Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.08.2016 00:21

+++ ISIS-Terror im Ticker +++Messer-Attacke: 16-jährige IS-Sympathisantin angeklagt
Aktualisiert am Montag, 29.08.2016, 19:12


Irak, Isis, Jemen, Syrien, USA, Terrormiliz, Islamischer Staat
IS Propaganda

Irak, Syrien, Libyen – in diesen Ländern wütet die Terrormiliz „Islamischer Staat“ besonders brutal. Nach den Anschlägen von Paris hat die Anti-IS-Koalition ihre Angriffe gegen den IS intensiviert. Deutschland beteiligt sich auch: mit Aufklärungsflugzeugen und Soldaten.
Messerattacke auf Polizisten: Jugendliche IS-Sympathisantin angeklagt

19.10 Uhr: Sechs Monate nach dem Messerangriff einer 15-jährigen IS-Sympathisantin auf einen Polizisten in Hannover hat die Bundesanwaltschaft Anklage wegen versuchten Mordes erhoben. Die Tat sei eine "Märtyreroperation» für die Terrormiliz Islamischer Staat gewesen, erklärte die Behörde am Montag in Karlsruhe. Deshalb wird der heute 16-jährigen Safia S. außerdem die Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung zur Last gelegt. Die Bundesanwaltschaft klagte gleichzeitig einen 19-Jährigen an, der von den Plänen des Mädchens gewusst haben soll.

Die Schülerin hatte den 34-jährigen Beamten Ende Februar bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof in Hannover mit einem Gemüsemesser angegriffen und ihm eine lebensbedrohliche Stichwunde am Hals zugefügt. Ein anderer Polizist überwältigte das Mädchen.

Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft hatte sich die Jugendliche spätestens im November 2015 das Gedankengut des IS zu eigen gemacht. Sie habe überlegt, nach Syrien zu reisen und sich der Terrormiliz anzuschließen. Im Januar 2016 sei sie nach Istanbul geflogen und habe Kontakt mit IS-Mitgliedern aufgenommen. Ihre Mutter habe sie aber an der Weiterreise nach Syrien gehindert. Sie holte die Tochter im Februar nach Deutschland zurück.

Aus Istanbul brachte die 15-Jährige nach Erkenntnissen der Anklagebehörde den Auftrag des IS mit, eine "Märtyrertat» zu verüben. Sie habe über einen Internet-Nachrichtendienst Kontakt zu Mitgliedern des IS gehalten und am Tag vor der Tat auf diesem Weg ein Bekennervideo übermittelt. Auf dem Hauptbahnhof in Hannover habe sie dann eine Personenkontrolle durch Bundespolizisten provoziert und mit dem Gemüsemesser zugestochen.
Türkei fliegt Luftschläge gegen PKK im Nordirak

17.32 Uhr: Das türkische Militär hat sowohl im Nordirak als auch in Syrien Ziele kurdischer Milizen beschossen. Im Irak habe die Luftwaffe am Montag Verstecke der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK bombardiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Im Gebiet um die nordsyrische Stadt Dscharablus habe die Armee in den letzten 24 Stunden 20 Ziele von "Terroristen" beschossen, meldete Anadolu weiter.

In der Region rücken von der Türkei unterstützte Rebellen gegen das von der Kurdenmiliz YPG angeführte Militärbündnis Demokratische Kräfte Syriens (SDF) vor. Die Türkei betrachtet sowohl die PKK als auch deren syrischer Ableger YPG als Terrororganisation.

Die türkische Armee war am vergangenen Mittwoch zusammen mit den Rebellenverbänden in den Norden Syriens einmarschiert und hatte zunächst die Stadt Dscharablus von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingenommen. Inzwischen rücken sie gegen die SDF vor, die mit den USA verbündet sind.

Am Wochenende waren bei zwei Angriffen der türkischen Luftwaffe in Nordsyrien Dutzende Menschen ums Leben gekommen.

Sechs Zivilisten sterben bei Luftangriff auf IS im Osten Syriens

15.31 Uhr: Bei einem Luftangriff auf einen Ort nahe der IS-Hochburg Dair as-Saur sind nach Angaben von Aktivisten mindestens sechs Zivilisten ums Leben gekommen. Mehr als 25 Menschen seien zudem verletzt worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Sie ging davon aus, dass es sich um einen Angriff der US-geführten internationalen Koalition handelte.

Den Menschenrechtlern zufolge griffen die Jets am Sonntagabend das Gebiet um ein Internetcafé in dem Ort Al-Busaira südöstlich von Dair as-Saur an. Die Koalition fliegt seit rund zwei Jahren in Syrien und im Irak Luftangriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

20 Tote bei Angriff von IS-Attentätern auf Hochzeit

14.08 Uhr: Bei einem Angriff mehrerer Selbstmordattentäter auf eine Hochzeitsfeier im Zentrum des Iraks sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 16 Menschen seien in dem Ort Ain al-Tamr westlich der vor allem von Schiiten bewohnten Stadt Kerbela verletzt worden, teilten die Sicherheitsbehörden nach Angaben der Nachrichtenseite Al-Sumaria am Montag mit.

Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Tat. Das IS-Sprachrohr Amak meldete, vier "Kämpfer des Islamischen Staates" hätten Schiiten angegriffen.

Die irakischen Sicherheitsbehörden sprachen dagegen von fünf Angreifern. Demnach zündete am späten Sonntagabend zunächst einer von ihnen seinen Sprengstoffgürtel. Sicherheitskräfte hätten vier weitere Attentäter getötet. Über den genauen Hergang der Tat gab es jedoch unterschiedliche Angaben. Die Nachrichtenseite Al-Mada meldete, die Angreifer hätten auch Handgranaten und Kalaschnikow-Gewehre benutzt.

Selbstmordattentäter tötet im Süden des Jemens mehr als 30 Menschen

(Update) 10.24 Uhr: Bei einem Selbstmordanschlag auf Armeerekruten im Süden des Jemen sind mindestens 60 Menschen getötet worden. Fast 30 weitere Menschen wurden verletzt, als sich der Attentäter am Montag mit seinem AutoFinden Sie jetzt das passende Fahrzeug für Sie! an einer Militärschule in der Hafenstadt Aden in die Luft sprengte, wie Vertreter der Sicherheitskräfte der Nachrichtenagentur AFP sagten. Zu dem Anschlag bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Nach Angaben der Sicherheitskräfte drang der Angreifer mit seinem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug in das abgeriegelte Militärgelände ein, als das Eingangstor für einen Lieferwagen geöffnet wurde. Der Anschlag galt demnach einer Gruppe von Rekruten, die sich für den Militärdienst registrieren lassen wollten. Die Explosion brachte nach Augenzeugenberichten unter anderem ein Dach zum Einsturz. Einige Rekruten wurden demnach unter den Trümmern begraben.

Ob es sich bei allen Toten um Rekruten handelte, war zunächst unklar. Rettungskräfte brachten nach dem Anschlag dutzende Verletzte in die Krankenhäuser der Stadt, wo viele von ihnen ihren schweren Verletzungen erlagen.

Die IS-Miliz beanspruchte den Anschlag für sich. Wie die IS-nahe Agentur Amaq über den Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte, wurde der Angriff auf das Rekrutierungszentrum in Aden von einem Kämpfer der Dschihadistenmiliz verübt.
http://www.focus.de/politik/ausland/isla...id_5870708.html


von esther10 29.08.2016 00:20

„Kultur der Unzucht“: Argentiniens Bergoglianische Bischöfe -Vom Fall Macri zum Fall Aguer
29. August 2016

Erzbischof Hector Ruben Aguer von La Plata: andere Bischöfe distanzieren sich nach seiner Kritik an einer "Kultur der Unzucht"

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im September erscheinen kann. Es fehlen dafür 1.560,- Euro

(Buenos Aires) Je bergoglianischer Argentiniens Bischöfe sein wollen, desto größer scheint die Verwirrung zu werden (siehe dazu Widersprüche der Kirche „der offenen Türen“: Argentiniens Staatspräsident darf nicht Taufpate sein). Der Erzbischof von La Plata, der historische Gegenspieler von Jorge Mario Bergoglio im argentinischen Episkopat, kritisierte in einer Kolumne die verbreitete „Kultur der Unzucht“. Seine Mitbrüder im Bischofsamt distanzierten sich von ihm.

Der Fall Macri und die politischen Antipathien

Dem neugeborenen Sohn einer kinderreichen katholischen Familie wurde in in Bergoglios Erzbistum Buenos Aires die Taufe verweigert, weil – gemäß einer argentinischen Tradition übernimmt die Patenschaft für das siebte Kind der Staatspräsident – der seit Dezember 2015 amtierende Staatspräsident Mauricio Macri, ein wiederverheiratet Geschiedener, als Taufpate abgelehnt wurde.

Macri, der im vergangenen Herbst die bis dahin regierenden (Links-)Peronisten von der Macht verdrängt, gilt seither deren erklärter Hauptfeind. Eine Gegnerschaft, die sich auch auf der Kirche übertragen zu haben scheint. Daß Papst Franziskus lieber den linksperonistischen Kandidaten im Präsidentenpalast gesehen hätte, ist ein offenes Geheimnis. Eine Spende des neuen Präsidenten an die Päpstliche Schulstiftung Scholas Occurrentes wurde im April postwendend an den Spender zurückgeschickt. Mit anderen Worten: Die Spende kam aus der falschen (politischen) Ecke, mit der man nicht einmal in Sachen gute Werke etwas zu tun haben möchte. Eine veritable päpstliche Desavouierung eines Staatsoberhauptes.

Gleiches war bereits im Juli 2015 beim Papst-Besuch in Lateinamerika geschehen. Während das katholische Kirchenoberhaupt sich mit den linken Staatspräsidenten Ecuadors und Boliviens blendend verstand und dies auch vor den Photographen zum Ausdruck brachte, ging Franziskus gegenüber dem konservativen Präsidenten Paraguays auf Konfrontationskurs. Er machte dem Staatsoberhaupt öffentlich vor Tausenden Bürgern und den höchsten Würdenträgern des Landes unerhörte und zudem völlig haltlose Vorwürfe. Demonstrativer können (politische) Sympathien und Antipathien kaum mehr zum Ausdruck gebracht werden.

Kein Wunder also, daß Argentiniens Bischöfe und Pfarrer, jedenfalls jene, die besonders bergoglianisch sein wollen, dem Beispiel des Papstes nacheifern, und ihrerseits Staatspräsident Macri desavouierten. Den Reigen der Ablehnung Macris als Taufpate wurde an der Kathedrale von Buenos Aires eröffnet, der langjährigen „Hauskirche“ des nunmehrigen Papstes, wo er mit Msgr. Mario Aurelio Poli, einen engen Vertrauten zu seinem Nachfolger machte und auch schon zum Kardinal kreierte.


Der Fall Erzbischof Aguer

Nicht nur im Verhältnis des Papstes zum Staatspräsidenten knirscht es. Geknirscht hatte es schon lange vor der Papstwahl zwischen dem Erzbischof von Buenos Aires und dem „konservativen“ Erzbischof von La Plata, Msgr. Hector Ruben Aguer. Jorge Mario Bergoglio galt in der Argentinischen Bischofskonferenz als Anführer der „Tauben“, Erzbischof Hector Ruben Aguer der Wortführer der „Falken“.

Erzbischof Aguer Kultur der Unzucht
Erzbischof Aguer Kultur der Unzucht
Seit Kardinal Bergoglio Papst ist stutzt er den „Falken“ durch Neuernennungen die Federn. Noch aber ist der streitbare Erzbischof von La Plata in seinem Amt. Erst im Mai 2018 vollendet er sein 75. Lebensjahr.

In der Tageszeitung El Día von la Plata schreibt Erzbischof Aguer eine regelmäßige Kolumne, in der er auch gegen den Strom zu schwimmen weiß, so auch in seiner jüngsten Kolumne vom 23. August. Unter dem Titel „La fornicación“ , zu deutsch „Die Unzucht“, erhob er seine Stimme gegen eine „unzüchtige Kultur“, die Sexualität und Liebe „banalisiert“.

Was er mit „Kultur der Unzucht“ meint, erklärte der Erzbischof an einem praktischen Beispiel. Er zitierte die brasilianische Presse, die errechnet hatte, daß im Durchschnitt auf jeden Teilnehmer an der Sommerolympiade in nur 17 Tagen 42 Kondome kommen. Der Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern, die nicht selten perfekte Unbekannte seien, sei ein Verhalten, das etwas „animalisches“ an sich habe, so er Erzbischof. Er bediente sich dabei eines in Lateinamerika verbreiteten Gossenausdruckes.

Unter anderem kritisierte Msgr. Aguer auch die Gender-Ideologie und „andere widernatürliche Verbindungen“. Der Erzbischof brach eine Lanze für die lebenslange Ehe in gegenseitiger Liebe und Respekt zwischen einem Mann und einer Frau und für die Bindungsfähigkeit, die er durch die Unzucht contra naturam zerstört sehe.

In diesem Zusammenhang übte der Erzbischof deutliche Kritik an homosexuellen Verbindungen und der Möglichkeit für Homosexuelle, Kinder adoptieren zu können.

Der „Ärger der Kirche“

Erzbischof Hector Ruben Aguer zog sich mit dieser Kolumne nicht nur den Zorn der Liberalen und der Homo-Verbände zu, sondern auch den seiner Mitbrüder im Bischofsamt.

In der Ausgabe vom 28. August veröffentlichte die Tageszeitung La Nacion, das argentinische „Hausblatt“ von Papst Franziskus, den Artikel „Ärger in der Kirche über die Art und die Sprache von Msgr. Hector Aguer“. Der Artikel „reflektiert“, so der Autor, die „Reaktion der Kirche“ (!) auf die Kolumne von Erzbischof Aguer.

Der Artikel zitiert dabei drei Bischöfe, die gegen den Erzbischof von La Plata Stellung nehmen, aber anonym bleiben.

„Dieselbe Bischöfe, die im Fall Macri auf einer konservativen Position beharrten, vertreten im Fall Aguer das genaue Gegenteil, und damit eine liberale Position“, so Secretum meum mihi.

Die Distanzierung gegenüber Erzbischof Aguer begründete der erste der anonyme Bischöfe mit „seiner Sprache“ und „seiner Art“.

Der zweite anonyme Bischof wird mit den Worten zitiert, daß die Kolumne von Msgr. Aguer „nicht die Sorgen der Kirche repräsentiere, besonders in einem Moment wie diesem, mit seinen viel wichtigeren Problemen“.

Ein dritter anonymer Bischof wird mit der Aussage wiedergegeben, daß es zwar wichtig sei, daß die Leute wissen, was die Kirche über die Sexualmoral und die Ehe denkt, „doch heute versucht man die Lehre in einem Kontext des Respekts vor der individuellen Freiheit der Gläubigen zu vermitteln.“
http://www.katholisches.info/2016/08/29/...ur-der-unzucht/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/El Dia

von esther10 29.08.2016 00:19

Es ist Zeit für die Verfolgung vorbereiten

Wir sind im Krieg für unsere eigenen Seelen und die Seelen der Menschen, die wir lieben. Wir sind im Krieg für die Seele dieser Kultur und Nation. Und wie jeder Soldat, müssen wir gut trainieren zu kämpfen.

VON MSGR. CHARLES POPE 2016.08.21 Kommentare (138)


Jean-Léon Gérôme, "Die christliche Märtyrer letzte Gebet" (c. 1863-1873)

Es gibt eine wachsende Bestürzung unter einigen Katholiken , die die Kirche, zumindest in ihrer Führung, in der Vergangenheit zu leben. Es scheint , gibt es kein Bewusstsein , dass wir im Krieg sind und dass die Katholiken müssen Nüchternheit gerufen werden, die Trennung von der breiteren Kultur, mutiges Zeugnis zu erhöhen und zunehmende Martyrium.

Es ist lange Vergangenheit dunkel in unserer Kultur, aber in den meisten Gemeinden und Diözesen es ist wie gewohnt, und es ist alles andere als die nüchterne Alarm, der in Zeiten wie diesen wirklich notwendig ist.

Die Schrift sagt : Gelobt sei der Herr, mein Fels, der meine Hände für den Krieg trainiert, und meine Finger für den Kampf (Psalm 144: 1). Vorbereitung der Menschen für den Krieg - eine moralische und geistige Krieg, kein Schießkrieg - sollte eine klare Darlegung der Fehler unserer Zeit sind, und eine klare und liebevolle Anwendung der Wahrheit Dunkelheit Irrtum und Licht.

Aber es gibt wenig eine solche Ausbildung offensichtlich in katholischen Kreisen heute , wo im Durchschnitt Pfarrei gibt es eine Art schüchtern und ruhige Atmosphäre vorhanden ist - eine Angst vor Adressierung "umstrittenen" Probleme damit jemand beleidigt werden oder die Gemeinde als "abweisend empfunden werden. "

Aber, wenn es jemals eine Zeit war weich Kleider zu tragen, ist es jetzt nicht mehr.

Die Kirche der 1970er-1990er Jahre war sicherlich auch die Ära der "beige Katholizismus" beschrieben (ein Begriff , geprägt von Bischof Robert Barron, und nicht als Schmeichelei entweder). Diejenigen von uns, durch diese Zeit gelebt, vor allem in den 1970er Jahren erinnern , es als eine Zeit, in der viele Pfarr Zeichen Menschen winkten "kommen und erleben Sie unsere einladend und warm katholischen Gemeinde." Unser offensichtlichste Wunsch war , in passen und gedacht werden ". normal" wie Ja, Katholiken waren genau wie alle anderen; und wir hatten sehr hart gearbeitet , das zu tun, zumindest seit den frühen 1960er Jahren , als John F. Kennedy gewählt wurde. Katholiken hatten schließlich "machte es" in den Mainstream; wir waren von der Kultur angenommen.

Kirche Architektur und Innenausstattung wurde minimalistisch und nicht näher bezeichneten. Musik und Sprache in der Liturgie wurde volkstümlich. Marian Prozessionen, Fronleichnam Prozessionen, viele Dinge, von markanten und bunten Katholizismus so gut wie verschwunden. Auch verschwand unsere Kruzifixe, durch schwebende "Auferstehung Jesus" Bilder ersetzt werden. Der Schwerpunkt lag auf Vermischung in, im Gespräch mit Dingen, die die Menschen sich wohl fühlen, und bekräftigen und nicht anspruchsvoll. Wenn es überhaupt eine Herausforderung zu sein war, würde es auf "sichere" Ermahnungen sein wie die Umwelt nicht zu missbrauchen oder verschmutzen, nicht zu urteilen oder intolerant zu sein, und so weiter.

Noch einmal, wenn es jemals eine Zeit weiche Kleider zu tragen war, ist es jetzt nicht mehr. Es ist Null-Dunkel-dreißig in unserer post-christlichen Kultur. Und während wir eine beliebige Anzahl von Faktoren für den Zusammenbruch verantwortlich zu machen kann es wünschen, können wir ausschließen uns nicht. Wir , die angeblich das Licht der Welt zu sein, mit Christus in uns scheint, bevorzugt haben unser Licht unter den Scheffel zu verbergen und lag niedrig. Die Ruinen unserer Familien und Kultur sind Zeugnis für den Triumph der Fehler und der Unterdrückung der Wahrheit.


Mehr denn je müssen wir verschieben in Richtung aus der Kultur unverwechselbares Wesen wir abgelehnt haben , zu kritisieren und zu Reformen aufrufen. Mehr denn je unser Glaube muss hell und klar in unseren Kirchen und Gemeinden zu glänzen.

Und wenn eine Welt unser Licht hart daran gewöhnt , jetzt zu große Finsternis nennt, soll es so sein. Wenn unser Licht nicht, gibt es überhaupt kein Licht. Unser katholischer Glaube ist die einzige und letzte Hoffnung für diese Welt. Es war schon immer so.

Einfach ausgedrückt, ist es Zeit für Klerus selbst und das Volk Gottes für Opfer vorzubereiten. Mit dieser Kultur zu Kompromissen zu suchen ist jetzt nicht zu denken. Unsere einzige Zuflucht zu suchen , um die Lanze der kocht. Und die Kultur wird Foul weinen. Und wir, die wir die Stech tun wird immer gemacht werden , um zu leiden. Aber wir müssen bereit sein , so viel Leid zu umarmen und zu ertragen Wege in den kommenden Monaten und Jahren zu steigern.

Wir sind im Krieg für unsere eigenen Seelen und die Seelen der Menschen , die wir lieben. Wir sind im Krieg für die Seele dieser Kultur und Nation. Und wie jeder Soldat, müssen wir gut trainieren zu kämpfen. Wir müssen unseren Glauben zu studieren und sein mehr denn je. Wir müssen auch unser Feind und seine Taktik kennen, und wir müssen leiden vorbereitet werden - und sogar unser Leben zu verlieren.

Wir müssen umrüsten und jede Gelegenheit bieten über unseren Glauben zu bekommen klar. Sermons und andere lehrbar Momente müssen einen klaren Aufruf zur persönlichen Umkehr klingen und für das Gesetz Gottes in unseren Familien und Gemeinschaften leicht die sündige Mißachtung der Behandlung für die Seelen und zu stoppen zu kämpfen.

Unsere Bischöfe müssen vor allem in einen anderen Modus ganz zu verschieben. Zusammengefasst und derzeit scheinen sie mehr daran interessiert, zu schützen , was wenig wir verlassen haben, als Beschwörung das katholische Volk zu kämpfen. Priester scheinen auch nur ungern Menschen etwas herausfordernd oder unbequem zu rufen. Das Bild von Peter versucht , Christus vom Kreuz zu halten , in den Sinn kommt. Peter sagte : "Dies wird niemals für Sie sein!" Und der Herr streng tadelte ihn sagen , dass er als Mann dachte, nicht Gott, und war in den Dienst des Satans.  

Und was ist mit uns? Die Kirche kann nicht einmal scheinen die Menschen zu fragen , Messe an einem heiligen Tag zu besuchen , wenn es an einem Montag oder Samstag ist. Es ist offenbar zu viel Leute zu bitten , in die Messe zwei Tage in einer Reihe zu kommen. Wenn das der Fall sein, wer sie rufen zu widerstehen und energisch ungerecht und böse Gesetze protestieren, auch wenn es finanzielle Sanktionen bedeutet , oder sogar Gefängnis? Und Blut Martyrium? Es scheint kaum wahrscheinlich , dass die meisten Geistlichen heute Rat Bereitschaft für eine solche Sache würde oder sogar zu sein , bereit , uns nahe sein. Bischöfe oder Priester , die also erwarten Sie können werden rücksichtslos und unvorsichtig rief in scheu und weichen Zeiten wie diesen. Der Ruf geht sicherlich auf : "Es ist noch nicht die Zeit für solche Dinge!"

Aber wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Schrift sagt : Wenn die Trompete nicht einen klaren Ruf klingt, der für den Kampf rüsten? (1 Kor . 14: 8). Es kann nicht einfach Priester sein , die diesen Anruf zu tätigen müssen. Eltern und andere Führer müssen es so gut zu klingen. Ja, müssen die Eltern ihre Kinder für mehr als eine Karriere vorzubereiten. Sie brauchen sie jetzt für schwierige Tage vorzubereiten voraus - Tage , die Verfolgung und sogar Märtyrertum sind, wenn sie sich entscheiden , Christus eindeutig zu folgen.

Liege ich falsch? Ich hoffe so. Aber wir können nicht mehr, als eine Kirche, tatenlos zusehen und hoffen , dass es nur auf magische Weise besser. Als Kultur, und auch in den Segmenten der Kirche haben wir den Wind gesät und jetzt ernten wir den Sturm.

Viele, in diesen Tagen, wie die Kirche in der Vergangenheit für eine beliebige Anzahl von Schwächen zu kritisieren. Aber ich frage mich , wie die zukünftigen Mitglieder der Kirche wird die Kirche in unserer Zeit erinnern. Der Kolumnist Joseph Sobran, das Schreiben vor über 15 Jahren, fragte sich die gleiche Sache und schrieb:

[Katholiken der Zukunft] wird sicherlich nicht uns von Übereifer vorwerfen. Sie könnten durch unsere Lauheit schockiert sein, unsere Feigheit als Toleranz getarnt, unsere Laxheit, unsere Bereitschaft , Ketzerei, Sakrileg, Gotteslästerung zu dulden, und Unmoral, auch innerhalb der Kirche selbst, unser Eifer , uns mit der säkularen Welt einzuschmeicheln ... ( Subtrahierend Christentum , p. 268)    ,

Ja, ich frage mich auch. Von St. Peter nach Constantine gab es 33 Päpste. Dreißig von ihnen wurden gemartert und zwei starben im Exil. Unzählige Geistliche und Laien zu Menschen gemartert wurden. Es ist schwer , die Kirche in der dekadenten Westens bereit zu sein , zu leiden , so zu denken. Sicherlich unsere Brüder in vielen ärmeren Teilen der Welt sind in großer Zahl sterben. Aber ich frage mich: Nach all den Jahren der "Komfort Katholizismus", würde der durchschnittliche Amerikaner Pfarr oder Geistlicher sein wollen oder können diesen Verlust zu ertragen?

Es ist Zeit, vergangene Zeit, umrüstbar. Es ist Zeit für Verfolgungen vorzubereiten , ist die mutigere von Monat zu Monat und Jahr erhalten. Die dunklen Bewegungen , die unter dem Banner der Toleranz marschierten bedeutete , dass es nie. Und immer mehr Macht gewonnen zu haben, die sie suchen jemanden zu kriminalisieren , die ihre Vision widersteht . Keine Toleranz für uns. Religiöse Freiheit erodiert, und obligatorische Compliance ist auch schon da. Die Bundesgerichte verlagern zunehmend militant säkularen und Aktivist Richter , die von der Bank erlassen.

Wann werden wir als Kirche sagen schließlich die Bürokraten, die fordern wir mit bösen Gesetze einhalten: "Wir halten uns nicht. Wenn Sie uns eine Fein werden wir nicht bezahlen. Wenn Sie versuchen, unsere Gebäude zu beschlagnahmen, werden wir maximale Publizität gegen Sie wenden, aber wir werden immer noch nicht erfüllen. Wenn Sie uns verhaften, ins Gefängnis gehen wir! Aber wir werden einfach nicht mit bösen Gesetzen oder mit dem Bösen kooperieren. "

Gerade jetzt, die meisten von uns können kaum unsere Geistlichkeit vorstellen , so fest steht. Ruhig Kompromisse und Jargon gefüllten "Lösungen" wird eine schwere Versuchung zu einer Kirche sein , schlecht vorbereitet für die Verfolgung.  
http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope...for-persecution
Rufen Sie mich an alarmist oder rufen Sie mich idealistisch, aber ich hoffe , dass wir unsere Wirbelsäule zu finden , bevor es zu spät ist. Es ist in der Regel ein treuer Überrest, der den Tag in der biblischen Erzählung spart. Ich bete nur für die Stärke in diesem treuen Überrest zu sein. Wollen Sie mir zu kommen? Lasst uns beten und beginnen jetzt umrüsten. Nur unsere eindeutige Glaube kann uns retten oder jemand die wir lieben. Bete für stark und mutig Glauben.

von esther10 29.08.2016 00:16

Deutsche Polizeigewerkschaft0
Wendt sieht in Burka „verlängerte häusliche Gewalt“


Vorsitzender der DPolG, Rainer Wendt Foto: picture alliance / dpa

BERLIN. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat sich für ein Burka-Verbot ausgesprochen. „Wir müssen es nicht dulden, daß in unserer offenen freiheitlichen Gesellschaft die verlängerte häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit stattfindet,“ sagte er gegenüber dem Nachrichtensender n-tv.

Allerdings würde die eher gesellschaftspolitische Debatte um ein Burka-Verbot die wichtigeren Vorschläge beim Thema Innere Sicherheit leider überlagern. Erst einmal müsse jetzt über mehr Einsatzkräfte für Polizei und Nachrichtendienste, bessere Technik und eine Neujustierung der juristischen Möglichkeiten gesprochen werden.

Sollte ein Burka-Verbot beschlossen werden, würde die Polizei bei Verstößen auf keinen Fall entwürdigende Szenen wie in Frankreich am Strand produzieren, sondern verhältnismäßig und situationsangemessen einschreiten, betonte Wendt. Die Überwachung eines Burka-Verbotes sei jedoch nicht die primäre Aufgabe der Polizei, sondern läge in der Zuständigkeit der kommunalen Ordnungsbehörden und könnte mit Strafzetteln oder Hausbesuchen des Ordnungsamtes durchgesetzt werden. Aber generell ginge man davon aus, daß sich die Trägerinnen an ein gesetzliches Verbot halten werden. (gb)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...usliche-gewalt/

von esther10 29.08.2016 00:11

Rückkehrer
Europol warnt vor islamistischen Terroranschlägen


Rob Wainwright: Warnt vor Rückkehrern Foto: picture alliance / AP Photo

DEN HAAG. Die europäische Polizeibehörde Europol hat vor Attacken des „Islamischen Staats“ (IS) in Europa gewarnt. Die Terrororganisation habe eine „strategische Entscheidung“ getroffen, den Kontinent anzugreifen, um von ihren Gebietsverlusten abzulenken, sagte Europol-Chef Rob Wainwright dem britischen The Standard.

Die Rückkehr Tausender IS-Kämpfer aus Syrien stelle Europa vor Probleme. Laut Wainwright müsse es sich auf mehr „spektakuläre Angriffe“ wie in Paris vorbereiten. Europol ermittle in 50 Fällen, um terroristische Straftaten zu verhindern. In den nächsten zwei Wochen werde eine weitere Anti-Terroreinheit in Griechenland stationiert.


„Im Moment steht ISIS unter hohem Druck. Ich erwarte, daß die Kampfmoral erschlafft und eine Anzahl von Kämpfern deswegen zurück kehren wollen. Wir werden mehrere Jahre damit zu tun haben, tausende Europäer, die in einer sehr radikalisierenden Umgebung waren, zu integrieren“, sagte der Beamte. Überdies würden IS-Mitglieder versuchen, Asylsuchende zu radikalisieren.

Hunderte Ermittlungsverfahren gegen Islamisten in Deutschland

Der Generalbundesanwalt in Deutschland hat in der ersten Jahreshälfte 64 Ermittlungsverfahren gegen Islamisten eingeleitet, berichtete die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion. Demnach stünden die meisten Beschuldigten im Verdacht, sich der Terrormiliz angeschlossen zu haben. In diesem Jahr seien bislang sieben Anklagen erhoben worden. Fünf Mal seien Beschuldigte verurteilt worden
.

Die Bundesländer leiteten laut dem Bericht 709 Ermittlungsverfahren ein. Im gesamten Jahr 2014 waren es 42 gewesen. Zudem registrierten die Behörden in diesem Jahr bislang 1.070 „Online-Veröffentlichungen mit dschihadistischem Bezug“, wobei es sich neben Propaganda auch um Drohungen handele. (ls)
https://jungefreiheit.de/politik/ausland...roranschlaegen/

von esther10 29.08.2016 00:06

Vatikan: „Mensch erfindet Wege, sich selbst zu vernichten“


Erzbischof Bernadito Auza, ständiger Beobachter des Vatikans bei den Vereinten Nationen - RV

24/08/2016 11:54SHARE:
Die Debatte über Massenvernichtungswaffen muss weiter geführt werden als bislang. Erzbischof Bernadito Auza, ständiger Beobachter des Vatikans bei den Vereinten Nationen, wies im Rahmen einer Debatte über diese Waffen darauf hin, dass „konventionelle“ Waffen immer weniger konventionell seien, technischer Fortschritt habe auch diese Waffen immer stärker werden lassen, die bisherige Definition von „Massenvernichtungswaffe“ müsse überdacht werden.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen würden auch mit diesen Waffen begangen, es gebe zwar Verträge, um chemische und biologische Waffen zu bannen und die Verbreitung von Nuklearwaffen einzudämmen, aber „die menschliche Vernunft erfindet immer neue Wege, sich selbst zu vernichten“, so der Erzbischof in seinem Statement.

Er wies auf die Terrorakte und auf Rebellen und Extremisten hin, die immer häufiger ihre stärker werdenden Waffen auf Schulen, Krankenhäuser und andere zivile Infrastrukturen richteten.

Der Vatikan rufe auch jetzt wieder alle Waffen herstellenden Länder der Welt dazu auf, den Verkauf dieser Waffen in unsichere Gegenden der Welt zu unterbinden. Umgekehrt seien die Kontrollen von Waffen und die Abrüstung wichtig für die weltweite Sicherheit und für nachhaltige Entwicklung.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/...2%80%9C/1253277
(rv 24.08.2016 ord)

von esther10 29.08.2016 00:01

Chef der Polizeigewerkschaft beleuchtet die deutsche Asylpolitik kritisch

Veröffentlicht: 29. August 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: angela merkel, Asylpolitik, Bundesregierung, Einwanderung, Flüchtlinge, Informationspolitik, Kanzlerin, Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, unkontrolliert |Hinterlasse einen Kommentar

Rainer Wendt ist der fernsehweit bekannteste Polizist in Deutschland. Kürzlich veröffentlichte er seinen fundierten Weckruf „Dreutschland in Gefahr“ (siehe Foto).



Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft hat sich nun in einem Leitartikel erneut mit der Asylpolitik der Bundesregierung befaßt. 45074405z

In der September-Ausgabe des POLIZEISPIEGEL schreibt Wendt über die Entscheidung der Kanzlerin vom vorigen Spätsommer, hunderttausende Flüchtlinge ohne Identitätsprüfung nach Deutschland einreisen zu lassen – und über die gravierenden Folgen dieser Politik.

Dies sei vielfach als „humanitärer Akt“ begrüßt worden, so der Polizeichef weiter. Allerdings werde es mit Recht kontrovers diskutiert, daß aus dieser Ausnahmesituation im nachhinein die Regel geworden sei.

Rainer Wendt schreibt zudem Folgendes:

„Als eine Zeitung im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes Auskunft über die Schriftstücke haben wollte, die seinerzeit gefertigt wurden, teilte die Bundesregierung mit, dass darüber keine Akten existierten. Das ist bemerkenswert. Eine Entscheidung, die für die Zukunft unseres Landes, wenn nicht sogar des ganzen europäischen Kon­tinents von großer Bedeutung ist, ohne jeglichen Aktenvermerk, ohne Protokoll oder Anweisung?

Wenn man den Darstellungen eines großen Magazins Glauben schenken darf, wurde dies alles innerhalb kürzester Zeit zwischen nicht einmal einer Handvoll Menschen am Handy vereinbart und nirgends schriftlich fixiert. Und die Volksvertretung war bei dieser Handvoll nicht ein mal dabei. Dessen Präsident beschäftigt sich seit sieben Jahren mit den Füllhalterbestellungen der Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter, die natürlich akribisch und schriftlich festgehalten wurden.“

vollständiger Leitartikel
http://www.dpolg.de/fileadmin/dpolg_date...kel_09-2016.pdf
Webseite der Polizeigewerkschaft: http://www.dpolg.de/

von esther10 28.08.2016 00:59

Deutscher attackiert Pärchen mit Messer in Oberhausen und ruft "Allahu akbar"

Am Samstagabend gegen 19.20 Uhr randalierte ein Mann am Kanalufer an der Lindner Straße und belästigte die sich dort aufhaltenden Personen. Im weiteren Verlauf attackierte er ein Pärchen und stach mit einem Messer auf die 66-jährige Frau und den 57-jährigen Mann ein. »
Aktualisiert am Sonntag, 28.08.2016, 13:49



Am Samstagabend gegen 19.20 Uhr randalierte ein Mann am Kanalufer an der Lindner Straße und belästigte die sich dort aufhaltenden Personen. Im weiteren Verlauf attackierte er ein Pärchen und stach mit einem Messer auf die 66-jährige Frau und den 57-jährigen Mann ein.

Dabei erlitt die Frau lebensgefährliche und der Mann schwere Verletzungen. Der 57-jährige konnte den Täter trotz seiner Verletzungen noch überwältigen. Unterstützt wurde er dabei von einem Mitglied der Feuerwehr und einem Polizeibeamten, die sich privat auf einem angrenzenden Sommerfest aufhielten.
Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 26-jährigen Deutschen aus Duisburg, der ohne festen Wohnsitz ist. Nach Angaben des Geschädigten soll der Beschuldigte bei der Tatbegehung "Allahu akbar" gerufen haben. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Dem Staatsschutz liegen keine Erkenntnisse über eine mögliche politische Motivation des Beschuldigten vor. Der Mann stand zur Tatzeit aber augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Junge Zeugen erleiden Schock

Er wurde vorläufig festgenommen und auf Grund leichter Verletzungen und seines Gesamtzustandes in ein Krankenhaus gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg wird er heute dem Haftrichter vorgeführt. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt.

von esther10 28.08.2016 00:57



"Als Christ, ich sehe ... unsere Religion uns gelehrt, die Menschen zu lieben, Mitgefühl für die Menschen haben, gnädig zu sein, und wir werden gelehrt, nicht zu unterscheiden [gegen] Menschen", sagte er.


Hong Kong Kardinal unter Feuer für die Wähler drängt pro-Familie Kandidaten zu unterstützen


Kardinal John Tong Hon von Hongkong hat sich gegen den Geist der Zeit ausgespielt, auf die Wähler in den Bezirkswahlen im November fordern Kandidaten zu stimmen Gegensatz zu pro-homosexuelle Gesetzgebung. Er hat Kritiker angezogen, obwohl, die behaupten, dass er im Widerspruch zu Franziskus ist.

Vor allem York Chow Yat-ngok, Leiter der Kommission für Chancengleichheit, sprach siebten jährlichen Homosexuell Pride Parade in der Stadt bis zu seiner Eminenz kritisieren.

"Als Christ, ich sehe ... unsere Religion uns gelehrt, die Menschen zu lieben, Mitgefühl für die Menschen haben, gnädig zu sein, und wir werden gelehrt, nicht zu unterscheiden [gegen] Menschen", sagte er.

Kardinal Tong, den einige konservative Katholiken wurde aus der jüngsten Synode über die Familie gerade für seine orthodoxe Ansichten über Sexualität ausgeschlossen glauben, einen Hirtenbrief ausgestellt , die Gläubigen auffordern, stimmen gegen Kandidaten und Parteien , die eine Maßnahme unterstützen Verbot der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung.
" Dadurch wird die treue Ehe aufrecht zu erhalten werden , zu helfen und die Familie als Grundlage der Gesellschaft ", schrieb er.

Der Kardinal schrieb eine noch scharf formulierte Anschreiben an Kirchenvertreter und Freiwillige der Hirtenbrief machte es tatsächlich zu seiner Herde von 379.000 zu gewährleisten. Darin beschrieb er, wie "soziale Trends und politische Bewegungen, wie extreme libertären Haltung, Individualismus, die 'Sex Befreiungsbewegung" und die "Homosexuell Bewegung'", waren eine Herausforderung, die "Grundwerte und Schlüsselkonzepte von Ehe und Familie ... so das Fundament der Gesellschaft untergraben wird. "


Kardinal Tong bezog sich auch auf einen "Workshop über die Liebe machen Techniken", das von der Universität Christen, da immer mehr Hinweise darauf, dass, "twisted Trends nicht mehr in eine obskure Weise verbreitet, aber sie haben öffentlich und offen in unser tägliches Leben eingedrungen und direkt betroffen unsere nächste Generation. "

Als Reaktion, lokale Politiker, die die Verordnung unterstützen, schlug bereits einmal vom scheidenden Legislativrat der Stadt, behauptete er, im Gegensatz zu den neuesten Trend in der katholischen war, das heißt, Papal, denken.

Die People Power Party Raymond Chan Chi-Chuen, den AsiaNews nennt "offen Homosexuell", sagte Tong Nachricht "eine Rückwärtssicht auf soziale Bewegungen reflektiert und möglicherweise von den Vatikanischen Linie abgewichen.", Sagte eine Labour Party-Sprecher Kardinal Tong Botschaft "war natürlich anders "von der Franziskus, der im Jahr 2013 sagte:" Wenn eine Person Homosexuell ist und Gott sucht und hat guten Willens, wer bin ich, sie zu richten "

Der Reverend Gnade Bok Sha-lun, von dem einen Leib in Christus Kirche, kritisierte Seine Eminenz für den Versuch, "die Katholiken mobilisieren nicht für Kandidaten zu stimmen", die Homosexuell oder Anhängern sind "sexuelle Minderheiten."

"Die Aussage ist voll von Diskriminierung, und es ist im Widerspruch zu unseren Kernwerten unseres christlichen Glaubens ..., die jeder gern gesehen sollte", sagte sie.

So viel von der Berichterstattung über Kardinal Tong Bemerkungen porträtiert sie als "Anti-Homosexuell" , dass sein zweiter Kommandant,
Bischof Michael Yueng-Ming-cheung, gab eine Follow-up - Anweisung , um die Kirche zu bestehen , ist nicht Anti-Homosexuell. "Die Kirche hat keinen Feind , und es würde niemanden kritisieren. Es sprach nur über ein Fehlverhalten. "Chueng des Kardinals Bemerkungen gegen Drogenmissbrauch verglichen. "Wir lieben immer noch Drogenabhängigen."

AsiaNews, eine unabhängige katholische Zeitung, berichtet, dass Diplomaten aus Frankreich, Großbritannien, Deutschland, USA, Schweden, Irland, Kanada, der Schweiz, Australien, Finnland, sowie der Europäischen Union Hong Kong Homosexuell Pride und verpflichtend gemacht Kommentare gegen Diskriminierung teil.
https://faithfulinsight.com/hong-kong-ca...ily-candidates/

von esther10 28.08.2016 00:57

Academy of Pediatrics lehnt Abstinenz ed, drängt Ärzte Sex mit jungen Kindern zu sprechen


Abstinenz , American Academy Of Pediatrics , Zentren Für Krankheitskontrolle , Empfängnisverhütung , Sexualerziehung

ELK GROVE VILLAGE, Illinois, 19. Juli 2016 (Lifesitenews) - Eine renommierte Vereinigung der Ärzte mit der größten pädiatrischen Verlagsorganisation der Welt berät Pädiater unter seinen 64.000 Mitgliedern frühen Sexualerziehung mit kleinen Kindern zu initiieren.

Ablehnen Abstinenz geradezu, der American Academy of Pediatrics (AAP) sagt, ihr Ziel "der frühen Kindheit" sexuelle Anweisung zu reduzieren Teenager-Schwangerschaft und die Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten (STD).

Ein Bericht in diesem Monat in der Zeitschrift Pediatrics plädiert dafür , dass Sex Ed von Kinderärzten in der frühen Kindheit beginnen und weiter durch die Jugend, und sollte nicht nur die körperliche Entwicklung, sondern auch kognitive und psychosexuelle Entwicklung.

"Die Forschung hat eindeutig gezeigt, dass die Programme Abstinenz zu fördern ... bis heterosexuellen Ehe sind unwirksam," AAP Ausschuss für Jugend Vorsitzende Dr. Cora Collette Breuner angegeben. "Kinder und Jugendliche sollten ermutigt werden , Fragen zu stellen über ihren Körper oder Sexualität oder Sorge bereiten ."

Die AAP Bericht beschreibt Kinderarzt initiierte Sex ed für Kinder als "komplementär" zu elterliche Führung.

Die AAP Bericht traf die Kritik von Pro-Familie und pro-Ehe befürwortet. "Kinderärzte haben eine Verantwortung zu unterstützen und Abstinenz fördern, indem eindeutig zu jungen Patienten in Verbindung steht , dass für die Ehe alle sexuellen Aktivität der Reservierung ist die sicherste, gesündesten Lebensstil Wahl," Scott Phelps, Geschäftsführer der Abstinenz & Marriage Education Partnership , sagte Lifesitenews. "Nachrichten, die diese Primärprävention Standard durch die Unterstützung widerspricht, Billigen, oder die Förderung nichteheliche sexuelle Aktivität jeglicher Art ist unverantwortlich und schädlich."

Phelps wies darauf hin, dass die US-Center for Disease Control Richtlinien Pädiater raten Abstinenz zu fördern nicht sexuell aktiven Jugendlichen zu halten ", bis sie bereit sind, eine für beide Seiten monogamen Beziehung im Rahmen der Ehe zu etablieren", und sexuell aktive Jugendliche zu ermutigen, "zu stoppen sich beim Geschlechtsverkehr, bis sie eine für beide Seiten monogamen Beziehungen im Rahmen der Ehe bereit zu etablieren sind. "

"Die Wahl aller sexuellen Aktivität für die Ehe zu behalten ist die optimale Gesundheitsstandard für die Jugend", sagte Phelps Lifesitenews. "Dieser Standard sollte klar und treu von allen Kinderärzten mitgeteilt werden, da sie versuchen, ihre Jugend zu einer optimalen Gesundheit zu führen und das Wohlbefinden."

Valerie Huber, Präsident und CEO von Ascend , sagte Lifesitenews : "Es ist sowohl beunruhigend und unentschuldbar , dass diese nationale Vereinigung von Ärzten beraten und die Politik würde empfehlen, die eine optimale Gesundheit gefährden sie verpflichtet sind zu fördern." Sie fügte hinzu: "Es ist bedauerlich, dass ideologische Schlachten Vorrang vor jugendlichen sexuellen Gesundheit nehmen würde."

Huber stellte fest: "Die AAP Bericht mit Ungenauigkeiten, veraltete Daten behaftet ist, und spricht Punkte, die all-Getöse und keiner der Tat." Sie erklärte, dass die Abstinenz, die Ascend "sexuelle Risikovermeidung", ruft unter Jugendlichen wächst. "Die sexuelle Risikovermeidung Nachricht mitschwingt zunehmend mit der Jugend. Seit 1991 der prozentuale Anteil der Jugendlichen, die auf Sex warten 28 Prozent zugenommen hat."

Ascends Tugend Verteidiger gezüchtigt der nationalen Pädiater Organisation, den Abschluss, "Die AAP eine Gelegenheit versäumt hat, die gesunden Entscheidungen der Mehrheit der Jugendlichen zu stärken."

Dennoch hielt Huber die Hoffnung, dass die AAP seiner moralischen und medizinischen Sinne kommen würde. "Es ist nicht zu spät für sie zur Unterstützung dieses wachsenden gesundes Verhalten neu zu kalibrieren und kommen", sagte sie Lifesitenews. Doch "ihre Kurskorrektur fehlt, ist Ascend hoffnungsvoll, dass einzelne Pädiater die Beratung des Vereins ignorieren, die damit beauftragt ist, sie zu vertreten."

OB / GYN Dr. Jill Rabin, ein früher Sex ed Anwalt, erklärt , dass , wenn Jugendliche sind über ihre Sexualität erzogen früher " , sind sie eher Empfängnisverhütung zu benutzen." Rabin belastet, dass das Sprechen über Abstinenz funktioniert nicht.

Im Jahr 2014 empfahl die AAP IUP und Hormonimplantate für Mädchen unter 18 Jahren als "erste Linie" der Verteidigung gegen Schwangerschaft, weil junge Mädchen nicht trauen kann Kontrazeptiva sich zu nehmen. Die AAP ging so weit, zu empfehlen "sehr junge Mädchen, die nicht sexuell aktiv" mit IUP oder Hormonimplantate eingebaut werden. IUP und Hormonimplantate können eine frühe Abtreibung verursachen.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+education
https://translate.google.com/translate?h...sex%2Beducation


von esther10 28.08.2016 00:48



(Washington) In den USA wurden am Morgen des 25. August zwei Ordensfrauen tot aufgefunden worden. Die Ermittler gehen laut Medienberichten von einem brutalen Doppelmord aus. Das Verbrechen ereignete sich im Staat Mississippi.

Die beiden Frauen waren Schwester Paula Merrill von den Sisters of Charity of Nazareth, eines 1812 in den USA gegründeten Frauenordens mit Generalhaus in Nazareth in Kentucky, und Schwester Margaret Held von den Franziskanerinnen von Erlenbad, eines 1859 im badischen Schwarzach (heute Rheinmünster) gegründeten Frauenordens, dessen Schwerpunkt sich in die USA verlagerte. Das Generalhaus befindet sich in Milwaukee in Wisconsin. In den USA ist der Orden als School Sisters of St. Francis bekannt.

Beide Ordensfrauen waren 68 Jahre alt und als Krankenschwestern in der Lexington Medical Clinic in Durant in Mississippi tätig. In Durant (County Holmes) wurden sie in ihrem Haus tot aufgefunden.

Die kirchlichen Stellen erwarten sich Auskunft von den Ermittlern über die Todesursache und die näheren Umstände. „Wir sind mit den Menschen von Lexington und Durant und beten für die beiden Ordensschwestern und ihre Familien“, so das Bistum.

„Sie standen seit Jahren im Dienst unserer Gemeinschaft. Die Menschen liebten sie“, so Bischof Joseph Kopacz von Jackson. „Sie waren die sanftesten Ordensschwestern, die man sich zu vorstellen kann“, so Greg Plata, der Pfarrer der St. Thomas-Kirche von Lexington, der mit ihnen zusammenarbeitete.

Die Behörden verhängten eine Informationssperre, doch ABC News berichtete unter Berufung auf P. Plata, daß die beiden Ordensfrauen erstochen wurden. Es wird von einem Raubüberfall ausgegangen, da das Auto von einer der beiden Ordensfrauen gestohlen wurde.

Noch am Donnerstag fand die Polizei das verlassene, gestohlene Fahrzeug. Am Freitag wurde Rodney Earl Sanders aus Kosciusko als Tatverdächtiger festgenommen.
http://www.katholisches.info/2016/08/27/...r-festgenommen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: ABC News (Screenshot)

von esther10 28.08.2016 00:48

Christenfeindliche Übergriffe in Indien
23. August 2016 0


Hindunationalisten: Unduldsam gegenüber Christen

(Neu Delhi) In den vergangenen Tagen kam es zu zwei antichristlichen Vorfällen im Süden Indiens. Am 18. August wurde ein evangelikaler Christ verprügelt. Am 20. August griffen Hinduextremisten eine Pfingstlerkirche in Kerala an.

Sajan K. George, der Vorsitzende des Global Council of Indian Christians (GCIC), verurteilte die „wachsende Intoleranz“ gegen Christen. „Die Christen tun, was ihnen durch die Verfassung garantiert wird“, so George gegenüber Asianews.

Die beiden Vorfälle sind die jüngsten einer langen Reihe von christenfeindlichen Episoden. Evan Mamang Kipgen, ein 26 Jahre alter Evangelikaler, wurde in Bengalore angegriffen, als er das Haus eines Freundes verließ, mit dem er gebetet hatte. Der Mann gehört der Thadou Christian Felloship Church an. Er erstattete nach dem Angriff Anzeige und berichtete der Polizei, daß ihm aufgelauert wurde. Die Angreifer verprügelten ihn mit Faustschlägen und Fußtritten. Die Täter sprachen eine ihm unbekannte Sprache, vielleicht Kannada, die in Südindien verbreitet ist. Als durch die Schreie Kipgens andere Menschen zu Hilfe eilten, ließen die Angreifer von ihm ab und ergriffen die Flucht.

Am 20. August wurde die Sharon Fellowship Town Church von Kodungallur im Bezirk Thrissur in Kerala Ziel eines Angriffs. Die Kirche der örtlichen Pflingstlergemeinschaft wird von Pastor Roy geleitet. Es wird vermutet, daß die Täter aus den Reihen der hindunationalistischen, paramilitärischen Rashtriya Swayamsevak Sangh kommen.

Laut Pastor Roy sei es in den vergangenen fünf Jahren immer wieder zu Spannungen wegen des Sonntagsgebets gekommen. Seit dem Angriff „leben die Gläubigen in Angst“. Sajan George beklagt, daß die Christen „nichts Verbotenes machen, und kein Problem der öffentlichen Sicherheit sind“, dennoch würden sie angegriffen aus dem bloßen Grund, Christen zu sein. Der GCIC-Vorsitzende kritisierte die öffentliche Verwaltung in einigen Staaten und Bezirken, die trotz der Angriffe, die winzig kleine christliche Minderheit drangsaliere, anstatt sie zu beschützen. „Das ist sehr besorgniserregend“, so George.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
http://www.katholisches.info/2016/08/23/...iffe-in-indien/
Bild: Asianews

von esther10 28.08.2016 00:34



Samuel Koch vermittelt in seinem zweiten Buch „Rolle vorwärts“ einen Blick in die Höhen und Tiefen seines Alltags
Foto: adeo

Samuel Koch: „Vielleicht heilt Gott mich still und leise“
Ein Buch, das Mut zur Dankbarkeit macht und mit einer gewissen Portion Humor bedrückenden Momenten ihre Schwere nimmt. In „Rolle vorwärts“ wagt Samuel Koch fast ohne jegliches Schamgefühl einen ehrlichen Blick auf sich selbst. Eine Rezension von Swanhild Zacharias

„Ich glaube, dass ich der denkbar ungeeignetste Kandidat für eine Querschnittslähmung bin“, schreibt Samuel Koch in seinem neuen Buch „Rolle vorwärts“. Den Humor hat er sich trotz seines schweren Unfalls in der Fernsehshow „Wetten, dass..?“ und der Lähmung bewahrt. Dieser Humor zieht sich durch das ganze Buch und verhilft dazu, dass trotz des ernsten Themas an der einen oder anderen Stelle auch mal herzlich gelacht werden darf. Zum Beispiel, wenn Koch beschreibt, wie Überfürsorge und unvorsichtige Umarmungen dazu führen, dass sein Rollstuhl sich selbständig macht und die rasante Fahrt nur von einem parkenden Auto aufgehalten werden kann. Auch, wenn er sich als „Wirtschaftsfaktor“ beschreibt, weil er Jobs für mehrere Pfleger und Assistenten schafft, ist ein Schmunzeln des Lesers unvermeidlich. Unter anderem der Humor und die positive Lebenseinstellung scheinen dafür zu sorgen, dass Koch mit seiner Situation fertig wird. Die trockene Schilderung obskurer Details wiederum sorgt im ersten Moment noch für Erheiterung, im nächsten macht sich beim Leser aber Betroffenheit breit. Zum Beispiel als es heißt: „Wenn ich draußen in der Sonne sitze, kommt es vor, dass eine Spinne zwischen meinen Knöcheln ein Netz zu weben beginnt. Das ist schon demütigend.“

Thematisch befasst sich Koch mit Ähnlichem wie in seinem ersten Buch „Zwei Leben“. Mit dem Unterschied, dass „Rolle vorwärts“ nur sein Leben nach dem Unfall bei „Wetten, dass..?“ behandelt. Der 28-Jährige schildert seinen Alltag, schreibt detailverliebt von Herausforderungen, die alltägliche Situationen mit sich bringen und berichtet von Momenten, in denen er überraschend Erfolge feiern konnte. Einer davon ist wohl unbestritten der Abschluss seines Schauspielstudiums an der Hochschule Hannover, das er trotz seiner körperlichen Einschränkung mit unermüdlicher Hilfe von Freunden und Dozenten zu Ende bringen konnte. Improvisationstalent, Kreativität und der Mut, unkonventionelle Wege zu gehen, treten auf diesen Seiten besonders zu Tage. Koch gibt nicht einfach auf, wenn etwas nicht machbar scheint. Er versucht es auf anderem Weg. So meisterte er zum Beispiel auch eine Safari in Afrika – eigentlich unvorstellbar für einen vom Hals abwärts Gelähmten.

Dass er das alles aber nicht aus eigener Kraft schafft, wird ebenfalls deutlich. Neben seinen Freunden und seiner Familie, die ihm ein normales Leben zu ermöglichen versuchen, ist es vor allem sein Glaube, der ihn davon abhält, aufzugeben. Leider kommt dieser Aspekt, der Kochs ganzes Lebensgerüst zu tragen scheint, erst gegen Ende des Buches heraus. Auf den ersten Seiten steigt er mit dem Thema „Kraftquellen“ ein, scheint sich aber davor zu drücken, deutlich auszusprechen, was ihm der Glaube wirklich bedeutet. Man ahnt, dass sich hinter Begriffen wie „Erfinder des Rückenmarks“ Gott verbirgt und dass er das ewige Leben meint, wenn er sagt: „Das jetzige Leben ist nicht alles.“

Koch nennt Freunde und eine positive Grundeinstellung als „Kraftquelle“ und sagt, es komme darauf an, „im Augenblick zu leben“. Die Art und Weise, in der er zu Beginn des Buches beschreibt, wie er sein Leben zu meistern schafft, wirkt etwas belehrend. Zwar sagt er, er habe nicht alles im Griff, beim Leser entsteht jedoch der Eindruck, dass er eigentlich gern als Vorbild herangezogen wird. Dazu kommen Einschübe von Freunden und Schauspielkollegen, in deren Statements dieser Eindruck noch verstärkt wird. Die oftmals lobenden Worte scheinen eher in einen Nachruf zu passen, anstatt in eine Autobiografie.

Glaube als „lebenserhaltende Maßnahme“
Nach einer Aufwärmphase wandelt sich mit Kochs Schreibstil dann aber das Empfinden des Lesers. Zunehmend entsteht der Eindruck, einen Blick in seine Seele zu erhaschen. Je weiter man liest, desto aufrichtiger, ehrlicher und sympathischer wirkt der Autor. Die Details aus seinem Alltag und seine Gedanken, die er mit dem Leser teilt, lassen erahnen, wie es tatsächlich sein muss, Tag für Tag an einen Rollstuhl gefesselt zu sein und nicht einmal selbständig essen zu können. Koch nimmt kein Blatt vor den Mund und hat keine Scham, seine Grenzen, Momente des Versagens und die körperlich unangenehmen Dinge zu schildern.

Ernst wird es, als er sich Gedanken über das Thema Sterbehilfe und den Wert des Lebens macht. In diesen Momenten schildert er dann auch ganz offen seine persönliche Überzeugung, die auf den christlichen Glauben gegründet ist. Sein Leben nimmt Koch als „von Gott geschenkt“ an, seinen Wert misst er nicht an seinen körperlichen Fähigkeiten. Bei der Vorstellung seines Buches in Darmstadt bezeichnete er seinen Glauben als „lebenserhaltende Maßnahme“. Schade, dass er sich im ersten Kapitel damit eher zurückhält.

Der tief in Koch verankerte Wunsch, trotz allem gesund zu sein oder zumindest ein oder zwei Muskeln mehr bewegen zu können, kommt immer wieder zum Ausdruck und treibt dem Leser an der ein oder anderen Stelle die Tränen in die Augen. „Ich möchte nicht aufhören, daran zu glauben, dass ich eines Tages gesund sein kann“, schreibt er. Und am Ende heißt es: „Vielleicht heilt Gott mich still und leise in der Nacht, wenn es keiner bemerkt. Und am nächsten Morgen rolle ich mich langsam zur Seite, richte meinen Oberkörper auf, schwenke die Beine über die Bettkante und stehe auf. Und Gott und ich lächeln uns verschmitzt an.“ Es ist ein Buch, das „verstört, berührt und bewegt“, wie der Schauspieler Til Schweiger im Vorwort schreibt. Es öffnet die Augen für den Wert des Lebens und macht Mut zur Dankbarkeit. (pro)
http://www.pro-medienmagazin.de/kultur/b...nd-leise-93505/
Samuel Koch: „Rolle vorwärts“, adeo, 17,99 Euro, ISBN 9783863340711

von esther10 28.08.2016 00:30



KEP-Medienpreisträger ( „Goldener Kompass 2012“) Samuel Koch hat seiner Freundin einen ergreifenden Heiratsantrag gemacht
Foto: pro / Nicolai Franz

Sarah sagt „Ja“ zum Antrag von Samuel Koch
Samuel Koch möchte in den Stand der Ehe treten. Für den Heiratsantrag ging der Bruder des Querschnittsgelähmten auf die Knie.

Der Schauspieler und Buchautor Samuel Koch hat sich mit seiner Kollegin Sarah Elena Timpe verlobt. Das berichteten verschiedene Medien unter Berufung auf die Bild-Zeitung am Dienstag. Weil der Schauspieler seit einem Unfall im Jahr 2010 bei der ZDF-Fernsehshow „Wetten, dass..?“ querschnittsgelähmt und daher auf den Rollstuhl angewiesen ist, ließ sich Koch mit Klebeband an seinem jüngeren Bruder fixieren. So konnte er mit dessen Hilfe auf Knien um die Hand seiner zukünftigen Frau anhalten. Der Heiratsantrag wurde von anderen Restaurantgästen auf Video aufgenommen.

In seinem Antrag bezeichnete Koch seine Freundin als seinen „größten Gottesbeweis“. Im letzten Jahr habe er festgestellt, dass Sarah Elena „von allen Frauen auf der Welt und auf der Erde die Frau“ sei, berichtet die Huffington Post und beruft sich dabei auf die Bild-Zeitung. „Und ich wünsche mir, dass du meine Frau wirst. Und deshalb frage ich dich: Willst du mich heiraten?“ Das „Ja“ seiner zukünftigen Frau quittierten die Restaurantgäste lautstark mit Applaus.

In seinen Vorträgen und in seinen Büchern spricht Koch immer wieder öffentlich über seinen christlichen Glauben. Im November 2012 wurde Koch für sein autobiografisches Buch „Zwei Leben“ in Berlin vom Christlichen Medienverbund KEP mit dem Medienpreis „Goldener Kompass“ ausgezeichnet. (pro)
http://www.pro-medienmagazin.de/gesellsc...uel-koch-93016/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs