Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.05.2017 00:58

:


Kardinal Burke fordert die Einweihung von Russland zum Unbefleckten Herz von Maria

https://de-de.facebook.com/Voice-of-the-...50573035101315/
Katholisch , Weihe Russlands , Unsere Liebe Frau Von Fatima , Raymond Burke

Begleiten Sie Kardinal Burkes Aufruf zur Einweihung Russlands. Die Petition unterschreiben!

ROME, 19. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke gab heute Morgen einen Anruf für die katholischen Gläubigen, "für die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens zu arbeiten".

Kardinal Burke, der einer der vier Kardinäle ist, die Papst Franziskus zur Klärung von Amoris Laetitia gefragt haben , machte seinen Appell an das Rom-Forum im Monat des hundertjährigen Jubiläums von Madagna von Fatimas erster Erscheinung an die drei Hirtenkinder.

Burke ist der ehemalige Präfekt der Apostolischen Signatura und der gegenwärtige Schutzpatron des souveränen Militärordens von Malta.

In einer umfassenden Ansprache über "Das Geheimnis von Fatima und eine neue Evangelisierung", sagte Kardinal Burke in Anwesenheit von Dubia Kardinal Carlo Caffarra, ausgesprochen Kasachstan Bischof Athanasius Schneider und über 100 Leben und Familie Führer aus 20 Nationen, sagte der Triumph von Das Unbefleckte Herz würde viel mehr bedeuten als das Ende der Weltkriege, und die physischen Unglücksfälle, die unsere Dame von Fatima voraussagte.

"So schrecklich wie die physischen Züchtigungen, die mit der ungehorsamen Rebellion des Menschen vor Gott verbunden sind, sind die geistigen Züchtigungen, die sie mit der Frucht der schmerzlichen Sünde zu tun haben, unendlich schrecklicher: ewiger Tod", sagte er.

Er äußerte sich mit einem der bedeutendsten Fatima-Gelehrten, Frère Michel de la Sainte Trinité, der sagte, dass der versprochene Triumph des Unbefleckten Herzens von Maria zweifellos zunächst auf den "Sieg des Glaubens" verweist, der die Zeit des Jahres beenden wird Abtrünnigkeit und die großen Unzulänglichkeiten der Pfarrer der Kirche. "

Um die gegenwärtige Situation in der Kirche im Lichte der Offenbarung der Jungfrau von Fatima zu sehen, sagte Burke:

Die Lehre des Glaubens in ihrer Integrität und mit dem Mut ist das Herz des Amtes der Pfarrer der Kirche: der römische Papst, die Bischöfe in der Gemeinschaft mit dem See des Petrus und ihre Hauptmitarbeiter, die Priester. Aus diesem Grund ist das Dritte Geheimnis mit besonderer Kraft auf diejenigen gerichtet, die das pastorale Amt in der Kirche ausüben.

Ihr Versagen, den Glauben zu lehren, in der Treue zur ständigen Lehre und Praxis der Kirche, ob durch eine oberflächliche, verworrene oder gar weltliche Annäherung, und ihre Stille gefährdet tödlich im tiefsten spirituellen Sinne die Seelen, denen sie geweiht worden sind Pflege geistig Die giftigen Früchte des Scheiterns der Pfarrer der Kirche werden in einer Art von Anbetung, von Lehre und von moralischer Disziplin gesehen, die nicht mit dem göttlichen Gesetz übereinstimmt.

Der Aufruf zur Einweihung Russlands ist für einige umstrittene, aber Kardinal Burke adressierte die Gründe für seine Berufung einfach und unkompliziert. "Die angeforderte Weihe ist zugleich eine Anerkennung für die Bedeutung, die Rußland in Gottes Plan für den Frieden und ein Zeichen tiefer Liebe für unsere Brüder und Schwestern in Rußland hat", sagte er.

"Sicherlich hat Papst Johannes Paul II. Die Welt, einschließlich Russland, dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 geweiht", sagte Kardinal Burke. "Aber heute, noch einmal, hören wir den Ruf von Unserer Lieben Frau von Fatima, um ihr Unbeflecktes Herz in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Anweisung zu weihen."

Der Wunsch nach der "expliziten" Erwähnung von Rußland in der Weihe, wie von der Gottesmutter verlangt, wurde von Papst Johannes Paul II. Gewünscht, aber nicht durch Druck von Beratern unternommen. Diese Tatsache wurde zuletzt vom offiziellen Vertreter von Papst Francis bei der Fatima Jubiläumsfeier letzte Woche in Karaganda, Kasachstan bestätigt.

Am 13. Mai erinnerte Kardinal Paul Josef Cordes, ehemaliger Präsident des Päpstlichen Rates Cor Unum, an seine Konversation mit Papst Johannes Paul II. Nach der 1985erweihung oder "anvertrauen", die am 25. März stattfand, als die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima war in Rom.

"Offensichtlich hatte sich der Papst seit langem mit dieser bedeutenden Mission beschäftigt, die die Mutter Gottes den Seekindern dort gegeben hatte", sagte Cordes. "Aber er hielt es zurück, um ausdrücklich Russland zu erwähnen, weil die Vatikanischen Diplomaten ihn dringend gebeten hatten, dieses Land nicht zu erwähnen, weil sonst möglicherweise politische Konflikte entstehen könnten."

Für diejenigen, die sich noch gegen die Einweihung Russlands aussprechen können, erinnerte sich Kardinal Burke an die Worte des Papstes Johannes Paul II., Der 1982 während seiner Weihe der Welt dem Unbefleckten Herzen feststellte: "Marias Anziehungskraft ist nicht nur einmal. Ihr Appell muss von Generation nach Generation in Übereinstimmung mit den immer neuen "Zeichen der Zeit" aufgenommen werden. Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss jemals neu aufgenommen werden. "

In Anbetung der Gläubigen lehrte Kardinal Burke, dass unsere Dame von Fatima "uns die Mittel gibt, treu zu ihrem göttlichen Sohn zu gehen und von ihm die Weisheit und Kraft zu suchen, um seine rettende Gnade in eine zutiefst beunruhigte Welt zu bringen".

Kardinal Burke umrissen sechs Mittel Unsere Dame gab in Fatima für die Gläubigen an der Wiederherstellung des Friedens in der Welt und in der Kirche teil:

Um den Rosenkranz jeden Tag zu beten
Um das Brown Scapular zu tragen;
Um Opfer zu machen, um Sünder zu retten;

Um die Wiedergutmachung für Vergehen zu ihrem Unbefleckten Herz durch die erste Samstag-Hingabe zu machen; und
Um unser eigenes Leben immer mehr zu Christus zu verwandeln.

Schließlich fragt sie den römischen Papst, in Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt, um Rußland ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen.
"Mit diesen Mitteln verspricht sie, dass ihr Unbeflecktes Herz triumphiert und Seelen zu Christus bringt, ihr Sohn", fügte Kardinal Burke hinzu.

"Wenn wir uns Christus zuwenden, werden sie für ihre Sünden reparieren. Christus, durch die Fürsprache Seiner Jungfrau Mutter, wird sie vor der Hölle retten und Frieden auf die ganze Welt bringen.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...immaculate-hear
----------------------------------
Bitte hier mitmachen und Petition unterschreiben

https://lifepetitions.com/petition/conse...f-mary-petition
Bitte hier mitmachen und Petition unterschreiben

https://lifepetitions.com/petition/conse...f-mary-petition
-----------------------------

Zu: Papst Franziskus

Wir kommen unseren Stimmen zu dem seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke in seinem Aufruf zur Einweihung Rußlands zum Unbefleckten Herzen Mariens.

Auf diesem hundertjährigen Jubiläum von Unserer Dame von Fatimas Erscheinungen an die drei Kinder von Fatima, und mit den Unglücksfällen, die die Königin des Himmels uns gewarnt hat, verpflichten wir uns, unsere Bemühungen zu verdoppeln, um auf ihre Wünsche zu antworten, und fordern alle Katholiken dazu auf.

Wir verpflichten uns:

- Zuerst zum Gebet, vor allem zum Heiligen Rosenkranz und zur Hingabe des Braunen Kapitels.

- Zweitens zur Wiedergutmachung, besonders durch das Üben der fünf ersten Samstage, für die Sünden und Verbrechen, die gegen Gottes Gnade und Lästerungen gegen die Heiligen Herzen Jesu und Maria verübt wurden.

- Und drittens, um uns persönlich dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen und sich dem Aufruf zur öffentlichen Weihe Rußlands durch den Papst und alle Bischöfe der Welt anzuschließen.

Wir fordern alle Katholiken auf, sich Kardinal Burke in diesem Plädoyer anzuschließen und auf die Dame zu schauen, um ihren Sohn der Welt und der Kirche Frieden zu geben, wie sie versprach, sobald ihre Wünsche beachtet wurden.

Unterzeichner sind:

Bischof Athanasius Schneider von Astana, Kasachstan
HH Herzog Paul von Oldenburg
Dame Colleen Bayer, Nationaler Direktor von Family Life International
https://lifepetitions.com/petition/conse...f-mary-petition
http://voiceofthefamily.com/breaking-car...-heart-of-mary/
+




von esther10 20.05.2017 00:54

Thomas Sternberg: „Kenne niemanden“ im ZdK, der beichten geht
20. Mai 2017 Nachrichten,


ZdK-Vorsitzender Thomas Sternberg: "Im ZdK beichtet keiner"

„Nein, ich kenne niemanden.“
Thomas Sternberg, Vorsitzender des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), auf die Frage der slowakischen Internetzeitung Postoj, ob er denn „keinen Menschen“ im ZdK kenne, „der zur Beichte geht“.

Zur Begründung sagte Sternberg:



„Das Bußsakrament hat in Deutschland im Wesentlichen aufgehört zu existieren. Nicht einmal die frömmsten Katholiken beichten. Wir sehen den Zusammenhang zwischen Beichte und Eucharistie nicht mehr so. […] Die Wahrheit ist, daß die Verbindung zwischen Eucharistie und Beichte radikal abgebrochen ist, sie existiert praktisch nicht mehr.“
Das Interview führte Martin Hanus und wurde von Konzervatívny denník Postoj am 19. Februar 2017 veröffentlicht.
Einen Bericht über das Interview publizierte im April das Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie.

Bild: postoj.sk (Screenshot)

http://www.katholisches.info/2017/05/tho...-beichten-geht/
+
hier geht es weiter

https://www.postoj.sk/21463/v-nemecku-sa-uz-nikto-nespoveda

von esther10 20.05.2017 00:50

Marco Tosatti über die Geheimnisse des Papstes, um Humanae Vitae potentiell zu modifizieren
17. Mai 2017 118 Kommentare



Unser italienischer Kollege und Freund, Marco Tosatti, hat noch einmal einige wichtige Entwicklungen in Rom entdeckt. Am 11. Mai veröffentlichte Tosatti einen Artikel mit dem Titel "Humanae Vitae: Stimmen auf einem Vatikanischen Studienkomitee, um die Enzyklika von ...
. Am 11. Mai Tosatti veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „ Humanae Vitae . Stimmen auf einem Vatikan Study Committee die Enzyklika von Paul VI zu untersuchen“ (Giuseppe Nardi von Katholisches.info in Deutschland bereits fleißig an diesem Stück Nachrichten berichtet.)

https://onepeterfive.com/cardinal-cordes...cration-russia/

Tosatti berichtet, wie folgt (Übersetzung freundlicherweise von Andrew Guernsey):

Im Vatikan sind unbestätigte Berichte aus guten Quellen ausgesprochen worden, dass der Papst am Rande der Ernennung - oder gar auch bereits geformt - eine geheime Kommission zu prüfen und potenziell zu studieren Veränderungen an der Position der Kirche auf die Frage der Empfängnisverhütung, wie es war Legte 1968 von Paul VI. In der Enzyklika Humanae Vitae nieder . Das war das letzte von Papst Montini unterzeichnete Dokument, und es war die Formalisierung dessen, was das Zweite Vatikanische Konzil in dieser Frage entwickelt hatte.

Wir haben bisher keine offizielle Bestätigung über die Existenz und Zusammensetzung dieses Unternehmens; Aber ein Bestätigungsantrag oder eine Verweigerung, die den zuständigen Behörden vorgelegt wurde, wurde bisher nicht beantwortet - was ein Signal für sich sein könnte - in dem Sinne, daß der Bericht, wenn der Bericht völlig unbegründet war, nicht Nimm viel zu sagen so. Als wer beteiligt werden könnte, gibt es nur Hypothesen; Vielleicht Msgr. Vincenzo Paglia, der vor kurzem dafür verantwortlich war, was diese Art von Aktivität betrifft; Vielleicht der Rektor der katholischen Universität von Buenos Aires [Msgr. Víctor Manuel "Tucho" Fernandez], der große theologische "rechte Handmann" dieses Pontifikats. Aber das sind nur Spekulationen.

Ab heute hat Marco Tosatti noch keine offizielle Leugnung oder eine Bestätigung der Geschichte aus dem Vatikan erhalten.

In unserer eigenen Forschung konnten wir die Geschichte bestätigen. Eine gut informierte Quelle in Rom hat Tosattis Konto bestätigt, ohne jedoch in der Lage zu sein, spezifische Namen der Mitglieder dieser Kommission zu geben.

Diese Entwicklung kommt uns aber nicht überraschend zu uns. Papst Franziskus hat wiederholt seine Missachtung der traditionellen katholischen Lehre über die Empfängnisverhütung (also moderne Abortifacients) gezeigt. Wir erinnern sich an seine Behauptung im Jahr 2015, dass Katholiken nicht brauchen, um " wie Kaninchen " und seinen Vorschlag zu züchten , dass Verhütungsmittel im Falle des Zika-Virus verwendet werden könnten - eine Behauptung, die das nationale katholische Bioethik-Zentrum dazu veranlasste, eine höfliche Korrektur dieses päpstlichen zu geben Aussage .

Am atemberaubendsten, unter dem pontifikat von Franziskus, gab es starke, offene Promotoren der Abtreibung selbst, die es gab, auf Vatikanischen Konferenzen Reden zu halten. Hier erwähnen wir nur Paul Ehrlich , den Veranstalter der Bevölkerungskontrolle, sowie die Proabortionisten Jeffrey Sachs und Naomi Klein.

Naomi Klein selbst, nach der Teilnahme an einer Juli-2015 Vatikan Konferenz über Papst Franziskus Enzyklika Laudato Si , wurde interviewt und sagte:

[Frage:] Sie wurden von Katha Pollitt kritisiert , weil sie den "blinden Fleck" des Papstes nicht gesehen haben - die Umarmung der Kirchen um die Ungleichheit der Geschlechter und ihre Opposition gegen die Empfängnisverhütung, auch wenn die Überbevölkerung es sicherlich nicht leichter macht, das Problem des Klimawandels zu lösen . Ist die katholische Kirche nicht Teil des Problems?

Klein: Zuerst ist es nicht wahr, dass ich den blinden Fleck nicht sehe. Ich habe mich sehr bewusst als feministisch vorgestellt, als ich im Vatikan war. Als ich mein Buch schrieb, habe ich darüber diskutiert, ob ich das Argument behaupte, dass die Fortpflanzungsfreiheiten der Frauen Teil des Kampfes gegen den Klimawandel seien. [...]

Also glaube ich stark an das Recht der Frauen, zu wählen, und im Recht auf Empfängnisverhütung. Aber ich glaube nicht daran, weil der Klimawandel; Ich glaube daran, weil ich daran glaube. Ich denke, diese Rechte sollten auf ihre eigenen Verdienste verteidigt werden.

Kardinal Raymond Burke hat vor kurzem einige kritische Bemerkungen über die Anwesenheit solcher Sprecher im Vatikan gemacht, als er folgendes sagte:

Ich denke auch die Bedingungen für die Wahl derjenigen, die offiziell eingeladen sind, zu kommen und mit den Konferenzen am Heiligen Stuhl zu sprechen, müssen klar sein. Ich verstehe nicht, wie Menschen, die sich offen gegen die Kirche und ihre Lehren geäußert haben, zu dieser Art von Konferenz eingeladen werden können.

[Frage:] Wie Paul Ehrlich ...

Genau, Paul Ehrlich ... Ein gutes Beispiel . [Meine Betonung]

Erinnern wir uns auch daran, dass Papst Franziskus Ende 2016 alle aktiven Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAL) entfernt hat. Ab heute hat die PAL noch keine neuen Mitglieder erhalten .

Wie wir im März 2017 berichteten , hat John-Henry Westen, Chefredakteur von LifeSiteNews, vor kurzem den Wechsel der Atmosphäre in Rom im Hinblick auf Fragen des Lebens beschrieben. Er sprach bei der Bringing America Back to Life Convention zum Thema: "Nach 2000 Jahren ist die katholische Kirche ihre Lebensphase und ihre Familie verändert ?" Wie wir es dann sagen:

Mit diesem herausfordernden Thema beschäftigte sich Westen mit dem ernsthaften Problem, dass die katholische Kirche, die bisher an der Spitze des Schutzes des unschuldigen und verletzlichen Lebens und der moralischen Standards in Bezug auf Ehe und Familie war, nun von dieser Berufung abweicht Und Orientierung unter Papst Franziskus. Diese fortgesetzte Schwächung der Lehre und des moralischen Widerstands der katholischen Kirche wird unweigerlich alle Menschen in der Welt beeinflussen, die für die Verteidigung des menschlichen Lebens kämpfen, denn das, was wohl die mächtigste moralische Stimme ist, scheint sich jetzt zurückzuziehen oder zumindest zu beruhigen .

Trotz des Widerstandes vieler angesehener und disziplinierter katholischer Gelehrter auf der ganzen Welt scheint es also, dass Papst Franziskus nicht bereit ist, seine dialektisch laufende revolutionäre Agenda zu stoppen.
https://onepeterfive.com/marco-tosatti-p...-humanae-vitae/


von esther10 20.05.2017 00:46

Riad und die all-islamische Allianz unter saudischer Führung – mit Hilfe der USA und gegen die Schiiten
20. Mai 2017 Christenverfolgung, Hintergrund, Nachrichten


Saudi-Arabien und der Iran

(Riad) Vom 20.-23. Mai ist die saudische Hauptstadt Riad Austragungsort eines Gipfeltreffens, an dem 55 mehrheitlich muslimische Staaten teilnehmen. Anwesend ist auch US-Präsident Donald Trump, den seine erste Auslandsreise nach Riad führt. Gleich im Anschluß daran wird er am 24. Mai Papst Franziskus im Vatikan treffen und dann am G7-Gipfel im sizilianischen Taormina teilnehmen.
Unterdessen überlegt Bangladesch Truppen zum Schutz der „Heiligen Stätten“ des Islams in das wahabitische Königreich zu entsenden. Im Mittelpunkt der islamischen Konferenz stehen die Lage im Nahen Osten und die Bildung einer arabisch-sunnitische Allianz gegen den schiitischen Iran. Dem saudischen Königreich schwebt sogar die Bildung einer „all-islamischen Allianz“ unter seiner Führung vor, die mit Hilfe der USA entstehen soll.

Bangladesch bereit, Truppen nach Saudi-Arabien zu verlegen

Bangladeschs Außenminister Mahmood Ali gab am Vorabend des sunnitischen Gipfeltreffens bekannt, daß sein Land ernsthaft erwägt, Truppen nach Saudi-Arabien zu verlegen. Zur Begründung nannte er den „Schutz der heiligen Stätten des Islams“, um jedoch hinzuzufügen, daß „der Welle extremistischer Gewalt“ im Nahen Osten ein Ende gesetzt werden solle.


Religion im Nahen Osten (anklicken)

Der islamische Gipfel findet vor dem Hintergrund saudischer Bestrebungen statt, eine neue, politische Allianz zu schmieden, um den iranischen Einfluß in der Region und insgesamt in der islamischen Welt zurückzudrängen. An dem Gipfel nehmen auch die Staats- und Regierungschefs der Türkei, von Indonesien, Niger und Brunei teil. In der islamischen Welt bewegt sich etwas.

Die Delegation von Bangladesch, einem Land mit 145 Millionen Muslimen, wird von Premierministerin Hasina Wajed angeführt. Er will in Riad das Angebot machen, Truppen nach Saudi-Arabien zu verlegen, um den „Terrorismus zu bekämpfen“. Das Angebot bestätigt die engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Vor allem setzt er das Thema Iran auf die Tagesordnung. Unter „Terrorismus“ ist nicht in erster Linie die Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gemeint, denn die Dschihadisten sind Sunniten. Als Terroristen bezeichnen die arabischen Sunniten vor allem die ihnen verhaßten Schiiten.

Die Schiiten haben unter den Muslimen die Mehrheit im Iran, Aserbaidschan, Bahrain, Irak und Libanon. Im Jemen halten sich Sunniten und Schiiten fast die Waage. Starke schiitische Minderheiten gibt es zudem in Syrien, der Türkei , Kuwait, Afghanistan, aber auch Saudi-Arabien ( bis zu 25 Prozent). In Pakistan und Indien machen die Schiiten rund 15 Prozent der muslimischen Bevölkerung aus.

560 Moscheen allein in Bangladesch mit saudischem Geld erbaut

Den Saudis ist es sehr ernst. Vor dem heute begonnenen islamischen Gipfel fand bereits ein Außenministertreffen der Staaten des Golf-Kooperationsrates statt. Ihm gehören alle arabisch-sunnitischen Monarchien auf der arabischen Halbinsel an. Der Kooperationsrat umfaßt ein weitgehend unfruchtbare Fläche von drei Millionen Quadratkilometern, das von nur 40 Millionen Menschen bewohnt wird, dafür aber über ein Bruttoinlandsprodukt verfügt, das fast dreimal so groß ist als jenes der Bundesrepublik Deutschland.


Golf-Kooperationsrat, Gipfeltreffen, Mai 2017

Der bengalische Außenminister Ali meinte, es sei noch verfrüht, von einer „Allianz“ zu sprechen, weil es noch keine schriftlichen Verträge gebe. In Bangladesch fürchtet man offenbar, zu sehr in den saudisch-iranischen Konflikt verwickelt zu werden, der auch Syrien, den Libanon, den Jemen und mehrere arabische Emirate am Persischen Golf betrifft, aber noch auf weitere Länder übergreifen könnte.

Die Gefahr eines erweiterten sunnitisch-schiitischen Zusammenpralls wird von Nahost-Experten als realistisch eingestuft wegen des ständig wachsenden Einflusses, den Saudi-Arabien auf die Sunniten der ganzen Welt ausübt. Allein in Bangladesch gibt es mindestens 560 Moscheen, die mit saudischem Geld erbaut wurden. Die Moscheen sichern den Wahabiten Einfluß auf die Bestellung der Imame und damit auf die Beeinflussung der örtlichen Muslime. Zudem leben rund 2,5 Millionen Bengalen als Arbeitskräfte in Saudi-Arabien. Das Geld, das zu den Familien in die Heimat fließt, sichert dem Staat Bangladesch wichtige Einnahmen.

Wahabiten wollen Führungsrolle im Islam – Wie entscheidet Trump?


Saudischer König Salman mit Bangladeschs Premierministerin Hasani Wajed

Mohammed Sahiduzamman vom Institut für Internationale Beziehungen der Universität Dhaka bestätigt saudische Bemühungen um eine sunnitische „Allianz“. Die Versuche laufen unter dem Stichwort „Terrorismusbekämpfung“. Konkret geht es dabei um das saudische Ziel, die Führung in der islamische Welt zu übernehmen. Dazu fühlt sich der Wahabismus, die radikalste Form des Islam, dem das saudische Königshaus anhängt, von Allah berufen, weil er ihm die Kontrolle über die „heiligen Stätten“ Mekka und Medina übertragen habe. Bangladesch erhalte kräftig Finanzhilfe von Saudi-Arabien, so Sahiduzamman. „Nun ist es Saudi-Arabien, das eine Hilfe wünscht, und Bangladesch wird sie nicht verweigern.“

Die Augen der internationalen Staatengemeinschaft werden aber primär auf US-Präsident Trump gerichtet sein, der nicht zufällig Riad als Ziel seiner ersten Auslandsreise gewählt hat. Die Geste hat hohen symbolischen Charakter. Sie zeigt, daß Trump im Nahen Osten und in der islamischen Welt weiterhin auf Saudi-Arabien setzt und damit die US-Außenpolitik in der Region nicht zu ändern beabsichtigt. Vielmehr wird er versuchen, die in der letzten Phase der Präsidentschaft von Barack Obama abgekühlten Beziehungen wiederzubeleben. Grund für die Abkühlung war vor allem das Atom-Abkommen mit dem Iran, das Riad ablehnt. Noch steht nicht fest, wie sich Trump in der Frage entscheiden wird. Beide Optionen, bevorzugte Beziehungen mit Saudi-Arabien und Nuklearabkommen mit Teheran, werden aber nicht möglich sein.

König Salman versucht die USA zu gebrauchen, um eine all-islamische Allianz zu schmieden


Saudischer Luftangriff im Jemen

Obama sicherte dem Wahabitenstaat am Ende seiner Amtszeit immerhin eine gigantische Militärhilfe von 15 Milliarden Dollar zu. Geld, das – so Kritiker – direkt in die zahlreichen bewaffneten Konflikte fließen wird, an den Saudi-Arabien direkt oder indirekt beteiligt ist. Erst am 17. Mai erfolgte ein Luftangriff der saudisch geführten Militär-Koalition im Jemen gegen die Huthi, einer schiitischen Bürgerkriegspartei des Landes. Bei dem Angriff in der Region Mawzaa nahe der Stadt Taez kamen, laut der den Rebellen nahestehenden Presseagentur Saba, 23 Menschen ums Leben, darunter auch Frauen und Kinder. Sogar anonyme, regierungsnahe, sunnitisch-jemenitische Quellen sprechen von einem „Fehler“ bei der Auswahl des Angriffsziels. Riad schweigt zur ganzen Sache, weil die westliche Staatengemeinschaft von den Wahabiten keine Aufklärung fordert.

Der Saudi Salman Al-Ansari, Vorsitzender des Saudi American Public Relation Affairs Committee (SAPRAC) mit Sitz in Washington, brachte das Gipfeltreffen mit Trump so auf den Punkt:

“Das Treffen ist eine klare Botschaft an den Iran in Sachen globalem Konsens und globalem Abkommen zwischen den USA und der arabischen und muslimischen Welt.“

Diese Absicht des saudischen Königshauses bestätigt auch Andreas Krieg vom Defence Studies Department des King’s College London. König Salman versuche die USA zu gebrauchen, um eine große „all-islamische Allianz unter saudischer Führung“ zu formen.
http://www.katholisches.info/2017/05/ria...n-die-schiiten/
Text: Asianews/Andreas Becker
Bild: Asianews/MiL

von esther10 20.05.2017 00:44



Wie die katholische Kirche dazu beigetragen hat, dass Kanada seinen größten Vorabend-Premierminister in der Geschichte wählt

Abtreibung , Katholisch , Justin Trudeau

OTTAWA, 4. November 2015 ( LifeSiteNews ) - In einer warmen Juli-Nacht im Jahr 2001 hielt ein schlanker , 29-jähriger, zerzauserter Mann vor, bevor er die Bühne an Torontos Nathan-Phillips-Platz belegte, als Tausende von jungen Menschen wild jubelten .

"Ich bin Justin Trudeau", verkündete er. "Ich bin ein Katholik."

Dreizehn Jahre nach diesem Auftritt bei einem Kick-off-Event zum katholischen Weltjugendtag machte Trudeau eine weitere Ankündigung, jetzt als Führer der Liberalen Partei: Jeder, der sich der Abtreibung ausgesetzt hat, konnte nicht als liberaler Kandidat laufen. Und von nun an würden liberale Abgeordnete erwartet, dass sie "pro-choice" wählen.

Bei der Verteidigung seines einseitigen und umstrittenen Edikts rief der älteste Sohn des ehemaligen Premierministers Pierre Elliot Trudeau sein Erbe an.

"Ich hatte ein außergewöhnliches Beispiel bei einem Vater, der tief, tief vertretene persönliche Ansichten hatte, die von der Tatsache informiert wurden, dass er jeden Sonntag in die Kirche gegangen ist, die Bibel regelmäßig zu uns gelesen und uns sehr, sehr religiös, sehr katholisch erhoben hat" Er schrieb in einer E-Mail an Unterstützer .

"Aber zur gleichen Zeit hatte er kein Problem, die Scheidung zu legalisieren, die Homosexualität zu entkriminalisieren und sich in einer Weise zu bewegen, die die Grundrechte des Volkes erkannte."

Trudeau, 43, wurde am Mittwoch als kanadischer 23. Ministerpräsident geschworen - und in jeder vernünftigen Maßnahme die am meisten abtreibung, die das Land in seiner Geschichte gewählt hat - nach der Führung der Liberalen zu einer beispiellosen Comeback-Mehrheit am 19. Oktober.

Die Tatsache ist, dass diese traurige Wirklichkeit niemals zustande gekommen ist, wäre es nicht für die Unterstützung der katholischen Kirche, die manchmal implizit und andere Zeiten sehr offen war, da einer ihrer öffentlichsten Söhne ihre grundlegenden moralischen Lehren verpatzte und dies auch in der Name des Glaubens

"Die erste Manifestation einer Dynastie"

Um die Haltung der Kirche zu einer ihrer berühmtesten kanadischen Familien aufzudecken, als Trudeau père im Alter von 80 Jahren am 28. September 2000 starb, arrangierte die Montreal-Erzdiözese, was die New York Times für die Mannschaft, die die Abtreibung legalisierte, "die größte Staatsbeerdigung in der Geschichte Kanadas" in Rechnung stellte Im Jahre 1969

Kardinal Jean-Claude Turcotte feierte eine Requiem-Messe, die von 3.000 besucht wurde, darunter der kubanische Diktator Fidel Castro, und unter Verletzung der Kirchennormen, die die Eulogies bei den Beerdigungsmassen verbieten, gab es drei - auch eine von Justin Trudeau.

Die emotionale und vielballyhooed-Lobrede war das 28-Jährige-Debüt, das Spekulationen über seine politische Zukunft anzündete, wie es der Quebec-Politiker Claude Ryans Bemerkung formulierte: "Es fiel mir ein, dass dies vielleicht die erste Manifestation einer Dynastie war."

Zehn Monate nach der Beerdigung seines Vaters startete Trudeau bei der Vorbereitung des Weltjugendtages im Jahr 2001, wo der Vancouver-basierte Gymnasiallehrer die Jugend drängte, "alte Männer mit alten Ideen" zurückzuweisen.

Danach tauchte Trudeau auf unzählige katholische Ereignisse auf, darunter zahlreiche Auftritte an katholischen Schulen. Der katholische Anwalt Geoff Cauchi sagte, es sei nichts von "skandalöser", dass jahrelang katholische Schulen ihn einladen würden, Gespräche zu geben "und" katholische Studenten zu ermutigen, ihren Glauben zu ignorieren ".

Darüber hinaus enthüllte der Ottawa-Bürger im Jahr 2013, dass fünf katholische Schulbehörden, OECTA und die Ontario Catholic Trustees Association den steigenden politischen Star insgesamt $ 82.500 für Sprechen Engagements zwischen 2006 und 2010 bezahlt hatte.

Als die Katholiken im Dezember 2012 in Sudbury in einem besonderen Schulauftritt Alarm auslösten, wurde der lokale Sault Ste. Marie-Bischof, Jean-Louis Plouffe , verteidigte Trudeau, obwohl er früher dieses Jahr zu seinem bereits umfangreichen Dossier des Dissens hinzugefügt hatte, indem er sagte, dass Quebec sich trennen sollte, wenn die Harper-Konservativen den Status quo auf Abtreibung oder gleichgeschlechtliche "Ehe" veränderten.

Plouffe bestand darauf, dass Trudeau "ein praktizierender Katholik war, der in der Kirche mit zwei Kindern verheiratet war. Er ist in keiner Weise von der Kirche entfremdet. "

"Aufregende" Antwort auf Trudeau's Abtreibung Edikt

Obwohl Trudeaus mögliche Entfremdung von der Kirche nach seinem Mai-2014 "unmoralischen, antidemokratischen Edikt", das die Pro-Lifers von seiner Partei verbot, aufkam, war die Antwort der Bischöfe auf sein Handeln "schrecklich", sagt Jack Fonseca von Campaign Life Coalition.

Von 87 englischen und französischen Bischöfen, nur sechs -, die er kennt - hat Trudeau öffentlich getadelt.

"Warum waren die anderen 93 Prozent der kanadischen Bischöfe still? Wussten sie nicht, dass ihr Schweigen von denen in den Bänken wahrgenommen wird, wie gut, Justin's Politik kann nicht sein, dass die Erde zerbricht. Sogar die Kirche macht keinen großen Stink darüber. '"

Von den sechs Prälaten, die ausgesprochen haben, hat Ottawas Hilfsbischof Christian Riesbeck darauf hingewiesen, dass Canon 915, der besagt, dass diejenigen, die "hartnäckig beharrlich in manifester Grabsünde sind, nicht zur heiligen Kommunion zugelassen werden", könnte in "der Fall eines Profis" angeführt werden -abortion katholischen Politiker, der ist sehr stimmlich über seine Position. "

Und Ottawas Erzbischof Terrence Prendergast , dessen öffentlicher Brief die Trudeau-Aktion verurteilte , erklärte: "Man darf nicht von diesen Kernlehren über Lebensprobleme abweichen und als Katholik in gutem Zustand betrachtet werden", sagte er dem katholischen Register, dass er vor jeder Entscheidung mit Trudeau sprechen müsse Um ihm die Kommunion zu verweigern. Die beiden hatten ein vertrauliches Treffen im Jahr 2014.

Edmontons Erzbischof Richard Smith und Calgarys Bischof Fred Henry verurteilten das Edikt, während Quebec Kardinal Gerald Lacroix sagte, er unterstützte Toronto Kardinal Thomas Collins 'offenen Brief drängen Trudeau, um seine Meinung zu ändern.

Collins verwies auf den hl. Thomas More, den katholischen Anwalt und den ehemaligen Kanzler von England, der martyred war, weil er sich weigerte, König Heinrich VIII. Als Oberhaupt der Kirche anzuerkennen.

"Der König behauptete die Kontrolle über sein Gewissen, aber Thomas war" der gute Diener des Königs, aber Gottes erste ", schrieb Collins. "Die politischen Führer in unserer Zeit sollten solche Menschen der Integrität nicht ausschließen, egal wie schwierig sie ihre Ansichten finden."

Cauchi zeigte auch auf Heinrich VIII und stellte fest, dass seine Tochter, Königin Elisabeth I., weiterhin die Katholiken verfolgte. Treue oder "recusant" Katholiken erhielten einen Schub, als Pius V. die Königin exkommunizierte und sie einen Ketzer erklärte. "Wenn er das nicht getan hätte, hätten sie vielleicht nicht genug gekämpft, um den Glauben an England zu erhalten."

Kanadas Bischöfe könnten "Trudeau" und andere katholische Politiker "betrachten", die sich weigern, ihren katholischen Glauben in die Legislatur zu bringen ", weil sie die Gläubigen skandalisieren", sagt Cauchi.

Sie konnten die Vatikanischen 2002 " Lehre Anmerkung zu einigen Fragen über die Teilnahme der Katholiken im politischen Leben " ergreifen , um dies zu tun. Und die Laien sollten dieses Dokument auch studieren, bevor sie zur Wahlurne gehen, sagte Cauchi.

Darüber hinaus, da Trudeau Ministerpräsident und Oberhaupt der Regierung ist, hat sein Edikt noch größere Bedeutung. "Er schickt ein schreckliches Signal, dass Katholiken Bürger zweiter Klasse sind", sagte Cauchi. "Ist das in einer freien und demokratischen Gesellschaft akzeptabel, denn der Premierminister sagt im Grunde, dass Katholiken Bürger zweiter Klasse sind?"

Wo waren die katholischen Wähler?

Trudeaus Sieg ist angesichts dessen eine atemberaubende Umkehrung einer Wählerverlagerung, die mit der Wahl 2006 begann, sechs Monate nachdem die Liberalen unter Paul Martin die gleichgeschlechtliche "Ehe" legalisierten.

Nach CLCs Fonseca, als Katholiken, Evangelikalen und sichtbaren Minderheiten - alle traditionell liberalen Wähler - begannen, zu den Konservativen zu wechseln, während die Liberalen weiter und weiter links unter den Führern Stéphane Dion, die "Besteuerung der Luft, die wir atmen" Michael Ignatieff, der für die Abtreibung in Afrika drängte und die Transgenderrechtsrechnung unterstützte.

Die Verschiebung gipfelte in der konservativen Mehrheit von Stephen Harper und einem anhaltenden liberalen Zusammenbruch.

Auf eine 34-köpfige Caucus verkürzt, verhärtete die Liberale Partei ihre Anti-Life-Haltung und stimmte im Jahr 2012 ab, um den Abtreibungszugang zu einer Priorität zu machen (und den Pot zu legalisieren), Trudeau, bekannter Abtreibungsmeister und "schwule" Rechte, als Führer in April 2013, und Hinzufügen gesetzlicher Sterbehilfe und unterstützten Selbstmord als Party Plank im Jahr 2014.

Und im Oktober 2015, so scheint es, dass die traditionellen liberalen Wähler zu dieser liberalen Partei in Scharen zurückkehrten.

Während die Wahldemographik noch nicht verfügbar ist, vermutet Fonseca, dass die Katholiken zu den Liberalen zurückkehrten "mehr als jede Gruppe", zitiert eine Angus-Reid-Umfrage, die spät in der Kampagne veröffentlicht wurde, in der 55 Prozent selbst identifizierte "praktizierende Christen" sagten, dass sie beabsichtigten Gegen die Konservativen abstimmen.

Fonseca stützt seine Behauptung auf mehrere Faktoren, eine davon ist die "mächtige" Ontario English Catholic Teachers Association (OECTA), die sich über ihren Einfluss und "aggressiven Robo-Calling" hart, um ihre 45.000-plus Lehrer-Mitglieder in stimmungsreichen Ontario zu ermutigen Stimme gegen die Konservativen. "

Er weist auch auf die kanadische Konferenz des katastrophalen Bischofs-Kandidaten-Leitfadens hin, der weitgehend wie die Kampagnenplattform für die Liberalen und die NDP liest, und "eifrig vermieden, das Wort" Abtreibung "zu sagen.

Indem er ein solches Kriterium wie das Eigenkapital, die Armutsbekämpfung und die Rechte der Wanderarbeitnehmer einschließt, gab der Führer den Eindruck, dass diese moralisch gleichbedeutend mit Abtreibung und Sterbehilfe sind, was, wie Fonseca betont, einfach nicht wahr ist.

In der Tat, wie von Papst Johannes Paul II. Hervorgehoben, ist eine Forderung nach Menschenrechten "falsch und illusorisch, wenn das Recht auf Leben, das grundlegendste und grundlegendste Recht und die Bedingung aller anderen Persönlichkeitsrechte, nicht mit höchster Entschlossenheit verteidigt wird . "

So dass ihre Gesellschaft das menschliche Leben vor der Konzeption zum natürlichen Tod schützt, ist ein nicht verhandelbares moralisches Prinzip für Katholiken. Die vorgenannte 2002 Vatikanische Lehre bemerkt: "Ein wohlgeformtes christliches Gewissen erlaubt es nicht, für ein politisches Programm oder ein individuelles Gesetz zu stimmen, das den grundlegenden Inhalt des Glaubens und der Moral widerspricht."

Aber "nirgendwo" hat der Bischofsführer gesagt, dass die Befürwortung von Abtreibung oder Sterbehilfe einen Kandidaten ausschaltet, sagt Fonseca, obwohl Bischöfe und Priester "eine moralische und geistige Verpflichtung" haben, "unerbittlich zu sein, die Trommel über diese moralischen Übel zu schlagen" Herde.

Das gilt vor allem bei einer Wahl und angesichts der "moralischen Schwerkraft von 100.000 geschlachteten Babys jedes Jahr, und wer weiß, wie viele staatlich sanktionierte Euthanasie-Tötungen vor unserer Haustür"

"Und sie hätten es tun können, ohne ihren karitativen Steuerstatus zu riskieren, indem sie einfach nicht so weit gehen, den Leuten zu sagen, für die sie stimmen", betonte Fonseca.

Liberale und Katholiken: eine Geschichte

Obwohl der jüngere Trudau die liberale Partei nach seinem lähmenden Verlust im Jahr 2011 wieder aufgebaut hat, verdankt er viel von seinem Gewinn am 19. Oktober den historischen Erfolg der Liberalen Partei in Kanada und die Popularität seines Vaters. Und das kam leider zum Teil durch den Einfluss katholischer Führer zustande.

"Die Kirche hat Anhänger der Liberalen Partei seitdem ich mich erinnern kann", sagt Jim Hughes, Präsident von CLC, und historisch, die Treue erstreckt sich auf die Hierarchie.

Hughes zitierte Paul Leidet 2012 Biographie von John Turner, die das beschreiben katholische liberalen Justizminister unter Premierminister Pierre Trudeau Treffen für die Beratung über den Omnibus Bill die CCCB Exekutive im Jahr 1969. Von Trudeau entworfen, als er im Jahre 1967 Gerechtigkeitsminister war, umfasste die weitreichende Gesetzgebung die Entkriminalisierung der Homosexualität und die Legalisierung der Abtreibung.

Litt schrieb, dass Turner den Bischöfen sagte, dass es das Beste war, was die Liberalen tun konnten. CCCB-Präsident Bischof Alexander Carter antwortete daraufhin: "Gentlemen, ich glaube, John hat uns überzeugt. Lass uns trinken. "Der Omnibus Bill wurde am 14. Mai 1969 verabschiedet.

Einige Dutzend Jahre später zog Carters Bruder, Torontos Kardinal Emmett Carter, seine Opposition gegen Trudeau's Charta der Rechte und Freiheiten zurück, die CLC gegen Zahn und Nagel kämpfte und warnte, dass es die Tür zu einer katastrophalen Ära des gerichtlichen Aktivismus öffnen würde, sagte Hughes.

Trudeau versicherte Carter , daß die Charta die Abtreibung nicht beeinträchtigen würde, und daß er die Unbedingtungsklausel anrufen würde, wenn der Oberste Gerichtshof das Abtreibungsgesetz niederlegte.

Die liberalen Abgeordneten sahen Carters Zustimmung als grünes Licht, um die Charta zu unterstützen, erinnerte sich Hughes, und es wurde 1982 verankert. Sechs Jahre später schlug der Oberste Gerichtshof das Abtreibungsgesetz auf.

Und jetzt, sein Beharren auf die Aufrechterhaltung einer nicht vorhandenen Charta "Recht" auf Abtreibung unterliegt Justin Trudeau Abtreibung Extremismus.

Liberale Pro-Life-Abgeordnete "

Christian Elia, Direktor der katholischen Bürgerrechts-Liga, rief auch St. Thomas More an, als er auf die Abgeordneten in Trudeau's Caucus hingewiesen wurde, die zum Zeitpunkt des Edikts als Pro-Life identifiziert wurden: Lawrence MacAulay, Cardigan PEI; John McKay, Scarborough-Guilwood; Und Kevin Lamoureux, Winnipeg Nord.

MacAulay, der einzige der drei, der katholisch ist, wurde am Mittwoch als Minister für Landwirtschaft und Agrar-Essen geschworen. Er tweeted kurz nach Trudeau Mai 2014 Edikt, dass "Trotz meiner persönlichen Überzeugungen, ich verstehe, dass ich die Party-Position zu stimmen, sollte diese Ausgabe jemals kommen im Unterhaus."

(Pro-Life-Liberal-Abgeordneter Jim Karygiannis war einen Monat vor Trudeau's Edikt zurückgetreten und ist jetzt ein Toronto-Stadtrat.)

"Wie viele von ihnen haben die Party verlassen?" Keiner von ihnen hat Sie alle kamen. Wir müssen sie ein bisschen rechenschaftspflichtig halten ", sagte Elia zu LifeSiteNews. "Thomas musste sterben. In Kanada musst du nicht sterben Es bedeutet, dass Sie die Politik verlassen und mehr Geld im privaten Sektor verdienen müssen. "

Elia fühlte auch die Katholiken für typisch für Kanadas lauwarme politische Kultur, in denen Menschen unangenehmes Gespräch ablenken.

Als die Politiker Trudeau ließen, deklarierte er, "sagen wir, boo hoo, aber alltägliche Katholiken machen diese Dinge tabu-Ausgaben, wo sie nicht darüber reden, sogar innerhalb ihrer eigenen Gruppe von Freunden und ihren eigenen Familien."

Katholiken "müssen bestimmte Gespräche normalisieren", behauptete er und setzte die weltliche Kultur mit Vernunft ein. Glaube und Vernunft schließen sich nicht gegenseitig aus, was natürlich ein phantastisches ständiges Thema des Papst emeritus Benedikt XVI war. "

Ein Anklang an die Vernunft könnte die Kanadier überzeugen, "wie verrückt das Konzept von Abtreibung ist, wie verrückt das Konzept von Euthanasie ist, von Arzt-unterstütztem Tod, wie sie es nennen wollen, was eine Realität ist, die wir jetzt buchstäblich anstarren."

Wie für die Bischöfe, "natürlich tragen sie Verantwortung, aber dann wieder, es funktioniert auf beide Weisen", bemerkte Elia. "Wir sehnen uns danach, sie herauszuheben und ihre Hälse ein wenig zu halten, aber wenn wir mehr handeln würden, und wenn mehr Laien das Gleiche taten, würden wir sie wiederum ermutigen."

Vielleicht ist es bemerkenswert, dass, als Heinrich VIII. Von der Kirche von Rom brach, nur ein Bischof widerstand: Johannes Fisher, der für seinen Mut martyred war.

Eine schlecht katechisierte Laien

CLC's Fonseca besteht jedoch darauf, dass die Bischöfe die größere geistige Verantwortung haben. "Sie sind doch die Hirten geschworen, die Herde vor den Wölfen zu schützen. Nicht umgekehrt."

Die Laien, die er zugab, ist verpflichtet, einen laxen Bischof zu ermutigen (oder zu korrigieren), der vielleicht vergessen hat, dass seine Rolle als spiritueller Führer größer ist als seine Rolle als Manager oder Verwalter ", und er hallte Elias Punkt, dass" viele Bischöfe sein könnten Mutiger, wenn sie die Wahrheit predigen, wenn sie es im Beispiel der Laien um sie herum sehen. "

Aber er fügte hinzu: "Wir können nicht naiv über den Zustand des geistigen Verfalls in vielen, vielen Pfarreien in ganz Kanada sein."

In seiner ehemaligen Pfarrei, zum Beispiel, sagte ein RCIA-Führer Fonseca, dass "sie neue Konvertiten vorbereitet, die sich vorbereiten, in die Kirche einzutreten, dass die Empfängnisverhütung moralisch zulässig ist, wenn ihr eigenes Gewissen ihnen sagt" und "ein anderer einflussreicher Laienführer, der mit dem verbunden ist Pfarrgemeinde Entwicklungs- und Friedensgruppe, schrieb einen Brief an unseren Pfarrer und Pfarrer und kritisierte die Verteidigung der biblischen Ehe der Kirche. "

"Mit Dissidenten und Ketzern in Schlüsselpositionen des Einflusses in den Pfarreien im ganzen Land", sagte er, "wird es schwierig und einschüchternd für andere treue Katholiken, um für ihren Glauben aufzustehen."

Elia stimmt zu, dass viele Katholiken so schlecht katechisiert sind, dass sie nicht einmal an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben und noch regelmäßig an der Messe teilnehmen können.

Dies ist eine Folge von "Jahrzehnten und Jahrzehnten der armen religiösen Erziehung im Gegensatz zum Katechismus", sagte er LifeSiteNews. "Wer durch ein öffentlich finanziertes katholisches Schulsystem gegangen ist, hat religiöse Erziehung bekommen, und wenn Sie sie fragen würden, welche Grundsätze unseres Glaubens sind, würden sie es Ihnen nicht sagen können."

"Dies ist ein großes Problem und eine große Trennung, die nur durch intensives Gebet gelöst werden kann, en masse Rekonvertierungen, wenn Sie wollen, um den Glauben und viel besser Katechismus."

Eine Kultur des Todes

Vielleicht, wenn das passiert wäre, hätten die Katholiken die Möglichkeit haben, zu kämpfen, was Papst Johannes Paul II. Berühmt "die Kultur des Todes" nennt, die "das grundsätzlichste Problem" ist, in den Worten des Basilianischen Vaters Ian Boyd, eines der Ursprünglichen Mitbegründer von Campaign Life im Jahr 1978, und Herausgeber der Chesterton Review.

Fr. Boyds Brüder, alle Ärzte, erinnern sich an eine Zeit, als der Abtreiber eine geschmähte und diskreditierte Person war. Im Gegensatz dazu erhielt der Abtreiber Henry Morgentaler im Jahr 2008 die zweithöchste zivile Ehre des Landes, den Orden von Kanada. (Kardinal Turcotte hat im diesjährigen Wahlkampf in Protest zurückgekehrt.)

"Es war nicht so, dass die Leute vor vierzig Jahren tugendhafter waren, aber die Kultur war gesünder, und deshalb haben alle Menschen, die ihre Ansichten von einer gesunden Kultur ausleihen, ein Pro-Life", sagte Boyd.

"Jetzt, da die Kultur mehr giftig geworden ist, ist es die Leute in ihr verdorben. Daher müssen wir Taktiken für die Evangelisierung der Kultur und Einzelpersonen erarbeiten. "

Das schließt kein politisches Engagement aus, weit davon entfernt, sagte er. "Wir können für eine politische Lösung arbeiten, und ich denke, damit wir helfen, die Gesundheit wieder in die Kultur zu bringen. Es ist Teil der Erneuerung, die aus der Tätigkeit der betroffenen Bürger kommt. "

Und das Recht auf Lebensprobleme sind Menschenrechtsfragen, sagt er, und Pro-Life-Arbeit ist am besten die Arbeit der Laien. "Die Gefahr, sich auf die Bischöfe zu verlassen, ist, dass es so aussehen mag, als wäre das eine Art sektiererisches Thema, dass nur religiöse, Katholiken oder Evangelikale daran interessiert sind und das in die Hände unserer Feinde kommt, die ich denke."

Pro-Lifers 'effektivste Werkzeug noch, glaubt er, ist zu sagen, Politiker, die Unterstützung für Abtreibung ist nicht ein einziges Problem für sie, sondern eine disqualifizierende. "Ich denke, das erschreckt einen Politiker."

"Und das andere ist natürlich das Gebet", sagte er. "Das ist die effektivste Aktion von allen."

Elia sagte viel dasselbe. "Erstens, was können wir tun, in unseren Gemeinden und in unseren eigenen Gruppen und in unseren Familien, müssen wir beten, beten, beten. Das kommt immer zuerst. "

"Wir können beten, und wir können sagen, wir hoffen, dass Justin Trudeau zurückkommt und öffentlich seine Katholizität lebt", sagte er. "Aber ein Pfarrer, wenn er die Gelegenheit hat, muss noch härter versuchen, ihn bei der Hand zu nehmen, und, so schwierig und so lächerlich wie das klingt, um ihn zu bringen.
https://www.lifesitenews.com/news/how-th...rtion-prime-min

von esther10 20.05.2017 00:43

Sakrileg': Erzbischof von Montreal gibt Kommunion zur Pro-Abtreibung Justin Trudeau

Katholisch , Christlich Lepine , Gemeinschaft Zu Abtreibung Politiker , Justin Trudeau

MONTREAL, 19. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof von Montreal Christian Lépine hat verteidigt, die katholische Ministerpräsidentin in der Messe am Mittwoch mit der heiligen Kommunion zu verkünden, um sie als "eine Geste der Hoffnung" zu bezeichnen.


Der liberale Ministerpräsident Justin Trudeau erhielt die heilige Kommunion und gehörte zu den Würdenträgern, die aus dem Heiligtum bei einer Messe mit dem 375. Jahrestag von Montreal sprachen und die CBC von der Kathedrale Notre Dame ausstrahlen.

Kardinal Gérald Lacroix von Quebec City, Kardinal Thomas Collins von Toronto und päpstlicher Nuntius Erzbischof Luigi Bonazzi gehörten zu den Prälaten, die mit Lépine konzelebrierten.

Die Veranstaltung wurde weit verbreitet, mit dem katholischen Register ein Foto auf seiner Facebook-Seite. Video der Messe wurde auch auf CPAC archiviert .



Der kirchliche Kodex des kanonischen Gesetzes verlangt von der Eucharistie, dass die Kommunion denjenigen, die exkommuniziert sind oder die "hartnäckig beharrlich in der offensichtlichen Grabsünde" sind, verweigert werden. Dieses Gesetz beruht auf der Lehre des Paulus in 1 Korinther 11:29: "Jeder, der Isst und trinkt, ohne zu unterscheiden, dass der Körper isst und trinkt Urteil über sich selbst. "

Kardinal Joseph Ratzinger, der später Papst Benedikt XVI. Wurde, bestätigte in einem Brief des Vatikans aus dem Vatikan, dass dieses Gesetz für Pro-Abtreibungspolitiker gilt.

Die Kirche sieht die Kommunion in diesen Fällen als Akt des Mitgefühls. Es ist beabsichtigt, das Individuum daran zu hindern, das Sakrileg des Verzehrs des Gastgebers in einem Zustand der Grabsünde zu begehen und den Skandal zu vermeiden, um die Zustimmung für die ernsthaften Sünden des Einzelnen zu zeigen.

"Justin Trudeau ist ein Paradigma-Beispiel für einen hochkarätigen, abtrünnigen Katholiken, der Kommunion verweigert werden sollte", sagte Georges Buscemi, Präsident der Quebec Life Coalition, LifeSiteNews.

"Es steht zugrunde, dass ein Politiker wie er, der es sein Leben Zweck macht, den katholischen Glauben und die Erkenntnis des natürlichen moralischen Gesetzes in Kanada zu zerstören, sollte gebeten werden, sich nicht für die Kommunion zu präsentieren", sagte Buscemi.

"Dies sollte aus Liebe für ihn und diejenigen, die skandalisiert werden, indem sie sein böses Verhalten von einem Bischof bestätigt bestätigt werden."

"Eine Geste der Hoffnung"

Erzbischof Lépine Ernennung zum See von Montreal im Jahr 2012 wurde als Zeichen der Hoffnung für die Kirche in Quebec gesehen. Seine tiefe Hingabe an die Lehren und Praktiken der Kirche war ein deutlicher Kontrast zu seinem Vorgänger.

Seine Verabredung kam inmitten von Schrecken von Abtreibungsaktivisten. Dennoch hat er die Lehren der Kirche über Leben, Heirat und Sexualität gern bestätigt. Er hat die Eucharistischen Prozessionen als Zeichen des Widerspruchs durch das Herz der einstkatholischen Stadt geführt. Zum ersten Mal hat der Erzbischof von Montreal es eine Praxis gemacht, Ottawas National March for Life zu besuchen.

Im Jahr 2012 gab Buscemis Quebec Life Coalition ihm einen "Defender of Life" Award "als Zeichen dessen, was er für das Leben und die Familie in der Vergangenheit getan hat, und als Zeichen für unsere Unterstützung für alle seine zukünftigen Projekte zur Verteidigung des Lebens und die Familie."

Erzbischof Lépine sagte LifeSiteNews am Donnerstag, dass er Trudeau heilige Kommunion als "Geste der Hoffnung" und "in Kontakt zu halten und wie man eine Brücke offen halten, wenn ich so sagen kann."

Es gibt eine "Notwendigkeit, die Unterscheidung zwischen dem Menschen und dem, was die Person tut, oder sagt oder denkt", und "zu konzentrieren, wer der Mensch ist, ein Mensch, der von Christus genannt wird, rief zur wahren Freiheit", sagte er In einem Telefonanruf aus Montreal.

"Ich denke, eine der Schwierigkeiten ist, dass wir in einer Dialektik der Opposition leben, Druckgruppen gegen Druckgruppen, Denkweise gegen Denkweise, aber dahinter sind wir alle Menschen, also versuche ich, dieses Niveau zu erreichen. "

LifeSiteNews fragte Lépine, ob er versucht hätte, mit Trudeau vor der Messe zu treffen, um mit ihm über seine Pro-Abtreibung zu sprechen.

Der Erzbischof antwortete, dass "private Kommunikation" "privat" sei und fügte hinzu, dass "öffentlich, es gibt einen Kommunikationsbedarf, und es gibt Kommunikation, aber es gibt viele Kräfte, die in der Gesellschaft vor sich gehen, also noch einmal, es ist eine Frage der Hoffnung. "

Auf die Frage, wie er auf diejenigen antworten würde, die dies als Sakrileg sehen, wies Lépine wieder auf die Unterscheidung zwischen "der Person und den Handlungen der Person und dem, was die Person sagt".

Es ist "zu weit gehend", wenn jemand "fühlt sich als eine Person abgelehnt", sagte er LifeSiteNews.

"Es ist, wie zu diskutieren, was gesagt wird oder was getan wird, ohne die Person als Person abzulehnen und wie es zu tun ist. Also das ist eine Herausforderung, das ist es, was ich zu tun versuche. "

Als der Skandal verursacht, entschied Lépine, dass "es Skandal zu den Gläubigen verursachen kann, wenn man jemanden schneidet."

Er wiederholte, dass die Unterscheidung zwischen der Person und dem, was diese Person "tut oder sagt oder denkt", und dass "Sie nicht aus den Augen verlieren, dass es ein Mensch ist, das im Bild Gottes geschaffen wird" gemacht werden muss.

Lépine sagte, dass die Bemühungen im Gange sind, Kontakt mit Trudeau herzustellen. "Der Anruf geschieht, aber wenn du anrufen willst, musst du verbunden sein, du musst dich irgendwo treffen."

"Ein Sakrileg"

Die katholische Kirche lehrt, dass die Abtreibung - die absichtliche und beabsichtigte Tötung des Kindes im Mutterleib - eine schwere Sünde ist und unter keinen Umständen gerechtfertigt werden kann.

Es ist bekannt, dass Trudeau während seiner gesamten politischen Karriere beharrlich und unapologetisch gefälscht hat.

In der Tat wäre es keine Übertreibung zu sagen, dass die Verteidigung einer Frau "richtig", um die Abtreibung zu wählen, die er irrtümlich beharrt, ist ein Charterrecht, ist Trudeaus definierende politische Position.

Im Jahr 2014 als liberaler Führer, verbot Trudeau jedermann mit Pro-Life-Überzeugungen aus dem Laufen als Liberale Partei Kandidat.

Als Premierminister hat er für den Zugang zur Abtreibung auf Prince Edward Island gediegt, da 20 Millionen Dollar an den niederländischen globalen Schwangerschaftsfonds, den sie beschließt, und legte $ 650 Millionen über drei Jahre zur Förderung und Bereitstellung von Abtreibung als Teil der kanadischen Hilfe für die Entwicklungsländer.

Darüber hinaus sind seine öffentlichen Äußerungen zur Unterstützung der Abtreibung Legion.

Trudeau auch öffentlich gegen die katholische Kirche Lehre über Homosexualität, unterstützt Gender Ideologie, und verabschiedet Gesetzgebung zur Genehmigung der Euthanasie.

Als Mittwoch war auch "Internationaler Tag gegen Transphobia, Biphobia und Homophobie", Trudeau trug Regenbogen-Socken, um die Veranstaltung zu ehren, wie CTV's Cindy Sherwin tweeted:

Follow
Cindy Sherwin ✔ @CSherwinCTV
Yes- the Prime Minister showed off the rainbow socks he's wearing, to mark anti-homophobia day! @CTVMontreal https://twitter.com/miledhill/status/864820177938075649
4:10 PM - 17 May 2017
31 31 Retweets 52 52 likes
Twitter Ads info & Privacy
Während seiner Adresse aus dem Dom-Heiligtum sagte Trudeau: "Montrealer, mehr als jeder andere, weiß, dass unsere Vielfalt unsere Stärke ist. Diese Messe ist ein Beweis dafür. "

Jim Hughes, Präsident von Campaign Life Coalition, sagt, dass Trudeau, der die heilige Kommunion empfängt, ein "Sakrileg" ist.

"Es ist sehr enttäuschend, dass Trudeau sich wieder als treuer Katholik präsentiert, als er tatsächlich ein Wolf in Schafskleidung ist und statt die Lämmer zu schützen, die er sie verschlingt", sagte er LifeSiteNews.

"Es ist doppelt in Bezug auf unsere katholischen Unterstützer und andere in den verschiedenen Glaubensgemeinschaften, dass er solche Respektlosigkeit zeigt, und die katholische Kirche tut nichts, um diese Lästerung zu verhindern."

Kirchliche Lehre an der Rezeption der Heiligen Kommunion

Kardinal Ratzingers 2004 Brief stellte Normen für den Empfang der heiligen Kommunion auf und wandte sie speziell auf Fälle wie Trudeau an.

Es heißt teilweise:

Abgesehen von dem Urteil eines Individuums über seine Würdigkeit, sich zu präsentieren, um die heilige Eucharistie zu empfangen, kann sich der Pfarrer der Heiligen Kommunion in der Situation befinden, wo er sich weigern muss, die heilige Kommunion an jemanden zu verteilen, wie etwa bei einer erklärten Exkommunikation Interdict oder eine hartnäckige Beharrlichkeit in der manifesten Grabsünde (vgl. Dose 915).

In Bezug auf die schwere Sünde der Abtreibung oder Sterbehilfe, wenn die formale Kooperation einer Person offensichtlich wird (verstanden, im Falle eines katholischen Politikers, als seine konsequente Kampagnen und Abstimmung für permissive Abtreibung und Euthanasie Gesetze), sollte sein Pastor mit ihm treffen und ihn anweisen Über die Lehre der Kirche und informiert ihn, dass er sich nicht für die heilige Kommunion präsentieren soll, bis er die objektive Situation der Sünde beendet und ihn gewarnt hat, dass er sonst die Eucharistie verweigert wird.
Buscemi wies darauf hin, dass Papst Franziskus selbst, während Erzbischof von Buenos Aires, das lateinamerikanische Bischofs-Aparecida-Dokument, das diese Aussage enthielt, billigte:

Wir sollten uns der "eucharistischen Kohärenz" verpflichten, das heißt, wir sollten uns bewusst sein, dass die Menschen keine heilige Gemeinschaft empfangen und gleichzeitig gegen die Gebote handeln oder sprechen können, insbesondere bei Abtreibung, Sterbehilfe und anderen schweren Verbrechen gegen Leben und Familie Erleichtert werden. Diese Verantwortung gilt insbesondere für Gesetzgeber, Gouverneure und Angehörige der Gesundheitsberufe.
Andere Bischöfe auf Trudeau und Kommunion

Als Trudeau sein 2014-Edikt veröffentlichte Pro-Life-Kandidaten von der Liberalen Partei ausgab, antwortete Ottawas Erzbischof Terrence Prendergast mit einer öffentlichen Erklärung.

"Eine Person, die im Widerspruch zur Lehre der katholischen Kirche über den Wert und die Würde des menschlichen Lebens vom Moment der Empfängnis bis zum Augenblick eines natürlichen Todes steht und in diesem Glauben anhält, steht nicht in der Gemeinschaft mit der Kirche Werte und Lehre ", las es.

Allerdings sagte Prendergast dem katholischen Register zu der Zeit, dass er die Trudeau-heilige Kommunion nicht verweigern würde, wenn er sich nicht einmal mit ihm traf.

"Ich glaube nicht, dass du ein Urteil über die Glaubensposition eines Menschen machen kannst, einfach durch das, was in der Öffentlichkeit gesagt wird", sagte er. "Es muss ein Treffen mit mir selbst oder mit seinem Pfarrer, einem Priester, der im Einklang mit der Lehre der Kirche steht, sein."

Bischof Christian Reisbeck, Ottawas Hilfsbischof, erzählte LifeSiteNews zu der Zeit, als wenn Versuche der "brüderlichen Korrektur" versagt hätten, könnte ein Pro-Abtreibungs-Politiker die heilige Kommunion unter Canon 915 verweigert werden.

"Aus der Sorge um die Sicherung der Ehrfurcht, die unser Herr in der Eucharistie ist, und um Skandal zu vermeiden, könnte man diese Norm auch im Falle eines Kandidaten-Katholischen Politikers, der sich äußerst über seine Position stimmt, anwenden."

von esther10 20.05.2017 00:39

NRW zeigt, wohin die grüne Schulpolitik der CDU-Hessen führen kann

Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) Foto: Manjit Jari, Kultusministerium Hessen
Mathias von Gersdorff

In den Kommentaren des deutschen Blätterwaldes herrscht großer Konsens über die Gründe des schlechten Abschneidens der Grünen bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen: Die katastrophale Schulpolitik.



Kultusminister in NRW war die grüne Sylvia Löhrmann, die gleichzeitig die bekannteste grüne Politikerin im Bundesland war. Sie war sozusagen das Gesicht der Grünen in NRW.

Ihre Schulpolitik lässt sich leicht zusammenfassen:

* Gender-Indoktrination
* Chaotische Zustände in den Schulen.
* Leistungsfeindlichkeit und die damit verbundene Entwertung des Gymnasiums.
Die Quittung für diese Politik bekam sie bekanntlich am vergangenen Sonntag: Ihre Partei verlor über 40 % der Wähler.

NRW sollte alle Politikern eine Warnung sein, die den grünen schulpolitischen Pfad gehen wollen.

Vor allem sollte die CDU in Hessen alarmiert sein: der hessische Kultusminister Ralph Alexander Lorz gehört zwar der CDU an, doch seine Schulpolitik ist zum Teil noch grüner, als jene von Löhrmann.

Vor allem seine „Richtlinien zur Sexualerziehung“ sind ein genuines Gender-Indoktrinationsprogramm, das seit dem Spätsommer 2017 die hessischen Eltern in Wut versetzt.

Viele in der CDU rätseln, wie es möglich war, dass ein CDU-Kultusminister einen dermaßen grün gefärbten Erlass in Kraft setzen konnte.

Doch es bleibt nicht nur beim Gender-Lehrplan: Die Situation in Hessens Schulen ist dermaßen chaotisch, dass sich inzwischen selbst Lehrer (anonym) in Zeitungen beklagen, ein normaler Unterricht sei gar nicht mehr möglich.

Der Landeselternbeirat Hessen nimmt kein Blatt vor dem Mund und beschreibt die Lage in den Schulen drastisch: „Es brennt an den hessischen Schulen – insbesondere an den Grundschulen, die der Grundpfeiler unseres Bildungssystems sind.“

Anfang Februar haben 57 Rektoren sowie 18 Konrektoren aus dem Bereich des Staatlichen Schulamtes einen offenen Brief an den hessischen Kultusminister Ralph Alexander Lorz veröffentlicht, der die chaotischen Zustände in den Schulen Frankfurts beschreibt: „Guter Unterricht im herkömmlichen Sinn ist unter solchen Bedingungen nur noch unter erheblichen Abstrichen umzusetzen!“, so das Fazit des Schreibens.

Man kann nur den Kopf schütteln, dass unter diesen Umständen die CDU noch einen Gender-Lehrplan erlässt. Es war klar, dass die Eltern dagegen revoltieren würden.

Die CDU sollte sich endlich von jeglichen grünen Einfluss befreien und die Schulpolitik betreiben, die die Bürger von ihr erwarten: christlich, solide, ideologiefrei.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 20.05.2017 00:37

Freitag, 19. Mai 2017
Schleswig-Holstein: Daniel Günther übermalt CDU grün



Daniel Günther. Presefoto CDU-SH, Copyright Laurence Chaperon
Mathias von Gersdorff

Die Zeichen, die aus dem hohen Norden kommen, könnten kaum enttäuschender sein:

Daniel Günther, CDU-Chef und Sieger bei der Landtagswahl am 7. Mai 2017, will sich für die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare einsetzen. Er widerspricht damit seinem katholischen Glauben und auch der Linie seiner Partei.

Die CDU will nämlich derartige Themen aus dem Wahlkampf ausklammern. So hat Armin Laschet, der gerade die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen gewonnen hat, von vornherein erklärt, er sei gegen die sog. „Ehe für alle“. Dies ist auch die Auffassung der Bundespartei. Sie erteilte der SPD beim letzten Koalitionstreffen eine klare Absage. Martin Schulz hatte das alte Thema wieder hervorgeholt.

Günthers Einsatz bezweckt wohl nichts anderes, als die Grünen in Schleswig-Holstein in eine Koalition zusammen mit der FDP zu locken. Die Grünen haben sich aber hierfür alles andere als begeistert gezeigt und strebten eine sogenannte Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grüne an.

Nun sieht sich Günther wohl genötigt, den Grünen etwas eminent „Grünes“ anzubieten wie eben die "Homo-Ehe".

Dabei sind ihm enge Grenzen gesetzt, denn die CDU kann Innen- und Kultusministerium nicht rausrücken. Sicherheit und Schulpolitik waren nämlich ihre Zugpferde im Wahlkampf. Die FDP wird darauf bestehen, das Wirtschaftsministerium zu bekommen. Ansonsten ist für sie eine Koalition uninteressant. Der amtierenden Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hat Günther mehr oder weniger versprochen, dass sie im Amt bleiben könnte. Robert Habeck, der bekannteste grüne Politiker und einer der aufstrebenden Stars der Bundespartei müsste Umweltminister werden.

Darüber hinaus umwirbt Günther die Grünen nun mit gesellschaftspolitischen Themen, die eine hohe Symbolik besitzen, wie eben die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare.

Die Angelegenheit ist ein Skandal. Die CDU Schleswig-Holsteins ist dabei, ihre christlichen Prinzipien (mal wieder) zu verraten und den strauchelnden Grünen noch Rettungsringe zuzuwerfen.

Die CDU muss endlich erkennen, dass Deutschland kein Laboratorium für linksgrüne Ideologien sein will.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 20.05.2017 00:36

FORWARD FAITH



05/20/17 12.05 von Adelante Glauben
Wenn Mgr. Fellay (FSSPX) von Rom autorisiert geworden , wäre Ordinierungen auszuführen..

In einem Interview veröffentlicht heute die Generaloberin der Gesellschaft von sagt St. Pius X, unter anderem Themen, wichtige Nachrichten, stellt er fest, dass " e ast Jahr habe ich einen Brief von Rom erhielt den Worten:‚Sie frei seine Priester bestellen ohne die Erlaubnis des Ortsordinarius " . Also , wenn ich frei bestellen kann, bedeutet das , dass die Organisation , die von der Kirche anerkannt wird, nicht nur als gültig , aber in Ordnung. Wenn ich so frei tun, es ist klar , dass dies bereits erkannt und akzeptiert. So ist dies ein weiterer Schritt in dieser Annahme , dass wir „normale Katholiken“ trotz dieses zugrunde liegenden Gefühls sind , dass wir noch nicht voll in Ordnung. In zunehmendem Maße dies geschieht und es ist nicht der erste Schritt. Ehrlich gesagt, sehe ich keine Lust zu stören oder zu übernehmen, sondern nur die Erkenntnis , dass , was wir tun , ist Katholik. "

https://adelantelafe.com/mons-fellay-fss...r-ordenaciones/
+
Start der neuen Website: Erzbischof Marcel Lefebvre
An diesem 110. Jahrestag der Geburt des Erzbischofs Marcel Lefebvre, freuen wir uns, den Start einer Website bekannt zu geben, die der Erinnerung an unseren verehrten Gründer gewidmet ist. Diese Seite ist ab heute zugänglich. In erster Linie ist es ein kindlicher Tribut an unseren geliebten Vater zu einer Zeit, als viele, selbst in der Gesellschaft von St. Pius X., niemals den Erzbischof persönlich kannten.

Die Seite enthält eine Präsentation in vier Sprachen der Orte und Großveranstaltungen, die den Lauf seines Lebens markierten. Es enthält Fotos, Videos und Aufnahmen, die uns helfen, ihn kennenzulernen. Bischof Bernard Tissier de Mallerais, sein Biograph, hat einige Texte zur Verfügung gestellt, die es den Menschen ermöglichen, die Tiefen der Seele dieses Apostels, des Missionars und des Dieners der Kirche zu sehen.


Aber diese Seite ist auch als Apostolat gedacht. In einer Zeit, in der viele anfangen, die Messe und die Tradition zu entdecken, ist es wichtig, dass Erzbischof Lefebvre mehr ist als nur ein Name. Der Besuch der Seite wird nicht ersetzen, seine Biographie oder seine Werke zu lesen; Es sollte lieber zu ihrer Entdeckung führen.

Mai marcellefebvre.info berühre deine Herzen und pflege darin eine Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus durch das Beispiel eines Mannes, der ohne Zweifel eines Tages zum Heiligen zum Nachahmen und Aufruf erklärt wird.

Meine herzlichen Glückwünsche und Dankbarkeit für alle, deren geduldige Arbeit diesen wunderbaren Prozeß zum Tragen gebracht hat.
https://adelantelafe.com/mons-fellay-fss...r-ordenaciones/
+ Bernard Fellay
+
Nachrichten
https://adelantelafe.com/category/adelantelafe/

von esther10 20.05.2017 00:35

Freitag, 19. Mai 2017
Heiko Maas macht „Homo Ehe“ zum Maß aller Dinge



Bundesjustizminister Heiko Maas. Pressefoto BMJV Foto: photothek / Thomas Köhler
Mathias von Gersdorff

Kein Fake: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) nannte die Durchsetzung der „Ehe für alle“ als eine Bedingung für einen Koalitionsvertrag mit der SPD nach der Bundestagswahl. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die SPD einen Koalitionsvertrag unterschreibt, in dem die Ehe für alle nicht verankert ist“.

Mit anderen Worten: Die Einstellung zu diesem absurden Ehe-Zerstörungs-Projekt, soll bestimmen, wer Deutschland regieren darf und soll.

Die Stellungnahme des Bundesinnenministers dokumentiert in eklatanter Weise, wie mächtig in Deutschland die Klientelpolitik geworden ist.

Die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Menschen ist nicht nur ein massiver Angriff auf die Ehe, die dadurch de facto abgeschafft werden würde, sondern auch ein politisches Projekt, das von einer winzigkleinen Minderheit unterstützt wird.

Dass ein solches absurdes Projekt eine so große Rolle in der Öffentlichkeit spielen kann, ist nur dadurch zu erklären, dass Mächte in Politik und Medien eine massive Lobbyarbeit betreiben.

Dass Politiker aus der ersten Reihe, wie Bundesinnenminister oder Heiko Maas oder Schleswig-Holsteins CDU-Chef Daniel Günther sich zu Sprachrohren dieser Lobby machen, ist schlichtweg ein Skandal.

Die Forderung nach einer „Ehe für alle“ impliziert die Vorstellung, der Staat dürfe nach Gutdünken definieren, was eine Ehe und was eine Familie ist. Dies wäre aber blanke Willkür und im Grunde ein despotischer Akt. Der Staat würde sich anmaßen, eine Institution, die unabhängig von ihm existiert, umzudeuten.

Als die „Ehe für Alle“ in Frankreich diskutiert wurde, merkte der Philosoph Thibaud Collin gegenüber einer Anhörung des französischen Senats richtig an, dass selbst die Französische Revolution – mit all ihrem Hass gegen Kirche und Christentum – die Nachkommenschaft als bestimmendes Prinzip der Ehe nicht aufgehoben hat, als die zivile Ehe im Jahr 1792 eingeführt wurde. Collin sprach sich gegen die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare aus und argumentierte, die Französische Revolution hätte die Zivilehe eingeführt und die kirchliche Ehe ersetzen wollen, weil sie der Auffassung war, die Grundlage der Ehe sei die menschliche Natur und eben nicht eine übernatürlich begründete Institution.

Die „Ehe für alle“ ersetzt nun die menschliche Natur durch die Willkür derjenigen, die momentan an der Macht sind, und dies widerspricht wiederum den Prinzipien der Französischen Revolution, die sich theoretisch der Vernunft verpflichtet fühlte.

Die Öffnung des Ehegesetzes für Paare von Homosexuellen wäre natürlich ein besonders radikaler Eingriff, denn er würde schlichtweg die Ehe entkernen bzw. von ihrem eigentlichen Wesen völlig entfremden.

Erfreulicherweise ist die Mehrheit in der Union gegen die sog. „Ehe für alle“. Hoffen wir, dass die C-Parteien in diesem Punkt nicht einknicken.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 20.05.2017 00:35

ZUR VERTEIDIGUNG DER TRADITIONELLE KATHOLISCHE LEHRE
Maradiaga Kardinal Kardinal, und Burke aus Wimpern


In einem kürzlichen Interview mit Pater Antonio Carriero qualifizieren I „ein armer Mann“, „wollte und verloren" zu sein

05/20/17 20.31

( LSN / InfoCatólica ) führend führende Gruppe von neun Kardinäle von Papst Francis für die Reformen des Zweiten Vatikanischen in Auftrag gegeben hat kürzlich einen weiteren Angriff gegen Raymond Burke Kardinal.

Dies ist Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga , der in einem Interview mit Pater Antonio Carriero für das neue Buch „Solo il Vangelo è rivoluzionario“ Kardinal Burke qualifiziert zu sein „ ein enttäuschter Mann, der Macht wollte und verlor es .“ und er fügt hinzu , dass „ dachte er die höchste Autorität in den Vereinigten Staaten .“

Kritiker Kontext

Der Kontext der Kritik kommt in der Folge der dubia Kardinal Burke und drei weiterer Kardinäle veröffentlichen anfordernden Klärung des Heiligen Vaters auf mögliche widersprüchlichen Interpretationen mit dem Lehramt der Kirche in seinem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia.

Diese sind widersprüchliche Interpretationen der Bischöfe von Malta, die öffentlich erklärt haben , dass Ehebrecher können Kommunion erhalten , wenn sie in Frieden mit Gott fühlen , und den Richtlinien der argentinischen Bischöfe , die auch die Gemeinschaft der unrepentant Ehebrecher in bestimmten Fällen genehmigen.

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27757
Es sei daran erinnert , dass Papst Francisco heute keine offizielle oder magisterial Antwort gegeben hat , auf die dubia.

In diesem Zusammenhang sagte Kardinal Maradiaga in die Position von Kardinal Burke in der Verteidigung der traditionellen katholischen Lehre verweisen:

„Es ist nicht die Lehrer. . . Der Heilige Vater ist das Magisterium, und es ist der , der die ganze Kirche lehrt. Diese andere Person spricht nur von seinen eigenen Gedanken, sie nicht verdienen weiteren Kommentar . "

„ Dies sind die Worte eines armen Mannes .“
Kardinal Maradiaga angenommen anschließend auf die Absichten derer kennen , die den Papst bitten , um die dubia zu klären , wie sie als qualifiziert stolz und arrogant :

„Diese Ströme der katholisch Rechten sind Menschen , die nach Macht streben und nicht der Wahrheit , und die Wahrheit ist eines. . . Wenn sie etwas „Häresie“ in den Worten von Francis zu finden, machen sie einen großen Fehler, weil sie nur als Männer denken , und nicht , wie der Herr es will. "

Ehebrecher können Komunion bekommen sagte damals franzis
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28282

„Was Sinn macht veröffentlichen Schriften gegen den Papst, aber nicht normale Menschen schaden? Was bedeutet ein geschlossenes Recht an bestimmten Punkten? Nichts! "

" Gewöhnliche Menschen mit dem Papst sind , dann ist dies ganz klar. Ich sehe es überall. "

„Diejenigen , die sind stolz, arrogant , sie denken , sie haben ein sehr starkes Intellekt ... schlecht ! Stolz ist auch eine Form der Armut. "
Die Reaktionen auf Vorwürfe von Kardinal Maradiaga

Der Zuschuss zielte gezielt auf die "Pro-Familie" -Agenda ab und leitete sie von der Verteidigung der Ehe ab...
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-bishops-during

Kardinal Maradiaga Aussagen über Kardinal Burke sind „ das Gegenteil der Wahrheit “ , sagte Pater John Zuhlsdorf, in seinem Blog.

Fr. Zühlsdorf zitierte die Botschaft der Muttergottes in Akita, Japan, wo er prophezeit , dass „ das Werk des Teufels selbst in die Kirche in einem solchen infiltrieren wird eine Art und Weise , dass Kardinäle Kardinäle entgegen wird , Bischöfe gegen Bischöfe.“

„ Heute haben wir ein Beispiel für einen Kardinal gegen Kardinal haben , “ schrieb er den Priester. „Während wir es erkennen immer Kardinäle gewesen gegen Kardinäle, die heutigen Konflikte sind besonders störend. Die Einsätze sind sehr hoch, die Streitpunkte sind ernst, und die Rolle der sozialen Medien verstärkt die Verwirrung. "
Fr. Zühlsdorf kommt zu dem Schluss: „Das Urteil von Kardinal Burke hat in aller Eile seinen Bruder in der Apostelkollegiums ausgestellt, kann von der Wahrheit nicht weiter sein , obwohl {die aufrichtig glauben , was du gesagt hat.“

Hintergrund

Kardinal Burke ist seit langem einer der führenden konservativen Stimmen in der Kirche , die unter anderem hat der Papst die Bemühungen öffentlich in Frage gestellt Katholiken zu ermöglichen , die Scheidung und die Gemeinschaft erhalten civilly wieder heiraten.

In der post-Präsentation dubia Monate, andere Kardinäle und Bischöfe haben Unterstützung zum Ausdruck der Bemühungen der Klärung des Heiligen Stuhls.

Allerdings Maradiaga beharrt: „Ich denke , eine der Qualitäten , die wir haben die Kardinäle Treue ist. Auch wenn nicht alle die gleiche Art und Weise denken, müssen wir noch an Peter treu sein, und die bieten nicht , dass Loyalität nur sucht nach Aufmerksamkeit . "

„Das größte Problem. . . Es ist die Verwirrung, die unter den Menschen geschaffen wird, wenn sie Aussagen von Bischöfen und Kardinälen gegen den Heiligen Vater zu lesen. "
In einem Radio - Interview im März Maradiaga beschuldigt Pharisäertum die Kardinäle, die die dubia schrieb :

„Ich weiß , und sagen , die vier sind bereits in den Ruhestand ... sie sollten zu etwas anderem widmen .“ Er fuhr fort , „Ich möchte nicht sagen - sagen - zu stark; Nur Gott weiß , das Gewissen der Menschen und ihre inneren Beweggründe; Aber von außen scheint es , ein neues Selbst - Gerechtigkeit ".

Im vergangenen Jahr, die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente zeigten , dass die Open Society Foundation von George Soros erwartet , um durch Maradiaga zu arbeiten US katholischen Bischöfe zu beeinflussen während des Besuchs des Papstes zu den Vereinigten Staaten. Die Stiftung bezahlte 650.000 $ , um den Besuch von Papst Francis zu beeinflussen „Paradigmen und Prioritäten im Vorfeld Änderung bis zur 2016 Präsidentschafts - Kampagne.“

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29432

von esther10 20.05.2017 00:34




Kardinal Burke nannte die Weihe Russlands durchzuführen
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...immaculate-hear
05/19/17[ Lifesitenews ]

Heute bei seinem Vortrag „Das Geheimnis von Fatima und der Neuevangelisierung“, Kardinal Burke, in Anwesenheit von Kardinal Cafarra und Mons. Schneider, genannt „Arbeit für die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens“.

Er stimmte mit einem des Gelehrter des Haupt Fatima, Bruder Michel de la Sainte-Trinité, der sagte, der versprochene Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens betrifft, kein Zweifel, erstens, „der Sieg des Glaubens, die zum Zeitpunkt des Abfalls und die großen Mängel der Hirten der Kirche endet
https://www.corrispondenzaromana.it/lava...ia-e-in-europa/
https://lifepetitions.com/petition/conse...f-mary-petition
+
Zu: Papst Franziskus

Wir kommen unseren Stimmen zu dem seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke in seinem Aufruf zur Einweihung Rußlands zum Unbefleckten Herzen Mariens.

Auf diesem hundertjährigen Jubiläum von Unserer Dame von Fatimas Erscheinungen an die drei Kinder von Fatima, und mit den Unglücksfällen, die die Königin des Himmels uns gewarnt hat, verpflichten wir uns, unsere Bemühungen zu verdoppeln, um auf ihre Wünsche zu antworten, und fordern alle Katholiken dazu auf.

Wir verpflichten uns:

- Zuerst zum Gebet, vor allem zum Heiligen Rosenkranz und zur Hingabe des Braunen Kapitels.

- Zweitens zur Wiedergutmachung, besonders durch das Üben der fünf ersten Samstage, für die Sünden und Verbrechen, die gegen Gottes Gnade und Lästerungen gegen die Heiligen Herzen Jesu und Maria verübt wurden.

- Und drittens, um uns persönlich dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen und sich dem Aufruf zur öffentlichen Weihe Rußlands durch den Papst und alle Bischöfe der Welt anzuschließen.

Wir fordern alle Katholiken auf, sich Kardinal Burke in diesem Plädoyer anzuschließen und auf die Dame zu schauen, um ihren Sohn der Welt und der Kirche Frieden zu geben, wie sie versprach, sobald ihre Wünsche beachtet wurden.

Unterzeichner sind:

Bischof Athanasius Schneider von Astana, Kasachstan
HH Herzog Paul von Oldenburg
Dame Colleen Bayer, Nationaler Direktor von Family Life International
https://lifesite-cache.s3.amazonaws.com/...00_55_s_c1.jpeg

von esther10 20.05.2017 00:34

NRW: Wahlfälschung zu Lasten der AfD?
Veröffentlicht: 20. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble



Die AfD in Nordrhein-Westfalen hat eine Überprüfung der Stimmauszählung bei der Landtagswahl am vergangenen Wochenende angekündigt. Die Partei bekam in mehreren Stimmbezirken zwar Erststimmen, aber 0,0 Prozent der Zweitstimmen, berichtet die Zeitschrift Stern.

In einem Wahllokal in Mönchengladbach erhielt die Partei 7,6 Prozent der Erststimmen. Bei den Zweitstimmen bekam sie allerdings nach offiziellem Ergebnis 0,0 Prozent. „Der Wahlvorstand hat sich vergaloppiert“, sagte ein Sprecher der Stadt laut Nachrichtenagentur dpa. „Sowas darf nicht passieren.“

Einen ähnlichen Fall gab es auch in Gütersloh. Dort entfielen im Stimmbezirk 82 10,5 Prozent der Erststimmen auf die AfD jedoch 0,0 der Zweitstimmen. Dagegen erhielt dort eine sog. Allianz Deutscher Demokraten (ADD) 13,9 Prozent.

Ähnliche Auffälligkeiten seien auch in Dortmund sowie im Düsseldorfer Bezirk Remscheid beobachtet worden. Im Moment gäbe laut einem AfD-Abgeordneten in 15 Stimmbezirken „deutliche Hinweise darauf, daß unsere Stimmen nicht korrekt aufgenommen oder angegeben wurden“.

Quelle und vollständiger Bericht hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...g-ueberpruefen/

HINWEIS: Das Problem von „Unregelmäßigkeiten“ auf Kosten der AfD ist nicht neu – hier eine ganze Reihe von Meldungen aus früheren Wahlen: https://charismatismus.wordpress.com/cat...nen-bei-wahlen/

Info-Grafik: https://de.statista.com/infografik/5926/...-den-landtagen/
blog-e80255-NRW-Wahlfaelschung-zu-Lasten-der-AfD.html

von esther10 20.05.2017 00:32

Freitag, 19. Mai 2017
Homo-Ehe: Klage der Grünen beim BVerfG ist blanker Wahl-Aktivismus



Katrin Göring-Eckardt. Pressefoto.
Foto: L. Chaperon


Mathias von Gersdorff

Mit der Begründung, die „Große Koalition“ aus Union und SPD würde laufend eine Abstimmung im Bundestag über die sog. Ehe für Alle“ (also die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare) verschieben, wenden sich nun die Grünen an das Bundesverfassungsgericht. Ziel ist, eine solche Abstimmung zu erzwingen.

Dem Bundestag liegen zurzeit drei Gesetzentwürfe zur „Ehe für alle“ vor. Zu einer Abstimmung kam es aber bislang nicht, weil der Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD das Gesetzesprojekt ausgeschlossen hat. Kurz nach seiner Wahl zum SPD-Spitzenkandidaten hat Martin Schulz zwar das Thema wieder in die Koalitionsgespräche gebracht, doch ohne großem Impetus. Die Union hat jedenfalls den Vorschlag erneut abgelehnt und die SPD ist an einem Koalitionskrach kurz vor Ende der Legislaturperiode, die am 30. Juni 2017 endet, nicht interessiert.

Das Pochen der SPD auf die „Ehe für alle“ ist im Grunde gegen die Grünen gerichtet, die sich als die wichtigsten Lobbyisten der LSBTI-Community sehen. Offensichtlich will die SPD damit den Grünen Stimmen bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 wegnehmen.

Das bringt die strauchelnden Grünen, mit knapp über 5 Prozent in den Umfragen, auf die Palme und motiviert sie zu diesem absurden Gang nach Karlsruhe. Die Vorstellung, das Bundesverfassungsgericht solle den Bundestag zwingen, über irgendetwas abzustimmen, ist ziemlich erklärungsbedürftig.

Das ist aber den Grünen egal. In ihrer Panik suchen sie verzweifelt nach Aufmerksamkeit und nach einem Thema, mit welchem sie sich profilieren können.

Vor allem wollen die Grünen als rabiate Oppositionspartei angesehen werden, nachdem CDU, FDP und AfD bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen mit scharfer Rhetorik gegen die amtierenden rot-grünen Landesregierungen gesiegt haben.

Selbst der SPD scheint die Aktion der Grünen kaum zu beunruhigen. SPD-Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht kommentierte die Initiative der Grünen folgendermaßen: „Die wollten einen Keil in die Koalition treiben. Das hätte das Ende der Koalition bedeutet.“


Die Aktion "Kinder in Gefahr" wird jedenfalls nicht aufhören, die eigentliche Ehe zwischen Mann und Frau zu verteidigen. Wir müssen und können die Öffnung des Eherechts verhindern. Dazu müssen wir die christliche Basis Deutschlands mobilisieren. Lassen wir uns vor allem nicht vom Lärm beeinflussen, den viele Medien produzieren: Sie reflektieren nicht die Meinung der Menschen, sondern betreiben schlicht und ergreifend Propaganda.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)


von esther10 20.05.2017 00:28

NOTFALLUNTERERNÄHRUNG
Steigt auf ein kritisches Niveau, die Rate der Säuglings- und Müttersterblichkeit in Venezuela
Fast 6 von 10 Menschen sagte, dass einige Familienmitglieder essen nicht für eine andere Person Familie kann. Eine Familie von zwei Fänger essen.



Venezuela hungert....
http://www.katholiekforum.net/2017/05/08...nciscus-is-erg/

20/05/17 17.25
( Fides / InfoCatólica ) Mit der Wirtschaft im freien Fall, Mangel an Nahrung und Medizin und die steigenden Preise für Lebensmittel, die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren venezolanische Kinder ist in unmittelbarer Gefahr der Unterernährung.

Der Alarm wird ins Leben gerufen Caritas Venezuela Forschung in vier Staaten Vargas, Miranda, Zulia und Caracas Capital District auf Unterernährung von Kindern führt. Die neuesten Zahlen zeigen , dass 11,4% der Kinder unter fünf Jahren leiden an akuter oder moderate Unterernährung . „Es äußerst besorgt sind“ , heißt es in einer Erklärung der Direktor der Caritas Venezuela erhielt von Fides.

„Seit Oktober - weiterhin - wir überwachen das Niveau der Unterernährung und die Betreuung von Kindern unter fünf Jahren. Unsere Ergebnisse zeigen deutlich , dass das Gesamtniveau der Unterernährung steigen und akute Unterernährung bei Kindern wird die kritische Schwelle überschritten . Wenn wir jetzt nicht handeln, es wird schwierig sein , für diese Kinder zu ihrer Ernährungswachstumskurve wieder aufnehmen. " Die am meisten gefährdeten Kinder Caritas verteilt spezielle Kits mit Nahrungsergänzungsmitteln, insbesondere Proteine und Mineralien wie Eisen. Menschen mit höherem Risiko sind auch gegeben Drogen.
Mehr als 8 aus 10 Familien von der Caritas in 31 Dörfern befragt, isst weniger als zuvor, und fast 6 in 10 sagte , dass einige Familienmitglieder essen nicht für eine andere Person Familie tun kann . Außerdem isst eine Familie von zwei Fänger Restaurants oder dumpsters. Auch Venezuela Gesundheitssystem ist zusammengebrochen. Krankenhäuser haben aus laufen von Medikamenten und medizinischer Versorgung und erhöhen Mücke, wie Zika, Dengue - Fieber, Malaria und Chikungunya, und die Rate des Säuglings- und Müttersterblichkeit Krankheiten.

In Zusätzlich zu Nahrungsmittelknappheit, ist die andere große Gefahr für die Gesundheit der Mangel an Trinkwasser . Caritas hat wollte auf diese Forschung veröffentlicht nationale und internationale Gemeinschaft zu fördern , in der Krise zu intervenieren, da es für wichtig hält direkte Nahrungsmittelhilfe zu gewährleisten, auch bei Lebensmittelintegratoren und Gesundheitseinrichtungen wiederherzustellen, Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29429

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs