Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.12.2019 00:12

Exorzisten warnen vor einem neuen Buch über Dämonen für Kinder



Von INFOVATICANA | 19. Dezember 2019
( Aciprensa ) - Die Internationale Vereinigung der Exorzisten (IEA) warnte vor den Gefahren eines neuen Buches über Dämonen für Kinder, das in den Vereinigten Staaten unter dem Titel Ein Kinderbuch der Dämonen veröffentlicht wurde , und wies darauf hin, dass es nicht richtig ist, zu zeigen, dass die Satanismus ist eine gute und positive Sache, wenn es nicht wirklich ist.

Ein Kinderbuch der Dämonen wurde von Aaron Leighton verfasst und zielt darauf ab, Kinder zwischen 5 und 10 Jahren zu erreichen, "eine besonders schutzlose und bedingte Öffentlichkeit", die Satanismus als normale Alternative unter anderen Kulten präsentieren will "

In einem IEA-Vermerk wird angeprangert, dass in dem Buch "sogar bestätigt wird, dass der Teufelskult darauf beschränkt ist, ihn zu feiern, und dass jeder, der ihn praktiziert, kein Verbrechen begeht oder etwas falsch macht.


„Diese Aussage deutet auf einen Mangel an Unterscheidung zwischen Gut und Böse hin, da der Satanismus Prinzipien hat, die die Unterdrückung des Menschen in seiner Würde und Autonomie fördern, und deshalb, wer den Teufel verehrt, früher oder später inhaftiert wird Ein internes Verhalten, das ein Verhalten nach schädlichen und zerstörerischen Grundsätzen der Menschenwürde hervorruft “, heißt es in der IEA-Note vom 11. Dezember, die von ihrem Präsidenten, P. Francesco Bamonte, unterzeichnet wurde.

Darüber hinaus bezieht sich der Text auf das Buch "ist ein weiterer Beitrag zu dem katastrophalen Projekt, den Kontakt mit dem Teufel zu normalisieren und die Praxis des Satanismus als etwas Gutes und Positives zu präsentieren."

Ein Kinderbuch der Dämonen enthält Behauptungen wie "Nie hat es so viel Spaß gemacht, Dämonen zu beschwören" und schlägt Kindern Folgendes vor: "Möchtest du heute Abend keinen Müll werfen?" Vielleicht schwimmen Sie auf Hausaufgaben? Ist das Fettübergewicht plötzlich ein echtes Ärgernis? Nun, nimm deine Buntstifte und benutze die Fähigkeit zum Stempeldesign, um Dämonen zu rufen! Aber sei vorsichtig, obwohl diese Geister eher dumm als furchterregend sind, sind sie immer noch Dämonen. “

Der IEA-Vermerk warnt auch vor den Grimoires, die in dem Buch für Kinder auf vereinfachte Weise vorgeschlagen werden und die als unterhaltsam empfunden werden, indem sie mit einer „Telefonnummer“ verglichen werden, um Dämonen zu kontaktieren.

Ein Grimoire ist eine Art magisches Wissensbuch über das Europa des Mittelalters, das unter anderem astrologische Daten, Listen von Engeln und Dämonen, Anweisungen für Covens, Zaubersprüche und die Anrufung übernatürlicher Wesen wie des Teufels enthält.

Die Notiz der Vereinigung der Exorzisten erinnerte daran, dass „mit Dämonen kein Scherz gemacht wird. Wer ein Kind einlädt, Dämonen hervorzurufen, ist wie eine Person, die eine Granate in die Hände legt, um mit ihr zu spielen. Früher oder später zog der kleine Junge die Versicherung ab und sie explodierte in seinen Händen. "

"Wer ein Kind einlädt, Dämonen hervorzurufen, geht so vor, als ob es ihm sagt, dass es möglich ist, einem Verbrecher zu helfen, etwas zu erlangen" und "veranlasst ihn, seine Identität und Persönlichkeit zu verlieren und moralisch, psychisch und geistig zerstört zu werden", fährt er fort. IEA-Hinweis.

Die Dämonen, erinnern Sie sich an die Exorzisten, sind „Engel, die freiwillig böse geworden sind, Feinde Gottes und der Menschheit, Wesen voller Hass gegen jeden Menschen, mit der Absicht, alles Böse und jede Perversität vorzuschlagen, um einen zu bekämpfen mit anderen und trenne uns schließlich von Gott und führe uns in endlosem Leiden zur ewigen Zerstörung. “

Das Buch, heißt es in der Mitteilung der IEA, „stellt eine Endphase des dunklen Projekts dar, das in den 70er Jahren begonnen wurde und von einem ersten generischen Ansatz zum Esoterismus der neuen Generationen ausgehend und Schritt für Schritt zum Vorschlag führt betet ausdrücklich den Teufel an. “

https://www.aciprensa.com/noticias/exorc...los-ninos-12512

Die Notiz der Exorzisten erinnert schließlich an eine Passage aus Matthäus, Kapitel 18: „Aber wer auch immer einen dieser Kleinen schockierte, der an mich glaubt, es wäre besser, wenn ein Mühlstein, von dem sich ein Esel bewegt, um seinen Hals hängt und ins Meer geworfen werden.
"
https://infovaticana.com/2019/12/19/los-...ios-para-ninos/
+++++++++++++++++++++++++++
http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/

Erschienen in Aciprensa.

von esther10 20.12.2019 00:12




Die Ideologie des radikalen Ökologismus findet sich auf den Antipoden des Christentums. Es ist eine Reihe extrem pessimistischer, anti-menschlicher Ansichten, die die Erde über Gott stellen. Daher kann man von einer Ökoreligion sprechen. Im Folgenden veröffentlichen wir 10 Argumente, die den Widerspruch zum Christentum belegen.

Erstens . Die Ökoreligion postuliert eine dem Kommunismus vergleichbare utopische soziale Revolution. Schließlich lesen wir im "Deep Ecology Program" von Arne Naess und George Sessions aus dem Jahr 1984, dass "die Entwicklung des menschlichen Lebens im Einklang mit dem erheblichen Rückgang der menschlichen Bevölkerung bleibt. Die Entwicklung einer unmenschlichen Bevölkerung erfordert eine solche Reduzierung. Die Richtlinie muss geändert werden. Diese Veränderungen umfassen grundlegende wirtschaftliche, technologische und ideologische Strukturen. Das Ergebnis wird sich stark von dem aktuellen unterscheiden “[Pracnia.org.pl].

Zweitens . Ecoreligion erscheint als eine dem Pantheismus ähnliche Sichtweise - die Behauptung, dass alles Teil der Gottheit ist. Dies steht im radikalen Widerspruch zur christlichen Überzeugung von der Transzendenz des Schöpfers - seiner Trennung von der Welt.

Drittens . Befürworter der Ökoreligion unterschätzen die schöpferischen Fähigkeiten, die dem Menschen innewohnen, und übertreiben sein Potenzial, Böses zu tun. In der Zwischenzeit war nach christlicher Auffassung die menschliche Natur durch Erbsünde kontaminiert, aber sie zerstörte sie nicht vollständig. Der Mensch - ein Wesen, das nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde - kann neue wirtschaftliche und technologische Lösungen schaffen, um die Auswirkungen der globalen Erwärmung zu überwinden. Daher ist Bevölkerungswachstum ein Segen, kein Fluch.

Viertens . Ecoreligion führt zu menschlichem Leid. Immerhin sprach der Umweltschützer Paul Ehrlich über die Bedrohung durch die P-Bombe, d. H. Die Bevölkerungsbombe. Er pflegte zu sagen, dass die Erde Krebs hat und dass Krebs der Mensch ist. Wer kümmert sich um die Bedürfnisse von Krebs? Wer rechnet mit den Rechten von Krebs? Wer rechnet mit dem Leben des ungeborenen Kindes?

Fünftens . Das Ökoreligion stellt eine Alternative zum christlichen Verständnis von Sünde dar. In diesem Ökoreligion wird Fleisch gegessen, ein Flugzeug geflogen oder Kinder gezeugt. Infolgedessen wird der Dekalog in den Hintergrund gerückt. Darüber hinaus erscheint das, was nach Naturgesetz und Christentum Sünde ausmacht, im Lichte eines radikalen Ökologismus gerechtfertigt und sogar ratsam. Beispiele sind Abtreibung oder Empfängnisverhütung.

Sechstens . Ecoreligion ist eine düstere Weltanschauung. Sie bietet uns eine Alternative: eine Umweltkatastrophe oder eine radikale Reduzierung der Bevölkerung. Radikaler Ökologismus widerspricht der christlichen Weltanschauung, die nicht nur die Welt, sondern auch den Menschen als gut anerkennt. "Und Gott sah, dass alles, was er tat, sehr gut war", lesen wir im Buch Genesis. [Gen 1:31]. Darüber hinaus ist das Evangelium eine gute Nachricht.

Siebtens . Ecoreligion greift wie der Kommunismus das Privateigentum an. Grenzen, verbietet, regelt es in jeder Hinsicht. Inzwischen ist dieser Privatbesitz das Fundament einer zivilisierten und christlichen Gesellschaft.

Achte . Es ist auch schwer vorstellbar, die Bevölkerung radikal zu reduzieren, ohne in eine traditionelle Familie einzugreifen und der Welt neues Leben zu bringen. Top-down-Sexualerziehung oder Geschlechterideologie gehen Hand in Hand mit Umweltschutz.

Neun Uhr . Die Einstellung der Anhänger der Ökoreligion zur Umwelt basiert oft auf Heidentum. Das ist nicht überraschend. Schließlich ist der Kult der "Mutter Erde" einer der ältesten heidnischen Glaubenssätze.

Zehnter . Die Ökoreligion widerspricht dem in 1. Mose gegebenen Grundsatz: "Dann segnete Gott sie und sagte zu ihnen: Sei fruchtbar und vermehr dich, damit du das Land bevölkerst und es unterwirfst; dass du über Seefische, Luftvögel und alle Tiere herrschst, die auf dem Boden kriechen “[1. Mose 1,28].

DATUM: 2019-12-20 08:11AUTOR: MARCIN JENDRZEJCZAK

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ekologistom-nie-po-d...l#ixzz68fj6Us1G

von esther10 20.12.2019 00:07

Türkei: Frauenmorde erreichen epidemische Ausmaße



Am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, nahmen Tausende türkischer Frauen an Demonstrationen auf dem Taksim-Platz in Istanbul teil. Die Frauen demonstrierten gegen die zunehmende Zahl von Morden im Land, die von Männern an weiblichen Familienmitgliedern begangen werden. Nachdem sie eine Presseerklärung verlesen hatten, wurden die Demonstrantinnen von der Polizei mit Tränengas und Plastikgeschossen angegriffen. Ein Gastbeitrag von Uzay Bulut

Der Mord an Frauen durch männliche Verwandte — insbesondere Ehepartner oder ehemalige Ehepartner — ist in der Türkei zu einem gefährlichen Trend geworden. Der brutale Mord an der 38-jährigen Emine Bulut durch ihren Ex-Mann am 18. August — vor der 10-jährigen Tochter — ist ein besonders bemerkenswerter Fall.

Bulut wurde in einem Café in der Stadt Kirikkale, wo sie den Mann getroffen hatte, von dem sie seit mehreren Jahren geschieden war, von diesem mehrmals in den Hals gestochen. In einem Video des Angriffs, das auf Social Media viral ging, sieht man Bulut blutüberströmt schreien: „Ich will nicht sterben“, während ihr verängstigtes Kind neben ihr ist und mit ihr schreit.

Als Reaktion auf den Angriff demonstrierten Frauen in der gesamten Türkei, um die Tötung zu verurteilen, und forderten die Regierung auf, ihren Schutz zu gewährleisten.

Buluts grauenhaft Mord war jedoch nur einer von vielen Angriffen auf Frauen in der Türkei durch die Hände der Männer in ihrem Leben. Die folgenden Beispiele, allein aus dem Monat August, veranschaulichen den Ernst der Situation:

Am 22. August wurde eine Frau von ihrem sie stalkenden Ehemann erstochen. Vier Tage vor ihrer Ermordung hatte sie eine einstweilige Verfügung gegen ihren Mann erwirkt.
Am 24. August wurde eine Frau, die gerade erst geboren hatte, von ihrem Mann in ihrem Krankenhausbett geprügelt und erstochen. Die Frau hatte die Scheidung wegen häuslicher Gewalt eingereicht.
Ebenfalls am 24. August ermordete ein Mann seine Frau und seine Tochter.
Am 25. August wurde der Körper einer Frau, der in den Kopf geschossen worden war, in der Nähe ihres Hauses gefunden. Ihr Mann wurde als Verdächtiger verhaftet.
Ebenfalls am 25. August wurde eine Frau von ihrem Mann erschossen, nachdem sie ihn um die Scheidung gebeten hatte.
Am 27. August wurde eine Frau, die ihn um die Scheidung bat, von ihrem Mann vor ihrer 4-jährigen Tochter mit dem Messer schwer verletzt.
Ebenfalls am 27. August würgte ein Mann seine Frau mit ihrem Kopftuch zu Tode.
Laut der türkischen Frauenrechtsplattform „Wir werden Femizid stoppen“ wurden 652 Frauen in den anderthalb Jahren vor November 2018 von Männern getötet — 36 davon wurden im Oktober jenes Jahres getötet.

Die Täter von 37% der Fälle im Oktober wurden nicht identifiziert, aber der Rest stellte sich als die Ehemänner, Freunde, Ex-Freunde, Brüder, Väter oder andere männliche Verwandte heraus. Die Ursache für 50% der Morde wurde nicht festgestellt, aber 16% der Frauen wurden getötet, weil sie Entscheidungen über ihr Leben treffen wollten, wie z.B. eine Scheidung, die Ablehnung von Versöhnungsangeboten oder sogar, weil sie nicht ans Telefon gingen, wenn sie von ihren Männern angerufen wurden. 13% der Frauen wurden aus „wirtschaftlichen Gründen“ getötet.

Der Zentrale Frauenausschuss der Türkischen Menschenrechtsvereinigung (HRA) hat am 26. August eine Erklärung mit dem Titel „Gewalt gegen Frauen ist das Ergebnis diskriminierender Politik“ veröffentlicht, die ausschnittweise lautet:

„Der Schutz von Frauen vor männlicher Gewalt kann nur durch eine staatliche Politik mit Fokus auf die Gleichstellung der Geschlechter erreicht werden. Einer der Gründe, warum so viele Frauen Opfer von Gewalt werden, ist die Zurückhaltung und sogar die Blockadehaltung der zuständigen Institutionen bei der Umsetzung der geltenden Gesetze.

„Die Bestimmungen des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW), das die Türkei 1985 ratifiziert und in Kraft gesetzt hat, werden nicht umgesetzt. Der Ausschuss zur Beseitigung der Diskriminierung von Frauen in der Allgemeinen Empfehlung Nr. 35 zur geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen stellt in seinem 16. Absatz deutlich Folgendes fest: Geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen kann unter bestimmten Umständen einer Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung gleichkommen, auch, unter anderem, in Fällen von Vergewaltigung, häuslicher Gewalt oder schädlichen Praktiken.

„Das Istanbuler Übereinkommen wurde von der Türkei am 11. Mai 2011 bzw. 14. März 2012 unterzeichnet und ratifiziert. Die Ziele des Übereinkommens sind der Schutz von Frauen vor allen Formen von Gewalt und die Verhütung, Verfolgung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und von häuslicher Gewalt; ein Beitrag zur Beseitigung aller Formen der Diskriminierung von Frauen und der materiellen Gleichstellung von Frauen und Männern, auch durch die Stärkung der Stellung von Frauen; die Ausarbeitung eines umfassenden Rahmens, von Politiken und Maßnahmen zum Schutz und zur Unterstützung aller Opfer von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt; die Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Hinblick auf die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt; die Unterstützung und Unterstützung von Organisationen und Strafverfolgungsbehörden bei der wirksamen Zusammenarbeit, um einen integrierten Ansatz zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt zu verfolgen. Diese Vorfälle zeigen jedoch auffällig, wie sehr diese Bestimmungen nicht umgesetzt werden, wie ihre Artikel nicht eingehalten werden und wie sie nicht institutionalisiert worden sind.

„Außerdem, wenn die Behörden überhaupt die ausreichende Umsetzung der Verfassung und des Gesetzes Nr. 6284 ermöglicht hätten, dann wäre Gewalt gegen Frauen verhindert worden.“

Der Mangel an Strafverfolgung ist jedoch nur ein Teil des Problems, so das HRA, das sagt, dass die Medien und die wichtigste religiöse Institution des Landes beide die gemeinsame Schuld tragen:

„….Gewalt wird in verschiedenen Programmen und Sendungen im Fernsehen als normal vermittelt. 16.000 Beschwerden wurden innerhalb der letzten 8 Monate beim Kommunikationszentrum des Obersten Rates für Radio und Fernsehen wegen gewalttätiger Inhalte im Fernsehen eingereicht, aber keine einzige wurde in den Sitzungen des Rates diskutiert, so İlhan Taşcı, Stellvertreter der CHP (Republikanische Volkspartei) und Mitglied des Obersten Rates für Radio und Fernsehen. Stellvertreter Taşcı hat die schreckliche Wahrheit über Gewalt gegen Frauen zum Ausdruck gebracht, indem er sagte: ‚Es gab keinen heil gebliebenen Finger, keine Frau, die nicht geschlagen worden wäre in den letzten beiden Staffeln einer Sendung, die auf einem regierungsnahen Fernsehsender ausgestrahlt wurde….‘.

„Die Erklärung von Diyanet [dem türkischen Ministerium für religiöse Angelegenheiten] zur Gewalt gegen Frauen ist in der Tat ein expliziter Ausdruck der Denkweise, die die Grundlage der Gewalt bildet. Der Präsident von Diyanet, Ali Erbaş, sagte: ‚In unserer Religion sind Leben, Würde und Rechte der Frauen unantastbar und werden [den Männern] anvertraut‘. Indem er das so sagt, erklärt er, dass alle Rechte der Frauen den Männern anvertraut sind; er hat damit die Frauen versachlicht. Aber wir Frauen sind nicht Männern oder der Regierung anvertraut, die die männliche [Vorherrschaft] repräsentiert.“

Indem er sagte, dass das Leben, die Würde und die Rechte von Frauen „Männern anvertraut“ sind, erklärte Erbaş effektiv, dass Frauen nicht das Recht oder die Fähigkeit haben, ihre eigenen Lebensentscheidungen zu treffen, unabhängig von der Zustimmung oder Erlaubnis der Männer. Er scheint Frauen also als „Objekte der Männer“ zu sehen, was bedeutet, dass es die Männer sind, die für die Umsetzung der Frauenrechte, einschließlich des Rechts auf Leben, verantwortlich sind. Erbaş — wie viele andere islamistische staatliche Autoritäten der Türkei — versteht nicht, dass die Rechte der Frauen die grundlegenden, natürlichen, unveräußerlichen Rechte der Frauen sind, und Frauen haben Anspruch auf diese Rechte.

Die HRA listete eine Reihe von Forderungen auf, um die unerträgliche Situation zu verbessern. Dazu gehören:

Die Zahl der Frauenhäuser sollte erhöht und geschützte Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten werden.
Es sollten wirksame Ermittlungen gegen diejenigen eingeleitet werden, die Gewalttaten gegen Frauen begehen; die Politik der Straffreiheit sollte aufgegeben werden; reduzierte Strafen sollten beispielsweise für gutes Verhalten verhängt werden, und jene Strafreduktionen, die auf der Basis der persönlichen Meinung der Richter beruhen, sollten beendet werden.
Auf der Gleichstellung der Geschlechter basierende Agenturen sollten eingerichtet werden, und diese sollten nicht männerdominiert sein, sondern auf Frauen basieren.
Die Struktur der Strafverfolgung und der Justiz sollte überarbeitet werden, wobei der Schwerpunkt auf dem Schutz des Einzelnen und nicht der Familie liegen sollte; in diesem Rahmen sollten Beamte ausgebildet werden.
TV-Sendungen und veröffentlichte Materialien, die Gewalt gegen Frauen legitimieren, sollten unverzüglich eingestellt werden.
Frauenfeindliche Äußerungen einiger Regierungsautoritäten, die ihre Ablehnung der Geschlechtergleichstellung zum Ausdruck bringen, Beamte der Strafverfolgungsbehörden und der Justiz, die Gesetze zum Schutz von Frauen nicht anwenden oder sich weigern, diese anzuwenden, die extrem gewalttätigen Fernsehinhalte, die sich an Frauen richten, und religiöse Lehren, die Gewalt gegen Frauen fördern, scheinen alle zu den weit verbreiteten Morden und Missbrauch von Frauen in der Türkei zu führen.

Uzay Bulut, eine türkische Journalistin, ist eine angesehene Senior Fellow am Gatestone Institute. Hier erschien der Beitrag zuerst. Übersetzung Daniel Heiniger.

**
Wenn Sie auch in Zukunft über solche Skandale informiert werden wollen, empfehlen wir Ihnen auch folgenden Artikel:

https://philosophia-perennis.com/2019/12...ische-ausmasse/

von esther10 20.12.2019 00:07




Zeit, ehrlich zu Francis zu sein?
Kardinal Tagle , Katholisch , Geistliche Pädophilie , Fr. Luk Delft , George Soros , Michael Matt , Franziskus , Überbleibsel Zeitung , Vatikan , Stimme Der Familie

13. Dezember 2019 (LifeSiteNews) - Anfang Oktober spielte LifeSite als Teil der von uns mitbegründeten Voice of the Family eine wichtige Rolle bei der Organisation und Präsentation einer historischen Diskussionsrunde in Rom mit dem Titel Our Church - Reformed or Deformed . Mehrere der am besten informierten und ausgesprochenen katholischen Führer, die die schwere Krise, in der sich die katholische Kirche derzeit befindet, aufgedeckt haben, hielten jeweils einen Vortrag über ihre besondere Betonung der Situation.

Jeder dieser Führer unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht - von Dr. Taylor Marshall über Professor Roberto de Mattei, John-Henry Westen von LifeSite, Michael J. Matt von The Remnant und Michael Voris von Church Militant und mehr. Aus unserer Sicht spielt jeder eine wichtige, aber sehr unterschiedliche und hilfreiche Rolle zum Wohle der heutigen Kirche.

In diesem Blogeintrag stelle ich eine besonders aufschlussreiche und entschuldigungslose Videoeinschätzung des Francis-Papsttums vor, die kürzlich von Michael Matt vorgestellt wurde und sich deutlich von allem unterscheidet, was Sie normalerweise auf LifeSite sehen würden. Meiner Meinung nach lohnt es sich ernsthaft, es sich anzusehen und zu überlegen.



Nicht alle Führer, die am Runden Tisch gesprochen haben, sind sich in allen Punkten einig. Ihre Präsentationsstile sind dramatisch unterschiedlich - einer ist ziemlich unverblümt, ein anderer akademisch, ein anderer theatralischer, wenn es darum geht, die schlafenden Massen für die Katastrophe zu wecken, mit der wir konfrontiert sind.

Sie wurden jedoch alle ausgewählt, weil sie uns als außergewöhnlich treue und heldenhafte Söhne und Töchter der Kirche bekannt sind, die ihr Bestes tun, um alle Katholiken zu warnen, dass es jetzt eine große historische Krise in der Kirche gibt, der wir uns stellen müssen mit.

LifeSiteNews, das über eine Vielzahl von Themen im Zusammenhang mit Leben, Familie und Kultur berichtet, bietet einen besonderen, professionellen Nachrichtendienst, der von unseren Lesern geschätzt wird. Michael Matt von der überlieferten traditionellen katholischen Zeitung, die ausschließlich über die Entwicklungen und Lehren der katholischen Kirche berichtet, hat einen anderen Stil als LifeSite, als er versucht, die Öffentlichkeit über gravierende Entwicklungen innerhalb der Kirche zu informieren. Er ist ein guter Mann, der tief besorgt darüber ist, was mit der Kirche geschieht, die er liebt.

In dieser Videopräsentation erörtert Matt eine Reihe von Themen und Personen, die auf LifeSite und anderen Websites behandelt wurden, und stellt unter dem Papsttum Franziskus ein alarmierendes, sehr offenes Bild des heutigen Zustands der Kirche zusammen.

Wir wären dumm, Matts Enthüllungen und Kommentare abzuschreiben oder zu ignorieren, vielleicht weil uns die Art und Weise, wie Michael über den Papst und andere, die eng mit Franziskus verbunden sind, spricht, nicht gefällt. Matt gibt seinen Zuschauern einen entscheidenden, gut dokumentierten Überblick, verweist mehrmals auf LifeSite-Berichte und verknüpft einen CNN-Untersuchungsbericht über einen berüchtigten pädophilen Priester , um die Beziehungen zwischen Papst Franziskus, dem jetztigen kommunistischen Diktator, und Francis-Freund Evo Morales, George Soros, zu schließen , Bischof Sorondo, Jeffrey Sachs, Kardinal Tagle, der vor kurzem zu einem wichtigen Vertreter des Vatikans, der Vereinten Nationen und mehr ernannt wurde.

Matt präsentiert eine sehr hässliche und verstörende Geschichte, die, ganz offen gesagt, unabhängig davon, wie wir es vorziehen oder von wem wir es vorziehen, erzählt zu werden, eine Geschichte ist, die uns allen bewusst werden muss.

Meiner Meinung nach müssen sich alle, die die Kirche lieben und sich um die unschuldigen Opfer religiöser Scharlatane kümmern, dieses Video ansehen und seine Gültigkeit prüfen. Geben Sie es dann an viele andere weiter, wenn Sie zu dem Schluss kommen, dass es entscheidend ist, dass die Welt davon erfährt, damit Maßnahmen ergriffen werden, um die Entweihung der Kirche durch korrupte oder stark fahrlässige Führer der Kirche zu stoppen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/time-...t-about-francis

von esther10 20.12.2019 00:06

200 Jahre Stille Nacht: Das Weihnachtslied, das um die Welt ging
Die Stille-Nacht-Kapelle in der Weihnachtszeit
Foto: Wikimedia (CC BY-SA 3.0)



23 December, 2018 / 3:51 PM
Es ist erstaunlich, was in der Weihnachtsnacht 1818 in Oberndorf, das damals noch zum Fürsterzbistum Salzburg gehörte, begann. Ein Lehrer, der wegen einer defekten Orgel nicht die Weihnachtsmette spielen konnte, ein junger Priester, dem seine Weihnachtsdichtung von früher, beinahe aus Verlegenheit, zum bekanntesten Weihnachtslied wurde. Zu jeder Weihnacht wird es gesungen und das weltweit. Dieses Jahr jährt sich das Ereignis zum 200. Mal.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...-welt-ging-0443

Jedes Jahr am Heiligen Abend pilgern tausende von Menschen aus aller Welt nach Oberndorf, um vor der Stille-Nacht-Kapelle um 17 Uhr eine feierliche Gedächtnismesse zu feiern. Dazu wird natürlich in mehreren Sprachen das 'Stille Nacht' gesungen. Diese Feier wird seit 2002 in Bild und Ton live im Internet übertragen – die Webcam ist hier online zu sehen.

'Stille Nacht', eine zarte Melodie, der es gelungen ist, die Herzen so vieler Menschen zu bewegen und Botschafterin des Friedens zu werden. Heute gibt es Übersetzungen in mehr als 330 Sprachen und von mehr als zwei Milliarden Menschen wird dieses Lied weltweit gesungen.

Bei der Heilig-Land-Wallfahrt dieses Frühjahr sangen wir mit unseren Pilgern in einer Höhle auf den Hirtenfeldern von Betlehem das 'Stille Nacht'. Von unseren Gesängen angezogen, gesellte sich eine asiatische Reisegruppe dazu und sang das Lied spontan in ihrer Muttersprache mit. Einer unserer Pilger bemerkte am Ende der Wallfahrt, dass dieser Augenblick ihn auf unserer Heilig-Land-Wallfahrt am meisten berührt hatte.

Ein wenig Zeitgeschichte

Der Beginn dieses Liedes fällt in eine krisengeschüttelte Welt hinein. Die napoleonischen Kriege waren zwar zu Ende und Europa hatte auf dem Wienerkongress eine Neuordnung erfahren, aber gerade das Salzburgerland hatte die endgültige Selbständigkeit verloren. Stadt und Land Salzburg waren nur mehr ein untergeordneter Landkreis der k. und k. Monarchie. Ein Teil Salzburgs, der Rupertiwinkel, kam 1816 zu Bayern, der grössere Teil des Salzburgerlandes kam zu Österreich.

Das durch das Weihnachtslied bekannt gewordene Oberndorf konnte im Salzburgerland verbleiben, während Laufen, das eigentliche Zentrum von Oberndorf, bayrisch wurde. Die Salzach bildete von nun an die natürliche geographische und politische Grenze. Der Jahrhunderte lange Salztransport auf der Salzach bildete die soziale Grundlage der Wirtschaft in Laufen-Oberndorf. Auf Grund der politischen Umwälzungen ging man damals einer unsicheren Zukunft entgegen. Salzburg war das einzige Gebiet Österreichs, welches auf Grund eines politischen Tauschhandels ohne Zustimmung der Bürger, dem Land zugeschlagen wurde. Das Salzburgerland wurde in der Folge verwaltungsmässig Oberösterreich unterstellt. Es war nur mehr ein unbedeutender Landkreis in der k. und k. Monarchie.

In Oberndorf wurde auf Grund dieses Anschlusses an Österreich eine provisorische Pfarrei gegründet. Dazu diente die St. Niklauskirche. 1817 kam der junge Priester Josef Mohr als Koadjutor (Hilfspriester)in diese Pfarrei an der Salzach. In dieser historischen Kirche ist das erste Mal das 'Stille Nacht' erklungen. Heute steht von ihr nichts mehr. Am Platz der einstigen Rokoko-Kirche aus dem 18. Jh. sind nur noch ein paar Steine übriggeblieben. Die Stille Nacht-Kapelle steht nun am Platz des einstigen Geschehens. Wegen diverser Hochwasserschäden wurde die einstige Ortskirche immer unansehnlicher und man beschloss sie abzureissen. Das Dorf Oberndorf mit der neuen Kirche wurde ca. 800m flussaufwärts verlegt. Dort wurde auch eine neue Kirche gebaut.

Priester Josef Mohr, der Dichter des Stille Nacht

1816 schrieb der junge Hilfspriester Joseph Mohr ein Weihnachtgedicht in Mariapfarr, seiner früheren Wirkstätte. Was ihn dazu bewog, ist nicht bekannt. Eines ist sicher: Er hatte nicht vor, ein Weihnachtslied zu komponieren. In der Pfarrkirche von Mariapfarr war ein Flügelaltar, der ihn wohl inspirierte in der ersten Weihnachtsstrophe den Text Holder Knab im lockigen Haar zu schreiben. Auf dem Altarbild ist ein blondes, gelocktes Jesuskind auf den Armen Mariens zu sehen, dem die Weisen aus dem Morgenland Gaben bringen. Eine weitere Inspiration für sein Weihnachtsgedicht könnte auch ein Manifest von Zar Alexander I. Pate gestanden haben. In diesem Dokument forderte der Zar von Russland damals alle europäischen Herrscher auf, "ihren Völkern gerecht, huldvoll und mit 'Väterlicher Liebe' gegenüberzutreten". Dieser Appel, der 1815 in fast allen Zeitungen erschien, hatte Mohr bestimmt gelesen. So sind Gedanken davon in die vierte Strophe des Gedichtes übergegangen, in dem es heisst: "Stille Nacht! Heilige Nacht! Wo sich heut alle Macht Väterlicher Liebe ergoss. Und als Bruder huldvoll umschloss, Jesus die Völker der Welt, Jesus die Völker der Welt."

Es ist viel zu wenig bekannt, dass Mohr ein sechsstrophiges Gedicht geschrieben hat. In unserem KG Nr. 341 sind davon nur fünf Strophen abgedruckt. Die sechs Strophen lauten:

Stille Nacht, heilige Nacht! Alles schläft, einsam wacht Nur das traute heilige Paar. Holder Knabe im lockigem Haar.
: Schlafe in himmlischer Ruh! :

Stille Nacht! Heilige Nacht! Gottes Sohn! O wie lacht Lieb' aus deinem göttlichen Mund, Da schlägt uns die rettende Stund! : Jesus in deiner Geburt! :
Stille Nacht! Heilige Nacht! Die der Welt Heil gebracht, Aus des Himmels goldenen Höh’n Uns der Gnadenfülle lässt seh’n. : Jesus in Menschengestalt. :
Stille Nacht! Heilige Nacht! Wo sich heut alle Macht Väterlicher Liebe ergoss Und als Bruder huldvoll umschloss.
: Jesus die Völker der Welt. :

Stille Nacht! Heilige Nacht! Lange schon uns bedacht, Als der Herr vom Grimme befreit, In der Väter urgrauer Zeit
: Aller Welt Schonung verhiess :

Stille Nacht! Heilige Nacht! Hirten erst kundgemacht Durch der Engel Halleluja, Tönt es laut bei Ferne und Nah: : Jesus der Retter ist da: :
Als Mohr dann aus gesundheitlichen Gründen als Hilfspriester nach Oberndorf wechseln musste, begegnete er dem Lehrer und Komponist Gruber, der durch das Weihnachtslied sein Freund wurde.

Der Lehrer und Komponist Gruber

Mohr kam im August 1817 als Hilfspriester nach Oberndorf. Hier in diesem Dorf lernte er den Lehrer und Organisten Franz Xaver Gruber kennen. Zwischen beiden entstand eine herzliche Freundschaft. Der Priester war von den vielen Kompositionen Grubers beeindruckt und der Lehrer war vom musikalischen und leutseligen Priester begeistert. Mit der Bevölkerung pflegte Vikar Mohr nämlich einen herzlichen Kontakt. Vor allem waren es die ärmlichen Leute, die es ihm angetan hatten. Da der Hilfspriester keine Haushälterin hatte, musste er sich in Gasthäusern verköstigen. Das bot ihm immer wieder Gelegenheit mit den Menschen vor Ort in Kontakt zu kommen. Darüber hinaus hatte der Hilfspriester stets die Gitarre mit sich, die er zur Begleitung seiner Lieder und Unterhaltung der Leute einsetzte. Da Oberndorf damals noch kein Pfarrhaus hatte, musste der junge Priester mit dem Messmerhaus vorlieb nehmen, in dem sich auch die Schule befand, in der Gruber unterrichtete und Mohr die Kinder in Religion unterwies.

Die Schicksalsnacht 1818

Es kam der Heilige Abend 1818. Die Orgel war nicht gut bespielbar. Eine Maus soll das Instrument zum Erliegen gebracht haben, heisst es. Auch wenn das eher einer Legendenerzählung entspricht, war die Tatsache: die Orgel funktionierte nicht mehr! Die Weihnachtsnacht stand vor der Tür. Was tun? Weihnachten ohne Orgel. Wie geht das? Fast undenkbar! Doch In dieser schwierigen Situation hatte der erfinderische Josef Mohr einen Geistesblitz. Ihm kam das Weihnachtsgedicht, das er vor gut zwei Jahren in Mariapfarr gedichtet hatte, in den Sinn. Gleich eilte der besorgte Priester ins Nachbardorf Arnsdorf, wo Lehrer und Organist Gruber mit seiner Familie wohnte. Die zwei Freunde setzten sich in der Stube des Lehrers zusammen. Der Priester fragte den Lehrer, ob er nicht zu seinem Weihnachtsgedicht, das er einmal skizziert hatte, eine Melodie komponieren könnte. Gruber war von diesem Vorschlag begeistert. Er setzte sich gleich hin und schrieb eine Melodie in D-Dur, für zwei Solostimmen, die mit einer Gitarre zu begleiten wäre. Nach mündlicher Überlieferung stellten sich die Beiden, vor die Krippe der Oberndorferkirche hin und begannen mit ihrem weihnächtlichem Gesang. Den Tenor übernahm Vikar Mohr in Begleitung der Gitarre und Komponist Gruber sang dazu den Bass. Aus dem Dorf wurden noch ein paar geübte Sänger dazu geholt. Diese sangen dann die Wiederholung der beiden Schlusszeilen bei jeder Strophe. Das Lied traf die Gläubigen während diesem Weihnachtsgottesdienst mitten ins Herz.

Die Begegnung der zwei Künstler war allerdings nur ein kurzes Intermezzo, aber es war ein sehr nachhaltiges, das seine Spuren bis in unsere Tage hinterliess. 'Stille Nacht' ist mittlerweile das bekannteste Weihnachtslied der ganzen Welt geworden und wird auf allen Erdteilen gesungen, wo Weihnachten gefeiert wird.

Als Vikar Mohr Oberndorf verlassen musste und eine neue Stelle antreten sollte, begleitete ihn sein Freund Franz Gruber bis an die Grenze der Stadt Salzburg. Er hielt Mohr ein rührendes Abschiedsständchen. Nach Grubers Erzählung weinte der Priester bittere Tränen, denn es war ein Abschied für immer. Die zwei Freunde des 'Stille Nacht' haben sich im Leben tatsächlich nie mehr gesehen.

Nach der Überlieferung hat der Priester Mohr, immer als Pfarrvikar, in verschiedenen Kirchen gedient. Oberndorf war sein dritter Wirkungsort. Danach kam er nach Golling, Vigaun, Anthering, Engendorf und Hof. Um 1827 kam er nach Hintersee, wo er erstmals eine Pfarrei selbständig verwaltete. Damals war es in der Erzdiözese Salzburg so Brauch, dass ein Priester sehr oft die Stelle wechselte. Mohr war nicht nur ein Künstler und Musiker, er leistete gerade im sozial-karitativen Bereich, sehr viel Gutes. Als er 1837 nach Wagrain übersiedelte, zeichnete er sich durch eine hervorragende Seelsorgearbeit aus. Der Bau eines Schulhauses ging auf seine Initiative zurück, weiter kümmerte er sich intensiv um den Aufbau der Armenpflege. Gerade auch darin sehen wir, dass der uneheliche Mohr, der in ganz bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen war, sich zeitlebens für schwache, arme und randständige Menschen einsetzte. Er starb ganz verarmt am 4. Dezember 1848 an Folgen einer Lungenlähmung.

Das Weihnachtslied geht um die Welt

Orgelbauer Karl Mauracher aus Kapfing bei Fügen in Tirol, ging nicht als Orgelbauer in die Geschichte ein, sondern als Bote des 'Stille Nacht-Liedes'. Als ihm Josef Mohr und Franz Gruber im März des Jahres 1819 die Noten des Stille Nacht übergaben, war er davon sehr angetan. Der Orgelbauer hatte bald einmal erkannt, welchen Liebreiz und Charme, in diesem einfachen Text und der damit verbundenen Melodie, verborgen war. Ohne Orgelbauer Mauracher wäre das 'Stille Nacht' wohl nicht in der Welt verbreitet worden. Nach seinen eigenen Aufzeichnungen brachte dieser die Noten des 'Stille Nacht' von Oberndorf ins Zillertal. So kam das noch völlig unbekannte Weihnachtslied zur Familie Strasser nach Laimach bei Hippach. Neben der Landwirtschaft betrieb die Familie auch eine Handschuhproduktion. Da Vater Lorenz Strasser früh Witwer wurde, halfen ihm seine sieben Kinder auf den verschiedensten Märkten in den deutschen Landen die Handschuhe zu vertreiben. Sie kamen dabei bis nach Berlin. Die Geschwister Strasser sangen auf ihren Geschäftsreisen Tiroler Heimatlieder. Unter diesen Liedern war auch das Stille Nacht. Das erste Mal sangen die Geschwister das 'Stille-Nacht', dass die Melodie von D-Dur auf C-Dur wechselte, weil die Sänger und Sängerinnen weder Noten lesen noch schreiben konnten. Durch diesen musikalischen 'Umbau' erhielt das Lied einen sehr starken Volksliedcharakter. So kam es auch, dass dieses Weihnachtslied bei den Tiroler Volksliedern eingereiht finden.

Karl Mauracher machte ebenso die Geschwister Rainer in Fügen, mit dem 'Stille Nacht' –Lied bekannt. Und so kam es, dass nach einem guten Jahr 1819 das Lied in der Fügener Pfarrkirche in der Christmette 'aufgeführt' wurde.

Von Deutschland nach England

Als im Winter 1822 Kaiser Franz Josef I. von Österreich und Zar Alexander I. von Russland Gäste bei dem Grafen Ludwig von Dönhoff auf dessen Schloss in Fügen zu Gast waren, lud dieser für seine illustre Gesellschaft die Geschwister Rainer ein. Er wollte seinen Gästen eine Freude bereiten, indem die Geschwister ihm das Weihnachtslied vorsangen. Der Zar war so tief beeindruckt, dass er die wackeren Sänger zu sich nach Petersburg einlud. So machten sich die Rainers zwei Jahre danach Richtung Petersburg auf den Weg. Diese Zillertalersänger gingen nämlich zu Fuss von Ortschaft zu Ortschaft. Sie sangen ihre Lieder und wurden in Gasthäusern aufgenommen und verköstigt. Eine wichtige Station war Regensburg. Der Fürst Thurn und Taxis nahm sie freundlich bei sich auf. Zillertalern. Nach weiterem Besuch in deutschen Städten kamen die Geschwister sogar bis nach England. Erst 1837 kehrten sie nach dieser Grand-Tour in ihre tirolerische Heimat zurück.

Zweite Generation Reiner brachte das Stille Nacht nach Amerika

Die zweite Generation der Reiner Geschwister kam sogar bis nach Amerika. Die Gruppe nannte sich Rainer-Sänger und Rainer-Family. Sie tourten von 1838 bis 1843 durch die USA. Am Heiligen Abend 1839 waren sie in New York, wo sie vor der Hamilton-Statue das 'Stille Nacht' sangen. Wer hätte damals in Oberndorf gedacht, dass dieses Weihnachtslied nach gut zwanzig Jahren schon nach Übersee gelangen würde?

Dieses Lied verbreiteten dann katholische wie evangelische Missionare in die verschiedensten Länder der Welt. Um die Jahrhundert Wende wurde es bereits auf allen Kontinenten gesungen.

Was in der Pfarrstube in Mariapfarr in dichterischer Weise 1816 entstand, im Mesmerhaus von Oberndorf 1818 mit einer Melodie vervollständigt wurde. Danach hatte es den Grossen Lauf um die Welt begonnen.

Die Botschaft des Liedes ist immer aktuell

Die Botschaft dieses Liedes macht uns nachdenklich. Es ist nicht einfach ein süss-kitschiges Lied. Es hat Tiefgang. Es wird zur Botschafterin des Friedens und es birgt in sich die Botschaft:

Gott ist einer von uns, ER ist Retter für uns alle geworden. ER ist in der Stille der Nacht Mensch wie du und ich geworden. In seinem Antlitz trägt Gott menschliche Züge. Seine Vaterliebe umfasst alle Menschen und alle Völker. ER ist wirklich der GOTT EMMANUEL, der Gott mit uns!

https://de.catholicnewsagency.com/articl...-welt-ging-0443

von esther10 20.12.2019 00:04

Besonders gefährdet sind die Gläubigen in Gesellschaften mit anderen prägenden Religionen und in Diktaturen. Ein Gastbeitrag von René Nehring

Es war kein gutes Jahr für die Christen dieser Welt. Immer mehr von ihnen müssen Einschränkungen ihrer Glaubensfreiheit bis hin zu offener Verfolgung erleiden. Dies geht aus dem aktuellen Weltverfolgungsindex (WVI) des christlichen Hilfswerks „Open Doors“ hervor, der diejenigen 50 Länder auflistet, in denen Christen am stärksten drangsaliert werden.

Besonders betroffen sind die Gläubigen derzeit in hinduistisch, buddhistisch und islamisch geprägten Gesellschaften sowie in Diktaturen, vor allem in kommunistischen. So stehen im aktuellen Index Nordkorea, Afghanistan, Somalia, Libyen, Pakistan, Sudan, Eritrea, Jemen, Iran, Indien, Syrien und Nigeria an der Spitze.

Zunahme der staatlichen Drangsalierung vor allem in Asien
Die drei großen aktuellen Trends sind einerseits die Zunahme der staatlichen Drangsalierung, vor allem in Asien. Besonders verschlechtert hat sich die Situation in China. Laut „Open Doors“ sollen die etwa 100 Millionen Christen im Lande „nach den am 1. Februar 2018 eingeführten Vorschriften für religiöse Angelegenheiten ihre Treue zu Jesus Christus durch eine kompromisslose Loyalität zur Kommunistischen Partei ersetzen“.
Der zweite große Negativtrend ist die zunehmende Brandmarkung von Christen als Anhänger einer „fremden Religion“ durch ultra-nationalistische Strömungen.

So gilt das Christentum in Ländern wie Indien nicht nur bei radikalen Randgruppen als „westlich“ und „fremd“. Seit Jahren schon ist der Kampf gegen religiöse Minderheiten ein Hauptanliegen der regierenden hindu-nationalistischen Partei BJP von Premier Modi. In der Folge müssen christliche Schulen, Krankenhäuser, Waisenhäuser und Wohltätigkeitsorganisationen schließen. Zudem griffen hinduistische Mobs zuletzt rund 100 Kirchen sowie mehr als 12 500 Gläubige an.

Extremistischer Islam größtes Problem für Christen
In Somalia und im Norden Nigerias betreiben Anhänger des IS mit großer Brutalität die ethnische Säuberung von christlichen Dörfern und Gemeinden.

Der dritte Großtrend ist die Verbreitung des extremistischen Islam über den Nahen Osten hinaus in die Region Subsahara-Afrika. Hier zeigt sich, dass der „Islamische Staat“ (IS) trotz seiner Gebietsverluste in Syrien und Irak noch lange nicht geschlagen ist. In Somalia und im Norden Nigerias betreiben Anhänger des IS mit großer Brutalität die ethnische Säuberung von christlichen Dörfern und Gemeinden. Auch in Ägypten greifen IS-Kämpfer Christen mit tödlichen Anschlägen auf Kirchen und gezielten Ermordungen an.
Bereits im September beklagte Christof Sauer, Professor für Religionsfreiheit und Erforschung der Christenverfolgung an der Freien Theologischen Hochschule in Gießen, in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) die Zunahme von Gewalt gegen Christen. Dabei nannte er unter anderem die Schließung von 4 000 Kirchen in Angola und von 6.000 Gotteshäusern in Ruanda. In Mosambik köpften Gewalttäter zehn Menschen, um die übrige Bevölkerung zu vertreiben und das Land übernehmen zu können.

Sauer erwähnte auch, dass die Christen ihrerseits andere religiöse Minderheiten selten angreifen würden, und wenn, „dann oft gegen den Willen der Kirchenführer“. Das wirft die Frage auf, wie die Christen generell mit dem Problem umgehen sollen.

Erhebt endlich Eure Stimme für die verfolgten Christen!
Natürlich wird kein vernünftiger Mensch fordern, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Eine Spirale der Gewalt würde niemandem helfen, am wenigsten denjenigen Christen, die ohnehin schon unter immensem Druck stehen. Doch wäre es zumindest ein starkes Zeichen, wenn all diejenigen, die sonst immer dabei sind, wenn hierzulande einheimische Extremisten Ausländer attackieren, auch einmal lautstark die weltweite Gewalt gegen die Schwestern und Brüder im Glauben anprangern würden. Warum nicht einmal eine Demonstration vor den Botschaften derjenigen Länder, die einen Spitzenplatz im Weltverfolgungsindex haben?

Wir alle freilich könnten, wenn wir zu Weihnachten in die Kirche gehen, daran denken, dass das Christsein auch zweitausend Jahre nach Jesu Geburt keinesfalls selbstverständlich ist. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein besinnliches Fest.

Der Beitrag erschien zuerst bei PREUSSISCHE ALLGEMEINE

**

Wenn Sie PP schätzen und gerne lesen, wird Sie auch dieser Artikel interessieren:
Besonders gefährdet sind die Gläubigen in Gesellschaften mit anderen prägenden Religionen und in Diktaturen. Ein Gastbeitrag von René Nehring

Es war kein gutes Jahr für die Christen dieser Welt. Immer mehr von ihnen müssen Einschränkungen ihrer Glaubensfreiheit bis hin zu offener Verfolgung erleiden. Dies geht aus dem aktuellen Weltverfolgungsindex (WVI) des christlichen Hilfswerks „Open Doors“ hervor, der diejenigen 50 Länder auflistet, in denen Christen am stärksten drangsaliert werden.

Besonders betroffen sind die Gläubigen derzeit in hinduistisch, buddhistisch und islamisch geprägten Gesellschaften sowie in Diktaturen, vor allem in kommunistischen. So stehen im aktuellen Index Nordkorea, Afghanistan, Somalia, Libyen, Pakistan, Sudan, Eritrea, Jemen, Iran, Indien, Syrien und Nigeria an der Spitze.

Zunahme der staatlichen Drangsalierung vor allem in Asien
Die drei großen aktuellen Trends sind einerseits die Zunahme der staatlichen Drangsalierung, vor allem in Asien. Besonders verschlechtert hat sich die Situation in China. Laut „Open Doors“ sollen die etwa 100 Millionen Christen im Lande „nach den am 1. Februar 2018 eingeführten Vorschriften für religiöse Angelegenheiten ihre Treue zu Jesus Christus durch eine kompromisslose Loyalität zur Kommunistischen Partei ersetzen“.
Der zweite große Negativtrend ist die zunehmende Brandmarkung von Christen als Anhänger einer „fremden Religion“ durch ultra-nationalistische Strömungen.

So gilt das Christentum in Ländern wie Indien nicht nur bei radikalen Randgruppen als „westlich“ und „fremd“. Seit Jahren schon ist der Kampf gegen religiöse Minderheiten ein Hauptanliegen der regierenden hindu-nationalistischen Partei BJP von Premier Modi. In der Folge müssen christliche Schulen, Krankenhäuser, Waisenhäuser und Wohltätigkeitsorganisationen schließen. Zudem griffen hinduistische Mobs zuletzt rund 100 Kirchen sowie mehr als 12 500 Gläubige an.

Extremistischer Islam größtes Problem für Christen
In Somalia und im Norden Nigerias betreiben Anhänger des IS mit großer Brutalität die ethnische Säuberung von christlichen Dörfern und Gemeinden.

Der dritte Großtrend ist die Verbreitung des extremistischen Islam über den Nahen Osten hinaus in die Region Subsahara-Afrika. Hier zeigt sich, dass der „Islamische Staat“ (IS) trotz seiner Gebietsverluste in Syrien und Irak noch lange nicht geschlagen ist. In Somalia und im Norden Nigerias betreiben Anhänger des IS mit großer Brutalität die ethnische Säuberung von christlichen Dörfern und Gemeinden. Auch in Ägypten greifen IS-Kämpfer Christen mit tödlichen Anschlägen auf Kirchen und gezielten Ermordungen an.
Bereits im September beklagte Christof Sauer, Professor für Religionsfreiheit und Erforschung der Christenverfolgung an der Freien Theologischen Hochschule in Gießen, in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) die Zunahme von Gewalt gegen Christen. Dabei nannte er unter anderem die Schließung von 4 000 Kirchen in Angola und von 6.000 Gotteshäusern in Ruanda. In Mosambik köpften Gewalttäter zehn Menschen, um die übrige Bevölkerung zu vertreiben und das Land übernehmen zu können.

Sauer erwähnte auch, dass die Christen ihrerseits andere religiöse Minderheiten selten angreifen würden, und wenn, „dann oft gegen den Willen der Kirchenführer“. Das wirft die Frage auf, wie die Christen generell mit dem Problem umgehen sollen.

Erhebt endlich Eure Stimme für die verfolgten Christen!
Natürlich wird kein vernünftiger Mensch fordern, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Eine Spirale der Gewalt würde niemandem helfen, am wenigsten denjenigen Christen, die ohnehin schon unter immensem Druck stehen. Doch wäre es zumindest ein starkes Zeichen, wenn all diejenigen, die sonst immer dabei sind, wenn hierzulande einheimische Extremisten Ausländer attackieren, auch einmal lautstark die weltweite Gewalt gegen die Schwestern und Brüder im Glauben anprangern würden. Warum nicht einmal eine Demonstration vor den Botschaften derjenigen Länder, die einen Spitzenplatz im Weltverfolgungsindex haben?

Wir alle freilich könnten, wenn wir zu Weihnachten in die Kirche gehen, daran denken, dass das Christsein auch zweitausend Jahre nach Jesu Geburt keinesfalls selbstverständlich ist. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein besinnliches Fest.

Der Beitrag erschien zuerst bei PREUSSISCHE ALLGEMEINE

https://philosophia-perennis.com/2019/12...ische-ausmasse/
**

Wenn Sie PP schätzen und gerne lesen, wird Sie auch dieser Artikel interessieren:

von esther10 20.12.2019 00:04

Erzbischof Carlo Maria Vigano verteidigt die Definition der Mutter Gottes als "Co-Redemptrix"



Erzbischof Carlo Maria Vigano verteidigt die Definition der Mutter Gottes als "Co-Redemptrix"

Erzbischof Carlo Maria Vigano.
Erzbischof Carlo Maria Vigano reagierte negativ auf die Worte von Papst Franziskus, der sagte, es sei unangebracht, die Muttergottes als Miterlöserin zu bezeichnen. "Die Kirche befindet sich in der Dunkelheit der Moderne, aber der Sieg gehört Unserem Lieben Frau und Seiner Braut", sagte Erzbischof Vigano, ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten.

Die Medien berichteten über die Aussage des Erzbischofs. Carlo Maria Vigano, der auf die umstrittene Definition der Gottesmutter durch Papst Franziskus reagierte. Der Heilige Vater sollte die Tatsache in Frage stellen, dass die Mutter Gottes als "Co-Redemptrix" bezeichnet wird. Er fügte hinzu, dass es "Unsinn" sei. Erklärung des Erzbischofs Vigano mit dem Titel "Maria Unbefleckte Jungfrau und Mutter - Acies Ordinata ora pro nobis" ging eine bewegende Passage aus dem Buch Jesaja voraus, in der vom Willen des Herrn gesprochen wurde, angesichts der Sünde des Götzendienstes zu schweigen.

"Die tragische Geschichte dieses gescheiterten Pontifikats schreitet mit zunehmender Komplexität voran. Es gibt keinen Tag, an dem die Demontage des Petrusstuhls nicht von der Höhe des päpstlichen Thrones ausgehen würde; während die höchste Autorität verwendet und missbraucht. Anstatt zuzugeben, leugnen wir ständig (...), anstatt zu bestätigen, dass wir irreführend werden, anstatt uns zu vereinen, zu teilen, statt zu bauen - es zerstört. Häresien in wichtigen Angelegenheiten, Häresien in formellen Angelegenheiten, Götzenbilder und allerlei Oberflächlichkeiten ", sagte der Erzbischof. Vigano.

Der Hierarch fährt fort: "In der liturgischen Erinnerung an Unserer Lieben Frau von Guadalupe drückte Papst Franziskus erneut seine offensichtliche marianische Intoleranz aus und traf das Herz des marianischen Dogmas und des damit verbundenen christologischen Dogmas", so der Hierarch. "Seit über sechs Jahren sind wir durch ein falsches Lehramt vergiftet worden, eine Art extreme Synthese aller konziliaren Missverständnisse, die zu nachkonziliaren Fehlern führen, die - für die meisten von uns unmerklich - ständig propagiert wurden", schreibt der ehemalige apostolische Nuntius in den USA.

"Die heilige Stätte des Glaubens wurde nach und nach verschwendet, Dogmen denaturiert, der Gottesdienst säkularisiert und nach und nach entweiht, die Moral sabotiert, das Priestertum verunglimpft, das eucharistische Opfer protestiert und in ein soziales Bankett verwandelt", sagt der Hierarch. Er fügt hinzu, dass ein charakteristisches Zeichen modernistischer Häresie die Taktik ist, zu bestätigen, was Sie zerstören wollen, und dabei vage und ungenaue Begriffe zu verwenden, die Fehler fördern, ohne sie klar zu formulieren.

Erzbischof Carlo Maria Vigano schließt: "Die Kirche befindet sich im Dunkeln der Moderne, aber der Sieg gehört Unserem Lieben Herrgott und Seiner Braut. Wir wollen weiterhin den ewigen Glauben der Kirche angesichts des tobenden Bösen bekennen. Wir wollen sie und Jesus in dieser neuen Endzeit-Gethsemane beobachten. bete und tue Buße für viele Straftaten, die gegen sie begangen wurden ", schließt der Hierarch.

Quelle: LifeSIteNews.com

DATUM: 20/20/2019 10:03

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-carlo-maria-viga...l#ixzz68dzrNWjP


https://www.pch24.pl/abp-carlo-maria-vig...ki,72860,i.html

von esther10 19.12.2019 00:45

Geschichte des RSK...Rosenkranz Sühne Kreuzzugs.
Der im Zweiten Weltkrieg zum Sanitätsdienst einberufene P. Petrus landete 1944 in einem riesigen Kriegsgefangenenlager bei Cherbourg in Frankreich.
http://www.kathpedia.com/index.php/Petrus_Pavlicek


Pater Petrus

Ein Jahr nach Kriegsende konnte er in Mariazell für die glückliche Heimkehr danken. Tief besorgt betete er für seine österreichische Heimat. Vom Krieg zerschlagen war sie unter den vier Besatzungsmächten aufgeteilt, und besonders das Verhalten der Sowjets ließ Schlimmes befürchten. Da vernimmt er deutlich eine innere Stimme: „Tut, was ich euch sage, und ihr werdet Frieden haben.“

https://www.rsk-ma.at/jubilaeumsjahr

Im Laufe eines halben Jahres reift in ihm der Plan, eine Gemeinschaft von Rosenkranzbetern zu gründen. Als er etwa 500 Mitglieder gesammelt hat, sucht er die kirchliche Zustimmung. Kardinal Dr. Theodor Innitzer, damals Wiener Erzbischof, gibt sie bereitwillig und lässt in der Novembernummer des Amtsblattes der Erzdiözese auf das Unternehmen empfehlend hinweisen.


Die Zahl der Mitglieder stieg: Bis Ende 1950 auf 200.000, zwei Jahre später waren es 340.000 und im Mai 1955 überstieg sie eine halbe Million. Unter den Mitbetern war schon seit 1948 der beliebte Nachkriegsbundeskanzler Leopold Figl, etwas später stieß Bundeskanzler Julius Raab dazu.

blog-e104981-Privatexorzismus-von-dem-Gruender-des-Rosenkranzkreuzzuges-Pater-Petrus-Pavlicek-RSK.html

P. Petrus trommelte zum Gebet, und das zeigt sich auch an den Teilnehmerzahlen bei den nun jährlich zu Maria Namen (um den 12. September) veranstalteten Sühneprozessionen: 1953 50.000 und 1954 80.000.


So ist es nicht verwunderlich, dass in der unerwarteten Zustimmung der Russen zum Staatsvertrag im Jahre 1955 viele eine Erfüllung ihrer Bitten an die Gottesmutter sahen. Dazu Bundeskanzler Raab: „Wenn nicht soviel gebetet worden wäre, so viele Hände in Österreich sich zum Gebet gefaltet hätten, so hätten wir es wohl nicht geschafft.“

Der Schritt über die Grenzen


Vielen schien jetzt das Ziel erreicht. War der Rosenkranz-Sühnekreuzzug nun überflüssig? Auch P. Petrus überlegte, wie es nun weitergehen sollte mit dem Rosenkranz-Sühnekreuzzug. Da war ihm der Rat des Fatimabischofs eine wichtige Entscheidungshilfe: „P. Petrus, was Sie für Österreich getan haben, das tun Sie nun für die Welt.“ Da war ja noch die verfolgte Kirche und der Weltfrieden war nach wie vor bedroht. Kaum jemand hat damals so eindringlich vor den Gefahren der atomaren Rüstung gewarnt wie P. Petrus.

Aus Deutschland kam der große Zuzug nach der Errichtung der Berliner Mauer im August 1961. Am Rosenkranzfest jenes Jahres versammelten sich 80.000 Gläubige zu einer Fatima-Feier in Weingarten, Württemberg. Der spätere Regensburger Bischof Rudolf Graber, damals noch Universitätsprofessor, hielt die Predigt und rief zum Gebet für Deutschland auf: „... Darum ist Marienverehrung keine sentimentale Andachtsform sondern eine nationale Angelegenheit.“ Und Prof. Graber gab den Rat, sich dem RSK anzuschließen, der so Großes für Österreich erbetet hatte. In der Folge kamen aus Westdeutschland an manchen Tagen bis zu 20.000 Anmeldungen. Inzwischen ließen sich aus Deutschland weit über eine Million beim Rosenkranz-Sühnekreuzzug eintragen. - Ob nicht auch sie die friedliche Wiedervereinigung erbetet haben? Eine große Sorge begleitete P. Petrus seit seinem Herzinfarkt 1970: Wer würde sein Werk weiterführen? Sicher hat er in diesem Anliegen viel gebetet. Und tatsächlich erhielt er 1976 einen Assistenten: den ehemaligen Pfarrer der Franziskanerpfarre St. Pölten, P. Benno Mikocki. So konnte er, als er am 14. Dezember 1982 die Augen schloss, gewiss sein, dass P. Benno als Geistlicher Leiter im Geiste des Gründers den Rosenkranz-Sühnekreuzzug weiterführen wird.


Mit Oktober 2014 hat P.Benno Mikocki auf Wunsch seiner Oberen und wegen seines vorgerückten Alters die Hauptverantwortung für den RSK zurück gelegt. Der Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn und der Erzbischof von Salzburg Franz Lackner haben die Patronanz für den RSK übernommen. Dieser wird nun von einem Vorstand geleitet, dem auch P.Benno angehört, die Vorsitzende des RSK ist Frau Traude Gallhofer.



Die Ziele und Aufgaben des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges


Der RSK ist eine von der Kirche errichtete Gebetsgemeinschaft. Die Ziele dieser Gebets­gemeinschaft sind:

1. Im Sinne der Botschaft von Fatima bemüht sich der RSK um eine in der Bibel und der Lehre der Kirche begründete Marienfrömmigkeit; diese Verehrung soll jedoch zur „alles überragenden Erkenntnis Jesu Christi“ führen (vgl. Phil 3,8). Selbstverständlich soll diese Frömmigkeit auch alle echten Anliegen der Volksfrömmigkeit bewahren. Konkreter Ausdruck dieser Marienfrömmigkeit ist auch der gut gebetete Rosenkranz, wie ihn Papst Paul VI. beschreibt: „Der Rosenkranz ohne Betrachtung ist wie ein Körper ohne Seele.“ Die Förderung des Rosenkranzgebetes entspricht auch dem Wunsch Papst Johannes Paul II. in seinem Schreiben zum Rosenkranz vom 16. Oktober 2002.

2. Der RSK bemüht sich, den Begriff der Sühne, der Stellvertretung, den Gläubigen näherzubringen. Diese theologische Wahrheit ist ja sehr umstritten, wir bemühen uns daher auch um eine bessere theologische Abklärung dieser fundamentalen Wahrheit.

3. Angeregt durch die Botschaft von Fatima und der Erfahrung mit dem Abschluss des Österreichischen Staatsvertrages und vor allem der Wende im Osten möchte der RSK immer wieder darauf hinweisen, dass Gott der Herr der Geschichte ist; sein barmherziges Eingreifen ist aber auch abhängig von den Gebeten und Opfern der Gläubigen.

4. Viermal jährlich erhalten die Mitglieder das Kontaktblatt „Betendes Gottes Volk“; dieses will ebenso zur Vertiefung und Festigung des Glaubens beitragen. Dieselben Ziele verfolgt auch das Medienapostolat des RSK. Wöchentlich wird eine heilige Messe und monatlich je eine heilige Messe in Fatima, Tschenstochau und Warschau für alle lebenden und verstorbenen Mitglieder aufgeopfert.

5. Vertiefung und Festigung des Glaubens wollen auch die Exerzitien, Einkehrwochenenden und –tage, sowie die Marienfeiern des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges vermitteln.

Die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft sollen

täglich wenigstens ein Gesätz vom Rosenkranz beten, aber eine Unterlassung dieses Gebets bedeutet keine Sünde.
die großen Nöte von Kirche und Welt - mit ihren persönlichen Anliegen - in ihr Gebet einschließen,

als Frucht des Rosenkranzes: die Arbeit gewissenhaft verrichten, hilfsbereit sein und Leiden und Sorgen geduldig ertragen, auch im Geist stellvertretender Sühne.

Im Rosenkranz-Sühnekreuzzug gibt es keinen Mitgliedsbeitrag. Auch die Zusendung der Zeitschrift „Betendes Gottes Volk“ erfolgt kostenlos. Wir sind dankbar, wenn unsere Friedensarbeit mit einer Spende unterstützt wird. Dazu liegt der Zeitschrift ein Zahlschein bei. Unsere Gebetsgemeinschaft wurde 1982 von Kardinal Dr. Franz König als Consociatio fidelium (Gebetsgemeinschaft) errichtet, ist in 132 Ländern verbreitet und zählt derzeit weltweit etwa 700.000 Mitglieder.
2003 wurden die Statuten des RSK erneuert und von Kardinal Dr. Christoph Schönborn bestätigt. Im Rahmen dieser Erneuerung wurde auch der Name der Gebetsgemeinschaft ergänzt, er lautet nun: „Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden der Welt, RSK — Gebetsgemeinschaft für Kirche und Welt“.

https://www.rsk-ma.at/ueberuns/geschichte
+
https://de.wikipedia.org/wiki/Petrus_Pavlicek
+++

Jubiläumsjahr
100 Jahre Fatima – 70 Jahre RSK


Das Jubiläumsjahr "100 Jahre Fatima - 70 Jahre RSK" ist am 14. Dezember 2017 zu Ende gegangen. Hier finden Sie einen Beitrag über den Abschlussgottesdienst, unter "Nachlese" können Sie das Jubiläumsjahr nachkosten.





Geleitwort zum Jubiläumsjahr

In einer Zeit, die von Flüchtlingskatastrophen, kriegerischen Auseinandersetzungen, weltweiten Wirtschaftseinbrüchen und Terroranschlägen fast aussichtslos erschüttert ist, in dieser Zeit ist unschwer nachzuvollziehen, in welchem Zustand die Welt sich im Jahr 1917 befunden hat.



Mitten im Unheil jener Epoche berührte im portugiesischen Fatima der Himmel die Erde: "Tut was ich euch sage, und ihr werdet Frieden haben" – in diesen einfachen Worten wandte sich die Gottesmutter an die Menschheit. Im Licht späterer Ereignisse sollten die Verheißungen von Fatima immer klarer erkennbar werden als bedeutendste prophetische Botschaft für unsere Zeit.



Beten für den Frieden – nach diesem Wort gründete der Franziskaner P. Petrus vor 70 Jahren eine Gebetsgemeinschaft, die in ihren hunderttausenden Mitgliedern viel Segen zu erbitten vermochte, zuerst für den ersehnten Frieden in Österreich, später über alle Grenzen hinweg. "Geeintes Gebet ist eine Macht, die Gottes Barmherzigkeit auf diese Welt herabzieht." (P. Petrus)
+
Die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft sollen
+
täglich wenigstens ein Gesätz vom Rosenkranz beten, aber eine Unterlassung dieses Gebets bedeutet keine Sünde.
die großen Nöte von Kirche und Welt - mit ihren persönlichen Anliegen - in ihr Gebet einschließen,

als Frucht des Rosenkranzes: die Arbeit gewissenhaft verrichten, hilfsbereit sein und Leiden und Sorgen geduldig ertragen, auch im Geist stellvertretender Sühne.


Niemand kann Frieden erzwingen, wenige können ihn verhandeln, alle können ihn erbeten. Die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr laden dazu ein.

https://www.rsk-ma.at/ueberuns/geschichte

Erzbischof Kardinal Dr. Christoph Schönborn OP
Erzbischof Mag. Dr. Franz Lackner OFM · Schirmherren des RSK

von esther10 19.12.2019 00:36

Exorzisten warnen vor einem Buch, in dem Kinder lernen, Dämonen zu beschwören



Exorzisten warnen vor einem Buch, in dem Kinder lernen, Dämonen zu beschwören

Die Internationale Vereinigung der Exorzisten gab eine Warnung gegen Aaron Leightons Buch Children's Book of Demons heraus. Der Gegenstand, der immer beliebter wird, bringt Kindern im Alter von 5 bis 10 Jahren bei, verschiedene Arten von Dämonen zu beschwören, indem sie die richtigen Charaktere zeichnen.

"Willst du den Müll heute nicht rausbringen? Hast du viele Hausaufgaben? Die Person, die Sie in der Schule neckt, ist ein ernstes Hindernis für Sie? Nimm deine bunten Stifte und benutze deine Siegel-Fähigkeit, um einen Dämon zu rufen! Diese paranormale Parodie ist randvoll mit lustigen Geistern, die eher lustig als unheimlich sind! "- Wir lesen die Beschreibung des Buches bei Amazon.
Die Position des Okkultisten Aaron Leighton ist jetzt in Netzwerken wie Amazon, Walmart oder Barnes & Noble verfügbar. Die von Koyama Press herausgegebene Publikation lehrt Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren, wie sie verschiedene Arten von Dämonen zu ihrem eigenen Vorteil beschwören können. Jeder Geist entspricht einer anderen Art von Siegel, das einem Freund im Buch als "Telefonnummer" präsentiert wird.

Die okkultistische Arbeit wird von der Internationalen Vereinigung der Exorzisten abgelehnt, die 1993 von Pater Gabriel Amorth, einer Organisation katholischer Exorzisten-Priester, gegründet wurde. Sein derzeitiger Präsident, Fr. Francesco Bamonte betont, dass - anders als die Autoren sagen - Kontakte zu Dämonen keine "gewöhnliche und empfehlenswerte Praxis" seien.

Bamonte weist darauf hin, dass die zum Zeichnen von Kindern vorgestellten Figuren denen in Grimassen und okkulten Lehrbüchern sehr ähnlich sind, die für den Kontakt mit bösen Geistern notwendig sind. Der Exorzist wirft den Autoren vor, den Satanismus als "andere religiöse Alternative" zu fördern und Kinder "geistigen, körperlichen und spirituellen" Schäden auszusetzen.

"Du spielst nicht mit Dämonen. Jeder, der ein Kind zu einem Dämon einlädt, gibt ihnen eine Granate zum Spielen. Früher oder später wird jemand am Splint ziehen und es kommt zu einer Explosion ", betont er. Laut dem Priester "verwischt das Buch auch die Unterschiede zwischen Gut und Böse".

Quelle: breitbard.com / amazon.com / lifesitenews.com
PR

DATUM: 18.12.2013, 13:21 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/egzorcysci-ostrzegaj...l#ixzz68ZhF8Gbv

von esther10 19.12.2019 00:30

23. SEPTEMBER 2019
Ausziehen ist jetzt "Empowering"
AUDREY COLE



Von Amazon Polly geäußert
Jennifer Lopez nennt ihren neuen Film Hustlers eine „ ermächtigende, feministische Geschichte “. Die Schlussfolgerung ist, dass die Stripperinnen - die Protagonisten des Films - die Sexualisierung ihres Körpers nutzen, um die Kontrolle über ihre männlichen Kunden zu erlangen. Dies ist eine verbreitete Botschaft für Frauen geworden. Die Unterhaltungsindustrie porträtiert Frauen nicht länger als unkomplizierte sexuelle Objekte. Jetzt betonen führende Frauen ihre sexuelle Kraft und bieten sich Männern an.

Dies ist die bisher kühnste Methode zur Ausbeutung von Frauen: Wir waren davon überzeugt, dass die Verinnerlichung und das Ausleben von pornografischen Fantasien nicht nur wünschenswert, sondern auch „befähigend“ ist.

Die Bekleidungsindustrie akzeptiert diese Botschaft ohne Frage. Die Modeoptionen für Frauen werden von tiefen Ausschnitten, steigenden Säumen und figurbetonten Silhouetten dominiert. Was noch schlimmer ist, unsere Töchter werden schon in jungen Jahren auf Sexualisierung vorbereitet. Wenn Sie den Children's Place betreten, sehen Sie Neckholder-Tops und Miniröcke für Mädchen.

Ironischerweise - in einer Zeit angeblich aufgeklärter Emanzipation für Frauen - entwerfen wir Frauenkleider, um Männern in erster Linie eine sinnliche Freude zu bereiten.





Wie wirken sich diese Kleidungsstücke auf die Frauen und Mädchen aus, die sie tragen? Frontiers of Psychology überprüfte eine breite Palette von Studien zu diesem Thema. Wenn eine Frau durch ihre Kleidung objektiviert wird, empfinden Beobachter sie mit größerer Wahrscheinlichkeit als weniger kompetent und weniger menschlich.

Und es sind nicht nur Männer, die sexualisierte Frauen entmenschlichten. Auf einer grundlegenden kognitiven Ebene ist es sowohl für Männer als auch für Frauen eine weit verbreitete Praxis, die menschliche Persönlichkeit objektivierter Frauen zu verringern und sie als Objekte zu betrachten, die zum Vergnügen verwendet werden, auch wenn sie nicht ihre eigenen sind.

Frauen in provokativen Kleidern kämpfen nicht nur mit der Objektivierung durch andere. Studien zeigen, dass Frauen dazu neigen, sich selbst zu objektivieren, wenn sie knappe oder körperbetonte Kleidung tragen. Personen, die hautenge Kleidung (wie ein Balletttrikot) oder wenig Kleidung (wie einen einteiligen Badeanzug) tragen, haben nachweislich ein größeres negatives Gefühl für sich selbst und ihre Fähigkeiten. Diese Negativität beeinflusst ihre intellektuelle Leistung. In einer Studie schnitten Frauen, die Badeanzüge trugen, bei einem Mathe-Test schlechter ab als Frauen, die Pullover trugen.

Sich objektiviert zu fühlen, verringert auch die geistige Gesundheit einer Frau, führt zu Depressionen und kann dazu führen, dass sie sich in sozialen Interaktionen als ein geringeres Wesen verhält.



Was ist mit der Pflege von Männern, um Frauen als zu verwendende Objekte zu sehen? Da objektivierte Frauen als weniger menschlich angesehen werden, weniger moralische Bedenken haben und mehr Opfer beschuldigt werden, können sich Männer ihnen gegenüber berechtigter fühlen. Eine andere Studie zeigte, dass Männer, die mit objektivierenden Bildern von Frauen ferngesehen wurden, eine höhere Wahrscheinlichkeit für sexuelle Nötigung und sexuell belästigendes Verhalten berichteten als Männer, die professionelle oder neutrale Darstellungen von Frauen betrachteten.

Seltsamerweise schimpft unsere Gesellschaft gegen "giftige Männlichkeit" und fördert gleichzeitig Bilder, in denen Frauen als Objekte zur sexuellen Befriedigung dargestellt werden. Hollywood ist wieder scheinheilig. Sie verherrlichen die Gewalt und die Ausbeutung von Frauen, zeigen aber an anderer Stelle mit dem Finger, wenn unsere mit Medien gesättigte Gesellschaft die hässlichen Früchte erntet.

Nur eine völlige Missachtung von Wissenschaft, Moral und natürlichem Anstand könnte die Unterhaltungs- und Modebranche dazu bringen, Frauen auf ihre Körperteile zu reduzieren. Sie sagen unseren Töchtern, dass es die Macht hat, sich selbst zu objektivieren und ihre Nacktheit als Werkzeug zu nutzen. Sie schmälern Bescheidenheit als eine blöde alte Idee, ein peinliches Konzept, das Frauen zurückhält.

Aber sie sind es, die einen Weg zur „Ermächtigung“ verherrlichen, der wissenschaftlich fragwürdig ist, den Männern angenehm ist und der wenig Integrität und echten Fortschritt bietet. Die einzige gesunde Möglichkeit für Frauen, ihren Wert zu erkennen und die Ergebnisse zu beeinflussen, besteht darin, sich über die provokative Kleidung zu erheben. Wir sollten unsere Töchter ermutigen, sich so zu kleiden, dass sie und andere an ihre Würde als Person erinnert werden, die nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde.

Wir befürworten Bescheidenheit, weil wir Frauen authentisch schätzen und sie als mehr als die Summe der Körperteile betrachten. Wir betrachten Frauen für den Wert ihrer Seele, ihres Intellekts, ihrer Persönlichkeit, ihres Verstandes und ihrer Talente.

Aufschlussreich schreibt Johannes Paul II.: „Es gibt keine Würde, wenn die menschliche Dimension aus der Person eliminiert wird. Kurz gesagt, das Problem mit Pornografie ist nicht, dass sie zu viel von der Person zeigt, sondern dass sie viel zu wenig zeigt. “Es ist Bescheidenheit, nicht Objektivierung, die eine Frau für alles offenbart, was sie ist, und sie befähigt.

Bildnachweis: YouTube / Movieclips Trailers
https://www.crisismagazine.com/2019/undr...-not-empowering
Verschlagwortet mit Film , Pornografie
+++

Audrey Cole ist die Mitbegründerin von Paris Bloom, einer Modemarke für klassische und bescheidene Damenkleider, die von Arbeitern in Amerika hergestellt und fair bezahlt werden.

Ausziehen ist jetzt "Empowering" 23. SEPTEMBER 2019


von esther10 19.12.2019 00:25




Eine neue britische Koalition für Elternrechte soll die Bischöfe dazu drängen, den Zwangssex in den Schulen zu beenden

Amoris Laetitia , Bischöfe , Katholisch , Katholische Erziehung Service , Koalition Zur Verteidigung Der Primären Erzieher , Guten Rat Netzwerk , Gesundheitserziehung , Homosexualität , John Smeaton , Joseph Shaw , Lateinische Massengesellschaft , Lgbt , Nationalen Gesundheitsdienst , Unsere Dame Von Walsingham , Elternrechte In Bildung , Päpstlicher Rat Für Die Familie , Papst Francis , Gleichgeschlechtliche Ehe , Sex Ed, Sexuelle Orientierung , Gesellschaft Zum Schutz Ungeborener Kinder , Tom Rogers , Vereinigtes Königreich

WALSINGHAM, England, 18. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine neue familienfreundliche Initiative in Großbritannien ruft Laienkatholiken dazu auf, zu beten und Opfer darzubringen, die die Bischöfe des Landes dazu bringen werden, Widerstand gegen die Einführung von Sexual- und Beziehungserziehung zu leisten Schulen in England im nächsten Jahr.

Die katholische Kirche hat Eltern stets als Grundschullehrer ihrer Kinder anerkannt. Die Bischöfe von England und Wales unterstützen jedoch Regierungspläne, die das gesetzliche Recht der Eltern beenden, ihre Kinder aus Programmen zurückzuziehen, die die LGBT-Ideologie und den „vertraulichen“ Zugang zu Verhütung und Abtreibung fördern.

Als Reaktion darauf haben die Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder (SPUC), die Latin Mass Society und das Good Counsel Network die Koalition zur Verteidigung von Grundschullehrern gegründet. Die Eröffnungsveranstaltung der neuen Gruppe war eine zweitägige Pilgerreise des Gebets und der Diskussion zum Fest der Unbefleckten Empfängnis zum Heiligtum Unserer Lieben Frau in Walsingham.


1061 hatte "die Dame Richeldis" von Walsingham einen Traum, in dem die Heilige Jungfrau ihr das Heilige Haus von Nazareth zeigte und verlangte, dass ein solches in Walsingham gebaut wird. Richeldis tat dies und Unsere Liebe Frau versprach: "Wer hier meine Hilfe sucht, wird nicht mit leeren Händen verschwinden." Das Heiligtum sollte ein Ort des Gebets und der Wallfahrt werden, der nach Jerusalem, Compostela und Rom den vierten Platz in der mittelalterlichen Welt einnimmt.

In der Nähe des Heiligtums wurde 1153 ein Augustiner-Priorat gegründet. 1537 wurden der Unterprior und elf weitere Personen aufgehängt, gezogen und geviertelt, um die Opposition gegen die Auflösung der Klöster zu schüren.

Im Jahre 1538 wurden das Priorat und das Heiligtum von Heinrich VIII. Eingenommen und der Ort zur weltlichen Nutzung verkauft. Die Statue Unserer Lieben Frau von Walsingham wurde nach London gebracht und zusammen mit vielen anderen Heiligenbildern in Chelsea verbrannt. Trotzdem ist Walsingham ein Ort der Verehrung der Heiligen Jungfrau geblieben.

Das Thema der Apostelgeschichte 1:14, in der die Jünger als „ausdauernde unianimiter in oratione“ (ausdauernd mit einem Geist im Gebet) mit der Mutter des Herrn beschrieben werden, begann am Vorabend des Festes in der alten Pantoffelkapelle mit der Niedrigen Messe. ungefähr eine Meile vom Schrein entfernt. Es folgten eine Reihe von Vorträgen zu Bildung und Familienleben. Der Höhepunkt der Pilgerreise war am nächsten Tag die Feier einer Missa-Kantate in der Kirche Unserer Lieben Frau der Versöhnung. Von dort, einer Prozession, die von Familienvätern angeführt wurde, gingen einige barfuß und beteten den Rosenkranz zu den Ruinen des Priorats.

John Smeaton, CEO von SPUC, begrüßte die Pilger und sagte:

„Unsere Prozession, die den Rosenkranz zum Priorat Walsingham betet, wird von Vätern geleitet, die eine besondere Verantwortung haben, ihre Familien zu verteidigen, wenn die Unschuld ihrer Kinder angegriffen wird.

„Der Zweck unserer Pilgerreise ist es, die Muttergottes zu bitten, zu beten, dass Gott die katholischen Bischöfe von England und Wales so umwandelt, dass sie die Laien dazu anführen, sich gegen die bösen Gesetze der britischen Regierung zu wehren, die die Erziehung von Beziehungen in der Grundschule und Beziehungen und Sex obligatorisch machen Schulpflicht in der Sekundarstufe, einschließlich obligatorischer LGBT-Beziehungen in der Sekundarstufe.

„Unsere Bischöfe haben dieses Gesetz wiederholt begrüßt, aber es ist wichtig, es in einen globalen kirchlichen Kontext zu stellen. Die skandalöse Realität ist, dass diese Politik im Einklang mit dem Vatikan steht. Nach der Verkündung von Amoris Laetitia, der apostolischen Ermahnung nach der Familiensynode 2015 - in der Papst Franziskus Sexualerziehung in Bildungseinrichtungen forderte - veröffentlichte der Päpstliche Rat für die Familie ein Sexualerziehungsprogramm mit dem Titel Der Treffpunkt am Weltjugendtag in Polen Dieses Programm, das in gemischten Klassenräumen unterrichtet werden soll, verfolgt einen säkularisierten und säkularisierenden Ansatz und setzt Kinder obszönen und pornografischen Bildern aus.

„Die Eltern von heute sind größtenteils keine theologischen Gelehrten ... (aber sie sind) in der Lage, die Worte Christi zu verstehen, wenn es darum geht, Kindern einen Skandal zu bereiten:‚ ... Wer einen dieser Kleinen, der an mich glaubt, skandalisiert, ist besser dran Ihm, dass ein Mühlstein um seinen Hals gehängt wird und dass er in der Tiefe des Meeres ertrinkt. ' Die Eltern wissen, müssen aber daran erinnert werden, dass diese Worte eine schreckliche Warnung für diejenigen, einschließlich der katholischen Bischöfe, sind, die die Verbreitung von pornografischen Bildern im Klassenzimmer für Kinder in jungen und alten Jahren fördern und falsche Vorstellungen über die menschliche Sexualität, einschließlich der Homosexualität, zulassen im Klassenzimmer unterrichtet werden. "

Auch Adressieren der Veranstaltung, Dr. Tom Rogers, SPUC Bildungsmanager, skizzierten die langjährige Zusammenarbeit zwischen dem katholischen Education Service (CES), mit Zustimmung der Bischöfe, und die weltlichen Behörden drängen anti-Leben und anti-Familie Sexualerziehung. Diese Situation habe sich unter Papst Franziskus verschlechtert.

In Kapitel 7 von Amoris Laetitia fordert Papst Franziskus, dass Sexualerziehung so vermittelt wird, dass Kinder für sich selbst lernen, anstatt „absolute und unbestreitbare Wahrheiten“ aufzuerlegen. Trotz seiner vagen Sprache wies Dr. Rogers darauf hin, dass dies tatsächlich der Fall ist ziemlich störend: 


„Sagen wir den Kindern nicht, dass es bei Gott absolute Wahrheiten oder Gebote gibt, die wir einhalten müssen - insbesondere, wenn es um Ehe und Sexualmoral geht. Lassen Sie sie einfach miteinander experimentieren und lernen Sie selbst, was vage als ‚bestimmte Werte, Prinzipien und Normen 'bezeichnet wird.“

Er beschrieb das neue Gesetz zur Sexualerziehung, das im März 2019 vom Westminster-Parlament verabschiedet wurde, als eine völlig säkulare liberale Sichtweise der menschlichen Sexualität. Er sagte seinem Publikum, dass das Programm „LGBT inklusive“ sein und homosexuelle Beziehungen auf positive Weise darstellen soll. Obwohl es in Grundschulen kein absolutes Muss ist, wird es auch dort dringend empfohlen. Jugendliche werden ermutigt, ihre sich entwickelnde „sexuelle Orientierung“ und „Geschlechtsidentität“ zu „erforschen“. Die Ehe wird neu definiert, um „gleichgeschlechtliche Ehe“ einzuschließen, und als nur eine mögliche Beziehungsoption vorgestellt.

Sekundarschüler sollen mit umfassenden „nicht wertenden“ Informationen zu Verhütung und Schwangerschaftsabbruch versorgt werden. Sie werden beschildert, wo und wie sie ohne Wissen ihrer Eltern Abtreibungs- und Verhütungsdienste erhalten können. Die Schwangerschaft eines ungeborenen Kindes ist nur eine der möglichen Optionen für Schwangere.

„Die Rolle der Schule, der Lehrer und des Staates wurde in Bereichen, die bisher als rechtmäßiges und natürliches Territorium der elterlichen Verantwortung angesehen wurden, erheblich ausgeweitet. Die neuen Pflichtfächer (einschließlich Gesundheitserziehung) versuchen, nahezu alle Aspekte der moralischen Bildung, der Gesundheit und des Wohlbefindens des Kindes zu erfassen. Dies wird die gute, gewissenhafte Elternschaft weiter untergraben und entmutigen “, sagte er.

Die neue gesetzliche Anleitung wurde vom katholischen Bildungsdienst begrüßt, aber wie Dr. Rogers hervorhob, hat die CES mindestens zwei Dokumente veröffentlicht, die die moralische Akzeptanz von Homosexualität fördern: Learning to Love (2017), die sich auf gleichgeschlechtliche Beziehungen beziehen in der Lage zu sein, eine „mächtige“ und „erhabene Form der Liebe“ zu sein, die der von Mann und Frau - Ehemann und Ehefrau (S. 17) entspricht, und Made in God's Image: Bekämpfung homophober und biphober Mobbing in katholischen Schulen ( 2017, 2. Aufl. 2018).

Kinder werden von der CES im Wesentlichen darauf hingewiesen, dass sie irrationale Ängste haben, wenn sie negative Gefühle in Bezug auf „Homosexualität“ verspüren - wenn sie eine Abneigung gegen die Vorstellung von Homosexualität haben (einschließlich homosexuellem Verhalten oder Fortschritten?) - was sogar "sündig" ist. Das ist die Korruption der Kinder, sagte er, das pflegt sich!

Der Zusammenhang zwischen der Ausbeutung von Kindern in großem Umfang und dem modernen Bildungssystem wurde auch von Dr. Joseph Shaw von der Latin Mass Society hervorgehoben . Die Ablehnung der christlichen Moral habe dazu geführt, dass die Bildungseinrichtung den Grundsatz der Einwilligung als einzige berechtigte Sorge bei der Beurteilung des sexuellen Verhaltens fördere.

„Diese Haltung wird von den Sozialarbeitern in den mittlerweile zahlreichen Berichten über öffentliche Ermittlungen zu Ringen gegen Kindesmissbrauch deutlich. Das Muster ist, dass sie anerkennen, dass Kinder, die Opfer von Missbrauch wurden, schreckliche Entscheidungen getroffen haben, aber diese Tatsache rechtfertigte kein Eingreifen. Im Gegenteil, sie sahen es als ihre Aufgabe an, ein Eingreifen der Eltern zu verhindern.

„Die öffentliche Untersuchung des Oxford-Ringes für sexuellen Missbrauch ergab unter anderem, dass der Wunsch von Lehrern und Sozialarbeitern, Werturteile über sexuelles Verhalten zu vermeiden, entstand: ein Umfeld, in dem gefährdete Jugendliche / Kinder leichter ausgebeutet werden können. Es erschwert Fachleuten auch, das Vertrauen und den Mut zu haben, proaktiver bei Prävention und Intervention zu sein. '“

Dr. Shaw argumentierte ebenso besorgt über den Missbrauch von Kindern durch andere Kinder. Aus einem BBC-Nachrichtenbericht von 2017 geht hervor, dass die Polizei in England und Wales in den letzten drei Jahren 2.625 sexuelle Straftaten verzeichnete, darunter 225 mutmaßliche Vergewaltigungen, die auf dem Schulgelände begangen wurden - 23 Straftaten für jede Schulwoche.

Obwohl den Kindern beigebracht wird, dass eine Einwilligung erforderlich ist, damit Handlungen in Ordnung sind, hat sich herausgestellt, dass diese einzelne Qualifikation nicht in der Lage ist, die Flut der sexuellen Ausbeutung aufzuhalten.

„Das Gesamtbild ist, dass es Kinder nicht zu kleinen Engeln gemacht hat, die niemals verletzt haben, wenn sie Kindern sagen, dass es keine moralischen Regeln gibt, dass alles erlaubt ist, dass die verantwortlichen Erwachsenen Sie niemals beurteilen werden und dass es keine wirksamen Disziplinierungsmechanismen gibt oder in missbräuchliche Beziehungen geraten. “

„(I) Wenn Schulen verhindern wollen, dass Kinder sich gegenseitig missbrauchen oder sich von Erwachsenen missbrauchen lassen, müssen sie aufhören, über Einwilligung zu sprechen, und stattdessen über unangemessenes Verhalten sprechen…“

Zum Abschluss seiner Ausführungen gab Dr. Shaw den Eltern folgenden Rat: „… wenn wir unsere Kinder nicht nur auf die Schule, sondern auf die ganze Welt vorbereiten wollen… der beste Weg, den Ort der Sexualität vollständig zu verstehen Das Leben ist, als Kind ein Familienleben zu erleben, das auf sexueller Exklusivität und Offenheit für das Leben beruht, ein stabiles und liebevolles Umfeld, in dem katholische Kultur und Spiritualität gedeihen können. Dies ist keine Lehre aus einem Lehrbuch der Moraltheologie: Die katholische Familie muss erfahren sein. Wenn wir wissen wollen, was wir gegen die aktuelle Krise tun können, gibt es für Eltern immer das Folgende: unsere Berufung treuer leben. “

Dieses Thema wurde von Dr. Shaws Frau Lucy eingehender beleuchtet. Sie sprach ausführlich darüber, wie die Rolle der Frauen im Haushalt durch den Feminismus und die sozialen Folgen seines Angriffs auf das Familienleben herabgesetzt wurde.

"Die gegenwärtige Krise", sagte sie, "ist sowohl eine Krise des Familienlebens als auch eine Krise der Schulen. Der Einfluss der Schule ist heute von größter Bedeutung, da die Familie als Institution, die Kinder bilden kann, weitgehend zusammenbricht. Die Schulen sind in ein Vakuum geraten, in dem Familien hätten sein müssen, auch wenn sie zur Schaffung dieses Vakuums beigetragen haben. Was wir für Schulen nicht tun können, sollten wir für unsere eigenen Familien tun können. “

„Psychische Erkrankungen bei Kindern nehmen rasant zu. Laut Angaben des National Health Service im Jahr 2018 leiden 12,8 Prozent der Kinder zwischen 5 und 19 Jahren an mindestens einer psychischen Störung. Wir können nicht bezweifeln, dass dies mit der unerbittlichen Ernährung von staatlich gefördertem Missbrauch in Form von Sexualerziehung in Kombination mit einem völligen Fehlen moralischer Bildung zusammenhängt. “

„Moralbildung kann in einer Schule nicht effektiv gelehrt werden. Die Weitergabe von Werten erfolgt nicht über Bücher und Tafeln. Werte können nur dann effektiv weitergegeben werden, wenn Kinder sie instanziiert sehen.

„Die Werte eines katholischen Hauses - Frömmigkeit, Respekt, Liebe zu Familienmitgliedern, Reinheit, Liebe zur Schönheit, Ordnung, Disziplin - sind Werte, die selbst eine sehr unvollkommene katholische Familie dadurch lehren kann.

„Sexualerziehung in Schulen ist die natürliche Folge der Übergabe der Verantwortung für die moralische Erziehung von Kindern von den Eltern an den Staat. Da der Staat diese Macht immer aggressiver einsetzt, ist das Heim als Ort, an dem Kultur und Prinzipien bei Kindern gepflegt und gefördert werden, zurückgegangen. Unsere Aufgabe als Eltern ist es in erster Linie, Häuser zu schaffen, die nicht nur Bildung und moralische Bildung fördern, sondern auch das Familienleben und seine unersetzliche Rolle in der Gesellschaft. “

Der Feminismus, so argumentierte sie, habe derart umfassende Siege errungen, dass ein angemessenes Verständnis dieser Rolle und ihrer Traditionen fast vollständig verloren gegangen sei.

"Die Familie ist unter beispiellosen Angriffen", sagte sie. „Ein Angriff, dessen Stärke ständig zunimmt und für den Familien zunehmend anfällig sind, insbesondere, wenn keine starke Führung durch die Kirche vorhanden ist.

„Einer dieser Angriffe betrifft das physische Zuhause. Die Wiederherstellung der Ehre der Hausfrau ist ein wesentlicher Bestandteil des Siegeskrieges gegen die staatliche Machtübernahme der moralischen Autorität der Eltern über ihre Kinder. Es garantiert auch Häuser, in denen der Katholizismus praktiziert und weitergegeben werden kann und in denen er für alle Besucher sichtbar ist. Ein öffentliches Zeichen für die Schönheit und Beständigkeit unseres geliebten Glaubens. “

Weitere Informationen zur Coalition in Defense of Primary Educators erhalten Sie per E-Mail an John Smeaton unter johnsmeaton@spuc.org.uk

Die Aufzeichnungen der auf der Pilgerreise gehaltenen Präsentationen sind unter den folgenden Links verfügbar.

John Smeaton

Dr. Tom Rogers

Dr. Joseph Shaw

Frau Lucy Shaw
https://www.lifesitenews.com/news/new-uk...x-ed-in-schools

von esther10 19.12.2019 00:24

Ein Akt der Anklage gegen Papst Franziskus und der Liebe zur Kirche von SE Mons. Carlo Maria Viganò
19. Dezember 2019 - 12:53



SE Msgr. Carlo Maria Viganò, ein ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten, veröffentlicht heute ein Dokument, das eine starke Anklage gegen Papst Franziskus und gleichzeitig eine leidenschaftliche Liebe zur Kirche darstellt. Wir veröffentlichen den vollständigen Text.

So spricht der Herr, der Gott, der die Himmel erschafft und sie entfaltet ,

entspannt die Erde mit dem, was dort geboren wird,

es gibt den Menschen, die dort leben, den Atem

und den Atem denen, die darauf gehen:

«Ich bin der Herr. Das ist mein Name.

Ich werde meine Herrlichkeit nicht anderen überlassen,

noch meine Ehre für die Idole ... »

Der Herr schreitet voran wie ein tapferer,

wie ein Krieger erregt er seine Begeisterung;

schreit und wirft den Kriegsschrei,

er zeigt sich tapfer gegen seine Feinde.

Ich habe lange geschwiegen,

Ich verstummte, ich hielt mich zurück;

Jetzt werde ich wie eine Frau in der Arbeit schreien ,

Ich werde zusammen stöhnen und nach Luft schnappen.

Ich werde Berge und Hügel trocken machen,

Ich werde ihr ganzes Gras trocknen.

Ich werde die Flüsse in trockenes Land verwandeln und die Sümpfe austrocknen ...

Sie treten voller Scham zurück

Wie viele hoffen auf ein Idol, wie viele sagen zu den Statuen:

"Sie sind unsere Götter." ...

Wer hat Jakob verlassen, um zu plündern,

Israel zu den Plünderern?

War es nicht der Herr, gegen den sie sündigten,

nicht auf seinen Wegen gehen wollen

und sein Gesetz nicht beachtet?

Er ergoss sich daher auf ihn

seine brennende Wut und die Gewalt des Krieges.

Der göttliche Zorn hat ihn in seine Flammen gehüllt

ohne dass er es merkt,

er verbrannte es, ohne darauf zu achten.

(Jesaja 42, 5-17)
https://www.corrispondenzaromana.it/cate...zie-dalla-rete/

* * *

MARY IMMACULATE VIRGIN MOTHER - BESTELLTE ACIES, JETZT PRO NOBIS

"Gibt es etwas anderes als den Namen unseres Herrn Jesus Christus im Herzen der Jungfrau Maria? Wir wollen auch nur einen Namen in unserem Herzen haben: den von Jesus, wie die Allerheiligste Jungfrau . "

Die tragische Parabel dieses Pontifikats setzt sich mit einer Reihe dringender Wendungen fort. Es vergeht kein Tag: Vom höchsten Thron des Papstes aus versucht der Papst, den Petrusstuhl zu demontieren, indem er die höchste Autorität ausnutzt und missbraucht, um nicht zu bekennen, sondern zu leugnen; nicht zu bestätigen, sondern irrezuführen; nicht zu vereinen, sondern zu teilen; Nicht zu bauen, sondern abzureißen.

Materielle Häresien, formelle Häresien, Götzendienst, Oberflächlichkeit aller Art: Der Papst Bergoglio hört nicht auf, die oberste Autorität der Kirche hartnäckig zu demütigen und das Papsttum zu "demythisieren" - wie der berühmte Genosse Karl Rahner vielleicht sagen würde. Seine Handlung zielt darauf ab, die heilige Ablagerung zu verletzen und das katholische Antlitz der Braut Christi zu vernarben, indem er mit seinen offensichtlichen Gesten Verleumdungen und Lügen sagt und tut, auffällig spontan, aber akribisch geplant und geplant , durch die er sich in einer ununterbrochenen narzisstischen Selbstfeier erhebt, während die Gestalt des Papstes gedemütigt wird, die des süßen Christus auf Erden verdunkelt wird.

Seine Handlung verwendet die magisterielle Improvisation, das Magisterium mit dem Arm, flüssig, tückisch wie Treibsand, nicht nur in großer Höhe, der Gnade von Journalisten aus aller Welt ausgeliefert, in jenen ätherischen Räumen, die ein pathologisches Delirium von hervorheben können illusorische Allmacht, aber auch im Rahmen der feierlichsten Funktionen, die zu heiligem Zittern und ehrfurchtsvollem Respekt anregen sollten.

Anlässlich des Gedenkens an die Jungfrau von Guadalupe hat Papst Bergoglio noch einmal seiner offensichtlichen marianischen Ungeduld Ausdruck verliehen, die die der Schlange in der Geschichte des Falls in jenem Proto-Evangelium hervorruft, das die radikale Feindseligkeit prophezeit, die Gott unter der Frau darstellt und die Schlange und die erklärte Feindseligkeit der letzteren, die bis zur Vollendung der Zeit versuchen wird, den Calcagno der Frau zu untergraben und über sie und ihre Nachwelt zu triumphieren. Das des Papstes ist eine Aggression gegenüber den erhabenen Vorrechten und Attributen, die die immergrüne Muttergottes der Unbefleckten Jungfrau zur weiblichen Ergänzung des Geheimnisses des inkarnierten Wortes machen, das in der Erlösungsökonomie eng mit ihm verbunden ist.

Nachdem sie zum "Nachbarn" oder zum flüchtenden Migranten oder zur einfachen Laienfrau mit den Fehlern und Krisen einer Frau, die von Sünde gezeichnet ist, oder sogar zum Schüler herabgestuft wurde, der offensichtlich nichts zu lehren hat; Nachdem Papst Bergoglio sie trivialisiert und desakralisiert hat, wie die Feministinnen, die mit ihrer Bewegung "Maria 2.0" in Deutschland Fuß gefasst haben, um die Madonna in ihrem Image und ihrer Ähnlichkeit zu einem Simulakrum zu machen, hat er die Augusta weiter wütend gemacht Königin und unbefleckte Mutter Gottes, die sich "mit der Menschheit beschäftigt hat ... und Gott selbst gestellt hat". Mit ein paar Witzen traf er das damit verbundene marianische und christologische Dogma ins Herz.

Die marianischen Dogmen sind das Siegel, das an den katholischen Wahrheiten unseres Glaubens befestigt ist, die in den Konzilen von Nicäa, Ephesus und Chalcedon definiert sind. Ich bin die unzerbrechliche Bastion gegen christologische Häresien und gegen die wütende Entfesselung der Tore der Unterwelt. Diejenigen, die sie "hybridisieren" und entweihen, zeigen, dass sie auf der Seite des Feindes stehen. Maria anzugreifen, bedeutet, sich gegen Christus selbst zu stürzen. Die Mutter anzugreifen bedeutet, sich gegen den Sohn zu erheben und gegen das Mysterium der Heiligen Dreifaltigkeit zu rebellieren. Die Unbefleckten Theotokos, "schrecklich als Heerscharen und entfaltete Transparente" - befohlene Truppen - werden kämpfen, um die Kirche zu retten, und werden die Armee des Feindes zerstören, die von den Ketten aufgelöst wurde, die den Krieg erklärt haben, und mit ihr werden alle dämonischen Pachamamas definitiv zu den Truppen zurückkehren Hölle.

Papst Bergoglio scheint seine Ungeduld mit dem Unbefleckten nicht länger aufzuhalten, noch kann er sie unter dieser scheinbaren, aber auffälligen Andacht verbergen, immer im Scheinwerferlicht der Kameras, während er die feierliche Feier der Himmelfahrt und die Rezitation des Rosenkranzes mit dem Gläubige, die mit Johannes Paul II. und Papst Benedikt XVI. den Innenhof von San Damaso und die obere Loggia des Petersdoms füllten.

Papst Bergoglio benutzt Pachamama, um die Guadalupana zu besiegen. Die Inthronisierung dieses amazonischen Idols bis zum Altar des Bekenntnisses in St. Peter war nichts weniger als eine Kriegserklärung an die Lady und Patronin von ganz Amerika, die mit ihrem Auftritt bei Juan Diego dämonische Idole vernichtete und vernichtet hat Erobert zu Christus und zur Anbetung des "Wahren und Einzigartigen Gottes" der Indianer, dank seiner mütterlichen Vermittlung. Und das ist keine Legende!

Einige Wochen nach dem Ende der Synodalveranstaltung, die die Einsetzung von Pachamama im Herzen des Katholizismus kennzeichnete, erfuhren wir, dass die konziliare Katastrophe des Novus Ordo Missae einer weiteren Modernisierung unterzogen wird, einschließlich der Einführung der "Rugiada" im Eucharistischen Kanon anstelle der Erwähnung des Heiligen Geistes die dritte Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit.

Dies ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Regression zur Einbürgerung und Immanentisierung des katholischen Kultes hin zu einem Novissimus Ordopantheistisch und götzendienerisch. Der "Tau", eine im "theologischen Ort" der amazonischen Tropen vorhandene Entität, gilt - wie wir von den Synodenvätern erfahren haben - als das neue immanente Prinzip der Befruchtung der Erde, welches die "Transsubstantiation" in ein pantheistisch verbundenes Ganzes mit dem Menschen verbindet Sie sind der Herrlichkeit von Pachamama gleichgestellt und unterwürfig. Und hier sind wir wieder in der Dunkelheit eines neuen Heidentums, eines Globalisten und Öko-Stammes mit seinen Dämonen und seinen Perversionen. Von diesem x-ten liturgischen Umbruch verfällt die göttliche Offenbarung von Fülle zu Archaismus; Von der hypostatischen Identität des Heiligen Geistes rutscht man in Richtung der symbolischen und metaphorischen Vergänglichkeit, die dem Tau eigen ist, den die freimaurerische Gnosis seit einiger Zeit zu eigen gemacht hat.

Aber kehren wir für einen Moment zu den Götzendiener-Statuetten zurück, die selten hässlich sind, und zu der Erklärung von Papst Bergoglio nach ihrer Entfernung aus der Kirche in Transpontina und ihrem Ertrinken im Tiber. Auch diesmal weisen die Worte des Papstes auf eine kolossale Lüge hin: Er ließ uns glauben, dass die Figuren durch das Eingreifen der Carabinieri durch das schmutzige Wasser sofort exhumiert wurden. Man wundert sich wie immer über eine VaticanNews- Truppe , die von Tornielli und Spadaro von Civiltà Cattolica koordiniert wirdMit Reportern und Kameraleuten der Gerichtspresse kamen sie nicht, um die Heldentaten von Tauchern zu filmen und die Rettung von Pachamama zu verewigen. Er hat auch das unwahrscheinliche Gefühl, dass eine solch spektakuläre Aktion nicht die Aufmerksamkeit einiger Passanten auf sich gezogen hat, die mit einem Mobiltelefon ausgestattet sind, um zu filmen und dann die Runde in den sozialen Medien neu zu starten. Wir sind versucht, die Frage an die Person weiterzuleiten, die die Erklärung abgegeben hat. Natürlich würde er uns auch diesmal mit seiner beredten Stille antworten.

Seit mehr als sechs Jahren sind wir von einem falschen Lehramt vergiftet worden, einer Art extremer Synthese aller zweifelhaften konziliaren Formulierungen und der postkonziliaren Fehler, die sich unaufhaltsam verbreitet haben, ohne dass die meisten von uns es bemerken. Ja, weil der Vatikan II nicht nur die Büchse der Pandora geöffnet hat, sondern auch das Overton-Fenster, und zwar so allmählich, dass wir die Umwälzungen, die Echtheit der Reformen und ihre Dramatik nicht erkannt haben Konsequenzen, und nicht einmal der Verdacht derjenigen, die wirklich zur Leitung dieser gigantischen subversiven Operation kamen, die der Kardinalmodernist Suenens "1789 der katholischen Kirche" nannte, kam zu uns.

So wurde in den letzten Jahrzehnten der mystische Körper durch eine unaufhaltsame Blutung langsam entleert: Die heilige Ablagerung des Glaubens wurde allmählich verfallen, die denaturierten Dogmen, die säkularisierte und allmählich entweihte Anbetung, die Moral sabotiert, das schmähliche Priestertum, das eucharistische Opfer protestiert und in ein geselliges Bankett verwandelt ...

Jetzt ist die Kirche leblos, von Metastasen bedeckt und am Boden zerstört. Die Menschen Gottes tappen, Analphabeten und seines Glaubens beraubt, in der Dunkelheit des Chaos und der Spaltung. In den letzten Jahrzehnten haben die Feinde Gottes zweitausend Jahre Tradition nach und nach verbrannt. Mit beispielloser Beschleunigung wird dank des subversiven Angriffs auf dieses Pontifikat, der vom mächtigen Jesuitenapparat unterstützt wird, ein tödlicher Gnadenstoß gegen die Kirche eingeleitet.

Bei Papst Bergoglio ist es - wie bei allen Modernisten - unmöglich, nach Klarheit zu suchen, da das Kennzeichen der modernistischen Häresie genau die Verstellung ist. Meister des Irrtums und Experten in der Kunst der Täuschung "arbeiten daran, das Unklare allgemein zu akzeptieren, indem sie es von seiner harmlosen Seite aus präsentieren, die als Pass für die Einführung der giftigen Seite dient, die am Anfang verborgen war." (P. Matteo Liberatore SI). So wird die Lüge, die hartnäckig und besessen wiederholt wird, "wahr" und von der Mehrheit akzeptiert.

Die Taktik, das zu bekräftigen, was man zerstören will, ist ebenfalls typisch modernistisch und verwendet vage und ungenaue Begriffe, um Fehler zu fördern, ohne sie jemals klar zu formulieren. Genau das tut Papst Bergoglio mit seinem sich auflösenden Amorphismus der Glaubensgeheimnisse, mit der ihm eigenen doktrinellen Annäherung, durch die er die heiligsten Dogmen "hybridisiert" und demoliert, wie er es mit den marianischen der immergrünen Mutter tat von Gott.

Das Ergebnis dieses Missbrauchs ist das, was wir jetzt vor Augen haben: eine katholische Kirche, die nicht länger katholisch ist; ein Container, der von seinem authentischen Inhalt befreit und mit Angriffsgütern gefüllt war.

Das Aufkommen des Antichristen ist unvermeidlich, es ist Teil des Epilogs der Heilsgeschichte. Aber wir wissen, dass dies die Voraussetzung für den universellen Triumph Christi und seiner herrlichen Braut ist. Wie viele von uns haben sich von diesen Feinden der Kirche, die im kirchlichen Leib geführt werden, nicht täuschen lassen, sie müssen sich vereinen und eine gemeinsame Front gegen den Bösen aufstellen, der lange besiegt war und dennoch in der Lage ist, das ewige Verderben der Menge zu verletzen und zu provozieren, aber zu dem die selige Jungfrau, unser Führer, bestimmt ihren Kopf zerquetscht.

Jetzt sind wir dran. Ohne Missverständnisse, ohne uns von dieser Kirche vertreiben zu lassen, deren legitime Kinder wir sind und in der wir das sakrosankte Recht haben, uns zu Hause zu fühlen, ohne dass uns die hasserfüllte Horde der Feinde Christi das Gefühl gibt, ausgegrenzt, schismatisch und exkommuniziert zu sein.

Jetzt liegt es an uns! Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens - Coredemptrix und Mittlerin aller Gnaden - geht durch ihr "kleines", sicherlich zerbrechliches und sündiges Wesen, das jedoch den Mitgliedern der Armee des Feindes absolut widerspricht. "Klein" wurde dem Unbefleckten geweiht, um seine Ferse zu sein, der am meisten gedemütigte und verachtete Teil, der von der Hölle am meisten gehasst wird, der aber zusammen mit ihr den Kopf des höllischen Monsters zermalmen wird.

Der heilige Ludwig Marie Grignion de Montfort fragte sich: "Aber wann wird dieser Triumph eintreten? Gott allein weiß es. "Unsere Aufgabe ist es, zu beobachten und zu beten, wie es die Heilige Katharina von Siena mit Leidenschaft empfiehlt:" Ach! Ich sterbe und ich kann nicht sterben. Schlafen Sie nicht mehr nachlässig; Nutze das, was in der heutigen Zeit möglich ist. Tröste dich in Christus Jesus, süße Liebe. Ertränken Sie sich im Blut des Gekreuzigten, setzen Sie sich mit dem Gekreuzigten ans Kreuz, verstecken Sie sich in den Wunden des Gekreuzigten, baden Sie im Blut des Gekreuzigten "(Brief 16).

Die Kirche ist in die Dunkelheit der Moderne gehüllt, aber der Sieg gehört unserem Herrn und seiner Braut. Wir wollen weiterhin den beständigen Glauben der Kirche angesichts des Dröhnens des Bösen bekennen, das sie belagert. Wir wollen mit dir und mit Jesus in diesem neuen Gethsemane des Endes der Zeit zusehen. zu beten und Buße zu tun, um die vielen Vergehen zu entschädigen, die ihnen zugefügt wurden.

+ Carlo Maria Viganò

Erzbischof. tit. von Ulpiana
https://www.corrispondenzaromana.it/un-a...o-maria-vigano/
Apostolischer Nuntius
+++
https://www.corrispondenzaromana.it/la-t...papa-francesco/

19. Dezember 2019

von esther10 19.12.2019 00:22

19. DEZEMBER 2019
Es ist Zeit, Pornos zu verbieten
CASEY CHALK


Von Amazon Polly geäußert
Was wäre, wenn Katholiken die Art von politischer und spiritueller Energie in die Bekämpfung von Pornografie investieren würden, wie sie es bei Abtreibungen getan haben? Was wäre, wenn ein jährlicher Marsch in Washington forderte, dass die Politik Maßnahmen ergreift, um die Pornografie in unserer öffentlichen Landschaft einzuschränken oder gar auszurotten? Was wäre, wenn unsere Diözesen Automagnete mit Hotlines für Pornografiesucht verteilten? Was wäre, wenn unsere Gemeinden Veranstaltungen organisieren würden, um außerhalb von Unternehmen zu beten, die in der Pornografieindustrie tätig sind? Was wäre, wenn unsere Messen Gebete enthielten, in denen Gott gebeten wurde, unsere Pornografie-Epidemie zu beenden?

Es ist wahr, dass Pornografie nicht dasselbe ist wie ein unschuldiges Leben, wie Abtreibung. Es gibt jedoch nur wenige Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die unser Land in demselben Ausmaß und auf demselben Schadensniveau wie die der Pornografiesucht treffen. Fünf bis acht Prozent der erwachsenen Bevölkerung in den USA sind entweder pornografiesüchtig oder beschäftigen sich mit problematischem Pornokonsum. Fast ein Drittel der Männer zwischen 18 und 30 Jahren verwendet es täglich. Wissenschaftliche Studien haben herausgefunden, dass seine Auswirkungen auf das Gehirn denen des zwanghaften Drogenkonsums ähneln. Mehr als fünfzig Prozent der Scheidungsverfahren führen ein „obsessives Interesse“ an Pornografie an. Pornografie fördert körperlich aggressive Formen des sexuellen Verhaltens. In einer Studie wurde festgestellt, dass fast 90 Prozent der Pornovideos körperliche Aggressionen darstellen.

Wenn Pornografie wie eine Droge ist, ist sie die am leichtesten zugängliche in der Geschichte. Ungefähr zwölf Prozent aller Websites sind pornografisch. Eine der führenden Websites für Pornografie verzeichnet 92 Milliarden Videoaufrufe pro Jahr mit über 75 Millionen täglichen Besuchen. Das Durchschnittsalter für die erstmalige Kontaktaufnahme beträgt 11 Jahre. Auf einer Website wurde kürzlich eine Anzeige geschaltet, in der Kinder dazu aufgefordert wurden, die Website zu nutzen, wenn ihre Eltern das Haus verlassen. Angesichts des allgegenwärtigen Zugangs zum Internet über Smartphones und andere Technologien - ein „Rotlichtviertel für jedermann“, wie der katholische Professor Chad Pecknold feststellte - ist es wahrscheinlich, dass das Alter der ersten Exposition ohne politisches oder gesellschaftliches Eingreifen weiter sinkt. Sogar Leute, die keine Lust haben, Pornografie zu sehen, sehen es oft, wenn sie ihren E-Mail-Posteingang durchsuchen oder im Fernsehen surfen.

Die Allgegenwart des Pornos wird durch die schiere Größe der Branche vorangetrieben. Schätzungen zu den jährlichen Einnahmen der Pornoindustrie gehen von sechs bis 97 Milliarden Dollar pro Jahr aus. Selbst wenn wir uns für die niedrigere Schätzung entscheiden, bedeutet dies, dass einige Amerikaner erhebliche Gewinne aus ihrer Aufrechterhaltung ziehen. Wie in anderen Märkten, in denen es um Sucht geht, gibt es neben den bereits erwähnten zahlreiche weitere Opfer. Ein Großteil der Pornografieindustrie ist auf Menschenhandel, Prostitution sowie die Manipulation und den Missbrauch ihrer Teilnehmer angewiesen.





Die Washington Post berichtete Anfang 2019 über eine solche Frau, die in einer katholischen Familie in der Region Washington DC geboren wurde. Unter der Schirmherrschaft von „Modeling“ wurde sie 2014 überredet, für 12.000 US-Dollar etwa ein Dutzend Pornodrehs zu machen. Fünf Jahre später haben diese zwölf Dreharbeiten sie zur zweitbeliebtesten „Schauspielerin“ der Branche gemacht. Sie sagt jedoch: „Es würde sich nicht lohnen, mit so viel Geld Geld zu verdienen. Ich denke nicht, dass diese Branche respektiert werden sollte. “Sie fügt hinzu:„ Ich möchte nur, dass die Leute aufhören, mich nackt zu sehen. “

Vielleicht können Amerikaner ihren Wunsch erfüllen. Es scheint sicher genug Böses in der Pornografie zu geben, um eine breite Koalition zu bilden, die die Rechte und die Linke, Männer und Frauen sowie die Religiösen und die „Nonen“ umfasst. In ihren Tendenzen zu Gewalt, Viktimisierung und Objektivierung sollte Pornografie Feministinnen empören. In seiner Entmannung und Zerstörung der wahren Männlichkeit sollte es die Menschen verärgern. Und in seinen physiologischen und sozialen Auswirkungen auf unsere Jugend sollte es Eltern verärgern.



In der Tat scheint das Bewusstsein für die Übel der Pornografie zu wachsen. Zu den Prominenten, die unter Sex und / oder Pornosucht gelitten haben, gehören der Schauspieler Terry Crews, die Athleten Tiger Woods und Lamar Odom, die Musiker Kanye West und John Mayer sowie die Comedians Chris Rock und Russell Brand. Konservative Denker wiederum fordern ein politisches Vorgehen gegen Pornografie. Ross Douthat in der New York Times , Matthew Schmitz in der Washington Post , Madeleine Kearns in der National Review , Sohrab Ahmari in der New York Post , CC Pecknold im Catholic Herald , Matthew Walther in der Woche , Marlo Safi im Spectator USA , und KriseMichael Warren Davis (schreibt in The American Conservative ) hat alle seine Stimmen zu Forderungen nach politischem Handeln hinzugefügt.

Der Gesetzgeber hört zu. Anfang dieses Monats schickten vier republikanische Vertreter (Jim Banks aus Indiana, Mark Meadows aus North Carolina, Vicky Hartzler aus Missouri und Brian Babin aus Texas) einen Brief an Generalstaatsanwalt Bill Barr, in dem sie das Justizministerium aufforderten, die bestehenden Obszönitätsgesetze durchzusetzen helfen, die Schmutzindustrie zu unterdrücken. Inzwischen haben 16 Staaten - darunter mein eigenes Commonwealth of Virginia - Pornografie als Krise der öffentlichen Gesundheit eingestuft.

Angesichts dieses wachsenden Konsenses über die Missstände der Pornografie erscheint der Rückgriff ihrer Verteidiger auf das Recht auf freie Meinungsäußerung zunehmend lächerlich und irrelevant. Wir alle wissen, dass eine lebensgefährliche Rede - denken Sie daran, „Feuer in einem Kino zu rufen“ usw. - nicht durch den Ersten Verfassungszusatz geschützt ist. Dies sollte in Bezug auf Pornos noch verständlicher sein, da nach US-amerikanischem Recht immer noch obszönes Material verwendet wird, vor dem Minderjährige geschützt werden müssen. Wie Herr Douthat bemerkt hat, unterliegen alle Dinge, die hergestellt, vertrieben und verkauft werden, Vorschriften und Beschränkungen, wenn das amerikanische Volk und im weiteren Sinne die US-Regierung dies wünschen.

Zur Bekämpfung der Pornografie stehen uns viele politische Instrumente zur Verfügung. Terry Schilling bei First Things empfiehlt, den Zugang zu Internetpornografie zu erschweren, indem beispielsweise die Standardversion des Webpornos freigegeben wird oder alle Pornos in eine Zone für Erwachsene verschoben werden, in der strenge Altersüberprüfungen erforderlich sind. Dies ist ein guter erster Schritt. Aufbauend auf Herrn Walther Artikel, ich würde behaupten , dass pornografisches Material sollte mutmaßlich nicht einvernehmlich zu sein , es sei denn einige hohe rechtliche bar erfüllt wird. Dies liegt nicht nur an der tiefen Verbindung zwischen Porno und Menschenhandel, sondern auch daran, dass es in der Öffentlichkeit häufig Skandale von sogenannten „Pornostars“ gibt, die ihre Kollegen wegen Verstoßes gegen ihre Zustimmung anklagen.

Unabhängig davon, welche Maßnahmen ergriffen werden, ist der Kreuzzug gegen Pornografie reif, um die bestimmende Ursache für die nächste Generation des sozialen Konservatismus zu werden. Warum also nicht auch den Katholizismus? Wie die Neubewertung des Liberalismus des freien Marktes nach der Wirtschaftskrise in den USA untergräbt die Pornografie die konservative Verschmelzung von Traditionalismus und Libertarismus. Während wir zunehmend in anderen sozialen, wirtschaftlichen und politischen Bereichen lernen und wie die katholische Lehre lehrt, verursacht radikaler Individualismus neue Katastrophen, die uns, unseren Gemeinschaften und unserer Nation schaden. Es ist unbestritten, dass dies bei Pornografie der Fall ist, und es ist höchste Zeit, dass die Katholiken die wachsende Masse der Anti-Pornografiebewegung aufbauen.

Getaggt als Menschenhandel , Pornografie
https://www.crisismagazine.com/2019/its-time-to-ban-porn
+
https://www.crisismagazine.com/tags/human-trafficking
+
https://www.crisismagazine.com/tags/pornography

von esther10 19.12.2019 00:18

Dieser Amazonas würde überall sein



Dieser Amazonas würde überall sein

im Amazonasgebiet argumentiert, dass das pastorale Modell der Begleitung nur das Heidentum bewahrt. In Europa jedoch, wo Überreste des Glaubens ums Überleben kämpfen, bringt Heidentum. Lasst uns lehnen, einen gemeinsamen Weg suchen, nicht zu schwer belasten ... - mit einem Wort: Lasst uns den Schatz des Evangeliums verbergen, damit es den Armen nicht Leid tut.

Der Gipfel zum Abschluss des 5. Nationalen Neuevangelisierungskongresses - diesmal der Ehe und der Familie gewidmet - lautet: Wir sollten die wirkliche Familie begleiten, wie sie ist, und nicht das Ideal (...) , wirklich nahe zu sein und nicht zu urteilen, nicht zu urteilen, damit der Ausgangspunkt das Leben ist Mann . Er atmet die "Amazonas" -Peinlichkeit mit seinem eigenen Zustand aus und versucht, sie um jeden Preis zu vertuschen - um nicht zu beleidigen, damit sich der Sünder nicht minderwertig fühlt.

Und was für eine hässliche Manipulation es ist. Immerhin hat die Kirche die Sünden, die die heutige Familie stören, immer gekannt und weiß, wie sie geheilt werden können. Er sucht Menschen, weil er ihre Sünde und ihr Leiden sieht - die Situation ist seit langem eingeschätzt worden, die Kirche hat Lösungen parat. Und doch entschloss er sich, sich damit zu verstecken, während das Projekt Begleitung zur universellen Akzeptanz der Sünde wird. Bischöfe begleiten boshafte Priester; Eltern begleiten Kinder, die ohne Ehe leben; Mütter begleiten unbescheidene und unanständige Töchter und Väter - vulgäre und aufgeregte Söhne. Wir begleiten Freunde in ihren nächsten Beziehungen, neue sexuelle Inkarnationen, In-vitro- Elternschaft ...

Einen Dieb bei einem Angriff zu begleiten, ist nur Mitschuld, jemanden in der Sünde zu begleiten, ist Sünde für sich. Sich auf das Wohlergehen von Menschen zu konzentrieren, die für immer sterben, hat so viel mit Evangelisation zu tun wie mit Sterbehilfe und Barmherzigkeit.

Bleiben Sie mit den Jungen auf dem Laufenden

Um das Leben und den Menschen in den Mittelpunkt der Evangelisierung zu stellen, muss man zuerst nicht nur den Evangelisierer (der ansonsten richtig ist), sondern auch die Wahrheit der Offenbarung und Jesu Christi mit allem, was er uns gegeben hat, wegwerfen. Das heißt, de facto aufgeben, das Evangelium zu predigen. Was hat die Kirche veranlasst, das Lehren in Wort und Schrift nicht nur einmal oder oberflächlich, sondern häufig und genau mit klaren und genauen Argumenten aufzugeben , damit die Wahrheit den Verstand bewegt und das Herz erreicht (Pius XI., Casti connubii )? Hat er den Befehl vergessen: Lass es die Gläubigen wissen und lass sie oft darüber nachdenken, welche Weisheit, Heiligkeit und Güte hat Gott der Menschheit gezeigt ?

Schauen wir uns die Schulbänke an. Neue Lehrstruktur, neues Programm - welche Veränderungen beabsichtigt Pater Piotr Tomasik, der Koordinator des Katechesen-Programmierbüros, diese Gelegenheit zu nutzen? Er will mit jungen Leuten mithalten, (...) mutig in die virtuelle Welt eintauchen . Wieder amazonische Schatten und Begleitung. Anstatt die Bibel zu studieren, die Liturgie zu lernen und immer reifer werdende Gebete am Beispiel der Heiligen und Ärzte der Kirche zu sprechen, tauchen wir in die virtuelle Realität ein, um dort junge Menschen zu treffen. Nur um ihnen nahe zu sein.

Das Nachdenken über die Katechese von Kindern und Jugendlichen läuft heute auf Fragen der Öffentlichkeitsarbeit hinaus . Das Streben nach "Treffen" hat die Reflexion über den zu übermittelnden Inhalt verdrängt. Sakramente, Andacht und christliche Moral gehören der Vergangenheit an. Dies ist wahrscheinlich das unnötige Feld der Katecheten-Handwerker, auf dem die Kirche nach Ansicht von Pater Tomasik heute viel weniger braucht als die Katecheten-Künstler. Sie blockieren den Vlog, tanzen auf der Bühne, mischen ein Thema auf Facebook. Der Mensch und das Leben werden im Mittelpunkt stehen. Und die Wahrheiten des Glaubens? Alles deutet auf die stille Überzeugung hin, dass sie das evangelistische Treffen eher stören als helfen. Sie stillen den Geist und geben den Menschen das Gefühl, unnötig beurteilt zu werden. Immerhin geht es darum, sich zu verbinden, nicht zu trennen; zu bejahen, nicht zu deprimieren ...

Der Sinn des Lebens ist die Ewigkeit

Pastoren mit der Seele eines Künstlers, nicht eines Handwerkers, es lohnt sich, die Worte von Priester Professor Joseph Ratzinger den Studenten im Jahr 1964 zu widmen ( Über das Gefühl, Christ zu sein , Krakau 2006): Ein Glaube, der keinen Teil der Tatsachen erkennt, ist tatsächlich eine Form, Glauben abzulehnen, oder zumindest eine sehr tiefe Form des Unglaubens, die befürchtet, dass der Glaube die Konfrontation mit der Realität nicht überleben könnte. Ein solcher Unglaube will nicht erkennen, dass der Glaube die Kraft ist, die die Welt überwindet .

Für den modernen Menschen ist die erlöste, aber noch nicht gerettete Welt eine unerträgliche Tatsache, ein klarer Beweis für die Unwirksamkeit des Evangeliums. In einer Zivilisation, die so grundlegend auf Technologie und der Idee des Fortschritts basiert, ist nur das gut, was effektiv ist. Was sofort funktioniert, bringt sofort den gewünschten Effekt. Erfolg ist nicht Gottes Name - erinnert Kardinal Józef Ratzinger in seiner Ansprache an die Katecheten (Rom, 9.-10. Dezember 2000).

Vielleicht ist dies der Grund, warum das Evangelium, das früher als Instrument zur Erzeugung von Menschenmengen angesehen wurde, zunehmend gegen Psychotherapie und Social Engineering verloren geht. Und es geht nicht darum, alle zu erreichen, sondern darum, dass das Leben in Christus eine neue Dimension gewinnt, Sinn und Fülle erreicht. Das Ideal der Neuevangelisierung hat wahrscheinlich irgendwo seine Wurzeln - in dem Wunsch, all jene, die im Busch der Einsamkeit, des verlorenen Sinnes und der Versklavung der Zivilisation ertrinken, in der menschlichen Gemeinschaft wiederherzustellen. Es ist jedoch sehr einfach, diese Inspiration nur auf eine Hand zu beschränken, die menschlich ausgestreckt ist und sie vernachlässigt, das Nomen Omen , den ursprünglichen übernatürlichen Horizont. Dies scheint der "Amazon-Virus" zu sein.

Im Klima der sozialen Nächstenliebe wurde vergessen, dass unser Leben nur dann wirklich wertvoll und großartig wird, wenn sein Maß die Ewigkeit ist, nicht das zeitliche Glück. Wenn Sie Evangelisation mit Glück gleichsetzen, werden Sie nicht den Mut finden, die Lehre von der Sünde zu predigen, wenn die Menschen relativ glücklich sind, weil sie keine Sünde kennen. Sie werden nicht die Reinheit eines polygamen Stammes verkünden, keine Familien trennen und aus den gleichen Gründen nicht die Bekehrung einer Frau fordern, die in einer anderen Beziehung Liebe und Mutterschaft gefunden hat. Sie werden sich eher mit Beziehungstherapie und der Heilung der Vergangenheit befassen, als zur Bekehrung aufzurufen oder Christus Macht zu geben. Sie erzählen Kindern und Jugendlichen von Jesus - einem Freund fürs Leben, der sie in allem begleiten will,

Wer das Kreuz überspringt, lässt das Wesen des Christentums aus - erinnert Katecheten an Kardinal Ratzinger. - Diese mysteriöse Perspektive der Vereinigung des Menschen mit Gott in Christus ist eine Antwort auf den Hunger, der in Abhängigkeiten verborgen ist: Hunger nach unendlicher Freiheit und Glück ohne Grenzen .

Und wenn Sie alle diese Themen gewissenhaft auslassen, werden Sie es sicherlich nicht wagen, Gottes Gerechtigkeit zu erwähnen. Ohne sie werden Sie keine tröstlichen Worte für die Verletzten oder Warnungen für die Verhärteten finden, und Sie werden in ihren Herzen keine Dankbarkeit für das große Geschenk der Erlösung erwecken.

Unglaube von Evangelisierern

Wenn das Ziel der Evangelisierung darin besteht, nur die Begegnung mit dem Menschen und nicht seine vollständige Transformation zu bereichern, dann lassen Sie uns in diesem Fall das Unterrichten tatsächlich aufgeben und uns um die wichtigeren Dinge kümmern: gute Zusammenarbeit, Klima der Brüderlichkeit, Gefühl der Akzeptanz, Beseitigung der Armut, Prozesse der Inklusion und Wir werden Priester durch ausgewiesene Spezialisten mit Sinn für Mission ersetzen.

In dieser verdrehten pastoralen Logik liegt ein schreckliches, unbenanntes Laut, aber eine wachsende Verachtung für die "unnötige Bürde", die die Anstrengung ist, dem Weg Gottes treu zu folgen. Wer sich mit seinem ganzen Leben an den Herrn wendet, lebt hier auf Erden schon hier auf Erden. Was leugnet den Menschen diese spirituelle Erfahrung im Namen der Sanftmut, Großzügigkeit und des Respekts für sie, wenn nicht ein Zeichen des tiefen Unglaubens, der die modernen Apostel durchdringt?

DATUM: 19/19/2019 07:40AUTOR: KINGA WENKLAR

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/aby-wszedzie-byla-am...l#ixzz68XD9FWmg
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson

von esther10 19.12.2019 00:18



Kardinal Raymond Burke feiert die Messe im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe in La Crosse, Wisconsin.

Priester, die Maria verachten, diskreditieren ihr Priestertum
Selige Jungfrau Maria , Katholisch , Unsere Dame Von Guadalupe , Pachamama , Priestertum , Sexueller Missbrauch Krise

13. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Ich erinnere mich an den Moment, als meine Kindheit starb. Es war eine Winternacht vor Weihnachten; Die Lichter waren an den Schaufenstern angezündet, und ich hörte die Glocken der Heilsarmee vor dem K-Mart. Ein Münztelefon klingelte und ich griff nach dem Hörer. Danach bluteten die Lichter.

Mein Vater nahm seine wachsende Familie mit auf die Straße zu Pappy's Pizzeria, als das Restaurant am Dienstagabend ein 2-für-1-Pizzaspecial hatte. Es war ein Kinderwunderland. Pappy's hatte nicht nur ein Klavier, das von selbst spielte, und Funhouse-Spiegel, sondern auch ein großes Glasfenster, durch das die Kinder das Team der Pizzabäcker bestaunen konnten. Wenn du Glück hast, bekommst du ein Lächeln oder ein Augenzwinkern.

Dreißig kindgerechte Schritte von Pappys und zwei Läden weiter befand sich Foos Fun, eine kleine Spielhalle, in der ein Dutzend Flipper mit einem Airhockey-Automaten und ein paar Asteroiden- und Space-Invaders-Automaten standen älterer Bruder Danny und die Schwestern Chrissy und Karen, um ein paar Minuten in der Spielhalle zu verbringen, bevor unsere Pizzen fertig waren.


Ein Münztelefon befand sich zwischen den beiden Einrichtungen. Ich fand es das Seltsamste, dass es klingelte. Warum sollte jemand ein Münztelefon anrufen ? Ich griff nach dem Hörer.

Ich stand allein in der Kälte, acht oder neun Jahre alt, als mich eine Männerstimme auf der anderen Seite verbal vergewaltigte - nicht, dass ich wusste, was das bedeutete. Er benutzte Wörter, Ausdrücke und Deskriptoren, die ich nicht gekannt hatte, aber er unterrichtete schnell. Die Stimme auf dem Hörer begann unser einseitiges Gespräch, indem sie mir sagte, dass er mich direkt ansah und dass ich ein wunderschöner Junge war.

Die Pizzen lagen auf dem Tisch, und ich telefonierte immer noch. Ich vergesse, wer, aber jemand kam raus und sagte mir, die Pizzen seien fertig. In der Kälte erzählte ich niemandem, was passiert war. Niemand fragte, also saß ich nur um Mitternacht in Pappys Holzkabine wie ein Junge auf einem Friedhof.

Aber Mama hat was gesehen.

Als sie mir später in dieser Nacht in die Augen sah und fragte, ob alles in Ordnung sei - ich habe es nicht geschafft. Ich wusste nicht wie. Also wusste Mama, dass sie in den folgenden Tagen einfach in meiner Nähe bleiben musste. Und das war groß, denn ihre Wachsamkeit war Fackelschein für ihren Jungen, der in einer Höhle gefangen war.

UHR: Inspiriert von St. Martin, bittet Kevin Wells die Bischöfe und Priester, ihre irdischen Bedürfnisse zu halbieren

Mama starb zu früh an Krebs. Während dieser Kreuzigung in der Kirche habe ich oft an sie gedacht. Wenn ein einziger Schnappschuss das Bild eines Lebens einfangen kann, wäre es das von Mama: Ich ging gelegentlich unangemeldet ins Schlafzimmer meiner Eltern, um sie im Dämmerlicht des Nachmittags zu finden, kniete allein neben ihrem Bett und betete den Rosenkranz . Sie würde mit zögernden Augen aufblicken, die ganz andere Geschichten erzählten: ihr Selbstbewusstsein, in der rohen Nacktheit des Gebets gefangen zu sein, und ihre Hoffnung, dass ich neben ihr knien würde. Dieser aufgeschlossene Blick bleibt für immer in meinem Kopf wie eine warme Erinnerung.

Mutter war Unserer Lieben Frau gewidmet und sie liebte Priester. Mehr als zwei Dutzend Priester gingen bei ihrer Beerdigung den Gang entlang und wollten ihr Dankbarkeit für ihre Wertschätzung für ihr Priestertum aussprechen. Ich denke, diese Priester erkannten, dass Mama - wie Unsere Gottesmutter - nur Heldentum von ihnen erwartete.

Mom ging in das Herz der Dinge ein, und es war sie, an die ich dachte, als mein lokaler Gewöhnlicher, Erzbischof William Lori, kürzlich zu einem Crux- Reporter sagte, nachdem er Papst Francis ad limin besucht hatte: „Weißt du, das Pachamama ist gekommen und das Pachamama ist weg. Ich ging durch die meisten vatikanischen Abteilungen und suchte vergebens nach dem Pachamama. ... [Gelächter] Eigentlich wollte ich meinen Mitarbeitern kleine Pachamama-Weihnachtsschmuckstücke geben, aber sie waren noch nicht fertig. [Lachen]"

Erzbischof Loris "hoch und niedrig" Suche wurde im Scherz gemacht, aber es war sicherlich nicht lustig.

Huren verlassen die Schlafzimmer, bevor der Ehepartner nach Hause kommt. Also ja, Pachamama ist weg - aber ihr Fleck bleibt. Unsere Liebe Frau fühlt sich heutzutage nicht gemütlich, und als sie sah, wie eine Prostituierte das Haus ihres Sohnes betrat und es vor dem Blick von St. Peter kontaminierte, stellte ich mir vor, dass sie wütend war. Gerade als Mama die Betäubung meiner Augen sah und sie ernst nahm, sieht Unsere Liebe Frau vielleicht eine Betäubung in der Kirche ihres Sohnes.

Über die Jahre, in denen mir die Erinnerung an das Münztelefon in den Sinn gekommen ist, gehe ich Schritt für Schritt durch, wie der Junge, der immer wieder unter dem Pflaster nachschaut, obwohl er weiß, dass die Wunde immer noch hässlich und nicht verheilt ist. So fühlt es sich heute in der Kirche an, wo Verwirrung in rascher Folge und auf überladende Weise entsteht. In den letzten 12 Stunden habe ich gelesen, was ein Missbrauch von Peters Pence-Sammlungen und das Lob von Greta Thunberg durch Kardinal Peter Turkson, Präfekt des Vatikanischen Amtes für integrale menschliche Entwicklung, zu sein scheint. Es gab mehr scheinbare deutsche Synodenhäresien und seltsame Kommentare von Erzbischof Vincenzo Paglia zur Begleitung während assistierter Selbstmorde und zur ewigen Ruhestätte von Judas dem Verräter.

Und heute Abend vor der Messe am Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe hat das America Magazine getwittert, dass "kein harter Beweis [für] St. Juan Diego jemals existiert hat" und dass "Guadalupe angeblich erschienen ist".

Als die Messe begann, sah ich einen von Glauben erfüllten Marienpriester den Gang hinunter. Auf seinem Gewand prangte ein atemberaubendes Bild der Muttergottes von Guadalupe, als sie auf Juan Diego's Tilma erschien. Eine Ode an Maria wurde vom Kantor gesungen, und eine überfüllte Kirche huldigte ihr mit Liedern. Der Priester sprach über das grausame mütterliche Gewicht der Muttergottes und den Wunsch, uns in die Arme ihres Sohnes zu legen.

In diesem Moment dachte ich an die Rosen, die aus dem Tilma des mexikanischen Bauern sprudelten. Der ungläubige Bischof fiel voller Ehrfurcht auf die Knie, weil Maria ihm die Kraft ihres Sohnes zeigte. Das kann Er.

Bischöfe und Priester, denen die Verehrung Unserer Lieben Frau fehlt, lassen die Werke des alten Adam aus ihren Gewändern quellen: Kompromisse mit der Welt, falsche Entscheidungen und die Unfähigkeit zu opfern. Anstatt Eva (Maria) zu beschützen, hielt Adam den Mund geschlossen. Er war weder ein Mann noch ein Vater. Marianerlose Geistliche haben Pachamama als Mutter gewählt - ein weibliches und falsches Götzenbild.

Der Priester, der Maria gewidmet ist, ist ein Ritter bei einer Nachtwache, der alles geben will. Er hat sein Leben ihrem Sohn direkt durch ihr Unbeflecktes Herz geweiht; er weiß das, weil sie nie Nein gesagt hat , dass auch er niemals aufhören kann, für seine Herde zu arbeiten. Für diese Menge Priester sind lange Tage üblich. Ihre Ausdauer als Boten ihres Sohnes ist bemerkenswert, weil sie ihre wohlwollenden, freudigen Sklaven sind.

Die Päpste, Bischöfe und Priester, die selten von den Verdiensten Unserer Lieben Frau sprechen, scheinen sich nur der Welt zu präsentieren. Die Folge ist eine Stummschaltung unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus und des Evangeliums. Ihre Tilmas verschütten oft nur Unkraut. Anstatt darauf angewiesen zu sein, dass die Gottesmutter jeden Schritt ihres Priestertums lenkt, lassen sie sich ungeschützt und verletzlich von der Versuchung der Welt, ihren Bund mit Gott zu schließen.

Der Priester, der Maria ablegt, lässt eine Kluft zwischen dem Priester, der er ist, und dem Priester entstehen, den Gott möchte, dass er wird. Seine Entlassung von Christi Mutter ist eine ikonoklastische Vermeidung seiner eigenen Möglichkeit. Anstatt sich auf den Stellungskrieg einzulassen, um ein Priestertum mit marianischer Tugend anzustreben, scheinen sie sich für einen sterilisierten Lebensstil zu entscheiden, da die wahre Identität ihres Priestertums schwindet. Sie scheinen der Welt ein pseudofeminines Priestertum zu präsentieren; Es scheint ein Mangel an marianischer Wildheit, Wohlwollen und Engagement zu geben, um ihren Sohn der Welt zu verkünden.

Hier ist ein Marienpriester. "Maria ist unerbittlich mit mir", sagte der Priester. "Hier ist, wie ich sie mir vorstelle: Ich sehe sie am Boden, wie sie sie in der vierten Station in meine Arme nimmt, und ich bin schon völlig geschlagen und gebrochen." . „Und sie schaut mich an und sagt:‚ Dein Vater hat gesagt: ‚Du gehst und stirbst. 'Das solltest du besser tun, mein Sohn - du machst [die Sünde der Menschheit] rückgängig. Bitte mach das jetzt rückgängig. ' Und sie hilft mir auf, damit ich mit dem Kreuz weitermachen kann. So ist Maria für mein Priestertum. “

Seine Tränen fielen. "Ohne diese Beziehung zu Mary kann ich kein Priester sein ."

Kevin Wells ist der Autor von " Die Priester, die wir brauchen, um die Kirche zu retten" , das 2019 von Sophia Institute Press veröffentlicht wurde.
https://www.lifesitenews.com/opinion/pri...heir-priesthood

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz