Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.02.2020 00:57 - Die Größe des Papsttums...Das Papsttum ist die einzige Institution der Welt,
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Größe des Papsttums



Die Größe des Papsttums

Das Papsttum ist die einzige Institution der Welt, die seit zwanzig Jahrhunderten ununterbrochen existiert.

Es existiert nicht nur, es beeinflusst auch das Schicksal der Menschheit erheblich. Ohne zahlreiche Spaltungen zu haben, die Stalin während des vertrauten Gesprächs mit Churchill spöttisch fragte, veränderten die Gouverneure Christi auf Erden die Welt.

Die Stärke der Päpste ergibt sich nicht aus der Größe ihres Staates, ihren natürlichen Ressourcen oder der Stärke der Armee, sondern aus der Funktion der Vertreter Gottes auf Erden und der daraus resultierenden Autorität.

Die Aufgabe, die Kirche zu leiten, die die menschliche Stärke übertrifft, kann nur vom Menschen mit Hilfe des Heiligen Geistes getragen werden. Er schützt die Kirche vor der Verzerrung der Lehre Christi. Wir wissen aus der Geschichte herausragender, frommer Päpste, dass wir auch diejenigen angeben können, die glücklicherweise nur wenige Gläubige beleidigten. Der Heilige Geist ließ jedoch nicht zu, dass die Schwäche einer Person die Autorität des Amtes zerstörte.

Gott, der sich vor den Augen lebender Menschen versteckte, hinterließ seinen Jüngern auf der Erde einen stabilen Bezugspunkt, einen Felsen, auf dem sie ihr Leben aufbauen können, was das Papsttum ist. Die Nachfolger des heiligen Petrus sind dafür verantwortlich, die gesamte Hinterlegung des katholischen Glaubens aufrechtzuerhalten und die Menschheit vor den Gefahren der einzelnen Zeiten zu warnen.

Verteidiger Europas

Im Gegensatz zu den in den letzten Jahrhunderten populären Tendenzen, die Kirche in der Sakristei zu schließen, kann die religiöse Sphäre nicht von anderen Bereichen des menschlichen Lebens getrennt werden. Der Mensch ist schließlich die Einheit des Körpers und der unsterblichen Seele. Beide Kugeln durchdringen sich gegenseitig. Die derzeitige Zurückhaltung der Kirche gegen eine direkte Beteiligung an der Politik sollte nicht mit der Unangemessenheit einer solchen Beteiligung verwechselt werden. Es sind keine anderen als die Päpste, die vor Jahrhunderten gezwungen waren, sich um die Menschen in Rom zu kümmern, die vom geschwächten Reich verlassen wurden und unter Invasionen der Barbaren leiden. Das Ergebnis war die Schaffung des Kirchenstaates. Es hat über 1000 Jahre überlebt, zum Nutzen der beiden Bewohner, die unter dem Schutz wohlwollender Väter, die für sie Herrscher-Päpste waren, friedlich leben konnten, und des Heiligen Stuhls, der seinen eigenen Staat hat.

Es sei daran erinnert, dass das Papsttum eine große Rolle dabei spielt, die muslimische Aggression gegen Europa zu stoppen. Es war der Heilige Vater Urban II., Der die Ritter Europas auf die Kreuzzüge drängte, um den christlichen Osten gegen den Druck der Muslime zu verteidigen. In späteren Jahrhunderten hat die Tätigkeit des Heiligen Stuhls oft zur Eindämmung türkischer Horden an den Grenzen der christlichen Welt beigetragen. Erinnern wir uns hier an die Erleichterung Wiens, die 1683 von der päpstlichen Diplomatie mitorganisiert wurde.

Das Fundament der Zivilisation

Wenn heute zu Ehren eines vereinten Europas von überall her Peanys zu unseren Ohren kommen, sollte betont werden, dass wahre, stabile Einheit nicht auf gemeinsamen Institutionen beruht, sondern auf der geistigen Bindung, die das Christentum Europa gegeben hat. Die moralische Grundlage, die den Westlern gemeinsam ist, ist größtenteils den Päpsten zu verdanken, die den Kontinent mit den dauerhaftesten germanischen und slawischen Missionaren mit der dauerhaftesten Verbindung verbanden, nämlich der Gemeinschaft des Geistes, die darin besteht, Jesus Christus zu dienen.

Nachfolger von St. Piotr legte auch im Bereich der Kultur große Verdienste. Die enormen Summen, die sie für den Bau der Vatikanischen Basilika und anderer römischer Tempel sowie für die Sitze der päpstlichen Ämter ausgaben, trugen zur Entwicklung von Architektur und Kunst bei. Die Päpste beschäftigten Tausende von Fachleuten und Arbeitern und vor allem die größten Künstler, deren Ruhm bis heute zurückreicht. Ihr Talent trug zum spirituellen Wachstum der Menschen bei, weil die religiösen Werke, die sie schufen, Menschen anzogen, Gott zu dienen. Wie anders würde die moderne Welt aussehen, wenn die Päpste auch heute noch die richtigen Mittel hätten und Kunstwerke bestellen könnten, die die Menschheit in einem ähnlichen Ausmaß wie früher beeinflussen.

Und zum Schluss noch eine Überlegung. Die jüngste Feier der Heiligsprechung zweier Päpste erinnert an eine Gruppe ihrer Vorgänger in diesem zu den Altären erhobenen Büro. 90 von 266 Stellvertretern Christi erhielten die Herrlichkeit der Altäre. Gibt es eine andere Institution, die sich rühmen kann, dass jedes Drittel ihres Chefs das Ideal der christlichen Perfektion hervorragend umgesetzt hat?

Der Text wurde in Ausgabe 76 des zweimonatlichen "Bundes mit Maria" veröffentlicht.

DATUM: 2020-02-22 11:30AUTOR: ADAM KOWALIK

Read more: http://www.pch24.pl/wielkosc-papiestwa,2...l#ixzz6EguDszGQ



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Größe des Papsttums...Das Papsttum ist die einzige Institution der Welt," verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz