Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.02.2019 00:15





von Sandro Magister
24. Februar Sexueller Missbrauch für zu viel Macht, sagt Francesco. Inzwischen verliert es jedoch an Macht und "Verantwortlichkeit".


Bergoglio

Nachdem der Gipfel vom 21. bis 24. Februar zwischen Papst Franziskus und den Führern von Bischöfen auf der ganzen Welt über den Schutz von Minderjährigen vor sexuellem Missbrauch abgeschlossen war, teilte der Moderator des Treffens, Pater Federico Lombardi, mit, dass "konkrete Initiativen bald folgen". “.

Insbesondere die folgenden vier:

1. "Ein neues Motu Proprio des Papstes zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen" zur Stärkung der Prävention und Bekämpfung von Missbrauch in der römischen Kurie und im Staat Vatikanstadt. Es wird ein neues Gesetz des Staates Vatikanstadt und der Vikariatsrichtlinien des Vatikanstaats zum gleichen Thema begleiten. "

2. "Die Veröffentlichung der Versammlung über die Glaubenslehre eines" Vademecum ", das den Bischöfen der Welt helfen wird, ihre Pflichten und Aufgaben klar zu verstehen."

3. "Darüber hinaus drückte der Papst im Geiste der Gemeinschaft der Universalkirche seine Absicht aus, die Schaffung von Einsatzkräften kompetenter Menschen zu fördern, die bischöflichen Konferenzen und Diözesen helfen, Probleme und Probleme zu bewältigen Initiativen zum Schutz Minderjähriger umsetzen ".

4. "Montag, 25. Februar, wird das Organisationskomitee mit den Führern der römischen Kurie zusammenkommen, die an dem Treffen teilgenommen haben, um nun die notwendige Arbeit einzurichten, um entsprechend dem Wunsch des Heiligen Vaters die Ziele und Ziele zu verfolgen Ideen reiften in den letzten Tagen ".

Bis jetzt, Pater Lombardi. Für eine Gesamtbewertung des Gipfels muss natürlich die Rede , die Papst Franziskus am Ende der Arbeit hielt, bedacht werden .

Es ist ein ungewöhnlicher Diskurs für die große Menge statistischer Daten, die den ersten Teil und die Notizen einnehmen, um die universellen Dimensionen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in all ihren Formen und in allen Zusammenhängen hervorzuheben.

Das, was in der katholischen Kirche geschieht - unterstreicht den Papst - ist Teil dieses Phänomens von sehr großer und vielgestaltiger Dimension mit seiner spezifischen Schwerkraft, gerade weil es von geweihten Ministern ausgeführt wird, um das Gegenteil von dem zu tun, was sie tun.

Aber um zur Wurzel des Phänomens zu gelangen, verallgemeinert Franziskus auf seine Weise. Sexueller Missbrauch von Minderjährigen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche sagt, "sind immer die Folge von Machtmissbrauch". Und das ist wahr "auch bei den anderen Formen des Missbrauchs, von denen fast 85 Millionen Kinder Opfer sind und von allen vergessen werden: Kindersoldaten, Prostituierte, unterernährte Kinder, entführte Kinder und oft Opfer des ungeheuren Handels mit menschlichen Organen. oder in Sklaven verwandelt, Kinder, die Opfer von Kriegen sind, Flüchtlingskinder, Abtreibungskinder usw. "

Machtmissbrauch, der für Franziskus - wie er auch in diesem Diskurs bekräftigt - in der Kirche ein Synonym für "Klerikalismus" ist.

Zum Fortschritt des Gipfels hat Settimo Cielo bereits in zwei früheren Beiträgen einige Bewertungen veröffentlicht, die bereits in den Titeln sichtbar sind:

> Auf dem Gipfel ist Homosexualität tabu. Aber es gibt Vorsicht bei "Nulltoleranz"

> Zweiter Tag des Gipfels. Mit neuen Vorwürfen an Bergoglio aus seinem Argentinien

Der Fall des argentinischen Bischofs Gustavo Óscar Zanchetta, der Jorge Mario Bergoglio sehr nahe stand und stets von ihm geschützt wurde, wurde schließlich zum "Assessor" der Verwaltung des Patrimoniums des Apostolischen Stuhls befördert, obwohl ihm Anklagen wegen sexueller Verfehlungen seit 2015 gegenüber den Behörden angezeigt wurden kompetente kirchliche Mitarbeiter in Argentinien und in Rom wurden in der letzten Pressekonferenz des Gipfels durch eine Frage vorgeladen, in der es heißt, dass "Untersuchungen eingeleitet werden".

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass der Fall Zanchetta wie der ehemalige Kardinal Theodore McCarrick die Person des Papstes Franziskus unmittelbar belastet, der nie auf diejenigen reagiert hat, die ihn beschuldigen, er sei sowohl unterstützt als auch befördert worden, obwohl er sich ihrer Verwerflichkeit bewusst war Verhaltensweisen.

Und dies untergräbt unweigerlich die Glaubwürdigkeit von Franziskus, der Geißel des sexuellen Missbrauchs entgegenzuwirken und von den Bischöfen die "Verantwortlichkeit" zu fordern, nämlich die Bereitschaft, für ihre Handlungen Rechenschaft ablegen zu müssen, der er selbst entgeht.

In den Vereinigten Staaten wird "lahme Ente", lahme Ente, ein Präsident genannt, der, obwohl er im Amt ist, tatsächlich seine Macht halbiert hat.

Dies ist das Risiko, das jetzt über Papst Bergoglio scheint.
http://magister.blogautore.espresso.repu...ility%E2%80%9D/
++++++++++++++++++++++++
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/02/1...-gender-238149/

von esther10 25.02.2019 00:14

Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig": Genau, warum wir die formale Korrektur brauchen
CFN-Blog , Matt Gaspers
+++++++++
"Wir haben es hier mit schrecklichen Verbrechen zu tun." Bilder und Zusammenfassung des Gipfels



https://pl.aleteia.org/2019/02/24/mamy-t...m=notifications

++++++++
Ich fordere sie daher auf, in einem Geist der Frömmigkeit und Verehrung des Glaubens die Mahnung unseres Herrn zu meditieren: „Wem viel gegeben wird, von dem viel verlangt wird; und wem sie viel begangen haben, von dem sie das verlangen werden mehr ”(Lukas 12,48); und ebenso dass „wer einen Sünder dazu bringt, sich vom Irrtum seines Weges bekehrt zu haben, seine Seele vor dem Tod retten und eine Vielzahl von Sünden bedecken wird“ (Jakobus 5,20).

Wir, die Gläubigen, müssen die Kardinäle Burke und Brandmüller durch Gebete und Fasten unterstützen, damit sie den Mut haben, das zu tun, was sie tun müssen.

Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , Kardinal Burke , Kardinal Brandmüller , Sexueller Missbrauch des Klerus , Homosexualität , Formkorrektur
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-formal-correct
+
"Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig": Genau, warum wir die formale Korrektur brauchen


22. Februar

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rmal-correction
Zu Beginn dieser Woche veröffentlichten die Kardinäle Raymond Burke und Walter Brandmüller im Hinblick auf den Gipfel der Missbrauchskrise im Vatikan (21.-24. Februar) einen kurzen offenen Brief an die Präsidenten der derzeit in Rom versammelten Bischofskonferenzen aus aller Welt . Kurz gesagt, es war eine gemeinnützige, aber feste Herausforderung für ihre Bruderbischöfe, über die eigentliche Ursache der Krise nicht zu schweigen, nämlich klerikale Sodomie und Päderastie.

Wie ihre Eminenzen in ihrem Brief angeben (den vollständigen Text hier und hier ),

„Die Pest der homosexuellen Agenda wurde innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Komplizenschaft und einer Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen eindeutig in jener Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das ausnahmslos ist, offen in Frage gestellt wird.

Sexueller Missbrauch wird dem Klerikalismus vorgeworfen. Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt. “

Die Kardinäle führen weiter an, dass sie "unter denen sind, die dem Heiligen Vater im Jahr 2016 bestimmte Fragen," dubia ", vorgebracht haben, die ... nicht nur keine Antwort hatten, sondern Teil einer allgemeineren Glaubenskrise sind." Und Zum Schluss betonen sie: "Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig."

Während ich dankbar bin Cardinals Burke und Brandmüller für ihre Bemühungen , das Bewusstsein zu erhöhen „die homosexuellen Agenda ... in der Kirche,“ und ich bin ebenfalls empfindlich auf ihre zutiefst schwierige Lage, doch ich glaube , die Frage ist respektvoll gefragt werden: Eminenzen, Haben Sie die formale Korrektur von Papst Franziskus vergessen?

Ich habe dieses Thema bereits in früheren Artikeln angesprochen (siehe hier , hier und hier ), deshalb werde ich nicht alle Details hier wieder aufarbeiten, sondern es genügt zu sagen, dass ich mit den Kardinälen übereinstimme, dass "eine entscheidende Handlung jetzt dringend und notwendig ist .“und der entscheidende Akt, wie Kardinal Burke selbst hat erklärt , ist‚ein formaler Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers, Korrektur des römischen Pontifex ‚‘ , das eines ist,‘- nicht nur für Amoris Laetitia oder zu leugnen , die Legitimität Todesstrafe oder sein heterodoxes Dokument „Über die menschliche Brüderlichkeit“, aber auch für seine Unterstützung und Unterstützung der „ Homoheresie “”. Eine formelle Korrektur, nämlich eine öffentliche Warnung (vgl. Tit. 3: 10-11) vor der ganzen Kirche (vgl. Matthäus 18: 15-17) zur Bestimmung der Beharrlichkeit (hartnäckige Häresie), genügt.

Kirchliches Drama der biblischen Proportionen
Die intensive Situation, in der sich Cardinals Burke und Brandmüller wiederfinden, erinnert mich an die Geschichte von Esther, der einfachen jüdischen Jungfrau, die von der Vorsehung zu einer hohen Position erhoben wurde, um das Volk Gottes während seines Exils vor der Zerstörung zu retten.

Nachdem Esther von Assuerus (auch bekannt als Xerxes), König von Persien, zur neuen Königin gewählt worden war, geriet Esther in ein äußerst schwieriges Dilemma. Sie erfuhr von ihrem älteren Cousin Mardochai, dass Aman "der Feind der Juden" (Est. 3:10), der die Gunst von Assuerus errungen hatte, vom König betrügerisch die Erlaubnis erhalten hatte, "alle Juden zu töten und zu vernichten, Jung und Alt, kleine Kinder und Frauen an einem Tag “(Esth. 3:13). Als Mardochai Esther sagte, sie müsse sich an den König wenden und für ihr Volk einspringen, antwortete sie:

„Alle Diener des Königs und alle Provinzen, die unter seiner Herrschaft stehen, wissen, dass jeder, der Mann oder Frau, in den inneren Hof des Königs kommt, der nicht gerufen wird, unverzüglich unverzüglich zu Tode zu bringen ist der König soll ihm das goldene Zepter aus Gnadengesicht ausstrecken, damit er leben kann. Wie kann ich dann zum König hineingehen, der seit nunmehr dreißig Tagen nicht zu ihm berufen wurde? “(Esth. 4:11)

Trotz der unmittelbaren und sogar tödlichen Gefahr, der Esther ausgesetzt war, forderte der edle Mardochai seinen jüngeren Cousin heraus:

„Denken Sie nicht, dass Sie nur Ihr Leben retten könnten, weil Sie mehr als alle Juden im Haus des Königs sind. Denn wenn du jetzt still bleibst, werden die Juden zu einem anderen Zeitpunkt befreit werden; und du und das Haus deines Vaters werden umkommen. Und wer weiß, ob du nicht ins Königreich kommst, dass du in einer solchen Zeit bereit sein könntest? “(Esth. 4: 13-14)

Esther vertraute auf Gott und stützte sich auf die Gebete und das Fasten ihres Volkes (vgl. Est. 4: 15-17). Sie stimmte zu, sich der Gefahr zu stellen und den König ungebeten vor die Tür zu setzen, was schließlich dazu führte, dass Aman als Söldner bekannt wurde Bösewicht und seine schnelle Hinrichtung sowie die Befreiung der Juden.

Wie Esther sind die Kardinäle Burke und Brandmüller von Gott zu einer sehr hohen Position in Seinem Königreich auf Erden erhoben worden. Sie sind Fürsten der Kirche, deren Aufgabe es ist, „dem römischen Papst durch die verschiedenen Ämter, die sie ausüben, zu helfen, insbesondere in der täglichen Pflege der Universalkirche“ (Kodex des Kirchenrechts, can. 349 ). Sie werden zweifellos Verfolgung und vielleicht sogar körperlicher Gefahr ausgesetzt sein, wenn sie sich trauen, Franziskus zu korrigieren, aber lassen Sie sie, wie Esther, folgendes in Betracht ziehen: (1) Ihr Schweigen garantiert nicht ihre Sicherheit; und (2) die Kirche wird schließlich von Gott befreit werden, aber sie werden nach ihrem besonderen Urteil vor Ihm gehen und wissen, dass sie den irren Papst hätte korrigieren sollen, aber nicht getan haben.

Ich fordere sie daher auf, in einem Geist der Frömmigkeit und Verehrung des Glaubens die Mahnung unseres Herrn zu meditieren: „Wem viel gegeben wird, von dem viel verlangt wird; und wem sie viel begangen haben, von dem sie das verlangen werden mehr ”(Lukas 12,48); und ebenso dass „wer einen Sünder dazu bringt, sich vom Irrtum seines Weges bekehrt zu haben, seine Seele vor dem Tod retten und eine Vielzahl von Sünden bedecken wird“ (Jakobus 5,20).

Wir, die Gläubigen, müssen die Kardinäle Burke und Brandmüller durch Gebete und Fasten unterstützen, damit sie den Mut haben, das zu tun, was sie tun müssen.

Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , Kardinal Burke , Kardinal Brandmüller , Sexueller Missbrauch des Klerus , Homosexualität , Formkorrektur
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rmal-correction

von esther10 25.02.2019 00:13

Erster Bischof Schneider, jetzt Kardinal Müller: Widerstehen der Irrtümer des Franziskus
CFN-Blog , Brian McCall

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...undesregierung/



Gestern Nachmittag, kurz nachdem der Bericht des CFN über die neue Erklärung von Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht wurde, wurde bekannt, dass Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), eine Erklärung veröffentlicht hat - ein „Manifesto of Faith“. (vollständiger Text unten, mit freundlicher Genehmigung von LifeSiteNews ) - als Reaktion auf das, was er "wachsende Verwirrung über die Glaubenslehre" nennt. Der Kardinal erklärt, er sei aufgefordert worden, dieses "öffentliche Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung" durch die Forderungen "vieler Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche" zu veröffentlichen.

Wie LifeSiteNews mitteilte , hatte Kardinal Müller ursprünglich geplant, sein Manifest am 10. Februar vor dem sechsten Jahrestag der Ankündigung von Papst Benedikt XVI. Und dem 41. Jahrestag der Priesterweihe von Müller zu veröffentlichen, doch offenbar hatte eine polnische Website das Dokument im Vorfeld Zeitplan, ein früheres Veröffentlichungsdatum erzwingen.

Zwar gibt es keinen expliziten Hinweis auf das Dokument „ Human Fraternity “ (Papst Franziskus), das Anfang dieser Woche (4. Februar) von Papst Franziskus unterzeichnet wurde. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass das Manifest von Kardinal Müller teilweise auf diesen skandalösen Text reagiert, der den religiösen Indifferentismus fördert. Das Manifest spricht auch eindeutig Amoris Laetitia an , ein Dokument, das bereits Gegenstand einer gründlichen theologischen Kritik sowie des Hauptgegenstands des Correctio Filialis ist . In Bezug auf "geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Personen, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht", erklärt der Kardinal, "dass sie nicht bereit sind, die heilige Eucharistie fruchtbar zu empfangen (CCC 1457), weil sie sie nicht zur Errettung bringt."

Ungeachtet der genauen Absichten von Kardinal Müller wird sein Manifest sicherlich von Papst Franziskus als Tadel interpretiert werden, was wahrscheinlich zu einer Form von Vergeltung durch den Diktator Papst gegen Müller führen wird (vielleicht wird er sich mit Erzbischof Viganò versteckt).

Tragischerweise erscheint der Kardinal jedoch immer noch blind für die Tatsache, dass Franziskus ein Produkt des Zweiten Vatikanischen Konzils ist und dass der von Johannes Paul II. In seinem gesamten Manifest zitierte mehrdeutige Katechismus der katholischen Kirche nicht der sichere Schutz gegen die Häresie ist, den er glaubt es zu sein Wir hoffen und beten daher, dass Kardinal Müller Papst Franziskus als logische Konsequenz des Zweiten Vatikanischen Konzils und der darauf folgenden modernistischen Pontifikate anerkennt. In solch verwirrenden Zeiten stellt sein Manifest jedoch einen mutigen Akt der Verteidigung der grundlegendsten Grundsätze des Glaubens dar, die leider gerade von dem Mann angegriffen werden, der ihr oberster Vormund sein soll.

*****

Manifest des Glaubens
„Lass dein Herz nicht beunruhigen!“ (Johannes 14: 1)
Angesichts der wachsenden Verwirrung über die Glaubenslehre haben viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche gebeten, ein öffentliches Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung abzugeben. Es ist die ganz eigene Aufgabe der Hirten, die ihnen Anvertrauten auf den Weg der Erlösung zu führen. Dies kann nur gelingen, wenn sie diesen Weg kennen und ihm selbst folgen. Hier gilt das Wort des Apostels: „Vor allem habe ich dir gegeben, was ich empfangen habe“ (1. Korinther 15: 3). Heute sind sich viele Christen der grundlegenden Lehren des Glaubens nicht mehr bewusst, so dass die Gefahr wächst, den Weg zum ewigen Leben zu verpassen. Es ist jedoch immer noch das eigentliche Ziel der Kirche, die Menschheit zu Jesus Christus, dem Licht der Völker, zu führen (siehe LG 1). In dieser Situation stellt sich die Frage der Orientierung. Nach Johannes Paul II.Fidei Depositum IV). Es wurde mit dem Ziel verfasst, den Glauben der Brüder und Schwestern zu stärken, deren Glaube von der „Diktatur des Relativismus“ massiv in Frage gestellt wurde. [1]

1. Der eine und dreieinige Gott, der in Jesus Christus offenbart wurde
Der Inbegriff des Glaubens aller Christen findet sich im Bekenntnis der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Wir sind Jünger Jesu, Kinder und Freunde Gottes geworden, indem wir im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wurden. Die Unterscheidung der drei Personen in der göttlichen Einheit (CCC 254) kennzeichnet einen grundlegenden Unterschied im Glauben an Gott und im Bild des Menschen von dem der anderen Religionen. Die Religionen stimmen nicht genau über diesen Glauben an Jesus, den Christus, überein. Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, vom Heiligen Geist empfangen und von der Jungfrau Maria geboren. Das fleischgewordene Wort, der Sohn Gottes, ist der einzige Erretter der Welt (CCC 679) und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (CCC 846). Daher bezieht sich der erste Brief von Johannes auf jemanden, der Seine Göttlichkeit als Antichrist (1 Joh 2,22) leugnet, seit Jesus Christus, dem Sohn Gottes, ist von Ewigkeit her ein Sein mit Gott, Seinem Vater (CCC 663). Wir müssen dem Rückfall in die alten Häresien mit klarer Entschlossenheit widerstehen, der in Jesus Christus nur einen guten Menschen, Bruder und Freund, Propheten und Moralisten sah. Er ist in erster Linie das Wort, das bei Gott war und Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur angenommen hat, um uns zu erlösen, und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691). Wer hat unsere menschliche Natur angenommen, um uns zu erlösen, und wer kommt, um die Lebenden und die Toten zu richten? Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691). Wer hat unsere menschliche Natur angenommen, um uns zu erlösen, und wer kommt, um die Lebenden und die Toten zu richten? Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691).

2. die Kirche
Jesus Christus gründete die Kirche als sichtbares Zeichen und Werkzeug der Erlösung, das in der katholischen Kirche verwirklicht wurde (816). Er gab seiner Kirche, die „aus der Seite des am Kreuz gestorbenen Christus hervorging“ (766), eine sakramentale Verfassung, die bis zur Vollendung des Königreichs bestehen bleibt (CCC 765). Christus, das Haupt und die Gläubigen als Glieder des Körpers sind eine mystische Person (CCC 795), weshalb die Kirche heilig ist, denn der Mediator hat seine sichtbare Struktur entworfen und erhalten (CCC 771). Durch sie wird das erlösende Werk Christi durch die Feier der Heiligen Sakramente in Zeit und Raum gegenwärtig, insbesondere im Eucharistischen Opfer, der Heiligen Messe (CCC 1330). Die Kirche vermittelt mit der Autorität Christi die göttliche Offenbarung, die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt, „einschließlich der moralischen Lehre,

3. sakramentale Ordnung
Die Kirche ist das universelle Sakrament der Erlösung in Jesus Christus (CCC 776). Sie reflektiert nicht sich selbst, sondern das Licht Christi, das in ihrem Gesicht leuchtet. Dies geschieht jedoch nur dann, wenn die in Jesus Christus offenbarte Wahrheit zum Bezugspunkt wird und nicht zu den Ansichten einer Mehrheit oder des Zeitgeistes. Denn Christus selbst hat der katholischen Kirche die Fülle der Gnade und der Wahrheit anvertraut (CCC 819), und er selbst ist in den Sakramenten der Kirche gegenwärtig.

Die Kirche ist keine von Menschen gemachte Vereinigung, deren Struktur ihre Mitglieder nach ihrem Willen gewählt haben. Es ist göttlichen Ursprungs. "Christus selbst ist der Autor des Dienstes in der Kirche. Er setzte sie auf, gab ihr Autorität und Mission, Orientierung und Ziel (CCC 874). Die Ermahnung des Apostels ist bis heute gültig, verflucht ist jeder, der ein anderes Evangelium verkündet. "Selbst wenn wir es selbst oder einen Engel vom Himmel geben würden" (Gal 1: 8). Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Gesandten verbunden, die in einigen Fällen das ihnen anvertraute Volk verlassen haben. Sie beunruhigen sie und schädigen ihren Glauben ernsthaft: Hier beschreibt das Wort der Schrift diejenigen, die nicht auf die Wahrheit hören und ihren eigenen Wünschen folgen, die ihren Ohren schmeicheln, weil sie keine solide Lehre ertragen können (vgl. 2 Tim 4: 3-4). .

Die Aufgabe des Lehramts der Kirche ist es, „Gottes Volk vor Abweichungen und Abweichungen zu bewahren“, um „die objektive Möglichkeit zu gewährleisten, den wahren Glauben ohne Irrtum zu bekennen“ (890). Dies gilt insbesondere für alle sieben Sakramente. Die heilige Eucharistie ist „Quelle und Gipfel des christlichen Lebens“ (CCC 1324). Das eucharistische Opfer, bei dem Christus uns in sein Kreuzesopfer einbezieht, zielt auf die innigste Vereinigung mit ihm (CCC 1382). Daher mahnt die Heilige Schrift in Bezug auf den Empfang der Heiligen Kommunion: „Wer unwürdig vom Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig, den Leib und das Blut des Herrn entweiht zu haben“ (1 Kor 11,27) ). „Jeder, der sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor er zur Gemeinschaft kommt“ (CCC 1385). Aus der inneren Logik des Sakraments ist zu verstehen, dass geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Personen, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht, sowie diejenigen Christen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben und der Kirche stehen, genau wie alle, die es sind nicht bereit, die heilige Eucharistie fruchtbar zu empfangen (CCC 1457), weil sie sie nicht zur Erlösung bringt. Dies darauf hinzuweisen, entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit.

Das Bekenntnis der Sünden im Heiligen Bekenntnis mindestens einmal im Jahr ist eines der Gebote der Kirche (CCC 2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr bekennen und die Absolution ihrer Sünden nicht mehr erfahren, wird die Erlösung unmöglich; Jesus Christus wurde schließlich Mensch, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Die Vergebungskraft, die der auferstandene Herr den Aposteln und ihren Nachfolgern im Amt der Bischöfe und Priester gegeben hat, gilt auch für Todsünden und Todsünden, die wir nach der Taufe begehen. Die gängige Bekenntnispraxis macht deutlich, dass das Gewissen der Gläubigen nicht ausreichend ausgebildet ist. Gottes Barmherzigkeit wird uns gegeben, damit wir Seine Gebote erfüllen können, um mit Seinem Heiligen Willen eins zu werden, und nicht um den Aufruf zur Umkehr zu vermeiden (CCC 1458).

"Der Priester setzt die Erlösungsarbeit auf Erden fort" (CCC 1589). Die Ordinierung des Priesters „gibt ihm eine heilige Kraft“ (CCC 1592), die unersetzlich ist, weil Jesus dadurch in seiner rettenden Handlung sakramental gegenwärtig wird. Daher entscheiden sich Priester freiwillig für das Zölibat als "Zeichen neuen Lebens" (CCC 1579). Es geht um die Selbsthingabe im Dienst Christi und seines kommenden Reiches. Um die Ordination in den drei Stufen dieses Dienstes zu erhalten, ist die Kirche „an die Entscheidung gebunden, die der Herr selbst getroffen hat. Deshalb ist es nicht möglich, Frauen zu ordinieren (CCC 1577). Zu implizieren, dass diese Unmöglichkeit irgendwie eine Form der Diskriminierung von Frauen ist, zeigt nur das mangelnde Verständnis für dieses Sakrament, bei dem es nicht um irdische Macht geht, sondern um die Darstellung von Christus, dem Bräutigam der Kirche.

4. Moralgesetz
Glaube und Leben sind untrennbar miteinander verbunden, denn der Glaube ist außer Werken tot (CCC 1815). Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit (CCC 1950). Folglich ist die "Kenntnis des göttlichen und natürlichen Gesetzes" notwendig, um Gutes zu erreichen und dieses Ziel zu erreichen (CCC 1955). Die Annahme dieser Wahrheit ist für alle Menschen guten Willens unabdingbar. Denn wer in Todsünde ohne Reue stirbt, wird für immer von Gott getrennt sein (CCC 1033). Dies führt zu praktischen Konsequenzen im Leben der Christen, die heute oft ignoriert werden (vgl. 2270-2283; 2350-2381). Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil der befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,32), durch die der Christ den Weg der Erlösung beschreitet und die möglicherweise nicht relativiert wird.

5. Ewiges Leben
Viele fragen sich heute, welchen Zweck die Kirche noch in ihrer Existenz hat, wenn sogar Bischöfe lieber Politiker sind als das Evangelium als Glaubenslehrer zu verkünden. Die Rolle der Kirche darf nicht durch Trivialitäten verwässert werden, sondern es muss der richtige Ort angesprochen werden. Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die im Tod vom Körper getrennt wird und auf die Auferstehung der Toten hofft (CCC 366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod dem besonderen Urteil stellen (CCC 1021). Entweder ist eine Reinigung notwendig, oder der Mensch geht direkt in die himmlische Glückseligkeit und darf Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende gegen Gott bleiben wird, und indem sie seine Liebe definitiv ablehnt, "verurteilt sie sich sofort und für immer". (CCC 1022). „Gott hat uns ohne uns erschaffen, aber er wollte uns nicht ohne uns retten“ (CCC 1847). Die Ewigkeit der Höllenbestrafung ist eine schreckliche Realität, die nach Aussage der Heiligen Schrift alle anzieht, die „im Tod der Todsünde sterben“ (CCC 1035). Der Christ geht durch das enge Tor, denn „das Tor ist breit, und der Weg, der zum Ruin führt, ist breit und viele sind darauf“ (Mt 7,13).

Über diese und die anderen Wahrheiten des Glaubens zu schweigen und die Menschen entsprechend zu unterrichten, ist die größte Täuschung, vor der der Katechismus energisch warnt. Es stellt den letzten Prozess der Kirche dar und führt den Menschen zu einer religiösen Täuschung, "dem Preis ihres Abfalls" (CCC 675); Es ist der Betrug des Antichristen. „Er wird diejenigen täuschen, die durch alle Mittel der Ungerechtigkeit verloren gehen; denn sie haben sich der Liebe zur Wahrheit verschlossen, durch die sie gerettet werden sollen “(2. Thess. 2:10).

Anruf
Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung, diese grundlegenden Wahrheiten in Erinnerung zu rufen, indem wir uns an das halten, was wir selbst erhalten haben. Wir möchten Mut machen, den Weg Jesu Christi entschlossen zu beschreiten, um durch Befolgung seiner Gebote ewiges Leben zu erlangen (CCC 2075).

Lassen Sie uns den Herrn bitten, uns mitzuteilen, wie groß das Geschenk des katholischen Glaubens ist, durch das die Tür zum ewigen Leben geöffnet wird. "Denn wer sich meiner und meiner Worte schämen wird in dieser ehebrecherischen und sündigen Generation: Auch der Menschensohn wird sich seiner schämen, wenn er mit den heiligen Engeln in die Herrlichkeit seines Vaters kommen wird." Mark 8:38). Deshalb verpflichten wir uns, den Glauben zu stärken, indem wir die Wahrheit bekennen, die Jesus Christus selbst ist.

Wir, und besonders wir Bischöfe und Priester, werden angesprochen, wenn Paulus, der Apostel von Jesus Christus, seinem Verwandten und Nachfolger Timotheus diese Ermahnung erteilt: „Ich befehle dich vor Gott und Jesus Christus, der das Lebendige und den Lebenden richten wird tot, durch Sein Kommen und Sein Reich: Predige das Wort: Sei sofort in der Jahreszeit, außerhalb der Saison: Tadeln Sie, bitten Sie, tadeln Sie in aller Geduld und Lehre. Denn es wird eine Zeit geben, in der sie keine solide Lehre ertragen werden; aber nach ihren eigenen Wünschen werden sie sich Lehrer aufhäufen, die juckende Ohren haben; und sie werden zwar ihr Gehör von der Wahrheit abwenden, werden aber den Fabeln zugewandt sein. Sei aber wachsam, arbeite in allen Dingen, tue die Arbeit eines Evangelisten, erfülle deinen Dienst. Seid nüchtern. “(2 Tim 4: 1-5).

Maria, die Mutter Gottes, bittet uns um die Gnade, treu zu bleiben, ohne an dem Bekenntnis der Wahrheit über Jesus Christus zu schwanken.

Im Glauben und im Gebet vereint

Gerhard Kardinal Müller

Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre 2012-2017
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rors-of-francis
_____

[1] Die Zahlen im Text beziehen sich auf den Katechismus der katholischen Kirche.

Bischof Athanasius Schneider , Kardinal Müller , Glaubensmanifest , Papst Franziskus
https://static1.squarespace.com/static/5...jpg?format=500w
+
https://www.youtube.com/watch?v=L28TyYsF...ppNdq6jVaLS%3A6

von esther10 25.02.2019 00:06





Auf der letzten Pressekonferenz für den Vatican Sex Abuse Summit forderte Papst Franziskus die Informationen über die Vertuschung
Bischof Zanchetta , Papst Francis , Sexualmissbrauch Vertuschung , Vatikanischer Missbrauchsgipfel

Rom, 18. Februar 2019 ( LifeSiteNews) - Zum Abschluss des viertägigen Gipfeltreffens des Vatikan zum sexuellen Missbrauch von Minderjährigen an diesem Sonntag gab es angespannte Momente. Nachdem sich die versammelten Prälaten zu einer vollständigen Transparenz verpflichtet hatten, widersprach ein Journalist diesen Versprechungen und schlug vor, dass Papst Franziskus kürzlich einen Freund eines Bischofs, der schwule Pornos an seinem Telefon gefunden hatte, an denen Jugendliche beteiligt waren.

Der Direktor des Pressedienstes im Vatikan unterbrach die Antwort eines Erzbischofs, um die Reporter daran zu erinnern, dass Fragen zu bestimmten Fällen nicht zulässig waren.

In den letzten Minuten der Pressegesprächsitzung des Gipfels am Sonntag stellte der argentinische Journalist Inés San Martin von Crux eine Frage an den Erzbischof Charles Scicluna von Malta. Er stellte dies vor und sagte: „Erzbischof Scicluna, Sie sagten, dass Papst Franziskus das Alter erhöhen möchte die Kirche hält Pornos, an denen Minderjährige beteiligt sind, für ein schwerwiegendes Delikt. "



San Martin bezog sich auf einen Vorschlag, den der Papst in seiner abschließenden Rede am Sonntag gemacht hatte, um die Definition von "Minderjährigen" auf 18 Jahre anzuheben, wenn Verbrechen wegen "Erwerbs, Besitzes oder Vertriebs von pornografischen Bildern von Minderjährigen" verfolgt werden.

Zum Abschluss des Gipfels zum Thema "Jugendschutz in der Kirche" sprach er in der Regia-Halle des Vatikans zu den Bischöfen. Papst Franziskus sagte:

Wir müssen dafür sorgen, dass junge Männer und Frauen, insbesondere Seminaristen und Kleriker, nicht abhängig von der Ausbeutung und dem kriminellen Missbrauch von Unschuldigen und ihren Bildern sowie der Verachtung der Würde von Frauen und der Person sind. An dieser Stelle sei auf die neuen, von Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2010 verabschiedeten Normen zu Graviora Delicta hingewiesen , die als neue Art der Kriminalität den Erwerb, den Besitz oder die Verbreitung pornografischer Bilder von Minderjährigen durch einen Kleriker einschließt ... durch welche Mittel auch immer Technologie. “Der Text spricht von Minderjährigen„ unter vierzehn Jahren “. Wir sind nun der Auffassung, dass diese Altersgrenze angehoben werden sollte, um den Schutz von Minderjährigen zu erweitern und die Schwere dieser Taten herauszustellen.

San Martin setzte ihre Frage an Scicluna fort und sagte: "Wir wissen, dass es einen argentinischen Bischof gibt, Zanchetta, der schwule Pornos in seinem Telefon hatte, an denen Jugendliche beteiligt waren."

„Wie können wir glauben, dass dies tatsächlich der Fall ist, wissen Sie, das letzte Mal, wenn wir" keine weitere Vertuschung "mehr hören werden, als Papst Francis am Ende des Tages jemanden in Argentinien, der schwule Pornos hatte, vertuschte Minderjährige Ich meine, können wir wirklich glauben, dass sich das jetzt ändern wird? “, Fragte sie.

Erzbischof Scicluna erwiderte etwas unvorbereitet: „Ich zitiere, was der Heilige Vater heute morgen über das Gesetz gesagt hat. Über den Fall, ich bin nicht, ich bin nicht, weißt du, ich bin nicht autorisiert, ich meine, ja. "

Interimsdirektor Alessandro Gisotti trat ein und unterbrach Erzbischof Scicluna. Er fragte, ob er in seiner italienischen Sprache etwas zu dem Fall sagen könnte.

Er sagte: „Sie alle kennen die Aussage, die ich gegeben habe. Wir haben auch gesagt, dass eindeutig eine Untersuchung eingeleitet wurde, und offensichtlich ist die Untersuchung noch im Gange. “

„Deshalb können wir die Ergebnisse liefern und Ihnen eine Aussage machen, sobald sie abgeschlossen ist. In dieser Hinsicht habe ich kommuniziert, wo wir darauf stehen. Das kann ich jetzt sagen. “

"Und wie Sie alle wissen, hatten wir Sie auch gebeten, nicht nach bestimmten Fällen zu fragen", erinnert sich Gisotti an die Journalisten bei der Gipfelbesprechung am Sonntag. „Aber das kann ich dir sagen. Ich denke, dass dieses Treffen im Allgemeinen auch in dieser Hinsicht eine außergewöhnliche Reaktion war. “

Erzbischof Scicluna hatte einen Moment Zeit, um seine Gedanken zu sammeln, und erzählte San Martin, er habe "keine Informationen über den Fall", aber "wenn jemand einen Fall untersucht, vertuschen sie ihn nicht."

"Das ist meine Einstellung", sagte er.

Der Fall Zanchetta

Gustavo Zanchetta wurde 2013 von Papst Franziskus zum Bischof der Diözese Orán ernannt und trat 2017 abrupt zurück. Er litt an gesundheitlichen Problemen, die in Argentinien nicht behandelt werden konnten.

Zum Zeitpunkt seines plötzlichen Abschieds sah sich Zanchetta mehrfacher Beschuldigung wegen sexuellen Missbrauchs von Seminaristen gegenüber. Er nahm nackte Selfies, zeigte „obszönes“ Verhalten und misshandelte die Diözese.

Die Vorwürfe, die von zwei Generalvikaren und einem Bischofsvikar stammten, wurden mehr als einmal dem Heiligen Stuhl gemeldet, und Zanchettas nackte Selfie-Fotos wurden an die Vatikanische Botschaft weitergeleitet. Dennoch wurde nichts unternommen und Zanchetta fungierte weiterhin als Bischof von Orán.

Nur fünf Monate nachdem Zanchetta seinen Posten in Argentinien aufgegeben hatte, trat er im Vatikan in eine neue Rolle.

Obwohl er beschuldigt wurde, seine Diözese missverstanden zu haben, ernannte Papst Franziskus Zanchetta zu einer eigens geschaffenen Position innerhalb der Verwaltung des Patrimoniums des Apostolischen Stuhls (APSA) und gab ihm den mehrdeutigen Titel des „Assessors“ und des „Vize“ des ASPA-Präsidenten .

Die APSA ist die Curial-Abteilung, die sich mit Investitionen und Immobilienbesitz des Vatikans befasst.

Zanchettas enge Beziehung zu Papst Franziskus besteht seit fast zwei Jahrzehnten. Damals war Kardinal Jorge Bergoglio Präsident der argentinischen Bischofskonferenz, und Zanchetta diente als leitender Staatssekretär der Organisation.

Laut einem Interview der Associated Press vom 20. Januar mit Pater Juan Jose Manzano, einem ehemaligen Generalvikar der Diözese Oran, war Papst Franziskus der Beichtvater von Bischof Zanchetta gewesen und behandelte ihn als „geistlichen Sohn“. Der Priester glaubte, es gebe niemals die Absicht, etwas zu verbergen. "

"Der Heilige Vater hatte nie die Absicht, ihn gegen irgendetwas zu verteidigen", sagte der ehemalige Generalvikar der Associate Press.

Beamte im Vatikan haben zweimal bestritten, dass Papst Franziskus versucht hatte, Zanchettas sexuellen Missbrauch und obszönes Verhalten zu verschleiern, und behaupteten, dass der Papst die Anschuldigungen gegen seinen Freund nicht kenne.

Die erste dieser Ablehnungen fand am 4. Januar 2019 statt. Alessandro Gisotti äußerte sich auf Anfragen von Journalisten, die nur wenige Tage in seiner neuen Position als neuer vatikanischer Sprecher tätig waren. verbunden mit seiner Schwierigkeit, die Beziehungen zum Diözesan-Klerus zu pflegen und in sehr gespannten Beziehungen zu den Priestern der Diözese. "

Gisotti betonte, dass Bischof Zanchetta zum Zeitpunkt seines Rücktrittsbeschlusses im Jahr 2017 der "Autorität" vorgeworfen worden sei, "jedoch keine Anklagen wegen sexuellen Missbrauchs gegen ihn erhoben worden seien".

Nachrichten über die Behauptungen bezüglich sexueller Verfehlungen "stammen aus dem letzten Herbst", sagte Gisotti und wies darauf hin, dass der Vatikan nichts von ihnen wusste, als Bischof Zanchetta 2017 nach Rom verlegt wurde und als "Ratsmitglied" bei APSA ernannt wurde.

Dann, im Interview mit der Associated Press am 20. Januar. Manzano behauptete, dass der Vatikan ab 2015 Informationen über sexuell unangemessenes Verhalten erhalten habe, einschließlich obszöner nackter Selfies.

Der Priester sagte auch, der Vatikan habe im Mai oder Juni 2017 Berichte über mutmaßliches Fehlverhalten und Belästigung erhalten, obwohl dies keine formalen kanonischen Beschwerden waren.

Zwei Tage später, am 22. Januar 2019, veröffentlichte Gisotti ein zweites kurzes Kommuniqué, in dem er "einige irreführende Rekonstruktionen" über den Fall Bischof Zanchetta kritisierte. Er fügte hinzu, er habe "entschlossen" wiederholt, was er in seiner Erklärung vom 4. Januar sagte.

Er sagte, er wolle "hervorheben, dass der Fall untersucht wird, und wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, werden Informationen zu den Ergebnissen veröffentlicht."

Die spätere Ernennung von Carlos Alberto Sánchez, Erzbischof von Tucumán, der die Ermittlungen von Zanchetta anführt, hat weitere Augenbrauen gezaubert, da er Berichten zufolge ein enger Freund von Zanchetta ist.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...nference-for-va

von esther10 25.02.2019 00:00





Interview mit dem Chefexorzisten von Rom Gabriele Amorth

Es ist nur anderthalb Jahre bis zum Jahrestag der ersten hundert Jahre der Erscheinungen der Muttergottes von Fatima. Die Gottesmutter hat hier ausdrücklich auf die Übel hingewiesen, die aus Russland kommen würden, wenn sie nicht ihrem Unbefleckten Herzen geweiht wäre. Seither wurden, möglicherweise mit einiger Verzögerung, verschiedene Konsekrationen - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten durchgeführt. Feierlich unter ihnen der am 25. März 1984 unter der Leitung von Johannes Paul II. Mit allen Bischöfen der Welt.

Aber Pater Gabriele Amorth (90), bekannt als Dekan der Exorzisten, und ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass sich das, was von der Heiligen Jungfrau gefordert wurde, tatsächlich erfüllt hat. Er behauptet in der Tat, dass

„Die Weihe ist noch nicht gemacht worden. Ich war am 25. März auf dem Petersplatz, ich war in der ersten Reihe, praktisch in Reichweite des Heiligen Vaters. Johannes Paul II. Wollte Russland weihen, aber sein Gefolge tat dies nicht, da er befürchtete, die Orthodoxen würden sich antagonisieren, und sie hätten ihn beinahe durchkreuzt. Als Seine Heiligkeit die Welt auf seinen Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, und sagte stattdessen: "Besonders diejenigen Nationen, von denen Sie selbst nach ihrer Weihe gefragt haben." Eine bestimmte Weihe wurde jedoch noch nicht gemacht. Du kannst es immer tun. In der Tat wird es auf jeden Fall geschehen… “.

LifeSite: Unsere Liebe Frau hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorhergesagt, wenn die Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat begonnen, reichlich zu fließen: Wie lange wird es dauern, bis Gott seine Strafe sendet?

Fr. Amorth: „Schau, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums. Man denke nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie Christen sind. Es gibt eine Menge Märtyrer! Aber vergessen wir nicht, was die Frau gesagt hat: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das bekehrt wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt. "... Bald werden wir große Ereignisse haben."

LifeSite: Wann?

Fr. Amorth: „Es ist schwer, Details darüber zu geben, was Sie nicht leben. Ich bin kein Prophet. Zu einer Zeit zog sich Israel von Gott zurück, um den Götzendienst anzunehmen. Propheten wurden sehr schlecht behandelt. Schließlich wurde Gott bestraft. Heute wendet sich die Welt nicht von Gott ab, weil sie Götzendienerin ist. es verfolgt vielmehr den reinen Atheismus, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen. Aber Wissenschaft schafft nicht; es entdeckt nur das, was Gott gemacht hat. Wenn sie sich vom Herrn abwenden, werden ihre Durchbrüche katastrophal eingesetzt. Ohne den Herrn wird auch Fortschritt missbraucht. Wir sehen es in Gesetzen, die absolut gegen die Natur gehen, wie Scheidung, Abtreibung, "Homo-Ehe" ... wir haben Gott vergessen! Daher wird Gott die Menschheit bald auf eine sehr kraftvolle Weise ermahnen. Er weiß, wie er uns an seine Gegenwart erinnern kann. “

LifeSite: Es gibt Gerüchte, dass Sie kürzlich einen Zeitraum von acht Monaten angegeben haben, vielleicht weniger… Aber wenn ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit…

Fr. Amorth: „Ich denke, es ist früh. Ich denke wir sind nah dran. Immer mehr. Der Herr wird sich selbst hören lassen und die Welt wird antworten. Ich sehe das alles optimistisch an, weil Gott immer für uns wirkt, um ein größeres Gut zu erlangen als die verhängten Strafen, die die Augen der Menschheit öffnen sollen, die ihn vergessen und verlassen hat. Ich erinnere mich immer an den Reim von Metastasio: „Wo ich hinschaue, / immense Gott, ich sehe: / In deinen Werken bewundere ich dich, / ich erkenne dich in mir selbst.“ Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung nicht vergessen, Der erste Grund, wie leider heute… Ich war 26 Jahre bei Padre Pio und erinnere mich daran, wie wütend er über die Erfindung des Fernsehens war: „Sie werden sehen, was sie tun wird!“, sagte er. Es hat auch gute Dinge erlaubt. Aber ich bin sehr in der Mitte der Menschen und sehe, wie viele Menschen vom Fernsehen und vom Internet ruiniert wurden. ”

LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, die Scheidung, die Schwulengewerkschaften,…. Dies sind die Themen der beiden Familiensynoden, der Außerordentlichen, die im letzten Jahr stattfanden, und der nächsten, der Ordinarius. Sind Sie der Meinung, dass diese Fragen angemessen behandelt wurden, oder sollten sie auf der nächsten Sitzung im Oktober aus einer anderen Perspektive behandelt werden?

Fr. Amorth: „Es freut mich sicherlich, dass der Papst die Familiensynode angerufen hat. Aber Sie müssen auf die vereinte Familie abzielen. Scheidung war eine Katastrophe; Abtreibung war eine Katastrophe. Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und Euthanasie, die zerbrochene Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung! Der Herr gab uns Sex zu einem bestimmten Zweck und er erklärte auch: „Darf niemand teilen, was Gott beigetreten ist.“ Eine Sache ist sexueller Spaß; ein anderer ist die Liebe. Heute wird viel von Liebe gesprochen, aber es gibt wirklich keine! Genau in Fatima sagte die Muttergottes zu dem jungen siebenjährigen Jacinta: "Die Sünde, die die meisten Seelen in die Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde des Fleisches. Sie sagte dies zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen auf das hören, was die Muttergottes sagt. “

Worte, die auf jeden Fall eine einzige Haltung als vernünftig bezeichnen: Bekehrung, Buße, Gebet.

https://faithfulinsight.com/interview-wi...gabriele-amorth

von esther10 24.02.2019 00:59

Papst Franziskus feiert eine Messe, an der die Leiter der Bischofskonferenzen aus aller Welt am letzten Tag des viertägigen Treffens zum Schutz von Minderjährigen in der Kirche im Vatikan teilnehmen (24. Februar 2019). CNS-Foto / Maria Grazia Picciarella
Keine weiteren Entschuldigungen; Zeit für einen "totalen Kampf" gegen das Verbrechen der Misshandlung, sagt Papst Francis
VOM KATHOLISCHEN NACHRICHTENDIENST
24. Februar 2019



Katholischer Nachrichtendienst
VATIKAN - Die Zeit ist reif für einen "totalen Kampf" gegen den Missbrauch von Minderjährigen, der dieses abscheuliche Verbrechen von der Erde beseitigt, sagte Papst Franziskus und schloss einen weltweiten viertägigen Gipfel zum Schutz von Kindern in der katholischen Kirche.

Die Welt ist sich seit geraumer Zeit des "schweren Skandals" bewusst, das der Missbrauch von Minderjährigen durch Kleriker in der Kirche und in der öffentlichen Meinung hervorgebracht hat, sowohl wegen des dramatischen Leidens, das die Opfer verursacht haben, als auch wegen der "ungerechtfertigten Nachlässigkeit" und "Vertuschung" durch Führer in der Kirche, erzählte er den Leuten, die sich auf dem Petersplatz versammelten.

Da das Problem auf allen Kontinenten besteht, sagte der Papst, er habe die Führer der Bischöfe und der religiösen Oberen der Welt nach Rom gerufen, weil "wir wollten, dass wir uns gemeinsam verantwortungsbewusst und kollegial stellen", sagte er, nachdem er den Angelus gebetet hatte 24.

"Wir hörten der Stimme der Opfer zu, wir beteten und baten um Vergebung von Gott und den Menschen, die weh taten. Wir nahmen Bilanz über unsere Verantwortung und unsere Pflicht, Gerechtigkeit durch die Wahrheit zu bringen und jede Form von sexuellem Missbrauch und Missbrauch radikal abzulehnen." von Macht und Gewissen, sagte er.

"Wir möchten, dass jede Aktivität und jeder Ort in der Kirche für Minderjährige absolut sicher ist", sagte er. Dies bedeutet, dass jede mögliche Maßnahme ergriffen wird, damit solche Verbrechen nie wieder vorkommen.

Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit Menschen mit gutem Willen überall, um diese "sehr schwere Geißel der Gewalt" zu bekämpfen, von der Hunderte Millionen Minderjähriger auf der ganzen Welt betroffen sind.

Die Zusammenfassung des Papstes von dem, was er als "sehr wichtig" bezeichnete, kam, nachdem er am Ende der Messe am 24. Februar seine Schlussrede gehalten hatte.

Umgeben von den reich verzierten Wandfresken und der Decke der Sala Regia erzählte der Papst 190 Kardinälen: Bischöfen und religiösen Vorgesetzten aus der ganzen Welt, "ist es also an der Zeit, zusammenzuarbeiten, um dieses Übel aus dem Körper unserer Menschheit auszurotten, indem alle notwendigen Maßnahmen getroffen werden, die auf internationaler Ebene und auf kirchlicher Ebene bereits in Kraft sind".

Trotz der Wichtigkeit, die soziologischen und psychologischen Erklärungen für diesen kriminellen Missbrauch zu kennen, müsse die Kirche erkennen, dass dies ein geistiger Kampf gegen die "unverschämte, aggressive, zerstörerische" Macht Satans sei.

"Ich sehe die Hand des Bösen, die nicht einmal die Unschuld der Kleinen verschont. Und das bringt mich dazu, an das Beispiel des Herodes zu denken, der aus Angst, seine Macht zu verlieren, das Töten aller Kinder von Bethlehem befohlen hat. "sagte der Papst.

Genauso wie die Heiden einst Kinder auf ihren Altären geopfert haben, setzt sich diese Grausamkeit heute fort mit einem "Götzendienstopfer für Kinder an den Gott der Macht, des Geldes, des Stolzes und der Arroganz", sagte er.

Während die Mehrheit der misshandelten Minderjährigen Opfer einer Person ist, die sie kennen, meistens ein Familienmitglied, ist es "umso ernster und skandalöser", wenn ein Mitglied der Kirche, insbesondere ein Priester, der Täter ist "dafür ist absolut unvereinbar "mit der moralischen Autorität und der ethischen Glaubwürdigkeit der Kirche.

"Geweihte Personen, die von Gott auserwählt wurden, um Seelen zur Erlösung zu führen, lassen sich von ihrer menschlichen Gebrechlichkeit oder Krankheit beherrschen und werden so zu Werkzeugen des Satans", sagte er.

Es gibt keine Entschuldigung für den Missbrauch von Kindern, die ein Abbild von Jesus sind, sagte er, weshalb es immer offensichtlicher wurde, "die schwerwiegendsten Fälle von Missbrauch" müssen diszipliniert werden und mit "zivilen und kanonischen Prozessen" behandelt werden.

"Ich würde hier noch einmal klar sagen: Wenn in der Kirche nur ein einziger Missbrauchsfall auftauchen sollte, der bereits eine Gräueltat darstellt, wird dieser Fall mit der größten Ernsthaftigkeit konfrontiert."

In der Tat, sagte er, sollte die Kirche erkennen, dass der Zorn der Menschen über die Misshandlung von Missbrauch nichts anderes ist als eine Reflexion des "Zorns Gottes, der von diesen betrügerischen, geweihten Personen verraten und beleidigt wird".

"Das Echo des stummen Schreiens der Kleinen, die, anstatt Väter und spirituelle Führer zu treffen, Peinigern begegnen, werden die von Heuchelei und Macht getrübten Herzen erschüttern", sagte Papst Franziskus. "Es ist unsere Pflicht, diesen stillen, erstickten Schrei genau zu beobachten."

Die Kirche müsse dieses Böse sowohl innerhalb als auch außerhalb seiner Mauern bekämpfen, sagte er, und die Kinder "vor reißenden Wölfen" schützen.

Die katholische Kirche muss "hören, überwachen, schützen und für misshandelte, ausgebeutete und vergessene Kinder sorgen, wo immer sie auch sind", sagte er. Und um das zu tun, muss sich die Kirche "über die ideologischen Streitigkeiten und journalistischen Praktiken erheben, die oft die Tragödie der Kleinen für verschiedene Interessen ausnutzen."

Da auf lokaler Ebene konkrete Maßnahmen ergriffen werden müssen, verwies der Papst auf die Arbeit internationaler Organisationen in ihren "Sieben Strategien zur Beendigung von Gewalt gegen Kinder" sowie auf Richtlinien und andere Ressourcen, die von der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz erstellt wurden.

Die Kirche müsse sich auf den Schutz von Kindern konzentrieren, ernsthaft Gerechtigkeit und Heilung für die Opfer bringen und eine echte Reinigung durchmachen; Eine angemessene Ausbildung für Priester und Ordensleute ist ebenso notwendig wie strikte Richtlinien von Bischofskonferenzen.

Der Papst forderte alle Katholiken auf, der Kirche zu helfen, befreit zu werden "von der Plage des Klerikalismus, der der fruchtbare Boden für all diese Schande ist".

"Die besten Ergebnisse und die effektivste Lösung", sagte er, wird sich ergeben, wenn sich die Kirche zu "persönlicher und kollektiver Bekehrung, der Demut des Lernens, Zuhörens, der Unterstützung und des Schutzes der Schwächsten" verpflichtet.

Im Namen der gesamten Kirche dankte der Papst auch "der großen Mehrheit der Priester, die nicht nur ihrem Zölibat treu sind, sondern sich selbst in einem Dienst ausgeben, der heute noch durch die Skandale von wenigen - aber immer zu vielen - ihrer Mitbrüder erschwert wird . "

Er dankte auch den Gläubigen, die die Güte ihrer Minister anerkennen und für sie beten und sie unterstützen.

"Ich appelliere von ganzem Herzen für einen umfassenden Kampf gegen den Missbrauch von Minderjährigen, sowohl sexuell als auch in anderen Bereichen, von allen Behörden und Einzelpersonen, denn wir haben es mit abscheulichen Verbrechen zu tun, die von der Erde gelöscht werden müssen ," er sagte.
https://www.catholicregister.org/home/in...pe-francis-says

von esther10 24.02.2019 00:54




Argentinische Prostituierte, die den Freund des Papstes der Mittäterschaft beim Sex mit Kindern beschuldigte, wurde tot aufgefunden
Kindesmissbrauch , Papst Francis , Sexhandel

BUENOS AIRES, 23. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Natacha Jaitt, ein prominenter argentinischer Medienmörder, der Gustavo Vera, einen Freund von Papst Franziskus, wegen Sexualdelikten angeklagt hatte, wurde am Samstag vor einem Morgen in einem nahe gelegenen Resort tot aufgefunden Buenos Aires.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/child+sex+abuse

Jaitt twitterte im Oktober, dass Vera Papst Francis '"Komplize" sei. Sie schrieb: "Justo Gustavo Vera ist ein Zuhälter, Sex-Trafficker und Komplize des Papstes. Wie ich vorausgesagt hatte, wurde er bei Alameda und wegen Geldmissbrauchs versucht andere rechtswidrige Handlungen. Gott wird eines Tages tun, was gerecht ist. Amen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Justo Gustavo Vera, el proxeneta, tratante, zusammen mit dem Papst und der erwarteten Fahrtzeit, dem Transportsystem der Alameda und den Otras aotrocidades ilegales. Di / os en algún momento hará justicia, amén. https://t.co/gip0DJuyU3

- Natacha Jaitt (@NatachaJaitt) 1. Oktober 2018
Die Polizei traf im Xanadu-Event-Komplex in der Nähe der argentinischen Hauptstadt ein, wo Jaitt im Bett nicht angesprochen wurde. Nachdem ihr Tod bestätigt wurde, begann die Polizei zu ermitteln. Ein Coroner stellte am Samstag fest, dass Jaitt an Multiorganversagen starb ; Ihr Körper zeigte keine Anzeichen von Gewalt. Sie war Witwe und Mutter von zwei Kindern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+trafficking

Die argentinischen Medien verfolgen den Fall aufmerksam, da Jaitt kontrovers diskutiert wurde, wozu Prostitution, Pornografie und Fernsehen gehörten. Ihre Glaubwürdigkeit wurde oft in Frage gestellt. In Jaitt gab es Kontroversen, seitdem sie erstaunliche Behauptungen über Papst Franziskus und seinen Freund Gustavo Vera erhoben hat - einen ehemaligen peronistischen Politiker, der die gemeinnützige Menschenrechtsorganisation Alamada betreibt.

Vera hat an verschiedenen Konferenzen im Vatikan teilgenommen, darunter auch Konferenzen zum Thema Kinderhandel.

Trotz der Behauptungen gegen Vera und Papst Francis konnte Jaitt während eines Auftritts in der beliebten Talkshow „Lunch with Mirtha Legrand“ im April 2018 keinen Beweis erbringen. Sie beschuldigt Vera, die häufig schon während ihres Erzbischofs mit Papst Francis fotografiert wurde Jorge Bergoglio, über die Beteiligung an einem Ring für sexuellen Handel mit Kindern, der in Fußballvereinen der Junior Division in der südamerikanischen Republik tätig ist. Jaitt sagte einem Gast: „[Vera] ist auch ein Pädophiler. Es ist ein Fall, dass sie mich untersuchen ließen; er schaffte Bordelle und hing mit Prostituierten zusammen. "



Jaitt kollidierte mit den anderen Gästen der Talkshow, von denen zwei Journalisten waren, die ihre Ansprüche bestritten. Mercedes Ninci, ein Journalist, der sagte, sie sei Veras Freund, bestritt Jaits Anklage und sagte, Veras Verhalten sei "tadellos" und er habe jahrelang mit seiner gemeinnützigen Alameda zusammengearbeitet, um den Sexhandel zu stoppen. Jaitt behauptete, sie habe den Kinderhandel mit Kindern untersucht und fand Beweise dafür, dass verarmte Jungen von Beamten des Fußballclubs im Austausch gegen Schuhplatten und Uniformen gezwungen wurden, Sex-Handlungen zu begehen.

Nach ihrem Auftritt in der Talkshow von Mirtha Legrand und der daraus resultierenden Kontroverse über ihre Anschuldigungen gegen Vera, twitterte Jaitt letztes Jahr: „Hinweis: Ich werde keinen Selbstmord begehen. Ich werde weder gekauft noch in einer Badewanne ertrinken, noch werde ich mir in den Kopf schießen. Also, wenn das passiert: Ich war nicht ich. Speichern Sie diesen Tweet. "

AVISO: Nein, ich bin ein Suicidar, kein Mann, ein Mann und ein Mann und kein Mann, kein Mann, aber ich weiß nicht, wie es ist, nein, nein, FUI. Guarden Tuit .
Der r Journalist Ninci forderte Jaitt heraus und sagte: „Die Leute wissen, wer Natacha Jaitt ist und wer ich bin.

Die Leute wissen, was meine Arbeit ist, wissen aber nicht, was ihre Arbeit ist. “Jaitt antwortete:„ Ich bin eine Prostituierte. Haben Sie ein Problem damit? “Und fügte hinzu:„ Sie sind eine Katastrophe und ein Betrüger. Schauen Sie weiter in den Müll! “Dann beschuldigte Jaitt Papst Franziskus, einen Geistlichen vor Pädophilie-Anklagen„ gerettet “zu haben und ihn in ein Heim für benachteiligte Jungen zu schicken,„ die sich nicht beschweren können “.


- Natacha Jaitt (@NatachaJaitt), 5. April 2018

https://www.lifesitenews.com/news/argent...ource=onesignal
+
https://infovaticana.com/2019/02/24/la-r...arse-del-mundo/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ganz NEU
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...an-in-the-works

von esther10 24.02.2019 00:52

Hat die Muttergottes von Fatima die „Endzeit“ vorhergesagt?



| 20. Februar 2019
Ist das dritte Geheimnis von Fatima der Schlüssel zu dem, was passieren wird, wenn die Welt endet?
Im Jahr 1917 erschien die Jungfrau Maria drei Kindern in der Nähe von Fatima, Portugal. Sie vertraute ihnen drei „Geheimnisse“ an, von denen zwei enthüllt wurden, während ein drittes bis 2000 versteckt wurde.

In diesem Jahr verfasste der spätere Papst Benedikt XVI., Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, einen ausführlichen theologischen Kommentar und eine Interpretation des berühmten "Dritten Geheimnisses". Er wurde mit der Aufklärung beauftragt die Zeichen und Symbole, die in den Visionen der Muttergottes zu finden sind.

Vor diesem Dokument spekulierten verschiedene Menschen auf der ganzen Welt, was das dritte Geheimnis enthalten könnte, und vermuteten, dass es möglicherweise den Schlüssel für das, was am Ende dieser Welt passieren wird, haben könnte.


Weiterlesen:
Selten gesehene Fotos von Fatima-Visionären, Lucia, Jacinta und Francisco
Was ist das dritte Geheimnis wirklich sagen über die „Endzeit“?

Ein Teil der Botschaft, die die Muttergottes von Fatima enthüllt, enthält einige beängstigende Bilder. Zum Beispiel erzählt Schwester Lucia, die die Visionen aufgeschrieben hat, eine erschütternde Episode.


Wir haben einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand gesehen. blitzend gab es Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; Sie starben jedoch in Kontakt mit der Pracht, die die Gottesmutter von ihrer rechten Hand ausstrahlte: Mit der rechten Hand auf die Erde zeigend, schrie der Engel mit lauter Stimme: "Buße, Buße, Buße!" Und wir sahen in einem immensen Licht, das ist Gott: "Etwas, das so aussieht, wie Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie vorbeigehen", ein in Weiß gekleideter
: "Wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater war." Andere Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse gehen einen steilen Berg hinauf, auf dessen Spitze sich ein großes Kreuz aus grob gehauenen Stämmen befand, wie bei einem Korkenbaum mit der Rinde; bevor er dort ankam, durchquerte der Heilige Vater eine große Stadt, halb in Trümmern und halb zitternd mit einem Schritt,

https://aleteia.org/2016/05/13/5-surpris...cret-of-fatima/

Das Bild ist eindeutig „apokalyptisch“ in der Natur und beschreibt eine unfruchtbare Einöde, die durch etwas Schreckliches dezimiert ist.

Ratzinger bot seine Erklärung der Vision an und erklärte, was es bedeutet.

Der Engel mit dem flammenden Schwert auf der linken Seite der Muttergottes erinnert an ähnliche Bilder im Buch der Offenbarung. Dies stellt die Bedrohung des Gerichts dar, das sich auf der ganzen Welt abzeichnet. Die Aussicht, dass die Welt durch ein Feuermeer zu Asche werden könnte, erscheint heute nicht mehr als reine Phantasie: Der Mensch selbst hat mit seinen Erfindungen das flammende Schwert geschmiedet.

Mit anderen Worten, die Atombombe hat uns gezeigt, dass dies möglich ist, und wir haben bereits ähnliche Verbrechen in unserer jüngsten Geschichte begangen.

Diese desolate Zukunft ist jedoch nicht in Stein gemeißelt. Tatsächlich gibt es eine Hauptkraft, die es in Schach hält.

Die Vision zeigt dann die Macht, die der Zerstörungskraft entgegensteht - die Pracht der Muttergottes und in gewisser Weise davon die Aufforderung zur Buße. Auf diese Weise wird die Bedeutung der menschlichen Freiheit unterstrichen: Die Zukunft ist in der Tat nicht unveränderlich festgelegt, und das Bild, das die Kinder sahen, ist in keiner Weise eine Filmvorschau einer Zukunft, in der nichts geändert werden kann.

Ratzinger glaubte fest daran, dass diese Visionen die Freiheit des Einzelnen hervorheben und uns ermutigen, umzukehren und an das Evangelium zu glauben. Wir sind nicht an ein Schicksal der Zerstörung gebunden, sondern aufgefordert, uns von ganzem Herzen zu Gott zu wenden.

Ratzinger bemerkt über das dritte Geheimnis: "Wer aufregende apokalyptische Enthüllungen über das Ende der Welt oder den zukünftigen Verlauf der Geschichte erwartet, wird enttäuscht sein."

Jesus erinnert uns daran, dass wir niemals die genaue Zeit des Endes der Welt erfahren werden, sondern stattdessen einen Geist der „Wachsamkeit“ aufrechterhalten und geduldig darauf warten müssen, dass Christus wiederkommt.

Passen Sie also auf, denn Sie kennen weder den Tag noch die Stunde (Matthäus 25:13).

In ähnlicher Weise gibt uns die Muttergottes von Fatima keine in Stein gemeißelte Zukunft, sondern lädt uns zur Reue ein, da wir entweder die Früchte unserer Sünde oder unsere Heiligkeit ernten werden.
https://aleteia.org/2018/06/05/rarely-se...-and-francisco/

Weiterlesen:

https://aleteia.org/2016/05/13/5-surpris...cret-of-fatima/
5 Überraschende Enthüllungen über das dritte Geheimnis von Fatima



https://aleteia.org/2018/06/05/rarely-se...-and-francisco/



Weiterlesen:
So ist es, einen Engel zu sehen
Stichworte: PAPST BENEDIKT XVI. JUNGFRAU MARIA
https://aleteia.org/2019/02/20/did-our-l...m_content=NL_en
++++++++++


https://aleteiaen.files.wordpress.com/20...20&h=310&crop=1
https://aleteia.org/2016/05/13/5-surpris...cret-of-fatima/
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...gion-friedhofs/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://pl.aleteia.org/2019/02/24/byc-mo...m=notifications
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://newmansociety.org/while-vatican-...e-sexual-abuse/

von esther10 24.02.2019 00:51

Gänswein, Burke und Brandmüller beantworten Fragen zu Papst Benedikts Rücktritt
onepeterfive.com/ganswein-burke-and-brandmuller-address-questions-on-pope-benedicts-resignation
Steve SkojecFebruary 15, 2019



Es ist ein Thema hitziger Debatte geworden: Hat Papst Benedikt XVI. Das Papsttum rechtsgültig niedergelegt? Ein Artikel, den wir Ende letzten Jahres zum Thema "Benevacantismus" veröffentlichten, hatte über 900 Kommentare. Überall in den katholischen Sektoren der sozialen Medien wird diese Frage oft heftig und regelmäßig diskutiert.

Heute geben drei Top-Prälaten auf LifeSiteNews in einem ausführlichen Artikel ihre Meinung dazu ab . Der erste und bedeutendste von ihnen ist der Präfekt des päpstlichen Haushalts und des persönlichen Sekretärs von Papst Benedikt, Erzbischof Georg Gänswein, der in einem neuen Interview sagt: „Hier ist nur ein rechtmäßig gewählter und amtierender Papst, das ist Franziskus. ”

Natürlich war es Gänswein, der wohl am meisten zur Verwirrung über Benedicts Rücktritt beigetragen hat, als er 2016 in einem Vortrag folgendes sagte :

Seit der Wahl seines Nachfolgers Papst Franziskus am 13. März 2013 gibt es nicht zwei Päpste, sondern de facto ein erweitertes Ministerium mit einem aktiven und einem kontemplativen Mitglied. Aus diesem Grund hat Benedict weder auf seinen Namen noch auf seine weiße Soutane verzichtet. Aus diesem Grund ist der richtige Titel, mit dem wir uns auf ihn beziehen müssen, immer noch „Heiligkeit“. Außerdem hat er sich nicht in ein abgelegenes Kloster zurückgezogen, sondern im Vatikan, als hätte er sich einfach zurückgezogen, um Platz zu schaffen für seinen Nachfolger und für eine neue Etappe in der Geschichte des Papsttums, die er mit diesem Schritt mit der zentralen Bedeutung von Zahler und Mitgefühl in den Vatikanischen Gärten bereichert hat.

Eine Woche später führte der deutsche katholische Journalist Paul Badde ein Interview mit Gänswein. Auf seine Kommentare zu einem „erweiterten Dienst“ des Papsttums befragt, antwortete er:

Es ist klar - um es klar zu sagen, weil ich in einigen Reaktionen gesehen habe, wie die Leute Dinge angedeutet haben, die ich nie gesagt habe. Natürlich: Papst Franziskus ist der gesetzmäßig gewählte und gesetzmäßige Papst. Das heißt, es gibt nicht zwei Päpste - den einen gesetzlich, den anderen unrechtmäßig, das ist einfach nicht richtig. Und ich habe einfach gesagt - das hat auch Papst Benedikt gesagt -, dass er immer noch mit seinen Gebeten, mit seinen Opfern im „ Recinto”Von St. Peter [innerhalb der Mauern und Bezirke des Vatikans], und dass durch diese Gebete, durch diese Opfer, geistliche Früchte für seine Nachfolger und für die Kirche hervorgehen werden. Das war es, was ich sagen wollte, und nun haben wir drei Jahre lang zwei Päpste, und ich habe den Eindruck, dass die Realität, die ich wahrnehme, von meinen Ausführungen abgedeckt wird.

[…]

… Es ist sehr klar, dass die Plena Potestas , die Plenitudo Potestatis [volle Macht, inkarnierte Autorität], in den Händen von Papst Franziskus ist. Er ist der Mann, der gerade die Nachfolge von Petrus hat. Und dann gibt es keine Schwierigkeiten mehr, wie ich es auch gesagt habe. Diese beiden stehen auch nicht in einem Wettbewerbsverhältnis. Hier muss der gesunde Menschenverstand, der Glaube und ein bisschen Theologie zum Einsatz kommen. Dann hat man überhaupt keine Schwierigkeiten, das, was ich gesagt habe, richtig zu verstehen. [Betonung hinzugefügt]

Trotz seiner Aufklärungsversuche gab Gänswein zu, dass er das Papsttum als eine aktive und kontemplative Rolle betrachtete, was viele Menschen verwirrte, was eine solche Idee möglicherweise bedeuten könnte.

In den heutigen Kommentaren protestiert Gänswein, er habe "das Missverständnis bereits mehrfach geklärt". Er beschwert sich weiter: "Es macht überhaupt keinen Sinn, nein, es ist kontraproduktiv, auf diesem" Missverständnis "zu bestehen. und mich immer wieder zu zitieren. Das ist absurd und führt zur Selbstzerfleischung . Ich habe ganz klar gesagt, dass es nur einen Papst gibt, einen legitimierten und amtierenden Papst, und das ist Franziskus. Amen."

Diese hartnäckige Verleugnung eines Glaubens an ein "gegabeltes Papsttum" wiederholt die Gefühle, die OnePeterFive vor Monaten vor Kreisen in der Nähe von Gänswein gelernt hatte, nachdem der Erzbischof die zunehmende Debatte in katholischen Online-Medien auf diese Angelegenheit aufmerksam gemacht hatte. Zu dieser Zeit lehnte der Präfekt des päpstlichen Haushalts, der offenbar von einigen Mitgliedern des vatikanischen Kommunikationsapparates beraten wurde, eine öffentliche Stellungnahme zu seinen Äußerungen ab. Es ist unmöglich , sicher zu sagen , wenn die jüngsten High-Level - Personal Änderungen an dieses Dikasterium, das stattfand , im Januar, zu seiner Entscheidung führten nun auf der Platte zu gehen.

Der LifeSite-Artikel untersucht einige der Argumente gegen die Behauptung, dass die päpstliche Abdankung gültig war - etwa der Streit über einen Rücktritt des Ministeriums des Papsttums, nicht jedoch der Munus oder das Amt.

Ein Theologe, der unter der Bedingung der Anonymität mit LifeSite sprach, argumentierte, dass die Befürworter dieser Stellungnahme zeigen müssen, dass Papst Benedikt den Munus und das Ministerium als zwei verschiedene Realitäten verstanden hat. "Wenn Sie der Meinung sind, dass Ministerium nur Lehren und Regierungshandlungen bedeutet, scheint es tatsächlich ein Unterschied zu dem Munus zu sein , der normalerweise ein Amt, dh eine Art Staat, bezeichnet", sagte er.

"Aber" Ministerium "muss keine Taten bedeuten", erklärte er. „Die erste Bedeutung, die im lateinischen Wörterbuch (Lewis und Short) gegeben wird, ist 'Büro'. Ich würde sagen, dass seine Grundbedeutung "ein Amt ist, aufgrund dessen man Handlungen ausführen muss, um anderen zu helfen". "

Der Theologe stellte außerdem fest, dass "Munus" nicht nur einen Staat bedeutet. "Laut dem lateinischen Wörterbuch kann es sich auch auf die Erfüllung einer Pflicht beziehen ", sagte er. "Es wurde von Cicero in diesem Sinne verwendet, und es gibt keinen autoritäreren Verfasser lateinischer Prosa als ihn."

Auch Kardinal Walter Brandmüller, der früher das Päpstliche Komitee für Geschichtswissenschaften leitete und zuletzt als einer der vier dubischen Kardinäle bekannt ist, wog ab. Brandmüller, der einen Brief an Benedict über die Art seines Rücktritts schrieb und eine recht kurze Antwort erhielt vom ehemaligen Pontifex - schlägt nicht um den heißen Brei. "Der Rücktritt war gültig und die Wahl war gültig", sagte er gegenüber LifeSiteNews. "Genug."

Er erinnerte auch daran, dass bei juristischen Handlungen "Sie immer daran denken müssen, dass das Gesetz von überprüfbaren Tatsachen spricht, nicht von Gedanken."

Einige der häufigsten Einwände gegen die Gültigkeit von Benedikts Abdankung beziehen sich auf Lesungen des kanonischen Rechts. Dieser Ansatz ist insofern fragwürdig, als die Päpste nicht durch das kanonische Recht gebunden sind und die Macht haben, sie aufzuheben, aber es macht es umso interessanter, die Gedanken von Kardinal Raymond Burke, dem ehemaligen Präfekt der apostolischen Signatur, dem obersten kanonischen der Kirche, zu hören Gericht v und von vielen als einer der weltweit führenden Experten für dieses Thema angesehen. In den Kommentaren zu LifeSite klang Burke anfangs vorsichtig und sagte zu Benedikts Abdankung, er meinte "es wäre schwer zu sagen, dass es nicht gültig ist". Aber bei einem der Hauptpunkte der Auseinandersetzung sagte er auch: "Es scheint klar, dass er [Benedict ] verwendet austauschbar 'Munus' und 'Ministerium'. Es scheint nicht, dass er zwischen den beiden unterscheidet. “Weiter:

In Bezug auf Benedicts letztes allgemeines Publikum am Mittwoch sagte er, während er es für "verstörend" hält, dass er nicht glaubt, dass Benedict "immer und für immer" wesentliche Fehler (gemäß can. 188 und can. 126) in Bezug auf seine Abdankung darstellte ", weil Aus der Erklärung geht klar hervor, dass er auf den Munus verzichtet hat . “

"Wir können sagen, dass dies falsche Vorstellungen sind", sagte er, "aber ich glaube nicht, dass Sie sagen können, dass sie zu einer Nicht-Abdankung des Petrine-Büros geführt haben."

"Hier kommt das Diktum ' de internis non iudicat praetor ' ins Spiel ", erklärte er und wiederholte Kardinal Brandmüller. „Die Kirche würde völlig destabilisiert werden, wenn wir uns nicht auf bestimmte Rechtsakte verlassen könnten, die Wirkung haben.“

Was auch immer er theoretisch über das Papsttum gedacht hat, die Realität ist das, was sich in der Disziplin der Kirche ausdrückt. Er zog seinen Willen zurück, der Vikar Christi auf Erden zu sein, und deshalb hörte er auf, der Vikar Christi auf Erden zu sein “, erklärte der ehemalige Chef des obersten Gerichtshofs des Vatikans.

"Er verzichtete auf alle Verantwortlichkeiten, die das Papsttum bestimmen (vgl. Pastor Aeternus ), und verzichtete daher auf das Papsttum."

Kardinal Burke nannte die Vorstellung, dass das Papsttum gegabelt oder erweitert werden könne, „Fantasie“.

"Das Büro muss sich in einer physischen Person befinden", sagte er.

Obwohl die Debatte zu diesem Thema sicherlich fortgeführt wird, ist es wichtig, sich erneut an die Worte des emeritierten Papstes zur Frage zu erinnern :

Es besteht absolut kein Zweifel an der Gültigkeit meines Rücktritts aus dem Petrusministerium. Die einzige Voraussetzung für die Gültigkeit meines Rücktritts ist die völlige Entscheidungsfreiheit. Spekulationen bezüglich ihrer Gültigkeit sind einfach absurd.

Es ist durchaus der Kommentar zum gegenwärtigen Zustand der Kirche, dass es für so viele so schwierig geworden ist, ihn beim Wort zu nehmen. Wir empfehlen dringend, dass Sie das gesamte Stück von LifeSite hier lesen .
https://onepeterfive.com/ganswein-burke-...ts-resignation/
+++
https://adelantelafe.com/


von esther10 24.02.2019 00:51




Wie die Heiligen während des Gebets die Ablenkung überwunden haben
FR. JOSEPH M. ESPER

Denn alle Menschen, die Gott nicht kannten, waren von Natur aus töricht; und sie waren nicht in der Lage, den Guten zu erkennen, den es gibt, und sie erkannten den Handwerker nicht, während sie seinen Werken Beachtung schenkten. . . Denn während sie unter Seinen Werken leben, suchen sie ständig und vertrauen auf das, was sie sehen, denn die Dinge, die man sieht, sind schön.

Weisheit 13: 1, 7

Der heilige Bernhard reiste mit einem armen, ungebildeten Bauern, der bemerkte, dass der Abt die Augen nach unten gerichtet hielt. Als der Bauer fragte, warum der Heilige nicht die wunderschöne Landschaft betrachtete, erklärte Bernard, dass er beim Beten Ablenkungen vermeiden wollte.

In der Antwort rühmte sich der Bauer: "Ich werde nie abgelenkt, wenn ich bete." Bernard widersprach: "Ich glaube es nicht. Jetzt lass mich ein Geschäft mit dir machen. Wenn Sie das Vaterunser ohne Ablenkung sagen können, gebe ich Ihnen diesen Maultier, den ich reite. Aber wenn Sie keinen Erfolg haben, müssen Sie mit mir kommen und ein Mönch sein. “Der Bauer stimmte zu und begann zuversichtlich zu beten:„ Unser Vater, der im Himmel ist, heiligt deinen Namen. . . “Dann, nach einer kurzen Pause, fragte er Bernhardiner:„ Dazu gehören auch Sattel und Zaumzeug? “





Fast jeder erfährt beim Gebet irgendeine Ablenkung, wie es dem Bernhard gelang, dem Bauern zu demonstrieren (so kam der Mann zu ihm ins Kloster). Gelegentlich hören wir von jemandem, der so tief im Gebet ist, dass nichts seine Aufmerksamkeit von Gott ablenken kann. Viel häufiger ist jedoch die Erfahrung der religiösen St. Margaret Mary Alacoque aus dem 17. Jahrhundert, die Schwierigkeiten hatte, in der von den Schwestern erwarteten formalen Art zu meditieren.

Eine attraktivere Methode, mit Ablenkungen umzugehen - und für uns viel einfacher nachzuahmen - wurde vom hl. Franz von Assisi praktiziert. Wann immer er zur Messe in die Kirche eintreten oder beten wollte, sagte er: „Weltliche und leichtsinnige Gedanken, bleib hier an der Tür, bis ich wiederkomme.“ Dann ging er hinein und betete mit voller Hingabe.

Sankt Bernhard
Der heilige Bernhard, der beim Beten Ablenkungen der Augen vermeiden wollte, hatte einmal eine Vision, in der er einen Engel im Himmel sah, der die Worte des Göttlichen Amtes (das offizielle Gemeinschaftsgebet der Kirche) in einem Buch niederlegte, so wie sie waren von seinen Mitbrüdern gebetet. Einige der Wörter wurden vom Engel in Gold geschrieben, und Bernard wurde gegeben, um zu verstehen, dass diese die vollkommene Inbrunst darstellten, mit der sie gesagt wurden. Andere waren in Silber geschrieben und symbolisierten die reine Absicht des Betenden, selbst wenn er abgelenkt war. Noch andere Wörter wurden in Tinte geschrieben, um die Faulheit zu kennzeichnen, die sie begleitete.

Es gab einige Wörter, die in Wasser geschrieben wurden, was praktisch keine Spur im Buch hinterließ. Diese Gebete waren in einem Geist der Lauheit und in Abwesenheit aller Frömmigkeit geboten worden. Schließlich sah St. Bernard, dass es einige Wörter gab, die überhaupt nicht niedergeschrieben wurden; Stattdessen kamen die Worte der Schrift zu ihm: „Diese Leute kommen mit ihrem Mund zu mir und ehren mich mit ihren Lippen, aber ihre Herzen sind fern von mir“ (Jes 29:13). Aus diesem Grund der Franziskanerpriester Bl. Thomas von Cori bestand darauf, dass das göttliche Amt langsam und ehrfürchtig rezitiert wird, denn wie er sagte: "Wenn das Herz nicht betet, wirkt die Zunge vergebens."

Bete inständig

Dieser Artikel stammt aus einem Kapitel in Saintly-Lösungen für die häufigsten Probleme des Lebens .

Jesus lehrte seine Jünger, wie wichtig es ist, aufrichtig zu beten. in der Tat bot er das Vaterunser als Muster für ein solches Gebet an (Mt 6,9-13). Wir müssen Qualität über Quantität legen. Ein paar Minuten echter Gebete sind Gott viel angenehmer und für uns geistig wertvoller als mehrere Stunden, die lediglich die Gebetsbewegungen durchlaufen. Als jemand Bl fragte. Jordanien von Sachsen die beste Form des Gebets, sagte er: "Die Art und Weise, auf die man am meisten beten kann."

Inbrünstiges Gebet ist wirklich auf Gott ausgerichtet. Trotz unserer besten Absichten kommt es manchmal zu Ablenkungen, und unser Bemühen, unsere Aufmerksamkeit auf Gott zu zwingen, scheint die Sache nur zu verschlimmern.

Ein Mystiker des zwanzigsten Jahrhunderts, der bei Gesprächen mit Jesus favorisiert wurde, erwähnte diese Schwierigkeit zu ihm. Unser Herr soll ihr gesagt haben, dass Ablenkungen im Gebet mit einem Hund verglichen werden können, der seinen Herrn bei einem Spaziergang durch den Wald begleitet. Der Hund rennt voraus, geht schnüffeln und erforschen, kehrt für einen Moment zu seinem Herrn zurück, läuft wieder ab, kehrt kurz zurück, als wollte er nach seinem Herrn sehen, und läuft dann wieder voraus. Auf dieselbe Weise, erklärte Jesus, sollten wir, wenn wir unseren Geist während des Gebets von unserem Meister abwandern, sanft zurückkehren, ohne Schuld oder Angst und so oft wie nötig.

Aufgeschlossen zu sein, erhöht den Wert unseres Gebets in Gottes Augen. Der heilige Edmund sagt uns: „Es ist besser, einen Vater zu sagen, der eifrig und fromm ist, als tausend, ohne Hingabe und voller Ablenkung.“ Tatsächlich warnt der heilige Thomas von Aquin: „Absichtlich den Geist im Gebet wandern lassen ist sündig und hindert das Gebet daran, Früchte zu tragen. “Wenn wir stattdessen unser Bestes geben, um auf unser Gebet konzentriert zu bleiben, werden wir Gott nicht nur gefallen, sondern auch große spirituelle Fortschritte machen. Nach St. Louis de Montfort: "Wer selbst die kleinsten Ablenkungen treu bekämpft, wenn er selbst das kleinste Gebet sagt, wird auch in großen Dingen treu sein."

Um dies zu erreichen, sollten wir zunächst den einfachen Rat der hl. Teresa von Avila befolgen: „Sprich niemals deine Worte an Gott, während du an etwas anderes denkst.“ Gott verdient unsere volle Aufmerksamkeit. Es ist bewundernswert zu beten, während wir arbeiten oder während wir fahren oder andere Dinge tun - solange wir die Gegenwart des Herrn in den Mittelpunkt der Erfahrung stellen und nicht nachträglich.

In jenen Zeiten, in denen wir uns speziell für das Gebet entschieden haben, schlägt St. Peter Julian Eymard vor: „Sei natürlich in deiner Meditation. Verbrauchen Sie Ihren eigenen Vorrat an Frömmigkeit und Liebe, bevor Sie auf Bücher zurückgreifen. Erinnere dich daran, dass unser guter Meister die Armut unseres Herzens den erhabensten Gedanken vorgezogen hat, die von anderen geliehen wurden. Sie können sicher sein, dass unser Herr unser Herz will und nicht das von jemand anderem. “

Wenn uns andere ablenken
Es gibt Zeiten, in denen die Quelle unserer Ablenkung eine andere Person ist - jemand in der Kirche, dessen Unruhe oder Aktivität es uns schwer macht zu beten. Die heilige Thérèse von Lisieux schrieb in ihrer Autobiographie The Story of a Soul von einer solchen Erfahrung :

„Lange Zeit musste ich während der Meditation in der Nähe einer Schwester niederknien, die nicht aufhören konnte, zu zappeln. Wenn es nicht mit ihrem Rosenkranz war, war es mit Güte, was sonst noch. Vielleicht hat es sonst niemand bemerkt; Ich habe ein sehr empfindliches Ohr. Aber Sie haben keine Ahnung, wie sehr es mich geärgert hat. Ich wollte mich umdrehen und den Täter anstarren, um sie zum Schweigen zu bringen, aber tief in meinem Herzen fühlte ich, dass es das Beste war, geduldig die Liebe zu Gott in Kauf zu nehmen und auch nicht zu verletzen Ihre Gefühle. So. Ich schwieg und war oft genug in Schweiß gebadet, während mein Gebet nichts anderes war als das Gebet des Leidens! Am Ende versuchte ich, einen Weg zu finden, um es friedlich und freudig zu tragen, zumindest in meinem innersten Herzen. dann versuchte ich sogar, dieses elende kleine Geräusch zu mögen. Es war unmöglich, es nicht zu hören. So widmete ich meine ganze Aufmerksamkeit dem Zuhören, als wäre es ein großartiges Konzert, und verbrachte die restliche Zeit damit, es Jesus zu opfern. Es war sicher nicht das Gebet der Stille! “

Diese erbauliche Geschichte ist eine, auf die sich die meisten von uns beziehen können, und sie schlägt eine Lösung für unsere eigenen Schwierigkeiten vor: unsere Ablenkungen zu einem Teil unseres Gebets zu machen. Wie der heilige Thérèse von Lisieux sagte: „Ich habe viele Ablenkungen, aber sobald ich mich ihrer bewusst bin, bete ich für diese Menschen, deren Gedanken meine Aufmerksamkeit ablenken. Auf diese Weise profitieren sie von meinen Ablenkungen. “Diese einfache Herangehensweise ist eine, der wir leicht folgen können; Wir müssen uns nur daran gewöhnen, jeden Gedanken, der im Gebet zu uns kommt, bewusst in unser Gespräch mit Gott aufzunehmen.

Beim Gebet muss es nicht nur um "heilige" und "geistige" Dinge gehen. Jesus möchte, dass wir unser gesamtes Leben mit ihm teilen, einschließlich unserer Freuden und Interessen, unserer Pläne und Sorgen, unserer Sorgen und Gefühle. Sehr liebevoll und bequem mit Ihm zu sprechen, wie wir es mit jedem anderen Freund oder geliebten tun würden, kann ein hilfreiches Mittel sein, um Ablenkungen zu überwinden.

Für weitere Überlegungen
„Abjagen zu jagen würde bedeuten, in ihre Falle zu fallen, wenn alles, was nötig ist, zu unserem Herzen zurückkehren muss. Denn eine Ablenkung offenbart uns, woran wir uns halten, und dieses demütige Bewusstsein, bevor der Herr uns erwecken sollte bevorzugte Liebe zu Ihm und führe uns entschlossen, ihm unser Herz zur Reinigung anzubieten. Darin liegt der Kampf, die Wahl des Meisters, der dienen soll. “- Katechismus der katholischen Kirche, par. 2729

„Es ist in der Tat wesentlich, dass ein Mann den Kampf gegen seine Gedanken aufnimmt, wenn die aus seinen Gedanken gewebten Schleier entfernt werden sollen, die seinen Intellekt verdecken. So kann er seinen Blick ohne Schwierigkeiten auf Gott richten und dem Willen folgen von seinen wandernden Gedanken. “- St. Ammonas der Einsiedler

Etwas, das Sie versuchen könnten
Die hl. Teresa von Avila schlägt vor, zu Beginn des Gebets die Augen zu schließen, „um die Augen der Seele weiter zu öffnen“, wodurch die Möglichkeit von Ablenkungen verringert wird.
Einige wertvolle Ratschläge zum Gebet kommen vom hl. Paulus vom Kreuz: „Wenn Sie beten möchten, ist es egal, ob Sie nicht meditieren können. Machen Sie kleine Liebestaten mit Gott, aber sanft, ohne sich selbst zu zwingen. “
Der heilige Paulus sagt auch: „In Bezug auf Ablenkungen und Versuchungen, die während des heiligen Gebets auftreten, muss man nicht das kleinste bisschen gestört sein. Ziehen Sie sich vollständig in den oberen Teil Ihres Geistes zurück, um sich in Geist und Wahrheit auf Gott zu beziehen. Lache über die Geräusche, die der Feind draußen machen wird. Er kann nicht eintreten. “
Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel stammt aus einem Kapitel von Saint Esper's Saintly Solutions zu den häufigsten Problemen des Lebens, das bei Sophia Institute Press erhältlich ist .
+
Wie die Heiligen während des Gebets die Ablenkung überwunden haben
Tagged as: Best of Week , Ablenkung , Heilige , Sophia-Auszüge , St. Margaret Mary Alacoque , St. Peter Julian Eymard
https://catholicexchange.com/how-the-sai..._pos=0&at_tot=1

+


Der Rosenkranz ist unsere spirituelle Waffe der Massenvernichtung gegen Satan
https://catholicexchange.com/the-rosary-..._pos=0&at_tot=1
+

von esther10 24.02.2019 00:48

Ary Scheffer, "Die Versuchung Christi", 1854
BLOGS | 19. FEBRUAR 2019



Satan tötet Babys, zertrümmert Familien, verdirbt Priester und spottet die Kirche
„Wir stehen jetzt vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, zwischen dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, zwischen Christus und dem Antichristen.“


So wie der Optimist, der ein halb volles Glas Wasser sieht, und der Pessimist, der es halb leer sieht, beurteilen die Menschen die Zeiten, in denen sie leben, nach ihrer Persönlichkeit. Jedes Zeitalter hatte seine Krisen, aber die Zeit, in der wir leben, scheint besonders passend zu der Beschreibung zu sein, mit der Dickens A Tale of Two Cities begann : „Es war die beste Zeit, es war die schlechteste Zeit, es war das Alter von Weisheit, es war das Zeitalter der Torheit, es war die Epoche des Glaubens, es war die Epoche des Unglaubens, es war die Zeit des Lichts, es war die Zeit der Finsternis… “

Während andere Generationen philosophische und physische Konflikte kannten, fällt unsere für die Verdampfung moralischer Gewissheiten auf, durch die Gut und Böse beurteilt werden. Unser Herr warnte vor Pessimismus (Lukas 17:23), aber er warnte auch vor den Täuschungen falscher Optimisten, die Christus karikieren würden, um das Böse zu fördern (Matthäus 24).

Der Katechismus ist klar: „Bevor Christi Wiederkunft stattfinden kann, muss die Kirche eine letzte Prüfung durchlaufen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Die Verfolgung, die ihre Pilgerreise auf der Erde begleitet, wird das "Geheimnis der Missetat" in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die Männern eine offensichtliche Lösung für ihre Probleme bietet, um den Preis des Abfalls von der Wahrheit zu fordern "(CCC 675).

Kein überzeugter Veteran des letzten Jahrhunderts konnte mit seinen Mega-Schurken die Existenz Satans bestreiten. Aber der Lord of Death und Prince of Lies setzt seine Agenten ein, um Babys zu töten, Familien zu zerstören, Priester zu verderben und die Kirche zu verspotten. Jede moderne wirtschaftliche, sexuelle und künstlerische "Befreiung" hat sich als "Engel des Lichts" verkleidet (2. Korinther 11,14).

Im 14. Jahrhundert sagte die Heilige Bridget von Schweden: „Während der ersten Regierungszeit (des Antichristen) spielt er mehr die Rolle der Heiligkeit. Wenn er jedoch die vollständige Kontrolle erlangt, verfolgt er die Kirche Gottes und offenbart seine ganze Bosheit. “

Während des 200. Jahrestages unseres eigenen Volkes sagte der zukünftige Johannes Paul II. In Philadelphia vor einer Menge, die nicht zusammen achtete: „Wir stehen jetzt vor der größten historischen Konfrontation, die die Menschheit jemals erlebt hat. Ich glaube nicht, dass der weite Kreis der American Society oder der ganze weite Kreis der christlichen Gemeinschaft dies voll erkennen. Wir stehen jetzt vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, zwischen dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, zwischen Christus und dem Antichristen. “

Im Umgang mit „Fürstentümern und Mächten, die nicht von dieser Welt sind“ (Epheser 6:12), sind menschliche Politik und soziale Reformen zu ihrer Bekämpfung ebenso nutzlos wie ein Erbsenschütze. Der geistliche Kampf beginnt und endet mit der Anbetung des einen wahren Gottes in seiner einen wahren Kirche. Der erste Antichrist hasst das am meisten. Um das Jahr 300 sagte Abba Apollo: „Der Teufel hat keine Knie. . . er kann nicht anbeten, er kann nicht anbeten. “
http://www.ncregister.com/blog/fatherrut...ocks-the-church


von esther10 24.02.2019 00:45





Hier sind sehr viele wichtige LINKS...einfach anklicken...

hier anklicken...

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...at-catholic-pri

von esther10 24.02.2019 00:42




23. Februar

Heute, am traditionellen Fest des hl. Peter Damian (23. Februar), freut sich die Catholic Family News , den folgenden Brief zu veröffentlichen, in dem die Bildung einer neuen Liga des hl. Peter Damian angekündigt wird, deren heroisches Beispiel und Fürbitte dringend erforderlich sind, um die zu besiegen Kräfte der klerikalen Sodomie und Päderastie, die die Kirche in unserer Zeit befallen haben. Organisator dieser neuen Initiative ist Randy Engel, ein langjähriger Freund und Mitwirkender von CFN und Autor des mehrbändigen Werks The Rite of Sodomy: Homosexualität und der römisch-katholischen Kirche . Sie hat auch einen Feature - Artikel (der erste Teil einer zweiteiligen Serie) mit dem Titel „St. Peter Damian: Ein Vorbild für die Bischöfe“ in der kommenden März 2019 Ausgabe von CFN (subscribe HIER ).

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...nt+Peter+Damian

Frau Engel timed die Ankündigung beide zeitgleich mit dem Festtag der Heiligen sowie die sexuellen Missbrauch Krisengipfel zur Zeit in Rom nehmen, die Fügung überlappt .

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...e+Crisis+Summit

Während für die Mitgliedschaft keine Geldgebühr erforderlich ist, erklärt Engel, es gebe „einen spirituellen Preis“ in Form traditioneller katholischer Andachten, einschließlich des Rosenkranzes, der Fatima-Gebete und der Verwendung von Sakramentalen, vor allem des Braunen Skapulars Unserer Lieben Frau Sie betont auch, dass die Mitglieder bereit sein müssen, "geistige Kriegshandlungen gegen die Kräfte der organisierten Perversion durchzuführen, die unseren Glauben, unsere Familie und unser Land bedrohen - Übel, die nur ausgerottet werden können durch Gebet und Fasten auf traditionelle katholische Weise. “

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Homosexuality

Anweisungen zum Beitritt zur Liga finden Sie unten. CFN ermutigt die Leser nachdrücklich, sich für diese neue und rechtzeitige Vereinigung zu registrieren. St. Peter Damian, bitte für uns!



Liga des Heiligen Peter Damian logo.jpg
Die Liga des Heiligen Peter Damian in Formation
EXPORT, PA (16. Februar 2019) - Der 23. Februar ist der Festtag des Heiligen Petrus Damian, eines Doktors der Kirche und der Autor des Buches Gomorra (Brief 31) .

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...gy+Sexual+Abuse

Dieses Mailing nimmt diesen großen Festtag mit der Ankündigung der Gründung der katholischen Liga St. Peter Damian vorweg. Es erwartet auch das Treffen des Vatikan vom 21. bis 24. Februar über sexuellen Missbrauch durch die Kleriker, wodurch dieses Mailing ausnahmsweise zeitgemäß ist.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...an-in-the-works

Da die Zeit von entscheidender Bedeutung ist, wird die Liga von Saint Peter Damian zunächst als besonderes Projekt der US Coalition for Life organisiert. Wenn alles gut geht, hoffen wir im nächsten Jahr, die Liga als unabhängiges katholisches Apostolat zu etablieren, das sich der Erhöhung der Hingabe an diesen großen, aber wenig bekannten mittelalterlichen Heiligen widmet und seine Schriften, insbesondere seine Abhandlung, Book of Gomorrah , den Katholiken besser bekannt macht um die Welt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...gy+Sexual+Abuse

Das Buch Gomorra wurde 1049 n. Chr. Geschrieben und enthält die umfassendste Behandlung und Verurteilung, die je von einem Kirchenvater über klerikale Päderastie und homosexuelle Praktiken geschrieben wurde.

Darüber hinaus versucht die Liga, eine universelle Kampagne der geistigen Kriegsführung gegen die Kräfte der organisierten Perversion zu entfachen, die unseren Glauben, unsere Familie und unser Land bedroht - ein Übel, das nur durch Gebet und Fasten auf traditionelle katholische Weise ausgelöscht werden kann.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Rite+of+Sodomy

Die Mitgliedschaft in der Liga, die von Natur aus informell ist, steht allen Katholiken offen - Laien, Kleriker und Ordensleute, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Hierarchische Unterstützung für die Liga ist besonders willkommen.

Derzeit gibt es keine monetäre Gebühr für die Mitgliedschaft, da die Liga von Saint Peter Damian, zumindest in diesen frühen Stadien der Ausbildung, ein computergestütztes Ministerium ist.

Mit dieser frühen Mitgliedschaft ist jedoch ein spiritueller Preis verbunden, der in Form traditioneller katholischer Andachten einschließlich des Rosenkranzes, der Fatima-Gebete und des Einsatzes von Sakramentalen, insbesondere dem Braunen Skapulier der Muttergottes vom Berg Karmel, in Übereinstimmung steht die Umstände und der Zustand des Lebens.

Vor fast 1.000 Jahren führte der heilige Peter Damian mit Unterstützung von Papst St. Leo IX einen erfolgreichen Krieg gegen klerikale Sodomie und Päderastie. Heute liefert sein Buch Gomorra einen Entwurf für die katholische Kirche, um gegen diese Übel vorzugehen. Dies ist nur einer von vielen Gründen, warum Saint Peter Damian der ideale Patron und Vorbild für unsere Liga ist.

Als Mitglied der Liga erhalten Sie monatlich E-Mails mit Informationen und Lesungen zum Leben, zur Spiritualität und den Schriften von Saint Peter Damian. Diese werden am 23. März 2019 beginnen und das ganze Jahr über andauern. Wir hoffen, dass Sie diese E-Mail-Kommunikation mit Ihrem Pastor, Ihrem Bischof, Verwandten und Freunden teilen werden.

Um der Liga von Saint Peter Damian beizutreten, füllen Sie bitte das vorläufige Informationsformular aus ( hier erhältlich ) und senden Sie den Antrag per Post / Post an: Liga von Saint Peter Damian, c / o USCL, Box 315, Export, PA 15632, USA . Auf diese Weise können wir die Postanschrift in Ihrer Bewerbung überprüfen.

Mein besonderer Dank gilt dem kanadischen Künstler Peter Graziano, der unser Logo entworfen hat.

Gott schütze dich,

Randy Engel

League of Saint Peter Damian , Randy Engel , US-Koalition für das Leben , Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , Sexueller Missbrauch des Klerus , Homosexualität , Ritus der Sodomy

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...an-in-the-works

von esther10 24.02.2019 00:40

Das Sakrament der Heiligen Befehle (5): Gebete der hl. Therese von Lisieux für die Priester
19. FEBRUAR 2019
QUELLE: FSSPX.NEWS

http://fsspx.news/en/news-events/news/ca...-backyard-45035[flash
]
Gebet der hl. Therese des Kindes Jesus, um Priester durch Fürsprache der Jungfrau Maria, der Mutter des Priestertums, zu erhalten:
O Jungfrau Maria, Mutter von Christus, dem Hohenpriester, Mutter der Priester auf der ganzen Welt, du hast eine besondere Liebe zu den Priestern, weil sie das lebendige Abbild deines einzigen Sohnes sind. Du hast Jesus während deines ganzen irdischen Lebens geholfen, und du hilfst ihm weiterhin im Himmel.

Wir bitten dich, für Priester zu beten! "Bete zum himmlischen Vater, dass er Arbeiter in seine Ernte schickt." Beten Sie darum, dass wir immer Priester haben, die uns die Sakramente geben, erklären Sie uns das Evangelium von Christus und lehren Sie uns, wahre Kinder Gottes zu werden! O Jungfrau Maria, bitte Gott, den Vater, dich selbst für die Priester, die wir so dringend brauchen. und da dein Herz alle Macht über ihn hat, erwirke uns, o Maria, heilige Priester! Amen.

Gebet der hl. Therese des Kindes Jesus an Christus, den Hohenpriester:

Oh Jesus, Ewiger Priester, bewahre deine Priester im Schutz deines Heiligen Herzens auf, wo niemand sie berühren darf. Behalte ihre gesalbten Hände, die deinen heiligen Körper täglich berühren. Halten Sie die Lippen unberührt, täglich mit Thy Precious Blood gerötet. Bewahre ihre Herzen rein und unirdisch, versiegelt mit dem erhabenen Zeichen des Priestertums.

Lass deine heilige Liebe sie umgeben und vor der Ansteckung der Welt schützen. Segne ihre Arbeit mit reichlichen Früchten, und mögen die Seelen, denen sie dienen, ihre Freude und Trost hier und im Himmel und ihre schöne und ewige Krone sein. Amen.
Quellen: site-catholique.fr / FSSPX.News - 2/19/2019



Katholische Lehre: Das Sakrament der Heiligen Befehle (1)
http://fsspx.news/en/news-events/news/ca...-orders-1-45045

Das Sakrament der heiligen Bestellungen: Materie, Form und Minister (2)
http://fsspx.news/en/news-events/news/sa...inister-2-45115


Das Sakrament der heiligen Bestellungen: Würde und Exzellenz (3)
http://fsspx.news/en/news-events/news/sa...ellence-3-45208


http://fsspx.news/en/news-events/news/sa...ne-call-4-45209
Sakrament der heiligen Bestellungen: Ein göttlicher Ruf (4)


Neuesten Nachrichten
http://fsspx.news/en/news-events/news/sa...x-priests-45212

von esther10 24.02.2019 00:39

Zwei Mädchen von ausländischer Männergruppe sexuell belästigt
24. Februar 2019 Aktuell, Inland 0
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!

(Symbolbild: shutterstock.com/Durch Doidam 10)
Vergewaltigung (Symbolbild: shutterstock.com/Durch Doidam 10)


Pforzheim – Nach Angaben zweier Mädchen wurden sie am späten Freitagabend auf dem Leopoldplatz in Pforzheim von einer Gruppe junger Männer sexuell belästigt. Die Polizei sucht Zeugen und dabei insbesondere einen Passanten, der sich für die belästigten jungen Frauen einsetzte und dabei selbst von den Beschuldigten angegriffen wurde.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen waren eine 17-Jährige und eine 18-Jährige zu Fuß auf dem Leopoldplatz unterwegs, als sie von einer Gruppe von sechs Tatverdächtigen angegangen wurden. Diese umringten die beiden Mädchen und ein 14 Jahre alter Jugendlicher versuchte, der 18-Jährigen an das Gesäß zu fassen. Als die beiden davon rannten, wurden sie eingeholt und erneut von der Gruppe umringt. Dieser Vorgang wiederholte sich noch ein drittes Mal. Zudem wurden nun Beleidigungen gegen die Mädchen ausgesprochen. Als ein Passant eingreifen wollte, wurde er von den Tatverdächtigen angegriffen. Der Mann entfernte sich jedoch vor dem Eintreffen der Polizeistreifen. Die verständigten Polizeibeamten konnten alle Tatverdächtige einer Kontrolle unterziehen. Neben dem 14-Jährigen Iraner waren die übrigen Tatverdächtigen zwischen 19 und 31 Jahren und stammen aus Syrien und Afghanistan.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Auch gegenüber den Polizeikräften änderten die Tatverdächtigen ihr Verhalten nicht und waren aggressiv und respektlos. Es mussten mehrere Platzverweise ausgesprochen werden und ein 18 Jahre alter Syrer, der sich, zuvor unbeteiligt, in die polizeilichen Maßnahmen einmischte, musste in Gewahrsam genommen werden.
https://freie-presse.net/pforzheim-zwei-...-maennergruppe/
freie-presse.net

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs