Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.07.2018 00:18


Kulturbereicherung in Bergzabern
Von PP-Redaktion -26. Juli 20185


Das Video eines Vorfalls, der sich am Bahnhof Bad Bergzabern vor einigen Tagen zugetragen haben soll, macht derzeit die Runde in den sozialen Netzwerken. Es zeigt einen Türken, der in extrem aggressiver Weise auf eine Gruppe Deutscher losgeht, die sich das widerstandslos gefallen lässt.

IST DAS DIE VIEL BESUNGENE INTEGRATION?



AFD-BUNDESTAGSABGEORDNETER PASEMANN NIMMT DAZU STELLUNG
Auch ein Politiker hat dazu bereits Stellung genommen – der AfD-Bundestagsabegordnete Frank Pasemann auf Twitter:

„++Landnahme durch „stolzen Türken“ – Ist das die vielbesungene Integration?++ Dieser Vorfall, der wahrlich kein #Einzelfall im Multikulti-Deutschland ist, ereignete sich am Bahnhof Bad #Bergzabern (Rheinland-Pfalz). Sie haben davon auch genug? #AfD wählen! #LtwHessen #LtwBayern“

WAS SOLL MAN MIT SOLCHEN GESTALTEN MACHEN?
Und darunter:

„Ich frage Sie: Was soll man mit solchen Gestalten machen? Eine wie immer geartete Integration ist hier völlig ausgeschlossen. Gehören diese Leute, die sich wie Waldschrate aufführen, in unser Land?“
https://philosophia-perennis.com/2018/07...-in-bergzabern/

hier VIVEO
https://philosophia-perennis.com/2018/07...-in-bergzabern/

Frank Pasemann, MdB 🇩🇪❌

@Frank_Pasemann

von esther10 26.07.2018 00:16

Todesstrafe für den Abfall vom Islam?

Veröffentlicht: 26. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISLAM (Grundsatzthemen) | Tags: Abfall, Abtrünnige, Überlieferung, Christine Schirrmacher, Frauen, IGFM, islam, Islamexpertin, Konversion, Koran, muslime, Rechtsschulen, Todesstrafe, Zorn

Von Prof. Dr. Christine Schirrmacher
Hat ein Muslim das Recht, den Islam zu verlassen und sich dem christlichen Glauben zuzuwenden? Ist der Glaube an Gott eine Angelegenheit privater Überzeugungen, oder haben Staat und Behörden darüber zu wachen?

In der Beurteilung dieser Frage unterscheiden sich Islam und Christentum erheblich voneinander. In der „aufgeklärten“ westlichen Welt mit ihrer Trennung von Kirche und Staat gehört der persönliche Glaube des Einzelnen zu den privatesten Dingen überhaupt. Im Islam sind dagegen Glaube und Religion grundsätzlich öffentliche Angelegenheiten.

Dort, wo der Islam Staatsreligion und tragende Säule der staatlichen Ordnung ist, bedeutet Glaubensabfall Erschütterung der muslimischen Gemeinschaft und Lebensordnung. Als loyaler Staatsbürger gilt, wer am Islam festhält. Wer vom Islam abfällt, begeht Staatsverrat.

Unter Apostasie (arab. irtidâd) versteht man die bewiesene, willentliche Abkehr eines als Muslim Geborenen oder später zum Islam Konvertierten vom islamischen Glauben. Abfall bedeutet die Nichtanerkennung Gottes und Muhammads als seinen Propheten im Vollbesitz der geistigen Kräfte, ohne Zwang und nicht unter Alkoholeinfluss. Kinder und geistig Behinderte können sich also gar nicht und Frauen nur unter bestimmten Umständen der Apostasie schuldig machen, wobei die Rechtsschulen über die Schuldfähigkeit von Frauen sehr unterschiedliche Aussagen machen.

Die drei sunnitischen Rechtsschulen der Shâfi’iten, Malikiten und Hanbaliten halten Frauen wie Männer gleichermaßen für schuldfähig, während die Hanafiten die Todesstrafe nur für männliche Muslime vorsehen. Sie und die Schiiten treten in Analogie zu Sure 24,2 und 4,15 für die Umstimmung der abgefallenen Frau durch Schläge ein (alle drei Tage oder auch täglich) oder fordern Gefängnis bzw. den Verkauf der Abgefallenen in die Sklaverei.

BILD: Moschee mit Minarett in Bonn (Foto: Dr. Bernd F. Pelz)

In der Praxis ist die Auffassung darüber, was Glaubensabfall ist, allerdings nicht ganz so einhellig. Der Koran nennt zwar die Tatsache des Abfalls, definiert ihn aber nicht näher. Die Überlieferung formuliert hier wesentlich schärfer und beurteilt z.B. den, der das tägliche rituelle Pflichtgebet absichtlich vernachlässigt, als Ungläubigen. Wer daher für das Versäumnis des fünfmal täglichen Pflichtgebets keinen Entschuldigungsgrund nennen kann und keine Einsicht und den Wunsch zur Besserung zeigt, gilt nach Meinung der Rechtsschulen der Malikiten, Shâfi’iten und Hanbaliten als Abgefallener. Keine Apostasie, sondern nur Sünde liegt dagegen vor, wenn die fünf Säulen des Islam nicht vorsätzlich vernachlässigt werden.

Schon der Unglaube (arab. kufr) eines Menschen an sich, der sich Gott nicht unterwirft, gilt im Koran als schwere Sünde. Wer jedoch diesen Glauben kennt, sich dann aber wieder von ihm abgewandt hat, versündigt sich viel schwerwiegender. Der Koran greift den Abfall vom Glauben an mehreren Stellen auf: „Und wenn sie sich abwenden, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Freund oder Helfer!“ (4,89).

Dieser Vers wurde als unmittelbare Anweisung zur Behandlung von Apostaten (Abgefallenen) aufgefasst und die Todesstrafe als eigentliches Strafmaß für Apostasie festgesetzt. Der berühmte, zur Apostasiefrage häufig zitierte Kairoer Theologe Muhammad Abû Zahra (1898 – 1974) spricht von drei Fällen, in denen über einen Muslim die Todesstrafe verhängt werden darf: bei Apostasie, bei Unzucht nach rechtlich gültiger Eheschließung und bei Mord, der keine Blutrache ist.

BILD: Titel eines der zahlreichen Bücher von Prof. Schirrmacher über den Islam (SCM-Verlag)

Sure 16,106 spricht von Gottes „Zorn“ und seiner „gewaltigen Strafe“, die ein Apostat zu erwarten hat. Sure 2,217 warnt eindringlich davor, Muslime zum Glaubensabfall zu verführen, denn dieses Vergehen „wiegt schwerer als Töten“.

Sure 3,86 – 91 bezeichnet als „Lohn“ der Abtrünnigen, dass der Fluch Gottes, der Menschen und der Engel auf ihnen liegt (9,68) und dass es keine Möglichkeit des Freikaufs, der Fürsprache und der Hilfe für die Verfluchten gibt.

Auch Gott wird den Abgefallenen unter gar keinen Umständen vergeben (4,137), denn sie sind Ungläubige und Insassen des Höllenfeuers. Dennoch nennt der Koran außer der Strafe im Jenseits kein konkretes Strafmaß für das Diesseits und auch kein Prozedere für ein Strafverfahren.

Dass Abtrünnige mit dem Tod zu bestrafen sind, wurde allerdings nicht in erster Linie aus dem Koran, sondern vor allem aus der islamischen Überlieferung abgeleitet. Dort heißt es: „Wer seine Religion wechselt, den tötet“ und „Wer sich von euch trennt (oder von euch abfällt), der soll sterben“.

Muhammad soll nach der Überlieferung selbst auf unrechtmäßige Art und Weise vom Islam Abtrünnige verstümmelt und getötet haben, die einige seiner Gefolgsleute umgebracht und einige Kamele der Muslime weggetrieben haben sollen.

Nach den Quellen zu urteilen, scheint die Todesstrafe für Abtrünnige nach Muhammads Tod auch vollstreckt worden zu sein. Heute besteht in der sunnitischen und schiitischen Rechtswissenschaft weitgehend Einigkeit darüber, dass Apostasie, Gotteslästerung, die Verspottung des Propheten und der Engel mit dem Tod zu bestrafen seien – was in der Praxis jedoch längst nicht immer zur Ausführung kommt; jedenfalls nicht durch ein Gerichtsverfahren.

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: https://www.igfm.de/themen/abfall-vom-is...hristen-werden/


von esther10 26.07.2018 00:14

Demographen fordern Aufhebung von Strafen
Chinas Zwei-Kind-Politik funktioniert nicht
26. Juli 2018 0


https://www.katholisches.info/tawato/upl...tik-678x381.jpg
Chinas Zwei-Kind-Politik
(Peking) Von 1979 bis 2015 galt im kommunistischen Großreich der Volksrepublik China die Ein-Kind-Politik. Seither dürfen Ehepaare zwei Kinder haben, doch die Sache funktioniert nicht nach Planwirtschaft.

Nach einem starken Bevölkerungswachstum, das nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzte, folgte das kommunistische Regime den Unheilsauguren der Überbevölkerungsideologen und griff, ganz nach Maßgabe einer Diktatur, in die intimsten Entscheidungen seiner Bürger ein. 1979 wurde zur Geburteneindämmung dekretiert, daß Paare nur mehr ein Kind haben dürfen. Die Ausnahmen, etwa wenn die Ehepartner bereits Einzelkinder waren, beeinflußten das Ergebnis kaum.

Zwangsabtreibung: Ein-Kind-Politik mit verheerenden Folgen
Paare, die sich nicht an die staatliche Vorgabe hielten, wurden bestraft. Im günstigeren Fall blieb es bei einer saftigen Geldstrafe. Im schlimmeren Fall kam es zu Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen. Um Heiraten zu können, bedurfte es einer staatlichen Erlaubnis. Dafür mußte die Frau den Nachweis erbringen, mit den verschiedenen Verhütungsmethoden vertraut zu sein. Frauen durften erst ab 20, Männer erst ab 22 Jahren heiraten. Dörfern, Stadtteilen und staatlichen Betrieben wurden Kinderquoten zugewiesen. Das Dorf oder der Betrieb hatten für die Einhaltung der Geburtenquote zu sorgen, ansonsten drohte eine kollektive Bestrafung.

Geburtenrate in China Global Times
Geburtenrate in China (Global Times)
Ganz dem planwirtschaftlichen Denken verhaftet wurde beschlossen, die Bevölkerung des Staates auf 1,2 Milliarden zu beschränken. Die Folgen der Ein-Kind-Politik waren so verheerend, daß der Staat selbst auf die Notbremse stieg. In den 35 Jahren der Ein-Kind-Politik wurden Hunderte von Millionen Menschen nicht geboren, weil die kommunistischen Machthaber die Kinderzahl bestimmten. Der Zwang zur Ein-Kind-Familie führte zudem zu einer massiven Tötung ungeborener Mädchen. Viele Familien wollten als einziges Kind einen Sohn haben. Damit entstanden eine Schieflage in der Bevölkerungspyramide und eine Generation von Männern, denen die Frauen fehlen. Die Folge war eine signifikante Zunahme von Menschenhandel, da Frauen aus den Nachbarländern entführt oder dort gekauft werden.

Der Staat versuchte mit neuen Maßnahmen gegenzusteuern. Ärzten wurden mit einer Geldstrafe von bis zu einem Jahreslohn bedroht, wenn sie das Geschlecht es ungeborenen Kindes bekanntgaben.

Die Wende zur planwirtschaftlichen Zwei-Kind-Politik
2015 sprach sich die Chinesische Akademie der Wissenschaften schließlich für ein Ende der Ein-Kind-Politik aus. Da neben den genannten Aspekten auch längst absehbare, künftige Probleme durch eine zu geringe Zahl aktiver Menschen gegenüber einer zu großen Zahl von älteren Menschen errechnet wurden.

Im Oktober 2015 wurde die Ein-Kind-Politik offiziell für beendet erklärt. Seither dürfen die Paare zwei Kinder haben. Bei der staatlichen Geburtenplanung blieb es im Prinzip jedoch. Die Kommunistische Partei Chinas beschloß 2016, daß eine chinesische Familie zwei Kinder haben solle. Nach 35 Jahren der Zwangsmaßnahmen und einer ganzen Generation, die indoktriniert mit der Ein-Kind-Politik aufgewachsen ist, funktioniert die neue Vorgabe aber nicht wirklich.

Das kommunistische Regime würde ein Scheitern der eigenen Bestimmungen offiziell nie zugeben. Zwischen den Zeilen läßt sich aber allerhand lesen. Die Global Times, die englischsprachige Tageszeitung des Regimes, berichtete am 19. Juli von staatlichen Förderungen, um die Familien zur Zeugung eines zweiten Kindes zu bewegen.

Verschiedene Regionen der Volksrepublik sind zu einer familienfreundlichen Politik übergegangen. Der Mutterschaftsurlaub wurde erweitert, und Begünstigungen für die Paare wurden eingeführt, wenn sie noch in diesem Jahr ein zweites Kind zeugen. Ziel der Regierungspolitik ist die Anhebung der Geburtenrate, die in den Jahrzehnten davor vom selben Regime in den Keller gedrückt worden waren.

Wirksamkeit bezweifelt, solange Strafen aufrechtbleiben
Wie das regimenahe Nachrichtenportal der Tageszeitung People’s Daily am selben Tag berichtete, haben selbst chinesische Demographen wie He Yafu Zweifel an der Wirksamkeit der Maßnahmen. Sie fordern vor allem die Aufhebung der Geld-, Haft- und anderer Strafmaßnahmen, mit denen der Staat die Familienplanung seit Jahrzehnten erzwingt. Der positive Effekt werde sich in Grenzen halten, so Yafu, solange die Regierung weiterhin Familien mit einem dritten Kind bestraft. Insgesamt habe sich das Bewußtsein der Bürger geändert. Es würden grundsätzlich weniger Kinder geboren, was mit Sozialpolitik, Arbeit, Wohnung, Freizeit- und Konsumverhalten zu tun habe. Vor allem aber, so Yafu, habe sich im Bewußtsein die irrige Meinung festgesetzt, daß mehr Geburten der Entwicklung des Landes schaden würden. So hatte es das Regime den Bürgern eingehämmert.

Im Klartext, ohne Familien, die mehr als zwei Kinder haben, werde die Rechnung nicht aufgehen. Erst wenn die Strafmaßnahmen gegen die Paare, aber auch gegen staatliche Funktionäre und öffentliche Institutionen beseitigt seien, könne mit einer positiven Bewußtseinsänderung gerechnet werden. Zwang funktioniert nur negativ.

In Xinjiang wurde der Mutterschaftsurlaub von bisher 98 Tagen auf 128 Tage erhöht. Zudem gelten alle Untersuchungen während der Schwangerschaft als Teil der Arbeitszeit. Selbst die zuständige Behörde der Region spricht jedoch davon, daß eine nachhaltige Änderung der Geburtenrate „umfassende Maßnahmen“ verlange.

30 Regionen haben seit 2017 den neuen Mutterschaftsurlaub eingeführt. In der Provinz Hubei sind Hebammendienst und ärztliche Untersuchungen für Mutter und Kind beim zweiten Kind kostenlos.

Der bisherige Effekt der neuen Politik ist, daß die Geburtenrate von 1,66 Kindern je Frau auf 1,7 erhöht werden konnte. Das ist noch immer deutlich unter der Bestandssicherung von 2,1 Kindern.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: pxhere/Global Times (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/07/ch...tioniert-nicht/


Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 26.07.2018 00:13




Mordfall Susanna: „Rückkehr des Grauens und Banalität des Bösen“
Von PP-Redaktion -25. Juli 2018

29. Juli, 14 Uhr: Kundgebung gegen das Vergessen von Susanna und anderen Opfern von Migrantengewalt auf dem Dernschen Gelände in Wiesbaden

Während die Abschiebung des gefährlichen Islamisten und mutmaßlichem Ex-Mitgliedes einer Terrororganisation Sami A. Stürme der Entrüstung und Tränenströme des Mitleids auslöst, werden die Opfer von islamistischen Terror und Migrantengewalt ganz schnell vergessen und sogar öffentlich verhöhnt. Das ist bereits im Fall der in Wiesbaden Erbenheim ermordeten Susanna Feldmann so geschehen, deren Eltern kurz nach der abscheulichen Tat von Linken gemaßregelt und von Familien-Mitgliedern des Mörders beleidigt wurden.

IMMER NEUE GRAUSAME DETAILS WERDEN BEKANNT
Während immer neue grausame Details, wie vorangegangene Vergewaltigungen, bekannt werden,hat die Familie von Ali Bashar sogar ihre Rückkehr nach Wiesbaden angekündigt.

Ermutigt wird sie dabei von einer „Willkommenskultur für Kriminelle“ und einer Justiz, die sich immer mehr auf Täterschutz spezialisiert hat. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der von Hannah Arendt definierte Begriff „Die Banalität des Bösen“. Ein schleichender Prozess gesellschaftlicher Verrohung.

TAUSENDE VON „EINZELFÄLLEN“ GEBEN EIN FATALES GESAMTBILD
So werden die in den letzten Jahren sprunghaft angestiegenen Ehrenmorde, antisemitischen Übergriffe, Morde an Frauen, Messerattacken, Vergewaltigungen usw. von gesellschaftlich relevanten Eliten stets als „Einzelfälle“ banalisiert oder bagatellisiert, vertuscht und verdrängt.

Dagegenhalten die überparteilichen Initiativen „Hand in Hand gegen Gewalt auf unseren Straßen“, und „Beweg was Deutschland“, die am Sonntag 29.7. zusammen mit Vertretern des Frauenbündnisses Kandel auf dem Dernschen Gelände – Rathaus Rückseite – ab 14 Uhr an die Opfer Susanna, Mia, Nikola … erinnern.

AUFSTAND DER WIRKLICH ANSTÄNDIGEN: MEHR MENSCHEN MÜSSEN AUF DIE STRASSE GEHEN
Aktivisten der Gegenöffentlichkeit wie Yvonne, Initiatorin der Demo in Wiesbaden Erbenheim, der Journalistenwatch-Autor und Gründungsmitglied der Grünen Klaus Lelek, Thomas G. sowie Robert V. und eine immer länger werdende „Leine des Grauens“ einer Dokumentation unzähliger Gewaltverbrechen, sowie die Liedbeiträge von Julia und Ernst Cran, werden beweisen, dass alle „banalisierten Einzelfälle“ vor allem eins sind:

Eine Rückkehr des Grauens, ausgelöst durch Menschen, die unser Wertesystem – zu der vor allem die Freiheit und gegenseitige Achtung gehört – systematisch zerstören wollen.

Wann? Sonntag 29.7.

Wo? Wiesbaden – Dernsches Gelände – Rathaus Rückseite – ab 14 Uhr
https://philosophia-perennis.com/2018/07...aet-des-boesen/

von esther10 26.07.2018 00:02


Wie man katholisch ist, wenn deine Bischöfe nicht sind
Jetzt ist es nicht an der Zeit, unsinnig zu spielen. Jetzt ist es an der Zeit, Jesus Christus zu folgen und katholischer zu sein als je zuvor.



Fernando Gallego, "Cristo Bendiciendo", c. 1495
BLOGS | 26. JULI 2018

Wie man katholisch ist, wenn deine Bischöfe nicht sind
Jetzt ist es nicht an der Zeit, unsinnig zu spielen. Jetzt ist es an der Zeit, Jesus Christus zu folgen und katholischer zu sein als je zuvor.

Die McCarrick-Skandale erweisen sich als Bruchpunkt für viele Katholiken. Hier haben wir keinen Mann, der gegen die Versuchung ankämpft - wer von uns ist das nicht? - aber ein Mann, dessen schamlos räuberisches Verhalten von unzähligen Kirchenführern auf höchster Ebene stillschweigend geduldet wurde und dessen verwerfliches Verhalten in vielen klerikalen Kreisen normal war
.
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Wie viele liebevolle katholische Eltern haben ihre Söhne ins Priesterseminar geschickt, ohne sich die Qual sexueller Belästigung, Belästigung und lebenslanger moralischer Kompromisse vorzustellen , die sie erwarteten?

Es ist kein Wunder, dass viele, die sich in letzter Zeit für die Kirche aufwärmten, jetzt von dem Gedanken der Bekehrung angewidert sind. Es ist kein Wunder, dass viele lebenslange Katholiken darüber nachdenken, ob ihr Glaube einer solchen Heuchelei und Korruption standhalten kann.

Trite Ermahnungen, dass "niemand ist perfekt" oder "es gibt keine perfekte Kirche" Ring hohl, wenn Sie bedenken, dass der Mann Hände auf Ihre Jugendlichen bei der Konfirmation legen würde nicht Skrupel, einen Bruder Bischof mit diesen gleichen Jugendlichen ins Bett gehen lassen.

Wie hält ein ehrlicher Katholik den Glauben an solche faulen Umstände fest?

Katholizismus nicht Klerikalismus

In einem kürzlich geführten Gespräch haben mehrere Freunde Geschichten von sexueller Belästigung und sexueller Belästigung geteilt, die in ihren Gemeinden offen toleriert wurden. Ich bemerkte, welch ein Segen es war, in einem Heim aufgewachsen zu sein, in dem man jemanden nie für einen Augenblick als akzeptables Verhalten betrachtete.

Wenn wir Grundstandards des moralischen Anstands aus dem so genannten "Respekt vor Autorität" beiseite legen, verehren wir einen falschen Gott. Wir machen die Person in Führung höher als Gottes Gesetz. Wir stellen Gott auf eine niedrigere Stufe und erheben unseren Pfarrer, Bischof oder Kardinal zu etwas Höherem als Gott. Ist es ein Wunder in Gottes Vorsehung, dass die faulen Früchte dieses Götzendienstes offenbart werden, wenn wir den 50. Jahrestag von Humanae Vitae feiern ?

Der erste Schritt zum Festhalten an deinem katholischen Glauben ist, die Entscheidung zu treffen, dass du Gott allein anbetest. Unsere Lesungen in den letzten Wochen haben deutlich gemacht, was Gott von schlechten Pastoren hält .

Warum katholisch bleiben?

Es gibt viele Gründe, warum Menschen vom katholischen Glauben angezogen werden. Es könnte das Familienerbe sein; es könnte die Schönheit der katholischen Traditionen sein; es könnte genau die richtige Konvergenz von Zeit und Ort und spirituellen Erfahrungen sein. Menschen werden aus Milliarden verschiedener Gründe eine Milliarde verschiedene Arten von Katholiken.

Wir bleiben aus einem einzigen Grund katholisch: Weil es wahr ist.

Wenn Sie die Beweise für die Wahrheit Ihres katholischen Glaubens noch nie getestet haben , darf ich vorschlagen, dass dies der richtige Zeitpunkt ist? Dein logisches Denken wird nicht von irgendwelchen sentimentalen Bindungen beeinflusst, du kannst dir dessen sicher sein.

Es gibt historische und rationale Beweise für die Wahrheit des Katholizismus. Wenn Sie sich die Mühe machen, können Sie wissen, dass der Katholizismus aus einem vernünftigen, evidenzbasierten Glaubenssatz besteht. Du verdienst dieses Geschenk. Begnüge dich nicht mit weniger.

Evangelisieren nicht aktivieren

Aber hier ist eine Herausforderung für Sie: Leben Sie wirklich, als ob der katholische Glaube wahr ist?

Wir wissen jetzt, dass viele unserer Bischöfe das nicht tun. Wir können uns auf den Kirchenbänken umsehen und sehen, dass viele gewöhnliche Katholiken es auch nicht tun. Wir gehen durch die Bewegungen, aber unsere Leben sind im Grunde die gleichen wie alle anderen. Jesus Christus ist das Wichtigste für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind, das heute lebt, und doch begnügen wir uns mit einer vagen Hoffnung, dass es allen gut geht und dass wir selbst keine besondere Verantwortung für den großen Plan der Dinge haben.

Das hat Jesus Christus nicht gesagt. Jesus Christus gab jedem Christen die Mission, zu Jüngern zu gehen. Machst du das? Betest du aktiv, opferst du und arbeitest du, um andere in eine tiefere, vollere Beziehung mit Gott zu bringen?

Wir haben gesehen, dass unsere Kirche von bösen, selbstsüchtigen, trägen Männern angesteckt wird, die lieber ihr sauberes, kleines Leben schützen, als die mutigen Schritte zu unternehmen, die nötig sind, um die Mission zu erfüllen, die Gott ihnen gegeben hat. Bist du eine von ihnen?

Gott gab dir ein Gehirn

Als mein Vater uns Kinder wegen einer dummen Schwäche ärgerte, murmelte er: "Benutze deinen Kopf für etwas anderes als eine Dekoration!"

Es ist ein guter Rat. Wie können Sie Ihren Kopf nutzen, um sich der Krise in der heutigen Kirche zu stellen?

1. Wenn Sie möchten, dass Missbrauchsgefährte geschützt werden , erfahren Sie mehr über Grenzensetzung und gesunde Beziehungen. Die Chancen stehen gut, wenn du mit "Diskretion" und "Respekt" aufgewachsen bist und Pater Groper verdeckt hast, dann sind auch andere Beziehungen in deinem Leben nicht so gesund. Jetzt ist es an der Zeit, das zu ändern.

2. Unterstütze gute Ministerien . Nicht jeder in der Kirche ist korrupt. Setzen Sie Ihr Geld und Ihre Zeit in die gute Arbeit von Leuten, die Sie kennen. Dies können offizielle Pfarrei- oder Diözesanprogramme sein, es könnte sich um formell organisierte Apostolate handeln, oder es könnten nur Sie und einige Freunde sein, die die Werke der Barmherzigkeit selbständig ausführen.

3. Nachfrage Rechenschaftspflicht. Wie ist der heutige Stand der Leitung der Kirche? Es ist wie eine Gruppe von Teenagern, die auf frischer Tat ertappt werden und dann weinen: "Warum vertraust du mir nicht?" Ist deine Pfarrei oder Diözese transparent mit der Verwaltung deines Geldes? Groß. Sich an der Wahrung dieser Transparenz beteiligen. Wenn nicht, wenn Vater oder Bishop zu Ihnen kommen und um Geld bitten, um eine wirklich benötigte Ausgabe zu decken, lassen Sie ihn wissen, dass der Auftragnehmer Ihnen eine Rechnung direkt schicken kann, und Sie werden es bezahlen. Männer, die sich kindisch verhalten, werden wie Kinder behandelt.

4. Sei katholischer als je zuvor. Jetzt ist es nicht an der Zeit, unsinnig zu spielen. Jetzt ist es Zeit, deine erwachsene Kleidung anzuziehen. Gott ist Wahrheit, Gott ist Liebe, Gott ist Gerechtigkeit, Gott ist Barmherzigkeit. Es gibt keine Liebe ohne Wahrheit. Es gibt keine Gnade ohne Gerechtigkeit. Gib dich Gott völlig hin, und du wirst nicht helfen können, sondern deinen Teil zur Reform der Kirche beitragen.

von esther10 25.07.2018 12:16

Palästinensische Autonomie bringt Studenten zum Schweigen
von Bassam Tawil
25. Juli 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/12753...lences-students

Indem sie palästinensische Journalisten und Universitätsstudenten ins Visier nimmt, zeigt die Palästinensische Behörde, dass sie die von ihr kontrollierten Gebiete in eine Diktatur verwandelt hat, die die öffentlichen Freiheiten systematisch in den Boden reißt.

Den Palästinensern ist es erlaubt, Israel und die USA zu beschimpfen - aber dort endet ihre "Redefreiheit". Lassen Sie einen Palästinenser ein schlechtes Wort über seine Führer sagen - er wird sich selbst hinter Gittern finden. Dies ist ein schlechtes Zeichen für die Zukunft von Demokratie und Redefreiheit in einem palästinensischen Staat. In der Tat offenbart es genau, wie ein palästinensischer Staat aussehen würde, wenn und wann er überhaupt errichtet wird.

Wenn die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht für ihre Aktionen gegen Journalisten und Studenten zur Rechenschaft gezogen wird, treiben sie die Palästinenser in die offenen Arme der Hamas. Doch die internationalen Medien bleiben stumm angesichts der Tatsache, dass die PA das Recht auf freie Meinungsäußerung missachtet. Warum? Denn für die ausländischen Medien ist eine Geschichte, die nicht dazu dient, Israel zu schlagen, keine "Nachrichten, die gedruckt werden können".

Ein palästinensischer Elektroingenieur aus der Westbank sieht sich bis zu einem Jahr Gefängnis und einer schweren Geldstrafe ausgesetzt. Ibrahim Al-Masri , der am 19. Juni von den Sicherheitskräften der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) festgenommen wurde, ist das jüngste Opfer des anhaltenden Vorgehens der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) gegen ihre politischen Gegner und Dissidenten.

Al-Masris Anwalt sagte, dass sein Mandant im Rahmen des neuen umstrittenen Cyber ​​Crime Law der PA verhaftet wurde, das sich an palästinensische Nutzer sozialer Medien wendet. Seine Familie sagte, dass sie mehr als 24 Stunden nach seiner Inhaftierung von seiner Inhaftierung erfahren hätten. Sie wiesen darauf hin, dass Al-Masri festgenommen wurde, weil er Kommentare zu Facebook gepostet hatte, in denen er die Sicherheitskräfte der PA dafür kritisierte, dass sie ihn während einer Demonstration in Ramallah letzten Monat geschlagen hatten. Die Demonstration wurde von palästinensischen Aktivisten organisiert, um gegen die von der PA-Regierung im Hamas-Gazastreifen verhängten Wirtschaftssanktionen zu protestieren.

Das Cyber ​​Crime Law , das von palästinensischen Menschenrechts- und Medienorganisationen heftig kritisiert wurde, stellt fest: "Jeder, der eine Informationstechnologie-Plattform erstellt oder verwaltet oder veröffentlicht, die die Integrität des palästinensischen Staates, der öffentlichen Ordnung gefährden würde oder die innere oder äußere Sicherheit des Staates, wird mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr und höchstens 5.000 jordanischen Dinaren (ca. 7.000 US-Dollar) oder einer Kombination beider Bestrafungen bestraft. "

Das Gesetz ermächtigt die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde, Palästinenser für ihre Aktivitäten in den sozialen Medien zu verhaften, insbesondere wenn ihre Postings für hochrangige palästinensische Beamte "beleidigend" oder für die "Integrität des palästinensischen Staates" schädlich sind etabliert sein.

Die Palästinenser fragen sich nun, ob die in Ramallah ansässige PA-Führung eine "Facebook-Polizei" gegründet hat, um ihre Aktivitäten auf dem riesigen Social-Media-Portal zu überwachen

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/12753...lences-students

von esther10 25.07.2018 00:56


Eine bessere Welt wird auch Dank Euch, Dank Eures Willens zur Veränderung und Dank Eurer Großzügigkeit, aufgebaut" - Papst Franziskus in dem Brief an die Jugendlichen (Bild: Harald Oppitz / KNA).

Worum geht es?

https://www.bdkj.de/der-bdkj/ueber-uns/

Die Bischofssynode berät den Papst. An der Synode nehmen Bischöfe teil, die von den nationalen bzw. regionalen Bischofskonferenzen gewählt werden. Vom 3. bis zum 28. Oktober 2018 tagt die Ordentliche Versammlung der Bischofssynode zum Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“.

Auf dem Weg zur Synode

Papst Franziskus schrieb in einem Brief an alle Jugendlichen – er meint damit die ca. 16 bis 29-Jährigen –, dass er sie mit der Synode ins „Zentrum des Interesses“ rücken wolle. Parallel zum Brief erschien das Vorbereitungsdokument, in dem die Themen der Synode konkretisiert werden. Die Kapitel heißen „Die Jugendlichen in der Welt von heute“, „Glaube, Unterscheidung, Berufung“ und „Die pastorale Tätigkeit“. Zusätzlich ist dem Schreiben ein Fragebogen beigefügt. Die Teilnahme war bis Ende Dezember 2017 möglich.

Junge Menschen aus der ganzen Welt, Katholische wie Nicht-Katholische, waren zu einer Vor-Synode vom 19. bis zum 24. März 2018 eingeladen. Papst Franziskus wollte dort hören, was junge Leute über das Leben und den Glauben denken. BDKJ-Bundesvorsitzender Thomas Andonie war als einer von zwei jungen Erwachsenen, die von der Deutschen Bischofskonferenz dafür nominiert wurden, dabei.

Während die Delegierten in Rom bei der Vorsynode diskutiert haben, konnten junge Menschen digital ihre Meinung äußern. Eingeladen waren dazu alle jungen Menschen zwischen 16 und 29 Jahren. Gestellt wurden die gleichen 300 Fragen wie bei der Vorsynode in Rom. Die Teilnahme war in dieser Facebook-Gruppe möglich, die zur Information bis zur Jugendsynode im Oktober bestehen bleibt.

Beschluss
Der BDKJ-Hauptausschuss hat mit "Mitbestimmung möglich machen - Erwartungen junger Menschen an ihre Kirche" im Juni 2017 ein Grundlagenpapier zur Jugendsynode beschlossen.


Die Stimme des BDKJ

Bisher sind mehrere Pressemitteilungen des BDKJ zur Jugendsynode erschienen:

"Nur wer versteht, was Jugend bewegt, kann sie bewegen" (Pressemitteilung zur Ankündigung der Jugendsynode, 6. Oktober 2016)
"Ein offenes Ohr für die Jugend" (Pressemitteilung zur Veröffentlichung des Vorbereitungsdokuments, 13. Januar 2017)
„Jugend – Glaube – Kirche: Jugendpastorale Herausforderungen und die Bischofssynode in Rom 2018“ (Statement von Pfarrer Dirk Bingener, 8. März 2017)
"Papst Franziskus hat Fragen an die Jugend" (Pressemitteilung zur Veröffentlichung der Online-Umfrage in fünf Sprachen, 14. Juni 2017)
"Mitbestimmung möglich machen" (Pressemitteilung zur Positionierung des BDKJ, 6. Juli 2017)
"Triff den Papst in der Kneipe" (Pressemitteilung zur BDKJ-Postkarten-Aktion zur Jugendsynode, 10. Oktober 2017)
"Für euch in Rom" (Pressemitteilung zur Nominierung von Thomas Andonie für die Vorsynode durch die DBK, 2. Februar 2018)
„Gespannt auf den Austausch bei der Vorsynode“ (Statement von Thomas Andonie, 20. Februar 2018)
"Reibung erzeugt Wärme" (Pressemitteilung zur Veranstaltung mit Bischof Oster in Bonn, 25. Februar 2018)
"Junge Menschen sprechen für sich selbst" (Pressemitteilung zum Abschluss der Vorsynode, 26. März 2018)
"BDKJ zur deutschen Übersetzung des Abschlussdokuments der Vorsynode" (Pressemitteilung, 17. April 2018)
„Es muss eine Synode der Jugend werden!“ (Pressemitteilung, 19. Juni 2018)



Weitere Infos
Vorbereitungsdokument auf der Webseite des Vatikans

Brief von Papst Franziskus an alle Jugendlichen auf der Webseite des Vatikans
Internetseite des Vatikans zur Vorsynode

Die Jugendsynode beschäftigt sich auch mit jugendpastoralen Fragestellungen. Mit der "Theologie der Verbände" hat der BDKJ im Frühjahr 2016 einen Diskussionsbeitrag zum Anteil der Verbände an der Sendung der Kirche vorgelegt.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat am 3. November 2017 die Antworten der DBK zum römischen Fragebogen zur Jugendsynode veröffentlicht. Darin wird die 72-Stunden-Aktion des BDKJ als ein jugendpastorales Beispiel für eine Aktion der Jugendverbände in Deutschland hervorgehoben. Viele weitere Themen und Anliegen der Jugendverbände werden in der Antwort benannt. Die Pressemitteilung dazu steht hier.

Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz zur Veröffentlichung der Online-Umfrage auf Deutsch.https://www.dbk.de/nc/presse/aktuelles/m...ntlicht/detail/

Abschlussdokument des Vorbereitungstreffens der Bischofssynode in deutscher Sprache
Der BDKJ hat auch die Synode zu Ehe und Familie intensiv begleitet. Hier geht es zum Dossier.
Zur #Jugendsynode gibt es das "Instrumentum Laboris" jetzt auch ins Deutsche übersetzt zu lesen.

https://www.bdkj.de/themen/jugendsynode/

von esther10 25.07.2018 00:55

EIN PETER FÜNF



Abschlusserklärung der Konferenz von Rom: bekräftigt die katholische Lehre und reagiert auf die Zweifel
04/07/18 7:52 PM von Ein Peter Fünf
Maike Hickson | Ein Peter Fünf

Heute, am 7. April, fand in Rom die lang ersehnte Konferenz "Katholische Kirche, wohin gehst du?" Statt. Die Konferenz wurde von Kardinal Carlo Caffarra (einer der vier Kardinäle der Dubia ) inspiriert , der letzten September starb. An dem Ende der Konferenz eine Abschlusserklärung wurde im Namen der Teilnehmer ausgestellt, religiöse und säkulare gleichermaßen, in Bekräftigung die unfehlbare Lehre der Kirche im Hinblick auf moralische Fragen wie Ehe und ich schlecht wirkt, und die Reaktion auf die ursprünglichen fünf dubias , die, 18 Monate nachdem sie zum ersten Mal zu ihm geschickt wurden, nie von Papst Francis beantwortet wurden.

Die Bedeutung der Schlusserklärung liegt in der Tatsache, dass es auf die erfreuliche Präsenz der vier großen übrigen Prälaten geworben wurde, die ihre starke Stimmen der katholischen Widerstand gegen Verwirrung und Fehler diffundiert von Papst Francisco erhoben haben: Kardinäle Walter Brandmüller , Raymond Burke, Joseph Zen und Bischof Athanasius Schneider. Eine kurze Videobotschaft von Kardinal Carlo Caffarra wurde ebenfalls präsentiert. In den nächsten Tagen werden wir einen längeren Bericht mit dem Inhalt der gesamten Konferenz veröffentlichen. Für heute präsentieren wir unseren Lesern nur diese historische Abschlusserklärung mit dem Titel "Deshalb geben wir Zeugnis und bekennen ...", die sich dadurch auszeichnet, dass sie knapp und klar ist.

Die Schlusserklärung beginnt mit einem Verweis auf das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus Amoris Laetitia und dessen Auswirkungen auf die Gläubigen. Er weist darauf hin, dass weder der Affiliated Appeal von fast einer Million Unterzeichner noch die Affiliated Correction von 250 Intellektuellen noch die Zweifel bestehender vier Kardinäle haben eine Antwort von Papst Franziskus erhalten. Deshalb sagen die Autoren: "Wir, die Mitglieder des Volkes Gottes, die getauft und bestätigt wurden, sind dazu berufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen." Sie weisen auch darauf hin, "dass die Laien ein Zeuge des Glaubens sind". Dann werden die Autoren bekräftigen, in sechs Punkten, die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe, Ehebruch, die Frage eines defekten subjektiven Bewusstsein, absolute moralische Normen, die Notwendigkeit für eine feste Absicht, den Weg des Lebens zu ändern, für eine gültige sakramentale Absolution erhalten, und die Tatsache, dass geschiedene "wieder Verheiratete", die keine Absicht haben, in Kontinenz zu leben, können die Heilige Kommunion nicht empfangen.

Lesen Sie den vollständigen Text der folgenden Erklärung:

"Deshalb geben wir Zeugnis und bekennen ..."

Abschlusserklärung der Konferenz "Katholische Kirche, wohin gehst du?"

Rom, 7. April 2018

Wegen der widersprüchlichen Auslegungen des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia verbreiten sich Unzufriedenheit und Verwirrung unter den Gläubigen auf der ganzen Welt.

Die dringende Bitte um eine Klarstellung, die von etwa einer Million Gläubigen, mehr als 250 Intellektuellen und mehreren Kardinälen an den Heiligen Vater gerichtet wurde, hat keine Antwort erhalten.

In der Mitte des schweren Schadens, der dem Glauben und der Einheit der Kirche gegenübersteht, sind wir, getaufte und bestätigte Mitglieder des Volkes Gottes, berufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen.

Das Zweite Vatikanische Konzil ermächtigt und ermutigt uns dazu, wie es in Lumen Gentium n. 33: „So jeder Laie unter den gleichen Gaben , die gegeben worden waren, ist die gleiche Zeuge Zeit und das lebendige Instrument der Sendung der Kirche selbst“ in der Mitte der Gabe Christi „(Eph 4 : 7. ) ".

Auch der selige Henry Newman ermutigt uns dazu. In seinem prophetischen Essay auf die Gläubigen in Fragen der Lehre Beratung ( über die Konsultation von den Gläubigen in Fragen der Lehre ) 1859 sprach er von der Bedeutung der Laien als Zeugen des Glaubens.

Deshalb, und in Übereinstimmung mit der authentischen Tradition der Kirche, bezeugen und bekennen wir:

Eine lange und vollendete Ehe zwischen zwei Getauften kann nur durch den Tod aufgelöst werden.
Folglich begehen Christen, die durch eine gültige Ehe verbunden sind und sich einer anderen Person anschließen, während ihre Ehefrau noch am Leben ist, die schwere Sünde des Ehebruchs.
Wir sind davon überzeugt, dass dies ein absolutes moralisches Gebot ist, das immer und ohne Ausnahme.
Wir sind auch überzeugt, dass kein subjektives Gewissensurteil eine an sich böse Handlung gut und rechtmäßig machen kann.
Wir sind überzeugt, dass das Urteil über die Möglichkeit der Sakramentsabsolution nicht auf der Zurechenbarkeit der begangenen Sünde beruht, sondern auf der Absicht des Büßers, eine Lebensweise aufzugeben, die den göttlichen Geboten widerspricht.
Wir sind überzeugt, dass Menschen, die geschieden sind und wieder geheiratet artig, und wollen nicht in Kontinenz leben, in einer Situation leben, die dem Gesetz Gottes objektiv widerspricht und daher nicht eucharistischen Kommunion empfangen können.
Unser Herr Jesus Christus sagt: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen“ (Joh. 8: 31-32).

Mit dieser Zuversicht bekennen wir unseren Glauben vor dem obersten Pfarrer und Lehrer der Kirche zusammen mit den Bischöfen, und wir bitten sie, uns im Glauben zu bestätigen.
https://adelantelafe.com/declaracion-fin...de-a-las-dubia/
(Übersetzt von Natalia Martín für Adelante la Fe)


von esther10 25.07.2018 00:51

RÖMISCHE CORRISPONDENZA


Deutsche Rebellion über die Kommunion für Protestanten: Die Erde öffnet sich
20.07.18 17:50 von Corrispondenza Romana


Er war gerade fertig damit, all diese Worte zu sagen, als sich der Boden unter ihnen aufspaltete und die Erde ihren Mund öffnete und sie, ihre Häuser und alle Anhänger Korahs mit all ihren Gütern verschluckte. Sie stiegen mit allem, was sie hatten, lebendig in den Schoß, und die Erde bedeckte sie. So kamen sie unter den Menschen um. Und ganz Israel, das um sie herum war, floh beim Klang ihrer Schreie; denn sie sagten: "Damit die Erde uns verschlinge." Auch gegen die zweihundertfünfzig Männer, die den Weihrauch dargebracht hatten, kam ein Feuer von Jahwe und verschlang sie. (Numeri 16: 31-35)

Wiederum wird in diesem Pontifikat der heiligste Schatz der Kirche, das Allerheiligste Sakrament des Altars, zum Objekt der Rebellion und Spaltung. Erstens, natürlich, war die falsche Kontroverse über die Gemeinschaft für Ehebrecher ("wieder verheirateten" Katholiken).

https://adelantelafe.com/rebelion-qleman...tierra-se-abre/

Jetzt, nach mehreren Dementis aus Rom, aber einer klaren Genehmigung, die Francisco in einem anderen Interview bei seiner Rückkehr von Genf nach Rom letzte Woche formell erteilt hat , hat der erste deutsche Bischof endlich die ausdrückliche Genehmigung für die regelmäßige Unterweisung der Protestanten erhalten Verheiratet mit Katholiken

Auf der Website der EWTN-Nachrichtenagentur in Deutschland gibt es die Nachricht, dass der Erzbischof von Paderborn, Hans-Joseph Becker, die Vollmachten für die Verteilung der Heiligen Kommunion an protestantische Eheleute erteilt hat:

Die Entschuldigung lautet, dass dies "im Einzelfall" und nicht als "allgemeine Regel" geschehen wird. Lass dich nicht täuschen! Das ist ein einfacher rhetorischer Bildschirm, eine Fehlinformation, falsche Nachrichten, die vom Erzbischof erzeugt werden: Es kommt darauf an, dass auch in diesen "Einzelfällen" die Gemeinschaft regelmäßig angeboten wird.
+
Aber das ist nicht der Kanon 844 des Codex des kanonischen Rechts, der NUR die "Todesgefahr" oder andere "ernste Notwendigkeit" vorsieht und nur dann, wenn sie sich zum katholischen Glauben bekennen und wohlgesinnt sind - im Grunde genommen in einer eine sehr dringliche Situation, in der angesichts eines schnellen Ergebnisses der nichtkatholischen Situation keine formellen Schritte zur Bekehrung möglich sind. Dies ist sicherlich nicht der Fall des lutherischen Ehepartners eines katholischen Menschen, der regelmäßig Kommunion empfangen möchte: Die Antwort für diesen Ehepartner ist, dass er, wenn er will, auf seinen früheren Glauben verzichten und in die katholische Kirche eintreten wird.
+
Dies ist eine Zeit der Frevel, Abfall, Spaltung, wird die Zeit der Rebellion Korahs von Mitgliedern der eigenen Hierarchie in Deutschland geführt: " von den Zelten dieser bösen Menschen Abfahrt, und berühren Sie nicht einer von ihnen irgendetwas, damit Sie können in allen ihren Sünden beteiligt war. „(Numeri 16.26) Diese Rebellion durch Verwirrung und mehrdeutige Aussagen eines Pontifex, der Klarheit und Sicherheit bieten sollte nur verursacht.

Parce, Domine, parce populo tuo!
https://adelantelafe.com/rebelion-aleman...tierra-se-abre/

Rorate Caeli / Übersetzt von Adelante la Fe - 10. Juli 2018
L'articolo Deutsche Rebellion auf Kommunion für Protestanten: Die Erde öffnet sich aus der Römischen Korrespondenz | Informationsagentur .

von esther10 25.07.2018 00:48

Türkei: Aufdeckung von ISIS-Verbrechen ist Terrorismus
von Uzay Bulut
25. Juli 2018

In einem orwellschen Albtraum wird Eren Erdem, ein ehemaliger Abgeordneter, Journalist und Autor von 9 Büchern, der seine Karriere mutig der Aufdeckung und Verurteilung terroristischer Organisationen gewidmet hat, nun beschuldigt, "Terroristen zu helfen". Die wahren Terroristen, die er aufgedeckt hat, bleiben jedoch frei.

Erdem zahlt den Preis dafür, dass er in der Türkei die Wahrheit sagt. Er hat sein Leben riskiert, um ISIS zu stoppen und Leben zu retten. Jetzt ist die Zeit für Menschenrechtsaktivisten und Medien, ihn zu verteidigen.

"Wo sind die Polizeikräfte? Ich habe 10.000 Adressen [von ISIS-Mitgliedern] in diesen Ermittlungsdokumenten von Staatsanwälten und Richtern identifiziert... Warum sind diese Männer nicht im Gefängnis?" - Eren Erdem.

"Wenn die von uns vorgeschlagene Kommission eingesetzt würde, würden wir in wenigen Monaten alle ISIS-Zellen in der Türkei zerstören. Es gäbe keine Zelle mehr. Weil wir die Adressen dieser Zellen kennen. Wir lernen sie von der Polizei... Aus den Ermittlungsakten der Polizei erfahren wir auch, dass ISIS-Mitglieder in Istanbul durch eine Zeitschrift namens "Die Islamische Welt" organisiert werden. Doch es gab keine Polizeiaktion gegen sie. Das ist keine Vernachlässigung. Das ist eine Kooperation [mit ISIS]." - Eren Erdem.

Wie bekämpft der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine politischen Gegner, einschließlich derer, die hart daran gearbeitet haben, die Gräueltaten der Terrorgruppe Islamischer Staat, ISIS, aufzudecken? Indem er sie wegen angeblicher "Unterstützung des Terrorismus" ins Gefängnis werfen lässt.

Seit dem verpfuschten Putschversuch 2016 in der Türkei hat Erdogan seine Gegner und Kritiker, darunter Politiker, politische Aktivisten, Journalisten und Mitglieder der türkischen Sicherheitskräfte und Armee, massiv niedergeschlagen.

Das jüngste Opfer dieser Niederschlagung ist Eren Erdem, ein ehemaliger Abgeordneter der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP), der für seine Aktivitäten zur Aufdeckung der Verbrechen von ISIS und anderen terroristischen Gruppen bekannt ist.

Erdem wurde kürzlich wegen "Beihilfe einer terroristischen Organisation" festgenommen und es laufen Untersuchungen wegen "Beleidigung des türkischen Staates". Er steht vor einer Gefängnisstrafe von 9 bis 22 Jahren wegen "wissentlicher und freiwilliger Unterstützung einer bewaffneten terroristischen Organisation als Nichtmitglied", "Aufdeckung der Identität eines anonymen Zeugen" und "Verletzung der Vertraulichkeit der Ermittlungen".

Der Autor von neun Büchern, Erdem, arbeitete als Journalist, bevor er 2015 in Istanbul zum CHP-Abgeordneten gewählt wurde. Er scheint der mutigste Abgeordnete zu sein, der während seiner Amtszeit ISIS-Aktivitäten in der gesamten Türkei aufgedeckt und die Regierung der herrschenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) oft aufgefordert hat, diese Aktivitäten zu unterbinden und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/12761/...smus-verbrechen

von esther10 25.07.2018 00:46

Drei Kinder wurden im Rahmen des belgischen Euthanasiegesetzes getötet



von Simon Caldwell
Gesendet Mittwoch, 25. Juli 2018

Der belgische Marsch für das Leben im Jahr 2014 (Getty Images)
Die Kinder sterben als erste durch Giftspritze, seit Belgien 2014 das Gesetz geändert hat

Laut offiziellen Angaben haben belgische Ärzte in den letzten zwei Jahren drei Kinder durch Euthanasie getötet.

Die Todesfälle der "unemanzipierten Minderjährigen" - Kinder, die unter der Obhut ihrer Eltern leben - waren unter den rekordverdächtigen 2.309 Fällen, die den Behörden in den Jahren 2016-2017 gemeldet wurden.

Sie stellen die ersten Kinder dar, die durch die Giftspritze sterben, seit Belgien 2014 das Gesetz geändert hat, um die Kindersterblichkeit zu ermöglichen.

Obwohl ihre Identität und ihr Alter geheim gehalten wurden, ist einer bekannt, dass er Ende 2016 gestorben ist, während die anderen beiden im Jahr 2017 verstarben. Alle sollen an Krebs erkrankt sein.

Insgesamt zeigen die Zahlen auch einen Anstieg der Todesfälle durch Sterbehilfe um 13 Prozent im vergangenen Jahr und die Verdopplung dieser Todesfälle seit 2011.

Sie zeigen, dass die Zahl der Todesfälle durch Sterbehilfe im Jahr 2017 um fast 300 Fälle im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist und fast das Zehnfache seit den 259 Todesfällen in den Jahren 2002-2003, dem ersten Jahr der gesetzlichen Euthanasie in Belgien.

Crossbench-Peer Lord Carlile, Ko-Vorsitzender von Living and Dying Well, einer parlamentarischen Gruppe, die gegen Euthanasie ist, sagte, er sei "zutiefst schockiert" sowohl vom Tod der Kinder als auch von der steigenden Zahl von Euthanasie-Fällen.

"Die Euthanasie dieser Kinder widerspricht eindeutig der Europäischen Menschenrechtskonvention", sagte er.

"Kein Elternteil und keine öffentliche Autorität hat die Macht, jedem, der ein Kind ist, das Leben zu nehmen, wer auch immer sie sind."

Er fügte hinzu: "Die belgische Regierung ist viel zu entspannt. Es stellt nicht sicher, dass angemessene Kontrollen durchgeführt und Standards eingehalten werden.

"Belgien ist vielleicht der Staat, der in Europa die größte Sorge über die Art der Sterbehilfe verursacht."

Die Zahlen im Jahresbericht 2018 der Eidgenössischen Kommission für die Kontrolle und Beurteilung der Sterbehilfe, einer Regierungsstelle, zeigen, dass es sich bei den meisten Fällen um niederländischsprachige Krebspatienten über 60 Jahre handelte.

Patienten, die wegen "Polypathologien", vergleichsweise geringen und meist altersbedingten Erkrankungen wie Hörverlust und Inkontinenz, um Euthanasie baten, verdoppelten sich in den letzten vier Jahren ebenfalls von 232 auf 444 Fälle.

Etwa zwei Prozent der Sterbehilfe-Todesfälle waren aus psychiatrischen Gründen.

Belgien war das erste Land der Welt, das die Sterbehilfe für Kinder zuließ, als es sein Euthanasiegesetz auf unheilbar kranke Kinder jeden Alters ausdehnte.

Um sich zu qualifizieren, müssen die Kinder auch beurteilt werden, "Fähigkeit der Unterscheidung", bestätigt von einem Psychologen, und die Zustimmung ihrer Eltern.

Befürworter der Euthanasie des Kindes argumentierten während der Verabschiedung des Gesetzes, dass nur eine Person unter 20 Jahren in sechs Jahren bis 2014 um Sterbehilfe gebeten hatte, um zu verdeutlichen, dass nur sehr wenige Kinder um Sterbehilfe bitten würden.

In den benachbarten Niederlanden, dem ersten Land in Europa, das Euthanasie seit Nazi-Deutschland legalisiert, ist Sterbehilfe unter 12 Jahren nicht erlaubt.

Beide Länder sind jedoch häufig in Kontroversen über die unkontrollierte Verbreitung von Euthanasie verwickelt.

Die belgische Regulierungskommission ist kritisiert worden, weil einige ihrer Mitglieder Ärzte sind, die die gesetzliche Euthanasie unterstützen und sich dafür einsetzen.

Im Februar trat der Neurologe Dr. Ludo Van Opdenbosch aus Protest gegen die unkontrollierten Tötungen von Demenzkranken aus der Kommission aus.

In den Niederlanden gab Berna van Baarsen, eine medizinische Ethikerin, einen Monat zuvor ihren Posten auf und sagte, sie könne "keinen großen Wandel" bei der Auslegung des Gesetzes zur Unterstützung der Tötung von Demenzpatienten befürworten.

Sie folgte Prof. Theo Boer, der im Jahr 2014 zurücktrat, nachdem er dem Oberhaus empfohlen hatte, gegen Lord Assassined Dying Bill von Lord Falconer zu stimmen und Gleichaltrigen zu sagen, dass er einen Fehler gemacht habe, indem er glaubte, dass Euthanasie kontrolliert werden könne.

Die niederländischen Staatsanwälte versuchen offensichtlich, die Einhaltung des Gesetzes zu überwachen, da sie eine Untersuchung über die mögliche "kriminelle Euthanasie" von vier älteren Frauen eingeleitet haben.

Sie schließen eine Frau ein, die von ihrer Familie unter Drogen gesetzt und an ihr Bett geheftet wurde, nachdem sie darum gekämpft hatte, die Gefäße zu reißen und einen tödlichen Drogencocktail zu verabreichen.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...euthanasia-law/


von esther10 25.07.2018 00:41




Mit diesem Buch gibt es keine Entschuldigung, den Islam falsch zu verstehen
Katholisch , Christentum , Islam

24. Juli 2018 (Turning Point Project) - Einer der interessanten Aspekte von Fr. James Schalls erfrischende Essaysammlung " On Islam" berichtet chronologisch. Der erste Aufsatz erschien 2003, der letzte im Jahr 2018. Dies ermöglicht es dem Leser zu sehen, wie sich unser Verständnis des Islam in diesen Jahren verändert hat.

Leider hat sich daran nicht viel geändert. Im Jahr 2003 haben wir so gut wie nichts über den Islam verstanden, und 2018 ist es noch so gut wie nichts.

Einer von Fr. Schalls Hauptthemen sind, dass wir versuchen müssen, den Islam so zu verstehen, wie die Muslime ihn verstehen, und nicht so, wie wir es gerne hätten. Anstatt unsere Theorien an die akkumulierenden Fakten anzupassen, versuchen wir weiterhin, die Fakten zu unserer Theorie zu zwingen. Dies ist laut Schall der Hauptgrund, warum es uns nicht gelungen ist, die Flut des Terrorismus einzudämmen. Wir gehen immer noch davon aus, dass der Islam eine Religion wie unsere eigene ist und dass Terrorismus ein echter Islam ist.

Im Gegenteil, schreibt Schall, Terroristen sind dem Wesen des Islam wohl eher treu als friedliche Muslime. Wie er es ausdrückt:

Die Terroristen selbst behaupten aus koranischen Gründen mit beträchtlichen historischen und doktrinären Beweisen, dass sie tatsächlich die wahren Interpreten des Islam sind.

Ich möchte nicht zu sehr vereinfachen. Schalls Argumentation. Seine Aufsätze sind voll von soliden philosophischen, theologischen und historischen Beweisen für seine Schlussfolgerungen. Aber eine seiner Schlussfolgerungen ist, dass:

Befürworter des Islamischen Staates sind Muslime, die getreulich dem folgen, was diese Religion zulässt, und sie dazu ermutigt ... Sie als Ketzer oder Irrwege zu betrachten führt zu einer Politik, die den Erfolg des Islamischen Staates nur wahrscheinlicher macht.

Unser Beharren darauf, den Islam mit westlichen Augen zu sehen, sagt Schall, bedeutet, dass wir für das größere Bild blind sein werden. So wird "jeder Bombenangriff, jede Schießerei, jeder Messersturz oder jedes Zusammenstoß mit einem Lastkraftwagen" als "ein individuelles Problem einiger gewöhnlich" fanatischer "oder anderweitig verwirrter Jugendlicher behandelt." Die Behörden können sich nicht dazu durchringen, zuzugeben, dass jeder Vorfall Teil eines Musters ist - dass diese Handlungen durch eine Weltanschauung motiviert sind, die vom Koran und dem Beispiel Mohammeds geprägt ist.

Ebenso werden die Führer des Westens die muslimische Migration nicht verstehen:

Das Problem ist, dass so viele junge und meist männliche Muslime in jedem westlichen Land nicht einfach da sind, weil sie arm sind oder vertrieben wurden ... Sie sind da, um den Islam zu erweitern.

"Der Zweck der muslimischen Expansion", fährt er fort, "besteht nicht darin, sich in eine neue Nation und Kultur einzumischen, sondern sie so zu verändern, dass sie den muslimischen Wegen entspricht."

Und was ist der Gesamtzweck der Erweiterung? Schall antwortet mit erfrischender Offenheit: "Kurz gesagt, die Aufgabe des Islam ist es, die Welt für Allah zu erobern." Aber diese einfache Wahrheit über den Islam steht im Widerspruch zu politisch korrekten und religiös korrekten Vorstellungen, dass alle Religionen friedlich und gegen Gewalt sind. Um die Welt für Allah zu erobern? Religiöse Leute, denken wir, denken Sie einfach nicht so. So können wir uns davon überzeugen, dass Terrorakte, die im Namen Allahs begangen werden, "nichts mit dem Islam zu tun haben". "Der Umgang mit dem Islam", schreibt Schall, "ist eine Funktion, den Islam zu verstehen", und bis wir einige sehr grundlegende Fakten über den Islam zugeben, werden wir der Herausforderung des Islam nicht gewachsen sein. Das Ergebnis? "Ich denke, es ist sehr möglich, wenn nicht wahrscheinlich", schreibt er.

Wie zu erwarten war, hat Fr. Schall spricht auch die Rolle der Kirche gegenüberIslam. In einem Essay über den Dialog mit dem Islam schlägt er vor, dass Kirchenführer, wie säkulare Führer, den Islam nicht für das halten, was er ist. Stattdessen ziehen sie es vor, es durch katholische Augen zu betrachten und haben sich daher davon überzeugt, dass die beiden Religionen sehr viel gemeinsam haben. Aber, sagt Schall: "Was der Islam und die Bibel gemeinsam haben, ist sehr wenig, wenn es um die Doktrin geht ... nur mit der größten Vorstellungskraft können wir sagen, dass Muslime an denselben Gott glauben wie Christen und Juden." Infolgedessen ist der Dialog ohne Entschließung, weil es sehr wenig Gemeinsamkeiten gibt. Wenn zum Beispiel muslimische und katholische Gesprächspartner das Wort "Frieden" verwenden, meinen sie ganz andere Dinge. Nach islamischen Grundsätzen wird wahrer "Friede" nur dann kommen, wenn die ganze Welt Muslime ist.

Ganz offensichtlich steht Schalls Haltung zum Islam im Widerspruch zu der Politik, die viele in der Kirchenleitung verfolgen. Er behauptet, der Islam sei keine Religion des Friedens, sondern der Eroberung. Er behauptet, dass Terroristen keine falschen Islamisten sind, sondern der klaren Bedeutung des Koran treu sind. Außerdem schlägt er vor, dass viele muslimische Einwanderer in den Westen nicht einfach kommen, um Arbeit zu finden oder der Gewalt zu entkommen, sondern um die Welt zum Islam zu bekehren.

Was schlägt er als Alternative vor? Seine allgemeine Vorschrift ist es, die utopische Sicht des Islam durch eine realistischere zu ersetzen. Eine lebensfähige Islampolitik muss nicht auf dem basieren, was wir uns vom Islam wünschen, sondern darauf, was er eigentlich ist. Ansonsten werden die Dinge so weitergehen, wie sie es getan haben, und wir müssen uns der realen Perspektive einer zum Islam konvertierten Welt stellen.

Unter anderem heißt das, dass Christen darauf bestehen müssen, dass der Koran nicht göttlichen Ursprungs ist. Darüber hinaus sollten sie tun, was sie können, um den Koran in den Köpfen der Muslime in Zweifel zu ziehen. Warum? Weil der Koran die treibende Kraft für den Jihad ist. Der Terrorismus und die Kriegsführung werden weitergehen, denn genau das befiehlt der Koran. Das Mittel besteht also nicht darin zu behaupten, dass Terroristen den Koran missverstanden haben, sondern zu behaupten, dass das Buch, dem sie folgen, nicht von Gott stammt:

Der erste Schritt, der notwendig ist, ist die Bestätigung, dass diese Ansichten von der christlichen Seite als solche falsch sind. Sie können keine göttlichen Offenbarungen sein.

Solange Muslime weiterhin glauben, dass der Koran das direkte Wort Gottes ist, wird das Blutvergießen weitergehen. Es sollte daher das Ziel der Christen sein, sie durch subtile oder direkte Mittel von dieser Vorstellung zu entfremden. "Was selbst von der Kirche niemals wirklich gesehen wurde", sagt der Autor, "ist der Wahrheitsgehalt oder Mangel an dieser Wahrheit in der muslimischen Weltanschauung ..."

Im Zusammenhang mit den meisten aktuellen Überlegungen über den Islam, was Fr. Schall schlägt hier ist ziemlich radikal. Auf der anderen Seite scheint es auch ziemlich realistisch zu sein. Wie Papst Franziskus es in Evangelii Gaudium ausdrückte : "Ideen, die von den Realitäten getrennt sind, führen zu ineffektiven Formen des Idealismus" (232). Leider scheinen die Ideen, die viele katholische Führer, einschließlich Franziskus, in Bezug auf den Islam vertreten, eher auf Fantasie als auf Realität zu beruhen.

In einem Essay mit dem Titel "Über die Zerbrechlichkeit des Islam", P. Schall weist darauf hin, dass der Koran das schwächste Glied des Islam ist. Es ist Authentizität als eine direkte Offenbarung von Gott beruht nur auf dem Zeugnis von Mohammed. Es gibt keine anderen bestätigenden Beweise. Für den normalen Beobachter, sagt Schall, stützt sich der Koran stark auf die jüdische und die christliche Schrift: "Wenn dieser historische Ursprung jedoch gezeigt wird, dann ist der Koran lediglich das Produkt eines verwirrenden Versuchs, die bereits existierende Schrift neu zu schreiben. "

Fr. Schall hofft, dass die Veröffentlichung einer kritischen Ausgabe des Korans durch deutsche Wissenschaftler viele dieser Probleme sichtbar machen wird. Möglicherweise, aber es gibt bereits genügend Beweise in einer Standardausgabe des Koran, um die Authentizität der Offenbarung in Zweifel zu ziehen. Der Koran fehlt fast vollständig an Chronologie, Kontinuität und Struktur. Zur gleichen Zeit ist es voller sinnbetäubender Wiederholung und formelhafter Prosa. Es wird leichtgläubig zu glauben, dass es - wie muslimische Gelehrte behaupten - vom Autor der Schöpfung geschrieben wurde.

Fr. Schalls Hoffnung ist, dass, wenn all die vielen Widersprüche und Inkohärenzen des Korans deutlich werden, "der Islam so zerbrechlich sein kann wie der Kommunismus":

Können wir sozusagen einen Johannes Paul II. Effekt erwarten, der einen scheinbar unzerstörbaren Kommunismus plötzlich zusammenbrechen ließ, weil seine Ideen schließlich als inkohärent und böse erkannt wurden?

Schall erkennt, dass der Islam weit älter als der Kommunismus und widerstandsfähiger ist, und er gibt zu, dass sein Fall wahrscheinlich nicht so schnell kommen wird. Trotzdem gibt es Hoffnung. Bis zur iranischen Revolution von 1979 gab es eine Menge Beweise dafür, dass der Islam die muslimische Welt verlor. Die Türkei war zu einem säkularen Staat geworden, und viele im Iran, Irak, Ägypten und anderen muslimischen Ländern fanden westliche Werte attraktiver als islamische. Leider war diese Lockerheit des Glaubens der Katalysator, der die Bildung der Muslimbruderschaft, der Al-Qaida und anderer Gruppen anspornte, die sich der Rückkehr des Islam zu seinem ursprünglichen Eifer widmeten.

Aber Erinnerungen an bessere, weniger islamische Zeiten bleiben. Die jüngsten Ereignisse lassen hoffen, dass das, was einmal passiert ist, wieder passieren kann. In den letzten Monaten gab es zahlreiche große Demonstrationen im ganzen Iran, die ein Ende des theokratischen Regimes forderten. Und letzte Woche nahmen in Paris 100.000 Menschen an einer "Free Iran" -Rallye teil. Eine kleine Nachricht erzählt ebenfalls. Eine kürzlich durchgeführte Studie von dreiunddreißig Deradikalisierungsprogrammen in Großbritannien zeigte, dass alle außer zwei entweder ineffektiv oder kontraproduktiv waren. Die beiden wirkungsvollen Initiativen waren "eine, die sich der politischen Korrektheit widersetzt und schwierige Probleme frontal anpackt und die andere direkt den Extremismus in religiösen [islamischen] Texten anspricht".

Die effektiven Initiativen klingen eher nach dem Ansatz von Fr. Schall plädiert dafür, die Wahrheit über den Islam zu sagen und die Muslime herauszufordern, die Probleme des Koran näher zu betrachten. Die ineffektiven Initiativen ähneln denen, die die Kirchenleitung verfolgt hat; Niemand kann ihnen Vorwürfe machen, schwierige Probleme anzugehen. In der Tat sind die einzigen Probleme, die sie mit Begeisterung angehen, von dem Islam anerkannte Initiativen wie die Anti-Islamophobie-Initiative. Wenn westliche Führer und Kirchenführer darauf bestehen, dass der Islam in Ordnung ist, so wird es für Muslime nur wenig Anreiz sein, ihren Glauben zu reformieren oder - wenn es unumkehrbar ist - ihn zu verlassen.

Wenn die Führer der Kirche zu der Schlussfolgerung kommen, dass ihre derzeitige Herangehensweise an den Islam sowohl ineffektiv als auch kontraproduktiv ist, werden sie in Pfr. Schalls Buch-Buch ein klarer Wegweiser für eine vielversprechende Richtung.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Ausgabe von Crisis vom 12. Juli 2018 . Es wird hier mit Genehmigung des Turning Point-Projekts erneut veröffentlicht .
https://www.lifesitenews.com/opinion/wit...nderstand-islam

von esther10 25.07.2018 00:40

Erfolg der Universitätsmedizin Mainz: Körpereigener Tumorblocker entdeckt
Veröffentlicht: 25. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: FORSCHUNG / Wissenschaft / Technik | Tags: Durchbruch, Forschung, körpereigen, Krebsforschung, Proteine, Tumorblocker, Universitätsmedizin Mainz, Wissenschaft |

https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz haben einen neuen Faktor der körpereigenen Immunabwehr identifiziert: MYPOP – ein bislang wenig bekanntes Protein.

MYPOP unterdrückt die Bildung neuer viraler Bausteine und wirkt als Tumorsuppressor. Es verhindert die Teilung der Tumorzelle und tötet Krebszellen ab.

Dies stellten die Mainzer Forscher im Rahmen von Untersuchungen zur Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV) fest. Onkogene HPV-Typen sind ein wichtiger Faktor für das Auftreten von Gebärmutterhalskrebs und weiteren Tumoren im Genital-, Mund- und Rachenbereich. Die Ergebnisse sind nachzulesen in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Oncogene“ der Nature Publishing Group.

Die Arbeitsgruppe von PD Dr. Luise Florin vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universitätsmedizin Mainz untersucht, wie eine Infektion durch Humane Papillomviren (HPV) abläuft. Humane Papillomviren vom Typ 16 (HPV16) sind der gefährlichste Auslöser für Gebärmutterhalskrebs.

Bild (v.l.n.r.): MYPOP-Lokalisation (magenta) in einer Hautzelle; Wachstum von HPV-Krebszellen ohne (oben) und mit MYPOP (unten); Gewebeschnitt eines HPV-Tumors (grün = MYPOP, blau = Zellkerne)

Wie die Wissenschaftler im Rahmen ihrer jüngsten Studie feststellten, besitzt MYPOP, ein Myb-verwandter Transkriptionsfaktor, zentrale antivirale Eigenschaften: Es erkennt eindringende Papillomviren inklusive ihrer DNA. Daraufhin bindet es sich an das virale Kapsidprotein und die virale Kontrollregion der DNA. Dies hat eine verminderte Expression der viralen Gene zur Folge, wodurch wiederum sowohl die Infektion der Schleimhautzellen blockiert als auch langfristig die Tumorentstehung verhindert werden. MYPOP besitzt somit antivirale und antitumor Eigenschaften. Damit haben die Mainzer Forscher einen neuen Faktor der zellulären intrinsischen Immunabwehr, einen sogenannten Restriktionsfaktor, identifiziert.

Wie die Forscher im Rahmen ihrer Studie zudem feststellten, fehlt den HPV-Tumorzellen das normalerweise in Hautzellen in hohen Mengen vorhandene MYPOP. Grund dafür ist ein virales, krebserzeugendes Protein, das den Abbau von MYPOP induziert. Wenn die Wissenschaftler allerdings MYPOP in die Tumorzellen wieder einbrachten, konnten sich die Zellen nicht mehr ungehemmt teilen. Auch in anderen Krebszellen beobachteten die Wissenschaftler diesen Effekt. Ob MYPOP als Ansatzpunkt für Therapien gegen Virusinfektionen und/oder Krebs dienen kann, werden zukünftige Forschungsarbeiten zeigen müssen.

Informationen zur Original-Publikation:
“The Myb-related protein MYPOP is a novel intrinsic host restriction factor of oncogenic human papillomaviruses”; Elena Wüstenhagen, Fatima Boukhallouk, Inka Negwer, Krishnaraj Rajalingam, Frank Stubenrauch und Luise Florin; Oncogene; https://doi.org/10.1038/s41388-018-0398-6; https://rdcu.be/26e4
https://www.nature.com/articles/s41388-018-0398-6
Quelle (Text/Foto): Universitätsmedizin Mainz

von esther10 25.07.2018 00:40

Bischof Algermissen: Erzbischof Dybas plötzlicher Tod hat viele Menschen erschüttert
Veröffentlicht: 25. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: DYBA (Bischof / Leben / Seligsprechung) | Tags: Bischof Heinz Josef Algermissen, Bistum. Gebet, erschüttert, Fulda, Gedenkmesse, Gottesmann, Jahresgedächtnis, Löwe von Fulda, Lebensrecht, Oberhirte, Tod, ungeborene Kinder, Vorbild

Am vergangenen Montag wurde im Hohen Dom zu Fulda das Jahresgedächtnis für den am 23. Juli 2000 plötzlich verstorbenen Erzbischof Johannes Dyba begangen, wobei sein Amtsnachfolger Heinz Josef Algermissen ein Pontifikalamt zelebrierte. Dabei wird stets zugleich für die Mutter Algermissens gebetet, die vor fünf Jahren ebenfalls an einem 23. Juli verstarb.

Im Vorjahr fiel die Gedenkmesse für den glaubensstarken Oberhirten Dyba auf einen Sonntag, weshalb Bischof Algermissen im vollbesetzten Dom eine längere Predigt hielt.



Hier folgen nun einige Auszüge aus dieser Ansprache des Bischofs vom 23. Juli 2017:

„Was ist der Tod?“, fragen wir und hören die Antwort, diskret und vorsichtig: „Umzug aus dem Zelt in die ewige Wohnung von Gott, aus der Fremde in das Vaterhaus.“

Wenn wir diese Antwort ernst nehmen, werden entscheidende Fragen in uns wach, die unsere gewohnte Lebensweise in Frage stellen und die wir darum gern beiseiteschieben:

Ist das, was uns zurzeit innerlich so sehr beschäftigt, was wir mit Leidenschaft erstreben, wirklich erstrebenswert? Ist das, was uns bedrückt und worum wir uns Sorgen machen, wirklich diese Sorge wert?… Vor dem Horizont der Ewigkeit bekommen die Dinge ihre wahre Dimension, wird manches aufdringlich Große klein, anderes Kleine sehr wichtig.

Diese Wahrheit relativiert so vieles, wie ich selbst bei der Begleitung meiner Mutter während der letzten Monate ihres Lebens und bei ihrem Sterben heute vor vier Jahren erlebt habe.

Und als heute vor 17 Jahren Erzbischof Dr. Johannes Dyba plötzlich starb, waren viele Menschen erschüttert; sein Tod war auch eine Infragestellung ihrer selbst.

Erzbischof Johannes war ein leidenschaftlicher Verkündiger der österlichen Botschaft des Lebens. Von daher verteidigte er das menschliche Leben in seiner unantastbaren Würde in allen Lebensphasen.


Unser Gedenkband „Der Löwe von Fulda“ über Erzbischof Dyba mit 33 Autoren – und einem Geleitwort von Bischof Algermissen

Seinen Einsatz für den Schutz des menschlichen Lebens, besonders für das unbedingte Lebensrecht des noch nicht geborenen Menschen, seine warnende und mahnende Stimme angesichts von manch zweifelhaften Kompromissen sowie Feigheit und Lüge, die ich in der Gesellschaft zunehmend feststelle, will ich nicht vergessen.

In seinem Kampf gegen die „Kultur des Todes“ erfüllte er die Vorgabe des Hl. Bonifatius, in einem seiner Briefe ausgedrückt: „Wir wollen nicht stumme Hunde sein und schweigend zuschauen…“

Wenn wir in dieser Hl. Messe die Namen von Erzbischof Johannes und meiner Mutter besonders erwähnen und für sie beten, wissen wir im Glauben, dass sie „ewige Wohnung“ gefunden haben und in der himmlischen Liturgie für uns und unser Bistum beten. In der universalen Einheit der Lebenden und Verstorbenen dürfen wir darauf vertrauen, dass sie Teilhabe am ewigen Osterfest des Auferstandenen gefunden haben.“

https://charismatismus.wordpress.com/201...chen-erschuette
Foto: Leupolt, Bistum Fulda

von esther10 25.07.2018 00:39

Ein Priester, der einen klinischen Tod überlebt hat: in die Ewigkeit zu gehen ist das Schönste
Dorota Mazur | 2018.05.23



Ich ging zur Beichte. Der Priester hat mich gebeten, für eine Person zu beten, zu beten oder die Kommunion zu empfangen. Ich werde in naher Zukunft erfahren, dass sie gestorben ist. Ich hatte keine Ahnung, dass diese Buße buchstäblich zum selben Priester "zurückkommen" würde ...
Die Toten brauchen unser Gebet

Es war Anfang November 2016. Ich brauchte ein Geständnis , das ich seit einigen Jahren systematisch alle zwei Wochen durchführe, weil es eine große Ruhe des Herzens und der Freude gibt. Mein beständiger Beichtvater konnte sich in diesen Tagen wegen des Rückzugs nicht treffen, deshalb befahl er mir, zum Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes zu kommen, "weil es Gottes Priester gibt, die ohne Eile bekennen."

Lesen Sie auch:
Er hatte die Möglichkeit, einen klinischen Tod zu überleben, und deshalb sprach er mit Liebe über sterbende Menschen. Er betonte oft, dass der Moment des Übergangs in die Ewigkeit das Schönste ist.

Ein Priester und eine Bank für Suchende: "Es ist nicht genug, auf Menschen in den Pfarreien zu warten"
Ich habe es auch getan. Er war am 10. November. Sonniger Vormittag, aber in der Basilika gab es ein dämmeriges Gebet. Priester wurden auf beiden Seiten gehört. Intuitiv ging ich nach rechts. Der Beichtstuhl konnte einen Priester mittleren Alters mit ruhigem Gesicht sehen. Während meiner Ausbildung machte dieser Priester mir klar, wie wichtig das Gebet für Sterbende ist.

Irgendwo zwischen den Zeilen erwähnte er die Arbeit des Gebets für die Sterbenden, die er erschuf. Als Buße empfing ich ein Gebet, einen Augenblick der Anbetung oder das Empfangen der Kommunion für eine Person, die ich in naher Zukunft erfahren werde, dass sie gestorben ist. Übrigens bekam ich den Hinweis, ich solle mir keine Sorgen machen, dass die Zahlung der Buße sich verzögern könnte.

Vorangegangene Reue kehrte zum Beichtvater zurück

Nach dem Geständnis hatte ich eine ziemlich intensive Zeit und einen schlechten Internetzugang, so dass ich meine Kenntnisse über das Gebetsapostolat gegenüber Sterbenden nicht ergründen konnte, wie die Priester während des Geständnisses erwähnten.

Es hat 10 Tage gedauert, und ich konnte es nicht ablehnen, Buße zu tun - ich konnte nirgendwo eine Sanduhr finden, und es gab auch keine Nachricht von irgendjemandes Tod. Ich begann mich ein wenig Sorgen zu machen, weil ich es nicht mag, sich weigern, Buße zu sagen. Ich dachte, in diesem Fall würde ich vielleicht morgen nach Lagiewniki gehen, um diesen Priester zu finden und mich irgendwie an seiner Arbeit zu beteiligen. Wenn ich eine der Schwestern frage, werde ich bestimmt herausfinden, wie der Priester heißt, und ich werde ihn irgendwie erreichen können.

Ich fuhr zum Parkplatz im Pilgerhaus und entschloss mich, die ersten Schritte zu unternehmen, um für den Moment in der Kapelle der Ewigen Anbetung zu beten. Als ich ging, sah ich das Auto sich dem Aussichtsturm am Karawanschrein nähern. In gewissem Sinne, obwohl es ein trauriger Anblick ist - weil ein Mann ging, war ich froh, dass ich meine Buße erfüllen konnte.

Es war fast Mittag, also dachte ich, dass wahrscheinlich die Heilige Messe um 12.00 Uhr Beerdigung sein wird, also werde ich zu ihr gehen und die Heilige Kommunion empfangen. für diesen bestimmten Verstorbenen. Als ich zur Tür zur Basilika ging, sah ich die Sanduhr. Meine Beine gaben nach, als ich das Bild des Priesters sah, den ich in der Sanduhr erwähnte!

https://pl.aleteia.org/2018/05/23/mamo-r...-letnia-swieta/

Die Buße, die er während seiner Beichte einging, kehrte zu ihm allein zurück. Niemand hätte eine solche Wendung geplant, und ich kann dieses Ereignis immer noch nicht vergessen. Das Gute kommt wieder zu uns! Wir wissen nie, ob die Bitte um Gebet für jemanden nicht zu uns zurückkommt.

Lesen Sie auch:

"Spitze für die Sterbenden" - schöne Arbeit der geistigen Töchter des Heiligen. Faustina

Eine Arbeit des Gebetes für die Sterbenden

Das Apostolat der Auferstehung wurde von Pater Dr. Piotr Mikołaja Marx und besteht aus fünf Werken. Diese sind: Masse (alle in der Absicht, jeden ersten Dienstag im Monat um 18:00 Uhr in der Basilika der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau zu sterben), „die Arbeit der Buße“ (bestehend aus Fasten und das Angebot der Kommunion in dem ausgewählten Tag), Feuer Anbetung des Allerheiligsten Sakraments ( Stunde Anbetung jeden ersten Freitag im Monat in der Kapelle der Anbetung), Wache Lebensdauer Krankenbett in einem Hospiz sterben (Menschen am Bett des Sterbenden beten insbesondere Krone der göttlichen Barmherzigkeit) und SMS-halbe Krone für das sterbende (nächste senden Sie eine SMS an die Nummer 518 687 518 , bewaffnet mit um Gebet bitten).

(Un) gewöhnliches Leben des Priesters Peter

Gründer der Gebetsarbeit von P. Piotr Marx kam aus Pommern. Er war ein Priester der Diözese Pelplin. Er wurde 1997 zum Priester geweiht. In den letzten Jahren seines Lebens lebte er in der Erzdiözese Krakau und diente als Priester und Beichtvater im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki.

Die letzten zwanzig Jahre seines Lebens - wie es in der Predigt während der Totenmesse betont wurde - Pfr. Franciszek Ślusarczyk - "überlebte auf Kredit", weil er mit einem transplantierten Herzen lebte . Es war nicht schwer für ihn, weil er auf den Tod vorbereitet war - er war sich der Möglichkeit bewusst, jeden Moment zu gehen.

Er hatte die Möglichkeit, einen klinischen Tod zu überleben, und deshalb sprach er mit Liebe über sterbende Menschen. Er betonte oft, dass der Moment des Übergangs in die Ewigkeit das Schönste ist.

Ks. Piotr starb am 15. November 2016 im Alter von 47 Jahren. Nach der Beerdigung Messe im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit, 21. November 2016 der Körper des Verstorbenen wurde in der Kirche des Heiligsten Herzens Jesu in Krakau Ur-Sands transportiert, wo die Gebetswache den Verstorbenen zum Friedhof Gemeinde begleitet. Seine Arbeit entwickelt sich immer noch.
https://pl.aleteia.org/2018/05/23/dostal...ziewany-sposob/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs