Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.02.2020 00:26

Sonntag, 23. Februar 2020



Wir brauchen einen neuen Propheten wie Ezra
Marco Tosatti läßt bei Stilum Curiae Msgr. ICS mit dem Wunsch nach neuen Propheten Ezra zu Wort kommen. Hier geht´s zum Original: klicken

"MSGR. ICS: WIE SEHR BRAUCHEN WIR EINEN PROPHETEN WIE EZRA."

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Msgr. ICS hat uns von einer Dienstreise durch Nord-Italien, diese schöne Überlegung geschickt, in diesem Augenblick, den wir sowohl als Land als auch als Kirche erleben. Lesen Sie sie , sie ist schön geblieben und ich möchte sie mit Stilum-curiae-Volk teilen. Gute Lektüre!
§§§
Lieber Tosatti,
erlauben Sie mir in einem Moment emotionaler Spannung, der so stark, aber auch so verwirrend ist, eine spirituelle Pause? Hier in Norditalien sind sie alle aus Angst vor Ansteckung zu Hause verschanzt. Sie haben Zeit, Stilum Curiae zu lesen und zu meditieren. Dank Gott und unserer Mutter Maria, der Allerheiligsten, gibt es nicht nur Priester wie Spadaro, sondern auch andere, die nur die Frohe Botschaft verkünden, daß das Evangelium uns immer dazu bringt, den Glauben zu erneuern, nicht den ideologischen Hass à la Spadaro, auch eine Schande für die Gesellschaft Jesu.

In diesem Sinne möchte ich an eine sehr schöne und lehrreiche historische Episode des jüdischen Volkes erinnern. Zwischen dem 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. erlebte das jüdische Volk die babylonische Gefangenschaft. Nebukadnezars Babylonier hatten die Juden besiegt und deportiert, den Tempel Salomos zerstört und ohne den Tempel verschwanden die Priester und man musste sich damit zufrieden geben, die heiligen Texte zu lesen.
Dann besiegten die Perser die Babylonier und Cyrus erlaubte den Juden zurückzukehren, aber es war zu viel Zeit ohne Priester vergangen. Nach diesem Exil stellte ein Lehrer, praktisch ein Schriftgelehrter, Ezra, die jüdische Gemeinde in Jerusalem wieder her, indem er das jüdische Bewusstsein neu formte, das nach der Zerstörung des Tempels und dem Verschwinden der Priester eingeschlafen war. Ezra erklärte die Heilige Schrift, die Schriftrollen, die einige Priester ins Exil mitgenommen hatten, und erklärte die Wahrheit erneut. Wenn ich eine riskante Analogie machen darf, ein bisschen wie Kardinal Sarah und Benedikt XVI es gerade taten, indem sie das Buch zusammen geschrieben und uns an die Wahrheit erinnert haben.



Ich habe gerade das Buch Ezra (Nn 8, 2-6; 8-10) noch einmal gelesen, in dem Ezra (Priester und Lehrer) den Inhalt des Gesetzes erklärt, das sie während des langen babylonischen Exils vergessen hatten. Ezra las das heilige Buch "vom Tagesanbruch bis Mittag", alles Volk stand, hörte zu und weinte." Es war ein Weinen aus Freude, Gottes Gesetz wieder verkündet zu hören, und aus Traurigkeit, weil das Volk das Gesetz in der Vergangenheit vergessen und so das Exil verursacht hatte.

Wie sehr würden auch wir unseren Ezra brauchen, um uns vor Freude zum Weinen bringen zu lassen, wenn wir immer noch das Wort Jesu Christi hören, das von heiligen Priestern verkündet wird, die nicht lästern oder Unsinn über Einwanderung, Umwelt oder noch schlimmer über Souveränismus erzählen. Ich kann mir vorstellen, lieber Tosatti, daß Kardinal Sarah ein Ezra für uns sein könnte? wenn auch nur, um uns ermutigen.

Danke.

Msgr. ICS

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, Msgr. ICS
https://beiboot-petri.blogspot.com/2020/...pheten-wie.html
+++
Ich habe gerade das Buch Esra (Ne 8, 2-6; 8-10) noch einmal gelesen, als Esra (Priester-Meister) den Inhalt des Gesetzes erklärt, das sie während des langen babylonischen Exils vergessen hatten. Esra las das heilige Buch <vom Tageslicht bis zum Mittag>, alle Menschen standen <hörten zu und weinten>. Es war das Weinen der Freude, Gottes Gesetz wieder verkündet zu hören, und Traurigkeit, da es das Exil verursacht hatte, es in der Vergangenheit vergessen zu haben.

Wie sehr würden auch wir unsere Esra brauchen, um uns vor Freude zum Weinen zu bringen, wenn wir immer noch das Wort Jesu Christi hören, das von heiligen Priestern verkündet wird, die nicht lästern oder Unsinn über Einwanderung, Umwelt oder noch schlimmer über Souveränität erzählen. Ich kann mir diese Karte vorstellen, lieber Tosatti.

Wird Sarah eine Esra für uns sein? wenn auch nur, um uns aufzuheitern.


Danke.
https://www.marcotosatti.com/2020/02/23/...-esdra-profeta/
Mons ICS

von esther10 23.02.2020 00:21

Treue Katholiken werden dafür verurteilt, zu starr zu sein. Sie sollten das Etikett stolz tragen

Es scheint, dass für die Liberalen in der Kirche „Starrheit“ gleichbedeutend mit Orthodoxie ist.
Di 18. Februar 2020 - 20:00 Uhr EST



Junge Katholiken beten am 16. November 2019 bei einer feierlichen hochpäpstlichen lateinischen Messe in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Washington, DC. Erzbischof Salvatore Cordileone bot die Messe an.Jim Hale / LifeSiteNews

18. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die Lesungen bei der Messe, an der ich am vergangenen Sonntag, dem 16. Februar 2020, teilnahm und die sich auf die Einhaltung der Gebote konzentrierten, führten mich zu folgenden Überlegungen: „Was bedeutet es, zu starr zu sein?“ Es ist klar, dass es für unseren Herrn und seine Jünger keine Option war, die Gebote zu halten. es war für jeden erforderlich, der behauptete, Gott zu lieben und die Hölle zu meiden (Sir 15: 15–20; Ps 119; 1 Kor 2: 6-10; Mt 5: 17–37).

Dennoch haben wir in den letzten Jahren allzu oft gehört, dass konservative Katholiken, einschließlich derer, die an der lateinischen Messe teilnehmen, „zu starr“ sind. Es wurde berichtet, dass männliche und fromme Männer, die in den vergangenen Jahren an Seminaren teilgenommen hatten und sich über die Verbreitung homosexueller Praktiken dort beklagten, ebenfalls beschuldigt wurden, „zu starr“ zu sein, und daher aufgefordert wurden, zu gehen.

Es scheint, dass für die Liberalen in der Kirche „Starrheit“ gleichbedeutend mit Orthodoxie ist. Daher ist jeder, der sich für die strikte Einhaltung der katholischen Doktrin einsetzt, insbesondere in Fragen der Sexualmoral, „zu starr“. Doch unser Herr, der in den letzten Lesungen der Messe sagte, dass ein Mann, der sogar eine Frau lustvoll ansieht, mit ihr in seinem Herzen Ehebruch begangen hat, ging über die strengen Vorschriften des Gesetzes hinaus. Das würde ihn nach den Maßstäben der modernen liberalen Moral offensichtlich „zu starr“ machen.

Natürlich hat unser Herr, während er dem Gesetz treu geblieben ist, niemals die Form über die Substanz erhoben. Er hatte also kein Problem damit, Menschen am Sabbat zu heilen. Aber das liegt daran, dass es immer eine Verzerrung des Gebotes war, den Sabbat zu ehren, um ihn so zu interpretieren, dass er wohltätige Handlungen verbietet. Wenn Liberale in der Kirche versuchen, die offensichtliche Barmherzigkeit Christi als Entschuldigung für ihre moralische Nachlässigkeit zu missbrauchen, untergraben sie daher seine Gebote.

Unser Herr sagte: „Wenn du mich liebst, wirst du meine Gebote halten“ (Joh 14,15). Wo bleiben also solche wie P. James Martin, der sich dafür einsetzt, die Lehren der Kirche in Bezug auf Homosexualität zu ändern? Und was sagen die Aussagen unseres Herrn über die harte Realität von Gehenna im Evangelium über diejenigen, die sich fragen, ob jemand in die Hölle kommt, wenn die Hölle überhaupt existiert? Wie können sie diese Überzeugungen mit den Lehren Jesu und seiner Disziplinen in Einklang bringen? Die Antwort ist, dass sie nicht können.

Liberale Geistliche haben die moralische Autorität ihres Amtes aufgegeben, indem sie die richterlichen Lehren der Kirche abgelehnt haben, dass es ihre Aufgabe ist, sie zu ehren. Sie haben versucht, die Treue zu den Geboten durch eine falsche Treue zu Fragen der „sozialen Gerechtigkeit“ wie dem Klimawandel zu ersetzen. Dabei haben sie sogar die herausragende Bedeutung des menschlichen Lebens selbst und die eigentlichen Übel von Abtreibung und gleichgeschlechtlicher „Ehe“ heruntergespielt.

Themen wie der Klimawandel sind nur eine Nebelwand für liberale Katholiken, die für die Demokratische Partei - die Partei des Todes und der sexuellen Anarchie - ein Schilling sind. Diese Katholiken haben sich der politischen Partei angeschlossen, die die Heiligkeit des vorgeborenen Lebens und die Institution der Ehe, wie sie von Gott dem Vater verordnet und von seinem Sohn, unserem Herrn Jesus Christus, verkündet wurde, kategorisch ablehnt.

Die kulturellen Eliten aller Streifen, die die Demokratische Partei unterstützen, haben versucht, die Existenz Gottes selbst herunterzuspielen und sogar zu leugnen. Das hindert die liberalen Katholiken in der kirchlichen Hierarchie jedoch nicht daran, ihre antichristlich-sozialistisch-globalistische Agenda anzunehmen. Sie sind nicht „starr“, weil sie Gott und seine Gebote ablehnen. Diejenigen von uns, die Gott und seine Gebote lieben, sind stolz darauf, sich als „starr“ zu betrachten, zumal nach den verdorbenen Maßstäben der liberalen Katholiken dies auch unser Herr und seine Jünger gewesen wären.

Charles LiMandri ist der Chefanwalt des Freedom of Conscience Defense Fund (FCDF), der sich auf Fälle von Religionsfreiheit spezialisiert hat. Er ist vom National Board of Trial Advocacy als Doppel-Board-zertifizierter Anwalt für Prozess- und Prozessvertretung zertifiziert und in Kalifornien als Anwalt zugelassen. in New York; in Washington, DC; und vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten. Die FCDF-Website lautet www.FCDFlegal.org .

https://www.lifesitenews.com/opinion/fai...e-label-proudly

von esther10 23.02.2020 00:18

Sei heilig ... sei perfekt
Von Pater Ángel David Martín Rubio - -23.02.2020



Im Evangelium vom letzten Sonntag hören wir, wie Jesus Christus den Unterschied zwischen dem Gesetz des Alten Testaments und dem neuen Gesetz, dem Gesetz des Evangeliums, macht: « Glauben Sie nicht, dass ich gekommen bin, um das Gesetz und die Propheten abzuschaffen: Ich bin nicht gekommen, um abzuschaffen, aber um Fülle zu geben “(Mt 5,17).

Und diese Fülle des Gesetzes ist, dass die Gnade Gottes, während sie uns heiligt, uns die Kraft gibt, die wir brauchen, um das Gesetz zu erfüllen. Und dieses Werk Gottes in uns, das uns verwandelt und uns dazu bringt, uns angemessen zu verhalten, wer wir sind, zu unserem Zustand als Kinder Gottes, ist die Grundlage der Einladung, die wir heute von den Lippen Christi selbst hören: " Sei vollkommen, wie dein himmlischer Vater ist vollkommen “(Mt 5,48: Ev. Sonntag VII der gewöhnlichen Zeit).

I. Bereits im Alten Testament rief Gott das Volk Israel dazu auf, heilig zu sein. Und die Motivation kann nicht höher sein: " Der Herr sprach so zu Mose:" Sprich zu der Gemeinde der Kinder Israel: "Sei heilig, denn ich, der Herr, dein Gott, ich bin heilig " (1. Lesung: Lev 1, 1-2).

Wir können Gott nicht in seiner Kraft oder anderen Vollkommenheiten nachahmen, sagt der heilige Hieronymus, aber wir können ihn in seiner Demut, in seiner Sanftmut und in seiner Nächstenliebe von weitem nachahmen. Da Gott im Wesentlichen Liebe ist (1Joh 4, 8, 16), können wir wie er werden, indem wir seine Liebe nachahmen.

Nun, nach dem alten Gesetz fehlte dieses enge Band der Vereinigung, dieses Liebesband zwischen Gott und den Menschen, das Jesus Christus, der inkarnierte Sohn Gottes, ist. Deshalb bringt er dieses Gebot zur Fülle, indem er sagt: " Sei vollkommen, wie dein himmlischer Vater vollkommen ist ." Und es ist so, dass Vollkommenheit besonders in der Nächstenliebe besteht, zuerst in der Liebe Gottes und dann in der Liebe zum Nächsten (S.Th I-II, q. 184, a. 1). Es kann in der Seele keine größere Heiligkeit und Vollkommenheit geben als das, was das Werk Gottes selbst und die Frucht der Liebe Gottes ist, " die durch den Heiligen Geist, der uns gegeben wurde, in unsere Herzen gegossen wurde»(Röm 5, 5). In Lk 6,36 wird bestätigt, dass diese Vollkommenheit, die wir im göttlichen Vater nachahmen sollen, in Barmherzigkeit besteht (vgl. Monsignore STRAUBINGER, Die Heilige Bibel, in loc. Cit. ).

II. All diese Überlegungen lassen uns erkennen, dass es für einen Christen wichtig ist, in der Gnade Gottes zu leben. Ein Ausdruck, der für uns schwer zu verstehen sein kann, weil er in vielen Fällen nicht mehr im Unterricht der Gläubigen verwendet wird und im allgemeinen Gebrauch sogar in Kontexten verwendet wird, die nichts mit dem Religiösen zu tun haben .

Wir können uns zuallererst daran erinnern, dass Gnade " ein inneres, übernatürliches Geschenk ist, das uns ohne unser Verdienst durch die Verdienste Jesu Christi gegeben wurde, um ewiges Leben zu führen " ( Major Catechism ). Die Schrift spricht von Sie unter anderem auf unterschiedliche Weise, wenn sie bestätigt, dass sie uns zu " Teilnehmern der göttlichen Natur " macht (2Pe 1, 4). Die Gnade macht uns zu rechtschaffenen, adoptierten Kindern Gottes und Erben der Herrlichkeit.

Wir sind in der Gnade Gottes, wenn wir " das reine und reine Gewissen aller Todsünde " ( Major Catechism ) und in unserer unbewohnten Seele die Heilige Dreifaltigkeit haben. Es ist das, was Jesus uns selbst offenbart, wenn er sagt: " Wenn jemand mich liebt, wird er mein Wort halten und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und in ihm wohnen " (Johannes 14, 23).

Gott gibt uns zum ersten Mal in der Taufe Gnade und erhöht sie bei vielen Gelegenheiten in unserem Leben. Aber wir können es verlieren, indem wir die so genannte Todsünde begehen, gerade " weil sie der Seele den Tod gibt und sie die heiligende Gnade verlieren lässt, die das Leben der Seele ist, wie die Seele das Leben des Körpers ist ." Deshalb "ist das Sakrament der Buße notwendig, um alle zu retten, die nach der Taufe eine Todsünde begangen haben ." Dieses Sakrament verleiht die heiligende Gnade, mit der uns die Tod- und Todsünden vergeben werden, die wir bekennen und von denen wir Schmerzen haben, und gibt der Seele rechtzeitig Hilfe, um nicht in Schuld zu geraten (vgl. Major Catechism ).

III. Zurück zu dem, was wir über die Wichtigkeit des Lebens in der Gnade Gottes für den Christen gesagt haben, kann diese Schlussfolgerung aus allem, was wir gesagt haben, leicht gezogen werden.

Das muss das wahre Ziel unseres christlichen Lebens sein, von dem alles andere abgeleitet ist. Bitten wir Gott auf Fürsprache der Jungfrau Maria, dass wir ihre Gebote erfüllen, damit wir, wenn wir keine Sünde haben, in Gnade leben und den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist im Auge behalten können.
https://adelantelafe.com/sed-santos-sed-perfectos/

von esther10 23.02.2020 00:14

"Ideologiefreie Schule." Studenten protestieren gegen Sexualerziehung



"Ideologiefreie Schule." Studenten protestieren gegen Sexualerziehung

Eine Gruppe von Schülern, die sich gegen die Einführung von Sexualerziehungskursen aussprachen, protestierte vor dem Gebäude des Stadtrats von Danzig. Das Programm "Zdrovve Love" gibt Anlass zur Sorge, da es ideologische Elemente enthält und auch über Verhütungsmittel und Pillen für junge Mädchen spricht, die für ihre Gesundheit und ihr Leben gefährlich sein können.

Eine Gruppe mutiger Schüler protestierte vor dem Gebäude des Stadtrats von Danzig, und ihre Stimme betraf das Programm "Zdrovve Love", das an den Danziger Schulen eingeführt werden soll. Studenten lehnen Sexualerziehung ab, die Elemente der linken Ideologie enthält. Sie betonen, dass sie den Inhalt von Klassen, in denen Jugendliche bereits dazu ermutigt werden, das Sexualleben aufzunehmen, sowie den Einsatz von Verhütungsmitteln nicht akzeptieren.

Am Anfang möchte ich die Worte von Papst Franziskus zitieren, der sagte, dass eine objektive Sexualerziehung notwendig ist, d. H. Eine, die keine versteckte ideologische Kolonisierung enthält. Leider betritt das Programm Zdrovve Love die Sphäre der Ideologie. Er basiert auf der Liebe zu anderen Menschen, unabhängig vom Geschlecht. Er spricht über Verhütungsmittel, einschließlich Pillen, die für junge Mädchen unter 20 Jahren gefährlich sein können und weder körperlich noch emotional reif sind. Laut dem Programm hat ein Kind über 15 Jahre die Erlaubnis, Sex zu haben, was Konsequenzen für die Gesundheit eines Mädchens oder Jungen hat ", sagte Daniel Nawrocki, einer der Demonstranten vor dem Gebäude des Stadtrats in Danzig.

Die Opposition der Studenten gegen das städtische Sexualerziehungsprogramm 'Zdrovve Love' ist eine Reaktion auf die Aktivitäten liberaler Jugendlicher, die vor einigen Tagen eine ähnliche Pressekonferenz organisiert haben, bei der sie den Vorschlag der Stadtbehörden unterstützten. Es ist erwähnenswert, dass das Programm Zweifel des pommerschen Schulleiters aufkommen lässt. Auf Ersuchen von Ratsmitglied Joanna Cabaj wurde wiederum die Programmkontrolle eingeleitet. Der Stadtrat behauptet, dass Sexualerziehung ohne Rücksprache und Zustimmung der Eltern stattfindet.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass das erste Mal laut über „Zdrovve Love“ Anfang 2018 war, als die Danziger Behörden eine Broschüre über das Sexualerziehungsprogramm der Stadt herausgaben. Kontroversen tauchen bereits in der Einleitung der Veröffentlichung des damaligen Präsidenten von Danzig auf. "Sie sollten Zugang zu Wissen über Sexualität und Empfängnisverhütung haben und es gemäß Ihrem Gewissen und Ihren Überzeugungen verwenden. (...) Sexualerziehung fördert keinen häufigen sexuellen Kontakt. Dies bedeutet, durchsetzungsfähiges Verhalten im Bereich der sexuellen Rechte zu lernen und zu lernen, andere sexuelle Ansichten zu tolerieren - schrieb damals Paweł Adamowicz.

Die Broschüre enthält Informationen zu Verhütungsmethoden, Genitalbildung, riskantem Sexualverhalten sowie Methoden zum Anziehen eines Kondoms. Es enthält Aussagen wie: "Die meisten von uns werden als Frau und als Mann geboren, aber dies ist nicht immer der Fall" oder: "Die Schätzung der Anzahl der Homosexuellen ist schwierig, da aufgrund der erlebten Diskriminierung nicht jeder seine Orientierung offenbart. Nach verschiedenen Studien liegt sie zwischen 2 und 25 Prozent. Bevölkerung "oder:" Basierend auf modernem Wissen ist es eine natürliche, legitime und gesunde Art, Sexualität auszudrücken, eine heterosexuelle, homosexuelle oder bisexuelle Person zu sein. "Danach erklären die Autoren, wer transsexuelle, transgender und ... intersexuelle Menschen sind.

Quelle: gosc.pl, polskatimes.pl, PCh24.pl
DATUM: 22.02.2020 20:11

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/szkola-wolna-od-ideo...l#ixzz6ElM8afH7

von esther10 23.02.2020 00:12

23.02.2020
DOMRADIO.DE: Vielleicht ein ganz kurzer Einblick. Wie könnte denn eine Richtung aussehen?




Wie sieht die Pfarrei der Zukunft aus?...Meinung von Domradio!

"Wir hängen noch an Idealen, die es so nie gab"
"Gesucht: Die Pfarrei der Zukunft": Unter diesem Buchtitel werden Ergebnisse im Pfarreientwicklungsprozess des Bistums Essen herausgegeben. Wie muss sich die Kirche vor Ort entwickeln – und von welchen Selbstverständlichkeiten muss sie sich trennen?

DOMRADIO.DE: So richtig fündig geworden sind Sie nicht. Eine klare Antwort, wie die Pfarrei der Zukunft aussieht, so schreiben Sie selbst, gibt es nicht. Haben Sie denn trotzdem etwas gefunden?

Markus Etscheid-Stams (Persönlicher Referent des Generalvikars & Leiter Stabsbereich Strategie und Entwicklung im Bistum Essen): Wir haben einige Hinweise gefunden, in welche Richtung es gehen könnte. Die Enttäuschung vielleicht vorweg, es ist nicht eine Richtung, sondern es sind ganz unterschiedliche Richtungen, die wir da gefunden haben. Das ist vielleicht schon eine der wichtigen Erkenntnisse, dass es nicht die Pfarrei und das Modell gibt, sondern dass wir selbst im Bistum Essen selber ganz unterschiedliche Modelle gefunden haben, die gerade auf dem Weg sind, weiter zu wachsen und zu reifen. Wenn wir über das Bistum hinaus gucken, gibt es ganz viele andere Diözesen, die sich mit der Frage beschäftigen. Diese Modelle sind noch einmal alle sehr unterschiedlich.

DOMRADIO.DE: Vielleicht ein ganz kurzer Einblick. Wie könnte denn eine Richtung aussehen?

Etscheid-Stams: Ein großer Unterschied bei uns im Bistum Essen ist, dass sich einige Pfarreien als Pfarrei sozusagen auf in die Zukunft machen und schauen, wie können wir als sehr große Pfarrei in einem ganzen Stadtteil oder in einer ganzen Stadt Kirche gestalten. Es gibt andere Pfarreien, die sich sehr auf die einzelnen Orte innerhalb einer Pfarrei, auf einzelne kleinere Gemeinden konzentrieren und versuchen, das Leben da ganz vor Ort zu entwickeln. Das sind zwei sehr unterschiedliche Richtungen von größeren Einheiten oder sehr kleinen Einheiten.

DOMRADIO.DE: Im Untertitel des Buches steht, es ist ein kreativer Prozess. Müssen das die Kirchen nochmal richtig lernen, kreativ an die Dinge heranzugehen?

Etscheid-Stams: Ja, das glaube ich schon. Kreativität ist das eine, wozu Innovationsbereitschaft und Freude gehören, ebenso die Lust und Neugier rauszugehen. Das ist eine Erkenntnis dieses Pfarreientwicklungsprozesses, die wir in den letzten Jahren gemacht haben. Es ist gar nicht so einfach, rauszugehen.

Am Anfang des Prozesses stand für jede der 42 Essener Pfarreien der Tipp, aber auch die Bedingung, sozusagen, mal rauszugehen und in den Stadtteilen zu gucken, was brauchen denn die Leute eigentlich hier von der Kirche, für wen und mit wem sind wir eigentlich im Umfeld aktiv. Da haben wir gemerkt, dass das gar nicht so einfach ist, diesen Schritt aus den eigenen Kirchenmauern in das Umfeld zu gehen. Das ist sicherlich eine der großen Herausforderungen, da neugierig und kreativ zu sein.

DOMRADIO.DE: Vieles von dem, was viele Jahre Tradition und Selbstverständlichkeit war, ist verloren gegangen. Das ist, wenn ich Sie richtig verstehe, eher eine Chance zum Aufbruch als ein Grund zur Klage?

Etscheid-Stams: Ja, klar. Wir hängen immer noch an Idealen, die es so nie gab. Das haben wir jetzt auch noch einmal gemerkt. Auch die urbane Pfarrei im Ruhrgebiet, die gab es so eigentlich nie. Einer, der Kirchenhistoriker, der in einem Buch Teile dieses Prozesses aus seiner Perspektive reflektiert, sagt so schön: "Es gibt so viele dörfliche Strukturen und die Pfarrei ist sozusagen weiter als Dorf neben vielen anderen Dörfern gedacht, obwohl sie eben in der Pfarrei ist." Da hängen wir irgendwie einer Idee nach, die es so eigentlich nie gab.

Das ist sicherlich die Herausforderung, dass es ganz viele solcher Ideen gibt, die aus dem volkskirchlichen Denken kommen oder die wir einfach noch in der Kultur und in der DNA unseres Kircheseins mitschleppen, ohne dass sie vielleicht jemals getragen haben. Das weiß ich gar nicht. Aber jedenfalls ohne, dass sie in Zukunft tragen. Die Frage der Zukunft beschäftigt uns in Essen tatsächlich schon sehr. Da stehen wir an einer großen Zeitenwende, wie Bischof Overbeck das gerne sagt. Wir sehen noch ganz viel Arbeit vor uns.

DOMRADIO.DE: Aber so eine DNA zu verändern, ist gar nicht leicht, wenn das bei so vielen Menschen über viele, viele Jahre eine Selbstverständlichkeit geworden ist. Ich verstehe Sie aber auch richtig, dass es sich um einen relativ dringenden Prozess handelt, der sich vor allen Dingen auch durch immer kleiner werdende Finanzmittel in diesen Druck aufbaut. Die Gemeinden müssen in den nächsten zehn Jahren vielleicht mit der Hälfte ihrer Mittel auskommen. Wie geht man damit um?

Etscheid-Stams: Genau. Eine Grundbedingung dieses Entwicklungsprozesses ist tatsächlich die wirtschaftliche Dimension. 50 Prozent der Kosten müssen bis zum Jahr 2030 eingespart werden. Das ist ein ganz schön großer Aufwand sozusagen, der zurückgefahren werden muss. Das ist Teil der Realität, in der wir im Bistum Essen leben, dass wir mit begrenzten finanziellen Mitteln auskommen müssen. Das kann man beklagen und bedauern – zurecht.

Das ist auch schlimm, wenn wir Kirchen aufgeben müssen, gerade solche Kirchen, die vielleicht in den 50er- oder 60er-Jahren noch neu aufgebaut wurden. Vor allem wenn die Menschen, die das damals gemacht haben, heute erleben, wie diese Standorte geschlossen werden. Das ist sehr tragisch und auf der anderen Seite sind wir vielleicht auch in der glücklichen Situation, dass wir diesen finanziellen Druck haben und so eben nicht einfach Dinge fortführen können, von denen wir heute – wenn wir ehrlich sind – wissen, dass sie in einigen Jahren oder in wenigen Jahrzehnten in keinster Weise mehr tragen werden.

DOMRADIO.DE: Sie haben ja in verschiedenen Kategorien auch sich mit den Gläubigen, mit den Menschen auseinandergesetzt. Da ging es um spirituelle Fragen, um strukturelle Fragen, aber auch um Fragen von Pastoral und Liturgie und im Verhältnis zur Ökumene und Gesellschaft. Was sind da für Sie die überraschendsten Ergebnisse gewesen?

Etscheid-Stams: Es gibt eine hohe Vielfalt und es gibt auch einen großen Blick auf die Qualität, die vor Ort wichtig und gleichzeitig eine große Differenz ist. Es gibt eigentlich eine große Überforderung in diesen Prozessen, aber auch in dem, was Menschen von Pfarrei und Gemeinde erwarten. Die Leute vor Ort wissen schon genau eigentlich, was das ist.

Gleichzeitig merken sie auch, das Personal und das Geld wird weniger und sie selber werden weniger. Dadurch entsteht eine schwierige Situation unter Spannung, wo man aufpassen muss, dass man sich nicht gegenseitig noch unter Druck setzt und ärgert – und sich das Katholischsein am Ende abspricht. Die Spannung ist zwischen dem Alten und Neuem da, zwischen dem Anspruch und dem, was möglich ist. Das ist gar nicht so einfach für die Menschen.

DOMRADIO.DE: Wie kann man die Menschen gut in diesem Prozess mitnehmen?

Etscheid-Stams: Wir merken im Bistum Essen, dass das eigentlich die Themen des Synodalen Weges sind, die uns da sehr beschäftigen und die auch die Pfarreien letztlich beschäftigen und es auch müssen – vor allem wenn es um die Frage von Machtstrukturen, von Partizipation, von Ehrenamt aber eben auch ganz konkret von der Leitung der Pfarrei geht. Wenn wir an die Grenzen kommen, dass wir vielleicht gar nicht mehr genug Priester in einer Diözese finden, ist das ja nicht aus der Not heraus geboren, sondern eine theologische Frage, die sich dann im Synodalen Weg widerspiegelt. Wie können denn die Gläubigen und die Menschen, die befähigt sind, in dieser Kirche Verantwortung übernehmen? Da kreuzen sich die Themen mit denen, die wir bearbeiten.

Das Interview führte Matthias Friebe.

Information: "Gesucht: Die Pfarrei der Zukunft – Der kreative Prozess im Bistum Essen" von Markus Etscheid-Stams, Björn Szymanowski und Andrea Qualbrink; Herder Verlag.

https://www.domradio.de/themen/reformen/...6727839-0-17364

++
https://www.domradio.de/themen/fastenzei...6727839-0-17390

(DR)

von esther10 23.02.2020 00:08

Australien: Eine Lebensverteidigerin, die mit einer hohen Strafe bestraft wird, weil sie versucht hat, ein Kind vor der Abtreibung zu retten



Australien: Eine Lebensverteidigerin, doe mit einer hohen Strafe bestraft wird, weil sie versucht hat, ein Kind vor der Abtreibung zu retten

Kathy Clubb wurde mit einer hohen Geldstrafe von 5.000 bestraft Dollar, weil sie versuchte, das Kind vor der Abtreibung zu retten. Die Verteidigerin des Lebens stand vor einer Abtreibungsklinik und sprach dort eine der Frauen an, die ihr ungeborenes Kind töten wollten. Dem Versuch, Leben zu retten, begegnete eine sofortige Reaktion der Polizei, in der ein Pro-Life-Aktivist festgenommen wurde.

Die von den Beamten ergriffenen Maßnahmen basierten auf neuen Gesetzen, die 2015 vom australischen Parlament verabschiedet wurden. Es geht um "sichere Zugangszonen", zu denen gehören Umgebung von Abtreibungskliniken. Es wurden Vorschriften verabschiedet, damit Pro-Life-Aktivisten nicht vor Gebäuden von Abtreibungskliniken protestieren und Frauen, die eine Abtreibung beabsichtigen, nicht dazu ermutigen konnten, diese blutige Praxis aufzugeben und die Geburt ihrer Kinder zuzulassen. Nach geltendem Recht wurde Kathy Clubb vom Gericht mit einer Geldstrafe von 5.000 bestraft. Dollar.

Laut LifeSiteNews.com war das Projekt zur Einführung "sicherer Zugangszonen" durch die Notwendigkeit gerechtfertigt, den Frauen den Frieden zu garantieren. Es wurde betont, dass Mütter, die sich entschließen, ihr Kind zu töten, Stress erleben, sodass sie in der Umgebung der Abtreibungsklinik Frieden haben sollten. Interessanterweise wurde in der Begründung nicht ausdrücklich angegeben, was die Ursache für Stress ist. Kathy Clubb, deren Geschichte vom Portal beschrieben wird, entschied sich für die neuen gesetzlichen Bestimmungen und riskierte den Kontakt mit Müttern, die in die Abtreibungsklinik gingen.

Der Vorfall ereignete sich am 4. Oktober 2016, als der Pro-Life-Aktivist vor der Wellington Parade-Klinik in Melbourne stand, in der ab 1972 etwa 350.000 Menschen ermordet worden waren. Kinder. Kathy Clubb gab prunkvolle Banner, Poster und andere Materialien auf. Sie beschloss, mit Frauen zu sprechen, die verzweifelt eine Abtreibung wünschen. Nach einer Weile bot sich die erste Gelegenheit, die Mutter davon zu überzeugen, ihrem Kind das Leben zu geben. Clubb sprach die Frau an und sagte, dass sie ihr gerne helfen würde, damit sie nicht abbrechen würde. Wie er berichtet, gab es innerhalb weniger Sekunden Polizisten um sie herum, die jegliche Aktivität an diesem Ort verboten hatten.

Ein Pro-Life-Aktivist gab zu, dass ein paar Sekunden langes Treffen mit einer Frau, die eine Abtreibung beabsichtige, keine Wirkung hatte, da die Mutter sich weigerte, ihr Kind zu retten. Clubb fügt hinzu, dass diese Aktion sie 5.000 gekostet hat. Dollar, weil eine solche Geldstrafe ihr vom Gericht auferlegt wurde. Die Frau bemerkte, dass die Polizisten, die sie vor die Abtreibungsklinik gebracht hatten, nervös und wackelig waren. Sie waren sich bewusst, dass Kathy Clubb ungeborene Kinder retten wollte, aber sie mussten den Fall vor Gericht bringen.

In einem Bericht auf LifeSIteNews.com erwähnt die Frau, dass sie sich in diesem Moment an die Worte des Heiligen erinnerte. Thomas von Aquin, der schrieb, dass "unfaires Recht überhaupt kein Gesetz ist". Kathy Clubb wurde vom Gericht wegen Verstoßes gegen das Gesetz über "sichere Zugangszonen" verurteilt und mit einer Geldstrafe von 5.000 bestraft. Dollar. Der Pro-Life-Aktivist beschloss, Berufung einzulegen, und in der Folge ging der Fall an den Obersten Gerichtshof, der entscheiden sollte, ob das Gesetz über "sichere Zugangszonen" dem Gesetz entspricht. Sieben Richter gaben jedoch an, dass es keine Kontraindikationen für die Anwendung dieses Gesetzes gab. Interessanterweise wurden ähnliche Bestimmungen in Frage gestellt, jedoch im Zusammenhang mit den Aktivitäten von Umweltaktivisten, die den Zugang zu Wäldern und Bäumen in der Industrie verhinderten. Dann entschied der Oberste Gerichtshof

"Bußopfer, Almosen und viel Gebet sind erforderlich, um die" Kultur des Todes "umzukehren, die eine christlich aufgebaute Gesellschaft übernommen hat. In unserer "aufgeklärten" australischen Kultur ist das Töten von Kindern eine geschützte Aktivität, das Anbieten von Hilfe ist gesetzeswidrig und so genannt Gedankenverbrechen sind zur rechtlichen Realität geworden ", schrieb Kathy Clubb.

Quelle: LifeSiteNews.com

DATUM: 2020-02-23 10:01

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/australia--obronczyn...l#ixzz6Em3qcliP

von esther10 23.02.2020 00:08

NACHRICHTEN
"Missbrauch kennt keine Grenzen": Der US-Senator geht hart auf den vatikanischen Deal mit China ein

"Der Vatikan hat mit der Kommunistischen Partei Chinas einen Pakt geschlossen, um die chinesischen Katholiken zur Unterstützung der Partei zu zwingen", sagte Rubio auf Twitter.
Mittwoch, 19. Februar 2020 - 19:20 Uhr EST


Ausgewähltes Bild

WASHINGTON, DC, 19. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ein US-Senator aus Florida hat eine informelle Erklärung gegen das vatikanische Abkommen mit China abgegeben.

Gestern hat das Pressebüro von Senator Marco Rubio (48) Kritik für das Schweigen des Heiligen Stuhls über Chinas Krieg gegen die Religionsfreiheit und einen Link zu einem Artikel des Wall Street Journal , der Kardinal Joseph Zen sympathisiert , getwittert .

"Der Vatikan hat mit der Kommunistischen Partei Chinas einen Pakt geschlossen, um die chinesischen Katholiken zur Unterstützung der Partei zu zwingen", sagte Rubio .


"Die Kirche sollte die anhaltenden Verstöße von #China gegen die Religionsfreiheit nicht ignorieren ", fuhr er fort.

"Der Missbrauch der Partei kennt keine Grenzen, ob buddhistisch, muslimisch oder christlich. Wir können nicht schweigen."

Senator Rubio ist ein Katholik, der nach einer langen Reise , die ihn durch Mormonismus und Evangelikalismus führte , zum katholischen Glauben zurückgekehrt ist .

urnal, mit dem der Senator in Verbindung stand, bekräftigte seine Botschaft gegen das Abkommen zwischen dem Vatikan und China und die Verfolgung religiöser Menschen durch die chinesische Regierung. Sein Autor, Kolumnist William McGurn, hat am vergangenen Donnerstag Kardinal Zen in New York interviewt.

Als McGurn Zen nach seiner Bemerkung an die Bischöfe seines Bruders fragte, dass sie "passiv" Zeuge des "Mordes an der Kirche in China durch diejenigen sind, die sie vor ihren Feinden schützen und verteidigen sollten", verdoppelte Zen "d".

"Mit einem totalitären Regime kann man niemals Kompromisse eingehen, weil sie alles wollen", sagte Kardinal Zen. "Hätten Sie den heiligen Josef ermutigt, mit Herodes zu verhandeln?"

Der Artikel kritisiert die Versuche des Vatikans, Zen durch Pater Dr. Antonio Spadaros La Civiltà Cattolica Magazin.

"Das Jesuitenjournal in der Nähe von Papst Franziskus hat gerade ein Stück veröffentlicht , das den verstorbenen Bischof von Shanghai, Aloysius Jin Luxian, als Gegenmodell zu Kardinal Zen wiederbelebte", schrieb McGurn.

"Es zitiert Jin sogar, um zu implizieren, dass es keinen Weg vorwärts gibt, bis Kardinal Zen zu seiner ewigen Belohnung geht."

Aber Kardinal Zen sagte McGurn, es sei "lächerlich", ihn gegen den verstorbenen Jesuitenbischof Jin auszuspielen, denn Jin sei ein guter Freund von ihm, "ein guter Bischof" und jemand, der 27 Jahre lang von den kommunistischen chinesischen Behörden inhaftiert war .

"Der Kardinal sagt, es fällt ihm schwer zu glauben, dass Jin - der 27 Jahre im Gefängnis verbracht hat - gegenüber den Kommunisten genauso naiv ist wie die heutigen vatikanischen Diplomaten", sagte McGurn.

Der Journalist beschuldigte La Civiltà Cattolica, dem Ostpolitik-Modell der 1960er und 1970er Jahre zu folgen.

"Damals akzeptierte der Vatikan den Status Quo des Eisernen Vorhangs und unterdrückte seine Kritik an den kommunistischen Regimen Osteuropas in der Hoffnung auf eine bessere Behandlung der Gläubigen", schrieb er.


"Dann kam Papst Johannes Paul II., Der erste Papst aus einem kommunistischen Land, der diese Regime dort herausforderte, wo sie am verwundbarsten waren: ihre moralische Autorität."

McGurn beschuldigte auch die Jesuitenzeitschrift der Romantik und Gehabe als eine 21 st -Jahrhundert Version des Jesuitenmissionar Matteo Ricci. Die 17 th Ricci -Jahrhundert gewann Konvertiten von „Inkulturation“ der katholischen Glauben zu asiatischen Kulturen, sondern (wie McGurn wies darauf hin) das Vatikan-China Abkommen von Männern des europäischen Erbes geschrieben wurde:

Das Konkordat des Vatikans 2018 mit Peking war nicht das Werk chinesischer Katholiken. Es war eine fast ausschließlich europäische Angelegenheit, die hauptsächlich von Papst Franziskus, Kardinal Pietro Parolin und Erzbischof Claudio Maria Celli geführt wurde. Anstatt eine „Versöhnung der Herzen“ zwischen den patriotischen und unterirdischen Flügeln der Kirche zu fördern, versucht das Abkommen laut Kardinal Zen, eine falsche und destruktive institutionelle Einheit durchzusetzen.

McGurn sagte auch, dass die chinesische Regierung die Christenverfolgung erst seit Unterzeichnung des Abkommens zwischen dem Vatikan und China verstärkt habe und dass "der Preis hoch war: das Schweigen des Papstes".

"Diese Stille kommt zu einem besonders schrecklichen Zeitpunkt, an dem Herr Xi damit beschäftigt ist, alle von tibetischen Buddhisten und muslimischen Uiguren zu verfolgen, um Kirchenchristen und Falun Gong-Praktizierende unterzubringen", fügte er hinzu.

"Peking unternimmt auch keine Anstrengungen, um seine Absichten zu verbergen: Am selben Tag, als Kardinal Zen in Washington war, um seine Auszeichnung abzuholen, ernannte China Xia Baolong zum neuen Point Man in Hongkong", fuhr er fort.

"Herr. Xia ist am besten dafür bekannt, Kreuze von chinesischen Kirchen abzureißen. “

McGurn beendete seinen Artikel mit der Empfehlung, dass Franziskus chinesischen Bischöfen mit Erfahrung im Umgang mit dem kommunistischen Regime anstelle seiner Gruppe europäischer Berater zuhören sollte.

„Wenn der Vatikan nach einem diplomatischen Ansatz sucht, der die Weisheit, List und den Respekt für die chinesische Kultur von Matteo Ricci vereint, anstatt die Europäer an die Spitze zu bringen, könnte dies mit Bischöfen beginnen, die Erfahrung darin haben, unter den Chinesen zu leben und mit ihnen umzugehen Kommunistische Partei “, schrieb er.

"Ganz zu schweigen von etwas mehr Ehrlichkeit darüber, was es tatsächlich vereinbart hat."

David Mulroney, ein ehemaliger kanadischer Botschafter in China, sagte gegenüber LifeSiteNews, dass McGurns Argument, dass Europäer und nicht chinesische Bischöfe für die Verhandlungen verantwortlich sind, wichtig sei.

"Der WSJ-Artikel macht den wichtigen Punkt deutlich, dass das chinesisch-vatikanische Abkommen nicht von chinesischen Katholiken ausgehandelt wurde, sondern von vatikanischen Beamten, die anfällig für die gleichen Wahnvorstellungen über China und seine Absichten zu sein scheinen, die viele westliche Politiker, einschließlich hier in Kanada, infizieren", sagte er sagte.

https://www.lifesitenews.com/news/abuse-...deal-with-china

LifeSiteNews kontaktierte das Büro von Senator Rubio für weitere Kommentare und wartet auf eine Antwort

von esther10 23.02.2020 00:05

Bischof Schneider analysiert den Amazonas-Text des Papstes: "ein Hoffnungsschimmer" trotz Mängeln
22. Februar 2020 Bischof Athanasius Schneider



ROM, 19. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - In einer neuen eingehenden Analyse der apostolischen Ermahnung Querida Amazonia hat Bischof Athanasius Schneider die Entscheidung von Papst Franziskus gelobt, das priesterliche Zölibat nicht zu schwächen oder einer Frau die Tür zu öffnen. “ Diakonat. " Er kritisierte aber auch die „beklagenswerten Unklarheiten und Fehler in der Lehre“, die das Dokument seiner Meinung nach enthält.
https://gloriadei.io/bishop-schneider-an...e-deficiencies/
Der Weihbischof von St. Mary in Astana, Kasachstan, behauptet, dass die Haltung von Querida Amazonia zum priesterlichen Zölibat und zu weiblichen „Diakonen“ trotz der „theologischen Grenzen und Fehler“ des Dokuments „einen Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung“ darstellt.

Bischof Schneider beginnt seine Analyse (siehe Volltext unten) mit der Beschreibung des „spirituellen Erdbebens“, das Querida Amazonia unter den „antichristlichen Mainstream-Medien“ und „mächtigen Netzwerken“ von Prälaten und Laienbürokraten (insbesondere im deutschsprachigen Raum) verursacht hat. die auf echte Veränderungen in der Kirche vertrauten.

Er behauptet, dass die Reaktionen dieser „säkularisierten und protestantisierenden Netzwerke“ nicht nur ihr Vertrauen in die Abschaffung des Priesterzölibats und die Zustimmung zur „Ordination“ von Frauen offenbaren, sondern auch, dass sie das Amazonasvolk „als Mittel zur rücksichtslosen Erreichung ihres politischen Ziels“ nutzten kirchliche Ziele. “

Bischof Schneider verglich solche Reaktionen mit dem Tumult um Paul VI., Der 1968 die Enzyklika Humanae vitae verkündete , und war der Ansicht, dass die „Haltung von Papst Franziskus zum Gesetz des priesterlichen Zölibats und der weiblichen Ordination“ als Erleichterung für alle wahren Katholiken kommen sollte. ”

„Der Felsen von Peter, der im Laufe des aktuellen Pontifikats fast ununterbrochen in Nebel gehüllt war, ist zumindest zeitweise ein Felsen in der Brandung geworden, der dem Druck der Wellen widersteht und von einem Strahl beleuchtet wurde von der göttlichen Verheißung Christi “, schreibt er.

Bischof Schneider glaubt, dass dieser Strahl ein „strahlendes Licht“ werden würde, wenn Papst Franziskus ex cathedra verkünden würde, dass „das Sakrament der Heiligen Befehle in seinen drei Klassen Diakonat, Presbyterat und Episkopat von einer göttlichen Institution ist, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist. ”

In seiner Analyse der apostolischen Ermahnung behauptet der Bischof, dass man „fairerweise“ auch hervorheben muss, dass „ Querida Amazonia insgesamt eine Verbesserung gegenüber dem Abschlussdokument der Amazonas-Synode darstellt“, und führt mehrere Beispiele an.

Bischof Schneider macht jedoch deutlich, dass „man bei der Feststellung der Verbesserungen in Querida Amazonien nicht schweigen kann über die beklagenswerten Unklarheiten und Fehler in der Lehre sowie die gefährlichen ideologischen Tendenzen“.

Er bezeichnet Querida Amazonias "implizite Billigung einer pantheistischen und heidnischen Spiritualität" ausdrücklich als "höchst problematisch" , seine Behauptung, dass Christen "ein indigenes Symbol auf irgendeine Weise aufnehmen können, ohne es notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten" (Nr. 79). und seine Bezeichnung der Heiligen Jungfrau Maria als „Mutter aller Geschöpfe“ (Nr. 111).

Er identifiziert auch als eine der "Haupttendenzen des Dokuments" die "Förderung des Naturalismus" und das, was er "leichte Echos des Pantheismus und eines verborgenen Pelagianismus" nennt.

"Solche Tendenzen lassen sich an der übermäßigen Betonung und dem Wert erkennen, den [ Querida Amazonia ] der Sorge um natürliche, irdische und zeitliche Realitäten beimisst" und das Mandat der Kirche, allen Nationen Buße für die Vergebung der Sünden zu predigen, "erheblich schwächen" (vgl. Lk 24:47).

Bischof Schneider bemerkt: „Jesus Christus hat nicht gesagt: 'Gott hat seinem einzigen Sohn gegeben, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.' Jesus sagte auch nicht: ‚Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist. '“

„Die materielle Schöpfung leidet gerade unter dem Mangel an übernatürlichem Leben der Gnade Christi in den Seelen der Menschen“, betont er.

Bischof Schneider ruft die „Kleinen“ in der Kirche dazu auf, zu beten, dass sich der „Hoffnungsschimmer“, den Querida Amazonias Schweigen über verheiratete Priester bietet, „zu einem strahlenden Licht entwickeln kann“, und erinnert sich an die Worte des Herrn an seinen Stellvertreter auf Erden durch die Mystiker des 14. Jahrhunderts, St. Bridget von Schweden: „Beginnen Sie, die Kirche, die ich gekauft habe, mit meinem eigenen Blut zu reformieren, damit sie reformiert und geistlich in ihren ursprünglichen Zustand der Heiligkeit zurückgeführt werden kann“ ( Buch der Offenbarungen ).

„Die derzeitige römische Kurie befindet sich aufgrund einer neuen übermäßigen Beteiligung an zeitlichen und irdischen Angelegenheiten in einer großen Krise, so dass der Heilige Stuhl… zu einer Art Tochterhaus der Vereinten Nationen geworden ist“, schreibt Bischof Schneider. "Der Herr wird sicherlich eingreifen und Rom und das Papsttum reinigen, wie er es in der Vergangenheit so oft getan hat."

Hier unten finden Sie den vollständigen Text des Kommentars von Bischof Athanasius Schneider zu Querida Amazonia .

Querida Amazonia : ein Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung
Bischof Athanasius Schneider

Die Mehrheit der Beobachter würde zustimmen, dass die Veröffentlichung der Apostolischen Ermahnung Querida Amazonia ein geistiges Erdbeben verursacht hat. In seiner Apostolischen Ermahnung öffnete Papst Franziskus nicht die Tür zur Ordination von verheirateten Männern, den sogenannten Viri Probati . Der Papst lehnte auch den Vorschlag ab, Frauen sakramental zum ständigen Diakonat zu ordinieren, der auf der Pan-Amazonas-Synode mit Stimmenmehrheit angenommen worden war. Sowohl die antichristlichen Mainstream-Medien als auch das mächtige Netzwerk von Kardinälen, Bischöfen, Theologen und gut bezahlten Laienbürokraten, deren Geist dem ungläubigen und relativistischen Geist der Welt angepasst wurde, waren zunächst schockiert und sprachlos - und reagierten mit offenem oder offenem Geist unterdrückte Frustration.

In der täglichen Nachrichtensendung „Tagesthemen“ vom 13. Februar 2020 ließ der deutsche öffentlich-rechtliche Sender „ARD“ den offiziellen Kommentator Papst Franziskus mit folgenden Worten kritisieren: „Papst Franziskus hat uns mit seiner Entscheidung überrascht, das Zölibat streng zu interpretieren. Die Welt war offenbar bereit und auf seiner Seite. Es ist kein Geheimnis mehr, dass der Argentinier persönlich für eine Lockerung des katholischen Kontinenzgesetzes für den Klerus steht. Für viele Gläubige wäre es ein logischer Schritt gewesen, das Gesetz des Zölibats in einem ersten Schritt, wie von der Amazonas-Synode vorgeschlagen, sorgfältig zu lockern. Noch schlimmer als sein Nein zum entspannenden Zölibat ist die Entscheidung des Kirchenoberhauptes über die Rolle der Frau. Frauen wird weiterhin weitgehend die Möglichkeit verweigert, eine Karriere in der Kirche zu verfolgen. “

Der Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken erklärte: „Leider hat Papst Franziskus nicht den Mut gefasst, echte Reformen in den erörterten Fragen der Ordination verheirateter Männer und der liturgischen Dienste von Frauen durchzuführen seit 50 Jahren. " Eine überraschend vehemente Reaktion gegen Papst Franziskus kam auch von Pater Dr. Paulo Suess, ein deutscher Theologe, der in Brasilien lebt und an der Amazonas-Synode prominent teilgenommen hat. Er sagte , dass in Teilen der Ermahnung, Franziskus Sicht der Kirche im Amazonas einen Albtraum darstellt.

Aus diesen Reaktionen geht hervor, dass alle diese Gruppen und Einzelpersonen des Sieges sicher waren und zuversichtlich die Verwirklichung ihres lang ersehnten Ziels erwarteten, dh die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Zustimmung zur Ordination von Frauen. In einem Editorial vom 13. Februar mit dem Titel „ Habemus Coelibatum !!!"[Wir haben Zölibat !!!] Der deutsche Blog" Im Beiboot Petri "machte diese bemerkenswerte Beobachtung:" Was für ein Tag. Journalisten in der westlichen Welt belagerten den Vatikan seit den frühen Morgenstunden, um als erster über die bevorstehende Sensation zu berichten: "Endlich wurde die letzte Bastion zerstört." Dies war das logische Ergebnis, da die "Mehrheit" im Oktober darüber entschieden hatte. Jetzt konnte nichts mehr schief gehen, denn wenn die Mehrheit entscheidet, können weder Gott noch der Papst dies bestreiten. Die linke militante Presse, auch bekannt unter dem Pseudonym MainStreamMedia, hatte bereits Artikel in ihren Computern fertiggestellt, so dass sie nach der offiziellen Ankündigung einfach den "Senden" -Knopf drücken und als erste die sensationellen Nachrichten in die Welt bringen konnten . Aber es ist anders gekommen. “

Die apostolische Norm des priesterlichen Zölibats und die göttlich offenbarte Wahrheit der sakramentalen Ordination, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten war, bildeten die letzte Bastion des römischen Katholizismus, und die säkularisierten und protestantisierenden Netzwerke in der Kirche haben es noch nicht geschafft, sie zu zerstören. Es gelang ihnen, die Bastion des ewigen Gebetsgesetzes, des Lex Orandi, ernsthaft zu beschädigen durch eine universelle Umsetzung protestantisierender Elemente in Form und Inhalt liturgischer Feiern. In der Praxis gelang es ihnen, die Scheidung durch die päpstliche Genehmigung lokaler Normen für die Aufnahme von Katholiken, die in ehebrecherischen Gewerkschaften leben, in die Heilige Kommunion einzuführen. Es gelang ihnen, homosexuelle Aktivitäten innerhalb der Kirche zu legitimieren, indem Kardinäle und Bischöfe bei der offenen Unterstützung von „Gay Pride“ -Veranstaltungen und Aktivisten sogenannter „LGBT“ -Gruppen nicht bestraft wurden. Es gelang ihnen, die Führung der katholischen Kirche und konkret des Papstes vom Primat des Übernatürlichen und Ewigen in der Mission der Kirche abzuwenden, um der Mission, sich um materielle und zeitliche Realitäten wie das Klima zu kümmern, die gleiche Bedeutung zu geben , die Umwelt oder das Amazonas-Biom, Dabei das Natürliche mit dem Übernatürlichen gleichsetzen, das Himmelreich mit dem Reich der Erde, das Profane mit dem Heiligen - und dadurch das Natürliche sakralisieren und das Übernatürliche desakralisieren. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, abzuschaffen. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, abzuschaffen. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, abzuschaffen.

Angesichts derart gezielter und gut orchestrierter Angriffe auf die Hinterlegung des Glaubens und alles, was wirklich katholisch ist, ist die Weigerung von Papst Franziskus, das Gesetz des priesterlichen Zölibats zu schwächen oder zu ändern und eine sakramentale diakonische Ordination von Frauen zu genehmigen, von historischer Bedeutung und verdient Anerkennung und Anerkennung Dankbarkeit von allen wahren Söhnen und Töchtern der Kirche. Die Haltung des Papstes frustrierte viele einflussreiche Teilnehmer der Pan-Amazonas-Synode. Ihr Ärger zeigt die Tatsache, dass sie kein ernsthaftes Interesse an der Realität des Amazonasvolkes und ihrer authentischen Evangelisierung hatten, sondern das Amazonasvolk als Mittel benutzten, um ihre politischen kirchlichen Ziele rücksichtslos zu erreichen. Auf diese Weise haben sie ein Spektakel des zynischen Klerikalismus geschaffen. Der Wiener Theologe Jan-Heiner Tück bezeichnete die Haltung von Papst Franziskus als „provokative Ablehnung“. sagen : "Warum der beträchtliche Aufwand einer vierwöchigen Synode in Rom, wenn am Ende alles beim Alten bleibt?"

Nach der Freilassung von Querida Amazonia teilte Papst Franziskus einer Gruppe US-Bischöfe seine Frustration über die Reaktion auf seine Apostolische Ermahnung mit. Bischof William A. Wack von Pensacola-Tallahassee berichtete über die folgenden Worte von Papst Franziskus: „Er sagte, einige Leute sagen, er sei nicht mutig, weil er nicht auf den Geist gehört habe. „Also sind sie nicht sauer auf den Geist. Sie sind sauer auf mich hier unten «, sagte er [Papst Franziskus]. "Für einige Leute ging es nur um Zölibat und nicht um den Amazonas", sagte er. Bischof Wack fügte hinzu: "Man konnte die Bestürzung seines [Papstes Franziskus] sehen."

In ihrer Frustration betreiben die Geistlichen und Laien, die ihre Posten dank des Einflusses einer weltlich gesinnten kirchlichen „Nomenklatura“ erhalten haben, jetzt verzweifelt Schadensbegrenzung. In ihrem Wunschdenken wiederholen sie wie ein Mantra Sätze wie „Das letzte Wort wurde noch nicht gesprochen“, „Diese Diskussion wird fortgesetzt“ und „Dies ist keineswegs vom Tisch“. Kardinal Christoph Schönborn sorgte für weitere Verwirrung und erklärte: „Diese Entscheidungen der Amazonas-Synode können weiter reifen. geöffnete Türen wurden nicht wieder geschlossen. “

Andere trösten sich mit der Idee, dass das Abschlussdokument der Pan-Amazonas-Synode Teil des gewöhnlichen päpstlichen Lehramtes ist. Vertreter des Heiligen Stuhls lehnten diese Ansicht jedoch ab. Auf der Pressekonferenz, auf der Querida Amazonia vorgestellt wurde, machte Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, deutlich, dass Papst Franziskus in der apostolischen Ermahnung von „Präsentation“, aber nicht von „Genehmigung“ des Schlussdokuments der Synode spricht. Der Sprecher des Vatikans, Matteo Bruni, sagte: „Die apostolische Ermahnung [ Querida Amazonia ] ist ein Lehramt. Das endgültige Dokument ist kein Lehramt. “

Mit der Veröffentlichung von Querida Amazonia haben wir ein Ereignis erlebt, das in Bezug auf Umstände und Reaktionen der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae vitae von Papst Paul VI. Von 1968 etwas ähnlich ist . Die Haltung von Papst Franziskus zum Gesetz des priesterlichen Zölibats und der weiblichen Ordination ist eine Erleichterung für alle wahren Katholiken, Geistlichen und Laien. Der Felsen von Peter, der im Laufe des gegenwärtigen Pontifikats fast ununterbrochen in Nebel gehüllt war, ist zumindest zeitweise ein Felsen in der Brandung geworden, der dem Druck der krachenden Wellen widersteht und von einem Strahl beleuchtet wurde die göttliche Verheißung Christi.

Wenn man Papst Franziskus aufrichtig dafür dankt, dass er sich dem Druck widersetzt, das Gesetz des priesterlichen Zölibats zu lockern und eine weibliche sakramentale Ordination zu billigen, muss man fairerweise auch die Tatsache hervorheben, dass der Text der Querida Amazonia insgesamt eine Verbesserung gegenüber dem Schlussdokument des Amazonas-Synode. Um nur einige Beispiele zu nennen: Querida Amazonia spricht von „innerer Umwandlung“ (Nr. 56), während das Abschlussdokument ganze Kapitel unter den Titeln „integrale Umwandlung“ und „ökologische Umwandlung“ zusammenfasst, die sogar von „ökologischer Umwandlung von“ sprechen die Kirche und der Planet “(Nr. 61). Das Thema „gemeinsames Zuhause“ wird im Abschlussdokument ausführlich erörtert, während es in Querida Amazonia nur einmal erwähnt wird. in einem Zitat. Die Wörter „Klimawandel“ und „Klima“ fehlen in Querida Amazonia , während das Abschlussdokument sie zweimal verwendet und sogar von der „Emission von Kohlendioxid (CO2)“ spricht (Nr. 77). Das Wort „Ökologie“ wird im Abschlussdokument 27 Mal und fast immer im Ausdruck „integrale Ökologie“ verwendet, während der Ausdruck „Humanökologie“ im Abschlussdokument fehlt. Querida Amazonia verwendet jedoch nur einmal den Ausdruck „integrale Ökologie“ und spricht dreimal über „menschliche Ökologie“ (Nr. 41) im Sinne von Papst Benedikt XVI.

Das Abschlussdokument spricht nicht über die Einschränkungen der Kultur und Lebensweise der ursprünglichen Menschen, während Querida Amazonia im moralischen Sinne zweimal über diese Einschränkungen spricht (siehe Nr. 22 und Nr. 36). Querida Amazonia warnt vor einem geschlossenen „Indigenismus“, während das Abschlussdokument zu diesem Thema schweigt. Es lohnt sich, die folgende Bestätigung von Querida Amazonia zu zitieren : „Es liegt mir fern, einen vollständig geschlossenen, a-historischen, statischen‚ Indigenismus 'vorzuschlagen, der jede Art von Vermischung (Mestizaje) ablehnt. Eine Kultur kann unfruchtbar werden, wenn sie nach innen gerichtet wird und versucht, veraltete Lebensweisen aufrechtzuerhalten, indem sie jeglichen Austausch oder jede Debatte über die Wahrheit über den Menschen ablehnt “(Nr. 37). Das Abschlussdokument spricht nur von „sozialer Transformation“, während Querida Amazonia mehr von spiritueller Transformation spricht und insbesondere von der Notwendigkeit, die Kultur durch das Wirken des Heiligen Geistes zu transformieren: „Der Heilige Geist bereichert seine Kultur mit der transformierenden Kraft von das Evangelium “(Nr. 68). Das Abschlussdokument vermeidet es, über eine notwendige kritische Haltung gegenüber verschiedenen Kulturen zu sprechen, während Querida Amazonia macht diese zutreffende Aussage: „Kulturelle Herausforderungen laden die Kirche ein, eine wachsame und kritische Haltung beizubehalten und gleichzeitig selbstbewusste Aufmerksamkeit zu zeigen“ (Nr. 67). Im Abschlussdokument fehlen die Worte „Immanenz“ und moralische „Leere“, während Querida Amazonia diese realistische Warnung ausspricht: „Was uns verbindet, lässt uns in dieser Welt bleiben, ohne von ihrer Immanenz, ihrer geistigen Leere, ihrer verschluckt zu werden selbstgefälliger Egoismus, sein konsumistischer und selbstzerstörerischer Individualismus “(Nr. 108).

Die Wörter „richtig“ und „Rechte“ werden im Abschlussdokument überwiegend humanistisch verwendet. Das Dokument spricht eindringlich und mit einem offensichtlich ideologischen Ziel über das „Grundrecht“ auf die Feier und den Zugang zur Eucharistie (Nr. 109). Querida Amazonia spricht nicht vom „Recht auf Eucharistie“; stattdessen spricht es vom Recht des ursprünglichen Volkes, das Evangelium zu hören (vgl. Nr. 64), ein Thema, über das das Abschlussdokument schweigt. Das Abschlussdokument vermeidet es, über die Gefahr zu sprechen, dass eine kirchliche Gemeinschaft eine NGO wird. Querida Amazonia, Auf der anderen Seite gibt es die folgende kühne Aussage: „Ohne diese leidenschaftliche Proklamation würde jede kirchliche Struktur nur eine weitere NGO werden und wir würden nicht dem Befehl folgen, den uns Christus gegeben hat:„ Geht in die ganze Welt und predigt das Evangelium dem Ganzen Schöpfung “(Mk 16,15) (Nr. 64).

Das Wort „Anbetung“ fehlt im Abschlussdokument, während es in Querida Amazonia erwähnt wird . Anstatt von „inkulturierter Theologie“ (Abschlussdokument) zu sprechen , spricht Querida Amazonia von „inkulturierter Spiritualität“. Das Abschlussdokument verwendet nur das doppelte Wort „Gnade“ und auf anthropozentrische Weise, während Querida Amazonia im theologischen Sinne zehnmal Gnade spricht, wie man zum Beispiel in den folgenden Formulierungen sehen kann: „Christus ist die Quelle aller Gnade ”(Nr. 87); in den Sakramenten „wird die Natur zum Instrument der Gnade erhoben“ (Nr. 81); Gottes Gegenwart durch Gnade (Fußnote Nr. 105). Das unverzichtbare biblische Zitat von 1 Kor 9,16 über die Missionsaufgabe der Kirche fehlt im Abschlussdokument Querida Amazonia spricht mit dem vollständigen Zitat von 1 Kor 9,16 klar über diese Aufgabe: „Als Christen können wir den Ruf zum Glauben, den wir vom Evangelium erhalten haben, nicht aufheben. In unserem Wunsch, Seite an Seite mit allen zu kämpfen, schämen wir uns nicht für Jesus Christus. Diejenigen, die ihm begegnet sind, die als seine Freunde leben und sich mit seiner Botschaft identifizieren, müssen unweigerlich von ihm sprechen und anderen sein Angebot neuen Lebens bringen: „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige!“ (1 Kor 9,16) “(Nr. 62). Das Abschlussdokument spricht nicht über den authentischen Sinn der Tradition der Kirche, während Querida Amazonia spricht von Tradition als von der Wurzel eines ständig wachsenden Baumes. Unter Berufung auf die berühmte Formulierung des heiligen Vincent von Lerins heißt es: „Die christliche Lehre wird durch Jahre konsolidiert, durch die Zeit erweitert, durch das Alter verfeinert“ ( Commonitorium, 23, zitiert in Fußnote 86).

Wenn man jedoch die Verbesserungen in Querida Amazonia bemerkt , kann man nicht über die beklagenswerten Unklarheiten und Fehler der Lehre sowie über ihre gefährlichen ideologischen Tendenzen schweigen. Sehr problematisch ist beispielsweise die implizite Billigung einer pantheistischen und heidnischen Spiritualität durch Querida Amazonia , wenn sie von der materiellen Erde als einem „heiligen Geheimnis“ spricht (Nr. 5); vom Eingehen in die Gemeinschaft mit der Natur: „Wir treten in die Gemeinschaft mit dem Wald ein“ (Nr. 56); des Amazonas-Bioms als „theologischer Ort“ (Nr. 57). Die Behauptung, dass der Amazonas „die verborgene Ewigkeit“ ist (Nr. 44) und dass „nur die Poesie mit ihrer bescheidenen Stimme diese Welt retten kann“ (Nr. 46), kommt dem Pantheismus und Heidentum nahe. Ein Christ kann solche Ideen und Ausdrücke nicht unterschreiben.

Juden und Christen durften niemals heidnische indigene religiöse Symbole „auf irgendeine Weise aufgreifen“. Gott verbot seinem auserwählten Volk, das indigene Symbol des goldenen Kalbs und des Baal aufzunehmen. Als sie den Hafen von Jamnia in Brand steckten (siehe 2 Macc 12: 7-8), hielten es die Soldaten von Judas Maccabee für möglich, indigene Symbole „auf irgendeine Weise“ „aufzunehmen“, ohne sie notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten, da sie es waren nur Votivgaben in den Tempeln (vgl. 2 Macc 12:40). Gott verurteilte jedoch dieses „Aufnehmen indigener Symbole auf irgendeine Weise“ und, wie jeder deutlich sah, wurden diese Soldaten aus diesem Grund getötet. Die gesamte Gemeinde hat Sühne für diese Sünde getan: „Alle haben sich dem Gebet hingegeben und darum gebeten, dass die begangene Sünde vollständig vergeben wird.

Die Apostel würden niemals zulassen, dass die indigenen Symbole der griechisch-römischen Gesellschaft, wie die Statue der Artemis oder Diana in Ephesus, „auf irgendeine Weise“ aufgegriffen werden (siehe Apostelgeschichte 19: 23ff). Der heilige Paulus „überredete und wandte eine beträchtliche Gruppe von Menschen ab und sagte, dass mit Händen gemachte Götter keine Götter sind“ (Apg 19,26). Die Ureinwohner von Ephesus protestierten gegen die kompromisslose Haltung des heiligen Paulus gegen die Aufnahme indigener Symbole und sagten: „Es besteht die Gefahr, dass der Tempel der großen Göttin Artemis als nichts gezählt wird und dass sie sogar von ihrer Pracht abgesetzt wird, die sie ganz Asien und die Welt verehren “(Apostelgeschichte 19:27). Mit dem heiligen Paulus sollten wir sagen: „Welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen und mit indigenen religiösen Symbolen?“ (vgl. 2 Kor 6,16). Der heilige Wladimir nahm weder die in seiner heidnischen Religion verwendeten indigenen Symbole auf, noch der heilige Wladimir. Bonifatius in Deutschland. Sie folgten damit Gottes Gebot in der Heiligen Schrift und der Lehre der Apostel. Natürlich konnte keiner der Apostel oder heiligen Missionare ruhig zusehen und die Bestätigung von bereitwillig akzeptieren Querida Amazonia: „Es ist möglich, ein indigenes Symbol auf irgendeine Weise aufzunehmen, ohne es notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten“ (Nr. 79).

Querida Amazonia Die Bezeichnung der Heiligen Jungfrau Maria als „Mutter aller Geschöpfe“ (Nr. 111) ist auch theologisch sehr problematisch. Die gesegnete und makellose Mutter Gottes ist nicht die Mutter aller Geschöpfe, sondern nur von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, und sie ist daher auch die geistige Mutter aller Menschen, die von ihrem göttlichen Sohn erlöst wurden. Man findet die Idee und den Ausdruck „Mutter der Schöpfung oder der Kreaturen“ in heidnischen Religionen, zum Beispiel im Pachamama-Kult und in der New-Age-Bewegung, wie man in der folgenden Beschreibung sehen kann: „Erdmutter, in der Antike und in der Moderne Nichtliterierte Religionen sind eine ewig fruchtbare Quelle von allem. Sie ist einfach die Mutter; es gibt nichts getrennt von ihr. Alle Dinge kommen von ihr, kehren zu ihr zurück und sind sie. Die archaischste Form der 'Erdmutter' ist eine Erdmutter, die alles hervorbringt,Encyclopaedia Britannica ). Die vedischen Hymnen sprechen vom „Aditi“, der Urgöttin des hinduistischen Pantheons, als der „Mutter aller Kreaturen“. Der heilige Anselm gibt die richtige Vorstellung und Terminologie und sagt: „Gott ist der Vater der geschaffenen Welt und Maria die Mutter der neu geschaffenen Welt. Gott ist der Vater, durch den alle Dinge belebt wurden, und Maria, die Mutter von ihm, durch die alle Dinge neues Leben erhalten haben. Denn Gott zeugte den Sohn, durch den alle Dinge gemacht wurden, und Maria gebar Ihn als den Retter der Welt. Ohne Gottes Sohn könnte nichts existieren; Ohne Marias Sohn könnte nichts erlöst werden “( Orati o 52). Maria ist die "Königin des Himmels, die Regina Coeli " und die "Königin der Schöpfung", aber sie ist nicht die "Mutter aller Kreaturen".

Eine der Hauptfehler-Tendenzen in Querida Amazonia ist die Förderung des Naturalismus und leichte Echos des Pantheismus und eines verborgenen Pelagianismus. Solche Tendenzen können in der übermäßigen Betonung und dem Wert erkannt werden, den sie der Pflege natürlicher, irdischer und zeitlicher Realitäten beimessen. Ein solcher Reduktionismus beschränkt die Existenz von Kreaturen und Menschen vorwiegend auf den Bereich der natürlichen Ordnung. Diese naturalistische und neopelagische Tendenz ist in der Tat die geistige Krankheit, die das Leben der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil am meisten geprägt und geschädigt hat. Querida Amazonia ist ein Beweis für diese Tendenz, wenn auch in etwas gemilderter Form im Vergleich zum Abschlussdokument der Amazonas-Synode.

Die übermäßige Tendenz, zeitliche und natürliche Realitäten zu erhöhen und zu fördern, schwächt das Mandat der Kirche, das sie von ihrem göttlichen Erlöser in den folgenden klaren Lehren der Heiligen Schrift erhalten hat, erheblich: „Geh und verkünde, dass das Himmelreich nahe ist“ (Mt 10) : 7); „In seinem Namen würde allen Nationen die Umkehr für die Vergebung der Sünden gepredigt werden“ (Lk 24,47); "Sucht zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und all diese Dinge werden euch hinzugefügt" (Mt 6,33); „Du bist von unten; Ich bin von oben Du bist von dieser Welt; Ich bin nicht von dieser Welt “(Johannes 8:23); „Es ist nicht richtig, dass wir es aufgeben, das Wort Gottes zu predigen, um Tischen zu dienen [.]… Aber wir werden uns dem Gebet und dem Dienst des Wortes widmen“ (Apostelgeschichte 6: 2.4); „Wenn wir in Christus nur Hoffnung in diesem Leben haben, sind wir von allen Menschen am meisten zu bemitleiden“ (1 Kor 15,19); und „Die gegenwärtige Form dieser Welt vergeht“ (1 Kor 7,31). Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Wer an ihn glaubt, sollte nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Wer an ihn glaubt, sollte nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“

Die materielle Schöpfung leidet gerade unter dem Mangel an übernatürlichem Leben der Gnade Christi in den Seelen der Menschen. Das Wort Gottes lehrt uns Folgendes: „Die Schöpfung wartet mit eifriger Sehnsucht auf die Offenbarung der Söhne Gottes. Denn die Schöpfung war nicht freiwillig der Sinnlosigkeit unterworfen, sondern wegen dem, der sie unterworfen hatte, in der Hoffnung, dass die Schöpfung selbst von ihrer Bindung an die Korruption befreit wird und die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes erlangt. Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bisher unter den Schmerzen der Geburt zusammen gestöhnt hat. Und nicht nur die Schöpfung, sondern wir selbst, die wir die ersten Früchte des Geistes haben, stöhnen innerlich, während wir eifrig auf die Adoption als Söhne warten, auf die Erlösung unseres Körpers. Denn in dieser Hoffnung wurden wir gerettet. Nun ist die Hoffnung, die gesehen wird, keine Hoffnung. Denn wer hofft auf das, was er sieht? “ (Röm 8: 19-24).

Die gegenwärtige Verschiebung im Leben der Kirche (und bedauerlicherweise sogar durch den Heiligen Stuhl und den Papst) hin zur Förderung des Natürlichen und des Zeitlichen zum Nachteil des Übernatürlichen und des Ewigen kann mit den Worten von zusammengefasst werden Einer der größten Päpste, der heilige Gregor der Große, sagte, dass der Staub irdischer Beschäftigungen die Augen der Kirche blind macht ( terrena studia Ecclesiae oculos pulvis caecat ): „Während irdische Beschäftigungen den Geist des Pastors beschäftigen, blendet Staub die Augen der Kirche“ ( Regula) Pastoralis II, 7). Durch ihre übermäßige Konzentration und Beschäftigung mit irdischen Realitäten - selbst in dem Maße, in dem sie sich in wissenschaftliche, technische und wirtschaftliche Angelegenheiten einmischt, die nicht zu ihrer Kompetenz gehören, wie zum Beispiel Fragen zum Klima oder zur Flora und Fauna eines konkreten Bioms - die Kirche in unserer Der Tag überschreitet die Grenzen ihrer eigenen Macht und begeht damit die Schuld einer neuen Art von Klerikalismus. In dieser Hinsicht ist die folgende Lehre von Papst Leo XIII. Hilfreich: „Der Allmächtige hat zwei Mächten, der kirchlichen und der bürgerlichen, die Verantwortung für die Menschheit übertragen, wobei die eine über göttliche und die andere über menschliche Dinge gestellt wird. Jeder in seiner Art ist überragend, jeder hat feste Grenzen, innerhalb derer er enthalten ist, Grenzen, die durch die Natur und den besonderen Gegenstand der Provinz eines jeden definiert sind, so dass es, können wir sagen, gibt Immortale Dei , 13).

Die derzeitige Verlagerung der Kirche hin zu einem verborgenen Pelagianismus und Naturalismus schadet dem Wohl und der Errettung der Seelen erheblich. Wie aktuell sind die folgenden Worte des heiligen Gregor des Großen: „Die Untertanen sind nicht in der Lage, das Licht der Wahrheit zu erfassen, denn während irdische Bestrebungen den Geist des Pastors beschäftigen, blendet Staub, angetrieben vom Wind der Versuchung, die Augen der Kirche . … Kein Staubbelästigen darf das Auge verdunkeln, das sich in der Höhe befindet, um sich auf die weiteren Schritte zu freuen. … Das Ornament der Kirche, dh die Hirten, hätte frei sein müssen, innere Geheimnisse sozusagen an den geheimen Orten der Stiftshütte zu durchdringen, aber sie suchen nach den Wegen weltlicher Ursachen außerhalb “( Regula pastoralis II, 7).

Der heilige Irenäus sagte, dass die Herrlichkeit Gottes der Mensch ist, der vollständig lebt. Das wahre Leben des Menschen ist jedoch nicht natürlich, sondern übernatürlich und besteht in der Vision Gottes. Der wahrste Mann ist Jesus Christus, der inkarnierte Sohn Gottes: „ Gloria enim Dei vivens homo, vita autem hominis visio Dei “ ( Adversus haereses IV, 20). Die folgende Bestätigung in Querida Amazonia, im Gegenteil, betont übermäßig den Wert materieller Kreaturen: „Wegen uns werden Tausende von Arten Gott nicht länger durch ihre Existenz Ehre erweisen oder uns ihre Botschaft übermitteln. Wir haben kein solches Recht “(Nr. 54). Diese Aussage scheint die harte Realität des geistigen Todes so vieler menschlicher Seelen zu ignorieren, die nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurden (siehe Gen 1,27) und die durch ihr Leben in Sünde und Unwissenheit Gott keine Ehre geben, sondern beleidige ihn lieber. So viele Menschen beleidigen Gott und geben ihm keine Ehre wegen der von der heutigen Kirche begangenen Unterlassungssünde, die die Verkündigung der göttlichen Offenbarung lockert, indem sie Unklarheiten und Häresien der Lehre toleriert. Infolgedessen kennen viele Menschen die Einzigartigkeit Jesu Christi und sein Erlösungswerk nicht. Sie kennen auch Gottes heiligen Willen nicht und geben ihm daher keine Ehre mehr. Die Situation, in der die Kirche in unserer Zeit die Menschheit und die Welt verlassen hat, lässt sich treffend mit den Worten des heiligen Paulus zusammenfassen: Sie rennen „ziellos und boxen wie einer, der die Luft schlägt“ (1 Kor 9,26).

Querida Amazonia ist mit seinen vielen problematischen, zweifelhaften und mehrdeutigen theologischen Ausdrücken durchsetzt enthält auch wertvolle Aussagen, wie zum Beispiel die folgenden in Bezug auf Priester: „Das ist seine große Kraft, eine Kraft, die nur im Sakrament der Heiligen Befehle empfangen werden kann. Aus diesem Grund kann nur der Priester sagen: "Dies ist mein Körper." Es gibt auch andere Worte, die er allein sagen kann: "Ich befreie dich von deinen Sünden." Weil die sakramentale Vergebung im Dienst einer würdigen Feier der Eucharistie steht. Diese beiden Sakramente bilden das Herzstück der ausschließlichen Identität des Priesters “(Nr. 88); „Der Herr hat beschlossen, seine Kraft und seine Liebe durch zwei menschliche Gesichter zu offenbaren: Das Gesicht seines göttlichen Sohnes machte den Mann und das Gesicht einer Kreatur, einer Frau, Maria“ (Nr. 101); „Wir glauben fest an Jesus als einzigen Erlöser der Welt, wir pflegen eine tiefe Hingabe an seine Mutter“ (Nr. 107); „Wir sind uns einig in der Überzeugung, dass nicht alles mit diesem Leben endet. aber dass wir zum himmlischen Bankett berufen sind “(Nr. 109). Papst Franziskus bietet am Ende eine übernatürliche und fromme katholische Vision Querida Amazonia im Gebet: „Mutter, bring deinen Sohn in ihren Herzen zur Geburt“ (Nr. 111), „Mutter, regiere zusammen mit deinem Sohn im Amazonas“ (Nr. 111).

Was die Kirche unserer Zeit und die Autoritäten des Heiligen Stuhls in Rom brauchen, ist keine Bekehrung zu innerweltlichen Realitäten, sondern zu den übernatürlichen Realitäten der Gnade Christi und seines Erlösungswerkes. Querida Amazonia bekräftigt, dass „diese innere Bekehrung es uns ermöglichen wird, um die Amazonasregion zu weinen und sich ihrem Ruf an den Herrn anzuschließen“ (Nr. 56) scheint die dringende Notwendigkeit einer wahren Bekehrung zu Gott falsch einzuschätzen und zu unterschätzen. Die gesamte Kirche und in erster Linie der Papst sollten nicht um die Amazonasregion weinen, sondern um den geistigen Tod so vieler unsterblicher Seelen, weil sie die göttliche Offenbarung und den göttlichen Willen ablehnen, wie es in seinen Geboten und in der Offenbarung offenbart ist Naturgesetz. Der Papst, die Bischöfe und die gesamte Kirche sollten wegen der schrecklichen Sünden des Abfalls, des Verrats an Christus, der Gotteslästerungen und der Sakrilegien weinen, die nicht wenige Katholiken und Mitglieder des Klerus, selbst hohe Geistliche, begangen haben. In besonderer Weise müssen auch der Papst, die Bischöfe und die gesamte Kirche über den unaussprechlichen und schrecklichen Völkermord an unschuldigen ungeborenen Kindern weinen.

Die dringendste Umwandlung ist weder eine ökologische Umwandlung noch eine Umwandlung in Weinen um das Amazonas-Biom. Die dringendste Bekehrung ist die Bekehrung zu Gott, zu seiner Herrschaft, zu seiner Gnade. Der Papst und die Bischöfe sind die ersten, die mit Tränen beten müssen: „Bekehr uns, o Herr, zu dir, und wir werden bekehrt werden: Erneuere unsere Tage wie früher ( Bekehrte Nr., Domine, ad Te, et Bekehrte, sicut a principio ) “(Lam. 5:22). Der Herr sagt auch: „Wende dich an mich, und ich werde mich an dich wenden ( convertimini ad Me et convertar ad vos )“ (Sach 1: 3). Wie schön und tröstlich sind die Worte von Psalm 84, der in der konstanten Form des Römischen Ritus, der ältesten Verwendung des Römischen Ritus ( usus antiquior ), des Priesters und der Gläubigen zu Beginn jeder heiligen Messe betet: „Deus, Tu converus vivificabis nos und plebs Tua laetabitur in Te (Wende dich an uns, o Gott, und bring uns Leben, und dein Volk wird sich an dir freuen). “

Unter Berücksichtigung der dramatischen spirituellen Angriffe gegen den Felsen von Peter ist die Veröffentlichung von Querida Amazonia - mit der Haltung von Papst Franziskus bei der Wahrung der apostolischen Norm des priesterlichen Zölibats und der göttlichen Wahrheit der sakramentalen Ordination, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist - trotz ihrer theologische Grenzen und Irrtümer, ein Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung.

Lassen Sie alle Kleinen in der Kirche, die vom weltlichen kirchlichen Establishment an die Peripherie gebracht wurden, jetzt beten, dass sich dieser Schimmer zu einem strahlenden Licht entwickelt und dass Papst Franziskus mit der höchsten Lehrautorität, dh ex cathedra , verkündet. die göttlich offenbarte Wahrheit, an die das universelle Lehramt der Kirche immer geglaubt und praktiziert hat; nämlich, dass das Sakrament der Heiligen Befehle in seinen drei Klassen Diakonat, Presbyterat und Episkopat durch eine göttliche Institution dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist.

Solch ein strahlendes Licht, das aus dem Felsen von Peter scheint, würde noch mehr zunehmen, wenn Papst Franziskus eine Erklärung zur apostolischen Norm des priesterlichen Zölibats veröffentlichen würde, die der Haltung aller römischen Päpste entspricht. Denn trotz des Drucks, das Gesetz des Zölibats zu lockern, haben sich alle Papsttumoren immer widersetzt und standen fest. Eine solche Erklärung könnte der von Papst Benedikt XV. Ähnlichen ähneln, in der er sagte: „Als eines der Hauptornamente des katholischen Klerus und als Quelle der höchsten Tugenden muss das Gesetz des Zölibats in seiner Aussage unantastbar beibehalten werden Reinheit; und der Heilige Stuhl wird es niemals abschaffen oder mildern “( Consistorial Allocution , 16. Dezember 1920).

Mögen wir alle auf diese rechtzeitigen Worte unseres Herrn hören, die er zu St. Brigid sprach: „O Rom, wenn du deine Tage wüsstest, würdest du sicherlich weinen und dich nicht freuen. Rom war in alten Tagen wie ein Wandteppich, der in schönen Farben gefärbt und mit edlen Fäden gewebt war. Sein Boden war rot gefärbt, dh im Blut der Märtyrer, und gewebt, dh mit den Knochen der Heiligen vermischt. Jetzt sind ihre Tore verlassen, da sich ihre Verteidiger und Wächter dem Geiz zugewandt haben. Ihre Mauern werden niedergeworfen und unbewacht gelassen, da es niemanden interessiert, dass Seelen verloren gehen. Vielmehr haben sich der Klerus und die Menschen, die die Mauern Gottes sind, zerstreut, um zum fleischlichen Vorteil zu arbeiten. Die heiligen Gefäße werden mit Verachtung verkauft, indem Gottes Sakramente zu weltlichen Gefälligkeiten verabreicht werden. “ ( Buch der Offenbarung , 3, 27).

Und dies sind die Worte Christi, die an den Papst, seinen Stellvertreter auf Erden, gerichtet sind: „Beginnen Sie, die Kirche, die ich gekauft habe, mit meinem eigenen Blut zu reformieren, damit sie reformiert und geistlich in ihren ursprünglichen Zustand der Heiligkeit zurückgeführt werden kann“ ( Buch) of Revelations , 4, 142).

Historisch gesehen war die Hauptursache für die besonders katastrophalen Krisen in der römischen Kirche immer die Abkehr des Papstes und der römischen Kurie vom Primat übernatürlicher und spiritueller Aufgaben zu zeitlichen und irdischen Realitäten. Die gegenwärtige römische Kurie befindet sich aufgrund einer neuen übermäßigen Beteiligung an zeitlichen und irdischen Angelegenheiten in einer großen Krise, so dass der Heilige Stuhl - einigen Kommentatoren zufolge - zu einer Art Tochterhaus der Vereinten Nationen geworden ist. Tatsächlich wird der Heilige Stuhl als wirksames Instrument zur Umsetzung einer einzigartigen globalen naturalistischen Ideologie durch den „Globalen Pakt über Bildung“ und zur Angleichung aller Religionen durch das faszinierende Konzept der „menschlichen Brüderlichkeit“ eingesetzt. Der Herr wird sicherlich eingreifen und Rom und das Papsttum reinigen, wie er es in der Vergangenheit so oft getan hat.

Wir können hoffen, dass die Gebete, Opfer und Treue der Kleinen in der Kirche zum katholischen Glauben die Gnade erhalten, die Papst Franziskus benötigt, um mindestens die beiden oben genannten unverzichtbaren Handlungen seines Petrusdienstes für die größere Ehre von auszuführen Das Priestertum Christi und die Heiligung der heiligen Hierarchie, da jede wahre Reform der Kirche mit dem Kopf beginnen und dann den gesamten Körper durchdringen muss.

"Möge der Herr den Papst bewahren und ihn nicht dem Willen seiner Feinde unterwerfen ( Dominus Conservet Eum et Non Tradat Eum in Animam Inimicorum Eius )."
https://gloriadei.io/bishop-schneider-an...e-deficiencies/
18. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Heiligen Maria in Astana

von esther10 23.02.2020 00:02

Bischof Schneider: "Querida Amazonia" - ein Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung



Bischof Schneider: "Querida Amazonia" - ein Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung

Die meisten Beobachter würden zustimmen, dass die Veröffentlichung der Apostolischen Ermahnung Querida Amazonia ein geistiges Erdbeben verursachte. In seiner apostolischen Ermahnung öffnete Papst Franziskus verheirateten Männern, den sogenannten Viri Probati, nicht die Tür zur Ordination . Der Papst lehnte auch den Vorschlag ab, Frauen sakramental zu einer ständigen Diakonin zu ordinieren, der zuvor von der Mehrheit der panamazonischen Synode gebilligt wurde. Sowohl die gängigen antichristlichen Medien als auch ein mächtiges Netzwerk von Kardinälen, Bischöfen, Theologen und gut bezahlten Bürokraten, deren Geist sich dem ungläubigen und relativistischen Geist der Welt anpasste, waren zunächst schockiert, sprachlos - und reagierten mit offener oder unterdrückter Frustration.

In der Nachrichtensendung "Tagesthemen" vom 13. Februar 2020 erlaubte der deutsche öffentlich-rechtliche Sender "ARD" dem offiziellen Kommentator, Papst Franziskus mit folgenden Worten zu kritisieren: "Papst Franziskus überraschte uns mit seiner Entscheidung, das Zölibat streng zu interpretieren. Die Welt war eindeutig bereit und auf ihrer Seite. Es ist kein Geheimnis mehr, dass der Argentinier persönlich dafür eintritt, das katholische Gesetz der Mäßigkeit für die Geistlichen zu lockern. Für viele Gläubige wäre es in der ersten Phase logisch, das von der Amazonas-Synode postulierte Gesetz des Zölibats sorgfältig zu lockern. Noch schlimmer als dies ist nicht für die Lockerung des Zölibats die Entscheidung des Oberhauptes der Kirche in Bezug auf Frauen. Frauen werden im Allgemeinen Karrieremöglichkeiten in der Kirche verweigert. "

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken erklärte: "Leider hatte Papst Franziskus nicht den Mut, echte Reformen in Bezug auf die Ordination verheirateter Männer und die seit 50 Jahren diskutierten liturgischen Dienste von Frauen in die Praxis umzusetzen." Eine überraschende heftige Reaktion kam auch von P. Paulo Suessa, ein deutscher Theologe, der in Brasilien lebt und ein führender Teilnehmer an der Amazonas-Synode war. Er sagte, dass an Orten der Ermahnung die von Papst Franziskus präsentierte Vision der Kirche im Amazonas ein Albtraum sei.

Basierend auf diesen Reaktionen ist es klar, dass all diese Gruppen und Einzelpersonen bestimmte Siege waren und zuversichtlich auf die Erfüllung ihrer lang ersehnten Ziele warteten, d. H. Auf die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Zustimmung zur Frauenordination. In dem Artikel mit dem Titel " Habeum Coelibatum !!!" [Wir haben Zölibat !!!] Am 13. Februar machte der deutsche Blog "Im Beiboot Petri" diese bemerkenswerte Bemerkung: "Was für ein Tag! Journalisten der westlichen Welt belagerten den Vatikan vom frühen Morgen an, um als erster über die bevorstehende Sensation zu berichten: Schließlich wurde die letzte Bastion dem Erdboden gleichgemacht . Dies war das logische Ergebnis, da es von der Mehrheit entschieden wurdeim Oktober. Jetzt kann nichts mehr schief gehen, denn wenn die Mehrheit entscheidet, können weder Gott noch der Papst dies in Frage stellen. Die militante linke Presse, auch bekannt unter dem Spitznamen Media Mainstream, hat bereits Artikel auf ihren Computern fertiggestellt. Sobald die offiziellen Nachrichten vorliegen, drücken Sie einfach den "Senden" -Knopf und bringen Sie als Erste sensationelle Nachrichten in die Welt. Aber es stellte sich anders heraus. "

Die apostolische Norm des priesterlichen Zölibats und die offenbarte Wahrheit Gottes über sakramentale Ordinationen, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten sind, waren die letzte Bastion des römischen Katholizismus, und die säkularisierten und protestantischen Netzwerke in der Kirche haben sie noch nicht mit der Erdoberfläche in Einklang gebracht. Es gelang ihnen, die Bastion des ewigen Gebetsgesetzes Lex Orandi ernsthaft zu beschädigenuniverselle Einführung protestantischer Elemente in Form und Inhalt liturgischer Feiern. In der Praxis gelang es ihnen, sich scheiden zu lassen, dank der Zustimmung des Papstes zu lokalen Normen, die es Katholiken, die in ehebrecherischen Beziehungen leben, ermöglichten, die heilige Kommunion zu empfangen. Es gelang ihnen, homosexuelle Aktivitäten in der Kirche zu legalisieren, da Kardinäle und Bischöfe bei der offenen Unterstützung von Veranstaltungen wie "Gay Pride" und Aktivisten sogenannter "LGBT" -Gruppen nicht bestraft werden. Es gelang ihnen, dafür zu sorgen, dass sich die Führung der katholischen Kirche und insbesondere des Papstes vom Primat des Übernatürlichen und Ewigen in der Mission der Kirche abwandte, um der Mission, sich um materielle und zeitliche Realitäten wie Klima, Umwelt oder amazonische Biomasse zu kümmern, die gleiche Bedeutung beizumessen. wodurch das Angeborene mit gleichgesetzt wirdprofan vom Heiligen - und damit das Natürliche sakralisieren und das Übernatürliche de-sakralisieren. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als einzig wahre Religion durch Gottes Willen durch relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das erste Gebot des Dekalogs durch einen historisch beispiellosen Akt der Verehrung im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) für die Statue von Pachamama, dem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der ursprünglichen Völker Südamerikas, abzuschaffen.

Angesichts derart gezielter und gut durchgeführter Angriffe auf die Hinterlegung des Glaubens und auf alles, was wirklich katholisch ist, ist die Weigerung, das Gesetz des priesterlichen Zölibats zu schwächen oder zu ändern und die sakramentale Ordination weiblicher Diakone durch Papst Franziskus zu genehmigen, von historischer Bedeutung und verdient Anerkennung und Dankbarkeit von allen wahren Söhnen und Töchter der Kirche. Die Position des Papstes frustrierte viele einflussreiche Teilnehmer der Panamerikanischen Synode. Ihre Verzweiflung zeigt sich darin, dass sie nicht ernsthaft an den Realitäten der Amazonasvölker und ihrer authentischen Evangelisierung interessiert waren, sondern das Amazonasvolk als Mittel nutzten, um ihre politischen Ziele in der Kirche rücksichtslos zu erreichen. Auf diese Weise schufen sie ein Spektakel des zynischen Klerikalismus. Der Wiener Theologe Jan-Heiner Tück bezeichnete die Position von Papst Franziskus als "provokative Ablehnung".

Nach der Veröffentlichung von Querida Amazonia teilte Papst Franziskus mit seiner Gruppe amerikanischer Bischöfe seine Frustration über seine Reaktion auf seine apostolische Ermahnung. Bischof William A. Wack von Pensacola-Tallahassee berichtete über die folgenden Worte von Papst Franziskus: "Er sagte, dass einige Leute behaupten, er sei nicht mutig, weil er nicht auf den Geist höre. Sie sind also nicht sauer auf den Geist. Sie sind sauer auf mich hier - sagte [Papst Franziskus]. Für einige Leute war alles Zölibat, nicht Amazon ", bemerkte er." Bischof Wack fügte hinzu: "Man konnte seine [Papst Franziskus] Bestürzung sehen."

In ihrer Frustration haben Geistliche und Laien, die ihre Positionen dank des Einflusses der weltorientierten kirchlichen "Nomenklatur" erhalten haben, nun verzweifelt mit der Begrenzung von Verlusten zu tun. In ihrem Wunschdenken wiederholen sie wie ein Mantra Sätze wie "Das letzte Wort wurde noch nicht gesagt", "Diese Diskussion wird fortgesetzt" und "Es ist keineswegs veraltet". Kardinal Christoph Schönborn sorgte für weitere Verwirrung und erklärte: "Diese Entscheidungen der Amazonas-Synode könnten weiter reifen; Die offene Tür wurde nicht wieder geschlossen. "

Andere trösten sich mit dem Gedanken, dass das endgültige Dokument der Panama-Synode Teil des gewöhnlichen päpstlichen Lehramtes ist. Vertreter des Heiligen Stuhls lehnten diese Ansicht jedoch ab. Auf einer Pressekonferenz, auf der Querida Amazonia , Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, vorgestellt wurde , erklärte er deutlich, dass Papst Franziskus in der Apostolischen Ermahnung davon spricht, das endgültige Dokument der Synode zu "präsentieren" und nicht "zu genehmigen". Der Sprecher des Vatikans, Matteo Bruni, sagte: "Die apostolische Ermahnung [ Querida Amazonia ] ist ein Lehramt. Das endgültige Dokument ist kein Master-Abschluss. "

Zusammen mit der Veröffentlichung von Querida Amazonia erlebten wir ein Ereignis, das in Bezug auf Umstände und Reaktionen der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae vitae von Paul VI. Im Jahr 1968 etwas ähnlich war . Die Position von Papst Franziskus zum Gesetz des priesterlichen Zölibats und der Frauenordination brachte allen wahren Katholiken, sowohl Geistlichen als auch Laien, Erleichterung. Der Petersfelsen, der während des gegenwärtigen Pontifikats fast ständig von Nebel umhüllt war, wurde zumindest für einige Zeit zu einem Felsen in den Meereswellen und widerstand ihrem Druck, der durch die Strahlen der Verheißung Gottes Christi beleuchtet wurde. "

Mit freundlichen Grüßen an Papst Franziskus für den Widerstand gegen den Druck, das Recht auf priesterliches Zölibat zu lockern und die sakramentale Ordination von Frauen zu billigen, sollte auch ehrlich betont werden, dass der Text der Querida Amazonia insgesamt eine Verbesserung gegenüber dem endgültigen Dokument der Amazonas-Synode darstellt. Um nur einige Beispiele zu nennen: Querida Amazonia spricht von "innerer Bekehrung" (Nr. 56), während das endgültige Dokument ganze Kapitel enthält, die unter den Titeln "integrale Bekehrung" und "ökologische Bekehrung" zusammengefasst sind und sogar von "ökologischer Bekehrung der Kirche und des Planeten" sprechen "(Nr. 61). Das Thema "gemeinsames Zuhause" wird im Abschlussdokument in Querida Amazonia ausführlich diskutierter wird nur einmal im Zitat erwähnt. Die Wörter "Klimawandel" und "Klima" fehlen in Querida Amazonia , während das endgültige Dokument sie zweimal verwendet und sogar von "Kohlendioxidemissionen (CO2)" (Nr. 77) spricht. Das Wort "Ökologie" wird im endgültigen Dokument 27 Mal und fast immer im Ausdruck "integrale Ökologie" verwendet, während der Ausdruck "menschliche Ökologie" fehlt. Querida Amazonia verwendet den Ausdruck "integrale Ökologie" jedoch nur einmal und spricht dreimal von "menschlicher Ökologie" (Nr. 41) im Sinne von Papst Benedikt XVI.

Das endgültige Dokument erwähnt nicht die Einschränkungen der Kultur und Lebensweise primitiver Menschen, während Querida Amazonia im moralischen Sinne zweimal von diesen Einschränkungen spricht (vgl. Nr. 22 und Nr. 36). Querida Amazonia warnt vor einem geschlossenen "Indigenismus", während das endgültige Dokument zu diesem Thema schweigt. Es lohnt sich, die folgende Aussage von Querida Amazonia zu zitieren : "Daher beabsichtige ich nicht, einen vollständig geschlossenen, ahistorischen, statischen Indigenismus vorzuschlagen, der alle Formen der Vermischung beraubt. Kultur kann steril werden, wenn sie sich einschließt und die Tendenz zeigt, veraltete Bräuche aufrechtzuerhalten und jeglichen Austausch und jede Konfrontation über die Wahrheit über den Menschen abzulehnen"(Nr. 37). Das letzte Dokument spricht nur von "sozialer Transformation", während Querida Amazonia von spiritueller Transformation und insbesondere von der Notwendigkeit spricht, Kultur durch die Wirkung des Heiligen Geistes zu transformieren: "Der Heilige Geist imprägniert seine Kultur mit der transformierenden Kraft des Evangeliums" (Nr. 68). Das letzte Dokument vermeidet es, über die notwendige kritische Haltung gegenüber verschiedenen Kulturen zu sprechen, während Querida Amazonia treffend feststellt: "Kulturelle Herausforderungen ermutigen die Kirche, auf wachsame Kritik, aber auch auf vertrauensvolles Interesse zu achten " (Nr. 67). Im endgültigen Dokument fehlen die Wörter "Immanenz" und "moralische Leere", während Querida Amazoniaer spricht diese realistische Warnung aus: "Was uns verbindet, ist das, was es uns ermöglicht, in der Welt zu sein, ohne in irdische Immanenz, geistige Leere, bequemen Egozentrismus, konsumistischen und selbstzerstörerischen Individualismus versunken zu sein" (Nr. 108).

Die Wörter "Gesetz" und "Rechte" werden im endgültigen Dokument hauptsächlich in humanistischem Sinne verwendet. Das Dokument beharrlich und mit einer klar ideologischen Absicht über das "Grundrecht", die Eucharistie zu feiern und Zugang dazu zu erhalten (Nr. 109). Querida Amazonia spricht nicht vom "Recht auf Eucharistie", sondern vom Recht primitiver Menschen, das Evangelium zu hören (vgl. Nr. 64), zu dem das endgültige Dokument schweigt. Das endgültige Dokument vermeidet es, über die Gefahr zu sprechen, dass die Kirchengemeinschaft zu einer Nichtregierungsorganisation wird. Querida Amazonia wiederum sagt deutlich: "Ohne diese leidenschaftliche Predigt wird jede Kirchenstruktur zu einer anderen NGO, und deshalb werden wir nicht auf die Forderung Jesu Christi reagieren:Geht um die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! (Mk 16, 15) (Nr. 64).

Das Wort "Anbetung" fehlt im endgültigen Dokument, während es in Querida Amazonia erwähnt wird . Anstatt über "inkulturierte Theologie" (Abschlussdokument) zu sprechen, spricht Querida Amazonia über "inkulturierte Spiritualität". Das endgültige Dokument verwendet das Wort "Gnade" nur zweimal und anthropozentrisch, während Querida Amazoniaer spricht zehnmal über Gnade und mehr im theologischen Sinne, wie zum Beispiel in den folgenden Formulierungen zu sehen ist: "Christus ist die Quelle der Gnade" (Nr. 87); in den Sakramenten wird "die Natur zum Ort und Instrument der Gnade erhoben" (Nr. 81); Gottes Gegenwart durch Gnade (Fußnote 105). Das notwendige biblische Zitat aus 1. Korinther 9,16 über die Missionsaufgabe der Kirche fehlt im endgültigen Dokument, während Querida Amazonia klar über diese Aufgabe sprichtund zitiert 1 Korinther 9:16 vollständig: "Als Christen geben wir das Glaubensangebot, das wir vom Evangelium erhalten haben, nicht auf. Obwohl wir mit allen Seite an Seite auskommen wollen, schämen wir uns nicht für Jesus Christus. Für diejenigen, die ihn getroffen haben, in Freundschaft leben und sich mit seiner Botschaft identifizieren, ist es unvermeidlich, über ihn zu sprechen und sein neues Leben anderen zu bringen: Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige! (1. Korinther 9,16 ) "(Nr. 62). Das endgültige Dokument erwähnt nicht die authentische Bedeutung der kirchlichen Tradition, während Querida Amazoniaspricht von Tradition als den Wurzeln eines ständig wachsenden Baumes. Zitiert die berühmte Formulierung des Heiligen. Von Vincent von Leryn gibt sie an, dass "die christliche Lehre jahrelang konsolidiert, durch die Zeit erweitert und durch das Alter verbessert wird" (Commonitorum, 23, zitiert in Fußnote 86).

Wenn man jedoch die in Querida Amazonia vorgenommenen Korrekturen bemerkt , kann man nicht über die beklagenswerten Unklarheiten und Fehler der Lehre sowie die gefährlichen ideologischen Tendenzen schweigen. Zum Beispiel ist Querida Amazonia sehr problematischimplizite Zustimmung zur pantheistischen und heidnischen Spiritualität, wenn von materiellem Land als "heiligem Geheimnis" gesprochen wird (Nr. 5); beim Eintritt in die Gemeinschaft mit der Natur: "Wir werden die Einheit mit dem Wald herstellen" (Nr. 56); über amazonische Biome als "theologische Stätte" (Nr. 57). Die Aussage, dass der Amazonas ein "ewiges Geheimnis" ist (Nr. 44, auf Englisch wurde dieses Fragment übersetzt: "verstecktes Geheimnis" - JJF) und dass "nur Poesie mit der Demut seiner Stimme diese Welt retten kann" (Nr. 46), ist nahe Pantheismus und Heidentum. Ein Christ kann solchen Ideen und Ausdrücken nicht zustimmen.

und Christen durften niemals heidnische einheimische Symbole "assimilieren". Gott verbot seinem auserwählten Volk, die indigenen Symbole in Form eines goldenen Kalbes und Baals aufzunehmen. Als die Soldaten von Juda, Maccabee, den Hafen von Jamnia in Brand steckten (vgl. 2 Mos 12,7-8), beschlossen sie, die indigenen Symbole "auf irgendeine Weise" zu "assimilieren", ohne dies notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten, da es sich nur um Votivgaben handelte. aus Tempeln (vgl. 2 Moos 12.40). Gott verurteilt jedoch dies "irgendwie das einheimische Symbol zu assimilieren" und - wie jeder klar sah - aus diesem Grund wurden diese Soldaten getötet. Die ganze Gemeinde machte Wiedergutmachung für diese Sünde: "Jeder (...) gab sich dem Gebet hin und bat darum, dass die begangene Sünde vollständig beseitigt würde. Der tapfere Juda (...) hat eine Sammlung zwischen Männern gemacht,

Die Apostel würden niemals "irgendwie" die Assimilation einheimischer Symbole der griechisch-römischen Gesellschaft wie der Statue der Artemis oder Diana in Ephesus zulassen (vgl. Apostelgeschichte 19,23 ff.). Der heilige Paulus "überzeugte und verführte eine große Anzahl von Menschen und sagte, dass diejenigen, die mit Händen gemacht werden, keine Götter sind" (Apg 19,26). Die Ureinwohner von Ephesus protestierten gegen die kompromisslose Position des Heiligen. Paulus in Bezug auf die Annahme einheimischer Symbole und sagte: "Es besteht die Gefahr, dass (...) der Tempel der großen Göttin Artemis nichts genannt wird und sie, die ganz Asien und die ganze Welt verehrt, der Majestät beraubt wird" (Tagebuch 19) 27). Zusammen mit St. Paulus sagt: "Was verbindet den Tempel Gottes schließlich mit Götzenbildern und einheimischen religiösen Symbolen?" (vgl. 2 Kor 6,16). St. Wladimir assimilierte weder die in seiner heidnischen Religion verwendeten einheimischen religiösen Symbole, noch St. Bonifacy aus Deutschland. Auf diese Weise hielten sie Gottes Gebote von der Heiligen Bibel und den Lehren der Apostel fern. Sicherlich konnte keiner der Apostel oder heiligen Missionare stillstehen und die Aussagen von bereitwillig akzeptierenQuerida Amazonia : "Es ist möglich, ein einheimisches Symbol irgendwie zu assimilieren und es nicht unbedingt als götzendienerisch zu qualifizieren" (Nr. 79).

Die Beschreibung der Heiligen Jungfrau Maria in Querida Amazonien als "Mutter aller Kreaturen" (Nr. 111) ist auch theologisch sehr problematisch. Die gesegnete und makellose Mutter Gottes ist nicht die Mutter aller Geschöpfe, sondern nur Jesus Christus, der Erlöser der Menschheit, und daher auch die geistige Mutter aller Menschen, die von ihrem göttlichen Sohn erlöst wurden. Die Idee und der Ausdruck "Mutter aller Kreaturen" finden sich in heidnischen Religionen, zum Beispiel in der Pachamama-Anbetung und in der New-Age-Bewegung, wie aus der folgenden Beschreibung hervorgeht: "Mutter Erde in alten und modernen Analphabetenreligionen ist die ewig reiche Quelle von allem. Sie ist einfach eine Mutter; es gibt nichts getrennt davon. Alles kommt von ihr, kommt zu ihr zurück und ist sie. Die archaischste FormMutter Erde ist Mutter Erde, die unerschöpflich alles aus sich heraus produziert "( Encyclopedia Britannica ).

Die vedischen Hymnen sprechen von "Aditi", der ursprünglichen Göttin des hinduistischen Pantheons, als "Mutter aller Kreaturen". St. Anselm gibt das richtige Konzept und die richtige Terminologie an, wenn er sagt: "Gott ist der Vater der geschaffenen Welt und Maria die Mutter der neu geschaffenen Welt. Gott ist der Vater, dank dem alles Leben erhalten hat, und Maria ist seine Mutter, durch die alles ein neues Leben erhalten hat. Denn Gott empfängt einen Sohn, durch den alles geschaffen wurde, und Maria gebar ihn als den Retter der Welt. Ohne den Sohn Gottes könnte nichts existieren; ohne den Sohn Mariens könnte nichts erlöst werden "(Oratio 52). Mary ist "Königin des Himmels, Regina Coeli " und "Königin der Schöpfung", aber sie ist nicht "Mutter aller Kreaturen".

Eine der wichtigsten Fehltrends in Querida Amazonia ist die Förderung des Naturalismus und der kleinen Echos des Pantheismus und des verborgenen Pelagianismus. Solche Tendenzen lassen sich daran erkennen, dass sie übermäßigen Druck und Wert auf die Pflege natürlicher, irdischer und zeitlicher Realitäten ausübt. Ein solcher Reduktionismus beschränkt die Existenz von Kreaturen und der Menschheit hauptsächlich auf den Bereich der natürlichen Ordnung. Diese naturalistische und neopelagische Tendenz ist in der Tat die geistige Krankheit, die das Leben der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil am meisten charakterisiert und zerstört. Querida Amazonia ist ein Beweis für diese Tendenz, wenn auch in etwas entspannter Form im Vergleich zum endgültigen Dokument der Amazonas-Synode.

Eine übermäßige Tendenz, irdische und natürliche Realitäten zu preisen und zu fördern, schwächt die Sendung der Kirche, die ihr von ihrem göttlichen Erlöser in den folgenden klaren Lehren der Heiligen Bibel gegeben wurde, erheblich: "Geh und predige: Das Himmelreich ist nahe" (Mt 10,7); "In seinem Namen werden Bekehrung und Vergebung der Sünden allen Nationen gepredigt" (Lk 24,47); "Strebe zuerst nach dem Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit, und all dies wird dir hinzugefügt werden" (Mt 6,33); "Du bist von unten und ich bin von oben. Du bist von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt "(Joh 8,23); "Es ist nicht richtig, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und den Tischen dienen. (...) Wir widmen uns ausschließlich dem Gebet und dem Dienst des Wortes "(Apostelgeschichte 6,2-4); "Wenn wir nur auf dieses Leben in Christus hoffen, Wir sind bedauernswerter als alle Menschen "(1. Korinther 15,9) und" Die Form dieser Welt vergeht "(1. Korinther 7,31). Die grundlegende und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus ist verzerrt und zu einem Zweck innerhalb der Welt verschoben. Der Hauptzweck der Mission Jesu Christi, des Erlösers der Menschheit, bestand nicht darin, für das materielle Wohlergehen des Planeten oder die amazonische Biomasse zu sorgen, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: "Denn Gott liebte die Welt so sehr, dass er seinen einzigen Sohn gab, den jeder, der an ihn glaubt er starb nicht, aber er hatte ewiges Leben "(Joh 3,16). Jesus Christus sagte nicht: "Gott gab seinen eingeborenen Sohn, damit dieser Planet und viele Teile davon, wie die amazonische Biomasse, nicht sterben, sondern reichlich Leben haben." Jesus sagte nicht: "Geh und predige

Die materielle Schöpfung leidet gerade unter dem Fehlen eines übernatürlichen Lebens der Gnade Christi in den Seelen der Menschen. Gottes Wort lehrt uns Folgendes: "Weil die Schöpfung auf Gottes Offenbarung der Träume wartet. Denn das Geschöpf war der Eitelkeit ausgesetzt - nicht wegen seines eigenen Willens, sondern wegen dessen, der es aufgab - in der Hoffnung, dass auch es aus der Knechtschaft der Korruption befreit würde, um an der Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes teilzunehmen. Wir wissen schließlich, dass die gesamte Schöpfung bisher bei der Geburt vor Schmerz stöhnt und seufzt. Aber nicht nur es, sondern auch wir selbst, die bereits die ersten Gaben des Geistes haben, und wir seufzen auch mit unserem ganzen Wesen und erwarten, als Söhne adoptiert zu werden - Erlösung unseres Körpers. Denn in der Hoffnung sind wir schon gerettet. Hoffnung, deren Erfüllung bereits gesehen wird, ist keine Hoffnung, denn wie können Sie noch erwarten, was Sie bereits sehen? " (Röm 8, 19-24). Je mehr die Kirche in unserer Zeit ihre grundlegende, übernatürliche Mission und Tätigkeit schwächt, desto mehr zerstört sie - in Gottes Augen und in der Ewigkeit - auch die Erlösung und Heiligung der natürlichen Schöpfung.

Die gegenwärtige Veränderung im Leben der Kirche (und leider auch im Fall des Heiligen Stuhls und des Papstes), um das Natürliche und Zeitliche zum Nachteil des Übernatürlichen und Ewigen zu fördern, kann mit den Worten eines der größten Päpste - des Heiligen - richtig zusammengefasst werden. Gregor der Große - der sagte, dass der Staub irdischer Bestrebungen die Augen der Kirche blind macht ( Terrena von Ecclesia oculos pulvis caecat ): "Während irdische Bestrebungen den Geist des Pastors beschäftigen, blendet Staub die Augen der Kirche" ( Regula pastoralis)II, 7). Durch die übermäßige Fokussierung auf irdische Realitäten und deren Behandlung - auch in dem Maße, in dem sie in wissenschaftliche, technische und wirtschaftliche Fragen eingreift, die nicht in ihre Zuständigkeit fallen - wie zum Beispiel Fragen des Klimas oder der Flora und Fauna oder einer bestimmten Biomasse - hat die Kirche in unserer in Zeiten überschreitet es die Grenzen seiner eigenen Macht und macht damit den Fehler einer neuen Art von Klerikalismus. Die folgende Lehre von Papst Leo XIII. Ist in dieser Hinsicht hilfreich: "Also teilte Gott die Herrschaft über die Menschheit zwischen zwei Autoritäten auf - geistlich und weltlich: der erste Vorgesetzte über göttliche Angelegenheiten, der zweite über menschliche. Jeder von ihnen ist der Höchste in jedem von ihnen: Jeder hat einige unpassierbare Grenzen und ist durch das Wesen der Dinge und ihre eigentlichen Ursachen gekennzeichnet. So wurde es beschrieben,Immortale Dei , 13) [1] .

Der gegenwärtige kirchliche Wandel hin zu verborgenem Pelagianismus und Naturalismus schadet dem Wohl und der Errettung der Seelen erheblich. Wie sind die folgenden Worte des Heiligen? Gregor der Große: "Die Untertanen können das Licht der Wahrheit nicht verstehen, denn wenn irdische Bestrebungen den Geist des Hirten beschäftigen, macht der vom Wind der Versuchung getragene Staub die Augen der Kirche blind. (...) Staubreizungen können das hoch oben liegende Auge nicht verdunkeln und nach weiteren Schritten suchen. (...) Die Dekoration der Kirche, d. H. Der Pastoren, sollte frei sein, in innere Geheimnisse einzudringen, wie an einem mysteriösen Ort der Stiftshütte, aber sie suchen weltliche Angelegenheiten außerhalb ( Regula pastoralis II, 7).

St. Irenäus sagte, dass die Herrlichkeit Gottes ein voll lebendiger Mann ist. Das wahre Leben des Menschen ist jedoch nicht natürlich, sondern übernatürlich und besteht in Gottes Vision. Der wahrste Mann ist Jesus Christus, der inkarnierte Sohn Gottes: " Gloria enim Dei vivens homo, vita autem hominis visio Dei " (Adversus haereses IV, 20). Ganz im Gegenteil, bei der folgenden Aussage in Querida Amazonia, was den Wert materieller Kreaturen unterstreicht: "Wegen uns werden Tausende von Arten Gott nicht mit ihrer Existenz preisen, noch werden sie uns ihre Botschaft geben. Wir haben kein Recht dazu "(Nr. 54). Diese Aussage scheint die harte Realität des geistigen Todes so vieler menschlicher Seelen zu ignorieren, die nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurden (vgl. Gen 1,27), die in ihrem sündigen Leben und ihrer Unwissenheit Gott keine Ehre geben, sondern ihn beleidigen. So viele Menschen beleidigen Gott und geben ihm keine Ehre wegen der von der Kirche unserer Zeit begangenen Sünde der Vernachlässigung, die das Predigen der Offenbarung Gottes lockert und die Zweideutigkeiten und Häresien der Lehre toleriert. Folglich kennen viele Menschen die Einzigartigkeit Jesu Christi und sein Erlösungswerk nicht. Sie kennen auch Gottes heiligen Willen nicht und geben ihm daher keine Ehre mehr. die Situation in dem die Kirche unserer Zeit die Menschheit und die Welt verlassen hat, lässt sich mit den Worten des Heiligen treffend zusammenfassen. Paulus: dass sie "wie blind (...) rennen und Schläge im luftleeren Raum versetzen" (1. Korinther 9:26).

Querida Amazonia ist mit vielen problematischen, fragwürdigen und theologisch unklaren Ausdrücken durchsetzt und enthält auch wertvolle Aussagen wie die über Priester: "Dies ist seine große Kraft, die nur im Sakrament der Heiligen Befehle erlangt werden kann. Deshalb kann nur er sagen: Das ist mein Körper . Es gibt andere Worte, die nur er sagen kann: Ich vergebe dir meine Sünden. Sakramentale Vergebung dient dazu, die Eucharistie mit Würde zu feiern. Das Wesen seiner ausschließlichen Identität findet sich in diesen beiden Sakramenten "(Nr. 88); "Denn der Herr würde seine Kraft und Liebe durch zwei menschliche Gesichter zeigen: seinen göttlichen Sohn, der Mann wurde, und das Gesicht der Schöpfung, die eine Frau ist, Maria" (Nr. 101); "Gleichzeitig glauben wir fest an Jesus als den einzigen Erlöser der Welt und pflegen eine tiefe Hingabe an seine Mutter" (Nr. 107); "Wir sind uns einig durch den Glauben, dass nicht alles in diesem Leben endet, sondern dass wir zu einem himmlischen Fest berufen sind" (Nr. 109). Papst Franziskus präsentiert am Ende von Querida Amazonia eine übernatürliche und fromme katholische Visionbeten: "Mutter (...), lass deinen Sohn in ihren Herzen geboren werden" (Nr. 111), "Mutter (...), regiere mit deinem Sohn im Amazonas" (Nr. 111).

Was die Kirche unserer Zeit und die Autoritäten des Heiligen Stuhls in Rom brauchen, ist nicht die Bekehrung zu innerweltlichen Realitäten, sondern die übernatürlichen Realitäten der Gnade Christi und seines Erlösungswerkes. Mit der Begründung, dass "eine solche interne Bekehrung es uns ermöglichen wird, nach Amazon zu weinen und mit dem Herrn damit zu weinen" (Nr. 56), Queria Amazoniascheint die dringende Notwendigkeit einer wahren Bekehrung zu Gott falsch einzuschätzen und zu unterschätzen. Die ganze Kirche und vor allem der Papst sollten nicht über die Amazonasregion weinen, sondern wegen des geistlichen Todes so vieler unsterblicher Seelen, weil sie Gottes Offenbarung und Gottes Willen ablehnen, die in seinen Geboten und seinem Naturgesetz offenbart sind. Der Papst, die Bischöfe und die ganze Kirche sollten über die schrecklichen Sünden des Abfalls, des Verrats an Christus, der Gotteslästerung und des Sakrilegs weinen, die von vielen Katholiken und Mitgliedern des Klerus begangen wurden, sogar von höheren Klerikern. In besonderer Weise sollten auch der Papst, die Bischöfe und die ganze Kirche über den unbeschreiblichen und schrecklichen Völkermord an unschuldigen ungeborenen Kindern weinen.

Die dringendste Umwandlung ist nicht die ökologische Umwandlung oder die Umwandlung in Schrei nach der amazonischen Biomasse. Die dringendste Bekehrung ist die Bekehrung zu Gott, zu seiner Herrschaft, zu seiner Gnade. Der Papst und die Bischöfe sind die ersten, die mit Tränen in den Augen beten: "Bekehr uns, Herr, wir werden zu dir zurückkehren. Ändern Sie unsere Tage für alte! " ( Converte Nr., Domine, Ad Te, et Convertemur, Sicut a Principio ) (Lm 5,21). Der Herr sagt auch: "Kehre zu mir zurück (...) und ich werde zu dir zurückkehren" ( convertimini ad Me et convertar ad vos ) (Za 1,3). Wie schön und tröstlich sind die Worte von Psalm 84, der in der festen Form des römischen Ritus, der ältesten Verwendung des römischen Ritus ( usus antiquior ), des Priesters und der Gläubigen zu Beginn jeder Messe betet: "Deus, tu spricht vivificabis nos, et plebs Tua laetabitur in Te "(in BT: Willst du uns nicht wieder zum Leben erwecken, damit dein Volk sich über dich freuen kann? ).

Angesichts des dramatischen spirituellen Angriffs auf den Petersfelsen ist die Veröffentlichung Querida Amazonia - zusammen mit der Position von Papst Franziskus, die apostolische Norm des priesterlichen Zölibats und der Wahrheit Gottes über die dem männlichen Geschlecht vorbehaltene sakramentale Ordination aufrechtzuerhalten - trotz ihrer theologischen Grenzen und Fehler ein Funke der Hoffnung in der anhaltenden Verwirrung.

Lassen Sie alle Kleinen in der Kirche - die vom Weltkirchen-Establishment an den Rand gedrängt wurden - jetzt beten, dass dieser Funke der Hoffnung sich in ein strahlendes Licht verwandelt und dass Papst Franziskus mit der höchsten Lehrautorität predigt, d. H. Ex cathedra , Gottes offenbarte Wahrheit, in was das universelle Lehramt der Kirche immer geglaubt und immer praktiziert hat, nämlich dass das Sakrament der Heiligen Befehle in seinen drei Ebenen Diakonat, Presbyterium und Episkopat per Definition Gottes dem Mann vorbehalten ist.

Ein solches strahlendes Licht, das vom Petersfelsen ausgeht, wäre noch strahlender gewesen, wenn Papst Franziskus eine Erklärung zur apostolischen Norm des priesterlichen Zölibats veröffentlicht hätte, die der Position aller Bischöfe Roms entspricht. Denn trotz des Drucks, das Zölibat zu lockern, haben sich alle Bischöfe Roms immer widersetzt und sind fest geblieben. Eine solche Erklärung könnte der Erklärung von Papst Benedikt XV. Ähnlich sein, in der er sagte: "Als Hauptdekoration des katholischen Klerus und Quelle der höchsten Tugenden muss das Gesetz des Zölibats in seiner Reinheit intakt gehalten werden; Der Heilige Stuhl wird es niemals abschaffen oder mildern "( Consistorial Allocution , 16. Dezember 1920).

Lasst uns alle auf die Worte unseres Herrn hören, die er zu Saint gesagt hat. Bridget, die so aktuell sind: "Oh! Rom, wenn Sie Ihre Tage kennen würden, würden Sie sicherlich weinen und sich nicht freuen. In der Antike war Rom wie ein Wandteppich, der mit schönen Farben gefärbt und mit edlen Fäden gewebt war. Sein Land war rot getönt, d. H. Mit dem Blut von Märtyrern, und gewebt, d. H. Mit den Knochen von Heiligen vermischt. Jetzt sind seine Tore verlassen, weil sich ihre Verteidiger und Wachen der Gier zugewandt haben. Seine Mauern sind abgerissen und unbewacht, weil es niemanden interessiert, dass die Seelen untergehen. Der Klerus und die Menschen, die die Mauern Gottes sind, haben sich zerstreut, um für den körperlichen Nutzen zu arbeiten. Heilige Gefäße werden mit Verachtung verkauft, denn Gottes Sakramente werden aus weltlichen Erwägungen gegeben "( Buch der Offenbarung , 3,27).

Und hier sind die Worte, die Christus an den Papst, seinen Stellvertreter auf Erden, gerichtet hat: "Beginnen Sie, die Kirche, die ich mit meinem Blut gekauft habe, zu reformieren, damit sie reformiert und geistlich in ihren makellosen Zustand der Heiligkeit zurückversetzt wird " ( Buch der Offenbarung, 4,142).

Historisch gesehen war die Quelle besonders katastrophaler Krisen in der römischen Kirche immer die Abkehr des Papstes und der römischen Kurie vom Primat übernatürlicher und spiritueller Aufgaben hin zu irdischen und irdischen Realitäten. Die derzeitige römische Kurie befindet sich in einer großen Krise, die durch eine erneute Überbeteiligung an weltlichen und irdischen Angelegenheiten in einem solchen Ausmaß verursacht wird, dass der Heilige Stuhl nach Ansicht einiger Kommentatoren zu einer Art UN-Zweig geworden ist. Tatsächlich wird der Heilige Stuhl als wirksames Instrument zur Einführung einer einzigartigen globalen naturalistischen Ideologie durch den "Globalen Bildungspakt" und zur Gleichstellung aller Religionen durch das faszinierende Konzept der "menschlichen Brüderlichkeit" eingesetzt. Gott wird sicherlich eingreifen und Rom und das Papsttum reinigen, wie er es in der Vergangenheit oft getan hat.

Wir hoffen, dass Gebete, Entsagungen und Treue zum katholischen Glauben der Kleinen in der Kirche die Gnade erhalten, die Papst Franziskus benötigt, um zumindest die beiden oben erwähnten notwendigen Handlungen des Dienstes des Petrus für die größere Ehre des Priestertums Christi und für die Heiligung der heiligen Hierarchie zu vollbringen, denn jede wahre Reform der Kirche muss Beginnen Sie am Kopf und dringen Sie dann in den ganzen Körper ein.

"Möge der Herr den Bischof von Rom behalten und ihn nicht dem Willen seiner Feinde überlassen " ( Dominus Conservet Eum et Non Tradat Eum in Animam Inimicorum Eius ).

18. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

Quelle: LifeSiteNews.com

Crowd. Jan J. Franczak

[1] https://opoka.org.pl/biblioteka/W/WP/leo...i_01111885.html

DATEN : 2020-02-23 08:42

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-schneider--querid...l#ixzz6ElIailSW

von esther10 23.02.2020 00:01

23. Februar 2020, 15:59 Uhr
Bischöfe prangern die Brutalität des Morddramas an Frauen und Mädchen in Mexiko an

Referenzbild Bildnachweis: Pixabay / Public Domain.



Referenzbild Bildnachweis: Pixabay / Public Domain.

Die Konferenz des mexikanischen Episkopats (CEM) verurteilte die Brutalität des Verbrechensdramas gegen Frauen und Mädchen in den letzten Wochen im Land und forderte die gesamte Gesellschaft auf, „das, was in unseren Händen liegt, zu legen und zu verhindern, dass es wächst und wächst Gewalt weiter ausdehnen. “

https://katholisches.info/2015/06/15/exo...und-abtreibung/

In einer am 23. Februar veröffentlichten Erklärung sagten die Bischöfe von Mexiko: „Der brutale Mord an der jungen Ingrid und der kleinen Fatima sowie der Tod eines Babys namens Karol und Mayte Viridiana Aguilar sind Verbrechen, die aufgrund ihrer Brutalität Verbrechen sind Sie haben uns verwirrt und mit Schmerz und Traurigkeit erfüllt. Für ihre Eltern, Familie, Lehrer und Klassenkameraden, unseren Komfort und unsere Stärke, unsere Nähe und Ermutigung. “

Die Bischöfe beziehen sich somit auf die Morde an der jungen Ingrid Escamilla, 25; von Fatima, einem Mädchen von nur 7 Jahren; Karol, ein Baby von nur 5 Monaten; und Mayte Viridiana Aguilar, 33.

Ingrid wäre von ihrem Partner nördlich von Mexiko-Stadt getötet worden, während Fatima entführt, vergewaltigt und dann getötet wurde. Seine Leiche wurde südlich der mexikanischen Hauptstadt gefunden.

Karol wäre an Bronco-Aspiration gestorben und seine Mutter beschloss, seinen Körper in einem öden Gebiet von Saltillo im Norden des Landes zu lassen. Mayte wurde erschossen, als er in einem Anwendungstaxi im Süden von Mexiko-Stadt transportiert wurde.

Für das CEM "sind öffentliche Proteste in diesem Kontext der Gewalt nicht ungewöhnlich, denn erst Ende 2019 gab es 1006 Opfer von Femiziden."

„Wir sind zutiefst verletzt von Gewalt gegen Frauen, die sich in einem neuen und aggressiven Gesicht äußert, das vor unseren Augen sichtbar ist, und zwar auf solch grausame Weise, dass es Verwirrung, Schmerz, Bitterkeit, Traurigkeit, Weinen, Empörung, Hilflosigkeit und viele Rachsucht erzeugt. ", Sagten die Bischöfe.

Die Bischöfe von Mexiko wiesen darauf hin, dass wir vor dieser Realität „unsere Stimmen erheben, um dem Schmerz und allen Betroffenen ein Wort zu geben, weil der Schmerz, der nicht spricht, im Herzen stöhnt, bis er bricht, und wir uns vom Glauben abheben wollen, damit Lassen Sie uns Präsenz in Worten, Dialog und Begegnung bieten, um uns dem Mitgefühl zu öffnen. “

„Der Schmerzensschrei der Opfer von Gewalt schreit in den Himmel nach Gerechtigkeit. Christen können nicht gleichgültig bleiben. Der prophetische Eifer Jesu von Nazareth drängt uns “, sagten sie.

Für das CEM "stellt uns diese Realität vor einen authentischen Bildungsnotstand, weil wir die grundlegenden Referenzen des menschlichen Zusammenlebens verloren haben: Wahrheit, Güte und Schönheit."

https://katholisches.info/2015/06/15/exo...und-abtreibung/

„In Mexiko haben wir eine sehr enge Vision von Bildung, da diese normalerweise auf den Rahmen der Schuleinrichtung reduziert wird. Wir leugnen nicht die Wichtigkeit davon, aber es ist nicht genug. Wir erkennen die Notwendigkeit einer Bildungsbasis an, die das Familienleben umfasst. Der unverzichtbare Unterricht in den Wissenschaften mit dem Bewusstsein, dass die in den Schulen präsentierten Disziplinen die Bildung, die die Familie geben kann, nicht ersetzen können. “

Die Kirche in Mexiko hat sich verpflichtet, „die frühe Kindheit als dringende Herausforderung zu fördern, um neben ihrem Schutz auch ihre menschliche, integrale und unterstützende Entwicklung anzustreben. Wir bekräftigen unser Engagement, dies schneller und ernsthafter zu tun, um sicherzustellen, dass Kinder und Jugendliche sowie junge Mexikaner mit größter Würde und Lebensqualität leben. “

„Wir verpflichten uns außerdem, unsere Hör- und Aufmerksamkeitszentren für Süchtige zu nutzen, um Opfern von Gewalt in jeder Ecke des Landes Hilfe zu leisten, und Anstrengungen zu unternehmen, um zur Wiederherstellung des heute so beschädigten sozialen Gefüges beim Wiederaufbau beizutragen für die Menschen und den Wiederaufbau der Integration in unsere Gesellschaft. “

Die mexikanischen Bischöfe riefen auch dazu auf, „alle Gläubigen und Menschen guten Willens, das in unsere Hände zu legen und zu verhindern, dass die Gewalt zunimmt und sich ausbreitet. Auf besondere Weise laden wir alle ein, Frauen und Frauen zu respektieren erkennen das Recht an, das sie haben, um ihre Würde zu fördern und ihre Freiheit und Integrität in unserer Gesellschaft zu garantieren. “

„Möge Maria die Allerheiligste, die den Tod ihres Sohnes Jesus erlitten hat, Frieden im Herzen geben und die Familien von Ingrid, Fatima, Karol und Mayte sowie alle leidenden Brüder und Schwestern stärken. Sie inspiriert uns alle, Toleranz zu säen , den Respekt, die Gerechtigkeit, die Vergebung und den Frieden, die unsere geliebten Menschen in Mexiko brauchen “, schlussfolgerten sie.

Tags: Mexiko , Morde , Gewalt , Bischöfe von Mexiko , Kirche in Mexiko , Gewalt gegen Frauen , Mord

https://www.aciprensa.com/noticias/obisp...en-mexico-42516

von esther10 22.02.2020 19:52

Erzbischof Gądecki: Die sogenannte Europäische Gleichstellungscharta ist eine große Bedrohung für Familien



Erzbischof Gądecki: Die sogenannte Europäische Gleichstellungscharta ist eine große Bedrohung für Familien

"Im Geiste der Verantwortung für die Sicherheit von Familien, Kindern und Jugendlichen und zum Wohle künftiger Generationen und der Entwicklung unserer Region bin ich zutiefst besorgt über die Annahme durch den Stadtrat von Posen Europäische Charta für Gleichstellung “, schrieb Erzbischof Stanisław Gądecki in einer besonderen Erklärung.

Die Metropole Posen zitiert darin die Meinungen "vieler Posener Familien, NRO und Experten", in deren Rahmen die Charta "das verfassungsmäßige Recht der Eltern, Kinder gemäß ihrer Überzeugung zu erziehen, ernsthaft beeinträchtigt".

"Wörter wie Familie, Gleichheit und Toleranz geben eine neue, ideologisierte Bedeutung, stellen die grundlegende Rolle der Familie im sozialen Leben in Frage und greifen unangemessen in die Sphäre der menschlichen Sexualität und menschlichen Entwicklung ein", schreibt Erzbischof Gądecki.

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz stellt fest, dass das Dokument "eine ideologische Einmischung in die wirtschaftliche Entwicklung von Unternehmen darstellt und eine Bedrohung für die wirtschaftliche Freiheit darstellen kann, da die Förderung der Beschäftigung von Arbeitnehmern aus anderen Gründen als der beruflichen Qualifikation der Praxis eines wirksamen Managements widerspricht".

"Dieses Dokument bietet - abgesehen von der lobenswerten Sensibilität für das Problem der Ungleichheit zwischen Frauen und Männern im öffentlichen Leben - praktisch die Möglichkeit, die Geschlechterideologie zu fördern, und Papst Franziskus erkennt diese Ideologie als eine der wichtigsten Manifestationen des Bösen in der modernen Welt an", heißt es in einer Erklärung der Metropole Posen.

Erzbischof. Gądecki ist auch beunruhigt darüber, dass das Dokument, das "alle Bereiche der Tätigkeit der Stadt regeln soll", ohne ausreichende öffentliche Konsultation und ohne Berücksichtigung der Einspruchsstimme Tausender Posener angenommen wurde ".

Der Metropolit von Posen appelliert an die Gläubigen der Erzdiözese Posen mit der Bitte um Gebet an alle Machthaber, dass "ihre Handlungen nicht dazu führen würden, Gottes Gesetz in Frage zu stellen".

Das Wort der Metropole Posen wird an diesem Sonntag in den Kirchen der Erzdiözese gelesen.

Der Stadtrat von Posen hat das sogenannte angenommen Europäische Charta für Gleichstellung im lokalen Leben am 11. Februar nach einer stürmischen Debatte mit den Stimmen der Ratsmitglieder der Bürgerkoalition.

DATUM: 14.02.2020 10:44

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-gadecki--tak-zwa...l#ixzz6Eh1eHaJv

von esther10 22.02.2020 12:03

Der Pfarrer wirft das Handtuch: Er geht, der schwule Pfadfinderführer bleibt

2018.


Der Fall von Staranzano endet schlecht. Der Pfarrer hatte die Anwesenheit eines neuen zivilen Pfadfinderführers in der Pfarrei angeprangert. Nach einem Jahr blieb die Situation intakt. Und Francesco Fragiacomo konnte nicht anders als zurückzutreten: "Die pastorale Ausübung meines Amtes ist behindert", sagte er dem Bischof. Das hat den Rücktritt nicht zurückgewiesen und hat ihn übertragen.

http://www.lanuovabq.it/it/scandali-e-di...ting-di-dublino

GORIZIA - Am Ende musste er aufgeben. Der Pfarrer von Staranzano, Diözese Gorizia, warf das Handtuch. Ein Jahr nach dem Lärm der "Homo-Hochzeit" des Pfadfinders seiner Pfarrei , mit dem Segen des bei der Zeremonie anwesenden Pfarrvikars, sagte Pater Francesco Fragiacomo genug. Für ihn, der Pfarrer der Heiligen Petrus und Paulus von Staranzano war, steht eine neue Pfarrei bereit. So entschied er sich zum Bischof von Görz, Carlo Roberto Maria Redaelli, der in den letzten Tagen die Bewegungen der Priester bekannt gemacht hat.

In der Liste auf der Website der Diözese steht auch sein Name. Don Francesco wird deshalb von Staranzano weggehen, wo er nur zehn Jahre Pfarrer war. Richtung: San Canzian d'Isonzo, wo er sich um fünf Gemeinden kümmern wird. Ein paar Kilometer von Staranzano entfernt, aber immer noch weit entfernt von dem Lärm und dem Skandal eines offen homosexuellen Chefscouts, der sich im vergangenen Juni zivilisiert vereinte.

Aber wie sind Sie zu dieser Entscheidung gekommen?Dass es sich nicht um eine "normale" Veränderung handelte, war den vielen Gemeindemitgliedern sofort klar, die in den vergangenen Tagen sogar mit dem Pastor protestierten, indem sie Briefe und Petitionen sandten. Aber um sofort aufzuhören, kann die Don Francesco nicht gedacht haben, der dringend den Pastoralrat anrief und eine Wahrheit erzählte, die er geheim gehalten hatte, um die Vertraulichkeit zu wahren. "Im April des vergangenen Jahres war er bereits als Pfarrer von Staranzano zurückgetreten", sagte er letzte Woche im Pastoralrat und erzählte den Gläubigen von dem Hintergrund einer schmerzhaften Entscheidung, die die Befürworter von Homeresien zu gewinnen scheint. Der "homophobe" Pfarrer geht, der Pfadfinderführer bleibt. Wer weiß, mit welchen Räumlichkeiten der neue Pfarrer in der Pfarrei ankommt, angesichts der schlechten Parade, mit der P. Fragiacomo seine Gläubigen verlassen wird. Eine Niederlage.

Am Sonntag wird der Gemeindepfarrer in den Nachrichten der Pfarrei die Gründe für seine Entscheidung veröffentlichen, gegen die jedoch zu sagen ist, dass der Bischof keine Weigerung abgelehnt hat. Er hätte sich der Truhe stellen und das Problem lösen können, zog aber die bequemste Lösung vor: den Transfer. Weg von den Augen, weit weg vom Herzen. Und von der rogne.

Und doch sagte Pater Fragiacomo während des Pastoralrates die ganze Wahrheit: "Der Bischof hatte darum gebeten, Einsicht zu geben. Gut. Ich habe es getan. Der Head-Scout ist immer noch an seinem Platz und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mich in dieser Situation nicht wohl fühlen würde, wenn ich nichts tun könnte. So war es und dann, obwohl ich mich moralisch in Stücke fühlte, trat ich im April als Pfarrer zurück. " Und hat der Bischof sie abgelehnt? "Nein, er sagte mir, er würde mich bewegen. So war es ".

Don Francesco erklärte seinen Gemeindemitgliedern, dass auf diese Weise "ich daran gehindert wurde, meinen Dienst als Pfarrer für Seelsorge auszuüben, da ich mit den Pfadfindern sprechen sollte, und stattdessen muss ich so tun, als wäre nichts passiert. Der Bischof hat mich verlassen und hat mich nicht unterstützt ", hat sich gelüftet. Und er fügte hinzu: "Mit diesem Skandal unter den Augen von allen kann ich meine Mission als Pfarrer nicht vollständig und gelassen ausüben."

Stolz und Konsistenz eines Priesters. Wenn der Skandal nicht überwunden werden kann, ist es besser, beiseite zu treten. Und hier ist der Skandal nicht nur der Kopf homosexuelle Scout und „Ehepartner“ in der Stadthalle, sondern auch die Anwesenheit von Don Eugenio Biasiol, die abgesehen davon , Pfarrvikar von Staranzano ist auch Kaplan der örtlichen Pfadfindergruppe, und als solche, teilgenommen hat , in die bürgerliche Union von Marco Di Rust (so heißt der Pfadfinderführer) mit seinem Partner. Auf dem Foto ist derjenige, der an der Wand lehnt, in Zivil.

Sonntag veröffentlichte einen Brief, den Fragiacomo den Bischof vorgestellt , die ungefähr so lautet: " Exzellenz, nach einer langen Einsicht und Vergleich verschiedenen Priester, mein Gewissen als Christ verhört und verantwortlich für die Seelsorge und so moralisch diesen Teils von Menschen in Betracht gezogen , dass sie nicht in vollem Umfang wirksam und friedlich das Mandat mir im Oktober 2008 beauftragt ausüben ich meinen Rücktritt als Pfarrer meiner Gemeinde des Heiligen Peter und Paul in Staranzano einreichen “.

So endete eine Geschichte, die seit einiger Zeit in den Zeitungen gehalten wurde und auch einen Streit in der Tageszeitung Bischof Avvenire hatte . Eine Geschichte, die deutlich zeigt, wie angesichts der grassierenden Homeresia selbst die kirchliche Autorität es vermeidet, die Wahrheit der Kirche über Homosexualität aufzudecken und mutig abzugrenzen. Das Ergebnis ist, dass diejenigen, die die Wahrheit verloren haben, nichts anderes getan haben, als sie anzukündigen und zu verteidigen.
http://www.lanuovabq.it/it/il-parroco-ge...scout-gay-resta

von esther10 22.02.2020 00:58

MAIKE HICKSON

EXKLUSIV: Kardinal warnt Church davor, in den Götzendienst der Anbetung „Mutter Erde… Gaia“ zu schlüpfen
"Das Licht der Offenbarung widersetzt sich entschieden jeder Anbetung, die nicht gegen Gott gerichtet ist", sagte Kardinal Paul Josef Cordes.
Fr 21. Februar 2020 - 15.22 Uhr EST



Gäste der Amazonas-Synode verneigen sich vor der Eröffnung der Amazonas-Synode am 4. Oktober 2019 in Rom vor bewaldeten Statuen in der Zeremonie der Vatikanischen Gärten.

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...dignant-attacks

21. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Paul Josef Cordes, ehemaliger Präsident des Päpstlichen Rates Cor Unum und Verteidiger der Dubia-Kardinäle, hat eine Übersicht über biblische und andere verwandte Quellen in Bezug auf die Beziehung zwischen dem Schöpfer - Gott - verfasst. und seine Schöpfung, die Erde, der Kosmos, die Tiere. Seine Analyse, die für LifeSiteNews geschrieben wurde (unten vollständig veröffentlicht), zielt darauf ab, die Frage zu bewerten, ob es für einen Christen angemessen ist, „Mutter Erde“ anzubeten oder nicht. Dieses Thema war während der Amazonas-Synode in Rom präsent, die im Oktober endete.

Wie mit Hilfe mehrerer Quellen - nicht zuletzt des heiligen Paulus - gezeigt wird, wurde die Schöpfung, die ursprünglich in Gottes Augen „gut“ war, nach dem Sündenfall tief verwundet. Cordes schreibt: „In St. Paul ist der Kontrast zwischen Gott und dem Kosmos offensichtlich; Der Apostel schreibt es der Sünde zu, die durch den Ersten Menschen in die Welt gekommen ist (Röm 5,12). “

Der 85-jährige Kardinal, der seit 1980 in Rom lebt, zeigt, dass eine solche „kurze biblische Überprüfung jeder Naturmystik kritisch gegenübersteht.

Homogene planetarische Religionen, Esoterik und Schamanismus bestimmen ihren Weg. “


„Das Licht der Offenbarung widersetzt sich entschieden jeder Anbetung, die nicht gegen Gott gerichtet ist“, fügt er hinzu.

„Nicht die Verehrung kosmischer Kräfte, sondern die Befreiung von ihnen ist die biblische Botschaft. Das Kommen Christi bewirkt es “, schreibt der deutsche Kardinal.

***.
Kardinal Cordes 'vollständiger Artikel über' Mutter Erde '

"Mutter Erde" heißt nicht nur Pachamama. Wie ein Blick in das Internet zeigt, wird sie auch weltweit unter einem anderen Namen verehrt.

„Gaia, du! Träger, Geliebter, Pfleger, Göttlich. Oh, du Mutter allen Seins, du unsere Erde. Heilig ist deine Weisheit. Heiliges Wesen. Heilige deine Natur. Heilige deine Vollkommenheit. Heiliges Herz. Holy Your Source ... ”(abgerufen unter www.myananda.de, 17. Februar 2020)

Eine neue Göttin? "Mutter Erde" - ein Kultobjekt? Hier sind für Christen einige Fragen in Bezug auf Gottes Wort fällig.

Die Erde - der Sündenfall - die gegengöttliche Kraft
In der jüdisch-christlichen Offenbarung sollen Aussagen über Natur und Schöpfung nicht die Entstehung des Kosmos und des Menschen darstellen. Stattdessen wollen sie Gott in seiner Beziehung zum Menschen beschreiben. Die erwähnten materiellen und irdischen Elemente sind jedoch keineswegs metaphorisch zu interpretieren; sie als zweitrangig abzulehnen, würde nicht dem semitischen Denken entsprechen, das Abstraktionen vermeidet und ganzheitlich konkret ist. Deshalb behalten die im Buch Genesis erwähnten Gegenstände - Schlange, Frucht, Baum des Lebens, Garten Eden - ihren Ausdruckswert für das richtige Verständnis.

Die Bibel beginnt: „Gott sah alles, was er gemacht hatte. Es war sehr gut “(Gen 1:31). Jahwe hat ein Werk vollbracht, das ständig als „gut“ und „schön“ bezeichnet wird. So bewundert der Gläubige die Schöpfung (Ps 8: „Himmel, Mond und Sterne“; Ps 104: „Erde, Berge, Tiere und Jahreszeiten“) - natürlich nicht um seiner selbst willen, sondern um des Herrn willen, der sie geschaffen hat : „Herr, wie zahlreich sind deine Werke! Mit Weisheit hast du sie alle gemacht “(Ps 104,24).

Dann übertritt der Mensch jedoch Gottes Gebot und steht sofort vor dem Gericht (Gen 3: 16-19; 23). Jahwe erlegt den ersten Eltern eine umfassende Verminderung ihrer Existenz auf: Schmerz, Mühe, Unterdrückung, Versagen, Vertreibung aus dem Garten Eden, der Schatten des Todes. Die Beziehung des Menschen zu Gott wird so stark zerstört, dass die gesamte Schöpfung zugrunde geht.

Talmud-Rabbiner und Apokryphen unterstreichen später diese Verderbnis der Natur infolge der Sünde. So heißt es im „Buch der Jubiläen“ (2. Jahrhundert v. Chr.) Unmittelbar nach dem Bericht über die Vertreibung: „Und an diesem Tag wurde der Mund aller Tiere und des Viehs und der Vögel und aller Wege geschlossen, und von allem, was sich bewegt, damit sie nicht mehr sprechen können… Und er sandte aus dem Garten Eden alles Fleisch aus, das im Garten Eden war “(3: 28sq.). Und das „4. Buch Esra“ (100 n. Chr.) Schreibt: „Aber als Adam meine Gebote übertrat, wurde die Schöpfung gerichtet… Oh Adam, was hast du getan? Als du gesündigt hast, kam der Fall nicht nur über dich, sondern auch über uns, deine Nachkommen. “


Das Neue Testament ist auch jedem Hinweis auf eine Apotheose des Kosmos fremd. Jesus predigt - zum Beispiel in der „Bergpredigt“ - seine gottbezogene Schönheit. Er weiß aber auch über seine Vergänglichkeit Bescheid: „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen“ (Mt 24,35). Das eschatologische Ziel der Geschichte muss noch erreicht werden. Christus ruft seine eigenen dazu auf, schon heute im Licht von morgen zu leben.

In St. Paul ist der Kontrast zwischen Gott und dem Kosmos offensichtlich; Der Apostel schreibt es der Sünde zu, die durch den Ersten Menschen in die Welt gekommen ist (Röm 5,12). Und das gesamte Universum muss in die Heilsgeschichte einbezogen werden: „Wir wissen, dass die gesamte Schöpfung stöhnt und bis heute unter Wehen leidet“ (Röm 8,22).

Der Brief an die Hebräer enthält die alttestamentliche Eschatologie, wie sie von den Propheten mit Realismus beschrieben wurde; es unterscheidet sich von der hellenistischen kosmischen Anbetung, die undramatisch und idealisierend ist: „Du, Herr, hast vor der Zeit den Grundstein für die Erde gelegt, der Himmel ist das Werk deiner Hände. Sie werden sterben, aber du bleibst. Sie alle altern wie ein Kleidungsstück; Du rollst sie wie einen Umhang auf und wie ein Kleidungsstück werden sie gewechselt “(Hebr 1: 10sq.). Die apokalyptische Katastrophe wird angekündigt, die das Verderbliche zerstört und dem Bleibenden Platz macht: „... damit das Unerschütterliche bleibt“ (Hebr 12,27).

Die stärkste Warnung gegen jede Gaia-Romantik gibt der Evangelist St. John. Für ihn erweist sich der Kosmos sogar als eine anti-göttliche Kraft. Ohne Christus - das Licht, das die Dunkelheit nicht erfasst hat (vgl. Joh 1,5) - herrschen Sünde und Tod in der Welt und in der Geschichte. Sie sind Dunkelheit. Und sie sind eine Kraft, die den Menschen bestimmt, die unterdrückt und überwältigt, verwirrt und vertuscht. Umgeben vom Kosmos werden Gottes Geschöpfe von ihm geliebt und werden sein Eigentum (vgl. Joh 15,19); es beginnt über sie zu herrschen. Dieser fremde Zugang zum Menschen kommt vom „Herrscher dieser Welt“ (Joh 12, 31; 14, 30; 16, 11).

Kein Gaia-Mythos
Diese kurze biblische Rezension kritisiert jede Naturmystik. Homogene planetarische Religionen, Esoterik und Schamanismus säumen ihren Weg. Das Licht der Offenbarung widersetzt sich entschieden jeder Anbetung, die nicht auf Gott gerichtet ist. In der Wüste versucht, antwortet der Herr selbst dem Teufel mit einem Zitat aus dem Alten Testament: „Du sollst dich nicht vor anderen Göttern verneigen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott “(5. Mose 5: 9; Mt 4:10).

Nicht die Verehrung kosmischer Kräfte, sondern die Befreiung von ihnen ist die biblische Botschaft. Das Kommen Christi bewirkt es. Benedikt XVI. Lehrt es unter Bezugnahme auf den Apostel Paulus. Er warnt vor einer „falschen Lehre ... die sich auf die elementaren Kräfte der Welt bezieht, nicht auf Christus“ (Kol 2,8): Es sind nicht die Elemente des Kosmos, die „der Gott sind, zu dem man beten kann“. ( Spes salvi 5).

Jede Form des sentimentalen Gaia-Mythos - von Balthasar nannte ihn „Amorisierung des Erdballs“ - wird angesichts der jüngsten Erdbeben (Albanien, Philippinen) angesichts der Vulkanausbrüche geradezu zynisch und ein Tsunami im Jahr 2004.

"Gaia - Mutter, Geliebte, Krankenpflegerin"? Verträumte Romantiker beeindrucken uns mit ihren fantastischen Vorstellungen. Stattdessen sollten sie die brutalen Gesetze einhalten, die beispielsweise von „Mutter Erde“ in der Tierwelt erlassen wurden. Der große Reinhold Schneider studierte sie ausführlich und hielt einige davon in seinen Notizbüchern Winter in Wien (1958) fest. Nur zwei kleine Abschnitte: Wer sie liest, zweifelt nicht mehr daran, dass der Fluch der Sünde die Schöpfung geprägt hat.

Erinnern wir uns nur an die alltägliche, oft erzählte Geschichte des Parasiten, der im Darm bestimmter Vögel lebt und dessen Eier durch den Kot in die Schnecken kriechen. in diesen wachsen die Keime zu Röhren, die die Fühler durchdringen; in den aufgeblähten Fühlern entwickelt es ein anregendes Spiel von Farben und ähnlichen Bewegungen; dies lockt die Vögel dazu, die Fühler abzureißen; Auf diese Weise kehren die Parasiten an ihren Platz zurück. Und die Schnecke wächst immer wieder Antennen und sie werden immer abgerissen; Die Schnecke ist nur der Produzent der Zerstörer, die sie und die Vögel zerstören ... (S. 191sq.)

Nach dem Hochzeitsflug betritt eine Ameise aus den Mittelmeerländern die Brutkammer einer anderen Art, klettert auf den Rücken der legitimen Königin, sägt langsam den Kopf mit den Kiefern ab und übernimmt nun ihre Herrschaft. Die winzigen augenlosen diebischen Ameisen beißen in enormen Mengen in die Körper der Wirtspersonen; feindliche Individuen treten in offene Feldschlachten ein, die tagelang unentschlossen toben und ansonsten durch Regen oder Gewitter beendet werden. (S. 221sq.)

Eine neue ökologische Sensibilität weckt in uns ein Bewusstsein für die Schönheit des Kosmos und ruft uns zu Recht dazu auf, ihn zu verehren. Greta Thurnberg ist in aller Munde. Es wäre jedoch fatal, wenn wir den Schöpfer im Lichte der Schöpfung vergessen würden, uns vor dem Werk und nicht vor seinem Autor zu verbeugen. Heute gilt mehr denn je zu sagen: „Unsere Staatsbürgerschaft ist im Himmel“ (Phil 3:20).

Übersetzung von Dr. Maike Hickson von LifeSite

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi......gaia-worship

von esther10 22.02.2020 00:57

Die Größe des Papsttums



Die Größe des Papsttums

Das Papsttum ist die einzige Institution der Welt, die seit zwanzig Jahrhunderten ununterbrochen existiert.

Es existiert nicht nur, es beeinflusst auch das Schicksal der Menschheit erheblich. Ohne zahlreiche Spaltungen zu haben, die Stalin während des vertrauten Gesprächs mit Churchill spöttisch fragte, veränderten die Gouverneure Christi auf Erden die Welt.

Die Stärke der Päpste ergibt sich nicht aus der Größe ihres Staates, ihren natürlichen Ressourcen oder der Stärke der Armee, sondern aus der Funktion der Vertreter Gottes auf Erden und der daraus resultierenden Autorität.

Die Aufgabe, die Kirche zu leiten, die die menschliche Stärke übertrifft, kann nur vom Menschen mit Hilfe des Heiligen Geistes getragen werden. Er schützt die Kirche vor der Verzerrung der Lehre Christi. Wir wissen aus der Geschichte herausragender, frommer Päpste, dass wir auch diejenigen angeben können, die glücklicherweise nur wenige Gläubige beleidigten. Der Heilige Geist ließ jedoch nicht zu, dass die Schwäche einer Person die Autorität des Amtes zerstörte.

Gott, der sich vor den Augen lebender Menschen versteckte, hinterließ seinen Jüngern auf der Erde einen stabilen Bezugspunkt, einen Felsen, auf dem sie ihr Leben aufbauen können, was das Papsttum ist. Die Nachfolger des heiligen Petrus sind dafür verantwortlich, die gesamte Hinterlegung des katholischen Glaubens aufrechtzuerhalten und die Menschheit vor den Gefahren der einzelnen Zeiten zu warnen.

Verteidiger Europas

Im Gegensatz zu den in den letzten Jahrhunderten populären Tendenzen, die Kirche in der Sakristei zu schließen, kann die religiöse Sphäre nicht von anderen Bereichen des menschlichen Lebens getrennt werden. Der Mensch ist schließlich die Einheit des Körpers und der unsterblichen Seele. Beide Kugeln durchdringen sich gegenseitig. Die derzeitige Zurückhaltung der Kirche gegen eine direkte Beteiligung an der Politik sollte nicht mit der Unangemessenheit einer solchen Beteiligung verwechselt werden. Es sind keine anderen als die Päpste, die vor Jahrhunderten gezwungen waren, sich um die Menschen in Rom zu kümmern, die vom geschwächten Reich verlassen wurden und unter Invasionen der Barbaren leiden. Das Ergebnis war die Schaffung des Kirchenstaates. Es hat über 1000 Jahre überlebt, zum Nutzen der beiden Bewohner, die unter dem Schutz wohlwollender Väter, die für sie Herrscher-Päpste waren, friedlich leben konnten, und des Heiligen Stuhls, der seinen eigenen Staat hat.

Es sei daran erinnert, dass das Papsttum eine große Rolle dabei spielt, die muslimische Aggression gegen Europa zu stoppen. Es war der Heilige Vater Urban II., Der die Ritter Europas auf die Kreuzzüge drängte, um den christlichen Osten gegen den Druck der Muslime zu verteidigen. In späteren Jahrhunderten hat die Tätigkeit des Heiligen Stuhls oft zur Eindämmung türkischer Horden an den Grenzen der christlichen Welt beigetragen. Erinnern wir uns hier an die Erleichterung Wiens, die 1683 von der päpstlichen Diplomatie mitorganisiert wurde.

Das Fundament der Zivilisation

Wenn heute zu Ehren eines vereinten Europas von überall her Peanys zu unseren Ohren kommen, sollte betont werden, dass wahre, stabile Einheit nicht auf gemeinsamen Institutionen beruht, sondern auf der geistigen Bindung, die das Christentum Europa gegeben hat. Die moralische Grundlage, die den Westlern gemeinsam ist, ist größtenteils den Päpsten zu verdanken, die den Kontinent mit den dauerhaftesten germanischen und slawischen Missionaren mit der dauerhaftesten Verbindung verbanden, nämlich der Gemeinschaft des Geistes, die darin besteht, Jesus Christus zu dienen.

Nachfolger von St. Piotr legte auch im Bereich der Kultur große Verdienste. Die enormen Summen, die sie für den Bau der Vatikanischen Basilika und anderer römischer Tempel sowie für die Sitze der päpstlichen Ämter ausgaben, trugen zur Entwicklung von Architektur und Kunst bei. Die Päpste beschäftigten Tausende von Fachleuten und Arbeitern und vor allem die größten Künstler, deren Ruhm bis heute zurückreicht. Ihr Talent trug zum spirituellen Wachstum der Menschen bei, weil die religiösen Werke, die sie schufen, Menschen anzogen, Gott zu dienen. Wie anders würde die moderne Welt aussehen, wenn die Päpste auch heute noch die richtigen Mittel hätten und Kunstwerke bestellen könnten, die die Menschheit in einem ähnlichen Ausmaß wie früher beeinflussen.

Und zum Schluss noch eine Überlegung. Die jüngste Feier der Heiligsprechung zweier Päpste erinnert an eine Gruppe ihrer Vorgänger in diesem zu den Altären erhobenen Büro. 90 von 266 Stellvertretern Christi erhielten die Herrlichkeit der Altäre. Gibt es eine andere Institution, die sich rühmen kann, dass jedes Drittel ihres Chefs das Ideal der christlichen Perfektion hervorragend umgesetzt hat?

Der Text wurde in Ausgabe 76 des zweimonatlichen "Bundes mit Maria" veröffentlicht.

DATUM: 2020-02-22 11:30AUTOR: ADAM KOWALIK

Read more: http://www.pch24.pl/wielkosc-papiestwa,2...l#ixzz6EguDszGQ

von esther10 22.02.2020 00:57





24 Geheimnisse über den geistlichen Kampf gegen Satan, den Jesus Sr. Faustina offenbarte
SAINT FAUSTINA

Kathleen Beckman | 2019.02.22
Wie können Sie sich vor Satans Angriffen schützen?

https://pl.aleteia.org/slideshow/25-sekr...rom_post=266260
Klicken Sie hier, um die Galerie anzuzeigen

In Krakau-Prądnik wies Jesus seine junge Schwester am 2. Juni 1938 zu einem dreitägigen Retreat an. Faustyna Kowalska schrieb akribisch die Anweisungen Christi in ihr Tagebuch, das ein mystisches Handbuch des Gebets und eine Art Vademekum der Barmherzigkeit Gottes ist.
Obwohl ich das Tagebuch in den letzten 20 Jahren mehrmals gelesen habe, habe ich die einzigartige Waffe vergessen, die Christus uns während des geistlichen Krieges gegeben hat.

Kürzlich wurde ich jedoch eingeladen, einen Retreat in Trinidad durchzuführen. Sie sollten auf der "Spirituellen Kampfkonferenz" Christi basieren, auf die im Tagebuch Bezug genommen wird. Heiligtum von St. Familien, eine erstaunliche Gruppe weltlicher Führer im Dienste des Erzbischofs und der Priester, sponserten einen Rückzug in der Erzdiözese Trinidad. Wir füllten das Seminar von St. Jan Maria Vianney, um über diese Lehre nachzudenken.

Hier sind die Geheimnisse, die Jesus Sr. Faustina gab, damit sie sich vor den Angriffen des Teufels schützen konnte. Diese Anweisungen wurden für sie zu einer echten Waffe im Kampf um das Gute.

Jesus begann mit den Worten " Meine Tochter, ich möchte dich über geistliche Kriegsführung unterrichten" (1760). (Jesu Worte sind fett gedruckt, meine Kommentare werden unten hinzugefügt).

Fotogalerie
https://pl.aleteia.org/slideshow/25-sekr...ynie-galeria/2/


Jesus Zitate stammen aus dem Tagebuch von Sr. Faustina.



https://pl.aleteia.org/2019/02/22/24-sek...il-s-faustynie/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz