Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.11.2017 00:50


RESTKERK
"ROM WIRD DEN GLAUBEN VERLIEREN UND DER SITZ DES ANTICHRISTEN WERDEN" - DIE JUNGFRAU IN LA SALETTE, 1846

Gerüchte sind nun bestätigt: Eine "ökumenische Messe" wird tatsächlich verwendet: "Transsubstantiation ist kein Dogma"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 31.10.2017 • ( EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN )


Bergoglio will die Kosten für die Abschaffung vom Hl. Messopfer übernehmen. Foto: caht.ch

Die Vorwürfe und die anonyme Informationen von Fra Cristoforo della Croce Anonimi auf seinem Blog zu Beginn dieses Jahres vorstellen, dass Bergoglio eine ökumenische Messe plant „, ist in der Tat wahr, wie sich herausstellt. Der berühmte Vatikan Journalist Marco Tosatti, machte die Ankündigung in seiner Kolumne „First Things“ und gab später weitere Details zu seinem Blog Stilum Curae.

Am 15. Februar 2017 haben wir auf unserer Website angekündigt :

Am 6. Februar empfing Bergoglio eine "ökumenische" Delegation von der Deutschen Evangelischen Kirche. Zusätzlich zu den üblichen süßen Reden gab es auch die übliche „Verherrlichung“ Luther und Reformen. Aber es gibt mehr, weil inzwischen die Nachricht , dass zirkulierende Bergoglio Anweisungen gegeben hat , die für den Wechsel gab er einige Tipps, die dann zu seiner „Prüfung“ unterzogen werden, um „eucharistischen Liturgie.“ - auf den Punkt gebracht - den Ritus des H. Mis.

‚Fra Cristophoro‘, ein italienischer Priester, sagt: „Meine zuverlässige Quelle von Santa Marta, informierte mich ein paar Gespräche , die er zwischen einem Mittagessen und einem anderen hörte, und sagte mir , dass die Änderung in der Masse, die nach dem von Bergoglio gesucht wird, nur Ein Ziel: ein ökumenisches Ziel Das heißt: ein Mis schaffen, das dem Protestanten nicht widerspricht, und daher eine Liturgie sein wird, die in "Gemeinschaft" gefeiert werden kann. "

"Und das ist die Wahrheit. Und das ist seine Absicht. Eine "ewige" Liturgie, die ökumenisch sein wird. Natürlich sage ich voraus, dass Bergoglio dazu den Text der "Weihe" ändern muss. Dies würde das Mis ungültig machen. Und ich sage auch voraus, dass diejenigen, die sich weigern werden, diesen "neuen Ritus" zu feiern, außerhalb der Kirche betrachtet werden. Diese Zeiten kommen: Seien wir ehrlich. Der Bischof von Rom will "el presidente" der verschiedenen Konfessionen werden; Und um das zu tun, verkauft er Jesus zu einem niedrigeren Preis als Judas . "

Und am 9. März haben wir folgenden Artikel veröffentlicht:

In den letzten Wochen hat der italienische Priester "Fra Cristoforo", der eine zuverlässige Quelle in der Casa Santa Marta hat, weitere Einzelheiten über die Verschwörung zur Abschaffung der Messe gemacht.

Bergoglio hat eine private Kommission ernannt, die aus Katholiken, Lutheranern und Anglikanern besteht, die zusammenarbeiten, um das HIS Mis zu reformieren. Eines der Dinge, die sie ändern wollen, um gemeinsam zu feiern, ist das eucharistische Gebet. (. A. Gelston, S. 121-123) Es würde die Richtung des eucharistischen Gebet von Addai und Mari, eine alte orientalische Gebet einnehmen, in der die eigentliche Weihe fehlt aber, wo das Wort ‚Rückruf‘ wird eingesetzt in:

O Herr, in deiner Barmherzigkeit Allgegenwart, erinnern sich an die Heiligen und die Gerechten Vorfahren, die Propheten und Apostel und Märtyrer und Bekenner, in Gedenken an den Leib und das Blut des Christus,damit wir einen reinen und heiligen Altar haben, wie du es in seinem Evangelium gelernt hast, das Leben schenkt. Wir auch, o Herr, deinen Diener, werden Sie sich hier versammelt, die aus der Tradition das Beispiel es von Ihnen bekommen haben, Freude, loben, erhebend und zum Gedenken an dieses Geheimnis des Leidens, des Todes und der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus .. Möge dein Heiliger Geist auf diesem Opfer deiner Diener ruhen, auf der Vergebung unserer Sünden und Unzulänglichkeiten, auf der Auferstehung der Toten und auf einem neuen Leben im Himmelreich. Und für dein Geschenk an uns danken und preisen wir dich in deiner Kirche, erlöst durch das kostbare Blut Christi, usw.

So wird es eine ökumenische ‚falsch‘ sein, dass die „ heilige Denkmal wird genannt“, und dass die Weihe des Brotes und des Weines wird nicht verlängert werden.

Auf OnePeterFive Fra Cristoforo wurde dann verspottet gemacht, vor allem , wenn in seinem Blog plötzlich verschwunden (wegen drohender Verfolgung) sie haben Geschichten als Unsinn und Bullshit. Sie bezeichneten ihn als falscher Prophet, ein Betrüger, der war ging das Papsttum zu diskreditieren und Verwirrung zu bringen. OnePeterFive war jedoch nicht in der Lage , solche Aussagen zu machen, weil sie oft anonyme Quellen verwenden selbst ... Sehr intriest! Und jetzt sprechen sie nicht über Fra Cristoforo ... weil er Recht hatte!

https://restkerk.net/2017/10/31/geruchte...-is-geen-dogma/
+++++
Die Seite 'Anonimi Della Croce verschwand aus dem Radar, erschien dann aber wieder unter diesem Namen: https://anonimidellacroceblog.wordpress.com/

Dieses Kapitel ist sicher noch nicht abgeschlossen, also wird es sich nun herausstellen.

Magnum Principum und die Marginalisierung von Kardinal Sarah

Im September kündigten wir das neue Motu Proprio von Bergoglio an, das ihm mehr Macht für die lokalen Bischofskonferenzen gab, liturgische Texte in der Rakete vorzubereiten / anzupassen. Wir haben dann geschrieben:

Die Kurie und die Kongregation für den Gottesdienst kann konsultieren die von den Bischöfen „Übersetzung genehmigt“ bereits nur noch ein und bestätigen - die Beurteilung der Anpassung wird wahrscheinlich nicht viel, man denke nur an den „neuen“ Vater unser, der Versuchung durch Versuch wurde ersetzt und dies wurde auch vom Vatikan genehmigt. Was beschlossen die lokalen Bischofskonferenz jetzt ist verbindlich und darf nur von der Kongregation zu folgen. Die Verantwortung der Übersetzung liegt jetzt ganz bei den Bischöfen.

Bergoglio schrieb am 22. Oktober einen offenen Brief an Kardinal Sarah, in dem er ihn öffentlich erniedrigte, indem er sagte, dass er mit seiner Position bezüglich Magnum Principum nicht einverstanden sei. Sarah hatte angedeutet, dass der Vatikan noch das letzte Wort in der Darstellung der liturgischen Übersetzungen durch die Bischofskonferenzen habe. Bergoglio korrigierte ihn und sagte, dass eine Reihe von Websites versehentlich die Kommentare in seinem Namen veröffentlicht hätten und dass er diese Websites kontaktieren müsse, um Kommentare korrigieren oder löschen zu können.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kardinaal Sarah von Bergoglio angegriffen wird. Er feuerte im Oktober 2016 einmal alle Mitglieder der Kongregation für den Gottesdienst, darunter Kardinal Burke und Kardinal Ouellet und er ersetzte sie durch Modernisten wie Kardinal Ravasi, Kardinal Woelki und Mgr. Piero Marini. So wurde Kardinal Sarah in seiner eigenen Kongregation isoliert.

Konsistenz des geheimen Ausschusses bestätigt von Marco Tosatti


Casa Santa Marta, wo Bergoglio residiert und die Verschwörung stattfinden kann. Foto: Il mio Papa

Auf dem Blog von First Things veröffentlichte Marco Tosatti am 23. Oktober einen Artikel, in dem er darauf wartete, dass der von Bergoglio eingesetzte Geheimausschuss eine "ökumenische Irreführung" einführte.

Und da ist die Frage der "Ökumenischen Messe", einer Liturgie, die Katholiken und Protestanten um den Heiligen Tisch versammeln soll. Obwohl nicht offiziell angekündigt, gibt es eine Kommission, die in dieser Liturgie seit einiger Zeit direkt an Bergoglio berichtet. Dieses Thema ist sicherlich unter der Jurisdiktion der Kongregation der Göttlichen Wertschätzung, aber Kardinal Sarah wurde offiziell nicht über die Existenz der Kommission informiert. Nach guten Quellen, die Sekretärin Sarah, Arthur Roche - die Ansichten nach entgegengesetzt zu dem von Papst Benedikt XVI und Sarah hält - beteiligt, und Piero Marini, der rechten Hand von Mgr. Bugnini, Autor berühmter Werke wie La Chiesa im Iran undNovus Ordo Missae. In dem diesen Namen die unter Sekretärin von Gottesdienst, Corrado Maggioni weit, und ein Laie, der extrem „progressive“ liturgist Andrea Grillo. Vor kurzem hart angegriffen Grillo Benedictus XVI nach dem Papst in einem Vorwort zu einem Buch von Sarah schrieb , dass Sarah „die Liturgie in guten Händen ist.“ Und Sarah Grillo selbst angegriffen, und nannte ihn „inkompetent und unzureichend.“ Wenn Grillo so unhöflich verhalten, es muss sein , dass er sicher ist er durch Freunde in hohen Positionen geschützt ist ...

Am 28. Oktober schrieb Tosatti in seinem persönlichen Blog:

Ich kann nicht umhin, einen Kommentar eines Freundes zu erinnern, obwohl er vor einigen Monaten gemacht wurde. Es wurde von einem lieben aufgeschlossenen Arzt, Andrea Grillo, gemacht, der, nach dem, was sie mir erzählt, an der Arbeit zur Schaffung einer ökumenischen Messe beteiligt ist.


Der Kommentar lautet:

"Transsubstantiation ist kein Dogma, und als Erklärung [der Eucharistie] hat sie ihre Grenzen. Es spricht zum Beispiel Metaphysik. "

Ich würde dann gerne verstehen: Habe all jene Menschen, die in den letzten zwei Jahrtausenden gedacht haben, dass es im Husten und im Wein wirklich die Substanz des Körpers und des Blutes von Jesus gab - und all jene, die dies jetzt noch glauben - sind sie [von der Kirche] genommen worden? Oder, in einer unschuldigeren Hypothese, wurden sie Opfer eines falschen Glaubens (um nichts von eucharistischen Wundern zu sagen)? Wir warten auf Ungeduld, um zu sehen, wohin die Arbeit der neuen ökumenischen Messe gehen wird, um zur nächsten geradlinigen Kirche zu gehen und uns für die Kommunion anzugleichen.

OnePeterFive kontaktiert Marco Tosatti und sagte Andrea Grillo ein Laie ist die sakramentale und liturgische Theologie an der Päpstlichen Athenaeum San Anselmo in Rom lehrt. Tosatti sagte Grillo vor kurzem beiden Kardinäle Caffarra als Sarah angegriffen, „mehr oder weniger zu fragen , dass Sarah seine Position entlassen würde , ist.“ Grillo in Rom angeblich einflussreich ist, und hat gute Kontakte zu Bergoglio. Grillo ist auch für seine Feindschaft zu Summorum Pontificum (von Paus Benedictus XVI Dokument aus dem Jahr 2007 , die Priester schließlich die Freiheit der tridentinischen Messe gaben zu feiern) bekannt.

2017: 500 Jahre Reformation



Bergoglio wird vervollständigen, was Luther vor 500 Jahren begann: die Abschaffung des H. Misoffer. Zumindest in Rom und in vielen Kirchen. Die übrige Ruhestätte wird Christus treu bleiben und weiterhin das Mis begehen, wie es sollte, mit den richtigen Lobpreisworten.

Es ist ein Fehler zu sagen, dass der Novus Ordo Missae bereits ungültig wäre, denn das würde sagen, dass die Messe seit 50 Jahren in Rom abgeschafft wurde, während die Schriften und viele Prophezeiungen sagen, dass von der Zeit an Das tägliche Opfer (die Messe) wird eingestellt, ungefähr dreieinhalb Jahre werden ablaufen, und dann wird das Ende kommen. Wäre das H. Mis bereits vor 50 Jahren abgeschafft worden, wäre die Welt bereits verschwunden.

Daniel 12.8-13:

Ich habe es gehört, aber ich habe es nicht verstanden. Deshalb fragte ich: "Herr, was werden diese Dinge enden?" Dann antwortete er: „Gehe hin, Daniel ; denn die Worte sind geheim und bis zum Ende der Zeit verschlossen. Viele werden gesiebt, gereinigt und verfeinert werden, aber das Böse wird weiterhin Böses tun. Aber während die Bösen nicht verstehen werden, werden die Weisen Einsicht gewinnen. Von dem Moment an, dass das Angebot täglich abgezogen und der abschreckende Horror hergestellt wird , wird es eintausendzweihundert und 90 Tage verstrichen ist (- 3,5 Jahre = +) sein. Glücklicherweise diejenigen, die dreizehnhundertfünfunddreißig Tage erreichen und erreichen! Und Sie gehen bis zum Ende zu erfüllen: Sie ruhen und am Ende des Tages Ihr Schicksal zu erhalten aufzustehen.

Die Anbetungsworte wurden aus dem Lateinischen in die Sprache des Volkes übersetzt:

Accipite et manducate ex hoc omnes HOC EST ENIM CORPUS MEUM: „ihr all dies nehmen und essen, denn dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird;

Accipe et Bibite ex eo omnes: HIC EST ENIM CALIX sanguinis MAI novi et aeterni testamenti (mysterium fidei) qui pro vobis et pro multi effundétur in remissionem peccatorum: nehmen und alle hier trinken, weil dies der Kelch des neuen und ewigen Bundes, Dies ist mein Blut, das für dich vergossen wird und für viele für die Vergebung der Sünden. Mach weiter so, um dich an mich zu erinnern. "

Viele behaupten, dass diese Worte bereits gefälscht sind. Fehler. Die Worte sind nur verfälscht, wenn sie nicht mehr "DAS IST ..." sagen.

Im Evangelium heißt es:

Markus 14,22-25: Während des Essens, nahm er das Brot, dankte heraus, brach das Brot, reichte es ihnen und sagte: „Nimm es, das ist mein Leib.“ Er nahm auch eine Tasse, dankte und gab ihnen diese Tasse; Sie tranken alle. Und er sprach zu ihnen: Dies ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird.

Das stimmt auch nicht mit den lateinischen Wörtern oder der Sprache der Leute überein. Aber das Wesen der Weihe: „Das ist mein Leib“ und „Das ist mein Blut“, über die Formen von einem ordinierten Priester regiert. Wenn ein Laie (zB eine Frau) dies ausspricht, ist die Weihe ungültig. Nur wenn diese Worte durch etwas anderes ersetzt werden, gibt es keine gültige Weihe mehr.

Denken Sie an die Wunder der Eucharistie, die den Hostien widerfuhren, die in einem Novus Ordo Mis verehrt wurden. Diese Geiseln waren die gleichen wie die von Jahrhunderten nach der wissenschaftlichen Forschung: lebender Wahnsinniger eines 30-jährigen Mannes in einer Todesschlacht, derselben Blutgruppe und derselben DNS. Beispiele sind: das Wunder in Argentinien im Jahr 1995 und in Mexiko im Jahr 2006.



Dieses Wunder würde nicht passieren, wenn das H. Mis nicht mehr gültig wäre. Und Gott würde niemals zulassen, dass Satan dies in einer unbesiegten Geisel nachahmt. Denn diese Wunder beweisen die wahre Gegenwart Christi - etwas, das Satan einfach zerstören will. Der Teufel wird nicht in sich hineingehen. Und wer auch immer sagt, dass es vom Teufel kommt, könnte sich manchmal gegen den Heiligen Geist verteidigen.

Es ist wahr, dass der Novus Ordo Mis mehr heilige Gelehrsamkeit und die Entfernung des Glaubens in der tatsächlichen Gegenwart erleichtert. Die Überquerung der Messe in der Sprache der ökumenischen Messe von Bergoglio wird viel einfacher sein.

Gebote in den Botschaften des "Buches der Wahrheit"

Leute, die diese Lebensmittel als gefälscht herstellen, denken am besten zweimal. Es wurden bereits viele Versprechen erfüllt und was jetzt vorgeschlagen wurde. Das Buch der Wahrheit wird zunächst um 530 v erwähnt. Christus, der Propheten Daniel 10.21, und in Kapitel 12 der Engel kündigte der Inhalt geheim und würde bis zum Ende der Zeit verschlossen bleiben. Es wurde daher vorgeschlagen, dass der Inhalt in der Endzeit enthüllt werden sollte, um die Gläubigen zu warnen und sich auf das, was kommen wird, vorzubereiten. Daniel hatte auch vorher Visionen über die Endzeit, wie die Vision der vier Tiere repräsentieren vier Königreiche, das vierte Tier ist das letzte Königreich, und die ganze Erde verschlingen (Das Reich des Antichristen mit der Eine-Welt-Religion).

AUFGEREGT
Über Benedikts Rücktritt:


Ein Blitzschlag trifft am Abend des 11. Februar 2013 auf den Petersdom, nachdem Benedikt seinen Rücktritt angekündigt hat.

Andere Führer der Welt werden bald getötet werden und Mein armer Heiliger Vikar, Paus Benedictus XVI wird vom Heiligen Stuhl in Rom vertrieben werden. Das vergangene Jahr, Meine Tochter, habe ich Ihnen von der Verschwörung in den Gängen des Vatikans erzählt. (Der Herr am 11. Februar 2012 (genau ein Jahr vor der Ankündigung) )

Heute, meine liebste Tochter, bitte ich meine Nachfolger, intensiv für meinen geliebten Stellvertreter Papst Benedikt XVI. Zu beten. Er, mein heiliger Diener, erfährt hinter verschlossenen Türen eine schreckliche Verfolgung im Heiligen Stuhl. Ich habe euch schon gesagt, dass die freimaurerischen Gruppen, die im Vatikan einen eisernen Griff haben, meinen geliebten Papst reinigen wollen. Und sie wollen ihn stumpfsinnig aus dem Stuhl des Petrus stoßen. Er wird, wie ich euch in der Vergangenheit gesagt habe, fliehen müssen. Weil er wenig Wahl haben wird. Diese Zeit ist kurz. Du musst intensiv beten, dass er so lange bleiben kann, wie er, sobald er geht, den Betrüger - den falschen Propheten - ersetzen wird. (Der Herr am 26. Mai 2012)

Über die Verschwörung von Sankt Gallen und die Bergoglio-Wahl:



Dieser Papst kann von Mitgliedern innerhalb der katholischen Kirche gewählt werden, aber er wird der falsche Prophet sein. Seine Wähler sind Wölfe in Schafskleidung und gehören der geheimen und korrupten Freimaurergruppe an, die von Satan geführt wird. Auf diese Weise wird Satan versuchen, Meine Kirche zu zerstören. Unglücklicherweise wird er, dieser falsche Prophet, eine große Widmung ziehen. Diejenigen, die gegen ihn sind, werden strafrechtlich verfolgt. (Der Herr am 12. April 2012)

Über die Freimaurerei, die die Anziehungskraft von Bergoglio feiert:



Die Krönung des Falschen Propheten wird in allen Winden von Freimaurergruppen gefeiert, die die letzte Phase der Verfolgung aller meiner Kinder planen. (Gott der Vater am 12. März 2013)

Über die Beliebtheit und die falsche Demut von Bergoglio:



Sie müssen jetzt beten, wenn ihr alle Zeugen des Ausganges dieses Angriffs auf meinen heiligen Vikar sein werdet. Beten Sie, beten Sie, beten Sie, dass der falsche Prophet identifiziert wird, wer er ist. Achten Sie auf seine Leistung. Suchen Sie nach Aufmerksamkeit Agenda. Der Weg, wie meine betrogenen, heiligen Diener in Furcht vor seinen Füßen fallen werden. Dann höre genau zu, was er zu sagen hat. Seine Demut wird falsch sein. Seine Absichten sind böse und die Liebe, die er ausstrahlt, wird sich nur um sich selbst drehen. Er wird als innovativ, dynamisch, - ein frischer Wind gesehen. Obwohl er getrieben und energisch ist, werden seine Kräfte nicht von Gott, dem ewigen Vater, kommen. Sie stammen von Satan, dem Wütenden. (Der Herr, 5. März 2011)

Seine Lügen werden eine naive Gruppe katholischer Anhänger bezaubern. Er wird eine wunderbare und liebevolle äußere Erscheinung zeigen und alle meine Kinder in der katholischen Kirche werden verwirrt sein. Ein Zeichen dafür ist Stolz und Arroganz, die hinter einer trügerischen äußeren Demut verborgen sind. Meine Kinder werden sich täuschen lassen, damit sie denken, dass er eine außergewöhnliche und reine Seele ist. (Der Herr am 21. Januar 2012)

Über Amoris Laetitia:



Nur wenn sie Briefe lesen, die ihnen von hohen Rängen gegeben werden, werden sie Schwierigkeiten haben. Diejenigen, die Mein heiliges Wort erhalten, das dem Menschen durch die Gabe der Heiligen Bibel gegeben wurde, werden herausgefordert und ermutigt werden, Veränderungen zu akzeptieren. Diese Veränderungen werden ihnen gegeben, und es wird von ihnen erwartet, sie zu schlucken und als Wahrheit. Sie kommen auf eine Sache herab: Sie werden diese heiligen ergebenen Diener ermutigen, die Toleranz der Sünde zu akzeptieren. Es wird gesagt werden, dass Gott ein endloser barmherziger Gott ist und dass Er jeden liebt. Ja, dieser Teil ist wahr.Aber dann werden sie angewiesen, Gesetze zu belohnen, die in meinen Augen ein Greuel sind. Die Familie und ihre Zerstörung werden die Wurzel von allem sein. (Der Herr am 23. Dezember 2012)

Und so weiter .... Wer dachte, dass dies alles ein Freak war, ist die Mühe wert. Die Versprechen wurden eins nach dem anderen ausgegeben. Und es wird nicht anders sein mit den anderen Prophezeiungen. Es wird auch offensichtlich werden, dass die Prophezeiung über Bergoglio, die die heilige Messe abschaffen will, bald erfüllt sein wird ...

WAS SOLLTE JETZT KOMMEN
Über die Abschaffung des H. Mis:



Es wird nicht ausreichen, wenn sie Christus, die Feinde Christi, aus der Kirche meines Sohnes übernehmen - sie werden ihn auf andere Weise entweihen. Sie werden die Geiseln für die Heilige Kommunion ändern, ebenso wie die Bedeutung dessen, was die Heilige Eucharistie ist. Sie werden sagen, dass dies, die Heilige Eucharistie, die Menschheit repräsentiert und dass es ein Zeichen einer neuen Gemeinde ist - eine einzigartige Versammlung aller Menschen in den Augen Gottes. Euch wird gesagt, Meine Kinder, ihr seid alle in Gemeinschaft und das ist ein Grund zum Feiern. Das Heilige Abendmahl ist der Leib Christi und seine wahre Gegenwart. Es können nicht zwei verschiedene Dinge sein. Aber sie werden seine Bedeutung verdrehen. Alles was du letztendlich überwinden wirst, wird ein Stück Brot sein, denn sobald sie die Altäre und die heiligste Hostie verlassen, wird die Gegenwart meines Sohnes enden. Jedes Sakrament wird unkenntlich gemacht. Die Feinde meines Sohnes werden so dumm sein, dass es scheint, dass die Zeremonien nur ein bisschen verändert sind. Das Sakrament der Beichte wird abgeschafft, weil das Tier nicht für Seelen erlöst werden will, weil dies ein Sieg für meinen Sohn wäre. Kinder, ihr müsst mich weiter bitten zu vermitteln, damit der Schmerz dieser zukünftigen Ereignisse nachlässt und die Zeit verkürzt werden kann (Mutter der Erlösung am 5. September 2013). Die Feinde meines Sohnes werden so dumm sein, dass es scheint, dass die Zeremonien nur ein bisschen verändert sind. Das Sakrament der Beichte wird abgeschafft, weil das Tier nicht für Seelen erlöst werden will, weil dies ein Sieg für meinen Sohn wäre. Kinder, ihr müsst mich weiter bitten zu vermitteln, damit der Schmerz dieser zukünftigen Ereignisse nachlässt und die Zeit verkürzt werden kann (Mutter der Erlösung am 5. September 2013). Die Feinde meines Sohnes werden so dumm sein, dass es scheint, dass die Zeremonien nur ein bisschen verändert sind. Das Sakrament der Beichte wird abgeschafft, weil das Tier nicht für Seelen erlöst werden will, weil dies ein Sieg für meinen Sohn wäre. Kinder, ihr müsst mich weiter bitten zu vermitteln, damit der Schmerz dieser zukünftigen Ereignisse nachlässt und die Zeit verkürzt werden kann (Mutter der Erlösung am 5. September 2013).

Die neuen Regeln, die es erlauben werden, die Gebete während der Heiligen Messe zu ändern, werden unschuldig erscheinen. Viele werden seine Schwere nicht bemerken, aber es wird mit der heiligen Eucharistie und meiner Gegenwart in ihr in Verbindung stehen. Das Wort "Gedenken" wird gebraucht und alle Kirchen werden bald ihrer Schätze beraubt werden. (Jesus Christus, 30. April 2013)

Lesen Sie hier mehr .

Die Heilige Jungfrau hat in La Salette keine Fabeln verkündet, als sie sagte, der Heilige Stuhl würde den Glauben völlig verlieren und vom Antichristen eingenommen werden. Rom hat den Glauben verloren, wenn diejenigen, die den Sitz des Heiligen Stuhls einnehmen, nicht mehr an die Sünde, den Teufel, die Hölle und die wahre Gegenwart Jesu in der Eucharistie und an den ganzen Vatikan durch dieselben glauben. Bergoglio erfüllt alle diese Bedingungen. Bergoglio ist auch antipaus, weil es keine zwei Päpste zur gleichen Zeit gibt. Christus hat einen Superhelden über seine Gemeinde berufen. Benedikt ist Papst (obwohl er "Emeritus" ist und angeblich zurückgetreten ist), Bergoglio ist Gegenpause oder Antipaus.

Aus "Das Wahre Leben in Gott" über den falschen Propheten mit der Lammmaske :



Deine Zunge ist dafür bekannt, dass du großartige, gute und aufrichtige Dinge tust, um deine Lämmermaske selbst die Auserwählten in die Irre zu führen. Aber ich sage dir, ich irre dich nicht, weil ich weiß, was hinter deiner Lammmaske steckt. Sie verbergen eine schreckliche Katastrophe für die Menschheit, wie sie die Welt noch nie gesehen hat. Ihr Ziel ist es, Mein Opfer zu beseitigen und es durch Ungerechtigkeit und Lüge zu ersetzen. (Jesus Christus, 5. August 1990)

Ich sage Ihnen , dass es eine Verschwörung Platz unter den Hirten ist, der sie gegenüberliegen alle Schäfer [Mafia Sankt Gallen] , und der Zerstörer führt sie meinen heiligen Namen entweihen - und der rebellische Geist, der in ihnen lebt wird jetzt selbst in Holen Sie sich die Oberfläche - haben Sie nicht gelesen, verstehst du nicht? "Ein Elend [= Bergoglio] wird aufsteigen und seine Kräfte werden der heiligen Zitadelle entkommen; sie werden die Perpetual Opfer und an ihrer Stelle errichten die katastrophalen Gräuel abschaffen ... [ökumenische Messe]Er wird sich mehr als alle Götter verachten, und er wird unglaubliche heilige Gelehrte gegen den Gott der Götter offenbaren, und er wird gedeihen, bis die Grammatik ihren Höhepunkt erreicht hat. Er wird denen, die ihn anerkennen, große Ehre erweisen, indem er ihre große Autorität verleiht ... Dieser rebellische Geist wird die Menschen der Welt überwinden. Ja, es wird eine Zeit großen Leidens geben, die ihresgleichen sucht, seit die Nationen sich gebildet haben. Ich habe dich gebeten, wachsam zu bleiben und wach zu bleiben, damit du nicht auch wegwischst. (1. Juni 1993)
https://restkerk.net/2017/10/31/geruchte...-is-geen-dogma/
+
Gerüchte sind nun bestätigt: Ein "ökumenisches Miss" wird tatsächlich verwendet: "Bergoglio will die Kosten für die Abschaffung vom Hl. Messopfer übernehmen. Foto: caht.ch
+++++
Anleitung zur Hauskapelle...
https://restkerk.net/huiskapel/

von esther10 03.11.2017 00:48

Liturgist bestreitet Mitgliedschaft im angeblichen "ökumenischen Massenkomitee"


Papst Franziskus führt den Angelus letzten Monat auf dem Petersplatz (CNS)
Andrea Grillo sagte, er sei "nicht Teil einer Vatikan-Kommission"

Der Liturgist Andrea Grillo, der angeblich in einem geheimen vatikanischen Komitee zu einer "ökumenischen Messe" war, hat jegliche Beteiligung bestritten.

Der italienische Journalist Marco Tosatti schrieb bei First Things, dass Papst Franziskus ein Komitee gebildet habe, um eine mögliche "ökumenische Messe" zu untersuchen.

Tosatti behauptete: "Obwohl dies nie offiziell angekündigt wurde, arbeitet ein Gremium, das direkt an Papst Franziskus berichtet, seit einiger Zeit an dieser Liturgie", und ernannte Grillo zusammen mit den Erzbischöfen Arthur Roche und Piero Marini sowie P. Corrado Maggioni zum Ausschussmitglied.

Aber Grillo sagte dem katholischen Herold (seine Worte wurden aus dem Italienischen übersetzt): "In Bezug auf die" Gerüchte "möchte ich darauf bestehen, dass ich nicht Teil einer Vatikan-Kommission bin. Ich lehre, lerne und veröffentliche: das sind meine einzigen Aktivitäten. "

Der Liturgist reagierte auch auf Kritik an einer Erklärung, die er angeblich auf Facebook gepostet hatte, und behauptete, dass Transsubstantiation "kein Dogma" sei und dass sie "der Metaphysik widerspricht".

Grillo sagte: "Die Unterscheidung zwischen Substanz und Unfällen in der Art und Weise, wie wir das Verb 'to be' verwenden, impliziert, dass Unfälle auf die Substanz, zu der sie gehören, und nicht auf eine andere übertragen werden. Die Trennung von Substanz und Unfällen, die in der genialen Lösung von Thomas von Aquin vorkommt, droht die Aufmerksamkeit vom "Geheimnis des Glaubens" auf ein "metaphysisches Geheimnis" zu lenken. Thomas von Aquin war sich dessen bereits bewusst . "

Angesprochen auf das Verbot des Konzils von Trient gegen jeden, der "diese wundervolle und einzigartige Bekehrung der ganzen Substanz des Brotes in den Leib und der ganzen Substanz des Weins in das Blut leugnet ..., welche Bekehrung die katholische Kirche am treffendsten Transsubstantiation nennt. ", Sagte Grillo:" Wenn das Konzil von Trient auf die Transsubstantiation anspielt, wird dies als die angemessenste Erklärung für die wirkliche Gegenwart betrachtet, aber das Konzil von Trient verwechselt das niemals mit dem Geheimnis, das verschiedene Beschreibungen haben kann. "

Grillo sagte, dass Transsubstantiation "nicht das" Objekt des Glaubens "ist, sondern ein Instrument, um das Objekt des Glaubens zu verstehen, nämlich die Gegenwart Christi in der Eucharistie."

Diese Unterscheidung kann der ökumenischen Arbeit helfen, fügte Grillo hinzu: "Der Unterschied zwischen dem 'Objekt' und seinem 'Namen' erlaubt es, theologisch und ökumenisch zu arbeiten, die 'Unterschiede' nicht als Leugnung der Gemeinschaft, sondern als Schätze in der Gemeinschaft zu identifizieren. . "
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...mass-committee/
Weder der Vatikan noch eines der anderen mutmaßlichen Mitglieder hat sich zu den Gerüchten geäußert


.

von esther10 03.11.2017 00:45

Rekord-Tiefstwert bei Arbeitslosen in Bayern

Veröffentlicht: 3. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Arbeitslose, bayerischer Ministerpräsident, Beschäftigte, CSU, Horst Seehofer, rekord, Tiefstwert, Vollbeschäftigung, Wirtschaft, Wohlstand |Hinterlasse einen Kommentar
Die Arbeitslosenquote in Bayern ist im Oktober auf durchschnittlich 2,9 Prozent gesunken. Der Freistaat hat damit einen bundesweit bislang einmaligen Tiefstwert unter 3 Prozent erreicht.



Mit über 5,46 Millionen hat die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen Höchstwert erreicht. In den bayerischen Regierungsbezirken lagen die Arbeitslosenquoten im Oktober zwischen 2,5 Prozent in der Oberpfalz und 3,6 Prozent in Mittelfranken und somit überall weit unter dem bundesweiten Durchschnitt von 5,4 Prozent.

Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sagte dazu: „Eine Arbeitslosenquote von unter 3 Prozent in Bayern ist eine bundesweit einmalige Leistung und zeigt über Bayerns Grenzen hinaus: Vollbeschäftigung ist möglich. Sie ist die beste Voraussetzung für soziale Sicherheit und Wohlstand.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...osen-in-bayern/

von esther10 03.11.2017 00:45

Tod in der Moderne - und wie man sich als Katholik vorbereite



Washington DC, 2. November 2017 / 03:03 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Tod. Es ist ein Thema, das als traurig, morbid und ängstlich angesehen wird, etwas, worüber die Leute lieber nicht nachdenken und nicht diskutieren würden.

Für die Katholiken ist der Tod jedoch ein wesentlicher Teil des Glaubens.

"Für diejenigen, die in der Gnade Christi sterben, ist es eine Teilnahme am Tod des Herrn, damit sie auch seine Auferstehung teilen können", heißt es im Katechismus der Katholischen Kirche.

Die Feier der Sakramente horcht auf eine Art Tod: Tod dem Selbst, Tod als Folge der Sünde, Erinnerung an den Tod Christi und Eintritt in das ewige Leben.

Als der Priester des 20. Jahrhunderts Henri Nouwen bemerkte: "Das Sterben ist das allgemeinste menschliche Ereignis, etwas, das wir alle tun müssen."

Die Frage, fragt er, lautet: "Machen wir es gut?"

Versteckt vor dem Tod

Fortschritte in Medizin und Technologie haben die Lebenserwartung im letzten Jahrhundert drastisch erhöht. Im Jahr 1915 würden die meisten Menschen nicht erwarten, dass sie älter als 55 Jahre alt werden. Ein Kind, das 2017 in den USA geboren wurde, wird voraussichtlich seinen 85. Geburtstag feiern.

Infolgedessen ist der Tod etwas distanziert und sogar fremd geworden, argumentiert Julie Masters, Professorin und Vorsitzende der Abteilung für Gerontologie an der Universität von Nebraska, Omaha.

"Wir denken, dass uns der Tod nicht sehr oft trifft, weil er wartet, bis die Leute sehr alt sind", sagte sie CNA. "Wir wissen, dass jüngere Menschen sterben, dass Menschen mittleren Alters sterben, aber in diesem Land wird die Mehrheit der Menschen, die sterben, ältere Menschen sein."

Der durchschnittliche Amerikaner im 21. Jahrhundert habe einfach nicht die Erfahrung mit dem Tod, die frühere Generationen hatten, sagte sie. Und dieser Mangel an Erfahrung kann dazu führen, dass man Angst und eine Tendenz hat, das unbequeme Unbekannte der Zukunft zu ignorieren.

"Also werden wir es aufschieben, bis wir darüber reden müssen, und wenn wir darüber reden, dann geraten wir in eine Gurke, weil wir uns nicht sicher sind, was die Leute wollen", sagte Masters.

Sich vor dem Tod zu verstecken, kann auch andere Konsequenzen haben. Kulturelles Unbehagen und Unerfahrenheit mit dem Tod können beeinflussen, wie wir unseren Angehörigen begegnen, wenn sie sterben.

"Wenn wir uns mit dem Tod nicht wohl fühlen, wenn jemand stirbt, sind wir möglicherweise nicht bereit, sie zu besuchen, weil wir nicht wissen, was wir sagen sollen, wenn wir in Wirklichkeit gar nichts sagen müssen", sagte Masters. "Wir sind vielleicht weniger verfügbar, um sie zu trösten."

Die Vermeidung des Todes kann auch verwundbare Mitglieder der Gesellschaft betreffen, die nicht aktiv sterben, warnte Masters.

"Unsere Unbequemlichkeit mit dem Sterben kann symptomatisch für unseren Wunsch sein, Sterben und Tod zu kontrollieren", sagte sie. Wenn diese Kontrolle oder die Angst, eine "Last" zu werden, den Gesprächen über ärztlich assistierten Selbstmord Platz macht, fuhr sie fort: "Wir schauen die Schwächsten an und sagen: Sind sie wirklich lebenswert, denken Sie an alle Ressourcen, Aufnahme?'"

"Mit jedem Schritt in diesem Hang wird es einfacher, Menschen loszuwerden, die nicht mehr wertvoll oder verletzlich sind. Aber lernen wir nicht von den Verletzlichen? ", Fragte sie. "Sie sind diejenigen, die das Starke lehren, was am wertvollsten im Leben ist."


Aber Masters sieht auch den Wunsch, zu einer breiteren Diskussion darüber zu gelangen, wie man gut stirbt. Sie wies auf die Verbreitung von Todescafés und anderen geführten Diskussionsgruppen hin, die Gespräche über Tod, Sterben und Vorbereitung auf das Lebensende fördern.

Kirchen können ähnliche Programme anbieten, schlug sie vor: "Die Leute wollen darüber reden, sie brauchen nur den Platz, um das zu tun."

Was bedeutet es, einen "glücklichen Tod" zu haben?

Während eine Person für ihren Tod planen kann, werden die Umstände des Vergehens letztendlich außer Kontrolle geraten. Jeder kann jedoch einen "guten" oder "glücklichen" Tod anstreben. Michael Witczak, ein außerordentlicher Professor für liturgische Studien an der Katholischen Universität von Amerika.

Er sagte CNA, dass die wesentlichen Eigenschaften eines glücklichen Todes in einem Zustand der Anmut und in einer guten Beziehung zu Gott sind.

Die Idee eines glücklichen Todes, oder zumindest das Streben danach, fand in der Ars Moriendi - einer Sammlung von katholischen Werken des 15. Jahrhunderts, die die "Kunst des Sterbens" darstellten - populäre Aufmerksamkeit.

Die Texte erläutern die Versuchungen - wie die Verzweiflung -, die den Sterbenden gegenüberstehen, Fragen an Sterbende, Ratschläge für Familien und Freunde, wie man Christi Leben nachahmt und Gebete für das Bett.

Ressourcen wie diese, aus den Zeitaltern der Kirche, die eine mehr tägliche Erfahrung des Todes hatten, Witczak hat vorgeschlagen, kann eine gute Quelle sein, um "absichtlich" zu leben und mehr über den Tod nachzudenken und wie man gut stirbt.

Die Meister waren sich einig, dass Intentionalität der Schlüssel dazu ist, die kulturelle Denkweise auf Tod und Sterben zu verlagern.
"Was ist, wenn die Menschen mit der gleichen Freude den Tod erreichen, dass sie die Geburt eines neuen Babys begrüßen?", Fragte sie.

Es ist ein passendes Analogon, argumentiert sie. Beide Prozesse - Geburt und Tod - sind die bestimmenden Merkmale des menschlichen Lebens und natürliche Prozesse, die alle Lebenden erfahren werden. Beide Prozesse öffnen auch die Tür zu einem ähnlichen Satz von Unbekannten: Was kommt als nächstes? Wie wird es danach sein? Wie werden wir fertig werden?

Sie fügte hinzu, dass die moderne Tendenz, den Tod mit Argwohn und Beklommenheit zu betrachten - oder sie ganz zu ignorieren - etwas über die Kultur reflektiert.

"Wenn wir so viel Angst vor dem Tod und vor dem Tod haben, muss ich mich fragen, ob wir auch Angst vor dem Leben haben und leben."

Letzte Wünsche

Die Diskussion des Todes ist der erste Schritt, um praktische Vorbereitungen dafür zu treffen.

Ohne Planung, sagte Masters, mögen die Lieben die Vorlieben einer Person für Behandlung, Finanzen oder Beerdigungsvorbereitungen nicht kennen, was manchmal zu scharfen Trennungen zwischen Freunden und Familie führen kann. "Wenn wir uns wohl fühlen, über den Tod zu reden", sagte sie, "können wir die Menschen wissen lassen, was unsere Wünsche sind, so dass hoffentlich unsere Wünsche erfüllt werden."

Eine gründliche Planung umfasst die Festlegung erweiterter Richtlinien und die Einrichtung einer Vollmacht, die im eigenen Namen medizinische Entscheidungen treffen kann, wenn dies nicht möglich ist.

Es ist auch wichtig, sich über die verschiedenen Versorgungsoptionen in der geografischen Lage einer Person bewusst zu sein. Dazu gehört die Palliativversorgung, die sich auf die Verbesserung von Qualität und Lebenszeit konzentriert und gleichzeitig den Bedarf an zusätzlichen Krankenhausaufenthalten reduziert. Palliative Pflege ist nicht nur auf Situationen am Ende des Lebens beschränkt, sondern steht auch für eine Reihe von Langzeiterkrankungen zur Verfügung und versucht, Schmerzen zu lindern, anstatt eine zugrunde liegende Erkrankung zu heilen.

Hospizpflege ist auch eine Option, wenn sich das Ende des Lebens nähert. An diesem Punkt besteht das Ziel nicht länger darin, die Länge des Lebens zu verlängern, sondern sich auf den Tod vorzubereiten, Schmerzen zu lindern und Trost zu spenden, und gleichzeitig mental, emotional und spirituell zu helfen, sich auf den Tod vorzubereiten.

Bestattungsplanung und Willensbildung sind ebenfalls wichtige Schritte im Vorbereitungsprozess. Sogar für die Jungen oder diejenigen ohne materiellen Besitz kann die Planung für den eigenen Tod nützlich sein, um Freunde und Familienmitglieder zu trauern, sagte Masters. Sie erklärte, dass die Idee, einen "ethischen Willen" zu schaffen, eine jüdische Tradition ist, bei der eine Person einen Brief oder eine spirituelle Autobiografie schreibt und die Werte und Moral, die sie in ihrem Leben für wichtig erachten, an die nächste Generation weitergeben.

Die Praxis, die immer beliebter wird, steht jedem offen, "um in Worte zu fassen, was ihr Leben Bedeutung gegeben hat", und kann eine spezielle Bedeutung für diejenigen haben, die "fühlen, weil sie nicht viel Wohlstand haben oder viel von Besitztümern, dass sie nichts haben, um ihre Familie zu verlassen. "

Masters wies auf einen Schüler von ihr hin, der kurz vor seinem Studium einen ethischen Testament verfasst hatte, und das Beispiel ihrer Großeltern, die die Rosenkranz-Rezitation einführten, als Menschen, die ihren geliebten Menschen einige ihrer bedeutsamsten Geschenke hinterließen.

"Es ist ein Beweis für das, woran diese Person geglaubt hat. Was für ein Geschenk ist das!"

Paul Malley, Präsident der gemeinnützigen Gruppe Aging with Dignity , betonte, dass die Planung der spezifischeren Details der Pflege am Lebensende dazu beitragen kann, die Würde einer Person während einer Krankheit oder am Sterbebett zu respektieren.

"Diejenigen, die am Ende des Lebens sind, ob sie mit einer schweren Krankheit oder Behinderung leiden, neigen dazu, ihre Würde in Frage zu stellen", sagte er CNA.

Die Kranken und Sterbenden sind oft isoliert und werden von Ärzten versorgt, erklärte er. Und während sich die erweiterte Versorgungsplanung oft auf Entscheidungen in Bezug auf Ernährungssonden, Beatmungsgeräte und andere medizinische Behandlungsmöglichkeiten konzentriert, sagt diese Diskussion "Ihrer Familie nichts darüber aus, was würdevolle Pflege für Sie bedeutet."

"Es ist wichtig, nicht nur in medizinischen Fragen über Pflege zu sprechen", betonte Malley. "Das ist ein kleiner Bruchteil eines Tages - der Rest des Tages spielt sich am Krankenbett ab."

Das Altern mit Würde fördert die Planung von Handlungen des Trostes, spiritueller Probleme und familiärer Beziehungen, um die Zeit um den Tod für alle Beteiligten einfacher und würdiger zu machen.

"Über diese Probleme wurde nie gesprochen, wenn es um die End-of-Life-Pflege oder fortgeschrittene Pflegeplanung ging." Unter den Anträgen, die die Teilnehmer ausführten, seien kleine Tröster wie kühle Tücher auf der Stirn, Bilder von Angehörigen in einem Krankenzimmer, Liebling Decken auf einem Bett, oder bittet um bestimmte Familie oder Freunde zu besuchen.

Die Absicht, das zu integrieren, was Malley "die verlorene Kunst der Pflege" nennt, war für seine eigene Familie wichtig, als seine Großmutter starb. "Eines der wichtigsten Dinge für sie war, dass sie immer ihre Füße aus der Decke stoßen wollte, weil ihre Füße heiß waren", erinnerte er sich.


Obwohl Krankenschwestern und Pfleger oft ihre Füße bündelten, um sie warm zu halten, konnte sich ihre Familie später die Füße abwickeln, damit sie sich wohl fühlen konnte.

"Das mag etwas sehr Triviales, sehr Kleines sein, aber für sie, für meine Großmutter, in dem Bett liegend, wo sie nicht aufstehen konnte und nicht nach unten greifen konnte, um ihre eigene Decke hochzuziehen, ihre Füße abstehen lassen am Rande der Decke war ihr wahrscheinlich den ganzen Tag lang das Wichtigste ", sagte Malley.

Das Ende der irdischen Pilgerfahrt

Für die Katholiken sollte die geistliche Vorbereitung auf den Tod immer die Sakramente beinhalten. Sagte Witczak.

Das Sakrament der Versöhnung, wichtig für alle Gläubigen im Laufe ihres Lebens, ist eine besonders wichtige spirituelle Medizin für die, die dem Tod nahe sind.

Zusätzlich sollte die Krankensalbung für diejenigen gesucht werden , die aufgrund von Krankheit oder Alter in Todesgefahr geraten sind, und sie kann wiederholt werden, wenn der Kranke sich erholt und erneut schwer erkrankt oder sein Zustand sich verschlechtert. ..

"Die Kirche möchte, dass die Menschen das Abendmahl so oft feiern, wie sie es brauchen". Sagte Witczak.

Die Eucharistie kann auch am Ende des Lebens als "viaticum" empfangen werden, was "mit dir unterwegs" bedeutet.

"Es empfängt den Herrn, der auf dem Weg zur anderen Seite bei dir sein wird", sagte Pater. Thomas Petri, OP, Vizepräsident und akademischer Dekan der Päpstlichen Fakultät der Unbefleckten Empfängnis des Dominikanischen Studienhauses.

Er fügte hinzu, dass die Eucharistie empfangen werden können als Wegzehrung mehr als einmal, sollte eine Person erholen, und auch noch gegeben werden kann, wenn jemand bereits die Eucharistie empfangen früher während des Tages.

Ein guter Tod ist ein Geschenk

Das Gebet, die Aufnahme der Sakramente und die Vergebung von Gott und einander können den Tod als eine Zeit des Friedens bezeichnen. Sagte Petri. Der Tod kann auch eine Zeit der Überraschung sein, da es „entweder verstärkt die Art und Weise eine Person ihr Leben gelebt hat, oder es verursacht eine völlige Umkehr,“ mit einigen Leuten während ihrer letzten Tage tiefe Umwandlungen oder überraschende Verhärtungen des Herzens unterziehen.

"Vieles davon tut wirklich wirklich den Willen Gottes", überlegte er und fügte hinzu, dass wir alle für die Gnade eines heiligen Todes beten sollten.

Einen glücklichen Tod zu sterben ist nicht nur ein Segen für die Person, die stirbt, sondern kann auch ein Geschenk an andere sein. Petri sagte, dass Familie und Freunde als Ergebnis eines heiligen Todes näher aneinander und an Gott herangeführt werden können.

Die Meister stimmten zu und fügten hinzu, dass "der Sterbende als Vorbild oder Vorbild dienen kann", indem er anderen beibringt, wie sie ohne Angst sterben können.

Letztendlich Witczak sagte, Christen "machen" den Tod anders, weil Christen das Leben anders machen.

"Ich denke, als Menschen ist der Tod ein Thema, vor dem wir Angst haben, und uns wird gesagt, wir sollten nicht darüber nachdenken, und die christliche Tradition versucht immer, es den Menschen vorzustellen, nicht um die Menschen zu erschrecken, sondern um sie daran zu erinnern. ultimatives Schicksal ", sagte er.

"Das ist nicht einfach und es ist etwas, das die Menschen letztlich für sich selbst lernen müssen, aber es ist die wichtige Aufgabe des Lebens. Ich denke, was die Kirche zu tun versucht, ist, den Menschen zu helfen, ihr Leben voll und ganz zu leben und sogar ihren Tod als einen Eingang in das Leben zu leben, das uns von Jesus Christus verheißen wird. "

Der Blick auf den Tod und die Verletzlichkeit, die ihn umgibt, kann eine entscheidende Möglichkeit sein, dem Tod zu begegnen - und die Angst davor zu überwinden, sagte er.

Die Meister waren sich einig und merkten an, dass diejenigen, die Begegnungen mit dem Tod oder tiefem Leid hatten, oft "das Leben anders betrachten".

"Sie verstehen, dass es so flüchtig ist. Aber weil sie wissen, wie nah der Tod ist, sehen sie das Leben anders an. "

Für viele Menschen beinhaltet diese andere Herangehensweise an das Leben einen stärkeren Fokus auf Familie, Freunde und Service, sagte sie. "So erinnerst du dich am Ende des Tages: Was hast du für andere getan?"

Schon mit den grundlegendsten Gesprächen über den Tod zu beginnen, fügte sie hinzu, kann für diejenigen von Vorteil sein, die sich der Sterblichkeit stellen wollen.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...-catholic-82267
"Wenn du anerkennst, dass du sterben wirst, kannst du anfangen, dein Leben zu leben."


von esther10 03.11.2017 00:44

VIDEO: Polizei entfernt Katholiken Rosenkranz vom Reformationsservice
von Staff Reporter
Gesendet Montag, 30. Oktober 2017



Polizei eskortiert junge Katholiken, die den Rosenkranz aus einem ökumenischen Gottesdienst beten, um die Reformation zu markieren (Youtube-Screenshot)
Die Gruppe störte den ökumenischen Gottesdienst, indem sie den Rosenkranz laut vortrug.

Die Polizei entfernte eine Gruppe junger Katholiken aus der Kathedrale in Brüssel, nachdem sie den Rosenkranz laut vorgetragen hatten, wodurch ein Gottesdienst unterbrochen wurde, der die Reformation feierte.

Die katholische Kathedrale von St. Michael und St. Gudula diente der Gottesdienst mit der Vereinigten Protestantischen Kirche in Belgien, der größten protestantischen Denomination des Landes. UPCB-Präsident Steven Fuit, der im Gottesdienst predigte, sagte, die Veranstaltung habe ein "starkes ökumenisches Signal" gesendet.

Mehrere junge Katholiken störten jedoch die Zeremonie, indem sie den Rosenkranz im hinteren Teil der Kathedrale rezitierten und den Prediger daran hinderten, seine Predigt zu beginnen.



Ein auf YouTube veröffentlichtes Video zeigt, wie die Polizei schließlich die Gruppe auflöst und sie nach draußen begleitet.

Die französische Website Média-Presse-Info veröffentlichte ein Flugblatt, das die Gruppe Berichten zufolge verteilt hatte:

"Unsere Kathedrale von St. Michael und St. Gudula ist ein katholisches Gebäude, das von unseren Vätern gebaut wurde, um ein Haus Gottes zu sein, zur Feier der heiligen Messe, zum Lob Gottes und der Heiligen.

"Die Besetzung unseres Doms durch die Protestanten zur Erinnerung an den 500. Jahrestag der Reformation ist daher eine Profanierung.

"Tatsächlich war die sogenannte Reformation wirklich eine Revolte: Unter dem Vorwand der Bekämpfung von Missbräuchen rebellierte Luther gegen die göttliche Autorität der katholischen Kirche, bestritt zahlreiche Wahrheiten des Glaubens, schaffte das Messopfer und die Sakramente ab, lehnte die die Notwendigkeit guter Werke und die Ausübung christlicher Tugenden. Schließlich griff er die Verehrung der Jungfrau Maria und der Heiligen, das Ordensleben und die Ordensgelübde an.

"Diese schreckliche Revolution war eine große Tragödie für die christliche Gesellschaft und für die Rettung der Seelen. Und die lutherischen Irrtümer sind heute noch Häresien, weil die Wahrheit ewig ist. "

In seiner Predigt forderte Pastor Fuit die Christen auf, Unterschiede zu respektieren.

"Unsere Individualität und unsere Einheit bestehen nicht in der passiven Akzeptanz von Vielfalt. Unsere Einheit beruht im Wesentlichen darauf, Unterschiede zu respektieren. Ohne den Anderen, der anders ist, der anders denkt, der sonst tut, ich existiere nicht, ich bin nichts. Unterschiede sind ein fester Bestandteil der Einheit.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...mation-service/

von esther10 03.11.2017 00:43

EKD lädt Papst Franziskus nach Wittenberg ein
2. November 2017



EKD-Vorsitzender Bredford-Strohm richtete am 31. Oktober von der Kanzel der Schloßkirche in Wittenberg eine Einladung an Papst Franziskus
(Wittenberg) Heinrich Bedford-Strohm, lutherischer Landesbischof von Bayern und Vorsitzender der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), in der Lutheraner, Calvinisten, Reformierte und Unierte der Bundesrepublik Deutschland zusammengeschlossen sind, sprach am Reformationstag eine Einladung aus.

Einladung von Papst Franziskus nach Wittenberg


Papst-Selfie mit Luther in Wittenberg?

Eingeladen wurde von ihm, im Rahmen der 500-Jahrfeiern zur Reformation, Papst Franziskus. Das katholische Kirchenoberhaupt solle in die Stadt Luthers kommen, wo dieser an der Universität gelehrt und seine 95 Thesen (wenn schon nicht angeschlagen, so doch) geschrieben hat.

Im Zusammenhang mit dieser Einladung muß ein wenig zurückgeblättert werden.

Am 23. September 2011 besuchte Papst Benedikt XVI. Deutschland. Er ging aber nicht nach Wittenberg, wo Luthers protestantisches Leben stattfand, sondern nach Erfurt, wo Luther in den Augustinerorden eingetreten, die Ordensgelübde abgelegt und die Priesterweihe empfangen hatte. Es war die Stadt, in der der katholische Luther lebte. Konkret besuchte Benedikt XVI. das ehemalige Augustinerkloster, in dem ein verzweifelter Luther mutmaßlich wegen eines von ihm begangenen Duells mit Todesfolge Zuflucht vor weltlicher Strafverfolgung gefunden hatte.

Im Zuge der„Reformation“ ging Luthers Orden in der gesamten sächsisch-thüringischen Region unter.

Benedikt XVI. wurde bei seinem Deutschland-Besuch mehrfach mit der Forderung nach der „eucharistischen Gemeinschaft“ konfrontiert. Der dann unwürdig angetretene Bundespräsident Christian Wulff hatte den Papst gleich bei der Begrüßung auf Schloß Bellevue, als „persönlich Betroffener“, mit dieser Forderung konfrontiert. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hatte sie am Vorabend des Papstbesuches zum eigentliche Thema erklärt. Jede dritte deutsche Ehe sei gemischtkonfessionell. Bei der Begegnung mit der EKD wiederholte sie Nikolaus Schneider, der damalige Vorgänger von Bredford-Strohm. „Für uns alle wäre es ein Segen, in einer nicht allzu fernen Zeit eine eucharistische Gemeinschaft frei von Hindernissen möglich machen zu können.“

Katholisches.info schrieb am 23. September 2011:

„Die große Zahl an gemischtkonfessionellen Ehen verbunden mit einem radikalen Wissensschwund in religiösen Dingen, erzeugen Erwartungshaltungen, die eine den Glaubenskern berührende Frage zu einer bloßen ‚Willensfrage‘ reduziert.“
In den vergangenen Tagen war im deutschen Sprachraum vielfach von protestantischer und katholischer Seite zu hören, die Wiederherstellung der Einheit, zumindest der „Tischgemeinschaft“, sei nur „eine Frage des Willens“.

Antwort Benedikts XVI. (2011) auf Forderung nach „ökumenischem Gastgeschenk“

Die katholische Kirche setzt für die Comunio, die Gemeinschaft mit Christus in der heiligen Eucharistie, das wahre Verständnis der Transsubstantiation voraus. Während ein katholischer Ehepartner nicht das in protestantischen Gottesdiensten verteilte Brot essen kann, da – mangels Weihepriestertum – die Transsubstantiation nicht erfolgt, und damit die Realpräsenz Christi nicht gegeben ist, kann ein evangelischer Ehepartner nicht in der katholischen Messe den Leib des Herren empfangen, da kein vollständiges Verständnis der heiligen Eucharistie sichergestellt ist.

Im Vorfeld von Benedikts Besuch war 2011 mit Nachdruck ein „ökumenisches Gastgeschenk“ herbeiredet worden. Von verschiedenen Kreisen wurde eine Erwartungshaltung erzeugt, die den Benedikt XVI. unter Druck setzen sollte. Die „feine englische Art“ war das mit Sicherheit nicht. Vor allem mußte daran die demonstrative protestantische Grundhaltung stören, die einseitige Bringschuld liege allein bei der katholischen Seite.

Als das „Gastgeschenk“ ausblieb, weil es der Sache nach zwangsläufig ausbleiben mußte, versuchte der EKD-Vorsitzende Schneider den bloßen Besuch Benedikts in Erfurt zu einer De-facto-Rehabilitierung Luthers umzudeuten. Benedikt war aber eben nicht nach Wittenberg, sondern nach Erfurt gegangen. Im Gegensatz zu Franziskus bemühte sich Benedikt auch in den Details, Mißverständnisse zu vermeiden.

Benedikt XVI. sagte in Erfurt Richtung Protestanten und katholische Hyper-Ökumeniker:

„Im Vorfeld meines Besuches war verschiedentlich von einem ökumenischen Gastgeschenk die Rede, das man sich von einem solchen Besuch erwarte. Die Gaben, die dabei genannt wurden, brauche ich nicht einzeln anzuführen. Dazu möchte ich sagen, daß dies so, wie es meistens erschien, ein politisches Mißverständnis des Glaubens und der Ökumene darstellt.

Wenn ein Staatsoberhaupt ein befreundetes Land besucht, gehen im allgemeinen Kontakte zwischen den Instanzen voraus, die den Abschluß eines oder auch mehrerer Verträge zwischen den beiden Staaten vorbereiten: In der Abwägung von Vor- und Nachteilen entsteht der Kompromiß, der schließlich für beide Seiten vorteilhaft erscheint, so daß dann das Vertragswerk unterschrieben werden kann. Aber der Glaube der Christen beruht nicht auf einer Abwägung unserer Vor- und Nachteile. Ein selbstgemachter Glaube ist wertlos. Der Glaube ist nicht etwas, was wir ausdenken und aushandeln. Er ist die Grundlage, auf der wir leben. Nicht durch Abwägung von Vor- und Nachteilen, sondern nur durch tieferes Hineindenken und Hineinleben in den Glauben wächst Einheit. Auf solche Weise ist in den letzten 50 Jahren, besonders auch seit dem Besuch von Papst Johannes Paul II. vor 30 Jahren, viel Gemeinsamkeit gewachsen, für die wir nur dankbar sein können. Ich denke gern an die Begegnung mit der von Bischof Lohse geführten Kommission zurück, in der ein solches gemeinsames Hineindenken und Hineinleben in den Glauben geübt wurde.

Allen, die daran mitgewirkt haben, von katholischer Seite besonders Kardinal Lehmann, möchte ich herzlichen Dank aussprechen. Ich versage mir, weitere Namen zu nennen – der Herr kennt sie alle. Miteinander können wir alle nur dem Herrn danken für die Wege der Einheit, die er uns geführt hat, und in demütigem Vertrauen einstimmen in sein Gebet: Laß uns eins werden, wie du mit dem Vater eins bist, damit die Welt glaube, daß er dich gesandt hat (vgl. Joh 17,21).“
Kardinal Kochs Frage an die Protestanten

In einer Polemik, die durch die protestantische Insistenz provoziert wurde, forderte Kardinal Kurt Koch, der damalige und heutige Vorsitzende des Päpstlichen Einheitsrates die Lutheraner auf, die Frage zu beantworten, ob sie sich „im Bruch mit der Vergangenheit der Kirche – einer Kirche der Freiheit, laut der Reformation – oder in Kontinuität“ mit den 1500 Jahren Kirchengeschichte bis Luther sehen.

Die Frage wäre 2017 zu wiederholen, nachdem Schneider Nachfolger Bredford-Strohm am Dienstag die Reformation als „Akt der Befreiung“ bezeichnete. „Befreiung“ wovon? Von der Kirche? Von der Glaubenslehre? Vom Apostolischen Erbe? Die Protestanten, ob 2011 oder 2017, wollen offenbar einerseits von der katholischen Kirche als „wahre“ Kirche anerkannt werden. Unter der Nicht-Anerkennung leiden sie offenbar sehr. Zugleich aber sind sie Gefangene einer seit Luther antrainierte Rhetorik der maximalen Distanzierung und häufig auch Verachtung der katholischen Kirche. Letzteres darf nicht verschwiegen werden.

Kardinal Koch wird im gewendeten innerkatholischen Klima von 2017 seine Frage aber wahrscheinlich nicht wiederholen.


Neuer Anlauf mit Papst Franziskus

Die Einladung von Bredford-Strohm an Papst Franziskus ist vor dem Hintergrund der Ereignisse und Erwartungen von 2011 zu sehen. Im neuen Klima, das in Rom herrscht, macht sich auf lutherischer Seite allerdings neue Hoffnung breit, daß der „unkonventionelle“ argentinische Papst nach Wittenberg kommen und das erwartete „ökumenische Gastgeschenk“ mitbringen könnte. Der Ortswechsel Wittenberg statt Erfurt würde bereits den Unterschied zwischen Benedikt XVI. und Franziskus signalisieren.

Kardinal Müller: „Zu begeisterte Stimmen zu Luther in der katholischen Kirche“

In Wittenberg forderte Luther die Kirche heraus. In Wittenberg verbrannte er hochmütig die Exkommunikationsandrohungsbulle von Papst Leo X. in aller Öffentlichkeit. Seit 500 Jahren arbeitet man auf protestantischer Seite am Narrativ, daß an allem Rom schuld sei, während Luther nur die besten Absichten attestiert werden. Dieses Narrativ ist eine einseitige und verzerrte Geschichtsdarstellung. Sie wird heute jedoch durch die Haltung von Papst Franziskus begünstigt, der sie unreflektiert wiederholt. „Luther hatte recht“, sagte Franziskus im Juni 2016. Luther „hat eine Medizin für die Kirche“ gemacht, sagte er Ende Oktober 2016.

Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Glaubenspräfekt, schrieb hingegen am 24. Oktober:

„Über die Modalitäten kann man diskutieren, aber wenn es um die Substanz der Doktrin geht, muß man feststellen, daß die kirchliche Autorität [damals gegenüber Luther] keine Fehler gemacht hat.“
Heinrich Bedford-Strohm streute Papst Franziskus am Dienstag, beim zentralen „Festgottesdienst zum Reformationsjubiläum“ in der Schloßkirche von Wittenberg, reichlich Blumen:

„Ich rufe am 500. Jahrestag der Reformation von Wittenberg aus dem Papst in Rom zu: Lieber Papst Franziskus, Bruder in Christus, wir danken Gott von Herzen für dein Zeugnis der Liebe und Barmherzigkeit, das auch für uns Protestanten ein Zeugnis für Christus ist. Wir danken für deine Zeichen der Versöhnung zwischen den Kirchen. Und wenn du einmal hierher nach Wittenberg kommst, dann werden wir dich, ein halbes Jahrtausend nach der Verbrennung der Bannbulle, von ganzem Herzen willkommen heißen.“

In der Rede Bredford-Strohms war auffallend wenig, bzw. nur auffallend unkonkret von Martin Luther die Rede. Verbunden mit der langen Distanzierung, die der EKD-Vorsitzende gleichzeitig von Luther vollzog, bekommt die Vermutung neuen Auftrieb, daß sich die Lutheraner mit dem Ende des Reformationsgedenkens von Luther mehr oder weniger verabschieden werden.

Ebnet das den Weg für Papst Franziskus nach Wittenberg, oder liefert es die Lutheraner erst recht den ihnen wiederholt vorgeworfenen Zeitgeistschwankungen aus?

Eine Reaktion von Franziskus auf die Einladung steht noch aus.

http://www.katholisches.info/2017/11/ekd...wittenberg-ein/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: ARD(Secretum meum mihi/Montage (Screenshots)

von esther10 03.11.2017 00:43





Hier die neuesten Nachrichten von...Freie Welt!
http://www.freiewelt.net/nc/keyword/?tx_...words%5D=Berlin

von esther10 03.11.2017 00:43

Interview: Dr. Josef Seifert zur Entwicklung der Lehre
OnePeterFive OnePeterFive November 2, 2017 5 Kommentare


https://onepeterfive.com/interview-dr-jo...-doctrine/(Bild)

Letzten Monat haben unsere Freunde von LifeSiteNews ein Interview mit Professor Joseph Seifert und einigen anderen katholischen Gelehrten zum Thema der Entwicklung der Lehre geführt. Anlass war die Kontroverse, die durch die jüngsten Kommentare des Papstes hervorgerufen wurde, dass die Todesstrafe "an sich dem Evangelium widerspricht." Obwohl LifeSiteNews Links zu PDF-Versionen der vollständigen Interviews veröffentlichte, enthielt ihr letzter Artikel nur Auszüge von jedem der Gelehrten. 'vollständige Interview Antworten.

Im Interesse eines besseren Zugangs zu und der Beachtung des von Dr. Seifert vorgetragenen vollständigen Arguments freuen wir uns, Ihnen das gesamte Interview mit der gütigen Erlaubnis von LifeSiteNews und Professor Seifert zu präsentieren.

LifeSiteNews-Interview zur "Todesstrafe" -Ansprache von Papst Franziskus mit Dr. Josef Seifert, Gründungsrektor der Internationalen Akademie der Philosophie in Liechtenstein.

20. Oktober 2017

(Lesen Sie hier den ursprünglichen LSN-Bericht: Gelehrte äußern Bedenken über Papst Franziskus, wie sich die Lehre entwickelt )



LifeSiteNews: Kann es jemals ein "neues Verständnis" der christlichen Wahrheit geben, das im Widerspruch zu einem früheren Verständnis steht?

Seifert: Natürlich nicht, wenn wir von einem wahren Verständnis sprechen und nicht nur von einer neuen Meinung. Wenn es wahr ist, dass Jesus Christus wahrer Gott und wahrer Mensch ist, den die Kirche im ersten nikänischen Rat als Dogma definiert hat, wie von Gott offenbart, kann sich das niemals ändern oder unwahr werden. Natürlich könnte sich ein "neues Verständnis" in Form der arianischen Häresie entwickeln, das diese Wahrheit leugnet, aber dieses "neue Verständnis" von Christus, im Gegensatz zu den Evangelien und der Lehre der Kirche, kann niemals wahr werden noch kann es ein "Entwicklung der Lehre". Die arianische Verleugnung der wahren Gottheit Jesu Christi ist genau dies: Häresie, ein enormer Irrtum, der gegen die zwei zentralen Dogmen der Heiligen Dreifaltigkeit und die Inkarnation des Gottmenschen gerichtet ist. Sie zu relativieren, zu verdunkeln oder zu verleugnen, kann niemals eine "Entwicklung der Lehre" sein.

Oder wenn das ewige Naturgesetz uns sagt und die Heilige Schrift in unzähligen Passagen impliziert, dass Handlungen wie Ehebruch, homosexuelle Handlungen, Vergewaltigung, Meineid, die bewusst einen Unschuldigen zum Tode verurteilen, und unzählige andere an sich böse sind und unter keinen Umständen begangen werden dürfen, dies kann sich nicht so entwickeln, dass seine Negation nun wahr würde oder dass sich die moralische Lehre der Kirche in das neue "Verständnis" "entwickeln" könnte, dass keine dieser Handlungen immer falsch ist oder dass es keine allgemeinen Regeln gibt, die bestimmen, ob eine ganze Klasse von Taten ist moralisch falsch, was auf die Leugnung von intrinsisch falschen Handlungen hinauslaufen würde und dem Wesen der sittlichen Güte, den göttlichen Geboten, der Heiligen Schrift und der dogmatischen Lehre von Veritatis Splendor, und anderen Enzykliken des heiligen Papstes Johannes völlig widersprechen würde. Paul II.Siehe den ausgezeichneten Artikelhier .

Oder wenn das Evangelium und die Kirche in mehreren dogmatischen Erklärungen gelehrt haben, dass der reuelose Sünder, der frei und bewusst Todsünden begangen hat, in die Hölle kommt, die eine ewige Strafe ist, kann es nicht plötzlich wahr werden, dass es keine Hölle gibt und dass die Seelen die Bösen werden vernichtet, anstatt zu einem Ort der ewigen Strafe zu gehen. Das ist keine neue Interpretation, sondern eine Ketzerei. So ist es auch mit allen anderen Wahrheiten, die uns durch die Evangelien und die Lehren der Kirche überliefert wurden.

Wenn es sich um veränderliche Gebote der Kirche handelt, wie zum Beispiel, dass man am Freitag kein Fleisch essen sollte, könnte und hätte sich das geändert. Aber auch das kann niemals eine Veränderung der Wahrheit bedeuten. Es bleibt wahr, dass es einmal verboten wurde und jetzt nicht mehr ist.

Ebenso ist die Behauptung, dass die Todesstrafe an sich falsch ist und dass das Evangelium und die Kirche sie immer ablehnten, ein "neues Verständnis" gegenüber historischen und schriftlichen Beweisen. Wenn man die Frage der intrinsischen Falschheit als solcher (nicht kirchenhistorisch) diskutieren und behaupten würde, dass unser neues Verständnis dem Wort Gottes selbst überlegen sei, würde man über die Schrift urteilen und behaupten, dass unser Verständnis von Wahrheit besser ist zu dem der Bibel. Kann selbst ein Papst einen solchen Anspruch geltend machen? Eines ist sicher: Die Behauptung, dass die Todesstrafe inhärent falsch ist, widerspricht vielen Stellen in der Heiligen Schrift und einigen Lehren der Kirche über die Todesstrafe des ordentlichen Lehramtes der Päpste, einige sogar begleitet von Anathemas. (Ich persönlich habe einige Zweifel, ob jedes von einem Papst über eine Meinung geäußerte Gräueltat diese Meinung zur Häresie macht und ob alle Anathemas gültig oder unfehlbar eine Person aus der Gemeinschaft der Kirche ausschließen. Wenn zum Beispiel ein Papst die ganze Stadt von Florenz, weil ihr Fürst gegen die päpstliche Armee in den Krieg zog, galt das?) Wenn also ein Papst (wie es geschehen ist) jeden verleumdet, der leugnet, dass es richtig ist, Ketzer zu verbrennen, macht dies eine solche Verleugnung zu einer Häresie ? Ist diese Aussage des Papstes mit einer "ernsten Angelegenheit der Lehre oder Moral" verbunden, die eine der Bedingungen für die Ausrufung eines Dogmas ist? Was offensichtlich ist, ist, dass sowohl das Alte als auch das Neue Testament voll von Texten sind, die in einigen Fällen die Todesstrafe zulassen. macht diese Meinung zu einer Häresie und ob alle Anathemas gültig sind oder unfehlbar eine Person aus der Gemeinschaft der Kirche ausschließen. Wenn zum Beispiel ein Papst die ganze Stadt Florenz verfluchte, weil sein Fürst gegen die päpstliche Armee in den Krieg zog, galt dies dann?) Wenn also ein Papst (wie es geschehen ist) jeden, der bestreitet, dass es richtig ist, Ketzer zu verbrennen, verflucht, macht das eine solche Verleugnung zu einer Häresie? Ist diese Aussage des Papstes mit einer "ernsten Angelegenheit der Lehre oder Moral" verbunden, die eine der Bedingungen für die Ausrufung eines Dogmas ist? Was offensichtlich ist, ist, dass sowohl das Alte als auch das Neue Testament voll von Texten sind, die in einigen Fällen die Todesstrafe zulassen. macht diese Meinung zu einer Häresie und ob alle Anathemas gültig sind oder unfehlbar eine Person aus der Gemeinschaft der Kirche ausschließen. Wenn zum Beispiel ein Papst die ganze Stadt Florenz verfluchte, weil sein Fürst gegen die päpstliche Armee in den Krieg zog, galt dies dann?) Wenn also ein Papst (wie es geschehen ist) jeden, der bestreitet, dass es richtig ist, Ketzer zu verbrennen, verflucht, macht das eine solche Verleugnung zu einer Häresie? Ist diese Aussage des Papstes mit einer "ernsten Angelegenheit der Lehre oder Moral" verbunden, die eine der Bedingungen für die Ausrufung eines Dogmas ist? Was offensichtlich ist, ist, dass sowohl das Alte als auch das Neue Testament voll von Texten sind, die in einigen Fällen die Todesstrafe zulassen. war das gültig?) Wenn also ein Papst (wie es passierte) jeden, der bestritt, dass es richtig ist, Ketzer zu verbrennen, verflucht, macht dies eine solche Verleugnung zu einer Ketzerei? Ist diese Aussage des Papstes mit einer "ernsten Angelegenheit der Lehre oder Moral" verbunden, die eine der Bedingungen für die Ausrufung eines Dogmas ist? Was offensichtlich ist, ist, dass sowohl das Alte als auch das Neue Testament voll von Texten sind, die in einigen Fällen die Todesstrafe zulassen. war das gültig?) Wenn also ein Papst (wie es passierte) jeden, der bestritt, dass es richtig ist, Ketzer zu verbrennen, verflucht, macht dies eine solche Verleugnung zu einer Ketzerei? Ist diese Aussage des Papstes mit einer "ernsten Angelegenheit der Lehre oder Moral" verbunden, die eine der Bedingungen für die Ausrufung eines Dogmas ist? Was offensichtlich ist, ist, dass sowohl das Alte als auch das Neue Testament voll von Texten sind, die in einigen Fällen die Todesstrafe zulassen.

Sogar Johannes Paul II., Der die Todesstrafe gänzlich ablehnte (wie es sein Freund und Schüler Tadeusz Styczeî tat), betonte nur die Schutzfunktion der Todesstrafe unter Umständen, die es heute praktisch nie gibt. Strafe ist intrinsisch und immer falsch. Auch der Katechismus der katholischen Kirche gibt unter bestimmten Umständen seine Legitimität an. Offensichtlich widerlegen all diese päpstlichen Lehren aus 2000 Jahren die historisch falsche Behauptung, dass "die Kirche immer die Todesstrafe abgelehnt hat" oder "sie für falsch hielt". Darüber hinaus kann ihre kategorische Ablehnung, die von einem gegenwärtigen Papst an sich unrichtig ist, und ihre Verteidigung durch frühere Päpste und Räte nicht beide wahr sein oder eine Entwicklung der Doktrin sein, weil sie sich widersprechen.

LifeSiteNews: Was ist das Pfand des Glaubens?

Seifert: Dies bedeutet den Schatz der geoffenbarten Wahrheit, wie sie in der Heiligen Schrift enthalten ist, in der seit apostolischen Zeiten bewahrten mündlichen Überlieferung und in den von der Kirche sowie in der mündlichen Überlieferung deklarierten Dogmen des Inhalts dieser depositum fidei. Es kann auch so definiert werden :

"Die Hinterlegung des Glaubens ist der Körper der rettenden Wahrheit, die Christus den Aposteln anvertraut und von ihnen weitergegeben hat, um sie zu bewahren und zu verkünden. Jesus befahl ihnen, die Nationen "alles zu lehren, was ich euch geboten habe" und versicherte ihnen, "wisset, dass ich immer bei euch bin, bis ans Ende der Welt" (Mt 28: 18-20). Die Metapher einer "Ablagerung" legt nahe, dass diese Lehre ein unerschöpflicher Schatz ist, der Reflexion und Studium mit neuen Einsichten und tieferem Eindringen in das Geheimnis von ... Gottes Plan zur Rettung der Menschheit belohnt. Obwohl sich das Verständnis der Kirche für diese Lehre entwickeln kann und tatsächlich entwickelt, kann sie niemals substanziell erweitert werden. "

Und natürlich kann es sich nicht ändern.

LifeSiteNews: Ist die Hinterlegung des Glaubens statisch oder kann sie hinzugefügt werden?

Seifert: Da die allgemeine göttliche Offenbarung mit dem Tod des letzten Apostels endete, kann nichts hinzugefügt werden, was für alle Katholiken verbindlich wäre. In diesem Sinne ist es statisch, nicht nur weil die Wahrheit sich niemals ändern kann, sondern auch weil Gott sich dafür entschieden hat, dass die allgemeine göttliche Offenbarung mit dem Tod des letzten Apostels endete. Das schließt nicht aus, dass immer neue Schätze in diesem Pfand des Glaubens entdeckt werden können, noch schließt es aus, dass Gott in privaten Offenbarungen, wie in Fatima, Ereignissen, Bitten unserer Frau, usw., die nicht Teil des Glaubens sind, offenbaren kann. allgemeine Offenbarung.

LifeSiteNews: Was ist Doktrin?

Seifert: Lehre ist in erster Linie die offizielle und unfehlbare Lehre der Kirche von dem, was Gott unfehlbar in der Heiligen Schrift selbst oder in seinen mündlichen Lehren offenbarte, die in der mündlichen Überlieferung der Kirche bewahrt wurden. In diesem Sinne ist die Lehre eine feierliche Lehre der Kirche über göttlich offenbarte Wahrheiten. Und in diesem primären Sinn ist die Lehre der Kirche unfehlbar wahr, sei es durch die allgemeine Unfehlbarkeit der Kirche als Ganzes, zu der jeder Katholik durch die Gnade des Glaubens und den sensus fidelium (sensus fidei) Zugang erhalten kann. , sei es ausdrücklicher durch dogmatische Formulierungen von Räten oder von Päpsten, die diese Lehre präzise und klar definieren. Genauer gesagt, das universelle ordentliche Lehramt, wenn es seit der apostolischen Zeit und mit der Heiligen Schrift in völligem Einklang mit dem Glauben der Kirche steht, besitzt die Gabe der Unfehlbarkeit. In diesem Sinne haben, glaube ich, viele argumentiert, dass die Lehre vonHumanae Vitae, obwohl nicht dogmatisch ausgesprochen, ist unfehlbare katholische Lehre.

In einem weiteren und weniger präzisen Sinn könnte man auch jede Äußerung des Papstes oder eines Rates "ordentliches Lehramt" nennen und es "Lehre" nennen, aber das ist nicht zu empfehlen, denn in allen können Fehler und der Name sein "Katholische Lehre" sollte auf die Wahrheit beschränkt sein.

LifeSiteNews: Wie entwickelt sich die Lehre wirklich?

Seifert: Es kann sich wirklich auf verschiedene Weise entwickeln: durch die Kirche, die klar in Dogmen offenbart, offenbarten Wahrheiten, die von den Gläubigen immer geglaubt wurden, die aber in Zeiten von Verwirrung und Irrtum klar ausgedrückt werden müssen, wie im Dogma Jesu. Christus ist von Ewigkeit her gänzlich Gott und in der Zeit gänzlich Mensch, und dieselbe Person ist sowohl die zweite Person der allerheiligsten Dreifaltigkeit als auch der Mensch, ohne Trennung und zugleich ohne Verwirrung des Göttlichen und der menschlichen Natur. Oder das Dogma von Maria, die wirklich "die Mutter Gottes" ist. Sie ist natürlich weder eine Person der Dreieinigkeit, wie der Koran fälschlicherweise dem christlichen Glauben zuschreibt, noch ist sie Mutter der Göttlichkeit Gottes als solcher, sondern Mutter einer Person, die ewig Gott blieb, aber in der Zeit Mensch wurde und von der Jungfrau Maria geboren, Sie ist wahrhaftig die Mutter Gottes. Auf diese Weise entwickelte sich die Lehre der Evangelien in einer präziseren und klareren Sprache, zum Beispiel durch die Dogmen der Konzile von Ephesus und Chalcedon.

Die Entwicklung der Lehre kann sich auch auf etwas anderes beziehen. Es kann offenbare Wahrheiten bedeuten, die nicht in den heiligen Schriften selbst niedergelegt wurden, sondern nur durch die heilige mündliche Überlieferung der Kirche weitergegeben wurden. Da sie nirgendwo in schriftlicher Form festgelegt sind, wurden einige dieser Lehren sogar von großen Ärzten der Kirche geleugnet und wurden daher nicht ausdrücklich von allen Gläubigen gehalten. Daher ist ihre Fixierung in einem Dogma in einem anderen Sinn eine Entwicklung der Lehre. Zum Beispiel wurde die Unbefleckte Empfängnis von St. Thomas geleugnet, bestätigt und verteidigt von Seligen Duns Scotus, und erst sechs Jahrhunderte später als Dogma definiert. Dieses von Pius IX. Verkündete Dogma oder das der von Papst Pius XII. Feierlich festgelegte leibliche Mariasantritt, ein Katholik, ist verpflichtet, seine Zustimmung zu geben. Die Wahrheit dieser beiden Marianischen Dogmen jedoch sind nur "schüchtern angedeutet" in der Heiligen Schrift, könnten aber beide in der Tradition der Kirche (besonders der Väter) identifiziert und logisch aus der Offenbarung abgeleitet werden. Solch eine legitime logische Schlussfolgerung der Lehre wurde in der Formel ausgedrückt, mit der der selige Duns Scotus seine Verteidigung der Unbefleckten Empfängnis zusammenfasste, dass Maria frei von Erbsünde war und vor dem Tod Jesu am Kreuz frei von jeder persönlichen Sünde blieb. Scotus gewann in Paris den feierlichen Streit mit den Thomisten um die Unbefleckte Empfängnis und faßte seine Verteidigung in einer Art logischer Deduktion der Unbefleckten Empfängnis aus den Prämissen zusammen, daß Gott im Hinblick auf die zukünftige Erlösung Maria von allen Sünden befreien könne und daß das war das Passendste, was man tun konnte: potuit, decuit, ergo fecit.

In diesem Sinne ist auch die Erklärung im ersten Vatikanischen Konzil, dass die menschliche Vernunft die Existenz und einige Eigenschaften Gottes mit Sicherheit kennen kann, eine Entwicklung der Lehre in dem Sinne, dass das, was das Alte Testament und was der hl. Paulus im Brief an die Römer wurde feierlich als eine philosophische Wahrheit erklärt, die gleichzeitig von Gott offenbart wird. In diesem Fall wurde das Dogma erklärt, um die vielen philosophischen Fehler zurückzuweisen, die diese Wahrheit einer natürlichen und rationalen Erkenntnis Gottes leugneten.

Das gleiche gilt für die moralische Lehre der Kirche über das inhärente Malum in Veritatis Splendor. In der Tat stellt jede feierliche Lehre und jedes Dogma der Kirche eine "Entwicklung der Lehre" in diesem Sinne dar, nicht als ob die Lehre sich geändert hätte oder etwas, das nicht vor dem Tod des letzten Apostels von Gott offenbart worden wäre, jetzt hinzugefügt und "entwickelt" würde. im Sinne von explizit mehr Klarheit, Präzision, Bewusstsein.

LifeSiteNews: Stimmt es, dass Lehre nicht an eine unveränderliche Interpretation gebunden werden kann?

Seifert: Zunächst einmal ist eine Lehre nicht dasselbe wie ihre Interpretation. Und wenn eine Lehre der Kirche den Gläubigen als wahr und bindend vorgestellt wird, ist natürlich ihre Wahrheit, wie jede Wahrheit, unveränderlich.

Eine Deutung einer Lehre kann bedeuten, ohne ihren Inhalt zu ändern, sie besser zu erklären, andere Wahrheiten hinzuzufügen, sie mit der Schrift zu verbinden usw. Und solange diese Interpretationen die Wahrheit der Lehre nicht ändern, leugnen oder ablehnen, können sie Seien Sie wie Predigten über die Doktrin und seien Sie bei jedem Dolmetscher anders, aber natürlich dürfen sie niemals der Lehre oder einander widersprechen, um angemessene Interpretationen zu sein.

Wenn Sie also von "sich verändernden Interpretationen" sprechen und sie dem Heiligen Geist zuschreiben, wie etwa die Lehre von der Erbsünde leugnen, behaupten Sie, dass alle Kinder im Zustand der Gnade geboren werden, ohne getauft zu sein, oder das Dogma der Realität und Ewigkeit der Hölle, oder die Existenz von immanent falschen menschlichen Handlungen durch die Behauptung, dass es keine allgemeinen Regeln gibt, nach denen einige Handlungen objektiv, moralisch und moralisch falsch sind, missbrauchen Sie das Wort "Interpretation", das Verleugnung von Doktrin "neue Interpretationen".

Da viele dieser "neuen Interpretationen" gegenüber den klaren Lehren der Kirche Papst Franziskus zugeschrieben werden oder von ihm in Dokumenten, Predigten oder Interviews ausgedrückt werden, können wir nur hoffen, dass Papst Franziskus bald klarstellt, dass er etwas ganz bedeutet unterscheidet sich von dem, was das "gewöhnliche katholische Publikum" als seine "neuen Interpretationen" versteht.

Lasst uns hoffen und beten, dass Papst Franziskus die dubischen Kardinäle und andere betroffene Katholiken nicht länger auf eine Antwort warten lässt, sondern die katholische Wahrheit in ihrer ganzen Pracht umgehend verkündet und so die besorgte und ängstliche Schar der Gläubigen beruhigt, dass er als Nachfolger von St. Petrus und Stellvertreter Christi ist wirklich der Fels, auf dem Christus seine Kirche gebaut hat
https://onepeterfive.com/interview-dr-jo...nt-of-doctrine/

von esther10 03.11.2017 00:42

Papst Franziskus 'neue liturgische Regeln könnten "großen Schaden" verursachen: Priester am EWTN

EWTN , Gerald Murray , Liturgie , Päpstliche Posse , Franziskus , Robert Royal , Robert Sarah



BIRMINGHAM, Alabama, 2. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Die katholische Kirche befindet sich unter Papst Franziskus in einer Autoritätskrise, in der bedeutende Persönlichkeiten wie Kardinal Robert Sarah "peinlichen" päpstlichen Vorwürfen und kurialen Machtspielen ausgesetzt werden und unzufriedene Katholiken sich manipulieren Synoden, um die Lehre der Kirche zu ändern.

Das geht aus einer Analyse von EWTN's Papal Posse hervor, die am vergangenen Donnerstag während ihres wöchentlichen Auftritts in Raymond Arroyos The World Over Live durch eine Reihe neuerer Entwicklungen in der katholischen Welt galoppierte .

Robert Royal, Chefredakteur von The Catholic Thing, und kanonischer Anwalt Fr. Gerald Murray stimmte zu, dass Papst Franziskus 'öffentliche Korrektur des Vatikan-Liturgiechefs Sarah immer noch zu Fragen darüber führen wird, wer die letzte Autorität hat, Übersetzungen von liturgischen Texten im römischen Ritus vom Lateinischen in die Volkssprache zu genehmigen.

Die Zurechtweisung ist angesichts der "Beziehung des Papstes zu Kardinal Sarah" bedeutsam, bemerkte Royal und wies darauf hin, dass Francis "in der Vergangenheit sehr sensibel" darüber gewesen sei, was Sarah gesagt habe.


Bemerkenswert ist, dass Sarahs Empfehlung, dass Priester die Messe "ad orientem" oder den Altar sehen, vom Vatikan schnell als unwirksam abgetan wurde.

Murray verurteilte die römische Kurie, weil er offensichtlich die Berichtigung des Papstes durch Sarah an die Medien weitergegeben hatte, bevor der Kardinal Zeit hatte, darauf zu reagieren.

"Für (Kardinal Sarah) in diesem Machtzug zu sein, sagen wir, wo er aufgesickert wird ... was bedeutet, dass Leute Sachen nehmen, die privat sind und sie im öffentlichen Forum veröffentlichen, das ist keine christliche Art, ihn zu behandeln" Sagte Murray.

"Das ist die Art von Machtkämpfen in der römischen Kurie, dass Papst Franziskus gewählt wurde, um sich loszuwerden, und es ist unglücklich, meiner Meinung nach, dass Kardinal Sarah an den Rand gedrängt wird."

Royal und Murray waren sich auch einig, dass es ungewöhnlich, aber typisch war, dass der Papst Sarah nicht konsultierte, die er zum Leiter des Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ernannte, bevor er im September sein Motu proprio Magnum Principium herausgab.

Das Dokument ändert die Normen für die liturgische Übersetzung und verschiebt die Initiative für Übersetzungen aus dem Vatikan auf lokale Bischofskonferenzen, aber es ist nicht klar über das Ausmaß der Überprüfungsfähigkeit Roms.

In einem privaten Brief an den Papst und in einem Kommentar, der an mehrere wichtige Vatikanbeamte geschickt wurde, interpretierte Sarah das Dokument als intakt die Autorität des Heiligen Stuhls über liturgische Übersetzungen, wie bejaht wurde und in Johannes Paul II. Liturgiam authenticam dargelegt , erklärte Murray.

Papst Franziskus lehnte Sarahs Interpretation in einem Brief ab, in dem er erklärte, dass sein motu proprio Abschnitte von Liturgiam authentisch "aufgehoben", die eine wörtliche Übersetzung des Lateins fordert.

"Abrogated" ist kanonische Sprache für "nicht mehr die Kraft des Gesetzes", sagte Murray.

"Das ist aus kanonischer Sicht höchst ungewöhnlich, da ein privater Brief nun ein rechtliches Instrument ist, um ein vorheriges Dokument zu ändern."

"Im Herzen des Streits" ist, dass der Papst "sagt, dass das Niveau der römischen Beteiligung an der Sicherstellung der Treue der lokalen Übersetzungen zum ursprünglichen Latein" "verringert worden ist", sagte Murray.

Murray und Royal stimmten überein, dass dies, wie Arroyo vorschlug, zu "individuellen Bischofskonferenzen führen konnte, die sich mit allen Versionen der Liturgie befassten".

Und das könnte "großen Schaden" verursachen, sagte Murray, vor allem weil "die so genannte inklusive oder nicht-sexistische Sprache eine Beschäftigung für viele Menschen ist, die eine wichtige Rolle im Leben der Kirche spielen."

Es gebe "jetzt großen Druck durch die Ideologie, das Wort" Mann "aus dem Vokabular in der englischen Sprache zu entfernen", sagte er.

"Man kann die Sprache nicht für ideologische Zwecke manipulieren, ohne den Lehrinhalten zu schaden."

Royal behauptete, der Vatikan müsse bei den vorgeschlagenen Übersetzungen das letzte Wort haben.

"Angenommen, eine Bischofskonferenz leistet irgendwo eine absolut grausame Arbeit", sagte er. "Nun, wer sagt dann 'Ja' oder 'Nein'? ... Es muss jemand in Rom sein, weil eine lokale Bischofskonferenz oder eine örtliche Gruppe von Bischöfen nicht einfach von alleine losgehen kann. "

Außerdem habe es ", wie wir wissen, Königinnen nicht nur hier in den Vereinigten Staaten, sondern in Europa" um liturgische Übersetzungen gekämpft, sagte Royal.

"Einige Bischofskonferenzen in Europa haben ihre modernen Übersetzungen noch nicht genehmigt."

Arroyo bat sie auch um die Bewertung von Synoden, einschließlich der "Pan-Amazon" -Synode für 2019, die der Heilige Vater im Oktober angekündigt hatte, und des Weltfamilientreffens 2018 in Dublin.

Es gibt Anzeichen dafür, dass die Amazonas-Synode zur Besprechung von verheirateten Priestern und möglicherweise sogar zur Frauenordination benutzt wird, sagte er.

In der Zwischenzeit sorgten die irischen Bischöfe für eine Kontroverse mit einer Veröffentlichung für das Dubliner Treffen, auf der ein Bild von zwei Frauen gezeigt wurde, die sich mit einem Text umarmten, den die Kirche solchen Paaren beibrachte.

Murray beschrieb dies als "wirklich erschreckend" und "subversiv" und wies darauf hin, dass "gleichgeschlechtliche Ehe" ein Mythos und eine Schöpfung des Staates ist.

"Die Leute kommen zusammen, um viele Dinge zu tun", sagte er.

"Wenn sie zusammenkommen, um eine Todsünde zu begehen, was Homosexualität mit sich bringt, können wir nicht sagen, dass dies etwas ist, was die Kirche begleiten muss, um es zu fördern."

Synoden werden zu jenen Druckmomenten, in denen unzufriedene Gruppen, die die kirchliche Lehre ändern wollen, den Mechanismus ergreifen und dann anfangen, Dinge voranzubringen, die gegen das Christentum gerichtet sind ", fügte Murray hinzu.

"Dies ist eine wirkliche Krise, die sich im Leben der Kirche entfaltet", sagte er. "Das Weltfamilientreffen sollte darüber, Familien, nicht über Homosexualität
sein."

Um die Episode "Papal Posse" vom 26. Oktober zu sehen, gehen Sie hier .
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...lizing-church-a
VERBUNDEN

+++++
Papst Franziskus korrigiert öffentlich Kardinal Sarah über neue liturgische Regeln
https://www.lifesitenews.com/news/pope-p...w-liturgy-rules
+++++
Pete Baklinski Folgen Sie Pete
Auf Facebook
https://www.facebook.com/ewtnonline/vide...?type=2&theater

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , FAMILIE , HOMOSEXUALITÄT , EHE Di 17. Okt 2017 - 12:36 EST
+++++
Bischöfe nutzen die Lehre des Papstes, um Homosexualität auf dem Weltfamilientreffen 2018 voranzutreiben
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ld-meeting-of-f
+++++

von esther10 03.11.2017 00:39

Eine "ökumenische Messe" ist unmöglich, sagt der deutsche Kardinal
von Nick Hallett
Gesendet Freitag, 3. November 2017



Kardinal Rainer Woelki aus Köln (CNS Foto / Sascha Steinbach, EPA)
Kardinal Woelki sagte, es gebe "keine Grundlage" für einen solchen Dienst, da Katholiken und Protestanten sich nicht auf die Eucharistie einigen

Katholiken und Protestanten haben nicht genug gemeinsam, um eine sogenannte "ökumenische Messe" zu feiern, sagte ein deutscher Kardinal.

Kardinal Rainer Maria Woelki aus Köln sagte, es gebe "keine Grundlage" für einen solchen Gottesdienst, weil die Konfessionen "sich nicht auf die zentralen Fragen" um die Eucharistie geeinigt hätten.

Der Kardinal erklärte im Kölner Express, für die Katholiken sei die Eucharistie nicht nur ein gemeinsames Mahl; es ist der wahre Leib und das Blut Christi in den transsubstantiierten Gaben von Brot und Wein. Protestanten haben dieses Verständnis nicht.

Die reale Gegenwart sei eine "unbestreitbare Gewissheit" für Katholiken, sagte er . Solange diese Unterschiede bestehen, kann es kein "gemeinsames Abendessen" geben.



Kardinal Woelkis Äußerungen kommen, als Gerüchte in den Medien kursieren, dass Beamte des Vatikans heimlich eine "ökumenische Messe" vorbereiten, die Katholiken und Protestanten gemeinsam feiern können.

Der Australier berichtete, dass der Vatikan es versäumt habe, die Geschichte zu leugnen, obwohl eine ungenannte Quelle sagte, dass sie die Gerüchte nicht glaubten und fügte hinzu, dass es für Katholiken unmöglich sei, die Kommunion bei solch einem Gottesdienst zu empfangen.

Die Messe sollte angeblich Gebete, Lesungen aus der Heiligen Schrift und eine gemeinsame Kommunion beinhalten, aber der katholische und der protestantische Klerus würden die Worte der Weihe lautlos beten, hieß es in der Zeitung.

Marco Tosatti hat in einem Artikel für First Things die Aussicht auf eine solche Messe geweckt. "Obwohl dies nie offiziell angekündigt wurde, hat ein Gremium, das direkt an Papst Franziskus berichtet, seit einiger Zeit an dieser Liturgie gearbeitet", sagte er.

"Sicherlich liegt dieses Thema im Zuständigkeitsbereich der Kongregation für den Gottesdienst, aber Kardinal Sarah (der Leiter der Kongregation) wurde offiziell nicht über die Existenz des Komitees informiert.

"Nach guten Quellen sind Sarahs Sekretärin, Arthur Roche - der Positionen gegenüber denen von Benedikt XVI. Und Sarah innehat - ebenso beteiligt wie Piero Marini
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...erman-cardinal/

von esther10 03.11.2017 00:37

Ein Theologe zum Papst: "Es gibt Chaos und du bist die Ursache".
Gesendet von Moderator am Do, 11/02/2017 - 13:48.



Kirchliche Nachrichten Chroniken unserer Zeit Die Krise der Kirche Papst Francisco Artikel
Große Aufregung bei der US-Bischofskonferenz

HERAUSGEBER UND VERANTWORTLICHER

Gestern hörten wir die Nachricht: der wichtigste Theologe der US-Bischofskonferenz. Er sandte Francisco einen Brief, in dem er die Beendigung seiner Taten der Verwirrung und der Verfolgung von Gläubigen forderte. Natürlich musste er seine Position aufgeben. Wir nehmen den Text in Spanisch, der von Sandro Magister zusammen mit seinen Kommentaren veröffentlicht wurde.

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

* * *

Thomas G. Weinandy ist einer der bekanntesten Theologen. Er lebt in Washington, im Priesterseminar der Kapuziner, dem Franziskanerorden, zu dem er gehört. Er ist Mitglied der internationalen theologischen Kommission , der Kommission, die Paul VI. Der Kongregation für die Glaubenslehre gestellt hat, damit er die besten Theologen aus der ganzen Welt gebrauchen kann. Er ist seit 2014 Mitglied dieser Kommission, was bedeutet, dass er von Papst Franziskus ernannt wurde.

Im vergangenen Mai, während er in Rom für eine Sitzung der Kommission war, entstand sie die Idee des Schreibens Francisco offen in ihm die Sorge Brief anvertrauen, nicht nur seine, sondern viele Gläubige, das wachsende Chaos in die Kirche, von der er glaubt, dass sie größtenteils vom Papst selbst verursacht wurde.

Er betete viel, auch in Peters Grab. Er bat Jesus, ihm zu helfen, zu entscheiden, ob er den Brief schreiben oder ihm ein Zeichen geben sollte ... Und es geschah am Tag danach, identisch mit dem, den er im Gebet angerufen hatte und das er jetzt wie folgt erzählt:

> "Es gab keinen Zweifel mehr, dass Jesus wollte, dass ich schreibe ..."

Nachdem er vom Himmel getröstet worden war, beschloss Pater Weinandy, den Brief zu schreiben. In der Mitte des letzten Sommers wurde es an Papst Franziskus gesandt. Und heute, Feast of All Saints, macht es in der US-religiösen Informationsportal Crux und in Rom, in vier Sprachen, in Settimo Cielo öffentlich .

Pater Weinandy, 71, lehrte in den Vereinigten Staaten an zahlreichen Universitäten, in Oxford zwölf Jahre und in Rom an der Päpstlichen Universität Gregoriana.

Er ist seit neun Jahren Exekutivdirektor des Sekretariats für die Lehre der amerikanischen Bischofskonferenz.

*

Heiligkeit:

Ich schreibe diesen Brief mit Liebe zur Kirche und aufrichtiger Achtung für seinen Dienst. Sie sind der Stellvertreter Christi auf Erden, der Hirte seiner Herde, der Nachfolger des hl. Petrus und daher der Fels, auf dem Christus seine Kirche bauen wird. Alle Katholiken, Klerus und Laien gleichermaßen, sollten Sie mit kindlicher Treue und Gehorsam ansprechen, die auf der Wahrheit beruhen. Die Kirche spricht dich mit einem Geist des Glaubens an, mit der Hoffnung, dass du sie mit Liebe führen wirst.

Wie auch immer, Eure Heiligkeit, Ihr Pontifikat scheint von chronischer Verwirrung geprägt zu sein. Das Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe ist nicht abwesend, aber zu oft wird es durch die Zweideutigkeit seiner Worte und Handlungen verdunkelt. Dies führt dazu, dass unter den Gläubigen eine zunehmende Besorgnis besteht, die ihre Fähigkeit zu Liebe, Freude und Frieden beeinträchtigt. Erlauben Sie mir einige Beispiele.

Die erstebetrifft den Streit um Kapitel acht von "Amoris Laetitia". Ich muss meine eigenen Bedenken über seinen Inhalt nicht teilen. Andere, nicht nur Theologen, sondern auch Kardinäle und Bischöfe, haben dies bereits getan. Das Hauptanliegen ist seine Art zu unterrichten. In "Amoris Laetitia" wirkt ihr Führer manchmal absichtlich zweideutig und lädt sowohl zu einer traditionellen Interpretation der katholischen Lehre über Ehe und Scheidung als auch zu einer Interpretation ein, die eine Änderung der Lehre mit sich zu bringen scheint.

Wie Sie selbst, mit großer Weisheit, beobachten, sollten Pastoren Menschen, die in unregelmäßigen Ehen sind, begleiten und ermutigen; aber die Zweideutigkeit bleibt in Bezug auf die wahre Bedeutung dieser "Begleitung" bestehen. Mit solch einem Mangel an Klarheit zu unterrichten kann zwangsläufig Sünde wider den Heiligen Geist, den Geist der Wahrheit. Der Heilige Geist wird der Kirche und vor allem dir gegeben, um den Irrtum zu zerstreuen, nicht um ihn zu ermutigen.

Darüber hinaus kann nur dort, wo Wahrheit ist, wahre Liebe sein, denn die Wahrheit ist das Licht, das Frauen und Menschen von der Blindheit der Sünde befreit, einer Dunkelheit, die das Leben der Seele tötet. Sie scheinen jedoch diejenigen zu tadeln und sogar zu verspotten, die das Kapitel Acht von "Amoris Laetitia" gemäß der Tradition der Kirche interpretieren und sie als steinige Pharisäer bezeichnen, die einen gnadenlosen Rigorismus darstellen. Diese Art von Verleumdung ist der Natur des Petrusdienstes fremd. Es scheint, dass einige ihrer Direktoren leider mit dieser Art von Aktion beschäftigt sind.

Zweitens.Zu oft scheinen ihre Formen die Bedeutung der Lehre der Kirche zu unterschätzen. Immer wieder schildern Sie die Lehre als etwas Totes, etwas Nützliches nur für Bücherwürmer, das weit entfernt ist von den pastoralen Sorgen des täglichen Lebens. Diejenigen, die ihn kritisieren, wurden beschuldigt - und sind seine Worte -, dass sie Doktrin zu einer Ideologie machen. Aber es ist genau die christliche Lehre - einschließlich der subtilen Unterscheidungen, die sich auf grundlegende Überzeugungen wie die trinitarische Natur Gottes,

die Natur und den Zweck der Kirche beziehen; die Inkarnation; die Erlösung; die Sakramente - derjenige, der den Menschen von weltlichen Ideologien befreit und garantiert, dass er das wahre Evangelium predigt und lehrt, Lebensspender. Diejenigen, die die Lehre der Kirche unterschätzen, sind von Jesus, dem Urheber der Wahrheit, getrennt. Und das einzige, was ihnen übrig bleibt, ist eine Ideologie; eine Ideologie, die der Welt der Sünde und des Todes entspricht.

Drittens. Die katholischen Gläubigen sind verwirrt über ihre Wahl einiger Bischöfe, Männer, die nicht nur offen für diejenigen sind, die Ansichten haben, die dem christlichen Glauben widersprechen, sondern die sie auch unterstützen und sogar verteidigen. Was die Gläubigen und sogar einige Bruderbischöfe schockiert, ist nicht nur die Tatsache, dass Sie diese Männer als Hirten der Kirche bezeichnen, sondern dass Sie vor ihrer Lehre und pastoralen Praxis schweigen und so den Eifer vieler schwächen. Männer und Frauen, die seit langer Zeit den authentischen katholischen Unterricht verteidigt haben und manchmal ihren eigenen Ruf und ihr Wohlergehen riskieren. Das Ergebnis: Viele Gläubige, Beispiele des "Sensus fidelium", verlieren das Vertrauen in ihren obersten Hirten.

Viertens Die Kirche ist ein Leib, der mystische Leib Christi, und der Herr hat euch beauftragt, eure Einheit zu fördern und zu stärken. Aber seine Handlungen und Worte scheinen zu oft das Gegenteil zu tun. Die Förderung einer Form von "Synodalität", die verschiedene Lehr- und Moraloptionen innerhalb der Kirche ermöglicht und fördert, kann nur zu einer größeren theologischen und pastoralen Verwirrung führen. Diese Synodalität ist töricht und in der Praxis gegen die kollegiale Einheit der Bischöfe.

Heiliger Vater, das alles bringt mich zur letzten Sorge. Sie haben oft über die Notwendigkeit von Transparenz innerhalb der Kirche gesprochen und häufig, besonders in den letzten beiden Synoden, ermahnt, dass jeder, besonders die Bischöfe, offen und ohne Angst darüber, was der Papst denken könnte, spricht. Aber haben Sie bemerkt, dass die meisten Bischöfe der Welt überraschend leise sind? Warum? Bischöfe lernen schnell. Und was viele aus seinem Pontifikat gelernt haben, ist, dass man nicht kritikfähig ist, sondern dass man sich kritisiert. Viele Bischöfe schweigen, weil sie ihm gegenüber loyal sein wollen und deshalb äußern sie sich nicht - zumindest öffentlich; Eine andere Frage ist, ob sie das privat tun - die Sorge, dass ihr Pontifikat sie verursacht. Viele fürchten, wenn sie offen sprechen, Sie werden marginalisiert. Oder etwas Schlimmeres.

Ich habe mich oft gefragt: "Warum lässt Jesus das alles geschehen?" Die einzige Antwort, die ich geben kann, ist, dass Jesus zeigen möchte, wie schwach der Glaube vieler Menschen ist, die in der Kirche sind, einschließlich vieler, zu vieler Bischöfe. Ironischerweise hat sein Pontifikat denjenigen, die einen pastoralen und theologischen Standpunkt vertreten, die Lizenz und das Vertrauen gegeben, herauszukommen und ihr Übel zu enthüllen, das zuvor verborgen war. Wenn wir dieses Übel erkennen, wird sich die Kirche demütig erneuern müssen und so weiter in der Heiligkeit wachsen.

Heiliger Vater, ich bete ständig für dich. Und ich werde es weiterhin tun. Möge der Heilige Geist dich zum Licht der Wahrheit und zum Leben der Liebe führen, damit du das Böse zerstreuen kannst, das in diesem Augenblick die Schönheit der Kirche Jesu verdeckt.

Mit freundlichen Grüßen in Christus,

Thomas G. Weinandy, OFM, Kap.

31. Juli 2017
Fest von San Ignacio de Loyola

----------

POST-SCRIPTUM - Pater Weinandy hat kurz nach der Veröffentlichung seines Briefes und nach einem Gespräch mit dem Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz seinen Rücktritt als Berater des Lehrkomitees der Konferenz eingereicht . Der Präsident desselben, Kardinal Daniel N. DiNardo, hat seine "Abreise" mit folgendem Hinweis kommentiert:

> US-Konferenz der Bischöfe zum Dialog in der Kirche
Quelle: Chiesa http://magister.blogautore.espresso.repu...-y-usted-es-una - Ursache /
http://panoramacatolico.info/articulo/un...-ud-es-la-causa

von esther10 03.11.2017 00:36



Geh deinem eigenen Weg und lass dich von Gott führen

M 3. November, AD2017 •
Heiliger Peter, Fischer, St. Peter, Peter

Vor nicht allzu langer Zeit, als ich nicht so gesund war wie heute, war ich in der Entgiftungsstation eines örtlichen Krankenhauses. Ich erholte mich vom Rückzug und fühlte mich körperlich und emotional ziemlich schwach. Aber Gottes Plan für mich entwickelte sich trotzdem.

Ich erinnere mich an eine Krankenschwester, die in mein Zimmer kam und versuchte, mich zu ermutigen, positiv zu denken. Ich antwortete: "Es hat keinen Sinn. Ich denke, das ist zu viel für mich. "Darauf antwortete sie:" Sag das nicht. Es ist nicht vorbei, wenn du es nicht willst. "

Was ich jetzt begreife, was ich damals noch nicht wissen wollte, ist, dass das Aufgeben oder Fortfahren einfach eine Frage der Wahl ist. Und welchen Weg wir auch gehen, wir müssen mit den Konsequenzen leben. Es fiel mir leicht, mich für die Rolle eines Opfers zu entscheiden und mich hilflos zu fühlen. Aber durch die Gnade Gottes haben die Worte der Schwester einen Akkord in mir getroffen.

Psalm 27:14 sagt: "Warte auf den HERRN, fasse Mut; sei hartherzig, warte auf den HERRN!

Mit anderen Worten, das alte Sprichwort von "der Herr arbeitet auf mysteriöse Weise" ist wirklich wahr. Und einer dieser Wege mag langsam sein, mit der Zeit. Seine Wege sind nicht unsere Wege und vielleicht sind sie zunächst nicht erkennbar.

Gib auf oder mach weiter

Wenn jemand krank und müde von krank und müde ist, haben sie wirklich nur zwei Möglichkeiten - aufgeben und beenden, oder tun, was notwendig ist, um die Dinge in Ordnung zu bringen und weiterzugehen. Durch Gottes Gnade konnte ich das letztere wählen.

Jesaja 55: 8 sagt: "Denn meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, noch deine Wege, meine Wege."

Ich musste meinen hartnäckigen Stolz loslassen und zugeben, dass ich eine Situation hatte, die von alleine nicht besser werden würde. All meine weniger als großen Anstrengungen, stellte ich fest, machten die Dinge nur noch schlimmer und verbesserten nichts. Einfach um Hilfe zu bitten, ist nicht dasselbe wie das Öffnen und Nehmen der Hilfe, die angeboten wird.

Während ich weiter über die Worte dieser Krankenschwester nachdachte, bewegte mich etwas drinnen, um nach dem Krankenhaus Chaplin zu fragen, das mich besuchen sollte. Da ich katholisch bin, war ich ein wenig besorgt, dass der Chaplin ein protestantischer Pfarrer sein würde. Ich war angenehm überrascht, als ein katholischer Missionar aus Afrika in mein Zimmer kam. Er sagte, sein Name sei Vater Innocent und er sei aus Zaire. Ich bat ihn, mein Geständnis zu hören, und ich gestand, so gut ich konnte, und versuchte, die Wahrheit über alles zu sagen, so wie ich es in Erinnerung hatte und verstand.

Gott lieben lernen

Als ich fertig war, Innozenz begann zu sprechen, indem er aus dem Johannesevangelium zitierte, genauer gesagt aus Johannes 21:15 . Er sagte: "Simon, Sohn von John, liebst du mich mehr als diese?" Daraufhin wies mich Pater Innocent darauf hin, dass mein Hauptproblem nicht nur eine anhaltende Gefräßigkeit beim Alkohol war, sondern dass es sogar irgendeine Form von Götzendienst. Mit anderen Worten, er fragte mich, ob ich mehr Alkohol als Jesus liebte.

Ich wurde mit einer Frage konfrontiert, die ich vorher nie in Betracht gezogen hatte. Lieben Sie Gott mehr oder Alkohol? Ich dachte darüber nach, welcher von mir mehr Zeit bekommt, mein Geld, mein Herz und mein Verstand, und die Antwort war klar. Schnaps war der klare Sieger. Und so gestand ich mit der Hilfe und Überzeugung des Heiligen Geistes den Teil von mir, den ich nie aufgegeben hatte. Ich betete, dass ich von da an lernen könnte, Gott über alles zu lieben.

Ich verließ die Detox-Abteilung und nahm den Rat derjenigen an, die mir sagten, ich solle die Gemeinschaft von AA und ihr 12-Stufen-Programm aufsuchen und nicht versuchen, Dinge alleine zu tun. Ich dachte an frühere Zeiten, als ich zu den Meetings gegangen war, aber nie bei ihm geblieben war. Was wäre anders an dieser Zeit? Ich habe diese Frage bei einem der Treffen gestellt, und die Antwort war in der Tat sehr deutlich. Jemand erzählte mir, dass der Grund, warum ich es nicht geschafft habe, darin bestand, dass ich niemanden gebeten hatte, mein Sponsor zu sein und mir zu helfen. Mein Stolz hinderte mich daran, mich selbst zu demütigen, damit wirkliche Hilfe tief in uns hineinreichen und Wirkung zeigen konnte.

Hinausreichen

In Sprüche 19:20 heißt es: "Höre auf Rat und erhalte Belehrung, damit du schließlich weise wirst."

Und so habe ich es endlich geschafft. Ich bat jemanden, mir zu helfen und mich zu sponsern, und jemand tat es. Er ist Ende 60 und seit fast 30 Jahren sauber und nüchtern. Er ging in den späten 1960er Jahren aufs College und gehörte zu den ursprünglichen Leuten des berühmten Woodstock-Konzerts im August 1969, zusammen mit allem, was dazu gehörte. Und ja, er ist auch ordinierter Diakon in der katholischen Kirche. Zu sagen, dass ich überrascht war, ist eine Untertreibung. Aber nachdem ich seine Geschichte gehört hatte, gab es mir Hoffnung, meine eigene zu verfolgen.

Seitdem habe ich viele verschiedene Personen aus vielen verschiedenen Lebensbereichen getroffen. Ich habe katholische Priester in Genesung getroffen, Leute, die einmal Selbstmordversuche unternommen haben, Leute, die Zeit im Gefängnis verbracht haben, Menschen, die schwere Autounfälle hatten, Menschen, die alles verloren haben - Häuser, Jobs, Autos, Ehen und Kinder - und die Liste geht weiter. Alles zusammen hat mir Hoffnung und Glauben gegeben, dass meine Geschichte auch gut ausgehen konnte. Wenn Gott im Leben dieser Menschen arbeiten kann, dachte ich, warum auch nicht in meinem Leben.

Aus eigener Kraft

Jesaja 54: 4 sagt: "Fürchtet euch nicht, ihr sollt nicht beschämt werden; Sei nicht entmutigt, du sollst nicht entehrt werden. Für die Schande deiner Jugend wirst du vergessen. .. . "

Ich habe die Worte in Jesaja gefunden, um in meiner Lebenserfahrung absolut wahr zu sein. Als ich aus meinem eigenen Weg herauskam und Gott den Weg leuchten ließ, änderten sich nicht nur die Dinge zum Besseren, sondern die alten Wege gingen für immer weg. Eines Tages begann ich, eine neue Identität anzunehmen, die es mir ganz normal machte, die ganze Zeit gesund zu sein. Zu meiner Überraschung wurde ich auch nicht mit einer Versuchung nach der anderen konfrontiert. Ich dachte, ich würde stark werden, aber stattdessen wurde ich anders.

Am Ende habe ich eine Zeit in meinem Leben erlebt, als ich versucht war zu denken, dass alles vorbei war, als sie in Wirklichkeit erst anfingen. Mich selbst als nüchterne Person kennen zu lernen, die nicht mehr auf Chemikalien angewiesen war, war eine neue Erfahrung. Zu meiner Überraschung war es auch eine normale Erfahrung.

Ich verstand Jesus als unseren Erlöser, aber als ich in der Genesung wuchs, begann ich Ihn auf eine Weise zu verstehen, die ich vorher nicht hatte. Jetzt verstand ich ihn als Herrn, nicht nur den Herrn, sondern meinen Herrn. Ich erkannte, dass ich mich nun auf eine Macht stützte, die größer war als ich selbst, und mich nicht länger auf mich allein verlasse. Schließlich tat ich Gottes Willen, Gottes Weg, anstatt zu versuchen, Gottes Willen zu tun, meinen Weg.

Wähle Gott

Als ich versuchte, meine Probleme selbst zu lösen, interessierte ich mich nur für mich. Aber Gott hatte eine bessere Idee. Er schuf eine Version von mir, die anderen nützlich und hilfreich sein konnte. Das ist etwas, das ich mir vorher nie vorgestellt hatte - tatsächlich kümmerte es mich darum, dass Gott in mir arbeitete, um andere Menschen zu erreichen. Die Genesung und das Licht, die in mir sind, können sichtbar und attraktiv für jeden sein, dem Gott es offenbaren will.

Es heißt in 2. Korinther 5,17: "Wer also in Christus ist, ist eine neue Schöpfung; die alten Dinge sind vergangen; siehe, neue Dinge sind gekommen. "

Ich kann auf alles zurückblicken, was ich durchgemacht habe - Krankenhausaufenthalte, Verhaftungen, finanzielle Schwierigkeiten, familiäre Probleme, Operationen und die Genesung und noch viel mehr - und sehen, wie Gott am Ende alles hinter mich gebracht hat, als ich ihn vor mich. Herunterfallen kann ein Unfall sein, aber unten zu bleiben ist eine Wahl.

So sehr ich auch mein eigenes Leben planen wollte, so überraschte mich Gott mit unerwarteten Dingen. Gottes Plan für mich machte mich glücklicher, als ich alleine hätte planen können. Ich nenne das den Willen Gottes. Es hat für mich funktioniert und wird für andere arbeiten, wenn sie nur die Hand ausstrecken, Angst und Zweifel loslassen und auf Ihn vertrauen.
http://www.catholicstand.com/let-god-lead-you/

von esther10 03.11.2017 00:34

Die Reformation und die Frauen: „Zunehmend verschwindet das «Weib» im privaten Bereich“
Und die Revolution (Reformation) „frisst ihre weiblichen Kinder“

3. November 2017


Katharina von Zimmern, die letzte Fürstäbtissin von Fraumünster in Zürich. Zwei Schweizer Historikerinnen weisen auf die negativen Folgen der Reformation für die Frauen hin.

Die beiden Schweizerinnen Mirjam Janett und Jessica Meister werfen einen Schatten auf die stattfindenden Reformationsfeiern. Der Schatten liegt nicht nur auf Martin Luther, sondern ebenso auf Calvin und Zwingli. Janett promoviert an der Universität Basel. Die Historikerin Meister ist an der Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins tätig. Beide sind am Projekt Frauenstadtrundgang Zürich beteiligt. Sie widersprechen dem Loblied, das derzeit auf Reformation und Reformatoren gesungen wird, weil sie angeblich Vertreter des Humanismus und einer neuen „Offenheit“ in der Religion gewesen seien. Sie wären die Wegbereiter von Demokratie und Religionsfreiheit gewesen.

Reformation war für Frauen kein Fortschritt, sondern ein Rückschritt

Dem geübten Ohr klingen die Vokabeln zu wohlbekannt und zu aktuell, um sie nicht als zeitgeistig zu erkennen. Auf weniger geübte Ohren mögen sie aber vielleicht authentisch wirken.

Widerspruch ist daher angebracht und kommt in diesem Fall von vermeintlich unerwarteter, nämlich feministischer Seite. Das Narrativ von „Moderne“, „Offenheit“, „Humanismus“, Menschenrechte“ und „Demokratie“ stimme im Zusammenhang mit der Reformation nicht, sagen Mirjam Janett und Jessica Meister im Schweizer Tages-Anzeiger. Sie beleuchten die Auswirkungen der Reformation für die Frauen. Für die Frauen sei die Reformation kein Fortschritt, sondern ein Rückschritt gewesen, so die beiden Autorinnen.


Fraumünster in Zürich (von Hans Leu)

In Zürich lag das Schicksal der Stadt am Vorabend der Reformation überhaupt in der Hand einer Frau, was zeige, daß Frauen im Mittelalter durchaus und sogar – für spätere Jahrhunderte völlig ungewohnt – hohe Stellungen in Staat und Gesellschaft innehaben konnten. Es handelte sich um die Äbtissin Katharina von Zimmern (1478–1547). Sie muß auf ihre Stellung verzichten, damit die Reformation in der Stadt nicht gewalttätige Züge annimmt. So weicht sie der drohenden Gewalt und muß die Schlüssel der reichsunmittelbaren Fraumünsterabtei dem männlichen Zürcher Rat übergeben. Die Autorinnen lassen dabei offen, ob sie persönlich mit der Reformationsbewegung vielleicht sympathisierte. An den Auswirkungen ändert es nichts. Die Abtei übte vom 700 Jahre einen nicht unerheblichen Einfluß in der Stadt aus. Kaiser hatten teils persönlich die Reichsvogtei über das Benediktinerinnenkloster inne, so bedeutsam war die Abtei. Bis zuletzt konnte die Äbtissin durch ihre Gnadenrecht Gerichtsurteile in der Stadt Zurück aufheben.

„Wie so oft frisst die Revolution ihre (weiblichen) Kinder“

Die Reformatorinnen, Frauen, die mit der Reformation sicher sympathisieren und selbst in deren Sinne aktiv wurden, hatten unter den Reformatoren einen schlechten Stand. Das gilt für Marie Dentière in Genf ebenso wie für Argula von Grumbach in Bayern.

Das Resümee von Janett und Meister:

„Wie so oft währt der Frühling der Revolte nicht lange. Bald schon frisst die Revolution ihre weiblichen Kinder.“
Der Handlungsspielraum der Frauen sei durch die Reformatoren stark beschnitten worden.

„Die Ehe erheben sie zum Ideal, von den Autoritäten penibel überwacht, die nach 1525 über Ehestreit, Ehebruch, vorehelichen Beischlaf und anderes mehr zu urteilen haben.“


Wappen von Äbtissin Katharina von Zimmern

Die Autorinnen gehen nicht darauf ein, doch tatsächlich findet durch Luther eine radikale Uminterpretation der Ehe statt. Das Ehesakrament verwirft er wie fast alle Sakramente. Die Ehe ist für ihn nur „ein weltlich Ding“, das vor allem der Aufrechterhaltung der Ordnung, der Kinderzeugung und zur Zähmung der Begierden dient. An dieser Stelle kann nicht auf die zwei Ebenen von Luthers Ehelehre und die daraus folgende Änderung im Rollenbild und den daraus folgenden Konsequenzen eingegangen werden. Janett und Meister lassen jedoch deutlich anklingen, daß die protestantische Reformation für die Frauen im Verhältnis zum ausgehenden katholischen Mittelalter eine Verschlechterung brachte. In Luthers Ehe- und Familienmodell sei für eine Ebenbürtigkeit der Frau gegenüber ihrem Mann kein Platz. Das habe sich auf die gesamte Gesellschaft ausgewirkt.

Spätmittelalterliche Gesellschaft kannte Alternativen für Frauen

Janett und Meister dazu:

„Die spätmittelalterliche Stadtgesellschaft hatte noch Alternativen zum Leben als Ehefrau gekannt: Die von der Reformation aufgehobenen Klöster bildeten einen wichtigen Freiraum für Frauen, in dem sie sich Bildung aneignen, ein selbstbestimmtes unverheiratetes Leben führen oder gar – wie Katharina von Zimmern – Macht und Einfluss erlangen konnten.
In den Städten führten Frauen erfolgreich eigene Geschäfte. Witwen und Unverheiratete organisierten sich in Zünften und entschieden über ihr Vermögen.
In Zürich etwa vermachte eine Frau ihr ganzes Vermögen der Tochter, weil ihr Sohn, «wie man weyst, gantz liederlich hus gehalten» habe. Beginen – christliche Frauengemeinschaften – sorgten als Krankenpflegerinnen oder Weberinnen für ihren eigenen Lebensunterhalt. Prostituierte hatten, wenn auch am Rande, einen Platz im sozialen Gefüge.“
„Zunehmend verschwindet das «Weib» im privaten Bereich“

Durch die protestantische Reformation sei Schluß damit gewesen, da sie ein neues Frauen- und Familienmodell durchsetzt:

„Damit ist nun Schluss. Die Reformatoren schaffen ein neues Familienmodell, das in den kommenden Jahrhunderten mit dem Aufstieg des Bürgertums in die Degradierung des weiblichen Geschlechts mündet.
So stehen bis 1881 unverheiratete Frauen unter der Vormundschaft ihres Vaters, ihres Bruders oder anderer männlicher Verwandter. Verheiratete Frauen brauchen noch bis Anfang des 20.Jahrhundert die Einwilligung des Ehemanns, um einen Beruf auszuüben, ein Geschäft zu führen oder über ihr Vermögen zu bestimmen. Vor dem Gesetz gelten sie als handlungsunfähig, stehen auf gleicher Stufe wie ihre unmündigen Kinder.“
Die beiden Historikerinnen schreiben die Negativentwickluung für Frauen dem Denken Luthers, Calvins und Zwinglis:

„Zunehmend verschwindet das «Weib» im privaten Bereich.“
Dazu schreiben Janett und Meister:

„Bezeichnend für die Entwicklung: Mit der Abschaffung des Heiligenkults machen viele weibliche Identifikationsfiguren dem einzigen männlichen Gott Platz, allen voran die heilige Maria.“
Reformatorisches Frauenbild und Hexenwahn

An dieser Stelle wäre auch das Thema Hexenjagden zu behandeln, das Janett und Meister nicht ansprechen. Von antikatholischer Seite wurde dieses Schreckensphänomen seit der Aufklärung einseitig der katholischen Kirche angelastet. So hat es sich stark im kollektiven Gedächtnis eingepflanzt. In Wirklichkeit handelt es sich dabei vor allem um ein protestantisches und schwerpunktmäßig um ein deutsches Phänomen, wo der Einfluß des protestantischen Hexenwahns auch katholische Volksschichten erreichte.


Hexenverbrennung im protestantischen Nürnberg

Obwohl die Inquisition, besonders die Spanische und die Römische Inquisition als Prototypen von willkürlichen und blutrünstigen Verfolgungsorganen und Schreckensregimentern im Bewußtsein verankert sind, wozu Literaten wie Schiller, Dostojewski und Brecht und im 20. Jahrhundert die Propagandisten von Sozialismus und Nationalsozialismus beigetragen haben, weiß man heute, daß beiden Inquisitionen zu Unrecht ein schlechter Ruf anhaftet. Als Strafverfolgungsorgane leisteten sie sogar maßgebliche Beiträge zur Weiterentwicklung zur garantierten Rechtsstaatlichkeit und zur Abschaffung von Willkür.

Was die Opferzahlen angeht, so weiß man heute, daß die beiden Inquisitionen zusammen weniger Menschen hinrichten ließen als die protestantische Stadt Nürnberg alleine. Abgesehen davon, daß die Inquisition in einem anderen Bereich tätig war – die Gleichsetzung von Inquisition und Hexenwahn in der Regel mangelnder Sachkenntnis entspricht –, sind die genauen Zahlen für die Römische und die Spanische Inquisition bekannt. Für das Phänomen Hexenverfolgung sind sie es nur teilweise.

Das nebenstehende Bild wird beispielsweise bei Wikipedia dem Eintrag „Inquisition“ zugeordnet, obwohl es eine Hexenverbrennung in der protestantischen Stadt Nürnberg zeigt.

Seit Ende 2012 entsteht im Rahmen des Museums Schloß Wilhelmsburg im thüringischen Schmalkalden eine Datenbank für alle Hexenprozesse, die im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation stattfanden. Die Breite des Forschungsprojekts ist dabei von besonderem Wert und läßt mit Spannung die Ergebnisse erwarten, die empirisch gesicherte und umfassende Auskunft versprechen.

Die beiden Historikerinnen Janett und Meister kommt das Verdienst zu, auf eine grundsätzliche Schlechterstellung der Frau durch die protestantische Reformation aufmerksam gemacht zu haben, deren Folgen erst im späten 19. und 20. Jahrhundert korrigiert wurden. Die zeitliche Parallelität zwischen dieser Entwicklung und dem Hexenwahn bekräftigt die These der beiden Schweizerinnen.
http://www.katholisches.info/2017/11/und...blichen-kinder/
Text: Johannes Thiel
Bild: Wikiwand/Wikicommons

von esther10 03.11.2017 00:34

Fatima. Ein Appell an das Herz der Kirche



(von Cristina Siccardi ) " Wir glauben, dass wir überlebt haben, weil wir Fatimas Botschaft erfahren haben. Wir lebten und rezitierten täglich den Rosenkranz in diesem Haus . " Es ist das außergewöhnliche Zeugnis einiger Jesuiten, die das Atombomben-Atom des Hiroshima am 6. August 1945, dem Tag der Verklärung, überlebt haben.

Die Wunder der Muttergottes von Fatima waren acht, darunter die deutschen Missionare Hugo Lassalle, Hubert Schiffer, Wilhelm Kleinsorge, Hubert Cieslik. Die Explosion ereignete sich nur eine Meile von ihrer Heimatgemeinde von Mary, die acht Blocks von Ground Zero, aber sie weder zerfallenen waren noch haben Strahlung unterzogen oder haben schwere Schäden erlitten (mit Ausnahme einiger Verletzungen durch Glassplitter oder Schläge) ... als ob ein unsichtbarer Schild sie im Inneren des Gebäudes geschützt hätte.

Sie hatten gerade die Messe gefeiert und gingen zum Frühstück: " Plötzlich ", sagte Pater Schiffer, " füllte eine schreckliche Explosion die Luft wie ein Feuersturm. Eine unsichtbare Kraft zog mich aus meinem Stuhl, durchbohrte mich durch die Luft, sprang mich, zog mich, drehte mich wie ein Blatt in einem Herbstwindwind . " Mehr als zweihundert Mal haben Ärzte und Wissenschaftler die Priester angeschaut, aber keine Schlüsse sind zu dem Schluss gekommen. Ein unerklärliches Ereignis für die menschliche Wissenschaft, das Pater Lassalle in dem Buch Der Rosenkranz von Hiroshima erzählt und dokumentiert hat. Heute befindet sich im Zentrum der wiederaufgebauten japanischen Stadt eine Kirche, die Unserer Lieben Frau gewidmet ist, wo 15 Glasfenster die 15 Geheimnisse des Heiligen Rosenkranzes reproduzieren, der hier Tag und Nacht ist.

In diese wunderbaren Ereignisse zurückzuverfolgen, wo Madonna wurde als Vermittler beteiligt ist, ermöglicht es uns ruhig in seiner Rede Hilfe in der heutigen Zeit zu hoffen, als die Kirche, in seiner Lehre untergraben und in seiner Bekehrung der Heiden Mission, eine verheerende Korruption litt .

Die tanzende Sonne, die apokalyptisch am 13. Oktober 1917 auf die Erde fiel, terrorisierte Tausende und Abertausende und kehrte dann in ihre Heimat zurück. "Die Muttergottes sagte: " Im Oktober [...] werde ich ein Wunder vollbringen, das jeder glauben wird . " Und so geschah es: Am 13. Oktober gab es zuerst einen sintflutartigen Regen, alle waren mit Wasser getränkt. Plötzlich wischte die Sonne alle Anwesenden ab und begann sich zu drehen. Neben dem Wunder der Sonne, erschien wieder im Himmel der Madonna und dann der Heiligen Familie: St. Joseph, das Kind Jesus und die Madonna; dann wieder von der Madonna del Carmine mit dem Scapolare in der Hand . "

So schreibt Pater Serafino M. Lanzetta in seinem jüngsten und strengen Buch Fatima. Ein Appell an das Herz der Kirche. Theologie der Geschichte und Spiritualität schenk (Mariana Verlag, 2017), wo der Schwerpunkt der übernatürliche Dimension gelegt wird: die Weiße Frau vom Himmel kam hat die Menschen unserer Zeit das Evangelium der Wahrheit überhaupt, nämlich übernatürliche Ereignisse wiederbelebt bestätigt hat , hat die historischen Fakten und die Geschichte von der seligen Jungfrau in Gottes Licht gelesen wurde . " Fatima sagt uns , dass die Geschichte zu Gott gehört, und nur durch ihr Licht können wir die Ereignisse, als eine Bedrohung oder ein Versprechen lesen: es hängt von uns ab , wenn wir dem Evangelium Raum lassen, dem Wort Gottes, das im Laufe der Zeit und der Geschichte gefallen ist "(S. 7).

Dies ist das authentische Lektüre übernatürliche Ereignis in die natürlichen fiel im Jahr 1917 in Fatima, Portugal, das Land bedroht von Muslimen und von katholischen Herrschern im zwölften Jahrhundert befreit. Der Autor schreibt erneut: " (...) nach Fatima zu folgen, täuscht uns nicht. Es wäre schädlich und schwierig, aufzugeben. Das ist sehr wichtig für unseren Glauben. Das gleiche wie Lourdes, La Salette, sind alle private Enthüllungen, aber versiegelt durch die Zustimmung der Kirche. Wer nach Fatima geht (...) weiß mit absoluter Sicherheit, dass dort Madonna gesprochen hat, was die Muttergottes gesagt hat, kommt vom Himmel. Es ist daher mehr Beweis für unseren Glauben. Fatima bestätigt das Evangelium. Was wir an den Glauben glauben, hat die Heilige Jungfrau ihm den Hirten gezeigt "(S. 51-52).

Es fehlte eine ernsthafte und echte theologische Lesung im Literatur Panorama auf die Erscheinungen von Fatima gewidmet, sowie für eine Zeit eine theologische Lesart der Geschichte fehlt. So Lanzetta Vater der modernen Welt zurückkehrt, nach einer Eintrübung des zwanzigsten Jahrhunderts Theologie, denken Sie daran , dass Gott der Herr der Geschichte ist, wie die Kirche immer gelehrt hat, zugleich es ist ein Gedanke, der auch alt wie die Kirche ist, der sich auf Bereitstellung in der Geschichte. Der Allmächtige ist der Herr der Geschichte, deshalb " führen uns Liebe und Freiheit und nicht Schicksal und Schicksal " (ebd.).

Das heißt also, daß die Menschen, wie Madonna in Fatima hervorgerufen, wenn sie konvertieren, Sünde zu verlassen und sucht das Heil in Gott allein kann den Lauf der Geschichte ändern, wenn dieser Kurs am Abgrund der Schuld hat und Strafe. Eine Schlüsselrolle in der Human- und nationalen Veranstaltungen ist die Arbeit , die sie die schenk Seelen unternehmen , die - wie in den Sehern St. Franziskus und St. Giacinta Marto geschahen - sie in ihrer karitativen Arbeit miterlösende (sind "so genannte Host - Seelen"Wie auch St. Pius von Pietrelcina), um Seelen zu retten und göttliche Strafen zu stoppen. Ein Thema, auch Theologisch seit Jahrzehnten von den Hirten der Kirche vergessen und Pater Lanzetta prüft mit großer Kenntnis der Sachlage und mit einem großen Geist des Glaubens. Die Absicht ist, altruistischer Willen Gottes, das Fleisch und Blut wurde geopfert werden, eine Tatsache, dass jedes Mal, unblutige Weise auf dem Altar der Heiligen Messe erneuert wird.

Das Leben hat eine Bedeutung, und dieser Sinn liegt nur in der Wahrheit, die von Christus offenbart und in Fatima von der Gottesmutter erinnert wird. Francis und Jacinta starben als Kinder und versenkten sich zum Wohle vieler. Die jungen Opfer des Massakers in Manchester Isis nicht einmal wissen, für wen und für was sie tot sind, wie meisterlich sagte Monsignore Luigi Negri in diesem Brief Meisterwerk, das direkt an sie gerichtet hat und in dem er sagte unter anderem: "Meine Kinder, Sie sind so, fast ohne Grund, gestorben, wie Sie gelebt haben. Keine Sorge, nicht geholfen haben Sie zu leben aber eine „sehr gut“ Beerdigung machen, in dem Sie das Beste aus dieser erhabenen Rhetorik mit allen weltlichen Behörden anwesend auszudrücken - leider auch die religiösen - steht still. Natürlich werden Ihre Beerdigungen im Freien stattfinden, selbst für diejenigen, die glauben, denn jetzt ist der einzige Tempel die Natur.

Robespierre würde lachen, weil er nicht einmal zu dieser Fantasie gekommen war. Neben den Kirchen machen sie nicht die Beerdigung, weil, wie scharf auf Sarah Kardinal in den katholischen Kirchen sind jetzt Gott Beerdigung gefeiert. Vergessen Sie nicht, auf Gehwegen Ihr Plüsch zu setzen, die Erinnerungen an Ihre Kindheit, Jugend.„( Http://lanuovabq.it/it/articoli-poveri-f...-male-19937.htm ).

Lesen Sie Padre Lanzettas Buch ist aus drei wesentlichen Gründen ein großes Geschenk: Erstens kommt es auf die genaue Botschaft der Muttergottes von Fatima zurück; zweitens, lade jeden ein, diese Botschaft auf authentische Weise zu leben; drittens, ist ein furchtbarer Appell für die kranke Kirche unserer Tage. Fatima kann nicht , es sei denn unter der Linse der Studie richtigen Theologie gestellt werden, dass durch den Autor des Essays wiederbelebt, ohne revolutionäre Absicht und gegen die Tradition der Kirche, eine , die auf konkreten Glauben nährt, lebendige Hoffnung, Liebe durchdrungen die Barmherzigkeit und die Gerechtigkeit, daß die Theologie, kurz gesagt, die die Jesuiten von Hiroshima geführt, die waren „ die Botschaft von Fatima leben “, und durch mütterlich Madonna geschützt werden. (Cristina Siccardi)
https://www.corrispondenzaromana.it/fati...e-della-chiesa/

von esther10 03.11.2017 00:26

Magnum principium „in action“
Neuseeländische Bischöfe für „alternative Übersetzung“ des Missale Romanum
2. November 2017


Neusselands Bischöfe wollen eine "alternative Übersetzung" des Missale Romanum. Das Motu proprio Magnum principium von Papst Franziskus macht es möglich.

(Rom) Am Ersten Adventssonntag 2011 trat die neue englische Übersetzung der dritten Ausgabe der Editio Typica des Missale Romanum nach dem Novus Ordo in Kraft. Gemeint ist die überarbeitete Ausgabe des römischen Meßbuches nach der Liturgiereform von 1969, die Papst Paul VI. durchführen ließ. 17 Jahre lang war daran gearbeitet worden, um die bestmöglichen Formulierungen zu finden. Grund dafür waren auch erhebliche Widerstände. Mit 1. Oktober trat das Motu proprio Magnum principium von Papst Franziskus in Kraft und Neuseelands Bischöfe meldeten bereits den Wunsch nach einer „alternativen Übersetzung“ des Missale Romanum an.


Oktober 2011: Arthur Roche überreicht Benedikt XVI. die neue, englische Übersetzung des Missale Romanum.

Die neue englische Übersetzung erfolgte auf Wunsch von Johannes Paul II. und besonders Benedikt XVI. und dessen „Reform der Reform“, mit der er eine korrektere Übersetzung forderte, die sich bei Übersetzungen in die Volkssprachen näher und genauer an das lateinische Original hält. Zum Teil aus Schlampigkeit, Zeitdruck, aber auch wegen theologischer Defizite und einer progressiven Grundhaltung war es in den ersten Übersetzungen nach 1969 zu Mängeln gekommen, die sogar die Wandlungsworte betreffen. In verschiedenen Volkssprachen wurden diese Defizite einigermaßen behoben, längst aber nicht in allen. So fehlen beispielsweise noch der deutsche und der italienische Sprachraum.

Seine Forderung hatte Benedikt XVI., damals noch als Kardinal Ratzinger und Präfekt der Glaubenskongregation, mit der Zustimmung von Papst Johannes Paul II. bereits 2001 in der Instruktion Liturgiam authenticam formuliert. Darin wurde eine absolute Notwendigkeit klargestellt, daß die Übersetzungen in die Volkssprachen „ohne Auslassungen, Hinzufügungen und Umschreibungen“ dem Original „maximal treu“ sind.

Inzwischen nahm Papst Franziskus jedoch einen tiefgehenden Eingriff vor, der progressive Liturgiker erfreut, aber alle anderen entsetzt. Mit dem Motu proprio Magnum principium übertrug er zum 1. Oktober 2017 den Bischofskonferenzen die primäre Zuständigkeit für die Übersetzung der liturgischen Bücher in die Volkssprachen. Von denen gibt es nicht eine oder zehn, sondern weltweit 120. Tendenz steigend. Zum Motu proprio siehe Präzisierung von Kardinal Sarah zum Motu proprio Magnum Principium.

Seit Franziskus drängen Progressive, Benedikts „Reform der Reform“ rückgängig zu machen

Ganze Sprachräume sind säumig bei den von Benedikt XVI. gewünschten Korrekturen. Das Motu proprio macht es wahrscheinlich, daß sie auch säumig bleiben – allerdings nun mit päpstlichem Segen und gegen den Willen von Benedikt XVI. Es gibt zudem selbst in den Sprachräumen Bestrebungen, in denen Neuübersetzungen nach Benedikt XVI. erfolgt sind und in Kraft gesetzt wurden, die Reform des deutschen Papstes wieder rückgängig zu machen. In den USA veröffentlichte die Bischofskonferenz 2011 für die Gläubigen eine Erläuterung zur Neuübersetzung, mit der die Entwicklung kurz nachgezeichnet wird.

Kaum war Papst Franziskus gewählt, wurde im Mai 2013 von progressiven Kirchenkreisen in den USA und Großbritannien, aber auch Australien und Irland Kritik an der englischen Neuübersetzung laut. In der Agitation wurden verschiedene Punkte genannt.

Kernpunkt ist jedoch die neue Übersetzung der Wandlungsworte mit „für viele“, statt bisher „für alle“. An diesen Worten scheiden sich die Geister. Es geht dabei nicht nur um die bessere Übersetzung des lateinischen „pro multis“, sondern dahinter auch um ein unterschiedliches Kirchen- und Meßverständnis.

Das Motu proprio Magnum principium ist erst seit einem Monat in Kraft, doch schon erheben sich die Stimmen im englischsprachigen Raum, die Neuübersetzung von 2011 wieder rückgängig zu machen. Australische Progressive hatten schon damals, allerdings vergeblich, einen „Indult“ gefordert, an der alten defizitären, „freien“ Übersetzung nach der Liturgiereform festhalten zu können.

Die progressive Forderung lautet: entweder zur Übersetzung vor der Neuübersetzung von 2011 zurückkehren oder eine neue alte Übersetzung in Kraft setzen.

Die Rolle von Kurienerzbischof Arthur Roche


Undurchsichtige Rolle von Msgr. Arthur Roche

Undurchsichtig an der Sache wirkt auch die Rolle von Kurienerzbischof Arthur Roche, dem Sekretär der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.

Am 19. Oktober 2011 übergab er feierlich im Rahmen einer Generalaudienz Papst Benedikt XVI. die englische Neuübersetzung der Editio Typica. Damals war Roche noch Bischof von Leeds und Vorsitzender der Internationalen Kommission für Englisch in der Liturgie. Im Juni 2012 machte ihn Benedikt XVI., nicht zuletzt wegen der umgesetzten englischen Neuübersetzung des Missale, zum Sekretär der Gottesdienstkongregation und zum Titularerzbischof.

Heute gilt Roche als eine der geheimen Federn, die das Motu proprio Magnum principium verfaßten. Von Roche, nicht etwas vom zuständigen Präfekten, wurde das Motu proprio gemeinsam mit Papst Franziskus unterzeichnet. Roche schrieb dazu einen „Leseschlüssel“.

Der zuständige Präfekt der Gottesdienstkongregation, Robert Kardinal Sarah, war weder am Zustandekommen von Magnum principium beteiligt noch in dessen Ausarbeitung eingebunden. Im Klartext arbeitete Roche im Auftrag des Papstes hinter dem Rücken von Kardinal Sarah, seinem direkten Vorgesetzten.

Neuseelands Bischöfe fordern „alternative“ Übersetzung
http://www.usccb.org/beliefs-and-teachin...doc-moroney.pdf

Die Bischöfe von Neuseeland haben Magnum principium mit einer eigenen Erklärung begrüßt, die sie am 26. Oktober auf ihrer Internetseite veröffentlichten. Darin bezeichnen sie das Motu proprio als „Edikt“: „Erklärung der neuseeländischen Bischöfe, die das Edikt von Papst Franziskus über die Übersetzung der liturgischen Texte begrüßen“.

Nach dem Lob für Papst Franziskus und sein Motu proprio kommen die neuseeländischen Bischöfe zur Sache:

“Wie viele Priester und Pfarrangehörige teilen wir die Frustration über einige Aspekte der aktuellen Übersetzung des Römischen Meßbuches und wiederholen unseren Wunsch nach Schönheit, Verständlichkeit und Teilnahme an der heiligen Liturgie.“

Unzweideutig ist die Ansage, Magum principium nützen zu wollen, um die Reform von Benedikt XVI. rückgängig zu machen. Die Bischöfe sprechen ausdrücklich von einer „alternativen Übersetzung“ zur geltenden:

„Wir werden mit englischsprachigen Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, um die Möglichkeit einer alternativen Übersetzung des Römischen Messbuchs und die Überprüfung anderer liturgischer Texte umsichtig und geduldig zu prüfen.“


Bischof Patrick Dunn

Neuseeland, wo rund 12 Prozent der Einwohner katholisch sind, bildet eine Kirchenprovinz. In der Neuseeländischen Bischofskonferenz sind das einzige Erzbistum und fünf Suffraganbistümer zusammengeschlossen, von denen eines vakant ist.

Der Erzbischof von Wellington und Primas von Neuseeland, John Atcherley Dew, wurde wenige Tage vor dem Tod von Papst Johannes Paul II. ernannt. Papst Franziskus erhob ihn 2015 zum Kardinal. Unter Franziskus ist die Kardinalskreierung, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, ein weit stärkeres Signal für eine Parteiung.

Treibend in der Sache ist vor allem Patrick Dunn, Bischof von Auckland. Er saß für Neuseeland in der Kommission, die von 1998 bis 2011 an der englischen Neuübersetzung arbeitete. Unter Johannes Paul II. war es den Progressiven gelungen, erheblich Sand ins Getriebe zu streuen.

Mit der Wahl Benedikts XVI. konnte die Sache zumindest für den englischsprachigen Raum entschlossener zu Ende geführt werden. Dunn war keineswegs begeistert darüber. Seit 1994 Bischof von Auckland scheint er sich viele Jahre zurückgehalten oder verstellt zu haben. Mit der Wahl von Franziskus änderte sich das. Dunn übte laute und polemische Kritik an der englischen Neuübersetzung. Jüngst sprach er eine Empfehlung für das Buch des homophilen US-Jesuiten James Martin aus, den Franziskus zum Consultor des Kommunikationssekretariats an der Römischen Kurie ernannte.

In Neuseeland ist das Motu proprio Magnum principium bereits in Action.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: aucklandcatholic.org.nz (Screenshot)
http://www.katholisches.info/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs