Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.11.2016 00:19

Münsterland: Welle der Zerstörung christlicher Statuen, Kreuze und Bildstöcke
Veröffentlicht: 7. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Mehreren Skulpturen den Kopf abgeschlagen

Während in Bayern vor allem in den Sommermonaten erschreckend viele Kreuze auf Bergeshöhen beschädigt bzw. umgerissen wurden, ist derzeit im katholisch geprägten Münsterland eine Welle der Zerstörung von Sandstein-Kruzifixen, Bildstöcken und christlichen Skulpturen im Gange. pol-coe-duelmen-rorup-kirchplatz-sachbeschaedigung-an-der-marienstatue-der-sankt-agatha-kirche



Die Polizei geht angesichts der Häufigkeit und Radikalität dieses Vandalismus von mehreren Tätern und von einer wahrscheinlich „religiösen Motivation“ aus, denn das Zerstören der wertvollen, oft jahrhundertealten Statuen bringt den Übeltätern keinen Cent ein.

BILD: Abgeschlagener Kopf des Christkindes, beschädigtes Antlitz der Madonna in Dülmen (Foto: Polizei Dülmen)

Vor allem das westliche und nördliche Münsterland und hier die Region um Dülmen und Lüdinghausen ist stark betroffen. Allein in den letzten Tagen wurden im Kreis Coesfeld sieben Statuen schwer beschädigt.

Auffallend häufig werden der Madonna, dem Christkind oder einem Heiligen der Kopf abgeschlagen. Das Haupt der Franziskus-Figur vor dem Klara-Stift in Lüdinghausen landete in einem Gebüsch.

In Dülmen wurde die Marienstatue am Haupteingang der St.-Agatha-Kirche beschädigt. Dem Jesuskind wurde der Kopf abgeschlagen.

Auch ein Soldatendenkmal und ein Wegekreuz in den Bauernschaften Weddern und Empte wurden teils zerstört.

Die Pfarrgemeinden müssen für den immensen Schaden selber aufkommen, denn Figuren im Außenbereich lassen sich nicht versichern. In Dülmen geht man von einem Verlust in sechsstelliger Höhe aus.
https://charismatismus.wordpress.com/201...nd-bildstoecke/

von esther10 07.11.2016 00:14

Venezuela. Wie Francis kommt, um eine Nation am Rande des Abyss zu retten

Schritt für Schritt, die Rekonstruktion der direkten Intervention des Papstes und der seiner Gesandten in der venezolanischen Krise. Mit dem ehemaligen spanischen Präsidenten Zapatero als Vermittler

Von Sandro Magister



ROM, 7. November 2016 - Mysterien der Vatikanischen Informationen. "L'Osservatore Romano" ist zu Recht für die umfangreiche Berichterstattung, die es bietet jeden Tag der Veranstaltungen rund um die Welt geschätzt. Aber um zu wissen, dass Papst Franziskus am Abend des 24. Oktober in Santa Marta mit dem Präsidenten von Venezuela, Nicolás Maduro Moros, traf, mussten seine Leser bis zum 3. November warten und es aus den eigenen Worten des Papstes erfahren, die während der Rückkehr gesprochen wurden Flug von Schweden nach Rom und berichtete auf der letzten Seite der Zeitung.

"L'Osservatore" - ebenso wie das offizielle Bulletin des Heiligen Stuhls - hielt auch die Rolle des Vatikans bei der Eröffnung von Diskussionen zwischen dem Maduro-Regime und der Opposition, die unmittelbar nach dem unerwarteten Treffen zwischen dem Papst und dem venezolanischen Präsidenten begonnen hatte.

In der Tat, seit dem 24. Oktober "L'Osservatore Romano" hat sehr detaillierte Berichte jeden Tag auf Veranstaltungen in Venezuela veröffentlicht. Aber ohne eine einzige Zeile auf dem, was die meisten Nachrichten gemacht hat, nämlich die direkten Anstrengungen in venezolanischen Angelegenheiten durch den Papst und den Heiligen Stuhl mit seinen Gesandten auf dem Boden.

Also rekonstruieren wir diese Geschichte. Beginnend mit dem, was dazu geführt.

Ein erster Dialogversuch zwischen Regierung und Opposition, mit der Anwesenheit an der Dialogtafel des Nuntius in Venezuela, Aldo Giordano, geht auf den April 2014 zurück, und auch damals hat sich Papst Franziskus vor allem dafür eingesetzt, ihn zu unterstützen Mit einer Botschaft an Präsident Maduro, an die Mitglieder der Regierung, an die Vertreter der Opposition und an die Mitglieder der Union der südamerikanischen Nationen, paraphiert UNASUR:

> "Al Excelentísimo Vorsitz Nicolás Maduro Moros ..."

Der Versuch ging von vornherein aus, und es gab im September desselben Jahres 2014 keine Wirkung von einem zweiten Appell des Papstes, der von Nuntius Giordano während einer interreligiösen Friedensveranstaltung in Caracas vom Nationalrat der Laien von Venezuela gelesen wurde:

> "Nicht abbiate paura della pace". Lettera di papa Francesco in Venezuela

Es dauerte zwei Jahre, bis eine Flamme wieder entzündet wurde, während Venezuela in eine immer verheerendere Krise stürzte.

Am 25. Juli 2016 schrieb der Generalsekretär des UNASUR, ehemaliger kolumbianischer Präsident Ernesto Samper Pizano, einen Brief an den Papst auch im Namen von drei weiteren Ex-Präsidenten: José Luis Rodríguez Zapatero von Spanien, Martín Torrijos von Panama und Leonel Fernández von der Dominikanischen Republik.

In dem Brief, die vier Fragen, dass der Heilige Stuhl Teil der Gruppe der "facilitadores" des Dialogs zwischen Regierung und Opposition in Venezuela werden.

Die Antwort auf den Brief stammte nicht von Papst Francis, sondern von seinem Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin, der Venezuela gut kennt, da er von 2009 bis 2013 Nuntius war.

In seiner Antwort vom 12. August erklärt Parolin die Bereitschaft des Heiligen Stuhls unter der Bedingung, dass es die interessierten Parteien, Regierungen und Oppositionen sind, die die Einladung ausstellen und sich "empfänglich für die Annahme der eventuellen Vorschläge" zeigen:

> Karte der Karte. P. Parolin al secretario de UNASUR

Unter den Bischöfen von Venezuela sind jedoch viele skeptisch. "Eine Regierung, die Nahrungsmittel und Medikamente nicht für ihre Bürger bereitstellt und sich weigert, religiösen und sozialen Organisationen zu ermöglichen, zu arbeiten, um das Leiden der Bevölkerung zu lindern fehlt die moralische Autorität Dialog und Frieden zu berufen", Cumaná Erzbischof Diego Padrón Sanchez, Präsident der Bischöflichen Konferenz, sagte im Juli.

Und noch kritischer gegenüber dem Maduro-Regime ist der Erzbischof von Mérida, Baltazar Enrique Porras Cardozo. Wen Papst Francis am 9. Oktober unter den nächsten neuen Kardinälen.

Am Abend des 24. Oktober, ein Coup de Theater. Maduro macht einen Zwischenstopp in Rom auf dem Rückweg von einer Reise nach Öl produzierenden Staaten im Nahen Osten, und wird in Santa Marta von Papst Francis empfangen.

Das Treffen ist privat, und es gibt keine offiziellen Fotos oder Aussagen von it.But die venezolanische Präsidentschaft und verschiedene Pressestellen - einschließlich Radio Vatikan und der quasi-Vatikan Blog "Il sismografo" - veröffentlichen Sie es mit den Bildern der vorherigen Publikum mit Maduro Im Jahr 2013, diese in der Tat perfekt offiziell und führte im Apostolischen Palast, als ob um einen neuen "Segen" des Papstes auf seinem Gast zu authentifizieren.

In Venezuela, unter den Kritikern des Regimes, waren die ersten Reaktionen deshalb der Betroffenheit, im Oktober durch die Ankunft in Caracas um 25 eines Gesandten des Papstes in der Person des Nuntius in Argentinien, Emil Paul Tscherrig, mit dem Mandat des Einen Dialog zu beginnen, gerade dann, wenn "das Land an seinem letzten Atemzug ist" und die "Sackgasse" zwischen Maduro und der Opposition an ihrer Spitze steht, wie durch eine Überschrift in "L'Osservatore Romano" angedeutet wird.

Der neu geschaffene Kardinal Baltazar Porras sagt, dass er nicht über die Ankunft eines Gesandten vom Heiligen Stuhl informiert worden sei. Während der Nuntius in Caracas, Giordano, schweigt, scheinbar von seinem Kollegen aus Buenos Aires im Auftrag des Papstes abgelöst.

Tscherrig spricht und handelt. Er trifft sich getrennt mit Vertretern der Regierung und der Opposition, obwohl mit der Ablehnung eines Teils der letzteren, und kündigt für 30. Oktober eine erste Runde der Diskussionen auf der Insel Margarita.

Die Spannung erreicht ihren Höhepunkt am Freitag, 28. Oktober, mit dem Land gelähmt durch einen Generalstreik und sogar "am Rande des Abgrunds", wieder wie in einer Überschrift in "L'Osservatore Romano".

Aber dann, Stück für Stück, einige Stücke an Ort und Stelle. Tscherrig verlässt die Bühne und an seiner Stelle dort kommt aus Rom die "wahre" Abgesandter des Papstes, Erzbischof Claudio Maria Celli (siehe Foto), der ehemalige Präsident der aufgelösten Päpstlicher Rat für die sozialen Kommunikationsmittel, sondern vor allem ein Diplomat der langen internationalen Erfahrung , Von China nach Südamerika.

Celli kommt in Caracas mit einem Brief in der Hand "en nombre del Papa Francisco," an alle Seiten in den Streit gerichtet:

> Papierkorb für Papa ...

In dem Brief drängt Celli, niemanden als einen "absoluten und ewigen Feind" zu disqualifizieren, weil sogar "der tödliche Feind von heute ein unentbehrlicher Begleiter auf dem Weg in die Zukunft werden kann".

Und wieder "im Namen des Papstes Franziskus" fragt er, dass "zu Beginn dieses Prozesses" einige konkrete Handlungen vereinbart werden, die den guten Willen beider Seiten demonstrieren würden. "

Das ist genau das, was passiert. Die Mesa de la Unidad Democrática, die Anti-Regime-Koalition, die die Mehrheit im Parlament hat, setzt das Verfahren Präsident Maduro zu entfernen und bricht der Protest auf die Präsidentenresidenz für 3. November geplant marschieren Während seinerseits Maduro frei, eine kleine Zahl setzt Der mehr als hundert politische Gefangene in den venezolanischen Gefängnissen.

Und so am Sonntag, 30. Oktober, treffen sich die beiden Seiten zum ersten Mal. Nicht auf der Insel Margarita, wie ursprünglich aus Sicherheitsgründen geplant, sondern in Caracas, im Alejandro Otero Museum. Fünf Vertreter der Opposition sind anwesend, einschließlich des Präsidenten der Mesa de la Unidad Democrática, Jesus Torrealba. Abwesend aber sind die Vertreter der Voluntad Popular, deren Führer Leopoldo López der berühmteste der noch in Haft befindlichen politischen Gefangenen ist.

Die Parteien verlassen sich gegenseitig mit dem Abkommen, um sich am 11. November wieder zu treffen und vier spezielle Themen zu erörtern: über die Achtung der Rechtsstaatlichkeit, über die Wiedergutmachung der Opfer, über den Wahlplan und über die wirtschaftliche Lage des Landes.

Das erste Treffen - und es wird der gleiche am nächsten sein - besucht wurde, mit der Rolle des "Facilitadores", die von den vier Ex-Präsidenten Samper, Zapatero, Torrijos, und Fernández, zusammen mit Vatikan Emissär Celli. Aber über alle von ihnen schwebt die entscheidende Präsenz von Papst Francis, wie Celli betonte in einem Interview mit Vatikan Radio:

"Das war das gemeinsame Verständnis, und die Opposition selbst wiederholte es mir verschiedene Male:" Wir sind hier nur, weil du bist! ", Was bedeutet: die Rolle, die von der Figur des Papstes Franziskus in diesem Zusammenhang gespielt wird, ist von grundlegender Bedeutung. Die vier Ex-Präsidenten selbst haben alle betont, dass, wenn der Heilige Stuhl nicht auf dieser Reise und mit ihrer Anwesenheit gewesen wäre, diese Reise nicht einmal begonnen hätte. Ich kann das in aller Gelassenheit sagen. Der ehemalige Premierminister Zapatero selbst, von Spanien, dessen Karriere und Geschichte, die wir alle wissen, hat offiziell anerkannt, in der Öffentlichkeit, dass all dies ist aufgrund der Anwesenheit von Franziskus und damit auf die Anwesenheit des Heiligen Stuhls, die diesen Prozess begleitet von Dialog."

Der Vorsitz der Bischofskonferenz verbindet sich auch mit der Eröffnung des Dialogs, der mit einem Appell an die Parteien für "totale Hingabe an den Heiligen Vater in seinen Bemühungen im Namen des venezolanischen Volkes":

> Los Obispos miembros de la Presidencia ...

Und an dieser Stelle spricht Franziskus selbst von der Sache. Er tut dies am 1. November, auf dem Rückflug nach Rom von Schweden, wo er gegangen war, um den fünfhundertsten Jahrestag der lutherischen Reformation zu feiern.

Gefragt von der spanischen Journalistin Eva Fernández über das Publikum mit Maduro und dem Beginn der Diskussionen antwortet der Papst:

"Der Präsident von Venezuela bat um ein Treffen und einen Termin, denn er kam aus dem Nahen Osten, aus Katar, aus den anderen Emiraten und musste einen Zwischenstopp in Rom machen. Er hatte vorher um ein Treffen gebeten. Er kam im Jahr 2013; Dann bat er um einen weiteren Termin, aber er wurde krank und konnte nicht kommen; Und er bat darum. Wenn ein Präsident fragt, soll man ihn empfangen, und außerdem war er in Rom, auf einem Zwischenstopp. Ich hörte ihm eine halbe Stunde lang zu; Ich hörte ihm zu, ich fragte ihn ein paar Fragen, und ich hörte seine Meinung. Es ist immer gut, alle Meinungen zu hören. Ich hörte auf seine Meinung.

"In Bezug auf den zweiten Aspekt ist der Dialog der einzige Weg für alle Konflikte. Für alle Konflikte! Entweder man Dialoge oder man schreit, aber es gibt keine andere Option. Meine ganze innige Anstrengung ist für den Dialog, und ich glaube, dass dies der Weg ist zu gehen. Ich weiß nicht, was das Ende sein wird, weiß ich nicht, denn es ist sehr komplex, aber die Menschen, die am Dialog beteiligt sind, sind Menschen wichtiger politischer Statur. Zapatero, der zweimal Präsident der spanischen Regierung war, und Restrepo [und alle Seiten] bat den Heiligen Stuhl, im Dialog vertreten zu sein. Und der Heilige Stuhl benannte den Nuntius in Argentinien, Erzbischof Tscherrig, der, glaube ich, dort am Verhandlungstisch ist. Aber der Dialog, der die Verhandlungen begünstigt, ist der einzige Weg, um aus Konflikten herauszukommen, es gibt keinen anderen. Wenn der Nahe Osten das getan hätte, wieviel Leben wäre gerettet worden! "

Diese Worte des Papstes, die in ihrem strengen Sinne genommen wurden, würden die Vorstellung vermitteln, daß er im Augenblick nicht bewußt war, daß Celli bereits Tscherrig ersetzt hatte, dieser Freund war ein Freund von ihm, seit er Nuntius in Argentinien war, als Jorge Mario Bergoglio noch starb Erzbischof von Buenos Aires.

Und dieses Mißverständnis, zusammen mit dem verstohlenen Schweigen von "L'Osservatore Romano", könnte ein Zeichen für eine weniger als reibungslose Beziehung zwischen Santa Marta und dem Staatssekretariat oder zwischen dem Papst und dem Kardinal Parolin in der Verwaltung des Ganzen sein Betrieb.

Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Papst Franziskus und der Heilige Stuhl Venezuela jetzt in scharfen Fokus gebracht haben, nachdem sie es lange übersehen haben.

Und neugierigerweise haben sie dies in Verbindung mit der Ernennung zum neuen Oberen General der Gesellschaft Jesu, zu der der Papst gehört, eines Jesuiten aus Venezuela, P. Arturo Marcelino Sosa Abascal, sehr gut vertraut in der Politikwissenschaft und heute salomonisch kritisch gegenüber Maduros diktatorischem "Chavismus" und der demokratischen Schwäche der Opposition:

> Il nuovo "papa nero" è uno scienziato della politica

"Kühnheit des Unmöglichen" ist der rasselnde Schrei des neuen Generals der Jesuiten. Sehr geeignet für ein Unternehmen, das wirklich an den Grenzen des Unmöglichen wie bringt Frieden und einen Neuanfang nach Venezuela.
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351406?eng=y
________
Englisch - Übersetzung von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA

von esther10 07.11.2016 00:13

Haben Seelen im Fegefeuer besucht Menschen auf der Erde?

Vatikanstadt, 4. November 2016 / 03.03 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Eingebettet in Rom nur außerhalb des Vatikans, eine kleine unscheinbare Museum gewidmet den Seelen im Fegefeuer zeigt einfache Dinge wie das Gebet Bücher und Kleidung.


Nichts zu ungewöhnlich, bis Sie erkennen, dass jeder zeigen angeblich die Spuren des Verstorbenen - wie aus unerklärlichen Gründen verbrannt Fingerabdrücke -, wenn sie an die Lieben erschien bitten um das Gebet aus dem Fegefeuer.

Das Museum der Seelen im Fegefeuer ist im Inneren der Kirche des Heiligsten Herzens Jesu in Prati, in der Nähe der Engelsburg entfernt, und enthält etwa 15 dieser Zeugnisse und Artefakte aus ganz Europa von einem Französisch Priester Victor Jouët gesammelt.

In vielen Fällen wird es entschieden, dass die Markierungen als Beweis gelassen wurden, dass der Verstorbene wirklich erschienen war und bat um Gebete oder für Messen für ihre Seelen zu sagen.

++++

NEU!


http://www.ewtn.com/tv/live/ewtnnewsnightly.asp
https://www.facebook.com/ewtnnewsnightly
http://www.ewtnnews.com/

++++

Ein Artefakt im Museum ist der Fingerabdruck von Sr. Maria von St. Luigi Gonzaga, auf einem Kissenbezug verlassen, als sie zu Sr. Margherita der Herz-Jesu in der Nacht erschienen, nachdem sie im Jahr 1894 starb.


Das Aussehen wurde in den Archiven des Klosters St. Klara des Jesuskindes in Bastia, Italien aufgenommen. Nach den Aufzeichnungen, sagte Sr. Mary Sr. Margherita, dass sie im Fegefeuer als Sühne für ihren Mangel an Geduld bei der Annahme Gottes Wille war.

Ein weiteres das Gebetbuch von Maria Zaganti ist, die von ihrem verstorbenen Freund Palmira Rastelli am 5. März 1871. Die Schwester des Pfarrers hinterließ drei Fingerabdrücke zeigt, bat sie zu ihrem Freund erschien für Messen zu fragen von ihrem Bruder Fr. gesagt werden, Sante Rastelli.

Eine Markierung der feurigen Fingerabdrücke wurden auch von seinem Bruder Joseph auf 21. Dezember auf dem deutschen Gebetbuch von George Schitz links, 1838. Er für das Gebet in Sühne seines Mangels an Frömmigkeit während seines Lebens gefragt.

Das Museum der Seelen im Fegefeuer wurde von Fr. erstellt Victor Jouët in 1897. Ein Missionar des Heiligen Herzens, Fr. Jouët gründete die Vereinigung des Heiligen Herzens der Suffrage der Seelen des Fegefeuers in Rom. Die Kapelle der Assoziation vom 1896-1914 verwendet wurde, an der Stelle befindet, wo die Kirche des Heiligsten Herzens Jesu jetzt ist.

Im Jahr 1897 fing die Kapelle in Brand. Wenn Fr. Jouët eilte in die Kapelle, sah er hinter dem Altar das Bild eines menschlichen Gesichts, sucht traurig und melancholisch, beeindruckt auf der Mauer. Er glaubte, es aus der Seele eines verstorbenen Mannes zu sein versuchen, diejenigen auf der Erde zu kontaktieren.

Nach diesem Vorfall beschloss der Pfarrer ein Museum für die Artefakte von anderen Erscheinungen der Seelen im Fegefeuer widmet. Er reiste durch Europa und Italien die Gegenstände und Zeugnisse zu sammeln.

Jedes Stück im Museum wurde von Fr. gesammelt Jouet von der gleichen Person, die die Vision erlebt. Das Bild des Mannes aus der Kapelle kann auch dort zu finden.

Während er bereiste, Fr. Jouët bat auch um Geld, um eine Kirche auf dem Gelände der Kapelle zu bauen, die er eine Nachricht in einem Traum zu bauen erhalten hatte.

Andere Artefakte im Museum gehören die Druck einer Hand und ein Kreuz links auf den Holztisch des Ehrwürdigen Clara Isabel Fornari, Äbtissin der Klarissen des Klosters von St. Francis in Todi, Italien, die von der verstorbenen Fr. Panzini, am 1. November 1731.


Es gibt auch eine Kopie eines italienischen 10 Lira Banknote, eines von 30 Noten im Kloster St. Leonhard in Montefalco links von einem verstorbenen Priester zwischen 18. August und 9. November 1919.

Katholische Lehre über das Leben nach dem Tod ist, dass es drei Plätze für eine Seele sind nach dem Tod zu gehen: Himmel, Hölle oder Fegefeuer.

Nach dem Katechismus der Katholischen Kirche, diejenigen, die in den Himmel sind "(t) Schlauch, der in Gottes Gnade und Freundschaft und sind perfekt gereinigt ewig leben mit Christus sterben."

Jene Seelen, die in die Hölle gehen, sind diejenigen, die frei durch Todsünde gewählt haben "Ausschluss aus der Gemeinschaft mit Gott und den Seligen."

Purgatory ist ein Ort, wo die Seelen gehen, die in der Freundschaft mit Gott sterben, aber noch unvollständig gereinigt. Purgatory ist, wo "nach dem Tod sie Reinigung unterzogen werden, um die Heiligkeit zu erreichen, notwendig, um die Freude des Himmels zu betreten." Diese Seelen sind gewährleistet schließlich Eingang in den Himmel, wenn sie einmal gereinigt werden.

Die Kirche lehrt, dass die Seelen im Fegefeuer verlassen sich auf die Gebete der Seelen noch auf der Erde einige ihrer zeitlichen Leiden zu lindern und ihre Reise in den Himmel zu beschleunigen. Im Gegenzug können die Seelen im Fegefeuer auch für diejenigen auf der Erde beten.

Am 2. November das Fest Aller Seelen, bot Franziskus-Messe für alle in Flaminio Friedhof in Rom abgereist. Sprechen über die Traurigkeit der Verlust eines geliebten Menschen, sagte der Papst, dass "in dieser Traurigkeit wir Blumen als Zeichen der Hoffnung zu bringen, und auch, ich wage zu sagen, Feier, von -. Nicht jetzt, sondern in die Zukunft"
http://www.catholicnewsagency.com/news/h...on-earth-67916/
"Alle von uns werden diese Reise zu machen", sagte er. "Früher oder später, aber jeder. Mit Schmerzen, manche mehr manche weniger, aber alle. Aber mit der Blume der Hoffnung, mit diesem starken Faden der Hoffnung, die im Jenseits verankert ist.
http://www.katholisches.info/2016/11/07/...hten-ratgebern/

von esther10 07.11.2016 00:12

Stand: 05.11.2016 17:20 Uhr - Lesezeit: ca.2 Min.
Schülerin darf Niqab trotz Verbot tragen


verschleierte muslimische Frau Fotograf: FAROOQ NAEEMDer Niqab lässt nur einen Schlitz für die Augen frei.

Seit drei Jahren erscheint eine 16-jährige Schülerin aus Belm (Landkreis Osnabrück) voll verschleiert zum Unterricht. Das ist eigentlich verboten. Auf Strafmaßnahmen gegen das Mädchen und ihre Eltern wurde bisher aber verzichtet, die Schule tolerierte die Verschleierung. Nun hat der Kultusausschuss des Landtags sich eingeschaltet und entschieden: Die junge Frau darf ihren Niqab, der nur einen Schlitz für die Augen frei lässt, weiter tragen. Man wolle sie nicht dazu zwingen, den Schleier abzulegen, erklärte Staatssekretärin Erika Huxhold. Und das obwohl die Schülerin mit der Vollverschleierung gegen das niedersächsische Schulgesetz, die niedersächsische Verfassung und gegen das Grundgesetz verstoße.

16-Jährige bringt sich in den Unterricht ein

Der Grund: Nach Aussagen aller Beteiligten sei der Schulfrieden durch die voll verschleierte 16-Jährige nicht gefährdet, erläuterte Huxhold. Es habe in der ganzen Zeit keine Beschwerden von Mitschülern, Lehrern oder Eltern gegeben. Zudem beteilige sich die Schülerin auch am Unterricht. Die 16-Jährige ist noch schulpflichtig und wird im kommenden Jahr ihren Abschluss an der Oberschule machen. Das Wohl des Mädchens stehe im Vordergrund, hieß es.


Die unterschiedlichen Arten der Verschleierung
Frau in einer Burka

Die Burka ist eine Art Überwurf mit engmaschigem Augengitter, der den Körper vollständig bedeckt. Sie ist keine traditionell islamische Bekleidung. Als die Taliban in Afghanistan regierten, zwangen sie die Frauen, die Burka in der Öffentlichkeit zu tragen. Inzwischen ist die Vorschrift aufgehoben, doch das umstrittene Gewand ist nach wie vor weit verbreitet in Afghanistan und auch Pakistan.
verschleierte muslimische Frau



In der Debatte um das Verbot der Vollverschleierung werden Burka und Niqab oft verwechselt. Auch der Niqab bedeckt das Gesicht, es bleibt jedoch ein kleiner Sehschlitz frei. Kombiniert wird er mit einem langen Gewand.
Frau mit Tschador

Der Tschador, ein bodenlanger, dunkler Umhang, wird vor allem im Iran getragen. Er verhüllt den Körper und den Kopf, das Gesicht aber bleibt frei.
Eine Frau trägt einen Chimar © picture alliance / Godong Fotograf: Pascal Deloche

Der Chimar ist ein langer Schleier. Er reicht bis zur Taille und wird in verschiedenen Farben getragen.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersac...chleier102.html


muslimische Frau mit Kopftuch Fotograf: Golden Pixels LLC

Der Hidschab ist ein Kopftuch, das ganz unterschiedlich getragen wird. Mal locker und leger, mal eng um den Kopf gebunden. Viele gläubige muslimische Frauen sehen es als eine religiöse Pflicht an, Tuch zu tragen. Doch darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. Es ist eine Frage der Auslegung der entsprechenden Suren im Koran.
1/5
Frau in einer Burka ©

verschleierte muslimische Frau Fotograf: FAROOQ NAEEM

Frau mit Tschador

Eine Frau trägt einen Chimar © picture alliance / Godong Fotograf: Pascal Deloche
muslimische Frau mit Kopftuch Fotograf: Golden Pixels LLC
Schulleiterin versuchte Verschleierung zu verhindern


Die Schulleiterin der Oberschule in Belm hatte über längere Zeit versucht, das Mädchen und seine Familie dazu zu bewegen, auf die Verschleierung zu verzichten - allerdings ohne Erfolg. Erst als sie im August auf den Fall einer 18-jährigen Schülerin aus Osnabrück aufmerksam geworden war, die ebenfalls mit einem Niqab zur Schule kam, wendete sie sich an die Niedersächsische Schulbehörde. Im Fall der 18-Jährigen hatte das Osnabrücker Verwaltungsgericht eine Teilnahme am Unterricht mit Niqab untersagt.

Auch die Niedersächsische Landesschulbehörde hatte sich im Vorfeld zu dem Prozess in Osnabrück geäußert. Eine Behördensprecherin hatte erklärt, der Staat könne seinem Bildungsauftrag bei verschleierten Schülern nicht nachkommen. Offene Kommunikation, zu der neben dem gesprochenen Wort auch Mimik und Körpersprache zählten, seien mit einem Gesichtsschleier nicht möglich.

Wird Belm zum Präzedenzfall?
Landesweit sind laut "Hannoversche Allgemeine Zeitung" vier weitere Fälle bekannt, in denen minderjährige Schülerinnen einen Niqab getragen hatten. Sie konnten durch Gespräche bewegt werden, ihn abzulegen. Die CDU befürchtet laut HAZ nun, dass Belm zum Präzedenzfall werden könnte. Stefan Politze (SPD) hingegen lobte im Ausschuss das besonnene, abgestufte Handeln der Schule "im Sinne des Kinder".
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersac...n,niqab104.html

von esther10 07.11.2016 00:08




Ein Bischof gegen Manipulation von Amoris laetitia
Veröffentlicht am 27/10/2016 in sinodo2015 .


Portland"Trotz der klaren Lehren der Kirche, einige Leute haben unsachgemäße Verwendung bestimmter Elemente der Amoris Laetitia aus Positionen zu unterstützen, die mit der Lehre der Kirche unvereinbar sind. Dies führte zu einiger Verwirrung und Bestürzung unter den Gläubigen. "

Aus dieser Überlegung der Bischof von Portland (USA), Bischof Alexander K. Probe veröffentlicht, einen Hirtenbrief Apostolischen Schreiben: betonen , genau diejenigen , die, seiner Meinung nach , sind die Missverständnisse , die zu erleben oft das Dokument.

Insbesondere der Text von Amoris laetitia nach Probe, kann nicht "gebraucht" werden drei Arten von Fehlern zu unterstützen : "die legitimen Kriegsdienst Aktionen , die das göttliche Mandat verletzen; dass unter bestimmten Bedingungen zulassen die göttlichen Verbote Ausnahmen; dass die menschliche Schwäche befreit vom göttlichen Auftrag ".

Zum Thema des Bewusstseins, Msgr. Probe zeigt an, dass es "nicht in sich selbst ein Gesetz, noch kann sie ohne Grund tun oder die Gebote Gottes zu verdrängen , wie die von der Kirche gelehrt. Johannes Paul II abgelehnt hat ausdrücklich die Möglichkeit , dass ein subjektives Urteil des Gewissens legitimieren kann "Lösungen so genannte" pastoral " im Gegensatz zu den Lehren des Lehramtes" (Enzyklika Veritatis splendor , 56), oder lassen Sie die Menschen moralische Normen verletzen , die Ausnahmen nicht tolerieren. "

Am zweiten mögliches Mißverständnis, beachten Sie bitte , dass die Kirche "als Mutter und Lehrerin" nie alle auf alle Eheprobleme nicht mehr werden , ohne jemals zu fälschen oder zu beeinträchtigen , die Wahrheit ... Dazu die konkrete Pädagogik der Kirche gelöst zu ermahnen und ermutigen muss immer von seiner Lehre verbinden und trennen nie. "(Schreiben Familiaris consortio , 33). In seinem Patienten Lehre, folgt die Kirche das "Gesetz der Langsamkeit", wohl wissend , dass die Menschen durch Stufen in ihrer Fähigkeit , wachsen zu wissen, Liebe und gute Moral zu fördern. Doch im Hinblick auf die Verbote , die nicht Ausnahmen von dem "Gesetz der Langsamkeit" erlauben kein "Langsamkeit des Gesetzes." Weil das Gesetz ist auch ein Geschenk Gottes, das die Art und Weise zeigt, ein Geschenk für alle, ohne Ausnahme, dass Sie mit der Kraft der Gnade leben können, obwohl jeder Mensch nach und nach mit der schrittweisen Integration der Gaben Gottes (Cf Fortschritte .. amoris laetitia, 295). Was ist verboten , für alle verboten ist, unter allen Umständen .. "

Über eine menschliche Schwäche , die uns von leben das göttliche Gesetz verhindern würde , betont der Bischof von Portland , dass "in seiner großen Güte, Gott Aufträge aus der Ferne nicht ausgestellt, sondern führt uns immer durch seine liebevolle Fürsorge für die Bedürftigen an. Christus ist der große Arzt, der gute Hirte, und der Bruder, der versucht worden ist , wie wir sind, und seine Verdienste in unserem umgewandelt werden. Dazu "ist Gesetz ein Geschenk für alle, ohne Ausnahme ... [und] Sie können mit Hilfe der Gnade leben" , die (vgl .. Amoris laetitia, 295)
http://sinodo2015.lanuovabq.it/un-vescov...moris-laetitia/

.

von esther10 07.11.2016 00:08

Anne Frank
Bild zum Film: AFP


Seltenes Anne Frank Gedicht soll versteigert werden

Ein "äußerst seltenes" handschriftliches Gedicht von Anne Frank, kurz bevor sie sich von den Nazis versteckt hatte, soll versteigert werden und bis zu 50.000 Euro abrufen, sagten die Auktionatoren am Donnerstag.

AFP | Veröffentlicht am : 03.11.16, 19:45
Das Gedicht wurde in das Freundschaftsbuch der älteren Schwester der besten Freundin von Anne geschrieben und vom jüdischen Jugendlichen unterzeichnet und vom 28. März 1942, sagte Auktionshaus Bubb Kuyper.


Der 12-zeilige Langtext, geschrieben mit schwarzer Tinte auf weißem Papier, ist angeblich nur das vierte Mal, dass etwas in der Handschrift des jungen Diaristen zum Verkauf gegangen ist, so die niederländische Tageszeitung NRC.next.
Anne Frank (Photo: AP) (Photo: AP)

"Das Tagebuch eines jungen Mädchens", das Frank von den Nazis in einem Amsterdamer Dachboden von Juni 1942 bis August 1944 schrieb, hat mehr als 30 Millionen Exemplare verkauft und in 67 Sprachen übersetzt.

Sie starb im Konzentrationslager Bergen-Belsen in Deutschland Anfang 1945 weniger als ein Jahr nachdem die Nazis sie und ihre Familienangehörigen gefunden hatten.

"Autogramme von Anne Frank sind außergewöhnlich selten und sind in den vergangenen 35 Jahren nur sporadisch auf den Markt gekommen", sagten die Versteigerer in einer Erklärung, dass sie zwischen 30.000 und 50.000 Euro kosten könnte.

Eine Serie von Briefen zwischen Anne und ihrer Schwester Margot mit amerikanischen Brieffreundschaften wurde 1988 für 165.000 US-Dollar verkauft. Eine 1925 erschienene Ausgabe von Grimms Märchen, deren Namen auf der Titelseite geschrieben wurden, betrug im Mai $ 62.500 in einer New Yorker Auktion - das Doppelte des geschätzten Preises.

Das Gedicht, das in das Buch "Cricri" van Maarsen, die älteste Schwester von Franks Freund Jacqueline, geschrieben wurde, ist "ein typisch erbauliches Gedicht der oft geschriebenen" in Freundschaftsbücher, sagten die Versteigerer.

Die ersten vier Zeilen wurden wahrscheinlich aus einer Zeitschrift von 1938 kopiert, doch sind die folgenden vier Zeilen bisher nicht auf eine andere Quelle zurückgeführt worden.

Frank musste im Alter von 15 Jahren, kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges, im Konzentrationslager an Typhus sterben. Das Haus, in dem sie und ihre Familie versteckte, ist seit langem ein Museum.

Während es nicht plant, für das Gedicht bei der Auktion am 23. November zu bieten, sagte das Museum "es ist außergewöhnlich, ein unbekanntes Manuskript nach so vielen Jahren zu finden", fügte NRC hinzu.
http://images1.ynet.co.il/PicServer4/201...447183103no.jpg

von esther10 07.11.2016 00:06

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE

Francis: Ein Papst für unsere Zeit - Teil 5

Katholisch , Papst , Papst Benedikt , Franziskus , Papst Paul VI , Papst St. Johannes Paul II


Anmerkung der Redaktion: Das Folgende ist die fünfte von sieben Auszüge aus einem Vortrag von Fr. Linus Clovis an der katholischen Wahrheit Schottland Konferenz im Juni 2016. Teil 1 ist hier Teil 2 ist hier Teil 3 ist hier und Teil 4 ist hier . Zu seiner Präsentation in seiner Gesamtheit zu lesen, klicken Sie hier .

4. November 2016 (Lifesitenews) - Wie es dazu gekommen ist , die Frage selbst beantworten, sagte der Papst , dass es eine Intervention einer negativen Kraft gewesen. Sein Name ist der Teufel, dieser geheimnisvolle Wesen , dass der Brief von St. Peter spielt auch auf.

So viele Male darüber hinaus im Evangelium, auf den Lippen Christi selbst, die Erwähnung dieser Feind der Menschen zurückkehrt. Der Heilige Vater stellt fest, "Wir glauben an etwas , das übernatürlich ist , die genau in die Welt gekommen ist , zu stören, zu ersticken die Früchte des Ökumenischen Rates, und die Kirche daran zu hindern, den Einbruch in das Lied der Freude an seiner Bewusstsein Fülle von selbst erneuert zu haben. Genau aus diesem Grund sollten wir in der Lage sein wollen ... die Funktion Gott Peter zugewiesen auszuüben, den Glauben der Brüder zu stärken. Wir sollten möchten Sie dieses Charisma der Gewissheit zu vermitteln , dass der Herr zu ihm gibt, der ihn zwar unwürdig auf dieser Erde darstellt. " Der Glaube gibt uns Sicherheit, Sicherheit, wenn es auf das Wort Gottes basiert akzeptiert und zugestimmt haben wir das sehr eigenen Grund und mit unserer eigenen menschlichen Geistes. Wer glaubt , mit Einfachheit, mit Demut, das Gefühl , dass er auf dem guten Weg ist, dass er eine innere Zeugnis hat , die ihm in der schwierigen Eroberung der Wahrheit stärkt.

Betrachten wir nun die Fatima Offenbarungen zu dieser Mischung hinzufügen. Es ist bekannt , dass die Muttergottes erschien in Fatima, Portugal zu drei Kinder im Jahr 1917 und dass bestimmte Geheimnisse , die ihnen anvertraut wurden. Eines dieser Geheimnisse erforderlich , um den Papst vereint mit den Bischöfen Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens zu weihen. Es wurde vor kurzem gemacht worden von Kardinal Carlo Caffarra bekannt , dass Papst Johannes Paul II ihm einen neuen Päpstlichen Instituts für Studien über Ehe und Familie zu beginnen gefragt. Im Jahr 1980 schrieb er an Schwester Lucia, die letzte überlebende Visionär, einfach ihre Gebete für dieses Wagnis anfordert und bei Empfang "einen sehr langen Brief mit ihrer Unterschrift überrascht. . . . In ihm finden wir geschrieben: "Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein. Haben Sie keine Angst, weil jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet , wird immer behauptet , und in jeder Hinsicht entgegengesetzt werden, denn dies ist die entscheidende Frage ist. " Und dann schloss sie: "Allerdings hat Our Lady bereits den Kopf zerquetscht. '"

Diese Beruhigung ist ermutigend, weil fünfzehn Jahre nach Schwester Lucia diesen Brief, Kardinal Luigi Ciappi (1909-1996) schrieb, persönliche theologische Berater von fünf Päpste, eine erstaunliche Offenbarung über diesen Teil des Fatima Geheimnis daraus gemacht , dass der Vatikan hat nie veröffentlicht (und die offenbar durch das rätselhafte Wort "usw." im veröffentlichten Teil der Botschaft Mariens verwiesen). Seine Eminenz, eine der wenigen Personen, die das vollständige Geheimnis gesehen hatte, schrieb 1995 in einem Brief an Professor Baumgartner Salzburg: "Im dritten Geheimnis vorhergesagt wird , unter anderem, dass der große Abfall in der Kirche zu Beginn wird oben. "

Dieser Abfall scheint von Papst Pius X. vorgesehen worden, der die Französisch - Hierarchie, in einem Brief 1910 Unser Apostolischen Mandat dem Titel schrieb : "... die große Bewegung des Abfalls in jedem Land für die Einrichtung eines One organisiert -World Kirche , die sind weder Dogmen, noch Hierarchie, weder Disziplin für den Geist, noch zügeln für die Leidenschaften, und die unter dem Vorwand der Freiheit und der würde des Menschen, würde in die Welt bringen (wenn eine solche Kirche überwinden konnte) die Herrschaft des legalisierten List und Gewalt und die Unterdrückung der schwachen, und all jener , die sich abmühen und leiden ".

Obwohl unser Herr versprochen, dass die Pforten der Hölle nicht gegen seine Kirche (Mt 16: 17-19) durchsetzen würde, und dass er sie täglich bis zum Ende der Zeit zu unterstützen (Mt. 28, 18-20), machte er keine Versprechen aber, dass sie nicht Krisen durchleben würde, Zwistigkeiten, Verrätereien, Skandale und scheinbaren Ausfälle. Im Gegenteil: Unser Herr Gleichnisse über das Reich Gottes, die seine Kirche ist, bestätigt deutlich, dass gute und schlechte gleichermaßen in ihrem Busen, bis zum Ende der Zeit existieren würde. Erst dann wird Gott seine Engel senden, um die Erde von Skandal (Mt 13) zu reinigen.

Das irdische Leben ist eine Zeit der Prüfung. So wird tun etwas Böses und geben Skandal zu anderen. " Es ist unmöglich , dass Skandale sollte nicht kommen " , sagt unser Herr " , aber wehe dem , durch welchen sie kommen! " (Lk . 17: 1) Saint Paul erklärt , wie diese Skandale helfen unseren Glauben zu reinigen: " Denn es gibt auch sein muss Häresien: dass sie, auch, die zugelassen sind, unter euch offenbar werden kann . "(. 1 Kor 11,19)

https://www.lifesitenews.com/news/franci...ur-times-part-5


von esther10 07.11.2016 00:01

Clinton zitiert Francis einige ihrer Positionen zu rechtfertigen
26. Oktober 2016,


Clinton zitiert Francis einige ihrer Positionen zu rechtfertigen

Wie das Sprichwort sagt, Herde Vögel einer Feder zusammen, und das gilt genauso gut Kollegen Marxisten.

23. Oktober 2016 (Lifesitenews) - Wieder einmal ein führender Gegner der katholischen Morallehre, diesmal Hillary Clinton, hat Franziskus zitiert Glaubwürdigkeit ihrer Handlungen zu geben. In einem Fox News Interview , Fr. Gerald Murray gibt klare Gründe , warum einige von Clintons Bemerkungen am Al Smith Abendessen höchst unangemessen waren , und dass sie die Veranstaltung öffentlich verwendet haben sollte , um die disown antikatholischen Bigotterie in ihren Mitarbeitern E - Mails von Wikileaks enthüllt.

Sehen Sie sich das neueste Video bei video.foxnews.com

Fr. Murray sagte, von Mrs. Clinton "gleich zu Beginn" von ihrer Rede beim Abendessen "sollte es eine Aussage gewesen" ", sagte:" Ich habe alles verleugnet, die in diesen E-Mails gelesen und ich werde versuchen, nicht zu verteidigen sie. ' "

Der prominente US-katholischen Kanonist fuhr fort, dass er hoffte, dass Clinton würde "umdrehen und sagen, dass sie nicht antikatholische Bigotterie in ihrer Kampagne und zugleich tolerieren kann, als sie gestern Abend Franziskus zitiert ihre Positionen auf Ökologie und dergleichen zu verteidigen. Sie können nicht beides haben. "

Nachdem der Interviewer darauf hingewiesen Fr. Murray "Anstoß nahm, dass sie Franziskus am Ende hervorgerufen", der katholische Priester geantwortet,

"Ich wurde wütend, weil die Nacht, bevor sie teilweise Geburt Abtreibung verteidigt und dass dies nur zwischen einem Arzt und einer Frau. Warten Sie eine Minute, was ist mit dem Kind? Franziskus verteidigt das Recht auf Leben ... Versuchen Sie nicht, und so tun, als der Papst sie in irgendeiner Weise wird die Unterstützung der von ihm selektiv zitiert. Es ist nicht gut. Partial-Geburt Abtreibung ist ein schreckliches Verbrechen. Es sollte am Ende ... Ihre Verteidigung davon zwei Nächte vor verärgern mich wirklich, weil wir über Babys hier sprechen werden. "
Diese inkorrekte des aktuellen Papst unter Berufung hat eine noch nie dagewesene geworden, laufende Epidemie in der ganzen Welt, sowohl innerhalb der Kirche , indem sie es scheint evey moralische Dissident und außerhalb der Kirche von zahlreichen Feinde der authentischen christlichen Morallehren, wie Elton John , UN - Führer , Barack Obama und Hunderte, wenn nicht tausende mehr.

Gott sei Dank für treue und gerade Priester wie Pater Murray, der ein ist regelmäßig auf EWTN , sowie auf anderen Medien. Diese mutige Kanonist verkündet konsequent , was alle authentischen christlichen Klerus sei an dieser gefährlichen Zeit in der Geschichte werden zu verkünden.

Obwohl es schließlich zu ändern beginnt, die überwiegende Mehrheit der Priester und vor allem Bischöfe und Kardinäle, schien in einem Versteck zu sein, in der Hoffnung, dass ihre Nachlässigkeit irgendwie nicht bemerkt werden.

Clinton, und viele andere politische und andere Führer tätlichen Angriffs auf das Leben, die Familie und den Glauben, muss stark von Führern der Kirche genannt werden, da Fr. Murray und eine wachsende Zahl von anderen Geistlichen sind jetzt gerade.

Die Laien müssen fordern, dass alle Geistlichen JETZT sprechen, bieten dringend moralische Führung benötigt und die criticsms aus der Welt zu ertragen, die zur Folge haben wird.

Das war das Beispiel, das Jesus Christus hat von dem, was er von ihnen erwartet. Dies ist vor allem in dieser Zeit der Fall, wenn wir drohenden Verfolgung für ihre mit geschwiegen, und sogar zum Komplizen in vielen Fällen konfrontiert werden können in den letzten Jahrzehnten des Verfalls, in der Praxis und im Glauben an den Glauben und die daraus resultierenden kulturellen Zusammenbruch.

hier anklicken
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...lary-clinton-to
http://biblefalseprophet.com/category/featured/


von esther10 06.11.2016 21:53

Exorzist der Diözese Rom beklagt: Jüngere Priester haben wenig Interesse als Exorzisten zu wirken
4. November 2016


Pater Vincenzo Taraborelli OCarm, Exorzist der Diözese Rom, beklagt mangelnde Bereitschaft jüngerer Priester, als Exorzisten zu wirken.
(Rom) Am vergangenen 16. September starb der international bekannte Exorzist, Pater Gabriele Amorth. Sein Nachfolger beklagt, daß es kaum junge Priester gibt, die bereit sind, als Exorzisten zu wirken.

Pater Amorth gehörte dem katholischen Orden der Gesellschaft vom heiligen Apostel Paulus (SSP) an. Von 1986 bis zu seinem Tod war er Hauptexorzist der Diözese Rom. Amorth gründete 1994 zusammen mit anderen Exorzisten die Internationale Exorzistenvereinigung (AIE), deren Vorsitzender er bis 2000 und deren Ehrenvorsitzender er seither war.

Erreichbarkeit für alle: an vier Tagen fixe Sprechstunden

Am 18. Oktober berichtete die BBC über einen anderen Exorzisten. Was Pater Amorth auf internationaler Ebene war, ist Pater Vincenzo Taraborelli auf italienischer Ebene. Pater Taraborelli war bereits in den vergangenen Jahren neben Pater Amorth Exorzist der Diözese Rom. Nun ist er als faktischer Hauptexorzist der Diözese des Papstes in Amorths Fußstapfen getreten.

Pater Vincenzo Taraborelli ist Karmelit. Er gehört zum Karmelitenkloster an der Via della Conciliazione. Die barocke Klosterkirche Santa Maria in Traspontina liegt direkt an der Prachtstraße zwischen Engelsburg und Petersplatz. Durch eine glückliche Fügung ist sie 1936 nicht dem Bau der Straße durch den Borgo Sant‘Angelo zum Opfer gefallen.


Santa Maria in Traspontina
Die Kirche im Vorfeld des Vatikans ist seit 2003 römische Titelkirche von Kardinal Marc Ouellet. Der Frankokanadier ist seit 2010 Präfekt der Kongregation für die Bischöfe.

Im Karmelitenkloster bietet Pater Taraborelli regelmäßige Sprechstunden für Exorzismen an. Ein Exorzist „muß für jeden erreichbar sein“, sagt der Karmelit, und meint es ernst damit. Wer auf die Internetseite der zum Kloster gehörenden Pfarrei geht, findet gleich auf der Homepage den Hinweis auf die Sprechstunden von Pater Taraborelli.

Der Exorzist ist an jedem Montag, Dienstag und Freitag nach der Heiligen Messe von 7.30 Uhr in der Via della Conciliazione 14/c an der Traspontina-Kirche zu erreichen sowie an jedem Mittwoch ab 17.45 Uhr während der Eucharistischen Anbetung im Anschluß an die Heilige Messe von 17 Uhr.

79 Jahre alt, aber immer im Einsatz

Im Einsatz ist Pater Taraborelli immer, dabei ist er bereits 79 Jahre alt. Sein Taschenkalender ist gespickt voll mit Terminen. In manchen Wochen praktiziert er hundert und mehr Exorzismen. Über eine eigene Telefonnummer ist er für „Notfälle“ stets erreichbar.

Der Exorzismus ist „nichts Romantisches“, sagt der Exorzist. „Wir sprechen von Besessenheit und Dämonen.“ Geboren wurde er 1937. Am 17. Februar 1963 wurde für den Karmelitenorden zum Priester geweiht.

„Bevor ich einen Exorzismus durchführe, fordere ich die Leute auf, einen Psychologen oder einen Psychiater aufzusuchen und mir die Diagnose zu bringen.“ In der Karmelitenkirche zeigt er Besuchern gerne ein Ölgemälde aus dem 18. Jahrhundert. „Das ist eine besessene Frau. Aus ihrem Mund fahren Dämonen aus. Sie wird durch einen Exorzismus geheilt.“

Kein Nachwuchs unter Exorzisten

„Padre Amorth ist 91 geworden. Vielleicht werde ich auch so alt, und kann noch etwas wirken.“ Die Worte sind nicht Selbstgefälligkeit. Sie haben einen konkreten Grund. Im BBC-Bericht beklagte sich Pater Taraborelli, daß es keinen Exorzisten-Nachwuchs gebe. „Exorzismus ist in Italien ein ‚zu beängstigender‘ Job für junge Priester“ titelte die BBC. „Der Exorzist von Rom, der keinen Nachfolger findet“, lautet der Titel des spanischen BBC-Dienstes. Die jungen Priester zeigen wenig Interesse am Dienst des Exorzisten, jedenfalls in Italien. „Junge Priester werden nicht besonders angezogen von der Aussicht, viele Stunden in fensterlosen Räumen zu verbringen, um die Gebete des Exorzismusritus über Betroffene zu lesen“, so BBC.

Wörtlich wird Pater Taraborelli mit den Worten zitiert: „Ich habe dem [Weih]Bischof gesagt, daß ich niemand finde, der bereit ist, das zu übernehmen. Viele von ihnen haben Angst. Auch Priester können Angst haben. Es ist ein hartes Leben.“
http://www.katholisches.info/2016/11/04/...sten-zu-wirken/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: BBC


von esther10 06.11.2016 00:58

Schweden: „Lutheraner verstehen Rolle des Petrus nun besser"


Bischof Arborelius (rechts) zusammen mit dem Papst in Malmö - AP

02/11/2016 11:15SHARE:
Das ganze säkulare Schweden schien sich zu öffnen für die katholische Kirche, als Papst Franziskus kam: Dieses Resümee der Papstvisite zog Schwedens einziger katholischer Bischof, Anders Arborelius. „Das war ein kurzer Besuch, aber mit ganz vielen Früchten“, sagte der Erzbischof von Stockholm im Gespräch mit Radio Vatikan. Zum Stand des dogmatischen Dialogs zwischen Katholiken und Lutheranern erinnert Arborelius daran, dass es aus katholischer Sicht noch manch harte Nuss zu knacken gilt.

„Da gibt es noch dogmatisch wichtige Differenzen über die Natur der Kirche, über die Sakramente, über das Petrusamt, die Rolle des Papstes.

Dogmatische Fragen, die man durchdringen muss. Die Protestanten hier geben der Eucharistie einen anderen Wert. Aus ihrer Sicht ist die Interkommunion möglich, da die Frage der Rechtfertigung geklärt ist. Aber von unserer katholischen Warte aus sind noch viele dogmatische Fragen zu lösen, ehe man die Messe miteinander feiern kann. Da gibt es unterschiedliche Mentalitäten. In Schweden hat sich der spirituelle Ökumenismus gut entwickelt, das Gebetsleben, gemeinsame Einkehrtage. Man muss zugeben, dass die Ökumene auch zu sozialen Fragen sich sehr gut entwickelt hat. Aber dogmatische Fragen sind noch offen.“

Dennoch hat der Papstbesuch in der Frage der Ökumene nach Einschätzung von Erzbischof Arborelius manche Verhärtung gelöst und bei den Lutheranern etwa dazu beigetragen, das Papstamt neu zu sehen.

„Die Rolle von Petrus ist es eben, die Einheit zu sichern, die Einheit dieses ganzen Volkes. In Schweden ist die Kirche wirklich katholisch im vollen Sinn: in jeder Pfarrei gibt es Katholiken aus aller Welt. Das ist nicht immer einfach, die Gläubigen kommen aus verschiedenen sozialen Gruppen und Kulturen. Aber alle haben sich vereint gefühlt durch ihn! Das ist das Mysterium der Einheit. Das sage ich immer, wenn ich mit den protestantischen Freunden rede. Und sie verstehen die Rolle des Petrus besser mit dieser Papstvisite. Ich sage immer, das war eine implizite Anerkennung der Rolle des Papstes, denn er wurde sehr gut aufgenommen von den Lutheranern und den Orthodoxen. Für alle Welt war die Anwesenheit des Papstes sehr wichtig – wichtiger als das gemeinsame Gedenken der Reformation.“
(rv 02.11.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/..._besser/1269486

von esther10 06.11.2016 00:58

5. November 2016 - 08.40
Erdbeben und göttliche Strafe


(Roberto de Mattei) Ab dem 24. August dieses Jahres hat Italien durch eine Reihe von heftigen Erdbeben ergriffen worden, dass nach zwei Monaten ungebrochen. Die bebt, nach Seismologen, mit Tausenden von unterschiedlicher Intensität und Größe. Bis heute haben sie in einer begrenzten Anzahl von Todesopfern geführt, aber schwere Schäden an Kirchen und öffentlichen und privaten Gebäuden, beraubt , ihr Eigentum und ihre Häuser Zehntausende von Italienern.


Der Schock des 30. Oktober die schwerste seit dass vom 24. August wurde in ganz Italien fühlte, von Bari nach Bozen und hatte ihr Symbol in dem Zusammenbruch der Norcia Kathedrale. Die Nachricht von der Zerstörung der Basilika wurde auf der ganzen Welt. Die Kirche auf dem Geburtsort von St. Benedikt gebaut ist nur eine fragile Fassade. Alles andere hat sich in einer Staubwolke verschwunden. Viele Massenmedien, wie dem amerikanischen CNN, den symbolischen Charakter der Veranstaltung betont, die Wahl, brach das Bild der Kathedrale auf der Homepage von ihren Websites.

Sobald die Männer waren in der Lage, die Nachrichten von Gott in allen Ereignissen zu lesen, die ihrem Willen entkommen. Alles, was in der Tat der Fall ist, hat eine Bedeutung, die von der Sprache des Symbols simbolo.Il ausgedrückt ist keine konventionelle Darstellung, aber es ist der tiefste Ausdruck der Dinge ist.


Moderne Rationalismus von Descartes bis Hegel, Marx zu neo-Szientismus, wollte die Natur zu rationalisieren, die rein quantitative Interpretation der Natur, die Wahrheit des Symbols zu ersetzen. Rationalismus heute ist in der Krise, aber die postmoderne Kultur, die zu seiner eigenen geistigen Quellen trinkt, von Nominalismus Evolution hat ein neues symbolisches System geschaffen, im Gegensatz zu den alten, nicht auf die Wirklichkeit beziehen, aber die Kette wie in einem Spiel von Spiegeln. Der symbolische Code, der in allen Formen der postmodernen Kommunikations ausgedrückt wird, von Tweets zeigen Ziele zu sprechen, Emotionen zu erzeugen und Gefühle zu wecken, die Ablehnung der tiefe Grund der Dinge zu erfassen

Die Kathedrale von Norcia, zum Beispiel, ist ein Symbol der Kunst, der Kultur und des Glaubens. Seine Zerstörung hervorruft, für die Medien den Verlust des künstlerischen Erbes von Mittelitalien, kann aber nicht das Bild des Zusammenbruchs des Glaubens oder die grundlegenden Werte der christlichen Zivilisation sein.

Dann wird das Erdbeben, obwohl es in der Alltagssprache verwendet wird, kulturellen und sozialen Umwälzungen, um anzuzeigen, kann nie zu einer göttlichen Intervention zurückkehren, weil Gott nur als barmherzig wie immer richtig dargestellt werden können.

Diejenigen , die von "göttliche Strafe" sprechen, so zieht sofort in Medien Verleumdung, so geschah Pater Giovanni Cavalcoli , dessen Worte auf Radio Maria haben "offensive Aussagen für die Gläubigen und Nicht-Gläubigen für skandalös" durch den Stellvertreter des Secretary of State genannt worden Msgr. Angelo Becciu .

Aber wenn es ein Skandal ist, ist es , dass durch das Zweite Vatikanische Prälat Position verursacht beweist die katholische Theologie und die Lehre der Päpste zu ignorieren, wie Benedikt XVI , die mündliche Verhandlung vom 18. Mai 2011 spricht von Fürbitte von Abraham für Sodom und Gomorra, die beiden biblischen von Gott bestraft Städte wegen ihrer Sünden, sagt:


"Der Herr war bereit zu verzeihen, wollte es tun, aber die Städte wurden in einem Summieren und lähmende böse gesperrt, ohne auch nur ein paar Unschuldige aus dem Böses in Gutes zu verwandeln. Denn das ist der Weg des Heils, das Abraham fragen würde, um gerettet zu werden ist nicht einfach Strafe entkommen, aber von dem Übel befreit werden, die dort lebt. Es ist nicht die Strafe, die beseitigt werden sollten, sondern die Sünde, die Ablehnung Gottes und der Liebe, die die Strafe in sich bringt. Er sagt der Prophet Jeremia zu widerspenstiges Volk: "Deine Bosheit dich bestrafen, und Ihr Abfall wird Sie tadeln. Erkenne und testen, wie traurig und bitter den Herrn, deinen Gott "(Jer 2,19)" zu verzichten.

Wie können wir im August und September 2016 die ersten Zivilanschlüße in Italien gefeiert wurde vergessen , dass? "Wir werden alles wieder aufbauen" , sagte der italienische Premierminister Matteo Renzi .

Aber 23. Juli 2016 die gleiche Renzi hat seine Unterschrift auf das Dekret befestigt der Umsetzung des Gesetzes Nr. 76/2016 oder Law Cirinnà, die gleichgeschlechtliche Ehe in Italien legalisiert. Dieses Gesetz ist ein moralisches Erdbeben, weil es die Wände des natürlichen göttlichen Gesetz bricht. Wie sich vorstellen, dass diese unglückliche Gesetz belanglos ist? Diejenigen, die den guten Sinn wollen erkennt es sofort. Heute, ein Mann lehnt sich gegen Gott und die Natur lehnt sich gegen den Menschen. Oder besser gesagt, der Mann lehnt sich gegen das natürliche Gesetz, das seine Grundlage in Gott hat, und die Unordnung der Natur explodiert.

Das Gesetz Cirinnà zerstört nicht die Häuser, sondern die Institution der Familie , eine moralische und soziale Verwüstung produzieren nicht weniger schwerwiegend als die von dem Erdbeben Material. Wer kann leugnen , uns das Recht zu denken , dass die Störung der Natur von Gott als Folge der Verweigerung der natürlichen Ordnung von den Klassen Führer des Westens umgesetzt erlaubt ist? Und weil die Symbole verschiedene Lesarten tolerieren, wie Schuld an diejenigen , die in der Fassade einer Kathedrale zu sehen, das Symbol dessen , was heute ist, der menschliche Aspekt, scheint der katholischen Kirche zu bleiben: ein Haufen Schutt und Asche? Die Aussagen von Msgr. Becciu, einer der engsten Mitarbeiter des Papstes Francis, sind Ausdruck einer kirchlichen Welt in Schutt und Asche , die andere Ruinen auf sich zieht.

Die Verkündung der Amoris Laetitia zu Luther in Lund gemacht Ehren, Franziskus hat sicherlich nicht geholfen , um in dieser zerbrochenen Welt wieder herzustellen.

Der Papst wiederholte, dass Sie nicht Mauern bauen sollten, aber Sie haben, um sie abzuschießen: gut die Wände Zusammenbruch, sondern mit ihnen zusammenbricht Glauben und der katholischen Moral, die christliche Zivilisation kollabiert, die in Norcia, dem Geburtsort von St. Benedikt, ihren symbolischen Geburtsort hat.

Dennoch, wenn der Dom zerbröckelt ist, blieb es draußen in der Mitte des Platzes Statue des heiligen Benedikt steht. Um diese Statue haben wir eine Gruppe von Mönchen, Nonnen zusammen und Laien, den Rosenkranz zu beten. Dies ist auch eine symbolische Botschaft, die uns der einzig mögliche Rekonstruktion spricht: eine, die auf die Knie bekommt, zu beten.

Aber neben Gebet muss die Aktion, kämpfen, ein öffentliches Zeugnis für unseren Glauben in der Kirche und der christlichen Zivilisation , die aus den Trümmern steigen. Unserer Lieben Frau von Fatima versprach ihm. Aber vor dem Triumph des Unbefleckten Herzens, die Jungfrau hat es auch geplant , ein Planeten Verhängnis für die unrepentant Menschheit. Wir müssen den Mut haben , sich zu erinnern. (Roberto de Mattei)

*
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-cast...i-dio-17947.htm


von esther10 06.11.2016 00:56




Eine neue Darstellung Buch erzählt das Leben von Rev. Maj. Mike Dalton, einem geschmückten katholischen Priester, an den Frontlinien Europas während des Zweiten Weltkrieges. Illustration "von der Padre Tagebuch '
Auf der Front mit dem Padre
DURCH CATHOLIC REGISTER MITARBEITER
6. November 2016


Rev. Haupt Mike Dalton ist Kanadas am höchsten dekorierte römisch-katholische Kaplan, aber das sagt nur uns, dass er seinen Job sehr gut ab. Ein größerer Teil seiner Geschichte ist das, was in seinen Tagebüchern aus dem Zweiten Weltkrieg Schlachtfeldern Europas, der Menschlichkeit und Spiritualität geschrieben enthüllt wird, die selbst in den grimmigen von Einstellungen gefunden werden konnte.


Padre-Foto
Rev. Dur Mike Dalton
Mehr als sechs Jahre nach seinem Tod (im April 2009, einen Monat vor seinem 107. Geburtstag), sein Neffe Brian Dalton hat selbst veröffentlichte ein Buch von Fr. Mike während des Krieges Reflexionen des Padre Kriegstagebuch . Brian, ein Künstler und Lehrer im Ruhestand verbrachte viereinhalb Jahre zu sammeln, Bearbeitung und Darstellung der Tagebuch, was zu mehr als 300 Einträge und 200 Abbildungen.
Fr. Mike war "einer der einflussreichsten Männer, die ich kenne", sagte Brian, der seinen Onkel aus der Kindheit als erinnert "Quelle von Spaß und Spannung."
"Wie alle von uns hatte er seine Fehler, aber es war nie langweilig, wenn er da war."
Geboren in Goderich, Ont., Fr. Mike wurde 1932 zum Priester geweiht und trat er in die Essex Scottish Regiment in Windsor im Jahre 1939.
Während des Krieges diente Dalton an der Front in der blutigen Marsch in ganz Europa, die prestigous Orden des Britischen Empire zu verdienen, stellte ihm von König George VI. Nach dem Krieg setzte er mit Auszeichnung bis zu seinem Tod seine Kirche und Gemeinde im Südwesten von Ontario zu dienen.
Im Jahr 1967 war er der Veteran des Jahres Royal Canadian Legion, und die Stadt London, Ont., Später eine Straße nach ihm benannt.
"Der Padre, in seiner emotionalen Reise, zu einer Zeit des Atheismus gestanden, sondern kehrte zu seinem Glauben", sagte Brian The Register. "Er mochte die Idee der Einheit aller Kirchen, aber seine Hingabe zum Katholizismus und katholischen Prinzipien war klar."
Zu Ehren des Gedenktages am 11. November hier sind Auszüge aus dem Tagebuch des Padre aus den Monaten vor der D-Day Landungen auf Juno Beach in Frankreich "Kanadier folgen.
Padre-Abbildung-1


8. Juli 1944
Erste Amtshandlung gestern auf Französisch Boden war zu "Ave Maria" auf Grammophon setzen. John McCormack singt auch "ein kleines Gebet sagen. ' John antwortete mein Brief, als ich sagte ihm dies. Die anhaltende Donner ist den ganzen Tag Artillerie. Niemand ist alarmiert. Alle sind bestrebt, ihre Pflicht zu Gott und Vaterland zu tun. Nach der Messe sang 500 Männer 'Good Save The King "und" Oh Canada ". In befreiten Frankreich war es ein Nervenkitzel.
12 Juli 1944
Move to Casualty Clearing Post - 0900 Stunden - grandios Mörserfeuer Blasten fühlen wie Hagel in unserem Obstgarten. Ein Stück kam in der Hintertür meines LKW und aus der Seite einen Fuß, von wo meine Füße waren. Ich war zu sehr damit beschäftigt mäßig beunruhigt zu sein, wie ich einen sterbenden britischen Ack Ack Schützen zu helfen, stürzte aus zu rezitieren: ". Jesus Barmherzigkeit"
Ich bin jetzt Veteran genug, um in einen Schlitz Graben bewegen, obwohl es in den Schlaf zu laut ist, dann ist es besser, als über dem Boden. Ich habe den ersten Schlaf in drei Nächten um 3 Uhr morgens zu schlafen. Unsere eigene Artillerie hält uns alle wach.
13 Juli 1944
Erweiterte Abrichtstation in der Nähe von Caen. Drei nichtkatholischen Bahrenträger, McGregor, Bond und Quigley beten das "Vater unser" mit mir in den Graben. Trotz der intensiven Artilleriefeuer und Schrapnell ringsum fallen, einer von ihnen hatte vor der Morgendämmerung zu gehen und einige Verwundete holen, und er tat es.
18 Juli 1944
"Mein Gott, es ist Patterson.« Ich konnte durch das blasse Gesicht im Jeep sagen, dass er tot war. Dann sagte ich zu dem Militärpolizei: "Patterson Bruder der Adjutant des Oberst in R.Reg.C. ist Darf ich gehen und ihm seinen jungen sagen Bruder ist tot? «Er gab mir einen gepanzerten Wagen und Chauffeur und ich fand Kontrolle bis Adjutant Patterson auf die Opfer sitzen auf dem Rasen (sonst kein Platz, es zu tun). Als ich ihm die traurige Nachricht, sagte, rief er und sagte: ". Ich unsere Eltern versprochen, dass ich nach ihm aussehen würde"
18. Juli (später) 1944
Anglikanische Kaplan Harold Appleyard war im Gebet - Last Rites in größte Massengrab ich seit Dieppe sah. Kanadier und Deutsche - Dutzende von ihnen in der Sonne. Hier wie in den Ruinen von Liseaux, menschliches Fleisch Geruch ist deprimierend. Die Zukunft Bischof Appleyard kam mit Patterson und mich zurück, als ich ihn fragte, Patterson Bruder zu begraben. Ich hätte nicht fragen ihn haben, denn er war erschöpft, aber ruhig.


Padre-Illustration-2
19 Juli 1944
Louvigny. Dieses "Halten Area" bezeichnet von Montgomery zu sein, nur, dass - "wie ein junger Hund an einer Wurzel festhalten zu." In dieser Stadt eine glückliche lächelnde Lieut. Wm. Patterson brachte uns Lieut. Bud Lynch und sagte zu mir: "Padre suchen nach Bud er eine schlechte Wunde hat." Bud, mit einem verstümmelten Arm, Gefangene zurückgebracht. Er las oft die Messe in englischer Sprache für mich. Bud sagte: "meine Hand Rub Padre", aber die Zirkulation versagte und er wurde jeeped zu Feldlazarett und sein Arm amputiert.
22-24 Juli 1944
Alle von Evakuierten von Caen bewohnt in einem feuchten kalten Höhle zur Messe und Kommunion kommen. (30 ft. Unter Felsen) Französisch sang schön. Messe wieder in Höhlen in Fleury-sur Orne.
24 Juli 1944
Ich blieb mit 21 FDS ein paar Tage und Nächte in der Höhle. Dampness in der Höhle ist seit William hier gewesen, der Eroberer, bald nach 1066, Stein für die großen Kathedralen von England farbenen aus. 300 Opfer kamen in neun Stunden während der heftigen Nacht Schlacht durch. Ich half Bahrenträger sie von Jeeps tragen. Begraben mehrere innerhalb. Viele starben an Schrapnellfeuer. Mein Name wurde auf einem kleinen weißen Kreuz gedruckt, durch Fehler. Pall Träger duckte sich einmal, erholte sich aber ihr Gleichgewicht.
25 Juli 1944
An einer Messe wandte ich mich letzten Segen und nicht ein Soldat war in Sehenswürdigkeiten zu geben. Sie alle hatten in den Gräben duckte.
26 Juli 1944
Messe in Mühle von Tonnen Weizen umgeben. Bisher habe ich nicht hatte die Messe zu unterbrechen wegen Beschuss, aber viel Nähe gehört. Die Messe bringt mindestens eine halbe Stunde Pause von Mörserfeuer. Früher bei einer Messe brach ich die Regel "Keine Sammlungen bei der Messe." Die Jungs gaben Tausende von Franken. Der Pastor war fröhlich. Ich sollte für eine zweite Sammlung gebeten haben.
Erwacht um 6 Uhr einen toten Deutschen zu begraben. (Sie versicherten mir, dass er tot war.) Ich zu einem majestätischen deutschen Panzer gingen sie zurück geschleppt hatte. Ich sagte: "Ihre Leiche produzieren." Sie konnte es nicht. Seine Füße waren an den Schalthebeln gesperrt - sie für eine Säge gefragt.
17 August 1944
Am Zug wieder durch Bretteville in Richtung Falaise. Rocquancourt ein Chaos. Allied Lücke zu schließen südlich von Falaise. Deutsche outwarred wieder. Gefunden Kirche nicht zu stark beschossen. Louis wird klar, gebrochene Mauerwerk vor, was war ein schöner Altar, und die Menschen werden Messe in den Ruinen besuchen. Manchmal verstecke ich Kelche aus sacrilegious Soldaten plündern.


Padre-Illustration-3
2. September 1944 Dieppe
Ich sagte Messe in Cdn. Friedhof, wo 854 alliierte liegen seit 19. August begraben, 1942. All Soldiers of Bde. Attended und erhielt Kommunion, wie sie auf Gräber ihrer gefallenen Kameraden kniete. Viele alte Freunde Gräber wurden anerkannt. 539 Essex Scottish, darunter 28 Offiziere angegriffen Dieppe. 44 zurück - keine Offiziere. Das war, als ich Oberst für einen Tag gemacht wurde.
5. September 1944
Ich schlief in einem Dieppe Kloster, dass die Deutschen zuvor benutzt hatte, und kehrte später zu den Schwestern. Ich spürte den Morgen schuldig Ich erwachte und erfuhr, dass ich in der sehr Bett geschlafen, dass deutsche General Rommel für viele Monate in der Hitze des Krieges benutzt hatte.
13, September 1944
Flandern charmant und gastfreundlich - auf Rädern wieder über die Grenze in Frankreich in der Nähe von Dünkirchen. Jungen sind einsam verlassen freundlich Belgier. Belgische Pferde sind Meisterwerke der Pferde-pulchritude und Schönheit und Stärke. Die Jungs sagen das gleiche über die Frauen. "Steh auf, Pferde ist mir Hobby", sagte ich zu dem Jungen, der zu seinem Zwei-Minuten-Bekannter: "Wir lieben schnell machen musst. Wir haben nur einen kurzen Aufenthalt. "Einige sind ernst und wollen heiraten. Ich sparte ein paar Ehen.
16, Oktober 1944
Sergeant Art Diagramm war ein Essex Scottish Jungen, der zu RhII während Beichte kam. Er sagte mir, sein Zug konnte nicht Messe teilnehmen, da sie Aufträge jederzeit feuern kann. Er fragte: "Können Sie Bekenntnisses zu unserer Waffe Position bringen?" Ich antwortete: ". Wenn HQ es erlauben," Er war nass, so war I. Es war Dämmerung dann und es würde uns mehrere Stunden dauern ver seltsame Straßen zurück zu reisen mit Umwegen.
Ich weihte zusätzliche Hosts und begann zu Fuß als HQ könnte mich nicht mehr, wenn sie den Wagen sah. Nach einigem Suchen und brüllen fand ich sie. Ihre Mörser Kanonen erschien im Mondlicht vorübergehend aus dem regen bedeckt. Ich stand ihre Bekenntnisse zu hören. Es war ein spannender Moment, als sie die Confiteor rezitiert (ich gestehen). Dann wird das Gebet des römischen Zenturio zu unserem Herrn: "Domine Nonne Summe dignus" (Herr, ich bin nicht würdig.).


Unter einigen der Männer, die Kommunion empfangen, ich erinnere mich die Gesichter im Licht der Öllampe von Kunst und Jim Caba - eine Jugend I für Bestätigung in "Tin Can City" in South Windsor vorbereitet hatte, und ein junger Mann Moriarty.

Das war Kunst Charette letztes Abendmahl. Am nächsten Morgen ein paar wenige Stunden später fiel er in geehrten Herrlichkeit. Tadeln Sie mich für HQ nach einer solchen Forderung zu umgehen? Während er in England war seine Frau gestorben ist, ein Kind Sohn zu verlassen. Oft in der Nacht in Maida Barracks, würde er an meinem Knüppel nennen und die Zukunft seines Sohnes und Erben zu diskutieren. Ich habe jetzt einige konkrete Fakten seine nächsten Angehörigen zu trösten.

(Der Padre Kriegstagebuch, auf der Grundlage der persönlichen Zweiten Weltkrieg Kriegstagebuch von Rev. Haupt Mike Dalton, bearbeitet und illustriert von Brian Dalton. Für Anfragen über das Buch, E - Mail rbdalton@bmts.com. Für mehr über den Künstler, Uhr dieses Video )
https://vimeo.com/62141080
*
http://www.catholicregister.org/faith/it...-with-the-padre

von esther10 06.11.2016 00:54

D: Morddrohungen gegen den Bamberger Bischof


Erzbischof Ludwig Schick - REUTERS

05/11/2016 14:06SHARE:
In Hinblick auf die jüngste Morddrohung gegen den Barmberger Erzbischof Ludwig Schick steht das Erzbistum in Kontakt mit der Bamberger Kripo und deren Internet-Spezialisten. Das sagte der Sprecher des Erzbistums, Harry Luck, dem Onlineportal inFranken.de. Hintergrund der Morddrohungen seien die Äußerungen Schicks zu einer möglichen Kandidatur eines Muslims für das Amt des Bundespräsidenten. „Die Gesellschaft wird nicht Ja sagen“, kommentierte das Schick und ergänzte, dass eine Nominierung dennoch vertretbar sei.

Etliche Hasskommentaren wurden daraufhin auf der Facebook-Seite der rechtspopulistischen Partei AfD gegen Schick publiziert. Der Sprecher des Erzbischofs erklärte, dass derartige Shitstorms samt Drohungen das Erzbistum seit Jahren verfolge. „Wir lassen im Einzelfall entscheiden, ob es sich hier um eine Beleidigung handelt, oder ob eine Grenze überschritten wurde, die man nicht hinnehmen darf“, so Luck. Der Bistumssprecher kündigt zudem an, dass Erzbischof Schick rechtliche Schritte gegen die AfD-Deutschland prüfen lässt.
(pm/online 05.11.2016 mg)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...bischof/1270229


von esther10 06.11.2016 00:51

Lutheran intercommunion ist unmöglich
vor 15 Stunden 0 76


Lutheran intercommunion ist unmöglich

Lehre zeigt, warum Lutheraner nie gültig heilige Kommunion empfangen.

Der gemeinsame Vorschlag auf gemeinsame eucharistische Gemeinschaft zu arbeiten, unterzeichnete gestern in Lund, Schweden , von Franziskus und der Präsident des Lutherischen Weltbundes (deren Mitgliedskirchen, nebenbei bemerkt , in der Regel unterstützen Abtreibung und gleichgeschlechtliche "Ehe"), ist äußerst beunruhigend. Für die folgenden Tatsachen muss daran erinnert werden:

1) Lutheraner glauben nicht an die Opfer der Messe (die Luther selbst ständig und virulent verwünscht als diabolische Greuel). Urteil feierlich bestätigt durch Papst Paul VI 1968 in seinem Credo des Volkes Gottes ( "Feierliche Profess des Glaubens") - Diese Unglauben wird durch das Konzil von Trient (DS 1751-1759 = Dz 948-956) unfehlbar mit Anathema verurteilt.

2) auch nicht Lutheraner glauben an die Transsubstantiation von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi. Diese Verweigerung wird auch von Trent (DS 1652 = Dz 884) feierlich fluchte. Auch Paul VI bestätigt feierlich diesen Punkt unseres Glaubens in seiner 1965 Enzyklika Mysterium Fidei und in 1968 "Credo".

3) Sie glauben , den Leib und das Blut Christi werden in was bleibt , Brot und Wein, aber dass diese Art der Präsenz in jedem Fall endet, sobald die Verteilung der Kommunion ist vorbei. Condemned mit Anathema von Trent (DS 1654 = Dz 886), und auch wieder von Paul VI in MF und 1968 "Credo".
4) logisch aus der obigen Folgen, Lutheraner lehnen die Reservierung der verbleibenden Hosts in der Wohnung nach der Messe. Condemned mit Anathema von Trent (DS 1657 = Dz 889), und auch wieder von Paul VI in MF und 1968 "Credo".

5) Mit der gleichen Konsequenz, Lutheraner lehnen eucharistischen Anbetung außerhalb der Messe und Eucharistische Prozessionen. Condemned mit Anathema von Trent (DS 1656 = Dz 888), und auch wieder von Paul VI in den genannten Dokumenten.

Mit mindestens fünf anathemas gegen Lutheran Häresien in Bezug auf die Eucharistie, gibt es keine Verurteilung durch das Konzil von Trient von der Idee der intercommunion mit diesen getrennten Brüdern. Aber das ist einfach , weil die Idee betrachtet worden wäre , so völlig abwegig und völlig undenkbar damals , dass in der Tat gut,. . . niemand auf beiden Seiten hatte auch nur daran denken es, soweit wir wissen - viel weniger schlagen es.

Dennoch ist intercommunion mit Lutheranern (und andere Protestanten) in der Tat streng durch die vorliegende verboten Codex des kanonischen Rechtes . In einer Entscheidung , die untrennbar verbunden ist eindeutig zu göttlichen Gesetz über die Bedeutung des Leibes Christi würdig zu empfangen (vgl Kor . 11: 27-30), Kanon 844 # 4 Regeln , die nicht einmal in Todesgefahr kann jede nicht Heilige Kommunion katholischer Christ gegeben werden , wenn er / sie "zeigt , den katholischen Glauben in Bezug auf [dieses Sakrament]".

Franziskus 'Worte und Taten gestern in Schweden erhöhen daher äußerst ernste Fragen. Für mich sind sie unbegreiflich. Wie können sie den Vorwurf der Bildung einer Verrat an unseren Glauben an das zentrale Geheimnis des katholischen Gottesdienstes entkommen?

weiter lesen

http://www.onepeterfive.com/6-reasons-wh...-isnt-possible/
*
https://cruxnow.com/papal-visit/2016/10/...ared-eucharist/

von esther10 06.11.2016 00:51

Op-Ed: "Hinknien Vor Luther" von Roberto de Mattei

Corrispondenza Romana
2. November 2016

Es ist mit tiefer Trauer wir dies sagen.

Was während der ökumenischen Begegnung zwischen Papst Francis und dem Lutherischen Weltbundes am 31. Oktober in Lund taucht, scheint eine neue Religion zu sein. Eine Religion, die klare Ansatzpunkte, aber trübe, beunruhigende Enden hat.

Der Slogan, die am meisten in Lund Kathedrale war die Notwendigkeit für einen "gemeinsamen Weg" erschallte, die Katholiken und Lutheraner "vom Konflikt zum Gemeinschaft" führen würde. Sowohl Franziskus und Pastor Martin Junge, Sekretär der Lutherischen Föderation, verwies auf die evangelischen Gleichnis vom Weinstock und Zweigen in ihren Predigten. Katholiken und Lutheranern würden die "trockene Zweige" von einem einzigen Baum sein, die keine Frucht als Folge der 1517 Trennung trägt. Allerdings weiß niemand, was diese "Frucht" wäre. obwohl Im Moment ist das einzige, was Katholiken und Lutheranern scheinen gemeinsam haben, ist ein Zustand der tiefen Krise, mit unterschiedlichen Ursachen.

Luthertum hat in der Säkularisierung der westlichen Gesellschaft und heute einer der wichtigsten Faktoren gewesen, es in den Todeskampf ist wegen der Konsistenz, durch die sie die Samen seiner eigenen Zerstörung entwickelt, die an ihrem Anfang. Die skandinavischen Länder, lange Zeit als Modelle für unsere Zukunft haben an der Spitze der Säkularisierung gewesen. Allerdings, Schweden, nachdem sie in das Land des Multikulturalismus und der Rechte von Homosexuellen transformiert wird, ist heute ein Land, in dem nur 2% der Lutheraner üben, während fast 10% der Bevölkerung die islamische Religion praktizieren.

Im Gegensatz dazu ist die katholische Kirche in einer Krise des Selbst Abbruch-, als Ergebnis ihrer Tradition, um die Aufgabe, den Prozess der Säkularisierung der modernen Welt zu umarmen, genau wie es zerbrechen. Die Lutheraner suchen einen Hauch des Lebens in der Ökumene und die katholische Kirche auf den Atem des Todes in dieser Umarmung nicht wach.

"Was uns verbindet, ist viel größer als das, was uns trennt", wurde diese wieder an der Lund Zeremonie wiederholt. Doch was [gerade] vereint Katholiken und Lutheranern? Nichts, nicht einmal die Taufe, das einzige Sakrament der sieben, die Lutheraner erkennen. Für die Katholiken in der Tat entfernt Taufe die Erbsünde, während für die Lutheraner nicht rückgängig gemacht werden kann, da für sie die menschliche Natur radikal korrupt ist und Sünde unbesiegbar. Luthers Formel "sin stark, aber glauben noch stärker", fasst seine Gedanken auf. Der Mensch ist von gut unfähig und kann nichts anderes als Sünde tun und verlassen sich blind an die göttliche Barmherzigkeit. Gott entscheidet, wer verdammt ist und wer in einer beliebigen, unwiderrufliche Weise gespeichert. Freiheit gibt es nicht, nur einen strengen Prädestination der Auserwählten und Verdammten.


"Allein durch den Glauben" geht zusammen mit "durch die Schrift allein". Für Katholiken gibt es zwei Schriftarten der göttlichen Offenbarung: die Heilige Schrift und Tradition. Die Lutheraner beseitigen Tradition, da sie, dass der Mensch Anspruch auf eine direkte Beziehung zu Gott haben muss, ohne Mediationen. Es ist das Prinzip der "freien Prüfung" der Schrift, aus dem Individualismus und modernen Relativismus entspringt. Dieses Prinzip impliziert die Ablehnung der Kirche und dem Papst, den Luther "ein Apostel des Satans" und "Antichrist" genannt. Ganz besonders hasste Luther den Papst und die katholische Messe, die er auf eine bloße Erinnerung zu reduzieren wollte, durch seine Opfer Natur und die Transsubstantiation von Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu Christi zu leugnen. Doch für die Katholiken die Renovierung des unblutigen Opfer Christi, das in der Messe ist, ist die einzige Schrift der göttlichen Gnade. Sind diese einfachen Missverständnissen und Unverständnis?

Papst Bergoglio in Lund erklärte: "Wir müssen auch schauen mit Liebe und Ehrlichkeit in unserer Vergangenheit, Fehler quittieren und um Vergebung zu bitten." Und wieder: "Es hat mit der gleichen Ehrlichkeit anerkannt werden, dass unsere Abteilung von der ursprünglichen Intuition wurde abweichend von das Volk Gottes, das vereint natürlich zu bleiben strebt, und [diese] historisch durch weltliche Machtmenschen mehr als durch den Willen der Gläubigen verübt wurde. "

Wer sind diese Männer der Macht? Die Päpste und Heiligen, die von Anfang an kämpfte gegen das Luthertum? Die Kirche, die fünf Jahrhunderte lang hat es verurteilt? Das Konzil von Trient ausgesprochen das entscheidende Wort über die Unvereinbarkeit des katholischen Glaubens mit der protestantischen. Wir können nicht Franziskus einen anderen Weg folgen.


(First in "Il Tempo" 1. November 2016 veröffentlicht - Übersetzung: Contributor Francesca Romana)
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...oberto.html?m=1


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs