Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.07.2018 00:32

Papst Franziskus: Du kannst nicht mit dem Teufel reden!
Aleteia | 10. Februar 2017

© Antoine Mekary / ALETAIA
Papst Francis General Audience 2. März 2016



Satan ist ein Spezialist für Täuschung und ein Betrüger, der "nicht gut bezahlt".
VATIKANSTADT - Gebet und demütige Abhängigkeit vom Herrn ist die stärkste Waffe gegen die Versuchung, sagte Papst Franziskus heute Morgen und fügte hinzu, dass man in der geistlichen Kriegsführung nicht mit dem Teufel reden kann.

https://aleteia.org/2017/02/10/pope-fran...with-the-devil/

Der Papst wandte sich in seiner Predigt an die Morgenmesse in der Kapelle seiner Residenz in Santa Marta. Er nannte den Teufel einen Täuschungsspezialisten, der "dir alles verheißt und dich nackt lässt".

In der Schwäche der Versuchung, die wir alle erleben, sagte er, ist der Schlüssel nicht, sich vor dem Herrn zu "verstecken", sondern seine Gnade zu suchen, wenn wir geprüft werden, und seine Vergebung zu suchen, sollten wir fallen.

Der Teufel benutzt den Dialog, um zu täuschen

Versuchungen führen uns dazu, uns vor dem Herrn zu verstecken, so dass wir mit unserer "Schuld", unserer "Sünde", unserer "Verderbnis" bleiben. In der ersten Lesung aus dem Buch Genesis konzentrierte sich Papst Franziskus auf die Versuchung von Adam und Eva, und dachte dann an Jesus in der Wüste.

Im Bericht der Genesis erscheint der Teufel in Form einer Schlange: Er ist "attraktiv" und sucht mit seiner List "zu täuschen". Darin ist er Spezialist, er ist "der Vater der Lüge", "a Lügner. "Er weiß also, wie man täuscht und wie man Leute" betrügt ". Das ist es, was er mit Eva getan hat: Er hat ihr "ein gutes Gefühl gegeben", erklärte der Papst, und so fing er an, mit ihr zu reden; und Schritt für Schritt führte Satan sie dorthin, wo er wollte.

Mit Jesus ist es anders; es endete schlecht für den Teufel, sagte der Papst. "Er versucht mit Christus in Dialog zu treten, denn wenn der Teufel einen Menschen täuscht, tut er das mit dem Dialog." Er versucht, ihn zu täuschen, aber Jesus gibt nicht nach. Dann wird der Teufel enthüllt, wer er ist. Jesus antwortet ihm nicht mit seinen eigenen Worten, sondern mit dem Wort Gottes, denn "du kannst nicht mit dem Teufel reden"; Du wirst wie Adam und Eva "nackt" enden:

"Der Teufel ist ein schlechter Zahlmeister, er zahlt nicht gut. Er ist ein Betrüger! Er verspricht dir alles und lässt dich nackt. Auch Jesus endete nackt, aber am Kreuz, durch Gehorsam gegenüber dem Vater. Das ist ein anderer Weg. Die Schlange, der Teufel ist schlau: Du kannst nicht mit dem Teufel reden. Wir alle wissen, was Versuchungen sind, wir alle wissen, weil wir alle sie haben. So viele Versuchungen! Von Eitelkeit, Stolz, Gier, Geiz ... so viele! "

Korruption beginnt in kleinen Dingen

Heute, so der Papst, wird viel über Korruption geredet. und auch dafür sollten wir um die Hilfe des Herrn bitten:

"Es gibt so viele korrupte Menschen, korrupte" große Fische "auf der Welt, über deren Leben wir in den Zeitungen lesen. Vielleicht haben sie mit einer kleinen Sache angefangen, ich weiß nicht, vielleicht passen sie die Waage nicht gut an. Was war ein Kilo ... nein, machen wir 900 Gramm, aber das wird wie ein Kilo aussehen. Die Korruption beginnt in kleinen Dingen wie diesem mit Dialogen: "Nein, es ist nicht wahr, dass diese Frucht dir schaden wird. Iss es, es ist gut! Es ist eine kleine Sache, niemand wird es bemerken. TU es! TU es!' Und nach und nach, Stück für Stück, fällst du in Sünde, du fällst in die Korruption. "

Wenn du ein Gewinner sein willst, verstecke dich niemals vor dem Herrn

Die Kirche lehrt das, sagte der Papst, damit wir nicht getäuscht werden - um nicht zu sagen töricht -, so dass wir, wenn wir versucht werden, unsere "Augen offen" haben und den Herrn um Hilfe bitten, "weil wir es nicht können tu es aus eigener Kraft. "Adam und Eva versteckten sich vor dem Herrn; im Gegenteil, es bedarf der Gnade Jesu, um "umzukehren und Vergebung zu suchen":

"In Versuchung sprichst du nicht miteinander, du betest:" Hilf mir, Herr, ich bin schwach. Ich möchte mich nicht vor dir verstecken. Das ist Mut, das gewinnt. Wenn du mit dem Dialog beginnst, wirst du besiegt, besiegt. Möge der Herr uns diese Gnade geben und uns in diesem Mut begleiten. Und wenn wir wegen unserer Schwäche in der Versuchung getäuscht werden, möge Er uns den Mut geben, aufzustehen und vorwärts zu gehen. Dafür ist Jesus gekommen.
https://aleteia.org/2017/02/10/pope-fran...with-the-devil/

"

von esther10 31.07.2018 00:22

Kardinal Gerhard Müller (CNA)
WELT | 31. JULI 2018


Kardinal Mueller: Um in Europa zu führen, muss Deutschland moralische Stärke wiederherstellen

In einem Interview vom 23. Juli diskutierte der Prälat auch den Drang der deutschen Bischöfe, protestantischen Ehepartnern von Katholiken die Eucharistie zu gewähren.

Katholische Nachrichtenagentur

PARRAMATTA, Australien - Während Deutschland das Potenzial hat, ein bedeutender europäischer Staatschef zu sein, muss die Kirche im Land einen starken Standpunkt vertreten, um auf einer moralischen Ausrichtung zu bestehen, sagte Kardinal Gerhard Müller kürzlich in einem Interview.

"Deutschland ist wirtschaftlich das führende Land, aber wir brauchen auch moralisch-ethische Orientierung", sagte der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Er warnte, dass "die meisten europäischen Führer und Autoritätspersonen zu sehr mit bestimmten Ideologien verbunden sind", wie zum Beispiel Unterstützung für Abtreibung, Euthanasie und "Homo-Ehe".

"Sie denken, dies ist der Fortschritt der Menschheit, aber es ist eine Regression."

Kardinal Müller sprach mit Catholic Outlook , der Diözesanzeitung von Paramatta, Australien, während einer kürzlichen Reise in das Land, um vor einer Gruppe von Priestern zu sprechen.

Im Interview, das am 23. Juli veröffentlicht wurde, antwortete Kardinal Mueller auf eine Frage über die deutsche Bischofskonferenz, die protestantischen Ehepartnern der Katholiken die Möglichkeit geben soll, in einigen Fällen die Eucharistie zu empfangen.

"Leider denken unsere Bischöfe mehr in Kategorien von Politik und Macht und nicht in dieser Linie der Neu-Evangelisierung", sagte Kardinal Mueller.

"Interkommunion ist nicht möglich - absolut, objektiv, ist nicht möglich - weil die Kommunion die sakramentale Repräsentation der Gemeinschaft im Glauben ist", sagte er. "Wenn du keine volle Gemeinschaft im Glauben hast, ist es nicht möglich, volle Gemeinschaft im sakramentalen Ausdruck zu haben, besonders in der Eucharistie."

"Wir können nicht sagen, dass es egal ist; Es ist genug, ein religiöses Gefühl zu haben, oder Gefühl, dass wir zusammengehören ", sagte er. "Das ist sehr gut, aber es ist nicht genug für die sakramentale Kommunion; und deshalb hoffe ich, dass die deutschen Bischöfe den Weg zurück zu einem religiösen und geistlichen Verständnis der Kirche finden und auch die Grundlagen des katholischen Glaubens respektieren, die nicht geändert werden können. "

Kardinal Müller sprach auch von der Beziehung zwischen Kirche und Staat. Die Regierung habe eine angemessene Rolle und Einschränkungen, sagte er und warnte, dass nicht alle rechtlichen Maßnahmen moralisch seien.

"Die Macht des Staates muss dem Transzendenten, dem höheren Gesetz und der Realität gegenüber verantwortlich sein", sagte er.

Die Macht der Regierung ist nicht absolut, sondern muss sich an das natürliche Sittengesetz halten, das universell ist, sagte er. Bemühungen, gegen dieses natürliche Sittengesetz zu verstoßen - zum Beispiel durch die Legalisierung der Abtreibung oder den Versuch, Priester zu zwingen, das Siegel der Beichte zu verletzen - sind ungerecht.

Die Kirche kann der Gesellschaft helfen, die Grundlagen für einen demokratischen, pluralistischen Staat zu verstehen, sagte Kardinal Mueller: "Der Staat muss tolerant sein und alle verschiedenen Religionen akzeptieren, aber auf der Grundlage der Menschenrechte und des natürlichen Sittengesetzes."

"Wir als die katholische Kirche sind die Förderer der Religionsfreiheit, die wir nicht nur für uns selbst benötigen. Wir sind keine Interessenvertretung für uns selbst, sondern wir fördern dieses natürliche Recht, das jeder verdient: Religionsfreiheit, die sich aus dem natürlichen Sittengesetz und der Gewissensfreiheit ergibt. "

Die Kirche leistet auch einen Beitrag zur Gesellschaft durch die Entwicklung und Förderung der katholischen Soziallehre, Bildung und Arbeitnehmerrechte, sagte er.

Bei der Auseinandersetzung mit modernen Herausforderungen sollten Katholiken darauf achten, nicht in die politischen Etiketten von Konservativen und Progressiven zu fallen, sagte der Kardinal.

"Es ist absolut notwendig, dass wir diese Unterscheidung, dieses Schisma in der Kirche, wie auch in den anderen christlichen Gemeinschaften, in denen wir dieses Problem haben, überwinden", betonte er.

"Das Wort Gottes ist diese Wirklichkeit, die alle vereint und vereint. Wir sind nicht in Parteien aufgeteilt. ... Wir sind alle vereint in dem einen Leib Christi; Wir sind Mitglieder des Leibes Christi. Christus ist der Kopf seines Körpers, der die Kirche selbst ist. "

Die Trennung zwischen "liberalen" und "konservativen" Katholiken, sagte Kardinal Mueller, "ist gegen den Heiligen Geist ..., der die Kirche vereint und das Gegenmittel gegen die Trennungen und Trennungen ist."

Der Führung des Heiligen Geistes in Demut zu folgen, ist kritisch, fuhr er fort.

"Niemand, nicht einmal der Papst und ein Konzil, haben eine direkte Linie zum Heiligen Geist, weil sie keine neue Offenbarung erhalten. Es gibt eine Offenbarung, die für immer in Jesus Christus gegeben ist, und deshalb ist unsere Grundlage die Heilige Schrift. "

Er betonte: "Wir können nichts sagen, noch eine Lehre oder ein Verständnis in der Kirche aufstellen, das gegen die Worte Gottes in der Heiligen Schrift und den Ausdruck der katholischen Tradition ist.
http://www.ncregister.com/daily-news/car...-moral-strength

von esther10 31.07.2018 00:14



Auch hier wird schwer gesündugt, und Viel Anderes noch in der heutigen Welt, was nicht gut ist..., das weiß mittlerweile jeder! Wo führt das noch hin?

Habe heute diesen Artikel bei Fokus gelesen....auch wie bei Sodomo und Gomora....einfach furchtbar....Admins Meinung.

Der Herrgott schaut nicht mehr lange zu.
Vorboten sieht man jetzt schon....
Wehe uns....

Hier der Artikel von Fokus

"Freundschaft plus"
Sex unter Freunden? Ist okay, sagt die Mehrheit der Deutschen - sieht aber auch ein Risiko

Mehrheit der Deutschen sieht bei Sex unter Freunden keine Probleme



Montag, 30.07.2018, 11:44
Jeder dritte Deutsche findet Sex unter Freunden in Ordnung. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Friends with benefits werden nun anscheinend von der breiten Bevölkerung akzeptiert", sagt Soziologe Janosch Schobin von der Universität Kassel.

https://www.focus.de/familie/beziehung/f...id_9315466.html

Sex unter Freunden ohne offizielle Liebesbeziehung - davon sei zunächst in den 1980er Jahren in der Schwulenszene die Rede gewesen. Dies wird auch als "Freundschaft plus" bezeichnet.

60 Prozent der Befragten gaben an, dass bei Freundschaften zwischen Männern und Frauen das Risiko bestehe, dass einer mehr als nur Freundschaft möchte. Einer von fünf Befragten ist laut der Umfrage sogar der Ansicht, dass eine reine Freundschaft unter Männern und Frauen überhaupt nicht möglich ist. Jeder zweite findet, dass auch der Ex ein guter Freund sein könne.

Die meisten Deutschen knüpfen Freundschaften im Job. 45 Prozent lernten demnach Freunde bei der Arbeit kennen. Danach folgten weiterführende Schulen, die Ausbildung, das Studium oder die Grundschule (je rund 20 Prozent) und Hobbys (21 Prozent).

Online-Gaming verbindet
Über die Schule habe man als junger Erwachsener die meisten Freunde, sagt Schobin. Bis zur Geburt des ersten Kindes nehme die Zahl dann langsam ab, weil man sich dann zunehmend auf Partnerschaft und Familie konzentriert. Dann bleibe der Freundeskreis bis zum Auszug der Kinder etwa gleich groß - bis die Freunde langsam wegsterben.

Über soziale Netzwerke lernt mittlerweile jeder Zehnte Freunde kennen. Obwohl inzwischen viele jeden Tag stundenlang auf Instagram, Facebook und anderen Plattformen verbringen, denken den Angaben nach 75 Prozent, dass man echte Freundschaften nur offline führen kann.

Immerhin jeder Fünfte hat Freunde über das Internet kennengelernt, die er persönlich noch nie gesehen hat. Diese Zahl wird laut Schobin wahrscheinlich zunehmen. Meist handele es sich bei Menschen mit reinen Internet-Freunden um junge Männer, die sich über Online-Videospiele kennengelernt hätten. "In den Spielen ist man aufeinander angewiesen - sonst stirbt man", begründet Schobin. "Da entwickeln sich starke Freundschaften." Viele telefonierten täglich und schenkten sich Dinge.

Durchschnittlich haben die Deutschen nach eigenen Angaben 3,7 enge Freunde. 11 weitere Menschen zählen sie zu ihrem größeren Freundeskreis. Die Online-Befragung wurde vor dem internationalen Tag der Freundschaft am 30. Juli durchgeführt.

Freundschaft mit Frankreich
In der Umfrage mussten die Befragten auch angeben, wie sie die Freundschaft der Bundesrepublik zu anderen Ländern einschätzen. Gerade einmal neun Prozent der Deutschen halten die Beziehung zu den USA für gut. Die Schimpftiraden des US-Präsidenten Donald Trump haben hierbei wohl Spuren hinterlassen. Hätte man die Leute während Trumps Amtsvorgänger Barack Obamas Zeit gefragt, hätten sie die Beziehung viel positiver gesehen, glaubt Schobin.

Deutlich besser ist es um die Beziehungen zu Frankreich bestellt: 42 Prozent der Befragten finden, dass die Bundesrepublik gut mit dem Nachbarland befreundet ist. Österreich liegt mit 26 Prozent an zweiter Stelle, gefolgt von den anderen Nachbarländern Niederlande (23 Prozent) und der Schweiz sowie Dänemark (je 19 Prozent).
+
VIDEO
https://www.focus.de/digital/digital-new...id_9314114.html
+
Im Video: Dank raffiniertem Trick - Plötzlich viele tolle Frauen am Start: Schotte enthüllt ultimativen Tinder-Trick

https://www.focus.de/familie/beziehung/f...id_9315466.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sodom und Gomorra: warum sie zerstört wurden...sie waren böse und hatten schwer gesündigt!



Sodom und Gomorra sind zwei sehr bekannte Orte in der Bibel. Sodom war der Ort, den Lot, der Bruder Abrahams, ursprünglich wählte um zu wohnen. Wie die Bibel uns in 1. Mose 13:10 berichtet, war es „überall sehr bewässert … wie der Garten des Herrn.“ Offensichtlich war es ein sehr reiches und fruchtbares Land. Seine Einwohner waren wahrscheinlich wohlhabend und ihr Wohlstand war hoch im Vergleich zu anderen Landstrichen. Sie hatten keine Not an Essen und Wasser, da ihr Land fruchtbar und gut bewässert war. Diese Eigenschaften waren es, die Lot dazu bewegt hatten, dort zu wohnen. Wie es in 1. Mose 13:10 heißt: “Da erhob Lot seine Augen", und traf seine Wahl dahingehend was er sah. Jedoch ist das, was wir sehen, wenn wir unsere „Augen erheben“, obwohl es hervorragend aussehen kann, nicht das, was der Herr mit Seinen eigenen Augen sieht (1. Samuel 16:7). Und in der Tat war das, was Lot sah, sehr unterschiedlich davon, was der Herr sah, als er in die Herzen der Menschen schaute, die in diesem Land wohnten. So lesen wir in 1. Mose 13:13:

1. Mose 13:13
"Die Leute von Sodom aber waren sehr böse und sündig vor dem HERRN."

Während das was Lot sah ein extrem fruchtbares Land war, war das was der Herr sah schmutzige Herzen. Wie Er in 1. Mose 18:20 sagt:

1. Mose 18:20
"Und der HERR sprach: Das Klagegeschrei über Sodom und Gomorra, wahrlich, es ist groß, und ihre Sünde, wahrlich, sie ist sehr schwer."

Schließlich zerstörte Er Sodom und Gomorra, nachdem Er Lot gerettet hatte. Als Lot Sodom verließ, war der Rat des Herrn genau das Gegenteil davon, was er am Anfang getan hatte:

1. Mose 19:17
"Und es geschah, als sie sie ins Freie hinausgeführt hatten, da sprach er [der Engel des Herrn]: Rette dich, es geht um dein Leben! Sieh nicht hinter dich, ..."

Als Lot Sodom als Wohnort wählte, traf er seine Auswahl nachdem er ”seine Augen hob und sah”. Nun sollte er fliehen und „nicht nach hinten schauen“. Nachdem Lot ging, zerstörte der Herr die Gegend.

Was war nun die Sünde von Sodom? Hesekiel 16:49-50 sagt uns, was der Herr sah:

Hesekiel 16:49-50
"Siehe, das war die Schuld deiner Schwester Sodom: Hochmut, Fülle von Brot und sorglose Ruhe hatte sie mit ihren Töchtern, aber die Hand des Elenden und des Armen stärkte sie nicht; und sie wurden hochmütig und verübten Gräuel vor meinem Angesicht. Und ich tat sie hinweg, sobald ich es sah."

Es hat mich sehr beeindruckt, als ich sah, dass “Fülle von Brot und sorglose Ruhe” zusammen mit Hochmut zu Sodom’s „Schuld“ gehörten. Und während Hochmut im allgemeinen abgelehnt wird, zumindest nach außen hin, geschieht das nicht mit den anderen beiden Dingen: die Fülle von Brot und die sorglose Ruhe (d.h. Menschen, die nichts tun, haben sorglose Ruhe). Im Gegenteil wird das oft, sogar auch von Christen, als erstrebenswert angesehen. Natürlich sagen wir nicht, dass wir Hunger leiden und erschöpft sein sollen. Was wir jedoch sagen ist, dass die Fülle mit Brot und zu leben ohne etwas zu tun, im Gegensatz zu dem was die Welt sagt, KEINE Dinge sind, die wir anstreben sollten. Wir sollten demgegenüber nach dem Herrn streben, Seinem Wort und Seinen Zielen. Das Zentrum unseres Lebens sollte nicht sorglose Ruhe und Reichtum sein, sondern den Willen Gottes tun. Den Vater kennenzulernen und bekannt machen und Seinen wunderbaren Sohn, den Herrn Jesus Christus. Wie Sodom und Gomorra aufhörten zu existieren, wird auch diese Welt eines Tages aufhören zu existieren. Und wie der Herr Lot von diesem Ort wegführte und danach zerstörte, so wird Er auch uns aus dieser Welt herausnehmen, bevor Er das tun wird, was Er mit Sodom und Gomorra gemacht hat.

Lasst uns deshalb bereit und aufmerksam seid. Der Herr kommt. Und „Ebenso auch, wie es geschah in den Tagen Lots: Sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten; an dem Tag aber, da Lot von Sodom hinausging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und brachte alle um. Ebenso wird es an dem Tag sein, da der Sohn des Menschen offenbart wird. … Gedenkt an Lots Frau! Wer sein Leben zu retten sucht, wird es verlieren; und wer es verliert, wird es erhalten." (Lukas 17:28-33).
+
Anastasios Kioulachoglou
http://www.diebibelonline.de/Sodom-und-G...B6rt-wurden.htm
+
Vatikan das neue Sodomo und Gomorra....
https://restkerk.net/2018/07/27/het-vati...t-nieuwe-sodom/
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

von esther10 31.07.2018 00:10





Kriminelle Untersuchung öffnete sich in Doc, der geduldig hielt und sie "eingeschläfert" hat
Beihilfe Zum Suizid , Lebensende , Euthanasie , Niederlande

30. Juli 2018 ( Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern ) - Ein niederländischer Arzt, der wegen der Tötung einer älteren Demenzpatientin ohne Zustimmung und auf traumatische Weise getadelt wurde, wurde von der niederländischen Behörde für medizinische Beschwerden formell zurechtgewiesen und könnte nun konfrontiert werden Strafanzeigen.

Weltweiter Horror

In dem Fall ging es um eine Frau in den Siebzigern, die in ein Pflegeheim gebracht wurde, nachdem ihre Demenz so weit fortgeschritten war, dass ihr Ehemann zuhause nicht mehr mit der Pflege fertig werden konnte. Sie war verzweifelt und verängstigt, und nach ein paar Wochen stellte der Hausarzt fest, dass sie unerträglich litt. Er kam zu dem Schluss, dass sie nicht geistig kompetent war, aber dass eine frühere Aussage in ihrem Testament, dass sie Euthanasie wollte "wenn ich selbst die richtige Zeit finde"; gerechtfertigt, sie zu töten.

Die Geschichte wurde mit Entsetzen auf der ganzen Welt begrüßt, als sich herausstellte, dass der Arzt den Kaffee des Opfers unter Drogen setzte und ihre Familie sie niederdrückte, als sie versuchte, die tödliche Injektion abzuwehren. Obwohl die Frau nicht geistig befähigt war, der Tötung zuzustimmen, überprüfte ein Prüfungsgremium den Arzt von allen Anklagen .

Keine Einwilligung gegeben

Jetzt hat der niederländische Ausschuss für medizinische Beschwerden den unbenannten Arzt formell gerügt - der erste Fall, in dem ein Praktizierender formell zensiert wurde, seit die Niederlande es Ärzten 2002 erlaubt haben, Patienten auf ihre Bitte hin umzubringen.

Der Vorstand sagte, der Wille der Frau sei widersprüchlich, und obwohl sie sagte, sie wolle an manchen Tagen sterben, bei anderen nicht. Sie hatte eine "Patientenverfügung" verfasst, in der sie darum bat, getötet zu werden, wenn ihre Demenz zu schwer wurde. Aber immer, wenn die Frage nach dem Tod gestellt wurde, fügte sie hinzu: "Nicht jetzt, es ist noch nicht so schlimm." Die Kammer stellte fest, dass der Arzt die Tatsache diskutiert haben sollte, dass ein Beruhigungsmittel in ihren Kaffee gegeben wurde - was nicht geschah - und nur Euthanasie durchführte, wenn sie zustimmte.

Strafanzeigen

Der Oberstaatsanwalt in Den Haag untersucht, ob es Gründe für eine Anklage gegen den Arzt gibt, die nach dem Sommer erwartet werden.

Selbst eine Euthanasie-Anwältin, die in einen historischen Fall am Obersten Gerichtshof verwickelt war, der dazu beitrug, die rechtlichen Voraussetzungen für das Verfahren in den Niederlanden zu schaffen, verurteilte die Tötung der Frau. "Dieser Fall ist entsetzlich", sagte Dr. Boudewijn Chabot und fügte hinzu, dass die Euthanasie des Alzheimer-Patienten "über das Gesetz hinausgeht, wie wir es verstehen".

Rutschiger Abhang

Im März gab die niederländische Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie Ermittlungen in vier Fällen von Euthanasie eingeleitet hat , darunter eine von einer Frau mit Alzheimer, die ohne Zustimmung getötet wurde. Die Gefahr legalisierter Euthanasie für die Verletzlichen wurde auch in Belgien hervorgehoben. In dieser Woche kam heraus, dass drei Kinder, von denen nur ein neun Jahre alt ist , ihr Leben von Ärzten beenden mussten, seit die Euthanasie von Minderjährigen im Jahr 2016 legalisiert wurde.

https://www.lifesitenews.com/news/crimin...-and-euthanized
+
https://www.spuc.org.uk/news/news-storie...tients-to-death

von esther10 31.07.2018 00:04





DEUTSCHLAND braucht Mariens Hilfe.

Dein Name in der Messe am Herz Mariä Sühnesamstag
... und die Praxis der ersten fünf Samstage (s. unten)



https://www.mariens-hilfe.org/
+
https://www.mariens-hilfe.org/messesamst...+20180731+Messe

+++

Keine Gendner Schule in Deutschland



https://www.mariens-hilfe.org/messesamst...+20180731+Messe
++++++++++++++
https://www.herz-jesu-apostolat.org/akti...ilige-messe-ef/

+

Herz Jesu Apostolat




von esther10 31.07.2018 00:03

Irische Bischöfe wiederholen, dass katholische Krankenhäuser keine Abtreibungen durchführen können
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Montag, 30. Juli 2018



Taoiseach von Irland, Leo Varadkar. Die Regierung prüft derzeit die Finanzierung von freiwilligen Krankenhäusern. (Getty Images)
Die Bischöfe übergaben Anfang dieses Monats der Regierung einen neu veröffentlichten Ethikkodex

Die irische Bischofskonferenz hat einen neuen Ethikkodex veröffentlicht, der besagt, dass katholische Krankenhäuser keine direkten Abtreibungen vornehmen können.

Der Code of Ethical Standards für Healthcare wurde Anfang dieses Monats der irischen Regierung übergeben, als er sich mit Vertretern der Bischofskonferenz traf. Die Regierung plant, die Abtreibung bis 12 Wochen vor Jahresende auf Verlangen einzuführen.

Der Kodex gilt für bis zu 20 Krankenhäuser, die mit religiösen Orden verbunden sind.

Die irische Regierung sagt, dass sie Gewissensverweigerung für einzelne Ärzte und andere Mitarbeiter erlauben wird, aber nicht für Institutionen. Der Kodex der Bischöfe argumentiert, dass das "Ethos eines Gesundheitsinstituts den Charakter eines" institutionellen Gewissens "habe.

Leo Varadkar, der taoiseach, sagte: "Religiöse Körperschaften haben natürlich das Recht, ihre eigenen ethischen Richtlinien zu formulieren, aber diejenigen, die in öffentlich finanzierten Krankenhäusern befolgt werden sollten, sind die des medizinischen Rates, und genau das würde ich sehr gerne tun erwarte zu passieren.

"Wir müssen in den nächsten Jahren einen Prozess und ein System ausarbeiten, um Gesundheit und Bildung sicherzustellen, damit dieser Ansatz für ein modernes Land besser geeignet ist."

Die Regierung prüft derzeit die öffentliche Finanzierung von freiwilligen Krankenhäusern. Ein Bericht an den Gesundheitsminister, Simon Harris, ist nächsten Monat fällig.

"Ich bin der Meinung, dass wir die Kirche und den Staat trennen sollten; dass die Kirche nicht mehr im Mittelpunkt des öffentlichen Lebens stehen sollte, aber auch nicht davon ausgeschlossen werden sollte ", sagte Varadkar.

Harris sagte in einem Tweet am 26. Juli, dass die Bereitstellung von legalen Gesundheitsdiensten in öffentlich finanzierten Krankenhäusern "eine Erklärung des Offensichtlichen" sei.

"Kriegsdienstverweigerung ist für Einzelpersonen, nicht für Institutionen", fügte Harris hinzu.

Angelo Bottone vom pro-life Iona Institute schrieb, dass, wenn Institutionen keine Rechte aus Gewissensgründen erhalten würden, ein katholisches Krankenhaus "öffentliche Gelder ablehnen und seine Aktivitäten reduzieren oder seine Entbindungsabteilung schließen und seine Dienste weiterhin anbieten müsste." andere Bereiche ... Welches Interesse hat der Staat daran, einen Dienst zu sehen, der sich als nützlich erwiesen hat, wenn nicht sogar für eine Gemeinschaft, die nicht weitergeführt wurde? "

Im Mai stimmte die Republik Irland mit 66,4 Prozent und 33,6 Prozent für die Aufhebung des Achten Zusatzes zum Schutz des ungeborenen Lebens. Die Regierung plant, Gesetze einzuführen, um Abtreibung bis zu 12 Wochen vor dem Ende des Jahres zu legalisieren
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...form-abortions/

von esther10 31.07.2018 00:01

31. JULI 2018
Die Konsequenzen des Verlusts der katholischen Kultur
MSGR. ROBERT BATILE



Einer der besten Essayisten, die heute schreiben, ist Joseph Epstein, langjähriges Fakultätsmitglied der englischen Abteilung der Northwestern University und ehemaliger Chefredakteur des American Scholar . Im Laufe der Jahre erschien Epsteins Arbeit an zahlreichen Orten - manchmal mit einer ausgewählten Leserschaft und manchmal mit einer allgemeineren Leserschaft. Epsteins Aufsatz, der das Chicago seiner Kindheit mit dem Chicago von heute vergleicht, hat meine Aufmerksamkeit in der Ausgabe des The Weekly Standard vom 5. März erregt. An einer Stelle nennt der Autor das Chicago seiner Kindheit "eine intensiv katholische Stadt". (Wenn Sie sich fragen, wie alt Epstein ist, ist es 81.) Er erzählt, wie die Katholiken dort beschrieben, in welchen Stadtvierteln sie leben. (Katholiken in vielen großen Städten - nicht nur in Chicago - taten das gleiche.) Epstein schreibt aus Chicago: "Die katholische Kultur war überall im Land hundert Mal stärker als heute", fährt er fort um eine katholische Familie zu erwähnen, die in derselben Nachbarschaft lebte wie er und seine Familie. Mit seinen Namen und einigen anderen Deskriptoren bringt Epstein seine Behandlung des "katholischen" Teils seines Essays zum Abschluss, indem er bemerkt, dass der Katholizismus, den er gerade beschrieben hatte, "aus dem amerikanischen Leben verschwunden ist".

Ich war beeindruckt von der klaren und eindeutigen Art, wie Epstein es mit dem Katholizismus zu tun hatte. In zwei Punkten von anständiger Größe erinnert sich Epstein an eine Blüte und einen Niedergang. Er bezieht sich nicht auf irgendeine Erklärung für die Verminderung der katholischen Kultur; Er sagt nur das Offensichtliche.

Eine lange Erklärung des Niedergangs der katholischen Kultur findet sich bei Autoren wie James Hitchcock, David Carlin und anderen. Im Laufe der Zeit wurde die lange Erklärung jedoch auf die folgende These reduziert: Glaube ist wichtig, bis die Säkularisierung kommt. Mit der Säkularisierung werden der Glaube und seine Ziele dem Projekt der Moderne untergeordnet.

Der Zweck der Evangelisierung und der Re-Evangelisierung ist, wie wir alle zustimmen, die Säkularisierung einzudämmen und den Glauben an die Führung zurückzugeben, die er immer bei der Entscheidungsfindung katholischer Christen haben sollte. Angefangen mit dem Seligen Paul VI. Und seinem dringenden Appell an die Katholiken, in Evangelii Nuntiandi (1975) zu evangelisieren, und mit den häufigen Forderungen Johannes Pauls II. An die Katholiken zur Teilnahme an einer neuen Evangelisierung, gab es keinen Mangel an Inspiration und Ermutigung. Wo wir stehen geblieben sind, denke ich, ist es, das Modernitätsprojekt effektiv zu übernehmen.

Pater James Schall, der Jesuitenprofessor, der früher an der Georgetown University lehrte, hat kürzlich im Crisis Magazine geschrieben(19. Juni 2018), dass "der Hauptgrund für den Niedergang der Mitgliedschaft in der Kirche der Wunsch ist, wie andere in der modernen Gesellschaft zu sein. Viele wollen, dass die katholische Lehre durch ein modernes Objektiv betrachtet und interpretiert wird. "Wir nennen das Modernismus, und es wurde von zwei Päpsten verurteilt: Pius IX. (1846-1878) und Pius X. (1903-1914). Aber Verurteilungen bedeuten nicht immer, dass ketzerische Ideen verschwinden. Oft ertragen und manifestieren sie sich als jemandes Meinung. Pater Schall fährt mit seiner Beschreibung fort, was als nächstes passiert. Mit jedem, der ein Recht auf seine Meinung hat: "Nichts scheint genau, so dass nichts bindet. Letztendlich endet die Meinungsfreiheit damit, dass alle die gleichen Meinungen haben, die jetzt politisch durchgesetzt werden. Dinge, die einst unveränderbar schienen, werden sich in naher Zukunft ändern oder ändern. "

Denken Sie einen Augenblick an die erhöhte Erwartung von Veränderungen in der Lehre der Kirche bezüglich Verhütung am Vorabend von Humanae Vitae . Der diesjährige fünfzigjährige Jahrestag der Enzyklika hat wieder einmal die Enttäuschung vieler Katholiken mit dem seligen Paul VI. In Erinnerung gebracht, der ihre Meinung zur Geburtenkontrolle nicht bestätigte. Das ist die Schwierigkeit, einem Glauben zu folgen, wenn Sie nur Meinungsumfragen beobachten. Das ist auch das Problem, mit dem Sie sich bei der Evangelisierung befassen, wenn Sie nicht den Unterschied zwischen der Meinung und dem Glauben ausmachen.

Am vergangenen Sonntag hörten wir in der Messe den Bericht des heiligen Johannes über Jesu Wunder der Vermehrung von Brot und Fisch (vgl. Joh 6,1-15). Eine modernistische Interpretation dieses Ereignisses hat Jesus dazu gebracht, die große Menge zu teilen, was sie hatten, damit es für alle genug sein würde. Aber diese Bedeutung steht im klaren Widerspruch zu dem, was der Text sagt. Der Text sagt deutlich , dass Jesus nahm die Brote und verteilt sie (Joh 6,11). Er hat etwas getan - er der Herr der Geschichte und der Natur! Modernistische Interpretationen kommen immer wieder auf den Menschen und sein Handeln zurück.

Wieder einmal stellt Pater Schall fest, dass "es kein Wunder ist, ob sich die Kirche jetzt nicht einfach als eine so weltliche soziopolitische Bewegung versteht, die in erster Linie dazu beiträgt, unsere zeitlichen Übel zu heilen." Die Vervielfachung von Brot und Fisch als Katholiken verstehen das Wunder als eine Vorahnung sehen, das heißt eine Vorahnung der heiligen Eucharistie. Eine soziopolitische Bewegung hat weder die Eucharistie noch eine Rücksicht auf die Welt jenseits dieser. Die Kirche hat natürlich die heilige Eucharistie und die Gabe des feinsten Weizens ist die Brücke zwischen Himmel und Erde, Ewigkeit und Zeit. Was wir brauchen, sagt Pater Schall, ist "das kontemplative Leben, das Leben, das nötig ist, um unsere Seelen mit dem Transzendenten in Verbindung zu halten."

Beten Katholiken sind die am wenigsten anfällig für modernistische Verlockungen. Denn sie kennen den Unterschied zwischen dem Leben in der weltlichen Stadt von Harvey Cox und der Stadt Gottes in Saint Augustine. So wie in der Stadt des Menschen arbeiten betende Katholiken immer wieder einen Blick auf das himmlische Jerusalem, jene ferne Stadt, die ihnen durch Christus näher gebracht wird und was er für uns alle getan hat.

Das hatte die katholische Kultur im großen und ganzen - Freilichtumzüge mit Statuen, Novenen, Pfarrmissionen usw. Aber vor allem war es die Eucharistie, die die Katholiken zusammenführte und zusammenhielt. Im alten Chicago lag die wöchentliche Anwesenheit der Massen wahrscheinlich bei 70 Prozent oder besser. Damals war es klar , dass Kult produzierte Kultur . Heutzutage ist diese Verbindung sehr schwach und wird immer schwächer. Die Ironie ist, dass die "alte" Messe als nicht sehr kommunal angesehen wurde, aber viele Katholiken kamen dazu. Die Messe "Heute" soll angeblich kommunaler sein, aber immer weniger Katholiken beten dort. Zu Beginn dieses Jahrtausends hat Pfr. Aidan Nichols, der Dominikanerpriester und produktive Autor, veröffentlichtDie Christenheit erwacht: Die Kirche in der Kultur wieder zu beleben (2000) und forderte eine erneute Verzauberung der Liturgie. Wenn Re-Verzauberung bedeutet, eine tiefere Verbindung zwischen Kult und Kultur herzustellen, sollten wir Nichols 'Idee genauer betrachten.

Die Jugend von Chicago of Epstein hatte einen katholischen Charakter, der bis zu den Sehenswürdigkeiten und Klängen unvergesslich und lebhaft war. Man könnte sogar sagen, dass es seinen eigenen "sakramentalen" Sinn hatte, selbst wenn man nicht in der Nähe eines Heiligtums oder eines Altars war. Und das liegt daran, dass die katholische Kultur vor ein paar Generationen für sich selbst Sinn gemacht hat; es hatte, was der verstorbene Soziologe Peter Berger (1929-2017) seine eigene Plausibilitätsstruktur genannt hätte. Jetzt, wo die Plausibilitätsstruktur weg ist, suchen Katholiken anderswo - besonders nach modernen Dingen - nach ihrem Sinn für Sinn. Sie wollen genauso sein wie alle anderen, außer dass sie es nicht sind. Jemand - ein Papst, ein Bischof, eine Mutter, ein Vater, ein Lehrer, ein Freund, wen auch immer - muss ihnen nur sagen, dass sie nicht wie alle anderen sind.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet, betet Karol Debicki am 27. September 2005 in Chicago, Illinois, in der St. Hyazinthe-Basilika der Erzdiözese von Chicago. (Foto von Tim Boyle / Getty Images)
https://www.crisismagazine.com/2018/cons...atholic-culture

von esther10 31.07.2018 00:00

Kloster von St. Macarius der Große, in Wadi El Natrun, Beheira, wo Bischof Epiphanius tot aufgefunden wurde (Wikimedia Commons)


Bischof Epiphanius wurde in seinem Kloster mit Verletzungen an Rücken und Kopf gefunden

Ein ägyptischer koptischer Bischof wurde am Sonntag in seinem Kloster tot aufgefunden.

Laut lokalen Medienberichten wurde Bischof Epiphanius, Leiter des Anba Makar Klosters in Beheira, nordwestlich von Kairo, mit Verletzungen gefunden, die darauf hindeuteten, dass er Opfer von Gewalt geworden war.

Ägyptens koptische orthodoxe Kirche sagte, dass die Behörden den Tod des Bischofs in "seltsamen Umständen" untersuchten.

Sicherheitsbeamte sprachen mit Arab News unter der Bedingung der Anonymität, dass Bischof Epiphanius Kopf- und Rückenverletzungen erlitten habe.

Erzbischof Angaelos, Erzbischof von London für die koptisch-orthodoxen Kirche, bezahlt seine Aufwartung Bischof Epiphanius in einem Tweet früher heute: „den tragischen Tod unseres Bruders und Freund Mourning ... Eine Art und sanfter Mann, und ein getreuer Hirt und Theologe ... Beten Ruhe für seinen Geist und Trost für seine klösterliche Gemeinschaft. "

Ägyptens Kopten machen etwa 10 Prozent der Bevölkerung aus und waren Ziel religiöser Gewalt.

Laut Open Doors wurden im vergangenen Jahr 128 Christen in Ägypten wegen ihres Glaubens getötet und mehr als 200 wurden aus ihren Häusern vertrieben. Lisa Pearce, die britische Geschäftsführerin der Wohltätigkeitsorganisation, sagte in einer Erklärung im Januar, dass die Christen im Land "beispiellosen Ebenen der Verfolgung und Unterdrückung" ausgesetzt seien. Ägypten ist die Heimat von etwa der Hälfte der Christen im Nahen Osten
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-coptic-bishop/

von esther10 30.07.2018 00:57

Kardinal Angelo Comastri am Fest der Mutter Anna
„Es gibt ein diabolisches Projekt gegen die Familie“
30. Juli 2018
Kardinal Angelo Comastri



Kardinal Angelo Comastri in der St. Anna-Kapelle im Petersdom, der Pfarrkirche der Päpstlichen Pfarrei Sankt Anna im Vatikan.
„Es gibt ein diabolisches Projekt gegen die Familie. Ein Projekt, das auch der Dichter Eugenio Montale erkannte, der 1970 beim Gedenken an den 25. Jahrestag des Atombombenabwurfes auf Hiroshima und Nagasaki sagte: ‚Es ist richtig an diesen dramatischen Augenblick zu erinnern in der Hoffnung, daß er sich nie mehr wiederholen wird. Mein Gewissen drängt mich aber, davor zu warnen, daß eine Atombombe gegen die Familie am Explodieren ist, die vielleicht noch mehr Opfer und noch mehr Wunden verursachen wird als die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki. Diese Bombe wird von den Medien gezündet, die falsche Lebensmodelle verbreiten‘. Es sind diese falschen Lebensmodelle, die leider die jungen Menschen verwirren.“

Kardinal Angelo Comastri, Erzpriester des Petersdomes und Vorsitzender der dortigen Bauhütte sowie Generalvikar für die Vatikanstadt, in seiner Predigt am 26. Juli 2018 zum Fest der heiligen Anna, der die Pfarrei des Vatikans geweiht ist.
https://www.katholisches.info/2018/07/es...en-die-familie/

von esther10 30.07.2018 00:52

Israel: Drittes antikes Mosaik entdeckt
Veröffentlicht: 30. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: FORSCHUNG / Wissenschaft / Technik, ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Antike, Archäologie, Ausgrabungen, Israel, Lod-Mosaik, Mosaike, Original-Villa, Ornamente, Tiere |Ein Kommentar

Bei den Arbeiten für das Museum, das das einmal berühmte „Lod-Mosaik“ beherbergen soll, ist ein weiteres 1.700 Jahre altes Mosaik entdeckt worden.



Es handelt sich damit bereits um das dritte Mosaik, das in der Villa eines wohlhabenden Händlers in Lod gefunden wurde. Das ursprüngliche Mosaik wurde 1996 unter einer Müllhalde entdeckt und ist seitdem bereits an vielen Orten der Welt zu sehen gewesen.

Ähnlich den ersten beiden Mosaiken zeigt auch der neu entdeckte Boden realistische und fantastische Darstellungen von Tieren und Ornamente, aber keine Menschen. In einem Video der Israelischen Antikenbehörde ist die vorsichtige Entfernung des Mosaiks vor seiner Konservierung zu sehen. Das Mosaik wurde aufgerollt – ähnlich einem Teig, der um ein Nudelholz gerollt wird.

Das Mosaiken-Museum soll in etwa zwei Jahren in Lod eröffnet werden. Dafür soll über der Original-Villa aus dem 4. Jahrhundert eine moderne Struktur errichtet werden, in der u. a. die nunmehr drei Mosaike gezeigt werden.

Weitere Fotos und Infos (auf englisch): https://www.timesofisrael.com/second-stu...house-original/

Quellen: Times of Israel, israelische Botschaft in Berlin – Foto: Israelische Antikenbehörde

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

hier geht es weiter
https://www.timesofisrael.com/second-stu...house-original/



Während sie ein Museum bauen, um ein atemberaubendes Lod-Mosaik zu beherbergen, entdecken Forscher ein anderes
Ein neues Stück fügt sich in das 1.700 Jahre alte Puzzle ein, wer der wohlhabende - vielleicht jüdische - Besitzer einer prächtigen römischen Villa war, die vor 20 Jahren unter einer Müllhalde entdeckt wurde

Das neue Lod-Mosaik entdecken. (Amir Gorzalczany)Das neue Lod-Mosaik entdecken. (Amir Gorzalczany)Tierfiguren im neu belichteten Lod-Mosaik. (Asaf Peretz, IAA)Tierfiguren im neu belichteten Lod-Mosaik. (Asaf Peretz, IAA)Der Rand des neu belichteten Lod-Mosaiks ist freigelegt. (Niki Davidov, IAA)Der Rand des neu belichteten Lod-Mosaiks ist freigelegt. (Niki Davidov, IAA)Tierfiguren im neu belichteten Lod-Mosaik. (Asaf Peretz, IAA)Tierfiguren im neu belichteten Lod-Mosaik. (Asaf Peretz, IAA)Tierfiguren im neu belichteten Lod-Mosaik. (Asaf Peretz, IAA)Tierfiguren im neu belichteten Lod-Mosaik. (Asaf Peretz, IAA)

hier geht es weiter
https://www.timesofisrael.com/second-stu...house-original/

Ein zusätzlicher 1.700 Jahre alter Mosaikboden wurde kürzlich bei Ausgrabungen in der Villa eines wohlhabenden Kaufmanns in Lod entdeckt. Dieser neue farbenfrohe Schnappschuss des prächtigen römischen Lebens wurde während der Vorbereitungen für ein Museum entdeckt, das das ursprüngliche, massive Lod-Mosaik beherbergt, das 1996 unter einer Müllkippe entdeckt wurde und seither die Welt bereist hat.

Neue Artefakte und architektonische Beweise aus der römischen Zeit des späten 3. Jahrhunderts bis frühen 4. Jahrhunderts, die bei den jüngsten Ausgrabungen entdeckt wurden, veranlassen Archäologen, die Bestände des reichen Kaufmanns neu zu bewerten, so der Grabdirektor der Israel Antiquities, Dr. Amir Gorzalczany.


"Bei den Ausgrabungen an dieser Stelle wurde eine Villa freigelegt, die einen großen, mit Mosaiksteinen gepflasterten Empfangsraum, Triclinium und einen inneren Säulenhof mit Mosaiken und Wassersystem umfasste. Wir haben Beweise für den mediterranen Luxus gefunden, der das römische Imperium auszeichnete, darunter Attribute wie Wandmalereien mit Fresken ", sagte Gorzalczany in einer Presseerklärung der IAA.

Holen Sie sich die Times of Israel Daily Edition per E-Mail und verpassen Sie nie unsere Top-Storys FREE SIGN UP
Mit dem neuen Mosaik wundern sich Archäologen, wie groß die Villa des Mannes tatsächlich war. Konnte er der Mark Zuckerberg des 4. Jahrhunderts sein?


Der neu belichtete Teil des Lod-Mosaiks. (Niki Davidov, IAA)
"Die Entdeckung in der Nähe der früheren Halle wirft neue Fragen auf: Wie groß war das Gebäude? Hatte die Villa mehrere Empfangshallen? Wo waren die privaten Wohnzimmer? Gab es eine zweite Geschichte? Diese Probleme könnten bei zukünftigen Ausgrabungen gelöst werden ", sagte Gorzalczany.

Ähnlich wie die anderen augenvergrößernden Mosaike in Lod zeigt dieser neue Boden realistische und phantastische Tiere und Designs, aber keine menschlichen Figuren.

"Zum Glück wurde das zentrale Hauptfeld des Mosaiks erhalten. Die Figuren, viele ähnlich den Figuren in den früheren Mosaiken, umfassen Fische und geflügelte Kreaturen. Ein ziemlich ähnliches Mosaik wurde in der Vergangenheit in Jerusalem auf den Hängen des Mount Zion gefunden.

hier geht es weiter
https://www.timesofisrael.com/second-stu...house-original/

Das ursprüngliche Lod-Mosaik, das 1996 entdeckt wurde und weltweit ausgestellt wurde. (Niki Davidov, IAA)
Die Lod-Mosaiken zeigen jedoch keine menschlichen Figuren, die auf dem Zion-Mosaik zu sehen sind ", sagt Gorzalczany, der glaubt, dass die Mosaiken beider Seiten von demselben Künstler stammen oder von ähnlichen Entwürfen stammen. "Diese Art von Mosaik ist im westlichen Teil des Römischen Reiches besser bekannt.

Auf Teilen des neuen Mosaiks fand das Team von Gorzalczany regelmäßige rechteckige Eindrücke, die, wie er sagte, die Platzierung von Sofas kennzeichnen konnten, auf denen Gäste während der Feste zurückliefen. "Diese Marken sind in ähnlichen Villen üblich und deuten auf die Nutzung des Raums in den Empfangshallen hin", sagte Gorzalczany.

Gorzalczany sagte, dass die archäologischen Ausgrabungen, die im Juli durchgeführt wurden, relativ klein waren, aber "wesentlich zu unserem Verständnis des Villenbaus beigetragen haben".

Drastisches Filmmaterial, das von der IAA zur Verfügung gestellt wurde, zeigt die sorgfältige Entfernung des Mosaiks für die Konservierung, so dass der Bau des Mosaik-Zentrums von Shelby White und Leon Levy Lod fortgeführt werden konnte. Es wurde mit einer faszinierenden Walztechnik behandelt und von der Baustelle entfernt - stellen Sie sich den Teig vor, der um ein Nudelholz gewickelt ist - unter der Leitung der Naturschutzabteilung der IAA und unter der Leitung von Jacques Neguer, Leiter der Abteilung für künstlerische Restaurierung und Leiter der Mosaik Abteilung Galeb Abu-Diab.

Das Mosaic Center von Shelby White und Leon Levy Lod wird derzeit in der Stadt in der Nähe des Ben Gurion Airport gebaut und soll laut der IAA in zwei weiteren Jahren eröffnet werden. Es ist eine gemeinsame Initiative von Shelby White und der Leon Levy Foundation, der Lod Municipality, der Lod Economic Development Corporation und der Israel Antiquities Authority. Die Idee ist, eine moderne Struktur über der Villa aus dem 4. Jahrhundert zu bilden, die die Mosaiken und den allgemeinen Grundriss von vor 1.700 Jahren bewahren wird.

Die Villa wurde ursprünglich von der verstorbenen IAA-Archäologin Dr. Miriam Avissar freigelegt, die auch das atemberaubende erste Mosaik entdeckte. Es ist 17 Meter lang und 9 Meter breit - ungefähr 180 Quadratmeter groß. Unter den bunten Illustrationen, die auf dem Mosaik zu finden sind, sind Tiere wie Elefanten, Löwen, Vögel, Fische und Krustentiere. Es gibt auch Pflanzen und Blumen, Boote und geometrische Muster.

hier geht es weiter
https://www.timesofisrael.com/second-stu...house-original/

Herzstück des ursprünglichen Lod-Mosaiks, das 1996 entdeckt wurde. (Niki Davidov, IAA)
Es wurde 1996 unter einer Müllhalde gefunden und bewacht und bewacht, bis es schließlich im Jahr 2009 ausgegraben und abgetragen wurde. Das Mosaik hat im Einklang mit seinen Motiven aus der Seefahrt ein eigenes Abenteuer gehabt: Nach der Konservierung ist das Mosaik um die Welt gegangen, in Paris, New York, San Francisco, Chicago und zuletzt, zum ersten Mal in Israel, in Haifa.

Das ursprüngliche Lod-Mosaik, das im April 2018 im Haifaer National Maritime Museum zu sehen ist. (Amanda Borschel-Dan / ToI)
Die Haifa-Ausstellung umfasste Tafeln zur Herstellung des Mosaiks sowie Rekonstruktionen römischer Schiffe anhand der farbenfrohen Designs des Bodens.

Ein Haaretz-Artikel über die Haifa-Ausstellung zitierte Dr. Zaraza Friedman, eine Archäologin und Expertin für die Ikonographie von Schiffen in Mosaiken, die sagte, der Besitzer sei "in den Seehandel involviert" und "habe weitreichende Verbindungen mit Nordafrika" Da im Mosaik keine Menschen abgebildet sind, stellte Friedman die Hypothese auf, dass der Besitzer ein traditioneller Jude aus einer Familie war, die nach der Zerstörung des Zweiten Tempels im Jahr 70 nach Lod wanderte.

Tierfiguren im neu belichteten Lod-Mosaik. (Asaf Peretz, IAA)
Südlich des Hauptmosaiks wurde 2015 ein zweites buntes Mosaik gefunden, das mit diesem neuen dritten Fund auch in das Museum integriert wird.

Die farbenfrohen Tierdarstellungen haben die Fantasie des Philanthropen Shelby White vor Jahrzehnten erfasst. "Das Lod-Museum wird ein wahr gewordener Traum, der begann, als mein Mann Leon Levy und ich das prächtige Mosaik vor mehr als 20 Jahren zum ersten Mal sahen", sagte sie.

Lods Bürgermeister Yair Revivo sagte, er sei vor vielen Jahrhunderten von der Zentralität seiner Stadt fasziniert gewesen. "Die Einrichtung des Zentrums, das Aspekte der reichen Geschichte von Lod zeigt, wird ein beeindruckendes Tor zur Stadt bieten", sagte er.

Tierfiguren im neu belichteten Lod-Mosaik. (Asaf Peretz, IAA)
Das Zentrum sollte im Jahr 2019 eröffnet werden, ist aber jetzt auf eine vage "in zwei Jahren" eingestellt. Wenn es dieses neue Mosaik war, das den Bau aufhält, ist es das Warten wert. Vor der Eröffnung sagte der Direktor der IAA, Israel Hasson, er sei "glücklich, dass die Bürger Israels und weltweit das kulturelle Erbe schätzen können, das geduldig auf die weltweite Anerkennung gewartet hat und nun die Ehre erhält, die es verdient."

Die Konservierungsexperten bereiten vor, den neu belichteten Teil des Lod-Mosaiks für die Konservierung zu entfernen. Wenn das Besucherzentrum errichtet wird, wird das Mosaik gezeigt. (Raleb Abu Diab, IAA)
Times of Israel Mitarbeiter trugen zu diesem Bericht bei.
https://www.timesofisrael.com/second-stu...house-original/

von esther10 30.07.2018 00:51

Priester „zwingen Frauen Geheimnisse preiszugeben“
Hindunationalisten fordern Verbot der Beichte

30. Juli 2018
Verbot der Beichte Indien



Hindunationalistisch kontrollierte Frauenkommission fordert für Indien ein landesweites Verbot der Beichte
.
(Neu Delhi) Die Nationale Frauenkommission, eine staatliche Einrichtung, empfiehlt der indischen Regierung ein landesweites Verbot der Beichte und startet damit einen direkten Angriff gegen die katholische Kirche.

Die Frauenkommission, die am 26. Juli eine entsprechende Presseerklärung verbreitete, beruft sich auf zwei angebliche Fälle, einer in Kerala, der andere im Punjab, und sieht seine Forderung als Maßnahme „um einer Erpressung durch Priester vorzubeugen“. Laut Frauenkommission würden katholische Priester die Frauen zwingen, „ihre Geheimnisse preiszugeben“.

Mit Entschiedenheit protestierte Kardinal Oswald Gracias, der Erzbischof von Bombay, in seiner Funktion als Vorsitzender der Indischen Bischofskonferenz gegen die Forderung.

Der Kardinal sprach von einer offenen Verletzung der Religionsfreiheit: „Diese Forderung verletzt unsere religiöse Freiheit“. Die Religionsfreiheit sei aber durch die indische Verfassung geschützt. „Ich war schockiert, als ich von der Forderung gehört habe“, so der Kardinal. „Sie beweist einen völligen Mangel an Verständnis für das Wesen und die Bedeutung des Bußsakraments.“ Es gebe ganz andere Fragen, denen die Frauenkommission ihre Aufmerksamkeit schenken sollte.

Vorsitzende der Nationalen Frauenkommission ist Rekha Sharma, die 2015 von der regierenden hindunationalistischen Bharatiya Janata Party (BJP) nominiert wurde. Die BJP ist für ihre Feindseligkeit gegenüber dem Christentum bekannt. In einigen von ihr regierten indischen Bundesstaaten wurden Konversionsverbote eingeführt.

Die Kommission besteht aus der Vorsitzenden und bis zu fünf Mitgliedern. Derzeit besteht die Kommission nur aus vier Mitgliedern, drei Frauen und einem Mann. Die weiblichen Mitglieder gehören alle der BJP an.
https://www.katholisches.info/2018/07/hi...ot-der-beichte/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews

von esther10 30.07.2018 00:39



5 konkrete Tipps, wie man sich vor dem Bösen schützt


Die Versuchung Christi durch den Teufel, gemalt von Félix-Joseph Barrias (1822-1907)

"Erlöse uns von dem Bösen", lehrt Jesus uns beten im Vaterunser. Selbst die größten Zweifler wissen: Das Böse existiert - sei es aus Erfahrungen im eigenen Leben, sei es aus der Berichterstattung vieler Medien oder der Geschichte der Menschheit. Wie schützen wir uns aber ganz konkret am besten davor?

Patti Armstrong vom "National Catholic Register" hat sich beraten lassen von zwei Experten: einem Bischof und einem Priester mit über 40 Jahren Erfahrung als Exorzist. Hier sind fünf Tipps, zusammengestellt aus den Ratschlägen von Monsignore John Esseff (Diözese Scranton, Pennsylvania) und Bischof Thomas Paprocki (Diözese Springfield, Illinois).

(1) Erkenne und vermeide Sünden

Die Werbung und andere weltliche Stimmen mögen manchmal damit kokettieren, aber Sünde ist kein Spaß und verdient keine positive Aufmerksamkeit. "Die übliche Arbeit des Teufels ist Sünde. Sünde führt zum Tod der Seelen", betont Msgr. Esseff.

(2) Verstehe: Der geistliche Kampf ist kein Kampf "auf Augenhöhe"

Gerede über "Wertschätzung" und Begegnungen "auf Augenhöhe" ist im Ringen um Öffnung (sic) für Gottes Liebe wenig hilfreich. Denn dieser geistliche Kampf - den alle Christen führen müssen - gegen das Böse wird nicht zwischen gleich starken Mächten ausgefochten, betont der Exorzist: "Die echte Macht ist Gott, der alles geschaffen hat", erinnert Msgr. Esseff. Der Gott der Dreifaltigkeit, der uns so liebt, dass er "vom Himmel zu uns kam, um in uns zu wohnen. Er ist in jeder getauften Person und explodiert in uns durch die Heilige Eucharistie. Es gibt keinen Gott außer ihm".

(3) Geh Beichten und lebe die Sakramente

Die Beichte ist eine bessere Waffe im Kampf gegen den Teufel als der Exorzismus, betont Msgr. Esseff: "Das eine ist ein Sakrament, das andere ist ein Segen". Für den 64-jährigen Priester ist klar: "Wenn die Schlange vor dem Beichtstuhl kürzer wird, dann wird der Teufel eifriger."

"Das beste Mittel, um uns vor dem Bösen zu schützen ist durch die Sakramente, denn sie wurden von Jesus Christus eingesetzt und erfüllen uns mit der Gnade, uns zu schützen und Gott näher zu bringen", sagt Bischof Paprocki.

(4) Sei Pro-Aktiv: Hilf Dir und den Deinen

Wie Bischof Paprocki betont, leben viele Katholiken in einem sehr säkularen Umfeld, in dem es viele negative Einflüsse gibt. Jeder mündige Christ ist verantwortlich dafür, sich und seine Familie nicht diesen auszusetzen, sondern sein Zuhause und seine Lieben davor zu schützen. Einmal durch eine kluge Auswahl der Medien: Wer über den Glauben und die Kirche mehr aus weltlichen Medien erfährt als den eigentlichen Quellen, wird nicht wissen, was er wissen muss, um als mündiger Christ zu leben.

Und zum anderen durch das Gebet (etwa zum Erzengel Michael), die Fähigkeit zu Verzeihen und um Verzeihung zu bitten, "Danke" und "Bitte" zu sagen - wie Papst Franziskus immer wieder betont - sowie die Nutzung von Sakramentalien (etwa Skapulier, Weihwasser, Rosenkranz), und natürlich die Lektüre der Bibel und guter Medien.

(5) Wenn Du Hilfe brauchst, geh zu einem guten Priester

Es ist selbstverständlich, dass man für sich und seine Familie einen guten Arzt oder Steuerberater sucht. So braucht ein Katholik immer wieder mal einen guten Priester.

"Wenn ein Priester betet und seinen Segen gibt, dann handelt er in der Person von Jesus Christus, was sehr machtvoll ist… Wenn ich in ein Zimmer trete, sieht der Teufel Jesus Christus", sagt der Exorzist und Priester Esseff.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...en-schutzt-1935

+++++
Engel bezeichnet das Amt, nicht die Natur": 10 Einblicke in das verborgene Leben der Boten Gottes http://bit.ly/2lezKSw

08:59 - 6. Feb. 2017


Daß es geistige, körperlose Wesen gibt, die von der Heiligen Schrift für gewöhnlich 'Engel' genannt werden, ist eine Glaubenswahrheit. Das bezeugt die Schrift ebenso klar wie die Einmütigkeit der Überlieferung." (Katechismus der Katholischen Kirche, 328)

DENVER , 12 August, 2018 / 6:07 AM (CNA Deutsch).-

Engel sind nicht einfach "irgendwelche Wesen mit Flügel" oder eine Metapher für Menschen guten Willens. Aber was sind sie dann, wie verstehen wir diese Diener und Boten Gottes? Der heilige Augustinus sagt: "'Engel' bezeichnet das Amt, nicht die Natur. Fragst du nach seiner Natur, so ist er ein Geist; fragst du nach dem Amt, so ist er ein Engel: seinem Wesen nach ist er ein Geist, seinem Handeln nach ein Engel" (Psalm 103,1,15). Die folgenden zehn Zitate bringen es auf den Punkt – und hoffentlich die Engel mehr in unser Leben:

1) "Im Moment der Heiligen Messe umgeben die Engel den Priester und der ganze Altar, der ganze Ort des Opfers erfüllt sich mit himmlischen Mächten, um Gott zu ehren, der dort gegenwärtig ist." Heiliger Johannes Chrysostomos

2) "Jeder Gläubige hat an seiner Seite einen Engel als Beschützer und Hirten, um ihn zum Leben zu führen." Heiliger Basilius, der Große

3) "Diejenigen, die Gott im Himmel am nächsten stehen, die Seraphim, werden als glühend bezeichnet, weil sie mehr als die anderen Engel ihren Eifer und ihre Glut aus dem starken Feuer Gottes nehmen." Heiliger Robert Bellarmin

4) "Wenn Du versucht wirst, rufe deinen Engel an. Er ist bereiter, dir zu helfen, als du bereit bist, dir helfen zu lassen. Ignoriere den Teufel und fürchte ihn nicht; denn er zittert und flieht vor dem Blick deines Schutzengels." Heiliger Johannes Bosco

5) "Wie glücklich ist der Schutzengel, der eine Seele zur Heiligen Messe begleitet!" Heiliger Johannes Maria Vianney

6) "Die Engel können fliegen, weil sie sich selbst leicht nehmen" G.K. Chesterton

7) "Wenn die Engel neidisch sein könnten, würden sie uns um die Heilige Kommunion beneiden." Heiliger Pius X.

8) "Ich habe eine große Verehrung für den heiligen Erzengel Michael; er hatte keine Vorbilder im Erfüllen des Willens Gottes und doch erfüllte er treu alle Wünsche Gottes." Heilige Faustina Kowalska

9) "Es war der Stolz, der die Engel zu Dämonen machte; es ist die Demut, die die Menschen wie Engel macht." Heiliger Augustinus

10) "Bitte deinen Engel, dass er dich tröste und dir in deinen letzten Momenten helfe." Heiliger Johannes Bosco

https://de.catholicnewsagency.com/story/...Th3Tt3E.twitter


von esther10 30.07.2018 00:39

Wie man nicht mit Kindern spricht: 6 verletzende Sätze



Es ist irrelevant, ob diese Wörter ohne Absicht und ohne Absicht ausgesprochen werden: Manchmal, was Eltern sagen, tut Kindern weh. Um dies zu vermeiden, müssen Sie die Art und Weise, wie Sie kommunizieren, anpassen, insbesondere bei den Jüngsten.
Das Wort der Eltern überholt oft den Gedanken. Das Kind nimmt die Dinge jedoch anders wahr, versteht die gesprochenen Worte nicht in gleicher Weise und fühlt sich verletzt. "Anstatt sich in das Spiel einzumischen: Macht und Bestrafung, im Ansehen der Autorität, besser auf das Kind zu hören", rät die französische Psychotherapeutin Isabelle Filliozat. Es ist besser, neugierig zu sein und zu fragen: "Was ist los? Ich habe den Eindruck, dass es schwierig für dich ist? " Sicherlich ist Konversation der erste Schritt auf dem Weg zur Lösung einer schwierigen Situation. Es lohnt sich, die richtigen Worte zu finden, um einen Dialog zu beginnen, damit das Kind ausdrücken kann, was es fühlt.

Hier sind 6 schädliche Sätze, die Ihr Kind nie hören sollte und deren gute Alternativen von Isabelle Filliozat vorgeschlagen wurden.

Klicken Sie auf das Foto, um die Galerie zu sehen

hier Fotogalerie...anklixken

https://pl.aleteia.org/2017/05/14/jak-ni...m=notifications



https://pl.aleteia.org/2017/05/14/jak-ni...wdzacych-zdan/?utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications
+++++++++++++++++++
https://pl.aleteia.org/2017/05/04/jak-ro...ednego-pytania/
+
https://pl.aleteia.org/2017/05/12/dzieck...ak-je-wesprzec/

+++



Sechs Tipps, wie man mit Kindern über schwierige Nachrichten spricht
https://pl.aleteia.org/2017/04/10/szesc-...-wiadomosciach/

von esther10 30.07.2018 00:35




30. JULI 2018

Dieser Skandal ist das letzte Strohhalm - Warum in der katholischen Kirche bleiben?

"Wir sind nicht in die Hierarchie getauft; empfange die Kardinäle nicht sakramental; wird nicht eine Ewigkeit in der glückseligen Vision des Papstes verbringen. Christus ist der Punkt. "- Frank Sheed

Daniel Burke

Außerhalb von Divine Intimacy Radio überschreite ich selten die Grenzen zwischen meiner Arbeit bei SpiritualDirection.com und meiner Arbeit bei EWTN News. Der Grund, warum ich mich entschieden habe, heute eine Ausnahme zu machen, ist auf eine überwältigende Antwort auf ein Video zurückzuführen, das ich für SpiritualDirection.com über die neuesten Skandale für die Kirche geschrieben habe:



Ich denke, das Video spricht für sich selbst, aber einige Schwerpunkte sind in Ordnung:

Wenn Sie die Nachrichten nicht vertragen und in Frieden bleiben können, konsumieren Sie sie nicht. Achte darauf, deinen Nachrichtenkonsum durch EWTN spirituelle Nahrung, spirituelles Lesen, SpiritualDirection.com Inhalt usw. zu ersetzen. Bete darüber hinaus und bete schnell um heilige Lösungen für diese Herausforderungen.

Wenn Sie die Nachrichten ausstehen können , bitte verbreiten Sie das Wort, aber verbringen Sie mehr Zeit zu beten als zu streiten.

Das Heilmittel für diese geistliche Krankheit in der Kirche ist eine, die nur Gott hervorbringen kann - "diese Art kommt durch Gebet und Fasten hervor". Diejenigen in Führungsrollen müssen sich engagieren, aber am Ende, den Mut und die Weisheit, dies zu tun Ein Weg, der dauerhafte Früchte bringt, ist das Eingreifen Gottes. Dieser Eingriff kann und wird durch unser Gebet und Fasten geschehen.

http://www.ncregister.com/blog/danielbur...catholic-church

von esther10 30.07.2018 00:35

Die einzigartige Skala der Marienverehrung. Sehen Sie, wie Polen die Mutter Gottes ehrt


August ist der Monat Mai und Oktober, ein weiterer "marianischer" Monat. Es hat zwei große Feierlichkeiten: die Himmelfahrt der Jungfrau Maria und Unsere Liebe Frau von Częstochowa, die mit zunehmender Wallfahrt verbunden ist. Etwa ein Viertel der polnischen Pfarreien trägt den Ruf der Gottesmutter, was durch den Glauben, dass der Marianismus eines der charakteristischen Merkmale des polnischen Katholizismus ist, eindeutig bestätigt wird. Die Allgegenwart des Marienkultes wird auch durch eine Reihe anderer Tatsachen belegt.

Die Diözesanwallfahrten aus allen Diözesen Polens haben sich seit Jahren auf den Wegen nach Częstochowa begeben, ergänzt durch Wallfahrten aus dem Kutschen-, Staats-, Brackie- und Continua-Peregrinatio - eine ständige Folge der Gläubigen.

Im August wird Jasna Góra, wie noch nie im Jahr, die wahre geistliche Hauptstadt Polens zu einem universellen nationalen Heiligtum, das Gottesmutter, Königin des Himmels und der Erde und vor allem die Königin von Polen verehrt, verehrt und anvertraut.

Ein charakteristisches Merkmal des polnischen Katholizismus ist der Mariozentrismus, man kann sogar von der Dominanz des Marienkultes sprechen, der in Polen vor allem die Religiosität prägte und vor allem die Massen (volks) religiosität beeinflusste. Die intensivierte Verehrung der Mutter Gottes dauert vom 15. Jahrhundert an, und ihr Aufstieg fand im 17. Jahrhundert statt, das "Marianische Jahrhundert" genannt wird. Das 19. Jahrhundert, die Zeit der Teilung, bereicherte die polnische Marianität mit einem patriotischen und unabhängigen Element. Zu dieser Zeit war Jasna Góra weiterhin die Hauptstadt, trotz der Nichtexistenz des Staates, in dem die Königin residierte, die niemand entthronen konnte.

Die Allgegenwart der Marienverehrung in der Vielzahl von Fakten: Feste, Feiertage, Liturgie, Gebet, wirkt zawierzeń, Litaneien, Novenen, Brüderlichkeit, Schreine (fast 800), Wallfahrten. Die Aussage ist bekannt: "Mary nie genug." Der Grund für die Intensität der Marienverehrung ist die Anzahl der Gemeinden pw. Gottesmutter in allen polnischen Diözesen und eine Liste aller marianischen Rufe, die diese Pfarreien tragen. Die Aufrufe der Pfarrei zeugen von der Existenz, der Entwicklung und der Intensität des Kultes der Heiligen und der religiösen Vorlieben der Gläubigen und der Ortskirchen.

In Polen gibt es nach den von Johannes Paul II. In den Jahren 1992 und 2004 erlassenen Kirchenstrukturen 41 römisch-katholische Diözesen und zwei griechisch-katholische Diözesen. Römisch-katholische Diözesen zählen 10.288 Pfarreien, griechisch-katholische - 128 Pfarreien. In den römisch-katholischen Diözesen gibt es 2693 Pfarreien mit Marienrufen; 38 von ihnen leben in den griechisch-katholischen Diözesen.

Pfarreien von Marian fordern daher etwa ein Viertel aller Gemeinden repräsentieren, die die Wahrheit der einzigartigen Position, von der Jungfrau Maria und sie zu Ehren in der polnischen Religiosität und zwei katholische Kirchen bestätigt.

Betrachten wir nun die Abstufung der marianischen Pfarreien in einzelnen Diözesen. Man kann sagen, dass im Durchschnitt ein Viertel der marianischen Pfarreien in jede Diözese fällt. In einzelnen Fällen ist der Anteil variabel, von einem Drittel bis zu einem Zehntel, was von der Gesamtzahl der Pfarreien in einer bestimmten Diözese abhängt.

Quantitativ Parish Call-Marian Spitze Diözesen Tarnowska - 157 (Gesamt 450), dann Przemyska - 148 (388), Krakow - 136 (441), Kielecka 96 (303), Szczecin - 94 (271), Poznan - 90 (402 ), Katowice - 85 (317), Radom - 83 (299). Die griechisch-katholische Diözese Przemyśl-Warschau hat 25 marianische Gemeinden (alle 72), die Pfarrei Wrocław-Gdansk - 13 (56).

Es ist schwierig, zu einem gewissen Regelmäßigkeit verfolgt werden (das Spiel enthält auch Faktoren irrational), aber man kann davon ausgehen, dass eine große Anzahl von Gemeinde Marian ist in den Diözesen der „alten“ Kirchenorganisation (Kraków, Poznań, Kielce) und von der höchsten Ebene der Religiosität (dominicantes, communicantes) gekennzeichnet wie die Diözesen von Tarnow und Przemysl. Eine beträchtliche Anzahl von Gemeinden in der Diözese Szczecin Marian ist das Ergebnis der Besiedlung polnischer Bevölkerung nach 1945, die mit der Einführung des Katholizismus integral mit dem Kult der Jungfrau Maria an der Spitze verbunden waren.

Die kleinste Menge an Parish Marian in Diözesen Military Ordinary - 21 (92), płockiej - 23 (248), Bromberg - 27 (149), Lomza - 29 (194), Drohiczyn - 31 (48), Elbląskiej - 34 (157) , Gliwice - 36 (155). Es sollte mit Ausnahme des Ordinariats Feld (Dies ist eine spezifische Diözese) und Drohiczyn Diözese Plock, die andere davon resultierten aus der Reorganisation der Struktur der Kirche in den Jahren 1992 und 2004 mit dem angrenzenden Teil der Diözese darauf hingewiesen, dass. So erben sie Pfarreien von größeren historisch geformten Ganzheiten, was zu einem gewissen Teil durch den geringeren Anteil marianischer Gemeinden erklärt werden kann. Diözese Plock jedoch trotz einer erheblichen Anzahl von Gemeinden nur 23 Marian hat, die durch den starken Einfluss der Mariavitism zügellos in der Region Masowien seit 1906 erklärt zum Teil können. Die Diözese Drohiczyn (Apostolische Verwaltung bis 1992) ist Teil der Vorkriegs-Diözese Pinsk mit zahlreichen Mariengemeinden und ererbten Pfarreien von ihr. Mutter Gottes. Daher ist der Anteil an allen Pfarreien der Diözese und Marian 3 bis 1, die die römisch-katholische Diözese Drohiczyn in der Spitze in Bezug auf den „Sättigung“ Marian Pfarreien versetzt.

Wie bereits erwähnt, in der Diözese der römisch-katholischen Pfarrei Mariä dort in 2693 (38 in griechisch-katholischen Diözesen). Ersteres bezieht sich auf 111 Marian nennt, die Privilegien sind, Titel und Tugenden der Jungfrau Maria und die wunderbaren Bilder von Marian Titel und Namen von Orten der Marienerscheinungen von der Kirche (griechisch-katholischen Pfarreien haben Marian 8 Anrufe) anerkannt.

Diese Vielfalt zeigt den Platz Marias in Theologie, Liturgie, im Leben der Kirche und im religiösen und sozialen Leben der Gläubigen. Es zeugt auch von der historischen Entwicklung von Gottesdiensten, Feiern, Feiertagen, Erinnerungen und Gottesdiensten.

Rufen Sie Marian, die größten Zahlen auftreten, sind: Übernahme - 398 Gemeinde der Geburt Mariens - 269 Pfarrei Unsere Liebe Frau von Tschenstochau - 212 Gemeinde Heimsuchung Mariens - 152 Pfarreien, Unbefleckte Empfängnis - 146 Gemeinde, Our Lady of Perpetual Help - 143 Pfarreien, Mary Queen of Polish - 139 Pfarrei Maria Königin der polnischen - 116 Gemeinde des Unbefleckten Herzens Mariens - 89 Pfarrei unserer Lieben Frau vom Rosenkranz - 75 Gemeinde, Our Lady of Sorrows - 61 Gemeinde, Our Lady of Mount Carmel - 58 Gemeinde, unserer Lieben Frau von Fatima - 58 Pfarreien.

Unter den Riten Mariens ist die Himmelfahrt der Jungfrau Maria definitiv herausragend. Zu den Rufen, die in den Vordergrund treten, gehören auch die Aufrufe der Geburt der Jungfrau Maria, der Muttergottes von Czestochowa und der Gottesmutter, der Königin von Polen. Es sollte beachtet werden, dass der Anruf von Mariens, der Königin der polnischen „ergänzt“, um Mariens, der Königin der polnischen gewidmet - 139 Pfarrei Maria Königin der polnischen Krone - 10 der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Jasna Gora und Königin der polnischen Krone 1 Pfarrei, für insgesamt 265 Gemeinden. Sie können zusammen behandelt werden, weil sie die ganze Idee der Herrschaft der Mutter Gottes über Polen ausdrücken.

In ähnlicher Weise werden die Rufe der Gottesmutter von Częstochowa durch die Aufrufe der Pfarrei Częstochowa vervollständigt - 34 Gemeinden, Unsere Liebe Frau von Jasna Gora - 4 Pfarreien und NMP Jasna Gora - 2 Pfarreien; zusammen 252 Gemeinden. Sie können sagen, dass dieser vier dominante Aufruf die Spezifität des polnischen maryjności unterstreichen - Bindung an Tradition und den Kult der wichtigsten Fakten aus dem Leben von Maria und maryjność betont den patriotischen Aspekt nationale Verehrung Unsere Lieben Frau vorzieht. Diese nationale Komponente der Marienverehrung, seit dem 17. Jahrhundert konsolidiert, wird in den Aufrufen der Pfarrei bestätigt.

Die meisten Gemeinde pw. Annahme hat Diözesen Kielecka - 25 Tarnowska - 22, Poznan - 22 Legnicka - 18 opolska - 18 Sandomierska - 15, Breslau - 15.

Die Dominanz des Titels der Himmelfahrt ist mit dem allgemeinen Sinne der Gläubigen in der Anbetung dieses Privileg im Einklang, die Lehre der Kirche das Dogma von Pius XII im Jahr 1950 Hochfest der Himmelfahrt der ältesten Marienfeste bestätigt, die die Liturgie von Jerusalem angenommen wurde in den sechsten bis zur Ostkirche eingeführt. Unter dem Namen Koimesis (Einschlafen). Die römische Kirche nahm ihn in den siebten Pausatio Aufruf (Rest), Natal (Geburt - für den Himmel). Und schließlich Assumptio (Annahme). Maria, mit ihrem Körper in den Himmel aufgenommen, erscheint als "die ersten vollständig Erretteten". Dieses Szenario des Lebens eines idealen Christen war das attraktivste Modell. Mit Assumpted kombiniert Apocalyptic Symbolik der Frau und die Idee der Krönung Mariens, der Königin des Himmels entwickelt, im Mittelalter. Gniezno-Kathedrale. "Die Mutter der polnischen Kirchen wurde geweiht. Himmelfahrt der Jungfrau Maria.

Der Titel der Himmelfahrt kommt zuerst in fast der Hälfte der Diözese vor. Die Diözese Kielce hat die größte Anzahl solcher Gemeinden (25). Sie können einen Prozess rekatolicyzacji im siebzehnten Jahrhundert zuordnen. Die Umgebung der aktuellen Diözese Kielce, die das Zentrum der Kalvinisten und polnischen Brüder geworden sind. Rekatolicyzacje wurde die bewährte „Tools“ durchgeführt - die Kult der Maria (Unsere Liebe Frau von Katholiken nach dem Sieg am Weißen Berg im Jahre 1620 wurde „Häresien der Dämonen“ genannt).

Der zweite Ort ist die Geburt der Jungfrau Maria. Fest der Geburt gehört auch zu den ältesten Marienfeste, zeigen Quellen seiner Existenz bereits in der Mitte des sechsten Jahrhunderts. Byzantinischen und frühen siebten l in Rom. Die größte Anzahl von Gemeinden unter diesem Titel ist in den Diözesen: Przemysl - 18 Tarnow - 16, Opole - 15, Legnica - 12, Kalisz - 11, Krakau, Poznan und Wroclaw - 10 und damit die Bereiche der Diözese der alten Kirche Organisation und die höchsten Indikatoren für Religiosität.

Pfarreien mit den Rufen Unserer Lieben Frau Königin von Polen und Unserer Lieben Frau von Czestochowa (zusammen mit ergänzenden Appellen) belegen wegen der Nummer die Plätze drei und vier. Dies charakterisiert die polnische marianische Religiosität durch die Idee der Herrschaft der Gottesmutter über die polnische Nation und den Kult der Gottesmutter von Jasna Gora im wichtigsten nationalen Heiligtum, das das gesamte Gebiet des Landes zu Ehren Mariens verbindet. Seit der Krönung des Bildes der Muttergottes von Częstochowa im Jahre 1717 begannen sie, mit der Gottesmutter, die als Königin von Polen verehrt wurde, in Verbindung gebracht zu werden. So erhielt Jasna Góra den Rang einer Hauptstadt der Königin von Polen, und diese Idee wurde durch die Teilungsperiode fortgeführt. Die Zeremonie der Muttergottes von Częstochowa wurde von Pius X am Mittwoch nach dem 24. August gegründet. 1931 zog Pius XI. Am 26. August um.

Fest Unserer Lieben Frau Königin der polnischen (Wahlakt von Jan Kazimierz in Lemberg 1656) Pius X. gegründet, um die Diözese Przemysl im Jahr 1907. Und die Erzdiözese Lviv in 1908. Pius XI 1923 Erweiterte Feier des ganzen Landes. Er erhielt sehr patriotischen und nationalen Charakter von 3 mit der Feier der Jubiläen der Verfassung Mai verbindet.

Kein Wunder, dass der Ruf Mariens, die Königin der polnischen die am häufigsten in den Pfarreien der Diözese Przemysl ist - 20, Tarnow - 16, Krakow - 19, Rzeszow - 12, die in der Diözese ist, wo das Fest eingeführt wurde und in der benachbarten Diözesen.

Es verbindet sich mit dem anderen interessante Tatsache, nämlich, dass der Mariens, der Königin der polnischen, Our Lady of Czestochowa und ihre Derivate besetzen hohe Positionen in den Diözesen: Koszalin, Szczecin, Zielona Gora-Gorzow, Legnica, Schweidnitz, Breslau. Nach 1945 war es das sogenannte Wiedergewonnenen Gebiete, wo man die polnischen Gebiete angebracht Apostolischen Verwaltung bestehenden erstellt bis 1972 (Diözesen dort Bullen von Papst Paul VI gegründet). In den ersten Jahren der Nachkriegszeit diese Länder Polentum bevöl wurde mit Ausstrahlung der Anrufe von vielen Pfarreien Unserer Lieben Frau Königin und Dame von Czestochowa polnischen verbunden. Ausgesprochen diese Handlungen war klar - es ist eine symbolische Übergabe der wiedergewonnenen Gebiete Königin und Lady of Czestochowa polnischen war. Es ging darum, die spirituelle und kulturelle Leere zu sättigen und sie in ein vertrautes, von Polentum geprägtes Gebiet zu verwandeln,

„Meldungen Świdnickie“ im Juli 1945. Geben Sie heraus: „Die Polen in Swidnica bei der Öffnung der Geschäfte und für ihre feierliche Einweihung stellen und legen prominent die Bilder Lady von Jasna Góra“. Ebenso geschah es überall in den wiederhergestellten Gebieten. Im Bereich der damaligen apostolischen Verwaltung in Wrocław erschienen Bilder von Częstochowa MB auf Hunderten von Altären, an den Wänden von Kirchen, auf Ferretorien und Prozessbannern. Es war ein Symbol für das Leben der neuen Gemeinschaft, die den nationalen Raum etablierte, der seine Identität darin bestätigte.

Die Gemeinden, die die Heimsuchung der Seligen Jungfrau Maria nennen, nehmen den fünften Platz ein (152 Pfarreien). Das Fest der Heimsuchung wurde im Franziskanerorden eingeführt. Bonaventura im Jahre 1263 wurde die ganze Kirche von Bonifaz IX. Im Jahre 1389 erweitert. Es wurde am 2. Juli gefeiert, Paul VI. Zog es am 31. Mai um. die meisten Gemeinde unter diesem Titel sind Diözesen opolska - 12 Przemyska - 11, Krakow - 9, Tarnowska Radom und - bei 8, Siedlecka - 7. Parish. Visionen existieren in fast jeder Diözese.

Eine andere Position wird von der Unbefleckten Empfängnis Anruf (146 Gemeinden in Polen) besetzt. Der Glaube an dem Privileg der Jungfrau dauerte von den frühen Jahrhunderten (St. Justin, Irenäus, St. Augustine) auf einem Niveau mit theologischen Streitigkeiten über die Anerkennung. Das Privileg der Unbefleckten Empfängnis gerechtfertigt zeugend Duns Scotus im dreizehnten Jahrhundert.

Zugunsten des Festes der Unbefleckten Empfängnis entschieden Jagiellonen-Universität in dem vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert. „Der Wunsch, das Privileg der Madonna dauerte ununterbrochen in den Massen der Gläubigen zu schmücken.“ Das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis durch Pius IX im Jahre 1854 verkündet Der größte Teil der Gemeinde unter diesem Titel sind die Diözesen von Stettin - 13 Przemysl - 10, Koszalin - 9, Pelplin - 7. Die bereits erwähnte friedensstiftenden Aktivitäten der polnischen Lands mit Hilfe der Marienverehrung gewonnen beigetragen auch zu der höchsten Anzahl von Diözesen.

Der Aufruf von Our Lady of Perpetual Help hat 143 Gemeinden, die meisten kommen in den Diözesen von Tarnow - 18, Krakow - 14 Przemysl - 10. Der Kult der Our Lady of Perpetual Help mit dem Gnadenbild der Madonna der Passion kombiniert wird, vorgelegt Redemptoristen von Pius IX im Jahre 1865. Wer Sie installierten es in der Kirche St. Alfonso in Rom. Im Jahr 1866 gründete Pius IX. Das Fest der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe, das am 27. Juni gefeiert wurde. Der Redemptorist, der Diener Gottes, Bernard Łubieński, trug zur Entwicklung dieses Kultes in Polen bei: 1903 brachte er die erste Kopie des Bildes der immerwährenden Hilfe nach Krakau und inspirierte ihn, fast 500 Kopien dieses Bildes nach Polen zu bringen. Daher haben die kleineren Diözesen die meisten Pfarreien über diesen Ruf.

Die Universalität des Rosenkranzgebetes drückt sich auch im Kult der Madonna des Rosenkranzes aus. Dieser Aufruf hat 75 Gemeinden, mit denen der Ruf Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz - 12 Pfarrei Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz - 7 Parish und Mariens, der Königin des Rosenkranzes - 5 Gemeinden zusammen 99 Gemeinden. Die Gemeinden dieser Berufung existieren in fast jeder Diözese. Der Speicher des Rosenkranzes (gegründet in 1572. Als Our Lady of Victory zu Ehren des Sieges über die Türken bei Lepanto) von 1573. In dem ersten Sonntag im Oktober bewegte Pius X. sie am 7. Oktober gefeiert wurde.

Der Ruf der Madonna del Scapular hat 58 Pfarreien. Es wird mit dem Anruf verbunden: die Jungfrau Maria vom Berge Karmel - 5 Gemeinde, Our Lady of Mount Carmel - 2 Pfarreien Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel - 1 Gemeinde, Our Lady of Mount Carmel - 1 Gemeinde, insgesamt 67 Pfarreien. Der Skapulierdienst, der Skapularkult und die Mutter des Göttlichen Skapuliers erreichten trotz ihrer Universalität nie eine solche Intensität wie der Rosenkranzdienst. Die Erinnerung an die Madonna del Scipular wird am 16. Juli gefeiert.

Junge Verehrung Unserer Lieben Frau von Fatima ist seit den 50er Jahren in Polen zu entwickeln Es ist in der Anzahl der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Fatima zum Ausdruck, die die meisten der 58. ist -. 6 in der Erzdiözese Krakau. Diözesen: drohiczyńska, Elblag, Gniezno, Koszalin-Kolobrzeg, Legnica, Lowicz, Siedlce, Swidnica, und die Hälfte haben keine Ordinariats Pfarrei. Unsere Liebe Frau von Fatima.

Zusammenfassend ist es erwähnenswert, dass nach ISKK 2016 Forschung zu ausgewählten Elementen der Marienverehrung, der Rosenkranzdienst 100% führt. Pfarrei, Mai Hingabe - 98 Prozent, Fatima Hingabe - 71 Prozent

DATUM: 2018-07-30 07:48
Quelle: KAI

Read more: http://www.pch24.pl/unikalna-skala-poboz...l#ixzz5MlhVtKoo

https://www.pch24.pl/unikalna-skala-pobo...za,61882,i.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz