Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.08.2016 00:51

Kommunion für alle, auch für die Protestanten? – „Wende“ und „Fortschritt“ von Papst Franziskus
1. Juli 2016


Papst Franziskus "rätselhafte" Worte zur Interkommunion in der römischen Lutherkirche ziehen ihre Kreise

(Rom) Kommunion für alle, auch für die Protestanten? Nach den wiederverheirateten Geschiedenen gibt es in der Kirche auch Stimmen, die eine Zulassung der Lutheraner zur heiligen Kommunion vertreten. Dazu gehört die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica, die in ihrer jüngsten Ausgabe die „rätselhaften Worte“ von Papst Franziskus zur Interkommunion interpretiert, wie der Vatikanist Sandro Magister berichtet. Den Forderungen der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen und für die Protestanten ist eines gemeinsam: Nicht die Idee, aber der Anstoß zur Diskussion kam jeweils vom Papst selbst.

Nachdem Papst Franziskus auf seine Art dazu ermutigte, den wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion zu gewähren, steht der katholischen Kirche bereits die nächste Diskussion in Sachen Kommunion ins Haus. Sie hat mit den 500-Jahrfeiern der Lutheraner im kommenden Jahr zu tun.

Bereits im November 2013, kurz nachdem er die Einberufung der Doppel-Synode über die Familie bekanntgegeben hatte, schrieb Papst Franziskus in Evangelii gaudium, daß die Eucharistie „nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen“ (EG, 47) sei. Die Aussage wiederholte er in Amoris laetitia in der höchst umstrittenen Fußnote 351.

Kaum war die Bischofssynode zu Ende, ermutigte Papst Franziskus auch die Protestanten und die Katholiken, gemeinsam in den jeweiligen Gottesdiensten die Kommunion zu empfangen.

„Er tut es, wie immer, in gesprächsweiser, anspielender, nicht definitorischer Art, indem er die Letztentscheidung dem Gewissen des Einzelnen überläßt“, so Magister.
Rätselhafte Antwort in Roms Lutherkirche mit gezieltem Zweck?

Seit dem 15. November 2015 steht die rätselhafte Antwort im Raum, die Franziskus beim Besuch der lutherischen Christuskirche in Rom gab, nachdem ihn eine Lutheranerin gefragt hatte, ob und wann sie mit ihrem katholischen Mann zur Kommunion gehen könne.

Die Antwort des Papstes, dem die Fragen, wie üblich, bereits im Vorfeld bekannt waren, war ein Herumlavieren, das allgemeines Erstaunen und auch Besorgnis auslöste. Der Papst sagte nichts weniger als: „Ja, Nein, ich weiß nicht, entscheidet selbst“.

Die Antwort war weniger ein Lehrbeispiel für eine unklare Antwort, sondern vielleicht vielmehr ein Lehrbeispiel dafür wie man es schafft, als höchster Vertreter einer klaren Lehre eine gegenteilige Botschaft auszusenden.

Auf die Frage von Anke de Bernardinis antwortete Papst Franziskus laut der offiziellen deutschen Übersetzung des Vatikans:

Danke, Frau de Bernardinis. Auf die Frage über das gemeinsame Abendmahl des Herrn zu antworten, ist nicht einfach für mich, vor allem vor einem Theologen wie Kardinal Kasper. Da „fürchte“ ich mich! Ich denke: Der Herr hat uns gesagt, als er diesen Auftrag gab: „Tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Und wenn wir das Abendmahl des Herrn teilen, erinnern wir daran und ahmen wir nach, tun wir das Gleiche, was Jesus der Herr getan hat. Und das Mahl des Herrn wird es geben, das Hochzeitsmahl am Ende wird es geben, aber dieses wird das letzte sein. Unterwegs hingegen, frage ich mich – und ich weiß nicht, wie antworten, aber ich mache mir Ihre Frage zu Eigen – da frage ich mich: das Abendmahl des Herrn zu teilen ist das Ende eines Weges oder die Stärkung auf dem Weg, um gemeinsam voranzuschreiten? Ich überlasse die Frage den Theologen, denen, die es verstehen. Es stimmt, dass in einem gewissen Sinn teilen heißt, dass keine Unterschiede zwischen uns bestehen, dass wir die gleiche Lehre haben – ich unterstreiche das Wort, ein schwer zu verstehendes Wort –, doch frage ich mich: Aber haben wir nicht die gleiche Taufe? Und wenn wir die gleiche Taufe haben, müssen wir gemeinsam gehen. Sie sind ein Zeugnis eines auch tiefgründigen Weges, da es ein ehelicher Weg ist, ein Weg eben von Familie, menschlicher Liebe und geteiltem Glauben. Wir haben die gleiche Taufe. Wenn Sie sich als Sünderin fühlen – auch ich fühle mich sehr als Sünder –, wenn Ihr Gatte sich als Sünder fühlt, dann gehen Sie vor den Herrn und bitten um Vergebung; Ihr Gatte tut das Gleiche und geht zum Priester und bittet um die Lossprechung. Es sind Heilmittel, um die Taufe lebendig zu erhalten. Wenn Sie gemeinsam beten, dann wächst diese Taufe, wird sie stärker. Wenn Sie Ihre Kinder lehren, wer Jesus ist, warum Jesus gekommen ist, was Jesus uns getan hat, so tun Sie das Gleiche, mit lutherischer wie auch mit katholischer Sprache, doch ist es das Gleiche. Die Frage: „Und das Abendmahl?“ Es gibt Fragen, auf die man – nur wenn man ehrlich zu sich selbst ist und mit den wenigen theologischen „Lichtern“, die ich habe – ebenso antworten muss, Sie sehen es. „Das ist mein Leib, das ist mein Blut“, hat der Herr gesagt, „tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Und das ist eine Stärkung auf dem Weg, die uns voranzuschreiten hilft. Ich pflegte eine große Freundschaft mit einem Bischof der Episkopalkirche, 48 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder, der diese große Unruhe hatte: die Frau katholisch, die Kinder katholisch, er Bischof. Sonntags begleitete er seine Frau und seine Kinder zur Messe, und dann ging er den Gottesdienst in seiner Gemeinde feiern. Es war ein Schritt der Teilnahme am Abendmahl des Herrn. Dann ging er weiter, der Herr hat ihn gerufen, einen gerechten Mann. Auf Ihre Frage antworte ich nur mit einer Frage: Wie kann ich es mit meinem Mann machen, damit das Abendmahl des Herrn mich auf meinem Weg begleitet? Es ist ein Problem, auf das jeder antworten muss. Ein befreundeter Pastor sagte mir jedoch: „Wir glauben, dass hier der Herr gegenwärtig ist“. Er ist gegenwärtig. Ihr glaubt, dass der Herr gegenwärtig ist. Was ist der Unterschied?“ – „Nun, es sind die Erklärungen, die Deutungen …“ Das Leben ist größer als Erklärungen und Deutungen. Nehmt immer auf die Taufe Bezug: „Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr“, sagt uns Paulus, und von daher zieht die Schlussfolgerungen. Ich werde nie wagen, Erlaubnis zu geben, dies zu tun, denn es ist nicht meine Kompetenz. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. Sprecht mit dem Herrn und geht voran. Ich wage nicht mehr zu sagen.
Das persönliche Gewissen als höchste Instanz?

„Es ist unmöglich aus diesen Worten einen klaren Hinweis zu entnehmen. Eines steht aber fest: Indem Papst Franziskus auf so ‚flüssige‘ Weise sprach, stellte er in Sachen Interkommunion zwischen Katholiken und Protestanten alles zur Diskussion. Er machte jede Position diskussionswürdig und damit praktikabel“, so Magister.

Kardinal Gerhard Müller, der Präfekt der römischen Glaubenskongregation, fand genau zwei Tage nach dem Papstbesuch der Lutherkirche deutliche Worte, die von Beobachtern im Zusammenhang mit den Papstworten gesehen wurden: „Der Glauben ist keine Meinung“, verbunden mit der Forderung, die „Protestantisierung“ der katholischen Kirche zu stoppen.

In der Tat wurden die Papstworte von lutherischer Seite sofort als Freibrief zur Interkommunion aufgefaßt. Bereits die Mimik der in der Christuskirche anwesenden Protestanten ließ keinen Zweifel daran, wie die Aussage von ihnen verstanden wurde. Der lutherische Pastor Jens-Martin Kruse, der Papst Franziskus in der römischen Lutherkirche begrüßte, zögerte im Anschluß an den Papst-Besuch keinen Augenblick, die Aussage als Ermutigung zu sehen, daß die Entscheidung letztlich dem Gewissen des Einzelnen zustehe. Mit anderen Worten: Das Gewissen steht über der kirchlichen Lehre und ihrer Sakramentenordnung. Das bedeutet letztlich auch, daß es keine Autorität gebe, auch nicht die Heilige Kirche, die dem Menschen etwas vorschreiben oder verbieten könne. Eine These, die bei Papst Franziskus seit seinem ersten umstrittenen Kontakt mit dem Atheisten freimaurerischer Tradition, Eugenio Scalfari, im Herbst 2013 durchschimmert.

Civiltà Cattolica: „Wende“ und „Fortschritt“ bei Interkommunion durch Papst Franziskus

Zwangsläufig war es nur eine Frage der Zeit, bis diese Position nicht nur im lutherischen, sondern auch im katholischen Raum ankommen würde. In der jüngsten Ausgabe der Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica, greift sie der Jesuit Giancarlo Pani auf in seinem Aufsatz: Cattolici e luterani. L’ecumenismo nell‘“Ecclesia semper reformanda“ (Katholiken und Lutheraner. Die Ökumene in der „Ecclesia semper reformanda“, Heft 3985 vom 9. Juli 2016, Civ. Catt. III 3-104, S. 17-25).

Pani nimmt dabei für sich in Anspruch, eine authentische Interpretation der Papstworte in der lutherischen Christuskirche vorzulegen. Der Anspruch ist nicht verwegen, denn die römische Jesuitenzeitschrift untersteht der Zensur des Vatikans. Jeder Artikel muß vor Drucklegung durch den Heiligen Stuhl genehmigt werden.

Der Jesuit kann daher als „autorisierter“ Interpret des Papstes betrachtet werden.

Der Schriftleiter der Zeitschrift, Pater Antonio Spadaro, gehört zum engsten Vertrautenkreis von Franziskus. „Er ist inzwischen zum offiziellen Sprecher von Santa Marta und damit von Jorge Mario Bergoglio persönlich geworden, der die Artikel, die den Papst am meisten interessieren, durchsieht und mit ihm abstimmt, bevor sie veröffentlicht werden“, so Magister.

Pani nimmt eine jüngst erfolgte gemeinsame Erklärung der US-amerikanischen Bischofskonferenz und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika zum Ausgangspunkt. Der ganze zweite Teil seiner Ausführungen ist aber der Auslegung der Papstworte vom 15. November 2015 gewidmet. Dabei nahm der Jesuit eine akkurate Selektion vor und pickte sich jene Worte heraus, die sich am besten für den Zwecke eigneten.

Der Zweck wird in den Schlußfolgerungen Panis deutlich: Die Papstworte würden „eine Wende“ und „einen Fortschritt in der pastoralen Praxis“ signalisieren vergleichbar jenen, die Franziskus mit Amoris laetitia für die wiederverheirateten Geschiedenen vollzogen habe.

Es seien zwar nur „kleine Schritt vorwärts“, aber die Richtung sei damit vorgegeben.

Papstlob: „Luther hatte recht“ – Kasper als Spiritus rector des Pontifikats

Die „Richtung“ wird durch weitere Signale verstärkt. Dazu gehört die Aussage von Papst Franziskus auf dem Rückflug von Armenien, daß Martin Luther „ein Reformer war“, der die besten Absichten gehabt habe. Seine „Reform“ sei „eine Medizin für die Kirche“ gewesen. Papst Franziskus scheint in Sachen Reformation, wie bereits bei den wiederverheirateten Geschiedenen, den Thesen von Kardinal Walter Kasper zu folgen.

Über die fundamentalen dogmatischen Differenzen, die Luthers Überzeugungen von der katholischen Glaubenslehre trennen, ging Papst Franziskus hinweg, ohne ein Wort zu verlieren. Dabei betreffen die Differenzen gerade das Eucharistieverständnis, das untrennbar mit dem gesamten Glaubensverständnis und mit der Kommunion zusammenhängt. Doch wie sagte Franziskus bereits im November 2015 salopp in der Christuskirche:

„Das Leben ist größer als Erklärungen und Deutungen.“
Pani stellt die zentrale Frage: „Kann man gemeinsam am Tisch des Herrn teilnehmen?“ Und antwortet darauf mit Papst Franziskus:

„Ich werde nie wagen, Erlaubnis zu geben, dies zu tun, denn es ist nicht meine Kompetenz. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. Sprecht mit dem Herrn und geht voran.“
Pani betont, wie auch Papst Franziskus auf dem erwähnten Rückflug von Armenien, die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre von Lutherischem Weltbund und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen von 1999. Unerwähnt läßt Pani, ebenso wie Papst Franziskus, die an Bedeutung wichtigere Erklärung Dominus Iesus über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche der römischen Glaubenskongregation von 2000.
http://www.katholisches.info/2016/07/01/...pst-franziskus/
Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va

von esther10 12.08.2016 00:49

Mittwoch, 10. August 2016
Katholisch.de - die Fünfte Kolonne von Gender in der Kirche
Katholisch.de hat ein Kommentar zu Gender veröffentlicht, welches diese gefährliche und antichristliche Ideologie vollends verharmlost: Keine Angst vor "Gender"!

Kommentar::

Es ist ein Skandal, wie manche katholische (!) Medien die Gender-Ideologie verharmlosen. An vorderster Front befindet sich da Katholisch.de, ein von der Deutschen Bischofskonferenz bezahltes Internetportal.

Man versucht sogar, Gender mit dem Evangelium in Einklang zu bringen, was geradezu blasphemisch ist: „Denn was könnte es besseres geben, als dass sich alle Menschen, unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht, in der Gesellschaft frei entfalten und sie mitgestalten können? Ganz im Sinne der Bibel übrigens, da heißt es doch im Brief an die Galater: "Ihr seid nicht mehr Sklaven und Freie, Männer und Frauen; ihr seid alle eins in Christus."“

Die Tatsache, dass Hirtenbriefe aus Spanien, Portugal, der Slowakei, Polen, Norditalien und nicht zuletzt viele Stellungnahmen der letzten Päpste die Gender-Ideologie scharf verurteilen, ist den Progressisten bei Katholisch.de egal.

Für Sie gilt: Die Kirche muss sich jedem säkularen Unfug anpassen. Je revolutionärer, desto besser.

So was nennt man „Fünfte Kolonne“.


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 18:38

Labels: Gender, Kommentare von Artikel
1 Kommentar:
Kirchfahrter Archangelus hat gesagt…
Ärgernisse wie dieses verdeutlichen nur, dass ein lange Zeit verborgenes, gleichsam schwelendes Schisma nun immer weiter offen zu Tage tritt. Auf der einen Seite die glaubenstreuen Katholiken, für die das Evangelium die Richtschnur ist, auf der anderen Seite Modernisten bzw. modernistisch geprägte Menschen, für die „Glaube“, „Liebe“, „Erlösung“ nur noch mit tagesaktuellem oder psychotherapeutischem Bezug denkbar sind. Alles ist für sie relativ und verhandelbar, klare Herrenworte werden „zeitbedingt“ interpretiert und am Evangelium solange herumgeklügelt, bis schwarz zu weiß oder umgekehrt wird. Das Bestehen von Dogmen wird hysterisch zurück gewiesen oder an deren Inhalt wird heuchlerisch so lange heruminterpretiert, bis sie völlig beliebig geworden sind. Diskussionen zwischen beiden bringen nichts, man versteht einander nicht einmal mehr. Eigentlich logisch, handelt es sich doch streng durchdacht um zwei verschiedene Religionen, eine gottes- und eine menschenzentrierte...
11. August 2016 um 16:49:00 MESZ

von esther10 12.08.2016 00:48

Gender / Gandolfini: "Familien wiederholen das" Nein "Gender-Ideologie in der Schule"

TAG: FAMILIENTAG
Gandolfini Gender -



GESCHRIEBEN VON: SECRETARIAT 25. JUNI 2016

"Familien haben bekräftigt, mit einem schönen Präsenz unter dem Ministerium für Bildung, das Recht auf Bildungsprioritäten der Eltern ist eine nicht verhandelbare Prinzip; Wir bitten darum, dass die Regierung in allen Dokumenten sie berücksichtigen und die Gesetze der bevorstehenden Genehmigung ". Dies wurde erklärt Massimo Gandolfini, Vorsitzender des Ausschusses Unsere Kinder Verteidigen, Förderer der Familie im Januar und Juni dieses Jahres als Folge der Besatzung von etwa 300 Familien, die stattfand, an diesem Morgen in Rom vor dem Sitz des Ministeriums für Bildung Viale Trastevere.

Insbesondere hatte der Ausschuss unsere Kinder Verteidigung des Ministeriums, dass in der nächsten Ausgabe Dokument auf Nummer 16 der Reformation der Schule alle Verweise auf Ideologie Geschlecht ausgeschlossen und bekräftigt das Recht der Eltern ihr Kind nicht zu lassen, an Aktivitäten teilzunehmen Gegenteil anthropologischen Werte der Familie. Dazu wurde vorgeschlagen, das Manifest Perle pädagogische Freiheit der durch eine Petition gefolgt Familie vorgestellt, die bereits mehr als 15 Vereinigungen von Familien und Eltern hat.

Das Manifest und die Petition wird vor Ort zur Verfügung stehen www.difendiamoinostrifigli.it in den nächsten Stunden.

Rom, 25. Juni 2016 Wir verteidigen Ausschuss Unsere Söhne

- See more at: http://www.difendiamoinostrifigli.it/gen...v.o36igruo.dpuf
http://www.difendiamoinostrifigli.it/#sthash.cEVFPVv8.dpbs


von esther10 12.08.2016 00:46

700 junge Katholiken des Heiligen Landes beim Weltjugendtag in Krakau
7. April 2016


Firmung junger Katholiken in Ramallah

(Krakau) 700 junge Christen aus dem Heiligen Land werden am Weltjugendtag 2016 Ende Juli in Krakau teilnehmen. Beim Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro waren es nur knapp 30 gewesen.

Wie das Lateinische Patriarchat von Jerusalem mitteilte, werden 300 junge arabische Katholiken aus dem Heiligen Land nach Krakau reisen. 200 von ihnen sind palästinensische Christen und 100 jordanische Christen. Fünf junge Christen werden sogar aus dem Gaza-Streifen teilnehmen.

Hinzu kommen noch griechisch-katholische, maronitische, melkitisch-katholische, syrisch-katholische Jugendliche des Heiligen Landes sowie auch Angehörige der kleinen Gemeinschaft der hebräischsprachigen Katholiken. Die Gemeinde der zum katholischen Glauben konvertierten Juden zählt in Israel mehr als 500 Angehörige.

Den Rest bilden Jugendliche des Neokatechumenalen Wegs aus Israel, den Palästinensergebieten, Jordanien und Zypern.

Die Jugendlichen des Heiligen Landes werden alle gemeinsam vom Flughafen „Ben Gurion“ in Tel Aviv starten. Die organisatorischen, aber auch geistlichen Vorbereitungen seien bereits in vollem Gange. Als Teil ihres Aufenthalts in Polen werden die Jugendlichen eine Woche der Straßen- und Hausmission in und um Warschau machen. Zwischen dem Lateinischen Patriarchat von Jerusalem und dem Erzbistum Warschau besteht eine Partnerschaft.

Die Christen des Heiligen Landes


Symbol des WJT Krakau 2016
Im Staat Israel, der nur einen Teil des Heiligen Landes umfaßt, leben heute mehr als 200.000 Christen der verschiedenen Konfessionen. Sie machen etwa 2,7 Prozent der im Land anwesenden Bevölkerung aus.

Den Kern davon bilden die 120.000 einheimischen arabischen Christen. Hinzu kommen rund 30.000 Christen aus dem Westen und den Ländern der Orthodoxie und neuerdings mehr als 60.000 katholische Arbeitsmigranten aus der sogenannten Dritten Welt. Ihr Anteil an den Christen Israels beträgt bereits mehr als ein Viertel. Tendenz steigend.

Die Gesamtzahl der Katholiken steigt, jene der palästinensischen Christen sinkt. Die Dramatik der Entwicklung seit Ende des Zweiten Weltkrieges wird an den Zahlen sichtbar. Vor der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 waren 30 Prozent der Einwohner des gesamten historischen Palästinas arabische Christen. Heute machen sie im selben Gebiet nur mehr 2,8 Prozent aus: 1,4 Prozent der Einwohner Israels und etwa 5 Prozent der Bewohner in den von Israel besetzten Palästinensischen Autonomiegebieten.

1945 waren von Einwohnern Jerusalems 15 Prozent Christen. Heute sind es, zählt man nur die israelischen Staatsbürger, nur mehr 1,9 Prozent.

Der Exodus der arabischen Christen erfolgt ebenso aus den Palästinensergebieten. Sie sehen nach Jahrzehnten des israelisch-palästinensischen Konflikts wenig Zukunft für ihre Kinder. Die Palästinensergebiete sind zweigeteilt. Im Gazastreifen leben noch etwa 10.000 Christen (0,7 Prozent der Bevölkerung), im Westjordanland noch mehr als 200.000 Christen (8 Prozent der Bevölkerung). Die große Mehrheit der palästinensischen Christen lebt heute fern der Heimat in der Diaspora.

Die Einwanderung führt zu Verschiebungen innerhalb der christlichen Vielfalt in Israel. Der Großteil der Christen im Heiligen Land sind Katholiken, die aber verschiedenen Kirchen und Riten angehören. Da sind lateinische Christen (unter ihnen die neuen Einwanderer), die Christen der verschiedenen mit Rom unierten Kirchen des Ostens, kleine maronitische und andere Gemeinden und sogar eine Gemeinde hebräischsprachiger Katholiken.

Da in Israel der Samstag arbeitsfrei ist, besucht die Christen vor allem die Vorabendmessen.

Zum Heiligen Land gehört auch das Ostufer des Jordans. In Jordanien sind heute noch rund sechs Prozent der einheimischen Bevölkerung Christen. 1950 machten die Christen auch in Jordanien noch 30 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Sie teilen sich heute in etwa zur Hälfte auf Orthodoxe und Katholiken auf und einer kleinen protestantischen Gruppe (2,5 Prozent). Dem Lateinischen Patriarchat von Jerusalem unterstehen etwa fünf Prozent der jordanischen Christen an. Die beiden größten Gemeinschaften sind die griechisch-orthodoxen Christen (fast 50 Prozent) und die mit Rom unierte melkitisch-katholische Kirche (ein Drittel).

Im israelisch-palästinensischen Konflikt gerieten die Christen zwischen Juden und Moslems unter die Räder und erlebten im gesamten Nahen Osten einen teils dramatischen Rückgang durch Verdrängung, Vertreibung, Krieg und eine geringere Geburtenrate.
http://www.katholisches.info/2016/04/07/...dtag-in-krakau/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Sjlp (Screenshot)

von esther10 12.08.2016 00:45

Bayern: Landesregierung forciert Anbau der Becherpflanze als Biogasfrucht
Veröffentlicht: 12. August 2016 | Autor: Felizitas Küble

„Die Becherpflanze ist die Energiepflanze der Zukunft“, erklärt Gudrun Brendel-Fischer, stellv. Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, nach einem Treffen mit Vertretern der Regierung von Oberfranken, örtlichen Landwirten und Vertretern von Zweckverbänden: „Wir wollen den Anbau der Biogasfrucht bayernweit besser fördern.“ dox1-aspx



Bei der Becherpflanze (siehe Foto) – bekannt auch als Durchwachsende Silphie (Silphium perfoliatum) – handelt es sich um eine mehrjährige Energiepflanze, die als Mais-Alternative zur Biogasgewinnung eingesetzt werden kann.

Die bisherigen Praxiserfahrungen in Oberfranken zeigen demnach, dass beim Anbau der Becherpflanze ein verbesserter Erosionsschutz, eine verringerte Nitratauswaschung ins Grundwasser sowie Vorteile beim Artenschutz im Vergleich zu herkömmlichen Biogasfruchtfolgen erreicht werden können.

„Gemeinsam mit dem Landwirtschaftsminister und der Umweltministerin streben wir eine Anrechenbarkeit der Becherpflanze beim Greening an“, erklärt die CSU-Politikerin Brendel-Fischer.

Greening wird von der EU vorgeschrieben und umfasst den Erhalt von Dauergrünlandflächen wie Wiesen und Weiden, eine größere Vielfalt beim Anbau von Feldfrüchten sowie die Bereitstellung von sogenannten ökologischen Vorrangflächen auf Ackerland.

Die stellv. CSU-Fraktionsvorsitzende fügt hinzu:

„Unser Ziel ist es, die Becherpflanze nach den guten Erfahrungen in Oberfranken auch im Rest des Freistaates als Alternative zu anderen Biogasfrüchten zu etablieren. Ein Weg dahin könnte auch die Förderung eines gemeinsamen Demonstrationsprojekts mit detaillierteren Untersuchungen zu den langfristigen Umweltvorteilen sein. Solch ein Projekt wollen wir nun prüfen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...s-biogasfrucht/
Quelle für Text: CSU-Landtagsfraktion – Foto: https://bioenergieregion.wordpress.com/tag/becherpflanze/

von esther10 12.08.2016 00:34

Die neuen Verfolgungen und des Westens Scheitern


Lorenzo Bertocchi
2016.12.08


Die neue Verfolgung von Christen

San Lorenzo, durch den Rost begleitet, evozieren nicht einen leichten Tod. Ein Märtyrer, ein Mann, der für die anderen sein Leben gibt (und nicht an andere zu entfernen), ist sich bewusst, dass es wirklich die Wahrheit ist, und daß diese Wahrheit ist heils. Das Fest von San Lorenzo erinnerte daran, dass, und echte Früchte ", wenn das Weizenkorn nicht stirbt, ist es viel Frucht bringt", wie sagte Kardinal Angelo Bagnasco in seiner Genova ", sind das Leben den Tod nicht."

Aber wir 10. August eines jeden Jahres wir am meisten in Versuchung sind , drehen Sie am Himmel zu sehen , ob die Sterne fallen, und der Diakon Lawrence Geschichte wissen wir nichts , und wir wissen nichts. Doch auf dem Heiligen gewidmet Bagnasco in Genua Kathedrale erinnert, die Geschichte dieses Diakon hat eine gewisse Bedeutung: die Märtyrer sind überall um uns herum. Unsere Gedanken gehen an die Schlachten von den Armen P. Hamel, dass von Rouen gelitten, aber die Liste ist lang. Formen der Verfolgung sind viele heute als "die klassischen diejenigen , die wir aus einer Geschichte kennen , die weit gedacht wurde , " bis zu den "anspruchsvoll, aber nicht weniger grausam, legalisiert, aber nicht weniger ungerecht." Und unsere West, sagte Bagnasco, "sie erlebt wird, ist er krank ihrer Insolvenz Ideologien."

Wir, in der Tat, wir leben mit dem einzigen Idol der absoluten Freiheit, vergessen aus einem Grund, kann uns zur Wahrheit führen. Vor allem in der religiösen Welt , die wir zu einem Stau überhaupt reduziert haben, nicht in der Lage Religionen zu urteilen, sie gefangen in den Keller des Subkultur zu verlassen. Daher ist der Präsident der italienischen Bischofs sagte , dass "heute - im Namen von Werten wie Gleichheit, Toleranz, Rechte ... - angeblich Christentum marginalisieren, und wollen eine Weltordnung ohne Gott zu schaffen, in dem Unterschiede von einem und andererseits werden sie verstärkt werden zerkleinert. Dies gilt sowohl für die Bürger des europäischen Kontinents und gilt auch für die Völker und Nationen. " Abgeschafft die Wahrheit bleibt , dass die "individuelle Recht" als Anspruch aller Mitarbeiter, ohne Bezug. Auf der anderen Seite, in Bezug auf die Beziehung zu den verschiedenen Kulturen und Religionen, die nur "Dialog" Werkzeug , das wir geschaffen kann , ist oft zu vage Bezug auf Frieden.

Inzwischen geht es weiter zum Himmel zu schauen , um zu sehen die Sterne fallen, glücklich abgelenkt, wie durch den Kardinal, der daran erinnert , "Propaganda der Lüge, mit manipulierten Versprechungen offensichtlich Demokratien." Der Verzicht auf die Wahrheit und das Gute, der schon die Möglichkeit , dass sie existieren, geht es um eine kulturelle und soziale Liquidität , die überall durchdringt, oft ein Gefühl der Ungerechtigkeit und Unglück zu verlassen. Kardinal in seiner Predigt bestätigt , dass "die überwältigende Wunsch genehmigt werden, können Sie die tiefen Visionen von Leben und Verhalten, die systematische Rücksetzen von kulturellen Identitäten zu konditionieren wollen, ähneln nicht eine respektvolle Art und Weise zu einer harmonischen und einschließlich der Europäischen Union, sicherlich notwendig, sondern eher zu einer schädlichen refounding kontinental , dass die Menschen fühlen sich schwer und arrogant, wo das Christentum spaltenden betrachtet , weil es nicht nach unten Kaiser zu drehen fällt. Die Geschichte berichtet , dass , wenn der mächtige Fokus auf das Überleben zu persönlichen Ambitionen, und die res publica aufgeben, ist die Stunde der Dekadenz. "

Gehörlos zum heiligen, die Unfähigkeit der Unterscheidung in der Sphäre der Religion, ist der Säkularismus nicht produzieren authentisch . Wenn irgendetwas Gewissen auslöscht, so dass auch das gemeinsame Leben ist problematisch, nicht in der Lage absolute Referenzen haben und vorpolitischer. "Die Krise in der Welt" , sagte der Kardinal in seiner Predigt ", vor allem eine geistige Krise ist: nicht zugeben , das ist die Ernsthaftigkeit der Dinge falsch zu verstehen! Wir müssen zurück mit unseren Köpfen zu denken! Der Glaube klar nicht die Intelligenz, sondern schauen, es spornt, öffnet sich auf die Realität. Er fragt sie , es in der Geschichte zu übersetzen, ermutigte sie aus dem Schlaf zu wecken und in die Welt der Lüge und Slogans zu reagieren. " Sie könnten dann versuchen , in den Himmel zu schauen und nicht nur in den Himmel, weil "das Gewissen kann für eine lange Zeit betäubt bleiben, aber früher oder später etwas passiert , das weckt und regeneriert, weil an seiner Wurzel dort ein unzerstörbarer Kern : der Wunsch nach Wahrheit und die Notwendigkeit , für die gute ".
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-le-n...dente-17078.htm

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-esta...andia-17080.htm

von esther10 12.08.2016 00:30

Exkommunizierte „Priesterinnen“ im Vatikan empfangen?
6. Juni 2016 2


Exkommunizierte "Priesterinnen" im Vatikan empfangen?

(Rom) Am vergangenen Freitag sollen Vertreterinnen der militanten Feministenvereinigung Women’s Ordination Worldwide (WOW) im Vatikan empfangen worden sein. Die Organisation fordert die Einführung des Frauenpriestertums durch die katholische Kirche.

Nach Angaben einer WOW-Sprecherin, der exkommunizierten Polin Janice Secre-Duszynska, sei sie zusammen mit weiteren WOW-“Priesterinnen“ von einem „hohen Verantwortlichen“ des vatikanischen Staatssekretariats empfangen worden. Sie hätten dabei eine Petition übergeben, mit der sie von Papst Franziskus den Beginn eines Dialogs und die Aufhebung der Exkommunikation gegen Personen forderten, die sich für das Frauenpriestertum in der katholischen Kirche einsetzen.

Zweideutige Formulierungen von Papst Franziskus wurden bereits als „Offenheit“ gegenüber mehreren umstrittene Fragen ausgelegt. Das Frauenpriestertum gehört allerdings nicht zu seiner Agenda. Papst Johannes Paul II. hatte mit dem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis 1994 ein definitives Nein zum Frauenpriestertum gesprochen. Seine Bekräftigung des von Christus eingesetzten Weihesakraments wird kirchenrechtlich als Verlautbarung ex cathedra angesehen. Der dogmatische Charakter entzieht die Frage einer weiteren Erörterung.

Im vergangenen Monat kündigte Franziskus allerdings gegenüber den Generaloberinnen katholischer Frauenorden an, eine Kommission bilden zu wollen, um Rolle und Aufgabe der frühchristlichen Diakonissen zu studieren. Die Diakonissen der Antike hatten keinen Anteil am Weihesakrament, sie waren keine weiblichen Diakone. Feministische und progressive Kirchenkreise konzentrieren sich seit Ordinatio Sacerdotalis jedoch verstärkt auf das „Frauendiakonat“ mit der Begründung, Johannes Paul II. habe zwar das Frauenpriestertum ausdrücklich ausgeschlossen, nicht aber das Frauendiakonat. Von Haarspalterei sprechen die Verteidiger der Sakramentenordnung: Es gebe nur ein Weihesakrament, das könne nicht aufgespalten werden. Johannes Paul II. habe festgestellt, was die Kirche immer gelehrt habe, daß das Weihesakrament, egal auf welcher Stufe, ob Diakone, Priester oder Bischöfe, Männern vorbehalten ist.

WOW – Teil des Radikalfeminismus

Women’s Ordination Worldwide (WOW) gehört zum Radikalfeminismus, der trotz Ordinatio Sacerdotalis an der Forderung nach dem Frauenpriestertum festhält. Die Organisation gilt daher nicht als Teil der katholischen Kirche. Ihre Vertreterinnen sind exkommuniziert, das heißt, aus der Gemeinschaft der Kirche ausgeschlossen.

Papst Franziskus feierte vom 1.-3. Juni im Rahmen des von ihm ausgerufenen Heiligen Jahres der Barmherzigkeit das „Jubiläum der Priester“. 6.000 Priester aus der ganzen Welt versammelte das Kirchenoberhaupt dazu im Vatikan und hielt mit ihnen einen Einkehrtag.


Radikalfeminismus, Kundgebung in Rom 1975

Parallel dazu organisierte WOW ein „Jubiläum der Priesterinnen“, das völlig unbeachtet im „Internationalen Haus der Frauen“ in Trastevere stattgefunden hätte, wäre kirchenfeindlichem und kirchenkritischem Aktionismus nicht eine reflexartige Medienaufmerksamkeit sicher.

Das „Internationale Haus der Frauen“ ist ein ehemaliges Kloster, das leerstehend 1987 vom Movimento Femminista Romano (Römische Feministische Bewegung) besetzt wurde. Seit 1992 wird die Einrichtung von den linken römischen Stadtregierungen und anderen linksregierten Institutionen finanziert. Die in den späten 60er Jahren entstandene radikalfeministische Bewegung forderte und fördert die Tötung ungeborener Kinder und die Homosexualität.

Weihesimulationen: „Priesterinnen“ auf dem Petersplatz

Am vergangenen Freitag versammelten sich einige Frauen vor der Engelsburg, die von sich behaupten, zu „Priesterinnen“ geweiht worden zu sein. Da Frauen keinen Anteil am Weihesakrament haben, handelt es sich um bloße Weihesimulationen ohne jede Gültigkeit. Von der Engelsburg zog die kleine Gruppe zum Petersplatz, wo sie sich zunächst mit Spruchtafeln vor der Kulisse des Petersdoms ablichten ließ. Anschließend tauchten die Frauen in der Masse der Gläubigen unter, die auf den Petersplatz strömte, um an der heiligen Messe zum Jubiläum der Priester teilzunehmen.

„Es gibt heute weltweit 200 Priesterinnen. Der Großteil von ihnen befindet sich in den USA“, so Christina Moreira gegenüber AFP, die von sich behauptet, im vergangenen Jahr in La Coruña in Spanien „geweiht“ worden zu sein.

Obwohl die „Priesterinnen“ von WOW nicht daran glauben, daß es in absehbarer Zeit in der katholischen Kirche Priesterinnen geben wird, „applaudieren sie dem Klimawandel, der in der Kirche stattgefunden hat, wo es nun – wie sie sagen – nicht mehr wie früher verboten ist, ein solches Thema anzusprechen“, so AFP.

„Priesterinnen“ und Förderer des Frauenpriestertums automatisch exkommuniziert

Die WOW ist eine von mehreren Gruppen, die den Zugang von Frauen zum Weihesakrament als Diakoninnen, Priesterinnen und Bischöfinnen fordern. Die Forderung geht auf die kirchliche 68er-Bewegung zurück. Die erste organisierte Gruppe entstand 1975. Die Organisation Roman Catholic Womenpriests (RCWP) ließ 2002 in einer Weihesimulation mehrere Frauen von einem „unabhängigen Bischof“ weihen, dessen apostolische Sukzession ebenso schwindererregend ist wie die gesamte Weiheinszenierung.

2007 erklärte die römische Glaubenskongregation mit Zustimmung von Papst Benedikt XVI. jeden für exkommuniziert, der versucht einer Frau das Weihesakrament zu verschaffen, und jede Frau für exkommuniziert, die versucht, das Weihesakrament zu erlangen. Damit gilt die Exkommunikation latae sententiae auch für vergleichbare Organisationen wie WOW.

Die Entstehung von WOW führt zur exkommunizierten Österreicherin Christine Mayr-Lumetzberger, einer ehemaligen Benediktinerin. WOW entstand 1996 bei der „Ersten Europäischen Frauen-Synode“ im oberösterreichischen Gmunden. Ziel der „ökumenischen“ Organisation ist die Durchsetzung der „Frauenordination“ in der katholischen Kirche.

Der Nachahmung der Priesterweihe, die Rede ist auch von Nachäffung, folgte die Nachahmung des „Jubiläums der Priester“. Im Juli will WOW den Weltjugendtag in Krakau für sich nützen.

Vernetzung zwischen außerkirchlichen und innerkirchlichen Kreisen

Wenn Organisationen wie RCWP, WOC und WOW außerhalb der katholischen Kirche stehen, ist der Übergang zum linken Kirchenrand allerdings fließend. Das Denken dieser Organisationen reicht in nicht unerheblichem Maße in Kirchenkreise hinein. Beleg dafür ist die am 1. Juni organisierte Podiumsdiskussion in der „Casa Internazionale delle Donne“ eine 20. Gründungsjubiläum von WOW.

Teilnehmer waren: Tony Flannery, ein vom Priestertum suspendierter irischer Redemptorist, der vom Vatikan wegen Verbreitung von Häresien (Abtreibung, Homosexualität, Frauenpriestertum) verurteilt wurde; Dana English, Pastorin der Anglikanischen Kirche in Rom; Jamie Manson, Kolumnistin der progressiven US-Zeitschrift National Catholic Reporter und Marinella Perroni, Professorin für Neues Testament am Päpstlichen Athenaeum Sant’Anselmo, der Benediktiner-Hochschule in Rom.


Marinella Perroni, Gender-Theologin an der Benediktiner-Hochschule Sant-Anselmo

Marinella Perroni, aufgrund ihrer Lehrtätigkeit an einer päpstlichen Universität und weiterer kirchlicher Aufgaben die einzige wirkliche „Kirchenvertretin“ in dieser Runde, ist überzeugte Feministin und Gender-Theologin. Perroni schwärmt für die „plurale Welt“ und für Vertreter der marxistischen Befreiungstheologie. Das Geschlecht sieht sie als „Interpretationsschlüssel für die historische Analyse“. Für Papst Benedikt XVI. fand Perroni kein lobendes Wort. Er hatte sich in ihren Augen schuldig gemacht, „mit Nachdruck gegen die Gender-Theorie gestellt“ und „die Homosexuellen als Feinde des Friedens benannt“ zu haben. Perroni gehört dem Leitungsgremium der abtreibungsbefürwortenden Fraueninitiative SNOQ an. Diese Fraueninitiative entstand 2011 im Dunstkreis der politischen Linken gegen den damaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, dem „Sexismus“ vorgeworfen wurde. SNOQ behauptet die Tötung ungeborener Kinder als „Frauenrecht“. Für die Gender-Theologin Perroni offenbar kein Problem.

Im Juni 2014 war Perroni Referentin bei einer Tagung des Großorients von Italien zum Thema „Das geheime Konzil – Zweites Vaticanum und Freimaurerei“. Dem geistigen Milieu um Perroni wurden die glaubenstreuen und berufungsstarken Franziskanerinnen der Immakulata ausgeliefert, die wie der männliche Ordenszweig von der Ordenskongregation unter kommissarische Kontrolle gestellt wurden.
http://www.katholisches.info/2016/06/06/...ikan-empfangen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: WOW/MFR/MiL (Screenshots)


von esther10 12.08.2016 00:29

KATHOLIKEN WELTWEIT ZU UNTERZEICHNEN "CREDO VON TREUEN FAMILIEN" EINGELADEN
10, August 2016

heilige Familie( Lifesitenews - John-Henry Westen ) hat Lifesitenews hat vor kurzem ein Credo von treuen Familien .



Es ist eine Aussage von Wahrheiten des katholischen Glaubens in Bezug auf Familie und Ehe , die heute unter solchen Angriff sind. Es wurde von der britischen Vereinigung katholischer Familien und mit Lifesitenews Input von verschiedenen Prälaten entwickelt. Es ist eine einfache, kurze Erklärung des Glaubens in die unveränderliche Lehre der Kirche, die als katholische Familien, wir haben ein Recht eindeutig von allen unseren Pastoren gelehrt zu hören - der Papst eingeschlossen.

Wir hoffen , dass Sie betend betrachten zum Credo der Unterzeichnung auf , so dass es mit zahlreichen Bestätigungen dem Papst vorgelegt werden. Sie werden feststellen , es durch bereits viele prominente und gläubige Katholiken aus der ganzen Welt, einschließlich der Mitglieder der Hierarchie, katholischen Professoren, und das Leben und Familie Führer unterzeichnet wurde. Aber die wichtigsten Signaturen sind bei Ihnen - die der treuen katholischen Familien , für die dieses Credo entwickelt wurde.

Eintrag ins " Credo von Gläubigen Familien ." Klicken Sie hier .

Das Credo hat die betende Unterstützung verschiedener Bischöfe, die von ihrem Wortlaut genehmigen, einschließlich:

Seine Eminenz Raymond Leo Burke , Präfekt Emeritus der Apostolischen Signatur (Vatikan)

Die meisten Rev. David D. Kagan , Bischof von Bismarck, ND

Die meisten Rev. David L. Ricken , Bischof von Greenbay, WI

Leben und Familie Führer aus der ganzen Welt haben auch öffentlich unterzeichnet, darunter:

Vize John Batarelo , Präsident von Vigilare (Kroatien).

Colleen Bayer , Papal Dame und Gründer von Family Life International New Zealand (Neuseeland)

Clemens und Natalija Cavallin , Ph.D., ist Senior Lecturer (Associate Professor) für Religionswissenschaft an der Fakultät für Literatur,

Geschichte der Ideen, und Religion an der Universität Göteborg, Schweden (Schweden)

Drs. Anca-Maria und Vincent-Jean-Pierre Cernea , beide sind Mitglieder der Vereinigung der katholischen Ärzte von Burcharest (Rumänien), Anca ist auch der Präsident von Ioan barbus Stiftung (Rumänien)

Steve und Bonnie Jalsevac , Mitbegründer von LifeSiteNews.com (Canada)

Gabriele Kuby , deutscher Soziologe, Buchautor und internationaler Sprecher (Deutschland)

Monica Migliorino Miller , Ph. D. in der Theologie (US)

Patrick und Michele Novecosky , Editor-in-Chief von Legatus Magazin (US)

Virginia Coda Nunziante , Präsident der Marsch für das Leben Ausschusses (Rom, Italien)

Michael und Sheila O'Brien , bekannt katholischen kanadischen Künstler und Autor (Canada)

Stephen Phelan , der Direktor der Mission Kommunikation für Human Life International (US)

Jean und Angelika de Poncharra , Choisir la Vie-France, delegieren für Auslandsbeziehungen (Frankreich)

Fenny Tatad , Geschäftsführer der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen Bischofs-Legislators Caucus (Philippinen)

Christine de Marcellus Vollmer , Gründer und Präsident der Allianz für die Familie und der lateinamerikanischen Allianz für die Familie
(Venezuela)

Dr. Thomas Ward , Gründer und Präsident der Nationalen Vereinigung der katholischen Familien, Korrespondierendes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben (UK)

John-Henry und Dianne Westen , Co-Gründer und Editor-in-Chief von LifeSiteNews.com, Mitbegründer von Voice of the Family (Kanada)

Mercedes Arzu Wilson , Gründer und Präsident der Familie von Amerika (USA)

Credo von treuen Familien Christi:

Wir glauben, dass die Ehe von Gott und erhöht durch Christus zur Würde eines Sakramentes für die getauften erstellt wurde. Die Ehe ist, seiner Natur, eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, frei eingegeben, treu, unauflöslich, und offen für das Leben.

Wir glauben, dass Geschlechtsverkehr ist von seiner Natur Zeugungs und unitive und ausschließlich für die Ehe vorbehalten.

Wir glauben, dass die unkeusch Missbrauch des Geschlechtsverkehrs radikal schädlich ist, Körper, Seele und Zivilisation.

Wir glauben, dass aufgrund unserer gefallenen Natur, die wir Keuschheit mit Sorgerecht für die Augen und die Bescheidenheit der Kleidung und Verhalten zu wahren haben.

Wir glauben, dass Kinder das Recht haben, in der liebenden Vereinigung von Mann und Frau konzipiert werden.

Wir glauben, dass Eltern, die aufgrund ihrer Gabe des Lebens und der Liebe zu ihren Kindern haben die absolute primäre Recht und die nicht verzichtet werden Pflicht zu erziehen und zu schützen.

Wir glauben, dass das menschliche Leben muss von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geschützt werden.

Weil das Glück, Freiheit, Heil und Existenz unserer Familien und unserer Kinder auf diese von Gott gegebenen Wahrheiten abhängen, erwarten wir von der katholischen Hierarchie und katholischen Einrichtungen sie einstimmig zu unterrichten. Wir verpflichten uns, diese Wahrheiten zu wahren und sich gegen ihre durch Schweigen, Zweideutigkeit oder Unwahrheiten untergraben wird.
http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/


von esther10 12.08.2016 00:28

Hilfswerk fordert Aleppo Waffenstillstand Hilfe zu ermöglichen, zu erreichen zwei Millionen Menschen in Not


Ein Mann, der ein Kind trägt nach Luftangriffen getroffen Aleppo am 28. April (AP)
CAFOD gehört zu den Hilfsorganisationen nicht in der Lage, die syrische Stadt zu betreten wegen schweren Kämpfen

Die britische Hilfsorganisation hat CAFOD alle Seiten des Syrien Konflikt drängte die Lieferung humanitärer Hilfe an die Ost Aleppo gefangen zu ermöglichen.

Alan Thomlinson, CAFOD Syriens Krisen-Programm-Manager, sagte: "Humanitäre Zugang zu schutzbedürftigen Menschen absolut lebenswichtig ist, muss es sicher sein, uneingeschränkte Durchgang der Hilfe zu allen Teilen Syriens."

CAFOD hat appellierte auch an die internationale Gemeinschaft mehr tun, um die Syrien-Krise ein Ende zu setzen helfen.

Thomlinson fügte hinzu: "Die internationale Gemeinschaft kann nicht durch die Schrecken des Syrien Konflikt gelähmt bleiben, wir dringend Maßnahmen ergreifen müssen, einen Waffenstillstand, Ende Angriffe auf Zivilisten zu restaurieren und die Friedensgespräche wieder aufzunehmen. Wenn wir jetzt handeln, können wir Hoffnung für das syrische Volk am Leben zu erhalten. "

Nach der Veröffentlichung der CAFOD Erklärung, die UN für eine 48 Stunden Waffenstillstand appellierte in der Stadt umgesetzt werden, so dass die Hilfe für die zwei Millionen Menschen dort als die Kämpfe zwischen Truppen und Rebellen Präsident Assad gefangen geliefert zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung nach unten.

Die UN-Nothilfekoordinator, Stephen O'Brien, lobte die Helfer versuchen, die Stadt zu erreichen, aber gesagt, dass sie "mutig, nicht selbstmörderisch" sind und werden nicht in der Lage den Bereich betreten, bis ein Waffenstillstand umgesetzt wird.

CAFOD berichtet, dass die Bürger von Osten Aleppo haben von der Außenwelt seit Anfang Juli vollständig isoliert. Lebensmittel, Wasser und Gesundheitsdienste sind in beträchtlichem Ausmaß begrenzt und schwach.

Aleppo ist seit 2012 eine Front für den Kampf war wegen einer großen Präsenz von Rebellen in der Stadt. Eine kürzlich durch Belagerung durch das Assad-Regime hat die Lebensbedingungen noch verschlimmert. Die Stadt ist regelmäßig mit Luftangriffen und schweren Beschuss getroffen. Ein UN-Bericht schlägt vor, dass es nur 30 Ärzte in der Stadt verlassen und mehr als 120.000 Kinder in Not der Ernährung.

CAFOD hat gesagt, dass der Konflikt in Syrien die größte humanitäre Krise der Welt. Mehr als 250.000 Menschen haben in dem Konflikt seit 2011 gestorben und 13,5 Millionen der Bevölkerung sind in der Notwendigkeit humanitärer Hilfe im ganzen Land
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...people-in-need/


von esther10 12.08.2016 00:20





Kardinal Sarah Rat Dismissing - vorstellen, wenn die Laien es tat

Ad Orientem , Katholisch , Liturgie , Robert Sarah


21. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Kardinal Robert Sarah Ermutigung der Priester die Wohnung mit den Gläubigen während der Messe und für die Gläubigen zu Angesicht die heilige Kommunion zu empfangen , kniend geschaffen ganz die Aufregung! Der Vatikan, die Stille oder "Reaktion in Jahrhunderten angesichts einiger der schwersten Skandale auch über Cardinals berühmt ist, reagierte diesmal blitzschnell.

Schon am nächsten Werktag nach der Kardinal Sarah kehrte von seiner Reise, wo er seinen Vorschlag für die traditionelle Verehrung gemacht, Vatikan-Sprecher Pater Federico Lombardi löschte eine Pressemitteilung. Am Tag nach, dass die US-Bischofskonferenz stellen ihre eigene Freilassung aus den Vatikan erzählt Priester beziehen, gibt es kein "neues Mandat für die Zelebranten von der Anordnung abgewandt."

Kardinal Sarah nie gesagt wurde es Geist Sie beauftragt. Er bat demütig um seinen Bruder Priester und Bischöfe, die Praxis umzusetzen, was darauf hindeutet, 27. November - am ersten Sonntag im Advent - als möglichen Starttermin. Er bestand nicht darauf, auf sie, obwohl er der Chef liturgist der Kirche ist.

Stellen Sie sich vor, wenn die Katholiken nur getan, was wir in der Kirche zu tun beauftragt. Wie viel ärmer eine Kirche würden wir uns, wenn die Katholiken nur Messe besucht am Sonntag, die die minimale Auftrag ist? Was ist, wenn wir nur einmal im Jahr zur Beichte ging, wie wir beauftragt sind? Was ist, wenn wir die heilige Kommunion nur einmal im Jahr während der Osterzeit erhalten?

Es würde niemand sein Pfannkuchen zu kippen und den Speck und Würstchen an jenen Kirche Frühstück kochen, weil es kein Mandat dafür ist. Hey, es gäbe keine Frühstück oder Kirche Abendessen überhaupt! Keine Fundraiser für die Armen keine potlucks Kinderhilfsorganisationen und Krankenhäuser profitieren. Es gäbe keine Knights of Columbus oder Katholischen Frauengruppen sein. Die guten Damen, die mit Kuchenverkauf und kümmert sich um Investitionen freiwillig verschwinden würde. Vergessen Sie die Gebetsgruppen, die Suppenküchen, die Katechese und sogar katholische Schulen.

Niemand hat den Auftrag, ein Priester zu werden - so natürlich, dass eine Sache der Vergangenheit geworden wäre.

Wir sind alle über Dinge zu tun, was den Auftrag aufgerufen. Wir sind berufen, mit unserem Herrn großzügig zu sein. So wie wir die Gläubigen Versprechen trotz der Stigmatisierung im Zusammenhang mit unseren Gaben und Talente in den Dienst der Kirche großzügig zu sein, die Welt misst, dass mutige Priester und Bischöfe das gleiche getan und sind bereit, die Bewunderung der Welt zu opfern Unsere Ehre Herr.

Es ist bis zu den Gläubigen ihre eigenen Priester und Bischöfe zu fördern Kardinal Sarah Vorschläge für Liturgie zu erlassen. Einige ihrer eigenen Bruder Priester und Bischöfe, die es vorziehen, die 1970er Jahre Stil Liturgie wahrscheinlich auf sie herabblicken wird den Schritt für die Aufnahme.

Aber wir können sie mit den Worten des Leiters der Gemeinde der Kirche fördern verantwortlich für Liturgie. Kardinal Sarah sagte diese Praxis mit umgesetzt werden sollte "ein Vertrauen des Pfarrers, dass dies etwas für die Kirche gut ist, etwas Gutes für unser Volk."

"Liebe Väter," sagte er, "wir sollten wieder durch den Propheten Jeremia verkündet die Klage Gottes hören:" Sie haben ihren Rücken zu mir "gedreht (02.27). Wenden wir uns wieder auf den Herrn! "

Ein Bischof in Frankreich hat bereits Kardinal Sarah Herausforderung angenommen.

Französisch Bischof Dominique Rey von der Diözese Fréjus-Toulon bekannt, dass er die Messe "ad orientem" am letzten Sonntag im Advent feiern würde "und bei anderen Gelegenheiten, wo angemessen." "Vor dem Advent," fügte er hinzu: "Ich werde einen Brief adressieren zu meinen Priester und Menschen in dieser Frage meine Aktion zu erklären. Ich werde sie ermutigen, meinem Beispiel zu folgen. "

Gott segne euch Bischof Rey Mai! Und möge Gott euch alle segnen
!

von esther10 12.08.2016 00:16

„Fi, und andere Merkwürdigkeiten
Veröffentlicht am 11. August 2016 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)

antanzenVon Reiner Schöne *)


Ja sie kommen, jeden Tag werden es mehr, auch wenn man uns fast täglich damit bombardiert, daß es immer weniger werden. Ach ja? Wie kommt es dann, daß die Asylanträge bis Juli 2016, nämlich 476.649 – im gesamten letzten Jahr (2015) waren es 479.620 Anträge –, doch ein wenig mehr sind und das, obwohl erst ein halbes Jahr vergangen ist? (http://de.statista.com/statistik/daten/s...land-seit-1995/)

Wir haben zur Zeit Probleme mit der Terrorgefahr, wie jeder weiß. Und trotzdem werden immer noch Menschen ins Land gelassen, die natürlich Flüchtlinge sind, wo 8 Personen von 10 keine Papiere haben und trotzdem ins Land dürfen.

Ist unser neuer Slogan jetzt: „Terror, ja bitte!“?

(http://www.bild.de/bild-plus/storytellin...Login.bild.html)

„Die große Mehrheit der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, hat den Wunsch, hier schnell die deutsche Sprache zu erlernen.“ So steht es hier: Deutschkursangebote für Flüchtlinge – Flüchtlingsrat NRW

1,8 bis 3,3 Milliarden Euro sollen dieses Jahr für die Sprachkurse der Flüchtlinge ausgegeben werden. Ganz schön viel Knete, und trotzdem kommt nur „Ficki-Ficki“, „Nazi“, „Schlampe“, Drecksau“ und ähnliches aus den Mündern dieser integrationswilligen und vor allem terrorfreien Flüchtlinge (http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/fl...e/12325304.html).

Ich finde ist es rausgeschmissenes Geld. Entweder taugen die Lehrer nichts, oder die Leute sind einfach zu dumm dafür, allerdings könnte auch der Integrationswille in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Der, wie man so hört, doch nicht allzu groß sein soll. Jetzt muß man sich fragen: Wer lügt jetzt und warum. Auf der anderen Seite sollen ja die Lehrer in Deutschland zum größten Teil mit der links-grünen Ideologie vertraut sein, was natürlich einiges erklärt. Denn das Wort „Nazi“ als Schimpfwort zu benutzen, scheint aus deren Sprachgebrauch zu kommen

hier geht es weiter

https://conservo.wordpress.com/2016/08/1...ten/#more-10931

von esther10 12.08.2016 00:10

Wann wurde ganz Europa exkommuniziert - Päpstliche Verwirrung auf einem historischen Niveau

Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
13, Juli 2016


Wann wurde ganz Europa exkommuniziert

Es gab eine Zeit , wenn alle christlichen Europa fand sich exkommunizierten, ohne dass es Ketzer zu sein. Alles begann am 27. März 1378, 14 Monate nach Papst Gregor XI nach Rom von Avignon zurückgekehrt war , zu sterben. Am Konklave, die in 75 Jahren zum ersten Mal im Vatikan stattfand, sechzehn Kardinäle teil, der dreiundzwanzig dann in der Christenheit. Davon waren die große Mehrheit Französisch. Dies war ein Ergebnis der langen Zeit in Avignon.

Am 8. April wählte das Kardinalskollegium der Erzbischof von Bari nach dem päpstlichen Thron. Bartholomew Prignano, ein gelernter canonist von strengen Gewohnheiten, war kein Kardinal und war so nicht an der Konklave. Am selben Tag, brach das Volk in das Konklave , die Wahl eines römischen Papst fordern, aber die Kardinäle wagte es nicht , die Wahl angeben , die bereits stattgefunden hatte , und machte glauben , dass die Wahl eines alten Kardinal Francesco Tibaldeschi, gebürtig aus Rom war. Am nächsten Tag jedoch Bartholomew Prignano thronte, den Namen Urban VI nehmen (1379-1389) und am 18. April wurde ordnungsgemäß in St. Peter gekrönt.

Es kam allerdings passieren, dass in den Monat Juli, zwölf Französisch Kardinäle, zusammen mit dem aragonesischen Pedro de Luna, zusammen in der Stadt Anagni traf, wo am 2. August, sie declaratio befestigt, wobei der Heilige Stuhl bestimmt frei, die Wahl von Urban VI ungültig Berücksichtigung, da sie von der römischen Bevölkerung durch den Aufstand und Aufruhr erpresst worden waren. Am 20. September in der Kathedrale von Fondi, Kardinal Robert von Genf wurde zum neuen Papst gewählt und nahm den Namen Clemens VII (1378-1394). Nach einem vergeblichen Versuch , in Rom zu besetzen, wurde er wieder in Avignon installiert. So begann die "Great Western Schisma".

Der Unterschied zwischen der westlichen Schisma und die orientalische Schisma, die von 1054 Christentum geteilt, ist , dass letztere eine Spaltung im engeren Sinne des Wortes war, da die orthodoxe abgelehnt und immer noch weigern , den Primat des Papstes, Bischof von Rom zu erkennen und Pastor der universalen Kirche. Die westliche Schisma auf der anderen Seite, war Material Spaltung, nicht formal, da es keinen Willen entweder war Teil der Päpstlichen Primat zu negieren. Urban VI und Clemens VII, gefolgt von ihren Nachfolgern, waren überzeugt von der Legitimität ihrer kanonischen Wahl und es gab keine Irrlehren von entweder Teil in Konflikt. Heute ist die Kirche versichert uns , dass die legitimen Päpste Urban VI waren und die Päpste , die ihm folgten, aber zu der Zeit war es nicht klar , wie zu unterscheiden , wer der legitime Stellvertreter Christi war.

Von 1378 geteilt Christenheit sich in zwei "obediences". Frankreich, Schottland, Kastilien, Portugal, Savoyen, Aragon und Navarra anerkannt Clemens VII. Nord- und Mittelitalien, das Empire, England und Irland, Böhmen, Polen und Ungarn blieb Urban VI treu. Seit mehr als vierzig Jahren hat sich die europäischen Katholiken Drama auf einer täglichen Basis. Nicht nur gab es zwei Päpste und zwei Hochschulen der Kardinäle, aber oft in der gleichen Diözese gab es zwei Bischöfe, zwei Äbte und zwei Pfarrern. Da die beiden Päpste Ferner exkommuniziert jeweils die anderen, einzelnen gläubigen Christen fanden sich von einem Papst oder anderen exkommuniziert.

Als Johannes XXIII zu verstehen , dass der Rat nicht , ihn als Papst bestätigen wollen, in der Nacht des 20. März und 21. 1415 floh er nach Konstanz, wurde aber gefangen, als simonistischen und öffentliche Sünder und ausgeschlossen abgesetzt, wie die beiden anderen Päpste, von einer künftigen Wahl. Am 5. April 1415, strömte die Versammlung ein Dekret als Haec Sancta bekannt , bei dem es ernst wurde bestätigt , dass der Rat, durch den Heiligen Geist unterstützt, die ganze Kirche Militante vertreten und hatte seine Macht direkt von Gott darum jeden Christen, einschließlich der Papst gehorchen wurde, verpflichtet. Haec Sancta ist eine der revolutionärsten Dokumente in der Geschichte der Kirche, da sie den Primat des Bischofs von Rom über den Rat bestreitet. Dieser Text, bestätigte zunächst als authentisch und legitim, wurde erst wieder sukzessive versucht , von der Päpstlichen Magisterium. Es wurde auf einer disziplinären Ebene abgeschlossen, durch den Erlass Frequens von 9. Oktober 1417 , für die die ökumenische Räte hatten eine stabile kirchliche Institution und als Folge "eine Art von Forderung nach Kontrolle des Papsttums" , wie der Historiker zu erbringenden Hubert Jedin schreibt.

In dieser chaotischen Situation stimmte der römische Papst, Gregor XII, abzudanken. Dies war der letzte Verzicht auf den Päpstlichen Thron vor , dass von Papst Benedikt XVI. Gregor XII hat die päpstliche Vorrechte, wie dies an einen Papst, der aus besonderen Gründen, die Regierungs der Kirche verlässt. Der Rat erkannte ihn als Kardinal ernannte ihn Bischof von Porto und stabile Legat zum Kreis Ancona, aber Gregory im Alter von 90 in Recanati am 18. Oktober 1417 starb, bevor der neue Papst selbst gewählt wurde. Der avignonesischen Papst, Benedikt XIII blieb unbeweglich, wurde aber schließlich von den Ländern unter den Gehorsam zu ihm und abgesetzt als ein perjurer, schismatischen und Ketzer am 26. Juli 1417 verlassen.

hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?d...oric-level.html


von esther10 12.08.2016 00:09

Warum der Einsatz für ungeborene Kinder uns niemals ermüden darf

Veröffentlicht: 12. August 2016 | Autor: Felizitas Küble


Von Peter Helmespeter-helmes-227x300

Drei wesentliche Ursachen sind ausschlaggebend dafür, daß „Abtreibung“ – also die Tötung ungeborener Kinder – hierzulande gesellschaftsfähig werden konnte und einem Millionenheer noch nicht geborener Kinder den Weg ins Leben verwehrte:

* Eine egoistische Wohlstandsmentalität, die im Westen Deutschlands immer mehr um sich griff, hat dazu beigetragen, daß Kinder vielerorts keinen Platz mehr in unserer Gesellschaft haben – aus purem Egoismus.

* Die ´68er-Bewegung sowie die Verbreitung der Antibabypille veränderten zuerst die Einstellungen vieler Frauen und Männer zur Sexualethik und zur Abtreibung. Mit massiver Hilfestellung durch die immer mehr von Linken unterwanderten Leitmedien begann ein Feldzug für die größte Abtreibungswelle der deutschen Geschichte.

* Das Versagen der Kirchen (nicht nur in dieser Frage) trug zum Siegeszug der „Mein Bauch-gehört-mir-Mentalität“ ebenfalls bei. Allen späteren Beteuerungen zum Trotz haben die beiden großen christlichen Kirchen aus ihrem Desaster im Umgang mit den Nazis vor 75 Jahren nichts gelernt. So wie sie sich damals (insbesondere die Protestanten) mit dem politischen Machthabern arrangiert und viele vom Regime Verfolgte im Stich gelassen haben (solange, bis sie selbst zur Zielscheibe wurden), so haben sie sich auch heute arrangiert und die Ungeborenen und ihre Mütter bzw. Eltern im Stich gelassen. images (2)

Die Linkspartei, SPD, Grüne, Christdemokraten – es ist doch inzwischen unerheblich, welche Partei die Deutschen wählen: Alle stehen inzwischen für die Auslöschung zukünftigen Lebens. Sie alle versagen bei der Bekämpfung des Übels der Abtreibung.

Damit sind sie dafür verantwortlich, daß in den letzten 50 Jahren allein in Deutschland mindestens 10 Millionen Kinder vor ihrer Geburt getötet wurden, zu 90% finanziert durch den deutschen Staat.

Das Ergebnis kann man an der Zahl der Deutschen in unserem Land sehen: In zwölf Generationen sind wir Deutschen ausgestorben – in anderthalb Generationen bereits Minderheit. 1901 wurden im damaligen Deutschen Reich 2.010.626 Kinder geboren. 2012 waren es nur 673.544.

Seit 1972 wurden in Deutschland weniger Menschen geboren als verstarben. Seit 2005 zählt die Bundesrepublik Deutschland weniger als 700.000 Geburten im Jahr. Sogar im ersten Nachkriegsjahr 1946 wurden mit 922.000 Geburten deutlich mehr Kinder geboren. 1960 waren es 1.261.614. Mit anderen Worten: Seit 43 Jahren stirbt das deutsche Volk an einem allmählichen „Selbstmord“.


Was von Abtreibungsbefürwortern gerne verschwiegen wird. Das Bundesverfassungsgericht sieht die Problematik ganz anders und hat bereits 1993 ein klares Urteil gefällt, wie aus dem folgenden Artikel der „Tagespost“ hervorgeht:

„Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1993 sind die staatlichen Organe verpflichtet, den rechtlichen Schutzanspruch des ungeborenen Lebens im allgemeinen Bewusstsein zu erhalten und zu beleben“. Deshalb müssten sie „erkennbar für den Schutz des Lebens eintreten“.

Weltweit Protest gegen Ungeborenen-Tötung

Vielleicht bekommen die sog. „Abtreibungsgegner“ – also eigentlich die „Kämpfer für das Leben“ – Rückenwind aus dem nahen und fernen Ausland. Die Nachrichten von Aktionen gegen Abtreibung nehmen zu. podium5

Hierzu beispielhaft drei erfreuliche Meldungen, die der renommierte Publizist Mathias von Gersdorff (siehe Foto) kommentiert:


Clinton bekommt Widerstand in eigener Partei wg. Abtreibung
Hillary Clintons Positionen pro Abtreibung sind dermaßen radikal, dass sich selbst innerhalb ihrer eigenen Partei Widerstand erhebt. Demokraten erklären, dass sie diese Frau nicht wählen können.

Für viele in Deutschland sollte das ein Beispiel sein. Aus verschiedenen Gründen:

Das Eintreten für das Lebensrecht erfordert Mut und ist (heutzutage) selten mit Erfolg gekrönt. Wer aber sich für etwas derart Existentielles einsetzt, sollte nicht primär auf den möglichen Erfolg achten, sondern auf die Tatsache, dass sein Zeugnis für das Leben etwas ändern kann – und zwar zum Guten:
Wir dürfen das Thema nicht den Abtreibungsaktivisten überlassen!

(Quelle: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...in-eigener.html)

*****************************

2. Football-Star Ben Watson denkt Pro-Life

Die Bereitschaft der US-Amerikaner, ihre Überzeugungen öffentlich zu bekennen, ist bewundernswert. Nun hat der Football-Star Ben Watson erklärt, Abtreibung sei verantwortlich für die Tötung unzähliger schwarzer Babys durch Abtreibung. In der Tat treiben afroamerikanische Frauen überdurchschnittlich oft ab.

Ben Watson gibt die Schuld vor allem Planned Parenthood (Mutterorganisation von Pro Familia), aber auch dem herrschenden Abtreibungssystem, welches eine Mentalität bildet, die destruktiv ist. Diese beginnt mit einer falschen Lebenseinstellung, die zu Abtreibungen und inzwischen zu einem regelrechten Markt von menschlichen Organen geführt hat, die durch Abtreibungen gewonnen werden.

Wie viele Fans von Ben Watson werden nun über die Abtreibung nachdenken? Wie viele werden möglicherweise eine Entscheidung revidieren?

(Quelle: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...t-pro-life.html)



************************************

3. Irisches Verfassungsgericht: Lebensrecht der Ungeborenen Baby

Eine erfreuliche Nachricht: Das Verfassungsgericht Irlands erklärt, ungeborene Kinder hätten ein Recht auf Leben.

Eine Meldung, die aber auch nachdenklich macht: Heute kann man nicht mehr unbedingt davon ausgehen, dass Gerichte gerecht urteilen. Immer mehr verfallen sie einem regelrechten „judikativen Aktivismus“, mit welchem sie im Grunde Politik betreiben.

In Deutschland ist die Lage nicht wesentlich anders: Das Bundesverfassungsgericht hat im Urteil von 1993 zwar das Lebensrecht der ungeborenen Kinder bestätigt, doch gleichzeitig durch die Billigung des Feigenblattes „Beratungsschein“ alle Hindernisse für die freie Abtreibung ausgeräumt.

So haben wir in Deutschland die bizarre Situation, dass Abtreibungen „rechtswidrig, aber straffrei“ sind. In der Praxis und für viele Menschen ist damit die Abtreibung legalisiert.

Dass selbst die Justiz nicht mehr den Mut hat, ein essentielles Grundrecht zu schützen, ist ein Zeichen zivilisatorische Barbarei.

(Quelle: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...ungeborene.html)

Erstveröffentlichung des Beitrags hier: www.conservo.wordpress.com

von esther10 12.08.2016 00:08

Gast Op-Ed: Amoris Laetitia und die neue Kirche von Francis

Unsere Schutzheiligen: die Franziskaner Protomartyrs



Ablehnen Irrlehren über Ehe: und anderes...

https://translate.google.com/translate?h...i.blogspot.com/
https://translate.google.com/translate?h...-church-of.html



hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?h...-church-of.html

*

Spaemann: "Auch in der Kirche gibt es eine Grenze, was ist erträglich"


Robert Spaemann

Sandro Magister Settimo Cielo Blog
17, Juni 2016

https://translate.google.com/translate?h...-church-of.html

Die kritischen Beobachtungen , die ich über das Apostolische Schreiben "Amoris laetitia" in meinem Interview mit der katholischen Nachrichtenagentur gemacht verursacht einige starke Reaktionen, teilweise - begeisterte Zustimmung, teilweise - eine Ablehnung.
Die Weigerung , Grüßen, vor allem unter Bezugnahme der Satz 351 zu beachten , die eine "im traditionellen Lehramt der katholischen Kirche Bruch" darstellt. Was ich wollte , war , zu sagen , dass einige der Heilige Vater Affirmationen sind in klarem Widerspruch zu den Worten Jesu, die von den Aposteln und der traditionellen Lehre der Kirche.
Tatsächlich spricht man von einem Bruch nur dann , wenn ein Papst - evoziert in eindeutiger und verständlicher Weise seine apostolische Macht - daher nicht zufällig in einer Fußnote - etwas lehrt , die mit zitiert magisterial Tradition im Widerspruch ist.
In diesem Fall hat es nicht passieren, auch für die Tatsache , dass Franziskus nicht sehr gern eindeutige Klarheit ist. Vor einiger Zeit , als er erklärte , dass das Christentum keine "Ultimaten" hat es sich ihm offenbar nicht stören überhaupt , dass Christus sagt: "Aber lassen Sie Ihre Rede ja sein, ja, nein, nein , und das , was über und ist oben stammt aus der Böse. "(Matth. 5, 37). Paulusbriefe sind voll von "Ultimaten" Und schließlich : "Wer nicht mit mir, der ist gegen mich!" (Matth. 12, 30).

Franziskus, obwohl, will nur "um ein paar Vorschläge zu machen". Es ist nicht [dann] zu widersprechen Vorschläge verboten. Ferner widersprechen meiner Meinung nach muss man energisch bei "Amoris laetitia" hält, dass auch Jesus hatte "ein anspruchsvolles Ideal vorgeschlagen". Nein, Jesus befohlen "wie einer, der Autorität, und nicht wie die Schriftgelehrten und die Pharisäer . " (Matthäus 7, 29). Jesus selbst, zum Beispiel, wenn sie dem reichen jungen Mann gesprochen, bezieht sich auf die enge Verbindung von Sequenz in die Beobachtung der zehn Gebote (Lukas 18, 18-23). Jesus predigt nicht ein Ideal, sondern gründet eine neue Realität, in das Reich Gottes auf Erden. Jesus nicht schlagen, sondern lädt und Befehle: "Ich gebe euch ein neues Gebot". Diese neue Realität und dieses Gebot sind in strikter Beziehung mit der Natur der menschlichen Person und Erkennbare durch die Vernunft.
Wenn das, was der Heilige Vater Ansprüche passt nicht sehr gut mit dem, was ich in der Schrift lesen und was aus den Evangelien zu mir kommt, ist dies immer noch kein ausreichender Grund eines "Bruch" zu sprechen und nicht einmal Grund , den Papst ein Objekt zu machen Polemik und Ironie, wie es leider Alexander Kissler getan hat [1]. Als St. Paul sich vor dem Sanhedrin fand sich und dem Hohenpriester zu verteidigen ließ ihn auf den Mund geschlagen zu werden, reagierte Paulus mit den Worten: "Gott wird dich schlagen, du geweißt Wand!" Als die Anwesenden ihm gesagt , dass dies der Hohepriester war, daß Paulus sagte: "ich wusste nicht , Brüder, daß er der Hohepriester ist. Denn es steht geschrieben: "Du sollst nicht böse des Fürsten deines Volkes sprechen" Als Kissler über den Papst schrieb er seinen Ton gemäßigt haben sollte, auch wenn sein Inhalt in hohem Maße gerechtfertigt ist.. Als Ergebnis seiner sarkastischen polemischer Ton, hatte seine Intervention eine begrenzte und inefficacious Wirkung.
Der Papst hat sich beschwert , dass seine zahlreichen Ermahnungen auf die alarmierende Situation der Familie nicht verstanden , am Ende wird, durch die Aufmerksamkeit Festsetzung stattdessen auf eine Fußnote über die Frage des Empfangens Communion [von den Medien geschürt]. Doch die Öffentlichkeit vor der Synode Debatte war alles darüber, da es in der Tat in diesem Punkt ist , dass ein Ja oder Nein angegeben werden.
Die Debatte wird auch weiterhin genauso kontrovers gegeben, dass der Papst seine Vorgänger sehr klare Erklärungen zu diesem Thema und da hat sich geweigert, zu zitieren , dass seine Antwort so offensichtlich mehrdeutig ist , dass jeder sie interpretieren kann (und es interpretieren) zugunsten ihrer eigene Meinung. "Denn wenn die Trompete gibt einen undeutlichen Ton, der sich für den Kampf rüsten? (1 Kor. 14, 8).
Wenn in der Zwischenzeit wird der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre offen gesehen der Papst beschuldigt engster Berater und Ghostwriter der Ketzerei, bedeutet dies , dass sich die Situation in der Tat zu weit gegangen ist. Auch in der katholischen Kirche gibt es eine Grenze, was erträglich ist.
Franziskus mag diejenigen, die kritisch über seine Politik mit jenen , "die sitzen auf dem Thron von Moses" zu vergleichen. Doch auch in diesem Fall der Schlag verwandelt sich auf diejenigen , die sie treffen. Es war gerade die Scribes , die Scheidung verteidigt und übertragen die Regeln darüber. Die Jünger Jesu, auf der anderen Seite, verwirrt durch das strikte Verbot des Meisters auf Scheidung [sagte]: "Es ist nicht sinnvoll ist dann zu heiraten ..." (Mt 19.10.). Genau wie die Menschen , die gingen weg , wenn der Herr erklärt , dass er ihr Essen werden würde: "Dieser Spruch ist hart und wer kann sie hören (Joh 6, 60)?.
Der Herr "hatte Mitleid mit dem Volk" , aber er war kein Populist. "Wollt auch ihr weggehen? (Joh 6, 67). Diese Frage an die Apostel gerichtet war seine einzige Reaktion auf die Realität , dass diejenigen , auf ihn zu hören waren zu verlassen.
[1] Alexander Kissler, deutsche Intellektuelle, Essayist, ist Chefredakteur der wichtigsten politisch-kulturellen Zeitschrift in Deutschland.
Übersetzung: Contributor Francesca Romana
Labels: Amoris Laetitia , Bergoglian Meilensteine ​​, Kommunion für "Wiederverheiratet" Geschiedene , Heirat , Spaemann , The Bergoglio Pontifikats

von esther10 12.08.2016 00:03

Meine Eltern lebten als "Bruder und Schwester" seit 25 Jahren, so dass sie die Kommunion empfangen können: Priester


Fr. Peter Stravinskas mit seinen Eltern, Peter und Anne, am Tag wurde er ein Kleriker im Jahr 1972.

Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Synode Über Die Familie

PINE BEACH, New Jersey, 9. November 2015 ( Lifesitenews ) - Während eine Bewegung von ausgesprochener Kardinäle und Bischöfe haben vorgeschlagen, dass es nicht nur "unrealistisch" für Paare in unregelmäßigen Situationen ist von Sex zu verzichten, erfordert aber eine "Heldentum [dass ] ist nicht für den durchschnittlichen Christian ", leben wie Bruder und Schwester ist genau das, was Peter und Anne Stravinskas so zu tun , entschieden , dass sie ihr Leben nach Gottes Maßstäben ausrichten konnte und in der Lage sein , Jesus in der heiligen Kommunion zu empfangen.

Das einzige Kind des Paares, Vater Peter Stravinskas, sagte Lifesitenews in einem Exklusiv-Interview die Geschichte seiner Eltern Entscheidung. Fr. Stravinskas, Gründer der Priesterbruderschaft des ehrwürdigen John Henry Kardinal Newman, der Newman House Press, und der katholische Antwort ist ein angesehener Gelehrter, Autor und Apologet.

Es war in den 1940er Jahren, als die katholische Ehe von Fr. Stravinskas 'Vater, auch Petrus nannte, schlug felsigen Boden und fiel auseinander. Peter Frau hatte ihn verlassen. Auch wenn Peter eine gemeinsame Arbeiter und weitgehend ein Autodidakt war, wusste, dass er den katholischen Glauben gut genug aus seiner Liebe zu den großen katholischen Denker GK Chesterton und John-Henry Newman zu lesen, zu verstehen, dass wieder zu heiraten, ihn von Gott wegführen würde und die Kirche.

Er wusste, dass die Worte Christi aus dem Lukas-Evangelium, die erklärte: "Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet Frau begeht Ehebruch." Er hat auch das sechste Gebot Moses von Gott auf dem Berg Sinai gegeben wusste in dem es hieß: "Du sollst nicht ehebrechen. "

Trotzdem ging Peter voran und bürgerlich verheiratet Anne, ein gefallener-away-katholisch. Als Peter Jr. im Jahr 1950 kam, entschied sich das Paar, dass er katholische Schule besuchen.

Es war während der zweiten Klasse Vorbereitung des Jungen für die Sakramente der ersten Beichte und die heilige Kommunion empfangen, die den Glauben das Leben der Eltern einen unerwarteten Starthilfe erhalten. Fr. Stravinskas Zusammenhang es so aus:

"Ich kam nach Hause von der Schule für einen Tag und sagte:" Mama, Ich liebe dich sehr. "

"Ich liebe dich auch", antwortete sie.

"Mama, wenn ich sterbe Ich will in den Himmel zu gehen!"

"Natürlich, wir alle tun", sagte sie.

"Nun, wir haben ein Problem. Wenn ich sterbe und kommen in den Himmel, und du und Papa nicht da sind, wird es Himmel sein? "

"Nun, warum nicht Papa und ich da sein?"

"Weil Schwester Rita Gertrude sagte heute in der Klasse, dass die Menschen, die am Sonntag, gehen nicht in die Hölle gehen zur Messe, wenn sie sterben."
Fr. Stravinskas sagte seine Mutter sofort das Gespräch endete mit ihm zu sagen, seine Milch und Kekse zu gehen und zu haben.

Später am Abend, wenn der Vater des Jungen von der Arbeit nach Hause kam, war Peter Jr. in sein Zimmer geschickt, während seine Eltern das Gespräch früher gehalten diskutiert. Aber Peter gut erinnert sich an die Worte, die er zu hören, während in der Nähe der Tür zu hören:

"Wir haben ein Problem mit dem Kind", sagte die Mutter.

"Was ist das?", Fragte der Vater.

"Das verrückte Nonne von der Schule uns Probleme verursacht", sagte sie. "Sie sagte Peter heute, dass wir in die Hölle zu gehen, weil wir an Masse am Sonntag nicht gehen."

"Na, was hast du erwartet ihr sagen?"

"Als ich zur Schule gehen morgen mit der Freiwilligenarbeit zu helfen, werde ich ihr sagen, ihr eigenes Geschäft und bleiben aus unserem Haus zu kümmern."

"Nun, Sie können das tun" , antwortete er. "Ich weiß nicht , wie gut es geht zu tun."
Als Peter leise hinter der Tür hörte, erinnert er sich einen kurzen Moment vorbei, bevor sein Vater fügte hinzu: "Ich denke, es ist wahrscheinlich eine einfachere Lösung. Ich denke, es wäre leichter für uns am Sonntag in die Messe gehen zu beginnen, dann wäre es für uns, Schwester davon zu überzeugen, dass wir nicht in die Hölle gehen werden. "

Am folgenden Sonntag die gesamte Stravinskas Familie besuchte Messe zum ersten Mal.

Es begann nun an Anne zu nagen, dass, wenn die Zeit, während der Messe für die Menschen kam die heilige Kommunion zu empfangen, war sie nicht teilnehmen. Während sie eine Sehnsucht nach Jesus erlebt, wusste sie, dass ihre sexuelle Aktivität mit einem Mann, der in den Augen der Kirche, zu einer anderen Frau verheiratet war, machte sie unwürdig Jesus in ihre Seele zu empfangen.

Fr. Stravinskas erinnert sich an seine Mutter einmal sagte: ". Ich weiß nicht, warum ich in die Messe gehen überhaupt, wenn ich nicht die heilige Kommunion empfangen können"


Anne und Peter Stravinskas anlässlich ihrer vier Monate alten Sohnes Taufe. Newark, April 1951.
Das Paar brachte schließlich diese Schwierigkeit zu ihrem Pfarrer. Er sagte ihnen, dass ein Weg, Kirche Behörden zu gehen wäre in Rom, eine Petition an die erste Vereinigung zu untersuchen, um zu bestimmen, ob eine wirkliche Ehe geschlossen wurde. Wenn die Ehe ungültig ermittelt wurde, dann Peter und Anne wäre frei, zu heiraten und damit ihre Beziehung durch die Kirche zu den Standards, die von Gott und folgte entsprechen. Es würde dann folgen, dass sowohl der Lage wäre, die heilige Kommunion zu empfangen.

Aber der Priester sagte ihnen auch die Aufhebung Prozess war nicht nur langwierig, aber teuer.

Der treue Priester präsentierte dann das Paar mit einer viel einfacheren Lösung.

"Er sagte, die einfachste Lösung für sie voll und ganz in den katholischen Glauben zu beteiligen wäre Beziehungen zu verzichten und als Bruder und Schwester leben," related Fr. Stravinskas.

"Und von dieser Zeit an, das ist, was sie taten", sagte er.

Es war bis zu seinem High-School-Jahren nicht mehr, während sie mit seinem Vater die katholische Lehre über die Ehe zu diskutieren, dass P. Stravinskas erfuhr die Wahrheit über seine Eltern Entscheidung.

"Und mein Vater zu mir gesagt:" Nun, ja, unregelmäßige Situationen passieren. Aber, treu zu sein Christus, deine Mutter und ich habe jetzt als Bruder und Schwester seit 10 Jahren lebte. "

"Und sie auf diese Weise für den Rest ihrer Ehe gelebt", sagte Fr. Stravinskas. Peter starb 1983 im Alter von 71 entfernt Anne bis 87 lebte, Vergehens im Jahr 2005.

'Trojanisches Pferd'

Fr. Stravinskas nannte die Sprache der " Integration " im Abschlussbericht der Synode über die Familie - vor kurzem in Rom zu Ende gegangen - ein "Trojanisches Pferd" , entwickelt für seine Herzen Jesu Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe zu attackieren.

"Wenn es wahr ist, dass eine Person, um ihre Ehepartner gebunden bleibt, auch wenn die Ehe scheitert, bedeutet das, dass jede spätere sexuelle Aktivität der Person in greift die Sünde des Ehebruchs ist. Das ist, was Jesus sagt in den Evangelien ", sagte er.

Menschen, die mit dieser Lehre nicht zustimmen haben einen Streit mit Gott, nicht mit der Kirche, sagte er.

"Wenn die Leute mir sagen, dass sie nicht die Lehre der Kirche übernehmen auf Scheidung und Wiederverheiratung, sage ich zu ihnen:, Lassen Sie uns Ihre Aussage präzisieren: Was sind Sie wirklich sagen, ist, dass Sie akzeptieren nicht die Lehre des Zweiten Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu diesem Thema. " Wenn sie bereit sind, das zu sagen, dann werde ich ihnen sagen, dass ich schnell vor den Blitzschlag aus dem Weg zu bekommen. "

"Diese Lehre über die Scheidung und Wiederverheiratung ist nicht in der Macht der Kirche zu ändern. Es kommt von Gott selbst. Die Kirche diese Lehre so ernst nahm, dass sie bereit war, die ganze Kirche in England in den 1530er Jahren aufgeben, weil ihr Glaube an die Unauflöslichkeit der Ehe ", sagte er.

Fr. Stravinskas erklärt, warum es für die Katholiken ernsthaft falsch ist, die geschieden und wieder verheiratet, sich für die heilige Kommunion zu präsentieren.

"Es ist die Sünde der Gotteslästerung. Die Sünde Sakrileg ist unwürdig , die heiligste Sakramenten nähern. St. Paul ist sehr klar auf , dass in seinem Brief an die Korinther . Er sagte , eine Person sich zunächst prüfen müssen, und wenn er sich nicht in der richtigen Anordnung ist, muss er den Leib und das Blut des Herrn nicht empfangen. Wenn er das tut - und hier ist die Strafe - er isst und trinkt Verdammnis für sich. Es ist die schwerste der Sünden ", sagte er.


Erstkommunion Tag. Die Familie begann Messe am Sonntag besucht, nachdem Peter Jr. aus der Schule zurück und erzählte seinen Eltern, die Lektion, die er über die Hölle gelernt. Newark, Mai 1958.
Er nahm auch Problem mit einigen Missbrauch Synode Väter der Geschichte Emmaus im Lukasevangelium fand es als Modell in Berufung für "flankierende" diejenigen, die in unregelmäßigen Situationen auf eine volle Teilnahme an den Sakramenten.

"Das erste, was über" Begleitung "ist, dass es wirklich eine spirituelle Werk der Barmherzigkeit, die Sünder nämlich zu ermahnen, sie über die Natur ihrer Sünde zu warnen. Wenn wir sehen, wie Jesus die beiden Jünger auf dem Weg nach Emmaus, vor allem begleitet, er nennt sie "dumm" für geschlossene Köpfe haben. Er begleitet sie dann auf der Straße und öffnet die Schriften für sie und legt ihr Herz auf Feuer für die Wahrheit, die sie enthalten. "

"Das ist die Art der pastoralen Begleitung braucht die Kirche für die Menschen in unregelmäßigen Situationen zu geben. Und nicht nur sie, aber jeder in jede Art von Sünde leben ", sagte er.

Fr. Stravinskas sagte, seine Eltern Zeugnis für die Möglichkeit, in einer irregulären Situation zu leben, während der Lehre von Jesus treu zu sein heute für die Kirche relevant ist.

"Wenn wir Kardinäle wie Kasper und Marx sagte , dass von sexuellen Beziehungen Enthaltung ist" unrealistisch "und ein" Heldentum " , die Menschen legen kann nicht leben, das ist nicht nur lächerlich und sogar widerlich, aber es fliegt in das Gesicht der Universal Call zur Heiligkeit so schön vom Zweiten Vatikanischen Konzil zum Ausdruck gebracht. "

"Es ist eine Position , die meine Eltern und viel andere Paare wie sie entehrt , die sich entschieden haben, ihr Vertrauen vorbringen zu tragen in der Gnade Gottes. Unser Glaube lehrt uns , dass Gott alle die Gnade gibt Sünde zu vermeiden. Die Menschen dieses Leben ", sagte er.

Er sagte, dass die Priester ihr eigenes Beispiel leben voll glückliches Leben zu beginnen, müssen unter Verwendung während als Beispiel Verzicht auf Sex Menschen zu ermutigen, für die Ehe und Sexualität zu Plan Gottes treu zu sein, wie in der Lehre der Kirche zum Ausdruck gebracht.

"Ihr eigenes Zeugnis des Zölibats verwenden, können Priester junge Leute sagen, dass es möglich ist, bis zur Ehe zu warten. Er bat sie, nichts zu tun, dass er sich nicht selbst zu tun ist. Ebenso kann er die Menschen mit gleichgeschlechtlichen Anziehung fördern von Agieren zu verzichten. Auch hier kann er Paare treu der Lehre gegen Empfängnisverhütung Kirche leben sagen, aber mit periodischen Kontinenz zu kämpfen, dass die Kirche nur sie bittet um einen Zeitraum, der Stimme zu enthalten, während der Priester sein ganzes Leben der Stimme enthalten hat. "

"Es gibt alle Arten von Situationen, in denen die Menschen nicht, für längere Zeit oder sogar dauerhaft, sexuelle Beziehungen haben. Wir müssen in der Lage ihnen ein Beispiel zu geben, auch wenn es nur auf einem natürlichen Niveau, dass dies möglich ist. "


https://www.lifesitenews.com/news/my-par...could-receive-c
"Als Heiliger Paulus hat einmal gesagt : " Ich kann das alles durch Christus, der mich stärkt ' " , sagte er.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz