Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.03.2020 00:40

Pornografie schädigt das Gehirn, tötet die Liebe und führt zu Gewalt, warnt Bischof



Der Erzbischof von Pamplona und Tudela (Spanien), Mons. Francisco Pérez, warnt in seinem wöchentlichen Brief vor dem Risiko, das mit dem Konsum von Pornografie verbunden ist, die "wie eine Sucht ist, die Sucht erzeugt" und das Gehirn schädigt, die Liebe tötet und Es führt zu Gewalt.

"Eines der großen Probleme, auf das Psychologen und Psychiater hingewiesen haben, ist der Konsum von Pornografie", sagte der Prälat, der sagte, dass diese Sucht "sowohl aus psychologischer als auch aus menschlicher und spiritueller Sicht Chaos anrichtet."

Wie Msgr. Fernández in seinem Brief erklärte, "sind die Früchte, die diese Abhängigkeit mit sich bringt, katastrophal und das Ausmaß der Gewalt, die sie hervorruft, ist überwältigend ."

Er weist auch darauf hin, dass „diese Vorgehensweise sehr oft verwechselt wird, als wäre es eine Befreiung von der einstigen Unterdrückung“. Er besteht jedoch darauf, dass „die heutige Gesellschaft einer Unendlichkeit von Versuchungen ausgesetzt ist, denen der Mensch versklavt werden soll durch Sünde. "

Deshalb erinnert er sich, dass der Katechismus der katholischen Kirche Lust „als ungeordnetes Verlangen oder Genuss von Geschlechtsvergnügen definiert. Sexuelles Vergnügen ist moralisch ungeordnet, wenn es von sich aus gesucht wird, getrennt von den Zwecken der Zeugung und Vereinigung. “

„ Pornografie schädigt das Gehirn . Es ist wie eine Droge, die Sucht erzeugt und sehr schwer auszurotten ist. Es konsumiert und will immer mehr und befriedigt sich nie selbst “, sagt der Bischof von Pamplona und Tudela, der auch darauf hinweist, dass„ je mehr Sie konsumieren, desto schwerwiegender ist die Schädigung des Gehirns. “

In Bezug auf diese Sucht bekräftigt der Prälat, dass „eine Situation geschaffen wird, in die sich die Person vertieft und so liebt, dass das Gehirn nicht in der Lage ist, frei zu reagieren, sondern als Beute in der Falle gebunden ist“.

"Von dort gelangt man zu dem extremen Verhalten, bei dem der sexuelle Akt denaturiert wird und zu einem normalisierten Spiel wird, wenn man ihn als etwas Gemeinsames betrachtet, das in moralischen Aspekten nicht relevant ist."

Der Katechismus der katholischen Kirche verlangt auch, dass Pornografie „die Würde derer, die sich ihr widmen (Schauspieler, Kaufleute, Öffentlichkeit), ernsthaft untergräbt, da jeder für ein anderes Objekt eines rudimentären Vergnügens und eines illegalen Gewinns ist. Es ist eine schwerwiegende Straftat. Die Zivilbehörden müssen die Produktion und Verbreitung von pornografischem Material verhindern. “

Mons. Fernández erklärt auch, dass " Pornografie die Liebe tötet ", da "neuere Studien ergeben haben, dass eine Person, nachdem sie Pornografie ausgesetzt war, sich mit weniger Liebesfähigkeit qualifiziert als Personen, die keinen Kontakt hatten. mit Pornografie. "

„Wahre Liebe wird verbannt, da Leidenschaft zum Gebrauch der anderen Person als Objekt des Vergnügens wird und nicht mehr. Deshalb ist es eine Lüge, dass es unter der Ebene der Befriedigung und Rücksichtnahme des anderen so verwendet wird, dass es verdinglicht und entpersönlicht wird “, bekräftigt er und betont, dass„ es keine Liebe gibt, da es ein Vergnügen voller Selbstsucht ist “.

Darüber hinaus warnt der Bischof, dass Pornografie "zu Gewalt führt", weil "durch Misshandlung des Körpers die Person misshandelt wird".

"Es gibt krumme Ideen über Sex und verbreitet sich mit berechtigten Interessen", sagt er und betont, dass die Medien über Mobiltelefone oder Tablets "das Phänomen der Sexting verbreiten und erotische Inhalte senden".

Ein Phänomen, zu dem der Prälat auffordert, „das Gegenteil zu bremsen, sonst kann die Menschenwürde verloren gehen“.

"Authentischer Humanismus hat nichts mit dieser sehr ernsten Sünde zu tun, die zu einer Ablenkung geworden ist", sagt er und betont, "dass es Institutionen gibt, die daran arbeiten, diesen Strudel zu stoppen, von denen wir nicht wissen, wie weit er gehen kann."

Mons. Fernández besteht in seinem Brief darauf, dass "Erziehung in Liebe eine gesunde und eindeutige Pädagogik erfordert, die auf authentische Keuschheit abzielt" und schlägt vor, "die Katechese, die Papst Johannes Paul II. Über menschliche Liebe und Sexualität gemacht hat, wieder aufzunehmen".

Den gesamten Brief können Sie HIER lesen .

Tags: Spanien , Pornografie , Sucht , Liebe , Pamplona
https://www.aciprensa.com/noticias/porno...te-obispo-84032

von esther10 01.03.2020 00:38




Francis ermahnt die Jugend zum Chaos, wie der Teufel und die Freimaurerei...Weltjugendtag 2016 in Krakau...

Francis: "Sie müssen Ihre Pflicht tun und die ganze Nacht machen Chaos. Zeigen Sie Ihre christliche Freude, die Freude, die der Herr Ihnen gegeben hat, in der Gemeinschaft zu sein, die Jesus folgt ", sagte der Papst den Teilnehmenden am Weltjugendtag nach der Ankunft in Krakau am 27. Juli. Was sehr interessant ist, ist Teil des Motto Freimaurerei - Auftrag aus Chaos heraus.



Pater Patrick McHugh erklärt , dass "Die Engel, die wie wir einen freien Willen haben. Einige von ihnen wandten sich von Gott; Wir Menschen können auch Gnade an unserer Reihe ablehnen. Der Anfang der Hölle ist, der Schlange zuzuhören, die uns drängt, für uns selbst zu entscheiden, was gut oder böse ist, mit Bezug auf Gott. Satan weiß, wenn wir nicht, dass es keine Güte oder Schönheit oder Wahrheit oder Liebe gibt, die keine Funken sind, die von der reinen Quelle der Güte und der Schönheit und der Liebe und der Wahrheit, die Gott ist, Wir können keine eigene moralische Güte mehr schaffen, als wir die Sterne schaffen können. Die Güte der Ehrlichkeit oder Integrität oder Keuschheit existiert außerhalb und darüber hinaus, was wir wählen, wählen oder entscheiden können.

Papst Johannes Paul II. Hat diese Objektivität der moralischen Güte in seiner Enzyklika, der Pracht der Wahrheit (Veritatis Pracht), brillant analysiert. Was er besteht darauf, wenn auch nicht in dieser genauen Worte ist, dass die das moralische Gesetz, wie das Gesetz der Schwerkraft, unser Konsens kommt nicht aus. Es kommt nicht von der Erde, sondern vom Himmel. Wir sind frei , es zu akzeptieren oder ablehnen , aber wir sind nicht frei , die Konsequenzen zu akzeptieren oder abzulehnen. Wenn wir von der Güte der Ehrlichkeit oder Treue oder Mitgefühl oder Verantwortung oder Wahrheit oder Liebe drehen, wenn wir von Gott bewusst und mit Bosheit drehen wir geben Sie in das Reich der Unordnung, Entfremdung und Hass. Wir führen unsere Persönlichkeit mit uns in die Ewigkeit. Wir ratifizieren, was wir gewählt haben. Wenn wir diese Welt im Ego versperren lassen, wird unsere Selbstwahl abgesehen von Gott endgültig, unwiderruflich und vollständig. Das ist die Hölle. "

Das Reich der Unordnung. Ein anderes Wort für Unordnung ist Chaos. Ist das, wo Franz will uns nehmen? Beim Weltjugendtag in Krakau ermahnte Franziskus die Jugend, Chaos zu schaffen. Siehe hier .

Fr. Vincent P. Miceli, in einem Aufsatz mit dem Titel "The Taproot of Violence", erklärt: "... Gewalt trat Schöpfung aus der Rebellion von Luzifer. Diese Rebellion entstand aus dem Herzen des Stolzes. Aber die Sünde des Stolzes ist die Nachkommenschaft des Hasses der Wahrheit. Der Hass der Wahrheit ist das Ergebnis des Versuchs des Kreatur Gottes Hierarchie von Wesen und Werte in einer Ordnung , die das Wesen vorzieht dem Plan Gottes. Dieser Versuch sofort produziert die Gewalt der Unordnung, das Chaos des Falschen und Unmoral neu zu ordnen. Für Hass Die Wahrheit ist wirklich Hass auf Gott, der alle Dinge weise schafft und sie liebevoll regiert. Lucifer, der Morgenstern, wurde sofort zum Prinzen der Finsternis verformt, weil er versuchte, eine Lüge zu leben. Er wollte Gott entthronen und selbst zu Gott werden ... "

Wir leben in einer Umgebung, in der es eine "Gewalt der Unordnung" gibt, weil wir die Wahrheit aufgegeben haben. Und der Hass auf die Wahrheit führt zu Gewalt. Es ist die Wurzel der Gewalt.

Dorothy Sayers warnte, dass die Wahl vor uns ist Creed (lesen Christus) oder Chaos. Francis hat offensichtlich diese gewählt und möchte, dass die Jugend ihm folgt.
http://www.br.de/nachrichten/papst-weltj...krakau-100.html
Lesen Sie den ganzen Artikel auf La Salette Journey

+++



Papst-Appell an die Jugend
Macht aus dem Leben kein Sofa!
Papst Franziskus hat beim Weltjugendtag in Krakau ein Nachtgebet, eine sogenannte Vigil, zelebriert. Er rief die Jugendlichen auf, unbequem und Vorreiter der Geschichte zu sein.

Stand: 31.07.2016 |Bildnachweis

Nachtgebet Pope Francis in Brzegi, near Krakow, Poland July 30, 2016. | Bild: REUTERS/Stefano Rellandini
"Liebe junge Freunde, wir sind nicht auf die Welt gekommen, um zu vegetieren, um es uns bequem zu machen, um aus dem Leben ein Sofa zu machen, das uns einschläfert", sagte Franziskus vor rund einer Million Teilnehmern.

Er warnte davor sich, aus der realen Welt auszuklinken und sich in die Welt der Videospiele zu begeben und Stunden vor dem Computer zu verbringen. Es sei für viele einfacher, "duselige und benommene Jugendliche zu haben". In der heutigen Zeit brauche es aber keine "Sofa-Jugendlichen", sondern solche, die Spuren hinterlassen.

Piroggen am Mittag
Schon am Mittag hatte der Papst in Krakau ausgewählte Jugendliche zu einem Essen eingeladen. Polnische Piroggen, gefüllte Teigtaschen, standen auf dem Speiseplan. Eine einfache Mahlzeit, die Franziskus mit den Jugendlichen aß. In Anlehnung an die 12 Apostel saßen 12 Jugendvertreter aus allen Kontinenten mit am Tisch - während sich die meisten der rund 6000 Teilnehmer des Weltjugendtags wie schon in den Tagen zuvor an Buden und Ständen verköstigten.

"Ein Selfie mit dem Papst"
Selfie mit Papst Franziskus | Bild: picture-alliance/dpa|Ansa/Osservatore Romano
Anna Szargiej traf den Papst.



Auch die 20-Jährige Anna Szargiej, eine Deutsche mit polnischen Wurzeln, war zum Mittagessen mit dem Papst geladen. "Vorher war ich total gestresst", erzählt sie. Aber dann habe ihr der Papst jede Nervosität genommen. "Er ist ein total fröhlicher, lieber Mensch." Sie hätten auch über sein Lieblingsessen gesprochen. "Der Papst hat gesagt, er isst alles, weil er einen Magen aus Eisen hat. Zum Abschluss gab es einen Rosenkranz als Geschenk und Selfie als Erinnerung.

Symbol der Barmherzigkeit
Zuvor hatte der Papst die Kirche der heiligen Faustina besucht. Die Heilige, die in Polen besonders verehrt wird, hatte zu Lebzeiten immer wieder dazu aufgerufen, Barmherzigkeit zu üben - was gut zum Programm von Franziskus passt, der für 2016 ein Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen hat. Anschließend feierte der Papst mit polnischen Priestern, Ordensleuten und Seminaristen eine Messe.

Papst Franziskus/Aleppo | Bild: picture-alliance/dpa
Bücher über Papst Franziskus und Johannes Paul II in den Auslagen von Krakau

Der Gottesdienst fand in einer Kirche statt, die seinem Vorvorgänger Johannes Paul II. gewidmet ist. Etwa 2000 geladene Gäste nahmen daran teil, unter ihnen auch viele junge Geistliche. Denn anders als in Deutschland muss sich die polnische Kirche weit weniger Sorgen um den Priesternachwuchs machen.

Mahnung an Polens Kirche
Papst Franziskus appellierte an die Teilnehmer der Messe, mehr Hilfe für Notleidende und Migranten zu leisten. Und er forderte die polnische Kirche zu einem neuen Aufbruch auf. Echte Nachfolger Jesu suchten nicht die "schwankenden Podeste weltlicher Mächte" oder eine "sichere und gut bezahlte Zukunft", sagte Franziskus in seiner Predigt. Die Kirche müsse offener und bescheidener werden.

Mitfeiern trotz Bürgerkrieg
Syrische Jugendliche feiern in Aleppo Weltjugendtag | Bild: picture-alliance/dpa|WD Krakow2016
Syrische Jugendliche feiern in Aleppo Weltjugendtag

Zeitgleich zum Weltjugendtag in Krakau sind in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo rund 1.200 Jugendliche zusammengekommen. Sie wollten den Weltjugendtag zusammen mit den Jugendlichen in Krakau feiern. So etwas zu machen, sei nicht einfach in Zeiten des Krieges, sagte einer der Organisatoren, der Salesianerpater Pier.

Abschluss am Sonntag
Mit einer großen Abschlussmesse des Papstes geht das Weltjugendtreffen am Sonntag zu Ende. Auf dem "Feld der Barmherzigkeit", einer riesigen Freifläche vor den Toren Krakaus, werden eine Million Teilnehmer erwartet. Sie erfahren dann auch, wo der nächste Weltjugendtag stattfinden wird.
https://www.br.de/nachricht/papst-weltju...krakau-100.html

von esther10 01.03.2020 00:38

Gegenmittel gegen das Virus: noch weniger Kreuzbein



Gegenmittel gegen das Virus: noch weniger Kreuzbein

Vor langer, langer Zeit, zu einer Zeit, als die Kirche fest an Gottes Vorsehung glaubte, bat er den schlafenden Meister in einem Moment der Angst um Hilfe in einem Moment der Angst an den schlafenden Meister, wie der Brief des Präsidenten der polnischen Bischofskonferenz in allen Pfarreien in Polen in Die Bedrohung durch eine epidemiologische Bedrohung würde ungefähr so ​​klingen:

"Wir bitten unsere Brüder im Episkopat, an diesem Sonntag in ihren Diözesen die 15-minütige Anbetung des Allerheiligsten Sakraments nach jeder Messe zu organisieren, um die epidemische Bedrohung aus unserer Heimat abzuweisen und alle Menschen weltweit von den Auswirkungen einer Infektion zu befreien. Gleichzeitig empfehlen wir Ihnen, für diese Absichten verliehene Dienste für das Kreuz und die bitteren Leiden zu leisten. Bitte wenden Sie sich nach jeder Messe - besonders während der Fastenzeit - mit flehenden Worten an den barmherzigen und allmächtigen Vater, damit er uns vor der "Luft" rettet. Wir bitten alle Priester, die Gläubigen in ihren Predigten (einschließlich Passionspredigten) daran zu erinnern, dass Gott der Herr der Geschichte und der Herr der Schöpfung ist. Und gerade als Christus die rauen Wellen des Sees von Galiläa zum Schweigen brachte, Wenn wir uns heute mit Zuversicht an ihn wenden, kann er die epidemiologische Bedrohung abweisen. Gleichzeitig sollte an die Kinder Gottes erinnert werden, dass dies uns nicht von Klugheit und gesundem Menschenverstand befreit, was erfordert, dass wir die Grundprinzipien der Hygiene beachten und unnötigen Kontakt mit infizierten Menschen vermeiden. Die Schüler weckten den Meister, aber sie gaben kein Wasser aus dem Boot auf, das vom Untergang bedroht war.

Es ist nur ein Traum oder, wenn Sie es vorziehen, ein Briefentwurf. Die Realität sieht bekanntlich völlig anders aus. Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz scheint eine Rettung darin zu sehen, Weihwasser zu meiden und die skandalöse Praxis des Empfangs der Heiligen Kommunion zu verbreiten. Übrigens folgt daraus, dass die Gläubigen nun in der Lage sein werden, ihre Gastgeber selbst aus dem Kelch herauszuholen, da die derzeitige Art der Kommunion beibehalten wird und somit der Kontakt eines "Dritten" (dh eines Priesters, der den Kommunikator auf seine Hand legt) impliziert wird. Irgendwann am Ende des Briefes wurde eine Bemerkung über die Bedeutung der "eucharistischen Frömmigkeit" in eine halbe Posaune und einen General geworfen.

Wenn der Gesundheitsminister oder der allgemeine Sanitärinspektor in seinem Brief solche Akzente setzen würde - ich wäre nicht besonders überrascht, aber wenn der Präsident der polnischen Bischofskonferenz dies tut -, ist die Überraschung enorm. Ich wiederhole: Es geht nicht darum, den gesunden Menschenverstand aufzugeben (was auch bedeutet, Panik zu vermeiden), um sich vor Krankheit zu schützen, sondern darum, was der Heilige ist. Ignacy Loyola (eine Jesuitengläubige) beschrieb die Worte: "Man sollte beten, als ob alles von Gott abhängen würde, und arbeiten, als ob alles von uns abhängen würde."

Die Studenten auf dem von den Wellen überfluteten Boot gerieten ebenfalls in Panik, aber sie wussten, an wen sie sich wenden sollten. Heute geraten auch einige Pastoren der Kirche in Panik und - wie in Italien am Aschermittwoch - wenden sie sich nicht an den Meister, sondern wenden sich von ihm ab und verweigern anderen (durch das Verbot der Messe) dieses Recht.

Sie hören dem Brief des Präsidenten der polnischen Bischofskonferenz zu und beobachten das Verhalten anderer Bischöfe in den vom Coronavirus betroffenen Gebieten. Sie erinnern sich an die Worte von Kardinal Robert Sarah über die Krise der Kirche aus seinem Buch "Der Abend naht und der Tag biegt sich bereits": "Der Verlust dieser Sicht des Glaubens an die Kirche ist die Quelle aller Symptome der Säkularisierung . Das Gebet wird vom Aktivismus verzehrt, wahre barmherzige Liebe verwandelt sich in humanistische Solidarität, die Liturgie wird für Desakralisierung ausgegeben, Theologie wird zu Politik und die Idee des Priestertums gerät in eine Krise. [...] Einige Christen beschließen, sich nicht wieder mit dem Licht des Glaubens zu erleuchten. Sie beschließen, einen Teil der Realität aus diesem Licht herauszunehmen, dann einen anderen. Sie beschließen, im Dunkeln zu leben. Dies ist die Krankheit, die die Kirche führt. Wir entscheiden, dass in der Praxis,

PS Hat jemand weltliche Stewards gesehen, die in Aschermittwochskirchen Asche auf ihren Köpfen geschlafen haben?

DATUM: 2020-03-01 10:14AUTOR: GRZEGORZ KUCHARCZYK

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/antidotum-na-wirus--...l#ixzz6FSp6PKLJ

von esther10 01.03.2020 00:36

29. Februar 2020 20:00 Uhr
Erzbischof warnt vor gefährlicher schwuler Propaganda im Internet

Referenzbild Bildnachweis: Pixabay (gemeinfrei).
Der emeritierte Erzbischof von La Plata (Argentinien), Mons. Héctor Aguer, warnte vor der gefährlichen „schwulen Propaganda“, die sich im Internet verbreitet, selbst mit Bildern von Minderjährigen, die vielen zur Verfügung steht.

In einer kürzlich durchgeführten Reflexion stellte Mgr. Aguer jene Videos in Frage, die homosexuelle Handlungen verbreiten und "die Perversionen beinhalten" wie Inzest, Sadomasochismus und Fetischismus.

"Viele dieser Seiten zeigen Kinder", "ideales Essen für unersättliche Pädophile. Es ist nicht klar, wie dieses Material frei zirkulieren kann “, sagte der Prälat.

"Welche Auswirkungen kann diese Propaganda des reichlich finanzierten schwulen Universums bei Tausenden und Abertausenden von Nutzern haben", fragte er.

Der emeritierte Erzbischof warnte, dass die schwule Propaganda "viele davon überzeugen will, dass diese Störungen normal sind". „Neugier kann Nachahmung hervorrufen; Das Gewöhnen hemmt letztendlich spontane Abstoßungsreaktionen, die bei normalen Menschen auftreten können, obwohl sie nicht ausreichend trainiert sind “, sagte er.

"Wir müssen auch den Kontext einer entmenschlichten Kultur berücksichtigen, die den Sinn für das Natürliche verloren hat", warnte er.

In diesem Sinne sagte das Mitglied der Nationalen Akademie der Moral- und Politikwissenschaften: „Die Medien und die Ausweitung der Geschlechterideologie gelten immer häufiger als homophob zu einer auf der Ordnung basierenden Auffassung von Sexualität natürlich. "

Was die Kirche über Homosexualität sagt
In Bezug auf Christen, die eine homosexuelle Neigung erfahren, bekräftigt der Prälat, so der Katechismus der katholischen Kirche, dass „sie berufen sind, den Willen Gottes in ihrem Leben auszuführen“ und die Schwierigkeiten zu vereinen, denen sie beim Opfer des Kreuzes des Herrn begegnen könnten wegen seines Zustands. "

"Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit berufen. Durch Tugenden der Selbstkontrolle, die die innere Freiheit erziehen, und manchmal durch die Unterstützung selbstloser Freundschaft, Gebet und sakramentaler Gnade können und sollten sie sich allmählich und entschlossen nähern Christliche Perfektion ", zitierte er.

"An dieser Stelle müssten wir die wertvollen psychologischen Erfahrungen der Umkehrung der homosexuellen Tendenz berücksichtigen, die stillschweigend interessiert sind", sagte er.

Mons. Aguer erklärte, dass der Katechismus der katholischen Kirche "unterscheidet, nicht diskriminiert"; und "nach der Lehre der christlichen Moral wird die homosexuelle Tendenz nicht verurteilt, die im Laufe der Jahrhunderte und Kulturen viele Formen annehmen soll", sagte er.

„Um diese Realität zu identifizieren und wahrheitsgemäß zu beurteilen, ist das Konzept der menschlichen Natur und der darauf folgenden objektiven Ordnung, die konsistente, universell gültige Verhaltensweisen vorschreibt, von grundlegender Bedeutung. Es ist möglich, gegensätzliche Verhaltensweisen zu unterscheiden “, erklärte er.

In diesem Sinne "ist die homosexuelle Tendenz objektiv ungeordnet und" ihr psychischer Ursprung bleibt weitgehend ungeklärt ". Dieser Hinweis ist von äußerster Wichtigkeit, insbesondere angesichts einer massiven Propaganda, die darauf abzielt, ihn wie gewohnt zu verwirklichen, natürlich, wenn selbst der gesunde Menschenverstand warnen kann, dass er nicht der Regel entspricht, die die Realität dessen ausdrückt, was der Mensch ist wie die Dinge nach der Auftragserstellung sind “.

Der Katechismus „lehnt das ab, was jetzt Homophobie genannt wird; In Bezug auf Homosexuelle sagt er, dass sie mit Respekt, Mitgefühl und Zartheit begrüßt werden sollten und dass jegliche Anzeichen unfairer Diskriminierung in Bezug auf sie vermieden werden müssen. Diese Position ist andererseits das Gegenteil von „schwulem Stolz“. “

„Aber homosexuelle Handlungen sind im Widerspruch zum Naturgesetz an sich ungeordnet, da ihnen die richtige affektive und sexuelle Komplementarität fehlt, die nur in der Beziehung zwischen Mann und Frau bestätigt wird, wie sie in ihren Körpern eingeschrieben ist. Daher sind diese Handlungen der Fortpflanzung und der Übermittlung der Gabe des Lebens verschlossen. “

„Offenheit ist zusammen mit der physischen Manifestation der Liebe eine wesentliche Eigenschaft der sexuellen Leistung. Es ist nicht notwendig, lange zu streiten, damit man feststellen kann, dass die Dinge jenseits eines launischen subjektiven Willens oder gestörter Emotionen und Wahrnehmungen liegen “, erklärte Bischof Aguer.

In seiner Botschaft erinnerte der emeritierte Erzbischof des Silbers an die Bibelstellen über die Zerstörung von Sodom, das sexuelle Verhalten der Heiden, das im ersten Kapitel des Briefes an die Römer beschrieben wurde, Paulus 'Verschwörung im ersten Brief an die Korinther, die Erster Brief an Timotheus unter anderem.

"Die christliche Tradition hat einstimmig gelehrt, dass homosexuellen Handlungen objektive Güte fehlt, das heißt, sie sind an sich ungeordnet, wie zuvor erklärt", wiederholte er.

"Mehrere Dokumente des nachkonziliaren Lehramtes haben sich an diese Doktrin erinnert, entgegen der Meinung derer, die darauf drängen, sie zu ändern und sie der säkularen Kultur anzupassen, die die christliche Anthropologie und ihre Vorstellung von der Person nicht anerkennt", schloss er.

Tags: Pornografie , Internet , Mons. Héctor Aguer , Homosexualität , Schwule Paare , schwule Propaganda
https://www.aciprensa.com/noticias/arzob...-internet-28423

von esther10 01.03.2020 00:30

Bischof Milewski: Nicht nur unser Körper, sondern auch unsere Seele braucht "Impfstoffe"



Bischof Milewski: Nicht nur unser Körper, sondern auch unsere Seele braucht "Impfstoffe"

Ein Mann, der in der Fastenzeit betet, fastet und Almosen gibt, eine Art "Impfstoff" für das ewige Leben - sagte Bischof Mirosław Milewski am ersten Fastensonntag in der Pfarrei Tłuchowo in der Diözese Płock. - Fasten ist eine Form der Buße, und Buße ist der Sieg des Geistes - betonte der Bischof.

Bischof Mirosław Milewski wies darauf hin, dass die Fastenzeit für die Menschen nicht einfach sei, ebenso wie für Jesus sein 40-tägiger Aufenthalt in der Wüste nicht einfach sei. Der Sohn Gottes kämpfte mit Hunger, Leere und Einsamkeit, aber er lehnte den Reichtum und die Macht der Welt ab, die ihm der böse Geist bot, und erlag nicht der Sünde des Stolzes. Er verhandelte nicht mit Satan, aber er lehnte ihn entschieden ab.

- Jahrhunderte vergehen, und die Menschen erleben immer noch die gleichen Versuchungen: Sie wollen andere Menschen kontrollieren, viel haben, alle ihre Launen erfüllen. Leben, was sichtbar und greifbar ist und was Freude macht. Sie wählen Internet, Fernsehen, Netflix oder andere Unterhaltung anstelle von Messe. Sonntags- oder Abendgebet , sagte der Prediger.

Er erinnerte daran, dass die Medienwelt seit einiger Zeit die Expansion der sogenannten gelebt hat corona. Dieses spezifische Virus tritt in anderen Ländern auf der ganzen Welt auf, sammelt die Zahl der Todesopfer der Infizierten und erhöht die Angst vor gesunden Menschen. Kollektivveranstaltungen werden abgesagt, Fußballspiele finden auf leeren Tribünen statt, die Tourismusbranche gerät in eine Krise.

- Wir können kein Coronavirus bekommen, weil es einfach keinen solchen Impfstoff gibt. Kann uns diese derzeitige, sehr schwierige Situation auf der Welt jedoch darüber nachdenken lassen, dass nicht nur unser Körper, sondern auch unsere Seele Impfstoffe benötigt? Fastenzeit - Vorbereitung auf die Osterauferstehungsnacht, mehrere solcher "Impfstoffe" bieten uns an. Drei genauer: Gebet, Fasten und Almosengeben “, sagte der Bischof.

Er fügte hinzu, dass das Gebet niemals eine verlorene Zeit ist und in der Fastenzeit reich an Gottesdiensten am Kreuzweg am Freitag oder an bitteren Leiden am Sonntag.

Wer an der Fastenzeit teilnimmt, gesteht und wünscht sich aufrichtig seine Bekehrung - als ob er für das ewige Leben "geimpft" wäre.

Siehe das Video:

Fasten ist wiederum eine Form der Buße, und Buße ist ein "Sieg des Geistes". Fasten kann sogar das Ausschalten des Fernsehgeräts oder das Abbrechen von einem Mobiltelefon sein. Auf der anderen Seite ist Nächstenliebe ein Akt der Barmherzigkeit gegenüber Bedürftigen. Sie widmet einer anderen Person Zeit, "aus dem Teufelskreis der Eile herauszukommen", um selbstlos etwas zu geben. Almosen entstehen aus Liebe zu Gott und finden ihren besonderen Ausdruck in der Liebe zum Nächsten.

- Das Erleben der Fastenzeit zeigt die Wahrheit über Menschen: Sind Gläubige oder Ungläubige? Ist Gott wichtig oder nicht wichtig für sie? Sie wollen wirklich etwas an sich ändern oder nur mündlich die Notwendigkeit einer Änderung erklären? - fragte sich der Płock-Hierarch. Er bezog sich hier auf den späten Paweł Królikowski, ein herausragender Schauspieler, der vor einigen Tagen gestorben ist. Der Künstler war ein praktizierender Katholik. Er pflegte zu sagen, dass "in dieser Welt er nicht ohne Glauben leben könnte" und dass "der Mensch entweder ein Gläubiger ist oder nicht".

DATUM: 2020-03-01 15:32

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-milewski--szczepi...l#ixzz6FSn2WnQE

]

von esther10 01.03.2020 00:27

Ein kleine irdische Freude,
Störchle über den Winter in Dinkelsbühl. Deutschland, überwintern hier...
Wunderbar wie diese zusammen halten-

http://naturschutztagebuch.de/gaestebuch-storch24-bn-an

http://www.storch.bn-ansbach.de/

+++++
http://isny.tv/



Bis jetzt ist das Nest von Urs und Ursula unbesetzt! Haben sich die beiden zum Füße wärmen in die Ach gestellt? Oder sind sie zu ihren Kollegen ins Rheintal geflogen? Hat sie der eisige, fiese Ostwind vertrieben?

http://www.stoerche-bw.de/

http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/#...alten1580631886

Liebe Storchenfreunde!
Wir wünschen Euch alles ein gutes neues Jahr 2020! Gesundheit und viele schöne Storchenbilder hier auf unserer Homepage.
Euer Storchenteam Ulli, Erhard, Martin und Jürgen
LG
Ull
+++++

http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/#...alten1580631886
+++
http://www.stoerche-bw.de/#webcam

http://isny.tv/
+++
https://youtu.be/UWONPM46j1U
+++
https://www.youtube.com/watch?v=OyiHZ0x4zIM


von esther10 01.03.2020 00:27

Neueste Nachrichten

Der Teufel unterstützt die Ehepartner nicht, sich zu lieben, verrät der Exorzist



"Ich kann es nicht ertragen, einander zu lieben!" War die unmittelbare und klare Antwort, die ein Dämon während eines der "Kämpfe" auf den italienischen Exorzisten P. Sante Babolin richtete, als der Priester ihn fragte, warum er seiner Frau Probleme verursache. ein Freund

Warum dieser Hass? In Aussagen zum Weekly From the Faith erklärte der Priester, dass Satan die Ehe hasst, weil sie das Sakrament ist, das der Eucharistie am nächsten steht.

„Ich erkläre mich selbst: In der Eucharistie bieten wir dem Herrn das Brot und den Wein an, die durch die Wirkung des Heiligen Geistes zum Fleisch und Blut Jesu werden. Ähnliches geschieht im Sakrament der Ehe: Durch die Gnade des Heiligen Geistes wird die menschliche Liebe zur göttlichen Liebe, so dass Ehepartner, die durch das Sakrament der Ehe geweiht sind, auf echte und besondere Weise das tun, was sie sagen. Heilige Schrift: "Gott ist Liebe: Wer die Liebe bewahrt, bleibt in Gott und Gott mit ihm."

In diesem Sinne ging der Exorzist auf die Zunahme der Trennungen ein, die größtenteils auf die Verschlechterung der Liebe zwischen Männern und Frauen zurückzuführen sind.

Papst Benedikt XVI. Hat in seiner Enzyklika Deus caritas est darauf hingewiesen: ‚Der Weg, den Körper, den wir heute finden, zu erhöhen, ist irreführend. Eros, zu reinem Sex degradiert, wird zu Ware, einem einfachen Objekt, das gekauft und verkauft werden kann; Außerdem wird der Mensch selbst zur Ware. ' Und jedes Geschäft muss die Waren erneuern, um sie zu verkaufen. Dies ist der Fall bei einer Ehe, die auf Sex ohne echten Eros basiert “, sagte er.

Der Priester erinnerte daran, dass „die menschliche und göttliche Liebe, die das Sakrament der Ehe anbietet, keine instinktive Liebe ist, da der Glaube an Christus nicht instinktiv ist; Deshalb braucht er Kultivierung, Wachsamkeit und Geduld. “

Deshalb warnte er, dass „Untreue mit kleinen Untreuen erreicht wird; deshalb muss jeder Ehemann immer den anderen im Kopf und im Herzen im Auge behalten; Dialog und Vertrauen müssen immer bleiben.

"Der Teufel versucht christliche Ehemänner, sie zur Untreue zu führen, gerade weil er als Hass keine Liebe toleriert", sagte er.

Vor diesem Hintergrund empfahl er den Ehepartnern, gemeinsam den Rosenkranz zu beten, um der Versuchung der Untreue zu entkommen und Aktivitäten zu praktizieren, die ihre Vereinigung stärken.

In Bezug auf die Vergebung bekräftigte Pater Babolin, dass er „eine entscheidende Rolle“ spielt, weil „er die Gnade des Sakraments der Ehe erneuert. Wahre Vergebung muss jedoch ein außergewöhnliches Ereignis sein, denn die Ehe in ständiger Suche nach Vergebung zu leben bedeutet, Liebe in einem Wiederbelebungsraum zu leben. “

„Das Ideal wäre, mit Hilfe kompetenter Menschen im Leben des Glaubens und in der relationalen psychologischen Dynamik die Fallen des Feindes der Liebe zu entdecken. Das Sakrament der Ehe bietet den Ehemännern die Kraft des Heiligen Geistes, eine Art Persönlichkeit zu wirken Unternehmen, das einen Weg der gemeinsamen Heiligkeit beschreitet “, sagte er.
https://www.aciprensa.com/noticias/demon...s-se-amen-56070

von esther10 01.03.2020 00:13

1. März 2020, 6:48 Uhr
Papst Franziskus: "Mit dem Teufel redest du nie"


Der Papst während des Angelusgebetes. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
"Jesus lehrt uns, dass er nicht mit dem Teufel spricht." So äußerte sich Papst Franziskus während des Angelusgebetes an diesem Sonntag, dem 1. März, auf dem Petersplatz im Vatikan.

In seiner vorherigen Reflexion kommentierte der Papst die evangelische Episode, in der erzählt wird, wie Jesus sich nach seiner Taufe im Jordan für vierzig Tage in der Wüste zum Fasten zurückzieht, während der er unter der Versuchung des Teufels leidet.

Angesichts dieser Versuchungen führt Jesus keinen Dialog, sondern "antwortet dem Teufel mit dem Wort Gottes, nicht mit seinem Wort".

Francisco beklagte, dass wir angesichts der Versuchungen "oft anfangen, mit Versuchungen zu sprechen, mit dem Teufel zu sprechen: 'Ja, ich kann das tun und dann gestehe ich und dies und das ...'"

„Wir dürfen jedoch niemals mit dem Teufel sprechen. Jesus tut zwei Dinge mit dem Teufel: Er vertreibt ihn oder antwortet ihm mit dem Wort Gottes. Dialog niemals mit Versuchungen, niemals Dialog mit dem Teufel. “

Gerade als der Teufel während des Rückzugs Jesu in der Wüste einbrach, „bricht Satan auch in das Leben der Menschen ein, um sie mit seinen Vorschlägen zu verführen, und mischt seine Stimme mit den vielen Stimmen, die versuchen, das Gewissen zu zähmen. Botschaften kommen von verschiedenen Orten, die uns einladen, versucht zu sein, die Emotionen der Übertretung zu erleben. “

In diesem Sinne "lehrt uns die Erfahrung Jesu, dass Versuchung der Versuch ist, alternative Wege zu denen Gottes zu gehen, Wege, die uns ein Gefühl der Eigenständigkeit geben, das Leben für sich selbst genießen."

"All dies ist jedoch eine Illusion: Sehr bald erkennen wir, dass wir uns angesichts der großen Probleme der Existenz umso hilfloser und hilfloser fühlen, je weiter wir uns von Gott entfernen."

Papst Franziskus blieb im Evangeliumsbericht über die Versuchungen des Teufels an Jesus stehen. „Die erste Versuchung geht von der Tatsache aus, dass Jesus hungrig ist und vorschlägt:‚ Wenn Sie der Sohn Gottes sind, sagen Sie diesen Steinen, dass sie Brote werden sollen. ' Aber die Antwort Jesu ist klar: 'Es steht geschrieben: Der Mensch wird nicht nur von Brot leben, sondern von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt.' “

Beim zweiten Versuch wird „der Teufel schlauer und zitiert auch die Heilige Schrift. Die Strategie ist klar: Wenn Sie Vertrauen in die Kraft Gottes haben, dann erleben Sie es. In der Tat bestätigt dieselbe Schriftstelle, dass die Engel ihr helfen werden. Aber in diesem Fall lässt sich Jesus nicht verwirren, denn wer glaubt, weiß, dass Gott nicht geprüft wird, sondern auf seine Güte vertraut. “

Deshalb "antwortet Jesus auf die Worte der Bibel, die von Satan instrumentell interpretiert werden, mit einem weiteren Zitat: 'Es steht auch geschrieben: Du wirst den Herrn, deinen Gott, nicht prüfen.'"

Schließlich „offenbart sich beim dritten Versuch der wahre Gedanke des Teufels: Weil das Kommen des Himmelreichs den Beginn seiner Niederlage markiert, möchte der Böse, dass Jesus seine Mission nicht erfüllt, indem er ihm eine Perspektive des politischen Messianismus bietet ""

„Aber Jesus lehnt den Götzendienst menschlicher Macht und Herrlichkeit ab und setzt den Versucher am Ende weg, indem er sagt:‚ Geh weg, Satan! Es steht geschrieben: Zum Herrn, deinem Gott, wirst du anbeten, nur zu Ihm wirst du anbeten. ' An diesem Punkt wird Jesus, der dem Gebot des Vaters treu bleibt, von Engeln angesprochen, um ihm zu dienen. “

Papst Franziskus beendete sein Nachdenken vor dem Angelusgebet mit der Bitte, „dass die Jungfrau Maria, die Mutter desjenigen, der der Schlange den Kopf schlug, uns in dieser Fastenzeit hilft, vor Versuchungen wachsam zu sein und sich keinem Idol zu unterwerfen dieser Welt, um Jesus im Kampf gegen das Böse nachzufolgen.

von esther10 01.03.2020 00:09

KATHOLISCHE KIRCHE13:27 Uhr
Wie die deutschen Bischöfe um Macht und Einfluss ringen
Der wortgewaltige Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx wirkte nach außen hin mächtig. Vorschreiben konnte er allerdings keinem seiner Mitbrüder etwas.



Der wortgewaltige Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx wirkte nach außen hin mächtig. Vorschreiben konnte er allerdings keinem seiner Mitbrüder etwas.

Die deutschen Bischöfe sind zerstritten. Nun tritt ihr Vorsitzender Kardinal Marx ab. Wie die mächtigen Männer nach einem Nachfolger suchen, erinnert stark an die Politik.

Wie die deutschen Bischöfe um Macht und Einfluss ringen
VON
DANIEL WIRSCHING
Es ist eine Episode nur, wenn auch eine vielsagende. Da erklärt also Reinhard Kardinal Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, in einem Interview: Die Diskussion über die Priesterweihe von Frauen sei nicht beendet. Rainer Maria Kardinal Woelki widerspricht ihm, ebenfalls in einem Interview: Diese Debatte sei definitiv abgeschlossen. Alles andere seien „Taschenspielertricks“, so produziere man Frustrationen und vielleicht sogar Spaltungen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

https://www.augsburger-allgemeine.de/bay...llgemeine.de%2F

von esther10 01.03.2020 00:08

Offenbarungen der Heiligen Maria



Zum Zeitpunkt der Erscheinungen der Heiligen Jungfrau Maria waren Lucia de Jesus, Franziskus und Jacinta Marto zehn, neun und sieben Jahre alt. Alle drei lebten in Aljustrel an einem Ort der Gemeinde Fatima. Die Erscheinungen fanden auf einem kleinen Stück Land von Lucias Eltern statt, genannt Cova da Iria, und zweieinhalb Kilometer von Fatima entfernt an der Straße nach Leiria. Die Muttergottes erschien ihnen auf einem Strauch namens Ilex, einer Zwergsorte aus Eichenholz mit einer Höhe von etwas mehr als einem Meter.

Francis sah Mary, hörte sie aber nicht. Jacinta sah und hörte sie. Lucia sah, hörte und sprach mit ihr. Die Erscheinungen fanden gegen Mittag statt.

Erste Offenbarung: 13. Mai 1917

Zu der Zeit, als die Aufmerksamkeit der drei Visionäre von einem doppelten blitzartigen Schein angezogen wurde, spielten sie Cova da Iria. Später sahen sie die Mutter Gottes auf einer grünen Eiche. Es war, wie von Schwester Lucy beschrieben, eine Frau in Weiß, glänzender als die Sonne, die mit reinem und intensiverem Licht strahlte als eine Kristallschale mit Wasser, die vom Sonnenlicht überbelichtet wurde. Ihr unbeschreiblich schönes Gesicht war weder traurig noch freudig, sondern ernst, und sie hatte eine milde Erinnerung.

Ihre Hände waren wie in einer Gebetsgeste miteinander verbunden, die auf ihren Brüsten beruhte und nach oben gedreht war. Ein Rosenkranz fiel von ihrer rechten Hand. Ihre Roben schienen aus Licht gewebt zu sein. Ihre Tunika war einfach so weiß

und ein Mantel mit einer goldenen Naht, die Marys Kopf bedeckte und auf die Füße fiel. Die Visionäre standen der Mutter Gottes so nahe - ungefähr anderthalb Meter entfernt -, dass sie im Schein waren, der sie umgab oder sich um sie herum ausbreitete.
Ihr Gespräch war wie folgt:

MUTTER GOTTES: Hab keine Angst, ich werde dich nicht verletzen.
ŁUCJA: Woher kommst du?
MUTTER GOTTES: Ich bin vom Himmel (und hob ihre Hand und zeigte zum Himmel).

ŁUCJA: Und was willst du von mir?
MUTTER GOTTES: Ich bin gekommen, um Sie zu bitten, am dreizehnten Tag zur gleichen Zeit sechs Monate hintereinander hierher zu kommen. Dann sage ich dir, wer ich bin und was ich will. Dann komme ich zum siebten Mal hierher zurück.

ŁUCJA: Und ich werde auch in den Himmel kommen?
MUTTER GOTTES: Ja, du wirst gehen.
ŁUCJA: Und Jacinta?
MUTTER GOTTES: Auch.

ŁUCJA: Und Franciszek?
MUTTER GOTTES: Auch, aber sie muss noch viele Rosenkränze sagen.
ŁUCJA: Ist Maria das Neves schon im Himmel?
MUTTER GOTTES: Ja, das gibt es.

ŁUCJA: Und Amelia?
MUTTER GOTTES: Er wird bis zum Ende der Welt im Fegefeuer sein.
Möchtest du Gott opfern, um all das Leiden zu ertragen, das Er dir auferlegen will, als Wiedergutmachung für die Sünden, mit denen er beleidigt ist, und als Plädoyer für die Bekehrung der Sünder?
ŁUCJA: Ja, wir wollen.

MUTTER GOTTES: Du wirst also viel leiden müssen. Aber Gottes Gnade wird dein Trost sein.

Als sie diese letzten Worte (die Gnade Gottes usw.) sagte, teilte sie zum ersten Mal ihre Hände und gab uns Licht - sehr intensiv, wie ein Spiegelbild aus ihrer Hand, das durch unsere Brüste bis in die tiefsten Winkel der Seele drang und uns veranlasste, uns in Gott zu sehen, der es war dieses Licht deutlicher als in den besten Spiegeln.

Dann fielen wir unter dem Einfluss eines inneren Impulses, der auch auf uns übertragen wurde, auf die Knie und wiederholten aus tiefster Seele: O Heilige Dreifaltigkeit, ich verehre dich! Mein Gott, mein Gott, ich liebe dich im Allerheiligsten Sakrament!

Einen Moment später fügte Unsere Liebe Frau hinzu:
- Bete jeden Tag den Rosenkranz, damit du für den Weltfrieden und das Ende des Krieges betest.

Dann begann sie ruhig nach Osten zu schweben, bis sie in der unendlichen Ferne verschwand. Das Licht, das sie umgab, als würde es ihren Weg im Dickicht der Sterne ebnen.

Zweite Offenbarung: 13. Juni 1917

Die zweite Offenbarung wurde den Visionären auch durch das lebendige Leuchten angekündigt, das sie "Blitz" nannten, das aber eigentlich kein Spiegelbild des sich nähernden Lichts war.

Einige der etwa fünfzig Beobachter, die an diesen Ort kamen, sahen, dass die Sonne zu Beginn der Offenbarung für einige Minuten ihr Licht verlor. Andere erinnerten sich daran, dass sich die mit Laub bedeckte Spitze des Baumes zu verbiegen schien, als ob sie kurz vor Lucias Unterfangen anfing zu sprechen. Während des Treffens der Jungfrau Maria mit den Visionären hörten viele Menschen ein Flüstern, das dem Summen einer Biene ähnelte.

ŁUCJA: Was willst du von mir?

MUTTER GOTT: Ich möchte, dass Sie am 13. des folgenden Monats hierher kommen, damit Sie jeden Tag den Rosenkranz beten und lesen lernen2. Dann werde ich dir sagen, was ich will.

Zu diesem Zeitpunkt bat Łucja darum, eine kranke Person zu heilen.
MUTTER GOTTES: Wenn er bekehrt ist, wird er sich in einem Jahr erholen.
ŁUCJA: Ich möchte Sie bitten, uns in den Himmel zu bringen.
MUTTER GOTTES:

Ja, ich werde Jacinta und Francis bald nehmen. Sie werden jedoch einige Zeit hier bleiben. Jesus möchte dich gebrauchen, damit die Menschen mich besser kennen und lieben. Er möchte eine Hingabe an mein Unbeflecktes Herz in der Welt etablieren. Ich verspreche denen, die es annehmen, die Erlösung. Diese Seelen werden es sein

https://fatima.pl/objawienia/objawienia_fatimskie/
+
https://www.lifesitenews.com/
+

von esther10 01.03.2020 00:02

Sie können es nirgendwo anders lesen! Die schockierende Wahrheit über Fatima


Sie können es nirgendwo anders lesen! Die schockierende Wahrheit über Fatima
Ein Standbild aus dem Film Fatima. Die Nachricht ist noch gültig. "

Betet, betet täglich den Rosenkranz...

...erschien die Heilige Jungfrau drei Hirten. Der 13. Mai ist daher eine großartige Gelegenheit, sich an die Wahrheit über Fatima zu erinnern und darüber nachzudenken, in welche Richtung sich die Welt bewegt. Speziell für Sie präsentieren wir ausgewählte Texte zu den Fatima-Erscheinungen, die bisher auf PCh24.pl erschienen sind, sowie auf der Website, die ausschließlich diesem Thema gewidmet ist -

Fatima.pl (um den gesamten Text zu lesen, klicken Sie auf den Titel).
https://fatima.pl/objawienia/objawienia_fatimskie/


Erscheinungen der Heiligen Jungfrau Maria in Fatima

Zum Zeitpunkt der Erscheinungen Unserer Lieben Frau waren Lucia de Jesus, Franziskus und Jacinta Marto zehn, neun und sieben Jahre alt. Alle drei lebten in Aljustrel an einem Ort der Gemeinde Fatima. Die Erscheinungen fanden auf einem kleinen Stück Land von Lucias Eltern statt, genannt Cova da Iria, und zweieinhalb Kilometer von Fatima entfernt auf der Straße nach Leiria. Die Muttergottes erschien ihnen auf einem Strauch namens Ilex, einer Zwergsorte aus Eichenholz mit einer Höhe von etwas mehr als einem Meter. Francis sah Mary, hörte sie aber nicht. Jacinta sah und hörte sie. Lucia sah, hörte und sprach mit ihr. Die Erscheinungen fanden gegen Mittag statt ...

Drei Geheimnisse von Fatima

Während der Erscheinungen zwischen Mai und Oktober 1917 gab die Muttergottes den drei Hirten drei Geheimnisse, die als Geheimnisse von Fatima bekannt sind. Łucja hat den Inhalt der Erscheinungen niedergeschrieben, dank derer wir sie heute lesen und analysieren können ...

Fatima - eine Erklärung und Lösung für die moderne Krise

Wenn wir die innere Situation jeder Nation analysieren, bemerken wir einen Zustand voller Angst, Verwirrung, Appetit und Ehrgeiz, der alle Werte untergräbt, der, wenn er nicht bereits Anarchie ist, auf ihn zusteuert. Keiner der Staatsmänner konnte eine Heilung anbieten, die diesen krankhaften Prozess auf globaler Ebene beenden würde.

Ein wichtiges Element der Botschaft Unserer Lieben Frau und des Engels von Portugal in Fatima im Jahr 1917 ist es, die Menschen auf den Ernst dieser Situation aufmerksam zu machen und sie im Lichte der Vorsehungspläne Gottes zu erklären und die notwendigen Maßnahmen zur Vermeidung einer Katastrophe aufzuzeigen. Dies ist die richtige Geschichte unserer Zeit, und noch mehr ist es ihre Zukunft, die uns die Heilige Mutter lehrt.

Das Herzstück der Fatima-Botschaft ist die Alternative zwischen Buße und Bestrafung

Fatima ist das wichtigste historische Ereignis des 20. Jahrhunderts. Ich betone das Wort "historisch", weil viele Katholiken, die über Offenbarungen wie Fatima, Lourdes oder andere nachdenken, diese gerne reduzieren und sie auf die religiöse Erfahrung des Einzelnen beschränken möchten. Und diese Unterscheidung zwischen privatem Glauben und der Objektivität historischer Ereignisse ist falsch, weil Fatima ein Ereignis ist, das an einem bestimmten Ort und zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte stattgefunden hat - 1917 in Portugal.

Fatima und Verurteilung von Fehlern der modernen Welt

Im spirituellen und religiösen Sinne bedeutet Fatima, sich an die Wahrheiten des Glaubens zu erinnern, auf die Notwendigkeit des Gebets zu achten - insbesondere auf die Buße des Rosenkranzes - und die heilige Kommunion zu belohnen. Die Kinder von Fatima, die jetzt heilig gesprochen wurden (nach einem ausdrücklichen Tempo verbrachten sie schließlich nur wenige Jahre in der "Schule Mariens"), reifen zur Heiligkeit heran und beeindrucken so manche Katholiken im Alter! Sie erreichten die Höhepunkte der christlichen Vollkommenheit durch völliges Vertrauen in Gott und die Mutter Gottes und Selbstaufopferung - indem sie verschiedene Leiden akzeptierten - als Sünder.

Fatima und die Unvermeidlichkeit der Bestrafung Gottes

Wenn wir die Theologie der Geschichte betrachten, die in der heutigen Welt so sehr vergessen ist, kommen wir zu dem Schluss, dass es in der Geschichte der Staaten und Nationen eine ganz bestimmte Regel gibt - wenn Nationen sündigen, werden sie zu Recht bestraft. Meistens manifestieren sie sich durch große Katastrophen, wodurch wir auch die Botschaft von Fatima erkennen.

Nach Fatima - Akita. Eine sich verschärfende Krise in der Kirche und eine schreckliche Bestrafung

Die Mutter Gottes konnte nicht anders, als den Ungehorsam ihrer Kinder zu bemerken. Vielleicht schienen uns ihre Prophezeiungen zu unzuverlässig? Also beschloss sie, den ultimativen Beweis dafür zu geben, dass durch sie Wunder geschehen und jeder unglaubliche Gefälligkeiten erfahren kann. Also erschien sie in Lourdes und gab uns - wie es sich für eine liebende Mutter gehört - Beton! Ein Ort, an dem Bekehrung nicht nur durch den Willen und die Öffnung zur Gnade erreicht werden kann, sondern auch durch spektakuläre Wunder! Viele von uns haben diese Wunder erlebt. Aber die Welt hörte ihr nicht wieder zu.

Also kam sie wieder zurück. Sie erschien in Fatima und zeigte den Kindern der Hölle, um der Welt zu sagen, was auf Seelen wartet, die ihren Sohn nicht als Gott erkennen wollen. Sie fügte hinzu, dass ganze Nationen verschwinden würden und die von Russland verbreiteten Fehler viele Menschen in die Irre führen würden. Also fragte sie - weihe Russland meinem Unbefleckten Herzen! Sie gab uns eine klare Anweisung! Und wir ... haben es auf unsere eigene Weise behandelt, es so interpretiert, wie wir es wollten (obwohl die Anweisungen äußerst klar und präzise waren), und infolgedessen ... haben wir nicht oder nur wenig zugehört.

Globale Spannungen - ein Auftakt zu Fatima-Strafen?

Es ist möglich, dass es bei der in Fatima angekündigten Zerstörung vieler Nationen um die spirituelle Dimension geht. Für ihre Abkehr vom Glauben ist der Prozess in einigen Fällen bereits weitgehend abgeschlossen. Andererseits kann geistige und körperliche Zerstörung Hand in Hand gehen oder nacheinander kommen.

Fatima und Gottes Barmherzigkeit

Wie trotz "neuer Tendenzen und Moden", denen es an Raum für Religion mangelte, manifestierte Gott im 20. Jahrhundert deutlich seinen Willen und sandte Maria, um die Welt in der kleinen portugiesischen Fatima vor der Bestrafung von Sünden zu warnen, und forderte auch die Menschheit dazu auf Buße und Bekehrung. Die zweite Demonstration seines Willens waren die Offenbarungen der Barmherzigkeit Gottes, an denen in der Zwischenkriegszeit der Heilige teilnahm. Schwestern Faustyna Kowalska. Wie sich herausstellt, sind diese beiden wunderbaren Ereignisse eng miteinander verbunden.

Zunächst ist darauf zu achten, dass sowohl Fatima als auch die spirituellen Erfahrungen des Heiligen. Faustina bezieht sich auf die große Tradition der Kirche, die Mutter Gottes mit dem Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes zu verbinden. Es ist kein Zufall, dass wir Maria die Mutter der Barmherzigkeit und die Heilige nennen. Maximilian Maria Kolbe identifizierte die Mission der Unbefleckten Jungfrau überhaupt mit Gottes Barmherzigkeit.

Entscheidungszeit: Fatima oder Luther

Wie anders - mit rebellischen pseudoreformativen Entscheidungen von Luther et consortes, voller Rebellion - wird die Botschaft der Dame von Fatima präsentiert. Obwohl tief und voller Inhalte, kann es von jedem leicht verstanden werden, der es mit offenem Herzen akzeptieren möchte. Der Aufruf an Jacinta, Lucia und Franciszek bildet ein Programm konkreter Maßnahmen, deren Vorhaben für die Gegenwart und Zukunft der Menschheit von zentraler Bedeutung ist. Buße ist jedoch notwendig, um dies zu realisieren. Es soll nicht nur individuell sein, sondern für ganze Nationen und Gemeinschaften gelten.

Wer hat die sowjetische Flotte neutralisiert?

Im Mai 1984 explodierte der Hauptmunitionsbestand der Nordflotte der UdSSR. Die Verluste führten dazu, dass sich die Gefahr einer sowjetischen Expansion in den Westen - wie sich später herausstellte - für immer von der Menschheit entfernte. Historiker glauben, dass das Ereignis die Welt vor dem Ausbruch des Dritten Weltkriegs geschützt hat, und viele Menschen verbinden die Explosion in Siewieromorsk mit Unserer Lieben Frau von Fatima. Warum?

Russlands Fehler gestern und heute

Was sind die aktuellen "Fehler Russlands", über die wir heute sprechen können? Ist das nicht nur das Ergebnis der "Fehler Sowjetrusslands"? Natürlich sind "alte Fehler" in bestimmten Lebensbereichen immer noch vorhanden, sie wirken sich immer noch auf das Bewusstsein der Bewohner Russlands und der Nachbarländer aus, wenn auch nicht mehr so ​​systematisch wie früher, dank des Handelns der institutionalisierten kommunistischen Partei. Es sollte auch hinzugefügt werden, dass diese "alten Fehler Russlands", die in bestimmten Ländern begangen wurden, in China, Nordkorea, China, Vietnam, Kuba, Nicaragua, Venezuela und Weißrussland immer noch ihre schrecklichen Früchte tragen.

Bestimmte "Russlands Fehler" wurden nicht im ersten Moment des Marsches der Revolution verbreitet, sondern in die Zukunft verschoben und von sowjetischen Aktivisten im Exil stillschweigend weiterentwickelt und Anhänger gewonnen. Nach dem Fall des Kommunismus fanden diese Ideen in Russland selbst dankbaren Boden. Im letzten Vierteljahrhundert haben sie an Stärke gewonnen und zahlreiche Förderer.

Russlands Fehler sind in die Kirche eingedrungen

Das Herzstück der Nachricht von Fatima sind zwei Sätze. Das erste: Russland wird seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und das zweite: Schließlich wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Die Muttergottes spricht von Fehlern, das heißt, sie betont die ideologische, doktrinäre Dimension der Geschichte, die oft vernachlässigt wird. Der Hinweis auf den Kommunismus ist hier offensichtlich. Während des 20. Jahrhunderts beschränkten sich viele Antikommunisten darauf, die oberflächlichen Aspekte des Kommunismus zu bekämpfen. Sie konzentrierten sich auf Gewalt, die durch nach Westen gerichtete Gulags und Raketen symbolisiert wird. Und dahinter steckte die Formel, die im dialektischen Materialismus enthalten war, in der Behauptung, dass alle Realität Materie ist - Materie in der Evolution ohne irgendein spirituelles oder transzendentales Prinzip oder Wert. Der Kommunismus ist auch eine evolutionäre und relativistische Vision der Geschichte.

Hat Russland konvertiert?

Leider wurden nicht alle früheren päpstlichen Opfer Russlands (1952, 1982, 1984) nach allen von Maria angegebenen Kriterien erbracht. Angesichts dessen muss der Katholik bedauern, dass weder die Welt noch Russland konvertiert sind. Sie folgten nicht dem prophetischen Ruf der Frau von Fatima und erkannten ihre Sünden nicht an, betraten nicht den Weg der Buße, gaben ihr Leben nicht in Sünde auf und wandten ihre Herzen nicht Gott zu.

Fatima Botschaft der Tragödie oder Hoffnung?

Zu Beginn, während der Erscheinung am 13. Juli 1917, sprach Maria über die Bestrafung des zukünftigen Lebens, die ewige, höchste und endgültige Bestrafung: die Verurteilung von Sündern, die ohne Reue sterben, zur Hölle. Unsere Liebe Frau zögerte nicht, drei Kindern, die zu diesem Zeitpunkt erst zehn, neun und sieben Jahre alt waren, die Hölle zu zeigen ... Dieses Bild - das ein wesentlicher Bestandteil der Fatima-Botschaft ist - ist das "erste Geheimnis" oder vielmehr der erste Teil einer Botschaft.

Der zweite Teil - auch als "zweites Geheimnis" bekannt - betrifft die Menschheit, die hier auf der Erde mit einer großen Auswahl konfrontiert ist. Wenn die Menschen weiterhin Gott beleidigen, wird er die Welt für seine Verbrechen durch Krieg, Hunger und Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters bestrafen. Daher wird Krieg eindeutig als Strafe für die Sünden der Menschen dargestellt, wenn sie nicht konvertieren. Unsere Liebe Frau sagt auch: Gott möchte eine Hingabe an mein Unbeflecktes Herz in der Welt herstellen.

Auswahl der Texte: Michał Wałach

Jetzt steht der Film Freunden von PCh24.pl auf dem VOD-Kanal zur Verfügung

Read more: http://www.pch24.pl/tego-nie-przeczytasz...l#ixzz6ETijm3vB
+
http://www.oredzie.fatima.pl/

von esther10 01.03.2020 00:00

Das Marianische Komitee der EVP ermutigt die Menschen, mit Flehen zu beten, um die Gefahr des Coronavirus zu beseitigen



Das Marianische Komitee der EVP ermutigt die Menschen, mit Flehen zu beten, um die Gefahr des Coronavirus zu beseitigen

https://www.youtube.com/watch?v=29RQF8wHeAI

Das Marianische Komitee der polnischen Bischofskonferenz ermutigt uns, ein flehendes Gebet zu sprechen, um eine weitere Gefahr von uns zu entfernen, die "Coronavirus" -Epidemie. Ein Treffen in Jasna Góra unter der Leitung von Erzbischof Wacława Depo erinnert daran, dass Gläubige in unserer Heimat in Momenten ernsthafter Gefahr "Suplements" benutzten, um den barmherzigen Gott um Befreiung von der drohenden Gefahr zu bitten.

Der Vorsitzende und die Mitglieder versicherten, dass die Sitzung der Marianischen Bischofskommission in Jasna Góra zu Füßen der Königin von Polen betete und ihr Heimatland, die Welt und die Kirche empfahl, insbesondere die Kranken und Leidenden. "Gleichzeitig möchte er Sie daran erinnern, dass in Momenten ernsthafter Bedrohung, auch aufgrund verschiedener Epidemien, Gläubige in unserer Heimat Suplication, dh ein feierliches Flehengebet, benutzten, um den barmherzigen Gott um Befreiung von der drohenden Gefahr zu bitten. Die Beilagen enthalten einen Hinweis auf die Fürsprache der Muttergottes und der Heiligen “, schrieben die Mitglieder des Komitees kurz nach dem Treffen.

Sie betonten, dass "sie sich erneut in einem epidemiologischen Notfall befinden, einschließlich des" Coronavirus ", und Gott ermutigen, auf Fürsprache Mariens, der Königin von Polen, und der Heiligen Gönner, Gott zu bitten, um Distanz zu uns zu beten."



Wir veröffentlichen den Aufruf der KEP Marian Commission:

Jasna Góra 29. Februar 2020

Die Stimme der Marienkommission

Die Marienkommission des polnischen Episkopats in Jasna Góra betete zu Füßen der Königin von Polen und empfahl das Heimatland, die Welt und die Kirche, insbesondere die Kranken und Leidenden. Gleichzeitig möchte er Sie daran erinnern, dass Gläubige in unserer Heimat in Momenten ernsthafter Gefahr, auch aufgrund verschiedener Epidemien, Suplication, dh ein feierliches Flehengebet, benutzten, um den barmherzigen Gott um Befreiung von der drohenden Gefahr zu bitten. Die Bitten enthalten einen Hinweis auf die Fürsprache der Muttergottes und der Heiligen.

In einer epidemiologischen Bedrohungssituation, einschließlich des "Coronavirus", ermutigen wir Gott erneut, auf Fürsprache Mariens, der Königin von Polen, und der Heiligen Gönner, Gott um weitere Gefahr von uns zu beten.

Vorsitzender des Erzbischofs Wacław Depo und Mitglieder des
Marianischen Komitees der EVP

DATA: 2020-02-29 19:17

GUTER TEX
Read more: http://www.pch24.pl/komisja-maryjna-kep-...45,i.html#ixzz6


von esther10 29.02.2020 00:56

Ks. Wojciech Węgrzyniak: Das gefährlichste Virus ist die Sünde, weil sie ewiges Leben kosten kann



Ks. Wojciech Węgrzyniak: Das gefährlichste Virus ist die Sünde, weil sie ewiges Leben kosten kann.

Das Leben eines jeden - früher oder später - wird irgendwann zu Ende gehen, und die größte Gefahr ist nicht der Tod des Körpers, der schließlich kommen wird, sondern der ewige Tod. Diese Wahrheit wurde in seinem Facebook-Beitrag vom Priester erinnert Wojciech Węgrzyniak.

"Sündige nicht mehr, damit dir nicht etwas Schlimmeres passiert" (Joh 5,14). Dies sagt Jesus zu einem Mann, der 38 Jahre lang nicht wandeln konnte. Hätte ich den Mut, einer schwerkranken Person zu sagen: Sündigst du nicht, damit dir nicht etwas Schlimmeres passiert? Hätte ich den Mut, diese Lügenonkologie zu sagen? Ich weiß es nicht Weil man zumindest wie ein Senfkorn glauben muss, um Jesus zu glauben, dass das größte Unglück des Menschen die Sünde ist ", bemerkt Pater Dr. Wegrzyniak.


"Und doch verkürzt tödliche Krankheit dieses Leben, das früher oder später enden wird. Sünde kann sogar ewiges Leben nehmen. Daher St. Stanisław Kostka wird sagen: Es ist besser zu sterben als zu sündigen. Heiliger. Dominik Savio. Und andere ", erinnert der Priester.


"Wenn wir das Leben mit den Augen Jesu betrachten würden, würden wir verstehen, dass das gefährlichste Virus die Sünde ist, und wenn wir seine Folgen sehen könnten, würden wir uns noch mehr als jede andere Pest dagegen wehren." Unsere Reaktionen auf solche Unglücksfälle wie das Coronavirus im Vergleich zu unseren Reaktionen auf unsere eigenen und andere Sünden zeigen, dass wir immer noch Menschen mit sehr geringem Glauben sind ", schreibt Pater Dr. Wojciech Węgrzyniak.

DATUM: 2020-02-29 21:3

Read more: http://www.pch24.pl/ks--wojciech-wegrzyn...l#ixzz6FNXeKXzV

von esther10 29.02.2020 00:54

RESTKERK EDITORIAL 28/02/2020 KRISE
Der perfekte Sturm: bevorstehende Pandemie, biblische Plagen, gefährliche Eskalation im Nahen Osten und ein krachender Aktienmarkt



Die 4 Reiter aus der Apokalypse.
Wir schreiben nicht gern, um Menschen zu erschrecken, aber es war offensichtlich, dass 2020 kein gewöhnliches Jahr werden würde. Und das wurde bald mit dem fortschreitenden Koronavirus in China deutlich. In der Zwischenzeit hat das Virus Italien erreicht, und in der Diözese Mailand gibt es kein Geständnis mehr, und man kann auch nicht an einer Messe teilnehmen. Es gibt auch Berichte über eine gefährliche Eskalation im Nahen Osten mit dem Diktator Erdogan als Schlüsselfigur. Die Angst vor dem Corona-Virus reagiert auch auf die Aktienmärkte, die alle tief in die roten Zahlen gehen. Auch die biblischen Heuschreckenplagen am Horn von Afrika und Teilen Asiens nehmen an Größe zu.

Apokalypse 6: 1-8:

Dann sah ich, dass das Lamm das erste der sieben Siegel brach, und ich hörte das erste der vier Tiere wie mit der Stimme des Donners schreien: "Komm!" Und vor meinen Augen erschien ein weißes Pferd, und das darauf sitzende trug einen Bogen, und ihm wurde eine Krone gegeben, und er ritt triumphierend davon, um zu gewinnen.



Als er das zweite Siegel brach, hörte ich das zweite Tier schreien: "Komm!" Und ein anderes Pferd erschien feuerrot. Und wer darauf saß, erhielt die Macht, Frieden von der Erde zu nehmen, damit sie sich gegenseitig töten würden. Und ein großes Schwert wurde ihm gegeben.



Als er das dritte Siegel brach, hörte ich das dritte Tier schreien: "Komm!" Und ich sah ein schwarzes Pferd erscheinen, und es saß darauf und hielt eine Waage. Und ich dachte dort, wo die vier Tiere eine Stimme hörten, die sagte: "Ein Maß Weizen für ein Dutzend und drei Maß Gerste für ein Dutzend, aber keinen Schaden an Olivenbaum und Weinstock anrichten."



Als er das vierte Siegel brach, hörte ich den Schrei des vierten Tieres: "Komm!" Und dort erschien ein blassgrünes Pferd. Und wer darauf saß, hieß Tod, und Hades folgte ihm. Und ihm wurde die Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, mit dem Schwert und mit der Hungersnot und mit der Pest und mit den Tieren der Erde zu töten.

Coronavirus
In Italien wird massiv gehortet, und Bischof H. Missen ordnete die Absage wegen des fortschreitenden Coronavirus an. Hier und da wird die Verwendung von Weihwasser und Zungengemeinschaft eingeschränkt.

Anscheinend wurde auch Bergoglio krank: Er hat alle offiziellen Zuschauer abgesagt, trifft aber immer noch Leute in der Casa Santa Marta.



Am Tag nachdem er asiatische Pilger getroffen hatte (siehe Foto oben), wurde Bergoglio krank. Es ist noch nicht klar, ob er das Corona-Virus oder eine Erkältung hat.

https://external-content.duckduckgo.com/....jpg&f=1&nofb=1





Da auch in den Niederlanden ein erster Fall festgestellt wurde, gaben die niederländischen Bischöfe Richtlinien heraus . Die Zungenkommunion ist verboten (!!!) und die Verwendung von Weihwasser wird abgeschafft!

Nachdem das Virus auch in den Niederlanden diagnostiziert wurde, haben die niederländischen Bischöfe angekündigt, dass ab der Sonntagsfeier am 1. März in der niederländischen Kirchenprovinz Folgendes gilt, solange das Virus noch nicht unter Kontrolle ist:



- Während der Feierlichkeiten in Pfarreien und Institutionen ist es nicht möglich, Gemeinschaft auf der Zunge zu erhalten.



-Die Kommunion kann nur von Hand empfangen werden und sollte nur vom Zelebranten ausgehändigt werden.



-Die Kelchkommunion ist dem Zelebranten vorbehalten;



- Kirchgänger geben sich im Wunsch nach Frieden nicht die Hand;



- Beim Betreten und Verlassen der Kirche wird kein Weihwasser verwendet.

Gott kommt, um die Welt zu züchtigen, und was tun die Bischöfe: anstatt Buße zu tun und Wiedergutmachung zu bringen: ihn noch mehr zu beleidigen!

Insektenschädlinge von biblischer Größe



In Kenia haben sie derzeit die schlimmste Heuschreckenpest seit 70 Jahren. Ein kenianischer christlicher Pastor sagte , dies sei ein Zeichen dafür, dass Kenia "umkehren muss". Der Ausnahmezustand wurde auch im benachbarten Somalia ausgerufen. Der Schwarm dehnte sich auch in Richtung Saudi-Arabien und Jemen aus. Die Schwärme sind dort so groß, dass sie gelegentlich den Himmel verdecken. In Pakistan wurde nach dem Einmarsch eines Heuschreckenschwarms aus Indien der nationale Ausnahmezustand ausgerufen. Auch dort ist es die schlimmste Pest seit langer Zeit. Der Minister für Lebensmittelsicherheit sprach von einer "unsichtbaren und alarmierenden Situation". Nach den neuesten Berichten hat der Schwarm nun auch die Grenze zu China erreicht.

Darüber hinaus kommt ein noch größerer Schwarm, der in den kommenden Monaten erwartet wird. Die Größe des Schwarms wird voraussichtlich bis Juni um das 500-fache zunehmen. Die Leute reden über "nie gesehene" Ereignisse. In den betroffenen Gebieten besteht daher die Gefahr einer Hungersnot.

Gefährliche Eskalation im Nahen Osten



Die Türkei hat seit einigen Monaten eine Offensive in Nordsyrien gestartet, aber das scheint zu eskalieren, da die Türken die Plünderungs- und Vergewaltigungsrebellen der "Freien Syrischen Armee" unterstützen und gegen die echte syrische Armee kämpfen hat Unterstützung aus Russland. Die Türkei bemühte sich bereits um eine Annäherung an die USA an die Lieferung von Waffen, die ... rara ... auf die Seite der Türkei trat. Da gestern 33 türkische Soldaten durch einen Bombenanschlag der syrischen Armee getötet wurden, droht eine Eskalation. Telefonate zwischen Erdogan und Putin brachten nichts. Ein Erdogan-Berater sagte heute :

"Wir haben in der Vergangenheit 16 Mal gegen Russland gekämpft, und wir werden es erneut bekämpfen."

Die Türkei will sich natürlich an Syrien rächen. In der Zwischenzeit wurde auf Ersuchen der Türkei ein NATO-Treffen einberufen, um zu prüfen, ob die NATO die Türkei unterstützen könnte (denn das Motto der NATO lautet: Ein Angriff auf ein Mitglied ist ein Angriff auf alle Mitglieder). Die NATO drückte ihr Mitgefühl für die getöteten Soldaten aus, lehnte jedoch die Bitte der Türkei um militärische Unterstützung ab.

Wenn ein Krieg zwischen Russland und der Türkei effektiv ausbricht, könnte dies die Erfüllung der Prophezeiung eines griechisch-orthodoxen Einsiedlers und Mystikers einläuten , der in den neunziger Jahren einen zukünftigen Krieg zwischen diesen beiden Ländern erlebte, in dem die Türkei geschlagen wird Russland, was zu einem globalen Krieg führt. Die Türkei als Land wird aufhören zu existieren und Konstantinopel wird dann nach Griechenland zurückkehren.

"Vermisst wird wieder in der Hagia Sofia eingeweiht."

Neuer Flüchtlingsstrom
In der Zwischenzeit hat die Türkei auch ihre Grenzen geöffnet, damit die Flüchtlinge in diesem Land, die ansonsten gestoppt wurden, nach Europa reisen können.

Crashing Stipendien
In der Zwischenzeit ist die Angst vor dem Coronavirus auch auf den Messen zu spüren, die schwere Schläge erhalten:
https://restkerk.net/

von esther10 29.02.2020 00:54

Buttigieg verspricht, religiöse Gruppen zu vernichten und Kinder für die Gefühle von Schwulen zu werben

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg hat den Angriff seiner Kampagne auf die Religionsfreiheit verdoppelt und gleichzeitig das Recht von Schwulen und Lesben auf Kindererlangung erhöht.
Fr 28. Februar 2020 - 20.14 Uhr EST



28. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) –– Der demokratische Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg hat den Angriff seiner Kampagne auf die Religionsfreiheit verdoppelt und gleichzeitig das Recht von Schwulen und Lesben erhöht, Kinder zu erhalten, die über das natürliche Recht aller Kinder hinausgehen, von einer Mutter aufgezogen zu werden und Vater.

https://www.mrctv.org/videos/buttigieg-s...-refuse-hire-or

Während einer kürzlichen Sitzung des CNN-Rathauses (Video hier ) hat eine Frau, die sich als „LGBTQ-Amerikanerin“ identifiziert und der Ansicht ist, dass glaubensbasierte Pflege- und Adoptionsorganisationen das Recht selbst identifizierter homosexueller und transgender Personen auf Zugang zu Kindern zu Unrecht einschränken , sagte:

Unserem Gouverneur wurde kürzlich ein Verzicht auf auf Glauben basierende Pflege- und Adoptionsprogramme gewährt, die Bundesmittel akzeptieren, sodass diese Programme potenzielle Eltern ablehnen können, wenn ihre sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität nicht mit den religiösen Werten der Gruppe übereinstimmt.

Dies schadet letztendlich den Kindern in ihrer Obhut und diskriminiert die LGBTQ-Gemeinschaft. Wie wollen Sie, wenn Sie gewählt werden, die Trennung von Kirche und Staat schützen und aufrechterhalten und für diese Kinder arbeiten?

Der Kandidat stimmte der Prämisse der Frage der Frau zu und sagte: „Es ist sehr einfach. Ich glaube, dass Bundesmittel niemals zur Diskriminierung verwendet werden sollten. Es ist ein Grundprinzip. “

Buttigieg ist in seinen Wahlkampfauftritten oft eine leere Hommage an die Religionsfreiheit und verspricht, die Religionsfreiheit „heftig zu verteidigen“, während er in Wirklichkeit sein Fundament, die grundlegende Bedeutung für die amerikanische Lebensweise, herabsetzt.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US KanadaWeltKatholik
In seiner Antwort an die nicht identifizierte Frau enthüllte er, dass LGBT-Forderungen die Rechte aller anderen übertrumpfen sollten, wenn Gewissensfragen für Christen und bewährte Praktiken für die Betreuung verwaister Kinder gegen die Forderungen von Homosexuellen und Transgender gestellt werden, Kinder zu erwerben, um ihre Einsamkeit zu mildern .

Buttigieg fuhr fort:

Und so denke ich allgemeiner über Religionsfreiheit. Und ich fühle mich so, sowohl als Bürger als auch als Person des Glaubens. Natürlich ist es für die Struktur des Landes so wichtig, dass Menschen jeder Religion und keiner Religion ihren Glauben nach bestem Gewissen ausüben können.

Aber wie jede andere Freiheit endet diese Freiheit dort, wo Sie anfangen, sie aufzurufen, um anderen Menschen Schaden zuzufügen. Ebenso wie die Redefreiheit oder irgendeine andere Freiheit dadurch eingeschränkt wird. Wir alle schätzen unsere Redefreiheit, aber niemand hier hat die Freiheit, in diesem überfüllten Raum 'Feuer' zu schreien.

So ist es auch mit der Religionsfreiheit. Wir respektieren die Religionsfreiheit und ich werde sie nachdrücklich verteidigen - aber nicht über den Punkt hinaus, an dem sie als Entschuldigung herangezogen wird, um anderen Menschen durch diese Art von Diskriminierung Schaden zuzufügen.

Buttigieg sagt, dass das Bedürfnis eines Kindes nach Mama und Papa eine Beleidigung für Schwule und Lesben ist. Deshalb müssen diese Kinder das Beste für sie opfern, um Homosexuellen zu helfen, ihre persönliche Erfüllung zu maximieren.

Kinder: So geboren
In Pete Buttigiegs seltsamer Weltanschauung „schadet“ das Recht eines verwaisten Kindes auf Mama und Papa Homosexuellen, und der tiefsitzende Hunger, den jedes Kind nach beiden Elternteilen beider Geschlechter hat, diskriminiert Homosexuelle.

Im Wesentlichen sieht Buttigieg alle Kinder als vorurteilsfrei geboren. Er betrachtet aktive Homosexuelle als größere „Opfer“ als verwaiste Kinder.

Während Buttigieg es nie versäumt, sich als „gemäßigt“ zu bezeichnen, sind seine natürlichen Instinkte, die bei politischen Ereignissen auftauchen, die eines Mannes, dessen gleichgeschlechtliche Anziehungskraft seine Persönlichkeit definiert und seine Sicht auf die Realität verzerrt.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in der vergangenen Woche lud der offen schwule Präsidentschaftskandidat einen neunjährigen Jungen auf die Bühne ein, um ihm öffentlich Ratschläge zu geben, wie er als schwul herauskommen kann .

Beide jüngsten Fälle sollten Buttigieg kategorisch als ernsthaften Anwärter auf das Weiße Haus disqualifizieren.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz