Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.09.2017 00:55

Sie schlagen vor: Rückzug in Rom für Unternehmer mit Kardinal Burke



"Startup Na Maxa / Start Up With Max" ist eine Initiative, die darauf abzielt, St. Maximilian Maria Kolbe zum Schutzpatron von Start-ups und Unternehmern zu machen. Fr. Kolbe war ein Mann, dessen Einfallsreichtum und Beharrlichkeit ein Modell für alle zeitgenössischen Geschäftsleute sein sollte. Auch in den schwierigsten Umständen zeigte er, wie wichtig die Entschlossenheit, die Pro-Aktivität, die Begeisterung und die Vision der zukünftigen Handlungen sind. Deshalb ist es unser Wunsch, dass Unternehmer sich an St. Maximilian wenden, um seine Fürsprache anzurufen.

Wir verbinden St. Maximilian Kolbe hauptsächlich mit seinem abgestreiften Kleid und seinem Tod als Märtyrer. Aber er war auch ein hervorragender Geschäftsmann, der von Grund auf einige lebhafte Institutionen schuf. Wir können wirklich versuchen, ihn zu imitieren - er war ein Mann, der in seinem Leben alle Möglichkeiten, die ihm zur Verfügung standen,

Die Initiative "Start Up With Max" organisiert gemeinsam mit dem Conservative Business Network im November 12-16 in Rom einen Rückzug für Unternehmer, Startunternehmer und Manager.

Es war kein Zufall, dass wir Rom als Ort für diesen Rückzug gewählt haben. Rom war, wo St. Maximilian studierte, und dort war er auch ein Priester. Darüber hinaus begann die Idee von Miles Immaculatae - eine Zeitschrift, die bis heute veröffentlicht wurde.

Im Rahmen des Rückzugs werden wir die wichtigsten Orte besuchen, die mit der Jugend von St. Maximilian zusammenhängen. Wir werden über seine Lehre während der heiligen Messe, den Kreuzweg und den heiligen Rosenkranz nachdenken. Wir laden Sie ein, Ihren Glauben durch die Teilnahme an unserem Event zu vertiefen.

Ein Teil des Rückzugs wird von seiner Eminenz Raymond Leo Kardinal Burke geliefert werden.

Für weitere Informationen und für die Bewerbung klicken Sie bitte hier .

Klicken Sie auf "Lesen Sie mehr" für diesen Beitrag in Polnisch:

von esther10 26.09.2017 00:53

"Böse in der Kirche, der Papst und Maria als der einzige Ausweg"
ECCLESIA2017.09.26



Die Klarheit der Analyse der gegenwärtigen Situation ist nichts im Vergleich zu der Tiefe, mit der der amerikanische Kardinal Leo Burke am 22. Juli ( HIER DER INTEGRIERTE TEXT ) des Weges zur Rettung des Bootes von Petrus sprach und einen Glauben an Christus und in reine Heilige wie die eines Kindes. Ohne irgendwelche Rabatte auf die Wahrheit der vorhandenen Gefahren zu machen, erklärte Burke dann, wie man dem weltlichen Geist des Schismas entfliehe, bis er dazu aufgefordert wurde, der Kirche Leben zu geben.

"Es ist eine Weile - der Kardinal begann - daskann einfach als eine Verwirrung, eine Teilung und ein Fehler beschrieben werden. " Dann sprach er von einem jungen Priester, der sich ihm näherte und ihn fragte: "Kardinal, glaubst du, wir sind bis ans Ende gekommen?" Der Ausdruck auf seinem Gesicht ließ mich die Aufrichtigkeit seiner Frage und die tiefe Sorge verstehen, die ihn animierte. Ich habe nicht gezögert zu antworten: "Es könnte sein". Weil wir "in den unruhigsten Zeiten der Welt, aber auch der Kirche leben". Dann zitierte Burke die zügellose und zerstörerische Geschlechtsideologie des Menschen, die Verleugnung der Religionsfreiheit, jeden öffentlichen Diskurs über Gott, die Empfängnisverhütung, die Sterbehilfe und die Indoktrination der Kinder zu verbieten. Zur gleichen Zeit, die unbestrittene Suche nach Lust und Macht, während die Rolle des Gesetzes, diktiert von Gerechtigkeit,

Aus diesem Grund fuhr Burke fort: "Die Welt hat heute noch nie die feste Lehre und Richtung gefordert, die unser Herr der Welt durch die Kirche geben will. Aber dann ist die bittere Feststellung, dass "in einer teuflischen Weise, Verwirrung und Irrtum ... auch in die Kirche eingegangen ist", dass "seine Identität und Mission nicht mehr zu kennen scheint" oder "die Klarheit und den Mut haben, das zu verkünden Evangelium des Lebens und der göttlichen Liebe ".

Dann starb die Erinnerung an Kardinal Meisner für einen Herzinfarktwie auch Kardinal Caffarra auch verstorben wäre: "Ich weiß, was für die anhaltende und wachsende Verwirrung über die Lehre der Kirche in der Kirche selbst gelitten hat. Offenbar hatte er Papst Benedikt XVI. Die gleichen Sorgen und Sorgen ausgesprochen, die beiden gemeinsam waren, während er gleichzeitig, wie unser Glaube uns lehrt, sein Vertrauen in unseren Herrn, der versprochen hat, in seinem mystischen Leib zu bleiben, zu bestätigen, "alle die Tage bis zum Ende der Welt ... Als ich zuletzt mit Kardinal Meisner in Köln am 4. März dieses Jahres gesprochen habe, war sie heiter, aber gleichzeitig meine Entschlossenheit, die Schlacht fortzusetzen Christus und für die Wahrheiten, dass er uns ohne Unterbrechung durch die apostolische Tradition lehrt. "

Leider fuhr der Kardinal fort,"Aus verschiedenen Gründen schweigen viele Priester angesichts der Situation der Kirche oder vernachlässigen die Klarheit der kirchlichen Lehre, indem sie Verwirrung und Irrtum wählen." Darüber hinaus "die Zustimmung der säkularisierten Medien, ist es für mich ein Zeichen dafür, dass die Kirche kläglich in ihrem Zeugnis für die klare und mutige Welt für die Rettung der Welt versagt". Nicht zu erwähnen, dass die Medien malen "diejenigen, die darüber reden, was die Kirche hat immer gelehrt und praktiziert" als "die Feinde des Papstes". Dann erklärte Burke, was es wirklich bedeutet, dem Papst zu folgen: "Die Fülle der Macht (Plennudo potestatis), die für die Ausübung des Amtes des Nachfolgers des hl. Petrus wesentlich ist, wird fälschlicherweise als absolute Macht gemalt und damit das Primat des Nachfolgers des hl. Petrus verraten "

Leider, obwohl "in Bezug auf die Aussagen von Papst Franziskus,es gibt ein gut entwickeltes Verständnis, so dass jede Vernichtung als päpstliche oder lehrreiche Lehre akzeptiert werden muss ... Die Frage ist kompliziert, weil Papst Francis regelmäßig beschließt, in einer umgangssprachlichen Weise zu sprechen. Warum, wenn jemand seine Bemerkungen in den richtigen Kontext der Lehre und des Praktizierens der Kirche stellt, kann er beschuldigt werden, gegen den Heiligen Vater zu sprechen ...

Als Ergebnis würden Sie versucht sein zu schweigen oder zu versuchen, zu erklären dottrinally eine Sprache, die die Lehre verwirrt oder sogar widerspricht. " Dann die Erklärung der Notwendigkeit, "zu unterscheiden, wie die Kirche immer getan hat, die Worte des Mannes, der der Papst und die Worte des Papstes als Pfarrer Christi auf Erden ist. Im Mittelalter sprach die Kirche von den beiden Leichen des Papstes: der Leib des Mannes und der Leib des Vikars Christi ... Gegenwärtig war die Kirche nicht an einen römischen Papst gewöhnt, der öffentlich in einer umgangssprachlichen Weise sprach.

Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht. " Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". die Kirche war nicht an einen römischen Pontiff gewöhnt, der öffentlich in einer umgangssprachlichen Weise sprach. Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht.

" Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". die Kirche war nicht an einen römischen Pontiff gewöhnt, der öffentlich in einer umgangssprachlichen Weise sprach. Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht.

" Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht. " Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist.

In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht. " Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche".

"Er wählte oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". "Er wählte oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen.

" Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". sie wollen jede Aussage zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". sie wollen jede Aussage zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche".
Um zu sagen, das ist nicht "ein Akt der Feindschaft gegen Papst Franziskus. Im Gegenteil, "ohne diese Unterscheidung würden wir den Respekt für das Papsttum leicht verlieren, oder wir hätten gemerkt, wenn wir mit der persönlichen Meinung des römischen Papstes nicht einverstanden sind, dann sollten wir die Gemeinschaft mit der Kirche brechen."

Also, während wir uns halten fest der katholische Glaube an das, was das Petrin-Amt betrifft, können wir nicht in den Papst-Götzendienst fallen, der jedes Wort vom Papst aussprechen würde, auch wenn es in einer Weise interpretiert würde, die dem Wort Christi selbst zum Beispiel gegenüber der Unauflöslichkeit widerspricht der Ehe (Mt 19, 9), vielmehr sollten wir mit dem Nachfolger von Peter danach streben, mehr und mehr das Wort Christi zu verstehen, damit wir es mehr und mehr vollkommen leben können. "

Dann begann Burke über das Gegenmittel gegen Verwirrung zu sprechendas ist Marien-Hingabe, Katechismus und Martyrium. "Was ist unsere Antwort auf die äußerst schwierige Zeit, in der wir leben, ein Moment, der realistisch apokalyptisch erscheint? Es muss die Antwort des Glaubens sein, der Glaube an unseren Herrn Jesus Christus, der für uns in der Kirche lebt und der uns niemals lehren wird, uns in der Kirche zu heiligen und zu leiten, wie er gesagt hat, immer bei uns zu bleiben “. Deshalb müssen wir die Lehre des Glaubens, die im Katechismus der katholischen Kirche enthalten ist, genauer studieren und bereit sein, diese Lehren vor Falschheit zu verteidigen. " Darüber hinaus dürfen wir nicht einmal die vielen erbaulichen Zeichen der Treue zu Christus in der Kirche anerkennen.

Schließlich ", um ganz mit Christus vereint zu bleiben... wir müssen auf die Gesegnete Jungfrau Maria, die Mutter Christi und die Mutter der Kirche zurückgreifen ... sie ist weiterhin der Kanal aller Gnaden, die ohne Maß und ohne Ruhe aus dem glorreichen und durchbohrten Herzen ihres göttlichen Sohnes auftauchen. " Man muss sich dann während des Tages die Fürsprache des hl. Michael des Erzengels häufig anrufen, "weil" es eine sehr teuflische Handlung in so zügelloser Verwirrung, Teilung, Irrtum in der Kirche "gibt. Dann gibt es "St. Joseph, der Schutzpatron der Universalkirche. Wir sollten jeden Tag für den Frieden in der Kirche beten ...

Nicht ohne Grund ist einer der Titel des Heiligen Josef "Der Dämonen-Terror" ... Die Gottesmutter wird uns auch auf die gleiche Weise führen, um die Fürsprache des hl. Petrus für seinen Nachfolger zu suchen, Papst Franziskus ... Wir sollten auch die Fürsprache der großen Päpste anrufen, die die Kirche in schwierigen Zeiten geführt haben. " Und vor allem, wir sollten für die Kardinäle der Kirche beten, die die Hauptberater des römischen Papstes sind, weil "in ähnlichen Zeiten der Dienst der Kardinäle ihnen eine besondere Klarheit und Mut und den Willen braucht, irgendwelche Leiden zu akzeptieren gefordert, Christus und seiner Kirche treu zu sein, "sogar Blut zu vergießen".

Dann machte der Kardinal klar, dass dies nicht bedeutet, es zu ignorieren"Die Schwere der Situation" aber nicht "lassen Raum für weltliche Verzweiflung ... Unsere Sicherheit ist in Christus. Ja, wir müssen alles tun, was in unserer Macht steht, um unseren katholischen Glauben in jedem Umstand zu verteidigen ... aber wir müssen wissen, dass der Sieg vor kurzem und nur Christus gehört. " Schließlich "kann es keinen Raum für das Schisma geben, das immer und an jedem falschen Ort ist", aber "wir sollten bereit sein, irgendwelche Leiden zu akzeptieren, die zur Rettung Christi und seines mystischen Körpers kommen können, unsere Mutterkirche ... akzeptieren um verspottet zu werden,

mißverstanden, verfolgt, verbannt und sogar zu sterben, mit Christus in der Kirche unter dem väterlichen Schutz der Gesegneten Jungfrau Maria zu bleiben. " Auch weil "Schisma das Ergebnis einer weltlichen Denkweise ist, so wird angenommen, dass die Kirche in unseren Händen ist".
Angesichts der besonderen Natur dieser Gefahren,"Wir müssen unseren Glauben an das Petrusamt und unsere Liebe zum Nachfolger des hl. Petrus, Papst Franziskus, besonders bewahren ... Wir erneuern täglich unseren Glauben an die Kirche und in das göttlich begabte Büro des römischen Päpstlichen Rates und beten inbrünstig der römische Papst, der Christus in allen Gehorsam und Großzügigkeit dienen kann ". Darum schloß Burke: "Wir sollten uns keine Sorgen machen, wenn es sich um apokalyptische Momente handelt oder nicht, sondern um treu zu bleiben, großzügig und mutig, um Christus und seinem mystischen Leib, der Kirche, zu dienen. In der Tat wissen wir, dass das letzte Kapitel der Geschichte dieser Zeit bereits geschrieben ist. Es ist die Geschichte von Christi Sieg über die Sünde und ihre tödlichste Frucht, ewige Verdammnis. Wir müssen mit Christus die Zwischenkapitel durch unsere Loyalität schreiben,

http://lanuovabq.it/it/il-male-nella-chi...ola-via-duscita

von esther10 26.09.2017 00:52

SAGT PHILIP EGAN


Bischof von Portsmouth: "Wir müssen Heilige sein, um Konvertiten zu gewinnen"
Für den Bischof muss die erste Priorität "die Mission" sein, "eine unendliche Anzahl von Menschen zu erlauben, das Evangelium wieder zu hören".

9/26/17 4:41 PM
( Katholischer Verkünder / InfoCatólica ) Die Menschen, die Jesus Christus durch seine Kirche näher bringen, stehen im Mittelpunkt eines neuen Acht-Punkte-Plans, der von Bischof Philip Egan von Portsmouth ins Leben gerufen wurde, und dafür ist die erste Priorität für die Katholiken in heiligen

Zum fünften Jahrestag seiner Bischofsweihe erläuterte Bischof Egan seinen Plan im Diözesanbulletin.

Hör auf das Evangelium

Die erste Priorität ist die Mission, "eine unendliche Anzahl von Menschen zu erlauben , das Evangelium wieder zu hören "; die zweite ist "allen Katholiken zu helfen, vor allem denen, die noch nicht Katholiken praktizieren, eine tiefere persönliche Beziehung zu Jesus Christus in der Heiligen Eucharistie zu haben , um engagierte Jünger zu sein und ihre Charismen zu erkennen, um sich aktiver an der Mission der Kirche ".

Drittens schrieb er: " Vertrauensvoll in Gott durch Gebet und fleht den Heiligen Geist an, unsere Priester und Laien mit ständiger Freude und Kreativität zu inspirieren, neue und innovative christliche Ministerien und Lebensweisen zu entwickeln und zu verwirklichen."

Ihre vierte Priorität ist es, "unseren Pfarrgemeinden und Schulgemeinschaften zu helfen, nach außen gerichtete Servicezentren zu werden ."

Diese vier Prioritäten führen zu drei spezifischen Schwerpunkten oder Schwerpunkten. Sie konzentrieren sich auf die Jugend, fördern die Berufung und priorisieren die Ressourcen der Diözese.

Aber das wichtigste Bedürfnis, schrieb er, "sind die Katholiken von Portsmouth zu Heiligen ." Das heißt, "dass wir die Heiligkeit des Lebens suchen, indem wir unseren Herrn Jesus Christus im Gehorsam gegenüber dem Vater und die legitime Autorität nachahmen, indem wir uns gegenseitig lieben und respektieren und mit dem Heiligen Geist erfüllt sind."

Zwei Gefahren: Fundamentalismus und Säkularismus

Anfang dieses Jahres forderte er die Katholiken auf, " die neue Evangelisierung unseres Landes " im Lichte zweier Gefahren zu führen: Fundamentalismus - " Religion ohne Vernunft " - und Säkularismus - " Vernunft ohne Religion ".

Im vergangenen Oktober sagte Bischof Egan, dass in allen katholischen Schulen "das ganze Curriculum auf Christus zentriert sein sollte " und sagte, dass die Eucharistische Anbetung und das kontemplative Gebet in der Grundschule beginnen sollten, um den Schülern zu helfen, zu bauen eine persönliche Beziehung zu Jesus. "
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30521

von esther10 26.09.2017 00:49

Prof. Josef Seifert: Droht reine Logik die Zerstörung der gesamten Morallehre der katholischen Kirche an?
26. September 2017


Apsismosaik in der Basilica Sancti Clementis in Laterano, die dem heiligen Papst Clemens I. geweiht ist.

Prof. Josef Seifert legte im Sommer 2016 eine ausführliche Analyse des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia von Papst Franziskus vor, die zur vernichtenden Kritik wurde. Im August 2017 vertiefte er diese Analyse mit einem kürzeren Text, der sich auf eine einzige Aussage von Amoris laetitia bezieht und diese einer genaueren Betrachtung unterzieht. In dieser Aussage sieht der österreichische Philosoph die gefährlichste Stelle des umstrittenen Apostolischen Schreibens:

„Wenn dies nun wirklich das ist, was AL behauptet, so bezieht sich aller Alarm über AL‘s direkte Aussagen zu Fragen der Änderung der sakramentalen Disziplin, nur auf die Spitze eines Eisbergs, auf den schwachen Beginn einer Lawine oder auf die ersten wenigen, durch eine moraltheologische Atombombe zerstörten Gebäude. Bei näherer Betrachtung scheint diese Atombombe das ganze moralische Gebäude der 10 Gebote und der katholischen Morallehre niederzureißen.“

So wie der Vatikan gestern auf die Correctio filialis, die Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien durch Amoris laetitia, mit Internetzensur reagierte, so wurde Prof. Seifert für seine Analyse von 2016 vom Erzbischof von Granada von seiner Lehrtätigkeit an der IAP-IFES (Internationale Akademie für Philosophie – Institut für Philosophie Edith Stein) in Granada suspendiert und vom Heiligen Stuhl zum Jahresschluß aus der Päpstlichen Akademie für das Leben entfernt. Für seine hier nun auf deutsch veröffentlichte Analyse wurde ihm vom Erzbischof von Granada am 31. August 2017 der Dietrich-von-Hildebrand-Lehrstuhl für realistische Phänomenologie an der IAP-IFES entzogen und Prof. Seifert fristlos entlassen.

Droht reine Logik die Zerstörung der gesamten Morallehre der katholischen Kirche an?

Von Josef Seifert*

Zusammenfassung:

Die Titelfrage dieses Beitrags richtet sich an Papst Franziskus und alle katholischen Kardinäle, Bischöfe, Philosophen und Theologen. Es handelt sich um einen Zweifel, ein Dubium, über eine rein logische Konsequenz einer Aussage in Amoris Laetitia, und endet mit einem Appell an Papst Franziskus, mindestens eine These in AL zurückzuziehen, wenn die Titelfrage dieses kurzen Aufsatzes mit Ja beantwortet werden muß, und wenn in der Tat aus dieser einen Behauptung in AL eine reine Logik, aus evidenten logischen Gesetzen, die Zerstörung der gesamten katholischen Morallehre ableiten kann.1)
* * *

Amoris Laetitia hat zweifellos viel Verunsicherung und widersprüchliche Auslegungen in der katholischen Welt hervorgerufen. Ich möchte hier nicht diese ganze Kontroverse erneut darlegen und die Stellungnahme, die ich zu diesem Thema in einem vorangegangenen Artikel in drei Sprachen verteidigt habe, wiederholen.2)
Hier geht es uns jedoch um eine einzige Aussage in AL, die nichts mit einer Anerkennung der Rechte des subjektiven irrenden Gewissens oder der Willensschwäche zu tun hat (unter Bezugnahme auf die Rocco Buttiglione die volle Harmonie zwischen dem moralischen Lehramt des Heiligen Papstes Johannes Paul II und Papst Franziskus behauptet – gegen die von Robert Spaemann und anderen geäußerte Feststellung eines vollständigen Bruches zwischen beiden). Buttiglione argumentiert, daß, in Bezug auf ihre grundverschiedene Lehre über die sakramentale Disziplin, Papst Johannes Paul II dann recht hat, wenn man nur den objektiven Inhalt der menschlichen Handlungen berücksichtige, während Papst Franziskus Recht habe, wenn man, nach der nötigen Prüfung und Unterscheidung, den subjektiven Faktoren und fehlenden Bedingungen der Todsünde (mangelhafter ethischer Erkenntnis und Schwäche des freien Willens) die von ihnen verlangte Anerkennung zuteil werden läßt.

Im Gegensatz zu Passagen, in denen AL von diesen subjektiven Elementen spricht, behauptet jedoch die Stelle von AL, die ich hier untersuchen möchte, einen völlig objektiven göttlichen Willen, den wir laut AL (mit gewisser Sicherheit) erkennen können.

Man kann daher diesen Text wohl unmöglich als eine „Verteidigung der Rechte der menschlichen Subjektivität,“ wie Buttiglione behauptet, deuten, sondern er besagt, daß diese intrinsisch ungeordneten und objektiv schwer sündhaften Handlungen, deren objektiv sündhaften Charakter Buttiglione zugibt, von Gott erlaubt, ja sogar von Ihm geboten werden (Sein Wille sein) können.

Wenn dies nun wirklich das ist, was AL behauptet, so bezieht sich aller Alarm über AL‘s direkte Aussagen zu Fragen der Änderung der sakramentalen Disziplin,3)

Nämlich, auf Grund gewissenhafter Unterscheidung, manchen Ehebrechern, aktiven Homosexuellen und anderen „irregulären“ Paaren in ähnlichen Situationen zu den Sakramenten der Beichte und der Eucharistie (und logischerweise auch der Taufe, der Firmung und der Ehe) zuzulassen, ohne deren Bereitschaft, ihr Leben zu ändern und in voller sexueller Enthaltsamkeit zu leben (die Papst Johannes Paul II in Familiaris Consortio als Bedingung der Zulassung solcher Paare zu den Sakramenten gefordert hat). nur auf die Spitze eines Eisbergs, auf den schwachen Beginn einer Lawine oder auf die ersten wenigen, durch eine moraltheologische Atombombe zerstörten Gebäude. Bei näherer Betrachtung scheint diese Atombombe das ganze moralische Gebäude der 10 Gebote und der katholischen Morallehre niederzureißen.

In der vorliegenden Arbeit werde ich jedoch nicht behaupten, daß dies der Fall ist. Im Gegenteil, ich überlasse die Beantwortung der Frage, ob es zumindest eine Aussage in Amoris Laetitia gibt, deren logische Konsequenz die Zerstörung der gesamten katholischen Morallehre nach sich zöge, oder nicht, ganz dem Papst oder anderen Lesern. Ich muß jedoch zugeben, daß das, was ich über eine Kommission lese, die vom Papst einberufen wurde, um Humanae Vitae, eine Enzyklika, die, wie später Veritatis Splendor, Jahrzehnten der ethischen und moraltheologischen Debatten ein definitives Ende setzte, „erneut zu prüfen“, diese Titelfrage meiner Abhandlung provoziert hat und vielen Katholiken extreme Sorge bereitet.

Betrachten wir den entscheidenden Text (AL-303), der von Papst Franziskus auf den Fall der ehebrecherischen Beziehungen oder sonstiger sexueller Aktivitäten „unregelmäßiger Paare“ angewendet wird, die sich entscheiden, die Aufforderung der Enzyklika Familiaris Consortio des heiligen Papstes Johannes Paul II an solche „unregelmäßige Paare“ nicht zu befolgen. Papst Johannes Paul II lehrt diese Paare, daß sie sich entweder völlig trennen, oder, ist dies nicht möglich, ganz enthaltsam leben und auf Geschlechtsverkehr verzichten müssen. Papst Franziskus hingegen schreibt (AL 303):

Doch dieses Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation objektiv nicht den generellen Anforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch aufrichtig und ehrlich das erkennen, was vorerst die großherzige Antwort ist, die man Gott geben kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit entdecken, dass dies die Hingabe ist, die Gott selbst inmitten der konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen fordert,4) auch wenn sie noch nicht völlig dem objektiven Ideal entspricht.5)

Dieser Satz heißt wohl, neben der euphemistisch klingenden Bezeichnung eines objektiven Zustands einer (nach dem Urteil der Kirche) schweren Sünde als “noch nicht vollständig das ideale Ziel erreichend“, daß wir mit „einer gewissen moralischen Sicherheit“ wissen, daß Gott selbst will, daß wir weiterhin in sich schlechte Handlungen begehen wie Ehebruch oder aktive Homosexualität.6)

Demnach könnten wir erkennen, daß wir in bestimmten Situationen Handlungen begehen dürfen, ja sogar, wie aus einer anderen Stelle von AL hervorgeht, begehen sollen, die in sich schlecht sind und immer von der Kirche als solche betrachtet wurden. Da man Gott sicherlich nicht ein fehlendes oder mangelhaftes ethisches Erkennen, ein „irrendes Gewissen“ oder eine Schwäche des freien Willens zuschreiben kann, geht es hier nicht um einen rein subjektiven Glauben des Gewissens, oder gar um ein irrendes Gewissen.

Der Papst spricht hier ferner nicht von einer (potentiell falschen) Überzeugung des Gewissens, sondern von einer Erkenntnis. Und eine Erkenntnis kann man nie von etwas Falschem haben. Der Grad der Gewißheit hat damit nichts zu tun. Er bestimmt nur, ob ein problematisches, assertorisches oder apodiktisches Urteil begründet werden kann. Doch hat dies nichts mit der Wahrheit zu tun. Denn aus der Wahrheit eines problematischen oder assertorischen Urteils folgt auch die Wahrheit eines apodiktischen Urteils. Und sicher kann der von uns betrachtete Text nicht meinen, daß die Erkenntnis, daß Gott einen in sich schlechten Akt erlaubt oder gar fordert, niemals wahr sein und dieser Fall nie eintreten kann.

Kann und muß reine Logik unter dieser Annahme nicht fragen?

„Wenn nur ein Fall einer intrinsisch unsittlichen Handlung von Gott erlaubt und sogar gewollt werden kann, muß dies nicht für alle Handlungen, die vom Lehramt der Kirche bisher als “intrinsisch schlecht“ bezeichnet wurden, gelten? Wenn es stimmt, daß Gott wollen kann, daß ein ehebrecherisches Paar weiterhin im Ehebruch leben soll, sollte dann nicht auch das Gebot „Du sollst nicht ehebrechen!“ neu formuliert werden: „Wenn Ehebruch in Deiner konkreten Situation nicht das kleinere Übel ist, begehe keinen Ehebruch! Wenn Ehebruch in Deiner Lage das kleinere Übel ist, lebe ihn weiter!“?

Müssen dann nicht auch die anderen 9 Gebote, Humanae Vitae, Evangelium Vitae, und alle vergangenen, gegenwärtigen und künftigen kirchlichen Dokumente, Dogmen oder Konzilsbeschlüsse, die die Existenz von in sich schlechten Handlungen lehren, fallen? Muß dann nicht die neue, von Papst Franziskus zur Überprüfung von Humanae Vitae einberufene Kommission schlußfolgern, daß die Verwendung von Verhütungsmitteln in manchen Situationen gut oder sogar obligatorisch und von Gott gewollt sein kann? Stimmt es dann nicht mehr, wenn die Kirche unter Berufung auf das Naturrecht verboten hat, Verhütungsmittel zu verwenden, und war dann nicht die Lehre von Humanae Vitae ein gewaltiger Fehler, eine Lehre, die unzweideutig besagt hat, daß (absichtliche) Empfängnisverhütung in keiner Situation moralisch gerechtfertigt ist, geschweige denn von Gott befohlen werden kann?

Können dann nicht auch Abtreibungen, wie Mons. Fisichella, der damalige Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, behauptete, in einigen Fällen gerechtfertigt und jene Antwort sein, „die Gott selbst inmitten der konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen fordert, auch wenn sie noch nicht völlig dem objektiven Ideal entspricht“? (AL 303)

Müssen dann nicht nach den Gesetzen reiner Logik Euthanasie, Selbstmord und Beihilfe zum Selbstmord, Lügen, Diebstähle, Meineide, Verleugnungen Christi, wie die des hl. Petrus oder auch Mord, unter manchen Umständen und nach richtigen „Unterscheidungen“, aufgrund der Komplexität einer konkreten Situation gut und lobenswert genannt werden? Kann dann nicht Gott auch verlangen, daß ein Sizilianer, der sich verpflichtet fühlt, die unschuldigen Glieder einer Familie auszulöschen, deren Oberhaupt ein Mitglied seiner Familie ermordet hat, mit seinem Mord getrost vorwärtszugehen? Wenigstens dann, wenn sein Handeln 0verhindert, daß sein radikalerer Bruder gleich vier Familien auslöscht? Kann dann auch sein Mord jene Antwort sein, „die Gott selbst inmitten der konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen fordert, auch wenn sie noch nicht völlig dem objektiven Ideal entspricht“ (AL 303)?

Verlangt die reine Logik also nicht, daß wir diese Konsequenz aus der zitierten Aussage von AL ziehen?

Wenn daher die Titelfrage dieses Aufsatzes bejahend beantwortet werden muß, wie es der Fall zu sein scheint, würde es dann nicht folgen, daß die gesamte Morallehre der Kirche von Amoris Laetitia zerstört würde? Wenn die Titel-Frage dieses Essays bejaht wird, muß dann nicht eine eiserne und kühle Logik unweigerlich verlangen, die zitierte Aussage von Papst Franziskus zurückzuziehen? Sollte dieser Satz daher nicht zurückgezogen und von Papst Franziskus selbst, der zweifellos solche ethischen Folgen verabscheut, verurteilt werden?

Wenn Papst Franziskus dieser logischen Schlußfolgerung zustimmt, und die Titelfrage dieses Aufsatzes bejahend beantwortet, so möchte ich mit der Heiligen Katharina von Siena unseren obersten geistlichen Vater auf der Erde, unseren „süßen Christus auf Erden,“ wie diese Heilige einen der Päpste nannte, unter dessen Pontifikat sie lebte, während sie ihn heftig kritisierte, leidenschaftlich bitten, die genannte Aussage zurückzuziehen. Wenn die eisernen logischen Konsequenzen dieser Aussage nichts weniger als eine totale Zerstörung der Morallehren der katholischen Kirche androhen, sollte dann nicht der „geliebte Christus auf Erden“ seine eigene Aussage zurückziehen? Wenn die genannte These die unweigerliche logische Konsequenz mit sich führt, die Existenz in sich moralisch unrechter Handlungen zu leugnen, die unter allen Umständen und in allen Situationen verboten sind, und wenn diese Behauptung daher, nach Familiaris Consortio und Veritatis Splendor, ebenso Humanae Vitae und viele anderen feierlichen Lehren der Kirche niederrisse, sollte sie dann nicht verworfen werden?

Gibt es nicht offenbar solche Handlungen, die immer in sich schlecht und daher niemals gerechtfertigt oder gottgewollt sein können, so wie es andere Handlungen gibt, die immer gut sind?7)

Und sollte dann nicht jeder Kardinal und Bischof, jeder Priester, Mönch, jede geweihte Jungfrau und jeder Laie in der Kirche ein sehr lebhaftes Interesse an diesem Thema haben und dieses leidenschaftliche Plädoyer eines „armseligen Laien“, eines einfachen Professors der Philosophie, und unter anderem der Logik, sich zu eigen machen?

*Josef Seifert, Gründungsrektor der Internationalen Akademie für Philosophie im Fürstentum Liechtenstein, Inhaber des Dietrich von Hildebrand Lehrstuhls für realistische Phänomenologie an der IAP-IFES, Granada, Spanien, vom heiligen Papst Johannes Paul II als ordentliches (lebenslanges) Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben berufen (eine Aufgabe, die mit der Statutenänderung und der Entlassung aller PAV Mitglieder durch Papst Franziskus im Jahr 2016 und der Nicht-Wiederwahl als Mitglied einer, grundlegend veränderten, PAV im Jahr 2017 endete)

http://www.katholisches.info/2017/09/pro...chen-kirche-an/
Erstveröffentlichung: AEMAET, Nr. 2 (2017), S. 10-20
Bild: Wikicommons

von esther10 26.09.2017 00:45




ER ERHOLT SICH GEGEN DIE PROGNOSE SEINER ÄRZTE
Mutter in einem Koma hörte den Ärzten zu, die über die Trennung von ihr sprechen
Drei kleine Worte veränderten die Perspektive einer ganzen Arizona-Familie, während sie auf dem Sterbebett ihrer Mutter waren.

9/26/17 5:32 PM
( InfoCatólica ) Ärzte dachten Lyndee Pellettiere-Swapp Brown, 47, im Sterben liegt und wache nie aus dem Koma auf . Lyndee sagte drei Stimmen laut: " Ich bin ein Kämpfer ."

Lyndee war nicht tot, aber Beute zu einer Bedingung, in der sie alles um sie herum hören konnte , aber sie konnte nicht reagieren oder sich bewegen.

Ihre Familie fand sie am Tag des Jahres 2015 unbewusst und brachte sie ins Krankenhaus. Dort erlitt sie mehrere Krampfanfälle, und nach 12 Tagen im Krankenhaus sagten die Ärzte, dass ihre lebenswichtigen Organe versagten . Sie sagten, dass die beste Wahl war , ihre Lebensunterstützung zu deaktivieren , entsprechend dem Report.

«Er wird niemals das Koma verlassen

Die Ärzte sagten ihrem Mann und ihren Kindern, dass sie ihr Koma niemals verlassen würde , und es gab nichts anderes zu tun.

Deshalb, am 29. Oktober 2015, Ärzte trennten ihre Lebensunterstützung. Mittlerweile sagte sie, ihr Mann sei neben ihr und flüstert: " Ich brauche dich zu kämpfen! "

Lyndee sagte zu CBS 5, dass sie alles hörte, was die Leute um sie herum sagten , einschließlich Pläne, ihre Lebensunterstützung zurückzuziehen. Er sagte, er erinnerte sich an seine Nichte, die in sein Zimmer kam, um ihm zu lesen.

Aber er konnte nicht antworten, bis er fast starb.

"In meinem Kopf war es ganz klar, was sie sagten, aber ich konnte nicht kommunizieren. Ich bin endlich raus und sagte: "Ich bin ein Kämpfer" , was mein Mann in meinem Ohr flüsterte.
Seine Erholung war lang und schwierig, mit mehreren Hospitalisierungen und Operationen seit er aufgewacht ist. Ihr Mann und zwei Kinder sagten, sie seien so dankbar, dass sie lebt .

"Nur weil du nicht bewusst bist, bedeutet nicht, dass du nicht hören kannst ", sagte er. "So solltest du mit deinen Lieben reden, wenn sie in dieser Situation sind. Sie hören auf dich. "
Ähnliche Fälle

Obwohl ungewöhnlich, ist Lyndee nicht die einzige Person, die diese Art von Nahtoderfahrung gehabt hat.


Martin Pistorius war in einem Koma für 12 Jahre vor dem Aufwachen . Ärzte sagten, er sei in einem "vegetativen Zustand" und würde sterben, aber seine Eltern kümmerten sich um ihn. Langsam fing Martin an zu wachen, und niemand um ihn bemerkte zuerst. Dann drückte er jemandes Hand und begann später zu sitzen.

Martin Pistorius

Martin endlich so viel besser, dass er in der Lage war, College zu besuchen . Seitdem hat er sein eigenes Geschäft begonnen und ist verheiratet .

Ein weiterer bemerkenswerter Fall ist der des Teenagers Dylan Rizzo von Massachusetts. Nach einem verheerenden Autounfall im Jahr 2011.

Dylan Rizzo


Rizzo ging in ein tiefes Koma. Ärzte sagten, er sei in einem "vegetativen Zustand", und seine Eltern bereiteten sich auf das Schlimmste vor. Aber er ist aufgewacht Fünf Jahre später hat der junge Mann beeindruckende Fortschritte gemacht. Jetzt geht er und redet und führt ein relativ normales Leben
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30523

von esther10 26.09.2017 00:44

Bergoglio einen Schritt näher an der Abschaffung der Messe
DURCH DEN HERAUSGEBER AUF 2017.09.12



Bergoglio besuchte die Kapelle der Nuntius in Bogota, Kolumbien am 6. September. Jeder war kniend, mit einer Ausnahme: Bergoglio. Ein Blogger hinzugefügt Worten, dass zu diesem: „Non Serviam“ ( „Ich will nicht dienen!“). Ein paar Tage später würde Bergoglio mit dem Kopf gegen eine Ecke des popemobile schlug ein blaues Auge nach oben. Foto: CNN.

Wir wissen bereits von Anfang an der ‚Herrschaft‘ des anti Papst Bergoglio , dass er eine Abneigung hat Christus im Allerheiligsten Sakrament. Er kniet nie vor dem Allerheiligsten (entweder auf dem Altar oder in der Wohnung) und er zeigt immer Blick von Ekel , als er die HH Gestalten während der Messe hebt. Bergoglio hat wiederholt darauf hingewiesen , dass er eine Abneigung gegen die tridentinische Liturgie hat. Er nannte es einmal eine Art von Mode , wo die Menschen sind süchtig.

Anfang dieses Jahr gab es einen anonymen Blogger, Fra Cristoforo, die Bergoglio Verschwörung , die Messe zu ändern (vor allem der Weihe) hat erklärt. Jetzt ausgestellt Bergoglio einen neuen Motu Proprio , die er für die Gestaltung der liturgischen Texte (einschließlich derjenigen der Weihe) mehr Macht für die lokalen Bischofskonferenzen gibt. Anfang dieses Monats, sagte er während der National Week Liturgie in Rom , dass „die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils“ unumkehrbar ist und dass „unmöglich Rückkehr in die tridentinische Liturgie“ ist eins. Er sagte auch , dass die Reform wurde noch nicht vollständig umgesetzt (die er so wieder auf die Reform erwähnt noch mehr und damit die Messen abzuschaffen).

Am 3. September ein Motu Proprio von Hand Bergoglio wurde auf die Liturgie veröffentlicht namens Magnum Principium. Bergoglio hat einige Änderungen an dem Wortlaut des Kanons 838, hergestellt in Kraft ab 1. Oktober kommen.

Die Apostolische Konstitution von St. Pius V. im Jahr 1570 wurde bei der gleichen Missal Ziel würde in der ganzen katholischen Kirche verwendet werden. Die tridentinische Liturgiereform konzentrierte sich auf die Verallgemeinerung des lateinischen Ritus der Messe. Die Messe in China, Papua-Neuguinea oder Kongo Riss wurde auf die gleiche Weise wie die in den Niederlanden oder in Belgien gefeiert. Die Messe und Vesper Buch, das die Gläubigen bei der Messe verwendet wurde, war so universell einsetzbar. Nun, das ist nicht so.



Ordination mit Tridentinische Messe in Ta-Tung, China, im Jahr 1931. Foto: Monthly Missions Scheut.
Magnum principum



Es ist schon nicht genug , dass die lateinische Messe als eine Art decrepit Reliquie auf den Dachboden bezeichnet, Bergoglio tut jetzt noch weiter. Magnum principum bezieht sich nicht auf die „ursprüngliche Form und Ritus der heiligen Väter“, sondern bezieht sich stattdessen auf die „große Prinzip des Zweiten Vatikanischen Konzils “ , wonach „ das liturgische Gebet muss zum Verständnis der Gläubigen angepasst werden so dass es zu verstehen. „das bedeutet natürlich, für den liturgischen Revolutionäre der“ wichtige Aufgabe , die gemeinsame Sprache in der Liturgie der Einführung und zur Vorbereitung und Versionen der liturgischen Bücher zu genehmigen, eine Aufgabe , die die Bischöfe anvertraut wurde. "

Es gibt jetzt noch mehr Freiheit und Verantwortung an die Bischöfe gegeben und dem Heiligen Stuhl, spezifischere die Kurie (die Congergatie für den Gottesdienst und die Sakramenten HH) erhalten weniger Strom. Ein weiterer dieser „decentraliseringen“ von Bergoglio. Canon 838 des kanonischen Rechtes wird jetzt geändert und es in diesem Punkt (fett gedruckt):

nur auf die Autorität der Kirche § 1 Die Führung der heiligen Liturgie kommt; Es wird nämlich durch den Apostolic gehalten, und nach rechts, bei der Bishop.


§ 2. Es ist Sache des Apostolischen Stuhles die heilige Liturgie der universalen Kirche, zu organisieren liturgische Bücher und zu veröffentlichen Anpassungen nach dem Gesetz von den Bischofskonferenzen genehmigt , die Übersetzung in die Landessprache zu bewerten und sicherzustellen , dass die liturgischen Regeln überall treu beobachtet.

§ 3. Es ist für die Bischofskonferenz Übersetzungen der liturgischen Bücher in den Volkssprachen, treu und richtig in den eingestellten spezifizierten Grenzen in den liturgischen Büchern selbst gegeben , vorzubereiten und zu genehmigen und die liturgischen Bücher für die Bereiche , auf die sie sich beziehen , dieses Problem, vor Bewertung Bestätigung durch den Heiligen Stuhl.

§ 4. Es ist Sache des Diözesanbischofs zu dem ihm anvertrauten Kirche innerhalb der Grenzen seiner Macht liturgischer Normen zu geben, die alle gebunden sind.

Bergoglio empfiehlt am Ende seines Briefes , dass diese Änderungen eingehalten werden müssen . Was also ankommt, ist , dass es kann frei die Missale manipuliert werden, zumindest „in Grenzen“ gesetzt durch Bergoglio. Denn wo bisher nur hatte das Missale aus dem Lateinischen in die Umgangssprache übersetzt werden, können jetzt viele Anpassungen geschehen. Die Kurie und die Kongregation für den Gottesdienst kann konsultieren die von den Bischöfen „Übersetzung genehmigt“ bereits nur noch ein und bestätigen - die Beurteilung der Anpassung wird wahrscheinlich nicht viel, man denke nur an den „neuen“ Vater unser , der Versuchung durch Prüfung wurde vom Vatikan genehmigt ersetzt und dies. Was beschlossen die lokalen Bischofskonferenz jetzt ist verbindlich und darf nur von der Kongregation zu folgen. Die Verantwortung der Übersetzung ist jetzt vollständig in den Bischöfen.

Dies wird sich natürlich einen großen Einfluss haben. Die Bischöfe werden Büchse der Pandora öffnen und verschiedene „Anpassungen“, vielleicht die Worte der Wandlung (vor allem in unserer Region) einzuführen, die so subtil sein, dass sie zu rechtfertigen versuchen, aber das die Heilige Messe wird weiter bröckeln.

Aber das Motu Proprio ist natürlich nicht nur.

Vorschläge für eine Reform Curie vollständig innerhalb weniger Monate




Am 9. September begann der ‚Rat der Kardinäle, besser bekannt als der C9, seiner 21. Sitzung (ohne Bergoglio, weil es in Kolumbien ist). Der Sekretär, Bischof Semeraro, gab ein Interview mit Radio Vatikan und das dort gesagt, dass die Reformvorschläge sind fast rund. „Ich denke, diese Bewertung mehr oder weniger ist, wird in wenigen Monaten abgeschlossen sein. Und dann wird der Papst die Vorschläge zu seiner Verfügung, die Dikasterien über und ich würde erwarten, dass er wie zu entscheiden, und wenn es in Kraft tritt. „Er wies darauf hin, dass Bergoglio bisher eine schrittweise Reform bevorzugt, mit einer Art von Dormanz, die Verbesserungen ermöglicht gemacht werden, die unvermeidlich genannt werden, während der Reform bewegt von der Theorie zur praktischen Realität.

Rorate Caeli stellt fest, dass, wenn diese Reformen abgeschlossen werden und in Kraft treten wird, ist dies eine noch größere Schwächung und Autoritätsverlust der Kongregationen (bald nur noch ‚Dicasteriën) des Glaubens und den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente dies wird zur Folge haben.

Bergoglio gab die aktuelle Dezentralisierung bereits am Anfang seiner „Pontifikat“ in der Enzyklika Evangelii Gaudium:

Das Papsttum und die zentralen Strukturen der universalen Kirche haben auf die Notwendigkeit zu hören für eine neue pastorale Struktur zu nennen. Das Zweite Vatikanische Konzil gelehrt , dass „multiple und fruchtbare Arbeit zur Verfügung stellen kann , die Peer - Disposition für bestimmte Anwendungen zu bringen“ , die Bischofskonferenzen in ähnlicher Weise wie die alten patriarchalischen Kirchen. Aber dieser Wunsch ist nicht vollständig erreicht, da es nicht hinreichend klar Statut der Bischofskonferenzen formuliert werden , dass sie als Subjekte mit besonderen Befugnissen wahrnehmen, auch nur authentische Kompetenz im Bereich des Magisterium umschließt. Eine übermäßige Zentralisierung macht, anstatt zu helfen, das Leben der Kirche und ihre missionarische Dynamik kompliziert .

Bergoglio untergräbt die zentrale Magisterium und gibt alle Macht in den Händen der Bischöfe. Seine Mottos ist: Dadurch entsteht eine Spaltung in der Kirche „Teile und herrsche.“: Eine Halbschwester sagt, in die andere Richtung. Und so ist es mit Laetitia Amoris. In Polen zum Beispiel, sagen die Bischöfe nicht für Geschiedene zur Gemeinschaft hetrouwde, Malta, Argentinien und Belgien sie sagen, dass es erlaubt ist. Und so geht der Zirkus wird die Bombe detoniert.




Die liturgische Reform Bergoglio als „unumkehrbar“. Hier linke "bevrijdingsmis" Bergoglio von Buenos Aires. Vielleicht wäre Bergoglio wie alle Messen wie in die Zukunft blicken wollen: ein Essen mit einem Stück Brot in Solidarität mit den Armen.

Hinweis Bergoglio Ausdruck ...


Daniel 12,8-13:

Ich habe gehört, aber ich verstand nicht; Deshalb fragte ich : „Herr, um diese Dinge zu beenden?“ Dann antwortete er: „Gehe hin, Daniel ; denn die Worte sind geheim und bis zum Ende der Zeit verschlossen. Viele werden gesiebt, gereinigt und verfeinert, aber die Bösen wird auch weiterhin Böses tun. Aber während die Schlechten nichts verstehen wird weise Einsicht erhalten. Von dem Moment an, dass das Angebot täglich abgezogen und der abschreckende Horror hergestellt wird , wird es eintausendzweihundert und 90 Tage verstrichen ist (- 3,5 Jahre = +) sein. diejenigen , die durchhalten und erreichen einstausenddreihundert 35 Tage Zum Glück! Und Sie gehen bis zum Ende zu erfüllen: Sie ruhen und am Ende des Tages Ihr Schicksal zu erhalten aufzustehen.




Quellen: Rorate Caeli (1) (2); OnePeterFive

Bergoglio ein blaues Auge erlitten (die popemobile abrupt gestoppt Bergoglio seinen Kopf gegen den Metallrahmen des Glaskäfigs getroffen), während seine Roben bloodstained, nachdem er wieder vor dem Heiligen Tabernakel kniet abgelehnt und auch Katholiken Columbia verärgert durch die Unterstützung kommen die Kommunisten:

https://restkerk.net/2017/09/12/bergogli...het-h-misoffer/
https://restkerk.net/

Foto: CNN

von esther10 26.09.2017 00:44

Die Wurzeln des neuen JPII-Instituts Louie 22. September 2017



http://www.osservatoreromano.va/vaticanr...17_217_2209.pdf
Die heutige Ausgabe von L'Osservatore Romano hat einen Vorderseitenartikel des Präsidenten des neu umgestalteten Johannes Paul II. Päpstlichen Theologischen Instituts für Ehe- und Familienwissenschaften, Monsignore Pierangelo Sequeri (Bild oben).

Msgr. Sequeri öffnet seinen Aufsatz, indem er die Aufmerksamkeit seiner Leser auf die Quelle und die Inspiration für die Mission des Instituts richtet, während er und sein bescheidener Vorgesetzter es verstehen.

Nein, es ist nicht Amoris Laetitia, sondern das Vatikanische Konzil II - das gleiche, das nach diesen Männern den "Neubeginn, der niemals durch eine Rückkehr zur Tradition verletzt werden kann" (wie ich vor kurzem geschrieben habe ) vertritt .

Bitte verzeihen Sie die Wiederholung, aber es muss noch einmal gesagt werden, dass die Krise, die die Kirche in unserer Zeit besetzt, nicht mit Franziskus anfing, es ist einfach blühend auf seine Uhr wie nie zuvor; vor allem mit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia - ein Dokument, das ganz aus konziliärem Tuch geschnitten ist.

Also, wie hat der Rat Amoris Laetitia und gleichermaßen dem Institut zugestanden, dass sein Autor die Aufgabe hat, sein Gift zu verbreiten?

Die Ratsväter, nach Msgr. Sequeri, sollen mit dem, was er "die volle Erlösung der ehelichen Intimität" nennt, gutgeschrieben werden.

Das ist conciliar-sprechen für die Art und Weise, in der das Vatikanische II mit der Tradition brach, indem er den Eindruck erweckte, dass die "gegenseitige Hilfe", die von Ehegatten zueinander gemacht wurde, Stolz auf Platz in der Ehe hat.

https://akacatholic.com/teilhard-the-council-and-bergoglio/

Die heilige Mutterkirche dagegen hat immer gelehrt, dass das "primäre Ende der Ehe die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder ist; sein sekundäres Ende ist gegenseitige Hilfe und die Vermittlung der Konkurrenz. "(Siehe z. B. 1917 Kodex des kanonischen Rechts und Papst Pius XI., Casti Cannubii 17)

Gaudium et Spes heißt:

In ihrer Natur sind die Institution der Ehe selbst und die eheliche Liebe für die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder ordiniert und finden in ihnen ihre letzte Krone. (GS 48)

Zwei Artikel später, der Text ist noch klarer:

Heirat und eheliche Liebe sind durch ihre Natur zum Zögern und Erziehen von Kindern bestimmt. Kinder sind wirklich die höchste Gabe der Ehe und tragen sehr wesentlich zum Wohlergehen ihrer Eltern bei. (GS 50)

Lass uns hier für einen Augenblick stehen ...

Man kann versucht sein, die traditionelle Lehre zu sehen, die diese Aussagen widerspiegelt, aber was wir Zeugen sind, ist nichts weniger als die Subtilität des Master-Hingers am feinsten.

Es ist eine Sache, klar zu sagen, wie die Tradition sicher ist, dass die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder "das primäre Ende der Ehe" ist, es ist ganz anders, dass dies nur "ihre letzte Krone" ist und dass Kinder " das höchste Geschenk der Ehe. "

Die frühere Lehre macht deutlich, daß die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder eine Pflicht ist, die zwangsläufig den Ehegatten geboten ist; während die letztere Lehre sie auf etwas ähnliches verhält, das einem Ideal entspricht.

Klingt bekannt?

Es ist sicherlich, wie Amoris Laetitia die christliche Ehe als "Ideal" fast zwei Dutzend Mal bezeichnet.

Der Rat fährt sofort in Gaudium et Spes - 48:

So ist ein Mann und eine Frau, die durch ihre Kompaktheit der ehelichen Liebe "nicht mehr zwei sind, sondern ein Fleisch" (Mt 19, ff), gegenseitige Hilfe und Dienst gegenseitig durch eine innige Vereinigung ihrer Personen und ihrer handlungen Durch diese Vereinigung erleben sie die Bedeutung ihrer Einheit und erreichen sie mit wachsender Perfektion Tag für Tag.

NB: In diesem wird der Rat zu sprechen , als ob der eigentliche Zweck - in der Tat, der primäre Zweck - der „ehelicher Liebe“ ist ein Mann und eine Frau zu ermöglichen, „miteinander machen gegenseitige Hilfe und Service.“

Tradition sagt anders.

Der Naive kann sich gezwungen fühlen, zu argumentieren, daß der Rat in diesem Fall von bloßer Unklarheit schuldig ist; als ob es keine absichtliche Absicht gab, die primären und sekundären Enden der Ehe, wie von der Tradition gelehrt, umzukehren.

Der nächste Satz in Gaudium et Spes hinterlässt jedoch wenig Zweifel:

Als gegenseitige Gabe von zwei Personen verleiht diese innige Vereinigung und das Wohl der Kinder den Ehegatten völlige Treue und streiten eine unzerbrechliche Einheit zwischen ihnen. (ebd.)

Beachten Sie den Auftrag: Gegenseitiges Geschenk, intime Vereinigung, das Gute der Kinder ...

Der neue Code of Canon Law (1983), die Einführung, die das Zweite Vatikanische Konzil als "von höchster Wichtigkeit in Bezug auf die" Reform "des 1917-Kodex, dass es vertritt, ist noch deutlicher:

Der eheliche Bund, durch den ein Mann und eine Frau unter sich eine Partnerschaft des ganzen Lebens aufstellt und die von ihrer Natur zum Guten der Ehegatten und der Fortpflanzung und Erziehung der Nachkommen geordnet ist, wurde von Christus, dem Herrn, erhoben die Würde eines Sakraments zwischen den Getauften. (Kann 1055 § 1)

Wieder bemerken Sie den Befehl: "das Gute der Ehegatten und die Fortpflanzung und Erziehung der Nachkommen".

Lassen Sie uns kurz die Progression wiederherstellen, wobei die traditionelle Lehre effektiv umgekehrt wurde:

- Der Rat präsentiert die "Fortpflanzung und Erziehung der Kinder" in einer Weise, die sie malt, nicht als Pflicht, sondern als ein Ideal, das wohl einige erreichen können, während andere nicht können.

- Der Rat spricht, als ob der Zweck der "ehelichen Liebe" darin besteht, einem Mann und einer Frau zu erlauben, "gegenseitige Hilfe und Dienstleistung gegenseitig zu leisten".

- Im neuen Kodex des kanonischen Rechts wird der Primat ausdrücklich auf "Partnerschaft" und "das Gute der Ehegatten" gelegt.

Von hier aus, als bittere Erfahrung allein erzählt uns, war eine Offenbarung zur Empfängnisverhütung alles andere als unvermeidlich.

Sie sehen, wenn die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder ist einfach ein Ideal oder ein Geschenk in der Ehe, dann vermeiden Schwangerschaft nicht mehr scheint, wie eine große Sache, tut es?

Geben Sie Francis an, dessen einsames Geschenk an die heilige Kirche seine Kühnheit ist, den Bruch zwischen dem konziliaren Rom und dem ewigen Rom immer mehr zu machen ...

Franziskus ist bereits in der Lage, "die Möglichkeit der Rückgriff auf Empfängnisverhütung oder Kondome" in bestimmten Situationen zu geben, und es gibt gute Gründe zu glauben, dass eine explizite Ablehnung der traditionellen Lehre seit einiger Zeit in den Werken ist wird auch vom neuen JPII-Institut vorgetragen.

Das bringt uns zum heutigen Tag und Amoris Laetitia, wo der nächste logische Schritt in dieser bedauerlichen Folie ...

Angesichts der Tatsache, daß die "gegenseitige Hilfe und die Begegnung der Konkurrenz" im konziliaren Rom als das höchste und primäre Ende des »ehelichen Bundes«, mit der "ehelichen Liebe", die Mittel, mit denen es zwischen einem Menschen und eine Frau, man kann sich kaum überraschen, Amoris Laetitia zu finden , die solche Ansprüche wie folgt macht:

https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...tation-for.html

Bestimmte ehebrecherische "Zweite Gewerkschaften" können durch "christliches Engagement" charakterisiert werden (vgl. AL 298)
Diese Gewerkschaften können konkrete Situationen aufweisen, die es den Beteiligten nicht erlauben, anders zu handeln und anders zu entscheiden, als weiter uxorio ohne weitere Sünde zu leben. (vgl. AL 301)
Dies kann man manchmal betrachten, "die großzügigste Antwort, die Gott gegeben werden kann" (vgl. AL 303)
Es kann sogar sein, "was Gott selbst inmitten der konkreten Komplexität seiner Grenzen verlangt"! (ebd.)
Folgen Sie der Logik ...

Wenn "noch nicht ganz das objektive Ideal" (vgl. AL 303), "christliches Engagement" in einer bestimmten Gewerkschaft vorhanden ist - zweitens, dritter oder sonst unerlaubter - wer kann gegen die "eheliche Liebe" zwischen den Teilnehmern argumentieren; Denn das ist, wie das oberste Gut der "gegenseitigen Hilfe und der Begegnung der Begierde" gebracht wird?

Abgesehen vom Vatikanischen Konzil II, das den Weg durch die effektive Umkehrung der traditionellen Lehre über die Enden der Ehe geebnet und damit die Pflicht der ehelichen Liebe beendet hat, kommen wir hier nicht auf.

In der Feststellung, dass die Ratsväter "die volle Erlösung der ehelichen Intimität", klar Msgr. Sequeri könnte nicht mehr falsch sein, aber geben wir Kredit, wo Kredit fällig ist:

https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...tation-for.html

Er ist zu 100% korrekt in der Identifizierung des II. Vatikanischen Konzils als Quelle und Inspiration für die Arbeit, die er als Präsident des neu rekonfigurierten Johannes Paul II. Päpstlichen Theologischen Instituts für Ehe- und Familienwissenschaften gegeben hat.

Hier kann ich an keinen besseren Weg denken, diesen Posten zu schließen, als zu weitgehend zu wiederholen, was ich vor ein paar Tagen geschrieben habe:

https://akacatholic.com/new-jpii-institute/

In diesem, dem hundertjährigen Jubiläumsjahr der wundervollen Erscheinung unserer Dame in Fatima, lasst uns immer bemüht sein, ihre Botschaft und die gegenwärtige kirchliche Krise mit den Fehlern des Zweiten Vatikanischen Konzils zu verbinden.

von esther10 26.09.2017 00:41




Deutsche Wahl: Merkels Pyrrhischer Sieg
"Merkel ist in Wirklichkeit eine lahme Ente."

26. September 2017 um 5:00 Uhr
https://www.gatestoneinstitute.org/11065...el-pyrrhic-vict

"Angela Merkel hat dieses Land seit zwölf Jahren beherrscht und hat den Deutschen eine Schuldenlast auferlegt, um den südlichen Teil Europas vor dem Zusammenbruch zu schützen und ihre Idee einer europäischen Gemeinschaft umzusetzen. Sie hat die deutsche Energiewirtschaft erschüttert um das Klima der Welt zu retten, und sie hat die Toren des Landes für Hunderte von Tausenden von Flüchtlingen geöffnet, weil sie es für eine humanitäre Verpflichtung hielt. Sie veränderte auch den traditionellen Begriff der Ehe als Ehe von Ehemann und Ehefrau. .. "- Tagesspiegel .

"Wir werden unser Land und unser Volk zurückfordern." - Alexander Gauland, ein ehemaliger CDU-Beamter, der jetzt Co-Vorsitzender der Alternative für Deutschland-Party (AfD) ist.

"Die Realität ist, dass ab heute, 24. September, Frau Merkel in Wirklichkeit eine lahme Ente ist." - Handelsblatt .

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen vierten Amtszeitspartner gewonnen, aber der echte Gewinner der deutschen Wahl am 24. September war die Alternative für Deutschland, eine hochkarätige Partei, die über die Entscheidung von Merkel, mehr als eine Million überwiegend muslimische Migranten in das Land zu bringen, aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten.

Vorläufige Wahlergebnisse zeigen, dass Merkels Mitte-Rechts-CDU / CSU-Allianz rund 33% der Stimmen, sein schlechtestes Wahlergebnis in fast 70 Jahren gewonnen hat. Merkels wichtigster Herausforderer, Martin Schulz und seine Mitte-Links-SPD, gewann 20,5%, die Partei am schlimmsten.

Die nationalistische Alternative für Deutschland (AfD) gewann rund 13%, um die drittgrößte Partei des Landes zu werden, gefolgt von den klassischen liberalen Freie Demokraten (FDP) mit 10,7%, die linke Linke-Party mit 9,2% und der Umweltschützer mit 8,9 %.

"Mit nur 33% hat Merkel nicht nur das schlechteste Ergebnis aller Kampagnen erreicht, die sie geführt hat, sondern auch das zweitletzte in der Geschichte der Partei", schrieb Die Zeit .



Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit den Medien in Berlin am 25. September, am Tag nach ihrer CDU / CSU-Party-Allianz mit 32,9% der Stimmen - ihr schlechtestes Wahlergebnis in fast 70 Jahren - den ersten Platz. (Foto von Maja Hitij / Getty Images)
Merkel verfügt nun über zwei Hauptoptionen für den Aufbau einer Regierungskoalition: eine sogenannte Großkoalition zwischen der CDU / CSU und der SPD oder eine Drei-Wege-Koalition aus CDU / CSU, FDP und Grünen. Der Aufbau einer stabilen Koalition wird schwierig sein , da alle Parteien unterschiedliche Ideologien, Plattformen und Prioritäten haben.

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/11065...el-pyrrhic-vict
+
http://www.faz.net/aktuell/politik/bunde...t-15214876.html

von esther10 26.09.2017 00:39

Filial Correction": Ein genauerer Blick Louie 25. September 2017


Glocke-Buch-und-KerzeJetzt, da sich einige der Staub nach der Veröffentlichung der "Filial Correction" am Sonntag (Mitternachts-Rom-Zeit) entschieden haben, lassen Sie uns einen genaueren Blick nehmen.

Wir beginnen mit der Frage, wie ist die Korrektur anders als die Appelle und Petitionen, die ihm vorausgingen?

In der vorherigen post, bemerkte ich den offensichtlichsten und bemerkenswerten Unterschied:

Die Korrektur beschränkt sich nicht darauf, Franziskus aufzuladen, indem sie zweideutige Aussagen macht, die eine korrekte Interpretation erfordern, noch stellt sie einen Aufruf zur größeren Klarheit dar; Vielmehr hebt es sieben Sätze in Amoris Laetitia hervor , die "den Wahrheiten widersprechen, die göttlich offenbart werden und dass die Katholiken mit der Zustimmung des göttlichen Glaubens glauben müssen".

Die Formulierung in diesem Fall spiegelt und zweifellos bewusst die kanonische Definition der Ketzerei:

Ketzerei ist die hartnäckige Leugnung oder hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe von einer Wahrheit, die vom göttlichen und katholischen Glauben geglaubt werden soll ... (vgl. Canon 751)

Der Text der Korrektur geht sogar so weit, um vorsichtig, wenn auch vorsichtig, die Hartnäckigkeit von Franziskus vorzuschlagen, daß er "den Umfang und Zweck dieses Dokuments [ Amoris Laetitia ]," für einen, durch sein Schweigen, hinreichend klar gemacht hat auf dem Dubia; zum anderen durch verschiedene Wörter und Taten, die im Text der Korrektur dokumentiert sind.

Die "Zusammenfassung" auf der Website , die von den Autoren der Korrektur eingerichtet wurde, geht noch weiter und sagt:

Es handelt sich um die Passagen der Amoris laetitia, in denen die Ketzerpositionen angedeutet oder gefördert werden, und dann listet sie Worte, Taten und Unterlassungen von Papst Franziskus auf, die es über den vernünftigen Zweifel hinaus deutlich machen, daß er den Katholiken die Möglichkeit gibt, diese Passagen in einem so ist das in der Tat ketzerisch.

Nicht mehr, nach der Korrektur, ist es vernünftig zu bezweifeln, dass Franziskus beabsichtigt, Ketzerei in Amoris Laetitia zu lehren .

Natürlich ist das keine Neuigkeiten für unsere Leser, wie wir das seit dem Tag gesagt haben, in dem Bergolgios Lover-Brief an Satan veröffentlicht wurde.

Trotzdem ist der Grad, in dem andere, mehr ... ahem ... respektable Personen (die "umsichtig" ihren Frieden hielten und nicht von der Hüfte wie der jetzige Schriftsteller schossen), zu dieser Realität aufzuwachen, ist bemerkenswert.

Beispielsweise:

Kurz nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia, Fr. Linus Clovis, einer der Unterzeichner der Korrektur, sagte, dass die "Nuancen, Implikationen und Anwendungen" der Ermahnung "Zeit, Studium und Gebetsreflexion erfordern, um all ihre Implikationen zu enträtseln".

Im vergangenen April, an einer Laien-geführten Konferenz zum Gedenken an den einjährigen Jubiläum von Amoris Laetitia in Rom, Dr. Claudio Pierantoni (Universität Chile), ein weiterer Unterzeichner, sagte der Ermahnung:

Was in der aktuellen Situation offensichtlich ist, ist genau die grundlegende Lehre Verzerrung, die, obwohl es schlau vermeidet jede direkt heterodoxe Formel ...

Fr. John Hunwicke (eine anglikanische Bekehrung des Ordinariums Unserer Lieben Frau von Walsingham), der auch die Korrektur unterschrieb, hat gerade in dieser Vergangenheit eine vierteilige Serie unter dem Titel "Ist der Papst ein Ketzer" verfasst, in dem er folgerte:

Zu dieser Frage kann nur eine Antwort geben: nein. Und nein bedeutet, wie Frau Brexiteer Mai sagen könnte, NEIN. Papst Bergoglio hat nach meiner Kenntnis offenbar ausgesprochene Lehren, die eindeutig ketzerisch sind. [Hervorhebung im Original.]

Also, hier haben wir drei Einzelpersonen der "Vollkommunion" Art, die aus dem Sprechen von Amoris Laetitia in Bezug auf Nuancen, Implikationen und Anwendungen gegangen sind ; die Vermeidung einer direkt heterodoxen Formel und nichts eindeutig ketzerisch, um klar zu erkennen, daß der Text den göttlich geoffenbarten Wahrheiten widerspricht.

Also, was genau hat sich geändert?

Nun war es sicher nicht der objektive Sinn für den Text von Amoris Laetitia, viel weniger war es die dogmatische Lehre des heiligen katholischen Glaubens, der darin widersprochen wurde; Vielmehr, was sich geändert hat, ist anscheinend, dass Gottes Gnade begonnen hat, die Augen derer zu öffnen, die vorher blind waren.

Das sollte uns alle ermutigen. Es bedeutet, dass unsere Gebete und Opfer für die Heilige Kirche und die heilige Hierarchie eine Wirkung haben. Jetzt müssen wir unsere Bemühungen verdoppeln.

Das bringt mich zum Bischof Bernard Fellay, der einzige Bischof, der die Korrektur unterschreibt ...

HINWEIS: Ich finde es interessant, dass Bischof Athanasius Schnieder nicht unter den Unterzeichnern steht, da der Text in seiner Gasse gleich zu sein scheint, und es ist sehr wahrscheinlich, dass er in den Prozess des Entwurfs konsultiert wurde. Was das bedeutet, ich weiß es nicht (vielleicht bedeutet es nichts), aber es kann darauf hindeuten, dass seine Energien derzeit auf etwas tiefer gerichtet sind. Das wäre meine Vermutung auf jeden Fall, und in der Tat, ich glaube, das ist der Grund, warum keiner der Kardinäle, vor allem Burke und Brandmüller, die Korrektur unterzeichneten. Mehr dazu in einem Moment ...

Als die regelmäßigen Leser dieses Raumes sich bewusst sind, hat die SSPX im Frühjahr dieses Jahres eine Auswertung von Amoris Laetitia und ihrem bescheidenen Autor in einer Reihe von Artikeln von Fr. Jean-Michel Gleize.

Die Schlussfolgerung wurde in einer "Editor's Note" zusammengefasst, die wie folgt lautet:

Fr. Gleizes präzise Unterscheidung wird mehr als eins überraschen. Kurz gesagt, es scheint, dass Papst Franziskus nicht als ketzerisch angesehen werden kann, da keine der zweideutigen Aussagen in Amoris laetitia "eine Ablehnung oder einen Widerspruch zu einer Wahrheit darstellt, die nicht nur offenbart, sondern auch als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird. "

Kurz darauf konnte ich mit dem US-Bezirkshaus bestätigen, dass Fr. Gleizes Schlussfolgerung ist nicht nur eine persönliche Meinung, sondern "spiegelt die Position des SSPX vor den Fehlern und Skandalen des gegenwärtigen Pontifikats."

Anscheinend hat sich das auch geändert, seit der Generaloberst der Gesellschaft sich entschieden hat, seine Unterschrift (neben dem von Robert Fr. Robert Brucciani, dem Bezirksvorgesetzten der SSPX in Großbritannien) auf einen Text zu setzen, der besagt, dass Amoris Laetitia tatsächlich "widerspricht" Wahrheiten, die göttlich offenbart werden, und dass die Katholiken mit der Zustimmung des göttlichen Glaubens glauben müssen. "

Das ist jetzt genug darüber, wie sich die Korrektur von den anfälligen Appellen und Petitionen unterscheidet.

Unter den Dingen, die nicht anders sind, ist das, was wir im Wege einer offiziellen Antwort von Franziskus erwarten können. Alle Anzeichen dafür sind, dass er es einfach ignorieren wird (und vielleicht sogar Motivation darin gibt), während er mit seiner teuflischen Agenda vorantreibt.

Also, was bedeutet die Korrektur und wo wird es führen?

Bei der Veröffentlichung des Textes der Korrektur bot Rorate Caeli folgende Beobachtung an:

... das ist nur der erste Teil, das erste Stück des Puzzles, mit den nächsten Schritten noch in einem langen und erweiterten Prozess zu kommen. Dieser erste Schritt ist eine Initiative einer theologischen Natur, die wahrscheinlich, Gott willig, zu einer Initiative einer kanonischen Natur von denen, die das Mandat zu handeln haben, führen wird. Und so beginnt es…

Die Korrektur ist natürlich ein Stück des Puzzles, aber es ist kaum der erste Schritt in dieser (so weit zufälligen und schmerzlich langsam) Bemühung, die Lästerungen und Ketzereien von Franziskus zu konfrontieren.

Es ist nicht einmal der bemerkenswerteste Schritt in Bezug auf eine zukünftige Initiative von "einer kanonischen Natur", eine Unterscheidung, die zum Dubia gehört, wenn zu irgendetwas.

Die Kirche hat einfach kein kanonisches Verfahren, um die Kirche eines Ketzers Papst zu befreien.

Das Beste, was wir haben, sind gewisse biblische Zitate und Kommentare von ehrwürdigen Heiligen und Theologen, die den Weg nach vorne zeigen. (Mein mehrteiliger Austausch mit Robert Siscoe, der hier im Dezember und Januar veröffentlicht wird, versucht, das zu vervollkommnen.)

Die Tatsache der Sache ist, Leute, wir sind in unbekanntem Gebiet.

Während einige daran interessiert sind, Parallelen zwischen der gegenwärtigen Situation mit Franziskus und dem von Papst Johannes XXII zu zeichnen, sind die beiden Äpfel und Orangen, als die letzteren die Bereitschaft zum letzteren, und schließlich akzeptiert die Einladung zu korrigieren.

Wie erwähnt, glaube ich, dass der Grund, warum keine Mitglieder des Kollegiums der Kardinäle die Korrektur unterzeichnet haben, ist, weil diejenigen, die von hinreichend katholischen Gedanken sind, sich mit ihren Inhalten zu vereinbaren, sich auf die von Kardinal Burke erwähnte "formale Erklärung" vorbereiten.

Während es nicht unbedingt ihre Ursache verletzen sollte, um die Korrektur zu unterzeichnen, ist die Tatsache der Sache, dass es nichts anderes als ein Appell von einigen der Gläubigen ist, von denen einige Kleriker sind.

So bemerkenswert, wie es sein mag, ist eine Handlung des Kollegiums der Kardinäle oder bestimmter Mitglieder davon eine andere, viel ernstere Natur.

Als solches denke ich, dass es richtig ist, dass sie es ablehnen, ihre Namen dem Text hinzuzufügen, während sie sich auf ihren eigenen nächsten Schritt konzentrieren; Einer, der ihre einzige Aufmerksamkeit verdient

Über diesen nächsten Schritt sagte Kardinal Burke, dass es "eine förmliche Erklärung sein wird, zu der der Heilige Vater verpflichtet wäre, zu antworten".

An dieser Stelle scheint es vernünftig zu erwarten, dass die "formale Erklärung" geschehen wird, und was mehr ist, dass es so stark und wahrscheinlich noch stärker sein wird, in seinem Wortlaut als der Text der Korrektur.

Ich denke auch, dass es vernünftig ist, mehrere Kardinäle zu unterzeichnen, um die Erklärung zu unterzeichnen, und dass es wahrscheinlich auch die Namen der Bischöfe einschließen wird (Schneider ist einer von ihnen).

Sie Schlüssel, wie ich schon früher geschrieben habe, betrifft die Idee, dass Francis "verpflichtet sein wird zu antworten".

Dies scheint darauf hinzudeuten, dass die Konsequenzen seines Versagens in der Erklärung artikuliert werden.

Also, was erwarte ich nach dem formellen deklaration?

Von Franziskus, mehr Hartnäckigkeit und Zerstörung. Dann werden wir wahrscheinlich das formale Schisma sehen.

Wir haben es auch auf gute Autorität, dass wir einen Bischof haben, der in Rom in Rom gekleidet ist, der den Eindruck hat, der Papst zu sein, und ein Heiliger Vater, der getötet wird.
https://akacatholic.com/filial-correction-a-closer-look/
Unsere Dame von Fatima, ora pro nobis!

von esther10 26.09.2017 00:36

Bischof Fellay: Warum habe ich die Correctio Filialis unterschrieben

26. SEPTEMBER 2017 VON FSSPX.NEWS


Nach der Veröffentlichung am Sonntag, den 24. September 2017, von der Correctio Filialis von 62 Klerikern und Laiengelehrten, in denen sie sieben ketzerische Sätze enthielten, die in der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia , FSSPX.News, Bischof Bernard Fellay, Generaloberst der Gesellschaft von St. Pius X., warum er das Dokument unterschrieb.

FSSPX.News: Warum hast du die Correctio Filialis unterstützt ?

Bischof Fellay : Dieser kindliche Ansatz von Klerikern und Laiengelehrten, von den heterodoxen Sätzen in Amoris Laetitia beunruhigt , ist sehr wichtig. Christi Lehre über die Ehe kann nicht heimlich geändert werden unter dem Vorwand, dass sich die Zeiten geändert haben und dass die Seelsorge sich anpassen sollte, indem sie Möglichkeiten zur Umgehung der Lehre anbietet.

Ich verstehe, dass die Autoren der Correctio Filialis von der von Amoris Laetitia verursachten Division durch die Erklärungen des Papstes zu diesem Dokument in den jüngsten Erklärungen und durch seine Aussagen über Luther überwältigt wurden . In einigen Ländern erlauben die Bischöfe nun die Kommunion für die geschiedenen und zivilen Wiederverheirateten, während sie in anderen sie ablehnen. Ist die katholische Moral variabel? Kann es widersprüchlichen Interpretationen unterliegen?

Seit September 2016 haben vier Kardinäle den Papst respektvoll aufgefordert, seine Ermahnung zu "klären"; In diesem Jahr baten sie ein Publikum. Die einzige Antwort, die sie erhielten, war Stille, aber Stille ist keine Antwort. Auf eine Frage, die ernst und mit den gegenwärtigen Abteilungen konfrontiert ist, muss der Heilige Vater eine klare Antwort auf die Substanz der Ermahnung geben.

In dieser traurigen Verwirrung ist es sehr wichtig, dass die Debatte über diese wichtigen Fragen wächst, damit die Wahrheit wiederhergestellt und Fehler verurteilt werden kann.

Deshalb habe ich diesen Ansatz unterstützt, aber es sind nicht so sehr die Namen derer, die die Correctio Filialis als den objektiven Wert der vorgebrachten Argumente unterzeichnet haben.

FSSPX.News: Beeinflusst dies die Beziehungen zwischen der Gesellschaft von St. Pius X und Rom?

Bischof Fellay : Unser Respekt für den Papst bleibt intakt, und gerade aus Respekt für sein Amt bitten wir ihn als seine Söhne, "seine Brüder zu bestätigen", indem sie öffentlich die offen heterodoxen Sätze ablehnen, die eine so große Teilung in der Kirche verursachen .

Ich schätze die Antwort von Ettore Gotti Tedeschi [1], der auch die Correctio Filialis unterschrieb . Er erklärte zu Recht, dass wir nicht die Feinde des Papstes sind. Im Gegenteil, das machen wir, weil wir die Kirche lieben.

Das war die Haltung des Erzbischofs Lefebvre und die von der Gesellschaft von St. Pius X. von Anfang an. In seiner Erklärung am 21. November 1974 sagte unser Gründer: "Wir halten uns an unser ganzes Herz und all unsere Seele an das katholische Rom, den Hüter des katholischen Glaubens und die notwendigen Traditionen, um es zu behalten, und dem ewigen Rom, Herrin der Weisheit und Wahrheit. Auf der anderen Seite weigern wir uns und haben uns immer geweigert, dem Rom der neo-modernistischen und neo-protestantischen Tendenzen zu folgen "; Es ist genau dieser Neo-Modernismus und Neo-Protestantismus, dass die Autoren des Correctio Filialis zu Recht als die Ursache der Veränderungen von Amoris Laetitia in der Lehre und der Moral der Ehe verurteilt wurden.

Wir sind an Rom, Mater et Magistra , mit jeder Faser unseres Seins verbunden. Wir würden nicht mehr römisch sein, wenn wir auf ihre zweitausendjährige Lehre verzichten würden; im Gegenteil, wir würden die Handwerker ihres Abbruchs werden, mit Situationsethik, die durch schwache Lehre gefährlich aufrechterhalten wurde.

Unsere Treue zur Tradition ist kein Lebensstil in der Vergangenheit, sondern eine Garantie für Nachhaltigkeit für die Zukunft. Es ist auf dieser Bedingung allein können wir der Kirche effektiv dienen.

FSSPX.News: Was sind Ihre Hoffnungen für diese Correctio Filialis ?

Bischof Fellay : Wir müssen hoffen, dass es eine klarere Verwirklichung der Schwere der Situation in der Kirche hervorbringt, sowohl unter den Klerus als auch unter den Gläubigen. In der Tat, wie Benedikt XVI. Gab, "Peter's Barque nimmt Wasser auf allen Seiten". Das ist kein poetisches Bild; es ist eine tragische Wirklichkeit. In diesem Kampf müssen Glaube und Moral verteidigt werden!

Wir hoffen auch, dass andere unter denen, die Seelen in ihrer Obhut haben, ihre Unterstützung zeigen werden. Bei der Darstellung der objektiv unorthodoxen Sätze haben die Unterzeichner der Correctio Filialis einfach laut und deutlich gesagt, was viele in ihrem Herzen wissen. Ist es nicht Zeit für diese Pastoren, so laut und deutlich zu sagen? Aber wieder ist es weniger die Anzahl der Unterschriften als der objektive Wert der Argumente, die zählt. Die von Christus offenbarte Wahrheit ist nicht quantifizierbar; es ist vor allem unveränderlich.

Wir müssen Gott bitten, daß der Vikar Christi völlige Klarheit zu solch einem wesentlichen Gebiet wiederherstellen kann; das göttliche Gesetz der Ehe kann nicht verändert werden, ohne ernsthafte Uneinigkeit zu verursachen. Wenn nichts getan wird, wird die Teilung, die in der Kirche erscheint, irreparabel. Aus diesem Grund beten wir, dass die Worte unseres Herrn an den hl. Petrus wahrhaftig für Papst Franziskus gelten: "Und du bist einmal umgebaut, bestätige deine Brüder" (Lukas 22:32).

[1] Ettore Gotti Tedeschi, ein Ökonom und Präsident des Instituts für die Werke der Religion von 2009 bis 2012, gab ein Interview auf die hispanische Website Infovaticana (24. September 2017), die vom Vatikanisten Marco Tosatti auf seinem Blog neu veröffentlicht wurde - Ed. Hinweis.
http://fsspx.news/en/news-events/news/bi...-filialis-32240

von esther10 26.09.2017 00:34

Amoris Laetitia: Der Teufel ist in den Details Louie 8. April 2016 30 Kommentare
Papst Francis tauscht Weihnachtsgrüße mit der römischen KurieEs gibt viel über Amoris Laetita , das Kritik verdient, aber lassen Sie mich beginnen, indem er seine Schöpfer komplimentiert, der Chef unter ihnen der Mann, dessen Name es trägt; nicht für ihre Treue, sondern für ihre List.



Eine eilige Lektüre des Dokuments könnte es einem glauben lassen, dass es dem "revolutionären" Standard nicht entspricht, wie es von Kardinal Kasper vorhergesagt wurde.

Ah, aber der Teufel ist in den Details; genauer gesagt, seine Hand ist eindeutig in den Fußnoten vorhanden.

Zum größten Teil ist alles, was Sie wissen müssen, in Ziffer 305. Ich stelle es hier in seiner Gesamtheit mit Schwerpunkt auf den Schlüsselteil des Textes:

Aus diesem Grund kann ein Pfarrer nicht fühlen, dass es einfach genug ist, moralische Gesetze an diejenigen anzuwenden, die in "unregelmäßigen" Situationen leben, als wären sie Steine, um das Leben der Menschen zu werfen. Dies würde das geschlossene Herz von einem, das sich hinter den Lehren der Kirche versteckt hat, besprechen, "auf dem Stuhl von Moses sitzen und manchmal mit Überlegenheit und Oberflächlichkeit schwierige Fälle und verwundete Familien beurteilen" .349 Daraufhin hat die Internationale Theologische Kommission festgestellt dass "das Naturgesetz nicht als ein bereits etablierter Satz von Regeln dargestellt werden könnte, die sich a priori auf das moralische Subjekt stellen; vielmehr ist es eine Quelle der objektiven Inspiration für den tief persönlichen Entscheidungsprozess ".350Wegen der Formen der Konditionierung und der mildernden Faktoren ist es möglich, dass in einer objektiven Situation der Sünde - die möglicherweise nicht subjektiv schuldhaft oder vollkommen ist - eine Person in Gottes Gnade leben kann, kann und kann auch im Leben wachsen Gnade und Nächstenliebe, während sie die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhält.351 Die Unterscheidung muss helfen, mögliche Wege zu finden, auf Gott zu antworten und inmitten von Grenzen zu wachsen. Indem wir denken, dass alles schwarz und weiß ist, schließen wir manchmal den Weg der Gnade und des Wachstums ab und entmutigen Pfade der Heiligung, die Gott verherrlichen. Erinnern wir uns, daß "ein kleiner Schritt, inmitten großer menschlicher Beschränkungen, Gott angenehmer sein kann als ein Leben, das nach außen in der Reihenfolge erscheint, sondern sich durch den Tag bewegt, ohne große Schwierigkeiten zu bewältigen" .352 Die praktische Seelsorge der Minister und der Gemeinschaften darf diese Realität nicht umarmen.
Fußnote 351 ist in der Tat revolutionär! Es liest:

In gewissen Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente beinhalten. "Ich möchte die Priester daran erinnern, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern eine Begegnung mit der Barmherzigkeit des Herrn" (Apostolische Ermahnung Evangelii Gaudium [24. November 2013], 44: AAS 105 [2013], 1038). Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die Eucharistie kein Preis für die perfekte, sondern eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen ist "(ebd., 47: 1039).

Machen Sie keinen Fehler, wenn Sie im Kontext mit dem gesamten Dokument platziert sind (was ich später noch näher erläutern werde), ist es klar, dass "bestimmte Fälle" praktisch alle Fälle einschließen .

Da hast du es Leute. Stealthily gepflanzt in den Fußnoten unter etwa 58.000 Worten, die Mehrheit davon klingen eher wie Beziehungsberatung von Dr. Phil als alles andere, ist Walter Kaspers Traum wahr geworden.

So wurden die Türen für die Priester weit geöffnet, um den Sakramenten des Bekenntnisses und der heiligen Kommunion zuzugeben, diejenigen, die in sterblicher Sünde leben.

Um ganz klar zu sein, müssen wir nun unsere Aufmerksamkeit auf den Ziffer 311 und ihre Auswirkungen auf den Beichtstuhl wenden, der teilweise liest:

Manchmal fällt es uns schwer, für unsere bedingungslose Liebe in unserer pastoralen Tätigkeit Platz zu machen

Und was sagt Fußnote?

Vielleicht aus einer gewissen Skrupulosität, die unter einem Eifer für die Treue zur Wahrheit verborgen ist, verlangen einige Priester von Büßern einen Zweck der Abänderung, so dass sie in der Nuance fehlt, dass sie die Barmherzigkeit durch die Verfolgung einer vermeintlich reinen Gerechtigkeit verdeckt. Aus diesem Grund ist es hilfreich, an die Lehre des hl. Johannes Paul II. Zu erinnern, der besagt, dass die Möglichkeit eines neuen Falls "die Echtheit der Entschließung nicht beeinträchtigen sollte" (Brief an Kardinal William W. Baum anlässlich des Kurses auf dem Internal Forum, das von der Apostolischen Strafanstalt organisiert wurde [22. März 1996], 5: Insegnamenti XIX / 1 [1996], 589).

Darin macht Francis deutlich, dass er Priester den "festen Zweck der Abänderung" übersehen will, der für die Absolution erforderlich ist, und die Beharrlichkeit in der Todsünde als Gegenwert eines möglichen "neuen Sturzes" zu betrachten.

Wir würden uns täuschen, wenn wir für einen Augenblick glaubten, dass diese Behandlung von Beichte und Kommunion ausschließlich auf die geschiedenen und zivilrechtlichen "Wiederverheiratung" und das Zusammenleben geordnet ist.

Es kann kein Zweifel daran bestehen, daß jene Pastoren, die geneigt sind, diesen gleichen "Standard" (oder das Fehlen derselben, genauer gesagt) jenen in homosexuellen Beziehungen anzuwenden, jetzt wissen, daß sie dies mit Straflosigkeit und ohne Furcht vor Verweis von ihrem Bischof tun können oder jemand anderes; sicher, dass Papst Franziskus den Rücken hat.

Am Ende enthält das Dokument nur wenige Überraschungen.

Am 21. Februar 2014 ließ der Papst Franziskus genau die Welt wissen, was er von der Kardinal Kasper-Theologie hält, einschließlich seiner Vision, diese in Ehebruch in die Sakramente einzuladen.

Die einzige Frage, die seitdem geblieben ist, ist, wie der "Gott der Überraschungen" (alias Jorge Bergoglio) diese Vision zum Tragen bringen würde. Jetzt wissen wir.

Ich werde später mit einem ausführlicheren Bericht über die verschiedenen Wege folgen, in denen der 8. April 2016 in die Geschichte als eine der tragischsten in der Geschichte der katholischen Kirche gehen wird.

Denn jetzt wollen wir beten und machen Reparationen für die schreckliche Vergehen gegen unseren Herrn, die Amoris Laetita vertritt.
https://akacatholic.com/amoris-laetitia-...in-the-details/

von esther10 26.09.2017 00:33




Vatikan verweigert die Sperrung der Webseite für die "körperliche Korrektur" von Papst Franziskus
https://lifepetitions.com/petition/petit...gating-heresies

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubien , Kindliche Korrektur , Papst Francis , Vatikan

Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus für "propagierende Ketzereien". Die Petition unterschreiben!

VATIKANSTADT, 25. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Laut italienischen Medienberichten hat das Vatikanische Sekretariat für Kommunikation am Montag vorübergehend den Zugang zu allen seinen Computern auf die Webseite gesperrt, die es seinen Mitarbeitern ermöglichen würde, ihre Namen den 62 Unterzeichnern von zuzuordnen die "Filial Correction" an Papst Franziskus für "Vermehrung von Ketzereien" gerichtet.

"Kein Vatikan-Computer kann verwendet werden, um die Korrektur in jeder Sprache zu unterzeichnen, während außerhalb des Vatikans man die Seite erreichen kann", berichteten italienische Agenturen wie Ansa und Corriere della Sera am Montagmorgen.

Während die Richtlinie von correctiofilialis.org nicht blockiert wurde, behaupteten die Berichte, dass sie auf das Anmeldeformular zugreifen wollten, das auf eine Seite umgeleitet wurde, die lautete: "Der Zugriff auf die Webseite, die Sie besuchen möchten, wurde nach institutionellen Sicherheitsrichtlinien gesperrt."


Der Vatikan hat die Ansprüche verweigert und gesagt, dass einige der Computer, die für Journalisten und autorisierte Personen im Vatikanischen Pressebüro zur Verfügung stehen, Filter haben, die die Navigation regulieren. "Auf einigen Computern im Pressebereich, wie in jedem Unternehmen, gibt es Filter, die automatisch für verschiedene Online-Inhalte ausgelöst werden, von Pornografie bis hin zu Malware zur Werbung", erklärte Greg Burke, Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls.



Einer dieser Filter, so Burke, blockiert Seiten, die persönliche Informationen anfordern, um unerwünschte Operationen zu vermeiden. "

Aus diesem Grund kann man auf einigen Computern im Pressebüro die Homepage von www.correctiofilialis.org besuchen und dort navigieren, aber die Korrektur nicht unterschreiben, denn "das Formular benötigt persönliche Informationen".


Dies ist, was passiert für jede andere Website, die die gleiche Art von Informationen erfordert, sagte Holy See Press Office Repräsentanten.

Burke setzte die Ansprüche weiter herunter und scherzte: "Man kann sich nicht vorstellen, dass wir das für einen Brief mit 60 Namen tun würden."


Der Präfekt des Sekretariats für Kommunikation, Msgr. Dario Edoardo Viganò, wog auch heute Morgen und erzählte Vatican Insider : "Seit seiner Gründung ist das Dikasterium mit Systemen und Richtlinien ausgestattet, um die Sicherheit am Arbeitsplatz zu gewährleisten, wie es bei Unternehmen auf der ganzen Welt der Fall ist. Während der Netzwerkverkehr für den Vatikanischen Staat wird von der Governorate of Vatican City State verwaltet, das Sekretariat für Kommunikation ausschließlich verwaltet Netzwerkverkehr für das Dikasterium, die Anwendung von Strategien aus gut definierten Kategorien international verwendet. Unsere Sicherheitsrichtlinien erlauben Ihnen nicht, eine geparkte Domains Website zu erreichen, die eine registrierte Website ist, aber eine, die, indem sie auf ihre Homepage, umgeleitet Verkehr auf eine andere Domain, auf der es einfach ist, Anzeigen zu finden, sondern ist auch ein Repository von Malware oder verdächtigen Inhalt. "

Die gleichen Filter sind nicht überall im Vatikan vorhanden, sagte ein kurioser Beamter LifeSiteNews und sagte, man könne frei Gegenstände wie Karten und Bücher (Transaktionen, die die Bereitstellung der gleichen Art von persönlichen Informationen benötigen) auf einem Vatikanischen Computer kaufen.

Was heute morgen passiert ist, und die Ereignisse, die zu den Berichten führten, ist nicht ganz klar. Rai News hat seinen ersten Bericht geändert , während andere Agenturen nicht.

"Es ist ein Rätsel", sagte der italienische Kirchenhistoriker und Förderer der Filialen Korrektur, Professor Roberto de Mattei, am Montag bei LifeSiteNews. "Auf jeden Fall ist das Ergebnis, dass wir mehr als 100.000 Besuche auf der Seite hatten."


Mittlerweile wurden der "Filial Correction" sechs neue Signaturen hinzugefügt, darunter auch die seiner Exzellenz Rene Henry Gracida DD, Bischof Emeritus der Diözese Corpus Christi .

Dies bringt die Anzahl der Unterzeichner bis zu 68, mit mehr erwartet in den kommenden Tagen.

VERWANDTE
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-propagating-he
Über 60 Gelehrten korrigieren Papst Franziskus für "Vermehrung von Ketzereien"

https://www.lifesitenews.com/news/u.s.-b...of-pope-francis
US-Bischof schließt Korrektur von Papst Franziskus für "Vermehrung von Ketzereien"

https://www.lifesitenews.com/news/heres-...to-pope-francis
Hier ist, warum keine Kardinäle die "kindliche Korrektur" an Papst Francis unterzeichnet

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...of-pope-francis

von esther10 26.09.2017 00:32

Kardinal warnt davor, das Christentum mit europäischer Kultur gleichzusetzen
Eine "irreführende Identifizierung" des Christentums mit der europäischen Kultur kann die Verbreitung des Glaubens verhindern, so Kardinal Filoni


Von CNA Deutsch/EWTN News

TOKIO , 26 September, 2017 / 10:32 AM (CNA Deutsch).-
"Zu den größten Hindernissen bei der Vebreitung des Glaubens in Japan scheint die falsche Identifizierung des Christentums mit der europäischen Kultur zu gehören": Das mahnte Kardinal Fernando Filoni, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker bei seinem Treffen mit den japanischen Bischöfen am 25. September.

Wie die Agentur "Fides" berichtet, erinnerte der Kardinalpräfekt auch an die geheimnisvolle Beziehung zwischen der Geschichte des katholischen Glaubens in Japan und dem Martyrium zu deren Beginn: Im 16. Jahrhundert, so der Kardinal, seien die ersten Missionare bei der Ankunft in Japan "auf einen für die Verkündigung des Evangeliums fruchtbaren Boden gestoßen. Trotz der Verfolgung durch Toyotomi Hideyoshi hatte die Zahl der Katholiken rasch zugenommen – auf bis zu 650.000".

Nach der Verfolgung habe die Erfahrung der so genannten "Untergrundkirche" – kokure Kirishitan –, die den Glauben über ein Jahrhundert ohne Priester und ohne Kontakte zur restlichen christlichen Welt bewahrte, ein "außerordentliches Zeugnis" davon abgelegt, wie es möglich ist, die Christusnachfolge auch unter schwierigen Umständen aufrecht zu erhalten, so der Kardinal:

"Wie im Gebet Abrahams, der Gott bat, nicht an seinem Zelt vorbeizugehen, sondern dort innezuhalten, haben auch diese Christen der Untergrundkirche in Japan zu Gott gebetet, damit er das begonnene Werk nicht aufgibt".
Nachdem er an die Hindernisse erinnert hatte, die durch eine irreführende Identifizierung des Christentums mit der europäischen Kultur entstehen können, bekräftigte der Präfekt von Propaganda Fide: "Vielleicht sollten wir uns die Kraft der ersten Evangelisierung vor Augenführen und sie curch das heutige Wissen bereichern".

In der Ära der Globalisierung, der schwindenden Grenzen und der Reisemöglichkeitenn sei es nicht denkbar, "die Präsenz nichtjapanischer Missionare" zu verhindern oder einzuschränken. Gleichsam, berichtet "Fides" weiter, müsse eine Evangelisierung durch das Mitwirken der japanischen Bischöfe, Priester, Ordensleute, Laien, Familien und Vereine stattfinden:"Missonare können ergänzen, aber nicht ersetzen".

Mit dem Treffen mit den japanischen Bischöfen in Tokio endete auch der mehrtägige Besuch von Kardinal Filoni in Japan.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...chzusetzen-2375

von esther10 26.09.2017 00:30

Wohin geht die katholische Kirche? Die Kirche Ein Heiliger ist lebendig und makellos in seinem Bräutigam; aber ein Teil des sichtbaren ist wahrscheinlich eine "genetische Mutation" zu unterziehen oder ist das schon geschehen trotz uns und sehen wir die Effekte? Wir vergleichen uns mit "widerstehen" in der Treue.

hier wichtige, viele LINKS
...
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/



Dienstag, 26. September 2017
Reaktionen auf Zweigkorrektur: Politik lenkt Theologie

Wir übersetzen von OnePeterFive . Prägnant und effektiv wie immer
Diese Reaktionen auf Zweigkorrektur, alle exquisit politisch, verraten einen anderen Aspekt. Es ist, als ob all diese Negative den übernatürlichen Bestandteil des katholischen Glaubens nicht ernsthaft glaubten oder gar nicht glaubten. Was die Autoren des Dokuments offensichtlich glauben.

Stellen Sie sich einen Mann in einer prominenten Position mit einem wichtigen akademischen Curriculum vor; ein autoritärer Mann, ein geweihter Mann, dessen Wort vom Papst gehört wird. Dieser Mann sagt dir manchmal 2 + 2 = 5. Ist die Behauptung dieses Mannes wegen seines Status wahr?

Stellen Sie sich jetzt ein Kind vor, arm und ohne die Vorteile einer Erziehung, einer verlassenen Waise, sagen Sie diesem wichtigen Mann: "Herr Nr. 2 + 2 tut immer 4, auch für Gott selbst, der die Wahrheit nicht ändert."

Ein Moment! Was macht dieser unwissende kleine Junge? Weißt du nicht, dass es falsch ist Er hat keine Autorität, jemanden zu korrigieren! Warum sollen wir ein Kind hören?

Massimo Faggioli, Professor am Institut für Theologie und Religionswissenschaften an der Universität Villanova, erzählt uns, dass das Kind einen " marginalen Rand der Opposition " zu unserem großen Charakter darstellt. Das Kind ist offensichtlich kein Kardinal oder Bischof mit offizieller Rolle in der katholischen Kirche . "

David Gibson, Direktor des Zentrums für Religionen und Kulturen an der Fordham University, stimmt zu. Er sagt, der Korrekturversuch des Kindes sei " nichts weiter als eine Online-Petition ". Er sagt auch, dass " wie ein religiöser der Irrtum beschuldigt wird, immer die Vorderseiten der Zeitungen füllen. Aber diese Kinder sind in der Tat die üblichen, bekannten, rechtsgerichteten Agitatoren, die sich in der Vergangenheit mit diesem Priester beschäftigen müssen, auch über andere zu klagen . "

Auch die New York Times - die New York Times! - erinnert uns daran, dass das Kind nicht einmal Kardinal ist; seine Kritik kann daher nicht wert sein.

Wir können nur schließen, dass unser kleiner Junge keine Autorität hat, also hat er kein Recht, eine Korrektur vorzuschlagen; das ist eigentlich falsch und 2 + 2 bekommt nicht immer 4; dass manchmal, wie Antonio Spadaro sagte, das Ergebnis kann 5 oder 3 oder eine beliebige Zahl, die Sie bevorzugen. In der Tat ist das wirkliche Ergebnis nicht wichtig, solange die Lösung barmherzig ist.

Richtig?

Wenn Sie diese intelligente Erklärung finden, wie es für Leute wie Faggioli, Gibson und alle anderen im Forum sitzt und beabsichtigt, die Titel derjenigen zu hinterfragen, die die Affiliate-Korrektur formuliert haben, dann gabst du die Idee auf, dass die Kirche eine politische Angelegenheit; dass jede Schlacht ein Machtkampf ist, wo der größte Teil, oder der sich auf eine größere strategische Fähigkeit verlassen kann, kann und muss sich durchsetzen.

Die obigen Zitate sind authentisch, nur umgebaut, um an unser imaginäres Kind die Anschuldigungen der Ketzerei gegen einige Aussagen von Papst Franziskus anzupassen.

Faggioli und Gibson sind weit von allein. Hope & Life Press's Twitter-Konto wurde von Zweig Affiliate-Abonnenten bezahlt: " Sie haben keine Befugnis, Korrekturen irgendwelcher Art zu machen ."

Auch der bekannte Kommentator Austen Ivereigh kann nicht über die politische Perspektive hinausgehen. Er schreibt: "Der große taktische Fehler war, nur Fellay-Bischöfe einzuschließen. Auf diese Weise haben sich die Abonnenten mit einer feindlichen schismatischen Bewegung im II. Vatikanischen Konzil identifiziert. " Es wäre ein bisschen wie zu sagen: "Der große taktische Fehler dieses Kindes war nicht, einen Rollenlehrer zu unterrichten, der Mathematik unterrichtet ."

Ivereigh Aussage ist falsch , weil die FSSPX Leitung von Bischof Fellay nicht schismatisch ist, wie von Papst Francis anerkannt, der von seinem geweihten während „verabreicht ungültig Geständnisse regiert das Jahr der Gnade “. Ivereigh weiß sicher aber hat sich auch entschieden, das Wort "Schisma" auf den Tisch zu werfen, denn in Politik und Krieg ist alles rechtmäßig.

Aber der schlimmste Fehler, den Ivereigh begeht, ist, wenn es heißt, dass die Zahlen zählen. " Theologen sind jedoch unangemessen; 62 dann ist es eine kleine Minderheit, wenn wir die Begrüßung von "Amoris Latetitia" ; viele von ihnen sind bekannte feindliche Traditionalisten . " Das heißt: " Nur traditionelle Mathematiker sind immer noch an alte Formeln gebunden ."

Wenn es im Jahr 2009 Twitter gab, hätte Ivereigh " Athanasius ist ein Mann und fast niemand unterstützt es. Lass es verlieren. Wir hoffen, dass die Exkommunikationsstimmen von Papst Liberius wahr sind . "

Diese Reaktionen auf Zweigkorrektur, alle exquisit politisch, verraten einen anderen Aspekt. Es ist, als ob all diese Negative den übernatürlichen Bestandteil des katholischen Glaubens nicht ernsthaft glaubten oder gar nicht glaubten. Was die Autoren des Dokuments offensichtlich glauben.

Wenn im Gegenteil die Negative als übernatürlich der wichtigste Teil der ganzen Frage betrachteten, so würde es sofort eine lebhafte Debatte über die Vorzüge der sieben Punkte geben. Sind sie wirklich Ketzereien? Alle? Warum? Warum nicht Sie würden sagen: " Lasst uns auf diese wichtige Frage gehen ." "Die Seelenheilung ist von größter Bedeutung und Ketzereien können nicht geduldet werden. Wir sind uns einig, aber an diesem anderen Punkt sind wir nicht einverstanden . " Erst nach der Ausarbeitung, der Erforschung und dem endgültigen Treffen der einzelnen Fragen hätte man die Aufmerksamkeit auf die Abonnenten und ihre Absichten lenken können. Fokussierung auf Menschen und nicht zufrieden ist eine Umkehrung der richtigen Sache zu tun. Das zeigt viel.
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...filiale-la.html
+
https://www.lifesitenews.com/#

von esther10 26.09.2017 00:26



Christus gründete eine einzige Kirche

04/19/17 Wir haben gesehen
Wir sind zu einer solchen religiösen Unwissenheit gekommen, dass heute viele "ihre Kirche" oder vielmehr ihr Familienunternehmen gefunden haben und "die Bibel" auf ihre eigene Weise predigen und "Jünger" machen. Ist das alles im Einklang mit dem Willen Christi? Angesichts der Verwirrung, die durch falsche Propheten verursacht wurde, wie man mit Sicherheit wissen kann, was die Kirche ist, die Christus gegründet hat? Das ist eine Sache, die Reflexion und Wohlwollen verdient.

Die katholische Kirche

Biblische und historische Beweise

Unser Herr Jesus Christus, der Sohn Gottes, machte den Menschen, gab sein Leben am Kreuz, um die Menschen vor der Sünde und der Macht des Teufels zu retten. Er gründete seine Kirche, um seine Arbeit des Heils fortzusetzen. Nur ausschliesslich zu dieser Kirche, die er gründete, vertraute er seine Mission, sein Evangelium, seine Autorität und seine göttlichen Kräfte an, um zu predigen, zu taufen und in seinem Namen zu sprechen. Doch nach sechzehn Jahrhunderten nach Christus erfand Martin Luther, ein exkommunizierter katholischer Priester, die Theorie der freien Interpretation der Bibel. Diese freie Untersuchung produzierte etwa 30.000 verschiedene und entgegengesetzte Sekten, die ohne das Recht das Evangelium anwendeten und es gegen die legitime Kirche benutzten.

Um akzeptiert zu werden, behaupten alle diese Sekten, Jesus Christus zu sein. Wir haben so religiöse Unwissenheit erreicht, dass heute viele "ihre Kirche" oder vielmehr, ihr Familienunternehmen und "predigen die Bibel" auf ihre eigene Weise und machen "Jünger". Ist das alles im Einklang mit dem Willen Christi? Erkennt Christus diese 30.000 "Kirchen" als seine eigenen oder lehnt sie ab? da er sie nicht gefunden hat und niemand die Befugnis gab, sie zu gründen.

Angesichts der Verwirrung, die durch falsche Propheten verursacht wurde, um nicht ewiglich zu täuschen und verloren zu werden (Matthäus 7,15-23), wie man mit Sicherheit wissen kann, was die Kirche ist, die Christus gegründet hat? Das ist eine Sache, die Reflexion und Wohlwollen verdient. um nicht getäuscht und ewig verloren zu werden (Matthäus 7,15-23). ​​Wie kann man mit Sicherheit wissen, welche Kirche Christus gegründet hat? Das ist eine Sache, die Reflexion und Wohlwollen verdient. um nicht getäuscht und ewig verloren zu werden (Matthäus 7,15-23). ​​Wie kann man mit Sicherheit wissen, welche Kirche Christus gegründet hat? Das ist eine Sache, die Reflexion und Wohlwollen verdient.

Christus gründete die katholische Kirche

Wer glaubt an das, was die Bibel sagt und will, wird den Willen Gottes tun, die folgenden Prinzipien auf der Grundlage des gesunden Menschenverstandes zu akzeptieren:

1. Die Kirche, die Christus gegründet hat, muss zwangsläufig 21 Jahrhunderte Existenz haben, da Christus mehr als 2000 Jahre auf dieser Erde lebte.

2. Nur die Kirche, die 21 Jahrhunderte hat, kommt von Christus, durch ihre zwölf Apostel, das heißt, ihre zwölf Gesandten und legitimen Nachfolger.

3. Die Geschichte sagt uns, dass die katholische Kirche, die die universale christliche Kirche ist, die einzige Kirche ist, die 21 Jahrhunderte hat und dass diese Kirche von den Aposteln durch ihre legitimen Nachfolger kommt. Von St. Peter, martyred in Rom in 67 von Kaiser Nero, zu Papst Benedikt XVI, hat diese Kirche einen Führer, Vertreter von Christus und Nachfolger von St. Peter, jetzt genannt Papst.

4. Nur die katholische Kirche, die 265 Päpste gehabt hat, kann uns eine Liste ihrer Führer geben, von St. Peter bis zum heutigen Papst. Keine andere Kirche kann uns diese Liste der apostolischen Nachfolge anbieten. Wenn Sie uns dieses Dokument nicht zeigen können, bedeutet das, dass es später gegründet wurde. und wenn es später gegründet wurde, ist es keine legitime Kirche, noch eine wahre Kirche; es kann nicht das Werk Christi sein; Wenn es nicht das Werk Christi ist, so kann diese von den sogenannten Propheten begründete "Kirche" das Evangelium nicht richtig predigen, noch heiligen oder retten, obwohl es behauptet, Christus zu sein (Matthäus 7,15-23). Es ist ein Werkzeug des Verderbens, da Christus ausdrücklich besagt, dass es sogenannte "Propheten, die viele täuschen" (Matthäus 24:11).

5 Für diejenigen, die behaupten, sehr leicht, dass die Kirche im vierten Jahrhundert fertig war, antworten wir: Christus, der Gott ist, kann uns nicht irren oder täuschen: Er versprach seinen Aposteln und seinen Nachfolgern, dass er mit ihnen bis zum Ende von ihnen sein würde Welt und dass die Kräfte des Bösen nicht gegen seine Kirche herrschen konnten (Matthäus 28, 17-19). Deshalb, um zu behaupten, dass die wahre Kirche im vierten Jahrhundert fertig war und dass der Kaiser Konstantin "die katholische Kirche gründete", ist unbiblisch und antihistorisch; ist eine unwürdige Aussage eines Weisen. Darüber hinaus sind diejenigen, die so genannte Kirchen erfinden, Christus und seinen legitimen Vertretern nicht gehorchen, denen er sagte: "Wer dich hört, hört mir zu, und wer dich ablehnt, lehnt Mich ab; Nun, wer mich zurückweist, lehnt ihn ab, der mich gesandt hat "(Lukas 10:16).

6. Diejenigen, die die katholische Kirche ablehnen, aber die Bibel benutzen, die die katholische Kirche uns seit sechzehn Jahrhunderten überliefert hat, sagen wir: Christus, Gott ist weise, hat die Bibel nicht als Apfel der Zwietracht verlassen seine Jünger. Er gründete eine Kirche, verließ einen Vertreter, der St. Peter und seine legitimen Nachfolger war, zu predigen, zu interpretieren und zu verteidigen sein Evangelium gegen die Manipulatoren der Bibel (II. Petrus 1:20, II. -14). Die Bibel in den Händen der Gründer der Sekten, kann sich nicht verteidigen, hat keinen Mund, um falsche Interpretationen zu leugnen.

7. Christus schrieb keine Bibel, sondern gründete eine Kirche: Er bildete die Menschen und befahl ihnen, in seinem Namen zu sprechen (II. Timotheus 2: 2).

8. Die wahre Kirche ist notwendigerweise EINS, HEILIG, KATHOLISCH UND APOSTOLISCH, und muss 2000 Jahre alt sein; muss denselben Glauben haben, dieselbe Moral, dieselbe Autorität durch apostolische Nachfolge und dieselbe Lehre von Christus bis heute. Nun, abgesehen von der katholischen Kirche, erfüllt keiner der evangelischen Kirchen diese Eigenschaften.

Die Bibel erzählt uns von einer Kirche

St. Peter, nachdem er erklärt hat, dass Christus der Sohn des lebendigen Gottes ist, empfängt von Christus selbst diese Antwort: "Ich sage dir, dass du Petrus bist und auf diesem Felsen werde ich meine KIRCHE bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht durchsetzen. Für dich gebe ich dir die Schlüssel des Reiches des Himmels: Was auch immer du auf Erden bindet, wird in den Himmeln gebunden sein, und was auch immer du auf Erden verlierst, wird in den Himmeln gelöst sein "(Matthäus 16: 17-19).

Unser Herr sagt meine Kirche, sagt meine Kirchen nicht. Obwohl die Kirche in der ganzen Welt ist, ist es eine, so wie der Körper aus vielen Mitgliedern besteht, und doch ist er einer. Niemals von niemandem spricht unser Herr von mehreren Kirchen. Im Gegenteil, es warnt uns, nicht von vermeintlichen Propheten getäuscht zu werden, die "ihre Kirchen" fanden.

So wie Christus der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen ist (1 Timotheus 2: 5), so ist die katholische Kirche die einzige Kirche, die zu Jesus Christus führt, da sie allein von ihm gegründet wurde, um sein Werk fortzusetzen. Sie erhielt allein den Heiligen Geist und das Versprechen, von ihm bis zum Ende der Welt unterstützt zu werden (Apg 1, 8, Matthäus 28:20); sie allein ist "die Kirche des lebendigen Gottes, die Säule und die Unterstützung der Wahrheit" (I Timotheus 3:15). Dass diese Kirche gute oder schlechte Kinder hat, ist eine andere Sache.

Christus, der oberste Priester des Neuen Testaments, bildete die Apostel und teilte ihnen ihre Kräfte mit. Die Apostel, das heißt jene gesandt und exklusive Hinterlegungsstellen der Autorität Christi, vor links legitimen Nachfolger zu sterben, das heißt, gebildet andere Priester und Bischöfe, die die Macht hatte, und die Mission der Verkündigung nach dem Glauben sie empfangen , gepredigt und übermittelt (Hebräer 4 und 5, II. Timotheus 2, 2). Vom ersten Jahrhundert bis zum XXI. Jahrhundert hatte die katholische Kirche immer Priester, Bischöfe und Päpste. Sie allein hat diese apostolische Nachfolge und Legitimität. Paulus schreibt an seinen Schüler, Bischof Tito: „I

ch habe dich in Kreta [griechischen Insel] nach links, so dass Sie Dinge reparieren fehlt und dass constituyas Priester in jeder Stadt, wie ich dir geboten“ (Titus 1: 5). Die Priester sind die Priester. Paulus selbst erzählt den Gläubigen der Stadt Korinth: "Seid Nachahmer von mir, so wie ich von Christus bin" (1 Kor 11,1). "Ich preise dich, weil du die Traditionen beobachtest, wie ich sie dir übermittelt habe" (1 Kor 11,21). Eine Sektion, die 2000 Jahre später geboren wurde, hat nichts gesehen, nichts erhalten, hat keine apostolische Tradition. Das Wort Tradition kommt aus dem Lateinischen; bedeutet die Übermittlung, die Zustellung der Botschaft Christi, mündlich oder schriftlich. In der katholischen Kirche haben die Gläubigen mit ihren Presbytern beobachtet, was ihnen übertragen wurde, und sie übermittelten sie an die nächste Generation;

So war es vom ersten Jahrhundert bis heute. Die älteste protestantische Sekte wurde von dem bösen Priester Martin Luther gegründet, 1521 Jahre nach Christus. Nun sind die Protestanten, die sechzehn Jahrhunderte nach den Aposteln geboren wurden, sie haben sie nie gewusst oder gehört. In keiner Weise können sie die richtige Interpretation der Bibel kennen, die das Heilige Buch der katholischen Kirche ist. Paulus sagt: "Auch wenn wir, auch wenn ein Engel vom Himmel uns ein Evangelium ankündigt, als das, was wir euch gepredigt haben, soll er verflucht sein. Wir haben es jetzt gesagt, und jetzt sage ich es noch einmal: Wenn jemand euch ein anderes Evangelium predigt als das, was ihr empfangen habt, so soll er verflucht sein "(Galater 1: 8-9). Jede Interpretation der Bibel, die dem 2000-jährigen katholischen und apostolischen Glauben widerspricht, ist ein anderes Evangelium.

Alle Sekten predigen ein Evangelium anders als das, was von den Aposteln und ihren legitimen Nachfolgern gepredigt wurde. Wenn man von den Predigern spricht, die nicht von der legitimen Kirche autorisiert sind, sagt der hl. Paulus: "Das sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. Kein Wunder, denn Satan selbst verkleidet sich selbst als Engel des Lichts. Es ist also nicht viel, daß sich seine Diener auch als Gerechtigkeitsminister verkleiden; sein Ende wird derjenige sein, der seinen Werken entspricht. " (II Kor 11,13-15). So wie der Teufel vorgibt, ein guter Engel zu sein, so geben seine Minister vor, Vertreter von Christus zu sein. Das ist eine enorme Sache. Christus sagte: "Viele falsche Propheten werden entstehen, die viele betrügen und große Zeichen und Wunder tun werden ..." (Matthäus 24:11, 24).

Falsche Propheten werden falsche Wunder tun. so geben seine Minister vor, Vertreter von Christus zu sein. Das ist eine enorme Sache. Christus sagte: "Viele falsche Propheten werden entstehen, die viele betrügen und große Zeichen und Wunder tun werden ..." (Matthäus 24:11, 24). Falsche Propheten werden falsche Wunder tun. so geben seine Minister vor, Vertreter von Christus zu sein. Das ist eine enorme Sache. Christus sagte: "Viele falsche Propheten werden entstehen, die viele betrügen und große Zeichen und Wunder tun werden ..." (Matthäus 24:11, 24). Falsche Propheten werden falsche Wunder tun.

Die wahre Kirche ist katholisch und apostolisch

Christus befahl seinen Aposteln und Nachfolgern, sein Evangelium zu verkünden (Matthäus 28:20). Die Apostel predigten und verließen Vertreter. Die Bibel sagt es: Der hl. Paulus schreibt an Timotheus, den er geweiht hat: "Was du von mir gehört hast, gebe es an treue Männer weiter, die andere lehren können" (II. Timotheus 2: 2). In der katholischen Kirche, aus dem hl. Paulus, übermittelten die Bischöfe die anderen Bischöfe, die sie erhielten, und verließen sie als Hüter dieser Ablagerung des Glaubens (I Timotheus 6, 20).

Die Worte Kirche und Katholik kommen aus dem Griechischen und bedeuten die universale Versammlung aller treuen Christen. Katholisch zu sagen und Christian zu sagen, ist dasselbe. "Die Kirche", sagte der hl. Augustinus, "ist das christliche Volk, das in der ganzen Rundheit der Erde verstreut ist." Von Jahr 107, San Ignacio Märtyrer, zweiten Bischof von Antiochien von Syrien, nach San Pedro, verwendet den Begriff katholische Kirche. Die orthodoxen Russen und Griechen z. B. trennten sich von der katholischen Kirche im Jahre 1054. Protestanten begannen mit Martin Luther im Jahre 1521. Die Anglikaner wurden im Jahre 1534 von dem König von England, Heinrich VIII. Gegründet, weil der Papst nicht er ließ sie sich scheiden.

Alle anderen Sekten wurden von der lutherischen Revolution geboren. Jehovas Zeugen wurden in den Vereinigten Staaten im Jahre 1871 von Charles Taze Russell gegründet; die Mormonen im Jahre 1830 von Joseph Smith; die des "Lichts der Welt" 1926 von Eusebio Joaquín González. Diejenigen, die "Christen" genannt werden, sind Protestanten in Verkleidung. Von all diesen Sekten hat keiner einundzwanzig Jahrhunderte und keiner kommt von den Aposteln. Nun, wenn Christus sie nicht gefunden hat, welche Garantie für Wahrhaftigkeit und Legitimität können sie haben? Keine Im Gegenteil, die Bibel, die Geschichte, der gesunde Menschenverstand und die Gerechtigkeit verurteilen sie als Usurpatoren von Mission und Funktion.

Christus warnt uns: "Hütet euch vor falschen Propheten, die zu euch kommen in Schafskleidung; aber innerhalb sind wilde Wölfe ... Nicht jeder, der zu mir spricht, Herr, Herr, wird in das Himmelreich eintreten; Wer aber den Willen meines Vaters tut, der im Himmel ist, der wird in das Himmelreich kommen. Viele werden zu mir sagen an jenem Tag (des Urteils): Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit, in deinem Namen die Teufel ausgegraben und in deinem Namen viele Wunder? Und dann werde ich erklären: Ich habe dich nie gekannt; gehe von mir ab, daß die Ungerechtigkeit wirkt. "(Matthäus 7: 15-23). Sicherlich viele in gutem Glauben folgen den Sekten und denken an das Studium der Bibel. Allerdings trennten sie sich von der einen Kirche Christi, um Menschen zu folgen, die illegitime Kirchen gegründet haben, die nicht die authentische Interpretation der Bibel haben und nicht retten.
http://adelantelafe.com/cristo-fundo-una-sola-iglesia/
Ein katholischer Priester

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs