Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.09.2018 00:22

Polen wird unter einer Bedingung großartig sein - es muss Gottes Willen folgen. Neue Ausgabe von "Polonia Christian"



Polen wird groß sein, wenn er dem Willen des Herrn gehorcht. Diese Verheißung wurde von Jesus Christus selbst mit Hilfe des Heiligen gegeben. Faustyna Kowalska. Wir werden in der neuesten Ausgabe von "Polonia Christian" über die Chancen für diese wahre, wahre Unabhängigkeit lesen .

Das Thema der letzten zweimonatlichen Ausgabe ist die Unabhängigkeit, deren 100. Jahrestag dieses Jahr gefeiert wird. Aber es ist eine Überlegung wert, ob jetzt, wir mit der wahren, versprach Unabhängigkeit zu tun hatten, die in Polen ist nicht nur ein Land des Wohlstands, sondern auch ein moralisches Vorbild für andere Nationen?

Können wir uns als Nation für so etwas - das ist wirklich - Unabhängigkeit leisten? Haben wir es vorziehen, eine drittklassige Land und die Nation ausgestorben, bleiben die Tischabfälle aus der Mächtigen dieser Welt bekommt, spielen podrzuconymi ihre Schmuckstücke, die sie ihren Gnade verlassen und im Vorgriff auf seinen tragischen Finale spielt die Rolle eines gehorsamen Spielzeug? - fragt Sławomir Skiba.

Krystian Kratiuk konzentriert sich auf die Grundlagen: Warum überhaupt Polen? Hat heute der Begriff Nation, Patriotismus, Opfer, Heimat noch Sinn? Haben wir diese Frage jemals einmal in Betracht gezogen? Seltsamerweise haben unsere Feinde und Feinde der Kirche diese Fragen viele Male beantwortet - die gleichen Antworten finden sich in der neuesten Ausgabe von "Polonia Christian" .

Warum sollten wir den richtigen Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit am 7. Oktober feiern, was war der Regency Council und warum ist er aus den Geschichtsbüchern verschwunden, und warum ist Józef Piłsudski am 11. November praktisch "bereit" angekommen? Die oben erwähnten Probleme in der Art, die für jede von ihnen charakteristisch ist, werden von Jerzy Wolak erklärt.

"Polen als Opfer Hitlers sind aus der Perspektive der Holocaust-Religion äußerst unbehaglich. Wir haben bis zum Herbst mit Hitler gekämpft, wurden von den Nazis in Massen ermordet, wir haben anderen geholfen und wir haben diejenigen getötet, die sie verraten haben, und wir waren Katholiken. Nichts stimmt überein! "- Warum die wahre Geschichte des Kampfes der Polen während des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive der jüdischen Geschichtsschreibung unbequem ist, erklärt Paweł Lisicki in einem Interview mit Tomasz Kolanek.

Bischof Athanasius Schneider: "Die Kirche auf Erden muss eine kämpfende Kirche sein!" Christliches Leben ist in der Tat ein Kampf, zusätzlich zu den Mächten der Dunkelheit. Wir streiten nicht für den Kampf gegen Fleisch und Blut - Saint Paul schreibt -, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Kräfte des Bösen im Himmel (Eph 6, 12).

Diese und viele andere wertvolle Texte finden Sie in der neuesten - der 64. Ausgabe von "Polonia Christiana" , die an guten Kiosken und Zeitschriftenläden erhältlich ist.

Zudem empfehlen wir Sie Abonnements und die aktuelle Ausgabe des Magazins in der traditionellen gedruckten Form auf den Bestellseiten der Polonia Christian Buchhandlung und - zu einem reduzierten Preis - in Form von E - Book - Service durch ePCh24.pl .

PR
Read more: http://www.pch24.pl/polska-bedzie-wielka...l#ixzz5QDn0RwmH

von esther10 05.09.2018 00:20


Theophile Marie Francois Lybaert (1848-1927), "Jesus trifft die Töchter von Jerusalem"
5. SEPTEMBER 2018



Eine unheilvolle Warnung des Herrn in der Liturgie, die wir feiern

Es gibt heute ein Urteil über die Kirche, wie es zu biblischen Zeiten war. Werden wir bereuen, bevor es zu spät ist?
Msgr. Charles Papst

Die jüngsten Passagen im Stundenlehramt scheinen in unserer gegenwärtigen Krise unheilvoll auf die Kirche anwendbar zu sein. Obwohl diese Lesungen von Jahr zu Jahr Teil eines sich wiederholenden Zeitplans sind, sprechen sie in dieser aktuellen Zeit kraftvoll. Ihr ewiger Ruf zur Umkehr oder sonst schwerwiegende Folgen kann nicht einfach in der alten Vergangenheit abgeschlossen werden.

Wir haben von Propheten wie Jesaja, Zephanja und Jeremia gelesen, die das alte Israel und Juda vor einer drohenden Zerstörung warnten, die nahezu tot sei. Wie wir konnten die Alten sich kaum vorstellen, dass Gott jemals den Untergang des glorreichen Tempels und der heiligen Stadt, die seinen Namen und seine Gegenwart trugen, erlauben würde. Aber Gott braucht keine Gebäude, kein Land, keinen irdischen Reichtum oder keine weltliche Macht, um die Grundlage seiner Herrlichkeit zu sein. Er ermahnte das alte Israel auf diese Weise:

Verbessere deine Wege und deine Taten, damit ich an diesem Ort bei dir bleibe. Vertrauen Sie nicht auf die betrügerischen Worte: "Dies ist der Tempel des Herrn! Der Tempel des Herrn! Der Tempel des Herrn! "Nur wenn du deine Wege und deine Taten gründlich reformierst; wenn jeder von euch gerecht mit seinem Nachbarn handelt; wenn du nicht mehr den ansässigen Alien, die Waise und die Witwe unterdrückst; Wenn du nicht mehr unschuldiges Blut an diesem Ort vergibst oder fremden Göttern zu deinem eigenen Schaden folgst, werde ich bei dir an diesem Ort bleiben, in dem Land, das ich deinen Vätern vor langer Zeit und für immer gegeben habe .

Aber hier bist du und traust deinen eigenen Verlusten trügerische Worte zu! Du sollst stehlen und morden, Ehebruch und Meineid begehen, Baal Räucherstäbchen anzünden, fremden Göttern nachgehen, die du nicht kennst, und doch in diesem Haus, das meinen Namen trägt, vor mir stehen und sagen: Wir sind in Sicherheit. Wir können all diese Abscheulichkeiten wieder begehen "? Hat dieses Haus, das meinen Namen trägt, in deinen Augen eine Räuberhöhle? Ich sehe auch, was getan wird, sagt der Herr (Jeremia 7: 3-11).

Der Herr erinnerte sie ferner an andere Schreine, die er ruinieren ließ:

Du kannst nach Shiloh gehen, wo ich am Anfang den Wohnort meines Namens eingerichtet habe. Seht, was ich wegen der Bosheit meines Volkes Israel getan habe.

Und jetzt, weil du all diese Missetaten begangen hast, sagt der Herr, weil du nicht zugehört hast, obwohl ich unermüdlich zu dir sprach; Weil du nicht geantwortet hast, obwohl ich dich gerufen habe, werde ich zu diesem Haus, das nach mir benannt ist, in dem du vertraust, und zu diesem Ort, den ich dir und deinen Vätern gegeben habe, genauso wie ich es zu Silo getan habe (Jeremia 7:12) -14).

Tatsächlich erlaubte der Herr 587 v. Chr. Die Zerstörung des großen Tempels Salomos , und im Jahr 70 n. Chr. Wurde der noch größere herodianische Tempel (der zu jener Zeit eines der großen Weltwunder war) völlig zerstört und nie wieder aufgebaut. Heute steht ein muslimischer Schrein, der Felsendom, an seiner Stelle.

Wir sprechen zu Recht von der Kirche als unantastbar, denn Christus sagte zu Petrus, und ich sage dir, dass du Petrus bist, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore des Hades werden sich nicht dagegen durchsetzen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben (Matthäus 16: 18-19).

Sei jedoch vorsichtig: Die Unantastbarkeit der Kirche bezieht sich nicht auf Land, Gebäude, Macht oder Glamour.

Betrachten wir dagegen die Kirche in ihrem siegreichen Moment: Karfreitag auf einem hässlichen Hügel namens Golgotha. Nur ein Geistlicher, Johannes der Apostel, und vier Frauen waren dort mit Christus. Die Kirche war in diesem Moment sehr klein. Es gab keine Marmoraltäre, keine Steinkirchen oder Basiliken, keine päpstlichen Güter oder goldbestickte Gewänder. Es war nur Jesus, der Kopf des Körpers und einige seiner Mitglieder. Der Rest des Klerus und der Jünger, sogar Petrus, versteckten sich in Angst, verleugneten das Wissen über ihn und standen in sicherer Entfernung. Doch diese kleine Versammlung der Kirche sah den größten Sieg von allen: Durch das Sterben zerstörte Christus den Tod und brach Satans Macht.

Ja, manchmal wird die Kirche klein und scheint ziemlich kraftlos zu sein. Manchmal wird das Evangelium aus einer Gefängniszelle oder einer Hinrichtungsstätte gepredigt. Das Blut von Märtyrern ist Samen für die Kirche.

Wir sollten uns also die Unzerstörbarkeit der Kirche nicht als etwas vorstellen, das in äußeren Herrlichkeiten wie Macht, Land, Gebäuden, Titeln, goldenen Kelchen oder kunstvollen Gewändern verwurzelt ist.

Das Stundengebet warnt uns vor der Möglichkeit einer Katastrophe, wenn wir nicht umkehren. Wenn Sie denken, der Petersdom könnte nie genommen oder der Papst aus Rom verbannt werden (oder sogar getötet werden), denken Sie noch einmal nach. Von den ersten 33 Päpsten starben 30 als Märtyrer. Zwei andere sind im Exil gestorben. Nur einer starb in seinem eigenen Bett. Die Kirche hatte bis 313 n. Chr. Keine Basiliken oder Land. Im Mittelalter wurden die Päpste mehrmals ins Exil geschickt. Sie haben auch viel zu lange in Avignon Zuflucht gesucht. Wenn Sie glauben, dass der Petersdom immer da sein wird, sollten Sie bedenken, dass die Hagia Sophia in Konstantinopel, eine Basilika, die wohl so berühmt ist wie der Petersdom, zu einer Moschee wurde und heute ein weltliches Museum ist.

Ja, Gottes Warnungen sind heute so aktuell wie eh und je. Er interessiert sich mehr für unsere Seelen als für unsere Gebäude. Unsere Museen und Kunstwerke sind Schmuckstücke für Ihn verglichen mit der Heiligkeit unseres Lebens, die er sucht. Wir sind zu leicht hypnotisiert von der weltlichen Pracht solcher Dinge und glauben, sie könnten die Heiligkeit und Wahrheit ersetzen, auf die sie hinweist.

Während dieser schmerzhaften Krise des sexuellen Missbrauchs des Klerus, der vagen Führung und des Mangels an Verantwortlichkeit geht der Ruf mit einer Dringlichkeit, die den größten Schreien der biblischen Zeiten widerspricht: Die Kirche muss bereuen. Dieser Schrei richtet sich an alle, von den Laien und den Geringsten des Klerus an den Papst selbst. Ernste Sünden müssen anerkannt und bereut werden. Die Kirche muss eine tiefe Reinigung akzeptieren, die zwar schmerzhaft ist, aber notwendig ist.

Zu lange haben wir Sünde geduldet und mit Kompromissen und Häresie gespielt. Zu viele Katholiken, selbst hochrangige Bischöfe, haben versucht, die Sünde zu entschuldigen und sogar versucht, die Worte Christi zu verändern. Einige sind still geblieben oder haben die Augen vor Sünde und Dissens gerichtet. Wieder andere haben "die Minderjährigen als Hauptfach studiert" und sich auf Dinge von geringerer Bedeutung konzentriert.

Die Reform in der Kirche beginnt normalerweise nicht an der Spitze. Deshalb ist es für die Hierarchie so wichtig, wie nie zuvor auf die Schreie der Laien zu hören, die sich bei der Konferenz der Katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten (USCCB) und dem Vatikan dafür einsetzen, die Reform ernst zu nehmen, die Wahrheit von das Evangelium mit Klarheit, und tadeln Dissens. Während niemand in der Kirche das Evangelium vollkommen lebt, war die direkte Verleugnung der zentralen Wahrheiten unseres Glaubens ohne jede Rüge der kirchlichen Hierarchie eine Quelle großer Skandale und Verwirrung. Schweigen von Hirten, die die Wölfe verjagen sollten, ist ein Fehlverhalten der schlimmsten Art. Es gibt einfach keine annehmbare Entschuldigung für das ohrenbetäubende Schweigen, das von zu vielen in der Hierarchie angesichts der abweichenden und sogar völligen Häresie gekommen ist. Es wird routiniert, offen, und immer mutiger von abtrünnigen Theologen, Wanderklerikern und sogar von einigen Bischofskonferenzen. Die Gläubigen sind verwirrt, traurig und zu Recht wütend.

Besonders zerstörerisch sind Irrtümer über die Natur, Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe; der würdige Empfang der heiligen Kommunion; Wesen und Zweck der menschlichen Sexualität; und die Würde des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Die Gläubigen haben lange darauf gedrängt, dass die Bischöfe furchtlos führen, klar lehren und diejenigen tadeln, die Fehler in diesen Angelegenheiten lehren. Statt gehört zu werden, haben sie gesehen, dass ihre Bitten zu oft auf taube Ohren stoßen und sogar als intolerant, pharisäisch und zu eng im Fokus zurückgewiesen wurden.

Die Zahl der praktizierenden Katholiken ist ständig gesunken. In den USA besuchen kaum ein Viertel der Katholiken die Messe. In Europa sind es eher 10 Prozent. Jedes Jahr fallen die Zahlen mehr und doch ist es immer noch "business as usual".

Es gibt heute ein Urteil über die Kirche, wie es zu biblischen Zeiten war. Stetige Erosion scheint uns nicht geweckt zu haben, also hat Gott die Lautstärke "aufgedreht" und uns unsere Sünden gezeigt. Er hat uns - vor allem den Klerus - eine Art letzten (?) Warnenden Ruf gemacht, bevor ein Zusammenbruch biblischen Ausmaßes die ganze Kirche trifft. Entweder wir werden das Salz der Erde sein, oder wir werden zu nichts nütze sein, als nur rausgeschmissen und mit Füßen getreten zu werden (siehe Matthäus 5:13).

Wenn es passiert, wird die Kirche überleben? Sicher, aber eher in kleinen, verfolgten Taschen - vielleicht im Exil oder in Gefängniszellen. Ich hoffe, dass wir uns reformieren können, bevor ein fast vollständiger Verlust erforderlich ist. Wenn die Wunden hässlicher werden, wird das erforderliche Debridement schlimmer und schmerzhafter. Mehr Fleisch - sogar ganze Gliedmaßen - muss geopfert werden, um das Wenige zu retten.

Werden wir rechtzeitig bereuen? Ich weiß es nicht. An diesem Punkt hängt sehr viel vom Papst ab. Als Hinweis auf die Arbeit, die wir tun müssen, um seine Aufmerksamkeit zu erregen, nannte er vor ein paar Tagen (1. September) Plastikmüll im Ozean einen "Notfall", weigert sich aber, die ernsteren Fragen über Heirat und Scheidung zu beantworten oder ungeheuerlich klerikale sexuelle Themen anzusprechen Missbrauch. Von der aktuellen Krise hat er gesagt, dass er kein einziges Wort sagen wird. Sicherlich war die Aussage des Erzbischofs Viganò dem Papst lästig, aber ernsthafte Untersuchungen müssen von Rom aus eingeleitet werden und vom Papst erlaubt werden, wenn die Reform an Zugkraft gewinnen soll.

Ich bin überzeugt, dass Papst Franziskus sprechen wird, aber nur, wenn der Überrest - der Laiengläubige und der niedere Klerus - betet, fastet und einen unermüdlichen und eindringlichen Schrei des Herzens macht, der ihn bewegt, nicht nur zu sprechen, sondern für die Reform zu handeln ohne die wir vielleicht die massiven Verluste erleiden müssen, die Gott in der Vergangenheit zugefügt hat, um Sein Volk zu reinigen. Ich unterstütze von ganzem Herzen die verschiedenen aktuellen Petitionen, in denen der Papst aufgefordert wird, Untersuchungen auf allen Ebenen zuzulassen und einzuleiten.

Nennen Sie mich einen Alarmisten, aber ich antworte auf das, was uns Gottes Wort gerade in diesem Stundengebet sagt. Ich kann nicht beten und diese Worte ohne besondere Nüchternheit lesen. Es war nicht nur diese Woche, sondern auch die letzten zwei Wochen. Die Liturgie ist voller unheilvoller Warnungen, wenn es keine Buße gibt. Wir lesen nicht nur die antike Vergangenheit. Gottes Wort spricht immer noch zu uns und warnt uns.

Ich habe schon zu viel gesagt, aber überlege eine andere Stelle, die wir letzte Woche gelesen haben und lass Gott das letzte Wort haben. Während die Bedrohung in der folgenden Passage aus dem Norden kam, kommt sie in der heutigen Welt aus dem Süden, aus muslimischen Ländern, die weniger für ihre Toleranz bekannt sind. Das christliche Europa wird weitgehend von Muslimen und erbitterten Säkularisten ersetzt, die in ihrer Welt wenig Platz für die Kirche haben. Die letzten Spuren christlicher Privilegien mögen bald durch Feindseligkeit und Konfiskation ersetzt werden. Wir lesen:

So spricht der Herr: Verkünde es in Juda, mache es in Jerusalem hörbar; Schlag die Trompete durch das Land ... Böses bringe ich aus dem Norden und große Zerstörung. Oben kommt der Löwe aus seiner Höhle, der Zerstörer der Nationen ist aufgebrochen, hat seinen Platz verlassen, Um dein Land in Verwüstung zu verwandeln, bis deine Städte verwüstet und leer liegen. Gürtet euch also mit Sackleinen, Trauern und Klagen: "Der lodernde Zorn des Herrn wird nicht von uns abgewandt." wie Sturmwolken rückt er wie ein Orkan seine Wagen vor; Schneller als Adler sind seine Rosse: "Wehe uns! wir sind ruiniert. "

Reinige dein Herz des Bösen, Jerusalem, damit du gerettet wirst!

Die Belagerer kommen aus dem fernen Land und rufen ihren Kriegsruf gegen die Städte Judas: "Wie Wächter der Felder umringen sie sie, denn sie hat sich gegen mich aufgelehnt, spricht der Herr. Dein Verhalten, deine Missetaten, haben dir das angetan; Wie bitter ist dieses Desaster von dir, wie es bis zu deinem Herzen reicht!

[Jerusalem weint] Meine Brust! Meine Brust! wie ich leide! Die Wände meines Herzens! Mein Herz schlägt wild, ich kann nicht still sein; Denn ich habe den Klang der Posaune gehört, den Alarm des Krieges. Ruin nach Ruin wird berichtet; die ganze Erde ist verwüstet. In einem Augenblick sind meine Zelte verwüstet; blitzschnell meine Unterkünfte.

Dummköpfe, meine Leute sind, sie kennen mich nicht; Sie sind sinnlose Kinder ohne Verständnis; Sie sind weise im Bösen, wissen aber nicht, wie sie Gutes tun sollen. Ich habe gesprochen, sagt der Herr, ich werde nicht umkehren, ich habe beschlossen, ich werde nicht umkehren (Jeremia 4: 5-8, 13-28).

Oremus pro ecclesia und pro invicem! (Lasst uns für die Kirche und füreinander beten!)
http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope...gy-we-celebrate

von esther10 05.09.2018 00:16

Vergessen wir nicht den Teufel, der uns mit Hass, Traurigkeit, Neid und Laster vergiftet



Der Ansturm der Welt gegen Ehe und Familie, gegen das Leben des ungeborenen Kindes mit Abtreibung und des alten Mannes mit Euthanasie kann nicht einmal durch unsere Sünde erklärt werden.

Mons. Francisco Javier Stegmeier - 31.07.18 12:23 Uhr

Papst Franziskus besteht auf der barmherzigen Liebe des Vaters, die sich im Herzen Jesu manifestiert. Zu wissen, dass wir von Gott geliebt sind, obwohl wir Sünder sind, ist die Quelle unserer Freude. Der Papst zeigt, dass Freude nur in Gemeinschaft mit Christus gelebt werden kann. Daher bezieht sich der Titel mehrere seiner Schriften zu ihm: „Die Freude des Evangeliums“ , „Die Freude der Liebe“ und „Rejoice und sein froh“ . Im Mittelpunkt der Offenbarung Gottes steht Christus, "der Weg, die Wahrheit und das Leben" ( Joh 14,4).

Aber der Papst bestand auch darauf, an die Existenz des Teufels, des Feindes Christi und der Menschheit, zu erinnern. In seiner letzten apostolischen Ermahnung zur Heiligkeit widmet er diesem Thema mehrere Seiten. Es ist notwendig, die Existenz, die Gegenwart und das Wirken des Teufels zu berücksichtigen, um in seiner Gesamtheit den Grund für so viele Übel in der Gesellschaft, der Kirche, der Familie und in unserem eigenen Herzen zu verstehen.

Für diejenigen, die behaupten, dass der Teufel nicht existiert, weil es eine menschliche Erfindung wäre, antwortet der Papst:

"Denken Sie nicht, dass es ein Mythos, eine Darstellung, ein Symbol, eine Figur oder eine Idee ist". Der Teufel und all die anderen gefallenen Engel, die gegen Gott gesündigt haben, sind geistige Wesen, die einen objektiven und realen Lebensunterhalt haben, so wie wir und die guten Engel es tun. In der Tat, als Jesus uns das Vaterunser hinterlassen hat, wollte er, dass wir am Ende den Vater bitten, uns vom Bösen zu befreien. Der dort verwendete Ausdruck bezieht sich im Abstrakten nicht auf das Böse und seine genauere Übersetzung ist "das Schlechte". Es deutet auf ein persönliches Wesen hin, das uns belästigt ».

Deshalb warnt der Papst:

"Wir werden die Existenz des Teufels nicht akzeptieren, wenn wir darauf bestehen, das Leben nur mit empirischen Kriterien und ohne übernatürlichen Sinn zu betrachten. Gerade die Überzeugung, dass diese böse Macht unter uns ist, erlaubt uns zu verstehen, warum manchmal das Böse so viel zerstörerische Kraft hat ".

Der Ansturm der Welt gegen Ehe und Familie, gegen das Leben des ungeborenen Kindes mit Abtreibung und des alten Mannes mit Euthanasie kann nicht einmal durch unsere Sünde erklärt werden. Es ist der Teufel, der uns mit Hass, mit Traurigkeit, mit Neid, mit Laster vergiftet. Und während wir unsere Bewachung abschwächen, nutzt er die Gelegenheit, unser Leben, unsere Familien und unsere Gemeinschaften zu zerstören, denn "wie ein brüllender Löwe geht er umher und sucht jemanden zum Fressen" (1. Pet. 5,8) » .

Um gegen den Teufel zu kämpfen, muss man im Glauben leben, beten, über das Wort Gottes meditieren, an der Messe und der Anbetung der Eucharistie teilnehmen, bekennen, Werke der Nächstenliebe vollbringen, in die Gemeinschaft integriert sein und Apostel Christi sein.

+ Francisco Javier

Bischof von Villarrica

von esther10 05.09.2018 00:16




Papst Franziskus predigt, angesichts von Viganó-Vorwürfen vor "wilden Hunden" "still" zu sein
Carlo Vigano , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Vatikan Vertuschung

VATIKAN, 4. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus predigte am Montag, dass "Schweigen, Gebet" die beste Antwort auf Menschen sei, "die keinen guten Willen haben." Seine Predigt kommt ungefähr eine Woche nachdem er Reportern gesagt hat, dass er Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1998/02/12.html Er wollte sich nicht zu Vorwuerfe eines ehemaligen vatikanischen Diplomaten äußern , er habe einen sexuell rabiaten US - Kardinal wissentlich in eine Position des Einflusses in der Kirche versetzt.

"Mit Leuten, die keinen guten Willen haben, mit Leuten, die nur Skandale suchen, mit denen, die nur nach Spaltung suchen, die nur Zerstörung wollen", sagte er, die beste Antwort sei "Schweigen, Gebet", berichtete die Vatikanische Nachrichten. Der Papst hielt seine Predigt vom 3. September mit dem Titel "Die Wahrheit ist still" in der Kapelle seines Hotels, der Domus Sanctae Marthae. Früher in seinem Pontifikat war der Papst ein Verfechter des "Dialogs" gewesen.

Der Papst lud seine Zuhörer ein, Jesus nachzuahmen, indem er still war. Laut dem Osservatore Romano :

"Der Papst lud [seine Zuhörer] ein, vom Herrn die Gnade zu bitten, zu unterscheiden, wann wir sprechen müssen und wann wir schweigen müssen. Und das im ganzen Leben: bei der Arbeit, zu Hause, in der Gesellschaft, im ganzen Leben. So werden wir [Nachahmer von Jesus] sein. "

Er besprach den Evangeliumsdurchgang des Tages und schilderte, wie Jesus aus der Synagoge vertrieben wurde (Lukas 4, 16-30). Er sagte, dass "wir darüber nachdenken, wie wir im täglichen Leben handeln, wenn es Missverständnisse und Argumente gibt", aber auch " es lässt uns verstehen, wie der Vater der Lügen, der Ankläger, der Teufel die Einheit einer Familie, eines Volkes zerstört. "

Papst Franziskus dachte darüber nach, wie Jesus nach vielen Reisen in sein Elternhaus in Nazareth zurückgekehrt war, und die Menschen, die in die Synagoge kamen, waren sehr daran interessiert, was er zu sagen hätte. Papst Franziskus sagte jedoch: "Jesus hat nie direkt von sich selbst gesprochen, sondern das Wort Gottes gebraucht."

"Immer, wenn Jesus etwas Wichtiges sagen will, benutzt er das Wort Gottes; Auch wenn Er den Teufel besiegen will - wir denken an die Versuchung in der Wüste - Er benutzt das Wort Gottes. "

Papst Franziskus fuhr fort zu sagen, dass die "Saat, die vom Teufel gesät wurde, in Jesu Publikum in der Synagoge zu wachsen begann" und deshalb jagten die Menschen Jesus aus dem Tempel.

"Sie waren keine Menschen, sie waren ein Rudel wilder Hunde, die ihn aus der Stadt vertrieben haben", erklärte der Papst. "Sie haben nicht nachgedacht."

Aber angesichts ihrer Reaktion, die den Versuch beinhaltete, Jesus von einer Klippe zu werfen, sagte Papst Franziskus: "Jesus war still."

Der Papst fügte hinzu: "Diese Passage des Evangeliums endet folgendermaßen:" Aber Er ging unter ihnen hindurch und machte sich auf den Weg. Die Würde Jesu ist es: Mit seinem Schweigen besiegt er das wilde Rudel und geht. Weil [seine] Stunde noch nicht angekommen ist. "

"Der Teufel hat Lügen in die Herzen gesät, und Jesus war still."

Einer der produktivsten Kritiker des kirchlichen Missbrauchskandals der Kirche glaubt, dass die Predigt von Papst Franziskus eine kodifizierte Antwort auf die Vorwürfe von Erzbischof Viganò von Korruption und Vertuschung in der Hierarchie, Behauptungen, die den Papst betreffen, war.

Rod Dreher schrieb im American Conservative , dass Francis sagte, dass er die Vorwürfe nicht beantworten muss.

"Also: der Papst glaubt, dass er diese sehr ernsten und plausiblen Anklagen, die der ehemalige päpstliche Nuntius gegen ihn erhoben hat, nicht beantworten muss, weil er Vigano für einen Lügner gehalten hat", schrieb Dreher.

"Das ist schwach. Das ist sehr schwach ", fuhr der Kolumnist fort. "Angesichts der jüngsten Erfahrungen des Papstes mit sexuellem Missbrauch - er nannte die chilenischen Missbrauchsopfer Lügner, bis bewiesen wurde, dass das Urteil des Papstes falsch war und er sich entschuldigte - hat er keine vernünftige Erwartung, dass die Öffentlichkeit in solchen Angelegenheiten sein Wort dafür übernehmen sollte . "

Nach Drehers Interpretation der Predigt ist Viganò der Teufel, "Lügensüchtiger", und Franziskus trägt "einen Mantel von Christusähnlichkeit".

"In seiner Predigt hat der Papst Vigano indirekt als Lügner bezeichnet (" Lügen in die Herzen gesät ")", fuhr Dreher fort. "Francis macht diese Beleidigung, während er sich hinter einem hauchdünnen Schleier der Tugend versteckt. Wenn Vigano weitere Dokumente hat, die dieses Kleidungsstück ein für allemal zerreißen können, sollte er jetzt mit ihnen kommen. "

Ein bemerkenswerter Verbündeter von Franz - und ein ehemaliger Herausgeber des Jesuitenmagazins Amerika - hat auch die Predigt als eine unangemessene Antwort auf die Anklagen von Erzbischof Viganò betrachtet.

Als Antwort auf die Crux- Schlagzeile: "Papst Franziskus sagte am Montag, dass zur Spaltung und zum Skandal die Antwort Schweigen und Gebet sein sollte", sagte Pater Francis. Thomas Reese, SJ schrieb: "Ich liebe dich Francis, aber das wird nicht funktionieren."

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ce-of-vigano-al

von esther10 05.09.2018 00:15



Was Katholiken tun müssen, wenn alles auseinander fällt
Katholisch , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick



5. September 2018 ( Im Exil ) - Dies waren traurige Wochen für Katholiken auf der ganzen Welt und besonders in den Vereinigten Staaten, da mehr und mehr Schlagzeilen einen scheinbar endlosen Strom von Versäumnissen im Umgang der Kirche mit sexuellem Missbrauch, von Klerikern, hervorbrachten Macht und Themen im Zusammenhang mit Sexualität im Allgemeinen.

Unser gegenwärtiger Megasturm besteht aus mehreren Stürmen, die alle zusammengezogen sind. Zuerst kamen die Enthüllungen über das Verhalten von Erzbischof McCarrick, dann der Pennsylvania-Bericht und dann der Aufruhr in meiner eigenen Erzdiözese über einen Rückzug für schwule Priester. Die Eskalation der Debatte über das Wesen und die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Anziehung innerhalb und außerhalb des Klerus wurde auf ein neues Niveau gehoben. Als ob das nicht genug wäre, kam das Bombenzeugnis von Erzbischof Vigano, der ein Netz von Schutz und Vertuschung um Erzbischof McCarrick beschreibt, der namentlich mehrere prominente Prälaten umgarnte und sogar Papst Franziskus selbst in die Zuflucht eines bekannten sexuellen Perversen verwickelte . Was uns bleibt, ist ein Durcheinander epischer Ausmaße.

Was noch schlimmer ist, war die Explosion eines Bürgerkriegs, der unter den Bischöfen, den verschiedenen Flügeln der katholischen und der säkularen Presse (auf konservative und liberale Art und Weise vorhersehbar), über die Notwendigkeit des Papstes hinauswuchs Antwort auf diese Ansprüche. Mehrere Stimmen der Laien haben ihre Stimmen dem gleichen Ruf nach Transparenz und Verantwortlichkeit hinzugefügt. In der Zwischenzeit scheint es uns, als würde Rom während der Verbrennung der Kirche herumspielen. Der Heilige Vater soll inmitten des Feuersturms ruhig und gelassen sein, ähnlich wie Nero seine legendäre Geige spielt.

Viele der Laien und Geistlichen, die keinen Einfluss haben, spüren das Übelkeit erregende Gefühl der Hilflosigkeit, da dies ohne klare Bewegung in Richtung Auflösung und ohne Ende in Sicht ist. Selbst wenn Papst Franziskus zurücktreten würde, wie einige gefordert haben, ist es nicht klar, was das angesichts der Fragen löst, die jetzt so viele andere im Kardinalskollegium und in der Hierarchie umkreisen.

So fühlt es sich an, in spirituell heftigen Meeren zu ertrinken. Unsere Lehren über die sehr wichtigen Angelegenheiten der menschlichen Sexualität wurden jeglicher Macht oder Kohärenz entzogen. Unsere Führung hat keine Glaubwürdigkeit. Unsere Überlebenden von sexuellem Missbrauch haben immer noch Schmerzen. Unsere Laien fühlen sich von Tausenden ignoriert und verlassen. Unsere Kirche scheint zusammenzufallen. Dies ist ein geistiger und moralischer Liebeskummer epischen Ausmaßes.

Der Schrei des Gerechten, der auf Gerechtigkeit wartet

Die Schriften bieten wichtige Einsichten darüber, wie man die Ursachen, die Bedeutung und die Abhilfe für unsere gegenwärtige Situation verstehen kann. Die Psalmen und die Propheten artikulieren ergreifend den Schrei des Gerechten, der zur Gerechtigkeit in den Himmel schreit und sich ignoriert fühlt. Der Gerechte erleidet Gewalt und Schmerz durch die Hände der Bösen und Mächtigen. Dies sind Klagen der Klage angesichts von Kräften, die unnachgiebig und außerhalb der irdischen Kontrolle zu sein scheinen. Wo ist Gott?

Die ergreifendsten biblischen Klagen drücken die traurige Erkenntnis aus, dass Katastrophen in den Händen von Israeliten stattgefunden haben. Die schlimmsten Verletzungen werden von denen verursacht, die in der gewählten Falte sind, von den gesalbten Anführern, während die Priester und Berufspropheten (der Klerus) daneben stehen.

Die gleichen Psalmen und Propheten sprechen auch vom Vertrauen in die rettende Kraft Gottes und vertrauen darauf, dass am Ende der Gerechte und der Unschuldige bestätigt werden, während die Bösen bestraft und vor Gericht gestellt werden. Wenn es in diesem Leben nicht passiert, wird es im nächsten geschehen. In diesen Tagen finden wir, die keine offizielle Autorität haben, Änderungen vorzunehmen, unsere Stimme in der Stimme des Gerechten wieder, der schmerzvoll auf Gottes Gerechtigkeit wartet.

Die Zerstörung des Tempels wurde aus einem Grund erlaubt

Die Schriften verschmolzen allmählich um das Verständnis, dass die Zerstörung, die den Israeliten am verheerendsten mit der babylonischen Zerstörung des Tempels und Jerusalems widerfuhr, das Ergebnis der Untreue, Hybris und selbstzufriedenen Selbstgefälligkeit der auserwählten Nation selbst war. Gott selbst lässt zu, dass das notwendige Leiden zu den Menschen kommt, die er liebt, um ihnen zu lehren, zu bereuen.

Babylon klopft nun seit einiger Zeit an den Toren der Kirche, unter dem Deckmantel vieler Gesichter, hervorgerufen durch mehrere Schichten von Untreue und Hybris. Die Propheten sprechen von einem Verzicht auf den Bund. In unserer Zeit gibt es die Untreue jahrzehntelanger allmählicher Verwässerung der biblischen und theologischen Lehren über Sexualität, besonders des sensiblen Themas der Homosexualität, während der die Kirche und die weitere Kultur langsam vom Felsen der göttlichen Offenbarung befreit wurden.

Die Propheten verurteilen die Hirten, die ihre Schafe erbeuten. In unserer Zeit, in Jahrzehnten, haben die Hirten die Verwundbaren für die verdrehte sexuelle Befriedigung des Klerus gejagt, die durch den Missbrauch der klerikalen Macht angeheizt wurde. Ein solches Übel verrottet die Kirche von innen heraus.

Die Propheten sprechen von treulosen Führern. In unserer Zeit, in Jahrzehnten, gab es ein erbärmliches Versagen des Urteils und der Führung seitens der Hierarchie, die nicht handelte, um die Verstöße gegen die Doktrin oder die Vergehen gegen die Verletzlichen zu korrigieren.

Die Propheten sprechen von schlechter Politik und der Bildung von Lagern zugunsten abweichender Tagesordnungen. In unserer Zeit haben sich in der Kirche jahrzehntelang "konservative" und "liberale" Bruchlinien herausgebildet, die Erdbeben in unseren Seminaren, unseren Pfarreien, unseren Diözesen, unserem Presbyterium und sogar zwischen unseren letzten Päpsten verursachten. Was nach und nach wichtiger wurde als der Schutz junger Menschen, war die Frage "Auf welcher Seite des theologischen Kampfes stehst du?" Etwas anderes kann nicht erklären, wie es Papst Franziskus möglich ist, die Warnungen der Führung des früheren Regimes zu ignorieren, außer dem Verdacht, dass ein Mitglied des "konservativen" theologischen Lagers versuchte, ein Mitglied des "liberalen" zu beschmutzen. Lager, und deshalb wurde er als Eiferer entlassen. Ähnliche Argumente wurden vorgebracht, um zu erklären, wie Johannes Paul II. Blind wurde für die schweren Sünden von Marcial Maciel, dem Gründer der Legion Christi. Diese Art von ideologischer Filterung, die zu tragischen Fehleinschätzungen von Tatsachen führt, findet heutzutage auf allen Ebenen der Kirche statt.

Der Missbrauch der Macht durch den Klerus beschränkt sich nicht nur auf den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen, Jugendlichen und Seminaristen. Es ist ein Machtmissbrauch für Kleriker und Theologen, besonders jene, die die populären Medienkreise bilden, sich über die offenbarte Tradition der Kirche hinaus zu stellen, indem sie versuchen, unsere Lehren über Sex, Sünde und Gnade undurchsichtig zu machen. Diejenigen, die am meisten leiden, sind diejenigen, die klare Lehren brauchen, um den Dreck ihrer eigenen moralischen Fehler zu beseitigen. Sie sind die Verletzlichen, die von Klerikern auf Machtstrecken verführt werden.

Die Parallelen unseres eigenen Tages mit denen der Propheten sind klar. Daher sollten wir uns nicht wundern, wenn unsere gegenwärtigen Hochburgen und Strukturen, wie der Tempel der alten, abbrennen dürfen.

Die notwendige Transparenz der Evangelien

Nicht nur die Psalmen und Propheten sind hilfreich, um unsere Situation zu verstehen, sondern auch die Erzählungen des Evangeliums und die Schriften des Neuen Testaments. In der alten Kirche, deren Bild in den göttlich inspirierten Schriften der Bibel gemalt ist, erhalten wir ein Modell, wie wir mit der Realität eines Versagens des Urteils seitens der Führer der Kirche, nämlich der Apostel selbst, umgehen können.

Die Apostel und ihre engen Anhänger haben die Geschichte ihrer Begegnung mit dem Herrn in seinem Leben, in der letzten Nacht seines Lebens und in den Tagen seines Todes und seiner Auferstehung erzählt. Es ist ein sehr schmeichelhaftes Bild von sich selbst, das sie für die ganze Welt malen. Es gibt keinen Versuch, ihren Ruf zu schützen, indem sie über ihr eigenes schlechtes Urteilsvermögen und Versagen nachdenken.

Ihre Transparenz dient bewusst dazu, die Macht des Erretters zu demonstrieren. Gott rettet, nicht wir. Es ist Seine Botschaft, nicht unsere. Seine Sakramente haben Macht, nicht weil Geistliche heilig sind, sondern weil Gott heilig ist. Seine Kirche ist wahr, nicht weil die Menschen sie in Gang gehalten haben, sondern weil Gott sie durch Sturm um Sturm vorwärtsdrängt und mit großer Vorsicht all das Aufbäumen erlaubt, das sie für ihr Wohl ertragen muss.

Was wir jetzt tun müssen

Im Licht der Schrift schlage ich die folgenden Heilmittel für das epische Durcheinander vor, in dem wir uns gegenwärtig befinden.

Erstens muss die Kirche selbst als Einheit zur Beichte gehen . Es ist wahr, dass die Mehrzahl der Missbrauchsfälle, die die Nachrichten und die Öffentlichkeit durcheinander brachten, nun schon vor langer Zeit stattfanden. Aber unsere Einstellung zu dieser Tatsache sollte die gleiche Einstellung sein, die jeder gute Pastor hat, wenn jemand sich ihm in der Beichte nähert und erklärt, dass es 40 Jahre seit seiner letzten Beichte vergangen ist. Die Antwort von unserer Seite des Bildschirms ist immer: "Bekenne alles, sogar die Dinge, die vor 40 Jahren passiert sind. Dann wirst du Heilung und Frieden erfahren." Die Kirche muss zur Beichte gehen, und wir müssen alles bekennen.

Zweitens müssen wir den zivilen Behörden gestehen. Wir müssen verlangen, dass jeder Generalstaatsanwalt in jedem Staat und auch jede internationale Autorität mit irgendwelchen Zähnen eine umfassende Untersuchung aller amerikanischen Erzdiözesen und des Vatikans durchführt, wie Die Frage des Klerusmissbrauchs wurde behandelt. Um ein vollständiges Bild zu erhalten, müssen diese zivilen Behörden auch Rechenschaft über unseren Umgang mit Finanzen und Beiträgen bis hin zu den Gemeinden ablegen.

Leider sind wir nicht in der Lage, ein umfassendes Geständnis ohne die Hilfe eines externen Agenten zu machen. Zur Erinnerung: Ich traue der säkularen und antikatholischen Agenda vieler Bürgermächte, die zweifellos diese peinliche Übung ausführen müssen, nicht zu, aber Tatsache ist, dass wir, wenn wir ehrlich sind, nichts zu befürchten haben. Wenn wir unehrlich sind, müssen wir leiden. Hat sich der Herr nicht freiwillig in die Hände seiner Feinde gestellt, um die Welt zu retten? Was gibt es sonst noch zu sagen?

Drittens schließe ich mich meiner Stimme an andere an, die bereits eine Einbeziehung der Laien in den Prozess der Priesterweihe in Diözesen und Bischofsternen in der ganzen Welt gefordert haben. Ich wiederhole auch die jüngsten Forderungen nach der Schaffung eines Laien-Prüfungsausschusses für Vorwürfe gegen Bischöfe . Es gibt Herausforderungen damit, zum Beispiel, wer entscheidet, welche Laien eingeschlossen sind, aber nichtsdestoweniger ist es ein immenser Vorteil, die Weisheit von professionellen Laienführern bei der Beurteilung der Eignung für klerikale Führung innerhalb der Kirche zu suchen.

Laienprofis bieten ein wichtiges zusätzliches Paar Augen auf die Urteile von Klerikern. Eine berufliche Gefahr der Berufung des Priesters kommt von der "Macht der Schlüssel" oder von "binden und lösen", die das Wesen der heiligen Weihe selbst ausmachen. Alle Bischöfe und Priester üben diese Rolle des Unterscheidungsvermögens und des Urteils im Beichtstuhl aus. Es ist das Wiegen, mit hoffentlich zärtlicher Herz- und Lauttheologie, der Schwere der Sünden einer Person sowie ihres aufrichtig ausgedrückten Wunsches, sich zu ändern, um die Absolution auszuweiten.

Diese Pflicht der Priester, Beichten zu hören, ist einzigartig auf der Erde. Nach Jahren und Jahren laufen wir Gefahr, eine zu hohe Toleranz für das Versagen anderer zu entwickeln, sowie eine zu optimistische Sicht, wie sich manche Situationen mit der Zeit ändern können. Priester sehen die Wunder der Gnade und Verwandlung die ganze Zeit im persönlichen Leben unserer Herden, und wir akzeptieren Gottes gewaltige Kraft, selbst verhärtete Sünder in veränderte Männer und Frauen zu verwandeln. Man kann sehen, wie eine übermäßig optimistische Einstellung zur Bekehrung auf Personalentscheidungen von Priestereinsätzen hätte angewandt werden können, besonders wenn es keine professionelle Laienschaft gab, die unsere Argumentation über schwierige Fälle prüfte.

Schließlich müssen die Laien und die Geistlichen dazu inspiriert werden, eine echte innere Reform durchzuführen . Dies erfordert die Fülle der Schriften, die Fülle unserer Lehren, insbesondere jene, die sich auf Sexualität beziehen, zur Buße und zum Fasten zurückkehren, unser Gebet erhöhen, Einfachheit annehmen, den Bedürftigen helfen und in Hingabe an den Herrn Jesus feurig sein. Aus solchen Reformbewegungen erwachsen neue Laienmischungen und neue geistliche Vereinigungen werden geboren. Aus diesen Gruppen werden neue Bischöfe gewählt, neue Kardinäle benannt und authentisch reformierende Päpste gewählt. Das alles dauert Generationen. Es wird wieder kommen. Ich wage zu sagen, dass es bald kommen muss.

Nur eine neue Generation wird uns voranbringen

Bis die Reformen, von denen ich rede, zustande kommen, befinden wir uns in den Psalmen und bei den Propheten. Wir befinden uns auch auf der langen Reise aus Ägypten, einer Zeit der wirklichen Prüfung und Prüfung. Keine der ägyptischen Generationen durfte das verheißene Land, einschließlich Moses, wegen ihrer Sünden sehen. Eine neue Generation musste mit Gott voranschreiten. Genauso ging eine oder zwei Generationen im babylonischen Exil verloren, und der Tempel wurde niedergebrannt, und die Priester wurden gefangen genommen, bevor Gott ihnen wieder alle erlauben würde, nach Hause zurückzukehren. Wenn wir am Ende alles verlieren, dann muss man schlussfolgern, dass es an der Zeit war, dass es soweit ist.

Solche Dinge sind in jeder Zeit notwendig. So reinigt Gott sein auserwähltes Volk.
https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...l-falling-apart
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von In Exile .

von esther10 05.09.2018 00:14

Kardinäle gegen Kardinäle - hat die Muttergottes in Akita eine Krise in der Kirche vorhergesagt



Im Zusammenhang mit der anhaltenden Krise in der Kirche kommen Offenbarungen in Akita in den Sinn. Streitigkeiten Kardinäle und Bischöfe, kompromisowość Menschen der Kirche, treue Priester all diese spöttischen bereits vorausgesagt worden. Die schwarze Nacht kann jedoch in den Glanz des Morgens übergehen - was die Offenbarung in Fatima sagt.

Während der Erscheinungen auf Japanisch (1973-74) sprach Akita, Unsere Liebe Frau von Gott, mit ihrer Schwester Agnieszka Katsuko-Sasagawa, unter anderem:

"Betet auf dem Rosenkranz für den Papst, die Bischöfe und die Priester. Satans Werk wird sogar die Kirche durchdringen, soweit es möglich ist, Kardinäle gegen andere Kardinäle und Bischöfe zu sehen, die gegen andere Bischöfe sind. "

Erzbischof Viganos "Zeugnis" provozierte Spaltungen in beispiellosem Ausmaß. Oder vielleicht hat es sie wirklich offenbart. Bis jetzt war die Kritik an Franziskus (in der Hierarchie) eine Gruppe von vier Kardinälen - Autoren von Dubia (jetzt gibt es zwei) und eine Handvoll Bischöfe. Inzwischen erlaubt die Veröffentlichung des Dokuments, die Maske fallen zu lassen. Bischöfe (und nicht nur) müssen Stellung beziehen. Dies hat zu einer Trennung zwischen den höchsten Hierarchien geführt. Diese Erfüllung der Akita-Prophezeiung erschreckt auf der einen Seite die Hoffnung auf Heilung der Situation.

Unsere Muttergottes von Akita sagte auch, dass "Priester, die mich anbeten, von ihren Mitbrüdern verspottet und verfolgt werden ... [...] die Gemeinde wird voll von denen sein, die Kompromisse eingehen".

Sharing Gemeinschaft einige rozwodnikom in neuen Beziehungen (im Gegensatz zum Kirchenrecht), Enthärtung die Wissenschaft der Homosexualität (siehe Pater James Martin), einen großen Wert auf Umweltschutz, Schweigen über Fragen der ultimative Sünde, die Möglichkeit der Bestrafung - es stammt aus dem Wunsch, mit der Welt zu gefährden. Und speziell mit der liberalen Welt des Westens. Kompromiß über die wichtigsten Wahrheiten des Glaubens und der Moral ist das Leitmotiv des liberalen Katholizismus. Vergisst die Worte Christi:

"Liebe nicht die Welt / noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt liebt, gibt es keine Liebe des Vaters in ihm. Denn alles, was in der Welt ist, die Lust des Fleisches, Lust der Augen und der Stolz des Lebens ist, nicht vom Vater, sondern von der Welt. Die Welt vergeht und damit ihre Lust; wer aber den Willen Gottes erfüllt, bleibt für immer "(1 J 15-17).

"Tempel und Altäre werden geplündert"

Diese Worte Unserer Lieben Frau von Akita, liturgischer Missbrauch, Respektlosigkeit gegenüber dem Leib des Herrn, Sakrileg an den Sakramenten - geschieht dies nicht in der heutigen Kirche im sogenannten Westen? Haben die Hierarchen, die sexuellen Missbrauch begangen oder sie versteckt haben und daher höchstwahrscheinlich in permanenter schwerer Sünde leben, Messen und Kommunion empfangen und sich gleichzeitig in moralische Stifte gekleidet? Ihre geistige und moralische Degeneration ist unvorstellbar, was nur das Sakrileg erhöht.

"Und Satan wird viele Priester und geweihte Personen dazu verleiten, den Dienst des Herrn zu verlassen."

Im Westen nimmt die Zahl der Berufungen rapide ab und die Deserteure prahlen in den Medien. Aber "den Dienst des Herrn zu verlassen" bedeutet nicht unbedingt, dass man die Soutane verliert. Oft erweist sich eine andere Methode als effektiver - sie bleibt in den Strukturen der Kirche und widersetzt sich ihrer Lehre (oft versteckt, basierend auf verwirrten und zweideutigen Aussagen).

Deshalb sind die Worte Unserer Lieben Frau von Akita heute so wie nie zuvor. Obwohl die Realität Angst macht, sollte man sich an die Worte Marias aus einer anderen - wenn auch komplementären - Offenbarung in Fatima erinnern:

"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren."

Marcin Jendrzejczak

Read more: http://www.pch24.pl/kardynalowie-przeciw...dziala-kryzys-w-kosciele-,62545,i.html#ixzz5QDl80Bi1

von esther10 05.09.2018 00:13

Schweizer Bischof: Das Verschwinden der homosexuellen Krise der Kirche ist "eine zusätzliche Form der Vertuschung"
Katholisch , Homosexualität , Marian Elegti , Sexmissbrauchskrise , Schweizer Bischöfe

5. September 2018 ( LifeSiteNews ) -



Der Schweizer Weihbischof Marian Elegtiti hat heute eine Erklärung abgegeben, in der er sich teilweise gegen Vorwürfe aus mindestens zwei anderen Schweizer Diözesen verteidigt . Diese Diözesen haben sich von Eleganti distanziert, nachdem er in der Öffentlichkeit erklärt hatte, dass die Mehrheit der missbrauchenden Priester Homosexuelle seien und dass eine Leugnung dieser Tatsache eine Vertuschung an sich sei.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Der Kanzler der Diözese Sankt Gallen, Claudius Lauterbacher, hat in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des Schweizerischen Tages-Anzeigers behauptet , solche öffentlichen Äußerungen von Eleganti seien nicht akzeptabel und könnten eine Zunahme von "Homophobie" verursachen. Er besteht darauf dass "Homosexualität keine Krankheit ist". Eleganti 'Worte, so behauptet er, "lenkt" von der Missbrauchskrise ab, die "über Machtmissbrauch, Gewalt - nicht über Homosexualität" steht. Die Diözese Basel nannte Elegantis Worte " unerträglich "und wiederholt einige Worte der Diözese St. Gallen.

Elegali wiederholt nun diese Behauptungen , die erstmals während des Weltfamilientreffens in Irland gemacht wurden, und er untermauert sie mit Dokumenten. Er weist auch darauf hin, dass die beiden letzten Päpste - Papst Benedikt XVI. Und Papst Franziskus - Anweisungen erlassen haben, die die Aufnahme von praktizierenden Homosexuellen oder Männern mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen zum Priestertum verbieten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Bischof Elegani fordert nun die Hierarchie der Kirche auf, sich diesen Tatsachen zu stellen und die geltenden Regeln umzusetzen.

Unten ist eine Übersetzung aus dem Deutschen von Bishop Eleganti's Pressemitteilung.

Das Homosexuelle Tabu ist Teil der Vertuschung

Der John-Jay-Bericht von 2010 über den sexuellen Missbrauch in der Kirche in den USA zeigt, dass im Zeitraum der letzten sechzig Jahre 81% der Opfer männlich waren. Daher sind die überwiegende Mehrheit der Täter Homosexuelle. Der Abschlussbericht der [Australian] Royal Commission of the Year 2017 hat zu ähnlichen Ergebnissen geführt.

Dies sind Tatsachen, die in der Öffentlichkeit nicht diskutiert werden dürfen. Sie sind ein Tabu, auf das sich viele Führer in der Kirche jetzt verbeugen, und verweisen stattdessen auf den Klerikalismus als das Hauptproblem des Phänomens. Niemand leugnet, dass der Klerikalismus eine Rolle spielt, aber trotzdem ist es in der Kirche bewiesen, dass die Täter hauptsächlich homosexuell sind. Das Schweigen dieser Tatsache ist eine zusätzliche Form der Vertuschung, die leider auch von Vertretern der Kirche in der Schweiz begangen wird. Wer in der Öffentlichkeit darüber spricht, wird diffamiert und psychopathologisch als Homophobe bezeichnet.

In einem Dokument, das 2016 veröffentlicht wurde, behauptet Papst Franziskus, Homosexuelle, Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen, und jene, die die sogenannte "homosexuelle Kultur" unterstützen, nicht in die Seminare aufzunehmen. Diese Anweisung wurde bereits 2005 von Papst Benedikt XVI Benedikt.

Ich erwarte, dass die Verantwortlichen in der Kirche dieser Anweisung folgen und entsprechende Maßnahmen ergreifen werden. Ein Teil davon ist die öffentliche Aufnahme, die wir im Klerus der Kirche seit Jahrzehnten hauptsächlich mit homosexuellen Kriminellen zu tun haben. Bei allem Respekt vor homosexuellen Neigungen, die keine sexuellen Übergriffe begehen, hilft es nicht, die Augen vor den Tatsachen zu verschließen, wenn es um sexuelle Übergriffe geht. Ohne vollständige Transparenz und Wahrhaftigkeit wird es keine glaubwürdige Untersuchung oder wirksame Prävention geben.

+ Marian Eleganti
Weihbischof von Chur
https://www.lifesitenews.com/all/today#a...itional-form-of
Unterlagen:

John Jay Report (siehe S. 9-11)
Abschlussbericht der australischen Royal Commission (siehe S. 47 & 60)
Dokument von Papst Franziskus zur Priesterausbildung (siehe Nr. 199)

von esther10 05.09.2018 00:11




Christen gründen ihren Glauben nicht auf einem Buch, sondern auf dem Wort Gottes, das Jesus Christus ist
September ist nicht nur der Monat des Vaterlandes in Chile, sondern auch der der Bibel. Es ist ein Monat, der dazu bestimmt ist, das Lesen der Schriften während des ganzen Lebens zu fördern.

Mons. Francisco Javier Stegmeier -03/09/18 4:32 PM

September ist nicht nur der Monat des Vaterlandes, sondern auch der der Bibel. Es ist ein Monat, der dazu bestimmt ist, das Lesen der Schriften während des ganzen Lebens zu fördern. „Die Kirche empfiehlt eindringlich auf besondere Weise alle Gläubigen [...] häufige Lesung der Heiligen Schrift zu erwerben “ übertreffende Erkenntnis Jesu Christi „ (Phil 3,8)“ ( Katechismus der Katholischen Kirche 133).

In den Schriften, die zu uns sprechen, ist Jesus Christus, das Wort Gottes, das Fleisch geworden ist (siehe Joh 1,1-18), weil "Gott viele Male und in vielerlei Hinsicht in der Vergangenheit zu unseren Vätern durch die Propheten gesprochen hat; In diesen letzten Zeiten hat er durch den Sohn zu uns gesprochen " ( Hb 1,1-2). Tatsächlich ist Christus die Wahrheit und das Licht, das uns erleuchtet, uns rettet und uns das ewige Leben gibt.

Deshalb bauen wir Christen unseren Glauben nicht auf ein Buch, sondern auf das Wort Gottes, das Jesus Christus ist. Es ist nicht genug, den Text der Bibel zu zitieren, damit Gott spricht, denn selbst der Teufel kann die Schrift benutzen, um zu versuchen, wie er erfolglos mit Jesus in der Wüste versucht. Tatsächlich sagt der Teufel , „Wenn Sie den Sohn Gottes, wirf dich nieder, denn es steht geschrieben:“ Seine Engel anvertrauen, und in ihren Händen sie trägt, damit du deinen Fuß nicht an dash einen Stein " ( Mt 4 6). Zitat aus Psalm 91, 11-12 zeigt der Dämon, dass er die Schrift auswendig kennt. Aber in diesem Fall ist es nicht das Wort Gottes, sondern dämonisch.



Daher braucht das Lesen der Schrift bestimmte Bedingungen seitens der Person, die es liest. Wir müssen es mit dem Glauben lesen, dass es der Herr selbst ist, der spricht, seine Wahrheit und seine Liebe kommuniziert.

Es ist notwendig demütig zu sein, denn es ist nicht die eigene Bedingung des Menschen, das Wort Gottes zu verstehen, aber es erfordert Gnade, gemäß Christus: "Ich verherrliche dich, Vater, weil du diese Dinge vor den Weisen und Großen verborgen hast Du hast sie den Einfachen offenbart " ( Mt 11,25). Diese Demut führt uns auch dazu, anzuerkennen, dass die Kirche das Depot des Wortes Gottes ist, dass das Lehramt ihr authentischer Interpret ist und dass es in Gemeinschaft mit der lebendigen Tradition der Kirche von den Aposteln bis zu unseren Tagen verstanden werden muss.

Darüber hinaus muss das Lesen der Heiligen Schriften gebeterfüllt sein. In der Tat müssen wir uns daran erinnern, "dass sie beim Lesen der Bibel das Gebet begleiten müssen, damit der Dialog Gottes mit dem Menschen verwirklicht wird, weil wir mit Gott sprechen, wenn wir beten, wir hören auf Gott, wenn wir seine Worte lesen" ( Dei Verbum 25) . "Die Begegnung mit Jesus in der Schrift führt uns zur Eucharistie, wo dasselbe Wort seine maximale Wirksamkeit erreicht, weil es die wahre Gegenwart des lebendigen Wortes ist" (Papst Franziskus).
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=33040
+ Francisco Javier

Bischof von Villarrica

von esther10 05.09.2018 00:10





Francis ignoriert, verdeckte Missbrauch in Argentinien, bevor er Papst wurde, dokumentarische Funde
Klerus Sexueller Missbrauchs - Skandal , Julio César Grassi , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , den Vatikan Vertuschung

4. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Der ZDF legt einen Dokumentarfilm vor, der im vergangenen Jahr produziert wurde und behauptet, Papst Franziskus habe als Erzbischof Bergoglio von Buenos Aires die Forderung nach Gerechtigkeit vor Missbrauchsopfern in seiner Diözese ignoriert. Der Dokumentarfilm gewinnt jetzt an Einfluss, nachdem Erzbischof Viganò Zeugnis abgelegt hat, dass der Papst den Missbrauch des Ex-Kardinals Theodore McCarrick vertuscht habe.

Der Dokumentarfilm behauptet auch, dass der damalige Erzbischof Bergoglio, bevor er Papst wurde, an der erfolglosen Verteidigung eines wegen Missbrauchs beschuldigten Priesters beteiligt war. Dieser Priester ist nun seit 15 Jahren inhaftiert, nachdem er für sexuell missbrauchende Kinder verantwortlich gemacht wurde.

Jetzt, im Licht des Viganò-Berichts, wurde der Dokumentarfilm von Martin Boudot wieder ausgestrahlt und macht jetzt im deutschsprachigen Raum die Runde . Der Dokumentarfilm mit dem Titel " Das Schweigen der Hirten " gewann den Prix Europa 2017 für die besten europäischen Dokumentarfilme. Es ist in den USA unter dem Titel " Sexmissbrauch in der Kirche: der Code of Silence. "

Der Dokumentarfilm behauptet, dass viele Priester, die des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurden, lediglich von ihren Bischöfen in andere Länder überstellt wurden, um einer Strafverfolgung zu entgehen. Die zweite Hälfte des Dokumentarfilms beleuchtet das Verhalten von Erzbischof Jorge Bergoglio in Buenos Aires.


Der Film zitiert ein Buch aus dem Jahr 2010 mit dem Titel " Sur la terre comme au ciel" ( Himmel und Erde ), geschrieben von Jorge Bergoglio und Rabbi Abraham Skorka. In diesem Buch stellte Bergoglio fest, dass es in seiner Diözese laut dem Film keine pädophilen Priester gebe.

LifeSiteNews hat dieses spezifische Zitat auf Seite 50 der englischen Version gefunden . Hier ist das, was Jorge Bergoglio als Erzbischof über pädophile Priester sagt:

"Jetzt, wenn es passiert, kannst du niemals ein Auge zudrücken. Du kannst nicht in einer Machtposition sein und das Leben eines anderen Menschen zerstören. "" In meiner Diözese ist mir das nie passiert ", fügte Bergoglio hinzu. Er beschrieb dann, welchen Rat er einem Mitbischof, der solch einen Fall hatte, einmal gegeben hatte. "Ich sagte ihm, er solle die Fähigkeiten des Priesters wegnehmen, ihm nicht erlauben, sein priesterliches Amt wieder auszuüben und einen kanonischen Prozess einzuleiten."

Als Bergoglio 2013 Papst Franziskus wurde, scheint er seinen eigenen Ratschlag ignoriert zu haben. Dies zeigt sich im Fall des bekannten Kinderschänders Fr. Mauro Inzoli, dem der Papst gegen den Rat von Kardinal Gerhard Müller wieder einige seiner priesterlichen Fähigkeiten zurückgab .

Der Dokumentarfilm zeigt jedoch, dass Bergoglio selbst, als er sein Buch von 2010 schrieb, in der Tat einen solchen Fall eines pädophilen Priesters in einer benachbarten Diözese gehabt hatte und dass er sehr eng in den Fall involviert war. Es ist der inzwischen berüchtigte Pater Julio César Grassi, der wegen seines Missbrauchs von Kindern, die ihm in der Waisenanstalt "Happy Children Foundation" anvertraut wurden, seit 15 Jahren inhaftiert ist .

Der Dokumentarfilm zeigte sechs mutmaßliche Opfer von Misshandlungen auf, die alle behaupteten, dass damals - Erzbischof Bergoglio - niemals ihre eigenen spezifischen Beschwerden beantwortete, als sie ihm als Erzbischof von Buenos Aires schrieben.

Auf die Frage der Dokumentarjournalisten, ob sie jemals eine Antwort erhielten oder nicht, schüttelten sie alle verneinend die Köpfe. Nach der oben zitierten Aussage gefragt, Bergoglio habe nie einen pädophilen Priester in seiner Diözese und ob er hier die Wahrheit sagt, antwortete ein Missbrauchsopfer, eine Frau: "Er will, dass die Leute das glauben, aber es ist eine Lüge."

Trotz der Kontaktaufnahme mit dem zukünftigen Papst mit Vorwürfen gegen missbrauchende Priester, erhielt "keiner von uns" eine Antwort, war die Antwort eines Missbrauchsopfers.

"Er empfängt alle Prominenten wie Leonardo diCaprio", fuhr eine Frau fort, "aber für uns, nicht einmal einen kurzen Brief, um zu sagen, dass es ihm leidtäte."

"Ich erwarte nichts von ihm. Ich glaube nicht an ihn ", fügte eine andere Frau hinzu.

Eine dritte Frau erklärte: "Ich habe viel gelitten und bin sehr enttäuscht." Diese Frau sprach mit Tränen in den Augen: "Weil der Papst nichts getan hat, als er hier Erzbischof war." "Alle sagten es mir", fuhr sie fort. "Schreib ihm, er muss antworten. Aber nichts."

In Anbetracht dieser Antworten sagte der Kommentator: "Als Erzbischof von Buenos Aires war Papst Franziskus scheinbar taub für die Notlage dieser Opfer."

Während der Dokumentarfilm fortgesetzt wird, der andere Fälle von Opfern hervorhebt, haben einige ihre Überzeugung vertreten, dass Bergoglio "vorsätzlich versucht hat, den Lauf der Gerechtigkeit abzulenken".

Bezug genommen wurde hier auf Pater Grassi. "Die argentinische Kirche hat alles in ihrer Macht stehende getan, um ihn freizusprechen", erklärte der Sprecher. Juan Pablo Gallego, der Verteidiger der Missbrauchsopfer, wies darauf hin, dass die argentinischen Bischöfe 2010 - nach dem ersten Strafurteil über Grassi - einen Strafrechtsprofessor (Marcelo A. Sancinetti) gebeten hatten, eine Studie durchzuführen in einem vertraulichen Dossier für den internen Gebrauch zusammengestellt, das sich mit dem Fall Grassi befasst.

Dieses Dossier, das "Studies on the Grassi Case" hieß und 2.800 Seiten umfasste, kam zu dem Schluss, dass "das Gericht falsch lag", dass Grassi unschuldig sei und daher freigesprochen werden sollte. Der Autor behauptete auch, dass die misshandelten Kinder "Fälschungen, Lügen, Täuschung und Erfindung" verbreiten.

Diese Studie, so heißt es in der Dokumentation, wurde im Auftrag der argentinischen Bischöfe unter der Leitung von Erzbischof Jorge Bergoglio, der zu dieser Zeit auch Präsident der argentinischen Bischofskonferenz (2005-2011) war, gemacht. Diese Information steht auf der Rückseite des Dossiers. "So hat der Papst", so der Sprecher des Dokumentarfilms, "eine Gegenuntersuchung in Auftrag gegeben, um zu versuchen, einen wegen Pädophilie verurteilten Priester freisprechen zu lassen."

"Und es wird gesagt," sagte der Sprecher im Dokumentarfilm, "dass Jorge Bergoglio, der zukünftige Papst, es tatsächlich mit einem schlauen Gespür für den Zeitpunkt vor den verschiedenen Berufungsverhandlungen von Pater Grassi an die Richter schickte." Carlos Mahiques war einer von diese Richter. In einem Interview für diesen Dokumentarfilm machte er deutlich, dass diese Studie, wie von Bergoglio angeordnet, "in einigen Bereichen teilweise, und in anderen extrem partiell ist", und deshalb ließ er sich als Richter nicht beeinflussen von ihm.

"Es war eindeutig für Pater Grassi", sagte der Richter. "Sie versuchten einen subtilen Druck auf die Richter auszuüben." Auf die Frage, ob er glaube, dass die Kirche versucht, die Richter zu beeinflussen, antwortete Mahiques: "Das ist völlig richtig."

In einem Interview im Dokumentarfilm mit einem der Missbrauchsopfer von Pater Grassi wird deutlich, dass Grassi behauptete, unter dem Schutz von Bergoglio zu stehen.

"Bergoglio hat meine Hand nie losgelassen", so lauten die Worte des Missbrauchsopfers, der behauptete, sie von Grassi selbst gehört zu haben. Das Opfer fuhr fort und sagte, dass Bergoglio jetzt "Papst Franziskus ist, aber er hat sich nie gegen Grassis Worte gewandt. Ich bin sicher, dass er Grassis Hand nie losgelassen hat! "

Der Dokumentarfilm stellt fest, dass Bergoglio, wie Papst Franziskus "den Grassi-Fall nie öffentlich kommentierte". Die Journalisten selbst hatten acht Monate lang versucht, ein Interview mit dem Papst zu diesem Thema zu erhalten, aber ohne Erfolg. Da sie gescheitert waren, standen die Journalisten bei einem der päpstlichen Audienzen in St. Peter's Schlange und konnten Papst Franziskus rufen: "Heiligkeit! Ihre Heiligkeit, haben Sie im Fall Grassi versucht, die argentinische Justiz zu beeinflussen? "Papst Franziskus machte ein verblüfftes Gesicht ( hier im Dokumentarfilm festgehalten) und antwortete:" Nein! "Die Journalisten fuhren fort und sagten:" Nein? Warum haben Sie dann eine Gegenuntersuchung in Auftrag gegeben? "Der Papst antwortete mit einem ähnlichen Gesicht:" Das habe ich nie getan. "Der Dokumentarfilm fragt dann:" Wie kann sich die katholische Kirche von diesem schuldhaften Schweigen erholen? "

Grassi war bis vor kurzem noch auf der offiziellen Liste der Diözese von Morón, einer Suffragandiözese der Erzdiözese von Buenos Aires (auf der heutigen Liste fehlt jedoch sein Name). Es scheint, dass Grassi nie, zumindest nicht unter Bergoglio, laisiert wurde.

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/news/franci...g-pope-german-d

von esther10 05.09.2018 00:10


Francois rückfällig. Er hat diesen McCarrick nicht behandelt
"Ich habe es gelesen und werde kein Wort mehr sagen. Lesen Sie es selbst [Journalisten] und machen Sie sich selbst ein Bild. Wenn ein wenig Zeit vergangen ist und Sie die Schlüsse gezogen haben, dann darf ich sprechen. "



Das ist die Antwort , die Papst Franziskus am Abend des 26. August an Bord des Rückflugs von Dublin zu denen machte, die ihn wegen der Anklageschrift befragten , die er am Morgen gegen ihn erhoben hatte Nuntius in den Vereinigten Staaten, Bischof Carlo Maria Viganò.

Eine sehr ausweichende Antwort. Entspricht seiner üblichen Art zu reagieren, wann immer er sich angegriffen fühlt. Wie im Falle von " dubia " über die doktrinäre Genauigkeit, die 2016 von vier bedeutenden Kardinälen erhoben wurde und die er weder beantwortete, noch eine Klarstellung brachte.

Aber dieses Mal hat die Staatsanwaltschaft keine Lehr Kontroverse „ad intra“ betreffen , die nur geringe Auswirkungen auf die säkulare öffentliche Meinung hat , sondern eine Frage des Geschlechts und sogar Homosexualität praktiziert seit Jahrzehnten mit Dutzenden von Partnern Jahre von einem amerikanischen Prälaten führender, der Erzbischof von Washington Kardinal werden verwaltet Theodore McCarrick .

Monsignore Vigano wirft Papst Francis Substanz seit dem 23. Juni bekannt, den Schaden McCarrick zu sein, 2013 aber handelte nicht entsprechend, und hat im Gegenteil den Bösewicht an seiner Seite als Erster Ratgeber gehalten auszuführen die Ernennungen, die die katholische Hierarchie der Vereinigten Staaten umgestalten, indem sie ihre Protegés ernennen. Erst in diesem Jahr nach der Kündigung eines seiner Missbrauchs eines Minderjährigen Alter, dass der Papst schließlich entscheiden McCarrick und den Sturz von seinem Titel von Kardinal zu sanktionieren.

Der Vorwurf ist von beispielloser Schwere und schwer zu bestreiten, angesichts der Funktionen, die Viganò in der Vergangenheit in der Kurie und in der Diplomatie ausgeübt hat. Aber genau genommen hat Papst Franziskus beschlossen, auch diesen Fall zu unterlassen, in der Gewissheit, dass sie zahlreich sein werden, um ihn zu retten, wie im Fall von "dubia", wo Kontroversen stattgefunden haben schließlich wandte sich zu seinen Gunsten.

Aber es heißt nicht, dass der Sieg diesmal wieder lächelt.

Der McCarrick-Fall ist nicht der einzige Fall dieser Art, der Jorge Mario Bergoglio in Verlegenheit bringt.

Da ist noch eine, die aussieht wie zwei Tropfen Wasser. Es handelt sich um Bischof Battista Ricca (Foto), den Direktor des Hauses Saint-Marthe, in dem Franziskus wohnte, den er am 15. Juni 2013, zu Beginn seines Pontifikats, zum Prälat der IOR, erbte das heißt, die Bezugnahme des Papstes auf die "Bank" des Vatikans mit dem Recht, an allen Sitzungen des Verwaltungsrates teilzunehmen und auf alle Dokumente zuzugreifen.

In der zweiten Septemberhälfte 2013 wurden die Botschafter des Heiligen Stuhls aus der ganzen Welt nach Rom gerufen. Bei dieser Gelegenheit traf Viganò, der damals Nuntius in Washington war, François und erzählte ihm von McCarricks Misshandlungen.

Aber die Ernennung von Erzbischof Ricca in der IOR, beschlossen, ein paar Tage zuvor hatte verwirrt viele Nuntien, die ihn als diplomatischen Berater in Algerien, Kolumbien, die Schweiz und Uruguay bekannt war, und überall mit einem Rohr Alles ist tadellos, besonders in dieser letzten Aufgabe.

In Montevideo, zwischen 1999 und 2001, Konkubinats Monsignore Ricca mit ihrem Geliebten, dem ehemaligen Kapitän der Schweizer Garde Patrick Haari, die ihn von Bern dort gefolgt war. Er besuchte auch Orte mit jungen Menschen des gleichen Geschlechts zu treffen, auch ein Anschlagen unterziehen und erhält in einem Aufzug von der Nuntiatur mit einem jungen Mann von achtzehn Jahren bekannter uruguayischer Polizei fest .

So sehr, dass Msgr. Ricca vor Ort vom diplomatischen Dienst entbunden wurde und nach Rom zurückkehrte, wo seine Karriere wie durch ein Wunder wieder aufgenommen wurde und er in den Rang eines diplomatischen Beraters erster Klasse aufstieg Staatssekretär und insbesondere der Posten des Direktors der drei Residenzen des Vatikans für die Kardinäle und Bischöfe in Rom, einschließlich der von St. Martha, die ihm erlaubt, ausgezeichnete Beziehungen, einschließlich der Freundschaft zu bilden, mit Prälaten aus der ganzen Welt, unter denen Bergoglio, der unmittelbar nach seiner Wahl zum Papst, ihn in seinen engsten Kreis einführte, dem er heute noch angehört.

Tatsächlich waren sich einige der im Juni 2013 in Rom versammelten Nuntius der skandalösen Vorgeschichte von Bischof Ricca bewusst und glaubten, dass Papst Franziskus angesichts der Beförderung, die er ihm vor einigen Tagen gegeben hatte, nicht bewusst war. früher als Prälat der IOR.

An diesem Punkt beschlossen einige von ihnen, Francis zu warnen, indem sie ihn über die Vorgeschichte von Bischof Ricca informierten.

Und das ist nicht alles. Unter den vielen Zeugen des skandalösen Verhaltens von Bischof Ricca in Montevideo befanden sich auch uruguayische Bischöfe, von denen einer nach der Ernennung desselben Bischofs Ricca zum Prälaten der IOR das für sich hielt seine Pflicht, ihm einen offenen Brief zu schreiben, in dem er ihn bat "um des Papstes und der Kirche willen", beiseite zu treten.

In der Tat entschied sich Franziskus in den folgenden Wochen, in den Dokumenten über die Vorgeschichte von Bischof Ricca, die in der Nuntiatur von Montevideo waren, deutlicher zu sehen. Er ließ sie auf seinen persönlichen Kanälen nach Rom schicken, ohne das Staatssekretariat zu durchlaufen.

Unterdessen erschien eine sehr detaillierte Untersuchung im Espresso auf Mgr Ricca. Letztere überhaupt nicht in der Öffentlichkeit reagiert , sondern hinter den Kulissen, wurde er von „schlechte Sprache“ zu befreien , die gegen ihn ausgesagt hatte , indem sie alle wissen , dass auch der Papst, den er getroffen hatte, sah er Das waren unbegründete Gerüchte.

Fragte im Juli 2013 von der uruguayischen und argentinischen Presse über das Schicksal des Prälaten, der Nuntius in Montevideo an der Zeit, Anselmo Guido Pecorari, begnügte mich mit dieser lapidaren Feststellung: „Ich denke, dass der Fall in den Händen des Heiligen ist -Sitz. Und ich zweifle nicht daran, dass der Heilige Vater in seiner Weisheit, wissen, was zu tun ist. "

Tatsache ist, dass Ende Juli, während der Pressekonferenz an Bord des Rückflugs von Rio de Janeiro nach Rom, wo er für den WJT war, Papst Franziskus tatsächlich war Interview mit einem brasilianischen Journalisten über die Ricca-Affäre und über die sogenannte "Schwulenlobby". Und hier war seine Antwort Wort für Wort, wie im offiziellen Bulletin des Heiligen Stuhls niedergeschrieben:

"In Bezug auf Bischof Ricca: Ich habe getan, was das kanonische Gesetz erfordert: eine Untersuchung previa. Von dieser Untersuchung gibt es nichts, was man ihm vorwirft; wir haben nichts gefunden. Das ist die Antwort. Aber dazu möchte ich noch etwas hinzufügen: Ich sehe, dass wir in der Kirche oft über diesen Fall hinaus auch in diesem Fall nach den "Sünden der Jugend" suchen und sie veröffentlichen werden. Nicht die Vergehen, wie? Die Straftaten sind eine andere Sache: Der Missbrauch von Minderjährigen ist ein Verbrechen. Nein, Sünden. Wenn aber ein Mensch, ein Laie oder ein Priester oder eine Schwester, gesündigt und dann bekehrt wurde, vergibt der Herr, und wenn der Herr vergibt, vergisst der Herr, und das ist wichtig für unser Leben. Wenn wir zur Beichte gehen und sagen: "Ich habe daran gesündigt", vergisst der Herr; und wir, Wir haben kein Recht zu vergessen, denn wir laufen Gefahr, dass der Herr unsere Sünden nicht vergisst. Es ist eine Gefahr. Das ist wichtig: eine Theologie der Sünde. Ich denke oft an Petrus: Er hat eine der schlimmsten Sünden begangen, nämlich die Leugnung Christi; und mit dieser Sünde wurde er zum Papst gemacht. Wir müssen viel darüber nachdenken. Aber zurück zu Ihrer konkreteren Frage: In diesem Fall habe ich die Investigation Previa gemacht und wir haben nichts gefunden. Dies ist die erste Anfrage. Dann sprichst du über die Schwulenlobby. Bah! Wir schreiben viel über die Schwulenlobby. Ich habe niemanden im Vatikan gefunden, der mir seinen Ausweis mit "schwul" gibt. Sie sagen, es gibt welche. Ich denke, wenn man mit einer solchen Person zusammen ist, muss man zwischen schwuler und Lobbyarbeit unterscheiden. weil die Lobbys alle nicht gut sind. Dieser ist schlecht. Wenn eine Person schwul ist und den Herrn sucht, guten Willen zeigt, an wen soll ich richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt es auf sehr schöne Weise, aber er sagt, warte ein bisschen, wie er sagt ... er sagt: "Wir dürfen diese Menschen nicht dafür ausgrenzen, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden" . Das Problem ist nicht, diese Tendenz zu haben, nein, wir müssen Brüder sein, denn das ist eine Sache, aber wenn es etwas anderes gibt, etwas anderes. Das Problem ist, diesen Trend zu einer Lobby zu machen: Lobby-Mob, Lobby-Politiker, Lobby-Maurer, viel Lobby. Das ist das größte Problem für mich. Und vielen Dank für diese Anfrage. " Wer soll ich über sie richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt es auf sehr schöne Weise, aber er sagt, warte ein bisschen, wie er sagt ... er sagt: "Wir dürfen diese Menschen nicht dafür ausgrenzen, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden" . Das Problem ist nicht, diese Tendenz zu haben, nein, wir müssen Brüder sein, denn das ist eine Sache, aber wenn es etwas anderes gibt, etwas anderes. Das Problem ist, diesen Trend zu einer Lobby zu machen: Lobby-Mob, Lobby-Politiker, Lobby-Maurer, viel Lobby. Das ist das größte Problem für mich. Und vielen Dank für diese Anfrage. " Wer soll ich über sie richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt es auf sehr schöne Weise, aber er sagt, warte ein bisschen, wie er sagt ... er sagt: "Wir dürfen diese Menschen nicht dafür ausgrenzen, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden" . Das Problem ist nicht, diese Tendenz zu haben, nein, wir müssen Brüder sein, denn das ist eine Sache, aber wenn es etwas anderes gibt, etwas anderes. Das Problem ist, diesen Trend zu einer Lobby zu machen: Lobby-Mob, Lobby-Politiker, Lobby-Maurer, viel Lobby. Das ist das größte Problem für mich. Und vielen Dank für diese Anfrage. " Sie müssen in die Gesellschaft integriert werden ". Das Problem ist nicht, diese Tendenz zu haben, nein, wir müssen Brüder sein, denn das ist eine Sache, aber wenn es etwas anderes gibt, etwas anderes. Das Problem ist, diesen Trend zu einer Lobby zu machen: Lobby-Mob, Lobby-Politiker, Lobby-Maurer, viel Lobby. Das ist das größte Problem für mich. Und vielen Dank für diese Anfrage. " Sie müssen in die Gesellschaft integriert werden ". Das Problem ist nicht, diese Tendenz zu haben, nein, wir müssen Brüder sein, denn das ist eine Sache, aber wenn es etwas anderes gibt, etwas anderes. Das Problem ist, diesen Trend zu einer Lobby zu machen: Lobby-Mob, Lobby-Politiker, Lobby-Maurer, viel Lobby. Das ist das größte Problem für mich. Und vielen Dank für diese Anfrage. "

Drei Kommentare zu den Aussagen von Papst Franziskus:

Indem er behauptete, in der "Untersuchung" vor der Ernennung von Bischof Ricca als Prälat der IOR "nichts Falsches gefunden zu haben", bestätigte François, dass die Personalakte, die er beim Staatssekretariat geführt habe, sei wurde sorgfältig von seinen skandalösen Antezedens gelöscht. Francis hatte jedoch in den vergangenen Wochen die Originaldokumente der Nuntiatur von Montevideo zur Verfügung gehabt, eine Quelle ohne Appell, da das Staatssekretariat auf der Grundlage dieser Information sofort Msgr. Ricca bemerkt hatte seiner diplomatischen Funktionen. Und doch ignorierte er sie.
Franziskus wandte sich an Bischof Ricca um die Behandlung dessen, der einen "Jugendfehler" begangen hatte und der Buße getan hatte. Aber das ist nicht das Bild, das Msgr. Ricca jemals von ihm gegeben hat, sondern das eines Menschen, der die Anschuldigungen gegen sein Verhalten immer als grundlosen "Klatsch" betrachtet hat.
Und genau in Bezug auf Bischof Ricca hat Franziskus seinen berühmten Ausdruck ausgesprochen, der zum Emblem seines Pontifikats wurde: "Wenn eine Person schwul ist und den Herrn sucht und guten Willens hat, aber wer bin ich? ich sie zu verurteilen? “. Mit diesem Satz hat Franziskus die öffentliche Meinung der Welt in Bezug auf eine Angelegenheit, die seine Glaubwürdigkeit ernsthaft in Frage gestellt hätte, in seine Gunst zurückversetzt.
Das ist die Leistung, die Franziskus versucht heute McCarrick zu wiederholen, nachdem der Fall ans Licht dank der Zeugenaussage des ehemaligen Nuntius Erzbischof Viganò gekommen ist.

Diesmal hat Papst Bergoglio das Urteil nicht beachtet. Und er schickte den Ball zurück zum Mediencamp, wo Pädophilie nicht erlaubt ist, aber homosexuelle Beziehungen gut. Und es spielt keine Rolle, ob sie von Kirchenmännern begangen werden, die dabei die Verpflichtung der Keuschheit, die sie öffentlich zur Zeit ihrer Ordination gemacht haben, mit Füßen treten.

Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanist bei L'Espresso .

https://www.diakonos.be/settimo-cielo/fr...-que-mccarrick/

von esther10 05.09.2018 00:08



05 September 2018 - 14:09
Einige beunruhigende Fragen zum Fall "Kim Devis"



(Von Emmanuel Barbieri ) Die Dokumentation von Erzbischof Viganò auf den „Fall Kim Davis“ tut mehr zur Verfügung gestellt als die Version der Ereignisse leugnen die Homosexuellen Juan Carlos Cruz stellte das sagte der New York Times , wonach Papst Francis würde den Nuntius entlassen haben Viganò , weil „schuldig“ von ihm die Reise in den USA im Jahr 2015 zu sabotieren , indem ein Treffen zu organisieren, nicht vom Papst, mit Mrs. Davis, einem Champion des Kampfes gegen wollte „Homosexuell Ehe.“

Laut Cruz hätte der Nuntius Viganò, dass Papst Franziskus sich mit Frau Davis treffen wollte, ohne dass der Papst ihn wollte und um die Bergergische Politik der Öffnung für die liberalen Instanzen der Obama-Administration zu sabotieren. Es würde der päpstlichen Wut und der Entscheidung folgen, Viganò zu entlassen. Monsignor Viganò liefert nun Dokumente, die zweifelsfrei belegen, dass:

Das Treffen des Papstes mit Frau Davis wurde mit dem Staatssekretariat beschlossen;
Dass der Papst persönlich dem Treffen zugestimmt hat;

Dass der Papst den Nuntius Viganò nicht wegen der Förderung dieses Treffens tadelte, sondern ihn für die ausgezeichnete Organisation der Reise lobte.
Aus den von Viganò gelieferten Unterlagen geht jedoch immer hervor, dass

Der Vatikan Presseraum trug dazu bei, die Idee zu entwickeln, dass das Treffen des Papstes mit Mrs. Davis gegen den Willen von Papst Franziskus stattgefunden hatte;

Pater Lombardi und Pater Rosica haben die Kontroverse kunstvoll angeheizt.

Die Außenminister-Karte. Parolin berief den Nuntius Viganò nach Rom, schloss seine Papstreise in die USA ab und sagte: " Sie müssen sofort nach Rom kommen, weil der Papst wütend auf Sie ist ." Wie gesagt, diese neue Intervention von Monsignore Viganò ist viel mehr als eine Verleugnung von Cruz in diesem Fall, interessant, aber sicherlich beschränkt auf das Treffen Bergoglio / Davis.

Der Erzbischof Viganò, Bereitstellung von Dokumenten, die Cruz widersprechen, sagt implizit Oltretevere und die internationale Presse, dass die Nuntiatur in Washington ausgezeichneten Kopierer zur Verfügung gestellt hatte und der Nuntius ist nicht schwer capacious Handschuh zu erwerben. Jede einzelne Aussage von ihm, Viganò ist bereit, Ihnen Dokumente in der Hand zu zeigen!

Es scheint, dass die Nachricht von dem ausgezeichneten Betrieb von Kopiergeräten in der Nuntiatur bereits bekannt war, dass der Vatikan vorsichtig war, die Verdienste durch die Aussage von Erzbischof Viganò zu leugnen. In der Tat würde jede Widerlegung des ehemaligen Nuntius in den USA folgen, die sich mit Beweisdokumenten als mögliche vatikanische Version als falsch erweisen würde.

Aber es gibt mehr! Aus den von Viganò im Fall Davis veröffentlichten Dokumenten sowie aus den Aussagen des ehemaligen Nuntius in den USA zum Fall McCarrick ergibt sich ein beunruhigendes Bild über den Willen und die Freiheit von Papst Franziskus.

Während seiner Reise in die USA im Jahr 2015 erklärte sich Papst Franziskus bereit, Frau Davis - eine Beamtin, die gegen die "Homo-Ehe" war - zu treffen, was - wie von Nuntius Viganò und der positiven Meinung des Staatssekretariats vorgeschlagen - endete. Der Papst trifft Frau Davis am 24. September 2015.

Der Vatikanische Presseraum bestreitet zunächst das Treffen, indem er sagt, dass der Papst nur einen seiner ehemaligen homosexuellen Alumnus gewährt hat, und reduziert dann das Treffen mit Davis auf einen Höflichkeitsgruß ohne jede Bedeutung. Schließlich ruft der Staatssekretär Parolin Roma Viganò an und teilt ihm mit, dass der Papst wütend auf das Treffen mit Davis ist. Viganò fährt nach Rom und wird vom Papst empfangen, der ihn für die ausgezeichnete Organisation der Reise lobt ... nicht einmal ein Wort über das Treffen mit Mrs. Davis, nicht einmal den Schatten eines Vorwurfs.

Da der Papst stimmt Vorschlag seines Nuntius in den USA, aber dann kann die Vatikan-Pressestelle und ihr Sprecher einen Medienbetrieb anstimmen sollte sie in einem schlechten Licht Nunzio und sein Treffen mit Frau Davis präsentieren? Da der Außenminister vor, die vorgeschlagene Viganò über die Begegnung mit Davis genehmigt und nur wenigen Tagen nach dem Staatssekretär tagt in Rom Viganò sagte ihm, dass der Papst wütend ist? Warum, wenn er wütend ist, erhält der Papst Viganò, lobt ihn und erwähnt nicht das Treffen mit Davis?

Hat der Papst sich in einigen Tagen verändert und seine Gedanken zurückerobert oder sind die Kräfte um ihn herum unkontrolliert und divergierend? Warum, wenn der Papst sich persönlich bereit erklärt hatte, Frau Davis zu treffen, tat das Vatikanische Presseamt ​​so, als ob es handelte? Ist die Aktion von Pater Lombardi und Vater Rosica dem Papst gehorsam? Wenn ja, warum hätte der Papst bestritten, was nur am Vortag entschieden hatte? Wenn nicht, warum hat der Papst seinem Sprecher und seinem Pressesaal erlaubt, unabhängig und gegen seine Entscheidung zu handeln? Denn wenn der Papst persönlich zugestimmt hat, Frau Davis zu treffen, würde es dann gegen den Nuntius Viganò wütend sein, den das Treffen befördert hat? Was, wenn er gegen Viganò tobte, weil er ihn lobte? Auf der anderen Seite, wenn man die Hypothese aufstellt, Francesco sei nie wütend auf Viganò für das Treffen mit Davis, Warum schickte Kardinal Parolin Viganò dringend nach Rom, um ihm mitzuteilen, dass der Papst wütend auf ihn war? Hat Parolin aus Gehorsam gegenüber dem Papst oder unabhängig gehandelt?

In seiner langen Aussage über den Fall McCarrick Erzbischof Viganò schreibt die Sitzung 21, mit Papst Francis Juni 2013 hatte: „ Und den Papst, mit einem ganz anderen, freundlichen Ton, fast liebevoll, sagte er: “ Ja, die Bischöfe in den Vereinigten die Staaten sollten nicht ideologisch sein, nicht richtig sein sollte als der Erzbischof von Philadelphia (der Papst nicht mir der Name des Erzbischofs gemacht hat) Hirten zu sein; und sie müssen nicht verlassen werden - und er fügte hinzu, beide Arme erhebend -, und wenn ich sage, lebe ich meine Homosexuellen . " Natürlich entging ich die Logik der Korrelation zwischen und homosexuell zu sein gelassen zu werden, aber nicht einem anderen hinzugefügt . "

Der Nuntius Viganò stellte fest , dass die Worte des Papstes über den Erzbischof von Philadelphia scheinen von den Lippen von Kardinal McCarrick zu kommen: " in Washington zurück um mich ganz klar geworden ist , dank einer neuen Tatsache , nur ein paar Tage nach meinem Treffen mit Papst Francis geschah . Auf Inbesitznahme der Diözese El Paso durch den neuen Bischof Mark Seitz 9. Juli 2013, schickte ich den ersten Direktor, Mons. Jean-François Lantheaume, während ich an diesem Tag ich für ein internationales Treffen für Bioethik an Dallas ging weiter. Bei seiner Rückkehr erzählte mir Monsignore Lantheaume, dass er in El Paso Kardinal McCarrick getroffen habe, der ihm fast die gleichen Worte erzählt hatte, die der Papst mir in Rom gesagt hatte:"Bischöfe in den Vereinigten Staaten sollten nicht ideologisiert werden, sie sollten keine Rechte haben, sie müssen Pastoren sein ..." . Ich war verblüfft! Es war daher klar, dass die Worte des Vorwurfs, die Papst Franziskus am 21. Juni 2013 an mich gerichtet hatte, am Tag zuvor per Karte in den Mund genommen worden waren. McCarrick. Auch die Erwähnung durch den Papst "nicht wie der Erzbischof von Philadelphia"Er führte zu McCarrick, weil zwischen den beiden ein starkes Argument , um Aufnahme in die Gemeinschaft der pro-Abtreibung Politiker war. McCarrick in ihrer Mitteilung an die Bischöfe einen Brief des damaligen Karte Ratzinger manipuliert hatte verbot ihnen zu geben Kommunion. In der Tat wusste ich dann , was gewisse Kardinäle als Mahony, Levada und Wuerl, waren eng mit McCarrick verknüpft, die jüngsten Ernennungen von Papst Benedikt zu den wichtigsten Orten wie Philadelphia, Baltimore, Denver und San Francisco entgegengesetzt hatte . "

es wird jedoch feststellen , dass der Papst nicht nur sagte , was sie wahrscheinlich McCarrick vorgeschlagen - „ Die Bischöfe in den Vereinigten Staaten sollten nicht ideologisch sein, sollte nicht richtig sein, sollte die Hirten sein “ - aber er beendete die Gedanken es mit "Balancing und nicht sie müssen verlassen werden - und er fügte hinzu, beide Arme aufwerfend - und wenn ich sage, lebe ich meine Homosexuellen . " Was McCarrick kaum vorschlagen konnte, links und homosexuell!

Wenn das im Jahr 2013 die Idee von Papst Franziskus für die US-Kirche war, weil Francis selbst McCarrick nicht nur von irgendwelchen Einschränkungen befreit hat, die ihm zuvor für sein ernsthaft unmoralisches und kriminelles Verhalten auferlegt wurden, sondern ihn zu einem großen Berater für amerikanische Themen wählte Hat sich McCarrick nicht wenige Termine (Bischof und Kardinäle) beraten? Warum hat Papst Franziskus, nachdem er Viganò so ausdrücklich gesagt hat, dass er keine "linken" oder "homosexuellen" Bischöfe haben will, mit Ernennungen fast aller "Linken", oft Freunde und Schützlinge von McCarrick, fortgefahren? Warum haben Sie Kardinal McCarricks ehemaligen stellvertretenden Kardinal Farrell geschaffen? Kurz gesagt, tat Papst Franziskus so, als ob er mit McCarrick und der mächtigen Lobby, deren McCarrick Pate war, völlig einverstanden war?

Es stellt sich die Frage: Ist Papst Franziskus aufgrund seiner psychischen Konstitution in der Lage, seine Meinung radikal und schnell zu ändern? Sich mit solchen sensationellen Beweisen zu widersprechen? Das Gegenteil sagen und absagen, bestätigen und handeln? Oder ist der Papst Teil eines größeren Spiels, das ihn als Bauern und nicht als echten Dominus sieht ?

Wenn der Papst absolut frei und Meister seiner Entscheidungen sein sollte, und daher sein Wille dem Tun und Auflösen zugeschrieben wurde, würde das Problem des seelischen Gleichgewichts mit Beweisen und sogar mit einer gewissen sachlichen Gewalt zu sprechen und zu widersprechen beginnen. Jorge Mario Bergoglio. In der Tat ist es legitim, an der psychischen Gesundheit eines Mannes zu zweifeln, der sich so plötzlich und systematisch widersprechen kann. Wenn dem so ist, sollte man das Wort der Psychiatrie und dem Kirchenrecht überlassen.

Wenn Sie setzen voraus, Franziskus gesund und dann attribuissero die offensichtlichen Widersprüche, von Viganò berichtet, nicht psychische Labilität, aber anhaltenden Druck und die Wirkung unabhängig von kirchlichen Kräfte nicht vom Papst kontrolliert, sollte man sich fragen, was diese Kräfte fähig, Papst Franziskus so stark zu konditionieren. Warum Franziskus, obwohl schuldig homosexueller Missbrauch McCarrick seit Jahrzehnten zu kennen und nicht Bischöfe „links“ oder „homosexuell“, will McCarrick wurde gerade zu seinem großen Berater gewählt? Weil Papst Franziskus, obwohl er das Treffen mit Mrs. Davis genehmigt und sie liebevoll getroffen und ermutigt hat, hat es dem Press Room erlaubt, das Gegenteil zu behaupten und die Idee zu fördern, dass der Papst eine "Falle" erlitten hat? Warum wurde die Anhörung Davis verweigert, während die Tatsache, dass der Papst seinen ehemaligen homosexuellen Schüler getroffen hatte, öffentlich gemacht wurde? Nur zwei Möglichkeiten: o Der Papst ist Teil einer bewusst destabilisierenden Strategie, die systematisch die Lüge und Fälschung von Nachrichten nutzt oder der Papst ist nicht frei!

Was hindert Papst Franziskus in dieser letzten Hypothese daran, sich zu befreien? Welche vergangenen Schatten verbinden ihn mit der Lobby, von der McCarrick Pate war? (Emmanuel Barbieri)
https://www.corrispondenzaromana.it/alcu...caso-kim-devis/
katholische Kirche Kim Davis Papst Francis

von esther10 05.09.2018 00:06

M BUNDESLAND BRANDENBURG


Im Kloster der deutschen Stadt Neuzelle gründeten die Zisterzienser eine neue Gemeinde
Es ist ein neuer Anfang nach 200 Jahren Abwesenheit. Seit dem 2. September 2018 entsteht auf dem Gelände des Klosters Neuzelle östlich von Brandenburg ein Zisterzienserkloster.

9/4/18 5:49 Uhr

( CNADutsch / InfoCatólica ) Die Gründung der neuen Gemeinschaft von sechs Mönchen fällt mit dem 750. Geburtstag des Klosters in der Niederlausitz zusammen.

Mehrere Zisterzienser der Abtei Heiligenkreuz in Österreich sind schon seit Monaten dort, beten und arbeiten, eingeladen von Bischof Wolfgang Ipolt von Görlitz.

Nun, offiziell bestätigt und nach kanonischem Recht, wagen sie es an einem historischen Tag, sich als neue Gemeinschaft zu konstituieren.

Neuzelle ist eine barocke Perle, die aus Bayern oder Böhmen verpflanzt wurde.

Die sechs Gründungsmönche, die Pater Simeon als Prior haben, haben viel zu bieten. Bis jetzt zog das Kloster von Nova Cella kleine Pilger an, ungefähr 120.000 Touristen pro Jahr.

Es ist eine sehr säkularisierte Region, in der 80 Prozent der Bevölkerung nicht an Gott glauben . Die Zisterzienser werden eine "spirituelle Oase der Begegnung mit Gott" sein.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33046

von esther10 05.09.2018 00:06

Papst Franziskus hat nicht nur McCarrick vertuscht. Es ist schlimmer als das.
Battista Ricca , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick



4. September 2018 ( L'Espresso ) - "Ich habe es gelesen, und ich werde kein Wort sagen. Sie [Journalisten] lesen es und entscheiden sich selbst. Wenn ein bisschen Zeit vergangen ist und Sie gezogen haben Sie Schlüsse, vielleicht werde ich dann sprechen. "

So reagierte Papst Franziskus - am Abend des 26. August auf dem Rückflug von Dublin - auf diejenigen, die ihn wegen der Anklageschrift von Carlo Maria Viganò, dem ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten, am selben Morgen ansprachen.

Eine sehr schwer fassbare Antwort. Er war auf Augenhöhe mit anderen früheren Reaktionen von ihm, jedes Mal wenn er sich angegriffen gesehen hat. Wie im Fall der " Dubia " über seine doktrinäre Korrektheit, die 2016 von vier autoritativen Kardinälen erhoben wurde, die er nie empfangen oder mit einer Erklärung würdigen wollte.

Diesmal ist der Gegenstand der Anklage jedoch kein doktrinärer Streit "ad intra" mit geringer Auswirkung auf die säkulare öffentliche Meinung, sondern eine Frage des Geschlechts, oder vielmehr der Homosexualität, die jahrzehntelang mit Dutzenden von Partnern von einem Amerikaner praktiziert wird Kirchenmann des höchsten Ranges, der später Erzbischof von Washington und Kardinal Theodore McCarrick wurde .

Viganò wirft Papst Franziskus im Wesentlichen vor, ihn bereits am 23. Juni 2013 über McCarricks Fehlverhalten informiert zu haben, aber nichts davon getan zu haben, oder vielmehr den Verdammten als seinen Chefberater bei den Ernennungen in der Nähe behalten zu haben das ist die Umgestaltung der katholischen Hierarchie in den Vereinigten Staaten, die Förderung seiner Schützlinge. Erst in diesem Jahr beschloß der Papst, nachdem er angeklagt hatte, einen Minderjährigen mißbraucht zu haben, McCarrick zu sanktionieren und ihn vom Kardinal zu streichen.

Die Anklage ist von beispielloser Schwere und schwer zu bestreiten, zum Teil wegen der Schlüsselrollen, die Viganò einst in der Kurie und in der Diplomatie innehatte. Aber auch in diesem Fall hat sich Papst Franziskus entschieden, nicht zu reagieren. Er hat es den Medienprofis überlassen, zu urteilen. Sicher, dass sich viele zu seiner Verteidigung äußern werden, wie es bereits bei der "Dubia" der Fall war, wo die anschließende Schlacht tatsächlich zu seinen Gunsten ausging.

Aber dieser Sieg wird ihn wieder lächeln lassen bleibt abzuwarten.

Der McCarrick-Fall ist nicht der einzige seiner Art, der Jorge Mario Bergoglio in Schwierigkeiten gebracht hat. Es gibt noch einen anderen, der genau wie sein Zwilling aussieht. Es handelt sich um Monsignore Battista Ricca (auf dem Foto), Direktor der Casa Santa Marta, die von Franziskus als seine Residenz ausgewählt wurde, die er am 15. Juni 2013, zu Beginn seines Pontifikats, als Prälat der IOR, was den Kontakt des Papstes bedeutet, förderte in der vatikanischen "Bank", mit dem Recht, an allen Vorstandssitzungen teilzunehmen und Zugang zu allen Unterlagen zu erhalten.

In der zweiten Hälfte dieses Monats Juni 2013 hatten sich die Botschafter aus der ganzen Welt in Rom versammelt. Und bei dieser Gelegenheit traf Viganò, der damalige Nuntius in Washington, Francis und erzählte ihm von McCarricks Fehlverhalten.

Aber selbst die Ernennung von Ricca zum Prälaten der IOR, die wenige Tage zuvor stattgefunden hatte, hatte bei einer guten Anzahl der Nuntien, die ihn in Algerien, Kolumbien, als diplomatischen Berater kennengelernt hatten, eine Menge Ärger verursacht und dann überall in Uruguay ein Verhalten, das alles andere als keusch war, besonders an seinem letzten Ziel.

In Montevideo lebte Ricca zwischen 1999 und 2001 mit seinem Geliebten, dem früheren Schweizer Armeekapitän Patrick Haari, der ihm aus Bern gefolgt war. Und er frequentierte sich auch mit jungen Männern, die einmal zusammengeschlagen wurden und in der Nuntiatur in einem Fahrstuhl feststeckten, mit einem 18-Jährigen, der der uruguayischen Polizei bereits bekannt war.

Ricca wurde schließlich aus dem diplomatischen Dienst auf dem Feld entfernt und nach Rom zurückgerufen, wo seine Karriere auf wundersame Weise wieder ein Erfolg wurde und ihn zu einem diplomatischen Berater der ersten Klasse innerhalb der Struktur des Staatssekretariats und vor allem des Direktors machte der drei vatikanischen Residenzen für Kardinäle und Bischöfe, die Rom besuchen, einschließlich der von Santa Marta, mit der Gelegenheit, ausgezeichnete Beziehungen, einschließlich Freundschaften, mit Kirchenmännern der halben Welt, einschließlich Bergoglio, zu etablieren, der ihn, sobald er zum Papst gewählt wurde sein innigster Kreis, wo er heute noch steht.

Unter den im Juni 2013 in Rom versammelten Nuntien befanden sich also auch jene, die von Riccas skandalösem Hintergrund wussten und dachten, dass Francis sich dessen nicht bewusst war, wenn man bedenkt, dass er diesen Charakter einige Tage zuvor gefördert hatte nichts weniger als ein Prälaten der IOR.

So gab es damals jene, die Francis in Sicherheit bringen wollten, indem sie ihn über Riccas Aufzeichnung informierten.

Nicht nur das. Unter den zahlreichen Zeugen von Riccas skandalösem Benehmen in Montevideo befanden sich einige uruguayische Bischöfe, von denen einer, nachdem Ricca zum Prälaten der IOR ernannt worden war, sich verpflichtet fühlte, ihm einen angstvollen Brief zu schreiben, in dem er ihn fragte: "Für die Liebe vom Papst und von der Kirche, "zurückzutreten.

Und in der Tat wollte Francis eine klare Dokumentation von Riccas Aufzeichnung sehen, während er in der Nuntiatur von Montevideo war. Er ließ es auf seinen persönlichen Wegen nach Rom schicken, ohne das Staatssekretariat zu durchlaufen.

In L'Espresso war inzwischen ein sehr detaillierter Artikel über Ricca erschienen. Wer reagierte überhaupt nicht öffentlich, während er im Privaten alle diese gegen ihn berichteten Tatsachen als "Klatsch" abtat und sicherstellte, dass der Papst, mit dem er sich getroffen hatte, es auch als "Klatsch" ansah Stiftung.

Im Juli 2013 von der uruguayischen und argentinischen Presse über das Schicksal des Prälats befragt, beschränkte sich Guido Anselmo Pecorari, der Nuntius in Montevideo, auf diese lakonische Feststellung: "Ich behaupte, dass die Frage in den Händen des Heiligen Stuhls liegt. Und sicherlich wird der Heilige Vater in seiner Weisheit wissen, was zu tun ist. "

Tatsache ist, dass Ende Juli, während der Pressekonferenz über den Rückflug von Rio de Janeiro nach Rom, wo er zum Weltjugendtag gegangen war, Papst Franziskus von einem brasilianischen Journalisten auf der Ricca in Frage gestellt wurde Fall und die "Schwulenlobby". Und das war seine eigentliche Antwort, die als solche in das offizielle Bulletin des Heiligen Stuhls aufgenommen wurde:

und deshalb haben wir kein Recht, nicht zu vergessen, denn sonst würden wir riskieren, dass der Herr unsere Sünden nicht vergisst. Das ist eine Gefahr. Das ist wichtig: eine Theologie der Sünde. Oft denke ich an Sankt Peter. Er hat eine der schlimmsten Sünden begangen, das heißt, er hat Christus verleugnet, und selbst mit dieser Sünde haben sie ihn zum Papst gemacht. Darüber müssen wir viel nachdenken. Aber zurück zu Ihrer Frage konkreter. In diesem Fall habe ich die Voruntersuchung durchgeführt und nichts gefunden. Dies ist die erste Frage. Dann sprachen Sie über die Schwulenlobby. So viel wird über die Schwulenlobby geschrieben. Ich habe immer noch niemanden mit einem Personalausweis im Vatikan gefunden, auf dem "schwul" ist. Sie sagen, dass dort einige sind. Ich glaube, wenn man mit einer solchen Person zu tun hat, Sie müssen unterscheiden zwischen der Tatsache, dass eine Person schwul ist, und der Tatsache, dass jemand eine Lobby bildet, weil nicht alle Lobbies gut sind. Dieser ist nicht gut. Wenn jemand schwul ist und nach dem Herrn sucht und guten Willen hat, wer soll ich dann über ihn richten?

Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden". Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " weil nicht alle Lobbys gut sind. Dieser ist nicht gut. Wenn jemand schwul ist und nach dem Herrn sucht und guten Willen hat, wer soll ich dann über ihn richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden". Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser.

Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " weil nicht alle Lobbys gut sind. Dieser ist nicht gut. Wenn jemand schwul ist und nach dem Herrn sucht und guten Willen hat, wer soll ich dann über ihn richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden". Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " Wer soll ich dann über ihn richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden".

Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " Wer soll ich dann über ihn richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden". Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. "

Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. "

Drei Beobachtungen über das, was Papst Franziskus hier gesagt hat:

1. Mit der Behauptung, er habe in der "Untersuchung" vor Riccas Ernennung zum Prälaten der IOR nichts Schuldiges gefunden, bestätigte Francis, dass das persönliche Dossier über ihn, das im Staatssekretariat aufbewahrt wurde, sorgfältig von seiner skandalösen Vergangenheit gereinigt worden war . Aber in den vorausgegangenen Wochen hatte Franziskus auch die anklagende Dokumentation, die in der Nuntiatur von Montevideo aufbewahrt wurde, unumstößliche Dokumentation, weil das Staatssekretariat auf der Grundlage dieses Berichts Ricca vom diplomatischen Dienst auf diesem Gebiet abgezogen hatte. Und doch ignorierte er es.

2. Franziskus hat Ricca die Typologie derer, die "Sünden der Jugend" begangen haben, aufgetragen und dann Buße getan. Aber das ist nie das Bild von ihm selbst, das Ricca präsentiert hat, sondern das eines Menschen, der die Beschuldigungen gegen sein Verhalten als grundlosen "Klatsch" immer abgelehnt hat.

3. Und in Bezug auf Ricca hat Franziskus den berühmten Satz ausgesprochen, der zum Markenzeichen seines Pontifikats geworden ist: "Wenn jemand schwul ist und den Herrn sucht und guten Willen hat, wer soll ich dann über ihn richten? " Mit diesem Satz hat Bergoglio in der öffentlichen Meinung der Welt zu seiner Gunst völlig umgekehrt, eine Angelegenheit, die seine Glaubwürdigkeit ernsthaft untergraben hätte.

Dies ist das Kunststück, das Papst Franziskus heute erneut versucht, nachdem der Ex-Nuntius Viganò die McCarrick-Affäre enthüllt hat.

Auch dieses Mal hat Bergoglio von der Beurteilung abgesehen. Er hat den Ball zurück in den Mediengerichtshof gebracht. Wo Pädophilie nicht zugelassen ist, aber Homosexualität ist. Ganz gleich, ob es von Kirchenmännern begangen wird, die es bei ihrer Ausübung völlig verletzen, die Verpflichtung der Keuschheit, die sie öffentlich mit dem Sakrament der Orden übernommen haben.

Übersetzt von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA und mit freundlicher Genehmigung von L'Espresso veröffentlicht .

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...worse-than-that
+
Sandro Magister

https://www.diakonos.be/redacteurs/sandro-magister/

+


von esther10 05.09.2018 00:06

Das Schweigen des Papstes "verewigt eine Kultur der Vertuschung": Kritiker
Carlo Vigano , Katholisch , Papst Franziskus , Rod Dreher , Vatikan Vertuschung

5. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Das Schweigen von Papst Franziskus angesichts von Anschuldigungen, die er für den homosexuellen Serienmörder Kardinal Theodore McCarrick vertuscht hatte, ist "heuchlerisch", sagt der Autor von The Benedict Option .

Rod Dreher spießt auch die Idee des päpstlichen Biographen Austen auf, dass das Schweigen des Papstes angesichts der Anschuldigungen eine Nachfolge Christi sei.

"Man muss wirklich ein Hardcore-Trinker des Bergoglian Kool-Aid sein, um die Linie zu akzeptieren, dass das Schweigen des Pontifex ihn christlich macht", schrieb Dreher .

Er stellte fest, dass die Legionäre Christi eine ähnliche Sprache verwendeten, als ihr Gründer Marcial Maciel im Jahr 2004 der sexuellen Ausbeutung aus den 1970er Jahren beschuldigt wurde: "Angesichts der gegen ihn erhobenen Vorwürfe erklärte er seine Unschuld und entschied nach dem Beispiel Jesu Christi nicht sich in irgendeiner Weise zu verteidigen. "

Das soll nicht heißen, dass der Papst sich der Vorwürfe schuldig gemacht hat, die Erzbischof Carlo Vigano in seinem explosiven 25-Tage-Zeugnis am 25. August gemacht hat, schreibt Dreher.

Aber die "Idee, dass Francis Schweigen angesichts dieser vernichtenden Vorwürfe ein Zeichen seiner Heiligkeit ist, ist die Art von Sache, zu der man ein Dummkopf sein müsste, um zu glauben."

Da die Anhänger des Papstes keine Dummköpfe sind, "ist es leider offensichtlich, dass für einige dieser Menschen die Beseitigung von sexuellem Missbrauch und damit verbundener Korruption in der römisch-katholischen Kirche nicht so wichtig ist wie der Schutz der Homosexualität und anderer fortschrittlicher Prioritäten", fügte Dreher hinzu .

Vigano behauptet, Papst Franziskus und eine Reihe von hochrangigen Klerikern wüssten von McCarricks sexueller Räuberei, und dass der Papst nicht nur private Sanktionen von Papst Benedikt gegen McCarrick missachtete, sondern dem ehemaligen Erzbischof von Washington Positionen des Einflusses in der Kirche gab.

In seiner Aussage hält Vigano "homosexuelle Netzwerke" in der katholischen Kirche aufrecht, "die jetzt in vielen Diözesen, Seminaren, religiösen Orden usw. verbreitet sind, unter der Geheimhaltung von Geheimnissen und Lügen mit der Kraft von Oktopus-Tentakeln handeln und unschuldig strangulieren Opfer und Priesterberufungen, und ersticken die ganze Kirche. "

"Ich bitte alle, insbesondere die Bischöfe, sich zu Wort zu melden, um diese weitverbreitete Verschwörung des Schweigens zu besiegen und die Fälle von Missbrauch, von denen sie wissen, den Medien und den Zivilbehörden zu melden", schreibt Vigano.

Dreher kritisiert auch die Weigerung des Papstes, Viganos Anschuldigungen als heuchlerisch zu bezeichnen.

Kaum zwei Wochen vor Viganos Anschlag reagierte Papst Franziskus auf den Bericht der Pennsylvania Grand Jury über sexuellen Missbrauch und vertuschte in sechs Diözesen mit der Erklärung: "Es darf keine Anstrengung gescheut werden, eine Kultur zu schaffen", die nicht nur klerikalen sexuellen Missbrauch verhindern würde von ihrer Vertuschung und Verewigung. "

Francis 'Schweigen "verewigt jetzt eine Kultur der Vertuschung", schrieb Dreher.

"Er könnte die angeklagten Kardinäle anweisen, sich an Viganos Anklage zu wenden. Er weigert sich und sie haben nichts gesagt. Seine Verweigerung verewigt eine Kultur der Vertuschung ", fügte er hinzu.

"Er könnte alle Dokumente, die mit McCarrick zu tun haben, für Journalisten zur Untersuchung freigeben. Das hat er nicht getan. Diese Verweigerung verewigt eine Kultur der Vertuschung ", fügte er hinzu.

Papst Franziskus hielt am Montag eine Predigt, in der er feststellte, dass Jesus angesichts derjenigen still war, in denen der Teufel "Lügen in die Herzen gesät" hatte, und so "ein Rudel wilder Hunde wurde und ihn aus der Stadt jagte" "Stille, Gebet" sind die beste Antwort auf Menschen, "die keinen guten Willen haben".

Dreher hat die Predigt des Papstes als seine Rechtfertigung interpretiert, dass er Viganos Behauptungen nicht beantworten muss.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ce-of-vigano-al
+++
Vor wilden Hunden stikk sein...sagt Franziskus...

von esther10 05.09.2018 00:05

Schweizer Weihbischof Eleganti beklagt Tabu um kirchl. Homosexuellen-Problematik
Veröffentlicht: 5. September 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: übergriffe, Bistum Chur, Homosexuelle, John-Jay-Report, Kirche, Klerikalismus, Missbrauch, Papst Franziskus, Priester, Priesterseminare, Schweiz, Straftäter, Tabu, Weihbischof Eleganti

Amtliche Erklärung von Weihbischof Marian Eleganti, Bistum Chur:

Der John Jay Report von 2010 zum sexuellen Missbrauch in der Kirche in den USA zeigt: in einem Zeitraum von 60 Jahren waren 81% aller Opfer männlich. Folglich handelt es sich bei der weit überwiegenden Mehrheit der Täter um Homosexuelle.

Der Final Report der Royal Commission in Australien von 2017 kommt zu ähnlichen Ergebnissen.

Dies sind Fakten, die öffentlich nicht ausgesprochen werden dürfen, ein Tabu, dem sich viele Verantwortliche in der Kirche beugen und den Klerikalismus als Wurzel des Phänomens ins Feld führen.

Niemand leugnet, dass Klerikalismus eine Rolle spielt, trotzdem geht es in der Kirche erwiesenermassen vorwiegend um homosexuelle Täter.

Das Verschweigen dieser Tatsache ist eine weitere Form der Vertuschung, die leider auch Kirchenverantwortliche in der Schweiz betreiben. Wer immer diese Tatsache öffentlich ausspricht, wird diffamiert und als homophob psychopathologisiert.



In einem 2016 publizierten Dokument hält Papst Franziskus daran fest, keine Männer, die Homosexualität praktizieren, tiefsitzende homosexuelle Tendenzen haben oder die sog. „homosexuelle Kultur“ unterstützen, in Priesterseminare aufzunehmen. Diese Weisung wurde bereits unter Papst Benedikt im Jahr 2005 festgeschrieben.

Ich erwarte, dass die Verantwortlichen in der Kirche sich an diese Weisung halten und entsprechende Massnahmen treffen. Dazu gehört das öffentliche Eingeständnis, dass wir es im Klerus der Kirche seit Jahrzehnten mehrheitlich mit homosexuellen Straftätern zu tun haben.

Bei allem Respekt gegenüber homosexuell veranlagten Menschen, die keine sexuellen Übergriffe begehen, hilft es nicht weiter, bei der Aufarbeitung der sexuellen Übergriffe die Augen vor den Fakten zu verschliessen.

Ohne volle Transparenz und Wahrhaftigkeit gibt es weder gläubwürdige Aufklärung noch wirksame Prävention.

Chur, 5. September 2018
+ Marian Eleganti
Weihbischof von Chur

Quellen-Anmerkungen:
John Jay Report (vgl. S. 9-11)
http://www.usccb.org/issues-and-action/c...s-1950-2010.pdf

Final Report Royal Commission (vgl. S. 47 & 60)
https://www.childabuseroyalcommission.go...ive_summary.pdf

Dokument von Papst Franziskus zur Priesterausbildung (PDF, vgl. Nr. 199)

Quelle: http://www.bistum-chur.ch/aktuelles/weih...er-vertuschung/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz