Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.08.2017 00:57

Eine 1891 Karikatur in Puck zeigt Papst Leo XIII Schlacht mit Freimaurerei


Die Prinzipien der Freimaurerei sind grundsätzlich unvereinbar mit der katholischen Lehre

Der gegenseitige Antagonismus der katholischen Kirche und der Freimaurerei ist gut etabliert und langjährig. Für die meisten der letzten 300 Jahre wurden sie auch in der weltlichen Denkweise anerkannt, als unerbittlich entgegengesetzt. In den letzten Jahrzehnten ist die Feindseligkeit zwischen den beiden im öffentlichen Bewusstsein etwas verblasst, da die direkte institutionelle Beteiligung der Kirche an zivilen Angelegenheiten weniger ausgeprägt ist und die Freimaurerei in Zahlen und Prominenz dramatisch zurückgegangen ist. Aber als Freimaurerei 300 Jahre alt wird, lohnt es sich zu überprüfen, was im Kern der absoluten Opposition der Kirche gegenüber der Gruppe stand. Freimaurerei kann wenig mehr sein als ein esoterischer Männerclub, aber es war und bleibt eine einflussreiche philosophische Bewegung - eine, die einen dramatischen, wenn auch wenig beachteten Einfluss auf die moderne westliche Gesellschaft und Politik gemacht hat.

Die Geschichte der Freimaurerei selbst ist lang und interessant. Die allmähliche Umwandlung der mittelalterlichen Arbeitergilden von Steinmetzen in ein Netzwerk von Geheimgesellschaften mit ihrer eigenen gnostischen Philosophie und Ritualen ist eine faszinierende Geschichte für sich. Die Ära der letzteren Version der Freimaurerei begann mit der Bildung der Grand Lodge von England im Jahre 1717 in der Goose & Gridiron Pub in der Nähe der St. Paul's Cathedral. In den frühen Tagen, bevor die Kirche irgendeine formale Aussprache über das Thema machte, waren viele Katholiken Mitglieder und die englische katholische und jakobitische Diaspora war entscheidend für die Verbreitung der Freimaurerei nach Kontinentaleuropa. An einem Punkt war es bei den Katholiken an manchen Orten so beliebt, dass Franz I. von Österreich als formaler Patron diente.

Und doch wurde die Kirche zum größten Feind der Freimaurerhütten. Zwischen Clement XII im Jahre 1738 und der Verkündung des ersten Kodex des kanonischen Gesetzes im Jahre 1917 schrieben insgesamt acht Päpste ausdrückliche Verurteilungen der Freimaurerei. Alle haben die strengste Strafe für die Mitgliedschaft: automatische Exkommunikation reserviert für den Heiligen Stuhl. Aber was hat und bedeutet die Kirche durch Freimaurerei? Was sind seine Qualitäten, die der Verurteilung so würdig sind?

Es wird manchmal gesagt, dass die Kirche gegen die Freimaurerei wegen der angeblich revolutionären oder aufrührerischen Charaktere der Hütten war. Es gibt eine weit verbreitete Annahme, dass Freimaurerhütten im Wesentlichen politische Zellen für Republiken und andere Reformatoren waren, und die Kirche widersetzte sich ihnen als Teil einer Verteidigung des alten Regimes der absoluten Monarchie, in der sie institutionell investiert wurde. Aber während politische Aufruhr schließlich an die Front der kirchlichen Opposition gegen die Freimaurer-Mitgliedschaft kommen würde, war dies keineswegs der ursprüngliche Grund, warum die Kirche den Freimaurern entgegensetzte. Was Clement XII in seiner ursprünglichen Kündigung beschrieb, war keine revolutionäre republikanische Gesellschaft, sondern eine Gruppe, die den religiösen Indifferentismus verbreitete und durchsetzte: der Glaube, dass alle Religionen (und keiner) gleichermaßen wert sind und dass im Mauerwerk alle im Dienst zu einem höheren, Vereinheitlichendes Verständnis der Tugend. Katholiken als Mitglieder würden gebeten, ihre Mitgliedschaft in der Hütte über ihre Mitgliedschaft in der Kirche zu stellen. Das strenge Verbot war also nicht für politische Zwecke, sondern für die Sorge der Seelen.

Von Anfang an war das Hauptanliegen der Kirche, dass das Mauerwerk dem Glauben des Katholikers denjenigen der Hütte unterwirft und sie verpflichtet, eine grundsätzliche säkularistische Brüderlichkeit über die Gemeinschaft mit der Kirche zu stellen. Die Rechtssprache und die Strafen, die in den Verurteilungen der Freimaurerei verwendet wurden, waren eigentlich sehr ähnlich denen, die bei der Unterdrückung der Albigenser verwendet wurden: die Kirche sieht die Freimaurerei als eine Form der Ketzerei. Während die Freimaurer-Riten selbst bedeutendes Material enthalten, das mankisch sein kann und in einigen Fällen ausdrücklich anti-katholisch ist, war die Kirche schon immer viel mehr mit dem übergreifenden philosophischen Inhalt der Freimaurerei und nicht mit ihrer rituellen Aufmachung beschäftigt.

Im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts wurde die katholische Kirche und ihr privilegierter Ort in der Regierung und Gesellschaft vieler europäischer Länder zum Thema wachsender säkularistischer Opposition und sogar Gewalt. Jetzt gibt es wenig, wenn irgendwelche historischen Beweise für die Lodges spielen eine aktive Rolle beim Beginn der Französisch Revolution. Allerdings können die anti-klerikalen und antikatholischen Schrecken der Revolution auf die säkularistische Mentalität zurückgeführt werden, die in den verschiedenen päpstlichen Stieren beschrieben wurde, die die Freimaurerhütten verbieten. Freimaurer-Gesellschaften wurden nicht verurteilt, weil sie sich auf die Zivil- oder Kirchenbehörden stürzen wollten, sondern weil eine solche Bedrohung die unvermeidliche Folge ihrer Existenz und ihres Wachstums war. Revolution war das Symptom, nicht die Krankheit.

Die Angleichung der kirchlichen und staatlichen Interessen und deren Angriff auf aufrührerische und revolutionäre Geheimgesellschaften waren am deutlichsten, wo die Kirche und der Staat eins waren: in den päpstlichen Staaten der italienischen Halbinsel. Als das 19. Jahrhundert begann, kam eine neue Iteration der Freimaurerei hervor, die in ihrem revolutionären Charakter explizit war und in ihrer Opposition gegen die Kirche erklärte; Sie nannten sich die Carbonari oder Holzkohlehändler. Sie sanierten und praktizierten sowohl die Ermordung als auch den bewaffneten Aufstand gegen die verschiedenen Regierungen der italienischen Halbinsel in ihrem Feldzug für eine weltliche Verfassungsregierung und wurden als unmittelbare Bedrohung für den Glauben, die päpstlichen Staaten und die Person des Papstes wahrgenommen.

Die Verbindung zwischen der passiven Bedrohung der Philosophie und der Geheimhaltung des Mauerwerks und den aktiven revolutionären Handlungen und Handlungen des Carbonari wurde in Pius VII. Der apostolischen Verfassung Ecclesiam a Jesu Christo , die 1821 verkündet wurde, angelegt. Während der Carbonaris erklärte und aktive Opposition gegen den Zeitlichen Die Regierungsführung der päpstlichen Staaten wurde angegangen und verurteilt, es wurde noch deutlich gemacht, dass die gravierende Bedrohung durch diese heftig revolutionären Zellen ihre Philosophie des Säkularismus war.

Während all der verschiedenen päpstlichen Verurteilungen der Freimaurerei, auch wenn die Lodges aktiv militärische Kampagnen gegen den Papst unterstützten, wie sie es mit Garibaldis Eroberung und Vereinigung Italiens getan hatten, war das erste Einspruch der Kirche an die Hütte ihre Bedrohung für den Glauben Der Katholiken und der Freiheit der Kirche, in der Gesellschaft zu handeln. Die Untergrabung der Lehren der Kirche in den Hütten und die Vorliebe ihrer Autorität auf Glaubens- und Sittenangelegenheiten wurden wiederholt als eine Handlung gegen den Glauben beschrieben, sowohl in Einzelpersonen als auch in der Gesellschaft.

In der enzyklischen Humanum-Gattung beschrieb Papst Leo XIII. Die Freimaurer-Agenda als Ausschluss der Kirche von der Teilnahme an öffentlichen Angelegenheiten und der allmählichen Erosion ihrer Rechte als institutionelles Mitglied der Gesellschaft. Während seiner Zeit als Papst schrieb Leo sehr viele Verurteilungen der Freimaurerei, pastorale und rechtliche. Er skizzierte ausführlich, was die Kirche für die Freimaurer-Agenda hielt und sie mit zeitgenössischen Augen lastet, ist es immer noch schockierend relevant.

Er bezog sich ausdrücklich auf das Ziel, den Staat und die Gesellschaft zu säkularisieren. Er verwies insbesondere auf den Ausschluss der religiösen Erziehung von staatlichen Schulen und den Begriff des "Staates", den [Mauerwerk glaubt] absolut atheistisch sein sollte, mit dem unveräußerlichen Recht und der Pflicht, das Herz und den Geist seiner Bürger zu bilden. "Er Auch den Freimaurer-Wunsch verurteilt, die Kirche von jeglicher Kontrolle in oder umschulenden Schulen, Krankenhäusern, öffentlichen Wohltätigkeitsorganisationen, Universitäten und anderen Körpern, die dem öffentlichen Guten dienen, zu entfernen. Ebenfalls hervorgehoben wurde der Freimaurer-Push für die Neugestaltung der Ehe als bloß zivilen Vertrag, die Förderung der Scheidung und Unterstützung für die Legalisierung der Abtreibung.

Es ist fast unmöglich, diese Agenda zu lesen und es nicht als die Untermauerung von fast allen unserer zeitgenössischen politischen Diskurs zu erkennen. Die besprochene Betrachtung dieser Angelegenheiten von vielen, wenn nicht sogar allen unserer großen politischen Parteien, ja der Begriff des säkularen Staates und seine Konsequenzen auf die westliche Gesellschaft, einschließlich der durchdringenden Scheidungskultur und der nahezu universellen Verfügbarkeit der Abtreibung, ist ein Sieg Die Freimaurer-Agenda. Und das wirft sehr echte kanonische Fragen über die katholische Teilnahme am modernen weltlichen politischen Prozess auf.

Im Laufe der Jahrhunderte der päpstlichen Verurteilungen der Freimaurerei war es für jeden Papst normal, die Namen der neuen Gesellschaften einzuschließen, die die Freimaurerphilosophie und die Agenda teilten und die von den Katholiken verstanden werden sollten, um unter dem Titel "Freimaurer" im Sinne des kanonischen Rechts zu kommen . Im 20. Jahrhundert war dies gekommen, um politische Parteien und Bewegungen wie den Kommunismus einzubeziehen.

Als der Kodex des kanonischen Gesetzes nach dem II. Vatikanischen Konzil reformiert wurde, wurde der Kanon, der Katholiken ausdrücklich verbot, sich an "Freimaurergesellschaften" anzuschließen, überarbeitet. In dem neuen Code, der 1983 von Johannes Paul II. Verkündet wurde, wurde die explizite Erwähnung der Freimaurerei vollständig fallengelassen. Die neue Canon 1374 verwies nur auf Gesellschaften, die "gegen die Kirche" plotten. Viele nahmen diese Veränderung an, um anzudeuten, dass Freimaurerei in den Augen der Kirche nicht mehr immer schlecht war. In der Tat, der Reformkomitee machte deutlich, dass sie nicht nur Freimaurer, sondern viele andere Organisationen bedeuteten; Die "plot" ihrer säkularistischen agenda hatte sich so weit über die häuser hinaus verbreitet, dass der unterbrechungsbegriff "Freimaurer" verwirrend wäre. Der damalige Kardinal Ratzinger hat 1983 eine maßgebliche Klärung des neuen Gesetzes erlassen,

Angesichts des kristallklaren Verständnisses in der kirchlichen Lehre über das, was die Freimaurer-Pläne oder Agenda gegen die Kirche beinhaltet (Ehe als bloß zivilrechtlicher Vertrag offen für die Scheidung nach Belieben, Abtreibung, Ausschluss der religiösen Erziehung von öffentlichen Schulen, Ausschluss der Kirche aus der Bereitstellung von Soziales Wohlergehen und die Kontrolle von Wohltätigkeitsorganisationen), scheint es unmöglich, nicht zu fragen: Wie viele der großen politischen Parteien im Westen können nun unter das Verbot von Canon 1374 fallen? Die Antwort mag für diejenigen, die ein Ende der sogenannten Kulturkriege in der Kirche haben wollen, ziemlich unangenehm sein.

Vor kurzem hat Papst Franziskus wiederholt von seiner ernsten Besorgnis über die Freimaurerinfiltration der Kurie und anderer katholischer Organisationen gesprochen. Gleichzeitig hat er davor gewarnt, dass die Kirche zu einer bloßen "NGO" in ihren Methoden und Zielen wird - das ist die direkte Gefahr dieser säkularistischen Mentalität, die die Kirche immer als Freimaurerphilosophie bezeichnet hat.

Freimaurerinfiltration der Hierarchie und Curia ist seit langem als eine Art katholische Version von Monstern unter dem Bett oder McCarthyite paranoia über commie Infiltratoren behandelt worden. In der Tat, wenn Sie mit Leuten sprechen, die im Vatikan arbeiten, werden Sie schnell entdecken, dass für alle zwei oder drei Menschen, die über die Vorstellung lachen, finden Sie jemanden, der direkt begegnet hat. Ich selbst kenne mindestens zwei Leute, die sich während ihrer Zeit in Rom beschäftigt haben. Die Rolle der Freimaurer-Hütten als vertraulicher Treffpunkt und Netzwerk für diejenigen mit heterodoxen Ideen und Tagesordnungen hat sich wenig von vorrevolutionären Frankreich in den modernen Vatikan verändert; 300 Jahre nach der Gründung der ersten Grand Lodge ist der Konflikt zwischen Kirche und Freimaurerei noch sehr lebendig.

Ed Condon ist ein Anwalt des Kanons. Er schrieb seine Dissertation über die Geschichte der gesetzlichen Sanktionen der Kirche gegen Freimaurer
http://catholicherald.co.uk/issues/augus...-be-freemasons/

Dieser Artikel erschien zuerst in der August 11 2017 Ausgabe des katholischen Herolds. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, geh hierher

von esther10 20.08.2017 00:54

http://infocatolica.com/blog/liturgia.ph...mpo-ordinari-20

Sonntag, den 20. im Jahreskreis
Konferenzen , die 08/19/17 um 8:08 Uhr
Ludovico Carracci (1619), Christus und die kanaanäische Frau.

Ludovico Carracci (1619), Christus und die kanaanäische Frau.


Zeit: 54 Minuten

► 1'24 ‚‘ Die Liturgie der Kirche: mündliches Gebet, die liturgische Gebet Basis.

► 10'51 '' folgt.

► 18'27 '' 8. August Sto. Domingo de Guzman.

► 30'48 '', 11. August Sta. Clara.

► 38'59 ‚‘ Sonntag 20: Treffen von Jesus mit kanaanäische Frau, Heilung ihrer Tochter verteufelt; Wahrhaftigkeit des Wunders. Heilungen Christi und der Kirche: Kontakt oder Entfernung.

Kategorien: Zyklus A , Jahreskreis
http://infocatolica.com/blog/liturgia.ph...mpo-ordinari-20


*************************


hier geht es weiter...sehr schön.
http://infocatolica.com/blog/liturgia.ph...empo-ordinario/
+

http://www.lastampa.it/Blogs/san-pietro-...324022500317184


von esther10 20.08.2017 00:52


Die Eltern haben keine Ahnung, was Ärzte ihren Kindern hinter verschlossenen Türen erzählen

Geschlechtstheorie , Elterliche Zustimmung , Elterliche Rechte

16. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Freunde von uns erzählten einen kühlen Vorfall, der ihrem jugendlichen Sohn passierte.

Ein Familienarzt für eine Schule Sport 'physisch, der Junge wurde von dem Arzt gefragt, "Also, sind Sie angezogen, um Mädchen, Jungen, oder beides?"

Betäubt, antwortete der Junge, "zu Mädchen", und später erzählte dieser Austausch zu seinen Eltern.

Es wird immer Standard-Praxis, Homosexualität und Bisexualität als normal zu nähern.

Und es ist üblich für jugendliche Patienten, getrennt von den Eltern während eines Bürobesuches geraten zu werden, so dass eine private Konversation über sexuelle Praktiken, Empfängnisverhütung, Kondome und andere "Bedürfnisse" auftreten kann.

Warum diese elitäre Social-Engineering von anderen Menschen Kinder? Die elterliche Kontrolle kann ein Feind des Kindes sein, also das Denken geht, manchmal motiviert durch Unwissenheit, Angst und Repression. Kinder Emanzipation / Trennung Taktik werden überall in der Medizin geschoben, wie sie in der öffentlichen Bildung sind.

"Sie" wissen, was das Beste für Ihre Kinder ist.

Hochgebildete Fachleute in einer heilenden Besatzung, die es besser wissen sollten, entmutigen die Kinder manchmal, sich den Leuten zu nähern, die sich in der ganzen Welt am meisten um sie kümmern. Sie haben oft Verachtung für traditionelle Familienwerte, die ein jugendlich motivieren können, um verantwortungsvoll zu bleiben, bis zur Ehe.

Warum halten die Eltern im Dunkeln über medizinische Beratung?

Ein Teil davon könnte mit einem Arzt zu tun haben, der die jugendliche Sexualität des Jugendlichen unterstützen will, die der Arzt als bedroht durch die Elterngrenzen sieht. Schulen verhalten sich auch so gut, mit zahlreichen Vorfällen erzählten Kinder, die an Abtreibungskliniken und Pro-Homosexuelle Berater und Gruppen ohne elterliches Wissen gerichtet sind.

Es ist eine geschäftliche Mentalität, die mit der Ethik der individuellen Freiheit verkeilt ist, auch für jüngere Kinder, bevor sie das natürliche Gleichgewicht erreichen, das durch die Reife erreicht wird. Diese Reife entspricht auch - oder bis in die letzten Jahre - auch rechtlichen Einschränkungen.

Die Linken sind bereit, sogar begierig, Grenzen zu zerschlagen, einschließlich des Alters der Zustimmungsgesetze. Sie glauben, dass sie berechtigt sind, Ihre Kinder auf intime und lebensverändernde Angelegenheiten ohne Ihren Eingang zu beraten.

Als ich ein junger Lehrer und eine engagierte sozial-liberale Freiwilligenarbeit bei der geplanten Elternschaft war, erzählte ich mehreren Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse, die mich fragten, wie man Empfängnisverhütung ohne das Wissen der Eltern erhält.

Ich schäme mich schrecklich über dieses Kapitel in meiner Vergangenheit und gestehe jetzt dem Herrn, wie leid ich bin.

Ich habe nie gelernt, die Ergebnisse meiner unverantwortlichen Anleitung, aber die Realität ist, so pädagogischen oder medizinischen Rat kann furchtbar destruktiv sein.

Ich habe vor kurzem Dr. Michelle Cretella , Präsidentin der American College of Kinderärzte, auf meiner Ohio Radio Show interviewt . Bei der Frage nach der Geschlechtsdysphorie bei Kindern, machte sie einen sehr kühlenden Punkt -, dass aktuelle medizinische Protokolle über jede Wissenschaft hinausgelaufen sind, um sie zu sichern.

Mit anderen Worten: Kinder und Jugendliche sind Meerschweinchen, die mächtige, lebensverändernde Medikamente verabreicht werden und die Mengelian-Pfade von Ärzten an einigen der medizinischen Zentren der Kinder in der Nation, die radikale Sexualpolitik, nicht auf empirische Beweise, die unterstützen, Eine solche Behandlung.

Dr. Cretella's mutige Behauptung, dass die Unterstützung eines Kindes in Gender "Übergang" ist "Kindesmissbrauch" wird von einem australischen Studie umstritten , aber erzählt, dass sie nicht einen wissenschaftlichen Fall für ihre Herausforderung zu machen.

Eine Organisation, die berühmt ist, um die wissenschaftliche Wahrheit zu ignorieren, ist die geplante Elternschaft, deren neue Richtlinien für Eltern von Vorschulkindern vor kurzem viel Publikum bekamen. Wir sollten Kindern beibringen, dass ihre Genitalien ihr Geschlecht nicht bestimmen, behaupten sie. Der Abtreibungsriese ist jetzt auch im Hormonbehandlungsgeschäft.

Ein Kommentator, SE Cupp, sagte dies über die PP-Beratung: "Von all den Dingen ist es-absurd, unverantwortlich, anspruchsvoll - eins ist definitiv nicht wissenschaftlich."

Das medizinisch akzeptierte Alter, in dem Minderjährige zustimmen können, nimmt rasch ab. In einigen Staaten ist das Gesetz explizit. Andere, nicht so sehr.

Das Guttmacher-Institut , das als Forschungspraxis der geplanten Elternschaft gegründet wurde, fasst die Liberalisierung der Zustimmung zusammen, die sie positiv sehen:

Die rechtliche Fähigkeit von Minderjährigen, sich einer Reihe von sensiblen Gesundheitsdiensten zu widmen - einschließlich der sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung, der psychischen Gesundheit und der Drogenmissbrauchsbehandlung - hat sich in den vergangenen 30 Jahren dramatisch erweitert. Diese Tendenz spiegelt die Anerkennung wider, dass während der elterlichen Beteiligung an Minderjährigen die Entscheidungsfindung der Jugendlichen wünschenswert ist, werden viele Minderjährige keine wichtigen Dienste in Anspruch nehmen, wenn sie gezwungen sind, ihre Eltern einzubeziehen ... In den meisten Fällen gelten die Zustimmungsgesetze für alle Minderjährigen im Alter von 12 Jahren Und älter. In einigen Fällen erlauben Staaten jedoch nur bestimmte Gruppen von Minderjährigen - wie diejenigen, die verheiratet sind, schwangere oder bereits Eltern - zuzustimmen.
Ja, die Entschuldigung, dass "Jugendliche keine Probleme melden werden" wird überall verwendet, um die sexuelle Agenda der Linken zu legitimieren. Die Ergebnisse sprechen für sich.

Einige Staaten schweigen darüber, ob ein Minderjähriger eine Empfängnisverhütung ohne elterliche Zustimmung erhalten kann - Ohio zum Beispiel . Also was passiert? Kliniken und Ärzte machen wahrscheinlich alles was sie wollen. Und Titel X Klinik-wie geplante Elternschaft - wird ein Teenager Besuch "vertraulich" zu halten.

Aber der Trend zur medizinischen Gesetzlosigkeit und Mythologie ist verständlich, wenn man sich die Leute in den wichtigsten Führungspositionen ansieht. Nehmen wir zum Beispiel Dr. Rachel Levine in Pennsylvania , der staatliche Arzt General. "Sie" war eigentlich ein "er" geboren. Und er ist nicht allein.

In Virginia ist Dr. Marissa Levine der staatliche Gesundheitsbeauftragte. Es ist unklar, ob diese beiden verwandt sind. Aber was ist klar, ist "Marissa" ist ein Kerl namens Mark, der jetzt als Frau identifiziert.

Mit der Führung so fundamental kompromittiert, warum sind wir überrascht, wenn Sodomy in privaten Prüfungsräumen verkauft wird, um Jugendliche und Schulkinder werden Pubertätsblocker von pädiatrischen "Experten" gegeben?

Katherine Kersten im wöchentlichen Standard sagte es so: "Kurz gesagt: Die Verwendung von Sex-Reassignment-Behandlungen bei Kindern ist ein massives, unkontrolliertes Experiment."

Ich würde vorschlagen, dass die gleiche Beschreibung für die Normalisierung von Homosexualität und Promiskuität bei Jugendlichen gilt.

Und Pädagogen, Ärzte und Angehörige der öffentlichen Gesundheit sollten sich um die wütenden Eltern vor der Tür kümmern, um den offensichtlichen Missbrauch ihrer Kinder zu konfrontieren.

Aber sie sollten sich Sorgen machen, dass sie in der Zukunft eine viel erschreckendere Autorität haben würden. Und er wird nicht lächeln.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit Genehmigung des Autors nachgedruckt.
+
https://www.psychologytoday.com/blog/co-...g-after-divorce

https://www.lifesitenews.com/opinion/par...ind-closed-door

von esther10 20.08.2017 00:50




Papst hat gedrängt, weniger Kinder zu haben, wenn "du sie nicht richtig heraufbringen kannst", behauptet das Vatikanische Akademiemitglied

Biologische Ausgestorben Konferenz , Geburtenkontrolle , Marcelo Sánchez Sorondo , Peter Raven , Papst Francis

( Anmerkung des Herausgebers: Eine vorherige Version dieser Geschichte hatte den Vatikanischen Konferenzsprecher Peter Raven falsch zitiert: "Papst Franziskus hat uns aufgefordert, weniger Kinder zu haben, um die Welt nachhaltiger zu machen." Nach der Überprüfung der Aufzeichnung seiner Bemerkungen wurde das Zitat korrigiert Lesen Sie hier unsere Korrektur . )

ROME, 3. März 2017 ( LifeSiteNews ) - "Wir brauchen irgendwann eine begrenzte Anzahl von Menschen zu haben, weshalb Papst Francis und seine drei jüngsten Vorgänger immer behaupten, dass du nicht mehr Kinder haben solltest, als du bringen kannst Richtig ", ein Diskussionsteilnehmer in einem Vatikan-laufenden Workshop über" wie man die natürliche Welt retten "behauptet am Donnerstag.

Diese Lösung zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Welt wurde von einem Botaniker und Umweltschützer Peter Raven während einer Pressekonferenz vorgestellt, die den Workshop "Biologische Extinktion", der im Vatikan in dieser Woche stattfand, abgeschlossen hat.

Greg Burke, Direktor des Pressedienstes des Heiligen Stuhls, moderierte ein Panel, zu dem auch Raven, Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften (PAS), Werner Arber, Universität Cambridge, Professor Emeritus of Economics, Partha Dasgupta und PAS-Kanzler Bischof Marcelo Sanchez Sorondo gehörte .

"Wir unterstützen keine der künstlichen Geburtenkontrolle, die die Kirche nicht billigt", sagte Raven.

VERWANDTE: Pro-Abort-Bevölkerung Kontrolle Aktivist spricht auf Vatikan Konferenz trotz Pro-Life-Aufschrei

Die Kirche verurteilt jede Methode der künstlichen Geburtenkontrolle.

Der Katechismus der katholischen Kirche besagt: "Jede Handlung, die, ob im Vorgriff auf die eheliche Handlung oder in ihrer Erfüllung, oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Konsequenzen, schlägt vor, ob als ein Ende oder als Mittel, um die Fortpflanzung unmöglich zu machen Ist intrinsisch böse ", da es die einheitliche und fortschrittliche Integrität des ehelichen Aktes zerstört.

Die Kirche lehrt, dass ein Ehepaar, das die Schwangerschaft auf eine "ernste" Vernunft verschieben möchte, dies tun kann, indem sie sich nicht in den ehelichen Akt während des fruchtbaren Zeitraums einbringt.

Laut Raven ist das zentrale Element der Lösung für "Überbevölkerung" das "Wir brauchen eine begrenztere Anzahl von Menschen in der Welt." Darüber hinaus ist "das Problem eine Ungleichheit", wo die Reichen mehr von der Welt verwenden Ressourcen als die Armen.

"Im Rahmen der sozialen Gerechtigkeit weltweit müssen wir Wege finden, wie die natürlichen Ressourcen auf der Grundlage von Mitgefühl und Liebe verteilt werden können. Wir hoffen auf Unterstützung in unserer laufenden Unterstützung für unser Bestreben, Nachhaltigkeit zu entwickeln ", sagte er.

Alle vier auf dem Panel stimmten zu, dass das Überleben des Planeten eng mit der Zahl der Menschen auf dem Planeten verbunden ist.

Die Biologische Extinktions-Werkstatt zog besondere Kontroversen, weil sie ein Papier von berüchtigten Pro-Abtreibung Bevölkerung Kontrolle Anwalt Dr. Paul Ehrlich. Bei der Veranstaltung Ehrlich, und Co-Autor Dasgupta, sagte, dass die katholische Lehre von "verantwortungsvolle Elternschaft" in der Bestimmung der Familiengröße hat "Ergebnis [Ed] in kollektiven Misserfolg" bei der Verringerung der Weltbevölkerung.

Die Autoren schlugen vor, dass ein Weg, um die Erschöpfung des "natürlichen Kapitales der Menschheit" zu stoppen, darin besteht, ein System von "Steuern und Vorschriften" zu verhängen, die dazu beitragen würden, "soziale Verhaltensnormen" zu modifizieren.

VERWANDTE: Bevölkerungsregler nach Vatikan: "Verantwortliche Elternschaft" ist gescheitert. Verwenden Sie "Steuern und Vorschriften", um die Bevölkerung zu reduzieren

Nur wenige Tage vor der Konferenz hat Ehrlich, der die Zwangs- und Massen-Zwangs-Sterilisation als legitime Mittel zur Kontrolle der Weltbevölkerung verteidigt hat , in einem Interview mit dem Wächter befürwortet, um die Weltbevölkerung um 6 Milliarden Menschen zu schneiden, um sie auf 1 Milliarde zu bringen.

In den Worten des Papiers sagte er, dass dies eine "Gesamt-Pro-Life-Wirkung" hätte. Das Papier zeigte, dass er glaubte, dass dies "langfristig viel mehr menschliches Leben im Vergleich zu unserem derzeit unkontrollierten Wachstum und die Aussicht auf plötzlichen Zusammenbruch"

Als LifeSiteNews die Diskussionsteilnehmer auf der Vatikanischen Pressekonferenz fragte, ob Wissenschaftler zu der Konferenz eingeladen wurden, die eine alternative Sicht auf die Weltbevölkerung hielt, antwortete Bischof Sorondo: "Sie können die Papiere sehen, da alles auf der Website veröffentlicht wurde, die Texte und Die Diskussionen. "

Sorondo sagte, dass, während "es gab unterschiedliche Meinungen über die Bevölkerung" während der Konferenz Diskussionen, die Teilnehmer zwei Schlussfolgerungen: "Daß die Karbonisierung (Verschmutzung) der Luft nicht durch die Zahl der Menschen verursacht wird, sondern durch die Aktivität der Menschen, die Verwenden Sie die Materialien in der Hand "und dass", um ein integrales Umfeld zu haben, muss die Biodiversität konserviert werden - und das hängt auch von der menschlichen Aktivität ab. "

Dasgupta, Ehrlichs Co-Autor, sagte während des Panels, dass die Zahl der Menschen auf dem Planeten nicht nachhaltig ist. Er fügte hinzu, dass die Menschen zu einem Punkt kommen müssen, an dem ihre Zahlen bestimmt sind, wie "die Erde sich selbst wieder auffüllen kann".

Nach der Frage von LifeSiteNews, wie dieser Punkt aussehen würde und wie viele Menschen für den Planeten ideal wären, antwortete Dasgupta: "Das sollten wir nicht berechnen. Die Anzahl der Menschen hängt von Lebensstandards oder Lebensqualität ab. Es hängt von der Gesamtnachfrage ab, die wir auf Mutter Natur machen. Wenn die Menschen nicht hier waren, dann wären andere Faktoren. "

Dergupta stellte dabei die Lösung des "Rückens" vor und sagte, dass "wir die menschlichen Auswirkungen auf die Mutter Natur jährlich herausfinden müssen: Wenn die Auswirkungen wachsen, werden wir uns bemühen. Wenn die Auswirkungen reduziert werden, dann wird die Mutter Natur wieder aufzufüllen. "

Er schlug vor, dass der "beste Schritt nach vorne", um das "Bevölkerungswachstum" einzudämmen, mit einem "Fokus auf die Familie und die Bildung" zu beginnen wäre. Er klärte nicht, was diese "Bildung" mit sich bringen könnte.

Die katholische Kirche verurteilt die Zwangsbevölkerungsmethoden. Anstatt die Menschen als "Münder zu füttern", "Verschmutzungshersteller" oder "Carbon Footprint Maker" zu sehen, sieht die Kirche jeden einzelnen Menschen als eine einzigartige und unwiederholbare Gabe von Gott. Geschaffen im Bild und Gleichnis Gottes und erlöst von Jesus Christus, lehrt die Kirche, dass jeder Mensch mit der größten Würde als Sohn oder Tochter Gottes gefüllt ist, der letztlich zur ewigen Seligkeit im Reich Gottes berufen ist.

Anfang dieser Woche forderte eine globale Koalition von katholischen Pro-Life- und Pro-Familien-Organisationen Katholiken auf, "die zunehmende Allianz des Vatikans mit der linken Agenda zu widersetzen, und zwar so, wie sie von den Vereinten Nationen verteidigt wurde, und warnte, dass eine solche Allianz ein" sofortiges und ernstes " Bedrohung "für Kinder und die Familie.
https://www.lifesitenews.com/news/franci...p-for-urging-us

von esther10 20.08.2017 00:49





Die traditionelle Messe ist die Quelle der Heiligkeit und unsere katholischen Spiritualität 4

08/20/17 12.04 von Pater Michael Rodríguez

Das Opfer Christi am Kreuz ist die Quelle aller Gnade und Heiligung. Daher ist die Masse - das am Kreuz im Laufe der Jahrhunderte die Renovierung des Opfers Christi ist - ist die Quelle unserer Heiligkeit und Spiritualität.

Was ist Heiligkeit?

[1] Die Heiligkeit ist die Vereinigung mit Gott und Trennung von der Welt.

[2] Heiligkeit bringt den Mann Feld Tötung auf Christus setzen zu stoppen.

[3] Eine wahre Spiritualität führt uns immer zur Heiligkeit.

Nun, als eine Quelle der Heiligung, vereint die Heilige Messe uns zu Gott in Christus Jesus und trennt uns von der Welt. Als eine Quelle für authentische und katholische Spiritualität lehrt Messe und flößt uns:

[1] Leben in der Gegenwart Gottes;

[2] Der wahre Glaube und die wahre Bedeutung des Glaubens;

[3] Christi Kreuz (genannt das Kreuz zu tragen); und

[4] irdische Lösen und Anbringen der himmlisch.

http://adelantelafe.com/la-misa-tradicio...dad-catolica-4/

von esther10 20.08.2017 00:49



Bischof Vitus Huonder muss am SVP-Anlass um Aufmerksamkeit kämpfen

Sachseln OW, 20.8.17 (kath.ch) An der nationalen Gedenkveranstaltung «600 Jahre Bruder Klaus» am Samstag in Flüeli-Ranft haben 2500 Personen teilgenommen. Die 2016 ins Leben gerufene Organisation «Die Schweiz mit Bruder Klaus» wollte mit Musik, Festansprachen und einem Film das Leben und die Botschaft des Heiligen Niklaus von Flüe für eine breite Bevölkerung zugänglich machen. Star des Tages war, trotz Festrede des Bischofs von Chur, alt Bundesrat Christoph Blocher.

Martin Spilker

Bei Bruder Klaus als Nationalheiligem lassen sich Religion und Politik nicht trennen. So störte es am Samstag in Flüeli-Ranft auch niemanden, dass hinter dem Komitee «Die Schweiz mit Bruder Klaus» zahlreiche prominente SVP-Politikerinnen und Politiker stehen. Diese hatten 2016 beschlossen, in eigener Regie eine nationale Gedenkveranstaltung auszurichten, weil der Bundesrat sich gegen eine solche Feier ausgesprochen habe.

Das Geschehen im bis auf den letzten Platz gefüllten Festzelt wurde auf Grossleinwand in die Mehrzweckhalle von Flüeli-Ranft und nach draussen übertragen. Zu sehen und hören gab es schliesslich allerhand: SVP-Bundesrat Guy Parmelin wies darauf hin, dass es gerade in unserer Zeit wichtig sei, die Persönlichkeit Bruder Klaus kennenzulernen. Die Obwaldner Frau Landammann Maya Büchi-Kaiser zeigte, was zum Gedenken an Bruder Klaus nicht nur hier, sondern das ganze Jahr über unter dem Namen «Mehr Ranft» zu erleben ist. Ein Betruf wurde gesungen und der Nidwaldner Historiker und SVP-Nationalrat Peter Keller machte eine historische Einführung in das Leben des Ranftheiligen.

Kirchliche Beteiligung hervorgehoben

Das Komitee sei in Politik und Kirche verankert, sagte der Medienverantwortliche des Anlasses gegenüber kath.ch. Und so überraschte es denn nicht, dass gleich zwei Festredner auf dem Programm standen: Der Bischof von Chur, Vitus Huonder, als oberster Repräsentant der katholischen Kirche in Obwalden und alt Bundesrat Christoph Blocher als wortstarker Politiker – und refomierter Pfarrerssohn, wie immer mal wieder gesagt wurde. Ein Gottesdienst aber stand nicht auf dem Programm.


Die beiden Festredner Bischof Vitus Huonder, Christoph Blocher | © Jürg Frey
Dass die Mehrzahl der Anwesenden wegen Christoph Blocher den Weg auf sich genommen hatte, zeigte sich schon bei der Begrüssung der Gäste durch die OK-Präsidentin und Obwaldner SVP-Kantonsrätin Monika Rüegger: Die lokalen Vertreter aus Politik erhielten Applaus, der Bischof noch etwas mehr. Nach dem Namen Christoph Blocher ging aber ein Tosen durch Zelt, Saal und über die Wiesen von Flüeli.

Das «Mahnmal» für die Schweiz und Europa

Der aber musste bis zu seinem Auftritt etwas warten. Erster Festredner war Bischof Vitus Huonder. Der machte gleich klar, dass er dem Publikum «nichts Neues» über Bruder Klaus werde sagen können. Dafür seien Leben und Werk des Heiligen viel zu bekannt.

https://www.kath.ch/newsd/bischof-vitus-...mkeit-kaempfen/

von esther10 20.08.2017 00:48

Vatikanische Feindseligkeit gegen treue Katholiken vertieft unser inneres Schisma

Antonio Spadaro , Katholisch , Marcelo Figueroa , Franziskus , Vatikan


Papst Franziskus trifft sich mit Fr. Antonio Spadaro, SJ.

10. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Als Psychiater erinnern die jüngsten falschen Anschuldigungen aus Rom gegen treue Katholiken an Paare, die sich auf die Scheidung vorbereiten.

Falsche Anschuldigungen von Feindseligkeit, Spaltung und Hass treten nicht selten in Ehen mit hohem Konfliktniveau und mit drohender Trennung oder Scheidung auf. Wenn ein äußerst schwerer Charakter eine solche Wut dazu führen kann, einen Ehegatten zu dämonisieren, um das Vertrauen der Kinder in diesen Ehegatten zu untergraben und stattdessen ihre Loyalität zu erhalten. Dieses pathologische Verhalten wird als elterliche Entfremdung bezeichnet und ist für die katholische Jugend, Ehegatten und Familien eindeutig psychologisch schädlich.

Ehegatten, die falsche Anschuldigungen gegen einen Ehemann oder eine Frau machen, haben oft ernsthafte lebenslange psychologische Konflikte oft mit übermäßigem Zorn, eine zwanghafte Notwendigkeit, die Selbstsucht mit einem aufgeblasenen Selbstbewusstsein zu kontrollieren und zu intensivieren. Das Ziel der Vorwürfe ist in erster Linie, den Ehegatten und die Kinder zu kontrollieren sowie die Sorgerecht für die Kinder durch Scheidungsstreitigkeiten zu erlangen. Die Ursprünge dieser Handlungen sind oft von unbewußter Modellierung ihrer Präsenz in einem Elternteil oder von geben in den Zug der Selbstsucht in der Kultur.

Ich habe mich darauf spezialisiert, über 40 Jahre übermäßigen Ärger zu behandeln und zwei Bücher zum Thema APA Books (siehe hier ) zu verfassen . Ein anspruchsvoller Aspekt meines Berufslebens hat in bezug auf Behauptungen übermäßiger Wut gegen einen Ehegatten in Scheidungsstreitigkeiten und in Annullierungsverfahren ein sachverständiges Zeugnis gegeben.

Angesichts dieser Erfahrung war ich zutiefst besorgt über zwei jüngste Artikel in Publikationen, die vom Vatikan genehmigt wurden, die Anschuldigungen von Feindseligkeit, Hass und Spaltung gegenüber treuen Katholiken nivellierten.

Die erste, von Fr. Antonio Spadaro und Marcelo Figuero in der Jesuiten-Zeitschrift La Civilità Cattolic , konzentriert auf Amerikaner. Und die zweite, von Fr. Giulio Cirignano in der Wochenendausgabe von L'Osservatore Romano , konzentriert auf Bischöfe und Priester.

Spadaro und Figuero Ebene zahlreiche Anschuldigungen gegen Amerikaner einschließlich:

• "Ein" Ökumenismus des Hasses "besteht zwischen amerikanischen Katholiken und Evangelikalen für ihre Verteidigung des Ungeborenen aus den Schrecken der Abtreibung und ihrer Verteidigung der Ehe";

• Die Opposition gegen die Legalisierung der Abtreibung und der schwulen Ehe stellt "den nostalgischen Traum eines theokratischen Staatszustands" dar

• Verweis auf die Bemühungen um die muslimische Einwanderungsbeschränkung in Amerika und Europa als "Erzählung der Angst".
Eine Woche nach der Veröffentlichung des Aufsatzes von Spadaro und Figuero, in der Wochenendausgabe von L'Osservatore Romano , Fr. Cirigano behauptete in einem Aufsatz: "Gewohnheit ist nicht Treue: Die Umwandlung, die von Papst Franziskus gefordert wird", dass die Agenda des Heiligen Vaters für die Kirche gefährdet wird, weil:

"Das Haupthindernis, das der Umwandlung, die Papst Franziskus in die Kirche bringen will, steht, ist in gewissem Maße durch die Haltung eines guten Teils des Klerus, auf Höhen und Niedrigen ... eine Haltung, manchmal, konstituiert , Der Schließung, wenn nicht Feindschaft, "und" Der Klerus hält die Leute zurück, die stattdessen in diesem außergewöhnlichen Moment begleitet werden sollten.

"Wenn der Priester durch eine religiöse Mentalität und zu wenig durch einen klaren Glauben gekennzeichnet ist, dann wird alles komplizierter", schrieb Cirignano. "Er riskiert das Opfer vieler Dinge, die der Mensch über Gott und seinen Willen erfunden hat. "Gott", nach Cirignano, "duldet es nicht, in starren Schemata eingeschlossen zu sein, die für den menschlichen Geist typisch sind." Unmittelbar nach der Beschreibung von nicht erleuchteten Priestern schrieb er: "Tief, der Sanhedrin war immer treu zu sich selbst, reich an frommen Gehorsam In die Vergangenheit, verwechselt für die Treue zur Tradition und arm in der Prophezeiung. "

Wie bei solchen Vorwürfen in der Ehe ist es wichtig, diese außerordentlich ungewöhnlichen Behauptungen zu beurteilen, die die meisten Bischöfe, Priester und Laien noch nie aus dem Vatikan gesehen haben. In Bezug auf ihre Glaubwürdigkeit, ist es wichtig, die Antworten auf die Vorwürfe zu prüfen. Ich zitiere nur einige der zahlreichen Reaktionen, die behaupten, dass die Vorwürfe seltsam, falsch, beispiellos und sogar irrational sind.

Erzbischof Charles Chaput antwortete :

So ist es eine besonders seltsame Überraschung, wenn die Gläubigen von ihren Mitreligionisten angegriffen werden, nur um dafür zu kämpfen, was ihre Kirchen immer für wahr gehalten haben.
Robert Royal schrieb :

Wenn man dies als das Herz der evangelisch-katholischen Allianz betrachtet, ist es so wahnhaft, daß ein Katholik sich peinlich fühlen muß, daß eine von dem Vatikan angeblich überprüfte und genehmigte Zeitschrift einen so verleumderischen Unsinn ausführen würde.
Austin Ruse schrieb in der Krise , " Der wahre Ökumenismus Spadaro und Figueroa verpasst" :

Ihr Aufsatz kann nur als Angriff gegen meine Freunde und mich und in meinem eigenen Pro-Life- und Pro-Family-Werk bei der UNO beschrieben werden, ich arbeite auch sehr eng mit Evangelikalen und anderen Glaubensrichtungen, weil wir eine größere Gefahr für uns sehen Als wir von einander kommen. Wir sehen einen Krieg gegen die Schöpfung Gottes und alle Kinder Gottes und müssen zusammenarbeiten, um seine Schöpfung zu schützen.
Im katholischen Weltbericht antwortete Sam Gregg ,

"Trotzdem sollte die Entwicklung solcher Ansichten durch sorgfältige Reflexion, Detailbefehl und ein genaues Verständnis der Geschichte und Entwicklung eines Landes informiert werden. Bedauerlicherweise fehlen diese im Spadaro-Figueroa-Artikel - und es zeigt. Der größte Schaden ist jedoch für die Glaubwürdigkeit des Heiligen Stuhls als ernsthafter Beitrag zu internationalen Angelegenheiten. Und das nützt niemandem, am wenigsten Papst Franziskus. "
Ross Douthat in der New York Times am 3. August, schrieb:

... in seinem (Papst Franziskus) Berater-Aufsatz, in ihrer offensichtlichen Paranoia darüber, was die Amerikaner sind, sehen Sie einen anderen Geist: eine Angst vor Neuheit und Unterbrechung und ein Verlangen nach einer Kirche, die in erster Linie ein Verwalter des sozialen Friedens ist, Eine milde und ökumenische Präsenz, eine gemäßigte Säule der Einrichtung in einem stabilen und dauerhaft liberalen Zeitalter .
Fr. Mark Pilons Antwort auf die katholische Sache zu Ciriganos Vorwürfen gegen Bischöfe und Priester in L'Osservatora Romano war:

In meinem Leben habe ich diese Art von Feindschaft, die aus dem päpstlichen Amt kommt, zu jenen, die dazu bestimmt sind, Kollegen im Weingarten des Herrn zu sein, niemals erlebt. Dies ist ein häufiger Verzicht auf die eigenen Kommentare des Papstes geworden, dh, dass viele Kleriker starr sind, geschlossen und feindlich sind, wenn es um seine innovative Lehre und Praxis geht. Nur die Manipulationen der Synode über die Familie und ihre Ergebnisse machten es möglich für diese Neuerungen wie die Aufnahme der Gemeinschaft durch die geschiedenen ohne Annullierungen, um ihren Weg in die Ermahnung des Papstes zu machen. "
Das Gewicht der Beweise zeigt, dass die großen Anschuldigungen in diesen beiden letzten Artikel gegen Amerikaner und Bischöfe und Priester falsch sind.

In meiner beruflichen Meinung zeigen die Autoren keinen geringen Schwierigkeitsgrad mit übermäßigem Ärger und einer Notwendigkeit zu kontrollieren und damit zu denken, dass sie ihre Wahrnehmung der Realität verzerrt und nur das Urteil anderer Menschen, die sie sich vorstellen, als von Unwissenheit oder dunklen Motiven inspiriert zu denken. Solche Anschuldigungen, wie in der katholischen Ehe und im Familienleben, sind sowohl psychologisch als auch geistig zutiefst schädlich. Lassen Sie uns hoffen und beten, dass übermäßiger Zorn aus dem Vatikan abnimmt, dass respektvoller Dialog zunimmt und dass solche Anschuldigungen aufhören, zum Wohle der Kirche.

Rick Fitzgibbons, MD ist ein Psychiater in Conshohocken, Pennsylvania, der über Anschuldigungen gegen Priester, Anschuldigungen gegen Priester und Konflikte in priesterlichen Beziehungen geschrieben hat. Die Entschließung von Konflikten im Priesterleben und Beziehungen . Er hat als Berater der Kongregation für den Klerus im Vatikan gedient
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...internal-schism
************************************************
Das könnte Sie auch interessieren
https://www.psychologytoday.com/blog/co-...g-after-divorce
https://www.lifesitenews.com/opinion
https://www.lifesitenews.com/blogs
https://www.lifesitenews.com/opinion/an-...-princess-diana
https://www.lifesitenews.com/pulse/frank...ansgenderism-on

von esther10 20.08.2017 00:46



Kardinal Burke: Hier wird die formale Korrektur von Papst Franziskus aussehen

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Formale Korrektur , Vier Kardinäle Brief , Franziskus , Raymond Burke

16. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Seit Papst Franziskus beschlossen hat, nicht auf die fünf Fragen zu antworten, ob seine Ermahnung Amoris Laetitia der katholischen Lehre entspricht, ist eine "Korrektur" der Art, wie seine Lehre vom katholischen Glauben abweicht, "notwendig, "Sagte Kardinal Raymond Burke in einem neuen Interview.

Der Kardinal, der einer der vier ist, der den Dubia vor fast einem Jahr unterschrieben hat, um den Papst zu bitten, seine Lehre zu klären, erklärte in einem Interview mit dem Wanderer, wie der Prozess zur Erteilung einer "formalen Korrektur" fortschreiten würde.

"Es scheint mir, dass das Wesen der Korrektur ganz einfach ist", erklärte Burke.

"Einerseits stellt man die klare Lehre der Kirche dar; Auf der anderen Seite wird das, was tatsächlich vom römischen Papst gelehrt wird, angegeben. Wenn es einen Widerspruch gibt, ist der römische Papst berufen, seine eigene Lehre im Gehorsam gegenüber Christus und dem Lehramt der Kirche anzupassen ", sagte er.

"Die Frage ist gefragt:" Wie wäre das? " Es geschieht ganz einfach durch eine förmliche Erklärung, zu der der Heilige Vater verpflichtet wäre, zu antworten. Kardinäle Brandmüller, Caffarra, Meisner, und ich verwendete eine alte Institution in der Kirche, die dem Papst Dubia vorschlägt ", fuhr der Kardinal fort.

"Das war sehr respektvoll und nicht in irgendeiner Weise aggressiv, um ihm die Gelegenheit zu geben, die unveränderte Lehre der Kirche aufzustellen. Papst Franziskus hat sich entschlossen, nicht auf die fünf Dubien zu antworten, so ist es jetzt notwendig, einfach zu sagen, was die Kirche über die Ehe lehrt, die Familie, Handlungen, die intrinsisch böse sind, und so weiter. Das sind die Punkte, die in den gegenwärtigen Lehren des römischen Papstes nicht klar sind; Daher muss diese Situation korrigiert werden. Die Korrektur würde sich dann vornehmlich auf jene Lehre konzentrieren ", fügte er hinzu.



Von links nach rechts, oben und unten: Kardinäle Raymond Burke, Joachim Meisner (jetzt verstorben), Walter Brandmüller und Carlo Caffarra LifeSite
Im vergangenen Jahr die vier Kardinäle ging an die Öffentlichkeit mit ihren Fragen (dubia) , nachdem der Papst ihnen eine Antwort zu geben , schlug fehl. Sie hatten gehofft, dass der Papst, der auf ihre fünf Ja-oder-Nein-Fragen antwortete, das, was sie die "Ungewissheit, Verwirrung und Desorientierung unter vielen der Gläubigen" nannten, aus der umstrittenen Ermahnung hervorgehen würde.

Im Juni veröffentlichten die vier einen Brief an den Papst, in dem sie ihn erfolglos für ein privates Publikum baten, um "Verwirrung und Desorientierung" innerhalb der Kirche infolge der Ermahnung zu diskutieren.

Die Ermahnung wurde von verschiedenen Bischöfen und Bischofsgruppen, darunter auch in Argentinien , Malta , Deutschland und Belgien , genutzt, um pastorale Leitlinien zu erlassen, die es ermöglichen, dass die Kommunion an zivilrechtlich geschiedenen und wiederbelebten Katholiken, die in Ehebruch leben, gegeben wird. Aber die Bischöfe in Kanada und Polen haben Erklärungen abgegeben, die auf dem Lesen des gleichen Dokuments beruhen, das solche Paare verbietet, um Kommunion zu empfangen.

Papst Franziskus hat noch einen Dialog mit den drei verbleibenden Kardinälen.

Burke sagte im Interview mit dem Wanderer, dass der Papst das "Prinzip der Einheit der Bischöfe und aller Gläubigen" ist.

"Allerdings wird die Kirche gerade jetzt durch Verwirrung und Teilung zerrissen", sagte er.

"Der Heilige Vater muss aufgerufen werden, um sein Amt auszuüben, um dies zu beenden", fügte er hinzu.

Wenn der Papst in seiner Weigerung, die Dubia zu beantworten, fortsetzt, wäre der "nächste Schritt eine förmliche Erklärung, die die klare Lehre der Kirche, wie sie in der Dubia dargelegt ist", sagte Burke.

"Darüber hinaus würde man sagen, dass diese Wahrheiten des Glaubens nicht klar vom römischen Papst dargelegt werden. Mit anderen Worten, anstatt die Fragen zu stellen, wie es in der Dubia geschehen ist, würde die formale Korrektur die Antworten geben, die von der Kirche klar gelehrt wurden ", fügte er hinzu.

Es ist weithin bekannt, daß die Kardinäle, nach den Lehren der Kirche über die Ehe, das Bekenntnis und die Eucharistie, die fünf Ja-oder-Nein-Fragen auf diese Weise beantworten würden :

Nach den Bestätigungen von Amoris Laetitia (Nr. 300-305) kann ein gewohnheitsmäßiges Ehebrecher die Absolution gewähren und die heilige Kommunion empfangen? NEIN

Mit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia (vgl. Nr. 304) muss man noch die Lehre des Johannes Paul II. In Veritatis Splendor als gültig betrachten, dass es "absolute moralische Normen gibt, die intrinsisch böse Handlungen verbieten und die ohne Bindung sind Ausnahmen? " JA

Nach Amoris Laetitia (Nr. 301) ist es immer noch möglich zu behaupten, dass gewohnheitsmäßiger Ehebruch eine "objektive Situation der ernsten gewöhnlichen Sünde" sein kann? JA

Nach den Bejahungen von Amoris Laetitia (Nr. 302) sind die Lehren von Johannes Paul II. In Veritatis Pracht noch gültig, dass "Umstände oder Absichten niemals eine Handlung, die durch ihr Objekt in eine Handlung" subjektiv "gut oder verteidigungsfähig ist, eine Wahl"? JA
Nach Amoris Laetitia (Nr. 303) muss man noch die Lehre des Enzyklischen Veritatis Splendors des Johannes Paul II. Als gültig betrachten, " die eine kreative Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und das betont, dass das Gewissen niemals berechtigt sein kann, Ausnahmen zu rechtfertigen Zu absoluten moralischen Normen, die durch ihr Objekt inhärent böse Taten verbieten? " JA

Kardinal Burke sagte, dass treue Katholiken, die mit der Führung des Papstes Franziskus frustriert sind, keine Vorstellung von "Schisma" unterhalten dürfen.

"Die Leute sprechen über ein de facto Schisma. Ich bin absolut gegen jede Art von formalen Schisma - ein Schisma kann niemals richtig sein ", sagte er.

"Die Menschen können aber in einer schismatischen Situation leben, wenn die Lehre Christi aufgegeben worden ist. Das passende Wort wäre das, was unsere Dame in ihrer Botschaft von Fatima benutzt hat: Abfall. Es kann Abtrünnigkeit innerhalb der Kirche geben, und das ist in der Tat, was los ist. Im Zusammenhang mit dem Abfall verwies die Dame auch auf das Scheitern der Pastoren, die Kirche zur Einheit zu bringen ", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...cis-will-look-l
+
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...internal-schism
+
https://www.lifesitenews.com/opinion/amo...not-sustainable
+++

aktalisiert die vollständige Liste

von esther10 20.08.2017 00:44

Unsere Frau von Fatima ... Die Juli-Erscheinung und spätere Kontroversen
20. August 2017
Von FR SEAN CONNOLLY

(Anmerkung des Herausgebers: Dies ist der sechste in einer Reihe von Artikeln über den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen unserer Dame in Fatima.Pr. Connolly ist ein Priester der Erzdiözese von New York, Teil sechs, wegen seiner Länge, ist in zwei erschienen Getrennte Fragen des Wanderers, das ist die zweite Tranche, die erste erschien in der Ausgabe vom 17. August 2017, S. 7B.)

+ + +

Frühe im Pontifikat von Papst Johannes Paul II., Am 13. Mai 1981, was ist nun der Festtag unserer Madonna von Fatima, wie es der Jahrestag ihrer ersten Erscheinung zu den drei Visionären ist, wurde der Heilige Vater viermal erschossen In einem Attentat.

Während er sich im Krankenhaus von seinen Wunden erholte, erkannte er diesen außergewöhnlichen Zufall und hatte das dritte Geheimnis aus dem Vatikanischen Geheimarchiv gebracht. Zwei Umschläge wurden ihm geliefert - ein weißer mit Sr Lucias ursprünglichem portugiesischem Text und einer orangefarbenen mit einer italienischen Übersetzung. (15). Er erkannte sich selbst als den "Bischof in Weiß gekleidet", der in der Vision erschlagen wurde und durch die Fürsprache meiner Dame geglaubt hatte, dass ihm sein Leben zurückgegeben wurde.

Viele Gegenstände dieser Interpretation, weil Johannes Paul II. Nicht gestorben ist, wie der Papst in der Vision tat. Darüber hinaus bleibt noch große Kontroverse über das Dritte Geheimnis von Fatima. Viele eifrige und aufrichtige Katholiken, die die Sache sorgfältig studiert haben, behaupten, dass das Dritte Geheimnis, das der Vatikan im Jahr 2000 enthüllte, nicht vollständig enthüllt wurde, oder es wurde darauf hingewiesen, dass es darum ging, kataklysmische Ereignisse oder Abtrünnige aus den höchsten Reihen der Kirche zu enthüllen.

Punkte, die gemacht werden, um solche Ansprüche zu stützen, sind die folgenden:


Bischöfe, die mit den verschiedenen Päpsten arbeiten, die den Text des Dritten Geheimnisses lesen, kommentierten, dass der Text auf ein Blatt Papier geschrieben wurde, anstatt vier Blätter, wie vom Vatikan gedeckt wurde; Das Geheimnis, das der Vatikan enthüllte, war nicht in Form eines Briefes, doch Sr. Lucia erklärte, sie habe die Botschaft in Form eines unterschriebenen Briefes an den Bischof von Leiria geschrieben; Und schließlich soll das wahre Geheimnis Worte enthalten, die der Gesegneten Jungfrau Maria zugeschrieben werden und eine Prophezeiung über die kommenden Katastrophen und Abtrünnigkeit in der Kirche sein.

Man kann mit der letzten Erwartung sympathisieren - das Dritte Geheimnis sollte Informationen über die turbulente post-vatikanische Ära der Kirche enthalten. Dennoch hat der Erzbischof Tarcisio Bertone (später ein Kardinal), in seiner Position als Erzbischof und der Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre, alle diese Einwände nach der Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses angesprochen.

In seinem Interview mit Sr. Lucia berichtet er, dass sie die Gültigkeit des Vatikanischen Textes des Dritten Geheimnisses bestätigt habe und dass sie sagte: "Alles ist veröffentlicht worden; Es gibt keine weiteren Geheimnisse. "Der Privatsekretär des Papstes Johannes XXIII., Der später Kardinal, Loris Kardinal Capovilla, war, las das Geheimnis neben Papst Johannes XXIII und hielt tatsächlich das Manuskript in seinen Händen. Er hat die folgende Aussage gemacht: "Der Text, den ich 1959 lese, ist derselbe, der vom Vatikan verteilt wurde." (16)

Als Kardinalpräfekt der Kongregation der Glaubenslehre stellte Papst Benedikt XVI. Diese Interpretation des Drittes Geheimnis:

"Der Engel mit dem flammenden Schwert auf der linken Seite der Mutter Gottes erinnert an ähnliche Bilder im Buch der Offenbarung. Dies stellt die Bedrohung des Urteils dar, die über die Welt auftaucht. Heute ist die Aussicht, dass die Welt durch ein Meer des Feuers auf Asche reduziert werden kann, nicht mehr die reine Phantasie: Der Mensch selbst hat mit seinen Erfindungen das flammende Schwert gefälscht. Die Vision zeigt dann die Macht, die der Kraft der Zerstörung entgegengesetzt ist - die Pracht der Mutter Gottes und, die daraus in gewisser Weise die Vorladung zur Buße hervorbringt.


"Auf diese Weise wird die Bedeutung der menschlichen Freiheit unterstrichen: Die Zukunft ist nicht in der Tat unveränderlich gesetzt, und das Bild, das die Kinder sahen, ist in keiner Weise eine Filmvorbetrachtung einer Zukunft, in der sich nichts ändern kann. In der Tat ist der ganze Punkt der Vision, die Freiheit auf die Bühne zu bringen und die Freiheit in eine positive Richtung zu lenken. Der Zweck der Vision ist es nicht, einen Film von einer unwiderruflich festen Zukunft zu zeigen. Seine Bedeutung ist genau das Gegenteil: Es soll die Kräfte des Wandels in die richtige Richtung mobilisieren. "(17)

Noch eine weitere Kontroverse bleibt über die Botschaft, die unsere Dame in Fatima am 13. Juli 1917 gegeben hat. Es ist die Sache der Weihe Russlands. Um die Bestrafung der Welt durch Krieg, Hungersnot und Verfolgung der Kirche zu verhindern, verlangte unsere Dame die Einweihung Rußlands an ihr Unbeflecktes Herz und die Kommunion der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen.

Wenn diese Anfragen beachtet werden, verspricht sie, dass Rußland umgewandelt wird und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird Russland ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen.

Auch in einer späteren Erscheinung an Sr. Lucia am 13. Juni 1929 in ihrem Kloster in Tuy, Spanien, gab sie bekannt, dass der Augenblick für Gott, den Heiligen Vater zu bitten, Russland zu weihen, gekommen war und dass es in der Vereinigung mit allen getan werden muss Die Bischöfe der Welt.


Also, war Rußland jemals dem Unbefleckten Herzen unserer Dame geweiht?

Um dies während des zwanzigsten Jahrhunderts in der Mitte des Kalten Krieges zu tun, war keine leichte Aufgabe. Die Päpste hatten viele diplomatische und ökumenische Faktoren zu berücksichtigen. Es wäre eine direkte Provokation der Sowjetunion, die Vergeltungsmaßnahmen auf die osteuropäische Kirche einleiten könnte, und sie könnte auch als Beleidigung der östlichen Orthodoxie angesehen werden. Also, wie hat sich jeder Papst an diese wichtigste Bitte von unserer Dame herangezogen?

Papst Pius XI. War der erste, der über die Bitte informiert wurde. Die portugiesischen Bischöfe fragten Pius XI. Für die Weihe der Welt dem Unbefleckten Herz unter dem Einfluß von Fr. Mariano Pinho, SJ, der sie alle auf einen Rückzug der spirituellen Übungen des St. Ignatius von Loyola in Fatima führte. Fr. Pinho war der spirituelle Direktor eines portugiesischen Mystikers, Gesegnete Alexandrina da Costa (1904-1955), der eine Offenbarung von unserem Herrn Jesus empfing, um den Papst zu bitten, die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen. (18)

Dieser Antrag wurde in einem 1936 komponierten Brief gemacht, der vom stellvertretenden Staatssekretär Eugenio Kardinal Pacelli empfangen wurde, der an dem genauen Tag, an dem unsere Dame zuerst in Fatima erschien und der später Papst Pius XII. Wurde, einen Bischof geweiht hatte .

Im Jahre 1940 schrieb Sr. Lucia einen Brief an Papst Pius XII., Der lautete:

"Wenn Eure Heiligkeit es wagen würde, die Weihe der Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens zu machen, indem wir Rußland besonders erwähnen und zu derselben Zeit zuordnen würden In der Vereinigung mit deiner Heiligkeit sollten alle Bischöfe es auch schaffen, die Tage würden verkürzt, durch die Gott beschlossen hat, die Nationen für ihre Verbrechen durch Krieg, Hungersnot und Verfolgung gegen die Kirche zu bestrafen "(19)

Am 31. Oktober 1942 an Die Schließung des silbernen Jubiläums von Fatima Papst Pius XII. Weihte die Welt dem Unbefleckten Herzen mit einem vagen Hinweis auf Rußland, der es nicht namentlich erwähnte: "Zu deinem Unbefleckten Herzen ... wir weihen, nicht nur die heilige Kirche ... sondern auch die ganze Welt ... Gib den Völkern Frieden, die uns durch Irrtum oder Schisma getrennt sind. "(20)

Am 7. Juli 1952, zehn Jahre nachdem er die Kirche und die Welt mit einer Erwähnung von Rußland, aber nicht mit Namen, geweiht hatte, weihte Papst Pius XII. Ausdrücklich das Volk Rußlands dem Unbefleckten Herzen Mariens in einem apostolischen Brief mit dem Titel Sacro Vergente anno . In beiden Fällen haben sich die Bischöfe der Welt nicht beteiligt, so dass die von unserer Dame geforderte Weihe unerfüllt war.

Papst Gesegneter Paul VI. Nutzte nicht die Gelegenheit des Zweiten Vatikanischen Konzils, die alle Bischöfe der Welt zusammen an einem Ort versammelten, um die kollegiale Weihe, wie von unserer Dame verlangt, zu machen. (21) Aber am 13. Mai 1967, dem 50. Jahrestag der ersten Erscheinung unserer Dame in Fatima, gab er allen Bischöfen der Welt mit dem Titel Signum magnum eine apostolische Ermahnung, in der er die nationalen, diözesanen und individuellen Einweihungen anrief Das Unbefleckte Herz von Maria.

Papst Johannes Paul II. Würde die endgültige Weihe von Russland dem Unbefleckten Herzen machen, aber es ist noch nicht ohne Kontroverse. Wir haben bereits seine Offenbarung des Dritten Geheimnisses überprüft und wie er sich in der Vision des "Bischofs in Weiß gekleidet" gesehen hat.

Genau ein Jahr nach dem Attentat, am 13. Mai 1982, in einem Danksagungsgespräch für die Fürsprache der gesegneten Jungfrau, um sein Leben zu retten, reiste er nach Fatima und lud alle Bischöfe ein, sich ihm bei der Weihe der Welt anzuschließen, und mit ihm Rußland, Zum Unbefleckten Herzen Mariens. Nach dem Papst Pius XII. Wurde im Gebet keine ausdrückliche Erwähnung von Rußland gemacht.

Viele Bischöfe erhielten die Einladung nicht rechtzeitig für das Konsequenzereignis in Fatima. Sr Lucia informierte später den apostolischen Nuntius, dass er die Bedingungen nicht erfüllt hatte. Erkenntnis, dass ohne die Bischöfe, die ihm beigetreten sind, die Weihe wieder gemacht werden müsste, tat er dies am 15. März 1984. Drei Monate vor diesem Tag wurden alle Bischöfe von Papst Johannes Paul II. Eingeladen, um ihn in der Tat zu begleiten Weihe - auch orthodoxe Bischöfe wurden eingeladen, sich anzuschließen und einige taten.

Und so, auf dem Petersplatz mit zahlreichen Kardinälen und Bischöfen, die persönlich in der Vereinigung mit allen Bischöfen auf der ganzen Welt vor einer Statue unserer Dame, die von der Kapelle der Erscheinungen in der Cova da Iria in Fatima, dem Heiligen, geschickt wurde, kniend Vater hat zum Teil gebetet: "Wir befinden uns mit allen Pfarrern der Kirche in einer bestimmten Bindung, mit der wir einen Körper und ein College bilden .... Vor Jahren und wieder zehn Jahre später wurde Ihr Diener Papst Pius XII. ... vertraut und geweiht Zu deinem Unbefleckten Herzen die ganze Welt ... Und deshalb, Mutter von Einzelpersonen und Völkern .... In besonderer Weise vertrauen und weihen wir Ihnen die Einzelpersonen und Nationen, die besonders so anvertraut und geweiht werden müssen. "(22)

Bei zahlreichen Gelegenheiten in schriftlicher Form und in Gesprächen bestätigte Sr. Lucia die Gültigkeit dieser Weihe und sagte dann einmal den Erzbischof Bertone: "... es wurde vom Himmel angenommen" (23)


Dennoch bleiben die Einwände von Papst St Johannes Paul II. 1984 Weihe wegen der folgenden Faktoren: Unsere Dame bittet zunächst nicht um die Weihe der Welt, sondern nur für Rußland; Rußland wird niemals ausdrücklich erwähnt; Nicht alle Bischöfe in der Welt sind physisch mit dem Heiligen Vater für die Weihe vorhanden; Und dass Russland noch nicht umgewandelt worden ist. (24)

Es kann aber spekuliert werden, dass eine Frucht dieser Weihe der Fall des Kommunismus war. Die bolschewistische Revolution, die die Sowjetunion als eine gottlose und kommunistische Supermacht gründete, begann 1917, im selben Jahr erschien unsere Dame in Fatima. Nach Johannes Paul II. Weihe brach das sowjetische Reich bald zusammen.

Wieder aufgegriffen



Raymond Kardinal Burke hat gerade erst vor kurzem eine weitere Weihe von Rußland gemacht. Die folgende Analyse von Kardinal Burkes Bemerkungen wird von John Henry Westen von LifeSiteNews gegeben:

"Die Forderung nach der Weihe von Russland ist für einige umstrittene, aber Kardinal Burke adressierte die Gründe für seine Berufung einfach und unkompliziert. "Die angeforderte Weihe ist zugleich eine Anerkennung für die Bedeutung, die Rußland in Gottes Plan für den Frieden und ein Zeichen tiefer Liebe für unsere Brüder und Schwestern in Rußland hat", sagte er.

"Sicherlich hat Papst Johannes Paul II. Die Welt, einschließlich Rußland, dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 geweiht", sagte Kardinal Burke. "Aber heute noch einmal hören wir den Ruf unserer Dame von Fatima, um ihr Unbeflecktes Herz in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Unterweisung zu weihen." Der Wunsch nach der "ausdrücklichen" Erwähnung von Rußland in der Weihe, wie von unserer Dame verlangt, wurde von Papst Johannes Paul II. Gewünscht, aber nicht durch Druck von Beratern unternommen. . . .

"Für diejenigen, die sich noch gegen die Einweihung Russlands aussprechen können, erinnerte sich Kardinal Burke an die Worte des Papstes Johannes Paul II., Der 1982 während seiner Weihe der Welt dem Unbefleckten Herzen bemerkte:" Marias Anziehungskraft ist nicht nur einmal . Ihr Appell muss von Generation nach Generation aufgenommen werden, in Übereinstimmung mit den immer neuen "Zeichen der Zeit". Es muss unaufhörlich zurückgekehrt werden. Es muss jemals neu aufgenommen werden. "(25)

Der Kardinal schlug die Einweihung Rußlands als Gegenmittel gegen die spirituellen Züchtigungen vor, die die Kirche in dem Scheitern der Pfarrer bei der Führung der Gläubigen in der richtigen Anbetung, Lehre und moralischen Disziplin steht.


(Anmerkung des Herausgebers: Siehe auch Don Fiers jüngstes Interview mit Kardinal Burke, Teil eins, Der Wanderer, 10. August 2017, S. 1.)
Mit all dem sagte über die Kontroverse über die Weihe von Rußland, lasst uns nicht vergessen, dass neben uns unsere Dame auch die Kommunion der Wiedergutmachung an den fünf ersten Samstagen verlangte. Das ist auch wichtig! Wir dürfen unseren Teil nicht als einzelne Katholiken im Fatima-Ereignis aus den Augen verlieren.

Die Botschaft unserer Dame ist für die Gesellschaft, um durch Buße, Gebet und Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz zu Gott zurückzukehren. Dabei können wir in der Heiligkeit wachsen und die Umwandlung der Welt aus ihrem ruinösen Kurs herbeiführen.

Nachdem unsere Dame am 13. Juli 1917 ihre Botschaft erteilt hatte, sahen die drei Kinder, wie die Gespenster, unsere Dame wie gewöhnlich ab. Sie würden jetzt auf ihre Rückkehr im nächsten Monat warten.


von esther10 20.08.2017 00:41

Kirchenväter und das Opfer der Messe (gründlich katholisch!)
18. AUGUST 2017 VON DAVE ARMSTRONG



Kapelle des Heiligen Ananias in Damaskus, Syrien, ist vermutlich die Überreste der Heimat von Ananias, die den Paulus getauft haben . Archäologische Ausgrabungen im Jahre 1921 fanden die Reste einer byzantinischen Kirche aus dem 5. oder 6. Jahrhundert. Foto von Titoni Thomas (2006) [ Wikimedia Commons / Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported- Lizenz]

***

(12-11-09)

*****

J ohn Calvin beschrieb das Opfer der Messe als ein "Greuel, der der reineren Kirche unbekannt war" und erklärte, dass "dieser perverse Kurs der reineren Kirche unbekannt war. . . . Es ist absolut sicher, dass alle Antike ihnen entgegengesetzt sind. . . Kann durch die sorgfältige Lektüre der Väter sicherer bekannt sein "( Institute , IV, 18: 9 ). Im Gegensatz zu Calvins kindischer, historisch revisionistischer Rhetorik gibt es in der Tat eine große patristische Unterstützung für die katholische Position in dieser Angelegenheit (und diese Daten werden von renommierten evangelischen Kirchenhistorikern, wie unten gesehen, bestätigt):

Die Didache

Versammelt am Tag des Herrn und breche Brot und biete die Eucharistie an; Aber erstes Bekenntnis zu deinen Fehlern, damit dein Opfer ein reines sein kann. Wer einen Unterschied zu seinem Mitmenschen hat, soll nicht mit dir zusammenarbeiten, bis er versöhnt worden ist, um jede Entweihung deines Opfers zu vermeiden. 5: 23-24]. Denn das ist das Opfer, von dem der Herr gesagt hat: "Überall und bringt mir immer ein Opfer, das unbefleckt ist, denn ich bin ein großer König, spricht der Herr und mein Name ist das Wunder der Völker" [Mal. 1:11, 14]. ( Didache 14 [AD 70])

St. Clemens von Rom

Unsere Sünde wird nicht klein sein, wenn wir aus dem Bischofsopfer diejenigen ausstoßen, die tadellos und heilig ihre Opfer dargebracht haben. Gesegnet sind die Presbyter, die bereits ihren Kurs beendet haben und die eine fruchtbare und perfekte Freilassung erhalten haben. ( Brief an die Korinther 44: 4-5 [AD 80])

St. Ignatius von Antiochien

Vergewissern Sie sich also, dass Sie alle eine gemeinsame Eucharistie beobachten; Denn es ist nur ein Leib unseres Herrn Jesus Christus, und nur eine Schale der Vereinigung mit seinem Blut und ein einziger Altar des Opfers - so wie es auch nur ein Bischof mit seinem Klerus und meinen eigenen Mitmenschen, den Diakonen gibt. Dies wird sicherstellen, dass alle deine Taten in vollem Einklang mit dem Willen Gottes sind. ( Brief an die Philadelphianer 4 [AD 110])

St. Justin Martyr

Gott spricht durch den Mund von Malachi, einen der zwölf [kleineren Propheten], wie ich schon sagte, über die Opfer, die zu jener Zeit von dir präsentiert wurden: "Ich habe kein Vergnügen an dir, spricht der Herr, und ich werde dich nicht annehmen Opfert bei dir; Denn von dem Aufgehen der Sonne bis hinunter zu demselben, ist mein Name unter den Heiden verherrlicht worden, und an jedem Ort wird Weihrauch meinem Namen und einem reinen Opfer angeboten, denn mein Name ist groß bei den Heiden. . . [Mal. 1: 10-11]. Er spricht dann von jenen Heiden, nämlich uns [Christen], die ihm an jedem Ort Opfer bringen, das heißt das Brot der Eucharistie und auch die Tasse der Eucharistie. ( Dialog mit Trypho der Jude 41 [AD 155])

St. Irenaeus

He took from among creation that which is bread, and gave thanks, saying, ‘This is my body.’ The cup likewise, which is from among the creation to which we belong, he confessed to be his blood. He taught the new sacrifice of the new covenant, of which Malachi, one of the twelve [minor] prophets, had signified beforehand: ‘You do not do my will, says the Lord Almighty, and I will not accept a sacrifice at your hands. For from the rising of the sun to its setting my name is glorified among the Gentiles, and in every place incense is offered to my name, and a pure sacrifice; for great is my name among the Gentiles, says the Lord Almighty’ [Mal. 1:10–11]. By these words he makes it plain that the former people will cease to make offerings to God; but that in every place sacrifice will be offered to him, and indeed, a pure one, for his name is glorified among the Gentiles. (Gegen Häresien , IV, 17, 5)

Insofern, da die Kirche mit der Einseitigkeit ansieht, ist ihre Gabe zu Recht ein reines Opfer mit Gott zu rechnen. . . . Denn es liegt an uns, ein Opfer für Gott zu machen. . . Die Kirche allein bietet diese reine Haltung gegenüber dem Schöpfer an. . . ( Gegen Häresien , IV, 18, 4, ANF, Bd. I)

Denn wir bieten Ihm seinen eigenen an und verkündigen konsequent die Gemeinschaft und die Vereinigung des Fleisches und des Geistes. Denn wie das Brot, das aus der Erde hervorgebracht wird, wenn es die Anrufung Gottes empfängt, ist kein gewöhnliches Brot, sondern die Eucharistie, bestehend aus zwei Realitäten, irdisch und himmlisch; So sind auch unsere Leiber, wenn sie die Eucharistie empfangen, nicht mehr verderblich, die Hoffnung auf die Auferstehung in die Ewigkeit. ( Gegen Häresien , IV, 18, 5, ANF, Bd. I)

St. Cyprian von Karthago

Wenn Christus Jesus, unser Herr und Gott, selbst der Hohepriester Gottes, des Vaters, ist, Und wenn er sich dem Vater opferte; Und wenn er befahl, daß dies im Gedenken an sich selbst geschehen würde, so ist sicherlich der Priester, der das Christus nachträglich tut, wirklich an Stelle von Christus. ( Briefe 63:14)

St. Hilary von Poitiers


Hilary beschreibt zum Beispiel [Trakt. In ps 68, 19] der christliche Altar als "Tisch des Opfers" und spricht [Ib. 68, 26]. . . Von der Immolation des Osterlammes, das unter dem neuen Gesetz gemacht wurde. (JND Kelly, Early Christian Doctrines , San Francisco: Harper & Row, fünfte überarbeitete Auflage, 1978, 453)

St. Basilius der Große


Es ist gut und nützlich, jeden Tag zu kommunizieren und an dem heiligen Leib und Blut Christi teilzunehmen. . . . Sobald der Priester das Opfer vollendet hat. . . (Brief XCIII, an den Patrizier Cæsaria, NPNF 2, Bd. VIII)

St. Cyril von Jerusalem


Dann, nach dem geistlichen Opfer, ist der blutlose Dienst, vollendet, über dieses Opfer der Sühne bitten wir Gott für den gemeinsamen Frieden der Kirchen, für das Wohlergehen der Welt; Für Könige; Für Soldaten und Verbündete; Für die Kranken; Für die Betroffenen; Und mit einem Wort, für alle, die in der Notwendigkeit der Hilfe sind, beten wir alle und bieten dieses Opfer an. ( Katechetische Vorlesung XXIII, 7-8, NPNF 2, Vol. VII)

St. Ambrose


Wir sahen den Fürsten der Priester zu uns kommen, wir sahen und hörten, wie er sein Blut für uns anbot. Wir folgen, soweit wir in der Lage sind, Priester zu sein, und wir bieten das Opfer im Namen des Volkes an. Auch wenn wir nur wenig Verdienst haben, noch, im Opfer, sind wir ehrenhaft. Auch wenn Christus jetzt nicht als derjenige gesehen wird, der das Opfer anbietet, so ist er doch selbst derjenige, der hier auf der Erde opfern wird, wenn der Leib Christi angeboten wird. In der Tat, um sich zu bieten, ist er sichtbar in uns, dessen Wort heilig macht das Opfer, das angeboten wird. ( Kommentare zu zwölf Psalmen Davids 38:25)

Johannes Chrysostomus


Christus ist anwesend. Derjenige, der diesen Tisch [Holy Thursday] vorbereitet hat, ist derjenige, der jetzt diesen [Altar] Tisch vorbereitet. Denn es ist nicht ein Mensch, der die Opfergaben zum Leib und Blut Christi macht, sondern der, der für uns gekreuzigt wurde, Christus selbst. Der Priester steht dort, indem er die Handlung ausführt, aber die Macht und Gnade ist von Gott. "Das ist mein Leib", sagt er. Diese Aussage verwandelt die Geschenke. ( Homilies on the Treachery of Judas , 1, 6, in William A. Jurgens, Redakteur und Übersetzer, Der Glaube der frühen Väter , drei Bände, Collegeville, Minnesota: Liturgische Presse, Bd. II, 1970, 104-105)

Wenn du den Herrn auf den Altar lügst und auf den Altar lügst, und der Priester beugte sich über dieses Opfer, und das ganze Volk, das von diesem kostbaren Blut erfaßt wurde, kannst du denken, dass du immer noch unter den Menschen und auf der Erde bist? Oder bist du nicht zum Himmel gehoben? ( Das Priestertum 3: 4: 177)

Ehrfurcht also eure Ehrfurcht vor diesem Tisch, von dem wir alle Kommunikatoren sind! Christus, getötet für uns, das Opferopfer, das darauf gelegt wird! ( Homilies auf Römer 8: 8)

In alten Zeiten, weil die Menschen sehr unvollkommen waren, hat Gott nicht verachtet, das Blut zu empfangen, das sie anbieten. . . Um sie von diesen Götzen wegzuziehen; Und das war noch einmal wegen seiner unbeschreiblichen, zärtlichen Zuneigung. Aber jetzt hat er die priesterliche Handlung auf das Gerechtige und Prächtige übertragen. Er hat das Opfer selbst verändert, und statt der Schlachtung von stummen Tieren befiehlt er das Opfer von sich selbst. ( Homilies on First Corinthians , 24: 2)

Was dann? Bieten wir nicht täglich an Ja, wir bieten an, aber erinnern an seinen Tod; Und diese Erinnerung ist eine und nicht viele. Wie ist es ein und nicht viele? Denn dieses Opfer wird einmal angeboten, so wie im Heiligen der Heiligen. Dieses Opfer ist eine Art von dem, und diese Erinnerung eine Art von dem. Wir bieten immer das gleiche, nicht ein Schaf jetzt und ein anderes morgen, aber das Gleiche immer. So gibt es ein Opfer. Durch diese Begründung, da das Opfer überall angeboten wird, gibt es dann eine Vielzahl von Christen? Auf keinen Fall! Christus ist überall eins. Er ist hier komplett fertig, ein Körper. Und so wie er ein Körper ist und nicht viele, obwohl überall angeboten wird, so ist auch ein Opfer. ( Homilies auf Hebräer 17: 3 [6])

St. Jerome

Nach Jerome [Ep. 114, 2], die Würde der eucharistischen Liturgie leitet sich aus ihrer Assoziation mit der Leidenschaft ab; Es ist kein leeres Denkmal, denn das Opfer des täglichen Opfers der Kirche ist der Erretter selbst. [Ib. 21, 26] (in Kelly, ibid ., 453)

Sankt Augustin


Denn da war ein Opfer nach dem Befehl Aarons, und danach ernannte er von seinem eigenen Leib und Blut ein Opfer nach dem Befehl von Melchisedek; Er änderte dann sein Antlitz im Priestertum und sandte das Reich der Juden weg und kam zu den Heiden. . . . (Exposition auf Psalm XXXIV, 1, NPNF 1, Bd. VIII)

Kapitel 20. - Von dem Höchsten und wahren Opfer, das vom Mittler zwischen Gott und den Menschen bewirkt wurde.


Und damit der echte Mittler, soweit er die Form eines Dieners voraussetzte, wurde er zum Mittler zwischen Gott und den Menschen, dem Menschen Christus Jesus, aber in der Gestalt Gottes erhielt er das Opfer zusammen mit dem Vater, mit dem er Ist ein Gott, doch in der Gestalt eines Dieners wählte er vielmehr als ein Opfer zu empfangen, daß nicht einmal in diesem Falle jemand Gelegenheit haben könnte, anzunehmen, daß Opfer jedem Geschöpf zugänglich gemacht werden sollte. So ist Er sowohl der Priester, der anbietet, als auch das Opfer

Und er entwarf, dass es ein tägliches Zeichen dafür in der Opfer der Kirche geben sollte, die, Sein Sein Leib, lernt, sich durch Ihn anzubieten. Von diesem wahren Opfer waren die alten Opfer der Heiligen die verschiedenen und zahlreichen Zeichen; Und es war also verschiedenartig gedacht, genauso wie man durch eine Vielzahl von Wörtern bezeichnet wird, Dass es weniger Müdigkeit geben kann, wenn wir viel davon sprechen. Zu diesem höchsten und wahren Opfer haben alle falschen Opfer gegeben. (Stadt Gottes , Buch X, 20; NPNF 1, Vol. II)

Denn dann erschien zuerst das Opfer, das Gott jetzt von den Christen in der ganzen weiten Welt angeboten wird, und das ist erfüllt, das lange nach dem Ereignis von dem Propheten an Christus gesagt wurde, der noch in das Fleisch kommen sollte: "Du bist ein Priester für immer nach dem Befehl von Melchisedek ". . . ( Stadt Gottes , Buch XVI, 22, NPNF 1, Bd. II)

Nichts ist es nicht verboten, das Blut des Opfers als Nahrung zu nehmen, sondern alle, die das Leben besitzen wollen, werden ermahnt, davon zu trinken. (Fragen des Hepateuch, 3, 57, in Jurgens, ibid ., Bd. III, 1979, 134)

Die ganze Kirche beobachtet die von den Vätern gelieferte Überlieferung, nämlich daß für diejenigen, die in der Gemeinschaft des Leibes und des Blutes Christi gestorben sind, das Gebet angeboten werden soll, wenn sie an dem eigentlichen Opfer an ihrer richtigen Stelle gedenkt werden Dass wir uns daran erinnern sollten, dass für sie auch das Opfer angeboten wird. (Sermo, 172, 2, 173, 1, De Cura pro mortuis , 6, De Anima et ejus Origine , 2, 21, in Hugh Papst, St. Augustine von Hippo , Garden City, New York: Doubleday Image, 1961 [ursprünglich 1937], 69)

Das Opfer unserer Zeit ist der Leib und das Blut des Priesters selbst. . . Erkenne dann im Brot, was an dem Baum hing; In dem Kelch, was von seiner Seite floss. (Sermo III, 1-2, in Papst, ebd ., 62)

Aus dem Hass auf Christus die Menge dort vergossen Cyprians Blut, aber heute eine ehrwürdige Menge versammelt, um das Blut Christi zu trinken. . . Dieser Altar . . Wo ein Opfer Gott angeboten wird. . . (Sermo 310, 2, in Papst, ibid ., 65)

[F] oder es ist Gott, dass Opfer angeboten werden. . . Wer aber das eine Opfer der Christen kennt, das ist das Opfer, das an diesen Orten angeboten wird, weiß auch, daß dies den Märtyrern nicht Opfer geboten ist. . . Denn wir ordnen nicht Priester und opfern unsere Märtyrer, wie sie ihren Toten tun, denn das wäre unangemessen, unangemessen und rechtswidrig, das sei nur Gott. . . ( Stadt Gottes , Buch VIII, Kapitel 27, NPNF 1, Bd. II)

War nicht Christus einmal für alle in seiner eigenen Person als Opfer geboten? Und doch ist er nicht auch im Sakrament als Opfer dargebracht, nicht nur in den besonderen Feierlichkeiten von Ostern, sondern auch täglich unter unseren Gemeinden; So dass der Mann, der in Frage gestellt wird, dass er als Opfer in dieser Verordnung angeboten wird, erklärt, was strikt wahr ist? Denn wenn die Sakramente nicht irgendwelche Punkte von echter Ähnlichkeit mit den Dingen haben, von denen sie die Sakramente sind, dann wären sie keine Sakramente. (Briefe, 98, 9, NPNF & sub1 ;, Bd. I)

Die Opfer, die von den Teufeln vermutlich behauptet wurden, waren eine Nachahmung des wahren Opfers, das nur dem einen wahren Gott zukommt, und den Christus allein auf seinem Altar bot. . . . Dieses Opfer wird auch von den Christen gedenkt, in der heiligen Opfergabe und Teilnahme des Leibes und des Blutes Christi. ( Gegen Faustus , XX, 18, NPNF 1, Bd. IV)

St. Cyril von Alexandria


Er sagt demonstrativ: "Das ist mein Leib" und "Das ist mein Blut" (Mt 26,26-28) "damit du nicht die Dinge annehmen kannst, die als eine Figur gesehen werden. Vielmehr werden durch ein Geheimnis des allmächtigen Gottes die Dinge, die gesehen werden, in den Leib und das Blut Christi verwandelt, der wirklich in einem Opfer angeboten wird, in dem wir als Teilnehmer die lebensgebende und heilige Kraft Christi empfangen. ( Kommentar zu Matthäus [Mt 26,27], in Jurgens, ibid ., Bd. III, 220)

St. Gregory der Große


Wenn schuldige Taten nicht jenseits der Absolution sind, auch nach dem Tode, hilft das heilige Opfer des rettenden Opfers auch nach dem Tode immer wieder Seelen. . . ( Dialoge 4, 55, in Jaroslav Pelikan, Die christliche Tradition: Eine Geschichte der Entwicklung der Lehre : Vol. 1 von 5: Die Entstehung der katholischen Tradition (100-600) , Chicago: Univ. Of Chicago Press, 1971, 356)

* * *
Evangelischer Kirchenhistoriker Philip Schaff :


Die katholische Kirche, sowohl griechisch als auch lateinisch, sieht in der Eucharistie nicht nur ein Sakramentum, in dem Gott den Gläubigen eine Gnade vermittelt, sondern gleichzeitig und in Wirklichkeit vor allem ein Opfer, in dem die Gläubigen Gott wirklich das bieten, was Wird durch die sinnlichen Elemente dargestellt. Für diese Ansicht haben auch die Kirchenväter das Fundament gelegt, und es muß ihnen eingeräumt werden, daß sie im allgemeinen weit mehr auf dem griechischen und römisch-katholischen stehen als auf der protestantischen Seite dieser Frage.

. . . In dieser Ansicht wird in einem tiefen symbolischen und ethischen Sinne Christus Gott dem Vater in jedem gläubigen Gebet und vor allem im heiligen Abendmahl angeboten; Dh als alleiniger Grund unserer Versöhnung und Akzeptanz. . .

Aber diese Idee im Zeitablauf wurde mit fremden Elementen verfälscht und in die griechisch-römische Lehre vom Opfer der Masse verwandelt. Nach dieser Lehre ist die Eucharistie eine unerschöpfliche Wiederholung des sühnenden Opfers Christi durch das Priestertum für die Rettung der Lebendigen und der Toten; So dass der Leib Christi wahrhaftig und buchstäblich jeden Tag und jede Stunde und auf unzähligen Altären zur gleichen Zeit angeboten wird. Der Begriff Masse, der die Entlassung der Gemeinde (Missio, Entlassung) am Ende der allgemeinen öffentlichen Anbetung richtig bezeichnete, wurde nach dem Ende des vierten Jahrhunderts der Name für die Verehrung der Gläubigen, die in der Feier bestand Des eucharistischen Opfers und der Gemeinschaft.

. . . Wir gehen jetzt auf die besondere Geschichte. Die ante-nicischen Väter haben die Eucharistie einheitlich als Dankeschön der Kirche konzipiert; Die Gemeinde, die die geweihten Elemente von Brot und Wein und in ihnen selbst zu Gott anbietet. Diese Ansicht ist in sich vollkommen unschuldig, sondern führt leicht zu der Lehre des Meßopfer, sobald die identifiziert werden Elemente mit dem Körper und das Blut Christi und die Gegenwart des Körpers kommt materialistisch genommen werden. Die Keime der römischen Lehre erscheinen in Zypern um die Mitte des dritten Jahrhunderts, im Zusammenhang mit seiner hochkirchlichen Lehre vom klerikalen Priestertum. Sacerdotium und Opfer sind mit ihm korrelative Ideen.

. . . Die Lehre vom Opfer der Masse ist in den nordischen und postnorpischen Vätern viel weiter entwickelt, wenn auch in vielen Unklarheiten und rhetorischen Extravaganzen, und mit viel Schwankungen zwischen symbolischen und grob realistischen Vorstellungen, bis in allen wesentlichen Punkten ist es zu seinem gebracht Siedlung von Gregory der Große am Ende des sechsten Jahrhunderts.

. . . 2. Es ist nicht ein neues Opfer, das dem des Kreuzes hinzugefügt wird, sondern eine tägliche, unbloody Wiederholung und fortwährende Anwendung von diesem nur Opfer. Augustinus repräsentiert es einerseits als sakramentum memoriae, ein symbolisches Gedenken an den Opfer Tod Christi; Zu welchem ​​natürlich gibt es keine Einwendungen. Aber auf der anderen Seite nennt er die Feier des Kommunionsverhältnisses des Leibes Christi. Die Kirche, sagt er, bietet Gott die Opfer des Dankes im Leib Christi, von den Tagen der Apostel durch die sichere Nachfolge der Bischöfe bis zu unserer Zeit. Aber die Kirche bietet zur gleichen Zeit, mit Christus, selbst, als Leib Christi, zu Gott. Wie alle ein Körper sind, so sind auch alle zusammen das gleiche Opfer. Nach Chrysostomus derselbe Christus und der ganze Christus, Wird überall angeboten. Es ist kein anderes Opfer von dem, was der Hohepriester früher angeboten hat, aber wir bieten immer das gleiche Opfer, oder vielmehr führen wir ein Denkmal über dieses Opfer. Diese letzte Klausel würde entschieden eine symbolische Vorstellung bevorzugen, wenn der Chrysostomus an anderen Orten nicht so starke Ausdrücke wie diesen verwendet hätte: "Wenn du den Herrn erschreckst und lügst und der Priester beim Opfer stehst" oder: "Christus liegt Erschlagen auf dem Altar. "

3. Das Opfer ist der Anti-Typ des Mosaik-Opfers und ist mit ihm als Substanz zu typischen Schatten verwandt. Es ist auch besonders von Melchisedeks unbloodiertem Angebot von Brot und Wein vorgestellt. Das Opfer von Melchisedek ist daher von Hilary, Jerome Augustinus, Chrysostomin und anderen Kirchenvätern, von der bekannten Parallele im siebten Kapitel des Briefes an die Hebräer,

. . . Cyril von Jerusalem, in seinem fünften und letzten mystagogischen Katechesen, der der Betrachtung des eucharistischen Opfers und des liturgischen Gottesdienstes gewidmet ist, gibt die folgende Beschreibung der eucharistischen Fürbitten für die Abgeschiedenen:

"Wenn das geistliche Opfer, der unbloodische Gottesdienst, aufgeführt ist, beten wir zu Gott über dieses Sühnopfer für den universalen Frieden der Kirche, für das Wohlergehen der Welt, für den Kaiser, für Soldaten und Gefangene, für die Kranken Und geplagt, für alle Armen und Bedürftigen. Dann gedenken wir auch denen, die schlafen, die Patriarchen, Propheten, Apostel, Märtyrer, dass Gott durch ihre Gebete und ihre Fürbitten unser Gebet empfangen kann; Und im allgemeinen beten wir für alle, die von uns gegangen sind, denn wir glauben, daß es für die Seelen, für die das Gebet angeboten wird, von größter Hilfe ist, während das heilige Opfer, das eine heilige Ehrfurcht erregt, vor uns liegt. "

Dies ist eindeutig ein Ansatz für die spätere Idee des Fegefeuers in der lateinischen Kirche. Sogar der hl. Augustinus mit Tertullian lehrt deutlich als eine alte Tradition, daß das eucharistische Opfer, die Fürbitte oder Suffragien und Almosen der Lebendigen den verstorbenen Gläubigen zugute kommen, damit der Herr mit ihnen mehr gnädig ist als ihre Sünden verdienen

( Geschichte der christlichen Kirche , Vol. III: Nicene und Post-Nicene Christentum: AD 311-600 , Grand Rapids, Michigan: Eerdmans Verlag, 1974, aus der revidierten fünften Auflage von 1910, § 96 "Das Opfer der Eucharistie, 503-508, 510)

Das Oxford-Wörterbuch der christlichen Kirche :

Es war auch weit verbreitet von der ersten, dass die Eucharistie in gewissem Sinne ein Opfer ist, obwohl hier wieder Definition allmählich war. Der Vorschlag des Opfers ist in einem Großteil der NT-Sprache enthalten. . . Die Worte der Institution, "Covenant", "Gedächtnis", "ausgegossen", alle haben Opferverbände. In frühen Nach-NT-Zeiten hinderte die ständige Ablehnung des fleischlichen Opfers und die Betonung des Lebens und des Gebetes bei der christlichen Anbetung die Eucharistie nicht daran, von Anfang an als Opfer zu dienen. . .

Von Anfang an wurde das Eucharistische Opfer wegen seiner unmittelbaren Beziehung zum Opfer Christi zum Opfer gebracht. (FL Cross und EA Livingstone, Redakteure, 2. Auflage, Oxford University Press, 1983, 476, 1221)

Evangelischer Historiker JND Kelly :

[E] Die Eucharistie wurde als das ausgesprochen christliche Opfer aus dem abschließenden Jahrzehnt des ersten Jahrhunderts betrachtet, wenn nicht früher. Malachis Vorhersage (1:10 f.), Dass der Herr die jüdischen Opfer ablehnen und stattdessen ein "reines Opfer" haben würde, das Ihm von den Heiden an jedem Ort gemacht wurde, war früh beschlagnahmt. 14,3; Justin, wählen Sie. 41,2 f .; Irenaeus, haer 4,17,5] von den Christen als Prophezeiung der Eucharistie.

Die Didache tut tatsächlich den Begriff Soia oder Opfer für die Eucharistie, und die Idee wird von Clement in der Parallele vorausgesetzt, die er zwischen den Ministern der Kirche und den alttestamentlichen Priestern und Leviten entdeckt [40-4]. . . Ignatius's Hinweis [Philad. 4] zu einem Altar, so wie es ein Bischof gibt, zeigt, dass er auch in Opfer gedacht hat. Justin spricht [Dial. 117,1] von "all den Opfern in diesem Namen, die Jesus zur Durchführung gebracht hat, nämlich In der Eucharistie des Brotes und der Tasse, und die an jedem Ort von den Christen gefeiert werden. Nicht nur hier, sondern anderswo [Ib. 41,3] er identifiziert auch das Brot der Eucharistie und die Tasse gleichermaßen der Eucharistie mit dem von Malachi vorausgesetzten Opfer. Für Irenaeus [Haer. 4,17,5] die Eucharistie ist "das neue Opfer des neuen Bundes",. . .

Es war für die frühen Christen natürlich, an die Eucharistie als Opfer zu denken. Die Erfüllung der Prophezeiung forderte ein feierliches christliches Opfer, und der Ritus selbst war in die Opferatmosphäre eingehüllt, mit der unser Herr das Abendmahl investierte. Die Worte der Institution, 'Do this' ( touto poieite ), müssen mit Opfertönen für die Ohren des zweiten Jahrhunderts belastet worden sein; Justin jedenfalls verstanden [1 apol. 66,3; Vgl. wählen. 41,1] sie bedeuten, "Bieten Sie diese." . . . Justin . . Macht es deutlich [Dial. 41,3] daß das Brot und der Wein selbst das von Malachi vorhergesagte »reine Opfer« waren. . . Er benutzt [1 apol. 65,3-5] der Begriff "Danksagung" als technisch gleichbedeutend mit "dem Ehrenbrot-Brot und Wein". Das Brot und der Wein werden außerdem für ein Denkmal ( eis anamnasin) angeboten) Der Leidenschaft, 'eine Phrase, die im Hinblick auf seine Identifizierung von ihnen mit dem Körper und Blut des Herrn viel mehr als eine Tat der rein spirituellen Erinnerung impliziert. Insgesamt scheint es, dass, während seine Sprache nicht vollständig explizit ist, Justin seinen Weg zur Konzeption der Eucharistie als das Opfer der Leidenschaft des Erretters fühlt. ( Early Christian Doctrines , San Francisco: Harper & Row, fünfte überarbeitete Auflage, 1978, 196-197)

[E] Die Eucharistie wurde ohne Frage als das christliche Opfer betrachtet. ( Ebd ., 449)

http://www.patheos.com/blogs/davearmstro...y-catholic.html

von esther10 20.08.2017 00:41

Venezuela Ein Harbinger ?. . . Feindliche Linke verwenden jede Waffe, die versucht, die Herausforderung von Trump zu verkrüppeln
20. August 2017
Von DEXTER DUGGAN

Der Abstieg einer Nation in eine Katastrophe muss nicht mit dem Ausbruch eines schrecklichen Krieges beginnen. Zumindest nicht ein konventioneller Krieg mit Luftkämpfen und Truppen, die auf dem Boden massieren.

In der Tat, in einem nuklearen Raketenalter, können diese Art von Konfrontationen umgangen werden. Denken Sie an plötzliche Todesdrohungen aus Nordkorea. Aber ein Riese einer Nation wie die Vereinigten Staaten kann auch auf andere Weise verkrüppelt werden.

Auf der nichtmilitärischen Front kann die Beseitigung von Schecks und Waagen in einem System gefährlich überlegen sein.

Und der Mangel an sozialen Beschränkungen kann die Kräfte der Mob-Psychologie entfesseln und die Menschen dazu veranlassen, das zu tun, was sie nicht tun würden, wenn sie für ihre individuellen Handlungen verantwortlich gemacht würden. Denken Sie an Fotos von Lynchen, mit Menschen drüben vor Kameras, während die Opfer von den Gliedern im Hintergrund hängen.

Politische Lynchen hat seine eigenen Mob-Szenen, mit der Menge Mitglieder und Kameraleute arbeiten als eine zu zerstören ein Opfer, das ihre gemütlichen Cliquen herausfordert. Es ist ironisch, wenn ihre angebliche Besorgnis über Rassismus sie in unentschuldbares Verhalten führt, das sie sonst ablehnen könnten. …

Weiterlesen
http://thewandererpress.com/catholic/new...nge/#more-19476

von esther10 20.08.2017 00:39

Führender Theologe: Wechseln Sie das Kanonische Gesetz, um päpstliche Fehler zu korrigieren
Von Dan Hitchens
Gesendet Freitag, den 18. August 2017


Pater Aidan Nichols

Pater Aidan Nichols sagte, dass Papst Franziskus Lehre zu einer "äußerst ernsten" Situation geführt hatte

Ein prominenter Theologe hat die Reform des kanonischen Gesetzes vorgeschlagen, um die Lehre des Papstes zu ermöglichen.

Fr Aidan Nichols, ein produktiver Autor, der in Oxford und Cambridge sowie dem Angelicum in Rom Vorträge gehalten hat, sagte, dass Papst Franziskus Ermahnung Amoris Laetitia zu einer "äußerst ernsten" Situation geführt habe.

Fr Nichols schlug vor, dass die Kirche angesichts der Aussagen des Papstes zu Fragen wie der Ehe und dem moralischen Gesetz "ein Verfahren zur Berufung eines Papstes, der einen Fehler lehrt"

Der Dominikanische Theologe sagte, dass dieses Verfahren weniger "konflikthaft" sein könnte, wenn es während eines zukünftigen Pontifikats stattgefunden hätte, sondern wie Papst Honorius nur zum Irrtum verurteilt wurde, nachdem er aufgehört hatte, den Stuhl von Peter zu besetzen.

Pater Nichols sprach auf der jährlichen Konferenz in Cuddesdon einer ökumenischen Gesellschaft, der Stipendiaten von St. Alban und St. Sergius, zu einem weitgehend nichtkatholischen Publikum.

Er sagte, der gerichtliche Prozess würde "Päpste von jeglicher Tendenz zur Lehre von Leichtsinn oder einfacher Fahrlässigkeit abbringen" und würde auf "ökumenische Ängste" von Anglikanern, Orthodoxen und anderen antworten, die befürchten, dass der Papst eine Carte-Blanche hat , um jede Lehre aufzuerlegen. "In der Tat kann es sein, dass die gegenwärtige Krise des römischen Lehramtes vorsätzlich dazu bestimmt ist, die Aufmerksamkeit auf die Grenzen des Primats in dieser Hinsicht zu richten."

Fr Nichols hat über 40 Bücher der Philosophie, Theologie, Apologetik und Kritik geschrieben. Im Jahr 2006 wurde er zur ersten Vorlesung der Oxford University seit der Reformation in der katholischen Theologie ernannt.

Er hat Amoris Laetitia bis jetzt nicht öffentlich kommentiert, war aber ein Unterzeichner für einen ausgelaufenen Brief von 45 Priestern und Theologen zum Kollegium der Kardinäle. Der Brief bat die Kardinäle, eine Klärung des Papstes anzufordern, um ketzerische und fehlerhafte Interpretationen der Ermahnung auszuschließen.

In seiner Zeitung nannte Fr Nichols einige der gleichen Sorgen wie der Brief: Er stellte zum Beispiel fest, dass Amoris Laetitia scheinen könnte, dass das Klosterleben kein höherer Staat als die Ehe war - eine Ansicht, die vom Konzil von Trient als ketzerisch verurteilt wurde .

Die Aufforderung wird auch interpretiert als Argument , dass die geschiedenen und wieder geheiratet kann Kommunion empfangen , ohne bemüht zu leben „ wie Bruder und Schwester“. Dies widerspricht der ewigen Lehre der Kirche, die von Päpsten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Bekräftigt wird.

Fr Nichols sagte, dass diese Interpretation, die Papst Franziskus angeblich genehmigt hat , in die Kirche "einen bisher unerhörten Zustand des Lebens" einführen würde. Setzen Sie unverblümt, dieser Zustand des Lebens ist eine der tolerierten Konkubinat. "

Aber Fr Nichols sagte die Art und Weise, in der Amoris Laetitia für "tolerierte Konkubinat" (ohne die Phrase) argumentierte, war potenziell noch schädlicher. Er zitierte die Beschreibung des Gewissens der Ermahnung, die "erkennt, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den Forderungen des Evangeliums entspricht", sondern sieht "mit einer gewissen moralischen Sicherheit ... was ist jetzt die großzügigste Antwort." Fr Nichols sagte dies schien Zu sagen, "die durch das Gesetz Christi verurteilten Handlungen können manchmal moralisch richtig oder sogar von Gott verlangt werden."

Dies würde der Lehre der Kirche widersprechen, dass einige Handlungen immer moralisch falsch sind, sagte Fr Nichols.


Er lenkte auch die Aufmerksamkeit auf die Aussage - vermutlich auf Versuche, ständig zu leben -, dass jemand "die Herrschaft noch gut kennen kann ... in einer konkreten Situation sein, die es ihm nicht erlaubt, anders zu handeln und ohne weitere Sünde anders zu entscheiden". Fr Nichols stellte fest, daß der Rat von Trent die Idee verurteilt hatte, daß "die Gebote Gottes unmöglich sind, selbst für einen Mann zu sehen, der gerechtfertigt und in der Gnade begründet ist". Amoris Laetitia schien zu sagen, daß es nicht immer möglich oder sogar ratsam ist Dem moralischen Gesetz folgen.

Wenn solche allgemeinen Aussagen über moralische Handlungen richtig waren, sagte Fr Nichols: "Dann kann kein Bereich der christlichen Moral unversehrt bleiben."

Er sagte, dass es vorzuziehen wäre zu denken, dass der Papst in seiner Sprache nur "fahrlässig" gewesen war, anstatt aktiv einen Fehler zu lehren. Aber das schien zweifelhaft zu sein, angesichts der Berichte, daß die Kongregation für die Glaubenslehre Korrekturen an Amoris Laetitia vorgeschlagen und ignoriert worden sei.

Kardinal Raymond Burke hat öffentlich diskutiert , eine formale Korrektur des Papstes zu machen. Allerdings sagte Fr Nichols, dass weder die westlichen noch östlichen Codes des kanonischen Rechts ein Verfahren enthalten "für die Untersuchung des Falles eines Papstes, der geglaubt hat, Lehre Fehler gelehrt zu haben, viel weniger gibt es Versorgung für einen Versuch."

Fr Nichols bemerkte, dass die Tradition des kanonischen Rechts ist, dass "das erste sehen von niemandem beurteilt wird". Aber er sagte, dass das Erste Vatikanische Konzil die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit eingeschränkt hatte, so dass "es nicht die Position des Römischen ist Katholische Kirche, dass ein Papst unfähig ist, die Menschen in die Irre führen durch falsche Lehre als Arzt zu führen.


"Er kann der Oberbefehlshaber der Christenheit sein ... aber das macht ihn nicht immun gegen die Beleidigung der Lehre.

Überraschenderweise oder vielleicht nicht überraschend die Frömmigkeit, die die Figuren der Päpste seit dem Pontifikat von Pius IX umgeben hat, scheint diese Tatsache vielen, die besser wissen sollten, unbekannt zu sein. "Angesichts der Grenzen der päpstlichen Unfehlbarkeit konnte das kanonische Recht In der Lage sein, ein formales Verfahren für die Frage einzugehen, ob ein Papst einen Fehler gelehrt hat.

Fr Nichols sagte, dass die Bischofskonferenzen nur langsam Papst Franziskus unterstützt hätten, wahrscheinlich weil sie untereinander geteilt wurden; Aber er sagte, dass das "Programm des Papstes nicht so weit gekommen wäre, wie es war, war es nicht der Fall, dass die theologischen Liberalen, in der Regel der Schrankvielfalt, in der ziemlich jüngsten Vergangenheit zu hohen Positionen sowohl in der Welt Episkopat und in Die Reihen der römischen Kurie. "


Fr Nichols sagte, dass es "eine Gefahr des möglichen Schismas" gab, aber dass es unwahrscheinlich war und nicht so unmittelbar eine Gefahr wie "die Ausbreitung einer moralischen Ketzerei". Die Ansicht, die Amoris Laetitia anscheinend enthält, würde, wenn sie ohne Korrektur vergangen wäre, "zunehmend als zumindest eine akzeptable theologische Meinung betrachtet werden. Und das wird mehr Schaden machen, als man leicht reparieren kann. "

Er kam zu dem Schluss, dass das Gesetz der Kirche weiterleben wird, wegen jenen, die "das Gesetz Leben durch Treue in der Liebe" geben.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...t-papal-errors/

von esther10 20.08.2017 00:36

Angriffe auf Rettungsdienst
Angst vor Gewalt-Übergriffen: Ex-KSK-Mann schult deutsche Rettungskräfte

[Gelsenkirchen)


Eigensicherung beginnt für die Retter schon vor dem Betreten eines Gebäudes. Mario Pröhl erläutert, wie sich Rettungskräfte vor Eingangstüren aufstellen sollen.

FOCUS-Online-Reporter Axel Spilcker
Sonntag, 20.08.2017, 09:02

Der Angriff erfolgte völlig überraschend. Drei Männer stürzten sich nachts um ein Uhr in Gelsenkirchen auf die beiden Sanitäter. Die Helfer wollten eine kollabierte, ältere Frau in den Rettungswagen heben, als die Angreifer auf sie einstürmten. Einen der beiden Retter schlugen und traten sie zu Boden.

Mit letzter Not gelang es den Opfern, sich in eine nahegelegene Tankstelle zu flüchten. Einer der Schläger gab später zu Protokoll, dass die Sanitäter beim Transport aus der Wohnung über seine äußerst füllige Mutter gelästert hätten: „Das wird ein Schwertransport“, soll einer der beiden Retter gesagt haben. Der angeblich so ehrverletzende Kommentar reichte, um den 25-jährigen Sohn im Herbst 2016 ausrasten zu lassen.

Attacken auf Rettungsdienst und Feuerwehrleute gehören bundesweit mittlerweile zur Tagesordnung. Allein in NRW zählte das Landeskriminalamt im vergangenen Jahr 459 Fälle. Jeden Tag werden die Helfer im bevölkerungsreichsten Bundesland bei Einsätzen bespuckt, beschimpft oder geschubst. 129 Feuerwehrleute und 134 Rettungskräfte wurden geschlagen, getreten oder mit dem Messer angegriffen.

In Bayern zählt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Schnitt 180 Vorfälle. „Gewalttätige Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte sind Angriffe auf die öffentliche Sicherheit und Ordnung“, betont NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). „Es ist unerträglich, dass Helfer immer wieder zu Opfern werden. Deshalb wird dieses Fehlverhalten konsequent verfolgt, damit die Rettungskräfte ihren wichtigen Job sicher erledigen können.“
Häufig sind

Alkohol und Drogen im Spiel

Einer Studie des DRK-Bayern zufolge spielen häufig Alkohol oder Drogen eine Rolle. Vergangenen März etwa drückte ein betrunkener Frankfurter den Notrufknopf. Als die Feuerwehr anrückte, schlug er auf die Hilfskräfte ein.

Eckhard Schwill, Bundesjustiziar der für Feuerwehr und Rettungsdienst zuständigen Gewerkschaft komba beklagt eine „absolute Verrohung der Sitten. Die Respektlosigkeit gegenüber den Rettern in Uniform hat deutlich zugenommen“. Es sei schon erschreckend, zürnt der Arbeitnehmervertreter: „Oft genug setzen die Kollegen ihr Leben aufs Spiel, um Leben zu retten und werden auch noch angegriffen oder in ihrer Arbeit behindert.“

So geschehen auf der Domplatte: Anfang Juli raste ein Rettungswagen gegen 3.40 Uhr in der Nacht zur Kölner Kathedrale, um einem schwer erkrankten Mann zu helfen. Während sich die Besatzung im Transporter um den Patienten kümmerten, zerstachen zwei junge Männer außen die Reifen des Fahrzeugs. Sie wurden festgenommen. Eine Blutprobe ergab bis zu 2,0 Promille.

"Risiko bei Einsätzen wächst zusehends"

Schlimm wird es häufig an Silvester: Zum Wechsel ins Jahr 2017 warfen Chaoten im Duisburger Ortsteil Huckingen einen Böller durch die offene Seitenscheibe eines Rettungsfahrzeugs. Der Feuerwerkskörper explodierte im Wagen und verletzte einen Mann. Auch Feuerwehrleute auf dem Weg zu einem Brand in Duisburg-Homberg wurden massiv mit Raketen und Knallkörpern beschossen.

„Das Risiko bei den Einsätzen wächst zusehends“, weiß komba-Bundesjustiziar Schwill. Gefährlich wird es laut einer älteren Expertise der Uni Bochum vor allem nachts. Oft knallt es in den Innenstädten und zu 40 Prozent in sozialen Brennpunkten. Mitunter dann, wenn unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen: Der Ärger beginnt schon, wenn Brandbekämpfer oder Sanitäter sich weigern, am Eingang zu einem muslimischen Haushalt ihre Schutzschuhe auszuziehen.

"Sie wollen helfen und können es nicht"

Gewerkschafter Schwill schildert einen Fall, in dem eine ältere Frau bei einer Familienfeier zusammenbrach, „da der Rettungsdienst ohne Erlaubnis des Familienoberhauptes die Wohnung betrat und die Behandlung der Frau aufnahm, gab es Stress“. Die Helfer wurden bedrängt und mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen. Schwill: „Das ist für unsere Leute natürlich extrem frustrierend, sie wollen helfen und können es nicht.“ Zwar handele es sich um Einzelfälle, schränkt der Justiziar ein: „Aus Sicht der Gewerkschaft ist es aber notwendig, entsprechende Schulungen und Fortbildungen für die Einsatzkräfte durchzuführen, um solche Vorfälle zu vermeiden.“

Schon ist von Schutzwesten für Notärzte und Rettungsdienstmitarbeitern die Rede. Deeskalationskurse stehen etwa in NRW häufig auf dem Fortbildungsplan von Feuerwehr und Sanitätern. Mancherorts werden auch Selbstverteidigungstrainees angeboten.
[Gelsenkirchen]


privatImmer die Kontrolle über die Situation und den Patienten behalten: Mario Pröhl erläutert den Rettern, was sie beim Herantreten an einen Hilfesuchenden beachten müssen.

Spezielles Training notwendig



Mario Pröhl rät davon ab. „Wer sich wirksam selbstverteidigen will, lernt dies nur über ein langes Training und nicht mal eben in einem achtstündigen Kurs.“ Pröhl muss es wissen. Schließlich diente der Sicherheitsfachmann 17 Jahre lang in der härtesten Truppe der Bundeswehr: der Spezialeinheit KSK.

Mit seinem Partner Christoph Lippay, der seit über 25 Jahren im Rettungsdienst tätig ist, entwickelte der Chef der Sicherheitsfirma MPP ein spezielles Training für Feuerwehr und Sanitäter. Im Kurs „Taktische Eigensicherung im Rettungsdienst“ sensibilisiert Pröhl die Teilnehmer für alltägliche Risikoeinsätze als auch für Terror- und Amoklagen.
[Gelsenkirchen]
privatAusbilder Mario Pröhl erklärt Vorsichtsmaßnahmen, die Rettungsdienstmitarbeiter in einem Treppenhaus anwenden können.

Meist seien Feuerwehr- und Rettungskräfte schneller am Einsatzort als die Polizei, weiß der der Ex-KSK-Mann: „Und da sie unbedingt helfen wollen, vergessen oder erkennen sie drohende Gefahren nicht.“ Im Vordergrund stehe einzig der Patient, ergänzt Lippay, „und darüber geraten viele Retter in einen Tunnelblick und vernachlässigen ihre Eigensicherung“.

Einsatzkräfte lernen in Rollenspielen

In etlichen Rollenspielen lehrt sein Partner Pröhl wie man sich geschickt einem Eingang oder einer Tür nähert, ohne eine große Angriffsfläche zu bieten.
Schon beim Eintreffen am Einsatzort sollte der Sani bereits an einen schnellen Fluchtweg denken. Deshalb sollte der Rettungswagen immer mit der Front zur Straße parken, um sich bei etwaigen Übergriffen schnell absetzen zu können.

Bei der Schulung üben Rettungsteams in einer Wohnung richtig vorzugehen, Fluchtwege zu sichern und sich beim Patienten so zu positionieren, um Angriffe zu verhindern oder effektiv abzuwehren.
Nie die Schuhe ausziehen

Kursleiter Pröhl empfiehlt seinen Zuhörern, nie die Schuhe vor dem Betreten einer Wohnung auszuziehen. „Das geht gar nicht, denn diese Sicherheitsschuhe schützen etwa vor möglichen Verletzungen durch Glassplitter oder anderen Gegenständen. Vom unnötigen Zeitverlust ganz zu schweigen.“

Die Hauptbotschaft an die Seminaristen lautet: Eigenschutz geht immer vor. Besonders das über viele Jahre hinweg antrainierte Helfersyndrom könne zu einer Falle werden, erläutert Pröhl. Denn „gute Medizin am falschen Ort kann töten“. Patient und Retter zugleich.
[Gelsenkirchen]

privatMario Pröhl erklärt verschiedene Typen von Schutzwesten, damit die Retter deren Schutzwirkung und insbesondere die Grenzen kennen.
Beim KSK fungierte der 46-jährige Sicherheitsexperte unter anderem als Team-Medic. „Würde einer der Kameraden angeschossen werden, so ist es oberste Priorität, zunächst einmal den gegnerischen Schützen niederzuhalten und erst danach die medizinische Notversorgung einzuleiten“, erzählt der Ex-Elite-Soldat.

Checkliste für den Einsatz

Diese Erfahrungen helfen ihm heute in seinen Seminaren. Dabei geht es im Kern darum, die richtigen Handlungsmuster für den „Weg zum Patienten“ und den „Transport eines Patienten aus Gefahrensituationen“ weiter zu geben.

Vor diesem Hintergrund vermittelt der Ausbildungsleiter eine Checkliste, die im Einsatz automatisch abgespult werden soll. Dazu gehört etwa stets Umgebung nebst Personen zu scannen, um überraschende Angriffe oder das Zusammenrotten einer feindseligen Menge rechtzeitig zu erkennen.

„Die Nachfrage nach den Seminaren steigt konstant“, berichten die Veranstalter. So trainierte MPP-Chef Pröhl bereits über 300 Mitarbeiter von Rettungsdiensten und Berufsfeuerwehren beispielsweise in Leipzig, im Spree-Neiße-Kreis oder auf dem Hamburger Flughafen. Mehrere große Berufsfeuerwehren und Rettungsdienste haben bei den beiden Spezialisten in den nächsten Monaten Fortbildungen gebucht.
"Die Sicherheitslage in Deutschland hat sich verändert"

Mit Blick auf die zunehmende Terrorgefahr hierzulande geht der Kurs intensiv auf Verhaltensmuster bei Anschlagszenarien ein. „Die Sicherheitslage in Deutschland hat sich verändert“, konstatiert Ex-Elite-Kämpfer Pröhl, „die Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungskräfte hält da nicht Schritt.“

Umso eindringlicher erläutert der Experte, dessen Firma in Krisenländern wie dem Irak, Syrien oder Libyen Unternehmen in Sicherheitsfragen berät, seinen Seminaristen die richtige Vorgehensweise nach einem Terrorakt. Dabei geht es etwa um Einsatzzonen, die im Ernstfall über Leben und Tod der Retter entscheiden können.

„Eine unsichere Zone sollten Rettungskräfte nicht wissentlich betreten"

Nach der tödlichen Lkw-Fahrt des Islamisten Anis Amri in Berlin im Dezember 2016 waren die Rettungsdienstkräfte mit als erste am Tatort gewesen. Denn zunächst gingen die Beamten von einem Verkehrsunfall aus. Ohne die Sicherheitslage zu prüfen, kümmerten sie sich um die Opfer.



Erst einige Zeit später wurde klar, dass es sich um einen Terroranschlag handelte „Eine unsichere Zone sollten Rettungskräfte nicht wissentlich betreten, bevor die Polizei nicht das Go gibt“, betont Pröhl. Man müsse erst die Lage analysieren „und das Schlimmste zu Beginn ausschließen, nicht anders herum“.

Helfer in Berlin hatten Glück

In Berlin hätten die Helfer Glück gehabt, meint der Sicherheitsexperte. „Was aber, wenn der Laster voll mit Sprengstoff gewesen wäre?“ In Brüssel, Paris oder vielen arabischen Ländern hatte es konzertierte Attacken gegeben, bei denen die Terroristen Zeit versetzt zuschlugen. Auf solche Angriffe seien weder Feuerwehr noch Rettungsdienst hinreichend vorbereitet. „Das gilt übrigens auch für große Teile der Polizei“, referiert Ex-KSK-Soldat Pröhl. „In Zukunft werden wir es vermehrt mit paramilitärisch geschulten Terroristen zu tun bekommen, die taktisch sehr intelligent, gut bewaffnet und extrem kaltblütig vorgehen.“

So habe sich kaum einer der Kursteilnehmer vorstellen können, dass ein 40 Kilogramm schwerer Sprengkörper, versteckt in einer Tasche, in einem Radius von 1000 Metern eine verheerende Wirkung erziele. Pröhl: „Die Leute, hatten ernsthaft geglaubt, wenn man sich 50 bis 100 Meter entferne, sei alles sicher. Dabei standen sie mitten in der Todeszone.“

hier
http://www.focus.de/regional/videos/unfa...id_7452200.html
Im Video: Autos blockieren Rettungsgasse - dann kommen Motorradpolizisten und kassieren

Autos blockieren Rettungsgasse - dann kommen Motorradpolizisten und kassieren


geht hier weiter
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7475227.html

von esther10 20.08.2017 00:35

TROTZ DER ENORMEN KRITIK
Berater des Papst bekräftigt seinen Vorwurf der „Ökumene des Hasses“, um die amerikanischen Katholiken
Der protestantische Pfarrer Marcelo Figueroa, bekräftigte von ihm und seinem Jesuiten Antonio Spadaro durch kritisiert Artikel in La Civiltà Cattolica in schriftlicher Form.
19/08/17



( LSN / InfoCatólica ) Einer der Autoren eine weithin kritisierte Studie in La Civiltà Cattolica veröffentlicht , in denen traditionelle Katholiken und konservative Evangelikalen in den Vereinigten Staaten von Anstiftung einer „beschuldigt Ökumene des Hasses “ sind seine Aussagen bekräftigen .

Im Gespräch mit früheren ‚The Tablet‘ in dieser Woche, sagte Marcelo Figueroa er war glücklich , einen „notwendigen“ Diskussion begonnen zu haben Artikel , den er und das in der Nähe von Pope ‚s am 13. Juli Berater, den Pfarrers Antonio Spadaro SJ, veröffentlicht in La Civiltà Cattolica, ein Magazin Jesuiten vom Vatikan überwacht.

In seinem Essay, Figueroa und Spadaro denunzierten , was sie die „genannte problematische Fusion zwischen Glauben und Politik “ in Amerika gefunden.

Sie beschuldigte auch den ehemaligen Berater von Trump, Steve Bannon, eine „zu unterstützen apokalyptischen Geopolitik “ und beschuldigte die Wähler fremdenfeindlich "in einem„Teilnehmer heiligen Krieg durch einen“motivierte„ nostalgischer Traum von einer Form von theokratischen Staat .“

Unbequemlichkeit und Empörung hervorgerufen durch Artikel

Der Artikel verursachte Unruhe in der gesamten christlichen Gemeinschaft in den USA , die seit Jahrzehnten Säkularismus und die Kultur des Todes wurden kämpfen. Menschen vieler Konfessionen abgelehnt Charakterisierungen der Studie. Rev. Johnnie Moore, evangelisch Berater von Präsident Trump, schickte einen Brief nach Rom zu fragen für mit dem Papst ein Treffen jedes Mißverständnis zu klären.

Figueroa Aussagen

Figueroa sagte dem Tablet , dass „ versucht , respektvoll zu sein “ , ihre Ansichten zu präsentieren und wollte der Artikel war eine „Reflexion und Interpretation‚der Position von Papst Francisco und inter Bemühungen.

„Alle Meinungen, Reaktionen und Ansichten für und gegen, sind willkommen und zeigen , dass es notwendig war , um diese Debatte zu öffnen , “ sagte er.
Figueroa sagte der Studie versucht zu der Beschreibung „ religiöse und ökumenische Phänomen entwickelt sich in den Vereinigten Staaten .“ Er hat nicht die Absicht zu all Ausdrücke der Ökumene und amerikanischer Religiosität zu studieren, aber zu betonen , einen Aspekt , den wir wichtig gedacht , und öffnen Sie eine ernsthafte und respektvolle Debatte. "

Über die Autoren des umstrittenen Artikels

Der Co-Autor, Antonio Spadaro Jesuit, ist vielleicht für den berühmten Tweet bekannt , in dem er sagte , dass „non è Theologie Mathematik. + 2 2 in #Teologia può weit 5 perché Tarif Dio und die storia Che hat (cfr. Dostoevskij, sottosuolo Memorie dal) „ , was kommt werden kann übersetzt in Theologie 2 + 2 geben 5. Bisher hat auch gewesen für Franziskus vor dem geschwiegen hat dubia von vier Kardinäle , die Punkte des apostolischen Schreiben Amoris Laetitia zu klären.

Beiden Figueroa, ein Presbyterian Pastor, wie Spadaro, Herausgeber von La Civiltà Cattolica, sind persönliche Freunde des Papstes. Figueroa einen TV mit Papst Francisco gemeinsam geleitet, als er Kardinal-Erzbischof von Buenos Aires war. Obwohl nicht katholisch, Figueroa wurde im Jahr 2016 zum Direktor der Argentinien-Version von L'Osservatore Romano, semiofficial Veröffentlichung des Heiligen Stuhls vom Papst ernannt.

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30212

von esther10 20.08.2017 00:26

Fatima: Menge der Pilger aus allen Teilen der Welt


Etwa 10.000 Gläubige kamen nach Fatima für die Pilgerfahrt, die von der SSPX diese 19 und 20 August anlässlich der Hundertjahrfeier der Erscheinungen der Gottesmutter organisiert wurde.

Die Eröffnungsfeier dieser Pilgerfahrt wurde von Pater Franz Schmidberger, Rektor des SSPX Deutschen Seminars, unterstützt von Pater Karl Stehlin, Oberbefehlshaber des Distrikts Asien als Diakon, und von Pater Pascal Schreiber, Oberbefehlshaber des Landkreises der Schweiz, gefeiert Sub-diakon Der Oberbürgermeister Bischof Bernard Fellay unterstützte die Masse zusammen mit ihren Exzellenzen Bischöfe Bernhard Tissier de Mallerais und Alfonso de Galareta sowie 275 Priester und Seminaristen.

250 treue aus den USA schlossen sich mit den 1000 Deutschen, 500 Schweizer, zahlreichen Franzosen und Pilgern aus aller Welt an, darunter Philippinen, Singapur, Japan ...

Während seiner Predigt Fr. Schmidberger erinnerte daran, wie aktuell die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima ist, und lädt alle Pilger ein, ihre Leiden für den Sieg der Kirche in der heutigen Krise und für den Triumph des makellosen Herzens Maria zu bieten.

Quelle: SSPX.News - 08/19/17

http://fsspx.news/en/news-events/news/fa...rts-world-31593
http://fsspx.news/en
**************************************************

Die Weihe Russlands
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/consecration+of+russia
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/consecration+of+russia
+
http://voiceofthefamily.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs