Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.03.2017 00:41

Abtreibung ist Mord? „Nicht übertreiben“ – Das Versagen der belgischen Bischöfe und das Schweigen Roms zum Fall Löwen

30. März 2017 Christenverfolgung, Genderideologie, Hintergrund, Lebensrecht, Nachrichten, Papst Franziskus
Stephan Mercier, weil er in seiner Lehrveranstaltung Abtreibung als Mord bezeichnet hatte, hat die Katholische Universität Löwen seine Lehrveranstaltungen suspendiert und ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Die belgischen Bischöfe stehlen sich in der Sache aus der Verantwortung und Rom schweigt dazu,


Stephane Mercier: Weil er in seiner Lehrveranstaltung Abtreibung als Mord bezeichnet hatte, hat die Katholische Universität Löwen seine Lehrveranstaltungen suspendiert und ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Die belgischen Bischöfe stehlen sich in der Sache aus der Verantwortung und Rom schweigt dazu. Im Bild: Stephane Mercier mit seiner Frau beim Marsch für das Leben, der am vergangenen Sonntag in Brüssel stattfand.
(Brüssel) Der Abtreibungsskandal an der Katholischen Universität Löwen nimmt immer „unerfreulichere“ Züge an, um es milde auszudrücken. Wie berichtet, hatte der junge Dozent der Philosophie, Stephane Mercier, in einer Lehrveranstaltung das Thema Abtreibung behandelt und die Tötung eines ungeborenen Kindes als Mord bezeichnet. Er nannte Abtreibung sogar moralisch besonders verwerflich, weil sich die Tat gegen einen völlig wehrlosen und unschuldigen Menschen richtet. Die Sache gelangte an die Öffentlichkeit, Feministen erhoben auf ihren Internetseiten Protest und die linke Tageszeitung La Soir machte mobil.

„Sedes sapientiae“? – Die „Werte“ der Katholischen Universität Löwen

Mercier hatte mit den Erstsemestern Gedanken von Peter Kreeft behandelt. Der Professor am renommierten King’s College in New York betont, was wissenschaftlich bewiesen ist: Der Mensch ist Mensch von Anfang an, ab der Zeugung, und wird nicht erst irgendwann im Laufe der Schwangerschaft oder zum Zeitpunkt der Geburt zum Menschen. Daraus folgt, so Mercier, daß die Tötung eines ungeborenen Kindes vorsätzlicher Mord ist und daher verboten sein sollte, wie es im Westen bis vor wenigen Jahrzehnten auch der Fall war.

Die Universitätsleitung stellte sich jedoch, anders als man es sich von einer katholischen Einrichtung erwarten würde, nicht hinter Mercier, sondern distanzierte sich von ihm und kündigte ein Disziplinarverfahren gegen den Dozenten an. Seine Aussagen würden gegen die „Werte der Universität“ verstoßen, denn das „Recht“ auf Abtreibung, sei in der belgischen Rechtsordnung verankert. Das Gegenteil zu lehren sei „inakzeptabel“. Die Lehrveranstaltungen Merciers im Sommersemester wurden ausgesetzt, und das angekündigte Disziplinarverfahren gegen ihn wurde eingeleitet, das – angesichts des aufgeheizten Klimas und der geistigen Unterwürfigkeit des Rektorats unter den Zeitgeist – mit seiner Entlassung enden könnte.

Die Zustimmung zur Tötung ungeborener Kinder, die Papst Franziskus als „horrendes Verbrechen“ bezeichnete, gehört im Jahr 2017 demnach zu den nicht näher definierten „Werten“ der ältesten Universität Belgiens, die mit Disziplinarmaßnahmen gegen Andersdenkende verteidigt und durchgesetzt werden. Das Motto der Universität, die zu den renommiertesten der Welt gehört, lautet Sedes sapientiae (Zetel der wijsheid). Es muß sich jedoch auf vergangene Jahrhunderte beziehen, denn Anfang des 21. Jahrhunderts erweist sich die KU Löwen, wie der Fall Mercier zeigt, nicht als „Sitz der Weisheit“.

Der Marsch für das Leben – Bischöfe stehlen sich aus der Verantwortung


Tommy Scholtes, Sprecher der Bischofskonferenz
Der Abtreibungslobby kam der Fall offenbar nicht ungelegen, denn in diesen Tagen fand in Belgien der diesjährige Marsch für das Leben statt, gegen den es zu mobilisieren galt. Mehrere tausend Menschen nahmen in Brüssel am Marsch teil, darunter auch Stephane Mercier, der Zeugnis ablegte und über seinen Fall berichtete.

Doch auch die Bischöfe zeigen sich nicht von einer besseren Seite als das Universitätsrektorat. Großkanzler der Katholischen Universität Löwen ist der Erzbischof von Mecheln-Brüssel, Jozef Kardinal De Kesel. Zumindest vom Großkanzler, der zugleich Primas von Belgien ist, hätte man eine klare Aussage und ein schützendes Wort zur Verteidigung des jungen Dozenten erwartet.

In der Tat gab es eine Stellungnahme der Bischofskonferenz, aber nicht zugunsten Merciers. Tommy Scholtes, Priester und Sprecher der Belgischen Bischofskonferenz, erklärte wörtlich:

„Die Worte von Stephane Mercier scheinen mir karikierend. Das Wort Mord ist zu stark: Es setzt Gewalt voraus, eine im vollem Bewußtsein begangene Tat, mit einer Absicht, und das trägt nicht der Situation der Personen Rechnung, die häufig in der größten Not sind.“
Scholtes ergänzte noch, daß „solche Formulierungen nicht geeignet sind, der Kirche zu helfen, besonders im Rahmen des vom Papst gerichteten Appells zum Leben“. Der Sprecher der Bischofskonferenz bestätigte, daß der „Respekt für das Leben“ weiterhin im Mittelpunkt der kirchlichen Lehre bleibe:

„Der Papst ruft aber auch zur Barmherzigkeit: Wir müssen Verständnis zeigen, Mitleid“.
In der Sache gab Scholtes bekannt, daß sich die Bischöfe aus der Verantwortung stehlen:

„Die KU Löwen und die Bischöfe sind zwei Sachen, die sich nahestehen, aber zugleich verschieden sind. Wir haben keine Meinung abzugeben, zu dem was die Universität sagt.“
Kuschen vor dem Zeitgeist: die Bischöfe versagen und Rom schweigt

Wer sich ein Eingreifen der Bischöfe erhofft hat, wurde enttäuscht. Auch aus Rom ist derzeit keine Initiative bekannt, die eine Intervention des Heiligen Stuhls erkennen ließe, weder von der Kongregation für das katholische Bildungswesen noch vom neuen Dikasterium für die Familie, die Laien und das Leben und schon gar nicht mehr von der Päpstlichen Akademie für das Leben, die erst zum Jahreswechsel von Vertretern der Lebensrechtsbewegung gesäubert und deren Mitgliedsstand auf Null gesetzt wurde.

Die Bischöfe unterwerfen sich in der Sache ebenso dem Zeitgeist wie das Rektorat. Damit stellt sich die Frage noch in einem anderen Licht, warum Papst Franziskus den vormaligen Erzbischof Leonard, der ein mutiger Zeuge für den Glauben und das Lebensrecht der ungeborenen Kinder war, so schlecht behandelt und durch den so biegsamen neuen Erzbischof De Kesel ersetzt hat, den er sofort zum Kardinal erhob.

Was das Rektorat aber nicht verhindern kann, ist eine intensive Debatte, die auf akademischer Ebene entstanden ist, nicht zuletzt innerhalb des Lehrkörpers der Universität. Auf die Androhung und Einleitung von Disziplinarverfahren reagieren Lehrende sehr sensibel. Der Fall Mercier, das ist auch in Löwen bewußt, betrifft nicht nur die Abtreibung, sondern auch die Lehrfreiheit.

„Wir sind besorgt“, Professoren schlagen Alarm

Erst vor einem Monat hatte die Universität eine Tagung zum Thema Lehrfreiheit durchgeführt. Die Vorgehensweise des Rektorats steht in offenem Widerspruch zur dort verkündeten Haltung. Mehrere Löwener Universitätsprofessoren, darunter Michel Ghins und Jean Bricmont, meldeten sich inzwischen öffentlich zu Wort und forderten aus den Spalten der Tagespresse, keine Disziplinarmaßnahmen gegen Mercier zu ergreifen, da die Erwähnung von „jedem Gesichtspunkt zur Abtreibungsproblematik erlaubt“ sein müsse.

„Wir sind besorgt, ja, wir sind besorgt wegen der angedrohten Einschränkung der akademischen Freiheit und der Meinungsfreiheit an der Katholischen Universität Löwen. Kann es Argumente geben, die in einer Lehrveranstaltung der Philosophie nicht diskutiert werden können?“,
so die Frage von Ghins und Bircmont, die sie mit einem klaren Nein beantworteten. Die beiden Professoren schlagen zugleich Alarm, der nicht nur Belgien, sondern den ganzen Westen betrifft, die Kirche mit eingeschlossen:

„Es ist mehr als erstaunlich, feststellen zu müssen, daß an der KUL [Katholische Universität Löwen] eine Art von Neo-Klerikalismus des guten politisch korrekten Denkens auftritt, eine neue Form von Gedankenpolizei, die gegen Positionen vorgeht, die von den Medien angegriffen werden und der öffentlichen Mehrheitsmeinung lästig fallen. Die Universität muß ein Ort des freien Denkens und der offenen Debatte bleiben. An der KUL ist es erlaubt, die Positionen der katholischen Kirche zu kritisieren. Es wäre geradezu paradox, wenn an einer Universität, die sich im Namen als katholisch bezeichnet, es Akademikern untersagt wäre, katholische Argumentationen zu vertreten und Positionen, die mit der Katholizität übereinstimmen.“
Einige Professoren, die an der Katholischen Universität Löwen lehren, haben also den Mut, für Stephane Mercier, und was er gelehrt hat, einzutreten und die Lehr- und Meinungsfreiheit zu verteidigen. Was aber macht das Rektorat, was der Großkanzler, was die belgischen Bischöfe, was der Vatikan?
http://www.katholisches.info/2017/03/abt...um-fall-loewen/

„Und das so redselige und zu anderen Themen so öffentlichkeitsversessene Rom hüllt sich weiterhin in Schweigen?“, so die Frage des Vatikanisten Marco Tosatti zu Causa Löwen.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Libre (Screenshot)

von esther10 30.03.2017 00:39

Erstaunliche Entdeckung in Christi Grab unterstützt Turin Leichentuch
NOV 26TH 2016



Eine erstaunliche Entdeckung wurde während der Reparaturarbeiten an der Edicule gemacht - die alte Kammer, die das Grabmal Jesu in der Jerusalemer Kirche des Heiligen Grabes aufnimmt. Wissenschaftler haben außergewöhnliche Phemonena berichtet, die die Echtheit des Heiligen Grabtuches von Turin unterstützen können.

Am 26. Oktober 27 und 28, 2016 beaufsichtigte eine Gruppe von Wissenschaftlern und Religionsbehörden die Beseitigung der Marmorplatte, die das Grab Christi abdeckt. Marie-Armelle Beaulieu, Chefredakteurin des Terre Sainte Magazins, berichtet, dass einige der von den Wissenschaftlern verwendeten Messinstrumente durch elektromagnetische Störungen verändert wurden, als sie direkt auf den Stein gelegt wurden, in dem der Leib Christi ruhte. Die Wissenschaftler berichten, dass ihre Messgeräte entweder fehlerhaft oder gar nicht mehr funktionieren. Aleteia Berichte

Das Phänomen wurde von einem der Wissenschaftler bestätigt, die zum Zugang zum Grab berechtigt waren. Später hat einer der Köpfe des Bau- und Bauteams, Antonia Moropoulou, darauf hingewiesen, dass es wirklich schwer vorstellbar ist, dass jemand bereit wäre, seine Reputation nur wegen eines "Publicity Stunt" in Gefahr zu bringen. Außerdem ist der Journalist Bezeugt die Überraschung der Wissenschaftler während der Eröffnung der Platte: Sie hofften, dass das Grab viel niedriger sein würde als es war. Ihre Schlussfolgerung: Die bisher durchgeführten Analysen mit den Instrumenten schienen durch eine elektromagnetische Störung verzerrt zu sein.

Die Beobachtung von ungewöhnlichen elektromagnetischen Störungen am Grab unseres Herrn kann eine wissenschaftliche Hypothese unterstützen, die vorgeschlagen wird, die Schaffung des geheimnisvollen Bildes auf dem Heiligen Grabtuch von Turin zu erklären. Nach fünf Jahren Studium und Experimente haben Wissenschaftler der italienischen Nationalen Agentur für neue Technologien, Energie und Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung [ENEA] festgestellt, dass das Grabtuch von Turin kein "mittelalterliches Fake" sein kann. Die ENEA-Studie schlug vor, dass das Bild durch eine intensive Lichtquelle entstanden sein könnte, aber kein künstliches Licht würde die erforderliche Kraft erzeugen.

Die ENEA-Wissenschaftler versuchten, das Leichentuch mit einem CO2-Laser neu zu erstellen:

"Eine der Annahmen, die sich auf die Bildung des Bildes beziehen, war diejenige, die irgendeine Form von elektromagnetischer Energie (wie ein Lichtblitz bei kurzer Wellenlänge) betrifft, was die Voraussetzungen für die Wiedergabe der Hauptmerkmale des Ummantelungsbildes, wie etwa der Oberflächlichkeit, erfüllen könnte Von Farbe, Farbverlauf, das Bild auch in Bereichen des Körpers nicht in Kontakt mit dem Tuch und die Abwesenheit von Pigment auf dem Blatt.

Die ersten Versuche, das Gesicht auf dem Shroud durch Strahlung zu reproduzieren, benutzten einen CO2-Laser, der ein Bild auf einem auf makroskopischen Ebene ähnlichen Leinengewebe erzeugte. Allerdings zeigte die mikroskopische Analyse eine Färbung, die zu tief ist und viele verkohlte Leinenfäden, Merkmale, die mit dem Shroud-Bild nicht kompatibel sind. Stattdessen zeigen die Ergebnisse von ENEA ", dass ein kurzer und intensiver Ausbruch der VUV-Richtstrahlung ein Leinengewebe färben kann, um viele der besonderen Eigenschaften des Körperbildes auf dem Leichentuch von Turin, einschließlich Farbtönen, der Oberflächenfarbe zu reproduzieren Der Fibrillen des äußeren Leinengewebes und der Abwesenheit von Fluoreszenz ".

"Allerdings warnen Enea-Wissenschaftler", es sei darauf hingewiesen, dass die Gesamtleistung der VUV-Strahlung erforderlich ist, um sofort die Oberfläche der Leinen zu färben, die einem Menschen von durchschnittlicher Höhe entspricht, Körperoberfläche gleich = 2000 MW / cm2 17000 cm2 = 34 Tausend Milliarden Watt macht es heute unpraktisch, das gesamte Shroud-Bild mit einem einzigen Laser-Excimer zu reproduzieren, da diese Leistung nicht von einer bisherigen VUV-Lichtquelle produziert werden kann (die leistungsstärksten auf dem Markt kommen auf mehrere Milliarden Watt).

hier geht es weiter

https://www.ewtn.co.uk/news/world/astoni...ts-turin-shroud

von esther10 30.03.2017 00:35

Kein Geheimnis: Die letzten drei Päpste teilen sich eine enge Verbindung zu Fatima
Junno Arocho Esteves30. März 2017

Kein Geheimnis: Die letzten drei Päpste teilen sich eine enge Verbindung zu Fatima


Papst Johannes Paul II. Wird von Adjutanten unterstützt, nachdem er am Petersplatz am 13. Mai 1981 erschossen worden war. Er grüßte Pilger auf dem Fest der Madonna von Fatima. (Kredit: CNS / L'Osservatore Romano.)

Zum 100. Jahrestag der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima blicken wir auf die ganz besondere Beziehung zu den letzten drei Päpsten zurück. Johannes Paul II. Zierte Maria seine Flucht vor dem Tod, Papst Benedikt XVI Krieg ein "großer Devotee" und Papst Franziskus wird die Website dieses Jahr zu Ehren des Centennial besuchen.

ROM - Unsere Dame von Fatima hat einen bestimmten Platz in den Herzen der letzten drei Päpste gehalten, die auf verschiedene Weise ihre Aufmerksamkeit und Hingabe an die portugiesischen Erscheinungen haben haben. Doch keine Verbindung des Papstes kann mit dem von Johannes Paul II. Übereinstimmung.

"Wir können nicht vergessen, dass er von der Gottesmutter von Fatima aus dem Attentat hier in St. Peter's gerettet wurde. Das ist wichtig und zentral. Es ist nie vergessen, "Portugiesischer Kardinal Jose Saraiva Martins, ehemaliger Präfekt der Congregation for Saints 'Ursachen, sagte katholischen News Service 29. März.

Mehmet Ali Agca, ein Türke, erschoss Papst Johannes Paul in der Nähe, als der Papst eine Menge auf dem Petersplatz auf dem Fest der Madonna von Fatima, 13. Mai 1981, grüßte.

Zwei Kugeln durchbohrten den Bauch des Papstes, aber keine größeren Organe wurden geschlagen; Eine Kugel hatte sein Herz und seine Aorta um ein paar Zentimeter verpasst.

Johannes Paulus würde später sagen: "Es war die Hand einer Mutter, die den Weg der Kugel führte."

Das Wunder, sagte der Kardinal, ist der Schlüssel zum "Verständnis der Papst Johannes Paul's Hingabe an unsere Dame von Fatima."

Angesichts des Datums des Attentats, hat der Papst unsere Madonna von Fatima mit seinem wunderbaren Überleben und Erholung besonders gutgeschrieben. Einige Monate später besuchte er den Ort der Erscheinungen, der erste von drei Besuchen, den er als Papst an Fatima machen würde.
Für Johannes Paulus sagte Martins: "Unsere Dame von Fatima war alles", und seine drei Besuche in der portugiesischen Stadt waren die eines dankbaren Sohnes der Mutter, die sein Leben rettete.

"Ich erinnere mich noch - ich werde es nie vergessen - als er in der kleinen Kapelle der Erscheinungen ankam, wo (die Statue von) Unserer Lieben Frau von Fatima war", erinnerte sich Martins.

Johannes Paul hielt eine der Kugeln, die ihn geschlagen hatte, und näherte sich langsam der Statue und legte schließlich die Kugel in ihre Krone, sagte er. "Es ist noch heute in der Krone. Ich habe diese Gesten erlebt, wie er seine Hingabe an die Gottesmutter ausgesprochen hat. Er würde einfach näher und näher zu der Gottesmutter gehen und uns wiederholen: "Du hast mich gerettet, du hast mich gerettet."

Als Präfekt der Congregation for Saints 'Ursachen von 1998 bis 2008 beaufsichtigte Martins auch den Prozess, der zur Seligsprechung von Johannes Paul von Jacinta und Francisco Marto führte, zwei der drei jungen Hirtenkinder, die Maria in Fatima sahen.

Der Kardinal teilte auch eine persönliche Freundschaft mit dem dritten Seher, Carmelite Schwester Lucia dos Santos, die 2005 starb.
Es war Martins, der, zwei Jahre nach Lucias Tod, Papst Benedikt XVI. Aufforderte, auf die fünfjährige Wartezeit zu verzichten, bevor ihre Heiligkeit Ursache eröffnet werden konnte.

"Der Papst war sehr nett. Er sagte: "Ja, du weißt mehr darüber als ich. Wir werden tun, wie du sagst ", erinnert sich der Kardinal.
Papst Benedikt, der Kardinal fügte hinzu, war ein "großer Gottgeweihter" von Unserer Lieben Frau von Fatima, noch vor seiner Wahl zum Papsttum.
Interviewte in seiner Wohnung in der Nähe des Petersplatzes, Martins packte eine Kopie eines Teils des Interviews dann - Kardinal Joseph Ratzinger tat 1985 mit Vittorio Messori, einem italienischen Journalisten.

"Bevor er Papst wurde, sagte er:" Von diesem Ort ist eine strenge Warnung gestartet worden ... eine Vorladung zum Ernst des Lebens, der Geschichte, zu den Gefahren, die die Menschheit bedrohen ", las der Kardinal.

Die besondere päpstliche Bindung mit unserer Dame von Fatima setzt sich heute mit Papst Franziskus fort, der als Erzbischof von Buenos Aires ein häufiger Besucher eines Schreins in der argentinischen Stadt war, die ihr gewidmet war, sagte Martins.
Papst Franziskus wird Fatima besuchen 12.-13. Mai zum 100. Jahrestag der Erscheinungen.

Der Kardinal erinnerte sich an die "schönen" Worte von Papst Franziskus an Portugiesisch sprechende Pilger am 13. Mai 2015, den 98. Jahrestag der Erscheinung: "Vertraue ihr alles, was du bist, alles, was du hast, und auf diese Weise kannst du es schaffen Ein Werkzeug der Barmherzigkeit und Zärtlichkeit Gottes zu deiner Familie, Nachbarn und Freunden zu werden. "

"Dies ist ein Beispiel für die Worte von Papst Franziskus, also ist er ein großer Anhänger von Fatima", sagte der Kardinal. "Und aus diesem Grund wird er nach Fatima gehen. Für ihn wird es ein außergewöhnlicher Tag sein, in dem er diesen großen Wunsch, der in so vieler Weise ausgedrückt wurde, erfüllen wird. "

Die Hingabe an unsere Dame von Fatima ist ein Symbol für die Päpste des letzten Jahrhunderts, die die Bedeutung der Botschaft Marias, vor allem die Betonung des Glaubens, der Bekehrung, der Hoffnung und des Friedens, immer anerkannt haben, sagte der Kardinal.

"Heute brauchen wir den Glauben, um näher zu Gott und unseren Brüdern und Schwestern zu sein - uns nicht zu hassen - wir brauchen Hoffnung und wir brauchen Frieden", sagte Martins. "Kurz gesagt, die Botschaft von Fatima, die vor 100 Jahren gegeben wurde, ist von höchster Bedeutung."
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...se-bond-fatima/

von esther10 30.03.2017 00:32

Newsflash
Beklagens lenten „Rückzug“ zwischen den Sprüngen und Tänze
29/3/17von Rapid - Nachrichte



https://www.facebook.com/pg/psantacruzsps/videos/

VIDEO

http://adelantelafe.com/lamentable-retir...-saltos-bailes/
+
"Rückzug" lenten in Parroquia La Santa Cruz , die Zugehörigkeit zu der Diözese San Pedro Sula, Honduras. durch Priester der Diener des Heiligen Geistes Association of Colombia pastored. Bitte beachten Sie, dass das Allerheiligste ausgesetzt.
https://www.facebook.com/psantacruzsps
http://adelantelafe.com/category/catholi...ly-news/page/2/

von esther10 30.03.2017 00:32

SIE MÜSSEN DIE SITUATION KORRIGIEREN“
Kardinal Burke: Wenn der Papst reagiert nicht auf dubia wird die Kardinäle aus dem Lehramt der Kirche


Kardinal Raymond Burke sagte am Freitag, dass, wenn der Papst Francisco nicht auf Fragen antworten versuchen, die moralische Lehre von Laetitia Amoris zu klären, die vier Kardinäle „müssen nur die Situation korrigieren“ von „respektvoll.“

03/28/17 08.42
( LSN / InfoCatólica ) beantwortet Kardinal Burke , die Fragen der Gläubigen nach einem Vortrag an der katholischen Kirche geben St. Raymond von Pennafort (Springfield, Virginia, USA).

Auf die Frage:

„Es kursieren viele Gerüchte über dubia Sie und drei andere Kardinal esenviaron dem Heiligen Vater geschätzt auf Scheidung, Wiederverheiratung und Gemeinschaft ... wissen , ob es eine Antwort auf die dubia vom Heiligen Vater oder der Kongregation sein für die Glaubenslehre? »
Er antwortete:

" Ich hoffe, das ist , weil diese grundlegenden Fragen offensichtlich in dem Text der post-synodale Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia entstehen. Bis diese Fragen beantwortet werden, wird es weiterhin auf eine schädliche Verwirrung in der Kirche verbreiten . "
Ein Teil dieser Verwirrung „verweist die Wahrheit , dass es einige Handlungen sind , die schlecht sind immer und unter allen Umständen , “ sagte er. „ Die Kardinäle weiterhin zu betonen , dass es ist eine Antwort auf diese Fragen ehrlich.“

Burke , sagte die Beschreibung des Satzes der dubia als „disrespectful“ oder „arrogant“ ungenau ist. „Ich möchte etwas klarstellen , “ sagte er. „ Dies ist eine traditionelle Art und Weise in der Kirche zu Präzisierungen in Zeiten der Verwirrung zu suchen, den Papst die Gelegenheit und die Möglichkeit zu geben , “ zu reagieren. „Die aufrichtig vorgeschlagen, und wenn es keine Antwort war ... und die Kongregation für die Glaubenslehre sagte uns , dass es seine keine Antwort, halten wir für notwendig“ , um diese zu veröffentlichen. „Viele Gläubige näherten uns diese Fragen haben, und sagen, na ja ... Wir haben diese Fragen, und es scheint , dass keiner der Kardinäle , die die große Verantwortung haben , den Heiligen Vater hat diese Fragen zu unterstützen, so dass wir veröffentlichen.“ „All dies wurde mit großem Respekt gemacht“ , sagte Burke.

Wenn keine Antwort „ dann müssen nur die Situation korrigieren , wieder, respektvoll , bietet die Antwort auf Fragen von der ständigen Lehre der Kirche und für das Wohl der Seelen bekannt zu machen , “ sagte er.

Wie für die aktuelle Verwirrung in der Kirche , sagte der Kardinal , dass „Verständlicherweise sind viele Menschen sehr aufgeregt Gefühl ... und ich fühle mich auch ab und zu ärgern.“ Der Kardinal ermutigte die Gläubigen Christi Versprechen zu erinnern , dass „die Kräfte des Bösen wird nicht über die Kirche durchsetzen.“

Wenn mit dem Klerus gegenüber, die Positionen predigen, die moralischen katholisches Gegenteil scheint, legt „hat ein wunderbares Instrument, das die ständige Lehre der Kirche festgelegt: Der Katechismus der Katholischen Kirche“
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28949

von esther10 30.03.2017 00:31





Im Jahr 2005 übernahmen der damalige türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan und sein spanischer Amtskollege Jose Luis Rodriguez Zapatero gemeinsam den Vorsitz eines von den Vereinten Nationen gesponserten, globalen Unterfangens, das den ausgefallenen Namen "Allianz der Zivilisationen" trug. Zwölf Jahre später ist Zapatero ein Politiker im Ruhestand, die westliche Welt sieht sich islamistischen bis dschihadistischen Bedrohungen unterschiedlichen Ausmasses ausgesetzt und Erdogan führt Krieg gegen die abendländische Zivilisation.

Erdogan, der als das Staatsoberhaupt mit den weltweit erbittertsten anti-israelischen Ansichten tituliert wurde, verglich Israels Massnahmen in Gaza einst mit denen von Hitler: "Jene, die Hitler Tag und Nacht verurteilen, haben ihn in seiner Grausamkeit übertroffen." Vor Kurzem sagte Erdogan, dass die Methoden des heutigen Deutschlands – vermutlich eine Anspielung darauf, dass Deutschland türkischen Politikern verbot, Reden bei Kundgebungen in Deutschland zu halten und damit Erdogans bevorstehendes Referendum in der Türkei zu unterstützen – "sich nicht von den Nazi-Methoden der Vergangenheit unterscheiden" würden. In einer anderen Rede beklagte er, "der Nazismus lebt im Westen". Für Erdogan sind die Niederländer "rückgratlos und unehrenhaft"; sie seien "Relikte der Nazi-Vergangenheit und Faschisten" und die Niederlande, die mehr als 200.000 ihrer Bewohner während der deutschen Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg verloren, seien eine "Bananenrepublik".

Zur Europäischen Union, deren Mitgliedschaft die Türkei theoretisch anstrebt, sagte er: "Wenn es irgendwo Nazis gibt, dann seid ihr die Nazis."

Ironischerweise enthüllt die türkische Wut auf den Westen im Zuge des jüngsten Konflikts zwischen mehreren europäischen Hauptstädten und Ankara (über Erdogans Ambitionen, politische Kundgebungen in ganz Europa abzuhalten, um Millionen türkischer Auswanderer zu erreichen) den eindeutigen und tief verwurzelten Antisemitismus unter Erdogans Anhängern. Hunderte türkische Demonstranten bewarfen Polizisten in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam mit Steinen und riefen "Allahu akbar" ­– Arabisch für "Allah ist der Grösste". Dann riefen einige in der Menge – bei einer Demonstration, bei der es ausschliesslich um einen Konflikt zwischen der Türkei und den Niederlanden ging – "Krebsgeschwür Juden"



hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/?switc..._version=normal

von esther10 30.03.2017 00:28

Newsflash
Card. Castrillón Hoyos: Die FSSPX hat nie eine vollständige Spaltung
29/3/17von Rapid - Nachrichten


[ Romereports ] Kardinal Darío Castrillón arbeitete fast 10 Jahre als Trainer des Papstes mit Lefebvrianern Traditionalisten (*) zu vermitteln. So ist er die mögliche Lösung des Konflikts glücklich.

„Wir haben immer auf eine Sache einig: sie trat nie den Weg der Häresie. Sie hatten wenige Minuten, aber sie haben nie eine vollständige Spaltung oder Ketzerei, in technischer Hinsicht. Zum Beispiel haben sie keine gesonderte Gerichtsbarkeit, weil Putting eine Zuständigkeit nicht in der Zuständigkeit der Kirche, ja wird getrennt“erstellen.

(*) Anmerkung Adelante Glaube: Wir transkribieren der Begriff „Lefebvrianer“, wie es in dem Artikel kommt, obwohl wir denken, ist falsch, weil es verwendet wird, sektiererischen Konnotation zu geben.
https://www.youtube.com/watch?v=Ry2J9oL1u60

von esther10 30.03.2017 00:27

Raymond Burke Kardinal sagte, dass „es ist einfach ein Skandal“...Paul-Ehrlich-Aktivisten...für Abtreibung und Empfängnisverhütung, in Vatikan einladen.


Raymond Burke Kardinal sagte, dass „es ist einfach ein Skandal“ hat eine Plattform kürzlich bei einer Konferenz im Vatikan Paul-Ehrlich-Aktivisten Bevölkerungskontrolle durch Abtreibung und Empfängnisverhütung gegeben worden.

29/03/17 09.03
( LSN / InfoCatólica ) Wie wir gestern berichteten , der Kardinal war in der Kirche von San Raimundo de Peñafort (Springfield) Virgina, USA), vollständig gefüllt ist , in einer seiner wichtigen regelmäßigen Konferenzen. An dem Ende von ihm eröffnete er eine öffentliche Frage Zeit.

Er wurde gefragt : „warum Paul Ehrlich, ein großer Verteidiger der Abtreibung und ein erklärter Feind der Kirche, den Boden auf einer Konferenz im Vatikan gegeben wurde .“ Erlich Rede Verwirrung verursacht hat , und führt die Katholiken zu fragen , was im Vatikan geschieht, die Person, die die Frage gestellt , sagte.

„ Es ist einfach ein Skandal“ , sagte Burke . „Ich bin schockiert von dieser und sehe nicht , wie ein guter Katholik wird nicht gleich entrüstet werden. Ich verstehe es nicht. "

Er fügte hinzu: „ In diesen Tagen vor allem , wenn grundlegende Wahrheiten über das menschliche Leben und die Familie in unserer Gesellschaft engagieren , um so auffällig, und ich denke , vor allem in unseren Kindern diese ausgesetzt ... erlauben solche Menschen , die nicht tun haben den geringsten Respekt für die Wahrheit des Glaubens [sprechen im Vatikan] verlässt mich atemlos . "

Erlich hat sich abgetriebenen Kinder verglichen, sagte sie , dass jede Frau sexuell aktiv freien Zugang zu Abtreibung und Empfängnisverhütung haben sollte, und fügte hinzu , dass die moralische Lehre der katholischen Kirche ist „ so anti alle Ethik“ als „ein terroristische Handlung‘. Er verteidigt auch Massensterilisation und Zwangsabtreibungen gezwungen.

Erlich, zusammen mit John Bongaarts des Population Council, sprach auf der Konferenz der Biologischen Extinction im vergangenen Monat trotz der Opposition von Abtreibungsgegnern. Die Konferenz wurde von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften gefördert.

Bongaarts erklärte die Teilnehmer auf der Konferenz , dass es ist „ein unerfüllter Bedarf für Verhütung und Familienplanung“ und die Zahl der Geburten zu verringern würde die Umwelt helfen. Erlich Francisco lobte den Papst für seine Sorge um die Umwelt. Später kritisierte er LSN und „elektronische Seiten (Seiten) der katholischen Ordnung.“

Auch in diesem gleichen Konferenz und l Bischof Marcelo Sánchez Sorondo , Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, sagte: „Wir wissen nicht genau , was die Kirche lehrt über die Fortpflanzung.“ „Bildung wird Frauen helfen , ein oder zwei Kinder zu haben, statt sieben“ er holte.

Burke forderte die Gläubigen auf die Lehre der Kirche treu zu bleiben, trotz der grassierenden Verwirrung . Er erinnerte alle eine ausgezeichnete Quelle für vollständige Klarheit mit: der Katechismus der Katholischen Kirche.

Burke auch über transgender Geschichte der Kirche gesprochen, die heilige Liturgie und die Ursache für so viele junge Menschen an die traditionellen Messe in lateinischer Sprache angezogen.

In Laudetur Iesus Christus, dem Team von Übersetzern InfoCatólica
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28955

von esther10 30.03.2017 00:25

Papst an Familien: Vertiefte Beschäftigung mit Amoris laetitia


Franziskus mit einer italienischen Familie - REUTERS

30/03/2017

Eine vertiefte Beschäftigung mit der Apostolischen Exhortation Amoris laetitia: Das wünscht sich Papst Franziskus von den Familien, die am IX. Welttreffen der Familien in Dublin teilnehmen werden. Vom 21. bis 28. August 2018 wird das Treffen stattfinden, kündigt Papst Franziskus an diesem Donnerstag in einem Brief an den Präfekten des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben, Kardinal Kevin Farrell, an. „Das Evangelium der Familie: Freude für die Welt“ ist das Thema des Treffens, zu dem Familien aus aller Welt in der irischen Hauptstadt erwartet werden.

Doch, so fragt sich Franziskus in seinem Schreiben, mit dem er einige Hinweise für die Vorbereitung des Treffens liefern will, „ist das Evangelium weiterhin die Freude für die Welt? Und weiter: Ist die Familie immer noch die Frohe Botschaft für die Welt von heute?“ Er sei sich sicher, dass die Antwort auf diese Frage positiv ausfalle, so die Überlegung des Papstes. Dieses „Ja“ basiere auf dem Heilsplan Gottes, der „Ja“ sage zu seiner Schöpfung und dem Menschen, der das Herzstück derselben sei. Ausdrücklich betont der Papst in seinen Überlegungen das „Ja Gottes“ „zur Vereinigung von Mann und Frau, in Öffnung und im Dienst für das Leben in all seinen Phasen“. Die Familie spiele bei dieser Weitergabe des „Ja“ und der Liebe Gottes eine zentrale Rolle, erinnert Franziskus: „Nur ausgehend von der Liebe kann die Familie die Liebe Gottes in der Welt aufzeigen, verbreiten und wiederherstellen.“

Er träume „von einer Kirche, die herausgeht und nicht selbstbezogen“ sei, einer „barmherzigen Kirche“, wiederholt der Papst ein gern von ihm genutztes Bild. Denn es sei die Barmherzigkeit, die uns in der Liebe Gottes erneuere. „Wir wissen”, so fährt er fort, „wie sehr die christlichen Familien Orte der Barmherzigkeit und Zeugen der Barmherzigkeit” seien. Dies „umso mehr nach dem außerordentlichen Jubeljahr der Barmherzigkeit“, und auch das Treffen in Dublin, ist sich der Papst sicher, könne diesbezüglich konkrete Zeichen setzen.

Familien: Träger der Frohen Botschaft

Konkrete Vorschläge unterbreitet der Papst den Familien für den Umgang miteinander, um tatsächlich zu Trägern der Frohen Botschaft werden: „Ich möchte betonen, wie wichtig es ist, dass die Familien sich häufig fragen, ob sie von der Liebe ausgehend, für die Liebe und in der Liebe leben,“ wiederholt der Papst einige zentrale Gedanken aus seinem Apostolischen Schreiben. Um wie vieles schöner könne das familiäre Leben sein, wenn man täglich die einfachen Worte „bitte“, „danke“ und „entschuldige“ leben würde - das legt der Papst den Familien ans Herz. Natürlich seien alle, Familien wie Seelsorger, ebenso täglich mit „Zerbrechlichkeit und Schwäche“ konfrontiert. Doch gerade deshalb „brauchen wir eine erneuerte Demut, die den Wunsch entstehen lässt, uns auszubilden, uns zu erziehen und erzogen zu werden, zu helfen und Hilfe zu empfangen, zu begleiten, zu unterscheiden und alle Menschen guten Willens einzubinden“.

Es sei nun die Aufgabe der Organisatoren des Treffens, die Lehre des Schreibens Amoris laetitia auszulegen. Dahinter stehe der Wunsch der Kirche, dass die Familien stets unterwegs seien auf dem „inneren Pilgerweg“, der „Ausdruck des authentischen Lebens“ sei.
(rv 30.03.2017 cs)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/03/..._laetit/1302189



von esther10 30.03.2017 00:20




Papst Johannes Paul II.
26. MÄRZ 2017


Polen hat die Seele von Johannes Paul II. Geprägt

Man kann nicht adäquat über das innere spirituelle Leben des Papstes Johannes Paul II. Sprechen, ohne die Komplexität seines Lebens und die große Rolle zu berücksichtigen, die sein Vaterland in der Bildung seiner Seele spielte. Sein frühes Leben ist bekannt: Geboren in der kleinen polnischen Stadt Wadowice im Jahre 1920 zu frommen katholischen Eltern, die eine tiefe Liebe zum Glauben eingeflößt haben, hatte Karol Józef Wojtyła seine Kindheit mit dem Tod seiner Mutter zerschmettert, als er nur 9 war Jahre alt Sein Vater, der nie wieder heiratete, war ein großer Einfluß auf das geistige Leben seines Sohnes, der von seiner Mutter "Lolek" genannt wurde. Das Bild seines Vaters als ein ständiges Gebet, ein Mann, dessen Beispiel "eine Art holländisches Seminar war "Blieb bei Karol für den Rest seines Lebens.

Im Jahr 1938 beschloss sein Vater, dass sie in die Großstadt Krakau ziehen würden, wo Karol an der Jagiellonen-Universität studieren konnte. Aber am 1. September 1939 fiel Nazi-Deutschland in Polen ein, und das ganze Land wurde zu einem großen Kriegslager. Alles wurde streng kontrolliert. Die Polen lebten in einem Zustand des konstanten Mangels sogar der einfachsten Gegenstände. Die Menschen wurden routinemäßig verhaftet, in Nazi-Konzentrationslager versendet und erschossen. Es war ein Leben der ständigen Ungewissheit.

Weil die Nazis alle kräftigen Männer dazu brachten, einen Job zu machen, begann Karol an einem Steinbruch auf der Südküste von Krakau und wurde dann in eine nahe gelegene Chemieanlage überführt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er nur in der Welt der Akademie und der Künste gelebt. Aber diese Erfahrung führte ihn zum ersten Mal in die Welt der Handarbeit und der gemeinsamen Arbeiter ein. Und dadurch fing er an, Arbeit zu sehen, nicht so sehr wie "ein Fluch der Erbsünde", sondern "eine Teilnahme an Gottes Kreativität". Daraus entstand eine Spiritualität der Arbeit, die seinen späteren Gedanken tief beeinflussen würde.

Unterscheidung und Priestertum


Aber sein Leben bestand nicht nur aus Arbeit. Als Teenager interessierte sich Karol für das Theater, und einer von Wadowice's Theaterdirektoren, Mieczysław Kotlarczyk, hatte einen tiefen Einfluss auf ihn.

Ein frommer Katholik, Kotlarczyk glaubte, dass das Drama ein Mittel sei, "das Wort Gottes zu übermitteln", und dass der Schauspieler, indem er das Reich der transzendenten Wahrheit öffnete, "eine Funktion hatte, die nicht einem Priester nicht entspricht".

Obwohl die Nazis die polnischen Kulturaktivitäten verboten hatten, bildete das Duo eine unterirdische Theaterfirma namens Rhapsodic Theatre im Kriegszeit Krakau als Protest gegen die Unterdrückung der polnischen Kultur. Als "Theater des Wortes" kämpfte es Böses, indem er die Wahrheit sprach und Karol in die charismatische Gestalt bildete, die später unter großen Menschenmengen als Papst zu Hause sein würde, indem sie das Böse bekämpfte, indem sie die Wahrheit sprachen.


Kotlarczyk war einer von zwei Laien, die einen tiefen Einfluß auf das geistliche Leben des jungen Wojtyła hatten. Der andere war Jan Tyranowski, ein unscheinbarer Mystiker, der jetzt von der Kirche "ehrwürdig" erklärt wurde. Er lehrte Karol, wie er sein inneres geistiges Leben entwickeln und in der ständigen Gegenwart Gottes leben kann. Der größte Einfluss, den er auf Karols geistigem Leben hatte, war, als er ihn dem Johannes des Kreuzes vorstellte und ihm die Tür zur karmelitischen Spiritualität öffnete, die den Rest seines Lebens beeinflussen würde.

Karols Tod des Vaters, als Karol erst 21 Jahre alt war, sollte der entscheidende Moment sein, der den Lauf seines Lebens veränderte. Dieser Verlust des letzten Mitglieds seiner Familie begann in der harten Wirklichkeit des Krieges und in einem zunehmend intensiveren spirituellen Leben einen Prozess der Distanzierung. Karol wollte schon immer Schauspieler sein, aber es war nicht so. Allmählich kam Karol zu der Erkenntnis, dass er zu einem größeren Schicksal gerufen wurde: das Priestertum. Die endgültige Entscheidung, in das Seminar einzutreten, kam im Herbst 1942. Er wurde am 1. November 1946 ordiniert und am folgenden Tag seine ersten drei Massen in der St. Leonard-Krypta der Wawel-Kathedrale angeboten.

hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/daily-news/pol...t.-john-paul-ii


von esther10 30.03.2017 00:17

War Santa Gema Galgani Hölle. ¡¡¡IMPERDIBLE !!!
10/8/16von San Miguel Arcángel


Geschrieben von San Miguel Arcángel
In diesem schwinden Zeit, wenn so locker die Dämon Welt geht und so ist offensichtlich Wirkung fühlt mich in vielen seinen elenden Sklaven reichlich naiv, die von diesem Geist des Verderbens in dem Leben der Heiligen eingreifen bestaunen und entrüstet , wenn auch nur zu verfeinern und zu verschönern.

Da der Herr auf den Geschmack der Zeit nicht seine Bestimmungen machen und die törichten Forderungen ihrer Feinde, kann heute wie eh und je, lockt der Teufel unsere Tugend und nutzt diesen Feind der Menschheit für versuchen Männer wie Gold im Tiegel, und stellen Sie die Wahl zwischen untüchtig und wählen.

Die göttliche Vorsehung nicht jedoch über Kraft versucht sein, sapientísimamente Kinder vermöge Bereitstellung als Kinder und Riesen wie Riesen versucht zu werden.

Riesen Tugend war sicherlich Santa Gema; natürlich, dass seine Kämpfe mit der Hölle gewaltig waren.

Verhindern, dass es für sie den himmlischen Bräutigam, sagte er einmal: „Ich werde dich von Dämonen mit Füßen getreten werden, machen. So, mein Kind, darauf vorbereitet sein; der Dämon, der die letzte Hand an die Arbeit, die Sie ausführen möchten. "

der Diener Gott wurde vorbereitet, wenn es nicht gut vorbereitet ist: der Krieg kam schnell; aber so brutal und rücksichtslos das macht uns schaudern.

Kurz Leben der Heiligen finden wir, dass der Herr der Freiheit zum Teufel gewähren zu täuschen und Qual in unserer Gema entdeckt.

Es ist unnötig zu sagen, dass der böse Geist Vorteil es endlich nahm.

Er versuchte zunächst, sie zu betrügen, woraufhin sie zu der Vermutung, betet, betet und Verzweiflung misstrauen.

Zum ersten poníale in den Augen des Beichtvaters und Direktors sorgfältig hielten sie seine Briefe ihnen einen Tag sein Lob zu veröffentlichen. Es war immer noch gefährlich diese Versuchung, wohl wissend, Gema die eine und die andere die Dokumente aufbewahrt, wo viele Gefallen vom Himmel gemeint.

Ärgerlicher, als diese Versuchungen waren, in denen diese anderen Vorteile der Feind der Verwüstung und Ängste der Gema, in den Abgrund der Verzweiflung gedrängt. Sie rief das arme Mädchen von Jesus; Sie suchte ihn mit fiebrigen Eifer, und nicht die Teilnahme an der Göttlichen Erlöser, um ihre Schreie, erschien stattdessen den Dämon und sagte: „Siehst du nicht, dass Jesus hört nicht noch kümmern uns um Sie? Warum bekommen Sie müde nach ihm läuft? Abandon und sein Rücktritt auf Ihr trauriges Schicksal“.

Manchmal später ging er verlockend, Auftritte von Sünden zu erinnern und zu versuchen, sie davon zu überzeugen, dass schon zur Hölle verurteilt war.

„Für dich gibt es keine Hoffnung‚ich sagte; Ich werde dich in die Hölle nehmen, da Sie effektiv zu mir gehören; Sie können auch davon überzeugt, leben, dass Gott dich verlassen hat. " Diese Versuchung ist zu allen Zeiten zu den Heiligen unermesslichen Schmerz verursacht. Überflüssiges wird auch Gema schreckliches Martyrium gebildet hinzuzufügen.

Eines der Dinge, die der Teufel von Gema in Fügsamkeit Hoffnung aufgegeben wurde von seinen Direktoren regiert werden. Was kann die schlauen junge versprochen wird so einfach und naiv, von links nach ihrem eigenen Urteil? So leitete er alle seine Schüsse gegen das Bollwerk.

Vater Germán gemalt als ein Träumer, ein Scharlatan, unwissend, fanatisch und vergesslich.

Als nichts, was er mit solchen Verdächtigungen konnte, ist gekommen, um Gewalt sehr häufig, dass, wenn Gema ihn in der Hand gewaltsam schreiben Pen gesetzt wurde, würde er geschredderte Papier machen, arrojase Desktop und sogar hält die Haare greifen, ziehen auf dem Boden. Verschwinden nach einer solchen Gewalt ausgeführt und rief verzweifelt: - Krieg, Krieg deinen Vater und deine Seele!

Die ganze Wut der Hölle kam in die unflexible Konstanz dieser zwei Seelen erleuchtet abstürzt.

Auch die Arbeit von Monseñor Volpi verunsichert in die Hölle, der Teufel in seiner blinden Bestimmung erreicht zu neutralisieren und entgegenzuwirken es die Figur des Bischofs zu nehmen.

Mehr Male geschah es, dass die naive jungen den Beichtstuhl erreichte, fanden, daß den Teufel auf ihn unter dem Vorwand des Beichtvaters saß.

„Sobald deutsch- sagt Vater verwalten seinen Teil mit einem solchen Eigenschaft zu spielen, die, Gott zulässt, gelang es ihm, das arme Ding davon zu überzeugen, war sein eigener Beichtvater persönlich. Zum Glück ist es mir passiert in diesen Tagen durch Luca gehen und über den Fall gelang es mir, nicht ohne große Arbeit und kraft heiligen Gehorsams, erholen seinen verlorenen Frieden und Vertrauen in diesem heiligen Priester. "

Tragen später den Teufel seine bösen Künste, er versuchte, einen Keil zwischen dem Beichtvater zu fahren, der Regisseur und Pater Pedro Pablo. Der Aufwand scheint schwierig, wie im Fall von Individuen dargestellt, und so Reinheit der Absicht, die Heiligung der Gema suchen; aber der Trick war die beste gekünstelt, kostet nicht wenig Arbeit herauszufinden.

Der Versucher zusammengebraut eine Reihe von Briefen als Vater Germán Monsignor Volpi und Pater Pedro Pablo und Monseñor Volpi Pater Pedro Pablo.

Man war desorientieren und enemistar Direktoren Gema präsentiert es als Trickser und ilusa und die heiligen Kommunion berauben. Die Höllen Manöver verursacht einige Mühe und nahm keine kleine Undo-Arbeit; aber schließlich gelang es deutlich zu machen, dass alle diese Briefe von höllischen Ursprungs waren.

Gottes Diener bewusst all diesen teuflischen Manöver, schrieb der Regisseur: „Ja; Ja; das Monster redoubling seine Bemühungen um die Hilfe meines Vaters und die Provinzial zu berauben, weil er Meditation von großem Nutzen sieht. Aber wenn dies geschehen wäre, würde ich nicht Jesus in meinem Herzen vermissen. " Mit diesem erhabenen Akt der Resignation reagierte Gema auf die Schliche und Machenschaften der Hölle Tiere ihn Richtung zu berauben.

Wenn solche Extreme, den Teufel zu verlieren Gema kamen, ist es selbstverständlich, dass nicht alle Arten von Formen und Figuren nehmen bemerken würde, um besser ihre teuflischen Versuche zu erreichen.

So war es. Wir haben ihm die Figur des Beichtvater nehmen gesehen.

später Geben, oft die Figur des Schutzengels, und oft den gleichen Jesus Christus nehmen.

Wie üblich war er jedoch als einen schwarzer Riese, widerlich und verdreckt Zwerg, tollwütigen Hund, Drachen mit geweiteten Kiefer und scharfen Zähnen, massiger schwarzer Katze und verschiedenen anderen wilden Tieren erscheinen.

Die letzten Jahre waren sehr häufig diese Erscheinungen, in dem Maße, der Diener Gottes kam, um seine Angst zu verlieren, die ihn zuerst verursacht.

Der Teufel überzeugt, dass nichts konnte mit all seinen Täuschungen, das arme Mädchen in tausendfacher Weise je brutaler Misshandlung.

Manchmal schlägt er heftig andere über den Boden geschleift, als sie das Haar ziehen sie herauszuziehen, und wird auf den Rücken geworfen krallt, und schließlich das Bett herausgezogen, so dass der Boden bedeutungslos.

Es ist unnötig, die unschuldige Jungfrau zu sagen, was die unter den unbarmherzigen Schlägen des höllischen Feindes gelitten.

Er erschien häufig all seine geknickten Körper; manchmal fühlte er sich wie seine Knochen aus den Fugen; Manchmal war es, als ich im Bett als Folge der Misshandlungen bleiben musste, und in einigen Fällen sogar kam überzeugt zu sein, dass sie wirklich getötet.

Viel mehr als die Angriffe gegen das Leben pudibunda Mädchen befürchteten gegen Reinheit gerichtet.

Der unreine Geist bot ihre schändlichen Blöße Augen, Schweinereien der angestiftet zu begehen, legte ihre Hände über ihre plumpe Gefälligkeit zu erregen und tausend andere Streiche begangen, dass der Stift zu transkribieren verweigert.

Sie waren nicht immer diese Art von Dämon Gewalt gegen Gema. Oft manifestiert sie in dem, was sie die mystische Besessenheit und sogar dämonische Besessenheit nennen.

Unter der Wirkung der Höllengeist Diener Gottes fühlte er sich wie seine Mitglieder angekettet an, ihre Befugnisse und sogar ihre Sprache; oder eingeschränkte Bewegungen und Handlungen auszuführen, die seinen Willen zuwider waren „Ayer schrieb den Regisseur - hatte das Bild von Jesus im Sinne, aber er kann seinen Namen nicht mit seinen Lippen auszusprechen.“.

Um in solchen Schwierigkeiten, über alle Sorgfalt in dem Himmel um Kraft zu sehen und Schutz, Terror kam auch zu dem Beichtvater, für seine Hilfe zu bitten. „Monsignore‚Ich escribía-, kommen sofort: der Teufel mir alle Arten macht. . . Helfen Sie mir, meine Seele zu retten, denn ich fürchte, der in den Händen des Teufels zu sein. "

„Mein Gott schrieb auch das direktor, ich habe ohne Jesus in der Hölle gewesen, ohne Mutter, ohne die Engel! Wenn ich ohne Sünde Jesus verlassen haben nur verdanke ich. "

Das heilige Evangelium sagt, dass nach Jesus Christus Triumph der Versuchungen des Teufels in der Wüste ihn Engel genähert zu dienen.

Gema auch unsere nach Triumph über den gewaltigen Höllen Angriff erhielt Ausschreibung Besuche von Jesus, Maria und ihren Schutzheiligen.

El Divino Salvador gratulierte für ihre Siege, behauptet, dass nichts ihn während Versuchung beleidigt hatte und versprach, seine Unterstützung für zukünftige Schlachten.

Wir haben bereits gesehen, wie augusta debeladora der höllischen Macht auch in Eile kam, die Palme des Sieges zu bringen.

San Gabriel von der Schmerzhaften Jungfrau, inzwischen sagt: „Wenn die Versuchung Ihr Herz und Seele in einem Schockzustand Trance zu versetzen, den Feind zu geben, meinen Schutz verwendet, und sicher nicht fallen“.

Sein geliebter Vater St. Paul des Kreuzes kam zu schnell, sobald Sie aufrufen. „Am Mittwoch Nachmittag schreibt er eine große Traurigkeit überkam mich, warum ich wusste, dass das Böse kommen würde. . . Aber schließlich mit Weihwasser und sogar St. Paul vom Kreuz Berufung, konnte ich mich frei sehen. "

Als Abwehrschild Schüsse Satan hatte auch Skapuliere, Medaillen und in den letzten Jahren eine Reliquie des Heiligen Kreuzes, die zu diesem Zweck ihn der Vater Pedro Pablo gegeben hatte.

Begünstigt durch die göttliche Gnade unsere Gema die Anzahl der Siege durch ihre Kampf Ankunft zu den höchsten Höhen der verwandelnden Vereinigung zählen konnten, haben wir in der süßen Sicherung wird abgerissen alle Macht der Hölle entfesselt gesehen.

Vulgäre Seelen in dem Tiegel der Versuchung gebracht, erliegen sie ohne Ruhm und ohne Ehre; während die schuften Seelen, wie unser Heiliger, so dass gereinigte, hell, reich und würdig in der seligen Heimat gekrönt.
http://adelantelafe.com/guerra-del-infie..._pos=1&at_tot=4
Die göttliche Vorsehung hat angeordnet, um unsere Tugend versucht zu sein, ist auf jeden Fall gerechtfertigt.

von esther10 30.03.2017 00:16

Weihe der Niederlande und von San Francisco an das Unbefleckte Herz Mariens
29. März 2017 Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 1


100 Jahre Fatima: Die Bischöfe der Niederlande und von San Francisco weihen ihre Bistümer dem Unbefleckten Herz Mariens.

(Amsterdam/San Francisco) Die Bistümer der Niederlande und das Erzbistum San Francisco in den USA werden anläßlich des 100-Jahrgedenkens an die Marienerscheinungen von Fatima dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht.

1917 erschien in Portugal, nahe Fatima, die Gottesmutter Maria drei Hirtenkindern. Die Gottesmutter ließ die Kinder erschütternde Dinge schauen, gab ihnen aber auch die Verheißung, daß „am Ende“ ihr Unbeflecktes Herz „triumphieren“ werde.


Liebfrauenbasilika von Maastricht

Wie das Katholiek Nieuwsblad am 21. März veröffentlichte, werden die Bischöfe der Niederlande am kommenden 13. Mai gemeinsam das Land dem Unbefleckten Herz Mariens weihen. Am 13. Mai 1917 fand die erste von insgesamt sechs Marienerscheinungen statt, die bis Oktober desselben Jahres jeweils am 13. Tag eines jeden Monats erfolgten. Am 13. Mai 2017 wird Papst Franziskus Fatima besuchen und die beiden frühverstorbenen Seherkinder, die Geschwister Francisco und Jacinta Marto, heiligsprechen.

Jacinta war zum Zeitpunkt der ersten Erscheinung sieben Jahre alt, ihr Bruder Francisco acht Jahre. Das dritte Seherkind, ihre Cousine Lucia de Jesus dos Santos war damals zehn. Francisco starb im April 1919, Jacinta im Februar 1920 und Lucia im Februar 2005. Am 13. Mai 2000 wurden die Geschwister von Papst Johannes Paul II. in Fatima seliggesprochen. Das Seligsprechungsverfahren für Lucia ist seit 2008 im Gange.

Die Weihe der Niederlande an das Unbefleckte Herz Mariens erfolgt am 13. Mai in der Liebfrauenbasilika von Maastricht im Rahmen der Ersten Vesper.

Weihe des Erzbistums von San Francisco

Am 28. März gab das Erzbistum San Francisco in Kalifornien (USA) bekannt, daß die Erzdiözese am kommenden 7. Oktober 2017 dem Unbefleckten Herz Mariens geweiht wird. Die Erklärung ist von Erzbischof Salvatore Cordileone selbst unterzeichnet. Wie der Erzbischof mitteilte, komme er damit „dem Wunsch von zahlreichen Gläubigen nach“, die um die Weihe „unseres Erzbistums an das Unbefleckte Herz Mariens“ ersucht haben.

Internetseite zur Vorbereitung auf die Weihe des Erzbistums San Francisco
Vorbereitung auf die Weihe des Erzbistums San Francisco
Erzbischof Cordileone erinnert an das 100-Jahrgedenken der Marienerscheinungen in Fatima. Den 7. Oktober habe er für die Weihe gewählt, weil dieser Tag mit dem Rosenkranzfest zusammenfällt, einem „bedeutungsvollen Tag“, an dem der siegreichen Schlacht von Lepanto gedacht wird. Der Rosenkranz steht wiederum in enger Verbindung mit Fatima.

Der Erzbischof rief die Gläubigen auf, sich geistlich auf die Weihe vorzubereiten, damit diese „fruchtbar“ werden könne. Er kündigte dazu Katechesen an. Er vertraue darauf, daß dem Erzbistum durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens „reiche Gnaden“ zuteil werden, „wenn wir geistlich vorbereitet und angemessen bereit sind“.

Zur Vorbereitung auf die Weihe wurde im Rahmen des Internetauftritts des Erzbistums eine eigene Abtreibung eingerichtet.
http://www.katholisches.info/2017/03/wei...e-herz-mariens/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/sfarchdiocese.org
+++

In eigener Meinung...

Wunderbar von Niederland, sie werden bestimmt in Zukunft vor manchen schrecklichen Ereignissen verschont bleiben.
Warum machen wir Deutschen und andere Länder das nicht auch, die Weihe an die Gottesmutter???

von esther10 30.03.2017 00:15

Türkische Bespitzelung deutscher Politiker zeigt verzerrtes Rechtsverständnis

Veröffentlicht: 30. März 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Beobachtung, Bespitzelung, BND, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Cemile Giousouf, deutsche Abgeordnete, Geheimdienst, Integration, Putschversuch, Rechtsstaat, Türkei, Union |Hinterlasse einen Kommentar
Auf der Liste, die der türkische Geheimdienst dem BND übergeben hat, stehen auch die Namen einer Bundestagsabgeordneten und eines Mitglieds der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.


Dazu erklärt die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Cemile Giousouf:

„Wenn selbst zwei unbescholtene, deutsche Abgeordnete auf einer Liste von Personen stehen, die der türkische Geheimdienst gern überwacht hätte, ist das ein dreister Angriff auf uns alle.

Der Chef des türkischen Geheimdienstes MIT hat dem BND (Bundesnachrichtendienst) diese Liste mit Personen und Einrichtungen anscheinend im Vertrauen auf Zusammenarbeit übergeben. Es ist davon auszugehen, dass dies ein strategisches Vorgehen war.

Zum einen soll weiter Öl ins Feuer gegossen und die Deutschtürken bei uns sollen weiter gegen Deutschland aufgewiegelt werden. Und zum anderen sollen Gülen-Anhänger oder Türkeikritiker eingeschüchtert werden. Dazu sollen einige tausend Informanten in Deutschland vom türkischen Geheimdienst rekrutiert worden sein. Das klingt wie aus einem Stasi-Handbuch.

Diese vermeintliche Machtdemonstration des türkischen Staates zeigt, wie eng es derzeit um Erdogans Referendum steht und dass jegliches Maß verloren gegangen ist.



Spionageaktivitäten sind in Deutschland strafbar. Es ist unsere Aufgabe, den Deutschtürken deutlich zu machen, dass jeder Bürger auf deutschen Boden Schutz vor Spionage erhält, egal welcher Herkunft er ist.

Die Angst vieler Deutschtürken vor Denunziation, Informationsübermittlung in die Türkei und Konsequenzen bei einer Türkeireise sind für uns untragbar. Hier werden wir hart und konsequent vorgehen und unsere Bürger schützen.

BILD: Aleviten-Demonstration in Berlin gegen die Erdogan-Diktatur (Foto: M. Leh)

Es ist gut, dass der Generalbundesanwalt ermittelt. Alle aufenthaltsrechtlichen und strafrechtlichen Mittel müssen konsequent angewendet werden. Die deutschen Behörden haben richtig reagiert, die Betroffenen zu informieren, denn die müssen sich und gegebenenfalls auch ihre Familien in der Türkei schützen können.

Aus integrationspolitischer Sicht ist die Situation schon heute traurig. Der Konflikt aus der Türkei wird bereits heute bei uns ausgetragen: Gülennahe Schulen oder Einrichtungen wurden Opfer von Gewalt oder werden boykottiert. Es werden Wunden aufgerissen, die uns leider auch in der nächsten Zeit beschäftigen werden.

Die Türkei hat natürlich das Recht darauf, den Putschversuch aufzuklären, aber eben mit rechtsstaatlichen Mitteln und nicht mit Stasi-Methoden.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...tsverstaendnis/

von esther10 30.03.2017 00:13

Brennpunkt Hanau
Mehr Polizei nach Massenschlägereien - Stadt braucht Hilfe
fDonnerstag, 30.03.2017, 22:12


Brutale Massenschlägereien in Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis beschäftigen die Polizei. Für das Wochenende hat sie bereits angekündigt, in der Hanauer Innenstadt mehr Beamte einzusetzen.

Am Donnerstag meldete sie zusammen mit der Staatsanwaltschaft einen Ermittlungserfolg. Nach dem jüngsten, Aufsehen erregenden Vorfall auf dem Freiheitsplatz nahmen Beamte einen 19-jährigen Hanauer fest . Er steht im Verdacht, bei der Schlägerei am vergangenen Freitag mit anderen Gruppenmitgliedern einen Passanten krankenhausreif geschlagen zu haben.

Von dieser Gewalt ist auch die Politik in Hanau alarmiert. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) formulierte offen seine "Sorge um das Ansehen der Stadt". Solche Ereignisse sorgten für erhebliche Unruhe in der Bevölkerung und für ein diffuses Gefühl der Verunsicherung.
"Die Polizei muss durchgreifen"

"Wir dürfen uns aber von einigen wenigen nicht die Freiheit nehmen lassen, uns so im öffentlichen Raum zu bewegen, wie wir es wollen", sagte Kaminsky laut einer Mitteilung der Stadt. Man müsse sich "solidarisch gegen solche Angriffe auf die Stadtgesellschaft und deren friedliches Miteinander stellen".

Mit Blick auf das Prügel-Problem sagt Axel Weiß-Thiel: "Die Polizei muss durchgreifen. Die Täter sollen die Stärke des Staates zu spüren bekommen. Sie müssen kapieren, dass es Regeln und Gesetze gibt." Der SPD-Politiker ist Sozialdezernent in Hanau. Zugleich spricht er auch als Vorsitzender des Sozialausschusses des Hessischen Städtetages.

Massenschlägereien häufen sich

Weiß-Thiel ist "bestürzt" vom jüngsten Vorfall in Hanau. Der festgenommene 19-Jährige soll zusammen mit weiteren Krawall-Kids einen 38-Jährigen derart verdroschen haben, dass er nun um sein Augenlicht fürchten muss. Nach Polizei-Angaben war er ein Zufallsopfer. Es hätte also fast jeden treffen können, der den Streit suchenden Halbstarken in die Quere kommt.

VIDEO
http://p5.focus.de/img/fotos/crop6858015...0-00-poster.jpg

Im Video: Fahndungsfoto stiftet Verwirrung: Polizei fahndet nach Bushido-Double
Fahndungsfoto stiftet Verwirrung: Ganz Deutschland sucht Bushido-Double
FOCUS Online/WochitFahndungsfoto stiftet Verwirrung: Ganz Deutschland sucht Bushido-Double

In Hanau war es am vergangenen Freitag nicht das erste Aufflammen von Aggressionen im öffentlichen Raum. Anfang März hatten sich nach Zeugenaussagen rund 150 aggressive, junge Männer im Schlossgarten neben dem Congress Park versammelt. Die Polizei wurde von besorgten Bürgern gerufen. Zahlreich angerückte Beamte konnte wohl gerade noch verhindern, dass im großen Stil die Fetzen flogen.

Auch andere hessische Städte betroffen

Die Polizei sagte, dass es sich bei den Beteiligten um afghanische Flüchtlinge handele. Sie standen mehreren Hanauern mit

Migrationshintergrund gegenüber, unter anderem Türken. Es sei darum gegangen, wer den Platz für sich beanspruchen darf. Deswegen hätten sich einige auch geschlagen, sagte Polizeisprecher Rudi Neu.

Eine Woche später gingen Dutzende gewaltbereite Männer in Gelnhausen aufeinander, einige waren laut Polizei extra aus Hanau angereist. Nach den Vorfällen, sagt Weiß-Thiel, gebe es auch in einigen anderen Städten Hessens Gewaltprobleme. Orte wollte er aber nicht nennen, um weitere Unruhe zu vermeiden.

Über die Altersgruppe

Woher rühren die Schlägereien? "Migrations- und Zuwanderungsbewegungen spielen eine Rolle. Dadurch tritt eine Verschärfung auf. Da sind zum Beispiel auch junge Flüchtlinge ohne Perspektive involviert, die auf anderen Gruppen treffen, die unterschiedlich sozialisiert sind", sagt Weiß-Thiel.

Verschärfend komme noch das Alter hinzu: "Das sind Personen zwischen der Pubertät und Mitte 20. In der Altersgruppe schlägt das Testosteron voll durch", sagt Weiß-Thiel.

Stadt bemüht sich um Prävention

Das heißt: Es handelt sich um gewaltbereite junge Männer, die rücksichtslos nach dem Recht des Stärkeren verfahren. Damit denen Einhalt geboten wird, verstärkt die Polizei am Wochenende ihre Präsenz in der Hanauer Innenstadt. "Wir bekommen Verstärkung von der Bereitschaftspolizei. Das sind Kollegen, die sonst bei Großereignissen helfen, aber auch an Brennpunkten Unterstützung leisten."

Polizeipräsenz soll in Hanau aber nicht auf Dauer die Antwort auf die Umtriebe abenteuerlustiger Schläger sein, die in der Innenstadt herumlungern. "Wir werden uns verstärkt diesem Personenkreis zuwenden müssen", sagt Weiß-Thiel. Die Stadt engagiere sich jedoch seit Jahren in der Gewaltprävention.

Banger Blick in die Zukunft

"Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Das fängt im Kindergarten an. Aber ab einem bestimmten Zeitpunkt sind die Mittel der Jugend- und Sozialarbeit ausgeschöpft. Dann bekommen wir keinen Zugriff mehr."

Um sich der betreuungsintensiven Klientel adäquat widmen zu können, benötigten die Kommunen Hilfe. "Wir brauchen mehr Unterstützung vom Land. Es geht um Mitarbeiter und Personalkosten", sagt Weiß-Thiel. "Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch können wir selbst organisieren."

Doch bevor langfristige Maßnahmen greifen, blickt auch Weiß-Thiel erst einmal dem kommenden Wochenende entgegen - und der Frage, ob es wieder irgendwo knallt: "Man kann da keine Vorhersagen machen. Ich denke aber schon, dass sich die Bürger Hanaus auch abends sicher in der Innenstadt bewegen können." Wer doch in die Bredouille kommen sollte, für den hat Weiß-Thiel einen wichtigen Rat: "Es sollte keiner den Helden spielen. Lieber gleich die Polizei rufen."

VIDEO
http://www.focus.de/regional/videos/uebe...id_6834063.html
+

Im Video: Räuber stürmen Supermarkt und fesseln Angestellte – Täter flüchtig

von esther10 30.03.2017 00:12

Vermisste Malina (20): Vater wendet sich in einem bewegenden TV-Appell an mögliche Entführer
► VIDEO
Vermisste Malina (20): Vater wendet sich in einem bewegenden TV-Appell an mögliche Entführer
Bildquelle: Screenshot RTL, stern TV
News Team
Heute, 10:25 Uhr
Beitrag von News Team

Seit zehn Tagen ist die Studentin Malina Klaar spurlos verschwunden. Bei "stern TV" wandte sich nun der Vater der 20-Jährigen mit einem bewegenden Appell an die Öffentlichkeit. Joseph Zawadzki ist überzeugt davon, dass seine Tochter noch lebt.

Unter Tränen forderte der verzweifelte Vater einen möglichen Entführer auf,

VIDEO
http://wize.life/themen/kategorie/fahndu...iche-entfuehrer

Sollte es jemanden geben, der unsere Mauselina – so haben wir sie früher immer genannt – festhält gegen ihren Willen (…) sind Sie sich im Klaren, was Sie da tun? (…) Ich bitte Sie, diese Grausamkeit uns und unserem Kind gegenüber zu beenden und sie freizugeben!


Crowdfunding für die Suche nach Malina

Außerdem bedankte sich Joseph Zawadzki. bei allen Menschen, die ihn und seine Familie bei der Suche nach der jungen Frau unterstützen. Der Vater richtete eine Facebook-Seite ein und startete eine Crowdfunding-Aktion, um Spenden zu sammeln. Das Geld ist für Hinweisgeber gedacht, die helfen Malina lebend zurückzubringen.



Woher Zawadzki die Kraft nimmt, kann er sich selbst nicht erklären. "Ich spüre sie", sagte der Vater. "Wenn ich nur heulend zusammenbreche, wer soll mich verstehen?" Bei aller Hoffnung hat er dennoch die Angst vor dem Schlimmsten.

Ich habe keine Ahnung wie es weitergeht, wenn sie nicht zurückkehrt.
Zeugen will Malina gesehen haben
Die 20-jährige Malina verschwand am 18. März in Regensburg nach einer Elektro-Party. Das Handy der Studentin wurde nahe der Donau gefunden. Ein Zeuge will die junge Frau am Montag nach ihrem Verschwinden um 7 Uhr in Röthenbach an der Pegnitz gesehen haben

Wo ist Malina? Helft bei der Suche nach der Studentin

2. VIDEO
http://wize.life/themen/kategorie/fahndu...iche-entfuehrer


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz