ja-Mann ist, wie wir mit dem China-Deal sehen."
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...about-mccarrick

von esther10 29.05.2019 00:46




Die Päpstliche Universität verbietet Spitzengelehrten, die Papst Franziskus in einem offenen Brief der Ketzerei beschuldigten
Augustinisches Patristisches Institut , Katholisch , Johannes Rist , Offener Brief An Bischöfe , Päpstliche Universitäten , Papst Franziskus

ROM, 29. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Einem der größten lebenden Gelehrten der englischsprachigen Welt für klassische Philosophie wurde mitgeteilt, dass er von allen päpstlichen Universitäten ausgeschlossen wurde, nachdem er zusammen mit einer Reihe prominenter Geistlicher und Gelehrter, die Papst beschuldigten, einen offenen Brief unterzeichnet hatte Francis der Häresie zu begehen.

Professor John Rist (83), der 1980 vom Agnostizismus zum Katholizismus übergetreten war, teilte LifeSiteNews mit, dass ihm der Zugang zum Augustinian Patristic Institute in Rom verweigert wurde, wo er zuvor nach kurzer Abwesenheit akademische Arbeit geleistet hatte.

Eine Päpstliche Universität ist eine kirchliche Schule, die vom Heiligen Stuhl gegründet oder anerkannt wurde.


"Seit Jahren darf ich ein Auto am Augustinianum stehen lassen, wo ich noch [akademisch] arbeite", teilte der Wissenschaftler LifeSiteNews per E-Mail mit.

Am 18. Mai fuhr ich sie aus ihrem Revier und unterhielt mich im Vorbeigehen mit einem alten Priesterfreund der Augustinerkurie, um ihm mitzuteilen, dass ich eine Woche weg sein würde. Als ich am 25. zurückkam, fuhr ich durch das Tor und fand die Barriere unten. Ich habe darauf gewartet, dass der Gepäckträger es öffnet, aber nichts ist passiert. Also stieg ich aus und erfuhr, dass ich das Grundstück nicht betreten könne. Offenbar ... war dies , weil einige Vatikan Apparatschik ein Dekret erlassen hatte , dass ich jetzt [war] [ persona ] non grata und ... zu allen päpstlichen Universitäten verboten Eintritt zu werden“ , Rist fortgesetzt.

„Da ich vorher keinen Hinweis darauf erhalten hatte - auch nicht, als ich das Auto abgeholt hatte - überraschte mich diese Reaktion weniger als christlich, nicht zuletzt seit ich eine Woche zuvor dort gewesen war und nichts darüber gesagt wurde, dass ich nicht in der Lage war bring das Auto zurück. "

Für die päpstlichen Universitäten wäre das Verbot eine scharfe Kehrtwende: Professor Rist wurde 2002 mit der Ehrendoktorwürde des Päpstlichen Instituts Università della Santa Croce ausgezeichnet.

Für den Professor ist es besonders besorgniserregend, dass er noch die Doktorarbeit eines Studenten am Institut betreute, dessen Promotionsbewerbung daher derzeit zweifelhaft ist. Professor Rist teilte LifeSiteNews heute Morgen mit, dass er jetzt vom Präsidenten des Augustinianums, Pater Dr. Giuseppe Caruso, OSA, dass er diesen Studenten nicht mehr beaufsichtigen darf.

Am 30. April unterzeichneten Rist und 18 andere den Offenen Brief. Die Autoren erklären in dem Brief, dass sie ihre Anklage gegen den Papst als Häresie auf die vielen Beispiele des Papstes gestützt haben, in denen sie Positionen gegen den Glauben vertreten und insbesondere auf sieben aufmerksam gemacht haben. Die Briefschreiber forderten die Bischöfe der katholischen Kirche, an die der offene Brief gerichtet ist, auf, "die notwendigen Schritte zur Bewältigung der ernsten Situation" eines Papstes zu unternehmen, der dieses Verbrechen begangen hat.

Rist vermutet, dass er von den Päpstlichen Universitäten ausgeschlossen wurde, weil er den Offenen Brief unterschrieben hat.

Als Rist versuchte, das Auto zum Augustinianum zurückzubringen, tauschte er dort mit Priestern „freie und freimütige“ Ansichten aus, schaffte es jedoch nicht, die „bürokratische Ziegelmauer“ anzukurbeln, sagte er.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

„Als mir einer der Priester sagte, dass er nichts dagegen tun könne, antwortete ich, dass er nur die Schranke öffnen könne - dass man ihn mit einem zynischen Lächeln und Kopfschütteln begrüßte: Man fühlte, dass der Mann Gottes (ein Amerikaner) war genieße es."

Nachdem der Gelehrte, der 15 Jahre lang als Gastwissenschaftler am Augustinianum gearbeitet hatte, seinem Gesprächspartner mitgeteilt hatte, dass er in vier Stunden nirgendwo anders aussteigen und ein Flugzeug erwischen könne, wurde ihm gesagt: „Das ist Ihr Problem nicht meins, nicht wahr? "

"Im Endeffekt habe ich das Auto auf dem Langzeitparkplatz in Ciampino [Flughafen] stehen lassen und muss dafür zurückkehren, bevor die Kosten zu hoch werden", sagte Rist gegenüber LifeSiteNews. Bisher werden sie auf 400 Euro geschätzt.


"Ich habe das Gefühl, mit grotesker Unhöflichkeit behandelt worden zu sein", sagte er.

Eine weitere Abneigung von Rist und einer Reihe von Wissenschaftlern ist die Weigerung der Catholic University of America Press, seine Festschrift zu veröffentlichen , eine traditionelle Sammlung von Aufsätzen ehemaliger Studenten und akademischer Kollegen, die veröffentlicht wurden, um die Leistungen eines bemerkenswerten Gelehrten zu würdigen. Als emeritierter Professor der Universität Toronto war Rist von 2012 bis 2014 Professor für Philosophie an der Katholischen Universität von Amerika (CUA), Kurt Pritzl, OP .

LifeSiteNews hat in einer Mitteilung erklärt, dass die Catholic University of America Press das Buch abgelehnt habe, weil das CUA-Komitee und die Presse es für "zu diesem Zeitpunkt unvorsichtig halten, einen Band zu Rists Ehren zu veröffentlichen".

Zu den Wissenschaftlern, die Beiträge in die Sammlung eingebracht hatten, gehörten Katholiken und Nichtkatholiken, Philosophen, Ethiker und Theologen, Wissenschaftler der Katholischen Universität von Amerika; Ave Maria Universität; Trinity College, Dublin; Yale Universität; die Universität von Toronto; Boston College; die Universität von St. Thomas in Houston, Texas; der University of Georgia und einer Reihe italienischer Universitäten.

Dr. Trevor Lipscombe, der Direktor der CUA Press, bestätigte, dass die Festschrift abgelehnt worden war.

"Ich kann bestätigen, dass die Veröffentlichung durch die Catholic University of America Press tatsächlich abgelehnt wurde", sagte Lipscombe gegenüber LifeSiteNews per E-Mail.

„Die Beratungen des Redaktionskomitees sind vertraulich, so dass es mir nicht freisteht, näher darauf einzugehen. Aber ich werde hinzufügen, dass bei demselben Treffen ein weiteres Projekt genehmigt wurde, an dem Professor Rist mitgewirkt hat, und wir sind stolz darauf, Herausgeber seines Buches Platons Moralischer Realismus: Die Entdeckung der Voraussetzung der Ethik zu sein . "Rists gefeierter Platon Moral Realism wurde 2012 veröffentlicht.

Rist war einer der Mitwirkenden an dem Buch „ In der Wahrheit Christi bleiben: Ehe und Gemeinschaft in der katholischen Kirche“, das vor der außerordentlichen Synode der Familie verfasst wurde. Obwohl es über das Postamt des Vatikans an die Mitglieder der Synode versandt wurde, erreichten sie die meisten Kopien nie, nachdem sie vom Generalsekretär, Kardinal Baldisseri, abgefangen worden waren . Rist hatte einen Aufsatz über „Scheidung und Wiederverheiratung in der frühen Kirche“ verfasst.

Zu Rists Mitessayisten im unterdrückten Verbleib in der Wahrheit Christi gehörten die Kardinäle Burke, Brandmüller, Caffarra und Müller sowie Erzbischof Cyril Vasil ', SJ. Der andere Gelehrte von Rists Statur, der den Offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche unterzeichnete, war Pater Dr. Aidan Nicholls, OP

Um Ihre Meinung mit Respekt zu äußern, wenden Sie sich bitte an:

Pfarrer Giuseppe Caruso,
Präsident der OSA , Institutum Patristicum Augustinianum
Via Paolo VI, 25 - 00193 Roma
Tel .: (+39) 06.68.00.69
Fax: (+39) 06.68.00.62.98
E-Mail: segreteria@patristicum.org

https://www.lifesitenews.com/news/pontif...-in-open-letter

von esther10 29.05.2019 00:43

Burkina Faso: Islamische Gewaltwelle geht weiter – Erneuter Anschlag auf kath. Kirche
Veröffentlicht: 29. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Afrika, Anschlag, Burkina Faso, Gatestone-Institut, Gewaltwelle, Gottesdienstbesucher, islamisch, Katholische Kirche, Kirche, Terror, Tote, Verletzte |Hinterlasse einen Kommentar



Das von Juden, Christen und Agnostikern getragene Gatestone-Institut beschreibt die zunehmende Gewalt radikal-islamischer Banden im afrikanischen Burkina Faso: https://de.gatestoneinstitute.org/14283/...chtung-christen

Gestern meldete zudem der vatikanische Fidesdienst zudem einen weiteren Terror-Anschlag:

Bei einem erneuten Angriff auf eine katholische Kirche während der Sonntagsmesse in Burkina Faso starben am vergangenen Sonntag, den 26. Mai, vier Gläubige in Toulfé, einem Dorf in der nördlichen Provinz Loroum.

„Die christliche Gemeinde von Toulfé war Ziel eines Terroranschlags, während sie zum Sonntagsgebet versammelt war. Der Angriff hatte den Tod von vier Gläubigen zur Folge“, bestätigt Bischof Justin Kientega von Ouahigouya.

Gegen 9 Uhr morgens sollen acht schwer bewaffnete Männer an Bord von vier Motorrädern in das Dorf gekommen sein. Sie betraten die Kirche, in der sich die katholische Gemeinde versammelt hatte, um der Messe beizuwohnen, und schossen auf die Menge. Drei Menschen starben sofort, ein anderer an den Folgen seiner schweren Verletzungen. Zahlreiche Gottesdienstbesucher wurden verletzt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...uf-kath-kirche/

von esther10 29.05.2019 00:41




Papst Franziskus kannte den Missbrauch des Bischofs Jahre vor der Entsendung des Vatikans, wie aus neuen Dokumenten hervorgeht
Argentina , Katholisch , Gustavo Zanchetta , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , den Vatikan Vertuschung

27. Februar 2019 ( LifeSiteNews.com ) - Aus Dokumenten einer argentinischen Zeitung in der Kirche geht hervor, dass mehrere Mitglieder der katholischen Hierarchie, darunter der wahrscheinliche Papst Franziskus, über glaubwürdige Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen Bischof Gustavo Zanchetta Jahre vor dem Papst informiert waren nach Rom und gab ihm eine Sonderstellung in einer wichtigen vatikanischen Agentur.

Nachdem die Anschuldigungen wurden öffentlich im Dezember des vergangenen Jahres, der Vatikan wiederholt bestritten , dass die sexuelle Missbrauch Vorwürfe zu dem Zeitpunkt bekannt waren , auf mysteriöse Weise sein Amt zurückgetreten Zanchetta und floh seine Diözese. Nachdem Papst Franziskus seinen Rücktritt akzeptiert hatte, zog er ihn in seine Residenz Casa Santa Marta und schuf für ihn eine neue Position als "Stellvertreter" und "Gutachter" für die von Korruption geplagte Verwaltung des Erbes des Apostolischen Stuhls oder ( APSA), die das Vermögen des Vatikans in Milliardenhöhe überwacht.

Die Staatsanwaltschaft der Provinz Salta hat Ermittlungen wegen zwei Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs eingeleitet, die gegen Zanchetta erhoben wurden, und die lokalen Medien berichten, dass mehrere weitere in Vorbereitung sind.


Zeugnisse besagen, dass im Jahr 2015 pornografische Selfies des Bischofs an Francis geschickt wurden
Die belastenden Dokumente , die wurden veröffentlicht von der argentinischen Zeitung letzter Woche El Tribuno , enthalten ein persönliches Zeugnis von dem persönlichen Sekretär des Bischofs, sowie zweites unterzeichnetes Zeugnis von fünf verschiedenen Priestern von Zanchetta der Diözese Orán, die den Heiligen Stuhls Vertreter vorgestellt wurden in Argentinien am 22. April 2016.

Die Dokumente, die El Tribuno auf Ersuchen des Apostolischen Nuntius in Argentinien, Paúl Emile Tscherrig, verfasst hat, bezeugen, dass Bundeskanzler-Sekretär Luis Amancio Díaz am 21. September 2015 auf dem Handy von Bischof Zanchetta pornografische Selfies entdeckt hat hatte ihn gebeten, einen Ordner mit Fotos vom Telefon zu kopieren, um mehrere davon auf der Facebook-Seite der Diözese zu veröffentlichen.

Amancio berichtet, dass die Fotos "pornografische Bilder expliziten homosexuellen Geschlechts von Jugendlichen und nackte Selfies enthielten, in denen Bischof Gustavo Zanchetta seine privaten Teile zeigt, die über Whatsapp an Dritte weitergegeben wurden." In einem zweiten Dokument heißt es, dass Zanchetta abgebildet ist auf den Fotos in einer "Haltung der Selbstbefriedigung" und dass er die Fotos von homosexuellen Sexakten von anderen auf WhatsApp erhalten und seine eigenen Fotos an andere gesendet hatte.

Amancio schreibt, dass er acht Tage später mit P. sprach. Gabriel Acevedo, Generalvikar der Diözese, über die Fotos und zeigte sie ihm. Amancio fügt hinzu, dass er sich gezwungen fühlte, dies zu tun, “aufgrund des Inhalts der Bilder, auf denen junge Menschen zu sehen sind, und ich habe es mit dem Seminar in Verbindung gebracht, das jetzt neben den kurialen Ämtern und dem Bischofshaus funktioniert. Angesichts seiner Beziehung zu den Seminaristen und der Angst, dass ihnen etwas zustoßen könnte, konnte ich nicht gleichgültig bleiben und wegschauen. “

Fr. Acevedo erklärt in einem zweiten Dokument, das von ihm und fünf anderen Priestern unterzeichnet wurde, dass er nach Rücksprache mit mehreren anderen Priestern der Diözese beschlossen habe, Kontakt mit dem Erzbischof von Salta, Mario Antonio Cargnello, aufzunehmen, der als Metropolbischof für die Diözese zuständig ist von Orán. Cargnello bat um die Fotos, und Acevedo und ein anderer Priester, der Priesterseminarrektor P. Martín Alarcón hat die Fotos persönlich auf einem USB-Stick aufgenommen und an Cargnello geliefert.

Nach der Durchsicht der Fotos in Gegenwart der beiden Priester war Erzbischof Cargnello von der „Schwerkraft“ der Lage berührt, denn nach den Worten der Priester, die das zweite Dokument unterzeichnet hatten, war „Zanchetta eine persönliche Freundin des Heiligen Vaters. Cargnello beschloss daher, den Kardinalprimas von Argentinien, Mario Aurelio Poli, der auch ein persönlicher Freund von Papst Franziskus ist, persönlich zu kontaktieren. Er wurde 2013 von ihm als Nachfolger für ihn als Erzbischof von Buenos Aires ernannt. Er bat die Priester, sich an den Papst zu wenden und bitten Sie sie, sich mit Kardinal Poli in Verbindung zu setzen, um Informationen über den Bischof von Orán zu erhalten. Die Priester fügen dieser Bitte nichts hinzu, was impliziert, dass sie sie ausführten.

Zanchettas "erstickende" Besessenheit mit Seminaristen und porno-lärmemittierenden Handys
Die fünf Priester, die das zweite Dokument unterzeichnet hatten, fügten weitere beunruhigende Informationen über Zanchettas Verhalten hinzu, die vor der Entdeckung der pornografischen Selfies auf seinem Handy von Diözesanpersonal beobachtet worden waren.

„Bei einer Gelegenheit vor diesen Ereignissen, als der Bischof im Verwaltungsbüro dieser Diözese war, wurde in Gegenwart von zwei Laien, die Mitglieder der Kurie waren, Manuel Alberto Guerrero und José Saavedra, Audio in das Mobiltelefon des Bischofs heruntergeladen dass er in seiner Hosentasche trug, was nach Keuchen und Schreien aus sexuell expliziten Videos klang, die er erklären wollte, indem er sagte: "Das sind Dinge, die dir geschickt werden", schrieben die Priester.


"Er hatte auch merkwürdige Einstellungen gegenüber den Seminaristen", setzten die Priester fort. „Wenn es zum Beispiel Gelegenheiten gab, bei denen sie nicht im Beisein des [Seminar] -Rektors waren, überwachte er sie nachts und ging zu später Stunde mit einer Taschenlampe durch ihre Zimmer oder bat sie, ihm Massagen zu geben. oder sie betreten ihre Zimmer zu der Zeit, als sie aufwachten und auf ihren Betten saßen, oder sie dazu auffordern, Alkohol zu trinken oder Vorlieben für diejenigen zu zeigen, die attraktiver waren. Er war auch im Leben des Seminars allgegenwärtig und verursachte ein Gefühl der Erstickung - all dies geht aus den Kommentaren der Seminaristen hervor. “

Die Priester drückten auch ihre Besorgnis aus, dass Zanchetta vom Gouverneur der Provinz Geldinfusionen erhielt und gleichzeitig die Bevölkerung aufforderte, bei Wahlen für den Gouverneur zu stimmen. Sie behaupten auch, dass die Diözese zwei wertvolle Liegenschaften verkauft, aber weder den Beirat der Diözese konsultiert noch die Genehmigung des Heiligen Stuhls erhalten und die Entschuldigung gegeben habe, Papst Franziskus habe ihm geraten, die Transaktionen aus den Büchern zu ziehen um "den Anschein zu vermeiden, dass die Diözese weniger bedürftig war."

Zanchetta rief 2015 nach Rom, um sich nach Bildern zu erkundigen
Nach dem Zeugnis von Amancio Díaz erhielt der Heilige Stuhl schnell die Nachricht von Zanchettas Verhalten. Amancio hatte die Bilder Acevedo am 29. September mitgeteilt, und vier Tage später, am 3. Oktober, erhielt Zanchetta einen Anruf, in dem der "dringende" Befehl lautete, sich aus unbekannten Gründen in Rom zu präsentieren. Amancio sagt, als Zanchetta am 8. Oktober zurückkam, habe er ihm erzählt, dass ihm dort die obszönen Bilder von Beamten gezeigt worden seien. Er bestritt gegenüber Amancio, dass sie ihm gehörten, und behauptete, es handele sich um veränderte Fotos und „Fälschungen“ - vermutlich um die Wiederholung dessen, was er den vatikanischen Beamten gesagt hatte.

Obwohl in den Dokumenten nicht vermerkt ist, dass Zanchetta Papst Franziskus während dieser Reise persönlich getroffen hat, wurde die Behauptung, dass er dies getan hatte, später von einem der Unterzeichner des Dokuments, Pater Franziskus , aufgestellt. Juan José Manzano an die Associated Press.

Die Ereignisse, von denen in den Dokumenten über die Entdeckung der Bilder berichtet wurde, hatten ungefähr sieben Monate vor der Unterzeichnung der Dokumente stattgefunden, was darauf hinweist, dass der Apostolische Nuntius, der Kardinalprimas von Argentinien, der Erzbischof von Salta und Beamte des Heiligen Stuhls alle anwesend waren bereits im September 2015 über das beunruhigende Verhalten von Bischof Zanchetta informiert.

Das Zeugnis von Amancio und den fünf Priestern untergräbt dramatisch die Behauptung des Vatikans, dass ihm die Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen Zanchetta, als er Ende 2017 von Papst Franziskus zum „Gutachter“ der APSA ernannt wurde, nicht bekannt waren, und dass sie erst im Oktober 2018, viele Monate später, von solchen Vorwürfen erfahren hatte.

Die Dokumente wurden von zwei Generalvikaren der Diözese Oran unterzeichnet. Gabriel Acevedo und Fr. Juan José Manzano, der Rektor des Seminars, P. Martín Alarcón und zwei weitere Priester: Msgr. Andrés Buttu und Msgr. Diego Calvisi.

Nachdem Ende letzten Jahres Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs von Seminaristen und persönlichem Fehlverhalten veröffentlicht worden waren, erklärte der vatikanische Sprecher Alessandro Gisotti in einer Pressekonferenz am 4. Januar: „Zum Zeitpunkt seiner Ernennung zum Berater gab es keine Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs APSA]. “Er verdoppelte seine Aussage und wiederholte sie am 23. Januar, nachdem die Associated Press berichtet hatte, dass Francis nach Angaben der örtlichen Geistlichen von den Vorwürfen seit 2015 gewusst habe . Am 24. Februar teilte Gisotti Reportern mit, dass die Vorwürfe noch von untersucht würden der Vatikan.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ocuments-reveal

von esther10 29.05.2019 00:40

Die Gotteslästerer zerstörten das Kreuz in der Kirche in Płońsk. Wird es möglich sein, weitere Angriffe zu stoppen?



Die Gotteslästerer zerstörten das Kreuz in der Kirche in Płońsk. Wird es möglich sein, weitere Angriffe zu stoppen?
Quelle: pixabay.com
# BLUŚNIERSTWO #ATAK IN DER KIRCHE #PROFANACJA # PŁOŃSK #WROGOWIE KOŚCIOŁA
Die Gotteslästerer und Feinde der Kirche vergeben nicht. Diesmal griffen sie in einer provisorischen Kirche in Płońsk an, wo sie das Kreuz entweihten.

Nach Angaben von Radio Płońsk haben unbekannte Angreifer am Dienstag, den 28. Mai, angegriffen. Ihr Ziel war ein Kreuz in der provisorischen Kirche der Pfarrei Saint. Pater Pio. Das Kruzifix wurde von ihnen von der Wand gebrochen und auf dem Boden zerbrochen. Infolgedessen wurde die am Kreuz hängende Jesus-Statue vollständig zerstört und kann in keiner Weise rekonstruiert werden.


Radio Płońsk, Fr. Tomasz Markowicz, Pfarrer der örtlichen Gemeinde St. Pater Pio. - Jemand stürmte in die Veranda, brach das Kreuz und schlug das Kruzifix auf den Boden - sagte Pater. Tomasz Markowicz. " Es ist schmerzhaft und schmerzhaft", fügte der Priester hinzu.



Dies ist eine weitere Art von Entweihung, die im letzten Monat in Polen stattgefunden hat. Am 3. Mai griffen unbekannte Angreifer in Kwidzyn an, wo sie das Kreuz in der örtlichen Kirche zertrampelten und brachen, und höchstwahrscheinlich wurde Alkohol in den Stuhl gegossen.

Quelle: tvp.info

DATUM: 2019-05-29 07:25

Read more: http://www.pch24.pl/bluzniercy-zniszczyl...l#ixzz5pI08Mdzr

von esther10 29.05.2019 00:40



8. Mai


Bischof Schneider appelliert an Papst Franziskus: Erklärung von Abu Dhabi öffentlich richtig
CFN-Blog
Etwa zur gleichen Zeit, als der Offene Brief an die Bischöfe veröffentlicht wurde, in dem eine offizielle bischöfliche Untersuchung der scheinbar ketzerischen Aussagen von Papst Franziskus gefordert wurde, gab Bischof Athanasius Schneider Gloria TV ein Interview zu einem verwandten Thema. Im deutschsprachigen Interview enthüllt Seine Exzellenz seine Gespräche und Korrespondenzen mit dem Heiligen Vater, in denen er eine öffentliche Berichtigung des vom Heiligen Vater unterzeichneten Dokuments „ Über die menschliche Brüderlichkeit “ fordert , in dem verkündet wird, dass die Vielfalt der Religionen von Gott gewollt ist. "

LifeSiteNews hat die folgende Geschichte veröffentlicht , die englische Übersetzungen der Erklärung Seiner Exzellenz enthält. CFN dankt LifeSite für die Erlaubnis, den Artikel erneut zu drucken.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...led-upon-to-act

Bp. Schneider: Papst muss formell richtig sagen, dass Gott falsche Religionen will
Von Maike Hickson

8. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - In einem neuen Interview macht Bischof Athanasius Schneider deutlich, dass der Papst seine offizielle Erklärung von Abu Dhabi, wonach die „Verschiedenartigkeit der Religionen“ von Gott gewollt ist, privat korrigiert hat selbst konnte von Papst Franziskus am 1. März nicht genug erhalten. Die Aussage von Abu Dhabi „ist immer noch gültig“, und so sagt Schneider, „wird ein neues Evangelium verkündet, ein Evangelium, das nicht das ist, was das inkarnierte Wort Gottes lehrt, das von den Aposteln loyal gepredigt und weitergegeben wurde zur Kirche."

„Es kann keinen Zweifel geben“, erklärt Schneider, „dass der heilige Paulus heute in Bezug auf diese umstrittene Formulierung in der Abu Dhabi-Erklärung sagen würde:„ Aber obwohl wir oder ein Engel vom Himmel, predigen Sie ein Evangelium neben dem, was wir haben predigte dir, lass ihn ein Gräuel sein “(Galater 1: 8,9).

Papst Franziskus unterzeichnete am 4. Februar 2019 in Abu Dhabi das umstrittene „ Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben “ mit Großimam Ahmad el-Tayeb.

"Bisher haben weder der Papst noch ein Amt des Heiligen Stuhls, das in seinem Namen spricht, eine öffentliche Berichtigung vorgenommen, die sich direkt auf die fragwürdige Passage zur 'Vielfalt der Religionen' bezieht", erklärt Bischof Schneider in der Erklärung von Abu Dhabi in einem Interview mit Gloria.tv. "Deshalb", schließt er, "ist die Formulierung bezüglich der Vielfalt der Religionen immer noch gültig."

Im Interview geht Bischof Schneider detailliert auf die verschiedenen Entwicklungen im Zusammenhang mit seiner Diskussion mit Papst Franziskus über diese Abu Dhabi-Erklärung ein.

Er besteht darauf, dass die Korrektur, die ihm der Papst während einer Audienz am 1. März gegeben hat, nur einen „privaten Charakter“ hat, und er erklärt, dass er dem Papst am selben Tag einen Brief gegeben hat, in dem er ihn gebeten hat, die Formulierung auf der „Rückgängigmachung“ zu machen. Vielfalt der Religionen. “Papst Franziskus antwortete Bischof Schneider am 5. März in einem Brief, dass der Ausdruck„ von Gott gewollt “im Abu Dhabi-Dokument den„ nachgiebigen Willen Gottes “bedeute.

„Ich habe dann am 25. März einen weiteren persönlichen Brief geschrieben“, erklärt Schneider. In diesem Brief fragte er den Papst, ob er „öffentlich für die ganze Kirche“ wiederholen dürfe, was der Papst privat an Schneider geschrieben und gesagt habe. Schneider bat ihn, dies zu tun, "wegen der Verwirrung in der Kirche, die täglich in Bezug auf die Wahrheit wächst, dass der Glaube an Jesus Christus als einziger Erlöser der Menschheit die einzige Religion ist, die direkt und positiv von Gott gewollt wird." (Man wundert sich, wie großartig Imam Ahmad el-Tayeb würde auf eine solche mögliche Korrektur der Abu Dhabi-Erklärung reagieren.)

Gefragt nach der Tatsache, dass Papst Franziskus während der allgemeinen Audienz am 3. April ausdrücklich sprachüber den „freizügigen Willen Gottes“ in Bezug auf die Vielfalt der Religionen und ob der Papst damit nicht „das Problem beseitigt“ hat, sagt Bischof Schneider: „Mit dieser Formulierung nimmt Papst Franziskus nicht direkt auf das Viel Bezug -diskutierte Passage der Abu Dhabi-Erklärung. “Darüber hinaus wird im Prälat nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Glaube an Jesus Christus„ die einzige Religion ist, die von Gott positiv gewollt wird “. Bischof Schneider erwähnt, dass Papst Franziskus ihn persönlich gesandt hat eine Kopie dieser Erklärung vom 3. März während des allgemeinen Publikums. Aber er fährt fort und sagt, während diese Erklärung vom 3. März ein "kleiner Schritt nach vorne" sein könnte,

"Dadurch", so Bischof Schneider, "wird die Wahrheit über die Einzigartigkeit Jesu Christi als Erlöser der Menschheit und anschließend der Glaube an ihn als einzige von Gott gewollte Religion relativiert." Auf diese Weise wächst die Gefahr, dass das Wesen des gesamten Evangeliums und damit des Depositum Fidei geleugnet wird. “

Angesichts einer zunehmenden Relativierung der „Einzigartigkeit unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus“, erklärt der Prälat, ist es jetzt umso wichtiger, dass die „ganze Kirche und vor allem Papst Franziskus“ offen über diese Angelegenheit sprechen . "Das Dokument von Abu Dhabi war jedoch im Hinblick auf die Hauptaufgabe der Kirche nicht hilfreich."

Er weist auch darauf hin, dass der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog am 21. Februar 2019 einen Brief „an alle kirchlichen Universitäten“ mit der ausdrücklichen Bitte versandte, dass sie dazu beitragen, die im Abu Dhabi-Dokument enthaltenen Grundsätze auf allen Ebenen zu verbreiten. In diesem Brief wird dann auch die umstrittene Passage über die Verschiedenartigkeit der Religionen zitiert. (LifeSiteNews berichtete über diesen Brief hier .)

Bischof Schneider spricht über die Folgen der weiteren Verbreitung des unkorrigierten Dokuments von Abu Dhabi und weist darauf hin, dass es „die Einzigartigkeit unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus und damit auch das Wesen des Evangeliums und der göttlichen Offenbarung weiter relativieren wird“.

In seinen letzten Sätzen drückt Bischof Schneider sein "brennendes Verlangen" aus, dass täglich "immer mehr Stimmen unter Bischöfen, Priestern und Gläubigen kommen, die den Papst mit Respekt und Liebe bitten, die Aussage im Abu Dhabi-Dokument eindeutig zu korrigieren".

Papst Franziskus , Bischof Schneider , Häretischer Papst , Religiöse Gleichgültigkeit , Abu Dhabi-Rede
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...dhabi-statement



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs