Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.02.2017 00:59

„Auch ein Papst kann irren, aber nicht das Wesen der Sakramente ändern“ – Kardinal Müllers neues Buch „Der Papst“
21. Februar 2017 Buchbesprechungen, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 1


Jesus überträgt Petrus die Schlüsselgewalt

(Rom) Gestern ist in Deutschland das neue Buch von Kardinal Gerhard Müller, dem Präfekten der römischen Glaubenskongregation, erschienen. Das 600 Seiten umfassende Buch ist unter dem Titel „Der Papst – Sendung und Auftrag“ im Herder Verlag erschienen. Müller skizziert darin detailliert die Rolle und die Bedeutung des Papsttums in den zweitausend Jahren der Kirchengeschichte seit der Zeit der Apostel. Der Kardinalpräfekt erklärt die Sendung und den Auftrag des Papstes und sein Verhältnis zum katholischen Episkopat, seine lehramtliche Autorität und natürlich auch seine Unfehlbarkeit, wenn er ex cathedra eine für die gesamte Kirche verbindliche Glaubenswahrheit als Dogma verkündet.


Das neue Buch von Kardinal Müller: „Der Papst – Sendung und Mandat“
Wie die Historikerin Maike Hickson bei Herder in Erfahrung bringen konnte, wurde der Text für das Buch im September 2016 fertiggestellt. Das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia sorgte bereits für „große Verwirrung“ in der Kirche, so die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner. Unterschiedliche, sich widersprechende Interpretationen standen sich bereits gegenüber. Wohl noch nicht bekannt waren hingegen die Dubia der vier Kardinäle.

Kardinal Müller geht zum Thema auf seine beiden Stellungnahme bei der Bischofssynode über die Familie ein. Er widerspricht der Aussage, die Ehe sei „nur ein menschliches Ideal, und hält entgegen, daß sie vielmehr „eine von Gott geschaffene, unzerstörbare Wirklichkeit“ ist. Müller zählt die Vorzüge der Ehe auf, wie sie der heilige Augustinus formulierte als bonum fidei, bonum prolis et bonum sacramenti. Die vollkommenste Sinn der Ehe bestehe „in der gegenseitigen Heiligung der Brautleute auf ihrem gemeinsamen Weg bis zum ewigen Leben mit Gott“.

Die Ehe sei Weihe, Hingabe und Teilhabe an der neuen Schöpfung und damit am Reich Gottes. Deshalb sei die Ehe auch etwas anderes als nur eine Segnung von Personen. Die Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe und die anderen Wohltaten der Ehe seien wesensmäßiger Teil dieser Weihe.

Auch die höchste kirchliche Autorität kann „Wesen des Sakraments“ nicht ändern.


Kardinal Müller weist darauf hin, daß auch die höchste kirchliche Autorität nicht „in das Wesen des Sakraments“ eingreifen kann.

Die Kirche habe es daher immer vorgezogen und ziehe es auch heute vor, größte Schwierigkeiten auf sich zu nehmen, als auch nur ein sakramental gültiges Eheband zu lösen. Ein Beleg dafür sei der Konflikt mit König Heinrich VIII. von England, der zum Abfall eines ganzen Königreiches von der Kirche führte. Die Kirche, so der Kardinal, habe Gott mehr zu gehorchen als den Menschen. Sie könne weder die Wahrheit noch das Evangelium für ein menschliches Kalkül opfern.

Die Schwäche des Menschen könne nicht, so der Kardinal, als Vorwand herangezogen werden, um die Gebote Gottes oder die Pflicht, ein christliches Leben auf der Grundlage der Sakramente zu führen, zu relativieren. Es sei eine unumstößliche katholische Glaubenslehre, daß der von Christus gerechtfertigte Mensch mit Hilfe der Gnade den Zehn Geboten und den ethischen Anforderungen der Sakramente entsprechen kann.

Barmherzigkeit sei weder Erlaubnis zur Zweitehe noch zu sündigen

Wie alle Christen, hätten auch Eheleute ein Leben im Licht des Kreuzes zu führen und ihr persönliches Kreuz geduldig zu tragen. Niemand sei davon ausgenommen oder befreit, so der Kardinal. Die Barmherzigkeit Gottes könne nicht dahingehend ausgelegt werden, daß man sich nicht um die Sünde kümmern brauche oder sogar als Erlaubnis zu sündigen. Sie sei auch keine Erlaubnis zu einer Zweitehe, selbst dann nicht, wenn nach menschlichen Standards die sakramental gültige Ehe unerträglich und lästig geworden sei.

Kardinal Müller antwortet sehr deutlich auf die „große Verwirrung“, die durch widersprüchliche Interpretationen zu Amoris laetitia und das Schweigen von Papst Franziskus zu den Dubia (Zweifeln) entstanden ist. Die Kirche müsse dem Wort Gottes in der Schrift und in der Tradition und der sich zwingend daraus ergebenden Interpretation des Lehramtes treu bleiben, sonst mache sie sich schuldig am Heil der Seelen. In Christus, dem Lehrmeister der Wahrheit und dem Guten Hirten, seien die Lehre und das Leben Seiner Kirche untrennbar miteinander verbunden. Eine Trennung von Lehre und Praxis könne es daher nicht geben.

Keine Zulassung zu den Sakramenten, nur um Inklusion nicht zu stören

Der Kardinal wird noch deutlicher: Sollte die Kirche die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie nur anbieten, um nicht den Wunsch nach Inklusion zu stören, ohne objektive und unüberwindliche Hindernisse aufzuzeigen, die eine Zulassung zu den Sakramenten unmöglich machen, dann würde sie den Menschen eine falsche Heilsgewißheit vorgaukeln. Das Sakrament der Buße sei nicht dazu da, die Menschen von ihrem Sündenbewußtsein wegzuführen, sondern um dieses Bewußtsein zu wecken und zu schärfen, damit sich Reue in ihnen über begangene Sünden regt. Denn es gehe darum, wirklich eine Umkehr im eigenen Leben zu wollen, denn so und nur so werden die Sünden wirklich ausgelöscht.

Der Glaubenspräfekt erinnert in seinem neuen Buch auch daran, daß ein Papst irren kann. Das sei der Fall, wenn er zum Beispiel seinem Auftrag nicht nachkommt, und den Glauben nicht lehrt. Die Anspielung wirkt wie auf das Schweigen zu den Dubia gemünzt, was zwar chronologisch nicht möglich ist, weil Kardinal Müller zum Zeitpunkt der Niederschrift die Dubia noch nicht kennen konnte. Um so mehr Bedeutung kommt seinem Hinweis zu, die zugleich eine Ermahnung ist.

Priester, der jemand im Stand der Todsünde die Kommunion gewährt, versündigt sich selbst

Auch der Papst, so Müller, können die Voraussetzungen nicht ändern, unter denen die Gläubigen zu den Sakramenten zugelassen sind. Einem Katholiken, der im Stand der Todsünde lebt und ohne die Absicht radikal davon abzulassen, die sakramentale Lossprechung und die Zulassung zur Kommunion zu gewähren, hieße, so der Kardinal, daß der Priester sich selbst versündigt und die Gläubigen in die Irre führt.

Müller erinnert an seine Kindheit unter Papst Pius XII. In seiner gläubigen Familie sei ihm früh beigebracht worden, zwischen dem Papstamt und der Person zu unterscheiden, die das Amt bekleidet. Der Papst als Person könne Fehler machen und Schwächen haben. Während des Pontifikats von Johannes XXIII. habe er erstmals Henri de Lubac SJ gelesen. Das habe ihm geholfen „meinen Weg“ zwischen den zerstörerischen Gegensätzen des Integralismus und des Modernismus zu finden. Beide bezeichnet Müller als ideologisch, destruktiv und steril und vergleicht sie mit einer Form von gnostischer Selbstrettung.

Gerhard Kardinal Müller: Der Papst – Sendung und Mandat, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 2017, 608 Seiten, € 29,99

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Jesus übergibt Petrus die Schlüssel (Altarbild im elsässischen Scherweiler)/MiL
http://www.katholisches.info/2017/02/21/...buch-der-papst/

von esther10 21.02.2017 00:57

Kardinal Müller warnt Katholiken vor Personenkult und Fixierung auf die Päpste



http://magister.blogautore.espresso.repu...-women-priests/

Veröffentlicht: 21. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GLAUBENSPRÄFEKT Gerhard Müller, PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Überlieferung, Bibel, Bischöfe, Buch, Christus, Einheit, Glaubenspräfekt, Hierarchie, Kardinal MÜller, Kirche, Konzil, Lehramt, Papalismus, Papsttum, Personenkult, petrusamt, Rom, Tradition, Vatikan |Ein Kommentar
Von Felizitas Küble



Nach einem Bericht der österreichischen Nachrichtenagentur Kathpress befaßt sich der vatikanische Glaubenspräfekt Gerhard Müller in seinem neuen Buch „Der Papst – Sendung und Auftrag“ kritisch mit einem unangemessenen Personenkult um den jeweiligen Papst bzw. die Päpste. Bischof Gerhard Ludwig Müller Internet

Die katholische Kirche sei schließlich keine „Papstkirche“, weil das Zentrum des Glaubens der göttliche Erlöser selber sei.

Der Papst diene mit seinem Amt der kirchlichen Einheit, was aber nicht zentralistisch aufgefaßt werden solle, denn mit „Personenkult um ihn herum“ könne man dem Papst nicht wirklich dienen.

Der deutsche Kurienkardinal beschreibe, so meldet Kathpress, in seinem Buch die historische Entwicklung des Petrusamtes; er sehe die Gefahr, daß in den Medien nur noch die Stimme des Papstes erklinge, „während die Sichtweise von der natürlichen Verfassung der Kirche her eigentlich andersherum ist“.

Die kirchliche Versammlung sei das Urprungs-Prinzip des Christentums. Jede Papstverherrlichung schade dem Petrusamt mehr, als sie ihm nutze. Zu warnen sei auch vor überzogenen Erwartungen, zumal diese bei einer vorhersehbaren Nichterfüllung ins Gegenteil umschlagen würden.

Foto: Vatican.vaSchwächen und Grenzen seien, so Kardinal Müller weiter, ein Wesensbestandteil jedes Menschen und somit auch der amtlichen Vertreter der Kirche bis hinauf zum Pontifex.

Der vatikanische Glaubenspräfekt plädiert für eine größere Verantwortung der Bischöfe, Synoden und Bischofskonferenzen. Eine „heilsame Dezentralisierung“ bedeute jedoch keinen theologischen Richtungswechsel oder gar eine „Revolution im Vatikan“.


Papalismus: seit langem eine wachsende Fehlentwicklung in der Kirche

Hierzu sei angemerkt:

Schon seit Jahrzehnten wendet sich unser Christoferuswerk, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt, gegen die in konservativen Kreisen weitverbreitete Papstschwärmerei und sonstigen papalistischen Enthusiasmus – und zwar ganz unabhängig davon, welche Persönlichkeit gerade das Petrusamt innehat.

Es geht hierbei nämlich gerade nicht um Sympathie oder Argwohn gegenüber diesem oder jenem Papst, sondern ums theologische Prinzip:

Unser Glaube beruht nicht auf dem Papst und seinen Worten oder Taten, sondern auf der Offenbarung Gottes; diese entfaltet sich auf zwei miteinander verbundenen Wegen, nämlich der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition (frühchristlichen Überlieferung).papst_letzter_tag_01

Das „Dach“, das dieses „Glaubensgebäude“ schützt, ist das kirchliche Lehramt, das sich aber nicht etwa im Papst und seiner Verkündigung erschöpft.

Abgesehen von den letzten beiden Dogmen wurden alle vorherigen unfehlbaren Glaubenssätze von Konzilien (allgemeinen, universalen Bischofsversammlungen) verkündet, die freilich vom Papst oder seinem Legaten geleitet (oder zumindest später als rechtens bestätigt) wurden.



Das Papsttum muß der Kirche als wichtigster Garant der Einheit dienen, es soll wie einst Petrus „die Brüder stärken“, ist aber selber nicht die Basis des katholischen Glaubens.

Die Päpste kommen und gehen, doch die Kirche bleibt

Jene durchaus problematische Entwicklung der späten Neuzeit hin zu einer immer stärkeren Fixierung auf den Papst und seine Stellung, die beim 1. Vatikanischen Konzil ihren vorläufigen Höhepunkt fand, führte zu einem wachsenden Personenkult um den jeweiligen Papst oder zu einer allgemeinen papalistischen Schwärmerei, aber zugleich zu einer überzogenen Polemik gegen Päpste, denn je mehr seine Person im Mittelpunkt steht, umso mehr entzündet sich an ihm auch die Empörung – und zwar durchaus nicht immer nur von „links“ (wie man derzeit im traditionellen Lager zum Thema Papst Franziskus bestätigt sieht).Herz-Jesu_01

Viele konservativen Gläubigen, die mir ihren Unmut über Papst Franziskus mitteilen, sage ich, daß sie ihre – vielfach durchaus berechtigte – Enttäuschung nicht überdramatisieren mögen.

Die Päpste kommen und gehen, aber die Kirche bleibt. Das Werk Christi beruht auf seiner Verheißung, nicht auf einer vermeintlichen oder tatsächlichen Großartigkeit von Menschen.

Es ist paradoxerweise sogar so, wie Paulus schreibt, daß sich gerade in menschlicher Schwäche die Gnade des Höchsten umso deutlicher zeigt.

An die Göttlichkeit der Kirche glaube ich – um es zugespitzt auszudrücken – nicht wegen der guten, sondern gerade wegen der schlechten Päpste.

Nicht daß ich mir solche herbeiwünschen würde, ihr Wirken war oft sehr verhängnisvoll, aber die eindrucksvolle Tatsache, daß die katholische Kirche an diesen unwürdigen Vertretern des Petrusamtes nicht gescheitert ist, daß sie aufgrund der Gnade und Zusage Christi, ihres unsichtbaren Hauptes, stets weiterlebte und es auch in Zukunft tun wird, ist der Hoffnungsgrund unseres Glaubens.

Felizitas Küble leitet den katholischen KOMM-MIT-Verlag in Münster und das Christoferuswerk, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt
https://charismatismus.wordpress.com/201...uf-die-paepste/
Fotos: Bistum Regensburg, Radio Vatikan

von esther10 21.02.2017 00:56

Was passiert ist und wohin wir gehen
In einem Jahr hat sich die Frage gekommen, um den Empfang der heiligen Kommunion nur in bestimmten Fällen für 'recasados' zu betrachten lokalen


Bischöfe bestimmte Aktionen anweisen, die geben die heilige Kommunion zu jedermann zu zwingen, die "gute Gewissen ', zu behaupten, dass diese Innovation ein integraler ist oder nicht mit Rom Teil in der Gemeinschaft sein.

Timothy V. Vaverek - 02/13/17 19.32
Die wirkliche Krise für die Kirche ist nicht auf die genaue Bedeutung der pastoralen Leitung der Bestimmung "Amoris Laetitia" (AL) zum Empfang der heiligen Kommunion.

AL ist komplett mit einem Jahrhundert verstrickt -long Kampf mit Subjektivismus , die darauf abzielt , auf den Primat der privaten Urteil als wirksame Norm des christlichen Lebens etablieren. Daher reagieren nicht auf dubia Cardinals können diese Situation zu beheben, weil AL nicht verursacht wurde . Darüber hinaus hat die Kontroverse einen Punkt erreicht , wo die Frage , die wir ist die authentische Interpretation von Gesicht der ordentlichen Lehramt der Kirche, nicht die Bedeutung der Aufsichtsrichtlinien Pastoralbriefe in den unteren Kategorie der einzelnen Bischöfe oder Päpste erscheinen.

Der Angriff des Subjektivismus das Evangelium hat seinen Ursprung nicht nur in der "freien Prüfung" (privat Interpretation) der Schrift der Reformer, aber konsequente Individualismus und Relativismus, die die modernen und postmodernen Westen geprägt haben. Es ist der gleiche Fehler, der Kardinal Newman im neunzehnten Jahrhundert gegenüber. Obwohl Newman immer Bewusstsein verteidigt, bestand er darauf, dass die einzige private Urteil davon der Akt der Annahme der Kirche als Meister war, nach dem es erforderlich war, mit den Vorschriften Verkündigung des Evangeliums-konform zu sein.

Er bekräftigte , ständig die apostolische Wahrheit , die im Gewissen, wie im Leben, wir vor Gott sind, mit Christus und der Kirche, nie allein. (Die so im zwanzigsten Jahrhundert, Subjektivismus hat zwischen Katholiken und anderen Christen, brechen das Zeugnis und die Mitgliedschaft in großen protestantischen Konfessionen, und was zu dem verheerenden falsche Darstellung des Zweiten Vatikanischen Konzils metastasiert - genannt "Hermeneutik der Diskontinuität ') . Die "Humanae Vitae" (HV) war eine Trennlinie, der natürlich und falsche moralische Theologien an Popularität gewonnen , da.

Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI arbeitete für ihre Ministerien Fehler des Subjektivismus zu korrigieren, mit minimalen Beschwerden, lieber die sorgfältige, klare und konsistente Aussagen des Glaubens, das den wahren Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils geklärt. Wenn wir im Nachhinein sehen, so scheint es, sie mit großer Geduld versucht haben, die Kirche zu sammeln und uns von der Verwirrung sorgfältig weg führen.

Sie machten deutliche Fortschritte bei der jüngeren Generation von engagierten Katholiken und, zumindest in den USA, mit den jüngeren Klerus. Es gelang ihnen jedoch nicht, mit vielen der ältesten Anhänger des Subjektivismus unter den Theologen, Priester und Bischöfe. So fand die XXI Jahrhunderts die stärkste Kirche, sondern mit dem Streit ungelöst. Dies ist der Kontext Papst Francisco verpflichtet, die beiden Synoden und "Amoris Laetitia" .

Preexisting Kampf mit Subjektivismus erklärt den Grund, warum ein paar unfertige Passagen in einem einfachen päpstliche Ermahnung, haben als Rechtfertigung für grundlegende Veränderungen in Glauben und Praxis der Kirche aufgenommen worden. Außerdem hätte die Stellen mit der gesamten Lehre in die Praxis in der Kontinuität zu verstehen und stellen die ihnen vorausgingen.

Stattdessen sehen wir uns bemühen Praktiken zu fördern in Bezug auf Ehe und Moral -ob, dass die Absichten der Dolmetscher nach dem Subjektivismus der bereits moralischen Theologien der letzten fünfzig Jahre widerlegt.

Die Wahrheiten, die besonders gefährdet sind, sind:

1.) Das Evangelium von der Kirche gelehrt wird, ist eine echte Verhaltensstandard, und nicht nur eine Führung oder ein Ideal.

2.) In jedem Fall gibt Gott Gnade, die den Maßstäben des Evangeliums zu leben.

3.) Eine gültige Ehe ist für immer.

4.) Ehe, Gewissen und den Empfang der heiligen Kommunion sind christologische und kirchlichen, sondern als eine private Angelegenheit.

Wir wissen , was nach der HV passiert ist . Sobald die falschen Überzeugungen und Praktiken akzeptiert werden öffentlich oder bestellen, wird es sehr schwierig sein, fast unmöglich, auf die falschen, Bischöfe bringen, Priester, Theologen und Gläubigen, zurück zu Treue auch durch entschlossene pastoralen Bemühungen , die zuletzt für Jahrzehnte.

Per Definition sind die Priester und Bischöfe, die die Wahrheit bestätigen gekränkt werden , weil sie nicht bereit sind , zu diesen Überzeugungen und Praktiken zu fahren. Es werden die Bemühungen sein , dass falsche und fehlerhafte Interpretationen des Evangeliums sind mit dem authentischen Lehramt, was die wahre konsequent , um sicherzustellen , "Entwicklung" , "Erneuerung" oder den "Geist" des katholischen Glaubens. Um erfolgreich zu sein, müssen diese Bemühungen um die Kritiker zu marginalisieren, Sie belasten sie mit Namen wie "Pharisäer" , "Heimweh" , "starren" oder etiquetándoles als illoyal Minderheit.

Maltese Bischöfe und andere unabhängig, haben viel über den Text von AL gegangen, die besagt , dass die etablierte Kirche Lehre uns anweist , dass diejenigen , "in Frieden" mit seinem Gewissen (ein nicht beschränkt auf die "recasados Situation) zugelassen Abendmahl. So behaupten sie zu , wie die "wahren" Absichten des Papstes in AL und bieten die sprechen "nur authentische Interpretation" des katholischen Glaubens.

Dies bedeutet, wenn auch nicht ausdrücklich erwähnt, dass diejenigen, die nicht mit dem Papst "in der Gemeinschaft" nicht einverstanden verhalte.

Somit wird das Thema in einem Jahr war für 'recasados' den Empfang der heiligen Kommunion nur in bestimmten Fällen zu prüfen, lokale Bischöfe bestimmte Aktionen anweisen, die geben die heilige Kommunion zu jedermann zu zwingen, die hat "gutes Gewissen", zu behaupten, dass diese Innovation ein integraler oder auch nicht in Gemeinschaft mit Rom gehört. Wenn letzteres der offizielle Position ist, wird es Platz für das Gewissen von Priestern oder Autorität der Bischöfe sein, die mit ihm nicht einverstanden sind.

Um klar zu sein: was -Manchmal aus der Zeitung Vatikan gefördert wird selbst Theologien und Praktiken, die bisher als unvereinbar mit dem Glauben abgelehnt wurden. Denken Sie daran, die Folgen der HV und denken, wo wir in ein paar Jahren sein wird, wenn die Lehren auf dem Gewissen, die Ehe und die heilige Kommunion verunglimpft und zugleich, verlassen von den Gläubigen, Geistliche und Bischöfe in der gleichen Weise. Nur rasches Handeln zu schweren Verletzungen Seelen und Leben der Kirche zu verhindern.

Das Problem ist nicht AL. Das Problem ist, ob die neue Art, die Dinge zu sehen, die ordentliche Lehramt der Kirche in Gemeinschaft mit Rom reflektiert, wie sie sagen, und wenn nicht, was zu tun ist?

Nach HV Kirche trat einen kalten Krieg mit Subjektivismus, aber ohne großen Erfolg. Das Vorgehen wird heute nicht arbeiten, weil die bloße Laufe der Zeit so weit verbreitet Fehlinterpretation des Magisterium katastrophal erweisen würde.

Mit der Bedeutung des Evangeliums im Spiel, der Gläubige muss sowohl den Papst und Bischöfe, mehr als zweideutige Führer, Schweigen oder Aussagen in Reaktion auf Aussagen.

Wir brauchen Klarheit und Autorität eines glaubwürdige Zeugnis der Apostel.

Timothy P. V. Varek, Priester
https://www.thecatholicthing.org/2017/02...re-were-headed/
In Laudater Jesus Christus, dem Team von Übersetzern InfoCatólica
http://infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

von esther10 21.02.2017 00:56

21. FEBRUAR 2017
Sagen Sie Dank nach jeder hl. Messe


Geben Sie Dank nach jeder hl. Messe
Wie im Leben aller Heiligen , war das Zentrum und das Herz des Lebens des hl. Philip Neri Jesus im Heiligen Opfer der Messe. Neri, bekannt für seine Freude, die Liebe zur Jugend und die Inbrunst im Gebet gefunden Seine Stärke in der heiligen Messe.

Der freudige Heilige beobachtete etwas, das ihn am Ende der Messe gestört hatte. Er bemerkte, daß ein Mann vor dem letzten Segen aus der Messe stürzen würde. Das machte Neri große Mühe. Nachdem er diesen Mann bemerkt hatte, der aus der Messe herauskam, bevor er eine andere Zeit geschlossen wurde, hatte der Heilige einen Plan für den nächsten Tag vorbereitet.

Noch einmal, am folgenden Tag am Ende von Fr. Philip's Messe, der Mann eilte vor der endgültigen Segnung aus der Tür. Gut vorbereitet, Pater Philip folgte dem Mann auf die Straße mit zwei Altarjungen, die Kerzen trug, eine zu seiner Rechten und die andere auf seiner linken Seite.

Umdrehen den Mann sah Vater Philipp und diesen edlen Zug nach ihm in die Straßen von Rom. In der Frage, warum dies geschehen war, erklärte der hl. Philip Neri, dass sie eine Eucharistische Prozession durch die Straßen von Rom machten und dass der Mann das selige Sakrament in den Tiefen seines Herzens trage.

Rot mit Verlegenheit und Schande eroberte der Mann die Bedeutung der einzigartigen eucharistischen Prozession, und von da an würde er niemals auf die Straße hinausgehen, ohne einen guten Dank für die Gabe zu machen, die er in seinem Herzen empfangen hatte - die Allerheiligste Eucharistie Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit Jesu Christi, des Sohnes des lebendigen Gottes.

Leider ist diese kurze Episode im Leben des hl. Philip Neri allzu häufig in der Teilnahme vieler Katholiken, die das größte Gebet im Universum besuchen - das Heilige Opfer der Messe.

Wie viele Menschen schrauben aus der Masse, als ob ihre Hose auf Feuer war, oder als ob ihr Truthahn im Ofen brannte? Das Dokument über die Liturgie aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil Sacrosanctum Concilium besagt, dass die Gläubigen voll, aktiv und bewusst im heiligen Opfer der Messe teilnehmen sollten.

Eine einfache Analogie: Die Eucharistie ist sowohl ein Opfer als auch eine heilige Mahlzeit. Wenn Sie eingeladen wurden, Gast in einer Familie zu sein, in der das Essen im Mittelpunkt des Besuchs stand, würden Sie das Essen verschlingen und die Tür rausschmeißen, ohne auch nur dank der Familie, die Sie so herzlich eingeladen hatte, nach so viel detailliert zu machen Vorbereitung? Natürlich nicht! Das wäre der Inbegriff der Undankbarkeit und der stumpfen Grobheit!

Ganz im Gegenteil würde es mit gutmütigen und zivilisierten Individuen geschehen. Ankunft früh, um sich zu unterhalten und mit den Gastgebern zu teilen ist gute Manieren. Das Segen der Mahlzeit und das Teilen von Nahrung und Freundschaft in einer ruhigen, höflichen, freundlichen und liebenswürdigen Weise ist das wenige, das erwartet werden muss. Am Ende mit einer guten Wüste und Cappuccino, die ganze Zeit im Gespräch mit Familie und Freunden, alle sind eindeutige Hinweise auf Gastfreundschaft und Gastfreundschaft gnädig.

Analog dazu wenden wir das gleiche Beispiel auf das Heilige Opfer der Messe und die Eucharistie Mahlzeit an. Der Wirt ist Jesus selbst. Er lädt alle zu den Mahlzeiten mit diesen Worten: " Komm zu mir alle, die müde sind und ich werde dich Ruhe geben ..." Jesus hat die saftigste und exquisite Mahlzeit vorbereitet vorbereitet! Es gibt zwei Hauptteile: das Brot seines Wortes - die Liturgie des Wortes oder die Bibellesungen des Tages. Dann wird das Hauptessen an den Tisch gebracht - die heiligste Eucharistie, sein Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit.

Darum, nachdem er von dem Brot seines Wortes genährt und dann von dem "Brot des Lebens" in der heiligsten Eucharistie genährt wird, die in den Tiefen deines Herzens gegenwärtig ist, ist es nur logisch, dass Danksagung für so große Geschenke gemacht werden sollte Zu Gott selbst. Denken Sie daran, dass das Wort Eucharistie eigentlich von der griechischen "Thanksgiving" bedeutet!

Ein sehr einfacher Weg, um Jesus Danksagung ist durch ein sehr einfaches Vier- Buchstaben -Akronym: ACTS Anbetung, Reue, Erntedank, Supplication.

Fühlen Sie sich frei, eins, zwei, drei oder alle der verschiedenen Gefühle des Herzens mit dem alleinigen Zweck zu verwenden, Dank an Jesus für das Kommen, Ihr Haus, die Tiefen Ihres Herzens zu besuchen, in der Messe im Kontext der heiligen Kommunion zu verwenden.

1. Anbetung. Lobet Gott für Seine Größe, Seine Majestät, Seine unbeschreibliche Schönheit, Seine überströmende Güte und Seine unendliche Liebe zu Euch. Sie können sogar einen der vielen Psalmen nehmen und den Herrn loben durch das inspirierte Wort Gottes. (Zum Beispiel Psalmen 148, 149 und 150).

2. Reibung. Biete dem Herrn Jesus die innigste Sorge und Verabredung für alle Sünden deiner Vergangenheit an; Bittet den Herrn durch die Kraft seines Leibes und Blutes, die jetzt in deinen Adern schlagen und zirkulieren, und das Herz, um dir Kraft zu geben, gegen die Sünde als edlen Soldaten zu kämpfen, daß du gerufen wurdest, um in der Bestätigung zu sein!

3. Erntedankfest. " Danket dem Herrn, denn er ist gut; Seine Gnade bleibt für immer bestehen. " Die Natur Gottes ist zu geben und zu geben. Wir werden schneller ermüden, Gottes Gaben zu empfangen als Gott, indem wir uns seine Gaben geben! Möge dein Herz in Dankbarkeit für die unzähligen Geschenke, die Gott dir geschenkt hat, überströmen, wird dir jetzt auch verliehen und wird dich segnen, bis zu deinem sterbenden Atem! Unter der Menge der Gaben danken Ihm besonders für die Eucharistie, Eurem Glauben an die Eucharistie und dem Empfang einer solchen erhabenen Gabe. Mit dieser Haltung der Dankbarkeit vorschlagen, um vorzubereiten, um ihn besser jeden Tag, wenn möglich zu erhalten und ihm eine würdigere und herzlich empfundene Danksagung!

4. Supplication. Der Heilige Augustinus beteuert: "Wir sind alle Bettler vor Gott." Gott freut sich, dass Söhne und Töchter ihn demütig um unser tägliches Brot bitten, für alles, was wir brauchen. Jesus selbst lädt uns mit diesen Worten ein: "Bittet und es wird euch gegeben werden; Suche und du wirst finden; Klopfe an und die Tür wird dir geöffnet. Denn wer bittet, empfängt; Und wer suchet, findet; Und zu dem, der klopft, wird die Tür geöffnet werden. " (Mt.7,7-8). Als Bettler können wir unsere Herzen dem Erhabenen Meister ausgießen, der um alles bittet (abgesehen von der Sünde) und auf die Güte Gottes vertrauen! Wir sollten uns aber bemühen, für die Gnaden und Gaben zu betteln, die zu unserer Heiligung und Rettung sowie zur Heiligung und Rettung der ganzen Welt vergehen würden! Der heilige Ignatius erinnert uns an Prinzip und Grundlage, dass wir geschaffen sind, um Gott zu loben und unsere unsterbliche Seele zu retten!

Schlussfolgerung
Unser Herr und Heiland Jesus Christus sehnt sich, uns vor allem im Zusammenhang mit dem heiligen Opfer der Messe eine Flut von Segen zu duschen, aber das hängt weitgehend von der Kultivierung hochraffinierter Kirchenmanieren ab. In der Hauptsache manifestiert sich dies darin, dass Jesus am Ende der heiligen Messe Jesus reichlich und herzenswürdig danken wird: Möge unsere Frau der Eucharistie uns mit ihren kraftvollen Gebeten helfen, unserem Eucharistischen König Lob und Dank zu bringen: "Meine Seele verkündet die Größe der Heiligen Herr und mein Geist freut sich in Gott, meinem Retter ... " (Lk 1:47)

von esther10 21.02.2017 00:53

Erzbischof Charles Chaput von Philadelphias neues Buch, veröffentlicht am Dienstag, nimmt einen harten Blick auf, wie Katholiken in den Vereinigten Staaten ihren Glauben an einem öffentlichen Platz leben können, der nachchristlich geworden ist.


EWTN News sprachen vor kurzem mit Erzbischof Chaput über Fremde in einem fremden Land: Leben des katholischen Glaubens in einer postchristlichen Welt , veröffentlicht am 21. Februar von Henry Holt und Co.

Während des Gesprächs diskutierte der Erzbischof die Veränderungen, die das amerikanische öffentliche Leben in den letzten Jahren gesehen hatte, die Rolle, die die Technologie in diesen Veränderungen gespielt hat, und der Ort des Rechts im Ethos des Landes.

Er berührte auch die christliche Hoffnung, die zentrale Bedeutung der Treue zu Christus und die Versuchung der Konformität mit kulturellen Normen.

Lesen Sie bitte den vollständigen Text von EWTN News Interview mit Erzbischof Chaput:

Warum haben Sie das Bedürfnis nach einem neuen Buch nach "Render Unto Caesar" gefühlt?

Ich denke, dass die neun Jahre seit der Freilassung von Render Unto Caesar einen Generationenwechsel in Amerika gesehen haben. Boomer sind aus der Führung altern. Jüngere Menschen ziehen ein. Ihre Zivilgesellschaft und ihr Gedächtnis - ihr Verständnis der Nation, die Rolle des religiösen Glaubens im öffentlichen Leben, die Natur der Kirche - unterscheiden sich sehr von meiner Altersgruppe.

Die 1960er Generation, meine Altersgruppe, hatte den Vorteil von moralischem und intellektuellem Kapital, das über viele Jahrzehnte aufgebaut wurde. Wir haben uns darauf gefreut, auch wenn wir es angegriffen haben. Jetzt ist viel davon verbraucht. Das hat politische Konsequenzen für das Land und die pastoralen Konsequenzen für alle, die versuchen, das Evangelium zu predigen und zu leben. Zum Beispiel, was bedeutet ein Wort wie "Heil" für Menschen, die seit der Geburt gesagt worden, dass sie im Grunde ziemlich gut bereits, und wenn sie nicht sind, ist es der Fehler von jemand oder etwas Kraft außerhalb sich?

Als Christen bieten wir eine Heilmeldung in einer therapeutischen Kultur an. Es ist ein harter Verkauf.

Nicht "Fremde in einem fremden Land" als Titel deuten auf einen eher pessimistischen Blick auf den Platz, den die Christen heute in der Gesellschaft haben?

Realistisch, ja; Pessimistisch, nein. Optimismus und Pessimismus sind ebenso gefährlich, weil sowohl Gott als auch der Teufel voller Überraschungen sind. Etwa drei Viertel der Amerikaner identifizieren sich immer noch als Christen. Zehn Millionen von ihnen aktiv und aufrichtig üben ihren Glauben. Ich kenne Dutzende von jungen Klerus- und Laienführern, die im Feuer mit Gott sind, und sie werden einen wirklichen Unterschied in der Welt mit ihrem Zeugen machen. Der biblische Glaube hat immer noch einen wichtigen Einfluß auf unser öffentliches Leben.

Aber wir würden dumm sein, die allgemeinen Trends der amerikanischen Religionszugehörigkeit zu ignorieren, die nicht gut sind.

Sie machen den Fall in Ihrem Buch, dass wir in einer "nachchristlichen Welt leben." Wie so?

Mit "Welt" meine ich hauptsächlich die entwickelten Länder des Nordens. Im globalen Süden tut sich das Christentum in der Regel sehr gut und wächst rasant. Aber der Norden hat den Reichtum und die Macht und damit die Fähigkeit, einen Großteil des Dialogs über den internationalen Handel, Politik und sogar Geschichte zu gestalten. Nehmen Sie eine Kreatur wie die Europäische Union. Die EU ignoriert ganz bewusst 1500 Jahre christliches Erbe Europas und definiert sich rein weltlich, als wäre ein großer Teil ihrer eigenen Vergangenheit nie passiert. Tatsächlich versucht es, eine neue Wirklichkeit zu schaffen, indem es sein eigenes Gedächtnis löscht.

Das ist ein schwieriger Trick, um in den Vereinigten Staaten zu ziehen, weil wir keine negative Erfahrung von religiösen Kriegen oder staatlichen Kirchen haben, sind die Nation religiösen Wurzeln noch frisch und religiöse Praxis ist immer noch hoch. Aber wenn Sie den Subtext in einigen der heutigen Militanz über Toleranz und Vielfalt auspacken, finden Sie die gleiche Verachtung für christlichen Glauben und Moral.

Was sehen Sie als Hauptfaktoren, die die religiöse Landschaft Amerikas verändert haben?

Einige der Veränderungen sind unvermeidlich und gut, weil wir ein Land auf Einwanderung gebaut sind, und unsere Demographie natürlich im Laufe der Zeit verändert. Wichtiger ist, dass viele der Entwicklungen in unseren Rechts- und Bildungsphilosophien und unseren sexuellen Sitten in den vergangenen 60 Jahren nicht dem religiösen Glauben und vor allem dem christlichen Glauben gegenüber freundlich waren. Gleichzeitig hat die Technik die Art und Weise, wie wir lernen, leben und arbeiten, grundlegend verändert, wie wir uns das "Übernatürliche" vorstellen und wie wir denken oder ob wir überhaupt an Gott denken.

Sie erwähnen die Entscheidung von Obergefell v. Hodges Oberster Gerichtshof als Emblem der "vielen Fragen, die den heutigen Seewechsel im amerikanischen öffentlichen Leben schaffen." Wie so?

Amerika ist eine erfundene Nation. Es hat keine Geschichte vor dem Zeitalter des Fortschritts. Es ist ein Land, das durch Gesetz geschaffen und zusammengehalten wird; Und das Gesetz nicht nur regelt, es lehrt auch. Amerikaner haben eine instinktive Neigung, anzunehmen, dass, wenn es legal ist, es auch moralisch akzeptabel ist. Also, was das Gesetz über Ehe, Familie und Sex sagt, hat einen riesigen Einfluss darauf, wie wir tatsächlich als Gesellschaft leben. Obergefell war eine Wende, wie wir diese Dinge betrachten und nicht zum Besseren.

Können wir in unseren gegenwärtigen Umständen einige praktische Gründe für echte Hoffnung finden, oder sind wir Christen, die dazu bestimmt sind, "nur durch Hoffnung" zu leben?

Jesus veränderte die Welt mit 12 sehr fehlerhaften Männern. Wir haben viele gute Männer und Frauen, und mehr als genug Ressourcen, um das gleiche zu tun. Aber nicht, wenn wir zu selbstsüchtig und zu eifrig sind, um in die Welt um uns zu passen, um für unseren Glauben zu leiden. Wir sind nicht kurz an Berufungen. Wir sind klare Gedanken und Eifer.

Was macht die christliche Hoffnung so radikal von der "Hoffnung und Veränderung" von politischen Parolen, die in der weltlichen Welt üblich sind?

Politische Slogans sind entworfen, um das Gehirn zu umgehen und gehen für das Herz. Sie sind eine Abkürzung, die Menschen von der harten Arbeit des Denkens entlastet. "Hoffnung und Veränderung" ist ein klassisches Beispiel. Die eigentliche Frage in diesen Worten, die nie angesprochen wird, ist, warum wir hoffen sollten, und welche Art von Veränderung wir wollen - denn eine Veränderung kann schlecht sein.

Christliche Hoffnung ist keine Emotion. Es basiert auf unserem Glauben an einen liebenden Gott, ganz gleich wie hart unsere Umstände sind. Es gibt eine wunderbare Zeile in der King James Version des Buches Hiob, wo Job - der von Gott bitter getestet wird - sagt: "Obwohl er mich tötet, so werde ich ihm vertrauen" (13,15). Dieses Vertrauen, trotz aller scheinbaren Beweise für das Gegenteil, das ist die Tugend der Hoffnung. Und es ist sehr verschieden von nur die Wahl eines positiven Ausblick.

Wie unterscheidet sich Ihre Vision von einer großen christlichen Vergangenheit und einer hoffnungsvollen Zukunft von "Amerika Amerika wieder groß machen?"

Die christliche Vergangenheit war nur so groß, daß die Christen Jesus Christus und seinem Evangelium treu waren. Die ganze Schönheit der christlichen Kunst, der Musik, der Architektur, der Kultur und der Gelehrsamkeit, die wir geerbt haben - all das - hing von dieser Treue ab und davon ab. Das gleiche gilt für die Zukunft.

Wie für das Land: Wir machen Amerika großartig, wenn wir Amerika gut machen. Und das bedeutet Gesetze und Führer und Gemeinschaften, die Gerechtigkeit, Nächstenliebe und einen Respekt für die Heiligkeit des menschlichen Lebens von der Empfängnis zum natürlichen Tod verkörpern, einschließlich der Flüchtlinge und Immigranten. Andernfalls ist "die Wiederherstellung von Amerika großartig" nur die neueste Version von "Hoffnung und Veränderung".

Du sagst in deinem ersten Kapitel, daß es Dinge gibt, die wir Christen "nicht ertragen, nicht glauben, nicht im bürgerlichen Leben aushalten sollten." Wäre das nicht zu "Kulturkriegern" und nicht zu Evangelisatoren?

Predigt, Lehren, Verteidigen und Leiden für das, was wir an Gott glauben, und seine Liebe zu uns sind Teil eines Kulturkrieges, der zurück nach Golgatha geht. Diese Dinge werden auch als Zeuge.

Sie zitieren Václav Havel, der sagt, dass "der einzige Weg, um eine Kultur der Lüge zu bekämpfen ... ist, bewusst die Wahrheit zu leben." Was würde es bedeuten, die Wahrheit für Katholiken heute leben?

Jeder Katholik jeden Tag hat wenig Möglichkeiten, sich zu erklären oder zu verteidigen seinen Glauben. Vor fast 200 Jahren bemerkte Alexis de Tocqueville, der große frühe Chronist unseres Lebens, dass die Amerikaner, trotz all unserer Rede von der individuellen Freiheit, einen Schrecken haben, nicht mit der öffentlichen Meinung Schritt zu halten.

Wir brauchen nicht mehr Ressourcen, um die Kirche in den Vereinigten Staaten zu erneuern. Wir brauchen mehr Mut. Und das beginnt mit der Ehrlichkeit zu leben, was wir behaupten, als Katholiken zu glauben, ob die öffentliche Meinung billigt oder nicht.
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/US.php?id=15079

von esther10 21.02.2017 00:48

BEKUNDET SEINE UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE VIER KARDINÄLE, DIE EINGEREICHT

Kardinal Zen ist der emeritierte Bischof von Hong Kong, ein unermüdlicher Verteidiger der katholischen Wahrheit gegen das Regime in China, und eine klare Stimme in der Pro-Life-Fragen.
21/02/17 18.07


( LSN / InfoCatólica ) Der Kardinal Joseph Zen, in einem Interview mit Raymond Arroyo durch EWTN übertragen, ausgedrückt Unterstützung für die dubia der vier Kardinäle um Klärung Kapitel 8 des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia.

"Ich nehme an, es ist ein sehr respekt Wunsch jener Bischöfe und Kardinäle , die eine klare Antwort wollen " , sagte Kardinal Zen.
Papst Franciso hat schwieg zu den Fragen stellen für ein " ja oder nein " , präsentiert von Raymond Burke Cardinals, Walter Brandmüller, Joachim Meisner und Carlo Caffarra.

Kardinal Zen ist der pensionierte Bischof von Hong Kong ein unermüdlicher Verteidiger der katholischen Wahrheit gegen das Regime in China, und eine klare Stimme in der Pro-Life - Fragen. Unterstützt nachdrücklich die vier Kardinäle Weise und stimmt zu, dass Franziskus Unklarheiten klären sollte.

" Ich denke , sie haben Recht , eine Antwort zu wollen " , sagte Arroyo im Interview Zen.
Einladung Aussagen "Zar von Organen" des Vatikans

Kardinal Zen auch für Wissenschaften über die jüngste Initiative der Päpstlichen Akademie , kommentierte der "Zar von Organen" invite von China, Huang Jiefu, wegen der Beteiligung des Landes an den illegalen Handel mit menschlichen Organen . Huang Präsenz wurde vielfach kritisiert , weil es kann sein als die Annahme des Zweiten Vatikanischen China internationale Propaganda und Öffentlichkeit interpretiert eine fragwürdige Transplantation Programm zu legitimieren.

In den letzten zwei Jahrzehnten haben viele Berichte aufgetaucht , dass China große zieht - Skala Organe von hingerichteten Gefangenen , freiwillig und unfreiwillig.

" Alle diese Behauptungen sind gut dokumentiert . Ich denke , es ist sehr unklug , für den Vatikan zu diesen Menschen einladen, ihnen eine Plattform zu geben " , sagte Kardinal Zen.
Am 7. Februar fand im Vatikan die Gipfel über Organhandel und Transplantationstourismus.

" Ich bezweifle , könnten sie bekommen die Fakten zu kennen ," Kardinal Zen. "In Hongkong haben wir eine Zeitung Falong Gong. Ich las einige dieser [Artikel]. Dort haben Sie Beweis , dass sie das Geschäft mit diesen Körpern tun , unglaublich! "

Joseph Zen diente als sechste Bischof von Hong Kong vor dem Ruhestand. Er wurde im Jahr 2006 Kardinal ernannt und hat sich auf die Menschenrechte, die politische Freiheit und Religionsfreiheit freimütig gewesen. Es nicht einverstanden ist mit der Kommunistischen Partei Chinas. Kardinal Zen im April 2009 im Ruhestand.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28631
Filed under: Amoris Laetitia
http://infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

von esther10 21.02.2017 00:48

Wie christlich sind die Trümpfe?


Präsident Donald Trump und Melania Trump zusammen während einer Rallye an der AeroMod International Hangar am Orlando Melbourne International Airport (Getty)
Donald und Melania Trump sind Christen, die einen Grauzone zwischen Kirchen zu besetzen scheinen

Bei der jüngsten Kundgebung von Donald Trump in Florida war Frau Trump an seiner Seite und führte an einem Punkt das Publikum in der Rezitation des Vaterunser. Dies erscheint mir als ungewöhnlich, angesichts der amerikanischen Obsession mit der so genannten Trennung zwischen Kirche und Staat. Ich vermute, dass die meisten Leute bei der Kundgebung, einschließlich des Donald, waren erfreut, und die meisten Anti-Trumpf Amerika hätten ihre Vorurteile bestätigt haben. Das Gebet ist schon lange ein Streitpunkt in Amerika. Gebete sind zum Beispiel in amerikanischen öffentlichen Schulen verboten .

Melania Trump ist slowenisch, und nach ihrer Wikipedia-Eintrag, ein Römischer Katholik . Sie wird für alle möglichen Gründe angeführt, zum Beispiel auf der zweiten First Lady, die nicht in Amerika geboren wurde, und der erste, der ein naturalisierter Amerikaner war, und der erste, nicht Englisch als ihre erste Sprache zu sprechen. Aber wenn es wahr ist, dass sie ein Katholik ist, macht sie nur die zweite First Lady, so zu sein.

Natürlich sind Melania und Donalds Gewerkschaft nicht katholisch, weil er schon zweimal verheiratet war, und beide Ehefrau-Trümpfe sind glücklich noch bei uns. Aber es gibt viele Menschen, die in unregelmäßigen Vereinigungen sind, die sich dennoch stark als Katholiken identifizieren und zur Messe gehen, wenn auch nicht zur Heiligen Kommunion, und die die Kinder ihrer Vereinigung getauft haben. In Amerika wird oft ein großes Theaterstück aus religiösen Bekenntnissen der Politiker gemacht. Doch bei Melania sind nur wenige Details öffentlich, soweit ich sehen kann.

Ch-advert-12-600

Eine Sache, die im amerikanischen öffentlichen Leben üblich ist, ist die Art, wie Menschen mit etwas Leichtigkeit zwischen Konfessionen bewegen können. Mike Pence wurde als katholisch beschrieben, ist aber jetzt evangelisch. Oder so scheint es zumindest, wie er ist, die Marke abzutragen Katholik. Aber die Wahrheit scheint - es ist wirklich schwer, sicher zu sein, eine oder andere Weise - sicherzustellen, dass er jetzt irgendeine Art von evangelischen Megachurch besucht und hat daher die katholische Kirche verlassen . Aber eines steht fest: Herr Pence will Katholiken und Evangelikalen ansprechen, so wie er sich selbst als "evangelisch-katholisch" bezeichnet hat.

Sarah Palin machte die gleiche Reise . Sie wurde als Katholik getauft, aber in der frühen Kindheit umarmte ihre Familie Pfingstbewegung. Obwohl Frau Palin keinen Versuch unternommen hat, ihre katholischen Ursprünge zu leugnen, hat sie zu keinem Zeitpunkt behauptet, katholisch zu sein. Weil sie die Kirche effektiv als kleines Kind verlassen hat, hat sie keine kanonische Strafe erlitten.

Marco Rubio, ein weiterer verblasst Leuchter der Republikanischen Partei, hat auch eine karierte religiöse Geschichte. Er ist gewöhnlich genommen, um Katholik zu sein, und es ist klar, dass er gewesen getauft ist und bestätigt als katholisch ist und in katholische Kirche geheiratet ist . Es ist aber auch klar, dass er eine Zeitlang ein Mormone war und zu verschiedenen Zeiten in einer Baptistenkirche verehrt wurde. Diese Menge an religiösem Zickzacken kann das Zeichen eines zarten und fragenden Gewissens sein; Dort kann es einfach eine Unfähigkeit sein, an einer Sache festzuhalten, und noch ein weiterer Grund, warum die Wähler Mr Rubio ansahen und schließlich beschlossen, dass sie Trump vorzogen.

Ein anderer Republikaner mit einer so genannten "komplexen Glaubensreise" ist John Kasich, ein weiterer Kandidat, der es nicht geschafft hat, den Aufstieg Trumps zur Macht zu bringen. Dennoch ist Kasichs Reise nicht so schwer zu verstehen. Er ist ein Katholik, der ein Anglikaner geworden ist, wie seine Eltern. Allerdings Kasich der Wikipedia - Seite enthält dieses Juwel: "Kasich ein katholisch erzogen wurde, ist jedoch der Ansicht Konfessionen irrelevant, während die besagt , dass" es gibt immer ein Teil von mir sein würde , die mich als Katholik hält. "

Herr Kasich muss daran erinnert werden, dass man niemals gleichzeitig Mitglied zweier Kirchen sein kann und dass die Mitgliedschaft in der Kirche sehr wichtig ist. Aber er ist keineswegs allein unter den Amerikanern, wenn er versucht, den Eindruck zu erwecken, man könne den Kuchen essen und essen. Und ebenso wie es einige gibt, die versuchen, mehr als einer Kirche anzugehören, gibt es auch jene, die als Christ identifizieren, ohne tatsächlich einer Kirche überhaupt anzugehören. Meine beste Vermutung ist, dass Melania, geboren ein Katholik, und als solche getauft, ist jetzt Besetzen einer Art von Grauzone zwischen den Kirchen. Ihr Mann scheint auch in einer ähnlichen Situation zu sein: ein generischer selbst identifizierter Christ ohne viel tatsächliche konfessionelle Treue .

Trotzdem führte sie diese Rallye im Gebet. Vielleicht hat sie versucht, uns so etwas zu erzählen. Ist es, dass der Donald, im Gegensatz zu einigen Republikanern, ein richtiger Christ ist, ein Mann mit festen und zusammenhängenden Überzeugungen? Erinnern wir uns, dass sowohl Katholiken als auch Evangelikalen eine wichtige Rolle bei der Wahl von Trump spielten. Vielleicht war das Vater unser Anerkennung dafür.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...are-the-trumps/


von esther10 21.02.2017 00:46

Der Londoner Chor will die heilige Musik von den Messen ... zu den Massen bringen



London, England, 21. Februar 2017 / 12:02 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Sie können erkennen, den Klang des Londoner Oratoriums Schola Cantorum Boys Chor aus epischen Film-Soundtracks wie Der Herr der Ringe, Harry Potter, oder Das Phantom der Oper.


Aber das Herz der weltberühmten Schola, die Stimmen von Jungen im Alter von 7-18 umfasst, war immer liturgische Musik.

Nun hofft der Jungenchor, mit seinem Debütalbum "Sacred Treasures of England", das in Zusammenarbeit mit AimHigher Recordings / Sony Classical, einem Schwesterlabel von De Monfort Music, die heilige Tradition der litauischen Liturgie der Renaissance zu einem breiteren Publikum zu bringen.

AimHigher Recordings CEO Kevin Fitzgibbons sagte, er sei von dem Chor "von der ersten Note beeindruckt."

"Das Repertoire aus dieser Debut-Aufzeichnung, das die majestätische Schönheit des Oratoriums widerspiegelt, ist wunderschön und zeitlos", sagte er.


Das Album enthält englische Tudor-Ära-Motetten von Komponisten wie William Byrd und Thomas Tallis sowie den prächtigen Missa-Euge-Knochen von Christopher Tye und ist der erste Teil einer Reihe von Alben der sakralen Musik, die der Chor produzieren wird.

Charles Cole, Direktor des Londoner Oratoriums "Schola Cantorum Boys Choir", erzählte CNA, dass die Idee für die Albumreihe aus dem Wunsch gekommen sei, das große Repertoire der Schola mit liturgischer Musik zu teilen, das vor allem aus Musik der Renaissance-Komponisten und der Welt besteht.

"Die primäre Rolle der Schola ist das Singen dieser Liturgie im Oratorium, und wir werden uns immer vor allem darauf konzentrieren", sagte Cole.

"Die Gelegenheit, an neuen Aufnahmen zu arbeiten, gibt uns aber eine wunderbare Gelegenheit, mit großer Intensität auf bestimmte Bereiche des Repertoires zu arbeiten und hoffentlich diese wunderbaren Werke von einem weitaus größeren Publikum zu hören."

Die Album-Serie ist nach Region oder Land gruppiert, sagte er, so dass die Zuhörer "in eine bestimmte Klangwelt zu vertiefen, und die englische Musik auf dieser ersten Aufnahme hat einige sehr schöne Eigenschaften."

Fr. George Bowen, Kaplan der London Oratory School und ein Priester des Londoner Oratoriums, sagte der Album-Serie bietet die Schola eine einzigartige Chance zu evangelisieren.

"St. Philip Neri (Begründer der Oratoriumbruderschaft der Priester) wollte das Oratorium immer nach außen schauen; Zu evangelisieren. Die heilige Musik hat schon immer eine wichtige Rolle in der Arbeit der Evangelisierung gespielt, und wir hoffen, dass diese CD die Tradition fortsetzen wird ", erklärte er CNA.


Das Londoner Oratorium Schola Cantorum Boys Choir, gegründet 1996, ist einer der drei Chöre des Londoner Oratoriums. Es bietet Jungen im Schulalter mit einer Ausbildung in die Erfahrung des Lernens und der Durchführung der heiligen liturgischen Musik eingetaucht.

Der Chor ist hoch gefragt und singt häufig auf Tourneen in der ganzen Welt und für Projekte wie die CD, Film-Soundtracks oder philanthropische Konzerte für Organisationen wie Aid to the Church in Need. Sie singen auch für jede Vigil-Messe im Londoner Oratorium während des Schuljahres.

Es dauert eine unglaubliche Menge an harter Arbeit und Disziplin, sagte Cole. Die Jungen Chor proben pro Morgen vor der Schule für eine Stunde, sowie mehrere andere Male während ihrer gesamten Schulzeit im Oratorium.

Diese Disziplin geht in andere Gebiete des Jungenlebens - Akademiker, Leichtathletik - ein, aber vor allem ihr Eintauchen in die Liturgie "gibt ihnen eine vom Himmel gesandte Gelegenheit, eine Liebe ihres Glaubens zu entwickeln."

"Es ist eine sehr immersive Erfahrung für sie, sowohl musikalisch als auch liturgisch, so dass sie das schöne Repertoire, das die großen Feste des Kirchenjahres schmücken erleben", sagte Cole.

"Wir hoffen, dass dieses Album mehr und mehr Menschen mit den schönen musikalischen Schätzen der Kirche in Berührung bringt."

Die Schola wird auf Tour gehen, um ihr neues Album zu promoten, das ein Bein in den Vereinigten Staaten im Oktober beinhalten wird. Für weitere Informationen über das Album, einschließlich der Track-Liste, besuchen Sie: http://aimhigherrecordings.com/loscbc.php/ . Das Album ist auf Amazon und iTunes erhältlich .
http://www.catholicnewsagency.com/news/l...e-masses-55505/


von esther10 21.02.2017 00:42

Neuigkeiten » Europa
Wie katholische Krankenhäuser helfen können, Syrien zu heilen - buchstäblich



Rom, Italien, 20. Februar 2017 / 02:08 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Es gibt etwa drei Millionen Menschen ohne Heide Pflege im Krieg zerrissenen Syrien, und der päpstliche Gesandte des Landes hat ein Projekt gestartet , um einige zu helfen von ihnen.

Kardinal Mario Zenari startete die Open Hospitals-Projekt zu verbessern und befähigen drei katholische Krankenhäuser in Syrien. Er besuchte Roms Gemelli Hospital, um die Initiative zu fördern.

"Es ist nur ein Tropfen, wenn auch ein sehr kostbarer Tropfen, in unserem Meer der Notwendigkeiten", sagte der Kardinal CNA. "Es ist ein Zeichen der Solidarität der Kirche gegenüber so vielen armen Leuten."

"Katholisch bedeutet schließlich" universell ", dh für jeden, der in Not ist. Ein katholisches Krankenhaus ist von Natur aus ein offenes Krankenhaus ", fügte er hinzu.


Seit März 2011 hat der syrische Bürgerkrieg das Land verwüstet, Hunderttausende getötet und Millionen von ihren Häusern getrieben.

"Eine große Anzahl von Gesundheitseinrichtungen wurden durch Krieg ausgelöscht", sagte der Kardinal. "Dies ist der Augenblick, um drei katholische Krankenhäuser, die von der religiösen Gemeinde verwaltet werden, zu verbessern und zu helfen, die seit über 100 Jahren in Syrien arbeiten."

Kardinal Zenari ist seit 2008 päpstlicher Nuntius nach Syrien Das letzte Konsistorium, eine ungewöhnliche Ehre für einen Residenz-Nuntius, der päpstliche Unterstützung für Syrien zeigte.

Der Kardinal konzipiert die Idee der Open Hospitals Anstrengung mit Msgr. Giampetro Dal Toso, Sekretär des Dikasteriums für die Förderung der integralen menschlichen Entwicklung, der Aleppo am Ende des Konflikts in der Stadt besuchte. Die Initiative wird von der katholischen NRO AVSI betrieben, mit dem Beitrag der Gemelli-Stiftung.

Das Projekt wird drei katholische Krankenhäuser in Syrien sammeln und finanziell unterstützen: das französische Krankenhaus in Damaskus, das im Besitz der Kongregation der Wohltätigkeitsorganisationen von St. Vincent de Paul ist; Das italienische Krankenhaus ANSMI, verwaltet von den Töchtern der Maria Auxiliatrix; Und St. Louis Hospital in Aleppo, von den Schwestern von St. Joseph der Erscheinung verwaltet.

"Diese Krankenhäuser sind in ihrer Wertschätzung für ihre Professionalität gehalten, aber sie sind auch vor großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten wegen der Kriegsführung", sagte Kardinal Zenari. "Da es sich um private Institute handelt, brauchen sie auch Patienten, die für ihre Betreuung zahlen, auch mit einem Minimum an Geld. Aber diese Kranken können nicht einmal einen minimalen ökonomischen Beitrag leisten, denn 80 Prozent der syrischen Bevölkerung leben derzeit in Armut. "

Rund 400 000 Syrer sind geschätzt, im Krieg gestorben zu sein.

"Allerdings ist die Todesopfer für den Mangel an Gesundheitsversorgung und Medikamente noch größer", sagte der Kardinal. "Ja, es ist notwendig, Häuser und Infrastruktur zu reparieren und wieder aufzubauen. Vor allem aber sollten wir

die körperliche Gesundheit der Menschen reparieren . " In Aleppo gibt es schätzungsweise zwei Millionen Menschen ohne Gesundheitsversorgung und in Damaskus noch eine Million. Daher die Notwendigkeit, die drei katholischen Krankenhäuser zu verbessern und zu versorgen.

"Jedes dieser Krankenhäuser wird neue Abteilungen öffnen, um Bedürfnisse und Dringlichkeiten zu öffnen, die nach dem Konflikt auftraten: Sonderabteilungen für traumatisierte Kinder, für Frauen, die während des Konflikts Gewalt und Vergewaltigung ausgesetzt waren, und für die Verstümmelten durch den Krieg" Der Kardinal sagte.

In Syrien ist es so, dass das Leiden in Syrien universell ist, da jede religiöse und ethnische Gruppe ihre Opfer, ihre Märtyrer, hat. "Aber er fügte hinzu:" Christen sind die Minderheitengruppe, die am meisten gefährdet ist Keine Waffen, um sich selbst zu verteidigen. "

Der päpstliche Botschafter berichtete, dass" die christlichen Gemeinden ihre Dörfer und Blöcke eindrangen und Kirchen beschädigt und zerstört wurden "

. Allerdings stellt die Emigration die" größte Verwundung "für die Gemeinschaft dar.

"Zum Beispiel wanderten zwei Drittel der Christen in Aleppo aus. Das ist ein unberechenbarer Verlust für die Kirchen. Selbst wenn heilige Gebäude wieder aufgebaut werden, ist die Frage, ob christliche Gemeinden wieder aufgebaut werden, wie sie vorher waren ", sagte der Kardinal.

Die Kirchen engagieren sich für gemeinnützige Werke für die ganze Gemeinde, eine Anstrengung, die geschätzt wird.

Als Kardinal Zenari vor acht Jahren in Syrien eintraf, sagte er: "Es gab gewisse Fortschritte im wirtschaftlichen Bereich, auch wenn nicht alle Gesellschaft davon profitieren konnte."

"Ja, es war eine Verbesserung erforderlich, was die Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten anbelangt, aber Syrien war im Grunde ein Mosaik der guten Koexistenz unter den ethnisch-religiösen Gruppen."

Nun ist Syrien tief durch tiefe äußere Wunden und gravierende innere Wunden zerrissen . "

Nachdenken über die Zukunft, sah der päpstliche Nuntius ein Bedürfnis für ein Syrien, das die Unterstützung aller sozialen Sektoren genießen und das Risiko der Teilung der Gesellschaft zwischen Gewinnern und Verlierern vermeiden könnte.


Für Kardinal Zenari könnte die christliche Gemeinschaft als Brücke in einem Nachkriegs-Syrien fungieren.

Das neue Syrien sollte "versöhnt, respektvoller gegenüber den Menschenrechten und Grundfreiheiten, demokratischer" sein, mit einer "garantierten territorialen Einheit und Integrität", sagte er. Er beklagte, dass äußere Kräfte wie die islamische Staatsgruppe in den syrischen Konflikt, unter anderem regionale und internationale Mächte eingetreten sind.

Kardinal Zenari sagte, dass die dringendste Herausforderung für Syrien ist, die Gewalt zu stoppen und den Zugang zu humanitärer Hilfe zu garantieren.

Unter Berücksichtigung der Daten der Vereinten Nationen gibt es 13,5 Millionen Menschen, die humanitäre Hilfe benötigen, darunter 4,9 Millionen Menschen, die in schwer zugänglichen Orten leben. Es gibt 640.000 Menschen an 13 Orten unter militärischer Belagerung.

Es gibt 6,1 Millionen Binnenvertriebene und 4,8 Millionen Syrer, die in anderen Ländern Flüchtlinge geworden sind.

Der Kardinal betonte die Notwendigkeit der Entschlossenheit, eine politische Lösung für den Konflikt zu erreichen. Nach dem Konflikt, wird die Wiederherstellung der sozialen Struktur und die Arbeit für die Versöhnung. Er betonte die Notwendigkeit, Häuser, Dörfer und Infrastruktur wieder aufzubauen.
http://www.catholicnewsagency.com/news/h...iterally-56301/

von esther10 21.02.2017 00:39

Beten für Franziskus bei der Heiligen Messe


Beten für Franziskus bei der Heiligen Messe Louie 21. Februar 2017 5 Anmerkungen

Tradtional lateinische MesseDie Introit für Sexagesima Sonntag konnte nicht nur tief mit denen von uns, die mit Christus an den Händen dieser Geißel an seinem mystischen Körper als "Francis" bekannt zu schwingen.

Steh auf, warum schläfst du, o Herr? Erhebt euch und werft uns nicht bis ans Ende. Warum sollst du dein Angesicht verfluchen und unsere Mühe vergessen? Unser Bauch hath auf die Erde gespalten: Stehe auf, Herr, hilf uns und errette uns. Wir haben gehört, o Gott, mit unseren Ohren, unsere Väter haben uns verkündigt.

Wir werden zu dieser Bibelstelle kurz zurückkehren.

Ich muss gestehen, dass ich jedes Mal, wenn wir in den Kanon der Messe eintreten, gezwungen bin, zum Herrn zu rufen, um aus der Krise die Kirche zu befreien; Nicht nur, wie es seit der Zeit des II. Vatikanischen Konzils existiert, sondern genauer, weil es das Papsttum in den letzten Jahren betrifft:

Deshalb bitten und bitten wir Dich, den barmherzigsten Vater, durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Herrn, daß Du Dir erlaubst, diese Geschenke, diese Geschenke, dieses heilige Opfer ohne Makel, zu akzeptieren und zu segnen, die wir anfänglich anbieten Dich für deine heilige katholische Kirche; Um sie in Frieden und Vereinigung in der ganzen Welt zusammen mit deinem Diener N. , unserem Papst und N. , unserem Bischof, und allen zu bewahren, die dem katholischen und apostolischen Glauben folgen und ihn fördern.

Dein Diener N. , unser Papst ...

Etwas sagt mir, daß ich nicht der einzige bin, der nicht ganz sicher ist, wie man den Rohling ausfüllt; So dass es Gott zu entscheiden.

Das heißt, der Teil dieses Gebets, dass ich das auffälligste ist, was folgt:

... und alle, die den katholischen und apostolischen Glauben verfolgen und fördern.

Die Frage, die in bezug auf diese Worte gekreuzt hat, ist einfach dies:

Bedeutet dies eine Bedingung irgendeiner Art?

Mit anderen Worten: Sind diejenigen, die dem katholischen und apostolischen Glauben nicht folgen und ihn fördern , von diesem besonderen Opfer ausgeschlossen?

Wenn dies der Fall ist, dann ist es wirklich egal, ob man "Francis" oder "Benedikt" erwähnt, da keiner von ihnen qualifiziert.

Lassen Sie uns ganz ehrlich sein:

Wenn das Gebet "Für die Kirche und die kirchlichen Autoritäten" davon abhängt, dass sie den katholischen und apostolischen Glauben befolgen und fördern, dann gibt es seit mehr als 50 Jahren keinen Mann, der würdig ist, bei " N. , unserem Papst " erwähnt zu werden , Und sehr wenige bei " N. , unserem Bischof ."

Das heißt nicht, daß es in der Messe keinen Platz gibt , um für diese Männer förmlich Gebete anzubieten; Könnte ich vorschlagen , dass der Nobis quoque peccatoribus vielleicht am geeignetsten ist.

Auf jeden Fall würde jeder von uns auch gut daran tun, Gebete für ihre Umwandlung zu einem permanenten Merkmal unserer privaten Massenabsichten zu machen.

Dann gibt es bestimmte Propeller für "verschiedene Erinnerungen", die für Männer wie Francis am geeignetsten erscheinen.

Zum Beispiel bietet die Kirche Propanen, die gebetet werden können: "Gegen Verfolger und Übeltäter":

Sammeln

O Herr, wir bitten dich, zerstöre den Stolz unserer Feinde und demütige ihre Frechheit durch die Kraft deiner Hand.

Geheimnis

O Herr, kraft dieses Mysteriums, mögen wir aus unseren eigenen verborgenen Sünden gereinigt und aus den Schlingen unserer Feinde errettet werden.

Postcommunion

O Gott, unser Beschützer, schaue herab und verteidige uns vor den Gefahren unserer Feinde: damit alle Mühe, die entfernt werden, wir dir dienen können.

Es gibt ähnliche Propheten, die "gegen die Verfolger der Kirche" angeboten werden können, die gleichermaßen auf die Machenschaften des Franziskus anwendbar sind (z. B. "Überwindung aller Feindseligkeit und Irrtum" und Schutz vor "menschlichen Gefahren", auf die wir jemals verzichten können Was ist göttlich ").

Jetzt zurück zur Introit für diesen letzten Sexagesima Sonntag ...

Nachdem wir den Herrn für die Befreiung von unserer Mühe erbeten haben, schließt er mit dem Folgenden:

Wir haben gehört, o Gott, mit unseren Ohren, unsere Väter haben uns verkündigt.

Dieser Vers stammt aus Psalm 43,2, und wenn wir ihn in den Kontext stellen, werden wir genau das entdecken, was "unsere Väter uns erklärt haben".

Die Arbeit, die du in ihren Tagen und in den Tagen des Alten bewirkt hast. Deine Hand zerstörte die Heiden, und du hast sie gepflanzt: du hast das Volk geplagt und verstoßen. Denn mit dem eigenen Schwert bekamen sie das Land nicht in Besitz, und ihr eigener Arm rettete sie nicht. Aber deine rechte Hand und dein Arm und das Licht deines Angesichts: weil du mit ihnen zufrieden warst. (Psalm 43: 2-4)

Die Lektion für uns sollte klar sein:

Wir sind nicht in der Lage, uns von der gegenwärtigen Krise zu befreien; Vielmehr wird es nur durch göttliche Intervention geschehen.

Was wir und können auf persönlicher Ebene aber tun, ist, mit der Hilfe der Gnade Gottes für die Gerechtigkeit zu streben; Das heißt, Gott wohlgefällig zu sein, zu wissen, dass er bereit ist, Seine Gläubigen zu erretten - sei es in diesem Leben oder dem nächsten.

Was die "Kirche und die kirchlichen Autoritäten" anbetrifft, so machten vor allem die Männer, die Papst sein wollten, die gesegnete Jungfrau Maria in Fatima bekannt, was man tun müsse, um Gott zu gefallen.

Möge der Herr bald von der heiligen Hierarchie seine Feinde betrüben und seine Feinde ausstoßen, damit sein Wille geschehe, indem er die Hingabe an das Unbefleckte Herz neben der Hingabe an Sein Heiligstes Herz verbringt und damit die Friedensperiode hervorbringt, die Frau Maria zuletzt versprochen hat.
https://akacatholic.com/praying-for-francis-at-holy-mass/

von esther10 21.02.2017 00:38

Montag, 20. Februar 2017
FOLIEN FÜR CHRISTUS: St. Paul und traditionelle Katholiken
Geschrieben von: Michael Matt | Herausgeber

FOLIEN FÜR CHRISTUS: St. Paul und traditionelle Katholiken
Neu Von RTV ...



SONNTAG SERMONEN: Vater spricht vom Brief des Paulus an die Korinther, in dem er seine Leiden und Verfolgungen auflistet - seine so genannte "Narrenliste" - um Jesu Christi willen. Vater vergleicht dann die Leiden des hl. Paulus mit denen der Katholiken, die in den letzten 50 Jahren der Revolution in der Kirche versucht haben, Christus treu zu bleiben.



+++
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ebruary-20-2017
http://www.remnantnewspaper.com/joomla-d...msgr-nicola-bux
+
Karikatur von Remnaht


http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ebruary-20-2017



von esther10 21.02.2017 00:37

Montag, 20. Februar 2017
Stellungnahme zum seit einigen Tagen kursierenden Manifest "SineDubia - Wir gehen mit Papst Franziskus!"

Nur zwei Stellungnahmen aus den letzten Tagen: Kardinal Coccopalmerio ist der Auffassung, Amoris laetitia öffnet die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene. Kardinal Ruini (der nicht gerade zum konservativen Flügel gehört) ist der Auffassung, AL öffnet NICHT die Kommunion für die WVG.

Offensichtlich besteht Klärungsbedarf in dieser Hinsicht. Das ist das Anliegen der Dubia-Kardinäle. Währenddessen schaffen manche Bischöfe oder gar Bischofskonferenzen (wie etwa die Deutsche) Fakten.

Diese Klärung kann nur von Papst Franziskus selbst kommen. Die Stoßrichtung dieses Manifests ist mir deshalb unklar, die Schärfe der Kritik halte ich für unangemessen.


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 20:14

von esther10 21.02.2017 00:35




Eltern erzählten fünfmal, dass er mit "keinem Gehirn" abbrach - jetzt ist er ein blühender 4-Jähriger

Abtreibung , Junge Ohne Gehirn , Hydrocephalus , Spina Bifida , Vereinigtes Königreich

ABBYTOWN, England, 20. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Shelly Wall erhielt die Nachricht , dass keine schwangere Frau hören sollte: Ihr Baby würde nicht überleben.

Ärzte sagten Shelly, dass das Baby in ihr - ein Junge - nicht nur Spina bifida hatte, sondern auch eine seltene Komplikation des Defekts entwickelt hatte. Hydrocephalus ließ seinen Schädel mit Flüssigkeit füllen und stoppte sein Gehirn vom Wachsen.

Ärzte erzählten Shelly und Mann Rob, dass das Baby nicht leben und forderte sie, ihn abzubrechen. Sie weigerten sich. Experten sagten den Wänden, dass, selbst wenn ihr Baby die Geburt überlebt, er bald danach sterben würde. Sie wollten ihn nicht abbrechen. Chirurgen sagten Shelly, dass, selbst wenn er lebte, er schwer körperlich und geistig behindert sein würde.


Bild
Noahs Gehirn scannt bei der Geburt (links) und Alter 3.
Das Paar, das bereits eine Teenager-Tochter hatte, wurde von Fachleuten fünfmal beraten, ihr Kind abzubrechen. Jedes Mal weigerten sie sich.

Aber die Mauern folgten dem Rat ihres Arztes und planten das Schlimmste, während sie für das Beste beten. Shelly und Rob planten die Beerdigung ihres kleinen Jungen, bevor er überhaupt geboren wurde. »Ich hatte noch nie einen Sarg gesehen«, sagte Shelly.

Die Hydrocephalus-Prognose war, tragisch, richtig. Als kleiner Noah geboren wurde, hatte er weniger als zwei Prozent eines Gehirns.

Kleine Noah wurde sofort nach der Geburt in eine Notoperation geraten, um die Öffnung an der Unterseite seiner Wirbelsäule zu schließen und Flüssigkeit aus seiner leeren Hirnhöhle abzulassen.

Die Operation war erfolgreich jenseits aller Hoffnungen. Im Laufe der Zeit begann Noahs Gehirn in seine Höhle zu wachsen.

Heute ist Noah ein "gesprächiger" kleiner Vierjähriger, immer lächelnd und sehr glücklich. Er kann bis 10 zählen und halten einen Stift, lernt lesen und schreiben, und interagiert sozial mit anderen an seiner lokalen Grundschule.

Er fragt seine Mutter: "Alles in Ordnung?" In Reaktion auf Shellys Tränen, als sie seine Beinklammern verriegelt.

Im vergangenen Jahr zeigte das britische Fernsehen Noahs erstaunliches Überleben in einem Dokumentarfilm mit dem Titel "Der Junge ohne Gehirn".


Bild
Es gibt Hoffnung, dass Noah, geboren mit Spina bifida, eines Tages ohne mechanische Hilfsmittel gehen konnte.
Der Spiegel berichtete, dass Noahs Gehirn sich "über alle Erwartungen hinaus entwickelt". In der Tat, Hirn-Scans dramatisch zeigte Noah leere Schädelhöhle bei der Geburt und dann auf drei Jahre alt, wenn sein Gehirn hatte sich auf 80 Prozent der normalen erweitert.

Am Freitagabend, eine neue Dokumentation, "Der Junge, der ein neues Gehirn wuchs", chronierte Noahs unwahrscheinliche Reife.

Ein Schlüssel zu Noahs wunderbarem geistigen Fortschritt ist seine Familie. Shelly, Rob und Schwester Steph (23) " arbeiten hart, um immer um ihn herum zu sein . Sie halten ständig sein Gehirn stimuliert, um sein Wachstum zu unterstützen."

Die Wände nennen diese konstante kognitive Stimulation Noahs "Gehirntraining".

Spina bifida veranlasste Noah, in der unteren Hälfte seines Körpers gelähmt zu werden, aber mehrere Hüftoperationen geben den Wänden Hoffnung, dass Noah eines Tages gehen kann.

"Wir sind entschlossen, dass Noah in der Lage sein wird," entweder mit oder ohne mechanische Hilfsmittel zu gehen, erklärte sein stolzer und heroischer Vater Rob.

Noahs lebensrettender Neurochirurg, Dr. Claire Nicholson von Newcastle's Great North Children's Hospital, fasste die Lehre aus Noahs Geschichte zusammen. "Er unterrichtet die Ärzteschaft", sagte sie , "dass Sie nicht wissen können."
https://www.lifesitenews.com/news/doctor...d-no-and-hes-no

von esther10 21.02.2017 00:34

Der IS erklärt Christen in Ägypten den Krieg
Veröffentlicht: 21. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble

Vertreibungen und 4 Morde an Kopten in 3 Wochen

Der „Islamische Staat“ (IS) hat am Montag ein Drohvideo veröffentlicht, in dem er den Christen in Ägypten den Krieg erklärt. Nach Informationen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) sind allein in den vergangenen drei Wochen im Nordsinai vier koptische Christen von radikalen Islamisten ermordet und eine unbekannte Zahl vertrieben worden. IGFM_Logo_blau_R32 G90 B165



Das 20 Minuten lange Video zeigt u. a. den koptischen Papst, christliche Geschäftsleute und Priester. Der „Islamische Staat“ erklärt, dass ägyptische Christen nicht länger „Schutzbefohlene“ (Dhimmis), sondern „Ungläubige“ (Kufar) seien, da sie sich abfällig über den Islam geäußert hätten.

Gott habe befohlen, alle „Ungläubigen“ zu töten. Außerdem seien die Christen die stärksten Unterstützer von Präsident Abd al-Fattah al-Sisi. Der Terroranschlag an der Kathedrale von Kairo am 11. Dezember 2016 sei „nur ein Anfang“. Damals starben mindestens 25 Menschen, über 40 wurden teils schwer verletzt.

Die IGFM ist überzeugt, dass die Gewalt erst überwunden werden kann, wenn sich die Regierung Ägyptens den Ursachen stellt. Das sei zum einen der islamische Fundamentalismus, der auch in Ägypten ungehindert Menschen verhetzen könne. Zum anderen sei es die willkürliche Gewalt, mit der die Behörden gegen Andersdenkende vorgehen.

„Bisher weigert sich die ägyptische Regierung, anzuerkennen, dass der Terror eine religiöse Komponente hat“, beklagt die IGFM. „Solange die Verantwortlichen die Augen davor verschließen, wird es weiter unschuldige Opfer geben“, beklagt die IGFM.



Zunehmende Gewalt auf der Halbinsel Sinai

Foto: IGFMDie Halbinsel Sinai ist seit langem Schauplatz von heftigen Spannungen zwischen der örtlichen Bevölkerung und der Zentralregierung in Kairo. Die Gewalt eskaliert auf dem Sinai seit Jahren.

Islamisten verzeichnen mehr und mehr Zulauf. Bereits im September 2012 wurden dutzende koptische Familien aus der Stadt Rafah im Nordsinai vertrieben, als maskierte Islamisten koptischen Anwohnern befahlen, innerhalb von 48 Stunden die Stadt zu verlassen.

Ende Januar wurde der koptische Händler Wael Youssef auf einem gut besuchten Marktplatz der Stadt al-Arish erschossen. Am 12. Februar wurde der Tierarzt Baghat Zakher mit einem Kopfschuss tot vor seiner Apotheke in der Stadt al-Arish aufgefunden.

Adel Shawky, ebenfalls Angehöriger der koptischen Minderheit, wurde am selben Tag im Stadtteil Samaran der Stadt al-Arish ermordet. Am 16. Februar schoss ein Attentäter den Lehrer Gamal Tawfik am helllichten Tag auf einem Markt in al-Arish nieder. Wenige Tage zuvor, am 13. Februar, verteilten IS-Anhänger Flugblätter in al-Arish, die den „Islamischen Staat“ als „Teil des Volkes“ von al-Arish bezeichnen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...pten-den-krieg/
Weitere Infos: http://www.igfm.de/aegypten


von esther10 21.02.2017 00:33

Vom Schlagwort „Fake News“ zum Mißbrauch des Strafrechts und der Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit?

21. Februar 2017 Nachrichten
Meinungsfreiheit in Gefahr Haßposting Fake News Strafrechtsänderung


Die Schlagwörter lauten "Haßposting" und "Fake News", in Gefahr ist jedoch die Presse- und Meinungsfreiheit. Warum Strafrechtsverschärfungen, wo das geltende Recht genügt?
(Rom) Ist der Westen nur mehr dem Namen nach „demokratisch“? Diese beklemmende Frage drängt sich auf, wenn mit erstaunlicher Gleichzeitigkeit – der Wahlsieg von Donald Trump in den USA, gab dazu den letzten Anstoß – mehrere Staaten an einer Strafrechtsänderung arbeiten. Sogenannte „Fake News“ sollen unter Strafe gestellt werden. Diskutiert wird in Berlin, Wien, Paris und Rom. Dort liegt bereits ein ausformulierter Antrag für eine Änderung des Strafgesetzbuches vor. Nach dem derzeitigen Artikel 265 soll ein Artikel 265-bis eingefügt werden.

Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit

Der Entwurf dafür lautet:

„Art. 265-bis. Wer Gerüchte oder falsche, übertriebene oder tendenziöse Nachrichten verbreitet oder mitteilt, die öffentliche Beunruhigung auslösen können, oder zumindest eine Aktivität darstellen, den öffentlichen Interessen zu schaden oder Bereiche der öffentlichen Meinung irrezuführen, auch durch Kampagnen mit dem Gebrauch von Informatikplattformen zur Online-Verbreitung, wird mit Gefängnis nicht unter zwölf Monaten und einer Geldstrafe bis zu 5.000 Euro bestraft.“
Doch nicht genug. Es soll auch noch ein Artikel 265-ter eingefügt werden:

„Art. 265-ter. Zum Schutz des Einzelnen und der Allgemeinheit wird, wer auch durch Verwendung von Informatikplattformen zur Online-Verbreitung sich verantwortlich macht für Haß-Kampagnen gegen Individuen oder für Kampagnen, die darauf abzielen, den demokratischen Prozeß zu untergraben, auch zu politischen Zwecken, mit Gefängnis nicht unter zwei Jahren und einer Geldstrafe bis zu 10.000 Euro bestraft.“
„Haßpostings“, „Fake News“. Im tages- und machtpolitischen Klein(kram)krieg werden laufend Schlagworte kreiert. Bedenklich wird es, wenn daraus Strafrechtsänderungen folgen. Bereits der Ansatz läßt eine politisch-ideologische Einseitigkeit befürchten. Der Versuch einer Seite, durch Nutzung des Strafrechts sich selbst zu begünstigen und die Gegenseite zu benachteiligen, liegt geradezu schweißtriefend in der Luft. Die „Nutzung“, stets hehr begründet, kann sich schnell als Mißbrauch entpuppen. Eine einmal durchgeführte Gesetzesänderung läßt sich aber nur mehr schwer korrigieren.

Die katholische Seite Chiesa e Postconcilio kritisiert den Entwurf, der derzeit im Italienischen Senat anhängig ist, als „schwerwiegenden Anschlag auf die Presse- und Meinungsfreiheit“. Die Seite erinnert an eine historische Parallele, der zu wehren und die zu verhindern seit 1945 zur Standardrhetorik von Politikern gehört und offizielle Staatsräson ist.

Das kommt nie wieder?

Am 31. Dezember 1925 erließ das faschistische Regime von Benito Mussolini ein neues Pressegesetz, dessen Inhalt sich wie folgt zusammenfassen läßt: Die gesamte Presse unterliegt der Kontrolle und der Zensur, wenn sie antinationale und/oder regierungskritische Inhalte verbreitet. 1926 wurde ein eigener Sondergerichtshof für die Staatssicherheit errichtet, der politisch unliebsame Personen zu rügen oder zu verurteilen hatte. Zugleich wurde wieder die Todesstrafe eingeführt für Angriffe gegen den König und die königliche Familie und gegen Ministerpräsident Benito Mussolini sowie wegen weiterer politischer Delikte.

Chiesa e postconcilio kommentierte dazu:

„Kurz gesagt: Da es nicht erlaubt ist, andere Wahrheiten zu verbreiten als jene, die von TG1, TG2, TG3, TG5 und La7 sowie von La Repubblica und Corriere della Sera (et similia) verbreitet werden, verkündet die Obrigkeit mit sofortiger Wirkung, daß von nun an, wer immer es wagen sollte, eine andere Wahrheit zu behaupten als die von uns verbreitete, verhaftet und mit einer Geldbuße belegt wird.
gezeichnet
Die Macht“
Die für Italien genannten Nachrichtensendungen der führenden öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunkanstalten und die angeführten Tageszeitungen lassen sich beliebig durch meinungsführende Medien anderer Länder austauschen.

Text: Andreas Becker
Bild: Montage

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz