Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.05.2017 00:08

Bischof Schneider Interview in der polnisch-katholischen Tageszeitung

Von Piotr Falkowski
Nasz Dziennik

LET'S GEBAUT AUF CHRISTUS

Interview von Exzellenz Mons. Athanasius Schneider, Weihbischof von Karaganda (Kasachstan)

Sie und zwei andere Bischöfe haben einen Brief geschrieben, der anruft, für den Papst zu beten, der sich auf die "Amoris laetitia" Ermahnung bezieht, um ihn zu ermutigen, die Zweifel um ihn zu erklären.

- Unter diesen Umständen besteht die einzige unentbehrliche Handlung des Papstes darin, die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe nicht nur hinsichtlich der Lehre, sondern auch hinsichtlich der Praxis, wie es Jesus Christus und nach seinem Beispiel alle seine Vikare auf Erden war, eindeutig zu bestätigen , Die römischen Päpste. Die zentrale Aufgabe eines Papstes ist genau das: seine Brüder im Glauben zu bestätigen. Diese Aufgabe ist nicht fakultativ, sondern von Christus selbst geboten (vgl. Lc 23, 32).

Wie können wir als die Katholiken unsere Zweifel und Verwirrungen in Bezug auf die Liebe und den Gehorsam gegenüber dem Nachfolger des Petrus ausdrücken?

- Dass es Zweifel und eine große Menge an Verwirrung über die apostolische und unveränderliche Disziplin der Kirche in der Frage der Ehe und Scheidung gibt, ist eine Tatsache, die keine Demonstrationen braucht. Wenn die wichtigen Wahrheiten unseres Glaubens, wie die Unauflöslichkeit der Ehe, die universale Geltung des moralischen Gesetzes - und vor allem des sechsten Gebotes - in vielen örtlichen Kirchen durch spezifische sogenannte pastorale Leitlinien in Frage gestellt, verdeckt und verzerrt werden, können die Katholiken nicht gleichgültig sein , Denn dies stellt einen Angriff auf das gemeinsame geistige Gut der ganzen Kirche dar, denn das betrifft und betrifft uns alle. Wenn ein Vater der Familie fahrlässig ist, indem er seinen Kindern ausreichende Nahrung gibt, müssen sie ihn von ihm mit Beharrlichkeit und zugleich mit kindlicher Achtung verlangen. Ein Vater ist ja kein absoluter König oder Diktator.

Es gibt drei Bischöfe von Kasachstan (von fünf Leben), die in dem Brief unterzeichnet sind. Haben Sie andere Prälaten eingeladen, sich Ihnen anzuschließen. Es gab auch einen Brief von vier Kardinälen und sichtbar nichts mehr. Hast du nicht zögern, ob du recht hast?

- Es gab einen Versuch, mehr Unterschriften zu gewinnen, aber effektiv wurde der Appellationsbefehl nur von drei Bischöfen unterzeichnet. Es ist für mich klar wie ein Tageslicht, dass eine solche Handlung nicht nur richtig war, sondern für einen katholischen Bischof in Anbetracht des wirklichen und weitverbreiteten Angriffs auf die Heiligkeit des Sakraments der Ehe, der Eucharistie und der göttlichen Gebote obligatorisch war. Ich habe nur getan, was ich in den Augen meines Gewissens und des göttlichen Urteils zu tun hatte.

Welche Interpretationen von "Amoris laetitia" können nicht mit unserem Glauben in Einklang gebracht werden?

- Unser Herr Jesus Christus hat die ursprüngliche Würde der Heirat feierlich wiederhergestellt und für all ihre absolute Unauflöslichkeit. Die Apostel und die ewige Tradition des Lehramtes der Kirche hielten und vermittelten diese göttliche Wahrheit eindeutig und unmissverständlich. Die Kirche behielt die Treue zu dieser göttlichen Wahrheit in dem Maße, in dem sie beträchtliche zeitliche Nachteile vorziehen Hier sind nur einige Beispiele: Im 9. Jahrhundert hat der Papst Saint Nicolas den König Lothar II. Von Deutschland wegen seiner ehebrecherischen Vereinigung exkommuniziert, und der Papst war bereit, zu sterben, anstatt der militärischen Macht nachzugeben, die der König nach Rom veranlasste, um zu verhaften Der Papst und ihn zu zwingen, die Exkommunikation zu heben. Am Ende des 12. Jahrhunderts hat Papst Innozenz III. Dem ganzen Frankreich das Verbot (Verbot der Feier der Sakramente) zugefügt, um König Philipp II. Zu zwingen, eine ehebrecherische Vereinigung aufzugeben und zu seiner legitimen Frau zurückzukehren. Lassen Sie uns denken, dass die Päpste im 16. Jahrhundert das Schisma eines ganzen Landes wie England lieber in der Praxis der Scheidung von König Heinrich VIII. Einzelne Päpste, Bischöfe und Gläubige, die von Verfolgten bevorzugt und sterben, anstatt die Scheidung zuzulassen oder eine Ausnahme auch in einem Einzelfall theoretisch oder in der Praxis zuzulassen. Die zwei-tausendjährige Geschichte der Kirche besitzt leuchtende Beispiele. Eine Interpretation von "Amoris laetitia" (= AL), die sogar in einem einzigen Fall zugeben würde, heilige Kommunion zivilhaft geschieden Katholiken, Die immer noch an die sakramentale Bindung ihrer Ehe gebunden sind und die dennoch mit einem neuen Partner als Ehemann und Ehefrau leben, würde in der Praxis die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe widersprechen. Auch wenn Bischöfe und Kanäle, die eine solche Interpretation von AL tun, die Gültigkeit der Unauflöslichkeit der Ehe feierlich behaupten, bleiben ihre Worte ein Lippendienst, der die Tatsache des grellen Widerspruchs einer solchen Interpretation mit der kristallklaren göttlichen Wahrheit nicht verdecken kann Des Evangeliums.

Einige örtliche Kirchen lehnen sich auf ein anderes Denken - es gibt Leitlinien von Bischöfen, die einen ziemlich breiten Zugang zur heiligen Kommunion für das geschiedene Leben in neuen Beziehungen nahelegen.

- Mit solchen Leitlinien und praktischen Interpretationen von AL stellen diese Bischöfe im Leben der Kirche rein menschliche Traditionen der Untreue und der Hartherzigkeit wie die des Alten Testaments und der Schriftgelehrten und Pharisäer ein, die Jesus Christus verurteilt hat.

Wie hat dieses ganze Problem der Inkonsistenzen bei der Verkündigung der kirchlichen Lehre gestiegen?

- Die gegenwärtige Lehre und praktische Verwirrung über die Unauflöslichkeit der Ehe und die universale Geltung der Zehn Gebote und folglich des moralischen Gesetzes im allgemeinen ist ein Symptom des tieferen und weitverbreiteten Phänomens des Lehre und des moralischen Relativismus, der das Leben infiziert Der Kirche schon seit mehr als fünfzig Jahren. Dieses Phänomen stellt eine Nachgiebigkeit für das philosophische Prinzip des Subjektivismus in Bezug auf die rationale und moralische Wahrheit dar: ein typisches Prinzip der modernen Zeit, das durch einen verärgerten Anthropozentrismus charakterisiert werden kann. Dieser Anthropozentrismus bedeutet, dass der Mensch sich an die Stelle Gottes stellt, dass der Mensch bestimmt, was wahr und unwahr ist und was gut und böse ist, dass der Mensch folglich geehrt werden will. Gott und speziell Christus der fleischgewordene Gott,

Sie sind bekannter Anhänger der traditionellen Liturgie und der Eucharistischen Hingabe. Wie gehst du zu dieser Haltung?

- Die tiefsten Lehren, die ich aus der Feier der traditionellen Form der Messe gelernt habe, ist das: Ich bin nur ein schlechtes Instrument eines übernatürlichen und höchsten heiligen Handelns, dessen Hauptlebewesen Christus ist, der ewige Hohepriester. Wenn ich die traditionelle Messe feiere, fühle ich, dass ich während der Feier in gewissem Sinne meine individuelle Freiheit verloren habe, denn die Worte und die Geste sind auch in ihren kleinsten Details vorgeschrieben, und ich bin nicht in der Lage, sie zu entsorgen. Ich fühle mich am tiefsten in meinem Herzen, dass ich nur ein Diener und ein Pfarrer bin, der noch mit freiem Willen, mit Glauben und Liebe, nicht meinen Willen erfüllen, sondern den Willen Gottes auch in den kleinsten Einzelheiten. Der traditionelle und mehr als tausendjährige Ritus der heiligen Messe, der nicht einmal der Rat von Trent veränderte, weil die Ordo Missae vor und nach diesem Rat fast identisch war, Verkündet und kraftvoll die Inkarnation und die Dreikönigin des unaussprechlich heiligen und ungeheuren Gottes, der in der Liturgie als "Gott mit uns", als "Emmanuel", so wenig und so nahe zu uns kommt, auch in den Einzelheiten der obligatorischen liturgischen Rubriken Der traditionelle Ritus der Messe ist eine sehr kunstvoll und zugleich eine starke Verkündigung des Evangeliums und realisiert die Arbeit unserer Rettung. Wenn Kleriker und Bischöfe die Feier der traditionellen Messe behindern oder beschränken, so gehorchen sie nicht, was der Heilige Geist der Kirche sagt, und sie handeln sehr antisorgeal. Sie verhalten sich wie die Besitzer des Schatzes der Liturgie, die ihnen nicht gehört, denn sie sind nur Verwalter. Indem er die Feier der traditionellen Messe verleugnet oder in ihr behindert und diskriminiert, Sie verhalten sich wie ein untreuer und kapriziöser Verwalter, der - im Gegensatz zu den Anweisungen des Hausvaters - die Speisekammer unter Verschluss hält oder wie eine böse Stiefmutter, die den Kindern eine magere Kost gibt. Vielleicht haben solche Kleriker Angst vor der großen Macht der Wahrheit, die aus der Feier der traditionellen Messe bestrahlt wird. Man kann die traditionelle Messe mit einem Löwen vergleichen: Lass ihn befreien, und er wird sich verteidigen.

Und was war dein persönlicher Weg zur traditionellen Liturgie?

- Mein Weg zur traditionellen Liturgie kam in organischer Weise, beginnend mit der Erziehung im katholischen Glauben durch meine Mutter und meine Großmütter während der Verfolgung der Kirche, als ich in der Sowjetunion lebte. Ich wurde auch im Glauben von einem heiligen Priester erzogen, Pater Janis Pawlowski, ein Kapuzinerpriester aus Lettland, der während der Verfolgung auch Gefängnis erlitt und später mein Pfarrer in Estland in Tartu war. In dieser Zeit als Kind und Jugendlicher wurde mir gelehrt, dass alle Dinge, die mit der Heiligen Eucharistie verbunden sind, in einer hervorragenden Weise heilig und erhaben sein müssen. Pater Pawlowski feierte die heilige Messe, die immer sein Gesicht zum Tabernakel drehte. Als ich 1973 meine Familie nach Westdeutschland auswanderte, erlebten wir einen tiefen Schock und tiefen Schmerz und beobachteten den neuen Stil der Messe gegenüber dem Volk, Wie in einem geschlossenen kreis Diese Art der Feier erinnerte mich an den Stil der Anbetung, an dem ich einmal in einer Baptistengemeinschaft in der Sowjetunion behilflich war. Ein weiterer Schock war für uns die Praxis der Heiligen Kommunion in der Hand. Für meine Eltern, meine Geschwister und für mich eine solche Praxis war wirklich schrecklich, rief meine Mutter sogar, als sie eine solche Szene sah. Ich danke Gott für die große Gnade, die ich in meinem ganzen Leben in meiner Seele für eine heilige und erhabene Art, die Messe zu feiern, sehnte, ich würde das den "sensus liturgicus fidei", den liturgischen Glaubenssinn, nennen. Als junger Mann trat ich in eine Gemeinde von Canons Regular in Österreich, wo die heilige Messe, es war der neue Ritus der Messe, wurde im Lateinischen und in Richtung des Herrn in der Hütte gefeiert, und die heilige Kommunion gegeben, während Knien und eine Zunge. Als Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2007 die traditionelle Liturgie der Messe rehabilitierte, war es für mich eine tiefe Freude, denn ich selbst konnte dann feiern und helfen, eine Form der Feier der Messe, die ich in meiner Kindheit während der Verfolgung der Kirche erlebt habe , Die gleiche Form, die meine Eltern und Großeltern erlebt hat. Um mit den Worten von Benedikt XVI zu sprechen: "Was früher Generationen als heilig hielt, bleibt auch für uns heilig und groß, und es kann nicht ganz plötzlich ganz verboten oder sogar als schädlich angesehen werden. Es liegt uns allen, den Reichtum zu bewahren, der sich im Glauben und Gebet der Kirche entwickelt hat. " Darüber hinaus sollte die Rehabilitation der traditionellen Liturgie nach Benedikt XVI auch einen positiven und bereichernden Einfluß auf den neuen Ritus der Messe haben.

Sie haben vor ein paar Jahren angerufen, neue "Syllabus errorum" zu veröffentlichen. Welche populären "Fehler" bedrohen unseren Glauben in der Gegenwart am meisten?

- Die Liste lautet wie folgt: 1) Die Theorie einer vorkonziliaren und einer nachkonziliaren Kirche im Sinne von Bruch oder Diskontinuität, die Bevorzugung der "nachkonziliären" Kirche und die Betrachtung der wirklichen Kirche als die "konziliäre Kirche" "Und damit die Vorstellung einer neuen Kirche, der" Kirche des Vatikans II ". 2) Die Theorie, dass andere christliche Konfessionen oder andere Religionen objektiv auch Heilswege sind, die von Gott gewünscht werden. 3) Die Theorie, dass Frauen den Zugang zu den ordinierten Ministerien zumindest zum Diakonat erhalten müssen, ein Bestreben, das von der weit verbreiteten Praxis der weiblichen Akolyten und Lektoren begünstigt wird, eine Praxis, die nicht mindestens durch die Dokumente des II. Vatikanischen Konzils gekennzeichnet ist. 4) Zweifel an der ewigen Jungfräulichkeit der Gottesmutter, besonders über die jungfräuliche Geburt Jesu und an die Jungfräulichkeit der Gottesmutter bei der Geburt (Jungfrau in partu). Eine Art Doppelköpfchen des Körpers der Kirche zu schaffen, was gegen die göttliche Verfassung der Kirche ist. 8) Eine fehlerhafte Anwendung des Grundsatzes der bischöflichen Kollegialität durch die Bischofskonferenzen auf nationaler und internationaler Ebene, wodurch die göttlich begründete individuelle Autorität der Lehre und Regie des Diözesanbischofs geschwächt wird. 9) Zweifel an der Ewigkeit der Hölle. 10) Zweifel an der wirklichen Möglichkeit der ewigen Verurteilung zur Hölle der Menschen, was bedeutet, dass die Hölle leer ist. 11) Zweifel an der Notwendigkeit der Sühne der zeitlichen Strafen im Fegefeuer. 12) Eine naturalistische Sicht auf das christliche Leben und die Wahrheit, so dass Aktivismus und soziales Engagement zum Nachteil des Gebets und der Anbetung Gottes, der eine Art Neopelagianismus bedeutet, vorherrschen. 13) Nicht-Anerkennung der schweren Unmoral der Empfängnisverhütung. 14) Praktische Irrtümer über die Unauflöslichkeit einer gültigen Ehe (begünstigt durch die Ausübung der Eintragung in die heilige Kommunion). 15) Irrtümer über die objektive Störung der homosexuellen Handlungen und des Homoerotismus und der objektiven Unmoral gleicher Geschlechtsvereinigungen, weil sie letztlich Sodomie bevorzugen. 16) Verwirrung über den wesentlichen Unterschied des Ministeriums und des gemeinsamen Priestertums. 17) Zweifel an der Bequemlichkeit des klerikalen Zölibats und seines mehrjährigen Wertes wegen der apostolischen Tradition. 15) Irrtümer über die objektive Störung der homosexuellen Handlungen und des Homoerotismus und der objektiven Unmoral gleicher Geschlechtsvereinigungen, weil sie letztlich Sodomie bevorzugen. 16) Verwirrung über den wesentlichen Unterschied des Ministeriums und des gemeinsamen Priestertums. 17) Zweifel an der Bequemlichkeit des klerikalen Zölibats und seines mehrjährigen Wertes wegen der apostolischen Tradition. 15) Irrtümer über die objektive Störung der homosexuellen Handlungen und des Homoerotismus und der objektiven Unmoral gleicher Geschlechtsvereinigungen, weil sie letztlich Sodomie bevorzugen. 16) Verwirrung über den wesentlichen Unterschied des Ministeriums und des gemeinsamen Priestertums. 17) Zweifel an der Bequemlichkeit des klerikalen Zölibats und seines mehrjährigen Wertes wegen der apostolischen Tradition.

Ist Ihr pastoraler Dienst in der Erzdiözese Astana, in der Tat sehr untypisch, haben Auswirkungen auf Ihre Positionen auf die Fragen der universalen Kirche?

- Die katholische Kirche ist durch ihre Natur universell und selbst in den kleinsten und periphereren Gemeinschaften ist die Fülle der Kirche gegenwärtig, wenn es den katholischen Glauben, die Liturgie und die Einheit mit dem Stuhl des Petrus in Rom, mit dem Papst, der Vikar Christi auf Erden. Deshalb, um zu helfen, das Reich Gottes im Leben der Kirche zu erbauen, ist es nicht notwendig, hervorragende Positionen zu besetzen. Darüber hinaus muss nach der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils jeder Bischof durch die Tatsache, dass er Mitglied des Bischofs ist, auch mit dem gemeinsamen geistigen Gut der ganzen Kirche besorgt sein, indem er seinen eigenen Beitrag leistet Seine Gebete, Opfer, Worte und Taten. In der Tat ist die Kirche ein lebendiger Organismus, der mystische Leib Christi, Wo jedes Mitglied seinen Beitrag im Geiste Christi anbieten muss, der wahre Kopf der Kirche und nach dem Beispiel der Apostel, deren Nachfolger die Bischöfe sind. Die katholische Gemeinde in Kasachstan ist numerisch eine sehr kleine, kann nur die Hälfte des Prozent der gesamten Bevölkerung sein. Allerdings haben wir in Kasachstan die Ehre, die zugleich eine Pflicht ist, Erben vieler Märtyrer und Glaubensbekenntnisse zu sein. Dieses Erbe betrachtete ich den größten Reichtum unserer Kirche, den wir bewahren müssen. Darum werden nicht die finanziellen Wohlbefinden, noch die bürokratischen Strukturen und viele pastorale Provisionen die Kirche wirklich erbauen, sondern jener starke, reine und furchtlose Glaube, den die vorherige verfolgte Kirche uns übergab. Ich bin sehr glücklich, meinen bischöflichen Dienst in einer armen und kleinen Kirche an der Peripherie zu machen.

Was werden Sie den polnischen Lesern sagen?

- Liebe Brüder und Schwestern in Christus! Ich wünsche allen Lesern von Nasz Diennik reichlich Gnaden unseres auferstandenen Herrn Jesus Christus. Mögest du im lebendigen Glauben an den Herrn Jesus Christus, den einzigen Erlöser der Menschheit, gestärkt werden. Es gibt keine andere Religion, die den Menschen außer der katholischen Kirche rettet, weil die katholische Kirche die einzigartige Kirche Gottes ist, weil die Kirche der lebendige Christus selbst ist. Jesus Christus ist wirklich körperlich von den Toten auferstanden. Dennoch ist er mit seinen heiligen Wunden auf seinem Körper auferstanden. Die Wunden, die Zeichen und Zeugen der Passion und das Opfer des Kreuzes werden immer bleiben. Sie sind unauslöschlich von der unaussprechlichen Liebe und Barmherzigkeit Christi. Die Wunden bleiben auf dem auferstandenen Leib Christi, um zu erinnern, dass ein wahrer Christ nicht ohne das Kreuz sein kann, Daß ein wahres Christentum sich nur im Kreuz Christi immermals ertragen wird, daß das Kreuz Christi unsere größte geistige Waffe im Kampf gegen die bösen Geister gegen die Feinde der Wahrheit ist. Wir glauben an Jesus Christus, in seinem Kreuz, in seinen Wunden, in seiner herrlichen Auferstehung von den Toten. Um diesen Glauben willen, wollen wir bereit sein, unser Leben zu geben. Jesus lebt und lebt und wir auch, wenn wir im Zustand der Gnade leben, sind lebendig und leben. Wenn wir im Zustand der Gnade sind, lebt Christus in uns, und dann haben wir nichts zu befürchten. Christus ist auferstanden, er ist wirklich auferstanden! Um diesen Glauben willen, wollen wir bereit sein, unser Leben zu geben. Jesus lebt und lebt und wir auch, wenn wir im Zustand der Gnade leben, sind lebendig und leben. Wenn wir im Zustand der Gnade sind, lebt Christus in uns, und dann haben wir nichts zu befürchten. Christus ist auferstanden, er ist wirklich auferstanden! Um diesen Glauben willen, wollen wir bereit sein, unser Leben zu geben. Jesus lebt und lebt und wir auch, wenn wir im Zustand der Gnade leben, sind lebendig und leben. Wenn wir im Zustand der Gnade sind, lebt Christus in uns, und dann haben wir nichts zu befürchten. Christus ist auferstanden, er ist wirklich auferstanden!

Vielen Dank.
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/05...h.Y35wuTGb.dpuf
+
http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...o%20Pontificate


von esther10 09.05.2017 00:05

"Kind von Maria werden" - Ein Gespräch mit Pater Karl Wallner


Pater Karl Wallner während des Vortrags am 4. Mai 2017

07 May, 2017 (CNA Deutsch).-
"Ohne Maria kein Christentum": Zu diesem Thema hat Pater Karl Wallner, Zisterzienser des österreichischen Stiftes Heiligenkreuz, Professor für Dogmatik, Rektor der Hochschule Benedikt XVI. und Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich, auf Einladung des Pfarrgemeinderates Plankstetten einen Vortrag gehalten.

Im anschließenden Gespräch nahm Pater Karl Wallner auch Stellung zur Marienverehrung aus ökumenischer Sicht und zu Fatima.

Welche Rolle spielt Maria persönlich in Ihrem Leben?

Ich bin durch eine marianische Apostolatsgruppe der Legion Mariens gläubig geworden. Maria gibt vor allem das Weibliche, das Mütterliche, die Wärme und die Geborgenheit, die in der Frömmigkeit ohne Maria sonst zu kurz kommen würde. Wenn Gott vor Maria Kind werden wollte, warum soll ich mich dann genieren, Kind vor Maria zu werden.

Wie begründet sich die explizit marianische Ausrichtung Ihres Ordens?

Der eigentliche Grund ist, dass das Ziel des menschlichen Lebens die Ewigkeit bei Gott ist. Die Zisterzienser haben alle ihre Klöster der in den Himmel aufgenommenen Gottesmutter Maria geweiht, denn sie hatten das Bild des in Gott vollendeten Menschen vor Augen. Das Klosterleben wurde verstanden als ein Leben auf dieses Ziel zu, so wie Maria in die Vollendung gelangt ist. Ein zweiter Grund ist, dass Maria Christus geboren hat. Mit den Zisterziensern beginnt ein sehr starkes Hinschauen auf die Menschheit Christi, sie entwickeln von dort her natürlich auch eine Liebe zu der Frau, die Jesus als Menschen geboren hat.

Welche Bedeutung messen Sie dem Marienwallfahrtsort Fatima bei?

Fatima ist deshalb wichtig, weil dort eine Grundbotschaft des Christentums wiederholt wird, nämlich die Einladung Gottes, an der Erlösung der Welt mitzuwirken. Gott möchte, dass wir selbst die Haltung annehmen, die sein Sohn am Kreuz hatte: eine leidensbereite Liebe. Deshalb lädt die Mutter Gottes dort die Kinder zum Gebet und zur Sühne ein und stellt ihnen auch die Dramatik vor Augen, wenn wir auf dieses Mitarbeiten mit der Erlösung Gottes vergessen. Die Trost- und Freudenbotschaft von Fatima lautet ja: "Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren." Das unbefleckte Herz ist das Herz der Frau, die wirklich bei Gott ist und damit in ihrem Leben diesen Sieg Gottes konkretisiert hat. Deshalb ist es in einer Welt, die ins Chaos gerät, wo wir Terror, Gewalt, Christenverfolgung und Glaubensabfall über weite Strecken erleben, eine sehr wichtige Botschaft, damit wir Gläubige aufgerüttelt werden. Christentum ist nicht eine belanglose Sache, sondern wir sind wirklich gerufen, mit Maria mitzuwirken, damit alle Menschen gerettet werden. Das ist der Heilswille Gottes.

Was antworten Sie unseren evangelischen Schwestern und Brüdern, die Maria als unnötigen Umweg zu Christus sehen und die Marienverehrung ablehnen?

Der Unterschied liegt in der Art und Weise begründet, wie Martin Luther – und mit ihm die evangelische Tradition – den Menschen sieht. Während wir Katholiken glauben, dass Gott innerhalb der menschlichen Kräfte wirkt und den Menschen durch seine Gnade befähigt, Gutes, Richtiges und Heiliges zu tun, hat man bei den Protestanten den Eindruck, dass die Gnade Gottes etwas dem Menschen bloß Äußerliches ist - und auch der von Gott begnadete Mensch immer Sünder bleibt. In der Anthropologie Luthers wird die Unfähigkeit des Menschen zum Guten sehr betont. Wir dagegen glauben, dass Gott sich im und durch den Menschen verherrlicht. Deshalb ist für uns alle Heiligen- und Marienverehrung mittelbare Gottesverehrung, die Gott absolut nichts wegnimmt. Im Gegenteil: Wir ehren das Gnadenwirken Gottes in den Heiligen; Heiligenverehrung ist Christusverehrung. Wir teilen die Angst der protestantischen Theologie überhaupt nicht, dass es eine Konkurrenz zwischen Christus und Maria bzw. den Heiligen gibt, da wir ja in den Heiligen eben gerade die Gnade Christi verehren. Für uns ist das Hinschauen und das Verehren der Mutter Gottes ein Hinschauen auf Gottes Gnade, Wirken und Heilshandeln.

Wie nehmen Sie die Tatsache wahr, dass auch in der katholischen Kirche eine lebendige Marienverehrung zum Teil nicht mehr ernst genommen wird?

Marianische Kälte finde ich mittlerweile nur mehr in den Bereichen der katholischen Kirche, die am Schrumpfen oder Absterben sind. Dort wo bei uns Aufbruch und Leben, Hoffnung auf Zukunft ist, da nehme ich hingegen sehr viel Marienverehrung wahr: Etwa in den Jugendbewegungen, in den Movimenti, in einer gesunden Charismatik, auch in den neuen Orden und in den blühenden Klöstern. Ich wüsste nicht eine wirklich auf die Zukunft ausgerichtete Gemeinschaft, Bewegung oder Strömung in der Kirche, die nicht zutiefst marianisch ist. Maria ist ja immer spiritueller Frühling und gottoffener Anfang. Sicherlich gibt es auch Formen der Marienverehrung, die übertrieben und daher abschreckend sind. Das hat mit der Affektivität der Marienverehrung zu tun, denn bei der Liebe zur "Mutter" geht es per se um Emotionalität, - die uns aber in anderen Bereichen kirchlichen Lebens leider fehlt. Man muss Übertreibungen gelassen zur Kenntnis nehmen und nüchtern korrigieren. Aber ich habe den Eindruck, dass gerade das Marianische von unten, von den Movimenti her, wächst, aber auch von oben, durch die Päpste, die wir in den letzten Jahrzehnten hatten, gefördert wird, insbesondere natürlich durch Johannes Paul II, aber auch durch Papst Franziskus, der in einer tiefen persönlichen Weise, in seiner südamerikanischen, geradezu heißblütigen Weise marianisch ist.

Im Lukas-Evangelium heißt es: "Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach." (LK 2,19). Gilt es, in unserer Zeit besonders auf Maria zu schauen, weil die Kontemplation und die Stille in unserer Kirche verlorengegangen sind und sich ein gewisser Aktionismus ausgebreitet hat?

Es stimmt auf jeden Fall, dass es hier Defizite gibt. Ich würde aber sagen, dass wir über Maria eine Ausgeglichenheit erfahren. Sie bewahrt in ihrem Herzen, sie ist aber nicht passiv. Da ich eher ein aktiver Mensch bin, brauche ich den Rhythmus zwischen Gebet und Arbeit. Wir sind auch nirgendwo eingeladen, nur zu beten, nur still oder nur kontemplativ zu sein. Im Gegenteil: in dem Augenblick, wo Maria das Wort in ihrem Herzen empfängt, wo Christus unter ihrem Herzen Mensch wird, macht sie sich auf und eilt in das Bergland von Judäa, um ihrer Verwandten Elisabeth beizustehen. Das war harte Frauenarbeit, die sie dort verrichten musste. Wir dürfen nicht ein Marienbild des Nichtstuns entwickeln, im Gegenteil: die heutige Kirche braucht Apostolat, sie braucht aktive Menschen, die ihre Talente nicht begraben, sondern damit wuchern. Mutter Teresa hat gerade dieses Bild von Maria, die sich sofort nach der Verkündigung aufmacht und in das Bergland eilt, zum Marienbild schlechthin gemacht. Sie hat mit ihren Schwestern genau diesen Rhythmus gefunden: anbeten, hinschauen auf Jesus, in die Stille gehen, aber dann sogleich sehr aktiv in der Arbeit für die Ärmsten der Armen sein. Ich glaube, dass wir diesen Rhythmus sehr gut von Maria lernen können.

Welche Rolle spielt die Gottesmutter bei der Neuevangelisierung, auch im Hinblick auf junge Menschen?

Wir haben in der Geschichte der Kirche sehr viele Beispiele dafür, dass gerade der Rosenkranz Weltbewegendes bewirken kann, z.B. 1571 in der Seeschlacht von Lepanto oder auch 1683, als Österreich von den Türken befreit wurde. Die Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages 1955 hat uns von der sowjetischen Besatzungsmacht freigemacht, ansonsten wären wir wohl auch ein kommunistischer Satellitenstaat geworden. Das ist vom Rosenkranz-Sühnekreuzzug erbetet worden. Das heutige Problem ist der schnell fortschreitende Glaubensabfall, die Glaubenslosigkeit, die Nichtweitergabe des Glaubens trotz aller Pastoralpläne und Konzepte, die man in den letzten Jahren entwickelt hat. Wir haben da eine sehr große Unfruchtbarkeit. Wenn man evaluieren würden, was in den letzten 40 Jahren in der Kirche des deutschen Sprachraums gelaufen ist - keine Firma könnte sich eine derartige Misswirtschaft leisten. Ich glaube, das hängt damit zusammen, dass wir Matthäus 7,7 nicht erst nehmen, wo es heißt: "Bittet und euch wird gegeben, sucht und ihr werdet empfangen, klopft an und euch wird aufgetan." Ich habe das als einen persönlichen Auftrag von Papst Franziskus empfunden, der den Nationaldirektoren von Missio am 4. Juni 2016 gesagt hat: Ihr seid nicht bloß eine spendensammelnde Organisation für die armen Länder, wo ohnehin sehr viel lebendiger Glaube und ein unglaubliches Wachstum da ist, sondern bitte entzündet in euren eigenen Ländern einen missionarischen Eifer und fangt mit dem Gebet an. Ich habe dann lange überlegt, bis mir die Idee kam: wir laden ein, täglich ein Gesätzchen Rosenkranz für einen konkreten jungen Menschen zu beten, der glaubensfern oder noch nicht getauft ist. Wir haben mittlerweile durch die Migration eine große Zahl von Nichtgetauften bei uns, die aber durch unser Gebet für die Gnade geöffnet werden könnten. Ganz sicher werden wir durch diese Initiative auch Wunder erleben. Der Name der Initiative, "Gott kann", ist abgeleitet von dem Wort des Engels an Maria: für Gott ist nichts unmöglich, Gott kann alles.

Wie haben Ihre Reisen im Rahmen Ihrer Tätigkeit bei Missio Ihren Blick auf die Kirche verändert?

Ich bin im Augenblick in einer Mischung zwischen Euphorie und Verzweiflung. Ich habe bei meinen Projektreisen eine sehr gläubige und lebendige Kirche erlebt, aber man ist auch mit atemberaubender Not und Elend und mit einem Erstarken des Islamismus in allen Ländern konfrontiert, sogar in den christlichen Kernländern, wie etwa Haiti in Lateinamerika. Selbst dort drängt jetzt der Islamismus hinein, zieht hoffnungslose junge Menschen an und schult sie in Fanatismus. Das ist wirklich erschütternd. Meine Euphorie kommt aber vor allem daher, dass ich dort eine Kirche erlebe, die absolut Zukunft hat. Christen leben dort in großer Armut, aber immer aus einem apostolischen Eifer heraus. Ich habe Bischöfe erlebt, die schon um 5 Uhr in der Früh in ihren vom Hurrikan niedergerissenen Bischofshäusern knien, um den Barmherzigkeitsrosenkranz zu beten. Ich glaube, dass wir einerseits von diesen jungen Kirchen sehr viel an Glaubensdynamik und -eifer lernen können. Andererseits ist es notwendig, ihnen mit Spenden zu helfen und sie zu stabilisieren. In unseren Kirchen und Gesellschaften wird ja viel Geld für Fruchtloses verwendet, ja verschwendet! Mit den Projekten von Missio kann man dort dagegen wirklich den Aufbau der Kirche fördern. Die Kirche trägt in vielen Ländern vor allem die Bildung und die Sozialleistungen, sie ist führend bei der Sorge für Arme, Alte, Kinder und Waisen. Die päpstlichen Missionswerke sind eine der besten Hilfsorganisationen und leisten – wie ich selbst feststellen konnte – eine geradezu sensationelle Arbeit. Wir fördern die Verbreitung des katholischen Glaubens, und das ist äußerst nachhaltig! Denn wo Menschen zu Christus gefunden haben, da werden sie selbst für Nächstenliebe, soziale Gerechtigkeit, den Ausbau der Sozialsysteme und ökologische Nachhaltigkeit sorgen. Die Förderung des christlichen Glaubens mit seiner Betonung von Gottes- und Nächstenliebe ist zugleich die beste Prophylaxe gegen den Islamismus, der leider überall auf der Welt im Vormarsch ist. In meiner Begeisterung für meine neue Aufgabe für die Armen bin ich zugleich deprimiert, wie wenig die Päpstlichen Missionswerke "Missio" in Österreich bekannt sind. Die Spenden sind bei uns seit Jahren sehr stark rückläufig, so dass bei weitem nicht alle Projektanträge finanziert werden können. Aber ich werde mit Gottes Hilfe und im Vertrauen auf die Gottesmutter Maria mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles tun, damit Missio stärker für die Ausbreitung des Glaubens und die Ärmsten der Armen wirken kann.

Das könnte Sie auch interessieren:


+
https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...m-gesprach-1850

von esther10 09.05.2017 00:04

Das sind die offiziellen Portraits zur Heiligsprechung der Seherkinder von Fatima


Sie werden die jüngsten Heiligen sein, die nicht als Märtyrer starben: Jacinta und Francisco Marto.
Foto: CNA/www.papa2017.fatima.pt

VATIKANSTADT , 09 May, 2017 / 11:08 AM (CNA Deutsch).-
Im Wallfahrtsort Fatima wurden nun die offiziellen Portraits zur Heiligsprechung des seligen Francisco Marto und seiner Schwester, der seligen Jacinta, vorgestellt.

Die beiden Hirtenkinder waren zwei der drei Seher der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima im Jahr 2017.

Am kommenden Wochenende spricht sie Papst Franziskus im Rahmen seines Besuchs des Ortes heilig.

Die offiziellen Portraits mögen auf den ersten Blick sehr ernst wirken - doch sind sie Original-Aufnahmen der Kinder treu geblieben, auf denen diese an die nicht minder ernsten Botschaften Unserer Lieben Frau von Fatima erinnern.

Bild auf Twitter anzeigen
Bild auf Twitter anzeigen
Folgen
CNAdeutsch.de @CNAdeutsch
💞Sie sind wohl die jüngsten Seligen der Kirche💒 Die Seher von #Fatima Jacinta 👼und Francesco Marto 😇
06:29 - 20 Feb 2017
12 12 Retweets 18 18 „Gefällt mir“-Angaben
Mit den Heiligen-Attributen des Rosenkranzes und der Kerze versehen, tragen die beiden Seher-Kinder auf ihren offiziellen Portraits nun detailgetreu gefärbte Kleidung. Geschaffen hat sie Sílvia Patrício (43) aus dem französischen Vincenne.

Wer genau hinsieht, erkennt, dass im Heiligenschein eine eigene Symbolik zu entdecken ist: Bei Francisco die Silhouette des Engels von Fatima sowie der Leib und das Blut Jesu Christi; bei Jacinta sind es Umrisse des Papstes und der Jungfrau Maria, dargestellt mit dem Unbefleckten Herzen, das Papst Franziskus auch zum Motto seines Besuches gemacht hat.

Ihre bemerkenswerte Familiengeschichte – die einer einfachen, frommen Familie, ganz ungestört von theologischen Irrläufen und Zeitgeist-Ideologien – berührt viele Gläubige.

Ihr Heiligsprechung zum 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2017 hat für den Rektor des Marianischen Heiligtums in Fatima jedoch noch einen weiteren, besonders wichtigen Aspekt: Sie lenkt die Aufmerksamkeit auf die Botschaften der Gottesmutter und bestätigt indirekt auch noch einmal die – kirchlich längst anerkannte – Echtheit der Erscheinungen.

"Ich denke, die Kanonisierung verleiht auf besondere Weise den Erscheinungen und der Botschaft von Fatima Glaubwürdigkeit", sagte Pater Carlos Cabecinhas gegenüber CNA.

So werde "unser Blick auf die Protagonisten der Ereignisse von Fatima gelenkt, und auf deren Heiligkeit, die Heiligkeit, mit der sie uns herausfordern, diese Botschaft zu leben".

Die zwei Besonderheiten Fatimas

Wer nach Fatima komme, der suche oft eine starke Gotteserfahrung, eine besondere Begegnung mit Gott, so Pater Cabecinhas. "Das ist das Besondere an Fatima". Andere Pilgerorte stünden in Verbindung mit der Heilung von Krankheiten etwa, doch wer nach Fatima komme, der wolle meistens sein ganzes Leben verändern. "Das ist sehr oft die Erfahrung, die sie dann hier machen". Dazu passe auch die zweite Besonderheit des Ortes: Die Stille.

Wenn er mit Pilgern über ihre Erfahrungen und Eindrücke von Fatima spreche, so der Rektor des Wallfahrtsortes gegenüber CNA, dann höre er immer wieder, wie still und von Gebet getragen die Umgebung sei. Eine Erfahrung, die er sich für jede Person erhoffe, die nach Fatima kommt.

Neben vielen Pilgern waren das auch immer wieder die Päpste – zuletzt im Jahr 2010 der heute emeritierte Papst Benedikt XVI.

Hier noch einmal die beiden Portraits - wer ganz genau nachschauen will, findet die Bilder in Hochauflösung auf unserer Facebook-Seite.

http://de.catholicnewsagency.com/story/d...von-fatima-1863
+
https://twitter.com/hashtag/Fatima100?sr...von-fatima-1863

von esther10 09.05.2017 00:00

400 radikale Muslime umarmen Jesus als ihren Erlöser in Nigeria



Mitglieder einer christlichen Familie trauern drei Verwandte, die von bewaffneten Fulani Hirten in Jos, Plateau Staat, Nigeria getötet wurden.
Reuters
Sie sind schlimmer als die Mitglieder der Boko Haram Terroristengruppe, soweit es die nigerianischen Behörden betrifft.

Dies sind die radikalen Fulani-islamischen Hirten, die in Nigeria mehr Menschen getötet haben als alle anderen terroristischen und aufständischen Gruppen im afrikanischen Land, nach einer Lagos- basierten Beratungsfirma im Jahr 2014.

In Anbetracht der grauenhaften Aufzeichnungen dieser islamistischen Gruppe kam es als eine große Überraschung, als mehr als 400 Fulanis in Nigeria vor kurzem zum Christentum konvertierten und gelobten, den Frieden in ihrem Land zu fördern.

Unter den Fulanis , die Jesus umarmte, wurden sieben sogar ordiniert, die Daily Post berichtet.

Der Rev. Copper Sebok, der die COCIN-Kirche Panyam im Plateau-Staat führt, hat am 30. April die Ankündigung während eines Treffens der Fulani-Konvertiten bekannt gegeben.

Angesichts der neuen Nachfolger Christi, forderte Sebok sie auf, das Evangelium des Friedens ihren Mitmenschen zu predigen, um die Flut der Gewalt im Lande zu stürzen.

Sebok sagte, die Umwandlung der Fulanis habe die Vorstellung entfacht, dass die Angehörigen der Volksgruppe "nicht mit dem Evangelium Christi erreicht werden können".

In seiner Predigt rief der Kleriker das Mitleid an "die Nichts, um sie zu Christus für die ewige Errettung zu ziehen".

Für die Bekehrten sprach der Pfarrer Hassan Mohammed Gott dankbar, dass er ihnen eine neue Lease des Lebens als Christen gegeben hat.

Er sagte mit ihrem neuen Glauben bewaffnet, sie würden hinausgehen und das Evangelium nicht nur an ihre Fulanis, sondern an alle anderen Menschen verkündigen.

Laut Quarz sind die nomadischen Fulani-Hirten eine noch größere Bedrohung für die Sicherheit Nigerias als die Boko-Haram-Terrorgruppe. Der Nachrichtenausgang schrieb den Aufschwung der Gewalt auf die Auswirkungen des Klimawandels, einschließlich der raschen Wüstenbildung von Weideland und niedrigeren Niederschlägen, die die Viehzucht in der Nigeria-Basis des Hirten schwieriger machen.

Als die Hirten im Süden fruchtbares Weideland für ihr Vieh suchen, kommen sie unweigerlich zu heftigen Konflikten mit Bauern und anderen Hirten in dieser Region.

In den letzten Monaten des Jahres 2016 haben radikale Fulani-Hirten angeblich über 800 Christen und gemäßigte Muslime getötet und mindestens 16 Kirchen zerstört, wie CP früher berichtet hat.

Im Januar dieses Jahres haben die Fulani-Terroristen angeblich ein vorwiegend christliches Dorf in Nigeria überfallen , zehn Menschen getötet, Häuser zerstört und Opfer gefragt, warum sie angegriffen

Watchdog-Gruppen wie Release International sagte, dass die weit verbreitete Gewalt, die von den Fulani-Militanten durchgeführt wurde, das Leiden der Christen in Nigeria verstärkt hat.

Im Jahr 2014 töteten die Fulanis mehr als 1.200 Menschen, nach dem Global Terrorism Index, so dass die Fulanis in diesem Jahr die viert tödlichste militante Gruppe der Welt, berichtete die BBC .
https://www.christiantoday.com/article/4...ct_most_popular
+
http://www.bbc.com/news/world-africa-36139388
https://www.worldcrunch.com/culture-soci...ptic-christians

von esther10 08.05.2017 00:59

DER REMNANT


Müller verbirgt Francisco

05/08/17 12.02 von Christopher A. Ferrara
Als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat Kardinal Gerhard Müller die Aufgabe, „die gesunde Lehre verbreiten und jene Punkte der christlichen Tradition, die in Gefahr als Folge der neuen Lehre nicht akzeptabel erscheinen zu verteidigen“. in den „nicht akzeptabel neuen Lehren“ im katastrophalen Kapitel 8 enthalten Amoris Laetitia, Müller von einem schamlosen Nebelwand umgeben jedoch verlassen, einige Laien die Arbeit der Verteidigung der unfehlbare Morallehre der Kirche gegen die eklatanten beteiligt AL Angriff gegen sie.

In einem Interview veröffentlicht von Aleteia am 21. April Müller erklärt , dass „Der Papst hat sich nicht verändert, noch ändern, noch Offenbarung ändern. Einige behaupten , dass der Papst die Grundlagen der Moral der Kirche verändert hat und das Sakrament der heiligen Stand der Ehe relativiert. Er würde es nicht tun , oder kann dies tun. "

Eine absichtlich falsche Aussage , die Angelegenheit zu verbergen dachte , die eigentliche Frage. Die eigentliche Frage ist nicht , ob der Papst sucht nach „die Offenbarung ändern“ als ob das möglich ist , aber ob Kapitel 8 untergräbt die Wahrheit offenbart in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe und Charakter allgemein verbindlich, ohne Ausnahme, die negativen Gebote des Naturrechts, einschließlich des sechsten Gebotes.

Ein Tag nach dem Interview erschien Müller, Sandro Magister in seinem Blog einen Link zu wesentlich veröffentlichten italienischen Text an der Universität von Chile von außerordentlichem Dr. Claudio Pierantoni Vortrag, Professor für mittelalterliche Philosophie, einen in sechs ausgeprägt in Rom in einer säkularen wissenschaftlichen Konferenz am 22. April einberufen , um die Bedrohung zu begegnen gestellt AL.

Nachdem Fälle von Papst Honorius und Liberius Behandlung, sagte Pierantoni den „Fall von Francisco“ darstellt, mit dem Erlass von AL, eine Krise, dass „die schwerst die betrachtet, die die Kirche nie konfrontiert “. Die Eröffnung von Papst Bergoglio zum Abendmahl für öffentliche Ehebrecher in „bestimmten Fällen“, schreibt er, ist „ein tödliches Trojanisches Pferd der Lage Auslösung aus dem Innern der Kirche Gebäude selbst, eine strategischen Abriss aller Abwehrkräfte und ihre eigenen Grundlagen“.

Das Hauptübel des Kapitel 8 AL, wie jeder anspruchsvoller Leser sehen kann, ist die Reduzierung des negativen Gebotes des Naturrechts Ehebruchs zu einer bloßen „Regel“ in der Größenordnung von einem positiven menschlichen Gesetz über das Verbot, die Ausnahmen erlaubt, wenn in der Tat, wie Pierantoni Punkte, ist Naturgesetz in der menschlichen Natur eingeschrieben und kann niemals ohne Verletzung der menschlichen Person verletzt werden. Analog, argumentiert er, die Leitlinie der Autohersteller, der nicht Diesel in einem Benzinmotor Unternehmen setzen sollte, ist kein „Regel“, sondern eine Voraussetzung für den ordnungsgemäßen Betrieb des Motors kann keine Ausnahmen haben, von der Natur abhängig gleiche.

Die Kombination von Papst Bergoglio, derb demagogisch, des Naturrechts mit den „Regeln“ Mensch ist, bestätigt, sagt Pierantoni, für seinen „wiederholten Angriff, bei 8 gegen die Legalisten in, das vermeintlich hartherzig und heuchlerisch‚Pharisäer‘ . Sein Angriff in der Tat zeigt eine komplette Verwirrung der Position von Jesus das Gesetz, für seine Kritik an dem selbstgerechten Verhalten beruht genau auf der Unterscheidung zwischen positivem Recht (im Folgenden: Weisungen der Menschen ') ... und die grundlegenden Geboten, die sie sind stattdessen die Haupt- und unverzichtbare Voraussetzung, dass er sich seine potentiellen Jünger nennt. "

Noch verheerender die Rede auf der gleichen Konferenz am 22. April Dr. Anna M. Silvas, Forscher und Historiker der Antike berühmt tardocristiana, der den Standort von San Basilio Magno Rückzug auf eine Expedition in die Türkei entdeckt. Sie erkennt das Problem auf dem Abschnitt " bewusst ... orthodoxe Prälaten und Theologen höher [Müller unter ihnen offenbar] , die Verwirrung entstehen behandeln Amoris Laetitia als eine Angelegenheit von" Missverständnis‘.

Im Gegenteil, er schreibt, „die‚Absicht‘von Papst Francisco im Text perfekt identifizierbar im Text selbst, normal und natürlich lesen , ohne Filter“. Es ist nicht notwendig , um hier die detaillierte Analyse zu wiederholen , die die Sache über alle Streit setzen, wie wir sehen hier , zum Beispiel.

Dann sagt er Silvas, ist auch der überwältigende kontextuelle Beweis für aufrührerische Absicht Bergoglio. Seine Zusammenfassung (die ich für die Lesbarkeit modifiziert) ist sehr nützlich, Hervorhebung der folgenden Aspekte:

... die Praxis der Erzbischof Bergoglio in seiner Erzdiözese bekannt stillschweigend zugelassen zum Abendmahl an alle Teilnehmer, die zusammenleben, sowie die geschieden und wieder geheiratet civilly;

... Ihre persönliche Wahl von Kardinal Kasper die Eröffnungsrede der Synode von 2014 zu liefern, als ob wir höflich ein Auge zudrücken, um die komplette Geschichte der Aktivitäten Kasper in Bezug auf diese Fragen wenden;

... die Art und Weise , in der diese beiden Synoden manipuliert wurden, als die päpstliche Ordnung , dass ein Satz der Gemeinschaft für geschieden und wieder verheiratet, die Bischöfe in lehnte eine Abstimmung auf der Synode von 2014 wurde in dem im Lieferumfang enthaltenen relatio Ende;

... seine vernichtenden Verurteilungen der Pharisäer und anderen starr in seiner letzten Rede zum Abschluss der Synode von 2015;

... in jüngster Zeit seine warme Lob an Bernard Häring, der Dekan der Dissidenten Moraltheologen der 70er und 80er Jahre, dessen Buch von 1989 über die Zulassung zur Eucharistie der geschiedenen und civilly in Nachahmung wiederverheiratet oikonomia die östliche orthodoxe war Munition für Kasper saddlebags;

... [ihre] unterstützen die Interpretation von AL durch die argentinischen Bischöfe gemacht, genau so, wie er wollte: „Keine andere Interpretationen“;

Dann Silvas entfesselt eine Reihe von Kommentaren bewundernswert offen über die schlaue bergogliano Methode , um die Lehre der Kirche zu ändern , indem eine Änderung in ihrer Praxis zu fördern, so dass Müller Apologeten gerne behaupten , dass nichts hat sich wirklich verändert:

- Papst Francisco, ich bin sicher, ist sich der Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit, beschwerliche wissen, was ihre sind Bedingungen, er ist klug genug, nie Mechanismus auslösen ...

- Was Francisco, und wir müssen das verstehen: Unfehlbarkeit keine Rolle spielt, spielt keine Rolle, überhaupt, wenn er in der Kirche auch weiterhin die Art von Agenten des Wandels sein, der sein will ...

- Aber ich denke , dass „Geist“ , die Francis so süß spielt, hat mehr zu tun mit dem Geist (Geist) von Hegel mit dem Heiligen Geist, der unser heiliger Herr spricht, der Geist der Wahrheit , den die Welt nicht empfangen kann , weil sie weder sieht noch ihn kennt (Joh 14 , 17)

- Der Geist Hegelsche wird darüber hinaus in Widersprüchen und Gegensätzen manifestieren, die Überwindung von ihnen in einer neuen Synthese, ohne die Beseitigung oder Polaritäten zu reduzieren jede andere. Dies ist der gnostische Geist des Kults der Moderne

- So wird Francisco seine Agenda weiterhin ohne päpstliche Unfehlbarkeit, ohne über magisterial Aussagen sich Gedanken ...

- Wir sind in der Welt der dynamischen Fließvermögen, wo keine schlüssigen Prozessen, in denen Samen der Veränderung gewünscht ausgesät im Laufe der Zeit Start triumphieren ...

- Eine solche hinterhältigen Taktiken sind eindeutig die Welle der Hegelschen Dialektik. Dies ist die Vorgehensweise von Papst Francisco. Hinweis bestimmte „Vorfall zwischen den Racks“ auf der Synode von 2015 aufgetreten: „Wenn Sie explizit über Kommunion für geschiedene und wieder geheiratet sprechen , “ sagte Erzbischof Forte, einen Witz Franziskus in Verbindung steht, „nicht das Chaos wissen so schrecklich wir gehen zu tun. So sprechen nicht klar, (aber) wir es in einer Weise tun , dass die Räumlichkeiten dort sind, und dann werden die Schlussfolgerungen ziehen. „“ Typisch für ein Jesuit , „scherzte Erzbischof Forte.

- In diesem Spiel der Täuschung und schrittweise Ziele, aufwendigen Gesprächs über die akribische „Einsicht“ und „Begleitung“ von schwierigen moralischen Situationen ist es eine bestimmte Funktion wie temporäre Blindheit für das ultimative Ziel hat.

- Wir haben nicht die dunklen Künste von „Extremfall“ in den säkularen politischen Aktivitäten dienten als Voraussetzung für sozialer Reengineering gesehen? Denn das ist jetzt die Politik der Kirche

- Das Endergebnis wird genau in Übereinstimmung mit der stillschweigenden Praxis , den Erzbischof Bergoglio seit Jahren in Buenos Aires angewandt. Wir müssen nicht täuschen, ist das Ende des Spiel mehr oder weniger gleichgültig zu jedem Teilnehmer Person der heiligen Kommunion der Erlaubnis zu erhalten.

¿ Und was Kardinal Müller zu sagen , gegen die unbestreitbare Tatsache , dass in Argentinien der Mann die letzten vier Jahre die Durchführung einer kirchlichen Subversion, die ihren Höhepunkt in der Veröffentlichung von AL verbracht hat? erklärt:

Die eigentliche Absicht des Apostolischen Schreibens, Amoris Laetitia , war auf der gesamten Nachricht auf der Ehe als Sakrament und Lebensweise zu konzentrieren. bestimmt auch zu , die aus verschiedenen Gründen in Betracht diejenigen zu nehmen, versagt haben oder in Schwierigkeiten geraten, so kann man nicht sagen, „Hier sind sie diejenigen , die alles richtig machen, während andere nicht unsere sind “.

Das ist einfach eine Abdeckung - berechnet. Und noch schlimmer ist , die bergogliana Karikatur der Verteidiger der Orthodoxie als schwer Pharisäer Herz zu imitieren sagen : „ Hier sind diejenigen , die alles richtig machen, während andere sind nicht unsere , “ geht eine einfache Abdeckung - up Hilfe und sein schamlose Komplizen an der Verschwörung -kein kein anderes Wort dafür - bergogliana zu untergräbt die ganzen moralischen Gebäude der Kirche durch die Institutionalisierung der Kirche nach dem öffentlichen Ehebruch.

Wenigstens hatte der vier Kardinal den Mut, öffentlich die Absicht , Bergoglio in Form seiner fünf Frage dubia , die auf eine einzige Frage reduziert: Wenn Bergoglio sucht auf den Begriff des moralischen Gesetzes zu untergraben - und mit ihr den gleichen Glaubwürdigkeit der Lehre Lehramt der Kirche.

Wie die Dinge stehen jetzt, Kardinal Müller ist kein Verteidiger der Orthodoxie. Er hat sich entschieden, sondern ein Verteidiger von Papst Bergoglio sein. Das heißt, ist ein Verfechter von mehr fractious Papst in der Kirchengeschichte - ein Papst, der in den „das Opfer der weit verbreiteten Entfremdung und historische Tradition in breiten Schichten der theologischen Lehre“ Worte Pierantoni ist

Im Rahmen ihres derzeitigen Mandats, die Kongregation für die Glaubenslehre bietet die Kirche weit schlimmer als alles andere ist.
https://adelantelafe.com/muller-encubre-francisco/
Christopher A. Ferrara

von esther10 08.05.2017 00:58




Eine Szene von Jungen, Mädchen und anderen mythologischen Kreaturen

Katholische Schule unter Feuer für die Aufhebung LGBT spielen für 5- bis 10-Jährigen

Katholisch , Katholische Schulen , Geschlecht , Homosexualität , Lgbt , Mary Ward Schule , Niagara Katholische Schule Bezirksvorstand , Stolz Niagara

ST. CATHARINES, Ontario, 5. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Niagara Catholic District School Board steht vor einem Medien-Scheinwerfer und Vorschläge von "transphobia" für die Aufhebung von Aufführungen eines Spiels über Geschlechtsidentität, die in fünf Grundschulen gebucht wurden.

Produziert von der St. Catharines-basierten Carousel Playhouse, die Pride Niagara als Community-Partner aufführt, heißt das Spiel Boys, Girls und Other Mythological Creatures und verfügt über einen 8-jährigen Jungen, der sich als Mädchen anzieht und sein Geschlecht fragt.

Die Stornierungen kamen innerhalb von 48 Stunden nach der ersten Aufführung des Spiels im katholischen Schulbezirk, für die Klasse 1 bis 4 Studenten an der Mary Ward School am 25. April.

Das veranlasste Carousel Playhouse künstlerische Regisseurin Jessica Carmichael und Dramatiker Mark Crawford, um offene Briefe auf der Theatervortung zu veröffentlichen, die die Motivation des Boards in Frage stellten.

"In dem Spiel fühlt sich Simon (e) durch die Beschränkungen des Geschlechts an," schrieb Carmichael . "Ich fürchte, diese Streichungen können auf Fehlinformationen beruhen, die aus Angst, Intoleranz, Transphobie, Homophobie und Misogynie erwachsen sind."

Dramatiker Crawford, dessen Arbeit ein Spiel über ein homosexuelles Paar beinhaltet, das ein Bett und Frühstück aufbaut , war noch stumpfer.

"Simon hat Angst vor dem, was passieren wird, wenn sie ausdrücken, wer sie wirklich sind", schrieb er.

"Ich habe Angst ... wenn der motivierende Faktor für die Aufhebung der Aufführungen dieses Spiels ist ein paar Erwachsene eigene Angst, Vorurteile und Hass."

Und dann ging Carmichael zur Presse, weil das Board "nicht mit mir sprechen würde", sagte sie LifeSiteNews.

Die Geschichte wurde von der Globe und Mail am Dienstag abgeholt und am Donnerstag machte es an die CBC und Reuters , viel zu Dramatiker Crawfords Freude, die am selben Tag tweeted:

Whoa! Es ist nicht jeden Tag ein Kinderspiel macht internationale Schlagzeilen. Und hier habe ich nur versucht, eine lustige Show zu schreiben ... https://t.co/NkZmZilrOL

- Mark Crawford (@markjdcrawford) 5. Mai 2017
Am Mittwoch, Bildungsdirektor für die Niagara katholischen Schulbehörde John Crucco veröffentlicht eine Erklärung, dass nach der ersten Aufführung des Spiels in Mary Ward, "es wurde auf die Aufmerksamkeit der Vorstand gebracht" das Spiel war "nicht altersgerecht für ein überwiegend primäres Publikum . "

Darüber hinaus wurde das Stück "ursprünglich nicht als ein Spiel über die Geschlechtsidentität präsentiert", das die Diskussionen mit den Schülern sowohl vor als auch nach dem Spiel forderte, um zu diskutieren, wie sich die Sendung mit verschiedenen Curriculum-Erwartungen auseinandersetzt ", sagte er.

Crucco sagte der Globus, der Direktor bei Mary Ward kontaktierte den Oberaufseher Mark Lefebvre, nachdem er das Spiel mit dieser Sorge gesehen hatte.

In dem von der Katholischen Regierung von Kathleen Wynne festgelegten Curriculum wird das "Grade 3 Curriculum ... über kulturelle Werte, Glaubensvorstellungen, Geschlechtsidentität, sexuelle Orientierung usw." sprechen ", sagte Crocco im Globe-Bericht. "Es gab Studenten [im Spiel] in Klasse 1 und 2."

Clinton Somerton von Campaign Life Coalition, die gegen den liberalen Sex-Curriculum gekämpft hat, lobte die katholische Vorstand für ihre Aktionen.

" Papst Franziskus verurteilte Versuche, Kinder in die geschlechtsspezifische Ideologie einzumischen, indem sie sich über diese sexuelle Propaganda aussprechen, indem sie" Heute Kinder - Kinder! - werden in der Schule gelehrt, dass jeder seinen Sex wählen kann ... Und das ist schrecklich! "" Somerton sagte LifeSiteNews in einer E-Mail.

"So folgte der kanadische katholische Bezirksschulausschuss klug der Führung des Heiligen Vaters, indem er seine Schüler vor der psycho-sexuellen Belästigung der Propaganda-in-a-play dieser Theatergruppe schützte."

Gleichzeitig sollte das katholische Brett "keine Angst vor den Bludgeon-Worten" homophobe "," transphobe "und dergleichen haben, die zu oft verwendet werden, um menschenwürdige Menschen in die Stille einzuschüchtern und sich der geistigen und geistigen Belästigung zu entziehen Ihre Kinder ", sagte Somerton.

"Im Gegenteil, NCDSB muss kühn und freimütig sein in seinem Engagement für den Schutz der Kinder, und in der Berufung dieser pan-sexuellen Ideologen als Kindesverbrecher ", schrieb er.

"Es ist unser kollektives Versagen, den sexuellen Militanten zu widerstehen, die es der Situation ermöglicht haben, sich bis zu dem Punkt zu verschlechtern, wo solche Gruppen den Zugang zu kleinen Kindern praktisch verlangen können, während ängstliche Erwachsene klaffend stehen und hilflos blinzeln."

Was hat der katholische Vorstand gekannt?



Crucco war am Freitag mit Carmichael zu treffen, der die Aussage der NCDSB behauptet, ist ungenau.

So ist Crawford, der am Donnerstag tweeted:

In der heutigen Nachricht: Backpedaling! Fingerzeig! Lügen! Die NCDSB antwortet ... Art von. @globeandmail https://t.co/FjmdXLg6gK

- Mark Crawford (@markjdcrawford) 4. Mai 2017
Der Vorstand "buchte das Spiel, was gut war, was das Spiel war", sagte Carmichael LifeSiteNews.

Carousel Playhouse arbeitet mit Beratern aus den katholischen und öffentlichen Niagara-Schulräten und dem Kunstberater für das katholische Vorstand Teri Cristelli, "saß auf unserem Komitee und half uns, unsere Themen und Curriculums zu schreiben, die wir mit all unseren aussenden Marketing-Materialien ", sagte sie.

"Diese Beschreibung, die wir über das Spiel aussenden, wird immer begleitet, gepaart mit einer folgenden Botschaft, die ihnen sagt, was die Themen und Curriculum-Verbindungen sind, die Selbstausdruck und Geschlecht einschließen."

Laut der Aussage von Crucco war der künstlerische Berater "das Spiel, auf der Grundlage der Beschreibung, die Carousel Players zur Verfügung stellte, aber war bei einem Treffen mit Karussell-Spielern nicht präsent, als die Diskussion über die Curriculum-Links oder Themen stattfand."

Carmichael sagt auch, dass der liberale Sex-Curriculum die Diskussion über die Geschlechtsidentität und den Geschlechterausdruck von den Klassen 1 bis 8 fordert.

Das katholische Brett sagt, dass "Geschlecht, alles, was geschlechtsspezifische Nichtkonformität, Geschlechtsfluidität zu tun hat, nicht mit diesen jungen Altersgruppen zu diskutieren ist, aber es ist", sagte Carmichael LifeSiteNews.

Katholisch macht auch keinen Unterschied, wie das Curriculum in Carmichael's Ansicht gelehrt wird.

"Sie sind öffentlich finanziert, sie können nicht nur ihre eigenen Entscheidungen treffen, sonst sollten sie nicht öffentlich finanzieren, weil dies auf der ganzen Linie beauftragt ist", sagte sie.

"Es ist etwas, das sie in ihren Schulen aufrecht erhalten müssen. Sie können nicht wählen und wählen, wie sie das machen werden. "

LifeSiteNews konnte Crucco nicht zur Kommentierung erreichen.

Ritter von Kolumbus kommt zur Rettung

Die Aufführung bei Mary Ward wurde von den Niagara-Rittern des Columbus Council gespendet, aber der Finanzoffizier Gary Tappay sagt, er habe keine Ahnung von dem Spiel, bis er eine Rezension in der lokalen Presse las.

"Wir haben $ 500 gut im Voraus bezahlt, und wir baten sie, um sicherzustellen, dass es von der katholischen Schulbehörde für Inhalt und Thema geräumt wurde, und ich habe noch nie etwas davon gehört, bis ich den Artikel gelesen habe", sagte Tappay LifeSiteNews.

Er wurde erschreckt, weil der Artikel sagte, dass Karussell-Spieler mit Pride Niagara konsultiert hätten und dass das Spiel im ersten Ontario-Platz bei St. Catharines inszeniert würde.

"Das ist, wenn es auf mich verstummt, das wird zu einem erwachsenen Publikum spielen", sagte Tappay. "Das ist doch nicht das gleiche Spiel, das sie bei Mary Ward School präsentieren werden. Es war."

Tappay sagte, er nannte Carousel Playhouse, aber er blieb besorgt und bekam dann eine E-Mail, dass Carmichael in Kontakt mit Joseph Tornabuono, dem Direktor von Mary Ward.

Er rief dann Tornabuono an, der sich bereit erklärte, mit Tappay und Fr. Paul MacNeil, Treuhänder und Vorsitzender des katholischen Schultafels von Niagara, "um das mehr oder weniger als Testfall die erste katholische Volksschule zu betrachten", sagte Tappay.

Die drei "alle waren sich einig, dass es nicht angemessen war", sagte Tappay.

Fr. MacNeil hat nicht auf eine LifeSiteNews-Anfrage nach Kommentar geantwortet.

Gender Ideologie Propaganda in Schulen wird weiter

Keine anderen katholischen Schulen haben das Spiel gebucht, sagte Carmichael LifeSiteNews. Eine Volksschule in Niagaras öffentlicher Schulbehörde storniert, wie auch einer in Hamilton-Wentworth Bezirk School Board, nach NiagaraThisWeek .

Allerdings haben "insgesamt 25 Schulen das Spiel gesehen und sechs weitere sind gebucht. Unsere Tour endet am 13. Mai ", sagte Carmichael.

In der Tat, während Pro-Familie Befürworter sind froh, dass die NCDSB die fünf Aufführungen abgesagt, sie warnen, dass es nicht aufhören Schulen von der Förderung der Geschlechter-Ideologie für Kinder, einschließlich der so jung wie sechs Jahre alt.

Der Vorfall ist "ein Weckruf an die Eltern", sagt Jack Fonseca, Senior politischer Stratege für Kampagnenleben.

Der liberale Sex-Curriculum ist eine "klare und gegenwärtige Gefahr für ihre kostbaren Kleinen" und sie müssen den Kampf davor fortsetzen, er sagte LifeSiteNews in einer E-Mail.

"Noch dringender ist die Gefahr, dass diese anti-wissenschaftliche, neue Gender-Theorie so geschoben wird, als wäre sie Tatsache", fügte er hinzu.

"Ich lobe die Schulbehörde, um dieses gefährliche Spiel zu streichen, aber bedauere, dass sie es nicht als Unterrichtszeit benutzt haben, um andere mit der Wahrheit frei zu machen, wie Jesus belehrte", sagte Fonseca.

"Ich glaube, dass wir - auch katholische Erzieher und Bischöfe - mit Klarheit und klarer Rede beginnen müssen, dass die Geschlechtsidentitätstheorie für Kinder äußerst schädlich ist und niemals in den Schulen unterrichtet werden sollte."

Tanya Granic Allen, Geschäftsführer der Ontario-basierten Elternrechtsgruppe Eltern Als Erstpädagogin, hallte dies.

"Es ist schrecklich für irgendeinen Schulvorstand, geschweige denn ein katholischer, ein cutesy-Spiel zu benutzen, um die geschlechtsspezifische Ideologie zu erzwingen, und was auch immer die neueste soziale Modeerscheinung ist, auf Kinder, die nirgendwo in der Nähe sind, um diese Informationen zu verarbeiten", sagte sie LifeSiteNews.

"Welche anderen neuen Wege werden die Menschen dazu bringen, diese Propaganda auf unsere Kinder zu erzwingen? Genug ist genug ", fügte Granic Allen, eine Mutter von vier hinzu. "Lassen Sie unsere Kinder alleine.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...to-10-year-olds

"

von esther10 08.05.2017 00:56

Palästinenser: Abbas "Kultur des Friedens"
Von Bassam Tawil
8. Mai 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10311...ans-abbas-peace

Dank der Falschheit von Abbas setzt sich seine Medien bis heute unehrlich davon aus, über "jüdische Eindringlinge und Siedler zu sprechen, die islamische und christliche heilige Stätten in Jerusalem stürmen. Dies und das allein ist die Quelle der Messer und Auto-ramming Angriffe gegen Israelis.

Vielleicht durch eine "Kultur des Friedens" bedeutet Abbas - wie er und seine Top-Beamten regelmäßig tun - Israel ein Apartheid und rassistischer Staat. Oder vielleicht "Kultur des Friedens" bedeutet, alle Juden "Besatzer" und "Kolonisten" zu rufen oder palästinensische Kinder zu verurteilen und zu bedrohen, die mit israelischen Kindern Fußball spielen. Oder nach der Verurteilung von Schulen und Wahllisten nach verurteilten Mördern?

Unter Abbas ist die anti-israelische Aufstachelung und Indoktrination ein Geschäft, das sich exponentiell ausgeweitet hat. Es ist in der Tat so weit gewachsen, dass eine neue Generation auf die Verherrlichung der Dschihadisten aufgewachsen ist - eine Generation, die ungeduldig ist, noch mehr jüdisches Blut zu ziehen. Wenn dies Abbas "Kultur des Friedens" ist, muss man sich fragen, was er für eine Kultur des Krieges halten würde?

Palästinensische Autonomiebehörde (PA) Präsident Mahmud Abbas kann bald für seinen Sinn für Humor bekannt sein. Wie viele Palästinenser glaubt Abbas, dass die Westler seine Lügen Großhandel verschlingen werden. Abbas zum Beispiel beendete sein 3. Mai Treffen mit US-Präsident Donald Trump mit dem folgenden Whopper: "Wir heben unsere Jugend, unsere Kinder, unsere Enkel auf eine Kultur des Friedens."

Abbas gab keine weiteren Angaben über die "Kultur des Friedens", auf der palästinensische Kinder aufgewachsen sind. Noch niemanden, der sich darum bemüht, Abbas oder ein Mitglied seiner Umgebung zu bitten, Beispiele für die "Kultur des Friedens" in der palästinensischen Gesellschaft zu geben. Doch die großen westlichen Medien haben schnell die unverkennbare Lüge von Abbas veröffentlicht.

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/10311...ans-abbas-peace
https://de.gatestoneinstitute.org/10324/abbas-weisse-haus

von esther10 08.05.2017 00:54

FORWARD FAITH



Die schlimmste politische Korruption, Zerstörung der Familie

08/05/17 12.05 von Vater Custodio Ballester
Seine Wächter sind blind, weiß niemand etwas. Sie alle sind stumme Hunde , die nicht bellen können, Träumern liegend, schlafend Freunde (Jesaja 56,10)

Korruption? Und was ist das! Was wir reden über Korruption? Welche wirtschaftlichen oder moralisch? Obwohl gut wäre , dass wir vorher die Frage nach der tat , ob es tatsächlich möglich , wirtschaftliche Korruption , es sei denn es vorangeht und unterstützt von der moralischen Korruption , die uns niemand etwas erzählt, als ob es nicht gäbe, als ob es nicht waren eine conditio sine qua non für Wirtschaftskorruption.

¿Tausend Euro? Eine Million? Ein tausend Millionen? ¿Zehn Milliarden Euro? Das ist alles sehr gut für den Medienzirkus; und Sie sehen, ein Tausend Euro kann mehr Spiel geben (und wenn Sie!) zehn Milliarden. Und der Zirkus funktioniert super! Der Zirkus ist so, hat es wieder einmal der Mythos Zirkus brillant gezeigt „noch härter“. Es schien schwer zu so viele mit kleinen Zahlen zwei Durchgangszimmer für so lange zu täuschen. Aber ja, werden sie überwinden. Wirklich haben sie es geschafft , zu uns zu ignorieren und die verachten moralische Korruption durch die geniale und aufregende Schauspiel der wirtschaftlichen Korruption .

Also keinen Trick bei all diesem Schauspiel von Licht und Ton, und Rauch (vor allem einer Menge von Rauch) von Korruption? Was , wenn es Trick? Es ist alles eine unheimliche Montage von Anfang bis Ende. Es ist eine Show mit vorzüglichem laufen savoir faire . Warum betrügen so viel? Was ist zu tun? Nichts mehr und nichts weniger als Sittenverderbnis zu verstecken (und lassen Sie mich übersetzen: Sittenverderbnis ), dass das wirklich alles ist aus Korruption, Korruption hipermegamaxiplusquamsuperlativa . Das ist die maximale Einzahlung, die große Mine von Korruption! Alles andere ist chump ändern . Um zehn Milliarden Euro sind chump ändern . Es gibt zum Beispiel unendlich größere Korruption in Schulden im ganzen Land , und damit alle Bürger (die nur Schulden auf den Status von Themen gegangen sind) während des Restes von ihrem Leben, über die gesamte Lebensdauer ihre Kinder (früher verkauft Schulden zu bezahlen), in der Summe dessen , was sie ihre Schmiergelder alle Politiker von allen Seiten gestohlen haben. Was ich sagen: reines Trottel.

Und das (die noch unendlich schwere wirtschaftliche Korruption , die in den Medien Zirkus ausgestellt), ist immer noch eine Frage der kleineren trotz ihrer Monstrosität, wenn sie mit der im Vergleich moralischen Korruption : Korruption, Ja, das zerstört alles es sei denn , der lebenswichtigen Fluss vieler Generationen. Es gibt die Abtreibung und Kindestötung , daher die Gender - Ideologie , damit Kinder in der Schule bei der Umsetzung der Händen der erfahrensten Kinderschänder : sie in allen Arten von Sexualitäten zu erziehen;! Daraus ergibt sich die Erfindung aller Arten von „ neuen Familien“ , mit surrogacy enthalten, zu demontieren und die Familie der Wahrheit zu zerstören, des Lebens.

Aber moralische Korruption hat etwas mit wirtschaftlicher Korruption zu tun ? Was ist, wenn Sie etwas zu tun? Alles , was? Alles, absolut alles. Die Zerstörung der Familie hat alles , was mit der Wirtschaft zu tun. Zerstörung beginnt in Denaturierung und de - Vergesellschaftung des Geschlechts , abbaut die gesamte Gesellschaft und nicht betriebsfähig wird. Es ist dort , wo alle Verfall beginnt. Social Disartikulation ist ein Vorspiel für die Ruine jeder Gesellschaft . Und so wie es die Sexualmoral und die Gesellschaft war durch sie angelenkt ist, die Grundlage aller Gesetze zur Gründung des Inzesttabu , die Geburt damit die Familie mit umfangreichen Verwandtschaftsbeziehungen (Ehegatten, Vater, Mutter, Kindern zu geben, Geschwister, Großeltern, etc. etc.); genauso streng gut geboren sexuelle Regeln - strukturierte Gesellschaft ist durch die Korruption der Sexualmoral , wie die Gesellschaft aus den Angeln gehoben wird von seinen Wurzeln als Verlöbnis Beziehungen etwas so Grundlegendes zu verlieren, Eltern-Kind, das brüderliche und alle anderen Familienbeziehungen. Dies ist , wo die meisten Schäden moralische Korruption macht.

Und wie es ist verpönt zu über Sexualmoral zu reden, hier sind ruhig calladísimos all diejenigen , die moralische Verpflichtung hat , zu sprechen (habe ich gesagt , moralisch ? Was ein Witz!), Und links völlig freien Lauf zu sexueller Korruption, beginnend es durch niedrigere an der gleichen Schule. Mit dieser sexuellen Korruption zerstören die Mutter (verwandelte sich in ein bloßes Instrument der Reproduktion , wenn Miete und Eigentümer der Sache , dass diese Tat, wenn es nicht); zerstören den Vater , dass neues reproduktive Gesundheit Recht zu existieren aufgehört hat; Sie zerstören die Familie , die in diesem Zusammenhang nicht haben macht keinen Sinn; das Eltern-Kind angesiedelt und mütterlich-kindliche Beziehung alle Arten von Vaterschaft und Mutterschaft zu erfinden. Und nicht nur Gesetze diktieren , das Stück für Stück des Inzesttabu abgebaut, sondern beschuldigt direkt an der Familie (Haben Sie jemals mehr schamlosen gesehen?) Eine Institution für Inzest projizierte tatsächlich erstellt wird in der Familie Verdrehungen ihre neue Erfindungen Familie , wo Inzest eine ganz entscheidende Rolle.

Und ich sage, es ist nicht unendlich mehr verkehrten die Vater, Mutter, Kinder, Geschwister mitnehmen, Großeltern, die das Geld wegnehmen? Es macht uns nicht mehr unglücklich völlig menschliche Beziehungen bleiben (die stärkste, Familie), dass ohne Geld? War das nicht und nicht das Geschlecht für sie die prostitution- Haupt Entzug von Sklaven unter der Ferse des Reiches gelitten eingeleitet wurde? Nicht unendlich verderbliche Korruption von Politikern - und esclavizadores- Zerstörer der Gesellschaft, die politischen Zerstörer der Wirtschaft?

Aber das spricht nicht jeder von den politischen Parteien mit parlamentarischer Vertretung: für alles , was sie lieben die moralische Korruption und nicht verstecken es : gegeneinander antreten , um zu sehen , welche am meisten korrupt ist und die darauf besteht , mehr über die Korruption der Gesellschaft ab von Kindern. Schauen Sie sich das Cifuentes mit der Einführung des LGTB Zeitplan in Schulen. Alle politischen Vertreter der Bürger, ohne Ausnahme, während korrupte Gesellschaft verschwören, unterhalten uns mit diesen Kleinigkeiten , von denen so pompös „Korruption“ Wirtschafts nennen. Und dass jeder , absolut jeder , stimmt über die strafrechtliche Schuld von der ganzen Gesellschaft für diese Generation und die nächsten . Wegen dieser höchsten Korruption (mit dem Alibi , die wir wollen , um mehr und besser bedienen, jeder Porfia), die alle von ihnen gedeihen. Alle, absolut stimmen alle die wildesten Elemente der Korruption wie wir durch das Schauspiel des Krümel zu unterhalten. Ja, sie sind Krümel auch zehn Milliarden Euro, im Vergleich zu Staatsanleihen , die ihre Krippe und moralische Korruption halten, die etwas zu sagen hat .

Wie auch immer, moralisch korrupt und daher wirtschaftlich; als stummen Hunde die Hirten außer gelegentlicher rühmlicher Ausnahme vielleicht schon obszön besuquearse die beiden Lesben von Esquerra Independentista in einer katalanischen Basilika vor dem Bild Unserer Lieben Frau von Montserrat , wir tauchen uns in den tiefen als feigen Kapitänen eines U - Bootes dass ihre Motoren auf dem Meeresboden zu stoppen und leise durch die Oberfläche vorbei warten und sinken die feindliche Flotte alle unsere. Und das auf der Höhe des Periskop entstehen und unsere Torpedos abfeuern - verteidigen die Schafe von den Wölfen scheint , dass nicht mehr für uns getan hat .
https://adelantelafe.com/la-peor-corrupc...ion-la-familia/
https://adelantelafe.com/la-p

eor-corrupcion-politica-la-destruccion-la-familia/[
Custodio Ballester Bielsa, Pbro.

von esther10 08.05.2017 00:50

Die Schweizer Garde ist mehr als eine Armee - es ist eine Schule des Glaubens



http://www.catholicnewsagency.com/news/t...of-faith-56360/
Neue Schweizer Garde sind im Vatikan am 6. Mai 2017 vereidigt. Kredit: Daniel Ibanez / CNA.

Vatikanstadt , 6. Mai 2017 / 10:46 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Als 40 neue Schweizer Garde einen Eid nehmen, um Papst Franziskus zu verteidigen und zu schützen, hat ihr Kommandant betont, dass ihre Rolle nicht nur eine Sicherheitskraft ist , Hat aber auch einen spirituellen Aspekt.

"Wenn jemand im (Job-) Interview nur über Sicherheit spricht und nicht weiß, wer sie Sicherheit geben ... für mich ist er kein Kandidat", sagte Christoph Graf, Kommandant der Schweizer Garde, Journalisten am 5. Mai.

"Für mich muss ein Kandidat eine Stiftung im Glauben haben, ein praktizierender Katholik zu sein", der zur Messe geht und betet, sagte er und fügte hinzu, dass, wenn ein junger Mann nichts vom Glauben weiß, "ich weiß nicht, was er sieht Für (in der Schweizer Garde). "

Wegen der Beziehungen der Armee zum Papst und zur Kirche sagte er, ein solides Glaubensleben sei "fundamental" und erklärte, dass es sogar möglich sei, "auf dem Weg des Glaubens zu helfen", wenn sie nur ein minimales Wissen haben.

Zusätzlich zu einer Verteidigungslinie für den Bischof von Rom, muss die Garde auch "Missionar" sein, sagte er und sagte, sie müssten den Papst "mit Waffen, aber auch den Glauben schützen. Mit Gebet. "

Graf, der seit 2015 als 35. Kommandant der Päpstlichen Schweizer Garde tätig war, sprach auf einer Pressekonferenz einen Tag vor dem offiziellen Fluchen von 40 neuen Schweizer Garde, die einen besonderen Eid ablegen, den Papst zu verteidigen und zu schützen.

Mit rund 100 Bewerbern für 30-35 Punkte pro Jahr ist der Wettbewerb, ein Schweizer Wächter zu sein, hart, Graf sagte - es gibt einen Prozess der Filterung der Kandidaten, um die Liste auf 40 oder 50 Personen zu verbringen, die zu ihm kommen Ein abschließendes interview

Nach dem Sprechen mit jedem von ihnen für 15-20 Minuten, "Sie wissen", wer die wirklichen Kandidaten sind, sagte er.

Diejenigen, die akzeptiert werden, dienen für mindestens zwei Jahre, können aber auch für ein weiteres Jahr oder zwei im Dienst bleiben, was bei vielen Wachen im letzten Jubiläum der Barmherzigkeit der Fall war.

Mit dem Motto "Mut und Loyalität" hat die Päpstliche Schweizerische Wache derzeit knapp über 110 Mitglieder und ist damit die kleinste, wenn auch älteste Armee der Welt.

Die offizielle Flucht-Zeremonie findet jedes Jahr auf dem Jubiläum des Kampfes vom 6. Mai 1527 statt, der als Sack von Rom bekannt wurde und das die bedeutendste und tödlichste Veranstaltung in der Geschichte der Schweizer Garde war.

Im Laufe der Schlacht verloren 147 Wächter ihr Leben, während sie die Armee des meuterischen Römischen Reiches zur Verteidigung von Clemens VII. Bekämpften, der durch einen geheimen Durchgang, der vom Vatikan zum Castel Sant'Angelo führte, entkommen konnte, der als nächstes sitzt Zum Tiber.

Als Teil des Zeitplans in diesem Jahr beteten die Familienmitglieder der neuen Wächter Vesper am Abend des 5. Mai in der Kirche von Santa Maria della Pieta im Vatikanischen Teutonic College. Später fand die "Ablagerung der Krone" -Zeremonie im Gedenken an die Wachen statt, die während des Sack von Rom starb.

Bevor sie nachmittags ihren offiziellen Eid ablegten, hatten die Wächter mit dem Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, am Altar des Stuhls im Petersdom.

Dann trafen sie sich mit Papst Franziskus, bevor sie sich für die flüchtige Zeremonie, die im San Damasco Hof des apostolischen Palastes stattfand, und wurde von Graf und Vertretern der Schweizer Armee und der Schweizer Regierung sowie der Bischofskonferenz besucht Der Schweiz.

Während der Veranstaltung nähert sich jeder neue Rekrut der Flagge der Schweizer Garde, wenn sein Name aufgerufen wird. Das Banner mit der linken Hand fest zu fassen, hebt die neue Wache die rechte Hand und öffnet drei Finger als Zeichen seines Glaubens an die Heilige Dreifaltigkeit.

Als er seine Finger festhält, verkündet der Wächter diesen Eid: "Ich, (Name), schwöre fleißig und treu, alles zu halten, was mir gerade ausgelesen worden ist, also gib mir Gott und hilf mir dann seine Heiligen."

In englischer Sprache lautet der volle Eid: "Ich schwöre, ich werde den Obersten Päpstlichen Franziskus und seine legitimen Nachfolger treu und ehrenvoll bedienen und mich auch mit all meiner Kraft widmen, wenn nötig auch mein Leben, um sie zu verteidigen. Ich nehme das gleiche Engagement in Bezug auf die Sacred College of Cardinals, wenn das sehen ist frei. Außerdem verspreche ich dem Kommandierenden Kapitän und meinen anderen Vorgesetzten Respekt, Treue und Gehorsam. Das schwöre ich Möge Gott und unsere heiligen Gönner mir helfen! "

In den Kommentaren zu CNA sprach einer der neuen Wächter, Filippo Inches, von der Verbindung zwischen seinem Dienst und dem Glauben und sagte, dass "ohne Zweifel mein Glaube erhöht und verstärkt worden ist".

"Weil das Leben rund um die Uhr in diesem Umfeld, im Kontext des Vatikans, umgeben von all diesen Monsignoren, Erzbischöfen und dem Papst selbst; Teilgenommen mindestens ein oder zweimal pro Woche in einem seiner Veranstaltungen, hört auf seine Predigt - unweigerlich und unwillkürlich etwas haftet ", sagte er.

Inches, der seit 11 Monaten als Schweizer Wache tätig ist, stammt aus der kleinen Schweizer Stadt Vacallo, die an der Grenze zu Italien liegt, nur 37 Meilen nördlich von Mailand. Er nahm seinen offiziellen Eid, um Papst Franziskus neben 39 anderen Wächtern in diesem Jahr zu schützen und zu verteidigen.

Indem sie in der kleinen Armee dienen, "Sie wissen auch zunehmend, wie wichtig die Rolle der Kirche als Institution ist", sagte er und deutete darauf hin, dass die Kirche oft von außen kritisiert wird und auf der Innenseite eine andere Geschichte zeigt.

"Im Inneren sind Sie sich bewusst, wie viele Anstrengungen unternommen werden, um den Dialog und die friedliche Lösung der verschiedenen Kontroversen und Konflikte zu suchen, sei es auf politischer Ebene, auf einer ökonomischen Ebene, kulturelle mit verschiedenen Foren und auch auf wissenschaftlicher Ebene, "Zoll sagte.

Der Wächter erklärte, dass er sich seit seiner Jugendlichen begleiten wollte. Er reiste oft als Kind nach Rom, wo er die Schweizer Garde immer bemerkte, aber erst als er die Geisteswissenschaften studierte, entschied er sich, in das "Abenteuer" zu gehen, um eins zu werden.

Er sagte, dass für ihn die Verteidigung des Papstes bedeutet, "ein Teil der Geschichte zu sein, der den alten Wurzeln der Armee gegeben wird.


"So gehört zu diesem Korps bin ich sehr stolz", sagte er, "Sie sehen die Universalität, sowohl der Kirche als auch der Geschichte."

Inches sagte, er habe die Gelegenheit gehabt, den Papst zu sehen und mit ihm bei verschiedenen Gelegenheiten während der Ereignisse zu sprechen oder während er vor seinem Zimmer wache

"Es kann passieren, dass er dich begrüßt, seine Hand erweitert und einen Witz ausgetauscht hat", sagte er und fügte hinzu, dass das, was ihn am meisten bewegt, wenn er sieht, dass der Papst hereinkommt und aus seinem Zimmer kommt, denn "er gibt diesen Blick wie dort Immer eine gewisse Vertrautheit zwischen ihm und den Wachen. "

In seiner Rede an die Wächter und ihre Familien vor der offiziellen Flucht-Zeremonie sagte Papst Franziskus den Wächtern, dass sie zwar nicht dazu berufen sind, ihr Leben zu geben, wie die, die während des Sackes von Rom gestorben sind, Opfern nicht weniger mühsam: der Macht des Glaubens zu dienen. "

"Dies ist ein wahres Hindernis, um den verschiedenen Stärken und Kräften dieser Welt und vor allem dem, der der" Fürst dieser Welt "ist, zu widerstehen", sagte der Papst und sagte den Wachen, die sie genannt werden, um "stark und tapfer zu sein" Der Glaube an Christus und durch sein Wort des Heils. "

Er lud sie ein, ihre Zeit in Rom mit "aufrichtiger Bruderschaft" zu leben und sich gegenseitig in einem vorbildlichen christlichen Leben zu unterstützen, das "motiviert und unterstützt von deinem Glauben" ist.

"Ich bin mir sicher, dass der stärkste Stoß, nach Rom zu kommen, um diesen Dienst zu erfüllen, Ihnen genau durch Ihren Glauben gegeben wurde", sagte er und erklärte, dass ihre Mission in erster Linie von ihrer Taufe kommt, die ihnen erlaubt, von ihrem Glauben zu bezeugen Christus.

Er drängte sie, den Wohltätigkeitsdienst gegeneinander zu üben und "missionarische Jünger" in den täglichen Aufgaben zu sein, die sich wiederholt erscheinen lassen, aber dem "es wichtig ist, immer neue Bedeutung zu geben".

Während seiner Rede beim Schwören bemerkte Graf, dass dieses Jahr den 600. Jahrestag der Geburt eines der Schutzheiligen der Schweizer Garde, des Nikolaus von Flue, der als "Verteidiger Pacis et pater patriate" bekannt ist, markiert ist , "Der Verteidiger des Friedens und der Vater unseres Landes." Andere Schutzheiligen sind St. Martin und St. Sebastian.

Graf ermutigte die Wächter, auf die Schrift und das Leben der Heiligen zu schauen, um Beispiele dafür zu geben, wie sie ihr Leben großzügig und mit Demut geben können: "Wer sich erfolgreich begleiten will, muss zuerst lernen, Menschen zu lieben."

Er zeigte auf verschiedene ökonomische und politische Krisen, die in ganz Europa stattfinden, unter anderem in Armut, Arbeitslosigkeit, Terrorismus, Migration und "wachsender Islamophobie", die "ein gewisses Gefühl von Impotenz und Desorientierung" verursachen.

"Muss auch keine Ursache für diese Krise in dem wachsenden Verschwinden des Glaubens, in dem wachsenden Mangel an Gott gesucht werden?", Fragte er.

"Wach auf, liebe Christen!" Sagte er. "Die gegenwärtige Welt hat ein neues Bedürfnis nach Beispielen, besonders in unserem Europa."

"Die gegenwärtige Welt braucht einfache und demütige Menschen, die leben und zeugen von dem Glauben. Menschen, die ihre täglichen Pflichten mit der Liebe ausführen, die beten und Buße tun ", sagte er und bat um Gebet und Fasten und sagte:" Du wirst überrascht sein, was du damit machen kannst. "
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...of-faith-56360/

von esther10 08.05.2017 00:49

Dubia auf Amoris Laetitia: "Wir müssen weiter gehen"

http://fsspx.news/en/news-events/news/du...%E2%80%9D-29533



In einer am 24. April 2017 veröffentlichten Redaktion, in La Nuova Bussola Quotidiana , gibt der Journalist Riccardo Cascioli seine unkomplizierten Gedanken über die Arbeitssitzung, die er am 22. April in Rom im Columbus Hotel auf der Via della Conciliazione organisiert hat - eine Sitzung, die katholische Gelehrte zog Aus der ganzen Welt mit dem Ziel, eine rigorose theologische Analyse der apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia durchzuführen .

"Es besteht kein Zweifel daran, dass die internationale Konferenz" Bringing Clarity One Year nach Amoris Laetitia ", die am 22. April in Rom stattfand und von der Nuova Bussola Quotidiana und Il Timone organisiert wurde, ein außergewöhnliches Ereignis war. Nicht nur war es das erste Treffen, bei dem alle umstrittenen Punkte der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia systematisch abgedeckt wurden, aber - wie ich in der Lage war zu beobachten, wann die Sitzung eröffnet wurde - wurde alles gedacht, gewollt und von Laien ins Spiel gebracht. Die Redner waren auch Laien, von allen vier Ecken der Erde, und sie kamen gründlich vorbereitet.

"Ein außergewöhnliches Ereignis in der Tat, aber es ist weit von einem Blitz in der Pfanne. Es ist die Frucht von mehreren Jahren Arbeit mit unseren Journalisten, deren Liebe zu Christus und der Kirche ein Teil dessen ist, wer sie sind, und die alle Realität im Licht des Lehramts beurteilen wollen. Dieses Ereignis ist ein Ergebnis der Desorientierung und Verwirrung, die heute in der Kirche herrschen und von denen viele Katholiken sich bewusst sind. Die Aufgabe kann mit dieser Reihe von Konferenzen sicher nicht aufhören.

"Dieses Treffen, das als Klangbrett für die Dubia der vier Kardinäle - Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner - gedacht war, auf die der Papst noch nicht geantwortet hat, hat sicherlich dazu beigetragen, die von Amoris Laetitia und seinen Vorschlägen vorgelegten Probleme zu klären Gemeinsame Interpretation.

"Ich glaube, ich kann mit Sicherheit sagen, dass wir uns bis zum Ende des letzten Treffens in einer sehr ernsten Krise in der Kirche bewusst waren, eine Krise, die anderen zarten Momenten in der Geschichte der Kirche ähnelt, aber das ist auch noch nie dagewesen In einigen seiner Aspekte.

" Natürlich wurde diese Krise nicht direkt von Amoris Laetitia oder den verschiedenen Synoden über die Familie verursacht, die ihre Hauptquellen sind, aber es besteht kein Zweifel daran, dass diese apostolische Ermahnung die Türen öffnete und Ideen und Praktiken erlaubte, die dem Dogma fremd waren, um zu zirkulieren Frei in der Kirche. Die Einsätze sind enorm: das Fundament der katholischen Kirche wurde berührt.

"Das Problem ist nicht hauptsächlich im Text von Amoris Laetitia selbst, dessen Widersprüche klar hervorgehoben wurden, sondern vor allem im gegenwärtigen Kontext. Auf der einen Seite gibt es die Handlungen und Aussagen des Papstes Franziskus, die den "progressiven" Interpretationen z. B. in Bezug auf die Kommunion für die "geschiedenen und wiederverheirateten" Und auf der anderen Seite gibt es die konkrete Situation der Kirche, in der dieses Dokument erstellt wurde. Wir wissen, dass in vielen Diözesen der Begriff der "Unterscheidung" nun zum Synonym für "Kommunion für alle" geworden ist.

"An diesem Punkt sind wir zu der Annahme gelangt, dass die Zeit für die Diskussion, welche Interpretation der Ermahnung korrekt ist, vorbei ist.

"Wenn das Prinzip der Interpretation eines zweideutigen Satzes im Sinne der Kontinuität mit dem vorherigen Lehramt gültig bleibt - nach den Richtlinien von Johannes Paul II. Zum Beispiel in mehreren seiner Lehren über die Familie - verpflichtet uns die gegenwärtige Situation, weiter zu gehen .

"Wenn Priester von ihren Bischöfen bestraft werden, weil sie im Gewissen beurteilen, dass sie dem" geschiedenen und wiederverheirateten "keine Kommunion geben können; Wenn eine große Anzahl von Bischöfen "die Unterscheidung, die für persönliche Situationen erforderlich ist" als "freien Zugang zu Kommunion" übersetzt - wenn es nicht die Bischöfe selbst es fordern -; Wenn die Homosexualität jetzt gerechtfertigt und in den Rang eines "positiven Wertes" gefördert worden ist; Und wenn all dies überall in der Welt geschieht, ist uns klar, dass wir weiter gehen müssen.

"In den vergangenen Monaten wurde von den vier Kardinälen viel von einer" brüderlichen Korrektur "gesprochen, und dieses Thema wurde auch in unserem Treffen am 22. April berührt; Aber es ist nicht schwer zu verstehen, dass dies ein Szenario ist, das wir natürlich vermeiden wollen. Allerdings können die Widersprüche nicht weitergehen, und um den Fehler nicht weiter zu verbreiten, müssen wir den Papst bitten, stark zu intervenieren und die Dinge klar zu machen. "
http://fsspx.news/en/news-events/news/du...%E2%80%9D-29533

Quellen: La Nuova Bussola Quotidiana / FSSPX.News - 5/3/17

von esther10 08.05.2017 00:49

100 Jahre Fatima: Landesweit große Prozessionen in Deutschland

03. APRIL, 2017 VON DISTRIKT DEUTSCHLAND
news-header-image


Aus Anlass des 100. Jahrestages der Erscheinungen der Gottesmutter in Fatima finden an verschiedenen Orten in Deutschland von der Priesterbruderschaft organisierte Prozessionen statt.

Hier finden Sie die Liste der Orte und Zeiten.

Stuttgart, 29. April 2017

Um 16.00 Uhr: Prozession (Stuttgarter Str. 24), anschl. hl. Messe

München, 7. Mai 2017

16.45 Uhr HOCHAMT im Priorat
18.00 Uhr PROZESSION von unserer Kirche zur Mariensäule
19.30 Uhr Ansprache an der Mariensäule
danach ERNEUERUNG DER WEIHE BAYERNS AN DIE PATRONA BAVARIAE
20.50 Uhr Transfermöglichkeit per Bus zurück zum Priorat

Essen, 13. Mai 2017

Um 10.00 Uhr: Hl. Messe im Priorat St. Bonifatius
Um 12.30 Uhr: Prozession (Bottroper Str. 295)

Freiburg, 27. Mai 2017

Um 17.00 Uhr: Prozession (Münsterplatz)

Frankfurt, 8. Juli 2017

Um 12.00 Uhr: Prozession (Alte Oper)

Saarbrücken, 23. September 2017

Um 15.00 Uhr: Prozession (Julius-Kiefer-Str. 11)
++
http://fsspx.de/sites/sspx/files/flyer_f...rozessionen.pdf

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
PROZESSIONEN
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der

Erscheinungen in Fatima, drücken wir unsere

Verehrung der Mutter Gottes gegenüber durch

große Gebetsmärsche aus!
Dazu sind Sie herzlich
eingeladen!

+
Stuttgart, 29. April 2017
16 Uhr, Stuttgarter Str. 24
17.30 Uhr, Hl. Messe im Priorat St. Athanasius
München, 7. Mai 2017
19.30 Uhr, Marienplatz
Essen, 13. Mai 2017
10 Uhr, Hl. Messe im Priorat St. Bonifatius
12.30 Uhr, Bottroper Str. 295 (Ziel: Dom Essen)
13.15 Uhr, Pause
14.30 Uhr, Andacht im Dom
Freiburg, 27. Mai 2017
17 Uhr, Münsterplatz
Frankfurt, 8. Juli 2017
12 Uhr, Alte Oper (Ziel: Domplatz)
Saarbrücken, 23. September 2017
15 Uhr, Julius-Kiefer-Str. 11

Hier können Sie den Fatima-Flyer herunterladen. Sie können den Flyer gerne bestellen (kontakt@fsspx.de), um sie zu verbreiten.
http://fsspx.news/de/news-events/news/10...utschland-28795

von esther10 08.05.2017 00:46

Bischof Schneider: „Msgr. Lefebvre würde heute Anerkennung der Piusbruderschaft als Personalprälatur akzeptieren“
5. Januar 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 36



Bischof Schneider über das Verhältnis zwischen der Piusbruderschaft und dem Heiligen Stuhl: "Zu lange Selbständigkeit ist eine Gefahr"
(Rom) In einem Interview mit der spanischen Nachrichtenplattform Adelante la Fe wurde Weihbischof Athanasius Schneider zum Verhältnis zwischen der von Erzbischof Marcel Lefebvre 1970 gegründeten Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) und dem Heiligen Stuhl befragt.

Adelante la Fe war unter anderem vom traditionsverbundenen Bischof Rogelio Livieres Plano von Ciudad del Este unterstützt worden, den Papst Franziskus 2014 ohne Nennung von Gründen absetzte.

Bischof Schneider besuchte Anfang 2015 zwei Priesterseminare der Piusbruderschaft und berichtete darüber nach Rom. Im Anschluß an seine Visitationen sprach er sich für eine kirchenrechtliche Anerkennung der Bruderschaft aus. Die „Piusbruderschaft sollte anerkannt werden, so wie sie ist“, lautete im August 2015 seine Empfehlung an den Heiligen Stuhl.

Adelante la Fe fragte nun Bischof Schneider, ob er die Schritte der Annäherung „positiv bewertet“, ob die „Umstände“ für eine volle Einheit der Piusbruderschaft mit Rom gegeben seien, und falls ja, ob eine solche Einheit dem Willen von Msgr. Lefebvre entsprechen würde.

Bischof Athanasius Schneider: „Ja. Ich bin überzeugt, daß Msgr. Lefebvre unter den derzeitigen Umständen ohne Zweifel den kanonischen Vorschlag einer Personalprälatur akzeptieren würde.“
„Laut dem, was ich über das Leben von Msgr. Lefebvre und seine Schriften lese, war er ein sehr spiritueller Mensch, aber auch ein sehr praktischer, ein Mann von tiefem sensus ecclesiae“, deshalb sei er überzeugt, daß Msgr. Lefebvre – „so wie er sich unter den damaligen Umständen moralisch gezwungen sah, die Bischofsweihen gegen den Willen des Papstes durchzuführen, unter den jetzigen Umständen seinem Gewissen folgend“ das römische Angebot einer Personalprälatur akzeptieren würde.

Die Bischofsweihen damals seien „ein extremer Akt“ gewesen, unter dem er „gelitten“ habe. Er wäre heute daher der Meinung, daß nicht weitere Zeit verstreichen sollte.

„Wenn eine Gemeinschaft zuviel Zeit verstreichen läßt, in der sie kanonisch autonom und selbständig ist, ist das eine Gefahr, eine Gefahr sich zu verselbständigen und eine typisch katholische Charakteristik zu verlieren, die darin besteht, der Autorität des Papstes, des Stellvertreters Christi zu unterstehen. Wir können unsere Unterwerfung unter den Stellvertreter Christi nicht von der Person des Papstes abhängig machen. Das wäre nicht Glauben, das wäre die Wahl einer Partei.

Der Stuhl Petri ist immer derselbe, die Päpste wechseln, so kann man nicht sagen: In diesen Papst jetzt habe ich kein Vertrauen, ich will mich ihm nicht unterwerfen, sondern hoffen, daß bald ein neuer Papst folgt. Das ist für mich keine katholische Haltung, es ist nicht übernatürlich, sondern sehr menschlich. Es fehlt gerade die Übernatürlichkeit und das große Vertrauen in die Göttliche Vorsehung, daß Gott es ist, der die Kirche leitet. Das ist eine Gefahr für die Bruderschaft St. Pius X., wenn sie zu lange selbständig ist. Es gibt bereits einige Zeichen dieser negativen Phänomene der Selbständigkeit, über die ich auch mit Msgr.

Fellay gesprochen habe, die keine weitere Verzögerung erlauben. Wenn nun der Heilige Stuhl eine Struktur vorschlägt, dann können sie akzeptieren, sofern der Heilige Stuhl nicht Dinge verlangt, die gegen ihre Identität sind. Ja, es ist notwendig, zu akzeptieren und auf die Göttliche Vorsehung zu vertrauen, und nicht jetzt auf hundertprozentige Gewißheiten zu hoffen. Das geht nicht. Ich wünsche sehr, daß die Piusbruderschaft so bald als möglich anerkannt und als normale Struktur der Kirche etabliert werden kann. Das wäre zum Nutzen aller, für sie selber und für uns, und sie wäre wirklich eine neue Kraft besonders in diesem großen Kampf für die Reinheit des Glaubens in der Kirche, was ich auch Msgr. Fellay gesagt habe:

‚Exzellenz, wir brauchen Eure Gegenwart, damit wir zusammen mit allen guten Kräften in der Kirche einen großen Zusammenschluß haben, um heute den Glauben unserer Väter, der Apostel, zu verteidigen und ihn den nächsten Generationen weiterzugeben. Das ist unsere Berufung, die Gott von uns heute verlangt. Mit Liebe zur Kirche, mit Liebe zum Papst – immer mit Liebe zum Papst und für ihn betend –, aber ohne eine Art von Papolatrie zu praktizieren, das nicht, sondern den Papst übernatürlich zu lieben, für ihn zu beten und zu glauben, daß er Vicarius Christi ist, Servus Servorum Dei. Deshalb bete und hoffe ich, daß das Werk von Msgr. Lefebvre, das er in der Kirche hinterließ, anerkannt wird und viele Früchte trägt.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Adelante la Fe (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/01/bis...ur-akzeptieren/


von esther10 08.05.2017 00:45



Martin Luther – ein Reformator?

Beiträge zum Lutherjahr

Die Rechtfertigung des Sünders: sola fide – allein durch den Glauben?

Die Frage nach der Rechtfertigung des Sünders stellte für Luther einen entscheidenden Punkt seiner Lehre dar. Er löste mit ihr ein persönliches Problem, das ihn jahrelang plagte. Luther litt in seiner Zeit als Mönch an schweren Skrupeln. Trotz allen Ringens, vielen Fastens und anderen Bußübungen konnte er die Begierlichkeit, d. h. die ungeordneten Regungen der Sinnlichkeit und des Stolzes, nicht in sich ertöten. Die katholische Lehre sagt nun, dass solche unfreiwilligen Regungen keine Sünde, sondern nur Versuchungen zur Sünde sind. Luther aber fühlte sich immer vor Gott schuldig und fand auch durch häufige Beichten keine Befreiung von seinen Skrupeln.

Luthers Menschenbild

Für Luther war die ungeordnete Begierlichkeit selbst schon Sünde. Luther und der gesamte alte Protestantismus hatten ein sehr düsteres Menschenbild: Die Natur des Menschen ist durch die Erbsünde so verkrümmt und vom Teufel infiziert, dass der Mensch nichts für sein Heil vermag, sondern auch nach der Taufe aus sich immer nur die Sünde hervorbringt. Der Wille ist – wenigstens hinsichtlich des ewigen Heils – nicht frei, sondern wird entweder von Gott oder vom Teufel geritten: „Der freie Wille ist nichts als ein Pferd, das vom Satan geritten wird; es kann nicht befreit werden, wenn nicht durch Gottes Finger der Teufel hinausgeworfen wird.“ Der Wille ist „ein Lasttier. Wenn Gott darauf reitet, will und geht es dahin, wohin Gott will, … Wenn der Satan darauf reitet, will und geht es dahin, wohin Satan will und es steht nicht in seinem Belieben, zu welchem Reiter es laufen will oder wen es suchen soll, sondern die Reiter selbst streiten darum, es einzunehmen und zu besitzen.“

Luther löste sein Problem, indem er sagte: Obwohl ich Sünder bin und Sünder bleibe, bin ich doch vor Gott gerechtfertigt, denn Gott rechnet mir die Sünde nicht mehr an. Daher ist für Luther der Mensch zugleich Gerechter und Sünder (simul justus et peccator). Er gebrauchte dafür die Bilder eines „gefesselten Räubers“ und eines „heilswürdigen Heuchlers“.

Es gibt für Luther keine wahre Heiligung des Menschen, sondern die Vergebung der Sünden besteht in einer bloßen Nichtanrechnung derselben von Seiten Gottes. Die Sünde bleibt also auch nach der Rechtfertigung, ist aber dann kein Grund der Verdammnis mehr. Ja, Luther verstiegt sich sogar zu Sätzen wie folgenden: „Wenn du unsere Werke allein betrachtest, sind sie Sünde, aber vertraue, dass sie in Christus Gott gefallen. Darum, ob du sündigst oder nicht, stütze dich nur immer fest auf Christus.“

Luther lehnte auch die Lehre ab, nach der uns die Gnade als eine neue Qualität, also als neue Eigenschaft geschenkt wird, die unsere Seele heiligt und ihr die Möglichkeit gibt, übernatürlich wertvolle Werke zu vollbringen. Die Gnade, die letztlich nichts anderes als Christus selbst ist, erhöht und veredelt nach Luther die Natur des Menschen nicht, sondern bleibt etwas ihm Äußerliches und Fremdes. Es gibt dann auch kein Wachstum in der Gnade, sondern diese ist bei allen Gerechtfertigten gleich.

Die Rechtfertigung soll sich nach Luther ohne jedes Zutun des Menschen vollziehen (mere passive). Der Mensch müsse nur glauben und fest darauf vertrauen, dass Christus seine Sünden zugedeckt hat. Dies ist der sog. Fiduzialglaube, d. h. Vertrauensglaube. Er ist aber kein Werk des Menschen, sondern obwohl in uns, doch ohne uns. Die so gewonnene Gnade und Rechtfertigung soll dann unverlierbar sein. Luther trieb dies in einem Brief an Melanchthon mit der Formulierung auf die Spitze: „Sei ein Sünder und sündige tapfer, aber glaube noch stärker (pecca fortiter, sed fortius fide) … Es genügt, dass wir … das Lamm erkannt haben; von diesem wird uns die Sünde nicht losreißen, auch wenn wir tausend- und tausendmal an einem Tage Hurerei oder Mord verübten.“ An anderen Stellen sagt er: „Ob ich gesündigt habe oder Gutes getan habe, ist ein und dasselbe.“ „Das Herz wird wunderbar gestärkt, wenn es erwägt, dass die göttliche Verheißung, die ihm gegeben ist, durch keine Sünde verändert werden kann.“

Die doppelte Gerechtigkeit

Sicherlich meinte auch Luther, dass der Christ Gutes tun solle, aber für die Sündenvergebung und Rechtfertigung hätten diese guten Werke nicht die geringste Bedeutung. Luther hatte sich hier die Lehre von einer doppelten Gerechtigkeit zurechtgelegt, indem er Gnade und Gabe (gratia et donum) unterschied: Die erste und wesentliche Gerechtigkeit komme von der Gnade und sei bei allen Gerechtfertigten gleich, aber mit Hilfe der Gabe könne der gerechtfertigte Mensch Verdienste und damit eine zweite, mehr persönliche Gerechtigkeit erwerben. Diese diene zwar nicht zu einer höheren Heiligkeit, würde dem Menschen aber eine akzidentelle Steigerung der Glorie erwerben. Luther erklärte so die Stelle in 1 Kor 15,41 „ein Stern unterscheidet sich im Glanz vom anderen.“ Jemand, der mehr gearbeitet habe, erhalte auch einen höheren Glanz. Diese Lehre versuchte Luther zwar in gewisse Schriftstellen hineinzulesen, sie findet sich dort aber nirgendwo, was man schon daran erkennt, dass Luther nicht nur den „Papisten“, sondern sogar dem hl. Paulus vorwarf, an manchen Stellen Gnade und Gabe bzw. Gnade und Verdienst zu vermengen, z. B. in Gal 3,5 f und Röm 10,10.

Der doppelten Gerechtigkeit entspricht auch eine doppelte Sünde. Die Erbsünde werde durch Glaube und Taufe vergeben, d. h. nicht mehr angerechnet. Bleiben würde die „Restsünde“, also die Konkupiszenz, durch die der Mensch immerfort sündige. Auch diese Restsünde werde nicht mehr angerechnet, könne aber mit Hilfe der Gabe durch ein gutes Leben immer mehr ausgetilgt werden. Die katholische Unterscheidung von Todsünde und lässlicher Sünde findet dagegen in Luthers Lehre keinen Platz.

Allerdings scheint die Lehre von der doppelten Gerechtigkeit und doppelten Sünde scheint selbst im Luthertum kaum rezipiert worden zu sein.

Die Rechtfertigung „sola fide“ – eine unbiblische Lehre

Die Lehre vom allein rechtfertigenden Glauben wollte Luther aus Röm 3,28 herauslesen, welche Stelle er so übersetzte: „So halten wir es nun, dass der Mensch gerecht werde ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.“ Das „allein“ hatte Luther hier zur Verdeutlichung hinzugefügt, es steht nicht im Text.

In Wirklichkeit kämpft der hl. Paulus an allen Stellen, in denen er sich gegen eine Gerechtigkeit durch die Werke des Gesetzes wendet, gegen die im Judentum verbreitete Meinung, dass der Mensch durch das Halten des mosaischen Gesetzes gerechtfertigt werde. Da auch manche aus dem Judentum kommende Christen noch zu einer solchen Haltung neigten, betont Paulus, dass der Mensch nicht durch das Gesetz, sondern durch Christus gerechtfertigt werde. Mit Christus aber tritt der Mensch zuerst durch den Glauben in Kontakt, d. h. durch die gläubige Annahme Jesu Christi als Erlöser und die Annahme seiner Lehre. Allerdings steht nirgendwo in der Bibel, der Mensch wäre durch diesen reinen Glauben schon gerettet, ohne dass er entsprechende Werke tun müsse. Es ist eben nur der von der Liebe beseelte Glaube, der den Menschen wahrhaft rechtfertigt. Ein Glaube ohne die Liebe und die ihr entsprechenden Werke ist tot, wie der Jakobusbrief darlegt, weshalb Luther in als „recht stroherne Epistel“ bezeichnete: „Was nützt es, meine Brüder, wenn einer behauptet, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Kann etwa der Glaube ihn retten? Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung sind und es ihnen an der täglichen Nahrung mangelt, einer von euch aber zu ihnen sagt: ‚Geht in Frieden! Zieht euch warm an! Esst euch satt!’, ihnen aber nicht gibt, was sie zum Leben brauchen, was nützte das? So ist auch der Glaube, wenn er keine Werke hervorbringt, für sich allein tot“ (Jak 2,14-17).

Ein Dieb, ein Mörder und ein Ehebrecher können den Glauben haben, aber wenn sie ihre Sünden nicht bereuen und dafür Buße tun, werden sie unzweifelhaft verloren gehen. So schreibt auch Paulus: „Gebt euch keiner Täuschung hin! Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lüstlinge noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige noch Trunkenbolde noch Gotteslästerer noch Räuber werden Anteil haben am Reich Gottes“ (1 Kor 6,9 f). Im gleichen Brief sagt Paulus sogar: „Wenn ich allen Glauben hätte, so dass ich Berge versetzte, hätte aber die Liebe nicht, so wäre ich nichts“ (13,2). Ebenso sagt Christus in der Bergpredigt: „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! (der also an Christus glaubt!) wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut“ (Mt 7,21).

Die Rechtfertigung vollzieht sich auch nur beim kleinen Kind, wenn es getauft wird, rein passiv. Der Erwachsene muss mit der Gnade mitarbeiten, und es kann hier vorbereitende Akte auf die Rechtfertigung geben. Die Gnade Gottes regt ihn z. B. an, an sein Heil zu denken, seine Sünden zu bereuen, zu beten, gute Werke zu tun usw., aber der Mensch muss dieser Gnade noch zustimmen und ihr folgen. So ist also auch im katholischen System die Gnade das erste und ausschlaggebende. Kein Katholik darf sein Heil von aus eigener Kraft vollbrachten Werken erwarten, wie es die Pelagianer lehrten, deren Häresie schon in der Antike von der Kirche verworfen wurde. Die katholische Lehre betont aber die Wichtigkeit des Mitwirkens des Menschen mit Gnade, was Luther wegen seiner Lehre von der völligen Verderbtheit des Menschen und seines Willens nicht zugeben konnte.

Die Folgen

Viele Anhänger Luthers zogen für sich die Folgerungen aus der Lehre vom allein rettenden Glauben. Luther selbst beklagte mehrmals die unter den Protestanten um sich greifende Sittenverderbnis. In seiner Auslegung des 5. Buchs Moses sagt er, seine Evangelischen seien jetzt siebenmal ärger, als sie zuvor unter dem Papsttum gewesen waren. Er warf den Deutschen Undank gegen ihn, ihren größten Wohltäter und das Evangelium vor. Das von ihm reformierte Sachsen nannte er das verworfenste Land. 1538 bemerkte er, er hätte sein Werk nicht angefangen, wenn er die Folgen vorausgesehen hätte. Die in Wittenberg herrschende Zügellosigkeit empörte ihn so sehr, dass er im Sommer 1545 seiner Käthe schrieb: „Nur weg aus diesem Sodoma! Ich will umherschweifen und eher das Bettelbrot essen, ehe ich meine armen, alten, letzten Tage mit dem unordigen Wesen zu Wittenberg martern und verunruhigen will mit Verlust meiner sauren, teuren Arbeit.“
http://fsspx.news/de/news-events/news/ma...sola-fide-29173


von esther10 08.05.2017 00:43

Bischof von Toulon-Frejus: Priester der FSSPX können in jeder Kirche des Bistums Trauungen durchführen
8. Mai 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 0


Bischof Dominique Rey: Piusbrüder können in jeder Kirch oder Kapelle des Bistums Frejus-Toulon Eheschließungen durchführen.
(Paris) Der Bischof von Frejus-Toulon, Mgsr. Dominique Rey, erließ am 4. Mai 2017 ein Dekret, das es Priestern der Priesterbruderschaft St. Pius X. erlaubt, in allen Kirchen und Kapellen des Bistums Trauungen vorzunehmen.

Der als traditionsfreundlich bekannte französische Bischof nahm das Schreiben der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei zum Anlaß für sein Dekret. Die Kommission hatte am vergangenen 27. März bekanntgegeben, daß Papst Franziskus neben dem Bußsakrament auch die Eheschließungen durch Priester der Piusbruderschaft offiziell anerkennt.

„Jeder Priester, der Mitglied der FSSPX ist, hat ab dem Zeitpunkt der Unterzeichnung dieses Dekrets auf dem Gebiet unserer Diözese Frejus-Toulon die notwendige Vollmacht, gültig das Eheversprechen zwischen den Brautleuten entgegenzunehmen, die sich für ihre Eheschließung an einen Priester der FSSPX wenden.“
Die kanonische Gültigkeit und Anerkennung gilt, wenn die Eheschließung in einer Kirche oder Kapelle der Piusbruderschaft vor einem Priester derselben stattfindet und im voraus die bischöfliche Kanzlei informiert wird. Ein eigenes Formular für diese Meldungen wurde dem Dekret beigefügt. Die Eheschließungen werden im Trauungsbuch der Piusbruderschaft eingetragen, dessen Dublette jährlich der Kanzlei der Diözese übermittelt wird.

Die Eheschließung vor einem Priester der Piusbruderschaft kann laut Dekret in jeder Kirche oder Kapelle des Bistums zelebriert werden. Der Priester der FSSPX hat dazu mit dem Ortspfarrer Tag und Uhrzeit zu vereinbaren und das Kanzleramt zu informieren. In diesem Fall wird die Eheschließung in das Trauungsbuch der Pfarrei eingetragen, in der sie geschlossen wurde.
http://www.katholisches.info/2017/05/bis...n-durchfuehren/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Diözese Frejus-Toulon (Screenshot)

von esther10 08.05.2017 00:41

„Warum lieben die Freimaurer Papst Franziskus?“ – Die Logenbrüder und der Malteserorden
4. Mai 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus 6

.
Papst Franziskus und die Begeisterung der Freimaurer für ihn. Obwohl er erst zweimal, und das negativ, zur Freimaurerei Stellung nahm, herrscht unter den Logenbrüdern seit seiner Wahl große Begeisterung.

(Rom) Die katholische US-Internetseite OnePeterFive, geleitet von Steve Skojec, an dessen Seite die verdiente Deutsch-Amerikanerin Maike Hickson steht, hat mit der Veröffentlichung der Reihe Why do the Freemasons Love Pope Francis? (Warum lieben die Freimaurer Papst Franziskus?) begonnen. Die beiden ersten Teile sind erschienen. Ein dritter Teil wurde bereits angekündigt. Weitere Teile, wie es aussieht, könnten folgen.

Erst zweimal sprach Papst Franziskus öffentlich über die Freimaurer

Die Veröffentlichung war für den Vatikanisten Sandro Magister Anlaß, ebenfalls das Thema aufzugreifen. Dabei stehe die von OnePeterFive reich dokumentierte Begeisterung der Logenbrüder für den amtierenden Papst, im direkten Widerspruch zu den öffentlichen Aussagen von Papst Franziskus, so Magister:

„Nur zweimal hat Papst Franziskus öffentlich von den Freimaurern und der Freimaurerei gesprochen. Und immer dagegen.“
Das erste Mal kam Franziskus auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Brasilien darauf zu sprechen. Das war am 28. Juli 2013. Anlaß war eine Frage der Journalistin Ilze Scamparini zum Fall Battista Ricca und zur „Homo-Lobby“. Die Antwort des Papstes wird vom Vatikan wie folgt in deutscher Übersetzung wiedergegeben:

„Wenn einer Gay ist und den Herrn sucht und guten Willen hat – wer bin dann ich, ihn zu verurteilen? […] Das Problem liegt nicht darin, diese Tendenz zu haben, nein, wir müssen Brüder und Schwestern sein, denn das ist nur ein Problem von vielen. Das eigentliche Problem ist, wenn man aus dieser Tendenz eine Lobby macht: Lobby der Geizhälse, Lobby der Politiker, Lobby der Freimaurer – so viele Lobbies. Das ist für mich das schwerwiegendere Problem. Und ich danke Ihnen sehr, dass Sie diese Frage gestellt haben.“
Ein zweites Mal kam Franziskus am 21. Juni 2015 in Turin auf die Freimaurer zu sprechen. Damals traf er sich mit der Jugend und beantwortete einige ihrer Fragen aus dem Stegreif:

„In dieser Region – und das habe ich auch zur Salesianischen Familie gesagt – herrschten Ende des 19. Jahrhunderts die schlechtesten Bedingungen für das Wachstum der Jugend: Die Freimaurer waren auf dem Höhepunkt, die Kirche konnte nichts tun, es gab die »Pfaffenverächter« und auch Satanisten… Es war einer der schlimmsten Augenblicke und auch der schlimmsten Orte der Geschichte Italiens. Aber wenn ihr eine schöne Hausaufgabe machen wollt, dann schaut nach, wie viele heilige Männer und Frauen in dieser Zeit herangewachsen sind! Warum? Weil sie gemerkt haben, dass sie angesichts dieser Kultur, dieser Art zu leben gegen den Strom schwimmen müssen. Die Realität, in der Realität leben.
Privat forderte Franziskus die Säuberung des Malteserordens von Freimaurern

Soweit die beiden öffentlichen Äußerungen. Dazu Magister:

„Privat kam Franziskus allerdings weit öfter auf das Argument zurück. Die Freimaurerei ist seine schwarze Bestie, schon zur Zeit, als er Argentinien lebte. Er duldet nicht, daß sie sich in die Kirche infiltriert und war mehr als überzeugt, daß sie im Malteserorden präsent sei und von dort beseitigt gehört.“
Am 1. Dezember 2016 erteilte Franziskus dem Kardinalpatron des Ordens, Kardinal Raymond Burke, schriftlich einen klaren Auftrag. Daß eine Stelle des Schreibens auf die Freimaurerei anspielt, sei für „ein Expertenauge eindeutig“, so Magister.

Im Brief schrieb Franziskus:

„Besonders gilt es zu vermeiden, daß Ausdrucksformen eines weltlichen Geistes in den Orden eindringen ebenso wie Zugehörigkeiten zu Vereinigungen, Bewegungen und Organisationen, die gegen den katholischen Glauben oder relativistischer Prägung sind. Sollte sich das herausstellen, sind die Ritter, die eventuell Mitglieder solcher Organisationen, Bewegungen und Vereinigungen sind, aufzufordern, ihrer Zugehörigkeit zurückzunehmen, weil diese mit dem katholischen Glauben und der Ordenszugehörigkeit unvereinbar ist.“
Diese Anweisung stellte der Papst seinen Gedanken zu einer Reform des Ordens voran. Damit gab er Kardinal Burke zu verstehen, daß die Beseitigung solcher Einflüsse Priorität hat.

Päpstlicher Auftrag an Kardinal Burke 2014

Am 8. November 2014 wurde Kardinal Burke von Papst Franziskus als Höchstrichter und Dikasterienleiter abgesetzt und als Kardinalpatron des Malteserordens aus dem Vatikan wegbefördert. Mit der Ernennung habe er den Kardinal mit der „vorrangigen Aufgabe“ betraut, die lautete:

„die notwendige Beseitigung eines weltlichen Geistes und konkret der Freimaurerei aus dem Malteserorden“.
Das gab Kardinal Burke selbst in einem Bericht über die jüngsten Entwicklungen im Malteserorden bekannt, der mit seiner Erlaubnis vertraulich unter Ordensrittern des deutschen Sprachraumes verbreitet wurde, aber naturgemäß bald öffentlich bekannt wurde. Der Auftrag wurde ihm, so Burke, von Franziskus am 9. September 2014 erteilt. Damals kündigte ihm der Papst im Rahmen einer Privataudienz, weshalb sie vom Vatikan nicht offiziell verzeichnet ist, seine bevorstehende Wegbeförderung an.


Juni 2016: Audienz für die Spitze des Malteserordens
Franziskus sagte dem Kardinal, er verfüge nicht über „exakte Informationen“ darüber, daß sich unter den Ordensrittern Freimaurer befinden, sei „aber von ihrer Existenz überzeugt“.

Am 10. November 2016, als Burke in seiner Funktion als Kardinalpatron des Malteserordens vom Papst empfangen wurde, dieses Mal in offizieller Audienz, kam Franziskus erneut auf das Thema zu sprechen. Kardinal Burke berichtete ihm, daß er keine Freimaurer unter den Rittern identifizieren konnte. Der Papst habe darauf beharrt, die Suche fortzusetzen. Diese Aufforderung wiederholte er in seinem Brief vom 1. Dezember sogar schriftlich, wenngleich die Freimaurer darin nicht namentlich genannt werden.

Gegenüber dem Großmeister, Fra Matthew Festing, und weiteren zehn hochrangigen Ordensrittern, hatte Franziskus das Thema bereits in einer Audienz am 23. Juni 2016 angeschnitten. An der Audienz nahm auch Großkanzler Albrecht Freiherr von Boeselager teil, der wenige Monate später im Mittelpunkt des Konfliktes zwischen dem Orden und dem Vatikan stehen sollte.

Franziskus fragte die in Galauniform angetretene Ordensleitung geradeheraus, was sie bezüglich „der von Kardinal Burke gemachten Fortschritte zur Reinigung des Ordens von Freimaurern“ wüßten. Damit war allen Anwesenden klargeworden, daß das die „Hauptsorge“ des Papstes im Zusammenhang mit dem altehrwürdigen und mit völkerrechtlich anerkannter Souveränität ausgestatteten Orden war, so Magister.

Uminterpretation durch das Staatssekretariat?

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin gab, nach Ausbruch des Konflikts zwischen Großmeister Festing und Großkanzler Boeselager, dem Papstbrief vom 1. Dezember allerdings eine ganz andere Interpretation. Am 21. Dezember 2016 schrieb Kardinal Parolin auf die Absetzung Boeselagers bezogen: der Papst habe eine Haltung der ausgestreckten Hand und „Lösungen“ gewollt. Er habe aber „nie gesagt, jemanden zu verjagen!“ Damit warf er Kardinal Burke vor, den Auftrag des Papstes mißbraucht zu haben.

Die Wortwahl des Papstes in seinem Brief an Kardinal Burke sei aber „keineswegs konziliant“ gewesen, wie der Kardinalstaatssekretär drei Wochen später behauptete, so Riccardo Cascioli, der Chefredakteur von Nuova Bussola Quotidiana.

Fest steht, daß der Auftrag an Kardinal Burke eindeutig war. Fest steht ebenso, daß – als es ernst wurde – der Kardinalstaatssekretär sich hinter Boeselager stellte. Fest steht auch, daß Papst Franziskus Kardinal Burke und Großmeister Festing im Regen stehen ließ. Oder haben die beiden Ereignisse, die insistente Aufforderung des Papstes am 10. November und 1. Dezember 2016, den Orden zu reinigen, und der Konflikt zwischen Festing und Boeselager vom 6. Dezember 2016 gar nichts miteinander zu tun? Handelt es sich nur um ein zufälliges Zusammenfallen zweier unzusammenhängender Ereignisse?

Am 26. April wandte sich Papst Franziskus schriftlich an Großkomtur Fra Ludwig Hoffmann von Rumerstein, der nach dem Rücktritt von Großmeister Festing Ende Januar die Ordensleitung übernommen hatte. Der Brief war für alle Mitglieder des Großen Staatsrates bestimmt, die sich am 29. April zur Wahl eines neuen Großmeisters versammelten. Ein Großmeister wurde nicht gewählt, dafür der Großprior von Rom, Fra Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto, für ein Jahr zum Staathalter. In dem Schreiben des Papstes fehlt die Aufforderung, den Orden von Freimaurern zu reinigen.

Die unerklärliche Begeisterung der Freimaurerei für Papst Franziskus

Magister ist dennoch überzeugt, daß die Forderung nach „Reinigung“ von Logenbrüdern weiterhin als Teil der vom Papst im Schreiben geforderten „geistlichen Erneuerung“ des Ordens anzusehen ist, und Franziskus der Freimaurerei entschieden ablehnend gegenübersteht.

„Seltsam ist um so mehr die Begeisterung der Freimaurerei für diesen Papst. Eine Begeisterung, die bisher noch keinem Papst entgegengebracht wurde.“
Die Begeisterung entbrannte bereits mit dem unerwarteten Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI., wie Kommentare aus der Feder von Kolumnisten, die den Logen zugerechnet werden, oder Stellungnahmen des Großmeisters des Großorient von Italien, zeigen, mit denen Papst Franziskus von der Freimaurerei vereinnahmt wurde. Ein Phänomen, das es zuvor noch bei keinem Papst in dieser Form gegeben hatte.

Am 14. März 2013, am Morgen nach dem Konklave, veröffentlichte Großmeister Gustavo Raffi im Namen des Großorient von Italien eine Presseerklärung, deren Kernaussage lautete:

„Con Papa Francesco nulla sarà più come prima“ (Mit Papst Franziskus wird nichts mehr sein wie vorher).
Der Großmeister der Großloge von Paraguay sagte erst jüngst, in einem öffentlich ausgetragenen Disput mit dem Erzbischof von Asuncion, daß sich Papst Franziskus als Erzbischof von Buenos Aires mit dem Großmeister der Großloge von Argentinien getroffen habe.

Eine detaillierte Auflistung dieser freimaurerischen Begeisterung für Papst Franziskus liefert OnePeterFive in seiner neuen Reihe:
http://www.katholisches.info/2017/05/war...-malteserorden/
http://www.katholisches.info/2017/03/der...alteserritters/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs