Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.03.2018 00:00

Gott gegenüber gehorsam sein: Die Werkzeuge unserer Feinde verstehen
Vater Nicholas Blackwell O. Carm. • 6. März, AD2018
gehorsam



Die Fastenzeit kann durch viele verschiedene Linsen gesehen werden, alle korrekt und wichtig. Diese Vielfalt macht jeden Christen zu einer wahrhaft reichen Jahreszeit, wenn er bereit ist, sich der Erfahrung, die er bietet, zu öffnen. Kürzlich geht es mir um die Idee des Gehorsams als eine wichtige Linse, die uns das Fasten anbietet. Das Leben eines Karmeliten beruht auf der Treue zu Jesus Christus. Treue verlangt, dass man seinem Herrn gehorsam bleibt. Der hl. Johannes vom Kreuz erinnert uns daran, dass Gehorsam, der in Liebe gelebt wird, es einem ermöglicht, in tiefer Verbundenheit mit unserem Herrn und Erretter zu wachsen ( Die dunkle Nacht , Buch 1, Prolog, Abs. 2).

Wenn wir an die Fastenzeit als eine Zeit des Wachstums im Gehorsam denken, die uns in eine tiefere Beziehung mit Jesus führt, erinnert uns das daran, dass dieses Leben des Gehorsams nicht einfach ist. Warum? St. Paul schrieb:

Du warst tot durch die Übertretungen und Sünden, in denen du einst gelebt hast, dem Lauf dieser Welt folgend, dem Herrscher der Macht der Luft folgend, der Geist, der jetzt bei den Ungehorsamen wirkt. Wir alle lebten einst unter ihnen in den Leidenschaften unseres Fleisches, folgten den Wünschen des Fleisches und der Sinne, und wir waren von Natur aus Kinder des Zorns, wie jeder andere auch. ( Epheser 2: 1-3 )

Unsere drei Feinde und ihre Werkzeuge

Paulus erzählt uns von unseren drei Feinden: dem Fleisch, der Welt und dem Teufel. Jeder von ihnen versucht uns in Sünde zu führen. Paulus erinnert die Epheser jedoch daran, dass sie in der Sünde tot waren , aber nicht mehr tot sind; Allen wird das Leben in Jesus Christus angeboten. Dieses Angebot des Lebens in Jesus Christus ist bis heute jedem Menschen gegeben und der Animus für den Ruf zum Gehorsam.

Doch diese Feinde haben das christliche Volk nicht verlassen. Alle drei bleiben bei uns. Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der allen Christen durch Fasten, Almosengeben und Gebet ein Licht geboten wird, um dem Christen zu helfen, den Einfluss dieser Feinde auf unser Leben zu erkennen. So wie der Gehorsam Jesu geprüft wurde, sind wir dazu berufen, unsere eigenen Prüfungen zu bestehen; nicht getrennt von Jesus, sondern mit Ihm, denn Er bleibt immer bei uns (vgl. Mt 28,20 ).

Die Gefahr der Sünde

Was ist Sünde? Sünde ist Ungehorsam gegenüber dem Willen Gottes (siehe Eph. 2: 2 oben). Dennoch sind wir berufen, wie Christus zu sein, weil wir dazu berufen sind, dem Vater gehorsam zu sein, wie er war ( Römer 5,18-21 ). Wie können wir als Volk den Prüfungen standhalten, dass diese Feinde uns dazu verleiten und Gott gehorsam bleiben? Wir müssen anfangen, die Waffen zu verstehen, die unsere Feinde in ihrem Kampf benutzen, um uns zu fangen. Was sind diese Waffen? Einige, die uns am deutlichsten sind, sind durch die Arbeit der bösen Geister im Neuen Testament bekannt: Verwirrung, Unsicherheit, Versuchung, Trennung und Terror .

Verwechslung

Erinnern Sie sich an die Begegnung zwischen Jesus und einem Mann mit einem bösen Geist ( Markus 1: 21-26 ): Der Geist spricht drei Wahrheiten, aber er spricht sie so an, dass er Verwirrung unter den Zuhörern verursacht. Der böse Geist identifiziert eine Wahrheit über die Menschlichkeit von Jesus, dass er von Nazareth ist. Der böse Geist nennt Jesus auch den Heiligen Gottes und spricht eine Wahrheit über seine Göttlichkeit. Doch zwischen diesen Aussagen stellt der böse Geist Jesus eine Frage: "Bist du gekommen, um uns zu zerstören?"

Der böse Geist möchte in den Köpfen der Menschen in der Synagoge verbinden, dass dieser Mann (Jesus) hier ist, um sie zu zerstören, was eine Wahrheit für die bösen Geister in der Welt ist, aber nicht für die Menschheit. Christus kam, um uns als seine Brüder und Schwestern zu erlösen. Verwirrung darüber, wer Jesus ist, kann eine Person dazu bringen, das Geschenk des Glaubens aufzugeben, das ihnen durch und durch Christus gegeben wurde. Der heilige Johannes vom Kreuz warnt vor dem Werk des Teufels im Aufstieg des Berges Karmel (Buch 2, Kapitel 21, Absatz 11).

Unsicherheit

In seinem Evangelium spricht Johannes über eine wichtige Aufgabe des Heiligen Geistes in Bezug auf seine Gegenwart in der Welt. Der Heilige Geist wird in die Welt kommen, um ihn hinsichtlich Sünde, Rechtschaffenheit und Verdammung zu überführen ( Johannes 16: 8-11 ). Johannes Paul II. Geht in seiner Enzyklika Dominum et Vivificantem (Über den Heiligen Geist im Leben der Kirche und der Welt, 1986) auf diesen Abschnitt ein . Dieses Werk der Überzeugung durch den Geist erinnert uns an ein Werkzeug des Bösen, wo der Geist zum Strafen kommt, der Teufel versucht, Unsicherheit zu verbreiten. Wir sehen diese Unsicherheit im Leben von St. Peter:

Dann nahm Petrus Jesus beiseite und fing an, ihn zu tadeln: "Gott bewahre, Herr! So etwas wird dir nie passieren. "Er wandte sich um und sagte zu Petrus:" Geh hinter mich, Satan! Du bist ein Hindernis für mich. Du denkst nicht wie Gott, sondern wie es Menschen tun " (Matthäus 16: 22-23 ).

Das Herz von Petrus war durch die Ungewissheit über die Vorhersage Jesu über seinen Tod verdreht. Deshalb hat Jesus ihn Satan, den Ankläger, genannt: weil er in der Ungewissheit des Petrus Jesus bezichtigt hat, über seine Mission von Gott falsch zu sein. Überzeugung, als fester Glaube, kommt von den Gaben des Geistes, weil Überzeugung auf dem Wissen, der Weisheit und dem Verständnis beruht, das vom Geist gegeben wird. Auch die Überzeugung wird durch den Mut des Geistes ausgeübt. Der Samen der Unsicherheit schwächt das Herz und hält es davon ab, sich auf seinen Gott zu verlassen.

Versuchung

Bei der Versuchung, wie sie vom Teufel kommt, geht es darum, sich für ein geringeres Gut zu entscheiden, das wiederum unsere Aufmerksamkeit von Gott ablenkt. Versuchung kommt durch unsere schwächsten Punkte, sei es des Körpers oder der Seele. Christus selbst ist Zeuge dieses Werkzeugs der Versuchung. Christi erste Versuchung in der Wüste geschah, als sein Körper hungrig war. Es war in diesem Moment, als der Teufel ihn verleitete, einen Stein in Brot zu verwandeln; Jesus erinnert uns: "Man lebt nicht allein vom Brot, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt" ( Matthäus 4: 4 ).

Menschen brauchen Nahrung zum Leben; Essen ist eine gute Sache, aber nur genug irdische Nahrung zu haben wird unser Wesen nicht befriedigen. Der heilige Johannes vom Kreuz warnt uns: "Eine Seele, die dem Vergnügen ausgeliefert ist, empfindet natürlich Abneigung gegen die Bitterkeit der Selbstverleugnung" ( The Dark Night , b1. Kap. 6. S. 7). Christus ruft uns auf, unser Kreuz aufzuheben und ihm zu folgen ( Matthäus 16: 24-26 ). Versuchungen locken uns, unser Kreuz zu senken und uns von unserem Ruf abzulenken, wie Christus zu sein.

Trennung

Christus formte für sich selbst einen Leib, die Kirche, der der Heilige Geist Leben gibt. Diese Wahrheit ist ein wichtiges Thema im ersten Brief des heiligen Paulus an die Korinther. Der Teufel versucht, uns von diesem Körper und daher von unserem Herrn zu trennen. Wahrlich, Jesus ging in Einsamkeit, um zum Vater zu beten; aber er war immer offen für jeden, der zu ihm kam.

Die Trennung als Werkzeug des Teufels ist ein Mittel, um die Gemeinschaft zu zerstören und eine Person davon abzuhalten, von anderen empfangen oder empfangen zu werden. Wir sehen, dass bei der Heilung der Gerasene Demoniac ( Markus 5: 1-20 ): Hier wird ein Mann von einer Legion von Dämonen getrieben, um so viele Probleme zu verursachen, dass die Stadt ihn rauswerfen musste, weil er physisch eine Gefahr war und sozial. Wie oft trennen uns die Sünden des Geschwätzes, des Neides und des Zorns von denen, die wir lieben, und zwingt diejenigen, die wir lieben, uns wegen des Schmerzes, den wir ihnen zufügen, auf Distanz zu halten? Nicht alle diese Sünden sind Werke des Bösen, aber sie sind Werkzeuge, die er benutzt, um die Trennung zu manifestieren, die er verursachen will. Wenn der Teufel sich nicht in Gott ausruhen kann, warum sollte er das auch sonst tun wollen?

Terror

Schließlich haben wir Terror, der von allen Werkzeugen des Teufels am schwächsten und töricht ist, aber einen, den der Teufel noch benutzt. Erinnere dich an die Worte des heiligen Petrus: Sei nüchtern und wachsam. Dein Gegner, der Teufel, schleicht herum wie ein brüllender Löwe, der nach jemandem sucht, der verschlingt "( 1. Petrus 5: 8 ). Ein brüllender Löwe wird niemals seine Beute fangen. Lions jagen heimlich. Deshalb nenne ich das ein dummes und schwaches Werkzeug. Für das Herz eines jungen Christen, eines Anfängers auf der spirituellen Reise, kann das Gebrüll des Teufels jedoch eine Angst auslösen, die die Person dazu bringt, weg von ihrem Retter Jesus zu schauen und den Weg zu gehen, den er der Person gab.

Doch schon in diesem Abschnitt gibt uns St. Petrus die Lösung für den Terror, den der Teufel in den Seelen zu erzeugen versucht. Eine Seele muss nüchtern und wachsam bleiben. Wachsamkeit bedeutet, sich auf den Weg zu konzentrieren, zu dem der Herr eine Person gerufen hat, egal, welcher Lärm im Busch an den Seiten seines Weges auftritt. Nüchternheit ist die Notwendigkeit, dass eine Person ernsthaft und vernünftig über ihre Reise auf dem Weg bleibt, den ihnen der Herr gegeben hat, um hinunterzugehen.

Fazit

Sind diese fünf Werkzeuge eine erschöpfende Liste, die unsere drei Feinde benutzen, um unsere Prüfungen zu gestalten, die wir durchmachen, während wir versuchen, unserem Gott gehorsam zu bleiben? Nein. Diese Werkzeuge sind nur einige der klarsten Beispiele in den heiligen Schriften. Diese Werkzeuge sind einige der deutlichsten Beispiele dafür, wie unsere Feinde unsere Seelen stören wollen, damit wir Sünden begehen. Der heilige Johannes vom Kreuz: "Es ist nicht Gottes Wille, dass eine Seele durch irgendetwas gestört wird oder Prüfungen erleidet, denn wenn man Prüfungen in den Widrigkeiten der Welt erleidet, ist es wegen einer Schwäche in der Tugend." ( Die Sprüche des Lichts und des Liebe , # 57a).

Unser Gott ist ein Gott der Liebe. Wir können wachsen und uns in dieser Liebe zu Gott verwandeln, indem wir lernen, was uns stört und uns dazu verleitet, unserem Gott zu gehorchen. Wenn wir diese Werkzeuge der Störung kennen, können wir darüber nachdenken, wie sie uns beeinflussen, so dass wir alle in einer tieferen Selbsterkenntnis unserer selbst wachsen und unsere Fähigkeit stärken, immer zu Gott zu sagen.

Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der wir dazu berufen sind, über unsere Beziehung zu Gott nachzudenken. Der Ruf zum Gehorsam hilft uns, unsere Beziehung auf einzigartige Weise zu sehen, weil wir alle eingeladen sind, die Liebe Gottes in unserem Leben zu bejahen. Wie stark ist unser Ja, unser Gehorsam gegenüber Gott? Erinnere dich, die Grundlage des Gehorsams ist die Fähigkeit, auf den anderen zu hören und vollständig darauf zu reagieren. Wenn wir darüber nachdenken, wie wir Gott gehorcht und gehorcht haben, können wir verstehen, wie wir auf ihn gehört und auf sein Geschenk der Liebe für uns reagiert haben.

Gott verlangt den geringsten Grad des Gehorsams und der Unterwürfigkeit mehr als all die Dienste, von denen Sie denken, dass sie ihn darstellen. ( Johannes vom Kreuz , Die Sprüche des Lichts und der Liebe # 12)
http://www.catholicstand.com/remaining-o...-tools-enemies/

von esther10 05.03.2018 15:36

Fall Stephanie
Mord an Mädchen aus Weimar nach 26 Jahren aufgeklärt

Montag, 05.03.2018, 15:29
Gut 26 Jahre nach dem Mord an einer Schülerin aus Weimar (Thüringen) ist der Fall doch noch aufgeklärt: Wie die Polizei am Montag in Jena mitteilte, konnte der mutmaßliche Täter ermittelt werden.

Der Fall Stephanie ist den Angaben zufolge der älteste von drei ungeklärten Kindermorden in Jena und Weimar, mit denen sich die Sonderkommission „Altfälle“ seit November 2016 beschäftigt. Details wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Die zehnjährige Stephanie war 1991 tot unter der Teufelstalbrücke der Autobahn 4, rund 20 Kilometer östlich von Jena, entdeckt worden. Der Täter hatte das Kind offensichtlich von der Brücke geworfen. 1993 verschwand in Jena der neun Jahre alte Bernd. Er wurde zwölf Tage später tot am Ufer der Saale entdeckt. Auch der Mörder der zehnjährigen Ramona aus Jena-Winzerla wurde nie gefasst. Sie verschwand im Sommer 1996, ihre Leiche wurde im Januar 1997 in einem Waldstück entdeckt.

Die Soko „Altfälle“ wurde eingesetzt, nachdem am Fundort der getöteten Peggy aus Franken eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt entdeckt worden war. Diese erwies sich jedoch inzwischen als eine Verunreinigung bei der Spurensicherung. Auch der jetzt ermittelte mutmaßliche Täter hat nach Angaben einer Polizeisprecherin keinen rechtsextremen Hintergrund.


von esther10 05.03.2018 13:49

KARDINAL WUERL LEGT DEN PASTORALPLAN "AMORIS LAETITIA" FEST


Kardinal Wuerl legt den Pastoralplan "Amoris Laetitia" fest

Der Pastoralplan des Kardinals ist der erste seiner Art, der "Amoris Laetitia" auf Gemeindeebene verwirklicht

Der Erzbischof von Washington, Kardinal Donald W. Wuerl, hat einen umfassenden und detaillierten Pastoralplan für die Gemeinden herausgegeben, um die postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus "Amoris Laetitia" ("Die Freude der Liebe") umzusetzen.

"'Amoris Laetitia' ist ein Aufruf zur mitfühlenden Begleitung, allen zu helfen, die Liebe und Barmherzigkeit Christi zu erfahren", sagte Kardinal Wuerl in dem 58-seitigen Pastoralplan.

Unter dem Titel "Teilen in der Freude der Liebe in Ehe und Familie" wurde der Pastoralplan am 3. März auf der Website der Erzdiözese veröffentlicht . Kardinal Wuerl plante, das Dokument offiziell der Erzdiözese mit einer besonderen Messe am 4. März in der Kathedrale St. Matthäus der Apostel.

Die Messe wurde auch in Vorbereitung auf das bevorstehende neunte Welttreffen der Familien gefeiert. Das internationale Treffen findet vom 21. bis 26. August in Dublin statt. Alle für Workshops und Podiumsdiskussionen ausgewählten Themen beziehen sich auf Themen, die in "Amoris Laetitia" behandelt werden.

Die apostolische Ermahnung, die am 8. April 2016 veröffentlicht wurde, vereint die Ergebnisse zweier Bischofssynoden, die von Papst Franziskus in den Jahren 2014 und 2015 einberufen wurden und die Herausforderungen für Ehepaare und Familien in der heutigen Welt untersuchen. Kardinal Wuerl nahm an beiden Synoden teil.

Die Erzdiözese sagte, dass der Pastoralplan des Kardinals der erste seiner Art sei, um "Amoris Laetitia" auf Gemeindeebene einzuführen.

Kopien in Englisch und Spanisch wurden zur Vorbereitung auf die Veröffentlichung des Dokuments vom 3. bis zum 3. März in alle 139 Gemeinden der Erzdiözese geschickt. Kardinal Wuerl ermutigte auch die Priester der Erzdiözese, den Plan zu lesen und an allen Wochenenden in ihren Pfarreien darüber zu predigen.

"Wenn wir über die Implementierung von 'Amoris Laetitia' in der Erzdiözese Washington nachdenken, beginnen wir zuerst mit dem Reichtum der ewigen Lehre der Kirche über Liebe, Ehe, Familie, Glauben und Barmherzigkeit", sagte Kardinal Wuerl am Anfang seines Dokuments. "Hier müssen wir eine wichtige Lehre der Ermahnung betrachten, nämlich das Verständnis der Familie als Ort der Offenbarung Gottes, die in der Praxis gelebt wird."

"Die postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus ... ist reich im Lehren von Ehe und Liebe. Es bietet auch pastorale Perspektiven, wie man diese schöne Botschaft leben kann", schrieb er im Vorwort des Pastoralplans.

Das Dokument des Papstes "lädt dazu ein, über die richtige Vorgehensweise nachzudenken, wenn es darum geht, denjenigen zu helfen, die Schwierigkeiten haben, die Lehre der Kirche zu begreifen und zu leben", sagte er.

"Die Kirche möchte mit Demut und Mitgefühl die Menschen und Familien erreichen, die Schwierigkeiten haben, die Lehre über die Ehe zu leben, und ihnen helfen, Hindernisse durch Einsicht, Dialog und betende Unterstützung und Verständnis zu überwinden, um Hindernisse zu überwinden", Kardinal Sagte Wuerl.

"Manche mögen fragen: Ist die Lehre immer verbindlich?" Die Antwort ist natürlich ja ", fuhr er fort. "Amoris Laetitia" lädt uns jedoch dazu ein, eine komplementäre Perspektive einzunehmen und mit einer elterlichen Einstellung jene Familien zu betrachten, die sich in einer Situation befinden, in der sie aufgrund der konkreten Umstände Schwierigkeiten haben, die Lehre überhaupt zu verstehen, geschweige denn voll zu übernehmen Sie leben."

Kardinal Wuerl sagte, sein Pastoralplan sei "auf Pfarreien, Priester, Ordensleute und Laien gerichtet" und solle "zum Nachdenken anregen" über:

- "Der Reichtum der ewigen Lehre der Kirche über Liebe, Ehe, Familie, Glauben und Barmherzigkeit."

- "Der wesentliche Aspekt der Pastoral, Begleitung genannt."

- "Einige wichtige Themen wie die Neuevangelisierung, die Rolle des Gewissens und der privilegierte Ort der Pfarrei, wo wir Christi Lebensweise und Liebe finden und erleben."

Er sagte, der Plan "beurteile detailliert die Herausforderungen, denen Familien heute begegnen, wenn sie die Lehre der Kirche über die Ehe empfangen, weil sie in einem stark säkularisierten kulturellen Umfeld leben."

Heute sagte er: "Es gibt viele Hindernisse, um Christus zu begegnen und sich die Lehren der Kirche anzueignen." Zu diesen Barrieren gehören Säkularismus, Materialismus und Individualismus, die alle einen "vorherrschenden und dominierenden Relativismus" unterstützen, sagte er.

"Aufgrund dieses Mangels an kultureller Unterstützung wird das Ministerium für die Begegnung und Begleitung von Familien durch einen Prozess der Unterscheidung und des Wachstums im Glauben wesentlich", sagte der Kardinal, "für die Aufgabe der Neuevangelisierung, wenn wir Christi Liebe und Wahrheit teilen unsere Häuser, unsere Gemeinschaften und unsere Welt. "

Es ist nicht genug für uns, die Lehre der Kirche zu hören, sagte er. "Uns muss geholfen werden, es zu begreifen und zu akzeptieren."

"Prudentielle Urteile von Individuen über ihre eigene Situation heben nicht die objektive moralische Ordnung auf", sagte Kardinal Wuerl, "aber eine Entscheidung des Gewissens, auf die eine oder andere Weise zu handeln, erfordert Führung und spirituelle Bildung."

"Die Priester sind dazu berufen, die Entscheidungen zu respektieren, die von Personen getroffen werden, die in gutem Glauben handeln, da niemand in die Seele eines anderen eintreten und dieses Urteil für sie treffen kann", bemerkte er.

Der Pastoralplan ist in mehrere Abschnitte unterteilt: die Lehre von "Amoris Laetitia"; "der Weg des Glaubens und der zeitgenössischen Kultur"; "die Art der Begleitung"; und die Bedeutung des Gemeindelebens.

"Die Heimat der pastoralen Begleitung ist die Pfarrei, wo wir alle die heilende Liebe und Barmherzigkeit Jesu Christi erfahren können", sagte Kardinal Wuerl.

"Die Begleitung verbindet Menschen mit den Beziehungen und Ressourcen, die notwendig sind, um das Familienleben zu erhalten und zu pflegen und die zerbrochenen Beziehungen zu heilen, die Familienbande schwächen oder brechen. Die Pfarrei hat eine zentrale Rolle dabei, die Vision des Evangeliums für Ehe und Familienleben sichtbar zu machen."

Die Abteilung "Pfarreileben" bietet Rat und Anregungen für alle in der Erzdiözese: Pastoren und "alle Bruderpriester im pastoralen Dienst"; Gemeindeleiter und Mitarbeiter, einschließlich Diakone und Ordensfrauen; Jugend; junge Erwachsene; verlobte Paare; frisch verheiratete Paare; junge Familien; ältere Paare und Erwachsene; und Familien in besonderen Umständen - Einwandererfamilien, Militärfamilien, Familien mit Angehörigen, die besondere Bedürfnisse haben, ökumenische und interreligiöse Ehen, Singles und Familien von Scheidungen und Familien mit Angehörigen, die gleichgeschlechtliche Anziehung erfahren.

"Die Pfarrei spielt eine zentrale Rolle, um die Vision des Evangeliums für die Ehe und das Familienleben klar zu machen", sagte Kardinal Wuerl.

"Unsere Pfarreien als Orte, an denen die Menschen das Leben der Kirche am meisten erfahren, müssen Orte des Willkommens sein, zu denen alle eingeladen sind, besonders diejenigen, die von der zeitgenössischen Gesellschaft oder sogar von unserer Glaubensgemeinschaft enttäuscht oder unzufrieden sind", fügte er hinzu.

In einer Rubrik "Im Dienst des Begleitamtes" füllt Kardinal Wuerl auf sechs Seiten Verzeichnisse der erzdiözesanen pastoralen Ressourcen und begleitenden Webseiten sowie verschiedene Quellen der US-Konferenz der katholischen Bischöfe.

In das Dokument sind Bilder der Heiligen Familie sowie Fotos von katholischen Ehepaaren und Familien aus allen Schichten der Messe eingebettet, die in der Kirche beten, am Familientisch essen, heiraten und Jubiläen feiern.

Franz Wuerl zitiert nicht nur Papst Franziskus in Passagen aus "Amoris Laetitia", sondern auch verschiedene Schriften von Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI.

"'Amoris Laetitia' ist ein Aufruf zur mitfühlenden Begleitung, allen zu helfen, Christi Liebe und Barmherzigkeit zu erfahren", sagte Kardinal Wuerl. "Weder die Ermahnung noch dieser Pastoralplan enthalten eine Liste von Antworten auf jedes einzelne menschliche Anliegen.

"Vielmehr", sagte er, "fordern beide eine pastorale Herangehensweise für viele Menschen - verheiratet, alleinstehend und geschieden -, die sich bemühen, mit Problemen im Leben, der Lehre der Kirche und ihrem eigenen Wunsch, all dies in Einklang zu bringen, umzugehen . "

Der Kardinal fügte hinzu: "In der Handlung des Ausgehens, Begegnens, Teilens und Begleitens erkennen wir auch, dass wir uns auf dem Weg auch dem Herrn näher kommen. Bei all unserer Evangelisierung, Lehre, Katechisierung, beratend, mahnend und anweisend erfahren wir sowohl Gottes befreiende Wahrheit als auch rettende Gnade. "

Bild: Washington Kardinal Donald W. Wuerl begrüßt in diesem Aktenfoto 2015 Gemeindemitglieder in der Pfarrei St. John Baptist de la Salle in Chillum, Maryland (CNS Foto / Jaclyn Lippelmann, Katholischer Standard)
http://www.thetablet.co.uk/news/8665/car...a-pastoral-plan


von esther10 05.03.2018 00:55

Die Gefahr von "alternativen New-Age-Therapien"
Alvaro Farias | 05. März 2018



Es besteht nicht nur ein spirituelles Risiko - es kann auch ernsthafte psychologische Konsequenzen geben

https://it.aleteia.org/2014/05/07/perche...sa-sui-giovani/

Die Zunahme des "therapeutischen Marktes" der sogenannten New Age-Alternativtherapien ist ein wachsendes Phänomen. Sie alle aufzuzählen wäre unmöglich, weil buchstäblich jeden Tag neue therapeutische Angebote gedeihen. In den meisten von diesen gibt es zweifellos einen spirituellen Inhalt, der dem New Age eigen ist , den meine Kollegen des lateinamerikanischen Studiennetzwerks der Sieben ( RIES) der Erfahrung gegenübergestanden haben oder ertragen können viel besser als meines, und die Gefahr, die es auf religiöser Ebene mit sich bringt, ist klar.

Als Psychologin werde ich mich auf die Gefahr konzentrieren, die sie für die Gesundheit der Bevölkerung darstellen.

Es ist selten, dass die Führung dieser „Therapien“ ein geeigneter Beruf ist, dass es selten ist, dass der „Therapeut“ ist ein Psychologe, Psychiater oder Arzt, und dann, obwohl in einigen Ländern die professionelle Rolle des „Therapeuten“ ist nicht richtig definiert Auf der Ebene der Gesetzgebung wird das Finden eines rechtlichen Vakuums in dieser Hinsicht zu einer illegalen Ausübung einer Rolle, die im Allgemeinen dem Arzt oder dem Psychologen zugeschrieben wird.

Dies stellt an sich eine große Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung dar. Im Allgemeinen wurden diejenigen, die mit einer Reihe von Seminaren in eine dieser Therapien eingeweiht wurden, bereits ausgebildet und dazu befähigt, in die New-Age-Therapie-Affäre einzutreten. Die überwiegende Mehrheit der Menschen, die auf diese Art von Therapie zurückgreifen, leiden unter zum Beispiel Stimmungsstörungen oder depressiven Störungen, aber nicht alle Depressionen sind gleich, und diese "Therapeuten" haben nicht die Ausbildung, die ihnen erlaubt, etwas zu leisten die entsprechende Diagnose.

https://it.aleteia.org/2018/03/05/perico...ative-new-age/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications
Lesen Sie auch: Warum nimmt das New Age junge Menschen ein?
Seiten: 1 2 3

+++++



Die Gefahr von "alternativen New-Age-Therapien"Nr. 2
Alvaro Farias | 05. März 2018

Divika Uhlenberg / angsbacka.se- (CC BY-NC-ND 2.0)
Aktie 8 Rezension 0
Es besteht nicht nur ein spirituelles Risiko - es kann auch ernsthafte psychologische Konsequenzen geben
Ein weiteres Risiko ist die Tatsache, dass keine alternative New-Age-Therapie (und ich betone es energisch) die Billigung der wissenschaftlichen Gemeinschaft genießt. Heutzutage werden sogar in meiner Disziplin die Behandlungen nach der wissenschaftlichen Methode analysiert, um die Wirksamkeit und damit die Anwendbarkeit auf Menschen bestimmen zu können. Die New Age, durchtränkt mit dem magischen Denken, Konflikten mit der Wissenschaft, und wenn die „Therapien“ zu sprechen, die die Gesundheit setzen und das Leben der Menschen auf dem Spiel können wir gehen nicht anders als die der wissenschaftlichen Überprüfung.

Ein weiteres von den Gefahren dieser Therapien ist die Tatsache, dass sie Alternativen: viele oder fast alle sind in der Tat als Alternative zu herkömmlichen Behandlungen vorgestellt, und diese verbindet sektiererischen driften, die im Allgemeinen.

Es ist nicht ungewöhnlich für die Therapeuten, kurz nachdem Sie geändert haben, mit selbst auferlegten Titeln wie „Master“, „Guru“, „Apostel“ ab ... Diese Akzentuierung der Asymmetrie, die in jeder therapeutischen Beziehung tritt bereits gibt auf eine Art und Weise Spirale der psychologischen Manipulation, die den "Patienten" in kurzer Zeit in einen Zustand von "Adept" bringen wird.

Es wird nicht zu lange, bis sein, dass die „Patient Zeit“ Form um die „Therapeuten“ eine Gruppe, in der sie verehrt werden begann, so sektiererisch dynamische Entfaltung. Ich wurde oft gefragt, wie viele Menschen notwendig sind, um über einen Kult zu sprechen, und meine Antwort ist immer dieselbe: zwei Menschen. Es gibt viele Beispiele dyadischer sektiererischer Beziehungen, und die von alternativen Therapien ist eine davon.

Lesen Sie auch: Was denkt die Reiki-Kirche?
Seiten: 1 2 3

******+

Nr. 3



Die Gefahr von "alternativen New-Age-Therapien"
Alvaro Farias | 05. März 2018

Divika Uhlenberg / angsbacka.se- (CC BY-NC-ND 2.0)
Aktie 8 Rezension 0
Es besteht nicht nur ein spirituelles Risiko - es kann auch ernsthafte psychologische Konsequenzen geben
Asymmetrie, wie Idealisierung oder die Tatsache, dass Patienten zum Psychologen auf der Suche nach Antworten auf das, was vor dieser oder jener Situation im Leben zu tun ist, gehen, ist eine übliche Sache in unserer beruflichen Praxis, aber wenn Behandlung bleibt innerhalb Die Kanon der Ethik, diese Art von Phänomenen gilt als Teil des Prozesses, in dem angestrebt wird, dass der Patient mehr und mehr Autonomie und Gesundheit gewinnt und Behandlung beendet.

Bei den alternativen Therapien gibt es keinen solchen Ansatz, und das führt dazu, dass der "Therapeut" die Idealisierungen des Patienten in die Tat umsetzt und sich durch einen manipulativen Prozess als Steuermann im Leben seines "Patienten" in einer endenden Behandlung positioniert endlos sein.

Man kann sagen, dass diese New-Age-Therapien in vielen Fällen von Psychologen oder Ärzten durchgeführt werden. Meiner Meinung nach ist es das Worst-Case-Szenario: Wer das psychische Funktionieren und die Krankheit kennt und benutzt und zu ihrem Vorteil missbraucht, ist meiner Meinung nach das Schlimmste der Monster. Viele Male habe ich Kollegen gesehen, die, von den Gezeiten geschüttelt, für die heute "das ist, wonach Menschen suchen", die ernsthafte, ethisch und wissenschaftlich belegte Praxis für diese Lawine von eigenartigem Charlatanismus aufgeben, die alternative New-Age-Therapien anbietet.

https://it.aleteia.org/2018/03/05/perico...tive-new-age/3/

[Übersetzt aus dem Spanischen von Roberta Sciamplicotti]

Seiten: 1 2 3

von esther10 05.03.2018 00:53

Ohio-Gruppen kämpfen zurück, nachdem Eltern das Sorgerecht für ihre Tochter verloren haben
Ohio , Elternrechte , Transgenderismus



CINCINNATI, Ohio, 26. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Anwälte der Familie und des Lebens in Ohio haben sich am Montagmorgen versammelt, um gegen die Abschiebung eines Kindes aus dem elterlichen Gewahrsam zu protestieren, damit sie Hormone für den so genannten Gender-Übergang nehmen kann "Gefährlicher Affront gegen die Rechte der Eltern und die Gesundheit und das Wohlergehen der Kinder."

Die in Ohio ansässige Interessenvertretungsgruppe Citizens for Community Values ​​und das Recht auf Leben im Großraum Cincinnati hielt eine Pressekonferenz über die Schritte des Gerichtsbezirks Hamilton County in Cincinnati ab, um legislative und andere Maßnahmen als Reaktion auf eine beispiellose Maßnahme gegen die elterlichen Rechte bekannt zu geben ein Richter.

Die Gesetzgebung und der Aufruf zum Handeln gehen auf die Entscheidung des Hamilton County Richters Sylvia Hendon zurück, ein minderjähriges Mädchen aus dem elterlichen Sorgerecht zu entfernen und sie bei ihren Großeltern zu platzieren, damit das Cincinnati Children's Hospital "Geschlechtsumwandlungs" -Drogen verabreichen kann.

Hendon hat das Sorgerecht für die Großeltern mütterlicherseits des Mädchens zu Beginn dieses Monats zugesprochen, nachdem ihre Eltern nicht bereit waren, die Behandlung "zu überführen", weil sie nicht das Gefühl haben, dass es in ihrem besten Interesse ist.

"Was wir vor zwei Wochen im Gericht von Hamilton County gesehen haben, war, dass Richterin Sylvia Hendon das Kind aus dem Sorgerecht der Eltern herausnahm, nur weil die Eltern nicht damit einverstanden waren, diesem Kind gefährliche und ungeprüfte, geschlechtsmanipulierende, hormonmanipulierende Drogen zu geben , Sagte Aaron Baer, ​​Präsident der Bürger für Gemeinschaftswerte. "Nie zuvor in der amerikanischen Geschichte ist das passiert, was wir wissen."

Paula Westwood, Geschäftsführerin von Right to Life of Greater Cincinnati, sagte, Hendons Entscheidung sei ein Schlag für die Rechte der Eltern.

"Als Sylvia Hendon, Richterin am Jugendgericht, das Sorgerecht für ein unruhiges Teenie-Mädchen, das ihren Großeltern als Junge identifiziert hat, zuließ und den Wunsch der Teenager nach einer Geschlechtsumwandlung förderte, verpasste Richter Hendon den Elternrechten einen Schlag", sagte Westwood.

Ohio Rep. Tom Brinkman schloss sich den beiden Gruppen auf der Pressekonferenz an, zusammen mit Kirchenführern, Familien und anderen.

Brinkman wird Rechtsvorschriften einführen, um sicherzustellen, dass ein minderjähriges Kind nicht aus dem elterlichen Sorgerecht entlassen werden kann, um ihm oder ihr "Geschlechtsumwandlung" Drogen zu geben, sagte Baer LifeSiteNews.

"Aktivistin Mommy" Bloggerin Elizabeth Johnston sprach auf der Pressekonferenz auch für die Rechte der Eltern.

"Unsere Kinder können wegen Gesundheitsrisiken keine Zigaretten oder Alkohol kaufen", sagte Johnston. "Dennoch werden ihnen gefährliche und ungeprüfte Geschlechtsmedikations-Medikamente verschrieben, die nicht von der FDA zugelassen sind. Inakzeptabel! "

Westwood kritisierte auch Hendons Entscheidung in seinem Aufruf an die Gesetzgeber, Minderjährigen die Möglichkeit zu geben, "Übergangsmedikamente" zu erhalten.

"Die Entscheidung von Richter Hendon ist noch extremer, da sie den Gesetzgeber auffordert, ein Kriterium zu entwerfen, um den Gerichten zu helfen, zu entscheiden, ob und wann minderjährige Kinder das Recht haben, Geschlechtswechselmedikamente ohne Intervention der Eltern zu bekommen", sagte Westwood. "Richter Hendons Forderung nach legislativer Beteiligung an geringfügiger Geschlechterverwirrung ist ein Big-Brother-Schritt."

"Sie impliziert, dass Regierungsbeamte und so genannte medizinische Fachkräfte, die bereit sind, einem Kind selbst zu schaden - und von einer solchen Verzweiflung profitieren - sich mehr um sie kümmern als die Eltern, die sie geboren, aufgezogen und geliebt haben", Westwood fortgesetzt.

Baer forderte die Bewohner von Ohio auf, in den bevorstehenden Mai-Vorwahlen und den allgemeinen Wahlen im November für die Kandidatur kandidierender Kandidaten zu kandidieren.

"Dies ist nicht nur ein Problem der schlechten Wissenschaft und der Elternrechte", sagte Baer . "Es ist auch eine Frage der Religionsfreiheit!"

Die beiden Gruppen waren auch dabei, am Montag Nachmittag eine medizinische Beschwerde über die Behandlung von Minderjährigen mit Medikamenten zur Geschlechtsumwandlung einzureichen, sagte er LifeSiteNews.

"Das ist ein großes Geschäft für jemanden", sagte Baer, ​​aber es ist nicht im besten Interesse der Kinder.

Hendons Urteil deutete darauf hin, dass das einzige, was die Eltern des Mädchens nicht einwilligen würden, sei, der Tochter pubertätshemmende Hormonmanipulationsdrogen zu geben, bemerkte Baer auf der Pressekonferenz. Er wies darauf hin, dass die Medikamente weder für diese Verwendung zugelassen wurden noch Tests unterzogen wurden, um die langfristigen Auswirkungen auf Kinder oder Erwachsene zu bestimmen.

Baer hinterfragte auch die Gründe, die hinter Hendon steckten, um das Kind von ihren Eltern zu nehmen, "und diesen gefährlichen Präzedenzfall schaffen", wenn man bedenkt, dass das Mädchen in den nächsten Monaten 18 Jahre alt wird.

Er stellte fest, dass Hendons Urteil zu 100 Prozent im Kinderkrankenhaus von Cincinnati gesprochen wird, wenn bei einem Kind eine Geschlechtsdys- phorie oder eine Geschlechtsverwirrung festgestellt wird, schreibt das Krankenhaus die Medikamente vor.

"Das klingt viel mehr nach Ideologie als nach Biologie", sagte Baer. "Wir müssen zuerst medizinische Gesundheits- und Sicherheitsstandards setzen."

Hendon schlug den Gesetzgebern in ihrem Urteil vor, dass sie Gesetze erlassen, "mit denen das Gericht in der Lage ist, auf die Bitte eines Minderjährigen nach einer Behandlung zu reagieren", um Kindern in ähnlichen Situationen eine Stimme und einen Weg zu geben.

"Es besteht durchaus die begründete Erwartung, dass sich ähnliche Umstände wie in der Bar wahrscheinlich wiederholen", sagte sie. "Die Legislative sollte eine Reihe von Standards in Betracht ziehen, mit denen das Gericht in der Lage ist, die Bitte dieses Minderjährigen auf der Grundlage der Reife des Kindes zu beurteilen und zu handeln."

Hendon gab dem Konzept der Geschlechterflexibilität in ihrem Urteil Glauben und schrieb: "Die Familie wäre am besten gedient, wenn dies innerhalb der Familie geregelt werden konnte, nachdem alle Parteien der Realität der Tatsache, dass das Kind wirklich sein könnte, ausreichend ausgesetzt waren geschlechtsunregelmäßigkeiten und hat ein legitimes Recht, ein Leben mit einer anderen Geschlechtsidentität als dem bei der Geburt zugewiesenen zu verfolgen.
https://www.lifesitenews.com/news/ohio-g...er-for-refusing
https://www.lifesitenews.com/news/orthod...berately-create
"

von esther10 05.03.2018 00:49



Witwe von Botschafter Alejandro Valladares

„Kardinal Maradiaga, die rechte Hand von Papst Franziskus, hat uns betrogen“
5. März 2018 0

Kardinal Maradiaga
Botschafterwitwe erhebt neue Anschuldigungen gegen Kardinal Maradiaga, einen der engsten Papst-Vertrauten.

(Rom) Das italienische Wochenmagazin L’Espresso setzt seine Enthüllungen über „die rechte Hand“ von Papst Franziskus fort und berichtet weitere Details, die mit Geld und Vertrauensbruch zu tun haben. Es geht dabei nicht um irgendeinen Purpurträger, sondern um einen hochrangigen Kirchenvertreter, der Papst Franziskus besonders nahe steht, und der seit der Wahl des argentinischen Papstes, zu dessen engsten Beratern gehört.

Autor auch des dritten Artikels ist wieder Emiliano Fittipaldi, der als Enthüllungsjournalist 2015 bereits an Vatileaks 2 beteiligt war, wenn auch mehr als Trittbrettfahrer.

Die Enthüllungen von Dezember und Februar

Der erste Artikel über Geldangelegenheiten von Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga wurde am 21. Dezember 2017 veröffentlicht. Der Kardinal habe 600.000 Dollar extra im Jahr kassiert, weit mehr als das Gehalt des US-Präsidenten. Schon damals war die Rede von „Millionen“, die „auf deutschen Bankkonten verschwunden“ seien. Maradiaga reagierte empört und behauptete, der Artikel gelte nicht ihm, sondern sei ein „Komplott gegen Papst Franziskus“, um dessen Reformen zu verhindern.

Die Begründung war wenig schlüssig. Schlüssiger ist, daß der Kardinal durch die Enthüllungen beschädigt wird, der mit seinem 2017 veröffentlichten, jüngsten Buch sich als Kandidat für die Franziskus-Nachfolge in Stellung brachte.


Monatliche Überweisungen der Universität an Kardinal Maradiaga

Am 5. Februar 2018 legte das Wochenmagazin nach. Die Witwe des ehemaligen honduranischen Botschafters beim Heiligen Stuhl habe durch den Kardinal das Familienvermögen verloren, so Fittipaldi. Die Witwe selbst war damals zu keiner Stellungnahme bereit. Dafür veröffentlichte er Kontoauszüge der Katholischen Universität von Honduras, die ihrem Großkanzler Maradiaga ohne erkennbare Leistungen monatlich 35.000 Euro überwiesen hatte, und Weihnachten noch mehr. Der Kardinal hatte nach den ersten Enthüllungen erklärt, das Geld sei nicht für ihn, sondern für die armen Pfarreien seines Erzbistums Tegucigalpa bestimmt gewesen. L’Espresso fragte daher nach, warum die Zahlungen dann auf Maradiagas Privatkonten erfolgten und nicht auf die Konten des Erzbistums.

Da Papst Franziskus sofort im Dezember diese Erklärung des Kardinals akzeptierte, gab es auf den zweiten Artikel keine Reaktionen mehr aus dem Vatikan. In anderen Fällen begnügte sich der Papst nicht mit dem Wort eines Betroffenen. Allerdings scheint die päpstliche Nachsicht bei Parteigängern deutlich größer zu sein, als bei Kirchenvertretern, die ein traditionelles Kirchenverständnis haben.

L’Espresso fühlt „Kirch der Armen für die Armen“ auf den Zahn
Fittipaldi und L’Espresso lassen aber nicht locker. Sie wollen der „Kirche der Armen und für die Armen“ auf den Zahn fühlen. Kardinal Maradiaga gehört zu den Wortführern des Pauperismus im päpstlichen Umfeld. Bis 2015 war er Vorsitzender der Caritas Internationalis, des Dachverbandes aller nationalen Caritas-Organisationen.

Im Widerspruch dazu steht ein weiterer bis heute nicht geklärter Vorfall aus dem Jahr 2015. Im September 2015 besuchte der Papst die USA, wo damals noch Barack Obama im Weißen Haus und die politische Linke an den Schalthebeln saß – jedenfalls deren reiche und superreiche Führungsschicht. Ein Jahr später wurde im Zuge des US-Präsidentschaftswahlkampfes der E-Mail-Verkehr des Wahlkampfleiters von Hillary Clinton gehackt. Unter den von DC Leaks veröffentlichten E-Mails fanden sich zahlreiche interessante, erhellende und auch schockierende Dokumente.


Soros-Zahlung für Papst-Besuch in den USA

Unter anderem wurde enthüllt, daß der jüdisch-amerikanische Multimilliardär und Großfinancier der linken Agenda, George Soros, mit 650.000 Dollar zur Finanzierung des Papst-Besuches beigetragen hatte. Die Kontakte zu Soros hatte Kardinal Maradiaga hergestellt. Es tauchte die Frage auf, ob Soros Einfluß auf das Besuchsprogramm oder gar die Inhalte der päpstlichen Botschaft nehmen wollte. Die USA standen im September 2015 noch ganz im Zeichen des Kulturkampfes, nachdem ein Übergewicht an linksliberalen Richtern am Obersten Gerichtshof gegen den erklärten Willen einer breiten Mehrheit der US-Amerikaner die „Homo-Ehe“ legalisiert hatte. Die Aussagen des Papstes zu diesem Thema hätten erhebliche Auswirkungen haben können. Die Vorwahlen für die Präsidentschaftswahlen 2016 standen unmittelbar vor der Tür. Doch Franziskus schwieg. Ein erkauftes Schweigen? Das fragten sich damals nicht nur einige katholische, sondern auch protestantische US-Kreise. Zusätzlich genährt wurde der Verdacht durch zwei Audienzen (Absatz: „Die Geschicklichkeit Bergoglios“ mit Gesten Worte zu neutralisieren), die der Papst in der Apostolischen Nuntiatur in Washington D.C. gewährte, die kaum unterschiedlicher ablaufen hätten können.

„Betrogen und verraten, sie haben mir alles gestohlen“
Kardinal Maradiaga steht auch jetzt wieder im Mittelpunkt offener Fragen, die mit Geld zu tun haben. Kein Zufall, meint Fittipaldi. L’Espresso titelte in der neuen Ausgabe:

„’Betrogen und verraten, sie haben mir alles gestohlen‘. Die Anschuldigen gegen den rechten Arm des Papstes.“

Inzwischen war die Witwe des ehemaligen Doyens des beim Heiligen Stuhl akkreditierten Diplomatischen Korps bereit, mit Fittipaldi zu sprechen.

„Der Purpurträger Oscar Maradiaga, unser brüderlicher Freund seit 40 Jahren, hat uns 2012 dazu gedrängt, unser Geld bei einem Londoner Finanzmanager zu investieren, der sich dann in nichts aufgelöst hat. Ich habe mit Franziskus und Parolin gesprochen, aber die Untersuchung des Heiligen Stuhls steht seit einem Jahr still. Ich bin zerstört vom Schmerz und der Schande.“

Mit „Franziskus und Parolin“ meint die Witwe Papst Franziskus und Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Über die Espresso-Artikel sagt die Witwe:

„Sie haben es gut geschrieben. Kardinal Oscar Maradiaga, die rechte Hand von Papst Franziskus, hat uns betrogen.“

Mit diesen Worten bestätigte Martha Alegria Reichmann, die Witwe des ehemaligen honduranischen Botschafters beim Heiligen Stuhl, Alejandro Valladares, den Espresso-Artikel vom vergangenen Februar. Valladares war 22 Jahre Botschafter seines Landes beim Vatikan und zuletzt sogar Doyen des Dipomatischen Korps. Kardinalstaatssekretär Parolin hielt „eine bewegende Trauerrede“, als Valladares Ende 2013 gestorben ist.

„Ich habe Papst Franziskus alles erzählt“, so die Witwe.

Geschehen sei aber nichts.

„Wir und andere Opfer haben keine Gerechtigkeit erfahren.“

Bericht des Visitators liegt seit einem Jahr auf dem Schreibtisch des Papstes


Erinnerungsfoto aus anderen Zeiten: Kardinal Maradiaga mit dem Ehepaar Valladares (samt Widmung)

Tatsache ist, daß Papst Franziskus einen Weihbischof von Buenos Aires, Msgr. Pedro Casaretto, als Apostolischen Visitator nach Honduras geschickt hatte, um im Erzbistum Tegucigalpa nach dem Rechten zu schauen. Maradiagas Bistum steht seit einiger Zeit im Mittelpunkt von Gerüchten über zweifelhafte Finanztransaktionen. Sie konzentrieren sich um die Person des Erzbischofs und seines Weihbischofs Juan Pineda. In beiden Fällen flossen als auffälliges Merkmal große Geldsummen über deren Privatkonten.

Der päpstliche Ermittler befragte mehr als 50 Zeugen, darunter auch die Witwe von Botschafter Valladares.

Seit bald einem Jahr liegt Casarettos Bericht über seine Visitation nun auf dem Schreibtisch von Papst Franziskus. Der blieb aber untätig. Als am 21. Dezember L’Espresso mit Enthüllungen die „Bombe“ platzen ließ und „Skandal“ rief, begnügte sich Franziskus mit dem Wort seines engen Vertrauten. Objektive Untersuchungen, die Zweifel ausräumen sollen, sehen anders aus.

Als Franziskus im Januar aus Peru zurückkehrte, wiederholte er seine Haltung vor der Presse. Kardinal Maradiaga habe die Verwendung des Geldes erklärt. Causa finita.

„Mein Mann hat ihm sehr geholfen, Kardinal zu werden“
Gegenüber dem Espresso erzählte Marta Algeria Reichmann, daß Kardinal Maradiaga in Rom immer Gast in ihrem Haus war. Immerhin sei man 40 Jahre lang befreundet gewesen. Bereits im Februar hatte das Wochenmagazin geschrieben, daß Maradiaga jahrzehntelang bei seinen Rom-Aufenthalten im Haus der Valladares wohnte.

„Als er nach dem Konklave in unser Haus zurückkehrte, erzählte er, was geschehen war. Er sagte uns sogar, er habe Bergoglio überzeugt, die Investitur anzunehmen, weil der Papst anfänglich gesagt habe, nicht die beste Gesundheit zu haben.“

Und noch mehr enthüllte die schwer gekränkte Botschafterwitwe:

„Er sagte mir und meinem Mann, daß wir seine Familie seien. Er weiß genau, daß mein Mann sich 2001 sehr im Vatikan eingesetzt hat, um ihm dabei zu helfen, Kardinal zu werden.“

Vor fast einem Jahr wurde sie vom Apostolischen Visitator Casaretto in Tegucigalpa einvernommen, weil sie wie andere auch mit einer Angabe auf Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht hatte. Die Anhörung habe „vor einem Kruzifix stattgefunden und mit der Hand auf der Bibel“, womit die Witwe eine Vereidigung andeutet.

Vermittlung einer betrügerischen Finanzaktion
Reichmann bestätigte nun, was L’Espresso Anfang Februar geschrieben hatte. 2012 drängte Kardinal Maradiaga den Botschafter und seine Frau, ihr Geld bei Leman Wealth Management in London zu investieren.

„Eines Abends begann er plötzlich von Leman zu sprechen. Mein Mann und ich hatten weder den Namen dieser Gesellschaft noch den des Eigentümers, eines gewissen Henien, je zuvor gehört. Maradiaga versicherte uns, daß diese Investmentgesellschaft seriös ist und Investitionen in der Schweiz in Deutschland und anderen europäischen Ländern tätigt. Er versicherte auch, daß die Investitionen lukrative Zinsen versprechen. Er sei sich mehr als sicher, weshalb er sogar die Gelder des Erzbistums Tegucigalpa dort investiert habe.“

Kardinal Maradiaga hatte in der Vergangenheit im Zuge der Espresso-Enthüllungen behauptet, daß sein Bistum solche Investitionen „nie gebilligt“ habe, weshalb er auch jede Anschuldigung zurückweise, als „betrügerischer Vermittler“ aufgetreten zu sein.

Die Witwe kann solche Aussagen nicht glauben:

„Mein Mann war sehr skeptisch über diese Operation. Er ließ sich nur durch die Insistenz des Kardinals überzeugen, der uns sagte, daß er alle notwendigen Überprüfungen vorgenommen habe, und daß alles sauber und sicher sei. Es war Maradiaga, der den Kontakt zu Herrn Henien herstellte.“


Leman Wealth Management
Das Botschafter-Ehepaar ließ sich überzeugen, wie L’Espresso schreibt, und vertraute dem Londoner Finanzmanager ihre Ersparnisse an. Dem Wochenmagazin liegt die genaue Summe vor.

Nach einem Jahr, inzwischen war der Botschafter gestorben, kam den Töchtern bei Durchsicht der Hinterlassenschaft an der Sache etwas seltsam vor. Auf den Konten, von denen Henien behauptete, dort „die Ersparnisse eines Lebens deponiert zu haben, befand sich nichts“. Der Finanzmanager selbst war unauffindbar. Leman Wealth Management war laut Auskunft der Londoner Handelskammer im November 2012 aufgelöst worden.

„Pineda ist von Oscar geschützt, und Maradiaga vom Papst“
„Wir haben begriffen, betrogen worden zu sein. Wir stellten Ermittlungen an und fanden heraus, daß der Finanzmanager bereits in der Vergangenheit in ähnlichen Situationen war. Verzweifelt habe ich versucht, Maradiaga zu kontaktieren. Monatelang hat er sich verweigert. Ich bin eigens in die Kathedrale nach Tegucigalpa gegangen, um mit ihm zu sprechen. Er sagte mir, selbst Geschädigter zu sein. Auch er habe das Geld des Erzbistums verloren, aber er bat mich um Diskretion. Ich sagte ihm, den Fall bereits einer Rechtsanwaltskanzlei in Italien übergeben zu haben, die auch eine Niederlassung in London hat, daß aber die Kosten sehr hoch seien. Er bot an, uns zu helfen, und gab uns Geld, um die Causa beginnen zu können. Zugleich ordnete er mir an, nie zu sagen, daß er uns Henien vorgestellt hatte.“

Als sie die Reaktion Maradiagas auf die bisherigen Espresso-Artikel hörte, der behauptete, es handle sich um ein „Komplott gegen Papst Franziskus“, habe sie das noch mehr empört.

„Es ist lachhaft zu denken, daß ich und meine Töchter, Freunde des Kardinals seit ewigen Zeiten, lügen und uns eine solche Geschichte erfinden könnten.“

Ehepaar Valladares als Maradiaga noch nicht Kardinal war


Papst Franziskus, den die Witwe im November 2017 in der Sache sprechen konnte, ordnete eine Untersuchung zu Weihbischof Pineda an. Pineda ist die rechte Hand Maradiagas im Erzbistum Tegucigalpa.

Um seinen Vertrauten Maradiaga hält Franziskus aber seine schützende Hand. Und Maradiaga hält seine schützende Hand über Pineda.

Die Witwe enthüllt noch weitere schwere Anschuldigungen gegen Pineda, die noch länger zurückliegen. Kardinal Maradiaga habe ihre Eingabe gegen den Weihbischof jahrelang zurückgehalten und sie auch gedrängt, diese zurückzunehmen.

Dazu Marta Alegria Reichmann:

„Seine Opfer leben nun in Angst, weil sie Pineda angezeigt haben, aber sehen, daß nichts passiert ist. Sie haben verstanden, daß Pineda von Oscar geschützt ist, und es scheint mir offensichtlich, daß Maradiaga vom Papst geschützt wird.“

Casaretto-Bericht in der Schublade von Papst Franziskus „verschwunden“
Im Vatikan, so L’Espresso, wollte bisher niemand die Aussagen Reichmanns kommentieren, auch nicht jene der anderen Zeugen über Pineda und Maradiaga, die der Apostolische Visitator zu Protokoll gebracht hatte. Der Casaretto-Bericht sei in der Schublade von Papst Franziskus „verschwunden“, so das Wochenmagazin.

„Ich habe den Papst um Audienz gebeten und wurde am 21. November von ihm empfangen. Er sagte mir, über meine ganze Geschichte informiert zu sein, und dem Staatssekretariat Auftrag erteilt zu haben, alles zu lösen.“

Reichmann hofft noch immer, Henien aufzustöbern und die Rückerstattung des Familienvermögens zu erreichen.

„Ich habe mit Kardinal Parolin und seinen Sekretären gesprochen, die mir ein klärendes Treffen mit Maradiaga im Vatikan vorgeschlagen haben. Ich hatte große Hoffnung, doch nach einer langen Zeit des Wartens kam es nicht dazu. Kann es sein, daß ein Kardinal den Willen des Papstes mißachtet? Ich habe gehört, daß er mich als verrückt bezeichnet, und daß ich nie mehr zurückerhalte würde, was ich verloren habe. Das kann schon sein. Ich bin es aber leid, an der Nase herumgeführt zu werden und habe deshalb beschlossen, meinen ganzen Schmerz zu erzählen, der mir zugefügt wurde. Ich bin das erste Opfer, das einen solchen Schritt setzt. Ich weiß, daß weitere meinem Beispiel folgen werden.“

L’Espresso merkte an, nicht zu wissen, ob die Botschafterwitwe ausreichend Beweismaterial besitzt, um den Papst vom Wahrheitsgehalt ihrer Anklagen gegen einen der engsten Papst-Vertrauten zu überzeugen.

„Sicher ist, daß sie weder verrückt scheint noch eine gefährliche Verschwörerin, die irgendeiner konservativen Fraktion angehört, die Reformen von Franziskus zu Fall bringen will.“

So versucht Kardinal Maradiaga bisher die Sache darzustellen, und damit abzutun. Reichmann abschließend:
https://www.katholisches.info/2018/03/ka...t-uns-betrogen/

„Ich hoffe, daß der Papst mir hilft. Er hat mich mit Mut machenden Worten verabschiedet und versprochen, daß mir Gerechtigkeit widerfahren werde. Er hat es mir gesagt wie ein Vater voller Liebe.“
https://www.katholisches.info/2018/03/ka...t-uns-betrogen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: L’Espresso/beta.companieshouse.gov.uk/DC Leaks (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 05.03.2018 00:48

SPD, Linkspartei und Grüne wollen §219a streichen, Union und AfD halten daran fest
Veröffentlicht: 5. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Verbot der Abtreibungs-Werbung | Tags: Abtreibung, AfD, §219a, Bundestag, FDP, Gesetzesentwürfe, Grüne, Lebensrecht, Linkspartei, spd, Unionsfraktion, vorgeburtliche Kindestötung, Werbeverbot |2 Kommentare


Die FDP nimmt eine mittlere Position ein

Die SPD hat angekündigt, nun doch einen eigenen Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen, um das Werbeverbot für Abtreibungen zu kippen. Das teilte die stellv. Vorsitzende der SPD-Fraktion, Eva Högl, kürzlich mit. Der Entwurf, der die ersatzlose Streichung des §219 a vorsieht, sei bereits im Dezember von der Fraktion beschlossen, aber noch nicht in den Bundestag eingebracht worden.

https://charismatismus.wordpress.com/201...fd-halten-daran-
fest/

Högl begründete die späte Einbringung des SPD-Entwurfs damit, ihre Fraktion habe zunächst versucht, eine gemeinsame Positionierung mit der Union auszuloten. Laut der Berliner BZ-Zeitung hatte die CDU/CSU-Fraktion jedoch beschlossen, keine Gespräche mit Fraktionen aufzunehmen, die eine Änderung des § 219a anstreben.

Vor zwei Wochen hatte der Bundestag in 1. Lesung bereits drei Gesetzentwürfe von Linkspartei, Grünen und Liberalen debattiert und anschließend zur weiteren Beratung an die Ausschüsse überwiesen.


Die Gesetzesentwürfe von Linkspartei und Grünen sehen ebenfalls die Streichung eines Werbeverbots für Abtreibungen vor. Dagegen will der Gesetzentwurf der FDP das Werbeverbot in abgeschwächter Form beibehalten.

Die Fraktionen von Union und AfD wollen das strafbewerte Verbot der Werbung für vorgeburtliche Kindstötungen bislang unangetastet erhalten


.

von esther10 05.03.2018 00:44

05. März 2018 | von Megan Cornwell
KARDINAL PELL VOR GERICHT WEGEN SEXUALSTRAFTATEN


Kardinal Pell vor Gericht wegen Sexualstraftaten
Dies ist der Beginn einer voraussichtlich einmonatigen Anhörung zu historischen Sexualdelikten, die Pell bestreitet

Kardinal George Pell erschien heute morgen, am Montag, dem 5. März, in einer Anhörung vor dem Magistrates Court in Melbourne, um festzustellen, ob genügend Beweise vorliegen, um seinen Fall vor ein höheres Gericht zu bringen.

Der Kardinal, der 76 Jahre alt ist, hat eine monatelange Anhörung zu historischen Sexualstraftaten vor sich. Der Kardinal hat die Vorwürfe bestritten.

Australiens ranghöchster Prälat und bester Wirtschaftsberater von Papst Franziskus wurde von seiner Rolle beim Heiligen Stuhl als Präfekt des Sekretariats für Wirtschaft freigestellt, während er den Fall in der Stadt bekämpft, in der er einst Erzbischof war, bevor er Erzbischof von Sydney im Jahr 2001.

Nach Angaben des Australian Broadcasting Company (ABC) wird erwartet, dass während der Anhörung, die am Karfreitag zu Ende geht, 50 Zeugen aussagen werden.

Pells Verteidiger Robert Richter OQ lehnte einen Antrag der Staatsanwaltschaft ab, bestimmte Aussagen aus der polizeilichen Beweislage gegen seinen Mandanten zu entfernen. Herr Richter sagte dem Gericht, er habe der Polizei 21 Zeugenaussagen übermittelt, die den Kardinal klären könnten, aber diese wurden nicht ordnungsgemäß untersucht.

"Diese Dokumente sind sicherlich relevant für die angeblichen Straftaten. Ich weiß, dass sie der Anklagebehörde nicht passen, weil sie entlastend [günstig für den Angeklagten] sind, aber sie sind immer noch da und sie sind im Besitz der Polizei". er sagte.

Zu diesem Zeitpunkt können keine weiteren Einzelheiten des Falles aus rechtlichen Gründen gemeldet werden.
Foto: Australiens ältester katholischer Kardinal George Pell verlässt am Montag, den 5. März 2018, das Melbourne Magistrates Court in Melbourne, Australien. (AAP Image / Stefan Postles / PA)
http://www.thetablet.co.uk/news/8667/car...nce-allegations

von esther10 05.03.2018 00:37

]Kardinal legt Plan für Gemeinden vor, Amoris Laetitia zu implementieren
durch katholischen Nachrichtenservice

Gesendet Sonntag, 4. März 2018


Kardinal Donald Wuerl, Erzbischof von Washington (AP Foto / Jose Luis Magana)
Kardinal Wuerl sagt Apostolische Ermahnung "ist ein Aufruf zur mitfühlenden Begleitung"

Kardinal Donald Wuerl hat einen umfassenden und detaillierten Pastoralplan für die Gemeinden herausgegeben, um die postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia ("Die Freude der Liebe") umzusetzen.

"Amoris Laetitia ist ein Aufruf an mitfühlende Begleitung, allen zu helfen, Christi Liebe und Barmherzigkeit zu erfahren", sagte der Erzbischof von Washington in dem 58-seitigen Pastoralplan.

Der Plan "Teilen in der Freude der Liebe in Ehe und Familie" wurde am 3. März auf der Website der Erzdiözese veröffentlicht . Kardinal Wuerl plante, das Dokument offiziell der Erzdiözese mit einer Messe am 4. März in der Kathedrale von St. Matthew vorzustellen der Apostel.

Die Messe wurde auch in Vorbereitung auf das bevorstehende neunte Welttreffen der Familien gefeiert. Das internationale Treffen findet vom 21. bis 26. August in Dublin statt. Alle für Workshops und Podiumsdiskussionen ausgewählten Themen beziehen sich auf Themen, die in Amoris Laetitia behandelt werden.

Die Apostolische Ermahnung, die am 8. April 2016 veröffentlicht wurde, vereint die Ergebnisse zweier Bischofssynoden, die von Papst Franziskus in den Jahren 2014 und 2015 einberufen wurden und die Herausforderungen für Ehepaare und Familien in der heutigen Welt untersuchen. Kardinal Wuerl nahm an beiden Synoden teil.

Die Erzdiözese sagte, dass der Pastoralplan des Kardinals der erste seiner Art sei, um Amoris Laetitia auf Gemeindeebene zu implementieren.

Kopien in Englisch und Spanisch wurden zur Vorbereitung auf die Veröffentlichung des Dokuments vom 3. bis zum 3. März in alle 139 Gemeinden der Erzdiözese geschickt. Kardinal Wuerl ermutigte auch die Priester der Erzdiözese, den Plan zu lesen und an allen Wochenenden in ihren Pfarreien darüber zu predigen.

"Wenn wir über die Umsetzung von Amoris Laetitia in der Erzdiözese Washington nachdenken, beginnen wir zuerst mit dem Reichtum der ewigen Lehre der Kirche über Liebe, Ehe, Familie, Glauben und Barmherzigkeit", sagte Kardinal Wuerl am Anfang seines Dokuments. "Hier müssen wir eine wichtige Lehre der Ermahnung betrachten, nämlich das Verständnis der Familie als Ort der Offenbarung Gottes, die in der Praxis gelebt wird."

"Papst Franziskus postsynodale apostolische Ermahnung ... ist reich im Lehren von Ehe und Liebe. Es bietet auch pastorale Perspektiven, wie man diese schöne Botschaft leben kann ", schrieb er im Vorwort des Pastoralplans.

Das Dokument des Papstes "lädt dazu ein, über die richtige Vorgehensweise nachzudenken, wenn es darum geht, denjenigen zu helfen, die sich bemühen, die Lehre der Kirche zu begreifen und zu leben", sagte er.

"Die Kirche möchte mit Demut und Mitgefühl die Menschen und Familien erreichen, die Schwierigkeiten haben, die Ehelehre zu leben, und ihnen helfen, Hindernisse durch Einsicht, Dialog und Gebet und Unterstützung zu überwinden und Hindernisse zu überwinden", so Kardinal Sagte Wuerl.

"Manche mögen fragen: Ist die Lehre immer verbindlich?" Die Antwort ist natürlich ja ", fuhr er fort. "Amoris Laetitia lädt uns jedoch dazu ein, eine komplementäre Perspektive einzunehmen und mit einer elterlichen Einstellung jene Familien zu betrachten, die sich in einer Position befinden, in der sie aufgrund der konkreten Umstände, in denen sie leben, gar nicht verstehen, geschweige denn annehmen können . "

Kardinal Wuerl sagte, sein Pastoralplan sei "auf Pfarreien, Priester, Ordensleute und Laien gerichtet" und solle "zum Nachdenken anregen" über:

• "Der Reichtum der ewigen Lehre der Kirche über Liebe, Ehe, Familie, Glauben und Barmherzigkeit."

• "Der wesentliche Aspekt der Pastoral, Begleitung genannt."

• "Einige wichtige Themen wie die Neuevangelisierung, die Rolle des Gewissens und der privilegierte Ort der Pfarrei, wo wir Christi Lebensweise und Liebe finden und erleben."


Er sagte, der Plan "beurteile detailliert die Herausforderungen, denen Familien heute begegnen, wenn sie die Lehre der Kirche über die Ehe erhalten, weil sie in einem stark säkularisierten kulturellen Umfeld leben."

Heute sagt er: "Es gibt viele Barrieren, um Christus zu begegnen und die Lehren der Kirche anzueignen." Zu diesen Barrieren gehören Säkularismus, Materialismus und Individualismus, die "einen vorherrschenden und dominanten Relativismus" unterstützen.

"Aufgrund dieses Mangels an kultureller Unterstützung wird das Ministerium für die Begegnung und Begleitung von Familien durch einen Prozess der Unterscheidung und des Wachstums im Glauben wesentlich", sagte der Kardinal, "für die Aufgabe der Neuevangelisierung, wenn wir Christi Liebe und Wahrheit teilen unsere Häuser, unsere Gemeinschaften und unsere Welt. "

Es ist nicht genug für uns, die Lehre der Kirche zu hören, sagte er. "Uns muss geholfen werden, es zu begreifen und zu akzeptieren."

"Prudentielle Urteile von Individuen über ihre eigene Situation heben nicht die objektive moralische Ordnung auf", sagte Kardinal Wuerl, "aber eine Entscheidung des Gewissens, auf die eine oder andere Weise zu handeln, erfordert Führung und spirituelle Bildung."

"Die Priester sind dazu berufen, die Entscheidungen zu respektieren, die von Personen getroffen werden, die in gutem Glauben handeln, da niemand in die Seele eines anderen eintreten und dieses Urteil für sie treffen kann", bemerkte er.

Der Pastoralplan ist in mehrere Abschnitte unterteilt: die Lehre von Amoris Laetitia; "Der Weg des Glaubens und der zeitgenössischen Kultur"; "Die Art der Begleitung"; und die Bedeutung des Gemeindelebens.

"Die Heimat der pastoralen Begleitung ist die Pfarrei, wo wir alle die heilende Liebe und Barmherzigkeit Jesu Christi erfahren können", sagte Kardinal Wuerl. "Die Begleitung verbindet Menschen mit den Beziehungen und Ressourcen, die notwendig sind, um das Familienleben zu erhalten und zu fördern und die zerbrochenen Beziehungen zu heilen, die die Familienbande schwächen oder brechen. Die Pfarrei hat eine zentrale Rolle dabei, die Vision des Evangeliums für die Ehe und das Familienleben sichtbar zu machen. "

Die Abteilung "Pfarreileben" bietet Rat und Anregungen für alle in der Erzdiözese: Pastoren und "alle Bruderpriester im pastoralen Dienst"; Gemeindeleiter und Mitarbeiter, einschließlich Diakone und Ordensfrauen; Jugend; junge Erwachsene; verlobte Paare; frisch verheiratete Paare; junge Familien; ältere Paare und Erwachsene; und Familien in besonderen Umständen - Einwandererfamilien, Militärfamilien, Familien mit Angehörigen, die besondere Bedürfnisse haben, ökumenische und interreligiöse Ehen, Singles und Familien von Scheidungen und Familien mit Angehörigen, die gleichgeschlechtliche Anziehung erfahren.

"Die Pfarrei spielt eine zentrale Rolle, um die Vision des Evangeliums für die Ehe und das Familienleben klar zu machen", sagte Kardinal Wuerl.

"Unsere Pfarreien als Orte, an denen die Menschen das Leben der Kirche am meisten erfahren, müssen Orte des Willkommens sein, zu denen alle eingeladen sind, besonders diejenigen, die von der zeitgenössischen Gesellschaft oder sogar von unserer Glaubensgemeinschaft enttäuscht oder unzufrieden sind", fügte er hinzu.

In einer Rubrik "Im Dienst des Begleitamtes" füllt Kardinal Wuerl auf sechs Seiten Verzeichnisse der erzdiözesanen pastoralen Ressourcen und begleitenden Webseiten sowie verschiedene Quellen der amerikanischen Bischofskonferenz.

In das Dokument sind Bilder der Heiligen Familie sowie Fotos von katholischen Ehepaaren und Familien aus allen Schichten der Messe eingebettet, die in der Kirche beten, am Familientisch essen, heiraten und Jubiläen feiern.

Franz Wuerl zitiert nicht nur Papst Franziskus in Passagen von Amoris Laetitia, sondern auch verschiedene Schriften von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI.

"Amoris Laetitia ist ein Aufruf zur mitfühlenden Begleitung, allen zu helfen, die Liebe und Gnade Christi zu erfahren", sagte Kardinal Wuerl. "Weder die Ermahnung noch dieser Pastoralplan enthalten eine Liste von Antworten auf jedes einzelne menschliche Anliegen.

"Vielmehr", sagte er, "fordern beide eine pastorale Herangehensweise für viele Menschen - verheiratet, alleinstehend und geschieden -, die Schwierigkeiten haben, sich den Problemen des Lebens, der Lehre der Kirche und ihrem eigenen Wunsch zu stellen, alles zu versöhnen."

Der Kardinal fügte hinzu: "In der Handlung des Ausgehens, Begegnens, Teilens und Begleitens erkennen wir auch, dass wir uns auf der Reise dem Herrn näher kommen. Bei all unserer Evangelisierung, Lehre, Katechese, Beratung, Ermahnung und Unterweisung erfahren wir sowohl Gottes befreiende Wahrheit als auch rettende Gnade.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...moris-laetitia/

von esther10 05.03.2018 00:37



Kardinal Eijk: "Kirche ist durch Glaubenskrise blind und erkennt die Gefahren nicht"

„Was in A wahr ist, kann in B nicht falsch sein“ – Amoris laetitia und die Verwirrung
5. März 2018

https://www.katholisches.info/2018/03/wa...die-verwirrung/




Amoris laetitia - Kardinal Eijk macht sich die Dubia (Zweifel) zu eigen und wünscht eine Klärung durch Papst Franziskus, denn sein Schreiben habe „Verwirrung“ in die Kirche gebracht.

(Rom) Kardinal Willem Jacobus Eijk gehört nicht zu den vier Kardinälen, die Papst Franziskus im September 2016 ihre Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Dokument Amoris laetitia vorgelegt haben. Zwei von ihnen, Kardinal Meisner und Kardinal Caffarra, sind inzwischen gestorben, ohne von Papst Franziskus eine Antwort zu erhalten. Die beiden anderen sind Kardinal Brandmüller und Kardinal Burke. Kardinal Eijk hat sich die Anliegen der Dubia zu eigen gemacht, denn, so der Erzbischof von Utrecht:

„Die Quelle der Verwirrung ist das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia“.

Der niederländische Kardinal ist Arzt und promovierter Theologe. 2007 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Utrecht. Bis 2016 war er auch Vorsitzender der Niederländischen Bischofskonferenz.

„Er hat immer ganz offen den Thesen zugunsten der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen widersprochen, während und auch nach den beiden Synoden über die Familie.“

So der Vatikanist Sandro Magister über die Haltung des niederländischen Purpurträgers:

Kardinal Eijk war einer der elf Kardinäle, die im Sommer 2015 den Sammelband Ehe und Familie. Pastorale Perspektiven von elf Kardinälen vorgelegt haben. Damit sollte die sich abzeichnende Richtung, die Rom mit den Synoden anstrebte, korrigiert werden.

Kardinal Eijk war auch einer der dreizehn Kardinäle, die am Beginn der zweiten Bischofssynode über die Familie Papst Franziskus einen Beschwerdebrief vorlegten. Damit protestierten sie gegen die Synodenregie und gegen „vorgefertigte Ergebnisse“. Der Brief durchkreuzte die päpstlichen Synodenpläne, weshalb der Franziskus ziemlich wütend gewesen sein soll.

Die Kirche, „durch Glaubenskrise blind, erkennt die Gefahren nicht“

Ähnliches wiederholte sich im November 2016, als die vier eingangs erwähnten Kardinäle ihre Dubia veröffentlichten, nachdem sie von Franziskus keine Antwort erhalten hatten. Edward Pentin (National Catholic Register) berichtete damals:


„Papst Franziskus kocht vor Zorn“.


März-Ausgabe: Il Timone

Heute gehört Kardinal Eijk zu den „entschlossensten Kritikern der Verwirrung, die durch Amoris laetitia erzeugt wurde“, so Magister.

Das Monatsmagazin Il Timone veröffentlicht in seiner Märzausgabe ein Interview. Den Schlußteil konnte Magister in einem Vorabdruck publizieren.

Im Interview schildert der Kardinal den „Slippery Slope“, jenes abschüssige Gelände, in das sich zahlreiche westliche Länder verwandelt haben, darunter auch seine Niederlande. Dieser Zustand führe dazu, daß es immer selbstverständlicher sei, die Legalisierung von Euthanasie, „Homo-Ehe“, Gender-Ideologie bis „in ihre extremsten Formen“ zu legalisieren und zu akzeptieren. Die katholische Kirche, von einer tiefen Glaubenskrise erfaßt, sei „blind und erkenne die Gefahren nicht“.

Amoris laetitia: Was im Ort A wahr ist, kann im Ort B nicht falsch sein

Il Timone: Eminenz, was denken Sie zur umstrittenen Frage der Zulassung von wiederverheirateten Paaren zur Kommunion?

Kardinal Eijk: Die Frage, ob man sogenannte Geschiedene, die standesamtlich wiederverheiratet sind, zur sakramentalen Lossprechung und daher auch zur Eucharistie zulassen kann, spaltet die Kirche. Man begegnet einer Debatte, manchmal auch ziemlich vehement, die auf allen Ebenen stattfindet, zwischen Kardinälen, Bischöfen, Priestern und Laien. Die Quelle dieser Verwirrung ist das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia, das Papst Franziskus im Anschluß an die Synoden über die Familie von 2014 und 2015 geschrieben hat.

Diese Verwirrung betrifft vor allem die Nummer 305 des Schreibens. Man sieht, daß einige Bischofskonferenzen pastorale Regeln eingeführt haben, die vorsehen, daß die wiederverheirateten Geschiedenen unter bestimmten Bedingungen und nach einer Zeit der pastoralen Unterscheidung vom Priester, der sie begleitet, zur Kommunion zugelassen werden können. Andere Bischofskonferenzen schließen das hingegen aus.

Was aber am Ort A wahr ist, kann nicht am Ort B falsch sein. Diese unterschiedlichen Interpretationen des Schreibens, die doktrinelle Fragen betreffen, verursachen unter den Gläubigen Verwirrung. Ich wäre daher froh, wenn der Papst diesbezügliche Klarheit schaffen würde, am besten durch ein lehramtliches Dokument.

Ich selbst habe an beiden Synoden über die Familie teilgenommen und argumentiert, daß man Geschiedenen, die standesamtlich wieder geheiratet haben, nicht den Empfang der Kommunion erlauben kann. Ich habe das auch in einem Aufsatz für das Buch getan, das Beiträge von elf Kardinälen enthält und zwischen den beiden Synoden veröffentlicht wurde.

Il Timone: Können Sie kurz darlegen, was Ihre Position ist?

Kardinal Eijk: Jesus selbst sagt, daß die Ehe unauflöslich ist. Im Evangelium nach Matthäus (19,9; vgl. 5,32) scheint er eine Ausnahme zu erlauben, nämlich, daß man die eigene Frau entlassen könne, wenn ein Fall von Unzucht vorliegt. Der Begriff „porneia“, der oft mit einer „unzulässigen Verbindung“ übersetzt wird, ist ungewiß: Sehr wahrscheinlich meint er eine inzestuöse Verbindung aufgrund einer verbotenen Verwandtenehe (vgl. Lev 18,6–18; Apg 15,18–28).
Das tiefere Argument ist, daß man wiederverheirateten Geschiedenen den Kommunionempfang nicht erlauben kann wegen der Analogie zwischen der Beziehung von Mann und Frau und jener zwischen Christus und der Kirche (Eph 5,23–32). Die Beziehung zwischen Christus und der Kirche ist eine gegenseitige Ganzhingabe. Die völlige Hingabe Christi an die Kirche verwirklicht sich in der Hingabe seines Lebens am Kreuz. Diese Ganzhingabe wird im Sakrament der Eucharistie gegenwärtig gesetzt.

Wer daher an der Eucharistie teilnimmt, muß bereit sein, sich völlig hinzugeben, was Teil der Ganzhingabe Christi an die Kirche ist. Wer sich scheiden läßt und standesamtlich wieder heiratet, obwohl die erste Ehe nicht für nichtig erklärt wurde, verletzt diese gegenseitige Ganzhingabe, die diese erste Ehe impliziert. Die zweite, standesamtliche Ehe ist keine wirkliche Ehe. Die Verletzung der Ganzhingabe der ersten Ehe, die weiterhin als gültig zu betrachten ist, und der fehlende Wille, sich an diese Ganzhingabe zu halten, macht die betreffende Person unwürdig, die Eucharistie zu empfangen, die die Ganzhingabe Christi an die Kirche darstellt.

Das bedeutet allerdings nicht, daß die wiederverheiratet Geschiedenen nicht an den liturgischen Zelebrationen teilnehmen können, auch der eucharistischen, allerdings ohne die Kommunion zu empfangen, und daß die Priester sie pastoral begleiten.

Für den Fall, daß sich die standesamtlich wiederverheirateten Geschiedenen nicht trennen können, zum Beispiel, weil sie Pflichten gegenüber ihren gemeinsamen Kindern wahrzunehmen haben, können sie zur Kommunion oder zum Bußsakrament nur dann zugelassen werden, wenn sie die Bedingungen erfüllen, die in der Nummer 84 von Familiaris consortio und der Nummer 29 von Sacramentum caritatis genannt sind. Eine dieser Bedingungen ist, daß sie sich darum bemühen müssen, wie Bruder und Schwester zu leben, also aufhören müssen, Geschlechtsverkehr zu haben.


Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Timone (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2018/03/wa...die-verwirrung/

von esther10 05.03.2018 00:36



Kardinal Müller: Das Lehramt soll Gläubige nicht in Verwirrung bringen

Katholisch , Gerhard Müller , Deutsche Bischöfe , Homosexualität , Interkommunion , Magisterium , Papst Francis

5. März 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Formulierung von pastoralen Praktiken basierend auf "Einzelfällen" ist ein "rhetorischer Trick", der die Einheit des Glaubens untergrabe, sagte Kardinal Gerhard Müller in einem Interview, das letzte Woche in deutscher Sprache veröffentlicht und ins Englische von LifeSiteNews übersetzt wurde.

"Deshalb müssen päpstliche und bischöfliche Aussagen zur Sakramentenrezeption so klar vorbereitet werden, dass sie der Errettung der Menschen dienen. Christus hat das Lehramt nicht ins Leben gerufen, um Prozesse auszulösen, die zu Verwirrung führen ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Kardinal Müller hat letzte Woche die Kommentare zu Die Tagespost abgegeben.

Er reagierte in erster Linie auf die Entscheidung der deutschen Bischöfe, den protestantischen Ehepartnern der Katholiken in einigen Fällen die Kommunion zu öffnen.LifeSiteNews berichtete nur Auszüge aus dem ehemaligen Präfekten des Interviews der Glaubenskongregation an die deutsche Journalistin Regina Einig. Seine Äußerungen könnten sich auch teilweise auf die Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia (Amoris Laetitia) bezogen haben , der wegen Vieldeutigkeit von vielen Bischöfen und Kardinälen so interpretiert wurde, gewöhnlichen gewöhnlichen Ehebrechern entgegen der vorherigen kirchlichen Lehre Kommunion zu empfangen. In der Tat

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+m%C3%BCller

Müller sagte, dass die Eucharistie nicht einfach jemandem gegeben werden kann, nur weil sie es wollen.

"Weder der Papst noch wir Bischöfe dürfen die Sakramente neu definieren, um psychische Schmerzen zu lindern und persönliche spirituelle Bedürfnisse zu erfüllen", sagte er, als er nach einem Protestanten gefragt wurde, der mit einem Katholiken verheiratet ist, der das Abendmahl empfängt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

Auf die Frage nach der offensichtlichen Offenheit von Papst Franziskus durch vage Aussagen und Gesten, dass nicht-katholische Christen die heilige Kommunion empfangen sollten, sagte der Kardinal, dass sie "kein meisterliches Gewicht" hätten.

"Die Aufgabe des Papstes ist es, zusammen mit der Kongregation für den Glauben die Einheit der Kirche in der geoffenbarten Wahrheit zu wahren. Es ist legitim, einen Pluralismus in der Theologie zu haben, aber ein Pluralismus im Glauben ist falsch. Weil es nur einen Glauben und eine Kirche gibt ", sagte er.

"Der Papst könnte nach seinem eigenen Gefühl denken, dass seine Aufgabe nicht darin besteht, Verbote auszusprechen, und dass er vielmehr Formulierungen finden sollte, die außerhalb der Kirche ansprechen. Dieser pastorale Anstoß ist gut. Aufgabe und Aufgabe des Papstes ist es aber auch, die Menschen vom Glauben zu überzeugen und sie gemäß dem Auftrag Jesu in die Tiefe des Evangeliums zu führen, damit Petrus seine Brüder immer und überall in diesem genau geoffenbarten Glauben bestärkt (Lukas 22,32) ", fügte er hinzu.

Im selben Interview widersprach Kardinal Müller nicht nur der Entscheidung der deutschen Bischöfe, die Kommunion für die protestantischen Eheleute der Katholiken zu öffnen, sondern auch dem Vorschlag der deutschen Bischöfe, homosexuellen Paaren einen Segen zu geben.

LifeSiteNews freut sich, eine Übersetzung des gesamten Interviews zur Verfügung zu stellen .

***

Übersetzt von Maike Hickson

Frage: Ihre Eminenz, die deutschen Bischöfe wollen in Einzelfällen Mischehen zur heiligen Kommunion zulassen; der nicht-katholische Ehepartner kann hier seine eigene Gewissensentscheidung treffen. Ist das eine Form des ökumenischen Fortschritts?

Es gäbe nur ökumenischen Fortschritt, wenn wir dem großen Ziel der Einheit der Christen in der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche näher kämen. Voraussetzung dafür wäre jedoch die Anerkennung der Sakramentalität der Kirche und die Tatsache, dass wir keine Verfügungsgewalt über die Sakramente haben. Hier müsste zunächst geklärt werden, ob die Bischofskonferenzen in Einzelfällen nicht über ihr eigenes Kompetenzgebiet hinausgehen. Sie haben keine Macht, in Fragen des Glaubens so zu entscheiden, daß das Ergebnis als praktische Konsequenz dem Glauben widerspricht. Deshalb stand der heilige Paulus in Antiochia offen gegenüber Petrus, weil dieser "für ein mehrdeutiges Verhalten, das die" Wahrheit des Evangeliums "verfinsterte," verantwortlich gemacht werden musste "(Gal 2,11.14).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Frage: Aber einige hoffen, dass dieser neue Schritt eine Annäherung der Konfessionen fördern würde. Was ist zu beanstanden?

Man darf die pastorale Praxis nicht von der Lehre der Kirche trennen. Wenn wir von dem geoffenbarten Glauben um des Heiles der Seelen willen abweichen, würde es bedeuten, Gott zu korrigieren, der dann in unseren Augen nicht in der Lage wäre, in seinen Geboten alle möglichen konkreten Einzelfälle vorauszusehen. Das wäre Wahnsinn, in dessen Abgrund die Kirche dann sinken würde. Wir können das nicht so tun, als könne man die volle Gemeinschaft der Kirche, die in der Eucharistie repräsentiert ist, erreichen, ohne "unsere Lehren für wahr zu halten", wie Justin der Märtyrer bereits in seiner ersten Entschuldigung (Art. 66, umgeschrieben) sagte 150 v. Chr. In Rom). Wenn die Eucharistie gemäß der Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanums (V. 10; 47) die "Quelle und der Höhepunkt" des liturgischen Lebens der Kirche ist, Wie könnte man dann behaupten, dass die Frage, ob jemand daran voll und ganz teilhaben kann, die Frage des Glaubens nicht berührt?

Die Kirche ist der mystische Leib Christi und die Eucharistie der sakramentale Leib Christi, den man nur empfangen kann, wenn man vollkommen und ohne Hindernis derselben sichtbaren Kirche gemäß dem eigenen Beruf und dem Zustand der Gnade angehört. Diese Verbindung kann nur verloren gehen, wenn diese Verbindung zwischen der Kirche und den Sakramenten nicht so hoch geschätzt wird wie im katholischen Glauben - wie auch im orthodoxen Glauben - oder wenn eine dominante [zweifelhafte] Sicht vorherrscht, nach der man sparen kann sich selbst individuell. die man nur empfangen kann, wenn man der sichtbaren Kirche, ihrem Beruf und dem eigenen Gnadenstand entsprechend, völlig und ohne Hindernis angehört.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/intercommunion

Diese Verbindung kann nur verloren gehen, wenn diese Verbindung zwischen der Kirche und den Sakramenten nicht so hoch geschätzt wird wie im katholischen Glauben - wie auch im orthodoxen Glauben - oder wenn eine dominante [zweifelhafte] Sicht vorherrscht, nach der man sparen kann sich selbst individuell. die man nur empfangen kann, wenn man der sichtbaren Kirche, ihrem Beruf und dem eigenen Gnadenstand entsprechend, völlig und ohne Hindernis angehört. Diese Verbindung kann nur verloren gehen, wenn diese Verbindung zwischen der Kirche und den Sakramenten nicht so hoch geschätzt wird wie im katholischen Glauben - wie auch im orthodoxen Glauben - oder wenn eine dominante [zweifelhafte] Sicht vorherrscht, nach der man sparen kann sich selbst individuell.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/magisterium

Frage: Aber die Kirche kennt Ausnahmen?

Aber hier geht es nicht um die Erfüllung geistiger Bedürfnisse oder um die Aufmerksamkeit gegenüber dem sozialen Druck. Wenn ein protestantischer Christ sich in einer Notlage befindet, in der seine Rettung auf dem Spiel steht - das heißt, wenn er in Lebensgefahr ist - und wo er seinen eigenen Geistlichen nicht erreichen kann, kann er als Einzelner zustimmen In diesem Moment mit dem katholischen Glauben in der Eucharistie und in der sakramentalen Essenz der katholischen Kirche kann ein solcher Mensch um seiner Errettung willen die Sakramente empfangen: erste Buße, dann heilige Kommunion. Aber die Ehe mit einem katholischen Partner, die familiären Bindungen oder eine gute Freundschaft mit nicht-katholischen Christen erfüllen nicht die Voraussetzungen für eine solche Notsituation, in der es um die ewige Errettung geht. Er, der den katholischen eucharistischen Glauben teilt,

Frage: In der [bischöflichen] Entscheidung wird jedoch nur von Einzelfällen gesprochen.

Die Formulierung "Einzelfälle" ist ein rhetorischer Trick. Die meisten Gläubigen sind keine Theologen, die einen Überblick über dieses Thema haben. Deshalb müssen päpstliche und bischöfliche Aussagen über die Rezeption der Sakramente so klar vorbereitet werden, dass sie der Errettung der Menschen dienen. Christus hat das Lehramt nicht ins Leben gerufen, um Prozesse auszulösen, die zur Verwirrung führen. Der Heilige Geist ist übrigens nicht die Notlösung für die mangelhafte Kenntnis und theologische Reflexion der katholischen Lehre.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Die Institution der Kirche durch den historischen Christus darf nicht gegen die lebendige Gegenwart des erhöhten Herrn im Heiligen Geist gespielt werden. Das Lehramt wurde den Hirten übertragen, um Macht über andere auszuüben, aber nur, um an alle Gläubigen Christi zu gelangen. s Unterricht, der ihnen anvertraut wurde - und überhaupt nicht, um den Mitgliedern der eigenen ideologischen Gruppe zu gefallen. Bischöfe und Priester sind nicht die Ursache der Gnade, sondern sie verwalten lediglich die Sakramente der Gnade, wie die katholische Überlieferung sie in akribischer Weise auszeichnet.

Frage: Die [deutschen] Bischöfe verweisen auf den Codex des kanonischen Rechts 844, § 4 CIC und das "schwere geistliche Bedürfnis", auf das sich ein protestantischer Ehegatte stützen kann. Wie beurteilen Sie diese Auslegung des Gesetzes?

Es ist nicht richtig sich bewerben zu können. 844, § 4 CIC in dieser grundlegenden Weise zu Mischehen. Mischehen sind keine Notfallsituation. Dadurch wird die Errettung der Ehepartner nicht gefährdet. Im Gegenteil, es ist eine große Herausforderung, die definitiv gemeinsam im Glauben behandelt werden kann. Weder der Papst noch wir Bischöfe dürfen die Sakramente neu definieren, um psychische Schmerzen zu lindern und persönliche spirituelle Bedürfnisse zu erfüllen. Sie sind wirksame Zeichen der Gnade Gottes. Wir respektieren den guten Willen und die religiöse Überzeugung unserer Mitchristen anderer Konfessionen, aber wir erwarten auch, dass unser Glaube als Ausdruck unserer Überzeugung respektiert wird, und dass er nicht als Produkt der Sturheit oder eines "Konservativen" geächtet wird. Weltanschauung.

Frage: Was ist angesichts des katholischen Verständnisses und insbesondere in diesem Zusammenhang die wesentliche Sache?

Für das katholische Verständnis ist die Verbindung zwischen Kirche und Sakrament entscheidend. Die Kirche ist keine Institution, die religiöse Riten anbietet - und unter bestimmten Bedingungen auch Nicht-Mitglieder - aber die Kirche lebt ihr Leben und ihr Leben in den Sakramenten aus. Für die Protestanten aber dienen die Sakramente lediglich als Bestätigung eines Glaubens, der allein schon den Sünder gerechtfertigt hat. Wir teilen diese Ansicht nicht; Wir sagen mehr über die Sakramente. Wir glauben an die objektive Wirksamkeit der Sakramente.

Frage: Der reformierte evangelische Theologe Ulrich Körtner (Universität Wien) spricht in diesem Zusammenhang von "Pfusch". Die Bischöfe geben nach seiner Aussage der Praxis ihre Zustimmung [" Sanctus "] , während der katholische Ehepartner noch nicht zur protestantischen Gemeinschaft zugelassen ist. Wie beurteilen Sie Körtners These, dass eine gesunde Theologie anders aussehen würde?

Körtner spricht im Hinblick auf eine gegenseitige Aufnahme, die jedoch nur dann gerechtfertigt wäre, wenn das protestantische Abendmahl und die katholische Eucharistie identisch wären und die Beziehungen zwischen Kirchengerechtigkeit und Sakrament in der katholischen Kirche wie in den verschiedenen Gemeinden identisch wären mit einem protestantischen Hintergrund. Ich habe gehört, dass katholische Theologen die Qualität des ersten Entwurfs [wie von den deutschen Bischöfen geschrieben] in Bezug auf ihre biblische Grundlage und ihre Übereinstimmung mit dem authentischen Lehramt der katholischen Kirche kritisieren, aber bis jetzt ist das definitive Handout Noch nicht verfügbar. Geht man jedoch von allzu lockeren Prinzipien aus, so kann man nicht erstaunt sein, wenn daraus andere unerwünschte Schlüsse gezogen werden.

Frage: Welche zum Beispiel?

Der katholische Glaube wird in der Tat relativiert. Fortschritte auf dem Gebiet der Ökumene sind wünschenswert und notwendig. Aber aus katholischer Sicht darf dieser Fortschritt nicht in Richtung einer Protestantisierung der katholischen Kirche gehen, was eine umgekehrte "Ökumene der Rückkehr" bedeuten würde. Stellen wir uns nur einen protestantischen Jugendlichen vor, der eine enge Bindung zu einem Katholiken hat Freund und bittet um die Sakramente der Firmung, möchte aber gleichzeitig protestantisch bleiben. Oder wie wäre es mit einem guten, praktizierenden Katholiken, der die katholische Kirche legal ausschließt, als eine öffentliche Körperschaft - aus welchem ​​Grund auch immer - aus Verachtung über ihre zunehmende Politisierung - wie er sie sieht - verachtet man verleugnet ihn ausgerechnet, heilige Kommunion?

Frage: Aber die Befürworter der neuen Regel beziehen sich auf einige vage Aussagen des Papstes in der lutherischen Kirche in Rom.

Aber diese Aussagen und Gesten schneiden in diesem Zusammenhang kein Eis. Sie haben kein magistrales Gewicht. Viele sprechen derzeit von einer Krise im römischen Lehramt, die widersprüchliche dogmatische Aussagen von Bischofskonferenzen erlaubt, statt sie zu verbieten, wie es die Kongregation für den Glauben wäre. Keine kirchliche Lehrbehörde kann den Bischofskonferenzen, die nur aufgrund eines Kirchengesetzes existieren, eine Lehrkompetenz geben, die sie nicht haben und die sie nicht haben können. Die Aufgabe des Papstes ist es, zusammen mit der Kongregation für den Glauben die Einheit der Kirche in der geoffenbarten Wahrheit zu wahren.

Es ist legitim, einen Pluralismus in der Theologie zu haben, aber ein Pluralismus im Glauben ist falsch. Weil es nur einen Glauben und eine Kirche gibt. Der Papst könnte nach seinem eigenen Gefühl denken, dass seine Aufgabe nicht darin besteht, Verbote auszusprechen, und dass er vielmehr Formulierungen finden sollte, die sich an diejenigen außerhalb der Kirche wenden. Dieser pastorale Anstoß ist gut. Aufgabe und Aufgabe des Papstes ist es aber auch, die Menschen vom Glauben zu überzeugen und sie gemäß dem Auftrag Jesu in die Tiefe des Evangeliums zu führen, damit Petrus seine Brüder immer und überall in diesem genau geoffenbarten Glauben bestärkt (Lukas 22,32).

Frage: Wie sieht der Weg der Ökumene aus Ihrer Sicht aus?

Natürlich leben wir nicht mehr im Zeitalter konfessioneller Kontroversen, aber jeder ist immer noch aufgerufen, den Glauben seiner Gemeinschaft immer tiefer zu verstehen. Das ist meines Erachtens der Weg der Ökumene: ehrlich aufeinander zugehen und Missverständnisse überwinden. Wir Katholiken möchten die Sakramentalität der Kirche nicht aufgeben. Das wäre der größte Verrat an unserem Glaubensbekenntnis. Was wird für die Einheit der Kirche gewonnen, wenn man in den eigenen Reihen Streit schafft und Wunden schlägt? Viele haben sich auf Kollegialität berufen und haben immer wieder über Synodalität als gemeinsamen Weg gesprochen und gesprochen. Was hindert uns, sie in diesen viel gelobten Einzelfällen zu üben?

Frage: Der Begriff der Ökumene der Rückkehr hat heute einen schlechten Ruf. Aber wenn ein protestantischer Christ, der mit einem Katholiken verheiratet ist, diesen katholischen Glauben teilt - was spricht gegen eine Bekehrung?

Für jeden guten Pastor gibt es einen Ermessensspielraum - abhängig von der Frage, aus welcher Familientradition der protestantische Ehepartner stammt und welche Überlegungen er beachten muss. Aber im Normalfall wäre es ein konsequenter Schritt, weil es nur die eine Wahrheit gibt. Es kann nicht Gottes Wille sein, dass mehrere Glaubensgemeinschaften nebeneinander existieren, deren Lehren sich widersprechen. Wir könnten jetzt in einem sogenannten postkonfessionellen Zeitalter leben. Das ist eine sozialpsychologische Analyse oder eine auf die Ideengeschichte bezogene Analyse. Aber die katholische Kirche war niemals eine Konfession, wie sie Protestanten in ihren eigenen Gemeinschaften nach Luther, Zwingli, Calvin und anderen gebildet haben. Sie sieht sich in ihrem Glaubensbekenntnis, das jeden Katholiken in seinem Gewissen bindet,Lumen gentium 8). Jeder ist berechtigt, diesen Anspruch anzufechten. Aber dann ist er nicht katholisch.

Frage: Die "Gewissensentscheidung im Einzelfall" ist nach Ansicht einiger Theologen auch für den Segen homosexueller Paare Wegbereiter. Wie beurteilen Sie das?

Hinter den endlos "geöffneten Türen" steht nicht unbedingt ein festes Haus - es könnte auch eine Fälschung sein. Es wird nur frische Luft durch die Fenster kommen, wenn es draußen ist. Anstatt Mantra-ähnliche alte Bilder zu wiederholen, sollte man die Dinge theologisch korrekt formulieren. Das ist der beste Beitrag für eine gute Seelsorge und für die Ökumene. Der Ausdruck "Gewissensentscheidung im Einzelfall" ist überflüssig [" ein weisser Schimmel"], Weil Gewissensentscheidungen immer nur im Einzelfall getroffen werden können. Es geht um meine freie Positionierung angesichts der offenbarten Wahrheiten und der moralischen Gesetze Gottes. Es gibt keine Ausnahmen von Gottes Gesetzen, weil es immer um die Rettung des Menschen geht. Die Umstände können jedoch die Größe meiner Schuld vergrößern oder mildern. Hier ist Gott allein der Richter über jeden Menschen. Viel weniger kann ich einzelne Wahrheiten des Glaubens bei Gelegenheit leugnen, so wie ich Gottes Gebote nicht verletzen kann, die mir in ihnen den Weg zur Erlösung und zum Wohlergehen zeigen.

Frage: Was spricht gegen den Segen homosexueller Gewerkschaften?

Segnen bedeutet, etwas gemäß der Bedeutung zu billigen, die Gott in die Institutionen Seiner Schöpfung gelegt hat, und in erster Linie in die Personen selbst. Niemand verurteilt als Person jemanden mit homosexuellen Neigungen. Das wäre eine sakrilegische Anmaßung, um die grundlegende Güte der Existenz einer von Gott geschaffenen Person in Frage zu stellen. Übrigens gibt es keine Homosexuellen als eigenständige Klasse von Menschen. Das wäre die schlimmste Form der Diskriminierung. Weil Gott den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat und Er sie als Mann und Frau geschaffen hat. Aber wenn homosexuelle Handlungen dem Willen Gottes widersprechen, kann niemand um Gottes Segen für sie bitten. Die Seelsorge sieht anders aus und dient nur dann dem Seelenfrieden, wenn sie in Wahrheit begründet bleibt. Eine echte Seelsorge, bei der es um die Menschen geht - und nicht um eine.

Frage: Aber es wird gesagt, dass solche Beziehungen auch einige positive Elemente und Werte haben. Sind Sie von diesem Argument überzeugt?

Ja natürlich, es gibt positive Elemente in fast allen Beziehungen. Aber das rechtfertigt keine Handlungen gegen Gottes Gebote. Wenn sich Geschwister loyal umeinander kümmern, haben sie keine Legitimation, dass sie sich im Einzelfall in Bezug auf ihre Erbschaft gegenseitig ausnutzen. Liebe und Wahrheit gehören immer zusammen, sie sind untrennbar. Alle Gottes Gebote gelten für jeden, dem Gott sich in Jesus Christus als Wahrheit und Leben offenbart hat. "Wenn wir seine Gebote halten, erkennen wir, dass wir Ihn kennen. Wer immer sagt: Ich kenne ihn, aber hält seine Gebote nicht, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in ihm. "(1. Johannes 2: 3sq.)
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...l-into-confusio

von esther10 05.03.2018 00:34

Kurt Hutten, Drohen Abspaltungen in der katholischen Kirche? Traditionalisten gegen Progressisten (1970). (2 von 6)
von Traditio et Fides



Dem Schreiber dieser Zeilen) wird klar, dass er sich sozusagen als Neo-Traditionalist in der traditionalistischen Tradition befindet, denn die unten angeführten Invektiven können auch aus seiner Feder stammen. Nichts hat sich geändert, die Reaktion auf die Zerstörung ist dieselbe, obwohl wir im Jahre 2018 nicht den direkten Vergleich zu der vorkonziliaren Zeit haben.

Haben die Traditionalisten von damals übertrieben?

Nein! Hat es etwas gebracht? Nein. Die Apostasie schritt weiter voran und die Zahl der Kirchenaustritte auch. Jetzt werden Pfarrereien zusammengelegt aufgrund des Priester- und Gläubigenmangels und wer am Besten sanieren kann, wird Bischof, wie neulich in Würzburg. Sicherlich war es das Werk des Bösen, des Dämons in der Kirche, der damit weitermacht. Was uns aber aus der heutigen Perspektive überraschen mag, ist die Tatsache wie wenig all diese Geistlichen in ihrem Glauben verwurzelt waren, wenn sie mit Wonne die Rosenkränze zerissen, die Marienfiguren rauswarfen, von den Reliquienschreinen ganz zu schweigen. Das hat doch keine Tatarenhorde vollbracht, sondern Priester. Wie sehr müssen sie schon damals Gott gehaßt haben. Traurig, traurig.

Zwischen Kritik und Rebellion
Die für den Separatismus anfälligen Gruppen verwerfen die vom Zweiten Vatikanischen Konzil eingeleiteten Reformen mit unüberbietbarer Schärfe. Daß es Bann und Exkommunikation ablehnte und Kompetenzen auf die nationalen Bischofskonferenzen übertrug, waren „prächtige Vorarbeiten“ für das Wirken des Bösen in der Kirche. Daß es auf eine Wiederholung marianischer Dogmen und die Dogmatisierung der Mittlerschaft Mariens verzichtete, war „Teufelsdienst“ („Das Zeichen Mariens“, 7, November 1968). Progressisten seien die Hauptberater des Konzils gewesen und hätten „den Boden für unser Elend“ geschaffen. Die Früchte des Konzils seien augenfällig:

„Verwirrung, Niedergang von Moral und Glaubensleben, der Heiligenverehrung, des Sinnes für Anbetung, Beichte und Buße“ (6, Oktober 1968).

Den Bischöfen wird vorgeworfen, daß sie „den Glauben nicht mehr ernst“ nehmen. Sie dulden die „progressistische Pressetyrannei“ in den Kirchenblättern. Sie lassen es zu, daß in ihnen

„immer mehr Unsinn gegen den bisherigen römisch-katholischen Glauben zusammengeschwatzt wird“ (7, November 1968),

während die treuen Katholiken mundtot gemacht werden. Sie erlauben die Verbreitung häretischer Katechismen wie der französischen und besonders der holländischen. Der besondere Zorn richtet sich gegen Kardinal Bernhard Alfrink und gegen den „Protektor der Häretiker“ Kardinal Julius Döpfner.

Die progressistischen Theologen – Männer wie K. Rahner, Schillebeeckx, H. Küng und Th. Sartory – sind „die gefährlichsten Zerstörer der katholischen Substanz“. Sie werden als „Termiten-Theologen“ und „Gummi-Theologen“ bezeichnet, die eine „Wischi-Waschi-Theologie“ lehren (4, August 1968). Sie würgen eine Glaubenswahrheit um die andere ab: Jungfrauschaft Mariens, Engel, Teufel, Christi Gottessohnschaft und Gegenwart in der heiligen Eucharistie, Auferstehung, Himmelfahrt und Wiederkunft. Sie pöbeln über Heilige und Wunder und Marienerscheinungen und preisen ihren Abbau katholischer Lehren als Beweis ökumenischer Gesinnung. Sie sind Ratten, die den katholischen Glauben in ein kahles Skelett zerfressen haben. Der Katholikentag in Essen, auf dem die Auswirkungen dieser Theologie sichtbar wurden, war „infernalisch“ und „ein einziger Skandal“. Der Teufel braucht heute keinen Atheismus mehr als Waffe gegen die Kirche; er hat sich der Theologen bemächtigt und sie werden auch noch von kirchlichen Geldern bezahlt!

„Das gläubige Volk ernährt seine Henker! Wie lange dauert noch unsere Geduld?“ (8, Dezember 1968)

Von den Theologen ermuntert, werden die jungen Priester aufsässig gegen die Bischöfe. Von ihrer religiösen Einstellung wird ein düsteres Bild entworfen: Diese „Freidenker-Priester“ beten den theologischen Neuerern nach, machen sich über die Volksfrömmigkeit lustig, predigen offen oder versteckt gegen den Beichtstuhl und sitzen lieber im Auto als im Beichtstuhl und in unzähligen Tagungen, wo sie alles reformieren möchten (9, Januar 1969).

„Kapläne sammeln in Schulklassen Rosenkränze ein, um sie als ‚Kerzenschluckerrequisiten’ ostentativ wegzuwerfen“ (8, Dezember 1968).

Sie vertauschen ihre priesterlichen Gewänder mit saloppem Zivil, führen mit der Jugend kesse Sex-Gespräche, sind flotte Tänzer, bagatellisieren sexuelle Sünden und fordern gar die Abschaffung des Zölibats. Aber wer bürgt bei einem verheirateten Priester für die Wahrung des Beichtgeheimnisses? Und welcher Katholik, dessen ästhetisches und religiöses Empfinden noch intakt ist,

„kann die heilige Kommunion aus der Hand eines Mannes empfangen, der eben aus dem Ehebett kommt, wo er vielleicht vor wenigen Minuten noch Zärtlichkeiten mit seiner Frau austauschte?“ (4, August 1968).

Ein nicht geringerer Greuel sind die Änderungen und Experimente in der Liturgie. Die Einführung der Volkssprache anstelle des Lateinischen in der Messe fördert den Zerfall der Weltkirche in Nationalkirchen. Verdächtig ist auch, daß „nahezu alle häretischen Bewegungen den Gottesdienst in der Volkssprache forderten“ (Grundsatzerklärung der Una-Voce-Gruppe Maria München). Hinter der Entfernung der heiligen Eucharistie vom Meßaltar steckt die Absicht, daß

„der leiblich gegenwärtige Herr zuerst in den Winkel gestellt, dann aus dem Hauptraum der Kirche, schließlich aus der Kirche überhaupt entfernt werden soll“.

Bei der Messe versus populum kehrt der Priester Gott den Rücken und das ist eine „Beleidigung Gottes“ (a.a.O.). Daß die Kommunion nicht mehr nur kniend, sondern auch stehend und in die Hand empfangen werden kann, ist ebenfalls ein Zeichen der Ehrfurchtslosigkeit. Dadurch und durch viele andere Änderungen wurde im Zug der Liturgiereform das „mysterium fidei“ abgeschafft.

Der neue „Ordo Missae“, am 3. April 1969 von Paul VI. unterzeichnet, wurde von Dr. E. Gerstner mit einem „Non possumus“ beantwortet und der italienische Traditionalist Domenico Celada erklärte, daß die hier vorgesehene „Mini-Messe“ gegen das Dogma sei und „manifeste Irrtümer“ enthalte. Unterschriftenlisten für Protestierende wurden vom Immaculata-Verlag in Umlauf gesetzt, tausendfach unterschrieben und von Traditionalisten in England und USA übernommen. Theologische Gutachten schürten das Feuer; eines derselben machten sich auch die Kardinäle Ottaviani und Bacci zu eigen und übergaben es dem Papst. Während der römischen Bischofssynode tagte am 10.-15. Oktober 1969 auch ein Traditionalisten-Kongreß in Rom und sagte dem „Ordo Missae“ den Kampf an. In den Verhandlungspausen hatten die Teilnehmer Gelegenheit, „auf dem Korridor vor Presse, Funk und TV ihren Gefühlen Luft zu machen. Worte wie ‚Häresien’, ‚Apostasie’, ‚Schismatiker’, ‚Sektierer’ schwirrten durch die Luft, wie auch unser größtes Schimpfwort ‚Progressisten’“ (8, Dezember 1969).

Die Traditionalisten sehen in allen diesen Neuerungen teuflische Kräfte am Werk. Vielfältig ist ihre Anklage. Marienandachten werden stiefmütterlich behandelt, Marienaltäre und Statuen aus der Kirche entfernt, Prozessionen eingeschränkt. Im Rheinland fand ein Leser unter 17 besuchten Kirchen nur noch sechs, in denen die heiligen Messen

„grundsätzlich in der lateinischen Kultsprache gefeiert werden, die von den zerstörenden häretischen Kultformen verschont geblieben sind“,

und er klagte: In Rußland haben gottlose Bolschewiken die Altäre entweiht oder zerstört, und

„im christlichen Abendland sind es die Priester, verräterische Priester, die dieses diabolische Werk vollendet haben“ (8).

Auch die modernen Kirchenbauten sind entsakralisiert. Sie sind nicht mehr Stätten der heiligen Gottesgegenwart, strahlen nicht mehr religiöse Geborgenheit aus, sondern sind nur noch: Seelenbunker, Betonkästen, Kultkisten, Choralschuppen, Sakralschachteln aus dem Kleckermannkatalog.

„In diesen Kirchen friert der gläubige Christ“ (4, August 1968).

Mit Entsetzen wird der Zerfall der kirchlichen Autorität registriert. Der „Irrsinn und Wahn“ der Demokratisierung ist „ein Lieblingsthema des Teufels“ (6, Oktober 1968). Die Progressisten setzen die „Mehrheit des Gottesvolks“ den „machtberauschten Amtskirchendiktatoren“ entgegen und wollen die demokratische Mehrheit „mündiger Menschen“ über heilige Dinge entscheiden lassen. Unter ihrem Einfluß greift die Kritik am Papst um sich. Der Glaube an seine Unfehlbarkeit wird von ihnen bestritten. Aber die Bischöfe tun nichts Wirksames zu seiner Unterstützung. Allerorten erhebt sich Widerspruch gegen die Enzyklika „Humanae vitae“. Hinter diesen Diskussionen verbirgt sich „ein latenter Ungehorsam“ (7, November 1968). Die Bischofskonferenzen von Holland, Belgien und der Bundesrepublik brachten es nicht fertig, die Kritiker zur Ordnung zu rufen oder zu maßregeln und sich in ihren eigenen Verlautbarungen entschieden auf die Seite des Papstes zu stellen. Mit einer solchen Haltung untergraben sie ihre eigene Autorität gegenüber Klerus und Kirchenvolk. Ihre Klagen über Ungehorsam sind darum auch einfältig.

„Es muß ja notwendigerweise dazu kommen! Alle Autorität kommt von oben, von Gott! Die kirchliche Behörde scheint das in ihrer blöden Weltoffenheit vergessen zu haben und äfft nun eifrig die weltlich-teuflische Demokratisierung nach“ (9, Januar 1969).

Die Liste der Klagen und Proteste ließe sich verlängern. Die Gegner der Progressisten fühlen sich in einer schier hoffnungslosen Lage. In Holland, so klagen sie, sei

„die wahre katholische Kirche längst in den Untergrund und in die innere Emigration abgedrängt worden“ (7, November 1968).

Von einem großen Teil des Klerus sehen sie sich verlassen. Da äußern sich Stimmen wie: „Können wir Laien denn heute noch an unsere Hirten glauben?“ (4, August 1968). Die heutigen Hirten

„hüten und weiden die Wölfe und reißen die Schafe. Sie sind Mietlinge, ja selbst Wölfe geworden“ (6, Oktober 1968).

„Ihr modernen Hirten, ihr modernen Irrlehrer und Volksverführer!“ –

„Wenn wir keine Bischöfe nach der Art des Apostels Paulus haben können, dann wollen wir lieber gar keine haben“ (7, November 1968) –

„Das sind ja keine Geistlichen mehr, ungläubig, was nur ungläubig heißt. Verräter unserer heiligen katholischen Kirche, mit einer kleinen Ausnahme. Blinde Führer, verblendete Priester, ungläubige Lehrer ... Nur beten kann man für solche elende Heuchler, daß sie nicht ewig zugrunde gehen“ (8, Dezember 1968).

In Bayern läuft eine Geschichte um, die in witziger Verpackung ein schneidendes Urteil enthält: Ein Organist ist wegen der liturgischen Neuerungen verzweifelt und irrt im Wald umher. Da erscheint ihm Gottvater und will ihn trösten und fragt, zu welcher Diözese seine Pfarrei gehöre. Zur Diözese des Kardinals Döpfner.

„Als Gott der Herr diese Antwort hört, setzt er sich schweigend neben den Kirchenmusiker und weint mit ihm“ (7, November 1968).
https://traditionundglauben.wordpress.co...ziliare-kirche/

von esther10 05.03.2018 00:33

Kardinal Kasper: Freundlicher Dialog mit den Kritikern von „Amoris Laetitia“



Gerade 85 Jahre alt geworden, legt der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper ein Buch über kirchliche Seelsorge an Familien vor. Genauer gesagt: Er verteidigt das Lehrschreiben „Amoris Laetitia“ von Papst Franziskus, das dieser nach zwei Familien-Bischofssynoden im Vatikan erarbeitet hatte. Gudrun Sailer sprach mit Kardinal Kasper.

VATICAN NEWS: Herr Kardinal, Ihr Buch trägt den Titel „Die Botschaft von Amoris laetitia, ein freundlicher Disput“. Nun heißt es ja mancherorts, das Papstschreiben von Franziskus über Ehe und Familie sei sogar das umstrittenste Papstdokument der letzten 50 Jahre, seit Humanae Vita. Wie ordnen Sie diese Debatten, diesen Disput um Amoris laetitia seit seinem Erscheinen ein, was überrascht Sie daran?



LESEN SIE AUCH
Kardinal Kasper wird 85: Konzil, Interkommunion und Papst Franziskus
04/03/2018

Kardinal Kasper wird 85: Konzil, Interkommunion und Papst Franziskus
KARDINAL KASPER: „Überrascht hat es mich nicht sonderlich, weil der Widerstand schon vorher da und sichtbar war. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Verständnisse von dem, was katholische Tradition ist, und das ist ja nicht einfach ein stehendes Gewässer, das dann fad und faul wird, das ist wie eine Quelle, wie ein Fluss, etwas Lebendiges. Die Kirche ist ein lebendiger Organismus, und klarerweise will der Papst die ursprüngliche apostolische Botschaft bewahren. Was kann er anderes, was will er anderes tun, aber er will sie übersetzen, auch in die Sprache, den Kontext der heutigen Zeit. Ich persönlich bin der Überzeugung, er steht in der großen katholischen Tradition, vor allem der von Thomas von Aquin, während der Blick auf einer neuscholastischen, etwas sehr vereinfachten Form des Thomismus steht und nicht der ganzen Größe des Thomas von Aquin gerecht wird.“

VATICAN NEWS: Sie schreiben auf den ersten Seiten, Amoris Laetitia sei keine neue Doktrin, sondern eine kreative Erneuerung der Tradition, es gebe keinen Platz für den Vorwurf der Häresie. Das waren ja teils sehr harsche Urteile, die über dieses Papstschreiben getroffen wurden. Wo ist aus Ihrer Sicht genau das Problem? Wie kann es sein, dass ausgerechnet ein Papstschreiben zu Ehe und Familie einen solch rauen Disput auslöst? Geht es überhaupt um Familie, um gescheiterte Familien zumal, oder geht es im Grund um etwas Anderes?

KARDINAL KASPER: „Eine Häresie ist ein hartnäckiges Festhalten an einer Position, die direkt einem formulierten Dogma entgegensteht. Ich kenne kein solches Dogma, das besteht in Bezug auf die Kommunion der wiederverheirateten Geschiedenen; das ist eine kirchliche Disziplin, zweifellos, aber kein Dogma. Also von Häresie zu reden, ist völlig abwegig. Der Papst hat hier eine praktische Doktrin sozusagen etwas erneuert, und das hat er durchaus auf der Spur des Papstes Johannes Paul II. getan. Er hatte bereits gesagt, dass man die Situationen genau unterscheiden müsse – und die sind mitunter auch sehr verschieden bei den wiederverheirateten Geschiedenen; nur hatte Papst Johannes Paul II. noch nicht die Konsequenzen daraus gezogen. Auf dieser Spur ist nun Franziskus weiter vorangeschritten. Er hat das Selbstverständnis einer lebendigen Tradition, so wie sie auch das Zweite Vatikanische Konzil gesehen hat. Ich denke, von daher ist der Vorwurf der Häresie völlig unangebracht. Man kann höchstens noch sagen, dass es sich um unterschiedliche Schulmeinungen handelt, und die hat es schon immer in der katholischen Kirche gegeben. Das muss es in der katholischen Kirche geben, wir sind ja kein totalitäres System.“

VATICAN NEWS: Das heißt in anderen Worten: Der Vorwurf der Häresie entzündet sich nicht daran, dass das Thema Ehe und Familie so unter den Nägeln brennt, sondern weil es letzten Endes eine Frage der Reinhaltung der katholischen Lehre ist?

KARDINAL KASPER: „Das ist eine Verhärtung der katholischen Position, so würde ich sagen, die nicht wahrnimmt, dass natürlich auch Ehe und Familie eine geschichtliche Wirklichkeit ist, die sich heute anders darstellt als vor 100 oder 200 Jahren oder gar im Mittelalter. Das muss man alles mit berücksichtigen, wenn man sagen will, was das eheliche Leben, das familiäre Leben heute bedeutet - und das ist ja auch der Grund, weshalb das Volk Gottes in seiner ganz großen Mehrheit dieses Schreiben sehr freudig begrüßt hat und aufgeatmet hat und gar nicht die Probleme hat, die manche hier – meiner Meinung nach – etwas überspitzt vorbringen. Mein Versuch war es, in freundschaftliche Diskussion mit ihnen einzutreten. Mit Polemik ist da gar nichts zu machen, sondern darauf ist freundschaftlich einzugehen und zu erklären: Was meint der Papst, aber was meint er auch nicht.“

VATICAN NEWS: In der berühmten Fußnote 351 schreibt Franziskus, wiederverheiratete Geschiedene könnten unter Umständen auch die „Hilfe der Sakramente“ erhalten. Sie erklären nun in Ihrem neuen Buch, dass diese Fußnote im Licht des Dekrets zur Eucharistie des Konzils von Trient zu lesen ist. Was kommt dann dabei heraus?

KARDINAL KASPER: „Das Konzil von Trient sagt, dass die Eucharistie lässliche Sünden vergibt, und wir sagen das ja, „zur Vergebung der Sünden“, jedes Mal in der Eucharistie. Wenn nun also im Gespräch mit einzelnen Personen herauskommt, das ist ja keine schwere Sünde, sondern das ist eine lässliche Sünde, Unvollkommenheiten wie wir sie alle haben, sonst könnte niemand von uns zur Kommunion gehen, dann kann man natürlich erstens lossprechen im Beichtsakrament und zweitens zur Eucharistie zulassen. Man muss sehen, dass die schwere Sünde ein komplexer Begriff ist, nicht nur ein Gebot, das unbedingt in jeder Situation gilt. Natürlich ist Ehebruch immer objektiv ein schweres Versagen, aber die schwere Sünde setzt die Intention voraus, das schlechte Gewissen. So haben die Opponenten sozusagen ein einseitig objektivistisches Verständnis der Moral, aber zur Moral gehört immer auch das Gewissen und die Intention eines Menschen - und das wird bei ihnen doch sehr übersehen. Der Papst dagegen hält das persönliche Gewissen des Menschen sehr hoch, und das ist auch eine wichtige Position, die ihn dem heutigen Verständnis nahe bringt.“
http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...ia-familie.html

von esther10 05.03.2018 00:14




Bischof Schneiders Geschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
Athanasius Schneider , Katholisch

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider ist ein sehr praktischer Denker sowie ein großer Theologe, ein Polyglotte und einer der mutigsten Prälaten in der katholischen Kirche. Letztes Jahr bot er 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis an. Jetzt bietet er in einem neuen Interview eine "To-do-Liste" für die Zeit an, in der wir heute leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Im Interview mit der polnischen Polonia Christiana macht Bischof Schneider einen faszinierenden Vergleich der Zeiten der arianischen Häresie mit der gegenwärtigen Krise in der Kirche.

„Während der großen arianischen Krise im 4. Jahrhundert der Verteidiger der Gottheit des Sohns Gott etikettiert wurden,‚unnachgiebig‘und‚Traditionalisten‘als auch“, sagte er. „St. Athanasius wurde sogar exkommuniziert von Liberius und dem Papst begründete dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht in Gemeinschaft mit den orientalischen Bischöfe war die meist Ketzer waren oder halb Ketzer.“

Und jetzt, ohne weiteres:

Bischof Schneiders Liste, um den Glauben heute zu retten

1. Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermuntern, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben treu zu sein, den ihre Väter und Vorfahren ihnen übergeben haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewige Lehre der Kirche zum Thema Ehe und Keuschheit veranstalten und insbesondere junge Menschen und Ehepaare einladen.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

3. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben zeigen.

http://www.pch24.pl/pismo

4. Wir müssen immer mehr die Beispiele der Heiligen und der vorbildlichen Personen vorstellen, die zeigten, dass sie trotz der gleichen Versuchungen des Fleisches, der gleichen Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, sie dennoch mit der Gnade von Christus führte ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie.

5. Wir müssen Jugendgruppen reiner Herzen, Familiengruppen, Gruppen katholischer Ehepartner gründen und fördern, die sich der Treue ihrer Ehegelübde verschrieben haben.

6. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell gebrochenen Familien helfen, alleinerziehende Mütter, Gruppen, die mit Gebet helfen und mit gutem Rat getrennte Paare, Gruppen und Personen, die "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen helfen, einen ernsthaften Prozess zu beginnen Bekehrung, dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe verletzen.

7. Wir müssen Gruppen bilden, die Personen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung, den glücklichen und schönen Weg eines keuschen Lebens, einzuschlagen und ihnen schließlich auf diskrete Weise eine psychologische Heilung anzubieten.

8. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neuheidnischen Welt die befreiende Gute Nachricht von der Lehre Christi zeigen und predigen: dass das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot weise ist, Schönheit: "Das Gesetz des Herrn ist perfekt, die Seele bekehrend: das Zeugnis des Herrn ist sicher, weise macht das Einfache. Die Satzungen des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz: das Gebot des Herrn ist rein und erhellt die Augen "(Ps 19 (18): 7-8).

9. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich selbst sagen: Ich lehne es ab, mich dem neuheidnischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren trügerischen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren; Ich weigere mich, Weihrauchkörner vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol zweiter Ehen, des Konkubinats zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, werde ich es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich lieber leiden als die ganze Wahrheit Christi über die menschliche Sexualität und über die Ehe verraten.


Das vollständige Interview mit Bischof Schneider finden Sie hier .
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+
hier vollständige Ausgabe...
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

von esther10 05.03.2018 00:09

Der Papst sagt "Amoris Laetitia" ist das Ergebnis des Zuhörens, der Unterscheidung


Catholic News Service Theologie

VATIKANSTADT - Alles in "Amoris Laetitia", der Ermahnung von Papst Franziskus über die Familie, entsprang den Konsultationen mit Katholiken in der ganzen Welt und wurde von den Bischöfen auf den Synoden 2014 und 2015 über die Familie ausführlich diskutiert, sagte Papst Franziskus.

"Entweder du hast eine Pyramidenkirche, in der alles, was Petrus sagt, getan ist oder du hast eine Synodalkirche, in der Petrus Petrus ist, aber er begleitet die Gemeinde, lässt sie wachsen, hört zu. Außerdem lernt er aus dieser Realität und sieht, wie sie harmoniert es ", sagte der Papst der belgischen katholischen Wochenzeitung Tertio.

Papst Franziskus sagte, dass die "reichste Erfahrung" der Kirche, die nicht streng "von oben" funktioniert, aus den beiden Versammlungen der Bischofssynode über die Familie stammt. Zur Vorbereitung der Treffen wurden alle Bischöfe der Welt, jede Diözese und alle katholischen Organisationen um ihren Beitrag gebeten.

Der Prozess hob den Reichtum der Vielfalt in der Kirche hervor und sei ein Zeichen seiner "Einheit in der Vielfalt", sagte der Papst. "Das ist Synodalität. Es geht nicht von oben bis zur Basis, sondern hört den Kirchen zu, die erkennen."

Er sagte, die apostolische Ermahnung "Amoris Laetitia" ("Die Freude der Liebe") sei sein Beitrag als Antwort auf die Diskussionen. Er sagte jedoch, "alles darin wurde von mehr als zwei Dritteln der Mitglieder der Synode angenommen". Die Abteilungen, die sich mit dem Dienst an den geschiedenen und zivilisierten Ehepartnern befassten, erhielten mehr "Nein" -Stimmen als die anderen Sektionen, hatten aber immer noch eine Zweidrittelmehrheit.
+++

hier ganz neu und ausführlich

https://onepeterfive.com/douthat-change-church/

+++
Nach dem Säkularismus gefragt, sagte Papst Franziskus, dass eine gesunde Trennung von Kirche und Staat für beide gut ist, aber eine Form des Säkularismus, die Religion als "Subkultur" behandelt und versucht, jeden Ausdruck religiösen Glaubens innerhalb der Mauern einer Kirche einzuschränken Der heilige Raum ist ein Verstoß gegen die Würde der Person, die sich sowohl für andere als auch für Gott offen zeigt.

"Eine Kultur oder ein politisches System, das die Offenheit für die Transzendenz der menschlichen Person nicht respektiert," beschneidet "oder schneidet die Person", sagte er und fügte hinzu, dass es versucht, einen Großteil seines Lebens von der menschlichen Natur zu trennen . "

Papst Franziskus hatte auch einige harte Worte für Journalisten, die verantwortungsvoll und sorgfältig ihre Fähigkeit ausüben müssen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Die Medien existieren, um Austausch und Brüderlichkeit zu fördern, Menschen zum Nachdenken zu bringen und sie zu erziehen, sagte er. Aber "angesichts dessen, dass wir alle Sünder sind", können auch die Medien "gefährlich werden", besonders wenn sie verwendet werden, um den guten Ruf eines anderen zu zerstören oder "Desinformation" zu verbreiten, indem nur ein Teil der Wahrheit weitergegeben wird.

"Ich denke, die Medien müssen sehr klar, sehr transparent sein und - bitte nicht beleidigt sein - ohne in die Krankheit der Koprophilie zu verfallen, die immer Skandal, schlechte Dinge, selbst wenn sie wahr sind, kommunizieren will."
https://www.ncronline.org/news/theology/...ing-discernment
https://www.ncronline.org/channel/theology

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz