Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.10.2018 00:34

CNS Foto / Paul Haring)


Berichte und Kommentare aus Rom und Anderswo zur XV. Generalversammlung der Bischofssynode

GEWÜNSCHT: ERNSTE THEOLOGIE UND PASTORAL CHALLENGE

ANTWORTEN AUF DIE ZWEITE RUNDE DER DISKUSSIONSGRUPPENBERICHTE DER SYNOD

Am 16. Oktober gaben die sprachbasierten Diskussionsgruppen der Synode ihre Berichte über den zweiten Teil des " Instrumentum Laboris " (Arbeitsdokument) der Synod-2018 heraus . BRIEFE VON DER SYNOD teilten die Berichte mit einer Reihe von Katholiken, die sich mit Gelehrsamkeit und Seelsorge beschäftigten. Eine Auswahl ihrer unmittelbaren Antworten folgt. XR2

Von einem US-Theologen:

Einige konsistente Anfragen in den Kleingruppenkreisen sind erwähnenswert:

Erstens, die Notwendigkeit eines angemessenen und zutiefst theologischen Ansatzes, der über einen "anthropozentrischen Ansatz" (Französisch C) hinausgehen kann. Obwohl der Spanier A die IL dafür kritisiert , "schwach und sehr lehrmäßig" zu sein, fordern andere Kreise eine explizit christozentrische und sogar trinitarische Herangehensweise (vor allem Englisch D, aber auch alle drei französischen Kreise und Italienisch B). Englisch D sagt schön und entschlossen: "Dieser Jesus, das fleischgewordene Wort, ist das Muster, nach dem junge Menschen heute ihre eigenen Kämpfe, Freuden und Bestrebungen verstehen sollten. Wenn sie das ganze Leben im Lichte Christi sehen, werden sie erkennen, dass sie vor allem dazu berufen sind, zu lieben und zu heiligen. "

Zweitens fordern zahlreiche Kreise eine stärkere Betonung der Gemeinschaft, der Kirche und der Sakramente, im Gegensatz zu den Gefahren des Individualismus. Wo Englisch B, mit Kardinal Cupich als seinem Präsidenten, die Kirche nur in ihren letzten zwei Sätzen erwähnt, sind andere Kreise expliziter über die kirchlichen und sakramentalen Dimensionen des christlichen Lebens. Französisch A zum Beispiel kritisiert die ILsich zu sehr auf die persönliche Dimension der Begleitung zu konzentrieren, die Rolle von Familien und Jugendgruppen zu vernachlässigen, um den Glauben zu fördern. Französisch A stellt auch fest, dass es wichtig ist, die Gemeinschaft stärker als "Methoden" oder Techniken zu betonen. Der Glaube wächst im gemeinschaftlichen Leben, im Hören auf das Wort, im sakramentalen Leben (besonders bei der Eucharistie und der Versöhnung). Es schließt, "Begleitung ist nur ein Element der Glaubensreise, die ohne sakramentale Praxis und Zugehörigkeit zu einer kirchlichen Gemeinschaft nicht auskommen kann."

Drittens das dringende Bedürfnis nach größerer Bildung nicht nur für Jugendliche und junge Erwachsene, sondern auch für ihre erwachsenen Führer und Mentoren. Spanish B hebt eindringlich die Bedeutung von Stille in der beruflichen Urteilsfähigkeit hervor. Französisch B stellt auch hilfreich fest, dass die Gabe der geistlichen Leitung und Unterscheidung nicht nur Klerikern, sondern auch Gläubigen in allen Lebensbereichen gegeben wird; Ich denke zum Beispiel an die entscheidende Rolle, die der unverheiratete polnische Laie und Schneider Jan Tyranowski bei der spirituellen Bildung und der beruflichen Unterscheidungsgabe des jungen Karol Wojtyła spielte.

Besondere Punkte:

Italienisch B macht auffällige Punkte in Bezug auf die theologische Anthropologie der IL . Es helfend - und praktisch einzigartig - warnt vor dem IL ‚s‚übermäßig optimistisch‘Sicht der Jugend (und die Menschheit im Allgemeinen). Es erinnert uns daran, dass nach dem Fall die menschliche Natur verwundet ist, dass "Selbstgenügsamkeit" unmöglich ist, dass Gnade gebraucht wird. Beweglich und realistisch besagt es, dass alle Gläubigen - Jugendliche und ihre erwachsenen Begleiter gleichermaßen - "Sündern vergeben sind" und dass "wahre Freiheit immer eine 'gegebene' Freiheit ist, verbunden mit der Hilfe der göttlichen Gnade." Schließlich sagt dieser Kreis auch kurz, aber mit Nachdruck, dass die Synode von dem gekreuzigten Christus und vom Ruf, Christus auf dem Weg seines Kreuzes zu folgen, sprechen muss; Eine solche Referenz ist "notwendig".

Spanisch B betont die eigentlich "weltliche" oder "weltliche" Natur der Laienberufung. Laienministerien haben ihren rechtmäßigen Platz, stellt er fest, aber die große Mehrheit der Laien ist berufen, ihr christliches Leben zu leben und "mitten in der Welt und der Gesellschaft" zu evangelisieren. Das "Säkulare" ist kein Trostpreis für jene nicht zu "kirchlichen" Diensten berufen.

Englisch C präsentiert eine neuartige und lohnende "Berufspyramide", die sich vom Bewusstsein, in der Verletzlichkeit geliebt zu werden, zum "Ruf zur Heiligkeit" hin zu "Berufungen des Seins" bewegt [zB geweihtes Leben, Ehe, ordinierter Dienst, Einzelleben] "Zu" Berufungen des Tuns "[Arbeit, Berufsleben]. Ein solcher Ansatz könnte dazu beitragen, besonders westlichen Tendenzen zum Aktivismus und der Verweigerung von Empfänglichkeit und Kontemplation entgegenzuwirken, da er uns an unsere grundlegende Identität als geliebte Geschöpfe Gottes erinnert.

Französisch B betont die Erwähnung der göttlichen Abstammung durch die IL und fordert, dass das Schlussdokument der Synode ihr einen Vorschlag vorlegt. Eine solche göttliche Sohnschaft und Tochterschaft im Sohn ist das "Hauptziel" des christlichen Lebens und der christlichen Berufung. Paradoxerweise sind wir am meisten erwachsen, wenn wir wirklich Söhne und Töchter des Vaters sind.

Schließlich macht English D die hinterhältige Einsicht, dass die "größte Aufgabe" der spirituellen Mentoren heute darin bestehe, "diese heilige Sehnsucht [nach Gott] zu schüren, um junge Menschen eher mehr als weniger unbehaglich zu machen." Die Synode muss wirklich die Jugend ehren junge Erwachsene, indem sie ihre göttlich gegebene Würde bejahen und sich weigern, ihnen zuzustimmen. Eine solche Weigerung könnte sogar den Vorteil haben, die Synodenväter selbst "unbehaglicher" zu machen, wenn sie ihren eigenen Berufungen folgen.

Von einem neu geweihten Priester:

Von den englischen Kleingruppen ist Circles D wieder einmal das interessanteste, aufschlussreichste und wichtigste. Ein paar Bemerkungen:

Es scheint, dass die Teilnehmer des Kreises im Schlussdokument eine robustere Verwendung der Schrift drängen, was eine gute Sache ist (Emmaus, Rich Young Man, John 1, Samuel / Eli, etc.). "Begleitung" und Gewissen scheinen die Themen zu sein, über die jeder spricht, aber nicht weiß, was damit zu tun ist. Wegen der Ungewissheiten, die bezüglich des Gewissens bestehen, sollte ein endgültiger Text vermeiden, hier zu viel zu sagen. Dies könnte das nebulöse Fenster werden, durch das alle Arten von seltsamen Vorschlägen validiert werden.

Ein merkwürdiger Mangel an wertschätzender Freundschaft markiert die Diskussionen, doch ist Freundschaft sowohl für junge Menschen im Allgemeinen als auch für die Reaktion auf Kritik an der Lehre der Kirche in Fragen der Sexualität kritisch. Christliche "Regeln" über sexuelle Äußerungen sind tatsächlich Bekräftigungen des Wertes von Freundschaft, eine Tatsache, die in der hyper-sexualisierten Kultur des Westens völlig verloren gegangen ist. Schließlich, solange die Synode große Fehltritte in ihrem Verständnis der Anthropologie vermeidet, sollte ein endgültiger Text akzeptabel sein.

Von einem anderen US-Theologen:

Die Hauptschwierigkeit bei den Reflexionen des "Circulus Germanicus" besteht darin, dass sie übermäßig anthropozentrisch sind.

In Absatz 1 ihres Berichts schreiben die deutschsprachigen Väter: "Wir stärken unser fundamentales Ja zur gegenwärtigen ( vorfindlichen ) und zunehmend säkularen Welt - und zu allem, was diese Welt für uns bereithält, sowohl die guten als auch die herausfordernden. "Angesichts der vielen Schwierigkeiten, die die IL über die negativen Aspekte des Lebens in der Welt für die Jugend heute katalogisierte, scheint dies eine seltsam naive Note zu sein. Außerdem ist es aus theologischer Sicht problematisch: Der Christ hat keine grundsätzliche Orientierung an der Welt (und insbesondere nicht an der säkularen Welt), sondern an Gott.

In Absatz 3 schreiben sie: "Wir sind die ersten Hörer und nicht diejenigen, die es wissen." Wer ist das "Wir"? "Wir" das Lehramt der Kirche? Wenn dem so ist, sind diejenigen, die zuerst gehört haben, auch diejenigen, die die Verantwortung haben zu predigen (vgl. Hebr 10,14).

"Wir möchten auch präzisieren, dass jede berufliche Sensibilisierung und Begleitung die Wünsche, Pläne, Hoffnungen und Leidenschaften der Jugendlichen, aber auch ihre Unruhe, Ängste und Unsicherheiten betrifft. Wir wollen, wie die Ältesten, der Versuchung widerstehen, dass wir alles darüber wissen, wie sich das Leben der Jugendlichen entfalten und wie ein erfolgreiches Leben aussehen soll. Mehr noch, wir wollen neue Wahrnehmende und neue Hörer ( neu Hinschauende) werden) neben ihnen. "Dieser Absatz scheint in Verbindung mit dem nächsten weiter zu gehen, als sich an die Jugend zu wenden; es scheint fast parasitär in seinem Versuch, stellvertretend das Leben mit den Jugendlichen zu erleben. Betrachten wir Absatz 4: "Wir wollen ihren Herzschlag kennen und dadurch Mithörer für den stillen Impuls Gottes in ihrem Leben werden. . . "Diese Passage ist entnervend. Die Begleitung anderer in der Unterscheidung hat sicherlich ihren Wert, aber diese Beschreibung scheint auf voyeuristische Weise die Freiheit des Unterscheidenden zu verletzen.

Der deutschsprachige Kreis scheint, zumindest geurteilt durch diesen Bericht, auch das langjubige Verständnis der Berufung durch die Kirche mit Betonung der Individualität ersetzt zu haben: "Wir wollen unsere eigene hermeneutische Sensibilität neu zusammen mit ihnen steigern und auch von ihr lernen sie, weil jeder ein unersetzbares Individuum ist, das einzigartig von Gott berufen ist. Wir wollen sie begleiten und aus unserer eigenen größeren Lebenserfahrung anbieten. . . . "

Die Implikation ist hier: Jeder Mensch ist so einzigartig, dass er oder sie nicht belehrt werden kann, vielmehr muss seine "Wahrheit" erfahren werden. Ebenso können diejenigen, die älter sind, nicht lehren; Sie können ihre "Erfahrung" nur mit denen teilen, die jünger sind. Die Stimme Gottes scheint mit sich selbst gleichgesetzt zu werden: "Indem wir auf die jungen Menschen Gottes Geist hören und unserem eigenen Herzschlag zuhören ...." Die Rolle der Kirche ist in erster Linie mäeutisch: "Wir wollen Interpreten und Hebammen Gottes sein Leben für sie und mit ihnen. "Anscheinend besitzen die Jungen bereits alles, was sie in ihnen brauchen, und die Kirche muss es nur herausholen. Schließlich enthalten die deutschsprachigen Väter nirgends eine Diskussion darüber, was Gott von der Kirche oder von der Jugend erwarten könnte.

In Absatz 7 unterstreicht der deutsche Kreis, dass Berufung "kein einmaliges und abgeschlossenes Ereignis" ist. Und diese Berufung ist "nicht als ein bestimmter fester Plan Gottes, sondern eher als Weg zu mehr Freiheit und Hingabe. . . der Sinn dieser Berufung kann durch konkretes Sich-Offen-Sein für die Wirklichkeit wachsen und vertiefen. "Sie geben nicht an, worauf diese Freiheit ausgerichtet ist oder worin diese Hingabe besteht. Auch wenn Jesus Christus einen kurzen Lippenbekenntnis als einen Weg unter den verschiedenen aufgelisteten gibt, in dem wir in größerer Freiheit wachsen können, scheint die Berufung insgesamt eher eine Reise der Heidegarian-Selbstentdeckung als der Ruf der Göttlichen Vorsehung zu sein.

Was fehlt, ist ein grundlegendes Verständnis dafür, dass Berufung grundlegend von Liebe handelt - dh wie können wir unseren Herrn am besten lieben? Die Kirche hat immer behauptet, dass die Berufung einer Person der Weg ist, den ein liebender Gott uns von Ewigkeit her als den besten Weg geweiht hat, ihn zu lieben, andere zu lieben und unser übernatürliches Ziel zu erreichen. Wenn Berufung traditionell vor allem in Bezug auf die evangelischen Räte verstanden wurde, liegt es daran, dass diese Instrumente der Vollkommenheit in der Liebe sind. Christliche Ehe, die im Geist dieser Ratschläge begründet ist, auch wenn sie nicht im Brief von ihnen steht, ist auch ein Instrument dieser gleichen Vollkommenheit des Evangeliums. Der Circulus Germanicus scheint eine Beschreibung der Berufung zu bieten, die hauptsächlich auf individuelle Bedürfnisse gegründet ist. Wenn das so ist, ist das nicht das Verständnis der Kirche für die Berufung; es ist das der Welt.

Schließlich von einem jungen religiösen:

Ich glaube, es war Pascal, der an die Jesuiten schrieb, der sagte, was heute gewöhnlich so wiedergegeben wird: "Ich hätte einen kürzeren Brief geschrieben, aber ich hatte keine Zeit." Engagierte Prosa (wie die des Instrumentum Laboris ) in einem kirchlichen Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...39&Itemid=32 Die Einstellung, die später von kleinen Gruppen diskutiert wird, signalisiert typischerweise eines von zwei Dingen: Verschleierung oder Banalität. Wenn die Berichte von einigen Sprachgruppen irgendein Hinweis sind, dann ist die Synode (oder zumindest einige ihrer Teile) von beiden betroffen. Verschleierung, in dem Sinne, dass niemand wirklich weiß, was das Arbeitsdokument sagen soll; und Banalität, in dem Sinne, dass, was auch immer der Text sagen soll, es es in einer so charakteristischen und uninspirierenden Art sagt, um unbrauchbar zu sein.

Hätte es eine kürzere, prägnantere und damit klarere Aussage gegeben, die die Arbeit der Synode leitete, dann hätten die kleinen Gruppen auf dem Boden Fuß fassen können und sich auf eine Verkündigung der evangelischen Kühnheit zubewegt. Das ist die verschleiernde Wirkung des Instrumentum laboris , und so kommt die Arbeit der Synode zu oft zu banalen Rezitationen von Plattitüden über Berufung, Urteilsvermögen, Begleitung, Jugendliche usw. Die Kreise scheinen sich auf ein Schlussdokument hin zu konzentrieren, das wenig aussagt, und Indem ich sehr wenig sage, riskiere ich, dass die Verfasser einer späteren apostolischen Ermahnung oder einer ähnlichen offiziellen Aussage sagen, was immer sie wollen. Das sollte alle innehalten lassen.

[ Die Berichte der Diskussionsgruppen können hier vollständig gelesen werden :
http://press.vatican.va/content/salastam...0757/01611.html]

Zeugnisse für die Synode

Pater Philip Bochanski ist der Executive Director von Courage International mit Sitz in Norwalk, Connecticut. Angesichts seiner ausgeprägten pastoralen Erfahrung bat LETTERS OF THE SYNOD ihn um Rat, den er möglicherweise der Synode 2018 anbieten würde. Seine Antwort folgt. XR II

DIE REALITÄT DER ERLÖSUNG BEKÄMPFEN

"Die großen Ideale der Vergangenheit scheiterten nicht daran, überlebt zu werden", schrieb GK Chesterton in " Was ist falsch mit der Welt? ", Sondern dadurch, dass man nicht genug gelebt hat. ... Das christliche Ideal wurde nicht versucht und als unzureichend befunden. Es hat sich als schwierig erwiesen; und ob sie unerprobt geblieben sind. "Ob die in Rom versammelten Menschen für die Synode über" Junge Menschen, den Glauben und die Berufsbeurteilung "diese Worte als prophetisch oder passé hören, kann den Unterschied ausmachen, was die Früchte ihrer Arbeit für die Zukunft des Kirche.

In fast einem Jahrzehnt des pastoralen Dienstes an katholischen Männern und Frauen jeden Alters, die mit der Erfahrung von gleichgeschlechtlichen Anziehungen leben, entweder als Teil ihrer eigenen Geschichte oder im Leben von geliebten Menschen, habe ich das am effektivsten gefunden eine Konversation zu beginnen ist eine aufrichtige Bitte: "Erzähle mir deine Geschichte." Um eine Person verstehen zu können, bedarf es der Bereitschaft, ihre Erfahrung, einschließlich ihrer Wünsche, zu verstehen: die Menschen zu begleiten, wie Papst Franziskus rät, "ausgehend von ihrer Situation "Diese Verpflichtung, die Erfahrung eines Menschen ernst zu nehmen, bietet eine echte Chance - für manche scheint es die erste Gelegenheit zu sein -, seine eigenen Erfahrungen und seine eigenen Wünsche ernst zu nehmen, sich schwierige Fragen zu stellen wie" Was suche ich wirklich? ? "Und" Finde ich es wo ich es suche? "

Deshalb hoffe ich, dass die Bischofssynode den jungen Menschen, deren Leben und Platz in der Kirche sie diskutiert haben, etwas Wichtiges zu bieten hat. Wenn die Synode tut, was sie zu tun hat - wenn sie ihre Erfahrung, ihre Wünsche, ihre Bedürfnisse ernst nimmt - dann hat sie den notwendigen ersten Schritt getan, um die Jungen wirklich zu begleiten, um Gottes Wort und Willen zu verstehen und anzunehmen. Aber nur eine ersteSchritt. Wenn die Synode vor einer unkritischen Akzeptanz der gelebten Erfahrung als einzigem Kriterium der pastoralen Führung zurückschreckt, werden die Synodenväter bestenfalls blinde Führer sein. Im schlimmsten Fall, sollten sie sich dem Druck unterwerfen, konsistente Lehren auf der Basis von Schrift und Tradition zu revidieren oder zu elaborieren, um diejenigen unterzubringen, deren subjektive Erfahrungen solche Lehren schwierig zu verstehen oder zu akzeptieren machen, führen sie die Herde in die Irre und zerstreuen die Lämmer.

Es ist absolut notwendig, Menschen, die gleichgeschlechtliche Anziehungen erfahren, in ein tieferes christliches Leben einzubeziehen, sie auf dem Weg zu begleiten, den Gott für ihr Leben bestimmt hat, und sie zu behandeln, wie der Katechismus darauf besteht, "mit Respekt, Mitgefühl und Sensibilität" (Nr. 2358). Dies ist keine Neuheit, sondern eine grundlegende Anwendung der christlichen Nächstenliebe, so alt wie das Evangelium selbst. Einen Strohmann aus der Vorstellung zu machen, dass die Lehre der Kirche über Sexualmoral von Natur aus schädlich ist - zum Beispiel, um den Menschen zu sagen, wie Pater James Martin, SJ, im August in Dublin sagte: "Gott liebt dich und die Kirche ist lernen, dich zu lieben "- schafft eine falsche Dichotomie und eine Spaltung in der Kirche zwischen denen mit der neuen ministeriellen Gnosis,und jene, deren pastoraler Sinn unbewegt bleibt. In der Realität gibt es nur eine einzige Willkommenswünsche: die von Christus selbst.

In der Synagoge in Kapernaum streckte Unser Herr seine Zuhörer mit offenen Armen aus: "Wer zu mir kommt, den werde ich niemals vertreiben" (Johannes 6:37). Sein Willkommen ist absolut, aber es kommt in einem Kontext und mit einem Zweck. "Niemand kann zu mir kommen", fährt er einen Moment später fort, "es sei denn, der Vater zieht mich an. ... Es steht in den Propheten geschrieben: "Und sie werden alle von Gott gelehrt werden." Jeder, der vom Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir "(Johannes 6: 44-45). Der Herr, wie auch die Kirche, die in Seinem Namen handelt, empfängt die Menschen vollständig, "ausgehend von ihrer Situation". Er zieht sie an sich heran, um die ganze Wahrheit zu präsentieren, den Rest der Geschichte zu erzählen, ihre Fragen zu beantworten und adressieren ihre Wünsche im Lichte des Evangeliums. Begrüßung und Begleitung im Namen Christi geben eine klare, mitfühlende Botschaft: "Komm nah,

Dies ist die Botschaft, die die Synodenväter im Hinblick auf die Sexualmoral im Allgemeinen und die Homosexualität im Besonderen ebenso wie jede andere Tugend, die in der Moderne missachtet, bekämpft oder verspottet wird, bewusst zu kommunizieren haben. Es ist nicht nur ihre Verantwortung, sondern ihr Vorrecht, mit der nächsten Generation die grundlegenden Glaubenswahrheiten zu teilen, über die der keusche Zölibat ihnen eine besondere Einsicht geben sollte: dass ein Leben ohne sexuelle Intimität alles andere als ein Leben ohne Liebe ist; diese geistige Vaterschaft ist das Maß der wahren Männlichkeit und die geistige Mutterschaft die der wahren Weiblichkeit; dass keusche Freundschaften keine Trostpreise oder zweitbeste Liebe sind, sondern eine tiefgreifende und transformative Art, ein aufrichtiges Geschenk des Selbst zu machen. Zusamenfassend,

Dieses Wort mutig für die Jungen zu sprechen, war immer die kostbare Aufgabe des Apostels und der Nachfolger der Apostel, besonders jener, die seit Jahren fortgeschritten sind. Gegen Ende seines langen Lebens richtete der heilige Johannes der Geliebte seinen Brief an seine "kleinen Kinder" und sagte ihnen, dass er über "was wir gesehen und gehört haben, damit du auch mit uns befreundet bist ... die Freude kann vollkommen sein "(1. Johannes 1: 3-4). Schon ein alter Mann, er schrieb dir, junge Leute, weil du den Bösen besiegt hast, ... weil du stark bist, und das Wort Gottes bleibt in dir, und du hast den Bösen überwunden "(1. Johannes 2, 2) : 13-14). Er forderte sie auf, ihre Liebe zu Christus durch ihre Bereitschaft zu messen, nach Heiligkeit zu streben. "Denn die Liebe Gottes ist dies", sagte er, "dass wir seinen Geboten gehorchen." Damit sie nicht entmutigt werden, Er versicherte ihnen aus seiner hart erkämpften Erfahrung, dass "seine Gebote keine Last sind, denn was von Gott geboren ist, erobert die Welt. Und das ist der Sieg, der die Welt, unseren Glauben, erobert "(1. Johannes 5, 3-4).

Hier ist der Beitrag, den die Synodenväter in einer einzigartigen Position haben, um das Leben der jungen Katholiken zu verbessern: ihren Eifer und ihren angeborenen Wunsch nach Größe zu bekräftigen; um sie von der Erfahrung sowohl der Wegweiser als auch der Fallgruben auf dem Weg zu beraten, der vor ihnen liegt; und sie herauszufordern, heroische Tugend und die Selbstaufopferung zu wählen, die sie begleiten muss, zuversichtlich, dass die uralten Wahrheiten des Glaubens nicht belastend und einschränkend sind, sondern lebenspendend und wahrhaft befreiend. Diese Art der Bestätigung und Ermutigung muss von einem persönlichen Zeugnis begleitet werden; Die Synodenväter müssen fröhlich über ihre eigene Erfahrung der Keuschheit sprechen, wenn sie jemals hoffen, den Pessimismus zu überwinden, der von der desillusionierten modernen Welt, die die Keuschheit als unmögliches, wenn nicht schädliches Ideal ansieht, in die Kirche gelangt ist. Die verheerenden jüngsten Enthüllungen von sexuellem Missbrauch und Fehlverhalten aller Art machen diese Aufgabe schwieriger, aber auch dringender denn je. Nichts macht einen jungen Menschen schneller vom Keuschheitsruf des Evangeliums weg als ein mürrischer Zölibat, außer für einen unehrlichen und unkeuschen.

Wenige Gestalten im zeitgenössischen Leben der Kirche haben junge Menschen überzeugender angezogen als Johannes Paul II. Bis zu seinem achten Lebensjahrzehnt inspirierte und forderte er sie mit einer jugendlichen Kühnheit heraus, die von Heiligkeit als Abenteuer sprach. "Es wäre ein sehr ernster Fehler", schrieb er vor fünfundzwanzig Jahren in Veritatis Splendor , "zu dem Schluss zu gelangen, dass die Lehre der Kirche im Wesentlichen nur ein" Ideal "ist, das dann angepasst, proportioniert, dem sogenannten Beton angepasst werden muss Möglichkeiten des Menschen "(Nr. 104). Er bestand darauf, die Macht des Ostergeheimnisses zu leugnen:

Von welchem ​​Mann sprechen wir? Von Menschen beherrscht von Lust oder von Menschen erlöst von Christus ? Das steht auf dem Spiel: die Realität der Erlösung Christi. Christus hat uns erlöst! Das bedeutet, dass er uns die Möglichkeit gegeben hat, die gesamte Wahrheit unseres Seins zu erkennen; er hat unsere Freiheit von der Beherrschung der Begierde befreit . (ebd.)

Die Realität der Erlösung Christi steht in den Beratungen der Synode und in der Botschaft, die sie der Jugend der Kirche bei ihrem Abschluss übermittelt, auf dem Spiel. Nicht umsonst wird die Frucht einer Synode gewöhnlich als "apostolische Ermahnung" bezeichnet. Die Synodenväter müssen zusammen mit dem Papst junge Katholiken herausfordern, auch solche, die gleichgeschlechtliche Anziehung erfahren, Etiketten, Politik und Slogans zugunsten der Solidarität und heilige Freundschaft, die von unserer gemeinsamen Identität als Söhne und Töchter Gottes herrühren, unsere universelle Berufung, heroische Tugend zu verfolgen, weil wir sein Ebenbild und Gleichnis tragen, und unser gemeinsames Streben nach Wiedergeburt und Wiedergeburt gemäß dem Geist Christi. Ermahnung, nicht Anpassung, wird die Kirche für die Zukunft retten. Heroisches Zeugnis der Wahrheit, nicht Revision davon,

_______________________________________

Andrea DeLee lebt in Arlington, Virginia, und arbeitet in Washington, DC als Director of Operations im Marsch für den Lebensbildungsfonds. Sie hält einen Master in Theologischen Studien vom Päpstlichen Johannes-Paul-II-Institut für Ehe- und Familienforschung. Als sie gebeten wurde, der Synode über "Jugend, Glaube und Berufsbeurteilung" Zeugnis zu geben, schickte sie BRIEFE VON DER SYNODE eine kurze Vignette, die erklären könnte, warum die Pro-Life-Bewegung in den Vereinigten Staaten von Jahr zu Jahr jünger wird . XR II

Ernest Hemingway, einer der einflussreichsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und Nobelpreisträger, prahlte einst mit einem Freund, er könne einen ganzen Roman in sechs Worten schreiben. Ungläubig verlangte der Freund Beweise. Hemingway kehrte am nächsten Tag mit den folgenden Worten zurück.

Zu verkaufen.

Baby Schuhe.

Ungetragen.

Inspiriert von Hemingways literarischem Stil möchte ich den Synodenvätern eine kurze menschliche Geschichte aus der Perspektive eines Jahrtausends in ihrer Kindheit anbieten. Wir sind die Generation, die mit der explosiven Entwicklung von Wissenschaft und Technologie konfrontiert wurde. Wir sind die Generation, die die klare Aufforderung Johannes Pauls des Großen gehört hat, "das Leben der Menschen zu achten, zu schützen, zu lieben und ihm zu dienen" ( Evangelium Vitae , 5).

Die Ultraschall-Ankündigung

"Lass uns jetzt einen Ultraschall machen", sagte der OB-GYN mit Besorgnis in seiner tiefen Stimme. Wir standen neben Mom, die horizontal auf einem Wachspapier lag, das über ein blaues, erhöhtes Untersuchungsbett gespannt war. Dad stand auf der anderen Seite des Bettes und hielt ihre Hand. Irgendwie behielt Dads Gesicht einen hoffnungsvollen Ausdruck, selbst als der Arzt sprach. Er schien sehr dankbar für die Gelegenheit, seine Frau, die im fünften Monat mit ihrem fünften Kind schwanger war, zu unterstützen. An diesem Tag waren die ältesten seiner vier Töchter mit ihm auf der anderen Seite seiner Frau im Zimmer. Es war der achte Geburtstag seiner ältesten Tochter. Wir fühlten uns erwachsener denn je und waren bei diesem wichtigen Arzttermin bei unseren Eltern.

Als der Arzt hastig das Zimmer verließ, reichte er Dad ein paar Papiertücher. Der ganze Bauch der Mutter war freigelegt und mit bläulichen Gelen bedeckt. In der letzten halben Stunde hatten wir zugehört, als der Arzt sein spezialisiertes fetales Stethoskop sorgfältig über ihren Bauch schob und extravagante Mengen Gel spritzte, während er jeden Quadratzentimeter abdeckte. Er suchte weiter und wartete auf das flatternde Geräusch eines schnellen, kleinen Herzschlags, aber ohne Erfolg. Alles, was wir hören konnten, war Moms tiefer, langsamer und stetiger Herzschlag; Lub-Dub, Lub-Dub, Lub-Dub.

Dad wischte vorsichtig die schleimigen Hügel aus blauem Gel weg und zog Moms Shirt zärtlich zurück. Eine Hand auf ihrer Schulter, die andere an der Hand, er half ihr sich aufzusetzen. Jetzt kehrte der Arzt zurück und eskortierte uns in den kleinen Ultraschallraum gleich um die Ecke.

Wir betraten den Raum und nahmen unsere früheren Positionen auf beiden Seiten von Mama ein, die sich auf das Untersuchungsbett gelegt hatten. Der Arzt schloss die Tür, löschte das Licht und drückte mehr Gelkügelchen auf ihren Bauch. Er legte den Schallkopf in das Gel und Bilder begannen auf einem Bildschirm zu erscheinen. Linien und Kurven erschienen in allen Grautönen vor uns. Nichts war im Entferntesten erkennbar. Was haben wir gesehen? Ich sah nur unverständliche Wirbel. Wie könnten wir wirklich auf ein kleines Baby schauen? Wie war es überhaupt möglich zu wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen war?

Als mir klar wurde, dass ich nicht die geringste Ahnung hatte, was vor sich ging, sah ich mich in dem Raum um, der sich jetzt dunkel und geheimnisvoll anfühlte. Wir konnten den schnellen kleinen Herzschlag, nach dem wir suchten, immer noch nicht hören. Die Zeit wurde knapp. Der Arzt musste uns wissen lassen, was er bald dachte. Ich wollte den Ausdruck auf seinem Gesicht sehen, aber ich konnte es nicht in der Dunkelheit erkennen. Ich konnte auch Moms Gesicht nicht sehen, aber von ihrem Atem wusste ich, dass Tränen von den Augenwinkeln auf das Wachspapier tropften, auf dem sie lag. Mama war Krankenschwester und irgendwie hat sie es schon verstanden. Papa hielt Mamas Hand jetzt fest. Er war sehr nah bei ihr. Er kümmerte sich um sie.

Dann war es sicher. Der Arzt wusste ohne jeden Zweifel, jenseits der grauen, scheinbar bedeutungslosen und entsetzlich kryptischen Formen auf dem Bildschirm und jenseits der Dunkelheit dieses kleinen, ruhigen Zimmers. Diese Bilder, die ich nicht verstehen konnte, bestätigten die Realität, die der Arzt befürchtete. Das kleine Wesen, das vor uns auf dem Bildschirm zu sehen war, würde niemals in den im Schlafzimmer von Mom und Dad wartenden Basinet nach Hause kommen. Die schwarzen, weißen und grauen Strudel auf diesem Bildschirm waren die Beweise, die die tödlichen Worte des Arztes bestätigten.

Obwohl ich fragen wollte, um zu protestieren, um den Arzt zu bitten, noch einmal nachzusehen, sagte dieser Bildschirm alles. Alle Debatte war zwecklos. Mit überwältigender Sicherheit und Endlichkeit gab der Ultraschall bekannt, dass er nicht nach Hause kommen würde, um sich unserer Familie anzuschließen. Mit einem einzigen Bild haben wir ihn kennengelernt. Nach einem einzigen Bild mussten wir diesen kleinen Mann loslassen, den wir schon sehr geliebt hatten. Die tiefe Offenbarung des Schicksals, in einem Augenblick, durch die Maschine in diesem Ultraschallraum, war beunruhigend und zugleich atemberaubend zugleich. Viele sagen, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Aber in diesem Moment wiederholten sich nur zwei Worte gnadenlos in meinem Kopf.

"Er ist tot."

"Er ist tot."

"Er ist tot."

Wir kehrten nach Hause zurück und drei Tage später pflanzte Dad einen kleinen Rosenstrauch in unserem Vorgarten. Jedes Jahr danach blühte eine einzelne rote Rose an meinem Geburtstag.

AUS DEM SYNODENSAAL Der folgende Vortrag über die letzten Abschnitte des Instrumentum laboris der Synode 2018 wurde am 16. Oktober von Erzbischof José H. Gómez aus Los Angeles vor der Generalversammlung der Synode gehalten:

Heiliger Vater, Bruder Bischöfe, Brüder und Schwestern,

Junge Menschen fordern und verdienen, wonach sich jedes menschliche Herz sehnt - die Begegnung mit Jesus Christus.

Jesus Christus zu verkündigen, Sohn des lebendigen Gottes, der für uns leibhaftig geworden, gekreuzigt und auferstanden ist, um uns von der Sklaverei der Sünde und des Todes zu befreien und junge Menschen zur Bekehrung und zum neuen Leben in Christus zu rufen - das muss die dringende Priorität aller sein unsere Beschlüsse von dieser Synode.

Leider wissen junge Menschen heute nicht, wie sie ein authentisches menschliches Leben führen sollen, weil die Erwachsenen unserer säkularen Gesellschaft ihnen nicht den Weg gezeigt haben.

Die Vision für das Leben, die jungen Menschen in westlichen Gesellschaften angeboten wird, ruft sie nicht zu Güte, Schönheit oder Wahrheit auf. Stattdessen werden verschiedene Lebens- "Stile" und Alternativen zur Selbsterschaffung angeboten, die in dem unruhigen Konsum von materiellem Komfort, virtueller Unterhaltung und vorübergehender Vergnügen verwurzelt sind.

In meinen Gesprächen und meinem Dienst mit den Jugendlichen in Los Angeles habe ich festgestellt, dass die Kirche die Antwort hat, die junge Menschen suchen.

In der Neuevangelisierung müssen wir sie erreichen und das Evangelium als Gottes schönen Plan der Liebe für unser Leben und unsere Welt verkünden und als "die größeren Dinge", für die wir geschaffen sind.

In der Menschwerdung des Sohnes Gottes und in seinem Leiden und seiner Auferstehung sehen wir die Würde und das Schicksal der menschlichen Person offenbart, die nach Gottes Ebenbild geschaffen wurde und dazu berufen ist, in seinem Geist als Kind Gottes zu leben und Heilige zu sein so heilig wie unser Vater im Himmel ist heilig.

Ich glaube, wir müssen den Heiligen unserer Zeit nach neuen Modellen suchen, um die Vorstellungskraft junger Menschen einzufangen und sie dazu zu inspirieren, ihre Berufung als "alltägliche Heilige" zu leben, jeder auf seine Weise. Auf jedem Kontinent haben wir faszinierende Persönlichkeiten aus verschiedenen Altersgruppen und Lebensbereichen.

Ein schönes Beispiel dafür war die Heiligsprechungszeremonie am vergangenen Sonntag.

Gott ruft junge Menschen dazu auf, ihr Leben als Mission zu leben, in die Fußstapfen Jesu Christi zu treten und gemeinsam mit anderen zu gehen, die ihm begegnet sind und ihn zum "Weg" ihres Lebens gemacht haben.

Und die Kirche ist berufen, jungen Menschen auf dieser Reise zu dienen und sie zu begleiten.

Unsere Mission erfordert, dass wir die Lehren Jesu Christi und seiner Kirche kühn verkündigen und selbstbewusst als den einen wahren Weg leben, der uns zu Tugend und Heiligkeit und dem Glück führt, für das Gott uns geschaffen hat.

Unsere Mission erfordert, dass wir jungen Menschen vorschreiben, wie man als Gespräch mit Gott betet und wie man auf den Seiten des Evangeliums und in den Rosenkranzgeheimnissen über das Antlitz Christi nachdenkt.

Wir müssen jungen Menschen helfen, Jesus Christus zu begegnen und ihm zu dienen, indem sie Werke der Barmherzigkeit für die Armen vollbringen. Wir müssen ihnen helfen, dem auferstandenen Herrn in der Eucharistie und in der Beichte zu begegnen.

Wir müssen in ihnen ein sakramentales und liturgisches Leben und eine liebevolle Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria als ihrer Mutter und Mutter der Kirche pflegen.

Am wichtigsten ist, dass wir jungen Menschen zeigen müssen, wie Heiligkeit aussieht, indem wir das Evangelium leben, das wir predigen, indem wir Jesus Christus auf die Weise verkünden, wie wir leben. Wir müssen junge Menschen als Heilige bezeichnen - und wir müssen selbst Heilige sein
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...018-october-18/

von esther10 18.10.2018 00:33

Behörden verhindern Anschlag in DeutschlandIS-Terroristen ließen sich Haare transplantieren, um sich zu tarnen



Islamischer Staat
dpa/AP Ein Fahrzeugkonvoi mit Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei Al-Rakka in Syrien. (Symbolbild)
Donnerstag, 18.10.2018, 06:29
Die Sicherheitsbehörden haben nach Medienberichten in einer mehr als einjährigen Operation einen Anschlagsplan der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Deutschland durchkreuzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.

Dazu hätten 2016 insgesamt drei Teams von Attentätern nach Deutschland reisen sollen, um die Tat vorzubereiten und durchzuführen. Ziel sei möglicherweise ein Musikfestival gewesen, berichteten am Mittwoch NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" gemeinsam sowie parallel dazu auch die "Zeit".

Zwei der IS-Kämpfer sollen als Vorbereitung auf den Anschlag bereits ihr Aussehen durch Haar-Transplantationen verändert haben, um besser getarnt zu sein. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.


Die Bundesanwaltschaft bestätigte die Terrorpläne. "Wir haben sehr frühzeitig von den Anschlagsplanungen erfahren, so dass wir im Oktober des Jahres 2016 ein strafrechtliches Verfahren einleiten konnten", sagte Generalbundesanwalt Peter Frank den ARD-Sendern. "Für uns war die Faktenlage in diesem Fall sehr konkret und auch belastbar." Den Sendern zufolge werden weitere Tatbeteiligte noch gesucht.

Ehepaar spielt zentrale Rolle

Eine zentrale Rolle habe ein deutsches Ehepaar spielen sollen, das im Herbst 2015 nach Syrien ausgereist sei und sich dem IS angeschlossen habe, berichteten die Medien übereinstimmend. Die Frau, eine Konvertitin, habe von der syrischen Stadt Rakka aus Frauen in Norddeutschland gesucht, die bereit gewesen seien, potenzielle Attentäter zu heiraten und ihnen so einen Weg nach Deutschland zu ebnen. Eine der kontaktierten Frauen habe aber für den Verfassungsschutz gearbeitet.

Die Planungen seien durch die Ermittlungen und den Zerfall des IS durchkreuzt worden. Die "Zeit" berichtete, das Ehepaar habe sich im Oktober 2017 den kurdischen Behörden gestellt. Die beiden säßen seitdem in kurdischen Gefängnissen in Nordsyrien in Haft. Dort konnten NDR, WDR und "SZ" den aus Hildesheim stammenden Ehemann interviewen. Er mache geltend, versucht zu haben, "aus der Sache wieder 'rauszukommen", als er vom eigentlichen Anschlagsplan erfahren habe.

Nach den bisherigen Ermittlungen gehe der Auftrag offenbar auf einen hochrangigen IS-Funktionär mit dem Kampfnamen "Abu Mussab al-Almani" zurück, berichteten die Zeitungen. Dabei handele es sich womöglich um einen bei Kämpfen in Syrien getöteten Schweizer.

Im Video: Foto soll Krim-Schützen zeigen: Was über den 18-Jährigen bislang bekannt ist
+
hier VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/18-ja...id_9775674.html

von esther10 18.10.2018 00:25

17. Oktober 2018 - 21:42
Wahre und falsche Heilige unserer Zeit



(Von Roberto de Mattei ) Unter den Jubiläen von 2018 ist es eine , die unbemerkt geblieben ist: der sechzigsten Jahrestag des Todes des verehrungswürdigen Pius XII, der am 9 in Castelgandolfo nahm Oktober 1958 nach 19 Jahren Herrschaft. Doch heute sein Gedächtnis lebt, vor allem, wie von Cristina Siccardi, für sein heiliges Bild, würdig eines Stellvertreters Christi und für die Breite seines Lehramtes, über die tragischen Ereignisse Hintergrund, wie dem Zweiten Weltkrieg festgestellt explodierte 6 Monate nach seiner Wahl zum Pontifikat, 20. März 1939.

Der Tod von Pius XII. Beendete eine Ära, die heute mit "vorkonziliaren" oder "konstantinischen" Verachtung definiert wird. Es begann mit der Wahl von Johannes XXIII (28. Oktober 1958) und mit der Einberufung des Zweiten Vatikanischen Konzils, eine neue Ära in der Geschichte der Kirche: derjenige, der seinen Moment des Triumphes hatte, am 14. Oktober mit der Heiligsprechung von Paul VI, nach dem bereits von Papst Roncalli geschehen ist.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Pius IX gesegnet und wartet darauf, zu heilig gesprochen werden Pius XII noch nicht selig gesprochen worden, aber alle Päpste des Rates und der nachkonziliaren haben die Ehre der Altäre erhalten, mit Ausnahme von Johannes Paul I. Es scheint, dass das, was Sie wollen Durch ihre Protagonisten ist die Kanonisierung eine Epoche, aber sie ist vielleicht die dunkelste, die die Kirche jemals in ihrer Geschichte gekannt hat.

Unmoral verbreitet sich im ganzen Körper der Kirche, beginnend mit seinen Gipfeln. Papst Franziskus weigert sich, die Realität des von Erzbischof Carlo Maria Viganò ans Licht gebrachten tragischen Szenarios anzuerkennen. Die Lehr Verwirrung ist kurz, bis zu dem Punkt , dass Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht, hat öffentlich erklärt , dass „ die Bischöfe und vor allem der Nachfolger von Peters im Laderaum fehlt und übertragen treu und treibt die Hinterlegung des Glaubens “ ( http: //www.lanuovabq.it/it/il-papa-non-puo-ammettere-lintercomunione ).

Dieses Drama hat seine Wurzeln im Zweiten Vatikanischen Konzil und im Post-Rat und hat seine Hauptaufgaben in den Päpsten, die die Kirche in den letzten sechzig Jahren geführt haben.

Ihre Heiligsprechung verkündet die heroischen Tugenden, die Kirche zu regieren. Der Rat und der Postrat leugneten die Doktrin im Namen der Seelsorge und im Namen dieses Pastoralismus weigerten sie sich, die Wahrheit zu definieren und den Irrtum zu verurteilen. Die einzige Wahrheit, die heute feierlich verkündet wird, ist die Unfehlbarkeit der konziliaren Päpste, und nur von diesen. Das Ziel, mehr als das der Kanonisierung von Männern, scheint darin zu bestehen, ihre politischen und pastoralen Entscheidungen als unfehlbar vorzuschlagen.

Aber welchen Kredit sollten wir diesen Heiligsprechungen geben? Obwohl die meisten Theologen glauben, dass Heiligsprechungen ein unfehlbarer Akt der Kirche sind, sind wir nicht mit einem Dogma des Glaubens konfrontiert.

Der letzte große Exponent der "Römisch-theologischen Schule", mgr. Brunero Gherardini (1925-2017) drückte in seinem Divinitas Magazin alle seine Zweifel über die Unfehlbarkeit der Heiligsprechungen aus. Für den römischen Theologen des Urteils der Heiligsprechung ist selbst nicht unfehlbar , weil sie die Unfehlbarkeit Bedingungen fehlen, beginnend mit der Tatsache , dass die Heiligsprechung einer Wahrheit des Glaubens und die Moral keinen direkten oder explizit Gegenstand hat, in der Offenbarung enthalten ist , sondern nur ein indirekt mit dem Dogma verbunden, ohne richtig eine "dogmatische Tatsache" zu sein. Darüber hinaus stellen weder die Kodizes des kanonischen Rechts von 1917 und 1983 noch die alten und neuen Katechismen der katholischen Kirche die Lehre der Kirche über Heiligsprechungen bloß.

Ein weiterer guter zeitgenössischer Theologe, Abbé Gleize, die Society of St. Pius X, räumt die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen, aber nicht diejenigen, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil aufgetreten ist, aus den folgenden Gründen: die Reformen, die den Rat gefolgt von Mängeln geführt haben einige in dem Verfahren und führen eine neue kollegiale Absicht, zwei Folgen, die mit der Sicherheit der Seligsprechungen und die Unfehlbarkeit der Heiligsprechungen unvereinbar sind.

Drittens erlaubt das Urteil, das im Prozess zum Ausdruck gebracht wird, eine zumindest zweideutige Konzeption, die an Heiligkeit und heroischer Tugend zweifelt. Unfehlbarkeit beruht auf der Existenz eines mächtigen Komplexes von Untersuchungen und Untersuchungen. Es besteht kein Zweifel, dass nach der von Johannes Paul II. 1983 angestrebten Reform des Verfahrens dieser Prozess der Wahrheitsermittlung viel fragiler geworden ist und sich der Begriff der Heiligkeit selbst verändert hat.

Andere wichtige Beiträge wurden kürzlich in dieser Zeile veröffentlicht. Peter Kwasniewski beobachtet auf Onepeterfive ( https://onepeterfive.com/paul-vi-not-saint/ ), dass die größte Veränderung im kanonischen Prozess die Anzahl der benötigten Wunder ist. "Im alten System wurden zwei Wunder sowohl für die Seligsprechung als auch für die Heiligsprechung benötigt - insgesamt also vier geprüfte und beglaubigte Wunder. Der Grund für diese Forderung ist der Kirche Zulassung ausreichende moralische Gewißheit über die einen Teil von Gott gesegnet oder Heiligen vorgeschlagen zu geben, ist es klar, dass seine Fürsprache machte in Bewegung die Kraft Gott gesetzt. Auch traditionell, die Wunder sie mussten in ihrer Klarheit außergewöhnlich sein - das heißt, keine mögliche natürliche oder wissenschaftliche Erklärung zuzulassen. Das neue System halbiert die Anzahl der Wunder, die, könnte man sagen, auch die moralische Gewißheit Hälften - und wie viele beobachtet haben, oft die vorgeschlagenen Wunder wirken fragil, viele Zweifel zu verlassen: es war wirklich ein Wunder, oder war nur ein extrem unwahrscheinliches Ereignis?»

Christopher Ferrara, seinerseits in einem ordentlichen Artikel über The Remnant ( https://remnantnewspaper.com/web/index.p...-crisis-part-ii ) nach der Beobachtung Eine entscheidende Rolle, die das Zeugnis der Wunder in Heiligsprechungen ausübt, ist, dass keines der Wunder, die Paul VI. Romero trifft die traditionellen Kriterien für die Gottheit Überprüfung eines Wunders: " Diese Kriterien sind: (1) eine Heilung , die (2) Instant ist, (3) abgeschlossen ist , (4) permanent und (5) wissenschaftlich unerklärlich, dass nicht das ist Ergebnis von Kuren oder natürlichen Heilungsprozessen, sondern eher ein Ereignis außerhalb der natürlichen Ordnung ".

John Lamont, der auf Rorate eine große und überzeugende Studie zum Thema der Behörden der Heiligsprechungen gewidmet ( https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...ons-do-all.html ), schließt seine Untersuchung mit diesen Worten: «es ist nicht notwendig , zu argumentieren , dass die Heiligsprechungen von Johannes XXIII und Johannes Paul II unfehlbar waren, weil es nicht die notwendigen Voraussetzungen für eine solche Unfehlbarkeit waren. Ihre Heiligsprechungen sind nicht auf eine Lehre des Glaubens verbunden, sie sind nicht das Ergebnis einer Hingabe, die das Lebens der Kirche ist von zentraler Bedeutung, und waren nicht das Ergebnis einer sorgfältigen und strengen Überprüfung. Das bedeutet jedoch nicht, dass jede Heiligsprechung aus dem Charisma der Unfehlbarkeit ausgeschlossen werden muss; Man kann immer behaupten, dass die Heiligsprechungen, die dem rigorosen Vorgehen vergangener Jahrhunderte folgten, von diesem Charisma profitieren. "

Nicht in der die Heiligsprechung ein Artikel des Glaubens, es existiert nicht für die Katholiken eine positive Verpflichtung Zustimmung zu verleihen. Die Ausübung der Vernunft zeigt ganz deutlich, dass die Pontifikat Rat nicht an die Kirche von Nutzen gewesen. Der Glaube über die Vernunft hinaus geht und wirft, sie aber nicht widersprechen, denn Gott, der Wahrheit selbst, ist kein Widerspruch. Dürfen wir, in einem guten Gewissen, alle Reservierungen auf diesen Heiligsprechungen.

Der verheerendste Akt des Pontifikats von Paul VI. War die Zerstörung des alten römischen Ritus. Historiker wissen, dass der Novus Ordo Missae nicht die Reform von Mons. Bugnini, aber man vorbereitet, gefördert und umgesetzt von Papst Montini, verursacht, schreibt Peter Kwasniewski explosive innere Spaltung: " Es war das Äquivalent auf das Volk Gottes eine Atombombe der Einleitung, die für ihre Strahlung zerstört oder verursacht den Glauben löschen ».

Die wertvollste Handlung des Pontifikats von Pius XII war die Seligsprechung (1951) und dann die Heiligsprechung des heiligen Pius X. (1954), am Ende eines langen und rigorosen kanonischen Prozesses und von vier unwiderlegbaren Wundern. Pius XII. Ist es zu verdanken, dass der Name Pius X. im Firmament der Kirche aufscheint und in der Verwirrung unserer Zeit ein sicherer Wegweiser ist. (Roberto de Mattei)

https://www.corrispondenzaromana.it/veri...l-nostro-tempo/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/
katholische Kirche

von esther10 18.10.2018 00:24

Jugendsynode: Zwischenbericht der polnischen Synodenväter vom 17. Oktober


Erzbischof Stanisław Gądecki von Posen im Gespräch mit Journalisten im Vatikan
Foto: Polnische Bischofskonferenz
+
http://www.ewtn.de/streaming/player.php
Von CNA Deutsch/EWTN News
+
VATIKANSTADT , 18 October, 2018 / 6:27 AM (CNA Deutsch).-
In unregelmäßigen Abständen veröffentlicht CNA Deutsch während der Synode über "Jugendliche, Glaube und und die Berufungsentscheidung", die vom 3. bis 28. Oktober im Vatikan stattfindet, Zwischenbilanzen der Synodenväter aus Polen.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung vom 17. Oktober, die CNA von den Synodenvätern aus Polen zur Verfügung gestellt wurde, übersetzt in deutscher Sprache:

Der soziale Kontext junger Katholiken, die in multikulturellen und multikonfessionellen Gesellschaften leben, stand im Mittelpunkt der Synodenversammlung am 17. Oktober. Die Synodenväter betonten auch die Bedeutung des Weltjugendtages, einschließlich des Treffens in Krakau im Jahr 2016.

Während der Vormittagssitzung wurden viele Stimmen aus Afrika und Asien gehört. "Menschen aus Afrika betonten die Armut dort und den Mangel an Bildungsmöglichkeiten. Dies hat zu einer enormen Auswanderung geführt, entweder innerhalb ihrer eigenen Heimat, vom Land in die Städte oder außerhalb ihrer Heimat. Jede solche Auswanderung ist eine Herausforderung für junge Menschen, da sie mangels Bildung nicht die Möglichkeit haben, ihre eigene Identität zu gestalten. Andererseits betonten asiatische Stimmen die Notwendigkeit eines interreligiösen Dialogs, da viele junge Menschen aus Asien zu Minderheitskirchen gehören. Deshalb müssen die Jugendlichen in einen interreligiösen Dialog gegen eine Vielzahl gefährlicher Fundamentalismen treten", sagte Erzbischof Grzegorz Ryś von Lodz.

Während der Beratungen wurden verschiedene soziale Kontexte, in denen junge Menschen leben, angesprochen. "In den heutigen Diskussionen war ich positiv überrascht von den Stimmen, die die Bedeutung einer breiteren Reflexion über den sozialen Kontext, in dem junge Menschen leben, d.h. Schule, Universitäten, Politik, betonten. Vertreter verschiedener Länder sprachen über diese Zusammenhänge. Einige junge Katholiken, die in einem Kontext von Multikulturalismus und Multi-Denominationalismus leben, müssen sich der Tatsache stellen, dass sie eine Minderheit sind und manchmal aus diesem Grund verfolgt werden", sagte Bischof Marian Florczyk.

"In Anlehnung an die Ursprünge der Weltjugendtage und damit Johannes Paul II. wurde das große Gut, das aus diesen Treffen fließt, hervorgehoben. Auch Krakau, wo 2016 der Weltjugendtag stattfand, wurde in den Mittelpunkt gestellt. Dieses Treffen hat wesentlich zur Integration junger Menschen beigetragen", so Bischof Florczyk.

Das könnte Sie auch interessieren:

hier geht es weiter
https://de.catholicnewsagency.com/story/...17-oktober-3775
+
Freitag 20. Oktober...abends 21 Uhr ...LIVE über die Jugendsynode in Rom.
https://www.ewtn.de/programm/2018/10/19
.+++++++++++
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ggia-di-ravasi/
+
http://www.lanuovabq.it/it/chiesa-masson...ilt-due-diocesi

von esther10 18.10.2018 00:22




Das Gericht weist den Fall Satanists gegen Pro-Life-Gesetze zurück
Abtreibung , Missouri , Satanismus , Der Satanische Tempel

Jefferson City, Missouri, 31. August 2018 ( Lifesitenews ) - Satanisten , die Missouri Abtreibungsgesetze stören ihre Verfassungsreligionsfreiheit argumentiert , sah ihren Fall von der 8. US Circuit Court of Appeals Anfang dieser Woche hinausgeworfen.

Die Klage des Satanic Temple und einer anonymen Frau, die nur als Mary Doe bezeichnet und in Gerichtsdokumenten als Mitglied des Satanic Temple beschrieben wurde, wurde vom Gericht zurückgewiesen, weil Doe verfassungswidrig war.

"Nachdem sie schwanger geworden war, suchte sie in St. Louis, Missouri, eine Abtreibung", schrieb die Bezirksrichterin in ihrer Entscheidung . "Sie befolgte bestimmte staatlich angeordnete Verfahren, die laut der Beschwerde direkten und unerwünschten persönlichen Kontakt mit der Religion darstellen, was einen Verstoß gegen die Freizügigkeits- und Berufsklauseln darstellt."

"Nachdem sie die Abtreibung erhalten hatte, reichte sie diese Klage beim Bundesgericht ein und suchte eine Reihe von Erklärungen, eine einstweilige Verfügung sowie Anwaltsgebühren und -kosten", heißt es in der Entscheidung.

In ihrer einstimmigen Entscheidung verwarfen die Richter die Klage - und bestätigten die Entscheidung eines niedrigeren Gerichts -, weil Doe nicht schwanger war, als sie es einreichte.

"Wir sind mit der Entscheidung des Gerichts zufrieden", sagte Mary Compton, Sprecherin des Büros des Generalstaatsanwalts. "Das Büro des Generalstaatsanwalts wird Missouris vernünftiges Wartezeitrecht weiterhin energisch verteidigen."

Im Zentrum der Klage stand die Behauptung der Satanisten, dass fünf Statuten und Verfahren, die kollektiv als "Missouri Tenents" bezeichnet werden, eine Verletzung des Rechts von Doe auf Religionsfreiheit darstellten.

Diese sogenannten Missouri Tenants benötigen eine Einverständniserklärung, bevor eine Frau eine Abtreibung bekommen kann, und verlangen von Ärzten, diesen Schwangeren eine Broschüre anzubieten, in der die wissenschaftliche Tatsache angegeben ist, dass "das Leben jedes Menschen bei der Empfängnis beginnt".

Missouris Pro-Life-Gesetze verlangen auch, dass Ärzte schwangeren Frauen eine Möglichkeit geben, einen Ultraschall zu bekommen und ihren Herzschlag zu hören.

Frauen, die Abtreibungen in Missouri anstreben, müssen drei Tage warten, bevor eine Abtreibung durchgeführt wird.

Abortisten führen in der Regel Ultraschalluntersuchungen durch, oft um das Alter des Babys zu bestimmen (die Abtreibungspille kann nur gegeben werden, wenn das Baby in den frühen Stadien des ersten Trimesters ist). Einige Abtreibungen, wie die von Abby Johnson, die sie dazu veranlasste, ihre Planned Parenthood Karriere zu verlassen und Pro-Life zu werden, sind tatsächlich ultraschallgesteuert, um sicherzustellen, dass das gesamte Baby aus der Gebärmutter seiner Mutter gesaugt wird.

Trotz des Ausgangs dieses Falles hat der Mitbegründer von Satanic Temple, Lucien Greaves, Berichten zufolge gesagt, dass der Rückschlag am Dienstag "nur ein Vorspiel zum Sieg" sei.

Der Satanische Tempel hat zwei ähnliche Klagen, die dieselben oder ähnliche Personen und Argumente beinhalten, eine vor einem staatlichen Gericht und die andere vor einem Bundesgericht.

Ende Januar wurde einer dieser Fälle vor dem Obersten Gerichtshof von Missouri verhandelt, aber es wurde noch keine Entscheidung gefällt.

Dann, Ende Februar, reichte eine Frau, die nur als Judy Doe identifiziert wurde, beim US-Bezirksgericht für den östlichen Bezirk von Missouri eine Beschwerde ein. Seit letzter Woche hat das Landgericht den Antrag der Beklagten, diesen Fall abzuweisen, noch nicht entschieden.
https://www.lifesitenews.com/news/court-...t-pro-life-laws
+
https://www.lifesitenews.com/news/christ...pitol-building2
+
https://www.lifesitenews.com/news/former...iritual-weapons
+
https://www.lifesitenews.com/opinion/world

von esther10 18.10.2018 00:20

Blutbad Insel Krim

https://deutsch.rt.com/russland/77776-bl...-auf-halbinsel/


von esther10 18.10.2018 00:19




Der Vatikan weigert sich, Namen von Bischöfen in kleinen Gruppen der Jugendsynode zu veröffentlichen
ROM, 18. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Organisatoren der Jugendsynode, die derzeit in Rom stattfinden, haben beschlossen, die Namen der Mitglieder kleiner Sprachgruppen nicht zu veröffentlichen, gab der Vatikan heute bekannt. Während einige den Umzug als eine größere Freiheit sehen, in der Synodenhalle zu sprechen, führt er andere dazu, die Konsistenz und Transparenz der Synodenorganisatoren in Frage zu stellen.

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch erklärte Paolo Ruffini, Präfekt des Sekretariats für Kommunikation, LifeSite, dass die Namen der Mitglieder der kleinen Gruppe "nicht veröffentlicht werden". Ruffini sagte, die Organisatoren der Synode hätten beschlossen, die Namen nicht zu verbergen "Etwas, sondern" das "Unterscheidungsvermögen" bei der Arbeit in der Synode "manifestieren".

"Die Kirche ist ein Körper, vereint im Geist", sagte Ruffini. Nicht die Listen der kleinen Gruppen zu veröffentlichen, bedeutet also, "die Gemeinschaft der Kirche, den mystischen Leib" zu manifestieren, statt die Synode als "Parlament" zu betrachten, fügte er hinzu.

"Es ist ein Grund, dass [irgendein] Gläubiger verstehen sollte", sagte er.

Ruffini hat seine Kommentare auf der heutigen Synodentagung erweitert. In einem angespannten Austausch mit Veteran Vatikanist, Sandro Magister, sagte Ruffini Journalisten:

"Der Grund dafür, dass die Listen der Teilnehmer in den kleinen Gruppen nicht ausgegeben werden, besteht darin, den Geist der Synode zu zeigen, die ein Geist der Gemeinschaft ist. Die kleinen Gruppen drücken uns in Gemeinschaft und Kollegialität den Willen des Synodensekretariats aus, die Synode nicht in eine Debatte darüber umzuwandeln, wer was gesagt hat, sondern zu sagen, was es ist: eine gemeinschaftliche Reflexion der Kirche . Aus diesem Grund wurden die Namen der einzelnen Teilnehmer der Kleingruppen nicht genannt. "

Von Magister auf die offensichtliche "Widersprüchlichkeit" des Nicht-Herausgebens der Namen gedrängt, wie es Synodenorganisatoren auf der Familiensynode 2015 getan hatten, antwortete Ruffini: "Jede Synode hat ihre Regeln", und fügte hinzu, dass er den Vorschlag weitergeben würde.

Von kleinen Gruppen bis zum Abschlussdokument
Vielen Lesern ist vielleicht nicht bekannt, wie die Vatikanische Jugendsynode funktioniert, welche Rolle die kleinen Kreise innerhalb des größeren Ganzen spielen und warum die Namen nicht veröffentlicht werden, wirft bei einigen Beobachtern Bedenken auf.

Das Treffen vom 3.-28. Oktober gliedert sich in drei Hauptteile, wobei eine Woche der Diskussion über jeden der drei Teile des Arbeitsdokuments der Synode ( Instrumentum laboris ) gewidmet ist.

Die Synodenversammlung versammelt sich zuerst in sogenannten "Generalkongregationen", in denen Synodenväter und andere Teilnehmer - darunter Auditoren, Experten, brüderliche Delegierte anderer christlicher Glaubensgemeinschaften und Sonderdelegierte - vierminütige Interventionen auf dem Boden der Synode halten . Während der Generalkongregation ist auch die Zeit für den freien Meinungsaustausch zwischen den Mitgliedern zu diskutierten Themen (EC, Art. 15, 2).

Die Synodenteilnehmer teilen sich dann in kleine Sprachgruppen [ circoli minori ] auf, um bestimmte zugewiesene Themen im Zusammenhang mit dem betrachteten Teil des Arbeitsdokuments zu erörtern (EC, 14). Es gibt vier englische Gruppen ( Circulus Anglicus A, B, C und D), drei französische Gruppen ( Circulus Gallicus A, B und C), eine deutsche Gruppe ( Circulus Germanicus ), zwei spanische Gruppen ( Circulus Hispanicus A und B). zwei italienische Gruppen ( Circulus Italicus A und B) und eine portugiesische Gruppe ( Circulus Lusitanus ).

Laut einer neuen Instruktion zur Feier der Synodenversammlungen ist das Generalsekretariat der Synode dafür verantwortlich, "die kleinen Gruppen zu bilden" (Art. 8,4). Die Anweisung gibt an, dass "einzelne Synodenväter an der ihnen zugewiesenen Gruppe teilnehmen" (Art. 30, § 2).

Der Zweck der Diskussion in den kleinen Kreisen ist es, einen allgemeinen Konsens oder zumindest den größtmöglichen Konsens zu den zugewiesenen Themen zu erreichen. Dieser Konsens drückt sich in modi oder Vorschlägen aus, einschließlich der Punkte, die in das endgültige Dokument aufgenommen werden sollen. Gegensätzliche oder abweichende Meinungen müssen jedoch immer berücksichtigt werden (Instruktion, Art. 30, § 4).

In jedem kleinen Kreis wählen die Synodenväter untereinander einen Moderator und Berichterstatter (Instruktion, Art. 31, § 1). Der Name des Moderators und des Berichterstatters für jede Sprachgruppe wurde von Synodenorganisatoren veröffentlicht.

Der Moderator kündigt das Thema an, leitet die Diskussion, sieht, dass die Diskussion nicht vom aktuellen Thema abweicht, fördert die aktive Beteiligung der Mitglieder, entscheidet, welche Themen Vorrang haben sollten, wenn die Zeit begrenzt ist und bestimmt, wie viel Zeit dafür vorgesehen ist Interventionen (Instruktion, Art. 31, § 2).

Der Berichterstatter ist dafür verantwortlich, die am Ende jeder Sitzung geäußerten Meinungen zusammenzufassen und die Formulierung von Modi zu überwachen , die die vorherrschenden Meinungen von Kleingruppenmitgliedern widerspiegeln; und am Ende der Diskussion erstellt ein Bericht, der alle geäußerten Meinungen enthält. Er liest dann laut den Bericht auf dem Boden der Synode vor (Instruktion, Art. 31, § 3).

Jeder kleinen Gruppe wird auch ein Sekretär aus dem Assessor des Generalsekretariats der Synode zugewiesen (Instruktion, Art. 31, § 4)

Am Ende der Diskussion über das zugewiesene Thema stimmen die Mitglieder des kleinen Kreises über die Modi ab. Die Modi werden von der absoluten Mehrheit der Synodenväter genehmigt, die Mitglieder des kleinen Kreises sind (Unterricht Art. 32, § 1.1, 1.3).

Vor der Wiederaufnahme der Generalversammlungen stimmen die Mitglieder des kleinen Kreises auch über den vom Berichterstatter formulierten Bericht ab. Der Bericht wird auch von der absoluten Mehrheit der Synodenväter genehmigt, die Mitglieder des kleinen Kreises sind (Unterricht Art. 32, § 2.1, 2.3).

Die Berichterstatter für jede kleine Gruppe lasen dann ihren Bericht in der Generalkongregation. Synodenväter sind dann berechtigt, Ergänzungen, Änderungen oder Erläuterungen zum Inhalt der Berichte vorzunehmen (Anweisung, Art. 32, § 4, § 5).

Gemäß der neuen Anweisung "unter Berücksichtigung der vorgelegten Modalitäten erstellt der Generalberichterstatter mit Hilfe des Sondersekretärs und der übrigen Mitglieder der Redaktionskommission für das endgültige Dokument den Text des Schlussdokuments" (Instruktion, Art . 35, § 1).

Die Redaktionskommission ist auch für die Änderung und Genehmigung des Entwurfs des Schlussdokuments zuständig. Der Entwurf wird mit absoluter Mehrheit angenommen (Instruktion, Art. 33, § 2).

Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1995/02/12.html In einer Presseerklärung vom Dienstag erklärte Ruffini, dass die Synodenväter, sobald der Entwurf des Schlussdokuments fertiggestellt sei, einen Ausdruck eines "provisorischen Textes" bekommen werde, der ebenfalls "vorgelesen" wird die Synode mit Simultanübersetzung.

Die Synodenväter haben die Möglichkeit zur Diskussion und Diskussion und können einzeln oder in einer Gruppe "dem Generalsekretariat Modifizierungen des Entwurfs des endgültigen Dokuments vorlegen, die sie für notwendig erachten" (Instruktion, Art. 34, § 3).

Die Redaktionskommission hat dann etwa einen Tag Zeit, das Dokument zu ändern, bevor es den Synodenvätern zur Abstimmung übergeben wird.

Ruffini sagte, das Schlussdokument werde den Bischöfen nur auf Italienisch gegeben, weil "es keine Zeit gibt, es zu übersetzen". Der endgültige Text wird auf Italienisch auf dem Boden der Synode vorgelesen, mit Simultanübersetzung und dann nach ein paar Stunden , die Synodenväter werden über das Dokument "Absatz für Absatz" abstimmen, sagte er.

Der Mangel an korrekten Übersetzungen provozierte ein gewisses Unbehagen unter den Bischöfen auf der 2015 Synode über die Familie, da nicht alle von ihnen Italienisch kannten und daher größere Schwierigkeiten hatten, zu entscheiden, ob sie einen bestimmten Punkt billigen oder nicht. Diese Bedenken werden dadurch verstärkt, dass nach einer neuen apostolischen Verfassung, die im September erlassen wurde, das endgültige Dokument, wenn es vom Papst gebilligt wurde, "am Ordinarius des Nachfolgers Petri teilnimmt" ( Episkopalis Communio , Art. 18).

Was ist in einem Namen?
Angesichts der Rolle, die die kleinen Gruppen im Abschlussdokument spielen, und der zunehmenden Forderung nach Transparenz von der Hierarchie, sind einige Beobachter besorgt über den Mangel an Transparenz.

Die Frage kam zunächst am Dienstag auf einer Pressekonferenz auf, mit dem erfahrenen Vatikan Journalisten Sandro Magister Hinweis darauf zu Ruffini , dass die Listen der kleinen Sprachgruppen wurden auf der Familie Zu der Zeit , im Jahr 2015 auf der Synode zu Journalisten gegeben, in der Tat, Fotos und Videos der kleinen Gruppen wurden online vom Vatikan und anderen Nachrichtenagenturen verbreitet.

"Die Namen sind wichtig, denn die Berichte der [kleinen Gruppe] unterscheiden sich sehr voneinander", sagte Magister dem Leiter des Sekretariats für Kommunikation des Vatikans.

Aber wie eine Quelle nahe dem Vatikan erklärte, glauben einige, man müsse die Synode mit einer "wohlwollenderen" Haltung betrachten. Die Tatsache, dass die Organisatoren der Synode die Namen nicht veröffentlichen, erlaube "die Freiheit zu sprechen" und eine Atmosphäre, in der sich die Bischöfe "nicht darum kümmern müssen, was sie sagen und wer was sagt". Die Namen der kleinen Gruppe freigeben Mitglieder, fügte die Quelle hinzu, "erstickt freie Diskussion und Brainstorming."

Andere dagegen argumentieren, dass "ein Bischof nichts zu verbergen haben sollte" und dass Synodenorganisatoren die Namen "im Interesse von Offenheit und Transparenz" veröffentlichen sollten.

Unabhängig davon, ob die Organisatoren der Synode beabsichtigen, die Namen der kleinen Sprachgruppen zu veröffentlichen, die Namen gehen aus.

In einem Artikel am Dienstag berichtete Edward Pentin vom National Catholic Register, dass die englische Gruppe B , moderiert von Cardinal Blase Cupich aus Chicago, auch Erzbischof Peter Comensoli aus Melbourne, Australien (und eines von 12 Mitgliedern der Redaktionskommission für das Abschlussdokument) umfasst. und der Jesuitenpater Michael Czerny, Unterstaatssekretär für das Büro des Vatikans für Migranten und Flüchtlinge.

Die englische Gruppe C , moderiert von Kardinal Joseph Coutts aus Karachi, Pakistan, schließt auch Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben und Erzbischof Anthony Muheria von Nyeri, Kenia, ein.

Die englische Gruppe D , moderiert von Kardinal Daniel DiNardo, Präsident der US-Konferenz der katholischen Bischöfe, umfasst Erzbischof Charles Scicluna von Malta und Bischof Robert Barron, Auxiliar von Los Angeles, der als Berichterstatter der Gruppe gewählt wurde und dessen Name daher bereits bekannt war.

Die französische Gruppe C umfasst Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, und Pater Bruno Cadore, Generaloberer des Dominikanerordens, berichtete am Dienstag.

Zur italienischen Gruppe B , deren Erzbischof Bruno Forte ist, gehören auch Erzbischof Stanislaw Gadecki, Präsident der polnischen Bischöfe, und Kardinal Gualtiero Bassetti, Präsident der italienischen Bischofskonferenz.

Die spanische Gruppe A , moderiert von Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga aus Honduras und Koordinator der C9-Kardinalgruppe, umfasst auch Kardinal Carlos Aguiar Retes aus Mexiko-Stadt und Kardinal José Maestrojuán aus Panama.

Die vollständigen Texte der Kleingruppenberichte zu Teil II des Instrumentum laboris können hier gelesen werden .

von esther10 18.10.2018 00:18

Analyse: Aus der Kirchenkrise führt kein Sonderweg. Auch nicht für die deutschen Bischöfe


ROM/MÜNCHEN , 28 September, 2018 / 10:27 AM (CNA Deutsch).-
Sie wollen sich "dem Ernst der Stunde stellen": In einer gemeinsamen Erklärung haben sich die deutschen Bischöfe zur Umsetzung von sieben Maßnahmen verpflichtet.

Darin geht es darum, "mehr als bisher die Begegnung mit Betroffenen zu suchen", Fachleute und Anlaufstellen zu Rate zu ziehen, Personalakten zu standardisieren, Monitoring einzuführen – und zuletzt wird der Wunsch geäußert zu "klären, wer über die Täter hinaus institutionell Verantwortung getragen hat".

Diese sieben Maßnahmen sind nicht die einzigen, aber eine erste Konsequenz aus den Ergebnissen und Empfehlungen der Studie "Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz".

Die am 27. September dazu veröffentlichte Erklärung ist Ergebnis der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz, die seit Montag, 24. September, in Fulda getagt hatte.

Die Reaktion darauf war alles andere als positiv: Kurz nach ihrer Bekanntgabe am gestrigen Donnerstag stieß die Erklärung samt ihrer "sieben Maßnahmen" auf scharfe Kritik.

Das sei kein konkreter Fahrplan für die Umsetzung von Schritten wie er sie erwartet hätte, so der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig.

Die Journalistin Christiane Florin kommentierte im "Deutschlandfunk", keiner der Bischöfe sei wirklich bereit, Verantwortung zu übernehmen. "Auf meine Frage, ob unter den mehr als 60 anwesenden Bischöfen einer oder zwei sagen: Ich habe so viel persönliche Schuld auf mich geladen, ich kann mein Amt nicht mehr wahrnehmen, gab es eine sehr kurze Antwort des ansonsten beredten Vorsitzenden. Er sagte 'Nein'".

Der Opferverband "Eckiger Tisch" wurde deutlicher: "Diese dürftigen Ankündigungen lassen uns fassungslos zurück", so Sprecher Matthias Katsch.

In einer Pressemitteilung warnt Katsch: Die "jetzt vorgelegte sozialwissenschaftliche Studie darf nicht mit Aufarbeitung verwechselt werden".

Gegen die Studie - auf der ja die Erklärung der Bischöfe beruht und das weitere Vorgehen fußen soll - waren bereits vor der offiziellen Vorstellung massive Bedenken angemeldet worden. Im "Spiegel" kritisierte Redakteurin Annette Langer, dass "sich die Forscher vom katholischen Machtapparat benutzen lassen. Indem sie der Kirche die Datenhoheit überließen, haben sie einen unschönen Pakt mit ihrem kontrollhungrigen Auftraggeber geschlossen".

Im Bonner "General-Anzeiger" erklärten Winfried Ponsens und Sylvia Witte vom Verein "Missbrauchsopfer Collegium Josephinum Bonn und Redemptoristen": "Die Studie greift zu kurz, weil darin die meisten Opfer gar nicht erfasst sind".

Fundiert im Detail und geradezu vernichtend im Urteil äußerte sich der Psychiater und Psychotherapeut Manfred Lütz. Er bezeichnet in einer elfseitigen Stellungnahme das Forschungsprojekt als missglückt. Lütz meldet nicht nur mehrere wissenschaftliche Vorbehalte an, sondern kritisiert auch die "absurde Geheimhaltungsstrategie" des Forschungsprojekts.

Sein vielleicht schärfster Kritikpunkt ist jedoch ein anderer.

"Offensichtlich ist man der Versuchung erlegen, eine Studie mit schwacher Datenbasis dadurch öffentlich zu platzieren, dass man – ohne Datenbasis – die üblichen kirchenkritischen Themen raunend oder dezidiert anspricht, was sofort für öffentliche Aufmerksamkeit sorgt", so Lütz.

In der Zusammenfassung der Studie seien wohl "so gut wie alle wissenschaftlich unbelegten, aber populären Forderungen eingegangen. Es bleibt dabei unklar, wer die Verantwortung für diese Zusammenfassung übernimmt. Man kann sich eigentlich nicht vorstellen, dass irgendein Wissenschaftler so etwas schreibt", urteilt der bekannte Psychiater und Autor.

Was aus katholischer – also weltweiter – Sicht den deutschen Bischöfe klar werden muss: Sie befinden sich nun in einer ähnlichen Situation wie ihre Amtsbrüder in den USA, Chile, Argentinien oder Australien. Was zwei Dinge bedeutet, neben dem eigenen Umgang mit der Krise.

Einmal, dass auf weltlicher Seite der Ruf nach staatlicher Ermittlung nicht verstummen wird. Opfer-Sprecher Katsch etwa fordert eine unabhängige, staatliche Untersuchungs- und Aufarbeitungskommission in Deutschland. Ähnlich äußert sich der Missbrauchsbeauftragte Rörig.

Möglich wäre hier – neben staatsanwältlichen Ermittlungen, wie sie nun in den USA laufen – eine deutsche Spielart der australischen Royal Commission: Sie untersuchte Missbrauch nicht nur in kirchlichen, sondern allen gesellschaftlichen Institutionen des Landes, wie CNA Deutsch berichtete.

Die zweite Konsequenz ist kirchlich, genauer, weltkirchlich, wie auch die Kirchenkrise eine weltkirchliche ist. Hier wird Papst Franziskus entscheiden, was zu tun ist: In Chile hat er einen Gesandten ermitteln lassen, im Fall der USA und Argentinien – Ländern, in denen er selber schweren Vorwürfen ausgesetzt ist – zögert er noch mit einer eigenen Untersuchung durch seinen Gesandten. Die US-Bischöfe haben darum explizit gebeten. Sie wissen: Aus der Kirchenkrise führt kein Sonderweg zur Rechenschaft. Was zunehmend klar werden muss: Auch nicht für die deutschen Bischöfe.

Freilich bleiben personelle Konsequenzen in der Regel nicht aus, wenn Rechenschaft abgelegt werden soll. In Australien etwa hat Franziskus den Rücktritt von Erzbischof Wilson angenommen, dem wohl ersten Bischof, der wegen Vertuschung zu einer Haftstrafe verurteilt worden ist. Dass Wilson nicht der letzte sein wird: Das dürfte allen Beobachtern klar sein.

UPDATE 17:44 Uhr am 28. September: Wenige Stunden nach Veröffentlichung kam die Meldung, dass Papst Franziskus nun den Priester Fernando Karadima laisiert hat.

2. UPDATE 18:03 Uhr am 28. September: Wie die Erzdiözese Washington mitteilt, lebt der des Missbrauchs und sexueller Nötigung junger Männer beschuldigte Erzbischof Theodore McCarrick nun ein "Leben in Gebet und Buße" in einem Kapuzinerkloster in Kansas. McCarrick ist weiterhin Erzbischof und Priester, wurde bislang nicht laisiert.

hier geht es weiter

https://de.catholicnewsagency.com/story/...n-bischofe-3690

von esther10 18.10.2018 00:11

Selbst von unseren Schreibtischen aus können wir Missionare sein"


Erzbischof Giampietro Dal Toso

Von CNA Deutsch/EWTN News

AACHEN , 18 October, 2018 / 3:30 PM (CNA Deutsch).-
Im Rahmen seines Besuchs beim Hilfswerk Missio Aachen hat der Präsident der Päpstlichen Missionswerke und Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Erzbischof Giovanni Pietro Dal Toso, über die Missionierung gepredigt.

Bei einer Hausmesse bei Missio im Beisein der Mitarbeitenden von Missio und des Kindermissionswerks 'Die Sternsinger' sagte Dal Toso laut der Agentur "Fides", es sei wichtig, sich immer wieder zu besinnen: "Gott ist Anfang und Ziel unseres Tuns und überhaupt unseres Daseins".

Er gebe auch die Kraft, "unser Leben nach seinem Willen, zum Wohl unserer Mitmenschen einzusetzen".

Mit Bezug auf das heutige Fest des heiligen Ignatius von Antiochien erinnerte der Erzbischof an seinen Besuch in Syrien und an die schwierige Situation der "Brüder und Schwestern im Mittleren Orient" angesichts der gezielten Verfolgung und Vernichtung von Christen durch Islamisten im Nahen Osten.

"Meine erste eigentliche Begegnung mit Missio Aachen", betonte er dabei, "war im Zusammenhang mit den Schwierigkeiten unserer Mitchristen in Syrien und Irak". Er wolle die Großzügigkeit auch in diesem Anliegen nicht unerwähnt lassen, so der Erzbischof laut "Fides".

"Das Spezifische von Missio und grundsätzlich unserer Päpstlichen Missionswerke ist gerade speziell die Unterstützung der pastoralen Tätigkeit der Kirche", so der Präsident der Päpstlichen Missionswerke weiter.

"Kirche existiert, weil sie Jesus in alle Welt gesandt hat, um das Evangelium zu verkünden. Es geht nicht strikt um die Kirche als solche, sondern darum, dass durch die Präsenz der Kirche und die Verkündigung des Evangeliums der Mensch den Geist Gottes empfängt, der die Erde, und einen jeden von uns, neu macht".

"Wir haben das große Privileg, an dieser Tätigkeit teilzunehmen", so Erzbischof Dal Toso abschließend, "Selbst von unseren Schreibtischen aus können wir Missionare sein, damit jeder Mensch ein Wort des Trostes, der Heilung, der Versöhnung hören kann, damit er innere Einheit und Freiheit dank der Begegnung mit dem Gott Jesu Christi erfährt."

Das könnte Sie auch interessieren:
https://de.catholicnewsagency.com/story/...onare-sein-3777

von esther10 18.10.2018 00:10

18. OKTOBER 2018
Die teuflischen Tweets von Pater Martin über Buße
JUSTIN BRADFORD SMITH



Vor ungefähr sechs Jahren, nach der Geburt meines ältesten Sohnes, bat ich den Herrn, während er in der eucharistischen Anbetung gebetet hat, ihn zum Priester zu machen, wenn das sein Wille ist. In den dazwischenliegenden Jahren hat er von sich aus gerne die Messe gespielt und die Spiele seiner Schwester "getauft", vielleicht wird mein Gebet gehört. Und doch bin ich in den letzten Monaten zu der Frage gekommen, ob ich wirklich will, dass er doch Priester wird, weil das Böse einige, wenn auch nicht alle oder sogar die meisten Kleriker und Möchtegernkleriker infiziert.

Sie kennen diese Ansteckung leider, deshalb werde ich es nicht näher ausführen. Daß das Böse der Klerus-mit-Klerus- oder Seminaristen-mit-Seminaristen-Sexsünde Männer ergreifen könnte, die täglich die Messe sagen oder hören, aus deren Händen das Blut Christi tropft oder in den Beichtstuhl tropft oder die Liturgie von die Stunden jeden Tag - dass privilegierte Seelen wie diese fallen könnten, und so steil, ist, ich sage nicht überraschend (Luzifer fiel, noch war Sankt Peter vor schwerer Sünde immun), aber entmutigend, sogar ärgerlich. Und so war unter meinen ersten Reaktionen, dass ich mich nach ein bisschen paulinischer Barmherzigkeit sehne - Erfülle solch einen Satan , er befiehlt, für die Zerstörung des Fleisches, dass der Geist am Tag unseres Herrn Jesus Christus gerettet werden kann- und dann frage ich mich, ob ich meinen ältesten Sohn (oder jetzt auch meinen jüngsten Sohn) in das Seminar eintreten lassen möchte, während ein Teil der Kirche dieser Schande unterliegt.

Aber dann, nachdem ich reflektiert hatte, dass sündige Geistliche immer anwesend waren, erneuerte ich meinen Wunsch, ein Priester zu werden, wenn es wieder Gottes Willen ist. Und noch weiter, in Erinnerung daran, dass auch ich ein Mann bin, Gott sei Dank, von diesen besonderen Sünden verschont, aber nicht immun, möge Gott Gnade haben, von anderen, erinnerte ich mich, was die richtige Antwort auf die aktuelle Krise ist. Und diese Antwort ist einfach das: Buße. Buße für unsere gefallenen Hirten, deren Urteilsspruch, wie uns gesagt wird, strenger sein wird als unseres. Buße für uns selbst, weil wir diese Krise nicht durch heiligen Lebenswandel und Gebet und Kasteiung für unsere Pastoren vermeiden, statt sie herumzukitzeln. Als ich zu dieser Erkenntnis kam, war ich umso erstaunter, dass Pater James Martin, wie er es in einer Reihe von Tweets getan hatte, behauptete, "in diesem Fall, dass die Laien in irgendeiner Weise sollte jede Art von Buße durchführen, einschließlich Fasten, ist einfach falsch. Die Laien sollten nicht eine Minute Buße für die Verbrechen, Sünden und Fehler der Hierarchie und des Klerus tun müssen. "

Nun, das Gesetz der Nächstenliebe zwingt uns, die Worte der anderen so gut wie möglich zu interpretieren. Ich denke auch nicht, dass wir in Bezug auf unsere Priester das Beispiel Davids in Bezug auf Saul vergessen sollten: Obwohl Saul zu der Zeit seines Todes offenbar Gottes Gunst verloren hatte und sogar lange zuvor Davids Leben verfolgt hatte, ließ David Sauls eigenen Vernichter entsenden und fragte: Wie kommt es, dass du keine Angst hast, deine Hand auszubreiten, um den Gesalbten des Herrn zu entweihen? Unsere Priester verdienen unseren Respekt, auch wenn sie das Recht darauf verloren haben.

Es ist also nicht ohne Zögern, daß ich es wage, Pater Martin oder besser gesagt seine Worte zu kritisieren (von denen ich hoffe, daß er sich inzwischen abgeschwächt hat) und dabei achtet, daß das, was er wahrscheinlich beabsichtigt, nicht zu den Leiden der Laien und besonders dazu beiträgt der Schmerz der Opfer wegen der großen Schwere der Sünden einiger Kleriker. Aber ich kann nicht schweigen, wenn ich sehe, dass unser katholischer Glaube von einem eigenen untergraben wird, besonders wenn dieser Untergang den Ausdruck der Einheit des mystischen Leibes Christi und die Begriffe der Liebe und Barmherzigkeit trifft, von denen ich annehme, Pater Martin hält sich damit zufrieden, diesen Worten zu dienen.

Aber wir sollten ihn fair kritisieren. Pater Martin bestreitet hier weder die Notwendigkeit der Buße überhaupt noch überhaupt deren Wirksamkeit. Auch bestreitet er in diesem Fall nicht seine Notwendigkeit oder seine Wirksamkeit, weil er impliziert, dass der Klerus und nicht die Laien für ihre eigenen Sünden Buße tun sollten. Er kann auch nicht leugnen, dass es allgemein lobenswert ist, dass ein Unschuldiger für einen anderen Buße tut; Wie sonst würde er Hiob vor seinem Unglück erklären, wenn er seinen Kindern Opfer darbrachte, damit sie, wenn sie gesündigt hätten, begnadigt würden? Was würde er von den Heiligen machen, die Buße für Sünder tun, zum Beispiel der (vielleicht legendäre) Bericht des heiligen Johannes des Apostels, der Buße für den Räuber tut, damit er gerettet werden kann? Was würde er von Johannes Paul II. Sagen, der uns dazu drängt, sich der eucharistischen Anbetung zu nähern, die "bereit ist, die großen Fehler und Verbrechen der Welt wiedergutzumachen"?

Nein, ich gehe davon aus, dass Pater Martin, trotz einiger gegenteiliger Äußerungen in einem Folge-Tweet, nicht bestrebt ist, die Buße einer unschuldigen Person im Namen einer anderen im Allgemeinen zu bestrafen. Vielmehr, da er darauf bedacht ist, seine Meinung auf "diesen Fall" zu beschränken, scheint er dies angesichts der weit verbreiteten und ernsten Natur dieser besonderen Sünden des Klerus zu halten (und er scheint an mehr als die sexuellen Sünden zu denken, die ich Denken Sie hier vor allem daran, dass Buße durch die unschuldigen Laien, auf diesen Tatsachen, "einfach falsch ist", weil es "die Leute wieder aufs neue beleidigen würde", wie er im Follow-up zu dem bereits zitierten Tweet hinzufügte. Und es ist diese Meinung, die ich in Frage stelle.

Ich stimme nicht mit mindestens zwei von Pater Martins Prämissen überein: erstens, dass wir Laien unschuldig sind und zweitens, dass Buße uns auf unerträgliche Weise schikaniert. Wir sind nicht unschuldig, weil wir versagt haben, heilig zu sein, nicht auf der Orthodoxie unseres Klerus bestanden haben, selbst nicht orthodox waren. Wir haben uns eher um Vater geschart als um Fürsprache für ihn statt für ihn geopfert. Glaubst du, er wurde als moralisches Monster geboren oder wurde über Nacht eins? Natürlich nicht. Sehr wahrscheinlich stand er, wie wir alle, einer ununterbrochenen Reihe von Gabeln gegenüber und fing langsam an, die falschen anzunehmen, wahrscheinlich aus scheinbar guten Gründen. Und als er sich diesen bedeutsamen moralischen Entscheidungen stellte, hat er es nicht richtig gewählt, weil wir es versäumt haben, für ihn zu opfern und zu beten? "Viele Seelen", warnte uns Unsere Liebe Frau,

Aber auch die Buße für den Klerus schadet uns nicht, zumindest nicht in einem unerwünschten Sinn. Vielmehr trägt die Buße für unsere "Täter" zu unserer Heiligkeit und zu ihrer Erlösung bei: Wir werden mehr wie Christus, der, obwohl er völlig unschuldig ist, ein Leben voller Buße als ein Mann des Leidens, der mit Leiden vertraut ist , gelebt hat . Denn Gott ist das wahre "Opfer" von allem: gegen dich, du allein, habe ich gesündigtbeklagt David, nachdem er Uriahs Ermordung befohlen hat, seinen Ehebruch mit Uriahs Frau zu verbergen. Gewiss, da die Kirche in der Liturgie zu Recht betet, dass "unser Lob nichts zu Deiner Größe beiträgt", ist es ebenso wahr, dass unsere Sünden im Wesentlichen nichts von dieser Größe ablenken. Unsere Sünden schaden Gott nicht, wenn unsere Sünden anderen schaden. Doch jede Sünde beleidigt nicht nur eine Kreatur oder Schöpfung, sondern vor allem den Schöpfer. Und doch, wer kommt, um für Sünde zu sühnen, außer Gott? Wegen des Elends der Bedürftigen und dem Stöhnen der Armen, werde ich jetzt aufstehen , der Psalmist ist dazu inspiriert, den Allmächtigen Gott zu verkünden.

Und wie entsteht er? Durch ein Leben voller Leiden und Opfer, das heißt durch ein Leben der Buße. Was mich schließlich dazu bringt, warum es so viele Worte zu diesem Thema wert ist, warum ich mich in einem Stück langweiliger Predigt engagiert habe (lassen Sie es uns zugestehen). Ich weiß nicht, ob Pater Martin wirklich der Teufel ist, wie manche behaupten. Aber ich weiß, dass seine Tweets teuflisch waren; sie waren in der gleichen Weise wie die, die die strenge Zensur des heiligen Petrus durch Christus annahm: Der heilige Petrus, der gerade Jesus als den Sohn des lebendigen Gottes bekannt hat, kann sich nicht vorstellen, dass er leidet und stirbt, und so tadelt er ihn privat. Aber Christus wendet sich ab, um seiner stumpfen Antwort eine symbolische Wirkung zu verleihen: Geh hinter mich, Satan! Denn du stellst deine Gedanken nicht auf göttliche Dinge, sondern auf menschliche Dinge. Gleichermaßen beeilt sich der Laie, für seine gefallenen Hirten zu leiden und zu sterben, und Pater Martin nimmt sie beiseite und versucht sie zu verhindern. Absichtlich oder nicht, hier achtet er auf menschliche Dinge, nicht auf göttliche Dinge, auf die Dinge der Menschen und nicht auf die Dinge Gottes. Die Dinge Gottes sind Gebet und Buße und Leiden und Opfer - sogar durch die Unschuldigen für die Schuldigen - weil die Dinge Gottes die Dinge der Liebe sind.

Ich vermute, dass Pater Martin, wenn er bedrängt würde, den Laien nicht wirklich die Gelegenheit nehmen würde, sich Christus anzupassen; ihrer Gelegenheit, ihre Verbitterung beiseite zu legen und in Nächstenliebe zu wachsen; ihrer Gelegenheit, in Wahrheit zur Freude des Himmels über einen bußfertigen Sünder beizutragen und sein Fegefeuer zu verkürzen; von ihrer Möglichkeit, dieses Gebot Gottes, das im Alten Testament gegeben ist, zu erfüllen, dass niemand sich vor dem Herrn mit leeren Händen präsentieren wird, indem er bei ihren Urteilen mit den Seelen der Sünder als Früchte ihrer Abtötungen erscheint. Aber seine Tweets (hastig geschrieben, hoffe ich) schlagen etwas anderes vor.

Und während er denkt, dass er uns einen Gefallen tut, macht er uns immer einen schlechten Dienst: Indem er über den Beitrag der Lebenden zur Reinigung einer Seele nach dem Tod spricht, bemerkte Benedikt XVI. In Spe Salvi : "Niemand lebt allein. Niemand allein sündigt. Niemand wird alleine gerettet. "Und er folgte diesen Stakkato-Bemerkungen mit dieser Erinnerung:" Als Christen sollten wir uns niemals darauf beschränken, zu fragen: Wie kann ich mich selbst retten? Wir sollten auch fragen: Was kann ich tun, damit andere gerettet werden und auch für sie der Stern der Hoffnung aufgeht? Dann werde ich mein Möglichstes für meine persönliche Errettung getan haben. "

Dieses "Äußerste" verlangt Buße für uns selbst und für unsere Mitsünder, sowohl für diejenigen, für die wir keine Schuld haben (wie der arme Abercius, dessen Grabstein aus dem dritten Jahrhundert uns bittet, für ihn zu beten), als auch für diejenigen, für die wir einige haben mögen Schuld (wie unser gefallener Klerus). "Die Errettung vieler Seelen", schrieb Pius XII., "Hängt von den Gebeten und freiwilligen Demütigungen ab, die die Mitglieder des mystischen Leibes Christi für diese Absicht angeboten haben." Da sollten wir das "Äußerste" tun unser eigenes Heil und das der anderen, folgen den Tweets von Pater Martin oder den Worten Christi? Wenn Sie nicht Buße tun, werden Sie ebenfalls zugrunde gehen. Oh ja, ich weiß, "tue Buße" kann als "bereuen" wiedergegeben werden, dass Christus nicht daran gedacht hatte, Schokolade für die Fastenzeit als Voraussetzung für den Eintritt in himmlische Glorie abzugeben.

Aber er meinte, ich denke, die Tugend der Buße, "diese moralische Tugend", schreibt Ludwig Ott, "die den Willen, sich innerlich von der Sünde abzuwenden und Sühne für Gott dafür zu tun, neigt." Er hatte in Denken Sie, ich denke, was Ott weiter beschreibt als "eine innere Bußdisposition sowie äußere Bußübungen". Und da Gott uns befahl, unsere Nächsten wie uns selbst zu lieben, sollten wir nicht Buße für andere tun, wie wir es für uns tun? In der Tat, zusammen mit der Gebetsbuße, ist angesichts der gegenwärtigen Krise fast die einzige wirksame Sache, die wir Laien tun können. Mit diesem Dämon, der die Kirche besitzt, ist es auch wahr, dass diese Art nicht ausgestoßen wird, sondern durch Gebet und Fasten.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist " Bußfertiger Sankt Peter ", 1631 von Rembrandt gemalt.

Verschlagwortet mit Kirche Skandal / Korruption , Klerus Sexualmissbrauch , Fasten , Fr. James Martin SJ , Buße

https://www.crisismagazine.com/2018/diab...rtin-on-penance
+
hier sind weitere Beiträge von P. Martin

https://www.crisismagazine.com/tags/fr-james-martin-s-j

von esther10 18.10.2018 00:10




Selbst die Mainstream-Medien geben zu, dass Meghan Markle schwanger ist mit einem "Baby", nicht einem "Fötus"

n Markle , Schwangerschaft , Prinz Harry , Königliche Familie

LONDON, 17. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Niemand, einschließlich Befürworter der Abtreibung, würde es wagen zu sagen, dass die Herzogin von Sussex, auch bekannt als Meghan Markle, mit einem königlichen "Fötus" schwanger ist.

Jeder, einschließlich der Mainstream-Medien, weiß und gibt zu und freut sich sogar, dass sie ein "Baby" hat. Sie hat kein "Produkt der Empfängnis" oder einen "Zellklumpen" oder "Zellklumpen".

Wie erfrischend ist es, wenn ein Sprecher der königlichen Familie der britischen Zeitung The Daily Telegraph erzählt : "Ihre Königlichen Hoheiten Der Herzog und die Herzogin von Sussex freuen sich sehr, dass die Herzogin von Sussex im Frühjahr 2019 ein Baby erwartet."

Bisher wurde der Sprecher von Großbritanniens mächtiger Abtreibungslobby nicht dafür kritisiert, das Wort "Baby" zu gebrauchen.

Der Herzog von Sussex, besser bekannt als Prinz Harry, ist der zweite Sohn seiner Königlichen Hoheit der Prinz von Wales und der dritte Enkel von Königin Elizabeth von England. Er heiratete die ehemalige Schauspielerin Meghan Markle am 19. Mai vor fünf Monaten.

Die traurige Tatsache ist, dass nach dem britischen Abtreibungsgesetz von 1967 , das für England und Wales gilt, Markle, 37, veranlassen kann, dass eine medizinische Fachkraft ihr "Baby" abbricht, bis sie 24 Wochen alt ist, wenn zwei Ärzte zustimmen "Baby" zu leben wäre für Markles körperliche oder geistige Gesundheit schädlich. Selbst im Vereinigten Königreich sind sogar Schwangerschaftsabbrüche für Babys möglich, vermutlich sogar für königliche, wenn sie zum Beispiel Down-Syndrom haben.

Die königliche Familie kündigt freudige Neuigkeiten über ein neues menschliches Leben an, das jeder zu Recht als "Baby" bezeichnet. Dies steht in starkem Gegensatz zur herrschenden Kultur des Todes, in der eine Frau, die ihr ungeborenes Kind tötet, als "Wahlrecht" und "reproduktive Rechte" bezeichnet wird das Baby wird als "Fötus" oder "Produkt der Empfängnis" bezeichnet.

Traurigerweise wurden 2017 in England und Wales schätzungsweise 197 700 Babys durch Abtreibung getötet.

Wird ein "Fötus" plötzlich zu einem menschlichen "Baby", nur wenn es sich um die Königinnen handelt, die schwanger sind?

Wie die Mehrheit der Leute im Vereinigten Königreich bin ich glücklich für Duke und Duchess of Sussex und hoffe, dass ihr Baby sicher zum Ende kommt. Aber ich hoffe auch, dass eines Tages die Nachricht von jedem Kind, das auf dieser zerkauten Insel empfangen wird, egal wie arm, krank oder unerwartet, ebenso herzlich begrüßt wird.
https://www.lifesitenews.com/pulse/even-...a-baby-not-a-fe
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/meghan+markle

von esther10 18.10.2018 00:10


Europa ist von einer neuen Invasion bedroht. Und es geht überhaupt nicht um Einwanderer



Die wahren Horden ziehen durch Europa, zerstören lokale Kulturen und belasten die Infrastruktur. Sie besetzen malerische Städte und öffentliche Plätze. Und die Anwohner haben keine Wahl - sie rennen davon.

Man könnte meinen, dass dies eine Beschreibung der Einwanderungskrise ist. Nein - diese neuen Invasoren bleiben nicht an den Orten, zu denen sie gekommen sind. Sie sind nicht wie Caesar - sie kommen, sehen und ... gehen. Apropos ... Touristen.

Hunderte Millionen Touristen besuchen jedes Jahr Europa. Im vergangenen Jahr gab es einen Rekord von 670 Millionen, und 2018 wird wahrscheinlich ein weiteres Rekordjahr sein. Touristen, die durch Europa reisen, kommen aus der ganzen Welt - aus Amerika, China, dem Nahen Osten und natürlich aus Europa.

Es wurde gesagt, dass so viele Touristen die Prognose der Entwicklung der lokalen Wirtschaft sind. Die meisten von ihnen bleiben jedoch in den besuchten Orten zu kurz und geben zu wenig Geld aus. Touristen tragen jedoch dazu bei, die Orte, an die sie kommen, zu zerstören, sie überfüllt zu machen und die Einheimischen zu verdrängen. Einige geschäftige Touristenattraktionen gehen durch Massen von Touristen bankrott, die mit einem Selfie-Stick durch Europa reisen.

Tourismus der Beute

Heute hat der Tourismus alle Zurückhaltung verloren. Billige Fluglinien, ermäßigte Reisedestinationen und Fernbusse bringen derzeit Dutzende von Millionen Menschen zu sehr niedrigen Preisen zu Zielen in Europa. Kreuzfahrtschiffe können jeden Tag Tausende von Touristen in beliebten Häfen deponieren, wo sie Müll hinterlassen und sehr wenig Geld ausgeben.

Das ist kein traditioneller Tourismus mehr. Manche nennen es räuberischen Tourismus, der die Wunder der christlichen Zivilisation verschlingt, die schließlich Menschen nach Europa lockt.

Einmal besuchten Touristen neue Orte, um zu sehen, wie andere Menschen leben. Sie versuchten sich mit den Bewohnern zu vermischen, um ihre Kultur zu "erfahren". Während solche "traditionellen" Touristen die Bewohner oft irritierten, beschäftigten sie sich täglich mit ihrem täglichen Leben. Heute entscheiden die Besucher darüber, wie die Eingeborenen leben. Sie "erfahren" keine Kultur, sondern verändern sie!

Transformation in Themenparks

Das deutsche Magazin Der Spiegel veröffentlichte Ende August einen umfassenden und schockierenden Bericht darüber, wie dieser neue Tourismus Europa zu überwältigen droht und nationale Identitäten sogar noch weiter zerstört.

Nun, der neue Tourismus schafft eine Kluft zwischen den Touristen, die die schönsten Plätze belegen, und den Bewohnern, die für Arbeit sorgen und woanders leben. Der Bericht spricht darüber, wie beliebte Orte, die einst von Bewohnern geschätzt wurden, über Nacht geändert werden können. Alles, was Sie brauchen, ist eine gute Website, um den Ort zu erwähnen, an dem die Einheimischen zusammenkommen und bald kommen Touristen hierher. Bald werden seltsame Orte nichts als berüchtigte Touristenfallen.

Tatsächlich definieren die heutigen Touristen die Art von Geschäften, die sich in den Stadtzentren öffnen und spezielle Touristenzonen werden. Restaurants, dank denen sich lokale Unternehmer seit Generationen mit charakteristischen lokalen Gerichten entwickeln, werden heute hauptsächlich von Touristen genutzt, die zusammen mit anderen Touristen essen. Einige deutsche Standorte bieten zum Beispiel ein spezielles Pasta-Menü, um die wachsende Zahl asiatischer Touristen zu befriedigen. Zum Beispiel bieten Restaurants in einem der kleinen österreichischen Dörfer bereits ein arabisches Menü mit Pitabrot und Halal-Produkten an.

Es ist eine komplette Neuerung und eine komplette Veränderung für lokale Gemeinschaften, die sich in ihrer eigenen Stadt fremd fühlen können.

Mehr Touristen kommen jedes Jahr nach Griechenland, Portugal, Spanien und Frankreich als diese Länder zählen. Touristen überfluten europäische Städte (und fast jede Größe) so sehr, dass diese Städte eher Museen oder Vergnügungsparks sind. Ihnen fehlt die Authentizität, natürliche Orte zu sein, an denen sich Menschen versammeln, um ein intensives soziales Leben zu führen. Touristenwellen rauschen zu ihnen, ohne etwas zu hinterlassen (auch wenig Geld). Dann ziehen sich die Besucher zurück und nehmen das lokale "kulturelle" Leben in Form von besonderen Souvenirs und Postkarten auf.

"Przeturystycznienie"

Einige fingen an, dieses Phänomen eine "Verarbeitung" (vom englischen "Übertourismus") zu nennen. "Przurystyka" verändert nicht nur den Charakter des Dorfes, sondern auch die Infrastruktur. Transporte, die für den regelmäßigen Gebrauch gemacht werden, sind oft über die Transportkapazität hinausgedrängt. Die Anwohner werden von den Eigentümern der Räumlichkeiten, die sie den Touristen vorziehen, aus den schönsten Teilen ihrer Städte vertrieben. Anwohner sagen immer häufiger, dass Touristen ihre Lieblingscafés und Restaurants übernommen haben. Sie fühlen sich wie ein Fremder in ihrem eigenen Land.

Angesichts der seltsamen Gewohnheiten, die mit dem Geldausgeben der neuen Touristen verbunden sind, nutzen nur wenige Leute das Geld, das sie außerhalb von Hotelbesitzern und Souvenirverkäufern ausgeben. Der Rest hat mit dem Lärm, den Exzessen und der Gleichgültigkeit der Eindringlinge zu tun. Der Stress dieser Belastung wird noch verstärkt durch den Druck von Einwanderern, die die Infrastruktur bereits belastet und Druck auf die lokale Kultur ausgeübt haben.

Günstige Unterhaltung

Der Grund für die Invasion ist ziemlich einfach - Touristen reisen, weil sie es können. Reisen ist in der heutigen Welt kein Luxus mehr. Die Globalisierung hat den Zugang zur Welt fast zu Menschenrechten gemacht. Reisen, Unterkunft und Tickets für Veranstaltungen können mit wenigen Klicks zu günstigen Preisen erhalten werden. Billige Fluggesellschaften erlauben jetzt fast jedem zu entkommen.

Schwellenländer in Asien, Russland und dem Nahen Osten werden in den kommenden Jahrzehnten Millionen von neuen Touristen zur Verfügung stellen. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2030 um 500 Millionen steigen wird!

Die Tourismusbranche ist zu einem wichtigen Wirtschaftszweig auf der ganzen Welt geworden. Derzeit ist es größer als die Automobilindustrie und sogar Öl mit einem Wert von weit über 7 Billionen Dollar.

Der Boom wird von einer großen Nachfrage angetrieben. Die Menschen suchen nicht mehr nach luxuriösen und exklusiven Interieurs. Der Tourismus basiert auf einer großen Anzahl von Menschen auf der Suche nach günstigen Orten zum Spielen, Erholen und Unterhalten.

Zerstörung der Kultur

Es ist nichts falsch daran, andere Länder zu besuchen - schließlich sind die Menschen immer in ferne Länder gereist. Traditionelle Touristen haben viel gelernt, indem sie erlebt haben, wie andere gelebt, gegessen und sich benommen haben. Auch die Einheimischen haben dank eines Fremden etwas gewonnen und von ihnen gelernt. Dies war ein gesunder Austausch, der bessere Beziehungen zwischen Menschen förderte.

All dies änderte sich mit dem Beginn des modernen Tourismus im 19. Jahrhundert. Der Tourismus wurde lange Zeit für sein Äußeres kritisiert. Dies erzeugt die Illusion, dass ein Mensch eine andere Kultur nur durch einen kurzen Besuch an einem bestimmten Ort "erfahren" hat. Ein solcher Tourismus legt Wert darauf, Fakten über Orte zu lernen, ohne jedoch die Rolle der Kultur zu schätzen. Es dient auch als Mittel, um bei der Routinearbeit Freude und Erleichterung zu suchen. Auf diese Weise feiert der Tourismus eine touristische, keine besuchte Kultur. Es ermutigt Menschen, im Mittelpunkt zu stehen, denn später können sie sich über ihre anderen Reisen rühmen.

Der neue Tourismus in Europa geht jedoch noch einen Schritt weiter und zerstört die besuchten Orte und die Kultur. Und dies sind die Schätze der christlichen Zivilisation, die die Menschen seit langem mit ihrer Schönheit und Größe angezogen haben. Die Tragödie der "Verarbeitung" besteht darin, dass diese Schätze den lokalen Bewohnern, denen sie angehören, weggenommen werden.

Der kulturelle Aspekt dieser Praxis ist jedoch viel schlimmer. Tourismus vergiftet den Boden, in dem Kultur wächst. In einem solchen Klima versammeln sich die Menschen nicht mehr in ihren Städten und entwickeln keine sozialen Beziehungen, die für die Schaffung einer Lebensweise notwendig sind. Mit so vielen Menschen, die kommen und gehen, verliert die Gesellschaft jene Intimität, die das Leben so malerisch und interessant macht. Schöne Orte sind jetzt einfach Plattformen für Unterhaltung, Spannung und Social-Media-Beiträge.

Ehemalige Eindringlinge töteten Einwohner und beraubten Europa seiner Reichtümer. Die neuen Touristeninvasoren nehmen die Seele der Kultur weg und ersetzen sie durch die verrückte Unermesslichkeit der korrupten Welt.

John Horvath II

Quelle: tfp.org

Menschenmenge. Malk

DATUM: 2018-10-18 19:34
Read more: http://www.pch24.pl/europie-zagraza-nowa...l#ixzz5UJ8Wh0Hv

Read more: http://www.pch24.pl/europie-zagraza-nowa...l#ixzz5UJ7pkmbC

von esther10 18.10.2018 00:10




Adelante la Fe sucht einen neuen Mitarbeiter

18.10.18 9:00 UHR von Adelante la Fe
Liebe Leser, wie Sie wissen, Adelante Glaube die einzige Publikation dieser Art in Spanien -von gewissen Umfang in Bezug auf die Leser veröffentlicht ist, die ohne wirtschaftliches Interesse ganz selbstlos gemacht wird. Hier berechnet niemand einen Penny, noch leben auf dieser Veröffentlichung. Es ist der Preis unserer Freiheit und die Umwandlung eines Apostolatsnetzes in eine Werbebroschüre für wirtschaftliche Zwecke.

Deshalb bitten wir Sie um die Verbesserung unserer Editionen. Wenn Sie denken, dass Sie für diese Position geeignet sind, zögern Sie nicht, uns über unser Kontaktformular zu kontaktieren .

Dies ist die Position, die wir abdecken müssen und die Anforderungen.

TRANSLATION KOORDINATION : Werden die Texte auswählen , um zwischen vom Management ausgewählt zu übersetzen und die Arbeit zwischen den verschiedenen Übersetzern verteilen, warten auf Lieferung und Überprüfung, Überwachung der Qualität dieser Seiten. Es wird auch dafür verantwortlich sein, in der Publikation bei Bedarf die Anfrage neuer Übersetzungspartner bekannt zu geben.

Anforderungen

Verfügbarkeit von mindestens 1 Stunde pro Tag, um die Position zu verwalten
Person verantwortlich, formell, ernst und erfüllend.
Identifizieren Sie sich völlig mit unserer redaktionellen Linie.
Sehr hohe Englischkenntnisse
https://adelantelafe.com/adelante-la-fe-...os-colaborador/

.

von esther10 18.10.2018 00:07

Bergoglio wurde vor zwei Tagen auf der Jeugd Synode mit einer Art 'Regenbogen-Brustkreuz' gesichtet
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 18.10.2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



VatikanNews hat diese Fotos gestern auf Twitter gepostet:



Anscheinend hatten alle Bischöfe ein solches Kreuz als Geschenk erhalten:



Die offizielle Erklärung des Vatikans ist, dass die Farben die verschiedenen Regionen in Südamerika symbolisieren würden und dass dieses Kreuz "das Kreuz der Jugend in Südamerika" sei.




https://restkerk.net/2018/10/18/bergogli...pectoraalkruis/

Auf einer Synode, wo offene und immer lautere Anrufe gemacht werden, um aktive Homosexualität zu akzeptieren? Ja, Jan! Als diese Weihnachtsszene mit den sieben Werken der Barmherzigkeit im vergangenen Jahr (hier: die Nackten kleiden) hatte nichts mit Homosexualität zu tun (wie Arcigay, die Homosexuell Gemeinschaft von Neapel war sehr zufrieden mit dieser Szene sagte ihr Präsident dann ". Für Die homosexuelle und transsexuelle Gemeinschaft in Neapel ist ein wichtiges Symbol für Integration und Integration






https://restkerk.net/2018/10/18/bergogli...pectoraalkruis/

von esther10 18.10.2018 00:07




Kardinal Sarah bei der Jugendsynode: Wir müssen mutig eine moralische Doktrin vorschlagen, nicht "sie niederschwemmen"
Katholisch , Doktrin , Dogma , Homosexualität , Robert Sarah , Sexualmoral , Jugendsynode

VATIKAN, 18. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Robert Sarah hat in seiner Rede bei der Jugendsynode am Dienstag die Klarheit der kirchlichen Doktrin über Sexualität und Familie verteidigt.

Cindy Wooden vom Catholic News Service (CNS) berichtet, dass Sarah am 16. Oktober vor der Synode gesprochen hat, um zu sagen, dass die Kirche "mutig das christliche Ideal der katholischen Morallehre vorschlägt und es nicht verwässert, die Wahrheit versteckt und junge Menschen anzieht zum Busen der Kirche. "

Für den Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, der in den letzten Jahren durch seine lautstarke Verteidigung der katholischen Lehre über Ehe und Familie bekannt geworden ist, war dies keine ungewöhnliche Maßnahme.

Kirchenführer aus der ganzen Welt treffen sich in Rom, um über "Junge Menschen, den Glauben und die berufliche Unterscheidung" zu diskutieren. Aber mit der Aufnahme des Begriffs "LGBTQ" in das Arbeitsdokument haben pro-Familien-Führer Alarm geschlagen, dass die Synode war von innen manipuliert, um Positionen zu fördern, die der authentischen katholischen Lehre entgegenstehen. Kleine Gruppen innerhalb der Jugendsynode haben bereits gefordert, dass die Kirche "andere Familienformen" anerkennt und mehr auf Homosexuelle und die "Realitäten", denen sie gegenüberstehen, aufmerksam macht, insbesondere auf "Heirat", Leihmutterschaft und Adoption.

Sarah räumte ein, dass einige junge Leute die Kirche um Klarheit gebeten hätten, als sie ihre Doktrin zu "einigen Fragen, die ihnen am Herzen liegen: Freiheit auf der ganzen Linie und nicht nur in sexuellen Beziehungen, Nichtdiskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, Gleichheit zwischen Männern und Frauen, darstellt Frauen, einschließlich in der Kirche usw. "

Aber der guineische Kardinal wies auch darauf hin, dass einige junge Menschen wollen, dass die Kirche ihre eigene Lehre ablehnt und "nicht nur eine Diskussion, die offen und ohne Vorurteile ist, sondern auch eine radikale Veränderung, eine echte und wahre Wende der Kirche in seine Lehre in diesen Bereichen. "

Sarah sagte der Synode, dass niemand sagen könne, dass die Lehren der Kirche nicht klar seien. Dennoch wies er darauf hin, dass es "bei manchen Pastoren an Klarheit mangeln könnte, die Lehre zu erklären". Er fügte hinzu, dass diese Möglichkeit "eine gründliche Gewissensprüfung" erfordere.

CNS erzählte, dass Sarah die Geschichte des Evangeliums vom "reichen jungen Herrscher" zitierte, der Jesus fragte, was er tun müsse, um ewiges Leben zu erlangen. Jesu Antwort war sehr anspruchsvoll : Der junge Mann muss alles verkaufen, was er hat, das Geld den Armen geben und Ihm folgen.

"Jesus hat die Anforderungen seines Rufes nicht gesenkt und die Kirche auch nicht", sagte der CNS dem Kardinal.

Sarah beobachtete, dass junge Menschen Ideale und Ziele haben, unter anderem in den Bereichen "Gerechtigkeit, Transparenz im Kampf gegen die Korruption [und] unter Achtung der Menschenwürde".

"Den gesunden Idealismus der Jugend zu unterschätzen" sei ein schwerer Fehler und zeige mangelnden Respekt, sagte der Kardinal. Es "schließt auch die Tür zu einem echten Prozess des Wachstums, der Reifung und der Heiligkeit".

"Indem sie den Idealismus junger Menschen respektieren und fördern, können sie zur wertvollsten Ressource für eine Gesellschaft werden, die wachsen und sich verbessern will", fügte er hinzu.

Sarahs Verteidigung der katholischen Orthodoxie und Orthopraxie - korrektes Verhalten in der Liturgie und anderen Angelegenheiten - hat in den letzten Jahren Schlagzeilen gemacht. Auf der Familiensynode im Jahr 2015 hielt Sarah eine eindringliche Rede, in der sie westliche Homo- und Abtreibungsideologien sowie islamischen Fanatismus verurteilte. Der Kardinal, der sich apokalyptischer Sprache verschrieb, identifizierte die größten modernen Feinde der Familie als die Zwillingsdämonen der "apokalyptischen Bestien" des "Götzendienstes der westlichen Freiheit" und des "islamischen Fundamentalismus".

In jüngster Zeit warnte der Kardinal davor, dass es den Kirchen zu einer Spaltung führen würde, wenn sie es den nationalen Kirchen erlauben, unter den Lehren des Magistrats über Moral zu wählen.

Die Autorin zweier Bestseller, " Gott oder Nichts" und " Die Kraft der Stille", hat Kardinal Sarah nicht davor zurück gescheut, sich gegen heterodoxe Tendenzen im gegenwärtigen Papsttum zu wehren . Nach bis 2018 Informationskommission der Synode gewählt wird, Sarah lehnte die Post unter Berufung auf „persönliche Gründe.“
blog-e98746-Kardinal-Sarah-bei-der-Jugendsynode-Wir-muessen-mutig-eine-moralische-Doktrin-vorschlagen-nicht-quot-sie-niederschwemmen-quot.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs