Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.11.2016 00:14

Islamische Republik Iran: Scharia-Gericht Sätze Christen zu 80 Peitschenhiebe für das Trinken Messwein
16, NOVEMBER 2016 3.42VON ROBERT SPENCER 25 KOMMENTARE

"Es ist nicht illegal für Christen Alkohol im Iran zu trinken, aber nach islamischem Recht, sind Muslime verboten, zu trinken und es ist illegal für Muslime zu konvertieren. Die Umwandlung des Trios vom Islam zum Christentum wird nicht von den iranischen Behörden, die Scharia abonnieren anerkannt. "

Die Todesstrafe für Apostasie ist ein Teil des islamischen Rechts. Es basiert auf dem Koran: "Sie wünschte, Sie würden nicht glauben, wie sie ungläubig sind, so würden Sie gleich. Also nehmen Sie nicht von ihnen Verbündeten, bis sie für die Sache Allahs auszuwandern. Aber wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemanden von ihnen jede Verbündeten oder Helfer. "(Sure 4:89)

Ein Hadith zeigt Muhammad sagte: "Wer auch immer seine islamische Religion verändert, dann ihn zu töten" (Bukhari 9.84.57). Die Todesstrafe für Apostasie ist ein Teil des islamischen Rechts an allen Schulen der islamischen Jurisprudenz nach.

Dies ist immer noch die Position aller Schulen der islamischen Jurisprudenz, beide Sunniten und Schiiten. Sheikh Yusuf al-Qaradawi, der bekannteste und prominenten muslimischen Geistlichen in der Welt, hat erklärt: "Die muslimischen Juristen einig, dass die Abtrünnigen müssen bestraft werden, aber sie unterscheiden sich durch die Art der Strafe zu bestimmen, die ihnen zugefügt werden. Die Mehrheit von ihnen, darunter die vier wichtigsten Rechtsschulen (Hanafi, Maliki, Schafi'i und Hanbali) sowie die anderen vier Rechtsschulen (die vier schiitische Schulen von Az-zaiditen, Al-Ithna-'ashriyyah, Al-Ja'fariyyah und Az-Zaheriyyah) einig, dass die Abtrünnigen ausgeführt werden müssen. "

Qaradawi sagte auch einmal berühmt: "Wenn sie von der Apostasie Strafe losgeworden wäre, hätte der Islam heute nicht existieren."

Aber die iranischen Behörden sind Lasch nur diese Konvertiten, deren Ausführung nicht. Endlich moderieren Islam!

Kirche-iran


"Christen zu 80 Peitschenhieben von Scharia - Gericht verurteilt trinken Messwein," von Katie Mansfield, Express , 16. November 2016 (dank David):

Ein Scharia-Gericht hat für das Trinken heilige Kommunion Wein sie schuldig der Gotteslästerung je nach dem Auffinden drei Christen zu 80 Peitschenhieben verurteilt.

Yaser Mosibzadeh, Saheb Fadayee und Mohammed Reza Omidi wird in der Öffentlichkeit ausgepeitscht werden, nachdem in Rasht, Iran, zu Beginn dieses Jahres in einem Haus Kirchentag verhaftet zu werden.

Das Trio verbrachte Wochen im Gefängnis, bevor sie schließlich auf Kaution freigelassen zu werden, aber wird jetzt auf die grausame und erniedrigende Strafe unterworfen werden, nachdem er von islamistischen Richter für schuldig befunden wird.

Sicherheitsbeamte durchsuchten auch das Haus ihrer Pastor Yousef Nadarkhani und seine Frau Fatemeh Pasandideh und verhaftete sie zugleich, aber sie wurden nicht festgenommen.

Iranischen Behörden erhoben später Konvertiten Mosibzadeh, Fadayee und Omidi für Alkohol während eines Abendmahlsgottesdienst aufwendig.

Es ist nicht illegal für Christen Alkohol im Iran zu trinken, aber nach islamischem Recht, sind Muslime verboten, zu trinken und es ist illegal für Muslime zu konvertieren.

Die Trio Bekehrung vom Islam zum Christentum wird nicht von den iranischen Behörden, die Scharia abonnieren anerkannt.

Ein iranischer Gericht verurteilte das Trio zu 80 Peitschenhieben jeweils als Strafe für ihre Taten.

Viele Menschen ohnmächtig werden nach acht Hübe aufgrund der starken Schmerzen des barbarischen Züchtigung, die im Mittelalter üblich war.

Die Gruppe, die neben Nadarkhani, sind auch wegen für "Aktion gegen die nationale Sicherheit" zu einem späteren Zeitpunkt an das Revolutionsgericht in Rasht ... verurteilt werden.
https://www.jihadwatch.org/2016/11/islam...-communion-wine

von esther10 17.11.2016 00:09

Kanada Muslim Teenager schrieb auf Twitter: "eine Bombe verwenden, ein Messer, eine Pistole oder dem Auto Hashtag ISIS"
16, NOVEMBER 2016 4.04VON ROBERT SPENCER 20 KOMMENTARE

"Er deutete er plante, Kanada zu verlassen für den islamischen Staat zu kämpfen. Er wies darauf hin, wenn er nicht in der Lage war zu reisen, würde er von innen schlagen. Er war dabei, Regierungsgebäude, Denkmäler, Infrastruktur wie Stromnetze und Angestellte des Bundes zu zielen. "

Das ist eine treffende Summierung der Gefahren zu verhindern, junge Muslime, die nach Syrien reisen wollen und der islamische Staat beitreten davon ab. Sie könnten alle entscheiden zu leicht Jihad in ihren Heimatländern zu führen. Soweit westlichen Behörden betroffen sind, jedoch zu berücksichtigen, dass die Möglichkeit ist "islamophobischen."


islamischer Staat

"Ich bedauere , was ich getan habe": Manitoba Teenager in Terrorismus Fall erhoben, "von Josh Crabb, CTV Nachrichten , 15. November 2016:

Chilling Details eines Unterstützung des Manitoba Teenager für die Terrorgruppe ISIS wurden in einem Brandon Gerichtssaal Dienstagmorgen gehört.

Der Teenager ist mit einem Terrorismus Straftat angeklagt. Im September bat der Teenager schuldig in Winnipeg eine Gebühr von Beratung zur Begehung einer Straftat zu Gunsten der, auf Anweisung oder in Verbindung mit einer terroristischen Vereinigung ....

Ein News-Reporter aus dem CBC kontaktiert RCMP mit einer Spitze über einen Twitter-Account angibt, ein Teenager in Kanada mit ISIS zu kämpfen verlassen wollte.

Mahon sagte Gericht den Twitter-Account zur Verfügung gestellt wurde später gefunden, um die Jugend zu gehören.

Court gehört das Konto enthaltenen Botschaften der Unterstützung für Hijrah, die Migration nach Syrien oder dem Irak verbunden ist.

Court gehört auch das Konto einen Beitrag enthalten sind, die jemand fragte, wer Hijrah nicht machen konnte "von innen Streik."

Mahon beschrieb die Post vor Gericht; "Es spielt keine Rolle, wie Sie es tun, verwenden Sie eine Bombe, ein Messer, eine Pistole oder dem Auto Hashtag ISIS."

Eine Suche des Computers Jugend führten zur Entdeckung von terroristischen Bilder und Propaganda.

Gericht hörte die Jugend auch mit einem Kämpfer von ISIS in Kontakt gewesen war, und dass er für die ISIS-Flag, ISIS Video- und ISIS-Nachrichten auf dem Computer gesucht hatte ....

Anfangs bestritt die Jugend die Twitter-Account zu ihm gehörte, aber später erkannte die Ermittler es seine war.

"Er deutete er plante, Kanada zu verlassen für den islamischen Staat zu kämpfen", sagte Mahon Gericht. "Er wies darauf hin, wenn er nicht in der Lage war zu reisen, würde er von innen schlagen."

"Er wollte Regierungsgebäude, Denkmäler, Infrastruktur wie Stromnetze und Angestellte des Bundes zielen."

Mahon sagte Gericht die Jugend deutete er an Forschung durchgeführt, dies zu tun, und die Zeichnungen und Notebooks wurden von den Forschern ergriffen ....

Wenn vor Gericht vom Richter gefragt, ob er etwas hatte der Teenager sagte zu sagen: "Ich bedauere, was ich getan habe."

"Ich kämpfte mit meiner Identität. Ich möchte mich für den Stress, um meine Familie zu entschuldigen, dass ich sie verursacht haben, auch an die Krone und der Polizei für ihre Ressourcen und auch für Aufsehen in der Gemeinschaft zu veranlassen. ".

https://www.jihadwatch.org/2016/11/canad...ar-hashtag-isis


von esther10 17.11.2016 00:07

ISLAMISIERUNG


Aydan Özoguz und die Familienehre

Date: 16. November 2016

(David Berger) Gestern kam es endlich zu jenem Schritt, der längst überfällig war. Im ganzen Bundesgebiet wurden Razzien gegen Islamisten und Salafisten durchgeführt. Was viele erschütterte, war weniger die Tatsache, dass die Aktion wohl den näher rückenden Bundestagswahlen geschuldet ist, als vielmehr einige Aussagen der ohenhin in ein immer düsterers Licht abgleitenden Integrationsbeauftrage Aydan Özoguz von der SPD.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung sich tatsächlich kritisch zu den Razzien und vermisste das „sehr große Augenmaß“, mit dem man gegen Islamisten vorgehen müsse. Außerdem solle man sich hüten, willkürlich in Moscheen einzudringen.

Diese Aussagen stellen für sich genommen bereits einen Skandal dar. Wissen wir doch schon seit längerem, dass zahlreiche Moscheen in Deutschland die ideologischen Rüstkammern für islamistische Terrorakte hierzulande und Brutstätten für die dazu gehörigen Terroristen sind.

Die Aussagen Özoguz erreichen aber ein kaum vorstellbare Dimension an Peinlichkeit und Chuzpe, wenn man um die Familienverhältnisse der SPD-Politikerin weiß:

Gleich zwei der Brüder der SPD-Politikerin, Yavuz Özoguz und Gürhan Özoguz, betreiben das islamistische Internetmagazin „Muslim-Markt“.

Das Internetportal macht nicht nur aus seinen Sympathien für den islamischen Gottesstaat, den Dschihad und die Scharia kein Geheimnis. Dort finden sich auch immer wieder grob antisemitische Äußerungen. Und es wird seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet. Einer der Brüder, Yavuz Özoguz, wurde außerdem vor einigen Jahren wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe von drei Monaten verurteilt.

Die Famile Özoguz bietet sich also geradezu dazu an, dass auch dort mal der Staat genauer hinschaut, was in den Räumen des „Muslimmarktes“ genauer passiert.

Allen, die nicht verstehen konnten, warum Frau Özoguz die Razzien kritisiert hat, dürfte nun ein Licht aufgehen. Hier geht es offensichtlich auch um eine Familienangelegenheit, bei der der softe Dschihad den harten Dschihad unterstützt.
https://philosophia-perennis.com/2016/11...e-familienehre/
Foto: (c) Screenshot youtube


von esther10 17.11.2016 00:06

Oberstadion: Sonderausstellung mit 120 Krippen aus Erz und Gips, Silber und Zinn
Veröffentlicht: 17. November 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell, TIPS und TERMINE | Tags: Erz und Gips, Holzfiguren, Krippen, Krippenmuseum, Oberstadion, schwäbisch, Silber, Sonderausstellung, Weihnachten, Zeitgeschmack, Zinn |Ein Kommentar


Im schwäbischen Krippenmuseum von Oberstadion gibt es eine bemerkenswerte Sonderausstellung „Krippen aus Erz und Gips in 100 Jahren“ bis 30. September 2017; sie beruht auf 6b1695d4ccder Sammlung von Sieglinde und Udo Hergesell aus dem Bergischen Land.

Über 120 nationale und internationale Krippen aus Gips und aus den Erzen, Kupfer, Eisen, Silber, Bronze und Zinn werden dabei präsentiert.

Dazu gehören farbenfrohe Krippen aus der Anfangszeit des Gips bis zu den monochromen Ausgaben Mitte des 20. Jahrhunderts, mit denen man dem Zeitgeschmack entsprechend den geschnitzten Holzfiguren näher kommen wollte. Einen Schwerpunkt in dieser Sonderausstellung bilden die Zinn-Krippen der bekanntesten und ältesten deutschen Offizine.

Quelle (Text/Foto): http://www.krippen-museum.de/museum-aktuell.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...ilber-und-zinn/

von esther10 17.11.2016 00:06

Der Brief der Dreizehn Kardinäle im Wortlaut – Sorge vor „vorgefertigten Ergebnissen“

12. Oktober 2015 26
Die Sorgen der Synodalen
Die (unberücksichtigten) Sorgen der Synodalen



(Rom) Am Nachmittag des 5. Oktober, dem Tag der Synodenarbeiten, übergab Kardinal Pell, der Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariats, Papst Franziskus persönlich ein Beschwerdeschreiben, das von dreizehn Kardinälen, allesamt Synodalen unterzeichnet wurde.

Als das „vertrauliche“ Schreiben, so Vatikansprecher Lombardi, eine Woche später, am heutigen Montag, öffentlich bekannt wurde, war das einigen Unterzeichnern (Scola, Vingt-Trois, Erdö und Piacenza) gar nicht recht. Als öffentliche Kritiker des Papstes wahrgenommen zu werden, ist gerade für Kardinäle etwas anderes, als intern und vertraulich Kritik vorzubringen. Durch ihre jeweiligen Sprecher erklärten die vier genannten Kardinäle im Laufe des heutigen Tages, das Schreiben nicht unterzeichnet zu haben, von dessen Inhalt sich allerdings keiner distanzierte.

Die Existenz des Schreibens wurde von Vatikansprecher Lonbardi bestätigt, aber nicht kommentiert. Er erwähnte lediglich, daß die Kardinäle Scola und Vingt-Trois mitgeteilt hätten, das Schreiben nicht unterzeichnet zu haben.

Das Schreiben ist ein Sorgenkatalog, wie es ihn in dieser Form im Zusammenhang mit einer Bischofssynode wahrscheinlich bisher nicht gegeben hat.

Die Kardinäle, die erklären, auch im Namen „vieler anderer Synodenväter“ zu sprechen, werfen dem Papst vor, die Geschäftsordnung der Synode in der Absicht geändert zu haben, dadurch „bestimmte Ergebnisse“ zu „wichtigen umstrittenen Fragen“ zu erreichen. Die „umstrittenen Fragen“ können nur die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, Homosexualität und Verhütung sein.

Ein Vorwurf, der umso schwerwiegender wird, da Papst Franziskus seit der Übergabe des Schreibens keine Anstalten machte, die vorgebrachten Sorgen berücksichtigen zu wollen. Allerdings trat er nach Erhalt des Schreibens vor die Synode und warnte vor einer „konspirativen Hermeneutik“.

Hier der vollständige Wortlaut des Schreibens:
Euer Heiligkeit,

während die Synode über die Familie beginnt und mit dem Wunsch, daß sie fruchtbar der Kirche und Ihrem Dienst dient, ersuchen wir Sie respektvoll, eine Reihe von Sorgen zu berücksichtigen, die wir von anderen Synodenvätern gesammelt haben und die wir teilen.

Das Vorbereitungspapier der Synode, das Instrumentum laboris, das wohl einige bewundernswerte Hinweise enthält, enthält aber auch Abschnitte, für die es von Vorteil wäre, wenn man sie einem substantiellen Überdenken und einer Überarbeitung unterziehen würde. Die neuen Prozeduren, nach denen die Synode stattfindet, scheinen einen überzogenen Einfluß auf die Entscheidungen der Synode und auf das Synodenschlußdokument zu nehmen. Ebensowenig kann das Instrumentum, so wie es ist und angesichts der von uns von vielen Synodenvätern gesammelten Bedenken über verschiedene problematische Abschnitte, angemessen als richtungsweisender Text oder als Grundlage für das Schlußdokument dienen.

Die neuen Synodenprozeduren werden in einigen Kreisen als Mangel an Offenheit und genuiner Kollegialität gesehen werden. In der Vergangenheit diente der Prozeß zur Einbringung von Propositionen und ihre Abstimmung dem wertvollen Zweck, die Orientierung der Synodenväter zu messen. Das Fehlen der Propositionen und der entsprechenden Diskussionen und Abstimmungen scheint eine offene Debatte zu entmutigen und die Diskussion in die Circuli minores zu verbannen; daher erscheint es uns dringlich, daß die Redaktion der Propositionen, die von der ganzen Synode abzustimmen sind, wiederhergestellt werden sollte. Die Abstimmung über das Schlußdokument kommt im Prozeß der völligen Überarbeitung und Ausbesserung des Textes zu spät.

Zudem hat das Fehlen einer Beteiligung der Synodenväter an der Zusammensetzung der Redaktionskommission erhebliches Unbehagen ausgelöst. Ihre Mitglieder wurden ohne Beratung ernannt und nicht gewählt. Ebenso sollte jeder, der Teil der Redaktion irgendeines Textes auf der Ebene der Circuli minores ist, gewählt und nicht ernannt werden.

Diese Tatsachen haben ihrerseits die Sorge entstehen lassen, daß die neuen Prozeduren nicht dem traditionellen Geist und der Zielsetzung einer Synode entsprechen. Man versteht nicht, warum diese Änderungen der Prozeduren notwendig sein sollen. Einer gewissen Anzahl von Synodenvätern erscheint der neue Prozeß darauf abgestimmt, zu wichtigen umstrittenen Themen vorgefertigte Ergebnisse zu erleichtern.

Schließlich, und vielleicht mit größtem Nachdruck, haben verschiedene Synodenväter die Sorge zum Ausdruck gebracht, daß eine Synode, die geplant ist, um eine lebenswichtige pastorale Frage zu behandeln – nämlich die Würde der Ehe und der Familie zu stärken – vom theologisch/doktrinellen Problem der Kommunion für standesamtlich wiederverheiratete Geschiedene beherrscht werden könnte. Wenn sich das bewahrheiten sollte, würde das unvermeidlich noch weit grundlegendere Fragen aufwerfen, wie die Kirche auf ihrem Weg das Wort Gottes, ihre Doktrin und ihre Disziplin in den Veränderungen der Kultur interpretieren und anwenden sollte. Der Kollaps der liberalen protestantischen Kirchen, beschleunigt durch das Aufgeben von Schlüsselelementen des Glaubens und der christlichen Praxis im Namen einer pastoralen Anpassung, rechtfertigt eine große Zurückhaltung in unseren Synodendiskussionen.

Heiligkeit, wir bringen diese Gedanken in einem Geist der Treue vor und danken Ihnen, daß Sie sie in Betracht ziehen.

In Treue Ihre in Jesus Christus

Kardinal George Pell, Präfekt des Wirtschaftssekretariats (Australien)
Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation (Deutschland)
Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Gottesdienstkongregation (Guinea)
Kardinal Carlo Caffarra, Erzbischof von Bologna (Italien)
Kardinal Thomas Collins, Erzbischof von Toronto (Kanada)
Kardinal Timothy Dolan, Erzbischof von New York (USA)
Kardinal Willem Eijk, Erzbischof von Utrecht (Niederlande)
Kardinal Wilfrid Fox Napier, Erzbischof von Durban (Südafrika) und stellvertretender Synodenvorsitzender
Kardinal Jorge Urosa Savino, Erzbischof von Caracas (Venezuela)

Kardinal Peter Erdö, Erzbischof von Esztergom-Budapest (Ungarn) und Generalberichterstatter der Bischofssynode*
Kardinal Mauro Piacenza, Großpönitentiar und ehemaliger Präfekt der Kleruskongregation (Italien)*
Kardinal Angelo Scola, Erzbischof von Mailand (Italien)*
Kardinal Andre Vingt-Trois, Erzbischof von Paris (Frankreich)*
http://www.katholisches.info/2015/10/12/...en-ergebnissen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL


von esther10 17.11.2016 00:05

MIGRATION


Frau Özoguz: Deutschland komplett zum Einwanderungsland zwangsumbauen
Date: 15. November 2016

In einem neuen, bisher kaum beachteten Impulspapier legt die umstrittene Staatsministerin Özoguz zum ersten mal völlig schonungslos ihre Pläne für den kompletten Umbau Deutschlands offen. Die Interessen „Biodeutscher“ spielen darin keine Rolle mehr, sie haben nur die Aufgabe die Umsetzung der Pläne zu finanzieren. Ein Gastbeitrag von Ifis

Staatsministerin Özoguz arbeitet derzeit ihre Ziele ab. Der nächste Schritt ist die Schaffung einer enorm großen Verfügungsmasse an Posten und Pöstchen sowie an institutioneller Durchdringung unseres Landes. Aber bei genauerem Hinsehen ist das nur ein Zwischenschritt.

Klassische Einwanderungsländer wachsen organisch. Die Menschen wandern im Rahmen der Gesetze ein und beginnen einen, oft mehrere Generationen dauernden, Einstieg in die aufnehmende Gesellschaft. In dieser Zeit, die oft keine leichte Zeit ist, werden sie vor allem Eines: Teil der Gesellschaft. „Proud to be American“, „I am an Aussi“. Diese Länder, die uns als Vorbild dienen könnten, wenn die Deutschen sich als Einwanderungsland begreifen wollen, wofür es gute Argumente gäbe, diese Länder will man wohl nicht zum Vorbild.

Frau Özoguz hat andere Vorstellungen. Sie setzt eine staatliche, von oben herab verordnete, Gesellschaftsentwicklung zum Ziel.

Nicht mehr organisch wachsende Strukturen, sondern staatlich verordnete „Integrationsziele“ fordert sie. Damit es sich besser anhört, nennt man das „Teilhabe“. Mich erinnert das eher an Anteilsverteilung nach einem Beutezug. Und genau so soll es wohl ablaufen. Ein gut strukturierter Plan regelt das von oben herab, mit aller staatlichen Macht.

Zunächst mehrere Verfassungsänderungen, die verankern, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist und „alle staatliche Ebenen zur Umsetzung dieses Staatszieles verpflichten“. Mit anderen Worten: sinnvoll oder nicht, gewollt oder nicht – das MUSS passieren.

Und zwar im Art. 20 GG, d.h. also auf einer Ebene mit diesen Zielen:

Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Rechtsstaat
Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus
Gesetzgebung ist an die Verfassung, Rechtsprechung an Gesetz gebunden
Widerstandsrecht
Absatz 1-3 (nicht 4 und nicht der hier geplante 20b) sind absolut zentrale Verfassungsteile, mit der sog. „Ewigkeitsklausel“. Dass man die Verfassungsänderung auf dieser Ebene einbringt, verrät, worum es geht: Den unwiderruflichen und nicht umkehrbaren Umbau unserer Gesellschaft.

Verfassungsänderungen setzen 2/3 des Bundestages UND des Bundesrates voraus.
Ist dieser 20b also erst im GG, dann ist auf absehbare Zeit keine Konstellation sichtbar, die das ändern könnte und damit langfristig, aufgrund der sich ändernden Zusammensetzung des Staatsvolkes sowieso nicht mehr.

Diskutiert werden wird in der Öffentlichkeit, wenn überhaupt, nur über die aktuell gewünschten Maßnahmen. Finanzielle Förderungen von „Migrant*innenorganisationen, Quoten für Führungskräfte, Ausbau von „Diskriminierungsschutz“, massive Überwachungsmaßnahmen zur Umsetzung, verniedlichend als „Zertifizierung“ und „IKÖ Standards“ sind Teil dieses Horrorpakets.

Aushebeln des Deutschen als Staatssprache ist ein weiterer Bestandteil. Man hat auch schon die ersten Maßnahmen im Auge, wie die „bundesweite Einführung von kommunalen Dolmetschern“.

Dass eine „Verstetigung … der Flüchtlingshilfe“ gefordert wird, ist dann schon eher eine Randnotiz.

Eine Menge an Posten für die Klientel. Nicht mehr Qualifikation bestimmt den Aufstieg, sondern Herkunft.

Dass Deutsche in dem Papier nur am Rande, nämlich bei der Finanzierung und der Pflicht mitzumachen, vorkommen, ist nur konsequent. Auch die zunehmende Diskussion der Bürger über den zukünftigen Weg Deutschlands sieht man als Bedrohung, der man über die Zementierung der gewünschten Entwicklung entgegentreten will.

Aber auch die klassischen Einwanderer, die sich in die Gesellschaft hineingearbeitet und hinein-integriert haben, die zu „ganz gewöhnlichen“ Deutschen geworden sind, für die Deutschland die einzige Heimat geworden ist, auch diese Menschen kommen nicht vor.

Bestenfalls indirekt, als nicht erwähnter Gegenentwurf, zu dem was Frau Özoguz will:
Ein anderes Deutschland.
https://philosophia-perennis.com/2016/11...uz-deutschland/
Hier das Originaldokument: Impulspapier MigrantInnenorganisationen
***
Foto: (c) Olaf Kosinsky (Eigenes Werk) – CC BY-SA 3.0 de, via Wikimedia Commons
https://de.scribd.com/document/330725895...sellschaft-2016

von esther10 17.11.2016 00:03

Dubia" Die vier Kardinäle sind richtig
2016.11.17


Der Artikel veröffentlicht am 14. November auf Ihrem täglichen Der neue Compass Daily " Vier Kardinäle an den Papst schrieb zu klären , " gibt mir die Gelegenheit , ein paar Gedanken zu Themen zum Ausdruck zu bringen , die konkrete Teil meiner Frauen nur civilly Verheiratet Erfahrung gemacht haben , mit Mann zuvor in der Kirche geheiratet. Ich weiß , und was es bedeutet , in "irregulären" Situationen und den Konsequenzen leben , dass dieser Zustand des Lebens über das Sakrament der Eucharistie bedeutet.

Aber danke von ganzem Herzen jene Priester , die sie potendomi nicht Absolution geben , wenn ich zur Beichte ging, weil ich in einer stabilen Situation lebte objektiv schwere Sünde (Konkubinat), hat mir geholfen , eine tiefe Gewissensprüfung zu machen und zu konvertieren, vorbei von einem unreifen Glauben zu einem reiferen und sich bewusst, weil schmerzhaft.

Ich konnte diese Angaben der Kirche ablehnen und auch zur Kommunion oder allontanarmene sentendomene beleidigt oder betrogen, aber Gott sei Dank habe ich beschlossen , zu gehorchen , was ich immer noch als die "uralte Institution mit der größten absoluten Wissen des Menschen und seiner Komplexität und Wert. Obwohl mein Gewissen mir zeigen nicht absolut nichts falsch, aufrichtig in der Liebe des Menschen, den ich in der Stadt verheiratet , aber vor Gott nicht frei war eine andere Frau zu heiraten, ich zum Test von der Kirche vorgelegt und seine Moral , die, mich zu fragen , zu gehorchen, er warf die Tür zu wahren Freiheit .

Ich denke so, und ich stimme zu , Aufrichtigkeit des Geistes, der Liebe, der Gerechtigkeit und Treue zur Kirche und dem Heiligen Vater dieser vier Eminent Kardinäle (Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffara Joachim Meisner) , die von ihren tief empfundenen Brief an Papst zum Ausdruck all ihren aufrichtigen Eifer der Hirten nicht so sehr von den Diskussionen und theologischen Unterschiede betroffen, die heute vielleicht mehr zu reißen , dass die katholische Welt bereichern und für die Seelen und Gewissen der Gläubigen, die heute in einer Welt kulturell und sozial entchristlicht, riskieren nicht verstehen sie , was genau die "gesunde Lehre" und nicht mehr im Glauben eindeutig bestätigt fühlen.

Franziskus hat Pflege sicher darüber , wie ihre Heil der Seelen , und es ist ernst und unbestreitbare Beweise für das ganze Jahr der außerordentlichen Jubiläum der Barmherzigkeit er stark wollte und jetzt mit dem Fest Christi , des Königs am kommenden Sonntag 20. November endet. Allerdings kann man nicht ohne akzeptieren Barmherzigkeit sprechen und in ihr eigenes Fleisch , das Drama der Sünde, das Original und eine persönliche leiden.

Wie kann ich den Wert, Bedeutung und existentielle Umfang verstehen das Wort "Heil" verstehe ich nicht, was, von wem und warum muss ich "gerettet" werden? Wie oft, in den Sonntagspredigten, fragte ich diese Frage! Typischerweise Tatsache sprechen wir von Gottes Barmherzigkeit, Heil und Erlösung, sondern sind wahrscheinlich abstrakte Worte zu bleiben , wenn Sie mit der Sünde in seinem tragischen Wesen und Wahrheit beziehen sich nicht. Je mehr ich verstanden habe, akzeptiert, erfuhr die physische Übel, moralische und geistige Sünde, originell und persönlich, gibt mir, desto mehr ich in der Lage sein wird , den Herrn für das Speichern von mir zu danken, denn mit dem Geschenk seines Lebens zu bezahlen, bot am Kreuz , mein eigen, mein ewiges Heil.

Es gibt einen genauen Moment im Leben eines jeden Christen, wo plötzlich alles , was über Jesus gelernt hat (in der Familie, in der Kirche, in der Kenntnis der Heiligen Schrift, der Katechismus) wird wahr und real, wird inkarniert in der historischen Moment , dass eine Person erlebt, und es wird ein unauslöschliches Zeichen , dass die Seele nie mehr vergessen, eine Stimme leise , aber herrisch, zeigt uns den Weg der Wahrheit, ein Licht , das selbst in den dunkelsten Stunden, und auf mysteriöse Weise bestehen bleibt, führt uns.

Und "nur , wenn ich es verstehen und akzeptieren , demütig ein Sünder zu sein , dass ich mich auf die rettende Gnade Jesu Christi zu öffnen. Und "nur dann , wenn es jemanden gibt, für die Liebe, fragt mich , zu gehorchen, in dem Sinne , mit Demut zu hören (von unten), kann ich die Wahrheit zugreifen und entscheiden , ob sie zu heiraten, oder lehnen sie edulcorarla.

Dazu als Christ, ich hoffe und bete , dass die Kirche durch ihre Hirten und der hohen Magisterium des Papstes, immer klar zu unserem Bewusstsein zeigen , was objektiv gut ist und was objektiv Übel, die Freiheit jedes Einzelnen zu verlassen in der Verantwortung der eigenen Entscheidungen.

Ein Freund von mir Homosexuellen, der er in England geheiratet und auf die ich konnte meine Gratulation nicht tun, nicht in der Lage sein , die richtigen Worte zu finden , sowohl für ihre Lebensentscheidungen in Bezug zu entsprechen, sage ich: "Ich liebe dich immer und aufrichtig guter Freund, aber ich frage Sie: was Bildschirm Sie Ihre Gefühle ausgesetzt? An wen oder was haben gehorcht du? ". Hier nicht über unsere Orientierung und sexuelle und emotionale Geschmack. . Hier ist ein ganz anderes Spiel, es ist die Verwirklichung unserer Freiheit und Würde als Söhne und Töchter Gottes Wie sagte der große Schriftsteller Elena Bono, der im Jahr 2014 starb, in einem Interview in der Zeitung veröffentlicht , dass: "Das Problem ist die Wahl. Der Brunnen ist die schwierige Wahl. " Immer und für alle
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-dubi...gione-18067.htm

von esther10 17.11.2016 00:01

Unionsfraktion begrüßt elektronischen Sicherheits-Check zur Visumfreiheit
Veröffentlicht: 16. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Die Europäische Kommission stellt am heutigen Mittwoch ihre Pläne für ein europäisches Reiseinformations- und Genehmigungssystem vor. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer: bundestag



„Wir begrüßen es sehr, dass sich die EU-Kommission nun endlich die deutsche Forderung nach einem europaweiten Genehmigungssystem für Angehörige visumbefreiter Staaten zu eigen gemacht hat. Ein solches System ist überfällig: Angesichts der längst grenzüberschreitenden Dimension von Kriminalität und Terrorismus können wir nicht länger auf einen solchen Sicherheitscheck im Vorhinein verzichten.

Das elektronische Genehmigungssystem ist das unverzichtbare Gegenstück zur Visaliberalisierung. Es gibt viele gute Gründe, Staatsangehörigen befreundeter Staaten die Einreise in die EU durch Verzicht auf ein Visum zu erleichtern. Das darf aber nicht zu Lasten der Sicherheit in Europa gehen.

Mit dem Genehmigungssystem wird nun die Grundlage dafür geschaffen, dass Kriminelle und Terroristen die Visumfreiheit nicht ohne weiteres für ihre Zwecke ausnutzen können. Angesichts des geringen Zeitaufwands und der minimalen Kosten dürfte das Ausfüllen des Online-Anmeldeformulars unbescholtene Reisende auch nicht von ihrer Reise nach Europa abhalten.

Die europäischen Institutionen sollten den Vorschlag der Kommission jetzt zügig verhandeln und zu einem Ergebnis kommen, das bald in die Praxis umgesetzt werden kann.“

von esther10 16.11.2016 00:59

BREAKING: Kardinal Burke sagt, wenn Papst wird nicht "schwerwiegender Fehler" klären, Kardinäle müssen "formale Akt der Korrektur" machen


ROM, 15. November 2016 ( Lifesitenews ) - Nach einer Gruppe von vier Kardinälen Beitritt einen Anruf für Franziskus bei der Freigabe der schwere Fehler in seinem Apostolischen Schreiben zu klären Amoris Laetitia , Kardinal Raymond Burke nun angegeben sind die Kardinäle hat eine "formale Korrektur" erwägt ausfallen sollte der Papst ihre Bedenken auszuräumen.

http://adelantelafe.com/entrevista-exclu...aridad-al-papa/

Die Kardinäle hatten an den Papst geschrieben mit ihren Anliegen am 19. September, aber nach einer Antwort für fast zwei Monate erhalten andernfalls veröffentlichten sie die lette r öffentlich am Montagmorgen.

Nun, in einem Interview mit der Ed Pentin National Catholic Register, diskutiert Burke die nächsten Schritte sollte der Papst die Kardinäle Bedenken auszuräumen scheitern. Hier ist Pentin die Frage und die Antwort des Kardinals:

Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihr Akt der Gerechtigkeit und der Liebe reagiert und versagt die Klärung der Lehre der Kirche zu geben, die Sie zu erreichen?

Dann würden wir diese Situation auseinandersetzen müssen. Es gibt in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas, das eindeutig recht selten ist. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen ist, dann würde ich sagen, dass es eine Frage der Aufnahme eines formellen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler sein würde.
Burke geht auf, darauf zu bestehen, dass in einem Fall eines Konflikts zwischen dem Papst und Kirche Tradition, die Tradition ist verbindlich. "Die kirchliche Autorität nur im Dienste der Tradition existiert", erklärt Burke. "Ich denke, dieser Passage von St. Paul im [Brief an die] Gal (1: 8), dass, wenn" selbst ein Engel zu euch predigen sollte jeder Evangelium anders als das, was wir euch gepredigt, er sei verflucht. ' "

WICHTIG: respektvoll Ihre Unterstützung für das Schreiben der Kardinäle zum Ausdruck bringen, unterschreiben Sie die Petition an den Papst Francis. Klicken Sie hier .

Historisch gesehen, in den seltenen Fällen, in denen Päpste Ketzerei gelehrt haben, erklärt Burke, "Es ist die Pflicht ... und er in der Vergangenheit geschehen ist, der Kardinäle und Bischöfe deutlich zu machen, dass der Papst Fehler unterrichtet und ihn zu bitten, sie zu korrigieren."

Der 19 Brief September unterzeichnet von den Kardinälen Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra, und Joachim Meisner, fragte der Papst fünf kurze Fragen, die sich für "Ja oder Nein" Antworten nennen, die sofort die Bedeutung der Verwirrung geplagten Dokument auf genau klären würde jene Punkte, an denen Theologen, Priester und auch Bischöfe widersprechen Interpretationen angeboten haben.

In dem Interview, betont Burke, dass die Kardinäle für "das Wohl der Kirche" zu handeln versucht haben, die, wie er sagt, auf die Punkte "wird von einer enormen Verwirrung leiden," sie besonders angesprochen haben. Er stellt zum Beispiel fest, dass die Priester in verschiedenen Diözesen auf widersprüchliche Richtungen gegeben werden, wie für diejenigen, die in ehebrecherisch Gewerkschaften die Frage des Zugangs zu Kommunion zu handhaben.

"Wir, als Kardinäle, beurteilt es als unsere Verantwortung eine Klarstellung in Bezug auf diese Fragen, zu beantragen, um ein Ende dieser Ausbreitung von Verwirrung zu setzen, die tatsächlich Menschen in die Irre führen", sagt er.

"Für uns ist, zu schweigen über diese grundsätzliche Zweifel, die als Folge des Textes entstanden sind Amoris Laetitia, würden unsererseits, ein schwerer Mangel an Nächstenliebe gegenüber dem Papst und ein schwerer Mangel sein , die Aufgaben unserer eigenen in Erfüllung Büro in der Kirche " , fügt er hinzu.

Lesen Sie Ed Pentin Das vollständige
Interview mit Kardinal Burke hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/car...warrants-action
http://www.ncregister.com/blog/edward-pentin
+
Neueste Nachrichten

http://www.catholicnewsagency.com/headlines/

.

von esther10 16.11.2016 00:56

Gast Op-Ed: Gedanken über Franziskus jüngsten Interview und traditionelle Katholiken


Für das Reich Gottes:

Einige Gedanken über Franziskus neueste Interview und Traditionelle Katholiken

Mit Franziskus jüngsten Interview mit P. Antonio Spadaro, SI, hat es viel Unzufriedenheit, vor allem bei den traditionellen Katholiken. In nur wenigen Sätzen, verweigert Franziskus scheinbar die Gültigkeit und Bedeutung von allem , was sie lieb und teuer ist : traditionelle Liturgie, den Traditionen der Kirche haftet, und auch die wesentliche Rolle von Summorum Pontificum . Er hat sogar zu der Überzeugung hingewiesen , dass junge Menschen , die in der traditionellen Liturgie interessieren , sind zu "starr" (mehr dazu später).

Displeasure bei diesen Ausführungen ist eine natürliche Reaktion, aber sie sollten uns nicht wirklich überraschen. Franziskus hat bereits außer Acht gelassen Kardinal Sarah Bemerkungen über die Bedeutung der Anzeige orientem Verehrung (die er in diesem Interview wiederholt), und er hat besenrein das Amt für den Gottesdienst seiner traditionellen Kardinäle, die Bewegungen wie unterstützt ad orientem Anbetung. Wir sollten nicht überrascht sein , dass dieser Papst, der schon liturgischen Tradition in vielen Fällen nicht beachtet hat, sollten diese Dinge sagen , über diejenigen , die in der Liturgie traditionellen interessiert sind.

Je schwieriger Teil über diese Aussagen jedoch ist, dass sie nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. Ob er einfach ignorant ist, hat wenig Respekt für traditionelle Katholiken, oder wirklich bedeutet, diese Dinge, es schwierig ist, sie mit der Realität des traditionellen Katholizismus in Einklang zu bringen.

In der Übersetzung des Interviews von einer dritten Rorate Caeli , lesen wir : "erreicht Papst Benedikt eine gerechte und großmütige Geste [ Summorum Pontificum ] zu einer bestimmten Einstellung zu erreichen , von einigen Gruppen und Personen , die Nostalgie fühlte und selbst waren distanziert. Aber es ist eine Ausnahme. "Eine kaum diesen Satz lesen kann , ohne einen großen, wichtigen Mann darstellend ein kleines, unschuldiges Mädchen auf den Kopf tätschelte , als er ihr einen Lutscher Händen. Dass Benedikt Summorum Pontificum eine "Ausnahme" für eine kleine Gruppe von Menschen gemacht Interesse an vorkonziliaren Liturgie ist eine große Untertreibung.

In Benedikts Brief über die Veröffentlichung von Summorum lesen wir , dass der positive Grund für das Motu Proprio "ist eine Frage der im Herzen der Kirche zu einer inneren Versöhnung kommen ... Lassen Sie uns unsere Herzen großzügig geöffnet und für alles Platz machen , dass der Glaube selbst erlaubt. "

Benedikts Motuo Proprio, die die Feier des Missale von 1962 erlaubt ist erlaubt kaum nur eine kleine Gruppe von Menschen, die Liturgie, für die sie nostalgisch sind. Vielmehr wird er Vereinigung zu bringen, wo es Teilung war, für das Missale von 1962 "nie rechtlich außer Kraft gesetzt und damit im Prinzip immer zugelassen blieb.", Brachte Benedikt Einheit auf die gebrochene Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Für so viele Jahre lang verweigert die "Experten" , dass die Liturgie des Missale von 1962 gefeiert werden konnte: Vatikan II (angeblich) gesprochen hatte, und wir jetzt nur noch die Missale Pauls VI feiern. Wir können nicht auf diese alte Liturgie zurückzukehren, die nicht für die aktive Teilnahme erlaubte und war nur für Intelligenzen mit Kenntnis der lateinischen Sprache ragt. Die Beteiligung der Menschen ist wichtiger als die Tradition von 1500 Jahre (siehe Papst Paul VI " Laudatio " der traditionellen lateinischen Messe); wir sind moderne Menschen jetzt, und wir brauchen eine Masse , die passt , wer wir sind.

So sagte sie zu der Zeit.

Aber sah Benedikt XVI Dinge anders. Er sah, dass, während beide Formen gelten, wie er selbst behauptet, die Kirche aus dem Fehlen des Missale von 1962 zu leiden. Die Kirche hatte (vielleicht unwissentlich, in mancher Hinsicht) distanzierte sich von der Tradition, die mit Recht zu ihr gehörte, und sollte zu Recht zu den Menschen gegeben werden. Und das nicht nur eine kleine Gruppe leidet, sondern die gesamte, universale Kirche.

Tatsächlich begann diese Heilung mit Papst Johannes Paul II in seinem 1988 Motu Proprio Ecclesia Dei , als er Richtlinien für die Verwendung des Missale von 1962 zur Verfügung gestellt. Benedikt suchte noch weiter Heilung zu bringen , indem Feier des Missale von 1962 für die ganze Kirche zu ermöglichen. Während viele die liturgischen Änderungen von Paul VI aus Gehorsam angenommen hatten, konnten sie , dass "an vielen Orten zu sehen Feiern den Vorschriften des neuen Missale nicht treu waren, aber diese wurde als eine Ermächtigung oder gar als Verpflichtung Kreativität tatsächlich verstanden, die häufig geführt zu Entstellungen der Liturgie , die schwer zu ertragen "(Brief von Papst Benedikt XVI) waren.

Somit kann mit der Einführung des Missale von 1962, suchte Benedikt an die Kirche zurück zu geben, eine Art der Ausführung der Liturgie feiern, die andächtig und der Tradition treu sein würde. Auf diese Weise sah Benedikt, dass sowohl der tridentinischen Ritus und der Novus Ordo einander mitteilen könnten: vielleicht das Missale von 1962 ein ehrfürchtiger Feier des Novus Ordo beeinflussen würden, die Gegenstand geworden war seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu missbrauchen.

Während die "Reform der Reform" Bewegung seine Fehler hat, ist es sicherlich besser als die Novus Ordo verlassen , wie es seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gefeiert wurde. Aber, wie Francis sagt : "Vatikan II und Sacrosanctum Concilium muss weitergehen , wie sie sind. Zu sprechen von einer "Reform der Reform" ein Fehler ist. "Während es einen kleinen Hauch von Wahrheit in das heißt, als Sacrosanctum Concilium für bestimmte Dinge in der Feier der heiligen Liturgie genannt , die später , nachdem der Rat ignoriert wurden, scheint es , dass Francis spricht davon , wie die Kirche die Novus Ordo seit der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils gefeiert hat. Diese Form der Feier wurde in die Geheimnisse innerhalb der Liturgie, Roman in seiner liturgischen Form respektlos geworden und von der Tradition geschieden.

Es scheint , dass er sagt , dass es keine Notwendigkeit, etwas mit der Art und Weise zu ändern , die unsere Liturgien gefeiert werden, dass alles , was völlig in Ordnung ist. Dies ist ein weiterer Rückzug von dem, was Benedikt XVI versucht , in seinem Pontifikat zu tun, denn neben Summorum , er wurde richtig gefeiert Liturgie ständig befürworten.

Noch einmal, wir wissen, dass das, was Francis gesagt hat kaum weiter von der Realität sein könnte. Tatsache ist, dass die Kirche, das Volk Gottes, die treuen Mitglieder des Leibes Christi, dürstet nach etwas, das banal, anthropozentrische Liturgie nicht ihnen geben können. Sie suchen nach wahrer Schönheit, für die Schönheit, die durch Tradition weitergegeben wurde. Sie sind für eine Liturgie zu suchen, die nach dem Zufallsprinzip ändert sich nicht, das ist nicht nur über die Kreativität oder Persönlichkeit des Priesters, die nicht sie wie unwissend Kinder nicht behandeln. Ihre Seelen sind Sehnsucht mit geistlicher Musik gefüllt werden, die heiligste Akt der Kirche begleitet, dass der Vergegenwärtigung der Leib und das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi auf dem Altar.

Die ganze Kirche ist für eine Liturgie stöhnend, die Christus bringt, nicht der Mensch, in seiner Mitte. Und während die Novus Ordo andächtig gefeiert werden kann, und schön, wenn die Zeit und Betracht gezogen wird, ist es ebenso wahr (oder sogar mehr wahr), dass der tridentinischen Ritus erfüllt, wenn auch nur in einem kleinen Weg, die tiefsten Wünsche der Gläubigen während wir hier auf der Erde. Die reichen Gebete, durch die Tradition überliefert, erfüllen den Wunsch der Gläubigen nach Transzendenz. Auch wenn wir nicht vollständig bis zum Himmel in Ruhe sein wird, beginnt die Liturgie von 1962, dass Ruhe hier auf der Erde. In dieser Liturgie, so finden wir die tiefsten Quellen der Liebe Gottes für uns; fühlen wir uns wirklich, als ob wir den Himmel gekostet haben, weil wir keine Sorgen um den Priester Persönlichkeit sind, oder was als nächstes passieren wird, oder was sollen wir sagen. Unser Fokus liegt ganz auf Christus und das Geheimnis seiner Anwesenheit.

Dieser Wunsch nach schönen, heiligen Liturgie konnte nicht mehr klar sein , bei jungen Menschen. Junge Leute wollen wirklich schöne Liturgie; Sie finden es ist wirklich attraktiv, nicht nur attraktiv an der Oberfläche Ebene. Sie erkennen im tridentinischen Ritus etwas , das völlig verschieden von ihrer täglichen Erfahrung. Im Gegensatz zu den Novus Ordo, die alltägliche Erfahrung manchmal fast gerecht zu werden, ist der tridentinischen Ritus ganz andere . Sie ist geheimnisvoll und zeigt wirklich jenseits der menschlichen Realität. Während Franziskus Syntax schwierig ist (es in ein paar Möglichkeiten gelesen werden konnte), so scheint es , dass er jungen Menschen zu verurteilen , die als zu den tridentinischen Ritus lieben "starr." Der vollständige Text wiedergegeben wird, von der Rorate Caeli Übersetzung :

"Ich versuche immer zu verstehen, was hinter jenen Individuen, die zu jung sind, um die vorkonziliaren Liturgie gelebt haben, und wer es dennoch wollen. Ich habe manchmal selbst vor Leuten gefunden, die zu starr sind, eine Haltung der Steifigkeit. Und ich frage mich: wie so viel Steifigkeit kommen? Sie graben, graben Sie, diese Steifigkeit immer versteckt etwas: Unsicherheit, manchmal vielleicht etwas anderes ... [sic]. Die Steifigkeit ist defensiv. Wahre Liebe ist nicht starr. "

Vielleicht ist der Pontifex nicht junge Menschen erlebt, der die Tridentinische Ritus lieben, aber das letzte Wort, sie würde zu beschreiben sein "starr".

Junge Menschen, die Erfahrung und die Liebe der tridentinischen Ritus einen tiefen Wunsch haben die Tradition der Kirche zu bewahren; sie haben eine tiefe Liebe zu Gott, und eine tiefe Liebe für die Liturgie. Die Frauen tragen Kapelle Schleier als Zeichen der Ehrfurcht und Respekt für die Gegenwart unseres Herrn. Sie wünschen sich sehnlichst, Heilige zu werden und sie in ihrem eigenen Leben zu imitieren. Sie besuchen gerne das Bußsakrament, sie lieben die universale Kirche, und sie haben einen tiefen Respekt für den Heiligen Vater und sein Büro. Sie reagieren offen auf den Ruf Gottes: Viele werden Priester und Ordens, und andere haben schöne, fruchtbare Ehen mit vielen Kindern. Vielleicht betrachten einige sie "starr" wegen ihrer sehr Wunsch Tradition zu bewahren und was die Kirche immer gelehrt.

Als ein junger Mensch, der den tridentinischen Ritus liebt, kann ich sagen, dass junge Menschen nicht starr sind, wenn es um die Feier der Liturgie oder der Tradition des Glaubens geht. Der tridentinische Ritus hat mein geistliches Leben in vielfältiger Weise verändert, und ich denke, dass ich das gleiche für viele andere junge Leute, die die alten Ritus lieben sagen kann. Als ich in der tridentinischen Ritus teilnehmen, ich fühle mich, als ob ich in den Himmel transportiert wurden. Die Liturgie ist nicht über mich, und das ist genau der Punkt. Die Liturgie hat seinen gesamten Fokus auf Christus, gegenwärtig im Sakrament und wenn ich mir zu drehen wählen, es ist nur wegen meiner gefallenen freien Willen, und nicht alles, was in der Liturgie selbst.

Die tridentinischen Ritus spricht auf die Wünsche eines jungen Menschen Herz, denn ein junger Mensch über sich selbst wirklich will die transzendentale und die heilige erleben zu gehen. An diesem Punkt in seinem Leben, ein (katechisiert und informiert) junge Mensch ist zu erkennen , dass das Leben ist so viel mehr als das, was die Welt zu bieten hat. Eine solche Person nicht will , eine Liturgie , die genau wie der Rest der Welt aussieht. Vielmehr wird er oder sie wünscht , eine tiefe und schöne Liturgie, eine Liturgie , die ihn oder sie näher zu Gott und näher an der universalen Kirche bringt. Kurz gesagt, wir als junge Leute wollen nicht die Steifigkeit einer Liturgie, die der rein menschlichen Ebene bietet; junge Menschen nicht wollen , eine Liturgie mit sappy Musik oder Witze von dem Priester zu besuchen , um die Zeit verstreichen lassen. Junge Leute wollen so viel mehr, und dies ist etwas, das Benedikt XVI versucht , ihnen zu geben durch eine Erneuerung der alten Liturgie der Kirche zu bringen.

Während Franziskus Kommentare entmutigend und verwirrend sind, wissen wir , dass sie einfach nicht die Realität des traditionellen Katholizismus sind. Seine Kommentare sind nicht magisterial, was bedeutet , dass wir auch weiterhin , wie wir waren, mit dem Segen von Papst Benedikt Summorum Pontificum . Wir sollten in unserer Feier und die Förderung der schönen und heiligen Liturgie fortzusetzen. Die nächste Generation ist so dringend brauchen Liturgie ganz auf Christus konzentriert, und wir müssen bereit sein , das zu ihnen zu überliefern . Wir wissen , was über die heilige Liturgie wahr ist, und wir haben die Tradition.

Lassen Sie uns weiterhin fest zu stehen und sich nicht entmutigen. Lassen wir uns nicht in den Wind wie ein Rohr geschüttelt werden; vielmehr lassen Sie uns zur größeren Ehre Gottes und für die Arbeit seines Reiches wieder zu verdoppeln unsere Anstrengungen bereit sein. Es gibt viel Arbeit in das Reich Gottes-durch die Gnade Christi getan werden, lassen Sie uns weitermachen.

Halten Sie mit dem talentierten Fräulein Arntz hier oben .
Aktie
Labels: Liturgische Reform , Franziskus , Reform der Reform , The Bergoglio Pontifikats
Geschrieben von Adfero. bei 2016.11.15 21.32.00

von esther10 16.11.2016 00:56

Hat sich der Papst schon verausgabt?



Der Reformeifer von Franziskus könnte erlahmen, Spannungen in der katholischen Kirche bleiben groß / Am Sonntag endet Heiliges Jahr.

Die Worte des Kardinals gingen beinahe unter. "Franziskus will, dass wir neue Wege gehen", sagte der langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Lehmann, vor einer Woche in Freiburg. Und: "Manchmal muss man nicht erst darauf warten, bis sich der ganze große Tanker in Bewegung setzt." Der große Tanker, damit könnte Lehmann die schwerfällige römische Kurie gemeint haben, das Kirchenschiff an sich oder den agilen Mann auf dem Stuhl Petri. Papst Franziskus hat in den dreieinhalb Jahren viel in Bewegung gesetzt. Wenn dann, wie jetzt, vorübergehend Ruhe einkehrt, kommt rasch die Frage auf: Hat der bald 80 Jahre alte Papst sich schon verausgabt?

Am Sonntag verschließt Franziskus die heilige Pforte im Petersdom, das "Jahr der Barmherzigkeit" endet damit. Tags zuvor ernennt der Papst 17 neue Kardinäle aus aller Welt. Sogar die Republik Zentralafrika, Mauritius und Papua-Neuguinea haben künftig einen Purpurträger. Die künftigen Kardinäle stehen im Ruf, als Pastoren ein Ohr für die Anliegen der Gläubigen zu haben. Franziskus justiert damit die Stellschrauben für die Zukunft der katholischen Kirche, denn die rund 120 wahlberechtigten Kardinäle wählen schließlich eines Tages seinen Nachfolger. Doch in Rom wird die Frage lauter, ob mit dem Heiligen Jahr auch die Phase des päpstlichen Aktionismus zu Ende geht. International ist der Vatikan zwar präsent, das zeigen die päpstlichen Initiativen für Friedensverhandlungen in Ländern wie Kolumbien, Venezuela oder Kuba oder seine ökumenischen Begegnungen mit dem russischen Patriarchen Kyrill in Havanna und den Lutheranern zum Reformationsgedenken in Schweden.

Innerkirchlich ist die Lage komplizierter. Der Streit bei den Familiensynoden 2014 und 2015 ist auch nach der Veröffentlichung des päpstlichen Schreibens Amoris Laetitia nicht abgeebbt, im Gegenteil. Am Montag veröffentlichten vier Kardinäle einen Protestbrief gegen den Papst. "Wir haben eine ernste Verunsicherung vieler Gläubiger und eine große Verwirrung festgestellt", schreiben die Kirchenmänner. Dass Franziskus eine Abkehr von der bisherigen Lehre im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen andeutet, kommt für sie einem Verrat am Evangelium gleich.

Unter den Unterzeichnern sind zwei Deutsche: Kurienkardinal Walter Brandmüller und der ehemalige Kölner Erzbischof Joachim Meisner. Außerdem unterschrieben ein US-Kardinal und der ehemalige Erzbischof von Bologna. Weil der Papst auf den im September im Vatikan abgegebenen Brief bisher nicht antwortete, machten die als besonders konservativ bekannten Kardinäle ihr Schreiben "aus tiefer pastoraler Sorge" nun öffentlich. Dahinter steckt Kalkül. Am Wochenende treffen sich die Kardinäle in Rom zum Schlussakt des Heiligen Jahres. Die vier Kardinäle wollen damit auch ihre Kollegen für die aus ihrer Sicht vom Papst verursachte "Verwirrung" der Gläubigen sensibilisieren. Für Verwirrung ist traditionellen Katholiken zufolge übrigens der Teufel höchstpersönlich verantwortlich.

Erst in zwei Jahren steht das nächste Großereignis an

Für die große Mehrheit dürfte allerdings die Frage drängender sein, ob Franziskus sein Pulver verschossen hat oder zumindest angesichts der Widerstände nun vorsichtiger agiert. Die Familiensynode brachte nicht das von ihm erwünschte Ergebnis, stattdessen sind die Gräben in der Kirche tiefer geworden. Päpstliche Initiativen zur Lockerung des Zölibats oder zur Frauenweihe hätten Sprengkraft, die Franziskus derzeit nicht lieb sein kann. Das von Franziskus gewählte Bild von der "Kirche als Feldlazarett", die sich eigentlich barmherzig der verwundeten Seelen annehmen soll, kann man heute auch anders verstehen. Die katholische Kirche leckt sich selbst die Wunden.

Erst in zwei Jahren steht mit der Synode zum Thema "Jugend, Glaube und Berufung" das nächste kirchliche Großereignis an. Das Thema der Berufung berührt auch die Frage, welche Rolle Laien, Frauen oder verheiratete Männer in der Kirche spielen könnten. Die für die Kirche explosive Frage des Diakonats der Frauen hat Franziskus einer Kommission anvertraut. Mit raschen Ergebnissen ist nicht zu rechnen. In dieser Situation könnten die Gegenreformer langsam wieder die Kontrolle über die Situation erlangen. Franziskus-Anhänger wie Karl Lehmann sind deshalb besorgt, der Schwung der Reformen könnte verpuffen, wenn die Bischöfe nicht die vom Papst geschaffenen Räume nutzen.

"Was hindert uns eigentlich daran, verheiratete Ständige Diakone, die einen großartigen Dienst in der Kirche leisten, auch zu weihen, damit sie auch priesterliche Dienste übernehmen können?", fragt Lehmann rhetorisch. Diese Entwicklung wäre der von den Traditionalisten befürchtete Anfang vom Ende des Zölibats. Für Franziskus wäre so ein Schritt womöglich eine große Erleichterung
http://www.badische-zeitung.de/kommentar...-129890977.html

von esther10 16.11.2016 00:54

KATHOLISCHE FAMILIE NEWS
Francisco spöttisch und Herablassung Beleidigungen Wird der neue "bedauerlich" Jugend tridentinischen katholisch?
11/14/16von katholischen Familie NEWS

Francisco ist eine typische modernistische Jesuit, der alle Religionen außer ihnen liebt. Im Bericht unten wir katholischen Traditionalisten Beleidigung Francisco Jugend für seine Liebe der wahren Masse, sogar Bücken zu behaupten zu wissen und zu bestrafen moralischen Gründen sehen: "... Diese Steifigkeit wird immer etwas zu verbergen, Unsicherheit oder auch etwas anderes. Rigidität ist defensiv. Wahre Liebe ist nicht starr. "

Lieber Francisco, mit diesen Aussagen erzählen Sie uns mehr über Ihre eigenen toxischen Desorientierung, dass jede der angeblichen Mangel an Loyalität der jungen Katholiken. Die Bedrohung Bergoglio hat meine Kinder und die jungen (und nicht so junge) Katholiken, die den wahren Wert der Masse aller Zeiten erkennen beleidigt. Wir beschäftigen uns mit einem bemerkenswert kranker Mann. Der folgende Bericht spricht für sich. Oremus.

...
In einem Interview Papst beklagt die "Steifigkeit" der jungen Menschen, die die lateinische Messe bevorzugen.
Der Kardinal ernannt Blase Cupich von Chicago Kardinal Pietro Parolin, Vatikan-Staatssekretär trat als Moderator bei einer Pressekonferenz im Vatikan über die Veröffentlichung von "nei tuoi occhi è la mia parola" (In deinen Augen ist mein Wort ).

Das Buch ist die erste vollständige Sammlung von Homilien und Adressen spätere Papst Francisco 1999-2013, als er Erzbischof von Buenos Aires war.

Andere Teilnehmer der Pressekonferenz waren Pater Arturo Sosa, der neue Generaloberin der Gesellschaft Jesu und Jesuitenpater Federico Lombardi, der ehemalige Direktor des Heiligen Stuhls Pressestelle.

Das Buch enthält auch ein neues Interview mit Pater Antonio Spadaro, Chefredakteur von "Civiltà Cattolica". Während des Interviews sprach der Papst über die Bedeutung des Zuhörens, sowie deren Herstellungsverfahren für die tägliche Messe Homilien.

Er sprach auch über die heilige Liturgie. Crux berichtet:

Angesprochen auf die Liturgie, bestand darauf, Franziskus, dass die reformierte Messe nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist hier zu bleiben und "sprechen von einer" Reform der Reform "ist ein Fehler."

Mit der Genehmigung gegenüber denen, die regelmäßige Nutzung der alten Messe, die heute als "außerordentliche Form" bekannt ist die jetzt im Ruhestand Papst Benedikt XVI "großmütig" war an der alten Liturgie angebracht ist, sagte er, "aber es ist eine Ausnahme."

Franziskus sagte der Vater Spadaro, warum einige junge Leute, die nicht mit der alten lateinischen Messe angehoben, aber Wunder bevorzugen.

"Und ich frage mich, warum eine solche Steifigkeit? Fragen Sie, fragen, diese Steifigkeit etwas, Unsicherheit und auch andere cosa.- Rigidität immer versteckt ist defensiv, Wahre Liebe ist nicht starr. "
http://www.catholicaction.org/interview_...about_the_dubia
John Vennari

[In Rocio Salas. Originalartikel. ]



von esther10 16.11.2016 00:52




4 Kardinal schrieb an den Papst zu klären

Veröffentlicht am 16/11/2016
Cardinals-4


Es ist nicht aus Feindschaft gegen Franziskus noch eine konservativ-liberale Konfrontation. Es ist nur die Sorge von Pastoren und Mitarbeiter des Papstes für den ernsthaften cretasi Verwirrung in der Kirche , weil einige Teile Apostolischen Schreiben "Amoris Laetitia".

Also vier Kardinal - Raymond L. Burke, Walter Brandmüller, Carlo Caffara Joachim Meisner - formell an Papst Francis fünf "ausgedrückt Dubia " (zweifelhaft), sowohl in Bezug auf die vieldiskutierte Frage der Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet, und vor allem den Wert der moralische Normen , die das Konzept des christlichen Lebens betrifft. Die " Dubia " wurden vor dem Papst 2 Monate geschickt, aber da es keine Antwort gibt, dieses außergewöhnliche Dokument öffentlich gemacht , so dass es die Reflexion über die aufgeworfenen Fragen weiter. Auf dem Spiel steht das ganze Gebäude der katholischen Moral.

Dieses Dokument, veröffentlicht gleichzeitig auf Publikationen aus der ganzen Welt (Italien ausschließlich auf New Compass Täglich und auf der Website www.chiesa.espressonline.it den Vatikan - Experte Sandro Magister), besteht aus vier Teilen: eine Erklärung gegeben Leser der Bedeutung dieser Initiative; der Brief an Papst Francis geschickt, der die "begleitet Dubia "; die " Dubia "; die Kommentare zu jedem " Dubia ". Wir schlagen vor , sie in dieser Reihenfolge:

- Dem Papst BEZIEHEN: ein Akt der Gerechtigkeit und der Liebe "

Wir haben Beweise für einen schweren Verlust von vielen Gläubigen und eine große Verwirrung über sehr wichtige Themen für das Leben der Kirche, auch unterBischöfen, dem achten Kapitel von" Amoris laetitia gebunden ". Dazu war es notwendigden Papst zu wenden. Er reagierte nicht, eine Einladung Reflexion fortzusetzen. Heutewir öffentlich machen.

- Brief an den Papst: Papst, für das Wohl der Kirche DO CLARITY

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens "Amoris laetitia" wurden vonTheologen und Gelehrten nicht nur unterschiedliche Auslegungen, sondern auch gemischt, insbesondere im Hinblick vorgeschlagen Kappe. VIII. Sie sind die Gläubigen zu bittendass sie eine korrekte Interpretation gegeben werden.

- TEXT "Dubia": FÜNF FRAGEN AN DEM DIE KATHOLISCHE MORAL ZU SPIELEN
Nach "Amoris Laetitia" Sie Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete empfangen kann? Es setzt die Existenz des absoluten moralischen Normen gültig sein? Es gibt immer noch eine schwere Sünde üblich? es giltvordass eine Handlungsich schlecht von ihr Objekt nicht subjektiv ehrlich werden kann?

- DER HINTERGRUND: DIE VIER KARDINÄLE erklären die "Dubia"

Nach der Veröffentlichung von "Amoris laetitia" hat viel Debatte angesprochen,allem um das achte Kapitel. Für viele diese Absätze lehren eine Änderung in der Disziplin der Kirche in Bezug auf die geschieden und wieder verheiratet, während andere sie mehrdeutig betrachtensondern in Kontinuität mit dem vorherigen magisterium. Aber die wirklichen Einsätze sind die sehr Konzeption des christlichen Lebens.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/4-cardina...fare-chiarezza/
+

http://sinodo2015.lanuovabq.it/card-kasp...a-nella-chiesa/

von esther10 16.11.2016 00:51

Unglaublich - Sandro Magister offenbart: Eine Bananenrepublik Gestapo für Francis: Entweder verteidigen Amoris Laetitia, oder Du bist in Schwierigkeiten



Sie werden die Lächerlichkeit es nicht glauben , dass alle, aber Bergoglioland hat endlich voll Banana Republic - Status erreicht. Franziskus, der Anastasio Somoza von Adultery, der Papa Doc von Sinful Kohabitation, hat unter ihm jetzt ein Geheimnis "Police", die Osservatorio per l'attuazione della Riforma della Chiesa di Papa Francesco (OARCPF - Beobachtungsstelle für die Umsetzung der Kirchenreform von Franziskus)

unsere E-Mail - Briefe von offiziellen Ton Professoren in der römischen Institutionen zu senden fordern sie Amoris Laetitia nach dem Geist des Papstes (das heißt, die heilige Kommunion zu öffentlichen Ehebrecher und Unzüchtige) zu lehren - oder (die Bedrohung offenbar stillschweigend) Vertreibung konfrontiert.

Sandro Magister zeigt es heute in seinem persönlichen Blog , und nennt es ein " Sodalitium Franciscanum ", in Bezug auf die " Sodalitium Pianum " (SP) St. Pius X angeblich als U - Bahn - Netz eingerichtet Moder in der Kirche infiltriert zu finden. Der Hauptunterschied, ist natürlich, dass die vermeintliche "SP" versucht , eine gute Sache zu tun (das heißt, vermeiden , dass die Ausbreitung von Fehlern und Neuheiten , die gegen den Glauben versucht und Moral hat die Kirche immer bekannt ), während der Papst die neue Banana -Gestapo (wie die tatsächliche Gestapo oder der KGB) versucht , eine schlechte Sache zu tun: auszutreiben von katholischen Einrichtungen , die spielend einfach katholischen Glaubens und der Moral zu lehren , wie die Kirche sie immer gelehrt - und warnt alle , dass sie werden heimlich überwacht in ihren Klassenzimmern , um die neue pro-Ehebruchs und pro-Kohabitation Linie bis Fuß.

Magister transkribiert die von Fakultät erhielt einen Brief , in dem Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie (an der Lateran - Universität verbunden sind ). Die Bedrohungen darin enthalten sind , sind nicht hohl, weil Francis sich zu Beginn dieses Jahres intervenierte vollständig Gegenstand der Vorstand des Instituts für seine neue Sicht der Ehe (im Gegensatz zu Jesus Christus und Johannes Paul II), Putting starke Schergen an ihrem Platz. Männer , die nicht folgende Aufträge kümmern, auch wenn absurd.

E-Mail unten:

Betrifft: Überwachung von Studium und Lehre an der Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie

Sehr geehrter Herr / Frau Professor
Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie
Päpstlichen Lateran-Universität
Vatikanstadt

Wie bereits geschehen ist, und wird für andere pastorale, akademische geschieht und kulturellen katholischen Einrichtungen, unsere Beobachtungsstelle für die Umsetzung der Kirchenreform von Franziskus (OARCPF) - eine Initiative einer Gruppe von Catholuc Laien zur Unterstützung des Pontifikats von Papst Francis - hat sich im laufenden Studienjahr die Überwachung des Inhalts der Publikationen der Fakultät und die Lehren vermittelt [in Klasse] in der begonnen
Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie, um die Anpassungen oder eventuelle Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Lieferadresse von Papst Francis anlässlich der Eröffnung des neuen akademischen Jahres des Institute (Sala Clementina, 28. Oktober 2016 deutlich zu machen, ), in denen man gezwungenermaßen "zu unterstützen, die notwendige Öffnung der Intelligenz des Glaubens in den Dienst der pastoralen Sorge des Nachfolgers Petri" genannt.

Insbesondere die Inhalte der veröffentlichten Werke und die vermittelten Klassen werden in Betracht unter Bezugnahme auf genommen werden, was im Apostolischen Schreiben "Amoris laetitia", nach dem Bild "der Kirche zum Ausdruck gebracht wird, die nicht von einer Kirche dachte in seinem eigenes Bild und Gleichnis "Forschung zu orientieren und nicht mehr zu lehren" einer zu abstrakten theologischen ideal der Ehe, fast künstlich gebaut, weit weg von der konkreten Situation und von den effektiven Möglichkeiten der Familien, wie sie "(Franziskus, genannte Adresse sind, Oktober 28, 2016).

Zu diesem Zweck werden wir den Einsatz der analytischen und kritischen Lektüre der Studien veröffentlicht von der Fakultät, der Thesen der Graduierung und Promotion vom Institut genehmigt, der Lehrplan der Klassen von ihrer Bibliographien, sowie Interviews von Studenten machen nach dem Unterricht auf dem Platz vor der Lateran-Universität gemacht.

Sicher, dass wir eine nützliche Aufgabe tun, um den Service zu verbessern, die Sie mit Hingabe an die Kirche führen und an den Heiligen Vater, wir halten Sie auf dem Laufenden über die Ergebnisse unserer Beobachtungsstudie.


Observatorium für die Umsetzung der Kirchenreform von Papst Francis (OARCPF) - Sektion für Rom

Natürlich kann es etwas beschränkt sich auf die Lateran-Universität sein - aber wenn ein Professor in den Inhalt der Klassen aus Angst vor der Verbreitung der Wahrheit betroffen ist, werden sich die Bergoglian Kräfte bereits gesiegt.
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...na-gestapo.html

Labels: Banana Vatikan , Bergoglian Meilensteine
Geschrieben von New Catholic am 2016.11.15 07.04.00



von esther10 16.11.2016 00:48

Kardinal Burke: Wenn Papst in Fehler zu Ehe weiterhin besteht, Kardinäle könnten einen "formalen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler" nehmen

"Als Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Gesicht, weil er verantwortlich gemacht werden sollte." (Saint Paul, in seinem Brief an die Galater)

Die Befugnisse des Papstes sind nicht absolut - ganz im Gegenteil: Die wichtigsten und letzten dogmatischen modernen Konzil, Vatikan I, macht deutlich, dass "der Heilige Geist auf die Nachfolger von Peter versprochen wurde, nicht so, dass sie könnten, durch seine Offenbarung, eine neue Lehre bekannt zu machen, aber das, durch seine Hilfe, sie könnten Wache religiös und treu die Offenbarung oder der Hinterlegung des Glaubens von den Aposteln übertragen auslegen. " (Vatikan I, Pastor Aeternus).

Die vier Kardinäle , die ihre Namen öffentlich in der dubia (Fragen) auf die offensichtlichen Fehler zu Ehe und das Zusammenleben in der Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia gemacht werden folgende stardard Verfahren. Wenn der Papst (aus einigen persönlichen Gefühl) zu reagierenweigert, schlägt er seiner Verpflichtung zu leben bis zu seinen Brüdern im Glauben bestätigen von den Aposteln überliefert. Dies hat Konsequenzen. Das Interview von Kardinal Burke (einer der Unterzeichner des dubia, zusammen mit Cardinals Caffarra, Brandmüller und Meisner) gewährt dem National Catholic Register macht deutlichwas diese Konsequenzen sein könnten.

Die wichtigste Stelle ist die folgende:

Man könnte argumentieren, dass man nur vier Kardinäle sind, unter denen du der einzige bist, der nicht im Ruhestand ist, und das ist nicht sehr repräsentativ für die gesamte Kirche. In diesem Fall könnten sie fragen: Warum sollte der Papst zu hören und auf Sie reagieren?

Nun, Zahlen sind nicht das Problem. Das Problem ist die Wahrheit. In der Studie von St. Thomas More, sagte ihm jemand, dass die meisten der englischen Bischöfe der Auftrag des Königs angenommen hatte, aber er sagte, dass wahr sein kann, aber die Heiligen im Himmel hat es nicht akzeptieren. Das ist der Punkt hier. Ich würde denken, dass, obwohl andere Kardinäle dies nicht unterzeichnet haben, sie würden das gleiche Interesse teilen. Aber das stört mich nicht. Selbst wenn wir eine waren, zwei oder drei, wenn es darum geht, etwas ist, das ist wahr und ist für das Heil der Seelen wesentlich, dann muss es gesagt werden.


Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihr Akt der Gerechtigkeit und der Liebe reagiert und versagt die Klärung der Lehre der Kirche zu geben, die Sie zu erreichen?

Dann würden wir diese Situation auseinandersetzen müssen. Es gibt in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas , das eindeutig recht selten ist. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen ist, dann würde ich sagen , dass es eine Frage der Aufnahme eines formellen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler sein würde.


In einem Konflikt zwischen der kirchlichen Autorität und der Heiligen Tradition der Kirche, die man auf dem Gläubigen ist verbindlich und wer hat die Autorität, dies zu bestimmen?

Was ist verbindlich ist die Tradition. Kirchlicher Autorität existiert nur im Dienste der Tradition. Ich denke an dieser Passage von St. Paul im [Brief an die] Gal (1: 8) . "Sogar ein Engel zu euch predigen sollte jeder Evangelium anders als das , was wir euch gepredigt, er sei verflucht", dass , wenn

Wenn der Papst schwerer Fehler oder Ketzerei zu lehren waren, die rechtmäßige Autorität kann dies erklären und was die Folgen sein?


Es ist die Pflicht in solchen Fällen, und er in der Vergangenheit geschehen ist , der Kardinäle und Bischöfe deutlich zu machen , dass der Papst Fehler unterrichtet und ihn zu bitten , ihn zu korrigieren.

hier geht es weiter

http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...ts-in.html#more

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz