Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.12.2019 00:36


Sei stark! (II)
Von JA JA NEIN NEIN -26.12.2013

Miliz est vita hominis super terram



"Das Leben des Menschen ist ein Kampf", sagte Hiob. Wir selbst stellen fest, dass es in diesem Leben sicherlich Freuden gibt, aber auch viele Leiden, denen wir uns stellen müssen. Es gibt jedoch ein Mittel, um alle Schwierigkeiten leicht zu überwinden: Wir müssen den Weg dieser Welt , der in die Ewigkeit führt, mit Kraft überqueren , sanft Gottes Hand nehmen , dh in Gottes Gnade leben und ständig daran denken, dass Gott wohnt in unserer Seele und kümmere dich um uns. Wenn wir uns nicht von den Sorgen dieser Welt überwältigen lassen, sondern ihnen bewusst begegnen, von der Hand Gottes gehalten zu werden, was uns Schritt für Schritt stärkt und uns an die Schwelle der Ewigkeit führt, dann wird alles vereinfacht und Sie bekommen die Seelenfrieden und Vertrauen in die göttliche Vorsehung.

Dies hilft uns, die Monotonie des Alltags mit Freude und Liebe zu ertragen und den Willen Gottes immer anzunehmen, selbst wenn der Herr die Dunkelheit des Geistes, physische Trübsal, Verfolgung und Verlassenheit zulässt. Wenn das Leben nicht ein bisschen eintönig wäre, würden wir uns zu sehr daran binden. Diejenigen, die sich in exzessives (sogar apostolisches) Handeln stürzen (die Häresie des Handelns), lieben ihren Willen und ihre Handlungsweise mehr als den göttlichen Willen und ihre Vorsehung.

Gesundheit, Erfolg, Reichtum und Vergnügen sind nicht die "Freunde", die Jesus für sich selbst und daher nicht für uns ausgewählt hat. Er hat Armut, Leiden und Verfolgung, Demütigungen geliebt, und auch wir sollten sie lieben, und nur mit Hilfe seiner Gnade können und sollten wir dies tun. Das größte Hindernis für den Frieden der Seele besteht darin, unseren Willen gegen Seinen zu stellen. Heiligkeit besteht darin, den Willen Gottes zu tun: „Im sanften Willen ist Nostra-Tempo / In seinem Willen ist unser Friede“ (Dante).

Schade ist, dass wir an die Theorie der göttlichen Vorsehung glauben , aber in der Praxis bezweifeln wir, dass Gott sich bei all unseren Handlungen um uns kümmert und wir uns dann unruhig fühlen oder den Frieden und die Ruhe der Seele verlieren. Deshalb müssen wir jeden Umstand, der uns fremd ist, mit aller Kraft und im vollen Vertrauen auf Gott akzeptieren und uns nur mit dem befassen, was in unserer Seele geschieht, und insbesondere mit dem Willen, dem einzigen, der uns in den Augen Gottes gut oder schlecht machen kann. Was sie sagen, tun, denken, der Rest von uns, um uns herum, sollte uns nicht minimal beeinflussen, unser einziger Richter ist nur Gott.

Lasst uns danach streben, mit Gott in Kontakt zu kommen, ihn zu kennen, zu lieben und in Meditation mit ihm zu sprechen, denn er ist der erste, der uns kennt, liebt und zu uns spricht. Wenn Sie nicht hören tun ist , nur weil wir durch den Lärm und die Sorgen der Welt und unserer selbst absorbiert werden - Achtung. Wenn es uns gelingt, um uns herum zu schweigen und mit Gott in Kontakt zu kommen, werden wir den spontanen Impuls haben, Schwierigkeiten zu überwinden, das Böse zu ertragen und Ihn zu erreichen, uns in die Dunkelheit und die Gefahren dieses Lebens zu führen. Die Heilige Schrift fordert uns oft auf, "Gott mit all unseren Sorgen zu vertrauen, weil er sich um uns kümmert". Was uns fehlt, ist die feste, starke und praktische Überzeugung diese ständige Hilfe, wenn auch unsichtbar, von Gott für uns.

San Pedro ging ruhig auf dem Wasser zu Jesus, unter Beibehaltung der auf ihn gerichtet schauen , aber im Moment sie gestoppt sucht Jesus auf sich selbst zurückfallen , fehlt die Fortaleza, sank unter den Wellen. Wir haben deshalb sollten wir nicht wie Peter tun, aber wir müssen auf Jesus schauen und nicht sie selbst oder Gefahr unter denen , die gingen, dann erreichen, glücklich, schnell und sicher Hafen dank der Kraft und Gottes Hilfe, und besonders zu den 7 Gaben des Heiligen Geistes.

Si vis pacem für bellum

Wenn die Wahl der Lebensumstände und der Wesen um uns herum von uns abhängen würde, würden wir wählen, was uns gefällt und nicht, was für unsere Seele gut ist. Das christliche Leben ist ein kontinuierlicher Kampf gegen die Flut. Wenn wir an die Wellen denken (die Welt, das Fleisch und der Teufel), die uns umgeben, sind wir verloren. Wir müssen Vertrauen in die Hilfe Gottes haben und mit Stärke die widrige Strömung überwinden, wie es Lachse tun.

Wenn wir uns fragen, warum wir in der Welt sind, vor allem, wenn Schwierigkeiten mehr zu spüren sind, können wir nur antworten: "Wir sind nur hier, weil Gott uns geliebt hat, uns geschaffen hat und von uns geliebt werden will." Deshalb sollte uns nichts beunruhigen: Gott nimmt uns bei der Hand und hält uns nötigenfalls in seinen Armen. Leider versucht Gott immer, näher zu ihm zu kommen und wir versuchen, rückwärts zu gehen. Wenn wir unglücklich sind, heißt das, dass wir - zumindest in der Praxis, wenn nicht sogar in der Theorie - gegen Gottes Willen rebellieren. Wenn wir zu begierig sind, Fortschritte zu machen und den Perfektionismus oder "Engelsglauben" zu sündigen, bedeutet dies, dass wir unseren Willen mehr als den Gottes suchen. "Wie viel Lisia" und "alles Übermaß ist ein Defekt." Wenn Gott keinen schnelleren Fortschritt für uns will,

Die Domäne unserer Temperament, das uns die Tugend der Standhaftigkeit zu leben hilft, ist der Schlüssel zum Erfolg zu erreichen Heiligkeit: Unterstützung ( „sustinere“ ) Mutlosigkeit, Mangel an großes Vertrauen, Entmutigung, unsere Mängel, ist die Herz des tugendhaften Lebens. Seien Sie geduldig mit uns selbst , wenn wir unser Nichts erleben, unsere Schwäche, unsere Grenzen und Schwächen und weiterhin handeln, kämpfen hart mit Hindernissen, denn Gott ‚s willen, trotz der Kleinheit unseres Seins und unseres Handelns. Gleiches gilt für die Unterstützung anderer.

Wir müssen jedoch darauf achten, nicht übermäßig nach dem Verständnis anderer zu suchen. Je mehr Trost wir von Geschöpfen erhalten, desto weniger erhalten wir von Gott; Er liebt das einsame Herz, das frei von jeder anderen Liebe ist, das heißt, wer Gott über alles liebt. Vor allem will er unseren Willen, anstatt unsere Intelligenz, vor allem im Gebet. Es ist wahr, dass "nichts gewollt ist, wenn es vorher nicht bekannt ist", aber es ist auch wahr, dass wenn ich es nicht wissen will, ich es nicht kennen lerne.

Zusammenfassend

Der Hauptgrund, der uns daran hindert, Heilige zu sein, sind die Hindernisse, die wir aus Mangel an Stärke freiwillig dem göttlichen Willen auferlegen, der unsere Heiligung wünscht. Wenn unsere Seele oder besser gesagt, ihre Fähigkeiten schwach und krank sind, bitten wir Gott, geheilt zu werden, und mit Sicherheit wird er sie heilen. Aber es braucht viel Glauben und große Hoffnung. Es gibt keinen "verzweifelten Fall" für die göttliche Allmacht, es gibt keinen geistigen Defekt ohne Heilmittel. Physiker Gott lässt sie zum Wohl der Seele. Gott will unseren Willen, unseren inneren Frieden, sein Handeln in uns bringt Gutes und Glück des Geistes hervor. Sich der Gegenwart Gottes in unserem Geist zu überlassen, ist das Beste für unsere Existenz.

Gott hat uns aus erstellt von Liebe und für uns zu Liebe. Das spirituelle Leben besteht darin, unseren Willen in Richtung seines wahren Endziels zu lenken oder zu lenken, das von Gott geliebt, erkannt und gedient wird. Wir müssen auf die Motive achten, die unser Handeln inspirieren, sei es Liebe zu Gott oder Selbstliebe . Unsere Prüfung des Gewissens sollte jedoch nicht unruhig, aufgeregt und bestrebt sein, alles sofort zu haben. Eine der Früchte des Heiligen Geistes ist der Friede, der uns hilft, ruhig und leicht zu beten und zu handeln, aber vor allem Widrigkeiten ohne Unruhe zu ertragen ( „Ersatz“ ) , die das geistige Leben ruinieren, und mit Geduld, das ist seine Erlösung. Deshalb müssen wir im spirituellen Leben Ruhe suchen, die Einheitlichkeit mit dem göttlichen Willen ist. Wenn unsere Seele unter Gott und unserem Körper für die Seele ist, dann sind wir in wirklichem Frieden.

Der innere Frieden wird mit Ruhe und Gelassenheit erreicht, ohne einen genauen Zeitpunkt festzulegen, zu dem er erreicht werden soll, und ohne sich zu beeilen, ihn zu beenden. Wir müssen ruhig auf die Gnade des Heiligen Geistes warten und mit ihm zusammenarbeiten, ohne uns von fieberhaften Anstrengungen leiten zu lassen, die menschliches Handeln vor die göttliche Gnade stellen. Das Geheimnis eines guten spirituellen Lebens besteht nicht darin, sich in erster Linie auf uns selbst zu verlassen, auf das, was wir wissen und tun, sondern in der Gegenwart Gottes zu bleiben, der in der Seele des Gerechten wohnt, um ihn immer mehr zu kennen und zu lieben und mit ihm zu sprechen Während der Meditation "spricht ein Freund mit seinem Freund" (San Ignacio de Loyola), ohne jede übermäßige Bitte.

Du kannst Gott niemals zu sehr lieben. Andererseits kann man den Nächsten zu sehr lieben. Wenn unsere Liebe zu unserem Nächsten nicht an die Liebe Gottes angepasst und geordnet ist, kann dies zum Verderben führen und uns tausend Gefahren aussetzen, während wir daran denken, andere zu erbauen. Lasst uns deshalb unseren Nächsten für die Liebe Gottes lieben, aber ohne unsere Seele zu verletzen, können wir keine Seelenwächter werden, bis wir unsere verlieren: „Prima Caritas sibi!“.

Bieten wir Gott unseren Geist an, ohne uns selbst und ohne Schüchternheit vorauszusetzen und in Seiner Gegenwart als arme Bettler zu bleiben, die nichts anderes haben, als Gott zu bitten, ihm später bei der Erfüllung Seines Willens nachzufolgen. Denken wir immer daran, dass das Wesentliche des spirituellen Lebens darin besteht, sich ohne menschliche Sorgen auf alles von Gott zu verlassen.

Fazit

In dieser Welt, in der das Böse siegt und der Satan regiert, würde uns die Angst vor Kritik oder vor dem Spott der Weltlichen ("menschlicher Respekt") dazu veranlassen, unsere Pflicht zu vernachlässigen, aus Angst vor den ungünstigen Urteilen, die gegen uns ergehen würden. , zu den Drohungen, zu den Verleumdungen, zu den Beleidigungen, zu den Anklagen, zu den Ungerechtigkeiten und zu der Einsamkeit, von der wir Opfer sein könnten. Der heilige Philipp Neri erzählte seiner Jugend vom Oratorium: „Sperne se sperni! / Er verachtet es, verachtet zu werden! "

Daher ist es notwendig, den Willen - mit der Kraft und der Hilfe der Kraftgabe - zu erziehen, die Meinung weltlicher Menschen zu missachten und ihren eigenen soliden Überzeugungen zu folgen, ohne Angst vor dem Bösen, ohne Angst vor Freunden gegenüber Verwandten zu missfallen, ist schlimmer als Feinden zu missfallen. Der heilige Paulus schrieb: "Wenn hominibus placerem, servus Christi non essem / Wenn er Männern gefallen würde, wäre er kein wahrer Diener Christi" ( Gal ., I, 10).

Die wahre Hingabe an die Jungfrau Maria (die uns St. Louis Mary Grignion de Montfort gelehrt hat) hilft uns, uns zu entleeren und Jesus mit seiner Kraft dazu zu bringen, in uns zu leben: „Ich lebe jam non ego, sei Christus vivit in mir / Es ist nicht mehr ich, der lebt, es ist Christus, der in mir lebt “ ( Gal ., II, 20).

Es ist notwendig, die übermäßige Angst vor dem Scheitern zu vermeiden, Fehler zu machen, die uns zu Unentschlossenheit, Unentschlossenheit, apathischer Untätigkeit und Irrtümern führen würden, denn „die Angst ist die Mutter der Ereignisse“. .

Die "Horror difficultatis et labour certaminis / Der Schrecken der Schwierigkeit und Müdigkeit des Kampfes" sind gefährlich und es ist notwendig, mit der Beharrlichkeit und Geduld im Kampf zurückzuschlagen und bis zum Ende mit einem ruhigen Geist und ohne die Entmutigung, die wir haben, zu leiden es würde dazu führen, dass Vergnügen Unbehagen und Müdigkeit vorgezogen werden.

Das Misstrauen uns selbst und das völlige Vertrauen in den allmächtigen und barmherzigen Gott sind die Medikamente, die unsere Schwäche heilen und die Kraft der Kraft in uns zurückbringen. In der Tat kommt "unsere" Kraft nicht von uns, sondern wird uns von Gott gegeben. Deshalb müssen wir ihn bitten, unsere Hilflosigkeit anerkennend, aber seiner Hilfe sicher: "Omnia possum in Eo qui comfort me / ich kann alles in ihm tun, der mich tröstet" ( Phil. , IV, 13).

Ein starker, energischer und zäher Wille kommt, um die bösen Neigungen unseres Charakters zu überwinden, die von der Erbsünde, von unseren gegenwärtigen Sünden und von der Umgebung herrühren, in der wir gelebt und gelebt haben. Es ist jedoch notwendig zu versuchen, unsere Mängel ernsthaft zu beheben. Ein apathisches "Wünschen" ist nicht genug, aber ein energisches "Wollen" ist notwendig.

Wo der Wille fehlt und auch die Willenskraft fehlt, der Mensch oder der Vir . Wir erreichen den vollen Besitz von uns nur mit dem festen Willen. Sie muss jedoch durch "Güte des Herzens" vervollständigt werden, um nicht in übersteife Unnachgiebigkeit und kalte und klare grausame unmenschliche Sturheit zu verfallen.

Die Bildung eines guten Charakters ist die harte Müdigkeit eines Lebens und wird nur durch einen ständigen Kampf mit uns selbst und unseren schlechten Neigungen erreicht.

Wir müssen vor allem an die Verheißungen in der heutigen Stunde glauben, die „die Stunde der Macht der Finsternis und der Feinde Jesu“ ist ( Lc. , XXII, 47 und 52; Joh ., XIV, 30) Christus, den der Geist der Kraft uns senden würde, der die Kirche und die Christen jeden Tag bis zum Ende trösten wird.

Während sich die Geschichte entfaltet und wir eine der schrecklichsten Perioden durchlaufen, dürfen wir nicht vergessen, dass der große Triumph von Genesis ( „Ipsa conteret“ , III, 15) bis Offenbarung (XII, 1-18; XX, 1-10) und das erinnerte die Jungfrau in Fatima 1917 („Mein Unbeflecktes Herz wird triumphieren“), was nicht ohne Kampf und Blutvergießen erreicht wird, aber es ist immer eine Gewissheit, die glänzt der göttlichen Herrlichkeit, zu der wir berufen sind, teilzunehmen.
https://adelantelafe.com/se-fuerte-ii/
ja ja nein nein

(geht weiter)

von esther10 26.12.2019 00:22

Rosenkranz
Die Geschichte des Rosenkranzgebetes

https://www.rsk-ma.at/ueberuns/gruender


Zwei Aussprüche des Diener Gottes bringen seine großen Anliegen zum Ausdruck:

„Ich werde nicht aufhören, um die Bekehrung der Sünder zu beten. Ich dürste danach, Millionen Seelen zu retten durch Maria für Jesus.“

„Geeintes Gebet ist eine Macht, die Gottes Barmherzigkeit auf diese Welt herabzieht.“



Neben der Eucharistiefeier und dem Stundengebet konnte sich schon vor Jahrhunderten der Rosenkranz im geistlichen Leben der Katholiken fest verankern.
https://www.rsk-ma.at/jubilaeumsjahr

Vorgeschichte und Voraussetzungen

Neben der Eucharistiefeier und dem Stundengebet konnte sich schon vor Jahrhunderten der Rosenkranz im geistlichen Leben der Katholiken fest verankern. Große Heilige haben ihn gebetet (etwa Ignatius von Loyola, Karl Borromäus, Franz von Sales, Johannes Don Bosco, Theresia von Lisieux, John Henry Newman), und aus der Geschichte bekannte Laien sahen in ihm eine unersetzliche Stütze (zum Beispiel Prinz Eugen, Joseph Haydn, Anton Bruckner, Andreas Hofer). Die Malerei und bildende Kunst haben sich in allen Landen des Rosenkranzthemas angenommen (unter anderem Albrecht Dürer, Tilman Riemenschneider, Veit Stoß, Van Dyck), aber auch Komponisten wie Johannes Brahms oder Franz Liszt. Nicht zu vergessen die volkstümlichen Rosenkranzlieder.

Bevor der Rosenkranz jedoch entstehen konnte, mußte es seine Elemente, seine Bestandteile geben. Dabei ist interessanterweise der äußerlichste Bestandteil, die Gebetsschnur, einer der ältesten.

Von der Zählschnur

Gebetsschnüre gibt es in verschiedenen Religionen. Man findet sie im Hinduismus, im Buddhismus und im Islam. Sie dienen dem Zählen von oft wiederholten Kurzgebeten. Und die Anrufungen werden wiederholt, um die darin ausgedrückten "Wahrheiten" zu meditieren.
Eine islamische Gebetsschnur hat zum Beispiel üblicherweise dreimal 33 Perlen. Die Anrufung zu den ersten 33 heißt "subhana 'llah" (Preis sei Gott), zu den zweiten "alhamdu lillah" (Lob sei Gott) und zum dritten Teil "Allahu akbar" (Gott ist groß). Dabei sollen die 99 Perlen gleichzeitig an die 99 schönsten Namen Allahs erinnern.

Alle diese Gebetsschnüre einfach "Rosenkranz" zu nennen, was manche tun, ist falsch. Sie haben in der jeweiligen Religion ihre eigenen Namen. Einen "Rosenkranz" gibt es nur bei den Christen. Aber auch bei ihnen hieß die Gebetsschnur bis herauf in die Neuzeit nicht "Rosenkranz", sondern "Paternosterschnur" oder nur "Paternoster".

Die christliche Gebetsschnur entstand in Mönchskreisen. Schon im 3. und 4. Jahrhundert knoteten sich die Eremiten in der Wüste Schnüre, um ihre Wiederholungsgebete leichter zählen zu können. Im 6. Jahrhundert machte man es auch schon in Irland ähnlich. Gebetsschnüre waren vor allem für jene Laienmönche und -nonnen eine große Hilfe, die statt der vorgeschriebenen Psalmen eine bestimmte Anzahl von auswenidg gekonnten Gebeten zu verrichten hatten, weil sie des Lesens unkundig waren. Weil dabei das Vaterunser das am häufigsten verwendete Gebet war, bekam das Zählgerät den schon genannten Namen "Paternosterschnur". Dieser lebte noch weiter, als man damit längst Ave-Reihen zählte.
Für die Herstellung von Gebetsschnüren gab es im Mittelalter einen eigenen Beruf, den der sogenannten "Paternosterer". In Wien gab es bis 1840 ein "Paternosterergäßchen"; dann viel es der Stadterneuerung zum Opfer. In dieser Gasse saßen um 1405 die "Bethenmacher", so bezeichnet, weil im süddeutschen Raum gegendweise die Rosenkranzschnur im Volksmund oft einfach "die Bethen" genannt wurde (nach Wilfried Kirsch, Handbuch des Rosenkranzes, 1950, S. 64).

Gebetsschnüre bzw. Rosenkränze gab und gibt es in bunter Vielfalt, von einfachen Hanfschnüren mit Knoten über aufgefädelte Fruchtkerne, Holzperlen, Ketten mit Glasperlen, Perlmutt oder Edelsteinen. Im Lauf der Geschichte gab es Rosenkränze in sehr kostbarer Ausführung, die man als Geschenk überreichte.

Das Wiederholungsgebet

Beim Rosenkranzbeten wird das Ave Maria 50mal oder gar 150mal wiederholt. Das macht manchem Anfänger Schwierigkeiten, das wurde von Gegnern oft kritisiert, und es scheint sogar einem Wort Jesu zu widersprechen. "Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen, sie werden nur erhört, wenn sie viele Worte machen. Macht es nicht wie sie" (Mt 6,7-8). Doch diese Belehrung bezieht sich eindeutig auf das Bittgebet, wobei aus anderen Evangelienstellen hervorgeht, daß sie auch nicht gegen eine mit Innigkeit und Vertrauen wiederholt vorgetragene Bitte spricht (vgl. Lk 18,1-8).

Unter Christen läßt sich das Wiederholungsgebet erstmals bei den Eremiten des Altertums feststellen. Diesen ging es dabei nicht um ein Bitten, sondern um die Erfüllung der Empfehlungen des hl. Paulus: "Seid beharrlich im Gebet" (Röm 12,12), "Hört nicht auf, zu beten und zu flehen! Betet jederzeit im Geist" (Eph 6,18), und noch eindricnglicher: "Betet ohne Unterlaß!" (1 Thess 5,17). Bei ihrem Bemühen, diesen Ermahnungen zu entsprechen, entdeckten die Wüstenmönche das Wiederholungsgebet (dazu Rainer Scherschel, Der Rosenkranz - Das Jesusgebet des Westens, 1979, S. 21-44).

Ziel ihres "unablässigen Betens" war die Vereinigung mit Gott. Darum waren diese Mönche des 3., 4. und 5. Jahrhunderts bestrebt, über die regelmäßigen Gebetszeiten hinaus so lange wie möglich zu beten. Dazu halfen Kurzgebete, die sie meditierend wiederholten. Sie waren größtenteils der Heiligen Schrift entnommen, meist aus den Psalmen. Der Mönch Kassian zum Beispiel (360-430/35) liebte das "Deus, in adiutorium meum intende, Domine, ad adiuvandum me festina" (Gott, komm mir zu Hilfe, Herr, eile mir zu helfen). In seiner Schrift "Collationes Patrum" schildert er, wie sich ihm dieses Gebet allen Zuständen und Vorkomnissen anschmiegt. Abbas Arsenius pflegte zu beten: "Herr, leite mich auf Wegen, auf denen ich gerettet werde."

Man war überzeugt: Je mehr der Beter durch die Wiederholung meditierend in die Sinntiefe eines Wortes eindringt, um so mehr macht er sich die darin ausgedrückte Haltung zu eigen. Das Gebetswort wird zur inneren Haltung, die auch noch bleibt und das Leben bestimmt, wenn das Gebet nicht gerade gesprochen wird.

In den "Apophthegmata Patrum", den überlieferten Aussprüchen von Mönchsvätern, erzählt Abbas Lukios, wie er Gebet und Arbeit verbindet: "Ich will euch zeigen, daß ich trotz Verrichtung meiner Handarbeit unablässig bete. Ich setze mich mit Gott nieder, weiche meine kleinen Palmfasern ein und flechte sie zu einem Seil. Dabei sage ich: ,Erbarme dich meiner, o Gott, in deinem großen Erbarmen und nach der Menge deiner Erbarmungen wasche ab meine Ungerechtigkeit' (Ps 51,3-4) (...) Wenn ich den ganzen Tag mit Arbeiten und Beten verbringe, dann verdiene ich sehchs Münzen, mehr oder weniger. Zwei davon gebe ich als Almosen, und von den übrigen bereite ich das Essen. Und es betet für mich, der die zwei Münzen bekommen hat, während ich esse oder schlafe. Und durch die Gnade Gottes wird so von mir das unablässige Beten erfüllt" (nach Scherschel, S.23).

Ein beliebtes Wiederholungsgebet der Wüstenmönche war das "Kyrie eleison!" (Herr, erbarme dich), das erweitert zum bekannten Jesusgebet der Ostkirche führte: "Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme dich meiner."

Erforscher der Geschichte christlicher Spiritualität weisen darauf hin, daß die alte Kirche und mit ihr die Mönche alle Psalmen christusbezogen verstanden haben. Wenn der Eremit "Gott" oder "Herr" sagte, dachte er konkret an Jesus Christus. Wenn der oben genannte Mönch Kassian sein Lieblingsgebet sprach: "Gott, komm mir zu Hilfe ...", war es an Christus gerichtet, ein "Jesusgebet".

Gerade durch die Schriften des genannten Kassian ist die Gebetspraxis der Wüstenväter, die vor allem im östlichen Teil des Römischen Reiches lebten, den Mönchen in der westlichen Kirche bekannt geworden. Darum findet sich auch im frühmittelalterlichen Mönchtum des Westens die Meditation anhand eines Bibelwortes. Meist war es auch hier ein einprägsamer Psalmvers, der, häufig wiederholt, half, in unablässigem Gebet die Nähe Gottes zu suchen und dem Bösen zu widerstehen. Entsprechend der Zahl der 150 biblischen Psalmen wurde der Vers gerne 150 mal wiederholt.

Für die irischen Mönche zum Beispiel war ein asketisches Ideal, täglich alle 150 Psalmen auswendig zu rezitieren - oder wenigstens ein oder zwei Drittel davon. Schon länger hatte man nämlich die 150 Psalmen in drei Gruppen geteilt. So eine Fünfziger-Gruppe war damals eine beliebte Bußauflage nach der Beichte, und man betete sie im Totenoffizium für Verstorbene. Wer die Psalmen weder lesen noch auswendig konnte, betete an ihrer statt Vaterunser. Das ist schon in den Bußbüchern des 8. Jahrhunderts vorgesehen.

https://www.rsk-ma.at/zeitschrift

Vaterunser statt der Psalmen beteten auch die des Latein unkundigen Laienmönche in den Klöstern. Damit verbanden sie sich dem Chorgebet der Priestermönche. Gezählt wurde mit jener Gebetsschnur, die vom "Paternoster" den Namen erhielt.

Dem Brauch, Vaterunser-Reihen zu beten, schlossen sich aber auch fromme Christen außerhalb der Orden an. Die Gefahr, daß bei 50mal nacheinander rezitierten Vaterunser nur merh die Lippen beten und die innere Aufmerksamkeit schwindet, ist natürlich groß. Der Versuch, dem abzuhelfen, führte zu diversen Meditationsanregungen, die noch zur Sprache kommen. Motiv für die Gebetsanhäufung war immer die Suche nach der Verbindung mit Gott, das "Beten ohne Unterlaß", letztlich auch bei der Leistung von Bußauflagen oder dem Beten für Verstorbene.

Wie es zum Namen "Rosenkranz" kam

Wer heute "Rosenkranz" sagt, denkt an das bekannte Gebet oder an die Zählschnur. Beide hießen am Anfang nicht so. Das Gebet nannte man "Ave-Fünfziger" oder wenn 150 Ave Maria gebetet wurden, den "Marien-Psalter", und das Zählgerät hieß - wie erwähnt - "Paternosterschnur".

Das Wort "Rosenkranz" lateinisch "rosarium", hatte bis ins 13. Jahrhundert nur profane Bedeutungen. Es bezeichnete einerseits literarische Sammelwerke verschiedener Art, vor allem Lyriksammlungen; interessanterweise wurde auch eine Kirchenrechtssammlung, durch Guido de Baysio um 1300 zusammengestellt, "rosarium" genannt. Andererseits hieß Rosenkranz natürlich ein wirklicher Kranz aus Rosen. Sowohl Frauen wie auch Männer trugen im Mittelalter an Festtagen gerne einen solchen Kranz auf dem Haupt. Oft war dieses "Kleidungsstück" dann gar nicht mehr aus frischen Blüten, sondern aus Edelmetall und Perlen. So ein Rosenkranz war oft eine Ehrengabe, mit Vorliebe das Geschenk eines Mannes an die verehrte Frau. Es war ja die Zeit des Minnesanges. Weil zu dieser Zeit ebenso die Marienminne blühte, entstand der fromme Brauch, Bilder Mariens mit einem Blumenkranz zu schmücken. Wo es möglich war, nahm man dafür Rosen, denn die Rose war den Gläubigen damals das liebste Symbol für Maria. Gereimte Mariendichtungen begann man gern mit der Anrede "Ave Rosa".

Von diesem Brauch führt eine direkte Linie zur Bezeichnung des Ave-Fünfzigers als Rosenkranz. War doch die Erkenntnis naheliegend, daß die Gottesmutter ein Gebet mehr erfreuen müsse als ein Blumenkranz. Nach mittelalterlicher Gewohnheit wurde das den Christen durch eine Legende einprägsam vermittelt. Diese ist schon um 1270 in Spanien bezeugt und wurde nicht zuletzt durch den Kartäuser Adolf von Essen, der sie in seine Schriften aufgenommen hat, im deutschen Raum verbreitet.

Sie erzählt von einem Schüler, dem man alle Voraussetzungen für ein Studium geschaffen hatte, der aber faul und uninteressiert war und nur weltliche Lust im Sinne hatte. Nur an einer löblichen Gewohnheit hielt er fest: Jeden Tag flocht er ein Kränzlein und setzte es einem Bildnis der seligsten Jungfrau auf das Haupt.

Eines Tages spürte er die Gnadenanregung, bei den "grauen Mönchen" (Zisterzienser) einzutreten. Er wurde wirklich aufgenommen, lebte ganz nach der Regel und war zufrieden. Nach längerer Zeit wurde ihm jedoch vor einem Marienbildnis bewußt, daß es ihm jetzt im Orden nicht mehr möglich war, seinen ehemals so geliebten Brauch auszuführen. Er dachte schon daran, das Kloster wieder zu verlassen, da zeigte ihm ein alter Mönch einen Weg, wie er der Gottesmutter einen viel angenehmeren Kranz flechten und aufsetzen könne. Er verwies ihn auf den Ave-Fünfziger. Diesem Ratschlag folgte der junge Mönch gerne und wuchs an Tugend, Tüchtigkeit und Ansehen bei seinen Mitbrüdern.

Ob seines guten Rufes im Orden erhielt er von seinem Abt den Auftrag, in einer besonderen Angelegenheit zu verreisen. Unterwegs stieg er in einer Waldlichtung vom Pferd, um seine täglichen 50 Ave zu beten. Im Gestrüpp aber lauerten zwei Räuber, die es auf sein Pferd abgesehen hatten. Als der Mönch anfing zu beten, sahen die Räuber bei ihm eine wunderschöne edle Frau, die ihm eine Rose nach der anderen vom Mund pflückte. Diese band sie zu einem Kranz von 50 Rosen zusammen, setzte sich diesen auf das Haupt - und entschwand.

Die Strauchdiebe überfielen nun den Mönch, wollten aber auch wissen, wer die schöne Frau gewesen sei. Aber der Ordensmann wußte nichts von einer schönen Frau; diese hatten nur die Räuber gesehen. Schließlich ging ihm ein Licht auf und er erkannte, daß es die Himmelskönigin selber gewesen sein müsse. Da lobte er Gott und Maria und erzählte den Räubern von seiner Bekehrung. Ob seiner Worte und der "Erscheinung" gingen die Weggelagerer in sich, folgten dem Mönch in sein Kloster und wurden selber zwei fromme Ordensmänner (nach Karl Joseph Klinkhammer, Adolf von Essen und seine Werke, 1972, S. 135f).

So kam für das Gebet der 50 Ave Maria ab der Mitte des 13. Jahrhunderts der Name Rosenkranz auf. Es dauerte aber noch lange, bis er sich allgemein durchgesetzt hat. Alanus de Rupe fand ihn im 15. Jahrhundert noch zu profan.

Die 50 Ave Maria wurden noch in der Kurzform gebetet, ohne "Geheimnisse", ohne dazwischengestelltes Vaterunser und "Ehre sei dem Vater". Es war noch nicht "unser" Rosenkranz, zu dem wesentlich das fromme Nachdenken über wichtige Ereignisse im Leben Jesu gehört. Zur klaren Unterscheidung wird der heute übliche Rosenkranz auch "Leben-Jesu-Rosenkranz" genannt.

Wann und wo zuerst den zehn Ave Maria jeweils ein Vaterunser vorangestellt wurde, läßt sich nicht exakt sagen. Früher als die Ave-Reihen gab es jedoch die Paternoster-Reihen, die nun etwas ins Hintertreffen gerieten. Das dürfte diversen Geistesmännern aufgefallen sein, und man wollte auf das "Gebet des Herrn" nicht ganz verzichten. So fand man zur glücklichen Lösung, vor jede Ave-Dekade ein Vaterunser zu stellen.
https://www.rsk-ma.at/rosenkranz/die-ges...senkranzgebetes
P. Benno Mikocki und Josef Bauer; Der Rosenkranz - Rhythmus des Himmels, Sankt Ulrich Verlag

von esther10 26.12.2019 00:18

26. DEZEMBER 2019

Papst Franziskus hat „die zweite Wende für die katholische Glaubenslehre gestartet“



PÄPSTLICHER VORSATZ FÜR 2020: DIE „NORMALISIERUNG“ DER HOMOSEXUALITÄT
19. Dezember 2019

Burke - Hoffnung der Welt

Yahoo News: An seinem 83. Geburtstag erteilte Papst Franziskus grüne Licht für die Homo-Agenda
(Rom) Es handelt sich „nur“ um eine Meldung von Yahoo News. Die hat es aber in sich: „Am Tag seines 83. Geburtstages hat Papst Franziskus die zweite Wende für die katholische Doktrin gestartet“.

Der Artikel wurde gestern veröffentlicht. Geburtstag hatte das Kirchenoberhaupt am 16. Dezember. Mit dem nahenden Neujahr nehmen sich viele Menschen gute Vorsätze. Auch Regierungen und Parteien kündigen Ziele an, die sie im neuen Jahr umsetzen wollen. Der Vorsatz von Papst Franziskus für 2020 lautet, das Verhältnis der katholischen Kirche zur Homosexualität zu „normalisieren“.

So direkt sagte es der regierende Papst zwar nicht, doch so wurde es von Yahoo News verstanden und ohne Wenn und Aber wiedergegeben. Der Vorstoß überrascht nicht, denn die Homo-Agenda liegt wie ein drückender Schatten über Staat und Gesellschaft. Es zeigen sich sogar gewisse Parallelen.

AIDS und sexueller Mißbrauch als Türöffner zum Siegeszug der Homo-Agenda
In den 80er Jahren trat AIDS ins Bewußtsein der Öffentlichkeit. Die Krankheit, die in besonderer Weise Homosexuelle traf und trifft, ist untrennbar mit ihren Sexualpraktiken verknüpft. Der HIV-Virus schien ihre „Geißel“ zu sein. Im Gesamtkontext war das Gegenteil der Fall. Die öffentliche Meinung wurde von den Massenmedien, durch staatliche Kampagnen zur Sexualaufklärung und entsprechende Änderungen der Schulsexualerziehung zunehmend und heute durchwegs homophil gesteuert. AIDS wurde zum großen Durchbruch für die Homo-Bewegung, die aus halbseidenen Hinterhoflokalen hervortreten und über die Zwischenstufe des Opferstatus auf die höchsten Podeste steigen konnte. Tummelten sich Homosexuelle einst vor allem im Show-Business, weil viele eine latente Neigung „zur Bühne“ haben, bevölkern sie heute nicht zuletzt die Politik – und lenken sie natürlich auch in ihrem Sinn.

In der katholischen Kirche zeichnet sich Vergleichbares ab. Der große Türöffner für die Homosexualität ist nicht AIDS, sondern – wie es scheint – der sexuelle Mißbrauchsskandal. Kaum zu fassen.

Laut katholischer Lehre ist Homosexualität eine himmelschreiende Sünde. Das heißt im vollen Wortsinn: Es ist eine Sünde, die so schwerwiegend ist, daß sie zu Gott nach Rache schreit. So lehrt es die Kirche seit zweitausend Jahren. Obwohl sich die kirchliche Verurteilung immer gegen die Sünde, nicht gegen den Sünder richtet, für den sie allerdings eine ernste Ermahnung sein sollte, bekommt man diesen Teil der kirchlichen Lehre heute kaum mehr zu hören.

Die Lehre über die Homosexualität wurde nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil schrittweise unter den Tisch fallengelassen. Emblematisch für diese Haltung war die Reaktion von Papst Franziskus Ende Juli 2013, als er bei der Pressekonferenz auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Buenos Aires nach einem vatikanischen Prälaten gefragt wurde, dessen homosexuelles Verhalten bekanntwurde. Papst Franziskus verwies zwar auf den Katechismus der Katholischen Kirche, weigerte sich aber faktisch, die kirchliche Lehre zur Homosexualität auszusprechen. Stattdessen sprach er jenen berühmt-berüchtigten Satz: „Wer bin ich, um zu urteilen?“

Bis dahin wurde die katholische Lehre zur Homosexualität von Teilen der Kirche in der westlichen Welt stillschweigend unterschlagen. Jener Satz von Papst Franziskus war vier Monate nach seiner Papstwahl der Startschuß, die kirchliche Lehre auch offiziell zu entsorgen.

Ein großer Schritt wurde, wenn auch weitgehend unbeachtet mit der Familiensynode 2015 gemacht. Das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia und das umstrittene Achte Kapitel wurden seither fast ausschließlich mit Blick auf die Situation von wiederverheirateten Geschiedenen diskutiert. Der Verweis auf Personen in „irregulären Verbindungen“ umfaßt aber ebenso homosexuelle Beziehungen. Eine spezifische Erwähnung in den nicht minder umstrittenen „Richtlinien“ zur Umsetzung von Amoris laetitia durch Bischofskonferenzen wie jene von Deutschland, Malta oder Argentinien gehen zwar nicht darauf ein, doch der Boden ist bereitet.

Beim Weltjugendtag 2016 in Krakau legte der damalige „Mann des Papstes“ in der Italienischen Bischofskonferenz, Magr. Nunzio Galantino, eine irritierende Auslegung der biblischen Erzählung von Sodom und Gomorrha vor. Der heutige Präfekt der Apostolischen Güterverwaltung (APSA) des Heiligen Stuhls erklärte den Jugendlichen wahrheitswidrig, daß die beiden Städte – in der kirchlichen Lehre das Beispiel für sündhaftes, homosexuelles Verhalten – nicht zerstört wurden, weil Abraham für sie vor Gott eintrat.

In diesem Kontext ist auch die erstmalige Zulassung eines eigenen Angebots für Homosexuelle beim Weltfamilientreffen in Dublin im August 2018 zu sehen, das nicht vom örtlichen Organisationskomitee, sondern vom Vatikan verlangt wurde.

Im Vorfeld der Jugendsynode im Herbst 2018 zeichnete sich der nächste Schritt zur „Öffnung“ gegenüber der Homosexualität ab. Letztlich wurde aber entschieden, die Jugendsynode auf kleinerer Flamme zu kochen, da der Familiensynode davor und der Amazonassynode danach (2019) Vorrang eingeräumt wurde, um andere Kirchenteile nicht zu sehr vor den Kopf zu stoßen und zum Widerstand zu reizen.

Sexueller Mißbrauchsskandal: Der vertuschte Zusammenhang
Auf die Homo-Agenda wurde aber keineswegs verzichtet. Das zeigte bereits das Vorgehen, nachdem in den USA im Sommer 2018 der sexuelle Mißbrauchsskandal explodierte und in die anhaltende Diskussion in anderen Ländern zum selben Thema hineinstieß. Obwohl mindestens 80 Prozent der sexuellen Mißbrauchsfälle, die von Klerikern an Minderjährigen begangen werden, homosexueller Natur sind, wird genau diese Tatsache weitgehend unterschlagen und dieser maßgebliche Zusammenhang verschleiert – auch durch die Deutsche Bischofskonferenz. Man erinnere sich an entsprechende Pressekonferenzen und Aussagen der zuständigen Bischöfe und anderer Kirchenvertreter. Auf ein klares Wort zu diesen Zusammenhängen warten die Gläubigen und wartet die Öffentlichkeit bis heute vergebens sowohl von der Deutschen Bischofskonferenz als auch von Papst Franziskus. Das ist weder ein Versehen noch Zufall.

Ein „Gipfel der Schande“ war nicht die Weltklimakonferenz von Madrid, wie Klimahysteriker in den vergangenen Tagen lautstark meinten, sondern schon eher der vatikanische Anti-Mißbrauchsgipfel im vergangenen Februar in Rom. Dabei geht es vor allem darum, daß das Thema Homosexualität von offizieller Seite ausgeklammert blieb, aber auch um das, was im Vorfeld hinter den Kulissen geschah. Als die Amerikanische Bischofskonferenz, massiv unter Druck der Öffentlichkeit, auf den Mißbrauchsskandal reagieren wollte, kam das Veto aus Rom. Mit dem Vorwand, ohnehin in einigen Monaten eine globale Mißbrauchskonferenz in den Vatikan einzuberufen, untersagte Papst Franziskus den US-Bischöfen, ihren Maßnahmenkatalog umzusetzen. Daß es sich dabei nur um einen Vorwand handelte, wurde daran erkennbar, daß Franziskus der Französischen Bischofskonferenz, die wenige Tage zuvor im Kern identische Maßnahmen verabschiedete, keinen Maulkorb verpaßte.

Laut Papst Franziskus und seinem Umfeld bilden die USA die wichtigste Bastion des Widerstandes gegen die „Bergoglio-Revolution“ (Austen Ivereigh). Mit einer Reihe von Maßnahmen versucht Franziskus diese Bastion zu schleifen. Dazu gehört die Schwächung seiner Gegenspieler im Episkopat, wobei unter „Gegenspieler“ auch „nur“ ein nicht-progressives Kirchenverständnis gemeint sein kann. Dazu gehört auch der Aufbau eines progressiven Episkopats auf Bergoglio-Linie. Angeführt wird diese Gruppe von Kardinal Blase Cupich, dem Erzbischof von Chicago. Den „progressiven Außenseiter“ setzte Franziskus auf den wichtigsten Bischofsstuhl der USA.

Der Hauptberater von Franziskus für die USA war bis 2018 Kardinal Theodore McCarrick. Die meisten Bischöfe der progressiven Gruppe im US-Episkopat, die Franziskus nahesteht, sind eng mit McCarrick verbunden. Etliche von ihnen wurden auf McCarricks Empfehlung hin zu Bischöfen ernannt. Zu den Wesensmerkmalen dieser Gruppe gehört ihre homophile Haltung. Sie arbeiten nicht eifrig daran, sich pastoral um die Befreiung von Menschen von der Sündenlast der Homosexualität zu kümmern, sondern um die schrittweise Anerkennung der Homosexualität.

Schließlich mußte Franziskus gegen McCarrick vorgehen, dem er die Kardinalswürde entzog und ihn schließlich laisierte. Auch Kardinal Wuerl, McCarricks Nachfolger als Erzbischof von Washington, mußte schließlich seinen Bischofsstuhl räumen. Es ist ein offenes Geheimnis, daß Papst Franziskus diese Strafmaßnahmen ungern ergriff, aber unter dem Druck der Öffentlichkeit nicht anders konnte. Das hat natürlich auch mit einer grundsätzlichen Aversion von Franziskus zu tun, sich Entscheidungen aufzwingen zu lassen. Die Sache geht aber tiefer, weil es um die Gesamtstrategie geht, die USA als Bastion auf kirchlicher, politischer und kultureller Ebene einzunehmen oder zu beseitigen.

Immer wieder taucht in der Öffentlichkeit der Vorwurf oder der Verdacht auf, daß im Hintergrund eine innerkirchliche Homo-Lobby agiert. Deren Ziel sei es zunächst, das Ausleben der eigenen Homosexualität abzusichern, dann, Positionen in der Kirche mit Gleichgesinnten zu besetzen, wodurch innerkirchlich ein homosexuelles Ambiente erzeugt wird, und schließlich, die kirchliche Lehre zur Homosexualität zu ändern. Einige Kirchenexperten sorgen sich wegen einer möglichen Homosexualisierung der kirchlichen Hierarchie.

„Grünes Licht“ für die kirchliche Homo-Wende
Laut Yahoo News erteilte Papst Franziskus am Tag seines 83. Geburtstages grünes Licht zu einer 180-Grad-Wende der Kirche, was das kirchliche Urteil über „homosexuelle Verbindungen“ betrifft. Wiens Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn lieferte dazu die „theologische“ Begründung, indem er bei der ersten Familiensynode 2014 eine „Theorie der Gradualität“ vorlegte. Demnach gebe es in der Morallehre nicht mehr Gut und Böse, sondern nur mehr graduell unterschiedlich gut entfaltete Verbindungen zwischen zwei Menschen. Das „Ideal“ werde eben erst in unvollständigem Maße verwirklicht, sei aber grundsätzlich gut.

Unter Ausschluß der Öffentlichkeit hatte Papst Franziskus bei der Päpstlichen Bibelkommission eine „komplexe Studie“ (Yahoo News) in Auftrag gegeben, die soeben im Vatikanverlag unter dem Titel „Was ist der Mensch?“ veröffentlicht wurde. Der Auftrag lautete, eine „anthropologische Überprüfung der Bibel“ vorzunehmen. Die Studie liefere eine „systematische, anthropologische Lesart der Bibel“, wie der Jesuit Pietro Bovati, einer der Autoren, am 16. Dezember gegenüber VaticanNews sagte.

Yahoo News schrieb gestern:

„In der Studie von gut vier Kapiteln auf mehr als 300 Seiten wird auch das Thema Homosexualität behandelt.“

Das Ergebnis der Studie?

„In der Substanz, daß die Kirche mehr Aufmerksamkeit gegenüber den Beziehungen zwischen Personen desselben Geschlechts haben muß.“

Inmitten der weltlichen forcierten Homosexualisierung des öffentlichen Raums, der Gesetzgebung und des Denkens kommen auch kirchliche Gremien just zum selben Schluß. Ironisch könnte man anmerken: Das müssen die „Zeichen der Zeit“ sein, die zwar nicht mit dem Zeitgeist verwechselt werden sollten, aber offensichtlich werden.

In dem Gutachten der Päpstlichen Bibelkommission heißt es dazu:

„In der westlichen Kultur wurden Stimmen des Widerspruchs hörbar bezüglich des anthropologischen Zugangs der [Heiligen] Schrift. Wir wissen, daß verschiedene biblische Aussagen […] mit der fortschreitenden Etablierung der Natur- und Geisteswissenschaften allmählich für überholt gehalten wurden.“

Und weiter:

„Ein neues und angemessenes Verständnis der menschlichen Person setzt der ausschließlichen Förderung der heterosexuellen Verbindung einen radikalen Vorbehalt entgegen zugunsten einer analogen Akzeptanz der Homosexualität und der homosexuellen Verbindungen […] als legitimen und würdigen Ausdruck des Menschseins.“

Und noch weiter:

„Es wird manchmal argumentiert, daß die Bibel wenig oder gar nichts über diese Art von erotischer Beziehung sagt, die daher nicht zu verurteilen ist, auch weil sie oftmals unangemessen mit anderem abnormem Sexualverhalten verwechselt wird.“

Die Hervorhebung findet sich im Artikel von Yahoo News. Die Anspielung gilt hingegen der Pädophilie.

„Intelligente Interpretation“ der Bibel empfohlen
Bereits im Zusammenhang mit dem sexuellen Mißbrauchsskandal war festzustellen, mit welchem Nachdruck ganze Bischofskonferenzen das Verbrechen auf die Ebene der Pädophilie verbannen wollten. Dabei ist durch alle relevanten Studien bekannt, daß Pädophilie im gesamten Mißbrauchsskandal eine marginale Randerscheinung ist. Die Begierde der klerikalen Täter konzentrierte sich in erdrückendem Ausmaß auf geschlechtsreife Jungen und junge Männer (Ephebophilie). Das Motiv der Täter ist daher nicht pädophiler, sondern homosexueller Art. Dieser Zusammenhang aber wird verschwiegen. Warum? Darauf gibt es zwei mögliche Antworten: Ein Teil der Kirche will sich nicht mit dem homosexuellen Zeitgeist anlegen (Scheu vor dem „Kulturkampf“). Ein anderer Teil will die kirchliche Anerkennung der Homosexualität, weshalb der Mißbrauchsskandal auf eine andere Ebene möglichst weit weg geschoben werden soll. Beide Motive können sich durchaus verschränken, zumal homophile Kirchenvertreter sich selten als solche zu erkennen geben und ihre Beweggründe verschleiern.

Die Studie der Päpstlichen Bibelkommission kommt, wenig überraschend, zu folgendem Schluß:

„Die exegetische Untersuchung der Texte des Alten und Neuen Testaments hat Elemente zutage gefördert, die bei der Bewertung der Homosexualität in ihren ethischen Implikationen berücksichtigt werden müssen. Bestimmte Formulierungen von Bibelautoren, wie die Disziplinarrichtlinien von Levitikus, erfordern eine intelligente Interpretation, die die Werte bewahrt, die der heilige Text zu fördern beabsichtigt, indem die wortwörtliche Wiederholung dessen vermieden wird, was auch kulturelle Züge jener Zeit trägt. Es wird eine pastorale Aufmerksamkeit gefordert sein, besonders gegenüber den Einzelpersonen, um jenen Dienst des Guten zu leisten, den die Kirche in ihrer Mission für die Menschen zu übernehmen hat.“

Die Päpstliche Bibelkommission machte sich damit keine neuen, wissenschaftlichen Erkenntnisse zu eigen, wenngleich sie diesen Eindruck erweckt, sondern übernahm die Argumentation, die in kirchlichen 68er-Kreisen bereits seit Jahrzehnten zu hören ist. Diese Argumentation ist Ausdruck der Sexuellen Revolution, die durch die Erfindung der Anti-Baby-Pille in den 60er Jahren zum Ausbruch kam.
https://katholisches.info/2019/12/19/pap...ehre-gestartet/

Text: Giuseppe Nardi

von esther10 26.12.2019 00:16

Geschichte des RSK...Rosenkranz Sühne Kreuzzugs.
Der im Zweiten Weltkrieg zum Sanitätsdienst einberufene P. Petrus landete 1944 in einem riesigen Kriegsgefangenenlager bei Cherbourg in Frankreich.
http://www.kathpedia.com/index.php/Petrus_Pavlicek


Pater Petrus

Ein Jahr nach Kriegsende konnte er in Mariazell für die glückliche Heimkehr danken. Tief besorgt betete er für seine österreichische Heimat. Vom Krieg zerschlagen war sie unter den vier Besatzungsmächten aufgeteilt, und besonders das Verhalten der Sowjets ließ Schlimmes befürchten. Da vernimmt er deutlich eine innere Stimme: „Tut, was ich euch sage, und ihr werdet Frieden haben.“

https://www.rsk-ma.at/jubilaeumsjahr

Im Laufe eines halben Jahres reift in ihm der Plan, eine Gemeinschaft von Rosenkranzbetern zu gründen. Als er etwa 500 Mitglieder gesammelt hat, sucht er die kirchliche Zustimmung. Kardinal Dr. Theodor Innitzer, damals Wiener Erzbischof, gibt sie bereitwillig und lässt in der Novembernummer des Amtsblattes der Erzdiözese auf das Unternehmen empfehlend hinweisen.


Die Zahl der Mitglieder stieg: Bis Ende 1950 auf 200.000, zwei Jahre später waren es 340.000 und im Mai 1955 überstieg sie eine halbe Million. Unter den Mitbetern war schon seit 1948 der beliebte Nachkriegsbundeskanzler Leopold Figl, etwas später stieß Bundeskanzler Julius Raab dazu.

blog-e104981-Privatexorzismus-von-dem-Gruender-des-Rosenkranzkreuzzuges-Pater-Petrus-Pavlicek-RSK.html

P. Petrus trommelte zum Gebet, und das zeigt sich auch an den Teilnehmerzahlen bei den nun jährlich zu Maria Namen (um den 12. September) veranstalteten Sühneprozessionen: 1953 50.000 und 1954 80.000.


So ist es nicht verwunderlich, dass in der unerwarteten Zustimmung der Russen zum Staatsvertrag im Jahre 1955 viele eine Erfüllung ihrer Bitten an die Gottesmutter sahen. Dazu Bundeskanzler Raab: „Wenn nicht soviel gebetet worden wäre, so viele Hände in Österreich sich zum Gebet gefaltet hätten, so hätten wir es wohl nicht geschafft.“

Der Schritt über die Grenzen


Vielen schien jetzt das Ziel erreicht. War der Rosenkranz-Sühnekreuzzug nun überflüssig? Auch P. Petrus überlegte, wie es nun weitergehen sollte mit dem Rosenkranz-Sühnekreuzzug. Da war ihm der Rat des Fatimabischofs eine wichtige Entscheidungshilfe: „P. Petrus, was Sie für Österreich getan haben, das tun Sie nun für die Welt.“ Da war ja noch die verfolgte Kirche und der Weltfrieden war nach wie vor bedroht. Kaum jemand hat damals so eindringlich vor den Gefahren der atomaren Rüstung gewarnt wie P. Petrus.

Aus Deutschland kam der große Zuzug nach der Errichtung der Berliner Mauer im August 1961. Am Rosenkranzfest jenes Jahres versammelten sich 80.000 Gläubige zu einer Fatima-Feier in Weingarten, Württemberg. Der spätere Regensburger Bischof Rudolf Graber, damals noch Universitätsprofessor, hielt die Predigt und rief zum Gebet für Deutschland auf: „... Darum ist Marienverehrung keine sentimentale Andachtsform sondern eine nationale Angelegenheit.“ Und Prof. Graber gab den Rat, sich dem RSK anzuschließen, der so Großes für Österreich erbetet hatte. In der Folge kamen aus Westdeutschland an manchen Tagen bis zu 20.000 Anmeldungen. Inzwischen ließen sich aus Deutschland weit über eine Million beim Rosenkranz-Sühnekreuzzug eintragen. - Ob nicht auch sie die friedliche Wiedervereinigung erbetet haben? Eine große Sorge begleitete P. Petrus seit seinem Herzinfarkt 1970: Wer würde sein Werk weiterführen? Sicher hat er in diesem Anliegen viel gebetet. Und tatsächlich erhielt er 1976 einen Assistenten: den ehemaligen Pfarrer der Franziskanerpfarre St. Pölten, P. Benno Mikocki. So konnte er, als er am 14. Dezember 1982 die Augen schloss, gewiss sein, dass P. Benno als Geistlicher Leiter im Geiste des Gründers den Rosenkranz-Sühnekreuzzug weiterführen wird.


Mit Oktober 2014 hat P.Benno Mikocki auf Wunsch seiner Oberen und wegen seines vorgerückten Alters die Hauptverantwortung für den RSK zurück gelegt. Der Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn und der Erzbischof von Salzburg Franz Lackner haben die Patronanz für den RSK übernommen. Dieser wird nun von einem Vorstand geleitet, dem auch P.Benno angehört, die Vorsitzende des RSK ist Frau Traude Gallhofer.



Die Ziele und Aufgaben des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges


Der RSK ist eine von der Kirche errichtete Gebetsgemeinschaft. Die Ziele dieser Gebets­gemeinschaft sind:

1. Im Sinne der Botschaft von Fatima bemüht sich der RSK um eine in der Bibel und der Lehre der Kirche begründete Marienfrömmigkeit; diese Verehrung soll jedoch zur „alles überragenden Erkenntnis Jesu Christi“ führen (vgl. Phil 3,8). Selbstverständlich soll diese Frömmigkeit auch alle echten Anliegen der Volksfrömmigkeit bewahren. Konkreter Ausdruck dieser Marienfrömmigkeit ist auch der gut gebetete Rosenkranz, wie ihn Papst Paul VI. beschreibt: „Der Rosenkranz ohne Betrachtung ist wie ein Körper ohne Seele.“ Die Förderung des Rosenkranzgebetes entspricht auch dem Wunsch Papst Johannes Paul II. in seinem Schreiben zum Rosenkranz vom 16. Oktober 2002.

2. Der RSK bemüht sich, den Begriff der Sühne, der Stellvertretung, den Gläubigen näherzubringen. Diese theologische Wahrheit ist ja sehr umstritten, wir bemühen uns daher auch um eine bessere theologische Abklärung dieser fundamentalen Wahrheit.

3. Angeregt durch die Botschaft von Fatima und der Erfahrung mit dem Abschluss des Österreichischen Staatsvertrages und vor allem der Wende im Osten möchte der RSK immer wieder darauf hinweisen, dass Gott der Herr der Geschichte ist; sein barmherziges Eingreifen ist aber auch abhängig von den Gebeten und Opfern der Gläubigen.

4. Viermal jährlich erhalten die Mitglieder das Kontaktblatt „Betendes Gottes Volk“; dieses will ebenso zur Vertiefung und Festigung des Glaubens beitragen. Dieselben Ziele verfolgt auch das Medienapostolat des RSK. Wöchentlich wird eine heilige Messe und monatlich je eine heilige Messe in Fatima, Tschenstochau und Warschau für alle lebenden und verstorbenen Mitglieder aufgeopfert.

5. Vertiefung und Festigung des Glaubens wollen auch die Exerzitien, Einkehrwochenenden und –tage, sowie die Marienfeiern des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges vermitteln.

Die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft sollen

täglich wenigstens ein Gesätz vom Rosenkranz beten, aber eine Unterlassung dieses Gebets bedeutet keine Sünde.
die großen Nöte von Kirche und Welt - mit ihren persönlichen Anliegen - in ihr Gebet einschließen,

als Frucht des Rosenkranzes: die Arbeit gewissenhaft verrichten, hilfsbereit sein und Leiden und Sorgen geduldig ertragen, auch im Geist stellvertretender Sühne.

Im Rosenkranz-Sühnekreuzzug gibt es keinen Mitgliedsbeitrag. Auch die Zusendung der Zeitschrift „Betendes Gottes Volk“ erfolgt kostenlos. Wir sind dankbar, wenn unsere Friedensarbeit mit einer Spende unterstützt wird. Dazu liegt der Zeitschrift ein Zahlschein bei. Unsere Gebetsgemeinschaft wurde 1982 von Kardinal Dr. Franz König als Consociatio fidelium (Gebetsgemeinschaft) errichtet, ist in 132 Ländern verbreitet und zählt derzeit weltweit etwa 700.000 Mitglieder.
2003 wurden die Statuten des RSK erneuert und von Kardinal Dr. Christoph Schönborn bestätigt. Im Rahmen dieser Erneuerung wurde auch der Name der Gebetsgemeinschaft ergänzt, er lautet nun: „Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden der Welt, RSK — Gebetsgemeinschaft für Kirche und Welt“.

https://www.rsk-ma.at/ueberuns/geschichte
+
https://de.wikipedia.org/wiki/Petrus_Pavlicek
+++

Jubiläumsjahr
100 Jahre Fatima – 70 Jahre RSK


Das Jubiläumsjahr "100 Jahre Fatima - 70 Jahre RSK" ist am 14. Dezember 2017 zu Ende gegangen. Hier finden Sie einen Beitrag über den Abschlussgottesdienst, unter "Nachlese" können Sie das Jubiläumsjahr nachkosten.





Geleitwort zum Jubiläumsjahr

In einer Zeit, die von Flüchtlingskatastrophen, kriegerischen Auseinandersetzungen, weltweiten Wirtschaftseinbrüchen und Terroranschlägen fast aussichtslos erschüttert ist, in dieser Zeit ist unschwer nachzuvollziehen, in welchem Zustand die Welt sich im Jahr 1917 befunden hat.



Mitten im Unheil jener Epoche berührte im portugiesischen Fatima der Himmel die Erde: "Tut was ich euch sage, und ihr werdet Frieden haben" – in diesen einfachen Worten wandte sich die Gottesmutter an die Menschheit. Im Licht späterer Ereignisse sollten die Verheißungen von Fatima immer klarer erkennbar werden als bedeutendste prophetische Botschaft für unsere Zeit.



Beten für den Frieden – nach diesem Wort gründete der Franziskaner P. Petrus vor 70 Jahren eine Gebetsgemeinschaft, die in ihren hunderttausenden Mitgliedern viel Segen zu erbitten vermochte, zuerst für den ersehnten Frieden in Österreich, später über alle Grenzen hinweg. "Geeintes Gebet ist eine Macht, die Gottes Barmherzigkeit auf diese Welt herabzieht." (P. Petrus)
+
Die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft sollen
+
täglich wenigstens ein Gesätz vom Rosenkranz beten, aber eine Unterlassung dieses Gebets bedeutet keine Sünde.
die großen Nöte von Kirche und Welt - mit ihren persönlichen Anliegen - in ihr Gebet einschließen,

als Frucht des Rosenkranzes: die Arbeit gewissenhaft verrichten, hilfsbereit sein und Leiden und Sorgen geduldig ertragen, auch im Geist stellvertretender Sühne.


Niemand kann Frieden erzwingen, wenige können ihn verhandeln, alle können ihn erbeten. Die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr laden dazu ein.

https://www.rsk-ma.at/ueberuns/geschichte

Erzbischof Kardinal Dr. Christoph Schönborn OP
Erzbischof Mag. Dr. Franz Lackner OFM · Schirmherren des RSK

von esther10 26.12.2019 00:12

"Sich gegenseitig die Kehle durchschneiden": Die Alliierten befürchten, Russland werde Belarus annektieren, um Putins Leben zu retten
von Joel Gehrke
+
Es ist besorgniserregend, den zunehmenden Druck und die leichte Dringlichkeit Russlands zu spüren, diesen Unionsstaat zu erhalten", sagte der baltische Beamte. „Andererseits ist Lukaschenko länger an der Macht als Putin. Und das ist ein Zeichen für sich
+
https://www.washingtonexaminer.com/polic...ve-putins-life?
+
https://www.washingtonexaminer.com/news/...kraines-borders
+
Westliche Verbündete befürchten, dass Russland die Souveränität über Belarus erlangt, einen ehemaligen sowjetischen Satellitenstaat, der dazu beitragen könnte, Wladimir Putins Macht in den Griff zu bekommen und die Bedrohungen des Kremls gegen NATO-Mitglieder zu verschärfen .

Die russische Expansion steht auf dem Tisch, weil Putin versucht, die Umsetzung eines von den beiden Ländern 1998 unterzeichneten Gewerkschaftsvertrages abzuschließen. Moskau und Minsk interpretieren das Abkommen unterschiedlich, aber Putin hat begonnen, wirtschaftlichen Druck auf Belarus auszuüben, während er eine Flut von Treffen anberaumt mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko im letzten Jahr.

"Ich denke, diese milde Annexion wird wahrscheinlich nächstes Jahr stattfinden" , sagte Alisa Muzergues, eine außenpolitische Analystin bei GLOBSEC in der Slowakischen Republik, dem Washington Examiner . "Um ehrlich zu sein, ist mein persönliches Gefühl, dass es bereits ein abgeschlossenes Geschäft ist."

Ein solches Manöver könnte Lukaschenkos Amtszeit als „letzter Diktator in Europa“ beenden und Putin gleichzeitig einen politischen Lebensretter verschaffen. Derzeit schreibt das Gesetz über die Amtszeit des Präsidenten vor, dass er den Kreml im Jahr 2024 verlassen muss. Eine Vereinigung mit Belarus würde es ihm ermöglichen, diese Grenzen zu umgehen und den revidierten russischen Staat weiter zu regieren, bis eine neue Wahl, die er voraussichtlich gewinnen wird, ansteht.

Video abspielen
Die prospektive Vereinbarung wird allgemein als eine Möglichkeit angesehen, Putin eine neue Rechtsgrundlage zu bieten, um an der Macht zu bleiben, teilten Quellen dem Washington Examiner mit. Die Einsätze für Putin sind hoch.

"Der Kreml ist nicht monolithisch, es gibt viele Fraktionen", sagte ein baltischer Beamter dem Washingtoner Prüfer. "Im Moment ist Putin die Kraft, die sie davon abhält, sich gegenseitig die Kehlen zu schneiden, aber wenn er die Macht verlässt, versteht er, dass er selbst verwundbar wird."

Die Aussicht auf eine Expansion Russlands hat bei den NATO-Verbündeten, darunter auch in Litauen, einem Ostsee-Nachbarn , der dem transatlantischen Bündnis im Jahr 2004 beigetreten ist, große Besorgnis ausgelöst .

"Im vergangenen Jahr erhöhte sich der Druck Russlands gegenüber Belarus, die Verpflichtungen aus dem Abkommen über die Gründung des Unionsstaats Belarus und Russland umzusetzen", sagte das litauische Außenministerium gegenüber dem Prüfer in Washington und verwies auf ein mehrdeutiges Unionsabkommen, das die beiden Seiten unterzeichneten 1998. „Es ist eine souveräne Entscheidung von Belarus, mit wem und wie man sich integriert. Unabhängiges, souveränes Weißrussland ist jedoch unser nationales Interesse. “

Lukaschenko hat scheut , was er fordert Putins Forderung , dass er von Belarus „die Souveränität und Unabhängigkeit begraben“. Er hat es vermieden, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, aber die beiden Führer haben sich in den ersten drei Dezemberwochen zweimal getroffen.

"Insgesamt haben wir uns seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht allzu sehr voneinander entfernt", sagte Lukaschenko nach einem Freitagsgespräch mit Putin in St. Petersburg voneinander, entweder wie es mit Russland und anderen Republiken im postsowjetischen Raum geschah und nicht nur mit den baltischen Staaten oder der Ukraine. “

Hunderte Aktivisten riskierten den Zorn von Lukaschenkos Sicherheitsdiensten, um gegen die Integration mit Russland während seiner beiden Treffen mit Putin zu protestieren . Am Freitag versammelten sich 1.500 Menschen und warnten, dass „Union mit Russland Krieg und Armut bedeutet.“ Ein unbekannter Straßenkünstler verspottete das Treffen mit Graffiti von Putin und Lukaschenko zum Vergnügen der belarussischen Nationalisten.

"Lukaschenko hat die meisten Verträge mit Putin unterzeichnet", twitterte Franak Viačorka, ein bekannter lokaler Journalist . „Es scheint, dass 2020 das entscheidende Jahr für die Zukunft und Unabhängigkeit von Belarus sein wird. Und diese Proteste sind nicht die letzten. “

Litauens Anerkennung, dass Vilnius die Möglichkeit, dass Russland Weißrussland übernehmen wird, „genau beobachtet“, spiegelt die Sorge wider, dass eine Fusion Putins politische und militärische Macht in unmittelbarer Nähe eines verwundbaren Teils des NATO-Bündnisses stärken würde.

"Baltische Staaten liegen zwischen Kaliningrad und Weißrussland, und das ist wahrscheinlich auch das schwächste Glied in der NATO", sagte der baltische Beamte. "Weißrussland ist sehr weit im Westen, so dass die Russen es nutzen können, um Macht zu projizieren."

Kaliningrad ist eine russische Exklave, die Moskau seit dem Kalten Krieg kontrolliert, obwohl das Territorium nicht auf dem Landweg mit Russland verbunden ist. Der mit russischen Militärgütern ausgestattete Distrikt ist von Polen und Litauen umgeben, aber die polnisch-litauische Grenze bildet nur einen kleinen Puffer des NATO-Territoriums zwischen Kaliningrad und Weißrussland.

"In diesen 80 Kilometern schneiden sie die drei baltischen Staaten vom Territorium der NATO ab", sagte der baltische Beamte, während er die Möglichkeit diskutierte, dass Putin versuchen könnte, Belarus mit Kalinigrad zu verbinden.

Diese Befürchtung werde sich wahrscheinlich nicht verwirklichen, solange die NATO-Truppen, wie etwa das kleine Kontingent von US-Soldaten, die derzeit nach Litauen entsandt werden , vor Ort bleiben, so die Quelle. Belarus hat keinen solchen Schutz, obwohl US-Beamte versuchen, indirekte politische Hilfe zu leisten. Der damalige nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, John Bolton, reiste im August nach Minsk, um Lukaschenko zu treffen. Beamte des Außenministeriums ermutigen ihrerseits die belarussische Unabhängigkeit, indem sie sich mit lokalen Aktivisten treffen.

"Sie stehen an vorderster Front", sagte Robert Destro, Leiter des Büros für Demokratie und Menschenrechte im Außenministerium, gegenüber Reportern in der vergangenen Woche. "Sie bekommen . . . das, um die Umarmung des russischen Bären wirklich abzuwehren, dass sie ihre eigenen Zivilgesellschaften entwickeln müssen. Ich meine, was bedeutet es, ein Weißrusser zu sein? "

Das sei schwierig, sagen Beobachter, weil Lukaschenkos Autokratie die belarussischen Aktivisten unterdrückt und Putin die Möglichkeit gegeben habe, den russischen Einfluss im Land auszubauen.

"Es ist ein bisschen zu spät, um ehrlich zu sein, weil das Land völlig von Russland abhängig ist", sagte Muzergues, der GLOBSEC-Analyst. "Wenn etwas passieren würde [wie das, was] in der Ukraine passiert, bin ich mir nicht sicher, ob die Bevölkerung sich dagegen wehren würde."

Dennoch hoffen einige Beobachter, dass die Behörden in Minsk Putins Ambitionen vereiteln können.

"Es ist besorgniserregend, den zunehmenden Druck und die leichte Dringlichkeit Russlands zu spüren, diesen Unionsstaat zu erhalten", sagte der baltische Beamte. „Andererseits ist Lukaschenko länger an der Macht als Putin. Und das ist ein Zeichen für sich. “
| 26. Dezember 2019, 00:05 Uhr


von esther10 26.12.2019 00:11

BURKE: IN DER KIRCHE GIBT ES JENE, DIE EIN TÖDLICHES "KOEXISTENZ" WOLLEN, BIS DIE SÜNDE GENEHMIGT WIRD.
21. Oktober 2018 Gepostet von wp_7512482 -



Marco Tosatti
Heute morgen bin ich in der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit der Pilger gegen 9 Uhr ganz beiläufig vorgekommen, und ich habe eine Kirche voller Menschen und am Altar Kardinal Raymond Leo Burke gefunden. In seiner Predigt erwähnte der Kardinal mehrmals einen Ordensmann, Dom Prosper Guèranger, einen französischen Benediktiner aus dem 19. Jahrhundert, Abt von Solesmes.

Kardinal Burke erwähnte ein Treffen junger Leute, das in den letzten Tagen stattgefunden hat. Nicht bei der laufenden Jugendsynode in Rom. Wir haben wenig mit der Synode zu tun, wir werden es in den nächsten Stunden tun; der Eindruck ist, dass es eine der Synoden - und kirchlichen Ereignisse - ist, die am meisten manipuliert und von einer überlegenen Richtung der letzten Jahrzehnte geleitet werden. Angefangen von der mysteriösen "kleinen Hand", die das LGBT-Thema in die Synode selbst einfügte, ohne dass jemand in der Vorbereitungsphase davon gesprochen hatte und die Sekretärin dazu verpflichtet hatte, Karte. Baldisseri, oder die Figur des Idioten zu machen, oder zu lügen. Eine Hand, die viel geschickter ist als das, was manche sagen, würde im Ministerrat schweben; und welche Karte. Cupich (nicht von den amerikanischen Bischöfen gewählt, aber eingeladen,

Zur Situation der Kirche in der Predigt, Karte. Burke sagte:„Wir haben uns in den letzten Tagen versammelt, um über die gewaltige Herausforderung nachzudenken, die junge und junge Erwachsene in der heutigen Gesellschaft annehmen, die in vielerlei Hinsicht rebellisch gegenüber Gott und seinem Plan für unser Glück ist. Gleichzeitig gibt es in der Kirche Menschen, die die Wahrheit der Lehre und des sittlichen Lebens in Frage stellen, um eine fatale Koexistenz mit einer tief säkularisierten Kultur zu erreichen. Es gibt in der Kirche diejenigen, die möchten, dass wir glauben, dass das Leben des Heiligen Geistes in uns ein Ideal anzeigt, das nicht jeder erreichen kann, während sie nicht erkennen, dass der Heilige Geist uns selbst die Kraft des göttlichen Lebens gibt, so dass sogar die Eine schwächere Person wird fähig, heldenhaft christlich zu leben. Som Prosper Guèranger beschreibt eine Situation in der Kirche seiner Zeit, die unserer Situation bemerkenswert ähnlich ist. Er schreibt: "Heute, nachdem der Irrtum wiederaufgenommen wurde, mit der Kenntnis des Getauften, seiner angeblichen Rechte, hat die Nächstenliebe vieler rasch nachgelassen und die Nacht erstreckt sich wieder über eine sterbende und kalte Welt." In der heutigen Kirche verwechseln viele, bewegt von Emotionen und Sentimentalität, die Liebe zum Sünder mit der Erlaubnis oder sogar der Billigung der Sünde. In Wahrheit müssen wir, wie Christus im Evangelium sehr deutlich zeigt und wie der hl. Augustinus lehrt, den Sünder lieben, aber gleichzeitig die Sünde hassen. " Die Nächstenliebe vieler hat rapide nachgelassen und die Nacht zieht sich über eine sterbende und kalte Welt zurück. ' In der heutigen Kirche verwechseln viele, bewegt von Emotionen und Sentimentalität, die Liebe zum Sünder mit der Erlaubnis oder sogar der Billigung der Sünde. In Wahrheit müssen wir, wie Christus im Evangelium sehr deutlich zeigt und wie der hl. Augustinus lehrt, den Sünder lieben, aber gleichzeitig die Sünde hassen. " Die Nächstenliebe vieler hat rapide nachgelassen und die Nacht zieht sich über eine sterbende und kalte Welt zurück. ' In der heutigen Kirche verwechseln viele, bewegt von Emotionen und Sentimentalität, die Liebe zum Sünder mit der Erlaubnis oder sogar der Billigung der Sünde. In Wahrheit müssen wir, wie Christus im Evangelium sehr deutlich zeigt und wie der hl. Augustinus lehrt, den Sünder lieben, aber gleichzeitig die Sünde hassen. "

Ein weiteres Zitat von Abbot Guèranger ist interessant und sehr aktuell, was wirklich zeigt, wie weit entfernt und tief verwurzelt der Prozess ist, den wir durchlaufen. Über die Nächstenliebe und die Sorgfalt, die für die Wahrheit aufgewendet werden muss, schrieb er: „Ihr Christentum beschränkt sich darauf, so wenig wie möglich zu glauben, unangemessene neue Definitionen zu erklären und den übernatürlichen Horizont aus Respekt vor dem Irrtum zu verengen. Sie sagen, dass Nächstenliebe die Königin der Tugenden ist und sie lügen vielleicht dafür: Das Erkennen der Fehlerrechte ist für sie das letzte Wort der christlichen Zivilisation, das auf der Liebe beruht ... es ist kein Akt der Liebe das geliebte Objekt und seinen sterblichen Feind auf die gleiche Ebene zu stellen “, das heißt, Gott und die Lüge.



https://www.marcotosatti.com/2018/10/21/...are-il-peccato/

Karte. Raymond Leo Burke ist einer der Unterzeichner der "Dubia", der Aufforderung zur Klärung einiger Passagen der apostolischen Ermahnung "Amoris Laetitia", auf die der Papst mehr als zwei Jahre nach dem Brief noch nicht geantwortet hat.



https://www.marcotosatti.com/2018/10/21/...are-il-peccato/

von esther10 26.12.2019 00:09

Bischof Voderholzer: Jesus Christus, die Krise des Glaubens und der "Synodale Weg"



Christkindlandacht mit Bischof Rudolf Voderholzer am 24. Dezember 2019
Foto: Veit Neumann / Bistum Regensburg

Von AC Wimmer

REGENSBURG , 25 December, 2019 / 1:53 PM (CNA Deutsch).-
Eine deutliche Warnung vor einer Welt ohne echtem Verständnis von Weihnachten – und daran geknüpft ein Gebet mit Blick auf den "Synodalen Weg" und die Kirchenkrise in Deutschland: In seiner Predigt am heutigen Hochfest zu Weihnachten hat Bischof Rudolf Voderholzer dafür gebetet, dass die Verantwortlichen in der Kirche "den Glauben an die Menschwerdung Gottes neu zur Sprache bringen" können.

"Weihnachten ist das Fest der Inkarnation Gottes, der Fleischwerdung Gottes.

Gott überbietet alle Weisen der Mitteilung in Schöpfung, Berufung der Propheten, Übermittlung der 10 Gebote usw., er überbietet sie dadurch, dass er selbst in die Geschichte eingeht", so Voderholzer.

In seiner Weihnachtspredigt am 25. Dezember betonte der Regensburger Oberhirte, dass der heutige Tag das Fest der Fleischwerdung Christi in diesem Sinne ist.

Angesichts des von Papst Franziskus in seinem aufsehenerregenden Brief an die deutschen Katholiken angesprochenen Glaubenskrise in Deutschland bestehe aber "die begründete Sorge, dass selbst für viele Christen in unserem Land dieser Jesus von Nazaret zwar ein besonders religiöser und auf seine Weise genialer Mensch war", aber irgendwie trennbar als Person von seiner Botschaft.

Dies sei jedoch unmöglich, betonte der Bischof. Gerade auch dann nicht, wenn man Jesu Botschaft mit anderen Botschaften kombinieren wolle, "so dass immer noch ein gewisser Sinn gewahrt bleibt".

Voderholzer wiederholte damit heute eine Warnung, die ähnlich auch Papst Franziskus in seinem Brandbrief ausgesprochen hat – mit einem Zitat von Joseph Ratzinger warnt Franziskus vor der Versuchung der Häresie des "Gnostizisimus" einer vermeintlich "erleuchteten" Elite, die meint "voranzuschreiten" müssen und dabei den Leib der Kirche zerstückeln will.

Die Geburt Jesu als Inkarnation sei weder "Mythos" noch eine "Chiffre", die dann "kompatibel mit den Wahrheitsansprüchen anderer Religionen" wäre, unterstrich der Bischof mit einem Zitat des renommierten Theologen und Ratzinger-Preisträgers Karl-Heinz Menke. Angesichts des "Synodalen Wegs" eine brennend aktuelle Warnung, unterstrich Voderholzer:

"Die Unsicherheit und Unbestimmtheit in Bezug auf das zentrale Bekenntnis von Weihnachten, das Schwachwerden des Inkarnationsglaubens hat enorme Folgen für die übrigen Glaubensinhalte, gerade auch für die, über die jetzt beim so genannten Synodalen Weg gesprochen werden soll."

Der Schweizer Kardinal Kurt Koch habe gezeigt, "wie geradezu in einem Domino-Effekt alle weiteren Glaubensinhalte fallen, wenn das zentrale Geheimnis der Inkarnation nicht mehr erfasst wird", warnte Voderholzer.

"Ohne den Inkarnationsglauben wird die Welt ein seelenloses Getriebe austauschbarer Funktionen, eingeschlossen in die bloße Immanenz, und, ihrer natürlichen Zeichenhaftigkeit über sich hinaus beraubt, letztlich auch zur Materie beliebiger menschlicher Manipulation."

Wenn Jesus nur ein Mensch und die Kirche demzufolge auch nur eine rein menschliche Institution wäre, so der Bischof weiter, dann folgte zweitens, dass auch die Eucharistie eine bloße Veranstaltung der Kirche und rein "menschliche Institution" ist.

"Nach katholischer Überzeugung aber ist die Feier der Eucharistie gerade Höhepunkt und Quelle kirchlichen Lebens und so auch im tiefsten der Lebensort, an dem uns geschenkt wird, was uns übersteigt und was wir nicht aus uns selbst hervorbringen können."

Daran knüpfte der Bischof in seiner Weihnachtspredigt die Warnung, dass die sakramentale Struktur der Kirche mitverhandelt wird – "auch die Berufung zum priesterlichen Dienst oder Ordensleben" sowie der Zölibat.

"Ohne den Glauben an den Mensch gewordenen und auferstandenen Christus wird die Ehelosigkeit um des Himmelsreiches willen zu einem kuriosen Unterfangen. Allenfalls, etwa im Blick auf den Dalai Lama, kann etwas dergleichen noch als exotische Askese-Form hingenommen werden. Aber die eigentliche Bedeutung, nämlich ein eschatologisches Zeichen der Hoffnung zu sein, fällt aus."

Mehr noch: Selbst die Geschlechterdifferenz werde in der Konsequenz einer Leugnung der Identität von Jesus Christus beliebig, betonte Bischof Voderholzer.

"Die Offenbarung Gottes schreibt sich ein in die natürliche Zeichenhaftigkeit des Gegenübers von Mann und Frau, als die Gott den Menschen geschaffen hat. Erst im Licht der Inkarnation kann auch die eheliche Verbindung von Mann und Frau zur gegenseitigen Ergänzung und zur Eröffnung von Zukunft zum Sakrament, zur sakramentalen Vergegenwärtigung von Gottes Liebe erhoben werden."

Das könnte Sie auch interessieren:



https://de.catholicnewsagency.com/story/...nodale-weg-5531
+
https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...nodale-weg-5531

von esther10 26.12.2019 00:08

26. DEZEMBER 2019

Nach grünem Licht von Franziskus: Deutsche Bischöfe starten Homo-Revolution
DAS „ANDERE“ DEUTSCHE PONTIFIKAT
23. Dezember 2019 0

Burke - Hoffnung der Welt

Papst Franziskus mit Kardinal Marx: Wer hat welche Rolle im derzeitigen Pontifikat? Wer treibt, wer ist Getriebener?



Papst Franziskus mit Kardinal Marx: Wer hat welche Rolle im derzeitigen Pontifikat? Wer treibt, wer ist Getriebener?
(Rom) Papst Franziskus kündigte für 2020 den nächsten, revolutionären „Vorsatz“ an: das Verhältnis der katholischen Kirche zur Homosexualität zu „normalisieren“. Auch in diesem Punkt scheint er ein willfähriger Getriebener der Kirche in Deutschland.

Papst Franziskus gab am 16. Dezember, dem Tag seines 83. Geburtstages, zu verstehen, daß für das Jahr 2020 die „Normalisierung“ der Homosexualität auf seinem Programm steht. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München-Freising, folgte sogleich und verkündete die Revolution noch als vorgezogenes „Weihnachtsgeschenk“ 2019:

„Die Homosexualität ist normal“.

Die Abfolge bestätigt, was Insider schon lange sagen: Das Pontifikat von Papst Franziskus ist kein argentinisches Pontifikat, sondern ein deutsches – allerdings ein ganz anderes „deutsches“, als das seines Vorgängers Benedikt XVI.

Bestätigt wird diese Verknüpfung durch eine Vielzahl von „Kleinigkeiten“, auch solchen, wie der sofortigen Berichterstattung über die Marx’sche Ankündigung in Argentiniens führenden Pro-Bergoglio-Medien.

Die Frage, wer genau in welchem Ausmaß Treiber und wer Getriebener ist, wie genau also die Positionen zwischen diesen beiden Polen verteilt sind, läßt sich nicht exakt beantworten, ließe sich aber anhand zahlreicher Hinweise einigermaßen rekonstruieren. Bereits so folgt, daß es eine grundsätzliche Interessensübereinstimmung zwischen Papst Franziskus und dem tonangebenden Teil des deutschen Episkopats gibt. Trotz bleibender Unklarheiten im Detail läßt sich sagen: Papst Franziskus mag ein Getriebener sein, ein Opfer der Mehrheitsfronde der deutschen Bischöfe ist er aber nicht.

Die wichtigste argentinische Tageszeitung, Clarin, titelte in ihrer Ausgabe vom Vierten Adventssonntag:

„Die deutsche Kirche revolutioniert den Katholizismus und verkündet: ‚Die Homosexualität ist normal‘.

Der Artikel ist verziert durch ein großformatiges Bild des gewichtigen Kardinals Reinhard Marx, der nicht nur das entscheidende Wort in der Deutschen Bischofskonferenz spricht, sondern durch päpstliche Berufung auch Europa im derweil geschrumpften C9-Kardinalsrat vertritt. Die Schrumpfung dieses Beratergremiums erhöht das Gewicht der Verbliebenen.

Freilich: Auch im Fall von Kardinal Marx gilt wie etwa bei Kardinal Tagle, daß dessen Karriere von Papst Benedikt XVI. geebnet wurde. Dieser machte ihn 2008 zum Erzbischof von München-Freising und kreierte ihn 2010 zum Kardinal. Unter Benedikt XVI. waren – anders als nun unter Franziskus – Kardinalserhebungen noch absehbar, da mit bestimmten Bischofsstühlen verbunden. Dabei ist der Faktor der Simulation nicht zu unterschätzen, da manche Bischöfe sich unter Benedikt XVI. noch anders gaben als nun unter Franziskus. 2011, als ein Amtsverzicht von Benedikt XVI. noch nicht absehbar war, sprach Kardinal Marx in Mannheim von Homosexuellen noch als „gescheiterten und zerbrochenen Menschen“.

Der „synodale Weg“
Clarin schildert den „synodalen Weg“, den Kardinal Marx und seine Adlaten der „deutschen Kirche“ verordnen wollen. Ziel ist es, die Kirche zu revolutionieren. Die Agenda steht fest. Der Weg über die Synode ist lediglich unter Franziskus das bevorzugte Instrumentarium der Revolutionäre.

Franziskus verkündete bald am Beginn seines Pontifikats eine „Dezentralisierung“. Anfangs wußte man nicht recht, was er damit meinen könnte. Inzwischen weiß man es: die Bischofskonferenzen entscheiden, ob sie am überlieferten Verständnis des Ehesakraments festhalten oder nicht, den Bischofskonferenzen übertrug Franziskus Zuständigkeiten im Bereich der Liturgie und sogar der Glaubensdoktrin.

Kardinal Marx und andere deutsche Bischöfe, nicht zuletzt jene, die Franziskus ernannte, folgen dabei einer präzisen Vorgehensweise. Die Absprachen zwischen Berlin – München und Rom sind zwar in ihren Verästelungen nicht bekannt, doch der weitgehende Gleichklang ist offensichtlich, seit Papst Franziskus am 17. März 2013, beim ersten Angelus seiner Amtszeit, etwas bis dahin nicht Dagewesenes tat: Er lobte einen Kardinal und sprach über dessen Buch. Bei diesem Kardinal handelt es sich um Walter Kasper, den ehemaligen Vorsitzenden des Päpstlichen Einheitsrates, also des vatikanischen Ministers für die Ökumene und die Juden. Wesentlich wichtiger ist, daß Kasper zur innerkirchlichen Geheimgruppe von Sankt Gallen, genannt „die Mafia“, gehörte, die Jorge Mario Bergoglio als ihren Kandidaten auserkor, und daß Kasper Mitglied des vierköpfigen Teams Bergoglio (Austen Ivereigh) war, das beim Konklave 2013 die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Papst organisierte. Kasper ist inzwischen der einzige noch lebende Vertreter der innerkirchlichen „Viererbande“. Kardinal Murphy-O’Connor verstarb 2017, Kardinal Lehmann 2018 und Kardinal Danneels, der 2015 in einem euphorischen Moment die Selbstbezeichnung der Geheimgruppe von Sankt Gallen als „Mafia“ enthüllte, verstarb im März 2019.

Das präzedenzlose Lob, nur wenige Tage nach seiner Wahl, bezog sich formal zwar auf Kaspers Buch über die „Barmherzigkeit“, ein Stichwort, das zentrale Bedeutung im neuen Pontifikat erhalten sollte, doch in Wirklichkeit darf man darin einen Dank für seine Wahl zum Papst erkennen und auch schon eine Vorwegnahme der Ausrichtung dieses Pontifikats – an dem Deutschen Kasper.

Die „deutsche Agenda“
Seither arbeitet Franziskus eine „deutsche Agenda“ ab, vom saloppen, von manchen als despektierlich empfundenen Umgang mit kirchlichen Gewohnheiten, über den ersten großen, im Sommer 2013 verkündeten Programmpunkt der Anerkennung light von Scheidung und Zweitehe (Drittehe usw.) bis zur Interkommunion, der Abschaffung des priesterlichen Zölibats und – ja und – bis zum ersten, aufsehenerregenden Schritt zur „Normalisierung“ der Homosexualität durch seinen berühmt-berüchtigten Satz „Wer bin ich, um zu urteilen?“ auf dem Rückflug vom Weltjugendtag Ende Juli 2013.


Kardinal Marx, Papst Franziskus: Wer umarmt wen?
Wie genau also Zusammenwirken und Wechselwirkung zwischen der Mehrheitsfronde der deutschen Bischöfe und Franziskus auch funktionieren mag, erkennbar ist eine öffentliche Vorgehensweise:

das Programm stammt aus dem deutschen Sprachraum und ist meist schon einige Jahrzehnte alt, weshalb die Bezeichnung als kirchlicher 68er-Agenda durchaus zutreffend ist;
hinter den Kulissen erfolgt starkes Lobbying in Rom, während im deutschen Sprachraum die öffentliche Meinung präpariert wird; Umwege, beispielsweise über den Amazonas, sind dabei inklusive;
den ersten, sichtbaren Schritt zur Umsetzung der „deutschen Agenda“ setzt allerdings Papst Franziskus;
die deutschen Bischöfe, ob kollektiv, gruppenweise oder einzeln, preschen sofort nach, sobald grünes Licht aus Rom kommt, und bilden damit den offenen Rammbock für den Weltepiskopat.
Kleine Abweichungen wie jene, daß die Richtlinien der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires von Franziskus für wegweisend bei der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten erklärt wurden, bestätigen die Regel. Franziskus war es beispielsweise, der Ende 2015 den ersten Schritt bei der Zulassung protestantischer Ehegatten zur Kommunion setzte mit seiner gewundenen, kryptischen Nein-Jein-Ja-Antwort bei seinem Besuch der lutherischen Kirche von Rom. Die Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz stieß Anfang 2018 mit einer „Handreichung“ nach. Kardinal Ladaria Ferrer SJ, Präfekt der Glaubenskongregation, begehrte zwar dagegen auf, wurde aber von seinem Ordensmitbruder Franziskus zurückgepfiffen – natürlich ganz inoffiziell.

Bischof Jung von Würzburg, gerade erst von Franziskus ernannt, preschte im Juli 2018 vor und schuf Fakten, weitere deutsche Bischöfe folgten.

Deutsche Bischöfe als „progressive Avantgarde“
Clarin stellt es so dar, daß die deutsche Kirche in der Weltkirche als „progressive Avantgarde“ agitiert mit dem Ziel, den „Weltkatholizismus zu revolutionieren“. Das „verschärfe für Franziskus, der als Papst „Garant der Einheit von 1.200 Millionen der Getauften“ ist, den Konflikt mit den „konservativsten und traditionalistischen Sektoren“ der Kirche.

Wörtlich:

„’Die Homosexualität ist normal‘, erklärt die Mehrheit der Bischöfe von Deutschland, die ein Ende der Verbote verlangt und eine Grundsatzänderung fordert.“

Und weiter:

„Die deutschen Bischöfe wollen einen ‚verbindlichen synodalen Weg‘ und haben das Zentralkomitee der deutschen Katholiken in den Prozeß eingebunden, die wichtigste Vereinigung der Laien, deren Vorsitzender Professor Thomas Sternberg ist. Die Laien fordern die Zulassung der Frauen zum Priestertum, darunter die 14.000 Ordensfrauen, das Ende des verpflichtenden Zölibats für die 13.285 Priester und die Segnung der Homo-Ehe in den 10.045 Pfarreien.“

Darauf folgt in der argentinischen Tageszeitung ein Opfer-Narrativ. „Im Vatikan“ versuche man, gegen diese Bestrebungen „Barrikaden“ zu errichten, „aber es wird schwierig“, denn die „rund 30 deutschen Bischöfe“ verlangen „schon seit langem“ Änderungen.

Erstaunlicherweise erwähnt die Zeitung, daß sich „die Protestanten“, womit die Landeskirchen gemeint sind, „im Land Luthers“ noch „drastischer“ verringern als die Katholiken. Dieser Verweltlichungsprozeß in den historischen Gemeinschaften der Reformation ist seit langem zu beobachten, ohne bisher aber eine abschreckende Wirkung auf modernistische Kreise in der katholischen Kirche zu entfalten.

Clarin bestätigt die erwähnte Strategie:

„Die Synoden sind Instrumente für die Reformen.“

Das Problem Schisma
Es gebe dazu nur ein Problem:

„Das Problem ist, wie weit vorrücken, ohne Brüche zu verursachen.“

Das sei der konkrete (und offenbar einzige) Einwand von Franziskus gegen den „deutschen Weg“, laut der argentinischen Tageszeitung. Gemeint ist die Gefahr von Spaltungen. Das Wort Schisma wird im Artikel zwar nicht erwähnt, doch Papst Franziskus tat dies bereits zweimal ganz konkret. Zunächst schloß er vor drei Jahren nicht aus, als Papst in die Geschichte einzugehen, unter dem es zu einem Schisma gekommen sein wird. Im vergangenen September erklärte er, ein Schisma natürlich nicht anzustreben, aber auch nicht zu fürchten.



Das zweite, das „andere“ deutsche Pontifikat des 21. Jahrhunderts
Einige Kommentatoren sahen darin eine Warnung an die unduldsame Fronde um Kardinal Marx. Was ein klein wenig auch zutreffen mag, insoweit Franziskus die Kontrolle über die von ihm angestoßenen „irreversiblen Prozesse“ behalten will. Wahrscheinlich, sehr viel wahrscheinlicher sogar, richtete sich die Warnung an die „konservativsten und traditionalistischsten Sektoren“ in der Kirche, wie Clarin sie nennt. Auch deutsche Medien finden für diese „Sektoren“ meist nur abschätzige Adjektive. Auch bei diesen Ausgrenzungsversuchen, die mediale Betitelung beabsichtigt nichts anderes, gibt es viel Übereinstimmung zwischen Kreisen in- und außerhalb der Kirche. Auf dem Spiel steht nicht nur das Kirchenverständnis, sondern nichts weniger als die Kontrolle über die Kirche.

Als „Anführer der Opposition“ gegen den „mächtigen“ Kardinal Marx nennt Clarin Kardinal Gerhard Müller, den von Benedikt XVI. ernannten und von Franziskus abgesetzten Präfekten der Glaubenskongregation. Diesen deutsch-deutschen Konflikt bezieht die argentinische Tageszeitung nicht nur auf die „deutsche Kirche“, sondern auf die Weltkirche. Die Amazonassynode machte das deutsche Gewicht im vergangenen Oktober deutlich: Hinter der exotischen Regenwaldsynode standen von Anfang an kirchliche Kreise des deutschen Sprachraumes. Der Umweg über den Amazonas war nur ein taktisches Manöver zur Verschleierung. So verwechselte der österreichische Pastoraltheologe Paul Zulehner vor wenigen Tagen nicht zufällig das niederösterreichische Waldviertel mit dem Amazonas. Die geographischen Kenntnisse stimmen schon. Die Amazonasindios werden von diesen Kirchenkreisen lediglich mißbraucht, um gegen den priesterlichen Zölibat vorzugehen. Die demonstrativen Antikolonialisten sind in Wirklichkeit Neokolonisten. Ein Hang, der sich auch bei Franziskus erkennen läßt.

Wie groß ist die Gefahr aber wirklich, daß es 500 Jahre nach Luther zu einem neuen deutschen Schisma kommt? Ziemlich, allerdings nur unter Bedingungen, und dazu gehört die Garantie der deutschen Politik, an der Kirchensteuer nicht zu rütteln, denn sonst ist der schismatische Spuk schnell vorbei. Ziemlich auch deshalb, weil im Gegensatz zu 1520 – es lohnt immer ein Blick in die Geschichte – im Jahr 2020 kein kirchentreuer Kaiser mehr die deutschen Bischöfe davon abhält, schismatisch zu werden.

Zudem gibt es noch die Ironie der Geschichte: Eine solche wäre es, wenn nach dem Luther-Jahr 2017 die Lutheraner ihren Gründervater politisch korrekt entsorgen, was de facto schon geschehen ist, und ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt die Mehrheit der katholischen, deutschen Bischöfe zu Schismatikern und wohl auch Häretikern werden.

https://katholisches.info/2019/12/23/nac...omo-revolution/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: VaticanNews/Vatican.va (Screenshot)

von esther10 26.12.2019 00:06

Erzbischof Stanisław Gądecki: Immer mehr Ideologien untergraben den Wert der Familie, weil sie sie zerstören wollen



Erzbischof Stanisław Gądecki: Immer mehr Ideologien untergraben den Wert der Familie, weil sie sie zerstören wollen

- Sicher sind die heutigen Bedrohungen viel ernster als zuvor. Einst war ein Mann ärmer, aber er war mehr einer in sich. Auch wenn er nicht reich war, hatte er gesunden Menschenverstand, den er in schwierigen Situationen verteidigte. Auf der anderen Seite wird der Mensch heute vielfach manipuliert und damit die Rolle der Familie abgewertet - sagte Erzbischof Stanisław Gądecki, Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz, in der TVP-Sendung auf TVP.

Laut Erzbischof Gądecki "Es kommen immer mehr Ideologien, die den Wert der Familie überhaupt untergraben." - Sie wollen die Familie zerstören. Es ist heute sicherlich schwierig für Eltern, sich vor dem Bösen zu retten und dann ihre Kinder zu erziehen, damit sie nicht den Glauben verlieren - sagte er.

Der Hierarch erinnerte daran, dass der Seligsprechungsprozess von Karol senior und Emilia Wojtyłów, Eltern von Johannes Paul II., Im Gange ist. - Tatsächlich zeigt er, dass es in dieser Familie ein großes Potenzial gibt, weil das, was sie am kostbarsten an den zukünftigen Papst weitergegeben hatten, und damit der Glaube, der sie trug, später ihren Sohn trug. Ähnliches gilt für jede Familie. Wenn sie ihren Glauben behält, ist sie in der Lage, ihre Kinder so zu führen, dass sie reifen können - betonte er.

- Sie müssen aufrütteln und sich auf diese Reflexion einlassen, was uns wirklich am Herzen liegt. Wenn wir nicht so einen Moment der Stille und Besinnung einlegen, wird es sehr schwierig sein, diese Situation umzukehren - sagte Erzbischof Gądecki.

- Die Menschen scheinen immer mehr Inzucht zu betreiben, fordern immer mehr ihre Rechte und Selbstverwirklichung. Sie denken nicht an andere Leute. (...) Inzwischen werden Familien nicht ohne Opfer aufgebaut - argumentierte der Vorsitzende der KEP.

Quelle: TVP Info

DATUM: 26/12/2019 09:27

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-stanislaw-gadeck...l#ixzz69CaUhh7R

von esther10 26.12.2019 00:05

Donnerstag, 26. Dezember 2019
Heiligabend im Vatikan. Hommagen an Pachamama weltweit



Eine unerbittliche Chronik. die Verschlechterung geht weiter. Von den Stilum Curiae . Hier das Inhaltsverzeichnis der Artikel zur Amazonas-Synode
"Weihnachten ist zuallererst die Feier der Geburt Jesu Christi", sagte der Anglikaner Boris Johnson in einer Nachricht, die in den sozialen Medien aufgezeichnet und ausgestrahlt wurde und die Sie unter diesem Link finden


.https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...e-articoli.html

Und gerade als wir dachten, dass sie uns zumindest zu Weihnachten ruhig machen würden, haben wir auf Twitter gesehen, was Sie auch sehen können. Es war ein Stück des Weihnachtskonzerts, das im Vatikan von der Sala Nervi, dem Audienzsaal, organisiert wurde.

Und am Vorabend der Geburt Jesu Christi konnten wir eine indische (lateinamerikanische) Dame sehen, die alle lehrte, Prälaten, Bischöfe, Publikum, Moderatoren und alle, die mehr haben, verschränken die Arme vor der Brust Ein Ritual, das die Hirten, die der Engel berufen hat, wahrscheinlich nicht durchgeführt haben. Warum? Weil so, erklärte er, die Dame, ( hier der Link )
https://twitter.com/Channel4News/status/1209463987999592454

„Du wirst eine starke Vibration spüren. Es ist das Herz. Dein Herz, aber auch das Herz von Mutter Erde.

Auf der anderen Seite, wo es Stille gibt, ist es der Geist. Der Geist, der es uns ermöglicht, die Botschaft der Mutter zu hören
Für uns indigene Völker ist Mutter Erde, die Hicha Gueia, alles. Es ist die Mutter, die uns Nahrung, Nahrung, heiliges Wasser und Heilpflanzen gibt. und was wir der Erde anbieten, ist, ihr zu huldigen, der Plazenta und den ersten Haaren, die wir schneiden. Für uns ist Mutter Erde grundlegend, unsere Verbindung damit ist konstant, wie sich der Puls anfühlt, wie sich das Herz anfühlt. "

Aber es ist nicht wahr, dass heidnische Riten im Vatikan während der Synode am Amazonas abgehalten wurden, als die Pachamama in Prozession in San Pietro getragen und dann untergebracht wurden, um die Verehrung in Santa Maria in Traspontina zu fördern, bevor die empörte Ratte mit Tauchen Sie ein in die Gewässer des blonden Tibers. Nein, das glauben die Bösen. Starr, starr.

Stattdessen, um am Vorabend, im Vatikan, in der weltweiten Vision oder so, eine Frau zu haben, die die Bischöfe lehrt, " den Geist zu fühlen, der es dir erlaubt, die Botschaft von Mutter Erde zu hören ", was ist das?
Auch zu Weihnachten. Können Sie sagen, dass Sie diese Possen nicht mehr ertragen können, oder scheint das auch starr zu sein?

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ano-omaggi.html
+
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...e-articoli.html
+
https://www.marcotosatti.com/2019/12/25/...a-mondovisione/
+++++

hier geht es weiter

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 26.12.2019 00:05

Übende Katholiken verschwinden, Kirchen werden zu Moscheen



(von Giulio Meotti zu Il Foglio vom 18.10.2012) Der jüngste Fall in der französischen Loire. Von Amsterdam bis London verwandelten sich Hunderte christlicher Gebäude in islamische Kultstätten.
Der Osten ist voller Kirchen, die in Moscheen verwandelt wurden, wie die Omayyade von Damaskus, der Ibn Tulun von Kairo und die Hagia Sophia in Istanbul. Vor Jahren warf eine Prophezeiung des französisch-rumänischen Schriftstellers Emil Cioran auch ein finsteres Licht auf Europa: "Die Franzosen werden nicht aufwachen, bis Notre Dame eine Moschee geworden ist". Cioran wurde erneut zitiert, nachdem die Kirche Saint-Eloi in Vierzon zwischen der Loire und dem Burgund zu einer islamischen Kultstätte wird.

Die Diözese Bourges hat sie in Ermangelung von Geldern und Gläubigen zum Verkauf angeboten, und das bedeutendste Angebot stammte neben dem von Unternehmen und Händlern von der Association des Marocains. Die "De-Christianisierung" der Region hat die Entlassung der Kirche forciert. Von 27.000 Einwohnern sind nur dreihundert Praktizierende und gehen einmal pro Woche zur Messe. Die Zeitung Berry Républicain enthüllt, dass es die Gläubigen waren, die sich im Einvernehmen mit der Diözese Bourges für die Umwandlung in eine Moschee aussprachen. In jüngster Zeit wurden Daten über das sogenannte "islamische Überholen in Frankreich" veröffentlicht, bei dem mehr und häufiger Moscheen katholischer Kirchen gebaut werden und es mehr muslimische Praktizierende als Katholiken gibt.

Der bekannteste islamische Führer, Dalil Boubakeur, Rektor der großen Moschee in Paris, hat spekuliert, dass sich die Zahl der Moscheen verdoppeln muss, um die Nachfrage zu befriedigen. Im Gegenteil, die katholische Kirche hat mehr als sechzig Sakralbauten geschlossen, von denen viele nach Recherchen der Zeitung Le Croix zu Moscheen werden sollen. Seit Jahren bitten muslimische Gruppen Katholiken um Erlaubnis, leere Kirchen zu benutzen, auch ohne sie zu erwerben, um die Verkehrsprobleme zu lösen, die durch Tausende von Muslimen verursacht werden, die auf der Straße beten.

Ein Phänomen, das der Umwandlung von Kirchen in Moscheen, das allen Mittel- und Nordeuropas gemeinsam ist. In Holland haben 250 Gebäude, in denen Katholiken, Lutheraner und Calvinisten seit über einem Jahrhundert beten, den Besitzer gewechselt. Wie die Fatih-Camii-Moschee in Amsterdam war sie einst eine katholische Kirche. Oder die St. Vincentius-Kirche, die zusammen mit Beichtstühlen, Bänken, Kruzifixen und Kandelabern versteigert wird. Bisher gehört mehr als die Hälfte der niederländischen Bevölkerung dem "buitenkerkelijk" an, die kirchenlosen sowie die katholischen sind um siebzig Prozent gesunken. Der Islam gilt als die "am meisten praktizierte Religion" in Holland.

Im Januar letzten Jahres präsentierte Soeren Kern, Senior Fellow der Strategic Studies Group von Madrid, die Daten zur Verbreitung von Moscheen in ehemaligen christlichen Kultstätten. In Deutschland schließt die katholische Kirche in Duisburg sechs Kirchen. In Marxloh wird die einzige noch erhaltene Kirche, die von St. Peter und Paul, Ende des Jahres schließen. Im ganzen Land wurden 400 katholische und 100 protestantische Kirchen geschlossen. Die Umwandlung ungenutzter Kirchen in Moscheen wird in Antwerpen untersucht. Skandinavien erlebt das gleiche Phänomen. Um nur einen Fall zu nennen: Die schwedische Kirche St. Olfos ist zur Hälfte muslimisch.

Dublins Hauptmoschee ist eine ehemalige presbyterianische Kirche.
In England wurden seit 1960 zehntausend Kirchen geschlossen, und bis 2020 sollen weitere viertausend geschlossen werden. Um nur einige frühere christliche Stätten zu nennen, gibt es die Brent-Zentralmoschee, die St. Mark's Cathedral, die jetzt als New Peckham Mosque bezeichnet wird, und die ehemalige methodistische Kirche von Wesleyan. Die Manchester Didsbury Moschee war eine methodistische Kirche, während eine katholische Kirche in Sydney, Nova Scotia, bald eine Moschee werden wird. In Clitheroe, Lancashire, haben die Stadtbehörden auch die Erlaubnis erteilt, eine Kirche in eine Moschee zu verwandeln. Nach Angaben von Religious Trends in Großbritannien sinkt die Zahl der Kirchgänger so stark, dass sie innerhalb einer Generation dreimal so hoch ist wie die Zahl der Muslime, die in die Moschee gehen.
(Giulio Meotti)
https://www.corrispondenzaromana.it/i-ca...entano-moschee/
© - TAGESBLATT

von esther10 26.12.2019 00:04



LIVE



Wir laden Sie zum ständigen Gebet ein! Bitte geben Sie Ihre Chat-Absichten ein, damit wir sie zusammen beten können. Bitte beten Sie auch für unsere Absicht für Misericordia Television und die gesamte Pallottine Media Group.

Wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen möchten, besuchen Sie bitte PATRONITE: http://patronite.pl/misericordia Vielen Dank! Es ist Ihrer Unterstützung zu verdanken, dass wir diese Arbeit der Neuevangelisierung durchführen können. Sie können auch eine Spende auf unser Konto mit dem Hinweis "für gesetzliche Zwecke" leisten:

PL 61 2030 0045 1110 0000 0261 5000

Gute Medien mit einer guten Botschaft. Misericordia TV.
Website: http://misericordia.media.pl/
Facebook: http://facebook.com/misericordia.media/

TV MIsericordia ist Fernsehen mit Herz!

von esther10 26.12.2019 00:02

26. DEZEMBER 2019



„Seit mehr als sechs Jahren werden wir von einem falschen Lehramt vergiftet“
NUNTIUS VIGANÒ GEISSELT DAS PONTIFIKAT VON PAPST FRANZISKU
19. Dezember 2019 9

Burke - Hoffnung der Welt

Heidnischer Götze mit Papst Franziskus im Petersdom: Erzbischof Carlo Maria Viganò geißelt das derzeitige Pontifikat
Heidnischer Götze mit Papst Franziskus im Petersdom: Erzbischof Carlo Maria Viganò geißelt das derzeitige Pontifikat
(Rom) Kurz vor Weihnachten meldete sich heute der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, Msgr. Carlo Maria Viganò, zu Wort. Wo sich der ehemalige Vatikandiplomat und Titularerzbischof aufhält, ist unbekannt, seit er am 26. August 2018 enthüllte, daß Papst Franziskus über den Fall von Ex-Kardinal Theodore McCarrick schon seit Juni 2013 informiert war und nicht erst seit Juli 2018, als die New York Times darüber berichtete. Aus Sicherheitsgründen hält er seinen Aufenthaltsort geheim. Mit seiner Stellungnahme, die von Corrispondenza Romana veröffentlicht wurde, reagiert er auf die jüngsten Ereignisse und formuliert „aus Liebe zur Kirche“ eine neue Anklage gegen Franziskus.

Wörtlich schreibt Erzbischof Viganò:

So spricht Gott, der Herr,
der den Himmel erschaffen und ausgespannt hat,
der die Erde gemacht hat und alles, was auf ihr wächst,
der den Menschen auf der Erde den Atem verleiht
und allen, die auf ihr leben, den Geist:

„Ich bin Jahwe, das ist mein Name;
ich überlasse die Ehre, die mir gebührt, keinem andern,
meinen Ruhm nicht den Götzen.“

Der Herr zieht in den Kampf wie ein Held,
er entfacht seine Leidenschaft wie ein Krieger. Er erhebt den Schlachtruf und schreit,
er zeigt sich als Held gegenüber den Feinden.

Ich hatte sehr lange geschwiegen,
ich war still und hielt mich zurück. Wie eine Gebärende will ich nun schreien,
ich schnaube und schnaufe.

Die Berge und Hügel dörre ich aus
und lasse ihr Gras völlig vertrocknen. Flüsse mache ich zu festem Boden
und Teiche lege ich trocken.

Alle müssen weichen und werden beschämt,
die auf Götzenbilder vertrauen, die zu gegossenen Bildern sagen:
„Ihr seid unsere Götter“.

Wer lieferte Jakob den Plünderern aus
und Israel den Räubern? Hat nicht der Herr es getan,
gegen den wir gesündigt hatten? Sie wollten nicht auf seinen Wegen gehen,
sie hörten nicht auf sein Gesetz.

Da goß er über sie seinen glühenden Zorn aus
und den Schrecken des Krieges: Ringsum hat er sie umlodert,
doch sie merkten es nicht; du hast sie in Brand gesetzt,
doch sie nahmen es sich nicht zu Herzen.

https://katholisches.info/2019/12/19/sei...ramt-vergiftet/


(Jesaja 42, 5–25)

von esther10 25.12.2019 00:57

"Das Jesuskind, Schrecken der Könige"
Von JA JA NEIN NEIN -25.12.2013

ERSTELLER: gd-jpeg v1.0 (unter Verwendung von IJG JPEG v62), Qualität = 82
Lieber ja ja nein nein ,



"Das Jesuskind, Schrecken der Könige"

Sie sind groß und erwachsen, aber ich bin weiterhin "ein Kind" , ein Kind, das das Jesuskind und das Kind Maria, die Allerheiligste, liebt und versucht, in seiner Gesellschaft zu leben. Meine Mutter, die nur die Grundschule besuchte, hatte ein Bild von der Frau Maria und behielt es immer bei sich: In den Monaten, in denen sie auf mich wartete (vor mehr als 70 Jahren), betete und küsste sie mehrmals am Tag das kleine Bild und bat um ein schönes gesundes und gutes Kind wie Ella. Ich weiß nicht, ob sie glücklich war, aber dieses Bild der Maria, seit ich zehn Jahre alt war, habe ich es in meinem Messbuch und ich bitte sie oft, ihr ein wenig zu ähneln. In den Advents- und Weihnachtstagen , die ich in alter Weise bis zum 2. Februar verlängere, dem Fest der Reinigung der seligen Maria und der Darstellung Jesu im Tempel,Ich bete viel zum Jesuskind , auch mit einigen Litaneien, die ich in einer sehr schönen Gebetsbroschüre gefunden habe, die dem Jesuskind die schönsten Titel verleiht.

Als ich heute Morgen die Meditation über die Élévations sur les Mystères von JB Bossuet machte, fand ich einen Titel, an den ich noch nie gedacht hatte: "Jesuskind, Schrecken der Könige . " Ich habe die beiden laufenden Seiten gelesen und verstanden. Als das Jesuskind geboren wurde, Sohn Gottes und Sohn Davids, daher "königlicher kleiner Prinz" , hatte Herodes, der nur regierte, weil er von Augustus auferlegt worden war, eine verrückte Angst vor ihm und dachte, er könnte ihm den Sessel vorenthalten, in dem er sich befand Er setzte sich und verfügte die Tötung aller Kinder von Bethlehem, um sicher zu sein, den neugeborenen "König" zu töten. Bossuet fährt fort zu erklären, dass der römische Jesus etwa 300 Jahre lang Angst vor den römischen Kaisern hatte und Verfolgung und Tod verfügte. Das gleiche tat vor ihnen Caiphas (mit den Füchsen des Sanhedrin), der Jesus ans Kreuz sandte und die Christen verfolgte. Bossuet erklärt, dass Jesus Angst vor fast allen Königen, den Mächtigen der Erde, hatte, die nicht bereit waren, sein göttliches Königtum anzuerkennen! Daher ist das Jesuskind, "Terror der Könige", unglaublich, aber wahr.

Aber diejenigen, die Angst vor dem Jesuskind hatten und haben, bis sie Angst bekommen, sind die Gnostiker von gestern und noch mehr von heute . Die Gnostiker sind alle, die, wie der heilige Johannes, der Apostel und Evangelist schreibt, leugnen, dass Jesus im Fleisch gekommen ist, und anstelle von Ihm die einzige menschliche Weisheit über Prinzipien, Werte und Ideen bevorzugen. Die vollkommen menschliche Weisheit, dass Jesus, der Sohn Gottes, der im Fleisch geboren wurde, den Menschen für uns gemacht hat, hält es für unzureichend, ineffizient und unfähig, dem Menschen Erlösung anzubieten, Gesellschaft und Geschichte aufzubauen. Jesus macht den "Gnostikern" von heute Angst und Schrecken . Um einige sehr modische zu zitieren, die der sogenannten "Befreiungstheologie", wurde heutzutage zur "Theologie der Migration" . Diese "Theologie ohne Christus" beabsichtigt, dass der Name Jesu nicht mehr ausgesprochen wird, dass das Bethlehem und das Kruzifix von öffentlichen Plätzen (aus denselben Kirchen!) Entfernt werden, dass sein Name und seine Gegenwart aus jeder Rede entfernt werden Denn der Name Jesu - Jesus kommt ins Fleisch, genau das Jesuskind - wäre ein Hindernis für den Dialog, für die Aufnahme, für die Integration. Mit einem Wort, der Name Jesu wird "blasphemisch", unaussprechlich und von der Gesellschaft verboten.

Aber kannst du es glauben?! Große und dicke "Schultern", die Kultur, Politik, Bräuche, Moderne usw. regieren, haben Angst vor Jesus . Also, Freunde, dies ist die Zeit, um mit Jesus vereint zu bleiben und niemanden zu fürchten, mit seinem Namen im Herzen, auf den Lippen und auf der Stirn voranzukommen, sich bewusst zu sein und sicher zu sein, dass er der Sieger der Sünde ist und sein wird und des Todes ("der letzte Feind"), aller Könige und Weisen der Welt, aller verbündeten tatsächlichen Mächte, wie Caiphas, Herodes und Pilatus, gegen Ihn. Der Sieg ist jetzt unser! Ich werde es jedoch zu den Litanies to the Child Jesus hinzufügen. „Jesuskind, Schrecken der Könige, erbarme dich unser. Mach weiter und herrsche! "
https://adelantelafe.com/el-nino-jesus-terror-de-los-reyes/
Candidus

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

von esther10 25.12.2019 00:57

Mitternachtsmesse im Alten Ritus in Acquapendente

Es ist das erste Mal seit Weihnachten 1968 in unserer Gegend!



Es ist so Das Opfer der liturgischen Reform von 1969, die sie auf die Verfügbarkeit einiger weniger glücklicher Gläubiger und Priester verwies, wird es nach 50 Jahren auch für uns möglich sein, die harmonische, authentische und originelle Atmosphäre der traditionellen Mitternachtsmesse noch einmal zu erleben, was für diejenigen, die nicht gelebt haben, etwas viel Schöneres, Höheres und Andeutenderes ist als das, was sie uns in unseren Gemeinden im letzten halben Jahrhundert zum Klang von Tänzen, Rocksongs, grellen Lichtern und mehr gewöhnt haben . Es ist dieses Bild, das wir alle in uns haben, dieser Traum, den wir alle erwarten, am Heiligen Abend zu leben, diese Wärme im Grunde des Herzens, die von der Seele freigesetzt wird, wenn wir an diesen besonderen Moment des Jahres denken. Es ist diese Magie (im guten Sinne natürlich), in die sich jeder von uns am Abend des 24. Dezember vertiefen will, die er pünktlich nicht mehr findet, um den Preis bitterer Enttäuschungen. Morgen Abend kann jedoch jeder, der möchte, dieses fantastische Erlebnis neu erleben oder zum ersten Mal erleben und so den Weihnachtsgeist der Vergangenheit wiederentdecken.
Der Termin ist daher am 24. Dezember um 23:55 Uhr in Acquapendente (historisches Zentrum) in der Kirche des Klosters Santa Chiara, Via Malintoppa 12.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/
+++
https://www.aciprensa.com/noticias/mensa...tructuras-80555

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz