Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.09.2017 00:02

Amoris Laetitia, 62 Unterschriften für eine Nebenkorrektur
ECCLESIA2017.09.24



Unter den 62 Signaturen, die im August dem Papst Franziskus körperlich ausgeliefert wurden, gibt es auch den von Monsignore Bernard Fellay Superior General der Brüderlichkeit Saint Pius X., der Priestergemeinschaft, die von Bischof Marcel Lefevbre in der unmittelbaren Post des Rates gegründet wurde, um zu fliehen auf die Erneuerung als störend.

Mit einem 25-seitigen Brief an den Papst am 11. August, der nun über www.correctiofilialis.org veröffentlicht wird , sprechen die Unterzeichner offen von Ketzerei. Es wird gesagt, dass der Papst durch seine apostolische Ermahnung Amoris laetitia und andere Worte, Handlungen und Unterlassungen im Zusammenhang mit ihm, unterstützte sieben ketzerische Positionen über die Ehe, das moralische Leben und die Aufnahme der Sakramente und verursachte die Ausbreitung diese ketzerischen Ansichten in der katholischen Kirche.

Neben Monsignore Fellay gibt es auch die Unterschrift von Fr. Robert Brucciani, eine weitere prominente Figur der sogenannten Lefebvrians, als Vorgesetzter des Bezirks von Großbritannien. Die Unterzeichnung von Fellay ist auch von Bedeutung über die mögliche Vereinbarung , dass der Heilige Stuhl und der Papst selbst vor allem versuchen , mit der Gesellschaft für seine Rückkehr in der vollen Gemeinschaft mit der Kirche zu erreichen, willigte ich ein, dass es fast abgeschlossen gegeben wurde , mit die Bildung einer persönlichen Prälatur ähnlich der des Opus der Götter. In Bezug auf den von Benedikt XVI getroffenen Versuch hatte Francis den Rang der Lehraufgaben für die volle Rückkehr zum Oval der Priestergemeinschaft stark gesenkt, aber einer der letzten Taten von Kardinal Gerhard Müller als ein Präfekt der Glaubenslehre, hatte sich als Voraussetzung für die Vereinbarung der Unterzeichnung einer Lehre Erklärung ähnlich wie die im Jahr 2012 angeboten und die sogar dann beschuldigt alles wiedereröffnet.

Nun stellt Fellay seine Unterschrift auf einen respektablen Brief , aber ganz klar, was die Verantwortlichkeiten des Papstes als über Mehrdeutigkeit und Irrtum wahrgenommen werden, so dass die Vereinbarung zwischen der Brüderlichkeit und dem Vatikan weit von " sei geschlossen und friedlich. Aber im Brief der "Affiliate-Korrektur" gibt es nicht nur die Welt, die mit Monsignore Lefevbre verbunden ist, da ist die internationale katholische Tradition der Realität, die Unterzeichner sind aus 20 Nationen.

Sie schlagen dem Papst eine Liste von Passagen von Amoris laetitia vor, in denen "sie die Ketzerpositionen anregen oder fördern". Dann gibt es eine Liste von Wörtern, Handlungen und Unterlassungen von Papst Franziskus, der, liest in der Pressemitteilung, "machen klar, über jeden vernünftigen Zweifel, dass er eine Interpretation dieser Passagen von Katholiken in einer Weise, dass, der Tatsache, ist Ketzer.
"
In der Liste dieser Handlungen und Unterlassungen in erster Linie zeigt den Mangel an Reaktion auf dubia , dass vier Kardinäle (Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner) an den Papst eingeschaltet haben, zusätzlich zu der Tatsache , dass Francis sie auch vermieden hat zu treffen. Dann zitiert er unter anderem, dass die Antwort der Papst zu den Richtlinien der Bischöfe der Region Buenos Aires gab, Richtlinien , die in einigen Fällen erlauben, der Zugriff auf die Eucharistie auch wieder geheiratet Geschiedenen Zusammenleben als Mann und Frau .

"Es gab einen Skandal für die Kirche und für die Welt in Fragen des Glaubens und der Moral durch die Veröffentlichung von Amoris laetitia ", liest in den Text der "Korrektur", und durch andere Handlungen, durch die eure Heiligkeit es hinreichend klar gemacht hat der Umfang und Zweck dieses Dokuments. "
Die Unterzeichner gehen nicht subtil und behaupten, dass "die Ketzereien und andere Fehler in der Kirche sich verbreitet haben; während einige Bischöfe und Kardinäle fortgesetzt haben, um göttlich geoffenbarte Wahrheiten über die Ehe, das moralische Gesetz und die Annahme der Sakramente zu verteidigen, andere haben diese Wahrheiten verleugnet, und deine Heiligkeit hat keinen Vorwurf bekommen, sondern Gunst. "

Mehrere Professoren, die Universitätsaufgaben haben oder haben, sind Claudio Pierantoni (Chile), Anna Silvas (Australien), Joseph Shaw (Oxford), Italiener Pietro De Marco (Universität Florenz), Paolo Pasqualucci (Universität von Perugia), Monsignore Antonio Livi (Lateran University), Ettore Gotti Tedeschi (Katholische Universität), Massimo de Leonardis (Katholische Universität), Giovanni Turco (Universität Udine) und Roberto de Mattei (Europäische Universität Rom).

Die 7 - Position , dass die Unterzeichner „falsch und ketzerisch“ glauben beziehen sich mehr oder weniger direkt auf die Substanz der fünf dubia , dass die vier Kardinäle den Papst gestellt hatte Licht auf die mögliche Mehrdeutigkeiten zu vergießen , die in Bezug auf Amoris laetitia entstanden sind. Man kann nicht jenseits des für diesen "Zweigfehler" gewählten Modus leugnen, daß es immer Zweifel gibt, daß einige Passagen der post-synodalen Ermahnung in vielen Realitäten der katholischen Welt aufgewachsen sind.

Unter den sieben Sätzen bringen wir die Aufmerksamkeit des Lesers die Nummer 5, die vor allem auf den Inhalt des Absatzes 303 bezieht sich Amoris laetitia . Nach dieser Schreiben Zweig Korrektur ist falsch und ketzerisch Behauptung , dass „Bewusstsein wirklich beurteilen kann und richtig , dass manchmal sexuelle Handlungen zwischen Menschen , der Vertrag zwischen ihrer bürgerlichen Ehe, obwohl eine oder beide sind an einem anderen Person sakramental verheiratet, sie sind moralisch gut, gefordert oder geboten von Gott. "

Nach einer jüngsten Kritik von Ziffer 303 von Amoris laetitia , die vom österreichischen Philosophen Josef Seifert gebracht worden ist, "AL sagt, dass wir" mit einer moralischen Gewissheit "wissen können, dass Gott selbst uns bittet, weiterhin intrinsisch falsche Handlungen wie Ehebruch oder l zu begehen "aktive Homosexualität". So fragte Seifert: "Wenn nur ein Fall von intrinsisch unmoralischem Handeln erlaubt und sogar von Gott gewünscht wird, gilt das nicht für alle Handlungen, die als" intrinsisch falsch "gelten? Wenn es wahr ist, dass Gott wünschen kann, dass ein Ehebrecher, das lebendig ist in Ehebruch, dann das Gebot "Nicht verpflichten Ehebruch" sollte nicht umformuliert werden: "Wenn in Ihrer Situation Ehebruch ist nicht das schlimmste Böse, nicht begehen! Wenn es so ist, lebe es weiter! "

Zweifel, Fragen, Korrekturen. Eine Verwirrung, die nur auf die "kleine" traditionelle Welt reduziert werden würde, aber die Fragen, die sich aus den fünf Zweifeln ergeben, bleiben in ihrer Substanz und fragen viele. Kardinal Charles Caffarra hätte in dieser Hinsicht niemals eine formale Korrektur für den Papst gemacht, aber er hoffte sicher, dass immer mehr Kardinäle, Bischöfe, Priester, Theologen und Laien sich eines Problems bewusst waren, das er sich sehr wohl fühlte.

http://lanuovabq.it/it/amoris-laetitia-6...rezione-filiale

von esther10 26.09.2017 00:00




Hier ist, warum keine Kardinäle die "kindliche Korrektur" an Papst Francis unterzeichnet

Amoris Laetitia , Katholisch , Kindliche Korrektur , Papst Francis

Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus für "propagierende Ketzereien". Die Petition unterschreiben!


https://lifepetitions.com/petition/petit...gating-heresies

OXFORD, 25. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Nach der Freigabe der historischen "kindlichen Korrektur" an den Papst am Wochenende haben sich viele Katholiken gefragt, warum keine Kardinäle ihren Namen angekündigt haben.

Kardinal Raymond Burke im Besonderen war sehr öffentlich über eine kommende "formale Korrektur" von Kardinälen nach Papst Francis nicht auf ihre Aufforderung zu klären Amoris Laetitia reagieren .

Warum haben er oder andere nicht diese " kindliche Korrektur " genannt?

Die grundlegende Antwort ist, dass die Gelehrten und Pfarrer hinter der Initiative entschieden, keine Kardinäle zu bitten, sich ihnen anzuschließen.

"Wir wollten, dass dies eine eigenständige Initiative ist", sagte Sprecher Dr. Joseph Shaw LifeSiteNews. "Wir haben die Entscheidung getroffen, die Kardinäle nicht einzuschließen."

Shaw wünscht, irgendwelche Gerüchte zu quetschen - er hat einige auf Social Media gesehen -, dass es Prälaten hinter den Kulissen gab. "Wir wollen es ganz klar machen, dass Kardinal Burke nicht hinter dieser Initiative steht", sagte er.

Der Hauptgrund dafür, dass die Kardinäle nicht aufgefordert wurden, das Dokument zu unterzeichnen, war Klugheit. "Es ist nicht praktisch, von jedem Kardinal zu erwarten, ein Dokument dieser Art zu unterzeichnen", sagte Shaw, "weil es zu nahe an die Person des Papstes kommt."

Shaw, ein Fellow von St. Benet's Hall, Oxford University, stellte die 25-seitige Korrektur der kurzen Dubia gegenüber Papst Franz von Kardinäern Brandmüller, Burke, Caffara und Meisner im Jahr 2016. Shaw lobte den Dubia Brief für seine "Einfachheit" und Ausdrücke der Treue zum Papst. Er erklärte, dass ein Kardinal sich nicht ohne weiteres auf einem theologischen Dokument abmelden würde, das so komplex und ernst war wie die Filiale Korrektur, die von jedermann aber selbst geschrieben wurde.

"Je älterer [Kirchenleute] sind, desto vorsichtiger werden sie mit dem Wortlaut sein wollen", sagte Shaw. "Sie wollen Kürze."

LESEN SIE MEHR: Über 60 Gelehrten korrigieren Papst Franziskus für "Vermehrung von Ketzereien"

In Shaws Sicht haben Theologen und Pastoren mehr Freiheit als Prälaten, um die Argumente gegen Amoris Laetitia und seine Probleme darzustellen . Mittlerweile ist die Art und Weise, wie die Filiale Korrektur dargelegt wird, "für eine Vielzahl von Katholiken hilfreich sein."

Natürlich war das Dokument ursprünglich für ein Publikum von einem gedacht. Die Filial Correction wurde vor sechs Wochen nach Rom geschickt, und Shaw sagte LifeSiteNews, wurde Papst Francis persönlich in Casa Santa Marta übergeben. Die Unterzeichner erhielten keine Antwort.

"Wenn Papst Franziskus geantwortet hätte, hätten wir eine andere Art von Konversation eingegangen", sagte Shaw. "So jetzt sind wir auch die katholischen Gläubigen."

Shaw weiß, dass die Medien daran interessiert sind, wer unterzeichnet hat und wie viele unterschrieben haben, aber er sagt, dass die Anzahl der Unterzeichner der brüderlichen Korrektur nicht der Punkt ist. Das wichtigste Thema sind die vorgestellten Argumente. Deshalb sind die Unterzeichner alle Gelehrten oder Pfarrer.



"Die Art und Weise, wie die Kirche die Dinge entwickelt, steht im Einklang mit [theologischen] Argumenten", erklärte Shaw. "Es gibt Entwicklung, weil die führenden Argumente vorherrschen." Er wies darauf hin, dass die Leute über das Dogma der Unbefleckten Empfängnis seit Jahrhunderten argumentierten. "Es ist sehr wichtig, dass die Argumente gemacht werden", betonte Shaw.

Die Filial Correction wurde von einer Kerngruppe aus den Unterzeichnern geschrieben, die es anderen Gelehrten und Pastoren für ihre Kommentare und Beiträge gezeigt haben. Es wurde viele Male überarbeitet, bevor es unterschrieben und geschickt wurde.

Shaw erkannte, dass einige Katholiken Augenbrauen über die Unterschrift des Bischofs Bernard Fellay von der Gesellschaft des Heiligen Pius X. gehoben haben, eine Priesterordnung, deren kanonischer Status noch ungelöst ist. Allerdings lobte er den Bischof uneingeschränkt.

"Es ist eine große Aussage für Bischof Fellay zu machen", sagte Shaw. "Sein Engagement für die Wahrheit ist größer als seine politischen Anliegen, [als Erleichterung] Regularisierung."

In Shaws Meinung ist die Filial Correction ein Weg für Fellay, das zu seiner Gemeinde und "zu den Katholiken im Ganzen" zu vermitteln.

Wie viele Katholiken schreien, die Filiale Korrektur selbst zu unterzeichnen, bemerkt Shaw, dass eine unabhängige Hilfspflicht auf Change.org veröffentlicht worden ist.

LifeSiteNews hat heute eine Petition gestartet, die die Initiative unterstützt.
https://lifepetitions.com/petition/petit...gating-heresies

"Ich bin froh, dass die Leute uns auf diese Weise unterstützen", sagte Shaw.
https://www.lifesitenews.com/news/heres-...to-pope-francis

von esther10 26.09.2017 00:00

Burke: "Das Böse in der Kirche, der Papst und die eine Erlösung"
ECCLESIA2017.09.26
Seine Eminenz ist Kardinal Leo Burke


Kardinal Burkes Rede vom 22. Juli 2017 auf der Jahrestagung der American Church Teaches Forum Forum mit dem Titel "Die Botschaft von Fatima: Frieden der Welt".
Vor kurzem besuchte ich einen dreitägigen Vortrag über die Heilige Liturgie, der viele junge und gute Priester anwesend waren. Es gab mehrere Gelegenheiten, über ihren priesterlichen Dienst zu sprechen. Da meine Erfahrung an vielen Orten, die ich besuche, die von Priestern ist, die eine große Sorge über die Situation aussprechen, in der die Welt und die Kirche sind. Es ist ein Moment, der einfach als eine Verwirrung, eine Teilung und ein Fehler beschrieben werden kann. Am Ende der Konferenz kam ein junger Priester zu mir und fragte mich: "Kardinal, glaubst du, wir sind bis ans Ende gekommen?" Der Ausdruck auf seinem Gesicht ließ mich die Aufrichtigkeit seiner Frage und die tiefe Sorge verstehen, die ihn animierte. Ich habe nicht gezögert zu antworten: "Es könnte sein".
Wir leben in den unruhigsten Zeiten der Welt, aber auch der Kirche.Die Säkularisierung hat die Kultur vieler Nationen, vor allem im Westen, zerstört, indem sie die Kultur von ihrer einzigen wahren Quelle, Gott und seinem Projekt für uns Männer und unsere Welt trennt. Es gibt einen täglichen Angriff auf das unschuldige und wehrlose menschliche Leben, das zu Gewalt im Familienleben und einer noch nie dagewesenen Gesellschaft führt. Es ist die virulenteste Gender-Ideologie, die eine Verwirrung über die weibliche männliche Identität aufwirft und zu dem tiefsten Unglück und sogar zur Selbstverleugnung vieler in der Gesellschaft führt. Es gibt auch die Verleugnung der Religionsfreiheit, die abgesehen von der völligen Erstickung jeden öffentlichen Diskurs über Gott und die Notwendigkeit, eine Beziehung zu Ihm zu haben, zu behindern. Aus der Verleugnung der Religionsfreiheit wird versucht, die Ängste Gottes zu zwingen, gegen ihr wohlgeformtes Gewissen zu handeln, das heißt gegen das Gesetz Gottes, das im Herzen des Menschen geschrieben ist. In den Ländern, die frei zu sein sind, verhängen die Regierungen praktische Gesellschaften wie Abtreibung, Sterilisation, Empfängnisverhütung, Sterbehilfe und Mangel an Respekt für die menschliche Sexualität, bis hin zur Indoktrinierung kleiner Kinder mit der sündigen "Gender Ideologie" “.
Gleichzeitig führen materialistischer Atheismus und Relativismus zu der unempfänglichen Suche nach Gesundheit, Lust und Macht, während die von Gerechtigkeit diktierte Rolle des Gesetzes zertrampelt wird. In solch einem überzeugend ungeordneten kulturellen Zustand gibt es eine legitime Angst vor einer globalen Konfrontation, die nur zur Zerstörung und zum Tod vieler führen könnte. Natürlich kann die gegenwärtige Weltlage nicht weitergehen, wenn sie nicht zur totalen Vernichtung führt.
Die Welt hat heute noch nie gebrauchtvon der festen Lehre und Richtung, die unser Herr in seiner unermesslichen und unaufhörlichen Liebe zum Menschen der Welt durch seine Kirche und vor allem durch seine Pfarrer geben will: den Römischen Papst, die Bischöfe in der Gemeinschaft mit dem Stuhl des Petrus und seine Hauptkollaborateure, Priester. Aber in einer teuflischen Weise sind die Verwirrung und der Irrtum, der die menschliche Kultur in einen Weg des Todes und der Zerstörung führte, auch in die Kirche eingegangen, so dass sie mit der Kultur so weit geht, wie sie es nicht mehr zu kennen scheint Identität und Mission, wo es nicht scheint, die Klarheit und den Mut zu haben, das Evangelium des Lebens und der göttlichen Liebe zur radikal säkularisierten Kultur anzukündigen. Zum Beispiel, Nach der Entscheidung des deutschen Parlaments am 30. Juni, die so genannte "Ehe zwischen Menschen desselben Geschlechts" zu akzeptieren, erklärte der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, dass die Entscheidung kein großes Problem für die Kirche sei, was er sagte mehr mit der Intoleranz von Menschen mit homosexuellen Attraktionen beschäftigt. Eindeutig gibt es in einem ähnlichen Ansatz nicht die richtige und notwendige Unterscheidung zwischen der Liebe, die wir als Christen immer für die an der Sünde beteiligten Menschen und den Hass haben müssen, müssen wir und haben immer für sündige Handlungen. sollte sich mehr mit Intoleranz gegenüber Menschen beschäftigen, die an homosexuellen Attraktionen leiden. Eindeutig gibt es in einem ähnlichen Ansatz nicht die richtige und notwendige Unterscheidung zwischen der Liebe, die wir als Christen immer für die an der Sünde beteiligten Menschen und den Hass haben müssen, müssen wir und haben immer für sündige Handlungen. sollte sich mehr mit Intoleranz gegenüber Menschen beschäftigen, die an homosexuellen Attraktionen leiden. Eindeutig gibt es in einem ähnlichen Ansatz nicht die richtige und notwendige Unterscheidung zwischen der Liebe, die wir als Christen immer für die an der Sünde beteiligten Menschen und den Hass haben müssen, müssen wir und haben immer für sündige Handlungen.
Papst Benedikt XVI. In seiner BotschaftWährend der Beerdigung von Kardinal Joachim Meisner, emeritierter Bischof von Köln, verwies auf die allgemeine Situation der Kirche in Bezug auf Kultur. Nachdem ich das Vorrecht hatte, Kardinal Meisner ganz gut zu kennen und mit ihm zusammenzuarbeiten, um die Lehre der Kirche über die heilige Ehe, die heilige Kommunion und das moralische Gesetz zu verteidigen, weiß ich, wie sehr er wegen der andauernden und wachsenden Verwirrung über die Lehre der Kirche gelitten hat Kirche innerhalb der Kirche selbst. Natürlich hatte er Papst Benedikt XVI. Die gleichen Sorgen und Sorgen ausgedrückt, die beiden gemeinsam waren, während er gleichzeitig, wie unser Glaube uns lehrt, sein Vertrauen in unseren Herrn, der versprochen hat, in seinem mystischen Körper zu bleiben, jeden Tag bis zum Ende der Welt. "
In Bezug auf die tiefen pastoralen Anliegen von Kardinal Meisner schrieb Papst Benedikt XVI.
Wir wissen, es war schwer für ihn, Pfarrer leidenschaftlich und Führung der Seelen, verlässt sein Büro, und gerade zu einer Zeit, als die Kirche die geistige Diktatur der Zeit ein dringendes Bedürfnis für Pastoren der Lage entgegenzutreten hatte und fest entschlossen, zu handeln und denke an einen Standpunkt des Glaubens. Aber er war noch mehr beeindruckt als die letzte Zeit seines Lebens hat er gelernt, lassen die Dinge gehen, und mehr und mehr mit der tiefen Gewissheit leben, dass der Herr verlassen nicht seine Kirche, obwohl manchmal das Boot ist fast fertig zu wracken
Als ich letztes Mal mit Kardinal Meisner in Köln am 4. März dieses Jahres sprach , war sie heiter, aber gleichzeitig meine Entschlossenheit, den Kampf um Christus und die Wahrheiten fortzusetzen, die er uns lehrt , ohne Unterbrechung, durch die Apostolische Tradition.
Die Treue von Kardinal Meisner zu seinem Hirtenbüro,auch wenn er nicht mehr Erzbischof von Köln war, war eine riesige Kraftquelle für viele andere Kirchenpriester, die jeden Tag leiden, um die Herde auf dem Weg Christi zu führen. Aus mehreren Gründen schweigen viele Priester angesichts der Situation der Kirche oder verlassen die Klarheit der kirchlichen Lehre, indem sie die Verwirrung und den Fehler, der als wirksamer wirksam angesehen wird, um den totalen Zusammenbruch der Kultur zu bewältigen Christian.
Die völlig materialistische und relativistische Kultur, die von säkularisierten Medien und den säkularisierten reichen politischen Lobbyes unterstützt und potenziell unterstützt wird, fördert die Verwirrung und die Teilung in der Kirche. Früher kommentierte ein Kardinal in Rom, wie gut es war, dass säkularisierte Medien die Kirche nicht mehr angreifen, wie sie es während des Pontifikats von Benedikt XVI. Meine Antwort war, dass die Zustimmung der säkularisierten Medien für mich ist, im Gegenteil, ein Zeichen, dass die Kirche in ihrem Zeugnis der klaren und mutigen Welt für die Rettung der Welt kläglich versagt.
Gehen Sie Hand in Hand mit den Interessen der Feinde der Kirchein Lobpreisung und Förderung von Verwirrung und Irrtum in der Kirche bedeutet auch, eine politische und soziale Lektüre der Regierung der Kirche zu geben. Für die Architekten einer säkularisierten und politisierten Kirche sind diejenigen, die von dem sprechen, was die Kirche immer gelehrt und praktiziert hat, jetzt die Feinde des Papstes. Lehre und Disziplin, die zusammen mit der heiligen Anbetung das wesentliche Geschenk Christi für uns sind in der Kirche sind jetzt als die Werkzeuge der vermuteten und starren Fundamentalisten zu sehen, die versuchen, die Seelsorge der Gläubigen zu verhindern, wie von Papst Franziskus beschrieben. Wir bezeugen auch die traurige Situation der Mitglieder der Hierarchie, die sich öffentlich von politischen und gesellschaftlichen Zwecken anklagen, und Politiker greifen einander an, um ihre politische Agenda voranzubringen.
In dieser Hinsicht ist die Fülle der Macht (Plennudo potestatis)essentiell für das Amt des Nachfolgers des hl. Petrus ist fälschlicherweise als absolute Macht gemalt und damit das Primat des Nachfolgers des hl. Petrus verrät, der der erste unter uns ist, Christus zu befolgen, der für uns in der Kirche durch die apostolische Tradition lebt. Säkularisierte Stimmen fördern das Bild des Papstes als Reformator, der ein Revolutionär ist, das heißt, als einer, der eine Kirchenreform durch Bruch mit Tradition, mit der Herrschaft des Glaubens (Regula fidei) und mit der entsprechenden Rechtsstaatlichkeit (Regula iuris) ). Aber Peter's Büro hat nichts mit der Revolution zu tun, die in erster Linie ein politischer und sozialer Begriff ist. Wie das Zweite Vatikanische Konzil lehrt, ist Petrus Nachfolger "das ewige und sichtbare Prinzip und die Grundlage der Einheit der Bischöfe und der Menge der Gläubigen". Die Fülle der Macht, die unzerbrechliche Ausübung des Amtes des Papstes, dient gerade dazu, sie vor dem weltlichen und relativistischen Denken zu schützen, das zu Verwirrung und Spaltung führt. Es gibt auch die Fähigkeit, den Glauben an seine Integrität anzukündigen und zu verteidigen. Das Katechismus der katholischen Kirche beschreibt die sogenannte "Macht der Schlüssel", erinnert uns daran, dass dies auf das Geständnis des hl. Petrus unseres Herrn als Gott, des fleischgewordenen Sohnes, für unsere ewige Rettung schwankt und erklärt:
"Petrus, wegen des Glaubens, dem er zugestanden hat, wird der unerschütterliche Felsen der Kirche bleiben. Es wird die Mission haben, den Glauben an seine Integrität zu bewahren und seine Brüder zu bestätigen "(552).

So ist es absurd zu denken, dass Papst Franziskus lehren kannetwas, das nicht einverstanden ist mit dem, was seine Vorgänger, wie Papst Benedikt XVI. und Papst Johannes Paul II., feierlich gelehrt haben. In Bezug auf die Aussagen von Papst Franziskus gibt es ein gut entwickeltes Verständnis, so dass jede Äußerung als päpstliche oder lehrreiche Lehre angenommen werden sollte. Die Medien sicherlich finden und die Papst Francis Aussage wählen, um zu zeigen, dass die katholische Kirche eine Revolution erlebt, die grundsätzlich auf bestimmte Schlüsselfragen des Glaubens ihre Lehre verändert und vor allem moralisch. Die Frage ist kompliziert, weil Franziskus regelmäßig in einer Konversation zu sprechen wählt, sowohl während des Interviews mit dem Flugzeug ist die Nachricht, Lautsprecher oder spontane Kommentare zu den verschiedenen Gruppen, die er trifft. Dies ist der Grund, warum, wenn jemand seine Beobachtungen in den richtigen Zusammenhang der kirchlichen Lehre und Praxis stellt, kann er beschuldigt werden, gegen den Heiligen Vater zu sprechen. Ich erinnere mich, als einer der bedeutendsten Väter der außerordentlichen Sitzung der Bischofssynode, die im Oktober 2014 stattfand, die er während einer Pause zu mir kam und sagte: „Was ist los? Wer von uns unterstützt, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, heißt jetzt die Feinde des Papstes? " Infolgedessen würden Sie versucht zu schweigen oder zu versuchen, dottrinally eine Sprache zu erklären, die die Lehre verwirrt oder sogar widerspricht. Ich erinnere mich, als einer der herausragenden Väter der außerordentlichen Session der Bischofssynode, die im Oktober 2014 stattfand, zu mir kam, während einer Pause sagte: "Was geschieht? Wer von uns unterstützt, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, heißt jetzt die Feinde des Papstes? " Infolgedessen würden Sie versucht zu schweigen oder zu versuchen, dottrinally eine Sprache zu erklären, die die Lehre verwirrt oder sogar widerspricht. Ich erinnere mich, als einer der herausragenden Väter der außerordentlichen Session der Bischofssynode, die im Oktober 2014 stattfand, zu mir kam, während einer Pause sagte: "Was geschieht? Wer von uns unterstützt, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, heißt jetzt die Feinde des Papstes? " Infolgedessen würden Sie versucht zu schweigen oder zu versuchen, dottrinally eine Sprache zu erklären, die die Lehre verwirrt oder sogar widerspricht.
Die Art und Weise, wie ich kam, um die Pflicht zu verstehen, das Volksverständnis über die Lehre der Kirche zu korrigieren, und die Aussagen des Papstes ist, die Worte des Mannes, der Papst und die Worte des Papstes ist, zu unterscheiden, Papst als Pfarrer Christi auf Erden. Im Mittelalter sprach die Kirche von den beiden Leichen des Papstes: dem Leib des Menschen und dem Leib des Vikars Christi. Tatsächlich ist das typische Gewand des Papstes, besonders die rote Mozzetta mit der Stola, die die heiligen Apostel Petrus und Paulus darstellt, sichtbar der wahre Körper des Papstes, wenn er die Lehre der Kirche ausdrückt.
Gegenwärtig war die Kirche nicht an einen römischen Pontiff gewöhnt, der öffentlich in einer umgangssprachlichen Weise sprach. Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht. Vor ein paar Monaten sprach ich mit einem Kardinal, der für nahe Jugendliche mit Papst Paul VI. Gearbeitet hatte. Paul VI. Würde niemals die Veröffentlichung einer seiner Predigten erlauben, ohne vorher den schriftlichen Text zu untersuchen. Wie er zu der jungen Prälatur sagte: Ich bin der Vikar Christi auf Erden, und ich habe die größte Verantwortung, sicher zu sein, dass keines meiner Worte in einer Weise interpretiert werden kann, die der Lehre der Kirche widerspricht.
Papst Franziskus wählte oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die sich in der Rede des Papstes anders verhalten, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. Das ist gegensätzlich und was die Kirche immer verstanden hat. Es ist einfach falsch und schädlich für die Kirche, um jede Aussage des Heiligen Vaters als Ausdruck der päpstlichen Lehre des Lehramtes zu machen.
Eine Unterscheidung zwischen den beiden Arten von Reden des römischen Papstes ist keineswegs respektlos gegenüber dem Petrinamt. Doch es ist ein Akt der Feindschaft gegen Papst Franziskus. In der Tat, im Gegenteil, es zeigt einen großen Respekt für das Petrusamt und für den Mann, dem unser Herr es anvertraut hat. Ohne diese Unterscheidung würden wir leicht Respekt für das Papsttum verlieren, oder wir hätten gemerkt, wenn wir mit der persönlichen Meinung des Papstes nicht einverstanden sind, dann sollten wir die Gemeinschaft mit der Kirche brechen.
In jedem Fall muss jede Erklärung des römischen Papstes im Zusammenhang mit der Lehre und Praxis der Kirche verstanden werden, so dass Verwirrung und Teilung über die Lehre und Praxis der Kirche nicht in Ihren Körper eintreten, um den Seelen und dem Großen große Schäden zuzufügen die evangelisierung der welt Wir erinnern uns an die Worte des Paulus zu Beginn des Briefes an die Galater, eine Gemeinschaft von frühen Christen, in denen Verwirrung und Spaltung herrschten. Als guter Hirte der Herde schrieb St. Paul die folgenden Worte, um in den beunruhigendsten Situationen zu verwenden:
"Ich bin erstaunt, dass so schnell von dem, der Sie mit der Gnade Christi angerufen hat , in ein anderes Evangelium gehen. Tatsächlich aber gibt es kein anderes; nur dass es einige gibt, die dich stören und das Evangelium Christi untergraben wollen. Aber auch wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel ein Evangelium predigen, das anders ist als das, was wir dir oder dem Anathema gepredigt haben! [Wir haben es schon gesagt und jetzt wiederhole ich es: Wenn jemand dir ein anderes Evangelium predigt als das, was du empfangen hast, sei ein Anathema! In der Tat, ist es vielleicht die Gunst der Männer, die ich beabsichtige zu verdienen, oder nicht die von Gott? Oder suche ich Vergnügen von Männern? Wenn ich noch Menschen liebe, wäre ich nicht mehr ein Diener Christi! (Gal 1: 6-10)
Als wir den katholischen Glauben festhalten, was das Petrin-Amt betrifft, können wir nicht in den Papst-Götzendienst fallen, der jedes Wort vom Papst in der Lehre aussprechen würde, auch wenn es in einer Weise interpretiert würde, die dem Wort Christi selbst widerspricht, "Unauflöslichkeit der Ehe (Mt 19, 9). Vielmehr sollten wir mit dem Nachfolger von Peter danach streben, das Wort Christi immer tiefer zu verstehen, damit es mehr und mehr vollkommen leben kann.
Skandalös vor ein paar Monaten schlug der Jesuiten-General Superior vor, dass wir nicht wissen können, was Christus wirklich über alles gesagt hat, da wir keine Rekorde von seinen Reden haben. Abgesehen von der Absurdität seiner Aussage gibt er den Eindruck, dass es nicht mehr eine endgültige Lehre und eine Praxis des Glaubens gibt, die uns ununterbrochen aus der Zeit Christi und der Apostel kommt.
Ebenso geht es nicht um einen so genannten "Pluralismus", der in der Kirche legitim ist, dh von einem legitimen Unterschied in der theologischen Meinung. Die Gläubigen sind nicht frei, theologischen Ansichten zu folgen, die der in den heiligen Schriften und in der heiligen Tradition enthaltenen Lehre widersprechen, die durch das gewöhnliche Lehramt bestätigt werden, obwohl diese Meinungen in der Kirche große Übereinstimmung finden und von den Hirten der Kirche nicht korrigiert werden, wie sie es tun müssen .
Wenn wir uns die hundertjährigen Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima anschauen, so müssen wir uns erinnern, wie Ihre Botschaft oder, wie man es nennt, dein Geheimnis, vor allem mit einem weitverbreiteten Apostolat in der Kirche und dem Versagen der Priester, es zu korrigieren, beabsichtigt ist. Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens ist in erster Linie der Triumph des Glaubens, der uns die richtige Beziehung zu Gott und mit anderen Menschen lehrt.
Sicherlich fragt der Gute Hirte Christus, dass diejenigen , die ordiniert sind, um seine Repräsentation neben der ganzen Herde zu handeln, nach verlorenen Schafen suchen. Aber wenn der Gute Hirte die verlorenen Schafe findet, verlässt er sie nicht in den Zustand des Verderbens, sondern zieht sie auf ihre Schultern, um sie wieder in die Falte zu bringen, zu Christus allein, der uns von unserer Sünde retten kann. Unter Bezugnahme auf die Freude des Hirten, der die verlorenen Schafe nach Hause brachte, schließt unser Herr die verlorene Schafparabel mit diesen Worten:
"Also, ich sage dir, es wird mehr Freude im Himmel für einen umgewandelten Sünder geben , als für neunundneunzig Gerechte, die keine Umwandlung brauchen. Oder was für eine Frau, wenn sie zehn Stücke hat und einen von ihnen verliert, schaltet die Glühbirne nicht ein und fegt das Haus und sieht sorgfältig aus, bis sie es findet? Und nachdem sie sie gefunden haben, rufen sie ihre Freunde und Nachbarn an und sagen: "Freut euch mit mir, weil ich das Drama gefunden habe, das ich verloren hatte." So sage ich euch, es ist Freude in den Engeln Gottes für einen Sünder, der sich umwandelt "(Lk 15,7-10).
Welches sollte unsere Antwort im Moment extrem seinschwierig, in wem leben wir leben, Moment, der realistisch apokalyptisch erscheint? Es muss die Antwort des Glaubens sein, der Glaube an unseren Herrn Jesus Christus, der für uns in der Kirche lebt und der uns niemals lehren wird, uns in der Kirche zu heiligen und zu leiten, wie er gesagt hat, immer bei uns zu bleiben am letzten Tag, um "neue Himmel und neue Erde" zu gründen, um die Gläubigen des Lamm-Banketts zu begrüßen. Wir verstehen, was Christus uns in der Kirche lehrt. Es ist im Katechismus der katholischen Kirche, in der offiziellen Lehre der Kirche enthalten. Seine Lehre ändert sich nicht. Mitten in der Verwirrung der gegenwärtigen Division,
Zur gleichen Zeit, in unserer Bedrängnis für die vielen problematischen Manifestationen von Verwirrung, Teilung und Irrtum in der Kirche, müssen wir auch nicht die vielen erbaulichen Zeichen der Treue zu Christus in der Kirche anerkennen. Ich denke an viele schöne katholische Häuser, wo Wissen, Liebe und Gottesdienst Christus das Zentrum des Lebens sind. Ich denke an viele gute und ehrliche Priester und Bischöfe, die den Glauben leben und ihm ein Beispiel in ihrem täglichen Leben geben. In den lästigen Zeiten, die wir durchmachen, ist es wichtig, dass gute und treue Katholiken zusammenkommen, um ihren Glauben zu vertiefen und sich zu ermutigen. Bitte erlauben Sie mir zu bemerken, dass das Forum der kirchlichen Lehre einen ganz wichtigen Dienst für uns alle in der Kirche bietet, vor allem in Zeiten, in denen die Kirche in der Krise ist.
Um ganz vereint zu Christus zu bleiben,um ein Herz nur mit dem heiligen Herzen Jesu zu sein, müssen wir auf die Gesegnete Jungfrau Maria, die Mutter Christi und die Mutter der Kirche zurückgreifen, um die Vereinigung seines Unbefleckten Herzens mit dem herrlichen Herz Jesu, der verwundet und so sucht, zu imitieren ihre mütterliche Fürsprache. Die endgültigen Worte der Gesegneten Jungfrau Mutter des Erlösers berichteten im Evangelium sind die Worte, die er der Hochzeit von Kana gab, die zu ihr von dem Mangel an Wein für die Gäste des neuen Bräutigams beunruhigt war. Sie antwortete ihm und dem großen Unbehagen, das ihn zu seinen göttlichen Söhnen führte, auch ein Gast der Nonnenpartei und unterrichtete sie: "Tu, was Er dir sagen wird." Diese einfachen Worte drücken das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft aus, durch die die Jungfrau Maria zur Mutter Gottes wurde und Gott den fleischgewordenen Sohn in die Welt bringt. Für das gleiche Geheimnis ist sie weiterhin der Kanal aller Gnaden, die ohne Maß und ohne Ruhe aus dem glorreichen und durchbohrten Herzen seines göttlichen Sohnes in den Herzen seiner treuen Brüder und Schwestern in der irdischen Pilgerfahrt zur ewigen Residenz mit Ihm auftauchen Paradies. Nicht weniger als er für den Sommelier der Kana-Hochzeit, wird die Gesegnete Mutter uns immer zu Christus kommen, der uns nur Frieden und inmitten unserer Prüfungen gibt.
Aufruf der Fürsprache der Jungfrau Maria,wir müssen auch häufig während des Tages die Fürsprache von St. Michael der Erzengel anrufen. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Kirche inmitten einer besonders heftigen Kampfzeit gegen die Kräfte des Bösen ist, gegen Satan und sein Gericht. Es gibt eine bestimmte diabolische Handlung in der so zügellosen Verwirrung, Teilung, Irrtum in der Kirche. Wie der Heilige Paulus uns in den Brief an die Epheser erinnert, "ist unser Kampf nicht gegen das Fleisch des Fleisches, sondern gegen die Principals und Potenziale, gegen die Herrscher dieser Welt der Finsternis, gegen die Geister des Bösen, die in den himmlischen Gebieten wohnen". San Michele ist unser Verteidiger in der Schlacht, es ist unsere "Schuldige der Ungerechtigkeit und der Unbarmherz des Teufels", die niemals schläft, weil er "um die Welt für die Verderben der Seelen geht" (Gebet zum Heiligen Michael der Erzengel).
Die gesegnete Jungfrau Maria macht uns auch unsere Gemeinschaft mit allen Heiligen und vor allem mit den keuschsten, seinem Gatten und mutmaßlichen Vater seines Sohnes, des hl. Josef , bewusst . Der hl. Josef ist der Schutzpatron der Universalkirche. Wir sollten jeden Tag für den Frieden in der Kirche beten, für seinen Schutz gegen alle Formen der Trennungsverwechslung, die immer die Werke des Satans gewesen sind. Nicht ohne Grund ist einer der hl. Josef-Titel "Dämonen-Terror". Als guter Vater wird er für die Kirche, den mystischen Leib Christi, eingreifen.
Die Gesegnete Jungfrau Maria wird uns auch auf die gleiche Weise führen , um die Fürsprache des hl. Petrus für seinen Nachfolger, Papst Franziskus, zu suchen, damit er mit der ernsten Lage der Welt der Kirche am besten fertig wird und das Wort Christi treu lehrt und es mit Liebe bringt und die Festigkeit eines wahren Führers der Seelen in der Situation, in der die Welt heute gefunden wird. Wir sollten auch die Fürsprache der großen Päpste anrufen, die die Kirche in schwierigen Zeiten mit heroischer Heiligkeit geführt haben. Ich denke an Papst St. Leo der Große, an Papst St. Gregory der Große, an Papst St. Gregory VI, an Papst St. Pius V. an Papst St. Pius X. und an Papst Johannes Paul II.
Insbesondere sollten wir für die Kardinäle der Kirche beten, die die Hauptberater des römischen Papstes sind, um dem Heiligen Vater in der Ausübung seines Amtes als "ewiges und sichtbares Prinzip und Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe als auch des Friedens zu helfen der Menge der Gläubigen "(Lumen Gentium Nr. 23). In ähnlichen Zeiten verlangt der Dienst der Kardinäle ihnen eine besondere Klarheit und Mut und den Willen, irgendwelche Leiden zu akzeptieren, die erforderlich sind, um Christus und seiner Kirche treu zu sein, "sogar Blut zu vergießen".
In der Nähe der Mutter Gottes , die uns unfehlbar zu seinem göttlichen Sohn führt, sollten wir für unseren Glauben an Christus ruhig bleiben, die es niemals zulassen, "die Tore der Unterwelt" gegen die Kirche zu überwinden. Gelassenheit bedeutet nicht, die Schwere der Situation zu ignorieren oder zu leugnen, in der sich die Welt und die Kirche befinden. Es bedeutet, dass wir uns der Ernsthaftigkeit der Situation bewusst sind und gleichzeitig auf alle Bedürfnisse der Welt und der Kirche Christi, unseres Erlösers, durch die Fürsprache der Jungfrau Maria, des Hl. Michael, des Erzengels, des Hl. Josef und der ganzen Gesellschaft, beruhen der Heiligen.
Gelassenheit bedeutet, dass wir nicht Raum für weltliche Verzweiflung lassen müssen, die in einer aggressiven und rücksichtslosen Weise ausgedrückt wird. Unser Vertrauen ist in Christus. Ja, wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, um unseren katholischen Glauben in jedem Umstand zu verteidigen, aber wir müssen wissen, dass der Sieg vor kurzem und nur Christus gehört. Also, als wir alles konnten, konnten wir in Frieden, auch wenn wir erkannten, dass wir "nutzlose Diener" waren.
Es kann keinen Raum geben, in unserem Denken oder in unserem Handeln, für das Schisma, das immer und an jedem falschen Ort ist. Wir sollten bereit sein, irgendwelche Leiden zu akzeptieren, die für die Rettung Christi und seines mystischen Leibes, unserer Mutterkirche, kommen können. Wie der heilige Athanasius und andere große Heiligen, die den Glauben in Zeiten großer Gefahr für die Kirche verteidigt haben, sollten wir bereit sein, zu akzeptieren, dass wir verspottet, missverstanden, verfolgt, verbannt und sogar sterben, um eins mit Christus in der Kirche unter dem zu bleiben mütterlichen Schutz der Gesegneten Jungfrau Maria: Lasst uns beten, dass wir am Ende unserer irdischen Pilgerfahrt mit dem heiligen Paulus sagen können:
"Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe mein Rennen beendet, ich habe den Glauben gehalten. Jetzt gibt es nur die Gerechtigkeit der Gerechtigkeit, die der Herr, nur Richter, mich an diesem Tag erlösen wird; und nicht nur für mich, sondern auch für alle, die sich auf ihre Manifestation mit Liebe freuen. "
Das Schisma ist das Ergebnis einer weltlichen Denkweise, so dass man glaubt, dass die Kirche in unseren Händen ist und nicht in den Händen Christi. Die Kirche in unserer Zeit hat einen großen Bedarf an der Reinigung aller Arten von weltlichen Gedanken. Deshalb, zusammen mit dem hl. Paulus, der so viel für die Predigt des Glaubens an alle Nationen erlitten hat, sollten wir uns freuen, in unseren Körper die Leiden Christi für die Rettung seiner Braut, der Kirche, zu bringen.
Angesichts der besonderen Natur dieser Gefahren für die Kirche in unserer Zeit, müssen wir besonders unseren Glauben an die Kämme und unsere Liebe zum Nachfolger von St. Peter, Papst Franziskus, schützen. Unser Herr hat seine Kirche auf den festen Fundamenten von St. Peter und seinen Nachfolgern gegründet. Das Ministerium des hl. Petrus ist für das Leben der Kirche wesentlich. Wir erneuern täglich unseren Glauben an die Kirche und in das göttlich begabte Amt des Päpstlichen Römischen und beten inbrünstig für den römischen Papst, der Christus in allen Gehorsam und Großzügigkeit dienen kann.
Als Antwort auf den jungen Priester, der sich darum bemühte, dass wir uns die Endzeiten entdecken konnten, nachdem wir gesagt hatten, dass es auch sein könnte, sagte ich weiter, dass wir uns keine Sorgen machen sollten, wenn es sich um apokalyptische Momente handelt oder nicht, sondern um treu zu bleiben dem Glauben, großzügig und mutig, um Christus und seinem mystischen Leib, der Kirche, zu dienen. In der Tat wissen wir, dass das letzte Kapitel der Geschichte dieser Zeit bereits geschrieben ist. Es ist die Geschichte von Christi Sieg über die Sünde und ihre tödlichste Frucht, ewige Verdammnis. Wir müssen mit Christus die Zwischenkapitel durch unsere Treue, Mut und Großzügigkeit als echte Mitarbeiter, als wahre Christen schreiben.
Es ist meine Hoffnung, dass diese Überlegungen Ihnen helfen können, den katholischen Glauben in diesen schwierigsten Zeiten am vollkommensten und vollkommensten zu leben. Besonders ist es meine Hoffnung, dass sie dir helfen werden, ein Leben des Friedens nach dem Unbefleckten Herzen Mariens zu leben, also hat Gott der Sohn ein menschliches Herz angenommen, damit wir immer Frieden für unsere Herzen bekommen. Wir machen unsere eigene Hymne an die älteste Jungfrau Mutter Gottes, die wir bewahrt haben, gefunden auf einem ägyptischen Papyrus des 3. Jahrhunderts:
"Unter deinem Schutz suche wir Zuflucht bei der Heiligen Mutter Gottes, verachte nicht die Flehen von uns, daß wir in der Prüfung sind, sondern frei von aller Gefahr sind, herrliche und gesegnete Jungfrau."
Ebenso beten Sie in den Worten der alten Hymne der Vesper im Fest der Gesegneten Jungfrau Maria, Ave Star of the Sea:
"Als Mutter zeigen! dass das göttliche Wort, geboren für uns, der sich entschieden hat, dein zu sein, unsere Gebete durch deine Fürsprache begrüßt. "
Ich habe nie daran gezweifelt, daß die Gnädige Jungfrau Maria, die Mutter Gottes und die Mutter der göttlichen Gnade, zu seinem Sohn geführt hat, damit unser Herz, eins mit dem der Unbefleckten Maria, immer in Seinem Herzen sein kann, das einzige Quelle der Erlösung. So finden wir Frieden. Wir werden Christus in unserem täglichen Leben kennen, lieben und dienen.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bitte betet für mich Gott segne dich, deine Häuser und all deine Arbeit.
Raymond Leo Kardinal BURKE
http://lanuovabq.it/it/burke-il-male-nel...lunica-salvezza

von esther10 25.09.2017 23:17

Katholischer Bischof: “Stoppt die Satansmesse, ein ‚orgiastisches Ritual von Schmerz und Perversion‘”

14. AUGUST 2014



Bischof Edward J. Slattery, Leiter der katholischen Diözese von Tulsa, ruft alle Katholiken dort auf, neun Tage lang vom 6.-14. August zu fasten und kein Fleisch oder Fleischprodukte zu verzehren, und einen Teil des Rosenkranzes und das Exorzismusgebet zum Heiligen Erzengel Michael zu beten, um eine satanische schwarze Messe zu stoppen, die für den 21. September in der Stadthalle von Oklahoma City angesetzt ist.

Die schwarze Messe, welche, wie Bischof Slattery sagte, dazu dient, „das Opfer Christi zu verspotten und Satan in einem orgiastisches Ritual von Schmerz und Perversion anzubeten“, soll von der Gruppe „Dakhma of Angra Mainyu“ angeboten werden. Erzbischof Paul Coakley von Oklahoma City verurteilte am 1. Juli das angekündigte antikatholische Ritual und rief die Behörden der Stadt auf, die Veranstaltung abzusagen.

Bis jetzt ist die Sachlage jedoch folgende, wie die Management-Expertin der Stadthalle von Oklahoma CNSNews.com mitteilte: „Da die Halle ein Gebäude in Besitz der Stadt ist, erlaubt uns der erste Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten nicht, Veranstaltungen aufgrund ihres Inhalts abzulehnen.“

In einem Brief in Mitteilungsblättern der Kirchen erklärte Bischof Slattery am 3. August: „Als Teil der Teufelsverehrung ist der Zweck einer schwarzen Messe, das Geschehen und die Bedeutung der Eucharistie umzukehren, um das Opfer Christi zu verspotten und Satan in einem orgiastisches Ritual von Schmerz und Perversion anzubeten. Die schwarze Messe lästert alles, was wir als heilig und erlösend betrachten; und die geistigen Gefahren, die sie mit sich bringt, sollten nicht leichtfertig abgetan werden.“

„Da die Stadthalle nicht positiv auf die Bitten des Erzbischofs von Oklahoma City, diese Veranstaltung nicht in einem vom Steuergeldern getragenen öffentlichen Gebäude zu erlauben, reagiert hat, bitte ich die gläubigen Katholiken in der Diözese von Tulsa darum, gegen diese Gotteslästerung durch Gebet und Fasten zu kämpfen“, so Bischof Slattery.

Der Bischof erklärte im Detail, wozu er die Katholiken aufruft, und sagte, sie mögen ihre „Gebete und Sühne“ besonders konzentrieren auf die neun Tage vor dem 15. August, dem Tag, an dem die katholische Kirche die Aufnahme der Gottesmutter Mariä in den Himmel feiert.

„Ich bitte jeden Katholiken, auf Fleisch und alle Fleischprodukte vom 6. bis 14. August zu verzichten“, sagte Bischof Slattery in seinem Brief. „Ich bitte Sie auch, Ihren Hunger zu heiligen durch das tägliche Gebet eines Gesätzchens des Rosenkranzes und das bekannte Gebet zum Heiligen Michael.“

„Am Tag Mariä Himmelfahrt, dem 15. August, werden wir unsere liebe Frau an ihrem Festtag bitten, für uns einzutreten und uns zu beschützen“, so der Bischof. „An diesem Tag werde ich in der Kathedrale und jeder Priester in seiner eigenen Gemeinde ein besonderes Gebet beten, das Papst Leo XIII. für die Verteidigung der Kirche gegen die Angriffe des Feindes und seiner abgefallenen Engel verfasst hat.“

Dieses besondere Gebet ist bekannt das das Exorzismusgebet von Leo XIII. Von ihm im Jahre 1890 verfasst, ruft dieses Gebet besonders den Heiligen Erzengel Michael an, die Menschheit gegen Satan zu verteidigen, und ruft auch die Heiligen und „Jesus Christus, unseren Herrn und Gott“ an, den Teufel zu bekämpften, und „den Drachen zu ergreifen, die alte Schlange, das heißt den Teufel und seine Dämonen, und ihn gefesselt in den Abgrund der Hölle zu stürzen, damit er die Völker nicht weiter verführen kann.“

Bischof Slattery sagte außerdem in seinem Brief: „Sollten diese Gebete und diese Zeit des Fastens nicht dazu führen, dass diese Veranstaltung abgesagt wird, so werde ich jeden Priester in der Diözese bitten, eine Anbetungsstunde vor dem Allerheiligsten am 21. September abzuhalten, zur gleichen Zeit (19 Uhr), zu welcher diese Gotteslästerung in Oklahoma City gefeiert wird.“

Des Weiteren teilte der Bischof mit: „Wo es möglich ist, bitte ich darum, dass eucharistische Prozessionen – ganz besonders Prozessionen im Freien – als Teil dieser Anbetungsstunden abgehalten werden. Lasst uns öffentlich Zeugnis von unserem Glauben an die Eucharistie ablegen, die in jener Veranstaltung so abgrundtief verspottet und lächerlich gemacht wird.“

Als Abschluss seines Briefes an die Katholiken der Diözese Tulsa schrieb Bischof Slattery: „Von den Fallstricken des Teufels, erlöse uns, o Herr!“ Der Bischof veröffentlichte auch eine Videobotschaft dieses Briefes auf der Webseite der Diözese und auf YouTube.

Bischof Slattery sandte einen eigenen, aber ähnlichen Brief an alle Priester der Diözese, in welchem er ihnen Anweisungen gab, sich dem Fasten und den Gebeten anzuschließen und ihre Gläubigen zu informieren. „Ich möchte tun, was wir zusammen tun können, um dieser gefährlichen Herausforderung der Satansanbetung durch unsere Gebete und Anbetung entgegenzutreten“, sagte er. „Gebet ist unsere einzige Waffe. Bitte betet mit mir – die vorliegende Angelegenheit ist ernst!“


Der Kampf zwischen gut und böse.


http://kath-zdw.ch/maria/gut.und.boese.html
https://twitter.com/POSchenker

„Im beständigen Vertrauen auf die göttliche Vorsehung, und Maria um ihre Fürbitte anrufend, die, wie uns die Heilige Schrift verspricht, den Kopf der Schlage zertreten wird, lasst uns diese Anstrengung ohne Ausnahme unternehmen“, schrieb Bischof Slattery an seine Priester.

Wie CNSNews.com Anfang Juli berichtete, ist die Satansmesse für den 21. September um 19 Uhr in der Stadthalle von Oklahoma City angesetzt. Tickets kosten 15 Dollar.

Auf der Ticket-Webseite wird die Veranstaltung wie folgt beschrieben: „Eine religiöse schwarze Messe wird als öffentliche Veranstaltung abgehalten werden, um die Öffentlichkeit über den Satanismus als Religion zu informieren. Das Ritual ist abgeschwächt worden, um im Rahmen der Gesetze von Oklahoma und der Vorschriften des staatlichen Gebäudes zu bleiben. Genießen Sie die Freuden des Teufels.“

Der Organisator der satanischen Messe ist Adam Daniels. Aleteia, eine christliche Blog-Webseite, berichtete am 6. August, dass Daniels in einem Schriftverkehr per Email bestätigt hatte, dass die schwarze Messe gefeiert werden wird und dass die Hostie, die verwendet werden soll, offensichtlich konsekriert ist.

„Die Hostie wurde uns von einem Freund per Post zugesandt,“ sagte Daniels, und fügte später hinzu, „soweit ich weiß, ist die mir zugesandte Hostie verwandelt.“

https://poschenker.wordpress.com/2014/08...und-perversion/

von esther10 25.09.2017 09:05

Was sagz uns Fatima?



Fatima 100 Jahre später: ein Marianischer Ruf für die ganze Kirche

von Fr. Serafino M. Lanzetta



In diesem Jahr ist die Kirche besonders für die Feier der Hundertjahrfeier der Fatima-Erscheinungen gesegnet. Die "Weiße Dame" sprach - von Mai bis Oktober 1917 auf dem dreizehnten eines jeden Monats - zu drei kleinen Hirten, Lucia, Francisco und Jacinta. Die letzten beiden wurden kanonisiert letzten 13 th Mai von Papst Franziskus, während der Prozess für die Heiligsprechung von Lucia fortschreitet. Von allen privaten Offenbarungen, die von der Kirche genehmigt wurden, ist Fatima eine besondere Bedeutung, die ihre theologische Vision der Geschichte gibt. Unsere Dame hat nicht nur eine übernatürliche Botschaft abgegeben - einen Ruf zur Buße und zum Gebet zur Rettung der Sünder aus dem ewigen Verderben in der Hölle, sondern auch vorausgesagt, was passieren würde, wenn ihr Ruf nicht beachtet würde. Als himmlischer Appell ist Fatima nicht etwas der Vergangenheit, sondern eine Prophezeiung für die Kirche heute.

Es ist sehr interessant zu überdenken , was Papst Benedict XVI in Fatima sagte in seiner Predigt während der Messe am 13. th Mai 2010, die wie eine ‚Korrektur‘ zu viele klang, was er als Präfekt der Kongregation für den Glauben vorher gesagt hatte, Als er bei der offiziellen theologischen Erläuterung des dritten Teils des Geheimnisses (im Jahr 2000 enthüllt) erklärte er, dass die Vision einer Stadt, die in Ruinen mit Leichen von Bischöfen, Priestern, religiösen und Laien liegt, die auf dem Boden liegen, war etwas auf die große Verfolgung der Kirche in dem 20 genannt ten Jahrhundert. Also schon etwas erreicht. Als Papst stellte Benedict ein neues Szenario vor:

"Wir würden uns irren, dass Fatimas prophetische Mission abgeschlossen ist. [...] In der heiligen Schrift finden wir oft, dass Gott Gerechte Männer und Frauen sucht, um die Stadt des Menschen zu retten, und er tut dasselbe hier in Fatima, als die Gottesmutter fragt: "Möchtest du dich Gott anbieten, ertragen alle Leiden, die er euch schicken wird, in einem Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die er beleidigt ist, und des Flehens für die Bekehrung der Sünder? (Memoiren von Schwester Lúcia, I, 162) ".

Fatima sagt uns, dass es Gott ist, der den Lauf der Geschichte leitet; seine göttliche Vorsehung führt alle Ereignisse zu einem heilsamen Ende, obwohl das persönliche Urteil anders ist: ewiges Glück für diejenigen, die den Willen Gottes tun, aber Verderben für diejenigen, die frei wählen, Gott zu verwerfen. Die Geschichte der Menschheit ist kein Ort, an dem sich widersprüchliche menschliche Interessen und Mächte aller Art treffen und gegenseitig kämpfen, sondern der Ort der menschlichen Ereignisse, die von der Liebe Gottes geleitet werden. Wenn er aus der Gesellschaft geworfen wird - wie es heutzutage ist - kann die Geschichte nur ein sehr dunkles Szenario sein: entweder die okkulte Stärke eines Schicksals bestimmt den Willen der Menschen oder eine pessimistische Vision eines kollektiven Nichtsinns wird übernehmen und sei wirklich überwältigend. Historische Ereignisse sind nicht vorgefertigte und unvermeidliche Situationen. Sie können sich ändern, wenn sich der Mensch in ihnen ändert: wenn er sich umwandelt und mit ganzem Herzen zu Gott zurückkehrt. Diese Öffnung des eigenen Herzens für Gott ist der Beginn einer Veränderung, die mehr Menschen und schließlich die ganze Gesellschaft betrifft. Buße, Bekehrung und Gebet sind die Mittel einer wahren Revolution in der Geschichte und richtig, was die Gottesmutter gefragt hat.

In der Tat, als sie am 13. erschien th Juli 1917, offenbart sie die so genannte ‚Geheimnis von Fatima‘ in drei Teile perfekt mit einem anderen verknüpft. Die erste ist die Vision der Hölle, " wo die Seelen des armen Sünders gehen ". In der Erscheinung von August sagte unsere Dame auch, warum viele Seelen zur Hölle gehen: " weil es niemand gibt, der sich selbst opfern und für sie beten ". Daher gab sie den kleinen Kindern eine wichtige Aufgabe, das Herz der Fatima-Botschaft: " Bete, bete sehr viel und mache Opfer für die Sünder ". Um einem leichten Fall von Seelen in den ewigen Verderben zu begegnen, offenbarte die Gottesmutter das göttliche Heilmittel: "Um sie zu retten, möchte Gott Hingabe an mein Unbeflecktes Herz stellen. Wenn das, was ich dir sage, getan wird, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben. Der Krieg wird enden; aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird ein schlimmeres während des Pontifikats von Pius XI ausbrechen. Wenn Sie eine von einem unbekannten Licht erleuchtete Nacht sehen, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Sie von Gott gegeben haben, dass er im Begriff ist, die Welt für ihre Verbrechen durch Krieg, Hungersnot und Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters zu bestrafen "

Die theologische Vision der Geschichte hier ist sehr klar. Eine andere Art der Annäherung an menschliche Ereignisse ist festgelegt. Dennoch gibt es ein Heilmittel, um eine Änderung dieser tragischen Ereignisse zu erbitten. Die "Weiße Dame" fuhr fort: "Um dies zu verhindern, werde ich um die Weihe Rußlands an mein Unbeflecktes Herz und die Kommunion der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen bitten. Wenn meine Wünsche beachtet werden, wird Russland umgebaut und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen ". Wieder einmal ist die prophetische Rolle von Fatima unter allen Marianischen Enthüllungen hier umrissen. Der Ausbruch eines neuen Weltkrieges und die Verbreitung ideologischer Irrtümer, wie Materialismus und Atheismus, wären von zwei Marienverehrungen gestoppt worden: die Weihe von Rußland, von allen Völkern und von jeder Einzelperson an das Unbefleckte Herz Mariens und die Erste Fünf Samstage des Monats in der Wiedergutmachung für Sünden und Verbrechen, die gegen das Unbefleckte Herz von Maria begangen wurden. Zwei bescheidene Praktiken hätten den Gang der Ereignisse verändert! Natürlich werden sie es noch tun, wenn wir diese Botschaft nur akzeptieren und in die Praxis umsetzen.

Doch als ein neuer Weltkrieg ausbrach, so auch der Materialismus des russischen Kommunismus - eine Bedingung, um wirklich menschliches Leben ohne Gott zu sein - verbreitet. Unsere Dame zeigte nicht nur auf den Zusammenbruch des sowjetischen Reiches von Terror und Atheismus, sondern speziell auf das Ende der Verbreitung dieser Ideologie in der Welt. Der Materialismus in seinen vielen Gesichtern - nicht zuletzt die Gender-Theorie, die den Menschen zum Schöpfer von sich selbst lehrt - ist wie ein "Dogma" in der Öffentlichkeit sowie private Angelegenheiten der Nationen und insbesondere unseres Europas. Wo ist Gott? Wo ist der Glaube an ihn? Dieser tragische Glaubensverlust war in Fatima vorgesehen. Der Glaube ist wie ein Scharnier zwischen dem zweiten und dem dritten Teil des Geheimnisses mit diesen sehr emblematischen Worten: " In Portugal wird das Dogma des Glaubens bewahrt", um zu sagen, dass in vielen anderen Ländern und Herzen das Dogma nicht erhalten geblieben wäre. Was ist mit der Kirche? Ist das nicht unsere gegenwärtige Situation? Dass "Portugal" neben der portugiesischen Nation auch jedes Herz sein kann, das die Botschaft von Fatima empfängt und sich dem Unbefleckten Herzen weiht. Gott ist da, wo das Unbefleckte Herz Jesu im Mittelpunkt des Glaubens und der Hingabe steht, weil er nur dort bleiben kann, wo Reinheit und Gnade gehalten werden. Gott ist in diesem Unbefleckten Herzen, und durch ihn will er herrschen unter. Dies ist die Bedeutung der Worte, die während der Erscheinung des Juni gesprochen wurden, als die Gottesmutter sagte: " Er ( Gott) will in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz". Diese Hingabe zusammen mit der Marienweihe ist ein Bollwerk, wo wahrer Glaube echt gehalten wird.

All dies (und vieles mehr zu entdecken) ist eines der Motive, die Fatima-Botschaft sorgfältig zu studieren, um ihre Realität 100 Jahre später zu zeigen und sie zu fördern. Fatima ist in der Tat das Herz des Glaubens und der Kirche.

"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren" . Dies ist das große Versprechen der Jungfrau und die Hoffnung, daß die individuelle und nationale Weihe an sie diesen Augenblick beschleunigen wird, um die Kirche mit himmlischen Gnaden zu duschen. Sie wird über Fehler triumphieren und die Gabe des Glaubens in alle Herzen entzünden. Nach einer notwendigen Reinigung und Züchtigung - "Der Gute wird martyred, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet" - die große Hoffnung auf diesen Triumph wurde so von Schwester Lucia beschrieben: "In der Zeit, ein Glaube, eine Taufe, eine Kirche, Heilige Katholik und Apostolische. In der Ewigkeit, Himmel! " .


***

Einladung: Eine zweitägige Konferenz zu in Buckfast Abbey statt - Devon am 12. - ten und 13 - ten Oktober 2017 werden alle diese Aspekte untersuchen. Die Key-Note-Rede wird von Kardinal Raymond Burke über die Beziehung zwischen Fatima, dem Glauben und der Kirche gegeben. Andere wichtige Theologen wie Fr Manfred Hauke ​​(Schweiz), Fr. Thomas Crean, OP (England), Dr. Andrew Beards (England) und bekannte Kleriker aus ganz Großbritannien werden in einer theologischen und spirituellen Weise die Großartigkeit und Wirklichkeit skizzieren von Fatima

Die Konferenz zielt darauf ab, einen neuen theologischen Beitrag zum Studium von Fatima zu geben und auf einer devotional-spirituellen Ebene das Wissen und die Praxis dieser Gnaden-gefüllten Botschaft zu fördern. Den Konferenzen folgen die Präsentationen, die sich auf mehrere spirituelle Themen konzentrieren, wie zum Beispiel die erste Fünf-samstags-Hingabe, die Bedeutung des Heiligen Rosenkranzes und das Scapulus Unserer Lieben Frau vom Karmel.

Etiketten: Fatima Hundertjahrfeier
Geschrieben von New Catholic am 21.09.2017 08:54:00 PM
https://rorate-caeli.blogspot.com/search...ima%20Centenary

von esther10 25.09.2017 00:55



ANMERKUNG DES GLAUBENS: Wir präsentieren Ihnen als erstes in Spanisch die kindliche Korrektur, die eine große Gruppe von herausragenden Persönlichkeiten an Papst Francisco geschickt hat, und zu diesem Zeitpunkt hat sich nicht geantwortet.

***
Zusammenfassung der "Correctio filialis"

Ein fünfundzwanziger Seitenbrief, unterzeichnet von 40 katholischen Geistlichen und Laiengelehrten, wurde am 11. August an Papst Franziskus geschickt. Da keine Antwort vom Heiligen Vater empfangen worden ist, wird das Dokument heute, 24. September 2017, Fest der Jungfrau der Barmherzigkeit und der Jungfrau von Walsingham veröffentlicht. Der Brief, der für neue Unterzeichner noch offen ist, trägt nun die Namen von 62 Klerikern und Akademikern aus 20 Ländern , die auch andere repräsentieren, denen die notwendige Ausdrucksfreiheit fehlt. Es hat einen lateinischen Titel: 'Correctio filialis de haeresibus propagagatis' (wörtlich: "Eine kindliche Korrektur in Bezug auf die Verbreitung von Ketzereien").Er bekräftigt, dass der Papst durch seine apostolische Ermahnung Amoris laetitia, sowie andere Worte, Handlungen und Unterlassungen, die mit ihm zusammenhängen, sieben Ketzerpositionen in Bezug auf die Ehe, das moralische Leben und die Aufnahme der Sakramente beibehalten hat und hat provozierte, dass sich diese ketzerischen Ansichten in der katholischen Kirche verbreiteten . Diese sieben Ketzereien werden von den Unterzeichnern im Lateinischen, der Amtssprache der Kirche, ausgedrückt.

Dieser Korrekturbrief hat drei Hauptteile. Im ersten Teil erklären die Unterzeichner, warum sie als katholische Gläubige und Praktizierende das Recht und die Pflicht haben, dem Obersten Papst eine solche Korrektur zu erteilen. Das Gesetz der Kirche verlangt, dass kompetente Menschen das Schweigen brechen, wenn die Hirten der Kirche die Herde ablenken. Das bedeutet keinen Konflikt mit dem katholischen Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit, wenn man bedenkt, dass die Kirche lehrt, dass der Papst strenge Kriterien erfüllen muss, bevor seine Aussagen als unfehlbar angesehen werden können. Papst Franziskus hat diese Kriterien nicht erfüllt.Er hat nicht erklärt, daß diese ketzerischen Stellungen endgültige Lehren der Kirche sind, noch behaupten, daß die Katholiken an sie mit der dem Glauben eigentlichen Zustimmung glauben müssen . Die Kirche lehrt, dass kein Papst erklären kann, dass Gott ihm eine neue Wahrheit offenbart hat, die von den Katholiken geglaubt werden sollte.

Der zweite Teil des Briefes ist der Grunde, da er die "Korrektur" selbst enthält. Er zählt die Passagen der Amoris laetitia auf, in denen er die Ketzerpositionen anspornt oder fördert und dann die Worte, Handlungen und Unterlassungen von Papst Franziskus aufzählt, die über jeden vernünftigen Zweifel hinaus zeigen, daß er Katholiken in einer Weise interpretieren will das ist in der Tat ketzerisch . Insbesondere hat der Papst direkt oder indirekt den Glauben unterstützt, dass der Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes unmöglich oder unerwünscht sein kann und dass die Kirche manchmal Ehebruch als mit dem Leben kompatibles Verhalten akzeptieren sollte von einem praktizierenden Katholiken.

Der letzte Teil, genannt "Dilucidation", diskutiert zwei Ursachen dieser einzigartigen Krise. Einer von ihnen ist "Modernismus". Theologisch gesehen ist die Moderne der Glaube, dass Gott der Kirche keine endgültigen Wahrheiten gegeben hat, die weiterhin bis zum Ende der Zeit in gleicher Weise lehren sollen. Die Modernisten behaupten, dass Gott der Menschheit nur Erfahrungen mitteilt, auf die sich die Menschen reflektieren können, so dass sie verschiedene Behauptungen über Gott, Leben und Religion machen; aber diese Aussagen sind nur provisorische, niemals unbewegliche Dogmen. Die Moderne wurde zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts von Papst St. Pius X. verurteilt, wurde aber Mitte des Jahrhunderts wiedergeboren. Die große und ununterbrochene Verwirrung, die die Moderne in der katholischen Kirche verursacht hat, zwingt die Unterzeichner, die wahre Bedeutung von "Glaube", "Ketzerei", "Offenbarung" und "Lehramt" zu beschreiben.

Eine zweite Ursache der Krise ist der offensichtliche Einfluß von Martin Luthers Ideen auf Papst Franziskus. Der Brief zeigt, wie Luther, Begründer des Protestantismus, Ideen über Heirat, Scheidung, Vergebung und göttliches Gesetz hatte, die denen entsprechen, die der Papst durch seine Worte, Handlungen und Unterlassungen gefördert hat. Es hebt auch das explizite und beispiellose Lob hervor, das Papst Franziskus dem deutschen Häresuch gewidmet hat.

Die Unterzeichner wagen es nicht, den Grad des Gewissens zu beurteilen, mit dem Papst Franziskus die sieben Ketzereien, die sie aufzählen, propagiert hat; aber sie respektvoll darauf bestehen, dass er diese Ketzereien verurteilt, die er direkt oder indirekt erlitten hat .

Die Unterzeichner bekennen ihre Loyalität gegenüber der heiligen katholischen Kirche, garantieren dem Papst ihre Gebete und fordern ihren apostolischen Segen.

***

CORRECTIO AFFILIATE VON HAERESIBUS PROPAGATIS

16. Juli 2017

Fest der Jungfrau von Carmen

Heiliger Vater,

Mit tiefer Leidenschaft, aber durch Treue zu unserem Herrn Jesus Christus getrieben, für die Liebe der Kirche und das Papst und die kindliche Hingabe an Sie, sind wir verpflichtet, eine Korrektur an Seine Heiligkeit zu leiten, wegen der Ausbreitung der Ketzereien verursacht durch die apostolische Ermahnung Amoris laetitia und mit anderen Worten, Taten und Unterlassungen Seiner Heiligkeit.

Wir sind berechtigt, diese Korrektur durch das Naturrecht, durch das Gesetz Christi und durch das Gesetz der Kirche zu erlassen: Um diese drei Gesetze zu behalten, wurde Seine Heiligkeit durch göttliche Vorsehung ernannt. Nach dem Naturrecht: Denn die Subjekte haben von Natur aus die Pflicht, ihren Vorgesetzten in allen gesetzlichen Dingen zu gehorchen, so haben sie auch das Recht, nach dem Gesetz geregelt zu werden und darum zu bestehen, wo nötig zu bestehen , dass ihre Vorgesetzten so regieren. Durch das Gesetz Christi: Für seinen Geist inspirierte der Apostel Paulus, Petrus in der Öffentlichkeit zu verurteilen, als dieser nicht nach der Wahrheit des Evangeliums handelte (Gal 2). Der Heilige Thomas von Aquin stellte fest, dass dieser öffentliche Verweis von einem Subjekt an einen Vorgesetzten wegen der drohenden Gefahr des Skandals über den Glauben rechtmäßig war (Summa Theologiae 2a 2ae, 33, 4 ad 2), und "der Glanz des heiligen Augustinus" fügt hinzu, daß Peter bei dieser Gelegenheit ein Beispiel für die Vorgesetzten gab, daß sie sich, wenn sie sich jederzeit von dem rechten Weg abwenden sollten, nicht verächtlich sein sollten, von ihren Untertanen kritisiert zu werden "(ebd.) . Das Gesetz der Kirche zwingt uns auch, denn es stellt fest, daß "die Gläubigen zu Christus ... das Recht haben, in der Tat manchmal die Pflicht nach ihrem Wissen, ihrer Kompetenz und ihrer Stellung, den heiligen Hirten ihre Visionen zu offenbaren in Angelegenheiten, die das Gute der Kirche betreffen "(Kodex des kanonischen Gesetzes 212: 2-3, Codex der Kanons der gewöhnlichen Kirchen 15: 3).

Die Kirche und die Welt wurden über Glauben und Moral, die Veröffentlichung von Amoris laetitia und andere Handlungen, durch die Seine Heiligkeit den Umfang und Zweck dieses Dokuments ausreichend klar gemacht hat, skandalisiert worden. Folglich haben sich Ketzereien und andere Fehler durch die Kirche verbreitet; denn während einige Bischöfe und Kardinäle die göttlich geoffenbarten Wahrheiten über die Ehe, das moralische Gesetz und den Empfang der Sakramente weiter verteidigen, haben andere diese Wahrheiten verleugnet und von Seiner Heiligkeit nicht verurteilt, sondern nur Gunst. Im Gegenteil, die Kardinäle, die Dubia an Seine Heiligkeit gesandt haben, damit durch diese Methode der ehrenvollen Tradition die Wahrheit des Evangeliums leicht bejaht werden konnte, haben sie keine Antwort erhalten, sondern das Schweigen.

Der Heilige Vater, der Dienst des Petrus ist dir nicht anvertraut worden, damit du den Gläubigen seltsame Lehren auferlegen kannst, daß du aber als treuer Vertreter die Kaution bis zum Tag der Rückkehr des Herrn halten kannst (Lukas 12; 1 Tim. 6). Wir halten uns auf die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit, wie sie im Ersten Vatikanischen Konzil definiert ist, ein und halten sich daher an die Erklärung des Rats selbst dieses Charismas, die diese Aussage enthält: "Der Heilige Geist wurde versprochen die Nachfolger des Petrus, nicht so, daß sie durch die Offenbarung ihnen eine neue Lehre bekannt machen konnten, sondern durch ihre Hilfe die Heiligen und die Treue, die von den Aposteln übertragen wurden, heilig und treu erklären, das heißt die Ablagerung von der Glaube "(Pastor Aeternus, Kapitel 4). Aus diesem Grund ist sein Vorgänger,

1 . Ebenso bestätigte die Theologische Kommission, die die dogmatische Verfassung über die Kirche, Lumen Gentium, behauptete, im Zweiten Vatikanischen Konzil, dass die Mächte des römischen Papstes in vielerlei Hinsicht begrenzt seien. 2

Allerdings sind jene Katholiken, die die Grenzen der päpstlichen Unfehlbarkeit nicht eindeutig verstehen, von den Worten und Handlungen Seiner Heiligkeit zu einem von zwei verheerenden Fehlern geführt: Entweder werden sie die Ketzereien adoptieren, die jetzt propagiert werden, oder , bewusst, dass diese Lehren dem Wort Gottes widersprechen, werden die Vorrechte der Päpste bezweifeln oder verleugnen. Darüber hinaus werden andere unter den Gläubigen dazu gebracht, die Gültigkeit der Resignation zum Papsttum von Papst Emeritus Benedikt XVI. So wird das Amt des Petrus, das der Kirche von unserem Herrn Jesus Christus zur Vereinigung der Einheit und des Glaubens gegeben wird, so verwendet, um einen Weg für Ketzerei und Schisma zu öffnen. Darüber hinaus, dass die Praktiken, die jetzt durch die Worte und Handlungen Seiner Heiligkeit begünstigt werden, nicht nur dem ewigen Glauben und der Disziplin der Kirche entgegenstehen, sondern auch den mündlichen Bejahungen seiner Vorgänger, die Gläubigen spiegeln, dass die Aussagen Seiner Heiligkeit nicht können genießen größere Autorität als die früheren Päpste; und so erlebt das authentische päpstliche Lehramt eine Wunde, aus der es nicht bald heilen könnte.

Wir glauben aber, dass Seine Heiligkeit das Charisma der Unfehlbarkeit und das Recht auf universelle Zuständigkeit über die Gläubigen zu Christus in dem von der Kirche definierten Sinne besitzt. In unserem Protest gegen Amoris laetitia und gegen andere Handlungen, Worte und Auslassungen, die damit zusammenhängen, bestreiten wir nicht die Existenz dieses päpstlichen Charismas oder den Besitz von Seiner Heiligkeit, denn weder Amoris laetitia noch irgendwelche der Aussagen, die gedient haben propagiere die Ketzereien, die diese Ermahnung impliziert, durch diese göttliche Garantie der Wahrheit geschützt Unsere Korrektur ist in der Tat durch die Treue zu den unfehlbaren päpstlichen Lehren erforderlich, die mit bestimmten Bejahungen Seiner Heiligkeit unvereinbar sind.

Als Subjekt haben wir nicht das Recht, auf Seine Heiligkeit, die Form der Korrektur, durch die ein Vorgesetzter zwingt diejenigen, die ihm unterliegen mit der Bedrohung oder Verwaltung der Strafe (Summa Theologiae 2a 2ae, 33, 4) . Wir haben diese Korrektur ausgestellt, um unsere katholischen Brüder zu schützen, und jene außerhalb der Kirche, denen der Schlüssel zum Wissen nicht weggenommen werden sollte (Lk 11) in der Hoffnung, eine weitere Diffusion zu verhindern von Lehren, die von sich selbst zur Schändung aller Sakramente und zur Subversion des Gesetzes Gottes neigen.

* * *

Nun wollen wir zeigen, wie viele Passagen von Amoris laetitia in Verbindung mit Handlungen, Worten und Auslassungen Seiner Heiligkeit dazu dienen, sieben ketzerische Sätze zu verbreiten 3 .

Die Passagen von Amoris laetitia, auf die wir verweisen, sind folgende:

AL 295: "Der hl. Johannes Paul II. Schlug das so genannte" Gesetz der Gradualität "vor mit dem Bewusstsein, dass der Mensch" moralisch gut nach verschiedenen Stadien des Wachstums "kennt, liebt und verwirklicht. Es ist nicht eine "allmähliche Gesetzgebung", sondern eine allmähliche Übung in der aufsichtsrechtlichen Ausübung freier Handlungen in Fächern, die nicht in der Lage sind, die objektiven Forderungen des Gesetzes zu verstehen, zu schätzen oder vollständig zu praktizieren.

AL 296: "Zwei Logiken durchlaufen die ganze Geschichte der Kirche: zu marginalisieren und wieder zu integrieren ... Der Weg der Kirche, aus dem Konzil von Jerusalem, ist immer der Weg Jesu, der Weg der Barmherzigkeit und Integration [ ...] Der Weg der Kirche ist es nicht, jemanden für immer zu verurteilen. "

AL 297: "Niemand kann für immer verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums."

AL 298: Geschieden in einer neuen Vereinigung, zum Beispiel, kann in sehr verschiedenen Situationen gefunden werden, die nicht zu katalogisiert oder in zu starren Aussagen eingeschlossen werden sollen, ohne Raum für angemessene persönliche und pastorale Unterscheidung zu lassen. Es ist der Fall einer zweiten Gewerkschaft, die in der Zeit konsolidiert wird, mit neuen Kindern, mit bewährter Treue, großzügiger Hingabe, christliches Engagement, Kenntnis der Unregelmäßigkeit ihrer Situation und großer Schwierigkeit, ohne Rücksicht auf das Gewissen zurückzukehren, das in neue Fehler fällt. Die Kirche erkennt Situationen an, in denen "wenn Männer und Frauen aus ernsthaften Gründen, wie die Erziehung von Kindern, die Verpflichtung zur Trennung nicht erfüllen können" [Anmerkung 329: In diesen Situationen, viele, wissen und die Möglichkeit zu akzeptieren, "als Brüder" zu leben, die die Kirche ihnen bietet, Sie betonen, dass, wenn einige Ausdrücke der Intimität fehlen, "es kann nicht nur das Gute der Treue und das Gut der Nachkommen gefährden."] Es gibt auch den Fall von denen, die große Anstrengungen unternommen haben, um die erste Ehe zu retten und eine Aufgabe zu erlitten ungerecht oder "diejenigen, die im Hinblick auf die Erziehung der Kinder eine zweite Gewerkschaft geschlossen haben, und sind manchmal subjektiv sicher in dem Bewusstsein, dass die vorherige Ehe, die irreparabel zerstört wurde, niemals gültig war." Aber eine andere Sache ist eine neue Vereinigung, die aus einer jüngsten Scheidung kommt, mit allen Konsequenzen von Leiden und Verwirrung, die die Kinder und ganze Familien betreffen, oder die Situation von jemandem, der wiederholt seine Familienverpflichtungen nicht erfüllt hat. Es sollte klar sein, dass dies nicht das Ideal ist, das das Evangelium für die Ehe und die Familie vorschlägt. Die Synodenväter haben zum Ausdruck gebracht, dass die Unterscheidung von Pastoren immer "durch eine ordnungsgemäße Unterscheidung" getan werden muss, mit der Auffassung, dass "Situationen gut erkennbar" ist. Wir wissen, dass es keine "einfachen Rezepte" gibt.

AL 299: "Ich begrüße die Überlegungen vieler Synodenväter, die ausdrücken wollten, dass getaufte Menschen, die sich zivilhaftig geschieden und wieder heiraten, in die christliche Gemeinschaft in den verschiedenen Formen integriert werden sollten, ohne jegliche Skandal- Die Logik der Integration ist der Schlüssel zu ihrer pastoralen Begleitung, damit sie nicht nur wissen, dass sie dem Leib Christi gehören, der die Kirche ist, sondern dass sie eine glückliche und fruchtbare Erfahrung haben können. Sie sind getauft, sie sind Brüder und Schwestern, der Heilige Geist gießt in ihnen Geschenke und Charismen zum Guten von allen. ... Sie müssen sich nicht nur exkommuniziert fühlen, sie können leben und reifen als lebende Mitglieder der Kirche und fühlen sie als Mutter, die sie immer willkommen heißt, für sie mit Zuneigung sorgt und sie auf dem Weg des Lebens und des Evangeliums fördert.

AL 300: "Da der Grad der Verantwortung in allen Fällen nicht gleich ist, müssen die Konsequenzen oder Effekte eines Standards nicht immer gleich sein. [Anmerkung 336: Auch in Bezug auf die sakramentale Disziplin, da die Unterscheidung erkennen kann, dass es in einer bestimmten Situation keine grobe Schuld gibt. "

AL 301: "Es ist nicht mehr möglich zu sagen, dass alle, die in einer Situation sind, die" unregelmäßig "genannt wird, in einer Situation der Todsünde leben, die der heiligenden Gnade beraubt wird. Die Grenzen beziehen sich nicht nur auf eine eventuelle Unkenntnis der Norm. Ein Thema, auch gut, die Norm zu wissen, hat große Schwierigkeiten Verständnis „die Werte, die in der Norm“ oder kann unter bestimmten Bedingungen, die Sie ohne einen neuen Fehler anders und machen andere Entscheidungen nicht erlauben, zu handeln. "

AL 303: "Dieses Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation nicht objektiv auf den allgemeinen Vorschlag des Evangeliums reagiert. Er kann auch ehrlich und ehrlich anerkennen, was für die Gegenwart die großzügige Antwort ist, die Gott angeboten werden kann, und entdecken mit einer moralischen Gewißheit, daß dies die Hingabe ist, die Gott selbst inmitten der konkreten Komplexität der Grenzen beansprucht, obwohl es noch nicht vollständig das objektive Ideal ist. "

AL 304: "Ich dränge darauf, dass wir uns immer an etwas erinnern, das der heilige Thomas von Aquin lehrt, und dass wir lernen, es in die pastorale Unterscheidung zu integrieren:" Obwohl es in den allgemeinen Grundsätzen notwendig ist, desto mehr Sachen sind konfrontiert, je mehr Unsicherheit es gibt. ] Im Bereich des Handelns sind die Wahrheit oder die praktische Richtigkeit bei allen bestimmten Anwendungen nicht dieselbe, sondern nur in allgemeinen Grundsätzen; und in denen, für die die Gleichheit in den eigenen Handlungen identisch ist, ist dies nicht gleichermaßen bekannt .... Je mehr man hinabsteigt, desto mehr Ungewißheit erhöht sich. " Es ist wahr, dass die allgemeinen Normen ein Gut darstellen, das niemals vernachlässigt oder vernachlässigt werden sollte, aber in ihrer Formulierung können sie nicht alle bestimmten Situationen vollständig abdecken.

AL 305: "Wegen der konditionierenden oder mildernden Faktoren ist es möglich, dass man inmitten einer objektiven Situation der Sünde, die nicht subjektiv schuldig oder nicht voll erfüllt ist, in Gottes Gnade leben kann zu lieben und auch im Leben der Gnade und Nächstenliebe zu wachsen und die Hilfe der Kirche zu empfangen. [Anmerkung 351: In gewissen Fällen könnte es auch die Hilfe der Sakramente sein. Darum erinnere ich mich an Priester, daß der Beichtstuhl nicht ein Folterraum sein sollte, sondern der Ort der Barmherzigkeit des Herrn. Ich habe auch darauf hingewiesen, dass die Eucharistie "kein Preis für das perfekte, sondern ein großzügiges Heilmittel und ein Essen für die Schwachen ist."]

AL 308: "Ich verstehe diejenigen, die eine starre Pastoral bevorzugen, die nicht zu Verwirrung führt. Aber ich glaube aufrichtig, dass Jesus Christus eine auf das Gute aufmerksame Kirche wünscht, die der Geist inmitten der Zerbrechlichkeit vergießt: eine Mutter, die, während sie ihre objektive Lehre klar ausdrückt, "das Gute nicht aufgibt, auch wenn es damit einhergibt, Schlamm der Straße ".

AL 311: "Der Unterricht der Moraltheologie sollte diese Überlegungen nicht einbeziehen."

Die Worte, Taten und Unterlassungen Seiner Heiligkeit, auf die wir uns beziehen wollen, und die in Verbindung mit diesen Passagen der Amoris laetitia dazu dienen, Ketzereien in der Kirche zu verbreiten, sind die folgenden:

- Seine Heiligkeit hat sich geweigert, eine positive Antwort auf die von den Kardinäern Burke, Caffarra, Brandmüller und Meisner geschickte Dubia zu geben, in der er respektvoll gebeten wurde zu bestätigen, dass die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia nicht fünf Lehren des katholischen Glaubens unterdrückt.

- Seine Heiligkeit intervenierte in die Komposition der Relatio Post Disceptation für die außerordentliche Synode auf der Familie. Die Relatio schlug vor, die Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken wieder zu verkünden, und sagte, dass die Pastoren die "positiven Aspekte" der Lebensstile betonen sollten, die die Kirche für grob sündhaft hält, einschließlich der Wiederverheiratung Bürgerrechte nach der Scheidung und der vorehelichen Koexistenz. Diese Vorschläge wurden in die Relatio vor ihrer persönlichen Beharrlichkeit aufgenommen, trotz der Tatsache, dass sie nicht die Zweidrittelmehrheit erhielten, die nach den Regeln der Synode für einen Vorschlag erforderlich war, der in die Relatio aufgenommen werden sollte.

- In einem Interview im April 2016 fragte ein Journalist seine Heiligkeit, ob es konkrete Möglichkeiten für geschiedene und wiederverheiratete Paare gibt, die vor der Veröffentlichung von Amoris laetitia nicht existierten. Du hast geantwortet. Punkt '; das heißt, ich kann ja sagen Punkt. ' Dann stellte Seine Heiligkeit fest, dass die Frage des Reporters von Kardinal Schönborns Aufmachung über Amoris laetitia beantwortet wurde. In dieser Präsentation erklärte Kardinal Schönborn:

Meine große Freude an diesem Dokument liegt in der Tatsache, dass es konsequent die künstliche, äußere und ordentliche Trennung zwischen "regelmäßigen" und "unregelmäßigen" überwindet und alle unter die gemeinsame Instanz des Evangeliums setzt, nach den Worten des hl. Paulus: " Denn Gott hat alle Menschen in der Rebellion eingesperrt, um mit ihnen alle Gnade zu gebrauchen. " (Röm 11:32). ... Was sagt der Papst über den Zugang zu Menschen, die in "unregelmäßigen" Situationen leben? Papst Benedikt hatte bereits gesagt, dass es keine "einfachen Rezepte" gibt (AL 298, Anm. 333). Und Papst Francis erinnert sich wieder an die Notwendigkeit, Situationen gut zu erkennen (AL 298). "Die Unterscheidung muss helfen, die möglichen Möglichkeiten zu finden, auf Gott zu antworten und in der Mitte der Grenzen zu wachsen. Indem wir glauben, dass alles weiß oder schwarz ist, schließen wir manchmal den Weg der Gnade und des Wachstums, und entmutigen die Heilmethoden, die Gott gern geben "(AL 305). Papst Franziskus erinnert uns an eine wichtige Phrase, die er in Evangelii Gaudium 44 geschrieben hatte: "Ein kleiner Schritt, inmitten großer menschlicher Grenzen, mag Gott angenehmer sein als das äußerlich richtige Leben derer, die ihre Tage verbringen, ohne große Schwierigkeiten zu haben" ( AL 305). Im Sinne dieses "via caritatis" (AL 306) bestätigt der Papst in einer bescheidenen und einfachen Weise in einer Notiz (351), dass die Sakramente auch im Falle von "unregelmäßigen" Situationen gegeben werden können. kann Gott angenehmer sein als das äußerlich korrekte Leben derer, die ihre Tage verbringen, ohne erhebliche Schwierigkeiten zu haben "(AL 305). Im Sinne dieses "via caritatis" (AL 306) bestätigt der Papst in einer bescheidenen und einfachen Weise in einer Notiz (351), dass die Hilfe der Sakramente auch im Falle von "unregelmäßigen" Situationen gegeben werden kann. kann Gott angenehmer sein als das äußerlich korrekte Leben derer, die ihre Tage verbringen, ohne erhebliche Schwierigkeiten zu haben "(AL 305). Im Sinne dieses "via caritatis" (AL 306) bestätigt der Papst in einer bescheidenen und einfachen Weise in einer Notiz (351), dass die Sakramente auch im Falle von "unregelmäßigen" Situationen gegeben werden können.4

Seine Heiligkeit verstärkte diese Aussage, indem er behauptete, dass Amoris laetitia die Behandlung von neu geschiedenen und wiederverheirateten Personen unterstützt, die in der Diözese Kardinal Schönborn praktiziert werden, wo sie Kommunion empfangen dürfen.

- Am 5. September 2016 veröffentlichten die Bischöfe der Region Buenos Aires eine Erklärung zur Anwendung der Amoris laetitia. In ihr bestätigten sie:

6) In anderen komplexeren Umständen und wenn eine Nichtigkeitserklärung nicht eingeholt werden konnte, ist die vorgenannte Option möglicherweise nicht möglich. Allerdings ist ein Weg der Unterscheidung gleichermaßen möglich. Wenn man bedenkt, dass es im Einzelfall Einschränkungen gibt, die Verantwortung und Schuld abschwächen (vgl. 301-302), besonders wenn eine Person davon ausgeht, dass er in eine spätere Schuld falle, indem sie die Kinder der neuen Gewerkschaft, Amorislaetitia, schädigen würde öffnet die Möglichkeit des Zugangs zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie (Anmerkungen 336 und 351). Diese wiederum ermöglichen es der Person, weiter zu reifen und mit der Kraft der Gnade zu wachsen. ...

9) Es kann ratsam sein, dass jeder Zugang zu den Sakramenten in einer reservierten Weise erfolgen wird, besonders wenn Konfliktsituationen vorgesehen sind. Gleichzeitig aber dürfen wir die Gemeinschaft nicht begleiten, damit sie im Geiste des Verständnisses und der Akzeptanz wächst, ohne Verwirrung in der Lehre der Kirche über unauflösliche Ehe zu verursachen. Die Gemeinschaft ist ein Werkzeug der Barmherzigkeit, das "unverdient, bedingungslos und unentgeltlich" ist (297).

10) Die Unterscheidung schließt nicht, weil es "dynamisch ist und immer offen bleibt für neue Stadien des Wachstums und neue Entscheidungen, die es ermöglichen, das Ideal besser zu verwirklichen" (303), nach dem "Gesetz der Gradualität" (295) und Vertrauen in die Hilfe der Gnade.

Es behauptet, daß nach Amoris laetitia man keine Verwirrung über die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe schaffen sollte, daß die geschiedenen und neu verheirateten Sakramente empfangen und daß sie in diesem Zustand bestehen bleiben Hilfe der Gnade Seine Heiligkeit schrieb einen offiziellen Brief vom selben Tag an den Bischof Sergio Alfredo Fenoy von San Miguel, einem Delegierten der argentinischen Bischöfe der Region Buenos Aires, und erklärte, dass die Bischöfe der Region Buenos Aires die einzige mögliche Interpretation von Amoris gegeben hätten laetitia:

"Lieber Bruder,

Ich erhielt den Brief von der Pastoral Region Buenos Aires "Grundlegende Kriterien für die Anwendung von Kapitel VIII von Amorislaetitia". Vielen Dank für das Senden an mich; und ich gratuliere ihnen für die Arbeit, die sie getan haben: ein wahres Beispiel der Begleitung der Priester ... und wir alle wissen, wie notwendig diese Nähe des Bischofs mit seinem Klerus ist und der Klerus mit dem Bischof. Der Nachbar "Nachbar" des Bischofs ist der Priester und der Befehl, unseren Nächsten zu lieben, wie wir selbst für uns Bischöfe gerade mit unseren Priestern beginnen. Das Schreiben ist sehr gut und erklärt die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia. Es gibt keine anderen Interpretationen. " 5

- Seine Heiligkeit ernannte Erzbischof Vincenzo Paglia zum Präsidenten der Päpstlichen Akademie für Leben und Kanzler des Päpstlichen Johannes Paul II. Institut für Ehe- und Familienforschung. Als Chef des Päpstlichen Rates für die Familie war Erzbischof Paglia verantwortlich für die Veröffentlichung eines Buches, Famiglia e Chiesa, ein legales Unauflösliches (Libreria Editrice Vaticana, 2015), das die Lektionen enthält, die in drei Seminaren gegeben wurden, die von diesem Dikasterium am Themen der "Ehe: Glaube, Sakrament, Disziplin"; "Familie, konjugale Liebe und Generation"; und "Die verletzte Familie und die unregelmäßigen Vereinigungen: Welche pastorale Haltung". Dieses Buch und die von ihm beschriebenen Seminare sollen Vorschläge für die Synode über die Familie vorlegen,

* - Unter der Autorität Seiner Heiligkeit wurden Richtlinien für die Diözese von Rom über die Aufnahme der Eucharistie unter bestimmten Umständen von zivilgeschiedenen und neu verheirateten Katholiken, die länger mit ihrem zivilen Partner leben, ausgestellt.

- Seine Heiligkeit ernannte den Bischof Kevin Farrell als Präfekt des neu gegründeten Dicastery für die Laien, Familie und Leben und förderte ihn zum Rang eines Kardinals. Kardinal Farrell hat den Vorschlag von Kardinal Schönborn zum Ausdruck gebracht, dass geschiedene und neu verheiratete Paare Kommunion empfangen sollten. Er hat behauptet, dass der Empfang der Gemeinschaft durch die geschiedenen und neu verheirateten ist ein "Prozess der Unterscheidung und des Gewissens". 6

- Am 17. Januar 2017 veröffentlichte die römische Osservatore, die offizielle Tageszeitung des Heiligen Stuhls, die Leitlinien des Erzbischofs von Malta und des Bischofs von Gozo für den Empfang der Eucharistie durch die in einer Beziehung lebenden Menschen ehebrecherin Diese Richtlinien erlaubten den sakrilegierten Empfang der Eucharistie von einigen Leuten in dieser Situation und bekräftigten, dass es in manchen Fällen unmöglich ist, dass diese Menschen Keuschheit üben und dass es schädlich für sie ist, zu versuchen, Keuschheit zu üben. Es wurde keine Kritik gegen diese Richtlinien durch den römischen Osservatore gemacht, der sie als legitime Übungen der bischöflichen Lehre und Autorität vorstellte. Diese Publikation war ein offizieller Akt des Heiligen Stuhls, der nicht von Ihnen berichtigt wurde.

KORRECTIO

Seine verbis, actis et omissionibus et in iis sententiis libri Amoris laetitia quas supra diximus, Sanctitas Vestra sustentavit recte aut schräg, und in der Kirche (quali quantaque intelligentia nescimus ang iudicare Audemus) propositiones haben sequentes, cum öffentliche munere Tum actu Privato propagavit falsch profecto et haereticas:

(1) "Homo iustificatus iis caret viribus quibus, Dei gratia adiutus, mandata obiectiva Gesetz divinae implementieren; quasi quidvis ex Dei mandatis sit iustificatis unmöglich; seine quasi Dei gratia, cum in homine iustificationem efficit, nicht semper und seine natura Umwandlung efficiat ab omni peccato gravi; seine quasi nicht sitzen sufficiens ut hominem ab omni peccato gravi konvertat. "

(2) Christifidelis qui, Civile divortium sponsa legitime consecutus, matrimonium Civile (vivente sponsa) cum anderem contraxit; quique cum ea mehr uxorio vivit; quique cum voll intelligentia naturae actus sui et voluntatis propriae zur Anzeige actum consensu eligit in statu hoc manere rerum: necessarie mortaliter peccare dicendus non est, et gratiam sanctificantem in caritate crescere accipere et potest“.

(3) "Christifidelis qui alicuius mandati divini plenum scientiam possidet et deliberata voluntate in re gravi id violare eligit, nicht sempre pro talem actum graviter peccat."

(4) "Homo potest, dum divinae prohibitioni obtemperat, gegen Deum und ipsa obtemperatione peccare."

(5) "Conscientia recte ac Vere iudicare actus potest venerische aliquando Probos et ehrlich Esse aut licite Rogari posse aut Etiam Deo Mandari, inter eos qui matrimonium Civile contraxerunt Quamquam sponsus cum anderem in Doppel sacramentali IAM coniunctus est."

(6) "Principia moralia et veritas moralis quae in divina revelatione et in lege naturali kontinentur non compreendunt verbote qualibus genera quaedam actionis absolut vetantur utpote quae propter obiectum suum semper graviter illicita sint."

(7) "Haec est voluntas Domini nostri Iesu Christi, ut Ecclesia disciplinam suam perantiquam abiciat negandi Eucharistiam et absolutionem ııs qui, divortium Civile consecuti et matrimonium Civile ingressi, contritionem et propositum Firmum sese emendandi ab ea in qua vivunt vitae conditione noluerunt patefacere." 7

Alle diese Sätze widersprechen den Wahrheiten, die göttlich offenbart sind und welche Katholiken mit der Zustimmung des göttlichen Glaubens glauben müssen. Diese wurden als Ketzereien in der Petition über Amoris laetitia identifiziert, die an die östlichen Kardinäle und Patriarchen der Kirche von 45 katholischen Gelehrten gerichtet wurde. 8 Es ist notwendig, dass die Seelen noch einmal von der Autorität der Kirche verurteilt werden. Wenn wir diese sieben Sätze aussprechen, wollen wir nicht eine ausführliche Liste aller Ketzereien und Irrtümer geben, die ein unparteiischer Leser, der versucht, Amoris laetitia in seinem natürlichen und offensichtlichen Sinn zu lesen, als behauptet, vorgeschlagen oder begünstigt durch dieses Dokument. Ein Brief an alle Kardinäle der Kirche und an die östlichen Patriarchen listet 19 Sätze als solche auf. Vielmehr beabsichtigen wir, die Sätze aufzuzählen, die die Worte, Taten und Unterlassungen Seiner Heiligkeit, wie bereits beschrieben, tatsächlich unterstützt und propagiert haben, zur gravierenden und drohenden Seelengefahr.

In dieser kritischen Stunde wenden wir uns also an die kathedra veritatis, die römische Kirche, die durch das göttliche Gesetz über alle Kirchen vorrangig ist und von der wir sind und beabsichtigen, immer treue Kinder zu bleiben, und wir respektvoll darauf bestehen Seine Heiligkeit lehnt diese Sätze öffentlich ab und erfüllt damit das Mandat unseres Herrn Jesus Christus, der dem hl. Petrus gegeben wird, und durch ihn zu allen seinen Nachfolgern bis zum Ende der Welt: "Ich habe für dich gebetet, daß dein Glaube nicht versagen kann Und du, wenn du zurückgekehrt bist, bestätige deine Brüder. "

Respektvoll bitten wir um den apostolischen Segen Seiner Heiligkeit und versichern ihm unsere kindliche Hingabe an unseren Herrn und unser Gebet für das Wohlergehen der Kirche.

* * *

Verdichtung

Um unsere Korrekte besser zu erhellen und eine festere Verteidigung gegen die Verbreitung von Fehlern zu vermitteln, wollen wir auf zwei allgemeine Fehlerquellen aufmerksam machen, die uns die aufgezählten Ketzereien zu fördern scheinen. Wir sprechen vor allem von diesem falschen Verständnis der göttlichen Offenbarung, die allgemein Modernismus genannt wird, und zweitens von den Lehren von Martin Luther.

A. Das Problem der Moderne

Das katholische Verständnis der göttlichen Offenbarung wird oft von den zeitgenössischen Theologen verleugnet, und diese Negation hat zu einer weitverbreiteten Verwirrung unter den Katholiken über die Natur der göttlichen Offenbarung und des Glaubens geführt. Um ein Missverständnis zu vermeiden, das aus dieser Verwirrung hervorgehen könnte, und um unsere Behauptung über die gegenwärtige Ausbreitung von Ketzereien innerhalb der Kirche zu rechtfertigen, werden wir das katholische Verständnis der göttlichen Offenbarung und des Glaubens beschreiben, das in diesem Dokument angenommen wird.

Diese Beschreibung ist auch notwendig, um die Passagen der Amoris laetitia zu beantworten, wo es behauptet wird, dass die Lehren Christi und des Lehramtes der Kirche verfolgt werden sollten. Zu diesen Passagen gehören: "Natürlich ist eine Einheit von Lehre und Praxis in der Kirche notwendig" (AL 3). "Treu zu den Lehren Christi, wir betrachten die Realität der Familie heute in all ihrer Komplexität" (AL 32). "Es ist notwendig, die Botschaft der Enzyklischen Humanae vitae und der Apostolischen Ermahnung Familiaris consortio wiederzuentdecken" (AL 222). "Die Worte des Meisters (vgl. Mt 22:30) und die des hl. Paulus (vgl. 1 Kor 7,29-31) über die Ehe werden - nicht beiläufig - in die endgültige und endgültige Dimension unserer Existenz eingefügt wir müssen uns erholen "(AL 325). Diese Passagen konnten als sichergestellt werden, dass nichts in Amoris laetitia dazu dient, Fehler im Gegensatz zur katholischen Lehre zu verbreiten. Eine Beschreibung der wahren Natur der Einhaltung der katholischen Lehre wird unsere Behauptung klären, dass Amoris laetitia tatsächlich dazu dient, solche Fehler zu verbreiten.

Deshalb bitten wir seine Heiligkeit, uns zu erlauben, uns an die folgenden Wahrheiten zu erinnern, die von der Heiligen Schrift, der heiligen Tradition, dem allgemeinen Konsens der Väter und dem Lehramt der Kirche gelehrt werden, die die katholische Glaubenslehre zusammenfassen , göttliche Offenbarung, unfehlbare Lehramtslehre und Ketzerei:

Die Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, deren geschichtlicher Charakter die Kirche ohne Zögern bejaht, vermitteln, was Jesus Christus unter den Menschen lebt und lehrte, wahrhaftig für seine ewige Errettung bis zu dem Tag, an dem er aufgerichtet wurde himmel 9
Jesus Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch. Folglich sind alle seine Lehren Lehren Gottes selbst. 10
Alle Sätze, die im katholischen Glauben enthalten sind, sind die von Gott mitgeteilten Wahrheiten. 11
Indem wir diese Wahrheiten mit einer Zustimmung glauben, die ein Akt der theologischen Tugend des Glaubens ist, glauben wir das Zeugnis des Sprechers. Der Akt des göttlichen Glaubens ist eine besondere Form der allgemeinen intellektuellen Tätigkeit des Glaubens an einen Satz, weil ein Sprecher es bestätigt, und weil der Sprecher gilt als ehrlich und kenntnisreich über die Aussage, die er macht. In einem Akt des göttlichen Glaubens wird Gott geglaubt, wenn er etwas sagt und geglaubt wird, weil er Gott ist und deshalb kenntnisreich und wahrhaftig ist. 12
Der Glaube an göttliches Zeugnis unterscheidet sich von dem Glauben an das Zeugnis der Menschen, die nicht göttlich sind, weil Gott allwissend und vollkommen gut ist. Darum kann er weder liegen noch betrogen werden. So ist es unmöglich, daß das göttliche Zeugnis falsch ist. Da die Wahrheiten des katholischen Glaubens uns von Gott mitgeteilt werden, ist die Zustimmung des Glaubens, die ihnen gegeben wird, äußerst wahr. Ein katholischer Gläubiger kann keine vernünftigen Gründe haben, an irgendwelchen Wahrheiten zu zweifeln oder zu glauben. 13
Die menschliche Vernunft kann für sich die Wahrheit des katholischen Glaubens begründen, die auf dem öffentlich verfügbaren Beweis für den göttlichen Ursprung der katholischen Kirche beruht, aber ein solches Argument kann keinen Glaubensakt hervorbringen. Die theologische Tugend des Glaubens und der Glaubensakt kann nur durch göttliche Gnade hervorgebracht werden. Eine Person, die diese Tugend hat, aber dann frei und wissentlich beschließt, in einer Wahrheit des katholischen Glaubens zu glauben, Sünden tödlich und verliert das ewige Leben. 14
Die Wahrheit eines Satzes besteht in seinem Sprichwort, von dem, was ist, was ist; scholastisch ausgedrückt, besteht aus dem adaequatio rei et intellectus. Jede Wahrheit ist als solche wahr, unabhängig davon, wer oder wann oder unter welchen Umständen. Keine Wahrheit kann jeder anderen Wahrheit widersprechen. 15
Der katholische Glaube erschöpft nicht die ganze Wahrheit über Gott, denn nur der göttliche Intellekt kann das göttliche Wesen vollkommen begreifen. Jedoch ist jede Wahrheit des katholischen Glaubens ganz und ganz wahr, insofern die Eigenschaften der Wirklichkeit, die diese Wahrheit beschreibt, genau so sind, wie diese Wahrheiten ihnen zeigen, was sie sind. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Inhalt der Lehren des Glaubens und wie die Dinge sind. 16
Der göttliche Diskurs, der die Wahrheiten des katholischen Glaubens vermittelt, drückt sich in menschlichen Sprachen aus. Der inspirierte Text der heiligen Schrift, griechisch und hebräisch, wird von Gott in all seinen Teilen ausgesprochen. Es ist nicht einfach ein menschlicher Bericht oder eine Auslegung der göttlichen Offenbarung, und kein Teil seiner Bedeutung ist allein auf menschliche Ursachen zurückzuführen. Indem wir an die Lehren der Heiligen Schrift glauben, glauben wir Gott direkt. Wir glauben nicht an Aussagen von Gott, weil wir an das Zeugnis einer anderen Person oder nicht-göttlichen Personen glauben. 17
Wenn die katholische Kirche unfehlbar lehrt, dass ein Satz ein göttlich geoffenbarter Teil des katholischen Glaubens ist und mit der Zustimmung des Glaubens geglaubt werden muss, glauben Katholiken, die diese Lehre abonnieren, an das, was Gott mitgeteilt hat, und glauben daran denn er hat es gesagt. 18
Die Sprachen, in denen die göttliche Offenbarung ausgedrückt wird, und die Kulturen und Geschichten, die diese Sprachen bestimmt haben, begrenzen nicht, noch verzerren sie noch nichts der göttlichen Offenbarung, die in ihnen ausgedrückt wird. Kein Teil oder Aspekt der heiligen Schrift oder unfehlbaren Lehre der Kirche über den Inhalt der göttlichen Offenbarung wird nur durch die historischen Sprachen und Bedingungen hervorgebracht, in denen sie ausgedrückt werden, und nicht durch das Handeln Gottes, um diese Wahrheiten zu vermitteln. Daher kann kein Teil des Lehrinhalts der Kirche überarbeitet oder abgelehnt werden, weil er durch historische Umstände und nicht durch göttliche Offenbarung hervorgerufen wird. 19
Die Lehramtslehre der Kirche nach dem Tod des letzten Apostels muß als ein einziges Ganze verstanden und geglaubt werden. Es ist nicht zwischen einem vergangenen Lehramt und einem zeitgenössischen oder lebendigen Lehramt geteilt, das die vorherige Lehre des Lehramtes ignorieren oder es nach Belieben überarbeiten kann. 20
Der Papst, der in der Kirche die höchste Autorität hat, ist nicht aus der Autorität der Kirche, nach dem göttlichen und kirchlichen Gesetz, befreit. Er ist verpflichtet, die endgültige Lehre seiner Vorgänger im päpstlichen Amt zu akzeptieren und zu pflegen. 21
Ein ketzerischer Satz ist ein Satz, der einer göttlich geoffenbarten Wahrheit widerspricht, die im katholischen Glauben enthalten ist. 22
Die Sünde der Ketzerei wird von einer Person begangen, die die theologische Tugend des Glaubens besitzt, aber später, in einer freien und bewußten Weise, entschied sich, eine Wahrheit des katholischen Glaubens zu glauben oder zu bezweifeln. Solche Person sündigt tödlich und verliert das ewige Leben. Das Urteil der Kirche über die persönliche Sünde der Ketzerei wird nur von einem Priester im Sakrament der Buße ausgeübt. 23
Das kanonische Verbrechen der Ketzerei ist begangen, wenn ein Katholik a) öffentlich Zweifel oder eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens verweigert oder öffentlich weigert, einer oder mehreren Wahrheiten des katholischen Glaubens zuzustimmen, aber nicht alle diese Wahrheiten bezweifeln oder leugnen oder leugnen die Existenz der christlichen Offenbarung, und b) ist in dieser Leugnung beharrlich. Die Behauptung ist, dass die betreffende Person weiterhin eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens bezweifelt oder öffentlich verweigert, nachdem sie von einer kompetenten kirchlichen Autorität gewarnt worden ist, dass sein Zweifel oder ihre Ablehnung eine Ablehnung einer Wahrheit des Glaubens ist, und dass diese Zweifel oder Negation müssen aufgegeben werden, und die Wahrheit in Frage muss öffentlich bestätigt werden, wie göttlich von der Person, die gewarnt wird, offenbart wird. 24
Vorherige Beschreibungen der persönlichen Sünde der Ketzerei und des kanonischen Verbrechens der Ketzerei werden nur gegeben, um sie vom Gegenstand unseres Protestes auszuschließen. Wir sind nur mit ketzerischen Sätzen beschäftigt, die durch die Worte, Taten und Unterlassungen Seiner Heiligkeit propagiert werden. Wir haben nicht die Kompetenz, noch die Absicht, den kanonischen Aspekt der Ketzerei zu adressieren.

* * *

B. Der Einfluss von Martin Luther

Zweitens sind wir bewusst verpflichtet, auf die beispiellosen Sympathien Seiner Heiligkeit für Martin Luther und auf die Affinität zwischen Luthers Gedanken über Recht, Rechtfertigung und Ehe und die von Seiner Heiligkeit in Amoris gelehrten oder begünstigten zu verweisen Laetitia und anderswo 25. Dies ist notwendig, um unseren Protest gegen die sieben ketzerischen Sätze, die in diesem Dokument aufgezählt wurden, zu ergänzen; wir wollen sogar kurz zeigen, dass solche Fehler nicht wechselseitig beziehungsweise sind, sondern eher ein ketzerisches System sind. Katholiken müssen gewarnt werden, nicht nur gegen diese sieben Fehler, sondern auch gegen dieses ketzerische System als solches, vor allem wegen des Lobes, das von Seiner Heiligkeit an den Mann gerichtet ist, der ihn entstand.

So sagte bei einer Pressekonferenz am 26. Juni 2016 Seine Heiligkeit:

Ich glaube, dass Martin Luthers Absichten nicht falsch waren, er war ein Reformator. Vielleicht wurden einige Methoden nicht angedeutet, aber zu diesem Zeitpunkt, wenn wir zum Beispiel die Geschichte des Pastors lesen - ein deutscher Lutheraner, der, als er die Realität jener Zeit sah, katholisch wurde und wurde - wir sehen, dass die Kirche nicht genau war ein Modell nachzuahmen. In der Kirche gab es Korruption, Weltlichkeit, Bindung an Geld und Macht. Und dafür protestierte er. Außerdem war er ein intelligenter Mensch. Er trat vor und begriff, warum er es tat. Und heute, Lutheraner und Katholiken, zusammen mit allen Protestanten, stimmen wir mit der Rechtfertigungslehre überein. Und an diesem wichtigen Punkt war nicht falsch gewesen 26

In seiner Predigt an der lutherischen Kathedrale von Lund, Schweden, am 31. Oktober 2016, sagte Seine Heiligkeit:

Katholiken und Lutheraner haben begonnen, gemeinsam auf dem Weg der Versöhnung zu gehen. Nun haben wir im Rahmen des gemeinsamen Gedenkens der Reformation von 1517 eine neue Chance, einen gemeinsamen Weg zu begrüßen, der in den letzten 50 Jahren im ökumenischen Dialog zwischen dem Lutherischen Weltbund und der katholischen Kirche geprägt wurde. Wir können uns nicht auf die Teilung und Ablösung zurücksetzen, die die Trennung zwischen uns hervorgebracht hat. Wir haben die Gelegenheit, einen entscheidenden Moment in unserer Geschichte zu reparieren, um Kontroversen und Missverständnisse zu überwinden, die uns oft daran gehindert haben, uns zu verstehen.

Jesus sagt uns, dass der Vater der Besitzer des Weinstocks ist (vgl. V. 1), der sich darum kümmert und ihm mehr Früchte bringt (vgl. V. 2). Der Vater ist immer besorgt über unsere Beziehung zu Jesus, um zu sehen, ob wir ihm wirklich vereint sind (vgl. V. 4). Es sieht uns an, und sein Blick der Liebe ermutigt uns, unsere Vergangenheit zu reinigen und in der Gegenwart zu arbeiten, um diese Zukunft der Einheit zu erkennen, die so sehnt.

Wir müssen auch mit Liebe und Ehrlichkeit zu unserer Vergangenheit schauen und Fehler erkennen und um Vergebung bitten: nur Gott ist der Richter. Es muss mit der gleichen Ehrlichkeit und Liebe anerkannt werden, dass unsere Teilung von der ursprünglichen Intuition des Volkes Gottes abgewichen ist, der natürlich sich vereint, und wurde historisch von den Menschen der Macht in dieser Welt und nicht durch den Willen des Gläubigen verewigt , die immer und überall mit Sicherheit und Zärtlichkeit von seinem Guten Hirten geführt werden müssen. Allerdings gab es aufrichtige Bereitschaft auf beiden Seiten, den wahren Glauben zu bekennen und zu verteidigen, aber wir sind uns auch bewusst, dass wir uns in Angst vor oder dem Vorurteil des Glaubens verschlossen haben, dass andere mit einem anderen Akzent und einer Sprache bekennen.

[...]

Die spirituelle Erfahrung von Martin Luther fordert uns und erinnert uns daran, dass wir nichts ohne Gott tun können. "Wie kann ich einen günstigen Gott haben?" Das ist die Frage, die Luther ständig verfolgte. In der Tat ist die Frage der richtigen Beziehung zu Gott die entscheidende Frage des Lebens. Wie bekannt ist, fand Luther diesen günstigen Gott in der guten Nachricht von Jesus Christus inkarniert, tot und auferstanden. Mit dem Begriff "nur durch göttliche Gnade" werden wir daran erinnert, dass Gott immer die Initiative hat und jeder menschlichen Antwort vorausgeht, während er versucht, diese Antwort hervorzurufen. Die Lehre von der Rechtfertigung drückt also das Wesen der menschlichen Existenz vor Gott aus. 27

Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1997/11/25.html Neben der Feststellung, dass Martin Luther Recht hatte, Recht zu rechtfertigen, und in enger Übereinstimmung mit einer solchen Vision hat Seine Heiligkeit mehr als einmal gesagt, dass unsere Sünden der Ort sind, an dem wir Christus begegnen (wie in seiner Predigt am 4. September und vom 18. September 2014), rechtfertigt diese Meinung mit dem hl. Paulus, der in der Tat von seinen eigenen "Schwächen" ("astheneiais", 2 Korinther 12: 5, 9) und nicht von seinen Sünden rühmt, so dass die Kraft Christi kann in ihm wohnen. 28 In einer Rede an die Mitglieder der Kommunion und Befreiung am 7. März 2015 sagte Seine Heiligkeit:

Der privilegierte Ort der Begegnung ist die Liebkosung der Barmherzigkeit Jesu Christi zu meiner Sünde. Und deshalb hast du mich manchmal gehört, dass der Ort, der privilegierte Ort der Begegnung mit Jesus Christus, meine Sünde ist. 29

Darüber hinaus lesen wir abgesehen von anderen Sätzen der Amoris laetitia, die in einem Brief an alle östlich-katholischen Kardinäle und Patriarchen geschickt worden sind und die hier als ketzerisch, falsch oder zweideutig bezeichnet wurden,

Allerdings ist es nicht notwendig, verschiedene Pläne zu verwirren: Das ungeheure Gewicht, um die Vereinigung zwischen Christus und seiner Kirche in einer perfekten Weise zu reproduzieren, sollte nicht über zwei beschränkte Personen geworfen werden, denn die Ehe als Zeichen bedeutet einen dynamischen Prozess, allmählich mit der fortschreitenden Integration der Gaben Gottes (AL 122).

Obwohl es wahr ist, dass das sakramentale Zeichen der Ehe einen dynamischen Prozess zur Heiligkeit impliziert, ist es unbestreitbar, dass durch das sakramentale Zeichen die Vereinigung Christi mit seiner Kirche durch die Gnade im Ehepaar vollkommen reproduziert wird. Es geht nicht darum, eine begrenzte Belastung für zwei beschränkte Personen zu verhängen, sondern vielmehr die Arbeit des Sakraments und der Gnade (res et sacramentum) zu erkennen.

Überraschenderweise bemerken wir hier, wie in vielen anderen Teilen dieser apostolischen Ermahnung, eine enge Beziehung zu der Verunglimpfung der Ehe durch Luther. Für den deutschen Revolutionär ist die katholische Auffassung eines Sakraments als wirksame ex opere operato in einem vermeintlich "mechanischen" Modus inakzeptabel. Obwohl er die Unterscheidung von signum et res, nach 1520, mit dem babylonischen Exil der Kirche unterhält, gilt er nicht mehr auf die Ehe. Luther bestreitet, daß die Ehe irgendeinen Hinweis auf die Sakramentalität hat, weil wir in der Bibel nirgendwo in der Bibel lesen, daß der Mann, der eine Frau heiratet, eine Gnade von Gott erhält und daß wir auch nirgends diese Ehe lesen wurde von Gott eingeweiht, um ein Zeichen von etwas zu sein. Er bestätigte, dass die Ehe ein bloßes Symbol ist, fügte hinzu, dass, obwohl es die Vereinigung Christi mit der Kirche darstellen kann, solche Figuren und Allegorien keine Sakramente in dem Sinne sind, in dem wir den Begriff verwenden (vgl. Luthers Werke {LW} 36:92). Aus diesem Grund ist die Ehe - deren Hauptziel es ist, Kinder zu begreifen und sie in den Wegen Gottes zu erziehen (vgl. LW 44: 1112) - nach Luther gehört der Schöpfungsordnung und nicht dem des Heils (vgl. LW 44: 11-12); es wird nur gegeben, um das Feuer der Lust und als eine Festung gegen die Sünde zu stillen. 1112) - nach Luther gehört der Schöpfungsordnung und nicht dem des Heils (vgl. LW 44: 11-12); es wird nur gegeben, um das Feuer der Lust und als eine Festung gegen die Sünde zu stillen. 1112) - nach Luther gehört der Schöpfungsordnung und nicht dem des Heils (vgl. LW 44: 11-12); es wird nur gegeben, um das Feuer der Lust und als eine Festung gegen die Sünde zu stillen.

Darüber hinaus ist Luther mit seiner persönlichen Vorstellung, wie die menschliche Natur durch die Sünde verderbt ist, sich bewusst, dass der Mensch nicht immer mit der Achtung des Gesetzes Gottes beschäftigt ist. Deshalb ist er überzeugt, dass es einen doppelten Weg gibt, durch den Gott die Menschheit regiert, was einer doppelten moralischen Vision über Ehe und Scheidung entspricht. So wird die Scheidung in der Regel von Luther im Falle von Ehebruch, aber nur für nicht-spirituelle Personen zugelassen.

Sein Denken ist, dass es zwei Formen der göttlichen Regierung in dieser Welt gibt: das Geistige und das Zeitliche. Durch seine spirituelle Regierung führt der Heilige Geist Christen und Gerechte unter dem Evangelium Christi; Durch seine zeitliche Regierung behindert Gott die Nichtchristen und die Bösen, um einen äußeren Frieden aufrechtzuerhalten (LW 45:91). Zwei sind auch die Gesetze, die das moralische Leben regeln: Einer ist geistig, für diejenigen, die unter dem Einfluß des Heiligen Geistes leben, der andere ist zeitlich oder weltlich, für diejenigen, die das geistige Leben nicht erfüllen können (siehe LW 45: 88- 93). Diese doppelte moralische Vision wird von Luther auf Ehebruch in Bezug auf Matthäus 5:32 angewandt: aus diesem Grund sollten sich die Christen auch im Falle des Ehebruchs (geistliches Gesetz) nicht scheiden lassen; aber Scheidung existiert und wurde von Mose wegen der Sünde (das weltliche Gesetz) gewährt. So wird die Erlaubnis zur Scheidung als eine von Gott gesetzte Begrenzung auf fleischliche Personen gesehen, um ihr schlechtes Verhalten zurückzuhalten und sie daran zu hindern, wegen ihrer Perversion schlechter zu handeln (LW 45:31).

Wie können wir hier nicht eine enge Ähnlichkeit mit dem sehen, was von Seiner Heiligkeit in Amoris laetitia vorgeschlagen wurde? Einerseits wird die Ehe als Sakrament bewahrt, während auf der anderen Seite die Scheidung und die Wiederverheiratung als "barmherzig" als Status quo betrachtet werden, um - wenn auch nur "pastoral" - in das Leben zu integrieren die Kirche, die dem Wort unseres Herrn offen widerspricht. Luther wurde geführt, um die neue Ehe durch seine Identifizierung der Konkurrenz mit der Sünde zu akzeptieren; denn er erkannte die Ehe als Heilmittel für die Konkurrenz. Tatsächlich ist die Lust nicht so sündig wie die neue Ehe, ist kein Status, wenn man einen lebendigen Gatten hat, sondern eine Entbehrung der Wahrheit.

Allerdings wird Luthers Selbstwiderspruch, der durch seine doppelte Vision der Ehe hervorgerufen wird, sich als ordnungsgemäß dem Gesetz und nicht dem Evangelium angehört - wird dann angeblich durch den Primat des Glaubens abgelöst: ein "herzliches Vertrauen" zu haften subjektiv zu Gott. Er bekräftigt, dass der Glaube den Menschen rechtfertigt, während die Strafe die Gerechtigkeit zur Gnade zurückzieht und sich dauerhaft in die vergebende Liebe verwandelt hat. Dies wird durch einen "glücklichen Austausch" ermöglicht, durch den der Sünder zu Christus sagen kann: "Du bist meine Aufrichtigkeit, wie ich deine Sünde bin" (LW 48:12, vgl. Auch 31: 351, 25:18). Durch diesen "glücklichen Austausch" wird Christus der einzige Sünder und wir sind durch die Akzeptanz des Wortes im Glauben gerechtfertigt.

In seiner Pilgerfahrt nach Fatima für den Anfang dieses vorsätzlichen Hundertjahres sprach seine Heiligkeit eindeutig auf eine solch lutherische Vision des Glaubens und der Rechtfertigung, die am 12. Mai 2017 sagte:

Wir begehen eine große Ungerechtigkeit gegen Gott und seine Gnade, wenn wir zuerst behaupten, dass die Sünden durch ihr Urteil bestraft werden, ohne dass sie - wie das Evangelium lehrt - vorstellt, dass sie durch seine Barmherzigkeit vergeben werden. Barmherzigkeit muß vor Gericht gerichtet werden, und auf jeden Fall wird Gottes Urteil immer im Licht seiner Gnade verwirklicht. Natürlich leugnet die Barmherzigkeit Gottes nicht der Gerechtigkeit, denn Jesus trug ihm die Konsequenzen unserer Sünde mit seiner bequemen Strafe auf. Er leugnete nicht die Sünde, sondern bezahlte uns am Kreuz. Und so, durch den Glauben, der uns zum Kreuz Christi verbindet, sind wir von unseren Sünden befreit; laßt uns alle Arten von Furcht und Furcht beiseite legen, denn das ist nicht dem, der sich geliebt fühlt (vgl. 1 Joh 4,18). 30

Das Evangelium lehrt nicht, dass alle Sünden tatsächlich vergeben werden, oder dass nur Christus das "Gericht" oder die Gerechtigkeit Gottes erlebt hat und nur die Gnade für den Rest der Menschheit hinterlässt. Obwohl es ein "stellvertretendes Leiden" unseres Herrn gibt, um für unsere Sünden zu sühnen, gibt es keine "stellvertretende Strafe", denn Christus wurde "Sünde für uns" (2 Korinther 5:21) und kein Sünder gemacht. Aus der Liebe Christi und nicht als dem Gegenstand des Zornes Gottes, bot Christus das höchste Opfer des Heils an, um uns mit Gott zu versöhnen, indem er nur die Konsequenzen unserer Sünden auf sich nahm (Gal 3,13). Darum, damit wir gerechtfertigt und gerettet werden, reicht es nicht aus, daß wir glauben, daß unsere Sünden durch angebliche stellvertretende Strafe beseitigt worden sind;

Heiliger Vater, lassen Sie uns auch unsere Überraschung und Traurigkeit ausdrücken auf zwei Veranstaltungen im Herzen der Kirche eingetreten, die auch zugunsten sprechen, die die deutsche heresiarca in seinem Pontifikat genießt. Am 15. Januar 2016 erhielt die finnisch-lutherische Gruppe die heilige Kommunion während der Feier der Heiligen Messe, die im Petersdom stattfand. Am 13. Oktober 2016, unter dem Vorsitz Seine Heiligkeit über ein Treffen von Katholiken und Lutheranern im Vatikan, um sie von einer Bühne Adressierung, auf dem eine Statue von Martín Lutero errichtet wurde.

***

1. Denzinger-Hünermann {DH} 3117, Apostelbrief Mirabilis illa Constantia, 4. März 1875.

2. Relatio der Theologischen Kommission auf n. 22 von Lumen gentium, Acta Synodalia, III / I, p. 247

3 Dieser Abschnitt enthält daher Correctio richtig und ist das, was die Unterzeichner hauptsächlich und direkt abonnieren.

4 http://es.radiovaticana.va/news/2016/04/..._sch%C3%B6nborn _de_% E2% 80% 9Camoris_laetitia% E2% 80% 9D / 1.221.248

5 http://de.radiovaticana.va/news/2016/09/..._document_on_am oris_laetitia / 1257635

6 https://www.ncronline.org/news/vatican/n...spirit-speaking

7 Durch diese Worte, Taten und Unterlassungen, und durch die oben erwähnten Passagen des Dokuments Amoris laetitia hat Seine Heiligkeit direkt oder indirekt in der Kirche unterstützt und propagiert, mit einem Grad des Bewusstseins, das wir auch nicht beurteilen wollen durch das öffentliche Amt als privat handeln die folgenden falschen und ketzerischen Sätze:

1). "Eine gerechtfertigte Person hat nicht die Kraft, mit der Gnade Gottes, den objektiven Forderungen des göttlichen Gesetzes zu folgen, als ob irgendwelche der Gebote Gottes für die Berechtigten unmöglich waren; oder daß die Gnade Gottes, wenn sie die Rechtfertigung des Individuums hervorbringt, nicht unveränderlich und aus eigener Natur die Umwandlung aller ernsten Sünde hervorbringt oder nicht für die Umwandlung aller ernsten Sünde genügt.

2). "Katholiken, die eine zivilrechtliche Scheidung von einem Ehegatten erhalten haben, mit dem sie ordnungsgemäß verheiratet sind und eine zivile Ehe mit einer anderen Person während des Lebens ihres Ehepartners eingegangen sind und die öfter mit ihrem Zivilpartner leben und die in diesem bleiben wollen Zustand ihrer Handlung und mit voller Zustimmung des Willens der Tat, sind nicht unbedingt

Zustand der Todsünde, und kann die heilige Gnade empfangen und in der Liebe wachsen. "

3). "Ein katholischer Gläubiger kann die volle Kenntnis eines göttlichen Gesetzes haben und sich dafür entscheiden, es freiwillig in einer ernsten Angelegenheit zu verletzen, aber nicht in einem Zustand der Todsünde als Ergebnis dieser Handlung zu sein."

4). "Eine Person, während sie einem göttlichen Verbot gehorcht, kann durch diesen Geiste des Gehorsams gegen Gott sündigen."

5). "Das Gewissen kann wahrhaft und richtig beurteilen, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen, die eine zivile Ehe miteinander vergeben haben, ob einer oder beide, mit einer anderen Person sakramental verheiratet sind, manchmal moralisch korrekt oder beansprucht oder sogar von Gott geboten werden können. " 6). "Die moralischen Grundsätze und moralischen Wahrheiten, die in der göttlichen Offenbarung und dem Naturgesetz enthalten sind, beinhalten keine Verbote, die bestimmte Handlungen absolut verurteilen, weil sie wegen ihres Gegenstandes immer grob illegal sind."

7). "Unser Herr Jesus Christus möchte, dass die Kirche ihre alte Disziplin verlässt, die Eucharistie der geschiedenen und neu verheirateten Person

von esther10 25.09.2017 00:54

]Katholische Priester und gelehrte Laien aus der ganzen Welt haben Papst Franziskus am 11. August ein Schreiben übermittelt. Da sie seither keine Antwort...



Antwort vom Heiligen Vater erhalten haben, machen sie heute, 24. September, dem Fest der der allerseligsten Jungfrau vom Loskauf der Gefangenen und Unserer Lieben Frau von Walsingham, ihr Schreiben öffentlich bekannt.

Das Schreiben, das neuen Unterzeichnern offensteht, trägt die Unterschrift von 62 Priestern und katholischen Gelehrten aus 20 Nationen, die zahlreiche weitere vertreten, die aber nicht über die nötige Redefreiheit verfügen. Das Schreiben hat einen lateinischen Titel: Correctio filialis de haeresibus propagatis (Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien).

Darin wird erklärt, dass der Papst durch sein Apostolisches Schreiben Amoris laetitia und weitere damit verbundene Aussagen, Handlungen und Unterlassungen sieben häretische Positionen zur Ehe, dem moralischen Leben und dem Empfang der Sakramente vertreten und die Verbreitung dieser häretischen Meinungen in der Katholischen Kirche verursacht hat. Diese sieben Häresien sind von den Unterzeichnern lateinisch formuliert, der offiziellen Sprache der Kirche.

Die Zurechtweisung besteht aus drei Hauptteilen. Im ersten Teil zeigen die Unterzeichner auf, warum sie als gläubige und praktizierende Katholiken das Recht und sogar die Pflicht haben, eine solche Zurechtweisung an den Papst zu richten. Das Gesetz der Kirche verlangt, dass kompetente Personen nicht schweigen, wenn die Hirten der Kirche die Herde verwirren.

Das bedeutet keinen Widerspruch zum katholischen Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit, da die Kirche lehrt, dass der Papst sich an genau definierte Kriterien zu halten hat, damit seine Aussagen als unfehlbar gelten. Papst Franziskus hat sich weder an diese Kriterien gehalten noch diese in Anspruch genommen. Er hat nicht erklärt, dass diese häretischen Positionen als endgültige Lehre der Kirche zu betrachten seien oder dass die Katholiken sie mit Zustimmung des Glaubens zu glauben hätten. Die Kirche lehrt, dass kein Papst behaupten kann, dass Gott ihm irgendeine neue Wahrheit offenbart habe, die von den Katholiken verpflichtend zu glauben sei.

Der zweite Teil des Schreibens ist der wesentliche, da er die „Zurechtweisung“ im eigentlichen Sinn des Wortes enthält. In ihm werden Stellen von Amoris laetitia zitiert, in denen häretische Positionen angedeutet oder ermutigt werden. Des Weiteren werden Aussagen, Handlungen und Unterlassungen von Papst Franziskus aufgelistet, die ohne begründeten Zweifel erkennen lassen, dass er von den Katholiken eine Interpretation der genannten Stellen möchte, die faktisch häretisch ist.

Im Besonderen hat der Papst, direkt oder indirekt, es zugelassen, dass man glaubt, der Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes sei manchmal unmöglich oder unerwünscht, und dass die Kirche manchmal den Ehebruch akzeptieren sollte, weil mit der Nachfolge Christi vereinbar.

Der letzte Teil mit dem Titel „Erklärung“ behandelt zwei Gründe für diese beispiellose Krise. Ein Grund ist der „Modernismus“. Der Modernismus behauptet, theologisch gesprochen, dass Gott der Kirche keine definierten Wahrheiten übergeben hat, die von ihr unverändert bewahrt und in genau demselben Sinn bis zum Ende der Zeiten gelehrt werden müssen. Die Modernisten sind der Meinung, dass Gott dem Menschengeschlecht nur Erfahrungen mitteilt, über die die Menschen nachdenken und daher unterschiedliche Dinge über Gott, das Leben und die Religion sagen können, diese Erklärungen aber nur provisorisch, nie aber feste Dogmen sind.

Der Modernismus wurde vom heiligen Papst Pius X. am Beginn des 20. Jahrhunderts verurteilt, trat aber um die Mitte des vorigen Jahrhunderts wieder auf. Die große und anhaltende Verwirrung, die vom Modernismus in der Katholischen Kirche verursacht wurde, zwingt die Unterzeichner die wahre Bedeutung von „Glaube“, „Häresie“, „Offenbarung“ und „Lehramt“ zu beschreiben.

Der zweite Grund für die Krise ist der offensichtliche Einfluss der Ideen von Martin Luther auf Papst Franziskus. Das Schreiben zeigt auf, dass Luthers Ideen, des Gründers des Protestantismus, zu Ehe, Scheidung, Vergebung und göttlichem Gesetz mit dem übereinstimmen, was der Papst durch Worte, Handlungen und Unterlassungen gefördert hat. Das zeigt auch das ausdrückliche und präzedenzlose Lob, das Papst Franziskus dem deutschen Häresiarchen gezollt hat.

Die Unterzeichner maßen sich kein Urteil über den Grad der Schuldhaftigkeit an, mit dem Papst Franziskus die sieben angeführten Häresien verbreitet hat. Sie bestehen aber respektvoll darauf, dass Papst Franziskus diese Häresien verurteilt, die er direkt oder indirekt vertreten hat.

Die Unterzeichner erklären ihre Loyalität zur Heiligen Römischen Kirche, versichern den Papst ihres Gebetes und bitten ihn um seinen apostolischen Segen.

SEHEN SIE DAS DOKUMENT HIER



Das Dokument

http://www.correctiofilialis.org/wp-cont...s_English_1.pdf

von esther10 25.09.2017 00:54

Sonntag, 24. September 2017
Luther Rache: Die Neo-katholische Auslieferung zum Protestantismus Hervorgehoben


Papst und lutherische Dame Papst Franziskus umarmt den lutherischen "Erzbischof" Antje Jackelén in Lund, Schweden

In jedem Stadium der kirchlichen Krise, die dem Zweiten Vatikanischen Konzil folgte, waren die Menschewiki des neokatholischen Establishments (NCE) dort gewesen, um die Bolschewiken der postkonziliaren Revolution zu verteidigen, als sie eine zerstörerische Neuheit nach der anderen auf die Kirche verlegten. Die NCE hat einen Weg gefunden, die neue Messe mit all ihren offiziell anerkannten Missbräuchen zu verteidigen oder zu entschuldigen (ua Kommunion in der Hand und Johannes Paul II. Zustimmung von "Altarmädchen"), dem Neuen Ökumenismus, dem Neuen Dialog, dem Neuen Interreligiösen Dialog, die Neuen Bischofskonferenzen, die Neue Kollegialität, die Neuen Seminare, die Neuen Kloster, die Neuen Kirchenbewegungen, die Neue Evangelisierung, die Neue Synodalkirche und jetzt mit Amoris Laetitia (AL), sogar die neue katholische Moralität, die erklärt dass Gott nicht den Gehorsam gegenüber den negativen Geboten des Naturgesetzes erwartet, Amoris Laetitia , ¶ 303).

Kurz gesagt, die NCE hat die Implantation des Neokatholizismus selbst im Rahmen der sichtbaren Kirche verteidigt: eine rasch mutierende Infektion der Kirche durch modernistische Viren (z. B. rücksichtslose und zerstörerische "Reformen" praktisch jeden Aspekt des kirchlichen Lebens, Pseudo -Dektrinen wie "Ökumenismus", "Dialog", "Begleitung" und "Unterscheidung" und leere, subversive Parolen wie "Was uns verbindet, ist größer als das, was uns teilt" und "der Gott der Überraschungen"). Die NCE verteidigt mit unerschöpflichem Einfallsreichtum und immer mehr ausgeklügelter Sophistik den praktischen Triumph der Moderne, den der Heilige Pius X. "die Synthese aller Ketzereien" über das Immunsystem der Kirche nennt und das schlimmste, weitreichendste Unwohlsein hervorbringt, das die Kirche jemals erlitten hat .

Umgeben von der daraus resultierenden kirchlichen Schwäche, einschließlich eines unglaublichen "Zusammenbruchs der Liturgie" , um Kardinal Ratzinger zu zitieren , und jetzt sogar einen Zusammenbruch des moralischen Gebäudes der Kirche an vielen Orten dank Amoris Laetitia, die NCE immer noch zu fragen, was all die traditionelle Aufregung ist über. Und wie die Wrangler auf der Strecke arbeiten sie jetzt, um zu fahren, was von der katholischen Herde in den Hügel des Bergoglianismus übergeht - die letzte Runde der nachkonziliaren Revolution. Mit Papst Bergoglio erleben wir eine pleiotrope Mutation des Neokatholizismus, die das menschliche Element der katholischen Kirche zu einer protestantischen Sekte, die von einem pan-religiösen, ökologischen Guru geleitet wird, der sich in Rom aufhält, wo er die jüngsten auguries bekannt gibt, effektiv reduzieren würde von dem Gott der Überraschungen über die Apostolische Pressekonferenz, die Päpstliche Homespun-Predigt, die Palaverous-Apostolische Ermahnung und das Ponderous Päpstliche Manifest zu jedem Thema, das ihn als wichtig ansieht, egal wie wenig er darüber weiß,2 Emissionen, die Verwendung von Klimaanlagen und das Schicksal der Mangrovensümpfe.

Doch da selbst gewisse Mainstream-Kommentatoren nun zugeben, dass " die gegenwärtige Papst-Führung eine Gefahr für den Glauben geworden ist"Die NCE als Ganzes fährt fort, mit maniacal Konsistenz zu behaupten, dass nichts zu schrecklich amiss ist. In der Tat, wenn der Antichrist selbst den päpstlichen Thron besetzen und Enoch und Elias vom Himmel herabsteigen würden, um ihm entgegenzutreten, würde die NCE verzweifelt nach einem Weg suchen, um die Worte und Taten des Antichristen zu verteidigen, während er Enoch und Elias als "Propheten des Schicksals" verurteilte "Daß meine Übertreibung kaum als Hyperbel qualifiziert ist, sollte die Schwere unserer Situation angeben, die die Kirche absolut nie zuvor erlebt hat, nicht einmal während der arischen Krise, die schließlich nur eine einzige christologische Ketzerei betraf.

Betrachten Sie das immer nützliche Beispiel für die NCE Flaggschiff-Organisation, Katholische Antworten (CA). CA ist tief in die gründlich infizierte Diözese San Diego eingebettet, wo ein "homosexueller" Bischof Robert McElroy und sein "homosexueller" Hilfsbischof John Dolan die Entstehung der Gay Church in den USA vorstellen zum Evangelium von Wer bin ich zu richten CA kann natürlich nicht sagen, boo im Gegensatz zu dem Bergoglianischen Debakel aus Angst, dass McElroy durch seine bischöfliche Autorität erklären würde, dass katholische Antworten das Wort Katholik nicht mehr in seinem Namen verwenden können, weil es "verwundete kirchliche Gemeinschaft" hat.

CA ist seit langem eine lächerlich Janus-konfrontierte Operation: die vielen Fehler des Protestantismus aus einem Mund sorgfältig widerlegt, während er aus dem anderen herauskommt, dass diese Fehler bei der Einführung des Ökumenismus und des ökumenischen Dialogs keine ernste Konsequenz haben, "Die völligen Neuheiten CA muss gegen alle Kritik verteidigen, um ihre Marke vor der Peinlichkeit zu schützen, die von der traditionellen Stimme unter Berücksichtigung des wahren Zustandes der Kirche gezeigt wird. So sehen wir CAs "Senior Apologist" Jimmy Akin, der in einem kürzlich erschienenen Artikel die völlig verrückte Idee verteidigt, dass die Katholiken, die vom Papst selbst geführt wurden, an einem "Gedenken" der "Reformation" mit Faux teilnehmen sollten Protestantische Kleriker, darunter juristische Dame "Priester" und "Bischöfe", die nicht nur grundlegende katholische Lehren und Dogmen ablehnen, sondern auch das Naturgesetz, das die Ehe, die Fortpflanzung und die sexuelle Moral im Allgemeinen respektiert.

Ich verweise den Leser auf Chris Jacksons fähige Antwort auf Akin für die Details von Akins Unsinn. Ich beschränke mich auf einige weitere Beobachtungen:

Zunächst einmal, um sich auf die "Reformation" als unkritisch zu beziehen, ist es, die Integrität der Kirche zu untergraben, die der "Ältere Apologe" der CA vorstellt, gegen einen riesigen Schwarm protestantischer Fehler zu verteidigen, welche Fehler genau und nur aus derselben "Reformation" hervorgegangen sind. "Luther und seine Nachkommenschaft reformierten nichts, sondern verformten alles, was sie berührten, indem sie einen unausweichlichen Prozeß der Lehre und des moralischen Verfalls, sowohl der individuellen als auch der gesellschaftlichen, in den frühen Manifestationen, Luther selbst lebten, lange genug zu klagen (ohne selbstverständlich sein eigenes zuzuordnen Fehler der Schuld). Als Luther sich inmitten des Aufruhrs beklagte, hatte seine eigene Rebellion provoziert, die Wohltätigkeit einst katholischer Männer, die jetzt informierten, daß gute Werke für ihre Rettung irrelevant waren, schon kalt geworden war:

Ich besitze, und andere zweifellos das Gleiche, dass es jetzt nicht so ernsthaft im Evangelium wie früher unter den Mönchen und Priestern, wenn so viele Fundamente gemacht wurden, wenn es so viel Gebäude und niemand war so arm wie nicht zu sein in der Lage zu geben. Aber jetzt gibt es keine Stadt, die bereit ist, einen Prediger zu unterstützen, es gibt nichts als Plünderung und Diebstahl unter den Menschen und niemand kann es verhindern. Woher kommt diese schändliche Plage ? (Grisar, Luther , Bd. 6, S.54)

Luthers Abfrage für sich selbst ist vielleicht das lächerlichste, was er je geschrieben hat.

Zweitens scheint Akin, ein protestantischer Bekehrter, kein Verständnis für die katastrophalen Wirkungen für Männer und Nationen der Operation der falschen Prinzipien zu haben, die die protestantische Revolte animieren. Luther, der größte religiöse Demagoge aller Zeiten, veranlasste und führte dann die Rebellion, die die Einheit des mystischen Leibes in dem, was einst Christenheit war, zerstören würde und so große politische und religiöse Konsequenzen hervorrief, die nur tragisch gewesen sein konnten. An und für sich hat Luthers Prinzip des Privaturteils, das durch das unfehlbare Lehramt ungebunden ist, nicht nur religiöses, sondern gesellschaftspolitisches Chaos für ein halbes Jahrtausend angerichtet .


http://remnantnewspaper.com/web/index.php/subscribe-today

Darüber hinaus ist Luthers ketzerische Vorstellungen von der totalen Verderbtheit des Menschen, die Verleugnung der wahren innerlichen Erneuerung durch die Gnade der Rechtfertigung (im Gegensatz zu einer bloßen äußeren Anregung der Gerechtigkeit), die Erlösung durch den fiducialen Glauben allein und die Verleugnung des freien Willens, die die Mitwirkung des Menschen respektiert in der Gnade und seiner ewigen Rettung, zur Zerstörung der griechisch-katholischen Tradition der Tugenden beigetragen, mit verderblichen Resultaten für Religion und Politik. Wie Hartman Grisar in seinem grenzüberschreitenden Studium des Lebens des Lebens und der zerstörerischen Arbeit des Häreesiars beobachtet, hat Luther die alte Lehre von der Tugend weggenommen und nichts Positives an ihrer Stelle aufgestellt.Und indem man jede "Unterscheidung zwischen der natürlichen und übernatürlichen Güte, die für die Bildung einer ethischen Schätzung des Menschen wesentlich ist, leugnet," zerstört Luther "beide praktisch." (Ebd., Bd. VI, 1071-1072 [Kindle])

Schauen Sie sich die regelmäßige Spalte von Chris in der Print / E-Edition des Remnants an.



Sogar Luther würde durch die moralische Verderbtheit der protestantischen Minister, mit denen Akin vorschlägt, die »Reformation« vorzuschlagen, entsetzt sein. Aber diese letzter Ketzer und ihre politischen Pendants sind zweifellos die Nachkommenschaft der Religion, die Luther auf die Welt erfunden und entfesselt hat , deren im wesentlichen anti-katholische Dynamik für den aufkommenden praktischen Atheismus des modernen Staatssystems wesentlich war. Als ob er seine eigene, zweigesichtige Annäherung an die "Reformation" demonstrieren würde, beobachtete CA selbst einen Tag nach Papst Bergoglios skandalösem Besuch in Lund, Schweden auf Halloween 2016 (aber ohne den Besuch oder den Skandal zu erwähnen), dass "es kein Zufall ist eine gerade Linie kann vom Protestantismus durch die Aufklärung zum heutigen Säkularismus gezogen werden. "

Akin NeokatholischHomo neo catholicus , ca. 2017 n.Chr

Drittens, Akins Argumentation, dass ein Gedenken an die "Reformation" kein Feier ist, grenzt an eine absichtliche Täuschung. Akin zitiert günstig " Vom Konflikt zur Kommunion: Das lutherisch-katholische Gemeinsame Gedenken an die Reformation im Jahr 2017. " Dieses bedauernde Stück Müll, das den Zerstörer des Christentums und seine Mitreporter als lobenswerte Christen porträtiert, die "keine Lust haben zu finden eine neue Kirche ", wurde gemeinsam vom Lutherischen Weltbund (LWB) und dem Päpstlichen Rat für die Förderung der Einheit der Christen, die treffend den Päpstlichen Rat für die Prävention genannt werden, produziert der christlichen Einheit. Die Mitgliedssekten des LWB sind so lehrhaft und moralisch enttäuscht, dass die konservativeren Lutheraner mit der Organisation oder ihrem furchtlosen "ökumenischen Dialog" mit dem Vatikan nichts zu tun haben wollen. In diesem Dokument lesen wir folgendes:

Die Lutheraner erkennen auch, dass das, was sie Gott danken, kein Geschenk ist, das sie nur für sich selbst beanspruchen können. Sie wollen dieses Geschenk mit allen anderen Christen teilen. Aus diesem Grund laden sie alle Christen ein, mit ihnen zu feiern . Wie das vorige Kapitel gezeigt hat, haben Katholiken und Lutheraner so viel von dem Glauben gemeinsam, dass sie - und in der Tat - dankbar sein sollten, besonders am Tag der Gedenkfeier der Reformation.

In Lund akzeptierte Papst Bergoglio genau die Einladung des LWB, mit ihnen die Reformation zu feiern , mit dem weiblichen Klerus, der in das schreckliche Schauspiel eingeschlossen ist. Darüber hinaus in einer gemeinsamen „Liturgie“ mit pro-Abtreibung teilnehmen zu können , pro-Sodomie lutherische Laien in geistlichen Kostümen, verlieh Bergoglio das Ansehen des päpstlichen Amtes zu einer gemeinsamen Erklärung , die besagt: „wir zutiefst dankbar für die geistigen und theologischen Geschenke, die durch die Reformation erhalten wurden, "gefolgt von der Lüge, dass" wir auch bekennen und klagen vor Christus, dass Lutheraner und Katholiken haben die sichtbare Einheit der Kirche verwundet. "Die Katholiken verletzten die sichtbare Einheit der Kirche nicht, indem sie die Mitglieder davon verließen, noch indem sie die Ketzereien der" Reformatoren "ablehnten - was absurd genug ist, behauptet auch CA, Gleichzeitig minimiert es die gleichen Ketzereien auf den Punkt der Irrelevanz, so dass Bergoglios Mätzchen verteidigungswürdig erscheinen werden.

Dann wieder, in einem Sinn ist es Wenn die Katholiken die sichtbare Einheit der Kirche "verwundet haben". Von den konziliaren Päpsten herab haben sie dies über die Torheit einer "ökumenischen Bewegung" getan, die in der Praxis die Notwendigkeit verweigert, den katholischen Glauben zu halten, um gerettet zu werden und ermutigt die Katholiken, de facto Protestanten zu werden, die kirchlichen Lehren zu pflücken und zu wählen, an die sie sich halten werden. Denn wenn die Protestanten jetzt als ihre "Brüder und Schwestern in Christus" angesehen werden sollen, mit allen Lehren und sogar moralischen Unterschieden, die als bloße Untertanen für einen endlosen "ökumenischen Dialog" zugunsten von dem, was Akin ein "gemeinsames Zeugnis" nennt, eingeklammert werden "Was bedeutet eine niedrigste gemeinsame Nenner-Form des Christentums, warum sollten die Katholiken einen Zwang haben, die spezifische Belastung der Einhaltung von allem, was die Kirche lehrt, dass die Protestanten ablehnen,

Akin verteidigt die Beteiligung von Bergoglio an der Travestie in Lund, indem er argumentiert, dass er keine Alternative habe. Der Papst konnte während des Jubiläums der "Reformation" kaum ein "frostiges Schweigen" behaupten ", sagt Akin. Ja wirklich? Was ist los mit einem kleinen, frostigen Schweigen? Noch, behauptet Akin, hätte er auf die Bitte um die "gemeinsame Gedenkfeier" mit "festen Verweigerungen" reagieren können. Aber nichts könnte geeigneter sein als die feste Verleugnung einer Einladung, einen unermesslichen Skandal durch einen Papst zu veranlassen, der gemeinsam mit Sekten, die nicht nur die Empfängnisverhütung und Scheidung, sondern Massenmord in der Gebärmutter und Sodomie, nicht zu Unzähligen Häresien unfehlbar anathematisiert, durch das Lehramt als Bedrohungen für die Rettung der Seelen.

Akin spottet, dass der Papst kaum erklären könnte, dass "die Reformation eine schreckliche Tragödie war und Martin Luther ein Erzherziger und ein historischer Schurke von enormen Ausmaßen war ..." Das heißt, nach Akin kann der Papst nicht mehr die einfache Wahrheit verkünden Das Lehramt zögerte nicht, in zwei Jahrtausenden den schlimmsten Heresiarch zu verkünden und unfehlbar seine vielen Fehler zu beherrschen. Aber hier sollte Akin die andere Seite von CAs Janus-gesichtiger Operation konsultieren, die in dem oben zitierten Artikel diese Wahrheit am Tag nach dem Bergoglio-Ausfall seines Amtes ausgesprochen und die heilige katholische Kirche in Lund beschimpft hat:

Es gab nie einen Bedarf an der Reformation. Es gab Reformbedarf, und die Reformation - trotz ihres Namens - war keine Reform, sondern eine Revolte. Es machte nicht die Kirche mehr von dem, was es hätte sein sollen. Es machte die Kirche in etwas anderes, indem sie neue Kirchen machte.

Sogar innerhalb der vier Ecken desselben Artikels versucht CA jedoch, beide Wege zu haben, um den Bergoglischen Skandal zu verteidigen, ohne es zu erwähnen: Die "Reformation" war schlecht, schreibt der nicht identifizierte CA-Mitarbeiter, aber "in gewissem Maße bleibt eine mächtige historische Kraft, die wir in Erinnerung behalten sollten, indem wir sie gedenken - aber nicht, indem wir sie feiern. Der Unterschied ist entscheidend. "Der Unterschied ist offensichtlich bedeutungslos, wie Bergoglio selbst gezeigt hat. Er ging nach Lund, um die Gesellschaft zu behaupten, zu loben, zu bestätigen, zu stehen und gemeinsam mit ultra-liberalen Lutheranern zu verehren, die dort zu feiern waren Luthers katastrophaler Rebellion gegen das Papsttum, das er hasste, und die Kirche, die er zerstören wollte - die gleiche Kirche, die diese Lutheraner nicht beabsichtigen, sich anzuschließen, und Bergoglio hat nicht die Absicht, jemals zu bitten, sich anzuschließen.

Aber der Papst, sagt Akin, musste einfach nach Lund gehen, weil er "einen Weg zur christlichen Einheit zu ermutigen" hatte. Und wie hat Bergoglio die christliche Einheit ermutigt, indem er die völlige Uneinigkeit der ketzerischen und moralisch verstorbenen lutherischen Sekten bestätigt hat mehr konservative protestanten sehen mit schreck und mit denen sie zu Recht verweigern alle verhältnisse Was Akin wirklich meint, ist, daß Bergoglio wegen des schlechteren "nutzlosen" ökumenischen Unternehmers "das falsche Erscheinungsbild der Einheit mit kirchlichen Verrückten fördern mußte, mit denen keine wirkliche Einheit möglich ist, angesichts der Covens der Ketzerei und der Unmoral sich weigern zu verlassen In der Tat besteht die falsche Erscheinung der Einheit , wo keine ist das Wesen der „Ökumene“ , die programmatisch die Wahrheit ignoriert , auf die Papst Pius XI bestand darauf , um eine katholische Teilnahme an der aufkommenden "ökumenischen Bewegung" zu verbieten, die selbst ein weiterer protestantischer Irrtum war: "Die Vereinigung der Christen kann nur durch die Förderung der Rückkehr zur einen wahren Kirche Christi von denen, die von ihr getrennt sind, gefördert werden In der Vergangenheit haben sie es unglücklicherweise verlassen. "

Nur wen sagt Akin, dass er scherzt? Der "Senior-Apologe" verteidigt mit einer Stimme den Glauben, den er mit der anderen Stimme von CAs Janus-Kopf-Konfiguration als neokatholischen Unternehmen untergräbt, dessen Überleben in erster Linie von der Verteidigung der Neuheit und nicht von der integralen katholischen Tradition abhängt. Und so geht es mit jedem anderen Element der NCE-Verteidigung des Unvermögens.

Viertens und schließlich erklärt Akin, dass ein "gemeinsames Gedenken" der "Reformation" gut und lobenswert ist, weil es "unser gemeinsamer Beruf des christlichen Glaubens" und die Anrufung unseres "gemeinsamen christlichen Erbes" beinhaltet. Wenn es möglich ist, zu bekennen "Der christliche Glaube" zusammen mit radikal-liberalen Protestanten, die sogar die Gebote des Naturgesetzes ablehnen, ganz zu schweigen von zahlreichen Sätzen göttlichen und katholischen Glaube, dann bleibt das "christliche Glauben" nach "Ökumenismus" Und welche dringende Notwendigkeit hat jemand für "katholische Antworten" zu Fragen über den "christlichen Glauben", die wir jetzt angeblich "gemeinsam bekennen" mit Menschen, die die grundlegendsten Lehren des Evangeliums ablehnen? "Katholischer Ökumenismus" hat sich längst offenbart, was es war, von dem Augenblick an zu sein, als die protestantischen Sekten die "ökumenische Bewegung" initiierten, die Pius XI. Verurteilt hat: ein Vehikel für die katholische Kirche Validierung des liberalen Protestantismus und damit für die praktische Auflösung von Katholizismus selbst.

Wenn ein weiterer Beweis erforderlich wäre, gibt Akins Versuch, das verrückte katholische "Gedenken" der "Reformation" zu verteidigen. Trotz der bloßen Geltung der Sakramente und des guten Glaubens und der Frömmigkeit von Katholiken, die noch niemals etwas außerhalb des Novus Ordo kennen gelernt haben, ist der Neokatholizismus objektiv eine Korruption des Glaubens, die nicht als katholisch anerkannt werden würde jeder Papst vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, ohne Johannes XXIII. Die neokatholische Polemik sucht immer die Realität zu verbergen, dass Monsignore Klaus Gamber, mit der künftigen Benedikt XVI. Zustimmung, vor 25 Jahren erkannt hat - lange bevor das Bergoglische Debakel die kirchliche Krise in die Endphase brachte, was der zukünftige Papst selbst " ein fortlaufender Prozess des Verfalls "zurück in den 1980er Jahren. Schrieb Gamber:

Ein Katholik, der für die vergangene Generation kein aktives Mitglied der Kirche war und sich entschlossen hat, wieder in die Kirche zurückzukehren, will wieder religiös aktiv werden, vermutlich würde die heutige Kirche nicht als die, die er verlassen hatte, erkennen. Einfach durch den Eintritt in eine katholische Kirche, besonders wenn es sich dabei um ein ultra-modernes Design handelt, wird er fühlen, als ob er einen fremden fremden Ort betreten hätte. Er wird denken, dass er zu der falschen Adresse gekommen sein muss und dass er in einer anderen christlichen religiösen Gemeinschaft gelandet ist ....

In der Vergangenheit gab es noch nie einen wirklichen Bruch mit der kirchlichen Tradition, wie es jetzt geschehen ist, wo fast alles, was die Kirche repräsentiert, in Frage gestellt wird. (Gamber, Die Reform der römischen Liturgie , S. 107, 109)

Von den protestantischen Konvertiten innerhalb der Kirche weitgehend verteidigt, ist das neokatholische Regime der Neuheit, das jetzt von einem diktatorischen Papst geleitet wird, dessen Verfolgung der Neuheit nur als Fanatiker bezeichnet werden kann, von den konservativen protestantischen Evangelikalen zu Recht als ein liberales Schrecken angesehen. Die orthodoxen Kirchen, mit denen ein wahres Wiedersehen tatsächlich möglich wäre, wollen keinen Teil einer Kirche, deren zusammengebrannte, missbrauchsgesetzte neue Liturgie sie als blasphemischer Witz betrachten. Und die Ironie der Ironien, die konservativsten Lutheraner, wie die der Missouri-Synode, verwerfen als Subversive des Evangeliums die gleiche "ökumenische Bewegung" Akin schamlos versucht, als eine Bewegung für die "christliche Einheit" darzustellen. Dementsprechend ist die Missouri-Synode Lutheraner sind " nicht mit ökumenischen Organisationen wie der Nationaler Rat der Kirchen , der Nationalverband der Evangelikalen , des Ökumenischen Rates der Kirchen oder des Lutherischen Weltbundes . "Doch die gleichen korrupten Organisationen sind die Vatikanischen" Dialogpartner ", zusammen mit der völlig entarteten" anglikanischen Kommunion ", aus der die konservativen Anglikaner in Scharen fliehen.

Akin verteidigt unermüdlich den unaufhörlichen Foul des Vatikans mit Sekten, die er kennen muss, sind teuflische Perversionen des Christentums. Aber das sind katholische Antworten, ein neokatholisches Unternehmen, das sich unermüdlich in einer Verteidigung des Unentschlossenen engagieren muss, um in einer kirchlichen Niederlassung, die mit der Lehre und der moralischen Korruption durchsetzt ist, ihre gute Stellung zu behaupten, die vor der schlimmsten Krise der Kirchengeschichte steht .

Die Frage stellt sich vor: Warum sollten die Katholiken eine Organisation unterstützen, die zu gleicher Zeit den Glauben gegen protestantische Fehler verteidigt und gleichzeitig die Subversion des Glaubens durch einen Großteil der eigenen Führung der Kirche verteidigt, die sich nicht nur weigert, sich diesen zu widersetzen gleiche Fehler sondern im Gegenteil ihre Befürworter als „Brüder und Schwestern in Christus,“ umfasst , mit denen sie gemeinsam und respektvoll „gedenken“ , um den 500 beten th Jahrestag der Katastrophe der protestantischen Revolte?

In der römischen Mythologie ist Janus der doppelseitige Gott, der in die Vergangenheit zurückkehrt und in die Zukunft vorwärts geht. In der katholischen Kirche gibt es keinen Platz für eine solche zeitgebundene Gottheit. Die Kirche ist immer alt und immer neu, weil ihre Tradition, ihr Ritual und ihre Beobachtungen zeitlos sind, die irdische Reflexion des Gottes, der außerhalb der Zeit existiert. Der Neokatholizismus würde uns eine zeitgebundene Kirche geben, deren Orthodoxie und Orthopraxis sich nach dem Willen eines Papstes entwickeln, der als Orakel von Rom fungiert und dessen auguries beachtet werden müssen, egal welchen Wahnsinn sie vorschlagen. Das ist nicht der unveränderliche Glaube unserer Väter. Und wenn alles gesagt und getan ist, ist die katholische Antwort kein wirklicher Verteidiger dieses Glaubens. Vielmehr hat es sein Zelt auf den veränderlichen Sand des dekadenten postkonziliaren kirchlichen Status quo,

Dieser Artikel erscheint in der aktuellen Druckversion von The Remnant. Um zu sehen, was sonst das Problem bietet, VORSCHLAGEN SIE DEN NEUEN REMNANT PRINT EDITION HIER
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...o-protestantism

Veröffentlicht in Remnant Artikel
Getaggt unter Jimmy Akin Katholische Antworten Papst Franziskus

von esther10 25.09.2017 00:49




Ein 25-seitiger Brief von 40 katholischen Geistlichen und Laiengelehrten wurde am 11. August an Papst Franziskus ausgeliefert. Da keine Antwort vom Heiligen Vater empfangen wurde, wird es heute öffentlich gemacht, 24. September, Fest Unserer Lieben Frau von Lösegeld und Unserer Lieben Frau von Walsingham. Der Brief, der für neue Unterzeichner offen ist, hat jetzt die Namen von 62 Klerus- und Laiengelehrten aus 20 Ländern , die auch andere repräsentieren, denen die notwendige Redefreiheit fehlt.

Es hat einen lateinischen Titel: 'Correctio filialis de haeresibus propagatis' (wörtlich: "Eine kindliche Korrektur über die Verbreitung von Ketzereien").Es heißt, dass der Papst durch seine apostolische Ermahnung Amoris laetitia und durch andere, verwandte, Worte, Taten und Unterlassungen, wirksam sieben Ketzerpositionen über die Ehe, das moralische Leben und die Aufnahme der Sakramente wahrgenommen und diese Ketzer verursacht hat Meinungen in der katholischen Kirche zu verbreiten. Diese 7 Häresien werden von den Unterzeichnern im Lateinischen, der Amtssprache der Kirche, ausgedrückt.

Dieser Korrekturbrief hat 3 Hauptteile. Im ersten Teil erklären die Unterzeichner, warum sie, wie sie glauben und praktizieren, Katholiken haben, das Recht und die Pflicht haben, dem Obersten Papst eine solche Korrektur zu erteilen. Das Kirchenrecht selbst verlangt, dass kompetente Personen nicht schweigen, wenn die Pfarrer der Kirche die Herde irreführen. Das bedeutet keinen Konflikt mit dem katholischen Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit,

da die Kirche lehrt, dass ein Papst strenge Kriterien erfüllen muss, bevor seine Äußerungen als unfehlbar angesehen werden können. Papst Franziskus hat diese Kriterien nicht erfüllt. Er hat diese ketzerischen Stellungen nicht als endgültige Lehren der Kirche erklärt oder erklärt, daß die Katholiken ihnen mit der Zustimmung des Glaubens glauben müssen. Die Kirche lehrt, dass kein Papst behaupten kann, dass Gott ihm eine neue Wahrheit offenbart hat, die für die Katholiken obligatorisch sein würde.

Der zweite Teil des Briefes ist der wesentliche, da er die "Korrektur" richtig gesprochen hat. Es listet die Passagen von Amoris laetitia auf, in denen ketzerische Stellungen angedeutet oder gefördert werden, und dann listet er Worte, Taten und Unterlassungen von Papst Franziskus auf, die es über den vernünftigen Zweifel klar machen, dass er den Katholiken die Möglichkeit gibt, diese Passagen in einer Weise zu interpretieren, in der Tat, ketzerisch . Insbesondere hat der Papst direkt oder indirekt den Glauben geahnt, dass der Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes unmöglich oder unerwünscht sein kann und dass die Kirche manchmal die Ehebruch als kompatibel mit einem praktizierenden Katholiken akzeptieren sollte.

Der letzte Teil, genannt "Aufklärung", diskutiert zwei Ursachen dieser einzigartigen Krise. Eine Ursache ist "Modernismus". Theologisch gesehen ist die Moderne der Glaube, dass Gott der Kirche keine bestimmten Wahrheiten vorgelegt hat, die sie bis zum Ende der Zeit in genau demselben Sinne weiterlehren muss. Modernisten halten, dass Gott der Menschheit nur Erfahrungen mitteilt, die die Menschen reflektieren können, um verschiedene Aussagen über Gott, Leben und Religion zu machen; aber solche Aussagen sind nur provisorische, nie feste Dogmen. Die Moderne wurde von Papst St. Pius X. zu Beginn des 20. Jahrhunderts verurteilt, aber es wurde in der Mitte des Jahrhunderts wiederbelebt. Die große und fortdauernde Verwirrung, die in der katholischen Kirche durch die Moderne verursacht wird, verpflichtet die Unterzeichner, die wahre Bedeutung von "Glauben", "Ketzerei", "Offenbarung" und "Lehramt" zu beschreiben.

Eine zweite Ursache der Krise ist der offensichtliche Einfluß der Ideen von Martin Luther auf Papst Franziskus . Der Brief zeigt, wie Luther, der Begründer des Protestantismus, Ideen über die Ehe, die Scheidung, die Vergebung und das göttliche Gesetz hatte, die denen entsprechen, die der Papst durch Wort, Tat und Unterlassung gefördert hat. Es stellt auch das ausdrückliche und beispiellose Lob von Papst Franziskus an den deutschen Häreesiarch.

Die Unterzeichner wagen nicht, den Grad des Bewusstseins zu beurteilen, mit dem Papst Franziskus die 7 Häresien, die sie auflisten, propagiert hat. Aber sie respektvoll darauf bestehen, dass er diese Ketzereien verurteilt, die er direkt oder indirekt bestätigt hat .

Die Unterzeichner bekennen ihre Loyalität gegenüber der heiligen römischen Kirche, versichern den Papst ihrer Gebete und bitten um seinen apostolischen Segen
http://www.correctiofilialis.org/
+



.

von esther10 25.09.2017 00:49




Studenten in Kleidern und Mützen feiern ihren Abschluss (Getty Images)
Gehen zur Universität verändert Ihr Leben. Wie halten die jungen Katholiken den Glauben?

Der Herbst markiert eine wichtige Zeit des Übergangs innerhalb der natürlichen Welt. Es fällt auch zusammen mit einer Zeit der großen Veränderung in das Leben von vielen jungen Menschen, wie sie auf ihre Universität Karriere beginnen.

Es ist eine aufregende Zeit, aber manchmal eine herausfordernde. Viele Dinge, die in der Kindheit lieb gehalten wurden, werden in Frage gestellt. Dies gilt besonders für katholische Studenten, die entscheidende Entscheidungen darüber treffen müssen, ob sie im Glauben beharren wollen oder nicht, und wie sie es üben wollen.

Das mag eine unüberwindliche Herausforderung sein, aber in Wirklichkeit ist es eine spannende Gelegenheit für Einzelpersonen, sich zu reifen Katholiken zu entwickeln, die ihren Glauben verteidigen und genießen können.

Über fast dreizehn Jahre des Lebens und der Arbeit innerhalb einer Universitätsgemeinschaft habe ich gesehen, dass zahlreiche katholische Studenten in diesem Umfeld gedeihen. Ich möchte mit Ihnen einige Ideen teilen, die ich als hilfreich empfand, als ich an der Universität anfing und die anderen geholfen haben, ihre Zeit an der Universität mit ihrem Glauben zu beenden.

"Kein Mensch ist eine Insel" (John Donne, Meditation xvii)

Als ein Induktionsschüler in der Universität, werden Sie Teil einer riesigen Studentenschaft sein, und manchmal kann das Einschüchterung scheinen. Es gibt unzählige Ressourcen, um Ihr Wohlbefinden zu gewährleisten, und Sie müssen sie benutzen, wenn Sie es brauchen. Nachdem ich das gesagt habe, vergiss nicht, dass du der größten Familie in der Welt angehörst, der katholischen Kirche, und wo immer du dich selbst findet, werden andere Katholiken in der gleichen Position wie du sein.

Einfach nur mitmachen Was auch immer Sie denken, könnte den kleinsten Unterschied zu Ihrer örtlichen Pfarrei oder Kaplan machen, ist überhaupt nicht klein. Mit einem frischen dienen bei der Messe oder eine Lesung zu Beginn des Semesters füllen andere mit einem riesigen Gefühl der Hoffnung über das, was kommen wird. Was auch immer Ihr Talent - verwenden Sie es. Sie werden nie wissen, welche Art von Unterschied Sie machen können, und das wird eine gute Praxis für was auch immer Berufung Sie aufgerufen werden.

"Die Eucharistie ist die Quelle und der Gipfel des christlichen Lebens" (Lumen Gentium 11)

Die Sakramente geben Nahrung für die Seele. Sie haben das schon oft gehört, aber wenn es auf Sie fällt, als unabhängiger Katholik zu gehen, kann dies neue Bedeutung annehmen.

In der Eucharistie bist du mit Christi Leib und Blut gefüttert. Dies verwandelt nicht nur dein Leben, sondern durch dich das Leben derer um dich herum.

Im Bekenntnis sind unsere Sünden wirklich vergeben und wir erhalten Kraft, uns den Aspekten unseres Lebens zu stellen, die feststellen müssen.

Die anderen Sakramente mögen nicht so stark im Universitätsleben sein, aber wir dürfen die Gnade und die Würde, die uns in der Taufe und der Konfirmation gegeben wird, niemals vergessen, noch was wir in der Zukunft aufgerufen werden können. Die Sakramente geben uns das Leben, und wenn wir dieses Leben nicht haben, wie können wir hoffen, es an unsere Kollegen weiterzugeben?

"Immer deine Antwort bereit ..." (1 Peter 3.15)

Tiefe und aussagekräftige Diskussionen in den frühen Morgenstunden sind das Brot und die Butter der Nächte und Hauspartys. Die Menschen werden verwirrt und fasziniert von deinem Glauben. Das sind genau die Szenarien, die uns der hl. Petrus uns vorbereitet hat, und ein sanfter und taktvoller Ansatz wird niemals schaden.

Während Ihre Hochschulausbildung wird natürlich Ihr Hauptfokus sein, die Entwicklung als ein Denken, Verständnis und kenntnisreicher Katholik muss hoch oben auf Ihrer Liste der Prioritäten sein. Wenn es nicht ist, können die Fragen von anderen am Ende verlassen Sie verwirrt durch Ihre eigenen Überzeugungen. Die Chancengespräche, die auf dem Campus passieren, sind vielleicht nicht wichtig, aber sie können der Ort sein, an dem du den Unterschied zu den Leuten deiner Freunde machen kannst. Auch wenn das einfach bedeutet, jemanden in Not für eine Stunde über einen Kaffee zu hören - nichts ist ohne Bedeutung.

"Die Heiligung des eigenen Werkes ist kein phantastischer Traum, sondern die Sendung jedes Christen - deiner und meins." (St. Josemaria Escriva, Furrow, 517)

Ohne Zweifel ist Ihre Umsiedlung zur Universität in erster Linie, um Ihnen eine Ausbildung zu bieten. Diese entscheidende Tatsache kann sich aber manchmal in der Mischung verlaufen. Das Studieren ist jetzt dein Beruf. Unser Glaube bedeutet, dass diese berufliche Verantwortung uns auch die Chance gibt, sich geistig zu entwickeln. Während das Studium der Teilchenphysik um zwei Uhr morgens eine Million Meilen von der St Joseph-Werkstatt scheinen mag, ist es nicht. Jesus arbeitete hart seit Jahren und er möchte, dass Sie das Beste aus Ihrer Erfahrung machen, das Gleiche zu tun. Interspirieren Sie Ihre Arbeit mit dem Gebet, bieten Sie es für etwas oder jemanden, der Ihnen wichtig ist - was auch immer hilft, das ist jetzt das Zeug Ihrer Heiligkeit.

"Ehre deinen Vater und deine Mutter" (Exodus 20.12)

Vergessen Sie nie Ihre Wurzeln. Dies wird oft als Klischee betrachtet, aber Klischees werden oft wiederholt, weil sie im Allgemeinen wahr sind. In einer oder anderen Weise bringt deine Familie dich, wo du bist, und sie sind stolz auf dich und lieben dich. Vergessen Sie nicht, sie anzurufen, denn dieser Anruf könnte der Höhepunkt ihrer Woche sein. Vergessen Sie nicht, ihnen zu danken. Und was auch immer du tust, vergiss nicht, sie zu lieben und für sie zu beten. Sie können nicht immer verstehen, was du durchmachst oder die letzte Deadline Krise, die du hast, aber sie wollen für dich da sein und sie einladen, bringt ihnen riesige Freude. Denken Sie daran, dass sie sich Sorgen um Sie und einen Text, damit sie wissen, dass Sie sicher sind, nach einer Nacht kann die größte Tat der Nächstenliebe, die Sie in einer langen Zeit zu spielen.

So ist es da. Dreizehn Jahre Universitätserfahrung in ein paar Absätze destilliert. Wenn ich nur etwas davon gewusst hätte, als ich anfing
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-at-university/

von esther10 25.09.2017 00:46

Junges Mädchen nach AfD-Kundgebung von Linksextremen schwer verletzt

Veröffentlicht: 25. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: Abschlußkundgebung, AfD, Alternative für Deutschland, Antifa, Junge Alternative, krankenhausreif, Linksextreme, Niedersachsen, Polizei, Täter, verprügelt |2 Kommentare
Nach der Abschlusskundgebung der niedersächsischen AfD hat sich ein schwerer Zwischenfall ereignet. Durch eine Gruppe von rund 30 Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum wurde eine 17-Jährige krankenhausreif geschlagen.



Das junge Mädchen war alleine zum Bahnhof unterwegs und wurde hinterrücks attackiert. Dem Opfer wurde ins Gesicht geschlagen sowie brutale Tritte auf die Wirbelsäule zugefügt. Anschließend hat man sie auf eine befahrene Straße geschubst. In welcher Form hier ein versuchtes Tötungsdelikt im Raum steht, werden die Ermittlungen ergeben müssen.

Das Mädchen muss nun wegen eines Schädelhirntraumas stationär behandelt werden. Die Polizei konnte zwei Täter festsetzen.

Die Junge Alternative (JA) Niedersachsens verlangt größte juristische Härte gegen die Täter. Außerdem fordert die JA Niedersachsen die niedersächsischen Parteien auf, sich endlich für einen Untersuchungsausschuss im Landtag einsetzen, um linksextreme Verbrechen und Strukturen aufzuklären und zu zerschlagen.

Der Vorfall zeige erneut, dass Personen aus dem linksextremen Spektrum die wahren Feinde unserer Demokratie seien, erklärte die Jugendorganisation der AfD in einer Pressemitteilung.

Jener Mob, der das wehrlose Mädchen brutal verprügelte, war vorher neben Gewerkschaften, Grünen, SPD und dem Direktkandidaten der CDU, Roy Kühne, ein Teil jener Gegendemonstration, die der CDU-Kandidat für ihren Einsatz gegen die AfD gelobt hatte.

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.journalistenwatch.com/2017/09...unges-maedchen/

von esther10 25.09.2017 00:46

Alberta-Führer denkt, es sei "super-grausam", damit die Eltern wissen, dass ihr Kind sich einem Gay-Club angeschlossen hat


Alberta Ndp

25. September 2017 (LifeSiteNews) - Nur für den Fall, dass Sie irgendwelche Zweifel daran hatten, ob Alberta Premier Rachel Notley und ihre Regierung von Aktivisten Radikalen planen, die Christen zu dämonisieren als eine Möglichkeit, die nächste Wahl zu gewinnen, diese Schlagzeile von der Nationalen Post über die Wochenende sollte jeden Zweifel klären: "Alberta Premier Rachel Notley sagt, dass United Konservative entschlossen sind, schweren Kindern Schaden zuzufügen."

Entschlossen, schweren Kindern Schaden zuzufügen . Das ist ganz der Vorwurf, ganz zu schweigen von einer schrecklichen Karikatur und einem Abstrich von Albertas christlichen Gemeinschaften und sozialen Konservativen (die auch viele Gruppen neuer Immigranten beinhalten würden). Und wie rechtfertigt es dies nicht? Nach der Post :

Notley sagte der Kommentar von UCP-Führung Kandidaten Jason Kenney, dass Eltern gesagt werden sollten, wenn ihr Kind eine Gay-Gerade Allianz in der Schule ist "super-grausam".

Laut Notley, anscheinend, müssen Kinder in Alberta vor ihren Eltern geschützt werden . Regierungsangestellte, die keine Liebe für die Kinder haben, haben die Kinder nicht aufgeworfen und haben noch nie für diese Kinder geopfert - diese Leute sagen, dass Notley und ihr Bildungsminister David Eggen , die dafür verantwortlich sind, Kinder allen möglichen Schicksalen auszusetzen Pornografie - sie wissen es besser als die Eltern.

Denken Sie dies sorgfältig für einen Moment. Die Premiere von Alberta sagte nur, dass es "super-grausam" für die Eltern zu wissen, was ihre Kinder sind bis in der Schule, vor allem, wenn es etwas so wichtig wie ihre Sexualität beinhaltet. Wenn man einfach die Eltern aufhält, wer ist darauf hinzuweisen, dass die Wächter ihrer Kinder und die Verantwortung für ihr Wohlergehen - informiert über das, was ihre Kinder mitmachen, von Notley als "super-grausam" angesehen wird, was denkst sie dann? Eltern? Was sieht sie sich vor, dass diese Mütter und Väter planen? Warum denkt sie, dass Kinder von ihren Eltern abgeschirmt sein müssen?

Notley und Eggen und der Rest der NDP-Bande konsequent weg mit bösartig verleumderten Eltern, indem sie anschliessen, dass schreckliche Grausamkeiten stattfinden werden, wenn sie einfach in das Leben ihrer eigenen Kinder involviert sind, und impliziert, dass bezahlte Regierungsangestellte besser mit dem ausgestattet sind Liebe und Mitgefühl notwendig, um sicherzustellen, dass Kinder sicher und gepflegt werden. Diese Haltung schneidet dem Herzen ihrer "progressiven" Ideologie ab: Grundsätzlich glauben sie, dass Kinder dem Staat angehören, nicht den Eltern.

Notley könnte das nicht laut sagen - obwohl NDP-Führung Kandidat Niki Ashton wurde in der Nähe vor kurzem - aber viele ihrer ideologischen Pendants haben dies in expliziten Begriffen angegeben. Zurück in den 70er Jahren erklärte Alex J. Proudfoot von der Alberta School Trustees Association offen: "Wenn wir bis zum Knirschen kommen, gehört das Kind zum Staat" - und das war im Kontext einer Debatte darüber, ob eine Alberta Die christliche Schule hatte das Recht, weiter zu operieren. Jahre später, Proudfoot, bis dahin ein Professor für Bildung an der Universität von Calgary, erarbeitete mit den Worten: "Das Kind ist nicht dein Kind. [Kinder] sind Eigentum des Staates, wie unser Öl, wie unser Gas, wie unsere Pipelines. "

Es ist wegen dieser fundamentalen Ideologie - dass sie als Führer der Regierung von Alberta mehr Recht auf Ihre Kinder hat als Sie -, dass Rachel Notley jemanden beschuldigen kann, der sagt, dass die Eltern wissen sollten, was ihre Kinder tun, wenn sie weg sind von zu Hause mit Regierungsangestellten, "super-grausam" zu sein. Denn grundsätzlich vertraut sie den Eltern nicht - wie kann sie, wenn sie bereit ist zu sagen, dass sie nur informiert ist, ist "super-grausam"?

Das ist genau der Grund, warum "progressive" Politiker fühlen, dass sie jede Art von Bildung umsetzen können, die sie wählen und lehren, ihre Kinder, was auch immer sie wollen: Es liegt daran, dass sie dazu berechtigt sind. Sie können denken, dass Ihre Söhne und Töchter Ihre Kinder sind und dass Sie das Recht haben, sie zu heben, wie Sie es sehen und Ihre eigenen Werte und Traditionen an sie weitergeben, aber das ist nicht der Weg Rachel Notley und Bill Eggen und der Rest von der progressive Satz sieht es. Sie sehen Kinder als Ware im Besitz des Staates.

Rachel Notley's scharfe Warnung an Albertans ist eine, die beachtet werden sollte, aber nicht, weil ihr apokalyptischer Unsinn über die United Conservative Party wahr ist. Es sollte beachtet werden, denn wenn sie jemanden beschuldigt hat, der glaubt, dass die Eltern wissen, was für ihre Kinder am besten "super-grausam" ist, hat sie ihre eigene Hand gekippt und den Albertan-Eltern genau gesagt, was sie von ihnen denkt.
https://www.lifesitenews.com/blogs/alber...eir-child-joine

+++++

blog-e70224-Katholischer-Bischof-Stoppt-die-Satansmesse-ein-orgiastisches-Ritual-von-Schmerz-und-Perversion-AUGUST.html

von esther10 25.09.2017 00:45



Zusammenfassung der „Correctio filialis“ (Zurechtweisung)

https://katholisch-bleiben.de/
Es heißt: diese Webseite ist nicht erreichbar...


Katholische Priester und gelehrte Laien aus der ganzen Welt haben Papst Franziskus am 11. August ein Schreiben übermittelt. Da sie seither keine Antwort vom Heiligen Vater erhalten haben, machen sie heute, 24. September, dem Fest der der allerseligsten Jungfrau vom Loskauf der Gefangenen und Unserer Lieben Frau von Walsingham, ihr Schreiben öffentlich bekannt.

Das Schreiben, das neuen Unterzeichnern offensteht, trägt die Unterschrift von 62 Priestern und katholischen Gelehrten aus 20 Nationen, die zahlreiche weitere vertreten, die aber nicht über die nötige Redefreiheit verfügen.

Das Schreiben hat einen lateinischen Titel: Correctio filialis de haeresibus propagatis (Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien). Darin wird erklärt, dass der Papst durch sein Apostolisches Schreiben Amoris laetitia und weitere damit verbundene Aussagen, Handlungen und Unterlassungen sieben häretische Positionen zur Ehe, dem moralischen Leben und dem Empfang der Sakramente vertreten und die Verbreitung dieser häretischen Meinungen in der Katholischen Kirche verursacht hat. Diese sieben Häresien sind von den Unterzeichnern lateinisch formuliert, der offiziellen Sprache der Kirche.

Die Zurechtweisung besteht aus drei Hauptteilen. Im ersten Teil zeigen die Unterzeichner auf, warum sie als gläubige und praktizierende Katholiken das Recht und sogar die Pflicht haben, eine solche Zurechtweisung an den Papst zu richten. Das Gesetz der Kirche verlangt, dass kompetente Personen nicht schweigen, wenn die Hirten der Kirche die Herde verwirren. Das bedeutet keinen Widerspruch zum katholischen Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit, da die Kirche lehrt, dass der Papst sich an genau definierte Kriterien zu halten hat, damit seine Aussagen als unfehlbar gelten. Papst Franziskus hat sich weder an diese Kriterien gehalten noch diese in Anspruch genommen. Er hat nicht erklärt, dass diese häretischen Positionen als endgültige Lehre der Kirche zu betrachten seien oder dass die Katholiken sie mit Zustimmung des Glaubens zu glauben hätten. Die Kirche lehrt, dass kein Papst behaupten kann, dass Gott ihm irgendeine neue Wahrheit offenbart habe, die von den Katholiken verpflichtend zu glauben sei.

Der zweite Teil des Schreibens ist der wesentliche, da er die „Zurechtweisung“ im eigentlichen Sinn des Wortes enthält. In ihm werden Stellen von Amoris laetitia zitiert, in denen häretische Positionen angedeutet oder ermutigt werden. Des Weiteren werden Aussagen, Handlungen und Unterlassungen von Papst Franziskus aufgelistet, die ohne begründeten Zweifel erkennen lassen, dass er von den Katholiken eine Interpretation der genannten Stellen möchte, die faktisch häretisch ist. Im Besonderen hat der Papst, direkt oder indirekt, es zugelassen, dass man glaubt, der Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes sei manchmal unmöglich oder unerwünscht, und dass die Kirche manchmal den Ehebruch akzeptieren sollte, weil mit der Nachfolge Christi vereinbar.

Der letzte Teil mit dem Titel „Erklärung“ behandelt zwei Gründe für diese beispiellose Krise. Ein Grund ist der „Modernismus“. Der Modernismus behauptet, theologisch gesprochen, dass Gott der Kirche keine definierten Wahrheiten übergeben hat, die von ihr unverändert bewahrt und in genau demselben Sinn bis zum Ende der Zeiten gelehrt werden müssen. Die Modernisten sind der Meinung, dass Gott dem Menschengeschlecht nur Erfahrungen mitteilt, über die die Menschen nachdenken und daher unterschiedliche Dinge über Gott, das Leben und die Religion sagen können, diese Erklärungen aber nur provisorisch, nie aber feste Dogmen sind. Der Modernismus wurde vom heiligen Papst Pius X. am Beginn des 20. Jahrhunderts verurteilt, trat aber um die Mitte des vorigen Jahrhunderts wieder auf. Die große und anhaltende Verwirrung, die vom Modernismus in der Katholischen Kirche verursacht wurde, zwingt die Unterzeichner die wahre Bedeutung von „Glaube“, „Häresie“, „Offenbarung“ und „Lehramt“ zu beschreiben.

Der zweite Grund für die Krise ist der offensichtliche Einfluss der Ideen von Martin Luther auf Papst Franziskus. Das Schreiben zeigt auf, dass Luthers Ideen, des Gründers des Protestantismus, zu Ehe, Scheidung, Vergebung und göttlichem Gesetz mit dem übereinstimmen, was der Papst durch Worte, Handlungen und Unterlassungen gefördert hat. Das zeigt auch das ausdrückliche und präzedenzlose Lob, das Papst Franziskus dem deutschen Häresiarchen gezollt hat.

Die Unterzeichner maßen sich kein Urteil über den Grad der Schuldhaftigkeit an, mit dem Papst Franziskus die sieben angeführten Häresien verbreitet hat. Sie bestehen aber respektvoll darauf, dass Papst Franziskus diese Häresien verurteilt, die er direkt oder indirekt vertreten hat.

Die Unterzeichner erklären ihre Loyalität zur Heiligen Römischen Kirche, versichern den Papst ihres Gebetes und bitten ihn um seinen apostolischen Segen.

Die „Correctio filialis de haeresibus propagatis“ (Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien) soll zum Anlaß genommen werden, sich auch an die deutschsprachigen Bischöfe und Oberen zu wenden mit der Bitte und Aufforderung, die katholische Lehre unverkürzt und unverfälscht zu verkünden und sie dementsprechend auch in der Praxis umzusetzen.

Hinweis: Die Unterschriften werden zunächst gesammelt. Eine sofortige Veröffentlichung und Weitergabe ist nicht vorgesehen. In einem weiteren Schritt könnte eine Liste mit Unterzeichnern hier veröffentlicht werden. Alle Unterzeichner werden per E-Mail zuvor befragt, ob sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind. Ohne vorherige Zustimmung erfolgt keine Veröffentlichung!
https://katholisch-bleiben.de/zusammenfassung/


von esther10 25.09.2017 00:41


Video vor 35 Minuten
Krise spitzt sich zu

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/nordk...id_7637818.html


http://www.focus.de/politik/videos/nordk...id_7637818.html

"USA haben uns Krieg erklärt": Nordkorea droht mit Abschuss von US-Bombern
Nordkorea hat seine bisher konkreteste Warnung an die USA geschickt. Die Führung in Pjöngjang betrachte die Drohungen von US-Präsident Donald Trump als Kriegserklärung, sagte Außenminister Ri Yong Ho. Zugleich drohte er, US-Kampfjets auch außerhalb des eigenen Luftraums abzuschießen. »

Nordkorea hat seine bisher konkreteste Warnung an die USA geschickt. Die Führung in Pjöngjang betrachte die Drohungen von US-Präsident Donald Trump als Kriegserklärung, sagte Außenminister Ri Yong Ho. „Er hat unserem Land den Krieg erklärt.“

Die Führung in Pjöngjang betrachte die Drohungen von US-Präsident Donald Trump als Kriegserklärung, sagte Außenminister Ri Yong Ho am Montag in New York. „Trump behauptet, dass unsere Führung nicht viel länger existieren wird“, sagte Ri. Und weiter: „Er hat unserem Land den Krieg erklärt.“ Der nordkoreanische Außenminister drohte zudem mit dem Abschuss von US-Kampfflugzeugen auch außerhalb des eigenen Luftraums.

Der US-Präsident hatte Nordkorea in der vergangenen Woche in einer Rede vor den Vereinten Nationen mit der „vollständigen Vernichtung“ gedroht, wenn das Land seine atomare Aufrüstung fortsetze. Am Wochenende dann hatten die USA eine Staffel von Kampfbombern und Kampfjets entlang der nordkoreanischen Küste über internationale Gewässer fliegen lassen.
Achtung, Betrüger! So erkennen Sie gefährliche Kreditkarten-Geräte

Auch im Video: Trump schickt Bomber an Nordkoreas Küste - kurz darauf folgt der verbale Schlagabtausch

von esther10 25.09.2017 00:41

Die deutsche Kirche und die Liebe zum Geld
Carlos Esteban 25. September 2017



Die deutsche Kirche ist reich, sehr reich. Erstens, weil Deutschland, die erste europäische Wirtschaftsmacht, eine opulente Gesellschaft ist. Aber vor allem durch ein Finanzierungssystem, das, obwohl es sehr praktisch erscheinen mag, viele perverse Konsequenzen hat: die Kirchensteuer.


Mit aller gebührendem Respekt vor dem Apostel der Heiden, seine Behauptung, dass "die Liebe des Geldes ist die Quelle aller Übel" schien mir etwas übertrieben; Ich kann mir grundsätzlich Böses vorstellen, die nichts mit ihm zu tun haben.

Auf der anderen Seite scheint es mir überhaupt nicht übertrieben zu sein, in diesem Grundsatz eine Ursache, wie teils, von den Übeln zu sehen, die die Kirche in Deutschland betrüben, die nicht aufhören, die universale Kirche zu beeinflussen.

Niemand entgeht an dieser Stelle, daß die Revolution, die in gewissen Aspekten der Moraltheologie - vor allem in Bezug auf Sexualität und Familie - Druck, bestimmte kirchliche Sektoren einzuführen, unter ihren Hauptnamen deutsche Namen wie die Kardinäle Reinhard Marx, Präsident der deutschen Bischofskonferenz, oder Walter Kasper, ein enger Mitarbeiter seiner Heiligkeit.

Kasper nannte die päpstliche Ermahnung Amoris Laetitia, noch vor ihrer Veröffentlichung den "ersten Schritt einer Reformation", der nach 1700 Jahren "Seite" in die Geschichte der Kirche verwandelt " Kasper wurde bei zahlreichen Gelegenheiten gezeigt, um die Lehre von der Kirche auf moralische Fragen wie Abtreibung, Empfängnisverhütung und Homosexualität zu mildern.

Auf der anderen Seite setzt Marx, während er diese "fortschreitende" Neuinterpretation des Evangeliums befürwortet, den Schwerpunkt auf die "Unabhängigkeit" der deutschen Kirche, in was für viele es den Ansprüchen Heinrichs VIII widerspiegelt, die zur Geburt geführt haben der anglikanischen Kirche oder, wenn wir ein solches dramatisches Ende vermeiden wollen, den Gallikanismus, der in Frankreich vor der Revolution vorherrscht.

"Wir sind kein Affiliate von Rom", sagte Marx ganz klar und bezog sich auf die pastoralen Richtlinien, die es in Deutschland erlauben, den geschiedenen Personen vor der Synode über die Familie wieder zu heiraten. "Die Synode kann nicht genau bestimmen, was wir in Deutschland tun müssen." Wir stellen uns vor, dass es nach den diskordanten Anwendungen von Amoris Laetitia nicht mehr notwendig ist, darauf zu bestehen.

Obwohl die Zwietracht zu erweichen, um die Einheit zu bewahren, ist die anomale Situation der deutschen katholischen Hierarchie ein offenes Geheimnis, wie das Orgel der deutschen Katholiken, die Tagespost, in einer kühnen Redaktion im vergangenen Januar deutlich gemacht und mit dem Titel "Un Schisma der Tatsache ", was für viele ist, was in diesem Land geschieht.

Und was hat das alles mit der Liebe zum Geld zu tun? Möglicherweise viel.

Die deutsche Kirche ist reich, sehr reich. Erstens, weil Deutschland, die erste europäische Wirtschaftsmacht, eine opulente Gesellschaft ist. Aber vor allem durch ein Finanzierungssystem, das, obwohl es sehr praktisch erscheinen mag, viele perverse Konsequenzen hat: die Kirchensteuer.

Einfach gesagt, das heißt, wenn du deutsch bist, musst du gestehen, welcher Religion du angehört, und dementsprechend nimmt der Staat einen Prozentsatz deines Einkommens - zwischen 8% und 9% der Einkommensteuer - und er gibt es der religiösen Organisation seiner Wahl.

Wir reden nicht über einen Pittance, sondern viel, viel Geld, denn die Gehälter in Deutschland sind erheblich und die Katholiken sind die Hälfte der konfessionellen Bevölkerung. Nun, in Spanien haben wir das X der Kirche im IRPF, aber wenn ich mir nicht den wahren Wunsch gebe, es zu markieren, hör ich nicht auf, katholisch zu sein.
In Deutschland aber gibt es kein X, und aufhören zu bezahlen, müssen Sie den Glauben leugnen, das heißt, apostatisieren. Und das sind größere Worte.

Es ist nicht so, dass es nicht passiert ist. Und hier ist zumindest ein Teil des Problems. Weil das System die Kirche in eine Art "Dienstleistungsunternehmen" und die Gläubigen in "Klienten" verwandelt, deren Forderungen erfüllt werden müssen, um sie nicht zu verlieren.

Katholiken leben nicht in einer Blase, noch sind wir immun gegen die ideologischen Strömungen des Augenblicks, mit ihrer moralischen Laxheit, so dass es verständlich ist, wenn auch bedauerlich, dass eine wachsende Zahl von getauften Menschen ihren Klerus fordern, ihre Hände auf die Themen zu öffnen in der die katholische Moral am meisten mit dem Zeitgeist in Konflikt steht (oder Zeitgeist, da wir über Deutschland sprechen).

Und anscheinend antworten die "Regisseure der Firma", Bischöfe und Priester. Es ist das oder verliere die Klientel.

Die Ergebnisse sind verheerend, auch die offene Rebellion vieler deutscher Prälaten zu den von Rom ausgeübten Lehren zu vermeiden.

Die Anzahl der Sorten ist alarmierend. Nach einer Studie der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) aller Diözesen sollen in diesem Jahr 76 Priester (ab 27 Diözesen) im Vergleich zu 82 im vergangenen Jahr ordiniert werden. Im Vergleich dazu wurden bereits 1995 186 Priester geweiht. Es gibt zwei Diözesen, die in diesem Jahr keinen einzigen Priester, Osnabrück (zum ersten Mal in einem Jahrhundert) und Mainz ordinieren werden.

Die Diözese Trier, die älteste in ganz Deutschland (und die Heimat von Karl Marx, übrigens), schließt dieses Jahr fast alle ihre Pfarreien, 903 insbesondere 96%.

Kurz nach der Wahl des Papstes drückte Franziskus seinen glühenden Wunsch aus, "eine arme Kirche für die Armen" zu haben, die kräftig mit dem Einfluß, der in der Gegenwart die reichste nationale Kirche zu haben scheint, und die anscheinend eine Tendenz hat Erfüllung der Forderungen seiner treuen Reichen

Tatsächlich führt der Reichtum dazu, dass die deutsche Kirche versucht wird, wirklich arme katholische Nationalgemeinschaften zu verachten, wie es bei den Gläubigen Afrikas der Fall ist. Im offiziellen Orgel der Deutschen Bischofskonferenz, Katolische.de, erschien ein Stück, das im Jahre 2015 von einem seiner Verleger, Björn Odendahl, unterzeichnet wurde, was darauf hindeutet, dass der Glaube in Afrika wächst, weil sie arm und unwissend sind.

"Natürlich wächst die Kirche dort Es wächst, weil die Menschen sozial abhängig sind und oft nichts als Glauben haben. Es wächst, weil die pädagogische Situation dort von durchschnittlich niedrigem Niveau ist und Leute normalerweise einfache Antworten auf schwierige Fragen annehmen. Antworten wie die von Kardinal Sarah von Guinea angeboten. Und selbst eine wachsende Zahl von Priestern ist das Ergebnis nicht nur der missionarischen Macht, sondern der Tatsache, dass das Priestertum eine der wenigen Möglichkeiten ist, die soziale Sicherheit auf dem schwarzen Kontinent zu genießen. "

Um Verachtung für die armen Brüder im reichen Mann den Mund zu hören ist nicht angenehm; noch weniger, wenn die letzteren fortfahren, fortschrittlich und mitfühlend zu sein, und vor allem, wenn sein Gewicht unter den Hirten übertrieben ist und die Verwirrung füttert.
https://infovaticana.com/2017/09/25/la-i...amor-al-dinero/
von TaboolaÄhnliche Nachrichten


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs