Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.07.2018 00:23




Die Kirche kann die Stadt verklagen, weil sie auf der Jugendkonferenz "LGBT: Sei Gott sei wahr" den Veranstaltungsort.... heraus genommen hat...
+
Zensur , Christophobie , Glaube , Redefreiheit , Homosexuelle Tyrannei , Homosexualität , Kari Simpson

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/censorship

NEW WESTMINSTER, BC, 13. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine christliche Kirche droht, eine kanadische Stadt an der Westküste zu verklagen, weil sie die Anmietung eines städtischen Zentrums für eine Jugendkonferenz über biblische Ansichten über Sexualität und Identität abgesagt hat.

Die Get-A-Grip 2018 Konferenz in New Westminster steht unter dem Thema "LGBT" - nur in diesem Fall steht das Akronym für "Let God Be True".

Grace Chapel, eine Kongregation der Christköniglichen Kirche von BC, unterzeichnete im Mai einen Vertrag, um Platz für die am 21. Juli stattfindende Veranstaltung im Anvil Center zu reservieren, berichtete das Justice Center for Constitutional Freedom diese Woche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christophobia

Einer der Redner ist Kari Simpson, umstrittener und bekannter Verfechter der Redefreiheit und der elterlichen Rechte, geschlechtskritischer Kritiker und Geschäftsführer von Culture Guard .

In letzter Zeit ist Simpson zu einem ausgesprochenen Gegner der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität geworden, oder SOGI 123 - der Pro-Gender-Identitäts-Lehrplan, der im vergangenen September in BC ausgerufen wurde .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+tyranny

Anvil Center, das der Gemeinde New Westminster gehört und von ihr betrieben wird, nannte Simpson als einen Faktor, als es Grace Chapel im Juni eine E-Mail schickte, in der es um den Vertrag ging, berichtete JCCF.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/faith

Simpson "repräsentiert stimmlich Ansichten und eine Perspektive, die der Buchungsmethode von City of New Westminster und Anvil Center entgegenstehen", schrieb Heidi Hughes, Director of Sales and Marketing von Anvil Center.

"Speziell die Reservierungsrichtlinien des Anvil Centers beschränken oder verbieten Nutzergruppen, wenn sie Rassismus, Hass, Gewalt, Zensur, Verbrechen oder andere unethische Aktivitäten fördern", schrieb sie.

Die JCCF schickte Anvil Center am 6. Juli eine Mahnung im Namen von Grace Chapel.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/freedom+of+speech

Das von der Regierung betriebene Anvil Center sei "verfassungsrechtlich verboten, den Ausdruck in seinen Räumlichkeiten, religiös oder anders, auf der Grundlage des Inhalts des Ausdrucks einzuschränken", schrieb JCCF-Anwalt James Kitchen.

Darüber hinaus sagte Hughes nicht, wie Simpson auf der Konferenz Grace Chapel dazu brachte, "Rassismus, Hass, Gewalt, Zensur, Verbrechen oder andere unethische Aktivitäten zu fördern", bemerkte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+tyranny

"Es ist nicht gegen das öffentliche Interesse, unterschiedliche Ansichten über Sexualität zu vertreten und auszudrücken."

Der Brief erklärte, dass die Absage des christlichen Jugendtreffens durch das Amboss-Zentrum "rechtswidrig" sei, und forderte sie auf, die Entscheidung bis zum 11. Juli rückgängig zu machen.

Mit diesem Datum kommen und gehen und keine Reaktion bevorstehen - und die Jugendkonferenz nur eine Woche entfernt - JCCF berät mit Kunden auf den nächsten Schritt.

Simpson schlug den CTV News vor, dass eine "Gruppe von Verschwörern" das Zentrum unter Druck gesetzt habe, um abzubrechen.

"Das gerät völlig außer Kontrolle, die Lügen, die Missverständnisse darüber, was passiert. Und am Ende des Tages haben die Eltern das Recht zu wissen, was im öffentlichen Bildungssystem vor sich geht ", sagte sie.

In der Tat sagte Anvil Center Hughes 1130 News Social Media-Aktivität war ein Faktor in der Absage.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/kari+simpson

Während die Entscheidung "in erster Linie auf unseren Richtlinien beruhte", sagte sie, "haben wir auch eine E-Mail erhalten" und "wir haben einige Social-Media-Aktivitäten rund um unsere Veranstaltung gesehen, die uns veranlasst haben, weitere Untersuchungen durchzuführen und die Angelegenheit zu untersuchen. "

Hughes sagte gegenüber CTV News, dass der Lizenzvertrag der Einrichtung es erlaube, Ereignisse zu annullieren, die "in der vernünftigen Meinung des Anvil Center unmoralisch oder unangemessen sind oder eine öffentliche Unordnung in oder in der Nähe des Geländes verursachen können".

Die Stadt unterstützt SOGI 123 und die "LGBTQ-Community", fügte sie hinzu.

"Es kam irgendwie ans Licht, worum es in der Veranstaltung eigentlich ging, und es ist eindeutig nicht in Übereinstimmung mit der Mission der City of New Westminster", sagte Hughes.

Stimmkritiker der Konferenz, Colin McKenna, ein Mitglied von PFlag Vancouver, schickte einen Brief gegen die Simon Fraser Student Society, die auf dem ursprünglichen Konferenzplakat als Sponsor erscheint, berichtete 1130 News.

McKenna setzte Lautsprecher Simpson ein und bemerkte, dass sie "eine lange Geschichte hat, die LGBTQ-Gemeinschaft Schaden zufügt".

McKenna, ein Absolvent der Simon-Fraser-Universität, sagte, er sei "entsetzt", den Namen seiner Alma Mater "auf einem so offensichtlich trennenden und diskriminierenden Ereignis" zu sehen.

SFSS hat daraufhin jede Verbindung zur Konferenz schnell zurückgewiesen.

"Wir möchten, dass alle unsere am meisten gefährdeten Studenten wissen, dass wir jetzt und immer mit ihnen stehen", sagte SFSS in einer Erklärung gegenüber CTV News.

"Es ist wichtig für uns, den Studenten klar zu machen, dass SFSS, in keiner Form oder Form, diese Veranstaltung oder die Referenten unterstützt."

Die "Christian Christian Fellowship", eine Studentengruppe unter der Schirmherrschaft der SFSS, war offenbar dafür verantwortlich, dass das SFSS-Logo auf dem Poster angebracht wurde, berichtete CTV News.

Die christliche Studentengruppe sagte, dass sie nicht länger SFSS-Logo verwenden würde, um das Ereignis zu fördern, sagte SFSS CTV News.

McKenna sagte gegenüber StarMetro Vancouver, er sei verärgert über den unkonventionellen Gebrauch der LGBT-Abkürzung, die auf dem Plakat vor einem Regenbogen-Hintergrund erscheint.

"Jeder in der heutigen Gesellschaft wird davon ausgehen, dass es etwas mit der LGBT-Gemeinschaft zu tun hat", sagte er.

Bruder Ronald Brown von Grace Chapel widersprach der LGBT-Abkürzung der Konferenz sei "nebensächlich", und wenn sie es kontrovers benutzt, "zeigt es, dass etwas in der Gesellschaft nicht stimmt", berichtete StarMetro Vancouver.

"Gibt es ein Patent auf dieses Akronym?", Fragte er.

Brown sagte, Jugendliche, die sich als LGBTQ identifizieren, werden "das Wort Gottes" auf der Konferenz hören.

"Unser Unterricht basiert auf dem Wort Gottes und was immer das Wort Gottes sagt, das werden wir erläutern ", sagte er StarMetro Vancouver .

"Wir sehen uns selbst, die Kirche, wie ein Krankenhaus, oder? Dorthin kommen Menschen, die krank sind und Hilfe brauchen.
https://www.lifesitenews.com/news/church...e-true-teen-con


von esther10 15.07.2018 00:21




Marionettenmassen? Theologen fragen, welche liturgischen Reformen der Papst als "unumkehrbar" ansieht
Katholisch , Lehramt , Magisterium , Papst Franziskus , Quo Primum , Sacrosanctum Concilium , Traditionelle Lateinische Messe , Traditionelle Messe , Vatikan Ii

28. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Theologen stellen letzte Woche die Behauptung von Papst Franziskus in Frage, dass die liturgischen Veränderungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil "unumkehrbar" seien und dass es unklar bleibt, welche "liturgischen Reformen" er im Sinn hat.

Im Gespräch mit den Teilnehmern der 68. Italienischen Nationalen Liturgischen Woche in Rom sagte Papst Franziskus, dass nach dem "langen Weg" der liturgischen Reformen des II. Vatikanischen Konzils, die vor fünf Jahrzehnten begannen, "die Liturgiereform unumkehrbar ist".

Anlässlich der Reform des Zweiten Vatikanischen Konzils haben verschiedene Liturgien eine Reihe von Neuerungen gerechtfertigt, darunter die Entfernung von hohen Altären, die Entfernung des Tabernakels vom Zentrum des Heiligtums, die Neustrukturierung der Liturgie und die Neuschreibung der Liturgie Gebete, der Priester dem Volk gegenübertreten, die Volkssprache in der ganzen Liturgie verwenden, die Kommunionschiene entfernen, die heilige Kommunion in der Hand halten, Laien außerordentliche Abendmahlsminister einsetzen, weiblichen Altarservern und Lesern erlauben und "liturgischen" Tanz erlauben und profane Musik und Instrumente (Gitarre, Banjo, Schlagzeug usw.) für liturgische Feiern zu verwenden.

Viele der Reformen wurden mit dem Grundsatz umgesetzt, die Gläubigen zu einer "bewussten und aktiven Teilnahme an liturgischen Feiern" zu führen, wie sie in der Konstitution des Konzils über die heilige Liturgie, Sacrosanctum Concilium, festgelegt sind .

Bevor Kardinal Bergoglio 2013 Papst Franziskus wurde, wurden in Argentinien Videoaufnahmen von einer Messe mit riesigen Marionetten und eine weitere mit Paaren, die den Tangotanz im Heiligtum tanzten, aufgenommen.
LifeSiteNews fragte das Vatikanische Presseamt, welche Reformen Papst Franziskus als "unumkehrbar" ansieht, erhielt aber keine Antwort.


Dr. Peter Kwasniewski, Professor für Philosophie und Autor von Edler Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Messe der Zeitalter benötigt , sagte, es sei "nicht leicht" zu verstehen, von welchen "irreversiblen" Reformen der Papst spricht.

"Niemand stellt in Frage, dass die Konzilsväter kleinere Änderungen in der Liturgie wünschen, aber viele namhafte Autoren, darunter Joseph Ratzinger (heute Papst Benedikt XVI.) Und Louis Bouyer, haben ernsthafte Fragen über die Art und Weise, wie diese Veränderungen tatsächlich durchgeführt wurden, "Sagte er LifeSiteNews.

Kwasniewski sagte, dass viele Elemente, die seit dem II. Vatikanischen Konzil in die Liturgie eingeführt wurden, die spirituellen Bedürfnisse der Gläubigen nicht erfüllt haben.

"In Wirklichkeit ist das einzige, was an der Liturgiereform unumkehrbar ist, seine Veraltetheit, sein Versagen, sich mit den tieferen Bedürfnissen des modernen Menschen zu verbinden - was von vielen vorausgesagt wurde, die die Zeichen der Zeit gut lesen konnten", sagte er.

"Während wir auf der ganzen Welt sehen, gedeihen traditionelle Pfarreien und Gemeinschaften mit jungen Menschen", fügte er hinzu.

Die Erklärung von Papst Franziskus kommt 447 Jahre nachdem sein Vorgänger Papst Pius V. in seinem 1570 päpstlichen Bulle Quo Primum mit "apostolischer Autorität" erklärt hatte, dass die tridentinische lateinische Messe, die im Römischen Messbuch von 1570 verkündet wurde, die einzige Messe war für immer, in allen ... der christlichen Welt. "

Der englische Gelehrte Pater John Hunwicke wies darauf hin, dass, wenn die Anweisung von Papst Pius V. "an sich Änderungen unterlag", und Papst Franziskus "davon ausging, dass es veränderbar war ... dann klar, was der selige Paul VI. [Im II. Vatikanum] getan hat was der jetzige Bewohner des Römischen Stuhls jetzt sagt ... sind selbst veränderbar; Sie können nicht für immer in Stein gemeißelt werden. "

"Papst [Francis] Bergoglio hat absolut Recht. Liturgie ist nicht umkehrbar. Niemand kann die katholische Kirche so zurückbringen, wie sie 1962 war. Oder 1939. Oder zu irgendeiner anderen Zeit. Die Liturgie wird weitergehen ", sagte er.

Dies bedeutet, dass liturgische Texte und Praktiken, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil eingeführt wurden, selbst "nicht unveränderlich" sind, fügte er hinzu.

Hunwicke sagte, dass die Erklärung des Papstes die "Fähigkeit hat, die Menschen zu verärgern; sogar, um sie in Panik zu versetzen ... aber ich denke, Panik ist ziemlich unnötig und ist sogar eine unfaire Überreaktion auf das, was er tatsächlich gesagt hat. "

Ein Theologe, der unter der Bedingung der Anonymität mit LifeSiteNews gesprochen hat, sagte, dass die Deklaration von Papst Franziskus gegenüber Liturgikern auf einer Konferenz nicht "der gleichen Autorität" zu entsprechen scheint wie Papst Pius V. in Form eines päpstlichen Bullen in Quo Primum. so dass es "es ersetzen würde".

"Jede liturgische Veränderung erfüllt per definitionem nicht die Kriterien für einen unwiderlegbaren Richterspruch und kann daher immer wieder von einem späteren Papst geändert werden", sagte der Theologe.

Katholischer Kommentator und Blogger Fr. John Zuhlsdorf spekulierte, dass Papst Franziskus Autorität ausüben könnte, um die Bemühungen von treuen Katholiken, einschließlich einer Anzahl von Priestern, Bischöfen und Kardinälen, die die Liturgie von problematischen Neuheiten gereinigt sehen möchten, zu unterdrücken.

Die Erklärung von Papst Franziskus, so sagte er, "scheint eine Chance auf Vorschläge für eine" Reform der Reform "zu sein."

Die "Reform der Reform" ist ein Ausdruck aus der Zeit des Papstes Benedikt, der sich auf eine Reform der Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil bezieht, so dass sie sich stärker an die katholische liturgische Tradition anlehnt.

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, hat argumentiert, dass der Weg zur Wiederentdeckung der authentischen Liturgie die Interpretation der liturgischen Veränderungen im Vatikan II durch die Linse der traditionellen lateinischen Messe beinhaltet. In diesem Sinne schlug der Kardinal vor, als Papst Benedikt XVI Vor zehn Jahren gab er Summorum Pontificum heraus und gab den Priestern das Recht, die lateinische Tradition der Tradition zu feiern. Er bot einen Weg der Wiederentdeckung, nicht das Zurückdrehen der Uhr.

Aus diesem Grund bat der Kardinal im vergangenen Jahr die Priester , die Messe in der traditionellen Haltung von ad orientem zu feiern, die sich mit der Gemeinde nach Osten zum Tabernakel hinzieht. Er hat auch alle Katholiken ermutigt, die Kommunion in der traditionellen Haltung des Kniens zu empfangen.
https://www.lifesitenews.com/news/puppet...ope-sees-as-irr


von esther10 15.07.2018 00:17




Stehen Befehle und Hören der Lehre der Kirche entgegen?

Das Konzept der Kirche ohne Disziplin, Gesetz, Ordnung und Hierarchie ist heute sehr populär. Viele Menschen sprechen über ihre tiefe Spiritualität, einschließlich des Christentums, aber sie lehnen die Autorität der Kirche ab. Andere, die in ihren Strukturen bleiben, wollen ihn von der Möglichkeit des Gesetzmachens und der Verhängung von Sanktionen befreien. Das hat jedoch nicht viel mit der Heiligen Schrift und der Tradition zu tun.

Jesus war entgegen dem Anschein kein Gegner der gesetzlichen Regelungen. Er sagte: "Glaube nicht, dass ich gekommen bin, um das Gesetz oder die Propheten abzuschaffen. Ich kam nicht zum Tragen, sondern um es zu füllen. Wirklich. denn ich sage dir: Bis Himmel und Erde vergehen, wird sich nicht ein Jota oder eine Linie im Gesetz ändern, bis alles erfüllt ist "(Biblia Tysiąclecia / Mt 17,18).

Einhaltung der Gebote Gottes und der Kirche

Die Bibel lobt die Einhaltung der Gebote. "Wer das Gesetz hält, vervielfältigt die Opfer, und wer die Gebote hält, der bringt Dankopfer dar" (Bibel des Millenniums Syr 35: 1).

Die Notwendigkeit, die Gebote von Gott und der Kirche sowie Pius XI gelehrt „gewissenhaft Einhaltung der Zehn Gebote Gottes und den Geboten der Kirche zu erfüllen, die nur Bestimmungen, die Prinzipien des Evangeliums Umsetzung ist für jede Einheit der systematischen Schulbildung unerreichte selbst, Kraft und moralischen Charakter der Produktion. Es ist eine Schule, die viel verlangt, aber nicht zu viel. Gott voller Güte, als Gesetzgeber, der sagt: Sie haben, dies zu tun, in seiner Güte und geben Ihnen auch die Möglichkeit, durch „(Pius XI, Quadragesimo Anno Brennender Mit Sorge / opoka.org.pl).

Das Gewicht der Kirchengebote

Die Gebote der Kirche dürfen nicht unterschätzt werden, denn sie beziehen sich auf das "sittliche Leben", das mit dem liturgischen Leben verbunden ist und auf es die Macht stützt. Der verbindliche Charakter dieser positiven Gesetze, die von der pastoralen Autorität verkündet werden, besteht darin, den Gläubigen das notwendige Minimum an Gebeten und moralischen Anstrengungen zu garantieren, um die Liebe Gottes und des Nächsten zu erhöhen. " (Katechismus der Katholischen Kirche, n. 2041 / opoka.org.pl).

Prinzipien und Gebote sind ein Element der "christlichen Moral"

Der Katechismus lehrt, dass „das Lehramt der Hirten der Kirche auf dem Gebiet der Moral in der Regel in der Katechese und Predigt durch die Werke von Theologen und geistlichen Autoren gefüllt ist. Auf diese Weise wird es von Generation zu Generation übertragen werden, unter der Leitung und Wachsamkeit der Fische, die Hinterlegung der christlichen Moral, charakteristischer aus den ganzen Regeln, Gebote und Tugenden aus dem Glauben an Christus ergeben und die Liebe „(Katechismus der Katholischen Kirche belebt, n. 2033 / rock .com)

Die Kirche ist auch Macht und Gesetz

Pius XII. Verurteilte die Trennung der Kirche auf der Grundlage von Gesetz und Hierarchie von der Kirche auf der Grundlage der Liebe. Als er schrieb: „Deshalb haben wir den unglücklichen Fehler trauern und wir verurteilen es, nämlich diejenigen, die sich selbst als Kirche Leben in der Gemeinschaft und dauerhafte Liebe wyśnili, aber zugleich nicht ohne Verachtung entgegenstellen ihm so eine andere Kirche. juristische. Sie machen einen solchen Unterschied falsch. Sie verstehen nicht, die Tatsache, dass der göttliche Erlöser aus dem gleichen Grund er von ihm geschaffen wollte, ein Team von Menschen eine Gemeinschaft der perfekt war, ihrer Natur nach, tragen alle Elemente der juristischen und sozialen Dienstleistungen für die segensreiche Arbeit der Erlösung seit Jahrhunderten auf der Erde überlebt hat und diesen Zweck zu erreichen, Er wollte, dass sie durch den Heiligen Geist bereichert werden Geschenke und Segen des Himmels.

Es kann keinen Widerspruch mehr geben im strengen Sinn des Wortes oder des Gegensatzes zwischen der unsichtbaren Sendung des Heiligen Geistes. und das Büro von Pastoren und Ärzte, basierend auf Macht und Recht und vom Herrn anerkannt, weil diese beiden Büros wie im Körper der Körper und Seele einander ergänzen und verbessern und ein Erlöser kommen, die nicht nur auf sie geatmet göttliche Luft und sagte: Empfangt den Heiligen Geist, sondern ihnen eine klare Ordnung selbst gab: wie mich der Vater, selbst sende ich euch gesandt hat, so wieder. wer euch hört mich „(Pius XII, Mystici Corporis Christi hört, n 53 / opoka.org .com).

Die wichtige Rolle des Kodex des Kirchenrechts

Die "rechtliche", rechtliche Dimension der Kirche lässt sich am besten durch den Codex des kanonischen Rechts veranschaulichen. Johannes Paul II. Sprach über seine Rolle "[...] Was ist der Codex des Kirchenrechts? Um diese Frage richtig zu beantworten, ist es notwendig, an dieses lange Erbe des Gesetzes zu erinnern, das in den Büchern des Alten und Neuen Testaments enthalten ist und aus dem die gesamte Rechts- und Gesetzgebungstradition der Kirche aus ihrer ersten Quelle stammt.

Denn Christus bewahrte der Herr Erbe des Gesetzes und der Propheten, dass die Erfahrung der Geschichte des Volkes Gottes im Alten Testament langsam wuchs, keineswegs zerstört, aber erfüllt, so dass es sich um eine neue und verbesserte Art und Weise ist das Erbe des Neuen Testaments gehört. Also, obwohl Saint. Paul - das österliche Geheimnis zu erklären - lehrt, dass die Rechtfertigung durch Werke des Gesetzes nicht gegeben ist, sondern durch den Glauben, ist es nicht ausgeschlossen, jedoch weder die Bindungskraft des Dekalogs, noch dementiert die Rolle der Disziplin in der Kirche Gottes. [...]

Wenn dem so ist, ist es klar, dass der Kodex nicht den Glauben, die Gnade, das Charisma und insbesondere die Liebe im Leben der Kirche oder der Gläubigen ersetzen soll. Im Gegenteil, ist der Code, sondern die Reihenfolge der kirchlichen Gemeinschaft geboren, die - Einlassen Sitz Liebe, Gnade und Charismen - zugleich ihren geordneten Fortschritt im Leben oder in der kirchlichen Gemeinschaft erleichtern, ob es einzelne Menschen, die zu ihm gehören sollen.

Code ist der Grund Legislativdokument der Kirche, auf der Grundlage des rechtlichen und legislatives Erbe der Offenbarung und Tradition, soll es ein wichtiges Instrument angesehen werden, durch die in der richtigen Reihenfolge zu erhalten ist so individuelle und soziales Leben, und in den Aktivitäten der Kirche.

Abgesehen von den grundlegenden Elementen der hierarchischen und organisatorischen Struktur der Kirche, die vom göttlichen Gründer geschaffen wurden, und zusätzlich zu den wichtigsten Normen in Bezug auf die drei Aufgaben, die der Kirche anvertraut sind, sollte der Kodex auch bestimmte Regeln und Handlungsnormen aufstellen. " (Johannes Paul II Apostolische Konstitution Sacrae disciplinae leges / opoka.org.pl)

Ein individuelles Gewissen kann der Kirche nicht entgegengesetzt werden

Menschen sein Gewissen Lehre der Kirche gegenüberliegt, sollte es das sollte Schließung einzelner bei der Prüfung vermieden werden vor Gericht auf seine persönlichen moralischen Handlungen an den Katechismus „das Gewissen eines jeden Menschen nach sich erinnern. Es sollte so viel wie möglich geöffnet werden, um das Wohl aller zu berücksichtigen, jenes Gute, das im moralischen Gesetz ausgedrückt wird - natürlich und offenbart, und folglich im Kirchenrecht und in der maßgebenden Lehre des Lehramtes in moralischen Angelegenheiten. Man sollte sich nicht gegen ein moralisches Gesetz oder das Lehramt der Kirche wenden. " (Katechismus der Katholischen Kirche, n. 2039 / opoka.org.pl).

In den zitierten Teilen der Lehre der Kirche wurden manchmal interne Referenzen entfernt (zum Beispiel zu den Heiligen Schriften). Dies diente nur dazu, die Lesbarkeit des Textes zu verbessern.

Read more: http://www.pch24.pl/czy-nakazy-i-posluch...l#ixzz5LKCmVhym

hier geht es auf Original weiter

https://www.pch24.pl/15-lipca,16311,i.html
[/schwarz]

von esther10 15.07.2018 00:15





Erinnerung: Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers
03.05.18 12:00 UHR von RORATE CÆLI


Dies ist unsere monatliche Erinnerung an den Verein für Seelen im Fegefeuer. Wir erinnern Sie daran, dass Inserate nicht mehr veröffentlicht werden und alle gesendeten Seelen automatisch registriert werden.

Die Initiative der Vereinigung der Seelen der Fegefeuer (Purgatorial Society) ist eine Initiative von Rorate Caeli, die seit einigen Jahren läuft. Es hat eine dreifache Bestimmung, einerseits können sich die Priester verpflichten, jeden Monat oder jede Woche eine traditionelle Messe für die assoziierten Seelen anzubieten, andererseits schreiben die Gläubigen die Seelen ihrer Lieben ein, so dass die Messen und Gebete angeboten werden Auf der anderen Seite beten die Gläubigen selbst für alle Seelen der Vereinigung. Gegenwärtig gibt es 85 Priester, die eine traditionelle Messe für die assoziierten Seelen anbieten , und Tausende sind eingeschrieben. Die Inschriften sind immer frei, es gibt keinen wirtschaftlichen Zweck - auch nicht in Form einer Spende - im Verein.

Im Fegefeuer liebt man sich, man liebt sich selbst ohne Grenzen, und man bereut die Seele von so viel Blindheit, die im irdischen Leben gelebt wird. Sie warten auf den Trost von Maria und St. Michael, der Engel, die zu ihrer Unterstützung kommen und sie daran erinnern, dass sie nach dem Leiden die Ehre haben werden, unendliche Freude zu erlangen. Dort wird gebetet: Wenn sie die Liebe derer bekommen, die noch Gott loben, trösten sie sich nicht nur, sondern verkürzen auch ihr Leiden. Und sie erwidern es, wenn sie den Himmel erreichen, und treten für die ein, die wissen, wie sie helfen können, ihre Leiden zu verringern.

Willst du ein gutes Geschäft machen, das Beste von allem? Verbinde deine Seele mit denen der reinigenden Seelen, bete für sie, fühle, dass du mit ihrem Schmerz verbunden bist und tröste sie, während sie die Leuchtkraft erlangen, die es ihnen ermöglicht, zur Herrlichkeit aufzusteigen. Sie werden dann sehen, dass die Schmerzen hier eine andere Bedeutung bekommen, sie sind ein Sprungbrett für das Wachstum der Seele, sie lassen Sie sich mit Gott vereint fühlen und für Ihn arbeiten Wenige Werke sind so angenehm für Jesus und Maria wie das Gebet derjenigen, die sich geistig vereinen die reinigenden Seelen. Es ist eine Rundreise, eine Flut von Lobpreisungen, die auf und ab geht, und das hilft beiden und anderen.

Bete für die reinigenden Seelen, denn sie werden diejenigen sein, die für uns eintreten, wenn wir unsere Seele reinigen müssen. Und sie werden dann diejenigen sein, die uns in den Himmel aufnehmen werden, wenn Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit uns diese Gnade gewährt.

WIE SICH IN DER ASSOZIATION FÜR DIE SEELE DER PURGATORY (PURGATORIAL SOCIETY) REGISTRIEREN?

Es ist sehr einfach:

IF PREIST: Es ist nichts Besonderes zu tun und sein Name nicht öffentlich gemacht werden, verpflichten nur bieten traditionelle Messe ( wir diesen Aspekt betonen) einmal pro Woche oder einen Monat „für die Anliegen aller Seelen mit zugehörigen der Verein für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli (purgatoriale Gesellschaft) ". Sie müssen eine E-Mail an roatepurgatorial@adelantelafe.com senden, die uns Ihre Informationen (wird nicht veröffentlicht) und Disposition mitteilen . Wir wenden uns an alle Priester, die wissen, wie man die traditionelle Messe feiert, damit sie sich anmelden können.
WENN SIE SEELEN REGISTRIEREN MÖCHTEN : Bitte senden Sie eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com und geben Sie die Namen und individuellen Nachnamen jeder Seele wie folgt an: "Vor- und Zuname, Stadt, Land". Jede Seele in einer anderen Linie und schreibt alle Daten für jeden. Wenn Sie ganze Familien vereinen möchten, schreiben Sie einfach in die E-Mail: "La Familia Gómez, Stadt, Land", obwohl wir Ihnen individuelle Namen empfehlen. Sei dankbar und schicke uns so viele wie du möchtest, es gibt keine Grenzen und schicke dies an deine Freunde. Bitte beachten Sie, dass die E-Mail, die Sie uns senden, streng dem angegebenen Format entspricht. Beispiel für den Versand:
Jose Manuel Carlet Perez, Sevilla, Spanien
Familie Martín Asare, Huelva, Spanien
Bitte kooperiere, indem du deine Familie und Freunde über diesen Verein informierst, ihn während der Kanzel bei Messen ankündigst oder deine Webseite veröffentlichst, Gemeindebericht usw. Wir müssen das Wort verbreiten und die größte Anzahl leidender Seelen befreien.

Wir bitten alle, regelmäßig für die assoziierten Seelen zu beten:

„Für alle Seelen mit dem Verein verbunden sind für die Seelen des Fegefeuers Rorate Caeli: Herr, ihnen die ewige Ruhe gewähren, und lassen Sie das ewige Licht auf Glanz ihnen. Mögen ihre Seelen und die Seelen aller Gläubigen in Frieden ruhen . Amen . "

Und dann

Dios vivo todopoderoso y eterno,
pedimos tu bendición sobre los sacerdotes
que ofrecen Misas por la Asociación de Almas del Purgatorio.
Dales una mayor conciencia de la gracia
que viertes a través de los sacramentos,
y por su devota celebración de los Sagrados Misterios,
aumentar en ellos el amor por Ti.
Dales fuerza a Tus sacerdotes, oh Pastor del rebaño;
cuando duden, dales la Sicherheit des Glaubens ,
und in deiner Freundlichkeit bestätigst du sie als Vorboten deiner Wahrheit
allen, die deinen Weg fortsetzen wollen.
Wir bitten dies durch unseren Herrn Jesus Christus, den ewigen Priester ,
der mit euch in der Einheit des Heiligen Geistes ,
Gott , für immer und ewig lebt und regiert . Amen

https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-2/

von esther10 15.07.2018 00:15

Neuigkeiten von der Bruderschaft
12. Juli 2018

Neue Generalassistenten und Generalräte gewählt
Das Generalkapitel der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP), das vom 3. bis 18. Juli 2018 im Internationalen Priesterseminar Unserer Lieben Frau von Guadalupe, Denton (USA), stattfindet, hat bei der Plenarsitzung die Assistenten und Räte des Generalobereren gewält:

Generalassistenz: P. Daniel Geddes FSSP | P. Arnaud Evrat FSSP | P. Stefan Reiner FSSP
Generalräte: P. Paul Giard FSSP | P. William Lawrence FSSP



10. Juli 2018
Habemus Superiorem
Das Generalkapitel der Priesterbruderschaft St. Petrus, das vom 3. bis 18. Juli 2018 im Priesterseminar „Unserer Lieben Frau von Guadalupe“ in Denton (USA) tagt, hat am Montag, den 9. Juli 2018, Pater Andrzej Komorowski zum Generaloberen für sechs Jahre gewählt. Die päpstliche Kommission Ecclesia Dei wurde unmittelbar informiert und hat inzwischen zur Wahl gratuliert. Pater Komorowski folgt als vierter Generaloberer der Bruderschaft auf Pater John Berg, der gemäß Statuten der Petrusbruderschaft die maximale Amtszeit von 12 Jahren erreicht hatte.

Zur Person

Der im Jahr 1975 geborene polnische Pater Andrzej Komorowski trat 1999 nach seinem abgeschlossenen Wirtschaftsstudium in Posen (Polen) in das internationale Priesterseminar St. Petrus in Wigratzbad ein. Er wurde von Kardinal Jorge Medina Estévez im Juni 2006 zum Priester geweiht. Danach war er in verschiedenen Apostolaten der Petrusbruderschaft tätig, u.a. in Polen, Belgien und den Niederlanden. Durch das Generalkapitel 2012 wurde er zu einem der Assistenten des Generaloberen gewählt und übte seitdem das Amt des Generalökonomen aus. Gleichzeitig war er auch in der französischsprachigen Schweiz seelsorglich tätig.

Fribourg (CH), 26. April 2015
FSSP Kommuniqué: Ernennung der Distriktsoberen

Die Amtszeiten der drei Distriktsoberen enden mit dem kommenden Juli. P. John Berg, FSSP Generaloberer, ernannte mit der Zustimmung seines Generalrates, der am 24. April in Fribourg tagte, folgende Personen:

- P. Bernhard Gerstle als Oberen des deutschsprachigen Distrikts; die dreijährige Amtszeit beginnt am 13. Juli 2015.
- P. Benoît Paul-Joseph als Oberen des französischen Distrikts; die dreijährige Amtszeit beginnt am 13. Juli 2015.
- P. Gerard Saguto als Oberen des nordamerikanischen Distrikts; die dreijährige Amtszeit beginnt am 13. Juli 2015.

Im Namen aller Mitglieder der Priesterbruderschaft St. Petrus möchte der Generalobere und der Generalrat den bisherigen Oberen von ganzem Herzen danken, namentlich P. Axel Maußen, Oberer des deutschsprachigen Distrikts seit 2003,
P. Vincent Ribeton, Oberer des französischen Distrikts seit 2006, P. Eric Flood, Oberer des nordamerikanischen Distrikts seit 2008. Den drei neuen Oberen, die ihren Dienst für die Bruderschaft bereits akzeptiert haben, versichern sie ihre Gebete für ihre Aufgabe.

23. Juli 2014
Gebetstag für verfolgte Christen

Die Priesterbruderschaft St. Petrus ist erschüttert über die entsetzlichen Christenverfolgungen, die sich derzeit im Irak, in Syrien und in weiteren Gebieten des Nahen Ostens ereignen. Aus diesem Grund hat der Hwst. H. Generalobere, P. John Berg FSSP, angeordnet, dass die Gemeinschaft den kommenden 1. August diesen verfolgten Christen widmet. Jede Pfarrei, Kapelle und jedes Apostolat der Bruderschaft wurde gebeten, an diesem Tag eine Heilige Stunde oder eine andere Gebetszeit oder sonst einen Sühneakt in dieser Meinung zu organisieren.

Wir bitten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, dass diese verfolgten Glieder des Mystischen Leibes Jesu Christi in ihrem Glauben standhaft bleiben, und dass sie von dieser schrecklichen Verfolgung befreit werden. Möge ein solcher Gebetstag uns den krassen Gegensatz vor Augen führen zwischen den erholsamen Urlaubstagen bei uns und dem täglichen Kampf ums Überleben dort, wo die Christen getötet und von ihrer Heimat verschleppt werden.

Dieser Tag ist für eine solche Initiative deswegen besonders geeignet, weil wir an ihm nicht nur den Herz-Jesu-Freitag begehen, sondern die Bruderschaft, als vom Hl. Stuhl zugestandenes Privileg, an diesem Tag das Fest "St. Peter in Ketten" als Fest III. Klasse feiert. Mit unserer Initiative folgen wir dem Gebet der Urkirche für unseren hl. Patron, wie es in der Lesung dieses Festes heißt: "Petrus quidem servabatur in carcere; oratio autem fiebat sine intermissione ab Ecclesia ad Deum pro eo. - Petrus wurde also im Gefängnis bewacht. Die Kirche aber betete inständig für ihn zu Gott." (Apg. 12,5)

21. Juli 2014
Neue Niederlassung in München

Mit Freude geben wir bekannt, dass die Priesterbruderschaft St. Petrus zum 1. September 2014 im Auftrag der Erzdiözese München und Freising die komplette Seelsorge der bereits seit vielen Jahren an der Münchner Damenstiftskirche bestehenden Gottesdienstgemeinde übernehmen wird. Damit wird sich auch das Angebot an hl. Messen in der außerordentlichen Form an dieser Kirche wesentlich verbessern. So wird täglich eine Messfeier im alten Ritus angeboten werden. P. Christian Jäger ist mit dieser Aufgabe betraut worden. Er wird direkt bei der Kirche Wohnung nehmen und somit unsere erste offizielle Niederlassung auf Münchner Stadtgebiet begründen.

Die Gottesdienstzeiten werden folgende sein:
Sonn- und Feiertag: 9.30 Uhr
Montag 8.00 Uhr, Dienstag bis Freitag 17.30 Uhr, Samstag 8.00 Uhr.
Weitere Informationen bei P. Christian Jäger FSSP, 094 46 / 99 11 051


11. Juni 2014
Zum Tod von P. Kenneth Walker FSSP

P. Kenneth Walker FSSP (* 1985 † 2014) ist am Abend des 11. Juni 2014 auf tragische Weise in unserer Niederlassung in Phoenix (Arizona, USA) ermordet worden. P. Joseph Terra FSSP wurde dabei schwer verletzt, war aber selbst noch in der Lage, dem sterbenden Mitbruder die letzte Ölung zu spenden und die Polizei zu verständigen. P. Joseph Terra ist nach erlittenen lebensbedrohlichen Verletzungen inzwischen wieder in einem stabilen Zustand, und wir haben die Hoffnung, dass er vollständig genesen wird. Im Folgenden finden Sie einen Brief des Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Petrus anlässlich dieses tragischen Ereignisses und einen Lebenslauf unseres verstorbenen Mitbruders P. Kenneth Walker.


14. Juni 2014
Brief des Generaloberen



Liebe Freunde der Priesterbruderschaft St. Petrus,

[Original in englischer Sprache verfasst] Während wir für unseren Mitbruder P. Kenneth Walker beten, erfahren wir einen großen Trost im Zustrom von Beileids- und Gebetsbekundungen seitens von Bischöfen, Ordensgemeinschaften, Priestern und Gläubigen. Hunderte von hl. Messen wurden bereits für P. Walkers Seelenruhe und Pater Terras Gesundung zelebriert. Durch Gottes Gnade und Ihre Gebete geht es P. Terra besser und wir hoffen auf seine völlige Wiederherstellung.

In den vergangenen Tagen wurde einiges darüber veröffentlicht, was für ein tugendhafter Priester P. Walker gewesen ist und wie sehr ihn seine Mitbrüder und die Gläubigen seiner Pfarrei vermissen werden. In einer Zeit, die sich so sehr für Klerikerstars und die neuesten Evangelisierungsmethoden interessiert, legte P. Walkers Leben Zeugnis von einer der größten priesterlichen Tugenden ab, die da ist eine ruhige und beharrliche Stärke, die den guten Hirten auszeichnet, der unablässig über seine Herde wacht.

Die Gläubigen seiner Gemeinde fanden für ihn die gleichen Worte wie seine Mitbrüder: Er war ernsthaft und beständig, diensteifrig, wobei ihm nichts lästig zu werden schien. Die Worte des Herrn über Nathanael passen wohl am besten zu P. Walker: „Ein Mann, in welchem kein Falsch ist.“ Das Vorbildliche an ihm, woran wir uns erinnern werden, sind nicht Worte, sondern Taten. Es wäre sehr schwer, jemanden zu finden, der ihn je über andere klagen oder schlecht reden gehört hätte. Als P. Walkers früherer Professor und als Oberer kann ich außerdem bestätigen, dass er es gern und ohne Stolz hinnahm, wenn ich ihn auf Fehler hinwies. Er strebte aufrichtig nach Verbesserung in allen Bereichen seines Lebens sowohl als Seminarist als auch als Priester. Ich weiß, daß man in solchen Situationen leicht zu Übertreibungen neigt. Trotzdem möchte ich sagen, dass die Art Unschuld, die an P. Walker auffiel, in diesem Jammertal nur selten angetroffen wird.

Sein Leben und sein priesterlicher Dienst hienieden haben ein tragisches Ende genommen: Nur zwei kurze Jahre durfte er im Weinberg des Herrn arbeiten. Aber wir sind für die Zeit, die ihm für seinen Dienst in der Bruderschaft gegeben war, sehr dankbar. Seine Gründe, dem Ruf des Herrn zu folgen, beschrieb er in seiner Bewerbung für die Aufnahme ins Seminar mit diesen schönen Worten: „Gott wünscht in seiner unendliche Liebe, dass alle Menschen gerettet werden und ihr wahres Ziel erreichen. Zusammen mit der Kirche bin ich über all die Irrtümer hinsichtlich Natur und Würde des Menschen zutiefst betrübt. So viele verstricken sich in diesen Irrtümern und lassen sich dadurch von ihrem übernatürlichen Ziel abbringen. Bei voller Erkenntnis der Situation der Welt wäre die einzige Berufung, die mich zufrieden stellen könnte, dass ich die Menschen zu ihrem Heil führe, so wie Gott es will.“

Wir wissen, dass P. Walker nicht gewünscht hätte, dass wir unsere Zeit damit verschwenden, uns über die große Ungerechtigkeit, die geschehen ist, zu ärgern. So schrecklich diese Tragödie auch ist, so wird sie doch der Bruderschaft große Gnaden bringen: O altitudo divitiarum sapientiæ, et scientiæ Dei: quam incomprehensibilia sunt judicia ejus, et investigabiles viæ ejus! (O Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich sind seine Entscheidungen und wie unaufspürbar seine Wege!) Die erste Gnade wird im Ansporn bestehen, dass wir nichts für selbstverständlich erachten sollen, nur weil uns der Herr zu Priestern berufen hat. Wir sind seine Werkzeuge und sollen ihm dienen, und zwar immer treuer und immer nach seinem erhabenen Willen und wie die Kirche dies will, zur größeren Ehre Gottes. Verlieren wir jetzt keine Zeit und beten mit ganzer Kraft für P. Walker.

Wir danken den vielen Pfarreien, die heilige Stunden abgehalten und Messen zelebriert haben; ihr Mitgefühl rührt uns. P. Eric Flood, Distriktsoberer von Nordamerika, wird am Montag [16. Juni 2014] in Phoenix in Anwesenheit von Bischof Thomas Olmsted ein Requiem feiern. Ich selbst werde eines hier in der Marienbasilika von Fribourg am selben Tag zelebrieren. Das Begräbnis kann erst stattfinden, wenn der Leichnam nach Kansas überführt worden ist. Selbstverständlich werden alle Informationen sobald als möglich veröffentlicht.

Veni Sancte Spiritus, Consolator optime;
In fletu solatium, reple cordis intima tuorum fidelium!
Mater Misericordiae, Ora pro nobis
Requiem Aeternam dona ei, Domine.
Et lux perpetua luceat ei.
Requiescat in pace.

Quatembersamstag in der Pfingstoktav, 14. Juni 2014
H.H.P. John Berg
Generaloberer FSSP


Lebenslauf von P. Kenneth Walker FSSP

[Original in englischer Sprache verfasst] Hochwürden Kenneth Walker FSSP wurde am 13. September 1985 in Poughkeepsie, New York, geboren und am 13. Oktober desselben Jahres in der St. Mary`s Kirche in Wappinger Falls, New York, getauft. Während seiner höheren Schulzeit
entdeckte seine Familie die traditionelle lateinische Messe und begann diese regelmäßig zu besuchen. Kenneth war für die hl. Messe und die Frömmigkeit seiner Familie sehr empfänglich und begann, eine Berufung zum Priestertum zu erwägen. Nach Abschluss der höheren Schule besuchte er die Akademie „Our Lady Seat of Wisdom“ in Barry`s Bay (Ontario) und verfolgte eine klassische geisteswissenschaftliche Ausbildung von Herbst 2003 bis April 2005. Neben dem Einfluss seiner Eltern war nach Angaben P. Walkers das College entscheidend für sein Glaubensleben vor dem Eintritt ins Priesterseminar.

In dieser Zeit reifte die Idee, Priester zu werden, und er besuchte Berufungs-Exerzitien der Priesterbruderschaft St. Petrus. Die Gründe, dem Ruf des Herrn zu folgen, beschrieb er in seiner Bewerbung für die Aufnahme ins Seminar mit diesen schönen Worten: „Gott wünscht in seiner unendliche Liebe, dass alle Menschen gerettet werden und ihr wahres Ziel erreichen. Zusammen mit der Kirche bin ich über all die Irrtümer hinsichtlich Natur und die Würde des Menschen zutiefst betrübt. So viele verstricken sich darin und lassen sich von ihrem übernatürlichen Ziel abbringen. Bei voller Erkenntnis der Situation der Welt wäre die einzige Berufung, die mich zufrieden stellen könnte, dass ich die Menschen zu ihrem Heil führe, so wie Gott es will. Dieses Werk wird am besten im Priestertum verwirklicht, das von Christus besonders für die Sorge um die Seelen eingesetzt wurde; denn mittels der Sakramente und der Unterweisung der Menschen im Glauben erhalten diese sowohl die Wahrheit des Glaubens als auch die heiligmachende Gnade, die zum geistlichen Leben notwendig ist.“

P. Walker wurde im Herbst 2005 in unserem amerikanischen Priesterseminar „Our Lady of Guadalupe Seminary“, dem internationalen Ausbildungshaus der Bruderschaft für englischsprachige Seminaristen in Nebraska aufgenommen und begann die Studien und die Ausbildung zum Priester. Der Eifer, mit dem er sein Ideal verfolgte, trat in seiner Seminarzeit deutlich zu Tage. Er erbrachte sehr gute akademische Leistungen und hatte immer gute Noten.

Er lebte sich in die Fülle des Ausbildungsprogramms ein, angefangen vom Gebetsleben und der Liturgie bis hin zur Erholungszeit mit den anderen Seminaristen - besonders in seiner Liebe zum Fußball, einem beliebten Sport im Seminar.

Nach dem Spiritualitätsjahr wurde er in die Bruderschaft inkorporiert und erhielt am 6. Oktober die Soutane und die Tonsur durch Bischof Alvaro Corrada S.J. Nach weiteren fünf Jahren des Gebetes, der Arbeit und des Studiums weihte ihn Bischof Fabian Bruskewitz am 29. Januar 2011 zum Subdiakon. Er wurde am 18. März der FSSP dauerhaft inkorporiert und am folgenden Tag, dem 19. März 2011 - dem Fest des hl. Joseph - durch Bischof Czelaw Kozon von Kopenhagen zum Diakon geweiht.

Danach reiste er für einige Monate in das europäische Priesterseminar der Bruderschaft in Wigratzbad (Deutschland), um weitere Studien zu absolvieren und um den Blick für den internationalen Charakter der Bruderschaft zu erweitern. Er war auch für einige Monate in der Mission Mater Misericordiae der FSSP in Phoenix, Arizona, tätig. Interessanterweise spendete er seine erste Taufe am 13. Oktober 2011, dem Jahrestag seiner eigenen. Im Mai 2012 kehrte er nach Nebraska zurück, besuchte Exerzitien und bereitete sich auf die Priesterweihe vor, dem Höhepunkt von sieben Jahren Studium und Gebet.

Am 19. Mai 2012 empfing Kenneth Walker von Bischof Fabian Bruskewitz die hl. Priesterweihe in Lincoln, Nebraska. Er zelebrierte seine Primizmesse in der Kapelle St. Peter und Paul unseres Priesterseminars „Our Lady of Guadalupe“ an der Seite von P. John Berg, dem Generaloberen der Petrusbruderschaft, der als Priesterassistent fungierte. Im selben Sommer erhielt er seine erste Seelsorgestelle und kehrte somit in die Mission Mater Misericordiae in Phoenix als Vikar von P. Joseph Terra zurück. Sein priesterliches Leben und sein Wirken an Mater Misericordiae waren eine Fortführung und eine Bestätigung der Ideale, die ihn zum Priestertum geführt hatten. Er widmete sich seiner priesterlichen Sendung, indem er täglich die Messe im traditionellen lateinischen Ritus feierte und regelmäßig Beichte hörte.

Die Gläubigen der Pfarrei schätzten ihn sowohl als Priester als auch als Freund. Um die Marienverehrung zu fördern begann er eine Nachbildung der Pilger-Statue "Unserer lieben Frau von Fatima" in die Häuser der Pfarrangehörigen zu bringen. Er half mit eine Ortsgruppe der „Knights of Columbus“ zu gründen, um die Männer der Pfarrei in ihrem Gebetsleben und in ihrer Arbeit für die Gemeinde zu unterstützen und zu ermutigen. Seine Liebestätigkeit unter den Obdachlosen der Gegend war sowohl bei den Besuchern der Mission als auch in der Nachbarschaft bekannt.



Am 11. Juni 2014 - dem Quatembermittwoch von Pfingsten - wurde P. Walker auf tragische Weise bei einem Einbruch in der „Mater Misericordiae Misson“ erschossen. P. Joseph Terra, der selbst lebensbedrohlich verletzt wurde, war noch fähig, P. Walker die Lossprechung und die Sterbesakramente zu spenden, bevor er selbst ins Krankenhaus gebracht wurde.

Die Mitglieder der Priesterbruderschaft St. Petrus vereinen sich mit der Familie des Verstorbenen und den Mitgliedern der „Mater Misericordiae Mission“ und all jenen, die von diesen Ereignissen berührt sind, im Gebet und zum Gedächtnis des Lebens und des Priestertums von P. Walker. Die vielen Gebete und Messintentionen geben uns die tröstliche Hoffnung, dass er seine ewige Ruhe findet in der glückseligen Schau (visio beatifica) und vereint mit seinem Gott, den er auf Erden in seinen geweihten Händen gehalten hatte.

Wir bitten um Ihr Gebet für die Seelenruhe von P. Kenneth Walker und daß Gott in seiner Liebe und seinem Erbarmen der Familie und seinen Pfarrangehörigen in dieser schrecklichen Tragödie großen Trost schenken möge.

Oremus: „Gott, Du hast unter den Nachfolgern der Apostel im Priesteramt Deinen Diener Kenneth mit der priesterlichen Würde ausgezeichnet; darum bitten wir: er möge mit ihnen zur ewigen Gemeinschaft vereint werden. Durch Christus unseren Herrn.“
http://petrusbruderschaft.de/pages/theme...ws.php#Superior

Requiem Aeternam dona ei, Domine.
Et lux perpetua luceat ei.
Requiescat in pace.

von esther10 15.07.2018 00:14

Frankreich ist im Krieg...

Organisationen, die die Familien der Bataclan-Opfer vertraten, sagten, dass ein islamisches Rap-Konzert, das den Dschihad lobt, an einem Ort, an dem Menschen von Dschihadisten ermordet und gefoltert würden, eine Beleidigung für die Opfer wäre und forderte, die Konzerte abzusagen.

"Frankreich ist im Krieg und lässt den Feind in Frieden".
https://www.gatestoneinstitute.org/12702...-bataclan-jihad

von esther10 15.07.2018 00:11

Milliardenteures Militärflugzeug
Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig



Rainer Jensen/dpaVerteidigungsministerium bestätigt „Auffälligkeiten“(Archivbild)
Sonntag, 15.07.2018, 18:45
Die Bundeswehr hat abermals gravierende Probleme mit dem Kampfflugzeug Eurofighter. Das milliardenteure Militärflugzeug soll Ziele am Boden bekämpfen und zugleich gegnerische Flugzeuge ausschalten können.

Dafür wurden in den vergangenen Jahren neue Waffen entwickelt, für etwa zwei Milliarden Euro beschafft und teilweise in das Flugzeug integriert. Recherchen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" haben ergeben, dass der Eurofighter auf Jahre hin nur mit erheblichen Einschränkungen in der Lage sein wird, diese zwei Rollen gleichzeitig auszufüllen.

Verteidigungsministerium bestätigt „Auffälligkeiten“
Der Grund dafür ist, dass die im vorigen Jahr für die Bekämpfung von Erdzielen beschaffte Bombe GBU-48 und die neue Luft-Luft-Rakete „Meteor“ aus Konstruktionsgründen nicht gemeinsam am Flugzeug eingesetzt werden können. Dadurch entstünden unkalkulierbare Risiken für die Sicherheit des Eurofighters und seiner Besatzung.


Das Verteidigungsministerium hat diese „Auffälligkeiten“ bestätigt, verweist aber darauf, dass es sich zunächst um Computersimulationen und um noch nicht abgeschlossene Untersuchungen handele. Es werde gemeinsam mit der Industrie eine Lösung gesucht, sagte ein Sprecher. Der Eurofighter-Produzent Airbus teilte mit, er habe vor der Integration der Systeme auf die Risiken hingewiesen.

Im Video: Pannenshow bei Frankreichs Militärparade: Luftwaffe leistet sich Peinlich-Aussetzer.
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9260556.html

von esther10 15.07.2018 00:10

Schlacht bei Grunwald (fragm.), Mal. T. Popiel, Z. Rozwadowski



1015 - Włodzimierz I Wielki starb, der Großherzog von Kiew (geboren um 958). Erhebt unter dem Schutz des Heiligen. Olga, zuerst war er ein Heide. Im Jahr 988 wurde er getauft und heiratete eine byzantinische Prinzessin Anna. Mit großer Begeisterung begann er, das Christentum unter seine Untertanen zu bringen.

1099 - Und der Kreuzzug: Die Armee der Kreuzfahrer gewann nach einer Belagerung von über einem Monat Jerusalem. Die Stadt wurde als Hauptstadt eines neuen katholischen Staates - des Königreichs Jerusalem - gegründet. Sein erster Herrscher war Prinz Geoffrey von Bouillon, der aus Lothringen kam. Er lehnte es ab, den Titel König anzunehmen. Er wurde der Beschützer des Heiligen Grabes genannt. Schon sein Nachfolger Balduin I. nahm jedoch die Krone und den königlichen Titel an.

1174 - Balduin IV. Wurde der Aussätzige zum König von Jerusalem gekrönt. Dieser Herrscher wurde trotz seiner Krankheit in der Geschichte als herausragender Staatschef bekannt. Es gelang ihm mehrmals, die feindseligen Handlungen Saladins zu vereiteln. Der größte militärische Erfolg von Baldwin war die Schlacht von Montgisart. Er starb 1185 im Alter von 23 Jahren.

1410 - die polnisch-litauische Armee unter König Władysław Jagiełło besiegt die germanische Armee auf den Feldern von Grunwald. Die Schlacht hat die Stärke eines mächtigen religiösen Staates in Preußen geschwächt.

1834 - Die königliche Inquisition hebt die spanische Inquisition auf und beschlagnahmt ihr gesamtes Vermögen zugunsten des Staates.

1888 - Auf Initiative des Komponisten und Pädagogen Władysław Żeleński wurde in Krakau die Musikakademie gegründet.

1910 - anlässlich des fünfhundertsten Jahrestages der Schlacht von Grunwald, in Krakau wurde ein Denkmal enthüllt, dieses wichtige Ereignis in der polnischen Geschichte erinnert. Der Begründer des Grunwalddenkmals war der berühmte Pianist Ignacy Jan Paderewski. Die Zeremonie wurde zum Anlass für eine große patriotische Demonstration

1961 - die kommunistischen Behörden haben die Schule der Religion aus den Schulen entfernt. Dies geschah unter dem kommunistischen Parlament das Gesetz über die Entwicklung des Bildungssystems und der Schulbildung angenommen. Die bei dieser Gelegenheit erlassenen Ausführungsbestimmungen versuchten, die Katechese von Kindern staatlich zu kontrollieren. In ihrem Licht sollte der Religionsunterricht nur an registrierten Katecheten stattfinden. Die Aufsicht über diese Einrichtungen sollte vom Schulinspektor durchgeführt werden. die restriktiven Bestimmungen der Lehre der Religion innerhalb des Ministeriums in Tempeln, Kapellen und Pfarr organisiert zu umgehen.
https://www.pch24.pl/15-lipca,16311,i.html#ixzz5LKAlOXb9
DATUM: 2018-07-15 08:52
Read more: http://www.pch24.pl/15-lipca,16311,i.html#ixzz5LKAlOXb9


von esther10 15.07.2018 00:09

CSU beschließt zusätzliches Familiengeld auch für einkommensschwache Eltern

Veröffentlicht: 15. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BETREUUNGS-Geld / KITAs / Krippen | Tags: Bayer, Betreuungsgeld, CDU/CSU-Fraktion, einkommensschwach, Eltern, Familiengeld, Landeserziehungsgeld, Landtag, Sozialleistungen |Hinterlasse einen Kommentar
Die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag hat mit ihrer Mehrheit das neue Bayerische Familiengeld beschlossen. Ab 1. September erhalten in Bayern alle Familien mit ein- und zweijährigen Kindern das neue Familiengeld – unabhängig von ihrem Einkommen und völlig unbürokratisch.

Das Familiengeld hatte Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner Regierungserklärung im April angekündigt. Eltern mit ein- und zweijährigen Kindern erhalten für ihr erstes und zweites Kind jeweils 250 Euro monatlich pro Kind. Ab dem dritten Kind sind es jeweils sogar 300 Euro monatlich.

Die neue Leistung bekommen auch Eltern, die bisher weder Betreuungsgeld noch Landeserziehungsgeld erhalten haben.

„Bayern ist damit das einzige Bundesland, das eine solche Familienleistung anbietet“, erklärt Joachin Unterländer, der familienpolitische Sprecher der CSU-Fraktion:



„Das Familiengeld wird unbürokratisch ausgezahlt: Wer in Bayern Elterngeld beantragt hat und bewilligt bekam, muss keinen gesonderten Antrag stellen. Für 98 Prozent der Eltern ist damit kein Tätigwerden erforderlich. Sie erhalten das Familiengeld automatisch ausgezahlt.“

Das Familiengeld kommt auch bei einkommensschwächeren Familien an, denn es soll nicht auf existenzsichernde Sozialleistungen angerechnet werden.
https://charismatismus.wordpress.com/201...chwache-eltern/
https://charismatismus.wordpress.com/201...mmbuch-schrieb/

von esther10 15.07.2018 00:07

Vorwärts zum Glauben



Moralische Geschichten: "Danke, dass du mich aus der Not gerettet hast"
15.07.18 12:00 UHR von Pater Lucas Prados
Ein neunjähriger Junge sitzt an seinem Schreibtisch und plötzlich ist eine Pfütze zu seinen Füßen und die Vorderseite seiner Hose ist nass.

Er denkt, dass sein Herz aufhören wird, weil er sich nicht vorstellen kann, wie das passiert sein könnte. Es war noch nie zuvor passiert. Und er weiß, wenn Kinder erkennen, dass es kein Ende geben wird, werden sie nicht aufhören. Als die Mädchen merken, dass sie zu Lebzeiten nicht mehr mit ihr reden werden ...
https://de.catholicnewsagency.com/sectio...erreich-schweiz

Das Kind denkt, dass sein Herz aufhören wird; Senken Sie Ihren Kopf und sagen Sie dieses Gebet:

- Lieber Gott, das ist ein Notfall. Ich brauche jetzt Hilfe! Wenn du nichts tust, bin ich tot.

Als er nach seinem Gebet den Kopf hebt, sieht er den Lehrer mit einem Blick kommen, der ihn denken lässt, dass er entdeckt wurde.

Während der Lehrer auf ihn zugeht, trägt eine Gefährtin namens Susie einen goldenen Fisch in einem Tank voller Wasser. Susie stolpert vor dem Lehrer und verschüttet unerklärlicherweise das ganze Wasser im Schoß des Jungen.

Das Kind scheint zornig zu sein, sagt aber gleichzeitig in sich selbst:

- Danke, Herr! Danke, Herr!

Jetzt, plötzlich, anstatt belächelt zu werden, ist das Kind der Gegenstand der Trauer aller. Der Lehrer nimmt ihn schnell herunter und lässt ihn eine Trainingshose anziehen, während er seine Hose trocknet. Alle anderen Kinder knien um ihren Schreibtisch herum.

Der Junge kam aus Schwierigkeiten heraus; Aber so wie das Leben ist, wurde die Lächerlichkeit, mit der er konfrontiert gewesen wäre, an jemand anderen weitergegeben, Susie.

Sie versucht zu helfen, aber sie sagen ihr, sie soll loswerden:

- Du hast genug getan, ungeschickt!

Am Ende des Tages, während sie auf den Bus warten, geht der Junge zu Susie und sagt mit leiser Stimme:

- Du hast es absichtlich gemacht, oder?

Susie antwortet auch leise:

- Ich habe auch einmal auf meine Hose gepisst.

*** *** ***

Authentische Wohltätigkeit kann so handeln. Man denkt nicht so sehr an das Böse, das zu ihm kommen kann, sondern daran, einem anderen zu helfen, aus einer misslichen Lage herauszukommen. Die Heiligen haben immer so gehandelt. Lasst uns auch in diesen scheinbar kleinen Details lernen, Nächstenliebe zu leben; Es mag für uns ein wenig peinlich sein, aber wir werden einem anderen helfen, aus einer "ernsthaften Zwangslage herauszukommen".
https://adelantelafe.com/cuentos-con-mor...arme-del-apuro/

von esther10 15.07.2018 00:05




[schwarz][i][u]Der Christ ist unbeweglich - und ebenso die christliche Lehre
Katholisch

13. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - John Henry Newman hat in seinem Essay über die Entwicklung der christlichen Lehre gesagt: "In einer höheren Welt ist es anders, aber hier unten zu leben heißt sich zu ändern, und vollkommen zu sein bedeutet, sich verändert zu haben oft. "Diese Aussage wird oft von Liberalen und Progressiven aus dem Zusammenhang gerissen, die sie zitieren, um ihrer Agenda des ständigen Umbruchs in der Kirche zu dienen.

Ein Blick auf den Kontext zeigt, was Newman wirklich sagt: Während sich das Wesen des christlichen Glaubens nie ändert, ändern sich seine äußeren Erscheinungen, die Amplitude und der Teint seines Ausdrucks - und zwar nicht in irgendeiner Weise, sondern in Richtung auf a voller, vollständiger Ausdruck. Newman konnte niemals legitimiert werden, irgendwelche "neuen Paradigmen" im Christentum zu unterstützen. Tatsächlich verließ er die anglikanische Kirche, weil er zu der Überzeugung kam, dass sie von dem ursprünglichen Paradigma, das in der katholischen Kirche lebendig geblieben war, abgewichen war.

Wie jeder Vater und Doktor der Kirche glaubte Newman, dass die Menschheit ein für allemal das Paradigma im Leben, im Tod und in der Auferstehung von Jesus Christus, in seiner göttlichen Lehre und in der göttlichen Liturgie gegeben hatte, und dass es war es liegt nicht an uns, es zu verändern oder zu personalisieren oder zu verschönern, sondern es in demütigem Glauben anzunehmen, es im Gebet zu verinnerlichen und es in der Liebe zu leben, alles durch die Kraft der Gnade Gottes.

Manchmal stehen die Gebräuche gefallener Menschen wie die Sklaverei, obwohl sie weit verbreitet und selbstverständlich sind, im Widerspruch zu dem Paradigma; deshalb müssen sie ihrer unwiderstehlichen Kraft weichen. Das Paradigma selbst steht fest, ein unbeweglicher Fels.

Nach der Schrift und Tradition ist der Christ einer, der an unbeweglichen Prinzipien festhält, nämlich an den göttlich geoffenbarten Wahrheiten über Gott, den Menschen, die Welt, unseren Zustand und unser Heil. Diese Grundsätze werden sich niemals ändern, egal wie sehr sich Kultur, Zivilisation, Gesellschaft, Gesetze, Bräuche oder Einstellungen ändern. Die Seiten der Kirchengeschichte sind voll von unzähligen Beispielen von Heiligen, die hartnäckig an Gottes Gesetz festhalten und bereit sind zu sterben, anstatt dagegen zu handeln oder es anderen zu erlauben, dagegen zu handeln.

Diese unnachgiebige Haltung zeigt sich vor allem in allen vormodernen Päpsten, die die säkulare Welt kopfüber zu ihrer Zerstörung hineilen sahen - ein Pessimismus, der durch nachfolgende Ereignisse bis in unsere Zeit weithin bestätigt wurde - und der das unveränderliche Evangelium Christi gegenüberstellte, mit seinen erhabenen moralischen Forderungen und sogar höherem Versprechen der geistlichen Hilfe für diejenigen, die Ihn anrufen, und der höchsten Seligkeit für diejenigen, die auf Ihn hoffen.

Eines der beliebtesten "Meme" in der heutigen Predigt in den Kirchen ist: "Gott liebt dich so wie du bist." Es tut mir schrecklich leid, es sagen zu müssen, aber das ist falsch und schädlich. Wie Anthony Esolen treffend sagte: "Ich möchte nicht gesagt werden, dass ich kein Sünder bin. Ich möchte gesagt werden, dass ich konvertieren muss. "Wenn Gott uns so liebt, wie wir sind, ist die Religion vorbei. Es gibt keinen Sinn für Bekehrung, Umkehr oder Opfer. Gerade weil wir nicht so gut sind, wie wir sind, ist Gott Mensch geworden und am Kreuz gestorben und hat uns die Mittel gegeben, sich Ihm in Seinem Tod und Auferstandenem anzuschließen. Ja, Christus ist für uns gestorben, als wir noch Sünder waren - aber um uns zu seinen Freunden zu machen, das heißt, mit Seiner Gnade und unserer aufrichtigen Anstrengung, nichtSünder. Wenn wir als Sünder "gut gehen", starb Christus umsonst, und unser Glaube ist umsonst.

Nichts Unreines darf in den Himmel kommen. Deshalb müssen wir von all unseren Sünden gereinigt werden, von den anhaltenden Auswirkungen und den geringsten Suggestionen der Sünde, wenn wir in den Himmel kommen wollen. Tut mir leid, es zu brechen, Leute, aber das Fegefeuer ist nicht der Ort, an dem die Todsünden vergeben werden. Das muss in diesem Leben geschehen - oder es wird nie passieren. Wenn ich erlaubt sein kann Newman zu paraphrasieren: „In einer höheren Welt es anders ist, aber hier unten gespeichert werden soll , bereuen, und perfekt zu sein ist oft bereut.“ Wir von unserer Untreue auf das Paradigma, das Gesetz Gottes umkehren das Evangelium Christi, der allheilige Gott. Das Paradigma ist der Stein, und wir schlagen
unsere Sünden dagegen. Ein "neues Paradigma", ein "Paradigmenwechsel" - das sind Fiktionen vom Teufel.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-c...istian-doctrine

++++++++++++++++++

Autor

Peter Kwasniewski hat einen BA in Liberal Arts vom Thomas Aquinas College in Kalifornien und einen MA und Ph.D. in Philosophie von der Katholischen Universität von Amerika in Washington, DC Nachdem er am Internationalen Theologischen Institut in Österreich und am Österreichischen Programm der Franziskanischen Universität von Steubenville unterrichtet hatte, trat er dem Gründungsteam des Wyoming Catholic College in Lander, Wyoming bei, wo er Theologie lehrte, Philosophie, Musik und Kunstgeschichte, und leitete den Chor und Schola. Er arbeitet jetzt als freier Autor, Redner, Redakteur, Herausgeber und Komponist.
https://pl.aleteia.org/2018/07/15/11-swi...zego-nas-ucza/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

Dr. Kwasniewski hat fünf Bücher veröffentlicht: Weisheitslehrling (CUA Press, 2007) ; Über Liebe und Nächstenliebe (CUA Press, 2008) ; Heilige Chorwerke (Corpus Christi Watershed, 2014); Resurgent in der Mitte der Krise: Heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und Erneuerung in der Kirche (Angelico Press, 2014); und zuletzt, Edle Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Masse der Zeitalter braucht (Angelico Press, 2017) . Resurgent in der Mitte der Krise wurde auch in Tschechisch, Polnisch, Deutsch und Portugiesisch veröffentlicht und wird bald in Spanisch und Weißrussisch erscheinen.

Kwasniewski ist Vorstandsmitglied und Gelehrter des Instituts für das Studium der Heiligen Lehre, das die Opera Omnia des Angelic Doctor, ein Mitglied des Albertus Magnus Zentrums für Scholastik und ein Senior Fellow des St. Paul Center veröffentlicht . Er hat über 750 Artikel über thomistisches Denken, sakramentale und liturgische Theologie, die Geschichte und Ästhetik der Musik und die Soziallehre der Kirche veröffentlicht
https://www.lifesitenews.com/blogs/rever...intings-of-giot

von esther10 15.07.2018 00:00


Nach dieser Antwort beschlossen die meisten deutschen Bischöfe im Februar 2018, auch die protestantischen Eheleute in die Eucharistiefeier aufzunehmen. Einige Prälaten (unter ihnen der Kardinal von Köln, Rainer Woelki) appellierten an Rom, an die Kongregation für die Glaubenslehre

Der geheime Schwur des Papstes Franziskus
https://conservo.wordpress.com/2016/12/1...-interessieren/

+
Ja, ja...Nein nein...
Bergoglio und die Communicatio in Sacris mit den Protestanten
+
Der geheime Schwur des Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidformel des ewig Bösen

https://conservo.wordpress.com/2018/02/0...es-ewig-boesen/
+
https://adelantelafe.com/bergoglio-y-la-...os-protestantes

04/07/18 1:25 MORGENS durch JA JA NEIN NEIN
Am 15. November 2015, in der lutherischen Kirche in Rom, fragte eine protestantische Frau, ob sie die Messe zusammen mit ihrem katholischen Ehemann abhalten könne, Bergoglio antwortete so zweideutig, dass er verstehen konnte, dass er es konnte (siehe das Web "Settimo Himmel ", 25. Mai 2018).

Nach dieser Antwort beschlossen die meisten deutschen Bischöfe im Februar 2018, auch die protestantischen Eheleute in die Eucharistiefeier aufzunehmen. Einige Prälaten (unter ihnen der Kardinal von Köln, Rainer Woelki) appellierten an Rom, an die Kongregation für die Glaubenslehre. Dann berief Franz I. in Rom einen Gipfel der vatikanischen Prälaten "Experten der Ökumene" und deutscher Vertreter, sowohl des Katholizismus als auch des Protestantismus. Am 3. Mai 2018 endete der Gipfel, durch den Willen Bergoglio, mit dem Auftrag an den Finde Deutschen Bischof in einem Geist der kirchlichen Gemeinschaft, ein Ergebnisses, wenn möglich, einstimmig“. Da eine solche Vereinbarung jedoch nicht möglich ist, hat sie praktisch allen Positionen weichen müssen. Alles ist erlaubt. Da die Angelegenheit sehr ernst ist,

Mal sehen, was die katholische Kirche bis zur theologischen Revolution des II. Vatikanischen Konzils über die Beziehungen der Katholiken zu den Katholiken lehrte. Kontakt mit nicht - Katholiken kann sowohl im zivilen Leben passiert ( „in profanis communicatio“ ) und den Handlungen der Anbetung des religiösen Lebens ( „communicatio in sacris“ ).

Was die zivile Kommunikation mit den Nichtchristen und noch mehr mit den Nichtchristen betrifft, ist eine solche Kommunikation nur erlaubt, wenn Gefahren für den Glauben entstehen. Daher ist die Teilnahme an Versammlungen, Kongressen, Konferenzen oder Gesellschaften, die das Ziel haben, all jene zusammenzubringen, die sich Christen und damit Katholiken nennen, in einem einzigen Orden zu vereinen; außerdem ist es sogar verboten, solche Initiativen zu fördern (vgl. Heiliges Amt, 8. Juli 1927, AAS, XIX, 1927, S. 278). Sie werden auch „ökumenische Konferenzen“ (Heiliges Offizium, 5. Juni 1948, ASS, XL, 1947, Seite 257) verboten, wenn sie nicht mit dem Verständnis getan, dass die katholischen und die nichtkatholischen, angepasst, die Behandlung von Fragen zu Glauben und Moral,"Communicatio in sacris" (Heiliges Amt, 20. Dezember 1949, ASS, XLII, 1950, S. 142-147).

Aber die Frage, die uns betrifft, ist die der Gemeinschaft in den Handlungen der Anbetung und im Maximum von ihnen, das heißt der eucharistischen Kommunion. Sie tritt auf, wenn Katholiken sich an protestantischen Gottesdiensten beteiligen oder es den Protestanten erlauben, an Verehrungshandlungen der katholischen Religion teilzunehmen. Die aktive Teilnahme der Katholiken an den Kulthandlungen ist absolut verboten (CIC, 1917, can 1258, § 1). Es geht darum, an kultischen Handlungen teilzunehmen, die an sich ketzerisch sind. Daher ist die Teilnahme an ihnen durch das natürliche und göttliche Gesetz verboten, und die kirchliche Autorität (selbst wenn es der Papst war) kann sie nicht ändern, sondern muss sie bewahren und verteidigen. Wer an Verehrungshandlungen der Ungläubigen teilnimmt (nach CIC can 1258, § 2), wird der Ketzerei verdächtigt.

In Bezug auf unsere Frage, das heißt, die aktive Teilnahme der Katholiken an den Handlungen des katholischen Gottesdienstes (zum Beispiel die eucharistische Kommunion der Protestanten in der katholischen Messe), ist es verboten, weil es irreführend sein kann und die Menschen glauben lässt dass der katholische Glaube sich nicht wesentlich von dem katholischen Glauben unterscheidet (ob protestantisch oder schismatisch / orthodox) und somit den Indifferentismus fördert. Der CIC (Can. 731, § 2) lehrt, dass es außerhalb der Todesgefahr nicht erlaubt ist, den Katholiken die Sakramente zu spenden, selbst wenn sie in gutem Glauben waren, wenn sie sich zuvor nicht mit der Kirche versöhnt hatten. Stattdessen kann in Todesgefahr ein Ketzer oder ein Schismatiker Subkonditionen erhaltenwenn du gutgläubig bist und keine Zeit hast, ihn von seinem Fehler zu überzeugen. Vorher ist es jedoch notwendig, dass er den Akt des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe ausstrahlt.

Doch im Hinblick ihm die letzte Ölung zu geben , ist rechtmäßig Unter conditione Ketzern oder Schisma bedeutungslos , wenn es ohne Skandal getan werden kann. Der Katholik, der in Lebensgefahr ist und keinen katholischen Pfarrer bekommen kann, kann einem Schismatiker, nicht einem Protestanten, der nicht an diese beiden Sakramente glaubt, Absolution und äußerste Salbung abverlangen. Es ist niemals erlaubt, nach eucharistischer Gemeinschaft zu fragen. Für mehr Vollständigkeit liefern wir die Wörter von Erzbischof Charles J. Chaput.

" Wer die Eucharistie empfangen kann, wann und warum, sind nicht nur deutsche Fragen. Wenn, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagte, die Eucharistie die Quelle und der Höhepunkt unseres christlichen Lebens und das Kennzeichen unserer katholischen Einheit ist, dann haben die Antworten auf diese Fragen Auswirkungen auf die ganze Kirche. Sie beziehen sich auf uns alle. Und vor diesem Hintergrund biete ich diese Reflexions- und Diskussionspunkte einfach als einen von vielen Diözesanbischöfen an:

Wenn die Eucharistie wirklich das Zeichen und das Instrument der kirchlichen Einheit ist, definieren wir dann, wenn wir die Bedingungen der Gemeinschaft ändern, nicht wirklich, wer und was die Kirche ist?
Ob es Ihnen gefällt oder nicht, der deutsche Vorschlag wird das unweigerlich tun. Es ist die erste Stufe der Öffnung der Kommunion für alle Protestanten oder alle Getauften, denn am Ende ist die Ehe nicht der einzige Grund, der Kommunion für Nichtkatholiken zuzustimmen.

Die Gemeinschaft setzt einen Glauben und ein gemeinsames Glaubensbekenntnis voraus, einschließlich des übernatürlichen Glaubens an die wahre Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie, zusammen mit den sieben Sakramenten, die von der ewigen Tradition der katholischen Kirche anerkannt werden. Der deutsche Vorschlag, der diese Realität neu verhandelt, nimmt eine protestantische Vorstellung von der kirchlichen Identität an. Einfache Taufe und ein Glaube an Christus scheinen ausreichend zu sein, nicht der Glaube an das Geheimnis des Glaubens, wie es von der katholischen Tradition und ihren Räten verstanden wird.

Der protestantische Ehepartner sollte an die heiligen Orden glauben, wie sie von der katholischen Kirche verstanden werden, die sie logisch mit dem Glauben an die Weihe von Brot und Wein als Leib und Blut Christi verbunden sieht? Oder schlagen die deutschen Bischöfe vor, das Sakrament heiliger Orden möge nicht von der apostolischen Sukzession abhängen? In diesem Fall

Der deutsche Vorschlag bricht die vitale Verbindung zwischen Kommunion und sakramentalem Bekenntnis. Vermutlich bedeutet dieser Vorschlag nicht, dass protestantische Ehepartner als Vorspiel zur Kommunion schwere Sünden bekennen sollten. Dies widerspricht aber die mehrjährige Praxis und explizite dogmatische Lehre der katholischen Kirche, das Konzil von Trient und dem aktuellen Katechismus der Katholischen Kirche, sowie das ordentliche Lehramt. Dies bedeutet in seiner Wirkung eine Protestantisierung der katholischen Theologie der Sakramente.

Wenn die Lehre der Kirche ignoriert und neu verhandelt werden kann, einschließlich der Lehre, die eine konziliare Definition erhalten hat (wie in diesem Fall in Trent), dann können alle Räte historisch relativiert und neu verhandelt werden? Viele moderne liberale Protestanten werfen die Lehre über die Göttlichkeit Christi des Konzils von Nizäa in die Diskussion oder lehnen sie ab oder ignorieren sie einfach als historisches Gepäck. Müssen protestantische Ehepartner an die Göttlichkeit Christi glauben? Wenn sie an die wirkliche Gegenwart Christi im Sakrament glauben sollen, warum sollten sie den katholischen Glauben nicht in heiligen Ordnungen oder im Bußsakrament teilen? Wenn Sie an all diese Dinge glauben, warum werden Sie nicht eingeladen, Katholiken zu werden, um eine sichtbare und volle Gemeinschaft zu erreichen?

Wenn Protestanten zur katholischen Gemeinschaft eingeladen werden, werden Katholiken weiterhin von der protestantischen Gemeinschaft ausgeschlossen sein? Wenn ja, warum sollten sie ausgeschlossen werden? Wenn sie nicht ausgeschlossen sind, impliziert dies nicht, dass die katholische Sichtweise auf heilige Weihen und gültige eucharistische Weihe tatsächlich falsch ist, und wenn sie falsch sind, dass der protestantische Glaube wahr ist? Wenn die Interkommunion nicht beabsichtigt, eine Äquivalenz zwischen der katholischen und der protestantischen Eucharistiefeier zu implizieren, trennt dann die Praxis der Interkommunion die Gläubigen vom geraden Weg?

Ist das nicht ein Fall von "Ursache Skandal" Handbuch? Und es wird von vielen nicht als eine Art angesehen werden, mühselige Lehren zu täuschen und zu verbergen, im Kontext der ökumenischen Diskussion? Die Einheit kann nicht auf einem Prozess aufgebaut werden, der systematisch die Wahrheit unserer Unterschiede verbirgt.

Das Wesen des deutschen Vorschlags der Interkommunion besteht darin, dass die heilige Gemeinschaft auch dann geteilt werden kann, wenn es keine wahre Einheit der Kirche gibt. Aber das verletzt den Kern der Wahrheit des Sakraments der Eucharistie, denn die Eucharistie ist von Natur aus der Leib Christi. Und der "Leib Christi" ist sowohl die wirkliche als auch wesentliche Gegenwart Christi unter den Erscheinungen von Brot und Wein, wie die Kirche selbst, die Gemeinschaft der Gläubigen, die mit Christus, dem Haupt, vereint sind.

Das Empfangen der Eucharistie bedeutet, auf feierliche und öffentliche Weise vor Gott und in der Kirche zu verkünden, dass man sowohl mit Jesus als auch mit der sichtbaren Gemeinschaft, die die Eucharistie feiert, in Gemeinschaft ist. "
https://adelantelafe.com/bergoglio-y-la-...os-protestantes
(Übersetzt von Marianus der Einsiedler]
+
https://aleteia.org/2017/06/15/4-incredi...m=notifications

)

von esther10 14.07.2018 00:49

Cor Orans ist die Totenglocke des Karmels‟



Hilary White, „Cor Orans ist die Totenglocke des Karmels‟ (1 von 2)
13. Juli 2018Eugenie Roth
bl-anna-maria-von-jesus-die-heilige-teresa-von-avila-und-bl-anne-des-hl-bartholomaus-karmeliten-heiligen-kirche-stella-maris-haifa-israel-cc3f3p

Eine Schwester spricht: „Cor Orans ist die Totenglocke des Karmels‟
Written by Hilary White

Unter den ersten Teil meiner laufenden Analyse von „Cor Orans‟ schrieb ein Kommentator:

„Wenn der Feind eine Seele nehmen will, versucht er, dass sie das Beten aufgibt.‟

Was aber geschieht, wenn der Feind die Kirche einnehmen will?

Der Vatikan präsentiert eine Wahlmöglichkeit: Die Welt oder Christus.

„Der Prolog (der Regel des Heiligen Benedikt) hat uns diese Wahlmöglichkeiten gegeben, die Welt oder Unsern Herrn, als sich gegenseitig ausschließende Alternativen; wir können nicht neutral bleiben, sondern müssen uns ganz für das eine oder das andere entscheiden.‟ Dom Paul Delatte, OSB, Abt von Solesmes

Heute erhielt ich eine Email von einem Kloster klausurierter Karmelitinnen bezüglich des neuen Dokuments der Kongregation für das geweihte Leben des Vatikans. Sie helfen mir, dieses Dokument zu prüfen, indem sie sich freundlicherweise freiwillig als Berater zur Verfügung stellten um es mir aus der „Innensicht‟ zu verstehen helfen. Ich sollte hinzufügen, dass dies kein Kloster ist, das man als „traditionalistisch‟ bezeichnen würde. Sie haben nur die Novus Ordo Messe und benutzen das neue Stundenbuch in ihrer Landessprache. Aus nahe liegenden Gründen kann ich sie nicht identifizieren oder gar sagen, in welchem Land sie leben.

Schwester T., eine Ewige Professe und leitendes Mitglied des Klosterrates, schrieb mir auf Englisch in Form einleitender Bemerkungen in ihrer längeren Analyse des Dokuments, das in Kürze erscheinen wird:

„Das Dokument Cor Orans ist die Totenglocke des Karmels. Es signalisiert das Ende des kontemplativen monastischen Lebens. Es zerstört nicht nur die Autonomie der Klöster, etwas, worauf unsere Heilige Mutter, St. Teresa, in höchstem Maße bedacht war, sondern es beseitigt die Ordensoberin, löst ihre Autorität und Macht auf, schafft die finanzielle Unabhängigkeit jedes Klosters ab und zerstört die Besonderheit eines jeden Charismas.

Dies ist ein Desaster. Besonders für den Karmel.‟

Ich stelle diesem erschreckenden Kommentar jene Worte gegenüber, die von dem Mann kommen, der unmittelbar für „Cor orans‟ verantwortlich ist, Kardinal João Braz de Aviz, der brasilianische Präfekt der Kongregation für das geweihte Leben und die Gesellschaften für das apostolische Leben, in einer Rede von 2015 zu Leitern der religiösen Ausbildung, in der er ganz klar darlegte, was drei Jahre später in diesem Gesetzentwurf kommen würde; wie die Zeitschrift National Catholic Reporter in einem Artikel schrieb, war dieses Treffen „beispiellos‟; 1200 Ausbildungsleiter [Novizenmeister] für religiöses Leben waren bei der Kongregation für das geweihte Leben zusammengekommen, um die neuen Marschbefehle zu hören.

Dies ist das Programm:

„Entfernen Sie sich nicht von den großartigen Grundsätzen des Zweiten Vatikanischen Konzils.‟

„In der Tat, bringen sich jene um, die sich vom Konzil distanzieren, um einen anderen Weg zu gehen – früher oder später werden sie sterben. Sie werden keine Bedeutung haben. Sie werden außerhalb der Kirche sein. Wir müssen aufbauen, indem wir das Evangelium und das Konzil als Ausgangspunkte nehmen.‟

Nachdem er diese Drohung ausgesprochen hatte, fuhr der Kardinal fort, indem er sagte, dass, weil die „Bedürfnisse‟ des modernen Menschen grundlegend anders seien als sie in der Vergangenheit waren, es keinen Grund gebe, zu sehr an dem festzuhalten, was die Gründer – Menschen wie St. Antonius, St. Augustinus, St. Johannes Cassian, St. Benedikt, St. Bruno, St. Dominikus, die Heiligen Franziskus und Klara, Teresa von Avila und Johannes vom Kreuz – wollten.

„Diese Umstände haben sich geändert. Und das Konzil erinnert uns daran, dass das konsekrierte Leben Jüngerschaft Christi sein muss … Jüngerschaft der Gründer, deren wir uns erinnern, aber [wir] müssen auch offen sein für die Kultur des gegenwärtigen Augenblicks.‟

„Wir dürfen uns neuen Dingen nicht verschließen. Gott ist nicht statisch‟, sagte der Kardinal. „Gott ist immer neue Bewegung – von Licht, von Hitze, von Darlegung. Er spricht in jeder Zeit zu Frauen und Männern mit der wahren Sprache der jeweiligen Zeit.‟

Vom Sekretär der Kongregation, Erzbischof José Rodríguez Carballo, wird berichtet, er habe gesagt:

„Mit dieser ausdrücklichen Reverenz an das Zweite Vatikanische Konzil weisen wir auf unsere tiefe Überzeugung hin, dass wir das Konzil als in der Ausbildung zum konsekrierten Leben nicht verhandelbarer Wert verehren.‟

Weder das Charisma des Ordens, noch die Regel oder die Tradition der Kirchenväter, noch die Kirchenlehrer, noch die Mystiker noch irgendeine der 2000 Jahre alten Traditionen des Klosterlebens, von den Wüstenvätern zu den Giganten der Tridentinischen Zeit; nur Vatikan II. Und nur, offensichtlich, eine einzige „Interpretation‟ desselben, als sollten wir uns nach dem Gutdünken von Braz de Aviz richten, die über die zerzausten Federn der Leadership Conference of Women Religious ausgegossen wurden – die giftigste antikatholische Organisation „katholischer‟ Ordensleute auf der Welt – und nach derer teuflischen Verfolgung der Franziskaner der Immakulata (FFI).

Carballo fährt mit seinen Bemerkungen fort, indem er uns einen Hinweis zu seinen Gefühlen bezüglich des streng klausurierten kontemplativen Ordenslebens gibt:

„Ein geweihtes Leben, ein Leben in Gott, jedoch eingefügt in die ekklesiale Familie, in die Kirche – eingefügt in die Welt. Nicht in Konflikt mit der Welt, sondern eingefügt in Kontinuität‟ sagte er.

Da muss man sich fragen, was dieser Mann aus einem Kommentar des großen Dom Paul Delatte machen würde, dem zweiten Abt von Solesmes und Nachfolger des Wiederbegründers, der in seinem Kommentar zur Regel des Heiligen Benedikt schrieb:

„Der Prolog stellt uns vor diese Wahl: die Welt oder Unser Herr, als sich gegenseitig ausschließende Alternativen; wir können nicht neutral bleiben, sondern müssen ganz dem einen oder ganz dem anderen gehören.‟

„Nachdem wir in Christus eingetreten sind durch die Taufe und durch das klösterliche Versprechen, sollten wir uns so weit wie möglich von der Welt fernhalten und keine Verbindung zu ihr haben. Es soll zwischen uns nicht mehr Umgang sein als zwischen zwei Körpern ist: ‚Die Welt ist mir gekreuzigt und ich der Welt.‛‟

„Lasst uns auf der Hut sein gegenüber dem Denken, es könne manchmal angemessen sein, die Differenzen abzumildern, die Distanz, die uns trennt, zu vermindern. Der Apostel warnt uns, dass wir Gott nur gefallen können, indem wir die Integrität unseres wahren Lebens erhalten: ‚Niemand, der ein Soldat Gottes ist, verwickelt sich in weltliche Geschäfte, auf dass er dem gefalle, dem er sich verlobt hat.‛ Die Welt nimmt Anstoß, wenn wir nachgeben, und die Worte der Nachfolge [Christi] sind immer erfüllt: ‚Manchmal denken wir, anderen mit unserer Gesellschaft zu gefallen; wohingegen wir vielmehr beginnen, ihnen zu missfallen durch die schlechten Eigenschaften, die sie in uns entdecken.‛

https://traditionundglauben.com/2018/07/...armels-1-von-2/



von esther10 14.07.2018 00:48

Wo ist die Kirche?
onpeterfive.com / wo-ist-die- kirche
Steve Skojec 12. Juli 2018

Gealtert habe ich auf meiner Facebook-Seite eine Frage gestellt, die mich beschützt:

Ist der Satz: "Die katholische Kirche, wie wir sie kennen, nicht länger?", Eine Übertragung? Ich denke, wir haben einen Punkt erreicht, der unseren neuen Bedingungen entspricht.

Duzende Kommentare können ich nicht sagen, dass ich eine Antwort habe, mit der ich zufrieden bin.

Wie ich im Anschluss an diesen Artikel erwähnt habe, liegt der Grund, warum ich in der Tatache, dass ich in der Kirche bin, nicht einfach eine Erklärung der Korruption oder der Dokumentation von Ausreißer aufgeführt den täglichen Status quo zu beobachten.

Nur Heiligkeit und positive Entwicklungen sind jetzt Ausreißer. Schlechte Geschichten sind die Norm; Gute Geschichten sind viel schwieriger zu finden.

The ownly kathénische communiste, die die Menschen zur ewigen Errettung führt und unwahrscheinliche Heilige ernährt, sich in einem verehrten Rückzug. Ich denke, dass die traditionelle Kapelle und - wenn sie eine Ecclesia Dei Gemeinschaft sind - war in Rom vor sich geht. Es ist kontraproduktiv, werden sie es dir sagen. Und das ist wahrlich wahr. Aber die Bunkermentalität führt in Gewise Weise zu Isolation und Atomisierung.

Berichte über orthodoxe Bischöfe und Kardinäle, ES Das verboten Wird, in Verschiedenen Diözesen zu sprechen, oder sterben glauben that das, war in Rom Geschieht, bis zum Abtrünnigen ernst worden ist, Ist mittlerweile Bekannt. Aber diese gleichen Männer werden nicht zulassen, wenn sie diese Berichte aufzeichnen, so ist die Unterwürfigkeit gegenüber dem Papsttum.

Und durch die Gans Dinge, die in den Schlagzeilen und versifizieren, die richtige mentale Gymnastik zu vergessen, um die Dinge zu erklären. Die Nachrichten eines jeden Tages sind wie ein normaler Angriff auf die katholische Sensibilität. Ich habe einen Vorgeschmack auf das, war ich gerade in meinem Internetbrowser geöffnet haben.

Von Phil Lawler , zitierend den pseudonymisierten Priester "Diogenes" um 2005:

Die Washington Times berichtet, dass "die katholischen Bischöfe der USA die Frage umziehen werden, wenn die Männer halb verheiratet sind, werden Priester Priester werden", die heute im Chicagoer Fairmont begonnen.

Und warum, Jungs und Mädchen, war es eine ausgemachte Sache, dass die Bischöfe das Problem "umgehen" würden? Denn die Frage, ob homosexuelle ordiniert werden soll, kann nicht beantwortet werden, ohne eine wesentliche explosive Frage: die Zahl der Bischöflichen, die selbst schwul sind und ein persönliches persönliches Interesse haben, die Verbindungen zwischen sexueller Neigungen nicht öffentlich zu haben Sie erhalten ihre Überzeugenungen und ihre Amtsführung.

Dreizehn Jahre später, als sich der McCarrick-Skandal weiter entfaltet, müssen wir uns fragen, was sich nicht geändert hat.

Von Rod Dreher , im amerikanischen Konservativen :

Ein Ehemaliger Priester, der das Priestertum zwischen den Schwulengeschlechtern unter den Priestern hat, hat die Priestertum unter die Lupe genommen, und die härtenäckige Weigerung sein Bischofs - der heutige Kardinal ist, etwas zu sagen, Details zu. Er sagt, dieser Kardinal war Teil einer homosexuellen Clique, bevor er Bischof war, und hatte diesen Grund, nach Informationen zu handeln, die er (dieses Priester) und andere ihm gab - eineinzelnen Informationen über einen schwulen Priester, sexualverbrechen ihn hinter Gitter gebrannt haben. Ich werde den alten Priester fragen, ob er bereit ist, die Öffentlichkeit zu sehen und Namen zu kennen. Ich habe Gerüchte über diesen Kardinal gehört, aber niems Details wie diese.Er braucht einen # MeToo-Moment.

Von Julia Meloni , auf LifeSiteNews :

Die Jugendsynode im Oktober dreht sich um, das alte Geschäft der St. Galler Mafia zu bedenden. Es wird ein Jahr lang sein, bevor Erzbischof Bruno Forte einen manipulierten Synodenbericht über die "nützliche Unterstützung" in gleichgeschlechtlichen Beziehungen verfasst hat - veröffentlicht am Tag, eine der zwei italienischen politischen homosexuelle Gewerkschaften unterstützt.

Papst Franziskus billigte den Text vor einer Veröffentlichung, und seine Predigt kritisierte an diesem Tag "Ärzte des Gesetzes" - eine "böse Generation" - für den Widerstand gegen den "Gott der Überraschungen". Erzbischof Forte erklärte das Medium gegenueber, dass "die gleichberechtigten Partnerschaften leben," ist eine Frage der "Zivilisierung".

Von Diane Montagna , auf LifeSiteNews :

Der demografischen Zusammenbruch des Westens in den letzten Jahrzehnten Krieg plant, um die Voraussetzungen für die Einweihung einer Neuen Weltordnung zu schaffen, und die Autoren haben den Zusammenbruch der Vereinigten Staaten und der Vereinigten Staaten der Vereinigten Staaten Bank gemacht.

Der italienische Ökonom und Banker Ettore Gotti Tedeschi ging auf die erste internationale Konferenz der Johannes Paul II. Zurück. Der Beitrag von The World of the World of the World of the World of the World of the World of the World of the World of the World of the World of the World of the World of the World of the world of the World of the World of the World of the World of the World, eine globale "politische Vision" zu verstehen aktzeptieren, die nationale Souveränität und den "gnostischen Umweltschutz" als seine "universelle Religion" einführen würde.

[...]

Laut Gotti Tedeschi ist die "größte Feind" der Neuen Weltordnung der Familie, weil sie "Bildung, Autonomie und Unabhängigkeit" vom Staat bietet. "Genesis in den Hallen des Vatikans". "Die Genesis in den Hallen des Vatikans".

Von Dorothy Cummings McLean , auf LifeSiteNews :

Der Vatikan hat eine strafrechtliche Untersuchung gegen Libero Milone eingeführt, eine katholische Laien, die sie gesetzt haben, um ihre Finanzen zu prüfen. Dies ist trotz der Tatsache, dass im September der Polizeipräsident des Vatikans, Domenico Giani, gegen Reuters sagte, dass "überwältigende Beweise" gegen den ersten Auditor General geb.

Nun hat Edward Pentin vom Nationalen Katholischen Register eingetragen, dass "die von dem ländlichen Justizberichterstatter mit Milones Angewandte durchgefuhrte separate Untersuchung zu dem Schluss kam, dass keine Beweise f \ u00fcr den Fall erhoben wurden."

Penti zitiere auch eine unbestimmte Quelle, die das Register am 5. Juli hat, hatte Milone "anscheinend offensichtlich über bestimmte und kluge Mittelmissbräuche gestolpert Krieg, und sie nicht länger warten können, um sie zu entfernen."

Wie wäre es, Matthew Cullinan Hoffman , ebenfalls bei LifeSiteNews ?

Eine Gruppe katholischer Geistlicher und Theologen, darunter zwei Bischöfe, hat eine ökumenische Erklärung mit englischen Geistlichen, die auf der Website des Vatikans veröffentlicht wurde, und die die Möglichkeit hat, die katholische Kirche in Zukunft zu gründen Kirche und die 2000-jährige Tradition der Kirche.

Oder das von Andrea Tornielli im vatikanischen Insider , der (zumindest in meinen Augen) EINEN Bericht wettet, Den wir letztes Jahr über sterben Wiederbesuche von Humanae Vitae in der Hoffnung, Schlupflöcher zu Bern, gemacht HABEN:

Paul VI. Bat im Oktober 1967 während der ersten Bischofssynode im Vatikan der Kardinalstaatssekretär um eine Stellungnahme im Hinblick auf die Veröffentlichung der Enzyklika. Nur 26 der 200 ansprechenden Bischöfe gab eine schriftliche Antwort. Von diesen Sprachen sprechen die Meisten für eine Öffnung der Pille aus, während 7 Tagen waren. Aber Papst Montini, der das aus der Ratsdiskussion entstammt, hat eine Expertenkommission (die mehr für diesen Krieg) zugegeben, die nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt, sondern zu einem Zeitpunkt gekommen ist nach seinem Humanae vitae, the im Juli - vor fünf Jahren - while is whatever, what is a wanted.

Dies ist ein Werk von Monsignore Gilfredo Marengo, Autor des Buchs "Das Leben der Menschen". Dieses Buch ist ein Werkverzeichnis des Archivi Vaticani (Geburtsdatum), herausgegeben von Libreria Editrice Vaticana ; eine Suche im Licht von nie zuvor vorgestellten Dokumente, die es ermöglicht, die Entschlüsselung, ihre verschiedenen Entwürfe, die von Paul VI. Vorgenommenen Korrekturen zu rekonstruieren.

[...]

Die Nachricht von dem Wunsch, dass die Synodalversammlung zu konsularisieren, ist sehr wichtig - Marengo -, wenn einer der häufigsten Vorwahlen nach der Veröffentlichung von Humanae Vitae Krieg, der Papst in Einsamkeit, in einer Nicht-Situation entschieden habe - kollegialer Weg ".

The Britan Dougherty , The National Review schreibt :

Es gibt eine unbeständige psychologische Spannung zwischen den einzelnen Institutionen und Gesellschaften, die sich auf eine bestimmte Art und Weise beschränken korrupteste ist moralisch lax, desillusionierendsten und am gefährlichsten für meine Kinder. In dieser Spannung wird das persönliche Gebet wie Tau um die Mittagszeit austrocken. [Betonung hinzugefügt]

Diese Antwort ist alles andere als umfassend, aber sehr viel.

In der Facebook-Diskussion erfahren Sie, dass ein "Überrest", wie es in den meisten Fällen vorkommt, vorkommt. Meine Antwort War zu sagen: Es ist in Ordnung, über einen Kommentar zu sprechen, aber war das? Wo ist es? Wie funktioniert das im Leben und in der Familie, die einfach auf dem Weg zur Erlösung bleiben wollen? Wie können wir Kinder profitieren, ohne sie zu verbieten?

Wie können wir das, war die Kirche wirklich, in ihrem Leben und in der Zukunft? Nur zu sagen "Ich bin Katholik" könnte im Jahr 201 praktisch praktisch sein, und das ist ein Problem für uns.

Auch frage ich noch einmal: Wo ist die Kirche? Woraus besteht es, wenn 95% der Pfarreien und Bischöfe und Priester und Laien tatsächlich in keinem wesentlichen Sinne sind?

War es doch, wenn die Handvoll Orthodoxe Bischöfe in der Kirche - die wenigen, die hoffen, dass sie gegeben sind?

Ich denke, dass wir die Blöße abbauen und zum Lebenselixier gehören, war die Kirche und wir glauben, dass die Menschen tatsächlich Hoffnung haben werden. Es mag sich anfühlen, für eine Weile die Bewegungen durchzugehen. Aber wie Michael Dougherty auch schreibt:

Wo finde ich Hoffnung? Ich finde es in den Gesichtern anderer junger Katholiken. Die Familien in meiner Gemeinde, die echten Opfer für den Glauben bringen. Ich finde es in jungen Autoren wie Sohrab Ahmari, BD McClay und Matthew Schmitz, die ich immer wieder kommen und verlieben möchte. ... Auch wenn meine menschliche Frömmigkeit zu Staub und Nichts trocken ist, klingelt bei der Messe die Glocke, mein Knie ist zu Boden, und diese Geste zeugt von der Realität, dass Christus in der Eucharistie gegen den Glauben ist . Hoffentlich für jetzt, das ist alles was ich wissen muss.

This, this is the endlose Winter in der Kirche fortssetzt, ist, wo ich denke, dass mehr Zeit gut gemacht werden könnte. Die geliebten Dinge beachten. Suche nach grünen Sprossen, die durch das Eis stapfen. Erinnert sich, dass Hoffnung ist nicht alles verloren ist.

Ich werde in den kommenden Monaten mehr Zeit für Aktivitäten aufwenden.

Ich werde mehr Zeit mit Büchern verbringen. Ich werde versuchen, mehr Zeit für das Gebet und in Dankbarkeit zu finden. Ich werde das Wahre, das Gute und das Schöne suchen. Ich hoffe, ich werde einen Weg finden, mich etwas aufzuladen und Heilung für meine kampferfüllte Seele zu finden.

Das bedeutet, dass Sie für eine Weile etwas von meiner Arbeit haben, aber ich möchte, dass ich Ihnen die verschiedenen Formen, die ich für Sie ausgewählt habe, nicht vorenthalten habe. In der Zwischenzeit wird die Arbeit, die wir hier, mit der Hilfe jeden fähigen Soldaten setzen, die bereit sind, den Standard zu stellen.

Wir wissen, dass die Kirche weitergeht, aber sie war in einem Krieg. Das ist eine harte Wahrheit, aber wir müssen uns arrangieren. Auf welche Wahl müssen wir nur drücken?

Wo ist die Kirche? Seine Schätze sind verstrebt, aber sie sind in den vorhandenen, die an dem Glauben festhalten. Wir müssen uns in der Dunkelheit befinden und unser Licht sammeln.

"Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens." (Johannes 6:69)
https://onepeterfive.com/where-is-the-church/

von esther10 14.07.2018 00:44

Will Rom eine gläubige oder eine „kirchenkritische“ Jugend
David und Salomon und die Jugendsynode

13. Juli 2018
Jugendsynode




Jugendsynode: wenig begeisternde Vorbereitungstexte in einer überholten Soziologensprache. Gläubige Jugendliche haben ihren eigenen Text geschrieben. Wird Rom in aufgreifen?
(Rom) Am kommenden 3. Oktober beginnt die Bischofssynode über die Jugend. Zweieinhalb Monate vorher ist das Arbeitspapier, das Instrumentum laboris, das Grundlage der Synodenarbeiten sein soll, „noch immer halb geheim“, so der Vatikanist Sandro Magister. Gläubige Jugendliche haben, nachdem sie das von Rom vorgelegte Dokument wenig überzeugend fanden, einen eigenen Text verfaßt, der eine deutlichere Sprache spricht.

Am vergangenen 19. Juni wurde es zwar auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz vorgestellt. Zugänglich ist es aber nach wie vor nur in italienischer Sprache. Die aber wird weltweit von den allermeisten Jugendlichen nicht beherrscht.

„Zudem, wer den Text gelesen hat, wurde davon nicht eingenommen“, so Magister. Es sei auch nicht bekannt, daß irgendeine der bisherigen Vorbereitungsetappen zur Jugendsynode irgendeine Denkwürdigkeit hervorgebracht habe.

Das Thema der Synode lautet: „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“. Der Titel sei eher sperrig und nicht leicht zugänglich. Zudem bestand die Vorbereitung weitgehend aus einem „ungeordneten ‚Hören‘“ und aus Antworten auf einen Fragebogen. Allerdings war kein roter Faden erkennbar, nach denen „Jugendversammlungen“ einberufen wurden, um Antworten zu geben.

Zu einer Vorsynode versammelten sich 300 Jugendliche auch im Vatikan, wobei auch nicht klar wurde, nach welchen Kriterien diese 300 ausgewählt wurden.

Beklagt wurde beispielsweise, daß traditionsverbundene und glaubenstreue Jugendorganisationen von Rom einfach übergangen wurden.

Die eingehenden Rückmeldungen werden anhand von „soziologischen Modellen von geringer Qualität“ behandelt. Das Ziel scheint es zu sein, nicht die guten Kräfte und Ansätze zu stärken, sondern die längst bekannten, immer gleichen „Kritikpunkte“ an der Kirche einzufangen. Dazu hätte es allerdings nicht des Aufwandes bedurft. „Ein Blick in die jüngste Untersuchung des Pew Research Center in Washington hätte genügt“, so Magister.

Der Vorschlag eines jungen Jesuiten
Die inhaltliche „Bescheidenheit“ der geleisteten Vorbereitungsarbeit zur Jugendsynode wird anhand der wenigen Empfehlungen für die Jugendlichen und die Jugendarbeit deutlich. Von der Synode werde aber ein starkes und glaubwürdiges Signal an die Jugend erwartet, so Magister. „Ein Wort, das die ‚Welt‘ nicht zu geben vermag, sondern die Handschrift des ‚Wortes‘, des ‚Logos‘, des menschgewordenen Gottes trägt.“

Ein interessantes Beispiel dafür lieferte der 39 Jahre alte Jesuit und Bibelkundler P. Vincenzo Anselmo, der sich in Neapel um die Ausbildung der Diözesanpriester kümmert. In einem Aufsatz empfiehlt er der Kirche gegenüber Jugendlichen als Vorbild das Handeln Gottes gegenüber David und Salomon. Als Gott sie rief, waren beide noch sehr jung. Dennoch berief sie Gott für Aufgaben im Rahmen der Heilsgeschichte, die sie nach menschlichem Ermessen nicht erfüllen konnten.

Beide wurden von Gott wegen ihrer Talente geschätzt, die von den Mitmenschen eher belächelt wurden. Als Salomon untreu wurde und den Götzen Opfer darbrachte, weil er dem Zeitgeist erlag, zeigte Gott Geduld mit ihm und weckte in ihm erneut den Wunsch, das Wort Gottes zu hören und ihm den Vorrang einzuräumen.

P. Anselmo schreibt:

„In der Heilsgeschichte vertraut der Herr den Jugendlichen, und Er vertraute einigen von ihnen das Schicksal Seines Volkes an“.

Dazu Magister:

„Es bleibt zu hoffen, daß die Bischofssynode die banale Soziologie der Vorbereitungstexte in den Papierkorb entsorgt und sich auf ernsthafte Weise diese Lektion der Bibel zu Herze nimmt“.



Sogar aus den Reihen der Jugendlichen selbst, die im vergangenen März an der Vorsynode in Rom teilnahmen, wurde Kritik an dem vom Synodensekretariat vorgelegten Text geübt. Eine starke Gruppe von Teilnehmern aus den USA, Polen, Irland, England, Hong Kong, Pakistan und anderen Ländern, die von ihren Bischöfen nach Rom entsandt worden waren, fand sich zusammen, um ein eigenes Papier auszuarbeiten. Am 21. Mai wurde es von LifeSiteNews veröffentlicht.

Einige Kernbotschaften an die Kirche lauten:

„Wir wünschen uns, daß die Kirche populär ist, denn wir möchten, daß alle die Liebe Christi kennenlernen. Wenn wir aber wählen müssen, zwischen Beliebtheit und Authentizität, wählen wir die Authentizität.“

Und:

„Wir wünschen keine Verwässerung oder Veränderung der kirchlichen Lehren. Wir lehnen die Idee völlig ab, daß die Kirche ihre Glaubenslehre ändern sollte, um die Bedürfnisse der Welt zu befriedigen.“



Auf diese gläubige Jugend sollte Rom mehr bauen als auf die „kirchenkritische“ Jugend.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/Civiltà Cattolica/LifeSiteNews (Screenshots)

https://www.katholisches.info/2018/07/da...e-jugendsynode/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz