Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.08.2018 00:23

Warum die Zelebration zu GOTT hin besser ist

Veröffentlicht: 4. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Altar, alte Messe, altorientalisch, Andacht, Ausrichtung, Überlieferung, Frühkirche, Gebetsausrichtung, Geistlicher, Gemeinschaft, Kardinal Sarah, Kirchenvolk, koptisch, Orthodox, Ostung, Priester, Tradition, Vatikanum, wiederkommender Christus, Zelebrant, Zelebration ad Deum
Von Felizitas Küble

Als Kurienkardinal Sarah – Präfekt der Gottesdienstkongregation – vor zwei Jahren einige liturgische Klarstellungen vornahm, war die Aufregung groß.

Der römische Würdenträger aus Afrika (siehe Foto) ermutigte die Priester, die heilige Messe „ad Deum“ (zu Gott hin) zu feiern; man spricht auch von der Zelebration „versus orientem“ (zum Osten hin) bzw. von einer Ausrichtung des Priesters „zum Altar hin“.



Die heute meistverbreitete Praxis ist hingegen jene „versus populum“ – also zum Volk hin, der Priester wendet sein Angesicht dabei der Gemeinde zu.

Manchmal hört man die Behauptung, diese neue Ausrichtung sei vom 2. Vatikanum beschlossen worden bzw. sie sei eine Vorschrift der Liturgiereform nach dem Konzil.

Diese These ist in beiden Varianten falsch. Das Vatikanische Konzil hat sich zu dieser Frage überhaupt nicht geäußert, geschweige zum Bau von „Volksaltären“ aufgefordert. Durch die Liturgiereform wurde die Ausrichtung „versus populum“ zwar erlaubt, aber nicht vorgeschrieben. Auch nach dem NOM (neuen Meßbuch) ist die frühere Zelebration zum Altare hin weiter möglich.

Es wäre auch gleichsam „verrückt“, wenn es anders wäre, denn immerhin besteht diese klassische Priester-Orient-ierung seit zweitausend Jahren, sie war schon in der frühen Kirche die übliche Gebetsausrichtung des Priesters, der Diakone, der Meßdiener – und der Gemeinde.

Wohlgemerkt: Auch die Gläubigen wandten sich gemeinsam mit dem Geistlichen „zum Altar hin“, der meist „geostet“ war, also nach Osten hin ausgerichtet. Das hatte eine symbolische Bedeutung, denn es galt das Leitwort, das bereits die alttestamentlichen Juden kannten: „Aus dem Osten kommt das Licht“. Von dort erwarten wir den einst wiederkommenden Christus auf den Wolken des Himmels, der für uns Gläubige das „Licht der Welt“ ist.

Obwohl das nachkonziliare neue Meßbuch also auch die frühere Zelebrationsrichtung gestattet, findet sie in der Praxis kaum noch statt – natürlich mit Ausnahme der „alten Messe“ nach dem überlieferten Ritus, dort ist diese Meßfeier „zum Altare hin“ ohnehin selbstverständlich und verpflichtend zugleich.

BILDER: Traditionelle hl. Messe in der Kapelle von Schloß Assen beim Sommerfest 2018

Was ist nun theologisch und liturgisch besser, aber auch „pastoral“ geeigneter?

Zunächst sind folgende Fakten zu bedenken:

Die Ausrichtung „ad Deum“ (zu Gott, zum Altar hin) ist die frühchristliche und seit fast zweitausend Jahren übliche Form der Zelebration. Sie besitzt somit den Vorzug des Ursprungs und der beständigen Überlieferung. Diese kommt nicht von ungefähr, sondern beruht wiederum auf theologischen Gründen.
Auch die Ostkirchen – sowohl die unierten Kirchen wie die orthodoxen Konfessionen – praktizieren diese Liturgie-Ausrichtung „ad Deum“ bis heute, ebenso die altorientalische koptische Kirche (Ägypten, Äthiopien).
Wie steht es nun mit dem Einwand, durch die neue Zelebrationsrichtung „zum Volk hin“ sei eine stärkere Gemeinsamkeit zwischen dem Priester und seiner Gemeinde erkennbar, da sie sich sozusagen „einander zuwenden“?



Der Gleichklang des Betens und Feierns besteht aber doch gerade in einer gemeinsamen (!) Gebetsrichtung, nämlich daß sowohl der Geistliche wie die Ministranten und das Kirchenvolk einmütig zum Altar hin ausgerichtet sind.

Im Mittelpunkt der heiligen Messe steht nicht der Mensch, auch nicht der Priester, sondern GOTT – und daher wenden sich b e i d e dem Höchsten zu, dessen Erhabenheit und Gegenwart durch den Altar versinnbildlicht wird.

Das Mindeste ist aber ein Kreuz auf dem Altar, so daß sich Priester und Gemeinde wenigstens zu diesem Kreuz als dem symbolischen Zentrum der Feier hinwenden. Aber in vielen Kirchen finden wir kein Kreuz auf dem Volksaltar.



Die Ausrichtung „zum Altar hin“ gilt konkret für das sakramentale Meßopfer, also für die Eucharistiefeier im engen Sinne. Der Wortgottesdienst wurde auch früher größtenteils zum Volk hin vollzogen, etwa die Lesungen in deutscher Sprache oder auch die Predigt. Hier geht es nicht um Gebete, sondern um das Hören auf Gottes Wort und des Priesters Auslegung.

Somit dürfte klar sein, daß gerade die neuzeitlich so beliebte Argumentation hinsichtlich der „Gemeinschaft“ von Volk und Priester für die Zelebration zum Altare hin spricht, denn hierbei findet eine einheitliche Gebetsausrichtung statt, man schaut gemeinsam in dieselbe Richtung – nicht jedoch bei der neu-liturgischen Variante „versus populum“.

Zudem wollte man doch angeblich von der Priester-Zentrierung abkommen, also eine allzu starke Betonung des Zelebranten vermeiden, auf daß das „wandernde Gottesvolk“ nicht zu kurz komme etc.

Auch hierbei ist das Gegenteil erreicht worden: Durch die Zelebration zum Volke hin steht der Priester weitaus mehr Mittelpunkt als früher, seine Gestik ist ständig gegenwärtig, sein Gesicht unentwegt sicht-bar, was vor allem bei der heiligen Wandlung unangemessen wirkt, denn der Liturge am Altar ist lediglich Statthalter Christi, der eigentliche Opferpriester (und auch die Opfergabe selbst) ist aber unser HERR.



Die Gläubigen sollen sich nicht auf die (Privat-)Person des Priesters, sondern auf den „ewigen Hohenpriester“ konzentrieren, auf Christus also!

Dazu kommt, daß es vermutlich für die innere Sammlung und Andacht des Geistlichen auch nicht sehr förderlich ist, wenn er ständig im Blickkontakt zu seiner Gemeinde stehen muß. Nicht einmal beim Höhepunkt der heiligen Messe darf er mal kurz alleine sein, auch dort wird ihm vom Kirchenvolk ins Gesicht geschaut.

Es ist also für die Andacht und Frömmigkeit sowohl des Priesters wie der Gemeinde besser, wenn der Zelebrant zum Altare hin zelebriert!

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MiT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt
https://charismatismus.wordpress.com/201...hin-besser-ist/

von esther10 04.08.2018 00:22




Doktrinelle Änderung der Todesstrafe, freut sich die schwule Lobby
EINGESTELLT 4. August 2018

Für die Schwulenlobby, die sich dem Katechismusangriff der Kirche verschrieben hat, ist die Entscheidung des Papstes über die Todesstrafe ein großer Sieg. Die Nachricht ist, dass "die Lehre sich ändern kann" und sich je nach der Mentalität der Welt verändern kann. Deshalb wird das Welttreffen der Familien in Dublin noch wichtiger, ein entscheidender Test, um zu verstehen, in welche Richtung der Papst gehen möchte.

von Riccardo Cascioli (04-08-2018)

Wir sollten den Katechismus ändern, sagte vor ein paar Monaten Pater James Martin, ein bekannter Verteidiger der LGBT-Sache in der Kirche, weil die Verurteilung der Homosexualität viele junge LGBT-Leute zum Selbstmord treibt. Die Idee , dass die Saunen von der LGBT - Gemeinschaft frequentierten können zerknitterte Exemplare des Katechismus der Katholischen Kirche zu finden ist zweifellos beeindruckend, aber ehrlich gesagt unwahrscheinlich. Aber der Vater sortie Martin, ernannt vom Papst im April 2017 Konsultor des Sekretariats für die Kommunikation und als Redner bei den nächsten Welttreffen der Familien in Dublin benannt wurde, ist nicht improvisiert. Wie wir bereits dokumentiert haben ( klicken Sie hier) Die großen Manöver der Schwulenlobby in der Kirche für den Angriff auf den Katechismus dauern seit einiger Zeit an, und es ist bemerkenswert, dass dieser Angriff auch vom täglichen italienischen Bischof Avvenire flankiert wird .

Dies ist genug, um zu verstehen, welche Konsequenzen die Entscheidung von Papst Franziskus haben könnte, den Artikel des Katechismus über die Todesstrafe zu ändern. Die irreformability der Lehre, die Unmöglichkeit , Katechismen, die bisher im Widerspruch hat das Bollwerk gewesen , weil die Kirche, Sprecher von dem, was ewig ist , nicht vergänglich abdanken, zu weltlicher Mentalität. Jetzt wurde dieses Bollwerk abgerissen. „Die Lehre der Kirche kann geändert werden “ , kündigt das festliche Neue Wege Ministerium , amerikanische Website , die Instanzen von LGBT in der Kirche sammelt. Und es ist eine gute Nachricht, dass die Schwulenlobby in der Kirche seit einiger Zeit arbeitet.

Es besteht kein Zweifel , dass die Änderung des Katechismus für die Todesstrafe wird einen großen Schub für die Homosexuell Lobby in der Kirche geben, und es ist neue Wege Ministerium zu erklären , warum. Wir fassen die wichtigsten ist: Erstens, es ist ein „klares, eindeutiges aktuelles Beispiel einer Änderung in der Lehre der Kirche, und auch , wie es getan werden kann: mit einer Änderung des Katechismus durch den Papst». Zweitens haben jahrzehntelange Diskussionen und theologische Diskussionen Jahrzehnte gebraucht, um Veränderungen herbeizuführen. Dies bedeutet, dass die derzeitigen kirchlichen Debatten in Schlüssel-LGBT eine große Chance haben, das gleiche Ergebnis zu erzielen. Der Hinweis liegt auf der Hand: die theologische und kirchliche Debatte zu intensivieren. Drittens ist die Verletzung der Menschenwürde das Argument, das der Verurteilung der Todesstrafe zugrunde liegt; Es ist das gleiche grundlegende Argument, auf dem die Lgbt-Behauptungen beruhen. Und wieder sehr wichtiges Thema: ein Erklärungsschreiben , die die Papst-Entscheidung in Bezug auf die Änderung des Katechismus begleitet „ erklärt einer der Gründe für die Änderung der Lehre ist das neue soziale Umfeld , die ein neues Verständnis für die Bedeutung der Strafe hat“. Aber in der Gesellschaft ist heute noch stärker die Veränderung in der Haltung gegenüber Homosexualität, und dann auf die gleiche Art und Weise kann man eine Änderung des Katechismus erwarten, wo intrinsisch ungeordnete homosexuelle Handlungen betrachtet.

So, jetzt die eigentliche Frage ist, ob Papst Francis ist in völligen Harmonie mit den Anhängern der LGBT Ursache, wie es mit der Gemeinschaft Sant'Egidio, die seit vielen Jahren den Kampf gegen die Todesstrafe gemacht haben, seine Daseinsberechtigung. Einige sehr klare Äußerungen über die Ehe und die Geschlechterideologie würden uns zu einem Nein führen, aber gleichzeitig werfen bestimmte Gesten, gewisse Witze und viele Verabredungen viele Zweifel auf.

Umso mehr wird das Welttreffen der Dubliner Familien ein entscheidender Test sein, um die Orientierung in diesem Bereich zu verstehen. Wie wir gesagt haben , zu einer solchen Versammlung ist nicht denkbar , die Anwesenheit von Pater James Martin als Sprecher oder der „Parade alle Arten von Familien“ mit dem Papst akzeptabel wäre. Vater Martin im Programm lassen und fortfahren in der Darstellung der verschiedenen Familientypen wäre dies ein klares Signal in Richtung Homosexualität.

Ebenso ist es nicht mehr tolerierbar , dass die Kongregation für die Familie, das Leben zu gehen und den Laien bleibt der Kardinal Kevin Farrell, dessen Wunder kirchliche Laufbahn - wie zu Recht von Sandro Magister wieder aufgebaut - eng vor allem an den Kardinal Theodore McCarrick, Leiter verbunden ist , von ungezügelter homosexueller Aktivität und sexuellem Mißbrauch bei Erwachsenen und Minderjährigen, mit denen Kardinal Farrell mehrere Jahre in Washington lebte. Nur aus Vorsicht, ohne auch nur Farrells persönliche Moral zu untersuchen, sollte man vermeiden, die Familie zu verteidigen, eine Figur, die zumindest von dem homosexuellen Kreis, der in der Kirche eine so große Macht angenommen hat, leicht manipuliert werden kann.

Worte sind nicht genug, nur die Tatsachen werden uns sagen, welches die Adresse ist, die der Papst zu diesem Thema geben will.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...a-la-lobby-gay/
+


Änderung der Todesstrafe freut sich die schwule Lobby.
http://www.lanuovabq.it/it/cambio-sulla-...ta-la-lobby-gay



(Quelle: lanuovabq.it )

von esther10 04.08.2018 00:21

Ewigkeit - die Hoffnung der Gläubigen und die Verzweiflung der Sünder



Ewigkeit - die Hoffnung der Gläubigen und die Verzweiflung der Sünder


Vier Dinge sind das Glück eines guten Christen: die Kürze des Lebens, der Gedanke an Tod, Gericht und Ewigkeit. Die gleiche Wahrheit erschreckt jedoch die Gottlosen, die sich nur mit der Welt und ihren Angelegenheiten beschäftigen.


Und vor allem füllt die Kürze des Lebens das Herz eines guten Christen mit Trost und erinnert daran, dass seine Nöte, Leiden, Verfolgungen, Versuchungen und Trennung von Gott nicht lange dauern wird. Was für eine Freude für uns, Brüder, wenn wir denken, dass wir bald diese Welt verlassen werden, wo es so leicht ist, den guten Gott zu beleidigen und den barmherzigen Erlöser zu betrüben, der so viel für uns gelitten hat! Wird dieser Gedanke uns erlauben, an ein Leben voller Elend anzuknüpfen?


Zweitens ist es für einen Mann glückselig, an den Tod zu denken. Gute Nachrichten! - ruft St. an Jerome, als ihm gesagt wurde, dass sein Tod kommen würde. Gute Nachrichten - wiederholte er - weil ich mich für immer mit Gott vereinigen werde.


Ich behaupte weiter, dass der Gedanke an den Hof uns nicht mit Verzweiflung erfüllt, ja, er bringt dem treuen Christen nicht beseelte Freude. Für ihn ist Gott kein strenger Richter, sondern ein Vater, der ihm die Eingeweide seiner Barmherzigkeit zeigt und ihn in seinem Schoß akzeptiert. Gott für die Frommen ist ein Retter, der sein ganzes Leben hindurch Tränen, Buße und gute Taten der ganzen Welt offenbaren wird.


Der Gedanke an die Ewigkeit ist die Krone seines Glücks, weil er ihn daran erinnert, dass seine Herrlichkeit und sein Glück niemals enden werden. Dieser Gedanke sollte uns auf Gottes treuen Dienst und Geduld in Unglücksfällen aufwärmen. Denn sobald wir den Himmel haben, werden wir ihn nie wieder verlieren.


Ach, Brüder, der irdische Schmerz dauert nur einen Augenblick, und die Belohnung ist ewig. Deshalb geben uns die Schriften Mut und Ermutigung und erinnern uns daran, dass wir bald zum Ziel unserer Pilgerreise werden.


Im Gegenteil, der Gedanke, dass das Leben kurz ist, ist eine beträchtliche Sorge und ein unangenehmer Wurm unter dem alltäglichen Gebrauch.


Zweitens erschreckt ihn die Erinnerung an den Tod. So nutzt er die Verteidigung verschiedener Drogen und Medikamente, wenn der Tod naht. Er glaubt immer noch, dass er Glück in diesem Schrei finden kann. Leider liegt er sehr falsch! Eines Tages würde er sich eingestehen müssen, dass er vergeblich die Glückseligkeit verfolgt hatte, die ihm schnell entging. Weg von Gott gibt es nur Schwierigkeiten, Leiden ohne Trost und Belohnung. Er müsste zur Todesstunde rufen, als einer der Könige, die wir in der Heiligen Schrift lesen: "Wehe mir, ich muss sterben und meine Besitztümer aufgeben, eine herrliche Wohnung und Gärten, und in ein völlig unbekanntes Land gehen. Der Tod, der den Tröster der Gerechten erfüllt, ist die Ursache der Verzweiflung für die Gottlosen. Er muss das Leben aufgeben, woran er nie gedacht hat.


Das Gericht, welches die Rechnung mit einer langen Kette von Sünden vergangen ist, füllt perverse schreckliche Traurigkeit und Angst, weil sie nicht selbst in der Stunde des Todes in guten Werken sieht deutlich zu wissen, dass der Zweck seines Lebens war Gott und das Heil der Seele zu dienen. In der Zwischenzeit beleidigte er den barmherzigen Gott und verlor seine schöne Seele.


Die Erinnerung an die Ewigkeit erfüllt den Sünder mit einer schrecklichen Verzweiflung, denn in der Stunde des Todes wird er in die Hölle geworfen werden. Ah, der düstere Gedanke, dass du ein Leben in der Hölle beginnen musst, das niemals enden wird. Er wird dort einen unglücklichen Kain sehen, der seit dem Beginn der Welt gebrannt hat und nichts ist jemals aus seiner Ewigkeit verschwunden. Der böse Geist wird ihm die Augen aller vergeudeten Gaben vor Augen stellen, die von der Qual und dem Tod Jesu Christi erschöpft sind. Er wird dann wissen, dass er auf der Erde viel glücklicher sein würde, wenn er für die Rettung der Seele arbeiten würde. Gleichzeitig wird er wissen, wie gut und lieb Jesus Christus für diejenigen ist, die ihn lieben. Der Sünder wird aus dem Zornbecher des beleidigten Gottes trinken müssen, der der Gegenstand seiner Glückseligkeit sein sollte. Es ist ein trauriges Spiegelbild, dass der Verurteilte Zeit verschwendet, seine Seele verloren und Gott verloren hat, wird ein unerträgliches Leiden für ihn sein. Hier ist was passiert


Diese unglückliche Ewigkeit wird an vielen Stellen der Bibel deutlich erwähnt. St. Johannes der Täufer, der die Juden auf das Kommen des Erlösers vorbereiten will, erinnert sie an das Gericht Gottes, auf dem sie das gute Korn vom Bösen trennen; der himmlische Vater, dh der Gerechte, wird den himmlischen Vater in seinen Getreidespeicher legen, d. h. in den Himmel; im Gegenteil, üble Samen und Spreu, das heißt schlechte, werden gebunden und ins Feuer der Hölle geworfen. Jesus Christus selbst spricht von einem rücksichtslosen reichen Mann in der Hölle, wo er unsägliche Qual erleidet. Im Gegenteil, Lazarus ist im Schoß Abrahams, wo er glückseligen Frieden benutzt. An anderer Stelle sagt Heiland, dass für die Sünder beim Jüngsten Gericht hören von Gott: „Geht ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel.“ Ebenso lehren die Väter der Kirche St. Augustinus sagt dem Sünder. „Geh weg, verflucht, denn du hast Gott und seine Gunst im Leben verachtet; Er wird dich für alle Ewigkeit in den Schwefelsee werfen. "Jedes Kind weiß, was der Katechismus gelernt hat.
St. Jan Maria Vianney, Kazania , Wydawnictwo Diecezjalne, Sandomierz 2010, S. 28-30.

Read more: http://www.pch24.pl/wiecznosc---nadzieja...l#ixzz5NBx2jd4a
https://www.pch24.pl/wiecznosc---nadziej...ow,12364,i.html

+++++++++++++++++++++++++++++

https://philosophia-perennis.com/2018/08...ie-arme-nehmen/

von esther10 04.08.2018 00:18

(David Berger) Papst Franziskus und Angela Merkel haben nicht nur eine Neigung zum Islam-Appeasement und zur Refugees-welcome-Ideologie gemeinsam. Auch die Tatsache, dass sie für die Treuesten der Treuen als Verräter an den Grundideen der Institutionen, für die sie stehen, gelten, vereint sie zunehmend.

hier klicken

https://philosophia-perennis.com/2018/04...uszuschliessen/

Die katholische Tageszeitung „Die Tagespost“ berichtet nun von einer Art Rebellion, die sich in der katholischen Kirche gegen Franziskus abzeichnet. Einen Höhepunkt erlebte diese „Franziskus muss weg“-Bewegung vor einer Woche im römischen Tagungszentrum „The Church Village“. Etwa 400 besorgte Katholiken waren in das Tagungszentrum gekommen.

Unter ihnen auch die beiden für ihren strengen Katholizismus sehr bekannten und bei überzeugten Katholiken als Helden geltenden Kardinäle Walter Brandmüller (Augsburg) und Kardinal Burke (Foto rechts). Im Geiste mit dabei war Kardinal Meisner mit seinem Diktum, dass die Lehren von Papst Franziskus die Kirche ins Schisma (Kirchenspaltung) stoßen. Und dem man daher von dem Umfeld des Papstes aus den Entzug der Kardinalswürde angedroht hatte. Einige gehen sogar davon aus, dass ihn das gesundheitlich so mitgenommen hatte, dass er unerwartet verstarb.



Zu einem Höhepunkt kam die Veranstaltung, als Kardinal Burke das Wort erhob. Guido Horts schildert in der „Tagespost“ was dann geschah:

„Kardinal Burke legte in seinem Vortrag über die Korrektur eines Papstes, der seine Vollmacht missbraucht habe, dar, dass man diesem keinen Prozess machen könne, aber die Situation entsprechend des Naturrechts, des Evangeliums und der kanonischen Tradition in zwei Schritten bereinigen müsse. Als er vom ersten Schritt, der an den römischen Papst direkt gerichteten Aufforderung, den Fehler zu korrigieren, zum zweiten Schritt, der öffentlichen Verurteilung der päpstlichen Häresie, überleitete, explodierte in dem fensterlosen Kellersaal der mit den Händen zu greifende Unmut: eine Gruppe von Frauen – meist jung, einige mit Rosenkränzen in den Händen, keine Nonnen, aber dank züchtiger schwarz-weißer Kleidung einer geistlichen Gemeinschaft zuordenbar – fing an zu schreien:

„Macht es“, „Wir kommen in die Hölle“, „Wir stehen hinter euch“, „Er ist häretisch“.

Nach einer Pause fuhr Burke fort und zitierte schließlich den heiligen Paulus: Und wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel etwas anderes als das verkünden würden, was euch verkündet worden ist,

„anathema sit“. Tobender Applaus.“

„Anathema sit“, das heißt so viel wie: Papst Franziskus soll aus der Kirche ausgeschlossen werden.

Das dürfte es in der katholischen Kirche schon lange nicht mehr gegeben haben, dass ein Kardinal der Kirche, der zudem bei den einflussreichen US-Katholiken in sehr hohem Ansehen steht, im Schatten des Petersdoms dazu auffordert, den Papst wegen seiner Irrlehren aus der Kirche auszuschließen.

Die APO 2018 ist also auch in der katholischen Kirche angekommen. Und das ist auch gut so. Denn keiner hat der katholischen Kirche und damit dem christlich-jüdischen Abendland durch sein unüberlegtes, teilweise tatsächlich den Glauben verratendes Agieren seit dem Zweiten Vatikanum solchen Schaden zugefügt wie Franziskus.
https://philosophia-perennis.com/2018/04...uszuschliessen/
+
https://philosophia-perennis.com/2016/11...ardinalswuerde/
+++++++++++++++++++++
← Fabelhaft! Mutig! Beispielhaft! Aus 1-Mann-Aktion wird große BewegungISIS – Der Terror wuchert weiter →
„Papst Franz muss weg“ – Kardinäle fordern, den Papst aus der Kirche auszuschließen
Veröffentlicht am 15. April 2018 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)
Von David Berger *)

(c) Christoph Wagener [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)%5D, from Wikimedia Commons

Der letzte Weg der Märtyrer

(David Berger) Papst Franziskus und Angela Merkel haben nicht nur eine Neigung zum Islam-Appeasement und zur Refugees-welcome-Ideologie gemeinsam. Auch die Tatsache, dass sie für die Treuesten der Treuen als Verräter an den Grundideen der Institutionen, für die sie stehen, gelten, vereint sie zunehmend.

Die katholische Tageszeitung „Die Tagespost“ berichtet nun von einer Art Rebellion, die sich in der katholischen Kirche gegen Franziskus abzeichnet. Einen Höhepunkt erlebte diese „Franziskus muss weg“-Bewegung vor einer Woche im römischen Tagungszentrum „The Church Village“. Etwa 400 besorgte Katholiken waren in das Tagungszentrum gekommen.

Unter ihnen auch die beiden für ihren strengen Katholizismus sehr bekannten und bei überzeugten Katholiken als Helden geltenden Kardinäle Walter Brandmüller (Augsburg) und Kardinal Burke (Foto rechts). Im Geiste mit dabei war Kardinal Meisner mit seinem Diktum, dass die Lehren von Papst Franziskus die Kirche ins Schisma (Kirchenspaltung) stoßen. Und dem man daher von dem Umfeld des Papstes aus den Entzug der Kardinalswürde angedroht hatte. Einige gehen sogar davon aus, dass ihn das gesundheitlich so mitgenommen hatte, dass er unerwartet verstarb.

Zu einem Höhepunkt kam die Veranstaltung, als Kardinal Burke das Wort erhob.Guido Horts schildert in der „Tagespost“ was dann geschah:

„Kardinal Burke legte in seinem Vortrag über die Korrektur eines Papstes, der seine Vollmacht missbraucht habe, dar, dass man diesem keinen Prozess machen könne, aber die Situation entsprechend des Naturrechts, des Evangeliums und der kanonischen Tradition in zwei Schritten bereinigen müsse. Als er vom ersten Schritt, der an den römischen Papst direkt gerichteten Aufforderung, den Fehler zu korrigieren, zum zweiten Schritt, der öffentlichen Verurteilung der päpstlichen Häresie, überleitete, explodierte in dem fensterlosen Kellersaal der mit den Händen zu greifende Unmut: eine Gruppe von Frauen – meist jung, einige mit Rosenkränzen in den Händen, keine Nonnen, aber dank züchtiger schwarz-weißer Kleidung einer geistlichen Gemeinschaft zuordenbar – fing an zu schreien:

„Macht es“, „Wir kommen in die Hölle“, „Wir stehen hinter euch“, „Er ist häretisch“.

Nach einer Pause fuhr Burke fort und zitierte schließlich den heiligen Paulus: Und wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel etwas anderes als das verkünden würden, was euch verkündet worden ist,

„anathema sit“. Tobender Applaus.“

„Anathema sit“, das heißt so viel wie: Papst Franziskus soll aus der Kirche ausgeschlossen werden.

Das dürfte es in der katholischen Kirche schon lange nicht mehr gegeben haben, dass ein Kardinal der Kirche, der zudem bei den einflussreichen US-Katholiken in sehr hohem Ansehen steht, im Schatten des Petersdoms dazu auffordert, den Papst wegen seiner Irrlehren aus der Kirche auszuschließen.

Die APO 2018 ist also auch in der katholischen Kirche angekommen. Und das ist auch gut so. Denn keiner hat der katholischen Kirche und damit dem christlich-jüdischen Abendland durch sein unüberlegtes, teilweise tatsächlich den Glauben verratendes Agieren seit dem Zweiten Vatikanum solchen Schaden zugefügt wie Franziskus.

(https://philosophia-perennis.com/2018/04...uszuschliessen/)

***


von esther10 04.08.2018 00:16




Unwirksame Krebsmedikamente? Skandal um deutsches Pharma-Unternehmen - Spuren führen zur Mafia

Beitrag von News Team
Der Medikamenten-Skandal um das brandenburgische Pharma-Unternehmen Lunapharm zieht immer weitere Kreise. Mitte Juli war bekannt geworden, dass der Medizin-Großhändler gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland bezogen und an Apotheken vertrieben hatte. Das Unternehmen mit Sitz in Mahlow beteuerte, davon nichts gewusst zu haben. Doch jetzt führt eine weitere Spur zur Mafia nach Italien.

Laut "Tagesspiegel" gebe es einen internen E-Mail-Verkehr der Gesundheitsbehörden beider Länder, aus dem hervorgeht, dass Lunapharm zumindest bei den italienischen Medikamenten gewusst haben muss, dass es sich um Diebesgut handelte.

VIDEO! Wegen Krebsgefahr: Riesen-Rückruf von Blutdruck-Senker mit Valsartan



Wegen Krebsgefahr: Riesen-Rückruf von Blutdruck-Senker mit Valsartan

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...hmen---spuren-f

Herceptin auf der roten Liste der EU

Denn nach massiven Diebstählen des betroffenen Krebsmedikaments "Herceptin" aus italienischen Krankenhäusern 2014, wurde das Präparat auf die rote Liste im Warnsystem der EU-Gesundheitsbehörden gesetzt. In einer E-Mail heißt es:

Es bestand keine Möglichkeit, Herceptin auf legalem Weg aus Italien einzuführen.
Jeder Händler in Europa wisse das. Demnach sei jeder, der Herceptin aus Italien in den Verkehr bringe, "fraglos Teil des kriminellen Netzwerkes". Denn für die Diebstähle im großen Stil wurde damals wie heute die italienische Mafia verantwortlich gemacht.

Auch auf Grundlage des sicher gestellten E-Mailverkehrs soll das Verwaltungsgericht Potsdam kommende Woche in einem Eilverfahren über die Betriebserlaubnis des Pharma-Unternehmen entscheiden. Diese wurde Lunapharm nach Auffliegen des Skandals entzogen, das Unternehmen geht gerichtlich dagegen vor.

Medikamente möglicherweise wirkungslos

Das größte Problem trifft aber die Patienten. Denn sowohl bei den griechischen als auch bei den italienischen Importen wird angezweifelt, dass die Medikamente nach Vorschrift gelagert wurden. Griechische Behörden teilten mit, dass die Arzneimittel aus Krankenhäusern gestohlen, auf einem Fischmarkt oder in Privatwohnungen deponiert und schließlich per Flugzeug in Koffern nach Deutschland transportiert wurden.

Es ist daher fraglich, ob die betroffenen Medikamente, in vollem Umfang oder überhaupt noch wirksam waren, als sie durch Lunapharm an Apotheken weiterverkauft und von diesen an Patienten weitergegeben wurden.

Gesundheitsbehörde im Kreuzfeuer

Laut dem ARD-Politikmagazin "Kontraste" handelt Lunapharm schon seit 2013 mit Krebsmitteln aus Griechenland. Dem "rbb" zufolge wurden zwischen 2015 und 2017 Pharmahändler und Apotheken in NRW, Bayern, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt beliefert.

Eine Durchsuchung des Unternehmens habe zudem ergeben, dass Lunapharm noch kurz vor dem Auffliegen des Skandals Mitte Juli Herceptin aus Italien bezogen hatte. Im Kreuzfeuer stehen auch Brandenburgs Gesundheitsbehörde um Gesundheitsministerin Diana Golze (Die Linke). Denn bereits seit 2016 soll es Hinweise auf illegale Machenschaften gegeben haben.
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ehren-zur-mafia

von esther10 04.08.2018 00:14

Freitag, 3. August 2018
Fünf Fakten über die Zerstörungskraft von Pornographie in den Gehirnen Heranwachsender

Mathias von Gersdorff

Es gibt immer noch zu viele, die nicht wissen, welche Schäden Pornographie im Gehirn von Heranwachsenden verursacht. Deshalb ist es wichtig, dass wir diese Fakten verbreiten:



Fakt 1: Der präfrontale Kortex befindet sich bei Jugendlichen noch in der Entwicklung.
Erläuterung: Die Fähigkeit des Gehirns, Signale von pornographischem Inhalt abzulehnen, tritt im präfrontalen Kortex auf. Dort finden alle rationalen Denkmuster und Selbstbeherrschung statt. Aber dieser Bereich des Gehirns ist erst in den frühen bis mittleren Zwanzigern vollständig entwickelt. Das heißt, wenn Kinder Pornografie ausgesetzt sind, haben sie nicht immer die natürliche Fähigkeit, selbst sichere und gesunde Entscheidungen zu treffen. Vor allem, wenn sie von Pornographie geprägt sind.

Fakt 2: Überproduktion an Dopamin
Erläuterung: Die nächste Hürde, die ein junges Gehirn überwinden muss, ist das System, das Vergnügen sucht und empfängt (oft als Belohnungsweg oder Dopamin-System bezeichnet). Wenn Kinder in die Pubertät kommen, läuft dieses System auf Hochtouren! Jugendliche, die der Pornographie ausgesetzt sind, erhalten einen Dopaminstoß, der üblicherweise wesentlich größer als der eines Erwachsenen ist. Der Heißhunger nach Dopamin kann wiederum zu einer Sucht führen.

Fakt 3: Unausgeglichene Stressreaktion
Erläuterung: Wenn das heranwachsende Gehirn reift, wird sein Stressreaktionssystem aus dem Gleichgewicht gebracht. Dadurch reagiert das System nach dem Auslösen schneller und länger. Pornographie ist ein Experte für Stress! Eine Freisetzung von Cortisol setzt das System in die Tat um. Dies hat eine doppelte Wirkung auf das Gehirn. Zum einen beeinträchtigen große Mengen Cortisol das "denkende Gehirn" (präfrontaler Kortex) und zum anderen können Angst- oder Depressionsgefühle zunehmen.

Fakt 4: Das organisatorische Fenster der Adoleszenz
Erläuterung: Wiederholter Kontakt mit Pornographie erhöht die Produktion von Testosteron und Cortisol. Diese Steroidhormone haben einen signifikanten Einfluss auf das sogenannte organisatorische Fenster der Adoleszenz (eine sehr sensible Periode der Gehirnentwicklung). Zu viel Exposition gegenüber Pornografie, wenn sie jung sind, erlaubt diesen Stresshormonen, das Gehirn subtil neu zu verkabeln. Veränderungen, die in der Adoleszenz auftreten, können die emotionalen Reaktionen des Gehirns bis ins Erwachsenenalter deutlich beeinflussen.

Fakt 5: Erhöhte Testosteronspiegel
Erläuterung: Die Testosteronspiegel sind während der Pubertät auf ihrem natürlichen Höhepunkt. So auch die sexuelle Erwartung. Das heißt, wenn junge Menschen, insbesondere Teenager, pornografischen Inhalten ausgesetzt sind, wird ihre sexuelle Reaktion darauf viel höher sein als die eines Erwachsenen. Sie werden auch verstärkt Gefühle darüber haben, was sie sehen - was ihre sexuelle Vorfreude weiter erhöht.

Mit Informationen aus: https://protectyoungminds.org/2018/07/17...sceptible-porn/
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29


von esther10 04.08.2018 00:13

«Wir sind die Soldaten Christi»



"Wir sind die Soldaten Christi, durch die er die Kultur der Lüge und des Todes gewinnt": Karte. Raymond Leo Burke eucharistische Anbetung in Wiedergutmachung für die Verbrechen der Abtreibung, geführt von ihm am 18. Mai in der Kirche Santa Maria in Campitelli, Rom, am Vorabend der achten Ausgabe des Marsches für das Leben. Wir bieten Ihnen den vollständigen Text seiner wertvollen Intervention.
RC Nr.135 - Juli 2018 der Karte. Raymond Leo Burke
"Wir sind die Soldaten Christi, durch die er die Kultur der Lüge und des Todes gewinnt": Karte. Raymond Leo Burke zur Eucharistischen Anbetung in der Wiedergutmachung für die c [...]

https://www.radicicristiane.it/2018/07/f...dati-di-cristo/
Um den Artikel Abonnieren / Kaufen zu sehen

von esther10 04.08.2018 00:13





Hunderte argentinische Ärzte schließen sich massiv gegen die Abtreibung an
Abtreibung , Argentinien , Pro-Life-Ärzte , Abstimmen

BUENOS AIRES, Argentinien, 2. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Nicht alle argentinischen Ärzte denken an das Töten von ungeborenen Kindern.

Hunderte von argentinischen Pro-Life-Ärzten sind auf die Straße gegangen, um gegen das Übel der Abtreibung zu protestieren, bevor der Senat über einen Gesetzesentwurf abstimmt, der das Verfahren legalisieren würde.

Wenn die Maßnahme in Kraft tritt, wird sie das Leben aller ungeborenen Kinder bis zur 14. Schwangerschaftswoche gefährden. Darüber hinaus wird es die Ermordung behinderter Kinder, von Kindern, die in Vergewaltigung gezeugt wurden, und von Kindern, die das Leben ihrer Mütter physisch oder psychisch bis zur Geburt gefährden, ermöglichen. Derzeit handelt es sich um legale Abtreibungsbabys, die in Vergewaltigung aufgezogen wurden oder eine körperliche Bedrohung für die Gesundheit ihrer Mutter darstellen, jedoch nur bis zur 14. Schwangerschaftswoche.

Die Journalistin Almudena Calatrava schrieb für die Associated Press, dass einige der Pro-Life-Doktoren "fötusförmige Puppen" und Schilder mit der Aufschrift "Ich bin ein Arzt, kein Mörder" getragen haben. Bei einem kürzlichen Protest schrieb sie: " Sie legten weiße medizinische Mäntel auf dem Boden vor dem Präsidentenpalast. "

Diese Ärzte repräsentieren nur eine kleine Anzahl von Pro-Life-Demonstranten in Argentinien. Während einer landesweiten Pro-Life-Rally im März marschierten 50.000 Menschen in der Hauptstadt Buenos Aires auf Lebenszeit. Menschenmengen von bis zu 20.000 Menschen kamen in anderen Städten zusammen. Ein Teilnehmer twitterte, dass es im ganzen Land "buchstäblich Millionen von Pro-Life-Demonstranten" gebe.

Die medizinischen Assoziationen in der Heimat von Papst Franziskus sind in der Frage der Abtreibung gespalten. Die argentinische Ärztekammer will eine legale Abtreibung, die angeblich Frauen davon abhält, illegale Abtreibungen zu betreiben. Argentiniens National Academy of Medicine glaubt jedoch an das Recht auf Leben des ungeborenen Kindes und das Recht des medizinischen Personals, Abtreibungen zu verweigern.

In einem Statement 2011 erklärte die Academia Nacional de Medicina (ANM): "Nichts Gutes kommt aus der Gesellschaft, wenn der Tod als Lösung gewählt wird." Sie unterstrich auch die Unterstützung von Fachleuten, die aus ethischen oder religiösen Gründen den ungeborenen Menschen ablehnen Leben.

Der damalige Präsident der ethischen Gesellschaft, Juan M. Ghirlanda, der das Dokument unterzeichnete, erklärte, dass das öffentliche Gesundheitswesen in Argentinien Vorschläge brauche, die sowohl das Leben einer schwangeren Frau als auch das Leben ihres ungeborenen Kindes schützen. Abtreibungen zu legalisieren und Ärzte dazu zu zwingen, sie auszuführen, sind keine akzeptable Lösung für die wachsende Zahl von Abtreibungen auf der Hintergasse.

"Die ANM ist der Ansicht, dass das ungeborene Kind, wissenschaftlich und biologisch, ein Mensch ist, dessen Existenz im Moment der Empfängnis beginnt", heißt es in dem Dokument.

Es zitiert auch den Hippokratischen Eid, den argentinische Ärzte versprechen. In dem ursprünglichen Schwur gelobten die Ärzte: "Ich werde die Behandlung anwenden, um den Kranken nach meinen Fähigkeiten und meinem Urteil zu helfen, aber niemals im Hinblick auf Verletzungen und Unrecht tun. Ich werde auch niemandem ein Gift geben, wenn ich dazu aufgefordert werde, noch werde ich einen solchen Kurs vorschlagen. Ebenso werde ich einer Frau kein Pessar geben, um Abtreibung zu verursachen. "

Das ANM-Dokument kam zu dem Schluss: "Medizinisches Denken, das auf der hippokratischen Ethik beruht, hat das menschliche Leben als unveräußerliches Recht von der Empfängnis an verteidigt. Deshalb ruft die Nationale Akademie der Medizin alle Ärzte des Landes dazu auf, die Treue gegenüber dem zu wahren, was sie unter Eid getan haben."

Darüber hinaus hat die argentinische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe beklagt, dass sie nicht zu dem Gesetz konsultiert wurde und dass Ärzte, die Abtreibungen ablehnen, bestraft werden. Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen müssten sich registrieren lassen und deshalb von Krankenhäusern, die nur potentielle Abtreiber anwerben möchten, auf die schwarze Liste gesetzt werden.

Eine weitere Sorge ist die Forderung der Rechnung, dass ein Baby innerhalb von fünf Tagen nach der Anfrage seiner Mutter abgebrochen werden sollte. Gynäkologen stellen fest, dass dies zur Strafverfolgung von Ärzten führen könnte, die die Abtreibung nicht wegen der Sicherheit der Mutter vornehmen wollen, oder wenn es nicht möglich ist, schnell einen willigen Arzt zu finden.

Schließlich gibt es das Gespenst grassierender Spätabtreibungen und Abtreibungen nur, weil die Mutter ihre Schwangerschaft stressvoll oder peinlich findet.

Ernesto Beruti, Leiter der Geburtshilfe am Australischen Universitätskrankenhaus in Buenos Aires, sagte Calatrava, dass er bereit sei, ins Gefängnis zu gehen, anstatt Abtreibung zu begehen.

"Selbst wenn das Gesetz verabschiedet wird, werde ich das Leben eines Menschen nicht eliminieren", sagte er. "Das wichtigste Recht ist das Recht zu leben."
https://www.lifesitenews.com/news/argent...-senate-abortio

von esther10 04.08.2018 00:13

Maria Goretti
Gedenktag katholisch: 6. Juli
Gedenktag in Polen: 5. Juli



Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Jungfrau, Märtyrerin
* 16. Oktober 1890 in Corinaldo bei Ancona in Italien
† 6. Juli 1902 in Le Ferriere bei Nettuno in Italien


Marias Mutter beraten wurde; ein Foto von Maria gibt es nicht

Maria war das dritte von sechs Kindern einer Bauernfamilie. Die Familie zog, weil sie dort neues Land gepachtet hatte, 1897 in das Dorf Le Ferriere bei Nettuno um, als Maria neun Jahre alt war. Dort betrieben sie zusammen mit der Familie Serenelli eine landwirtschaftliche Genossenschaft. Nach einem Jahr starb Marias Vater an Malaria, sie versorgte nun zusammen mit der Mutter ihre Familie. Als Maria sich - wenige Wochen nach der Erstkommunion - den Annäherungsversuchen des Sohnes der Partnerfamilie, Alessandro, mehrfach widersetzte, verletzte der sie - gekränkt und wütend durch die mehrfache Zurückweisung - durch vierzehn Messerstiche. Nach einer erfolglosen Notoperation im Krankenhaus in Nettuno starb sie am folgenden Tag. Sterbend verzieh sie ihrem Mörder: Ich verzeihe ihm; ich will ihn bei mir im Himmel haben.


Alessandro vor einem Bild Marias, Foto im Geburtshaus in Corinaldo

https://www.heiligenlexikon.de/Literatur...ia_Goretti.html

Alessandro wurde zu dreißig Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Die Überlieferung berichtet, dass er durch Visionen, in denen sein Opfer ihm erschien und ihm Blumen schenkte, reumütig wurde; er wurde an Weihnachten 1928 wegen guter Führung vorzeitig aus der Haft entlassen, bat Marias Mutter um Vergebung, die sie ihm gewährte, und trat bald darauf als Laienbruder in den Kapuzinerorden ein.


Bild in der Kathedrale in Terni
Marias Grab ist in der nach ihr benannten Kirche in Nettuno südlich von Rom.

https://www.heiligenlexikon.de/Literatur...ia_Goretti.html

Kanonisation: Am 27. April 1947 wurde Maria Goretti durch Papst Pius XII. seliggesprochen, die Heiligsprechung erfolgte am 24. Juni 1950 nach einem der aufsehenerregendsten Kanonisierungsverfahren der Kirchengeschichte durch denselben Papst im Beisein von Marias Mutter und vor einer halben Million Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom. Maria wurde damit zur jüngsten Heiligen der katholischen Kirche; zum ersten Mal fand eine Feier zur Heiligsprechung auf dem Petersplatz stat
https://www.heiligenlexikon.de/Literatur...ia_Goretti.html

von esther10 04.08.2018 00:11

«Wir sind dazu bestimmt worden zu predigen, was die Kirche lehrt und wir müssen praktizieren, was wir predigen und lehren

Hier IST EINE TIEFE SPIRITUELLE KRISE»




Bischof Scharfenberger: Viele Gläubige fühlen sich besonders von den Bischöfen betrogen
Bischof Edward B. Scharfenberger, Bischof von Albany (New York, USA), hat anlässlich der jüngsten Nachricht von sexuellen Skandalen, die die Kirche betreffen, einen Hirtenbrief geschrieben.

8/3/18 9:31 Uhr

( Gaudium Press / InfoCatólica ) "Wie Jesus im Garten Gethsemane fühlen sich viele unserer Gläubigen von ihren geistlichen Vätern, besonders den Bischöfen, betrogen und verlassen . Vielleicht teilen Sie auch dieses Gefühl ", sagte der Bischof, der nicht direkt auf einen konkreten Fall Bezug nahm, sondern beklagte die Auswirkungen, die die jüngsten Nachrichten auf die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten haben.

Bischof Scharfenberger bekräftigte, dass der erlittene Schaden weder durch Worte repariert oder wiederhergestellt wird noch durch neue Normen, Verpflichtungen und bürokratische Veränderungen vollständig geändert werden kann. " Ich sehe nicht, wie wir vermeiden können, was wirklich an der Wurzel dieser Krise liegt: Sünde und die Trennung von der Heiligkeit, speziell die Heiligkeit einer ganzheitlichen und wahrhaft menschlichen Sexualität", bekräftigte er.

"In negativer Hinsicht und so klar und direkt, wie ich die Lehre unserer Kirche wiederholen kann, ist es eine ernste Sünde, außerhalb einer echten Ehe sexuell aktiv zu sein ." Diese Lehre hat innerhalb der Kirche keine Ausnahmen, erklärte der Prälate. " Dies ist es, was unser Glaube lehrt und was wir in der Praxis aufrechterhalten müssen. Es gibt keinen "dritten Weg" ». Der Bischof sagte, dass die durch die Medien bekannten Tatsachen in keiner Weise minimiert oder rationalisiert werden können.

Bischof Scharfenberger bekräftigte seine persönliche Unterstützung für alle Mitglieder des Klerus und der Gläubigen in dieser schwierigen Zeit und verpflichtete sich, alle Befugnisse seines Amtes zu nutzen, um sich für den Schutz der Gläubigen einzusetzen. "Lassen Sie mich jedoch klarstellen, dass ich fest davon überzeugt bin, dass dies im Kern viel mehr ist als eine Krise der Politiken und Verfahren. Wir können - und ich bin mir sicher, dass wir es tun werden - die Regeln und Vorschriften und Sanktionen gegen jeden, der versucht, dem Radar zu entkommen oder solche destruktiven und bösen Verhaltensweisen durchzuhalten, stärken, aber in ihrem Herzen ist dies viel mehr dass eine Herausforderung der Strafverfolgung, das ist eine tiefe spirituelle Krise ».

" Wir sind dazu bestimmt worden zu predigen, was die Kirche lehrt und wir müssen praktizieren, was wir predigen und lehren ", sagte der Bischof. "Wir müssen auch bewahren, was unser Glaube über die Gabe und Schönheit der menschlichen Sexualität verkündet, wenn sie in ihrem ehelichen Sinn gelebt wird. „Eine Kultur der Tugend und Keuschheit (oder persönlicher Heiligkeit) in eine Beziehung verwurzelt mit Jesus Christus ist der Weg zur Rettung und Integrität, auch wenn wir die bösen Verhaltensweisen unter uns in den Schoß der Kirche entfernen verfolgen.“

Der Bischof forderte den Klerus auf, die Vorbereitung auf den nächsten eucharistischen Kongress zu nutzen, der am 22. September im Heiligtum Unserer Lieben Frau, Königin der Märtyrer, als eine Zeit der geistlichen Erneuerung gefeiert wird, "für alle, die die Schritte befolgen wollen von unserem Herrn und Meister, der von seinen engsten Freunden betrogen wurde, aber für uns starb, um uns vor uns selbst zu retten und uns einen Weg anzubieten, unsere Menschlichkeit in diesem Leben und im Himmel voll zu leben


http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32816

von esther10 04.08.2018 00:03

Ein Gastbeitrag von Vera Lengsfeld
https://i0.wp.com/philosophia-perennis.c...jpg?w=938&ssl=1



Menschen, um die sich die guten Deutschen kümmern: Ein schwerstkrimineller Afghane wird abgeschoben und er erhängt sich in Afghanistan. Es gibt Lichterketten und Mahnwachen vor dem Kanzleramt. Politiker äußern ihr Entsetzen.

Menschen, um die sich die guten Deutschen nicht kümmern: Allein in NRW töteten sich letztes Jahr 41 Polizisten, weil sie in ihrem Job überfordert waren und auch in ihrer Tätigkeit keinen Sinn mehr erkennen konnten. Es bleibt eine Randnotiz. Im Dienst verletzte Polizisten werden von Politikern mit keiner Äußerung bedacht, geschweige denn, im Krankenhaus besucht.

GERÄT OHNE DEN LEIBWÄCHTER BIN LADENS IN DEUTSCHLAND DER RECHTSSTAAT IN GEFAHR?
Menschen, um die sich die guten Deutschen kümmern: Der Leibwächter von Osama Bin Laden, Sami Idoudi wird nach Tunesien abgeschoben. Er bezog in Deutschland seit 2008 etwa 150.000 Euro an staatlicher Unterstützung. Außerdem kostete seine ständige Überwachung als islamistischer Gefährder einen Millionenbetrag. Nun setzen sich deutsche Spitzenpolitiker für seine Rückkehr ein. Angeblich gerate ohne Sami der Rechtsstaat in Gefahr.

Menschen, um die sich bunte Deutsche nicht kümmern: Den Opfern und Angehörigen des islamistischen Terroranschlags vom Breitscheidplatz in Berlin – also jenes Terrors, den auch Sami Idoudi verbreitet hat – wird bis heute jede Unterstützung und Anerkennung verwehrt. Selbst eine Gedenkminute wurde ihnen monatelang verweigert. Nun erhalten Angehörige eine Opferrente von 140 Euro im Monat – aber nur, falls sie ihre Traumatisierung auch nachweisen können.

WIR LEBEN DOCH IM BESTEN DEUTSCHLAND ALLER ZEITEN!
Und dann liest man: “Die AfD ist auf dem Weg zur zweitstärksten politischen Kraft in Deutschland”. Und die guten Deutschen fragen sich: “Wie konnte das nur passieren? Wir leben doch im besten Deutschland aller Zeiten, ist doch alles so schön bunt hier.“

https://philosophia-perennis.com/2018/08...ie-kriminellen/

https://philosophia-perennis.com/2018/08...ie-kriminellen/

+++++



nach aktueller Kriminalstatistik sind Diebstalsdelikte in Deutschland erheblich zurückgegangen!“

bleibt nur noch die Frage offen, was sich Modertoren/innen dabei denken, wenn sie unerschrocken Fake-Nachrichten proklamieren müssen; noch dazu, wenn sie wissen, dass nicht an ein Gängelband gekettete Kanäle genau Gegenteiliges berichten.
https://philosophia-perennis.com/2018/08...urueckgegangen/

von esther10 04.08.2018 00:03

St. Alfons: "... Die öffentliche Gewalt hat die Macht, Täter zu töten, und das nicht zu Unrecht..."


St. Alfons, Heiliger Doktor des Glaubens

Insofern Papst Franziskus den 2. August für das traditionelle Denkmal des hl. Alfons Maria de Liguori, des Bischofs und Beichtvaters, des Kirchenlehrers, wählte, um seinen Versuch, das Gedächtnisloch zu zerschlagen, die unwiderlegbare Wahrheit " die traditionelle Lehre der Kirche schließt den Rückgriff auf die Todesstrafe nicht aus , "es ist nur angemessen, dass die Gläubigen sich daran erinnern, was dieser bedeutende Doktor der Wahrheit zu diesem Thema zu sagen hatte.


Aus St. Alfons 'Theologia Moralis, mit freundlicher Genehmigung des Lex Christianorum Weblog:

"Dubium II
An et quomodo liceat occidere malefactorem. 376. Ein liceat occidere Proscriptos propria auctoritate? . . . . Bzw. Extra casum necessariae defensionis, de quo infra, nulli id ​​licet, nis auctoritate publica, und juris ordine servato, ut patet Exod. 22 et Rom. 13. . . . Secus est de proscristis quos occidendi cuius acutoritas publica datur: idque non injuste, cum ad Reiblóbalam defensionem sit necessarium. (Modo occisio non fiat extra territorium procribentis: nis praesumatur licentia alterius principis. Sal. De V Praec. C. 2 n. 19 Vide. N. 380. Vers. Decius) Peccant tamen qui no ex zelo juistitae, sed odio, aut privatae vindicate causa id faciunt. Vide Laym. lc Peccat Princeps, vel Magistrat (regulärer loquendo) siehe unten. 4. c. 3 d. 1 quicoccidi juebst reso non citatos, vel keine auditios, vel non damnatos, etsi privata scientia conte eos esse nocentes; quia ex jure naturae actu publicus fieri debet ex scientia et auctoritate publica. Vide Caj. V. Homicidium, Füllen. Tr. 29. C. 2 q. 6 n. 27. Bon. Lcp1 n.7 Vide et infra l.4.c.3.d.1. (Excipe 1. Si crimen set notorium. 2. Si esset periculum seditionis, aut esset dedecus Regis, si juridice procederetus. Salm. Ebd. Num. 18)


"Frage II
Ob und in welcher Weise ist es erlaubt, einen Übeltäter zu töten 376. Ob es rechtmäßig ist, einen Kriminellen richtig zu töten? 376. - Antwort: Abgesehen von dem Fall der notwendigen Verteidigung, von dem weiter unten nichts anderes als die öffentliche Gewalt dies tun darf, und nur dann, wenn die Reihenfolge des Gesetzes eingehalten wurde, wie es in 2. Mose 22 und Römern deutlich wird 13. . . . . Die Behörde erhält die Befugnis, Täter zu töten, und zwar nicht zu Unrecht, da dies zur Verteidigung des Gemeinwesens notwendig ist.(Das Töten darf nicht außerhalb des Territoriums des Kriminellen geschehen, und es wird auch nicht vermutet, dass ein anderer Prinz dieses Recht hat.) Sie sündigen auch, die nicht aus dem Eifer der Gerechtigkeit töten, sondern aus Hass oder privater Rache. Vide Laym lc Ähnlich, ein Prinz oder Magistrat sündigt (normalerweise gesprochen) siehe unten l. 4. C. 3. D. 1, der einen Übeltäter anordnet, ohne richtig zitiert, angehört oder verurteilt zu werden (durch öffentliche Verhandlung), auch wenn er persönliche Kenntnis von der Schuld dieser Person hat, weil als Nach dem Naturgesetz sollte ein öffentlicher Akt aus dem Wissen und der Autorität der Öffentlichkeit abgeleitet werden. Es gibt eine Ausnahme von dieser Regel, wenn: (1) das Verbrechen berüchtigt ist oder (2) wenn die Gefahr der Aufwiegelung oder der Schande des Königs besteht, wenn die Sache juristisch verläuft. "


In seiner Lehre hier folgt der hl. Alfons der unveränderlichen und unfehlbaren Lehre der Kirche hinsichtlich der Todesstrafe, wie sie in der Heiligen Schrift, in der Lehre Unseres Herrn und der Heiligen Apostel, in der einstimmigen Zustimmung der Väter und im Lehramt der Heiligen Kirche bezeugt ist . Gott bewahre, dass niemand weniger tun sollte!



O Gott, der durch den brennenden Eifer für das Heil der Seelen des seligen Alfons Maria, Deiner Beichtvater und Bischof, Deine Kirche mit frischem Nachwuchs bereichert hat, gönne uns, wir bitten Dich, getränkt mit seiner heilsamen Lehre und gestärkt durch sein Vorbild Wir können durch deine Gnade glücklich zu dir kommen.
Durch unseren Herrn Jesus Christus, der mit dir lebt und regiert, in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott, der Welt ohne Ende. Amen.

- Sammeln Sie für die traditionelle Messe von St. Alfons Maria de Liguori

Labels: Bergoglian Meilensteine , Kapitalstrafe
Von Confitebor am Freitag, 3. August 2018


von esther10 04.08.2018 00:00

Die Erinnerung an verfolgte Katholiken geht weiter. In Japan wurde an 12 Orte ihrer Hinrichtung gedacht

Zwölf Orte, die mit der Geschichte der japanischen Kirche in Verbindung stehen, wurden auf die UNESCO-Liste gesetzt. Sie erinnern an die blutige Verfolgung der Katholiken von 1597-1873.



Zu den Gedenkstätten gehört die älteste japanische Kirche "Haus Gottes" in Oura. Im Seminar neben ihm referierte er über die Philosophie des heiligen Maksymilian Kolbe. Das Fischerdorf Sakitsu wurde ebenfalls in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. An der Stelle der Verfolgung wurde dort eine Kirche gebaut. Es gab auch Kirchen auf den Goto-Inseln, wo die Christen erfolglos versuchten, die japanischen Behörden zu schützen.



Der heilige Franz Xaver begann 1549 mit der Evangelisierung Japans. Dank seiner Aktionen zum Christentum konvertierten 700.000 Einwohner. Doch am Ende des 16. Jahrhunderts versetzten die Herrscher des Landes der aufgehenden Sonne die Missionare hinaus und begannen mit der Verfolgung. Die ersten Märtyrer wurden 1597 getötet.



Im Jahr 1614 verboten die Tokugawa Shogune das Christentum vollständig. Die Japaner verbrannten die Asche der Märtyrer und warfen sie ins Meer, um den Kult der Reliquien zu verhindern. Christen stapelten sich auf Pfählen, unter denen langsam brennendes Stroh lag. Manchmal dauerte das Leiden der Nachfolger Christi Monate.



Um Christen aufzuspüren, befahlen die japanischen Behörden, Bilder zu zertrampeln, die den Herrn Jesus oder die Mutter Gottes darstellen. Die Ablehnung der Entweihung bedeutete, das Christentum zuzulassen und zu quälen.



Als sich im 19. Jahrhundert Japan der Welt öffnete und die Position zum Christentum abschwächte, stellte sich heraus, dass verborgene Gruppen von verborgenen Christen überlebten. Nach etwa 250 Jahren Verfolgung schien es ziemlich unwahrscheinlich. Der Selige Pius IX. Beschrieb es als das Wunder des Orients - schreibt Beata Zajączkowska.



Die Geschichten der Christen in Japan erinnern uns an die außerordentliche Tapferkeit der Nachfolger Christi. Sie zeigen, dass selbst die größte Verfolgung die Flamme des Glaubens nicht auslöschen kann.

Quelle: Gast Sonntag, 5. August 2018

DATUM: 2018-08-03 13:20
Read more: http://www.pch24.pl/pamiec-o-przesladowa...l#ixzz5NDZD73Du


von esther10 03.08.2018 00:59

Priestertum und Zölibat (3 von 12): Die Notwendigkeit des Zölibats.
3. August 2018Traditio et Fides



Ja, Gott ist anders – totum aliud. Er ist transzendent, er ist transmundan (überweltlich), er ist abgehoben und heilig. Und alle, die Gott nahe kommen, werden automatisch anders als die Welt. Deswegen sollen Sie sich keine Sorgen darum machen, dass Sie die Welt verlassen müssen, wenn Sie zu Christus finden. Die Welt wird Sie verlassen, weil Sie mit Ihnen nichts gemein haben wird. Deswegen sind die Priester, die dieses Namens würdig sind, anders. Deswegen sollen sie sich anders kleiden, bewegen und aussehen, was eigentlich automatisch passiert. Denken Sie an Heiliges, so reden Sie anders, bewegen sich anders und sehen anders aus. Der Zölibat hat damit zu tun, dass man als Priester kein weltliches Leben führen kann oder darf mit Frau Kinder, Schulaufgaben, Sonntagsbraten, Schwiegerelternbesuch etc. Denn Sex ist immer ein Gesamtpaket mit „Beziehung“ und letztendlich Familie (Sonntagsbraten).

4. Die Notwendigkeit des Zölibats

Da den primären Gegenstand der priesterlichen Berufung und des daraus resultierenden Priesterberufs der Gotteskult bildet, welcher eine ganzheitliche Lebenshingabe erfordert, daher lässt sich der Priesterberuf mit keinem anderen Beruf vergleichen. So wie sich der Bereich des Göttlichen und Übernatürlichen vom Bereich des Weltlichen und Natürlichen abgrenzt, so muss sich das gesamte Leben des Priesters, in welchem sich sein Priestertum verwirklicht, vom Leben anderer Menschen unterscheiden.

Schon im AT bedeutet eine Zugehörigkeit zum Heiligen zugleich ein Getrennt-Sein von der Welt, da das hebräische Wort qadowsh (קָדוֹשׁ) oder qadosh (קָדֹשׁ), welches für „heilig“ steht zugleich auch „abgesondert“ bedeutet. Diese Wechselbeziehung zwischen Heilig-Sein und Abgesondert-Sein ist in den ältesten, alttestamentlichen Texten präsent (vgl. Lev 11,44; Lev 20,24; 1 Sam 2,28; Is 48,8-10 a.): „Seid mir heilig, denn ich der Herr, bin heilig (hagios) und ich habe euch von all diesen Völkern ausgesondert, damit ihr mir gehört“ (Lev 20,26).

Somit stellt gerade das Abgesondert-Sein und das damit verbundene Anders-Sein das Kennzeichen einer wahren, göttlichen Berufung dar, was man am Beispiel der Naziräer (Ri 4,5; Mk 1,6) und der Propheten (Is 20,2-3; Jer 27, 2 Hos 3,1-5) ablesen kann. Im Gegensatz dazu wird die Sorge um das weltliche Wohlergehen, welches leiblicher Art, wie im Falle der Söhne Helis (1 Sam 2,12-17) oder politischer Art, wie im Falle der Hofpropheten beim Niedergang der beiden Königreiche (1 Kön 22, 10-13; 2 Chron 18,9-12; 1 Kön 18,19; Jer 23,13-14; Jer 27,14) sein kann durch das Alte Testament verurteilt.

4. Im Neuen Testament wird die Andersartigkeit der Jünger Jesu, im Vergleich zum Volk des Alten Bundes, noch gesteigert, indem die Kirche – ekklesia – als die Gemeinschaft derer, aus der Welt heraus gerufenen (ἐκ-καλέω), dargestellt wird, da das Leben nach den Maßstäben dieser Welt mit der Lehre des Evangeliums unvereinbar ist (Joh 15,19; Joh 17,6.14-15; 1 Kor 1,27-28; 2 Kor 10,2; Eph 2,1-4; Kol 2,20; Jak 1,27; Jak 4,4; 1 Joh 2, 15-17 u.a.).

5. Da diese Andersartigkeit der Welt gegenüber alle Christusgläubigen auszeichnen sollte, so ist sie erst recht von den Priestern, welche in persona Christi handeln, zu erwarten. Obwohl alle Christen zur Selbstheiligung und Askese berufen sind, so ist im Falle des Priesters „die Aufgabe zur Selbstheiligung“ (Sacerdotalis caelibatus 29)[1] geradezu eine Verpflichtung, da er ansonsten nicht nur in seinem Dienst unfruchtbar wird, sondern auch seine eigentliche Identität verliert.

6. Die Selbstheiligung des Priesters schließt, neben Gebet, Verzicht und Nächstenliebe, (Presbyterorum ordinis 15, Direktorium 38-40),[2] auch den Zölibat, d.h. die, auf der Keuschheit fußende, Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen (vgl. Mt 19,12), ein. Der Zölibat stellt die Konsequenz der ganzheitlichen Hingabe an Christus dar und bildet, in der Westkirche, eine Forderung der Kirchendisziplin (CIC Can 277 § 1; Can 599; Can 1037).

[1] Paul VI, Sacerdotalis caelibatus: Rundschreiben über den priesterlichen Zölibat, Trier: Paulinus Verlag 1968. http://www.vatican.va/holy_father/paul_v...dotalis_lt.html

[2] Direktorium für Dienst und Leben der Priester, Hg. von der Kongregation für den Klerus, http://www.vatican.va/roman_curia/congre...rectory_ge.html Dokumentation zum Priesterjahr 2009 http://www.vatican.va/special/anno_sac/priests_doc_ge.html
+++
https://traditionundglauben.com/2018/08/...-des-zoelibats/


von esther10 03.08.2018 00:58


27. Juni 2018 - 20.40 Uhr
Modernismus: Wurzeln und historische Konsequenzen

Konferenz anlässlich des Studientages am

"Alte und neue Moderne: Wurzeln der Krise in der Kirche"

Rom - 23. Juni 2018

von Roberto de Mattei


Der Ursprung des Begriffs Modernismus

Es scheint , dass der Begriff der Moderne durch Ökonom Charles katholischen belgischen Périnnel Volumen gewidmet geprägt wurde Le modernismedans l'Eglise [1] , um anzuzeigen, unter diesem Namen, ein Komplex von Fehlern der Kirche und der liberalen Katholizismus Lamennais eingedrungen cheerano. 1883 entwickelte sein Vater Matteo Liberatore dieses Thema mit einer Reihe von Artikeln über "Katholische Zivilisation" [2] .

Aber wer schrieb die historische Bedeutung der Moderne Wort , das nach wie vor ihm St. Pius X. war, der als erster den Begriff in der Verordnung verwendet Lamentabili [3] vom 3. Juli 1907 in der Enzyklika Pascendi [4] 8. September 1907. Mit dieser Name Pius Xvolle definieren einen einheitlichen Charakter erroriteologici, philosophischen und exegetischen, die in den letzten Jahrzehnten war in der katholischen Kirche verzweigt.

Als er Pascendi veröffentlichte , hatte Pius X vier Jahre lang regiert, während der Modernismus eine lange Inkubation hatte. So verfolgen Sie können die Ursprünge zurück auf eine Genealogie des Fehlers zurückgeführt werden , die Wurzel nimmt vor allem in der deutschen Philosophie des Modernen secolo.Il neunzehnten ist es Tatsache , in der mit zwei Linien die ich aus dem Luthertum: Rationalismus, von Kant bis Hegel, der die Religion zur Philosophie reduziert, und der Irrationalismus der "Gefühlsphilosophen" von Jacobi bis Schleiermachersche identifiziert Religion mit dem Gefühl des Göttlichen.

Aber die Moderne ist eher eine Lehre: es ist eine neue psychologische Haltung gegenüber der modernen Welt, dem Amerikanismus verbunden werden kann, einen Komplex von neuen Theorien vorgeschlagen von Patern Isaac Hecker (1819-1888) und dann umgewandelt protestantische Gründer die Gemeinde von Paolisti.che sprach sich für eine allgemeine Entwicklung des Glaubens und eine Siedlung der Kirche, um den Anforderungen der Moderne.

Dieser Wandel der Mentalität entwickelt sich vor allem unter dem Pontifikat von Leo XIII. Auf der philosophischen Ebene steht der Gedanke von Leo XIII kategorisch im Gegensatz zur Moderne. Ein wahres Manifest dafür ist die Enzyklika Aeterni Patris, vom 4. August 1879 , in dem gegen die Irrtümer der modernen Philosophie, der Papst stellt fest , dass der wichtigste Weg , um die verlorenen Wahrheit isresponsible Rückkehr in der Philosophie des heiligen Thomas zu finden. nicht überraschend, dass Pius X, sagte in einem Brief apostolicaindirizzata Roman Academy of St. Thomas, dass eine der wichtigsten Titel der Herrlichkeit Leo XIII nur "versucht zuerst und mit aller Macht der Lehre wiederherstellen von St. Thomas von Aquin " [5] .

Auf politischer und pastoraler Ebene strebte Leo XIII. Eine Versöhnung mit jener modernen Welt an, die auf der philosophischen Ebene kämpfte. Dieser Geist des Kompromisses ist vor allem in ausgedrückt ralliement [6] , oder die Politik der Annäherung an die Dritte Französisch Republik, freimaurerischen und säkulare, durch die Enzyklika sanktioniert Au milieu dessollicitudes [7] von 16. Februar 1892.

Der Modernismus präsentierte sich, wenn auch willkürlich, als die Übertragung des Ralliements von der politischen auf die theologische und philosophische Ebene. Die Anhänger ermutigten in der Tat zahlreiche Vertreter des Klerus, nicht nur in Frankreich, die Öffnung der modernen Welt von der politischen auf die theologische Ebene zu erweitern. Leo XIII, so hieß es, habe den Weg für eine wissenschaftlichere und modernere Lehre geebnet, in der die Exegese und die Geschichte die theologische und philosophische Forschung begleiten sollten. [8] Das Institut Catholiquevon Paris erwies sich als "Laboratorium" für neue Trends. Hier lehrte er Kirchengeschichte Msgr. Louis Duchesne (1843-1922) , und unter seiner Führung gebildet wurde, als Professor der exegesis, Alfred Loisy 1857-1940), die die "historisch-critical" Methode seines Master zum extremen geführt. Eine dritte Figur, der Abbé Marcel Hébert (1851-1916), übersetzte die Ideen von Loisy und Duchesne in den philosophischen Bereich. Diese drei Priester, zwei von ihnen hatten im Abfall enden, ausgeübt nach dem Abbé Barbier, einen entscheidenden Einfluss auf die Ausrichtung der jungen Klerus und junge katholischen Laien, in den Jahren 1880 bis 1893 im Bereich [9] .

Das "Neo-Christentum" expandierte schnell auch außerhalb des Institut Catholique. Am 7. Juni 1893 argumentierte die junge Maurice Blondel (1861-1949), an der Sorbonne eine Doktorarbeit mit dem Titel Die Aktion: Essai d'une Kritik de la vie de la science et d'une pratique . [10]In diesem Werk, das berühmt werden sollte, behauptete er, der menschliche Geist werde durch eine innere Dynamik dazu getrieben, Gott in der Immanenz des Handelns zu suchen. Blondels neue "Philosophie der Immanenz" beanspruchte, den "Intellektualismus" durch die Bestrebungen des Herzens und die Forderungen des Lebens zu ersetzen und die Wurzeln des Übernatürlichen in der Natur des Menschen zu suchen. Aus dieser Annahme des Immantenismus des modernen Denkens entstand die Vorstellung, daß der Mensch infolge seines Wunsches nach Unendlichkeit durch Identität in der göttlichen Unendlichkeit teilhaben kann, was die philosophische Methode von Blondel und die wissenschaftliche Methode der neuen Historiker und Exegeten, war das Primat der Erfahrung als das letzte Kriterium aller Gewissheit und Wahrheit gegeben.

Leo XIII. Begann die Gefahr zu erkennen, die die neuen exegetischen und philosophischen Lehren darstellten. Nach dem Apostolischen Schreiben Testembenevolentiæ [11] gegen den Amerikanismus vom 22. Januar 1899 veröffentlichte am 8. September dieses Jahres ein Brief an den Klerus von Frankreich Depuis le jour [12] , die die Dringlichkeit der Rückkehr in die Philosophie bekräftigt und zur Theologie von St. Thomas. Aber die neuen philosophischen und exegetischen Tendenzen breiteten sich jetzt aus.

St. Pius X Modernismus

Der Funke, die Moderne entzünden, war die Kontroverse durch das Auftreten erregt, im Jahr 1902, das Volumen des Abt Alfred Loisy et L'Evangile l'Eglise [13] , als Reaktion auf die Interpretation des Christentums , dass der protestantische Exeget Adolf von Harnack (1851-1930) hatte in seinen Vorlesungen an der Universität Berlin gehalten. Loisy, durch die neue „historisch-kritische Methode“ Anwendung Feld exegetischen, verweigert oder die offenbarte Charakter des Alten und Neuen Testamentes zunichte gemacht, die Göttlichkeit Christi, die Institution der Kirche, die Hierarchie, die Sakramente. In einer retrospektiven Sicht seiner Arbeit erklärte er, er habe "eine wesentliche Reform der biblischen Exegese, der gesamten Theologie und sogar des Katholizismus überhaupt gewollt" [14] .

Die Debatte wurde dall'oratoriano Laberthonniere Lucien (1862-1932) Direktor der „Annales de philosophiechrétienne“ auf dem Gebiet der Philosophie erweitert , die die Notwendigkeit ausgesetzt Christentum Thomistic Aristotelismus zu trennen und Edouard Le Roy (1870-1954), Bergsons Nachfolgerin am College de France , für die dogmatische Wahrheit nur ein Orientierungselement für die Praxis ist und nicht darstellbar ist, sondern nur in ethisches Handeln umgesetzt werden kann

Die beiden großen Theologen der Bewegung furonodue Priester, der Ire George Tyrrell (1861-1909) und die italienische Ernesto Buonaiuti (1881-1946). Georges Tyrrell umgewandelt von Calvinismus zum Katholizismus Anglikanismus und von diesem (1879) , bevor der Gesellschaft Jesu einen Beitritt der Offenbarung identifiziert mit der Lebenserfahrung ( religiöse Erfahrung ), die im Bewusstsein des jedem nimmt, so ist es die lex Orandi diktieren die Normen der lex credendi und nicht umgekehrt. Tatsächlich kann Offenbarungserfahrung "nicht von außen zu uns kommen; Lehren kann der Anlass sein, nicht die Ursache " [15] .

Buonaiuti Professor für Kirchengeschichte in dell'Apollinare Seminary, ist der Autor des Modernen Programms , er erschien anonym in Rom im Oktober 1907. Es organische Reaktion auf den Versuch costituisceun Pascendi und wurde von führenden Mitgliedern der Bewegung gelobt, wie Tyrrell, wer übersetzte es ins Englische.

Schließlich hatte der Modernismus laut Loisys Ausdruck einen wichtigen "Verbindungsakt" in der Gestalt des Barons Friedrich von Hügel (1852-1925). Der österreichische Vater und eine schottische Mutter, für sein soziales Prestige und für seinen kosmopolitischen Zustand, der Hügel war „die Zwischenverbindung zwischen der deutschen und den italienischen englischen Gesellschaft, zwischen den Ideen der Philosophie der Immanenz und jenen historischen " [16] . Paul Sabatier (1858-1928), genannt der von Hügel "säkularen Bischof der Modernisten" [17] , aber Tyrrell präsentiert Abbé Henri Bremond (1865-1933), als "säkulare Papst." Unser Programm schreibt sarkastisch: "est une religion tout à fait acceptable und abends reçue à brasouverts à une grande partiedesconfessionsanglicanes et protestantes; et , wenn das Papsttum Abend complétementconfondue und discréditée, nousmarcheronssur Vatikan nousinstallerons et le Baron (von Hügel) sur le siège de Pierre comme premier Pape-laic " [18] .

Angesichts dieser aggressiven Untergrundbewegung reagierte Pius X. mit der Veröffentlichung eines prophetischen Dokuments, der Enzyklika Pascendi .

Der Kern der Moderne für Pius X. besteht nicht so sehr in der Gegenüberstellung der Offenbarten Wahrheiten, sondern in der radikalen Veränderung des Begriffes der "Wahrheit" durch die Annahme des "Prinzips der Immanenz", das darin liegt Die Grundlage des modernen Denkens ist die Zusammenfassung des Satzes 58, der durch das beklagenswerte Dekret verurteilt wurde : "Die Wahrheit ist nicht länger unveränderlich für den Menschen selbst, da er sich mit ihm entwickelt, mit ihm für ihn".

Immanenz ist eine philosophische Konzeption, die Erfahrung als absolut voraussetzt und jede transzendente Realität ausschließt. Für die Modernisten entsteht sie aus einem religiösen Gefühl, das nicht auf bestimmten rationalen Prämissen beruht, sondern eigentlich Fideismus ist . Glaube ist nicht das Festhalten der Intelligenz an einer von Gott geoffenbarten Wahrheit, sondern eine religiöse Forderung, die vom dunklen Hintergrund ( Unterbewusstsein ) der menschlichen Seele ausgeht . Die Darstellungen der göttlichen Wirklichkeit sind auf "Symbole" reduziert, deren "intellektuelle Formel" sich entsprechend der "inneren Erfahrung" des Gläubigen verändert. Die Formeln des Dogmas enthalten für die Modernisten keine absoluten Wahrheiten: sie sind Bilder der Wahrheit, die sich dem religiösen Gefühl anpassen müssen.

Letztendlich löst sich die religiöse Wahrheit im Selbstbewußtsein des Individuums angesichts individueller Glaubensprobleme auf. In diesem Sinne nimmt es die Mühe des Gnosis der ganze Wahrheit über ein einziges Prinzip zu umarmen, die Subjektivität der Wahrheit und die Relativität aller seine Formeln [19] .Für St. Pius X „ , in der Tat will und die Immanenz des Moders er gibt zu, dass jedes Phänomen des Gewissens vom Menschen als einem Menschen geboren wird. Wir folgern daraus, dass Gott und Mensch dasselbe sind und daher Pantheismus " [20] .

Die Pascendi kann als grundlegendes Dokument des Lehramts der Kirche und alle Akte von Pius X betrachtet er bleibt, schreibt Pater Cornelio Fabro, „das wichtigste Denkmal seines Pontifikats [21] . Der Historiker Emile Poulat betont auch , dass der Pascendi , ist die logische Ergebnis Orientierung von Pius IX bestätigt, über ein halbes Jahrhundert früher, in dem Syllabus (1864): „Pius IX verurteilte die Fehler in der Verlängerung (außerhalb der Kirche) das lief in der Welt; Pius X, im Gegenteil, schlug ein Phänomen im inner (in der Kirche), die gleichen Fehler zu treffen, die die Kirche infiltriert hatten , wo sie aufgenommen hatte , Formen und Wurzeln " [22] .

Von der Moderne zur Nouvelle Théologie

San Pio verstanden sie nicht eine philosophische Schule konfrontiert waren, sondern eine Partei und im Motu proprio Sacrorum Antistitum [23] vom 1. September 1910 , die die Antimodernisteneid auferlegt, rückte er die Hypothese , dass die Moderne eine echte gebildet "Geheime Gesellschaft" innerhalb der Kirche [24] . Ein Zeuge von „innen“ , wie Albert Houtin beschreibt Moderne Plan für die Innovatoren war , würde die Kirche nicht kommen aus, auch wenn sie den Glauben verloren hatte, aber dass sie so lange wie möglich bleiben , um ihre Ideen zu verbreiten [ 25]. "Bis jetzt - erklärte Buonaiuti - wollten wir Rom ohne Rom oder vielleicht gegen Rom reformieren. Rom muss mit Rom reformiert werden; um die Reform durch die Hände derer zu führen, die reformiert werden müssen. Hier ist die wahre und unfehlbare Methode; aber es ist schwierig. Hic Opus, hic Arbeit " [26] " . In dieser Perspektive schlug der Modernismus vor, den Katholizismus von innen heraus zu verändern und die äußere Hülle der Kirche soweit wie möglich intakt zu lassen.

Wie kann man sich vorstellen, dass sich eine so große und verzweigte Bewegung nach dem Urteil ergeben hat? In den Jahren nach dem Tod von Pius X. war die Strategie der Modernisten, den Modernismus für nicht existent zu erklären und die antimodernistische Repression scharf zu beschuldigen. Die Tendenzen der Novatoren im biblischen, liturgischen, theologischen und ökumenischen Bereich entwickelten sich innerhalb der Kirche scheinbar spontan, ohne Ordnung und Richtung, wie es schon unter Leo XIII. Geschehen war. In Wirklichkeit zirkulierte die Moderne nicht nur in Büchern, sondern im ganzen Körper der Kirche und vergiftete jeden Aspekt davon. Dies ermöglichte es der " nouvelle théologie ", die geboren wurde, sich als eine "lebendige" Theologie und Philosophie zu präsentieren, verbunden mit der Geschichte, im Gegensatz zur buchstäblichen Abstraktion der neuen Schule.

In Belgien stand das Dominikanerkloster des Saulchoir bei Tournai, wo von 1932 "Regent von Studien" Vater Marie-Dominique Chenu (1895-1990) war, erschien im Jahr 1937 einen Aufsatz, Pro-manuscripto, von Titel, Une école de théologie, die Saulchoir [27] , die er ein „methodischer“ Programm für die Ausbildung von Dominikanische Studien sein wollte. Chenu kritisierte die antimoderne Theologie im Namen eines " Christus des Glaubens ", der im " Christus der Geschichte " bekannt war (wie es die Modernisten wollten) . In dem Maß, die Historizität der Zustand des Glaubens und der Kirche, hatten Theologen zu lesen „ um die Zeichen der Zeit “, die die Manifestation des Glaubens in der Geschichte.

Das "Manifest" des französischen Dominikaners wurde durch ein Dekret des Heiligen Offiziums vom 4. Februar 1942 in den Vordergrund gestellt, und er wurde aus seinem Amt entlassen. Aber seine Jünger, wie padreYves Congar (1904-1995), waren schon damals überzeugt , dass ihre Generation würde „ erholen und überträgt das Vermögen der Kirche jedes Element eines bestimmten Wertes, der von einem Ansatz zur Moderne entstehen könnte “ [28 ] .

Was für die Dominikaner die Schule von Le Saulchoir war, für die Jesuiten war das Universitätsinstitut von Fourvière, in der Nähe von Lyon. in erster Linie durch die Lehre seines Vaters Auguste Valensin (1879-1953), Blondel Schüler und Freund eines anderen Leitfigur beeinflusst, der Jesuit Pierre Teilhard de Chardin (1881-1955), der 1926 von der Lehre suspendiert worden war und 1939 vom Heiligen Offizium verurteilt. Die direkte Fortsetzung der Arbeit von Blondel und Teilhards war Pater Henri de Lubac (1896-1991) hatte er bekannt, Teilhards in den frühen zwanziger Jahren, und er war tief betroffen.

Bei der „ nouvelle théologie “ entsprach er auf die Idee eines „ nouvelle chrétienté “ vorbereitet in den gleichen Jahren von der Französisch Philosoph Jacques Maritain (1882-1973). Seine Arbeit Integral Humanism [29] (1936) ausgeübt, vor allem auf Laien, nicht weniger Einfluss der ' Aktion von Blondel [30] . Trotz der ausgesprochenen Treue zu den Prinzipien der Thomism von Maritain, seine Philosophie der Geschichte und Soziologie sie konvergieren mit Neo-Moderne, die unter der religiösen Jugend der Jesuiten und Dominikanern Aufträge entstanden.

Im Jahr 1946 erschien einen wichtigen Vater des Artikels Reginald Garrigou-Lagrange (1877-1964), einer der schärfstenen theologischen Köpfe seiner Zeit, auf La Nouvelle Théologie où va-t-elle? [31] . Der dominikanische Theologe bestätigte, dass die Nouvelle Théologie von der Moderne herrührt und zu völliger Apostasie führt. "Die Philosophie des Seins oder der Ontologie ersetzt die Handlungsphilosophie, die Wahrheit nicht mehr in ihrer Funktion, sondern im Handeln definiert. Es kehrt in die modernistische Position: ‚Die Wahrheit ist nicht mehr unveränderlich als der Mensch ist, da es sich bei ihm entwickelt hat , in ihm und durch ihn (Denz 2058. )‘. Deshalb sagte der heilige Pius X. von den Modernisten: "Die ewige Vorstellung von Wahrheit" (Denz. 2080) ".

Die Nouvelle Théologie wurde dann am 12. August 1950 von Papst Pius XII. Mit der Enzyklika Humani Generis [32] verurteilt . Der Papst verurteilte die „ giftige Frucht “ , produziert von „ Innovationen in fast allen Bereichen der Theologie “ und verurteilt, ohne sie zu nennen, diejenigen , die ihre eigene Sprache und Mentalität der modernen Philosophie gemacht, und sie dachten , " die Dogmen zum Ausdruck bringen mit Kategorien der heutigen Philosophie, sowohl des Immanenzismus, als auch des Idealismus, sowohl des Existentialismus als auch jedes anderen Systems " [33]. Der Hauptfehler, den die Enzyklika verurteilte, war der Relativismus, nach dem das menschliche Wissen niemals einen wirklichen und unveränderlichen Wert hat, sondern nur einen relativen Wert.

Die Enzyklika Humani generis konnte den Fortschritt der Nouvelle Théologie , die sich in den letzten Jahren des Pontifikats von Pius XII. Auf das Gebiet der Moraltheologie erstreckte, nicht aufhalten . Der deutsche Jesuit Josef Fuchs (1912-2005), der Redemptorist Italiener Domenico Capone (1907-1998), vor allem aber die Redemptoristen deutschen Bernard Haring (1912-1998) waren die ersten , subversive der traditionellen Moral. Die Nouvelle Théologie , Tochter der Moderne, unterstützte das Prinzip der Dogmenentwicklung . Die neuen Moralisten erweiterten dieses Prinzip auf das moralische Feld und ersetzten das absolute und unveränderliche Naturgesetz durch eine neue emotionale, persönliche, existentielle moralische Regel. Das individuelle Bewusstsein wurde zur souveränen Norm der Moral.

Der anthropologische Wendepunkt des Zweiten Vatikanischen Konzils

Auf Karte schreiben. Ottaviani 9. Mai 1961, Kardinal Ernesto Ruffini (1888-1967) wurde in klaren Worten ausgedrückt: " Ich habe gesagt , bevor ich wiederhole: Moderne, verurteilt von St. Pius X, ist heute diffundiert frei in Aspekten mehr ernst und schädlicher als damals! " [34]. Das gleiche Kardinal Ruffini, zusammen mit Kardinal Ottaviani zu Johannes XXIII vorgeschlagen hatte, die Pius XII im Jahr 1958 gelungen, ein ökumenisches Konzil einzuberufen, zu denken , dass es definitiv die Fehler der Zeit verurteilt würde. Aber Johannes XXIII, in der Rede , mit der er das Zweite Vatikanische Konzil eröffnet, den 11. Oktober 1962 erklärt , dass der Rat nicht gehalten worden war , Fehler zu verurteilen oder neue Dogmen formulieren, sondern vorzuschlagen, mit der Sprache passend zu den neuen Zeiten, die ewige Lehre Kirche [35] . Was tatsächlich geschah, war, dass die Primat, die der pastoralen Dimension zugeschrieben wurde, eine Revolution in Sprache und Mentalität bewirkte. Es war diese neue Art und Weise, auszudrücken, wie der Historiker gesuitapadre John W. O'Malley ", markiert er einen endgültigen Bruch mit früheren Räte" [36] .

Zu den Konzilsvätern gesellten sich "Experten" oder "Experten", die mit der Ausarbeitung und Neugestaltung der Systeme betraut waren und oft die Interventionen der Väter vorbereiteten. Viele dieser Theologen waren während des Pontifikats von Pius XII. Der Heterodoxie verdächtigt worden. Das erste Ziel, das sie erreichten, war, die konziliaren Pläne der Vorbereitungskommissionen abzulehnen. Die Ablehnung dieser von den Theologen der römischen Schule entwickelte Systeme, markiert die Hauptstadt einen Wendepunkt in der Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils [37] ..

Ein italienischer Bischof, Mons. Luigi Carlo Borromeo (1893-1975), direkt von der ersten Sitzung des Rates, notierte in seinem Tagebuch: " Wir sind in voller Moderne. Nicht die naive, offene, aggressive und streitbare Moderne der Zeit von Pius X., nein. Die Moderne ist heute subtiler, verschleierter, durchdringender und heuchlerischer. Er will keinen weiteren Sturm aufkommen, er will, dass die ganze Kirche modernistisch wird, ohne sich dessen bewusst zu sein. (...) So rettet die Moderne von heute das ganze Christentum, seine Dogmen und seine Organisation, aber es leert es und kippt es um. Nicht mehr eine Religion, die von Gott kommt, sondern eine Religion, die direkt vom Menschen und indirekt vom Göttlichen kommt, das im Menschen ist " [38] .

Monsignore Borromeo spürte den "anthropologischen Wendepunkt" des Zweiten Vatikanischen Konzils, der das philosophische Prinzip der Immanenz der Moderne in die theologische Ebene übertrug. Der Hauptinterpret dieser Richtung war der Jesuit Karl Rahner (1904-1984) [39] , der am meisten Einfluss auf das Zweite Vatikanische Konzil und den Post-Rat übte. Die konservativen Konzilsväter hatten ein klares Bewusstsein für die Fehler, die sich innerhalb der Kirche ausbreiteten, überschätzten jedoch ihre eigene Stärke und unterschätzten die ihrer Gegner, La Nouvelle théologiees war nicht nur eine theologische Schule, sondern eine organisierte Partei mit einer genauen Zielsetzung und Strategie. Die Stimme von Msgr. Antonino Romeo (1902-1979), der zuvor im Januar 1960 über „Divinitas“ ein tief greifen das Bibelinstitut ins Leben gerufen hatte , [40] , die von dem Neo-Modernisten der Existenz einer Verschwörung artikulierte angeprangert , die gearbeitet innerhalb der Kirche blieb es isoliert [41] .

Die Ära des Rates ist auch das eines der Ausbreitung des Kommunismus, der Hauptfehler des zwanzigsten Jahrhunderts, den Vatikan II ignorò.Non ist schwierig , das zu begreifen „Primat des Ministeriums“ , die in diesen Jahren seinen Weg gemacht, die theologische Adaption von " Primat der Praxis „ausgesprochene von Marx in seinen Thesen über Feuerbach , mit den Worten:“ ist es in der Praxis , dass der Mensch die Wahrheit beweisen muss, dh die Wirklichkeit und Macht, das Alltägliche seines Denkens „ [42] und“ Philosophen sie interpretierten die Welt nur auf unterschiedliche Weise; aber jetzt geht es darum, es zu ändern " [43] .

Die Befreiungstheologie Lateinamerikas in ihren verschiedenen Versionen war der Punkt der Konvergenz zwischen der progressiven Theologie und dem marxistischen Denken des 20. Jahrhunderts [44] . Das Zusammentreffen dieser beiden Strömungen liegt gerade in der Bekräftigung des Primats der Praxis, das heißt, in der wichtigsten Idee der Wahrheit liegt die Erfahrung, die aus der Handlung gezogen wird. So schrieb ein kommunistischer Theoretiker der 1980er Jahre, Lucio Lombardo Radice (1916-1982) , dass das Wesen der Befreiungstheologie in der "Umkehrung des Theologie-Praxis-Verhältnisses" liegt. Nicht eine Praxis aus einer Theologie, sondern eine Theologie aus einer Glaubenspraxis " [45] .

Im Einklang mit dieser Perspektive Giuseppe Alberigo, der die Schule von Bologna, eine Fortsetzung des dem Saulchoir anvertraute Geschichte der Aufgabe , „ekklesiologischen Reform“ befürwortete von dem „machen wollte nouvelle théologie “ und davor, von der Moderne ..

In der nachkonziliaren Zeit wurde die historische Praxis zum " locus theologicus " [46] . Das Verhältnis von Wahrheit und Geschichte wurde nach Kardinal WAlterKasper in Form einer " Kritischen Theorie der christlichen und kirchlichen Praxis " neu formuliert [47] . " Die in der Rezeption des II. Vatikanischen Konzils entwickelte Theologie ist daher durch ihre besondere Geschichtlichkeit gekennzeichnet " [48] , schreibt Mons. Bruno Forte, Echo der „Manifest“ des Saulchoir ist in dieser Perspektive , die wir Keywords Ära als „pastorale“, „update“ versöhnen setzen müssen „Zeichen der Zeit“, die in den letzten Jahren eine wahre Revolution verursacht hat kulturell durch Sprache [49] .

Neomodernismus in der Kirche von heute

Wie umfangreich ist die Gegenwart des Neomodernismus in der heutigen Kirche? Es ist schwierig, ein katholisches Seminar oder eine Universität zu finden, die immun dagegen ist. Die Frage sollte umgekehrt werden: Was ist das katholische Seminar oder die Universität dem Lehramt der Kirche treu? Leider ist es nicht schwer, diese Frage zu beantworten. Moderne die Kirche durchdringt, obwohl nur wenige behaupten esplicitamente.Tra diese ist Kardinal Gianfranco Ravasi in einem Artikel in der Zeitung Sole-24 Ore sagte , dass die grundlegende Erkenntnis der Moderne „ wurde auf die Notwendigkeit für“ "systematische kulturelle Aktualisierung der Analyse und Kommunikation der christlichen Botschaft" und dass "die Operation selbst nicht nur legitim, sondern notwendig war“. Für die Karte. Ravasi Loisy, Tyrrell, Buonaiuti, war „ große intellektuelle Qualität Theologen“ , gegen denen die anti-modernistische Unterdrückung der Kirche schlug " [50] .

Der Kardinal Ravasi hat auch sein Vorwort zu versehen The Fogazzaro Leben [51] , auf dem Index der verbotenen Bücher gesetzt ein Buch von Thomas Gallarati Scotti (1878-1940) (9. Dezember 1920) für seine Apologie ein Autor, der wiederum wiederholt auf den Index gesetzt wurde, der der Vicenza-Schriftsteller Antonio Fogazzaro (1842-1911) war. Die Namen von Fogazzaro und Gallarati Scotti sind in der Pagdel-Karte enthalten. die anderen Moder Ravasi, wie Tyrrell, Loisy, Murri, Buonaiuti exkommunizierte alle und jeder erinnerte mich an den Kardinal als Dolmetscher „ des Enzyms , die wurden dann in der Gesellschaft zu entwickeln und in der Kultur “ [52] .

Kardinal Kasper beansprucht den Modernismus nicht explizit als Ravasi, aber seine philosophische und theologische Vision ist von denselben Fehlern durchdrungen. Seine Meister sind Schelling und Hegel, Heidegger und Rahner. Von diesen Autoren nimmt die Vorstellung einer " Erneuerung der theologischen Methode ", in der das Werden vorherrscht, Zeit über Raum, Geschichte über die Natur, Schrift über die Tradition, Praxis über die Lehre, das Leben über die Wahrheit.

Nellarelazione mit dem Kardinal Kasper 20. Februar eröffnet, 2014 die außerordentliche Konsistorium der Arbeit an der Familie, wird das Christentum das Leben ohne Wahrheit, oder besser im Leben, die die Wahrheit in der Entwicklung der Erfahrung produziert. Die Praxis, den Standard des Wertes wird, und da das Leben vieler Christen in Sünde getaucht wird, bis zu dem Punkt, dass es heute nicht mehr glaubt, dass die Kirche ihre Lehre auf diese gelebten Überzeugungen anpassen muß, den Begriff der Sünde zu leugnen, ohne ontologische Signifikanz Das letzte Kriterium der Wahrheit wird zur soziologischen Realität.

Die guten Beziehungen zwischen Franziskus und Kardinal Kasper sind bekannt, aber trotz seines Vater hat Bergoglio einen Studienabschnitt in Deutschland verbringt, ist es schwer vorstellbar, dass er die geistigen Werkzeuge hat die kryptischen Passagen rahneriano-kasperiana Theologie zu verstehen. Die Kultur der Bergoglio, mehr als Rahners Bruder ist an einen anderen Mitbruder, Pater de Lubac verschuldet, und durch de Lubac, collegaa Sie Blondelcome viele Kommentatoren dachten, die uns bergogliano zu versichern.

Unter diesen chepretendono entbinden Franziskus von jeglichem Makel der unorthodoxy, gibt Professor Massimo Borghesi, ist aber selbstzerstörerisch, wenn er uns versichert , dass Franziskus, abhängig von Blondel, durch Vater Gaston Fessard (1897-1978) [53] . Maurice Blondel, in der Tat, wie in zahlreichen Schriften Väter Joseph de Tonquédec demonstriert [54] , Réginald Garrigou Lagrange [55] und Cornelio Fabro [56], ist ein Modernist, weil er seine philosophische Methode der Immanenz macht. Das Heilige Amt am 1. Dezember 1924 verurteilt zwölf Sätze aus der Philosophie des Blondel gezogen, einschließlich der Tatsache , dass in Bezug auf seinen Begriff der Wahrheit als „Übereinstimmung von Geist und Leben“ und nicht mehr rational Intellekt entsprechend der Sache untersucht ( adaequatio rei et intellectus ).

Die Papst diBlondelcon Bergoglioè Beziehung von einem anderen argentinischen seinem Bruder hervorgehoben wurde, sein Vater Juan Carlos Scannone , dass das Volumen François philosophe [57] , widmet viele Seiten auf die Parallele zwischen der bergoglianae Philosophie „ die dialectique blondélienne de l'action “ [ 58] .

Francesco und Blondel verbindet die anti-intellektuelle Auffassung von Wissen und die Reduktion der Wahrheit auf Methode oder Sprache. Die Formel „Gott ist nicht eine Gleichung“ [59] drückt diese Vorstellung, dass Professor Gian Enrico Rusconi „narrative Theologie“ definiert [60] .Rusconi erkennt an Papst Francis die katholischen Theologie Paradigma zu mutieren behauptet, systematischen Ansatz für die Erzählung ergibt sich aus der Erzählung, in einem Versuch , die Identität der neuen semantischen Codes cattolicesimocon mythische oder metaphorische oder mythische neu zu definieren.

Papst Francis affema in „ Evangeliigaudium “ (Nr. 231-233) und „ Laudatosi '“ (Nr. 201), dass ‚die Realität ist wichtiger als die Idee‘ .Padre Scalese beobachtet , dass die postulierte "die Realität mehr ist wichtig für die Idee "" hat nichts mit dem " adaequatiointellectus ad rem " zu tun . Es bedeutet vielmehr , dass wir die Realität akzeptieren müssen , wie es ist, ohne zu versuchen , es auf absolute Basis zu ändern, zum Beispiel moralische Prinzipien, die nur „Ideen“ abstrakt sind, die in den meisten Fällen dürften in Ideologien drehen " [61 ] .

Papst Bergoglio ist kein Theologe noch ein Philosoph, aber das Urteil, dass die Realität mehr Ahnung hat, ist es eine philosophische Aussage, dass das Primat der Betrachtung Umstürzen und auf dem alle der westlichen Philosophie und Christian. Der Kontrast zwischen dem Theologen Papst und Pastor Papst bedeutet das Ende der Dogmatik und Moraltheologie als Norm des Christen. Die pastorale, nicht Theologie, verliert ii absolute Bezüge der Metaphysik und Moral und schlägt eine Ethik des von Tag zu Tag, von Fall zu Fall. Die ‚menschliche Handeln kommt auf Wahl des individuellen Gewissens, wurzelt nicht in der Objektivität eines göttlichen und Naturgesetz, sondern in der Entwicklung der storia.Ma da jede Idee hat conseguenzenei Fakten,

So wie es falsch wäre , die Symptome einer Revolution zu kämpfen , ohne auf die ideologischen Gründe zurückgehen, wäre es ebenso falsch , zu behaupten , die Fehler in der Zusammenfassung zu widerlegen , ohne die praktischen Konsequenzen zu berücksichtigen. Heute stehen wir vor einem revolutionären Prozess, der auf der Ebene des Denkens, Handelns und tiefer Tendenzen beurteilt werden muss. Dies ist eine der Lehren, die ich prof. Plinio Correa de Oliveira (1908-1995) Autor eines Buches erschien 1943, Emdefesa de Ação Catolica [62] , die modernisteall'interno Abweichungen in Brasilien und weltweit eines der ersten umfassenden Widerlegungen der Katholischen Aktion ist. .

Das Problem für uns ist keine abstrakte Frage, aber es berührt , wie konkret unseren Glauben in einer Zeit von Papst Benedikt XVI, vom Papsttum am Vorabend seinen Rücktritts beschrieben zu leben, mit diesen Worten: " Wie wir wissen, in großen Teilen der Erdenglaube läuft Gefahr zu ersticken wie eine Flamme, die keine Nahrung mehr findet. Wir stehen vor einer tiefen Glaubenskrise, einem Verlust des religiösen Sinnes, der heute die größte Herausforderung für die Kirche darstellt. " [63]

Ich glaube , dass die Ursprünge von Papst Benedikt Abdankung gibt es auch das Bewusstsein diese Herausforderung verloren zu haben, aufgrund der Unzulänglichkeit der „Hermeneutik der Kontinuität“ theologischer Einstellung , die genau der Fehler ist, der kämpfen will. Al Neo-Moderne, die als subjektive Interpretation und Veränderung der katholischen Lehre präsentiert wird, darf nicht Hermeneutik im entgegengesetzten Sinne, mala Fülle der katholischen Lehre, die vom Lehramt mit Tradition, gepflegt und übertrug nicht nur zusammenfällt entgegenstellen , sondern von allen Gläubigen " von den Bischöfen bis zu den letzten Laien ", wie die berühmte Formel des heiligen Augustinus zum Ausdruck bringt [64] . Die Sensusfideies verlangt von uns, jede hermeneutische Deformation der Wahrheit abzulehnen, die sich auf die unveränderliche Tradition der Kirche stützt [65] .

Reicht jedoch nicht aus , lediglich behaupten , daß die Lehre des Glaubens unveränderlich ist, müssen wir hinzufügen , dass es unpraktisch ist , und keine Ausnahmen auf der Ebene der Praxis zu ermöglichen. Wir müssen die Dissoziation heilen , dass der Neo-Moder zwischen der Lehre und Praxis betrieben hat, zur Wahrheit zurückkehren und das Leben der untrennbare Einheit ausgedrückt dallequelle Worte Jesu Cristoche zeigen uns die einzige Viapossibile Dunkelheit der gegenwärtigen Stunde ( Joh. 14 , 6).







[1] Charles Périn, Der Modernismus in der Eglise. D'après des Lettres de Lamennais , Victor Lecoffre, Paris 1881.

[2] Matteo Liberatore, SJ, Politischer Naturalismus, Einführung und Pflege von Giovanni Turco, Rispostes, Giffoni Valle Piana 2016

[3] Decr. S. Officii Lamentabili vom 3. Juli 1907 in AAS, vol. 40 (1907), p. 470-478; Denz-H, Nr. 3401-3466.

[4] Pius X., Enzyklika Pascendi dominici gregis vom 8. September 1907 in AAS, vol. 40 (1907), p. 596-628; Denz-H, Nr. 3475-3500

[5] St. Pius X, Lett. Apost. In praecipuislaudibus vom 3. Januar 1904, in ASS, 36 (1903-1904), p. 67.

[6] Roberto de Mattei, Der Ralliement von Leo XIII. Das Scheitern eines pastoralen Projekts , Le Lettere, Florenz 2015.

[7] Leo XIII, Enc. Au Milieu des Sollicitudes , vom 16. Februar 1892, in ASS 24 (1891-1892), pp. 519-529.

[8] Vgl. F. Laplanche, La crise de l'origine. Die Wissenschaft catholique von Evangiles und l'histoire du XXème siècle , Albin Michel, Paris 2006; id., Die Bibel in Frankreich zwischen Mythe und Kritik, XVI-XIX Siècle , Albin Michel, Paris 1994.

[9] Emmanuel Barbier, Histoire du catholicisme libéral et social en France de Concile du Vatican à l'avènement de SS. Benoit XV (1870-1914) , Kadoret, Paris 1923-1924, vol. III, p. 199.

[10] Maurice Blondel (1861-1949), L'Action. Essai d'une Kritik de vie et d'une pratique de Wissenschaft , Alcan, Paris, 1893. Das Werk wurde in seinem Jubiläumsjahr, die PressesUniversitaires de France, Paris 1993 neu aufgelegt.

[11] Epistel Testembenevolentiae de americanismo , datiert 22. Januar 1899, in ASS, 31 (1898-99), pp. 470-479.

[12] Leo XIII, Enc. Depuis le jour , an die Erzbischöfe, Bischöfe und Kleriker von Frankreich, vom 8. September 1899 in ASS, 32 (1899-1900), pp. 193-213.

[13] Das vom Verlag Picard herausgegebene Werk wurde am 23. Dezember 1903 am 23. Dezember desselben Jahres im Index der verbotenen Bücher zusammen mit vier anderen Werken von Loisy, der am 7. März 1908 persönlich exkommuniziert wurde, hinzugefügt .

[14] Alfred Loisy, Choses passées , Nourry, Paris 1913, p. 246.

[15] George Tyrrell, durch Scylla und Charydbis , London, Green und Co. 1907, pp. 305-306.

[16] Giuseppe Prezzolini, Was ist die Moderne , Trier, Mailand 1908, p. 75.

[17] Paul Sabatier, Les modernistes, Fischbacher, Paris 1909, p. LI.

[18] Lettres de Georges Tyrrell Henri Bremond, Aubier-Montaigne, Paris 1971, p. 280.

[19] Cornelio Fabro, Modernismus , in der Katholischen Enzyklopädie, vol. VIII, mit 1191.

[20] St. Pius X, Pascendi , n. 228

[21] C. Fabro, Modernismus , col. 1190.

[22] Emile Poulat, Modernistisch. Horizons, PhysionomiesDébats , NouvellesEditionsLatines, Paris 1982, p. 25.

[23] Motu proprio Sacrorumantistitum vom 1. September 1910 in ASS, 2 (1910), p. 669-672; Denz-H, Nr. 3537-3550.

[24] Pius X, Motu Proprio Sacrorum Antitistitum , p. 655.

[25] A. Houtin, Histoire duModernisismecatholique , chez l'Auteur, Paris 1913, pp. 116-117.

[26] ErnestoBuonaiuti, Die katholische Moderne Guanda, Modena 1943, p. 128.

[27] Marie-Dominique Chenu, Le Saulchoir. Eine Theologieschule , der eine Einführung von G. Alberigo, Marietti, Casale Monferrato 1982 vorausgeht.

[28] Aidan Nichols, Yves Congar , tr. en. San Paolo, Cinisello Balsamo 1991, p. 12.

[29] Vgl. Jacques Maritain, Humanisme intégral. Problèmes temporels spirituels et d'une nouvelle chrétienté , Aubier-Montaigne, Paris 1936, und jetzt Jacques RaissaMaritain, Oeuvres completes , Editions Universitaires, Freiburg 1984, Vol. VI, pp. 293-642.

[30] Siehe Jean-Hugues Soret. Philosophes de l'Action - Catholique: Blondel-Maritain , Cerf, Paris 2007.

[31] RéginaldGarrigou-Lagrange op, La nouvelle théologieoù va-t-elle? , in "Angelicum", n. 23 (1946), pp. 126-145.

[32] Pius XII., Enzyklika Humani Generis vom 12. August 1950, in Discorsi e Radiomessaggi, vol. XII, pp. 493-510.

[33] Ebd., P. 499.

[34] Brief von Kard. Ernesto Ruffini an Kard. Alfredo Ottaviani vom 9. Mai 1961 in Francesco Michele Stabile, Kardinal Ruffini und II. Vatikanum. Briefe eines "Unnachgiebigen" , in "Christentum in der Geschichte", n. 11 (1990), p. 115.

[35] Johannes Paul II., Allocution Gaudet Mater Ecclesiae vom 11. Oktober 1962, in AAS, 54 (1962), p. 792.

[36] John W. O'Malley, Was geschah im II . Vatikanum , tr. en. Leben und Denken, Mailand 2010, p. 47. Siehe auch Enrico Maria Radaelli, Das Morgenschreckliche oder Radiant? - des Dogmas , Mailand 2013.

[37] Michael Davies, Papst Johannes Rat, Augustine Publishing Company, Chawleigh, Chulmleigh (Devon) 1972; Roberto de Mattei, Das Zweite Vatikanische Konzil Eine nie geschriebene Geschichte , Lindau, Turin 2011; Paolo Pasqualucci, Der parallele Rat. Der anomale Beginn des Zweiten Vatikanums , Glaube und Kultur, Verona 2014.

[38] Das Zweite Vatikanische Konzil durch die Seiten des Tagebuchs von Luigi Carlo Borromeo, Bischof von Pesaro , in "Rivista di Storia della Chiesa in Italia", 52 (1998), 3. Dezember 1962.

[39] Su Rahner vgl. kritische Studien von C. Fabro, die anthropologischen Wende von Karl Rahner , Herausgeber des fleischgewordenen Wortes, Zeichen 2011; Karl Rahner: Eine kritische Analyse. Die Figur, das Werk und die theologische Rezeption von Karl Rahner (1904-1984) , herausgegeben von Vater Sarina M. Lanzetta; . John Cavalcolio.p, Karl Rahner: Der Rat verraten , Glaube und Kultur, Verona 2009. Unter Tomas Tyn, OP (1950-1990), Wise formale existentielle Ethik von Karl Rahner , Glaube und Kultur, Verona 2011: Jaime MercantSimó, Los fundamentosfilosoficos der transzendentalen Theologie von Karl Rahner , Leonardo da Vinci, Rom 2017.

[40] Vgl. Antonino Romeo, Die Enzyklika "Divino AfflanteSpiritu" und die "opinionesnovae" , in "Divinitas", n. 4 (1960), pp. 385-456.

[41] Unadocumentataricostruzione Kontroverse Anthony Dupont und Karim Schelkens, Katholische Exegese Vor dem Zweiten vatikanischen Konzil (1960-1961) , in "Zeitschrift für Theologie Katholische", n. 1 (2010), pp. 24.01.

[42] Karl Marx, Thesen über Feuerbach (1845), in Feuerbach-Marx-Engel , Materialismus dialektischen und historischen Materialismus , von Cornelio Fabro, Editrice La Scuola, Brescia 1962, S.. 81-84, II Thesis , p. 82.

[43] Ivi, XI Tesi , p. 84.

[44] Siehe. Julio Loredo, Theologie der Befreiung. Ein Lebensretter für die Armen , Cantagalli, Siena 2015.

[45] Lucio Lombardo Radice, Christentum und Befreiung. Der Fall von Lateinamerika in "Marxistische Kritik" n. 5 (Sept.-Okt. 1981), p. 97.

[46] Siehe unter anderem den Rat zwanzig Jahre später. Der Eintrag der Kategorie "Geschichte" , herausgegeben von Enrico Cattaneo, Ave, Rom 1985;, pp. 419-429.

[47] Walter Kasper, Die Funktion der Theologie der Kirche , in der Zukunft der Kirche. Das Buch des Kongresses von Brüssel , Queriniana, Brescia 1970, p. 72.

[48] Bruno Forte, Die Perspektiven der theologischen Forschung , im Zweiten Vatikanischen Konzil. Empfangen und aktuelle Ereignisse im Lichte des Jubiläums , von Rino Fisichella, San Paolo, Cinisello Balsamo 2000. p. 424.

[49] Guido Vignelli, Eine pastorale Revolution. Sechs talismanische Wörter in der synodalen Debatte über die Familie , mit einem Vorwort von SE Mons. Athanasius Schneider, Tradition, Familie, Eigentum, Rom 2016.

[50] Gianfranco Ravasi , Moderner Blick auf Moderne , in Il Sole 24 Ore , 22. Februar 2015.

[51] Tommaso Gallarati Scotti, Das Leben von Antonio Fogazzaro , Morcelliana, Brescia 201.)

[52] Kard. G. Ravasi, Vorwort zu T. Gallarati Scotti cit., P. 6

[53] Massimo Borghesi, Jorge Mario Bergoglio. Eine intellektuelle Biographie , Jaca Book, 2017 ..

[54] Joseph de Tonquédec, Immanenz. Essai critiquesur la Lehre von Maurice Blondel , Beauchesne, Paris 1913.

[55] R. Garrigou-Lagrange, Vérité und Option selon M: Maurice Blondel , in "Acta PontificiaeAcademiaeRomanae S.TomaeAquinatis, Marietti, Rom 1936, pp. 146-149.

[56] C. Fabro, Vom Sein zum Existenten , Morcelliana, Brescia 1957, pp. 425-489.

[57] Juan Carlos Scannone Die philosophieblondélienne de l'action et Francois actiondu den Papst , in E. Falque, L. Solignac (sous la Richtung de), François philosophe, Salvator, Paris 2017. Das Buch , die Beiträge von sieben enthält Katholische Intellektuelle bei der Konferenz " Philosophiedu papa François " am 18. Oktober 2016 auf Initiative des Katholischen Instituts in Paris. Siehe die Rezension von Don Samuele Cecotti, La praxis-philosophiebergogienne. Sources et portée , in "Catholica" 138 (2018), pp. 13-24.

[58] François Philosoph , pp. 41-65.

[59] Papst Franziskus, Ansprache an Santa Marta vom 21. Mai 2016.

[60] Gian Enrico Rusconi, Die Erzähltheologie von Papst Franziskus , Laterza, Bari-Rom 2017,

[61] Giovanni Scalese, Die vier Nägel, an denen Bergoglio seine Gedanken hängt, in http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351301.html

[62] Plinio Correa de Oliveira, Emdefesa de Ação Catolica , mit dem Vorwort des Nuntius Benedetto Aloisi Masella, Ave Maria, São Paulo 1943

[63] Benedikt XVI., Ansprache an die Teilnehmer der Plenarsitzung der Kongregation für die Glaubenslehre, 27. Januar 2012.

[64] S. Agostino, De Praedestinatione sanctorum , 14, 27, in PL, 44, Spalte. 980.

[65] Siehe R, de Mattei, Apologia della Tradizione , Lindau, Turin 2011.
https://www.corrispondenzaromana.it/il-m...uenze-storiche/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz