Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.04.2019 00:02

Wie kann die Kirche „Brücken bauen“?
Veröffentlicht: 17. April 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Brückenbauer, Evangelium, Kardinal Gerhard L. Müller, Kardinal Woelki, Kirche, Mißbrauchskrise, papst benedikt, Pontifex, Prof. Dr. Hubert Gindert, Reformen, Zölibat, zeitgeist


Von Prof. Dr. Hubert Gindert
Der Papst hat den Beinamen Pontifex, d.h. Brückenbauer. Aber auch von Bischöfen verlangt man, wie jetzt vom Nachfolger des Bischofs Huonder von Chur, dass sie Brückenbauer seien.

Da es nicht nur im Bistum Chur Katholiken gibt, die in wesentlichen Fragen der katholischen Lehre gegensätzliche Positionen vertreten, sind die Anmerkungen von Bischofssekretär Christoph Casetti von einer Bedeutung, die über Chur hinausreicht.

BILD: Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“

Christoph Casetti erklärt: „Er (der Bischof) soll Brücken bauen und so die Einheit in der Diözese wieder herstellen. Doch wie kann er diejenigen vereinen, die sich grundsätzlich nicht einig sind in den Fragen wie z.B. … Ist Jesus wirklich der Sohn Gottes und nicht nur der Menschensohn, der Sohn Josefs? Ist er wirklich von den Toten auferstanden oder geht einfach seine Sache weiter? Können nur Männer Priester werden? Können die wiederverheirateten Geschiedenen zur hl. Kommunion gehen oder nicht? Kann die ‚Ehe für Alle‘ von der Kirche anerkannt werden? Ist nur die natürliche Familienplanung erlaubt oder muss die Kirche endlich die Verhütung frei geben?“ (Tagespost, 11.4.2019).

Solche Gegensätze könnten nach Casetti nur „um den Preis eines völligen Relativismus in Bezug auf die Glaubenswahrheiten und die daraus folgende Lebenspraxis vereinigt werden.“

Man sollte endlich zur Kenntnis nehmen, dass wir uns in einer geistigen Auseinandersetzung befinden, die totalitären Charakter hat. Diese Auseinandersetzung findet nicht nur mit den Gegnern außerhalb der Kirche, sondern auch mit denen in ihrem Inneren statt.

Das derzeitige Kampffeld sind die sexuellen Missbrauchsfälle. Sie werden instrumentalisiert, um eine „andere Kirche“ zu schaffen. Es wird nicht die nahestellende Frage gestellt, was die Ursachen sind, die zu den Missbrauchsfällen geführt haben.

Wer sie auf den Tisch bringt, wie die Kardinäle Brandmüller, Burke und Müller oder jetzt Benedikt XVI., der wird mit den medialen Mitteln als Störenfried niedergemacht oder totgeschwiegen.

Der totalitäre Charakter zeigt sich darin, dass alle Medien, profane und kirchliche, aktiviert werden, damit die entscheidenden Fragen unter dem Deckel gehalten werden. Wie soll ein Bischof, der sich an die Lehre der Kirche hält, Brücken bauen, wenn unter den Brückenbogen die Kräfte, die eine andere Kirche wollen, ihre Politik weiter beinhart verfolgen?

Bei der Instrumentalisierung der sexuellen Missbrauchsfälle geht es um die Zukunft der katholischen Kirche.

Der amerikanische Publizist George Weigl hat in seinem Offenen Brief an Kardinal Marx nach der Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischofskonferenz, die den „synodalen Weg“ für die Kirche beschlossen hat, festgestellt: “Die deutsche Kirche – der Katholizismus meiner Vorfahren – stirbt. Er wird nicht durch ein Abziehbild des sterbenden liberalen Protestantismus wiederbelebt“ (Kath.net vom 28. März 2019).

Wie sollte der Brückenbauer aussehen? Kardinal Woelki geht den aktuellen Fragen nach: „Was wollen die Menschen? Was wird von der Kirche erwartet? …Wo muss sie sich anpassen, weil sie sonst keine Akzeptanz mehr findet?“

Woelki beantwortet diese Fragen damit: Für die Kirche „ergeben sich schnell Forderungen, die Kirche müsse aufgeben, was ‚überholt‘ ist, sie müsse ‚zeitgemäß‘ werden und habe ohne Zugeständnisse an die Forderung von Menschen und Medien schlicht keine Zukunft mehr. Weiter: die Kirche müsse die ‚Lebenswirklichkeit‘ anerkennen, sich ‚neu erfinden‘.“

Der Kölner Erzbischof antwortet darauf: “Wie groß der mediale Handlungsdruck und die öffentlichen Erwartungen auch sein mögen, die Kirche könne sich keine Veränderungen ihrer Lehre abtrotzen lassen, wenn diese dem Geist des Evangeliums widersprechen“.

Woelki weiter: „Das gilt nicht nur für die … Dogmen, wie die Dreifaltigkeit oder die Gottessohnschaft Christi, sondern auch für andere grundlegende Fragen… die Schöpfungsordnung, gegenseitige Hinordnung von Mann und Frau, ihrer grundsätzlich auf neues Leben hin offene Liebe und Treue…“

Woelki nennt in diesem Zusammenhang die übrigen aktuellen Forderungen in Bezug auf Zölibat, Homosexualität, Sex vor der Ehe. Schließlich: Die Kirche „muss nicht erfunden, sondern wieder aufgefunden werden, von neuem gesucht werden“. (Die Tagespost vom 28.3.2019)

Der Kern des Problems bei den sexuellen Missbrauchsfällen und dem beschlossenen „synodalen Weg“ liegt in der Weigerung, den Forderungen Jesu am Beginn seiner Mission nachzukommen: „Denkt um, kehrt um und glaubt an das Evangelium.“

Als nun Benedikt XVI. emeritus, was er „aus der Rückschau heraus zu einem neuen Aufbruch beitragen könne“, geäußert hat – nach Kardinal Müller „Die tiefgründigste Analyse der Genese der Glaubwürdigkeitskrise der Kirche in Fragen der Sexualmoral und intelligenter als alle Beiträge beim Gipfel der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen zusammen“ (Info@eurient.de, 13.4.2019) – setzte in profanen Medien, aber auch innerkirchlich, ein Sturm der Entrüstung ein.

Kardinal Müller merkt dazu an: „Es ist ein Skandal, dass katholische Bischöfe Plattformen finanzieren und so die Kirchensteuern zweckentfremden, die eindeutig Positionen vertreten, die mit der katholischen Glaubens- und Sittenlehre in Widerspruch stehen“.

Wie Benedikt XVI. konstatiert Kardinal Müller: „Wir kommen nur aus der Krise, wenn das Übel beim Namen genannt wird“.

Jene „Katholiken, die der heiligen Schrift, der apostolischen Tradition und dem Lehramt treu sind“, werden als „konservative Katholiken“ kaltgestellt oder mundtot gemacht. Dazu – so Kardinal Müller – ist ihnen „jedes Mittel, auch das der Verleumdung und Ehrabschneidung recht“. (Info@eurient.de 13.4.2019)

Wie können da Brücken gebaut werden?
https://charismatismus.wordpress.com/201...bruecken-bauen/

von esther10 17.04.2019 00:00




In der Kathedrale Notre-Dame in Paris am 15. April 2019 strömen Flammen und Rauch vom Dach.

Ex-BBC-Mitarbeiter berichtet über Anti-Katholizismus und vernichtet die Ignoranz des Christentums bei BBC
Bbc , Catherine Utley , Katholische Kirche , Katholische , Liberale Voreingenommenheit Der Medien , Mainstream - Medien , Medien Voreingenommenheit , Notre Dame , Kathedrale Notre - Dame , Notre Dame Feuer , Religiöse Diskriminierung

17. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Während die Welt das Feuer verarbeitet, das am Montag die Kathedrale Notre Dame verwüstete , nutzt eine 29-jährige Veteranin der BBC News ihre Erfahrungen, um Vorurteile zu beleuchten.

Von 1983 bis 2012 war Catherine Utley Rundfunkjournalistin beim BBC World Service. Am Dienstag veröffentlichte sie in The Article einen Artikel über die Befangenheit und Unkenntnis des Katholizismus, den sie dort erlebte, und sagte, sie habe die Unfähigkeit des Netzwerks, die Tragödie vom Montag zu bewerten, als mehr als die „Zerstörung einer besonders besuchten Touristenattraktion“ bewertet.


„Wo wurde über seine heiligen Räume gesprochen, die durch die Gebete katholischer Anbeter über Jahrhunderte hinweg heilig gemacht wurden? Wo haben die Aufnahmen der großen Messen dort gefeiert? «, Fragte sie. "Warum, kurz gesagt, hat das Flaggschiff-Nachrichtenprogramm der BBC, als es Zeit war, seine Berichterstattung richtig vorzubereiten, die Bedeutung von Notre Dame als Frankreichs tiefster Ausdruck der christlichen Zivilisation, auf der ein ganzer Kontinent gegründet wurde, nicht anerkannt?"

"Als Katholik war ich bei Bush House sehr erstaunt, wie die in Großbritannien aufgewachsenen und ausgebildeten Zeitungskollegen mit Kenntnissen der globalen geopolitischen Szene, die meine eigene weit übertroffen haben, über das Christentum so unwissend sind", schrieb Utley . "Ich erinnere mich an einen Karfreitag im Zeitungsfernsehen, als ich entdeckte, dass nur einer von einem halben Dutzend gut ausgebildeter BBC-Journalisten, mit denen ich an jenem Tag zusammenarbeitete, wusste, an welches Ereignis er erinnert wurde." Sie bemerkte, dass der BBC-Hugh während seiner Berichterstattung über das Feuer sprach Schonfield verwirrte die diesjährige Osterwoche für die Osterwoche.

Schlimmer sei die Tatsache, dass viele in der BBC „nicht besser wissen wollen“, weil sich die Kirche gegen die „aufgeklärte“ liberale Ansicht in Sachen Abort und Euthanasie stellt. Daher „Sexualmissbrauch ist die einzige katholische Angelegenheit geworden, die es wert ist zu berichten

Letztes Jahr kam die BBC wegen eines satirischen Videos unter Beschuss , in dem es heißt, dass die heilige Kommunion „nach Pappe schmeckt“ und „nach Hass riecht“; Es wurden auch zahlreiche Stücke ausgestrahlt, die Homosexualität und Geschlechtergleichheit fördern .

So dominant war die Vorurteile, von denen Utley behauptet, dass Papst Benedict 2010 in London eine redaktionelle Verordnung erlassen hatte, wonach seine Äußerungen über sexuellen Missbrauch von Kindern "für eine vernünftige Anzahl von Stunden" die Top-Story bleiben würden, unabhängig von dem, was er sonst sagte.

"Kurz nachdem das Edikt herausgegeben wurde, wurde ich gefragt, ob ich etwas dagegen hätte, von meiner Position als Leitender Autor an den Afrika-Schreibtisch zu wechseln, von dem ich nichts wusste", fügte sie hinzu. „Ich wurde von jemandem ersetzt, der nichts vom Papst wusste. So etwas war mir noch nie passiert und ist nie wieder passiert. Später wurde mir aus zweiter Hand erzählt, dass man das Gefühl hatte, dass es besser wäre, jemanden zu haben, der kein Katholik war und die Geschichte des Papstes schrieb. “

In den Vereinigten Staaten, einige Mainstream - Medien Zahlen Präsident Donald Trump Vorschlag verspottet Wassertanker Hubschrauber zu verwenden , um das Feuer zu begießen, während andere präventiv gehetzten Spekulation zu entlassen , dass das Feuer im Zusammenhang mit Terrorismus gewesen sein mag (Paris Staatsanwalt Remy Heitz sagte am Dienstag , es war wahrscheinlich zufällig). Der Tag des Feuers, Fox News Neil Cavuto hing oben katholischen Liga - Präsident Bill Donohue zu sagen er im Lichte der Vergangenheit Angriffe auf Kirchen in Paris ‚verdächtig‘ war.
https://www.lifesitenews.com/news/ex-bbc...stianity-at-bbc
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/notre...t-to-the-flames

von esther10 16.04.2019 00:52

Das Notre-Dame-Feuer brennt ein Loch in unseren Herzen, kann jedoch unseren Glauben nicht verzehren



Cerith Gardiner | 15. April 2019
Unglaube und Schock vereinigen Katholiken und die französische Nation.
PARIS - Es gibt nur wenige Worte, um die Gefühle von Katholiken und Nicht-Katholiken zusammenzufassen, während wir das Feuer auf den Dächern von Notre Dame beobachten. Menschenmengen versammeln sich in Stille, um ungläubig, im Gebet und vielleicht mit einem Hoffnungsschimmer zu starren, dass die Feuerwehrleute das Feuer kontrollieren können, bevor es einen der größten Schätze Frankreichs weiter zerstört.

https://pl.aleteia.org/2019/04/16/odwaga...m=notifications

Die Kathedrale, die so prominent am Ufer der Seine steht, ist nicht nur das Wahrzeichen von Paris, sondern auch ein Zufluchtsort für ihre Bürger. Sie bietet Messen und Unterstützung bei Großereignissen, einschließlich der Terroranschläge im Jahr 2015 . Und jetzt, da wir sehen, wie der berühmte Turm fällt, sehen viele der Versammelten Tränen in den Augen - unabhängig von ihrem Glauben.



https://www.journalistenwatch.com/2019/0...re-dame-macron/

Der Schock der Flamme geht so tief, vielleicht weil wir diese imposante Kathedrale für so lange als selbstverständlich angesehen haben. Ein 856 Jahre altes Denkmal bricht vor unseren Augen zusammen, unglaublich, zu einer Zeit, als gerade mit den Restaurierungsarbeiten begonnen wurde. Eine solide Struktur, die die Stärke der vielen französischen Katholiken zu reflektieren schien, eine Kathedrale, die Bomben, Überschwemmungen und terroristische Anschläge im Laufe der Jahrhunderte überlebt hat, erliegt nun einem Brand, der möglicherweise durch das derzeitige Renovierungsprojekt versehentlich ausgelöst wurde.

VODEO

https://www.focus.de/panorama/welt/schoc...d_10597396.html

Die Kathedrale wurde ursprünglich an der Stelle einer romanischen Kirche auf Befehl des Bischofs von Paris, Maurice Sully, errichtet, um König Ludwig VII. Den Wunsch zu zeigen, Paris als politisches, wirtschaftliches und kulturelles Herz Frankreichs zu zeigen. Es wurde im Jahr 1345 fertiggestellt. Das fertige Gebäude zeigte fast 200 Jahre an Hingabe und Liebe zum Detail. Dennoch wurde es im Laufe der folgenden Jahrhunderte modifiziert, um politische und religiöse Gefühle der Zeit widerzuspiegeln. Bestimmte Teile der Kathedrale wurden aus praktischen Gründen verändert - wie etwa die Buntglasfenster aus dem 12. und 13. Jahrhundert, die ersetzt wurden, um mehr Licht hereinzulassen, während die ursprüngliche Turmspitze aufgrund von Windschäden abgerissen werden musste.

Notre Dame erlebte nicht nur physische Veränderungen - während der Französischen Revolution im Jahre 1793 wurde die Kathedrale entweiht und in einen Tempel der Vernunft verwandelt, dem der Kult des Höchsten Wesens folgte, wobei viele seiner historischen Artefakte und Schätze zerstört oder geplündert wurden. Die Statue der Jungfrau Maria wurde sogar für einige Zeit von der Göttin der Freiheit auf mehreren Altären ersetzt. Während der Herrschaft von Napoleon Bonaparte wurde die Kathedrale 1802 an die katholische Kirche zurückgegeben.


Obwohl die Kathedrale im 19. Jahrhundert genutzt wurde, wurde sie stark beschädigt. Im Jahr 1844 wurde die Kathedrale dank Victor Hugos populärem Werk Der Glöckner von Notre Dame im Rampenlicht und König Louis Philippe ordnete die Restaurierung an, einschließlich der Hinzufügung einer neuen Spitze, die höher und aufwendiger als das Original ist. Derselbe Turm fiel heute Abend kurz vor 20 Uhr.

Die Gefühle sind an diesem Abend besonders hoch, da sich viele an die Fähigkeit der Kathedrale erinnern, Tausende in festlichen und traurigen Momenten zu vereinen. Die Kathedrale veranstaltete am 26. August 1944 eine besondere Messe, an der General Charles de Gaulle und General Philippe Leclerc teilnahmen Frankreichs Befreiung von den Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Es ist zu unwirklich, ein solches Monument voller Geschichte, Glauben und Kultur in Flammen zu erleben. Dieses Gefühl spiegelt sich in dem Tweet des französischen Präsidenten Emmanuel Macron wider, der grob übersetzt ist als:

„Notre Dame steht in Flammen. Die Emotion einer ganzen Nation. Gedanken an alle Katholiken und an alle französischen Bürger. Wie alle unsere Landsleute bin ich traurig, dass wir heute Abend einen Teil von uns verbrennen sehen. “


Emmanuel Macron

@EmmanuelMacron
Notre-Dame de Paris en proie aux flammes. Émotion de toute une nation. Pensée pour tous les catholiques et pour tous les Français. Comme tous nos compatriotes, je suis triste ce soir de voir brûler cette part de nous.

185K
8:05 PM - Apr 15, 2019
Twitter Ads info and privacy
73.5K people are talking about this
Während Mgr. Olivier Ribadeau Dumas, der Sprecher der Bischofskonferenz, beschrieb die Kathedrale als Wahrzeichen des Landes. Die Notre-Dame bietet so vielen Menschen auf der ganzen Welt Trost. 50.000 Pilger besuchen jeden Tag den Ort. Viele Katholiken werden gespannt sein auf den Verbleib einiger der wertvollsten Relikte unserer Kirche: Fragmente des Wahren Kreuzes von Jesus Christus und der Dornenkrone , die in der Kathedrale aufbewahrt werden, seit König Ludwig IX sie aus dem Byzantinischen Reich nach Frankreich gebracht hat in 1238.

Glücklicherweise wurden die Schätze aus der Kathedrale evakuiert. Die Schätze wurden nach Pater Frederic, der seit zwei Jahren in Notre Dame Priester war, in Sicherheit gebracht und hoffentlich bald wieder mit der Kathedrale vereinigt.

Da dieses Feuer ein kleines Loch in unseren Herzen brennt, müssen wir uns noch einmal mit der Geschichte der Kathedrale beschäftigen. Wir wissen, dass wir das eindrucksvolle Gebäude dank des Engagements eines vereinten Volkes zu seinem wahrhaft alten Glanz zurückbringen können. Denken Sie nur an die Kraft dieses symbolischen Gebäudes. Wie unglaublich ist es, dass eine brennende Kathedrale in einem Land, das für seine weltliche Haltung berühmt ist, Millionen von Menschen zusammenbringen kann.

Schließlich, wenn die Sonne untergeht und das Feuer den Halt verliert, vergessen wir nicht, während wir uns dem Ostersonntag nähern, dass wir gesegnet sind, in eine Zeit voller Hoffnung und Freude einzutreten. Wir haben die Gelegenheit, zusammenzukommen, um unseren Glauben und unsere geliebte Kathedrale wieder aufzubauen.
https://aleteia.org/2019/04/15/the-notre...m=notifications

++++++++++++++++++++

Bitte anklicken, sehr interessant!




https://pl.aleteia.org/2019/04/16/tak-pa...m=notifications


von esther10 16.04.2019 00:52

Theologischer Sommerkurs für Priester und Studenten


Ort: Priesterseminar St. Petrus, Kirchstraße 16, Wigratzbad
Anreise: Sonntag, 14. Juli 2019, zum Abendessen
Abreise: Samstag, 20. Juli 2019, vormittags
(Gesonderte An- und Abreisezeiten möglich)

http://www.petrusbruderschaft.de/

Die letzten 50 Jahre haben gewaltige Verwerfungen der Priesterausbildung erlebt. Dazu gehört die Aufgabe der traditionellen scholastischen Form des philosophisch-theologischen Grundstudiums. Joseph Ratzinger hat die Gefahren dieses Prozesses einmal wie folgt beschrieben: „Haben wir in den zehn Jahren seit »Gaudium et spes« nicht auch Erfahrungen gemacht, die bei aller Verschiedenheit der Ebenen denjenigen nicht ganz unähnlich sind, die hinter der Wandlung Don Quijotes stehen? Wir sind kühn und voller Selbstbewusstsein aufgebrochen; es mag so manches gedachte und vielleicht auch manches reale Autodafé über scholastische Bücher gegeben haben, die uns wie närrische Ritterromane erschienen, von denen wir nur zum Träumen verführt wurden und die uns gefährliche Riesen vorgaukelten, wo wir es mit der menschenfreundlichen Wohltat der Technik, mit ihren Windmühlenflügeln zu tun hatten. ... Es gibt in der konziliaren und nachkonziliaren Literatur unübersehbar das Genus der Verspottung, mit dem wir wie erwachsene Schüler von den veralteten Schulbüchern Abschied nehmen wollten. Aber inzwischen ist uns ein anderer Spott in die Ohren und in die Seele gedrungen, der mehr verspottet, als wir gemeint und gewollt hatten. Und langsam ist uns das Lachen vergangen; langsam haben wir gemerkt, dass hinter den verschlossenen Türen auch solches steckt, das unverloren bleiben muss, wenn wir nicht unsere Seele verlieren wollen. Gewiss, wir können nicht zurück ins Vergangene, und das wollen wir auch nicht. Aber wir müssen zu neuer Besinnung bereit sein auf das, was im Wechsel der Zeiten das wahrhaft Tragende ist.“ (JRGS 7/2, 1058f.)

Das Priesterseminar St. Petrus lehrt die philosophischen und theologischen Fächer im Stil der klassischen Traktate, auf Grundlage der philosophia perennis und besonders der Lehre des hl. Thomas von Aquin. Die Inhalte werden biblisch sowie mit Blick auf die Kirchenväter und die theologische Tradition begründet, vor allem aber systematisch präsentiert. So ergibt sich ein Gesamtblick auf das jeweilige Gebiet. An den Vorzügen dieses Studiums möchten wir gerne interessierte Priester und Theologie-Studenten teilhaben lassen. Verschiedene Dozenten werden in unserem neuen Sommerkurs eine verkürzte Version ihres Faches geben.

Themen
• Einführung in das Liturgieverständnis
• Theologie des geistlichen Lebens
• Moraltheologie: Klassische Tugendlehre
• Die Relationen in Trinitätslehre und Christologie
• Fragen der Offenbarungstheologie

Tagesablauf
• Einzelzelebration der hl. Messe
• Frühstück
• Vorlesungen
• Mittagessen und Rekreation
• Vorlesungen oder Seminar
• Vesper
• Abendessen
• Gemütlicher Austausch

Information und Anmeldung
P. Dr. Sven Leo Conrad FSSP
s.conrad [at] fssp.eu
Tel. +49 9446 99 110 51
+

Wigratzbad - Priesterseminar St. Petrus
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...fotosvideos.php

+++

Subdiakonenweihe und Niedere Weihen in Gestratz (16. Februar 2019)
Weihepredigt von S.E. Dr. Bischof Vitus Huonder:
Heute nehme ich fünf verschiedene Weihen vor, die Weihe von Ostiariern und Lektoren, von Exorzisten und Akolythen sowie von Subdiakonen. Alle Weihen haben das eine gemeinsam: Sie sind Schritte hin auf das Priestertum. In jeder dieser Weihen sind Elemente vorhanden, welche sich voll im priesterlichen Dienst entfalten sollen. Deshalb müssen die Niederen Weihen und der Subdiakonat und ihr jeweiliger Auftrag immer schon von der Priesterweihe her betrachtet werden.
Der Priester ist das Abbild des guten Hirten. Das bedeutet, dass er die ihm anvertrauten Menschen zu Gott führen soll, zum dreifaltigen Gott. Daher kommt mit dem sakramentalen Priestertum immer auch das christliche Leben in den Blickpunkt, und es stellt sich die Frage: Welche Gestalt hat das christliche Leben? Es ist wichtig, dass sich Priesteramtskandidaten darüber Rechenschaft geben schon lange vor dem unmittelbaren Empfang der Priesterweihe. Denn einerseits sollt Ihr euch, meine Lieben, darauf vorbereiten, gute Hirten zu sein und Menschen auf die Weide des ewigen Lebens zu führen. Anderseits sollt Ihr selber Vorbild für eine christliche Lebensführung sein. Denn nur wer ein Vorbild ist, kann auch wirklich Hirte sein.
So frage ich nun mit Euch: Wie verwirklicht sich das christliche Leben? Dazu können wir verschiedene Antworten geben. Für meine Antwort heute nenne ich drei Begriffe: Die Hinwendung zu Gott, die ehrfurchtvolle Haltung und das sakramentale Priestertum. In lateinischen Ausdrücken möchte ich dies so formulieren: Christliches Leben in seiner Fülle verwirklicht sich conversi ad Deum, magna cum reverentia, sub sacerdote – Gott zugewandt, in großer Ehr¬furcht, unter der Leitung des Priesters.
Ich erkläre mich mit Bezug auf die heilige Messe. Die heilige Messe ist vor allem ein Akt der Anbetung Gottes. Das kommt in der überlieferten Liturgie ganz besonders dadurch zum Ausdruck, dass der Priester – unter Teilnahme des Volkes – zu Gott hin betet: in Hinwendung zu Gott – conversus ad Deum. Dieses „zu Gott hin“ braucht der Mensch, um sein Lebensziel zu erreichen. Auf dieses „zu Gott hin“ müssen wir die Men¬schen führen, nämlich zum Kreuze hin. Denn im Kreuz vereinigt sich das Ganze „zu Gott hin“. In der Hinwendung zum Gekreuzigten erfüllt sich das Ganze „zu Gott hin“. Das ist der erste Schritt eines christlichen Lebens und daher eines kirchlichen Auftrags.
Der zweite Begriff: In großer Ehrfurcht – magna cum reverentia. Diese Haltung müssen wir von neuem die Menschen lehren, beginnend bei der Ehrfurcht vor dem allerheiligsten Sakrament, so dass alsdann ihr ganzes Leben von Ehrfurcht dem Schöpfer und in Folge dem Geschöpf gegenüber geprägt sein wird.
Der dritte Begriff: Unter der Leitung des Priesters – sub sacerdote. Der Herr hat das höchste Heilsgeheimnis in die Hände des Priesters gelegt. Kraft seiner Weihe führt er die Menschen dem erlösenden Gott entgegen, dem Herrn im allerheiligsten Sakrament. Auf diese Weise leitet er die Menschen zu einem heiligen Leben im Alltag an. Deshalb muss die Bedeutung des Priestertums neu bewusst werden. Das christliche Leben in seiner Fülle ist, vom Herrn gewollt, nur möglich unter dem Priester und mit dem Priester. Dieser Wille des Herrn hat seinen Brennpunkt in der heiligen Messe, deshalb – sub sacerdote. Von hier aus muss das heilige Leben in die Welt hinein strahlen, in den Alltag hinein.
Auf diesen Dienst bereitet Ihr, meine lieben Weihekandidaten, euch vor. Wenn Ihr das bedenkt, werdet Ihr mit umso größerem Eifer durch die Zeit Eurer Vorbereitung schreiten und mit umso größerer Sehnsucht den Tag erwarten, da der Herr Euch durch den Bischof die Gnade der priesterlichen Vollmacht schenkt. So wird die heutige Feier eine Feier der Bestärkung und einer neuen Motivation, auf das Ziel hin zu streben. Die selige Jungfrau und Gottesmutter Maria möge Euch dabei begleiten. Und wir alle beten für Euch, damit Ihr dieses Ziel erreicht und damit die Kirche lebt, auflebt, weiterlebt zum Heil der Menschen und zur größeren Ehre Gottes.


hier geht es weiter, viele Fotos
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...fotosvideos.php
+
http://www.petrusbruderschaft.de/

von esther10 16.04.2019 00:49

Die polnische Kapelle in Notre-Dame und das Bildnis der Muttergottes von Tschenstochau kamen vollständig aus dem Brand



Die polnische Kapelle in Notre-Dame und das Bildnis der Muttergottes von Tschenstochau kamen vollständig aus dem Brand
Fig. Facebook / Polen Katholische Mission in Frankreich

Für uns Polen hat dieser Ort eine besondere Bedeutung erlangt, weil wir eine polnische Kapelle mit einem Gemälde der Muttergottes von Tschenstochau und Reliquien des Heiligen hatten. Johannes Paul II. Ich kann sagen, dass sie dank einer effizienten Rettungsaktion sie sichern konnten und an einem sicheren Ort sind - sagte der Priester Bogusław Brzyś, Rektor der polnischen katholischen Mission in Frankreich.

- Die Kathedrale Notre Dame brannte gestern in Paris vor unseren Augen. Diese Tragödie in der ganzen Welt verursachte einen spontanen Reflex der Solidarität, der spirituellen Kommunikation und des Gebets. Wir fragen, warum es passiert ist, wir kennen die Ursachen dieses Feuers nicht. Vielleicht ist es ein Zeichen für die Kirche, für die Welt, denkt der Geistliche.

Der Rektor der PMK in Frankreich lädt Sie am Dienstag um 18:30 Uhr für die heilige Messe an die polnische Kirche, die der Mariä Himmelfahrt "Concorde" in Paris gewidmet ist. - Zu dieser Zeit haben wir Christen ein starkes Bedürfnis nach Gemeinschaft und Gebet in unseren Herzen - betont Pfarrer Brzyś.

Quellen: KAI, Facebook
RoM
DATUM: 2019-04-16 17:24 Uh

Read more: http://www.pch24.pl/polska-kaplica-w-not...l#ixzz5lHlmaSY5
+
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

von esther10 16.04.2019 00:47



Brauche ich einen spirituellen Direktor, der mir hilft zu wissen, wo ich spirituell bin? - spirituelle Überlegungen | Dan Burke reflektiert darüber, wie wichtig es ist, sich selbst zu kennen und wo wir uns auf dem Weg der spirituellen Entwicklung befinden und wie die spirituelle Richtung uns helfen kann, das gemeinsame Problem der Selbsttäuschung zu überwinden.



Wenn Sie tiefer graben und Zugriff auf exklusive Inhalte erhalten möchten, können Sie sich hier in unsere E-Mail-Liste eintragen: Abonnieren Sie!

HIER klicken für mehr Videos.

Klicken Sie HIER für zukünftige Veranstaltungen

Websites:
https://spiritualdirection.com/
https://avila-institute.org/
https://www.apostoliviae.org/

Treten Sie einer unserer zahlreichen Social-Media-Sites bei:
Spiritual Direction Facebook: http://bit.ly/2VTcLyG
Divine Intimacy Radio Facebook: http://bit.ly/2FrV2IP
Avila Institute Facebook: http://bit.ly/2AJC0ud
Avila Instagram: http://bit.ly/2TJs2jE

Tags: Berater , Antworten , Apologetik , Authentic , Avila , Schlacht , Bücher , Katholisch , Katholischer Glaube , Katholische Gebete , Katholische Lehre , Katholische Anbetung , Kirche , Kontemplativ , Dan Burke , Göttliche Gnade , EWTN , Glaube , Gott , Meditation , Neu , Podcast , Gebet , Radio , Lesungen , Römisch , Rosenkranz , Heilige , Spirituelle Richtung , Spirituelles Richtungstraining , Spirituelle Führung , Kampf , Kriegsführu


https://spiritualdirection.com/2019/04/1...iritually-video

von esther10 16.04.2019 00:47


MAIKE HICKSON



Kardinal Sarah erklärt, warum Priesterinnen in der katholischen Kirche "niemals" vorkommen werden
Katholisch , Weibliche Diakone , John Paul Ii. , Ordination , Ordination Von Frauen , Papst Francis , Priestertum , Robert Sarah

9. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Der afrikanische Kardinal Robert Sarah sagte, dass die Frage, ob Frauen zum Priestertum ordiniert werden sollen, bereits von einem früheren Papst "gelöst" wurde, der dies für eine Unmöglichkeit erklärte.

"Diese Frage ist bereits gelöst: Johannes Paul II. Bekräftigte, dass die Kirche nicht die Macht hatte, Frauen zu ordinieren. Seine Erklärung verwendete eine definitive Formulierung." Diese Tür ist geschlossen ", erklärte der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst im April 6 Interview mit der katholischen Website Aleteia .


"Franziskus hat dies mit folgenden Worten bestätigt:" Die Kirche hat gesprochen und nein gesagt ", fügte er hinzu.

In Bezug auf die "Pseudo-Reformer" der katholischen Kirche wies der Kardinal darauf hin, dass die Kirche von Jesus gebaut wurde, der sie mit seiner Unveränderlichkeit ausgestattet hatte.

„Ich kann nicht ändern, was ich nicht selbst gebaut habe und das daher nicht mir gehört. Niemand kann die Kirche Jesu ändern “, sagte er.

Kardinal Sarah besprach viele der drängenden Themen, die die katholische Kirche derzeit stören. Unter ihnen ist eine „Spaltung innerhalb der Kirche“, die „tragisch“ ist. Diese Spaltung, erklärte der afrikanische Prälat, „manifestiert sich hauptsächlich auf der Ebene der Lehre, der Moral und der Disziplin. Jeder sagt und denkt jetzt, was er will. Wie können wir uns keine Sorgen machen, wenn es so aussieht, als ob die Kirche keine Lehre oder klare moralische Lehre mehr hat? “

Ein Grund für Verwirrung und Spaltung in der Kirche ist die weibliche Ordination. Der deutsche Bischof Franz-Josef Bode hat kürzlich vorgeschlagen , weibliche Diakone zu ordinieren, auch wenn dies zu einem „Schisma“ führen könnte. Bode ist Vizepräsident der deutschen Bischofskonferenz.

Sarah erklärte, dass er "glücklich" wäre, Frauen mehr "Verantwortung in der Kirche" zu geben, und dass sie "einen wichtigen Platz und eine wichtige Rolle in der Kirche und in der Gesellschaft haben". "Aber", fügt er hinzu, "sie [Frauen] sind." nicht besser bewertet, indem man ihnen Pflichten und eine Aufgabe anvertraute, die Gott in seiner unendlichen Weisheit den Menschen vorbehalten hat. Aus dem Alten Testament wählte Gott Aaron und seine Söhne, um sein Priestertum auszuüben. “

„Es ist überraschend“, sagte der Kardinal, „auf einer möglichen Frauenordination zu bestehen, denn es scheint mir nach mehr als 2000 Jahren des Christentums, dass dies einen Mangel an Glauben zeigt. Die Ordination von Frauen wird in der katholischen Kirche niemals stattfinden, auch wenn es auf der Welt keine Priester mehr gibt. Nicht aus Verachtung für Frauen, sondern weil es nicht in Gottes Willen und Plan ist. “

Angesichts dieser aktuellen Verwirrung in Bezug auf Moral und Lehre empfahl der Prälat den Katholiken, „das Boot [der Kirche] fest zu halten und zu beten. Mit anderen Worten, es liegt in unserer Verantwortung, fest an der Lehre, den Lehren der Kirche, zu stehen und zu beten. “

Papst Franziskus hat den Vorschlag, Frauen zu ordinieren, in der jüngsten Vergangenheit abgelehnt. Sein jüngstes Lob eines Bischofs - Bischof Fritz Lobinger - hat dann jedoch Verwirrung gestiftet, da Lobinger selbst die Idee, ordinierte Priesterinnen zu ordinieren, fördert. Im Jahr 2016 setzte Papst Franziskus eine Kommission zur Geschichte der weiblichen Diakone ein. Sein Abschlussbericht für 2018 muss vom Papst noch veröffentlicht werden
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...catholic-church

von esther10 16.04.2019 00:44

Die Notre Dame von Paris ist niedergebrannt
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 16/04/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Letzte Nacht gegen 19:00 Uhr brach auf dem Dach der Kathedrale Notre Dame (Cathédrale de Notre Dame) in Paris eine der berühmtesten Kirchen der Welt aus. Renovierungsarbeiten waren im Gange. In kürzester Zeit wurde das gesamte Dach beleuchtet. Die Kathedrale wurde stark beschädigt, das Dach brach teilweise zusammen, aber es konnten wertvolle Relikte erhalten werden. Die Ursache des Brandes ist noch nicht bekannt, aber einige weisen auf die jüngste Brandstiftung und anderen jüngsten Vandalismus in Kirchen in ganz Frankreich hin.

Der Bau von Notre Dame begann 1163, als der erste Stein von Papst Alexander III. Gelegt wurde. Der Bau wurde im Jahr 1345 abgeschlossen. Die Kathedrale war nach zwei Weltkriegen unbeschädigt und widerstand mehreren Revolutionen, darunter der Französischen Revolution. Im Jahr 2019 wurde die Kathedrale durch ein Dachfeuer zerstört. Der eingestürzte zentrale Turm wurde erst während der Renovierung von 1852 hinzugefügt und enthielt Relikte von Saint Denijs und Saint Geneviève sowie ein Stück der Doornenkroon im Hahn darüber.

Die Kathedrale zog jährlich rund 12 bis 14 Millionen Besu[img]cher an, das sind rund 30.000 Besucher pro Tag.




Foto: RT





Foto: AFP











Die Kathedrale Notre Dame in Paris zu besseren Zeiten. Foto über Wikimedia.


Die Messe vom 9. April 2019.


Teile des eingestürzten, niedergebrannten Daches rauchen vor dem Altar


https://restkerk.net/2019/04/16/de-notre...s-is-afgebrand/

von esther10 16.04.2019 00:42

Über sexuelle Revolution, Homolobby und Abkehr von der Tradition
Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]



Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

Der amerikanische Sender EWTN hat eine von Benedikt XVI. Verfasste englische Version des Briefes veröffentlicht, in der er ausführlich die Grundlagen der Krise darlegt, die die Kirche im sexuellen Bereich erfahren hat. Nach Angaben des Papstes, eines Rentners, umfassen die aktuellen Skandale folgende Gründe: die Ablehnung der Tradition für die "modern verstandene Kirche" oder die Ideen der sexuellen Revolution der 1960er Jahre, die in die Struktur der Kirche eingedrungen sind. Benedikt XVI. Weist auch auf das Problem der homosexuellen Netzwerke hin, die in einem Teil der Seminare gebildet wurden. Das Portal PCh24.pl übersetzte den gesamten Brief ins Polnische. Hier ist der Inhalt:


Vom 21. bis 24. Februar versammelten sich auf Einladung von Papst Franziskus die Vorsitzenden der Weltbischofskonferenzen im Vatikan, um über die gegenwärtige Krise des Glaubens und der Kirche zu diskutieren. Krise in der ganzen Welt nach schockierenden Berichten über den Missbrauch von Ministern durch Minderjährige.

Das Ausmaß und die Schwere der publizierten Vorfälle beunruhigten sowohl die Priester als auch die Laien zutiefst und veranlaßten viele Menschen, den Glauben der Kirche in Frage zu stellen. Es war notwendig, eine starke Botschaft zu senden und einen neuen Anfang zu finden, um die Kirche wahrhaft glaubhaft zu machen als ein Licht unter den Völkern und als Dienstmacht gegen die Zerstörungskräfte.

Da ich selbst in der öffentlichen Krise und in der vorangegangenen Periode selbst als verantwortlicher Pastor in der Kirche tätig war, musste ich mich fragen - obwohl ich als Rentner nicht mehr direkt verantwortlich bin - was könnte ich zu einem Neubeginn führen.

Nachdem das Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenz angekündigt war, bereitete ich Notizen vor, die es mir erlaubten, mir ein oder zwei Bemerkungen zu machen, um mir in dieser schwierigen Stunde zu helfen.

Nach einer Kontaktaufnahme mit dem Staatssekretär, Kardinal [Pietro] Parolin und dem Heiligen Vater [Papst Franziskus], erschien es angebracht, diesen Text im "Klerusblatt" zu veröffentlichen. [Monatlich für den Klerus in den meisten bayerischen Diözesen]

Meine Ausführungen sind in drei Teile unterteilt.

Im ersten Teil ist es mein Ziel, den breiteren Kontext der sozialen Frage kurz darzustellen, ohne den das Problem nicht verstanden werden kann. Ich versuche zu zeigen, dass es in den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts ein bedeutendes Ereignis von beispielloser Geschichte in der Geschichte gab. Man kann sagen, dass in den 20 Jahren von 1960 bis 1980 die bestehenden normativen Normen in Bezug auf Sexualität vollständig zusammengebrochen sind und eine neue Normalität entstanden ist, die bisher langwierigen Verwirrungsversuchen ausgesetzt war.

Im zweiten Teil möchte ich auf die Auswirkungen dieser Situation auf die Priesterausbildung und ihr Leben hinweisen.

Zum Schluss möchte ich im dritten Teil einige Perspektiven für eine angemessene Antwort der Kirche entwickeln.
I.
(1) Die Angelegenheit beginnt mit der Empfehlung und Unterstützung der Einführung von Kindern und Jugendlichen in die Natur der Sexualität. In Deutschland hat die damalige Gesundheitsministerin, Frau [Käte] Strobel, einen Film in Auftrag gegeben, in dem alles, was zuvor nicht zu öffentlichen Vorführungen zugelassen wurde, einschließlich Geschlechtsverkehr, nun zu Bildungszwecken gezeigt wurde. Was zunächst nur für die sexuelle Erziehung der Jugend gedacht war, wurde in der Folge als gangbare Option akzeptiert.

Ähnliche Ergebnisse wurden dank "Sexkoffer" erzielt, das von der österreichischen Regierung veröffentlicht wurde [der umstrittene "Koffer" von Sexualerziehungsmaterial, der Ende der 80er Jahre in österreichischen Schulen verwendet wurde. Erotischen und pornografischen Filme haben ein weit verbreitetes Phänomen dann in dem Maße geworden , dass es in den Kinos präsentiert Wochenschau gezeigt wurde [ Bahnhofskinos ]. Ich erinnere mich, dass ich eines Tages durch die Stadt Regensburg gegangen bin. Ich sah Menschenmengen, die vor dem großen Kino Schlange standen - etwas, das wir nur in Kriegszeiten gesehen hatten - als es auf einen besonderen Auftrag hoffte. Ich erinnere mich auch, als ich am Karfreitag 1970 in die Städte kam und alle Werbetafeln sah, die mit Plakaten von zwei völlig nackten Menschen umarmt waren.

Zu den Freiheiten, auf die die Revolution von 1968 in ihrem Kampf abzielte, gehörte diese universelle sexuelle Freiheit, die keine Normen mehr akzeptierte.

Der geistige Verfall war auch mit einer Tendenz zur Gewalt verbunden. Aus diesem Grund waren Erotikfilme in Flugzeugen nicht mehr akzeptabel, da sie in einer kleinen Passagiergemeinschaft Gewalt drohten. Und weil die Kleidung damals auch Aggressionen auslöste, versuchten Schulleiter auch Schuluniformen einzuführen, um eine Lernatmosphäre zu schaffen.

Ein Teil der Physiognomie der Revolution von 1968 bestand darin, dass auch Pädophilie zu dieser Zeit als zulässig und richtig diagnostiziert wurde.

Für die jungen Leute in der Kirche, aber nicht nur für sie, war es in vielerlei Hinsicht eine sehr schwierige Zeit. Ich habe mich immer gefragt, wie junge Menschen in dieser Situation dem Priestertum näherkommen und es mit all seinen Konsequenzen akzeptieren können. Der allgemeine Zusammenbruch der nächsten Generation von Priestern in diesen Jahren und die sehr hohe Anzahl an Säkularisierung waren die Folgen all dieser Entwicklung von Ereignissen.

(2) Unabhängig von dieser Entwicklung der Ereignisse litt die katholische Moraltheologie unter dem Sturz, der die Kirche für diese Veränderungen in der Gesellschaft anfällig machte. Ich werde versuchen, die Entwicklung dieser Entwicklung kurz zu skizzieren.

Für das Zweite Vatikanische Konzil wurde die katholische Moraltheologie hauptsächlich auf dem Naturgesetz gegründet, als die Bibel nur aus Gründen oder Gründen zitiert wurde. Im Kampf um ein neues Verständnis der Offenbarung wurde die Option des Naturrechts weitgehend aufgegeben, und es wurde eine vollständig auf der Bibel basierende Moraltheologie gefordert.

Ich erinnere mich noch daran, wie die Frankfurter Jesuiten-Fakultät einen sehr talentierten Priester (Bruno Schüller) dazu brachte, eine ausschließlich auf der Schrift basierende Moralität zu entwickeln. Die schöne Abhandlung von Pater Schüller zeigt den ersten Schritt auf dem Weg zu einer auf der Schrift basierenden Moral. Pater Schüller wurde dann für weitere Studien nach Amerika geschickt und kam zu der Erkenntnis, dass man Moral nicht nur auf der Grundlage der Bibel systematisch ausdrücken kann. Dann versuchte er eine pragmatischere Moraltheologie zu schaffen, die keine Antwort auf die Krise der Moral geben konnte.

Letztendlich gewann die Haupthypothese, dass Moral nur durch die Ziele menschlichen Handelns bestimmt werden soll. Obwohl das alte Sprichwort "Das Ziel bestimmt die Mittel" nicht in dieser strengen Form bestätigt wurde, ist seine Denkweise endgültig geworden. Folglich könnte nichts sein, was absolut gut wäre, wie nichts, das grundsätzlich schlecht wäre; [könnte nur] relative Werteinschätzungen sein. Es gab kein gutes mehr, nur das relativ bessere, je nach Moment und Umständen.

Die Krise der Rechtfertigung und Darstellung katholischer Moral hat in den 80er und 90er Jahren dramatische Ausmaße angenommen. Am 5. Januar 1989 wurde die Kölner Erklärung veröffentlicht, die von 15 Theologieprofessoren unterzeichnet wurde. Es konzentrierte sich auf verschiedene Krisenpunkte in der Beziehung zwischen dem bischöflichen Lehramt und der Aufgabe der Theologie. [Reaktionen auf diesen Text], die zunächst nicht über das übliche Maß an Protesten hinausgingen, entwickelte sich sehr schnell zu einem Schrei gegen das kirchliche Lehramt und erlangte deutlich und sichtbar das Potenzial eines globalen Protests gegen die erwarteten Lehrtexte von Johannes Paul II. (Siehe D Mieth Kölner Erklärung, LThK, VI3, S. 196) [LTHK an Lexikon für Theologie und Kirche, ein deutschsprachiges "Lexikon der Theologie und der Kirche", dessen Herausgeber waren Karl Rahner und Kardinal Walter Kasper].

Papst Johannes Paul II., Der die Situation der Moraltheologie sehr genau kannte und genau verfolgte, beauftragte die Enzyklika, die Dinge wieder zusammenzubringen. Es wurde am 6. August 1993 unter dem Titel Veritatis Splendor veröffentlicht und löste bei einigen Moraltheologen gewalttätigen Widerstand aus. Zuvor hatte der "Katechismus der katholischen Kirche" bereits systematisch die von der Kirche proklamierte Moral überzeugend dargestellt.

Ich werde nie vergessen, wie damals der führende deutsche Moraltheologe Franz Böckle nach seiner Pensionierung in seine Schweizer Heimat zurückkehrte und angesichts der möglichen Entscheidungen der Enzyklika Veritatis Pracht ankündigte, dass die Enzyklika bestimmt, dass es Aktivitäten gibt, die immer und in allen Bereichen vorhanden sind Umstände sollten als schlecht eingestuft werden, wird er mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln in Frage stellen.

Der barmherzige Gott verhinderte die Verwirklichung seiner Ordnung; Böckle starb am 8. Juli 1991. Die Enzyklika wurde am 6. August 1993 veröffentlicht und enthielt im Wesentlichen die Aussage, dass es Aktivitäten gibt, die niemals gut werden können.

Der Papst war sich der Bedeutung dieser Entscheidung in diesem Moment voll bewusst und konsultierte diesen Teil des Textes erneut mit führenden Spezialisten, die an der Herausgabe der Enzyklika nicht beteiligt waren. Er wusste, dass er keinen Zweifel daran lassen konnte, dass die mit dem Warengleichgewicht verbundene moralische Rechnung die endgültige Grenze berücksichtigen muss. Es gibt Waren, die niemals kompromittiert werden.

Es gibt Werte, die niemals für einen höheren Wert oder sogar höher als das Verhalten des körperlichen Lebens aufgegeben werden können. Es gibt ein Martyrium. Bei dem Glauben an Gott geht es um mehr als nur um körperliches Überleben. Ein Leben, das zum Preis von Gottes Leugnung gekauft werden würde, ein Leben, das auf der letzten Lüge basiert, ist Nichtleben.

Das Martyrium ist die Grundkategorie der christlichen Existenz. Die Tatsache, dass das Martyrium nach der von Böckle und vielen anderen vertretenen Theorie moralisch nicht mehr notwendig ist, zeigt, dass es hier um das eigentliche Wesen des Christentums geht.

In der Moraltheologie wurde jedoch inzwischen eine andere Frage dringlich: Die allgemeine Hypothese, dass das Lehramt der Kirche die endgültige Zuständigkeit ("Unfehlbarkeit") nur in Glaubensfragen haben sollte, wurde allgemein verbreitet; (nach dieser Ansicht) sollten moralische Fragen nicht in die Reichweite der unfehlbaren Entscheidungen des kirchlichen Lehramtes fallen. In dieser Hypothese ist wahrscheinlich etwas richtig, was eine weitere Diskussion rechtfertigt. Es gibt jedoch ein Minimum an moralischen Grundsätzen, die untrennbar mit dem Grundprinzip des Glaubens verbunden sind und verteidigt werden müssen, wenn der Glaube nicht auf die Theorie reduziert, sondern in seinem Anspruch auf ein konkretes Leben anerkannt werden soll.

All dies zeigt, wie die Autorität der Kirche bezüglich der Moral grundsätzlich in Frage gestellt wird. Diejenigen, die es ablehnen, der Kirche die ultimative Lehrkompetenz auf diesem Gebiet zu geben, zwingen sie, zu schweigen, wo die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge bedroht ist.

Ungeachtet dieser Frage wurde in vielen Kreisen der Moraltheologie die Hypothese aufgestellt, dass die Kirche keine eigene Moral hat und auch nicht haben kann. Es wird argumentiert, dass alle moralischen Hypothesen auch in anderen Religionen parallel existieren werden und daher die christliche Qualität der Moral nicht bestehen kann. Die Frage nach der Einzigartigkeit der biblischen Moral wird jedoch nicht dadurch beantwortet, dass man für jeden einzelnen Satz auch eine Parallele in anderen Religionen finden kann. Vielmehr ist jede biblische Moral so neu und unterscheidet sich von ihren einzelnen Teilen.

Die sittliche Lehre der Heiligen Schrift hat ihre Einzigartigkeit letztendlich in ihrer treuen Fortsetzung mit dem Abbild Gottes, im Glauben an einen Gott, der in Jesus Christus erschien und als Mensch lebte. Der Dekalog ist die Anwendung des biblischen Glaubens an Gott im menschlichen Leben. Das Bild von Gott und die Moral bilden ein Ganzes, und daraus resultiert eine konkrete Änderung der christlichen Einstellung gegenüber der Welt und dem menschlichen Leben. Darüber hinaus wurde das Christentum von Anfang an mit dem Wort hodós [das griechische Wort für das Verkehrszeichen, das im Neuen Testament oft als Entwicklungspfad verwendet wird] beschrieben.

Glaube ist eine Reise und eine Lebensweise. In der alten Kirche wurde das Katechumenat als Umfeld gegen eine zunehmend demoralisierte Kultur geschaffen, in der die charakteristischen und frischen Aspekte der christlichen Lebensweise praktiziert und gleichzeitig vor der universellen Lebensweise geschützt wurden. Ich glaube, dass auch heute noch so etwas wie Katechumenalgemeinschaften notwendig sind, damit das christliche Leben auf seine eigene Weise erscheinen kann.

II.

Erste kirchliche Reaktionen

(1) Der seit langem vorbereitete und fortschreitende Prozess des Zerfalls des christlichen Moralbegriffs war - wie ich zu zeigen versuchte - in den 1960er Jahren von einem beispiellosen Radikalismus geprägt. Dieser Zerfall der moralischen Lehrautorität der Kirche musste zwangsläufig die verschiedenen Zweige der Kirche betreffen. Im Zusammenhang mit dem Treffen der Vorsitzenden von Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt mit Papst Franziskus ist die Frage des priesterlichen Lebens sowie die Frage der Seminare von besonderer Bedeutung. In Bezug auf das Problem der Vorbereitung auf das Priesteramt in den Seminaren ist es tatsächlich ein weitreichender Zusammenbruch der vorherigen Form dieser Vorbereitung.

In verschiedenen Seminaren wurden homosexuelle Cliquen eingerichtet, die mehr oder weniger offen waren und die Atmosphäre in den Seminaren erheblich veränderten. In einem der Seminare in Süddeutschland lebten Kandidaten für das Priestertum und Kandidaten für das weltliche Amt als Pastoralisten ( Pastoralreferent ). Bei gemeinsamen Mahlzeiten aßen Kleriker und Hirten zusammen, heirateten unter den Laien in Begleitung ihrer Ehefrauen und Kinder und von Zeit zu Zeit ihre Mädchen. Das Klima in diesem Seminar konnte keine Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Berufung des Priesters bieten. Der Heilige Stuhl wusste über solche Probleme Bescheid, ohne detailliert informiert zu sein. In einem ersten Schritt wurde in den Vereinigten Staaten in den Seminaren eine apostolische Visitation organisiert.

Da sich die Kriterien für die Wahl und Ernennung von Bischöfen auch nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil geändert haben, war das Verhältnis der Bischöfe zu ihren Klerikern sehr unterschiedlich. Das Kriterium für die Ernennung neuer Bischöfe war außerdem "Conciliarity", was natürlich als etwas verstanden werden kann, das verschiedene Dinge bedeutet.

Tatsächlich wurde in vielen Teilen der Kirche unter den Konzilshaltungen eine kritische oder negative Einstellung zu der bisherigen Tradition verstanden, die jetzt durch eine neue, radikal offene Beziehung zur Welt ersetzt werden sollte. Einer der Bischöfe, der zuvor Rektor des Seminars gewesen war, organisierte eine Vorführung von pornographischen Filmen für Seminaristen, angeblich mit der Absicht, sie gegen das Gegenteil resistent zu machen.

Sie waren - nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika - einzelne Bischöfe, die die katholische Tradition insgesamt ablehnten und in ihren Diözesen eine neue, moderne "Katholizität" initiieren wollten. Vielleicht ist es erwähnenswert, dass Studenten, die beim Lesen meiner Bücher erwischt wurden, in vielen Seminaren als für das Priestertum ungeeignet erachtet wurden. Meine Bücher waren wie schlechte Literatur verborgen und lasen nur unter der Bank.

Die Besuche, die stattfanden, brachten keine neuen Erkenntnisse, anscheinend, weil verschiedene Kräfte zusammenkamen, um die tatsächliche Situation zu verbergen. Ein zweiter Besuch wurde in Auftrag gegeben und brachte viel mehr Einblicke, erzielte jedoch im Allgemeinen keine Ergebnisse. Dennoch hat sich die Situation in den Seminaren seit den 70er Jahren allgemein verbessert. Trotzdem gab es nur vereinzelte Fälle einer neuen Stärkung der Priesterberufe, wenn die allgemeine Situation eine andere Wendung nahm.

(2) Die Frage der Pädophilie wurde, wie ich mich erinnere, erst in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre ernst. Inzwischen ist es in den Vereinigten Staaten bereits so weit öffentlich geworden, dass die Bischöfe in Rom Hilfe suchten, weil das kanonische Recht in der Form, wie es im neuen Kodex von 1983 (1983) niedergelegt ist, nicht ausreichte, um die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen .

Die römischen und römischen Spezialisten des kanonischen Rechts hatten zunächst Schwierigkeiten mit diesen Angelegenheiten. Nach ihrer Meinung musste der zeitweilige Verdacht des Priestertumsamtes ausreichen, um Reinigung und Aufklärung herbeizuführen. Die amerikanischen Bischöfe konnten das nicht akzeptieren, denn die Priester blieben also im Dienst des Bischofs und konnten daher als diejenigen behandelt werden, die noch direkt mit ihm verbunden sind. Die Erneuerung und Vertiefung des bewusst locker aufgebauten Strafrechts des neuen Kodex nahm erst Gestalt an.

Darüber hinaus gab es jedoch ein grundlegendes Problem bei der Wahrnehmung des Strafrechts. Nur der sogenannte "Garantantismus" wurde als "versöhnlich" angesehen. Dies bedeutet, dass vor allem die Rechte des Angeklagten insoweit garantiert werden mussten, als er eine Verurteilung tatsächlich ausschloss. Als Gegengewicht zu den oft unzureichenden Verteidigungsmöglichkeiten, die den beschuldigten Theologen zur Verfügung standen, wurde ihr Verteidigungsrecht durch den Garantantismus soweit erweitert, dass Verurteilungen praktisch unmöglich waren.

Lass mich in diesem Moment abschweifen. In Anbetracht des Ausmaßes pädophiler Straftaten wurde das Wort Jesu erneut erfüllt, in dem es heißt: "Wer auch immer der Grund der Sünde wäre, für einen der Kleinen, die glauben, es wäre besser, einen Mühlstein um den Hals zu binden und ins Meer zu werfen" (Mk 9.42).

Der Ausdruck "klein" in der Sprache Jesu bedeutet gewöhnliche Gläubige, die durch die intellektuelle Arroganz derer, die sich für intelligent halten, in ihrem Glauben verwirrt werden können. Hier schützt Jesus die Hinterlegung des Glaubens mit einer strengen Strafe für diejenigen, die ihm Schaden zufügen.

Die moderne Verwendung dieses Satzes ist an sich nicht falsch, kann aber die ursprüngliche Bedeutung nicht verdecken. In diesem Sinne wird entgegen dem Garantiefall klar, dass nicht nur das Recht des Angeklagten gültig ist und Garantien erfordert. Große Güter wie der Glaube sind ebenso wichtig.

Ein nachhaltiges Kanonisches Gesetz, das der gesamten Botschaft Jesu entspricht, muss daher nicht nur den Angeklagten, denen Respekt ein rechtmäßiges Gut ist, Garantien geben. Es muss auch den Glauben schützen, der auch ein wichtiges Gut ist. Ein ordnungsgemäß gestaltetes kanonisches Recht muss daher eine doppelte Garantie enthalten - den rechtlichen Schutz der Angeklagten, den rechtlichen Schutz der Drohungen. Wenn heute jemand dieses inhärent klare Konzept vorstellt, gerät es in der Regel in ein Vakuum, wenn es darum geht, den Glauben als rechtliches Gut zu schützen. Im allgemeinen Bewußtsein des Gesetzes stellt sich der Glaube nicht als ein Gut heraus, das Schutz erfordert. Dies ist eine alarmierende Situation, die berücksichtigt werden muss und die die Hirten der Kirche ernst nehmen müssen.

Ich möchte nun zu diesen kurzen Einsichten über die Situation der priesterlichen Ausbildung während des öffentlichen Ausbruchs der Krise einige Bemerkungen zur Entwicklung des Kanonischen Rechts in dieser Angelegenheit hinzufügen.

Im Wesentlichen ist die Kongregation für den Klerus für die Behandlung der von Priestern begangenen Verbrechen verantwortlich. Da jedoch die Zeit des Garantantismus die Situation weitgehend beherrschte, stimmte ich mit Papst Johannes Paul II. Überein, dass es angebracht ist, die Befugnisse dieser Verbrechen der Kongregation für die Glaubenslehre unter dem Titel Delicta maiora contra fidem zu übertragen .

Solche Vereinbarungen haben es auch möglich gemacht, eine Höchststrafe zu verhängen, d. H. Den Ausschluss vom Klerus, die unter anderen rechtlichen Bedingungen nicht verhängt werden konnte. Es war kein Trick, Höchststrafen zu verhängen, aber es ist eine Folge der Bedeutung des Glaubens für die Kirche. Es ist in der Tat wichtig zu erkennen, dass solch ein böses Verhalten des Klerus den Glauben letztendlich zerstört.

Nur wenn der Glaube keine menschlichen Handlungen definiert, sind solche Verbrechen möglich.

Die Strenge der Strafe impliziert jedoch auch einen eindeutigen Beweis für ein Verbrechen - dieser Aspekt der Bürgschaft bleibt in Kraft.

Mit anderen Worten, um die Höchststrafe gemäß dem Gesetz zu verhängen, ist ein authentisches Strafverfahren erforderlich. Sowohl die Diözesen als auch der Heilige Stuhl waren jedoch von dieser Forderung überwältigt. Wir haben daher ein Mindestmaß an strafrechtlicher Verfolgung formuliert und die Möglichkeit offen gelassen, dass der Heilige Stuhl selbst den Prozess übernimmt, für den der Diözese oder Stadtverwalter dies nicht durchführen kann. In jedem Fall müsste der Prozess von der Glaubenskongregation überarbeitet werden, um die Rechte der Angeklagten zu gewährleisten. Schließlich haben wir in Feria IV (dh in der Versammlung der Kongregation) eine Berufungsinstanz eingerichtet, um die Möglichkeit einer Berufung zu gewährleisten.

Weil all dies tatsächlich die Kapazität der Kongregation für die Glaubenslehre überstieg und weil Verzögerungen auftraten, die im Zusammenhang mit der Natur der Angelegenheit verhindert werden mussten, unternahm Papst Franziskus weitere Reformen.

III.

(1) Was solltest du tun? Vielleicht sollten wir eine zweite Kirche schaffen, damit alles funktioniert? Nun, Sie haben bereits ein solches Experiment gemacht und es ist fehlgeschlagen. Nur Gehorsam und Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus können den Weg weisen. Versuchen Sie also zunächst einmal, von innen heraus zu verstehen, was der Herr will und was in unserem Fall erwartet wird.

Zunächst möchte ich folgendes vorschlagen: Wenn wir wirklich den Inhalt des in der Bibel niedergelegten Glaubens kurz zusammenfassen möchten, können wir dies tun, indem wir sagen, dass der Herr die Erzählung der Liebe mit uns begonnen hat und die gesamte Schöpfung in sie einbauen möchte. Die Macht, die dem Bösen, das eine Bedrohung für uns und die ganze Welt darstellt, entgegenwirkt, kann nur von unserem Eintreten in diese Liebe abhängen. Es ist eine echte Kraft gegen das Böse. Die Macht des Bösen ergibt sich aus unserer Weigerung, Gott zu lieben. Wer sich der Liebe Gottes anvertraut, wird erlöst. Unsere nicht erlöste Existenz ist eine Folge unserer Unfähigkeit, Gott zu lieben. Gott lieben zu lernen ist daher der Weg zur Erlösung des Menschen.

Versuchen wir nun, diesen grundlegenden Inhalt der Offenbarung Gottes etwas mehr zu offenbaren. Wir können dann sagen, dass das erste grundlegende Geschenk, das uns der Glaube bietet, die Gewissheit ist, dass Gott existiert.

Eine von Gott beraubte Welt kann nur eine Welt ohne Sinn sein. Woher kommt das alles? In jedem Fall hat er keine spirituelle Absicht. Irgendwie ist es und es gibt weder Sinn noch Sinn. In diesem Fall gibt es keine Maßstäbe für Gut oder Böse. In diesem Fall kann nur das, was stärker ist als andere, seine Autorität ausmachen. Autorität ist daher die einzige Regel. Die Wahrheit zählt nicht, sie existiert nicht wirklich. Nur wenn die Dinge eine spirituelle Sache haben, sind sie beabsichtigt und geschaffen. Nur wenn es einen Gott gibt, den Schöpfer, der gut ist und Gutes will, ist vielleicht auch das menschliche Leben sinnvoll.

Dass Gott als Schöpfer und Maß aller Dinge existiert, ist in erster Linie ein Grundbedürfnis. Aber Gott, der im Allgemeinen würde mich nicht ausdrücken, die einander nicht kennen würde, bleiben Vermutungen und somit könnte die Form [nicht bestimmen Gestalt ] unseres Lebens.

Aber Gott, der sich überhaupt nicht ausdrücken würde, der sich nicht bekannt gemacht hätte, würde eine Annahme bleiben und daher nicht in der Lage sein, die Form unseres Lebens zu bestimmen. Damit Gott in dieser zielgerichteten Schöpfung ein wahrer Gott sein kann, müssen wir darauf zählen, dass er sich auf irgendeine Weise ausdrückt. Er tat dies in vielerlei Hinsicht, aber definitiv in dem Schrei, der zu Abraham kam und den Menschen, die Gott suchten, eine Orientierung gab, die alle Erwartungen übertraf: Gott selbst wird zu einem Geschöpf, er spricht als Mensch mit uns Menschen.

Auf diese Weise verwandelt sich der Ausdruck "Gott ist" schließlich in eine wirklich freudige Botschaft, eben weil es mehr als Verständnis ist, weil es Liebe schafft - und es ist Liebe. Die Menschen wieder zu sensibilisieren ist die erste und vorrangige Aufgabe, die der Herr uns anvertraut hat.

Gesellschaft ohne Gott - eine Gesellschaft, die Ihn nicht kennt und als nicht existent behandelt - ist eine Gesellschaft, die ihr Maß verliert. In unserer Zeit heißt das Sprichwort: Gott ist gestorben. Wenn Gott tatsächlich in der Gesellschaft stirbt, wird er frei - wir wurden versichert. Tatsächlich bedeutet der Tod Gottes in der Gesellschaft auch das Ende der Freiheit, denn was stirbt, ist das Ziel, das Orientierung gibt. Und weil der Kompass verschwindet, was uns die richtige Richtung zeigt, lehrt er uns, das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott in der Öffentlichkeit abwesend ist und ihm nichts bieten kann. Und deshalb ist es eine Gesellschaft, in der das Maß der Menschheit immer mehr verloren geht. An einzelnen Stellen wird plötzlich klar, dass das, was schlecht ist und den Menschen zerstört, zu einer natürlichen Sache geworden ist.

Dies ist der Fall bei Pädophilie. Bis vor kurzem wurde davon ausgegangen, dass es recht legitim ist, heute verbreitet es sich immer mehr. Und jetzt erkennen wir mit einem Schock, dass unseren Kindern und Jugendlichen Dinge passieren, die ihre Zerstörung bedrohen. Die Tatsache, dass es sich auch in der Kirche und unter den Priestern ausbreiten könnte, sollte uns besonders betreffen.

Warum erreichte Pädophilie solche Ausmaße? Der letzte Grund ist der Mangel an Gott. Wir, Christen und Priester, ziehen es auch vor, nicht über Gott zu reden, weil eine solche Rede nicht praktisch erscheint. Nach dem Schock des Zweiten Weltkriegs haben wir in Deutschland unsere Verfassung immer noch klar als Verpflichtung gegenüber Gott als Leitsatz festgelegt. Ein halbes Jahrhundert später stellte sich heraus, dass es in der europäischen Verfassung nicht möglich ist, eine Verpflichtung auf Gott als Leitprinzip aufzunehmen. Gott wird als parteiisches Interesse einer kleinen Gruppe wahrgenommen und ist nicht länger ein Leitprinzip für die Gemeinschaft als Ganzes. Diese Entscheidung spiegelt die Situation im Westen wider, in der Gott zu einer privaten Angelegenheit der Minderheit geworden ist.

Die vorrangige Aufgabe, die das Ergebnis der moralischen Umwälzungen unserer Zeit sein muss, besteht darin, dass wir wieder nach Gott und nach Ihm leben sollen. Vor allem müssen wir selbst lernen, Gott als Grundlage unseres Lebens wiederzuerkennen, anstatt ihn als irgendwie wirkungslosen Ausdruck beiseite zu lassen. Ich werde niemals die Warnung vergessen, die der große Theologe Hans Urs von Balthasar einmal auf einer der Seiten seines Briefes für mich geschrieben hat. "Setzen Sie Gott nicht in drei Personen ab: den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, sondern machen Sie ihn gegenwärtig." Tatsächlich wird Gott in der Theologie oft von Natur aus behandelt, aber spezifisch behandelt ihn niemand. Das Thema Gottes scheint so unwirklich, so weit weg von den Dingen, die uns brauchen. Und doch wird alles anders, wenn jemand Gott nicht voraussetzt, sondern ihn gegenwärtig macht; ihn nicht irgendwie im Hintergrund lassen,

(2) Gott ist für uns ein Mann geworden. Der Mensch als seine Schöpfung liegt seinem Herzen so nahe, dass er sich mit ihm vereinigt und daher auf sehr praktische Weise in die Geschichte der Menschheit eintritt. Er spricht mit uns, er lebt mit uns, er leidet mit uns und er hat den Tod für sich genommen. In der Theologie sprechen wir ausführlich mit Hilfe von gelernten Worten und Gedanken. Aber so riskieren wir es, Meister des Glaubens zu sein, anstatt Erneuerung zu erleben und vom Glauben kontrolliert zu werden.

Lassen Sie uns darüber nachdenken, indem wir die zentrale Frage der Feier der Heiligen Eucharistie berücksichtigen. Unser Umgang mit der Eucharistie kann nur Angst sein. Das Zweite Vatikanische Konzil konzentrierte sich zu Recht auf die Wiederherstellung dieses Sakraments aus Präsenz des Leibes und Blutes Christi, der Präsenz seiner Person, seiner Passion, seines Todes und seiner Auferstehung im Zentrum des christlichen Lebens und der Existenz der Kirche. Ein Teil davon ist wirklich gelungen und wir sollten Ihnen besonders dankbar sein.

Und doch herrscht eine ganz andere Haltung vor. Was vorherrscht, ist keine neue Offenbarung für die Gegenwart des Todes und der Auferstehung Christi, sondern ein Weg, mit Ihm umzugehen, der die Pracht des Mysteriums zerstört. Die fallende Teilnahme an der Feier der Sonntags-Eucharistie zeigt, wie wenig wir Christen heute noch über die Wertschätzung der Pracht der Gabe wissen, die in seiner wirklichen Gegenwart besteht. Die Eucharistie wird zu einer gewöhnlichen zeremoniellen Geste abgewertet, wenn es als selbstverständlich gilt, dass die Höflichkeit verlangt, dass sie zu Hause Zeremonien oder zu Anlässen wie Hochzeiten und Beerdigungen allen angeboten wird, die aus familiären Gründen eingeladen wurden.

Die Art und Weise, wie die Menschen das heilige Sakrament oft einfach gewaltsam in der Gemeinschaft erhalten, zeigt, dass viele die Gemeinschaft als eine rein zeremonielle Geste betrachten. Wenn man darüber nachdenkt, welche Maßnahmen zuerst erforderlich sind, ist es offensichtlich, dass wir keine andere Kirche unseres eigenen Designs brauchen. Was vor allem benötigt wird, ist die Erneuerung des Glaubens an die Wirklichkeit Jesu Christi, die uns im Allerheiligsten Sakrament gegeben wurde.

In Gesprächen mit den Opfern von Pädophilie war ich mir dieser wichtigsten Anforderung sehr bewusst. Eine junge Frau, die zuvor am Altar gedient hatte, erzählte mir, dass der Kaplan, ihr Vorgesetzter im Dienste des Altars, immer sexuelle Belästigung auslöste, die er ihr anvertraute, und sagte: "Dies ist mein Körper, der für Sie ausgegeben wird."

Es ist offensichtlich, dass diese Frau diese Worte der Weihe nicht mehr hören kann, ohne dieses ganze schreckliche Leid der Belästigung erneut zu erleben. Ja, wir müssen den Herrn eindringlich um Vergebung bitten und vor allem müssen wir treu an ihn glauben und ihn bitten, uns vollständig zu lehren, die Größe seiner Leiden, sein Opfer, wieder vollständig zu verstehen. Und wir müssen alles tun, um die Gabe der heiligen Eucharistie vor Missbrauch zu schützen.

(3) Und schließlich haben wir das Mysterium der Kirche. Unvergesslich bleibt der Satz, den Romano Guardini vor fast hundert Jahren die in ihm geweckte und in vielen anderen geweckte freudige Hoffnung zum Ausdruck gebracht hat: "Ein Ereignis von unschätzbarer Bedeutung hat begonnen; Die Kirche erwacht in Seelen. "

Er wollte sagen, dass die Kirche nicht mehr als ein äußeres System erlebt und nicht als bloßes äußeres System wahrgenommen wurde, das in unser Leben als eine Art Macht einging, sondern als in den Herzen der Menschen vorhanden zu sein schien - nicht nur als äußeres, sondern als inneres wir ziehen um Etwa ein halbes Jahrhundert später, als ich über diesen Prozess nachdachte und das Geschehene betrachtete, war ich versucht, diesen Satz zu ändern: "Die Kirche stirbt in Seelen."

In der Tat wird die Kirche heute allgemein als eine Art politischer Apparat wahrgenommen. Es wird fast ausschließlich politisch gesprochen, und dies gilt auch für Bischöfe, die die Ideen der Kirche der Zukunft fast ausschließlich in politischer Terminologie formulieren. Die Krise, die durch viele Fälle von Missbrauch durch den Klerus verursacht wurde, führt dazu, dass wir die Kirche als fast unakzeptabel wahrnehmen, was wir jetzt in die Hand nehmen und neu gestalten müssen. Aber eine selbstgemachte Kirche kann keine Hoffnung sein.

Jesus selbst verglich die Kirche mit einem Netzwerk, in dem gute und böse Fische schließlich von Gott selbst getrennt werden. Es gibt auch ein Gleichnis über die Kirche als Feld, in dem das gute Getreide wächst, das Gott gesät hat, aber auch das Unkraut, das der "Feind" heimlich darauf sät. Tatsächlich ist das Unkraut in Gottes Feld, der Kirche, unermesslich sichtbar, und die bösen Fische im Netzwerk zeigen auch ihre Macht. Dennoch ist das Feld immer noch Gottes Feld, und das Netz ist Gottes Netzwerk. Und die ganze Zeit gibt es nicht nur Unkraut und schlechte Fische, sondern auch die Ernte Gottes und gute Fische. Beide Dinge mit Nachdruck zu proklamieren, ist keine falsche Form der Apologetik, sondern ein notwendiger Dienst für die Wahrheit.

In diesem Zusammenhang muss auf den wichtigen Text der Apokalypse des Heiligen Bezug genommen werden. John. Der Teufel ist definiert als der Ankläger, der Tag und Nacht unsere Brüder Gottes anklagt (Offb. 12,10). Auf diese Weise ist die Apokalypse des Heiligen. John nimmt den Gedanken aus der Mitte der Frame-Erzählung des Buches Hiob (Job 1 und 2, 10, 42,7-16). In diesem Buch versuchte der Teufel, die Wahrheit des Hiobs gegen Gott als etwas Äußerliches zu vermindern. Und das hat die Apokalypse zu sagen: Der Teufel will beweisen, dass es keine gerechten Menschen gibt; dass alle menschliche Gerechtigkeit nur außerhalb gezeigt wird. Wenn nur einer mehr auf die Person selbst beschränkt wäre, würde ihre Gerechtigkeit schnell fallen.

Die Geschichte im Buch Hiob beginnt mit einem Streit zwischen Gott und dem Teufel, in dem Gott von Hiob als einem rechtschaffenen Mann spricht. Nun wird es als Beispiel verwendet, um zu sehen, wer recht hat. Wenn du sein Wohl nimmst, wirst du sehen, dass nichts von seiner Hingabe übrig bleibt - der Teufel argumentiert. Gott lässt ihn zu diesem Test, aus dem Hiob in einem positiven Licht hervorgeht. Nun drückt der Teufel weiter und sagt: "Haut für Haut. Alles, was ein Mensch hat, wird für sein Leben geben. Ziehen Sie Ihre Hand heraus und schneiden Sie Knochen und Körper. Er wird dich bestimmt ins Gesicht fluchen "(Hiob 2,4-5).

Gott gibt dem Teufel eine zweite Chance. Es kann auch die Haut von Job berühren. Nur Job zu töten ist verboten. Für Christen ist es klar, dass der Hiob, der als Beispiel für alle Menschen vor Gott steht, Jesus Christus ist. In der Apokalypse des Heiligen. Das Johannesdrama der Menschheit wird uns in seiner Gesamtheit präsentiert.

Gott der Schöpfer ist mit dem Teufel konfrontiert, der schlecht von der ganzen Menschheit und der ganzen Schöpfung spricht. Er spricht nicht nur zu Gott, sondern vor allem zu den Menschen: Schau, was Gott getan hat! Scheinbar eine gute Kreatur, aber tatsächlich voller Armut und Abscheu. Diese Diskreditierung der Schöpfung diskreditiert tatsächlich Gott. Er möchte hier beweisen, dass Gott allein nicht gut ist und uns auf diese Weise von ihm abbringen.

Die Angemessenheit der Zeit, über die die Apokalypse hier spricht, ist offensichtlich. Die Anklage gegen Gott ist heute vor allem die Charakterisierung seiner Kirche als völlig böse und entführt uns so von ihm. Die Idee einer besseren Kirche, die von uns geschaffen wurde, ist tatsächlich ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns durch eine täuschende Logik, von der wir zu leicht in die Welt kommen, vom lebendigen Gott wegführen will. Nein, auch heute besteht die Kirche nicht nur aus schlechtem Fisch und Unkraut. Die Kirche Gottes existiert auch heute und ist heute genau das Instrument, mit dem Gott uns rettet.

Es ist sehr wichtig, die Lügen und Halbwahrheiten des Teufels mit der vollen Wahrheit zu bekämpfen: Ja, es gibt Sünde in der Kirche und das Böse. Aber auch heute noch ist die heilige Kirche unzerstörbar. Es gibt immer noch viele Menschen, die demütig glauben, leiden und lieben, in denen sich der wahre Gott, der liebende Gott, uns zeigt. Heute hat Gott auch seine Zeugen ( Märtyrer ) in der Welt. Wir müssen nur wachsam sein, um sie zu sehen und zu hören.

Das Wort Märtyrer ist dem Verfahrensrecht entlehnt. Im Prozess gegen den Teufel ist Jesus Christus der erste und wirkliche Zeuge von Gott, dem ersten Märtyrer, hinter dem unzählige andere gegangen sind.

Die Kirche ist heute mehr denn je eine "Märtyrerkirche" und somit ein Zeuge des lebendigen Gottes. Wenn wir uns umschauen und aufmerksam zuhören, werden wir heute überall Zeugen finden können, insbesondere unter normalen Menschen, aber auch in einer hochrangigen Kirche, die sich mit ihrem Leben und Leiden für Gott einsetzen. Diese Herzträgheit bedeutet, dass wir sie nicht erkennen wollen. Eine der großen und grundlegenden Aufgaben unserer Evangelisierung ist es, soweit möglich, den Lebensraum des Glaubens zu schaffen und ihn vor allem zu finden und anzuerkennen.

Ich lebe in einem Haus in einer kleinen Gemeinschaft von Menschen, die ständig solche Zeugen von Gott entdecken, die im täglichen Leben leben, und die mich auch fröhlich darauf hinweisen. Die lebendige Kirche zu sehen und zu entdecken, ist eine wunderbare Aufgabe, die uns immer wieder stärkt und Freude in unserem Glauben macht.

Zum Schluss meiner Überlegungen möchte ich Papst Franziskus für alles danken, was er tut, um uns immer wieder das Licht Gottes zu zeigen, das bis heute nicht verschwunden ist. Danke, Heiliger Vater!

Benedikt XVI

Dieses Dokument wurde ursprünglich in englischer Sprache von EWTN veröffentlicht

Quelle: LifeSiteNews

Crowd. aus dem Englischen: Jan J. Franczak PCh24.pl

Die Website der polnischen Bischofskonferenz veröffentlichte eine Übersetzung des Textes von Benedikt XVI. Aus dem Deutschen. Es ist HIER erhältlich .

Es gibt einige Unterschiede zwischen den Texten - sie resultieren aus Übersetzungen - beide Versionen spiegeln jedoch das gleiche Gedankengefühl wider, das in der Veröffentlichung des Papstes Senior enthalten ist.


DATUM: 2019-04-16 16:57

Read more: http://www.pch24.pl/benedykt-xvi-o-przyc...l#ixzz5lIENf5VU

von esther10 16.04.2019 00:35



Wie die führenden katholischen Führer Eltern und Kinder mit Sex unter-

hier das beste Rezept
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

15. April 2019 ( Calx Mariae ) - Die Heilige Schrift hat viel über Erziehung zu sagen, die in der Beziehung zwischen Eltern und Kind beginnt und, um zweckmäßig und wahr zu sein, auch mit Wissen und Furcht des Herrn beginnen muss (Prov. 1: 7–8, Deut. 11:19, 32:46, Eph. 6: 4). Dieses Prinzip des Elternteils als „Primary Educator“, der sowohl die gottgegebene Rolle als auch die Verantwortung hat, ein Kind „auf die Weise zu unterrichten, in der es gehen soll“ (Prov. 22.6), zu haben, ist folglich ein etablierter und konsequenter Grundsatz eines authentischen Katholiken Lehren. Es ist der Vater und die Mutter, die durch ihre Teilnahme an Gottes Schöpfungswerk ihren Kindern das Leben verliehen haben und die engste natürliche Beziehung zu ihnen haben.

https://www.lifesitenews.com/opinion

Die Kirche bekräftigt, dass dieses von Gott gegebene elterliche Recht und diese Pflicht in den Worten von Papst Johannes Paul II. „ Unersetzlich und unveräußerlich ist und daher nicht in der Lage ist, vollständig an andere delegiert oder von anderen missbraucht zu werden“. 1 Sie haben "das Recht, ihre Kinder in Übereinstimmung mit ihren religiösen und moralischen Überzeugungen zu erziehen" und "sollten auch von der Gesellschaft die notwendige Hilfe und Unterstützung erhalten, um ihre Bildungsrolle ordnungsgemäß erfüllen zu können". 2Dies gilt umso mehr für „Beziehungen und Sexualerziehung“ (RSE), da die Regierung nun auf diesen intimsten Bereich des Lernens und der Entwicklung unserer Kinder verweist, insbesondere angesichts des potenziellen Einflusses dieses Lernens nicht nur auf die Gesundheit von Kindern - Sein, Zweck und Erfüllung in diesem Leben, aber ihre Berufung im Geist und ewige Erlösung im nächsten Leben. 3 Daher bestand Papst Johannes Paul II. Darauf, dass „Sexualerziehung, die ein Grundrecht und eine Pflicht der Eltern ist, stets unter aufmerksamer Anleitung durchgeführt werden muss, sei es zu Hause oder in von ihnen ausgewählten und kontrollierten Bildungszentren. In dieser Hinsicht bekräftigt die Kirche das Gesetz der Subsidiarität, das die Schule einhalten muss. “ 4 In Wahrheit und Sinn der menschlichen SexualitätDer Päpstliche Rat für die Familie erklärte: "Andere Pädagogen können bei dieser Aufgabe [der Erziehung zur Keuschheit] mithelfen, sie können jedoch nur aus schwerwiegenden Gründen der körperlichen oder moralischen Unfähigkeit an die Stelle der Eltern treten." (Abschnitt 23)

https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church

Eine Verschiebung in der Position der Kirche?
Katholische Eltern auf der ganzen Welt sind deshalb durch den Vormarsch der umfassenden Sexualerziehungsagenda und in vielen Ländern die wachsende, wenn nicht sogar virtuelle Übernahme des Staates in diesem heiligen Bereich der elterlichen Verantwortung in Frage gestellt worden. Ebenso beunruhigend war die mehr als nur scheinbare Verschiebung des Heiligen Stuhls in diesem wichtigen Gebiet während des Pontifikats von Papst Franziskus. Seine umstrittene nachsynodale apostolische Ermahnung Amoris laetitia(2016) übersieht die zuvor eindeutige Lehre der Kirche in dieser Angelegenheit in ihrem Abschnitt mit dem Titel "Ja zur Sexualerziehung" (in der englischen Version als "Das Bedürfnis nach Sexualerziehung") (Kap.7). In diesem Abschnitt wird nicht auf die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder im Bereich der Sexualität hingewiesen, sondern lediglich auf die Rolle von „Bildungseinrichtungen“. Papst Franziskus bekräftigte seine Position kürzlich in einem Interview mit dem Flugzeug vom Weltjugendtag in Panama (28. Januar 2019). Er erklärte:

https://www.lifesitenews.com/topics/gender

Ich glaube, dass wir in den Schulen Sexualerziehung anbieten müssen. [...] Aber wir müssen eine objektive sexuelle Aufklärung anbieten, ohne ideologische Kolonisation. [...] Sex als Geschenk von Gott muss gelehrt werden, nicht mit Starrheit. [...] Ich sage das nicht, ohne mich in das politische Problem von Panama zu bringen. Aber sie müssen Sexualerziehung haben. Ideal ist es, von zu Hause aus mit den Eltern zu beginnen. Dies ist nicht immer möglich, weil es in Familien so viele verschiedene Situationen gibt und sie nicht wissen, wie sie es tun sollen. Die Schule macht das wieder wett, denn sonst bleibt sie eine Leere, die dann von einer Ideologie gefüllt wird. 5

Der Päpstliche Rat für die Familie hält sich auch nicht mehr an die mehrjährige Lehre der Kirche. Nach der Bekanntmachung von Amoris laetitia, veröffentlichte sie 2016 ein eigenes Sexualaufklärungsprogramm mit dem Titel „The Meeting Point“. Dieses Programm, das in Schulen, in gemischten Klassenräumen und nicht von Eltern unterrichtet werden soll, wurde von Katholiken und Pro-Life-Mitgliedern vielfach kritisiert Kommentatoren für das Versäumnis, katholische Morallehre angemessen zu vermitteln, für ihren säkularen Ansatz und die Verwendung ungeeigneter Bilder. Der Psychiater Rick Fitzgibbons, MD, der ausgiebig mit katholischen Jugendlichen zusammengearbeitet hat, die durch Familienzusammenbruch, sexuellen Missbrauch, Pornografie und andere Folgen der Freizügigkeitsgesellschaft psychisch geschädigt wurden, hat das Programm als "die gefährlichste Bedrohung für Katholiken" bezeichnet Jugend, die ich in den letzten 40 Jahren gesehen habe “;6

DIE BISCHÖFE VON ENGLAND UND WALES UND DIE CES
Die Bischöfe von England und Wales über den Catholic Education Service (CES) sind auf dieser Agenda noch weiter fortgeschritten. Von 1999 bis 2008 war der Vorsitzende der CES Erzbischof Vincent Nichols von Birmingham (jetzt Kardinal Erzbischof von Westminster). Unter dem Vorsitz von Erzbischof Nichols entwickelte die CES eine Politik, die dazu führte, dass Kinder in katholischen Schulen, einschließlich Jugendlichen unter dem gesetzlichen Mindestalter, der Zugang zu Abtreibungs- und Verhütungsdiensten ohne elterliche Kenntnis oder Einwilligung über eine staatliche, vertrauliche Beratungsstelle erhalten konnte , genannt "Connexions".

https://www.lifesitenews.com/topics/homosexuality

Unter seinem Vorsitz schloss sich die CES dem Forum für Sexualerziehung an und stimmte einer Politik zu, die direkt der katholischen Lehre und dem Naturgesetz widerspricht. Die Mitgliedschaft im Forum erforderte eine Vereinbarung mit dem Rahmen für die Ausbildung von Sexualität und Beziehungen (2003, erneut veröffentlicht 2005), der beispielsweise die "Vielfalt der Gesellschaft" im Bereich der "Sexualität" "begrüßt", und erachtet Sexualerziehung als "Anspruch auf" alle Jungen sowie Mädchen; Personen, die heterosexuell, lesbisch, schwul oder bisexuell sind “und fordert, dass Kinder„ relevante Informationen “erhalten, die„ genau und nicht wertend “sind, und zwar zu„ möglichen Folgen ungeschützten Geschlechts “einschließlich„ Abtreibung “.

https://www.lifesitenews.com/topics/pornography

Im April 2010 wurde die CES unter dem Vorsitz von Malcolm McMahon (damaliger Bischof von Nottingham, jetzt Erzbischof von Liverpool) zum stellvertretenden Direktor des ehemaligen Labour-Abgeordneten Greg Pope ernannt. Familienabstimmung Papst blieb bis zu seiner Beförderung 2017 zum stellvertretenden Generalsekretär der Bischofskonferenz von England und Wales in diesem Amt.

BETRAYAL VON KATHOLISCHEN ELTERN IN ENGLAND
Für katholische Eltern in England bringen die jüngsten Entwicklungen die bedrohte staatliche Übernahme ihrer gottgegebenen Rolle in eine kritische neue Realität und das Verhalten des katholischen Erziehungsdienstes, der die Avantgarde sein sollte, um ihre Rechte sowie den Gott zu schützen Die Rechte aller Eltern wurden in gewisser Weise mitverantwortlich für ihren Verrat gemacht.

Im März 2017 hat das Parlament das Gesetz über Kinder- und Sozialarbeit (2017) der Regierung verabschiedet, das die neuen Themen Beziehungserziehung in allen Grundschulen in England und Beziehungen und Sexualerziehung (RSE) in allen weiterführenden Schulen in England einschließlich des Glaubens zur Pflicht macht und unabhängige Schulen. Es wurde angekündigt, dass die erforderlichen Inhalte dieser neuen Themen der öffentlichen Konsultation unterliegen werden, obwohl Regierungssprecher, einschließlich des Premierministers, von Anfang an angaben, dass Relationships Education "LGBT" inklusive sein würde. 7 Die Regierung erklärte, die Eltern könnten ihre Kinder nur aus den "Sexualerziehung" -Teilen der RSE in der Sekundarschule ziehen.

Erzbischof Malcolm McMahon, Vorsitzender des katholischen Erziehungsdienstes für England und Wales, gab eine Erklärung ab, in der er die Ankündigung der Regierung begrüßte, dass er zur Änderung des Gesetzes gehandelt habe:

Beziehung und Sexualerziehung (RSE) ist Teil der Aufgabe der katholischen Schulen, die gesamte Person zu erziehen. Unsere Schulen verfügen über langjährige Erfahrung in der Aufklärung junger Menschen, die auf das Erwachsenenleben vorbereitet sind, als informierte und engagierte Mitglieder der Gesellschaft, und hochwertige RSE spielen dabei eine wichtige Rolle.

Wir begrüßen die Verpflichtung der Regierung, die Beziehung und die Sexualerziehung in allen Schulen zu verbessern. Katholische Schulen unterrichten bereits in Primar- und Sekundarschulen altersgerechte Beziehungen und Sexualerziehung. Dies wird durch ein katholisches RSE-Curriculum unterstützt, das das RSE-Curriculum vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse abdeckt.

Wir begrüßen außerdem die Verpflichtung der Regierung, das elterliche Rücktrittsrecht zu schützen, und die Eltern in allen Phasen der Entwicklung und Bereitstellung von RSE in alle Schulen einzubeziehen. Es ist wichtig, dass die Eltern den Umgang der Schule mit diesen sensiblen Themen voll unterstützen. Katholische Schulen haben die Erfahrung gemacht, dass die Einbeziehung der Eltern die Grundlage für die Bereitstellung konsistenter und qualitativ hochwertiger RSE zu Hause und in der Schule ist.

Artikel, der auf der CES-Website erschien, und der katholischen Presse, die uns mitteilt, dass die Vorschläge der Regierung nur zu begrüßen sind, dass nichts zu befürchten ist, dass katholische Schulen bereits eine fantastische Arbeit im Unterrichten von RSE leisten (im Einklang mit den kirchlichen Richtlinien) lehren) und fälschlicherweise, dass sich die Regierung dazu verpflichtet hat, den Glaubensschulen Flexibilität zu gewähren, um gemäß den Grundsätzen ihres Glaubens zu unterrichten,1

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/opinion/how...romoting-sex-ed

++++++++++++++++++++++++

hier das beste Rezept





hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 16.04.2019 00:34

Chaput: "Wiederaufbau einer christlichen Gesellschaft ohne geteilte Loyalität"



Bischof Charles Chaput aus Philadelphia spricht während einer Pressekonferenz im Vatikanischen Pressebüro am 25. März 2014 über das World Familientreffen 2015. Credit: CNA
Rochester, Minn., 12. April 2019 / 17:00 Uhr ( CNA ) .- Die einst christliche Kultur des Westens hat ihre Wurzeln vergessen, sagte Erzbischof Charles Chaput am Freitag. Er warnte vor grundlegenden Prinzipien der Menschenwürde und der Freiheit .

Der Anführer der Erzdiözese in Philadelphia sagte am 12. April bei einer Versammlung von Priestern, Seminaristen und Laien beim Bischof vom Unbefleckten Herzen von Mary Seminary in Rochester (Minnesota), dass es die heilige Verantwortung der Kirche sei, Schauspieler zu sein Geschichte, die Gesellschaft zurück auf den Weg zu Gott lenken.

„Wir müssen verstehen, dass die wichtigsten moralischen Prinzipien der Unabhängigkeitserklärung - Dinge, über die die Gründer sagen könnten:„ Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich “- in keiner Weise selbstverständlich oder dauerhaft sind viele unserer intellektuellen und politischen Führer “, sagte Chaput, während er beim alljährlichen Bischofs- und Rektorendinner des Seminars den Preis für das Unbefleckte Herz von Mary 2019 erhielt.

„Die natürlichen Rechte, die die meisten von uns Amerikanern für selbstverständlich halten, bedeuten nichts, wenn es keine dauerhafte menschliche Natur gibt - eine Natur, die viele derjenigen, die uns zu beherrschen suchen oder bereits beherrschen, bereits ablehnen. Und das hat Konsequenzen. "

Der Erzbischof stellte eine zunehmende Feindseligkeit der Öffentlichkeit gegenüber den Werten des Naturrechts fest und sagte, dass "säkulare Inquisitoren" eine neue Orthodoxie durchsetzen wollen, die grundlegende menschliche Wahrheiten ablehnt.

"Sex ist ihre Waffe der Wahl", sagte Chaput, "eine Art Schweizer Messer der Geschlechterkonfusion, sexueller Lizenz und grausamer Moralisierung gegen alles, was auf die klassische christliche Moral, Reinheit, Bescheidenheit, Fruchtbarkeit und lebenslange Treue hinweist sexuelle Komplementarität von Frauen und Männern. “

"Anders ausgedrückt: Die wahren Feinde der Freiheit, der Größe, der Vorstellungskraft, der Kunst, der Hoffnung, der Kultur und des Gewissens von Menschen sind diejenigen, die den religiösen Glauben angreifen, nicht die Gläubigen."

Chaput sagte, die amerikanische Gesellschaft lehne zunehmend den Glauben an Gott ab, der einst ihr charakteristisches Merkmal gewesen sei, und nannte den Glauben die verlorene Quelle amerikanischer "Anstand und Vitalität".

„Unglaube - ob absichtlich und ideologisch oder faul und pragmatisch - ist die Staatsreligion der modernen Welt. Die Frucht dieser Orthodoxie ist der Hunger und die Zerstörung des menschlichen Geistes und eine Gesellschaft ohne höheren Zweck. “

"Was auch immer unsere Nation einmal war, es riskiert heute, ein neues Rom mit all den unmenschlichen Mängeln zu werden, die dies impliziert", sagte er.

Der Erzbischof sagte, dass Christen nicht als passive Zeugen der Zeit berufen werden. Er erinnerte die Katholiken daran, dass jede Person sowohl Subjekt als auch Autor ihres Platzes in der Geschichte ist.

Er sagte, die Christen hätten die Pflicht, die Gesellschaft im Bilde Christi neu zu gestalten, indem sie im festen Widerspruch zur vorherrschenden Kultur stehe und daran erinnere, dass die Handlungen jedes Menschen Folgen haben.

„In dem Maße, in dem wir versuchen, in eine Kultur zu passen, die dem, was die Katholiken immer geglaubt haben, immer feindseliger gegenübersteht - was wir seit Jahrzehnten tun - lehnen wir durch unsere Handlungen ab, was wir mit unseren Worten für heilig halten. ”Chaput sagte.

„Kein Mensch und keine Kirche kann mit geteilten Loyalitäten lange überleben.“


Chaput sagte dem Publikum, dass die Katholiken die Pflicht hätten, „der Wahrheit zu dienen, indem sie die Wahrheit so freudig und überzeugend wie möglich sagen “.

„Unser Glaube hat den Lauf der Geschichte verändert und einer ganzen Zivilisation einen Sinn gegeben. Und im auferstandenen Christus ruft Gott uns jetzt an und beginnt mit denen von uns heute Abend, um dasselbe zu tun. “

Der Erzbischof sagte, durch den Glauben an Gott würdigte die Gesellschaft die Würde der menschlichen Natur und die Freiheit der menschlichen Seele. Wenn amerikanische Katholiken ihren Glauben oder ihr Nachfolgeprivileg oder ihre Berufung zur Mission nicht mehr kennen, dann "haben wir nur uns selbst die Schuld", sagte er.

"Das Problem im Leben der amerikanischen Katholiken ist kein Mangel an Geld oder Ressourcen, Personal oder sozialem Einfluss", sagte Chaput.

„Das zentrale Problem beim Aufbau einer christlichen Kultur ist unser Mangel an Glauben und die Feigheit, die dadurch entsteht. Das müssen wir zugeben. Und dann müssen wir uns einem Weg der Umkehr und Veränderung unterwerfen und selbstlos anderen gegenüber bezeugen. “

„Ihre Diözese, Ihr wunderbares Seminar und jedes Ihrer Leben muss ein Motor für diese Erneuerung sein. Das ist unser Ziel. Das ist unsere Berufung. Deshalb hat Gott uns gemacht und hierher gebracht. “

Anmerkung des Herausgebers: In einer früheren Version dieses Artikels wurde darauf hingewiesen, dass Erzbischof Chaputs Bemerkungen in Winona statt in Rochester, Minn, gemacht wurden.

Unsere Mission ist die Wahrheit. Begleiten Sie uns!

Als CNA-Leser wissen Sie, dass sich unser Team dafür einsetzt, die Wahrheit herauszufinden, zu berichten und zu veröffentlichen. Wie Sie wissen wir, dass Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Großzügige Spender haben dafür gesorgt, dass alle Nachrichten, die Sie hier bei CNA lesen, immer kostenlos sind - nicht nur für Sie, sondern für jedes Jahr Millionen von Lesern.

Werdet ihr euch heute anschließen und CNA-Unterstützer werden ?

Ihre einmalige oder monatliche Spende hilft unserem Team, die Wahrheit mit Fairness, Integrität und Treue an Jesus Christus und seine Kirche weiterzugeben. Vielen Dank.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...loyalties-24191
Dein in Christus,


von esther10 16.04.2019 00:34





Kardinal Burke: Das Notre-Dame-Feuer fordert "ernüchternde Reflexion" über "schwere Sünden" unserer Zeit auf



Katholisch , Notre Dame , Notre Dame Feuer , Raymond Burke , Sünde

Kardinal Raymond Burke LifeSiteNews
ROM, 16. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Das verheerende Feuer, das die Kathedrale Notre Dame in Paris verwüstete, ist eine "ernüchternde Reflexion" über die "Angriffe auf die unendliche Schönheit des Glaubens durch die schweren Sünden und Verbrechen unserer Tage". Ein prominenter Kardinal hat gesagt.

In Kommentaren zu LifeSite am Dienstagmorgen sagte Kardinal Raymond Burke aus Rom, er sei zutiefst betrübt über die massive Zerstörung, die die gestrige Feuer der prachtvollen Kathedrale Notre Dame in Paris angerichtet hat.

Am Montagabend, als die Katholiken in die Karwoche eintreten und die zentralen Geheimnisse der Erlösung feiern - die Passion, den Tod und die Auferstehung Jesu Christi - sah die Welt in Schrecken als Herzstück der Anbetung in Frankreich die "älteste Tochter der Kirche" war von Flammen verschlungen.


„Vor solch einem tragischen Ereignis“, sagte Kardinal Burke, „bete ich mit den frommen Katholiken von Paris, Frankreich und der ganzen Welt, für die die Kathedrale Notre Dame ein lebendiger Ausdruck unseres tiefen Glaubens an Gott ist und unsere leidenschaftliche Liebe zu Ihm. “

Während viele darauf hingewiesen haben, dass Notre Dame ein symbolträchtiges Monument für die gesamte französische Nation ist, betonte Kardinal Burke, dass "Kirchen für Katholiken keine Monumente sind, sondern das Haus Gottes, in dem wir wirklich und wirklich dem Himmel begegnen."


In der Kathedrale Notre-Dame in Paris am 15. April 2019 strömen Flammen und Rauch vom Dach. FOUAD MAGHRANE / AFP / Getty Images
„Wegen der unermesslichen und unablässigen Liebe Gottes von uns in der Kirche sind Kirchen auch das Haus der Kirche“, sagte er.

"Deshalb", fuhr der Kardinal fort, "haben die Gläubigen im 12. Jahrhundert nur die schönsten und beständigsten Materialien beim Bau der Kathedrale verwendet, die durch die Jahrhunderte hindurch bis zum Kommen Unseres Herrn am Ende der Zeit andauern sollten."

Kardinal Burke erinnerte an Papst Benedikt XVI. Vor einem Jahrzehnt in Frankreich.

"In seiner Predigt für die Vesper in der prächtigen Kathedrale Notre Dame in Paris am 12. September 2009", sagte er, "hat Papst Benedikt XVI. Die Kathedrale als" lebendigen Hymnus aus Stein und Licht für diese Tat "gewürdigt. einzigartig in den Annalen der Menschheitsgeschichte: das ewige Wort Gottes, das in der Fülle der Zeit in unsere Geschichte eintritt, um uns durch sein Selbstopfer im Kreuzopfer zu erlösen. '“



- Rauch steigt während eines Brandes in der Notre-Dame-Kathedrale im Zentrum von Paris am 15. April 2019 nachmittags auf, als die Flammen aufgehen FRANCOIS GUILLOT / AFP / Getty Images
"Die Kathedrale von Notre Dame ist wirklich ein Loblied auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes, des Sohnes, im Mutterleib der Jungfrau Maria", fügte der Kardinal hinzu.

Er bemerkte auch die Kraft von Notre Dame, die Männerherzen zu bekehren.

https://aleteia.org/2019/04/16/the-three...-dame-are-safe/

"Es ist angebracht, sich daran zu erinnern, dass der Dichter Paul Claudel (1868-1955) in derselben Kathedrale die einzigartige Schönheit Gottes erlebte, als er das Magnificat sang, als er zu Weihnachten 1886 die Vesper besuchte." . "Seine einzigartige Erfahrung in dieser Weihnachtsnacht führte zu seiner Bekehrung zum katholischen Glauben."

„Es sollte uns nicht entziehen , dass der über pulchritudinis , der Weg der Schönheit, ein wichtigstes und unersetzliche Mittel der Verkündigung Gott zu einer Kultur voller Säkularismus und Materialismus“ , Kardinal Burke, der Marienheiligtum gegründet Unsere Lieben Frau von Guadalupe in dem Diözese La Crosse, sagte.

Im Zusammenhang mit der Symbolik von Notre Dame, die gestern Abend in Flammen aufging, sagte der Kardinal: „Wenn man die Zerstörung der Kathedrale von Notre Dame durch das Feuer von gestern betrachtet, werden Männer und Frauen des Glaubens dazu gebracht, die Angriffe auf die unendliche Schönheit des Glaubens durch zu betrachten die schweren Sünden und Verbrechen unserer Zeit. “

„Was in Jahrzehnten engagierter Arbeitskräfte der besten Art gebaut wurde, ist innerhalb weniger Stunden zerstört.“

„Das gestrige Ereignis“, fuhr er fort, „ist eine ernüchternde Reflexion über die Zerstörungskraft der Rebellion des Menschen gegen die Schönheit, Wahrheit und Güte, mit der Gott uns und unsere Welt geschaffen hat und uns und unsere Welt durch die Erlöser-Menschwerdung erlöst hat Nur eingeborener Sohn, genau das Ereignis, das im Gebäude der Kathedrale Notre Dame gefeiert wurde. “

Kardinal Burke erinnerte auch „mit tiefster Dankbarkeit“ an das „große Privileg“, das ihm Kardinal André Vingt-Trois, der damalige Erzbischof von Paris, gewährte, am Sonntag, 27. September 2015, in der Kathedrale Notre Dame eine Päpstliche Messe zu feiern.

„Die Erinnerung an die Gabe der Heiligen Messe in einem so inspirierenden Gebäude wird mich nie verlassen“, sagte er. „Alles an der Kathedrale wies auf das große Mysterium des Glaubens hin, das in der Heiligen Messe gefeiert wurde.“

Kardinal Burke schloss mit folgenden Worten: „Mit frommen Katholiken von Paris, Frankreich und der Universalkirche bete ich, dass wir uns alle irgendwie anschließen können, indem wir den Opferglauben, die Hoffnung und die Liebe derer, die zuerst die Kathedrale von Notre Dame errichteten, imitieren wiederherzustellen, was durch das Feuer von gestern verloren gegangen ist. “
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...notre-dame-fire

von esther10 16.04.2019 00:33

Papst Benedikt kann heute seinen 92. Geburtstag feiern. Erinnerungen an einen Stellvertreter Christi, der diesen Titel noch verdiente – von David Berger

benedikt xvi

Ein kleiner, fast unscheinbarer Mann, der aus dem Schatten der Kolonaten Berninis in die grelle Sonne des Petersplatzes tritt, um eilig zu seinem Arbeitsplatz zu laufen. Und ein junger Student, der gerade an seiner Promotion arbeitet und ihn dort abgepasst, hat, um ihm kurz die Hand zu geben. Das war meine erste Begegnung mit dem damaligen Kardinal Ratzinger im Jahr 1997.



Kurz zuvor hatte mir ein Diplomat, der damalige Präsident der „Una Voce“, einer internationalen Vereinigung für die traditionelle Liturgie, erzählt, dass Ratzinger gefragt habe, „wer dieser David Berger“ sei. Eine Frage, die meine jugendliche Eitelkeit extrem nährte, aber mit meiner Person gar nichts zu tun hatte. Denn zuvor waren in der wissenschaftlichen Zeitschrift der Una Voce einige Artikel von mir erschienen. Und es war vermutlich das reine Interesse an den Inhalten, das Ratzinger zu der Frage bewegt hatte. Was mir in meiner Eitelkeit natürlich völlig entgangen war.

ALS ICH MICH VORSTELLTE, LÄCHELTE ER FREUNDLICH
…und erst mein Hinweis auf das Engagement für die traditionelle Feier des Gottesdienstes brachte ihn dazu, einige Worte zur Wichtigkeit der Wissenschaftlichkeit diese Einsatzes zu sagen. Um dann rasch weiter zu seinem Arbeitsplatz, der Glaubenskongregation zu eilen.

Dass ich später einmal für kurze Zeit selbst ein kleines Pöstchen unter ihm als oberstem Wächter über die Reinheit des Glaubens bekommen sollte, konnte ich natürlich noch nicht ahnen. Ebenso wenig, dass ich wenige Jahre später zum Professor der Päpstlichen Thomasakademie, deren Ehrenmitglied und Kardinalsprotektor Ratzinger war, werden sollte.

Aber auch bei den weiteren Begegnungen blieb es dabei, dass das Charisma, das diesen Mann umgab, nicht jenes der Macht, sondern das einer hohen Geistigkeit war.

Akademische und politische Titel, Karriere, große Namen – all das schien Ratzinger nicht wirklich zu interessieren. Sein Blick war ganz auf die Inhalte, theologisch gesprochen, die großen Mysterien des Christentums und deren rationale Durchdringung, gerichtet.

Eine der wenigen Filmaufnahmen aus den letzten Monaten:



Jener Blick auf das Wesentliche war es auch, der für ihn die Frage, ob etwas zeitgemäß ist, ob es ankommt und kurzfristig irgendetwas „bringt“, irrelevant werden ließ. Ganz im Gegenteil.

Sein Programm war nicht die wohlgefällige Kuschelkirche, sondern die Catholica, die sich als Stachel im Zeitgeist, als Gegenprogramm gegen die „Welt“ versteht. Die kein „Produkt des Augenblicks“ ist, sondern sich ganz aus ihrer Geschichte, ihrer Tradition heraus nährt.

https://philosophia-perennis.com/2018/02...hel-im-fleisch/

Einer Kirche, die mit dieser überlegenen Perspektive immer öfter in Opposition zu gehen hat zu einer „Kultur des Relativismus“, die weitgehend die Weltpolitik bestimmt. Dass es den Mächtigen der Welt, von Merkel bis Obama dabei nicht gefiel, dass er etwa vor der Islamisierung warnte, nahm er bereitwillig in Kauf.

THEOZENTRISCHES WELTBILD
Dazu gehört ein theozentrisches Weltbild, in dem alles aus der höheren, weisheitlichen Warte seine Erklärung findet. Auch als er vor einigen Tagen noch einmal seine Stimme angesichts der Diskussionen um den sexuellen Missbrauch in der Kirche erhob und eine Perspektive anlegte, die der Vatikanischen Missbrauchskonferenz völlig abhanden gekommen war:

https://philosophia-perennis.com/2018/02...s-benedikt-xvi/

„Im letzten liegt der Grund für den Missbrauchsskandal in der Abwesenheit Gottes“ – und eben nicht im Zölibat oder traditionellen kirchlichen Strukturen: „Eine Gesellschaft, in der Gott abwesend ist – eine Gesellschaft, die ihn nicht kennt und als inexistent behandelt, ist eine Gesellschaft, die ihr Maß verliert.“

Und weiter: „Auch wir Christen und Priester reden lieber nicht von Gott, weil diese Rede nicht praktisch zu sein scheint. Nach der Erschütterung des 2. Weltkriegs hatten wir in Deutschland unsere Verfassung noch ausdrücklich unter die Verantwortung vor Gott als Leitmaß gestellt. Ein halbes Jahrhundert später war es nicht mehr möglich, die Verantwortung vor Gott als Maßstab in die europäische Verfassung aufzunehmen. Gott wird als Parteiangelegenheit einer kleinen Gruppe angesehen und kann nicht mehr als Maßstab für die Gemeinschaft im ganzen stehen. In diesem Entscheid spiegelt sich die Situation des Westens, in dem Gott eine Privatangelegenheit einer Minderheit geworden ist.“

FRANZISKUS ALS GEGENENTWURF ZU BENEDIKT
Ich muss gestehen, dass mir dieser ganz auf Gott, auf das Übernatürliche ausgerichtete Charakterzug Benedikts in seinem ganzen Umfang erst während des Pontifikats seines Nachfolgers so recht deutlich wurde.

Franziskus scheint der komplette Gegenentwurf zu Benedikt zu sein: Intellektuelle Tiefe oder ein kritischer Blick auf die „Welt“ scheinen dem Medienliebling ebenso fremd, wie der Wille, die Gefahren des Islams für Benedikts Idealbild des „christlichen Abendlands“ zu sehen.

Benedikt, vor fünf Jahren zurückgetreten und heute auf 92 Lebensjahre im Dienste seines Herren zurückschauend, bereitet sich derzeit auf seinen Tod vor und verschwindet immer mehr aus unserer Wahrnehmung. Aber sein Programm wird die Zukunft der Kirche bestimmen, wenn sie denn eine haben soll

https://philosophia-perennis.com/2019/04...carius-christi/

von esther10 16.04.2019 00:32

Feuer hat fast alles zerstört. So viel hat die Kathedrale Notre-Dame verlassen [VIDEO]



Feuer hat fast alles zerstört. So viel hat die Kathedrale Notre-Dame verlassen [VIDEO]
https://abcnews.go.com/International/339...al_twitter_abcn


Der Sender ABC News hat eine Aufnahme veröffentlicht, die das Innere der Kathedrale Notre Dame wenige Augenblicke nach dem Brand zeigt, der fast zehn Stunden lang katholische Tempel verbrannte. Wie die Feuerwehrleute sagten: "Dieses Bild wird ein Leben lang in Erinnerung bleiben".

Das Feuer erschien am Montagabend auf dem renovierten Dach der Kathedrale. Er breitete sich schnell aus

Read more: http://www.pch24.pl/ogien-zniszczyl-niem...l#ixzz5lFzxiOOW
+

Video
https://www.pch24.pl/ogien-zniszczyl-nie...o-,67600,i.html
+
https://www.pch24.pl/pozar-katedry-notre...ne,67587,i.html

von esther10 16.04.2019 00:29

"Sie werden unter diesem Zeichen gewinnen". Ein bewegliches Bild eines Überlebenden eines Kreuzfeuers



"Sie werden unter diesem Zeichen gewinnen". Ein bewegliches Bild eines Überlebenden eines Kreuzfeuers
f
Als die Feuerwehrleute das Feuer löschten, drangen sie in das Innere der Kathedrale Notre Dame ein, und ihren Augen bot sich eine erstaunliche Aussicht. Zwischen den Rauchwolken und den osmolanisierten Oberflächen stand ein unberührtes goldenes Kreuz am Altar. Das ergreifende Bild ist in den Medien auf der ganzen Welt weit verbreitet.



Es stellte sich heraus, dass in einem fast unbeschädigten Feuerzustand der Altar, das daneben stehende Kreuz, und mindestens eine der drei Buntglas-Rosetten aus dem 13. Jahrhundert aus dem Feuer kamen. Besonders bewegend ist der Blick auf das goldene Kreuz, aus dem das Licht einen warmen Schein reflektiert. Videos und Fotos dieser erstaunlichen Aussicht haben viele Menschen bereits als Wunder bezeichnet. Er fragt sich, wie das Kreuz inmitten des im Inneren der Kathedrale wütenden Feuers intakt geblieben ist.

"Das goldene Kreuz vom Altar der Kathedrale Notre-Dame leuchtet im Dunkeln und wird zu einem Symbol der Hoffnung", schreibt die britische The Sun.


"Ich bin nicht sicher, ob ich an Wunder glaube, aber dieser Blick auf den intakten Altar und das Kreuz von heute morgen ist atemberaubend und sollte viele Herzen bewegen" - schreibt der Benutzer mit dem Pseudonym Philip Webster.

Nach all diesen Konsequenzen und der Zerstörung im Feuer der Notre Dame blieben der Altar und das Kreuz intakt. Erklären Sie bitte, warum Sie nach diesem Bild immer noch nicht an Gott glauben ", fragt Kaylee Crain.

"Halte das Kreuz hoch, damit ich es über den Flammen sehen kann" - erinnert die Worte des Heiligen. Jeanne d'Arc "Pilarica".

Read more: http://www.pch24.pl/pod-tym-znakiem-zwyc...l#ixzz5lGTKCbzH


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz