Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.12.2018 00:59

Der Päpstliche Rat für Kultur gibt nach der Konferenz vom letzten Monat Richtlinien zu verlassenen Kirchen heraus. Alles wie erwartet: Sie werden zu Museen oder "Sozialzentren". Aber es ist die Frucht einer genauen Theologie einer Kirche, die zur Welt wird. Und es zieht einen Glauben mit sich, der zur Sozialethik wird. Wenn die Aufgabe der Kirche darin bestand, stattdessen zu evangelisieren, sollten verlassene Kirchen verzweifelte Fragen aufwerfen.



Was tun bei den "stillgelegten" Kirchen? Der Päpstliche Rat für Kultur unter Vorsitz von Kardinal Ravasi hat Richtlinien für den Umgang mit diesem Phänomen veröffentlicht. Der Niedergang der Bevölkerung - sagen die Linien - die Überalterung historischer Zentren, Kirchen, die nicht mehr von den Realitäten, die sich aufgebaut und erhalten haben, nicht mehr unterstützt werden, der Rückgang des Klerus, die Einzelteilung ... eine Reihe von Ursachen wirft das Problem der Kirchen nicht mehr als einen Ort der liturgischen Verwendung auf. Wie kann man verhindern, dass sie zu Klubs oder Pizzerien werden? Das ist, kurz gesagt, das Problem.

Der Päpstliche Rat nimmt diese Situation zur Kenntnis und hält sie für selbstverständlich und unwiderruflich. Nachdem er erklärt hat, dass eine Kirche ihre Funktion nicht nur als liturgischer Sitz erschöpft, sondern auch andere Werte hat, schlägt sie einen Dialog mit der Zivilgesellschaft für das Ziel vor genau "sozial" der Kirchen.

Alle praktischen Fragen, denen sich die Kirche stellen mussauch die der "stillgelegten" Kirchen hängen von einer theologischen Vision ab. Wenn es die Aufgabe der Kirche ist, die Welt zu evangelisieren und sie mit der Kraft des Todes und der Auferstehung Christi zu erneuern, dann sollte die Verminderung der "Orte", in denen dieses kosmische und wundersame Geheimnis stattfindet, schmerzlich sein. Und es sollte uns fragen, wo diese Säkularisierung entsteht, die die Menschen nicht mehr zur Messe gehen lässt. Weil das Problem da ist und nicht in dem demografischen Niedergang oder in der Überalterung der historischen Zentren, sind dies nicht die wesentlichen Gründe für die Außerbetriebnahme der Kirchen. Wenn es jedoch die Aufgabe der Kirche ist, die Welt als Altar zu betrachten, die Armen als Sakrament, soziale Solidarität als Nächstenliebe, soziale Ungerechtigkeit als Ursache der Sünde und nicht Sünde als Ursache der Ungerechtigkeit ... dann sind Kirchen wenig nützlich oder dienen nicht einmal und das Phänomen der Säkularisierung ist als positive und Frucht des Christentums selbst zu sehen. Es wäre das Christentum selbst, zu verlangen, dass Kirchen durch soziale oder kulturelle Strukturen ersetzt werden.

Heute ist der Proselytismus verurteilt , die Beobachtung des Sonntagsgebots gilt als veraltet, es gibt Sonntagsfeiern auch ohne Messen in der Stadt mit einer großen Präsenz von Priestern und die Synode auf dem Amazonas wird in autorisierter und systematischer Form erwartet. Wir verstehen also, dass die Sorge nicht das ist, was wir mit verlassenen Kirchen tun, sondern was machen wir mit Kirchen? Abgesehen von verschiedenen historischen Gründen gibt es viele verlassene Kirchen, weil wir nicht mehr wissen, wie sie die Frage beantworten sollen, was die Kirchen (noch) nicht verlassen haben.

Sobald die Säkularisierung akzeptiert wirdAls unumkehrbares und positives Phänomen, selbst als Frucht des Christentums, sehen wir nicht, warum wir uns um das Verschwinden der Kirchen sorgen müssen, das Ergebnis einer konsequent vollständigen Säkularisierung. Dieses Verschwinden ist als Gutes zu verstehen, als Ausweg in die Welt, als Symbol einer armen Kirche, die zu einer Welt wird, zu einer Kirche, die keine Privilegien oder Vermutungen der Überlegenheit hat und die Welt ihre eigene eucharistische Ideologie nicht überlagern möchte Wenn das Schicksal der Welt von der Weihe von Brot und Wein abhing, die von einem nutzlosen Priester gemacht wurde, dann ist eine Kirche, die endlich erkennt, dass Gott sich in der Menschheit offenbart, und daher die Gründung einer Vereinigung oder einer Vereinigung gegen den Frauenhandel wichtiger ist die Messe vor einer Handvoll Menschen feiern, angesichts des demographischen Niedergangs und der Überalterung historischer Zentren. Es würde bedeuten, nicht zu erkennen, dass die Welt erwachsen ist und sich selbst fähig ist und dass die Welt und nicht die Kirche der Ort der Selbstkommunikation Gottes als der Theologie ist, die heute die wichtigste ist.

Aber zumindest würden die Kirchen keine Pizzerien werdensagt jemand zusammen mit den Richtlinien des Päpstlichen Rates für Kultur. Sie würden soziale Zentren, Kulturstätten, Amateurtheater, Sitz von Vereinen werden. Noch deutlicher ist der Weg einer Kirche, die zur Welt wird. Die Nächstenliebe, die zur Solidarität wird, der Friede Christi, der zum Pazifismus wird, die Liturgie, die zur theatralischen Darstellung wird, die Liebe Christi zu den Kleinen, die zur Tanzschule wird, die kirchliche Gemeinschaft, die zu Assemblearismus wird, der Glaube, der zur bürgerlichen Religion wird. die einzige Erlösung in Jesus Christus, die zu einer interreligiösen Versammlung wird. Es wird ständig (falsch) gesagt, dass der christliche Glaube keine Ethik ist, und dann wird er auf die Sozialethik reduziert, indem er die liturgischen Räume als Orte sozialer und kultureller Aggregation nutzt.

In einer italienischen Diözese hat ein Erbe dem Bischof den Besitz einer Kapelle in der Innenstadt verliehen, die jetzt stillgelegt und aufgegeben wurde. Der Bischof hat nie daran gedacht, es zu einem sozialen Zentrum zu machen. Er dachte sofort daran, es dem Gottesdienst zurückzugeben und es zu einem Zentrum der Spiritualität für junge Menschen zu machen. Die Aufgabe jedes Bischofs und der Wiederherstellung jeder Kirche in Anbetung und zur Eucharistiefeier. Nichts weniger kann vom Päpstlichen Rat für Kultur befriedigen und auch nicht weniger geplant werden.
http://www.lanuovabq.it/it/chiese-dismes...fede-che-non-ce

von esther10 23.12.2018 00:58

Beamte fingen ihn bei Einreise ab


Fünfter Terrorverdächtiger aus Nordbaden festgenommen

Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei
Marius Becker/dpaEinsatzkräfte des SEK (Symbolbild)
Sonntag, 23.12.2018, 17:31

Die Polizei am Flughafen Frankfurt hat bei den Ermittlungen im Zusammenhang mit der möglichen Vorbereitung eines Terroranschlags einen fünften Verdächtigen festgenommen.

Der 53 Jahre alte Mann sei den Beamten bei seiner Einreise am Flughafen ins Netz gegangen, teilte das Landkriminalamt (LKA) Baden-Württemberg am Sonntag mit. Es habe Haftbefehl gegen ihn bestanden. Am Mittwochabend hatte die Polizei eine 39 Jahre alte Frau sowie zwei 33 und 49 Jahre alte Männer verhaftet. Zudem war zwischenzeitlich ein weiterer Mann festgenommen, der später aber wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Insgesamt sitzen nun vier Verdächtige in Untersuchungshaft. Den Angaben zufolge wird ihnen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat vorgeworfen. Zudem bestehe der Verdacht des illegalen Waffenbesitzes. Details nannten die Ermittler nicht. Auch zu ihrer Nationalität machte die Behörde keine Angaben. Ob ein islamistischer Hintergrund vorliegt, ist ebenfalls unklar.

+

Bruder eines bereits Festgenommenen
Der am Flughafen Frankfurt Festgenommene sei der Bruder des am Mittwoch verhafteten 49-Jährigen, hieß es beim LKA Baden-Württemberg und der Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Er stehe im Verdacht, an der Übergabe einer Kriegswaffe beteiligt gewesen zu sein oder diese gelagert zu haben.

Mit den mutmaßlichen Ausspähversuchen am Stuttgarter Flughafen habe dieses Verfahren nichts zu tun, erklärte das Landeskriminalamt in Stuttgart: "Da besteht überhaupt kein Zusammenhang." Wegen des Verdachts der Flughafen-Ausspähungen waren in Baden-Württemberg ebenfalls Wohnungen durchsucht worden. Der Verdacht hatte sich nicht erhärtet.

Verdächtiger wieder auf freiem Fuß
Die Frau und die beiden Männer waren am Mittwochabend bei vier Wohnungsdurchsuchungen in Mannheim und im Rhein-Neckar-Kreis festgenommen worden. Dabei hatten Beamte in einem Anwesen in Plankstadt eine Kalaschnikow samt Munition sichergestellt. Die vollautomatische Waffe fällt unter das Kriegswaffenkontrollgesetz. Am Freitag wurde Haftbefehl gegen die drei Verdächtigen erlassen. Am späten Samstagabend folgte die Festnahme des 53-Jährigen und damit die fünfte Festnahme und der vierte Haftbefehl.

Eine weitere Wohnungsdurchsuchung und eine vierte Festnahme am Freitagabend in Mannheim hatte die Polizei nicht weitergebracht. Der am Freitag in Mannheim festgenommene Mann sei am frühen Samstagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt worden, sagte der LKA-Sprecher. Demnach gibt es keinen Zusammenhang zwischen ihm und dem unter Terrorverdacht stehenden Verdächtigen.

Video: Dramatische Szenen: Während Konzert bricht Tsunami über Publikum herein

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/saeng...d_10108243.html

https://www.focus.de/panorama/welt/saeng...d_10108243.html

Nach einem Vulkanausbruch vor der Küste Indonesiens sind bei einer Tsunami-Katastrophe mehr als 220 Menschen getötet worden, 30 werden noch vermisst.

Rund 700 Menschen seien verletzt worden, als die Flutwellen ohne Vorwarnung über Küstenregionen und Touristenstrände an der Straße von Sunda zwischen den Inseln Sumatra und Java hereinbrachen, teilte die Katastrophenschutzbehörde am Sonntag in Jakarta mit.

Hunderte Gebäude wurden den Angaben zufolge zerstört. Die Flutwellen trafen im Süden Sumatras und im Westen Javas am späten Samstagabend (Ortszeit) an Land, ohne dass die Menschen dort vorab gewarnt worden wären, wie ein Behördensprecher sagte.

Welle bricht bei Rockkonzert über Publikum herein
Ein dramatisches, in den sozialen Medien veröffentlichtes Video zeigte eine Wasserwand, die in ein Konzert der Popband Seventeen hereinkracht, die Band von der Bühne schleudert und sich ins Publikum ergießt. Der Bassist und der Manager sterben, auch viele Musikfans fallen der Welle zum Opfer. Auf Instagram postet der Sänger der Band ein emotionales Video. Er weint um seine Freunde und bittet seine Follower, für die noch vermissten Personen, zu denen auch seine Ehefrau gehört, zu beten.

Ausgelöst wurde der Tsunami möglicherweise durch einen unterseeischen Erdrutsch nach einer Vulkaneruption.

Viele Tote nach Tsunami-Katastrophe: Video zeigt Ausmaß der Zerstörung

Video zeigt dramatische Szenen: Während Konzert bricht Tsunami über Publikum herein
VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/saeng...d_10108243.html
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://www.focus.de/panorama/welt/saeng...d_10108243.html

von esther10 23.12.2018 00:56

SALVIAMOLECHIESE
Mittagessen und Märkte, Richtlinien wurden bereits ignoriert. Wie erwartet
22/12/2018

Ein paar Schritte von seinem römischen Hauptquartier entfernt, wo es sicherlich keine Hallen für Empfänge gibt, setzt der Malteserorden in die Kirche für die Armen. In Belgien wird die alte Kirche jedoch zu einem überdachten Markt. Angesichts der Richtlinien, die der Vatikan gerade erlassen hat: Der Startschuss für die kreativsten Zwecke ist der endgültige.



Zwei Fotos von Kirchen. Der erste ist Sant'Alessio all'Aventino, der nach einer Art und Weise verwendet wurde, die wir Ihnen überlassen, nach dem "ersten" während des Besuchs des Pontifex von San Petronio in Bologna. Der Malteserorden bot den Armen ein Festmahl an, unterstützt von Rittern. Jetzt befindet sich Sant'Alessio im Aventin und einige Dutzend Meter von der Kirche entfernt, deren erste Gründung auf das 3. bis 4. Jahrhundert zurückgeht. Dort befindet sich der Palast des Malteserordens, in dem es sicherlich Salons gibt, in denen Tische aufgestellt werden können das Weihnachtsessen der Armen ...

Die zweite ist von der Kirche Sant'Anna nach Gent . Es ist eine der letzten neo-byzantinischen Kirchen Westeuropas. Es hat die Besonderheit, sich in einem einzigen Volumen zu entwickeln - es hat also keine seitlichen Korridore. Dieses prestigeträchtige Erbe stellt jedoch eine schwere Belastung für die Kirche dar, deren Reihen in Flandern in den letzten zwei Jahrzehnten mit großer Geschwindigkeit zergehen mussten. Die Frontfassade wurde restauriert. Aber nicht die Rückseite. Weder die Fresken im Inneren des Gebäudes benötigen ein dringendes Facelift

Die Diözese Gent und die Stadtverwaltung zogen es vor, sich von der massiven finanziellen Belastung zu erheben. Es wurden fünf Projekte zur Neuzuordnung eingereicht. Und es ist das der Marke Delhaize, die ausgewählt wurde. Die bekannte Vertriebsmarke beabsichtigt, einen überdachten Markt zu schaffen, der Gemüse und Bioprodukten ausreichend Raum gibt

Ein Restaurant wird im Chor hinter dem Altar eingerichtet . Und eine Weinbar, in der heute die Orgel steht. Es wäre kein Platz für Kunden, um ihre Autos zu parken - der Friedhof ist ziemlich eng und die neuen Besitzer des Platzes beabsichtigen, den kleinen Platz außerhalb zu nutzen, um Wohnungen zu bauen.

Viele Kirchen wurden in Flandern bereits entweiht. Aber bis jetzt hatte keiner von ihnen ein solches Schicksal gewusst. Einige Gemeindemitglieder beschwerten sich nicht, dass der Ort, an dem sie sich trafen, ein Kaufhaus werden könnte. Diese Gegner hatten jedoch wahrscheinlich nicht erwartet, dass die unwahrscheinlichste der Alliierten, die Arbeiterpartei Belgiens (PTB), die eifrige Unterstützung erhielt. Die marxistisch inspirierte Partei hat eine Petition eingereicht, in der die Stadt aufgefordert wird, das Projekt zu überdenken und der Kirche von Sant'Anna ein Kultur- oder Gemeindeziel zu geben. In 24 Stunden hat die Petition über 1.700 Unterschriften gesammelt. Einige Zeitungen schreiben, die PTB verpasse nie die Gelegenheit, die Händler zu verfolgen. Selbst wenn es notwendig ist, sie an einem Ort zu verfolgen, an dem seine Gläubigen eher wenig teilnehmen

Die Diözese Gent hat ihrerseits erklärt, dass es vorgezogen hätte, die Kirche für kulturelle oder soziale Projekte zu nutzen. In Anbetracht des Wertes der Immobilie kann jedoch nicht immer verhindert werden, dass die entweihten Kirchen eine kommerzielle Funktion ausüben. Dies ist ein Beweis für den Irrtum der Richtlinien, die vor einer Woche vom Päpstlichen Rat für Kultur im Vatikan erlassen wurden : Sie sind nichts anderes als der Startschuss für die kreativsten Zwecke, denn sobald sie verkauft werden, wird sich niemand gegen die kommerziellen Zwecke der jetzt ehemaligen Kirchen wehren
http://www.lanuovabq.it/it/pranzi-e-merc...e-come-previsto

von esther10 23.12.2018 00:55




Historische Perspektive der Krise der Kirche

22.11.18 18:36 von Roberto de Mattei
Die von uns veröffentlichte Konferenz wurde am 10. November von Professor Roberto de Mattei auf der Jahreshauptversammlung von Una Voce Canada in der Pfarrgemeinde Sagrada Familia in Vancouver abgehalten, die wir mit freundlicher Genehmigung von Una Voce Canada wiedergegeben haben.

Das Jahrhundert der Revolutionen.

https://unavocecanada.org/?p=1850

Die Kirche ist der mystische Leib Christi: eine Realität, die über die Geschichte hinausgeht, aber in der Geschichte lebt und kämpft und daher militante Kirche genannt wird. Aus diesem Grund können wir nicht über die Kirche sprechen, ohne über den historischen Horizont nachzudenken, in dem sie sich bewegt. Im Jahr 2017 wurden drei Revolutionen gefeiert, die den Lauf der Geschichte veränderten: die Protestanten, die Franzosen und die Kommunisten. Drei Revolutionen, die Teil desselben revolutionären Prozesses sind. [1]

2018 sind Jubiläen von Ereignissen, die in denselben revolutionären Prozess integriert sind: den 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs und den 50. Jahrestag der Revolution von 68 Jahren. Zwei Jubiläen, die uns helfen, die Krise der Kirche in ihrem historischen Kontext zu erfassen.

Der Erste Weltkrieg störte die Geographie Europas. Mit dem Verschwinden des österreichischen Reiches verlor der europäische Kontinent seinen Schwerpunkt und ebnet den Weg für den zweiten Weltkrieg. Die Nachkriegszeit des frühen zwanzigsten Jahrhunderts war jedoch vor allem eine Revolution in der Kultur und Mentalität des europäischen Menschen. Es war das Ende einer Ära.

Es ist günstig, die Memoiren des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig (1881-1942), Die Welt von gestern zu lesen .

Zweig schreibt: "Wenn ich nach einer geeigneten Formel suche, um die Epoche vor dem Ersten Weltkrieg zu beschreiben - das ist der Zeitpunkt, zu dem ich aufgewachsen bin -, würde ich sagen, dass der prägnanteste Weg, es zusammenzufassen, die Zeit der Gewissheit wäre. In ihrer fast tausendjährigen Geschichte schien unsere österreichische Monarchie ewig und der Staat selbst die höchste Garantie für seine Kontinuität (...). Alles schien so sicher und unbeweglich in diesem festen Reich zu sein, dessen höchste Position von einem alten und ehrwürdigen Herrscher besetzt wurde ( ...) Niemand dachte an Kriege, Revolutionen oder Störungen. Ein Akt des Radikalismus oder der Gewalt schien im Zeitalter der Vernunft unmöglich zu sein. "[2]

Alles schien ewig, sicher, unveränderlich. Hinter diesen scheinbar stabilen und unzerstörbaren Institutionen, in denen die Gesellschaft von der Familie bis zur Monarchie zementiert wurde, gab es jedoch ein Weltbild, das auf einer Reihe von unveränderlichen Werten beruhte. Der Hüter dieser absoluten Werte war und ist die katholische Kirche.

Stabilität, Ordnung, Gleichgewicht sind Güter, aber es gibt kein Gut auf dieser Welt, das nicht von der Kirche kommt, die einzige göttliche Institution und immer vollkommen, wie auch immer die Männer, die sie repräsentieren, vollkommen sein.

Am Vorabend des Ersten Weltkrieges standen zwei Heilige an der Spitze des Bootes von San Pedro: Pius X. und sein Außenminister Rafael Merry del Val. Der heilige Pius X. starb einen Monat nach dem Ausbruch des Feuers und war sich seiner katastrophalen Bedeutung bewusst.

Während des Ersten Weltkrieges brach die Sowjetrevolution aus, die als Vorbild für alle darauf folgenden sozialen und politischen Revolutionen diente. Die Totalitarismen des zwanzigsten Jahrhunderts zerstörten die alte Ordnung, bauten jedoch keine neue auf. Das Wesen des Totalitarismus liegt nicht in der Hypertrophie des Staates, wie viele glauben, sondern in der Zerstörung der natürlichen und sozialen Ordnung. Totalitarismus zerstört alle Prinzipien und Institutionen und entzieht dem Menschen jeglichen sozialen Schutz, um die Diktatur des Chaos zu etablieren. Die Veränderung der politischen, intellektuellen und sozialen Ordnung war der Faden des zwanzigsten Jahrhunderts, des Jahrhunderts der Revolutionen, Weltkriege und Völkermord. Das blutigste Jahrhundert in der westlichen Geschichte. [3]

Die Revolution von '68 war nicht blutig wie die vorigen, aber wenn sie kein Blut vergoss, verschüttete sie etwas Schlimmeres: die Tränen einer Generation, die nicht nur den Körper, sondern auch die Seele verlor. Die sechziger Jahre waren verheerender als die der Revolution vorausgegangenen Revolutionen, weil sie das Chaos im täglichen Leben des westlichen Menschen festschrieben.

Von einer flüssigen Gesellschaft zu einer flüssigen Kirche

Soziologen wie Zygmunt Baumann sprechen bei der Definition unserer Zeit von einer flüssigen Gesellschaft, in der alle Formen der gesellschaftlichen Aggregation, selbst die elementarsten, aufgelöst werden. Das flüssige Leben, über das Baumann schreibt, ist die ephemere und prekäre Existenz des heutigen Menschen: ein Leben, das Wurzeln und Grundlagen fehlt, da er nur für die Gegenwart lebt und in die Verflüssigung aller Werte und Institutionen eingetaucht ist. Alles, was angesiedelt wird, wird verbraucht, oder besser gesagt, alles, was konsumiert wird, wird liquidiert, von den Lebensmittelprodukten bis zum Leben eines jeden. [4] Alles ist flüssig, denn alles ändert sich, alles wird im Werden. Wir könnten unsere Gesellschaft in philosophischen Begriffen als Triumph des reinen Werdens definieren, als radikalste Negation des Primats des Wesens, das in der Geschichte existiert hat.

Die liquide Gesellschaft kann nicht mit einem Fluss verglichen werden, der fließt, weil der Fluss aus einer lebenden Quelle stammt und ein Ziel hat: Die Unendlichkeit des Meeres erwartet es. Andererseits hat die liquide Gesellschaft kein Ziel: Sie beschränkt sich darauf, das Steinbett zu erodieren. Sobald es die Oberfläche auflöst, löst es die Inkrustationen auf und verwandelt alles in Schlamm. Der Stein ist unzerstörbar. Nichts kann mit dem Sein sein.

Der erste Name Gottes soll sein, wie er sich Mose im brennenden Busch offenbart hat (Exodus 3:14). Alle Attribute Gottes fließen von diesem Wesen als von einer Urquelle aus. Alle Vollkommenheit in der Realität wird in einem Grad des Seins zusammengefasst, der sich auf ein absolutes Wesen ohne Grenzen oder Bedingungen bezieht.

Die Kirche hat seit seiner Gründung dieses philosophische Primat des Seins vermittelt. Hat die Kirche eine Lehre und absolutes und unveränderliches Gesetz, das das Naturgesetz widerspiegelt, der Gott ist. Dieses Gesetz und diese Lehre sind in den Heiligen Schriften und in der Tradition enthalten; Die Aufgabe des Lehramtes ist es, es zu erhalten und weiterzugeben. Kein Teil dieser Prinzipien kann geändert werden. Es ist nicht zu leugnen, dass Christen sich im Laufe der Geschichte in ihrem persönlichen Leben manchmal von der Wahrheit und den Geboten der Kirche distanziert haben. Dies sind dekadente Zeiten, die tiefgreifende Reformen erfordern, dh die Rückkehr zu den Prinzipien, die aufgegeben wurden. Wenn dies nicht geschieht, besteht die Versuchung, unmoralisches Verhalten in Prinzipien umzuwandeln, die den christlichen Wahrheiten widersprechen.

Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils

Vatikan II war eine kulturelle Revolution, die den 68er Slogan voraus , dass der Geist von 68 synthetisiert ist verboten zu verbieten, die zu Mengen verboten bestätigen. Jede Aussage, wenn sie klar, fest und kategorisch ist, setzt effektiv die Negation der gegenteiligen Behauptung voraus. Verbot zu verbieten bedeutet, dass keine kategorialen Zusicherungen, absoluten Regeln oder nicht verhandelbaren Prinzipien vorliegen. Dieser Mann arbeitet nicht, indem er Regeln beachtet, sondern Impulsen, Gefühlen und Wünschen gehorcht.

Johannes XXIII. Drückte diese Idee zum ersten Mal in seiner Antrittsrede des Rates am 11. Oktober 1962 aus. Papst John erklärte, der Rat sei nicht dazu berufen worden, Fehler zu verurteilen oder neue Dogmen zu verkünden, sondern in einer an ihn angepassten Sprache vorzuschlagen die neuen Zeiten, die beständige Lehre der Kirche. [5] Man sagt uns, dass sich die Lehre der Kirche nicht ändert, sondern nur die Art und Weise, in der diese Lehre übermittelt wird. Was wirklich geschah, war, dass eine Revolution in der Sprache, der Mentalität und dem Leben der Kirche stattfand, indem der Primat der pastoralen Dimension zugeschrieben wurde.

Das Motto des Rates lautete: Es ist verboten zu verurteilen, weil das Verurteilen eine negative Einstellung ist, die zu aggressiven Reaktionen in der verurteilten Person führt. Verbot der Verurteilung bedeutet, dass es nicht nötig ist, das Böse zu bekämpfen, da das Böse uns sonst bekämpft. Es ist ein Motto, das den Rat vorwegnahm; Es war nicht nach ihm.

Für fortschrittliche Theologen haben die Ablehnung gegen die Kirche und der Antiklerikalismus des 19. und 20. Jahrhunderts ihren Ursprung in der intoleranten Haltung der Kirche gegenüber ihren Feinden. Die Feinde würden mit dem Übergang zu einer neuen Pastoral besänftigt und eine Ära des Friedens und der Zusammenarbeit mit der Kirche eröffnet. Friedliches Zusammenleben, Ostpolitik, historischer Kompromiss und gegenwärtiges Abkommen mit dem kommunistischen China haben ihren Ursprung in dieser pastoralen Revolution. Entgegen den Erwartungen war die Folge nicht der Rückgang, sondern die exponentielle Zunahme der antichristlichen Haltung in der Welt. In ihren sichtbaren Strukturen verlor die Kirche ihre kämpferische militante Identität und wurde verflüssigt.

Die Pastoral ist das, was ständig aktualisiert, modifiziert und transformiert wird. Der Seelsorge Priorität einzuräumen, bedeutet, die Grundsätze und Institutionen der Kirche zu verflüssigen. Die feste und dauerhafte Kirche mit Mut wurde durch eine flüssige Kirche ersetzt , wie die Gesellschaft, in der wir leben. Diese neue Kirche basiert auf dem Primat des Werdens und der Evolution über der Tradition.

Die Prinzipien, Wahrheiten und Gewissheiten sind fest, weil sie ein Kanal sind, der verhindert, dass das Wasser des Flusses zerstreut wird. ein Damm, der verhindert, dass der See überläuft. Wenn der Damm gebrochen ist, wird das Wasser die Gesellschaft überfluten.

Pater Roger Thomas Calmel sagte: "Die Lehren, Riten und das innere Leben unterliegen einem so radikalen und verfeinerten Verflüssigungsprozess, dass wir Katholiken nicht mehr von denen unterscheiden können, die es nicht sind. Da das Ja und Nein aus der Mode gekommen ist, das Konkrete und das Sicherste, stellt sich die Frage, was verhindert, dass nichtchristliche Religionen Teil der neuen Universalkirche sind, die ständig mit ökumenischen Interpretationen aktualisiert wird ». [6]

Dies ist der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Revolution und Tradition

Dieser Prozess der Verflüssigung von Kirche und Gesellschaft ist ein revolutionäres Unternehmen, das vor langer Zeit begann.

Wir kennen die permanente Unterweisung der Alta Venta , ein geheimes Dokument vom Anfang des 19. Jahrhunderts, das ein vorläufiges Projekt der Subversion der katholischen Kirche skizzierte. Die ganze Welt hat in der Kirche auf internationaler Ebene einen radikalen Wandel erlebt, der sich im Rhythmus der modernen Welt bewegt. [7]

Die antichristliche Revolution, die sich durch die Geschichte zieht, birgt in all ihren Ausdrucksformen Selbsthass. Weil es dem Sein widerspricht, lehnt es alles ab, was in der Realität stabil, dauerhaft und objektiv ist, beginnend mit der menschlichen Natur. Die Kirche, die Familie, das Privateigentum und der Staat werden in ihren Wurzeln geleugnet, weil behauptet wird, dass soziale Institutionen, die ihre Wurzeln in der menschlichen Natur haben, nicht existieren: Alles ist das Ergebnis eines historischen Prozesses. Es wird gesagt, dass dem Menschen selbst die wahre Natur fehlt; Der Mensch ist eine amorphe Substanz, die nach Belieben geformt und angepasst werden kann. Die Geschlechterideologie ist die Frucht dieser evolutionären Mentalität, nach der der Mensch weder Natur noch Wesen hat.

Die einzige Alternative zu der nihilistischen Revolution, die heute nicht nur die Kirche, sondern auch die natürliche Ordnung und nicht nur die natürliche Ordnung, sondern auch die menschliche Natur selbst angreift, besteht darin, die Fülle des Seins in all seinen Formen wiederzuentdecken. Dies bedeutet auch, die Stabilität und Dauerhaftigkeit der Realität in all ihren Formen sowohl individuell als auch sozial wiederzuentdecken. Wir müssen uns gegen jeden flüssigen Begriff der Welt stellen, der auf dem Primat des Werdens basiert, basierend auf einem axiologischen Konzept, das auf dem Primat des Seins basiert.

Axiologie ist die Wissenschaft der Werte. Der Wert ist, was eine Sache wert ist. Wert ist daher das, was ihm Realität, Sinn und Perfektion verleiht. Werte sind Prinzipien, deren Perfektion im obersten Prinzip aller Realität wurzelt. Vor allen Prinzipien gibt es ein universelles Prinzip, das ausnahmslos Zentrum und Ursprung jedes Gesetzes ist. Es handelt von Gott, dem vollkommensten Wesen, dem ersten Prinzip, der Wahrheit zuerst, wie von Thomas [8] definiert, auf der die endgültigen Prinzipien, absoluten Werte und universellen Wahrheiten basieren. Nur Gott ändert sich nicht, und nur das, was auf Gott basiert und in ihm wohnt, ist es wert, erhalten, übertragen und gepflegt zu werden.

Die Kirche, unveränderlich in ihrer göttlichen Verfassung, ihren Lehren und Riten, stellt auf der Erde ein Abbild der Vollkommenheit des Seins dar. In der Kirche spiegelt sich das göttliche Sein in der Tradition wider. Tradition ist das stabile Ding im ewigen Werden der Dinge. Es ist das, was sich in einer sich verändernden Welt nicht ändert, und dies deshalb, weil es die Ewigkeit widerspiegelt.

Wie die Heiligen Schriften ist die Tradition der Kirche die Quelle der Offenbarung, die vom Heiligen Geist göttlich unterstützt wird. Tradition ist das Wort, das Jesus Christus vor und nach seiner Passion, seinem Tod und seiner Auferstehung lehrt. In den vierzig Tagen zwischen der Auferstehung und der Himmelfahrt erschien er mehrmals seiner Mutter und den Aposteln und erläuterte klar und detailliert die Bedeutung der Mission, die er der von ihm gegründeten Kirche anvertraut hatte. Er erklärte die Bedeutung des letzten Abendmahls und des göttlichen Opfers, die sie verewigen würden. Die erste Messe, die vom hl. Petrus gefeiert wurde, folgte den Anweisungen von Jesus Christus zu dem Brief und wurde uns in dem Ritus übermittelt, den wir traditionell nennen.

Wir wissen, dass die göttliche Offenbarung mit dem Tod der letzten Apostel endete, das heißt dem heiligen Johannes. Nun, diese Offenbarung ist nicht auf die vier Evangelien und die Heiligen Schriften beschränkt. Es ist auch in den Lehren, die die Apostel durch den Mund Christi selbst empfangen haben. Wir können uns ein Bild davon machen, inwieweit die Muttergottes all diese Wahrheiten und Riten in ihrem reinen Herzen aufbewahrt und auswendig gelernt hat, und mit welcher Treue. Und dann übertrug er sie den Aposteln. San Juan war nicht der einzige, der persönlich übermittelte, was er erhalten hatte. Dank der engen Beziehung zur Muttergottes war es wahrscheinlich auch derjenige, der das größte Licht der Tradition erhielt. Er starb am Ende des ersten Jahrhunderts und wenige Jahre nach seinem Tod der Lex Orandi und der Lex Credendi der Kirche war unveränderlich definiert worden.

In den folgenden Jahrhunderten erklärte, erklärte und definierte die Kirche diese Wahrheiten. Und zu keiner Zeit hat es sie erneuert oder transformiert. Die Mission der Kirche besteht darin, die Tradition zu schützen, zu verteidigen und weiterzugeben. Pater Calmel betonte, dass es einen Zusammenhang zwischen der unveränderlichen und der dauerhaften Natur der Kirche einerseits und der menschlichen Natur andererseits gibt, die ebenso stabil und objektiv ist. "Was die Kirche endgültig und unveränderlich macht, ist nicht nur die Perfektion, die ihre göttlichen Ursprünge bieten", sagt Pater Calmel. Dies gilt auch für die stabilen Merkmale der menschlichen Spezies, die die Kirche zur Aufklärung und die Vollmacht dazu hat. "[9] Stabilität in den Riten zum Schutz der Sakramente; Lex Orandi und Lex Credendi.

Tradition ist etwas mehr als die regula fidei, die Herrschaft des Glaubens der Kirche; Es ist auch das Fundament der Gesellschaft. Die Kirche ist sicherlich unser Führer nicht nur im Glauben, sondern auch in der Moral. Die Moral der Gesellschaft drückt sich in Praktiken und Gebräuchen aus, dh in einer spezifischen historischen Tradition, die die göttliche und natürliche Tradition widerspiegelt. Die Tradition beurteilt die Geschichte nicht selbst, sondern im Namen der sie übersteigenden Wahrheiten.

Tradition und Sensus fidei

Was unser Gewissen, das vom ewigen und unveränderlichen Lehramt der Kirche erleuchtet ist, stimuliert, ist Tradition, jene Tradition, die von einer entfernten Regel zur nächsten übergeht, wenn das lebende Lehramt schwankt. Sicherlich ist die endgültige Regel des Glaubens an die Kirche in den Epochen, in denen die Menschen sie verlassen, nicht das zeitgenössische Lehramt, das in seinen unschlüssigen Aspekten lebt, sondern das ewige Lehramt, das zusammen mit der Heiligen Schrift eine der Quellen von ist das Wort Gottes [10]

Diese Position hat nichts Subjektives oder Protestantes. Was Subjektivisten und Protestanten tun, ist, das Lehramt der Kirche durch ein anderes Lehramt zu ersetzen. Sie leugnen das Recht der Kirche, die Wahrheit zu lehren und die Wahrheiten, die sie lehrt, durch ihre eigenen Wahrheiten zu ersetzen. Unser in hat nichts davon. Wir beabsichtigen nicht, das Lehramt der Kirche durch ein anderes zu ersetzen. Wir betrachten uns als einfache Mitglieder der Kirche, als einfache Gläubige, die nur die Kirche das Recht und die Pflicht haben, zu unterrichten.

Mit einfachen Gläubigen sagen wir aus, wie wenig wir sind, aber auch das Ganze. Die lehrende Kirche ist nicht der Lehrer, aber es wird immer die Kirche sein, die vom Heiligen Geist unterstützt wird. Als einfache Gläubige sind wir Mitglieder des mystischen Körpers. Selbst wenn wir kein Recht haben zu unterrichten, haben wir das Recht, unsere Pastoren zu bitten, uns im Glauben zu bestätigen.

Dies wird von unserem Gewissen geleitet, das nicht subjektiv ist, sondern im Glauben verwurzelt ist. Das Bewusstsein fordert uns auf, nicht zurückzutreten, sondern die Flagge der Tradition zu erheben. Wir sind durch das Sakrament der Taufe, das sich in der Konfirmation erfüllt, in die Kirche integriert. Mit der Taufe betreten wir die militante Kirche, aber die Firmierung macht uns zu wahren Soldaten Christi. Die Taufe erfüllt den Glauben, und die Bestätigung verlangt, dass wir ihn öffentlich bekennen und verteidigen. Taufe und Konfirmation erfüllen uns mit dem Sensus fidei, dem gemeinsamen Gewissen der Gläubigen. Es besteht im Festhalten an den Wahrheiten des Glaubens durch übernatürliche Instinkte statt durch theologische Argumentation.

Die Kirche pflegt und überträgt die Tradition nicht nur durch das Lehramt, sondern durch alle Gläubigen, von den Bischöfen bis zu den Laien, nach der berühmten Formel des Heiligen Augustinus. Der Arzt von Hippo ermahnt insbesondere die Menschen des Glaubens, die kein Lehramt ausüben, aber mit ihrem Sensus fidei die Kontinuität der Weitergabe der Wahrheit gewährleisten. [11]

Der Sensus fidei spielt eine entscheidende Rolle in Krisenmomenten, in denen ein spürbarer Widerspruch zwischen dem subjektiven und dem objektiven Magisterium, zwischen den lehrenden Behörden und den Glaubenswahrheiten entsteht, die sie bewahren und weitergeben müssen. Der Sensus fidei fordert den Gläubigen auf, jede Zweideutigkeit und Fälschung der Wahrheit abzulehnen, die auf der unveränderlichen Tradition der Kirche beruht, die das Lehramt nicht ablehnt, sondern diese einschließt.

Als Kardinal Walter Brandmüller einen Vortrag in Rom am April gab 7 daran erinnert , dass die sensus fidei Funktionen als eine Art geistigen Immunsystems , die die Gläubigen instinktiv erkennen und ablehnen jeden Fehler erlaubt. Anders als in der göttlichen Verheißung, in diesem sensus fidei passive Unfehlbarkeit der Kirche ruht, das heißt, die Gewissheit , dass die ganze Kirche wird nie Ketzerei entstehen.

Es waren die Sensus fidei , die treue Katholiken während der arianischen Krise des vierten Jahrhunderts leiteten. Und das war , als Jerome prägte den Satz „die ganze Welt stöhnte in Erstaunen , als er aufwachte und sah , dass sie Arian worden waren.“

Wichtig ist, darauf hinzuweisen, dass es sich nicht um einen reinen Lehrstreit zwischen Theologen oder um eine Meinungsverschiedenheit zwischen Bischöfen handelte, in denen der Papst als Schiedsrichter auftreten musste. Es war ein Religionskrieg, an dem alle Christen teilnahmen, vom Papst bis zu den letzten Gläubigen. Niemand sperrte sich in einen spirituellen Bunker ein, niemand war darauf beschränkt, Zuschauer der Aktion zu sein. Jeder war in den Gräben und kämpfte auf der einen oder anderen Seite.

Zu dieser Zeit war es nicht leicht, klar zu sein, ob Ihr Bischof orthodox war, aber der Sensus fidei diente als Kompass, um sich zu orientieren.

Der heilige Hilary sagt, dass während der arianischen Krise die Ohren der Gläubigen, die die mehrdeutigen Aussagen der Semiarrianos richtig interpretierten, heiliger waren als die Herzen der Priester. Christen, die sich seit drei Jahrhunderten den Kaisern widersetzt hatten, widersetzten sich nun ihren eigenen Pastoren, und in einigen Fällen war der Papst selbst schuldig, wenn nicht geradezu Häresie, zumindest grob fahrlässig.

Es gibt Zeiten, in denen ein Katholik zwischen Feigheit und Heldentum, zwischen Abfall und Heiligkeit zu entscheiden hat. Dies war das vierte Jahrhundert, und das passiert heute. Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht, formulierte die Frage vor einigen Monaten mit folgenden Worten: "Weder die Bischöfe noch der Nachfolger des Heiligen Petrus pflegen und übermitteln das Deposit of Faith treu." Es sind sehr harte Worte, die denselben Nachfolger von San Pedro, Pope Francisco, in Frage stellen.

Es ist eine Situation, die in der Geschichte einmalig ist. Aber die Geschichte der Kirche ist immer neu, obwohl sie sich immer wiederholt. Es ist immer neu, weil die äußeren Verfolgungen und die inneren Krisen, unter denen es leidet, unterschiedlich sind: Es hat unterschiedliche Motivationen, verschiedene Protagonisten, variiert in Umfang und Intensität. So ernst diese Krisen auch sind, es gibt auf jeden Fall etwas, das sich nie ändert: die Kraft der Tradition, die dazu bestimmt ist, jede Revolution zu besiegen, die sich ihr widersetzt.

Erfolg und Misserfolg der Revolution

Die Philosophie der Revolution ist eine Philosophie des reinen Werdens. Das Werden, das die Bindungen, die es an das Sein gebunden haben, gelöst hat, drängt sich unwiderruflich zum Nichts, und zerstört sich daher selbst. Es ist der Weg der Revolution.

Tatsächlich fehlt der Revolution wie dem Bösen die eigene Natur. es existiert nur als Mangel und Entzug des Guten. "Das Sein des Bösen", erklärt der heilige Thomas, "besteht gerade in der Enteignung des Guten". [12] Das Böse, das der Mangel an Gut ist, kann sich ausbreiten wie die Dunkelheit in der Nacht, wenn die Sonne untergeht. Die Dunkelheit hat jedoch nicht die Fähigkeit, das Licht endgültig und vollständig zu besiegen, da die Dunkelheit ihre eigene Existenz aus dem Licht herleitet. Das unendliche Licht, das Gott ist, existiert. "Gott ist Licht, und in Ihm gibt es überhaupt keine Dunkelheit", sagt Johannes (1 Joh 1,5). Totale Dunkelheit existiert nicht, weil nichts Radikales existieren kann. Unsere Existenz ist eine lebendige Leugnung des Nichts. Das Böse schreitet voran, wenn das Gute zurückgeht. Der Fehler wird bestätigt, wenn die Wahrheit erlischt. Die Revolution siegt nur, wenn sich die Tradition ergibt.

Wenn es eine Dynamik des Bösen gibt, gibt es auch eine Dynamik des Guten. Ein noch so geringer Rest des Lichts kann nicht gelöscht werden, und dieser Rest hat die unwiderstehliche Kraft der Morgenröte, die Möglichkeit des Sonnenaufgangs, der einen neuen Tag bringt. Dies ist das Drama des Bösen: Es kann nicht mit dem letzten verbleibenden Licht, das überlebt hat, enden. Es ist dazu bestimmt, durch das kleine verbleibende Licht zerstört zu werden. Das Böse unterstützt nicht das geringste Gute, das überlebt, weil es seine Niederlage im Guten, das es gibt, erkennt. Die Dynamik des Bösen kann zerstört werden, indem gegen das Restliche gestoßen wird, das in einer Gesellschaft mit voller Verflüssigung solide bleibt. Daher

Das Unvermeidliche ist also nicht der Triumph der Revolution, sondern ihre Niederlage, die dank der Dynamik des Guten stattfinden wird, das der Dynamik des Bösen in der Geschichte gegenübersteht.

In Wirklichkeit ist die Revolution ein Parasit, der von den übrig gebliebenen Krumen der Wahrheit und des Guten lebt und bleibt, die in der Reihenfolge überleben, die sie zerstören will. So klein diese Krümel auch sein mögen, sie sind immer Samen, die sich vermehren und ausbreiten können, während die Revolution ihrer Natur nach steril und unfruchtbar ist. Und wenn die Revolution nicht vernichtet werden kann, bedeutet das, dass ihre Dynamik dazu bestimmt ist, gegen den Rest der Wahrheit zu stoßen und das Gute daran, dass sie das Prinzip und die Voraussetzung seiner Niederlage sind.

Die Revolution von 1968 war erfolgreich, weil ihre Schöpfer Schlüsselpositionen in Politik, Medien und Kultur besetzten. Es hat gesiegt, weil es die Mentalität und Lebensweise des Westens verändert hat.

Die Revolution der sechziger Jahre war jedoch gescheitert, weil sie aus einem Protest gegen eine eindimensionale Gesellschaft, die bürgerliche Gesellschaft des Wohlstands und des Wohlstands entstand. Aber die Gesellschaft, die aus dieser Gesellschaft hervorgegangen ist - die heutige Gesellschaft - ist die Gesellschaft, in der Konsum und Hedonismus par excellence sind. Eine relativistische Gesellschaft, die das Feuer des Idealismus völlig ausgelöscht hat. Heutzutage wird die Realität als ein System von Macht interpretiert, vor allem von wirtschaftlicher Bedeutung, nicht von Werten. Macht - Macht ohne Wahrheit - ist der einzige Wert unserer Zeit. Alle Werte, sagt der Philosoph Augusto del Noce, sind dazu bestimmt, in die Kategorie der Vitalität aufgenommen zu werden. Aber eine Gesellschaft, die sich eines anderen Prinzips als der reinen Ausdehnung der Vitalität nicht bewusst ist, kann nicht helfen, sich aufzulösen. [14]

Die Revolution von '68 ist gescheitert, weil ihr Motto "verboten wurde". Aber die heutige Gesellschaft ist eine Diktatur des Relativismus, eine psychologische und moralische Diktatur, die den Körper nicht zerstört, sondern die Seele derjenigen, die sich dagegen wehren, isoliert, diskriminiert und tötet.

In ähnlicher Weise war die Revolution der Kirche erfolgreich, weil die fortschrittlichen Theologen des Rates und ihre Erben die gegenwärtige Kirche beherrschen. Es ist gelungen, weil es die Art und Weise verändert hat, wie Katholiken glauben, beten und lieben.

Einerseits ist die Revolution der Kirche gescheitert, weil sie als große pastorale Reform dargestellt wurde, die im Gegenteil zur Verfälschung von Glauben und Moral geführt hat; Eine beispiellose Korruption, die so weit gegangen ist, dass Homosexualität an der Spitze der kirchlichen Hierarchie steht. Es ist gescheitert, weil das Verbot verboten war, und das hat der Kirche nicht mehr Freiheit gebracht, sondern zu einem bisher unbekannten diktatorischen Regime geführt, so dass ein katholischer Historiker, Henry Sire, Francisco als Diktator bezeichnet hat. [15]

Meiner Meinung nach befindet sich das Pontifikat von Francisco in einer Sackgasse. Der Widerspruch, dem er gegenübersteht, ist folgender: Um die Revolution in der Kirche durchsetzen zu können, muss sie unfehlbar sein. Aber er kann nicht, weil der Heilige Geist es nicht zulässt. Er will es auch nicht, weil jede definierende Handlung, die er ausführt, dem Grundsatz des Primats der Seelsorge gegenüber der Lehre widerspricht, über die er spricht. Papst Franziskus kann das Schwert der Wahrheit nicht durch das des Irrtums ersetzen, da die Erben des Rates den Kampf mit dem Ökumenismus ersetzt haben. Auf der anderen Seite hat sich die Traditionskirche nicht ergeben. Er hört nicht auf, das Schwert der Wahrheit zu schwingen, und der erste Akt des Papstes der Tradition, der eines Tages gewählt wird, wird die Ausübung des Munus sein der Unfehlbarkeit, die heute verleugneten Wahrheiten feierlich zu definieren und die Fehler, die sich in der jetzigen Kirche verbreitet haben, mit derselben Feierlichkeit zu verurteilen.

Die Stunde des Sieges

Sicherlich wird der gesegneten Stunde des Sieges eine große Strafe vorausgehen, weil die heutige Welt das Beispiel der Einwohner von Ninive nicht nachgeahmt hat, die bekehrt wurden und gerettet wurden, sondern von denen von Sodom und Gomorrah, die die Bekehrung ablehnten und ablehnten ausgerottet Die Theologie der Geschichte sagt uns, dass Gott nicht nur einzelne Personen belohnt und bestraft, sondern auch Gesellschaften und soziale Gruppen: Familien, Nationen und Zivilisationen. Obwohl einzelne Menschen in dieser Welt manchmal ihren Lohn oder ihre Strafe erhalten, aber immer in der Ewigkeit, werden Nationen, denen das ewige Leben nicht fehlt, nur in dieser Welt bestraft.

Der revolutionäre Prozess besteht aus einer Verschwörung gegen Gott, die im Laufe der Jahrhunderte eine einzige kollektive Sünde, einen Abfall von Völkern und Nationen, bildet. Und da alle Sünden die entsprechende Bestrafung haben, lehrt die christliche Theologie der Geschichte, dass auf die Sünden große historische Katastrophen folgen, mit denen die öffentlichen Sünden der Nationen gesühnt werden. In solchen Katastrophen weicht die Gerechtigkeit Gottes niemals von seiner Barmherzigkeit ab, und da Gottes Barmherzigkeit mit der Umkehr verbunden ist, wird die Bestrafung unvermeidlich, wenn die Welt sich weigert, umzukehren und Buße zu tun; es bringt keine Gnade über sich, sondern die Gerechtigkeit Gottes. In jedem Fall hört Er nicht auf, unendlich barmherzig zu sein und gleichzeitig unendlich,

Sünde der Revolution, die im Laufe der Jahrhunderte die Entwicklung der christlichen Zivilisation vereitelt hat und führte uns zum geistigen und moralischen Ruin der Zeit wir leben, können nicht umhin, eine Reaktion, aufrechterhalten durch die göttliche Gnade provozieren, zur historischen Erfüllung des großen Plans der göttlichen Vorsehung führen.

Wir sind die Verteidiger der Tradition, und wir müssen zwei Tugenden haben: Stärke und Vertrauen. Stärke ist die Tugend derjenigen, die Widerstand leisten, ohne sich zurückzuziehen. Vertrauen Sie auf diejenigen, die auf den Sieg hoffen, den Fatima Our Lady den gläubigen Katholiken versprochen hat. Unser Kampf muss durch den Kampfgeist derer gekennzeichnet sein, die sich widersetzen und vertrauen.

Das Herz der Tradition liegt in Gott, dessen eigentliches Wesen das unveränderliche und ewige Sein ist. In Gott und nichts als Gott und in Seinem vollkommenen Echo kann die gesegnete Jungfrau Maria die Verteidiger der Tradition die übernatürlichen Kräfte finden, die sie zur Bewältigung der gegenwärtigen Krise benötigen.

Wir sind Soldaten ohne Kraft. Soldaten ohne Waffen vor einem gigantischen Goliath. Aus menschlicher Sicht ist ein Kampf ohne Stärke oder Waffen nicht gewonnen. Aber Gott freut sich über unsere Schwäche und alles, was er von uns verlangt, ist, dass wir einen Kampfgeist haben. Er wird es durch die Jungfrau Maria sein, die uns die Waffen und die Kraft gibt, um eine Schlacht zu führen, die nicht unsere ist, sondern seine. Und Gott triumphiert immer, in der Zeit und in der Ewigkeit.


___

[1] Vgl. Plinio Correa de Oliveira, Rivoluzione und Contro-Rivoluzione , Sugarco, Mailand 2009.

[2] Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europaers , tr. es Il mondo di ieri, Arnoldo Mondadori, Mailand 1994, pp. 9, 27-28.

[3] Robert Conquest, Überlegungen zu einem verwüsteten Jahrhundert , WW Norton & Company, New York 2001.

[4] Zygmunt Bauman, La vita liquida , tr. es Laterza, Rom 2006, p. IX.

[5] Johannes XXIII., Allocution Gaudet Mater Ecclesiae vom 11. Oktober 1962 in AAS, 54 (1962), S. 27. 792

[6] Roger T. Calmel op., Kurze Apologia della chiesa di sempre , Editrice Ichtys, Albano Laziale 2007, p. 10-11.

[7] John Vennari, Die permanente Unterweisung des Alta Vendita, Fatima Center, Buffalo, NY 2018.

[8] Summa Theologiae , II-IIae. q. 1, a. 1

[9] R. Th. Calmel, op., Brève apologie pour l'Eglise de toujours , Editions Difralivre, Maule 1987, p. 23

[10] Vgl. R. de Mattei, Apologia della Tradizione , Lindau, TUrin 2011.

[11] Augustinus, De Praedestinatione sanctorum , 14, 27, in PL, 44, col. 980

[12] Hl. Hieronymus, Dialogus adversus Luciferians , n. 19, in PL, 23, col. 171.

[13] Summa Theologiae , ich, q. 14, a. 10 bzw.

[14] Augusto Del Noce in Aa. Vv., La crisi della società permissiva, Ares, Mailand 1972.

[15] Marcantonio Colonna (Henry Sire), der Papst des Diktators. Die Geschichte des Papsttums von Francis , Regnery Publishing, Washington 2017.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )

https://adelantelafe.com/perspectiva-his...-de-la-iglesia/

von esther10 23.12.2018 00:53





Papst Franziskus griff während des Erzbischofs von Buenos Aires Opfer von sexuellem Missbrauch an
Katholisch , Julio César Grassi , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise , Vatikan

12. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Welt konzentriert sich derzeit auf die Beteiligung von Papst Franziskus an der Affäre des klerikalen Sexualverbrechers Kardinal Theodore McCarrick. Die jüngsten Behauptungen des ehemaligen apostolischen Nuntius Erzbischof Carlo Maria Viganò gegen Papst Franziskus in dieser Angelegenheit sind jedoch nur der Anfang einer langen Geschichte von Vertuschungen von Sexualmissbrauch durch Papst Franziskus und Kardinal Jorge Bergoglio, die Jahrzehnte zurückreichen.

Obwohl Francis in seinem Buch On Heaven and Earth aus dem Jahr 2010 bekanntermaßen behauptet hat , Sexualmissbrauch durch Kleriker habe "nie in meiner Diözese stattgefunden" und "in der Diözese ist es mir nie passiert", weisen die bisherigen Beweise darauf hin, dass Papst Franziskus an mehreren Deckungen beteiligt ist von klerikalen sexuellen Raubtieren in Südamerika, einschließlich seiner eigenen Erzdiözese. Seine Beteiligung an mindestens zwei dieser Fälle hat sich während seines Papsttums fortgesetzt.

In einem Dokumentarfilm der französischen Nachrichtensendung Cash Investigation aus dem Jahr 2017 sagten sechs verschiedene Personen, die behaupteten, Opfer von Sexualmissbrauch in der Erzdiözese Buenos Aires zu sein, gegenüber den Reportern, dass sie dort von Geistlichen sexuell missbraucht worden seien und dass sie Kardinal Jorge Bergoglio zur Information darüber geschrieben hätten ihm aber, dass er ihre Beschwerden nie beantwortet hatte (siehe Video unten).


Bis zum heutigen Tag hat Papst Franziskus nur Bedauern über eine dieser Vertuschungen geäußert , die Barros-Affäre, nachdem in Chile ein massiver öffentlicher Aufschrei über seine Taktiken mit starken Armen gegen die Opfer geäußert wurde . Die anderen Fälle werden weiterhin vertuscht, ignoriert und blockiert.

Der Papst erklärte kürzlich den Überlebenden von sexuellem Missbrauch in Irland, dass diejenigen, die sexuellen Missbrauch vertuschen, „Caca“ (Kot) seien, und sagten kürzlich, dass solche Priester entfernt und ihre Ankläger vor den Zivilgerichten begleitet werden sollten. Franziskus hat jedoch genau das Gegenteil getan und weigert sich weiterhin, Opfer zu treffen, die er nicht nur begleitet, sondern die er jahrelang bestrebt war, Richter zu diskreditieren.

LifeSite enthält Links zu seinen Quellen in den spanischsprachigen und französischen Medien zu diesen Fällen, damit die Öffentlichkeit ihre Richtigkeit überprüfen und die Berichterstattung anderer Journalisten zu diesem Thema erleichtern kann.

Der Fall von Julio César Grassi, ein von Bergoglio verteidigter Kinderschänder
Der schlimmste Fall von Verstopfung, Überwindung und Nachlässigkeit von Jorge Bergoglio in Bezug auf einen klerikalen sexuellen Missbrauch von Kindern war der von Julio César Grassi, einem Priester, der in ganz Argentinien für seine Arbeit mit armen und verwaisten Kindern berühmt wurde und zum Thema wurde von zahlreichen Anklagen von Teenagern in seinen Einrichtungen, die zu seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen im Jahr 2013 sowie weiterer Anklagen und einer mehr als 15-jährigen Haftstrafe führten.

Während Kardinal Jorge Bergoglio sich weigerte, mit den Opfern von Grassi zu sprechen, führte er eine Kampagne durch, um die Opfer zu diskreditieren und die Richter in dem Fall zu beeinflussen, was dazu geführt haben könnte, dass einige der Anklagen abgewiesen wurden. Trotz dieser Bemühungen wurde Grassi im Fall eines Opfers verurteilt , der versteckte Spuren und andere Merkmale von Grassis Körper erkennen konnte. Seine Verurteilung wurde von mehreren Berufungsgerichten bestätigt, einschließlich eines abschließenden Urteils des Obersten Gerichtshofs von Argentinien im März Trotzdem lässt Papst Franziskus weiterhin zu, dass Grassi als Priester tätig ist. Trotz laufender Bitten hat sich Francis noch nicht mit Opfern getroffen oder sich bei ihnen nicht entschuldigt.

Fr. Julio Cesar Grassi ist ein Priester der Diözese Morón, die als Erzbischof von Buenos Aires unter Bergoglios städtischer Autorität stand. Dort beaufsichtigte Grassi persönlich eine Wohnanlage mit ungefähr 400 Kindern. Die Bemühungen des Priesters, Geld für seine "Happy Children Foundation" (Fundación Felices los Niños) zu sammeln, die siebzehn Einrichtungen im ganzen Land für über sechstausend Kinder betreute, machten ihn zu einer nationalen Berühmtheit und generierten jährlich Spenden in Höhe von Millionen Dollar.

Grassis Image als Kreuzfahrer für eine humanitäre Sache machte ihn zum Nationalstolz und gab ihm eine immense Glaubwürdigkeit, als er enge Beziehungen zu einigen der reichsten und mächtigsten Persönlichkeiten der argentinischen Gesellschaft knüpfte . In den späten 1990ern war er ein Priester, der unantastbar schien.

Das gemeinnützige Imperium von Grassi begann jedoch 2002 zusammenzubrechen, als in einer Reihe von Ermittlungsberichten in den argentinischen Medien insgesamt fünf Anklagen gegen ihn wegen sexuellen Missbrauchs von ehemaligen Bewohnern seiner Pflegeeinrichtungen aufgedeckt wurden, von denen einige bei der Polizei verhandelt worden waren 2 Jahre. Die angeblichen Opfer sagten, Grassi habe Versuche unternommen, sie sexuell zu verführen und an ihnen perverse sexuelle Handlungen begangen zu haben. Die Fernsehsendung Telenoche Investiga, die erstmals über den Fall berichtete, berichtete, dass Grassi 1997 als Vizerektor eines Priesterseminars wegen sexueller Räuberung gegen Seminaristen angeklagt worden war. Das Land war von den Behauptungen fasziniert, und die Argentinier waren hinsichtlich ihrer Wahrhaftigkeit gespalten .

Als Ergebnis der Medienermittlung wurde Grassi bald für über ein Dutzend Anklagen wegen sexuellen Missbrauchs von drei der angeblichen Opfer strafrechtlich verfolgt. Es folgte eine 15-jährige Geschichte in den argentinischen Gerichten, in der Grassi und sein Team von mehr als zwanzig Anwälten mit hoher Macht wiederholt versucht haben, Grassis Ankläger einzuschüchtern und zu diskreditieren.

„Gabriel“, das Opfer, dessen Aussage Grassis Verurteilung auslöste, sagt, dass die Belästigung gegen ihn und die Versuche, Beweise von ihm zu stehlen, so stark wurden, dass er in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden musste. Seine Geschichte wird bestätigt durch seinen Psychiater und Anwalt, Enrique Stola, die immer wieder an die Presse erklärt hat , dass er sich bedroht war und dass sein Haus hatte mehrere Male von Menschen eingegeben , die ihn über seine Verwicklung in dem Fall geschlagen hatten.

Einer von Grassis Anwälten, Miguel Angel Pierri, wurde zweimal inhaftiert, nachdem er sich fälschlicherweise als Anwalt für eines der angeblichen Opfer dargestellt hatte, um das Opfer vor Gericht zu bringen und ihn dazu zu drängen, seine Aussage zurückzuziehen. Der "Rückzug" wurde später vom Gericht verworfen, als die Täuschung entdeckt wurde.

Zu dieser Machtdemonstration der mächtigen Grassi kam das vierköpfige Exekutivkomitee der argentinischen Bischofskonferenz, darunter Kardinal Jorge Bergoglio als zweiter Vizepräsident der Konferenz, der die Anklage von Grassi als antikatholische Verschwörung darstellen wollte. eine Linie, die der von Grassis juristischem Team ähnelt.

In einem leicht verschleierten Verweis auf den Fall Grassi behauptete das Exekutivkomitee der Bischofskonferenz , es sei "verblüfft über die anhaltenden Angriffe, die in unserer heutigen Zeit das Bild der Kirche verschmieren wollen." Zwar räumt ein, dass Priester sündigen können Der Ausschuss drückte den Wunsch aus, die Wahrheit zu erreichen, und fügte hinzu: „Es kann sein, dass die verborgene Seite dieser Kampagne der Wunsch ist, dass die Kirche ihr Vertrauen verliert, das die Gesellschaft in sie setzt, oder dass sie aufhört, sich mit der Moral auseinanderzusetzen und sozialen Konsequenzen seiner Prinzipien. “

Es war dieser Ansatz der Verschwörungstheorie für den Fall, den Kardinal Bergoglio fortsetzen würde, nachdem er 2005 zum Präsidenten der argentinischen Bischofskonferenz gewählt worden war, trotz der wachsenden Beweise und wiederholten Verurteilungen von Grassi im Laufe der Jahre.

Bergoglios Stealth-Kampagne gegen Grassis Opfer
Bergoglio war jedoch nicht mit vagen Vorwürfen hinter Hintergründen der Anklage zufrieden. Es scheint, dass weder Bergoglio noch der Bischof von Morón eine kanonische Untersuchung von Grassi unternommen haben und Bergoglio die Anfragen der Opfer ignoriert hat, um ihre Anschuldigungen mit ihm zu erörtern den Fall und sichern Sie sich ein Unschuldsurteil.

Die Bemühungen von Bergoglio, die Verurteilung von Grassi zu verhindern, gingen so weit, dass er die Beauftragung einer Serie von vier Büchern beinhaltete, die sich dem Zweifel an den Aussagen der angeblichen Opfer widmen und die Opfer selbst angreifen. Die Bücher wurden vom berühmten Juristen Marcelo Sancinetti für Bergoglio und die argentinische Bischofskonferenz produziert. Die Serie hatte den Titel „Studien zum Fall Grassi“ und füllte über 2.600 Seiten.

Die Bücher versuchen, die angeblichen Opfer von Grassi zu diskreditieren, sie offen als "falsche Ankläger" zu bezeichnen und sogar zu implizieren, dass sie ihre eigenen homosexuellen Wünsche auf Grassi projizieren. In Anlehnung an die Argumente von Grassi und der argentinischen Bischofskonferenz wird vermutet, dass die Verfolgung von Grassi aus einer Verschwörung gegen seine "Happy Children Foundation" mehrerer Medienunternehmen, die die Organisation zerstören wollten, entstanden ist. In einem Epilog geht Sancinetti so weit, Grassi mit dem Propheten Daniel zu vergleichen, der sich in einer Löwengrube befindet.



Die Bücher wurden im Geheimen veröffentlicht und niemals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie enthielten kein redaktionelles Impressum. Das letzte der vier Bände, das 2013 veröffentlicht wurde, enthielt jedoch auf der ersten Seite vom Juli 2013 folgenden Text : „Mit diesem [Band] werden diese„ Studien über den Grassi-Fall “abgeschlossen und die Arbeitskräfte von der Argentinische Bischofskonferenz, insbesondere von Kardinal Bergoglio, dann dessen Präsident und heute Seine Heiligkeit Franziskus. “

Die Verteidiger des Projekts haben behauptet, die Bücher seien nur für die Bischöfe der argentinischen Bischofskonferenz gedacht, aber die Beweise zeigen, dass sie die Richter in dem Fall beeinflussen sollten. Der argentinische Nachrichtendienst Infobae berichtete im Jahr 2016, dass seine Quellen beim Obersten Gerichtshof der Nation bestätigt hätten, dass die Bücher den Mitgliedern des Gerichts übergeben worden seien. Der Anwalt der beiden Ankläger von Grassi, „Luis“ und „Ezequiel“, Juan Pablo Gallego, bestätigte die Behauptung auch in einem Interview mit Infobae.

"Die Bücher kamen bei den Richtern des Obersten Gerichts an, vermutlich von angeblichen Abgesandten des Franziskus", sagte Gallego gegenüber Infobae. „Sicher ist, dass wir festgestellt haben, dass sie von jedem Richter, der über den Grassi-Fall entscheiden musste, empfangen wurden. Sie wurden nicht nur dem Obersten Gerichtshof übergeben, wo sie beispielsweise von Ricardo Lorenzetti festgehalten werden; Sie wurden auch den Richtern des Berufungsgerichts der Provinz übergeben. “

"Ich bin sicher, dass die Richter des Obersten Gerichtshofs diese Bücher haben und dass sie im Namen der Kirche zu ihnen kamen", schloss Gallego. Infobae sagt, dass Vertreter des Obersten Gerichtshofs die Behauptung abgelehnt haben, als sie um eine Stellungnahme gebeten wurden.

Die Behauptung, dass den Richtern Kopien des Buches gegeben wurden, wurde öffentlich von mindestens einem Richter, Carlos Mahiques, bestätigt, der dem französischen Nachrichtenmagazin Cash Investigation im Jahr 2017 gegenüber mitteilte, er habe die Bücher persönlich erhalten ( siehe Programmprotokoll hier ).

"Sie haben diese Gegenanfrage erhalten?", Fragte der Cash Investigation-Reporter. "Ja, das habe ich", antwortete Mahiques.

"Hat es Ihr Urteil beeinflusst?", Fragte der Reporter. "Absolut nicht", antwortete Mahiques. „Die Studie ist ein bisschen wie ein Kriminalroman. Ich denke, dass es in einigen Bereichen teilweise und in anderen extrem ist. Es ist eindeutig für Pater Grassi. Sie haben versucht, einen subtilen Druck auf die Richter auszuüben. “

Heute weigert sich Sancinetti, seine Autorschaft mit der argentinischen Presse zu diskutieren. Er hat 2016 wiederholt auf die Interviewanfragen von Infobae nicht reagiert, aber ein Kollege sagte der Medienbranche: "Der Arzt [Sancinetti] will kein Interview zum Thema Grassi geben."

Nach seiner Meinung über die Buchreihe gefragt, sagte Grassis „Hauptopfer“ (vermutlich „Gabriel“, dessen Aussage zu Grassis Verurteilung führte) zu Cash Investigation ( siehe Protokoll ): „Ich werde nie vergessen, was Pater Grassi in seinem Prozess wiederholt hat : 'Bergoglio hat mich nie losgelassen.' Nun, Bergoglio ist Papst Franziskus, aber er hat sich nie gegen Grassis Worte gewandt. Ich bin mir sicher, dass er Grassis Hand nie losgelassen hat! “

Infobae berichtet , dass Grassi verwendet den gleichen Satz , wenn im Jahr 2009 zu dieser Nachrichtenagentur sprechen.

„[Bergoglio] ließ meine Hand nie los. Er ist wie immer an meiner Seite “, sagte Grassi.

Grassis Opfer wurden seit über einem Jahrzehnt von Bergoglio gemauert
Juan Pablo Gallego sagte gegenüber Infobae, er habe 2003 wiederholt versucht, mit Bergoglio zu sprechen, als Zeugen wiederholt von Anwälten und Partisanen von Grassi bedroht und eingeschüchtert wurden, um ihn zu bitten, Grassi und sein Team von solchen Taktiken abzubringen. Er erhielt jedoch nie eine Antwort. Letztendlich wurde Gallego vom damaligen Bischof von Morón, Justo Laguna, und dem argentinischen Präsidenten Nestor Kirchner empfangen, "der die Anfrage günstig erhielt".

Der Psychiater Enrique Stola, der zwei derjenigen behandelte, die Grassi wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt hatten, erklärte gegenüber einer Nachrichtenagentur der Regierung, die angeblichen Opfer "Luis" und "Ezequiel" hätten versucht, ebenfalls Bergoglio zu kontaktieren, und bestätigte, dass keiner von ihnen eine Antwort erhielt. Seine Aussage wird von der Leiterin des argentinischen Komitees für die Überwachung der Rechte des Kindes, Nora Schulman, bestätigt, die der argentinischen Publikation Clarin gegenüber sagte, dass Franziskus "niemals die Opfer von Fr. Julio César Grassi. “Sie fügte hinzu, dass sie nach der Ratifizierung des Urteils des Obersten Gerichtshofs gegen Grassi von den Opfern erwartete, dass sie sich an den Vatikan gewandt hätten, um Papst Franziskus Intervention anzufordern und die Aussetzung von Grassi aus dem Priestertum zu verlangen.

Miriam Lewin, die Journalistin, die ursprünglich die Geschichte von Grassi im Jahr 2002 brach, erzählte kürzlich El Pais, dass sie sich persönlich an den Papst gewandt habe, um ihn um ein Treffen mit Grassis Opfern zu bitten.

"Im November 2015 ging ich in den Vatikan und sprach einige Minuten mit dem Papst, um ihn zu bitten, den Opfern eine Geste zu machen", sagte Lewin . „Er hat mir zugehört und ich dachte, dass er es tun würde, aber er hat sie nie angerufen. Seine Rhetorik gegen Pädophilie ist sehr hart, sollte sich aber in konkreten Handlungen widerspiegeln. Die Opfer brauchen Wiedergutmachung, eine Entschuldigung. Es wird nicht verstanden, wie Grassi weiterhin ein Priester sein kann. “

Francis 'Vatikan schützt Grassi weiterhin im Gefängnis und ignoriert weiterhin die Opfer
Nach einem neunmonatigen Gerichtsverfahren, an dem über 130 Zeugen beteiligt waren, wurde Grassi 2009 verurteilt, eines der drei Kinder missbraucht zu haben, das in den Medien mit dem Namen „Gabriel“ bezeichnet wurde. Drei verschiedene Berufungsgerichte bestätigten die Verurteilung von Grassi, darunter den Obersten Gerichtshof von Argentinien. Er begann seine 15-jährige Haftstrafe im Jahr 2013 zu verbüßen. Er wurde außerdem wegen des Missbrauchs öffentlicher Gelder für den Betrieb seiner Stiftung verurteilt und verlängert seine Haftzeit um zwei Jahre.

Untersuchungsjournalisten enthüllten 2015, dass Grassi sein eigenes Zimmer im Gefängnis mit eigenem Büro, eigenem Bad, Kabel-TV, 21-Zoll-Farbfernseher, Computer mit Internetzugang, Heizung und Minibar genießen kann. Ihm wird vorgeworfen, für diese Annehmlichkeiten zu zahlen, indem er ganze LKW-Ladungen mit Lebensmittelspenden von seiner „Happy Children Foundation“ an die Gefängnisbeamten weiterleitet. Er wird nun ein drittes Mal wegen solcher Misshandlungen strafrechtlich verfolgt .

Trotz seiner immer wieder bestätigten Verurteilungen vor den säkularen Gerichten Argentiniens scheint es, als sei Grassi noch nie vor einem kirchlichen Gericht vor Gericht gestellt worden. Darüber hinaus wurde er nie seines Priestertums beraubt, obwohl ihm die öffentliche Feier der Sakramente verboten ist. Er trägt weiterhin seinen Kragen im Gefängnis. Noch im August 2017 wurde er aufgeführt unter Diözesanklerus, was bedeutet , dass die Diözese Morón priesterliche Fähigkeiten ihn zu verlängern fortsetzte, so dass er Geständnisse hören und andere Sakramente auszuführen , die andernfalls für ungültig erklärt werden würden. Die aktuelle Liste der Diözesan-Kleriker enthält nicht seinen Namen.

In Bezug auf Grassis Status als katholischer Priester hat die Diözese Morón öffentlich erklärt, dass der Fall in den Händen des Vatikans liegt, dh in den Händen von Jorge Bergoglio, jetzt Papst Franziskus.

Im März 2017, nachdem der Oberste Gerichtshof einstimmig die Verurteilung von Grassi ratifiziert hatte, gab die Diözese Morón eine Pressemitteilung heraus, in der es heißt: „Der Heilige Stuhl hat zu Recht eine Voruntersuchung bezüglich der Anschuldigungen über das Verhalten dieses Priesters angeordnet“ Dies hatte „einen Bericht zur Folge, der an die Kongregation für die Glaubenslehre geschickt wurde“ und fügte hinzu, dass die Diözese „in Übereinstimmung mit den vorherrschenden kanonischen Prozessen handeln wird, die vom Heiligen Stuhl festgelegt wurden.“ Allerdings hat der Heilige Stuhl noch nicht stattgefunden zu handeln und Grassi mit seinen priesterlichen Fähigkeiten intakt zu lassen.

Laut der spanischen Zeitung El Pais gibt eine Quelle, die Papst Franziskus nahe steht, zu, dass Francis Grassi Geständnisse gemacht hat, aber behauptet, Grassi übertreibe ihre Beziehung. Die Quelle behauptete auch, dass die Verantwortung im Fall nicht bei Papst Franziskus liegt, sondern bei der Diözese Morón, was der Behauptung der Diözese, dass der Papst die Verantwortung trägt, widerspricht. Trotzdem versuchte dieselbe Quelle, Grassi als Opfer einer komplizierten Verschwörung zu verteidigen, und bezweifelte die Schuld von Grassi.

"[Bergoglio] hat Grassi nicht unterstützt", sagte eine Quelle in der Nähe von Bergoglio gegenüber El Pais . "Er besuchte ihn nicht im Gefängnis, aber er sprach nicht [darüber], weil er nicht sein Bischof war und weil seine Schuld sehr bezweifelt wurde."

„Hinter diesem Skandal [der Grassi-Staatsanwaltschaft] gab es eine wirtschaftliche Operation der Rivalen von Grassi in wichtigen Unternehmen. Es war nicht klar, ob es sich um eine Geheimdienstoperation handelte “, wurde El Pais erzählt.

Laut dem Pressesekretariat des Vatikans, das ebenfalls mit El Pais sprach, interveniert Papst Franziskus nicht, weil der Fall von einem weltlichen Gericht behandelt wurde. Das Sekretariat behauptete auch, dass Franziskus eine "absolute Unterstützung" für Opfer von Sexualmissbrauch befürwortet.

"Die Antwort des Papstes ist immer klar: Maximaler Respekt vor der Ziviljustiz, Nulltoleranz der Schuldigen und absolute Unterstützung der Opfer", erklärte die Presseagentur. "Die Kongregation für die Glaubenslehre gibt gerade in diesen Tagen die erforderlichen Anhaltspunkte und beendet eine Untersuchung der Situation, um eine endgültige Resolution zu verabschieden."

Die Erklärung wurde gegenüber El País spätestens im April 2017 abgegeben, als der Artikel veröffentlicht wurde. Seitdem wurde keine Entscheidung von Papst Franziskus oder der Kongregation für die Glaubenslehre bekannt gegeben.

Im März desselben Jahres, nach monatelangen vergeblichen Versuchen, Papst Franziskus über den Grassi-Fall zu befragen, konfrontierte die französische Journalistin Élise Lucet vom Fernsehnachrichten-Magazin Cash Investigation Papst Franziskus persönlich wegen seiner Beteiligung am Grassi-Fall (siehe Video hier ; Die vollständige Dokumentation finden Sie hier .

Auf die Frage von Lucet, ob er versucht habe, die Justiz im Fall Grassi zu beeinflussen, wandte sich Francis mit einem finsteren Blick zu ihr und winkte mit den Armen. "Überhaupt nicht!", Sagte er. Nachdem er weggegangen war, drehte er sich um und wiederholte die Behauptung eindringlich: „Überhaupt nicht!“ Sein finsterer Blick wurde zu einem Lächeln, er winkte und ging davon.

Das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls antwortete nicht auf unsere Bitte um einen Kommentar nach Pressetermin. LifeSite hat jedoch versehentlich eine Antwort auf unsere E-Mail erhalten, die für einen anderen Empfänger bestimmt war, und wir können daher bestätigen, dass sie unsere Anfrage erhalten haben.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-sex-abuse-case



Kontaktieren Sie den Autor hier .

von esther10 23.12.2018 00:53




Kirche wird sich keine Mühe geben, Missbrauch zu beenden, Gerechtigkeit zu bringen, sagt Papst Franziskus gegenüber Curia
VOM KATHOLISCHEN NACHRICHTENDIENST
21. Dezember 2018


VATIKAN - Papst Franziskus erkannte die Schwere der sexuellen Missbrauchskrise an und sagte den Mitgliedern der römischen Kurie, dass die Stärke der Kirche nicht von der Perfektion ihrer Mitglieder abhängt, sondern von der Bereitschaft, ihre Fehler zu erkennen und zu korrigieren.

Es sei klar, dass die Kirche vor diesen Greueltaten keine Mühen auf sich nehmen wird, um alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um jeden, der solche Verbrechen begangen hat, vor Gericht zu stellen", sagte der Papst am 21. Dezember während seiner jährlichen Zusammenkunft mit Beamten der Vereinten Nationen Kurie.

Papst Franziskus sprach direkt mit Klerikern, die Kinder misshandelt haben, und sagte: "Bekehre dich und gib dich der menschlichen Gerechtigkeit hin und bereite dich auf die göttliche Gerechtigkeit vor."

Es sei "unbestreitbar", dass in der Vergangenheit viele Missbrauchsvorwürfe nicht mit der notwendigen "Ernsthaftigkeit und Schnelligkeit" behandelt wurden, sagte der Papst, "das darf nie wieder passieren."

"Die Kirche", sagte er, "wird niemals versuchen, jeden Fall zu vertuschen oder nicht ernst zu nehmen."

Die 35-minütige Rede von Papst Franziskus in der Kurie beinhaltete eine Überprüfung der "Freuden und Leiden" der Kirche im vergangenen Jahr und eine Meditation über die Botschaft, die Weihnachten der Kirche und ihren Mitgliedern verkündet.

"Weihnachten gibt uns die Gewissheit, dass Gottes Licht trotz unseres menschlichen Elends weiter scheinen wird", sagte er. "Es gibt uns die Gewissheit, dass die Kirche aus diesen Trübsal umso schöner, geläuterter und strahlender wird."

Die Liste der "Freuden" des Papstes im Jahr 2018 beinhaltete die Bischofssynode über die Jugend , die laufende Reform der römischen Kurie und die zahlreichen Heiligsprechungen und Seligsprechungen, die gefeiert wurden; er erwähnte insbesondere die Seligsprechung von 19 Märtyrern in Algerien im Dezember, einschließlich der Mönche von Tibhirine.

Zu den Freuden gehörte auch "die große Zahl der Gläubigen, die jedes Jahr die Taufe erhalten" oder die Rückkehr in das aktive kirchliche Leben, Eltern, die den Glauben an ihre Kinder weitergeben, Jugendliche, die in das Priestertum oder das religiöse Leben eintreten, und die "Großen" Zahl geweihter Männer und Frauen, Bischöfe und Priester, die ihre Berufung täglich in Treue, Stille, Heiligkeit und Selbstverleugnung leben. "

Zu den "Leiden" der Kirche gehören die Leiden der Welt, sagte Papst Franziskus. Er erwähnte insbesondere das wachsende Gefühl von Immigranten, Krieg, religiöse Verfolgung und Hungersnot.

Der Hauptteil seines Gesprächs war jedoch der Missbrauchskrise und der Verpflichtung gewidmet, sie klar und entschlossen anzugehen.

Papst Franziskus hat die Präsidenten der Bischofskonferenzen der Welt, die Leiter der katholischen Ostkirchen und die Führer religiöser Orden zu einem Treffen im Vatikan eingeladen, um den Skandal zu diskutieren.

Das Treffen, so sagte er gegenüber den Curia-Vertretern, wird die "feste Entschlossenheit der Kirche, einen unbeirrbaren Weg der Reinigung zu beschreiten" erneut bekräftigen und mit Hilfe von Experten "prüfen, wie Kinder am besten geschützt werden können, um diese Tragödien zu vermeiden, Heilung zu bringen und zu helfen." Wiederherstellung der Opfer und Verbesserung der Ausbildung in den Seminaren. "

"Es werden Anstrengungen unternommen, um Fehlern in der Vergangenheit Gelegenheit zu geben, diese Geißel zu beseitigen, nicht nur aus dem Körper der Kirche, sondern auch aus dem der Gesellschaft", sagte er und stellte fest, dass sexueller Missbrauch nicht nur in der Kirche ein Problem ist.

Viele Katholiken haben den Medien vorgeworfen, den Missbrauchsskandal auf eine Art und Weise behandelt zu haben, die "den falschen Eindruck vermittelt, dass dieses Übel allein die katholische Kirche betrifft", sagte der Papst. Er fügte jedoch hinzu: "Ich möchte mich bei jenen Medienfachleuten herzlich bedanken, die ehrlich und objektiv waren und versuchten, diese Raubtiere zu demaskieren und die Stimmen ihrer Opfer Gehör zu finden."

"Selbst wenn es sich um einen einzigen Missbrauchsfall handelt - etwas an sich Ungeheuerliches - fordert die Kirche auf, die Menschen nicht zu schweigen, sondern objektiv zu verdeutlichen, da der größte Skandal in dieser Angelegenheit der ist, die Wahrheit zu verschleiern", sagte er sagte.

Ohne Namen zu nennen, verwies Papst Franziskus in seiner Rede auch auf diejenigen, die die Kirche verraten, indem sie sich hinter guten Absichten verstecken, um ihre Brüder und Schwestern in den Rücken zu stechen und Unkraut, Spaltung und Verwirrung zu säen. Sie finden immer Entschuldigungen, auch intellektuell und spirituelle Ausreden, um auf dem Weg zum Verderben ungestört voranzukommen. "

In dieser Rede sagte Papst Franziskus, dass Kleriker den Ruf des jeweils anderen sättigen "in der Geschichte der Kirche nichts Neues ist". Der heilige Augustinus sagt, wenn es um den guten Samen und das Unkraut geht,: "Glauben Sie vielleicht, Brüder, dass Unkraut nicht sprießen kann?" Sogar auf dem Thron der Bischöfe, glauben Sie vielleicht, dass dies nur tiefer und nicht höher liegt? «»

Diejenigen, denen in der Kirche Führungsrollen und Verantwortung anvertraut sind, müssen wachsam sein.

"In der Tat hängt die Stärke jeder Institution nicht davon ab, dass sie aus Männern und Frauen besteht, die perfekt sind - etwas Unmögliches!", Sondern von ihrer Bereitschaft, ständig gereinigt zu werden, und von ihrer Fähigkeit, ihre Fehler demütig anzuerkennen und sie zu korrigieren und auf seiner Fähigkeit, nach einem Sturz aufzustehen. "

Weihnachten, sagte er den Beamten, "gibt uns die Gewissheit, dass das schwere Übel, das von einigen begangen wird, niemals all das Gute verschleiern kann, was die Kirche in der Welt frei macht."

"Weihnachten", sagte er, "gibt die Gewissheit, dass die wahre Kraft der Kirche und unserer täglichen Bemühungen, die oft verborgen sind, im Heiligen Geist ruht, der sie in jedem Alter führt und beschützt und sogar Sünden zu Gelegenheiten der Vergebung macht Versagen in Möglichkeiten zur Erneuerung, und Böse in eine Gelegenheit zur Reinigung und zum Triumph. "

https://www.catholicregister.org/home/in...cis-tells-curia

von esther10 23.12.2018 00:51



Realitätsverweigerung und ihre Folgen

Das Erstaunlichste und Fatalste des letzten Jahres ist, dass ein von allen Realitäten abgelöstes Handeln, ein infantiles Wunschdenken, politisch hegemonial geworden ist. Es ist die Richtschnur einer Regierung, die, flankiert von praktisch allen öffentlich-rechtlichen Medien, in einer Traumwelt lebt. Ein Gastbeitrag von Alexander Meschnig

Spätere Historiker werden vielleicht beantworten können, wie eine marginale Position, die bis vor kurzem nur im linksextremen Sektor eine Rolle spielte, zur Staatsdoktrin wurde. Man höre sich nur einmal ältere Reden von Angela Merkel oder Positionen der CDU zur Einwanderung vor zehn Jahren an. Diese Volte um 180 Grad sucht ihresgleichen. Gefährlich ist die politische Konstellation heute deshalb, weil sie eine gedankliche und praktische Tabuisierung von Handlungsmöglichkeiten unter Einsatz von Machtmitteln bedeutet. Die gegenwärtigen Probleme sind eine ununterbrochene Folge von aufgeschobenen Entscheidungen, die durch alle möglichen rhetorischen Wendungen als legitim, notwendig, menschlich und alternativlos erklärt wurden.

DIE LAGE IST NICHT MEHR KONTROLLIERBAR
Die Lage verschärft sich aber mit jedem Tag und ist in meinen Augen bereits seit längerem nicht mehr kontrollierbar. Die Ereignisse der letzten Wochen sind nur ein Fanal für das, was folgen wird. Auch hier würde es genügen, einmal in Ruhe nachzudenken. Denn die Angriffe auf die europäische Gesellschaft gehen nicht nur von einer Handvoll islamistischer Terroristen aus, sondern sind wesentlich umfassender. Ein bindungsloses und perspektivloses Milieu außerhalb unserer verbindlichen Werte und Normen, durch Kriminalität und Gewalt gekennzeichnet, kann jederzeit (siehe Nizza oder Paris) einen terroristischen Akt hervorbringen.

Inwieweit der Islamismus hier eine wichtige Rolle spielt, mag im Detail dahingestellt sein; er liefert aber zumindest die ideologische Begründung und ist der Motor für eine Radikalisierung der Täter. Die Tatsache, dass die meisten der zumeist arabischen Attentäter mitten in Europa aufgewachsen und sozialisiert, aber niemals Teil der Gesellschaft wurden, zeigt, worin die größte Gefahr für uns alle besteht: In der weiteren Reproduktion von Milieus, die keinerlei Bindung an den Staat haben, keine Loyalität, außer zu ihren familiären Kreisen, noch eine Einsicht in die Grundlagen unseres Gemeinwesens, das auf Traditionen und Werten aufbaut, die nicht ohne weiteres in einem zehnstündigen Integrationskurs vermittelt werden können. Genau diese Milieus holen wir aber seit über einem Jahr unkontrolliert in das Land.

ES WIRD KEINE ALTERNATIVE ZUM SCHLIESSEN DER GRENZEN GEBEN
Am Ende wird es keine Alternative zum Schließen der Grenzen geben. Es gibt kein Menschenrecht darauf, in Deutschland zu leben und hier finanziert zu werden. Die Abschaffung aller finanziellen Anreize, nach Deutschland zu kommen, wird ein weiterer notwendiger Schritt sein. Wahrscheinlich wird es lange dauern, bis diese einfachen Wahrheiten sich durchsetzen. Vielleicht wird es auch zu spät sein. Aber es liegt auf der Hand, dass es keinen anderen Ausweg gibt.

Die Integration von hunderttausenden, wenn nicht Millionen junger Männer, das Bereitstellen von genügend Arbeitsplätzen, Wohnungen, Konsummöglichkeiten, ist unmöglich. Ebenso sind die laut verkündeten Abschiebungen in den notwendigen Größenordnungen, selbst wenn ein politischer Wille vorhanden wäre, unrealistisch. Dasselbe gilt für die europäische Quotenlösung. Weder gibt es dafür ausreichend Mittel oder Personal, noch die Bereitschaft der anderen EU-Länder. Auch die dramatische Verschiebung der Geschlechter- und Alterskohorten durch den Zustrom junger Männer ist (noch) kein öffentliches Thema.

FRIEDEN IST NICHT DER NORMALZUSTAND
Niemand kann prognostizieren, was geschehen wird, auch wenn manche Szenarien wahrscheinlich sind. Der Politikwissenschaftler Michael Ley spricht von der „kommenden Revolte“ und vermutet kulturelle und politische Auseinandersetzungen zwischen Teilen der deutschen Gesellschaft und den islamischen Parallelgesellschaften. Tatsache ist jedenfalls, dass wir uns in einer Art Vorstufe eines lange andauernden Konfliktes befinden. Ob man das, wie manche Analytiker, Bürgerkrieg nennen will, einen Angriff auf unsere Werte, Terrorismus oder schon Krieg, ist ein rein semantisches Problem.

Sehr lange haben wir in einer Zone des Friedens, der Sicherheit und des allgemeinen Wohlstandes gelebt. Wir haben darüber „vergessen“, dass das nicht der historische Normalzustand ist. Der amerikanische Geschichtsphilosoph Lee Harris weist in seinem Buch Civilization and Its Enemies eindringlich darauf hin, dass wir eine geschichtlich essentielle Kategorie verdrängt haben: die des Feindes.

Der Leser wird an dieser Stelle sicher einhalten, denn der Begriff des Feindes darf in unserer Welt nicht vorkommen, er ist des Bellizismus verdächtig und widerspricht den Normen der bürgerlichen Welt. Es spielt aber keine Rolle, ob wir diesen Begriff für statthaft halten, denn „it is the enemy who defines us as his enemy, and in making this definition he changes us and changes us wether we like it or not. We cannot be the same after we have been defined as an enemy as we were before.”

Das mag mit die am schwersten zu akzeptierende Tatsache sein. Jede und jeder von uns kann an sich selbst beobachten, wie seine Einstellungen und Gefühle sich täglich ändern. Die Unbeschwertheit, die Leichtigkeit und das Vertrauen in eine stabile und sichere Welt, das, was lange unseren Alltag definierte, ist endgültig vorbei. Wir werden lernen müssen, damit umzugehen.
https://philosophia-perennis.com/2018/12...nd-ihre-folgen/
Aus: Deutscher Herbst 2015. Essays zur politischen Entgrenzung, S. 116-119, Manuscriptum

von esther10 23.12.2018 00:51

Martin Sellner: Neues zu den Tätern – vermutlich Mafiamord in Wien
23. Dezember 2018 Video 0 Kommentare
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



https://www.journalistenwatch.com/2018/1...-sellner-neues/
+
https://www.digistore24.com/product/2486...WA&adref=5393-0

von esther10 23.12.2018 00:50

WEITERLEGEN DER GLAUBE


Jesus wurde am 25. Dezember geboren

23.12.18 16:47 von Bruno de la Inmaculada

Einer der unzähligen Mythen, die in dieser Themenwelt alltäglich sind, ist, dass die Feier des Weihnachtsfestes am 25. Dezember durch den Ersatz eines Festes der Sonnenverehrung erfolgt. Es wird gesagt, dass das Christentum heidnische Daten und Bräuche angenommen und angepasst hat, um mehr Akzeptanz zu erlangen und es den Heiden nicht so viel kosten würde, ihre Religion aufzugeben und das Christentum anzunehmen. Eigentlich macht das nicht viel Sinn, da die ersten Christen, anders als so viele heutzutage, nicht mit lauwarmer oder feiger Klausur gingen, obwohl sie in den Klauen der Löwen oder als Teil der römischen öffentlichen Beleuchtung in den berühmten Tees de gelandet waren Nero

Die Wahrheit ist, dass die Idee des heidnischen Ursprungs von Weihnachten aus dem späten 17. und frühen 18. Jahrhundert stammt. Ein deutscher Protestant namens Paul Ernst Jablonski wollte zeigen, dass die Feier der Geburt Christi am 25. Dezember einer von vielen heidnischen Bräuchen war, die die Kirche des vierten Jahrhunderts angenommen hatten, während sie angeblich degenerierte und sich vom reinen Christentum abwandte, das die Apostel gepredigt hatte.
Dom Jean Hardouin, ein Benediktinermönch, schluckte die Geschichte und versuchte zu zeigen, dass die katholische Kirche heidnische Feste angenommen und christianisiert hatte, allerdings ohne das Evangelium zu heucheln. Als im julianischen Kalender seit Julius Cäsar die Wintersonnenwende am 25. Dezember fiel, waren sowohl Jablonski als auch Hardouin davon überzeugt, dass dieses Datum vor der Christianisierung eindeutig heidnischen Sinn hatte.

La verdad es muy diferente. En el año 274, el emperador Aureliano estableció por decreto la fiesta del Sol Invicto el 25 de diciembre. Pero los romanos nunca habían celebrado los solsticios ni los equinoccios. En Roma habían existido un par de templos (uno de ellos mantenido por la familia de Aureliano) donde se daba culto al sol, pero en el caluroso mes de agosto, si bien en la época en que vivió este emperador el mencionado culto estaba cayendo en desuso. Aureliano reinó entre los años 270 y 275, en una época bastante convulsionada en que el imperio se estaba desmoronando. Vándalos, jutungos y marcomanos avanzaban contra Roma, había rebeliones internas y algunas partes del imperio intentaron independizarse. Aureliano consiguió contener a los godos y recuperó la Galia y el reino de Palmira, que se habían hecho independientes, aunque tuvo que abandonar Dacia. Por haber reconstruido el Imperio, se le dio el título de Restitutor. Instituyó la mencionada fiesta en la fecha en que los días empiezan a hacerse más largos, como símbolo de esperanza en un renacimiento o rejuvenecimiento del Imperio. También quería instaurar la unidad religiosa, y apoyó el culto oriental de Mitra, que contaba con muchos seguidores entre los soldados, pasando los dioses antiguos a perder algo de importancia. Mandó acuñar monedas con la inscripción «SOL DOMINUS IMPERII ROMANI», considerándose él el representante del dios sol en el mundo.

Logischerweise konnten Christen vor dem Edikt von Mailand die Geburt Christi nicht öffentlich feiern. Das hinderte sie jedoch nicht daran, mindestens ein Jahrhundert lang das Datum der Geburt Jesu zu kennen. Laut St. Christopher hatte die Kirche an diesem Tag die Geburt Christi gefeiert. Auch mehr als ein halbes Jahrhundert vor der Gründung des Festivals der unbesiegten Sonne, verbreitete sich ein Buch des heidnischen Christentums. Der sechste afrikanische Juli, der um das Jahr 220 geschrieben wurde, die Chronographiai,Es wird bekräftigt, dass die Verkündigung am 25. März stattgefunden hat, die neun Monate später genau am 25. Dezember stattgefunden hat. Selbst wenn man annimmt, dass die Empfängnis von Jesus nicht am selben Tag der Verkündigung stattfand, hatte die Kirche, wie wir sehen, bereits mehrere Jahrzehnte vor der Gründung des heidnischen Festes durch Aureliano das Geburtsdatum angegeben. Wer weiß, ob der Kaiser im Gegensatz zu dem, was normalerweise geglaubt wird, versucht hat, ein Datum zu nutzen, das bereits religiöse Wurzeln in einem sich rasch ausbreitenden Christentum hatte. Das heißt, vielleicht wollte er die Party stehlen. Ein anderes Zeugnis ist das von Hippolytus von Rom, der in seiner drei Jahrzehnte vor der Regierungszeit von Aureliano verfassten Chronik bekräftigt, dass Jesus acht Tage vor den Januarkalenden geboren wurde. Ich meine

Wie in so vielen anderen Fällen wurde die Tradition von Anfang an am Leben erhalten und übertrug sich laut. Es ist offensichtlich, dass, wenn die Jungfrau Maria unter den ersten Christen war, das Datum eines Ereignisses, das als Geburt des Erretters bezeichnet wurde, kein Geheimnis war. Obwohl die Geburt Christi wegen der Verfolgung erst nach dem Edikt von Mailand öffentlich gefeiert werden konnte, ist es schwer zu glauben, dass die Muttergottes nicht mit dem heiligen Johannes, der mit ihr zusammen lebte, und mit den anderen Aposteln und Jüngern über ein so wichtiges Ereignis wie die Madonna sprach Geburt unseres Herrn

Der Apostel Lukas ist ein strenger Historiker, der sich selbst gut untersucht und informiert, wie er selbst im Prolog seines Evangeliums erklärt. Und eine Tatsache bleibt oft unbemerkt in seinem Bericht über das Erscheinen des Engels bei Zacarias, dem Vater von San Juan Bautista, als er im Tempel wütend wurde. Es ist bekannt, dass die Priester an der Reihe waren, in denen sie im Tempel dienen mussten. Der heilige Lukas, ein Zeitgenosse von Jesus, fügt hinzu, dass Zacharias zu der Gruppe oder der Schicht von Abija gehörte. Dies sagt den heutigen Lesern nichts aus, und deshalb bleibt es unbemerkt, aber die damaligen Hebräer waren natürlich mehr mit der Funktionsweise und Organisation jüdischer liturgischer Aktivitäten vertraut. Und dank der Manuskripte aus dem Toten Meer, die nicht nur aus den Schriften, sondern auch aus religiösen und prosaischen Dokumenten und Texten bestehen, Nicht nur von den Essenern, sondern auch von den Christen und Juden, die nicht seiner Sekte angehörten, konnte die französische Gelehrte Annie Joubert den Jubiläumskalender studieren und später Shamarjahu Talmon, Spezialistin der Hebräischen Universität von Jerusalem Ich konnte die Wendungen der verschiedenen Priestergruppen des Tempels von Jerusalem genau rekonstruieren. Wohlgemerkt, wir reden hier von einem Juden, der nicht die Absicht hatte, etwas zu demonstrieren, was mit unserem Erretter zu tun hatte. Talmon entschied, dass er an der Wende der Gruppe von Abías zwischen dem 8. und 14. Tag des dritten Monats und vom 24. bis 30. des 8. Monats den Tempeldienst übernehmen sollte. Dies entspricht dem jüdischen Kalender der Zeit, der im letzteren Fall der letzten Septemberwoche entsprach. Die französische Gelehrte Annie Joubert konnte den Jubiläumskalender studieren, und später konnte Shamarjahu Talmon, Spezialist der Hebräischen Universität von Jerusalem, die Wendungen der verschiedenen Gruppen von Priestern des Tempels von Jerusalem genau rekonstruieren. Wohlgemerkt, wir reden hier von einem Juden, der nicht die Absicht hatte, etwas zu demonstrieren, was mit unserem Erretter zu tun hatte. Talmon entschied, dass er an der Wende der Gruppe von Abías zwischen dem 8. und 14. Tag des dritten Monats und vom 24. bis 30. des 8. Monats den Tempeldienst übernehmen sollte. Dies entspricht dem jüdischen Kalender der Zeit, der im letzteren Fall der letzten Septemberwoche entsprach. Französisch Gelehrter Annie Joubert hat den Kalender der Jubiläen studiert und später Shamarjahu Talmon, ein Spezialist an der Hebrew University of Jerusalem, war in der Lage, genau zu Verschiebungen der verschiedenen Gruppen von Priestern des Tempels von Jerusalem zu rekonstruieren. Wohlgemerkt, wir reden hier von einem Juden, der nicht die Absicht hatte, etwas zu demonstrieren, was mit unserem Erretter zu tun hatte. Talmon bestimmt, dass die Verschiebung von Abia zwischen den Tagen 8 und 14 des dritten Monats ihres Tempeldienst berühren und von 24 bis 30 des achten Monat. Dies entspricht dem jüdischen Kalender der Zeit, der im letzteren Fall der letzten Septemberwoche entsprach. er konnte die Wendungen der verschiedenen Priestergruppen des Tempels von Jerusalem genau rekonstruieren. Wohlgemerkt, wir reden hier von einem Juden, der nicht die Absicht hatte, etwas zu demonstrieren, was mit unserem Erretter zu tun hatte. Talmon bestimmt, dass die Verschiebung von Abia zwischen den Tagen 8 und 14 des dritten Monats ihres Tempeldienst berühren und von 24 bis 30 des achten Monat. Dies entspricht dem jüdischen Kalender der Zeit, der im letzteren Fall der letzten Septemberwoche entsprach. er konnte die Wendungen der verschiedenen Priestergruppen des Tempels von Jerusalem genau rekonstruieren. Wohlgemerkt, wir reden hier von einem Juden, der nicht die Absicht hatte, etwas zu demonstrieren, was mit unserem Erretter zu tun hatte. Talmon bestimmt, dass die Verschiebung von Abia zwischen den Tagen 8 und 14 des dritten Monats ihres Tempeldienst berühren und von 24 bis 30 des achten Monat. Dies entspricht dem jüdischen Kalender der Zeit, der im letzteren Fall der letzten Septemberwoche entsprach.

So ist es möglich zu wissen, dass die Ankündigung des Engels an Zacharias nach dem Gregorianischen Kalender am 24. September stattgefunden hat. Neun Monate später, zwischen dem 23. und 25. Juni, wurde San Juan Bautista geboren. Man beachte die einzigartige Anomalie, dass die Kirche, anders als alle anderen Heiligen, an deren Tod am Tag ihres Todes gedacht wird, immer (zusammen mit Jesus und Maria) die Ausnahme des Gedenkens des Täufers am Tag seines Todes beibehalten hat. seine Geburt am 24. Juni. Die Verkündigung an Maria fand statt, als die hl. Elisabeth bereits sechs Monate schwanger war (vgl. Lk 1,36). Wenn wir den 24. Juni um weitere sechs Monate verlängern, erhalten wir am 25. Dezember als Tag der Geburt Jesu einen Tag weniger. Da die Neugeborenen nach acht Tagen beschnitten wurden, wird am 1. Januar an die Beschneidung des Herrn gedacht. Und dreiunddreißig Tage später musste das Kind nach dem jüdischen Gesetz im Tempel präsentiert werden (Lv.12,1-7). Am 2. Februar wurde das Fest der Darstellung des Herrn und der Reinigung der Muttergottes gefeiert. Frau Die Daten des Santoral waren nie willkürlich, obwohl Paul VI. 1969 ohne großen Grund einige Änderungen vornahm.

Jemand könnte noch argumentieren, dass es nicht sehr plausibel ist, dass Mitte Dezember Pastoren unter freiem Himmel schlafen könnten. Es ist wahr, dass in der nördlichen Hemisphäre in der letzten Dezemberwoche Winter ist, und es ist auch keine Zeit der Transhumanz, aber die kalte Jahreszeit beginnt gerade erst, und eine Person, die jedes Jahr im Dezember ins Heilige Land reist, sagte mir, dass es die kältesten Monate waren Sie sind normalerweise Januar und Februar. Ich weiß nicht, wie es vor 2000 Jahren aussehen würde, auch wenn es sich nicht so sehr geändert hat, und in jedem Fall ist es üblich, dass das Wetter Höhen und Tiefen und ständige Schwankungen erfährt, so dass es an keinem Ort so selten ist, dass es in den wärmeren Monaten wärmere Tage gibt im Sommer kühlere Tage. Wie auch immer, wie Michele Loconsole¹, Theologe und Spezialist für Nahostfragen, Die strengen Sitten und Normen der Reinheit der Juden unterschieden die Herden nach der Farbe der Wolle in drei Arten. Die erste Kategorie bestand aus weißen Wollvieh ohne Fleck. Sie wurden nicht nur kommerziell und ästhetisch am meisten geschätzt, sondern sie betrachteten sich religiös als reiner (wie "das Lamm ohne Makel"), und am Ende des Tages durften sie in die Herde zurückkehren, die in vielen Fällen ein Haus war der Stadt An zweiter Stelle standen die Schafe, deren Fell nicht ganz weiß war, sondern teilweise weiß und teilweise dunkel oder fleckig. Diese durften die Nacht in der Herde verbringen, aber diese musste sich außerhalb der Stadt befinden. Schließlich gab es Schafe aus dunkler oder schwarzer Wolle, die seltener als die vorherigen waren, die einer besonderen Behandlung unterzogen wurden. Sie galten als so unrein, dass sie nicht nur in ein Stadtgebiet einreisen durften, sondern sogar nach rabbinischen Normen in der Nähe bleiben konnten. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass sie im Freien schlafen mussten; Sie schliefen wahrscheinlich unter einer Art Markise, und die Hirten, die sich um sie kümmerten, verbrachten die Nacht im Schutz eines Zeltes, um sich vor den Unwettern des Wetters zu schützen.

Es wird oft von schwarzen Schafen gesprochen, um sich darauf zu beziehen, wer innerhalb einer Familie oder Gemeinschaft im negativen Sinn hervorsticht. Und genau "kam der Menschensohn, um das Verlorene zu suchen und zu retten" (Lk 19,10): das schwarze Schaf, das verlorene Schaf Der gute Hirte auf der Suche nach den verlorenen Schafen. Wie der Vater, der dem zurückkehrenden verlorenen Sohn entgegenkam und ihn in seinen Armen hielt (und wir können uns vorstellen, wie er gekommen ist und wie der Sohn gerochen hat, nachdem er so viel Zeit im Schweinestall verbracht hatte, unter für Juden unreinen Tieren!) Er war auch ein leidenschaftlicher Kerl in Judäa, weil er sich um Tiere kümmern musste, die in manchen Fällen unrein waren. Es ist kein sehr hygienischer Beruf, den wir sagen, zumindest in den Augen der strengen Rabbiner. Aber wie das Lied sagt: "Die Hirten sind, die Hirten sind die ersten, die an Heiligabend sein wunderschönes Lied gesungen haben". Andererseits ist aus der Mischna bekannt, dass die Schafe, die für das Paschalopfer bestimmt waren, an einem Ort gehalten wurden, der sich wenige Kilometer nördlich von Jerusalem befindet und Migdal Eder oder genannt wirdTurm der Herde, erwähnt in Micah 4: 8, knappe Verse, bevor er prophezeit, dass Jesus (das Paschalamm) in Bethlehem geboren werden sollte (5.2). In beiden Fällen ist es immer noch angebracht und hat seine Symbolik.

Eine merkwürdige Tatsache: In Palästina beginnt die übliche Brunstzeit der Schafe Ende Juni und dauert etwa einen Monat, und die Tragzeit beträgt fünf Monate. Daher gebären sie normalerweise Mitte oder Ende Dezember. Es könnte kein passenderes Datum für die Geburt des Lammes Gottes geben.

Wie jedes Jahr werden wir die müde Kantine hören und lesen, die am 25. Dezember als Ersatz für ein heidnisches Fest gewählt wurde. Aber wir sehen bereits, dass einem solchen Anspruch der geringste Griff fehlt.

Alles Gute für alle!

¹ Quando é nato Gesù?, Hrsg. San Paolo, Mailand 2011.

https://adelantelafe.com/jesus-si-nacio-el-25-de-diciembre/

von esther10 23.12.2018 00:49

DIE PROVOCATION
Bitte feiert nicht Weihnachten ..
.
23/12/2018

Sie, die sich für "Liebe ist Liebe", für schwule "Ehe", für die Ausrottung von Dutzenden Millionen von Kindern im Schoß ihrer Mutter interessieren; Sie, die aus Gewissensgründen aus Gewissensgründen sind und nicht wollen, dass ein Kind mit einem Vater und einer Mutter aufwächst ... feiern Sie nicht Weihnachten. Auf der anderen Seite feiern diejenigen, die ihre Ehepartner verraten, aber sie fühlen einen Steinschlag auf ihrem Herzen; wer stiehlt nicht seine Arbeit, sieht sich aber als unrühmlich ...



Bitte feiert nicht Weihnachten. Sie, die für "Liebe ist Liebe", homosexuelle "Ehe", die Vernichtung von Dutzenden Millionen Kindern im Mutterleib, feiern nicht Weihnachten. Sie, die aus Gewissensgründen aus Gewissensgründen sind und nicht möchten, dass ein Kind mit einem Vater und einer Mutter aufwächst, feiern Weihnachten nicht. Sie, die die Industrie des Menschen in Reagenzgläsern und Fleischbrutapparaten begrüßen, feiern Weihnachten nicht. Sie, die mit Euthanasie für immer kürzere Scheidungen und kürzere Leben kämpfen, feiern kein Weihnachten. Ihr Ehepartner, der mit Empfängnisverhütung flirtet, und Sie Männer, die mit Ihrem Geliebten flirten, manchmal als neue Ehefrau in der Gesellschaft präsentierbar gemacht werden, feiern kein Weihnachten. Sie, die niemals einen Fuß in eine Kirche gesetzt haben und die Sakramente verhöhnen, weil sie magische Riten sind, Weihnachten nicht feiern Sie sagen, Sie glauben an Ihren eigenen Weg und nicht an den Weg Gottes und denken, dass das, was die Kirche sagt, alles Unsinn ist, feiern Sie nicht Weihnachten. Seien Sie mindestens einmal im Jahr beständig.

Ahivoi, du kannst es nicht feiern, weil du kein Christ bist. Denn der Gläubige ist derjenige, der an das glaubt, was Gott zu glauben geboten hat, und versucht mit sich allen, es in die Praxis umzusetzen. Aber bevor Sie gut handeln, müssen Sie gut denken. Christ zu sein und für Scheidung und Homosexualität zu sein, heißt zu sagen, dass es Umweltschützer ist, und für globale Erwärmung und Desertifikation.

Weihnachten gehört nicht Ihnen, sondern Christen.Wir feiern zu Weihnachten aus einem einzigen Grund: geboren der Eine, der uns die Chance gibt, nicht in der Hölle zu enden. Jetzt hebe deine Hand, die an die Hölle glaubt. Nur die können Weihnachten feiern. Die anderen haben keinen Grund. Ohne Grund, glücklich zu sein, ist es dumm, glücklich zu sein. Also bitte keine Tannen, keine Krippen, keine Lichter, keine Geschenke, keine Wünsche, gar nichts. Dienstag, 25., wie jeden zweiten Tag, mit dem Auto auf der Autobahn aufstellen oder in die Abteile eines Zuges drücken, um zur Arbeit zu fahren. Lassen Sie die intime Weihnachtsfreude elitär sein, von wenigen. Sie haben uns in allem, in der Politik, in den Medien, in der Bildung, in der Kunst, an den Rand gedrängt. Gläubige sind die Unberührbaren, die vom öffentlichen Leben ausgeschlossen sind. Und darum auch in diesem Fall konsequent sein: marginalisieren Sie uns und lassen Sie uns in Ruhe, überlassen Sie uns Weihnachten. Sie setzen Ihren alten Sabbat fort, fröhlich und neurotisch wie immer. Wir werden Sie nicht stören. Behalten Sie auch Inklusivität, Verantwortung und Solidarität bei und lassen Sie uns Erlösung, Verdienst und Nächstenliebe. Zweifellos von Weihnachten, das von Christ zu einem hohen Preis gekauft wurde und nicht billig bei Amazon in Black Friday gekauft wurde.

Und sagen Sie uns nicht, dass Weihnachten jetzt eine Gruppe von Glukose-reichen Gefühlen ist . Jeder weiß, dass das Geschäft durch Kratzen hinter den guten Gefühlen verborgen bleibt. Weihnachten ist nur die günstigste Gelegenheit während des Jahres, unserem Wunsch nach Besitz die Stura zu geben. Weihnachten wurde vom anonymen Atheisten längst ergriffen und von Gläubigen für den kommerziellen öffentlichen Gebrauch enteignet. Sie haben Weihnachten gestohlen und wir haben es vermisst. Aber es ist uns im Grunde egal. Es ist wichtig, mit bezahlten Urlaub zu Hause zu bleiben.

Und in dieser Hinsicht, wo die Gewerkschaften jetzt sind, der Bonino und der Boldriniden säkularen Staat zu beanspruchen, zu verraten, dass man nicht öffentlich für eine Feierlichkeit feiern kann, die stattdessen exquisit und ausschließlich christlich ist? Warum sind die säkularen Prinzipien, nach denen wir jedes öffentliche Gebäude der Kruzifixe streifen sollten, nicht wertlos? Warum ist das Kreuz nein und die Krippe ja? Warum sollten Weihnachten Werte teilen, die Nichtgläubige teilen, und nicht das Kruzifix? Seien Sie konsequent: Diejenigen, die keine Christen sind, gehen am 25., Ostern und anderen katholischen Feiertagen, einschließlich Sonntag, zur Arbeit. Gerne springen wir am 1. Mai zur Party.

Bei näherer Betrachtung ist Weihnachten jedoch ein dramatischer Anlass, abgesehen von Weihnachtszauber. Wir feiern den Willen Jesu, uns den Wimpern, Beleidigungen, Spucken, Schlägen und der Bestrafung des Kreuzes zu unterwerfen. Drei Tiere sind unter dem Dach der Hütte; der Ochse, der Esel und das Opferlamm.

Auf der anderen Seite feiern diejenigen, die ihre Ehepartner verraten, aber sie fühlen einen Steinschlag auf ihrem Herzen;Der, der stiehlt, seine Arbeit nicht zu tun, sich aber als berüchtigt hält; diejenigen, die kämpfen, weinen und verzweifeln, weil sie sich nicht bis zum Ende als Mann oder Frau fühlen; der seinen Sohn getötet hat, bevor er sein Gesicht gesehen hatte, weil die dichte Dunkelheit, in die sein Herz eingewickelt war, es ihr nicht erlaubte, die Laterne der Wahrheit in die Hände zu nehmen, und jetzt spürt sie, dass ihr Magen leer und ihr Herz vor Verzweiflung geschwollen ist; diejenigen, die beim Anhören ihres Sohnes einen Stich in der Seele spüren, sagen: "Mama und Papa sind nicht mehr zusammen, weil sie einander nicht mehr lieben"; der Stacheldrahtfäden zwischen sich und seinem Sohn, seiner Mutter, seiner Schwiegermutter und seinem Onkel legte, aber dann verwickelte er sich zwischen Dornen und wurde verwundet; der sein Leben auf russischem Roulette gespielt hat und verstanden hat, dass zu jeder von diesen Maschinen verschluckten Münze ein Teil seiner Menschlichkeit verschluckt wurde; Wer kann nicht wirklich sagen, dass er ein Gläubiger ist, weil es in der Welt Böses gibt, weil sich die Gläubigen wie Ungläubige verhalten, weil sein Schmerz für ihn eine sehr schwerbehinderte Person ist, die so blind und taub ist, aber er hört nicht auf zu glauben, dass es eine Antwort geben muss und vielleicht liegt die richtige Antwort gerade in seinem Schmerz; Wer nicht tötet, noch stiehlt, sondern im Mittelmaß des Alltags ertrinkt, in ihm ist noch ein vager Wunsch nach Unendlichkeit noch spürbar; diejenigen, die für sich selbst leben, weil sie unabhängig und frei sein wollen, aber erkannt haben, dass die Einsamkeit zu eng ist, um sich frei bewegen zu können; Wer glaubt, dass er versagt hat, dass er das Ziel mit dem letzten Pfeil, den er in seinem Köcher hatte, ein für alle Mal verfehlt hat, aber als er die Krippe betrachtet, erkennt er, dass er wieder ein Kind ist, ein Kind, das noch träumen kann. Kurz gesagt, er führt das Böse durch, fühlt aber Nostalgie nach der Wärme des Guten.

Wir feiern uns alle wie Schafe unter dem Dach der Hütte, wo uns das Kind Gott versprochen hat, eines Tages alle Tränen von unseren Gesichtern wegzuwischen
http://www.lanuovabq.it/it/per-favore-no...giate-il-natale
+++
http://www.lanuovabq.it/it/ecclesia

von esther10 23.12.2018 00:46



Pater Joseph Brisig, Mitbegründer der Priesterbruderschaft St. Peter, betonte die Wichtigkeit der Einheit mit dem Papst, der sichtbaren Autorität in der katholischen Kirche.

Die traditionelle Priesterbruderschaft St. Petrus betont die Einheit mit Papst Franziskus

OTTAWA - Eine Ordnung von Priestern, die vor 30 Jahren zu „Waisenkindern“ wurden, nachdem sie sich von der schismatischen Gesellschaft des Hl. Pius X. getrennt hatte, hat sich durch die Beobachtung der Tradition der Kirche und die Betonung der Einheit mit dem Heiligen Vater entwickelt.

"Es gibt keine Möglichkeit, in den Himmel zu kommen, ohne mit dem Papst vereint zu sein", sagte Fr. Andrzej Komorowski, der kürzlich gewählte Generaloberin der Priesterbruderschaft St. Peter (FSSP), einer Vereinigung des apostolischen Lebens des Päpstlichen Rechts, die die traditionelle lateinische Messe feiert.
https://www.catholicregister.org/item/28...th-pope-francis
„(Der Papst) ist das sichtbare Gesicht unseres Herrn. Die Einheit mit ihm ist sehr wichtig, wenn Sie in der Kirche sein wollen. Es gibt nur eine Kirche, die vom Herrn gegründet wurde, und der Papst ist sein sichtbarer Vikar. “

Während viele Verteidiger von Papst Franziskus traditionalistische Katholiken beschuldigen, den Papst angegriffen zu haben, sei es in Bezug auf Interpretationen von Amoris Laetitia oder in jüngster Zeit in Bezug auf die sexuellen Missbrauchsskandale, betont die FSSP das Gebet für den Papst, den Respekt vor dem Nachfolger des Petrus und die Nächstenliebe.

"Ich liebe den Papst und ich bete für ihn", sagte P. Joseph Bisig, Mitbegründer der FSSP, der am 24. November in Ottawa einen Vortrag hielt. „Das müssen Sie tun.

"Wir glauben an die Sichtbarkeit der Autorität", sagte er. "Wir sind keine Protestanten", die Autorität als etwas Unsichtbares betrachten. "Das bedeutet nicht, dass die Ausübung von Autorität immer gerecht ist, aber das ist kein Grund oder Rezept für das, was wir wollen."

Es war nicht immer so. Die FSSP hatte ihren Ursprung in der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Society of St. Pius X. (SSPX), die mit dem Vatikan ein gespanntes Verhältnis zu Lehrfragen entwickelte, die sich aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil und der Modernisierung der Kirche ergeben. Mitte der 70er Jahre hatte die SSPX ihr Seminar in Econe, Schweiz, vom Erzbischof von Freiburg unterdrückt. Im Jahr 1976 suspendierte Papst Paul VI. Lefebvre a divinis. Dies bedeutet, dass der Erzbischof keine Sakramente, einschließlich der Eucharistie, feiern darf. Aber Lefebvre widersetzte sich Rom und dehnte seine Ordnung auf andere Nationen aus.

Bisig sagte, die ungerechte Unterdrückung des blühenden Priesterseminars, das 1977 120 Seminaristen hatte, und die darauffolgende Suspendierung von Papst Paul VI. Führte zu einer Änderung der Haltung Lefebvres gegenüber Rom, und seine Sprache wurde zunehmend "polemisch". Lefebvre begann die Idee mit Sedevacantismus zu unterhalten dass Paul VI. nicht der wirkliche Papst war und somit der Vorsitz von Petrus frei war, sagte Bisig. Der Erzbischof hielt diese Meinung jedoch weitgehend aus dem öffentlichen Bereich, weil die meisten Priester der SSPX skandaliert worden wären.

"Bis dahin war es uns verboten, den Heiligen Vater oder Rom kritisch zu betrachten", sagte Bisig.

Die Gründungsmitglieder der FSSP trennten sich nur mit Lefebvre, nachdem Lefebvre 1988 vier Bischöfe gegen den Willen von Papst Johannes Paul II. Ordiniert hatte, was zur Exkommunikation von Lefebvre führte. Die SSPX, damals etwa 60.000 Anhänger, wurde als schismatisch eingestuft.

"Es war klar, dass wir die Gesellschaft wegen dieses Bruches mit Rom verlassen mussten", sagte Bisig, einer von 12 Priestern, einem Diakon und 20 Seminaristen, die gingen.

"Wir wollten die SSPX nicht verlassen", sagte er. „Wir waren dazu gezwungen. Unser Vorgesetzter wurde schismatisch. Wir fühlten uns wie Waisenkinder, die von unserem Vater im Stich gelassen wurden. “

Bisig, der erste Generaloberin der FSSP wurde, ist jetzt Rektor des Priesterseminars Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Denton, Nebraska.

In den letzten 30 Jahren ist es der FSSP gelungen, eine Gesellschaft zu bilden, die mit dem Papst in Einheit steht, da sie weiterhin traditionelle Liturgie und Ausbildung anbietet. Bisig sagt, dies zeige, dass "es möglich ist, mit traditioneller Liturgie und traditioneller Priesterausbildung in der Kirche zu sein."

Bei einer päpstlichen Messe, die in lateinischer Sprache in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus von Erzbischof Terrence Prendergast am 23. November zum 50. Jahrestag der St. Clemens-Gemeinde in Ottawa gefeiert wurde, einer Gemeinde von 600, die von einem FSSP-Priester, dem Ottawa-Erzbischof, bedient wird im Evangelium gepredigt, dass Christus Petrus mit den Schlüsseln des Königreiches betraut.

"Die Tradition versteht, dass das, was Gott Simon Petrus, Gott, auch seinen Nachfolgern gegeben hat", sagte Prendergast. „Und so haben wir Katholiken die Bedeutung des Heiligen Stuhls und des Nachfolgers von Petrus erkannt, unabhängig davon, wer dieses Amt innehat.“

Die FSSP hat zwei Seminare in Nebraska und im bayerischen Wigratzbad. Ihr Generalhaus befindet sich in Fribourg. Seit seiner Gründung im Jahr 1988 hat es ein stetiges Wachstum erlebt und zählt 300 Priester und 150 Seminaristen.

"Ich bete sehr dafür, dass meine alten guten Freunde (in der SSPX) der Kirche beitreten" und "ohne Bedingungen eintreten", aber "die Autorität des lebenden Lehramtes akzeptieren", sagte Bisig.

Unter Papst Franziskus werden die Gespräche mit der SSPX fortgesetzt . Am 22. November berichtete der Generalobere der SSPX, Fr. David Pagliarini traf sich mit Kardinal Luis Ladaria, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, in laufenden Gesprächen. Im Jahr der Barmherzigkeit erkannte Papst Franziskus die Gültigkeit der Absolution während der Konfession von SSPX-Priestern und ermöglichte die Anerkennung von SSPX-Ehen als gültig. Die SSPX befindet sich jedoch immer noch in einer unregelmäßigen Beziehung zu Rom.

Papst Benedikt XVI. Begann 2009 mit der Heilung des Schismas, indem er die Exkommunikation der vier Bischöfe widerrief, die Lefebvre ordiniert hatte. Der Schritt stellte sich als eine Katastrophe für die Öffentlichkeitsarbeit heraus, als einem der Bischöfe, der inzwischen aus der SSPX ausgewiesen wurde, antisemitisches Material geschrieben worden war.

30. November 2018

https://www.catholicregister.org/item/28...th-pope-francis
+

von esther10 23.12.2018 00:41




Eltern, die versuchen, die Gender-Ideologie von bayerischen Schulen fernzuhalten
Bavaria , Geschlecht Ideaology , Deutschland , Schule , Sex-Ed

Anmerkung des Herausgebers: Die Demo für alle sollte am 27. Juli in München stattfinden. Aufgrund der Terroranschläge am Tag zuvor hatte die Stadt den Ausnahmezustand angekündigt und damit alle großen öffentlichen Ereignisse abgebrochen.

7. September 2016 (LifeSiteNews) - Im weitgehend katholischen Bundesland Bayern sind derzeit neue, stark sexualisierte Richtlinien für Sexualpädagoginnen an öffentlichen Schulen im Gange.

Die neuen Richtlinien wurden Anfang 2016 erstellt und sollen die Richtlinien des bayerischen Ministeriums für Kultur und Bildung von 2002 ersetzen. Die der Öffentlichkeit mitgeteilte Absicht ist es, sexuellen Missbrauch zu verhindern und die Kinder auf eine Gesellschaft vorzubereiten, in der sexuelle Inhalte allgegenwärtig sind. Es ist jedoch fraglich, ob diese Absicht zu einer echten Verbesserung führt.

Lifesitenews sprach mit Hedwig von Beverfoerde, deutschen Pro-Life - Aktivisten, Gründerin der „Initiative Familienschutz“ ( „Initiative für den Schutz der Familie“) und Organisatoren der „Demo für alle“ , das heißt die deutsche Ausgabe des Französisch „ Manif pour tous. “ Sie ist Mitglied der Christlich Demokratischen Partei Deutschlands und hat einen Hintergrund in der europäischen Politik und Unternehmensführung. In Bezug auf den jüngsten Entwurf sexueller Richtlinien hat Beverfoerde eine Protestaktion in Bayern initiiert, und sie hat LifeSite ihre Gründe dargelegt.

Das Interview wurde in deutscher Sprache geführt.

LifeSiteNews : Frau v. Beverfoerde, warum protestieren Sie gegen die neuen Richtlinien für sexuelle Aufklärung in Bayern?

Hedwig von Beverfoerde : Wir als bayerische Bürger wollen an den bayerischen Schulen keine Geschlechterideologie oder sexuelle Vielfalt (Bildung). Hintergrund dieser Diskussion ist, dass das Gesundheitsministerium neue Richtlinien für die sexuelle Aufklärung von Kindern veröffentlichen will. Derzeit befinden sie sich noch im Entwurf, aber wir möchten verhindern, dass der Entwurf rechtlichen Status erhält, sofern er nicht dramatisch geändert wird. Der Entwurf enthält neue Richtlinien und Änderungen an früheren Inhalten - die bis heute in der Praxis praktiziert werden - und geht hin zu einer Gender-Ideologie und einer Sexualisierung der Gesellschaft. Wir hoffen, die geschlechtsspezifische Ideologie zu beseitigen.

LifeSiteNews: Welche Probleme sehen Sie mit den Änderungen an den Richtlinien von 2002?

Hedwig von Beverfoerde:Die aktuellen bayerischen Richtlinien zur sexuellen Aufklärung sind eigentlich sehr gut. Dieser neue Entwurf enthält einen Teil der bisher gültigen Richtlinien als Basis, jedoch mit mehr oder weniger drastischen Änderungen. In der Vergangenheit gab es beispielsweise eine etablierte „Woche fürs Leben“. Im neuen Entwurf wurde diese Woche auf einen „Aktionstag fürs Leben“ reduziert. Familie und Ehe werden immer noch als solche und als Ziel für die Ausbildung bezeichnet , aber jetzt enthält derselbe Satz auch "stabile Partnerschaften". Insgesamt hat man den Eindruck, dass die Richtlinien für die Familie des Lebens sprechen. Gleichzeitig werden jedoch neue Ziele aufgenommen, die den alten widersprechen. Der [neue] Bildungsplan umfasst nicht nur Ehe und Familie, sondern setzt sie als undefinierte stabile "Partnerschaften" gleich, was das erste Ziel de facto neutralisiert. Die Ehe wird in einem Satz verteidigt. Im folgenden Satz wird jedoch das Recht auf reproduktive Selbstbestimmung gefördert. Wer die Schlüsselbegriffe nicht versteht, versteht nicht, dass hier Slogans für Geschlecht und Abtreibung eingeklemmt werden.

LifeSiteNews: Wer steht hinter den Veränderungen? Sind die Veränderungen mit der Gruppe verbunden, die im Februar 2016 in Bayern eine berufliche Weiterbildung mit dem Thema "Diversity-Kompetenz - Identität und Geschlecht" veranstaltet hat? Hauptredner waren Professor Uwe Sielert und Elisabeth Tuider. Sie veröffentlichten auch ein gleichnamiges Buch für den Schulgebrauch. Kannst du erklären, worum es in diesem Buch geht?

Hedwig von BeverfoerdeDas Buch ist ein methodisches Buch, in dem Beispiele für Unterrichtsmethoden vorgeschlagen werden, um die sexuelle Vielfalt in die Schulen und konkret in den Unterricht einzubeziehen. Jede denkbare Form der Partnerschaft, abgesehen von Pädophilie, wird vorgeschlagen. Es liest sich wie Pornografie, um ehrlich zu sein. Ich habe es gekauft und gelesen. Die dort gegebenen Vorschläge enthalten Anweisungen für Kinder, wie man ein Modell eines Bordells für alle Arten von sexuellen Vorlieben und Wünschen erstellt, an die man denken kann. Das Buch erklärt, wie Analsex funktioniert und mehr; es ist wirklich unglaublich. Dies zeigt deutlich, dass hinter dieser sogenannten Pädagogik der Vielfalt eindeutig die Absicht besteht, Kinder zu sexualisieren. Dies wurde sehr berühmt, nachdem wir mit dem Finger darauf gezeigt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hatten. Zwei Jahre lang hat es in Deutschland Schock- und Schreckwellen ausgelöst, die von allen, die es erfahren haben, ausgelöst wurden. In Bayern haben jedoch gerade die fortschrittlichen Berufsausbildungen dieses Buches, der großen Namen der Sexualpädagogik, stattgefunden: Professor Sielert und Elisabeth Tuida und andere. Das sind die Menschen, die hinter dieser Ideologie stehen und bereits jetzt in Bayern Lehrer ausbilden. Wenn die Eltern sehen würden, wo die großen Gefahren liegen, würden sie verstehen, was darunter liegt. Es ist eine gezielte Zerstörung von Bescheidenheit, und ich kann mir nur vorstellen, was der wahre Grund dafür ist. Das sind die Menschen, die hinter dieser Ideologie stehen und bereits jetzt in Bayern Lehrer ausbilden. Wenn die Eltern sehen würden, wo die großen Gefahren liegen, würden sie verstehen, was darunter liegt. Es ist eine gezielte Zerstörung von Bescheidenheit, und ich kann mir nur vorstellen, was der wahre Grund dafür ist. Das sind die Menschen, die hinter dieser Ideologie stehen und bereits jetzt in Bayern Lehrer ausbilden. Wenn die Eltern sehen würden, wo die großen Gefahren liegen, würden sie verstehen, was darunter liegt. Es ist eine gezielte Zerstörung von Bescheidenheit, und ich kann mir nur vorstellen, was der wahre Grund dafür ist.

LifeSiteNews : Die Richtlinien scheinen darauf hinzudeuten, dass die Gender-Ideologie in die gesamte Schulausbildung eingebunden ist. Kannst du das kommentieren?

Hedwig von Beverfoerde Es gibt eine Reihe spezifischer Konzepte und Begriffe der Geschlechterideologie, die in diesen Richtlinien verstreut sind. Ein wesentlicher Unterschied zu den bestehenden Richtlinien sind die Klassen, in denen die sexuelle Aufklärung unterrichtet wird. Biologie in Bezug auf biologische Fortpflanzungsinformationen und Religion und Ethik in Bezug auf die Werte von Ehe und Familie - bisher wurde sie darin gelehrt. Nun soll die Ausbildung in allen Kursen enthalten sein. Die sexuelle Aufklärung soll in die gesamten Kurse des Kindes einbezogen werden. Sie können Ihre Kinder also nicht wirklich davor schützen. Als Eltern können Sie nicht wirklich erkennen, wann diese Themen diskutiert werden.

LifeSiteNews : Es ist daher schwieriger, Ihre Kinder zu schützen. Gibt es Alternativen, zum Beispiel zu Hause?

Hedwig von Beverfoerde : Leider nicht. Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen Homeschooling verboten ist. Wir haben Schulpflicht, die mit eiserner Faust in der Praxis gehalten wird. Es gab viele Familien, die versuchten, zu Hause in die Schule zu gehen. Es ist wirklich ein Schlachtfeld. Eltern und Familien haben keine Chance, ihre Kinder vor diesen Inhalten im Unterricht zu schützen. Sie sind dem Lehrplan ausgeliefert. Insbesondere der Staat zwingt die Kinder, diese Konzepte aufzunehmen. Daher ist es sehr fraglich, ob die in der Präambel der neuen Leitlinien enthaltene Aussage, dass sexuelle Aufklärung nicht vom Staat vorgeschrieben wird, richtig ist. Es ist eine Sache, es zu sagen, und eine andere, es zu tun. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. In diesem Fall wird die Indoktrination ermöglicht. Das ist Tatsache.

LifeSiteNews : Haben Sie Unterstützung von der katholischen Kirche in Deutschland erhalten? Bayern ist immer noch ein ziemlich katholischer Staat in der Landschaft Deutschlands.

Hedwig von Beverfoerde: Wir haben sehr spärliche Hilfe erhalten. Ich möchte keine sagen, das wäre auch nicht wahr, aber es ist bedauerlich mies. Obwohl man sagen muss, dass es keine einzige katholische Kirche gibt -Sie besteht eher aus Diözesen und jeder Bischof hat seine eigene Position gegenüber diesen Themen. Sie sind offensichtlich in der deutschen Bischofskonferenz versteckt. Insgesamt ist die deutsche Kirche durch ihre Strukturen definiert. Sie ist ein gigantischer Apparat, der aus täglich bezahlten Arbeitern innerhalb der Strukturen besteht, Bürokraten, könnte man sagen. Die Gender-Ideologie hat bereits einen Fuß in die Kirche gesetzt. Es wächst mit der ganzen Frage der Homosexualität. Ein großer Teil der bezahlten Arbeiter in der Kirche ist in der Tat sehr offen für die Forderungen der Homo-Lobby und sogar für einige Bischöfe. Jeder Bischof, der uns unterstützen möchte, wird sofort von der Konferenz unter Druck gesetzt. Ich hoffe, dass die Bischöfe eines Tages erkennen werden, dass dies ein wichtiges Feld ist, in dem sie ihre Farben zeigen und ihre Farben zeigen müssen, und dass sie die Macht haben, die Situation zu ändern. Der Hauptgrund, warum dieses Thema so umstritten ist, ist die innere Spannung der katholischen Kirche in Deutschland. Das ist mein Eindruck.

LifeSiteNews: Da die Demo für alle im Juli in München abgesagt werden musste, welche Schritte unternehmen Sie, um die Legalisierung der neuen Richtlinien zu bekämpfen?

Hedwig von Beverfoerde: Die Richtlinien sind noch nicht veröffentlicht und genehmigt. Die Situation ist angespannt. Nachdem die Demonstration abgesagt worden war, beantragten wir beim Kulturminister, Herrn Spaenle, eine Diskussion mit uns bezüglich der Überarbeitung der Richtlinien. Nach einigem Hin und Her hat der Minister uns tatsächlich zu einer persönlichen Diskussion eingeladen, die nächste Woche stattfinden wird. Aus dieser Diskussion wird ersichtlich, ob sie offen sind, sich zu engagieren oder stattdessen wie geplant vorgehen, ohne uns zu hören. Wir erwarten das letztere, aber wer weiß ...
https://www.lifesitenews.com/news/teachi...avarian-schools

von esther10 23.12.2018 00:38

Kardinal Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


[b][schwarz]Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Limerick, Irland, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der "Synodalität", das während der kürzlich abgeschlossenen "Jugend-Synode" kaum diskutiert wurde, fand jedoch seinen Weg in das Schlussdokument und überraschte viele von ihnen Synodenväter.

"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und vermindert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Während der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “

Auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der sexuellen Missbrauchskrise zu verzögern, wurde er gefragt, ob das Prinzip der „Synodalität“ auf die USCCB-Konferenz angewandt werde : „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst dabei helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben wirksamer lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um darauf hinzuweisen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

"Es ist alles ziemlich verwirrt, und ich würde sagen, sehr gefährlich. Leute, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche jetzt zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist", fügte er hinzu .

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im vergangenen Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche durch ständige Diskussionen und Abstimmungsprozesse in Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung stehen, in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit
+
https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/
+
https://aleteia.org/2018/04/29/when-padr...owerful-prayer/

von esther10 23.12.2018 00:38

23. DEZEMBER 2018

Wiener Stephansdom geschändet: Gibt es noch Katholiken in Österreich?
von Messa in Latino


Schizophrenie, Selbstzensur und Nonsens – giftige Früchte des de-facto-Doppelpontifikats
WENN IN WIDERSPRÜCHEN GEDACHT WIRD

22. Dezember 2018


Kardinal Christoph Schönborn mit Papst Franziskus

Seit dem Amtsantritt von Papst Franziskus ist ein besorgniserregendes Phänomen im Geistesleben des österreichischen Katholizismus (bzw., was davon nach fünfzig Jahren Abbruchpolitik noch übriggeblieben ist) zu beobachten: Gebildete Katholiken, Geweihte und Laien, beginnen, in Widersprüchen zu denken und daher auch Widersprüchliches zu reden, ggf. zu predigen. Unter Außerkraftsetzung der Gesetze der Logik werden verbale Verrenkungen durchgeführt, um die absurden Verlautbarungen von Papst Franziskus mit der kirchlichen Lehre – vermeintlich – zu harmonisieren.

Das treibt fallweise skurrile Blüten.

Ein diktatorisch geführtes System, das keine militärischen und polizeilichen Machtmittel zur Verfügung hat, also etwa die Kirche im gegenwärtigen Zustand unter Papst Franziskus, lebt klarerweise von letztlich freiwillig kollaborierenden Personen, also von Mitläufern.

In einer politischen Diktatur, die Haft, Folter und Mord einsetzen kann, wird die Konformität – zumindest nach außen hin – brutal erzwungen. Innerhalb der Kirche kann allenfalls eine Kirchenstrafe drohen oder – in der vatikanischen Bürokratie oder aber in den Apparaten der (reichen) deutschsprachigen Länder – die Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Diese Drohungen entfalten bei manchen eine dermaßen massive Wirkung, daß sie sich eben anpassen. Dadurch wuchert die kircheninterne Diktatur mit ihrer Willkür, ihren Lügen und ihrem Verrat am Stiftungsauftrag umso rascher.

Zu diesen jammervollen Vorgängen drei aktuelle Beobachtungen.
+


https://katholisches.info/2018/12/10/nac...-stephansdomes/

Die Schizophrenie eines Kardinals und die Zustimmung durch den Hofstaat

Etwa zwei Wochen vor dem blasphemischen Greuel im Hohen Dom zu St. Stephan in Wien am 30. November hatte Kardinal Schönborn am International Theological Institute in Trumau (vormals Gaming) einen Vortrag gehalten, in dem er seine Rede im Abendmahlsaal zu Jerusalem vom 27. März 2008 bekräftigte. Der Kardinal beklagte, daß Europa im Begriff zu sterben sei, denn es habe dreimal Nein zum Leben gesagt, nämlich 1968 mit dem Nein zu Humanae vitae, 1975 mit der Fristenlösung und in der rezenten Gegenwart mit der Einführung der „Homo-Ehe“.

Im Ernst jetzt?

Ist das nicht unfaßbar, daß der Kardinal nur einige Tage nach dieser Rede eine homophile Propagandaveranstaltung unter dem Titel Jedermann (reloaded) im Altarraum des Stephansdomes durchführen ließ, bei der wie schon im Vorjahr „Life-Ball“-Organisator Gery Keszler wiederum prominent anwesend war?

Ganz abgesehen davon, daß das Nein zu Humanae vitae durch die österreichische Bischofskonferenz im Jahr 1968 und dessen Perpetuierung durch die nachfolgenden Bischöfe und Theologen, sowie die Fristenlösung und der vielfache Abtreibungsmord in der alltäglichen Politik des Kardinals ohnehin kein wie auch immer geartetes Problem darzustellen scheint.

Hier liegt eine erhebliche Schizophrenie vor, gewissermaßen ein Orwellscher „Doppeldenk“ auf nachkonziliar gebürstet.

Es ist ein altbekanntes Phänomen: Der Kardinal richtet seine Ansagen meist ganz nach Publikum. In Trumau hatte er – vermutlich – mehr „konservative“ Zuhörer vor sich. Die wollen etwas anderes hören als die „progressiven“ Zuhörer im urbanen Kontext.

Außerdem richtet sich der auf Englisch gehaltene Vortrag an ein englischsprachiges Publikum, möglicherweise zu Zwecken der günstigen Selbstdarstellung und des fundraising.

Andererseits ist es so, daß das ITI zur Zeit von Papst Johannes Paul II. unter seinem Gründungsrektor Michael Waldstein bei weitem mehr der Lehre der Kirche zu Fragen von Ehe und Familie folgte – das war auch das Gründungscharisma – als jetzt während des Franziskus-Pontifikats, da ja die Verwirrung von Amoris laetitia (fast) überall einzudringen beginnt. Und da Kardinal Schönborn als papstoffizieller Interpret dieses haarsträubenden Dokuments auch der Großkanzler dieser Einrichtung ist, hat er wohl erheblichen Einfluß auf Inhalte und Personal derselbigen genommen. Dieses Personal scheint auch derzeit nicht aufzubegehren.

Interessant auch, daß Gründungsrektor Waldstein und einige „konservative“ Sprecher bei dem Kongreß im November auftraten.

Wissen die überhaupt, was in Österreich wirklich gespielt wird?

Da von diesem Kongreß in kirchlichen und weltlichen Medien praktisch nichts zu hören war, werden auch die österreichischen Katholiken nichts mitbekommen haben. Das war wohl beabsichtigt.

Und offensichtlich hält es am ITI, wie auch im erzdiözesanen Hofstaat niemand für notwendig, dem desaströsen Kurs Kardinal Schönborns, der übrigens dem Vernehmen ja immer noch Mitglied des Ratzinger-Schülerkreises ist, zu widersprechen.

Feige Anpassung ist aber keine Tugend.

Damit sind sie aber nicht alleine:

Gellendes Schweigen

Das Zisterzienserstift Heiligenkreuz, für viele Insel des gesunden Glaubens, hatte sich anläßlich des Papstbesuches 2007 erfolgreich darum bemüht, die ordenseigene Hochschule nach Papst Benedikt XVI. benennen zu dürfen. Darüber hinaus ist der seit 2011 amtierende Abt Maximilian Heim Träger des „Ratzinger-Preises“ (seit ebenfalls 2011).

Man fragt sich daher, warum man von dort nichts, aber auch gar nichts, zum Zerstörungswerk von Papst Bergoglio hört, der alle zarten Pflänzchen einer Wiederherstellung des Glaubens und der Liturgie durch Papst Benedikt planvoll ausreißt.

Das Stift richtete übrigens vor gut fünfzehn Jahren einen Fitneßraum im Klausurbereich ein. Über dem Eingang brachte man die Aufschrift Praeparatorium ad martyrium an. Angesichts des realen Martyriums so vieler Christen in unserer Zeit ist das für einen Sportraum äußerst unpassend und für die realen Märtyrer beleidigend. Die Aufschrift sollte wohl ein Witzchen sein, mit einem Augenzwinkern sozusagen. Wenn ein Witzbold dauernd übertreibt, ist es aber nicht mehr lustig. Und wenn man sich schon derlei vollmundige Aufschriften anbringt und dann aber kein Wort herausbringt, wenn ein Papst das Werk seines Vorgängers niederreißt, Glauben und Moral zerstört und die Gläubigen skandalisiert, und das, obwohl ein allfälliges Bekenntnis der Wahrheit durch Stift und Hochschule ohnehin kein reales Martyrium nach sich ziehen würde, dann ist das ein jammervoller Vorgang und beschädigt die eigene Glaubwürdigkeit.

Möglicherweise hat man das selbst erkannt und nennt diesen Sportraum nicht mehr mit diesem übermütigen Namen.

Welche Aussagekraft hat es also, wenn man sich nach Benedikt XVI. benennt und dann die von ihm beklagte „Diktatur des Relativismus“, die von einem Nachfolgerpapst noch zu Lebzeiten Benedikts ausgeübt wird, nicht anprangert und bekämpft?

Offenbar keine.

Die Lage ist derzeit deswegen so schlimm, weil zu viele, die es besser wissen müßten, schweigen.

Oder Unsinn reden:

Die Papolatrie und der Nonsens
Am heurigen Hochfest Peter und Paul konnte man in der vom Opus Dei betreuten St. Peters-Kirche im Zentrum Wiens eine erstaunliche Predigt hören. Sie war auch für diejenigen Kirchgänger erstaunlich, denen die realitätsfremde und letztlich unkatholische Papolatrie im Opus Dei bereits vertraut ist.

Der Prediger sagte, daß die Apostelfürsten Petrus und Paulus Vorbilder oder Deutungsmuster der jetzigen Situation seien. Denn sie waren in Herkunft, Bildung und Temperament völlig verschieden, verkündeten aber denselben Glauben und strebten nach derselben Heiligung. Genauso seien Papst Franziskus und Papst emeritus Benedikt ebenfalls völlig verschieden an Herkunft, Bildung und Temperament, strebten aber genau denselben Glauben und dieselbe Heiligung an.

Bei allem Verständnis für Papsttreue, aber das geht zu weit.

Die Analogie ist völliger Nonsens, denn die Beziehung von Petrus und Paulus ist in keiner Weise dem derzeitigen Skandal zweier Päpste beziehungsweise eines Papstes und eines Gegenpapstes beziehungsweise eines „aktiven“ und eines „kontemplativen“ Papstes, oder was der mehr oder weniger plausiblen Erklärungsversuche dieser absurden Situation eines faktischen Doppelpontifikats mehr sind, ähnlich. Zudem müßte dem Prediger der schreiende Gegensatz von Benedikt zu Franziskus in Verkündigung, Moral und Liturgie nach fünf Jahren ja wohl aufgefallen sein. Oder herrscht auch hier schon „Doppeldenk“?

À propos Liturgie: Auch in der Peterskirche hat man bis heute die Anordnung Benedikts zur korrekten Übersetzung der Wandlungsworte nicht umgesetzt.

Und wo, bitteschön, ist bei Papst Franziskus die „Heiligung“ zu finden?

Die jahrelang eintrainierte Verbiegung des Denkens zugunsten einer bestimmten Kirchenpolitik und zuungunsten der Wirklichkeit kann nur Unsinn hervorbringen.

Da wäre es wirklich besser gewesen gar nichts zu sagen, als die Meßbesucher für dumm zu verkaufen.

Ein schlimmer Verdacht

Allerdings öffnet sich bei weiterem Nachdenken eine weitere, schlimme Erklärungsmöglichkeit dieser absurden Parallelisierung: Wollte uns der Prediger etwa sagen, daß Papst emeritus mit dem regierenden Papst ohnehin konspiriert und dessen revolutionäres Programm mitträgt?

Diese Möglichkeit ist ja nicht ausgeschlossen: Qui tacet, consentire videtur.

Weiß der Prediger etwas, das wir nicht wissen?

Papst emeritus Benedikt verhält sich tatsächlich sehr merkwürdig. Von daher ist es natürlich schwierig, von Kardinälen, Priestern und Professoren Klarheit und Tapferkeit zu fordern, wenn der zurückgetretene Papst, der seine Herde verlassen hat, nun die Gläubigen im Unklaren läßt.

Resümee

Das Schweigen Benedikts ist jedoch keine gültige Ausrede für die Hirten und Lehrer der Kirche und für die akademischen Theologen und Philosophen. Sie müssen jetzt die Frage nach der desaströsen Verkündigung des Papstes (Erstes Gebot, Hölle, Moral) und nach der ebenso desaströsen Politik (Orden, China, Lebensschutz, UNO) sowie nach der Frage des allfälligen Amtsverlustes wegen Häresie und Schadens für die Kirche offensiv und tapfer angehen.

Auch Benedikt selbst sollte das dringend tun. Höchstwahrscheinlich weiß er es ohnehin selbst. Er sollte uns auch die volle Wahrheit über das Dritte Geheimnis von Fatima sagen.

Damit würde auch wieder Klarheit ins Denken und Reden auf allen Hierarchieebenen kommen. Das wäre für alle Beteiligten ein großer Segen.

Und es würde dem Willen Gottes entsprechen.

Wolfram Schrems, Wien, Mag. theol., Mag. phil., Katechist, Pro Lifer
https://katholisches.info/2018/12/22/sch...pelpontifikats/

von esther10 23.12.2018 00:38

Der katholische Philosoph Dr. Josef Seifert wird wegen seiner hartnäckigen Kritik an Bergoglio zurückgetreten: "Lernen von Bergoglio kann viele zur Hölle führen"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 08/09/2017 • ( 9 REAKTIONEN )



Der bekannte katholische Philosoph Josef Seifert wurde von Erzbischof Javier Martínez Fernández als Professor an der Internationalen Akademie für Philosophie in Granada, Spanien, entlassen. Er hatte wiederholt ernsthafte Kritik an Bergoglio geübt, insbesondere an seiner Ermahnung Amoris Laetitia. Letzten Monat hat Seifert Amoris Laetitia eine "tickende theologische Atombombe" genannt, die die gesamte katholische Morallehre zerstören kann.

Seifert sagte auch in einem Interview mit OnePeterFive, als sein Freund und Kollege Rocco Buttiglione ihm erklärte, wie Amoris Laetitia die katholische Lehre gegen das Übel des empfängnisverhütenden Geschlechts stürzen würde, war er zutiefst geschockt.

In seinem Artikel wies Seifert darauf hin, dass wenn Bergoglio glaubt, dass Ehebruch - um die Ermahnung zu zitieren - "das ist, was Gott von Paaren in" unregelmäßigen "Situationen verlangt, nichts daran hindert, dass andere unheilvolle Taten, wie Verhütung, gerechtfertigt sind. und Homosexualität.

Die Kirche lehrt, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln (einschließlich der Pille, des Kondoms, des "Rückzugs" und anderer Methoden) eine "inhärent bösartige" Handlung ist, dh sie ist bei jeder Gelegenheit immer sehr unmoralisch. Die Kirche hat diese Lehre in der Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI. Endgültig erklärt.

https://restkerk.net/category/schisma/

Seifert sagte in dem Interview, dass, wenn Bergoglio richtig ist und Gott die Menschen manchmal zu schlechten Taten auffordern kann, keine schlechte Tat dagegen ist, jederzeit als Teil des "Willens Gottes" gerechtfertigt zu sein. "Wenn bestimmte nicht rebellische Ehebrecher zu den Sakramenten zugelassen werden können und wenn ihr Ehebruch sogar" das ist, was Gott in der Komplexität ihrer Situation tun soll ", wie können Sie mit der gleichen Begründung ausschließen, dass einige Paare, die Verhütungsmittel anwenden, dies tun sollten bis die Sakramente eingelassen werden können? "Seifert fügte hinzu:" Oder dass sogar Gott in der Komplexität ihrer Situationen möchte, dass er Verhütung und Sterilisation anstelle von vorübergehender Enthaltsamkeit einsetzt, weil diese Enthaltung zu einem Ehemann führen kann oder Frau begeht ernstere Sünden? "

Seifert stellt klar, dass er überzeugt ist, dass, wenn Bergoglio nicht auf die Dubie anspricht, Humanae Vitae als ein Ideal interpretiert wird, das nicht von jedem verlangt werden kann, und dass diejenigen, die eine Empfängnisverhütung anwenden (mit oder ohne Abtreibung) Auswirkungen) kann zu den Sakramenten zugelassen werden, und dass Gott selbst in schwierigen Situationen möchte, dass sie die Empfängnisverhütung anwenden. "

Dies wird uns jedoch nicht überraschen. Es ist bekannt, dass Bergoglio der Empfängnisverhütung ein Auge zuwiderlässt. Er verglich es mit einem "Pflaster auf der Wunde" und nannte die Verwendung von Kondomen "das geringste Übel", wenn es darum ging, die Übertragung des Zika-Virus zu vermeiden.

Seifert sagte die Aussage Bergoglio, die manchmal Gott will, dass er „zutiefst schockiert“ sündigt, weil es zu beweisen schien, dass die Veränderungen der moralischen Lehre AL potentiell viele, viele gingen weiter als jemals jemand in der aktuellen Debatte in Betracht gezogen hatte. „Die Idee, dass die wahre Lehre (der katholischen Sexualmoral) widerrufen werden würde, Perspektive oder einfach durch unterminiert werden, um die Logik der zitierten Bemerkung Amoris Laetitia Anwendung, beunruhigt mich zutiefst.

Josef Seifert sagte, er fühle sich verpflichtet, dies zu schreiben, um eine moralisch theologische Zerstörung der Atombombe abzuwenden, die die gesamte Morallehre der Kirche zerstören würde. Erzbischof Fernández war jedoch nicht einverstanden und veröffentlichte eine öffentliche Erklärung, in der es heißt, dass die Entfernung von Seifert genau durch diesen Artikel erreicht wurde. Er sagte, dass sein Artikel "die Gemeinschaft der Kirche schädigt, den Glauben der Gläubigen schädigt und Misstrauen gegenüber dem Nachfolger Petri sät, der letztlich nicht der Wahrheit des Glaubens, sondern den Interessen der Welt dient."

Seifert deutete auch an, dass er befürchtete, dass die Ermahnung zur Verdammung von Seelen führen würde. "Wenn eines oder einige oder gar die meisten der vielen Paare in" unregelmäßigen Situationen ", die jetzt die Sakramente erhalten, ein Sakrileg und eine schwere Sünde begehen, werden offensichtlich destruktive spirituelle Konsequenzen von AL und die Worte Christi zu A Der Visionär in Granada ist wahr, wonach diese "ernsthaft fehlerhafte Lehre" viele Seelen auf den Weg zur Hölle führt ", sagte er.
https://restkerk.net/2017/09/08/katholie...-de-hel-voeren/
Quelle: LifeSiteNews
https://www.lifesitenews.com/news/fired-...hing-could-lead
+
https://onepeterfive.com/msgr-livi-on-po...utheran-reform/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs