Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.01.2019 23:50

4. JANUAR 2019

Generalangriff auf die Katholische Kirche – eine Bischofsattacke
BISCHÖFLICHE AUTORITÄTSVERWEIGERUNG
2. Januar 2019 1
Die Autorität und Machtfülle der Kirche: Jesus Christus übergibt dem Petrus die Schlüssel zum Himmelreich.



Die Autorität und Machtfülle der Kirche: Jesus Christus übergibt dem Petrus die Schlüssel zum Himmelreich.
Gastkommentar von Uwe Lay

Anzeige

„Im Kern geht es auch um die Frage, ob wir eigenständige Gewissensentscheidungen von Menschen unterstützen und damit den Menschen zugestehen, mit Hilfe des Wortes Gottes und auch mit Hilfe seelsorglicher Begleitung zu eigenen Entscheidungen zu kommen – oder ob wir im letzten die Deutungshoheit beanspruchen, der sich die anderen Menschen dann einfügen.“ So greift Bischof Peter Kohlgraf, seit 2017 Bischof von Mainz, die Katholische Kirche an. Er stellt ihre „Machtansprüche“ in Frage, ja er greift sogar zu der Lieblingsparole aller Schismatiker und Häretiker, daß die Kirche nicht gleichzusetzen sei mit Jesus Christus.

Daß diese antikatholischen Ergüsse auf der quasi offiziellen Internetseite katholisch.de der Deutschen Bischofskonferenz publiziert werden, erstaunt uns aber nicht (30.12.2018).

Angriff gegen die Kirche von zwei Seiten
Von zwei Seiten her wird hier der Angriff gegen die Katholische Kirche geführt.

Die erste Kampfparole ist die der freien Gewissensentscheidung. Nicht mehr die Morallehre der Kirche sondern das individuelle Gewissen soll die höchste Entscheidungsinstanz darüber sein, was ich darf und was ich nicht darf. Damit wird die Lehre der Kirche entmachtet, indem sie nur noch ein Angebot für mögliche Handlungsoptionen ist. Was zählt, ist die eigene Entscheidung – daraufhin sei auch die Morallehre der Kirche ausgerichtet.

Einfacher gesagt: Die Kirche bietet in ihrem Bestellkatalog der Morallehre Verschiedenes an, woraus der Konsument das ihm Gefällige sich aussuchen kann, oder er ordert eben woanders. Kreative Menschen erstellen sich dabei gar eine eigene Moral, ganz privat für sich.

Der Erfolg: Jährlich werden in Deutschland circa 100.000 Menschen im Mutterleibe getötet. Hier triumphiert die freie Gewissensentscheidung.

Leider gibt es da immer noch Conservative, die tötungswilligen Müttern mit dem Machtanspruch der Kirche kommen, daß Abtreibung eine schwere Sünde sei. Diese wollen dann diese tötenwollenden Mütter dem Machtanspruch der Kirche unterordnen, daß sie nicht tun dürfen, was ihnen ihr Gewissen erlaubt. Das sei ferne, denn die Kirche, wenn sie die Gewissensfreiheit endlich akzeptieren würde, müßte damit aufhören, Frauen so zu bevormunden.

Die Entmachtung der Kirche
Wenn die Kirche etwas als für alle verbindliche Wahrheit lehrt, dann maßt sie sich etwas an, was ihr nicht zusteht. Um diese Entmachtung der Kirche, ihrer Kompetenz zur Wahrheitserkenntnis zu legitimieren, baut dieser Bischof nun die Antithese von Jesus Christus und Kirche auf.

Das ist die zweite Seite, von der her nun die Kirche attackiert wird. Das hat der Bischof von Luther gelernt, daß die Kirche so weit von Christus entfernt ist, daß Alles, was sie lehrt, unter dem Generalverdacht steht, nicht mehr mit den Anliegen Jesu Christi in Einklang zu stehen. So ist Jesus Christus nicht mehr das lebendige Haupt seiner Kirche. Die Kirche wird so auch nicht mehr durch den Heiligen Geist geführt, sondern ist ein bloßes irrtumfähiges Menschenwerk, sodaß ihre Lehren nicht letztverbindlich sein können. Das kann so nur noch das individuelle Gewissen sein.

Damit wird das Offenbarsein der Offenbarung Jesu Christi in der Kirche verleugnet, um die Moral der Willkür des individuellen Gewissens zu unterwerfen. 100.000 im Mutterleibe jährlich getötete Kinder sind das Produkt dieser antikatholischen Gewissensmoral!

Zusatz
Wie denn, wenn nicht durch Macht, soll der Mensch abgehalten werden, Böses zu tun?

Gedenke, o Mensch deiner letzten Dinge, und du wirst in Ewigkeit nicht sündigen (Jesus Sirach 7,40).

In „Maria, meine Zuflucht und mein Trost“, Michael Seitzl, 1919 findet sich dazu diese Erläuterung, S.200f:

„Wer würde wohl je sündigen, wenn er von dem Gedanken an den nahen Tod und das darauf folgende Gericht durchdrungen wäre! -Gedenke oft jenes schrecklichen Augenblickes, wo du vor dem göttlichen Richter erscheinen mußt, um Rechenschaft über dein ganzes Leben zu geben.“
https://katholisches.info/2019/01/02/gen...ischofsattacke/
Text: Uwe Lay
Bild: Wikicommons

von esther10 07.01.2019 20:42



5.11.18.

Eine weitere manipulierte Synode: Chroniken aus Rom
CFN-Blog , Matt Gaspers
(Foto: Papst Franziskus äußerte seine letzten Bemerkungen während der Abschlusssitzung der Jugendsynode am Samstag, dem 27. Oktober 2018.)

Dieser Artikel erscheint in der aktuellen Ausgabe (November 2018) der Katholischen Familien Nachrichten (klicken Sie hier zu abonnieren, aktuelle Abonnenten die E-Ausgabe zugreifen können HIER ).

*****

„Siehe, Brüder, wie ihr umsichtig geht: nicht so unklug, sondern als weise: Erlösung der Zeit, denn die Tage sind böse“ (Epheser 5: 15-16)

Im letzten Monat (4. bis 15. Oktober) hatte ich die Ehre, mit Mitgliedern des Fatima-Zentrums nach Rom zu reisen, um über die Synode über Jugendliche, den Glauben und die Unterscheidung von Berufstätigen (3. bis 28. Oktober) zu berichten. Wie auch mein liebster Vorgänger John Vennari (Requiescat in Tempo ) und Christopher Ferrara im Jahr 2015 , ging ich in die Ewige Stadt, um nicht nur über die täglichen Nachrichten der Synode zu berichten, sondern vor allem, um das, was ich gesehen und gehört hatte, in den weiteren Kontext zu stellen von der andauernden Krise der Kirche - eine, die lange vor Papst Franziskus begann, aber während seines katastrophalen Pontifikats mit rasender Geschwindigkeit beschleunigt wurde.

Dieser spirituelle Kontext ist wesentlich für diejenigen, die über die nackten Tatsachen hinausgehen und ihre gravierende Bedeutung verstehen wollen, insbesondere wenn es um den Krieg geht, der von „Fürstentümern und Macht… geführt wird… den Herrschern der Welt dieser Dunkelheit… den Geistern der Schlechtigkeit im hohe Plätze “(Eph 6,12) gegen die relativ wenigen, die„ den katholischen Glauben noch ganz und unberührt halten “(Athanasian Creed). Mit diesem Verstand und meinem Herzen haben meine Kollegen und ich unser Bestes gegeben, um das Beste aus unserer Zeit herauszuholen, denn in der Tat, wie der heilige Paulus sagt, „sind die Tage böse“ (Epheser 5,16).

Erwartungen und erste Eindrücke
Ich war mir vorher bewusst, dass die Jugendsynode die Familiensynoden 2014 und 2015 höchstwahrscheinlich im Hinblick auf die Manipulation replizieren würde. Im vergangenen März habe ich zum Beispiel im ersten Teil meiner Serie „Fatima Centennial: Kenne die Zeichen der Zeiten“ eine kurze Geschichte des „ Amoris-Dubia-Dramas “, wie ich es nenne, vorgestellt und daran erinnert, wie klar es war Agenda 2014 und 2015 einen vorbestimmten Ergebnis zu erreichen - nämlich die so genannte „ Kasper Vorschlag “ für die Zulassung zu den Sakramenten für geschiedene und „wiederverheiratet“ Katholiken - die seither erreicht gegenüber Amoris Laetitia .

Christopher Ferrara schrieb Anfang des Jahres eine hervorragende zweiteilige Serie für CFN bezüglich der Jugendsynode ("Phony Synod III", die in den Juli- und August-Ausgaben veröffentlicht wurde), daher war ich bereit und erwartete sogar, auf dieselbe Art von Manipulation zu stoßen Arbeit während der vorhergehenden Synoden - nur diesmal, so schien es, um Homosexualität in der Kirche zu „normalisieren“.

Einer der Hauptgründe für diesen Verdacht liegt am Ende des Mammuts von Instrumentum Laboris (IL) oder Arbeitsdokument der Jugendsynode :

„Einige LGBT-Jugendliche wollen durch verschiedene Beiträge, die vom Generalsekretariat der Synode eingegangen sind,„ von größerer Nähe profitieren “und mehr Sorgfalt bei der Kirche erfahren, während sich einige Bischofskonferenzen in BC fragen, was sie vorschlagen sollen Jugendliche, die sich dafür entscheiden, homosexuelle Paare anstelle von heterosexuellen Paaren zu schaffen, und vor allem möchten, dass sie der Kirche nahe stehen. ““ (IL, Nr. 197, Hervorhebung hinzugefügt)

Am Tag meiner Ankunft in Rom (4. Oktober) stellte Erzbischof Charles Chaput aus Philadelphia eine Intervention (kurze Ansprache) in der Synodenhalle vor, in der die Verwendung von "LGBT" in einem Dokument der Kirche in Frage gestellt wurde:

"Es gibt keine" LGBTQ-Katholiken "oder" Transgender-Katholiken "oder" heterosexuellen Katholiken ", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen diskrete Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der realen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschreiben. Dies war im Leben der Kirche niemals wahr und trifft jetzt nicht zu. Daraus folgt, dass „LGBTQ“ und eine ähnliche Sprache nicht in kirchlichen Dokumenten verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht so kategorisiert. “

In derselben Woche (1. Oktober) wies die Korrespondentin von LifeSiteNews in Rom, Diane Montagna, gegenüber Kardinal Lorenzo Baldisseri (Generalsekretär der Bischofssynode und Manipulator der beiden Familiensynoden) darauf hin, dass "LGBT" dies getan habe Entgegen der vorherigen Behauptung Baldisseris , die IL habe lediglich das vorsynodale Dokument zu diesem Thema zitiert, erscheint sie nicht im Abschlussdokument der vorsynodalen Sitzung (19. März bis 24. März) . Sie fragte weiter, ob das umstrittene Akronym aus dem Arbeitsdokument gestrichen werden könnte, um die Aufnahme in den endgültigen Text zu verhindern. Seine Antwort? „Schau mal, ich entferne nichts. Die Synodenväter werden Artikel für Artikel besprechen. Alle Texte, auch die erhabensten der Welt, werden besprochen. “


Kardinal Lorenzo Baldiserri , Generalsekretär der Bischofssynode (Sept. 2013-Present).

Trotz dieser lobenswerten Widerstandsakte blieb "LGBT" und die Agenda wurde vorangetrieben. Interessanterweise scheint die Synode jetzt zu Ende zu sein und der Inhalt des (nur auf Italienisch produzierten) Abschlussdokuments beginnt sich bei Drucklegung zu zeigen. Das vorherrschende Thema scheint „Synodalität“ zu sein (dazu später mehr).

Bedürfnis nach Schönheit, Ordnung und Beständigkeit
Obwohl viel Zeit und Energie darauf verwendet wurde, die unheimliche Agenda bei der Arbeit im Auge zu behalten, waren meine Tage in der Ewigen Stadt nicht ohne positive Momente. Ich war noch nie in Rom, also im Gegensatz zu meinen Kollegen im Fatima Center und den meisten anderen Reportern vor Ort, als ich zum ersten Mal den Petersdom persönlich traf, und diese Erfahrung hatte tiefgreifende Auswirkungen. Ich glaube, es war ein besonderer Moment der Gnade, durch den der Herr mich auf die bevorstehende Arbeit vorbereitete.

Erstes Mal in St. Peter's (4. Oktober) .jpg
Als ich den Platz betrat und die ikonischste Kirche der Christenheit betrachtete, war ich fasziniert von der Schönheit , Ordnung und Beständigkeit der Kirche der Heiligen Mutter, die die glorreiche Basilika, die über dem Grab des heiligen Petrus selbst errichtet wurde, so gut verkörpert. Egal wie korrupt das menschliche Element der Kirche wird , dachte ich, Unser Herr wird niemals zulassen, dass die Schönheit, Ordnung und Beständigkeit seines mystischen Körpers vollständig zerstört werden . Kurz gesagt: "Die Pforten der Hölle dürfen sich dagegen nicht durchsetzen" (Matthäus 16:18).

Gleichzeitig war ich beeindruckt, wie sehr gerade junge Menschen in ihrem Leben dringend Schönheit , Ordnung und Beständigkeit brauchen , insbesondere zu dieser Zeit in der Geschichte, in der so viele von ihnen in Hässlichkeit , Chaos und Instabilität versunken sind . Während einige unter ihnen sagen , können sie wollen von den Älteren „Freiheit“ (Lizenz) und „Mitleid“ (Gleichgültigkeit gegenüber Sünde), was sie wirklich brauchen Sound Katechese ist und ein heiliges Beispiel zuerst von ihren eigenen Eltern (die nirgendwo identifiziert werden die IL als primäre Erzieher) und dann aus der Hierarchie der Kirche.

Das IL enthält einen Abschnitt zum Thema „Den Glauben durch Katechese ernähren“ (Nr. 190-193), aber es überrascht nicht, dass es wichtig ist, die grundlegenden Wahrheiten des Glaubens zu lehren (z. B. Schöpfung, Erbsünde und ihre Folgen, unser Bedürfnis nach) Erlösung, die Person und Mission unseres Herrn, extra Ecclesiam nulla salus ). Stattdessen heißt es: „Die Katechese genießt bei jungen Leuten nicht immer einen guten Ruf, weil sie viele von ihnen an einen„ obligatorischen und ungelösten Weg in ihrer Kindheit “erinnert (Nr. 190), während sie behauptet, dass„ erfolgreiche Erfahrungen der Katechese bestehen "Basieren auf" Erlebnisreisen der lebendigen Begegnung mit Christus "(Nr. 192). Im Ernst, was heißt das überhaupt?

In einem meiner Videoberichte ( hier abrufbar ) habe ich aus einer ausgezeichneten Kritik des Arbeitsdokuments zitiert , das seine tiefen Mängel glänzend artikuliert. Neben anderen wertvollen Erkenntnissen erklärt die Kritik:

„ Es gibt viele Diskussionen darüber, was junge Menschen wollen. wenig darüber, wie diese Wünsche durch die Gnade in ein Leben umgewandelt werden müssen, das dem Willen Gottes für ihr Leben entspricht. Nach Seiten der Analyse ihrer materiellen Zustände gibt die IL keine Anleitung, wie diese materiellen Probleme erhöht und auf ihr übernatürliches Ende ausgerichtet werden könnten. Obwohl die IL einige ausschließliche materialistische / utilitaristische Ziele kritisiert (§ 147), katalogisiert die Mehrheit des Dokuments die vielfältigen sozioökonomischen und kulturellen Realitäten junger Erwachsener mühsam, bietet jedoch keine sinnvolle Reflexion über spirituelle, existentielle oder moralische Bedenken. Der Leser kann leicht zu dem Schluss kommen, dass letztere für die Kirche keine Bedeutung haben. “[Hervorhebung hinzugefügt]

Und weiter:

„ Es ist allgemein bekannt, dass Jugendliche aus freizügigen Haushalten sich in der Regel danach sehnen, dass sich die Eltern genügend Sorgen machen, um Grenzen zu setzen und Anweisungen zu geben, selbst wenn sie sich gegen diese Richtung auflehnen. In ähnlicher Weise kann die Kirche als Mutter und Lehrerin nicht durch Nachlässigkeit oder Feigheit diese notwendige Rolle der Festlegung von Grenzen und des Richtens aufgeben (vgl. § 178). In diesem Zusammenhang geht §171, der auf die Mutterschaft der Kirche verweist, nicht weit genug. Es bietet nur eine zuhörende und begleitende Rolle und eliminiert gleichzeitig das Unterrichten. “[Hervorhebung hinzugefügt]

Einfach ausgedrückt, gibt es in der Hierarchie der Kirche viel zu viele „freizügige Eltern“ und nicht annähernd genug echte Väter, deren vorrangiges Anliegen die Erlösung und die Heiligung der Seelen ist.

Glücklicherweise gibt es einige junge Leute, die eine solide Lehre und einen radikalen Aufruf zur Heiligkeit von der Kirche erhalten möchten. Nehmen Sie zum Beispiel die internationale Gruppe katholischer Jugendlicher, die im Anschluss an das vorsynodale Treffen im vergangenen Frühjahr ein alternatives Dokument verfasst hat, weil ihre Forderungen nach orthodoxer Katechese, ehrfürchtiger Liturgie (einschließlich der traditionellen lateinischen Messe) und mutigen öffentlichen Zeugnissen kurz ignoriert wurden. In jüngerer Zeit, während der Synode, reichte eine Gruppe von über 200 Studenten und jungen Berufstätigen aus Australien einen offenen Brief einden Synodenvätern, in denen sie sagen: „Ohne die Kirche und alles, was sie anbietet - göttliche Offenbarung, Tradition, Gemeinschaft und Vernunft selbst - hat das Gewissen keine Substanz. Wir brauchen einen zuverlässigen moralischen Kompass. Dafür müssen die Jungen in der Wahrheit gut ausgebildet sein. “

Das Problem ist, dass die Männer, die die Synode kontrollieren, diesen Wunsch nach Wahrheit nicht teilen. Sie sind viel mehr daran interessiert, die "profanen Neuheiten" (1. Tim. 6:20) des Zweiten Vatikanischen Konzils zu verewigen, im Gegensatz zu "dem Aufruf von traditionalistischen oder fundamentalistischen Vorschlägen" (IL, Nr. 63), wie wir sehen werden .

Modernistische Kontrolle der Synode

Als von Vatikan akkreditierter Journalist während meiner Zeit in Rom konnte ich die offensichtliche Manipulation der Synode und der Kirche im Allgemeinen durch die Modernisten, die Schlüsselpositionen in der Hierarchie einnehmen, hautnah miterleben. Als ein Schriftsteller es aufsummiert im Juli zurück , „Jugendsynode im Oktober geht es um das alte Geschäft der St. Galler Mafia Finishing“ der Modernen Kaders , die Jorge zu bekommen geschaffen, Mario Bergoglio gewählt zu dem Stuhl Petri nach einer knappen Niederlage im Jahr 2013 im Jahr 2005. (Der ehemalige Führer dieser Gruppe war Kardinal Carlo Martini , gestorben 2012, ein starker Befürworter der "Synodalität".)

Die Synod-Pressekonferenzen sind ein Paradebeispiel. Nachdem ich einige von ihnen besucht hatte, bemerkte ich ein klares Muster: Die Mehrheit der Prälaten, die an der Tagesordnung saßen, waren entweder a) Mitglieder der päpstlichen Nominierung - das heißt, sie wurden direkt von Papst Franziskus zur Jugendsynode (päpstlicher Delegierter) ernannt ), anstatt von ihren jeweiligen Bischofskonferenzen gewählt worden zu sein - oder b) von Amts wegen Delegierte - diejenigen, die aufgrund ihrer Position innerhalb des Gesamtrahmens der Bischofssynode [1] automatisch ernannt wurden (die einzige Ausnahme ist mein erster „Pressereferent“) “Am 5. Oktober, an dem beide Bischöfe als Delegierte gewählt wurden):

Freitag, 5. Oktober

Erzbischof Anthony Fisher, OP von Sydney, Australien (gewählter Abgeordneter; meine Frage zur traditionellen lateinischen Messe)

Bischof Manuel Ochogavía Barahona, OSA von Colón-Kuna Yala, Panama (gewählter Abgeordneter; Hilfe bei der Organisation des Weltjugendtages 2019 in Panama; Unterstützer des neu "kanonisierten" Erzbischofs Oscar Romero, der mit der Befreiungstheologie notorisch verbunden war )


hier geht es weiter

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...icles-from-rome

von esther10 07.01.2019 17:45

Regen der Rosen - Bereite dich auf das Martyrium vor
CFN Blog



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...and+All+Martyrs

13. Oktober 2018

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Juli 2018 Ausgabe von Catholic Family News veröffentlicht (abonnieren Sie HIER ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als "Predigt für unsere unruhigen Zeiten" bezeichnet. Wir drucken es hier als Teil der Berichterstattung von CFN über die Jugendsynode in Rom. CFN-Chefredakteur Matt Gaspers bezog sich in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika Santa Maria und allen Märtyrern gedreht wurde, auf diesen Artikel .
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

*****

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Botschaft von Fatima, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Rosenregen sind im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Der "Rosenregen" von der Spitze des Pantheons in Rom ist eine Tradition der Kirche, die wir am Pfingstsonntag in Erinnerung rufen. Der Fall der karmesinroten Rosenblätter soll auf den 13. Mai 609 zurückgehen, an dem Tag, als Papst Bonifatius IV. (608-615) das Pantheon in Rom als katholische Basilika weihte. Zu dieser Zeit und an den Pfingstsonntagen, die folgten, kletterten die Arbeiter auf die Spitze des gewaltigen Daches des Pantheons und ließen vom Oculus des Gebäudes (eine kreisförmige Öffnung, 30 Fuß im Durchmesser, in der Mitte des Daches) Tausende frei Nach der Pfingstsonntagsmesse auf Tausenden von roten Rosenblättern. Der Boden der Basilika endet in einem roten Kissen. Diese dramatische Tradition soll an die Feuerzungen erinnern, die am ersten Pfingstsonntag mit der allerseligsten Jungfrau Maria auf die Apostel niedergingen (vgl. Apg 1:14, 2: 1-4).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Rome

Die karmesinroten Rosenblüten erinnern auch an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, ursprünglich im Jahre 113-125 erbaut, war ein Ort der falschen Verehrung, der allen heidnischen "Göttern" (in Wirklichkeit Dämonen) des antiken Roms gewidmet war. Viele frühe Christen wurden für ihre Weigerung, diese falschen Götter zu verehren, gemartert. Als Papst Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika weihte, benannte er es anstelle von "Pantheon" in "Heilige Maria und alle Märtyrer" um (lateinisch: Sancta Maria ad Martyres ), was ein Hinweis auf "alle Götter" war. "

Das Datum der Einweihung, der 13. Mai, war das antike Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, das gleiche Datum, an dem Unsere Liebe Frau zum ersten Mal 1917 in Fatima erschien. Dies ist ziemlich bedeutsam angesichts des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima (alias: das "dritte Geheimnis") - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern als Geheimnis bei ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) anvertraut hat - mit der Vision, dass Märtyrer aufsteigen "a steilen Berg "in Richtung" ein großes Kreuz "direkt außerhalb" eine große Stadt, die zur Hälfte in Ruinen war ". [1] Unsere Liebe Frau von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer für "das Dogma des Glaubens" zu leiden und zu sterben, was sie zu implizieren schien. [2]

Visionen eines modernen Mystikers

Zum Thema Pantheon zurückgekehrt, konnte Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustiner-Nonne, Stigmatistin und Mystikerin, auf einen Tag zurückblicken, an dem Papst Bonifatius IV. Den Kaiser anflehte (Phokas). den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche umzuwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pantheon

"Ich sah ein großes rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Idole. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel war eine Öffnung mit einer Vorrichtung, um den Regen draußen zu halten. Es schien, als ob alle Idole, die jemals existierten, dort in jeder denkbaren Haltung versammelt waren. " [3]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Der heilige Papst entfernte alles, was nicht christlich war, was er als "heidnischen Dreck" bezeichnete. [4] Dann begrub er dreißig oder mehr Wagenladungen mit Knochen von Märtyrern unter dem Hochaltar des Pantheons, die er aus den Katakomben holte heidnischen Tempel in eine katholische Basilika benannt nicht nur nach der Königin der Märtyrer, sondern auch nach den vielen Christen getötet, weil sie sich weigern, diese schmutzigen Götzen zu ehren.

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche waren nach ihrem Leben. Der erste Papst, den sie sah, war der Heilige Bonifatius IV, der die falschen Götter Roms aus dem Pantheon austrieb und in einer Zeremonie heilige Reliquien mitbrachte, während derer die heiligen Märtyrer mit der Jungfrau Maria an ihrer Spitze assistierten. [6] Sie bemerkte, dass es einen Altar gab, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern an der Wand. [7]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Dieser ehrwürdige Hochaltar gegen die Wand der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer (das Pantheon) wurde nach Jahrhunderten der Verwendung für das heilige Opfer der Messe an einem weiteren 13. Mai (2018), dem Fest der Muttergottes, vor dem Blick verborgen von Fatima und dem alten Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, in unserer Zeit , wurde ein Tisch von Novus Ordo von Papst Franziskus im Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar aufgestellt - dem gleichen Altar, der seit der Weihe des Papstes Bonifatius IV. Dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, der mit den Reliquien der Märtyrer beladen war, in den Status eines Museumsstückes versetzt, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe darzubringen, wie es seit Jahrhunderten getan worden war.

Das Pantheon exorzieren

Jahrhunderte zuvor, als das Pantheon in eine katholische Basilika umgewandelt wurde, stand der mutige Papst Bonifatius IV buchstäblich fest vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden diesen Papst oder das Dogma des Glaubens nicht überwältigen. Aber die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel nicht so leicht verlassen wie ihre vielen Statuen.

Eine große Menschenmenge beobachtete und betete, als der Papst an der Schwelle der großen Türen des Pantheons begann, Gebete des Exorzismus zu beten. Höllische Schreie aus dem scheinbar leeren Tempel kamen hervor und verstärkten sich, als die Exorzismusgebete weitergingen. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriffen hat und dass niemand angesichts des schrecklichen Schauspiels auf ihren Füßen stehen blieb, außer dem Stellvertreter Christi. Alle Dämonen sollen in Unordnung geflohen sein, als sie das Pantheon durch das Oculus des Daches oder am heiligen Papst und durch die große Tür hinausgingen. [8]

Die Dämonen würden jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzudringen, wenn sie "um die Welt streiften und den Ruin und die Verdammnis der Seelen suchten" (Gebet an den Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche mit Ketzern voraus:

"Ich sah die fatalen Folgen dieser falschen Kirche. Ich sah es zunehmen; Ich sah Häretiker aller Art in die Stadt (von Rom) strömen. Ich sah die ständig zunehmende Lauheit des Klerus ... " [9]

Sie sah Priester nach ihrem Leben, die offenbar dazu berufen waren, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche waren, was zu einem möglichen Schisma führte. Auf der einen Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

"Ich hatte eine andere Vision über die herrschende große Bedrängnis. Es schien, als würde etwas vom Klerus verlangt, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und besonders einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und ihre Tränen mit denen anderer jünger mischte als sie selbst. Ich sah andere, laue Seelen, bereitwillig Bedingungen zuzustimmen, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrem Elend unterwarfen sich dem Interdikt und schlossen ihre Kirchen. Zahl der Gemeindemitglieder schloss sich ihnen an; und so wurden zwei Parteien gebildet, eine gute und eine schlechte ... die Anhänger der "neuen Lichter", die Illuminati, hassten besonders die Hingabe des Rosenkranzes. " [10]

Falschheitskirche, religiöser Indifferentismus

In unserer Zeit, zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz, kam eine Abneigung gegen Fatimas Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der katholischen Kirche ist. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie des religiösen Indifferentismus fördere:

"Dann sah ich die Verbindung zwischen den zwei Päpsten und den beiden Tempeln. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach der eine in den Anhängern und der menschlichen Unterstützung war, aber wie stark im Mut, so viele Götter umzuwerfen (ich kannte die Zahl) und so viele verschiedene Formen zu vereinen verehren zu einem; und im Gegenteil, wie stark in Zahlen und doch wie unentschlossen im Handeln der andere war, da er bei der Genehmigung der Errichtung falscher Tempel den einzigen wahren Gott zugelassen hatte, die einzige wahre Religion, die unter so vielen falschen Göttern verloren gegangen war falsche Religionen. " [11]

Schwester Emmerich sah auch eine protestantisierte, auf den Menschen ausgerichtete Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott einschätzt. Die heidnischen Idole des antiken Roms würden durch einen modernen Götzendienst ersetzt. Diese Kirche war ohne das Heilige Opfer der Messe:

"... Ich sah den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wieder. Es schien ein großes altes Haus zu sein wie ein Rathaus mit Säulen davor. Ich sah keinen Altar darin, sondern nur Bänke und in der Mitte etwas wie eine Kanzel. Sie haben gepredigt und gesungen und sonst nichts, und nur wenige haben daran teilgenommen. Und siehe, ein ganz besonderer Anblick! - Jedes Mitglied der Gemeinde zog ein Götzenbild von seiner Brust, stellte es vor ihn hin und betete zu ihm ... Der einzigartigste Teil davon war, dass die Götzenbilder den Platz füllten; Die Kirche, obwohl die Anbeter so wenige waren, war voll von Idolen. Als der Gottesdienst vorbei war, kam jeder wieder in seine Brust [Kommentar: Könnten diese "Idole" die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was darin stattfand, war in Finsternis gehüllt. " [12]

Inmitten der Dunkelheit und der großen Not, mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei, sah Schwester Emmerich eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht in Anspielung auf den braunen Schutzschild der Muttergottes:

"Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich sah überall Katholiken unterdrückt, genervt, eingeschränkt und der Freiheit beraubt, Kirchen wurden geschlossen, und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, ignorante Menschen, die gewalttätigen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand dauerte nicht lange. Wiederum sah ich in der Vision den Petersberg nach einem Plan der geheimen Sekte untergraben, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde; aber es wurde im Moment der größten Not geliefert. Wieder sah ich die Jungfrau Maria ihren Mantel darüber ausbreiten. " [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die faulen Früchte der Moderne zu zeigen, die gegenwärtig unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie einen virulenten Krebs befallen. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; R efute es; und R eturn zu Tradition.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, um den Mächten der Hölle zu widerstehen. Wie Papst Bonifatius IV. Mögen wir angesichts dämonischer Angriffe hochstehen.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott, der Heilige Geist, uns stärkt, zu leiden und als Märtyrer zu sterben. Da die Apostel an diesem ersten Pfingstfest den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium ausgerufen haben, müssen wir es auch heute tun.

An diesem Pfingstsonntag, im Anschluss an unsere traditionelle lateinische Messe, die auf die Zeit von Papst Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, erinnern wir uns, dass die Tradition der Schutz der katholischen Wahrheiten ist.

An diesem Pfingstsonntag, Mai, erinnert der karmesinrote Regen der Rosenblüten vom Chor nach der Messe daran, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Macht des Heiligen Geistes gestärkt werden, die Dogmen unseres Volkes zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis hin zum Tod - in Nachahmung der Apostel und Märtyrer. Als unsere Königin der Märtyrer neben ihnen war, wird sie auch nah bei uns sein.

Papst St. Bonifatius IV, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] Schwester Lucia veröffentlichte in ihrem Vierten Memoirenbrief (Ende 1941) einen weiteren Satz zum Geheimnis, der unmittelbar nach der Verheißung der Muttergottes über den Triumph ihres unbefleckten Herzens lag: "In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bestehen bewahrt werden, usw. ... " Die offensichtliche Implikation der Muttergottes ist, dass" das Dogma des Glaubens "nicht anderswo bewahrt wird.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R, Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Bücher und Verleger, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.

[4] John der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

[5] Vgl. Schmoger, S. 277-282.

[6] Ebenda. , p. 279.

[7] Ebenda.

[8] Basierend auf einer Beschreibung in "Il Settimanale di Padre Pio" (die Wochenzeitschrift von Padre Pio), 10. Dezember 2017, Nr. 48.

[9] Schmoger, op. cit. , p. 281.

[10] Ebenda. , p. 331.

[11] Ebenda. , p. 280.

[12] Ebenda. , S. 279-280.

[13] Ebenda. , p. 281.

Heilige Maria und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , Fälscherkirche
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ex-abuse-crisis
+
https://pl.aleteia.org/2018/12/20/modlit...m=notifications

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Fatima und die Epiphanie

Chroniken unserer Zeit Spiritualität Die Krise der Kirche Artikel
Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es offenbart sich durch Maria, weil sie barmherzig ist.



Der bescheidene Stall ist für eine so große Menschenmenge schon eng; Bethlehem erscheint so breit wie das Universum. Maria, der Thron der göttlichen Weisheit, begrüßt mit ihrem anmutigen Lächeln von Mutter und Königin alle Mitglieder dieses Hofes; präsentiert seinen Sohn der Anbetung der Erde und den Freuden des Himmels. Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es offenbart sich durch Maria, weil sie barmherzig ist .

(Dom Guéranger, Liturgisches Jahr, Dreikönigsfest)

Es wurde oft gesagt: Fatima ist eine Epiphanie, eine leuchtende Manifestation, die Gläubige darauf vorbereitet, die dunkelsten Zeiten der christlichen Zeit zu leben. Das Fest am 6. Januar feiert die Offenbarung Gottes in seiner inkarnierten Person gegenüber Vertretern der Heiden, die der Kirche nicht nur unzählige Gläubige geben würden, sondern einen bewundernswerten Heroismus von Märtyrern, Samen von mehr Gläubigen.
https://restkerk.net/category/schisma/

Fatima war wie Bethlehem damals ein kleiner und bescheidener Ort in den Sierras do Aire. Aljustrel, der Geburtsort der kleinen Hirten, ein Dorf von Bauern und Bauern. Der Ort der Epiphanie der Muttergottes, eine "Cova", eher ein Loch, das im Stein erodiert wurde. Wie auch die Grotte, wo die kleine
Bernardette die Dame in Lourdes sah. Wie das Bethlehem-Portal.

In Bethlehem meldete sich der Erlöser zuerst den Hirten, die während der Nacht ihre Herden durch das Lob der Engel gehalten hatten. Dann zu den Heiden. Beleuchteter Himmel Geheimnisvoller Stern Das Zentrum der Szene ist natürlich das in Windeln gewickelte Kind. Aber " Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es manifestiert sich durch Maria, weil sie barmherzig ist ", sagt Dom Gueranger.

Mit dem Eintreffen der Vertreter der Gentilität ist der Zyklus der Ankündigung abgeschlossen: Die Erlösung beginnt sich zu erfüllen. Dann viele Jahre des Schweigens bis zum öffentlichen Leben des Kindes, das unter einer solch unergründlichen Amtszeit geboren wurde.

Ähnlich geht Gott in seinen privaten Offenbarungen vor, die in vielen Fällen mit der Zeit und der Zustimmung der Kirche öffentlich werden.

In Lourdes zum Beispiel hatte die Dame die Höflichkeit, einem sehr armen, kränklichen und sozial verachten Mädchen zu erscheinen. Er bestätigte ein himmlisches Geheimnis, das die Kirche bereits als Glaubensdogma verkündet hatte: die Unbefleckte Empfängnis . Aber seine Behauptung war weit mehr als nur eine Meditation über die Theologen, selbst mit dogmatischer Gewissheit, dass die Jungfrau Maria ohne Sünde empfangen worden war. Als sie auftauchte, brach sie die Grammatikregeln, die sich mit diesen Worten identifizierten, was den Pfarrer von Lourdes bestürzt machte: "Ich bin die Unbefleckte Empfängnis". Wir wussten bereits, dass er das Privileg der Unbefleckten Empfängnis erhalten hatte. Jetzt sagt sie uns, dass sie die Unbefleckte Empfängnis ist .

In Fatima hat sich die Frau als "Unsere Lieben Frau vom Rosenkranz" identifiziert. Sie war viele Jahrhunderte auf diese Weise verehrt worden. Was war seine Erleuchtung? Eine Wahrheit bereits bekannt? Die Bitte um das Gebet des Rosenkranzes, das jahrhundertelang bei Katholiken praktiziert wurde? Nein, die Neuheit ist: "Gott möchte die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz in der Welt etablieren" . Die Sonne der Gerechtigkeit, sein göttlicher Sohn, bittet seine Mutter, der Welt auf etwas hinzuweisen, das die Kirche bekennt, obwohl es noch kein offiziell proklamiertes Dogma ist: die universelle Vermittlung der Heiligen Jungfrau. Und es gibt einen besonderen Wert für die kommenden Jahre.Unterrichten und bitten Sie um ein besonderes Gebet, um am Ende jedes Geheimnisses zu beten: "Oh, mein Jesus, vergib uns unsere Sünden ...". Es bietet uns ein außergewöhnliches Mittel, um die Seelen zu bewahren und zu retten: "Ich werde kommen, um die Wiedergutmachung für die ersten fünf Samstage zu beantragen." Sie bestätigt die Doktrin des marianischen Doktors St. Louis Marie Grignion de Montfort: Sie nimmt weniger Zeit für die Weihe an Maria als viele Jahre spiritueller Reise nach ihren eigenen Kriterien. In Zeiten des Überflusses der Sünde wird uns ein Überfluss an Gnade angeboten.

Zwei Wahrheiten Seine suppliant Omnipotenz und seine Hauptrolle in der Zeit , als die Welt gestürzt wurde in die schrecklichsten Kriegen und Verfolgung, und die Kirche fallen in die Hände ihrer Feinde, Dehngrenze, verraten von vielen seiner eigenen Anhänger zu erkennen.

Epiphanie und Licht

Alle Geschichten über die Ereignisse von Cova da Iria beziehen sich auf das Licht. Ein Licht umhüllte den Vorläuferengel. Eine leistungsfähigere Licht als die Sonne setzen eine Aura um die Dame, und ihre Hände mit offenen Handflächen gerichtet Strahlen, die Kinder, die verschleierte Präsenz der Heiligen Dreifaltigkeit offenbart, zu welcher Zeit sie außergewöhnliche infundiert Gnaden der Liebe empfangen Gott! Und mit ihnen prophetische Gaben und insbesondere im Falle von kleineren, Heldenkraft ihre Leiden zur Sühne Gottes zu bieten und das Unbefleckte Herz, und für die Bekehrung der Sünder. Es war dieses Licht, das sie daran hinderte, vor Horror zu sterben, wenn sie über die Hölle nachdachte, und die auch Kindern gezeigt wurde, um ihre restaurative Berufung zu motivieren. Und als er das Unglück des Krieges ankündigt,

Wunderbarer Ruf der Jungfrau durch drei Kinder

Die Pilgerfahrt nach Cova da Iria während der Monate der Erscheinungen hatte eine exponentielle Zunahme zur Folge, die in Zeiten langsamer Kommunikation und an Orten, die nur schwer zugänglich waren, menschlich unwahrscheinlich war. Ein Dutzend oder zwei Begleiter am 13. Juni. 70.000 Menschen am 13. Oktober Und letzteres auf schlammigen Straßen inmitten eines Gewitters ungewöhnlicher Gewalt. Viele von ihnen zu Fuß, die meisten zu Fuß, barfuß.

Die öffentliche Epiphanie von Fatima war das vor drei Monaten erwartete Wunder der Sonne mit einem festen Tag und einer festen Uhrzeit. Phänomen nie mit wissenschaftlichen Mitteln erklärt. Insbesondere mit solcher Präzision vorausgesagt worden. Wieder das Licht, die bunten Farben, die die Sonne während seines Tanzes ausstrahlte und die Erde auf außergewöhnlichste Weise malte. Sein offensichtlicher Sturz, der in der Menge Angst machte. Und nach der Wiederherstellung des natürlichen Orbits, etwa zehn Minuten nach Beginn des Wunders, trockneten die Kleidungsstücke der tausenden anwesenden Pilger von einem Augenblick auf den anderen völlig aus.

Gott wollte seine Macht sichtbar machen und fand auf eine zugängliche Weise die absolute Wahrheit, die diese Erscheinungen in den Augen derjenigen brauchen, die nichts sehen oder hören, nur einige, kaum ein Flüstern wie Bienen, die in der Nähe der Hirten fliegen .

Nach der Epiphanie Stille. Der Tod des Kleinsten. Lucia fern vom öffentlichen Leben. Das Geheimnis, das enthüllt wurde. Die Ordnungen, neue Strafen für die Unfruchtbarkeit der Menschen in der Welt zu vermeiden. Schließlich der Punkt des Geheimnisses, das die Kirche und ihre Leidenschaft betrifft. Jacinta hatte bereits Visionen getrennt vom bitterlichen "Heiligen Vater". Auch von Massen beleidigt. "Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben." Als er Lucia befragte, ob er diese Visionen enthüllen könnte, antwortete er: Nein, denn sie geben Hinweise auf das Geheimnis, das wir jetzt nicht preisgeben können. Die Kinder haben die Passion der Kirche gesehen und sie mit der Person des "Heiligen Vaters" in Verbindung gebracht, wir wissen nicht, welche. Oft ist der Papst der Protagonist der Botschaften der Jungfrau in Fatima. Er wird ungefähr fünfzehnmal erwähnt.

Eine Leidenschaft, gefolgt von Tod und Auferstehung? Wo sind wir heute

So wie wir wissen, dass "Gott die Hingabe an Mein Unbeflecktes Herz in der Welt etablieren will" , wurde uns auch versprochen, dass das Unbefleckte Herz endlich triumphieren wird. Gott hat ihr die Verwaltung ihrer Gnaden gegeben und sie hat ihre Mittlerin zwischen den Seelen und Ihm eingesetzt und ist verliebt in Sie, eine Kreatur, die vor der Schöpfung im göttlichen Geist existierte.

"Der Herr besaß mich am Anfang seiner Werke von Anfang an, bevor ich etwas aufrichtete. Von Ewigkeit her war ich vorherbestimmt, und von der Antike an, bevor die Erde geschaffen wurde. Die Abgründe existierten noch nicht und ich wurde im göttlichen Plan gezeugt ... "(Prov. 8, Brief des Fests der Unbefleckten Empfängnis).

Das offenbart die Schrift, wie die Liturgie singt, und die Kirche bekennt sich dazu. Und so werden sie nachdrücklich an die Muttergottes und ihren göttlichen Sohn in Fatima erinnert. Mit besonderem Augenmerk auf die Zeiten, in denen wir leben
http://panoramacatolico.info/articulo/fatima-y-la-epifania

.


von esther10 07.01.2019 00:55

Polizei teilt mit

In einer Sporthalle im münsterländischen Lengerich hat es nach Angaben der Polizei eine Geiselnahme einer Übungsgruppe mit Kindern gegeben. Ein Einzeltäter habe die Gruppe bedroht, sagte eine Sprecher der Polizei Münster am Montagabend.



Geiselnahme von Kindersportgruppe in Lengerich - Festnahme
Einsatz in Lengerich
-/Nord-West-Media TV/dpa

Montag, 07.01.2019, 21:23
In einer Sporthalle im münsterländischen Lengerich hat es nach Angaben der Polizei eine Geiselnahme einer Übungsgruppe mit Kindern gegeben. Ein Einzeltäter habe die Gruppe bedroht, sagte eine Sprecher der Polizei Münster am Montagabend.

Warum der Täter die Kinder als Geiseln nahm und warum er die Sporthalle auswählte, war zunächst nicht bekannt. Am Abend meldete die Polizei, dass alle Kinder und Jugendlichen inzwischen in der Obhut ihrer Eltern seien. Auch die beiden Frauen, die die Gruppe betreuten, seien "augenscheinlich unverletzt". Bei Bedarf würden die Betroffenen weiter von den Experten betreut.

„Der Geiselnehmer war ein Einzeltäter und hielt 43 Jugendliche und zwei, jeweils 23 jährige, Betreuerinnen in seiner Gewalt. Sie sind alle unversehrt und werden nun betreut“, erklärte eine Polizeihauptkommissarin gegenüber der "Bild"-Zeitung. Der Verdächtige habe mit einer Bombe gedroht und sei kurz nach fünf in die Halle gestürmt. Die Betreuer hätten es geschafft, alle Kinder aus der Halle zu bringen. Anschließend sei der Verdächtige, ein Mann aus dem Kreis Steinfurt, festgenommen worden.
https://www.focus.de/panorama/welt/poliz...d_10153271.html

von esther10 07.01.2019 00:51

"Brechen Sie die Stille über Homolobby. Bekämpfe die Krise. " Laienkatholiken appellieren




"Brechen Sie die Stille über Homolobby. Bekämpfe die Krise. " Laienkatholiken appellieren

Eine Gruppe Laienkatholiken ruft Bischöfe und Priester dazu auf, das Schweigen in Bezug auf die homosexuelle Lobby und die Krise in der Kirche zu brechen. Der Aufruf wurde von der Lepanto Foundation unter der Leitung des italienischen Professors Roberto de Mattei ausgesprochen.

Die Autoren der Rolle "Dare Prelate" "Dare Monsignor" fordern die Hierarchen auf, Mut zu wagen. "Wovor hast du Angst? Die Welt kann dich mit Verleumdung und Verleumdung angreifen. Ihre Vorgesetzten können Sie der Macht und äußeren Würde berauben. Es ist jedoch Gottes Pflicht, die Rechnung zu verabschieden, so wie jeder am Gerichtstag. "

Die Berufung wurde am Samstag in Italienisch, Spanisch und Englisch veröffentlicht. Die Autoren fordern die Hierarchen auf, Mut zu nehmen. Roberto de Mattei stellt fest, dass viele Bischöfe und Priester, selbst diejenigen, die dem Kardinal und dem Weltlichen gegenüber Anteilnahme der Kirche entgegengebracht haben, das Schweigen als oberstes Prinzip angenommen haben:

"Wage es, diejenigen, die die Kirche verteidigen, offen zu ermutigen und öffentlich die volle Wahrheit des katholischen Glaubens zu bekennen. Wagen Sie es, nach anderen Brüdern zu suchen, die mit Ihnen und uns den Kriegsschrei auslösen, den der Heilige Ludwig Maria Grinion de Monfort [...] in Brand gesetzt hat! Feuer! Feuer! Es gibt Feuer in Gottes Haus! Es gibt sogar Feuer im Heiligtum! "

Die Verfasser der Berufung verweisen auf die mutigen Zeugenaussagen von Bischof Atanazy Schneider und Erzbischof Carlo Maria Vigano. Sie stellen jedoch fest, dass "diese kühnen Stimmen bis heute isoliert geblieben sind." Das Klima der Gleichgültigkeit und der Verschleierung der Tatsachen, die die Kirche regieren, hat tiefe moralische und doktrinäre Wurzeln, die auf das Zweite Vatikanische Konzil zurückgehen, als die Kirchenhierarchen den Prozess der Säkularisierung als unumkehrbares Phänomen akzeptierten. Christus hat sich an diese Welt angepasst und ist auf die gewohnte Struktur der Macht reduziert, der Geist der Militanz ist verwischt, und die Kirche ordnet die Welt, anstatt die Welt dem Gesetz des Evangeliums zu unterwerfen, den Erfordernissen der Welt zu. "

Die Verfasser des Appells fordern die Bischöfe auch auf, sich nicht an die Angst vor dem Schisma zu wenden. Schließlich ist die Kirche, wie sie sagen, nie in einem ähnlichen Maße wie jetzt geteilt worden: "Innerhalb jeder Nation, innerhalb jeder Diözese, sogar innerhalb jeder Gemeinde, ist es unmöglich, sich auf den gemeinsamen Weg des Lebens gemäß dem Evangelium zu einigen, weil jeder es erfährt und erlebt das andere Christentum - sowohl liturgisch als auch dogmatisch -, und er baut seine eigene Religion so auf, dass nur das Wort "katholisch" übrig bleibt, aber das Wesen des Katholizismus nicht mehr vorhanden ist [Gal 11-14].

Quellen: lifesitenews.com / Bibel des Jahrtausends

mjend

DATUM: 2019-01-07 12:11

Read more: http://www.pch24.pl/przerwijcie-milczeni...l#ixzz5bwfHa89I

von esther10 07.01.2019 00:49

03 Jan. Erdbeben in den Vatikanischen Medien. Die Winterkampagne der Paladine von Bergoglio...Sandro Magister



Was er in drei Jahren dem verblüfften Monsignore Dario Viganò, dem zwischen 2015 und 2018 Leiter des vatikanischen Dikasteriums für Kommunikation, scheiterte, gelang in wenigen Tagen, um Weihnachten, dem methodischen Nachfolger Paolo Ruffinis.

https://www.lifesitenews.com/

Die beiden Hochburgen von "L'Osservatore Romano" und des Presseraumes des Heiligen Stuhls, die wegen der Bewachung durch das Staatssekretariat uneinnehmbar zu sein schienen, fielen mehr denn je unter die Kontrolle des Klosters Hände der Gläubigen von Papst Franziskus.

Der erste Akt dieser Blitzwinterkampagne wurde am 18. Dezember mit der abrupten Entfernung von Giovanni Maria Vian als Direktor von "L'Osservatore Romano", der durch Andrea Monda ersetzt wurde, und mit der Ernennung von Andrea Tornielli als Direktor der Regisseurin bewertet redaktionelle leitung des dicastery für kommunikation.

Der zweite Akt fand am 31. Dezember statt, mit dem plötzlichen Rücktritt des Amerikaners Greg Burke und des spanischen Paloma García Ovejero, ab 2016 jeweils Direktor und Vizedirektor des Vatikanischen Presseraums, und mit der Ernennung zum neuen "Interim" -Direktor des Presseraums von Alessandro Gisotti, bisher Koordinator der Social Media des Dicastery für Kommunikation.

Aber lass uns in Ordnung gehen.

1. DER RÖMISCHE BEOBACHTER

In elf Jahren leitete Giovanni Maria Vian, Spezialist für antike christliche Literatur, der offiziellen Zeitung des Heiligen Stuhls ein originelles Profil.

Seine ersten drei Seiten der insgesamt acht Seiten gaben eine zeitnahe und objektive Sicht auf internationale Ereignisse, wie es heute keine andere Tageszeitung auf der Welt gibt, mit Informationen zu den Ländern, die von den aktuellen Nachrichten am meisten vernachlässigt werden, während die vierte und die fünfte Seite der Kultur gewidmet waren. mit besonderem Augenmerk auf die Geschichte der Kirche und der christlichen Künste sowie mit wichtigen Unterschriften von den Historikern Gianpaolo Romanato und Roberto Pertici bis zum Spezialisten für christliche Altertümer Fabrizio Bisconti.

Stattdessen wurden die drei letzten Seiten und ein Teil der ersten besetzt sowie Dokumente und Analysen über die katholische Kirche in den fünf Kontinenten, vor allem durch die Worte, die Taten, die Reisen des Papstes, in ihrer Gesamtheit und mit unterschiedlicher Erleichterung Bedeutung. Alle mit Nüchternheit, ohne Betonung, mit seltenen und gemessenen Kommentaren, die vom Regisseur auf der Titelseite unterzeichnet wurden.

Die Grafik der Zeitung, einschließlich der sorgfältigen Auswahl von Fotos und Illustrationen, war klar und elegant, so begehrt und nicht nur vom Art Director und Chefredakteur Piero Di Domenicantonio, sondern von Vian selbst entworfen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/canad...e-photos-online

Mit Benedikt XVI. Stimmte eine Zeitung wie diese dem Stil dieses Pontifikats völlig zu. Nicht jedoch bei Papst Franziskus.

Vian - dessen Familie sich im Bogen des zwanzigsten Jahrhunderts in der Nähe von Papst Giovanni Battista Montini befand - ist nie in die Gnade von Jorge Mario Bergoglio gekommen. Er ist auch nie der Versuchung erlegen, "L'Osservatore Romano" zur Schlachtzeitung des aktuellen Papstes und seiner Taten zu machen, auch nicht die ausnahmslos als "historisch", "epochal", "revolutionär" von Journalisten und seinen Höflingen gepriesenen Täter.

Das Ergebnis ist, dass "L'Osservatore Romano" mit Francesco nicht mehr als Ausdruck der Linie dieses Pontifikats gelesen wird. Dies wird zum Beispiel durch das generelle mangelnde Interesse - nur durch Settimo Cielo gebrochen - bestätigt, der im Juli letzten Jahres die wichtige Veröffentlichung eines Leitfadens der vatikanischen Zeitung mit einem redaktionellen Leitartikel über die starke und vernünftige Verteidigung der Enzyklika von Paul VI "Humanae vitae" abgeschlossen hatte ", In den vierzig Jahren seiner Veröffentlichung, gegen die" Überarbeitungen "seiner Lehre, die jetzt auch in der Umgebung von Bergoglio weit verbreitet sind.

Am Rande "L'Osservatore" wurde die Rolle, die Linie des gegenwärtigen Pontifikats zum Ausdruck zu bringen, in Wirklichkeit von einem anderen Presseorgan, der Zeitschrift "La Civiltà Cattolica", übernommen, die vom Jesuit Antonio Spadaro geleitet wurde.

Dario Viganò, der umstrittene Prälat, dem Francesco 2015 die generelle Neuordnung der vatikanischen Medien anvertraute, glaubte daher, er habe ein gutes Spiel gehabt, auch um die Schließung von "L'Osservatore Romano" zu erreichen, und es auf ein schwaches Bulletin von offiziellen Pressemitteilungen reduzieren die kurie

Vian reagierte auf diesen Frontangriff mit einem Schild mit dem Staatssekretariat, das eigentlich in der Kurie die eigentliche Referenzbehörde war, zu der "L'Osservatore Romano" führte.

Und das Staatssekretariat unter der Leitung von Kardinal Pietro Parolin versicherte ihm ständige Unterstützung. Dank dessen konnte Vian nicht nur der Offensive von Viganò widerstehen und "L'Osservatore Romano" am Leben erhalten, sondern auch neue Redakteure annehmen, wöchentliche Supplements in verschiedenen Sprachen verbessern und verbreiten, dem monatlichen Supplement "Donne Chiesa" Form und Bekanntheit verleihen Mondo ", dessen Regisseur Lucetta Scaraffia auch Kolumnist und einflussreiche Persönlichkeit im" Osservatore Romano "war.

Das Symbol dieses Konterangriffs war der Start der neuen Serie "Women Church World" am 3. Mai 2016 im Vatikan, bei der Kardinal Parolin die offizielle Präsentation hielt , mit seiner Mannschaft Vian und Scaraffia und mit Monsignore Viganò Nur wenige Minuten, vermischte sich das Publikum hinter dem Raum.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch bekannt gemacht, dass "Donne Chiesa Mondo" dank der Bareinlage der italienischen Post auch voll autonom war.

Als Papst Franziskus im März 2018 Viganò als Präfekten zum Ratsherren des Diklosters zur Kommunikation verbannen musste, wegen der katastrophalen Manipulation - die von Settimo Cielo demaskiert wurde - was er in einem Brief von Papst Emeritus Benedict XVI vollbrachte, schien das Spiel geschlossen zu sein Vorteil von "L'Osservatore Romano".

Nur wenige bemerkten jedoch, dass Papst Franziskus in dem Brief , in dem Viganò seinen Rollenwechsel ankündigte, zurückkehrte, um ihm zu empfehlen, die "Fusion" der Vatikanischen Zeitung "innerhalb des einzigen Kommunikationssystems des Heiligen Stuhls" zu beenden.

Und genau diese Operation führte der neue Präfekt des Diklosters, Paolo Ruffini, kurz vor Weihnachten im Hafen mit der Verteidigung von Vian am 18. Dezember durch, ohne ein einziges Dankeswort des Papstes für ihn, verspätet und streng, dann gewährt mit Schreiben vom 22. Dezember, veröffentlicht am 27. Dezember.

Am 19. Dezember war die Umstellung auf "L'Osservatore Romano" bereits abgeschlossen. In seinem ersten Leitartikel , dem 20. Dezember, schrieb der neue Direktor, Andrea Monda, dass er einer "fremden" Kirche eine Stimme geben wollte. Adjektiv typisch bergogliano und gehorsam gegenüber der Lieferung, die ihm der Präfekt Ruffini in der Nominierungshandlung anvertraut hat: "eine Antwort auf den Appell des Papstes Franziskus," Kirche ausgehend "zu sein und" beispiellose Prozesse auch in der Kommunikation zu beginnen ".

Ruffini kennt Monda gut. Er war Gastgeber einer Doku-Realität über den Religionsunterricht an Schulen im Fernsehen 2000, dem Sender der italienischen Bischofskonferenz, deren Ruffini von 2014 bis 2018 selbst Direktor war.

Vor allem aber ist Monda dem Regisseur von "La Civiltà Cattolica" Spadaro sehr nahe, der ein großer Vertrauter von Bergoglio und eine graue Eminenz all dieser Bewegungen in den vatikanischen Medien ist. Monda ist seit Jahren einer der häufigsten Besucher des literarischen Blogs "Bomba carta" von Spadaro und leitet den gleichnamigen Verband.

Als direkter Vorgesetzter im neuen Organigramm des Dicastery for Communication findet Monda nun Andrea Tornielli, den intimsten Vatikikaniker in Bergoglio, seinen Freund, lange bevor er zum Papst gewählt wurde.

Tornielli, ehemaliger Koordinator von "Vatican Insider" und ab dem 1. Januar an der Spitze des Redaktionsausschusses für Kommunikation, konkurrieren unter der Satzung "Leitung und Koordination aller redaktionellen Linien" der vatikanischen Medien.

Nach dem Richtungswechsel gibt es noch keine nennenswerten Änderungen im "L'Osservatore Romano".

Aber sie werden es bald merken, denn sonst hätte es nicht so viel Durcheinander gegeben. Es ist wahrscheinlich, dass sie die Linie des Pontifikats von Franziskus mit Nachdruck widerspiegeln.

2. DAS PRESSZIMMER

Sogar der plötzliche Rücktritt von Greg Burke und Paloma García Ovejero aus der Richtung des vatikanischen Presseraums bedeutet einen Machtverlust des Staatssekretariats zugunsten des "inneren Kreises" von Papst Franziskus.

Kein neues Problem, da der damalige Pressechef Joaquín Navarro-Valls bereits mit John Paul II. Der Sprecher des Papstes war, sein Freund, und nicht die Diplomaten des Staatssekretariats.

Burke, 59, ein Amerikaner, früher Reporter für Fox News und Korrespondent aus Rom für das Time Magazine, wurde im Staatssekretariat im Hinblick auf seine zukünftige Rolle als offizieller Sprecher des Heiligen Stuhls buchstäblich angehoben. Im Jahr 2012 wurde er für ihn als "Senior Communication Advisor" im selben Sekretariat eingesetzt. 2015 wurde er zum Abgeordneten von Vater Federico Lombardi ernannt, bis er am 1. August 2016 seinen Platz als Direktor des Presseraums bei den Spaniern übernahm García Ovejero, seine Stellvertreterin, rief als erste Frau diese Position im Vatikan an.

Auch aus ordnungspolitischer Sicht ist der Presseraum direkt vom Staatssekretariat abhängig. Lesen Sie einfach, was in Artikel 10 der Satzung des Dikasteriums für die Kommunikation noch vorgeschrieben ist.

Aber natürlich muss es nicht mehr so ​​sein.

Bereits während der Synode vom letzten Oktober gab es Anzeichen, dass sich etwas veränderte. Während die Synode von 2015 nicht Monsignore Viganò war, war damals Präfekt des Dikasteriums für Kommunikation, sondern der Direktor des Lombardi-Presseraums, um die täglichen Besprechungen zu halten, in denen Journalisten darüber informiert werden, was im Klassenzimmer geschehen war, auf der Synode von 2018 diese Aufgabe Stattdessen wurde es nicht von Burke, dem Nachfolger von Lombardi, sondern vom neuen Präfekten für die Kommunikation von Ruffini freigesprochen. Was unter anderem in der schönen Kunst leuchtete, einen Monat lang jede Information oder Antwort zu umgehen, die in der wenigsten Synode, in einer Synode, derjenigen über die Jungen, bereits eine der nutzlosesten in der Geschichte war.

Der Rücktritt von Burke und García Ovejero, deren Arbeit von den im Vatikan-Pressezentrum akkreditierten Journalisten bisher geschätzt wurde, ist sicherlich das Folge des am 18. Dezember mit der Verteidigung von Vian und der Ernennung von Tornielli zu Chefs aller geschaffenen Erdbeben die vatikanischen Medien einschließlich des Presseraums. Beide sahen ihre Autonomie so gefährdet, dass sie gezwungen waren zu gehen.

Auch hier ohne das Staatssekretariat hat eine Mauer zu ihrer Verteidigung errichtet, wie es in der Vergangenheit mehrmals geschehen war.

Seltsamerweise war Kardinal Pietro Parolin in den zehn Tagen des Umbruchs weit von Rom entfernt. Zuerst in der afrikanischen Republik Mali, dann in Tarent im größten Stahlwerk Europas, dann wieder in Bagdad und im Nordirak, wo er auch in einem vom Islamischen Staat gegrabenen unterirdischen Tunnel fotografiert wurde.

Inzwischen gruben andere im Vatikan jedoch unter seinem Staatssekretariat.

Die drei erwähnten Reisen nach Parolin wurden mit einer Tagesordnung durchgeführt, die der einer päpstlichen Reise ähnelte, und haben dazu beigetragen, ihn noch als den einzigen Kardinal anzuerkennen, der in der Lage war, genügend Stimmen zu sammeln, um gewählt zu werden, in einem hypothetischen nicht weitreichenden Ergebnis Mann des Gleichgewichts nach einem Pontifikat im Namen der Verwirrung.

Aber schon das Phantomabkommen mit Peking - dessen Auswirkungen bisher für die katholische Kirche negativ waren - hatte seine Zitate von Papabili zum Niedergang gebracht.

Und auch dieser andere plötzliche Zusammenbruch an der Doppelfront des "L'Osservatore Romano" und des Presseraums, die beide vom Staatssekretariat des Außenlagers aufgegeben wurden, steht sicherlich nicht zu ihren Gunsten
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

.

von esther10 07.01.2019 00:44

Der Papst, der die Kirche zerstören würde
Warum? Christopher A. Ferrara - 12/10/2018



In diesem Debakel Bergogliana, der immer schlimmer wird, scheint der Papst Bergoglio quedarle treuesten Verteidiger in der Einrichtung neocatholic außer für ein paar Zeichen mit den Angeln gehoben Vorliebe für obszön Ausbrüche , von denen zwei schließlich EWTN und die National Catholic Register mußten entlassen Dies ist ein Papsttum, das nur ein Wahnsinniger als fest orthodox verteidigen kann.

Dr. Douglas Farrow, Professor für Theologie an der Universität McGill, fasst zu Recht der Gefühle des nicht - Traditionalist, jetzt einig Darstellung, die den Wahnsinn dieses Papst Schreiben für den gegenüber katholischen World Report auf , was er Er nennt "das besorgniserregende Pontifikat von Bergoglio":

Die Kritiker haben Recht, wenn sie sagen, dass die Revolution falsch ist: Dies ist keine Reform. Es ist nicht einmal eine Bekehrung. Es ist eine Eroberung. Wenn es nicht langsamer wird, werden sich die Tore der Hölle gegen die Kirche durchsetzen, die überall ausgelöscht wird, da sie in den Ländern der Revolutionäre selbst bereits auslöscht. Wir müssen den Himmel bitten, ihn aufzuhalten und bereit zu sein, ihn zu stoppen, indem wir auf das Versprechen unseres Herrn vertrauen, dass diese Türen nicht durchsetzen werden und dass seine Kirche nicht verschwinden wird.

Selbst auf einer sedevacantista-Website gibt es keine derart strenge Aussage, und doch erscheint sie auf den Seiten einer populären Trend-Publikation, die niemals der gefürchteten "radikalen Traditionalismus" angeklagt werden könnte.

Farrows Eroberungsbild ist ziemlich überraschend. Das ist richtig: Wir haben einen Papst, der entschlossen ist, die Kirche zu erobern, um sie zu zerstören und sie nach seinem eigenen dystopischen "Traum" von dem, was sie sein sollte, wieder aufzubauen; was die destillierte Essenz einer entarteten jesuitischen Neo-Moderne darstellt, kombiniert mit geschickten Manövern argentinischer politischer Macht. Erinnern wir uns an die Worte von Bergoglio in dieser Absichtserklärung, nämlich Evangelii Gaudium (EG), ein umfangreiches persönliches Manifest von 288 Absätzen, das in der Geschichte des Papsttums einzigartig ist:

Ich träume von einer "missionarischen Option". Das heißt, mit einem missionarischen Impuls, der in der Lage ist, alles so umzuwandeln, dass die Gebräuche der Kirche, die Art und Weise der Durchführung von Dingen, Zeitplänen und Programmen, die Sprache und Strukturen auf die Evangelisierung der heutigen Welt ausgerichtet werden können. der Selbsterhaltung widmen.

Dass Bergoglio einen Widerspruch zwischen seinem Traum und der Selbsterhaltung der Kirche sieht, ist mehr als eine offensichtliche Arroganz. Wie er seinem Freund Eugenio Scalfari während des berüchtigten Interviews in La Repubblica kurz vor der Veröffentlichung von Evangelii Gaudium erzählte , wurde nicht genug unternommen, um die Kirche seit dem II. Vatikanischen Konzil wieder aufzubauen: "Die Väter des Rates wussten, dass sie der modernen Kultur offen gegenüberstehen Es beinhaltete einen religiösen Ökumenismus und einen Dialog mit Nichtgläubigen. Aber dann wurde in dieser Richtung wenig getan. Ich habe die Demut und den Ehrgeiz, etwas zu tun. " Es scheint, dass wir es mit jemandem zu tun haben, der einem Verrückten ähnlich ist, der irgendwie zum Vorsitzenden des Petrus aufgestiegen ist, eine klare und unmittelbare Gefahr für den Glauben darstellt.

Die hektische Aktivität dieses Papstes, der die Kirche zu erobern scheint und, wenn er nicht verlangsamt wird, wie Farrow sagt, die Pforten der Hölle werden sie überwinden und überall verschwinden, erinnert sich an das berühmte Zitat aus den Werken des Doktors der St. Robert Bellarmine Church (1542-1621) in seinem beeindruckenden Kompendium über Kontroversen über den christlichen Glauben. Im zweiten Buch seines Bandes über den Papst von Papst erhebt Belarmino verschiedene Einwände gegen die päpstliche Macht, einschließlich der folgenden:

Es ist zulässig, dass jemand einen Papst tötet, wenn er zu Unrecht in ein Gebiet eindringt. Aus diesem Grund wird es viel mehr nur sein, dass Könige oder ein Rat einen Papst absetzen, wenn er dem Gemeinwohl schaden oder mit seinem Beispiel die Zerstörung der Seelen anstrebt.

Worauf Belarmino so antwortet:

Zuerst antworte ich, indem ich die Konsequenz leugne, weil Autorität nicht erforderlich ist, um einem Eindringling zu widerstehen und sich zu verteidigen. Es ist nicht notwendig, dass der Eindringling Richter und Vorgesetzter des Eindringlings ist, aber er braucht Autorität, um zu urteilen und zu bestrafen. Auf die gleiche Weise, wie es erlaubt ist, einem Pontifex zu widerstehen, der in einen Körper eindringt, ist es daher erlaubt, Widerstand zu leisten, wenn er in Seelen eindringt oder einen Staat stört, und vieles mehr, wenn er die Kirche zerstören will. Ich sage, es ist legal, ihm zu widerstehen, indem er nicht tut, was er befiehlt, und ihn daran hindern, seinen Willen zu tun. Trotzdem ist es nicht erlaubt, ihn zu bestrafen, um ihn zu bestrafen oder sogar zu entlassen, weil er nur ein Vorgesetzter ist. Siehe dazu Cayetano und Juan de Torquemada.

Betrachten Sie einen Aspekt dieser oft übersehenen Bellarminer Argumentation: Der Widerstand gegen einen entgasten römischen Pontifex, der die Kirche angreift, ist keine Sache der Usurpation von Autorität, sondern der einfachen Selbstverteidigung. Denken wir auch daran, dass Bellarmine die Perspektive eines Papstes, der die Kirche zerstören will, nicht für unmöglich hält. Er sagt eher, dass es keine Autorität bedarf, um Seelen oder die Kirche gegen einen solchen Papst zu verteidigen. Im Gegenteil: Es wäre die Pflicht, einem solchen Papst zu widerstehen, und die Tatsache, dass er sich nicht widersetzen würde, wäre eine Schuld. Es ist das, was der heilige Thomas indiskreten Gehorsam gegenüber einem Vorgesetzten bezeichnet, und bedeutet Gehorsam gegenüber einer Anweisung, die "Gott widerspricht, oder einer Regel, die sie [die Religiösen] bekennen, da Gehorsam in diesen Fällen rechtswidrig wäre.

Implizit in dieser Argumente ist die Wahrheit, die niemand auf der Erde, nicht einmal der Papst -ist ein absoluter Diktator, dessen Wille ist Gesetz, nur weil das ist, was Sie wollen. Das ist genau die Frage, die Benedikt XVI. Zu Beginn seines geheimnisvoll verkürzten Pontifikats deutlich gemacht hat:

Der Papst ist kein absoluter Monarch, dessen Gedanken und Wünsche Gesetz sind. Im Gegenteil, das Amt des Papstes garantiert den Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. darf nicht seine eigenen Ideen verkünden, sondern sich selbst und die Kirche ständig unterziehen muss vor jedem Versuch, das Wort Gottes zum Gehorsam anzupassen es oder zu verdünnen und vor jeder Form von Opportunismus „[Homilie für die Massen Besitz des Lehrstuhls Bischof von Rom, 7. Mai 2005]

Bellarmines Argument wird oft in dieser beispiellosen Epoche zitiert, vielleicht sogar noch schlimmer als die arianische Krise, in der der Widerstand gegen päpstliches Fehlverhalten fast zwingend ist, wenn der Glaube unserer Väter erhalten bleiben soll. Aber mit der Ankunft von Bergoglio und dem "Bergoglianismus", wie Antonio Socci es nennt, sind wir zum ersten Mal seit zweitausend Jahren mit der Materialisierung des hypothetischen Papstes von Belarmino konfrontiert, der die Kirche zerstören will: ein Papst, der dies offen erklärt Die "Selbsterhaltung" der Kirche ist für ihn nicht weniger beunruhigend als sein manischer Traum, "alles umzuwandeln".

Diese zerstörerische kirchliche Transformation, die Bergoglio vorsieht, schließt die unerhörte Vorstellung von einer "Synodalkirche" in Übereinstimmung mit den orthodoxen Schismatikern ein, die die von Christus gegründete Kirche buchstäblich ersetzen würde. In seiner Rede zum fünfzigsten Jahrestag von Paul VI .s katastrophaler Erfindung der "Universalsynode", die regelmäßig in Rom zusammentritt, sprach Bergoglio von der "Verpflichtung, eine Synodalkirche zu bauen" und erklärte: "Ich bin überzeugt, dass in einer Kirche Die Synode kann mehr Licht in die Ausübung des Primats Petrino '' werfen.

Auf dieser Synode wird Bergoglio seine Kirche bauen, und die Tore der Hölle werden sich dagegen durchsetzen, wenn er der absolute Monarch wäre, von dem er glaubt, dass er es ist. Was ist diese "Synodalkirche", aber einfach ein ausgeklügeltes Feigenblatt, um die nackte Übung von Bergoglios Willen zu verbergen, wie wir es bei einer manipulierten Synode nach der anderen gesehen haben?

Die kürzlich fertiggestellte Synodal-Charade "Über junge Menschen, Glauben und berufliche Unterscheidung" endete in einem absurd bombastischen Abschlussdokument mit rund 25.000 Wörtern, das zuvor von dem von Bergoglio ausgewählten Redaktionskomitee entworfen wurde und mit Themen aufwartet, mit denen sich die Synodenväter nie befassten. einschließlich "Unterscheidung" (dh, dem Ehebruch zustimmen und die heilige Kommunion anbieten, während der Sünder es denkt). die "sexuelle Orientierung" und die gleiche "Synodalität", mit der Bergoglio seinen Willen durchsetzen will. Das Dokument wurde am letzten Tag der Synode nur in Italienisch zur Verfügung gestellt und mündlich nur zum Zeitpunkt seiner voreiligen Abstimmung Absatz für Absatz von den Prälaten im Raum übersetzt - Änderungen sind nicht zulässig!

In einem Interview mit Edward Pentin teilte der Bischof von Sydney, Anthony Fisher, höflich mit, dass die Synode eine manipulierte Parodie eines Verfahrens sei. "Ja, [das Abschlussdokument] wurde so schnell gelesen, dass die Übersetzer es sahen und wünschten, es würde mithalten, und die Eltern konnten sich keine Notizen in ihrer eigenen Sprache machen. Daher waren wir uns nicht immer sicher, worum sie uns gebeten haben, mit Ja oder Nein zu stimmen. " Über die Einfügung von "Synodalität" - das heißt des Instruments von Bergoglios Willen - hat Fisher im abschließenden Dokument diese verheerende Bewertung vorgenommen: "Es stand nicht im Arbeitsdokument. Er war nicht in den Diskussionen der Generalversammlung. Ich war nicht in den Diskussionen der Sprachgruppen. Es war nicht in den Kleingruppenberichten. Es schien einfach wie aus dem Nichts,im Entwurf des Abschlussdokuments. "

In Bezug auf den häufig berichteten systematischen Ausschluss traditionell gesinnter Jugendlicher von den Synoden- und Vorsynodentreffen sagte Fisher Folgendes:

Einer der internationalsten Synodenväter stellte jedoch fest, dass anscheinend nur wenige junge Leute von "klassischer Veranlagung" (nach ihren Worten) anwesend waren, um aus dieser Sicht zu sprechen, und dies machte die jungen Auditoren nicht völlig repräsentativ. seiner Generation ...

Nein, ich glaube nicht, dass nur die traditionellsten jungen Leute zum Schweigen gebracht wurden. Wir alle waren Tatsache ist, dass es den Bischöfen nach unseren kurzen Eingriffen fast unmöglich war, zusätzliche Eingriffe in die Generalversammlung zu erhalten ...

Und dann innerhalb weniger Minuten abstimmen, und das unter einer fürchterlichen Eile, ohne Gelegenheit für neue Änderungsanträge. Für mich ist das nicht der Weg, um eine Lehre zu machen.

Dies ist jedoch der Weg für Bergoglio, "Doktrin zu machen" und gleichzeitig zu bestätigen, dass er einfach die "Entscheidungen der Synode" umsetzt, die ohne Scham als Orakel des "Geistes" beschrieben werden. Daher die Bekanntmachung von Bergoglio von Episcopalis Comunio (CE), die die Prozeduren seiner synodalen Simulationen als "Prozess" formalisiert, "der nicht nur seinen Ausgangspunkt hat, sondern seinen Ankunftspunkt im Volk Gottes, über den." Die Gaben der Gnade, die der Heilige Geist durch die Versammlung der versammelten Bischöfe verliehen hat, müssen ausgegossen werden. "

Nach dem von EC geschaffenen Mechanismus wird Bergoglio in der Lage sein, die Ergebnisse der von ihm verwalteten Synoden von Anfang bis Ende zu versiegeln, die endgültigen Dokumente als Teil des "Ordinary Magisterium des Nachfolgers von Peter" (Artikel 18) zu kennzeichnen und dann die synodalen Dokumente zu erklären vorbestimmt und vorbeschrieben, die er als "das Ergebnis der Arbeit des Geistes ..." (¶ 5) billigt. Auf diese Weise kann Bergoglio einen pseudo-ökumenischen Rat nach dem anderen manipulieren, ohne all den Trubel und Ärger eines echten ökumenischen Rates, in dem eine hartnäckige konservative Minderheit seine Pläne behindern könnte.

Das Schlussdokument dieser Synode beginnt mit diesem Zitat, das unabsichtlich viel sagt, dass Kapitel 2 der Apostelgeschichte trügerisch ausgeschnitten wurde, um seinen Kontext zu verbergen, wie es typisch für die Bergoglschen Zitate aus den heiligen Schriften ist: Letzte Tage sagt Gott: Ich werde meinen Geist auf alles Fleisch ausschütten, und deine Söhne und deine Töchter werden weissagen. Ihre jungen Männer werden Visionen sehen, und Ihre alten Männer werden Träume träumen "(Apostelgeschichte 2:17). Der absurde Vorschlag, den niemand, einschließlich Bergoglio, wirklich glaubt, ist, dass junge Menschen, einfach weil sie jung sind, die Gabe haben, himmlische Visionen zu prophezeien und zu empfangen auf die Stimme des Geistes hören. " Das bedeutet natürlich die Stimme von Bergoglio und seinem inneren Kreis.

Was Bergoglio jedoch in der Ellipse versteckt hat, ist, dass Petrus seine jüdischen Landsleute am Pfingsttag zurückweist, indem er Joels Prophezeiung zitiert, und sie davor warnt, was in letzter Zeit geschehen wird:

[Und es wird in den letzten Tagen geschehen, sagt Gott] Ich werde meinen Geist auf alles Fleisch ausschütten. Ihre Kinder und Ihre Töchter werden prophezeien, Ihre jungen Leute werden Visionen haben und Ihre Ältesten werden Träume sehen.

Der Rest von Joels Prophezeiung wird auch weggelassen:

Sogar auf meine Sklaven und auf meine Sklaven werde ich in jenen Tagen aus meinem Geist ausströmen, und sie werden prophezeien. 19 Ich werde Wunder im Himmel darüber und Zeichen in der Erde unten machen, Blut und Feuer und Rauch. 20 Die Sonne wird in Dunkelheit verwandelt und der Mond in Blut, bevor der Tag des Herrn kommt, der große und gefeierte Tag. 21 Und es wird geschehen, dass jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, gerettet werden wird. " 22 "Männer Israels, höre auf diese Worte: Jesus von Nazareth, ein Mann, den Gott vor dir durch mächtige Werke, Wunder und Zeichen, die Gott durch dich gemacht hat, unter dir anerkennt, wie du selbst weißt; 23 a Dieses nach dem entschlossenen Plan und Vorwissen Gottes gelieferte Mädchen, Sie, durch die Hände der Gottlosen, haben Sie sterben lassen und ihn kreuzigen. (Apostelgeschichte 2: 18-23)

Dieses Zitat ist nicht gerade eine biblische Bestätigung der lächerlichen Behauptung, dass junge Menschen ein inhärentes prophetisches Charisma haben, das sie im römischen Schauspiel von Bergoglio zeigen können. Im Gegenteil, Petrus spricht im Zusammenhang überhaupt nicht von einem imaginären Charisma der Prophezeiung junger Menschen, sondern ermahnt das Volk Israel eher, sich zu bekehren, bevor Christus, den sie gekreuzigt haben, wieder inmitten außergewöhnlicher Zeichen erscheint was in keinem Bergoglio-Werk offensichtlich ist. Und dreitausend Peters Hörer wurden sofort bekehrt. Genau als wahres Werk des Heiligen Geistes, der durch den ersten Papst handelt:

37 Als sie das hörten, bedauerten sie sich selbst und sagten zu Petrus und den anderen Aposteln: "Männer, Brüder, was sollen wir tun?"

38 Petrus antwortete ihnen: "Bereue," sagte er, und taufe jeden von euch im Namen Jesu Christi zur Vergebung deiner Sünden; und du wirst die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. 39 Denn die Verheißung gilt dir und deinen Kindern und allen, die weit weg sind, so viele, wie der Herr, unser Gott, anrufen wird. " 40 Mit vielen anderen Worten gab er Zeugnis ab und ermahnte sie und sagte: "Rette dich vor dieser bösen Generation!"

41 Diejenigen, die seine Worte akzeptierten, wurden dann an diesem Tag um dreitausend Seelen getauft und hinzugefügt [Apg 2,37-41].

Was sagt es uns, dass die ersten Worte des geschwollenen Dokuments, das die Synodenväter zum Schlucken brachte, ein unverschämt manipuliertes Schriftzitat sind, das scheinbar willkürlich aus dem Neuen Testament gezogen wurde, nur weil sie etwas über die Prophezeiung der Jugendlichen sagen? Was sagt uns das über Bergoglio? Er sagt uns, dass er und seine Mitarbeiter eine unzuverlässige Verpflichtung gegenüber der Wahrheit haben, aber eine unerschütterliche Verpflichtung, die Ergebnisse zu erzielen, die der " Diktatorpapst " wünscht.

Ein angeblich wütender Sandro Magister schreibt, Bergoglio habe "alles andere als eine Synodalenkirche" installiert und, nachdem er die "Synodalität" als "herausragende Frucht der Bischofssynode im vergangenen Oktober" gelobt hatte, auch wenn die Bischöfe dies nie kommentierten "Er hat die Tagesordnung der Plenarversammlung eines der größten Episkopate der Welt, der der Vereinigten Staaten, demontiert ", indem er sie aufforderte, in der Krise der homosexuellen Priester, an denen er selbst tief beteiligt ist, keine Maßnahmen zu ergreifen. Bergoglio hat in China die Bischöfe, die sich nicht an dem Geheimabkommen beteiligen , seinem Schicksal überlassenEnde September zwischen dem Heiligen Stuhl und den Behörden in Peking unterzeichnet. das heißt, die rund dreißig geheimen Bischöfe, die vom Despotismus des Regimes über die Kirche nicht berührt werden. "

Aber Magister - ich nehme an, dass das ironisch ist - erkennt nicht an, dass diese "Synodalität" nie etwas anderes als ein Fahrzeug der Bergoglianischen Diktatur über die Kirche war und dass sie nur in Rom operiert, wo sie die totale Kontrolle über Meetings hat, die nur eine Farce sind Ihre eigene Machtausübung.

Vielleicht ist zum ersten Mal in der Geschichte der Vorsitz von Petrus von jemandem besetzt, der seine Macht auch in Sachen der Lehre als absolut auffasst, was große Aufregung über seinen Anspruch macht, demütig zu versuchen, die kirchliche Autorität zu dezentralisieren, aber auf eine Weise, die wirklich so ist er konzentriert es wie nie zuvor in der Person des Papstes. Der Bergoglianische Sprecher P. Thomas Rosica, der tollwütige pro-homosexuelle englische Attache des Vatikanischen Pressebüros, gab dies zu :

Papst Franziskus bricht mit katholischen Traditionen, wenn er will, weil er "frei von ungeordneten Bindungen ist" (zitiert von Bergoglio). Unsere Kirche ist tatsächlich in eine neue Phase eingetreten: Mit dem Aufkommen dieses ersten Jesuitenpapstes wird er offen von einem Franziskaner geleitet Einzelner statt der Autorität der Schrift allein oder sogar durch das der Schrift hinzugefügte Diktat der Tradition.

Eine genauere Beschreibung eines Papstes, der "die Kirche zerstören will", kann nicht verlangt werden. Nach dem Rat von St. Robert Bellarmine können die Gläubigen nicht aufhören, auf die Bemühungen von Bergoglio zu reagieren, indem sie "seinem Befehl nicht nachkommen und ihn zurückhalten, damit er seinem Willen nicht nachkommt". Dies ist die beispiellose Situation kirchlicher Angelegenheiten in dieser Endphase der Krise nach dem II. Vatikanum in der Kirche. Und das ist unser Schicksal, bis der Himmel uns endlich den heiligen und mutigen Papst gewährt, der das Papsttum und die Kirche in die von Gott gewollte Ordnung bringen wird. Es besteht kein Zweifel, dass der Papst während des Triumphs des Unbefleckten Herzens regieren wird, den die Madonna in Fatima versprochen hat. Bis dahin war die Herrschaft des kleinen Tyrannen von Argentinien, den Gott erlaubt hat, die Kirche zu unserer Strafe zu belasten,
https://adelantelafe.com/el-papa-que-destruiria-la-iglesia/
(Übersetzt von Alberto G. Corona, Originalartikel )

von esther10 07.01.2019 00:43





Sandro Magister über den abnehmenden Einfluss des Staatssekretariats

Wie Sandro Magister feststellt, scheinen die Zeitschrift "L'Osservatore Romano" und die Pressestelle des Heiligen Stuhls unveränderliche Bastionen zu sein. Sie wurden vom Vatikanischen Staatssekretariat überwacht und es gab keinen Hinweis darauf, dass sich dieser Zustand ändern könnte. Wie sich jedoch in den letzten Monaten herausgestellt hat, standen beide Einrichtungen unter der Aufsicht der Abteilung Kommunikation. Dies zeigt den Verlust der Stärke des Vatikanischen Staatssekretariats.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...anto-foundation

Am 31. Dezember trat der Amerikaner Greg Burke als Direktor zurück, und der Spanier Paloma Garcia Ovejero war Vizepräsident der Pressestelle des Vatikans. Alessandro Gisotti wurde zeitweiliger Leiter dieser Institution. Bisher war er der Koordinator für soziale Medien in der Abteilung Kommunikation des Heiligen Stuhls.



Sandro Magister zufolge bedeutet diese Änderung einen Schritt weg vom Einfluss des Staatssekretariats. Wie der Vatikan feststellt, blieb der Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin während der größten Änderungen im Pressebüro interessanterweise von Rom fern.



Die Revolution fand auch in der Zeitschrift L'Osservatore Romano statt , die normalerweise als halboffizielles Organ des Vatikans gilt . Am 18. Dezember wurde Giovanni Maria Vian, Direktor von L'Osservatore Romano , entfernt . Er wurde von Andrea Mond ersetzt.



Laut Sandro Magister war L'Osservatore Romano Giovanni in den elf Jahren der Geschäftsführung der Chefredakteur, Maria Vian gab der Tageszeitung ein originelles Profil. Die ersten drei Seiten enthielten ein objektives Panorama internationaler Ereignisse. Dazu gehörten auch Länder, die von den Mainstream-Medien ignoriert wurden. Die restlichen Seiten waren der christlichen Kunst, Kultur und Besuchen des Papstes gewidmet. Das Magazin zeichnete sich auch durch transparentes Grafikdesign aus.



Der ehemalige Chef von L'Osservatore Romano schlich sich jedoch nicht in die Gunst von Papst Franziskus ein. Infolgedessen wurde der Titel nicht als Ausdruck der offiziellen Position des Papstes behandelt. Nach Angaben des Vatikans passte er nicht zum Pontifikat von Franziskus.



Es scheint, dass dieses Pontifikat gut mit dem neuen Chef von L'Osservatore Romano , Andrea Mond, übereinstimmt. Am 20. Dezember sagte er in der Redaktion, dass er die Stimme der Peripheriekirche verstärken werde. Dies ist das typische Datum des aktuellen Papstes.



Die Analyse von Sandro Magistra lässt Besorgnis über das Schicksal der Vatikan-Medien aufkommen. Es gibt Befürchtungen, dass sie ihren derzeitigen Standard verlieren werden. Natürlich zu früh, um zu urteilen. Sicherlich lohnt es sich jedoch, die Angelegenheit sorgfältig zu betrachten.



Der Katechismus der katholischen Kirche weist auf die Bedeutung der Massenmedien hin. Seiner Meinung nach "spielen in der heutigen Gesellschaft die Mittel der sozialen Kommunikation eine äußerst wichtige Rolle bei der Information, Kulturentwicklung und Erziehung." Diese Rolle nimmt aufgrund des technischen Fortschritts, des Reichtums und der Vielfalt der übermittelten Nachrichten zu.



Quelle: magister.blogautore.espresso.repubblica.it

mjend

DATUM: 2019-01-07 16:44
Read more: http://www.pch24.pl/sandro-magister-o-zm...l#ixzz5bwdMiCsy

von esther10 07.01.2019 00:38

Kardinal Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Limerick, Irland, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der "Synodalität", das während der kürzlich abgeschlossenen "Jugend-Synode" kaum diskutiert wurde, fand jedoch seinen Weg in das Schlussdokument und überraschte viele von ihnen Synodenväter.

"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und vermindert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Während der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

Auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der sexuellen Missbrauchskrise zu verzögern, wurde er gefragt, ob das Prinzip der „Synodalität“ auf die USCCB-Konferenz angewandt werde : „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst dabei helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben wirksamer lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um darauf hinzuweisen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

"Es ist alles ziemlich verwirrt, und ich würde sagen, sehr gefährlich. Leute, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche jetzt zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist", fügte er hinzu .

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im vergangenen Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche durch ständige Diskussionen und Abstimmungsprozesse in Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung stehen, in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit
+
https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/
+
https://aleteia.org/2018/04/29/when-padr...owerful-prayer/

von esther10 07.01.2019 00:37

Wie die katholische Kunst den Glauben rettete
Der Triumph von Schönheit und Wahrheit in der Kunst der Gegenreformation
von Elizabeth Lev

Menge Taschenbuch. Taschenbuch EBook kaufen Zur Wunschliste hinzufügen



Nicht lange nach Martin Luthers Trotz der Kirche im Jahr 1517 brach der Dialog zwischen Protestanten und Katholiken zusammen, der Bruder wandte sich gegen den Bruder, und in ganz Europa brachen verheerende Religionskriege aus. Die katholischen Theologen waren verzweifelt bemüht, den Frieden wiederherzustellen und die Einheit des Glaubens wiederherzustellen. Sie erklärten und bekräftigten die katholischen Lehren, wandten sich aber auch einer anderen Form der Evangelisierung zu: den Künsten.

Überzeugt davon, dass der beste Ort für die Bekämpfung der Häresie nicht auf der Straße, sondern in Stein und auf Leinwand bestand, forderte sie die besten Künstler des Jahrhunderts dazu auf, eine glorreiche Welle wunderschöner Werke heiliger Kunst - katholische Werke heiliger Kunst - zu kreieren. Menschen zusammenziehen, anstatt sie auseinander zu treiben.

Wie katholische Kunst den Glauben rettete, erzählt die Geschichte der Entstehung und Erfolge dieses pulsierenden SWAT-Teams der bildenden Künste, dessen Kriegsruf "Kunst um des Glaubens willen" hätte sein können. Im Laufe der Jahre gehörte natürlich auch Michelangelo dazu andere großartige Künstler, der nervöse Caravaggio, der anmutige Guido Reni, der technisch perfekte Annibale Carracci, die bunten Barocci, das Theater Bernini und die leidenschaftliche Artemisia Gentileschi. Jede dieser kreativen Seelen war trotz ihres eigenen inneren Kampfes ein Schlüsselakteur in diesem großartigen, Generationen langen Projekt: die Bestätigung der Schönheit der Lehren der Heiligen Katholischen Kirche.

Hier treffen Sie die faszinierenden Künstler, die den Kern dieses Kaders bildeten. Sie werden in zahlreichen Farbgemälden schwelgen. Und Sie werden von den klaren Erklärungen ihrer schönen Kreationen profitieren: Werke, die im Laufe der Jahrhunderte die Herzen berührt und den Glauben von Millionen von Pilgern vertieft haben, die sich in die Ewige Stadt begeben haben, um auf sie zu blicken.

Begleiten Sie diese Pilger jetzt in einer Begegnung mit den großartigen Kunstwerken der Katholischen Restauration - Kunstwerken, die von ihrer Konzeption an begeistern, lehren und inspirieren sollten. Wie sie es für den Glauben so vieler getan haben, werden sie es auch für dich tun.


https://www.sophiainstitute.com/products...saved-the-faith

von esther10 07.01.2019 00:36



Bereits 24 Stunden nach der Vereidigung des neuen brasilianischen Präsidenten kündigte Jair Bolsonaro an, dass keine LGTB-Konzessionen auf der Tagesordnung seiner Regierung stehen und die Geschlechterideologie von den Schulen gestrichen würde.



Jair Bolsonaro reinigt Brasilien. Die Zeit der Linken ist zu Ende gegangen?

Bereits 24 Stunden nach der Vereidigung des neuen brasilianischen Präsidenten kündigte Jair Bolsonaro an, dass keine LGTB-Konzessionen auf der Tagesordnung seiner Regierung stehen und die Geschlechterideologie von den Schulen gestrichen würde.

Der Präsident unterzeichnete die LGTB-Propagandaverordnung und liquidierte das sogenannte Ministerium für Menschenrechte im Ministerium für Menschenrechte. "Diversity-Abteilung", was bedeutet Ende der Förderung der Geschlechterideologie. Hier geht es um die Auflösung der obligatorischen sexuellen Indoktrination von Studenten, die von Sozialisten der Arbeiterpartei eingeführt wurde. Die Schule soll wieder ein "Hafen der Werte und der traditionellen Erziehung" werden.

Weitere Empörung aus linken Kreisen wurde auch durch den Minister der neuen Regierung für Frauen, Familie und Menschenrechte Damares Alves verursacht, der, um die traditionellen geschlechtsspezifischen Unterschiede hervorzuheben, sagte, es sei am besten, wenn sich "Jungen in Blau und Mädchen in Rosa" anfühlen. Obwohl sie erklärte, dass dies eine gegen das Geschlecht gerichtete Metapher sei, wurde der linke Flügel verwendet, um Argumente vergleichbar mit der Ernennung des stellvertretenden Abgeordneten Andruszkiewicz in Polen als stellvertretenden Minister zu machen. Ernsthafter wurde der Minister als engagierter Christ betrachtet, unter anderem Als Abtreibungsgegnerin musste sie erklären, dass sie "die Achtung der LGBT-Rechte gewährleisten werde". Toleranz bedeutet nicht unbedingt Werbung.

Alles deutet darauf hin, dass Präsident Jair Bolsonero, der versprochen hat, Brasilien aus dem Sozialismus herauszubringen, seine Wahlversprechen halten wird. Seine Ankündigung einer Rückkehr zu Wert und Versprechen: "Wir werden das Image Brasiliens gemeinsam verändern. Wir werden nicht länger mit Sozialismus, Kommunismus und linkem Populismus flirten "- diesmal müssen sie keine leeren politischen Slogans sein.

Die ersten Tage der Bolsonero-Regierung und ihrer neuen Regierung waren auch die Ankündigung des Austauschs linker Beamter in der öffentlichen Verwaltung und die Beauftragung aller Gebiete des Landes unter der Aufsicht des Landwirtschaftsministeriums, einschließlich der Gebiete, die die Linke als erbliche Gebiete der Amazonas-Indianer ansah, oder den Rückzug aus dem Pariser Klimapakt.

Erinnern wir uns daran, dass die Wahlslogans von Bolsonaro auch eine Wiederherstellung der Sicherheit waren, einschließlich des Zugangs der Bürger zu Waffen, der Bekämpfung der Abtreibung, des Rückzugs sämtlicher Sexprogramme aus den Schulen, der Einstellung von Gender- und LGTB-Bewegungsideen, der Heilung der Wirtschaft mit sozialistischen Experimenten und dem rücksichtslosen Kampf gegen Korruption , eine moralische Erneuerung, und berichtete sogar über ein ziemlich kluges Postulat, die US-Botschaft von Brasilien nach Israel in Jerusalem zu verlegen, was angesichts des Namens des Präsidenten "Tropical Trump" nicht einmal überraschend ist.

Jair Bolsonaro ist seit seiner Wahl einer der Feinde Nummer 1 der internationalen Linken. Als pensionierter Militärmann wurde er der autoritären Schwerkraft vorgeworfen, und sogar die "Faschisten" fielen. Die Ansichten dieses konservativen Liberalen als "rechtsextrem" zu definieren, ist beispielsweise eine der milderen Formen, die von den zentrischen und linken Medien Europas verwendet werden. Bolsonaro wurde der Totengräber der Demokratie genannt, ein Anhänger von Donald Trump, er wurde des Sexismus, der Missverständnis, der Homophobie und aller anderen modernen "Kopfsünden" beschuldigt.

O tym, że prezydent Brazylii zamierza dotrzymać słowa może też świadczyć dobór ministrów nowego rządu. Poza wspomnianą Damares Alvez, ministrami zostali politycy o dość sprecyzowanych, prawicowych poglądach. Za gospodarkę ma odpowiadać prof. Paulo Guedes, ekonomista ze szkoły chicagowskiej, z której pomysłów czerpano w czasie cudu gospodarczego w Chile rządzonym przez gen. Augusto Pinocheta. Guedes prowadził zresztą w tym czasie wykłady na chilijskim uniwersytecie. Jest jednym z założycieli brazylijskiego konserwatywnego think tanku Instituto Millenium, czy instytutu badającego rynek finansowy.

In Brasilien unterrichtete er unter anderem an der katholischen Universität von Rio. Sein Programm beinhaltet Vereinfachung und Vereinheitlichung der Bundessteuern, Steuerbilanz, Unabhängigkeit der Zentralbank, Devisenliquidität und Reprivatisierung verstaatlichter übergroßer Zweige der brasilianischen Wirtschaft oder Reform des kostspieligen Systems der sozialen Sicherheit. Derzeit hat er das Super-Resort übernommen, das als Zusammenschluss von ehemaligen Finanzministerien, Planung, Entwicklung und Management, Industrie, Außenhandel und Dienstleistungen sowie Teil des Arbeitsministeriums gegründet wurde.

Eine interessante Figur der Regierung ist der neue brasilianische Außenminister Ernesto Araujo, ein Enthusiast der Politik von Donald Trump, über den er sogar einen Aufsatz geschrieben hat "Trump und der Westen." Sie fand unter anderem darin Analyse der Rede des amerikanischen Präsidenten in Warschau im Juli 2017, in der der neue Minister behauptete, dass Trump den Westen auf seine Werte zurückstellen würde. Araujo ist ein professioneller Diplomat und das Außenministerium hat sich zuvor mit Nordamerika befasst. Eine interessante Tatsache ist, dass dieser Politiker die Theorie der globalen Erwärmung als eine ideologische Idee des Neo-Marxismus betrachtet. Er kritisiert auch den Globalismus als Verwirklichung des kulturellen Marxismus, der die christlichen Wurzeln unserer Zivilisation zerstören soll.

Die Wiederherstellung der Sicherheit in Brasilien und die Bekämpfung der Korruption beruhten auf Prof. Sergio Moro, der die kombinierten Ministerien für Justiz und Öffentliche Sicherheit leitete. Moro ist der wahre Star der Schlacht gegen Brasilien. Schriftsteller und Richter, der unter anderem berühmt wurde Dies führte zu der Verurteilung des ehemaligen Präsidenten Luis Inacio Lula im Jahr 2016 für 12 Jahre Gefängnis im Rahmen der Anti-Korruptions-Operation Lava Jato ("Autowäsche"). Zuvor beschäftigte er sich mit ähnlichen Erfolgen in einer öffentlichen Bank mit Korruption. Er ist eine unpolitische Person und unterstützt das nationale Umfeld der Justiz stark.

Professor Ricardo Rodríguez, der Leiter des Bildungsministeriums wurde, ist katholischer Philosoph und Dozent an der Federal University of Juiz de Fora. Rodríguez wurde als scharfer Kritiker der sozialistischen Arbeiterpartei und ihrer Bildungsideen bekannt. Er ist ein Unterstützer der sogenannten "Escola sem Partido" oder die Befreiung von Bildung von ideologischer Indoktrination.

Der Umweltminister wurde zum Rechtsanwalt und Liberalen Ricardo Salles ernannt. 2006 war er Mitbegründer der Brazilian Right Movement (MEB). Er hatte das Amt des Staatssekretärs für Umwelt in Sao Paulo inne. Er ist ein Befürworter des wirtschaftlichen Liberalismus, der Reduzierung des Staates und der Beseitigung von Mechanismen, die die Freiheit des Einzelnen einschränken. Er wurde auch als erklärter Antikommunist bekannt. Er stellte das sogenannte vor Ein Tag der Steuerfreiheit in Brasilien, er ist gegen Abtreibung, Homosexuelle, einen Befürworter der Todesstrafe, aber auch gegen die Abschaffung von Drogen. Er ist ein Befürworter der Abmilderung von Konflikten zwischen Ökologie und Landwirtschaft und wurde als Gegner der sogenannten bekannt "Ökologische Cheats".

Die Wahl des Teams sagt auch viel über die Präferenzen von Präsident Bolsonaro und seinen Willen aus, seine Wahlversprechen zu halten. In seinem Fall kann man über die "Wirkung" von Donald Trumps Wahl sprechen, aber das Experiment der Wiederherstellung der Normalität in diesem größten lateinamerikanischen Land nach Jahren linker Populisten wie Lula und Dilma Rousseff scheint wirklich interessant zu sein und man kann übrigens etwas von uns lernen.

Bogdan Dobosz

DATUM: 2019-01-07 17:23

Read more: http://www.pch24.pl/jair-bolsonaro-sprza...l#ixzz5bwbDHEHo


von esther10 07.01.2019 00:35

7. JANUAR 2019
Die Zeit für eine neue Gegenreformation ist gekommen
DUNCAN G. STROIK


Wir brauchen eine neue Gegenreformation in der sakralen Kunst und Architektur. Was hat die Reformation bewirkt? Zunächst predigte er Ikonoklasmus, die Ablehnung der menschlichen Figur in der religiösen Kunst. Zweitens richtete es die Anbetung neu aus, so dass sich die Menschen eher um die Kanzel als um den Altar herum versammelten, und der Taufstein wurde wichtiger als das Tabernakel. Gleichzeitig wurde der Unterschied zwischen Klerus und Laien verringert, wodurch mehr Gleichheit geschaffen und die Hierarchie abgebaut wurde.

Drittens lehrte die Reformation eine funktionalistische Sicht der Anbetung und lehnte alles „Unnötige“ ab. Der Altar sollte zum Beispiel nichts enthalten, und Kirchen sollten nach Sitzplatzkapazität mit Sichtlinien wie einem Theater gestaltet werden. Viertens erhöhte es den Quotienten über das Heilige. Kirchen sind eher als Versammlungshäuser als heilige Orte gedacht. Sie sind eher intim als ehrfürchtig.

Diese Kirchen drückten, anders ausgedrückt, nicht die Terribilità aus , die Awesomeness Gottes. Was haben wir in den letzten sechzig Jahren durchgemacht? Eine zweite Reformation, nur diese kam von innen. Alle vier Punkte kennzeichnen das katholische Hauptgebäude der katholischen Kirche seit 1960.

Und was brauchen wir als Antwort? Eine zweite Gegenreformation. Eine, die aus der ersten Gegenreformation des 16. und 17. Jahrhunderts lernt, wie man auf den Bildersturm, den Funktionalismus, den Egalitarismus und den "Quidianismus" unserer Zeit eine kreative und ernsthafte Antwort findet.





Die neue Gegenreformation
Nicht nur in unserem Kirchengebäude und unseren Vorstellungen von Kirchenarchitektur. In der Gegenreformation wurde den Bischöfen befohlen, in ihre Diözesen zurückzukehren und sich um ihre Herde zu kümmern, um die Hauptlehrer der Diözese zu werden. Die Priester sollten täglich die Messe feiern, Laien gehen zur Messe und empfangen häufiger die Kommunion, und bessere Predigten und mehr Geständnisse wurden gefördert. Die eucharistische Anbetung wurde durch die Verbindung der Stiftshütte mit dem Altar sowie durch die vierzigstündige Andacht hervorgehoben. Es gab einen neuen Schwerpunkt auf Katechese und Ausbildung, einschließlich der Erfindung des Priesterseminars für die Ausbildung von Priestern.

Diese Entwicklungen trieben die Kirche dazu, ihr Engagement zu erneuern, um ihre Kirchen und ihre Liturgien so schön zu gestalten wie der Glaube selbst. Sie setzte Kunst, Architektur, Musik und Liturgie ein, um alle zur Kirche zu ziehen und sich dann auf die Dinge zu konzentrieren, die ewig sind. Elizabeth Lev erzählt brillant die Geschichte der Gegenreformationskunst in ihrem neuen Buch " Wie die katholische Kunst den Glauben rettete: Der Triumph von Schönheit und Wahrheit in der Gegenreformationskunst ."

Wir brauchen heute eine Architektur, die als Antwort auf die zweite Reform das Gleiche tun kann. Es muss die Antike, Universalität und Schönheit der Kirche symbolisieren, wie es Vignolas Gesu und Palladios Redentore im 16. Jahrhundert taten. Dies bedeutet einen Einsatz von Kunst und Architektur, der evangelistisch und katechetisch ist. Äußere Gebäude, groß und schön, mit warmen, aber beeindruckenden Innenräumen, die den Mittelpunkt der Gemeinschaft bilden. Kirchen müssen für moderne Menschen die Terribilità ausdrücken .

Wir brauchen eine Wiederherstellung der alten Prinzipien und eine Wiederherstellung des Zeitlosen und Klassischen. Die Basilika Form und der Baldacchino zum Beispiel, sowie Altarschienen, Seitenaltäre und Schreine, feierliche Beichtstühle, ein Platz für die Taufe, und unter dem Altar begrabene Heilige oder für die Verehrung sichtbare Reliquien.

Das Heiligtum sollte so eingerichtet werden, dass es der schönste Teil der Kirche ist. Es sollte der Fokus und die Identität sein, liturgisch und hingebungsvoll.

Wir müssen das ikonographische Programm, die Schaffung einer Erzählung im gesamten Gebäude, neu beleben. Wir können uns nicht mit der „Amerika-Formel“ eines Kruzifixes über dem Altar, Mary links und Saint Joseph rechts, zufrieden geben. Kirchen müssen wie ein gutes Buch sein, das erneut gelesen werden kann, wie eine gute Sinfonie, die immer wieder gehört wird, wobei Neues gesehen und entdeckt wird.

Das bedeutet, dass die Auftragsvergabe von Custom Art Priorität haben sollte: langlebige und hochwertige Materialien, die von hochqualifizierten Handwerkern und Künstlern und Architekten von höchster Qualität geformt werden, die Erfindergeist für die Entwicklung der Tradition einsetzen können. Keine Kopien oder Regurgitation. Keine Statuen aus dem Regal. Neue Gemälde, Skulpturen, Mosaiken und Wandgemälde fordern die Künstler dazu auf, neue und authentische Ausdrucksweisen für zeitlose Wahrheiten zu entwickeln.

Nicht Antiquarisch
Das bedeutet nicht Antiquarismus, indem er einen bestimmten Stil verwendet oder versucht, in ein goldenes Zeitalter zurückzukehren, ob in den 1950er Jahren oder eine romantische Vorstellung vom Mittelalter, so wunderbar wie damals. Es bedeutet, Kirchen zu schaffen, die traditionell und dennoch zeitgenössisch sind, universell und doch lokal, römisch und katholisch - sowohl / als auch nicht entweder / oder. Kirchen, die Einheit mit Vielfalt verbinden und aus dem lokalen Charakter lernen, moderne Heilige ausdrücken und die Tradition erfinderisch entwickeln. Wie die großen Künstler und Architekten der Gegenreformation müssen wir den Glauben der katholischen Kirche durch Schönheit verteidigen.

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Leitartikel erschien zuerst in der aktuellen Ausgabe von Sacred Architecture (Nummer 34), die vom Institut für Sakrale Architektur herausgegeben wurde und mit Genehmigung abgedruckt ist. (Bildnachweis: Jesuit Barockkirche, Luzern, Schweiz / Shutterstock)

Markiert als katholische Erneuerung / Reform , Gegenreformation , Elizabeth Lev , Krise nach dem 2. Vatikanum , Sakralarchitektur , Sakrale Kunst
https://www.crisismagazine.com/2019/the-...ter-reformation

von esther10 07.01.2019 00:28

Der Singsang
Warum? Fray Gerundio de Tormes - 01/07/2019



Der Nachteil des Singsongs ist, wie der Name schon sagt, dass er immer gegeben wird. Das heißt, es hört nicht auf. Es ist eine Art Cantinela, die manchmal sehr nervig sein kann und die Wiederholung des zugrunde liegenden Themas mit sich bringt. Sie sind keine Variationen für dasselbe Thema wie unsere klassischen Musiker. Im Gegenteil, es ist dasselbe Thema ohne Variationen. Oder die Variationen werden zunehmend ausgewählt und ausgewählt.

Das kommt mir in den Sinn, denn ich bin überzeugt, dass ein Einwohner dieser Mutter Erde und der gesegnete Pachamama, den wir gelebt haben, den Planeten für einige Monate verlassen hat, die gleichen Sonsonetten und Lieder finden würde, jedoch mit einem besonderen Zusatz diese Berührung des Herdes, die den Lauf der Zeit gibt. Im Fall dieser Bergoglian-Kirche hat der fünf Jahre alte Herd tyrannische, stinkende, betrügerische Zusätze eingeführt ... und wenn ich das sagen darf, während ich mich mit vorkonciliarem Weihwasser kreuze, auch diabolische Zusätze, die in satanischer Soße gekocht werden. Nichts von minimalistischer Küche.

https://adelantelafe.com/category/the-remnant/

Die Nachrichten passieren endlos. Und sie wirken wie eine Reihe von verwickelten Kirschen. Jederzeit In jedem Medium. Wenn Sie den bis vor kurzem jüngsten Stars von Franciscos Kommunikation einen Kick geben, gerade als sie die Trauben von 2018 im Galillo hatten. Auf Wiedersehen, Herr Gregor. Wenn die Cronista der Reihe nach befördert wird, wird der Pelotillero-Journalist in einem Ritornelo (oder Ri-Tornelli) des Plug-in belastet. Wenn der Kurie gesagt wird, sie sorge für ihre Seele (natürlich für ihre). Wenn ein Brief an die US-amerikanischen Bischöfe geschickt wird, als wären sie chilenisch, nimmt er die Karte des Nachfolgers von Pedro Pata Negra heraus - Ja, als ob ihn das beunruhigt -, dass, wenn gesagt wird, dass die Jungfrau nicht heilig sei, sondern von dito und gelernt habe Stück für Stück Wenn Sie es vorziehen, dass die Menschen nicht in die Kirche gehen und Atheisten sind. Wenn Sie einen kleinen Priester in Rom mitnehmen, der von dort vertrieben wurde, ging er durch Osorolandia, kam in Santa Marta an und ließ sich im Refektorium mit einer auf ihn zugeschnittenen Ladung nieder. Wenn es für andere Sosssspechosos noch zu den höchsten Peña der vatikanischen Diplomatie gehört. Fast nichts, Edgar ...

Tatsache ist, dass es keine Kasernen gibt oder an Feiertagen (an denen die Kinder der Dunkelheit weiter arbeiten) oder zu Weihnachten. Puppen bleiben nicht mit Köpfen oder heiligen Tagen wie den, die wir feiern. Nicht für Cantinelo-Singsang. Er arbeitet sogar von weitem: "Hey Trucho, mach mir ein Dekret, in dem du die Tridentinische Messe trägst, um zu sehen, was die Gurken in Essig sagen. Dienen Sie Ihrer Diözese als Ballon, damit sie sich vorbereiten kann. Sie wissen bereits, dass die nächste Kappe für Sie ist. Sie, die das Küssen verstehen, lassen sie den Boden Ihres Tradis küssen. Dann ging ich in Aktion.

So sind die Dinge, während vielfältige und sehr politisch stabile Ratschläge gegeben werden. Während er sich der Ethik gegenüberstellt. Während ich darüber schreibe, wie schlecht Menschen sind und wie gut die Unterzeichneten sind - ich, Peters Nachfolger -, wird der Frieden gepredigt und besteht darauf, dass es keine Kritik oder Klatsch gibt, die Sache läuft und Es ist organisiert, entwickelt und umgestaltet das Schlamassel, das die Schlange bereits im Paradies organisieren wollte, als die ersten Pillines Affen begannen zu sündigen und Äpfel zu essen, anstatt Bananen zu essen.

Ich möchte meinen Brüdern das Jahr also nicht beglückwünschen, denn 2019 wird von Bedeutung sein. Während diejenigen auf der anderen Seite des Atlantiks angeklagt werden, so dass sie keine Missbrauchstäter in ihren Diözesen zulassen, gibt es konzentrierte Missbrauchstäter entlang des Grabes von San Pedro und im Schatten von Santa Marta. Während die stillen Komplizen denunziert werden, begrüßen sie die freundlichen Komplizen hier. Und der Chief Accomplice gibt Rücktritte nach wem zu. Es gibt das abgelehnte Wuerl, ohne auf den Grund des Rücktritts zu verzichten und ohne vom Verzicht auf den Verzicht. Wir werden Zeit haben, darüber zu sprechen, wenn Gott uns Kraft und Gesundheit gibt.

Zur Zeit können die Glückwünsche des Jahres darauf reduziert werden, den Herrn, der ein gerechter Richter ist, zu bitten, seine Feinde auf den Fußschemel seiner Füße zu stellen. Wie die Kirche so viele Jahrhunderte gebetet hat. Solange sie keine Einwanderer, Muslime oder Lutheraner sind, natürlich. Wir wissen schon, wer die Feinde sind

https://adelantelafe.com/el-sonsonete/

von esther10 07.01.2019 00:28

Viva Cristo Rey!
CFN-Blog , Matt Gaspers

Im Hinblick auf die heute endende katastrophale Jugendsynode, deren Abschlussdokument (neben anderen Fehlern) den hinterhältigen Begriff der " Synodalität
dh Dezentralisierung und Demokratisierung der Kirche) vorantreibt .Darüber hinaus spricht Christus selbst von seiner eigenen königlichen Autorität: In seiner letzten Rede spricht er von den Belohnungen und Strafen, die das ewige Los der Gerechten und Verdammten sein werden.


28. Oktober


Im Hinblick auf die heute endende katastrophale Jugendsynode, deren Abschlussdokument (neben anderen Fehlern) den hinterhältigen Begriff der " Synodalität " (dh Dezentralisierung und Demokratisierung der Kirche) vorantreibt , ist das heutige Fest des Christus, des Königs, umso wichtiger. Es erinnert uns daran, dass Unser Herr Jesus Christus ein göttlicher Monarch ist, kein Präsident oder Premierminister, und dass er seine Kirche - sein Königreich auf Erden - als eine monarchische Gesellschaft gegründet hat. Dies ist ein unveränderliches Merkmal der göttlichen Verfassung der Kirche, das vor allem vom Papsttum verkörpert wird. Der Papst ist als Vikar Christi ein Monarch, was bedeutet, dass er persönlich verantwortlich istfür die Verbreitung und Verteidigung des Glaubens sowie die Leitung der Weltkirche. Und wie die alten Könige Israels ist er vor allen anderen dafür verantwortlich , Gottes heiliges Gesetz zu kennen und durchzusetzen, dem er selbst gleichermaßen unterworfen ist (vgl. Deut 17: 14-15, 18-20). Er kann diese Aufgaben, die seinem Amt innewohnen, nicht an andere delegieren. Jeder Versuch, dies zu tun, ist ein Verrat an Christus dem König und dem Petrinamt, das er gegründet hat.

Zu Ehren des Königtums unseres Herrn Jesus Christus, das wir heute am feierlichsten feiern, bieten wir den Lesern die folgenden Auszüge aus der großartigen Enzyklika Quas Primas von Papst Pius XI. (11. Dezember 1925) an, mit der er „das Fest der Könige von Unser Herr Jesus Christus wird alljährlich am letzten Sonntag des Monats Oktober auf der ganzen Welt beobachtet, dh am Sonntag, der unmittelbar vor dem Fest aller Heiligen steht “(Nr. 28). Heiliges Herz Jesu, möge dein Königreich kommen! Unbeflecktes Herz Marias, möge dein Triumph kommen!

*****

Ehrwürdige Brüder, Grußwort und Apostolische Segnung.

Im ersten Enzyklika-Brief, den Wir zu Beginn unseres Pontifikats an die Bischöfe der Universalkirche [ Ubi Arcano ] gerichtet haben, haben wir auf die Hauptursachen der Schwierigkeiten hingewiesen, unter denen die Menschheit arbeitete. Und wir erinnern uns, dass diese vielfältigen Übel in der Welt darauf zurückzuführen waren, dass die Mehrheit der Menschen Jesus Christus und sein heiliges Gesetz aus ihrem Leben verdrängt hatte; dass diese weder in privaten Angelegenheiten noch in der Politik einen Platz hatten; und Wir sagten weiter, dass, solange sich Einzelne und Staaten der Herrschaft unseres Erretters nicht unterwerfen, keine wirklich hoffnungsvolle Aussicht auf einen dauerhaften Frieden zwischen den Nationen bestehen würde. Die Menschen müssen den Frieden Christi im Reich Christi suchen ; und das versprachen wir zu tun, soweit es in unserer Macht liegt. Das heißt, im Königreich Christi schien es uns, dass der Frieden nicht effektiver wiederhergestellt oder auf einer festeren Grundlage als durch die Wiederherstellung des Reiches unseres Herrn festgelegt werden konnte. Wir wurden in der Zwischenzeit dazu verleitet, der Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu frönen, wenn ein weiter verbreitetes und schärferes Interesse an Christus und seiner Kirche, der einzigen Quelle der Erlösung, geweckt wird, ein Zeichen dafür, dass Männer, die früher die Herrschaft unseres Erlösers verschmäht hatten und hatten sich aus Seinem Königreich verbannt, bereiteten sich vor und beeilten sich sogar, zur Pflicht des Gehorsams zurückzukehren.



8. Lesen wir nicht in den heiligen Schriften, dass Christus der König ist? Er ist es, der aus Jakob kommen wird, um zu herrschen [Num. 24:19], der vom Vater als König über Sion, seinen heiligen Berg, gesetzt wurde und die Heiden für sein Erbe und die äußersten Teile der Erde für seinen Besitz haben wird. [Ps. 2] In der Hochzeitshymne, in der der zukünftige König von Israel als höchst reicher und mächtiger Monarch gepriesen wird, lesen wir: "Oh Gott, dein Thron ist für immer und ewig; das Zepter deines Reiches ist ein Zepter der Gerechtigkeit. "[Ps. 44] Es gibt viele ähnliche Stellen, aber es gibt eine, an der Christus noch deutlicher zu erkennen ist. Hier wird vorausgesagt, dass Sein Königreich keine Grenzen haben wird und mit Gerechtigkeit und Frieden bereichert werden wird: "In seinen Tagen wird Gerechtigkeit und Fülle an Frieden entstehen ... Und er wird von Meer zu Meer herrschen. und vom Fluss bis an die Enden der Erde. “[Ps. 71]

9. Das Zeugnis der Propheten ist noch reichhaltiger. Das von Jesaja ist allgemein bekannt: "Denn ein Kind wird uns geboren und ein Sohn wird uns gegeben, und die Regierung ist auf seiner Schulter, und Sein Name wird Wunderbar heißen, Ratgeber, Gott der Mächtige, der Vater der Welt Der Fürst des Friedens wird kommen, und sein Reich wird sich vervielfachen, und es wird kein Ende des Friedens geben. Er wird auf dem Thron Davids und auf seinem Königreich sitzen, um es von nun an mit Gericht und Gerechtigkeit zu etablieren und zu stärken und für immer. "[Isa. 9: 6-7] Mit Jesaja sind sich die anderen Propheten einig. Jeremias sagt also den "gerechten Samen" voraus, der aus dem Hause Davids ruhen wird - des Sohnes Davids, der als König regieren wird "und weise sein wird und Gericht und Gerechtigkeit auf der Erde vollstreckt." [Jer. 23: 5] Also auch Daniel, der das Königreich des Himmels ankündigt, wird den Gott des Himmels finden, "der niemals zerstört wird und für immer stehen wird" [Dan. 2:44]

Und wieder sagt er: "Ich sah also in der Nacht der Nacht, und siehe, einer wie der Menschensohn kam mit den Wolken des Himmels. Und er kam sogar zum Uralten der Tage: und." Sie stellten ihn vor ihm dar. Und er gab ihm Macht und Herrlichkeit und ein Königreich, und alle Völker, Stämme und Zungen werden ihm dienen. Seine Macht ist eine immerwährende Kraft, die nicht genommen werden soll, und sein Königreich wird nicht zerstört werden. "[Dan. 7: 13-14] Die Prophezeiung Zacharias über den barmherzigen König "reitet auf einem Esel und auf einem Fohlen das Fohlen eines Esels", das als "der Gerechte und Retter" in Jerusalem eintritt, inmitten der Akklamationen der Menge, [Zach. 9

10. Diese Lehre vom Königtum Christi, die wir im Alten Testament gefunden haben, wird im Neuen noch deutlicher gelehrt und bestätigt. Der Erzengel sagt der Jungfrau, er solle einen Sohn gebären, und sagt: "Gott, der Herr, wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben, und er wird für immer im Hause Jakobs König sein, und sein Reich wird dort sein kein Ende. "[Lukas 1: 32-33]

11. Darüber hinaus spricht Christus selbst von seiner eigenen königlichen Autorität: In seiner letzten Rede spricht er von den Belohnungen und Strafen, die das ewige Los der Gerechten und Verdammten sein werden. 25: 31–46]; in seiner Antwort an den römischen Richter, der ihn öffentlich fragte, ob er ein König sei oder nicht [Johannes 18: 33-37]; Nach seiner Auferstehung, als er seinen Aposteln die Mission gab, alle Nationen zu lehren und zu taufen, nutzte er die Gelegenheit, sich selbst König zu nennen, den Titel öffentlich zu bestätigen, und verkündete feierlich, dass ihm alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben wurde. 28: 18-20] Diese Worte können nur genommen werden, um die Größe seiner Macht, das unendliche Ausmaß seines Reiches anzuzeigen. Was für ein Wunder ist es also, dass der, den Johannes der "Prinz der Könige der Erde" nennt, [Apoc. 1: 5] erscheint im Apostel ' s Zukunftsvision als Er, der auf seinem Gewand und auf seinem Schenkel geschrieben hat: "König der Könige und Herr der Herren!" [Apoc. 19:16] Es ist Christus, den der Vater "zum Erben aller Dinge ernannt hat" [Heb. 1: 2]; "Denn er muss regieren, bis er am Ende der Welt alle seine Feinde unter die Füße Gottes und des Vaters gesetzt hat." [1 Cor. 15:25]



15. Dieses Königreich ist spirituell und beschäftigt sich mit spirituellen Dingen. Dass dies so ist, beweisen die obigen Zitate aus der Heiligen Schrift ausführlich, und Christus bestätigt es durch sein Handeln. In vielen Fällen, als die Juden und sogar die Apostel zu Unrecht angenommen hatten, dass der Messias die Freiheiten und das Königreich Israel wiederherstellen würde, wies er einen solchen Vorschlag zurück und lehnte dies ab. Als das Volk sich bewundernd um ihn drängte und Ihn als König anerkannt hätte, schreckte er vor der Ehre zurück und suchte nach Sicherheit in der Flucht. Vor dem römischen Amtsrichter erklärte er, sein Königreich sei nicht von dieser Welt. Die Evangelien stellen dieses Königreich als eines dar, in das sich die Menschen durch Buße vorbereiten, und sie können nicht wirklich eintreten, außer durch Glauben und durch Taufe. Dieses Königreich ist gegen nichts anderes als das des Satans und gegen die Macht der Finsternis. Es fordert von seinen Untertanen einen Geist der Loslösung von Reichtum und Erdenmenschen und einen Geist der Sanftmut. Sie müssen nach Gerechtigkeit hungern und dürsten, und darüber hinaus müssen sie sich selbst verleugnen und das Kreuz tragen.

16. Christus als unser Erlöser erwarb die Kirche zum Preis seines eigenen Blutes. Als Priester hat er sich angeboten und bietet sich weiterhin als Opfer für unsere Sünden an. Ist es nicht offensichtlich, dass seine königliche Würde an diesen beiden Ämtern teilnimmt?

17. Andererseits wäre es ein schwerwiegender Irrtum, zu sagen, dass Christus in zivilen Angelegenheiten keinerlei Autorität besitzt, da kraft des absoluten Imperiums über alle Geschöpfe, die ihm vom Vater begangen werden, alle Dinge in seiner Macht stehen . Trotzdem verzichtete er während seines irdischen Lebens auf die Ausübung einer solchen Autorität, und obwohl er selbst es ablehnte, irdische Güter zu besitzen oder zu pflegen, störte er die Menschen, die sie besitzen, auch heute nicht. Nicht eripit mortalia qui regna dat caelestia . [Hymnus für die Dreikönigsfestzeit]

18. So umfasst das Reich unseres Erlösers alle Menschen. Um die Worte unseres unsterblichen Vorgängers, Papst Leo XIII., Zu verwenden: "Sein Reich umfasst nicht nur katholische Nationen, sondern nicht nur getaufte Personen, die, obwohl sie rechtmäßig zur Kirche gehören, durch Irrtümer in die Irre geführt oder von ihr abgeschnitten wurden durch Schisma, aber auch alle, die außerhalb des christlichen Glaubens sind, so dass wirklich die gesamte Menschheit der Macht Jesu Christi unterliegt. "[ Annum Sacrumn. 3] Auch besteht in dieser Angelegenheit kein Unterschied zwischen dem Einzelnen und der Familie oder dem Staat; denn alle Menschen, ob kollektiv oder einzeln, stehen unter der Herrschaft Christi. In Ihm ist die Erlösung des Einzelnen, in Ihm ist die Erlösung der Gesellschaft. Es gibt auch keine Erlösung in einem anderen, denn es gibt keinen anderen Namen im Himmel, der den Menschen gegeben wird, wodurch wir gerettet werden müssen. “[Apostelgeschichte 4:12] Er ist der Urheber des Glücks und des wahren Wohlstands für jeden Menschen und für jede Nation. "Denn eine Nation ist glücklich, wenn ihre Bürger glücklich sind. Was ist eine Nation außer einer Anzahl von Männern, die in Übereinstimmung leben?" [S. Aug. Ep. ad Mazedonium, c. iii.] Wenn also die Herrscher der Nationen ihre Autorität bewahren, den Wohlstand ihrer Länder fördern und steigern wollen, werden sie die öffentliche Pflicht der Ehrfurcht und des Gehorsams gegenüber der Herrschaft Christi nicht vernachlässigen. Was wir zu Beginn unseres Pontifikats über den Niedergang der öffentlichen Gewalt und den mangelnden Respekt vor derselben gesagt haben, gilt auch heute. "Mit Gott und Jesus Christus", sagten wir, "aus dem politischen Leben ausgeschlossen, mit Autorität, die nicht von Gott, sondern vom Menschen abgeleitet ist, wurde die Grundlage dieser Autorität weggenommen, weil der Hauptgrund für die Unterscheidung zwischen Herrscher und Subjekt ist beseitigt. Das Ergebnis ist, dass die menschliche Gesellschaft bis zu ihrem Sturz ins Wanken gerät, weil sie keine sichere und solide Grundlage mehr hat. "[ Ubi Arcano , n. 28]

19. Sobald die Menschen im privaten wie im öffentlichen Leben erkennen, dass Christus König ist, wird die Gesellschaft endlich die großen Segnungen der echten Freiheit, der geordneten Disziplin, des Friedens und der Harmonie erhalten. Das königliche Amt unseres Herrn setzt die menschliche Autorität von Fürsten und Herrschern mit religiöser Bedeutung ein; es veredelt die Gehorsamspflicht des Bürgers. Aus diesem Grund warnt der heilige Paulus, während er Frauen anbietet, in ihren Ehemännern Christus, und Sklaven respektieren ihn in ihren Herren, und warnt sie, ihnen nicht als Menschen Gehorsam zu erweisen, sondern als die Stellvertreter Christi; denn es ist kein Treffen, dass die von Christus erlösten Menschen ihren Mitmenschen dienen sollen. "Sie werden mit einem Preis gekauft; lassen Sie sich nicht zu den Sklaven der Männer machen." [1 Cor. 7:23] Wenn die rechtmäßig gewählten Fürsten und Richter mit der Überzeugungskraft, die sie beherrschen, gefüllt sind, und nicht aus eigenem Recht, Aber durch das Mandat und an die Stelle des göttlichen Königs werden sie ihre Autorität fromm und weise ausüben, und sie werden Gesetze erlassen und sie verabschieden, wobei sie das Gemeinwohl und auch die Menschenwürde ihrer Untertanen im Auge behalten.

Das Ergebnis wird ein stabiler Frieden und Ruhe sein, da es keinen Grund mehr für Unzufriedenheit gibt. Männer werden in ihrem König oder in ihren Herrschern Männer sehen, die wie sie selbst vielleicht unwürdig oder kritikwürdig sind, aber sie werden den Gehorsam nicht ablehnen, wenn sie in ihnen die Autorität von Christus, Gott und Menschen reflektiert sehen. Frieden und Harmonie werden sich auch ergeben; denn mit der Ausbreitung und dem universellen Ausmaß des Reiches Christi werden sich die Menschen der Verbindung, die sie verbindet, immer bewusster, und so werden viele Konflikte entweder ganz verhindert oder zumindest ihre Verbitterung verringert.



28. Deshalb richten wir durch unsere apostolische Autorität das Fest des Königtums unseres Herrn Jesus Christus ein, das jährlich am letzten Sonntag des Monats Oktober auf der ganzen Welt gehalten wird - am Sonntag also unmittelbar vor dem Fest von Alle Heiligen. Wir ordnen ferner an, dass die Einweihung der Menschheit für das Heilige Herz Jesu, die unser Vorläufer der Heiligen Erinnerung, Papst Pius X., jährlich erneuert hat, an diesem Tag alljährlich vorgenommen wird. In diesem Jahr [1925] wünschen wir jedoch, dass es am einunddreißigsten Tag des Monats beachtet wird, an dem wir selbst pünktlich zu Ehren des Königtums Christi feiern und befehlen werden, dieselbe Hingabe in Unser zu vollziehen Gegenwart. Es scheint uns, dass wir dieses heilige Jahr [Jubiläum von 1925] nicht in geeigneterer Weise schließen können.

*****

Wir haben die Nahrung der Unsterblichkeit erhalten und bitten, Herr, dass wir, die stolz darauf sind, unter dem Banner von Christus, unserem König, zu kämpfen, mit ihm für immer in Seinem Reich darüber regieren können: Wer lebt und regiert mit dir in der Einheit des Heiligen Geist, Gott, für immer und ewig. Amen. (Fest Christi, des Königs, Nachkommunion, 1962 Römisches Messbuch)

Papst Pius XI. , Quas Primas , Christus der König , Soziale Könige Christi , Heiliges Herz Jesu , Synode 2018 , Jugendsynode
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...viva-cristo-rey

von esther10 07.01.2019 00:27

Ist es immer noch katholisch? Die Deutschen bauen eine neue Kirche



Ist es immer noch katholisch? Die Deutschen bauen eine neue Kirche

Das Jahr 2018 war ein katastrophales Jahr in der katholischen Kirche in Deutschland. Sie gingen weit den Weg der Revolution, ließen Protestanten die heilige Kommunion zu und verkündeten das Trampeln der Sexualmoral und die Abschaffung des Zölibats. Die wichtigsten Änderungen werden unter dem Motto der Loyalität gegenüber der Amoris laetitia- Ermahnung eingeführt .

Am 31. Dezember 2018 wurde der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Card. Reinhard Marx sprach im Münchner Dom der Jungfrau Maria. Er stärkte die Schafe nicht im Glauben. Im Gegenteil, er versprach, dass sich der Glaube bald ändern würde - um ihren Erwartungen näher zu kommen. Die Hierarchie versprach vor allem mehr Synodalität, mehr Macht in den Händen der Laien und die Stärkung der Rolle des Gewissens des Einzelnen. Die Tradition der Kirche, die Anbetung dieses engen Beraters des Heiligen Vaters, ist wichtig, aber sie ist nicht abgeschlossen und Sie müssen "vorgehen". Was heißt das in der Praxis? Er hat dies nicht klar gesagt, aber die Änderungen, die im letzten Jahr in der deutschen Kirche eingeführt wurden, zeigen deutlich, dass es sich um eine radikale Lehre und eine pastorale Revolution handelt. Die Deutschen sind entschlossen, in Richtung Dezentralisierung zu gehen und zu beweisen, dass in der Kirche in der Vergangenheit nicht viel übrig ist.

Die abscheulichen Amoris laetitia

Die direkte Ursache der von den Deutschen im Jahr 2018 eingeführten und angekündigten Änderungen ist die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia von Papst Franziskus. Der erste Schritt auf dem Weg zur Revolution erfolgte nach der Oder im Februar 2017. Die Bischöfe kündigten die Richtlinien für Amoris laetitia an , in denen sie die Scheidung von neuen Gewerkschaften zur Heiligen Kommunion erlaubten. Der Geist des Textes bezog sich grundlegend auf einen anderen Brief des deutschen Episkopats - vor fast einem halben Jahrhundert. 1968 lehnten die Deutschen in der Erklärung von Königstein den humanen Lebenslauf abSt. Paul VI. Sagte den Gläubigen, dass jeder Mensch eine persönliche Gewissensentscheidung treffen und zu der Schlussfolgerung über die Zulässigkeit der Verwendung von Verhütungsmitteln kommen kann. Dieses Denken wurde bei Scheidungen angenommen.

Die Bischöfe hoben die Abstinenzordnung auf, die Personen in wiederholten Beziehungen auferlegt wurde, um die Eucharistie zu empfangen, was den Heiligen erinnerte. Johannes Paul II. Im Familiaris-Konsortium . Der Zugang zum Lord's Table wurde für geschiedene Personen möglich, ohne diese Voraussetzungen zu erfüllen, sofern sie dies für ihr Gewissen als akzeptabel betrachteten. Eine Schlüsselrolle spielte die von Amoris laetitia vorgebrachte Anerkennung des Gewissens , anders als die vorherige, die von Saint ausgedrückt wurde. Johannes Paul II. In Veritatis Pracht.

Die Kirche würde nur das Gewissen "formen" und auch die Entscheidungen der Gläubigen akzeptieren, die behaupten, dass in ihrem Fall moralisch schlechte Handlungen keine solchen sind. Viele Beobachter wiesen bereits darauf hin, dass wir gerade von diesem Problem erwarten würden, dass weitere Änderungen von den Deutschen vorbereitet werden, und das Problem der Scheidung wäre nur der erste Schritt des Aufbaus einer "neuen" Kirche. Nicht ohne Grund der führende progressive Kardinal Walter Kasper nannte Amoris laetitia das "Dokument des Jahrtausends".

Protestanten für die Kommunion

2018 stellte sich heraus, dass auch die schlimmsten Befürchtungen Recht hatten. Die Deutschen begannen ein Jahr nach der Veröffentlichung eines Dokumententwurfs, in dem einige Protestanten die heilige Kommunion erhalten durften. Es ging um jene Ketzer, die mit einem Katholiken verheiratet sind, und sie haben auch einen "unüberwindlichen Wunsch" nach gemeinsamer Teilnahme an der Eucharistie. Das Projekt wurde vom Vorsitzenden des Episkopats Kardinal vorangetrieben Reinhard Marx und seine engsten Mitarbeiter; er wurde trotz des festen Widerstandes einiger Bischöfe empfangen. Bald sieben Hierarchen unter der Leitung des Kölner Erzbischofs Kardinal Rainer Woelki hat den Heiligen Stuhl gebeten, einzugreifen und zu sehen, ob das Marx-Projekt von theologischer und ökumenischer Seite in der Tat akzeptabel ist. Der Streit dauerte mehrere Monate und zunächst schien es, als könne die Wahrheit gewinnen.

VIDEO
https://www.youtube.com/watch?v=P8qFi74k2UE

ie Kongregation für die Glaubenslehre schickte einen Brief an Marx, in dem sie die Veröffentlichung eines Dokuments über die Gemeinschaft der Protestanten untersagte. Der Triumph war jedoch offensichtlich. Marx traf den Papst persönlich und erhielt von ihm die Erlaubnis, die Richtlinien zu veröffentlichen. Eine Notiz aus diesem Treffen mit der Unterschrift des Heiligen Vaters selbst wurde auf dem deutschen Bischofsamt veröffentlicht. Darüber hinaus versicherte der Papst auf einer Flugzeugpressekonferenz, dass er den Vorschlag der Deutschen gründlich kenne und es für gut halte, nur dass er nicht für die gesamte Kirche in Deutschland angekündigt werden kann, sondern nur für einzelne Diözesen. Das ist was passiert ist. Ende Juni veröffentlichte Marx seinen Text als "Vorschlag" für Bischöfe, und von da an proklamierte ein Gewöhnlicher nach dem anderen - und verkündet weiter -, dass Protestanten in ihrer Diözese "in einigen Fällen" die Kommunion erhalten könnten. Letztendlich ist das Gewissen eines Ketzers über alles zu entscheiden. In dem unglückseligen Dokument wurde erneut die Schlüsselinspiration gezeigtAmoris Laetitia.

osexualität wird rehabilitiert

Die deutschen Bischöfe kündigten auch Änderungen in der Sexualmoral an. Ihr Ziel ist es, Homosexualität zu rehabilitieren und sehr praktische Konsequenzen daraus zu ziehen. Der Vizepräsident des Bischofs Franz-Josef Bode aus Osnabrück erklärte im Januar, die Kirche in Deutschland könne Segnungen für gleichgeschlechtliche Beziehungen einführen. Bald wiederholte Kardinal dasselbe Reinhard Marx. Er enthüllte auch, dass im Episkopat ein Sonderausschuss eingerichtet wurde, der sich mit der Frage der Entwicklung eines "richtigen" Ansatzes für homosexuelle Menschen befasst. In der Praxis geht es darum, dass die katholische Theologie von der Wahrnehmung der Homosexualität als "innerlich gestört" abweicht. es wird eher als eine natürliche Variante der Entwicklung der menschlichen Sexualität betrachtet.


In diesem Herbst legte das Episkopat einen ausführlichen Bericht über sexuellen Missbrauch durch Minister vor. Die gesammelten Daten zeigen, dass die Mehrzahl der Opfer in den letzten 50 Jahren männlich waren. Die Autoren der Studie erkannten jedoch an, dass Schuld nicht in denselben homosexuellen Tendenzen gesucht werden sollte, sondern eher in dem Klima, das um diese Tendenzen in der Kirche herrscht. Daher schlagen sie vor, die Wahrnehmung von Homosexualität zu ändern. Seit der Veröffentlichung des Berichts haben die führenden deutschen Hierarchen bereits offen gesagt, dass sie eine Änderung der Sexualmoral anstreben. Der Slogan "Veränderung" fällt in jeden letzten Kardinalfall Marxa, bp. Stephana Ackermann, bp. Franz-Josef Overbeck und andere Progressive. Sie nennen dies "die natürliche Entwicklung der Lehre".

Sie können vernünftigerweise bezweifeln, ob sie im Vatikan auf Widerstand stoßen. Das zeigt der Fall von Fr. prof. Ansgara Wucherpfennig SJ. Im September wurde bekannt , dass der Jesuitengelehrte wurde vom Vatikan nicht empfangen nihil obstat für das Management erforderlich philosophisch-theologischen Hochschule in Frankfurt, der Rektor war. Der Grund: es ist ein Ketzer. Wucherpfennig segnet homosexuelle Beziehungen und glaubt, dass die Bibel gleichgeschlechtliche Handlungen nicht verurteilt. Die deutschen Bischöfe intervenierten in seinem Fall beim Heiligen Stuhl und waren erfolgreich. Der Jesuit öffnete eine Häresie und blieb im Amt des Rektors. Kein deutscher Bischof hat diese Entscheidung nicht kritisiert.

Veränderungen erwarten das Priestertum

Das Jahr 2018 hat gezeigt, dass das Priestertum auch in Deutschland auf Veränderungen wartet. Zunächst wirkt sich die Neubewertung der Homosexualität auch in diesem Bereich aus. In der katholischen Kirche ist es verboten, homosexuelle Männer zu ordinieren, wie der Papst kürzlich an ihn erinnert. Die deutschen Bischöfe akzeptieren dieses Prinzip jedoch nicht, und zumindest geben einige direkt zu, dass sie es in ihren Diözesen nicht beachten - und sie werden unterschätzen, worüber beispielsweise der Würzburger Bischof, Franz Jung, sprach. Ein homosexueller Priester ist so gut wie ein heterosexueller Priester, wie er von Progressiven beurteilt wird. Es gibt hier keinen Unterschied, solange beide das Zölibat halten. Dies ist jedoch nicht sicher, denn - und hier bewegen wir uns zur zweiten Veränderung - die Deutschen bereiten sich auf die Auflösung ihrer Kontinente vor. Dieser Betrugsbericht ist das, was das Zölibat als eine der Ursachen des Skandals bezeichnet. Der Bericht wurde zu einem neuen Argument in den Händen der Hierarchen, die den Priestern die Ehefrau erlauben wollen. In letzter Zeit wird dies vor al

lem im Zusammenhang mit der sogenannten Amazonischen Synode, die diesen Herbst stattfinden wird, ganz offen gesagt, immer mehr deutsche Hierarchen erklären, dass es in ihrer Diözese solche Priester geben könnte, wie kürzlich Bischof Ulrich Neymeyr aus Erfurt. Die Frage ist, was ist mit den Homosexuellen, die das Sakrament der Heiligen Orden erhalten wollen, aber das Modell ihrer heterosexuellen verheirateten Priester wird nicht im Zölibat leben wollen? Logik schlägt nur eine Lösung vor ... Immer mehr deutsche Hierarchen erklären, dass es in ihrer Diözese solche Priester geben könnte, in letzter Zeit zum Beispiel von Ulrich Neymeyr aus Erfurt.

Die Frage ist, was ist mit den Homosexuellen, die das Sakrament der Heiligen Orden erhalten wollen, aber das Modell ihrer heterosexuellen verheirateten Priester wird nicht im Zölibat leben wollen? Logik schlägt nur eine Lösung vor ... Immer mehr deutsche Hierarchen erklären, dass es in ihrer Diözese solche Priester geben könnte, in letzter Zeit zum Beispiel von Ulrich Neymeyr aus Erfurt. Die Frage ist, was ist mit den Homosexuellen, die das Sakrament der Heiligen Orden erhalten wollen, aber das Modell ihrer heterosexuellen verheirateten Priester wird nicht im Zölibat leben wollen? Logik schlägt nur eine Lösung vor ...

Dies ist eine andere Kirche

Das vergangene Jahr kann daher als eine Zeit des konsequenten Strebens auf dem Weg zum Aufbau einer völlig neuen Kirche bezeichnet werden. Nichts von dem, was getan wurde und was gesagt wurde, kann Sie überraschen. Die deutsche Interpretation von Amoris laetitia vom Februar 2017 enthielt bereits den Samen dieser und anderer Änderungen. Es scheint, dass der Weg, den Deutschland verfolgt, den in Evangelii gaudium und Gaudete ex exsultate beschriebenen Projekten der Dezentralisierung der Kirche entsprichtPapst Franziskus Die Einheit der Lehre ist kein charakteristisches Merkmal der katholischen Kirche. In der Tat hat es schon aufgehört. Wir haben es also nicht mit der kommenden Bedrohung zu tun, sondern mit dem tatsächlichen Zustand. Und doch sind Scheidungen, Protestanten und Homosexuelle nicht alles, was die Deutschen verlangen.

Am Horizont kann man die Frau sehen, die möchte, dass sich viele Progressive "gleichsetzen", dh ein Priestertum für sie eröffnen, jedoch die Heilige Kirche in Ordinatio sacerdotalisSt. Johannes Paul II. Schloss ausdrücklich aus. Alte Entscheidungen sind jedoch irrelevant. Es gibt nichts anderes zu tun, als zu akzeptieren, dass die Kirche in Deutschland nicht dieselbe katholische Kirche ist, die die Polen kennen. Und welchen Weg werden wir gehen? Die polnische Gesellschaft ist nicht frei von Laizisierung, junge Menschen gehen laut Studie immer weniger in die Kirche und glauben immer weniger. Damit stehen wir vor grundlegenden Entscheidungen. Diese Herausforderungen müssen mit tödlichem Ernst behandelt werden. Deutschland kann ein hervorragendes Beispiel dafür sein, was Sie unter keinen Umständen tun sollten.

Paweł Chmielewski

DATUM: 2019-01-07 13:22AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI
Read more: http://www.pch24.pl/czy-jeszcze-katolick...l#ixzz5bwZGL1th


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs