Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.06.2018 00:18




Marionetten im Gottesdienst
https://www.lifesitenews.com/news/puppet...ope-sees-as-irr

Warum schweigt Papst Franziskus in Irland über die Abtreibung?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/wo...ing+of+families

8. Abänderung , Abtreibung , Katholisch , Achte Änderung , Irland , Irisches Abtreibungsreferendum , Papst Francis

30. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Während sich die Welt über die angeblichen Kommentare von Papst Franziskus zur Homosexualität lustig machte, bemerkte sie auch das ohrenbetäubende Schweigen des Papstes über das irische Referendum über die verlorene Abtreibung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/8th+amendment

Papst Franziskus erzählte angeblich einem männlichen Opfer priesterlichen Sexmissbrauchs, dass Gott ihn "schwul" gemacht habe und das ist "okay", was Schlagzeilen auf der ganzen Welt machte . Das vatikanische Presseamt ​​würde den Kommentar nicht bestätigen oder ablehnen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

Viele haben die geringe Rolle der katholischen Kirche bei der Kampagne zur Rettung des achten achten Änderungsantrags zur Kenntnis genommen, teilweise weil die homosexuelle Sexmissbrauchskrise in Irland so schlimm war, dass sie die Glaubwürdigkeit der Kirche erschütterte. Trotz der "progressiven" Reputation des Papstes konnte seine Meinung der Pro-Life-Seite dennoch etwas helfen, da sie versuchte, die Wähler zu gewinnen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"1983 spielte die katholische Hierarchie bei der Verabschiedung des achten Verfassungszusatzes keine geringe Rolle", berichtet die BBC. "In den vergangenen Jahren hat sich das Ansehen der Kirche jedoch stark verschlechtert, als es enthüllte, dass Bischöfe den zivilen Behörden keine pädophilen Priester gemeldet hatten."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ir...tion+referendum

Die BBC kontrastierte den "triumphalen" Besuch von Papst Johannes Paul II. In Irland, der der Verabschiedung des achten Verfassungszusatzes vorausging, mit dem bevorstehenden Besuch von Papst Franziskus, bei dem er " feststellen wird , dass ein Land einen Teil des Vermächtnisses eines früheren Papstbesuchs annulliert . "

Irland ist " eindeutig Teil des europäischen säkularen Sprints außerhalb der römisch-katholischen Kirche", stellte die New York Times fest .

"In ganz Westeuropa ist der einst so mächtige Fußabdruck der Kirche, nicht zuletzt aufgrund von selbstverschuldeten klerikalen Sexmissbrauchsskandalen und der Unfähigkeit, mit den zeitgenössischen Katholiken Schritt zu halten und diese zu erreichen, verschwunden", fuhr es fort. "Der Besuch der Kirche ist geschrumpft, die Pfarreien verschmelzen und neue Priester und Nonnen sind Mangelware. Die Homo-Ehe ist auf dem Vormarsch und Abtreibung ist weitgehend legal. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/eighth+amendment

"Und trotzdem, Francis gibt keinen Alarm oder ruft die Gläubigen zu den Wällen", fuhr die Times fort. "Er scheint resigniert zu akzeptieren, dass ein frommes und katholisches Europa weitgehend in die Vergangenheit der Kirche gerutscht ist ... Wenn das Erdrutschstimme in Irland Francis störte, zeigte er es am Sonntagnachmittag nicht."

Das Schweigen des Papstes als ehemals katholisches Land, das über ein intrinsisches Übel abstimmte, erinnert an seine Behandlung der gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften in Italien .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Zwei Situationen von bioethischer und moralischer Bedeutung, an denen Papst Franziskus Interesse gezeigt hat, waren die Fälle von Alfie Evans und Charlie Gard , einem Kleinkind und einem Säugling, deren jeweilige Eltern englische Krankenhäuser bekämpften, um die Betreuung ihrer Söhne anderswo fortsetzen zu können. Die Unterstützung des Papstes für die kleinen Jungen bestand darin, ihnen im römischen Krankenhaus Bambino Gesu Plätze anzubieten und im Fall von Alfie einen Militärhubschrauber zu bauen, um ihn dorthin zu bringen.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/especulaciones

Papst Franziskus wird Irland im August zum Weltfamilientreffen besuchen , ein Ereignis, das die irischen Bischöfe bereits genutzt haben, um die LGBT-Sache voranzutreiben .

https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...ng-for-abortion

von esther10 01.06.2018 00:17

72 Prozent denken, es wäre ein "Verrat an der Dezentralisierung", wie eine Umfrage ergab



Eine überwältigende Mehrheit der Abgeordneten in Großbritanniens regierender konservativer Partei lehnt Westminster ab, permissive Abtreibungsgesetze auf Nordirland aufzuerlegen.

Eine Umfrage von ComRes ergab, dass 72 Prozent der Abgeordneten der Partei dagegen sind, eine Abstimmung im Unterhaus über die Legalisierung der Praxis in Nordirland abzuhalten, während nur 9 Prozent die Idee unterstützen. Die Umfrage ergab auch, dass 72 Prozent dachten, es wäre ein "Verrat der Dekonzentration" für Westminster, um der Provinz Abtreibung aufzuzwingen.

ComRes interviewte zwischen dem 1. und 28. März 2018 150 Abgeordnete und gewichtete die Daten so, dass sie nach Partei, Region und Dienstzeit repräsentativ waren.

Die Ergebnisse wurden einen Tag veröffentlicht, nachdem ein Sprecher von Premierministerin Theresa May sagte, die Regierung würde die Entscheidung einer zukünftigen nordirischen Versammlung überlassen.

"Es ist wichtig zu erkennen, dass die Menschen in Nordirland ein Recht auf ihren eigenen Prozess haben, der von lokal gewählten Politikern geleitet wird", sagte der Sprecher.

"Unser Schwerpunkt ist die Wiederherstellung einer demokratisch rechenschaftspflichtigen dezentralisierten Regierung in Nordirland, damit lokal verantwortliche Politiker Entscheidungen für die von ihnen vertretene Öffentlichkeit treffen können."

Der Premierminister wurde von einer kleinen Gruppe von Abgeordneten innerhalb ihrer eigenen Partei unter Druck gesetzt, nach dem Referendum in der Republik eine Abtreibung für Nordirland zu verhängen.

Die Labour Party schloss sich den Anrufen an, jedoch warnte einer ihrer Abgeordneten vor dem Umzug. Mary Glindon, Abgeordnete für North Tyneside, sagte: "Tatsache ist, dass Nordirland eine dezentralisierte Regierung ist und dies ein dezentrales Problem bleibt, das von Stormont entschieden werden muss."

"Wenn die volle Demokratie nach Stormont zurückgekehrt ist, habe ich keinen Zweifel, dass nach dieser historischen Abstimmung in der Republik Irland die Angelegenheit in der Nordirischen Versammlung angesprochen wird", fügte sie hinzu. "Aber Maßnahmen gegen Abtreibungsrechte zu ergreifen, wird eine Entscheidung für die Menschen in Nordirland sein, nicht für die britische Regierung, und ungeachtet unserer persönlichen Ansichten zur Abtreibung müssen wir ihr Recht respektieren, ihre übertragenen Befugnisse auszuüben."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rthern-ireland/

von esther10 01.06.2018 00:17

Kardinal Müller: Gender-Theorie blüht im ideologischen Vakuum auf

Newsletter


Kardinal Gerhard Ludwig Müller bei einem Vortrag als Präfekt der Gaubenskongregation im Vatikan am 14. Juni 2016.
Foto: CNA Deutsch / Daniel Ibanez

VATIKAN , 30 May, 2018 / 6:31 AM (CNA Deutsch).-
Im Vakuum, das der Zusammenbruch des Faschismus und des sowjetischen Kommunismus hinterlassen hat, ist die Gender-Theorie ideologisch als eine "neue Religion" aufgeblüht, so Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

"Marxismus und Faschismus, anti-christliche Ideologien, sind zusammengebrochen. Der Kapitalismus steckt in einer Krise. So gab es Platz für echte Philosophie, für Theologie, für die christliche Religion. Doch die Menschen zogen es vor, eine neue Religion zu erfinden, die an den Menschen glaubt, statt an Gott", sagte der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation gegenüber CNA am 25. Mai.

Der Kardinal sprach vor dem Vortrag von Daniel Mattson anlässlich der Vorstellung der italienischen Ausgabe dessen Buches "Why I don't call myself gay" an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz.

"Man kann Menschen nicht anhand ihrer sexuellen Orientierung klassifizieren", sagte Kardinal Müller. "Wir haben es hier nicht mit menschlichen Wesen zu tun, die spezieller sind als andere. Der Mensch muss anhand seiner Person beschrieben werden und der Tatsache, dass er nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde, und mit einer Berufung zum Ewigen Leben."

Das gelte für "jedes menschliche Wesen", betonte der Kardinal.

Mit Blick auf die Seelsorge für Homosexuelle sagte der Kardinal, dass "die Kirche immer Achtung vor jeder menschlichen Person, jenseits aller Kategorisierungen" habe.

Müller betonte auch, dass "man in der Gender-Ideologie Dutzende Geschlechter aufzählen kann, der Mensch jedoch als Mann und Frau erschaffen ist: Das ist unsere Natur, und der Wille des Schöpfergottes ist darin ausgedrückt".

Der deutsche Purpurträger unterstrich weiter, dass "denen die Stirn geboten werden muss, die sich als ideologische Gruppe organisieren und die gesamte Gesellschaft ändern wollen, ihre Denkweise allen anderen aufzwängen wollen."

Ideologische Gruppen organisierten sich als eine Lobby, als Organisation mit dem Ziel, ihre Sichtweise anderen aufzuerlegen. Dabei "greifen sie alle Menschen an, die nicht so denken wie sie es tun, beschimpfen diese, zerstören sogar die menschliche Würde derer, die anders denken als sie", warnte Kardinal Müller.

Der Kardinal lobte Mattson dafür, sich nicht einfach mit einer Kategorisierung zufriedenzugeben, sondern sich vielmehr als "Sohn Gottes" zu beschreiben.

In der geheimen Beichte und in der Seelsorge könne man über alles reden, so Müller weiter, ohne sich in Kategorien bewegen zu müssen, die es so gar nicht gebe.

Klassifizierungen dieser Art seien ein Konstrukt marxistischen Denkens, sagte Müller. Der Marxismus behaupte, der Geist erkenne nicht die Wirklichkeit, sondern konstruiere diese: "Wenn die Kommunistische Partei sagt, dass 2 plus 2 gleich 5 ist, dann muss das jeder glauben".

Gender und Seelsorge für Menschen mit homosexuellen Neigungen gehören zu den meistdiskutierten Themen in der Katholischen Kirche.

Die Glaubenskongregation veröffentlichte im Jahr 1986 ein Schreiben an die Bischöfe der Kirche über die Seelsorge für homosexuelle Personen, welches die Bischöfe ermutigt, "für die homosexuellen Personen in ihren Bistümern eine Pastoral zu fördern, die in voller Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche steht".

Weiter heißt es: "Kein authentisches pastorales Programm darf Organisationen einschließen, in denen sich homosexuelle Personen zusammenschließen, ohne daß zweifelsfrei daran festgehalten wird, daß homosexuelles Tun unmoralisch ist. Eine wahrhaft pastorale Haltung wird die Notwendigkeit betonen, daß homosexuelle Personen die nächste Gelegenheit zur Sünde zu meiden haben."

Benedikt XVI. sprach über die Gender-Theorie in seiner letzten Weihnachtsansprache an die römische Kurie, am 21. Dezember 2012: "Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig. Der Mensch bestreitet, daß er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, daß sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern daß er selber sie macht."


Übersetzt aus dem englischen Original.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...hen-vakuum-3240[flash


von esther10 01.06.2018 00:14

Üben Sie die ersten 9 Freitage des Monats. Hier geht es nicht um ein Geständnis
Ks. Michał Lubowicki | 2018.06.01


Das gesegnete Herz Jesu

Am ersten Freitag im Monat stehen vor den Beichtstühlen Warteschlangen. Leider verlassen einige von ihnen die Kirche bald nach dem Geständnis - völlig unwissend, dass der erste Freitag "gescheitert" ist. Warum?
Erster Freitag im Juni. In vielen Beichtstühlen am Ende der Beichte wird heute die Frage gestellt: Kannst du mir noch ein Buch unterschreiben? Sie werden Kinder fragen, die in den letzten Wochen der Erstkommunion beigetreten sind und gerade ihr Abenteuer mit den ersten neun Freitagen des Monats beginnen.

Lesen Sie auch: Gebet, das Ihnen hilft, sich auf die Beichte vorzubereiten

Die Schilderbücher sind natürlich ein bekannter und weit verbreiteter (nicht nur für die Jüngste) pastoraler "Motivator", dessen Legitimität und Sinnhaftigkeit lange diskutiert werden konnten.

Die Warteschlangen für pierwszopiątkowej Eingeständnis gesetzt und nicht nur Erstkommunion der Kinder, aber viele ältere. Leider werden einige von ihnen die Kirche kurz nach dem Geständnis verlassen, ohne zu wissen, dass der erste Freitag "gescheitert" ist. Warum? Denn das Wesen dieser Praxis ist keineswegs das Eingeständnis, sondern die Akzeptanz des Abendmahls mit der Absicht der Vergütung zu Jesus für die Sünden ihrer eigenen und anderer Leute.


Woher kamen die ersten fünf des Monats?

Aus den Enthüllungen, die die französische Ordensschwester Małgorzata Maria Alacoque, die in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts lebte, hatte. Über eineinhalb Jahre lang zeigte der Herr Jesus ihr heiliges Herz, das mit Liebe für die Menschen brannte und mit ihren Sünden verwundet wurde . Er ermutigte auch Schwester Małgorzata, Ihn so oft wie möglich in Gemeinschaft zu empfangen.

Damals war es nicht offensichtlich. Schwester Margaret jedesmal, wenn sie die Erlaubnis des Beichtvaters hatten zu bekommen (aber das ist auch ein Thema für einen separaten Text). Schließlich hat Jesus dem Visionär das Versprechen gegeben:

Beitritt für neun aufeinanderfolgenden ersten Freitag des Monats heiliger Kommunion Gnade der endgültigen Umkehr zu geben, dass sie in einem Zustand der Schande nicht sterben werden und ohne die Sakramente , und dass mein Herz wird eine Zuflucht für sie in der Stunde des Todes wird - kurz gesagt „Garantie“ des Heils.

Neben dieser wichtigsten Versprechen, das er eine weitere elf anderen für diejenigen, die sein heiliges Herz anbeten:

Ich werde ihnen alle Gefallen tun, die sie in ihrem Zustand brauchen. Zustimmung und Frieden werden sich in ihren Familien durchsetzen. Ich werde ihr Trost in all meinen Sorgen und Leiden des Lebens sein. Ich werde ihre Flucht sein, die sicherste im Leben, besonders in der Stunde des Todes. Ich werde all ihre Absichten und Angelegenheiten segnen. Die Sünder werden in Meinem Herzen eine Quelle und ein ganzes Meer endloser Gnade finden. Seelen, die kalt sind, werden eifrig werden. Eifrige Seelen werden bald große Vollkommenheit erlangen. Ich werde den Häusern, in denen das Bild meines Herzens Gottes aufgehängt und verehrt wird, einen großzügigen Segen geben. Ich werde den Priestern die Kraft geben, die verhärteten Herzen zu erweichen . Die Namen von Menschen, die die Hingabe an Mein Göttliches Herz verbreiten werden, werden darin gespeichert und bleiben für immer darin.

Ich muss zugeben, dass das "Angebot" ziemlich "attraktiv" und der Preis "vernünftig" ist. Aber sei vorsichtig!


Neun Freitage und nach dem Fall

Jeder, der ein wenig geistigen Empfindlichkeit hat, versteht sehr gut, dass die Versprechungen zu ihrer Schwester Alacoque und aus der Praxis ist nicht der erste Freitag des „Kredits“ in neun von einem religiösen Rituale, das der „Kredit“ ist, wird in einer „Garantie“ des Heils führen.

Neun aufeinanderfolgende Monate ( neun, als die Schwangerschaft! ) Wenn wir darum kümmern, am ersten Freitag der Lage sein , Jesus in der Eucharistie in uns „geboren“ heilsam „Gewohnheit“ bewusst empfangen dem sakramentalen Lebens zu kümmern. Eine Sorge um die Nähe zu Jesus in den Sakramenten, die uns bis zum Tag der endgültigen Geburt zum ewigen Leben begleiten wird. Es geht nicht um das magische "Pass", sondern darum, eine bestimmte Einstellung für das Leben zu entwickeln.

Lesen Sie auch: 5 Bedingungen des guten Bekenntnisses. Wie kann man sie verstehen, um den Prozess der Veränderung des Lebens zu beginnen?


Was ist lohnende Gemeinschaft

Es geht um die Absicht, mit der wir die Eucharistie empfangen. Ich akzeptiere Jesus und ich habe eine bestimmte Absicht, also tue ich es bewusst, vorsichtig, nicht automatisch. Ich habe eine Absicht, also denke ich darüber nach, was ich tue und was passiert. Ich nehme Jesus an, der mich unermesslich und unwiderruflich liebt, auch wenn ich immer noch vor denselben Sünden davongelaufen bin und immer noch seine Vergebung brauche.

Kann jemand die für mich vergossenen Tränen kompensieren? Natürlich nicht. Und mehr Blut wird ausgegossen. Es geht also nicht darum, Schulden abzuzahlen, sondern um Liebe zu verwirklichen.

Wir " belohnen" Jesus mit den Leiden, die er wegen unserer Sünden erlitten hat, wenn wir erkennen, wie sehr wir von Ihm geliebt werden. Es ist unmöglich, dass das Bewusstsein, wie sehr ich geliebt werde, nichts an mir verändert. Liebe weckt Liebe. Und erwachte Liebe verwandelt sich effektiver als alle "guten Vorsätze" zusammen. Weil ich eine tödliche Neigung habe, diese Liebe zu vergessen, schlägt Jesus vor, dass er mindestens einmal im Monat, wenn er Ihn in Gemeinschaft empfängt, versuchen würde, dieses Bewusstsein in sich selbst zu erneuern.


Musst du am ersten Freitag zur Beichte gehen?

Nicht unbedingt. Das Sakrament der Buße und Versöhnung ist natürlich ein ganz besonderer Ort, um Gottes Wandel von innen zu erfahren. Deshalb lohnt es sich, ihm regelmäßig beizutreten (sogar einmal im Monat). Aber es muss nicht unbedingt am ersten Freitag sein, wenn die Warteschlangen zum Beichtstuhl am längsten sind.

Es geht darum, in einem Zustand der heiligmachenden Gnade zu sein und Kommunion empfangen zu können . Ich kann ein paar Tage früher oder später zur Beichte gehen, wenn ich es nicht brauche (das heißt, wenn ich keine schweren Sünden habe, die den Empfang der Eucharistie verhindern). Es ist wichtig, dass ich es bewusst und regelmäßig mache. Das würde ich in heiligender Gnade ertragen, und wenn ich es verliere, würde ich durch Geständnis darauf zurückkommen.


Was ist, wenn ich einen ersten Freitag vermisse?

Muss ich neu anfangen? Ich muss nicht. Denn es geht nicht darum, die "magische" Abfolge der ersten neun Freitage der folgenden Monate zu durchbrechen, sondern um ein kontinuierliches Leben in Beziehung zu Gott zu führen, das ich in mir erneuern und in mir die Sakramente erhalte, die er gegeben hat. Und das ist immer noch - nach jeder Sünde - fange ich wieder an.

Der erste Freitag soll mich für die Liebe Gottes sensibilisieren, die sich mir am Kreuz Jesu offenbart. Aber es geht nur um Ihn und Seine Liebe zu mir, nicht um das Datum.

https://pl.aleteia.org/2018/06/01/prakty...m=notifications
Lesen Sie auch: Ich habe Sonntagsmesse verlassen. Muss ich zur Beichte gehen? Jedes Mal?
https://pl.aleteia.org/2018/06/01/prakty...m=notifications
+++++++++++++++++++++++++
http://www.infocatolica.com/
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32372

von esther10 01.06.2018 00:13

Nach Irland muss sich die Kirche weiterhin über Abtreibung äußern
von Tim Stanley
Gesendet Mittwoch, 30. Mai 2018



Pro-Life-Demonstranten vor dem Leinster House, Dublin (Foto: PA)
Katholiken sollten immer und immer wieder über Abtreibung reden, bis sie uns einsperren

Die Kirche muss eine gewisse Verantwortung für das irische Votum zur Legalisierung der Abtreibung übernehmen. Ich sage nicht, dass das Thema rein theologischer Natur ist: Humanisten können auch an das unveräußerliche Recht auf Leben glauben. Ich möchte auch nicht die Iren infantilisieren und vorschlagen, dass sie Schafe sind, die einen strengen Hirten brauchen. Es gibt eine Versuchung für Ausländer, Irland gänzlich durch das Prisma des Katholizismus zu sehen, als ob seine Identität nur durch Gehorsam oder Ungehorsam gegenüber Mutter Kirche definiert wäre.

Alles, was gesagt wurde, machen wir uns nichts vor: Irland lehnt die katholische Autorität ab. Im Vorfeld des Referendums predigte ein Priester in Clogherhead, Co Louth, während einer Erstkommunions-Messe gegen Abtreibung - und die Eltern gingen tatsächlich wütend hinaus.

Das Problem ist zweifellos der Schleicher des Säkularismus, der seit Jahrzehnten durch den Schein des "kulturellen Katholizismus" verborgen ist (Menschen, die die Vorteile von Beerdigungen, Hochzeiten und guter Bildung ohne religiöses Gepäck wollen). Aber wieder hat die Kirche ihr eigenes Grab gegraben.

Es ist allgemein anerkannt, dass die irische Kirche vor den 60er Jahren autoritär, sogar grausam sein konnte. Post-Sixties, es unterzeichnet zu einem Establishment Liberalismus, der großzügiger behauptet, aber in der Tat die gleichen Strukturen der Macht beibehalten und moralische Gewissheiten erodieren.

Kein säkularer Priesterzwang, Kinder zu missbrauchen oder uneheliche Familien zu haben. Kein Säkularius hat die Kirche gezwungen, diese Dinge zu decken. Jeder Skandal trug dazu bei, dass die Autorität der Kirche, als sie schließlich geprüft wurde, sie ablehnte. Am Ende entschieden sich viele Geistliche, die vielleicht wussten, was kommen würde, von dem Abtreibungsreferendum insgesamt abzuweichen. So geht das Gute so oft verloren. Nicht mit einem Martyrium, sondern einer Kapitulation.

Aber die Kirche sollte nicht den Mund halten. Es sollte weiter und weiter über Abtreibung gehen, bis sie uns einsperren, was sie auch tun können. Es ist das Richtige für den Glauben. Es ist das Richtige für die Gesellschaft.

Der Westen ist in Schwierigkeiten. Ich sage das nicht mit dem Unterton eines Konservativen. Im Gegenteil, wir sind in vielerlei Hinsicht eine mitfühlendere und christlichere Gesellschaft als je zuvor. Ich für meinen Teil würde viel lieber in einem Irland leben, das Babys nicht von unverheirateten Müttern trennt oder homosexuelle Menschen mit Stigma beschämt. Aber der Westen geht in Richtung einer Kultur ohne Geist und einer Kultur, die gegen das Leben gerichtet ist.

Während des Referendums brachte die Pro-Choice-Seite ständig "schwere Fälle" auf, über die man kaum streiten konnte, wie etwa Föten mit fatalen Anomalien. Aber das Gesetz, das die irische Regierung vorschlug, handelte von viel mehr als dieser winzigen Minderheit von Tragödien: Es war für Abtreibung auf Nachfrage bis zu 12 Wochen.

Die massive Abstimmung dafür - und der öffentliche Jubel über etwas, von dem ich dachte, dass es eine tragische und völlig private Angelegenheit sei - werden irischen Politikern sagen, dass es nichts bringt, eine katholische Position einzunehmen und alles, was man gewinnen kann weiter, schneller. Der Keil wird dicker. Warum nicht Abtreibung auf Nachfrage bis zur Geburt? Die Haltung der Aktivisten für Abtreibungsrechte hat sich sicherlich von "sicher, legal und selten" zu "es geht dich nichts an" entwickelt, unter einigen, "es ist ein soziales Gut". Euthanasie wird die nächste sein. Auch das wird mit den schweren Fällen beginnen, die es gibt und für die man große Sympathie hat. Und dann wird es unfreiwillig werden. Und dann wird es alltäglich werden.

Dies ist die materialistische Sicht des Menschen, des Lebens als Produkt, der Menschheit als etwas, mit dem man verhandeln kann. Es ist eine zeitlose moralische Krise, und mitten in dieser Geschichte der Gewalt hat die Kirche immer gestanden - den Konsens herausfordernd.

Es war nicht immer konstant; Einige Kleriker haben schreckliche Dinge falsch verstanden. Aber die Kirche ärgerte sich über die Sklaverei. Ein Ärgernis für den Totalitarismus. Ein Schmerz die Rückseite des Krieges. Und jetzt, ein peinlicher älterer Verwandter am Essenstisch, wenn es um Abtreibung geht. Wir haben mitten in Gesellschaften gestanden, die verrückt wurden - genozid, sogar - und haben die gleichen hartnäckigen Dinge gesagt, die die Geschichte schließlich als richtig anerkannt hat. Menschen kehren mit größerer Wahrscheinlichkeit in diese Art von Kirche zurück als jene, die in einem traurigen Versuch Kompromisse eingegangen sind, um relevant zu bleiben.

In der Mitte der Kampagne ging ich mit meinem Patensohn zu einem Picknick. Er ist ein Jahr alt. Sein Vater und ich tranken Kaffee: Der Junge versuchte, an der Flasche zu kauen. Die Erwachsenen gaben vor, über Politik zu diskutieren, aber was er vorhatte, war unendlich viel interessanter, was bei Babys immer der Fall ist. Sie können ein Zimmer zum Schweigen bringen, indem sie sich in ihrem Bettchen rühren. In meinem Hinterkopf dachte ich: "Ich möchte, dass du in einer Gesellschaft aufwächst, die versucht, gut zu sein. Ich möchte, dass du weißt, dass ich mein Bestes gegeben habe. "

Das ist die Herausforderung, die uns die Kirche als einzelne Gläubige stellt - und selbst wenn wir manchmal verlieren, haben wir die Verantwortung, sie zu erfüllen.

Tim Stanley ist Journalist, Historiker und Redakteur des Catholic Herald

Dieser Artikel erschien erstmals in der Ausgabe des Catholic Herald vom 1. Juni 2018
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ut-on-abortion/

von esther10 01.06.2018 00:10

Fontgombault Predigt zum Fronleichnamsfest: "Die Eucharistie ist kein Recht."


Predigt des Rechtspfarrers Dom Jean Pateau
Abt von Unserer Lieben Frau von Fontgombault
Fontgombault, 31. Mai 2018
Hoc est corpus meum ... Das ist mein Körper ...

Liebe Brüder und Schwestern,
Meine sehr geliebten Söhne,

Nach dem Pfingstfest, als das Kommen des Geistes die Verheißung des Vaters erfüllte, nach der die Apostel nicht Waisen bleiben würden, nachdem am letzten Sonntag das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit meditiert wurde, erwägt das Fronleichnamsfest wieder das Geheimnis der Seligen Eucharistie. Wir haben bereits während der Messe in Cœna Domini am Gründonnerstag, zu Beginn des Triduums, an die Einsetzung dieses Sakraments gedacht.

Wenn sie uns wieder vor dieses Geheimnis stellt, präsentiert die Kirche das Sakrament in sich selbst und nicht mehr in seiner Institution. Mit welchen Lichtern könnten wir auf ein so großes Geheimnis hoffen? Vor Gottes Mysterien gibt es zwei Versuchungen, von denen keine die Mysterien respektiert. Dieses Wort "Mysterium" weist darauf hin, dass die Realität der Eucharistie jenseits des Sichtbaren eine unsichtbare und nicht zu verstehende Dimension enthält.


Ein natürliches Merkmal der menschlichen Intelligenz ist es, alles zu verstehen und sogar zu verstehen. Wenn wir jedoch meinen, dass wir alles durch eine theologische Reflexion erklären können und mit dem Gefühl zufrieden sind, dass unsere Intelligenz erfüllt ist, bedeutet das, dass wir das Geheimnis nicht respektieren und dass wir seine Realität übersehen. Es ist die maximalistische Versuchung, die den Geist auf den Punkt bringt, wo er Gott versteht. Aber können wir jemals hoffen, Gott in den Grenzen unseres Geistes zu verschließen und so zu denken, wie wir Sein Geheimnis wollen?

Die andere Versuchung, die minimalistische, besteht darin, dass die Intelligenz alle Anstrengungen aufgibt, indem sie das Geheimnis auf die gewöhnlichen Kategorien des Geistes reduziert. Deshalb werden wir zustimmen, dass wir im Sakrament der Eucharistie, das Brot und der Wein, den Leib und das Blut Christi darstellen, aber wir werden nicht akzeptieren, dass der Leib und das Blut Christi wirklich im Sakrament gegenwärtig sind .

Wer kann von diesem Geheimnis sprechen?

Johannes hat die starken Worte Jesu in dem, was man gewöhnlich den Diskurs über das Brot des Lebens nennt, bewahrt:

Denn mein Fleisch ist wahrhaftig Nahrung, und mein Blut ist wahrlich ein Getränk. Wer mein Fleisch ißt und trinkt mein Blut bleibt in mir; und ich in ihm. [...] Dies ist das Brot, das vom Himmel herabkam. Nicht wie deine Väter Manna gegessen haben und tot sind. Wer dieses Brot ißt, wird ewig leben. (Joh 6: 56.59)
Aber wer könnte uns anbieten, das Fleisch zu essen und das Blut des Herrn zu trinken?

Paulus sagte den Korinthern die Worte des Herrn, wie er sie selbst empfangen hatte, als der Herr das Sakrament der Eucharistie einführte:

Der Herr Jesus [...] nahm Brot und dankte, brach und sprach: "Nehmet und ißt: Dies ist mein Leib, der für euch geliefert wird. Dies gilt für das Gedenken an Mich. "In ähnlicher Weise auch der Kelch, nachdem er gegessen hatte, und sagte:" Dieser Kelch ist das neue Testament in Meinem Blut. Das tust du, so oft du trinkst, zum Gedenken an Mich. "(1Co 11: 24-25)

Nach den Worten des Herrn gibt es nach der Weihe unter dem Zeichen des Brotes und des Weins nur seinen Leib und sein Blut, nicht die eines Leichnams, sondern eines lebendigen Geschöpfes, des Lebendigen, des bleibenden Christus in seiner verklärten Menschlichkeit neben Gott, selbst Gott. Diese Gegenwart ist nicht verbunden mit dem subjektiven Glauben dessen, der das Sakrament ansieht oder anbetet, sondern mit der objektiven Existenz des Herrn und mit dem Gebot, das er den Aposteln gab, um dies wieder zu tun.

Die eucharistischen Häresien haben in der Geschichte der Kirche nicht gefehlt. Das Ergebnis des Diskurses über das Brot des Lebens zeigt, dass die Worte Jesu, weit davon entfernt, als eine weit verbreitete Einladung zur Teilnahme an dieser neuen Art von Mahlzeit verstanden zu werden, viele Jünger dazu veranlasste, den Herrn zu verlassen, wie sie sagten. Dieses Sprichwort ist hart; und wer kann es hören? "(Joh 6,60) Diese Jünger hatten tatsächlich verstanden, dass die Worte des Herrn wahr waren, ohne jede Metapher. Doch diesen Männern und Frauen fehlte der Glaube und die Demut, um den Plan Gottes anzunehmen.

Es ist auch das Gewissen der Wahrheit dieser Worte, das die Kirche dazu gebracht hat, genaue Bedingungen für die Aufnahme anderer nicht-katholischer Christen in dieses Sakrament zu formulieren: eine schwerwiegende Notwendigkeit, "sofern sie den katholischen Glauben in Bezug auf diese vertreten Sakramente und besitzen die erforderlichen Dispositionen. "(CEC, Nr. 1401; vgl. CIC, can. 844, § 4)

Wie St. Paul die Korinther erinnerte:

Wer aber unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt das Gericht für sich. (1 Kor 11:29)

Die Eucharistie ist kein Recht auf Rechtfertigung. Es ist ein Sakrament für diejenigen, die demütig sind, die das große Geheimnis annehmen, das durch den Diskurs über das Brot des Lebens enthüllt wird, für diejenigen, die es akzeptieren, so zu essen, wie der Herr sie ernähren wollte. Es ist das Viaticum für diejenigen, die auf der Straße schuften, die um eine Erhöhung des Lebens Gottes in sich selbst bitten. Das Empfangen der Eucharistie bedeutet, dass wir in Übereinstimmung mit Gottes Geboten leben und in der Lage sein wollen, zu leben.

Am Ostermontag, dem 4. April, hat der Heilige Vater den Zyklus der Katechese, der der Messe gewidmet war, die er letztes Jahr am 8. November begonnen hatte, zu folgendem Schluss gebracht:

[...] Wir feiern die Eucharistie, um eucharistische Männer und Frauen zu werden. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass Christus in unseren Taten handeln darf: dass seine Gedanken unsere Gedanken sind, seine Gefühle unsere eigenen, seine Entscheidungen auch unsere Entscheidungen. Und das ist Heiligkeit: So zu tun, wie Christus es tat, ist christliche Heiligkeit. Der heilige Paulus drückt es deutlich aus, indem er von seiner eigenen Assimilation zu Jesus spricht, und er sagt dies: "Ich bin mit Christus gekreuzigt worden; Ich lebe nicht mehr, sondern Christus lebt in mir; und das Leben, das ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich durch den Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich für mich gegeben hat "(Gal 2,20). Das ist christliches Zeugnis. [...] Christen sind Männer und Frauen, die, nachdem sie den Leib und das Blut Christi empfangen haben, ihren Seelen erlauben, sich mit der Kraft des Heiligen Geistes auszubreiten.

Maria, die eucharistische Frau und die Mutter der Kirche, leite ihre Kinder und führe sie, um dieses Geheimnis mit Demut zu empfangen.

Amen, Halleluja.

Etiketten: Allerheiligstes Sakrament , Fontgombault und Tochterhäuser
Von New Catholic am Donnerstag, 31. Mai 2018

von esther10 01.06.2018 00:09

Die Bande der Scheinehen
1. Juni 2018 Aktuell, Inland
ANZEIGE
Der nächste Gewinn wartet auf Sie! Vergessen Sie alles andere! HIER klicken!



„Asylbetrug“ ist der neue deutsche Klassiker schlechthin. Kein Wunder bei dieser Behördenschlamperei, die solche Betrüger erst möglich macht. Die „Berliner Morgenpost“ hat einen ganz besonders delikaten Fall für uns. Es geht um einen 51-jährigen polizeibekannten Nigerianer, der sich u.a. Oladele Ibrahim F., aber auch mal Oscar Manuel P.nennt. Er soll über Berlin Dutzende Scheinehen zwischen Portugiesinnen und Nigerianern organisiert und dabei mehr als eine Million Euro kassiert haben.

Der „Berliner Morgenpost“ erklärt uns den Trick:

Für einige Tage wurden angeblich heiratswillige Portugiesinnen in Portugal angeworben und nach Berlin gebracht. Gleichzeitig besorgte die Bande laut Ermittlern gefälschte Eheurkunden aus Nigeria. Dann gingen der Nigerianer und die Portugiesin mit der Urkunde zur Berliner Ausländerbehörde, um sich eine Aufenthaltsbescheinigung für die EU ausstellen zu lassen. Die sind in der Regel auf fünf Jahre befristet. Die Portugiesinnen reisten schließlich wieder zurück in die Heimat. Um nicht aufzufliegen, wurden entsprechende Geschichten ausgedacht und bei den Behörden auf Nachfrage präsentiert. Die nigerianischen Männer zahlten für diese arrangierten Ehen nach Erkenntnissen der Ermittler bis zu 15.000 Euro. Die portugiesischen Frauen erhielten oft nur einige Hundert Euro.

Die Berliner Ausländerbehörde weist jede Mitschuld von sich. Interessant aber ist diese Passage:

Auch seien Anträge, die von einer bestimmten Berliner Rechtsanwaltskanzlei zugunsten von nigerianischen Staatsangehörigen gestellt wurden, besonders intensiv geprüft worden, so Pallgen weiter.

Wer so alles mitverdient bei diesem Asylchaos! Das geht auf keine Kuhhaut!

https://www.journalistenwatch.com/2018/0...nde-scheinehen/

von esther10 01.06.2018 00:08



Fr. Joseph Carola, SJ, spricht in der Apostolischen Strafvollzugsanstalt in Rom am 26. April 2018

Junge Menschen, sagte ER, in Rom...., müssen sagen, "wie die Kirche ihre Handlungsweisen ändern muss,
https://saltandlighttv.org/ypfdforum2017/
.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...s-ways-of-doing


Junge Menschen brauchen die Wahrheit, nicht verwässerte Lehren: Priester auf der Jugendsynode
Katholisch , Vatikan , Jugendsynode

ROM, 1. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Statt verwässerter Antworten und Unterkunft wollen junge Menschen authentische Zeugen Jesu Christi, die sie zu der Liebe und Wahrheit führen, die allein ihre tiefsten Wünsche erfüllen können, ein in Amerika geborener Jesuit in Rom hat vor der bevorstehenden Vatikanischen Jugendsynode gesagt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Auf einer zweitägigen Konferenz, die vom Apostolischen Gefängnis des Heiligen Stuhls im April organisiert wurde, sprach P. Dr. Joseph Carola, SJ, Professor für Patristik an der Päpstlichen Universität Gregoriana, hielt einen Vortrag über die Frage des reichen jungen Mannes an Jesus: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?" (Mk 10,17).

"Wenn wir hoffen, effektive Evangelisten zu sein, können wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern", sagte der Priester. "Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert."

Die Konferenz der Apostolischen Strafvollzugsanstalt versammelte vatikanische Amtsträger, Priester, Ordensleute und Laien unter dem Thema: "Beichte, junge Menschen, Glaube und berufliche Anerkennung".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

"Die Konferenz ist eine Lectio divina zu Markus 10, die jungen Menschen helfen soll, dem liebevollen Ruf des lieben Herrn, ihm zu folgen, voll und ganz zu antworten." Carola erzählte LifeSiteNews. "Es hat das weitere Ziel, den nicht so jungen Menschen zu helfen, zu verstehen, wo junge Menschen heute sind - ihre Herausforderungen und ihre tiefsten Wünsche."

Das Apostolische Gefängnis ist eines der drei Tribunale der Römischen Kurie. Es ist verantwortlich für Fragen in Bezug auf die Sündenvergebung in der katholischen Kirche und ist zuständig für Angelegenheiten, die das interne Forum betreffen.

Kardinal Mauro Piacenza, der als Hauptgefängnis fungiert, eröffnete die Konferenz mit einer Antrittsrede.

In seinem Vortrag (siehe nachstehenden vollständigen Text), P. Carola erzählt die Geschichte der leidenschaftlichen Bitte eines jungen Mannes namens Matthew während einer providentiellen Begegnung in einer mittelalterlichen Kathedrale in England.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Angesichts der Geschichte von Matthew, P. Carola wendet sich zu diesem entscheidenden Abschnitt über den Dialog Christi mit dem reichen jungen Mann im Markusevangelium, der unmittelbar auf die Jugend, den Glauben und die Berufung zur Unterscheidung zwischen den Berufungen abzielt.

In Anlehnung an die Enzyklika Veritatis Splendor von Papst Johannes Paul II. Von 1993 (die den Gesprächen Jesu mit dem reichen jungen Mann einen zentralen Platz einräumt), die Schriften des hl. Ignatius von Loyola und des hl. Augustinus und sogar die Weisheit eines ländlichen westlichen Klassikers . Carola untersucht das letzte Dokument, das während des jüngsten Treffens vor der Synode in Rom zusammengestellt wurde.

Mit jahrelanger Erfahrung in der Arbeit mit jungen Menschen - als Lehrer, Universitätsgeistlicher, Retreatmeister und geistlicher Vater - reflektiert der in Texas geborene Jesuit dann die besonderen Bedrohungen, denen junge Menschen im technologischen Zeitalter ausgesetzt sind und wie die Kirche am besten darauf reagieren kann.

Er fordert Priester und besonders Priesterbeichtväter auf, treue geistliche Väter und authentische spirituelle Führer für junge Menschen zu sein. Mit scharfem Blick sagt er, dass junge Menschen heute oft die Heilung brauchen, die dadurch entsteht, dass sie "eine väterliche Liebe erlebt haben, der man vertrauen kann".

Für einen Priesterbeichtvater bedeutet das, eine Liebe anzubieten, die zuhört und ermutigt, aber auch herausfordert - "eine väterliche Liebe, die weder die Disziplin noch die Wahrheit für das Wohlergehen des anderen in der Zeit und Ewigkeit fürchtet" sagt.

"Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert", sagte er. Sagte Carola. In seiner Einladung an den reichen jungen Mann und seine Lehre zur Eucharistie (Johannes 6) zeigt Jesus uns, dass "Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun hat. Im Gegenteil, es bedeutet Authentizität. "

In den Worten des vorsynodalen Dokuments: "Die jungen Menschen von heute suchen nach einer authentischen Kirche" (PMFD §11) - eine authentische Kirche, keine zuvorkommende Kirche, sagte er.

Jugendliche seien nicht an "verwässerten Antworten" in Lehre oder Praxis interessiert, sagte der Jesuit. Sie wollen junge Männer und Frauen sein, die an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, glauben. "Und sie wollen treue und authentische geistliche Leiter, die den Herrn kennen und sie in die Fülle seiner Liebe und seiner Wahrheit führen wollen.

Hier ist der vollständige Text von Fr. Joseph Carolas Rede, gehalten am 26. April 2018 in Rom.



AMDG

Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?

Evangelium: Markus 10: 17-22

Matthäus Geschichte

Im Sommer 2004 besuchte ich zusammen mit einem befreundeten Priester das Southwell Minster, das heißt die mittelalterliche Kathedrale der anglikanischen Diözese Southwell und Nottingham in Mittelengland. Im zwölften Jahrhundert hatten die Normannen die sächsische Kirche dekonstruiert, die ursprünglich an dieser Stelle stand. Mit ihren Steinen bauten sie die heutige, größere Struktur. Ein Jahrhundert später erwies sich der romanische Chor der Normannen als zu klein und wurde durch einen noch größeren gotischen Chor ersetzt. Mit seiner Kombination aus römischen und Spitzbögen ist das Southwell Minster in der Tat eine prächtige Kirche. Seine wunderschöne und hoch aufragende Architektur hebt den Geist und das Herz zu Gott. Als an jenem Sommertag die Nacht hereinbrach, schlug ich meinem Priester, dem Begleiter, vor, dass wir für den gemeinsamen Gesang des Domchors bleiben sollten. Er hat zugestimmt, aber entschuldigte sich sofort, um sich zuerst um die Bedürfnisse der Natur zu kümmern, bevor er dem guten Herrn sein Abendlob opferte. In der Zwischenzeit suchte ich nach einem Platz im Chor.

Als ich vom romanischen Schiff durch den Lettner in den gotischen Chor trat, sah ich einen jungen Burschen an einem bronzenen Adlerpult stehen. Ich nahm an, dass er einer der jugendlichen Chorjungs war, die das kurze Schriftlesebuch für die Vesper vorbereiteten. Da ich nicht am falschen Ort sitzen wollte, ging ich auf ihn zu und fragte, wo ich mich hinsetzen sollte. Sofort trat er vom Rednerpult zurück und sah mich an, als hätte ich ihn gerade dabei erwischt, etwas zu tun, was er nicht hätte tun sollen. Nachdem ich fünf Jahre lang High-School-Jungs in den Südstaaten der Vereinigten Staaten unterrichtet hatte, wusste ich, dass dieser Ausdruck auf das Gesicht eines Jugendlichen wirkte! Aber, dachte ich mir, vielleicht hatte ich ihn einfach erschreckt. Also fragte ich noch einmal: "Wo soll ich für die Vesper sitzen?" Aber er schaute mich weiterhin wunderlich an und fragte sich, warum dieser Priester keine Ahnung hatte, wo er in seiner eigenen Kirche sitzen sollte.

"Du bist nicht von hier", sagte ich.

"Nein, bin ich nicht", antwortete er.

"Offensichtlich bin ich es auch nicht", fuhr ich fort. "Ich bin ein katholischer Priester aus Rom."

"Aus Rom?" Er schien fasziniert zu sein. Also stellten wir uns einander vor. Sein Name war Matthew.

"Das ist eine sehr schöne Kirche, nicht wahr, Matthew?", Kommentierte ich. "Seine architektonische Schönheit hebt Geist und Herz zu Gott."

Plötzlich warf Matthew ein: "Ich will kein Atheist sein!" Es war, als würde er in einem Meer des Unglaubens ertrinken und nach Luft schnappen. Der Atheismus drohte ihn zu verschlingen, und wenn er nichts unternähme, würde er als Atheist enden. "Ich will kein Atheist sein!" Flehte er leidenschaftlich.

"Natürlich nicht, Matthew", antwortete ich. "Weißt du, was der heilige Augustinus sagt? Gott hat uns für sich selbst erschaffen und unsere Herzen sind ruhelos, bis sie in Ihm ruhen. "

"Ich wurde getauft", bemerkte Matthew stolz. "Meine Eltern gehen nicht in die Kirche, aber meine Großeltern tun es."

Ich ermutigte Matthew, die Initiative zu ergreifen und sonntags allein zur Kirche zu gehen. Dann fiel mir plötzlich ein, dass, als ich zum ersten Mal den Chor betreten und Matthew am Rednerpult gesehen hatte, er die Bibel las. Ich hatte keine Ahnung, welche Schriftstelle er gelesen hatte, aber ich war überzeugt, dass der gute Herr beabsichtigte, durch sein Wort zu Matthäus zu sprechen.

"Matthew", sagte ich, "Gott hat dir in seinem Wort etwas zu sagen. Lass uns sehen, was es ist. "Also gingen wir beide zurück zum Rednerpult. Die Bibel wurde dem Propheten Jesaja, Kapitel fünfundfünfzig, geöffnet. Zusammen lesen wir: "Jeder, der dürstet, kommt zu den Wassern; und wer kein Geld hat, kommt, kauft und ißt! Komm, kauf Wein und Milch ohne Geld und ohne Preis. Warum gibst du dein Geld für das aus, was nicht Brot ist, und deine Arbeit für das, was nicht befriedigt? "(Jesaja 55: 1-2).

"Weißt du, was der Prophet mit Wasser meint?" Fragte ich.

"Wasser ist nur Wasser, richtig?", Antwortete er.

"Jesus ist das lebendige Wasser", erklärte ich, "und durch den Propheten Jesaja ruft Jesus dich zu sich. Matthew, junge Menschen in deinem Alter können nicht nur viel Geld verschwenden, sondern auch ihr Leben mit Alkohol und Drogen, die niemals befriedigen. Aber, wie Jesaja fragt, warum gibst du dein Geld für solche Dinge aus? Matthäus, Jesus ist das Lebendige Wasser, das allein unsere tiefsten Wünsche befriedigt und Er ruft dich zu sich. Vergiss diese Worte niemals. Vergiss diesen Moment nie. "

"Ich werde nicht", sagte er. In diesem Moment rief sein Vater von außerhalb des Chores zu ihm und sagte ihm, er solle mitkommen, denn sie gingen.

Nachdem Matthew gegangen war, setzte ich mich in den Chor. Bald darauf kam mein Freund von der Toilette zurück und fand mich sehr getröstet, noch bevor wir angefangen hatten zu beten. Wie sich herausstellte, hatte ich keinen Grund zu befürchten, an diesem Abend auf dem falschen Platz zu sitzen. Denn, ohne es zu wissen, war es der eine Abend in der Woche, an dem der Domchor nicht mehr gesungen hat. Aber der gute Herr, der besser wusste als wir, hatte unsere Unwissenheit für seine eigenen Pläne benutzt.

Die Reise nach Jerusalem

Letzten Monat kamen dreihundert junge Leute aus der ganzen Welt hier in Rom zusammen. Überall auf der Welt haben sich fünfzehntausend weitere junge Menschen über verschiedene Facebook-Gruppen mit ihnen verbunden. Sie trafen sich, um einen eigenen vorläufigen Beitrag zur Bischofssynode zu leisten, die im nächsten Oktober zusammenkommen wird, um junge Menschen, den Glauben und die berufliche Unterscheidungskraft zu diskutieren. In ihrem Abschlussdokument vor der Synodalversammlung identifizieren diese jungen Menschen sowohl die grundlegende Realität ihrer Taufberufung als auch die Bedeutung der Schrift auf ihrer kirchlichen Reise mit Jesus zum Vater - so wie es der junge Matthew an diesem Sommertag in Southwell getan hatte. Ihr Dokument sagt zu Recht "eine Rückkehr zur Schrift [um] die Person Christi, sein Leben und seine Menschlichkeit besser zu verstehen" (Abschlussdokument der Vorsynodalen Tagung (= PMFD) §6). "Wir bitten", heißt es weiter in dem Dokument, "dass die Kirche weiterhin die Freude des Evangeliums mit der Führung des Heiligen Geistes verkündet" (PMFD §11). Im Geist wenden wir uns heute nachmittag selbst auf die Heilige Schrift zu, um eine zentrale Stelle aus dem Markus-Evangelium zu betrachten, die unmittelbar auf die Jugend, den Glauben und die berufliche Unterscheidungskraft zutrifft. Wir rennen schnell mit dem jungen reichen Mann in Markus 10, der ehrfürchtig vor dem Herrn Jesus kniet und ihn aufrichtig fragt, was er tun muss, um das ewige Leben zu erben. Wie Papst Johannes Paul II. In seiner meisterhaften Enzyklika Veritatis Splendor richtig feststellt : "Die Unterhaltung Jesu mit dem reichen jungen Mann setzt sich in gewisser Weise fort, in jeder Periode der Geschichte, einschließlich unserer eigenen. Die Frage: "Lehrer, was muss ich tun, um ewiges Leben zu haben?" entsteht im Herzen eines jeden Individuums, und allein Christus ist fähig, die vollständige und endgültige Antwort zu geben "(Johannes Paul II., Veritatis Splendor §25).

Der heilige Markus beginnt mit seinem Bericht, indem er feststellt: "Als [Jesus] seine Reise antrat, lief ein Mann auf ihn zu und kniete vor ihm nieder und fragte ihn:, Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? ' 10:17). Matthäus gibt an, dass der reichen Kerl war ein junger Mensch - oJ neanivskoV(Matthäus 19:22). Der Zeitpunkt der Begegnung des jungen Mannes mit Jesus ist nicht unbedeutend. Jesus ist dabei, sich auf eine Reise zu begeben - eine Reise, die Ihn nach Jerusalem, Kalvarienberg und zum Kreuz führen wird; Eine Reise, die durch dieses enge, kreuzförmige Tor zu Seiner wundersamen Auferstehung und glorreichen Himmelfahrt führt. Dies ist die Reise, auf der Jesus diesen jungen Mann einladen wird, sich Ihm anzuschließen. Der junge Mann kniet jedoch vor dem Herrn und befragt Jesus zuerst über die letztendliche Bedeutung des Lebens. Seine Haltung offenbart die Ehrfurcht, die er für Jesus hat. Aber der Titel "Guter Lehrer", mit dem er den Herrn anspricht, beinhaltet viel mehr. Wie Jesus selbst bemerkt: "Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut, außer Gott allein "(Markus 10:18). Kurz gesagt, die Geste und die Worte des jungen Mannes sind grundsätzlich ein Akt der Anbetung.Das erste Prinzip und die Stiftung wurden strategisch zu Beginn der Exerzitien aufgestellt : "Der Mensch ist geschaffen, um Gott, unseren Herrn, zu preisen, zu verehren und ihm zu dienen und dadurch seine Seele zu retten" (Hl. Ignatius Loyola, Exerzitien §23). [1] Wahrlich, der junge Mann lobt und verehrt Christus, wie er ihn fragt, durch welchen göttlichen Dienst er das ewige Leben erben möge.

Jesus der gute Lehrer antwortet mit Klangpädagogik. Erstens antwortet er wie ein guter Jesuit auf eine Frage mit der Frage: "Warum nennst du mich gut?" Aber zweitens und mehr zum pädagogischen Punkt beginnt Jesus mit dem Vertrauten. "Sie kennen die Gebote" (Mk 10,19), sagt Er und geht dann weiter, um eine Anzahl von ihnen aufzulisten. "Es ist klar", kommentiert Johannes Paul II, "dass Jesus nicht jedes einzelne der Gebote aufzählen will, die für den Eintritt ins Leben erforderlich sind, sondern vielmehr die Aufmerksamkeit des jungen Mannes auf die Zentralität lenken möchte "des Dekalogs in Bezug auf jedes andere Gebot, insofern es die Auslegung dessen ist, was die Worte, Ich bin der Herr, dein Gott 'für den Menschen bedeuten" (Johannes Paul II., Veritatis Splendor§13). Als Antwort auf Jesus besteht der junge Mann darauf: "Lehrer, all dies habe ich seit meiner Jugend beobachtet" (Markus 10:20). Ja, seit einiger Zeit hat er ein tugendhaftes Leben gelebt, aber er wünscht sich etwas mehr. Er sucht Perfektion und möchte wissen, was er tun muss, um es zu erreichen. Seine Suche erinnert uns daran, dass dieser Glaube, der diesem Leben den letzten Sinn gibt, nicht nur eine Frage der Moral ist - obwohl ein moralisches Leben grundlegend ist, um ein Leben im Glauben zu führen. Jesu Antwort bestätigt außerdem die transzendente Realität des Glaubens. Denn der Herr erlegt keine weiteren Aufgaben auf. Vielmehr lädt Er den jungen Mann ein, alles aufzugeben und danach von ganzem Herzen in eine Beziehung mit sich selbst einzutreten, und offenbart, dass christliche Jüngerschaft weit mehr eine Sache des Seins als des Tuns ist. In der Tat, um an Jesus zu glauben, Ihn zu sehen und bei Ihm zu sein heißt, das ewige Leben zu erben. Denn durch die rettende Gnade Christi ist das ewige Leben selbst nichts anderes, als Gott zu sehen und an seiner göttlichen Natur teilzuhaben.

Jesu liebender Blick

Die markanische Erzählung des reichen jungen Mannes fährt fort und bemerkt, dass "Jesus, der auf ihn schaut, ihn liebte" (Markus 10,21a). Der liebevolle Blick Jesu liegt im Herzen dieses Evangeliums und bildet seinen unverzichtbaren Rahmen. Aus Seiner Liebe für den jungen Mann fließt Jesu radikale Bitte, dass Er alles aufgibt und Ihm folgt. Es gibt kein berufliches Unterscheidungsvermögen, das außerhalb der allumfassenden Liebe Jesu für uns richtig gemacht wurde. Denn ohne Seine Liebe und Seine Gnade können wir nicht einmal den ersten Schritt tun, Seinen Ruf zu erfüllen und unsere Berufung im Leben anzunehmen. Die Initiative gehört immer Christus. Er ist es, der anruft. Mit Hilfe seiner Gnade sind wir es, die antworten.

Bei Exerzitien, die jungen Menschen gepredigt werden, fange ich immer mit einer Meditation über Gottes Liebe zu uns an, die sich insbesondere auf das vierte Kapitel des Ersten Briefes des Johannes bezieht: "Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat" (1. Johannes 4,19). Es ist wichtig, dass wir hier beginnen. Denn wenn wir Gottes Liebe für uns erfahren, erkennen wir, dass wir liebenswert sind und tatsächlich geliebt werden. Wir erkennen auch, dass unsere Liebe zu Gott immer eine Antwort auf seine immer treue Liebe für uns ist. Wie Johannes sagt: "Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat" (1. Johannes 4,19). Es kann ein großer Kampf für junge Menschen und sogar nicht so junge Menschen sein, anzuerkennen, dass sie liebenswert und geliebt sind. Junge Menschen haben oft mit einem geringen Selbstwertgefühl zu kämpfen, das auf verschiedene Ursachen zurückzuführen ist: zerrüttete Heime, Schulversagen, Mobbing von Gleichaltrigen oder andere scheinbar glamouröse Erfolge von Jugendlichen, die in einem ständigen Strom von digitalen Fotografien in sozialen Medien täuschend dargestellt werden. Diese und andere Faktoren rufen bei der heutigen Jugend leicht ein geringes Selbstwertgefühl hervor.iGen veröffentlicht im letzten Jahr (2017), studiert Professor Jean Twenge von der San Diego State Universität in Kalifornien die nach 1995 geborene Generation, das heißt, die erste Generation, die eine Welt ohne das Internet nie gekannt hat. [2] Sie argumentiert überzeugend, dass das Smartphone jungen Menschen ein noch größeres Risiko auferlegt hat, an geringem Selbstwertgefühl, Unglück, Depression und Selbstmord zu leiden. Eine psychische Krise zeichnet sich ab, warnt sie. Umso wichtiger ist es, jungen Menschen zu helfen, Gottes Liebe zu ihnen zu erkennen, ihnen zu helfen, ihre Augen von diesen leuchtenden Blaulichtschirmen zu entfernen, die sie in ihren Händen halten, und den liebevollen Blick Jesu zu sehen, der Indem er sie an der Hand nimmt, ruft er sie zur Nachfolge auf. In der Tat, wie Johannes Paul II. InVeritatis Splendor : "Jesus, als geduldiger und einfühlsamer Lehrer, antwortet dem jungen Mann, indem er ihn gleichsam an der Hand nimmt und ihn Schritt für Schritt zur vollen Wahrheit führt" (Johannes Paul II., Veritatis Splendor §8) ).

Generationenstudien helfen uns dabei, wirksame Mittel zu finden, um heute das Evangelium zu vermitteln. Die Erkenntnisse dieser Studien dienen dazu, aufzuzeigen, wie man sich den zeitgenössischen Anforderungen der Evangelisierung am besten annähern kann. Aber es ist dennoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass trotz der schnellen anthropologischen Verschiebung, die im einundzwanzigsten Jahrhundert begonnen hat, die Bildung eines homo technologicuszum Guten oder zum Schlechten bleibt der Mensch im Kern seines Wesens derselbe. Vieles über den Zustand des Menschen ändert sich tatsächlich von einem Alter zum anderen. Aber wer der Mensch ist, geschaffen in Gottes Ebenbild, und wer er dazu berufen ist, durch göttliche Adoption zu sein, hat sich nicht verändert, noch wird sich die grundlegende Identität oder die letztendliche Berufung des Menschen jemals ändern. Wir sind geschaffen worden, um Gott, unseren Herrn, zu preisen, zu verehren und ihm zu dienen und mit diesen geehrten Mitteln das ewige Leben zu erben. [3] Aus diesem Grund unterscheidet sich der junge Augustinus von Hippo nicht grundlegend von der heutigen Jugend. "Und worüber habe ich mich gefreut", fragt der Bischof von Hippo und denkt über seine eigene Jugend nach, "aber lieben und geliebt werden?" (Augustinus von Hippo, Bekenntnisse2.2) Um die Worte eines in meinem Teil der Welt wohlbekannten Country-Western-Klassikers (ich komme aus Texas!) Anzuwenden, verbrachte Saint Augustine einen Großteil seiner Jugend damit, "an den falschen Orten nach Liebe zu suchen!" Ungeordnete Liebe hielt ihn davon ab, die wahre Bedeutung des Lebens zu entdecken. Er rannte hinter erschaffener Schönheit her, während er den Schöpfer der Schönheit nicht liebte, dessen Liebe allein unsere ruhelosen Herzen erfüllt. "Spät habe ich dich geliebt, O Schönheit, so alt und so neu, spät habe ich dich geliebt", gesteht der heilige Augustinus (Augustinus von Hippo, Bekenntnisse10.27). Der nordafrikanische Bischof erkennt an, dass nur die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen wird (vgl. Römer 5, 5), die alle unsere Liebe zu Recht in unserer Herzensliebe für Gott ordnet. Was Markus über den Austausch Jesu mit dem jungen Mann schreibt, gilt gleichermaßen für den jungen Augustinus wie für jeden jungen Menschen heute: "Jesus, der auf ihn schaute, liebte ihn" (Markus 10,21a). Jesus, der gute Lehrer, schaut uns mit Liebe an, und es ist Seine Liebe, die unsere Antwort hervorruft.

Selbstaufgabe in Christus

In diesem Kontext der allumfassenden Liebe des Herrn sagt Jesus zu dem jungen Mann: "Dir fehlt eine Sache; Geh, verkaufe, was du hast, und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach "(Markus 10: 21b). Jesus rät zur Selbstaufgabe, um das Unicum necessarium zu erhalten- die eine Sache notwendig, die bessere Portion, die Mary von Bethany genossen hat. Er weist den jungen Mann an, seine weltlichen Besitztümer zu verkaufen und den Armen die Profite als Almosen zu geben. Auf diese Weise wird er vollkommen, dh barmherzig sein, wie sein himmlischer Vater barmherzig ist. Er wird einen Schatz im Himmel haben. Ein wahrer Schatz wird die verderblichen Güter ersetzen, die er zuvor fälschlicherweise geschätzt hatte. Oder, wie der liebe Gott durch den Propheten Jesaja dem jungen Matthäus vorschlug: "Warum gibst du dein Geld für das aus, was nicht Brot ist, und deine Arbeit für das, was nicht befriedigt?" (Jesaja 55: 2). So rät Jesus die Freiheit von ungeordneten Lieben. Aber es ist nicht nur eine Frage der Freiheit von . Jesu Ruf beinhaltet auch eine Freiheit fürDie Freiheit, die lebensspendende Liebe zu empfangen, die Er allein vermittelt. Ohne diese Aufnahme wäre die frühere Aufgabe schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Wie Vater Iain Matthew in seinem Studium des Johannes vom Kreuz einsichtig feststellt: "Um uns von der Versklavung zu befreien, brauchen wir eine Liebe, die uns an dem Punkt erfüllt, an dem wir dachten, dass die versklavenden Lieben uns erfüllten." [4] "Gib alles weg und komm, folge mir nach ", befiehlt Jesus. Diese Selbstentäußerung - eine Freiheit von - öffnet nichts als das Herz des Jüngers - eine Freiheit , um die Fülle der Liebe Christi zu empfangen, die allein unsere tiefsten Sehnsüchte befriedigt. Nach karmelitscher Auffassung ist die Nada der Verlassenheit das notwendige Vorspiel, um die Todo zu erhaltenvon Christus. Vielleicht hilft diese Dynamik, eine Beobachtung zu beleuchten, die im letzten Dokument der vorsynodalen Sitzung gefunden wurde: "Junge Menschen müssen der Mission Christi begegnen, nicht dem, was sie als unmögliche moralische Erwartung wahrnehmen" (PMFD §6). In der Tat gibt uns die persönliche Begegnung mit Christus die Hoffnung, dass das, was wir unmöglich selbst erreichen können, für uns mit Gottes Hilfe möglich wird (vgl. Markus 10:27). In diesem Sinne predigte Papst Benedikt XVI. Zu Beginn seines Pontifikats: "Und so sage ich heute, mit großer Kraft und großer Überzeugung, auf der Grundlage langer persönlicher Lebenserfahrung zu Ihnen, liebe junge Menschen: Fürchte dich nicht vor Christus! Er nimmt nichts weg und er gibt dir alles. Wenn wir uns ihm hingeben, erhalten wir eine hundertfache Gegenleistung. Ja, offen,Eröffnungsmesse , 24. April 2005).

Die Einladung Christi zur Jüngerschaft bleibt leider in dem uns vorliegenden Evangeliumsbericht unbeantwortet. Denn "das Angesicht des jungen Mannes fiel, und er ging traurig weg; denn er hatte große Besitzungen "(Markus 10:22). Der junge Mann versteht die evangelische Logik nicht, die vorschlägt, dass man, um Leben zu finden, es zuerst verlieren muss. Oder vielleicht fehlt ihm einfach der Mut, zu umarmen, was er sonst versteht. Nach seiner Abreise sagt Jesus zu seinen Jüngern: "Wie schwer wird es für diejenigen sein, die Reichtümer haben, in das Reich Gottes einzutreten" (Markus 10:23). Dann wiederholt er sich selbst und fügt hinzu, wie verschiedene Manuskriptüberlieferungen bestätigen: "Wie schwer ist es für diejenigen, die auf Reichtum vertrauenin das Reich Gottes eintreten! "(Markus 10:24). Der junge Mann hat viele Besitztümer, ja, aber es ist nicht sein materieller Reichtum per se , der ihn davon abhält, Jesus zu folgen. Es ist vielmehr seine Unfähigkeit, Jesus zu vertrauen, statt auf seinen Reichtum zu vertrauen. Er verlässt traurig, weil er nicht sagen kann " Jezu, ufam tobie- Jesus, ich vertraue auf dich". Er verzichtet auf Jesus statt auf seine Besitztümer und hört auf, ein Pilger zu sein, der treu das Königreich sucht und, nach Papst Franziskus, ein Täufer wird, der ziellos durch die Welt wandert (vgl. Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §170).

Authentizität, keine Unterkunft

Jesu Einladung an den jungen Mann gehört zu den harten Sprüchen des Evangeliums. Erinnern Sie sich an Jesu Lehre zur Eucharistie im sechsten Kapitel des Johannesevangeliums. "Viele seiner Jünger, als sie es hörten", erzählt der heilige Johannes, "sagte:" Das ist ein hartes Wort, wer kann es hören? " Danach zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm umher "(Johannes 6,60.66). In keinem Fall - weder in Markus 10 noch in Johannes 6 - passt Jesus Seinen Lehren an, um die Treue Seiner Jünger zu garantieren. Als der junge Mann sich abwendet, protestiert Jesus nicht und sagt: "Es war nur eine Übertreibung; natürlich, du kannst etwas behalten! "Auch wenn die Menge in Kapernaum von der Synagoge fortgeht, besteht Jesus darauf, ihre Sorgen zu besänftigen, dass er seine eucharistische Lehre lediglich als Metapher gedacht hat. Nein, In keinem Fall kompromittiert Jesus seine Lehre. Vielmehr lässt Er zu, dass diese Möchtegern-Jünger Ihn verlassen. Die Hingabe an Jesus und nicht an unsere persönlichen Besitztümer oder theologischen Meinungen ist enorm. Der bloße Gedanke daran sollte uns zum Zittern bringen und uns mit Furcht erfüllen. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität.

Das Schlussdokument des vorsynodalen Treffens betont, dass junge Menschen Authentizität suchen. "Junge Menschen wollen authentische Zeugen", heißt es dort, "Männer und Frauen, die ihren Glauben und ihre Beziehung zu Jesus lebendig zum Ausdruck bringen, während sie andere dazu ermutigen, sich Jesus selbst anzunähern, sich zu treffen und zu verlieben" (PMFD §5). Sie suchen authentische Glaubensmodelle - eine Authentizität, die eine transparente Verletzlichkeit mit sich bringt. Mit anderen Worten, sie suchen diejenigen, die in ihrer Verkündigung Jesu auch ihre eigene gelebte Erfahrung von Jesus als ihrem barmherzigen Erlöser bezeugen (vgl. PMFD § 7). "Die jungen Leute von heute", fährt das Dokument fort, "suchen eine authentische Kirche" (PMFD §11) - eine authentische Kirche, keine aufgeschlossene Kirche. Wie die jungen Redakteure des Abschlussdokuments betonen, sind junge Menschen heute nicht an "verwässerten Antworten" interessiert (PMFD §11). Mit anderen Worten, die Jugend fürchtet sich nicht vor den harten Worten Jesu. Im Gegenteil, sie versuchen, die Herausforderung der christlichen Jüngerschaft anzunehmen, von der sich der junge Mann im Markus-Evangelium leider abwendet. Wenn wir auf die Jugend von heute hören und uns bemühen, die wahre Freude des Evangeliums mit ihnen zu teilen, erinnern wir uns an die Ermahnung, die der selige Papst Paul VI. In seiner ersten Enzyklika den Evangelisanten anbietetEcclesiam Suam . "In der Tat", schreibt der Papst,

manchmal veranlasst sogar das apostolische Verlangen nach einem fertigen Pass in die säkulare Gesellschaft und die Entschlossenheit, sich für Männer und besonders für die Jugend von heute annehmbar zu machen, bestimmte Leute, die Prinzipien aufzugeben, die unseren Glauben charakterisieren, und die Art von Würde abzulehnen, die gibt Sinn und Kraft zu unserer Entschlossenheit, mit anderen in Kontakt zu treten und unsere Lehre wirksam zu machen. Ist es vielleicht nicht wahr, dass einige der jüngeren Kleriker und Ordensleute in ihrem lobenswerten Bestreben, den Massen und bestimmten Gruppen näher zu kommen, darauf zielen, ihnen ähnlich zu werden, anstatt sich von ihnen zu unterscheiden? Durch diese wertlose Nachahmung verlieren sie den wirklichen Wert und die Wirksamkeit ihrer Bemühungen (gesegneter Paul VI, Ecclesiam Suam §49).

Mit anderen Worten, wenn wir hoffen, effektive Evangelisten zu sein, können wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern. Die Jugendlichen, die sich letzten Monat hier in Rom versammelt haben, haben diesen Punkt betont.

Ihr Abschlussdokument scheut sich natürlich nicht, kontroverse Themen zu erwähnen. Sie räumt ein, dass manche vielleicht wollen, dass die Kirche ihre Lehre ändert - was sie nicht tun kann, wenn sie in der Wahrheit Christi bleiben will - "oder zumindest", schlägt sie vor, dass diese Menschen "Zugang zu einer besseren Erklärung und zu haben zu mehr Fragen zu diesen Fragen "(PMFD §5). Dies ist sicherlich eine legitime Forderung, die katholische Erzieher im Dienste des Glaubens nicht verfehlen sollten. Aber "viele junge Katholiken", fährt das Dokument fort, "akzeptieren diese Lehren und finden darin eine Quelle der Freude. Sie wünschen, dass die Kirche nicht nur unter Unpopularität an ihnen festhält, sondern sie auch mit größerer Tiefe der Lehre verkündet "(PMFD §5). Anders als der reiche junge Mann im Markusevangelium vertrauen diese jungen Katholiken auf Jesus. Wie der junge Matthew, sie wollen keine Atheisten sein. Vielmehr wollen und sind sie junge Männer und Frauen des Glaubens - glauben an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes. Sie haben keine Angst, Seinen Ruf zu beantworten. Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69). Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69). Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69).

Der Priester-Bekenner

In seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium bietet Papst Franziskus verschiedene Einblicke in die Kunst der Begleitung. Auf diese Weise beantworten diese Einsichten auf die oft von jungen Leuten gestellte Frage: "Was würde Jesus tun?" Sie geben dem Priesterbeichtvater ein Vorbild, der durch die sakramentale Gnade der Priesterweihe das "Ich" von Jesus sagte: "Ich entbinde dich von deinen Sünden." Papst Franziskus erinnert den Priesterbeichtvater und andere Seelsorger daran, dass sie "den Duft der Nähe Christi und seines persönlichen Blickes gegenwärtig machen können" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium§169). Insbesondere spiegelt der barmherzige Blick des Priesterbeichtvaters, der sich sakramental an Christus anpasst, den Blick von Jesus wider, der "den Jüngling [anblickte], der ihn liebte" (Markus 10,21a). Es ist, nach Papst Franziskus, ein Blick "der auch das Wachstum im christlichen Leben heilt, befreit und fördert" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §169). Die Reise, die sie einleitet, "muss andere immer näher zu Gott führen, in dem wir wahre Freiheit erlangen" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §170). Geduldig dem anderen zuhörend und ihn sanft an der Hand nehmend, zielt der Priester-Beichtvater darauf ab, "eine Sehnsucht nach dem christlichen Ideal zu erwecken: das Verlangen, vollständig auf Gottes Liebe zu antworten und zu bewirken, was er in unser Leben gesät hat" ( Papst Franziskus, Evangelii Gaudium§171). Durch seine Geduld und sein Mitgefühl sucht der Priester-Beichtvater nicht so sehr das Vertrauen des anderen in sich selbst zu gewinnen, als dem anderen zu helfen, auf Jesus zu vertrauen. Denn nur wenn der Büßende aufrichtig sagen kann: "Jesus, ich vertraue auf dich", kann er sich frei dem Herrn überlassen.

Von 2005 bis 2016 diente ich als Kaplan amerikanischen Studenten, die in Rom studierten. In meiner Seelsorge entdeckte ich bald, wie wichtig es für den Priester ist, ein Vater zu sein. Am Ende jedes Semesters erhielt ich von meinen Studenten Notizen, in denen sie sich dafür bedankten, dass ich ein Vater für sie war. Das Wort "Heilung" tauchte oft auch in diesen Notizen auf. Eine wachsende Krise bedroht die Vaterschaft in der westlichen Gesellschaft. Kinder wachsen oft ohne einen starken, pflegenden Vater im Haus auf. Aus diesem Grund ist die geistige Vaterschaft des Priesters - eine väterliche Liebe, der man vertrauen kann - von entscheidender Bedeutung. "Was würde Jesus tun?" Fragen Jugendliche. Jesus offenbart uns die Liebe des Vaters. Der Priester, der ein alter Christus caput ist, ist aufgerufen, das Gleiche zu tun. Er soll mit der Liebe des Vaters lieben - einer väterlichen Liebe, die weder die Disziplin noch die Wahrheit für das Wohlergehen des anderen in der Zeit und in der Ewigkeit fürchtet. Wie Jesus, der gute Lehrer, hört der Priester-Beichtvater zu. Er antwortet zuerst mit dem, was vertraut ist, um gehört zu werden. Er ermutigt, aber er fordert auch heraus. Wie Jesus spricht er die Wahrheit in Nächstenliebe und lädt den anderen ohne Kompromisse zur christlichen Jüngerschaft ein. Er spricht am stärksten, wenn sein eigenes Leben seine Worte bestätigt. Wie das abschließende Dokument des vorsynodalen Treffens bestätigt, wünschen sich junge Menschen solche treuen Väter und authentische spirituelle Führer.

Der junge Matthew wollte verzweifelt kein Atheist sein. In seinem leidenschaftlichen Appell hören wir das zwei-tausendjährige Echo des reichen jungen Mannes: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?" Als Antwort darauf, mögen wir, die Diener der Kirche und ihr Volk, niemals die Verkündigung des unicum necessarium -die eine Sache, die notwendig ist. Mögen wir die jungen Menschen liebevoll dazu einladen, ihr Leben Jesus zu geben, damit sie das wahre Leben - das ewige Leben - in Ihm finden können.
https://www.lifesitenews.com/news/young-...t-on-youth-syno
Pater Joseph Carola, SJ
Penitenzieria Apostolica
Vatikanstadt, 26. April 2018

von esther10 01.06.2018 00:05

"Hier geht es um Leben und Tod": Kardinal Woelki erinnert an Wahrheit der Eucharistie
Erzbischof von Köln bekräftigt angesichts Kommunionstreits die Wichtigkeit der Einheit der Kirche, warnt: "Deutschland ist keine Insel der Seligen


KÖLN , 01 June, 2018 / 6:58 AM (CNA Deutsch).-

In seiner Predigt zum Fronleichnamsfest hat der Erzbischof von Köln vor tausenden Gläubigen an den wahren Sinn der Eucharistie erinnert: Sie ist "das schlagende Herz der Kirche", betonte Kardinal Rainer Maria Woelki. Die Feier der heiligen Messe mache das Opfer Christi am Kreuz gegenwärtig – und erfordere auch vom Gläubigen seine Teilnahme an diesem Opfer.

Deshalb sei Fronleichnam auch nicht "irgendein Fest. Es ist das Fest der Freude. Ein Fest des Dankes". Der Erzbischof betonte:

"Von der Eucharistie her wird die Kirche auferbaut. Wer deshalb den Leib des Herrn empfängt und zuvor, am Ende des Eucharistischen Hochgebets, sein zustimmendes 'Amen' gesprochen hat, der sagt 'Ja und Amen' dazu, dass Jesus wahrhaft gegenwärtig ist, und nicht nur in einem übertragenen Sinne".

Wer zur Kommunion geht, so Woelki zu den auf dem Roncalliplatz versammelten Christen, der sage auch "Ja und Amen" zum Papst und zum Bischof, zur sakramentalen Struktur der Kirche und zu den Heiligen und ihrer Verehrung.

Die gesamte Predigt von Kardinal Woelki, wie sie das Domradio aufgezeichnet hat:

hier VIDEO
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ucharistie-3246

Wie das "Domradio" berichtet, ging der Erzbischof nach seiner Predigt in der Ansprache auf die Debatte um einen Empfang der heiligen Kommunion durch Protestanten ein, die mit Katholiken verheiratet sind.

"Manche meinten: 'Was soll das Ganze. Das ist doch Quatsch.' Andere meinten sogar: 'Das ist doch ein Kasperle-Theater.' Ich meine: Hier geht es um Leben und Tod. Hier geht es um Tod und Auferstehung. Hier geht es um das ewige Leben, hier geht es um Christus. Hier geht es um seine Kirche und damit geht es hier um das Eingemachte. Und deshalb müssen wir darum streiten und den richtigen Weg suchen. Nicht irgendeinen Weg, sondern den Weg des Herrn, den er uns weist, denn er allein ist der Weg und die Wahrheit und das Leben."

Mit Blick auf den Vorstoß aus der Deutschen Bischofskonferenz, in deutschen Bistümern durch eine "pastorale Handreichung" den Empfang der Kommunion für protestantische Ehepartner einzuführen, erinnerte Woelki daran, dass Deutschland nicht eine "Insel der Seligen" sei:

"Wir sind keine Nationalkirche. Wir sind Teil der großen universalen Kirche. Alle unsere deutschen Diözesen sind eingegliedert in den großen Erdkreis. Wir alle sind verbunden mit allen anderen katholischen Kirchen auf dem ganzen Erdenrund, geeint unter dem Haupt des Heiligen Vaters. Deshalb gehen wir mit ihm in der Einheit mit allen anderen Teilkirchen Christus entgegen. In der Treue zu dem Glaubensgut, das uns die Apostel überliefert haben."




VIDEO
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ucharistie-3246

von esther10 01.06.2018 00:02

Für das Protokoll: Baronius Press 'überarbeitete Übersetzung von Ott' Fundamentals of Catholic Dogma.
Volltext des Vorwortes von Bischof Athanasius Schneider

Vor ein paar Wochen veröffentlichte Baronius Press eine neue Ausgabe von Ludwig Ott ' Fundamentals of Catholic Dogma . Obwohl er auf der ursprünglichen Übersetzung von Dr. Patrick Lynch basiert, wurde er von Dr. Robert Fastiggi "vollständig überarbeitet und aktualisiert", anscheinend im Lichte von Ott 'deutschem Text von 1969 über die Fundamentals .



Das Vorwort zur Neuausgabe von Dr. Fastiggi - Volltext auf der Baronius Press Website- beschreibt ausführlich die an der Übersetzung vorgenommenen Änderungen. Im Vorwort stellt Fastiggi fest: "Als Fr. Ott im Jahr 1969 einige Revisionen vorgenommen hat, wäre es falsch, hier eine nennenswerte Veränderung seiner theologischen Haltung aus dem Jahrzehnt vor dem Zweiten Vatikanum zu finden. Ludwig Ott blieb ihm immer treu das ewige Lehramt der Kirche, und er ist vorsichtig, theologische Spekulationen von der konstanten Lehre der Kirche zu unterscheiden "

Für diese Edition der Grundlagen kam das Vorwort von keinem anderen als Bischof Athanasius Schneider. Der vollständige Text, wie er auf der Baronius Press Website zur Verfügung gestellt wird :


Ludwig Ott 'Fundamentals of Catholic Dogma hat sich seit seiner Veröffentlichung in den 1950er Jahren als unverzichtbarer Wegweiser für die katholische Lehre erwiesen. Ob in der Originalsprache oder in seiner französischen und englischen Übersetzung, es wurde von Generationen von Lesern wegen seiner seltenen Kombination aus relativer Kürze und Vollständigkeit bevorzugt. Ich gratuliere Baronius Press und Dr. Robert Fastiggi, dass sie diese umfassend überarbeitete Übersetzung der letzten Ausgabe der Fundamentals herausgebracht haben.

Wir leben in einer Zeit großer doktrinärer Verwirrung, wenn die Schafe oft ohne Hirten bleiben. Gegen die Gefahren der Mehrdeutigkeit der Lehre und den Verlust der Klarheit in moralischen Fragen sind die Gläubigen mehr denn je aufgerufen, ihren Glauben zu erkennen, damit sie ihn verteidigen und an ihre Kinder weitergeben können. Katechismus ist notwendig, aber vielleicht ist es jetzt nicht genug, nur seinen Katechismus zu kennen. Die Subtilität der vielen zeitgenössischen Fehler, die den Glauben angreifen, erfordern von den gewöhnlichen Gläubigen heute ein gutes Verständnis der katholischen Lehre, die nicht von ihren traditionellen und unveränderlichen Wurzeln getrennt ist. Für diese Aufgabe eignet sich Fundamentals of Catholic Dogma hervorragend. Es stellt die unveränderlichen Wahrheiten der katholischen Theologie dar, unterstützt durch die Lehren des Lehramtes in den letzten zwei Jahrtausenden, nicht die neuesten Spekulationen modischer und medienfreundlicher Theologen, die in Wirklichkeit eine andere Religion wollen. Es verwendet eine Sprache, die einfach und klar ist - Tugenden, die heute oft vergessen werden - und kurz genug ist, um in einen Band zu passen. Möge es helfen, dass das Licht des Glaubens für unzählige katholische Gläubige immer klarer leuchtet, möge es ihnen helfen, den Glauben in seiner ganzen Reinheit zu leben. Und allen, die dieses Buch lesen, gebe ich meinen Segen.

Bischof Athanasius Schneider, ORC,
Titularbischof von Celerina
Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

Labels: Baronius Press , Buchvorschläge , Schneider
Von Augustinus am Freitag, 1. Juni 2018

von esther10 01.06.2018 00:02

Nach der DSGVO ist vor dem LSR: Wie die EU das Internet unter ihre Kontrolle bringen will


meinungsfreiheit ist in deinem land nicht verfügbar / Grafik gemeinfrei

Die sogenannte DSGVO hat für Chaos und Verunsicherung gesorgt. Erste Abmahnwellen haben vermeintliche Sünder erreicht, wie der Heise-Verlag berichtet, mancher kleine Blogger hat den Laden dicht gemacht und auch der Mittelstand ächzt bei der Bewältigung der Umsetzung. Und schon droht neue und noch viel größere Gefahr. Die EU will das Leistungsschutzrecht (LSR) „reformieren“ und setzt auf noch mehr Zensur und Kontrolle. Es wird mit harten Bandagen gekämpft, wie die Europaparlamentarierin der Piraten, Julia Reda, berichtet.

https://www.journalistenwatch.com/2018/06/01/nach-dsgvo-lsr/

++++++++++++++++++

Länder wollen Wiedereinreisesperren für abgeschobene Verbrecher


https://www.journalistenwatch.com/2018/0...ren-verbrecher/

von esther10 01.06.2018 00:02

4 Unglaubliche eucharistische Wunder, die der wissenschaftlichen Erklärung widersprechen
Philip Kosloski | 15. Juni 2017



Diese wundersamen Gastgeber verwirren weiterhin Skeptiker.

Die katholische Kirche lehrt ein Dogma namens "Transsubstantiation", das der Katechismus so erklärt: "Durch die Einweihung des Brotes und des Weins vollzieht sich eine Veränderung der ganzen Substanz des Brotes in die Substanz des Leibes Christi, unseres Herrn und unseres Herrn die ganze Substanz des Weins in die Substanz seines Blutes "(CCC 1376).
https://aleteia.org/2018/06/01/how-a-euc...by-the-church/?

utm_campaign=NL_en&utm_source=daily_newsletter&utm_medium=mail&utm_content=NL_en

Das bedeutet, dass, während die Erscheinungen von Brot und Wein bleiben, die Substanz (durch die Kraft Gottes) vollständig in den Leib und das Blut Christi verwandelt wird. Es ist eine Lehre, die auf Schrift und Tradition basiert und seit der apostolischen Zeit in ihrem Wesen unverändert geblieben ist.

Die Kirche hat jedoch erkannt, dass Gott gelegentlich sichtbarer eingreift und sogar die Erscheinung von Brot und Wein in seinen Körper und sein Blut verwandeln kann. Oder Gott kann einen geweihten Wirt auf wundersame Weise für eine längere Zeit erhalten, vorbei an dem, was für Brot natürlich ist.

https://aleteia.org/2017/09/23/the-eucha...of-a-dying-man/
Weiterlesen: "Computerfreak" macht noch einen Schritt in Richtung Heiligkeit

Auch wenn die Kirche ihre Lehre nicht auf diesen Wundern basiert, sondern auf dem Wort Gottes, wenn Gott sich dazu entschließt, solche Wunder zu tun, dann erwacht gewöhnlich der Glaube an die eucharistische Gegenwart Jesu Christi.

https://aleteia.org/2017/01/05/between-f...ristic-miracle/

Weiterlesen: Dämonen glauben und zittern vor der realen Gegenwart
Hier sind vier der unglaublichsten eucharistischen Wunder, die von Spitzenwissenschaftlern auf der ganzen Welt untersucht wurden, die schlussendlich zu dem Schluss kamen, dass die Wissenschaft das wundersame Phänomen nicht erklären kann.

Seiten: 1 2 3 4 5

https://aleteia.org/2017/06/15/4-incredi...ic-explanation/

von esther10 01.06.2018 00:00

"Fest der Jugend" in Salzburg mit neuem Besucherrekord zu Ende gegangen
10.000 Jugendliche beim Pfingstfest der Loretto-Gemeinschaft - EWTN übertrug live

Wunderbar mit heiliger Eucharistiefeier und euch. Segen...
.
+
VIDEO
https://www.youtube.com/watch?v=yN9S3bWw9Ws
https://www.youtube.com/watch?time_continue=48&v=aPCrxGRVLkw
+
http://voiceofthefamily.com/roberto-de-m...-on-the-family/



https://newmansociety.org/authors/newman-society-editorial/


Sturmwolke für die Jugend Synode
https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Jugendsynode des Vatikans sieht wie ein neuer Angriff auf den katholischen Glauben aus
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...-catholic-faith



Die Vatican Youth Synod (Jugendsynode der Vatikanstadt) schließt das Hauptdokument unter dem Gesichtspunkt der möglichen Takelage ab
Katholisch , Synode 2018
+
http://www.freiewelt.net/im-fokus/einzel...r-ngo-10074334/
+
Die Jugendsynode des Vatikans sieht wie ein neuer Angriff auf den katholischen Glauben aus

https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...-catholic-faith

ROM, 10. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Vatikan hat bekannt gegeben, dass ein wichtiges Dokument für die Synode über Jugend, Glauben und Berufsbildung im Oktober 2018 fertiggestellt wurde.

Die Nachricht kommt angesichts wachsender Bedenken, dass Schlüsselfiguren der bevorstehenden Synode versuchen könnten, das Ergebnis zu manipulieren, um einen Wandel in der Lehre der Kirche, insbesondere in Bezug auf Homosexualität und Empfängnisverhütung, zu unterstützen.

Eine Erklärung der Bischofssynode des Vatikans, die Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, sagte, dass sein Generalsekretär, der italienische Kardinal Lorenzo Baldisseri, das Instrumentum laboris, dh das Arbeitsdokument, Papst Franziskus und Mitgliedern des Ordentlichen Rates bei einem Treffen am 7. Mai vorstellte. 8 in Rom.

http://voiceofthefamily.com/roberto-de-m...-on-the-family/

"Der Text gab Anlass zu einem interessanten Meinungsaustausch in Form von Vorschlägen und Beobachtungen, die in das Dokument aufgenommen wurden, um den Synodenvätern ein zunehmend geeignetes Instrument für ihre Diskussion zu bieten", heißt es in der Erklärung. "Der geänderte Text wurde von allen Teilnehmern angenommen", fügte er hinzu.

Die Bischofssynode, wie sie heute gewöhnlich verstanden wird, ist ein beratendes Gremium für den Papst. Es wurde 1965 von Papst Paul VI. Gegründet, als das Zweite Vatikanische Konzil zu Ende ging.

Nach kanonischem Recht besteht dieses Gremium aus einer Gruppe von Bischöfen aus verschiedenen Teilen der Welt, die sich zu einer vom Papst gewählten Zeit treffen, um die enge Beziehung zwischen Papst und Bischöfen zu fördern. Die Generalversammlungen der Bischofssynode beraten über Angelegenheiten der Universalkirche, während Sonderversammlungen Probleme in bestimmten geographischen Gebieten behandeln, wie sie 2009 in Afrika stattfanden.

Die Bischöfe sollen den Papst mit ihrem Rat bei der Bewahrung und dem Wachstum des Glaubens und der Moral und bei der Einhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin unterstützen und Fragen über die Tätigkeit der Kirche in der Welt prüfen.

Als solches hat es keine kanonische Macht und keine Zuständigkeit. Daher kann es keine Angelegenheiten der Doktrin entscheiden, wie dies ein ökumenischer Rat tun würde. Es ist Aufgabe des Papstes, die Entscheidungen einer Synode zu ratifizieren, indem er ein Apostolisches Schreiben abgibt - einen päpstlichen Text, der kurz nach dem Abschluss der Synode geschrieben wurde.

Bild
Das Treffen 2018 wird von der Synode des Vatikans unter der Leitung von Kardinal Lorenzo Baldisseri mit Unterstützung des 15-köpfigen ordentlichen Rates der Gruppe organisiert, 12 die am Ende der letzten Synode 2015 in ihre Rollen gewählt wurden.

Die vollständige Liste derjenigen, die von den Mitgliedern der Synode 2015 in den Rat gewählt wurden, umfasst:

Österreichischer Kardinal Christoph Schönborn;
Südafrikanischer Kardinal Wilfrid Napier;
Honduranischer Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga;
Ghanaischer Kardinal Peter Turkson;
Australischer Kardinal George Pell;
Kanadischer Kardinal Marc Ouellet;
Indischer Kardinal Oswald Gracias;
Philippinen Kardinal Luis Antonio Tagle;
Der britische Kardinal Vincent Nichols;
Guinean Kardinal Robert Sarah;
US-Erzbischof Charles Chaput;
Der italienische Erzbischof Bruno Forte.
Ein Beamter der Bischofssynode im Vatikan sagte gegenüber LifeSiteNews, dass alle Mitglieder anwesend waren, außer Kardinal Pell und Kardinal Rodriguez Maradiaga.

Maradiagas Abwesenheit ist wahrscheinlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass er an Prostatakrebs leidet und das Ende einer sechsmonatigen regelmäßigen Behandlung in Houston erreicht.

Bei dem Treffen erklärte Kardinal Baldisseri, das Instrumentum Laboris sei zusammen mit einer Gruppe von "Experten" vorbereitet worden, die Material aus fünf Quellen sammelten: die Antworten von "förderungsberechtigten Einrichtungen", zB nationale Bischofskonferenzen, bis zum Ende des Fragebogens das vorbereitende Dokument ; Antworten auf den Online- Fragebogen für junge Menschen; die Akte einer internationalen Konferenz im September 2017; Kommentare von Einzelpersonen und Gruppen; und das Schlussdokument einer vorsynodalen Sitzung am 19.-24. März 2018.

Kardinal Baldisseri betonte die "rege Teilnahme" junger Katholiken sowie Vertreter anderer Religionen beim Vorsynodalen Jugendtreffen im Vatikan im März.

"Ich vertrete die hinduistische Religion und als ich den Papst traf, sagte er mir, dass er alle Religionen respektiere", sagt der junge Mann, der auf dem Bildschirm oben abgebildet ist.

Die Versammlung brachte rund 300 junge Menschen aus der ganzen Welt zusammen. In ihrem Abschlussdokument heißt es, dass junge Menschen "vielleicht möchten, dass die Kirche ihre Lehre ändert" zu "polemischen Themen" wie Verhütung, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Heirat und Priestertum "oder zumindest Zugang zu einer besseren Erklärung und zu mehr Bildung zu diesen Fragen. "

"Auch wenn es eine interne Debatte gibt, wünschen sich junge Katholiken, deren Überzeugungen im Widerspruch zur offiziellen Lehre stehen, immer noch, Teil der Kirche zu sein. Viele junge Katholiken akzeptieren diese Lehren und finden darin eine Quelle der Freude. Sie wünschen, dass die Kirche nicht nur unter Unpopularität an ihnen festhält, sondern sie auch mit größerer Tiefe der Lehre verkündet ", heißt es in dem Dokument.

Auf der Sitzung Anfang dieser Woche diskutierten die Mitglieder des Ordentlichen Rates auch einige "Aspekte und organisatorische Kriterien" der Bischofssynode und der nächsten ordentlichen Generalversammlung im Oktober.

Der Text des Instrumentum Laboris der Synode von 2018 wurde nicht veröffentlicht, wird aber voraussichtlich im Juni erwartet. Unbekannt sind auch die Namen der Bischöfe (Synodenväter) und der Fachberater, die am Treffen vom 3. bis 28. Oktober teilnehmen werden.

Trotz Bedenken , dass eine Fraktion der Synodenväter und Organisatoren darf versuchen, das Ergebnis der Beratungen in einer Art und Weise vorherzubestimmen , die zum katholischen Glauben heterodox, sagen Quellen , dass Bischöfe werden besser vorbereitet sein und in höchster Alarmbereitschaft für mögliches Rigging aufgrund ihrer Erfahrung mit die Außerordentliche Synode 2015 über die Familie.
https://www.lifesitenews.com/all/today#a...e-to-keep-going
++++++++++++++++++++++++

Habern gelesen...Weltjugendtag 2016, vom Vatikan extra gesendet....Solche Verführungan an die Jugend, vom Vatikan!!!
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo

+++

https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...-catholic-faith

Sturmwolke von Papst Benedikt zur Jugendsynode 2018



https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/
l
+


Der Vatikan manipuliert Daten für die Synode gesammelt von der Jugend der Welt
5/4/18 5:34 PM von Michael Matt
+


Papst Benedikt an große Erzieher
https://newmansociety.org/benedict-xvis-...olic-educators/


Synode über junge Menschen: der Skandal (der Vatikan manipuliert die gesammelten Daten der Weltjugend, ignoriert den Ruf von TLM)

https://newmansociety.org/youth-synod/

Möglicherweise der unbequemste und vorbereitete Moment in der Geschichte des Papsttums

Die Synode über Jugend, Oktober 2018

Bei aller Freundlichkeit muss gesagt werden, dass die armen Millennials möglicherweise die brutalste Generation von Menschen in der Geschichte der Welt darstellen. Es ist sicherlich nicht seine Schuld, ja, aber das ändert nichts an der tragischen Realität dessen, was sie sind. Nach hundert Jahren Modernismus in der Kirche und im Säkularismus des Staates bietet die schreckliche geistige, moralische und intellektuelle Verfassung der Millennials die schärfste Kritik an der vorstellbaren Moderne.

"Fortschritt" auf dem Weg zur Utopie hat eine Generation junger Leute unsicher gemacht, welches Badezimmer sie benutzen soll.

Gut gespielt, erleuchtet!

Seit dieser Artikel im letzten Monat in The Remnant erschien, hat eine kürzliche Episode von The World Over von EWTN alle Verdächtigungen in diesem Artikel bestätigt. Es stellt auch eine erfrischende Ausnahme dar, wenn es um Millennials geht. Dieser eloquente junge Mann bietet Hoffnung für seine gesamte Generation. Sehen und dann lesen.


Die meisten Menschen, die wachsam sind, wissen, dass dies der Fall ist, die Mehrheit, mit Ausnahme der älteren Herren, die zu dieser Zeit den Vatikan leiten. In der Tat hat das Bergoglio-Team den größten Teil des letzten Jahres damit verbracht, Millennials auf der ganzen Welt nach ihren Empfehlungen zu fragen, wohin sie die Kirche in den kommenden Jahren bringen sollen. Der Beitrag der Millennials ist so entscheidend, dass der Heilige Vater zugestimmt hat, sie die Richtung der nächsten Bischofssynode bestimmen zu lassen (Rom, Oktober 2018).

Außerhalb des Vatikans ist das ein riesiger Scherz ohne Gnade, denn der einzige wirkliche Beitrag, den die meisten dieser Kinder leisten können, ist der Beweis, dass die Kirche des II. Vatikanischen Konzils eine ganze Generation gescheitert und sie so brutal missbraucht hat Sie haben keine Ahnung, was die Kirche lehrt, wie man den Rosenkranz betet, worum es in der Messe geht usw. Und wenn es irgendeinen Zweifel über war es , wurde offiziell beseitigt, dank dem Schlussdokument der Pre-Synodentagung , die vom Weltjugendtag Papst Francisco in der Pre-synodalen Treffen vom 19. bis 24. März in Rom vorgestellt wurde.

Papst Franziskus und Co. haben das Dokument überprüft und bereiten sich gegenwärtig darauf vor, die ganze Kirche den unwissendsten Katholiken der Welt ausliefern zu lassen. Mit anderen Worten, der Hirte wird seinem verlorenen Schaf auf der Weide folgen ... wie ein Verrückter.

Wenn also jemand genau wissen möchte, wo die Francisco-Francisco-Revolution hingeht, suchen Sie einfach Google "Junge Leute, Glaube und berufliche Unterscheidungskraft: Schlussdokument des vorsynodalen Treffens". Bereite dich jedoch nicht schön vor.

An dem Treffen vor der Synode in Rom waren Hunderte von Jugendlichen und Tausende von Menschen aus der ganzen Welt beteiligt, die online an Konferenzen von Bischöfen und anderen kirchlichen Gruppen teilgenommen hatten. Sie trafen sich in Rom, um, wie ein Journalist sagte, "den älteren Männern, die die Kirche von 1,2 Milliarden Mitgliedern verwalten, einen Teil ihres kollektiven Bewusstseins zu sagen". Sie legten dem Papst eine Liste von Beschwerden und Forderungen vor, die unter anderem eine "transparentere und authentischere Kirche" beinhalteten, in der Frauen eine größere Rolle als Führungskraft spielen und moralischen Standards gehorchen "unerreichbar" ist nicht der Eintrittspreis " .

Ja, "unerreichbare moralische Standards", auch bekannt als die tägliche Pflicht und die treue Praxis des katholischen Glaubens, der seit Millionen und Jahrtausenden ... vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil ausgeübt wird. Moderne progressive Katholiken für diejenigen, die sie nicht stören können zu tun, was für das Heil ihrer Seelen Mutter Kirche fragt, ist, dass jetzt ganz „nicht erreichbar“ ... nur 50 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Während die letzt der Synode Synode über die Familie päpstliche Erlaubnis gab, für öffentliche Ehebrecher zu den Sakramenten zurückzukehren, richtet die nächste Synode-die Synode über die jungen Menschen das „große Problem“ ungleicher Rollen von Frauen in die Kirche LESEN: Wenn Sie nicht wollen, dass alle Kinder die katholische Kirche verlassen, ist es besser, Frauen, Diakone, Kardinäle und schließlich Priester zu bestellen.

Diese nächste Stufe der Revolution Francisco geht auch davon aus, was angeblich junge Menschen „exzessiver Moralismus“, die zu diesem neuen Dokument nach „entfernt den Gläubigen“, weil „kirchliche Bürokraten aus der Berührung“ weigern sich zu „begleiten seine Herd Demut und Transparenz ".

Nimm das, alle Priester von Savonarola im Novus Ordo!

Was übrigens ein Zufall ist, ist genau das, was Papst Franziskus seit fünf Jahren sagt. Genug Rigorismus und setze dich auf den Stuhl von Moses und werfe Steine ​​auf Sünder. Wir brauchen Gnade Für den Gott der Überraschungen brauchen wir nur Liebe! Nun, das wüsstest du nicht, genau das wollen die jungen Leute der Welt auch.

Gut gespielt, Francisco!

Die Jugendlichen - darunter Katholiken, Protestanten, Muslime und Atheisten - sagten auch zu Papst Franziskus: "Wir, die junge Kirche, bitten unsere Führer, praktisch zu Themen wie Homosexualität und Themen zu sprechen von Geschlecht, über das junge Leute bereits frei diskutieren. " Das ist nicht überraschend. Die Synode über junge Menschen sollte - einfach MUSS! - sich dem bösen Verbot der Kirche gegenüber den sogenannten "homosexuellen Gewerkschaften" zu stellen. Immerhin ist es für die Kinder!

Noch einmal, all dies ist für den Vatikan unglaublich praktisch, der jetzt einfach das ansprechen muss, was er sowieso ansprechen wollte, wodurch die Kirche für diese "treuen Katholiken" in Sodomiten-Beziehungen einfacher zu nutzen ist.

Das Dokument bestätigt auch, dass zumindest einige junge Menschen wollen, dass die "Kirche die Lehre der Kirche ändert oder besser erklärt, was über Verhütung, Homosexualität, Abtreibung und Koexistenz gelehrt wird". Und da ist die Büchse deiner Pandora. Wir müssen abwarten und sehen, wie sehr der Vatikan aus dieser Sackgasse herauskommen kann.

Und warum sollten diese moralischen Fragen angesprochen werden, die bereits in den verbindlichen Moralgesetzen und Katechismen der katholischen Kirche gelöst sind? Nun, im Allgemeinen, angeblich, nach Ansicht junger Leute, ist die Kirche oft zu streng, und ihr "exzessiver Moralismus" schickt die Gläubigen dazu, Frieden und spirituelle Erfüllung in anderen Ländern zu suchen:

"Wir brauchen eine Kirche, die gastfreundlich und barmherzig ist, die ihre Wurzeln und ihr Erbe schätzt und die jeden liebt, auch diejenigen, die nicht den anerkannten Standards folgen."

Die jungen Leute haben Francisco am Palmsonntag ihre Forderungsliste vorgelegt, und all dies ist auf dem besten Wege, zu einem der Arbeitsdokumente zu werden, die die Diskussionen während der Oktober-Bischofssynode leiten werden. Bleib dran.

Das ist so perfekt, oder? Millennials produzieren ein kohärentes Positionspapier, das perfekt mit der Revolution von Papst Franziskus übereinstimmt, um die Kirche auf eine Weise zu verändern, die niemals geändert werden kann. Und natürlich sind die Hände des Vatikans gebunden. Sie müssen einfach damit "kooperieren", da die Kinder diejenigen sind, die dies fordern, und etwas weniger zu tun, würde sie ärgern und wir alle wissen, was unser Herr über diejenigen sagt, die Kinder skandalisieren ...

Siehst du wie es funktioniert? Papst Francisco ist eine Seite aus den Büchern alle freimaurerischen revolutionären Bewegung der 1960er Jahre nimmt, der zuerst die Jugendliche von ihren Eltern getrennt, ermutigte sie dann mit Musik und Volkstanz, und schließlich „gehörte“ die Stimme ohne Weisheit Jugend, genau wissen, wohin das führen würde, das heißt, soziale und moralische Revolution.

Die Hippie-Bewegung fällt mir genauso auf wie die Sexual Revolution, angeführt von der Rock'n'Roll-Industrie. Näher an zu Hause, die Sillon Bewegung (verurteilt von St. Pius X in Notre Lade Apostolique ) und seine Brüder genannt Neokatechumenalen und Fokolar, die übrigens immer noch selbst bietet - Werbematerial , das praktisch nicht von der Propaganda des Vatikans ist für Synode über junge Menschen

Auf Foralare.org zum Beispiel lesen wir:

Die Jugendlichen waren seit ihrer Gründung immer präsent und aktiv an der Fokolar-Bewegung beteiligt. Doch ihr spezifischer Platz in der Bewegung begann 1967, als Chiara Lubich ihr Motto "Junge Menschen der Welt, vereinigt euch!" Ins Leben rief. Dies legte den Grundstein für die Fokolar-Jugendbewegungen: die Genbewegung 1968 und die Jugend für eine Welt Vereint im Jahr 1985.

Junge Menschen zwischen 17 und 30 Jahren, die in den fünf Kontinenten verstreut sind, von verschiedenen ethnischen Gruppen, Nationalitäten und Kulturen haben auf ihren Ruf bis heute reagiert. Sie gehören verschiedenen christlichen Konfessionen, verschiedenen Religionen an oder bekennen sich nicht zu einem religiösen Glauben , aber alle sind vereint durch den Wunsch, eine vereinigte Welt zu schaffen: die Menschheit mehr und mehr zu einer Familie zu machen, wo die persönliche Identität jedes Individuums entsteht Sie ist geehrt.

Sie streben in vielerlei Hinsicht nach universaler Brüderlichkeit ...

Unter dem Vorwand, die Kirche zu einem sicheren Millenniums-Ort zu machen, unternimmt Papst Franziskus eine Revolution gegen das, was vom alten katholischen Orden übrig geblieben ist.

Und die positive Seite? Nun, offenbar es kam nie in den Vatikan zu unseren Freunden, dass dies ein stillschweigendes Eingeständnis von kolossalen Versagen des Zweiten Vatikanischen Konzils, das nun die unfähig katholische Kirche verlassen hat ihre eigenen jungen engagierten und frequentieren die Sakramente zu halten.

Aber war es nicht Sinn und Zweck des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Kirche "auf den neuesten Stand zu bringen", so dass es "cool" genug wäre, die jungen Leute zu beschäftigen? War das nicht alles, worum es in der modernen Musik und der Hippie-Liturgie ging, junge Leute? War eine Generation von Weltjugendtagen nicht garantiert, alle katholischen Kinder zu behalten?

Was ist passiert?

Wenn selbst der Vatikan einräumt, dass Millionen junger Menschen die Kirche seit dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils einfach verlassen haben, ist es nicht an der Zeit, dass wir zugeben, dass das Zweite Vatikanum ein kolossaler Fehlschlag war? Wenn nicht, warum nicht? Und wenn nicht, warum brauchen wir eine ganze Bischofssynode, um herauszufinden, warum junge Menschen die Kirche massenhaft verlassen?

Und die Priester ... die Hirten all dieser jungen Leute? Wenn in der Vatikan-II-Kirche alles so fremdartig ist, könnten junge Priester nicht in der Lage sein, Kinder in der Messe zu halten? Hätten sie nicht wenigstens eine gute Vorstellung davon, was im Leben junger Menschen, die sich verlaufen, fehlt? Sie haben diese jungen Leute getauft. Sie sahen sie wachsen. Sie haben ihre Geständnisse gehört ... vermutlich.

Wenn das II. Vatikanum so ein großer Erfolg war, sollte der Vatikan nicht einfach die Pastoren befragen, um zu sehen, welche Anpassungen die Kirche vornehmen sollte, um für junge Menschen relevanter zu sein? Nein?

Könnte es sein, dass der Heilige Geist des II. Vatikanischen Konzils die Hälfte der Priester der Kirche vertrieben hat und die anderen mit ihrer eigenen Sexualität kämpfen ließ?

Könnte es sein, dass der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils Familien zerstört, die Traditionen zerstört hat, die Eltern und ihre Kinder zusammengehalten haben, und Generationen von jungen Menschen aus der Kirche vertrieben hat?

Und schließlich, vergessen wir nicht etwas? Das ist der moderne Vatikan, von dem wir hier sprechen: die Aufseher und Agenten der Verheimlichung eines der größten Skandale des Kindesmissbrauchs in der Geschichte. Diese Jungs haben plötzlich entdeckt, wie man die Kinder bekommt? Machst du Witze?

Wie mein Freund hat einmal beobachtet, die späte John Vennari: „meine Kinder nicht Setzen Sie den Papst Francisco vertrauen ihren Katechismus-Unterricht zu lehren.“

In der Tat!

Nein danke, Eure Heiligkeit. Als praktizierender Katholik, der nie die Sonntagsmesse in seinem Leben verpasst und ist gezwungen, ihre sieben Kinder zu Hause unterrichten für die diözesanen Schulen eine Höhle der theologischen Ungerechtigkeit geworden sind, ich glaube, ich werde die Synode Vatikan auf die Jugend verbringen.

In der Tat, wenn jemand will, meine Meinung über die Synode über junge Menschen wissen, Francisco und Unternehmen sagen, dass von Kindern fern gehalten werden sollte und aufhören, sie mit seinem modernistischen rot verunreinigen. Sie haben keine Lösungen. Sie haben keine Antworten. Sind die letzten Menschen auf Erden, die qualifiziert angesehen werden sollte, die Bedürfnisse der jungen Menschen gerecht zu werden.

Aber was weiß ich ... Ich bin nur ein weiterer Neopelagiano Promethean egozentrisch versuchen, den Glauben trotz der aktuellen Insassen des Stuhls von Peter zu halten.

Von der Synode über junge Leute, befreit uns, Domine (das ist Latein, tausendjährige Freunde, nicht Elbisch)

(Übersetzung: Rocío Salas, Originalartikel )

Der Vatikan manipuliert Daten für die Synode gesammelt von der Jugend der Welt
https://adelantelafe.com/el-vaticano-man...ventud-mundial/



https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

von esther10 31.05.2018 19:58




Irische Mütter beschuldigen Regierung, sie für Abtreibung Referendum auszunutzen
8. Änderung , Abtreibung , Irland

https://www.lifesitenews.com/catholic

24. Mai 2018 ( Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern ) - Eine Mutter, deren Baby im Mutterleib eine lebenslimitierende genetische Erkrankung diagnostiziert hat, sagte, dass die irische Regierung den Schmerz von Familien wie ihrem vor dem Abtreibungsreferendum ausnutzt.

Am Freitag stimmt Irland darüber ab, ob das Recht auf Leben der ungeborenen Bevölkerung aufgehoben werden soll und die Regierung die Abtreibung legalisieren darf. Eines der Hauptargumente von der Ja-Seite war, dass Abtreibung für Frauen notwendig ist, deren Babys mit einer "tödlichen fetalen Anomalie" diagnostiziert wurden.

Mit meinem Schmerz

Wie auch immer, Sandra Caulfield, deren Tochter Hope Rose mit Edward-Syndrom diagnostiziert wurde und starb bei neun Tage alt, sagte letzte Nacht, dass sie eine Nein-Stimme unterstützt.

Sie sagte: "Ich möchte, dass die Menschen verstehen, dass die Regierung und die Ja-Kampagne meinen Schmerz und den Schmerz von Familien wie uns nutzen, um Abtreibung auf Verlangen zu legalisieren, und ich denke, dass sie unseren Schmerz ausnutzen, um Iren in die Irre zu führen."


Die vollständige Pressekonferenz ist hier zu sehen .

Abtreibung ist keine Gesundheitsversorgung

Hope Rose wurde mit Edwards Syndrom diagnostiziert, als Frau Caulfield in der 14. Schwangerschaftswoche war. Nach ihrer Geburt im Mayo University Hospital im letzten September erhielt sie Trost und Pflege und verbrachte die letzten drei Tage ihres Lebens zu Hause. Frau Caulfield sagte: "Die Hoffnung kam und zierte uns mit ihrer Anwesenheit für neun Tage, sie lehrte uns alle so viele Lektionen über wahre Liebe und Akzeptanz. Ich werde für das Leben von Hope ewig dankbar sein."

Sie fügte hinzu : "Wie Sie das Abtreibungs-Gesundheitswesen anrufen können, geht über mich hinaus. Was ich und Hope Rose erhielten, war eine angemessene Gesundheitsversorgung."

Sie war keine tödliche fetale Anomalie

Andere Eltern von Babys mit lebensbeschränkenden Bedingungen oder anderen Behinderungen haben sich ebenfalls gegen eine legale Abtreibung in ihrem Namen ausgesprochen. Liz McDermott von One Day More hat während der letzten Fernsehdebatte über das Referendum letzte Nacht eine machtvolle Intervention gemacht und gesagt, dass die Abtreibung in diesen Fällen keine Hoffnung mehr ließ, nur ein totes Kind.

Vicky Hall schrieb in journal.ie über ihre Erfahrung, ihre Tochter Líadán zu verlieren, die auch Edward-Syndrom hatte. Mit Bezug auf den Begriff der Entmenschlichung, der oft für behinderte Babys mit einer begrenzten Lebenserwartung verwendet wird, sagte sie: "Sie war kein Baby mit einer tödlichen fetalen Anomalie, sie war mein Baby, und sie war perfekt. Ihr Leben war kurz, aber ihr Leben war voll von der Art von Liebe, die du nicht in Worten ausdrücken kannst. "

Ausbeutung von Abtreibungsopfern

Niamh Ui Bhriain von der Save the 8th Kampagne sagte, dass die Yes Campaign auch andere schwierige Fälle ausnutzt, um Abtreibung auf Nachfrage zu legalisieren. Zum Beispiel wird der Fall von "Frau C", einem 13-jährigen Vergewaltigungsopfer, das zur Abtreibung nach England gebracht wurde, oft als Grund angeführt, warum eine Abtreibung notwendig ist. Frau C hat gesagt, dass sie ohne ihre Zustimmung die Abtreibung erhalten hat, die sie jeden Tag bedauert, und fordert ein Nein.
https://www.lifesitenews.com/news/irish-...tion-referendum

von esther10 31.05.2018 00:55

Drei Bischöfe nennen Popes Lesung von Amoris Laetitia "fremd" zum katholischen Glauben
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Papst Francis

( LifeSiteNews ) - Drei Bischöfe haben sich gegen die Interpretation von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus ausgesprochen, um einigen wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zur Heiligen Kommunion zu ermöglichen. Eine solche Lektüre verursacht "grassierende Verwirrung", ist "fremd" Katholischer Glaube, und wird "eine Scheidungsklage" in der Kirche verbreiten.



Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, Kasachstan, Erzbischof Tomash Peta, Metropolit von Astana, und Erzbischof Jan Pawel Lenga von Karaganda, Kasachstan, gaben am 31. Dezember ein Fest der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe als "Dienst der Nächstenliebe in Wahrheit" ab die Kirche von heute und dem Papst.

Die Bischöfe beschlossen, die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe "öffentlich und unmissverständlich zu bekennen", weil sie sagten, dass sie "nicht schweigen dürfen".

Als katholische Bischöfe, die den katholischen Glauben und die gemeinsame Disziplin verteidigen und fördern sollen, sagen sie, sie hätten eine "schwere Verantwortung" und "Pflicht vor den Gläubigen", die von ihnen "ein öffentliches und unmissverständliches Bekenntnis der Wahrheit und der unveränderlichen Disziplin der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe. "

Sie stellen fest, dass nach der Veröffentlichung des Dokuments von Papst Franziskus über die Familie, Amoris Laetitia, verschiedene Bischöfe und Bischofskonferenzen Normen erlassen haben, die einigen zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen, die nicht in sexueller Kontinenz leben, die Sakramente der Buße und des Abendmahls zukommen lassen. Sie weisen darauf hin, dass diese verschiedenen hierarchischen Autoritäten (Deutschland, Malta und Buenos Aires, obwohl sie sie nicht namentlich nennen) auch "von der höchsten Autorität der Kirche" Zustimmung erhalten haben.

Letzten Monat entschied Papst Franziskus , die Auslegung der Amoris Laetitia durch die Bischöfe von Buenos Aires offiziell als "authentisches Lehramt" zu erklären.

Die Verbreitung dieser kirchlich anerkannten pastoralen Normen habe "zu einer erheblichen und immer größer werdenden Verwirrung unter den Gläubigen und Geistlichen geführt" und sei "ein Mittel, die" Scheidungskrise "in der Kirche zu verbreiten, schreiben die kasachischen Bischöfe.

"Unser Herr und Erlöser Jesus Christus hat feierlich den Willen Gottes bezüglich des absoluten Scheidungsverbotes bekräftigt", erinnern sie sich, und die Kirche hat sowohl in ihrer Lehre als auch in ihrer sakramentalen Disziplin stets die "kristalline Lehre Christi" über die Unauflöslichkeit der Ehe bewahrt und treu weitergegeben .

"Aufgrund der vitalen Bedeutung, die die Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie haben, ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Die pastoralen Normen hinsichtlich der Unauflöslichkeit der Ehe dürfen daher nicht zwischen einer Diözese und einer anderen zwischen einem Land und einem anderen widerlegt werden. "

"Seit der Zeit der Apostel", erklären die Bischöfe, "hat die Kirche diesen Grundsatz befolgt, wie der hl. Irenäus von Lyon bezeugt":

"Obwohl die Kirche sich bis ans Ende der Welt ausbreitete und den Glauben von den Aposteln und ihren Jüngern empfing, bewahrt sie diese Predigt und diesen Glauben mit Sorgfalt und glaubt, als ob sie in einem einzigen Haus wohnt, an dasselbe Identische so, als hätte sie nur eine Seele und nur ein Herz, und predigt die Wahrheit des Glaubens, lehrt sie und überträgt sie einstimmig, als hätte sie nur einen Mund. "( Adversus haresses, I, 10, 2) .

Sie erinnern sich ferner an die Warnung von Papst Johannes Paul II., Dass die Verwirrung, die durch verschiedene "Meinungen und Lehren" im Gewissen der Gläubigen gesät wurde, den "wahren Sinn der Sünde, fast bis zur Beseitigung", verringern würde.

Papst Johannes Paul II. Errichtete 1999 in Astana die heilige Maria und förderte sie am 17. Mai 2003 zu einer Erzdiözese, in der er den gebürtigen Polen Tomash Peta zum Erzbischof ernannte. Auf der Ordentlichen Familiensynode im Jahr 2015 begann Erzbischof Peta, der als Delegierter Kasachstans teilnahm, seine kurze Intervention mit den Worten des seligen Papstes Paul VI., Der 1972 ausgesprochen wurde: "Aus irgendeinem Riss ist der Rauch Satans in den Tempel Gottes eingedrungen . "

Dann erzählte er den Synodenvätern, die versammelt waren: "Ich bin überzeugt, dass dies prophetische Worte des heiligen Papstes, des Autors von Humanae vitae waren. Während der Synode im vergangenen Jahr [im Jahr 2014] versuchte "der Rauch Satans" in die Aula von Paul VI. Einzutreten. "Der Erzbischof fügte hinzu:" Leider kann man den Geruch dieses "höllischen Rauches" in manchen Gegenständen noch wahrnehmen das Instrumentum Laboris und auch die Interventionen einiger Synodenväter in diesem Jahr. "[Lesen Sie die Intervention hier .]

In der Vollversammlung wiederholt Bischof Athanasius Schneider zusammen mit Erzbischof Peta und Lenga die sieben unveränderlichen Wahrheiten über das Sakrament der Ehe und "im Geiste Johannes des Täufers, des heiligen Johannes" Fisher, von St. Thomas More, der Seligen Laura Vicuña und von zahlreichen bekannten und unbekannten Beichtvätern und Märtyrern der Unauflöslichkeit der Ehe "bejahen:

Es ist nicht legal , eine Scheidung und eine nicht eheliche, stabile sexuelle Beziehung durch die sakramentale Disziplin des Eingehens sogenannter "Geschiedener und wieder Verheirateter" auf das Heilige Abendmahl direkt oder indirekt zu rechtfertigen, zu billigen oder zu legitimieren eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist.

Lesen Sie den vollständigen Text des Berufs der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe hier .
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...amoris-laetitia

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-alien-to-catho


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs