Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.08.2019 00:29


blog-a1-Esther-s-ST-Michaels-Blog.html

Neue Primitive. Dieser Weg führt ins Dunkle



Neue Primitive. Dieser Weg führt ins Dunkle
abergläubischen Vergangenheit führt. Seit mehreren Jahrzehnten sagen Pädagogen, dass sie jungen Menschen beibringen, kritisch zu denken. Die Argumentation der westlichen Bürger ähnelt jedoch zunehmend den Denkprozessen ihrer Stammesvorfahren aus Busch und Savanne.

Wie Chesterton bemerkte, beginnt ein Mensch, wenn er aufhört, an Gott zu glauben, in der Lage zu sein, an irgendetwas zu glauben. Es scheint, dass wir jetzt das Stadium "irgendetwas" in der menschlichen Geschichte erreicht haben.

Wenn das Christentum in den Westen zurückkehrt, passiert etwas Seltsames. Nachdem der Glaube an Gott abgeschüttelt wurde, werden die Menschen nicht rationaler, sondern leichtgläubiger. Sie glauben, dass die Kinder im Mutterleib keine wirklichen Menschen sind, dass gleichgeschlechtliche "Ehe" das Äquivalent einer wirklichen Ehe ist, dass es etwa 52 Geschlechter gibt, dass Jungen Mädchen werden können und umgekehrt . Insgesamt glauben sie, dass jeder Wunsch in Erfüllung geht.

Die Ablehnung Gottes führt nicht zum Aufblühen der Zivilisation, sondern zu ihrer Primitivierung. Viele aktuelle Ideen sind vorwissenschaftlich und sogar anti-wissenschaftlich. Die Wissenschaft steht fest auf der Seite derer, die sagen, dass Kinder Kinder sind und Jungen keine Mädchen werden können, aber wenn sie den heutigen magischen Überzeugungen widerspricht, wird sie sofort abgelehnt. Für viele ist die ultimative Quelle der Wahrheit nicht die Vernunft, die Wissenschaft oder Gott, sondern die Gefühle.

Es war der Glaube an einen vernünftigen Gott, der ein vernünftiges und geordnetes Universum schuf, das vor Jahrhunderten einen wichtigen Impuls für die wissenschaftliche Forschung gab. Christliche und jüdische Gelehrte hielten es für sinnvoll, die Natur der Dinge zu untersuchen, da sie als rational und auffindbar galten. Auf diese Weise war die wissenschaftliche Revolution das Ergebnis der jüdisch-christlichen Welt.

Aber plötzlich kann alles passieren. Für viele löste der Glaube an das königliche Selbst den Glauben an Gott und die rationale Welt ab. Die Bedürfnisse und Wünsche des einzelnen "Ich" stehen an erster Stelle. Wenn Ihre zwölfjährige Tochter entscheidet, dass sie ein Junge ist, dann erfüllen Sie ihre Wünsche besser, denn die vorherrschende Doktrin besagt, dass ihr Geschlecht ein Problem ist, über das nur sie und ihr Arzt entscheiden können.

Natürlich ist das königliche "Ich" überhaupt nicht wirklich königlich. Jetzt, da Gott für überflüssig gehalten wird, ist der Staat zur ultimativen Autorität geworden. Dies bedeutet, dass die Wünsche des Einzelnen nur dann als legitim gelten, wenn sie mit denen des Staates übereinstimmen.

Wir haben es also wirklich nicht nur mit einem Rückschritt zum magischen Denken zu tun, sondern mit einer Kombination eines primitiven Impulses mit einem modernen totalitären Staat. Der Unsinn der Transgender-Ideologie kann nur überleben, wenn er von der Staatsmacht unterstützt wird. Aber neue primitive Menschen kennen die Geschichte nicht genug, um zu erkennen, dass sie in einer zunehmend versklavten Gesellschaft leben. Außerdem ist es ihnen egal, solange sie ihre tägliche Dosis Sex und "Soma" (Marihuana, Fentanyl usw.) zu sich nehmen. Es gibt jedoch immer noch eine beträchtliche Anzahl von Christen, Juden und anderen Naturrechtsgläubigen, die feststellen, dass die neue Normalität tatsächlich recht abnormal ist.

Wenn sie ihren Mund nicht loslassen, werden Lügen über Sexualfragen zur Pflicht gemacht. Jeder sollte gezwungen werden zu glauben. Und liberale Primitivisten und ihre Verbündeten im Staat werden diejenigen zerschlagen, die sich nicht daran halten.

Daraus folgt:

Die Polizei in Großbritannien überprüft Menschen, die die Geschlechterideologie in den sozialen Medien in Frage stellen.

Der kanadische Richter erlaubte den Ärzten, eine Hormonbehandlung durchzuführen, die es dem Mädchen ermöglichte, "zu bestehen", so dass sie entgegen den Wünschen ihres Vaters ein Junge werden konnte. Der gleiche Richter verbot später dem Vater, als Mädchen mit seiner Tochter zu sprechen.

Die britischen Behörden drohten, die Eltern des autistischen Jungen mitzunehmen, als sie sich der geplanten Geschlechtsumwandlung widersetzten.

Der Staat behält sich nicht nur das Recht vor, über das Geschlecht Ihres Kindes zu entscheiden. Jetzt glaubt er offenbar, die Macht zu haben, über seine Religion zu entscheiden. Ein Landgericht in Schleswig verhängte eine Geldstrafe gegen Eltern, die sich geweigert hatten, ihren Sohn zu einem Schulausflug in die Moschee zu schicken. Währenddessen drohten die staatlichen Behörden im benachbarten Dänemark, ihre achtzehnjährige Tochter Pflegeeltern wegzunehmen, die sie von einem Säugling aufgezogen hatten. Ihr Verbrechen? Die Mutter kritisierte den islamischen Terrorismus in ihrem Blog. Die Behörden sagten, dies zeige begrenzte Ansichten und stellten ihre Fähigkeit zur Elternschaft in Frage.

Der rasche Dominanzgewinn des Islam in jüngster Zeit ist an sich ein Beweis für soziale Regression. Obwohl Muslime an Gott glauben, ist dies nicht derselbe Gott, an den Christen glauben. Allah ist eher ein willkürlicher Gott, der nicht durch die Gesetze der Vernunft eingeschränkt ist. Er ist wie ein absoluter und launischer Tyrann, dessen Rechte willkürlich und anfällig für Veränderungen sind. Der außerordentliche Mangel an wissenschaftlichem Fortschritt in der muslimischen Welt ist einfach eine logische Folge des Glaubens an diesen unvorhersehbaren Gott.

Da der Islam dem Christentum und dem Judentum entlehnt ist, stellt er einen Fortschritt gegenüber den meisten primitiven Religionen dar, aber im Vergleich zum Christentum ist er definitiv ein primitiver Glaube. Er sanktioniert Kopfschneiden, Amputation wegen Diebstahls, Steinigung wegen Ehebruchs, Polygamie, Frauenunterordnung und sogar sexueller Sklaverei. Man könnte meinen, die neuen Primitiven hätten Angst vor dem Islam - vor allem, weil sie die Unterordnung der Frauen als großes Übel betrachten.

Einige Tabus sind jedoch wichtiger als andere, und eines der größten Tabus unserer Zeit ist das Verbot, andere Kulturen zu beurteilen. Die Sünden des Islam können einfach durch Wiederholung des magischen Liedes beseitigt werden: "Er hat eine andere Kultur." Der Dorfbewohner mag jetzt Teil des globalen Dorfes sein, denkt aber immer noch wie ein Dorfbewohner. Die Dorfvorsteher und Ältesten entschieden dass das Christentum veraltet ist und der Islam ein wichtiger Teil der kommenden multikulturellen Zukunft ist. Der Dorfbewohner nickt zustimmend, weil er keine anderen Bezugspunkte hat. Er ist bereit, alles zu glauben, was die Behörden sagen.

Eine Gesellschaft, die den Islam über das Christentum erhebt, geht in die Zeit zurück, aber es ist eine Richtung, in die sich ein großer Teil des Westens bewegt. Die Kirchen in Europa sind größtenteils leer, aber die Moscheen sind voll. Viele Kulturbeobachter sagen voraus, dass der Islam noch vor der Mitte des Jahrhunderts die dominierende Religion auf dem alten Kontinent sein wird. Die ultimative Ironie, den christlichen Gott abzulehnen, ist, dass wir Gott Muhammad an seiner Stelle haben können.

In jedem Fall scheint unsere Gesellschaft am Scheideweg einen Weg zu wählen, der zu einer dunklen und abergläubischen Vergangenheit führt. Seit mehreren Jahrzehnten sagen Pädagogen, dass sie junge Menschen lehren, kritisch zu denken. Die Argumentation der westlichen Bürger ähnelt jedoch zunehmend den Denkprozessen ihrer Stammesvorfahren aus Busch und Savanne. Sie werden zunehmend ermutigt, sich als Mitglied einer identischen Gruppe zu behandeln - ihres eigenen Stammes. Es wird nicht erwartet, dass Sie für sich selbst denken, sondern dass Sie so denken, wie die Gruppe denkt.

Stammesdenken beschränkt sich nicht nur auf Studenten und Politiker der Demokratischen Partei. Es infizierte auch Berufsgruppen. Immerhin sind die meisten Fachkräfte Absolventen von gruppendenkenden Universitäten und Doktoranden-Masterstudiengängen. Es sollte daher nicht überraschen, dass sie möglicherweise Schwierigkeiten haben, selbst dann zu denken, wenn es um grundlegende Unterschiede wie Unterschiede zwischen den Geschlechtern geht.


Zum Beispiel ist es schwierig, Beweise zu finden, die den Einsatz von Hormonen und Operationen unterstützen, um verwirrten Jugendlichen bei "Übergängen" von einem Geschlecht zum anderen zu helfen. Und es gibt sicher keine biologischen Beweise. Aus der Sicht der Biologie - das heißt aus der Sicht des evidenzbasierten Wissens - ist das gesamte Transgender-Projekt unmöglich. Darüber hinaus zeigen die meisten verfügbaren Studien, dass die während des Transits angewandte „Behandlung“ ein multilaterales Risiko für die körperliche und geistige Gesundheit von Kindern und Jugendlichen darstellt.

Ärzte und Therapeuten treiben das Transgender-Projekt jedoch trotz der ernsthaften Bedrohung, die es darstellt, ständig hartnäckig voran. Transgender-Ideologie ist die neueste und modernste Ideologie. Es ist das, was die "besten" Leute im Stamm bestätigen, also sollte es nicht in Frage gestellt werden. Wenn Sie es wagen, sich ihrer Tagesordnung zu widersetzen, können sie sich genauso gut auf Sie oder Ihr Kind stürzen - nicht mit Heugabeln und Fackeln, sondern mit einer Vorladung.

Die neuen "großen" Ärzte, die empfehlen, Kinder mit Hormonblockern zu stopfen oder ihren Körper zu verstümmeln, sind wie Schamanen der alten Zeiten. Murmelzauber (wie "soziales Konstrukt" und "geschlechtsspezifische Dysphorie"), sie schwenken ihre Spritzen, um skeptische Gedanken abzuwehren, und - weil sie als Experten für alles von Emotionen bis Ethik gelten - fühlen sich die Eltern gezwungen, es zuzulassen sie, um den Ritus fortzusetzen.

Das Wort "primitiv" ist nicht unbedingt ein abwertender Begriff. Bei Menschen, die vor langer Zeit lebten, oder bei Menschen, die heute weit voneinander entfernt in isolierten Stämmen leben, ist es einfach ein beschreibender anthropologischer Begriff, diejenigen zu beschreiben, die nie eine Zivilisation entwickelt haben. Aber es ist anders, wenn zivilisierte Menschen zu primitiven Denkweisen und zur Moral zurückkehren. In diesem Fall verdient es zu Recht ein abwertendes Verständnis. Sie können sich nicht, wie der heilige Paulus von denen sagte, deren Geist durch die Sünde verdunkelt ist, "schuldig machen".

William Goldings Roman "Lord of the Flies" gibt uns ein Bild von einem derart raschen Niedergang von der Zivilisation zur Barbarei. Alle Castaways aus der Gruppe der englischen Studenten - mit Ausnahme einiger weniger, die auf der Insel waren - fangen bald an, ihre Körper zu bemalen, Speere zu tragen und ein imaginäres Tier zu opfern.

Am Ende der Filmversion der Geschichte von 1963 wird Ralph, der einzige, der am zivilisierten Leben festhält, von einer Bande wilder Jungs verfolgt. Erschöpft fällt er in den Sand und wartet auf sein Schicksal. Aber als er aufschaut, sieht er einen britischen Marineoffizier über sich ragen, gekleidet in eine schillernde weiße Uniform - der Inbegriff von Zivilisation, Ordnung, gesundem Menschenverstand und Sicherheit. Und weil Großbritannien noch nicht in die nachchristliche Phase eingetreten ist, kann der Offizier auch als Repräsentant Gottes angesehen werden - als christlicher Gott der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit.

Ralph fängt an zu weinen - wahrscheinlich über das, was verloren und wiederentdeckt wurde. Auch wir können alle darüber weinen, wie viel von unserem christlichen Erbe verloren gegangen ist. Nachdem wir die Tränen weggewischt haben, müssen wir sie wiederherstellen. Die Alternative ist, schnell ins Dunkle zu fallen.

Der Artikel wurde auf CrisisMagazine.com veröffentlicht

Crowd. Jan J. Franczak

DATE: 16/08/2019 7:45

Read more: http://www.pch24.pl/nowi-prymitywisci--t...l#ixzz5wsAFhabc
+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35572

von esther10 17.08.2019 00:28




Was ist das Jahresgehalt von Papst Franziskus?
PAPST-PUBLIKUM
Philip Kosloski | 24. Juli 2019

Die Antwort könnte Sie überraschen.
Als Führer der katholischen Kirche auf der ganzen Welt würde man davon ausgehen, dass Papst Franziskus als Entschädigung für seine vielen Pflichten ein großzügiges Gehalt erhält. Die Wahrheit ist jedoch das Gegenteil.

Im Jahr 2001 gab es Gerüchte, dass Johannes Paul II. Ein anständiges Gehalt verdiente, aber die New York Times berichtete: „Der Sprecher des Vatikans, Joaquín Navarro-Valls, beendete die Spekulation über das Gehalt des Papstes und sagte:‚ Der Papst hat es nicht und hat es nie erhalten Gehalt.'"

Dies würde noch mehr gilt für Franz, der als Mitglied der Gesellschaft Jesu, ein Gelübdes der Profess seiner Armut , als er zuerst seine religiöse Gemeinschaft eingetragen.

Während Papst Franziskus kein Geld in Form eines Monatsgehalts erhält, hat er alle vom Vatikan bezahlten Reise- und Lebenshaltungskosten. Er muss sich nie um Essen oder Unterkunft sorgen, hat aber kein Einkommen, das er für Amazon-Bestellungen ausgeben kann.

Er hat jedoch Zugang zu einem großen Fonds für wohltätige Zwecke, den er nach Belieben an Bedürftige verteilt. So spendete Papst Franziskus laut Crux 500.000 US-Dollar aus dem „Peter's Pence“ -Fonds, um fast 75.000 Menschen in Mexiko zu helfen. Dies ist nur eine von vielen Spenden, die er regelmäßig leistet, oft nach Naturkatastrophen oder an Gebiete, die er aufgrund von Krieg, Dürre oder anderen Katastrophen besonders braucht.

Der Papst soll nach dem Vorbild Jesu leben, der ebenfalls kein Gehalt hatte und von der Großzügigkeit anderer abhängig war, um seine Bedürfnisse während seines dreijährigen Dienstes zu befriedigen, wie in der Schrift erwähnt.


https://aleteia.org/2019/07/24/what-is-t...f-pope-francis/

von esther10 17.08.2019 00:23

Wohin gehst du, Großbritannien? Blasphemisch profan in der Kirche St. Oswald in Liverpool



Wohin gehst du, Großbritannien? Blasphemisch profan in der Kirche St. Oswald in Liverpool

Unbekannte Täter drangen in die katholische Kirche von Saint Oswald the King und Martyr im Zentrum von Liverpool ein und brachen sechs historische Fenster ein.

Vandalen an den Außenwänden des Tempels malten mehrere vulgäre und für Katholiken anstößige. Noch vulgärer - Graffiti an den Innenwänden. Vandalen malten unter anderem mehrere Bilder des Teufels. Der Schaden wurde auf mehrere tausend Pfund geschätzt.

Blasphemieschäden wurden höchstwahrscheinlich an einem Samstagmorgen angerichtet, als noch nicht viele Fußgänger auf den Straßen waren.

Ein Sprecher der Polizei in Merseyside bat die Einwohner der Pfarrei und des Distrikts um Informationen, die helfen könnten, die Täter dieser schrecklichen Schändung zu identifizieren.

Das heutige Gebäude der Kirche St. Oswald wurde in den 1950er Jahren erbaut. Es ersetzte ein Gebäude aus den 1840er Jahren, das vom bekannten Architekten Augustus Pugin in England entworfen wurde (hauptsächlich als Schöpfer des Palace of Westminster bekannt). Das wertvolle Presbyterium von 1847 wurde von Pugin entworfen.

Quelle: Liverpool Echo, katholische Nachrichtenagentur

DATUM: 16/08/2019 12:43

Read more: http://www.pch24.pl/dokad-zmierzasz--wie...l#ixzz5wqvIJ1vl

von esther10 17.08.2019 00:21




Predigt über die Allerheiligste Eucharistie
Bischof Athanasius Schneider

Liebe Brüder und Schwestern! Unser Herr Jesus Christus sagte: «Ich bin immer bei dir, bis ans Ende der Welt» (Mt 28,20). Jesus blieb bei uns in den Sakramenten, insbesondere im Sakrament der Eucharistie. Jesus sandte den Heiligen Geist, der immer bei uns bleibt. Der Heilige Geist, die dritte Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, wohnt in den Seelen, die im Zustand der Gnade leben. Der Heilige Geist lebt immer in der Kirche, weil die Kirche der mystische Leib Christi ist. Der Heilige Geist ist die Seele der Kirche. Die Seele gibt dem Körper und jedem seiner Teile Leben. Wenn sich die Seele vom Körper entfernt, wird der Körper ohne Leben tot. Dies gilt auch für die Kirche. Die Kirche kann nicht ohne den Heiligen Geist leben. Die Kirche kann sich nicht ohne den Heiligen Geist bewegen.

Welches ist der größte, wichtigste und unentbehrlichste Akt, den die Kirche vollbringen kann? Dieser Akt ist die Feier der Heiligen Messe. Und warum? Denn die Heilige Messe ist wirklich und im Wesentlichen das Opfer Christi am Kreuz. Es ist dasselbe und identische Opfer, das Jesus am Kreuz für die Errettung und die ewige Erlösung der Menschen dargebracht hat. Am Kreuz vollbrachte Jesus den erhabensten Akt der Anbetung des Vaters, der gesamten Heiligen Dreifaltigkeit, indem er als Hohepriester das Opfer seines Körpers und seines Blutes opferte. Er tat dies durch den Heiligen Geist (vgl. Hebr 9,14) mit der Kraft der ewigen Flamme, die der Heilige Geist ist und die immer in der Seele Jesu brannte.

Das Opfer des Kreuzes, das durch die Kraft des Heiligen Geistes dargebracht wird, ist wirklich und tatsächlich in seiner ganzen Substanz und in all seinen Wirkungen bei der Feier der Heiligen Messe präsent. Jesus, unser Hohepriester, bietet ununterbrochen an, das heißt ohne Unterbrechung Sein Opfer durch Seine Priester. Der menschliche Priester ist das lebendige Instrument Christi. Der menschliche Priester wurde durch die Kraft des Heiligen Geistes zum wahren Priester gemacht. Der menschliche Priester bietet in der Feier der Messe auch durch die Kraft des Heiligen Geistes das unermessliche und göttliche Opfer Christi an. Das Opfer Christi ist so groß, dass es in dem engen Zeit- und Raumrahmen nicht eingeschränkt werden kann. Das Opfer Christi ist unendlich und ewig. Wann immer die heilige Messe gefeiert wird, wird der Himmel geöffnet, und Jesus Christus, unser ewiger Hohepriester, Es ist gegenwärtig mit Seinem verbrannten Körper, mit Seinem vergossenen Blut, mit Seinem barmherzigen Herzen, wo ohne Unterbrechung die Flamme der Tat Seiner völligen Hingabe an den Vater zur Errettung der Menschen brennt. Daher blicken wir in der Messe geistig auf den lebendigen Christus mit seinen Wunden, seinen leuchtenden und strahlenden Wunden wie göttliche Diamanten. Das Geheimnis der heiligen Messe zeigt uns die Wahrheit, dass Jesus Christus unser Hohepriester ist, „der immer lebt, um für uns einzutreten“ (Hebr 7,25).

In jeder heiligen Messe wird der Himmel geöffnet und mit unseren geistigen Augen sehen wir die unermessliche Herrlichkeit Gottes, wir sehen mit den Augen unserer Seele das verbrannte und lebendige Lamm, vor dem alle Engel und Heiligen im Himmel niederfallen ihr Antlitz verehrt und verherrlicht Christus das Lamm mit freudiger und ehrfürchtiger Liebe. Wenn der Priester im Moment der Weihe und Erhebung des lebendigen und verbrannten Leibes Christi das Messopfer anbietet, werden die Himmel wirklich geöffnet. Was sollen wir in diesen erhabenen Momenten tun? Wir sollten auch auf die Knie fallen und unserem Erlöser die Auswirkungen unserer Liebe, unserer Reue und unserer Dankbarkeit anbieten. In der Tiefe unseres Herzens können solche Worte ausgesprochen werden wie: „Jesus, Sohn des lebendigen Gottes, hat Erbarme dich meiner armen Sünderin »,« Mein Herr und mein Gott, ich glaube »,« Mein Gott und mein Alles ».

Und dann wird dieser eucharistische Leib Christi, gefüllt mit der unermesslichen göttlichen Herrlichkeit und mit seinen strahlenden Wunden, von den geweihten Händen des Priesters getragen, um im Moment der Heiligen Kommunion als göttliche Speise an unsere Seelen ausgeliefert zu werden. Und was sollen wir in diesem Moment tun? Ohne Zweifel sollten wir unseren Herrn auf die gleiche Weise grüßen wie den Apostel Thomas, der auf die Knie fiel und sagte: «Mein Herr und mein Gott!».

Die Form der Heiligen Messe, die wir heute feiern, ist die Form, die in mehr als tausend Jahren bis ins kleinste Detail gefeiert wurde. Alle unsere Vorfahren, fast alle Heiligen, die wir seit dem zweiten Jahrtausend kennen, wie zum Beispiel der heilige Bernhard, der heilige Ludwig, der heilige Franziskus, der heilige Ignatius von Loyola, der heilige Johannes Marie Vianney, die heilige Therese von Jesuskind, der heilige Padre Pio, die jungen Heiligen Die Heiligen Maria Goretti, der Selige Francisco und Jacinta von Fatima, der Selige Pier Giorgio Frasatti, der Selige Marcel Callo, alle schöpften ihre geistige Kraft aus dieser unendlichen Liturgie des eucharistischen Opfers.

Der heilige Peter Julian Eymard sagte: „Hat Jesus kein Recht auf noch größere Ehren in seinem Sakrament, da er seine Opfer darin vervielfacht und sich selbst mehr erniedrigt? Ihm die feierliche Ehre, die Pracht, der Reichtum, die Schönheit der Anbetung! Gott regulierte die mosaische Anbetung bis ins kleinste Detail und sie war nur ein Symbol. … Die Anbetung und die Ehre, die Jesus Christus zuteil werden, sind das Maß für den Glauben eines Volkes. Ehre sei daher der Eucharistie Jesu. Er ist es wert; Er hat ein Recht darauf “( The Real Presence. Eucharistic Meditations, New York 1938, S. 144.147).

Diese Form der Liturgie ist daher sehr alt und ehrwürdig und die Kirche stellt sie uns in unseren Tagen zur Verfügung. Auf diese Weise können wir uns als ein und dieselbe große Familie fühlen, die christliche Generationen von mehr als einem Jahrtausend umfasst. Dies ist für uns eine bewegende Tatsache, die uns mit Dankbarkeit und Freude erfüllt. Wir haben nicht nur den gleichen Glauben, wir können auch auf dieselbe liturgische Weise beten und Gott verherrlichen, die gültig war und von unseren Vorfahren geliebt wurde. «Jesus Christus ist gestern, heute und für immer gleich» (Hebr. 13) : 8). Komm, o Heiliger Geist, und mach unseren Glauben unerschütterlich, damit wir nicht zulassen, dass wir von wem auch immer in unseren heiligen Überzeugungen verwechselt werden. Komm, o Heiliger Geist, und entzünde in unserer Seele die Flamme einer tiefen und ehrfürchtigen Liebe für das eucharistische Opfer und das Eucharistischer Leib unseres Erlösers Jesus Christus. Herr Jesus, bleibe immer bei uns mit deinem heiligen Opfer und mit deinem eucharistischen Leib. Wenn wir die heilige Eucharistie haben, werden wir nichts verpassen. Die Eucharistie ist unsere wahre Sonne, unser wahres Leben, unser wahres Glück, unser Paradies bereits hier auf Erden. Amen.
https://www.gloriadei.io/sermon-on-the-most-holy-eucharist/

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana
+
https://spiritualdirection.com/2019/08/1...d-in-human-life


von esther10 17.08.2019 00:18

Witold Gadowski: Werden polnische Katholiken die Wahrheit im Namen des Friedens und der Ruhe aufgeben?



Witold Gadowski: Werden polnische Katholiken die Wahrheit im Namen des Friedens und der Ruhe aufgeben?

"Sei stolz auf deine Narben, sie zeugen davon, dass du gekämpft und überlebt hast - das ist das Motto, das ich einmal in einem der englischen Bücher gefunden habe. Es spiegelt den Geisteszustand wider, den die polnischen Katholiken heute begleiten sollten ", schreibt Witold Gadowski in der Wochenzeitung Niedziela.

Der Publizist erinnert daran, dass es seit Anfang 2019 einen massiven Angriff auf die Gemeinde der katholischen Kirche in Polen und die Anhänger des auferstandenen Christus gegeben hat. "Wir werden immer härter getroffen und wir versuchen zunehmend Zweifel und Unglauben auszusäen, dass die Kirche uns helfen wird, mit dem eskalierenden Sturm umzugehen.

Wir sind voller Emotionen, Ängste, der Überzeugung, dass wir mit der Kraft der neuen Zeit nicht fertig werden können , dass unsere Lebensweise und unser Denken anachronistisch werden, dass uns die unaufhaltsame Entwicklung früher oder später verzehren wird. Wir überzeugen uns selbst, dass die Kirche mit der Zeit gehen muss , dass sie sich immer mehr von dem entfernt, was in Mode und unmittelbar bevorsteht ", stellt er fest.

"Kommen die Zeiten wirklich, in denen die Lehrstimme der Kirche eine immer geringere Rolle spielt?", Fragt Witold Gadowski und antwortet dann: "Die Zeiten sind immer gleich, aber das Wesentliche der heutigen Erfahrung ist die Invasion der Propaganda durch die Massenmedien. (...) Heute prägen diejenigen, denen die Medien gehören, das Bild ihrer Empfänger. " Seiner Meinung nach ist die Botschaft, die in den Medien dominiert, "heimtückisch und giftig" und voller "manipulativer Toxine".

Egal wie viel die Welt auf dem Kopf steht, egal welche Tricks Gegner Gottes, der Kirche oder der Katholiken anwenden werden. Nach Gadowskis Meinung wird Gott niemals von ihnen in ein Ziegenhorn gejagt und wird niemals aufgeben, auch wenn sie die Höhen der Heuchelei und der Verzauberung der Wirklichkeit durchdrungen haben.

"Die Wahrheit wird immer Emotionen wecken, oft Hass. Sollen wir also im Namen des heiligen Friedens und des Gottes des Kompromisses um jeden Preis aufgeben? ", Fragt Witold Gadowski. "Es ist bequemer, du musst für nichts kämpfen. Aber sind Katholiken nicht die mutigen und hartnäckigen Menschen, die eine echte Entwicklung anstreben, um sicherzustellen, dass alle Menschen Geschenke erhalten, die angemessen - als außergewöhnliche Wesen - begabt sind? ", Fügt er hinzu.

"Wir können das Ruder, das uns ein riesiges Gebäude guter menschlicher Zivilisation bauen ließ, nicht ungeschehen machen. Wir haben es geschafft - wir Menschen, die an Jesus Christus glauben, weil nur seine Inspiration gute und unzerstörbare Werke hervorgebracht hat ", resümiert Witold Gadowski.

Quelle: 'Niedziela'

Guter Text

DATUM: 17/08/2019 09:09

Read more: http://www.pch24.pl/witold-gadowski--czy...l#ixzz5wqtiBMqM

von esther10 17.08.2019 00:17

17. AUGUST 2019

Die Profanierung des Sakralen – Stuttgarter Kirchen im „Laborversuch“
"ST. MARIA ALS..." EXPERIMENTIERFELD DER PRAKTISCHEN THEOLOGIE
26. Juli 2019 4


Stuttgarter Labor: „St. Maria als...“
Von einer Katholikin.

„Zarte Pflanze – Kirche im Laborversuch“. Unter diesem Titel erfährt man in der Ausgabe 28/2019 (14.Juli) der Wochenzeitung Katholisches Sonntagsblatt der Diözese Rottenburg-Stuttgart, wie in einer säkularisierten Gesellschaft Kirche in der Großstadt „funktioniert“ und man Sinnsucher ansprechen kann. Die Rhetorik ist bekannt: Die„veränderte Lebenswelt der Menschen von heute“ erfordere „alternative Gottesdienstformen, kreative Ideen und Experimente“. Stadtdekan Dr. Christian Hermes reagiert mit einer Anpassung der Kirche auf den „Wandel“ und das Schwinden der Gemeindebindung und will dabei auf die „liturgische Kultur achten“. Nightfever, Taizégebete und Lobpreis sind da schon Klassiker. Doch dabei blieb es nicht.

Wohlgemerkt: Es geht im folgenden um Sakralräume mit dem Allerheiligsten im Tabernakel und mit dem Altar, auf dem regelmäßig das heilige Meßopfer dargebracht wird. Wobei zu befürchten steht, daß der Opferbegriff für den Stadtdekan und den Pastoralreferenten von St. Maria, Andreas Hofstetter-Straka, nur noch den „wenigen Frommen“ zuzuordnen ist, auf die der Pastoralreferent schlecht zu sprechen ist, weil sie es gewagt haben, Unterschriften gegen die sakrilegische Fremdnutzung der Kirche St. Maria zu sammeln und an ihren Bischof zu schreiben.

„St. Maria ist eine Kirche für alle und kein Clubraum für ein paar wenige Fromme“, so der Pastoralreferent.

Für diese Frommen wurde das Stuttgarter pastorale Konzept zum Leidensweg. Nicht wenige, sondern 540 Gläubige schrieben Mitte Oktober 2018 in ihrer Not an Bischof Fürst und baten ihn um Hilfe.

Was war geschehen?

Begonnen hatte es vor zwei Jahren. Im Rahmen einer notwendig gewordenen Innenraumsanierung rief man 2017 in Zusammenarbeit mit dem Verein Stadtlücken, der „Leerstellen“ in der Stadt beleben will, einen Ideenwettbewerb aus mit dem Titel: „Wir haben eine Kirche – haben Sie eine Idee?“ Daraus entwickelte sich das Projekt „St. Maria als“.
St. Maria als Location für Trampolinspringen und Technokonzerte. Nichts war unmöglich im seiner Kirchenbänke beraubten Sakralraum: Paartanz, Yoga-Kurse, Turnen, heidnische Kulte, man kochte, aß und trank… Die Liste ist lang.


Tango in der Kirche

Pastoralreferent Hofstetter-Straka, Stadtdekan Hermes und eine Projektteamgruppe der Gemeinde waren und sind treibende Kraft hinter dem Projekt. Der Pastoralreferent nimmt „das Wirken Gottes“ in der Welt wahr und sieht darin inzwischen sogar ganz „die missio dei, Gottes Mission“. Und Stadtdekan Hermes vertraut darauf, „dass Gottes Geist auch außerhalb der traditionellen Formen wirken kann, manchmal sogar noch besser als dort“. Das ist eine Relativierung der geistgewirkten Gnaden der Heiligen Messe und eine Inhaftnahme Gottes für die selbstherrliche Umsetzung gottloser Pläne. St. Maria wurde nicht einfach nur zur „offenen Kirche“, sondern auch zum Kultort okkultistischer und heidnischer Veranstaltungen, z.B. mit dem Legen von Engelorakelkarten auf dem Altar und Karten einer hinduistischen Göttin vor dem Altar, und damit zum Ort schwerster Sünde wider Gott und Sein Erstes Gebot.

Zarte Pflanze – Kirche im Laborversuch

Es liegt kein Segen auf der menschlichen Hybris, sich eine eigene Kirche zu züchten, die das Zeug hat zum alles überwuchernden Unkraut. Weil man weiß, daß viele Katholiken inzwischen zu allem Ja und Amen sagen, nur nicht zur wahren Kirche Christi, ist es kein Problem, wenn im Sonntagsblatt die „wenigen Frommen“ als „selbsternannte Bessergläubige“ beschimpft werden, und der Stadtdekan von Rosenkranzgruppen und Anbetungsstunden spricht, als wären sie das Überflüssigste auf der Welt.

Der Herr wägt aber beim Gericht nicht die Zahl derer, die in das Kirchengebäude kommen, um Workshopangebote wahrzunehmen und Events zu besuchen, sondern die, die anbeten und opfern, und sei die Herde noch so klein.


Vorschlag Pommesbude

Wenn man in vielen Gemeinden über viele Jahre den Gläubigen Ehrfurcht und Frömmigkeit geradezu abtrainiert und die Verweltlichung in die Kirche hineingetragen hat, nachdem man den Menschen immer mehr ins Zentrum der Liturgie gerückt hatte, darf man sich über die Folgen nicht wundern. Die offenen Kirchentüren, die niederschwelligen Angebote in St. Maria und die „46 Veranstaltungen im Kirchenraum“ im letzten Jahr sind eine sichtbare Folge, und sie haben offensichtlich nicht dazu geführt, daß die Menschen vermehrt zur Heiligen Messe kommen.

Pikanterweise nennt nämlich Bischof Fürst in seinem Antwortschreiben vom 9. Mai 2019 die kontinuierlich gesunkene „durchschnittliche Besucherzahl des Sonntagsgottesdienstes“, die zuletzt bei etwa 70 Personen (diese Information scheint er eingeholt zu haben!) gelegen habe, als Grund dafür, daß sich „die Frage eines Nutzungskonzeptes, das über die gemeindlich-liturgische Nutzung hinausgeht“, überhaupt stellt. Die Frommen sind also selbst schuld, weil es ihrer nicht mehr genug gibt.

Bischof Fürst spielt in der Tragödie „St. Maria als“ keine rühmliche Rolle.

Die Gläubigen, die sich verzweifelt an ihn wandten, enttäuscht er, da er ihnen wirkliche pastorale Fürsorge vorenthält. Er ist Herausgeber der Wochenzeitung Katholisches Sonntagsblatt, in dem fromme Gläubige herabgewürdigt werden. Als Vorsitzender der publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz ist für ihn die Printausgabe der Bistumszeitung eine wichtige Säule der Kommunikation zwischen Kirche und Gläubigen. Im aktuellen Fall wird den Gläubigen allerdings kommuniziert, daß Frommsein – oder nennen wir es auch wahrhaft Katholischsein – nicht erwünscht ist. Er selbst kommuniziert nicht mit Gläubigen, wenn sie denn nicht eine monatelang ausbleibende persönliche Reaktion mit Nachdruck einfordern.

Die Stuttgarter taten das, und die Projektverantwortlichen mußten schließlich einräumen, „dass es aus Unachtsamkeit zu teilweise Nutzungen kam, die der Würde des Raumes und der Heiligen Orte nicht angemessen waren“. Man wolle nun den Vorschlag ‚St. Maria als internationale Kirche‚ weiterverfolgen und alle weiteren Entwicklungen würden „eng mit der Diözesanleitung abgestimmt sein“. Soweit der Bischof in seinem Schreiben vom 9. Mai.

Was ist von dieser Zusage zu halten? Am 29.Juni fand zum wiederholten Mal in St. Maria ein Kleiderflohmarkt mit Verköstigung statt.

Unachtsamkeit?

Nein, es ist nicht vorbei. Im aktuellen Katholischen Sonntagsblatt erfährt man, daß sich der Stadtdekan „durch solche Störmanöver [der Frommen] nicht beirren“ lasse. Eine reine Farce. Man räumt etwas ein und im gleichen Atemzug „ärgert sich Pastoralreferent Hofstetter-Straka“ über die frommen Petitionsschreiber gegen den Kirchenmißbrauch. Stadtdekan Hermes rechnet laut Sonntagsblatt sogar damit, daß auch das entstehende spirituelle Zentrum, die „Station S“ in St. Fidelis (ein weiterer ‚Laborversuch‘), von „rechter Seite“ angegriffen werden könnte. Diese politische Etikettierung frommer Gläubiger ist Populismus pur und zeigt, wes (Un)-Geistes Kind die für die Stuttgarter Laborversuche Verantwortlichen sind, die „aus Unachtsamkeit“ (!) Heilige Orte mißbrauchen.


Trampolinspringen in der Kirche

Von der Deutschen Bischofskonferenz, an die sich die Katholiken auch gewandt hatten, ist keine Hilfe zu erwarten. Lapidar verweist man aus dem Sekretariat auf die kurze Rottenburger Empfangsbestätigung von Ende Januar und die darin zugesagte Veränderung einiger „Details“ zur Sicherstellung des katholischen Charakters der Kirche. Das verhinderte aber nicht eine Tanzperformance gegen Eintritt am Aschermittwoch!

Werden Kirchen also weiterhin ein Clubraum für kirchenfremde Events sein oder endlich wieder uneingeschränkt das sein können, was sie sind? Wohnstatt Jesu Christi in der konsekrierten Hostie und Ort der heiligen Messe, des Gebets, der Rosenkranzgruppen und Anbetungsstunden.

Im Kanonischen Recht heißt es dazu:

(Can.1220, §1) Alle, die es angeht, haben dafür zu sorgen, daß in den Kirchen jene Sauberkeit und Zierde gewahrt werden, die einem Gotteshaus ziemen, und daß von ihm ferngehalten wird, was mit der Heiligkeit des Ortes unvereinbar ist.

Can. 1210 — An einem heiligen Ort darf nur das zugelassen werden, was der Ausübung oder Förderung von Gottesdienst, Frömmigkeit und Gottesverehrung dient, und ist das verboten, was mit der Heiligkeit des Ortes unvereinbar ist. Der Ordinarius kann aber im Einzelfall einen anderen, der Heiligkeit des Ortes jedoch nicht entgegenstehenden Gebrauch gestatten.

Can. 1211 — Heilige Orte werden geschändet durch dort geschehene, schwer verletzende, mit Ärgernis für die Gläubigen verbundene Handlungen, die nach dem Urteil des Ortsordinarius so schwer und der Heiligkeit des Ortes entgegen sind, daß es nicht mehr erlaubt ist, an ihnen Gottesdienst zu halten, bis die Schändung durch einen Bußritus nach Maßgabe der liturgischen Bücher behoben ist.

In Anbetracht der sakrilegischen Aktionen in St. Maria wäre es also die Pflicht des Diözesanbischofs, dem Treiben Einhalt zu gebieten, einen Bußritus durchzuführen und ggf. die Kirche und den Altar neu zu konsekrieren.

Doch Bischof Fürst hat sich die Herangehensweise der Praktischen Theologie zu eigen gemacht und betont in seinem Brief die Relevanz des Projekts für die Auslotung der „Grenzbereiche und Übergänge des Sakralen und Profanen“.

Die nichtsakrale Heiligkeit des Profanen



Essen in der Kirche
Genau das ist nämlich der Ansatz der katholisch-theologischen Fakultät Tübingen (Lehrstuhl für Praktische Theologie, Prof. Dr. Michael Schüßler), die im Rahmen einer wissenschaftlichen Forschungskooperation mit „St. Maria als“ im März 2019 pastoraltheologische Konzeptideen für die Kirche erstellte. Dort liest man von einem „dritten Weg, jenseits der Sakralisierung und Profanierung von liturgischen Räumen“ und der „nichtsakralen Heiligkeit auch des Profanen“ und hält „hybride Kirchenräume wie St. Maria“ für eine zukunftsweisende Nutzungschanche, die ihre Berechtigung in „frühchristlichen Ritualpraktiken des Herrenmahls in den ‚Wohnzimmern‘ wohlhabender Christinnen und Christen“ finde.

In einem Paper des Lehrstuhls für Praktische Theologie zu „St. Maria als… – Leerstellen als kreatives Konzept urbaner Pastoral“ (Michael Schüßler/Theresa Schweighofer) heißt es warnend:

„Groß scheint der Druck, die Leerstelle St. Maria schnell wieder als religiösen Ort zu vereindeutigen und für gemeindliche bzw. pastoralplanerische Konzepte zu verzwecken.“

Diese Vereindeutigung fordern die Gläubigen in ihrem Brief an den Bischof und die DBK. Doch wenn Bischöfe und Praktische Theologie zusammengehen, werden die niederschwelligen Angebote im Multifunktionsraum Kirche weitergehen und auch die „Sakramentale Ritenkreativität“ wird kein Ende nehmen.

Am Sonntag, den 14. Juli, fand in St. Maria eine Lesung mit Klangbegleitung durch einen Schamanen und „Klangheiler“ statt. Ist das ein Vorgeschmack auf die spirituellen Angebote der im Advent öffnenden „Station S“ in St. Fidelis? Die Ankündigung ist in der Tat deutlich: Neben (sic!) Eucharistie wird es dann dort die unterschiedlichsten Angeboten geben: Körperwahrnehmungskurse, Spiritualität durch Kunst, Literatur, Musik und vieles mehr. Eucharistie als ein Angebot unter vielen. Die Kirche als Kraftort für Suchende. Dann auch dort wie in St. Maria Stühle statt Kirchenbänke.

Knien vor Gott nicht mehr erwünscht. „S“ für Satan? Die Türen sind jedenfalls schon einmal weit geöffnet.

Bild: St. Maria als (Screenshots)
https://katholisches.info/2019/07/26/die...m-laborversuch/

von esther10 17.08.2019 00:09

NkF zu Kirchenaustritten: Statistik erfordert eine Umkehr auf dem Synodalen Weg

Veröffentlicht: 17. August 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bischöfe, Frauen, Kirchenaustritte, Neue katholische Frauenbewegung, NkF, Priestertum, Regensburg, Sakramente, Susanne Wenzel, synodaler Weg, Umkehr, Ursula Zöller, Zölibat

Zu den hohen Austrittszahlen in der katholischen Kirche und die Konsequenzen daraus für den Synodalen Weg hat sich die Sprecherin der Neuen katholischen Frauenbewegung (NkF), Susanne Wenzel, im Blog der Bewegung geäußert:

Die bisherigen Reaktionen auf die hohen Austrittszahlen ließen nicht erkennen, dass die richtigen Schlüsse daraus gezogen würden, so Wenzel.

Während sich u. a. das Bistum Regensburg mit der Schaltung eines „Austrittstelefons“ für die tatsächlichen Beweggründe der Menschen interessiere, die Kirche zu verlassen, werten DBK und ZdK die Ergebnisse der Statistik als Zeichen, die beim Synodalen Weg angedachten „Reformen“ weiter voranzutreiben.

Doch die Ergebnisse des Austrittstelefons sprechen eine andere Sprache und die Statistik selbst nennt keinerlei Gründe für den Austritt.

Nach den Erfahrungen im Bistum Regensburg vermissen die Menschen in der Kirche vor allem Glaubwürdigkeit und Orientierung. Die logische Konsequenz für den Synodalen Weg ist deshalb aus Sicht der NkF eine vollständige inhaltliche Neuausrichtung des Dialogprozesses.

Diese Forderung sieht die NkF auch durch den Brief des Papstes an die Katholiken in Deutschland gestützt, der vor allem die Evangelisierung und die Stärkung des sakramentalen Lebens als Hauptaufgabe der Kirche in Deutschland sieht. Schon 2015 habe Franziskus etwa um eine Wiederbelebung der Beichtpraxis gebeten. Geschehen sei seither nichts, stellt Wenzel in ihrem Beitrag fest.


BILD: Susanne Wenzel (Foto: rechts) mit der NkF-Mitgründerin Ursula Zöller

Die NkF fordert deshalb andere Schwerpunkte in den Foren, als von DBK und ZdK vorgesehen:

So sollte sich das Forum über die „Priesterliche Lebensform“ nicht mit einer Abschaffung des Zölibates befassen, sondern untersuchen, wie man Priester in ihrer Lebensform stärken kann. Wichtig sei es auch, die Zugangsvoraussetzungen für die Priesterausbildung auf den Prüfstand zu stellen.

Damit sei auch gleichzeitig eine bessere Missbrauchsprävention zu erreichen. Ferner sollten auch andere Formen des gottgeweihten Lebens bekannter gemacht werden, da auch hier ein Rückgang der Berufungen zu verzeichnen sei.

Statt des von der ZdK geforderten Forums über „Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche“, hinter dessen Titel sich nichts weiter als die immer gleiche Forderung nach dem Diakonat und der Priesterweihe für Frauen verberge, sollte über die „Berufung und den Genius der Frau“ debattiert werden.

Die Frage nach ihrer eigentlichen Berufung in allen Teilen der Gesellschaft beschäftige heute viele Frauen. Die geistige Mutterschaft der Frau sei unverzichtbar in unserer Gesellschaft, denn wo das Weibliche fehle, veränderten sich Gesellschaften nicht zum Positiven.

Dies werde aktuell in den westlichen Gesellschaften deutlich, die sich der Negierung der Geschlechter und damit ihrer einander ergänzenden Rollen ausgesetzt sähen.

Für eine Vermittlung der katholischen Morallehre sollte sich das Forum „Sexualität“ statt mit einer Anpassung an den Zeitgeist intensiv mit der „Theologie des Leibes“ von Papst Johannes Paul II. auseinandersetzen, denn damit seien zeitgemäße Antworten auf die Frage nach verantworteter Sexualität möglich, so Wenzel.

Das wichtigste Thema aber sei eine Wiederbelebung und Stärkung der sakramentalen Praxis in Deutschland. Einzig beim Sakrament der Ehe verzeichnet die Statistik noch Steigerungen. Zahlen zur Beichtpraxis würden gar nicht erst erhoben, kritisiert die NkF-Sprecherin.



Laut Papst Franziskus sind Sakramente und Verkündigung immens wichtig, da sie die Grundlage unseres Glaubenslebens bilden. Die NkF schließe sich deshalb der Forderung der Schwester-Bewegung „Maria1.0“ an, ein Forum zur „Evangelisierung“ einzurichten.

Mit den geforderten Änderungen könne der Synodale Weg zur Chance für die Kirche werden. Es seien zeitgemäße Formen der Vermittlung der katholischen Lehre und der Kommunikation gefordert. Die Kirche jedenfalls habe alle Möglichkeiten, den Menschen Orientierung zu bieten.

Dazu bedürfe es keiner Anpassung an den Zeitgeist. Der Synodale Weg befinde sich bisher auf einem Irrweg und brauche Umkehr, mahnt Wenzel abschließend. Ansonsten drohten Spaltung und weitere Austritte.

Link zum Beitrag in voller Länge: https://frauenundkirche.wordpress.com/20...tzt-zu-tun-ist/

Neue katholische Frauenbewegung (NkF), Sprecherin: Susanne Wenzel, Am Stadtgarten 52 in 44575 Castrop-Rauxel, E-Mail: nkf-wenzel@t-online.de

www.frauenundkirche.wordpress.com
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...-synodalen-weg/
+++
http://www.infocatolica.com/

von esther10 17.08.2019 00:06

17. AUGUST 2019

Kardinal Müller: Nicht Klerikalismus, sondern Homosexualität schuld am Mißbrauch
PAPST SOLLE ERZBISCHOF VIGANÒ TREFFEN UND DESSEN FRAGEN BEANTWORTEN
5. Oktober 2018




Kardinal Gerhard Müller im Gespräch mit Raymond Arroyo (EWTN): „Nicht der Klerikalismus, sondern die Homosexualität ist verantwortlich für den sexuellen Mißbrauchskandal in der Kirche“.
(Rom) Kardinal Gerhard Müller, der von Papst Franziskus abgesetzte Präfekt der römischen Glaubenskongregation sagte in einem EWTN-Interview, der Papst sollte sich mit Erzbischof Carlo Maria Viganò treffen, sich mit ihm versöhnen und auf die Fragen antworten, die vom ehemaligen Nuntius in seinem Dossier gestellt wurden.

Kardinal Müller
Kardinal Müller: Papst hat Ermittlungen gestoppt.
Raymond Arroyo führte ein ausführliches Interview mit dem deutschen Purpurträger und stellte ihm dabei auch eine Frage zum ehemaligen vatikanischen Spitzendiplomaten, der am 26. August ein Dossier vorlegte, in dem schwerwiegenden Anschuldigungen gegen Papst Franziskus erhoben und sein Rücktritt verlangt wird.

Die Antwort des ehemaligen Glaubenspräfekten:

Kardinal Müller: Ich war über seine Anschuldigungen nicht überrascht, möchte aber dem Heiligen Vater vorschlagen, mit ihm zu sprechen, versuchen, die Versöhnung mit ihm zu suchen, und Antworten auf jene Anschuldigungen oder Fragen für das Volk Gottes zu geben, das ein Recht darauf hat, zu wissen. Es ist immer möglich, daß es zum einen oder anderen Fehler kommt oder etwas falsch gehandhabt wird. Wir können aus unseren Fehlern lernen und müssen besser werden im Umgang mit dem Mißbrauch. Nicht die Kirche in Gruppen unterteilen. Der Heilige Vater hat die Aufgabe der Einheit, er hat das Symbol der Einheit zu sein, wir müssen mit er Hilfe des Heiligen Vaters die Spaltung zwischen Konservativen und Liberalen überwinden. Wir wollen eine einige Kirche.

Arroyo fragte dann, ob es stimme, daß er im Juni 2013 während er die Heilige Messe zelebrierte, vom Papst gezwungen wurde, die Messe zu unterbrechen und ans Telefon zu kommen, um ihm den Befehl zu erteilen, die Ermittlungen gegen Kardinal Murphy O’Connor einzustellen. Der Kardinal bestätigte indirekt, aber deutlich.

Kardinal Müller: Ich kann nicht ins Detail gehen, weil ich an die päpstliche Schweigepflicht gebunden bin. Ich kann aber sagen, daß jeder Prozeß an der Kongregation gegen Bischöfe oder Kardinäle der Erlaubnis des Papstes bedarf. Das ist das Problem. Diesen Punkt sollten wir ändern. Die Kongregation muß ihre Untersuchung beginnen, und es darf keine Einmischung durch den Papst geben oder von Freunden des Papstes, die sagen, die Glaubenskongregation sei „dogmatisch“, das seien „Hardliner“, der Müller ist „ein Deutscher“, er ist „zu hart“. Das alles muß draußen bleiben. Es muß ein normaler Prozeß stattfinden, und erst am Ende sollte der Papst informiert werden müssen und die letzte Entscheidung haben. Wir können aber nicht im Verfahren behindert werden. Wir brauchen im kanonischen Verfahren Unabhängigkeit von den kirchlichen Höfen.

Der Kardinal wurde noch deutlicher:

Kardinal Müller: Das große Problem dieses Pontifikats sind die sogenannten Freunde. Und wir, seine wirklichen Freunde, werden von den Medien Feinde des Papstes genannt. Aber die Kategorien Freundschaft oder Feindseligkeit sind in diesem Fall nicht nützlich. Es braucht eine korrekte Behandlung der Glaubensfragen, der Disziplin und der Moral, und nicht dieses System persönlicher Beziehungen. Jedesmal, wenn eine Gruppe von Kardinälen sich mit dem Papst trifft, geschieht alles, weil irgendeiner von ihnen den Papst persönlich fragt: Ich möchte diesen und jenen aus persönlichen, politischen Gründen als Bischof, und nicht weil er die geeignetste Person ist. Und so wird die Bischofskongregation übergangen.
Für die Bischöfe und Kardinäle brauchen wir eine ausdrückliche Erlaubnis des Papstes. Und ohne diese Erlaubnis können wir nicht weitermachen. Mein Vorschlag ist, die Glaubenskongregation unabhängiger zu machen. Es ist nicht gut, wenn der Papst diese Macht gebraucht, um notwendige Ermittlungen zu stoppen.
Die Verantwortlichen zu laisieren, ist der einzige Weg, aus der Krise herauszukommen. Wir befinden uns in dieser Krise, weil die Bischöfe so naiv sind. Sie wissen nicht genug von den schrecklichen Folgen für die Opfer. Das alte System im Strafrecht war besser.

Der Kardinal widersprach in seinen Aussagen Papst Franziskus auch noch einem anderen Punkt. Ursache für das Mißbrauchsproblem in der Kirche sei nicht der „Klerikalismus“, den Papst Franziskus wiederholt verantwortlich machte, zuletzt in seiner Rede zur Eröffnung der Jugendsynode vor zwei Tagen. Ursache ist auch nicht die Pädophilie, von der die Medien und Homo-Verbände gerne reden. „Ursache ist die aggressive Homosexualität“, wie der Vatikanist Marco Tosatti die Worte von Kardinal Müller zusammenfaßte.

Kardinal Müller: Die große Mehrheit der Mißbrauchsopfer von Klerikern sind nicht Kinder, sondern Jugendliche oder junge Erwachsene. Jeder Angriff gegen das Sechste Gebot ist eine Todsünde. 80 Prozent und mehr der Opfer sind männlich, der größte Teil von 14 Jahren aufwärts. Das sind homosexuelle Angriffe, nicht pädophile. Das sind keine Kinder, sondern Jugendliche und noch älter.

Der Kardinal zum Fall des Ex-Kardinals Theodore McCarrick.

Kardinal Müller: Seminaristen betreffen nicht unsere Kongregation, die sich nur mit Mißbrauchsfällen bis zum Alter von 18 Jahren befaßt. Hier haben wir einen Mangel in der Rechtsordnung. Früher befaßte sich die Kongregation mit allen Mißbrauchsfällen, jetzt nur mehr bis 18 Jahre. Der Mißbrauch von Seminaristen ist eine Todsünde und inakzeptabel. Wir müssen alles tun gegen diese homosexuellen Angriffe.

Zum Vorwurf, der Mißbrauch habe mit Klerikalismus zu tun:

Kardinal Müller: 90 Prozent aller Mißbrauchsfälle erfolgt durch Personen, die nichts mit Priestern zu tun haben. Der Grund für den sexuellen Mißbrauch ist die Mißachtung des Sechsten Gebots.

Arroyo wollte schließlich wissen, ob Müllers Entlassung als Glaubenspräfekt, und ein halbes Jahr zuvor schon die Entlassung von drei seiner Mitarbeiter an der Glaubenskongregation, mit „zu großer Härte gegen Mißbrauchstäter“ zu tun habe.

Kardinal Müller: Der Papst hat nie einen Grund für die Entlassung der drei Mitarbeiter oder meiner eigenen genannt. Ich muß aber sagen, daß diese Personen und auch ich immer den Prozeduren gefolgt sind, die eindeutig und klar sind. Wir sind nie Kompromisse eingegangen mit Priestern, die Männer, Frauen oder Kinder mißbraucht haben. Sie hatten nicht an den Altar zurückzukehren. Sie mußten in den Laienstand zurückversetzt werden. Diese Politik wurde von einigen Kardinälen und Bischöfen an der Römischen Kurie nicht immer gerne gesehen.
Einige haben ein falsches Verständnis von Barmherzigkeit. Die Barmherzigkeit muß den Opfern gelten, und nicht den Tätern. Und mein Verständnis ist, daß ein Priester, der eine schwere Straftat begangen hat, nicht mehr zum Altar zurückkehren darf, weil er das Ebenbild Jesu Christi zu sein hat, und Jesus ist der Gute Hirte, der seiner Herde Gutes tut und nicht die Kinder oder andere Menschen ruiniert.

Generell zum Mißbrauchsskandal beharrte der Kardinal auf ordentliche, kanonische Verfahren. Es dürfe nichts intransparent geschehen oder vertuscht werden:



Kardinal Müller: Es gibt einen öffentlichen Skandal, und den müssen wir mit einem kanonischen Prozeß überwinden.
https://katholisches.info/2018/10/05/kar...-am-missbrauch/

von esther10 17.08.2019 00:01

Satanismus im Zentrum des Kulturkrieges



Satanismus im Zentrum des Kulturkrieges

Das Aufkommen des Okkultismus in der politischen Szene der USA scheint darauf hinzudeuten, dass der wirkliche Krieg in eine neue Phase eintritt. Die Linke öffnet den Zugang zum Okkultismus, um sich in diesem wichtigen Teil des Kampfes zu helfen.


Die Linke hat immer befürchtet, Politik und Religion zu vermischen. Ihre Aktivisten sind immer bereit, in jedem christlichen Politiker einen Theokraten zu finden. Linke werden auch wütend auf diejenigen, die mit Rosenkränzen und Gebeten gegen Abtreibung vorgehen. Und alle politischen Appelle, die sich auf Gott und geistige Dinge beziehen, werden von ihnen gewöhnlich als hoffnungslos rückständig und abergläubisch zurückgewiesen.

Aber es gibt eine Veränderung. Was ändert diese sterile, weltliche Perspektive? Warum betreten geistige Dinge plötzlich die Sphäre politischer Aktivität? Nun, die Akteure dieser Veränderung sind nur links von der politischen Szene. Dies ist im US-Beispiel deutlich zu sehen.

Die Linke hat immer versucht, eine Lücke im Christentum zu finden. Auf diese Weise entstanden Krieger der sozialen Gerechtigkeit und der Befreiungstheologie. Ihre Schreie nach Veränderung der Welt kommen in der Regel nicht in die breite Öffentlichkeit. Religiöse Progressive kleiden auch christliche Lehren in marxistische Gewänder, aber sie zahlen die Konsequenzen in ihren schrumpfenden Versammlungen. Dies ist kein Gewinnversprechen.

Deshalb ist die neue linksgerichtete religiöse Wiederbelebung in den Vereinigten Staaten so überraschend. Seine Aktivisten sind jedoch nicht mehr im christlichen Spektrum - sie besetzen dunkle Bereiche des Okkultismus.

Sympathie für den Teufel

Für linke Politiker und Denker, die außerhalb religiöser Traditionen leben, ist das Okkultismus eine kraftvolle Art, ihre Ansichten auszudrücken. Aber die okkulten Charaktere sind wahr, schließlich widersetzte sich Satan wirklich Gott und seiner Macht. Vielleicht begreift die Linke, wenn sie versucht, aus der religiösen Rechten zu schöpfen, dass die Verwendung solcher Zeichen die öffentliche Meinung nachhaltiger und lebendiger macht als irgendwelche weltlichen Argumente? Sie sehen, wie dynamisch das religiöse Recht und seine Anhänger sind.

Religion erreicht schließlich die tiefsten Bereiche der Seele, die die weltliche Linke verneint hat. Religion befriedigt menschliche Sehnsüchte auf zielgerichtete, semantische, rituelle und gemeinschaftliche Weise.

Dies ist ein Zeichen für seltsame Zeiten. Die Generation, die ohne organisierte Religionen aufwuchs, die sie als "veraltet" betrachteten, füllt nun die Lücke mit hoffnungslosen heidnischen Gottheiten.

Und hier vor unseren Augen hört das Okkulte auf, verborgen zu sein, taucht im Tageslicht auf und geht auf die Straße. Hexen tauchen aus ihren dunklen Öfen auf und betreten rücksichtslos den Mainstream. Sie fügen sich nahtlos in feministische Abtreibungsmärsche, linke Proteste oder ökologische Klimarallyes ein.

Magischer Aktivismus

Für Millennials aus der fortschrittlichen religiösen Linken ist der Kampf nicht mehr wie in der Obama-Ära, er ist bereits passé. Neue junge linke Aktivisten erhöhen ihren Einsatz, indem sie die Kräfte der Dunkelheit und dunkler Rituale in der öffentlichen Debatte auf den Straßen einsetzen! Schwarze Magie wird Teil ihres Inventars.

Beispielsweise schockierte Brooklyn bei Anhörungen im hochrangigen Fall von Richter Kavanaugh die Anhänger des konservativen Obersten Gerichtshofkandidaten öffentlich. Es ist auch bekannt, dass an "magischem Widerstand" gegen Präsident Trump Tausende von Hexen - insbesondere 13.000 - beteiligt waren, um dunkle Kräfte aufzurufen, um die Handlungen des Präsidenten einzuschränken.

Trumps Sieg löste auch eine Explosion auf dem Markt aus ... Anweisungen und Zauberhandbücher, mit denen Politiker angegriffen werden sollten. Zum Beispiel schrieb Michael Hughes 2018 Magic for the Resistance: Rituale und Zaubersprüche für Veränderungen . David Salisbury schrieb 2019 Zauberaktivismus : Werkzeuge für magischen Widerstand. Das Buch enthält Zaubersprüche, die zu sozialer Gerechtigkeit, Achtung der Bürgerrechte, Umweltschutz usw. führen sollen. Der Autor fordert die Leser sogar auf, sich auf den griechischen Gott Hermes zu beziehen, um den Briefen an den Gesetzgeber eine größere Wirksamkeit zu verleihen. Ein weiteres Buch, Revolutionäre Magie: Ein Leitfaden für magischen Aktivismus von Sarah Lyons, wird demnächst für linke Fans als Zielgruppe freigegeben.

Auf der noch dunkleren Seite dieses Spektrums spricht der Tempel des Satans, der seit vielen Jahren in den USA existiert, nicht über politische Fragen. Die Gruppe und ihre oft schwarz gekleideten Mitglieder wurden jedoch kürzlich in einem Dokument mit dem Titel "Satan's Health?" durch Penny Lane. Der Film wurde absichtlich am Karfreitag ausgestrahlt. Die "nicht-theistische" Gruppe erlangte Bekanntheit, indem sie Gesetze und Traditionen in Frage stellte, die die christliche Inspiration widerspiegelten.

Lucien Greaves, Mitbegründer der Gruppe, verbirgt nicht die Tatsache, dass "die homosexuelle Agenda nur eine der Fronten der satanischen Revolution ist". Er behauptet, dass "durch das Feiern des Stolzes die LGBTQ-Gemeinschaft und ihre Verbündeten sich nicht entschuldigen oder nachgeben sollten und niemals Versöhnung oder Trost für diejenigen bieten werden, die über ihre Ansichten empört sind."

Hexenkultur

Auf diese Weise wurzelt die "Hexenkultur" in den linken Jahrtausenden. Seine Manifestationen können von Andachten über Tarotkarten bis hin zu kürzlich veröffentlichten und im Internet viel diskutierten ... astrologischen Interpretationen der Geburt des neuen politischen Stars Alexandri Ocasio-Cortez reichen.

Obwohl diese Kultur noch nicht dominiert, ist sie bereits in den Mainstream eingetreten und hat die linke Seite durchdrungen. Ihre Anhänger haben kein Problem mehr, die "Mauer" zwischen Religion und Staat zu verletzen, da das Okkulte zu einem Element ihres politischen Aktivismus wird.

Diese Hexenkultur befindet sich mitten in zwei wichtigen dialektischen Kämpfen - einem politischen und einem zutiefst religiösen.

Ewiger Kampf

Der politische Kampf schreibt Satan in die marxistische identitätspolitische Erzählung ein. Ein gefallener Engel kann jede privilegierte "unterdrückte" Gruppe repräsentieren - sei es eine Minderheit, eine Frau, eine Homosexuelle oder eine andere. Der imaginäre Unterdrücker ist weiß, patriarchalisch und christlich.

Die Verwendung des Satans als Archetyp ermöglicht es der Linken, ewigen Kampf zu führen, ohne sich auf einen historischen Kontext zu beschränken. Die Darstellung des Bildes des Satans dient nur dazu, die Intensität des Kampfes zu stärken.

"Symbole und Bilder von erstaunlichen, dämonischen und sogar teuflischen Charakteren werden in Ikonen von Opfern verwandelt, die zu Unrecht beschuldigt, zu Unrecht beschuldigt wurden" - schreibt Tara Isabella Burton in The American Interest . Aus diesem Grund hat die nationale Debatte einen chaotischen, unbürgerlichen, irrationalen und sogar gewalttätigen Charakter angenommen, der die ewige Feindseligkeit zwischen beiden Seiten betont und keine Kompromisse zulässt. Der öffentliche Diskurs ist geprägt von Hass, der in der amerikanischen Politik selten ist.

Diejenigen der weltlichen Kommentatoren, die nicht an die Existenz des Teufels glauben, nehmen diese Bewegung fälschlicherweise nur als Krieg der Metaphern und mächtigen Bilder wahr. Die politische Linke wird Satans Verbündete empfangen und ihre Symbole verwenden, um ihre Ziele zu erreichen. Diese Vereinfachung ist jedoch eine Illusion. Die satanische Revolution repräsentiert etwas viel Mächtigeres und Unheimlicheres.

Ändern der Spielregeln

Der zweite dialektische Kampf ist ein religiöser Kampf. Es geht um jene Menschen auf beiden Seiten der Barrikade, die wirklich an Gott und den Teufel glauben. Sie glauben, dass die mächtigen Kräfte, die an diesem Kampf beteiligt sind, real und nicht imaginär sind. Es ist ein Kampf von Gut und Böse.

In diesem Zusammenhang gewinnt die Offenheit des Satans eine große Bedeutung, insbesondere angesichts der Debatte über die Zukunft des säkularen liberalen Modells, das das Übernatürliche von der Realität ausschließt. Mit dem Einzug von Okkultismus und Zaubersprüchen in die Politik änderte sich das Spiel. Das politische Establishment lehnte religiöse Aktivitäten als irrelevant ab. Ohne Rücksicht auf spirituelle Themen haben zeitgenössische Politiker mit ihrem einzigen Programm materielle Fortschritte erzielt. Das Ergebnis dieses rassistischen Materialismus war die geistige Zerstörung der Gesellschaft.

Nun rückt der fortschreitende Okkultismus mit all seinen Hexen, Schamanen und Dämonen die geistigen Angelegenheiten wieder in den Mittelpunkt der Debatte. Mit dieser Änderung verlagerte sich die Debatte ironischerweise auf einen Bereich, in dem die Kirche in ihrer gesamten Geschichte immer wirksam war.

Echter Krieg und Fatima

Für die Katholiken war der Kampf um die Seele und die Gesellschaft immer ein echter Krieg. Die Kirche lehrt, dass Gott in der Geschichte wirkt und dass Gebete, Anstrengungen und Opfer den Ablauf der Ereignisse beeinflussen können. Ebenso beeinflussen die bösen Taten derer, die mit dem Teufel verbunden sind, die irdischen Angelegenheiten.

Die existenzielle Sinnsuche des Menschen durchläuft immer religiöse Bereiche, bevor er auch in politischen Beziehungen nach Antworten sucht. Progressive Okkultisten machen diese wahre Vision der Geschichte zu ihrer eigenen.

Die Botschaft unserer Dame in Fatima dreht sich um diesen echten Krieg. Katholiken wurden vor dem Bösen über die Seelen und die Gesellschaft gewarnt, die die Menschheit ruinieren würden. Die Gläubigen wurden ermutigt, Buße, Gebet und persönliche Veränderung zu üben, um Gottes Strafe zu vermeiden.

Satans offener Auftritt in der Szene scheint darauf hinzudeuten, dass der wahre Krieg in eine neue Phase eintritt. Die Linke öffnet den Zugang zum Okkultismus, um sich in diesem wichtigen Teil des Kampfes zu helfen. Katholiken können außergewöhnliche Gefälligkeiten und himmlische Hilfe erwarten, denn der Kampf um das, was sie wissen, wird der letzte Triumph der Muttergottes sein.

Johannes Horvath II

DATUM: 17/08/2019 10:04

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/satanizm-w-centrum-w...l#ixzz5wqpfHb4H

von esther10 17.08.2019 00:00




Nehmen Sie die Amazonas-Synode mit LifeSite und anderen führenden orthodoxen katholischen Stimmen in Angriff

Amazon Synode , Katholisch , Kirche Militant , Lifesitenews , Michael Matt , Michael Voris , Raymond Burke , Der Rest , Stimme Der Familie , Walter Brandmüller

16. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Experten zur Krise der heutigen katholischen Kirche, darunter Dr. Taylor Marshall, Michael Matt, Professor Roberto de Mattei, Michael Voris und John-Henry Westen, treffen sich zu einer Online-Diskussionsrunde.

Zum ersten Mal werden diese Verteidiger der katholischen Orthodoxie zusammen auftreten, um die jüngste Lehrkrise in der Kirche zu bewältigen: die Synode am Amazonas.

Am 4. Oktober, dem Vorabend der Synode, wird Voice of the Family eine Online-Diskussionsrunde zwischen diesen und anderen renommierten Pro-Life-, Pro-Family- und Pro-Katholiken-Journalisten veranstalten, zu der alle eingeladen sind.


„ Unsere Kirche - reformiert oder deformiert? “Wird vom Hotel Massimo D'Azeglio in Rom live übertragen, damit Sie und andere Christen auf der ganzen Welt daran teilnehmen können.

Frühbucher erhalten für nur 10 US-Dollar einen Livestream-Pass mit All-Access-Zugriff für das Gespräch. Aber zögern Sie nicht, denn am 1. September steigt der Preis auf 25 US-Dollar. Jetzt registrieren.

Die panamazonische Synode findet vom 6. bis 27. Oktober statt. Sie betrifft jeden Katholiken, der die Integrität des Glaubens schätzt. Auf dem Spiel stehen die Gaben des Zölibats, die Natur des Priestertums und das Konzept der Evangelisierung. Es ist alles in dem Arbeitsdokument der Synode enthalten, einem Aktionsplan, der von Kardinal Raymond Burke als "Abfall vom Glauben" bezeichnet wird .



Burkes Kollege "Dubia Cardinal", Kardinal Walter Brandmüller, hat dieses Instrumentum laboris ebenfalls verurteilt . So auch Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Inzwischen ist der „Theologe der Referenz“ der Synode der Befreiungstheologe und Laizist Leonardo Boff, der die päpstliche Enzyklika Laudato Si ' mitgeschrieben hat .

"Papst Franziskus ist einer von uns", sagte Boff 2016 einer deutschen Zeitung .

Im selben Interview enthüllte Boff sowohl, dass er immer noch die Messe feiert, als auch, dass er glaubt, dass Jesus Christus nur eine von mehreren religiösen Figuren ist, in denen das Göttliche „erscheint“. Selbst sein Interviewer stellte fest, dass dies nicht sehr katholisch wirkte.

In diesem Jahr erklärte Bischof Franz-Josef Overbeck, der Pointman der deutschen Bischöfe für Lateinamerika, dass die Synode am Amazonas zu einem „Bruch“ in der Kirche führen und dass „nichts mehr so ​​sein wird, wie es vorher war“.


Glaubst du ihm nicht? Erst in der vergangenen Woche gaben die amerikanischen Bischöfe zu, dass nur ein Drittel der Katholiken in den USA an die wahre Gegenwart Christi in der Heiligen Eucharistie glaubt. Wer hätte sich ein solches Unglück im Jahr 1959 vorstellen können, als Papst Johannes XXIII. Das Zweite Vatikanische Konzil zum ersten Mal ankündigte?

Aber es ist nicht alles verloren, denn diejenigen, die ihre Geschichte kennen, sind nicht dazu bestimmt, sie zu wiederholen.

"Die Berater von Papst Franziskus für die Amazonas-Synode trafen sich Ende Juni heimlich in der Nähe von Rom, um ihre Strategie in analoger Weise wie die progressiven Theologen Mitteleuropas am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils darzulegen." Roundtable-Teilnehmer Robert de Mattei schrieb letzten Monat .

„Aber die konservative Gruppe, die sich ihnen widersetzte, war damals unorganisiert und wusste mit wenigen Ausnahmen nichts von den Manövern, die gerade durchgeführt wurden [.] ... Heute die Gruppe, die jene Katholiken vereint, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu sind ist organisiert und kämpferisch. “

Die Roundtable-Diskussion am 4. Oktober wird definitiv Teil dieses organisierten Kampfes sein, wie die Schlüsselfiguren von LifeSiteNews; The Remnant Newspaper; Militante Kirche; Tradition, Familie und Eigentum; und La Nuova Bussola Quotidiana sowie unabhängige katholische Journalisten aus Italien und den USA treffen sich in Rom.

Das Gespräch findet in englischer Sprache statt und wird simultan ins Italienische übersetzt. Sie beginnt um 9.00 Uhr und endet um 12.00 Uhr (15.00 bis 18.00 Uhr in Rom).

Denken Sie daran, dass der Frühbucherpreis bis zum 1. September 10 US-Dollar beträgt. Melden Sie sich noch heute an!

https://www.lifesitenews.com/news/join-l...le-amazon-synod

+++

Leonardo Boff im Interview „Papst Franziskus ist einer von uns“

https://www.ksta.de/kultur/leonardo-boff...n-uns--25372660

von esther10 16.08.2019 00:54

Wiederum wird die traditionelle Ordnung vom Vatikan angegriffen und zerstört
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 15/07/2019 • ( 7 ANTWORTEN )



Die Liste der von Bergoglio und seinen Anhängern sabotierten und demontierten traditionellen Orden wächst weiter. Diesmal war die traditionelle Bruderschaft von Familia Christi in Italien an der Reihe, eine Art Priesterbruderschaft. Der Vatikan ernannte einen Kommissar, der den Orden demontierte, ohne einen Grund für diese drakonische Maßnahme anzugeben.

Die Priesterbruderschaft Familia Christi (FSFC) ist eine religiöse und spirituelle Gesellschaft des apostolischen Lebens und des diözesanen Rechts. Ihr Gründer war der vatikanische Diplomat Mgr. Guiseppe Canovai, der 1942 im Alter von 37 Jahren starb. Vor seinem Eintritt in den diplomatischen Dienst des Vatikans war Canovai studentischer Pastor in Italien. In seiner Eigenschaft gründete er den Laienverein Familia Christi, der 1938 kanonisch anerkannt wurde. Sein spirituelles Tagebuch, das er seit seinem 15. Lebensjahr führt, gilt als besonderer Schatz und Hilfe zur persönlichen Heiligung. Sein Seligsprechungsprozess dauert noch an. Nach langer Zeit wuchsen Priesterberufe aus dieser Laiengesellschaft, die schließlich zur Gründung der Bruderschaft führten. Es wurde 2014 von der damaligen anerkanntErzbischof Luigi Negri , der 2017 zu dem Schluss kam, dass Benedictus wegen des enormen Drucks zurückgetreten ist.

Negri, von Benedikt gelobt, wurde sofort nach der Wahl von Bergoglio gesehen. Sie versuchten ihn früh gehen zu lassen, aber das funktionierte nicht. Mgr. Negri verließ den Bischofspalast an dem Tag, als er 75 Jahre alt wurde. Er sprach später über "Feindseligkeiten" und ein "Klima der Vergeltung"; Der Wechsel an der Spitze der Hierarchie hatte dies ermöglicht. Sobald Negri ging, begannen die Schwierigkeiten für die Bruderschaft von Familia Christi. Der neue Bischof wurde Mgr. Giancarlo Perego, ein "superprogressiver Anwalt der Migration", wie ihn der Vatikanist Marco Tosatti beschreibt.

Was war in Brüssel nach der Ernennung von Mons. De Kesel (nämlich die Abschaffung der Bruderschaft der H. Apostel, eines von Bischof Léonard gegründeten Priestertums) sollte nun in Ferrara stattfinden. Genau wie De Kesel, Mgr. Perego sofort eine offene Feindschaft gegenüber Familia Christi. Er beraubte die Priester der Pfarrkirche Santa Maria in Vado, einer alten Basilika im Zentrum von Ferrara, in der 1171 ein eucharistisches Wunder geschah, das ihnen Mgr. Negri. Das Exil fand unter dem Vorwand von „Strukturreformen“ statt. Anschließend verbot er den Brüdern, in eine abgelegene Kirche zu gehen, und verbot ihnen, weiterhin auf traditionelle Weise die Messe zu feiern. Er platzierte einen "Volksaltar" in der zentralen Kapelle der Kathedrale in Ferrera, wo Mgr.

Am 1. Dezember 2018 hat der neue Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Mons. Luis Ladaria Ferrer, der Weihbischof von Rom, Mgr. Libanori SJ als "neuer Bevollmächtigter Kommissar des Heiligen Stuhls". Kurz gesagt: Er löste die Bruderschaft auf und schickte alle, die noch nicht zum Priester geweiht waren, nach Hause. Obwohl die Bruderschaft von Familia Christi nicht formell aufgelöst wurde, sind alle ihre Aktivitäten verboten. Sie können keine Berufe mehr annehmen, ausbilden oder gar suchen. Die Mitglieder der Bruderschaft, die bereits zum Priester geweiht sind, "bleiben in einer Art Höllenglied", so der italienische Messa in Latino.

https://restkerk.net/2019/07/15/opnieuw-...-kapot-gemaakt/

Quelle: Eponymousflower

von esther10 16.08.2019 00:53

16. AUGUST 2019

Satanismus – Erste öffentliche Schwarze Messe
ERZBISCHOF VON OTTAWA ZELEBRIERT SÜHNEMESSE
16. August 2019 1



Satanismus: Erzbischof Prendergast von Ottawa warnt vor angekündigter Schwarzer Messe und ruft zum Sühnegebet auf.

(Ottawa) Für Morgen haben Satanisten in Kanada die erste öffentliche Schwarze Messe angekündigt. Der Erzbischof von Ottawa äußerte sich besorgt und rief zur Sühneleistung auf.

Am 17. August, zwei Tage nach dem Hochfest Maria Himmelfahrt, wollen Satanisten erstmals öffentlich zugänglich ihren satanistischen Ritus zelebrieren. Die Initiative geht vom Satanic Temple aus. Die Schwarze Messe soll um 22 Uhr in The Koven von Ottawa stattfinden, einer Bar mit Restaurant, die in der Heavy-Metal-Szene bekannt ist. Sie liegt nur wenige Häuserblocks von der Kathedrale der kanadischen Bundeshauptstadt entfernt.

In den Medien wird Nicholas Marc zitiert, der als „nationaler Koordinator“ des Satanic Temple auftritt. Er ist auch Organisator des Satanistenspektakels. Gegenüber Global News erklärte er stolz, daß es sich bei der geplanten Veranstaltung um „die erste, öffentlich stattfindende Schwarze Messe in der Geschichte Kanadas“ handeln werde.

Nicholas Marc erklärte als „Grundsatz“ einer Schwarzen Messe:

„Im Wesentlichen geht es darum, traditionelle Symbole zu verwenden und sie zu invertieren, um ein Ritual zu kreieren, das das Gegenteil der traditionellen Messe sein soll.“

Der Erzbischof von Ottawa, Msgr. Terrence Prendergast, warnte vor dem Spektakel:

„Die Messe zu manipulieren und zu verspotten – das ist es, was dieses satanische Ritual tut –, ist haßerfüllt und betrifft mehr als diejenigen, die daran teilnehmen. Es wird laut gesagt, daß dem Glauben der Christen kein Respekt entgegengebracht werden soll.“

Dieses Ritual sende eine „falsche Botschaft“, so der Erzbischof. Es werde das Verständnis von Toleranz mißbraucht, um eine Haßbotschaft zu verbreiten.

Besorgt zeigte sich Msgr. Prendergast, daß bei der Schwarzen Messe sakrale Gegenstände oder sogar eine konsekrierte Hostie verwendet werden könnten. Man habe daher Erkundigungen eingeholt. Es sei von den Veranstaltern versichert worden, daß dies nicht der Fall sei. Darüber zeigte sich der Erzbischof erleichtert, wies „die Priester und die außerordentlichen Kommunionspender“ jedoch an, mit besonderer Aufmerksamkeit darauf zu achten, daß die Heilige Kommunion bei der Kommunionspendung sofort konsumiert werde.

Der Erzbischof rief in Erinnerung, daß „im allerheiligsten Sakrament des Altares Christus in Form der eucharistischen Hostie wirklich gegenwärtig ist“. Jüngste Erhebungen des Pew Research Instituts ergaben, daß die Mehrheit der Befragten, die sich als Katholiken bekannten, eine verworrene Vorstellung dazu hätten. 70 Prozent sagten, daß Brot und Wein in der Messe nur Symbole für Jesus seien. Unter den Katholiken, die wöchentlich zur Messe gehen, war das allerdings anders.

Erzbischof Prendergast nützte die Gelegenheit, die katholische Lehre von der Transsubstantiation und der Realpräsenz Jesu Christi in Erinnerung zu rufen.

Der Erzbischof forderte die Gläubigen auf:

„Ich bitte die Gläubigen und die Gebetsgruppen, für diejenigen zu beten, die planen, an diesem Ereignis teilzunehmen, damit sie sich vom Pfad der Dunkelheit abwenden und sich stattdessen dem Licht des Glaubens zuwenden.“

Man habe ihm nahegelegt, so der Erzbischof, nichts zu dem Spektakel zu sagen, weil dessen Veranstalter genau diese öffentliche Aufmerksamkeit suchen würden:

„Aber ich muß mir Sorgen um mein eigenes Volk machen, das schockiert wäre, zu wissen, daß diese Sache öffentlich publiziert wird, und wir nichts dagegen unternommen haben.“

Laut Global News zähle der Satanic Temple weltweit 100.000 Anhänger mit vielen Ablegern besonders in den USA. Dabei handle es sich vor allem um Atheisten und Agnostiker, für die Satan ein Symbol, aber kein reales Wesen sei.

Erzbischof Prendergast warnte, sich auf „okkulte Praktiken“ einzulassen, denn sie „haben das Potential, ein geistiges Tor zum Reich des Bösen zu öffnen“. Es bestehe die Gefahr, „es dämonischen Kräften zu erlauben, unsere Stadt mit negativer und böser Energie zu infizieren“.

Der Erzbischof wird morgen wegen des Satanistenspektakels eine Sühnemesse zelebrieren. Zugleich rief er auch die Gläubigen seines Erzbistums zum Sühnegebet auf.
https://katholisches.info/2019/08/16/sat...schwarze-messe/
Text: Giuseppe Nardi

von esther10 16.08.2019 00:52




Was ist der beste Weg, um die Kommunion zu empfangen?

Von Aciprensa | 08. April 2017
In einer Reflexion, die auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht wurde, antwortete P. Samuel Bonilla - in den sozialen Netzwerken als "Pater Sam" bekannt - auf eine Reihe von Bedenken, wie man während der Messe am besten die Kommunion empfangen könne.

„Es gibt viele Fragen, wie man die Eucharistie empfängt, wie man die Kommunion empfängt“, sagt Pater Sam, „wie kann ich sie im Stehen, Knien, in der Hand, im Mund empfangen?“ Oder „kann ich die Kommunion zweimal empfangen? "

Seit fast einem Jahr veröffentlicht der in El Salvador geborene Pater Sam regelmäßig Videos auf seinem YouTube-Kanal und auf Facebook, in denen er über den Glauben und die Lehre der Kirche nachdenkt.

https://infovaticana.com/formacion/

Seine Facebook-Seite hat fast 300.000 Follower und fast 15.000 Abonnenten auf YouTube.

Auf der Grundlage der Anweisung „Redemptionis Sacramentum“, die 2004 von Kardinal Francis Arinze, dem damaligen Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, unterzeichnet wurde, erklärte Pater Sam: „Das erste, was zu sagen ist, ist, dass Um es zu empfangen, muss es während der Eucharistiefeier stattfinden, es sei denn, es liegt ein schwerwiegender Grund vor “, wie es bei einem Kranken der Fall ist.

Als zweiten Punkt sagte der Priester: "Um die Eucharistie zu empfangen, muss ich gestanden sein oder keine schweren Sünden haben."

Stehen oder knien?

„Beide Formen sind gültig, wie Sie es vorziehen, entweder stehend oder kniend. Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde es nur auf den Knien kommuniziert “, erklärte er, aber nach der liturgischen Reform seien beide Formen gültig.

In Ziffer 91 des Redemptionis Sacramentum, sagte Pater Sam, heißt es, dass "es nicht erlaubt ist, einem Gläubigen die heilige Kommunion zu verweigern, zum Beispiel nur, weil er die Eucharistie kniend oder stehend empfangen möchte."

Kommunion in Mund oder Hand bekommen?

Pater Sam las die Nummer 92 des vatikanischen Dokuments, in der es heißt: „Obwohl jeder Gläubige immer das Recht hat zu entscheiden, ob er die heilige Kommunion in seinem Mund empfangen möchte, wenn er die Kommunion empfangen möchte, möchte er das Sakrament in seiner Hand erhalten. An Orten, an denen die Bischofskonferenz dies erlaubt hat, muss mit der Bestätigung des Apostolischen Stuhls das heilige Heer verwaltet werden. “

Achten Sie jedoch - so heißt es weiter - besonders darauf, dass der Kommunikant den Wirt unmittelbar vor dem Minister verzehrt und niemand die Eucharistiefeier in der Hand lässt. Wenn die Gefahr der Entweihung besteht, wird die Gemeinschaft in der Hand nicht an die Gläubigen verteilt. “

Der Priester sagte, dass sich viele Menschen fragen, ob sie die Eucharistie "kauen" können, und erklärte, "es gibt kein Problem" damit oder "sie könne sogar warten, bis sie sich auflöst".

„Kann ich nach dem Abendmahl zum Allerheiligsten gehen oder gehe ich auf die Bank oder bleibe ich am Altar? Gehen Sie am besten zu dem Ort, an dem Sie gesessen haben, und dort, auf Ihren Knien oder im Sitzen, Gott sei Dank, weil er Ihnen die Gelegenheit gegeben hat, miteinander zu kommunizieren. Es ist nicht notwendig, in dem Sinne zum Allerheiligsten zu gehen, dass Sie selbst zu dieser Zeit eine lebendige Stiftshütte sind. Dort in seinem Körper trägt der Leib Christi. “

Kann ich mehr als einmal am Tag empfangen?

Pater Sam antwortete auf diese Besorgnis, indem er die Nummer 95 der Redemptionis Sacramentum-Anweisung zitierte, die besagt, dass "der treue Laie, der die selige Eucharistie bereits erhalten hat, sie erst innerhalb der Eucharistiefeier, an der er teilnimmt, am selben Tag wieder empfangen darf". .

Am Ende seines Videos erinnerte der Priester daran, dass die Eucharistie, der Leib und das Blut Jesu "das kostbarste Geschenk ist, das wir haben", also müssen wir "es auf die beste Weise tun".
+
https://www.aciprensa.com/noticias/video...-comunion-35685

(Artikel in Aciprensa veröffentlicht)
https://infovaticana.com/2017/04/08/la-m...ir-la-comunion/

von esther10 16.08.2019 00:45


St. Michaels Blog

Hl. Benediktus Kreuz...

6 Warnungen vor dem Teufel der berühmten Exorzistin Gabriele Amorth

ACI Presseschreiben

https://restkerk.net/

Der renommierte italienische Exorzist P. Gabriele Amorth, der 2016 im Alter von 91 Jahren verstarb , hinterließ ein wichtiges Erbe im Kampf gegen den Teufel, das einige klare Aussagen über das Handeln des Teufels in der heutigen Welt enthält.

Hier präsentieren wir 6 Lektionen, die der Priester in seinen vielen Jahren als Exorzist hinterlassen hat.

1. „Satan ist immer aktiv. Es ist der Versucher von Anfang an. “

In einem Interview des italienischen Vatikanisten Sandro Magister im Juni 2004 sprach Pater Amorth über die Situation des Satanismus und das Handeln des Teufels in der heutigen Kultur.

„Im Allgemeinen ist Satan immer aktiv. Es ist der Versucher von Anfang an. Er tut alles, damit der kleine Mann und jedes Mal, wenn das Böse getan wird, zurückbleibt und klar wird, dass es der Mann ist, der frei über sein Handeln entscheidet. Aber es gibt auch eine außergewöhnliche Handlung des Bösen: und dies ist der böse Besitz “, sagte er bei dieser Gelegenheit.



hier geht es weiter

https://www.aciprensa.com/noticias/7-cos...an-benito-83474
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/exorcismo
+



6 Warnungen vor dem Teufel der berühmten Exorzist Gabriele Amorth
ACI Presseschreiben
20,6K1,4K

SCHNELLANSICHT | 0:34
Der renommierte italienische Exorzist P. Gabriele Amorth, der 2016 im Alter von 91 Jahren verstarb , hinterließ ein wichtiges Erbe im Kampf gegen den Teufel, das einige klare Aussagen über das Handeln des Teufels in der heutigen Welt enthält.

Hier präsentieren wir 6 Lektionen, die der Priester in seinen vielen Jahren als Exorzist hinterlassen hat.

1. „Satan ist immer aktiv. Es ist der Versucher von Anfang an. “

In einem Interview des italienischen Vatikanisten Sandro Magister im Juni 2004 sprach Pater Amorth über die Situation des Satanismus und das Handeln des Teufels in der heutigen Kultur.

„Im Allgemeinen ist Satan immer aktiv. Es ist der Versucher von Anfang an. Er tut alles, damit der kleine Mann und jedes Mal, wenn das Böse getan wird, zurückbleibt und klar wird, dass es der Mann ist, der frei über sein Handeln entscheidet. Aber es gibt auch eine außergewöhnliche Handlung des Bösen: und dies ist der böse Besitz “, sagte er bei dieser Gelegenheit.

2. "Die Welt steht unter der Macht des Teufels"


In dem Buch "Der letzte Exorzist", das zusammen mit dem Vatikanisten Paolo Rodari geschrieben wurde, sagte P. Amorth, dass "die Welt unter der Macht des Teufels steht. Und zusammen mit Satan viele seiner Propheten. Menschen, die die Bibel die falschen Propheten nennt." Falsch, weil sie zu Lügen und nicht zur Wahrheit führen. "

"Diese Menschen existieren sowohl außerhalb als auch innerhalb der Kirche. Sie sind leicht zu erkennen: Sie sagen, sie sprechen im Namen der Kirche, aber im Namen der Welt. Sie fordern, dass die Kirche die Rollen der Welt übernimmt und das Sprechen die Gläubigen und Christen verwirrt Sie bringen die Kirche zu Gewässern, die ihnen nicht gehören. Sie sind das Wasser des Bösen “, fügte er hinzu.
https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397
+
4. „Die Beschwörung von Johannes Paul II. Wirkt gegen den Teufel“
https://www.aciprensa.com/noticias/invoc...amoso-exorcista

Im Mai 2011 sagte Pater Amorth gegenüber ACI Prensa, dass Johannes Paul II. In den letzten Jahren "ein mächtiger Fürsprecher im Kampf gegen den Teufel" geworden sei.

"Ich habe den Teufel mehr als einmal gefragt:, Warum hat Johannes Paul II. So große Angst vor dir? ' Und ich hatte zwei unterschiedliche Antworten, beide interessant. Die erste, "warum er meine Pläne entwaffnet hat." Und ich denke, das bezieht sich auf den Fall des Kommunismus in Russland und Osteuropa. Der Zusammenbruch des Kommunismus. "

"Eine andere Antwort, die der Teufel mir gab, war 'weil er viele junge Leute aus meinen Händen gerissen hat.' Es gibt viele junge Leute, die dank Johannes Paul II. Konvertiert sind. Vielleicht waren einige schon Christen, aber keine Praktizierenden, und dann mit Johannes Paul II Sie gingen zurück zum Üben ", erklärte er.
+
"Der Teufel will den Tod der Kirche, weil sie die Mutter der Heiligen ist"

Pater Amorth bezog sich auf die diffamierende Kampagne gegen den damaligen Papst Benedikt XVI. , Den einige beschuldigten, sexuellen Missbrauch durch Mitglieder des Klerus zu vertuschen, obwohl er es tatsächlich war, der die Null-Toleranz-Politik etablierte. Der Exorzist prangerte bei dieser Gelegenheit an, der Teufel "benutze" die Priester, um der ganzen Kirche die Schuld zu geben.

"Der Teufel hat sie gegen die Kirche, sie will den Tod der Kirche, weil sie die Mutter der Heiligen ist. Sie bekämpft die Kirche durch die Männer der Kirche, aber mit der Kirche hat sie nichts zu tun", sagte er.

Der erfahrene Exorzist erklärte auch: "Der Teufel versucht die Männer der Kirche, und dann sollten wir uns nicht wundern, wenn die Priester, die alle göttliche Hilfe, das Gebet und die Sakramente haben, in Versuchung geraten. Sie leben auch in der Versuchung. Welt und kann wie Männer der Welt fallen.


https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397
+
https://www.aciprensa.com/noticias/se-cu...le-amorth-75263




+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




6 Warnungen vor dem Teufel der berühmten Exorzistin Gabriele Amorth

https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397
+

4. „Die Beschwörung von Johannes Paul II. Wirkt gegen den Teufel“

Im Mai 2011 sagte Pater Amorth gegenüber ACI Prensa, dass Johannes Paul II. In den letzten Jahren "ein mächtiger Fürsprecher im Kampf gegen den Teufel" geworden sei.

"Ich habe den Teufel mehr als einmal gefragt:, Warum hat Johannes Paul II. So große Angst vor dir? ' Und ich hatte zwei unterschiedliche Antworten, beide interessant. Die erste, "warum er meine Pläne entwaffnet hat." Und ich denke, das bezieht sich auf den Fall des Kommunismus in Russland und Osteuropa. Der Zusammenbruch des Kommunismus. "

"Eine andere Antwort, die der Teufel mir gab, war 'weil er viele junge Leute aus meinen Händen gerissen hat.' Es gibt viele junge Leute, die dank Johannes Paul II. Konvertiert sind. Vielleicht waren einige schon Christen, aber keine Praktizierenden, und dann mit Johannes Paul II Sie gingen zurück zum Üben ", erklärte er.
https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397

+++++++++++++++++++++++

16. September 2018, 13:40 Uhr
"Priester zur Hölle wegen sexuellen Missbrauchs?", Sagte der Exorzist Amorth
ACI Presseschreiben

In einem Interview, das der italienische Vatikanist Paolo Rodari vor acht Jahren von der Zeitung Il Foglio gegeben hatte, verwies der verstorbene und renommierte Exorzist P. Gabriele Amorth (1925-2016) auf die Möglichkeit, dass Priester, die sich sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben, in der Hölle mehr als leiden könnten Andere verurteilt.

Fr. Amorth beantwortete diese Frage durch die Homilie zu kommentieren, die die dann Förderer der Gerechtigkeit der Kongregation für die Glaubenslehre und jetzt Erzbischof von Malta, im Jahr 2010 Msgr. Charles Scicluna und stellte fest , dass es zwar richtig ist , dass Ein Priester, der sexuellen Missbrauch begangen hat, könnte in der Hölle mehr leiden als andere. Es ist notwendig, dies nicht zu übertreiben und niemals zu vergessen, dass niemand weiß, " wie weit Gott vergeben wird ", weil er im Wesentlichen gnädig ist.

Der Exorzist aus Rom sagte, er habe Mons. Scicluna sagen hören, "für Priester, die sich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig gemacht haben, wird die Hölle schwerer sein als für andere." Angesichts dessen sagte er: "Auch wenn ich Recht haben könnte, denke ich, dass es notwendig ist, sich darauf zu konzentrieren , die Kirche nicht gerechtfertigter als Zivilgerichte zu machen . Meiner Meinung nach ist es übertrieben."

Auf die Frage, ob die Kirche gegenüber Priestern, die sexuellen Missbrauch begehen, sehr hart ist, sagte P. Amorth: "Das habe ich nicht gesagt. Ich denke jedoch, dass Gott Barmherzigkeit ist. Jeder Sünder durch Beichte und Buße. können Sie immer wieder von vorne anfangen . "

http://www.famigliacristiana.it/tag/esorcisti.aspx

"Gewiss: Ein Priester, der einige Sünden begangen hat, hat ein schwieriges Dasein vor sich, in dem er seine Sünden immer tragen wird, weil einige von ihnen nicht durch eine einfache Wäsche in seinem Dasein aufgehoben werden. Diese könnten zwar erlöst werden Sie stehen immer vor demjenigen, der sie begangen hat. Dann geben Nächstenliebe, Gebet und Buße dem Leben einen Sinn, wenn es Ihnen wirklich leid tut. "

"Die Kirche darf nicht vergessen, dass das Wort, das am besten definiert, wer Gott ist, Barmherzigkeit ist . Und niemand kann wissen, was Gottes Gericht sein wird. Niemand kann wissen, wie weit Gottes Barmherzigkeit in der Lage sein wird, wie weit Gott in der Lage sein wird verzeihen. "

Der Exorzist sagte dann , dass Dämonen viele sind und erklärt , dass sie „haben frei gewählt zu rebellieren gegen Gott und in der Hölle sein. Zur Hölle, die Sie erwähnt Mons. Sicluna auch Grad hat . Neben Paradies. Dieses gegeben als wenn es sich aus vielen Sternen zusammensetzt, die jeweils unterschiedlich leuchten. "

"Es ist offensichtlich, dass die Seele des heiligen Franziskus anders strahlt als die eines großen Sünders, der der letzte Moment seines Lebens wird. Also besteht auch die Hölle aus vielen Verdammten, die alle dem Fürsten der Finsternis, Satan, unterworfen sind. alle hierarchisch eingereicht. "

"Ich erinnere mich an die Geschichte des Exorzisten, von dem ich alles gelernt habe: Pater Candido (Amantini), der dreißig Jahre lang ein Exorzist in Rom und auf der heiligen Skala war. Er exorzierte einen Besessenen, als der Dämon darin war Die Person sagt zu ihm: "Warum verlässt du nicht die Hölle? Warum verlässt du nicht die Dunkelheit, in der du bist? Warum kommst du nicht zum Licht zurück?" Der Dämon antwortete: "Du weißt nichts." Wir Exorzisten, wenn ein Dämon sagt, das liegt daran, dass er etwas Wahres sagen will. Er lügt nicht. "Sie wissen nichts."


"Damit meine ich, dass Scicluna in gewissem Sinne Recht hat: Es gibt auch in der Hölle eine Hierarchie. Jeder unterliegt dem gefallenen Engel . Jeder hasst und belästigt und versucht, sich gegen andere durchzusetzen, aber jeder fürchtet Satan", sagte er.

Nachdem P. Amorth betonte, dass er nie einen Dämon über die Sünden des Klerus in Bezug auf Kinder sprechen hörte, sagte er, dass böse Geister "sehr wenig sprechen. Sie zögern zu sprechen. Während der Exorzismen ist es sehr schwierig, ein Wort aus ihnen herauszuholen. Und wenn sie sprechen die meiste Zeit lügen sie. Sie erzählen eine Menge Lügen . "

Dies geschah, schloss er, "weil sie sich nicht offenbaren wollen. Der Exorzismus zwingt sie, ins Freie zu gehen, zu sagen, wer sie sind und die besessene Person zu verlassen, während sie im Verborgenen bleiben und das Leben derer zerstören wollen, die sie besitzen."
https://www.aciprensa.com/noticias/sacer...xorcista-amorth



+++++

Was sagt ein Exorzist täglich, um sich vor dem Teufel zu schützen?
VON DIEGO LÓPEZ MARINA | ACI-Presse
24,2 KB 1 KB
Noticias por email



Referenzbild / Bildnachweis: Pixabay
Das Leben eines exorzistischen Priesters ist ein ständiger Kampf gegen die Handlung des Teufels, in dem das Gebet das grundlegende Mittel des Kampfes ist.

Was sagt ein Exorzist? So antwortete Pater Doriam Rocha Vergara, eine der jüngsten Priesterinnen der Welt, die sich diesem Dienst verschrieben hat und über 300 Exorzismen in etwas mehr als 7 Jahren durchgeführt hat, 2017 auf ACI Prensa.

Der 37-jährige Priester, Pastor der Kirche der Unbefleckten Empfängnis in der kolumbianischen Diözese Valledupar, sagte im Allgemeinen: „Ich erhalte viele Angriffe. An den Tagen, an denen ich keine Exorzismen mache, schlafe ich gut und lebe gut. Die Tage, an denen ich Sitzungen habe, sind jedoch schwierige Nächte. Erstens fühle ich eine körperliche Schwere und viel Schlaf. Ich muss sofort zum Allerheiligsten gehen . Ich greife mich so an, dass ich defensiv werde, mein Gesicht ist entstellt, als wäre ich wütend, mir geht die Stimme aus

Bevor die Wirkung der Teufel verlockend Arbeit, was zu Stimmungsschwankungen, Krankheit und sogar bewegte Objekte, erklärte der Priester , dass es manchmal ‚s bis zu‚ autoexorcismos ‘ , die Gebete zu beten Exorzisten sich zu schützen.

„Ich muss die Sakramente benutzen und darauf achten, dass ich nichts von der Straße bekomme. Abends kann ich nicht schlafen, es gibt mir eine Tachykardie, die Lichter gehen an und andere Dinge “, fuhr er fort.

Rocha wurde am 14. August 1980 in der Stadt María Angola im Departement Cesar geboren. Er studierte Befreiung und Exorzismus am Päpstlichen Athenäum Regina Apostolorum in Rom und spezialisierte sich dann auf Engel und Dämonen.


„Die Exorzisten, die ich kenne, führen wöchentlich einen Exorzismus durch. Ich habe sie permanent aufgrund des Leidens der Menschen “, sagt er.

„Wenn Sie mich fragen, warum bin ich dann Priester geworden? Ich antworte: Menschen leiden sehen. Ich konnte nicht friedlich schlafen, weil ich wusste, dass eine Seele verloren geht und der Teufel sie zerstört “, sagte er.
++++++++++++++++++
13. Oktober 2018 16:40 Uhr
5 Filme, die versuchen, die Handlung des Teufels zu zeigen

Dein spirituelles Leben

Der Priester sagt, dass er in seinem Zimmer nicht fernsieht, keinen Computer hat, keinen Alkohol trinkt oder Tabak konsumiert und dass ihm geistliche Gewänder bei seiner Mission immer helfen, weil „ ein Priester nicht nur sein muss, sondern auch so aussieht, wie es heißt "

Der Exorzist aus Valledupar steht um 4 Uhr morgens auf und betet sofort einen Rosenkranz. Um 5 Uhr morgens führt er eine Übungsroutine durch. Um 6 Uhr morgens sagt das Büro allein oder in Begleitung anderer Priester; um 6.30 Uhr betet er Lob und unmittelbar danach feiert er die Eucharistie.

„ Es gibt keinen einzigen Tag in meinem Leben, an dem die Eucharistie nicht mit dem Volk oder allein gefeiert wird . Neben meinem Zimmer habe ich eine Kapelle, ein Oratorium, in dem sich das Allerheiligste befindet, und die Gegenwart der Heiligen Jungfrau Maria “, sagte er.

Nach dem Frühstück widmet sich der Priester den Menschen, "die zwischen 14 und 20 täglich sein können."

„Um 12:00 Uhr bete ich den Angelus, um 15:00 Uhr bete ich die Krone der Barmherzigkeit Gottes, um 17:00 Uhr bete ich am Vorabend und um 18:00 Uhr feiere ich wieder die Messe. Danach bin ich bei den Gemeinden. Am Ende bete ich noch einmal den Rosenkranz. Ich kann täglich zwischen 3 und 4 Rosenkränze beten . Dann gehe ich direkt zum Allerheiligsten “, sagte er.

Rocha gab an, dass diese Routine an einem normalen Tag stattfindet, "weil am Donnerstag sowohl morgens als auch nachmittags das Allerheiligste Sakrament ausgesetzt ist".


„Wenn ich nicht in meinem Zimmer schlafen kann, schlafe ich im Allerheiligsten. Bevor ich jeden Tag schlafe, bete ich die vollständigen “, schloss er.

Ein Anruf

Der Priester ist der Ansicht, dass Gott ihm ein besonderes Geschenk gemacht hat: Als er Seminarist war, betete er und „Menschen fielen und wurden befreit“. „Ich hatte Angst, erstens, dass sie es dem Bischof erzählen, und zweitens, dass ich nicht wusste, was los war. Gott hat mir das Geschenk der Heilung und Befreiung gegeben “, sagte er.

Nach diesem Ereignis sprach das damals aufstrebende Priestertum mit einem Exorzisten, der ihm versicherte, dass Gott ihm zeigte, was er für sein Leben wollte.

„Ich fing an, Bücher zu lesen und mich fertig zu machen. Dann ernannten sie einen offiziellen Exorzisten in meiner Diözese. Ich erzählte dem Bischof die Erfahrung, die ich in der Stadt gemacht hatte, und er sagte mir, dass das erste, was er tun musste, ein Heiligkeitsrennen war : dem Vater, dem Exorzisten zu helfen und eine Karriere in Heiligkeit zu machen. Vor 7 Jahren wurde mir die Gnade zuteil, ein Exorzist zu sein und dem Weltverband der Exorzisten anzugehören “, sagte der Priester.

Pater Doriam sagte, dass er sich im Alter von 30 Jahren zu jung fühlte, um sich dem Dienst des Exorzismus zu widmen, aber wenn ihm der Bischof diese Macht gewährte, sollte er dies tun: „Wenn Gott möchte, dass ich ein Instrument der Gnade bin, ein Instrument von Frieden und Erlösung, um so viele Menschen zu befreien und ihnen zu helfen, an die viele meiner Bruderpriester nicht glauben, werde ich dort sein. “

Abschließend sagte der Priester, dass ein guter Exorzist sich auf fünf Aspekte konzentrieren muss: den ersten, „dass er demütig ist und erkennt, dass er keine Macht hat und alles von Gott kommt. Zweitens, dass er seiner Kirche, seinem Bischof und seinen Vorgesetzten gehorsam ist. Drittens, möge es Ordnung in Ihrem Leben geben, Leben der Gnade, Leben des Gebetes, Leben der Heiligkeit. Viertens, dass es in Ihrem Leben Disziplin gibt, um zu essen, zu reden und die täglichen Aufgaben zu erledigen. Schließlich erbrachte der Service. Wenn man sich der Heilung von Seelen widmet, heilt man sich zuerst selbst. Es wird nicht so sein, dass man das heilt, was viele Menschen am Ende verlieren. “

https://www.aciprensa.com/noticias/5-pel...si-existe-25626
+++++
PATER GABRIELE AMORTH, EIN LEBEN GEGEN DEN TEUFEL
16/09/2016 Er starb Freitag, 16. September in Rom im Alter von 91 Jahren. Bevor er zum berühmtesten Exorzisten Italiens wurde, war er Partisanenführer und Politiker der Christdemokraten. Ein intensives Dasein lebte im Dienst Gottes und des Nächsten. Das erzählte vor einem Jahr die Wochenzeitung "Believe" in diesem Interview.



Er war der berühmteste Exorzist in Italien. Ehrlich gesagt auch über die Grenzen hinaus bekannt. Pater Gabriele Amorth war aber auch viel mehr. Er wurde am 1. Mai 1925 in Modena geboren und trat am 25. August 1947, fünf Jahre nach dem Treffen mit dem Gründer, dem seligen Don Giacomo Alberione, in das Mutterhaus der Pauliner-Gesellschaft in Alba ein Am 24. Januar 1951 in Rom zum Priester geweiht. Mit einem brillanten Stift, einem guten Journalisten, leitete er viele Jahre lang die monatliche Mutter Gottes und arbeitete mit Famiglia Cristiana, Credere, Telenova und Radio Maria zusammen . 1985 wurde er von Kardinal Ugo Poletti zum Exorzisten der Diözese Rom ernannt. Eine Rolle, die ihn innerhalb und außerhalb unseres Landes bekannt machte. Im Laufe der Jahre hat P. Amorth zahlreiche Bücher bei der Verlagsgruppe San Paolo veröffentlicht, darunter Gott der Schönste des Teufels , sein geistliches und menschliches Testament: ein Geständnis, das vom Thema Gut und Böse bis zum Thema Glück und Hoffnung reicht , bis es Themen wie die Macht der Medien, der Freimaurerei und der Sekten berührt. Am 8. September wurde P. Amorth vom Präfekten von Rom, Paola Basilone, in Anwesenheit der Verteidigungsministerin Roberta Pinotti die "Medaille der Befreiung" verliehen, weil er sich nach dem 8. September 1943 dem Partisanenkampf in der Emilia angeschlossen hatte. Er starb am Freitag, den 16. September in Rom.

In Don Amorths langem Leben kommt die Teilnahme am Krieg gegen das Böse relativ spät. Es muss in der Tat bis Mitte der 1980er Jahre warten. Erst dann bat ihn Kardinal Ugo Poletti, der Vikar des Papstes für die Diözese Rom, den heiklen Gottesdienst zu beginnen. Erhöhte die Zahl der Leute, die Zauberer und Zauberer benutzten, "zum größten Teil", musste P. Amorth klarstellen, "einfache Schurken, aber in einigen Fällen verbergen die okkulten Praktiken die bösen, und wir befinden uns in echten Fällen von Besessenheit, die sie sind jedoch sehr selten ». Dieser Aufruf war "eine unerwartete Erfahrung, die eine völlig neue Welt eröffnete, die ich vorher nicht kannte". Bis zu diesem Moment nach dem Charisma vonDon Gabriele, eine paulinische Familie, der er angehörte, war Priesterjournalist und Direktor des Marianischen Magazins Madre di Dio. In seiner Arbeit mit den Leidenden um seinen teuflischen Besitz merkt der Priester bald, dass es trotz der großen "keine Exorzisten gab Bitte "und so gründete er 1990 die International Association of Exorcists mit der Absicht, dieses Amt zu fördern und bekannt zu machen:" Zu Beginn waren wir 18, als ich im Jahr 2000 das Amt des Präsidenten verließ, waren wir dreihundert ".


Bevor der junge Amorth 1954 in der von Don Giacomo Alberione gegründeten Gesellschaft des Heiligen Paulus zum Priester geweiht wurde , nahm er am Befreiungskrieg teil. Er weigerte sich, auf den Ruf der Republik Salò zu antworten und schloss sich dem Partisanenkampf an, in dem er in der katholischen Niederungsbrigade in seiner Heimatstadt Modena verantwortliche Positionen innehatte. Die Faschisten verurteilen ihn zum Tode, aber er schafft es zu fliehen. "Meine Mutter", erinnerte sich Credere Don Amorth, "war überzeugt, dass sie die Königin der Apostel war, der die Pauliner gewidmet sind, um das Leben von uns allen zu retten."

Nach dem Krieg schrieb er sich an der Juristischen Fakultät ein und nahm am Leben der Föderation der Katholischen Universitäten (Fuci) teil, obwohl er bereits vom Ruf zum Priestertum angezogen wurde. Dann entschloss er sich nach dem Vorbild seines Vaters, eines Anwalts, eines katholischen Aktivisten, Militanten und Gründers der Sektion Modena der Volkspartei, sich politisch zu engagieren, nach dem Vorbild von Giuseppe Dossetti, dessen Vorlesungen er im kanonischen Recht an der Universität gehalten hatte. Er wurde nach Rom berufen, wo er stellvertretender Delegierter der DC- Jugendbewegung wurde . Er arbeitet mit De Gasperi zusammen und wird ein Freund von Giulio Andreotti, mit dem er zeitlebens eine enge Beziehung pflegte.

«Ich bin Jesus und Maria sehr dankbar. Ich habe nichts getan, was ich erwartet hatte, und war überall gut aufgehoben, abgesehen von einer kurzen Zeit, in der ich der Vorgesetzte der Pauliner in Italien sein musste “, schließt der Priester.

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Zeitschrift Credere n. 35 vom 30. August 2015
TAG:Christdemokratie , Dämon , Don Gabriele Amorth , Exorzismus , Exorzisten , Zweiter
https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397

+++

https://www.aciprensa.com/noticias/que-r...l-demonio-17160

von esther10 16.08.2019 00:44

Kardinal Burke: "Es gibt sicherlich Hinweise darauf, dass die Wahl von Franziskus ungültig sein könnte"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 16/08/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



(Bildnachweis JOHANNES EISELE / AFP / Getty Images)

Während die Krise im Vatikan und in der Kirche immer schlimmer wird, hat Kardinal Burke nun erstmals über die (für ihn mögliche) ungültige Wahl von Bergoglio gesprochen. Die Liste der Geistlichen, die die Gültigkeit seiner Wahl in Frage stellen, ist daher etwas länger.

In einem Videointerview mit Patrick Coffin Media sprach Kardinal Burke darüber, was er für ein ungültiges Konklave hielt, in dem Francis gewählt worden wäre. "Die Gründe, aus denen die Gültigkeit der Wahl in Frage gestellt werden könnte, wären diejenigen, bei denen die Wahl von einem vorherigen Wahlkampf organisiert wurde, der streng verboten ist und der sehr schwer zu beweisen ist."

Dann erwähnte Kardinal Burke de Mafia von St. Gallen: „Es gibt Aussagen des verstorbenen Kardinals Danneels, Erzbischof von Mechelen-Brüssel, der über diese St. Galler Gruppe und dergleichen spricht. Sie trafen sich, um sich Papst Johannes Paul II zu widersetzen, und dann hatten sie bereits begonnen, aber dann setzten sie sich weiter gegen Papst Benedikt XVI. Der Autobiograf des verstorbenen Kardinals O'Connor spricht in einigen Fällen auch darüber. “

"Aber ich denke, wenn gezeigt werden könnte, dass diese Leute in eine aktive Kampagne involviert waren, um Papst Benedikt XVI. Zuerst zu untergraben und gleichzeitig die Wahl von jemandem zu orchestrieren, der radikal anders wäre - das könnte ein Argument sein, aber ich weiß nicht, ich glaube nicht, dass ich die Fakten habe, es muss Fakten geben, die das beweisen, aber das ist alles, was ich dazu sagen kann ", sagte Kardinal Burke.

Er betonte noch einmal, dass es harter Beweise bedarf, um handeln zu können, und er sagte, er wisse nicht, "ob es Leute gibt, die dies beweisen können (die Ungültigkeit von Bergoglios Wahl)" oder nicht. Zum möglichen ungültigen Rücktritt von Papst Benedikt XVI. - wie auch vom renommierten Journalisten Antonio Socci nahegelegt - vertritt Kardinal Burke vorerst eine andere Meinung: Er glaubt nicht, dass der Rücktritt kanonisch ungültig war, nur weil Benedikt danach behauptet hätte, dass er effektiv zurückgetreten.

Quelle: Gloria.tv
https://gloria.tv/article/A2yUoT9UawtV2fLuQwrwqkWCA
+
https://restkerk.net/2019/08/16/kardinaa...ou-kunnen-zijn/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz