Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.04.2017 00:51

Bistum Augsburg: Nach Kirchenschändungen vollzog der Bischof einen Bußritus
Veröffentlicht: 3. April 2017 | Autor: Felizitas Küble

Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat am 31. März 2017 in den Pfarreien Vöhringen und Bellenberg den kirchlichen Bußritus vollzogen. Diese besondere Form der Liturgie war erforderlich geworden, nachdem vor einigen Wochen die Kirchenräume und Statuen teilweise großflächig beschmiert worden waren.
+
Bußritus
http://www.pg-voehringen.de/aktuelles/detail&newsid=575
+
In „Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz“ Bellenberg wurde dabei auch der Altarraum nicht verschont und mit satanistischen Parolen geschändet. Das Kirchenrecht sieht für solche Fälle einen Bußritus durch den Diözesanbischof vor.



In seiner Predigt betonte der Oberhirte des Bistums Augsburg vor den Gläubigen in Bellenberg, der Bußritus sei „ein ausdrückliches Bekenntnis unserer Entschlossenheit, dass wir nicht einfach hinnehmen werden, wenn unser Glauben und unser Glaubensleben verspottet, geschmäht, ausgegrenzt und angegriffen werden.“

Der Bußritus sei ein Zeichen, das ebenso gut und gern als unser Aufschrei übersetzt und verstanden werden sollte.

Weitere Infos und eine Bildergalerie gibt es auf den Seiten der Pfarreiengemeinschaft Vöhringen.

Quelle: https://bistum-augsburg.de/Nachrichten/N...zogen_id_159521
https://charismatismus.wordpress.com/201...inen-bussritus/
Foto: Roland Furthmair


von esther10 03.04.2017 00:50

Kardinal Robert Sarah (Getty)
Der Liturgie-Chef des Vatikans sagte: "hochrangige Prälaten" bestätigten "offensichtliche Lehren, moralische und liturgische Fehler"


Kardinal Robert Sarah, der litauische Chef des Vatikans, hat seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil von einer "ernsten, tiefen Krise" in der Liturgie und der Kirche gesprochen.

In einer Botschaft an eine liturgische Konferenz in Herzogenrath, Deutschland, übersetzt für den katholischen Weltbericht von Michael J Miller , lobte Kardinal Sarah das Dokument des Vatikanischen Konzils über die Liturgie, Sacrosanctum Concilium. Aber er sagte, der Rat sei von einer "ernsten Glaubenskrise gefolgt worden, nicht nur auf der Ebene der christlichen Gläubigen, sondern auch und vor allem bei vielen Priestern und Bischöfen".

Der Kardinal, der Präfekt der Kongregation für die göttliche Anbetung, sagte, die "Krise" sei besonders sichtbar, wie die Messe verstanden und gefeiert worden sei. Er argumentierte, dass viele Katholiken "heilige Stille" vernachlässigt hätten, und Gesten wie Knien, die Ehrfurcht vor dem Gesegneten Sakrament ausdrücken. Sie hatten auch vergessen, dass die Eucharistie ein Opfer ist, "identisch mit der Tat, die ein für allemal von Jesus Christus gemacht wurde und das Opfer des Kreuzes in einer nicht-blutigen Weise vorstellt".

Er fügte hinzu, dass die Kirche "Verwüstung, Zerstörung und Kriege" nicht nur in der Liturgie, sondern auch in der Lehre, der Moral und der kirchlichen Disziplin erlebt hatte. "Immer mehr Stimmen von hochrangigen Prälaten behaupten hartnäckige Lehren, moralische und liturgische Fehler, die hundertmal verurteilt worden sind, und arbeiten, um den kleinen Glauben zu zerstören, der im Volk Gottes bleibt", sagte er.

Die Konferenz war zum zehnten Jahrestag des Summorum Pontificum, Papi Benedikt XVI. Motu proprio, die "gegenseitige Bereicherung" zwischen den außerordentlichen und ordentlichen Formen der Messe forderte und mehr Freiheit gab, die ältere Form zu feiern.

Kardinal Sarah hatte ursprünglich geplant, an der Konferenz teilzunehmen, hatte aber "unerwartete" Verpflichtungen und schickte stattdessen eine Nachricht.

Er zitierte mehrmals aus Benedikts Schriften, einschließlich seiner Bemerkung - als Kardinal Ratzinger -, dass die Krise der Kirche "weitgehend auf den Zerfall der Liturgie" zurückzuführen sei.

Kardinal Sarah schlug vor, dass die Krise gefolgt war, als Gott aus dem Zentrum der Liturgie vertrieben wurde. Anstatt die Anbetung der Anbetung Gottes zu richten, wurde die Eucharistie nur von menschlichen Motiven wie "der Feier der Gemeinschaft" beherrscht

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...cardinal-sarah/
+
http://www.catholicworldreport.com/Item/...pontificum.aspx

von esther10 03.04.2017 00:50

News


Identifizieren Speerwunde im Körper vonJesus.

Eine neue Studie hat bisher nicht veröffentlichten Aspekte und Spuren von Blut analysiert , die nicht in der Tiefe analysiert hatte hat sich von einem wissenschaftlichen Standpunkt bestätigt , dass das Grabtuch von Turin und das Schweißtuch von Oviedo die gleiche Person gewickelt . Aber auch zeigen diese Analysen , dass diese Person „eine Wunde erlitten“ in seine Seite eindringt , sobald er tot war. Dies ist im Einklang mit der Geschichte des Johannes - Evangelium, die an dem Tod Christi.

Die Studie wurde von der Leitung der Katholischen Universität von Murcia (UCAM) und hat eine gerichtsmedizinische Gruppe Studie führte durchgeführt von Alfonso Sánchez Hermosilla , einer an dieser Schule Forscher. Sánchez Hermosilla Coroner Institut für Rechtsmedizin des Murcia, Direktor des das Forschungsteam von dem spanischen Zentrum für Sindonology (EDICES) und wissenschaftlichen Berater des Zentrums für Internationale Sindonology Turin. Aciprensa sammelt die Details dieses wichtigen wissenschaftlichen Bericht:

Die Studie wurde „ die gemeinsam auf dem sudarium und das Grabtuch von Turin“ und „nicht nur bestätigt , dass beide Kleidungsstücke die gleiche Person eingewickelt, aber auch dies, als er schon tot war und aufrecht zu sein, erlitt er eine Stichwunde das würde die rechte Brust, mit Eingang durch den fünften Zwischenrippenraum durchstoßen und der Raum, neben der Wirbelsäule und rechten Schulterblatt verlassen, Markierungen von Blutgerinnseln und flüssigen pleuro-perikardialen auf beiden Kleidungsstücke (auf der Shroud verlassen durch in Verbindung mit dem Einlass und Auslass, und dem Abdeckblech mit der Ausgabe)“.

Die Studie bestätigt , was im Johannesevangelium erscheint

dieser, sagte der UCAM, „Spiele in Johannesevangelium reflektiert , wie in Kapitel 19, Verse 33-34 picks:‚aber wenn sie zu Jesus kamen, sie sahen , dass er war schon tot, sie haben nicht die Beine brechen; sondern einer der Soldaten durchbohrte seine Seite mit einem Speer, und kam Blut und Wasser Zeit '“.


Bild davon, wie das Tuch wurde auf dem Körper von Jesus gelegt

Zur Erreichung dieses Abschluss „pathologisch - anatomischen anthropometrische Studien, Kriminologie, anatomische und Shroud und das Shroud“ durchgeführt wurden . „Ihre Erkenntnisse neue Fortschritte Forschungsteam stellen werden hat die UCAM studiert , dass das sudarium und schon vorher andere Hinweise darauf gefunden , dass beiden Kleidungsstück die gleiche Person gewickelt , “ sagte sie auf ihrer Website.

Weitere Tests mehr Studien

UCAM wurden berichtet , dass „Blut Studien, die Anwesenheit von Pollen, Konservierung Gewebe (Leinen) und die Bestimmung von organischen und anorganischen Verunreinigungen“.

„Bloodstains , in denen wir gearbeitet mit immer dort gewesen, aber niemand hatte untersucht, und sind die einzige dieser Merkmale . So weit er zu Marken Wunden verursacht durch Geißelung zugeschrieben hatte , „sagte Sánchez Hermosilla mittlerweile.

Die Forschung ins Leben gerufen bestätigt

In diesem Sinne ist die Universität erklärte , dass „Flecke von den Forschern aufgefallen , und wo die Studie hat gemeinsame Merkmale konzentriert und sind sehr verschieden von dem Rest , sowohl für seine Morphologie und Komplexität nach makroskopischer Analyse, mit einer hohen Blutkonzentration in der Mitte und einer klareren und Profilieren fence“.

„Dieser Ort wird auch unsichtbar , wenn sie unter einem Infrarot - Filter, betrachtet wie gewohnt auf Flecke verursacht durch Kadaver Blut, im Gegensatz zu, was mit dem Leben Blut geschieht (...). Es ist nur in der Ummantelung eine andere Stelle mit ähnlichen Eigenschaften, die so genannte ‚Mancha harmonika‘, zugeschrieben den gleichen maculante Ursprung und folglich des Gewebes wird bereits mehrfach in einer ‚Schleife‘ gefaltet worden ist , an der Vorderseite der großen zentralen Stelle zu sein " fügte er hinzu.


Bild der Shroud, die in der Kathedrale von Oviedo aufbewahrt wird

Der Autor der frei hatte erfährt

die UCAM berichteten , dass die Studie im Detail „die Gewebe und Organe, die den scharfen Gegenstand in seinem hypothetischen Track Record crossed“ beschreibt und unterstützt „die Hypothese , dass die den‚Coup de grace‘Erfahrung verabreicht werden , durch die Klinge horizontal platzieren Pistole leicht die Rippen vermeiden konnte , ohne mehrmals versuchen , mit etwas , das offenbar nicht der Fall war, scheint es nicht , was die Rechtsmedizin genannt wird ‚Scoring Verletzungen . ‘ "

Das Pollenkorn in der Sabana und die Abdeckung erscheint

Universität daran erinnerte , dass „vor dieser neuen Erkenntnis, und auch im Rahmen dieser Untersuchung, es in dem sudarium ein Körnchen Pollen von einer Pflanze entdeckt wurde , die laut palinóloga von EDICES, Marzia Boi, ist kompatibel mit den botanischen Arten Helicrysum Sp., auch auf der Shroud (Shroud von Turin) identifiziert. "

„Darin verwarf er, dass es eine weitere Kontamination, da sie an das Blut gebunden ist; dh, dass die Reliquie zugleich das Blut kam, nicht zufällig „, sagte er.

Das Team von Sánchez Hermosilla wurde von Jesús García Iglesias, Professor für Bergbau an der Universität von Oviedo, sowie Mitgliedern von EDICES Marzia Boi, palinóloga und Biologen gebildet; Juan Manuel Miñarro, Professor in der Abteilung für Bildhauerei an der Universität von Sevilla; Antonio Gómez Gómez Montero und Felipe Ortego.
https://adelantelafe.com/identifican-her...sudario-oviedo/
[ Religion in Freiheit ]

von esther10 03.04.2017 00:48

31. MÄRZ 2017
Ist die katholische Kirche in Das Facto Schisma?
Vatikanstadt


Warum gibt es Verwirrung in der katholischen Kirche über Amoris Laetitia, und welche Konsequenzen hat es für die Einheit der Kirche? Ich behaupte hier, dass die Verwirrung letztlich über zwei fide Dogmen des christlichen Glaubens liegt und dass eine Konsequenz der Verwirrung de facto Schisma innerhalb der katholischen Kirche ist.

http://www.katholiekforum.net/

Wenn der fide ("des Glaubens") in der katholischen Theologie verwendet wird, um eine Lehre zu bezeichnen, bedeutet dies eine Wahrheit, die die göttliche Offenbarung betrifft. Der Begriff Göttliche Offenbarung bezieht sich auf Wahrheiten, durch die Gott sich entschied, sich und seinen Willen zur Menschheit zu offenbaren, um die Welt für sich selbst zu versöhnen, damit Männer und Frauen mit ihm unvollständig in dieser Welt und nach Tode und Urteil vollkommen mit ihm zusammenleben könnten Im Königreich. Somit hält die Kirche de fide Lehren heilsnotwendig. Ihr Status in der katholischen Lehre ist irreformabel. Und ihre Art der Proklamation ist unfehlbar.

Dieser Aufsatz hat drei Ziele. Erstens, es führt und erklärt das theologische Konzept der „Sekundärobjekte der Unfehlbarkeit“ und zeigt , wie fast alle der Wahrheiten zu sexuellen Dingen von der katholischen Kirche gelehrt gehör gehören zu der Kategorie der sekundären Objekte der Unfehlbarkeit, und so werden zu Recht bezeichnet de fide Lehren Zweitens behauptet sie, daß die katholische Kirche, beginnend mit dem intra-kirchlichen Dissens von der päpstlichen Enzyklika Humanae Vitae , in einem schweren Zustand der Uneinigkeit über die fide Lehren existiert hat und daß diese Uneinigkeit durch die von Amoris Laetitia verursachten Probleme vertieft wird . Schließlich bietet es praktische Ratschläge für die Hierarchie und Laien für die Reaktion auf die Krise.

Sekundäre Gegenstände der Unfehlbarkeit
Die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils lehren, dass Jesus die unfehlbare Autorität der katholischen Kirche bei der Verteidigung und Lehre der Wahrheiten der göttlichen Offenbarung (auch als "Hinterlegung des Glaubens" bezeichnet) nicht nur zu formal geoffenbarten Wahrheiten erweitert hat Auch auf Wahrheiten, die notwendigerweise mit den Wahrheiten der göttlichen Offenbarung verbunden sind, auch wenn sie niemals als offiziell offenbart worden sind. Diese können unfehlbar gelehrt werden, weil sie notwendig sind, um die Wahrheiten der göttlichen Offenbarung religiös zu bewachen und treu zu erklären ( Lumen Gentium , Nr. 25). Diese werden manchmal als "sekundäre Objekte" der Unfehlbarkeit bezeichnet, im Gegensatz zu "primären Objekten", die sich auf formal geoffenbarte Wahrheiten beziehen.

Papst Johannes Paul II. Stellt in einem Apostolischen Brief von 1998 fest, dass die Kirche nicht nur die primären Wahrheiten der göttlichen Offenbarung durch die Inspiration des Heiligen Geistes besitzt, sondern auch diese Sekundärobjekte der Unfehlbarkeit durch die besondere Inspiration des göttlichen Geistes besitzt. Joseph Ratzinger, damals-Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), schreibt, daß im Vergleich zu den formell offenbarten Lehren "kein Unterschied in bezug auf den vollen und unwiderruflichen Charakter der Zustimmung, die geschuldet ist Zu diesen Lehren. "Ratzinger bezeichnet die Zustimmung, die ihnen als" auf der Grundlage des Glaubens an die Hilfe des Heiligen Geistes für das Lehramt und über die katholische Lehre von der Unfehlbarkeit des Lehramtes "geschuldet wird." So wie die offiziell geoffenbarten Wahrheiten sind auch diese Wahrheiten geschuldet Eine Zustimmung des Glaubens,Auch wenn sie auch ohne die Hilfe der göttlichen Offenbarung verstanden werden könnten.

Obwohl „ de fide Lehre“ hat gewöhnlich (aber nicht immer) für Lehre abgesetzt von der Kirche reserviert als formell enthüllt, ist es nicht weniger wahr , dass die katholischen Lehren sekundäre Objekte der Unfehlbarkeit Angabe sind de fide Lehren-wie Ratzinger nennt sie „ Lehren de fide tenenda (vom Glauben gehalten werden). "Das kanonische Recht sagt, dass sie" fest akzeptiert und gehalten werden müssen "und dass jeder, der sie ablehnt, sich gegen die Lehre der katholischen Kirche setzt (Canon 750, § 2).

Moralische Lehren auf Sex und Heirat
Die moralischen Normen über Sex und Heirat, die von der katholischen Kirche gelehrt werden, fallen in die Kategorien der primären und sekundären Objekte der Unfehlbarkeit. Primäre Objekte umfassen Wahrheiten, die explizit in der göttlichen Offenbarung gelehrt werden, wie das Verbot des Ehebruchs und die Unauflöslichkeit der Ehe; Nebenobjekte gehören Lehren über Sex und Heirat, die von der Kirche seit der Apostolischen Zeit als endgültig gehalten werden. Diese letzteren sollten aufgrund der Art und Weise , wie sie vorgeschlagen worden sind, als unfehlbar durch das ordentliche und universelle Magisterium der Kirche gelehrt werden, das unfehlbar lehrt, wenn die Bischöfe "in der ganzen Welt verstreut sind, aber immer noch das Bündnis der Gemeinschaft unter sich und bewahren Mit dem Nachfolger von Peter,

Es kann kein vernünftiger Zweifel daran bestehen, dass die Lehren der Kirche über den singulären Kontext der Ehe für den aufrechten genitalen Sexualausdruck und die Ungerechtigkeit jeder Form des frei gewählten nicht-ehelichen Sexualverhaltens (zB Masturbation, außervater Geschlechtsverkehr, homosexuelle Handlungen, Verhütungsakte) , Etc.) wurden von den Bischöfen in allgemeiner Übereinstimmung gelehrt, immer und überall, so eindeutig das zeitliche und ewige Wohlergehen der Gläubigen und so definitiven Tendenzen . Die Tatsache, dass die Katholiken in jüngster Zeit einige oder alle Lehren verweigert haben, beeinträchtigt in keiner Weise die Tatsache, dass die Voraussetzungen für eine unfehlbare Ausübung des Ordentlichen und Universalen Magisteriums für die meisten der Geschichte der Kirche erfüllt sind.

Daraus folgt , dass die grundlegenden Wahrheiten der Sexualethik von der katholischen Kirche gelehrt und verteidigten entweder direkt betreffen (als Primärobjekte) oder indirekt (als sekundäre Objekte) auf die Hinterlegung des Glaubens und somit können zu und in der Tat ist - bezeichnet de fide Lehren

Unbestätigtes kirchliches Schisma
Beginnend mit der Abweichung von der katholischen Kirche, die ihre alte Lehre über die Ungerechtigkeit des Verhütungsverkehrs in Humanae Vitae (1968) wiederbelebt und die weit verbreitete Akzeptanz der utilitaristischen "Proportionalisten" in der katholischen Moraltheologie in der 1970er Jahre begannen viele Katholiken, die Existenz von intrinsisch bösen Handlungen zu leugnen (dh Aktionen, die niemals moralisch legitim sind, um zu wählen, weil ihre Wahl immer radikal dem Guten der menschlichen Person widerspricht). Dies führte logisch zur Ablehnung der Lehren der Kirche über die Ungerechtigkeit aller Arten von sexueller Aktivität, die traditionell als intrinsisch böse bezeichnet wurden. Diese Ablehnung existiert auf allen Ebenen in der katholischen Kirche, von der Laien zur Hierarchie,

Die katholische Kirche hat somit seit Jahrzehnten in einem Zustand objektiver und Grab Uneinigkeit über Fragen der existierte de fide Lehre. Eine andere Möglichkeit, dies zu sagen, ist, dass die katholische Kirche in einem de facto Zustand des Schismas existiert hat.

Verwirrung, Uneinigkeit und Amoris Laetitia Es gibt Verwirrung in der katholischen Kirche über Amoris Laetitia, weil einige Bischöfe sagen - und als Politik in ihren Diözesen vorschreiben -, dass die Wiedervereinigung der Scheidungen unter bestimmten Umständen zur heiligen Kommunion zurückkehren kann, ohne es zu lösen, in vollkommenem Leben zu leben Kontinenz mit ihren Partnern. Andere Bischöfe, in Kontinuität mit der katholischen Tradition, halten, dass dies nicht und kann nicht legitim sein.

Die Fragen von de fide durch diese widersprüchlichen Interpretationen angehoben Lehre sind die intrinsische wrongfulness des Ehebruchs und die absolute Unauflöslichkeit der christlichen Ehe, die beide von Schrift und Tradition unfehlbar bestätigt werden. Wenn die Lehren wahr sind, dann ist eine Scheidung, die sexuell mit jemand anderem als seinem ersten gültigen Ehegatten aktiv ist, während sein erster Ehepartner noch lebt, begangen Ehebruch.

Obwohl Kardinal Kasper und andere bischöfliche Verteidiger der Erlaubnis zur zivilrechtlich wiederverheirateten Scheidung, um die heilige Eucharistie zu empfangen, die Unrechtmäßigkeit der Ehebruch und die Unauflöslichkeit der Ehe zu bestätigen, scheinen ihre Bejahungen mit der Erlaubnis, die sie verteidigen, unvereinbar zu sein. Denn niemand in einem offensichtlichen, unbußfertigen objektiven ernsthaften Vergehen kann befreit werden, um die heilige Eucharistie, nicht von einem Priester oder Bischof oder jedermann zu empfangen, da ihr "Zustand und Zustand des Lebens objektiv der Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die bezeichnet wird, widersprechen Bewirkt von der Eucharistie "( Familiaris Consortio ). Sie müssen also nichts objektiv falsch machen. Aber das kann nur der Fall sein, wenn Ehebruch manchmal legal ist oder die Ehe nicht unauflöslich ist.

Viele Bischöfe erkennen diesen Widerspruch und widersprechen der Erlaubnis. Aber andere glauben, dass es keinen Konflikt gibt und so die Erlaubnis erteilt hat.

So existiert die Hierarchie in einem Zustand der ernsten Uneinigkeit über Angelegenheiten, die sich auf die Hinterlegung des Glaubens beziehen. Mit anderen Worten, wie ich schon sagte, ist die katholische Kirche in de facto Schisma. Der Konflikt um Amoris Laetitia ist nicht die Ursache für die seit Jahrzehnten bestehende Uneinigkeit . Aber es bevölkert die Teilung und vertieft es in einer sehr bedeutenden Weise. Es vertieft es, weil der Papst auf die Platte verteidigt hat, die die Position verteidigt, die der ständigen Lehre der Kirche widerspricht. Es ist schwer, die Ernsthaftigkeit dieser Situation zu übertreiben.

Pflichten des Heiligen Stuhls

Was sollte der Heilige Vater tun? Er sollte anfangen, Kardinal Müller von der CDF zu richten, um auf die fünf Dubien zu antworten, die von den Kardinälen Brandmüller, Burke, Caffara und Meisner eingereicht wurden. Dies würde dazu beitragen, einige der schädlichen Verwirrungen, die von Kapitel 8 von Amoris Laetitia aufgeworfen wurden, zu klären . Dann sollte er klar und autoritativ beibringen, was in den Angelegenheiten der sexuellen Moral zutrifft, die seit Beginn seines Pontifikats in Zweifel und Verwirrung geworfen wurden. Er sollte lehren, dass jede einzelne christliche Ehe absolut unauflöslich ist; Jede Form des frei gewählten nicht-ehelichen Sexualverhaltens ist immer falsch, besonders Ehebruch, aber auch homosexuelle Handlungen, Verhütungshandlungen, Masturbation und Unzucht; Geschlechtsverkehr mit jemand anderem als einem gültigen Ehepartner ist immer ehebrecherisch; Einer, der durch eine gültige Ehe-Bindung gebunden ist, der mit einer anderen Person mehr uxorio (in einer ehelichen Weise) lebt , ist in einem Objektzustand der Ehebruch; Und solch ein muß von der heiligen Kommunion absehen, wenn und bis er mit Reue seine falschen Handlungen gesteht und beschließt, chastely zu leben.

Schließlich, wenn wir wissen, dass das Bischofsamt auf die förmigen Lehren der Moral geteilt ist , muss er seine Bruderbischöfe dazu bringen, diese Krise in der Kirche offen zu stellen und fest zu lösen, um sie zu überwinden. Er sollte eine geschlossene Tür direkt aus den Bischöfen der Welt in Assisi oder Castel Gandolfo oder einem anderen Ort aus dem Scheinwerfer - keine Medien, Periti, ökumenischen Beobachter usw. - zum Thema der Bischofseinheit in Sachen Moral einberufen . Die Länge der Synode sollte nicht spezifiziert werden, so dass es so lange wie nötig dauern kann. Er sollte seine Brüder in der Liebe, ohne Schelte oder innuendo adressiert, wie sehr schädlich, ja, wie katastrophal schädliche-es ist, das Heil der Seelen , wenn die Nachfolger der Apostel sind nicht auf vereinigtes de fide Angelegenheiten.

Als ein Vater für seine Söhne und ein Bruder unter den Brüdern sollte Papst Franziskus alle ermahnen, die kleinliche und unchristliche Haltung, alle Laster und stolze Unwissenheit und jeden Ausdruck des Parteigenossen zu beiseite legen, um die Abteilungen zu bereuen, die sie selbst vor langer Zeit haben sollten Haben sich angesprochen und sich dem gemeinsamen Ziel der bischöflichen Einheit verpflichtet. Er sollte - und nicht nur sagen, dass er - seine Bruderbischöfe freiwillig über Angelegenheiten der Meinungsverschiedenheit ohne Furcht vor Vergeltung sprechen lassen darf. Er sollte seine außergewöhnliche argentinische Wärme benutzen, um seine Brüder zu überreden, eine Einheit im Bischofsamt zu haben; Um sie dringend zu drängen, miteinander und frei zu reden; Und um den Konsens darüber zu erleichtern, welche Vereinbarungen zu erreichen sind.

Schließlich sollte er bereit sein, alles zu tun, was es braucht, einschließlich der Festlegung seines eigenen Lebens, um unter den Bischöfen der katholischen Kirche die sterbende Bitte Jesu an seinen Vater zu erleichtern, dass "sie alle eins sein können".

Aufgaben der Laien

Was soll Laien tun? Sie sollten ihr Gewissen in Übereinstimmung mit den endgültigen moralischen Wahrheiten, die von der katholischen Kirche gelehrt wurden, vor allem die Normen der sexuellen Ethik und Lehren über die Ehe bilden. Sie sollten sehen, dass jede negative Norm ("thou shalt not"), die die Kirche verteidigt, zwangsläufig mit einem positiven Gut verbunden ist, das diese Norm schützt und fördert (zB sollten wir die Unschuldigen nicht töten, weil das Leben ein großes Gut ist). Sie müssen jetzt mehr denn je sehen, dass die Lehren über die absolute Unauflöslichkeit der Ehe und das Verbot der Ehebruch keine Vereinsregeln sind, sondern die moralischen Wahrheiten, die durch die große Güte der christlichen Ehe verbunden sind. Jesus wollte die Ehe als ein Sakramentum (ein göttlich eingeleitetes Zeichen oder Symbol) seiner absolut unauflöslichen Liebe für seine Kirche sein; Die vollkommene christliche Ehe ist absolut unauflöslich; Scheidung ist nicht nur falsch, es ist unmöglich: So wie Jesus nicht von seiner Kirche geschieden werden kann, kann ein Mensch nicht von seiner gültigen Frau geschieden werden. Daraus folgt, dass, wenn er Sex mit jemand anderem hat, aus irgendeinem Grund, aber sozial akzeptabel, während seine gültige Frau noch lebt, ist er ein Ehebrecher. Ehebruch kann vergeben werden, wie jede Sünde; Aber um vergeben zu werden, bedarf es einer Zerknirschung und einer festen Entschlossenheit, die Sünde zu vermeiden. Das sind christliche moralische Wahrheiten; Und sie sind fide Lehren der katholischen Kirche. So wie Jesus nicht von seiner Kirche geschieden werden kann, kann ein Mensch nicht von seiner gültigen Frau geschieden werden. Daraus folgt, dass, wenn er Sex mit jemand anderem hat, aus irgendeinem Grund, aber sozial akzeptabel, während seine gültige Frau noch lebt, ist er ein Ehebrecher. Ehebruch kann vergeben werden, wie jede Sünde; Aber um vergeben zu werden, bedarf es einer Zerknirschung und einer festen Entschlossenheit, die Sünde zu vermeiden. Das sind christliche moralische Wahrheiten; Und sie sind fide Lehren der katholischen Kirche. So wie Jesus nicht von seiner Kirche geschieden werden kann, kann ein Mensch nicht von seiner gültigen Frau geschieden werden. Daraus folgt, dass, wenn er Sex mit jemand anderem hat, aus irgendeinem Grund, aber sozial akzeptabel, während seine gültige Frau noch lebt, ist er ein Ehebrecher. Ehebruch kann vergeben werden, wie jede Sünde; Aber um vergeben zu werden, bedarf es einer Zerknirschung und einer festen Entschlossenheit, die Sünde zu vermeiden. Das sind christliche moralische Wahrheiten; Und sie sind fide Lehren der katholischen Kirche. Das sind christliche moralische Wahrheiten; Und sie sind fide Lehren der katholischen Kirche. Das sind christliche moralische Wahrheiten; Und sie sind fide Lehren der katholischen Kirche.

Darüber hinaus sollten die Katholiken nicht die Not über die gegenwärtige Situation zulassen, um ihren Glauben an Jesu Versprechen zu schütteln, um die Kirche vor verdammtem Irrtum zu bewahren und eine vertrauenswürdige Barque für die Seelenheilung zu schaffen. Sie dürfen nicht Wycliffe, Luther oder Zwingli's Versuchung erliegen, ihre Frustrationen mit den Kirchenmännern zu verteidigen, so gerechtfertigt sie auch gegen die Kirche Christi selbst. Sie sollten erkennen, dass die Kirche im Laufe der Jahrhunderte ohne und innerhalb vieler Jahrhunderte gelitten hat und im Vergleich zu anderen Perioden in der Geschichte - im vierten Jahrhundert die arische Häresie, das vierzehnte Jahrhundert große Schisma, die französische Herrschaft des Terrors, der deutsche Kulturkampf - ihre Probleme Heute sind mild.

Darüber hinaus sollte jeder getaufte Katholik beschließen, als ein Heiliger zu leben. Nur die wenigsten Heiligen machen es zu Glasfenstern. Der Rest gewinnt niemals große Aufmerksamkeit oder wird berühmt genug, um eine "Ursache" in Rom zu gewinnen. Aber sie tun ihr Bestes, um den Willen Jesu jeden Tag zu erkennen und zu folgen, sich von der falschen Selbstliebe zu verjüngen, den Ehrgeiz zu vereiteln, die Demütigungen heimlich zu akzeptieren und jede Sünde zu bereuen, die ihnen bewusst wird, und nein zu jeder Neigung, Eheliche sexuelle Wünsche, die sich von unmoderner Wut abwenden und die gottlose sozialkonstruktivistische Erzählung über Sex, Geschlecht und Heirat verleugnen, leugnen und leugnen, die durch den modernen weltlichen Geist gefördert werden.

Jeder Katholik muss überzeugt sein, dass die soziale und kirchliche Erneuerung mit ihm oder mit ihr beginnt. In der Geschichte ist die Erneuerung fast nie von oben nach unten gekommen, vom Papst und Rom, sondern von unten nach oben. Es ist von den Christen gekommen, die sich fest entschlossen haben, durch den Glauben an Christus zu leben und sich bemühen, die Kraft seiner Auferstehung zu kennen und sich geduldig in seinen Leiden zu teilen, um die Auferstehung von den Toten zu erreichen, die er versprochen hat.
http://www.crisismagazine.com/2017/catho...de-facto-schism
https://cruxnow.com/interviews/2017/04/0...s-meeting-pope/
Schließlich sollten sie für die Einheit des Bischofs beten.

von esther10 03.04.2017 00:48

Schüler-Union will Förderschulen erhalten

Veröffentlicht: 1. April 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: INKLUSION in Regelschulen (Kritik) | Tags: Behinderte, CDU, Chancengleichheit, Eltern, Förderschulen, Inklusion, kinder, Landesregierung, Lernschwierigkeiten, NRW, Regelschulen, Rot-Grün, Schüler-Union, Vielfalt, Wahlfreiheit

Die Schüler-Union (SU) ist die Teenager-Organisation der CDU, die mit dem Slogan für sich wirbt: „Schüler vertritt man nicht mit links.“

Die SU war auf dem NRW-Landesparteitag der CDU in Münster am 1. April 2017 mit einem Infostand vertreten. Dort wurde ein Flugblatt der nordrhein westf. Schüler-Union verbreitet, in dem Monika A. Czyz (siehe Foto), die Vize-Vorsitzende des Landesverbandes, sich zur schulischen Inklusion und Wahlfreiheit der Eltern äußert.

Mit dem Zauberwort der „Inklusion“ begründet die rot-grüne Landesregierung von NRW ihren Plan zur kompletten Abschaffung der Förderschulen. Behinderte und Kinder bzw. Jugendliche mit Lernschwierigkeiten sollen dann allesamt in Regelschulen untergebracht werden.

Dazu stellt Frau Czyz namens der Schüler-Union NRW folgendes fest:

„Eltern sollten mit ihren Kindern selbst entscheiden können, welche Schulform die Beste für sie ist. Damit eine echte Wahlfreiheit gewährleistet ist, setzen wir uns für den Erhalt der Förderschulen neben den Inklusionsklassen an Regelschulen ein.

Als christlich-demokratische Schüler sind wir der festen Überzeugung, dass jeder Schüler mit seinen Stärken und Schwächen gleichwertige Teilhabe an der Gesellschaft verdient.

Durch die Schließung vieler Förderschulen aufgrund der Politik der rot-grünen Landesregierung wird aber Schülern mit besonderen Bedürfnissen das Lernen an Förderschulen mit spezifischer Ausrichtung verwehrt. Jedes Kind muss die gleichen Chancen haben, gerade deshalb muss die Palette der Möglichkeiten erhalten bleiben.“

Abschließend erwähnt die SU-Vertreterin, daß dieser Standpunkt auch von der CDU in NRW geteilt wird.

https://charismatismus.wordpress.com/201...hulen-erhalten/
Internetseite der SU: http://www.schueler-union.de/index.php

von esther10 03.04.2017 00:45

Rorate Caeli


Vorsicht vor dem Netz falscher Nachrichten „Cristoforo Fray“

03/04/17 08.00 UHR von Rorate Caeli
haben aus Rorate Informationen aus verschiedenen Quellen aus Italien über Blog „Anonimi della Croce“ genannt, geschrieben von einem „Mönch“ genannt „Fray Cristoforo“, und das ist nichts anderes als ein Netz von Desinformation durch einen agent provocateur für den alleinigen verwaltet Empörung und Skandal zu provozieren ist die frommen Katholiken mit ihren falschen Nachrichten und falschen Gerüchten.

Rorate obwohl wir nie als Quelle benutzt haben, wissen Menschen, die dies tun, um eine Warnung, ihnen dienen.
https://adelantelafe.com/cuidado-la-web-...-fracristoforo/
[ Originalartikel ]

von esther10 03.04.2017 00:41

„Schisms, Sakrileg und wenig hl. Messe und Glauben“
2017.04.02


Kardinal Sarah

Vom 29. März bis 1. April wurde in Herzogenrath, Deutschland, 18. liturgischen Treffen in Köln am zehnten Jahrestag des gehaltenen Motu Proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2007, mit diesem Motu proprio der aktuelle Papst emeritierte ins Licht brachte die sogenannten Vetus Ordo , die Liturgie nach der römischen Ritus früheren Post konziliaren Reform gefeiert. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, der guineische cardinale Robert Sarah, konnte nicht in der Sitzung anwesend sein , um eine Nachricht gesendet , die über werden sicherlich gesprochen ( hier das Original auf Französisch).

Gegenseitige Bereicherung ZWISCHEN DEN BEIDEN RITUALS

Der Kardinal erinnerte an den Brief an die Bischöfe, die die begleitet Motu Proprio von Papa Benedetto XVI. In diesem Text wurde festgestellt , dass die Entscheidung , die beiden Formen des römischen Ritus meld war nicht nur die Wünsche der Gläubigen Gruppen zu den liturgischen Formen vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil verbunden zu erfüllen gemeint „, sondern auch die gegenseitige Bereicherung zu ermöglichen zwei Formen des gleichen römischen Ritus, also nicht nur ihre friedliche Koexistenz, aber die Chance zu perfektionieren die besten Elemente hervorheben , die sie charakterisieren. "

Wo das Motu proprio begrüßt wurde, sagt Sarah , „war es möglich , einen Einfluss und eine positive geistige Entwicklung in der Art , wie wir die Eucharistiefeiern nach der ordentlichen Form leben zu beachten [Ritual], insbesondere die Wiederentdeckung der Anbetung Haltung gegenüber dem Heiligen Sacramento (...) und sogar eine größere Erinnerung gekennzeichnet Stille , die die wichtigen Momente des Heiligen Meßopfer markieren müssen, die Priester zu erlauben , und die Gläubigen das Geheimnis des Glaubens gefeiert zu verinnerlichen. " Auf der anderen Seite muss es „überwinden , um einen gewissen“ rubricismo „zu formal den Ritualen der tridentinischen Missale die erklären , die sie noch nicht kennen, oder sie in einem Teil Art und Weise kennen.“

REFORM IN BREAK

Die Liturgie „muss sich reformieren mehr getreu ihrer mystischen Wesen zu sein. Aber für eine lange Zeit, diese „Reform“, die die reale „Wiederherstellung“ gewünscht durch das Zweite Vatikanische Konzil ersetzt, mit einem oberflächlichen Geist und auf der Grundlage eines einzigen Kriterium gemacht wurde: Unterdrückung überhaupt kostet ein Vermögen wahrgenommen als völlig negativ und überholt, um eine Kluft zwischen der vor und nach dem Konzil zu schaffen. Jetzt müssen sie die Konstitution über die heilige Liturgie nehmen [ Sacrosanctum Concilium ] und es ehrlich lesen, ohne das Gefühl zu verraten , um zu sehen , dass das eigentliche Ziel des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht auf einer Reform beginnen war , die eine Gelegenheit werden könnte mit dem brechen Tradition, im Gegenteil, wieder zu entdecken und die Tradition in ihrer tiefsten Bedeutung zu bestätigen. "

DIE KRISE DER KIRCHE UND DIE KRISE LITURGIE

Unter Hinweis auf die berühmte Indikation zum Ausdruck mehrfach schon damals Kardinal Joseph Ratzinger, der Präfekt betonte, dass „die Krise die Kirche für etwa 50 Jahre, vor allem nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil schaukelt, auf die Krise der Liturgie verbunden ist, und dann aus der Nichteinhaltung, die Entsakralisierung und die Verringerung der horizontalen Dimension der wesentlichen Elemente des Gottesdienstes. "

Auch wenn der Rat fördern wollte eine aktivere Beteiligung der Menschen von Gott, „können wir unsere Augen nicht vor der Katastrophe schließen, um die Verwüstung und die Spaltung , die modernen Promotor einer lebende Liturgie die Liturgie der Kirche verursachten Umformung nach ihren Vorstellungen . Sie haben vergessen , dass die liturgische Handlung nicht nur ein Gebet, sondern auch und vor allem einem Geheimnis , in dem es für uns etwas , das wir nicht verstehen können, aber wir müssen akzeptieren , und im Glauben, in der Liebe erhalten, Gehorsam und Schweigen Verehrer. Und das ist die wahre Bedeutung der aktiven Teilnahme der Gläubigen. "

LITURGIE ALS OPFER UND EHRE GOTTES

Es gibt eine ‚schwere Krise des Glaubens‚Sarah nach, müssen wir erkennen, dass‘nicht nur die Gläubigen, sondern auch und vor allem bei vielen Priester und Bischöfe, die uns in der Unfähigkeit, setzen die eucharistische Liturgie als Opfer zu verstehen, ein für alle mal von Jesus Christus, als die gleiche Handlung, erreicht und das Opfer des Kreuzes in einem artgerecht vergegenwärtigt, überall in der Kirche durch alle Zeiten, Orte, Menschen und Nationen. Wir neigen dazu, häufig sacrilegious die Messe in einer einfachen geselligen Mahlzeit, die Feier einer säkularen Partei und eine Gemeinschaft Selbst Feier, oder noch schlimmer, zu einer monströsen Unterhaltung gegen die Angst eines Leben zu reduzieren, die keinen Sinn mehr macht, oder gegen die Angst vor der Begegnung mit Gott von Angesicht zu Angesicht, weil sein Blick offenbart und zwingt uns, in unsere innere Wahrheit zu suchen. "

Viele „sind unwissend , dass der Zweck aller Feste ist der Ruhm und Anbetung Gottes, die Gesundheit und die Heiligung der Menschen, weil in der Liturgie : “ Gott vollkommen verherrlicht und Männer sind geheiligt (Sacrosanctum Concilium, # 7). Das ist die Lehre des Rates der Mehrheit der Gläubigen, Priester und Bischöfe eingeschlossen, sie ignorieren. "

GOTTESDIENST von Gott und Mensch

„Wie oft gesagt hat Benedikt XVI“, schrieb der Kardinal, „die Wurzel der Liturgie ist die Anbetung, und deshalb Gott. Deshalb müssen wir, dass die schweren und tiefen Krise erkennen, nachdem der Rat, Einfluss und weiterhin Einfluss die Liturgie und die Kirche selbst, ist aufgrund der Tatsache, dass sein Zentrum ist nicht mehr Gott und seine Verehrung, aber die Menschen und ihre angebliche Fähigkeit zu „tun“ etwas Sorgfalt bei der Eucharistiefeier teilzunehmen.

Auch heute noch eine große Anzahl von Geistlichen unterschätzen die schwere Krise für die Kirche: Lehre Lehr Relativismus, moralische und Disziplin, schwere Mißbräuche und Schändung der heiligen Liturgie trivialisieren, rein gesellschaftliche Vision und das Niveau der Sendung der Kirche. Viele glauben und behaupten , hohe und stark , so dass das Zweite Vatikanische Konzil eine starke Frühling in der Kirche erlebt. Allerdings sind eine wachsende Zahl von Geistlichen angesichts dieses „spring“ als Ablehnung, ein Verzicht auf das säkulare Erbe, auch als radikale Infragestellung der Kirche in der Vergangenheit und seine Tradition. Es wirft das politische Europa seine christlichen Wurzeln aufzugeben oder zu verweigern. Aber die erste seine Wurzeln verlassen haben und seine christliche Vergangenheit, ist unbestreitbar die katholische nachkonziliaren Kirche. "

TRANSLATION OF MISSAL

Über einen rechtzeitigen gegeben, hat die kürzlich von der Kommission unterliegen und die zu diesem Thema arbeitet, der Kardinal erklärte , dass „bestimmte Bischofskonferenzen verweigern auch die originalgetreu übersetzen ursprünglichen lateinischen Text des römischen Missale . Einige behaupten , dass jede lokale Kirche der römischen Missale zu übersetzen, nicht nach dem heiligen Erbe der Kirche und nach den Methoden und Prinzipien , die durch Liturgiam Authenticam , sondern nach den Phantasien, Ideologien und kulturellen Ausdrucksformen wahrscheinlich zu sein, sagen wir, zu verstehen und von den Menschen akzeptiert. Aber die Leute wollen in die heilige Sprache Gottes. Das Evangelium und die Offenbarung auch eingeleitet werden, werden als „neu interpretiert“, „kontextualisiert“ und auf der dekadenten westlichen Kultur angepasst. (...) Viele weigern sich , die Arbeit der Selbstzerstörung der Kirche mit seinen eigenen Händen zu stellen, durch den geplanten Abriss ihrer Lehrgrundlagen, liturgischen, moralischen und pastoralen. "

DIE ZUKUNFT DER Summorum Pontificum

Am Ende seiner langen und ausführlichen Nachricht hat der Präfekt des Gottesdienst erklärt , dass „eine lange Zeit“ ist ein Glaube , dass es bewohnt. liturgischen Bewegung „„Die römische Liturgie in ihren beiden Formen in Einklang gebracht, das selbst das Ergebnis einer Entwicklung, (...), kann den entscheidenden Prozess der gegossenen“ , die so viele Priester und Gläubige werden für einige Zeit warten. Wo soll ich anfangen? Ich erlaube mir drei Spuren vorzuschlagen , die ich in diesen drei Buchstaben zusammenfassen: SAF, Stille, Anbetung, Bildung. (...) Die Stille, ohne die wir Gott nicht gerecht werden, (...) Anbetung (...) und liturgische Bildung von einer Verkündigung des Glauben und die Katechese als Referenz mit dem Katechismus der Katholischen Kirche, was uns schützt vor keine Spekulationen mehr oder weniger überzeugend einige kranke Theologen „Neuheit“ . (...) Ich bitte Sie anwenden Summorum Pontificum mit großer Sorgfalt; nicht als negative Maß und retrograde, rückwärtsgewandte, oder als etwas , das Wand und schaffen Ghettos, sondern als eine wichtige und getreu aktuelle Beiträge und die Zukunft der liturgischen Lebens der Kirche baut“
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-scis...messa-19425.htm
+
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-i-sa...zione-19426.htm

.

von esther10 03.04.2017 00:41

Sonntag, 2. April 2017
Papst Benedikt XVI.: Gender-Theorie ist gegen die Natur des Menschen

Am 21. Dezember 2012 hielt der Papst die jährliche Weihnachtsansprache vor der Kurie. Deutlich sprach er sich gegen die irrsinnige Gender-Theorie aus



Der Großrabbiner von Frankreich, Gilles Bernheim, hat in einem sorgfältig dokumentierten und tief bewegenden Traktat gezeigt, daß der Angriff auf die wahre Gestalt der Familie aus Vater, Mutter, Kind, dem wir uns heute ausgesetzt sehen, noch eine Dimension tiefer reicht. Hatten wir bisher ein Mißverständnis des Wesens menschlicher Freiheit als einen Grund für die Krise der Familie gesehen, so zeigt sich nun, daß dabei die Vision des Seins selbst, dessen, was Menschsein in Wirklichkeit bedeutet, im Spiele ist. Er zitiert das berühmt gewordene Wort von Simone de Beauvoir: „Man wird nicht als Frau geboren, sondern man wird dazu“. („On ne naît pas femme, on le devient“). In diesen Worten ist die Grundlegung dessen gegeben, was man heute unter dem Stichwort „gender“ als neue Philosophie der Geschlechtlichkeit darstellt. Das Geschlecht ist nach dieser Philosophie nicht mehr eine Vorgabe der Natur, die der Mensch annehmen und persönlich mit Sinn erfüllen muß, sondern es ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet, während bisher die Gesellschaft darüber entschieden habe.

Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig. Der Mensch bestreitet, daß er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, daß sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern daß er selber sie macht. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen des Geschöpfes Mensch, daß er von Gott als Mann und als Frau geschaffen ist. Diese Dualität ist wesentlich für das Menschsein, wie Gott es ihm gegeben hat. Gerade diese Dualität als Vorgegebenheit wird bestritten. Es gilt nicht mehr, was im Schöpfungsbericht steht: „Als Mann und Frau schuf ER sie“ (Gen 1, 27).

Nein, nun gilt, nicht ER schuf sie als Mann und Frau; die Gesellschaft hat es bisher getan, und nun entscheiden wir selbst darüber. Mann und Frau als Schöpfungswirklichkeiten, als Natur des Menschen gibt es nicht mehr. Der Mensch bestreitet seine Natur. Er ist nur noch Geist und Wille. Die Manipulation der Natur, die wir heute für unsere Umwelt beklagen, wird hier zum Grundentscheid des Menschen im Umgang mit sich selber. Es gibt nur noch den abstrakten Menschen, der sich dann so etwas wie seine Natur selber wählt. Mann und Frau sind in ihrem Schöpfungsanspruch als einander ergänzende Gestalten des Menschseins bestritten. Wenn es aber die von der Schöpfung kommende Dualität von Mann und Frau nicht gibt, dann gibt es auch Familie als von der Schöpfung vorgegebene Wirklichkeit nicht mehr. Dann hat aber auch das Kind seinen bisherigen Ort und seine ihm eigene Würde verloren. Bernheim zeigt, daß es nun notwendig aus einem eigenen Rechtssubjekt zu einem Objekt wird, auf das man ein Recht hat und das man sich als sein Recht beschaffen kann. Wo die Freiheit des Machens zur Freiheit des Sich-selbst-Machens wird, wird notwendigerweise der Schöpfer selbst geleugnet und damit am Ende auch der Mensch als göttliche Schöpfung, als Ebenbild Gottes im Eigentlichen seines Seins entwürdigt. Im Kampf um die Familie geht es um den Menschen selbst. Und es wird sichtbar, daß dort, wo Gott geleugnet wird, auch die Würde des Menschen sich auflöst. Wer Gott verteidigt, verteidigt den Menschen.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 03.04.2017 00:39

Sonntag, 2. April 2017
Landeselternbeirat Hessen: Es brennt an den hessischen Schulen


In den letzten Monaten gab es mehrere öffentliche Stellungnahmen von Lehrern Hessischer Schulen, die auf die chaotischen Zustände in den Schulen des Bundeslandes aufmerksam machten.

Inklusion, Flüchtlingskinder und Defizite in der Erziehung im Elternhaus führten dazu, dass ein normaler Unterricht gar nicht mehr möglich sei. Die Lehrer befänden sich inzwischen auf ständigem Notfallmodus.

Anfang Februar haben 57 Rektoren sowie 18 Konrektoren aus dem Bereich des Staatlichen Schulamtes einen offenen Brief an den zuständigen hessischen Kultusminister Ralph Alexander Lorz veröffentlicht, der die chaotischen Zustände in den Schulen Frankfurts beschreibt: „Guter Unterricht im herkömmlichen Sinn ist unter solchen Bedingungen nur noch unter erheblichen Abstrichen umzusetzen!“, so das Fazit des Schreibens.

Nun hat sich auch der Landesbeirat Hessen in die Debatte eingeschaltet, und zwar mit recht deutlichen Worten: „Es brennt an den hessischen Schulen – insbesondere an den Grundschulen, die der Grundpfeiler unseres Bildungssystems sind.“

Wie verzweifelt die Lage ist, zeigt die Tatsache, dass die Schulleiter inzwischen versuchen, zusammen mit den Eltern die Situation an den Schulen zu verbessern. Mit ihnen gemeinsam will man die Missstände im hessischen Bildungssystem beheben, so die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 30. März.

Die Initiativen von Kultusmusminister Ralph Alexander Lorz (CDU), werden als völlig ungenügend eingeschätzt.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 03.04.2017 00:37

Franziskus der Philanderer: Wem spricht er? Louie 1. April 2017 11 Kommentare


Franziskus hat seine Belohnung erhalten"Nimm diesen Ring, das Siegel deiner Treue. Mit Glauben und Liebe schützt die Braut Gottes, seine heilige Kirche. " - Auszug aus dem Novus Ordo Ritus der Bischofsweihe

Es gibt eine Menge Rede in diesen Tagen über die heilige Kommunion für die "geschieden und wieder geheiratet", und es ist gut, dass es sein sollte.

Für die letzten 50 Jahre, in den Pfarreien auf der ganzen Welt, haben die Seelen-Seelen weitgehend ein Auge für die Wirklichkeit des Ehebruchs, wie die in sogenannten "zweiten Ehen" oder "neuen Gewerkschaften" routinemäßig auf Viehruf antworten Zur kommunion

Obwohl Johannes Paul II. In Familiaris Consortio (1981) und Benedikt XVI. In Sacramentum Caritatis (2007) die zweimonentielle Praxis der Kirche bekräftigt hat, hat sich das Problem nur noch verschlechtert, wenn es nicht schlimmer wurde.

Dann kam die Bergoglian-Lösung.

In Amoris Laetitia (vgl. 303) sagt Francis, dass Ehebruch zuweilen "die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann", und was kann man sogar mit einer gewissen moralischen Sicherheit sehen, dass es das ist Gott selbst fragt. "

"Der Teufel hat mich dazu gemacht" ist eine der ältesten Ausreden des Buches (zweitens nur "meine Frau hat mich dazu gemacht"); So alt, in der Tat, dass es ein Klischee geworden ist. Trotzdem, wie die meisten Klischees, hat es ein bisschen Wahrheit, denn Satan ist in der Tat der Versucher des Menschen, der um die Welt strebt, die den Ruin der Seelen sucht. (Vgl. Genesis 3)

Beachten Sie jedoch, dass Franziskus nicht zufrieden ist, den Teufel einfach zu beschuldigen; Vielmehr nimmt er es auf sich, den Teufels Teil zu spielen, indem er dem blasphemischen Behauptung Glaubwürdigkeit verleiht, dass "Gott mich dazu gebracht hat!"

Das ist genau der Weg des Bösen. Um die Menschheit zu täuschen, zu glauben, dass die Teilnahme an dem, was zum Tod führt, tatsächlich "gut für das Essen" ist - etwas, das von Gott selbst ist, aber nur "technisch" durch die Gebote des göttlichen Gesetzes verboten ist. (Ebd.)

Was, wie man sich fragt, zwingt Franziskus, auf solche unglaublichen Längen zu gehen, um Deckung für diejenigen zu geben, die das sechste Gebot übertreten?

Das Evangelium nach Johannes kann wenigstens einen Teil der Antwort halten:

"Denn jeder, der das Böse tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Taten nicht ausgesetzt werden sollen" (Johannes 3:20)

Damit seine Taten nicht ausgesetzt sind ...

Vielleicht ein Teil des Grundes, warum Francis so entschlossen ist, die Ehebrecher vor dem Licht Gottes zu schützen, ist, dass er selbst ein Philanderer ist; Ein Mann, der das Heft der Treue an die Braut gebrochen hat, daß er verpflichtet ist, zu lieben, und so haßt er das Licht.

Im Laufe der Zeit werden die Historiker Bände schreiben, die die unzähligen Wege, in denen der Franziskus sein Versprechen an die Braut Christi geschmückt hat, zuschreiben, aber jede besondere Gelegenheit kann im weitesten Sinne als ein Dalliance mit dem Kult des Menschen verstanden werden.


Am 24. März th , unser angeblich „Heiliger Vater“ , brachte wieder einmal Schande über Mutter Kirche und uns, ihre Kinder, als er seine Geliebte in der Öffentlichkeit romanced.

In diesem Fall wurde er eine Versammlung von Staats Adressieren der Erinnerung an 60 th Jahrestag des Vertrags von Rom - „gab das Leben dieser politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und vor allem menschliche Wirklichkeit , die wir heute die Europäische Union als“ den Fall , dass

Vorhersehbar betraf eine der zentralen Themen der Adresse des Franziskus das Streben nach Frieden.

Der Weg des Friedens, wie jeder wahre Sohn der Kirche weiß, ist Jesus Christus; Der Fürst des Friedens, und der Feind des Friedens ist böse, der Vorrat und der Handel des Prinzen dieser Welt.

Für wen spricht der Franziskus?

Du sagst es mir.

Nach dem Verstand des Franziskus ist Frieden die Frucht einer rein menschlichen Anstrengung; Einer umfasste zeitliche Initiativen wie die Beseitigung von "Armut, Arbeitslosigkeit, Drogenmissbrauch und Gewalt".

Im Gespräch mit den Führern der Europäischen Union kreditierte Francis die "Solidarität ratifiziert" über den Vertrag von Rom - einen Wirtschaftspakt, der von sechs europäischen Nationen unterzeichnet wurde - mit der "längsten Friedensperiode, die in den letzten Jahrhunderten erlebt wurde".

Er fügte hinzu, dass überall, wo Frieden fehlt, die Hoffnung - die theologische Tugend, die Gott in den Wassern der Taufe vermittelt wird - in einer erdgebundenen Anstrengung gefunden werden kann, die als "menschliche Entwicklung" verstanden wird.

Er sagte:

"Europa findet neue Hoffnung, wenn sie in die Entwicklung und in den Frieden investiert. Entwicklung ist nicht das Ergebnis einer Kombination von verschiedenen Systemen der Produktion. Es hat mit dem ganzen Menschen zu tun: die Würde der Arbeit, die menschenwürdigen Lebensbedingungen, der Zugang zur Bildung und die notwendige medizinische Versorgung. "

Noch einmal kommt Eden in den Sinn; Der Ort, an dem Satan Adam und Eva dazu veranlasste, zu glauben, dass sie durch ihre eigene Anstrengung das bekommen konnten, was allein aus Gott kommt.

Francis fuhr fort, das "große Licht" seiner Seminarjahre zu zitieren, Papst Paul VI., Ein Philanderer in seinem eigenen Recht, der sagte: "Entwicklung ist der neue Name des Friedens".

Neu in der Tat; So neu wie der neue Frühling selbst.

Trotz mehr als ein halbes Jahrhundert von beispielloser "menschlicher Entwicklung" fehlt die Welt immer noch an Frieden. (Unserer Lieben Frau von Fatima hat uns gesagt, warum!)

Als solcher war Francis gezwungen, dem Publikum eine rhetorische Frage zu stellen:

"Also, was ist der interpretative Schlüssel für das Lesen der Schwierigkeiten der Gegenwart und die Suche nach Antworten für die Zukunft?"

Papst Pius XI. Stellte die katholische Antwort so zur Verfügung:

"Wenn einmal die Menschen sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben erkennen, dass Christus König ist, wird die Gesellschaft endlich die großen Segnungen der wirklichen Freiheit, der wohlgeordneten Disziplin, des Friedens und der Harmonie erhalten." ( Quas Primas 19)

Nach Francis aber liegt die Antwort in "der Zentralität des Menschen, der wirksamen Solidarität, der Offenheit für die Welt, dem Streben nach Frieden und Entwicklung, der Offenheit für die Zukunft".

Er fuhr fort zu sagen: "Europa findet neue Hoffnung, wenn der Mensch das Zentrum und das Herz ihrer Institutionen ist."

Also, nach Franziskus, ist es der Mensch , der in den "Institutionen" dieser Welt Vorrang haben muss; Nicht Jesus Christus, der über alle Dinge im Himmel und auf Erden herrscht!

Wenn nichts anderes, ist er konsequent.

Als Leser dieses Raumes sich erinnern können, erklärte Franziskus auf einem 2014 Vatikan geförderten Wirtschaftsgipfel kühn, dass der Mensch "König des Universums" ist. [Das ist übrigens ein direktes Zitat .]

Francis schloss seine Adresse, indem er eine Herausforderung für sein Publikum darstellte:

"Als Führer sind Sie aufgerufen, den Weg eines neuen europäischen Humanismus aus Idealen und konkreten Handlungen zu brennen."

Was die konkreten Handlungen angeht, so hat er sich vielleicht Gedanken gemacht, erklärte Francis nicht ausdrücklich.

Stille kann aber Bände sprechen.

Zum Beispiel wählte Francis nicht, die Führer in seiner Gegenwart zu rufen, um die schweren Vergehen zu erklären, die sie gegenwärtig gegen unseren Herrn im Namen des "europäischen Humanismus" verüben.

Im Juni 2016 genehmigten beispielsweise die 28 Mitgliedsstaaten der EU eine so genannte " Liste der Maßnahmen zur Förderung der LGBTI-Gleichheit", um die "soziale Akzeptanz" ihrer sexuellen Abweichung zu stärken.

Wie ist das für "konkrete Maßnahmen"?

Oder wie über das kürzlich eingeweihte Europäische Parlament eine Kampagne zur Förderung der Abtreibung bei Jugendlichen gestartet hat; Eine Initiative, die von der " My Body, My Rights Conference " geboren wurde, die vor weniger als acht Wochen stattfand ?

Klingt für mich ziemlich konkret.

Nun werde ich dich noch einmal fragen:
https://akacatholic.com/francis-the-phil...-does-he-speak/
Für wen spricht Franziskus der Philanderer; Der Fürst des Friedens oder der Fürst dieser Welt?

von esther10 03.04.2017 00:35


FORWARD FAITH
EXKLUSIV: Von der Hölle predigte man offen, vor 50 Jahren



Predigen über die Hölle ist eine der versteckten in der Kirche in den letzten 50 Jahren von der vorherrschenden Moderne. Wenn nicht stumm geschaltet ist, wird systematisch verwässert. Wir laden Sie ein, diese unglaubliche beliebte Mission von Pater Eduardo Rodríguez SJ zu hören, im Jahr 1963, in Guareña (Badajoz), gerettet und remasterte durch das Team vor Glaubens.

Wir sind nicht falsch, wenn wir es wagen zu sagen, dass er nicht so etwas wie dies in der gehört hat, Kirche in den letzten 50 Jahren diaphanous Klarheit und Eindringlichkeit, so dass kein Betrug nimmt, was auf dem Spiel steht.

https://adelantelafe.com/exclusivo-el-in..._pos=0&at_tot=1
Sie denken, dass es nicht später, hören Sie jetzt ganz, und sie verbreiten.

von esther10 03.04.2017 00:32

Enthauptet EIN Bild Unserer Lieben Frau von Lourdes in Higuera de la Sierra
03/04/17 24:51 durch Rapid - Nachrichten


Das Bild der Jungfrau von Lourdes der Huelva Stadt Higuera de la Sierra hat sich gezeigt , enthauptet , ohne dass der Kopf in einem Fall gefunden wurde, das ist die Guardia Civil zu untersuchen.

Guardia Civil Quellen Efe gesagt , dass das Bild in der Regel in der ist Höhle des Platzes der Tobas in dieser Stadt in der Region der Sierra de Aracena und Picos de Aroche.

In der Höhle, neben einem natürlichen Wasserfall, gibt es zwei weitere Jungfrauen ohne Schaden erlitten haben , einen von ihnen.

Der Angriff gestern Bild dominiert den Eingang zu dem Gelände und ist die sichtbarste, so wird vermutet , dass die Täter Menschen sein könnten, die die Höhle nicht kennen, und haben nur begrenzte die sichtbarste davon angreift.
Die Anwohner, auf dem einfallenden Lernen, entschieden zu dem Kopf suchen der Jungfrau spontan ohne Befund noch positive Ergebnisse gezeitigt hat.
https://adelantelafe.com/decapitada-la-i...uera-la-sierra/

von esther10 03.04.2017 00:30

Neues Motu proprio: Papst Franziskus ebnet „behutsamen“ Weg für Medjugorje als internationale Gebetsstätte
3. April 2017 Na


Papst Franziskjus macht ernst: Am 1. April erließ er ein Motu proprio, das den Weg für eine "behutsame" Lösung für Medjugorje ebnet. Keine kirchliche Anerkennung der "Erscheinungen", aber die Anerkennung als interationale Gebetsstätte, die direkt dem Vatiikan untersteht.

Papst Franziskjus macht ernst: Am 1. April erließ er ein Motu proprio, das den Weg für eine "behutsame" Lösung für Medjugorje ebnet. Keine kirchliche Anerkennung der "Erscheinungen", aber die Anerkennung als interationale Gebetsstätte, die direkt dem Vatikan unterstellt ist.

(Rom) Die Nachricht blieb auf den zahlreichen Medjugorje-Seiten unbeachtet. Vielleicht dachten manche an einen April-Scherz und zogen es vor, sich in Zurückhaltung zu üben. Doch April-Scherze finden sich auf der offiziellen Internet-Seite des Heiligen Stuhls nicht. Am 1. April veröffentlichte Papst Franziskus das Apostolische Schreiben Sanctuarium in Ecclesia. Das Schreiben hat die Rechtsform eines Motu proprio und ist damit Gesetz der Weltkirche – und betrifft vor allem Medjugorje.

Papst schickt Sondergesandten nach Medjugorje und erläßt Motu proprio

Der Text des Motu proprio liegt bisher nur in italienischer Sprache vor. Einiges spricht aber dafür, daß es in einem direkten Zusammenhang mit dem herzegowinischen Ort Medjugorje steht. Dort soll seit 1981 die Gottesmutter Maria erscheinen, was man in Rom aber nicht so recht glauben will. Die zuständigen Ortsbischöfe erklärten nämlich, eine Übernatürlichkeit des Phänomens nicht erkennen zu können und nehmen seit den 80er Jahren eine ablehnende Haltung ein. Dem Pilgerstrom in den kleinen Bergort, Bischof Hoser sprach jüngst von jährlich mehr als 2,6 Millionen Menschen, tat dies keinen Abbruch. Die Gläubigen blickten, trotz oder wegen der Ablehnung durch den Ortsbischof von Mostar, Richtung Rom. Rom habe „noch nicht entschieden“.

2010 setzte Papst Benedikt XVI. schließlich eine internationale Untersuchungskommission ein, die unter der Leitung von Kardinal Camillo Ruini stand. Der Rücktritt Benedikts verzögerte weitere Schritte. 2014 begann sich Papst Franziskus der Sache anzunehmen und ließ sich von Kardinal Ruini den Abschlußbericht der internationalen Kommission übergeben. 2015 kündigte Franziskus persönlich eine „baldige“ Entscheidung an, die dann nicht erfolgte.



Nun scheint es tatsächlich ernst zu werden. Franziskus ernannte am 11. Februar 2017 Bischof Henryk Hoser von Warschau zum Apostolischen Sondergesandten für Medjugorje. Inhaltlich gilt die Frage mit dem Abschlußbericht der Ruini-Kommission als geklärt. Bischof Hoser soll, so sein Auftrag, pastorale Fragen klären (wer soll die Seelsorge ausüben, welche pastoralen Notwendigkeiten für die zahlreichen Pilger sind gefordert und angebracht). Vergangene Woche traf Bischof Hoser in Medjugorje ein, wo er bis zu zwei Monate bleiben könnte.

Wenige Tage nach der Ernennung Hosers meldete sich der zuständige Ortsbischof von Mostar, Msgr. Peric, zu Wort und bekräftigte seine ablehnende Haltung. Anfang März sprach Glaubenspräfekt Gerhard Kardinal Müller, daß manche es mit „diesen Phänomen übertreiben“ würden und erinnerte daran, daß auch an die kirchlich anerkannten Erscheinungen niemand glauben müsse. Es handle sich um Hilfsmittel, doch die eigentliche Offenbarung sei damit nicht betroffen.

Franziskus gegen Maria als „Poststellenleiterin“

Bereits im Hochsommer 2013 tauchten erste Medienberichte auf, daß der damals soeben gewählte neue Papst Medjugorje „bremsen“ könnte. Den ersten Bericht lieferte am 14. August 2013 Ignazio Ingrao im Wochenmagazin Panorama. Ingrao erinnerte an die Vorbehalte Benedikts XVI. und „vor allem von Kardinalstaatssekretär Bertone“ gegenüber Medjugorje. „Viele“ würden nach dem Amtsverzicht Benedikts und der Abberufung Bertones „hoffen“, so der Journalist, daß „die Marienverehrung Bergoglios diesen dazu führt, die Erscheinungen offiziell anzuerkennen“. Erste Indiskretionen aus dem Vatikan wiesen jedoch bereits damals in eine andere Richtung. „Die Lösung, die die Kommission dem Papst vorschlagen will, soll die Anerkennung als bloße Gebetsstätte sein, die allerdings der Kontrolle des Heiligen Stuhls unterstellt werden soll, ohne definitiv über die Erscheinungen zu entscheiden“, so Ingrao im Sommer 2013. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Kurz nach Ingraos Artikel kritisierte Papst Franziskus im September 2013 bei einer morgendlichen Predigt die Botschaftsflut, die Maria wie eine „Poststellenleiterin“ erscheinen lasse. In den offiziellen Zusammenfassungen von Radio Vatikan und Osservatore Romano findet sich kein Bezug. Ohrenzeugen versicherten jedoch, daß Franziskus Medjugorje namentlich als Negativbeispiel genannt habe.

Was Ingrao skizziert hatte, wurde später mehrfach wiederholt und dabei als „administrative“ Lösung für Medjugorje bezeichnet. Beobachter sahen darin erste Schritte, die „Medjugorje-Anhänger“ auf eine Entscheidung Roms vorzubereiten. Details sind nicht bekannt. Fixpunkte dieser Vorstöße waren jedoch, daß die „Erscheinungen“ und „Botschaften“ von Medjugorje von der Kirche nicht anerkannt werden, aber voraussichtlich auch keine definitive Negativentscheidung getroffen wird. Medjugorje soll demnach in eine Gebetsstätte umgewandelt und direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt, also internationalisiert werden. Die Franziskaner der herzegowinischen Provinz würden weiterhin die Seelsorge innehaben, aber der Aufsicht des Vatikans unterstehen. Damit wären sie der Jurisdiktion des Ortsbischofs entzogen, mit dem es seit Jahrzehnten Reibungen gibt. Eine Folge dieser Lösung dürfte sein, daß die „Seher“ nicht mehr als solche auftreten und keine „Botschaften“ mehr verbreiten können. Doch wie gesagt, Details sind noch nicht bekannt.

Das Motu proprio und die Pressekonferenz von Bischof Hoser am 5. April

Bischof Hoser, so der Auftrag an ihn, soll dem Papst seine „pastoralen“ Vorschläge noch vor Ende des Sommers unterbreiten.

Das am 1. April veröffentlichte Motu proprio Sanctuarium in Ecclesia behandelt die Jurisdiktionsübertragung für Heiligtümer von den Ortsbischöfen an den Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung. Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, Medjugorje zu eine internationalen Gebetsstätte zu machen, deren Aufsicht bei Rom liegt. Natürlich ist das Motu proprio nicht nur auf Medjugorje anwendbar und kann in Zukunft auch andere Orte betreffen. Da nicht anzunehmen ist, daß das Motu proprio abstrakt und ohne konkreten Bezug erlassen wurde, ist die Vermutung naheliegend, daß der konkrete Anlaß die sich abzeichnende „Entscheidung“ Roms zu Medjugorje betrifft.

Eindeutig wird der Zusammenhang anhand des Datums. Das am 1. April veröffentlichte Motu proprio wurde von Papst Franziskus bereits am 11. Februar unterzeichnet. Am selben Tag, an dem er auch Bischof Hoser zum Sondergesandten für Medjugorje ernannte.

Hoser hat für den 5. April, 16 Uhr, eine Pressekonferenz in Medjugorje angekündigt. Bei dieser Gelegenheit könnte er bereits die Richtung der bevorstehenden Lösung andeuten.
http://www.katholisches.info/2017/04/neu...-gebetsstaette/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Youtube (Screenshot)

von esther10 03.04.2017 00:27

Häresievorwurf gegen „Schwarzen Papst“ – Papst Franziskus und Kardinal Müller liegt Denkschrift gegen neuen Jesuitengeneral vor
31. März 2017 Nachrichten, Papst Franziskus


Jesuitengeneral Arturo Sosa Absacal links von Papst Franziskus: Verbreitet der "Schwarze Papst" Häresien?

(Rom) Am kommenden Sonntag wird Papst Franziskus die kleine Diözese Carpi in der Poebene besuchen. Ein couragierter Priester dieser Diözese bereitet dem Papst derzeit einiges Kopfzerbrechen. Mit einer Denkschrift wirft er die Frage auf, ob der der neue Jesuitengeneral, Pater Arturo Sosa Absacal, Irrlehren verbreitet.

Denkschrift gegen den „Schwarzen Papst“

Der Priester heißt Don Roberto Bertacchini und ist Schüler von drei Priestern von Format: des deutschen Jesuiten, Pater Heinrich Pfeiffer, Kunsthistoriker an der Gregoriana in Rom, und der beiden italienischen Jesuiten, Pater Francesco Tata, ehemaliger Ordensprovinzial von Italien, und Pater Piersandro Vanzan, Augustinus-Kenner und führende Feder in der Redaktion der römischen Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica. Der Hinweis auf seine Jesuitenlehrer ist in der Sache nicht ohne Bedeutung. Bertacchini wurde 2009 vom damaligen Erzbischof Carlo Ghidelli von Lanciano-Ortona zum Priester geweiht.

Vergangene Woche, wie der Vatikanist Sandro Magister berichtet, ließ Don Bertacchini sowohl Papst Franziskus als auch dem Glaubenspräfekten, Kardinal Gerhard Müller, eine Denkschrift zukommen. Auf sechs Seiten nimmt der Priester kritisch zu einem jüngsten Interview des seit Oktober 2016 amtierenden, neuen Generaloberen des Jesuitenordens Stellung. Der Venezolaner Arturo Sosa Abascal steht Papst Franziskus, selbst Jesuit, sehr nahe.

Will Jesuitengeneral „Christentum ohne Christus“?

Der Jesuitengeneral habe in dem Interview Thesen vertreten, die „so schwerwiegend sind, daß sie nicht stillschweigend übergangen werden können, ohne sich mitschuldig zu machen“. Bertacchini wirft dem „Schwarzen Papst“, wie der Jesuitengeneral traditionell auch genannt wird, vor, „einem Christentum ohne Christus“ das Wort zu reden.


Magister veröffentlichte Bertacchinis Denkschrift. Das von ihm beanstandete Interview veröffentlichte der Schweizer Vatikanist Giuseppe Rusconi am vergangenen 18. Februar. Arturo Sosa hatte vor der Veröffentlichung den Text überprüft und zur Veröffentlichung freigegeben.

Im Mittelpunkt der Kritik Bertacchinis stehen die massiven Zweifel, die der Jesuitengeneral an der Glaubwürdigkeit der Heiligen Schrift äußerte. Arturo Sosa machte sich geradezu lustig darüber. Rusconi sprach ihn auf Kritik am umstrittenen päpstlichen Schreiben Amoris laetitia an. Einer Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten stünden die Worte Jesu entgegen. Darauf erwiderte Sosa salopp, niemand könne genau wissen, was Jesus damals „wirklich“ gesagt habe, weil niemand „ein Tonbandgerät“ dabei hatte.

Damit, so Bertacchini, unterstelle der Jesuitengeneral, daß die Worte Jesu über die Unauflöslichkeit der Ehe kein theologischer Fixpunkt seien, sondern nur der Ausgangspunkt für die Lehre, die dann erst „bequem entwickelt“ werden müsse. Damit aber könnte,“ gegebenenfalls, auch das genaue Gegenteil vertreten werden, also die Vereinbarkeit von Scheidung und christlichem Leben“.

Jesuitengeneral „zu schlau“, um offen eine Häresie zu vertreten


Bertacchini betont, daß Arturo Sosa Absacal SJ „zu schlau ist, um in eine offensichtliche Häresie zu verfallen, was in gewisser Hinsicht noch schlimmer ist. Es ist daher dem Faden seiner Überlegungen nachzugehen.“

Der Jesuitengeneral stellte im Interview die Frage, ob die Evangelisten glaubwürdig seien oder nicht. Seine Antwort: Man müsse unterscheiden. Damit unterstellte er über den Umweg einer Frage, daß nicht gesagt sei, daß die Evangelien glaubwürdig sind. Damit stellt er die Wahrhaftigkeit der gesamten Glaubenslehre Jesu in Frage. Der Jesuit habe sich gehütet, in Details zu gehen. Er blieb allgemein, aber im Kern einer Aussagen dennoch vernichtend. Berücksichtigt man, daß Papst Franziskus bei allen seinen Ausführungen zur Ehe und zu den wiederverheirateten Geschiedenen nie die Herrenworte über die Unauflöslichkeit der Ehe zitierte, werde die Stoßrichtung des Jesuitengenerals klar. Bertacchini dazu:

„Wenn der Papst diese Stellen nicht zitiert, bedeutet es, daß er eine Unterscheidung vorgenommen hat und sie nicht für authentisch hält. Daher seien sie auch nicht verbindlich. Aber alle Päpste haben das Gegenteil gelehrt! Na und? Sie werden sich geirrt haben. Oder sie haben richtige Dinge gesagt und gelehrt für ihre Zeit, aber nicht für unsere.“

Der Jesuitengeneral sage das nicht apertis verbis, deute es aber an und lasse es durchblicken.

„Damit gibt er der Familienpastoral des Papstes eine Lesart, die von der traditionellen Lehre abweicht.“
Jesuitengeneral: „Wir wissen heute, daß Jesus nie gelehrt hat, daß die Ehe unauflöslich ist“


Sosa behaupte letztlich nichts weniger, als daß

„wir heute ‚wissen‘, daß Jesus wahrscheinlich, vielmehr fast sicher, nie gelehrt hat, daß die Ehe unauflöslich ist. Die Evangelisten hätten das nur falsch verstanden.“

„Der Sensus fidei sagt uns hingegen, daß die Evangelisten glaubwürdig sind. Unser Jesuitengeneral aber lehnt diese Glaubwürdigkeit ab und übergeht sogar die Tatsache, daß der heilige Paulus diese Lehre von der Lehre als direkt auf Jesus zurückgehend empfangen und sie als solche an seine Gemeinden weitergegeben hat“ (1 Kor 7, 10-11).

Die Übereinstimmung der Synoptiker, so Bertacchini, sei in der Ablehnung des Ehebruchs „zu eindeutig“. Zudem bekräftigt der heilige Paulus diese Lehre im Brief an die Epheser und verstärkt sie sogar. Er bekräftigt sie, indem er dieselbe Stelle aus dem Buch Genesis zitiert, die auch Jesus zitierte, und er verstärkte sie, weil Christus die Kirche auf unauflösliche Weise liebt, so sehr, daß er sein Leben dafür hingab und über das irdische Leben hinaus. Diese Treue des Herrn nennt Paulus als Vorbild für die eheliche Treue.

Es sei daher offenkundig eine Kontinuität zwischen der vorösterlichen und der nachösterlichen Lehre gegeben. Ebenso offenkundig sei der Bruch mit dem Judentum, das die Möglichkeit der Verstoßung beibehielt. Bertacching stellt dazu die Fragen: „Wenn Paulus selbst sich für diesen Bruch auf Jesus beruft, welchen Sinn hat es dann die Evangelien in Zweifel zu ziehen? Woher sollte dieser Sprung kommen, der die Praxis der frühen Kirche bestimmte, wenn nicht von Christus?“

Es sei zu bedenken, daß auch im griechisch-römischen Bereich die Scheidung erlaubt war und zudem die Form des Konkubinats existierte, die ohne weiteres in eine spätere Ehe münden konnte, wie der Lebenslauf des heiligen Augustinus zeigt. Die Absage an Verstoßung, Scheidung, Konkubinat stelle einen kulturellen Bruch dar, ein kulturhistorisch einschneidendes Phänomen, das also worauf zurückgehen sollte, wenn nicht auf Jesus? Und wenn Jesus der Christus ist, warum sollte dann an der Glaubwürdigkeit der Evangelien gezweifelt werden?

„Abgesehen davon: Wenn Jesu nicht diese Worte gesagt haben soll, woher kommt dann der drastische Kommentar der Jünger in Mt 19, 10 (‚dann ist es nicht gut zu heiraten‘)?“ Unter diesen Jüngern war auch der Evangelist selbst, und sie machen keine gute Figur. Sie verstehen erst spät, was Jesus sie lehrt, weil sie noch an den Traditionen ihrer Zeit hängen, die Jesus kritisiert. „Aus historischer Sicht ist die Perikope Mt 19, 3-12 in jeder Hinsicht glaubwürdig“, so der Priester.

Bertacchini geht dann ausführlich auf den „dogmatischen Horizont“ der Aussagen des Jesuitengenerals ein. Darin erweitert er seine Kritik und dehnt sie auf einen jüngsten Aufsatz in der römischen Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica aus, mit der Jesuit Giancarlo Pani das Verbot des Frauenpriestertums in Frage stellte. Bertacchini kritisiert, daß ohne Zögern selbst das feierliche Lehramt, das Unfehlbarkeit für sich in Anspruch nimmt, in Frage gestellt wird. Der Priester kritisiert die Wühlarbeit mit dem Ziel, die sicheren Dämme zum Einbrechen bringen zu wollen.
http://www.katholisches.info/2017/03/hae...tengeneral-vor/
Was wird Papst Franziskus mit der Denkschrift von Don Roberto Bertacchini tun? Was wird Glaubenspräfekt Müller damit tun?


von esther10 03.04.2017 00:26

Der Mann, der Papst gewählt werden sollte


Sandro Magister Sandro Magister 2. April 2017 0 Kommentare

http://www.onepeterfive.com/man-elected-pope/
http://magister.blogautore.espresso.repu...re-eletto-papa/

Mission erfüllt. Nach vier Jahren Pontifikat ist dies die Einschätzung, die von den Kardinälen gemacht wurde, die Jorge Mario Bergoglio zur Wahl als Papst brachten.

Die Operation, die das Phänomen des Franziskus hervorgebracht hat, entsteht vor langer Zeit, schon 2002, als zum ersten Mal " L'Espresso " entdeckte und schrieb, dass der damals wenig bekannte Erzbischof von Buenos Aires an die Spitze des Kandidaten für das Papsttum, die wirklichen, nicht die Figurenköpfe.

Es legte den Grundstein auf das Konklave von 2005, als es auf nichts anderes als Bergoglio war, dass alle Stimmen von denen, die Joseph Ratzinger nicht als Papst wollte, befreit wurden.

Und es kam in den Hafen bei der Konklave von 2013, zu einem großen Teil, weil viele seiner Wähler noch sehr wenig über den argentinischen Kardinal wussten, und sicherlich nicht, dass er die Kirche behandeln würde, dass "Punsch in den Magen" von ein paar Tagen gesprochen wurde Vor seinem Rivalen in der Sixtinischen Kapelle, Mailand Erzbischof Angelo Scola besiegt.

Zwischen Bergoglio und seinen großen Kurfürsten war es nicht und ist nicht vollkommen einverstanden Er ist der Papst der Proklamationen mehr als der Verwirklichungen, der Anspielungen mehr als der Definitionen.

Es gibt jedoch einen Schlüsselfaktor, der die Erwartungen eines historischen Wendepunktes der Kirche erfüllt, der in der Lage ist, seine emblematische Verzögerung von "zweihundert Jahren" in Bezug auf die moderne Welt auszugleichen, die von Carlo Maria Martini, dem Kardinal, der liebte, verurteilt wurde Um sich den "Ante-Papst" zu nennen, was bedeutet, dass der Vorgesetzte desjenigen, der kommen sollte. Und das ist der Faktor der "Zeit". Was für Bergoglio ist ein Synonym für "Einleitung von Prozessen". Das Ziel ist wenig für ihn, denn was zählt ist die Reise.

Und in Wirklichkeit ist es so. Mit Franziskus ist die Kirche zu einer offenen Baustelle geworden. Alles ist in Bewegung. Alles ist flüssig Es gibt kein Dogma mehr. Man kann alles neu prüfen und entsprechend handeln.

Martini war genau der schärfste Verstand des Klubs von St. Gallen , der Bergoglios Aufstieg zum Papsttum entwickelte. Es hat seinen Namen von der Schweizer Stadt, in der sich der Verein traf, und die Kardinäle Walter Kasper, Karl Lehmann, Achille Silvestrini, Basil Hume, Cormac Murphy-O'Connor, Godfried Danneels. Von diesen sind nur zwei, Kasper und Danneels, immer noch an der Spitze, belohnt und mit höchster Rücksicht von Papst Franziskus behandelt, trotz der Tatsache, dass sie zwei nationale Kirchen in Unordnung, die deutsche und die belgische und die letztere sogar darstellen Fiel im Jahr 2010 in die Diskretion, wie er versuchte, die sexuellen Untaten eines seiner Schützbischöfe zu vertuschen, dessen Opfer ein junger Neffe war.

Bergoglio fuhr nie in St. Gallen. Es waren die Kardinäle des Vereins, die ihn als ihren idealen Kandidaten adoptierten, und er paßte sich perfekt an ihren Plan an.

Jeder in Argentinien erinnert sich ganz anders daran, wie er sich später als Papst der Welt offenbarte. Taciturn, zurückgezogen, düster in Ausdruck, reserviert auch mit Massen. Nicht einmal hat er ein Wort oder eine Geste der Meinungsverschiedenheit mit den amtierenden Päpsten, Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Andererseits. Er lobte , die Enzyklika "Veritatis Splendor" zu schreiben, sehr stark gegen die permissive "situative" Ethik, die den Jesuiten historisch zugeschrieben wurde. Er hatte keine Bedenken, Luther und Calvin als die schlimmsten Feinde der Kirche und des Menschen zu verurteilen . Er schrieb dem Teufel die Täuschung eines Gesetzes zugunsten der homosexuellen Ehe zu.

Aber dann schickte er nach Hause zurück , "um gemischte Meldungen zu vermeiden", die Katholiken, die sich außerhalb des Parlaments für eine Gebetswache gegen die bevorstehende Zustimmung dieses Gesetzes versammelt hatten. Er kniete nieder und hatte sich von einem protestantischen Pfarrer in der Öffentlichkeit gesegnet. Er schuf Freundschaften mit einigen von ihnen und auch mit einem jüdischen Rabbiner.

Vor allem ermutigte er seine Priester, niemanden Kommunion zu leugnen, ob sie verheiratet oder zusammenleben oder geschieden und wiederverheiratet sind. Ohne Aufregung und ohne diese Entscheidung öffentlich zu machen, tat der damalige Erzbischof von Buenos Aires bereits, was die Päpste zu der Zeit verboten hatten, aber er würde später erlauben, sobald er Papst wurde.

In St. Gallen wussten sie und nahmen Notiz. Und als Bergoglio gewählt wurde, lernte die Welt ihn von Anfang an für das zu erkennen, was er wirklich war. Ohne Schleier

_________

Dieser Kommentar wurde in "L'Espresso" Nr. 13 von 2017 auf Zeitschriften 2. April, auf der Seite mit dem Titel "Settimo cielo" an Sandro Magister anvertraut.

Hier ist der Index aller bisherigen Kommentare:

> "L'Espresso" im siebten Himmel

__________

Ein entscheidender Moment des berechneten Aufstiegs von Jorge Mario Bergoglio zum Papsttum war das letzte Dokument der Generalversammlung der lateinamerikanischen Bischöfe in Aparecida im Jahr 2007.

Der Hauptautor des Dokuments war damals der Erzbischof von Buenos Aires, der heute noch als Papst fortfährt, es als ein gültiges Programm für die Kirche nicht nur in Lateinamerika, sondern überall auf der Welt zu empfehlen.

Neugierig aber in den Paragraphen, die der Ehe und der Familie gewidmet sind, gibt es im Aparecida-Dokument keinen Hinweis auf die "Offenheit", die Bergoglio später als Papst umsetzen würde und in seiner Diözese Buenos Aires bereits de facto praktizierte.

In den fast 300 Seiten des Dokuments betreffen nur wenige Zeilen die Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten, in denen er diese Richtlinie in Absatz 437 gibt:

"Beginne mit Sorgfalt, Klugheit und mitfühlender Liebe nach den Leitlinien des Lehramts (" Familiaris Consortio "84," Sacramentum Caritatis "29), Paare, die aus der Ehe zusammenleben, wenn man bedenkt, dass diejenigen, die geschieden und wiederverheiratet sind, nicht Empfangen Kommunion. "

Und im vorigen Absatz heißt es, in Bezug auf die Unterstützung der Politik gegen das Leben und die Familie:

"Wir müssen uns an die" eucharistische Kohärenz "halten, das ist bewusst, dass sie keine heilige Gemeinschaft empfangen und gleichzeitig mit Taten oder Worten gegen die Gebote handeln können, besonders wenn Abtreibung, Sterbehilfe und andere schwere Verbrechen gegen Leben und Familie sind ermutigt. Diese Verantwortung lenkt vor allem über die Gesetzgeber, die Regierungschefs und die Angehörigen der Gesundheitsberufe ("Sacramentum Caritatis" 83, "Evangelium Vitae" 74, 74, 89). "

Dies ist , was Bergoglio 2007 schrieb Aber sein Geist war bereits an anderer Stelle: auf der Überzeugung - kritisiert von Benedikt XVI - , dass „die Eucharistie nicht ein Preis für die perfekt ist , sondern eine leistungsfähige Medizin und Nahrung für die Schwachen“ , vergleichbar mit den Mahlzeiten Von Jesus mit den Sündern.

Mit den praktischen Konsequenzen, die er bereits als Bischof gezeichnet hatte und später als Papst ziehen würde.

(Englische Übersetzung von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA)

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei L'Espresso . Es wurde mit Genehmigung des Autors nachgedruckt.
http://www.onepeterfive.com/man-elected-pope/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs