Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.11.2017 00:48

Amerikanischer Bischof: "Nur das Bewusstsein, dass Jorge Bergoglios Wahl ungültig war, könnte seine modernistische Infrastruktur auflösen"
25. OKTOBER 2017


Foto: Lifesitenews.com

Zum ersten Mal äußerte sich ein Bischof zu der möglichen Ungültigkeit der Wahl von Papst Franziskus. Auf seinem Blog "Abyssum" schrieb Mgr. René Henry Gracida, emeritierter Bischof von Corpus Christi, Texas, am 5. September nach dem Kommentar:

Nur Gott weiß, ob Franciscus ein Antipus ist oder nicht.

Es gibt keinen Zweifel, dass er zum Papst gewählt wurde, aber ist er ein Papst oder ist er ein Antipouse? Es gibt Zweifel, dass seine Wahl gültig und legal war; Es gibt guten Grund zu der Annahme, dass es entweder illegal, aber gültig oder rechtlich und ungültig war.

Der Grund für die Verwirrung ist, dass die Apostolische Konstitution, Universi Dominici Gregis, der Papst Konklaven steuert, sieht die automatische excommunicatie jeden Kardinal, der in einer Verschwörung, um beteiligt zu verursachen oder die Wahl eines Kardinals zu verhindern. Es besteht kein Zweifel, dass Franziskus Teil einer Verschwörung war, um ihn zu wählen. Deshalb ist es eine berechtigte Frage, ob es möglich ist, ein exkommunizierten Kardinal sowohl legitim und gültig Papst gewählt zu sein.

All dies, verbunden mit Zweifeln an der Gültigkeit des Rücktritts von Papst Benedikt XVI, rechtfertigt Zweifel, ob Franziskus der Papst ist.

Es gibt Beweise dafür, dass Benedikt zum Rücktritt gezwungen wurde. Wenn das wahr ist, war sein Rücktritt ungültig. Die einzige Person, die die Gültigkeit oder Ungültigkeit seines Rücktritts beurteilt haben könnte, war der Präfekt der Apostolischen Unterschrift, der zu dieser Zeit Kardinal Raymond Burke war. Der erste Akt des Franziskus als Papst war die Entfernung von Kardinal Burke als Präfekt der Apostolischen Signatur und die Ernennung von Mgr. Pinto, ein Anhänger von Franciscus.

Wenn Papst Benedikts Rücktritt gezwungen wurde, war es ungültig und ist immer noch der Papst der Kirche, aber mit dem Sitz des Heiligen Petrus, der von einem Gegengift besetzt ist.

Und am 29. September schrieb er einen weiteren Artikel, in dem er am Ende sagte:

Es ist wichtig, dass mein Kommentar ( Wahl von Papst Franciscus durch Universum Dominci Gregis ) weit verbreitet wird. Warum? Oder brüderliche (dh Dubia) noch filiale Korrektur wird die modernistische Infrastruktur abzubauen , die von Jorge Mario Bergoglio (Paus Franciscus) gegründet wurde - aber das Bewusstsein , dass die Wahl von Bergoglio (Paus Franciscus) war ungültig und seine Auswahl von modernistischen Bischöfe und Kardinäle Stärke wird machen. Verglichen mit der brüderlichen / Kind (filiale) Korrektur, alle betroffenen Katholiken müssen die Bedeutung meiner Argumentation verstehen - Moderne Infrastruktur bezieht - , dass die Wahl von Jorge Mario Bergoglio (Paus Franciscus) war ungültig.
http://www.katholiekforum.net/2017/10/25...an-ontmantelen/

Quelle: Abyssum.org (Übersetzung über: Restkerk)


von esther10 04.11.2017 00:45

Ehepartner und Priester, es ist nicht mehr nur eine Hypothese
ECCLESIA2017.04.11
Pretti heiratet

Der lange Marsch von Kardinal Hummes zur Ankunft der Vibratoren kommt zum Hafen? In den letzten Tagen hat es eine Intensivierung der Nachrichten, Hinweise und halbherzigen Hinweise gegeben, dass das Problem auf der Tagesordnung der Synode am Amazonas stehen könnte, die 2019 in Rom stattfinden sollte.



Die Synode hatte in den letzten Monaten gesprochen;Der Eindruck, den er damals erhielt, war, dass er in diesem Jahr stattfinden könnte - aber an einigen Orten im Amazonasgebiet. Da es niemals eine offizielle Erklärung gegeben hat, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob die Wahl von 2019 eine Form der Erweiterung ist; Es ist nicht möglich, mit Sicherheit zu sagen, ob die Wahl von Rom als Veranstaltungsort auf den Wunsch nach größerer Kontrolle zurückzuführen ist oder dem, was eine regionale Synode bleibt, eine edlere Bühne zu geben.

Seit vielen Jahren der Kardinal Hummes, Präfekt der Klerus, und große Wahldirektor Jorge Mario Bergoglio, er drängt für die Weihe verheirateter Männer reifen und festen Glauben in den Gebieten und Gemeinden nach Entfernung und der Mangel an Priestern leben mit Das sakramentale Leben ist schwierig. Der Kardinal besuchte viele Diözesen der Amazonas - Region, die Bischöfe davon zu überzeugen, den Papst zu schreiben, verlangt , dass die Frage der viri probatiberücksichtigt werden. Einige ernsthafte gesundheitliche Probleme, die er seit Monaten erleiden musste, haben ihn daran gehindert, seine Arbeit in etwas mehr als einem Dutzend Diözesen zu verrichten. Aber vor einiger Zeit in der Umgebung der brasilianischen Bischofskonferenz, sagte er, dass zu Weihnachten von Rom für die Erlaubnis kommen würde ‚experimentell‘ verheiratete Männer zu verpflichten, den Priestermangel zu überwinden.
Eine spanischsprachige Website in den letzten Tagen hat einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht, weil es die Ergebnisse der Vollversammlung der Kongregation für den Klerus vor ein paar Monaten berichtet. Wie Sie wissen,

Präfekt der Kongregation für den Klerus - aus einer der ersten Ernennungen durch den Papst, ohne Angabe von Gründen von Kardinal Mauro Piacenza ersetzt - ist Beniamino Stella, ein Karrierediplomat, und, nach einigen, eine der grauen Eminenzen des päpstlichen Clans. Er schreibt den Blog " Germinans Germinabit"„Die Kongregation für den Klerus hat eine Zusammenfassung der in der regulären Sitzung Organisation erörterten Fragen geschickt , die Platz 1 vom 30. Mai nahm 2017. Juni Unter vielen anderen behandelten Fragen ergibt sich vor allem die Frage der ständigen Diakone Witwern waren , die sein könnte Zulassung zur priesterlichen Dienst, sowie die Frage der viri probati, verheiratet Laien , dass wegen des Priestermangel in einigen Regionen kann zweifellos zu priesterlichem Dienst zugelassen werden , um die Bindung zu halten als Mann und Frau mit seiner eigenen Frau. "

Die Website lieferte dann eine weitere Passage der Zusammenfassung: "Als Ergänzung zu den verschiedenen Aspekten der Ausbildung, die bereits in Bezug auf das Verhältnis behandelt wurden.Ich möchte auch die Situation der "traditionalistischen" Seminaristen hervorheben, die uns einige Schwierigkeiten bereitet, vor allem den Ausbildern und dann, nach der Weihe, den Bischöfen. Ein Thema, das sorgfältig zu erkennen ist, ist das der "Steifheit", mit der der Heilige Vater heute morgen gesprochen hat, der Filiation in einem Abbild der vergangenen Kirche, und auch in Erscheinung und Äußerlichkeit, oft sichtbar im liturgischen Kontext. ; das kann nicht selten narzisstische und Eitelkeits-Persönlichkeiten offenbaren, sowie dazu neigen, pastoralen pastoralen Implikationen zu fliehen, sich in Formen einer Vergangenheit zu flüchten, die nicht gelebt haben und nicht zu ihrem Leben gehören. "

Diese Passage, so authentisch sie auch ist, ist eine Fotografie der gegenwärtigen Situation, von der es vielerorts Bestätigungen gibt. Die Verantwortlichen der Kirche wollen keine Berufungen von Menschen, die keine Garantie für Fortschritt geben und keine Liebe für die Tradition der Kirche haben; offensichtlich sind sie ohne Berufungen oder fast; und versuchen, die Lücke mit anderen Lösungen zu füllen. Aber sie haben offensichtlich nicht den gleichen Wert.

Nicht zufällig vor ein paar Tagen die Internationale Bewegung der Arbeiter verheiratete Priester kommentiert kritisch Erzbischöflichen Aussagen Miano, Msgr. Delpini, berichtet von "Il Giornale".„Männer ermutigen, die sich fit betrachten“ ständiger Diakon zu werden, schrieb der Erzbischof in einem Brief an die Diözese. Und das heißt, „ein Erwachsener, der bereits seinen Lebensstand definiert hat, in der Ehe oder die Wahl des zölibatären Lebens, aber in seiner Art und Weise verheiratet oder Single wird enthüllt die Zeichen einer Berufung zu einem bestimmten kirchlichen Dienst Teil des Klerus immer“. „Sie sind klassische Thesen, die die Krise der Priester in den Pfarreien nicht lösen, die weltweit entwickelt. Das Heilmittel? Freue dich über verheiratete Priester in der Kirche ", sagte der Verein.

Bekanntlich befürworten auch andere Bischöfe - zum Beispiel in Deutschland und wahrscheinlich in Belgien und den Niederlanden - die Hypothese der Sonden ; und sicherlich nicht Berufe bevorzugen, die zu stark mit der Tradition der Kirche verbunden sein könnten. Es bleibt eine Frage dessen, was er entscheiden wird, den Papst zu tun. Laut Bischof Krautler, der langen Erfahrung in Brasilien und einem der Befürworter der von Hummes geförderten Hypothese, hätte der Papst ihm gesagt - aber vor einem Jahr - er würde nicht allein über dieses Thema entscheiden. Die Synode am Amazonas wäre dann der ideale Ort, um das Problem anzugehen. Natürlich ist 2019 kein Abschlussdatum. Sicher nicht so nah wie die Partei der Viri. Ist eine unerwartete Beschleunigung, ein Akt päpstlicher Unvollkommenheit, denkbar?
http://www.lanuovabq.it/it/sposo-e-prete...-solo-unipotesi


von esther10 04.11.2017 00:44




EXKLUSIV: Video zeigt "Doktor", der Pro-Life-Aktivist aus dem Abtreibungszentrum schleppt

Abtreibung , Mary Wagner

TORONTO, 3. November 2017 ( LifeSiteNews ) - LifeSiteNews hat vor Gericht das Recht erhalten, Video-Beweise für einen Abtreibungs-Arzt zu veröffentlichen, der die Pro-Life-Aktivistin Mary Wagner gewaltsam aus einem Abtreibungszentrum zog.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...ortion-facility

Wagner wurde am 12. Dezember in der Bloor West Village Frauenklinik verhaftet, als er versuchte, Frauen davon zu überzeugen, das Leben für ihre ungeborenen Kinder zu wählen, und wegen Verletzung der Bewährung und des Unfugs angeklagt wurde.



Der Videoüberwachungsclip der Abtreibungsanstalt, der von der Krone als Beweismaterial in ihrem Prozess eingeführt wurde, zeigt den Abtreibungsarzt, der Wagner vor der Ankunft der Polizei an den Füßen aus der Einrichtung herauszieht.

LifeSiteNews war nicht in der Lage, den Clip unter einem vorläufigen Verbot von Justice Ian Nordheimer zu veröffentlichen, bis eine vollständige Anhörung zum Antrag der Krone auf ein Veröffentlichungsverbot stattfand.

Superior Court Justice Julie Thorburn veröffentlichte am Donnerstag eine Entscheidung, dass der Name des Arztes nicht veröffentlicht werden könne.

VERBINDUNG: Richter ordnet Medien an, Abtreibung "Arzt" nicht zu nennen, der gegen pro-lifer ausgesagt hat

"Alle Hinweise auf den Arzt dürfen sich nur auf" den Arzt "ohne weitere Identifizierung beziehen", sagte Thorburn.

Es bestehe "ein echtes und erhebliches Risiko, dem Zeugen zu schaden, und die Notwendigkeit, Ärzte zu schützen, die diese gesetzlich geschützten Dienste vor diesem Risiko schützen", urteilte der Richter.

Jedoch weder sie noch die Krone protestierten gegen das Video, das in einer redigierten Form veröffentlicht wurde.

Sehen Sie sich den Clip hier an:

https://www.lifesitenews.com/news/former...iritual-weapons

Der Anwalt von LifeSiteNews, Phil Horgan, stimmte zu, dass der Anwalt von Crown, Neville Golwalla, gebeten hat, dass die Polizei von Toronto LifeSiteNews eine verpixelte Version des Videos zur Verfügung stellt.

Horgan beschrieb den 15-sekündigen Videoclip zu LifeSiteNews als eine "Metapher" für das, was innerhalb des Abtreibungszentrums vor sich geht.

Der "Arzt" zieht Wagner aus der Abtreibungsanstalt, da der "Doktor" gewaltsam ungeborene Kinder aus dem Mutterleib zieht.

Und die Rosen, die Wagner den Frauen im Wartezimmer zu geben versuchte, die nach ihr hinausgeschleudert werden, ist eine Metapher für die Nachgeburt von Babys, die in utero getötet und weggeworfen wurden.

Die Abtreibungsanstalt "sieht in der Regel 10 bis 20 Patienten pro Tag", sagte der "Arzt" am 14. Juni.

"An dieser Stelle habe ich Frau Wagner gesagt, dass sie in unsere Klinik eintrat und sie aufforderte zu gehen", sagte der "Arzt", als er das Video dem Gericht beschrieb.

"Ich ermutige sie, wegzugehen und ihr den Weg zur Tür zu zeigen."

"Wir haben gerade gesehen, wie du sie schnappst", bemerkte Kronrat Craig Power. "Hat sie Widerstand geleistet?"

"Ja, das war sie", erwiderte der Abtreibungsarzt.

"Als wir uns der Tür näherten, ließ sich Frau Wagner auf den Boden fallen und packte den Rahmen der angrenzenden Tür", sagte der "Arzt".

"Zu dieser Zeit sagte sie:, Hör auf, die Babys zu töten, töte die Babys nicht ', und sie sagte auch:, Du schlägst mich an.'"

"Als du sie zum ersten Mal gesehen hast, warst du wütend?", Fragte Power.

"Ja, ich war wütend, dass sie in unsere Klinik gekommen war", antwortete der "Arzt".

Ein weiteres Video zeigt einen Mitarbeiter des Abtreibungszentrums, der die Tür der Abtreibungsanlage bewacht, bis die Polizei eintrifft.

Wagner sagte dem Gericht, dass sie das Gesetz aufrechterhalte, indem sie versuche, das Leben der ungeborenen Kinder zu schützen.

Libman verurteilte Wagner am 15. August wegen Verstoßes gegen Bewährung und Unfug und verurteilte sie am 29. September mit drei Jahren Bewährung und 15 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

Ursprünglich aus BC stammend, hatte Wagner, 43, bereits fast sechs Monate im Gefängnis gedient, bis er vor Gericht stand. Sie hat vier Jahre und acht Monate im Gefängnis für ihre Versuche, Frauen und Kinder vor der Gewalt der Abtreibung zu schützen, verbracht.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...ortion-facility

von esther10 04.11.2017 00:43

4. November 2017 | 07.13 Uhr
Kolumne: Gott Und Die Welt

Die Jugend erbittet von der Kirche einfach - nichts
In einem Jahr lädt Rom zu einer Jugendsynode ein. Eine düstere Umfrage hat im Vorfeld ermittelt, was dort zu erwarten ist. Jetzt sucht die Kirche nach neuen Angeboten und zu wenig nach Änderungen bei sich selbst.

Das eigentlich Düstere an der neuen Umfrage der katholischen Kirche sind nicht so sehr ihre traurigen Ergebnisse. Es ist die Reaktion hierzulande, die zeigt, dass wir mit kaum etwas anderem gerechnet haben und rechnen durften: dass nämlich die meisten deutschen Jugendlichen von der Kirche schlicht und einfach nichts mehr erbitten. Das, was die Kirche predigt, was sie leistet und was sie anbietet, ist für die Zielgruppe der Zukunft "von keinerlei Interesse". Das sind die gesammelten Antworten, die die Bischofskonferenz jetzt nach Rom schickt. Denn dort soll sich in knapp einem Jahr eine Jugendsynode dem kirchlichen Nachwuchs widmen. Die Aufgabenstellung, die zumindest die Fragebogen aus Deutschland nahelegen, dürfte diese sein: Man wird bei null beginnen müssen. Aber ist das nicht ohnehin der Ausgangspunkt jeder Glaubensverkündigung? Beginnt nicht alles immer wieder mit der Taufe, mit der Aufnahme in die Gemeinschaft der Gläubigen?

Das Votum der Jugend ist zu ernüchternd für solche rhetorischen Fragen. Weil die Kinder von heute schon deshalb mit der Kirche kaum etwas anzufangen wissen, weil bereits die Eltern und oft die Großeltern mit der Institution nichts mehr am Hut haben. Die Kirche antwortet darauf mit jenem Engagement, mit dem sie oft auf Krisen reagiert. Mit neuen pastoralen Angeboten also und der Erkenntnis, auch die digitale Welt als eine Stätte des Glaubenszeugnisses zu nutzen; mit Initiativen wie "Nightfever", mit der vor allem der Kirche fernstehenden Jugendlichen "die Barmherzigkeit Gottes wieder erfahrbar" wird. Das mag alles nicht verkehrt sein, dennoch muss es nicht gleich richtig sein. Warum soll die Kirche alles tun, was alle tun? Ich habe meine Zweifel, dass sie damit radikal zukunftsgewisser und jugendfreundlicher wird.

Das Evangelium ist revolutionär genug; gegen seine Botschaft ist jeder Dan-Brown-Thriller ein Groschenroman. Vielleicht ist es die Kirche selbst, die sich ändern muss. Also der "Betrieb", der sich für die Verkündigung von Gottes Wort zuständig fühlt. Denn auch dies zeigt die Umfrage: Vielen ist die Kirche zu dogmatisch. Das meint keine Glaubensgrundsätze. Wenn aber die Kirche jahrelang und hochgelehrt über die Abendmahlgemeinschaft mit Protestanten streitet, wenn sie in der Frage um die Teilnahme von wiederverheirateten Geschiedenen an der Kommunion einen kleinen Kampf um Rom entfacht und eine Diskussion um den Zölibat erst gar nicht zulässt, wie kann sie sich dann einer Jugend verbunden fühlen, der der Sinn auch nach spirituellem Aufbruch steht?

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de
http://www.rp-online.de/politik/deutschl...s-aid-1.7182503

******************************************************


Jugend-Synode: Deutsche Bischöfe veröffentlichen Antworten

Blick in die Synodenaula während einer Bischofssynode - L'Osservatore Romano

03/11/2017 13:05SHARE:
Jugend und Kirche: Das Bild hat Licht und Schatten. Die deutschen Bischöfe haben am Freitag die Ergebnisse der Sondierungen veröffentlicht, die sie für den Vatikan durchgeführt haben. Sie dienen der Vorbereitung auf die Bischofssynode 2018 zum Thema Jugend. Ausgewertet wurden Fragebögen und Materialien aus allen 27 deutschen Bistümern, aber noch nicht die – bis Ende November laufende – Online-Umfrage des Vatikans unter Jugendlichen selbst. Auffallend an der Bestandsaufnahme der Bischöfe ist ein nachdenklicher, selbstkritischer Ton.

Auf der Plus-Seite stehen: großes Engagement bei Ministranten, katholischen Jugendverbänden und geistlichen Gemeinschaften. Auf der Minus-Seite stehen ein spürbares Nachlassen der kirchlichen Bindung und ein Misstrauen von Jugendlichen gegenüber der Institution Kirche. Kirchliche Jugendarbeit erreicht immerhin sehr unterschiedliche, „auch nicht-gläubige Jugendliche“, resümiert der deutsche Jugendbischof Stefan Oster. Und er verspricht: „Diesen Schatz werden wir mit nach Rom tragen. Wir müssen uns aber auch eingestehen, dass wir den von Papst Franziskus geforderten missionarischen Aufbruch intensiver umsetzen könnten.“

Die Rückmeldungen zeigen laut Bischofskonferenz, dass viele Jugendliche von der Kirche „Wertvorstellungen und Sinnangebote, Authentizität und Lebensrelevanz“ erwarten. Angesichts schwieriger Herausforderungen suchten viele nach Hilfe und Begleitung, die sie aber längst nicht immer in den bestehenden Angeboten fänden.

Zugleich heben die Bischöfe hervor, dass es eine hohe Bereitschaft zu gesellschaftlichem Engagement gebe, das gerade in den Jugendverbänden gefördert werde. Konkrete Fragen der Berufung zu einem christlichen Leben – vielleicht sogar als Priester oder Ordensfrau – spielten dagegen eine geringere Rolle.

Beim Thema Ehe und Familie zeige sich eine „deutliche Distanz zu kirchlichen Aussagen“, stellen die Bischöfe weiterhin fest: „So sind voreheliche Lebensgemeinschaften eine nahezu flächendeckende Realität. Fast alle Paare, die um eine kirchliche Trauung bitten, leben oft schon mehrere Jahre zusammen.“

Wie von Rom gewünscht, stellen die Bischöfe auch drei deutsche Beispielprojekte vor: die missionarische Aktion „Nightfever“, die sozial ausgerichtete „72-Stunden-Aktion“ des BDKJ sowie das christliche Orientierungsjahr „Basical“ im Bistum Augsburg.

Die deutschen Bischöfe haben die aus allen 27 Bistümern eingegangenen Antworten auf den Fragebogen des Vatikans zur Synodenvorbereitung vor kurzem bei ihrer Herbst-Vollversammlung beraten. Die Synode soll im Oktober 2018 zum Thema „Jugend, Glaube und Berufungsunterscheidung“ im Vatikan stattfinden. Die Bistümer waren gebeten, ihre Antworten bis zum 1. Mai 2017 an das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz zu senden. Bis Anfang August wurden dort die mehrere hundert Seiten umfassenden Rückmeldungen ausgewertet und für die nun vorliegende Antwort aufbereitet.

Neben dem Fragebogen an die Bischofskonferenzen bietet der Vatikan auch eine Online-Umfrage an, die sich direkt an junge Menschen richtet. Bis zum 30. November 2017 haben sie auf der Internetseiteyouth.synod2018.va noch die Möglichkeit, sich selbst am synodalen Prozess zu beteiligen.
(sk 03.11.2017 dbk/kna/rv)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/11/...tworten/1346717

von esther10 04.11.2017 00:43




Pater Thomas Weinandy OFM Cap. (Youtube)

BLOGS | 1. NOVEMBER 2017

Volltext von Vater Weinandys Brief an Papst Franziskus
Der ehemalige Lehrmeister der US-Bischöfe legt in einem Brief an den Heiligen Vater seine tiefen Sorgen über dieses Pontifikat dar.
Edward Pentin

Ein ehemaliger Stabschef des Doktrinatsausschusses der US-Bischöfe hat an Papst Franziskus geschrieben und gesagt, sein Pontifikat sei von "chronischer Verwirrung" geprägt und warnte davor, dass Lehren mit "scheinbar absichtlicher Unklarheit Gefahr laufen, gegen den Heiligen Geist zu sündigen".

Kapuzinerpater Thomas Weinandy, der jetzt Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission des Vatikans ist, kritisierte den Papst, weil er die Bedeutung der Lehre "herabwürdigte", einige seiner Kritiker verleumdete und Bischöfe ernannte, die Gläubige mit zweifelhaften Lehre und pastorale Praxis. "

Das Schreiben (siehe den vollständigen Text unten) wurde am 31. Juli, dem Fest des heiligen Ignatius von Loyola, dem Gründer der Gesellschaft Jesu, an den Heiligen Vater gesandt, aber erst heute veröffentlicht.

Pater Weinandy, der sich nicht zurückhielt, seine Sorgen mit Papst Franziskus über sein Pontifikat zu teilen, begann den Brief, in dem er seine "Liebe zur Kirche und aufrichtigen Respekt" für das Petrusamt unterstrich und erklärte, dass Papst Franziskus der "Stellvertreter Christi" sei. Erde, der Hirte seiner Herde. "

Er betonte, dass der Heilige Geist der Kirche, und besonders dem Papst, gegeben wird, um "den Irrtum zu zerstreuen, nicht ihn zu fördern", und dass nur das Licht der Wahrheit die Menschheit von der Blindheit der Sünde befreien kann.

Aber er wies den Heiligen Vater darauf hin, dass er "Kritiker des Kapitels 8 seiner nachsynodalen apostolischen Ermahnung, Amoris Laetitia, zu zensieren und zu verhöhnen" scheint , die ihn in Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche interpretieren und eine "Art Verleumdung" begehen wollen. "Das ist" der Natur des Petrusministeriums fremd. "

Andernorts warnte er vor dem Synodalitätsgedanken des Papstes, kritisierte ihn wegen ärgerlicher Kritik (was zum Schweigen der Bischöfe führte) und beschuldigte Franziskus, angesichts der irrigen Lehren und pastoralen Praktiken einiger Bischöfe geschwiegen zu haben.

Er schloss, indem er sagte, er glaube, dass der Herr alles erlaubt hat, um zu zeigen, "wie schwach der Glaube vieler innerhalb der Kirche ist", und dass dieses Pontifikat ironischerweise diejenigen beleuchtet hat, die "schädliche theologische und pastorale Ansichten" haben.

Pater Weinandy sagte, er bete unablässig für den Heiligen Vater und werde es auch weiterhin tun und bitte den Heiligen Geist, den Papst "zum Licht der Wahrheit und zum Leben der Liebe zu führen, damit ihr die Dunkelheit vertreiben könnt, die jetzt die Dunkelheit verbirgt". Schönheit der Kirche Jesu. "




"Äußert Bedenken von vielen"

In einem Interview mit Crux sagte Pater Weinandy, dass seine Entscheidung, den Brief zu schreiben, nicht einfach war und aus einem Moment der Inspiration resultierte.

Nachdem er vor dem Allerheiligsten Sakrament gebetet hatte, auch am Grab von Petrus, bei einem Besuch in Rom, und innerlich darum kämpfte, es zu schreiben, gab er Gott ein Ultimatum, ihm ein klares Zeichen zu geben - eines, das er vollständige Konto unten).

"Es gab keinen Zweifel mehr in meinem Kopf, dass Jesus wollte, dass ich etwas schreibe", sagte Pater Weinandy und fügte hinzu, er wisse, dass das etwas anmaßend klingen mag, aber dass es wichtig war, seine Motive zu illustrieren.

Er sagte auch, er habe keine Angst vor Repressalien, sondern "mehr besorgt über das Gute, das mein Brief tun könnte."

Er sagte, der Brief "drückt die Sorgen vieler Menschen aus als nur ich, gewöhnliche Menschen, die mit ihren Fragen und Befürchtungen zu mir gekommen sind" und "ich wollte, dass sie wissen, dass ich zugehört habe".

"Ich habe getan, was ich glaube, dass Gott mich wollte", sagte er.

Im Gegensatz zu anderen, die kritisch an den Papst geschrieben haben, wie die Dubia- Kardinäle, die Verfasser der Kinderkorrektur oder die Berufung, erhielt Pater Weinandy Mitte Oktober eine kurze Antwort vom italienischen Erzbischof Angelo Becciu, dem zweiten Beamten der Staatssekretariat.

Am 7. September bestätigte der Brief, dass der Brief des Vaters Weinandy vor dem Papst gestellt worden war.

P. Weinandy, seit 2014 Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission, ist ein fruchtbarer Autor und ein sehr versierter Theologe, der an zahlreichen Universitäten in den Vereinigten Staaten sowie in Oxford und Rom an der Päpstlichen Universität Gregoriana gelehrt hat.

***

Update, 1. November: Nach Angaben des Catholic World Report hat die USCCB nun Pater Weinandy gebeten, von seiner jetzigen Position als Berater der Bischöfe zurückzutreten, und er hat seinen Rücktritt eingereicht.

In seinem Brief vom 31. Juli sagte er dem Papst: "Viele fürchten, dass sie marginalisiert oder schlimmer werden, wenn sie ihre Meinung sagen."

Hier unten ist der vollständige Text von Vater Weinandys Brief:

31. Juli 2017

Fest des heiligen Ignatius von Loyola

Eure Heiligkeit,

Ich schreibe diesen Brief mit Liebe für die Kirche und aufrichtigen Respekt für Ihr Büro. Du bist der Stellvertreter Christi auf Erden, der Hirte seiner Herde, der Nachfolger des heiligen Petrus und so der Fels, auf dem Christus seine Kirche bauen wird. Alle Katholiken, Geistliche und Laien gleichermaßen, sollen mit kindlicher Loyalität und Gehorsam auf Sie blicken. Die Kirche wendet sich im Glauben an Sie, mit der Hoffnung, dass Sie sie in Liebe führen werden.

Dennoch, Eure Heiligkeit, scheint eine chronische Verwirrung Ihr Pontifikat zu kennzeichnen. Das Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe ist nicht abwesend, aber zu oft wird es durch die Mehrdeutigkeit eurer Worte und Handlungen verdeckt. Dies fördert innerhalb der Gläubigen ein wachsendes Unbehagen. Es beeinträchtigt ihre Fähigkeit zu Liebe, Freude und Frieden. Erlauben Sie mir ein paar kurze Beispiele.

Zuerst gibt es das umstrittene Kapitel 8 von Amoris Laetitia . Ich muss meine eigenen Bedenken über seinen Inhalt nicht teilen. Andere, nicht nur Theologen, sondern auch Kardinäle und Bischöfe, haben das bereits getan. Die Hauptquelle der Besorgnis ist die Art und Weise Ihres Unterrichts. In Amoris LaetitienIhre Führung scheint zuweilen absichtlich zweideutig zu sein und lädt somit sowohl zu einer traditionellen Interpretation der katholischen Lehre über Ehe und Scheidung als auch zu einer Veränderung dieser Lehre ein. Wie Sie wohl bemerkt haben, sollten Pastoren Personen in unregelmäßigen Ehen begleiten und ermutigen; Unklar bleibt jedoch, was diese "Begleitung" eigentlich bedeutet. Mit solch einem scheinbar absichtlichen Mangel an Klarheit zu lehren, riskiert unvermeidlich, gegen den Heiligen Geist, den Geist der Wahrheit, zu sündigen. Der Heilige Geist wird der Kirche gegeben, und besonders zu dir selbst, um zu zerstreuenFehler, nicht um es zu fördern. Überdies kann nur dort, wo Wahrheit ist, wahre Liebe sein, denn die Wahrheit ist das Licht, das Frauen und Menschen von der Blindheit der Sünde befreit, einer Finsternis, die das Leben der Seele tötet. Dennoch scheinen Sie diejenigen zu zensieren und zu verhöhnen, die Kapitel 8 von Amoris Laetitia in Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche als pharisäische Steinwerfer interpretieren , die einen gnadenlosen Rigorismus verkörpern. Diese Art von Verleumdung ist der Natur des Petrusdienstes fremd. Einige Ihrer Berater scheinen sich bedauerlicherweise an ähnlichen Aktionen zu beteiligen. Solches Verhalten erweckt den Eindruck, dass Ihre Ansichten die theologische Prüfung nicht überleben können und daher von Argumenten ad hominem getragen werden müssen .

Zweitens scheint Ihre Art zu oft die Bedeutung der kirchlichen Lehre herabzusetzen. Immer wieder schildern Sie die Lehre als tot und buchstäblich und weit entfernt von den pastoralen Sorgen des Alltags. Ihre Kritiker wurden in Ihren eigenen Worten beschuldigt, die Doktrin zu einer Ideologie gemacht zu haben. Aber es ist genauChristliche Lehre - einschließlich der feinen Unterscheidungen in Bezug auf zentrale Glaubensvorstellungen wie die trinitarische Natur Gottes; das Wesen und der Zweck der Kirche; die Inkarnation; die Erlösung; und die Sakramente - das befreit die Menschen von weltlichen Ideologien und versichert, dass sie tatsächlich das authentische, lebenspendende Evangelium predigen und lehren. Diejenigen, die die Lehren der Kirche abwerten, trennen sich von Jesus, dem Urheber der Wahrheit. Was sie dann besitzen und nur besitzen können, ist eine Ideologie - eine, die der Welt der Sünde und des Todes entspricht.

Drittens können gläubige Katholiken nur durch Ihre Wahl einiger Bischöfe verunsichert werden, Männer, die nicht nur offen für diejenigen zu sein scheinen, die Ansichten gegen den christlichen Glauben halten, sondern die sie unterstützen und sogar verteidigen. Was die Gläubigen und sogar einige Mitbischöfe schockiert, ist nicht nur, dass Sie solche Männer zu Hirten der Kirche ernannt haben, sondern dass Sie auch angesichts ihrer lehrenden und pastoralen Praxis schweigen. Dies schwächt den Eifer der vielen Frauen und Männer, die sich über lange Zeiträume für die authentische katholische Lehre eingesetzt haben, oft auf eigenes Risiko und Wohlbefinden. Infolgedessen verlieren viele der Gläubigen, die den Sensus fidelium verkörpern , das Vertrauen in ihren obersten Hirten.

Viertens ist die Kirche ein Leib, der mystische Leib Christi, und du bist vom Herrn selbst beauftragt, ihre Einheit zu fördern und zu stärken. Aber deine Handlungen und Worte scheinen allzu oft darauf zu zielen, das Gegenteil zu tun. Die Förderung einer Form von "Synodalität", die verschiedene lehrmäßige und moralische Optionen innerhalb der Kirche ermöglicht und fördert, kann nur zu mehr theologischer und pastoraler Verwirrung führen. Eine solche Synodalität ist unklug und wirkt in der Praxis gegen die kollegiale Einheit der Bischöfe.

Heiliger Vater, das bringt mich zu meiner letzten Sorge. Sie haben oft über die Notwendigkeit von Transparenz innerhalb der Kirche gesprochen. Sie haben häufig, besonders während der beiden letzten Synoden, alle Personen, besonders die Bischöfe, ermutigt, ihre Meinung zu sagen und sich nicht zu fürchten, was der Papst denkt. Aber haben Sie bemerkt, dass die Mehrheit der Bischöfe auf der ganzen Welt bemerkenswert leise ist? Warum ist das? Die Bischöfe lernen schnell, und was viele von Ihrem Pontifikat gelernt haben, ist nichtdass Sie offen für Kritik sind, aber dass Sie es übel nehmen. Viele Bischöfe schweigen, weil sie dir gegenüber loyal sein wollen, und so äußern sie sich nicht - zumindest öffentlich; privat ist eine andere Sache - die Sorgen, die Ihr Pontifikat aufwirft. Viele fürchten, wenn sie ihre Meinung sagen, werden sie marginalisiert oder schlechter.

Ich habe mich oft gefragt: "Warum hat Jesus all das geschehen lassen?" Die einzige Antwort, die mir einfällt, ist, dass Jesus zeigen will, wie schwach der Glaube vieler innerhalb der Kirche ist, selbst unter zu vielen ihrer Bischöfe. Ironischerweise hat Ihr Pontifikat denjenigen, die schädliche theologische und pastorale Ansichten vertreten, die Lizenz und das Vertrauen gegeben, ins Licht zu rücken und ihre zuvor verborgene Dunkelheit zu enthüllen. Wenn die Kirche diese Dunkelheit erkennt, wird sie sich demütig erneuern müssen und so weiter in der Heiligkeit wachsen.

Heiliger Vater, ich bete ständig für dich und werde es auch weiterhin tun. Möge der Heilige Geist dich zum Licht der Wahrheit und des Lebens der Liebe führen, damit du die Dunkelheit vertreiben kannst, die jetzt die Schönheit der Kirche Jesu verbirgt.

Mit freundlichen Grüßen in Christus,

Thomas G. Weinandy, OFM, Kap.

***

Pater Weinandys ausführlicher Bericht darüber, wie sein historischer Brief geschrieben wurde:

"Im vergangenen Mai war ich in Rom zu einem Treffen der Internationalen Theologischen Kommission. Ich wohnte im Domus Sanctae Marthae, und da ich früh ankam, verbrachte ich den größten Teil des Sonntagnachmittags vor dem Treffen am Montag im Gebet des hl. Petrus in der Eucharistischen Kapelle.

Ich betete über den gegenwärtigen Zustand der Kirche und die Ängste, die ich über das gegenwärtige Pontifikat hatte. Ich bat Jesus und Maria, den hl. Petrus und all die heiligen Päpste, die dort begraben sind, etwas zu tun, um die Verwirrung und den Aufruhr in der heutigen Kirche zu beheben, ein Chaos und eine Unsicherheit, die Papst Franziskus selbst verursacht hatte. Ich dachte auch darüber nach, ob ich etwas schreiben und veröffentlichen sollte, das meine Bedenken und Ängste zum Ausdruck bringt.

Am folgenden Mittwochnachmittag, am Ende meines Treffens, ging ich noch einmal nach St. Peter und betete auf die gleiche Weise. In dieser Nacht konnte ich nicht einschlafen, was für mich sehr ungewöhnlich ist. Es lag an allem, was ich in Bezug auf die Kirche und Papst Franziskus dachte.

Um 1:15 Uhr stand ich auf und ging für kurze Zeit nach draußen. Als ich zurück in mein Zimmer ging, sagte ich zum Herrn: "Wenn du willst, dass ich etwas schreibe, musst du mir ein klares Zeichen geben. Das muss das Zeichen sein. Morgen früh gehe ich nach Saint Mary Major um zu beten und dann gehe ich nach St. John Lateran. Danach komme ich zurück nach St. Peter, um mit einem Seminarfreund von mir zu Mittag zu essen. In dieser Zeit muss ich jemanden kennenlernen, den ich kenne, aber seit sehr langer Zeit nicht mehr gesehen habe und nie erwarten würde, ihn in Rom zu sehen. Diese Person kann nicht aus den Vereinigten Staaten, Kanada oder Großbritannien stammen. Darüber hinaus muss mir diese Person im Laufe unserer Unterhaltung sagen: "Halten Sie die gute Schrift aufrecht".

Am nächsten Morgen tat ich alles, und als ich meinen Seminarpartner zum Mittagessen traf, war das, was ich dem Herrn in der folgenden Nacht gesagt hatte, nicht mehr im Vordergrund.

Gegen Ende der Mahlzeit erschien jedoch ein Erzbischof zwischen zwei geparkten Autos direkt vor unserem Tisch (wir saßen draußen). Ich hatte ihn seit über zwanzig Jahren nicht mehr gesehen, lange bevor er Erzbischof wurde. Wir haben uns sofort erkannt. Was seine Erscheinung noch ungewöhnlicher machte, war, dass ich aufgrund seiner jüngsten persönlichen Umstände niemals erwartet hätte, ihn in Rom oder anderswo zu sehen, außer in seiner eigenen Erzdiözese. (Er stammte aus keinem der oben genannten Länder.) Wir sprachen über seine Ankunft in Rom und erfuhren, was wir taten. Ich stellte ihn dann meinem Seminarpartner vor. Er sagte zu meinem Freund, dass wir uns vor langer Zeit getroffen hätten und dass er gerade mein Buch über die Unveränderlichkeit Gottes und die Menschwerdung gelesen hätte. Er sagte meinem Freund, dass es ein ausgezeichnetes Buch war, dass es ihm half, das Problem zu lösen, und dass mein Freund das Buch lesen sollte. Dann wandte er sich an mich und sagte: "Mach weiter so."

Ich konnte kaum glauben, dass dies in wenigen Minuten geschehen ist. Aber es gab keinen Zweifel mehr daran, dass Jesus wollte, dass ich etwas schreibe. Ich finde es auch wichtig, dass es ein Erzbischof war, den Jesus benutzte. Ich hielt es für ein apostolisches Mandat.

Ich habe mir also viele Gedanken gemacht und nachdem ich viele Entwürfe geschrieben hatte, beschloss ich, Papst Franziskus direkt über meine Anliegen zu schreiben. Ich wollte es jedoch immer öffentlich machen, denn ich hatte das Gefühl, dass viele meiner Sorgen die gleichen Bedenken hatten wie andere, vor allem unter den Laien, und deshalb wollte ich auch öffentlich ihre Anliegen äußern. "
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...to-pope-francis

von esther10 04.11.2017 00:38




Ehemaliger satanischer "Hochzauberer": Wir müssen die Abtreibung mit geistigen Waffen bekämpfen

Abtreibung , Gesegnete Jungfrau Maria , Katholik , Teufel , Eucharistische Anbetung , Exorzismus , Ewige Anbetung , Satanisch

TORONTO, 1. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Zachary King, ein ehemaliger hoher Zauberer in einer satanischen Kirche, der sich durch die wunderbare Intervention der Gottesmutter bekehrt hat, sagt, Abtreibung sei ein geistiger Kampf, der mit geistigen Waffen geführt werden müsse.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

"Ich weiß, Abtreibung ist ein satanisches Opfer", sagte King auf einer Konferenz über spirituelle Kriegsführung, die von den Serviam Ministries aus Toronto organisiert wurde .

"Warum will der Teufel die Ungeborenen töten?", Sagte er. "Satan fürchtet bestimmte Dinge. Unschuld ist eins. Du kannst nicht unschuldiger werden als das Baby im Mutterleib. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/exorcism

König, der an Diabetes erkrankt ist, erzählte 800 Menschen auf seiner bemerkenswerten Reise zur katholischen Kirche am 28. Oktober.

In einem Baptistenhaus aufgewachsen, war König im Alter von 10 Jahren magisch von einer Lehrerin angegriffen und trat im Alter von 11 Jahren einem satanischen Hexenzirkel an und verkaufte seine Seele im Alter von 13 Jahren an den Teufel.

Drei Monate vor seinem 15. Lebensjahr assistierte er bei seiner ersten Abtreibung, bei der es darum ging, Blut an seine Hände zu bekommen.

Im Alter von 21 Jahren war er in einer satanischen Kirche als hoher Zauberer, einer von nur wenigen auf der Welt, und es wird gemunkelt, dass er von Satan persönlich ausgewählt wurde. (Lies seine Geschichte hier ).

https://www.serviamministries.com/

Als er konvertierte, hatte König 146 Abtreibungen unterstützt.

"Jedes Hex, wir haben eine Abtreibung vorgenommen", sagte er der Konferenz.

"Je mehr du vom Teufel verlangst, desto mehr musst du für den Teufel tun, um es zu bekommen. ... Ein Hex benötigt ein abgetriebenes Baby. "

Wundersame Befreiung

King erzählte, wie eine Frau zum Schmuckkiosk kam, wo er arbeitete und ihm sagte, dass die Gottesmutter ihn in ihrer Armee haben wolle, und gab ihm eine wunderbare Medaille.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/devil

König praktizierte immer noch Magie, hatte aber seine Rolle als Zauberer aufgegeben und war vor drei Jahren aus der satanischen Kirche geflohen, weil er nicht mehr dort sein wollte.

Er konnte alles haben, was er wollte, aber nichts befriedigte ihn, und er glaubte, er hätte seine Seele verkauft und würde in die Hölle kommen, sagte König.

Als sich seine Faust über die wundersame Medaille schloß, fand König sich in einer dunklen Leere mit der Frau, die ihm alles erzählte, was er getan hatte, und daß es "vom Teufel" war.

Sobald er bemerkte, dass die "Gottesmutter" die Mutter Gottes war, "erschien sie", sagte er.

"Sie lächelte mich an. Ich habe dieses Lächeln nicht verdient ", sagte er, und sie nahm seine Hand, drehte ihn herum und er sah Jesus Christus.

"Ich wusste, dass ich meine Seele nicht verkauft habe, als ich 13 war", sagte King, weil es nicht seine war, die er verkaufte.

"Ich wusste, dass Jesus mein Herr und Erlöser war."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Verwenden Sie, was Sie wissen", um die Abtreibung zu beenden

König ging sofort zur Messe und "bei der Weihe sah ich Jesus", sagte er. Er dachte, jeder hätte die gleiche Erfahrung.

Ähnlich, als er von der ewigen Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes hörte, wo er "jederzeit zu Jesus gehen konnte", war er schockiert, dass es "keine Linie gab, um hineinzukommen".

Er begann bis zu 18 Stunden in der Anbetung zu verbringen, erhielt Unterricht und wurde 2008 in die katholische Kirche aufgenommen.

Aber als sie ihm erschien, sagte ihm die Gottesmutter auch: "Deine Aufgabe ist es, mir zu helfen, die Abtreibung zu beenden."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/satanic

König hatte keine Ahnung, wie das zu tun war, und so fragte er Jesus während der Anbetung: "Deine Mutter hat mich gebeten, ihr bei der Abtreibung zu helfen, aber ich weiß nicht wie."

Maria erschien ihm und sagte: "Benutze das, was du weißt."

Abtreibung war in den Vereinigten Staaten seit 1973 legal, und "wir können nicht scheinen, es zu schließen," erzählte er der Menge.

In der Tat, wenn jeder auf der Erde am nächsten Tag gegen die Abtreibung marschieren würde, wären die Abtreibungszentren immer noch offen, sagte König.


Er wusste, dass es eine geistige Schlacht war.

"Es ist geistige Kriegsführung, (aber) wir kämpfen es körperlich", sagte er. "Du kannst einen spirituellen Feind nicht besiegen" mit physischen Waffen.

So hat König, der die All Saints Ministries leitet , im Dezember 2015 eine CD für Priester und Bischöfe geschrieben mit dem Titel "Abtreibung ist ein satanisches Opfer" und plant auch, ein Buch zu veröffentlichen.

Die CD berichtet von seinen Erfahrungen und schlägt Methoden vor, Abtreibungszentren stillzulegen.

Eucharistische Prozessionen, Messe und Exorzismen

König schlägt vor, Eucharistische Prozessionen außerhalb der Abtreibungszentren abzuhalten und das Bild Unserer Lieben Frau von Guadalupe zu bringen.

"Stellen Sie sich vor, Sie sind an einem Ort (wo) überall Dämonen", sagte er. "Du zeigst dich mit Jesus ... Es ist ein schlechter Tag für die Dämonen."

Er rät auch Priestern, Exorzismen durchzuführen und in Abtreibungszentren Messen zu halten, was ein "großer Schlag" des Teufels und seiner Diener wäre.

"Das stärkste Gebet, das ich sagen kann, ist der Rosenkranz", sagte er.

Die Messe ist das "stärkste Gebet der Kirche. Satan hat keine Verteidigung "dagegen.

(Nebenbei, König riet jemandem mit einem Freund, der ein Problem hat, eine Messe für den Freund zu haben; für "viele Probleme" haben "ewige Messen gesagt.")

"Was würde passieren, wenn Leute diese Dinge tun würden?", Fragte König.

Abtreibungszentren würden schließen, wie sie es in Texas, Louisiana und Florida getan haben, war seine Antwort.

King kennt einen Priester, der einen Exorzismus durchführt und in einem Lieferwagen vor einem Abtreibungszentrum die Messe hält. Es hat sich von sieben Tagen in der Woche auf drei geöffnet, und die Zahl der dort begangenen Abtreibungen ist von etwa 70 auf wenige gesunken.

https://www.lifesitenews.com/news/appeal...oups-mass-mocke

Wo ein Priester mit 40 Tagen für das Leben eucharistische Prozessionen abhielt, wurde das Abtreibungszentrum innerhalb von drei Jahren geschlossen, sagte König.

Als ein Bischof in einem anderen Abtreibungszentrum dasselbe tat, wurde es in zwei Wochen stillgelegt.

Menschen können seine CD an Priester und Bischöfe verteilen, sagte King gegenüber LifeSiteNews.

"Wir haben in diesem und im letzten Jahr Hunderte meiner CD-Sets verschenkt, 'Abtreibung ist ein satanisches Opfer', und wir haben auch ein paar verkauft. Wir hatten einen Priester, der 100 Kopien kaufte ", sagte er.

Und wenn Priester nicht dafür sind, "heizen Sie die Bischöfe auf," sagte er.

Sein eigener Bischof hielt am gleichen Tag eine Eucharistiefeier, Exorzismus und Messe im Abtreibungszentrum in Wichita, Kansas ab, sagte er der Konferenz. König erwartet nicht, dass es noch viel länger geöffnet sein wird.

"Ich hoffe, dass ich die Gottesmutter glücklich mache", sagte er der Menge, "weil ich das weiß."


https://www.lifesitenews.com/news/former...iritual-weapons
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blessed+virgin+mary

von esther10 04.11.2017 00:37

Die Umweltkatastrophe gegen den Menschen mit der Kirche


http://www.lanuovabq.it/it/il-catastrofi...o-con-la-chiesa

von esther10 04.11.2017 00:35

Hl. Katharina von Genua – Traktat vom Fegefeuert als pdf


Für diejenigen die den Traktat über das Fegefeuer als Ganzes lesen möchten, wird er hier zum Laden bereitgestellt.

https://traditionundglauben.files.wordpr...a-von-genua.pdf
+
Heilige Katharina von Genua (1447-1510) – die nüchterne Mystikerin des Fegefeuers
von Traditio et Fides

katarzyna-z-genui-bialo-czarne
Da der Teufel der Geist der Unordnung ist, so stört er auch die Chronologie, indem er uns an die weltlichen Sorgen binden möchte. Da der Schreiber dieser Zeilen nachweislich sehr große weltliche Nöte hatte und immer noch hat, welche dank der Spenden der Leser ein wenig abgemildert werden, so ist er wirklich nicht dazu gekommen eine Einführung zum Traktat über das Fegefeuer von hl. Katharina von Genua zu schreiben. Wir holen dies hiermit nach, da innerhalb der nächsten spirituellen Mittwoche, im November ausschließlich, in den folgenden Monaten abwechselnd, der Traktat über das Fegefeuer veröffentlicht werden.

Warum ist das Fegefeuer wichtig?

Weil wir fast alle, die wir im Gnadenstand sterben, dort landen werden, um vor der visio beatifica gereinigt zu werden. Machen Sie sich nicht vor: niemand der unrein ist, von den Sündenkonsequenzen verunstaltet oder mit irgendeiner Anhänglichkeit auch an die lässliche Sünde kann den über alles heiligen Gott schauen. Sie würden es nicht ertragen. Es ist so als würden Sie sich dem Sonnenkern mit einer Temperatur 15 Millionen Grad Celsius nähern. Sie würden es natürlich nicht überleben und deswegen wird Sie das Fegefeuer, sozusagen auf die „Betriebstemperatur Gottes“ bringen.

Sicherlich gibt es im Himmel auch Hierarchien und Ränke und nicht jeder braucht gleich 15 Millionen Grad zu ertragen, aber die „Betriebstemperatur“ hängt davon ab, welchen Rang Ihnen Gott von der Ewigkeit an zugedacht hat und wie viel Sie dafür während Ihrer Erdenzeit getan haben. Da wir fast alle viel zu wenig für unsere ewige Glückseligkeit tun, da wir immer Besseres zu tun haben (Prozesse, Anwaltskosten, Arbeitssuche, dies und das), so werden wir fast alle das Fegefeuer brauchen. Deswegen ist es gut sich vorher damit bekannt zu machen, damit man sein Erdenleben noch entsprechend ändern und ausrichten kann.
Gibt es denn Menschen, die direkt in den Himmel kommen?

Ja, durchaus, es sind Heilige, die ihr Fegefeuer bereits zu Lebzeiten absolviert haben. Zu diesen Menschen gehörte die hl. Katharina von Genua. Sie hieß mit ihrem „bürgerlichen“ Namen Caterina Fieschi Adorno und gehörte der Aristokratenfamilie der Fieschi in Genua an. Die Fieschi haben der Kirche auch zwei Päpster hervorgebracht: Innozenz IV (1243-54) und Hadrian V (1276).[1] Obwohl sie von der frühsten Kindheit an große Frömmigkeit an den Tag legte und im Alter von 13 Jahren in einen Orden eintreten wollten, so riet ihr ihr Beichtvater von diesem Schritt ab, indem er mit ihrer großen Jugend argumentierte. Angeblich hat sie diesen Rat ohne Bedauern angenommen und willigte im Alter von 16 Jahren ein eine Ehe mit dem Adligen Giuliano Adorno einzugehen, welche ihre Eltern für sie geplant hatten und welche die Fehde zwei verfeindeten Familien beenden sollte.[2] Ihr Ehemann war die richtige Partie für eine künftige Heilige: er hat getrunken, geschlagen, ist fremdgegangen, hat sie gequält und das gesamte Vermögen verlottert.

So war ihre Ehe sowohl kinderlos als auch unglücklich. In den ersten fünft Ehejahren blieb Katharina apathisch ihrem Mann und dem Schicksal ergeben, die nächsten fünf Jahre lang suchte sie nach weltlicher Zerstreuung, welche Traurigkeit, Depression, Acedia zu Folge hatte, sodass sie Gott bat ihren früheren Eifer wiederherzustellen. Gott hat sie erhört, denn sie bekehrte sich genau am 22 März 1473 während einer Beichte, wobei, wie sie selbst berichtet, das göttliche Licht ihre Seele dermaßen durchdrungen habe, sodass sie sich sowohl der Liebe Gottes als auch ihrer Sündhaftigkeit bewußt wurde.

Diese Offenbarung war so stark, dass sie für einen Moment das Bewusstsein verlor und eine Ekstase erlebte, wonach sie die Kirche sogleich verließ ohne ihre Beichte beendet zu haben. Seit diesem Augenblick verweilte sie im Gebet und pflegte strenge Abtötung und Buße.[3] Der Spiritualität der hl. Katharina von Genua wollen wird woanders untersuchen. An dieser Stelle soll nur kurz auf ihr Leben eingegangen werden. Da ihr Mann die Familie ruiniert hat, so verbrachte hl. Katharina ihre letzten Lebensjahre in einem Spital und Armenhaus, wo sie die Bedürftigen und Kranken pflegte. Ihr Ehemann bekehrte sich dennoch und wurde ein Franziskanerterziar, sie selbst trat aber keinem Orden bei. Sie starb im Jahre 1510 und ihrem langsamen Tod gingen sowohl große Leiden als auch Visionen voraus.

Sie wurde im Jahre 1675 selig und im Jahre 1737 heiliggesprochen. Die Kardinäle und Theologen, die ihren Traktat über das Fegefeuer prüften, meinten, dass diese Schrift allein ihre Heiligkeit beweist, denn so kann ein irdischer Mensch nicht schreiben. So meinte Kardinal Lorenzo Azzolini (1583-1633), einer der Berater der Heiligsprechungskongregation, die den Seligsprechungsprozess vorbereitete, dass

„die Lehre, welche in den Schriften der Autorin [hl. Katharina von Genua] vorliegt, augenscheinlich
dem Heiligen Geist unterworfen wurden […] und mangels anderer Beweise genügen würde unbestritten ihre Heiligkeit festzustellen“.[1]
Eine hohe Meinung vom Traktat vom Fegefeuer hatten auch Hardouin de Péréfixe (1606-1671), der Erzbischof von Paris, der dieses Buch in seiner Schrift: De la Piété des chrétiens envers les morts empfiehlt, sowie Franz von Sales (1567-1622), der diesen Traktat den Protestaten als Lektüre empfahl. Der Traktat von Hl. Katharina von Genua ist tröpfchenweise, wie ein guter Cognac, sich einzuverleiben und wer es nicht abwarten kann, so kann er ihn hier als Ganzes, samt theologischer Erklärung, downloaden. Wir wollen alle 21 Kapitel, von denen manche sehr kurz sind präsentierten und, falls es uns möglich sein wird, auch das eine oder das andere theologisch kommentieren.


[1] http://www.catholic.org/encyclopedia/view.php?id=2675
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Catherine_of_Genoa#cite_note-1
[3] http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...ih=731&biw=1344
[1] Nach http://www.ultramontes.pl/traktat_o_czysccu.pdf
katarzyna-z-genui-sarkofag

https://traditionundglauben.wordpress.co...des-fegefeuers/
+
hier geht es weiter

https://traditionundglauben.wordpress.co...des-fegefeuers/

von esther10 04.11.2017 00:31

Wir sprechen mutig die Wahrheit, und das ist das Ergebnis ...


"LifeSiteNews spricht die Wahrheit und spricht sie mutig."

Diese Worte wurden von Jason und David Benham, Zwillingsbrüdern, bekannt für den Verlust ihres HGTV-Vertrages für ihren christlichen Glauben, in einem großen Saal von Pro-Life- und Pro-Family-Aktivisten anlässlich der 20-jährigen Gala von LifeSite im letzten Sommer gesprochen.

Bild
David und Jason Benham sprachen im letzten Sommer vor den Teilnehmern der LifeSite-Gala zum 20-jährigen Jubiläum außerhalb von Washington DC. Pete Baklinski / LifeSiteNews
Alle anwesenden Leiter und Aktivisten dankten uns an diesem Abend für unser Engagement, die Wahrheit zu berichten.

Um Ihnen weiterhin diesen Nachrichtendienst zur Verfügung zu stellen, und die Millionen in der ganzen Welt , die auf diese Lebens- und Familiennachrichten-Berichterstattung angewiesen sind, brauchen wir all unsere Leser, die noch keine Spende dafür gemacht haben, HEUTE! (Klicken Sie hier um zu spenden)



Mit nur noch 5 Tagen in unserer Herbst Fundraising-Kampagne haben wir immer noch $ 155.000, um dieses Mindestziel zu erreichen und unsere Mission, Leben, Familie, Glauben und Freiheit durch furchtlose Nachrichten zu verteidigen, hängt ganz und gar von Lesern wie Ihnen ab.

Einer der besten Aspekte unserer vierteljährlichen Kampagnen ist der Erhalt spezieller Botschaften von Leuten, die LifeSite jeden Tag lesen und unterstützen!

Es motiviert uns mehr als Sie vielleicht denken. Das Lesen der Tausenden ermutigenden Worte, die wir von überall auf der Welt erhalten, gibt unserem Team zusätzliche Motivation, weiterhin über die wichtigsten und schwierigsten Probleme unserer Zeit zu berichten.

Ich versichere Ihnen, dass das, was wir jeden Tag tun, für jedes LifeSite-Teammitglied persönlich sehr herausfordernd ist. Wir alle mussten ein persönliches Wachstum durchmachen, mehr und mehr auf Gottes Gnaden angewiesen sein und von anderen ermutigt werden, besser zu ertragen, was wir jeden Tag berichten müssen - ohne Kompromisse.

Ich möchte jetzt einige der Kommentare des Lesers mit Ihnen teilen und hoffe, dass Sie dadurch besser verstehen, warum LifeSite gezwungen ist, unsere Nachrichtenberichterstattung fortzusetzen:

"Ihre Arbeit ist von unschätzbarem Wert und emotional abfließend, da bin ich mir sicher. Wir sind dankbar und schätzen besonders Aktionsalarme. Ich bin meistens zu Hause gebunden, daher wird es sehr geschätzt, dass ich durch dieses Fahrzeug für die Wahrheit stehen kann. Möge Gott euch alle immer beschützen, leiten, stärken und trösten. "- Adele; Kalifornien, Vereinigte Staaten

"Schätzen Sie Ihre Website .... Ihre Hauptartikel sind immer gut dokumentiert und sind in der Regel die Geschichten, die andere nicht behandeln wollen. Wir brauchen sie manchmal die unwillkommene Wahrheit, damit wir wissen, was und wie wir beten sollen. Danke und Gott segne dich. "- Joseph; Ohio, USA

"Wie immer ist Ihre Organisation die einzige Stimme für geistige Gesundheit in einer Welt, in der alles auf den Kopf gestellt ist. Halten Sie die gute und entscheidende Arbeit aufrecht. "- James; Alberta, Kanada

"Ich schätze die" Insider-Geschichte "Informationen, die Sie uns geben, da wir sie nicht vom Rest der Medien bekommen." - Patricia; New York, USA

"Lifesite News ist mir wichtig. Die von Ihnen abgedeckten Themen und die Wahrhaftigkeit und Professionalität Ihrer Berichterstattung sind, soweit ich weiß, nirgendwo sonst in Kanada verfügbar. Ich hoffe, dass genug Leute, die behaupten, Pro-Life oder sogar Christ zu sein, euch unterstützen werden, damit ihr weiterhin diesen dringend benötigten Dienst leisten könnt. Gott segne. "- Willi; Ontario, Kanada

"Bitte halten Sie Ihre mutige Arbeit aufrecht, indem Sie mutig auf dem öffentlichen Platz gegen diejenigen sprechen, die Menschen, die der christlichen Lehre treu sind, in Fragen des sexuellen Verhaltens, der Geschlechtsidentität, der Familie, der Ehe und des Lebens zum Schweigen bringen wollen. Gott segne deine Arbeit! "- Angeles; Neufundland, Kanada

"Vielen Dank für Ihre Beiträge zur Kultur des Lebens. Es hat eine Rolle in meiner eigenen Reue für den Missbrauch meiner Kinder gespielt. Vier meiner Babys habe ich in dieser Welt nicht atmen lassen. Ich sende dir meine Liebe und meine Tränen. Gott segne dich. "- Marko; Ontario, Kanada

Wir senden die Kommentare aller Spender an das gesamte Personal, um sie in ihrer Pro-Life-Arbeit zu ermutigen und sie daran zu erinnern, für die Bedürfnisse unserer Spender zu beten. In der Tat beten wir unter anderem jeden Morgen als Mitarbeiter für alle unsere Spender - wir verstehen die großen Opfer, die Sie bringen, um unsere Mission in Gang zu halten!

Mit 4 bis 5 Millionen Menschen, die jeden Monat zu LifeSite kommen, um die Wahrheit über das Leben und die Familie zu erfahren, wenn nur 1% unserer Leser nur 5 € geben würden, würden wir unser Ziel erreichen!

Stellen Sie sich vor, was wir für das Leben erreichen könnten, wenn nur 10% unserer Leser nur 5 $ geben würden. Werden Sie einer von denen sein, die uns heute helfen, unser Ziel zu erreichen? Klicken Sie hier, um heute für unsere Sommerkampagne zu spenden .



Wir sind dankbar für jedes Geschenk, das Sie LifeSite geben können, egal ob groß oder klein. Jedes Geschenk spielt eine Rolle dabei, unsere Mission lebendig und erfolgreich zu halten!

Und bitte, bete für den Erfolg dieser Kampagne und für unsere Teammitglieder. Wir bitten die Menschen immer, für uns zu beten, denn ohne das könnten wir nicht ausharren.
https://www.lifesitenews.com/news/were-b...s-is-the-result

von esther10 04.11.2017 00:30

1. November 2017 | 15.04 Uhr
27-Jähriger festgenommen
Japaner zerstückelt neun junge Menschen
Polizei findet neun Leichen in japanischer Wohnung



Polizei und Medienvertreter haben sich vor dem Wohnhaus in Zama bei Tokio versammelt, in dem die Leichen gefunden wurden. FOTO: rtr, TH/TC
Tokio . Die Polizei ist in der Wohnung eines Mannes in Japan auf die zersägten Leichen von neun jungen Menschen gestoßen. Wie japanische Medien am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei meldeten, gestand der am Vortag verhaftete 27-Jährige, acht junge Frauen über Twitter kennengelernt, teils missbraucht und erwürgt zu haben.

Angeblich sollen manche der Frauen Suizidgedanken gehabt haben. Den Partner eines der jungen Opfer tötete er ebenfalls, als dieser sich nach seiner Freundin erkundigte. Die Leichen zersägte der Japaner im Badezimmer seiner Einzimmerwohnung nahe Tokio und versteckte die Körperteile in Kühl- und Werkzeugkisten. Das Fleisch warf er teils in den Müll. Alle Morde geschahen demnach im Verlauf von zwei Monaten.

Die Beamten hatten die Wohnung in Zama in der Tokioter Nachbarprovinz Kanagawa im Zusammenhang mit dem Verschwinden einer 23-Jährigen durchsucht. Den Ermittlern zufolge hatte die Frau auf Twitter nach jemandem gesucht, der mit ihr Selbstmord begehe. Sie wolle sterben, fürchte sich aber, das allein zu tun, hatte die Frau demnach auf Twitter geschrieben.

Ihr Bruder habe vor wenigen Tagen die Polizei kontaktiert, nachdem er herausgefunden hatte, dass sie sich auf Twitter mit einem Mann ausgetauscht hatte. Eine andere Frau antwortete auf seine Twitter-Nachfragen, gab an, den Mann unter seinem Online-Namen zu kennen, und führte die Polizei auf seine Spur.

Der Täter verdiente den Berichten zufolge in Tokios Rotlicht-Viertel Kabukicho Geld damit, Frauen für ein Sex-Gewerbe anzulocken. Er war wegen illegaler Anwerbung Minderjähriger im Mai zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, hieß es. Damals soll er seinem Vater gesagt haben, dass er keinen Sinn im Leben für sich sehe. Ende August zog er in eine Wohnung in der Stadt Zama, woraufhin er dort seine Mordserie begann. Dabei sei es ihm auch teils um Geld gegangen.

Täter droht die Todesstrafe

Die Nachricht über den grausigen Leichenfund schockierte die Nachbarn des Mannes, der nun wegen Mordes angeklagt werden dürfte. Für besonders schwere Fälle von Mord droht in Japan die Todesstrafe, die in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt am Galgen vollstreckt wird.

Nachbarn des 27-Jährigen mochten nicht wahrhaben, was da nebenan geschehen war. Ein Nachbar beschrieb Reportern den mutmaßlichen Täter als einen "fröhlichen, freundlichen und höflichen Mann. Ich kann das nicht glauben." Allerdings erzählten einige Bewohner desselben Wohnblocks Reportern auch, sie hätten im August einen fauligen Geruch bemerkt, der aus der Wohnung des Mannes geströmt sei.

In Japan kommt es immer wieder vor, dass sich Menschen über soziale Medien Hilfe zum Selbstmord besorgen. In einem Fall lieferte ein Mann mehreren Menschen Gift, in einem anderen tötete ein Mann eine Frau auf Verlangen. Manchmal verabredeten sich auch Menschen übers Internet zum Gruppensuizid, so der Fernsehsender NHK. In der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt ist die Selbstmordrate seit Jahrzehnten hoch, allerdings ist der Trend seit Jahren rückläufig.

So war die Zahl der Selbstmorde im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand seit 22 Jahren gesunken. 2016 nahmen sich 21 764 Menschen das Leben, das waren 9,4 Prozent weniger als im Jahr davor. Etwa zwei Drittel (69 Prozent) der Selbstmorde begingen demnach Männer. 6747 Frauen nahmen sich im vergangenen Jahr das Leben und damit so wenige wie noch nie seit dem Beginn der statistischen Aufzeichnungen.

Die Regierung setzte im Jahr 2006 ein Gesetz zur Verhinderung von Selbstmorden um. Anders als im Christentum gilt die Selbsttötung in dem fernöstlichen Inselstaat, in dem die meisten Menschen die Religionen Shinto und Buddhismus praktizieren, nicht als eine Sünde.

(jco/dpa)

von esther10 04.11.2017 00:29




Tausende beten an irischen Küsten Rosenkranz, um Nation vor Abtreibung zu schützen

Abtreibung , Katholisch , Irland , Nordirland , Rosenkranz , Rosenkranz An Den Küsten Für Das Leben Und Den Glauben , Großbritannien

CORK, Irland, 31. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine kleine Gruppe junger Leute und ein selbstgeschriebener "Dinosaurier" veranstalten eine Massenrezitation des Rosenkranzes, der sich um Irlands Küsten erstreckt und Nordirland und die irische Republik spirituell vereint. ihre gemeinsame Liebe zum Leben und zum Glauben.

Der irische "Rosenkranz auf dem " Rosenkranz an den Küsten des Lebens und des Glaubens " wird am Sonntag, den 26. November 2017, rund um die Küste der Insel, das römisch-katholische Fest des Christus des Königs, stattfinden. Diejenigen, die sich versammeln, werden für eine Erneuerung des christlichen Glaubens in Irland und für die Erhaltung der Pro-Life-Gesetze in Nordirland und der Republik beten.

"Wir befinden uns in einem Kampf um Leben und Tod", sagte die Organisatorin Kathy Sinnott (der selbst beschriebene Dinosaurier) gegenüber LifeSiteNews, "sowohl im Norden als auch im Süden."

Eine Erosion des katholischen Glaubens in Irland hat zu einem vorgeschlagenen Referendum geführt , das das verfassungsmäßig geschützte Lebensrecht des ungeborenen Menschen in der Republik aufheben könnte, und der Druck des säkulareren Festlands hat die Ungeborenen im Norden bedroht. Die britische Regierung in London hat bereits Pläne bekannt gegeben , für die Abtreibungen und Reisekosten von nordirischen Müttern aufzukommen. Nordirland ist der einzige Teil Großbritanniens mit starken Pro-Life-Gesetzen.

Sinnott erzählte LifeSiteNews, dass sie und ihre vier jungen Organisatorinnen Ann-Marie, Lisa, Mike und Catherine von drei Dingen inspiriert waren: "Die Situation, in die wir schlafwandeln", die Rosenkränze der polnischen und italienischen Grenze; und eine nationale Einweihung von Irland am 8. Dezember.

"Wir hatten das Gefühl, dass niemand etwas unternahm, um eine Abtreibungs-Katastrophe in ganz Irland zu verhindern", erklärte Sinnott. Sie glaubt, dass jetzt etwas "spiritueller Pushback" benötigt wird. Obwohl in den letzten Jahren irische Pro-Life-Organisatoren versucht haben, Äußerungen des katholischen Glaubens während Pro-Life-Demonstrationen zu minimieren, sagt Sinnott, dass irische Profis anfangen zu verstehen, "Wir können es nicht alleine schaffen."

"In Irland merken wir endlich, dass es eine geistige Schlacht ist - und dieses Mal gibt es keinen Grund mehr, verloren zu gehen", sagte sie. "Dieses Mal ist es Abtreibung auf Nachfrage - wenn nicht sofort, dann auf der Straße."

Die Organisatoren des Rosenkranzes an der Küste für Leben und Glaube erwarten, dass "Zehntausende" an der Küste am 26. November ankommen. Sie hoffen, dass es 53 Orte geben wird: einen für jedes Ave Maria in einem einzigen Rosenkranz; 37 wurden bereits bestätigt. Der Dienst wird um 14:30 Uhr beginnen, damit die Menschen die gefährlichen Küstenstraßen in der frühen Nacht von Irland verlassen können.

Die Gruppe wählte den 26. November für ihren Küstengebetsdienst, weil Irland das erste Land war, das Christus dem König geweiht war. Gemäß der Pressemitteilung der Organisatoren "hat die Anerkennung Christi als König eine Bedeutung für das spirituelle, soziale, kulturelle, rechtliche und politische Leben Irlands."

Bisher haben vier Bischöfe ihr Interesse und ihre Hilfsbereitschaft signalisiert, sagte Sinnott gegenüber LifeSiteNews. Einer hat bereits gesagt, dass er den Rosenkranz an der Küste besuchen wird.

Jeder, der an die Küste Irlands reisen und die Gebete des Programms "Rosenkranz an den Küsten für Leben und Glaube" mit mindestens einem oder zwei anderen Menschen beten kann, sollte die Organisatoren kontaktieren, um ihnen mitzuteilen, wohin sie gehen. "Sobald Ihr Standort veröffentlicht ist, werden andere kommen", versprechen sie.

Um sich anzumelden , senden Sie eine E-Mail an: coastalrosaryireland@gmail.com

ROSENKREIS AUF DEN KÜSTEN FÜR DAS LEBEN UND DAS GLAUBENPRAYERPROGRAMM

Beginn um 14.30 Uhr

Rosenkranz zu Ehren von Christus, dem König und seiner Königin, dem Unbefleckten Herzen Mariens

Gebet um die Fürsprache des hl. Patricks, der Märtyrer, Heiligen und heiligen Seelen, die den Glauben über die Jahre bewahrt haben

Gebet um die Fürsprache des hl. Michael, des Erzengels von Irland, und der Schutzengel der irischen Lebenden und Toten

Gebet für den Schutz des Lebens in Irland

Gebet für die Erhaltung des Glaubens in Irland

Instruktion (Wenn Ihre Versammlung einen Bischof, Priester oder ordinierten Diakon hat)

Gebet der Sühne, Gebet der Wiedergutmachung

Gebet der Weihe an Christus den König

Gebet der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens

Segen von Irland (wenn es einen Bischof, Priester oder Diakon gibt, um den Segen zu geben; wenn nicht Gebete für einen Segen für Irland)

Pflanze eine wundersame Medaille

Gebet für die Barmherzigkeit in Irland (Um 15:00 Uhr unterbrechen Sie das Programm, um für die Barmherzigkeit mit dem Barmherzigkeitskranz oder einem anderen Barmherzigkeitsgebet zu beten)

https://www.lifesitenews.com/news/were-i...-for-life-and-f

von esther10 04.11.2017 00:28

Das erstaunliche Wunder, das den Theologen der amerikanischen Bischöfe veranlasste, Papst Franziskus zu kritisieren

Katholisch , Katholische Kirche , Papst Franziskus , Thomas Weinandy , Usccb



Zeigen Sie Ihre Unterstützung für den ehemaligen USCCB-Berater Fr. Thomas Weinandy. UNTERZEICHNEN SIE DEN PLATZ!

2. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Der Priester, der gerade von den US-Bischöfen wegen Veröffentlichung eines Briefes gegen Papst Franziskus entlassen wurde, sagte, ein "klares Zeichen" von Gott habe ihn davon überzeugt, dass er ein "apostolisches Mandat" habe, es zu schreiben.

Pater Thomas Weinandy, ehemaliger Leiter der US-Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB), schrieb einen Brief an Papst Franziskus, in dem er sagte, sein Papsttum sei von "chronischer Verwirrung", der Verminderung der Lehre und einer Kultur der Angst gekennzeichnet.

Nachdem er diesen Brief öffentlich gemacht hatte, bat der USCCB Weinandy, als Berater zu ihnen zurückzutreten, und er tat es. Der USCCB-Präsident veröffentlichte daraufhin eine Erklärung zum "Dialog", in der er die "Loyalität" der US-Bischöfe gegenüber Papst Franziskus versprach .

VERBINDUNG: US-Bischöfe bitten den Theologen, nach einem Brief, der Papst kritisiert, zurückzutreten

Weinandy erzählte Robert Royal von The Catholic Thing , dass er darüber nachgedacht habe, den Brief im Mai in Rom zu schreiben. Er habe "über den gegenwärtigen Zustand der Kirche und die Ängste, die ich über das gegenwärtige Pontifikat hatte, gebetet."

"Ich bat Jesus und Maria, den hl. Petrus und all die heiligen Päpste, die dort begraben sind, etwas zu tun, um die Verwirrung und den Aufruhr in der heutigen Kirche zu korrigieren, ein Chaos und eine Ungewissheit, die Papst Franziskus selbst verursacht hat." Weinandy erinnerte sich.

Er dachte darüber nach, ob er etwas schreiben und veröffentlichen sollte, das meine Bedenken und Ängste zum Ausdruck brachte, aber er war sich nicht sicher, ob er das tun sollte.

Er konnte untypischerweise während einer seiner letzten Nächte in Rom nicht schlafen, und irgendwann nach 1:15 Uhr betete er zu Gott:

"Wenn du willst, dass ich etwas schreibe, musst du mir ein klares Zeichen geben. Das muss das Zeichen sein. Morgen früh gehe ich nach Saint Mary Major um zu beten und dann gehe ich nach St. John Lateran. Danach komme ich zurück nach St. Peter, um mit einem Seminarfreund von mir zu Mittag zu essen. In dieser Zeit muss ich jemanden kennenlernen, den ich kenne, aber seit sehr langer Zeit nicht mehr gesehen habe und nie erwarten würde, ihn in Rom zu sehen. Diese Person kann nicht aus den Vereinigten Staaten, Kanada oder Großbritannien stammen. Außerdem muss mir diese Person im Laufe unseres Gesprächs sagen: "Halten Sie die gute Schrift aufrecht."
Nachdem Weinandy mit seinem Seminarfreund zu Mittag gegessen hatte, stand "was ich den Herrn in der folgenden Nacht gefragt hatte, nicht mehr an vorderster Front."

Dann erschien ein Erzbischof Weinandy in über 20 Jahren nicht mehr. Der Erzbischof, nicht Amerikaner, Kanadier oder Brite, "Ich hätte nie erwartet, ihn in Rom oder anderswo zu sehen, außer in seiner eigenen Erzdiözese", so Weinandy.

Der Erzbischof "sagte zu meinem Freund, dass wir uns vor langer Zeit getroffen hätten und dass er zu diesem Zeitpunkt gerade mein Buch über die Unveränderlichkeit Gottes und die Menschwerdung gelesen hätte."

Dann sagte er zu meinem Freund, dass es ein ausgezeichnetes Buch sei, dass es ihm half, das Problem zu lösen, und dass mein Freund das Buch lesen sollte. Dann wandte er sich an mich und sagte: "Mach weiter so."

In diesem Moment "hatte ich keine Zweifel mehr daran, dass Jesus wollte, dass ich etwas schreibe", sagte Weinandy.

Er hielt es für besonders bedeutsam, dass das "Zeichen" Gottes von einem Erzbischof war: "Ich hielt es für ein apostolisches Mandat."

Weinandy gab seinen "bedeutenden Gedanken" und versuchte "viele Entwürfe".

"Ich beschloss, Papst Franziskus direkt über meine Anliegen zu schreiben", sagte er. "Ich wollte es jedoch immer öffentlich machen, denn ich hatte das Gefühl, dass viele meiner Sorgen die gleichen Bedenken hatten wie andere, vor allem unter den Laien, und deshalb wollte ich auch öffentlich ihre Bedenken äußern."
https://www.lifesitenews.com/news/the-am...icize-pope-fran

von esther10 04.11.2017 00:22

Interview mit Dr. Kwasniewski über die Entdeckung der Alten Messe, progressive Liturgiker, gemeinsame Einwände, Ad Orientem , Optionitis, Antiquarismus und mehr

Das kroatische katholische Weblog Bitno.net hat gerade ein umfangreiches Interview mit unserem Kollegen Dr. Peter Kwasniewski veröffentlicht. Das Interview wurde im vergangenen Juli in Norcia (Nursia, Umbrien, Italien) aufgezeichnet, dann vom Journalisten transkribiert und ins Kroatische übersetzt (was den Gesprächston manchmal erklärt). Seine Geschichte ist die von so vielen von uns: wie die Entdeckung der traditionellen Messe sein Leben für immer verändert hat und wie sich alles von dort aus entwickelt hat.


Das englische Transkript wurde Rorate Caeli zur Veröffentlichung angeboten. Die Fotos sind so, wie sie auf der kroatischen Seite erscheinen.



Interview

Bevor wir heute auf unsere Fragen eingehen, Dr. Kwasniewski, erzählen Sie unseren Lesern von Ihnen. Wo haben Sie studiert und wo unterrichten Sie?

Ich wurde in Chicago, Illinois geboren. Ich wuchs in New Jersey auf, wo ich eine katholische Grundschule besuchte und eine Knabenschule, die von Benediktinern geführt wurde. Während dieser Zeit sang ich in verschiedenen Pfarr- und Schulchören und begann Musik zu studieren. Ich besuchte das Thomas-Aquinas-College in Kalifornien für einen Bachelor-Abschluss in Geisteswissenschaften, dann an der Katholischen Universität von Amerika für einen Master und promovierte in Philosophie, mit besonderem Schwerpunkt auf Aristoteles und Thomas von Aquin. Ich wurde vom Internationalen Theologischen Institut in Gaming, Österreich, unter Kardinal Schönborn angestellt und lehrte dort fast 8 Jahre Philosophie und Theologie. Ich verließ Österreich, um eine neue "Great Books" -Schule in den Vereinigten Staaten mit dem Namen Wyoming Catholic College zu gründen. In den letzten zehn Jahren habe ich Kurse in Philosophie, Theologie, Kunstgeschichte und Musik gegeben. Für mich,

Wie bist du in die alte Messe gekommen? Woher kamen die Zinsen?

Es geschah etwas allmählich. Ich bin damit überhaupt nicht aufgewachsen. Ich bin 1971 geboren und habe es einfach nie gesehen. Ich wusste nie, dass es überhaupt existierte, wie es bei vielen Leuten meiner Generation und jüngeren Fall der Fall ist. Und wir sind das Volk, von dem Papst Benedikt XVI in seinem Brief an die Bischöfe vom 7. Juli 2007 sprach, als er sagte, dass "ursprünglich gedacht wurde, dass das Interesse an der alten Liturgie mit den älteren Generationen ausklingen würde, aber es ist Mittlerweile ist gezeigt worden, dass junge Menschen in dieser Form eine Begegnung mit dem für sie besonders geeigneten Geheimnis der heiligsten Eucharistie gefunden haben. "Das also ist mit mir geschehen. Ich fand am Ende der High School heraus, als ich 17 oder 18 war, dass es so etwas wie die traditionelle lateinische Liturgie gab. Ich hatte es nicht irgendwo in der Nähe, also war es eine Art theoretisches Wissen. Aber ich interessierte mich damals mehr für den Glauben. Ich habe es sorgfältiger studiert, ich habe versucht, es vollständiger zu leben, und so, als ich die Gelegenheit hatte, in der Universität regelmäßig die traditionelle Liturgie zu besuchen, hat es wirklich mit mir gesprochen.

Wie hat es dich geschlagen, als du zum ersten Mal anfingst?

Ich fand, dass es ein sehr tiefes Gefühl für das Geheimnis der Messe gab, für die Ehrfurcht, die wir ihr schuldig sind. Und die Ernsthaftigkeit der Liturgie hat mich wirklich beeindruckt. Natürlich wissen wir, dass eine Messe, die mit der richtigen Absicht und der richtigen Sache gefeiert wird, eine gültige Messe ist, aber in vielen Liturgien, in denen ich in meinem Leben war, schien es den Leuten nicht wirklich ernst zu sein, was sie waren. tun. Und als ich zur alten Messe ging, schien es so, als gäbe es diese totale Konzentration auf Gott und auf unseren Herrn Jesus Christus. Es war etwas, das mich anspornte und provozierte, weil es mich wunderte: Wenn wir wirklich glauben, was wir sagen über die Messe und die Eucharistie, warum sollten wir nicht immerBehandle es mit dieser gewaltigen Anbetung und Ehrfurcht und Hingabe und Sorgfalt und Ernsthaftigkeit? Warum sollten wir das nicht tun?

Das begann für mich eine mehrjährige Reise, an deren Ende ich einfach, wann immer ich konnte, zur traditionellen Liturgie ging und nur zu der neuen ging, wenn ich die Möglichkeit hatte, zum Besseren zu beeinflussen. es wurde gefeiert, normalerweise durch führende geistliche Musik.



Die übliche liturgische Erzählung einiger Professoren ist, dass es vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil die "Bad Old Days" gab. Die Liturgie war fern, unverständlich für die Gläubigen, fast wie ein magisches Ritual gedacht: Der Priester tut sein magisches Ding dort, und die Gläubigen waren passive Beobachter, wie bei einem Theaterstück oder einer Oper. Im Grunde betete Oma ihren Rosenkranz, und das war das Ausmaß ihrer liturgischen Teilnahme. Und dann kam das II. Vatikanum und die Reformen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Und sie beseitigten die nutzlose Wiederholung und alle mittelalterlichen Ablagerungen und Unreinheiten, die in die ursprüngliche, reine Liturgie der frühen Kirche eingeschlichen waren. Das II. Vatikanische Konzil bestand auf der Vernakularisierung, damit die Messe verständlich werden konnte und die Altäre umgedreht wurden, damit die Menschen verstehen können, was geschieht, und sich aktiv an dem beteiligen, was vor sich geht. Wir leben also in den guten neuen Tagen ™. Aber Sie kaufen diese Erzählung nicht, oder?

Nein, das tue ich nicht, und natürlich hast du viele verschiedene Themen angesprochen, also lass mich sehen, ob ich einige von ihnen ansprechen kann.

Die erste und grundlegendste Tatsache ist, dass wir niemals das Geheimnis der heiligen Liturgie verstehen werden, wir werden es niemals begreifen, weil es von Gott und für Gott ist. Der heilige Augustinus sagt: "Wenn du es begreifst, ist es nicht Gott." Offensichtlich wollen wir eine Vorstellung davon haben, was wir tun, woran wir beteiligt sind, aber die Vorstellung, alles verständlich zu machen, führt tatsächlich zu eine Art Verdummung der Liturgie, wo plötzlich die Gebete in die Alltagssprache gebracht werden und das Geheimnis verdunstet - das heißt, die Vorstellung, dass wir an einem furchteinflößenden, zeitüberwindenden, kosmischen Opfer teilnehmen, das wichtiger ist als alles andere wir tun es und sind mysteriöser als alles andere, was wir tun; etwas, das wirklich transzendent ist, das sollte uns sprachlos machen, voller Wunder.

Die Idee, dass wir das irgendwie in ein Paket packen und es den Leuten übergeben können, und sagen: "OK, jetzt haben Sie es und wir sind mit unserer Arbeit fertig" - das widerspricht grundlegend dem Wesen der Liturgie. Darum sehen wir, wenn wir die Geschichte der Liturgie in jeder Zeit und an jedem Ort betrachten, immer Züge der Liturgie, die ihre Feierlichkeit, ihre Heiligkeit, ihre Besonderheit, die Tatsache unterstreichen, dass dies etwas ist, das vom Alltag abseits steht. ..

Die byzantinische Liturgie ist voll davon. Und obwohl die byzantinische Liturgie in der Sprache des Volkes ist, hat sie einen Ikonostas, es gibt viele Dinge, die nur der Klerus tun kann, es gibt viele stille Gebete, es gibt alle möglichen Zeichen der Ehrfurcht und Ehrfurcht, die uns zeigen, dass das ist nicht der Marktplatz, das ist nicht die Geschäftsstelle, das ist nicht das Klassenzimmer - das ist eine besondere und heilige Zeit. Und so muss die Liturgie Elemente haben, die uns das vermitteln. Einer von ihnen für den Westen war Latein. Ja, einmal sprachen die Leute Latein, aber niemand sprach das Latein der Liturgie - das ist ein sehr formales und hochpoliertes, elegantes, eloquentes lateinisches, poetisches Latein. Und mit der Zeit wurde die lateinische Sprache zu einer Art Abzeichen für die Besonderheit der Liturgie: Dies ist der einzige Ort, an dem Sie diesen auf diese Weise gesprochenen Gebeten begegnen. Und schließlich wurde das, wie ich argumentieren würde, eine Art Sakrament, wie heiliges Wasser oder wie der Rosenkranz; es wurde etwas, das uns zur Heiligkeit führte, obwohl Latein an und für sich nur eine Sprache ist, aber das Latein der Liturgie wurde ein geheiligtes Vehikel, um uns mit dem Göttlichen zu verbinden.

Das andere, was ich im Zusammenhang damit sagen möchte, ist, dass die Liturgen in den 50er, 60er und 70er Jahren oft eine Art Verachtung für die einfachen Leute begangen haben, indem sie von den einfachen Leuten sprachen, als hätten sie kein Verständnis. waren so unwissend und ungebildet und ungewaschen und schändlich ... und wir intelligenten, sachkundigen Liturgiker müssen umschulensie zeigen ihnen, was es bedeutet, Christ zu sein. Das ist eine unglaubliche Arroganz. Der katholische Glaube blühte Jahrhunderte und Jahrhunderte mit Menschen auf, die "die Liturgie nicht verstanden", und nun, mit allen fachmännischen Ratschlägen, gedeiht sie? Ich glaube nicht. Das kann man nicht unbedingt nur der liturgischen Reform zur Last legen, aber sicherlich ist das, was sie vorausgesagt haben, nicht geschehen - tatsächlich ist das Gegenteil passiert. Also, ob das eine Ursache ist oder ob das ein Zufall ist, das ist eine andere Debatte.

Der Katechismus der katholischen Kirche zitiert den Pfarrer von Ars. Da ist die berühmte Geschichte, dass der Pfarrer von Ars in seiner Kirche einen alten Mann fand, der lange Zeit dort saß und der Pfarrer ihn eines Tages fragte: "Was machst du?" Und er sagte: "Ich schaue an ihm, und Er sieht mich an. "Und der Katechismus zitiert dies als kontemplatives Gebet, als das Wesen des Gebetes. Das ist die Art von Gebet, dem die Leute mit der alten Liturgie begegnen, und das tat die Großmutter öfters als nicht - und nicht nur gedankenlos Perlen zu erzählen.

Ich denke, wir müssen die tiefe Frömmigkeit der Menschen, die durch die Liturgie genährt wurde, zurückerobern oder anerkennen. Es gibt einige andere Dinge, nach denen du gefragt wurdest - willst du sie einzeln durchgehen?

Ich werfe einfach die mehr oder weniger üblichen Einwände weg, die Sie hören können, und gebe Ihnen die Gelegenheit zu antworten. Ein Einwand wäre also etwa so: Das II. Vatikanische Konzil forderte eine aktive Beteiligung. Aber du kannst nicht aktiv teilnehmen, wenn du nicht die Gebete oder die Lesungen oder das, was vor sich geht, verstehst. Also brauchen wir die Volkssprache.

Richtig, [das sagen sie]. Ich denke, ich kann jetzt im Zusammenhang damit konkreter werden. Die aktive Teilnahme selbst im Zweiten Vatikanischen Konzil ist vor allem als Investition des Geistes und des Herzens in das Geschehen definiert. Das Erste, was in aktiver Teilnahme vorausgesetzt wird, ist, dass du verstehst, was die Messe ist, was die Liturgie ist - dass es das heilige Opfer des Kreuzes ist, dass es deine Teilhabe an der erlösenden Passion unseres Herrn ist, und in allen Geheimnissen seines Leben. Also, wenn du dieses Verständnis nicht hast, wenn die Liturgie dieses tiefe Verständnis im Verstand und im Herzen nicht nährt, dann ist es egal, wie sehr du aufstehst, dich hinsetzt, kniet, spricht, singen, klatschen, es spielt keine Rolle, was du aktiv tust , extern, wenn Sie nicht diese innere Teilnahme an der Messe haben.

Es scheint mir, dass es wahr ist zu sagen, dass es Zeiten und Orte gab, an denen Menschen mehr in die Liturgie involviert gewesen wären, sie hätten ihre Gebete besser verstehen können, sie könnten die Gesänge gesungen haben, wie Papst Pius X. Pius XI., Pius XII., Viele Päpste haben darum gebeten - und das geschah an vielen Orten, aber es ist wahr, dass die Beteiligung von außen einen Platz hat, und doch ist es nicht der wichtigste Ort. Was wir gesehen haben, ist ein Übergang von einer katholischen Welt, in der Partizipation real war, aber meistens still und innerlich, zu einer Welt, in der Partizipation extern und stimmlich ist, aber nicht sehr intern und ohne viel tatsächliches Verständnis. oder ohne den Geist der Liturgie so zu empfinden, wie Guardini und Ratzinger darüber sprechen. Es ist klar, dass wir müssensowohl innere als auch äußere Beteiligung, und dass beide eine aktive Beteiligung darstellen. Es gibt eine reale Gefahr in einem einfachen Verständnis von "aktiv".

Manchmal wird erwähnt, dass vielleicht eine bessere Übersetzung des Begriffs "aktive Teilnahme" "tatsächliche Teilnahme" wäre, da der lateinische Ausdruck actuosa eigentlich bedeutet, nicht Aktivität im Sinne von "ich mache all diese Dinge".

Ja, ich denke das ist wahr. Es bedeutet voll engagiert, mit allen Kräften.

Wie wäre es damit: Die ursprüngliche Sprache des römischen Ritus war Griechisch, und es wurde nur ins Lateinische übersetzt, wenn die Menschen kein Griechisch mehr verstanden. Also, was die Reformer taten, war im Grunde dasselbe. Sie machten die Liturgie verständlich oder zumindest für die Menschen aus pastoraler Sorge zugänglicher. Warum sollten wir etwas wollen, was die meisten Leute nicht verstehen können?

Das ist eine interessante Frage. Die frühe Kirche betete auf Griechisch. Das war nicht unbedingt die gemeinsame Sprache aller, aber es war sicherlich eine weit verbreitete Sprache, und es war die Sprache der Intelligenz, so dass die Liturgie in dieser Sprache formal geführt werden konnte. Und es scheint, daß die Kirche, die immer aus einem tiefen Konservatismus handelte, lange zögerte, bevor sie den Wechsel vom Griechischen zum Lateinischen vollzog - das heißt, die Kirche in Rom, die westliche Kirche sozusagen. Und als diese Änderung vorgenommen wurde, war die Art des Lateins, in die die Liturgie übersetzt wurde, wie ich schon sagte, eine edle und hohe Version der lateinischen Sprache. Es war nicht die Straßensprache; es war nicht die Volkssprache im Sinne der Alltagssprache.

Aber das Interessante daran ist, dass die Kirche, nachdem sie diese Verschiebung, diese fundamentale Veränderung gemacht hat, niemals - niemals bis zum Ende des 20. Jahrhunderts - sie ernsthaft in Frage gestellt hat. Wir müssen die Tatsache respektieren, dass sich das Tempo der Veränderung in der liturgischen Geschichte verlangsamt, wenn wir durch die Jahrhunderte gehen. Dinge werden hinzugefügt, aber was schon da ist, bleibt erhalten. Und als Katholiken glauben wir, dass der Heilige Geist die Entwicklung der Liturgie leitet, die organische Entwicklung der Liturgie. Wäre es für die Kirche wirklich notwendig oder sogar ratsam gewesen, vom Lateinischen in andere Sprachen zu wechseln, hätte sie das getan, und viel früher auch. Die Tatsache, dass sie es nicht tatdas auch nachdem andere Sprachen sich aus Latein entwickelt hatten - besonders die romanischen Sprachen, und selbst als die Missionare die lateinische Liturgie in die Neue Welt brachten, und Stämme in Afrika, die keine Ahnung von Latein hatten - die Tatsache, dass die Kirche fest hielt Dieses lateinische liturgische Erbe bedeutete, dass es für sie mehr als nur eine praktische Konvention geworden war. Es war etwas Heiliges geworden, etwas Kostbares, etwas äußerst Wertvolles, das nicht bloß äußerlich war; es war nicht nur wie die Farbe von jemandes Haar oder Augen oder die Mode ihrer Kleidung.

Hier ist ein guter Vergleich: Die Gewänder der Liturgie haben sich ein paar Jahrhunderte lang ein wenig entwickelt. Wie Sie wissen, sind die Gewänder der Liturgie Adaptionen alter römischer Kleidung, gewöhnlicher römischer Kleidung. Aber nach einem bestimmten Punkt hörte die Entwicklung der liturgischen Kleidung auf. Inzwischen entwickelte sich weltliche Kleidung, und es gab hundert verschiedene Kleidungsstile, aber die liturgische Kleidung - sie entwickelte sich ein wenig; Es gibt verschiedene Arten, verschiedene Schnitte, verschiedene Stile, aber sie sind grundsätzlich die gleichen: Sie haben immer die Alb und die Kasel, und die Amice, und die Manipel, obwohl sie verschiedene Formen oder Farben annehmen können. Und so hattest du in der liturgischen Geschichte früher mehr Entwicklung und später weniger Entwicklung. Das scheint mir Sinn zu machen,

Das Komische für mich ist, dass wir von niemandem außer den Experten ernsthafte Beschwerden über die lateinische Liturgie hatten. Es sind die selbsternannten Experten, die immer wieder sagten: "Oh nein, wir müssen das für die gewöhnlichen Leute ändern." Die einfachen Leute waren nicht draußen, schrien, unterschrieben Petitionen oder marschierten mit Plakaten und sagten: "Wir brauchen die Liturgie in Italienisch oder Spanisch oder Französisch oder Deutsch. "Sie mochten die Tatsache, dass es immer das Gleiche war, und wo immer man hinging, fand man die gleiche Liturgie.

Vielleicht wäre ein wichtiger Punkt, dass der eigentliche konziliare Text über die Liturgiereform Sacrosanctum Concilium besagte, dass Latein beibehalten und nicht abgeschafft werden sollte.

Genau. Es sagte, dass die Grenzen der Volkssprache ausgedehnt werden könnten; der Gebrauch davon könnte verlängert werden, aber es fuhr fort, zu sagen, dass es am meisten Sinn machen würde, es nur auf die Teile der Messe auszudehnen, die sich von Tag zu Tag ändern.

Also, eine andere Art zu denken über Ihre Frage ist: Die meisten der Liturgie der Kirche ist sehr stabil und sich wiederholend. Sie müssen nur den Kyrie oder das Gloria einige Male hören, bevor Sie herausfinden können, was es sagt. Ich weiß aus Erfahrung, dass meine Kinder und die Kinder vieler anderer Familien in den Gemeinschaften, in denen ich gelebt habe, singen und rezitieren und die wiederholten lateinischen Gebete der Liturgie ohne Schwierigkeiten verstehen können.

Wieder denke ich, dass dies auf die Verachtung der Intelligenz der gewöhnlichen Katholiken zurückgeht. Die Liturgie der Messe kann auf ein paar Seiten gedruckt werden - es ist nicht viel Text. Und darüber hinaus haben wir natürlich die Tatsache, dass wir mit der Zeit auch eine höhere Alphabetisierung haben, und ein Teil der Liturgischen Bewegung hat in ihrer gesunden Phase die Menschen durch gedruckte Missale wieder in die Gebete der Liturgie eingeführt. Durch die Zeit , die Sie in der Mitte des 20. Jahrhunderts erhalten, jeder, der lesen kann , die gesamte Liturgie von vorne folgen kann, um von Anfang an Rücken Fertig sie nicht brauchendas jeden einzelnen Moment zu tun, aber sie sind dazu in der Lage, und sie haben oft genau das getan. In Wirklichkeit geht es mehr darum, die Menschen in den Reichtum ihres eigenen Erbes zu bringen, als alles in der Annahme zu verändern, dass sie nicht ausgebildet sind oder niemals ausgebildet werden. Das scheint eine defätistische Haltung zu sein.

Glauben Sie, dass der Exodus der Gläubigen von Mitte der 60er bis Mitte der 70er Jahre mit der Liturgiereform zu tun hatte?

Es hatte viele kulturelle Gründe, aber es ist keine Frage, dass die Zahl, die Größe und das schnelle Tempo der Veränderungen eine große Rolle bei der Desorientierung, Entzauberung und Enthauptung der katholischen Gläubigen von ihrer eigenen Kirche spielten. Es war, als ob der Klerus ihnen plötzlich eine neue Religion mit neuen "Werten" und neuen "Prioritäten" einflößte. Manche passten sich bereitwillig an, einige gingen widerwillig mit, und allzu viele marschierten direkt aus den Türen, niemals zurückkehren. Bill Buckley, ein berühmter amerikanischer politischer Journalist, sagte, er wolle glauben, dass die von der Hierarchie weitergegebenen Änderungen irgendwie zum Wohle der Menschen sein müssten, aber er sagte, dies sei der härteste Akt des Glaubens, den er jemals machen musste- und die Früchte davon waren nie offensichtlich. Man könnte es fast als umgekehrte Transsubstantiation denken: wir hatten den lebenden Körper der katholischen Tradition mit all ihrer Schönheit und ihrem Adel, und jetzt verwandelte die Kirche sie wieder in gewöhnliches Brot. Aber in unseren Herzen wollen wir den lebendigen Körper. Die Welt ist voller Brot und gibt sie reichlich an diejenigen aus, die ihren Interessen dienen. Die Kirche soll uns geben, was die Welt nicht kann. Am Ende werde ich also wohl nur auf Ratzingers nüchterne Aussage eingehen: "Die Krise in der Kirche ist zu einem großen Teil durch die Krise in der Liturgie verursacht."

Kardinal Sarah hat ähnliche Dinge über das kontroverse Thema der liturgischen Orientierung gesagt. Ein Argument, das Sie gegen Populum hören, ist, dass die Laien sich dem Messopfer anschließen sollten, aber sie haben neben dem Priesteramt des Priesters auch einen priesterlichen Charakter. Sie haben also das Recht zu sehen, was auf dem Altar vor sich geht, und das bedeutet im Vergleich zu Populum die bessere Option.

Wenn es Ihnen nichts ausmacht, das zu sagen, halte ich das für ein sehr schwaches Argument. Die Gläubigen haben kein "Recht" zu sehen, was am Altar vorgeht, weil es in gewissem Sinne nichts zu sehen gibt. Das Wunder der Transsubstantiation ist nicht sichtbar, und wie eine Person sagte, als der Priester sich umdrehte und die Leute sehen konnten, was er tat, glaubten sie plötzlich nicht, dass es eine so große Sache mehr war. Denn in Wirklichkeit ist die Messe an unseren Glauben gerichtet, nicht an unsere Augen. Es geht nicht darum, eine Show zu sehen - sagen wir, eine Kochdemonstration, die vor dir stattfindet, wo du ein wenig von diesem Gewürz und diesem Kraut einsetzt, und du lernst, wie du es selbst mischst. Nun, das wirst du nie tun, es sei denn, du bist ein Priester, also brauchst du es nicht zu sehen.

Das tiefere Problem hier ist, dass, wenn der Priester nach Osten schaut, er in die gleiche Richtung wie die Leute schaut. Oder vielmehr, die Menschen stehen in der gleichen Richtung wie der Priester. Und es ist klarer, dass jeder das Opfer darbringt - der Priester auf seine eigene priesterliche Weise und die Menschen auf ihrer Taufe mit ihrem Taufpriestertum. Alle sind vereint, indem sie das Opfer dem Osten opfern - und die Schrift sagt, dass der Osten ein Symbol für Christus ist, der kommen wird, und dass Er aus dem Osten zu uns kommen wird. Das eschatologische Zeichen ist also das Zeichen unserer Sehnsucht nach dem Himmel und nach der Wiederkunft Christi. Wie es im Buch der Offenbarung heißt, Maranatha, "Komm, Herr Jesus." Diese ganze Symbolik, nach meiner Erfahrung, lässt die Menschen mehr fühlenin das Angebot der Messe beteiligt, anstatt weniger beteiligt.

Wenn der Priester sich umdreht und den Leuten gegenübersteht, ist plötzlich eine Dynamik des Priesters und der Leute da, die einander gegenüberstehen, und nun ist der Priester gegen das Volk als jemand, der sie unterhalten oder beleben oder sich ihre Aufmerksamkeit oder seien Sie vorsichtig, wie seine Haare aussieht oder wie sein Gesicht aussieht. Plötzlich gibt es diese Dichotomie, vielleicht sogar einen Antagonismus zwischen den beiden Parteien, während der Priester, wenn er sich umdreht, anonym wird, er ist die Ikone von Christus, und alles Volk kann sozusagen auf seinem Messgewand. Ich denke, das ist genau die Erfahrung, die Menschen bei einer Messe haben, die ad orientem gefeiert wird .

Wenn Menschen zur Messe gehen und sie sehen, dass der Priester ihnen nicht gegenübersteht, ist es vielleicht zunächst unangenehm für sie, aber es hilft ihnen zu erkennen, dass es nicht um uns geht. Der Priester spricht nicht mit uns; Er spricht mit Gott. Der Priester opfert Gott, von dem wir profitieren. Und deshalb ist es für uns sehr wichtig, die Messe nicht auf uns zu richten - das ist ein grundlegender Irrtum, das nennen wir Anthropozentrismus.



War es Ratzinger, der sagte, dass der Priester nicht "dem Volk den Rücken zukehrt", sondern eher, dass er sie führt?

Genau. Wie es humorvoll gesagt wurde, möchtest du, dass der Pilot deines Flugzeugs dir gegenübersteht oder nach vorne blickt? Wenn du irgendwo hingehst, sollte jeder in die gleiche Richtung schauen.

Es wird oft zu "Reform der Reform" Typen und Traditionalisten gesagt: "Nun, Sie Leute bestehen auf organischer Entwicklung. Sie widersetzen sich dem Bau von Ausschüssen. Aber was Trent tat, war keine organische Entwicklung; es tat genau das Gleiche wie die Reformatoren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil: nach besten Kräften bekam es einige Experten, und sie versuchten, die Liturgie der Väter wiederherzustellen. Und dann erlegte es diesen Ritus auf, der das Ergebnis der Arbeit von Experten war. “

Das ist ein furchtbar falsches Argument. Jeder, der liturgische Geschichte studiert hat, weiß, dass die Reformen, die nach dem Konzil von Trient stattfanden, im Vergleich zu denjenigen, die Mitte bis Ende der 1960er Jahre stattfanden, kleinere Reformen waren. Zum Beispiel ist die Reihenfolge der Messe, die im Missal von Pius V. enthalten ist, im Jahre 1570 verkündet, im Grunde das gleiche wie das, was Sie im 15. Jahrhundert in Rom finden, was dasselbe ist wie das, was Sie im 14. Jahrhundert finden - und Sie können geh weiter zurück.

Das Herz der Messe, der römische Kanon, reicht bis ins 6. Jahrhundert und früher zurück, aber seine endgültige Form ist uns bereits seit dem späten 6. Jahrhundert gegeben. Die Veränderungen in der Tridentinischen Periode unter Pius V waren also diejenigen, die jeder als kosmetische, geringfügige Veränderungen erkennen würde. Vielleicht war die größte Veränderung, die sie machten, die Abschaffung der meisten Sequenzen. Und es gibt heute Menschen, die diese Tatsache bedauern, aber was sein Ausschuss sah, war der von allen Teilen der Messe, das waren die jüngsten Ergänzungen, und sie waren auch die am meisten regional beschränkten, das heißt, sie waren Dinge Das war in letzter Zeit viel später aufgetaucht, und um zu bewahren, was alle bis zu diesem Zeitpunkt erhalten hatten, dachten sie, dass eine Vereinfachung der Sequenzen ratsam sei. Man könnte zustimmen oder nicht zustimmen,Das sind die Dinge, die sie sich nie hätten träumen lassen.

Eine andere Sache, die wir bemerken konnten, ist, dass die Ausgabe des Missals von Pius V. bestimmte Dinge zur Ordnung der Messe hinzufügte . Zum Beispiel die Gebete am Fuß des Altars, die Katholiken sehr beliebt sind, die die alte Messe auf der ganzen Welt besuchen ( Psalm 42, der doppelte Confiteor, der Dialog, die Gebete, die zum Altar hinaufgehen - diese Dinge wurden als private priesterliche Gebete der Vorbereitung begonnen, aber Pius V ordnete an, dass sie in die Reihenfolge der Messe einbezogen werden sollten. Und das war eine Bereicherung von der Messe, das änderte nichts, oder subtrahierte etwas, sondern fügte etwas hinzu. So funktioniert die liturgische Geschichte im Allgemeinen - durch Addition, nicht durch Subtraktion. In ähnlicher Weise verschmolz das letzte Evangelium mit der Liturgie, als es vorher eine private Andacht des Priesters gewesen war, des Dankes.

Wir müssen unterscheiden zwischen liturgischem Wandel, der in Erweiterung oder Hinzufügung besteht, und liturgischem Wandel, der in Dekonstruktion oder gar Zerstörung besteht.

Was die Verbesserung betrifft, konnte niemand sagen: Die neue Messe hat viele, viele Optionen eingeführt, sogar viele neue Kanons - einschließlich eucharistischer Gebete für Messen mit Kindern und solche Dinge. Also, wenn Liturgie durch Addition entsteht, dann haben wir eine ganze Reihe neuer Optionen. Ist das nicht gut?

Nein, nein, Optionen sind schrecklich, schrecklich, schrecklich. Es führt zu dem, was ich als "Optionitis" bezeichne. In allen traditionellen Liturgien des Ostens und Westens kann man das sehen, egal, ob man Mozarabic oder Syro-Malabar oder Byzantinisch oder Ambrosianisch ist. oder der Römer, welcher Tradition auch immer Sie sich zuwenden - es gibt einen bestimmten Punkt, nach dem (und es ist ziemlich früh, es ist im ersten Jahrtausend sicher, und sogar in der ersten Hälfte des ersten Jahrtausends), dass Sie feste liturgische Formen entwickeln, wobei Priester und Bischöfe erben einen bestimmten Körper von Gebeten und Texten und Gesängen und Lesungen, und das sind diejenigen, die sie benutzen. Sie manipulieren sie nicht; sie verewigen sie. Was auch immer in den frühen Jahrhunderten geschah - und wir haben uns sehr zerstreut, und unvollständige Aufzeichnungen dieser Periode - es ist dennoch eine Tatsache, dass es einen innewohnenden Antrieb im Christentum zur Beständigkeit von liturgischen Formen gab. Und das war keine spätmittelalterliche Korruption. Das ist etwas, was Sie früh sehen - Sie sehen es in Papst Gregor dem Großen, der, glaube ich, 604 starb. Das ist also sehr früh. Und Papst Gregor der Große ist derjenige, der verschiedene Gebete vervollständigt, damit sie diesen Adel und diese feste Form haben können.

Der Grund dafür, so scheint es mir, ist ganz einfach: Wenn du es mit den heiligsten und ernstesten Realitäten von allen zu tun hast, möchtest du die edelsten und schönsten, orthodoxen und gut ausgedrückten Gebete gebrauchen. Und wenn Sie sie geerbt haben, warum sollten Sie denken, dass Sie besser sind als Ihre Vorfahren? dass Sie ein besseres Gebet erfinden könnten oder dass Sie spontan etwas Besseres tun könnten? In der Tat ist es etwas peinlich, wenn die meisten Leute etwas Unzeitgemäßes erfinden müssen. Das sieht man bei Hochzeiten, wenn Leute Toast machen müssen. Wenn sie sich einen berühmten Toast auswendig lernen könnten, würden sie wahrscheinlich am Ende viel besser abschneiden, als wenn sie nur versuchen würden, sich selbst einen zu machen. Und das ist nur ein Toast, der keine bleibende Bedeutung hat. Aber wenn wir über das ehrfurchtgebietende Opfer der Messe sprechen, oder die Taufe oder Bestätigung oder Buße,

Was die modernen Optionen der Liturgie angetan haben, und besonders die Eröffnungen des Priesters, um es mit seinen eigenen Worten auszudrücken, "diese oder ähnliche Worte" zu verwenden, worauf es tatsächlich hinausläuft, ist eine Menge Banalität in der Liturgie, ein Viele sub-Standard, zweitklassige Pseudoliturgie. Und du weißt nie, was du kriegen wirst, das ist das Problem. Es ist, als würde man zu McDonalds oder Burger King gehen - bekommt man diese Option oder diese Option oder diese Option? In diesem Sinne ist es sehr beunruhigend für die Gläubigen, die einfach gehen und aus der Verwirrung und Komplexität der säkularen Welt herauskommen wollen, und sich so rein wie möglich auf den Herrn konzentrieren und diese Zeit wirklich dem Herrn geben. Wenn du hineingehst und die Dinge sich ständig verändern, wie ein Boden, der sich unter dir bewegt, ist es sehr schwierig, diese Beziehung des Gebetes herzustellen.

Angesichts all der verschiedenen Optionen, die im Missale von Papst Paul VI liturgisch gesetzlich erlaubt sind, können Sie die neue Messe auf eine Weise feiern - ad orientem , ausschließlich lateinisch verwenden, die Lesungen singen - was für einen externen Beobachter praktisch nicht von der alten zu unterscheiden wäre Masse, aber Sie können es auch auf eine ganz andere Weise feiern, die die Unterschiede zwischen dem, was wir jetzt die beiden Formen nennen, betont.

Das ist richtig. Martin Mosebach sagte einmal: "Ist es nicht möglich, die neue Messe ehrfürchtig und schön zu feiern? Ja. Aber das Problem ist, dass es möglich ist. "Mit anderen Worten, es sollte notwendig sein , es so zu machen. Und so ist es mit der alten Liturgie: Wenn du den Rubriken folgst, wird es richtig gemacht; es wird passend und passend gemacht. Was Mosebach sagt, ist, dass der Priester mit der neuen Messe eine heilige Person sein muss. Nun sollte der Priester natürlich immer eine heilige Person sein, aber mit der neuen Messe, wenn er nicht heilig ist, könnte die Liturgie eine Katastrophe sein, während, wenn er heilig ist, er etwas tun wird, das betend und ehrfürchtig ist.

Die alte Messe ist wie ein Flugzeugträger: Es ist eine Maschine, die von Genies gebaut wurde und von Idioten bedient werden kann. Das heißt, es muss in gewisser Weise bombensicher sein. Sie können es sich nicht auf die Persönlichkeit des Zelebranten verlassen.

Lassen Sie mich im Interesse der Zeit ein letztes Argument vorbringen. Benedikt XVI. Hat bekanntlich gesagt, dass das, was von einer Generation als heilig angesehen wird, nicht plötzlich als gefährlich und gänzlich unbeachtet angesehen werden kann. Aber die neue Messe stellte viele der Dinge wieder her, die die Alten in ihren Liturgien als heilig hielten, wie die Gebete der Gläubigen oder die Opferprozession - die Prozession mit den Gaben - oder die Kommunion in der Hand. Deshalb sollten diese heute nicht als gefährlich angesehen und verworfen werden.

Das nennen die Leute ein sophistisches Argument. Es gibt zwei verschiedene Ebenen, auf denen man diese Art von Argumenten beantworten könnte. Eine Ebene ist einfach zu beachten, wie Pius XII. In seiner großen Enzyklika Mediator Dei von 1947 sagte , dass, nur weil bestimmte Dinge in der alten Kirche getan wurden und für viele Jahrhunderte aus der Praxis gefallen sind, nicht automatisch bedeutet, dass man oder sollte sie jetzt wieder einführen. In der Tat vertieft sich die Kirche, wächst in ihrem Verständnis von der Liturgie und von dem, was sie tut. Darum haben wir zunächst liturgische Entwicklung.

In der alten Kirche, wenn die Menschen in der Hand - und, nebenbei gesagt, es gibt einige wissenschaftliche Debatte darüber, wie weit verbreitet dieser Brauch war, und sogar wie man bestimmte patristische Texte auf ihm interpretieren - sie in der Hand sehr ehrfürchtig erhielten, bedeckten sie Ihre Hände mit einem Tuch, und viele Vorsichtsmaßnahmen wurden getroffen, damit kein Brot verloren ging - Vorsichtsmaßnahmen, die wir nicht mehr treffen. So haben wir auf eine falsche Weise etwas wiederbelebt, was in der alten Kirche anders gemacht wurde. Aber der Grund dafür, dass die Praxis aufhört, ist, dass die Menschen an einem bestimmten Punkt erkannt haben: "Wissen Sie, das funktioniert nicht wirklich gut. Lass uns zu einem System gehen, das besser funktioniert. "Und so hatten wir tatsächlich eine bessere Möglichkeit, die Gemeinschaft zu verbreiten und archaische Praktiken anzurufen - wir versuchen, diese Praxis zurückzubringen, aber wir tun es nicht einmal so, wie die Alten erledigt,

Es tut mir leid zu sagen, dass es eine Menge von ... was soll ich sagen ... Täuschung mit solchen Argumenten zu tun hat. Die Menschen wollen "zu früheren Praktiken zurückkehren", nicht weil sie voller Frömmigkeit für die Alten sind (man kann das daran erkennen, wie sie die asketischen Praktiken der Alten ignorieren!), Sondern weil der unterentwickelte Pluralismus früher Praktiken dient einfach als Matrix für ihre modernistischen Agenden - wie die Agenda, die reale Gegenwart zu leugnen oder sie auf die gleiche Ebene wie die Gegenwart Christi im Volk zu stellen.

Die andere Art der Antwort auf dieses Argument ist, dass manchmal das, was Gelehrte oder Experten sagen, in der alten Kirche getan wurde, wenn sie dies und jenes auf der Grundlage fragmentarischer Beweise rekonstruieren - spätere Gelehrte kommen daher und beweisen sie falsch. In der frühen lateinischen Tradition gab es keine Opferprozession, wie wir sie heute haben, wo ein paar Leute Brot und Wein den Gang hinunterbringen und es dem Priester geben, und er bringt es zum Altar. Es gibt sehr wenige Beweise dafür, dass so etwas jemals in den westlichen Liturgien stattgefunden hat. Auf der anderen Seite gab es ironischerweise immer eine Art offertorischen Ritus,und doch ist es genau das, was Bugnini und das Consilium aus der Liturgie herausgenommen haben, als sie es reformierten. Die Art und Weise, wie es im Novus Ordo getan wird, entspricht nichts, was historisch jemals in der christlichen Liturgie getan wurde. Und so ist es eine Art künstlicher Archäologismus - es ist nicht einmal eine wirkliche Erholung von etwas.



Wie wäre es mit dem Gebet der Gläubigen?...sagt Dr. Kwasniewski über die Entdeckung der Alten Messe,
+
Wunderbar, wir sollten damit anfangen, wie Polen...Adm.


Das Gleiche: Es ist eine Theorie, die man bei Leuten wie Josef Jungmann findet, dass, wenn der Priester zu Beginn des Offertoriums "Oremus" sagt, das eine Art Überbleibsel des Gebets der Gläubigen ist. Aber es gibt andere gute Gelehrte, die sagen: "Nein, das ist überhaupt nicht, wofür das war", und dass die Gebete, die wir finden, am Karfreitag - diese langen Fürbitten - für besondere Anlässe waren, sie waren kein alltäglicher Tag. oder sogar jede Sonntagsangelegenheit. (Wir sprechen über den Römischen Ritus und seine Ableitungen. Der ambrosianische Ritus hat wunderbare Fürbitten, ähnlich denen der byzantinischen Liturgie.)

Abgesehen davon, dass man nicht achtgeben muss, wie der Heilige Geist die Kirche führt und die Entwicklung der Liturgie anregt, muss man wissenschaftlichen Theorien auch misstrauisch gegenüberstehen, weil die gelehrten Theorien oft falsch sind. Zum Beispiel gab es Gelehrte, die argumentierten, dass Populum das ursprüngliche Format der Liturgie sei. Aber das hält fast niemand mehr. Gelehrte halten alle möglichen Positionen, aber nicht diese. Es ist eine gefährliche Sache, sich selbst zu überreden, sich mit einem Karren zu verbinden, der von Gelehrten geführt wird, weil sie Sie vielleicht irgendwo über eine Klippe hinweg treiben. Aber wenn Sie sich mit der Tradition verbinden, werden Sie garantiert in der Linie folgen, die der Heilige Geist für die Kirche gewollt hat.

Abschließend haben Sie ein paar Bücher über die Liturgie geschrieben, nicht wahr? Und du trägst zur Neuen Liturgischen Bewegung bei . Kannst du uns etwas darüber erzählen?

Sicher, danke fürs Fragen. Vor drei Jahren habe ich ein Buch mit dem Titel Resurgent in the Crisis veröffentlicht. Der Untertitel lautet "Heilige Liturgie, traditionelle lateinische Messe und Erneuerung in der Kirche". Es handelt sich um eine Reihe von Aufsätzen, die sich mit verschiedenen wichtigen Aspekten der Liturgie befassen. Ich möchte den Menschen zeigen, worum es bei diesen Fragen geht. Es steht viel auf dem Spiel. In einem Kapitel geht es beispielsweise darum, warum es so schlecht war, die privaten Feiern der Messe zugunsten der Konzelebration aufzugeben. Ein weiteres Kapitel heißt "Latein: die ideale liturgische Sprache", wo ich argumentiere, dass Latein nicht nur eine althergebrachte Tradition der Vergangenheit ist, sondern etwas, das für die Einheit, die Selbstidentität, der katholischen Kirche in der postmodernen pluralistischen Welt. Dieses Buch, ich freue mich zu sagen, wurde veröffentlicht inTschechisch , Polnisch und Deutsch werden bald in Spanisch und Portugiesisch verfügbar sein und werden ins Italienische, Französische und Belorussische übersetzt. Es scheint "einen Nerv getroffen zu haben".

Das jüngere Buch erschien im letzten Sommer: Noble Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Zeitalter braucht . Ich würde dieses Buch als eine hochrangige Entschuldigung für die Wiederherstellung der traditionellen Liturgie für moderne und postmoderne Menschen beschreiben - das heißt, um der Argumentation willen, dass die traditionelle Liturgie einen zentralen Platz in der Vergangenheit einnahm, möchte ich das Argument machen dass es jetzt besonders wichtig für die Menschen ist-das reagiert jetzt mehr denn je auf unsere besonderen Bedürfnisse. Und das klingt natürlich paradox, weil die Leute vielleicht denken: "Wie kann eine ausgefeilte mittelalterliche Liturgie auf die Bedürfnisse des Menschen im 21. Jahrhundert eingehen?" Aber ich mache dieses Argument ausführlich: unsere Probleme, was uns fehlt Was wir vermissen, worüber wir verwirrt sind, antwortet die traditionelle Liturgie auf diese Weise, wie es die neue Liturgie nicht tut. Die neue Liturgie bestätigt oder unterstützt uns in einigen unserer modernen Irrtümer und modernen Missverständnissen; es hilft nicht, unser modernes geistiges Unwohlsein zu zerstreuen. La messe du toujours, "die Messe von immer", provoziert uns und fordert uns auf eine Weise heraus, die wir brauchen.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/1...wski-about.html
Labels: Wie das TLM mein Leben verändert hat , Interviews
Von New Catholic am Freitag, 03. November 2017


von esther10 04.11.2017 00:20

Martin Luther Porträt von Lucas Cranach der Ältere. (Öffentlicher Bereich)
| 30. OKTOBER 2017


Wer war der wahre Martin Luther?

Eine biographische Skizze des Funken, der die Reformation entzündete.
Steve Weidenkopf

Vor fünfhundert Jahren in diesem Monat wurde der Augustinische Sächsische Priester Martin Luther, ein obskurer Universitätsprofessor in Deutschland, berühmt und wurde in der Christenheit ein Begriff.
Vor genau 500 Jahren wurde Luther (1480-1546), der zunächst nur von seiner Familie, Freunden und akademischen Kollegen bekannt war, zu einem der am meisten studierten und geschriebenen Individuen in der Geschichte der westlichen Zivilisation. Tatsächlich rühmte sich ein Biograph Luthers: "In den meisten großen Bibliotheken belegen Bücher von und über Martin Luther mehr Regalfläche als diejenigen, die sich um irgendeinen anderen Menschen als Jesus von Nazareth kümmern."

Trotz der Menge an Wissenschaft, die Luther gewidmet ist, verdunkelt eine falsche Erzählung, die durch protestantische Propaganda verewigt wird, oft den wirklichen Menschen. Diese falsche Erzählung zeigt Luther als tapferen Mönch, der gegen das mächtige Papsttum kämpft, um die korrupte katholische Kirche des 16. Jahrhunderts zu reformieren. Von der Kirche angegriffen wegen seiner heldenhaften Verteidigung des Durchschnittschristen und des Wunsches, den christlichen Glauben zu seiner früheren Reinheit wiederherzustellen, behauptet die falsche Erzählung, war Luther ein Reformer, der zu seiner Rebellion gezwungen wurde.

Viele Mythen und Legenden, die mit Luther in Verbindung gebracht werden, gehen von der allgemein gehaltenen Erzählung über ihn aus. Vielleicht ist derjenige, der am meisten das falsche Bild des heldenhaften Mönchs allein gegen die mächtige katholische Kirche illustrierte, sein berühmtes Zitat auf dem Reichstag von Worms im Jahr 1521, als ein trotziger Luther dem katholischen Heiligen Römischen Kaiser Karl V. sagte, nachdem er sich geweigert hatte, seine Häresie zu widerrufen. Lehren: "Hier stehe ich. Ich kann keinen anderen machen. "

Das einzige Problem ist: Luther hat diese Worte nie ausgesprochen; und durch die Jahrhunderte ist es schwierig geworden, im Fall des rebellischen Mönchs die Tatsache von der Fiktion zu unterscheiden.

Während der 500. Jahrestag der Entstehung der sogenannten protestantischen Reformation in religiösen und weltlichen Medien den ganzen Monat hindurch in Erinnerung gerufen wird, werden viele Mythen und Legenden über Martin Luther wieder in das kollektive Bewusstsein der westlichen Welt eintreten. Trotz der falschen Erzählung Luthers, des "kühnen Reformers", findet die wahre Geschichte einen zornigen Menschen, dessen Ablehnung der päpstlichen Autorität, neben anderen ketzerischen Positionen, schnell eine Revolution, nicht eine Reformation einleitete, die die Christenheit spaltete und die westliche Zivilisation prägte. der moderne Tag.

Martin Luther wurde am 10. November 1480 als Sohn von Hans und Margaretta Luther, ihrem erstgeborenen Sohn, geboren. Am nächsten Tag, am Fest des hl. Martin von Tours, getauft, wurde der Säugling nach dem römischen Armeesoldaten des vierten Jahrhunderts benannt - umgedrehter Christ.

Laut Roland Baintons Biographie " Here I Stand" war Martin Luther ein selbstbezogenes, komplexes und beunruhigtes Individuum, "das in einer ruhigen Zeit ein unruhiger Geist gewesen wäre." Luther hatte 1505 eine Konversionserfahrung und beschloss, das Augustinerkloster in Erfurt statt des Jurastudiums, wie sein Vater es wünschte.

Luther war ein skrupulöser Mann, der häufig im Kloster zur Beichte ging. Er kämpfte mit vielen spirituellen Problemen, vor allem mit dem Wissen um seine Errettung. Trotz des strengen Klosterlebens voller Buße und Gebete zweifelte Luther daran, ob er in den Augen Gottes wirklich gerechtfertigt war. Er wurde an die Universität Wittenberg geschickt, um dort zu lehren. Seine Forschung für Vorträge über den Römerbrief des Paulus führte ihn schließlich dazu, das zu entwickeln, was zu einer protestantischen theologischen Doktrin wurde: sola fide (Glaube allein), von irgendwelchen Arbeiten, rechtfertigt den Sünder. Luther nahm auch den Glauben an sola scriptura anoder die einzige autoritative Quelle der göttlichen Offenbarung Gottes ist die Schrift, eine ketzerische Idee, die früher von den Proto-Protestanten John Wyclif (1324-1384) und Jan Hus (1369-1415) entwickelt wurde. Luther hielt sich auch an eine sehr negative Sicht Gottes. Gott war für Luther ein strenger und zornvoller Richter, der den sündigen Menschen mit Höllenfeuer bestrafen wollte.


Die Kirche im 16. Jahrhundert war reformbedürftig, da viele Missbräuche in ihr Leben eingedrungen waren, darunter der Kauf und Verkauf von kirchlichen Ämtern (Simonie), Nepotismus, Abwesenheit (wenn ein Bischof nicht in seiner Diözese wohnte) und Pluralismus ( ein Mann zum Bischof mehrerer Diözesen ernannt). Viele Menschen in der Kirche forderten eine Reform und wünschten ein Ende dieser Praktiken. Luther wurde mit der Veröffentlichung seiner "95 Thesen" im Herbst 1517 bekannt. Dieses Dokument schimpfte gegen die Gewährung eines Ablasses für Almosen, eine beliebte spirituelle Praxis im 16. Jahrhundert, die die Gläubigen geistig zeitliche Beiträge zur Finanzierung des Wiederaufbaus des Petersdoms in Rom.

Im Gegensatz zu dem populären Mythos, dass Luther von der Kirche wegen seines Angriffs auf den "Ablasshandel" des Ablasses verurteilt worden sei, konzentrierte sich das eigentliche Problem auf Luthers ketzerische Behauptung, dass der Papst keine Autorität habe, selbst eine Beleidigung zu gewähren. Nachdem die 95 Thesen von päpstlichen Theologen untersucht worden waren, wurde Luther befohlen, nach Rom zu reisen, um seine ketzerischen Ansichten in Frage zu stellen und zu widerrufen.

Luther ist nie nach Rom gereist, deshalb hat Papst Leo X. Kardinal Tomas de Vio (bekannt als Cajetan) nach Sachsen geschickt, um sich mit Luther zu treffen. Der rebellische Mönch weigerte sich zu widerrufen, und seine Verschleierungen und Unnachgiebigkeit stachelte Cajetan an. Schließlich verurteilte Leo X. 41 von Luthers Thesen im Stier Exsurge Domine (Juli 1520). Luther reagierte auf den päpstlichen Stier, indem er ein Werk mit dem Titel "Gegen die ausufernde Bulle des Antichristen" veröffentlichte, in dem er sagte, der Zweck des Stiers sei, "die Menschen zu zwingen, Gott zu verleugnen und den Teufel anzubeten".

Im selben Jahr veröffentlichte Luther seine drei berühmten Abhandlungen, die die Grundlage seiner Lehre bildeten. In diesen Abhandlungen forderte er den deutschen Adel auf, sich gegen die Kirche zu erheben und sich von Rom zu trennen, indem er eine unabhängige nationale deutsche Kirche schuf. Er argumentierte auch, dass das sakramentale System der Kirche vom Papst und vom Klerus entworfen wurde, um das christliche Volk zu versklaven. Darüber hinaus schrieb er, dass der Mensch keinen freien Willen habe, sondern nur das Böse wählen könne, weil die Erbsünde, die laut Luther die menschliche Natur bis zur Verderbtheit völlig korrumpiert habe.

Luther betrachtete die Kirche als die "Hure von Babylon" und den Papst als den Antichristen.

Ein Jahr später, im Jahre 1521, schrieb Luther ein weiteres Werk, "Über die monastischen Gelübde", das viele Mönche und Nonnen dazu veranlasste, ihre Klöster und Klöster zu verlassen.

Luther unterstützte persönlich die Flucht von 12 Nonnen aus dem Kloster; und ein paar Jahre später heiratete er eine von ihnen, Katherine von Bora. Luther sagte, dass er seine Priesterweihe ablehnte und heiratete, um seinem Vater zu gefallen und den Papst zu ärgern.

Die Schriften Luthers klopften an die Ressentiments des Adels gegen die Kirche an und schürten ihr Verlangen, der Kirche die zeitliche Macht zu entreißen, die sie besaß. Seine Schriften erzeugten auch Gewalt in Deutschland, als die Bauern 1525 rebellierten. Von seinen edlen Beschützern aufgefordert, die Gewalt zu beenden, schrieb Luther die Broschüre "Gegen die mörderischen, Diebenden Bauernhaufen", in der er den Adel ermahnte, die Rebellen zu töten. ..

Bis Ende des Jahres waren 130.000 Menschen getötet worden. Gegen Ende seines Lebens schrieb Luther eine Abhandlung mit dem Titel "Über die Juden und ihre Lügen", in der er einen Acht-Punkte-Plan vertrat, um die Juden in Deutschland loszuwerden. Sein letztes Werk "Gegen das Pontifikat in Rom, gegründet vom Teufel" enthielt seinen tiefen Glauben an das Böse des Papsttums und die Notwendigkeit seiner vollständigen Ausrottung.

Im Januar 1546 erkrankte Luther an einer Krankheit, der er die Durchreise durch eine Judenstadt beschuldigte. Im nächsten Monat erlitt er einen Schlaganfall und starb im Alter von 66 Jahren.

Die Frucht der Ketzerei ist Gewalt. Die protestantische Revolution brachte Europa nach dem Tod Luthers für ein Jahrhundert Tod und Zerstörung. Frankreich erlebte fast 40 Jahre lang einen blutigen religiösen Konflikt zwischen Katholiken und Hugenotten. Die Niederlande waren in einen 80-jährigen Krieg verwickelt, der die Region in protestantische (Niederlande) und katholische (Belgien) Provinzen auflöste. Die Heimat Luthers wurde im 16. Jahrhundert durch sporadisches Blutvergießen erschüttert, was zu einem unruhigen Frieden führte, in dem die Religion eines Volkes von der persönlichen Glaubensvorliebe des weltlichen Herrschers bestimmt wurde. Der Frieden hielt nicht an, und Deutschland geriet im 17. Jahrhundert in einen 30-jährigen Konflikt, der fast 4,5 Millionen Todesopfer forderte (25% der Bevölkerung).

Im Laufe der Jahrhunderte gab Luther dem Mann den Weg zu Luther. Der ehemalige Augustinermönch, der sich gegen die Kirche auflehnte und dessen Schriften ein Jahrhundert des schrecklichen Blutvergießens in ganz Europa hervorbrachten, wurde als tapferer "Reformer" verehrt, der sich gegen die mächtige und korrupte katholische Kirche stellte. Luther war kein Reformator, sondern ein wütender Revolutionär, der die Einheit der Christenheit aufspaltete und die westliche Welt auf den Weg in Richtung Säkularisierung und Indifferentismus der modernen Gesellschaft brachte.

Steve Weidenkopf ist Dozent für Kirchengeschichte an der Christendom College Graduate School in Alexandria, Virginia.

und der Autor der wahren Geschichte der katholischen Geschichte: Antworten auf zwanzig Jahrhunderte antikatholischer Mythen

und der Ruhm der Kreuzzüge , beide von Catholic Answers Press
http://www.ncregister.com/daily-news/who...l-martin-luther

von esther10 04.11.2017 00:16




IN NEW YORK
Pro-LGBT-Lehrerin verteilt Material zur Genitalrekonstruktion an 11-jährige Kinder
Der Vater, Sirell Faithful, war so verärgert über das Material, das sein Sohn mitbrachte, dass er seine Beschwerde am Montag in die sozialen Medien brachte und ein Video machte, um andere Eltern zu warnen.

04.11.17 19:27 Uhr
( LSN / InfoCatólica ) Ein Lehrer in New York am Dienstag ausgesetzt wurde , nachdem die Eltern zu sozialen Netzwerken Zuflucht zu beklagen , dass der Lehrer ihnen grafisches Lesegut auf Homosexualität und Transgender - Studenten in 11 Jahren gab.

wurde nicht nur ausgesetzt Gesundheit Professor Jacqueline Hall wurde nach Cambridge Central High School (mit Bezahlung), aber eine zweite Konferenztag Mitarbeiter des Rudels Zentrum der Hauptstadt Region abgesagt, um die Post-Stern.

Der Vater, Sirell Faithful , war so verärgert über das Material, das sein Sohn mitbrachte, dass er seine Beschwerde am Montag in die sozialen Medien brachte und ein Video machte , um andere Eltern zu warnen. Das Video wurde viral und wurde zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Nachricht mehr als 543.000 Mal gesehen.

Material ohne Wissen der Eltern

In der Video - Präsentation, sagt der Vater, als er seinen 11 Jahre alten Sohn gefragt , was an diesem Tag in der Schule passiert war, antwortete der Junge , dass seine Klasse wurde von einer Person „geschlechtslos“ besucht . Faithful setzte sich mit ihrem Sohn zusammen, um ihm bei seinen Hausaufgaben zu helfen und fand die Broschüren über "Geschlechtsidentität" .

"Wenn es darum geht, unseren Kindern bestimmte Dinge beizubringen, sollten sie es uns überlassen ", sagte er.
Der Vater von zwei Kindern erzählte seinen Mit-Eltern, dass sie, wenn sie das 42-seitige Paket noch nicht gesehen hätten, in ihren Kinderbüchern nachschauen sollten.

Vom Staat finanzierte Gay Pornographie

Er lehnte eine Liste von Wörtern und Phrasen im Material ab und deutete auf ein Wort, mit dem die passive Rolle beschrieben wird, die ein Mann einnimmt, wenn ein anderer Mann ihn sodomisiert.

"Das ist etwas, was mein 11-jähriger Sohn in der Gesundheitsklasse der siebten Klasse definitiv nicht wissen muss ", sagte er. «Inakzeptabel».
Während sagte , er verstand , dass er „homosexuell“ hatte und dass Kinder nicht gelehrt werden sollen , um einzuschüchtern, betonten Vater , dass " ich nicht brauchen [detaillierte Informationen über Analsex und transgender] zu einem Klassenzimmer gebracht wird mit Dollar aus unserem Steuern, damit Sie meinen Kindern jahrelange Dinge beibringen können, die sie sogar darüber wissen sollten. Ich meine, er ist elf Jahre alt. Komm! Willst du mich verarschen? »

Nach Angaben des Vaters sollte sein Sohn am nächsten Tag im Unterricht mit den bereitgestellten Informationen bewertet werden.

" Das ist Pornographie, die vom Staat finanziert wird ", fügt er hinzu.

" Genitale Rekonstruktionschirurgie !" Rief der Vater aus und überprüfte die lange Liste. «Ist das wirklich etwas, das ein Kind von elf Jahren lernen und kennen sollte? Nah Ich glaube es nicht ».

"Ich werde morgen früh telefonieren", sagte er.
Er war wütend, dass die Eltern nicht im Voraus informiert wurden, dass dieses Material ihren Kindern präsentiert würde.

"Buchstäblich stehlen sie die Unschuld unserer Kinder jeden Tag mit diesem Material", sagte er.
Hintergrund und Entschuldigungen des Superintendenten

Dies ist offenbar das zweite Mal, dass die Schule Sirells Kind mit anstößigem Material konfrontiert. In seinem Video rät der Vater Eltern, immer zu überprüfen, was ihre Kinder für die Hausaufgaben mitnehmen.

Schulaufseher Vince Canini sagte, er teile die Sorgen der Eltern.

"Eltern haben Bedenken, und sie gehören auch mir", sagte er, berichtete der Post-Star.
Canini gab in Aussagen gegenüber den Medien zu, dass das 42-seitige Paket Material enthält, das der Distrikt als "unangemessen" betrachtet.

Der Superintendent behauptete, der Schulbezirk habe nie ein solches Problem gehabt und müsse deshalb möglicherweise einige politische Änderungen vornehmen . Den Lehrer mit Bezahlung zu suspendieren war ein "Standardverfahren", sagte er.

"Das ist nicht das, was wir normalerweise tun würden", sagte er, "und Sie können sicher sein, dass es nicht noch einmal passieren wird ."
Das Pride Center der Hauptstadtregion kündigt seine Dienste als Erzieher auf seiner Website an. Die Website besagt, dass "Ausbildung und Bildung eine wesentliche Komponente in sichereren kreativen Schulen und Gemeinschaftsräumen für LGTBI-Jugendliche" in der Hauptstadtregion von New York ist. Das Pride Center unterhält seit mehr als 20 Jahren Präsentationen unter anderem an K-12-Schulen
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30851

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs