Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.06.2019 21:41



Lehren aus Sodom und Gomorra
CFN-Blog

Catholic Family News


4. Juni

Alles markiert Unsere Liebe Frau von Akita

Anmerkung der Redaktion: Am vergangenen Wochenende (1.-2. Juni 2019), als wir in den Monat Juni eintraten, der traditionell dem Heiligen Herzen Jesu gewidmet war , war es ziemlich vorhersehbar (wenn auch tragisch), den berüchtigten P. zu sehen. James Martin, SJ Tweet zur Unterstützung des " LGBT Pride Month ":
https://www.aquinasandmore.com/blog/june...e-sacred-heart/


https://www.lifesitenews.com/news/fr.-ja...bt-message-aren
James Martin, SJ

@JamesMartinSJ
To all my many #LGBTQ friends, Catholic and otherwise: Happy #PrideMonth Be proud of your God-given dignity, of the gifts God has given you, of your place in the world, and of your many contributions to the church. For you are "wonderfully made" by God (Ps 139). #PrideMonth2019

30.1K
7:54 PM - Jun 1, 2019
Twitter Ads info and privacy
7,253 people are talking about this
Dieser Jesuitenpriester ist berüchtigt für seine Unterstützung der Homosexualität - er bietet sogar einen gotteslästerlichen „Regenbogen-Rosenkranz“ an - und impliziert auf lächerliche Weise, dass diejenigen, die sich seiner Propaganda widersetzen, nicht „orthodox“ sind .

Auf der anderen Seite war es ziemlich verwirrend und demoralisierend zu sehen, wie Präsident Donald J. Trump eine ähnliche Botschaft twitterte, die tatsächlich am Tag vor Pater Dr. Martins:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...+Lady+of+Fatima

Donald J. Trump

@realDonaldTrump
· May 31, 2019
As we celebrate LGBT Pride Month and recognize the outstanding contributions LGBT people have made to our great Nation, let us also stand in solidarity with the many LGBT people who live in dozens of countries worldwide that punish, imprison, or even execute individuals....


Donald J. Trump

@realDonaldTrump
....on the basis of their sexual orientation. My Administration has launched a global campaign to decriminalize homosexuality and invite all nations to join us in this effort!

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Fr.+James+Martin

107K
9:12 PM - May 31, 2019
Twitter Ads info and privacy
40.2K people are talking about this
Zugegeben, die Trump-Administration kündigte Anfang dieses Jahres an, "dass sie die weltweiten Bemühungen anführen wird , die Länder dazu zu bringen, ihre Kriminalisierung der Homosexualität zu beenden", laut LifeSiteNews , aber kein republikanischer Präsident vor Trump hat den Monat Juni jemals öffentlich als "anerkannt. LGBT Pride Month“und amerikanische Bürger ermutigt zu‚feiern‘als solcher (ehemaligen Präsident Bill Clinton und Barack Obama, Demokraten, waren die erste , zur Ausgabe von Präsidentschafts Proklamationen zum Thema).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Sodomy

In Anbetracht dieser traurigen Entwicklung bieten wir den Lesern den folgenden Artikel, der erstmals in der Printausgabe der Catholic Family News vom Mai 2019 erschien ( HIER abonnieren ). Möge dies als ernüchternde Erinnerung an die Tatsache dienen, dass der allmächtige Gott nicht auf unbestimmte Zeit verspottet wird - besonders wenn es sich um Einzelpersonen und Nationen handelt, die sich im Dreck der Sodomie befinden.

*****
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...r+Lady+of+Akita

Die Bibel, insbesondere das Alte Testament, enthält viele vermeintlich unwahrscheinliche oder anderweitig unbewiesene Behauptungen. Langsam aber sicher bestätigen moderne wissenschaftliche Disziplinen viele von ihnen. Ein frühes problematisches Beispiel war die Existenz des hethitischen Volkes, das etwa 50 Mal in der Bibel erwähnt wird. Während des größten Teils des 19. Jahrhunderts konnten biblische Archäologen keine unabhängigen Beweise für diese Menschen finden und so kamen viele zu dem Schluss, dass sie eine Erfindung der fruchtbaren jüdischen Vorstellungskraft waren. Die Arbeit eines deutschen Archäologen in der Türkei bewies jedoch 1876, dass die Hethiter tatsächlich existierten.

Zusammen mit anderen „fantastischen Legenden“ im Buch Genesis, wie dem Garten Eden, der Arche Noah und dem Turm von Babel, handelt es sich um die dramatische Geschichte der Zerstörung von Sodom und Gomorra (Gen. 19). Im vergangenen November haben sowohl die wissenschaftliche Gemeinschaft als auch christliche Beobachter einen archäologischen Bericht zur Kenntnis genommen, der den alten biblischen Bericht über die Zerstörung dieser beiden Städte möglicherweise erklärt und bestätigt hat. Die Ergebnisse wurden bekannt gegeben , auf der Jahrestagung der American Schools of Oriental Research (ASOR) von einem amerikanischen Wissenschaftler, Dr. Phillip Silvia, der seit 2006 eine archäologische Grabung in Jordanien betreut hat.

Wissenschaftler bestätigen biblischen Bericht über feurige Zerstörung
Das internationale Wissenschaftlerteam von Silvia, das als Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt ( TeHEP ) bekannt ist, hat einige beeindruckende Entdeckungen in einem Gebiet namens East Ghor an der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und nur wenige Gehminuten von Jericho entfernt gemacht. Die wohl älteste durchgehend bewohnte Stadt der Erde. Wie berichtet von World Net täglich an mehreren Standorten, Ausgrabungen

„Deuten darauf hin, dass alle mindestens 2.500 Jahre ununterbrochen besetzt waren, bis ein plötzlicher kollektiver Zusammenbruch gegen Ende der Bronzezeit einsetzte. Bei Bodenuntersuchungen wurden 120 weitere kleinere Siedlungen in der Region gefunden, die den Forschern zufolge auch extremer Hitze und starkem Wind ausgesetzt waren. Schätzungsweise 40.000 bis 65.000 Menschen lebten in Mittel-Ghor, als das kosmische Unglück eintraf. Außerdem weisen die äußeren Schichten vieler Töpferwaren aus derselben Zeit Anzeichen von Glasschmelze auf. Zirkonkristalle in diesen glasigen Schichten bildeten sich innerhalb einer Sekunde bei extrem hohen Temperaturen, vielleicht so heiß wie die Oberfläche der Sonne ... Und winzige Steinchen wurden auf Töpferfragmenten gefunden, was darauf hindeutete, dass es regnete. “

Vergleichen wir diese wissenschaftlichen Erkenntnisse mit den Schlüsselversen der Genesis (19: 24-25 und 27-28):

Und der Herr regnete auf Sodom und Gomorra Schwefel und Feuer vom Herrn aus dem Himmel. Und er zerstörte diese Städte und das ganze Land, alle Einwohner der Städte und alles, was von der Erde kommt. Und Abraham stand früh am Morgen auf und an dem Ort, an dem er zuvor mit dem Herrn gestanden hatte. Er schaute nach Sodom und Gomorra und in das ganze Land und sah die Asche wie den Rauch eines Ofens von der Erde aufsteigen. “

Wie ferner darauf hingewiesen , von Lifesitenews , sind die Schlussfolgerungen der TeHEP Forscher , dass die Mittel Ghor,

„ , Wo die Städte Sodom und Gomorra geglaubt werden , bestanden haben, waren [ sic ] in der Tat von einem Meteor zerstört , die oben in dem Himmel explodierten, überhitzt Materie prasseln und Temperaturen um Tausende von Grad erhöhen, eine Theorie, die das Konto entspricht die die Zerstörung der Städte im Alten Testament Genesis enthalten. Der Theorie zufolge explodierte der Meteor in geringer Höhe mit der Kraft einer zehn Megatonnen schweren Atombombe in einer Höhe von etwa einem Kilometer über der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und löschte die gesamte Zivilisation in der 25 Kilometer breiten Kreisebene aus das macht den ‚Mittleren Ghor 'aus.“

Das interdisziplinäre Wissenschaftlerteam hat berechnet, dass das Unglück vor etwa 3.700 Jahren stattgefunden hat. Darüber hinaus wurde das Gebiet etwa 600 Jahre lang nicht mehr von Menschen bewohnt, da „durch die Explosion verursachte Schockwellen eine sprudelnde Salzsole aus dem Toten Meer über einst fruchtbares Ackerland geschleudert haben“.

Das Fehlen eines erkennbaren Kraters im Mittleren Ghor bei einem Meteoritenangriff mag die Wissenschaftler zunächst verwundert haben, doch ein ähnliches Ereignis wurde in Russland im frühen 20. Jahrhundert festgestellt - ein Meteor, der in einem Luftstoß über dem Boden explodierte. Im Juni 1908 verursachte eine massive Explosion im entlegenen Ostsibirien, bekannt als Tunguska-Ereignis , eine Ausdehnung von etwa 770 Quadratmeilen, die jedoch keine menschlichen Opfer forderte. Wissenschaftler haben es ebenfalls einem meteorischen Luftstoß zugeschrieben.

Die wissenschaftliche Schätzung des Datums des Ereignisses (1700 v. Chr.) Steht dem vermuteten Leben Abrahams und seines mit Sodom in Verbindung stehenden Neffen Lot auf verheerende Weise nahe (es wird allgemein angenommen, dass Abraham um 2000 v. Chr. Gestorben ist). Es stimmt auch eng mit anderen Schätzungen über die Zerstörung der beiden Städte überein. Außerdem scheint die 600-jährige Abwesenheit des Lebens im Mittleren Ghor um die Zeit des Eintritts der umherziehenden Israeliten in das Gelobte Land herum geendet zu haben.

Sodom in der gesamten Schrift erwähnt
Zufällige Christen verbinden Sodom und Gomorrah normalerweise nur mit dem Buch Genesis. Eine umfassende Durchsicht der Schrift zeigt jedoch, dass die beiden Städte in fünf weiteren Büchern des Alten Testaments (Deuteronomium, Jesaja, Jeremia, Amos und Zephanja) zusammen erwähnt werden. In 5. Mose 29: 22-23 heißt es beispielsweise, dass Menschen künftiger Generationen „von weit her kommen werden, die die Plagen dieses Landes und die Übel sehen, unter denen der Herr es leidet, es mit Schwefel verbrennen und die Hitze des Salzes Nach dem Beispiel der Zerstörung von Sodom und Gomorrha, Adama und Seboim, die der Herr in seinem Zorn und seiner Empörung vernichtete, kann kein Grün mehr gesät werden. “

In zwei der vier Evangelien (Matthäus und Lukas) und drei Briefen (Römer, 2. Petrus und Judas) finden sich Verweise auf Sodom und Gomorra. Eine separate Suche nach „Sodom“ enthüllt zusätzliche Texte, die das Buch der Apokalypse (Offenbarung) enthalten. Die Tatsache, dass Christus selbst in zwei Evangelien direkt auf Sodom und Gomorra Bezug nimmt, sollte ein ausreichender Beweis dafür sein, dass die Geschichte von Genesis 19 keine phantastische Legende war. Zum Beispiel sagt der Herr in Matthäus 10,15: „Amen, ich sage Ihnen, es wird für das Land Sodom und Gomorra am Tag des Gerichts erträglicher sein als für diese Stadt“, die das Evangelium ablehnt. Dieser Text und die beiden anderen aus Matthäus (11: 23-24) und Lukas (10:12) sind sich ziemlich ähnlich. Gemeinsam, Sie bekräftigen die Botschaft Christi über einen bevorstehenden Tag des Gerichts und betonen, dass die Konsequenzen der Ablehnung seiner Lehre schwerwiegender sind als die, unter denen frühere Gesellschaften vor dem Kommen des Messias und der Errichtung des Neuen Bundes gelitten haben. Letztendlich ist das Feuer und der Schwefel, die auf die bösen Sodomiten niedergegangen sind, eine Erinnerung an „den Teich, der mit Feuer und Schwefel brennt, was der zweite Tod ist“ (Apok. 21: 8), der alle reuelosen Seelen erwartet.

Der Grund für Sodoms Zerstörung ist klar
Wir wenden uns nun der Kausalität zu. Warum hat Gott in Anbetracht der vielen anderen alten Zivilisationen und Städte, die den Glauben an falsche Götter verbreiteten und sündhaftes Verhalten zeigten, Sodom und Gomorra anscheinend wegen göttlicher Vergeltung „herausgegriffen“? Hier erinnern wir uns vielleicht an die Geschichte von Noah und der Arche, von der auch Christus in Matthäus 24 und Lukas 17 gesprochen hat. Indem wir die beiden Geschichten nebeneinander stellen, sehen wir, dass die Zerstörung von Sodom und Gomorra eine katastrophale Wiederholung der großen Sintflut war, aber weiter eine lokale im Gegensatz zu globalen Maßstab. In beiden Fällen starb die überwiegende Mehrheit der Menschen plötzlich und gewaltsam, während nur zwei winzige Überreste (Noah und Lot und ihre Familien) der göttlichen Vergeltung entgangen sind. So wie moderne Wissenschaftler Sodom und Gomorrah untersuchen, erforschen sie auch weiterhin die Geschichte der Arche Noah.

Was sie jedoch niemals erfahren werden, ist die genaue Ursache für Gottes Zorn in der Zeit Noahs. Der biblische Text hier (Gen 6: 1-5) ist ziemlich mysteriös: „Danach begannen sich die Menschen auf der Erde zu vermehren, und Töchter wurden ihnen geboren. Die Söhne Gottes, welche die Töchter der Menschen sahen, dass sie schön waren, nahmen sich die Frauen von allem, was sie wählten. Und Gott sagte: Mein Geist wird nicht für immer im Menschen bleiben, weil er Fleisch ist, und seine Tage werden hundertzwanzig Jahre sein. In jenen Tagen waren Riesen auf der Erde. Denn nachdem die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen hineingegangen sind und sie Kinder zur Welt gebracht haben, sind dies die Mächtigen der alten Zeiten, die Männer von Ruhm. Und Gott sah, dass die Bosheit der Menschen auf Erden groß war und dass der ganze Gedanke an ihr Herz zu allen Zeiten auf das Böse gerichtet war, und tat Buße, dass Er Menschen auf Erden gemacht hatte. Die Kirche hat uns keine offizielle Exegese dieser Passage gegeben. Jedoch,Eine plausible Erklärung ist, dass die "Söhne Gottes" gefallene Engel (Dämonen) waren, die "sich mit menschlichen Frauen paarten oder menschliche Männer besaßen, die sich dann mit menschlichen Frauen paarten." bekannt als die Nephilim oder "Riesen".

Was Sodom betrifft, so sagt uns 1. Mose 13,13, dass „die Männer von Sodom sehr böse und unermesslich sündig waren vor dem Angesicht des Herrn.“ Kurz danach wurden die beiden Engel, die der Herr nach Sodom sandte, von Lot und Sodom empfangen zu sich nach Hause eingeladen:

Aber bevor sie zu Bett gingen, besetzten die Männer der Stadt das Haus, jung und alt, alle Menschen zusammen. Und sie riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die nachts zu dir gekommen sind? Bring sie hierher, damit wir sie kennen. Lot ging zu ihnen hinaus und schloss die Tür hinter sich und sagte: Nein, nein, ich bitte Sie, meine Brüder, begehen Sie dieses Übel nicht. Ich habe zwei Töchter, die noch keinen Mann gekannt haben. Ich werde sie zu dir bringen und dich beschimpfen, wie es dir gefällt, damit du diesen Männern nichts Böses antust, weil sie unter dem Schatten meines Daches hereinkommen. Aber sie sagten: Hol dich dahin zurück. Und nochmal: Du bist hereingekommen, sagten sie, als Fremde, war es ein Richter zu sein? Deshalb werden wir dich mehr belasten als sie. Und sie drängten sehr heftig auf Lot, und sie waren gerade dabei, die Türen aufzubrechen. Und siehe, die Männer streckten ihre Hand aus und zogen Lot zu ihnen und machten die Tür zu. Und diejenigen, die ohne sie waren, schlugen mit Blindheit vom Kleinsten zum Größten, so dass sie die Tür nicht finden konnten “(Gen. 19: 4-11).

Ein zeitgenössischer Kommentar zu diesem Vorfall besagt: „Als eine Gruppe von Sodoms schlimmsten Perversen versuchte, die Engel in Lots Haus zu vergewaltigen, wurden sie blind geschlagen. Aber ihre homosexuelle Versklavung war so intensiv, dass sie selbst nach ihrer Erblindung „sich entwöhnten, um die Tür zu finden“, um ihre perverse Begierde zu befriedigen. “Sicher gibt es heutzutage unterschiedliche Interpretationen des Bösen von Sodom, die von mangelnder Gastfreundschaft reichen ( Sie haben es erraten, dass die homosexuelle Gemeinschaft stark dafür geworben hat, Gewalt zu verbreiten. Aber es kann keinen Zweifel daran geben, dass homosexuelles Verhalten in der katholischen Tradition, vom Neuen Testament bis zu den Kirchenvätern und den Heiligen der Epoche, das Hauptübel von Sodom und die Sünde war, die seine Zerstörung durch die Hand Gottes verursachte .

Um nur ein Beispiel unter vielen zu nennen, geben wir den Kommentar des Heiligen Gregor des Großen:

Die Heilige Schrift selbst bestätigt, dass Schwefel den Gestank des Fleisches hervorruft, da er vom Feuerregen und Schwefel spricht, der vom Herrn auf Sodom gegossen wurde. Er hatte beschlossen, Sodom für die Verbrechen des Fleisches zu bestrafen, und die Art der Bestrafung, die er wählte, unterstrich die Schande dieses Verbrechens. Denn Schwefel stinkt und Feuer brennt. So war es nur so, dass Sodomiten, die mit perversen Wünschen brannten, die sich wie Gestank aus dem Fleisch ergaben, durch Feuer und Schwefel umkamen, damit sie durch diese gerechte Strafe das Böse erkennen konnten, das sie begangen hatten, angeführt von einem perversen Wunsch. “

Von Sodom nach Akita
Zusammenfassend können wir mit Sicherheit den Schluss ziehen, dass die Strafen von Noah und von Sodom und Gomorra beide mit einem abscheulichen Missbrauch der sexuellen Kräfte des Menschen verbunden waren. Was haben diese alten Katastrophen mit unserer heutigen Welt zu tun? Wir könnten einen interessanten Hinweis auf die Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Akita (Japan) im Jahr 1973 finden. Wir sprechen am 13. Oktober (dem Jahrestag ihrer letzten Erscheinung in Fatima) zum letzten Mal mit der 42-jährigen Schwester Agnes Sasagawa Die selige Jungfrau machte diese bemerkenswerte Vorhersage , die die Geschichten sowohl von Noah als auch von Sodom und Gomorra hervorruft:

„Wie ich Ihnen bereits sagte, wird der Vater die ganze Menschheit schrecklich bestrafen, wenn die Menschen nicht selbst Buße tun und sich bessern. Es wird eine Strafe sein, die größer ist als die Sintflut, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat. Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit auslöschen, sowohl die Guten als auch die Bösen, und weder Priester noch Gläubige schonen[Betonung hinzugefügt]. Die Überlebenden werden sich so verlassen fühlen, dass sie die Toten beneiden werden. Die einzigen Waffen, die für dich übrig bleiben werden, sind der Rosenkranz und das Zeichen, die mein Sohn hinterlassen hat. Rezitiere jeden Tag die Gebete des Rosenkranzes. Mit dem Rosenkranz bete für den Papst, die Bischöfe und die Priester. Das Werk des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen, so dass man Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen kann. Die Priester, die mich verehren, werden verachtet und von ihren Mitbrüdern, Kirchen und Altären entlassen. Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse eingehen, und der Teufel wird viele Priester und geweihte Seelen dazu drängen, den Dienst des Herrn zu verlassen. Der Dämon wäre besonders unerbittlich gegen Seelen, die Gott geweiht sind. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist die Ursache meiner Traurigkeit.

Zunächst ist anzumerken, dass der Zeitpunkt der Prophezeiung Unserer Lieben Frau (1973) mit der Implosion des Priestertums, dem Verfall der Seminare und der Pest der Homosexualität einherging, die zu dieser Zeit die Geistlichkeit zu infizieren begann. Zweitens sollten die Worte der Heiligen Jungfrau uns an den empörenden Skandal um Homosexualität und anderen sexuellen Missbrauch unter den Geistlichen erinnern, der heute die Schlagzeilen beherrscht. Wenn „Kardinal gegen Kardinal“ und „Bischof gegen Bischof“ sind, ist es kein Wunder, dass die USCCB zum Beispiel nur angesichts des stetigen Stroms entsetzlicher öffentlicher Enthüllungen über priesterliche Unmoral und Häresie Angst haben kann. Darüber hinaus ermöglicht es dem zweifachen Fr. James Martin muss sich frei von Diözese zu Diözese bewegen und seinen pro-homosexuellen Abfall vom Glauben verbreiten. Die Pflichtverletzung der Bischöfe gegen Martin erinnert an die heimliche Unterstützung Deutschlands für Lenin zu Beginn der russischen Revolution von 1917 im Exil. Wie Winston Churchill berüchtigt feststellte, „wandten sich die Deutschen am grausamsten gegen Russland. Sie transportierten Lenin in einem verschlossenen Lkw wie ein Pestbazillus aus der Schweiz nach Russland.“Heute aber anstatt das unmoralische Virus zu erkennen von Martin gefördert und ihn von den Gläubigen zu isolieren, die Bischöfe tatsächlich Anstiftung seinen Abfall .

Moderne Korruption und Verschuldung
Die Übel der Zeit Noahs, Sodoms und Gomorras waren mit Sicherheit schwerwiegend und lösten solch drastische Reaktionen vom Himmel aus. Im Vergleich zu unserer modernen (und modernistischen) Welt gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Erstens scheint es höchst unwahrscheinlich, dass sie eine offizielle rechtliche oder staatliche Autorität hatten, die nicht nur homosexuelles Verhalten selbst, sondern auch homosexuelle Beziehungen als de facto korrupten Ersatz für das von Gott eingeführte Sakrament der Ehe offiziell sanktionierte . Zweitens entwickelten die alten Gesellschaften kein globales Netzwerk erotischer „Kunst“ und Bilder zur sexuellen Befriedigung, wenn auch nur aus Mangel an Know-how. DritteSie haben keine massiven und beliebten Geschäftsmodelle geschaffen, die Verhütungsmittel vermarkteten und Säuglinge im Mutterleib mit Gewinn töteten. Viertens behaupteten sie nicht unaufrichtig, „die Umwelt zu schützen“, um die Abtreibung zu erzwingen und auf andere Weise sexuelle Beziehungen ohne natürliche Konsequenzen zu ermöglichen. zuletztSie hatten nicht die Lehre der Kirche Jesu Christi und seines Stellvertreters, denen der Herr die „Schlüssel zum Himmelreich“ gab. Und was auch immer du auf Erden binden sollst, es soll auch im Himmel gebunden sein, und was auch immer du auf Erden los sein sollst, es soll auch im Himmel gelöst sein “(Mt 16,19). Scheint es angesichts dieser dramatischen Gegensätze zwischen den alten und unseren Gesellschaften nicht wahrscheinlich, dass unsere eigene Welt irgendwann ein mindestens so schreckliches Schicksal erleiden wird wie ihre?

Fazit
Wir schließen mit kurzen Auszügen aus den Briefen von Peter und Judas. In 2. Petrus 2: 5-9 schrieb der Apostel, der „die Schlüssel zum Reich“ von Christus selbst erhalten hatte:

„Und [Gott] hat nicht die ursprüngliche Welt verschont, sondern Noe, den achten Menschen, den Prediger der Gerechtigkeit, bewahrt und die Flut auf die Welt der Gottlosen gebracht. Und die Städte der Sodomiten und der Gomorrhiten in Asche zu verwandeln, verurteilte sie zum Sturz und machte sie zu einem Vorbild für diejenigen, die danach böse handeln sollten. Und [Gott] hat gerade Lot befreit, unterdrückt von der Ungerechtigkeit und der unanständigen Unterhaltung der Gottlosen. Denn in Sicht und Gehör war er gerecht: unter ihnen, die von Tag zu Tag die gerechte Seele mit ungerechten Werken belästigten. Der Herr weiß, wie er die Göttlichen von der Versuchung befreien kann, aber die Ungerechten dem Tag des Gerichts vorbehalten kann, um gequält zu werden. “

Eine ähnliche Botschaft finden wir im faszinierenden Brief des Judas (1: 7):

"Als Sodom und Gomorrha und die Nachbarstädte in gleicher Weise, die sich der Unzucht hingegeben hatten und nach anderem Fleisch strebten, ein Vorbild gemacht wurden und die Bestrafung des ewigen Feuers erleiden mussten."

Zunächst stellen wir fest, dass Judas davon spricht, dass „Nachbarstädte“ zusammen mit Sodom und Gomorra zerstört werden. Dies steht im Einklang mit der Entdeckung zahlreicher nahegelegener Siedlungen durch das Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt. Zweitens setzt Judas das Feuer und den Schwefel spezifisch als „ewiges Feuer“ gleich, ein Zeichen der ewigen Verdammnis. Schließlich und vor allem bezeichnen sowohl Peter als auch Judas das Schicksal von Sodom und Gomorrha als „Vorbild“ für zukünftige Generationen, zu denen sicherlich - und vielleicht besonders - auch unsere eigenen gehören.

Willst du mehr großartige katholische Inhalte? Abonnieren Sie die katholischen Familiennachrichten und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Sodomy , Sodom und Gomorra , Juni , Heiliges Herz Jesu , LGBT , Pride Month , Fr. James Martin , Präsident Donald Trump , Muttergottes von Fatima , Muttergottes von Akita
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...om-and-gomorrah

von esther10 05.06.2019 00:59

Gottes starke Retterliebe für sein Volk: Wehe den Hirten, die sich selbst weiden!

Veröffentlicht: 5. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BIBEL bzw. liturgische Lesungen | Tags: AT, finden, Gott, Guter Hirte, Hesekiel, Hirten Israels, Schafe, suchen, Verlorene, Weiden |Hinterlasse einen Kommentar



Menschensohn, weissage gegen die Hirten Israels, rede zu ihnen, den Hirten: So spricht Gott, der HERR:

Wehe den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden? Das Fette verzehrt ihr, mit der Wolle bekleidet ihr euch, und das Gemästete schlachtet ihr, aber die Herde weidet ihr nicht!

Das Schwache stärkt ihr nicht, das Kranke heilt ihr nicht, das Verwundete verbindet ihr nicht, das Verscheuchte holt ihr nicht zurück, und das Verlorene sucht ihr nicht, sondern mit Gewalt und Härte herrscht ihr über sie.

Und so haben sie sich zerstreut, weil sie ohne Hirten waren, und sind allen wilden Tieren des Feldes zum Fraß geworden. Auf allen Bergen und hohen Hügeln irren meine Schafe umher, und über das ganze Land sind sie zerstreut; und niemand ist da, der nach ihnen fragt, niemand, der sie sucht…



So spricht Gott, der HERR:

Siehe, ich komme über die Hirten, ich will meine Schafe von ihren Händen fordern und will ihrem Schafeweiden ein Ende machen, und die Hirten sollen nicht mehr sich selbst weiden; denn ich will meine Schafe aus ihrem Maul erretten, daß sie ihnen künftig nicht mehr zum Fraß dienen sollen.

BILD: Christus als der Gute Hirte – Statue im Münsterland am Wegesrand

Siehe, ich selbst will nach meinen Schafen suchen und mich ihrer annehmen! Wie ein Hirte seine Herde zusammensucht an dem Tag, da er mitten unter seinen zerstreuten Schafen ist, so will ich mich meiner Schafe annehmen und sie aus allen Orten erretten, wohin sie zerstreut wurden an dem Tag des Gewölks und des Wolkendunkels.

Ich selbst will meine Schafe weiden und sie lagern. Das Verlorene will ich suchen und das Verscheuchte zurückholen und das Verwundete verbinden; das Schwache will ich stärken; das Fette aber und das Starke will ich vertilgen; ich will sie weiden, wie es recht ist.

AT, Hesekiel 34,2-16
https://charismatismus.wordpress.com/201...-selbst-weiden/
Fotos: Felizitas Küble

von esther10 05.06.2019 00:58

Card. Mueller: Stimmen Sie der kirchlichen Lehre nicht zu? Sie können keine heilige Kommunion empfangen



Card. Mueller: Stimmen Sie der kirchlichen Lehre nicht zu? Sie können keine heilige Kommunion empfangen

In einem Interview mit Life Site News gab es einen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller hat Fehler in der Lehre anderer kirchlicher Hierarchen korrigiert. Er verwies unter anderem auf die zunehmende Popularität In Deutschland glaubt man, dass Protestanten sich der heiligen Kommunion anschließen können.

Card. Müller verwies unter anderem auf das "Manifest des Glaubens", das er vor einigen Wochen veröffentlichte. Er erinnerte ihn an die grundlegenden Wahrheiten, an die die Katholiken glauben, wie die Unauflöslichkeit der Ehe oder den Weg zur Erlösung durch die Sakramente. Er betonte in ihm, dass er die Antwort auf die "wachsende Verwirrung in der Lehre der Kirche" ist.

In einem Interview mit Westen wies er darauf hin, dass die Bischöfe als Nachfolger der Apostel den Papst beraten könnten, weil er "kein Diktator" sei. Gleichzeitig appellierte er an die Gemeinde der Anfänge der Kirche und den Streit des Heiligen. Heiliger Paul Peter. Er habe nicht den Charakter der Feindseligkeit, betonte der Hierarch. Bestimmung des Kardinals Durch die progressiven Medien als "Feind von Papst Franziskus" lachte Müller und nannte ihn "dumm".

John Henry-Westen fragte Kardinal Für Müller würde er in den letzten Jahren nicht offensichtliche Fragen in der Lehre der Kirche klären. Er fragte unter anderem zur Empfängnisverhütung. Er erinnerte daran, dass im Jahr 2016 P. Federico Lombardi, der damalige Sprecher von Papst Franziskus, sagte, dass die Anwendung von Verhütungsmitteln in einigen Fällen "unter dem Vorbehalt des Gewissens" stehen könne. Diese Aussage bezog sich auf die Lage im Kongo und die damals bestehende Bedrohung durch das Zika-Virus.

- Die Kirche sagt, dass die Ehe für das Leben offen sein sollte und im Lichte der Lehre der Kirche die Anwendung von Verhütung nicht akzeptabel ist - sagte Kardinal Mueller, unter anderem mit Verweis auf Paul VI oder Saint zu lehren. Johannes Paul II.

Protestanten können keine Kommunion empfangen

Card. Während er mit Westen sprach, bezog sich Müller auch auf die Frage des Empfangs der Heiligen Kommunion durch die Protestanten, die von einem Teil des deutschen Episkopats angesprochen wird. - Wenn ein Christ mit einigen Lehren der katholischen Kirche nicht einverstanden ist, warum sollte er dann die heilige Kommunion empfangen? Wenn Sie Transsubstantiation, die Tatsache leugnen , dass die Messe das Opfer Christi gemacht, wenn Sie die apostolische Sukzession leugnen, wie kann man die Kommunion? - fragte der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre rhetorisch.

Kardinal Müller äußerte sich auch zu dem Phänomen, die Religion der Behörden vieler westlicher Länder abzuschneiden. Er vertrat die Ansicht, dass hinter den Erklärungen zur Ablehnung der Religion im Staat im Namen der Nichtausgrenzung von Ungläubigen zum Beispiel die Unterstützung der Geschlechterideologie steckt. " Wir Katholiken respektieren die Freiheit derer, die mit uns nicht einverstanden sind, aber sie sollten auch unsere Freiheit respektieren ", sagte der Hierarch.

Interview mit Karte. Mueller wurde für die Sendung "The John-Henry Westen Show" auf Life Site News aufgeführt.

Quelle: Life Site News
DATUM: 2019-06-05 21:11

Read more: http://www.pch24.pl/kard--mueller--nie-z...l#ixzz5q0PRb4oK
+
https://restkerk.net/

von esther10 05.06.2019 00:55


JOHN-HENRY WESTEN



Wie glaubenstreue Katholiken inmitten der Glaubenskrise der Kirche Hoffnung finden können
Katholisch , Glaubenskrise , Hoffnung , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2019

Anmerkung der Redaktion: Der folgende Vortrag wurde vom Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen, auf dem Rome Life Forum im Angelicum in Rom am 16. Mai 2019 gehalten.

15. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Wir scheinen einen Höhepunkt der Revolution erreicht zu haben, wenn nicht den Höhepunkt der Revolution - die Revolution gegen Gott. Die christliche Verfolgung hat ein Allzeithoch erreicht, und selbst die nicht ganz so christlich gesinnte BBC berichtet in diesem Monat über eine Studie, in der festgestellt wurde, dass das Christentum in Teilen des Nahen Ostens "ausgelöscht" wurde. Es wurde gewarnt, dass die Religion in einigen Teilen der Welt "vom Verschwinden bedroht ist", und auf Zahlen hingewiesen, nach denen Christen in Palästina weniger als 1,5% der Bevölkerung ausmachen, während sie im Irak von 1,5 Millionen vor 2003 auf weniger als 120.000 gefallen waren .

"Beweise zeigen nicht nur die geografische Verbreitung der antichristlichen Verfolgung, sondern auch ihre zunehmende Schwere."


Die säkulare Verfolgung der Kirche ist im Westen ebenso intolerant wie die Lächerlichkeit gegenüber Christen, die das einzige akzeptable Vorurteil in den westlichen Nationen ist. Und die Kirche steckt voller Verbrechen ihrer Geistlichen, die ihren Ruf und ihre moralische Autorität in der öffentlichen Meinung auf ein beispielloses Maß gesenkt haben, so dass die Geistlichen sich schämen oder Angst haben, ihre Geistlichen in der Öffentlichkeit zu tragen, weil die Passanten offen feindselig sind. durch mit Beinamen von Pädophilen und dergleichen. Das Phänomen ist so weit verbreitet, dass die Tradition der Priester, die Campingtouren mit Ministranten führten, praktisch beendet wurde.

Aber für Männer und Frauen des Glaubens ist die verheerendste Realität unserer Zeit die Krise des Glaubens in der Kirche, in der viele in der Hierarchie, einschließlich des Heiligen Vaters, die Gläubigen ernsthaft mit dem Versäumnis verwechseln, die Wahrheit zu predigen und zuweilen Aussagen - sowohl offizielle als auch inoffizielle - widersprechen der Doktrin. Die Vernichtung von orthodoxen Geistlichen und Ordensleuten durch ihre eigenen Vorgesetzten, die völlige Übergabe der Untertagegläubigen an die Wölfe, die offen versucht, den Glauben zu zerstören, die Beförderung von Wölfen im Hirtengewand zu den höchsten Ämtern in der Kirche und der rücksichtslose Angriff selbst auf junge Menschen Katholiken, die an der Tradition festhalten, sind allesamt Wegweiser unserer gegenwärtigen Qual.

Der Abbau der orthodoxen Liturgie, Architektur und Musik in den 60er und 70er Jahren dauert an und wird durch den Abbau der orthodoxen Doktrin in unserer Zeit noch verschärft, um uns eine Kirche zu geben, die weder so aussieht, klingt noch sich so anfühlt wie die Eine Heilige Katholische und Apostolische Kirche, geboren aus dem Blut Christi und den Märtyrern, die in seine Fußstapfen getreten sind. Die schändlichsten Pläne der teuflischen Sekten sind auf unheimlichste Weise verwirklicht worden, nicht durch eine blutige Verfolgung, sondern durch einen verführerischen langsamen und absichtlichen Fortschritt, der den Katechismus Nr. 675 zum Leben erweckt hat und die Warnung vor einer „religiösen Täuschung, die den Menschen einen offensichtlichen Anschein bietet Lösung für ihre Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit. “

Wie der verstorbene Kardinal Carlo Caffarra vor zwei Jahren in gesegneter Erinnerung mitteilte, dreht sich der „letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan“ um die Ehe und die Ehe Familie. "Er sagte, er fühle," was Schwester Lucia in jenen Tagen sagte, wird in diesen Tagen von uns erfüllt ", mit dem Kampf in der Kirche um Ehe und Familie.

Aber was enthüllte Unsere Liebe Frau in derselben Botschaft, die über Sr. Lucia an Kardinal Caffarra ging?

„Hab keine Angst, denn jeder, der sich für die Heiligkeit der Ehe und der Familie einsetzt, wird immer in jeder Hinsicht bekämpft und bekämpft, denn dies ist das entscheidende Thema.“ Dieser Kampf war im Plan unseres Herrn bekannt und vorgesehen. Vor allem war Ihre Teilnahme an diesem Kampf bekannt und Sie waren und sind die auserwählten Instrumente Unseres Lieben Herrn und Unserer Lieben Frau in diesem großen Kampf. Sr. Lucia schloss: "Unsere Liebe Frau hat sich bereits den Kopf zerdrückt."

Genau hier finden wir unsere Hoffnung, als die Revolution gegen Gott und Seine Kirche zu einem Höhepunkt kommt. Es ist in Unserer Lieben Frau selbst - wie die Mystiker Sie nannten - die Stadt Gottes.

Warum beteten die größten Heiligen, in dieser Zeit gelebt zu haben - der Zeit des entscheidenden Kampfes zwischen Unserem Lieben Herrgott und der Herrschaft Satans? Hier ist, was wir tun müssen, um in dem Kampf, der erst begonnen hat, nicht nur zu überleben, sondern auch zu gedeihen.

Als größter Förderer der Verehrung der Jungfrau Maria schrieb St. Louis de Montfort über unsere Zeit…

Ich sagte, dass dies besonders gegen Ende der Welt geschehen wird, und zwar bald, weil der allmächtige Gott und seine heilige Mutter große Heilige erwecken sollen, die die meisten anderen Heiligen an Heiligkeit übertreffen werden, so sehr wie die Zedern des Libanon kleine Sträucher überragen . … Diese großen Seelen, die mit Anmut und Eifer erfüllt sind, werden ausgewählt, um den Feinden Gottes entgegenzutreten, die von allen Seiten wüten. Sie werden ausnahmsweise der Heiligen Jungfrau gewidmet sein. Von ihrem Licht erleuchtet, von ihrem Essen gestärkt, von ihrem Geist geleitet, von ihrem Arm gestützt, geschützt unter ihrem Schutz, werden sie mit einer Hand kämpfen und mit der anderen bauen. Mit einer Hand werden sie die Ketzer und ihre Häresien, Schismatiker und ihre Schismen, Götzendiener und Götzendiener, Sünder und ihre Bosheit bekämpfen, stürzen und vernichten. Mit der anderen Hand werden sie den Tempel des wahren Salomos und die mystische Stadt Gottes bauen, nämlich die selige Jungfrau, die von den Kirchenvätern der Tempel Salomos und die Stadt Gottes genannt wird. Mit Worten und Beispielen werden sie alle Menschen zu einer wahren Hingabe an sie verleiten, und obwohl dies viele Feinde hervorrufen wird, wird es auch allein Gott viele Siege und viel Ruhm bringen. -Saint Louis Marie de Montfort, Wahre Hingabe an Maria, # 47-48

Hören Sie sich diese ermutigenden und tröstlichen Worte von de Montfort an:

Es ist wahr, dass wir auf unserem Weg harte Kämpfe und ernsthafte Hindernisse zu überwinden haben, aber Maria, unsere Mutter und Königin, bleibt ihren treuen Dienern nahe. Sie ist immer zur Hand, um ihre Dunkelheit zu erhellen, ihre Zweifel auszuräumen, sie in ihren Ängsten zu stärken, sie in ihren Kämpfen und Prüfungen zu unterstützen. Wirklich, im Vergleich zu anderen Wegen ist dieser jungfräuliche Weg zu Jesus ein Weg der Rosen und der süßen Freuden.

Aber wie werden sie sein, diese Diener, diese Sklaven, diese Kinder Mariens?

Sie werden Diener des Herrn sein, die wie ein flammendes Feuer überall die Feuer der göttlichen Liebe entzünden werden. Sie werden in Marys mächtigen Händen wie scharfe Pfeile, mit denen sie ihre Feinde bannen wird.

Sie werden wie die Kinder Levis durch das Feuer großer Trübsal gründlich gereinigt und eng mit Gott verbunden sein. Sie werden das Gold der Liebe in ihrem Herzen tragen, den Weihrauch des Gebets in ihrem Verstand und die Myrrhe der Demütigung in ihrem Körper. Sie werden den Armen und Niedrigen überall den süßen Duft Jesu bringen, aber sie werden den Geruch des Todes den Großen, Reichen und Stolzen dieser Welt bringen.

Sie werden wie Gewitterwolken sein, die beim geringsten Atemzug des Heiligen Geistes durch die Luft fliegen. An nichts gebunden, von nichts überrascht, von nichts beunruhigt, werden sie den Regen des Wortes Gottes und des ewigen Lebens niederschütten. Sie werden gegen die Sünde donnern, sie werden gegen die Welt stürmen, sie werden den Teufel und seine Nachfolger niederschlagen und für Leben und Tod mit dem zweischneidigen Schwert des Wortes Gottes alle durchbohren, gegen die sie sind gesandt vom allmächtigen Gott.

Sie werden wahre Apostel der letzten Zeit sein, denen der Herr der Heerscharen Beredsamkeit und Kraft geben wird, um Wunder zu wirken und herrliche Beute von seinen Feinden wegzutragen. Sie werden ohne Gold oder Silber und, was noch wichtiger ist, ohne Sorge unter anderen Priestern, Geistlichen und Geistlichen schlafen. Dennoch werden sie die silbernen Flügel der Taube haben, die es ihnen ermöglichen, dorthin zu gehen, wo der Heilige Geist sie ruft, erfüllt von dem Entschluss, die Herrlichkeit Gottes und das Heil der Seelen zu suchen. Wo immer sie predigen, werden sie nichts als das Gold der Liebe zurücklassen, das die Erfüllung des ganzen Gesetzes ist.

Schließlich wissen wir, dass sie wahre Jünger Jesu Christi sein werden, die seine Armut, seine Demut, seine Missachtung der Welt und seine Liebe imitieren. Sie werden den engen Weg zu Gott in reiner Wahrheit nach dem heiligen Evangelium und nicht nach den Maximen der Welt aufzeigen. Ihre Herzen werden nicht beunruhigt sein, und sie werden niemandem Gunst erweisen. Sie werden keinen Menschen verschonen oder beachten oder fürchten, so mächtig er auch sein mag. Sie werden das zweischneidige Schwert des Wortes Gottes im Mund und die blutbefleckte Standarte des Kreuzes auf ihren Schultern haben. Sie werden das Kruzifix in der Rechten und den Rosenkranz in der Linken tragen und die heiligen Namen Jesu und Mariens auf ihrem Herzen. Die Einfachheit und Selbstaufopferung Jesu wird sich in ihrem gesamten Verhalten widerspiegeln.

Das sind die großen Männer, die kommen werden. Durch den Willen Gottes soll Maria sie darauf vorbereiten, seine Herrschaft über die Ungläubigen und Ungläubigen auszuweiten. Aber wann und wie kommt das zustande? Das weiß nur Gott. Unsererseits müssen wir uns danach sehnen und schweigend und im Gebet darauf warten: "Ich habe gewartet und gewartet." (Wahre Hingabe an die Heilige Jungfrau, Nr. 56-59

Gerade die Revolution, die den Glauben zerstören wollte, hat uns ein großes Geschenk gemacht. Das Geschenk der Demut. Wir können mit eigenen Augen und schmerzhaften Erfahrungen sehen, dass die gegen uns aufgestellten Feinde so viel mächtiger sind als wir, dass jede Art von Selbstüberschätzung oder Selbstsicherheit lächerlich ist. Mit Unternehmen, die mit unvorstellbarem Reichtum, Macht und Einfluss gegen Leben und Familie kämpfen. Mit der Kraft, uns zu jedem Zeitpunkt des Tages auszuspionieren und diese Informationen zu ihrem Vorteil und zu unserem Nachteil zu nutzen. Stellen Sie sich dann vor, wie die geistigen Feinde sind, deren Kräfte das menschliche böse Genie im Vergleich blass machen.


Und selbst mit der Hierarchie der Kirche hat uns das Lehramt des Papstes als Anker der Sicherheit entzogen, und wir befinden uns in unserem schwächsten und verletzlichsten Zustand. Und genau dann kämpft Gott für uns, wenn wir ihm unser volles Vertrauen schenken.

Wir erfahren im Magnificat, warum der Allmächtige Unsere Liebe Frau für sein größtes Werk ausgewählt hat. „Denn er hat die Demut seiner Magd angesehen.“ Und in ihr können wir mit ihr und durch sie alles für Christus tun, der unsere Stärke ist.

Und es gibt nicht viel anderes zu tun, als unser katholisches Leben so zu führen, wie wir es sollten, mit täglicher Messe, täglichem Rosenkranz und einer wahren Hingabe an Maria, die sich in allem und mit allem, was wir haben, voll und ganz auf sie verlässt.

In der Einfachheit der totalen Weihe liegt das Geheimnis des Kampfes. In völliger Anerkennung Ihrer völligen Schwäche und Abhängigkeit und Ihres völligen Vertrauens in die lebendige Stadt Gottes, in der die Heilige Dreifaltigkeit in größerer und göttlicherer Pracht wohnt als irgendwo sonst im Universum, ohne seine Behausung über den Cherubim und Seraphim auszuschließen . "

Im Buch der Apokalypse oder Offenbarung, Kapitel 11, lesen wir von zwei Zeugen oder zwei Propheten der Endzeit, die in der Lage sind, gegen den Anti-Christus zu kämpfen. Sie können ihm bis fast zum Ende standhalten, wenn sie von ihm erschlagen werden. In Vers 10 erfahren wir, dass ihre Körper auf der Straße liegen, nachdem sie getötet wurden, und die Welt Geschenke austauscht, die ihren Tod feiern, weil sie „die Menschen gequält“ haben. Aber wie haben sie gequält?

Das Buch der Weisheit gibt eine Antwort, wenn es den Grund für die Kreuzigung Christi mystisch beschreibt. Weisheitskapitel 12, Vers 12 und folgende Zustände:

12 Lasst uns dem Aufrichtigen Fallen stellen, da er uns ärgert und sich unserer Lebensweise widersetzt, uns unsere Sünden gegen das Gesetz vorwirft und uns Sünden gegen unsere Erziehung vorwirft.

13 Er behauptet, Kenntnis von Gott zu haben, und nennt sich ein Kind des Herrn.

14 Wir sehen ihn als Tadel unserer Denkweise, der bloße Anblick belastet unsere Stimmung;

15 denn sein Leben ist nicht wie das anderer Menschen, und seine Wege sind ganz anders.

16 Seiner Meinung nach sind wir gefälscht; er meidet unsere Wege, als würde er schmutzig werden; Er verkündet das endgültige Ende der Aufrichtigen als gesegnet und rühmt sich, Gott für seinen Vater zu haben.

Wie de Montfort enthüllt, ist es der Schlüssel zur Stadt Gottes, Ihre Demut nachzuahmen.

„Aber Marias Macht über die bösen Geister wird in letzter Zeit besonders deutlich, wenn Satan auf ihre Ferse wartet, dh auf ihre bescheidenen Diener und ihre armen Kinder, die sie wecken wird, um gegen ihn zu kämpfen. In den Augen der Welt werden sie klein und arm sein und wie die Ferse niedrig in den Augen aller, niedergetreten und niedergedrückt wie die Ferse von den anderen Körperteilen. “

Lassen Sie uns unsere Kleinheit, unsere völlige Schwäche gegenüber den uns entgegengesetzten Kräften, aber unser völliges Vertrauen, unsere Abhängigkeit und unser absolutes Bedürfnis nach Gott schätzen. Nehmen wir den niedrigsten Platz in der Armee Mariens ein. Gehen wir immer durch seine heiligste Mutter auf Christus zu. Wenden wir uns mit den Worten von de Montfort an den himmlischen Vater: „Sieh nicht mich, sondern die Magd des Herrn, die für mich handelt und mir ein einzigartiges Vertrauen und eine Hoffnung bei deiner Majestät gibt
https://www.lifesitenews.com/blogs/how-f...crisis-of-faith

.

von esther10 05.06.2019 00:51

April 23, 2019

P[b]apst Franziskus, Konsistorium und Kurienreform auf Juni angesetzt?


Vatikanstadt - 19. November 2016: Papst Franziskus ernennt 17 neue Kardinäle während des Konsistoriums am 19. November 2016 im Petersdom - Kredit:

Ende Juni konnte Papst Franziskus nicht nur die Kurienreform abschließen. Wir sind immer noch auf dem Gebiet der Spekulation, aber es gibt Hinweise darauf, dass Papst Franziskus vom 28. bis 29. Juni auch ein Konsistorium einberufen wird, um neue Kardinäle zu bilden. Auf diese Weise wird Papst Franziskus der Zusammensetzung des Kardinalskollegiums und damit dem künftigen Konklave, das seinen Nachfolger wählen wird, seinen endgültigen Stempel aufdrücken.

Der erste Anhaltspunkt ist, dass die nächste Sitzung des Kardinalsrates am 25. und 27. Juni stattfinden wird. Der Kardinalsrat trat gewöhnlich alle zwei Monate in der ersten oder zweiten Woche des Monats zusammen. Es ist das erste Mal, dass sie sich Ende des Monats versammeln.

Unmittelbar nach der Ernennung des Rates teilte eine Quelle, die an den Arbeiten der Kurienreform beteiligt war, der CNA mit, dass "die Ernennung des Rates aufgrund eines möglichen Konsistoriums Ende Juni geplant war".

Der gleichen Quelle zufolge dürfte dem Konsistorium zur Schaffung neuer Kardinäle ein außerordentliches Konsistorium zur Erörterung der Kurienreform vorausgehen.

Papst Franziskus beruft seit dem Konsistorium 2015 keine außerordentlichen Konsistorien ein.

Dem Konsistorium vom 22. Februar 2014 ging ein außerordentliches Konsistorium zu Familienfragen voraus, das mit einer Rede von Kardinal Walter Kasper eröffnet wurde, die den Ton für die Diskussion vor den beiden Synoden der Familie festlegte.

Dem Konsistorium vom 14. bis 15. Februar 2015 zur Schaffung neuer Kardinäle ging ein außerordentliches Konsistorium zur Erörterung der Kurienreform voraus.

Danach berief Papst Franziskus kein anderes außerordentliches Konsistorium ein, um Fragen von beiderseitigem Interesse zu erörtern.

Außergewöhnliche Konsistorien gaben den Kardinälen auch die Möglichkeit, sich besser kennenzulernen.

Papst Franziskus hat seit Beginn des Pontifikats 73 Kardinäle ernannt, von denen 57 in einem Konklave stimmberechtigt sind - nur Kardinäle unter 80 sind in einer Konferenz stimmberechtigt.

Kardinal Stanislaw Dzwisz, emeritierter Erzbischof von Krakau, wird am 27. April 80 Jahre alt und ist seitdem nicht mehr wahlberechtigt.

Seit dem 27. April werden 120 Kardinäle in einem Konklave stimmberechtigt sein. Dies ist die Höchstzahl der Kardinäle, die an einer von St. Paul VI. Festgelegten Konferenz teilnehmen dürfen.

Im Jahr 2019 werden andere Kardinäle 80 Jahre alt. Sie sind John Tong Hon; Sean Baptist Brady; Laurent Mosengwo Pasinya; Zenon Grocholewski; Edoardo Menichelli; Telesphore Placidus Toppo.

Bis Ende des Jahres werden nur 114 Kardinäle in einem Konklave stimmberechtigt sein. Aus diesem Grund schien es wahrscheinlicher, dass der Papst im November statt im Juni ein Konsistorium einberufen würde. Es scheint jetzt, dass Papst Franziskus die Zeit vorwegnehmen wird.

Per 29. Juni werden 57 von Papst Franziskus geschaffene Kardinäle gewählt, 44 von Benedikt XVI. Und 19 von Johannes Paul II... Papst Franziskus hat dann etwas mehr als 47% der stimmberechtigten Kardinäle geschaffen.

Diese Quote wird erhöht, und Papst Franziskus wird dem Kardinalskollegium seinen endgültigen Stempel aufdrücken .

Wird Papst Franziskus die traditionellen Kriterien für die Lieferung der roten Biretten befolgen? Niemand weiß.

Im Allgemeinen gibt es nur wenige Diözesen, die traditionell ein Kardinalssitz mit einem Kardinalerzbischof sind (es gibt Ausnahmen wie in Barcelona). Auf der anderen Seite erhielten einige Diözesen und Länder wegen ihrer besonderen Situation eine rote Birretta.

Die Hauptfrage ist, ob Papst Franziskus Erzbischof Wilton Gregory, der gerade zum Vorsitzenden der Erzdiözese Washington ernannt wurde , und Erzbischof José Gomez, der seit 2011 die Erzdiözese Los Angeles leitet , den roten Hut überreichen wird .

Wenn der Brauch befolgt würde, sollte Erzbischof Gomez ihn erhalten, da sein Vorgänger, Kardinal Roger Mahony, 83 Jahre alt ist und er nicht mehr berechtigt ist, in einem Konklave abzustimmen. Andererseits sollte Erzbischof Gregory auf 2020 warten, wenn sein Vorgänger, Kardinal Donald Wuerl, 80 Jahre alt wird. Es wird im Allgemeinen bevorzugt, nicht dieselbe Erzdiözese durch zwei Kardinäle in einem Konklave vertreten zu lassen.

Aber die Konsistorien von Papst Franziskus waren nie üblich.

Papst Franziskus feierte durchschnittlich ein Konsistorium pro Jahr. Nach fünf Konsistorien sind im Konklave 87 Länder vertreten, nach dem Grundsatz, dass alle möglichen geografischen Gebiete vertreten sein müssen.

Es wird spekuliert, dass Papst Franziskus die Höchstzahl der Kardinäle in einem Konklave auch formal ausweiten könnte.

Paul VI. Setzte das Limit auf 120 stimmberechtigte Kardinäle fest, aber das Limit war nicht obligatorisch. Johannes Paul II. Hat diese Grenze überschritten, ebenso Papst Franziskus. Jetzt könnte Papst Franziskus die Entscheidung institutionalisieren, die Höchstgrenze auf 130 oder 140 Kardinäle zu erhöhen.

Das Konsistorium und die neue Zusammensetzung des Kardinalskollegiums müssen zusammen mit der Kurienreform berücksichtigt werden.

Nach Angaben der spanischen Zeitschrift Vida Nueva könnte Papst Franziskus am 29. Juni die neue apostolische Verfassung unterzeichnen, die die Funktionen und Aufgaben der Curia-Büros regelt.

Die neue Verfassung lautet Praedicate Evangelium, „Predige das Evangelium“. Andere Quellen bestätigten CNA, dass der Papst bereit ist, die neue Verfassung am Fest von St. Peter und St. Paul zu unterzeichnen.

Aus diesem Grund wurden die Dikasterien und Bischofskonferenzen, die den Entwurf erhalten hatten, gebeten, im Mai eine Rückmeldung zu geben.

Die Rückmeldungen werden dann von Bischof Marco Mellino, stellvertretender Sekretär des Kardinalsrates, diskutiert und in der neuen Verfassung harmonisiert.

Nach Ansicht von Vida Nueva wird die neue Verfassung ein übervatikanisches Evangelisierungskloster schaffen.

Das Kloster würde aus der Verschmelzung der Kongregation für die Evangelisierung des Volkes und des Päpstlichen Rates für die Förderung der Neuevangelisierung hervorgehen.


Es wird auch ein Kloster der päpstlichen Nächstenliebe geben, das das Amt des päpstlichen Monarchen übernimmt.

Die Errichtung eines Diklosters für päpstliche Wohltätigkeit lässt sich daran ablesen, dass Papst Franziskus im Juni 2018 einen Kardinal-Erzbischof Konrad Krajewski, einen päpstlichen Mandanten, ernannte.

Papst Franziskus sagte im Juni 2018 zu Reuters : „Er glaubt, dass es zwei lange Arme des Papstes gibt - die des Glaubenshüters, und dort wird die Arbeit von der Kongregation für die Glaubenslehre und dem Präfekten geleistet muss ein Kardinal sein. “

Der Papst sagte Reuters auch, dass die Leiter des Amtes für päpstliche Wohltätigkeitsorganisationen immer Kardinäle sein werden.

Es ist noch nicht klar, ob dieses neue Kloster die Aufgaben des ehemaligen Päpstlichen Rates Cor Unum übernehmen wird, der sich zum Dicastery for the Service of the Integral Human Development zusammengeschlossen hat.

Das Kloster kümmert sich jetzt um die Bereitstellung päpstlicher Hilfe und die Koordinierung des katholischen Hilfsdienstes in der ganzen Welt. Mit Cor Unum erbte das Dicastery auch die Aufsicht über Caritas Internationalis, die Dachorganisation von 164 katholischen Hilfswerken auf der ganzen Welt.

Das Präsidium Evangelii soll auch die Unterscheidung zwischen Kongregationen und Päpstlichen Räten in den Kurienbüros aufheben.

Die Kongregationen sind Zweigstellen, die mit dem Papst bei der Leitung der Kirche zusammenarbeiten, während die Päpstlichen Räte hauptsächlich die Aufgabe haben, bestimmte Themen zu fördern.

Beide sind Zikasterien der Römischen Kurie. Das Staatssekretariat steht an erster Stelle der Dikasterien, gefolgt von Kongregationen, Päpstlichen Tribunalen und Päpstlichen Räten.

Zu Beginn der Reform schienen andere Ämter mit spezifischen Aufgaben in den Rang des Staatssekretariats erhoben zu werden, wie die Einrichtung der Sekretariate für Wirtschaft und Kommunikation vorschlug.

Wenn Vida Nueva Recht hat, wurde beschlossen, dass alle Vatikanischen Dikasterien als „Dikoster“ bezeichnet werden, wodurch die Unterscheidung zwischen Kongregationen und Päpstlichen Konzilen entfällt.

Diese Entscheidung wurde deutlich, als das Sekretariat für Kommunikation seinen Namen in "Sekretariat für Kommunikation" änderte. Es ist wahrscheinlich, dass auch das Sekretariat für Wirtschaft ein "Sekretariat für Wirtschaft" wird.

Der Papst errichtete auch die Zweigwerke für Laien, Familie und Leben und für den Dienst an der integralen menschlichen Entwicklung. Sie werden alle von einem Präfekten geleitet, was bedeuten könnte, dass alle Direktoren Präfekten sein werden.

Das Staatssekretariat wird somit eine zentrale Rolle in den Kurienbüros behalten, während anfangs sogar angenommen wurde, dass das Sekretariat in zwei verschiedene Büros mit einem Leitungsgremium von vier Sekretariaten aufgeteilt werden könnte.

Letztendlich hat sich seit den ersten Diskussionen über die Reform vieles geändert. In der Zwischenzeit hat Papst Franziskus daran gearbeitet, das Profil der Bischöfe und die Zusammensetzung des Kardinalskollegiums zu ändern.
https://www.catholicnewsagency.com/colum...t-for-june-4005
Am 29. Juni könnten diese Änderungen endgültige Formen annehmen, und der Plan von Papst Franziskus sollte endgültig in seiner Gesamtheit bekannt gegeben werden.
https://www.catholicnewsagency.com/headlines
April 23, 2019
https://www.youtube.com/watch?v=dd3t3A2jw7M

https://aleteia.org/
[/
b]

von esther10 05.06.2019 00:51

Kein Christentum ohne Kreuz: Angepaßter Glaube ohne die Kraft des Evangeliums
Veröffentlicht: 5. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Afrika, Christentum, Enttäuschungen, Evangelium, Glaube, Kirche, Kraft, Kreuz, Leiden, missionarisch, Schmerzfrei |Hinterlasse einen Kommentar
„Eine der großen existenziellen Tendenzen unserer heutigen Welt ist es, alles ’schmerzfrei‘ gestalten zu wollen. Viele Christen in Afrika träumen von einem friedlichen Leben ohne Leiden und Opfer. In der Praxis träumen wir von einem schmerzfreien Christentum“, so Pater Donald Zagore, ivorischer Theologe von der Gesellschaft der Afrikamissionen.

https://www.piotrskarga.pl/

„Wir träumen von einem Leben ohne Leiden, Schmerz und Not. Diese existentielle Herangehensweise, die von Ängsten und Buße bereinigt ist, zeigt sich auch in der Realität der religiösen Erfahrung. Und doch“, so Zagore weiter, „führt ein schmerzfreies Christentums dazu, dass der Einzelne Gefangener einer illusorischen Realität wird. Es wird zu einer spirituellen Illusion. Die afrikanische Kirche muss zeigen, dass es kein echtes Christentum gibt, ohne die Kraft und die Macht des Kreuzes, den Weg zur Erlösung.“

„Der gesamten missionarischen Tätigkeit Christi, aus der die missionarische Tätigkeit der Kirche hervorgeht, wohnt das Kreuz inne. Im Leiden, im Schmerz, in den Tränen, in den Enttäuschungen, in den Missverständnissen, in den Widersprüchen manifestiert sich die Kraft des Evangeliums Christi. Dies ist die existenzielle Realität des Glaubens und der Missionstätigkeit, der sich jeder Christ, der durch die Taufe auch Missionar ist, nicht entziehen kann“, so Pater Zagore weiter.

„Das anästhesierte Christentum, das auf den Straßen, in Afrika und in Teilen der Welt verkündet wird und die Massen anzieht, kommt nicht von Jesus Christus, sondern ist ein rein menschliches Unternehmen, das in einer im Wesentlichen wirtschaftlichen Dynamik aufgebaut und als ‚Produkt‘ die Nachfrage befriedigen soll. Aus diesem Grund kann das schmerzfreie Christentum in keiner Weise zu authentischem und prophetischem Glauben und missionarischer Tätigkeit führen“, betont der Ordensmann abschließend.
https://charismatismus.wordpress.com/201...es-evangeliums/
Quelle: Fidesdienst

von esther10 05.06.2019 00:48



Unsere geliebte Mutter Maria in Fatima hat Sie und mich gebeten , zu beten, viel zu beten und für die Sünder zu opfern, denn viele Seelen fahren in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie opfert und betet .

Durch Gebet und Buße können wir helfen, Seelen zu retten, insbesondere von denen, die am meisten in Not sind.

https://vimeo.com/337815777

Stellen Sie für den Monat Juni bitte Ihre neuen oder aktualisierten Absichten vor, die in die Heilige Messe aufgenommen werden sollen, die am 1. des Monats von Seiner Eminenz Raymond Cardinal Burke gefeiert wird.

Ihre Absichten werden auch in den Rosenkranz eingehen, den Kardinal Burke am selben Tag gemeinsam mit allen Rosenkranz-Kriegern auf der ganzen Welt betet. Alle Rosenkranzkrieger werden für Ihre Absichten beten, bitte beten Sie für ihre.

Unsere Gottesmutter bat uns während ihrer Erscheinungen in Fatima ausdrücklich, für die Bekehrung der Sünder zu beten und den Heiligen Rosenkranz für den Frieden in der Welt zu beten.

Lassen Sie uns gemeinsam den Himmel stürmen mit unseren Gebeten für unsere geistlichen und zeitlichen Bedürfnisse und die unserer Lieben und für besondere Gnaden der Bekehrung für alle armen Seelen auf der Welt, die auf dem Weg zum Verderben sind und Gottes Barmherzigkeit am dringendsten brauchen !
+
https://www.fatima.pt/de/news/kardinal-t...-jesus-zu-leben
+
https://www.catholicaction.org/new_inten...=catholicaction

von esther10 05.06.2019 00:47

Totalitäre Demokratie
Von Kooperationen - 06/05/2019



In der heutigen spanischen Gesellschaft wird das Axiom, dass Demokratie das Gegenteil von Totalitarismus ist, allgemein akzeptiert, auch wenn es falsch ist. Solche falschen Glauben sind in der binomischen Republik gegen den Faschismus, die Identifizierung der Republik als eine demokratische Regierung und Faschismus als die Regierung von einem (der Diktator) oder im Falle einiger weniger (Oligarchen) zusammengefasst.

Die Realität sieht jedoch ganz anders aus. Und das ist so schön gehalten, wie Aristoteles und Thomas von Aquin poliert, gibt es nur drei Möglichkeiten, eine gute Regierung: Monarchie, Aristokratie und Demokratie. Diese guten Formen können verfälscht werden, und dann entstehen schlechte Formen: Tyrannei, Oligarchie und Demagogie.

Obwohl der Begriff Autoritarismus in diesen klassischen Definitionen nicht vorkommt, ist dies nicht der Fall, da der Autoritarismus genau das Schlüsselelement ist, das zur Korruption der drei guten Regierungsformen führt. Und wenn es sich bei den drei genannten Formen um Regierungsformen handelt, bedeutet dies, dass ausgewählt werden kann, wer die Macht über eine politische Gemeinschaft ausübt. Autoritarismus ist die Art und Weise, in der diese Regierung ausgeübt wird, und die schlechte Ausübung von Macht kann in den drei Regierungsformen gegeben sein und ist in der Tat historisch gesehen vorgekommen.

Deshalb ist das Schlüsselelement, um zu wissen, ob Spanien gut regiert ist oder schlecht regiert ist, zu definieren, was Totalitarismus ist, was vorher festgelegt werden soll, dass die politische Regierung ist. Dies würde den vorliegenden Artikel in unverhältnismäßigem Maße belasten, so dass wir uns der Frage eher deskriptiv nähern werden. Und in den guten Regierungsformen sind diese oder jene, die Macht ausüben, darauf beschränkt, politische Entscheidungen zu treffen (und daher den Regierten aufzuzwingen); Während Totalitarismus bedeutet, Macht nicht für politische Entscheidungen auszuüben, sondern in Bereiche einzudringen, die für politische Debatten gesperrt sind. So unterwirft der Totalitarismus seinen Entscheidungen die Moral und die Gesamtheit des sozialen, intellektuellen und wirtschaftlichen Lebens.

Zweifellos können wir aus diesem Grund die aktuelle spanische Situation als die einer totalitären Demokratie definieren. Und dies ebenso wie aus der Kraft heraus, die wir versuchen, eine variable und entgegenkommende "Pseudoethik" ihrer eigenen Schöpfung durchzusetzen; es ist beabsichtigt, die Autorität der Familie so zu beseitigen, dass es die Macht ist, die bestimmt, was unterrichtet werden soll, und nicht Minderjährigen; Die Wirtschaft (Mikro und Makro) wird durch die Errichtung von Steuern geleitet, die nicht direkt von den Bürgern gewählt werden (wie sie es in den traditionellen Cortes des Christentums getan haben) und daher die freie Initiative verzerren. und schließlich wird unter anderem durch die Verwaltungssanktion die Verbreitung bestimmter geistiger Werke sanktioniert oder bestimmte wissenschaftliche Untersuchungen verboten,

So wird zum Beispiel jeder bestraft, der die Ausübung von Homosexualität für unmoralisch hält; Wer die organischen oder strukturellen Unterschiede der beiden Geschlechter wissenschaftlich untersuchen will, wird bestraft; Es bestraft diejenigen, die mit der Ideologie des Geschlechts nicht einverstanden sind, deren Dogma besagt, dass es keine zwei Geschlechter gibt, sondern nur Geschlechter und so viele Genres, wie jeder will; und jeder darf die Entscheidung treffen, ob das menschliche Leben (sein eigenes oder das eines anderen, das ihm fremd ist) fortbestehen muss oder nicht. Und schließlich ist es die Verwaltung, die die akademischen Inhalte auf allen Ebenen des Studiums vorschreibt. Die Verwaltung ist es, die sich legitimiert, zu bestimmen, ob Eltern ihre Sorgfaltspflichten ordnungsgemäß ausüben oder nicht, und behält sich das Recht vor, ihre Kinder willkürlich zu beschlagnahmen.

All dies lässt uns zu dem Schluss kommen, dass wir uns in der Tat einer totalitären Machtausübung gegenübersehen. Deshalb müssen sich diejenigen, die Wahrheit, Güte und Schönheit immer noch lieben, organisieren, um die politische Gesellschaft gegen diesen ungezügelten Totalitarismus zu verteidigen. Und es wäre keine schlechte Sache zu tun, besuchen im Juni nächstes Jahr den hundertsten Jahrestag der offiziellen Weihe von Spanien an dem Herz-Jesu zu feiern. Schließlich ist die Anerkennung der sozialen Souveränität Jesu Christi der wesentliche Schritt, um den Totalitarismus der westlichen Regierungen zu verdrängen. und dies, weil alle Totalitarismus basiert auf nicht natürliche moralische Prinzipien zu erkennen, noch die Existenz der objektiven Wahrheit, die ersetzt wird, und die andere von der ethischen pseudoprincipios dass Totalitarismus selbst erfindet und erlegt betäubend natürliche Durst nach Gerechtigkeit, den Gott bestimmt in der menschlichen Seele.
https://adelantelafe.com/la-democracia-totalitaria/

Javier Mª Pérez-Roldán und Suanzes-Carpegna


von esther10 05.06.2019 00:44

31. MAI 2019
Passen Sie auf die Fallstricke der Kurienreform auf



MSGR. HANS FEICHTINGER

Von Amazon Polly geäußert
Eine Strukturreform der römischen Kurie war eines der Ziele von Papst Franziskus und ein Grund, warum er zum Papst gewählt wurde. Sogar einige in der Curia unterstützen die Idee. Die letzten beiden großen Reformen wurden von Papst Paul VI. Und Johannes Paul II. Durchgeführt, doch viele denken, was sie taten, funktioniert nicht mehr.

Details der Franziskusreform sind aufgetauchtund enthüllt eine Reihe wichtiger Veränderungen: Es wird ein missionarisches Über-Dicastery (für die Evangelisierung) eingerichtet, und die kurialen Ämter werden nicht länger nach Rang unterschieden. Anstelle von Gemeinden, Dikasterien und Päpstlichen Räten werden alle Dikasterien sein. Die Gründe für diesen Akt der römischen Gleichheit sind noch nicht bekannt. Die endgültige Anzahl der Dicasteries ist ebenfalls unbekannt. Im Bereich der Finanzen des Vatikans, der wohl am dringendsten reformiert werden muss, scheint sich die gravierende Veränderung vorerst zu verzögern. Frühere Versuche, einschließlich der Prüfung der Vatikanischen Bank, stießen auf heftigen Widerstand. Dies muss korrigiert werden, da in diesem Teil der vatikanischen Bürokratie die Korruption am stärksten zu Hause ist. Darüber hinaus wird der Erfolg der vorgeschlagenen Reform weitgehend davon abhängen, wie die Dicasteries finanziert werden.

Die Schaffung eines neuen Diklosters für die Evangelisierung ist sehr zeitgemäß: Seit Jahrzehnten wird in der Kirche viel über die Evangelisierung geredet, aber nur sehr wenig. Am zweckmäßigsten ist es, die Verwaltung an den theologischen Prioritäten der Kirche auszurichten. Papst Franziskus ist mit seinem Zugang zu guter Presse und gutem Willen in Elitekreisen möglicherweise in einer nahezu perfekten Position, um diese Initiative auf den Weg zu bringen, ohne dass sie als Beispiel für Proselytismus kritisiert wird. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, die Evangelisierung zu einer Priorität zu machen und nicht zu einer der vielen pastoralen und karitativen Aktivitäten der Kirche.

Evangelisierung ist etwas, was das Evangelium fordert und das der Glaube selbst lehrt. Es ist jedoch logisch nicht richtig zu glauben, dass der Papst für eine wirksame Evangelisierung die Kongregation für die Glaubenslehre herabstufen muss. Den Glauben zu teilen macht nur Sinn, wenn ein korrekter Ausdruck dieses Glaubens an erster Stelle steht. Die christliche Lehre wiederum gibt der Evangelisierung nicht nur die höchste Priorität, sondern bestimmt auch, was es ist und wie es praktiziert wird. Ein angemessenes Verständnis des Glaubens würde dazu beitragen, herauszufinden, welche Strategien zu vermeiden sind, da sie nur dazu dienen, den Glauben zu untergraben.





Die offizielle Linie wird höchstwahrscheinlich sein, dass das „Heilige Amt“ nicht herabgestuft wurde, da jetzt alle Dikasterien gleich sind. Ein solcher diplomatischer Dreh verbirgt lediglich die Tatsache, dass nicht alle Dinge gleich wichtig sind, auch wenn sie alle wichtig und wesentlich sind. Auch hier gilt die Hierarchie der Wahrheiten. Und genau der Glaube sagt etwas über Prioritäten aus, insbesondere über Prioritäten, die sich im Laufe der Zeit nicht ändern. Die Kongregation für die Glaubenslehre wurde, zumindest im Scherz, aus einem bestimmten Grund einmal als „Oberste Kongregation des Heiligen Amtes“ bezeichnet. Der Glaube leitet die Sendung der ganzen Kirche, einschließlich der römischen Kurie. Es definiert auch seine Grenzen. Es gibt keine gute Regierungsführung und Führung ohne die Fähigkeit, „Nein“ zu sagen.

Die Römische Kurie wurde grundlegend verändert, als Paul VI. Das Staatssekretariat de facto auf das Niveau eines überdeutlichen Klosters erhob. Seit der Reform von Paul VI. Wird die Kirche nicht mehr von einer kollegialen Versammlung von Kardinälen unter der Präsidentschaft des Papstes regiert, die die wichtigsten Entscheidungen traf und die Arbeit der gesamten Kurie koordinierte. Stattdessen verlagerte sich die administrative Macht auf das sehr nicht kollegial organisierte Staatssekretariat und sein diplomatisches Personal. Die Auswirkungen dieser Entscheidung auf die Regierungsführung des Vatikans sollten nicht unterschätzt werden: Der Einfluss verlagerte sich von einer Doktrin zu einem politischen / administrativen Organ und gleichzeitig von einer Versammlung von (gleichen) Kardinälen zu einem regierungsstärkeren Amt (mit) eine klare Befehlskette).

Trotz dieser Veränderung respektierte Paul VI. Weiterhin die besondere (wenn auch nicht mehr übergeordnete) Rolle, die das „Heilige Amt“ für die Arbeitsweise der Kurie und für das Leben der Kirche spielen musste. Die Rolle der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) lässt sich durch zwei Anekdoten veranschaulichen: 1) Ein protestantischer Freund, der nach einem einfachen Ausdruck dessen suchte, was die katholische Kirche von seiner eigenen unterschied, sagte zu mir: „Ihr Katholiken habt die Heiliges Amt, und das tun wir nicht! “2) Einige Bischöfe trafen sich mit den Vorgesetzten der CDF und beklagten, dass sich viele Menschen in Rom über lokale Doktrinsthemen beschweren und dass diese Menschen oft psychisch unausgewogen sind und nicht ernst genommen werden sollten. Die Antwort von Kardinal Ratzinger war schwer zu bestreiten:

Es bleibt die Tatsache, dass Bischofskonferenzen (und Diözesen) auf der ganzen Welt (mit wenigen Ausnahmen) die Lehraufsicht nicht effizient ausüben - was zufällig eine Kernaufgabe der Bischöfe ist. Anscheinend unterschätzen sie entweder die Wichtigkeit der richtigen Doktrin oder sie ziehen es vor, dass „Rom“ der Böse ist. Wenn die reformierte Kurie die Bischöfe (und ihre Konferenzen) motivieren würde, ihr Lehrspiel zu verstärken, wäre dies ein bedeutender Fortschritt. Leider bin ich noch nicht davon überzeugt, dass sie es tun werden. Papst Emeritus Benedikt XVI. Argumentierte ebenfalls überzeugend, dass einer der Schlüsselfaktoren für die Missbrauchskrise in der Kirche die Verwirrung und Untreue der Doktrin war. Dies ist ein weiteres schlagkräftiges Argument gegen jeden Strukturvorschlag, der die Bedeutung der Lehre für das Leben und die Führung der Kirche einschränken will.

Die Neugestaltung der Kurie mit Schwerpunkt auf Glauben und Evangelisierung ist eine Gelegenheit zur Erneuerung, die die Kirche nicht verpassen sollte. Der Erfolg wird von der Erkenntnis abhängen, dass der Glaube die Evangelisierung definiert und nicht umgekehrt. Denn nur die Wahrheit wird uns befreien. Genauso wie die Reformen von Paul VI. Die unbeabsichtigte Konsequenz hatten, diplomatische und politische Überlegungen gegenüber doktrinären zu erheben, könnte die neue Reform der Pastoral Vorrang vor der Doktrin einräumen. „Pastoral“ zu sein war lange Zeit eine Ausrede und Rechtfertigung für die Verwässerung der katholischen Lehre und Liturgie. Dies untergrub die Evangelisierung, indem es dem Sendungsbewusstsein der Kirche erheblichen Schaden zufügte. Die Priorisierung von „Pastoral“ senkt die Anforderungen des Evangeliums immer auf zwei Arten:

In der Praxis hängt der Erfolg der neuen Reformen für die Kirche in hohem Maße davon ab, wie die Rollen des Staatssekretariats und des Heiligen Amtes im Verhältnis zum neuen Evangelisierungsamt und zu anderen pastoralen Zweikämpfen definiert werden. Bei der Evangelisierung geht es darum, den Glauben zu teilen, das Evangelium zu predigen, über Martyrien. Wir wissen aus dem Evangelium und aus vergangenen und gegenwärtigen Erfahrungen, dass die Kirche weder zur Evangelisierung fähig noch darin erfolgreich sein wird, wenn sie ein Anpassungsprogramm verabschiedet. Der Glaube ist nicht das „einzige“, was zählt, aber er sollte für diejenigen, die ihn predigen, an erster Stelle stehen. Andernfalls ist das, was die Zuhörer hören, nicht das Reale, und sie werden niemals dazu kommen, es tatsächlich anzunehmen. Glaube kommt vom Hören - vom Hören des Wortes Christi - welches der Glaube ist (vgl. Röm 10,17).

Es überrascht mich auch ein wenig, dass Papst Franziskus versucht, den klassischen Begriff „Gemeinde“ durch „Dicastery“ zu ersetzen. Warum sollte er den kollegialen und synodalen Charakter dieser Institutionen herunterspielen, der in der Tat betont, ja sogar neu entdeckt werden sollte, insbesondere wenn Möchte der Heilige Vater ihre Arbeit enger mit der Mission der Diözesanbischöfe verknüpfen? Es ist in der Tat ironisch, wie Papst Franziskus, der so oft von Kollegialität und Dezentralisierung spricht, selten ein substanzielles Konsistorium abgehalten hat, dh eine Versammlung seiner Kardinäle. Wie wird er seine eigene Rolle definieren und wie wird er den Petrusdienst in Bezug auf die neuen römischen Dikasterien ausüben? Wäre es nicht eine gute Idee, in so etwas wie Gemeinden und Konsistorien, in denen der Papst direkt involviert ist, zur alten Form einer kollegialen Kirchenführung zurückzukehren?

Im Interesse der Evangelisierung und der Überwindung anderer Herausforderungen in der Kirche sollte die römische Kurie nicht zu einem Regierungsapparat werden, in dem die Ämter von einem Minister geleitet werden, der dem Papst zur Verfügung steht, während ihre synodale Rolle immer weniger von Bedeutung ist. Dies würde die Qualität ihrer Arbeit untergraben und ihre kirchliche Natur verletzen. Dies ist besonders wichtig, da es sich als viel schwieriger herausstellen wird, Strategien für die Evangelisierung zu finden, die global funktionieren, als eine universelle Lehraufsicht auszuüben. Theologisch gesehen muss der neue Schwerpunkt des Vatikans auf der Evangelisierung in den Vorrang des Papstes in der Lehre einbezogen werden. Die Erteilung von Anweisungen für die Evangelisierung wird jedoch kaum von der gleichen Verbindlichkeit sein wie die von Lehren (oder Gerichtsbarkeiten). Heute, Die Gemeinden sind den autoritären Bischöfen überlegen und können daher von den Gläubigen aufgefordert werden, verbindliche Entscheidungen zu treffen. Da das Evangelisierungswerk von Natur aus anders ist, muss dieses neue Dikastery nicht gleichermaßen maßgebliche Entscheidungen treffen.

Das ultimative Ziel der Kurialreform muss die Bewahrung und Verkündigung des Evangeliums sein. Die apostolische und prophetische Logik gilt weiterhin: „Der Glaube kommt von dem, was gehört wird, und was gehört wird, kommt durch das Wort Christi. Aber ich frage, haben sie nicht gehört? In der Tat haben sie; denn 'ihre Stimme ist auf die ganze Erde ausgegangen und ihre Worte bis ans Ende der Welt.' “Es kommt darauf an, dass diese Worte authentisch, orthodox und wahr sind. Der Glaube an Gott - die Autorität der Wahrheit - hat in der Kirche oberste Priorität, und nichts anderes ist heilsam oder kann das Werk der Evangelisierung motivieren und rechtfertigen. Alles andere ist doktrinell unhaltbar, pastoral inkohärent und letztendlich katastrophal. Wie Papst Emeritus Benedikt uns erinnert, müssen wahre Evangelisierer „Mitstreiter in der Wahrheit“ sein.
https://www.crisismagazine.com/2019/bewa...f-curial-reform
+
https://www.crisismagazine.com/issues/church
+
https://trysafepersonalalarm.com/safety/...EYASAAEgIpAfD_B
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://aleteia.org/

von esther10 05.06.2019 00:43


JOHN-HENRY WESTEN



VIDEO: Vatikans ehemaliger Doktrinschef: Empfängnisverhütung ist von Natur aus schlecht, die Kirche kann es niemals zulassen
Katholisch , Empfängnisverhütung , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show

4. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Müller wurde von seinen Kritikern als der "Feind Nummer 1 des Papstes" bezeichnet, weil er ein "Manifest des Glaubens" herausgegeben hat, das manche als Korrektur von Papst Franziskus lesen. Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre hat nicht aufgehört, sich für die Wahrheiten des katholischen Glaubens einzusetzen - jetzt von innen angegriffen -, obwohl er 2017 von Papst Franziskus aufgefordert wurde, sein Amt niederzulegen.

In Folge 12 der John-Henry-Westen-Show spreche ich heute mit Kardinal Müller über sein „Manifest des Glaubens“ und darüber, was es heute für einen Kardinal bedeutet, seine Pflicht zu erfüllen, den Papst zu beraten. Begleiten Sie uns, während Kardinal Müller die beispiellose Krise, die sich unter der Beobachtung von Papst Franziskus in der Kirche abspielt, klar und deutlich beleuchtet.


Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier.

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .


+
https://www.lifesitenews.com/blogs/does-...-large-families
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...-never-allow-it
Folge 12 hier ansehen:

von esther10 05.06.2019 00:41



Lehren aus Sodom und Gomorra
CFN-Blog

Catholic Family News


4. Juni

Alles markiert Unsere Liebe Frau von Akita

Anmerkung der Redaktion: Am vergangenen Wochenende (1.-2. Juni 2019), als wir in den Monat Juni eintraten, der traditionell dem Heiligen Herzen Jesu gewidmet war , war es ziemlich vorhersehbar (wenn auch tragisch), den berüchtigten P. zu sehen. James Martin, SJ Tweet zur Unterstützung des " LGBT Pride Month ":
https://www.aquinasandmore.com/blog/june...e-sacred-heart/


https://www.lifesitenews.com/news/fr.-ja...bt-message-aren
James Martin, SJ

@JamesMartinSJ
To all my many #LGBTQ friends, Catholic and otherwise: Happy #PrideMonth Be proud of your God-given dignity, of the gifts God has given you, of your place in the world, and of your many contributions to the church. For you are "wonderfully made" by God (Ps 139). #PrideMonth2019

30.1K
7:54 PM - Jun 1, 2019
Twitter Ads info and privacy
7,253 people are talking about this
Dieser Jesuitenpriester ist berüchtigt für seine Unterstützung der Homosexualität - er bietet sogar einen gotteslästerlichen „Regenbogen-Rosenkranz“ an - und impliziert auf lächerliche Weise, dass diejenigen, die sich seiner Propaganda widersetzen, nicht „orthodox“ sind .

Auf der anderen Seite war es ziemlich verwirrend und demoralisierend zu sehen, wie Präsident Donald J. Trump eine ähnliche Botschaft twitterte, die tatsächlich am Tag vor Pater Dr. Martins:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...+Lady+of+Fatima

Donald J. Trump

@realDonaldTrump
· May 31, 2019
As we celebrate LGBT Pride Month and recognize the outstanding contributions LGBT people have made to our great Nation, let us also stand in solidarity with the many LGBT people who live in dozens of countries worldwide that punish, imprison, or even execute individuals....


Donald J. Trump

@realDonaldTrump
....on the basis of their sexual orientation. My Administration has launched a global campaign to decriminalize homosexuality and invite all nations to join us in this effort!

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Fr.+James+Martin

107K
9:12 PM - May 31, 2019
Twitter Ads info and privacy
40.2K people are talking about this
Zugegeben, die Trump-Administration kündigte Anfang dieses Jahres an, "dass sie die weltweiten Bemühungen anführen wird , die Länder dazu zu bringen, ihre Kriminalisierung der Homosexualität zu beenden", laut LifeSiteNews , aber kein republikanischer Präsident vor Trump hat den Monat Juni jemals öffentlich als "anerkannt. LGBT Pride Month“und amerikanische Bürger ermutigt zu‚feiern‘als solcher (ehemaligen Präsident Bill Clinton und Barack Obama, Demokraten, waren die erste , zur Ausgabe von Präsidentschafts Proklamationen zum Thema).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Sodomy

In Anbetracht dieser traurigen Entwicklung bieten wir den Lesern den folgenden Artikel, der erstmals in der Printausgabe der Catholic Family News vom Mai 2019 erschien ( HIER abonnieren ). Möge dies als ernüchternde Erinnerung an die Tatsache dienen, dass der allmächtige Gott nicht auf unbestimmte Zeit verspottet wird - besonders wenn es sich um Einzelpersonen und Nationen handelt, die sich im Dreck der Sodomie befinden.

*****
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...r+Lady+of+Akita

Die Bibel, insbesondere das Alte Testament, enthält viele vermeintlich unwahrscheinliche oder anderweitig unbewiesene Behauptungen. Langsam aber sicher bestätigen moderne wissenschaftliche Disziplinen viele von ihnen. Ein frühes problematisches Beispiel war die Existenz des hethitischen Volkes, das etwa 50 Mal in der Bibel erwähnt wird. Während des größten Teils des 19. Jahrhunderts konnten biblische Archäologen keine unabhängigen Beweise für diese Menschen finden und so kamen viele zu dem Schluss, dass sie eine Erfindung der fruchtbaren jüdischen Vorstellungskraft waren. Die Arbeit eines deutschen Archäologen in der Türkei bewies jedoch 1876, dass die Hethiter tatsächlich existierten.

Zusammen mit anderen „fantastischen Legenden“ im Buch Genesis, wie dem Garten Eden, der Arche Noah und dem Turm von Babel, handelt es sich um die dramatische Geschichte der Zerstörung von Sodom und Gomorra (Gen. 19). Im vergangenen November haben sowohl die wissenschaftliche Gemeinschaft als auch christliche Beobachter einen archäologischen Bericht zur Kenntnis genommen, der den alten biblischen Bericht über die Zerstörung dieser beiden Städte möglicherweise erklärt und bestätigt hat. Die Ergebnisse wurden bekannt gegeben , auf der Jahrestagung der American Schools of Oriental Research (ASOR) von einem amerikanischen Wissenschaftler, Dr. Phillip Silvia, der seit 2006 eine archäologische Grabung in Jordanien betreut hat.

Wissenschaftler bestätigen biblischen Bericht über feurige Zerstörung
Das internationale Wissenschaftlerteam von Silvia, das als Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt ( TeHEP ) bekannt ist, hat einige beeindruckende Entdeckungen in einem Gebiet namens East Ghor an der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und nur wenige Gehminuten von Jericho entfernt gemacht. Die wohl älteste durchgehend bewohnte Stadt der Erde. Wie berichtet von World Net täglich an mehreren Standorten, Ausgrabungen

„Deuten darauf hin, dass alle mindestens 2.500 Jahre ununterbrochen besetzt waren, bis ein plötzlicher kollektiver Zusammenbruch gegen Ende der Bronzezeit einsetzte. Bei Bodenuntersuchungen wurden 120 weitere kleinere Siedlungen in der Region gefunden, die den Forschern zufolge auch extremer Hitze und starkem Wind ausgesetzt waren. Schätzungsweise 40.000 bis 65.000 Menschen lebten in Mittel-Ghor, als das kosmische Unglück eintraf. Außerdem weisen die äußeren Schichten vieler Töpferwaren aus derselben Zeit Anzeichen von Glasschmelze auf. Zirkonkristalle in diesen glasigen Schichten bildeten sich innerhalb einer Sekunde bei extrem hohen Temperaturen, vielleicht so heiß wie die Oberfläche der Sonne ... Und winzige Steinchen wurden auf Töpferfragmenten gefunden, was darauf hindeutete, dass es regnete. “

Vergleichen wir diese wissenschaftlichen Erkenntnisse mit den Schlüsselversen der Genesis (19: 24-25 und 27-28):

Und der Herr regnete auf Sodom und Gomorra Schwefel und Feuer vom Herrn aus dem Himmel. Und er zerstörte diese Städte und das ganze Land, alle Einwohner der Städte und alles, was von der Erde kommt. Und Abraham stand früh am Morgen auf und an dem Ort, an dem er zuvor mit dem Herrn gestanden hatte. Er schaute nach Sodom und Gomorra und in das ganze Land und sah die Asche wie den Rauch eines Ofens von der Erde aufsteigen. “

Wie ferner darauf hingewiesen , von Lifesitenews , sind die Schlussfolgerungen der TeHEP Forscher , dass die Mittel Ghor,

„ , Wo die Städte Sodom und Gomorra geglaubt werden , bestanden haben, waren [ sic ] in der Tat von einem Meteor zerstört , die oben in dem Himmel explodierten, überhitzt Materie prasseln und Temperaturen um Tausende von Grad erhöhen, eine Theorie, die das Konto entspricht die die Zerstörung der Städte im Alten Testament Genesis enthalten. Der Theorie zufolge explodierte der Meteor in geringer Höhe mit der Kraft einer zehn Megatonnen schweren Atombombe in einer Höhe von etwa einem Kilometer über der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und löschte die gesamte Zivilisation in der 25 Kilometer breiten Kreisebene aus das macht den ‚Mittleren Ghor 'aus.“

Das interdisziplinäre Wissenschaftlerteam hat berechnet, dass das Unglück vor etwa 3.700 Jahren stattgefunden hat. Darüber hinaus wurde das Gebiet etwa 600 Jahre lang nicht mehr von Menschen bewohnt, da „durch die Explosion verursachte Schockwellen eine sprudelnde Salzsole aus dem Toten Meer über einst fruchtbares Ackerland geschleudert haben“.

Das Fehlen eines erkennbaren Kraters im Mittleren Ghor bei einem Meteoritenangriff mag die Wissenschaftler zunächst verwundert haben, doch ein ähnliches Ereignis wurde in Russland im frühen 20. Jahrhundert festgestellt - ein Meteor, der in einem Luftstoß über dem Boden explodierte. Im Juni 1908 verursachte eine massive Explosion im entlegenen Ostsibirien, bekannt als Tunguska-Ereignis , eine Ausdehnung von etwa 770 Quadratmeilen, die jedoch keine menschlichen Opfer forderte. Wissenschaftler haben es ebenfalls einem meteorischen Luftstoß zugeschrieben.

Die wissenschaftliche Schätzung des Datums des Ereignisses (1700 v. Chr.) Steht dem vermuteten Leben Abrahams und seines mit Sodom in Verbindung stehenden Neffen Lot auf verheerende Weise nahe (es wird allgemein angenommen, dass Abraham um 2000 v. Chr. Gestorben ist). Es stimmt auch eng mit anderen Schätzungen über die Zerstörung der beiden Städte überein. Außerdem scheint die 600-jährige Abwesenheit des Lebens im Mittleren Ghor um die Zeit des Eintritts der umherziehenden Israeliten in das Gelobte Land herum geendet zu haben.

Sodom in der gesamten Schrift erwähnt
Zufällige Christen verbinden Sodom und Gomorrah normalerweise nur mit dem Buch Genesis. Eine umfassende Durchsicht der Schrift zeigt jedoch, dass die beiden Städte in fünf weiteren Büchern des Alten Testaments (Deuteronomium, Jesaja, Jeremia, Amos und Zephanja) zusammen erwähnt werden. In 5. Mose 29: 22-23 heißt es beispielsweise, dass Menschen künftiger Generationen „von weit her kommen werden, die die Plagen dieses Landes und die Übel sehen, unter denen der Herr es leidet, es mit Schwefel verbrennen und die Hitze des Salzes Nach dem Beispiel der Zerstörung von Sodom und Gomorrha, Adama und Seboim, die der Herr in seinem Zorn und seiner Empörung vernichtete, kann kein Grün mehr gesät werden. “

In zwei der vier Evangelien (Matthäus und Lukas) und drei Briefen (Römer, 2. Petrus und Judas) finden sich Verweise auf Sodom und Gomorra. Eine separate Suche nach „Sodom“ enthüllt zusätzliche Texte, die das Buch der Apokalypse (Offenbarung) enthalten. Die Tatsache, dass Christus selbst in zwei Evangelien direkt auf Sodom und Gomorra Bezug nimmt, sollte ein ausreichender Beweis dafür sein, dass die Geschichte von Genesis 19 keine phantastische Legende war. Zum Beispiel sagt der Herr in Matthäus 10,15: „Amen, ich sage Ihnen, es wird für das Land Sodom und Gomorra am Tag des Gerichts erträglicher sein als für diese Stadt“, die das Evangelium ablehnt. Dieser Text und die beiden anderen aus Matthäus (11: 23-24) und Lukas (10:12) sind sich ziemlich ähnlich. Gemeinsam, Sie bekräftigen die Botschaft Christi über einen bevorstehenden Tag des Gerichts und betonen, dass die Konsequenzen der Ablehnung seiner Lehre schwerwiegender sind als die, unter denen frühere Gesellschaften vor dem Kommen des Messias und der Errichtung des Neuen Bundes gelitten haben. Letztendlich ist das Feuer und der Schwefel, die auf die bösen Sodomiten niedergegangen sind, eine Erinnerung an „den Teich, der mit Feuer und Schwefel brennt, was der zweite Tod ist“ (Apok. 21: 8), der alle reuelosen Seelen erwartet.

Der Grund für Sodoms Zerstörung ist klar
Wir wenden uns nun der Kausalität zu. Warum hat Gott in Anbetracht der vielen anderen alten Zivilisationen und Städte, die den Glauben an falsche Götter verbreiteten und sündhaftes Verhalten zeigten, Sodom und Gomorra anscheinend wegen göttlicher Vergeltung „herausgegriffen“? Hier erinnern wir uns vielleicht an die Geschichte von Noah und der Arche, von der auch Christus in Matthäus 24 und Lukas 17 gesprochen hat. Indem wir die beiden Geschichten nebeneinander stellen, sehen wir, dass die Zerstörung von Sodom und Gomorra eine katastrophale Wiederholung der großen Sintflut war, aber weiter eine lokale im Gegensatz zu globalen Maßstab. In beiden Fällen starb die überwiegende Mehrheit der Menschen plötzlich und gewaltsam, während nur zwei winzige Überreste (Noah und Lot und ihre Familien) der göttlichen Vergeltung entgangen sind. So wie moderne Wissenschaftler Sodom und Gomorrah untersuchen, erforschen sie auch weiterhin die Geschichte der Arche Noah.

Was sie jedoch niemals erfahren werden, ist die genaue Ursache für Gottes Zorn in der Zeit Noahs. Der biblische Text hier (Gen 6: 1-5) ist ziemlich mysteriös: „Danach begannen sich die Menschen auf der Erde zu vermehren, und Töchter wurden ihnen geboren. Die Söhne Gottes, welche die Töchter der Menschen sahen, dass sie schön waren, nahmen sich die Frauen von allem, was sie wählten. Und Gott sagte: Mein Geist wird nicht für immer im Menschen bleiben, weil er Fleisch ist, und seine Tage werden hundertzwanzig Jahre sein. In jenen Tagen waren Riesen auf der Erde. Denn nachdem die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen hineingegangen sind und sie Kinder zur Welt gebracht haben, sind dies die Mächtigen der alten Zeiten, die Männer von Ruhm. Und Gott sah, dass die Bosheit der Menschen auf Erden groß war und dass der ganze Gedanke an ihr Herz zu allen Zeiten auf das Böse gerichtet war, und tat Buße, dass Er Menschen auf Erden gemacht hatte. Die Kirche hat uns keine offizielle Exegese dieser Passage gegeben. Jedoch,Eine plausible Erklärung ist, dass die "Söhne Gottes" gefallene Engel (Dämonen) waren, die "sich mit menschlichen Frauen paarten oder menschliche Männer besaßen, die sich dann mit menschlichen Frauen paarten." bekannt als die Nephilim oder "Riesen".

Was Sodom betrifft, so sagt uns 1. Mose 13,13, dass „die Männer von Sodom sehr böse und unermesslich sündig waren vor dem Angesicht des Herrn.“ Kurz danach wurden die beiden Engel, die der Herr nach Sodom sandte, von Lot und Sodom empfangen zu sich nach Hause eingeladen:

Aber bevor sie zu Bett gingen, besetzten die Männer der Stadt das Haus, jung und alt, alle Menschen zusammen. Und sie riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die nachts zu dir gekommen sind? Bring sie hierher, damit wir sie kennen. Lot ging zu ihnen hinaus und schloss die Tür hinter sich und sagte: Nein, nein, ich bitte Sie, meine Brüder, begehen Sie dieses Übel nicht. Ich habe zwei Töchter, die noch keinen Mann gekannt haben. Ich werde sie zu dir bringen und dich beschimpfen, wie es dir gefällt, damit du diesen Männern nichts Böses antust, weil sie unter dem Schatten meines Daches hereinkommen. Aber sie sagten: Hol dich dahin zurück. Und nochmal: Du bist hereingekommen, sagten sie, als Fremde, war es ein Richter zu sein? Deshalb werden wir dich mehr belasten als sie. Und sie drängten sehr heftig auf Lot, und sie waren gerade dabei, die Türen aufzubrechen. Und siehe, die Männer streckten ihre Hand aus und zogen Lot zu ihnen und machten die Tür zu. Und diejenigen, die ohne sie waren, schlugen mit Blindheit vom Kleinsten zum Größten, so dass sie die Tür nicht finden konnten “(Gen. 19: 4-11).

Ein zeitgenössischer Kommentar zu diesem Vorfall besagt: „Als eine Gruppe von Sodoms schlimmsten Perversen versuchte, die Engel in Lots Haus zu vergewaltigen, wurden sie blind geschlagen. Aber ihre homosexuelle Versklavung war so intensiv, dass sie selbst nach ihrer Erblindung „sich entwöhnten, um die Tür zu finden“, um ihre perverse Begierde zu befriedigen. “Sicher gibt es heutzutage unterschiedliche Interpretationen des Bösen von Sodom, die von mangelnder Gastfreundschaft reichen ( Sie haben es erraten, dass die homosexuelle Gemeinschaft stark dafür geworben hat, Gewalt zu verbreiten. Aber es kann keinen Zweifel daran geben, dass homosexuelles Verhalten in der katholischen Tradition, vom Neuen Testament bis zu den Kirchenvätern und den Heiligen der Epoche, das Hauptübel von Sodom und die Sünde war, die seine Zerstörung durch die Hand Gottes verursachte .

Um nur ein Beispiel unter vielen zu nennen, geben wir den Kommentar des Heiligen Gregor des Großen:

Die Heilige Schrift selbst bestätigt, dass Schwefel den Gestank des Fleisches hervorruft, da er vom Feuerregen und Schwefel spricht, der vom Herrn auf Sodom gegossen wurde. Er hatte beschlossen, Sodom für die Verbrechen des Fleisches zu bestrafen, und die Art der Bestrafung, die er wählte, unterstrich die Schande dieses Verbrechens. Denn Schwefel stinkt und Feuer brennt. So war es nur so, dass Sodomiten, die mit perversen Wünschen brannten, die sich wie Gestank aus dem Fleisch ergaben, durch Feuer und Schwefel umkamen, damit sie durch diese gerechte Strafe das Böse erkennen konnten, das sie begangen hatten, angeführt von einem perversen Wunsch. “

Von Sodom nach Akita
Zusammenfassend können wir mit Sicherheit den Schluss ziehen, dass die Strafen von Noah und von Sodom und Gomorra beide mit einem abscheulichen Missbrauch der sexuellen Kräfte des Menschen verbunden waren. Was haben diese alten Katastrophen mit unserer heutigen Welt zu tun? Wir könnten einen interessanten Hinweis auf die Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Akita (Japan) im Jahr 1973 finden. Wir sprechen am 13. Oktober (dem Jahrestag ihrer letzten Erscheinung in Fatima) zum letzten Mal mit der 42-jährigen Schwester Agnes Sasagawa Die selige Jungfrau machte diese bemerkenswerte Vorhersage , die die Geschichten sowohl von Noah als auch von Sodom und Gomorra hervorruft:

„Wie ich Ihnen bereits sagte, wird der Vater die ganze Menschheit schrecklich bestrafen, wenn die Menschen nicht selbst Buße tun und sich bessern. Es wird eine Strafe sein, die größer ist als die Sintflut, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat. Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit auslöschen, sowohl die Guten als auch die Bösen, und weder Priester noch Gläubige schonen[Betonung hinzugefügt]. Die Überlebenden werden sich so verlassen fühlen, dass sie die Toten beneiden werden. Die einzigen Waffen, die für dich übrig bleiben werden, sind der Rosenkranz und das Zeichen, die mein Sohn hinterlassen hat. Rezitiere jeden Tag die Gebete des Rosenkranzes. Mit dem Rosenkranz bete für den Papst, die Bischöfe und die Priester. Das Werk des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen, so dass man Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen kann. Die Priester, die mich verehren, werden verachtet und von ihren Mitbrüdern, Kirchen und Altären entlassen. Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse eingehen, und der Teufel wird viele Priester und geweihte Seelen dazu drängen, den Dienst des Herrn zu verlassen. Der Dämon wäre besonders unerbittlich gegen Seelen, die Gott geweiht sind. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist die Ursache meiner Traurigkeit.

Zunächst ist anzumerken, dass der Zeitpunkt der Prophezeiung Unserer Lieben Frau (1973) mit der Implosion des Priestertums, dem Verfall der Seminare und der Pest der Homosexualität einherging, die zu dieser Zeit die Geistlichkeit zu infizieren begann. Zweitens sollten die Worte der Heiligen Jungfrau uns an den empörenden Skandal um Homosexualität und anderen sexuellen Missbrauch unter den Geistlichen erinnern, der heute die Schlagzeilen beherrscht. Wenn „Kardinal gegen Kardinal“ und „Bischof gegen Bischof“ sind, ist es kein Wunder, dass die USCCB zum Beispiel nur angesichts des stetigen Stroms entsetzlicher öffentlicher Enthüllungen über priesterliche Unmoral und Häresie Angst haben kann. Darüber hinaus ermöglicht es dem zweifachen Fr. James Martin muss sich frei von Diözese zu Diözese bewegen und seinen pro-homosexuellen Abfall vom Glauben verbreiten. Die Pflichtverletzung der Bischöfe gegen Martin erinnert an die heimliche Unterstützung Deutschlands für Lenin zu Beginn der russischen Revolution von 1917 im Exil. Wie Winston Churchill berüchtigt feststellte, „wandten sich die Deutschen am grausamsten gegen Russland. Sie transportierten Lenin in einem verschlossenen Lkw wie ein Pestbazillus aus der Schweiz nach Russland.“Heute aber anstatt das unmoralische Virus zu erkennen von Martin gefördert und ihn von den Gläubigen zu isolieren, die Bischöfe tatsächlich Anstiftung seinen Abfall .

Moderne Korruption und Verschuldung
Die Übel der Zeit Noahs, Sodoms und Gomorras waren mit Sicherheit schwerwiegend und lösten solch drastische Reaktionen vom Himmel aus. Im Vergleich zu unserer modernen (und modernistischen) Welt gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Erstens scheint es höchst unwahrscheinlich, dass sie eine offizielle rechtliche oder staatliche Autorität hatten, die nicht nur homosexuelles Verhalten selbst, sondern auch homosexuelle Beziehungen als de facto korrupten Ersatz für das von Gott eingeführte Sakrament der Ehe offiziell sanktionierte . Zweitens entwickelten die alten Gesellschaften kein globales Netzwerk erotischer „Kunst“ und Bilder zur sexuellen Befriedigung, wenn auch nur aus Mangel an Know-how. DritteSie haben keine massiven und beliebten Geschäftsmodelle geschaffen, die Verhütungsmittel vermarkteten und Säuglinge im Mutterleib mit Gewinn töteten. Viertens behaupteten sie nicht unaufrichtig, „die Umwelt zu schützen“, um die Abtreibung zu erzwingen und auf andere Weise sexuelle Beziehungen ohne natürliche Konsequenzen zu ermöglichen. zuletztSie hatten nicht die Lehre der Kirche Jesu Christi und seines Stellvertreters, denen der Herr die „Schlüssel zum Himmelreich“ gab. Und was auch immer du auf Erden binden sollst, es soll auch im Himmel gebunden sein, und was auch immer du auf Erden los sein sollst, es soll auch im Himmel gelöst sein “(Mt 16,19). Scheint es angesichts dieser dramatischen Gegensätze zwischen den alten und unseren Gesellschaften nicht wahrscheinlich, dass unsere eigene Welt irgendwann ein mindestens so schreckliches Schicksal erleiden wird wie ihre?

Fazit
Wir schließen mit kurzen Auszügen aus den Briefen von Peter und Judas. In 2. Petrus 2: 5-9 schrieb der Apostel, der „die Schlüssel zum Reich“ von Christus selbst erhalten hatte:

„Und [Gott] hat nicht die ursprüngliche Welt verschont, sondern Noe, den achten Menschen, den Prediger der Gerechtigkeit, bewahrt und die Flut auf die Welt der Gottlosen gebracht. Und die Städte der Sodomiten und der Gomorrhiten in Asche zu verwandeln, verurteilte sie zum Sturz und machte sie zu einem Vorbild für diejenigen, die danach böse handeln sollten. Und [Gott] hat gerade Lot befreit, unterdrückt von der Ungerechtigkeit und der unanständigen Unterhaltung der Gottlosen. Denn in Sicht und Gehör war er gerecht: unter ihnen, die von Tag zu Tag die gerechte Seele mit ungerechten Werken belästigten. Der Herr weiß, wie er die Göttlichen von der Versuchung befreien kann, aber die Ungerechten dem Tag des Gerichts vorbehalten kann, um gequält zu werden. “

Eine ähnliche Botschaft finden wir im faszinierenden Brief des Judas (1: 7):

"Als Sodom und Gomorrha und die Nachbarstädte in gleicher Weise, die sich der Unzucht hingegeben hatten und nach anderem Fleisch strebten, ein Vorbild gemacht wurden und die Bestrafung des ewigen Feuers erleiden mussten."

Zunächst stellen wir fest, dass Judas davon spricht, dass „Nachbarstädte“ zusammen mit Sodom und Gomorra zerstört werden. Dies steht im Einklang mit der Entdeckung zahlreicher nahegelegener Siedlungen durch das Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt. Zweitens setzt Judas das Feuer und den Schwefel spezifisch als „ewiges Feuer“ gleich, ein Zeichen der ewigen Verdammnis. Schließlich und vor allem bezeichnen sowohl Peter als auch Judas das Schicksal von Sodom und Gomorrha als „Vorbild“ für zukünftige Generationen, zu denen sicherlich - und vielleicht besonders - auch unsere eigenen gehören.

Willst du mehr großartige katholische Inhalte? Abonnieren Sie die katholischen Familiennachrichten und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Sodomy , Sodom und Gomorra , Juni , Heiliges Herz Jesu , LGBT , Pride Month , Fr. James Martin , Präsident Donald Trump , Muttergottes von Fatima , Muttergottes von Akita
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...om-and-gomorrah

von esther10 05.06.2019 00:37

Argentinien von Missbrauchskrise erfasst, Gaucho-Heilige reihen sich und Papst besucht Summen
Inés San Martín4. Juni 2019 ROM BUREAU CHIEF



Argentinien von Missbrauchskrise erfasst, Gaucho-Heilige reihen sich und Papst besucht Summen
Ein Pilger schwenkt Argentiniens Flagge, als Papst Franziskus am 2. September auf dem Petersplatz im Vatikan ankommt, um seine allgemeine Audienz zu leiten. (Quelle: CNS-Foto / Paul Haring)

ROM - Argentinien ist das Heimatland von Papst Franziskus und von offensichtlicher Bedeutung für die globale Kirche, insbesondere für die lokale katholische Szene. Drei Dinge, die sich gerade entwickeln sollten: Die Krise des geistlichen Missbrauchs; ein Kampf zwischen Kirche und Staat um die Überreste eines Gaucho-Heiligen; und summt über einen päpstlichen Besuch.

Die Krise des geistlichen Missbrauchs

Am Sonntag veröffentlichte La Nación , Argentiniens größte Tageszeitung, eine Reihe von Artikeln, die eine umfassende Untersuchung des Ausmaßes der Krise des sexuellen Missbrauchs vor Ort am nächsten bringen.

In Argentinien gibt es rund 5.600 Priester, und der Zeitung zufolge gab es in den letzten 20 Jahren 63 glaubwürdige Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs. In 17 dieser Fälle liegt eine strafrechtliche Verurteilung vor, und in 22 Fällen läuft ein Gerichtsverfahren. Der Rest der Fälle hat es nie vor Gericht geschafft.

Bischof Sergio Buenanueva aus San Francisco, Cordoba, fungiert als Koordinator des Pastoralrats für den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Erwachsenen der argentinischen Bischofskonferenz. Im Gespräch mit La Naci ón , sagte er , dass sie eine Registrierung der Fälle noch nicht haben, aber dass er bestätigen könnte , dass „es gibt sicherlich nicht weniger“ als die vom Papier zusammengestellt.

Er sagte auch, dass die Krise des geistlichen Missbrauchs eine der "schwersten" ist, mit denen die Institution in der Neuzeit konfrontiert war.

"Heute liegt der größte Teil unserer Arbeit in der Prävention", sagte er. Obwohl er glaubt, dass dies notwendig ist, sagte er, dass die Kirche in Argentinien noch kein Register missbräuchlicher Geistlicher hat. Sie arbeiten an einem, sagte er, da es eines der Ziele der Kommission ist, die er koordiniert.

Buenanueva zufolge wirft die Krise zwei Hauptprobleme auf: Zum einen sind die Missbräuche selbst „das Schrecklichste“. Darüber hinaus liegt ein „krankes System innerhalb der Kirche, das die Missbräuche, zu denen es kommt, vertuscht oder nicht begünstigt leicht und begünstigte den Verbrecher. “

„Wie kann es sein, dass wir aus den Augen verloren haben, dass das Gute, das wir verteidigen mussten, nicht das gute Bild der Kirche war, sondern das Wohlergehen eines Menschen, den Christus in den Mittelpunkt unserer Mission gestellt hat?“, Sagte er.

Die Aufmerksamkeit für den Missbrauch von Geistlichen in Argentinien hat zum Teil durch den Fall von Bischof Gustavo Zanchetta zugenommen, der von Franziskus in die Norddiözese Oran berufen und später nach Rom gebracht und vom Papst im Vatikan eingesetzt wurde.

Wird er oder wird er nicht?
Seit Beginn seines Pontifikats stellt sich für viele Argentinier die Frage, wann Franziskus nach Hause zurückkehren wird. Nicht zuletzt hat der Papst einen familiären Grund, zurückzukehren: Seine einzige lebende Schwester, Maria Elena, ist zu krank, um fliegen zu können, und das letzte Mal, dass die beiden einander sahen, war 2013.

In den letzten sechs Jahren hat Franziskus es vermieden, nach Argentinien zu reisen, und sich dafür entschieden, in praktisch jedes andere Land der Region zu reisen.

VERBINDUNG: Warum geht Franziskus nicht nach Argentinien? Vielleicht hat er größeren Fisch zum Braten

Als die argentinischen Bischöfe im Mai ihre traditionelle Pilgerreise zum Ad-limina-Besuch nach Rom unternahmen, fragten alle drei Gruppen Franziskus danach und sagten allen Reportern, der Papst plane einen Besuch. Ein großes Fragezeichen blieb jedoch: "Wann?"

In den letzten Tagen haben die örtlichen Bischöfe zerstreut darüber gesprochen, und man ging sogar davon aus, dass der Termin bereits für April nächsten Jahres festgelegt worden war, an dem die katholische Kirche den 500. Jahrestag der ersten Messe in Argentinien feiern wird Boden.

Der Vatikan hält an einer Politik fest, bei der es keine Kommentare zu Papstreisen gibt, bevor sie offiziell bekannt gegeben werden, und Bischof Joaquin Gimeno Lahoz von der Diözese Rivadavia, der das Datum bekannt gab, musste schnell einen Rückzieher machen und sagte einfach: „Der Papst will kommen . "

Bischöfe, die mit Crux sprachen, bestätigten, dass Francis enthüllte, dass es Pläne für eine Reise im Jahr 2017 gegeben habe, aber dass es aus unbekannten Gründen „durch die Risse gefallen ist“.

Einer Quelle zufolge kehrten die argentinischen Bischöfe mit "größerem Optimismus" wegen eines möglichen Papstbesuchs nach Hause zurück, aber es gebe keinen Hinweis darauf, dass ein Datum ausgewählt worden sei.

Als jedoch die letzte der drei Gruppen, die nach Rom kamen, mit den Verantwortlichen des Staatssekretariats sprach, fragten sie, ob die Ankündigung für das nächste Jahr nicht später als im August erfolgen solle. 2019 ist ein nationales Wahljahr in Argentinien, und da das Land stark gespalten ist, könnten die beiden wichtigsten Präsidentschaftskandidaten versuchen, Anerkennung zu finden, wenn der Besuch erfolgreich ist.

Die Vorwahlen finden im August statt.

Der Kampf um einen Gaucho-Heiligen

Giuseppe Gabriele del Rosario Brochero, einfach als Cura Brochero oder „Cura Gaucho“ bekannt, wurde 2016 von Franziskus zum Heiligen erklärt. Es passt nur, dass es der erste argentinische Papst der Geschichte wäre, der den ersten Heiligen erkennt, der in Argentinien geboren wurde und starb Argentinien, nachdem er sein Leben damit verbracht hatte, den Armen in der Bergregion Cordoba zu dienen.

Doch zwei Jahre nach dem Meilenstein streiten sich zwei Städte in Cordoba, die das Recht auf seine sterblichen Überreste haben: der Ort, an dem er geboren wurde und an dem er gestorben ist. Die Gemeinde Villa Santa Rosa, in der der Heilige geboren wurde, behauptet, sie wolle den Willen von Brochero erfüllen, was den Aussagen der örtlichen Bischöfe widerspricht.

Der Territorialstreit hat sich in den letzten Wochen verschärft, und der Metropolit Erzbischof Carlos José Ñáñez sagte, der Umzug sei ein Nein.

„Der Wille von San Jose Gabriel, endgültig in der Villa del Transito, heute Villa Cura Brochero, zu bleiben, ist sehr klar“, sagte Ñáñez und sagte, die argentinische Kirche sei aufgerufen, seine letzten Wünsche zu respektieren und zitierte den Heiligen: „Ich habe Ich konnte sehen, dass ich immer im Herzen der westlichen Region leben werde und dass das Leben des Todes in der Erinnerung der Lebenden ist. “

Argentiniens Militärbischof Santiago Olivera, ehemaliger Prälat der Diözese Villa Cura Brochero und einer der Verantwortlichen für die Förderung der Heiligsprechung, sagte, er sei "in völliger Ablehnung des Vorschlags", die sterblichen Überreste zu verlegen.

"Der Wille von Brochero bestand zweifellos darin, [dort, wo er starb] zu bleiben, als Same in dem Land, in dem sein Dienst war", sagte Olivera.

Folgen Sie Inés San Martín auf Twitter: @inesanma
https://cruxnow.com/church-in-the-americ...ope-visit-buzz/

von esther10 05.06.2019 00:35

Sandro Magister: McCarricks Fall ist noch ernster als er gewesen sein mag



Sandro Magister: McCarricks Fall ist noch ernster als er gewesen sein mag

Watykanista Sandro Magister reagierte auf die jüngsten Ereignisse und Aussagen, einschließlich Papst Francis, der ehemaligen über Angelegenheiten bereits Kardinal Theodore E. McCarrick.

Amerikanischer Geistlicher, der im Jahr 2018 den Kardinal losgesagt, schließlich aus dem Klerikerstand im Februar dieses Jahres wurde entfernt, nachdem der Heilige Stuhl ihn „im Sakrament der Beichte schuldig Aufforderung anerkannt (während Bekenntnisses der Sünde gegen das sechste Gebot den Büßer zu drängen) und Sünden gegen das sechste Gebot bei Minderjährigen und Erwachsenen, die die Ausübung von Macht belasten. "

eodore Edgar McCarrick war von 2000 bis 2006 Metropolit der Erzdiözese Washington. 2001 wurde er Kardinal. Zuvor war zwischen 1961 und 1963 ein Geistlicher aus New York Dekan der Catholic American University. Er leitete auch Kurse an der Universität. In den Jahren 1965-1969 war er Präsident der Katholischen Universität von Puerto Rico. Ab 1969 leitete er pastorale Tätigkeiten in der Erzdiözese New York, insbesondere beschäftigte er sich mit Fragen der katholischen Erziehung.

Später war er Sekretär des Erzbischofs von New Jersey und wurde 1977 Weihbischof dieser Erzdiözese. Im November wurde er in die Diözese Metuchen (New Jersey) versetzt und im Mai 1986 Erzbischof von Newark. Zwölf Jahre später übernahm er die Funktion des Vorgesetzten der Mission sui iuris in Turks- und Caicosinseln auf den Antillen.

Im November 2000 wurde er zum Erzbischof von Washington ernannt. Ein Jahr später holte ihn Papst Johannes Paul II. In den Kardinalsrang, doch im Mai 2006 akzeptierte Papst Benedikt XVI. Seinen Rücktritt als Erzbischof von Washington im Zusammenhang mit dem Erreichen des Rentenalters (75 Jahre).

Verklebte Skandale

Im Juni letzten Jahres wurde Theodore McCarrick wegen sexueller Belästigung von Jungen angeklagt. Die skandalösen Akte sollten 1971-1972 in der New Yorker Kathedrale von St. Patrick Tag.

Die von der örtlichen Erzdiözese eingesetzte Sonderkommission bestätigte die eingegangenen Informationen und leitete sie an den Vatikan weiter, der beschloss, das Amt des Priesters unverzüglich zu verbieten. Er bekannte sich nicht schuldig. Im Juli letzten Jahres akzeptierte Papst Franziskus McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium und suspendierte ihn im Amt des ordinierten Ministers. Er befahl ihm, ein isoliertes Leben zu führen, das sich auf Gebet und Buße konzentrierte, um den kanonischen Prozess abzuschließen. Dann kam die mehr Menschen, die die Hierarchie beschuldigt, im August 2018. Erzbischof Carlo Maria Vigano schrieb in einem offenen Brief, den Kardinal auf „unmoralisches Verhalten gegenüber Priestern und Seminaristen“ durfte. Im Februar dieses Jahres Der Vatikan beschloss, ihn aus dem Priestertum zu entfernen.

In letzter Zeit sorgte eine große Aufregung für Kommentare von Papst Franziskus zu diesem Thema. Es wurde von der Journalistin Valentina Alazraki bemerkt. Sie führte ein Interview mit Papst Franziskus für das mexikanische Fernsehen "Televisa". Das Gespräch wurde am 28. Mai vom vatikanischen Nachrichtendienst angekündigt. Am selben Tag wurde ein "Bericht" über die Beziehung zwischen McCarrick und den kirchlichen Behörden veröffentlicht, der vom ehemaligen Sekretär Priester Antoni J. Figuereido verfasst wurde.

Sowohl der Bericht als auch die Worte des Papstes - so der Vatikanist - machen den McCarrick-Fall weit davon entfernt, gelöst und noch ernster als je zuvor zu werden. Er weist auf die angebliche Vertuschung von Sexualskandalen auf höchster Ebene in der Kirche hin.

Ks. Figuereido hat zehn Seiten seines Berichts mit Zitaten aus Briefen, E-Mails und Dokumenten versehen, die noch nie zuvor enthüllt und von Experten beglaubigt wurden.

Es stellt sich wieder einmal, dass die auf McCarrick während des Pontifikats von Benedikt XVI auferlegten Beschränkungen verbal nicht nur mitgeteilt worden sind, sondern auch in Form eines Briefes im Jahr 2008. Von Kardinal Giovanni Battista Re, Präfekt der Kongregation für die dann. Bischöfe. Die Korrespondenz ging an den Erzbischof von Washington, Kardinal Donald Wuerl.

Unterdessen bestritt diese Hierarchie immer, dass er etwas über McCarrics Missbräuche wusste, die von ihm oder seinen Beschränkungen begen wurden. Was mehr ist, stellt sich heraus, dass McCarrick notorisch unter Beachtung dieser Beschränkungen vermieden werden, sowohl während des Pontifikats von Papst Benedikt XVI, und später, als verstärkt auch seine Reisen um die Welt, einschließlich China, als zu dem, was der Vatikan Staatssekretariat gab, und Kardinal Pietro Parolin.

Eine weitere Nachricht aus dem Bericht ist, mich zu verteidigen, er McCARRICK im Zusammenhang mit dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs in einem Brief von 2008 an dem damaligen Staatssekretär Tarcisio Bertone gemacht. Er gab zu, dass unbedacht mit den Priestern „ein Bett geteilt“ und Seminaristen „das Diözesansommerhaus war überfüllt“, aber nie versucht, ihnen sexuelle Beziehungen zu nähern, weil er sie als sein „ein Teil Ihrer Familie“, wie er es oft tat mit ihrem " Cousins, Onkel und andere Verwandte "schlafen zusammen, bleiben aber immer sauber.

McCarricks Selbstverteidigung wurde aufgehoben.

Nach Ansicht des Meisters gibt es immer noch eine ungelöste Angelegenheit der Verantwortung vieler kirchlicher Autoritäten, die von seinen Verbrechen wussten und nicht taten, was ihnen zu verdanken war. Und so ist die Position von Kardinal Wuerla zum Beispiel heute angesichts der Informationen, die Pater Wuerla enthüllte. Figuereido, härter als zuvor.

Vor allem aber wurde das Verhalten von Papst Franziskus nicht erklärt, der in einem Interview für "Televisa" versuchte, sein Verhalten zu rechtfertigen, wobei noch mehr Fragen offen blieben.


Der ehemalige Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Carlo Maria Viganò, warf Papst Franziskus vor, McCarricks Missbrauch zu verbergen. In der Nacht vom 25. auf den 26. August letzten Jahres veröffentlichte er seinen ersten Brief zu diesem Thema.

Zu dieser Zeit war Papst Franziskus in Dublin und sollte das Weltfamilientreffen schließen. Einige Stunden später, während einer Pressekonferenz an Bord eines Flugzeugs nach Rom, wurde NBC Anna Matrangę von der NBC-Journalistin gefragt.

Viganò kündigte an, dass am 23. Juni 2013, während eines kurzen Treffens von Angesicht zu Angesicht, Franziskus seine Meinung über Kardinal McCarrick gefragt, und er sagte zu ihm: „Wenn Sie die Kongregation verlangen. Bischöfe, dass es ein dickes Dossier über sie ist, . Er verwöhnte Generationen von Geistlichen und Priestern, und Papst Benedikt wies ihn an, sich im Gebet und in der Buße zum Leben zurückzuziehen. " Er fügte hinzu: "Der Papst äußerte sich nicht im geringsten zu diesen sehr ernsten Worten und zeigte keinen Ausdruck der Überraschung in seinem Gesicht, als hätte er diese Angelegenheit seit einiger Zeit gekannt und das Thema sofort gewechselt."

Eine lange Untersuchung

Als Anna Matranga den Bischof von Rom fragte, ob dies wahr sei, sagte Franziskus, "er würde kein Wort darüber sagen." Der Papst forderte die Journalisten auf, die Glaubwürdigkeit der Anschuldigungen von Viganò selbst zu prüfen und ihre Schlussfolgerungen zu ziehen. Nur dann kann er zu dieser Angelegenheit sprechen.

Einige Wochen später gab Franciszek in einer Erklärung vom 6. Oktober bekannt, er habe angeordnet, "alle Unterlagen über McCarrick in den Archiven des Dikasters und in den Büros des Heiligen Stuhls sorgfältig zu studieren". Er versprach, dass "der Heilige Stuhl nicht rechtzeitig versagen wird, um die Schlussfolgerungen der Angelegenheit zu enthüllen."

Aber seit dem Ausbruch des Skandals sind mehr als neun Monate vergangen, und es wurde noch nichts veröffentlicht - so der Magister.

Am 29. Mai erklärte Kardinal Parolin, dass die Untersuchung im Gange sei und "eine Erklärung nach Abschluss dieser Arbeiten erscheinen werde". Es gab jedoch nicht den Eindruck, dass es bald passieren könnte.

In einem Interview, das Papst Francis Valentina Alazraki gab - es ist seine erste Aussage über das Thema der genannten Pressekonferenz am 26. August statt Flugzeug - dezawuował „Zertifikate“, so Erzbischof Viganò.

Er sagte kürzlich, er habe nicht den ganzen Brief gelesen. "Ich habe mir das angeschaut und wusste bereits, was es war", kommentierte er. Aber im Flugzeug sagte Franciszek am 26. August letzten Jahres, er habe das gesamte Zertifikat gelesen. Nun gab er zu verstehen, dass es eine negative Vorspannung an Viganò hat, und das Urteil des Mailänderen Richters „drei oder vier Monate später“ Familienbesitz Angelegenheiten in der italienischen Hierarchie würde die Richtigkeit der Voreingenommenheit gegenüber der ehemaligen Nuntius bestätigen.


Watykanista erinnert daran, dass die „Entscheidung“ von Mailand, ist das Ergebnis eines Vergleichs in einem Zivilgericht auf dem Streit zwischen den Brüdern, über die Verteilung von einem deutlichen Rückgang erreicht ist. Langjähriger Familienstreit, die der Papst sagte, dass er seit einiger Zeit kennt, aber immer blieb in der Öffentlichkeit stillt, hatte keine Verbindung mit den Aktivitäten des ehemaligen Nuntius.


Francis stellte die Schlüsselfrage, ob er von McCarricks schlechten Taten wusste, und antwortete in einem Interview für "Televis" folgendermaßen: "Natürlich wusste ich nichts über McCarrick, überhaupt nichts. Ich habe oft gesagt, dass ich nichts wusste, ich hatte keine Ahnung. Und als [Viganò] sagt, dass er an diesem Tag mit mir gesprochen hat, ist er gekommen ... Ich erinnere mich nicht, ob er mir gesagt hat, ob es wahr ist oder nicht. Ich habe keine Ahnung! Du weißt, ich wusste nichts über McCarrick, sonst würde ich nicht schweigen, oder? "


"Bei einem Mann mit außergewöhnlicher Erinnerung, wie es Jorge Mario Bergoglio genießt, scheint dieses Verschwinden abnormal. Und Viganò antwortete sofort von dem geheimen Ort, an dem er sich versteckt, und beschuldigte den Papst, gelogen zu haben ", schreibt der Meister.


Wer glaubt denn an diesen Moment? Viganò oder Franciszek? - fragt Kolumnisten, was darauf hindeutet, dass die Wahrheit nur zu erfüllen im Stande sein wird, nach der Veröffentlichung der Dokumentation im Vatikan Nuntiatur und Diözesen gehalten, in dem er McCarrick serviert wird, ist in New York, Metuchen, Newark und Washington.

Am Ende der Master-dywaguje, dass, wenn es wahr ist, dass Franziskus nie etwas über das schlechte Verhalten wußte McCarrick, es bleibt zu erklären, wie es möglich war, dass der Vatikan und die Vereinigten Staaten so viele hochrangigen Kleriker waren, die seit vielen Jahren bekannt, dies waren .

Der Vatikan befürchtet, dass wir noch lange auf die Veröffentlichung der Ergebnisse der Untersuchung warten müssen, die am 6. Oktober letzten Jahres angekündigt wurde. und in den letzten Tagen von Kardinal Parolina bestätigt.

Quelle: magister.blogautore.espresso.repubblica.it, gosc.pl.

DATUM: 2019-06-04 19:21

Read more: http://www.pch24.pl/sandro-magister--spr...l#ixzz5px8jAwRO

von esther10 05.06.2019 00:32

Indiens Regierungsminister: Religiöse Bekehrung wie die Ausnutzung eines Mädchens
Nirmala Carvalho5. Juni 2019 CRUX-BEITRAG



Indiens Regierungsminister: Religiöse Bekehrung wie die Ausnutzung eines Mädchens
Der indische Ministerpräsident Narendra Modi (links) begrüßt die Eingeladenen mit neu vereidigten Kabinettsministern am Donnerstag, den 30. Mai 2019, am Vorplatz des Präsidentenpalastes in Neu-Delhi (Indien). (Credit: Manish Swarup / AP .)

MUMBAI, Indien - Christliche Führer in Indien sind empört über Kommentare eines Regierungsministers, der religiösen Bekehrung mit dem Austausch von Sex gegen Gefälligkeiten vergleicht.

Pratap Chandra Sarangi, Staatsminister für Tierhaltung im neuen Kabinett von Premierminister Narendra Modi, sprach in einem Interview mit ThePrint .

„Angenommen, jemand hat einem Mädchen an einer medizinischen oder technischen Hochschule geholfen und wollte das Mädchen körperlich genießen. Das wäre ein Verbrechen, eine unmenschliche Handlung. Wenn jemand den Glauben eines Menschen bekehren oder ausbeuten will, indem er einen Dienst leistet oder Geld gibt, dann sollte dies auch als Verbrechen behandelt werden - als Verbrechen gegen die Natur, als Verbrechen gegen die Menschlichkeit “, sagte er.

„Die Bekehrung erfolgte im ganzen Land durch Betrug, Gewalt oder Anziehungskraft. Dies ist illegal und unterliegt nach diesem Gesetz der Bestrafung “, sagte Sarangi.

Hinduistische Nationalisten beschuldigen Christen häufig, bei der Verfolgung von Bekehrungen Gewalt und heimliche Taktiken angewandt zu haben, stürmen häufig in Dörfer und leiten „Umkehr“ -Zeremonien, bei denen Christen gezwungen werden, hinduistische Rituale durchzuführen.

Indiens sechswöchige Parlamentswahlen endeten Ende Mai, als die Bharatiya Janata Party (BJP) 303 von 542 Sitzen im Unterhaus des Parlaments gewann. Der engste Rivale der Partei, der lange vorherrschende indische Nationalkongress, gewann nur 52 Sitze, wobei Parteichef Rahul Gandhi seinen Sitz im Parlament an seinen BJP-Rivalen verlor.

VERBINDUNG: Das politische Erdbeben in Indien könnte die christliche Minderheit gefährden

Die BJP hat enge Verbindungen zu Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS), einer militanten hinduistischen nationalistischen Organisation. Religiöse Minderheiten haben sich über verstärkte Belästigung beklagt, seit die Partei 2014 erstmals auf einer hinduistischen Plattform die Macht übernahm.

In den letzten fünf Jahren haben die Vorfälle von Belästigungen gegen Christen und andere religiöse Minderheiten in ganz Indien zugenommen. Verschiedene Christen wurden wegen „versuchter Bekehrung“ festgenommen oder verhaftet, und Kultstätten wurden zerstört.

Einige Staaten haben Antikonvertierungsgesetze, obwohl die nationale Verfassung Indiens die Religionsfreiheit garantiert.

Pater Ajaya Kumar Singh ist ein Menschenrechtsaktivist und ehemaliger Sekretär der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der Kirche in der Region Orissa, der Heimat von Sarangi.

Er bezeichnete die Äußerungen des Regierungsministers als "ekelhaft" und fügte eine solche Sprache hinzu: "Von einer Person, die eine verfassungsmäßige Position innehat, wird nicht erwartet."

"Der ehrenwerte Minister legte einen Eid ab, um die Verfassung aufrechtzuerhalten, die die Religionsfreiheit gemäß Artikel 25 verankert, einschließlich des Rechts, seinen Glauben zu bekennen, auszuüben und zu verbreiten", sagte der Priester zu Crux .

Er nannte es eine Beleidigung für die Bevölkerung des Landes, zu behaupten, dass sie „keine Gewissensfreiheit haben und verführt oder zur Konversion gezwungen werden können“.

Singh merkte an, dass Orissa - 2011 in Odisha umbenannt - der erste Staat in Indien war, der ein Anti-Konversionsgesetz verabschiedete, und der Ort des antichristlichen Kandhamal-Pogroms von 2009 war, bei dem rund 100 Menschen starben, Tausende verletzt wurden, 300 Kirchen und 6.000 Häuser zerstört und 50.000 Menschen vertrieben.

"Derartige Äußerungen des Ministers, wie Odhisha kürzlich den zehnten Jahrestag der groß angelegten Gewalt gegen die christliche Gemeinschaft kennzeichnete, wecken bei den Minderheiten im ganzen Land ein Gefühl der Unsicherheit", sagte er.

Sajan K. George, der Präsident des Globalen Rates der indischen Christen (GCIC), sagte, Sarangi habe "eine Sportart entwickelt, die auf winzige friedliebende Christen abzielt".

"Vor indischen Gerichten wurden kaum betrügerische oder erzwungene Konvertierungen nachgewiesen", sagte er.

Die Konversion zu einer anderen Religion erfordert umfangreiche Papiere. Für die katholische Kirche wird die Einhaltung dieser Gesetze ernst genommen, auch wenn der Prozess beschwerlich ist. Arme und niedrigkastige Inder konvertieren jedoch häufig in kleinere Konfessionen und stehen vor Hindernissen, wenn sie versuchen, die Konvertierungsgesetze zu befolgen.

George sagte, Sarangi versuche "die Leidenschaft zu wecken und ein Klima des Hasses gegen Pazifismus und Frieden zu schaffen, das von Christen betrieben wird."

Knapp 80 Prozent der indischen Bevölkerung sind Hindus. Die größte religiöse Minderheit sind die Muslime, die fast 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen, während die Christen nur 2,3 Prozent sind. Es gibt auch eine Reihe von Sikhs, Jains, Buddhisten, Zoroastrianern und Angehörigen des Baha'i-Glaubens.

Obwohl Christen nur einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen, genießen sie ein hohes Maß an Sichtbarkeit und Respekt, auch weil sie viele der angesehensten Schulen, Krankenhäuser und Sozialzentren des Landes betreiben.

Im Vorfeld der Wahlen hielt die BJP ein Treffen mit religiösen Minderheiten ab, um der Partei zu helfen, ein integrativeres Manifest zu entwickeln. Die Parteiführer trieben ihre wirtschaftsfreundliche und muskulöse Verteidigungspolitik voran und stellten sie der sozialistischeren Kongresspartei gegenüber.

Nach ihrem Erdrutschsieg gibt es jedoch Bedenken, dass die Partei sich ermutigt fühlen wird, ihre Hindu-First-Politik zu beschleunigen.

Modi nahm einen konziliaren Ton an und behauptete, die Wahlen von 2019 seien eine Kraft für die „soziale Einheit“.

„Es wird allgemein gesagt, dass die Wahlen trennen, Entfernungen schaffen, Mauern bauen. Die Wahlen von 2019 haben jedoch dazu beigetragen, die Mauern zu sprengen “, sagte er.

In einer Gratulationsbotschaft vom 25. Mai forderte Kardinal Oswald Gracias, Erzbischof von Bombay und Präsident der Katholischen Bischofskonferenz von Indien, Modi auf, sich für ein "starkes und integratives Indien" einzusetzen.

„Wir alle sind bestrebt, gemeinsam an der Vision eines neuen Indiens zu arbeiten, von dem Ihre Exzellenz gesprochen hat. Ein neues Indien, das unserer Jugend Hoffnung und Energie verleiht, unsere Frauen insbesondere in ländlichen Gebieten stärkt, eröffnet unseren Landwirten neue und nachhaltige Möglichkeiten und stärkt unsere Wirtschaft, ohne jemanden zurückzulassen: Ein neues Indien, das Frieden und Wohlstand genießt und weiterhin Fortschritte macht “, schrieb der Kardinal.
https://cruxnow.com/church-in-asia/2019/...tage-of-a-girl/

von esther10 05.06.2019 00:25

Card. Walter Kasper: Frauen-Presbyter ist unmöglich. Normalerweise ein Diakonat
n-Presbyter ist unmöglich. Normalerweise ein Diakonat



Kardinal Walter Kasper hält die Zulassung von Frauen zum Presbyterium für unmöglich. Was beim Diakonat anders ist - hier sieht der Purpurmann einen gewissen Handlungsspielraum. Er ist auch überzeugt, dass der Papst der Ordination von verheirateten Männern zustimmen wird.

Der pensionierte Kardinal Walter Kasper, einer der einflussreichsten zeitgenössischen Theologen, gab der deutschen liberalen Tageszeitung Frankfurter Rundschau ein Interview. Er wurde unter anderem zum Problem des Frauenpriestertums befragt.

In Deutschland ist kürzlich ein wöchentlicher Kirchenstreik beendet worden. Im Rahmen der Initiative Maria 2.0 gingen mehrere Tausend Frauen nicht zur Kirche und forderten die Zulassung zur Ordination sowie Veränderungen im Zölibat und in der Sexualmoral.

Kardinal Kasper glaubt jedoch, dass das grundlegende Postulat dieser Bewegung - die Zulassung von Frauen zum Presbyterium - unmöglich ist. Hierarchie darauf hingewiesen, dass der Fall eindeutig Saint beigelegt. Johannes Paul II. In dem apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalis mit der Feststellung, dass die Kirche nicht befugt ist, Frauen die Ordination eines Presbyterats zu erteilen. Wie er bemerkte, beruht dieses Verbot nicht nur auf dem Neuen Testament, sondern auch auf der ununterbrochenen Tradition der katholischen Kirche und sogar - bis zum 20. Jahrhundert - auf der Mehrheit der nichtkatholischen Gemeinschaften (Anglikaner, Protestanten).

Ansonsten befasst sich der Kardinal mit der Frage des Frauendiakonats. Er ist hier vorsichtig, schätzt aber keine der Parteien ein. Wie er im Interview sagte, gibt es derzeit keine großen Fortschritte, und die Interpretationen der kirchengeschichtlichen Forscher zur Rolle der Diakone in den ersten Jahrhunderten sind sehr unterschiedlich. Laut Kasper machen Frauen heute viel, und es macht wirklich keinen Sinn, auf dem Diakon zu bestehen.

Er erinnerte daran, dass die heilige Katharina von Siena oder Hildegard von Bingen das Leben der Kirche ihrer Zeit in absolut grundlegender Weise prägten - und nicht Diakone oder Priester sein mussten. Darüber hinaus arbeiten Frauen heute in Pfarreien, in der Caritas, führen Katechesen durch, leiten das Wohl der Kirche, sagte der Kardinal; Daher ist das Handlungsfeld wirklich sehr groß.

Kasper sprach auch über Veränderungen in der katholischen Kirche in Deutschland. Er gab zu, dass er sich auf die Auswirkungen des sogenannten Synodenpfades freue, den die deutschen Bischöfe Anfang März dieses Jahres beschlossen hatten. Darunter möchten sie viele - wie sie es ausdrücken - Reformen durchführen; Der Kardinal ist jedoch der Ansicht, dass es möglicherweise ein Problem bei der Formalisierung der getroffenen Entscheidungen gibt, da hier möglicherweise eine Synode erforderlich ist.

Seiner Meinung nach könnte die Amazonas-Synode mit Hilfe kommen. Wenn die Bischöfe den Heiligen Vater um Erlaubnis bitten, verheiratete Männer zu Priestern zu ordinieren, so Kasper, "wäre der Papst dafür bereit". Der Hierarch wies darauf hin, dass die Frage des Zölibats nicht Gegenstand des Glaubens ist, sondern geändert werden kann. Er gab zu, dass er persönlich ein großer Verfechter des Zölibats der Priester ist, was jedoch die Zulassung von Ausnahmen in besonderen Situationen nicht ausschließt.

Quelle: Katholisch.de

DATUM: 2019-06-05 07:42
Read more: http://www.pch24.pl/kard--walter-kasper-...l#ixzz5px6jMdCd

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs