Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.10.2017 00:49


Wirklich, aber gefährlich: Ein katholischer Bericht über die 3 Arten von Geister



Wirklich, aber gefährlich: Ein katholischer Bericht über die 3 Arten von Geister
ArtikelChristian LivingSupernaturalvon ChurchPOP Editor - 27. Oktober 2017

Susan Ackeridge, Flickr , CC BY-NC 2.0
Gibt es wirklich Geister? Und wenn ja, wie sollten Katholiken darüber nachdenken?

Der produktive Katholik Dr. Peter Kreeft , Professor für Philosophie am Boston College, gibt der ersten Frage ein deutliches Ja und dem zweiten eine große Erklärung.

https://churchpop.com/2017/10/27/real-bu...ount-of-ghosts/

"[...] Ohne unsere Handlung oder Einladung erscheinen die Toten oft den Lebenden ", behauptet Kreeft . " Es gibt enorme Beweise für" Geister "in allen Kulturen. "

Das erste, was Katholiken über Geister wissen sollten, ist, dass wir nicht versuchen sollten, mit ihnen in Kontakt zu treten oder mit ihnen zu kommunizieren . Jede Art von Teilnahme am Okkulten oder Spiritismus ist sündig. "Wir sind nicht in unserer Tiefe", erklärt Kreeft, und es besteht "Gefahr der Täuschung durch böse Geister". Deshalb sollten wir bei übernatürlichen Dingen ausschließlich bei Gott, seiner Offenbarung und seiner Kirche bleiben .

Aber wie passt die Existenz von Geistern in unseren Glauben?

Kreeft schlägt vor, dass es drei Arten von Geistern gibt, eine Art aus jedem Ort des Jenseits:

1) Geister aus der Hölle

„[T] hier sind bösartige und täuschende Geister “ Kreeft erklärt „, und da sie sind trügerisch, sie so gut wie nie erscheinen bösartig. Dies sind wahrscheinlich diejenigen, die auf Beschwörungen bei Séances reagieren. Sie kommen wahrscheinlich aus der Hölle. Sogar die Chance dieses Geschehens sollte ausreichen, um alle Versuchungen zur Nekromantie abzuschrecken. "

2) Geister aus dem Fegefeuer

Dies ist "die bekannteste Art: die Traurigen, die Unwissenden", erklärt Kreef. "Sie scheinen ein unfertiges irdisches Geschäft auszuarbeiten oder eine Reinigung des Feuers zu erleiden, bis sie von ihrem irdischen Geschäft befreit werden. Diese Geister scheinen diejenigen zu sein, die es gerade erst ins Fegefeuer geschafft haben, die sich noch wenig oder keine Freude fühlen und die viele schmerzliche Lehren über ihre vergangenen Leben auf Erden lernen müssen.

3) Geister vom Himmel

Zu guter Letzt: "Es gibt die hellen, glücklichen Geister der toten Freunde und Familie , besonders die Ehegatten, die ungebeten erscheinen, mit Gottes Willen und nicht mit unseren Botschaften von Hoffnung und Liebe. Sie scheinen vom Himmel zu kommen. Im Gegensatz zu den Geistern der Fegefeuer, die primär um ihrer selbst willen kommen, kommen diese hellen Geister um unseres Lebens willen zurück, um uns alles zu sagen.


https://churchpop.com/2017/10/27/real-bu...ount-of-ghosts/

von esther10 27.10.2017 00:48

Vatikanum II: Der Mensch ist auch zum Bösen geneigt



Gaudium et spes über die Folgen der Sünde
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 27. Oktober 2017 um 19:53 Uhr
Vaticanum II, Konzilseröffnung
Viele reden über das Zweite Vatikanische Konzil, ohne die Texte je gelesen zu haben. Kathnews bietet eine Blütenlese ausgewählter Texte des Konzils. Im Folgenden Gaudium et spes 13 (Einführung: hier)

Gaudium et spes 13: Die Wirklichkeit der Sünde
Obwohl in Gerechtigkeit von Gott begründet, hat der Mensch unter dem Einfluß des Bösen gleich von Anfang der Geschichte an durch Auflehnung gegen Gott und den Willen, sein Ziel außerhalb Gottes zu erreichen, seine Freiheit mißbraucht. ‚Obwohl sie Gott erkannten, haben sie ihn nicht als Gott verherrlicht, sondern ihr unverständiges Herz wurde verfinstert, und sie dienten den Geschöpfen statt dem Schöpfer‘ (Röm 1, 21-25). Was uns aus der Offenbarung Gottes bekannt ist, steht mit der Erfahrung in Einklang: der Mensch erfährt sich, wenn er in sein Herz schaut, auch zum Bösen geneigt und verstrickt in vielfältige Übel, die nicht von seinem guten Schöpfer herkommen können. Oft weigert er sich, Gott als seinen Ursprung anzuerkennen; er durchbricht dadurch auch die geschuldete Ausrichtung auf sein letztes Ziel, zugleich aber auch seine ganze Ordnung hinsichtlich seiner selbst wie hinsichtlich der anderen Menschen und der ganzen Schöpfung.

So ist der Mensch in sich selbst zwiespältig. Deshalb stellt sich das ganze Leben der Menschen, das einzelne wie das kollektive, als Kampf dar, und zwar als einen dramatischen, zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Finsternis. Ja, der Mensch findet sich unfähig, durch sich selbst die Angriffe des Bösen wirksam zu bekämpfen, so daß ein jeder sich wie in Ketten gefesselt fühlt. Der Herr selbst aber ist gekommen, um den Menschen zu befreien und zu stärken, indem er ihn innerlich erneuerte und „den Fürsten dieser Welt“ (Joh 12,31) hinauswarf, der ihn in der Knechtschaft der Sünde festhielt (4). Die Sünde mindert aber den Menschen selbst, weil sie ihn hindert, seine Erfüllung zu erlangen. Im Licht dieser Offenbarung finden zugleich die erhabene Berufung wie das tiefe Elend, die die Menschheit erfährt, ihre letzte Erklärung.
http://www.kathnews.de/vatikanum-ii-der-...-boesen-geneigt
Foto: Konzilsväter

Bildquelle: Peter Geymayer / Wikipedia

von esther10 27.10.2017 00:45




Die Revolution führt die Neue Kirche
26/09/17 12:05 von Germán Mazuelo-Leytón
Zur moralischen Perversion, in der wir heute sind, sind wir nicht über Nacht angekommen.

I. Vier Stadien der Revolution

In der Mitte des vierzehnten Jahrhunderts, also am Ende des Mittelalters, begann eine zentrifugale Bewegung der Gesellschaft in Bezug auf die Kirche , von der Papst Leo XIII. Sagen konnte:

Es gab eine Zeit, in der die Philosophie des Evangeliums die Staaten regierte. Zu dieser Zeit war die Wirksamkeit der christlichen Weisheit und ihrer göttlichen Tugend in die Gesetze, Institutionen und Moral der Völker eingedrungen und hatte alle Klassen und Beziehungen der Gesellschaft infiltriert. Die von Jesus Christus gegründete Religion war fest in den richtigen Grad der Ehre gesetzt und blühte überall dank der wohlwollenden Anhänglichkeit der Herrscher und der legitimen Vormundschaft der Richter. Das Priestertum und das Reich lebten zusammen in gegenseitiger Übereinstimmung und freundschaftlichen Konsortien von Testament. Auf diese Weise organisiert, produzierte der Staat Güter, die allen Hoffnungen überlegen waren.. [1]

Das Genie von Prof. Plinio Correa de Oliveira präsentiert uns in seinem Meisterstück Revolution und Konterrevolution glänzend die vier Phasen einer immensen Bewegung, durch ihren Geist, durch ihre Ziele und sogar durch ihre Methoden. Ein korrupter und korrumpierender Feind.

Dieser schreckliche Feind - erklärt D. Plinius - hat seinen Namen: Er heißt Revolution . Seine tiefe Ursache ist eine Explosion von Stolz und Sinnlichkeit [2] , die inspiriert, sondern ein System, zumindest eine ganze Kette von ideologischen Systemen. In Anbetracht sie abgeleitet , um die breite Akzeptanz dieses in der Welt , die drei großen Revolutionen in der Geschichte des Westens: die Pseudo-Reformation , das Französisch Revolution und Kommunismus . [3]

Christian Zivilisation , die sehr Kräfte der Revolution zu zerstören , die die kommunistische Revolution, requintan gelenkigen Revolution des Stammes Heidentum : Zusammenbruch der Bescheidenheit, das schnelle Verschwinden von Höflichkeiten ... Es ist die vierte Stufe der wir leben in heute. Auch diese IV Revolution will die spirituelle Sphäre tribalisieren:Suche nach theologischen und kanonischen Strömungen auf die Kirchenstruktur in einem knorpeligen, amorphen Geweben zu verwandeln, Propheten „„ in dem die Firma kanonische Autorität allmählich durch den Anstieg von rund Pfingstler ersetzt“Artgenossen selbst Assistenten Strukturalismus -tribalismus, dessen Figuren irgendwann verwirrt werden. Wie auch estructuralista mit der Stamm-Zelle notwendigerweise Parish oder Diözese Progressive-Pfingst verwechselt werden. [4]

Im Laufe der Zeit ist der Mensch mutiger geworden in seiner Rebellion gegen Gott. Er leugnet zuerst den Glauben, dann die Existenz Gottes und schließlich das Naturgesetz. Wir haben gesehen, wie dieser Prozess in einer Verneinung der Essenzen gipfelt. Die Rebellion hat globale Dimensionen angenommen mit der Auferlegung von Atheismus, alleinstehenden oder kinderlosen Familien und " Geschlechterideologie " in ganzen Nationen.

Und all dieser Vorgang ist als Keim in der ursprünglichen Ablehnung des Menschen gegenüber Gott enthalten .

II. Die römischen Päpste vernichteten die Revolution

Im sechzehnten Jahrhundert erschienen Humanismus und lutherische Häresie . Martin Luther war der große Teiler des christlichen Europas. Der Heresiarch stellte einen unpassierbaren Abgrund her, der alle Vermittlungen verweigerte. Es ist die Verschiebung vom Theozentrismus zum Anthropozentrismus, die Bejahung des Menschen, der Bruch zwischen Himmel und Erde durch Verweigerung von Vermittlungen. Es ist der Ausgangspunkt der Rebellion der Neuzeit gegen Gott.

"Die religiöse Revolution begann mit Luthers" freier Prüfung ", und persönliches Urteil war die höchste Norm der christlichen Wahrheit. Stattdessen wird der Mensch die Wahrheiten des Glaubens zu akzeptieren, wie von Gott und interpretiert und vermittelt durch das Lehramt der Kirche, seiner authentischen Hinterlegungsoffenbart wurden, wandte er seine eigene Intelligenz „Stuhl“ auch gegen die Autorität der Lehre Kirche " . [5]

Mutter Kirche fluchte die lutherische Ketzerei mit dem Konzil von Trient , und auch durch eine Galaxie von Heiligen: San Ignacio, Santa Teresa, Johannes vom Kreuz, San Pedro de Alcántara, St. Pedro Canisio, St. Carlos Borromeo ... Es war von die Hälfte der Großen der Heiligkeit, wie das prophetische Charisma verwirklicht und überreichlich ausgeübt wurde.

„Daher es ist , dass die alten Ketzer und moderne Protestanten , der Meinungen, auf der anderen Seite sehr disharmonisch sind, so arbeiten , um die Autorität des Apostolischen Stuhls in herausfordernden, die je von einer Künstlichkeit oder machination gelang es zu induzieren tolerieren nur einen seiner Fehler. " [6]

Diabolic Rebellion fortgesetzt Schwellen atrociously in dem Französisch Revolution als eine Folge „der Negation und Brüche des sechzehnten Jahrhunderts, die Abkühlung des Glaubens während des siebzehnten Jahrhunderts, die Erhöhung der Vernunft im achtzehnten Jahrhundert, und die Ausbeutung von der Aufstand für die Macht der Freimaurerei 1717 gegründet. [7]

"Sie haben die Existenz Gottes natürlich nicht in Frage gestellt, aber sie haben die Kirche geleugnet und Christus als das fleischgewordene Wort verleugnet und ihn nur als eine große Persönlichkeit angenommen. Und selbst dieser Gott, dessen Existenz sie duldeten, war nicht mehr der ein- und dreieinige Gott, sondern ein entlegener und dämmriger Gott, der höchste Architekt, eine Idee, die vom Geist der Freimaurerei inspiriert war, der der Hauptmanager dieser Revolution war. Kurz gesagt handelt es sich um eine erhabene Erhöhung der Natur mit dem daraus folgenden Ausschluss der gesamten übernatürlichen Ordnung " [8] auf der Grundlage eines dreifachen ideologischen Inhalts: naturalistisch , rationalistisch und liberal.

Papst Pius VI. Entsprach der katholischen Verteidigung gegen die liberalen Ideen der Aufklärung und der Französischen Revolution, vor allem jene, von denen der Mensch absolut frei geboren wird :

“... die absolute Freiheit, die nicht nur das Recht gewährleistet, nicht für seine religiösen Ansichten gestört zu werden, sondern auch die Erteilung der Lizenz zu denken, schreiben und sogar ungestraft in der Religion besonders zu drucken, wenn die Phantasie mehr könne darauf hindeuten, aus Regel: ein monströses Recht, das jedoch der Versammlung von der natürlichen Gleichheit und Freiheit aller Menschen abgeleitet zu sein scheint. Aber was könnte dümmer sein, als die Gleichheit zwischen Männern und jener ungezügelten Freiheit herzustellen, die die Vernunft zu ertränken scheint? Was mehr ist im Gegensatz zu den Rechten des Schöpfers Gott, der die Freiheit des Menschen durch das Verbot des Bösen beschränkt - „dass die Freiheit des Denkens und arbeiten, dass die Nationalversammlung den sozialen Menschen als ein unveräußerliches Recht der Natur gewährt‚“ .[9]

Während dieser Herrschaft des Terrors versuchte der gottlose Mann, Gott und Seine Autorität abzulehnen, und schien für einen Augenblick gesiegt zu haben. Auf dem Höhepunkt ihrer Verderbtheit und ihres Gemetzels erheben die Revolutionäre einen Altar zur Göttin Vernunft: Vernunft ist unser Gott! Dies ist ein Götzendienst in seiner kriegerischsten Form. Hier war der Materialismus, der atheistische Kommunismus, vorgezeichnet . [10]

" Dann kam die dritte Phase, die tragischste in der Geschichte, die blutigste, die Bühne des Marxismus an der Macht , die Nachkommen der Französischen Revolution, wie die Initiatoren der neuen Bewegung betonten ."

Deismus des achtzehnten Jahrhunderts hervorgebracht , den Rationalismus des neunzehnten Jahrhunderts , und dies erzeugte den säkularen Humanismus des zwanzigsten Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten und atheistischen Kommunismus in Russland, wo Stalin in seiner Suche an sich zu reißen , die Autorität Gottes durch die Erhöhung des Menschen , brachten schreckliches Leiden und Zerstörung für denselben Mann. " Wir wollen Gott entthronen, um den Menschen an seinen Platz zu setzen ", bekannte Marx.

„ Der Marxismus ist also kein Meteorit aus dem Weltall fallen und in die Geschichte eingeführt, ist aber in vollkommener Kontinuität mit früheren Umstürzen .“ [11]

Papst León XIII: ... dass Sekte von Männern , die unter verschiedenen und fast barbarischen Namen von Sozialisten, Kommunisten , oder Nihilisten, in der ganzen Welt verstreut ist , und nahe verwandt zu ihnen durch ungerechten Verband nicht mehr seine Verteidigung in der Dunkelheit ihrer versteckt suchen Versammlungen, die aber dem öffentlichen Licht überlassen, anvertraut und von Angesicht zu Angesicht verpflichtet sind, den Plan zu verwirklichen, den die Zeit geschaffen hat, um die Grundlagen der gesamten Zivilgesellschaft zu stören. Das sind sicherlich diejenigen, die, wie die göttlichen Seiten bezeugen, "das Fleisch verunreinigen, die Herrschaft verachten und die Majestät lästern. [12]

Papst Pius XI. Der Kommunismus ist an und für sich pervers , und man kann nicht zugeben, dass der Kommunismus allen Menschen helfen wird, die christliche Zivilisation vor dem Ruin zu retten . [13]

III. Metamorphose der Kirche von Jorge Mario Bergoglio

Der erste Kommunismus manifestierte sich zunächst in seiner kriminellen Perversität; aber bald erkannte er , dass diese Art und Weise weg von anderen Völkern, und dies hat Taktik geändert und versucht nun zu Massen mit verschiedenen Täuschungen anziehen, ihre wahren Versuche unter dem Label Ideen versteckt, die an sie gut und attraktiv ... [ 14]

Revolution entwickelt sich als Metamorphose durch taktische Rückschläge zu begleichen , die so oft nötig gewesen wäre: die Revolution der Trends , die Revolution der Gedanken , und die Revolution der Tatsachen .

Die Theologie der Neuen Kirche bereitet die Geister auf die Einhaltung der Revolution vor. Als die Neue Kirche Anhänger fing, bildete sie Sympathisanten des Kommunismus oder sogar militante Kommunisten. Der Sieg der Neuen Kirche hätte also die Umwandlung der katholischen Religion - auch in sozialer Hinsicht - als eine fatale Konsequenz von Gewalt zur Folge, die sich dem Kommunismus gegenüber irreduzibel als Hilfs- oder sogar Triebkraft erweist. [15]

Die dritte Versuchung , in denen verehrt wird Satan Christus versucht, und daß alle Königreich der Erde sein würden, wird die Versuchung ohne Kreuz eine neue Religion zu haben, eine Liturgie ohne eine Welt zu kommen, eine Religion zu zerstören Religion oder eine Politik, die eine Religion ist - eine, die Caesar dazu bringt, gegeben zu werden, sogar Dinge, die von Gott sind . [16]

Nach der Dekonstruktion Akademie für das Leben, die kürzlich durch den Bischof von Rom bestellt Mutation, was das war Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie , an einem anderen Institution namens Päpstlichen Theologischen Institut Johannes Paul II Ehe- und Familienwissenschaften , und die jüngste Entfernung von Professor Josef Seifert aus seiner Professur an der Internationalen Akademie für Philosophie durch den Erzbischof von Granada, Spanien, ist ein vertiginoso- -jeder Projekt Aufstieg statt kalt von Jorge Mario Bergoglio dreist als Bischof von Rom, der hat die Aktion gezeigt , dass der Stuhl Petrina , um die Kirche zu revolutionieren, immer deutlicher , dass dies liegt nicht in einem zu besetzen kam metanoia , eine Veränderung des Herzens, innere Bekehrung der Seelen , die ihm anvertraut, um eine Suche zu machen , die Wünsche Herr, aber eine Subversion des wahren Glaubens, von dem er sich als der Hauptvertreter herausstellt. Subversion, die sich jedes Mal bewegt, um uns zu fragen, ist Francisco ist Papst ?, und wenn es ist, ist es katholisch?

Ergo, der Agnostiker und sozialistische Präsident von Chile - und überzeugtem Förderer der Ideologie der geschlechts- Michelle Bachelet, der nebenbei ein Gesetz gelungen , so dass Abtreibung in diesem Land, und vor kurzem obligatorische Geschlechterideologie in Schulen, in einem Reengineering soziale Front , die versucht , auf „ eine neue Gesellschaft auf ganz andere Basen von denen wir wissen , bauen und versuchen , langsam zu begegnen und läutet und diskret jede transzendente Sicht des Menschen, um sie zu ersetzen mit einem neuen Wertesystem “ [17] wird der Ehrengast des Bischofs von Rom, durch die Päpstliche Akademie für Wissenschaften als Redner im Kongress über «Gesundheit der Menschen und Gesundheit des Planeten: unsere Verantwortung " .

Während religiöse Orden, Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien „Traditionalisten“ werden durch die inquisitorischen New-Kirche unerbittlich verfolgt, ist es in den letzten Wochen eine beispiellose Offensive wurde von anti-theologischen Elemente, die von in Frage eingesetzt , die synchron überprüfen öffentliche Auftritte und Aussagen , die auf die Konsolidierung der pervertierten Glauben zeigen.

Zum Beispiel in Bolivien, ein als Land eine Bastion des Kommunismus und die katholischen progressiven , unter der Schirmherrschaft der Kongregation von dem Heiligsten Erlöser und der bolivianischen Katholischen Universität in Eifer im Einklang mit Papst Francisco zu sein und in Gemeinschaft mit den Herausforderungen reagieren heute, in den Städten Santa Cruz und Cochabamba, und letzteres an der Theologischen Fakultät, der Redemptoristen Marciano Vidal, der 2001 von Kardinal Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zur Kenntnis gebracht wurde, für drei seine Bücher: moralischer Haltungen , die Wörterbuch der theologischen Ethik und die Moral Vorschlag von Johannes Paul II,verbieten, dass diese Texte für theologische Bildung verwendet werden, diktieren eine Reihe von Vorlesungen über die Moralische Revolution von Papst Francisco und Amoris Laetitia.

Ich schließe mich und verlasse mich mit San Basilio, der den Röntgenstrahl unserer Zeit konfiguriert hat:

Inzwischen lachen die Ungläubigen; Männer des schwachen Glaubens zerbröckeln; der Glaube ist unsicher; Seelen sind in Unwissenheit durchdrungen, weil die Nachahmer des Wortes die Wahrheit nachahmen. Die Münder der wahren Gläubigen bleiben stumm, während jede blasphemische Zunge ihre Worte frei schüttelt; Heilige Dinge werden mit Füßen getreten; die besten religiösen Menschen vermeiden die Kirchen als Schulen der Gottlosigkeit; und heben ihre Hände in der Wüste mit Seufzern und Tränen an ihren Herrn im Himmel. Auch müssen Sie gehört haben , was in den meisten unserer Städte geschieht, wie unsere Leute mit Frauen und Kindern, und auch unsere Senioren aus den Wänden, und ihre Gebete im Freien bieten, dauerhafte all die Unannehmlichkeiten der Zeit mit Geduld und auf die Hilfe des Herrn wartend.
http://adelantelafe.com/la-revolucion-co...iglesia/#_ftn18

von esther10 27.10.2017 00:44

Eine Szene aus der jährlichen "Messe für Bildung", die Kardinal Bergoglio 2010 in seiner Kathedrale feierte.
JA JA NEIN NEIN




Gegen die "animierten Messen"
18.10.17 12:03 von JA JA NEIN NEIN
Das intrinsische Übel des neomodernism wird durch Ihre ungesunde Neigung zu verstehen, den göttlichen Meßritus als Ergebnis der historischen und kultureller Perspektiven überprüft, dass sie auf unbestimmte Zeit auf den verschiedenen Empfindlichkeiten ihres Ziel modifizierbar basieren würden.

Die Banalisierung der Religion, die Tendenz, innerhalb einer oszillierenden psychologischen Erfahrung zwischen den falschen Alternativen durch ein steriles tröstlich und prorrumpentes in Baugruppen Ergüssen vertreten zu beschränken intimismo die Wurzeln der Krise zu bezeichnen, die die Lehre und die institutionelle Integrität der Kirche untergraben, Untertauchen in den Proklamationen einer verworrenen und anti-dogmatischen Ökumene.

Wer werden nicht durch die Sophistik und die a-theologischen Vorstellungen von Progressivität bedingt bald die geistig schädlichen Auswirkungen erkennen, die von dem Ziel der Anpassung der Religion für den modernen Menschen folgen, Anspruch ausgesondert als gipfelte Ergebnis ein natürlicher und nützlicher evolutionärer Prozess.

Die nachkonziliaren Reformen begünstigten die Entheiligung der Liturgie, indem sie ihr Wesen der Opfer- und Versöhnungshandlung, die der Herr zum Wohle der Seelen und ihrer ewigen Rettung erfüllte, entleerten.

Liturgie göttlich, eingereicht von Aggression pseudo-Theologie defiling neomodernist seinen ursprünglichen Zweck übernatürlich in einer durch die Abfolge von Gesang und Tanz völlig fremd den heiligen Ritus, Beschwerde anmaßend Zentralität einer Baugruppe gekennzeichnet Atmosphäre verlieren, die selbst ist - bekräftigt wie der Schöpfer eines neuen "religiösen" Gewissens, das die begrenzten Horizonte des weltlichen Geistes aufnehmen kann.

Aufgrund des mehrdeutigen Updates durch die unnatürlichen eine Verständigung mit invasiv „idola mundi ausgegeben sucht‘, wird es immer schwieriger, nutzt den immensen Reichtum des geistigen Schatzes durch die erlösenden Leiden Jesu freigegeben. Die desconsagración der Altäre, schnell durch Tabellen schmucklos angepasst an die symbolischen und erzählerischen Wieder Evokation Abendmahls verdrängte ist die beunruhigendste Manifestation der Krise, die auf tragische Weise in den verschiedenen Kontexten der heutigen Welt betrifft, durch eine zum Selbstmord verurteilt torpide Skepsis und der anhaltende Wille zur Institutionalisierung moralischer und ziviler Unordnung.

Dies wird durch die Abwertung des Priestertums zusammengesetzt, ordiniert von Gott für die Nachstellung des Opfers von Golgatha, sondern degradiert durch Reformismus beschwichtigt das „pastorale“ -Adresse eine Anordnung, die seine willkürliche Rolle bestätigt, Eucharistiefeier fröhlich geselliger Anlass zu reduzieren und (gemäß dem Konzil und der Auferlegung seines "Präsidenten") die fast universelle profanierende Sitte "der Kommunion in der Hand".

Wenn abweichende Auffassung der Messe als Schauspiel, das eine angemessene Exhibitionist Animation setzt voraus, ist das, was die Schuldigen in der apostatic Giftigkeit von Neo-Modernismus fügten gebracht hat, auf die sakrosankten Pflicht seiner korrosiven Einfluss untergraben kann nicht auf eine vertrauensvolle Hingabe an die Zwei Herzen basieren von Jesus und Maria, die alle leiten und vereinigen, die den wahren Glauben auf dem Weg zur himmlischen Glückseligkeit bekennen.
http://adelantelafe.com/las-misas-animadas/
R. Pa.

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

(I.e. Hören Sie diesen Artikel

von esther10 27.10.2017 00:40





Kardinal Müller: Luthers Reform war "gegen den Heiligen Geist"

Katholisch , Gerhard Müller , Martin Luther , Nunzio Galantino , Protestantische Reform

LifeSite bietet eine vollständige Übersetzung von Kardinal Mullers Artikel zur Protestantenreformation.

ROM, 25. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Luthers sogenannte Reform war kein "Ereignis des Heiligen Geistes", und wir sollten nicht "Geschichte ändern" oder "verfälschen, was vor 500 Jahren geschah und welche katastrophalen Auswirkungen es hatte" "Gute Beziehungen", sagte Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

In einem Artikel, der in der italienischen katholischen Zeitschrift La Nuova Bussola veröffentlicht wurde , sagte der deutsche Kardinal über die Bewegung Luthers: "Vom Standpunkt der Lehre von der Kirche war es überhaupt keine Reform, sondern eine Revolution, eine totale Veränderung der Grundlagen des katholischen Glaubens. "

Kardinal Müller Aussagen kommen fünf Tage nach Bischof Nunzio Galantino, Generalsekretär der italienischen Bischofskonferenz, Luther lobte gesponsert auf einer Konferenz von der Päpstlichen Lateran - Universität, sagte: „Die Eingeweihten Reformation von Martin Luther vor 500 Jahren ein Ereignis des Heiligen Geistes war . "

Die Konferenz, die am 18. und 19. Oktober im Lateran stattfand, hatte den Titel: "Leidenschaft für Gott. Spiritualität und Theologie der Reform 500 Jahre nach ihrer Morgendämmerung. "

Hier unten bietet LifeSite seinen Lesern eine vollständige englische Übersetzung des Artikels von Kardinal Müller mit freundlicher Genehmigung von La Nuova Bussola .



LUTHER? KEINE REFORM, ABER EINE REVOLUTION

von Gerhard L. M ü ller

Es herrscht große Verwirrung, wenn wir über Luther sprechen, und es muss klar gesagt werden, dass es vom Gesichtspunkt der dogmatischen Theologie aus der Sicht der Lehre der Kirche überhaupt keine Reform war, sondern eine Revolution, das heißt eine totale Veränderung der Grundlagen des katholischen Glaubens.

Es ist nicht realistisch zu behaupten, dass [Luthers] Absicht nur darin besteht, gegen den Missbrauch von Ablässen oder die Sünden der Renaissance-Kirche zu kämpfen. Misshandlungen und böse Handlungen haben in der Kirche nicht nur während der Renaissance bestanden, und sie existieren auch heute noch. Wir sind die heilige Kirche wegen der Gnade Gottes und der Sakramente, aber alle Männer der Kirche sind Sünder, sie alle brauchen Vergebung, Zerknirschung und Buße.

This distinction is very important. And in the book written by Luther in 1520, “De captivitate Babylonica ecclesiae,” it is absolutely clear that Luther has left behind all of the principles of the Catholic Faith, Sacred Scripture, the Apostolic Tradition, the magisterium of the Pope and the Councils, and of the episcopate. In this sense, he upended the concept of the homogeneous development of Christian doctrine as explained in the Middle Ages, even denying that a sacrament is an efficacious sign of the grace contained therein. He replaced this objective efficacy of the sacraments with a subjective faith. Here, Luther abolished five sacraments, and he also denied the Eucharist: the sacrificial character of the sacrament of the Eucharist, and the real conversion of the substance of bread and wine into the substance of the Body and Blood of Jesus Christ. Furthermore, he called the sacrament of episcopal ordination, the sacrament of Orders, an invention of the Pope — whom he called the Antichrist — and not part of the Church of Jesus Christ. Instead, we say that the sacramental hierarchy, in communion with the successor of Peter, is an essential element of the Catholic Church, and not only a principle of a human organization.

Deshalb können wir nicht akzeptieren, dass Luthers Reform im katholischen Sinne eine Reform der Kirche genannt wird. Die katholische Reform ist eine Erneuerung des in der Gnade gelebten Glaubens, der Erneuerung der Bräuche, der Ethik, der geistlichen und moralischen Erneuerung der Christen; keine neue Grundlage, keine neue Kirche.

Es ist daher nicht hinnehmbar zu behaupten, dass Luthers Reform "ein Ereignis des Heiligen Geistes" war. Im Gegenteil, es war gegen den Heiligen Geist. Weil der Heilige Geist der Kirche hilft, ihre Kontinuität durch das Lehramt der Kirche aufrechtzuerhalten, vor allem im Dienste des Petrus-Dienstes: Über Petrus hat Jesus seine Kirche gegründet (Mt 16,18), die "Kirche des lebendigen Gottes, die Säule und das Bollwerk der Wahrheit "(1 Tim 3:15). Der Heilige Geist widerspricht sich nicht.

Wir hören so viele Stimmen, die zu enthusiastisch über Luther sprechen, ohne seine Theologie, seine Polemik und die katastrophale Wirkung dieser Bewegung zu kennen, die die Einheit von Millionen Christen mit der katholischen Kirche zerstörte. Wir können seinen guten Willen, die klare Erklärung der geteilten Mysterien des Glaubens, aber nicht seine Aussagen gegen den katholischen Glauben, besonders im Hinblick auf die Sakramente und die hierarchisch-apostolische Struktur der Kirche, positiv beurteilen.

Es ist auch nicht richtig zu behaupten, dass Luther zunächst gute Absichten hatte , was bedeutete, dass es die starre Haltung der Kirche war, die ihn auf den falschen Weg drückte. Das ist nicht wahr: Luther wollte gegen den Verkauf von Ablässen kämpfen, aber das Ziel war nicht Ablaß als solcher, sondern ein Element des Sakraments der Buße.

Es ist auch nicht wahr, dass die Kirche den Dialog verweigerte: Luther hatte zunächst einen Streit mit John Eck; dann sandte der Papst Kardinal Gaetano als Verbindungsmann, um mit ihm zu sprechen. Wir können die Methoden diskutieren, aber wenn es um die Substanz der Lehre geht, muss gesagt werden, dass die Autorität der Kirche keine Fehler gemacht hat. Andernfalls muss man argumentieren, dass die Kirche seit tausend Jahren Irrtümer bezüglich des Glaubens gelehrt hat, wenn wir wissen - und dies ist ein wesentliches Element der Lehre -, dass die Kirche nicht in der Übertragung der Errettung in den Sakramenten irren kann.

Man sollte persönliche Fehler und die Sünden der Menschen in der Kirche nicht verwechseln mit Fehlern in der Lehre und den Sakramenten. Diejenigen, die dies tun, glauben, dass die Kirche nur eine Organisation ist, die aus Menschen besteht, und leugne den Grundsatz, dass Jesus seine Kirche gegründet hat und sie in der Übertragung des Glaubens und der Gnade in den Sakramenten durch den Heiligen Geist schützt. Seine Kirche ist keine bloße menschliche Organisation: Sie ist der Leib Christi, in dem die Unfehlbarkeit des Konzils und des Papstes genau beschrieben ist. Alle Räte sprechen von der Unfehlbarkeit des Lehramtes bei der Darlegung des katholischen Glaubens. In der heutigen Verwirrung ist diese Realität bei vielen Menschen aufgehoben worden: Sie glauben, der Papst sei unfehlbar, wenn er privat spricht, aber dann, wenn die Päpste im Laufe der Geschichte den katholischen Glauben dargelegt haben, sagen sie, es sei fehlbar.

Of course, 500 years have passed. It’s no longer the time for polemics but for seeking reconciliation: but not at the expense of truth. One should not create confusion. While on the one hand, we must be able to grasp the effectiveness of the Holy Spirit in these other non-Catholic Christians who have good will, and who have not personally committed this sin of separation from the Church, on the other we cannot change history, and what happened 500 years ago. It’s one thing to want to have good relations with non-Catholic Christians today, in order to bring us closer to a full communion with the Catholic hierarchy and with the acceptance of the Apostolic Tradition according to Catholic doctrine. It’s quite another thing to misunderstand or falsify what happened 500 years ago and the disastrous effect it had. An effect contrary to the will of God: “… that they may all be one; even as thou, Father, art in me, and I in thee, that they also may be in us, so that the world may believe that thou has sent me” (Jn 17:21).
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...the-holy-spirit
Übersetzung von Diane Montagna

von esther10 27.10.2017 00:40

27. JANUAR 2016
Wie die EU ihre christlichen Grundprinzipien verraten hat



Wenn viele Konservative von "europäischer Integration" hören , verdrehen sie ihre Augen. Der Begriff erinnert an sklerotische, säkularistische Brüsseler Bürokratie, die nicht mit den normalen Europäern in Verbindung steht, die jedes Detail des Lebens der nominell souveränen Mitgliedsstaaten kontrollieren wollen. Vor kurzem hat Papst Franziskus gelobt, den Seligsprechungsprozess eines Gründers des europäischen Projekts, Alcide de Gasperi (1881-1954), eines gläubigen Katholiken, der sich dem Prinzip der Subsidiarität verpflichtet fühlt, zu beschleunigen. Vielleicht kann diese Geste uns daran erinnern, dass das Problem nicht mit der europäischen Integration selbst zu tun hat, sondern dass es so weit von seinen Wurzeln entfernt ist.

Im Januar traf Papst Franziskus mit Maria Romana de Gasperi. Seit 2003 wird die Seligsprechung ihres Vaters Alcide de Gasperi unterbrochen, nachdem sein Postulator, Tito Sartori, von seiner Position zurückgetreten ist, ohne dass eine neue Person zugewiesen wurde. Maria Romana de Gasperi hat erklärt, dass Franziskus ihr versprochen hätte, die Sache zu beschleunigen. Obwohl die italienische Presse über dieses Treffen schrieb, blieb es in englischsprachigen Publikationen unbemerkt.

Alcide de Gasperi wurde 1881 in Pieve Testino im norditalienischen Trentino geboren. Es war ein Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie bis 1919, obwohl die meisten seiner Bewohner Italiener waren. Der zukünftige Ministerpräsident war stark von der Enzyklika Rerum Novarum (1891) von Papst Leo XIII. Beeinflusst , die die katholische Soziallehre hervorbrachte und als Gymnasiast in die entstehende christliche soziale Bewegung verwickelt wurde. Nach seiner Promotion im Jahr 1905 wurde de Gasperi Journalist für La Voce Cattolica (später in Il Nuovo Trentino umbenannt ). 1911 wurde er Stellvertreter des österreichischen Parlaments, später Mitbegründer der Italienischen Volkspartei, die gemeinsam mit Pater Luigi Sturzo ihre Plattform für die katholische Soziallehre gründete.

1922 kamen Benito Mussolinis Faschisten in Italien an die Macht. Wenn für die Nationalsozialisten Nation und Rasse oberstes Gebot und für die Kommunisten Klasse waren, vergötterten die Faschisten den Staat. Anfangs unterstützte de Gasperi die Zusammenarbeit zwischen seiner Partei und den Faschisten, doch als Mussolini begann, eine gewalttätige statistische Polizeidiktatur zu schaffen und schließlich die Partei von Gasperi gewaltsam aufzulösen, schloss sich de Gasperi der antifaschistischen Bewegung an. Infolgedessen wurde er 1926 zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, wurde aber aufgrund des Eingreifens von Papst Pius XI., Der ihn in der Vatikanischen Bibliothek anstellte, freigelassen. Er verbrachte den Krieg in der antifaschistischen Partisanenbewegung Italiens.

Kurz nachdem die Alliierten 1944 Rom befreiten, wurde de Gasperi Minister der neuen christdemokratischen Regierung und wurde ein Jahr später zum Premierminister ernannt. Er diente bis 1953 in dieser Eigenschaft. Mit der sowjetischen Übernahme Osteuropas und dem Aufstieg der Kommunistischen Partei Italiens glaubte de Gasperi, Westeuropa müsse sich gegen den Kommunismus vereinigen.

Das war keineswegs einfach. Nur wenige Jahre vor de Gasperis Vorschlag war der blutigste Krieg der Menschheitsgeschichte, dessen Opfer mindestens 50 Millionen gezählt hatten, zu Ende. Ein Großteil Europas hasste die Deutschen. Wie könnten die Europäer mit einer Nation zusammenarbeiten, die so viel vom Alten Kontinent verwüstet hat?

Gasperi 400Alcide de Gasperi wusste, dass das christliche Erbe das war, was alle Europäer vereint. Darüber hinaus erkannte de Gasperi, dass Vergebung eine wichtige christliche Lehre ist. Tatsächlich war Westeuropa, das nur wenige Jahre zuvor durch Bruderkrieg zerstört worden war, in der Lage, sich zu versöhnen, ein wahres Wunder. De Gasperi glaubte, dass eine Rückkehr zu christlichen Idealen der beste Schutz gegen den III. Weltkrieg sei. Ab 1950 arbeitete de Gasperi eng mit dem französischen Außenminister Robert Schuman zusammen, um die 1951 gegründete Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl zu schaffen. Diese Vereinigung, die Blaupause für die heutige EU, war eine Vereinigung für wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit, friedliche Beziehungen zwischen Europäern.

Alcide de Gasperis gläubiger Katholizismus war nicht ungewöhnlich. Die anderen Gründerväter der europäischen Wiedervereinigung - Schuman, der französische Diplomat Jean Monnet und der westdeutsche Kanzler Konrad Adenauer - nahmen ebenfalls ihren Glauben ernst. Rom hat Seligsprechungsursachen für alle außer Adenauer geöffnet.

Diese Staatsmänner waren am stärksten vom Subsidiaritätsprinzip geprägt. Diese Idee, die ihren Ursprung in Rerum Novarum hat , besagt, dass Politiken am besten auf lokaler Ebene erlassen werden und wenn eine kleinere Struktur (wie etwa eine nationale Legislative) eine Funktion erfüllen kann, sollte sie diese statt einer größeren durchführen.

Junge, hat das europäische Projekt von diesen Idealen abgewichen! Erstens hat die EU ihr christliches Erbe größtenteils aus dem Fenster geworfen. Vor einem Jahrzehnt wurde der Vorschlag, die jüdisch-christlichen Wurzeln Europas zu erwähnen, bei der Ausarbeitung der Europäischen Verfassung (ein letztlich aufgegebenes Projekt) von Brüssel verhöhnt. Stattdessen wurden in der Präambel das antike Griechenland und Rom und die Aufklärung als die wichtigsten Quellen der europäischen Identität erwähnt, als ob zwischen 313 und 1789 in Europa nichts Bedeutendes passiert wäre. Damals - der französische Präsident Jacques Chirac und sein Nachfolger Nicolas Sarkozy - beide selbsternannte Katholiken von einer angeblich Mitte-Rechts-Partei kritisierte die Vorstellung, dass die religiösen Wurzeln Europas in dem Dokument erwähnt werden sollten.

Heute ist die institutionelle Kultur der Europäischen Union antichristlich. Im Jahr 2004 wurde der italienische Philosoph Rocco Buttiglione, ein gläubiger Katholik, als Kandidat für das Europäische Kommissariat für das "Verbrechen" der Annahme, dass Homosexualität unmoralisch sei, abgelehnt. Inzwischen hat das Europäische Parlament ständig Resolutionen verabschiedet, die konservative ostmitteleuropäische Mitgliedsstaaten wie Polen, Ungarn und Kroatien unter Druck setzen, um homosexuelle "Ehe" zu legalisieren.

Es ist nicht überraschend, dass die Ablehnung der christlichen Identität durch die EU mit der Marginalisierung des Subsidiaritätsprinzips zusammenfiel. Während de Gasperi sich gegen Mussolinis Statis- tismus wehrte und eine europäische Integration vorschlug, die auf Kooperation und nicht auf der Herrschaft einer kleinen Elite von Bürokraten basierte, ist die heutige EU zu einer Superstaatsstruktur geworden, die der nationalen Souveränität feindlich gegenübersteht.

Gegenwärtig werden zwei Drittel der EU-Rechtsvorschriften in Brüssel und nicht in ihren Hauptstädten erlassen. Die EU bemüht sich ständig, den Mitgliedstaaten ihren Willen aufzuzwingen, auch wenn dies den Wünschen ihrer Bevölkerung und ihres nationalen Interesses widerspricht. Zum Beispiel hat die EU während der anhaltenden "Migrationskrise" versucht, die Mitgliedsstaaten zu zwingen, feste Quoten von Migranten mit oft feindseligen kulturellen Werten entgegen den Wünschen vieler Europäer zu akzeptieren. Obwohl der Euro ein wirtschaftliches Scheitern war und viele Ökonomen glauben, dass die Rückkehr zur Drachme langfristigen Wohlstand in Griechenland bringen könnte, geben EU-Bürokraten Billionen für die Vermeidung eines solchen Szenarios aus. Während einige weniger wohlhabende Volkswirtschaften der exkommunistischen Mitgliedstaaten von Kohle abhängig sind, die EU versucht, die Kohlendioxidemissionen zu begrenzen, um eine grüne Agenda voranzubringen, die viele Europäer verarmen könnte. Ironischerweise werden Mitte-Rechts-Regierungen wie die von Ungarn und Polen, die das Eindringen von Brüssel in jeden Aspekt ihrer Innenpolitik ablehnen, von Bürokraten wie Martin Schulz als "antidemokratisch" kritisiert.

Die Dinge hätten anders ausfallen können. Erstens, wenn die religiöse Kultur Westeuropas intakt geblieben wäre, wäre möglicherweise die Idee der Subsidiarität nicht aufgegeben worden. Vor allem seit den 1960er Jahren hat Westeuropa eine Säkularisierung erlebt. Dies hat neben einem Rückgang der religiösen Praxis zu dem Triumph der Vorstellung geführt, dass der Glaube so privat wie möglich sein sollte. Dies gilt auch für nominell rechtsextreme Parteien: In Großbritannien waren es die Tories, die gleichgeschlechtliche "Ehe" legalisierten, während 2014 die "konservative" Regierung des Spaniers Mariano Rajoy die von einem streng katholischen Justizminister aus Angst, Popularität zu verlieren. Wenn auch nominell christlich-demokratische Politiker grundlegende anthropologische Wahrheiten nicht verteidigen können, wie können wir sie erwarten, wie de Gasperi,

Zweitens hat der Vertrag von Maastricht 1992 das Wesen der europäischen Einigung radikal verändert und sich vollständig von de Gasperis Vision verabschiedet. Maastricht änderte den Namen der Europäischen Gemeinschaft in die Europäische Union und verwandelte die Struktur von einer Vereinigung von Nationen, die miteinander kooperieren und nicht versuchen, eine Superstaatsstruktur zu dominieren (wie de Gasperi es sich vorgestellt hatte). Maastricht war eine völlige Ablehnung der Subsidiarität, die das Wesen der europäischen Einigung drastisch veränderte und den Weg für den Vertrag von Lissabon ebnete, der die nationalen Rechtsvorschriften dem europäischen Diktat, dem polaren Gegenteil des Subsidiaritätsprinzips, unterordnet.

Die Idee der europäischen Einigung ist inspirierend. Von Karl dem Großen bis Alcide de Gasperi hat das Christentum die europäische Harmonie inspiriert. Die heutige Europäische Union ist jedoch eine Satire der Gründungsideale des vereinten Europas; sein einziges Ideal ist der Statismus. Wenn Brüssel nicht zu seinen Wurzeln zurückkehrt, könnte es Opfer seiner eigenen kurzsichtigen Politik werden: Umfragen weisen auf eine wachsende Unterstützung für einen Rückzug der Briten aus der EU vor dem Referendum im kommenden Jahr hin, während die euroskeptischen Parteien an Stärke zunehmen. Wenn es Papst Franziskus gelingt, Alcide de Gasperis Heilsursache zu beschleunigen, könnte er vielleicht die EU an ihre Wurzeln erinnern, möglicherweise die einzige Möglichkeit, ihren Zusammenbruch zu verhindern.
http://www.crisismagazine.com/2016/how-t..._pos=0&at_tot=1


von esther10 27.10.2017 00:39

Magnum Principium: Bring es weiter! Louie 26. Oktober 2017 21 Kommentare


hier anklicken
http://www.lanuovabq.it/it/sarah-denunci...asia-delleuropa

CD SarahIn Anbetracht der bescheidenen Hand von Francis am 3. September rd war noch eine weitere motu proprio; das Dokument Magnum Principium, das den Bischofskonferenzen größere Autorität gewährt, um liturgische Texte in die Volkssprache zu übersetzen.

Liberale fanden natürlich diese letzte Erklärung aus dem besetzten Rom als Grund zum Feiern; während neokonservative und eher traditionsbewusste Menschen auf der anderen Seite weitgehend entsetzt waren.

Marco Tossati in den Ersten Dingen bezeichnete die "berechnete Demütigung" von Kardinal Robert Sarah, der von Francis öffentlich korrigiert wurde, nachdem er darauf hingewiesen hatte, dass die Autorität Roms, verbindliche liturgische Übersetzungen gemäß den in den 2001 Dokument, Liturgiam Authenticam, wurde nicht wirklich an die Bischöfe abgetreten.

Francis veröffentlichte öffentlich veröffentlichte Korrektur liest zum Teil:

Magnum Principium hält nicht länger fest, dass die Übersetzungen in allen Punkten den Normen von Liturgiam Authenticam entsprechen müssen , wie dies in der Vergangenheit der Fall war.

Kardinal Sarah, von dem der katholische Herold im Juni erklärt hat, "erschreckt seine Gegner", ist seit langem ein Neokonsum. Heute, so scheint es, ist seine Aktie in solchen Kreisen nie höher gewesen.

In Wahrheit sollte es jedoch das genaue Gegenteil sein.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Kardinal Sarah von Francis zum Teppich gerufen wurde, der dafür sorgte, dass der Kardinal öffentlich gezüchtigt wurde, weil er im Juli 2016 die Priester eingeladen hatte, die neue Messe ad orientem anzubieten .

Zu der Zeit schrieb ich:

Nun, da die Kampflinien klar und auf eine sehr öffentliche Art gezeichnet wurden, werden wir herausfinden, woraus Kardinal Robert Sarah besteht:

Wird er dem Herrn dienen oder wird er pflichtgemäß seinem irdischen Lehrmeister Franz dienen?

Wir werden sehen.

Nun, die Zeit hat gesagt, und weit davon entfernt, der große Beschützer der Tradition zu sein, die manche sich vorstellen, ist Robert Sarah ein Nebbish, der niemanden in Bergoglian Rom erschreckt, der vermutlich der einzige Grund ist, warum er seine Position am CDW beibehalten hat .

Sandro Magister schrieb über Magnum Principium kürzlich:

Es sei darauf hingewiesen, dass, als dies entworfen wurde, es im Dunkeln von Kardinal Sarah gehalten wurde, Präfekt eines Dikasteriums, dessen mittleres Management seit langem gegen ihn rudert.

Seien wir ehrlich, Kardinal Sarah ist die wirkliche Definition von Unwirksamkeit, und die Wahrheit wird bekannt sein, was er anscheinend zu fördern wünscht - ein fromm erscheinender Novus Ordo - ist immer noch ein Gift; wenn auch besser getarnt.

Das bringt mich zurück zu Magnum Principium.

Für uns sogenannte "Traditionalisten" (auch Katholiken) ist das modernistische Rom, das den Bischofskonferenzen die Ermächtigung gibt, den Novus Ordo nach den örtlichen Gegebenheiten anzupassen , vermutlich auch die theologisch fragwürdigen, wünschenswert.

Es wird weitaus besser sein als alles, was Kardinal Sarah aus dem einfachen Grund im Sinn haben mag, dass es dazu dienen wird, die Maske vom Bastardritus zu reißen; Es enthüllt es für die künstliche Angelegenheit, die es immer gewesen ist.

Aus diesem Grund bin ich nicht geneigt, Magnum Principium zu beklagen ; andererseits.

Ich begrüße den Tag, an dem wir "für alle" in Deutschland gesprochen haben, in Frankreich beschäftigte geschlechtsspezifische Pronomina und Fußgängersprache bei neuen Messen in Nationen auf der ganzen Welt.

Die Quintessenz ist, dass die Novus Ordo Missae den Gläubigen nicht von der Heiligen Mutter Kirche gegeben wurden; es wurde aus den Händen von bloßen Männern ausgegeben, die ihre Autorität missbrauchten, und es ist größtenteils verantwortlich für den beispiellosen Verlust des Glaubens, der gekommen ist, um das nachkonziliare Zeitalter zu bestimmen.

Wenn Magnum Principium diese Wahrheit für mehr Menschen klarer macht, und das wird vermutlich auch der Fall sein, sage ich!
https://akacatholic.com/magnum-principium-bring-it-on/

VIELEN DANK AN ALLE, DIE GROSSZÜGIG IHRE FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG ANGEBOTEN HABEN. WIR MACHEN FORTSCHRITTE, ABER ES BLEIBT NOCH VIEL ZU TUN, UM AKACATHOLIC STARK ZU MACHEN!

von esther10 27.10.2017 00:38

Der ehemalige Glaubenspräfekt widerspricht „zu begeisterten“ Stimmen über Luther

Kardinal Müller: Luthers Reformation war „kein Ereignis des Heiligen Geistes“
24. Oktober 2017



Kardinal Müller widerspricht, ohne Namen zu nennen, "zu begeisterten Stimmen zu Luther". Die Bildmontage stammt von "Cronica de Papa Francisco" und zeigt Franziskus im Gewand des thesenanschlagenden Luthers umgeben (v.l.) von Kardinal Reinhard Marx, Antonio Spadaro (Chef der römischen Jesuitenzeitschrift "Civiltà Cattolica"), Kardinal Walter Kasper, Bischof Nunzio Galantino (Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz) und Arturo Sosa Abascal (Generaloberer des Jesuitenordens).

Kardinal Müller widerspricht, ohne Namen zu nennen, "zu begeisterten Stimmen zu Luther". Die Bildmontage stammt von "Cronica de Papa Francisco" und zeigt Franziskus im Gewand des thesenanschlagenden Luthers umgeben (v.l.) von Kardinal Reinhard Marx, Antonio Spadaro (Chef der römischen Jesuitenzeitschrift "Civiltà Cattolica"), Kardinal Walter Kasper, Bischof Nunzio Galantino (Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz) und Arturo Sosa Abascal (Generaloberer des Jesuitenordens).

(Rom) „Das von Luther?“ Das war keine Reform, sondern eine Revolution.“ Unter diesem Titel nahm Kardinal Gerhard Müller heute gegen eine Verklärung der Geschichte Stellung, die zu einem falschen Geschichtsbild führen kann. Denn:

„Es herrscht große Verwirrung, wenn heute von Luther die Rede ist, und man muß klar sagen, daß vom Gesichtspunkt der Dogmatik, dem Gesichtspunkt der Lehre der Kirche es mitnichten eine Reform, sondern eine Revolution war.“


Kardinal Gerhard Müller

Die Kirche sei durch die Reformation nicht „erneuert“, sondern die Fundamente des Glaubens „völlig verändert“ worden.

Anlaß für die Stellungnahme in der katholischen Internetzeitung Nuova Bussola Quotidiana ist offenbar der nahende Höhepunkt des Reformationsgedenkens am 31. Oktober. Aktueller Anstoß dürften aber irritierende Stellungnahmen von Kirchenvertretern gewesen sein wie jene von Bischof Nunzio Galantino, dem Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz. Ihn erwähnt Kardinal Müller nicht namentlich, widerspricht aber wörtlich einer Behauptung Galantinos. Der von Papst Franziskus handverlesene italienische Bischof hatte am vergangenen Donnerstag auf einer Tagung an der Lateranuniversität erkärt, Luthers Reformation sei „ein Ereignis des Heiligen Geistes“ gewesen. Seine Geschichtsdeutung, die allem widerspricht, was die Kirche seit 500 Jahren dazu sagt, begründete Galantino mit dem sinngemäßen, aber befremdlichen Hinweis: „Weil Luther das selber so gesagt hat“.

Klarstellung

Von solchen und ähnlichen Aussagen dürfte sich Kardinal Müller herausgefordert gefühlt haben, einige Dinge klarzustellen:

„Es ist nicht realistisch, zu behaupten, daß es nur seine Absicht gewesen sei, einige Ablaßmißbräuche zu bekämpfen oder gegen die Sünden der Renaissance-Kirche. Mißbrauch und schlechte Handlungen hat es immer in der Kirche gegeben, nicht nur in der Renaissance, und auch heute gibt es sie. Wir sind die heilige Kirche durch die Gnade Gottes und der Sakramente, aber alle Männer der Kirche sind Sünder, alle bedürfen der Vergebung, der Reue und der Buße.“
Luthers Bruch mit dem katholischen Glauben

In seinem Buch „De captivitate Babylonica ecclesiae“ erscheine „absolut klar, daß Luther alle Grundsätze des katholischen Glaubens, der Heiligen Schrift, der apostolischen Tradition, des Lehramtes des Papstes und der Konzile und des Episkopats hinter sich gelassen hat. In diesem Sinn hat er das Verständnis von der homogenen Entwicklung der christlichen Lehre umgestürzt.“

Er ging soweit, das Sakrament als wirksames Zeichen der darin enthaltenen Gnade zu leugnen.

„Er hat diese objektive Wirksamkeit der Sakramente durch einen subjektiven Glauben ersetzt. Luther hat fünf Sakramente abgeschafft und auch die Eucharistie geleugnet: den Opfercharakter des Sakramentes der Eucharistie und die wirkliche Wandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu Christi. Und noch mehr: Er hat das Sakrament der bischöflichen Weihe, das Weihesakrament, als Erfindung des Papstes bezeichnet – den er den Antichristen nannte – und nicht als Teil der Kirche Jesu Christi. Wir sagen hingegen, daß die sakramentale Hierarchie, in Gemeinschaft mit dem Nachfolger des Petrus, Wesensmerkmal der katholischen Kirche ist und nicht nur ein Prinzip einer menschlichen Organisation.“
Luthers Reformation war eine Reform der Kirche? „Inakzeptabel“

Kardinal Müller nennt Bischof Galantino nicht namentlich, daß er dessen Behauptung widerspricht, ist jedoch eindeutig:

„Deshalb ist es inakzeptabel, zu behaupten, daß Luthers Reformation ‚ein Ereignis des Heiligen Geistes war‘. Sie ist das Gegenteil: Sie war gegen den Heiligen Geist. Der Heilige Geist hilft nämlich der Kirche ihre Kontinuität durch das Lehramt der Kirche zu bewahren, vor allem im Dienst des Petrusamtes: auf Petrus allein hat Jesus Seine Kirche gegründet (Mt 16,18), die „die Kirche des lebendigen Gottes ist, Säule und Fundament der Wahrheit (1 Tim 3,15). Der Heilige Geist widerspricht sich nicht selbst.“
Viele Stimmen reden „zu begeistert“ von Luther

„Man hört viele Stimmen, die zu begeistert von Luther sprechen, weil sie seine Theologie, seine Polemik und die verheerenden Folgen dieser Bewegung nicht genau kennen, die für die Zerstörung der Einheit von Millionen Christen mit der katholischen Kirche steht. Wir können seinen guten Willen positiv bewerten, die klare Erklärung der Geheimnisse des allgemeinen Glaubens, aber nicht seine Behauptungen gegen den katholischen Glauben, schon gar nicht, was die Sakramente und die hierarchische, apostolische Struktur der Kirche betrifft.“
Es sei auch nicht richtig, zu behaupten, Luther habe anfangs gute Absicht gehabt.

„Es ist auch nicht richtig, zu behaupten, daß Luther anfangs gute Absichten hatte, wenn man damit meint, daß es dann die harte Haltung der Kirche gewesen sei, die ihn auf den falschen Weg gedrängt habe. Das stimmt nicht. Luther hat wohl die Absicht, gegen den Ablaßhandel zu kämpfen, doch ging es ihm dabei nicht um den Ablaß als solchen, sondern gegen das Bußsakrament.“
Kirche hat sich dem Dialog nicht verweigert

„Luther hatte einen Disput mit Johannes Eck. Der Papst schickte Kardinal Cajetan, um mit ihm zu sprechen. Über die Modalitäten kann man diskutieren, aber wenn es um die Substanz der Doktrin geht, muß man feststellen, daß die kirchliche Autorität keine Fehler gemacht hat. Andernfalls müßte man behaupten, die Kirche hätte über tausend Jahre Glaubensirrtümer gelehrt, obwohl wir wissen – und das ist ein Wesensmerkmal der Doktrin –, daß die Kirche in der Heilsvermittlung in den Sakramenten nicht irren kann.“
Verwirrung zur päpstlichen Unfehlbarkeit

„Man darf nicht persönliche Fehler, Sünden von Kirchenvertretern, mit Irrtümern in der Lehre und den Sakramenten verwechseln. Wer das tut, glaubt, daß die Kirche nur eine Organisation von Menschen ist, und leugnet den Grundsatz, daß Jesus selbst Seine Kirche gegründet hat und sie in der Weitergabe des Glaubens und der Gnade in den Sakramente durch den Heiligen Geist schützt. Seine Kirche ist nicht einfach nur eine menschliche Organisation: Sie ist der Leib Christi, wo es in präzise beschriebenen Modalitäten die Unfehlbarkeit des Konzils und des Papstes gibt. Alle Konzile sprechen von der Unfehlbarkeit des Lehramtes, wenn es um katholische Glaubenssätze geht. In der heutigen Verwirrung gehen viele soweit, die Wirklichkeit auf den Kopf zu stellen: Sie halten den Papst für unfehlbar, wenn er privat spricht, dann aber, wenn es darum geht, was die Päpste aller Zeiten als katholischen Glauben definiert haben, sagen sie, er sei fehlbar.“
Nach 500 Jahren ist es Zeit für Versöhnung, aber nicht auf Kosten der Wahrheit

„Gewiß, es sind 500 Jahre vergangen und daher ist nicht mehr die Zeit der Polemik, sondern der Suche nach Versöhnung: nicht aber auf Kosten der Wahrheit. Man darf keine Verwirrung stiften. Wenn wir einerseits die Wirksamkeit des Heiligen Geistes in diesen anderen nicht-katholischen Christen guten Willens erkennen müssen, die nicht persönlich diese Sünde der Trennung von der Kirche begangen haben, können wir andererseits die Geschichte, was vor 500 Jahren geschehen ist, nicht ändern. Eine Sache ist der Wunsch, ein gutes Verhältnis mit den nicht-katholischen Christen von heute zu haben mit dem Ziel, uns zu einer vollen Gemeinschaft mit der katholischen Hierarchie und der Anerkennung auch der apostolischen Tradition gemäß der katholischen Doktrin anzunähern. Eine andere Sache ist das Mißverstehen oder die Fälschung dessen, was vor 500 Jahren geschehen ist und der verheerenden Wirkung, das es hatte. Eine Wirkung gegen den Willen Gottes: ‚…Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast‘ (Joh 17,21).“
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Cronica de Papa Francisco/Nuova Bussola Quotidiana
http://www.katholisches.info/2017/10/kar...iligen-geistes/

von esther10 27.10.2017 00:36

Protokolle von AfD-Politikern wurden gefälscht

Veröffentlicht: 27. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Antifa, Fälschung, Gesprächsprotokolle, Linksextreme, Linksunten Indymedia, rechtsextremer Inhalt, Strafanzeigen |Hinterlasse einen Kommentar
Angebliche Gesprächsprotokolle von zwei AfD-Politkern mit rechtsextremem Inhalt haben sich als Fälschungen erwiesen. Laut Staatsanwaltschaft konnten die Verursacher jedoch nicht ermittelt werden, berichtete die Hessische Niedersächsische Allgemeine (HNA).



Im Februar dieses Jahres hatte eine linksradikale Antifa-Gruppe aus Kassel ein vermeintliches Gespräch von Michael Werl, der die Kasseler AfD-Fraktion leitet, mit einem angeblichen Bekannten aus der rechten Szene dokumentiert.

Gleichzeitig waren auf der mittlerweile verbotenen Plattform „Linksunten Indymedia “ angebliche Facebook-Unterhaltungen zwischen dem Vorsitzenden des AfD-Kreisverbands Kassel-Land, Florian Kohlweg, und dem früheren NPD-Funktionär Marco Wruck publiziert worden.

Werl und Kohlweg hatten die im Internet veröffentlichten Protokolle als Fälschungen zurückgewiesen. „Ich bin entsetzt, daß solche Methoden angewandt werden, um politische Mitstreiter aus dem Weg zu räumen“, sagte Werl damals der HNA. Kohlweg sprach von „übelster Verleumdung“. Beide AfD-Funktionäre erstatteten Strafanzeige.

Quelle und FORTSETZUNG der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...ren-gefaelscht/

https://charismatismus.wordpress.com/201...den-gefaelscht/

von esther10 27.10.2017 00:32

„Rosenkranz bis an die Küsten“ – Irland folgt dem Beispiel Polens...WUNDERBAR!
25. Oktober 2017

"

"Rosenkranz an den Küsten" Irlands "für das Leben und den Glauben".
(Dublin) Das Beispiel Polens findet Nachahmung. In Irland rufen Katholiken zum „Rosenkranz an den Küsten“ auf, um Gottes Beistand für das Leben und den Glauben zu erbitten.

Die Initiative „Rosary on the Coast“ wird am Christkönigsfest stattfinden. Die Promotoren rufen dazu auf, an die Küsten des Inselstaates zu kommen, um an den Grenzen (Rändern) des Landes gemeinsam den Rosenkranz zu beten. Gebetet wird für das Anliegen, den Glauben zu bewahren und den Schutz des Lebens, besonders der ungeborenen Kinder.

Der Rosenkranz für den Glauben und das Leben hat bereits die Volksabstimmung im Blick, die im Mai oder Juni 2018 in Irland stattfinden soll. Ziel des Referendums ist eine weitere Abtreibungsliberalisierung, wie der irische Ministerpräsident Leo Varadkar ankündigte. Irland, als eines der wenigen westlichen Länder, in denen der Lebensschutz noch gilt, steht ihm Visier der Abtreibungslobby, die unter großem Geldeinsatz diesen „weißen Fleck“ auf ihrer blutigen Landkarte des Kindesmordes beseitigen will.

Die Gebetsaktion „Rosary on the Coast for Life and Faith“ wird am kommenden 26. November, dem Christkönigssonntag, stattfinden. Als Uhrzeit wird 14.30 Uhr genannt.

Nähere Informationen finden sich auf der gleichnamigen Facebook-Seite Rosary on the Coast for Life and Faith.

Am 7. Oktober, dem Rosenkranzfest und Gedenktag an die Schlacht von Lepanto, versammelten sich weit über eine Million Polen entlang der Landesgrenzen, um für Volk und Land zu beten, für den Lebensschutz, für die natürliche Ordnung Gottes, gegen einen EU-Kolonialismus, gegen Abtreibung, Homosexualisierung, Islamisierung und Genderisierung. Es war ein gigantisches Lebenszeichen der Katholizität.

Daß die gigantische, polnische Gebetsaktion im Vatikan nicht auf Gegenliebe stieß, verdeutlicht, wie sehr Papst Franziskus sich von der bisherigen Haltung der Kirche entfernt. Der Grund für die Ablehnung, die sein Umfeld öffentlich erklärte, sei die Ablehnung der Masseneinwanderung und der Islamisierung gewesen. Anders ausgedrückt: In der obersten Etage des Vatikans mißfiel, daß die Polen sich dem Mainstream widersetzen, der institutionell von EU und UNO vertreten wird.

http://www.katholisches.info/2017/10/ros...eispiel-polens/

*************************************
In eigener Sache....


Eine Forum Lesern schrieb dieser Tage,an eine wichtige Person....
+
Sehr geehrter Herr..... entschuldigen Sie, wenn ich Sie anschreibe.

Ich bin in Sorge für unsere katholische Kirche.
Papst Fanzis macht so weiter mit ungläubigen Sachen, sogar die Jugend zur neuen Synode...einfach furchtbar.

Die Menschen, jung und alt. gehen immer weiter weg von Gott.
Meine Meinung, da muß man einhalt gebieten, bevor es zu spät ist und der Atheismus siegt.
Ich denke das ist so wie es jetzt ist...nicht Gottes Wille.

Ich habe eine Bitte...eine Frage....
kann man nicht einen Ersatzpapst finden für unsere noch katholische Kirche.

Egal ob Franzis echt gewählt ist oder nicht.
Papst Benedikt ist auch noch der gewählte Papst.

Wissen Sie, es werden so viele gute Sachen geschrieben...aber das Schreiben allein nützt nichts, wenn der Franzis dennoch so weiter macht, bis alles atheistisch ist, auch die Jungend.

Er gibt absolut nicht nach...(er hört auf seine Freunde, das ist sehr schlimm und gottlos)

Meine Meinung nochmals...

besprechen Sie es doch mit Ihren guten katholischen Freunden, alle miteinander....ob da nicht eine Person da ist, die den Papst vertritt nach kath. Lehre...

Weil Franztikus macht laufend so weiter bis unser Glaube zerstört ist.

Ich denke, wir haben doch auch große Veranwortung

Bitte , Bitte überlegen Sie, bevor es zu spät ist.

Damals ging es ja auch so, wo der Kaiser das Amt übernahm...

Was kann man machen dass Franzis geht oder Hau Ruck gemacht wird, wie bei vielen Klerikern er machte...so ungerecht...

Nochmals meine Bitte an Sie, unternehmen Sie was geht, dass der Papst weg kommt, Sonst unser Glaube bald kaputt, besonders auch bei den Jugendlichen.
Vielen Dank für Ihre Mühe und lb. Grüße


P.S.
Was genau so wichtig wäre...machen wir es wie Polen, sie beteten mit einer Million Rosenkranzbeter... rund um Polen... jetzt macht auch Irland daselbe, wunderbar. Das sollten auch wir DEUTSCHE tun!

Der Rosenkranz unsere stärkste Waffe..
..


https://de.catholicnewsagency.com/story/...nd-glauben-2480

von esther10 27.10.2017 00:32

Katholische Identity Conference ONLINE: On-Demand - Videokonferenz - Karten verfügbar Right Now Hervorgehoben
Geschrieben von Michael Matt | Herausgeber



Die diesjährige Katholische Identitätskonferenz ist jetzt offiziell ausverkauft, aber wir werden einen "On-Demand CIC 2017" Login und ein Passwort anbieten , damit Sie keine Minute dieser historischen Konferenz verpassen können.

Die CIC startet am Freitagabend mit der Päpstlichen Niedrigen Traditionellen Lateinischen Messe, die vom Großen Bischof Athanasius Schneider angeboten wird. (RTV wird dies nur für unsere On-Demand-Abonnenten zur Verfügung stellen.) Auf die

Messe folgt die Einführung von CIC 2017 durch Michael J. Matt und Eric Frankovitch , gefolgt von der Eröffnungsrede unseres Ehrengastes Bischof Athanasius Schneider . Q & A-Sitzungen folgen jedem Vortrag.
Der Samstagmorgen beginnt mit dem TLM, gefolgt von einem Vortrag von Michael Matt über die Geschichte von The Remnant , der ein 40-jähriges Video über die Herstellung der alten Druckausgabe von The Remnant sowie über "Katakomben" TLMs enthält durch die alten "Männer in den schwarzen" Priestern, die nie die Neue Messe anboten.



Der Samstag ist ein aktionsreicher Tag mit dem Vatikan-Journalisten Edward Pentin, dem Dr. John Rao des römischen Forums (siehe George Weigel ) und Ansprachen von Priestern der SSPX, der FSSP und der ICK.

Spezielle Interviews werden NUR für On-Demand-Abonnenten den ganzen Tag über angeboten!

Der Samstagabend beginnt mit einer Hommage an John Vennari , gefolgt von einer Ansprache von Bischof Anthony Spinosa über den Mythos der "großen" monotheistischen Religionen. (Spoiler-Alarm: Es gibt nur einen).

Der Sonntagmorgen beginnt mit einem Vortrag von Elizabeth Yore ( Der Papst und die Neue Weltordnung : Aufbau einer Widerstandsbewegung), gefolgt von einer Zusammenfassung von Chris Ferraraüber die Lüge, dass "das, was die Christen vereint, größer ist als das, was uns trennt".

Das letzte Gespräch wird von unserem mysteriösen Gast, einem Diözesanpriester, der über den Rosenkranz und das schreckliche Versagen des Christentums spricht, wird eine große Hagia Sophia.

Die Konferenz wird geschlossen, wenn junge traditionelle Katholiken sich zur Pflicht machen, gefolgt von einem katholischen Aktionsseminar, das von allen Rednern gehalten wird.

Für eine einmalige Gebühr von nur 20 US-Dollar können On-Demand-Abonnenten online Zugriff auf das gesamte dreitägige Ereignis haben (über Remnant Editor, Michael J. Matt), um alle Gespräche sowie Bonusfunktionen, Interviews und spezielle Ankündigungen sind nirgendwo anders verfügbar.

Der CIC 2017 On-Demand wird nicht auf YouTube verfügbar sein, sondern nur bei Remnant TV über ein RemnantNewspaper.com-Pay-Portal.


LIMITED ANGEBOT . Klicken Sie HIER, um Ihr Login und Ihr Passwort zu erhalten , die nach der Konferenz mindestens zwei Monate lang gültig sind.


JETZT BRECHEN: 20 Last-Minute-Tickets für das CIC heute und morgen

Die CIC-Organisatoren konnten das Holiday Inn überzeugen, 20 weitere Plätze für das Bankett am Samstagabend hinzuzufügen, was uns wiederum erlaubt, 20 weitere Tickets für die gesamte Konferenz anzubieten. Last-Minute-Anmeldungen werden nach dem Prinzip "first come / first serve" durchgeführt. Registrieren Sie sichjetzt HIER !

Alle On-Demand-CICs erhalten den Rest

Dies ist auch eine unglaubliche Gelegenheit, The Remnant finanziell in diesem Jahr des fünfzigsten Jubiläums zu unterstützen. Alle Einnahmen aus dem On-Demand-CIC 2017 werden direkt zur Unterstützung der Zeitung The Remnant beitragen und dazu beitragen, dass diese Website weiterhin funktioniert. Genießen Sie also die Konferenz und unterstützen Sie The Remnant, indem Sie heute Ihren CIC 2017- Login und Ihr Passwort anfordern .



Veröffentlicht in Restartikeln
[Kommentar Richtlinien - Klicke hier]

https://remnantnewspaper.com/web/index.php/articles

von esther10 27.10.2017 00:30

Die freie Welt, interessante Artikel


+
Ende der Meinungsfreiheit
Vortrag von Gewerkschaftschef Rainer Wendt abgesagt
Anfang der Woche sagte die Universität in Frankfurt einen für Donnerstag geplanten Vortrag von Rainer Wendt kurzfristig ab. Es gäbe Sicherheitsbedenken . Möglicherweise könnte ein Protest linksalternativer Gruppierungen eskalieren. Er war ursprünglich eingeladen worden, um über den „Polizeialltag in der Einwanderungsgesellschaft“ zu sprechen.

hier geht es weitert

http://www.freiewelt.net/nachricht/vortr...esagt-10072537/



http://www.freiewelt.net/

Regierung setzt Sicherheit der Bürger aufs Spiel | Freie-Welt-Wochen-Revue
Liebe Leser, Merkels Politik der Toleranz und offenen Grenzen hat der Kriminalität eine neue Dimension verliehen. Immer häufiger geschehen Straftaten, die vor einigen Jahren noch undenkbar erschienen. Die Grünen gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie verharmlosen nicht nur die Drogenkriminalität, sondern wollen sogar das Image der Drogendealer aufbessern.




Veröffentlicht: 27.10.2017, 11:34 | Kategorien: Blogs, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Politik, Blogs - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkle, Drogendealer, Grüne, Kriminalität, Sicherheit
von Sven von Storch
0Merken


Die Zeiten der Sicherheit im öffentlichen Raum sind endgültig vorbei. Angela Merkels Politik der Toleranz und offenen Grenzen hat der Kriminalität eine neue Dimension verliehen. Immer häufiger geschehen Straftaten, die vor einigen Jahren noch undenkbar erschienen. In Bottrop wurde eine Joggerin im Stadtgarten von sieben Männern überfallen. Die Täter sprachen gebrochen Deutsch. Dabei wurden das Opfer schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden ("Joggerin von sieben Männern überfallen worden"). Und in Berlin konnten bei Razzien in der Islamisten-Szene durch die Polizei Waffen, Waffenteile sowie große Mengen Munition gefunden und beschlagnahmt werden ("Polizei findet Waffenarsenal in Berliner Islamisten-Szene").

In Berliner Stadtparks herrscht die Drogenszene. Die meisten Dealer sind Afrikaner. Doch was besorgt die Grünen? Sie sind besorgt, dass das öffentliche Bild von afrikanischen Drogendealern im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zu negativ sei. Daher organisieren sie eine Ausstellung, um das Imageproblem der Drogendealer zu lösen ("Ausstellung in Berlin-Kreuzberg über afrikanische Drogendealer"). Wer soll die Grünen noch ernst nehmen?

Mit Ihrer Unterstützung wird die "Freie Welt" auch weiterhin den politischen Irrsinn in dieser Republik aufdecken und anprangern. Die Bürger haben ein Recht zu erfahren, wie es wirklich um unser Land bestellt ist.


Wir laden Sie herzlich ein, an der aktuellen Umfrage teilzunehmen: "Werden die Probleme der Bürger durch die AfD wieder in die Bundestagsdebatte zurückgebracht?". Wir sind gespannt auf Ihre Einschätzung.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Viel Freude beim Lesen.

Wenn Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen und Nachrichten in der Welt informiert werden wollen, melden Sie sich noch heute beim Freie-Welt-Newsletter an!

Mit herzlichen Grüßen aus Berlin,
Ihr
Sven von Storch
Regierung setzt Sicherheit der Bürger aufs Spiel | Freie-Welt-Wochen-Revue
Liebe Leser, Merkels Politik der Toleranz und offenen Grenzen hat der Kriminalität eine neue Dimension verliehen. Immer häufiger geschehen Straftaten, die vor einigen Jahren noch undenkbar erschienen. Die Grünen gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie verharmlosen nicht nur die Drogenkriminalität, sondern wollen sogar das Image der Drogendealer aufbessern.

Veröffentlicht: 27.10.2017, 11:34 | Kategorien: Blogs, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Politik, Blogs - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkle, Drogendealer, Grüne, Kriminalität, Sicherheit
von Sven von Storch
0Merken


Die Zeiten der Sicherheit im öffentlichen Raum sind endgültig vorbei. Angela Merkels Politik der Toleranz und offenen Grenzen hat der Kriminalität eine neue Dimension verliehen. Immer häufiger geschehen Straftaten, die vor einigen Jahren noch undenkbar erschienen. In Bottrop wurde eine Joggerin im Stadtgarten von sieben Männern überfallen. Die Täter sprachen gebrochen Deutsch. Dabei wurden das Opfer schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden ("Joggerin von sieben Männern überfallen worden"). Und in Berlin konnten bei Razzien in der Islamisten-Szene durch die Polizei Waffen, Waffenteile sowie große Mengen Munition gefunden und beschlagnahmt werden ("Polizei findet Waffenarsenal in Berliner Islamisten-Szene").

In Berliner Stadtparks herrscht die Drogenszene. Die meisten Dealer sind Afrikaner. Doch was besorgt die Grünen? Sie sind besorgt, dass das öffentliche Bild von afrikanischen Drogendealern im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zu negativ sei. Daher organisieren sie eine Ausstellung, um das Imageproblem der Drogendealer zu lösen ("Ausstellung in Berlin-Kreuzberg über afrikanische Drogendealer"). Wer soll die Grünen noch ernst nehmen?

Mit Ihrer Unterstützung wird die "Freie Welt" auch weiterhin den politischen Irrsinn in dieser Republik aufdecken und anprangern. Die Bürger haben ein Recht zu erfahren, wie es wirklich um unser Land bestellt ist.


Wir laden Sie herzlich ein, an der aktuellen Umfrage teilzunehmen: "Werden die Probleme der Bürger durch die AfD wieder in die Bundestagsdebatte zurückgebracht?". Wir sind gespannt auf Ihre Einschätzung.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Viel Freude beim Lesen.

Wenn Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen und Nachrichten in der Welt informiert werden wollen, melden Sie sich noch heute beim Freie-Welt-Newsletter an!

http://www.freiewelt.net/

Mit herzlichen Grüßen aus Berlin,
Ihr

Sven von Storch
Mit herzlichen Grüßen aus Berlin, Ihr Sven von Storch Herausgeber der Freien Wel

von esther10 27.10.2017 00:28

Requiem für eine deutsche Abtei

27. OKTOBER 2017 VON FSSPX.NEWS



Nach fast neun Jahrhunderten zisterziensischer Präsenz in Himmerod in Rheinland-Pfalz sind 2017 nur noch sechs Mönche übrig. Das Schicksal der Gemeinde der Abtei ist gerade durch die Entscheidung des Kirchenkapitels besiegelt worden, es aufzulösen.

"Die prekäre finanzielle Situation und vor allem die geringe Anzahl von Mönchen spielten bei der schmerzhaften Entscheidung eine Schlüsselrolle", erklärte P. Johannes, Vorsteher der Gemeinde Mehrerau, ein Zweig des Zisterzienserordens, in den Kolumnen der Frankfurter Allgemeinen vom 15. Oktober 2017 .

Die Abtei Unserer Lieben Frau von Himmerod wurde 1134 in Rheinland-Pfalz im Eifel-Tal gegründet. In diesem Jahr verließen zwölf Mönche, angeführt von Randulf, Clairvaux. Bernhard, der Gründer des Zisterzienserordens, schickte sie, um ein Kloster zu gründen. Eine romanische Basilika wurde einige Jahre später nach dem Vorbild von Clairvaux in Form eines Kreuzes mit einem Hauptschiff gebaut, das in zwei Teile geteilt war: eine für die Mönche, die andere für die Gläubigen.

Den Wechselfällen der Zeit unterworfen, wurde das Gebäude durch eine neue Kirche ersetzt, die im Barockstil erbaut und 1751 eingeweiht wurde. Das neue Gebäude wurde 1802 säkularisiert. Nach und nach zerstört, diente die Abtei als Steinbruch. Das Kloster und die Kirche wurden 1925 im 17. Jahrhundert wiederaufgebaut. Diese zweite architektonische und geistige Wiedergeburt von Himmerod wurde von Vitus Recke, Abt von 1937 bis 1959, geleitet.

Seit einigen Jahren hatten die Mönche von Himmerod ihre Anwesenheit ohne Neuankömmlinge gehalten, trotz des vom Zweiten Vatikanischen Konzil angekündigten Frühjahrs der Kirche. Eine Entscheidung musste getroffen werden. Die Zisterzienser werden gehen. Der Besitz des Klosters wird bald in die Diözese Treves übertragen, auf deren Territorium es sich befindet, und die Ordensleute wählen ihren neuen Wohnsitz.

Wird es eine dritte Wiedergeburt für Unsere Liebe Frau von Himmerod geben? In jedem Fall ist die Schließung der Abtei ein weiteres Zeichen des geistigen und religiösen Niedergangs in ganz Europa. Was sind die Ursachen? Zweifellos kann die Säkularisierung der modernen Gesellschaften getadelt werden. Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, schrieb 2015 in seinem Buch-Interview Gott oder Nichts : "Der westliche Mensch scheint sich entschieden zu haben; er hat sich von Gott befreit; er lebt ohne Gott ... Gott interessiert niemanden mehr. Aber der Tod Gottes führt zum Begräbnis von Gut, Schönheit, Liebe und Wahrheit; wenn die Quelle nicht mehr fließt, selbst wenn dieses Wasser durch den Schlamm der Gleichgültigkeit verwandelt wird, kollabiert der Mensch ".

Eine weitere Ursache ist die Krise in der Kirche, deren reformierte Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) einen Verlust des Glaubens und einen Zusammenbruch des christlichen Lebens provozierte. Die heterodoxen Neuerungen, der doktrinäre und moralische Relativismus, der sich verbreitet hat - auch wenn er weiterhin angeprangert wird -, religiöse Gleichgültigkeit und moderne, weit von der Bedeutung des Kreuzes und des Opfers entfernt gebliebene Praxis, können die Seminare und Novizen entleeren. Damit die katholische Gesellschaft wiedergeboren wird, muss die Kirche zu ihrer Tradition zurückkehren. Omnia instaurare in Christo!
http://fsspx.news/en/news-events/news/re...man-abbey-33073


von esther10 27.10.2017 00:22

Lob für Polen, das als Wächter Europas vor den Gefahren warnen muß
Kardinal Sarah: „Schleichende Apostasie Europas bleibt nicht ohne Folgen“

27. Oktober 2017


Kardinal Sarah: Länder haben ein Recht zwischen politischen und religiösen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten zu unterscheiden.

(Warschau) Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Gottesdienstkongregation, nahm in den vergangenen Tagen am internationalen Kongreß der Bewegung Europa Christi in Warschau teil. Der Kongreß fand an der nach Stefan Kardinal Wyszyński benannten Universität statt. An ihm nahmen Vertreter aus Politik, Kultur und Kirche teil. Kardinal Sarah sprach über eine „nie dagewesene Zivilisationskrise“. Dabei bekräftigte er eine Aussage, die er bereits 2013 in Triest getätigt hatte:

„Europa, das auf dem Glauben Christi errichtet ist, befindet sich in einer Zeit der schleichenden Apostasie.“

Der Kardinal aus Guinea behandelte in Warschau die Einwanderungs- und Flüchtlingsfrage:

„Die Führer der Welt können nicht das Recht einer Nation in Frage stellen, zwischen einem politischen oder religiösen Flüchtling und Wirtschaftsmigranten zu unterscheiden“.
Und weiter:

„Die Ideologie des liberalen Individualismus fördert eine Mischung, die zwangsläufig die natürlichen Grenzen der Vaterländer und Kulturen untergräbt und zu einer post-nationalen und eindimensionalen Welt führt, in der nur mehr Konsum und Produktion zählen. Diese Richtung der Entwicklung ist inakzeptabel.“

Zugleich lobte der Purpurträger Polen.

„Heute weist Polen den Weg, wenn es den Forderungen von außen, von einer liberalen Globalisierung, einen automatischen Gehorsam verweigert.“

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, so der Kardinal, habe es so ausgeschaut, als würde „eine neue, positive Periode beginnen, nachdem viele Nationen Freiheit und Demokratie wiedergewonnen hatten.

„Die Europäische Union hat jedoch beschlossen, sich nicht auf die christlichen Wurzeln der europäischen Zivilisation zu berufen. Und so hat sie begonnen, ihre Institutionen nicht auf den Werten, sondern auf Abstraktionen aufzubauen. Das war ein großer Fehler, weil alle Gesetzes sich auf dem Konzept der Menschenwürde gründen sollten. Gott allein ist die Quelle der Werte, die unverzichtbar sind, weil sie das Wesen des Menschen ausdrücken.“

Die Europäische Union denke, die christlichen Wurzeln durch einen „neuen Humanismus“ ersetzen zu können, der unabhängig von Religion sei.

„Auf diese Weise hat die EU aber die historische Wahrheit über die Quellen der europäischen Zivilisation verloren, für die der Kontinent die Wiege war. Die Quelle aller Übel ist auf individueller wie institutioneller Ebene der willentliche Bruch mit Gott.“
Die geistige Krise führe zu einer „schweren anthropologischen Krise“:

„Eine der Folgen ist die systematische Zerstörung der Familie. Mit der Ausrede, gegen die Diskriminierung zu kämpfen, wollen einige den Unterschied zwischen Familie und homosexuellen Verbindungen und einer Vielzahl unterschiedlicher Verbindungen zwischen einem Mann und einer Frau verschleiern. Europa wird nicht mehr sich selbst sein, wenn die Grundzelle der Gemeinschaft, die Familie, verschwunden oder in etwas anderes umgewandelt sein wird.“

Was auch immer man sich in der EU denke:

„Die Apostasie, die Europa erlebt, kann nicht ohne Folgen bleiben.“
Und ebenso:

„Der Humanismus darf nicht zu einer Ideologie des Bösen werden.“
Der Kardinal erinnerte daran, daß Papst Johannes Paul II. Totalitarismus und Nihilismus auf dieselbe Weise betrachtete und dankte Polen:

„Polen, das in seiner Geschichte verschiedenen Ideologien des Bösen heldenhaft widerstanden hat, muß der Wächter Europas sein, der dieses Europa vor den Gefahren warnt, die durch die schleichende Apostasie auf den Kontinent zukommen.“
Text: Giuseppe Nardi

Bild: Nuova Bussola Quotidiana
http://www.katholisches.info/2017/10/kar...ht-ohne-folgen/

von esther10 27.10.2017 00:22




Donnerstag, 19. Oktober 2017

31. Oktober 2017
Geschrieben von Michael Matt | Herausgeber


31. Oktober 2017 Print / E-Edition von The Remnant

Die Ausgabe vom 31. Oktober der Print-Ausgabe von The Remnant ist in der Post, aber Sie können die identische E-Ausgabe online jetzt durch Abonnieren der ältesten traditionellen katholischen Zeitung in der Welt. Hier ist eine Vorschau:


November ist der Monat der Armen Seelen
Römisch-katholische Kirchen


Michael J. Matt
Polnische Bischöfe sagen "Nein" zu Papst Franziskus; "Virtual CIC" offen für Unternehmen; Bringing Home Baby Eine Neuauflage, einschließlich des schwindelerregenden Wortes aus Polen, dass die katholische Bischofskonferenz ein 19-seitiges Dokument verfasst hat, in dem "Papst Franziskus über die Kommunion für öffentliche Ehebrecher" Nein gesagt wird. Um die komplette Geschichte zu lesen ABONNIEREN Christopher A. Ferrara Die Bergoglischen Brigaden reagieren auf die Correctio



der Liebespapst

Eine Gruppe von progressiven Geistlichen, Theologen, Akademikern und Politikern, von denen viele über radikale Dissens des Lehramtes berichten, hat eine Website namens Pro Papst Franziskus geschaffen, deren Ziel es ist, den Bergoglischen Moloch gegen seine katholischen Gegner zu verteidigen, vor allem gegen die Unterzeichner der Correctio Filialis . Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN


Hilary White wird zu
Göttern: Othello, Abtreibung und Kommunion in der Hand


Dies ist eines der mächtigsten Stücke von Miss White, das 2017 mit dieser erstaunlichen Aussage über das Unbestreitbare endet: " Was klar geworden ist, genau zu beobachten, was in Rom in den letzten viereinhalb Jahren passiert ist, ist, dass wir derzeit von einem Regime gewohnheitsmäßiger und entschlossener Lügner regiert . " Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN


Dr. Boyd D. Cathey
Gefälschte Wahl und Demokratie


Sie sind total #triggered

In einem großen Teil Amerikas heute haben wir ersetzt kommunitaristische Traditionalismus für eine Gesellschaft und Kultur auf Gedeih und Verderb eines Pornoverwöhnte Medien , die sorgfältig wir sagen , was zu denken (und nicht zu denken), was zu sagen (und nicht zu sagen), und weiter um die schlimmsten Aspekte der menschlichen Verdorbenheit aufzulösen und nennt es die Norm. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN


Jesse Russell, Ph. D.
Ein Rest Buchbesprechung ... Der Nebel des Krieges und Fatima: Ein Bericht eines Papstes und eines Präsidenten: Johannes Paul II., Ronald Reagan und die außergewöhnliche Untold-Geschichte des 20. Jahrhunderts


Wir haben die weitgehend ablehnende Geschichte von Fatima, die von der katholischen Linken präsentiert wurde. In dieser irrigen, aber zumindest zusammenhängenden Geschichte behauptete eine Gruppe portugiesischer Bauern, dass sie die Jungfrau Maria gesehen hätte, die vor einigen Katastrophen im zwanzigsten Jahrhundert warnt . Dies geschah wahrscheinlich nie (wie die meisten Wunder in der christlichen Geschichte), und so kann es von Prius, der Katholiken fährt, die ihren Morgen verbringen, durch Pater zu scrollen , sicher ignoriert werden . James Martin SJs Twitter-Feed ohne Ironie. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN

Heroische katholische Frauen ...
Katharine von Aragonien: Henry's Spanish Queen


Katharine bittet HenryKatharine kniet vor Henry bei ihrer Scheidungsanhörung

Worte können nicht vollständig ausdrücken, wie mächtig und wie großartig diese Tochter der Königin Isabella von Spanien (Patronin von Christoph Kolumbus) war. Das Schwein König Heinrich VIII. Konnte nicht lange genug darüber hinwegkommen, um zu erkennen, was er in ihr hatte, aber die Geschichte vergisst nie. Hier ist also die Geschichte eines der ehrenvollsten und selbstlosesten katholischen Monarchen aller Zeiten. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN James Mills Eine Überrest-Serie zur Verteidigung der Ehe ... Wie unsere Frau von Guadalupe, St. Raphael und eine Krawatte brachte mich Meine, wahre Liebe Gretchen wird ins Krankenhaus eingeliefert, von dem sie nie wieder geh nach Hause zu ihrem geliebten Jim und Margaret. Um die ganze Geschichte zu lesen. ABONNIEREN Vincent Chiarello RIP, Fr. Peter Milward



Fr. Milward

Am 16. August 2017 ging Pater Peter Milward, SJ, zu seiner ewigen Belohnung in Japan über, wo er seit 1954 gelebt und gedient hatte. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN Timothy Cullen Die Rettung im All: Ein Überblick über Razorback: Premonition



Matthew Zepf, ein junger (37) ehemaliger Seminarist und derzeitiger Lehrer in einer kanadischen traditionellen katholischen Schule, hat einen Science Fiction - Drehbuch geschrieben mit einem deutlich katholischen Leitmotiv, das Aufmerksamkeit verdient. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN



Pater Celatus
Das letzte Wort ...
Der Gott der Barmherzigkeit, Überraschungen und was auch immer Franziskus entscheidet, sollte er sein



Vegas Schießen

Der sogenannte Gott der Barmherzigkeit ist ein bergolgisches Konstrukt, das nicht realer ist als Zeus der Griechen, Jupiter der Römer oder Thor der Wikinger. In der christlichen Theologie sind die Gerechtigkeit und Barmherzigkeit Gottes in vollkommener Harmonie; In der Häresie des Bergolgischen Gottes der Barmherzigkeit wird die Gerechtigkeit mit Füßen getreten und Barmherzigkeit ist bedeutungslos. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN

Bitte helfen Sie uns, diese Webseite kostenlos zu halten: ABONNIEREN SIE DEM RATGEBER HEUTE
Eine Neuauflage, einschließlich des schwindelerregenden Wortes aus Polen, dass die katholische Bischofskonferenz ein 19-seitiges Dokument verfasst hat,
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...october-31-2017

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs