Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.03.2018 00:54




Drei Prozent mehr Rente - das hält die wize.life-Community von der "satten Erhöhung"

Ab Mitte des Jahres sollen deutsche Rentner mehr Geld vom Staat bekommen. Dies teilte am Dienstag der neue Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) in Berlin mit. Während Rentner in den alten Bundesländern sich über eine Erhöhung der Bezüge um 3,2 Prozent freuen dürfen, bekommen die Rentner im Osten ab Juli 3,4 Prozent mehr Geld.

In den Medien spricht man deshalb von einem „spürbaren“, „satten“ Rentenplus - als ob damit die Probleme der meisten Rentner gelöst wären. Was denken aber diese über die angekündigte Steigerung?

Diese Frage haben wir am Mittwoch der wize.life-Community gestellt. Innerhalb von 24 Stunden haben knapp 650 User an der Diskussion teilgenommen. Hier erfahrt ihr, was sie von dem Rentenplus halten.


Tut die Regierung zu wenig für die Rentner?
Ja - Die Rentner brauchen dringend mehr Unterstützung vom Staat! 0 %
Nein - Den Rentnern geht's gut! 100 %
Um an der Umfrage teilzunehmen, loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich hier falls Sie noch kein wize.life Konto besitzen.
„Unterm Strich hat der Rentner null Erhöhung“
Für die Mehrheit der wize.life-User ist die Rente trotz dem angekündigten Plus immer noch zu niedrig. Nur wenige sind der Meinung, der Staat komme damit seinen Verpflichtungen gegenüber den Rentnern nach.

Grund für die Unzufriedenheit sind einerseits die steigenden Mietpreise in vielen deutschen Städten sowie die hohen Kosten für Lebensmittel und Medikamente, wie dieser User aus dem Saarland erzählt:

„Wenn man bedenkt, dass die Brötchen bei uns 16% teurer geworden sind, denke ich, dass die 3% die Inflationsrate nicht abdecken.“ — Michael aus Sulzbach

Andere hingegen befürchten, dass manche Leistungen wegen der Erhöhung der Bezüge in Einzelfällen automatisch gekürzt werden könnten:

„Rund 30 Euro hört sich zwar erst viel an. Aber Rentner, die wenig Rente zum Leben haben, kriegen noch von anderen Stellen Stütze. Sei es das Grundsicherungsamt, das Wohngeldamt etc. Da wird das gleich wieder gegengerechnet und unterm Strich hat der Rentner null Erhöhung.“ — Kerstin aus Berlin


VIDEO: Einsamkeit im Alter bekämpfen


„Man ist es gewohnt, keine Ansprüche mehr zu stellen“
In den Kommentaren beziehen sich die meisten User auf die eigene Erfahrung. Die Berichte sind oft traurig — viele können sich nicht einmal eine Urlaubsreise leisten, wie diese Rentnerinnen erzählen:

„Gott sei Dank reicht meine Rente für den normalen Lebensunterhalt und für ein kleines, günstiges Auto. Aber Urlaub ist leider nicht mehr drin.“ — Gisela, Wohnort nicht angegeben

„Meine Rente reicht weder für ein Auto noch für Urlaub. Da bringt die Erhöhung auch keine Besserung. Preise für Lebensmittel und im öffentlichen Nahverkehr steigen ja auch ständig. Man kommt halt so um die Runden und ist es gewohnt, keine Ansprüche zu stellen.“ — Liane aus Augsburg


„40 Jahre gearbeitet, und jetzt das!“
Insbesondere das Gefühl, von der Politik vergessen worden zu sein, beunruhigt die Pensionisten zutiefst:

„Unsere Rente (mein Mann und ich) ist auch eher knapp bemessen. Ich muss monatlich rechnen, ob wir über die Runden kommen oder auch nicht. Natürlich haben wir Angst vor Verarmung. Schon außergewöhnliche Reparaturen bringen uns an unsere Grenzen. Wir haben beide über 40 Jahre gearbeitet — ich sogar über 50 Jahre — und jetzt das!“

Trotz der angekündigten Erhöhung wird es für die Rentner also doch nicht leichter. Wie Kerstin aus Berlin es zusammenfasst: Essen gehen, Kino, Theater, Eis essen mit den Enkeln, Urlaub, das werden Träume bleiben.“
https://wize.life/themen/kategorie/finan...i+Prozent+mehr+

von esther10 22.03.2018 00:51




Mittwoch, 21. März 2018
Werbeverbot für Abtreibungen: Wie geht es weiter?

Anti-Abtreibungs-Demo in Münster
Mathias von Gersdorff

Seit Monaten ist das Thema Lebensrecht wieder regelmäßig in die Schlagzeilen gekommen. Grund dafür ist der Versuch, das bestehende Werbeverbot für Abtreibung, so wie es im § 219a StGB definiert ist, zu kippen.

Hierbei ging es von vornherein nicht nur um die Zulassung von Werbung, sondern um die gesellschaftliche Durchsetzung eines (nicht existierenden) Rechts auf Abtreibung. Den Abtreibungsaktivisten, die die Debatte vorantrieben, war die kulturelle Seite der Debatte immer wichtiger als die politisch-juristische. Sie wollen ein de facto Recht auf Abtreibung und die gesellschaftliche Deutungshoheit in der moralischen Bewertung von Abtreibungen. Seit längeren konstatieren radikalfeministische Kreise eine Stärkung der Lebensrechtler, was das „Narrativ“ des Themas Abtreibung und ihre ethische Wertung angeht und suchten eine Gelegenheit, dagegen aktivistisch vorzugehen.

Noch vor wenigen Wochen sah es so aus, dass es der Abtreibungslobby im Bundestag tatsächlich gelingen würde, den § 219a streichen zu können. Doch schließlich musste die SPD am 13. März 2018 ihr eigenes Gesetzesprojekt aus Koalitionsgründen zurückziehen. Die Union pochte auf die Koalitionsdisziplin. Durch diesen Rückzieher besitzen die Befürworter der Werbung keine Mehrheit mehr.

Empfindliche Niederlage für Radikalfeminismus

Das Wehklagen des Radikalfeminismus über den Rückzieher der SPD war gigantisch. Sie konnten es nicht fassen, dass sie eine Niederlage hinnehmen mussten. SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl ging so weit, die Lebensrechtler in der Union auf Twitter als „widerlich“ zu bezeichnen (sie löschte allerdings den Tweet, nachdem sie harsche Kritik einstecken musste), womit sie praktisch die gesamte CDU/CSU-Fraktion meinte, die geschlossen gegen die Abschaffung des Werbeverbots stimmen wollte.

Es ist völlig klar: Der Radikalfeminismus wähnt sich im Besitz der absoluten Weisheit hinsichtlich Abtreibung und erträgt es nicht fassen, wenn er auf Widerstand stößt. Der Radikalfeminismus musste einsehen, dass er nicht mächtig genug ist, die Deutungshoheit beim Thema Lebensrecht zu erlangen.

Widersprüchliche Signale aus der Union

Durch den Schritt der SPD ist aber das Thema nicht vom Tisch, denn die Union gibt widersprüchliche, zum Teil verwirrende Signale:

Die C-Parteien behaupten, eine Aufweichung des Werbeverbots stünde für sie nicht zur Diskussion.

Besonders vehement hat sich zuletzt der neue Bundesgesundheitsminister ausgesprochen. Der "Bild"-Zeitung sagte Jens Spahn: „Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos. Aber in dieser Debatte wird manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht“. Die Maßstäbe seien in Unordnung geraten.

Ähnlich äußerte sich eine ganze Reihe von C-Bundestagsabgeordneten.

Aber gleichzeitig gaben C-Politiker zu erkennen, dass sie mit der SPD eine Einigung suchen möchten. So die neue Generalsekretärin der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer gegenüber „Bild am Sonntag“: „Sollte es bei der derzeitigen Rechtslage Informationslücken geben, werden wir sicher eine Lösung finden, dass Frauen einen noch besseren Zugang zu allen nötigen Informationen bekommen.“

Dass etwas im Busche ist, bestätigte SPD-Vorsitzende in spe Andrea Nahles im Interview mit der „Passauer Neuen Presse“: „Nein, wir sind nicht eingeknickt. Die Union ist in der Sache auf uns zugegangen, indem sie anders als vor zwei Wochen nun bereit ist, etwas bei dem Thema zu machen.“ . . . „Wir sind im Gegenzug beim Verfahren auf die Union zugegangen.“

Sucht man nach einem „faulen Kompromiss“?

Wer lange genug die Haltung der Union zum Thema Lebensrecht verfolgt, wittert instinktiv die Anbahnung eines „faulen Kompromisses. Wie könnte dieser aussehen?

Rein rechtlich gesehen verbietet § 219a vor allem Ärzten, für Abtreibungen zu werben, denn sie würden daraus einen wirtschaftlichen Nutzen ziehen. Gibt es keinen „Vermögensvorteil“ für den Werbenden, so kann man den § 219a StGB umgehen.

Diesen Weg wählen inzwischen manche Bundesländer, indem die Landesregierungen selbst über Ärzte und Krankenhäuser informieren, die Abtreibungen durchführen. Hamburg etwa listet diese Ärzte nach Bezirken. Auch Berlin und Thüringen führen solche Listen, andere Bundesländer sind noch beim Erwägen.

Union und SPD könnten sich auf eine solche Lösung einigen und die für sie lästige Diskussion im Bundestag um den § 219a beenden.

Eine solche Einigung würde selbstverständlich weder Lebensrechtler noch Radikalfeministen zufrieden stellen.

Aus der Sicht des Lebensrechtes wäre sie schlichtweg ein Trick und ein weiteres Zeichen, dass sich die C-Parteien mit den Massenabtreibungen in Deutschland abgefunden haben und nicht offensiv in der Öffentlichkeit für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder eintreten wollen, obwohl das sogar vom Bundesverfassungsgericht im Urteil von 1993 angeordnet wurde.

Für den Radikalfeminismus wäre der angestrebte kulturkämpferische Durchbruch im Sinne einer Deutungshoheit in puncto Abtreibung ausgeblieben.

Doch vielleicht hat die Abtreibungslobby schon resigniert. Die Abtreibungsärztin Kristina Hänel, deren Verurteilung zu einer Geldbuße von 6000 Euro aufgrund des § 219a überhaupt die Diskussion ins Rollen gebracht hat, schrieb inzwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel an und bat sie um eine „Versachlichung“ der Debatte um das Werbeverbot. Dabei merkte sie an, dass die Lebensrechtler die „Informationshoheit im deutschen Internet“ hätten.

Der Schwachpunkt der Abtreibungslobby

Egal, was nun kommen möge, die Diskussion der letzten Monaten machte eines klar: Der Sieg wird im Grunde von der Seite entschieden, die am effektivsten die Menschen mobilisieren kann. Die Abtreibungslobby konnte praktisch nur linksradikale Elemente überzeugen, sich aktiv für die Abschaffung des Werbeverbots einzusetzen. Diese Gruppen sind zum Teil dermaßen radikal und schrill im Auftreten, das selbst Abgeordnete der Grünen und der SPD auf Distanz gehen.

Die Lebensrechtler treten natürlich weniger militant und ideologisch überladen auf, doch dafür mobilisieren sie Menschen, die aus dem Bürgertum und damit näher der Mitte der Gesellschaft stehen.

Die CDU hat dies sicherlich erkannt und schaltete die Notbremse ein, als sie von der SPD Koalitionsdisziplin einforderte. Sie konnte nicht den Eindruck entstehen lassen, sie lasse sich von Linksradikalen vor sich treiben. Möglicherweise hat Andrea Nahles das auch so gesehen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 22.03.2018 00:49



Eine kurze kritische Studie
der Neuen Ordnung der Messe

Auch bekannt als "Ottaviani Intervention" ist diese Studie eine der wichtigsten Kritiken der Neuen Messe.

Hintergrund der Studie

Am 25. September 1969 sandte Alfredo Kardinal Ottaviani, Präfekt emeritus der Kongregation für den Glauben, einen Brief an Papst Paul VI. Dem Brief folgte ein theologisches "Studium der Neuen Ordnung der Messe" ( Novus Ordo Missae ), geschrieben von einer Gruppe römischer Theologen. Der Brief von Kardinal Ottaviani war eine Bitte an Seine Heiligkeit, " uns nicht die Möglichkeit zu nehmen, weiterhin auf die fruchtbare Integrität jenes Missale Romanum von St. Pius V. zu setzen, das von Ihrer Heiligkeit so hoch gepriesen und vom ganzen Herzen so sehr geliebt und verehrt wurde Katholische Welt . "Offenbar befahl Papst Paul II. Als Reaktion auf die Ottaviani Intervention eine Verzögerung von zwei Jahren in der Frist für die verpflichtende Umsetzung des neuen Ordo.

Eine wenig bekannte Tatsache über die Erstellung dieser Studie war, dass Erzbischof Marcel Lefebvre den Arbeitsausschuss leitete, der sie entwarf. Historische Details zu diesem wichtigen Ereignis finden Sie in Marcel Lefebvre: Die Biographie von Bischof Bernard Tissier de Mallerais. [1]

Wie kurz von Fr. Ramon Angles in seiner transkribierten Konferenz "Eine kurze Geschichte der Piusbruderschaft": [2]

Am 3. April 1969 legte die Apostolische Verfassung Missale Romanum eine neue Ordnung der Messe vor. Erzbischof Lefebvre versammelte eine Gruppe von 12 Theologen, die unter seiner Leitung eine kurze kritische Studie über den Novus Ordo Missae, die oft als "Ottaviani Intervention". Die Kardinäle Ottaviani und Bacci schrieben in der Tat eine Einführung und stellten Paul VI. Die Studie vor. Da keine Antwort vom Vatikan kam, kündigt der Erzbischof seiner kleinen Gruppe von Seminaristen am 10. Juni 1971 an, dass er diese neue protestantisierte Liturgie nicht annehmen will:

"Wie kann ich zustimmen, die Messe aller Zeiten zu verlassen oder zuzugeben, dass sie auf dem gleichen Niveau wie der Novus Ordo , geschaffen von Annibal Bugnini, unter Beteiligung der Protestanten, um daraus ein zweideutiges Abendmahl zu machen, das das Offertorium vollständig eliminiert, und berührt die Worte der Weihe. "
Übersetzungshinweise

Das Dokument und der Begleitbrief, den Kardinal Ottaviani dem Heiligen Vater vorgelegt hat und der auch den Bischöfen Italiens vorgelegt wurde, ist auf den folgenden Seiten abgedruckt. Es ist die Arbeit einer Gruppe von Theologen und Liturgikern in Rom, mit unterschiedlichen Nationalitäten und unterschiedlichen Tendenzen.

Da das Dokument als Beweis für die im Kardinalbrief gemachten Angaben vorgelegt wurde, wurde das italienische Original originalgetreu übersetzt, weshalb es für die englische Sprache nicht ganz geeignet ist. Es wirft jedoch so viele Fragen von so großer Bedeutung auf, von denen einige von erheblicher Komplexität sind, dass es falsch wäre, vom italienischen Text abzuweichen.

Der Beweis ist kumulativ und steht oder fällt nicht auf einen einzelnen Teil. Es wird jedoch eine kurze Zusammenfassung gegeben, um die Aufmerksamkeit des Lesers auf das zu lenken, was für ihn von besonderem Interesse sein könnte.

Die Übersetzung der Studie und des Briefes wurde erstmals 1969 von der Lumen Gentium Foundation zur Verfügung gestellt und mehrmals nachgedruckt, unter anderem von Angelus Press. Diese Version wurde vom Hauptquartier der Vereinigten Staaten von Amerika, St. Pius X., leicht überarbeitet und korrigiert.

Brief von Kardinal Ottaviani an Seine Heiligkeit Papst Paul VI
Rom
25. September 1969

Der Heilige Vater,

Nachdem wir den von den Experten des Consilium ad exequdam Constitutionem de Sacra Liturgia vorbereiteten Novus Ordo Missae sorgfältig geprüft und zur Prüfung vorgelegt haben , fühlen wir ihn nach langem Gebet und Nachdenken als unsere Pflicht in den Augen Gottes und in Richtung auf deine Heiligkeit, um dir die folgenden Erwägungen vorzulegen:

1. Das begleitende kritische Studium des Novus Ordo Missae , das Werk einer Gruppe von Theologen, Liturgikern und Seelsorgern, zeigt trotz seiner Kürze sehr deutlich, dass, wenn wir die implizierten oder für selbstverständlich gehaltenen Neuerungen betrachten, dies natürlich auch möglich ist Der Novus Ordo , der auf verschiedene Art und Weise bewertet wird, stellt sowohl als Ganzes als auch in seinen Einzelheiten eine eklatante Abkehr von der in der XXVII. Tagung des Konzils von Trient formulierten katholischen Theologie der Messe dar. Die "Kanons" des Ritus, die zu dieser Zeit endgültig festgelegt waren, stellten eine unüberwindliche Barriere für jede Häresie dar, die sich gegen die Integrität des Mysteriums richtete.

2. Die pastoralen Gründe, die zur Untermauerung eines solchen schwerwiegenden Bruches mit der Tradition angeführt wurden, erscheinen uns nicht ausreichend, selbst wenn man diese Gründe für lehrhaft hält. Die Neuerungen im Novus Ordound die Tatsache, dass alles, was von ewigem Wert ist, nur einen geringen Platz findet, wenn es überhaupt besteht, könnte den Verdacht, der in vielen Kreisen bereits vorherrscht, zu jenen Gewissheiten machen, die schon immer von den Christen geglaubt wurden Menschen können ohne Unglaube zu dieser heiligen Ablagerung der Lehre verändert oder ignoriert werden, an die der katholische Glaube für immer gebunden ist. Jüngste Reformen haben deutlich gezeigt, dass frische Veränderungen in der Liturgie zu nichts als völliger Verwirrung bei den Gläubigen führen können, die bereits Anzeichen von Untätigkeit und einer unzweifelhaften Glaubensverminderung zeigen. Unter den Besten des Klerus ist das praktische Ergebnis eine quälende Gewissenskrise, von der täglich unzählige Fälle kommen.

3. Wir sind sicher, dass diese Überlegungen. Die nur durch die lebendige Stimme der Hirten und der Herde zu Deiner Heiligkeit gelangen kann, findet in Deinem väterlichen Herzen ein Echo, das immer so tief um die geistlichen Bedürfnisse der Kinder der Kirche bemüht ist. Es war schon immer so, dass, wenn sich ein für das Wohl der Untertanen bestimmtes Gesetz im Gegenteil als schädlich erweist, diese Untertanen das Recht haben, ja die Pflicht, mit kindlichem Vertrauen um die Aufhebung dieses Gesetzes zu bitten. Deshalb bitten wir Sie aufrichtig um Ihre Heiligkeit in einer Zeit solch schmerzlicher Spaltungen und immer größer werdender Gefahren für die Reinheit des Glaubens und die Einheit der Kirche, die von Ihnen, unserem gemeinsamen Vater, beklagt wurde. uns nicht die Möglichkeit nehmen, weiterhin auf die fruchtbare Integrität dieses Missale Romanum zurückgreifen zu können von St. Pius V., so hoch gelobt von Ihrer Heiligkeit und so sehr geliebt und verehrt von der ganzen katholischen Welt.

Eine Karte. Ottaviani
A. Karte. Bacci
Fest des heiligen Pius X.

Eine kurze kritische Studie des Novus Ordo Missae
durch eine Gruppe römischer Theologen
ich

Im Oktober 1967 wurde die in Rom berufene Bischofssynode gebeten, ein Urteil über die experimentelle Feier einer sogenannten "normativen Messe" zu fällen, die vom Consilium zur Umsetzung der Konstitution über die Heilige Liturgie verfasst worden war. Diese Messe erregte die größten Bedenken. Die Abstimmungen zeigten erheblichen Widerstand (43 nicht placiert ), sehr viele substanzielle Vorbehalte (62 juxta modum ) und 4 Stimmenthaltungen von 187 Wählern. Die internationale Presse sprach von einer "Ablehnung" der vorgeschlagenen "normativen Messe" seitens der Synode. Nach und nach geneigte Zeitungen haben dies nicht erwähnt.

Im Novus Ordo Missae, kürzlich in der Apostolischen Konstitution Missale Romanum verkündet , finden wir diese inhaltlich identische "normative Messe" wieder, und es scheint auch nicht, dass in der Zwischenzeit die Bischofskonferenzen, zumindest als solche, jemals gefragt wurden um ihre Meinung dazu zu äußern.

In der Apostolischen Konstitution heißt es, dass das alte Messbuch, das vom heiligen Pius V. am 13. Juli 1570 herausgegeben wurde , aber größtenteils zu St. Gregor dem Großen und zu noch entfernterem Altertum zurückging, [3] für vier Jahrhunderte das war Norm für die Feier des Heiligen Opfers für die Priester des lateinischen Ritus, und das, in jeden Teil der Welt, "es ist darüber hinaus eine reiche Quelle der geistigen Nahrung für die heiligen Menschen in ihrer Hingabe an Gott gewesen ."

Dennoch wurde die gegenwärtige Reform, die sie definitiv außer Gebrauch setzte, für notwendig gehalten, da " von dieser Zeit an das Studium der heiligen Liturgie unter den Christen verbreiteter und intensiver geworden ist ".

Diese Behauptung scheint uns eine ernste Zweideutigkeit zu verkörpern. Denn der Wunsch des Volkes wurde, wenn überhaupt, zum Ausdruck gebracht, als sie dank Pius X. begannen, die wahren und immerwährenden Schätze der Liturgie zu entdecken. Die Leute haben niemals darum gebeten, die Liturgie zu verändern oder zu verstümmeln, um sie besser zu verstehen. Sie verlangten ein besseres Verständnis für eine unwandelbare Liturgie, die sie nie geändert hätten.

Das römische Missale von St. Pius V. wurde religiös verehrt und den Katholiken, sowohl den Priestern als auch den Laien, am meisten gelegen. Man kann nicht sehen, wie sein Gebrauch, zusammen mit geeigneter Katechese, eine umfassendere Teilnahme und größere Kenntnis der heiligen Liturgie verhindert haben sollte, und auch nicht, warum, wenn seine vielen hervorragenden Tugenden anerkannt werden, dies nicht als würdig angesehen worden wäre die liturgische Frömmigkeit der Christen zu fördern.

Da die "normative Messe", die nun als Novus Ordo Missae wieder eingeführt und verordnet wurde, von der Bischofssynode im Wesentlichen abgelehnt wurde, wurde sie weder dem kollegialen Urteil der Bischofskonferenz noch dem Volk - am wenigsten in Missionsländern - unterworfen - Wer auch immer eine Reform der heiligen Messe fordert, der versteht nicht, welche Motive hinter der neuen Gesetzgebung stehen, die eine seit dem 4. und 5. Jahrhundert unveränderte Tradition in der Kirche umstößt, wie die Apostolische Konstitution selbst anerkennt. Da es keine Pappelforderung gibt, diese Reform zu unterstützen, scheint es keinerlei logische Gründe dafür zu geben, sie zu rechtfertigen und für das katholische Volk akzeptabel zu machen.

Das Vatikanische Konzil hat in der Tat den Wunsch geäußert (Abs. 50, Konstitution Sacrosanctum Concilium ), dass die verschiedenen Teile der Messe nachbestellt werden, " damit die Unterscheidungskraft jedes einzelnen Teils und seine Beziehung zum anderen Teil deutlicher hervortreten ". Wir werden nun sehen, wie der kürzlich verkündete Ordo dieser ursprünglichen Absicht entspricht.

Eine aufmerksame Untersuchung des Novus Ordo zeigt Veränderungen von solchem ​​Ausmaß, daß sie das bereits getroffene Urteil in bezug auf die »normative Messe« in sich rechtfertigen. Beide haben in vielen Punkten jede Möglichkeit, das modernistischste der Protestanten zu befriedigen.

II
Beginnen wir mit der Definition der Messe, die in n gegeben ist. 7 des Institutio Generalis zu Beginn des zweiten Kapitels des Novus Ordo: De structura Missae :

Das Abendmahl oder die Messe ist eine heilige Versammlung oder Versammlung des Volkes Gottes, die unter der Präsidentschaft des Priesters zusammenkam, um das Gedenken an den Herrn zu feiern. [4] So ist die Verheißung Christi, "wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, dort bin ich inmitten von ihnen ", in höchstem Maße wahr für die örtliche Gemeinde in der Kirche "(Mt 18,20).
Die Definition der Messe beschränkt sich daher auf die eines "Abendmahls", und dieser Ausdruck findet sich ständig wiederholt (Nr. 8, 48, 55d, 56). Dieses "Abendmahl" wird weiterhin als eine Versammlung bezeichnet, die vom Priester geleitet wird und als Erinnerung an den Herrn gehalten wird, in Erinnerung an das, was er am ersten Gründonnerstag getan hat. Nichts davon impliziert zumindest die reale Präsenz oder die Realität des Opfers oder die sakramentale Funktion des weihenden Priesters oder den intrinsischen Wert des eucharistischen Opfers unabhängig von der Anwesenheit des Volkes. [5] Es impliziert mit keinem Wort die wesentlichen dogmatischen Werte der Messe, die zusammen ihre wahre Definition liefern. Das bewusste Weglassen dieser dogmatischen Werte bedeutet hier, dass sie überholt sind und daher zumindest in der Praxis zu deren Verleugnung führen. [6]

Im zweiten Teil dieses Paragraphen 7 wird behauptet, die bereits ernste Zweideutigkeit zu verschärfen, dass es " Eminenter " gibt , für diese Versammlung hält Christi Verheißung, dass " Ubi sunt duo vel tres congregati in nomine meo; ibi sum in medio eorum "(Mt. 18, 20). Diese Verheißung, die sich nur auf die geistliche Gegenwart Christi mit seiner Gnade bezieht, wird somit auf dieselbe qualitative Ebene gestellt, abgesehen von der größeren Intensität, als die substantielle und physische Realität der sakramentalen eucharistischen Gegenwart.

In Nr. 8 folgt sofort eine Unterteilung der Messe in " Liturgie des Wortes " und eucharistische Liturgie mit der Bestätigung, dass in der Messe " der Tisch des Wortes Gottes " als " der Leib Christi " bereit gemacht wird , damit die Gläubigen " Es kann sich aber auch um eine völlig unpassende Assimilation der beiden Teile der Liturgie handeln, als ob sie zwischen zwei Punkten von gleichem symbolischem Wert wäre. Zu diesem Punkt wird später mehr gesagt.

Die Messe wird durch sehr viele verschiedene Ausdrücke bezeichnet, die alle relativ annehmbar sind, alle unakzeptabel, wenn sie so angewandt werden, wie sie sind, getrennt und in einem absoluten Sinn. Wir nennen ein paar:

die Tat Christi und des Volkes Gottes;
das Abendmahl oder die Messe;
das Osterbankett;
die gemeinsame Teilnahme am Tisch des Herrn;
das Denkmal des Herrn;
das eucharistische Gebet;
der Wortgottesdienst und die Eucharistische Liturgie;
etc.
Wie es nur zu offensichtlich ist, wird die Betonung zwanghaft auf das Abendessen und das Denkmal gelegt, statt auf die unblutige Erneuerung des Opfers von Golgatha. Die Formel " das Denkmal des Leidens und der Auferstehung des Herrn " ist außerdem ungenau, denn die Messe ist das Mahnmal oder das Opfer allein, in sich selbst erlösend, während die Auferstehung die konsequente Frucht davon ist. [7]

Wir werden später sehen, wie in der gleichen Konsekrationsformel und während des gesamten Novus Ordo solche Zweideutigkeiten erneuert und wiederholt werden.

III
Wir kommen jetzt zu den Enden der Messe.

I. Ultimatives Ende. Dies ist das Opferopfer der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gemäß der ausdrücklichen Erklärung Christi im Hauptzweck seiner Inkarnation: " In die Welt kommen, sagt er: Opfer und Opfergabe würdest du nicht als einen Körper haben, den du mir angepasst hast "(Ps. 34, 7-9 in Hebr. 10, 5).

Dieses Ende ist aus dem Offertorium verschwunden, mit dem Verschwinden des Gebetes Suscipe, Sancta Trinitas ; vom Ende der Messe mit dem Weglassen des Placet tibi Sancta Trinitas ; und aus dem Vorwort, das am Sonntag nicht mehr das der Allerheiligsten Dreifaltigkeit sein wird, wie dieses Vorwort nur dem Dreifaltigkeitsfest vorbehalten sein wird, und so in Zukunft nur einmal im Jahr gehört werden wird.

2. Ordentliches Ende.Dies ist das Versöhnungsopfer. Auch davon wurde abgewichen; denn anstatt die Vergebung der Sünden der Lebenden und der Toten zu betonen, legt sie Wert auf die Ernährung und Heiligung der Gegenwart (Nr. 54). Christus hat sicherlich das Sakrament des letzten Abendmahls eingesetzt, um sich selbst in den Zustand des Opfers zu versetzen, damit wir in diesem Zustand mit Ihm vereint sind, aber diese Selbstverbrennung geht dem Essen des Opfers voran und hat einen früheren und vollen Erlösungswert (der Anwendung der blutigen Verbrennung). Dies wird dadurch bestätigt, dass die Gläubigen nicht sakramental kommunizieren müssen. [8]

3. Immanentes Ende. Was auch immer die Natur des Opfers sein mag, es ist absolut notwendig, dass es für Gott angenehm und annehmbar ist. Nach dem Sündenfall kann kein Opfer behaupten, dass es für sich allein annehmbar ist, außer dem Opfer Christi. Der Novus Ordo verändert die Art des Opfers und verwandelt es in eine Art oder einen Austausch von Geschenken zwischen dem Menschen und Gott: Der Mensch bringt das Brot, und Gott verwandelt es in das " Brot des Lebens "; Der Mensch bringt den Wein, und Gott verwandelt ihn in ein " geistiges Getränk ".

Du bist gesegnet , Herr, Gott des Universums, denn aus deiner Großzügigkeit wir das Brot erhalten haben [oder „ Wein “] , die wir Dir die Frucht der Erde [oder „bieten Rebe “] und der menschlichen Arbeit. Möge es für uns das Brot des Lebens (oder " spirituelles Getränk ") werden. "[9]
Es ist nicht nötig, die völlige Unbestimmtheit der Formeln " panis vitae " und " potus spiritualis " zu kommentieren , was alles bedeuten könnte. Die gleiche Kapitalivivokation wird hier wiederholt, wie in der Definition der Messe: dort ist Christus nur geistig unter seinen eigenen anwesend: hier sind Brot und Wein nur " spirituell " (nicht wesentlich) verändert. [10]

Bei der Vorbereitung des Opfers ergibt sich eine ähnliche Äquivokation aus der Unterdrückung zweier großer Gebete. Die " Deus qui humanae substantiae dignitatem mirabiliter condidisti et mirabilius reformasti " war eine Anspielung auf die frühere Unschuld des Menschen und auf seine Gegenwart, durch das Blut Christi erlöst zu werden: eine Rekapitulation der gesamten Ökonomie des Opfers, von Adam bis zum jetziger Moment. Das letzte Sühneopfer des Kelches, damit es " cum odore suavitatis " aufsteigen könne , in die Gegenwart der göttlichen Majestät, deren Milde angefleht wurde, bekräftigte diesen Plan bewundernswert. Indem die ständige Bezugnahme auf Gott in den eucharistischen Gebeten unterdrückt wird, gibt es keine klare Unterscheidung mehr zwischen göttlichem und menschlichem Opfer.

Nachdem sie den Schlussstein entfernt hatten, mussten die Reformer ein Gerüst aufstellen; Sie haben, um wirkliche Ziele zu unterdrücken, ihre eigenen fiktiven Ziele ersetzt: sie müssen zu Gesten führen, die die Verbindung zwischen dem Priester und den Gläubigen und zwischen den Gläubigen betonen sollen; Opfergaben für die Armen und für die Kirche, die auf die Opfer der Hostie gelegt werden, um sie zu opfern. Es besteht die Gefahr, dass die Einzigartigkeit dieses Angebots verschwimmen wird, so dass die Teilnahme an der Opferung des Opfers einem philanthropischen Treffen oder einem Benefizbankett ähnelt.

IV
Wir gehen nun zum Wesen des Opfers über.

Das Geheimnis des Kreuzes wird nicht mehr explizit zum Ausdruck gebracht. Es ist nur dort dunkel, verschleiert, für das Volk nicht wahrnehmbar. [11] Und aus diesen Gründen:

1. Der Sinn, der im Novus-Ordo zur sogenannten prex eucharistica [12] gegeben wird, lautet: " dass die ganze Gemeinde der Gläubigen mit Christus vereint sein möge, indem sie die großen Wunder Gottes verkünde und Opfer darbringe " (Nr. 54) , das Ende).

Auf welches Opfer wird hingewiesen? Wer ist der Anbieter? Auf diese Fragen wird keine Antwort gegeben. Die erste Definition der prex eucharistica lautet wie folgt: " Der Mittelpunkt und Höhepunkt der ganzen Feier hat jetzt einen Anfang, nämlich das eucharistische Gebet, ein Gebet des Dankes und der Heiligung " (Nr. 54, pr.). Die Effekte ersetzen somit die Ursachen, von denen nicht ein einziges Wort gesprochen wird. Die ausdrückliche Erwähnung des Angebotsgegenstandes, die im Suscipe gefunden wurde , ist durch nichts ersetzt worden. Die Änderung der Formulierung zeigt den Wandel in der Doktrin.

2. Der Grund für diese Nicht-Explizitheit bezüglich des Opfers ist ganz einfach, dass die Realpräsenz von der zentralen Position entfernt wurde, die sie in der früheren eucharistischen Liturgie so prächtig besetzt hatte. Es gibt nur einen einzigen Hinweis auf die Realpräsenz (ein Zitat in einer Fußnote des Konzils von Trient), und wieder ist der Kontext der der " Ernährung " (Nr. 241, Anm. 63).

Die reale und permanente Präsenz von Christus, Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit, in der transsubstantiierten Spezies wird nie erwähnt. Das Wort "Transsubstantiation" wird völlig ignoriert.

Die Unterdrückung der Anrufung der Dritten Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ( Veni Sanctificator ), damit er auf die Opfer herabkommen kann, wie einst in den Schoß der Allerseligsten Jungfrau, um das Wunder der göttlichen Gegenwart zu vollenden, ist noch eine weitere Beispiel für die systematische und stillschweigende Verneinung der Realpräsenz.

Beachten Sie auch die Eliminierungen:

der Kniekehlen (nicht mehr als drei bleiben dem Priester und, mit gewissen Ausnahmen, dem Volk bei der Weihe);
der Reinigung der Finger des Priesters im Kelch; der Erhaltung aller profanen Berührung der Finger des Priesters nach der Weihe;
der Reinigung der Gefäße, die nicht unmittelbar sein müssen, noch auf dem Korporal gemacht werden müssen;
von der Hülle, die den Kelch schützt;
der inneren Vergoldung heiliger Gefäße;
von der Weihe beweglicher Altäre;
der heilige Stein und die Reliquien im beweglichen Altar oder auf der Mensa - wenn in heiligen Bereichen keine Feierlichkeiten stattfinden (diese Unterscheidung führt direkt zu "eucharistischen Abendessen" in Privathäusern);
von den drei Altartüchern, reduziert auf eins;

des Dankes knieend (ersetzt durch ein Danksagen, sitzend, seitens des Priesters und des Volkes, eine logische Ergänzung zur stehenden Kommunion);
von allen alten Vorschriften im Falle des geweihten Hostiers fallen, die jetzt auf eine einzige, zufällige Richtung reduziert werden: " reverenter accipiatur " (Nr. 239);

all diese Dinge dienen nur dazu, zu betonen, wie unverschämt der Glaube an das Dogma der Realpräsenz implizit zurückgewiesen wird.
3. Die dem Altar zugewiesene Funktion (Nr. 262). Der Altar wird fast immer Mensa genannt, [13] " Der Altar oder Tisch des Herrn, der Mittelpunkt der ganzen eucharistischen Liturgie " (Nr. 49, vgl. 262). Es ist festgelegt, dass der Altar von den Wänden gelöst werden muss, damit man ihn umgehen kann und die Feier den Menschen gegenübersteht (Nr. 262); auch, dass der Altar das Zentrum der Versammlung der Gläubigen sein muss, damit ihre Aufmerksamkeit spontan darauf gerichtet ist ( ebd.)). Aber ein Vergleich von Nr. 262 und 276 scheinen darauf hinzudeuten, dass die Reservierung des Allerheiligsten auf diesem Altar ausgeschlossen ist. Dies wird eine unwiederbringliche Dichotomie zwischen der Anwesenheit des ewigen Hohenpriesters im Zelebranten und der sakramental bewirkten gleichen Gegenwart markieren. Zuvor waren sie ein und dieselbe Gegenwart. [14]

Nun wird empfohlen, das Allerheiligste Sakrament an einem Ort zu halten, der für die private Hingabe des Volkes abseits ist (fast so, als ob es eine Frage der Hingabe an eine Reliquie irgendeiner Art wäre), damit Aufmerksamkeit nicht in eine Kirche geht läge länger auf dem Tabernakel, aber auf einem entblößten Tisch. Wiederum wird der Gegensatz zwischen privater Frömmigkeit und liturgischer Frömmigkeit hergestellt: Altar wird gegen Altar aufgestellt.

In der eindringlichen Empfehlung, die in derselben Messe geweihte Art in der Kommunion zu verteilen, nämlich einen Laib [15] für den Priester zu verteilen, um wenigstens einige der Gläubigen zu verteilen, finden wir gegenüber der Stiftshütte eine herabsetzende Haltung gegenüber jedem Form der eucharistischen Frömmigkeit außerhalb der Messe. Dies stellt einen weiteren heftigen Schlag für den Glauben an die Realpräsenz dar, solange die geweihte Spezies übrig bleibt. [16]

4. Die Formeln der Weihe. Die alte Formel der Weihe war eigentlich eine sakramentale, keine erzählende. Dies zeigte sich vor allem durch drei Dinge:

ein. Der biblische Text wurde nicht Wort für Wort aufgenommen: Die paulinische Einfügung " mysterium fidei " war ein unmittelbares Bekenntnis des Glaubens des Priesters an das Geheimnis, das die Kirche durch das hierarchische Priestertum verwirklicht hat.

b. Die Interpunktion und die typographische Schrift: der Punkt und der neue Absatz markieren den Übergang von der Erzählweise zum Sakramentalen und Affirmativen, die sakramentalen Wörter in größeren Buchstaben in der Mitte der Seite und oft in einer anderen Farbe, deutlich vom Historischen gelöst Kontext. Alles kombiniert, um der Formel einen angemessenen und autonomen Wert zu geben.

c. Die Anamnese (" Haec quotiescumque fecertis in mei moriamis facietis "), die auf Griechisch "eis ren emèu anàmnesin " (auf mein Gedächtnis gerichtet). Dies bezog sich auf das Wirken Christi und nicht auf die bloße Erinnerung an Ihn oder das Ereignis: eine Einladung, sich daran zu erinnern, was Er getan hat (" haec ... in mei memoriam facietis "), so wie Er es tat, nicht nur Seine Person, oder das Abendmahl. Die paulinische Formel (" Hoc facite in meam commemorationem"Das, was jetzt die Stelle des Altbekannten einnehmen wird, wie es täglich in den Volkssprachen sein wird, wird unweigerlich dazu führen, dass sich die Zuhörer auf das Gedächtnis Christi als das Ende der eucharistischen Handlung konzentrieren, während es wirklich der Anfang ist. Die abschließende Idee des Gedenkens wird sicherlich wieder an die Stelle der sakramentalen Handlung treten. "[17]

Die Erzählweise wird nun durch die Formel " narratio institutionis " (Nr. 55d) betont und durch die Definition der Anamnese wiederholt , in der gesagt wird: " Die Kirche erinnert sich an die Erinnerung an Christus selbst " (Nr. 556).

Kurz gesagt: die von der Epiklese vorgebrachte Theorie , die Modifikation der Worte der Weihe und der Anamnese, bewirken eine Veränderung des Modus significandi der Worte der Weihe. Die Weiheformeln hier werden durch den Priester als Bestandteile einer historischen Erzählung ausgesprochen und nicht mehr als Ausdruck des kategorischen und positive Urteil von ihm , in dessen Person der Priester ausgesprochen ausgesprochenen wirkt: „ Hoc est Corpus Meum “ (nicht „ Hoc est Corpus Christi "). [18]

Darüber hinaus führt die Akklamation, die den Menschen unmittelbar nach der Weihe erteilt wurde (" Wir verkünden Deinen Tod, oh Herr, bis Du gekommen bist "), erneut unter dem Deckmantel der Eschatologie die gleiche Zweideutigkeit bezüglich der Realpräsenz. Ohne Unterbrechung oder Unterscheidung wird die Erwartung des Zweiten Kommens Christi am Ende der Zeit genauso verkündet wie der Moment, in dem Er im Wesentlichen auf dem Altar gegenwärtig ist, fast so, als ob Ersteres und nicht Letzteres das wahre Kommen wäre.

Dies wird noch deutlicher in der Formel der freiwilligen Akklamations-Nr. 2 (Anhang): " Sooft wir von diesem Brot essen und von diesem Kelch trinken, kündigen wir Deinen Tod an, oh Herr, bis du kommst ", wo die verschiedenen Realitäten der Verbrennung und des Essens, der Realpräsenz und der Das zweite Kommen Christi erreicht die Uneindeutigkeit. [19]

V
Wir kommen nun zur Verwirklichung des Opfers, dessen vier Elemente waren:

Christus,
der Priester,
die Kirche,
der treue Anwesende.
Im Novus Ordo ist die den Gläubigen zugeschriebene Position autonom ( absoluta ) und daher von der ursprünglichen Definition " Missa est sacra synaxis seu congregatio populi " völlig falsch - zur Anrede des Priesters an das Volk, die den Versammelten vermitteln soll Gemeinschaft die " Gegenwart " des Herrn (Nr. 28). " Qua salutatione et populi responsione manifestatur ecclesiae congregatae mysterium ."

Eine wahrhaftige Präsenz von Christus, aber nur spirituell, und ein Geheimnis der Kirche, aber nur als Versammlung, die solch eine Gegenwart manifestiert und fordert.

Diese Deutung wird immer wieder unterstrichen: durch die obsessiven Verweise auf den gemeinschaftlichen Charakter der Messe (Nr. 74-152); durch die unerhörte Unterscheidung zwischen " missa cum populo " und " missa sine populo " (Nr. 203-231); durch die Definition des " oratio universalis seu fidelium " (DO. 45), wo wir noch einmal das " priesterliche Amt " des Volkes (" populus sui sacerdotii munus excercens ") in zweideutiger Weise hervorgehoben sehen, weil es diesem untergeordnet ist Der Priester wird nicht erwähnt, um so mehr, als der Priester als geweihter Mittler sich selbst zum Interpreten aller Absichten des Volkes im Te igitur und den beiden Memento macht.

In Prex Eucharistica III ( Vere sanctus , S. 123) sind folgende Worte an den Herrn gerichtet: " Von Ewigkeit zu Ewigkeit versammelst du ein Volk zu Dir, damit von Osten nach Westen ein vollkommenes Opfer zur Ehre des Herrn gemacht werden kann Dein Name , "damit, dass es erscheint, dass die Leute, anstatt der Priester [20] das unentbehrliche Element in der Feier sind; und da nicht einmal hier klar ist, wer der Anbieter ist, scheinen die Menschen selbst mit autonomen priesterlichen Mächten ausgestattet zu sein. Von diesem Schritt aus wäre es nicht verwunderlich, wenn das Volk bald dazu berechtigt wäre, sich dem Priester anzuschließen, indem es die Weihungsformeln ausspricht (was tatsächlich hier und da schon einmal vorgekommen zu sein scheint).

Die Position des Priesters wird minimiert, verändert und verfälscht. Erstens in Bezug auf die Menschen, für die er zum größten Teil ein bloßer Präsident oder Bruder ist, anstelle des geweihten Ministers, der in persona Christi feiert . Zweitens in Bezug auf die Kirche als " quidam de populo ". In der Definition der Epiklese (Nr. 55) werden die Anrufungen anonym der Kirche zugeschrieben: der Teil des Priesters ist verschwunden.

Im Confiteor, der jetzt kollektiv geworden ist, ist er nicht mehr Richter, Zeuge und Fürsprecher bei Gott; so ist es logisch, dass er nicht mehr dazu befähigt ist, die Absolution zu geben, die unterdrückt wurde. Er ist in die Fratres integriert . Sogar der Server spricht ihn im Confiteor der " Missa sine populo " an.

Schon vor dieser letzten Reform war der bedeutende Unterschied zwischen der Kommunion des Priesters - dem Augenblick, in dem der Ewige Hohepriester und der in Seiner Person Handelnde in engster Einheit zusammengeführt wurden - und der Kommunion der Gläubigen unterdrückt worden.

Kein Wort finden wir jetzt über die Macht des Priesters, oder über seinen Akt der Weihe, das Durchbringen der eucharistischen Gegenwart durch ihn. Er erscheint jetzt als nichts anderes als ein protestantischer Minister.

Das Verschwinden oder der fakultative Gebrauch vieler heiliger Gewänder (in einigen Fällen genügen die Albe und die Stola - Nr. 298) verwischt noch mehr die ursprüngliche Übereinstimmung mit Christus: Der Priester ist nicht mehr mit all seinen Tugenden bekleidet und wird nur ein " Absolvent ", den ein oder zwei Zeichen von der Masse von Leuten unterscheiden können: [21]" ein wenig mehr ein Mann als der Rest ", um die unfreiwillig humorvolle Definition von einem dominikanischen Prediger zu zitieren. [22] Wie bei dem " Tisch " und dem Altar ist auch hier wieder getrennt, was Gott vereint hat: das einzige Priestertum des Wortes Gottes.

Schließlich gibt es die Position der Kirche in Bezug auf Christus. In einem Fall, nämlich der " missa sine populo ", wird die Messe als " Actio Christi et Ecclesia e" (Nr. 4, vgl . Presb. Ord . Nr. 13) anerkannt, während im Falle der " missa cum populo "Dies bezieht sich nicht auf den Zweck," sich an Christus zu erinnern "und die Anwesenden zu heiligen. Die verwendeten Worte sind: " Indem der Priester das Opfer durch Christus im Heiligen Geist Gott dem Vater darbringt, verbindet er das Volk mit sich selbst ." (Nr. 60), anstelle von Worten, die das Volk mit Christus verbinden würden, der sich selbst anbietet " per Spiritum Sanctum Deo Patri ... "

In diesem Zusammenhang ist Folgendes zu beachten:

die sehr ernste Unterlassung der Phrase " Per Christum Dominum Nostrum ", die Garantie des Gehörs, die der Kirche in jedem Zeitalter gegeben wird (Johannes 14, 13-14; 15; 16; 23; 24;);
der alldurchdringende "Paschalismus", fast als ob es keine anderen, ganz anderen und ebenso wichtigen Aspekte der Mitteilung der Gnade gäbe;
der sehr seltsame und zweifelhafte Eschatologismus, durch den die Mitteilung der übernatürlichen Gnade, eine ewige und bleibende Wirklichkeit, auf die Dimensionen der Zeit gebracht wird: Wir hören von einem Volk auf dem Marsch, einer pilgernden Kirche, die nicht mehr gegen die Potestas tenebrarum kämpft - auf eine Zukunft blicken, die, nachdem sie ihre Verbindung mit der Ewigkeit verloren hat, rein zeitlich begriffen ist.
Die Kirche - eine heilige, katholische, apostolische - ist in der Formel, die in der Prex Eucharistie IV . An die Stelle des Gebets des römischen Kanons getreten ist, " zugunsten aller orthodoxen Gläubigen des katholischen und apostolischen Glaubens " herabgesetzt . "Jetzt sind sie nicht mehr und nicht weniger als:" alle, die dich mit aufrichtigem Herzen suchen. "

Wiederum, im Memento der Toten, sind diese nicht mehr " mit dem Zeichen des Glaubens und Schlafes des Friedens " übergegangen , sondern nur " die im Frieden Deines Christus gestorben sind", und zu ihnen kommen noch hinzu ein weiterer offensichtlicher Nachteil für das Konzept der sichtbaren Einheit, die Hostie aller Toten, " deren Glauben dir allein bekannt ist ".

Darüber hinaus gibt es in keinem der drei neuen eucharistischen Gebete irgendeinen Bezug auf den Zustand des Leidens derer, die gestorben sind, in keinem Fall die Möglichkeit eines besonderen Memento : all das muss wiederum den Glauben unterminieren in der Versöhnungs- und Erlösungsnatur des Opfers. [23]

Desakralisierende Versäumnisse bedrohen überall das Geheimnis der Kirche. Sie wird nicht vor allem als heilige Hierarchie dargestellt: Im zweiten Teil des kollektiven Confiteor werden Engel und Heilige zur Anonymität reduziert : sie sind als Zeugen und Richter in der Person des hl. Michael von Anfang an verschwunden ] Die verschiedenen Hierarchien von Engeln sind ebenfalls (und dies ist ohne Beispiel) aus dem neuen Vorwort von Prex II verschwunden . In den Communicantes die Erinnerung an die Päpste und heiligen Märtyrer, auf denen die Kirche von Rom gegründet wurde und die zweifellos die Übermittler der apostolischen Traditionen waren, die dazu bestimmt waren, in dem fertig zu werden, was mit Gregor die Römische Messe wurde, wurde unterdrückt. In den Libera Nr die heilige Jungfrau, die Apostel und alle Heiligen werden nicht mehr erwähnt: sie und ihre Fürsprache werden so nicht mehr gefragt, auch nicht in der Zeit der Gefahr.

Die Einheit der Kirche wird durch die völlig unerträgliche Unterlassung des gesamten Ordo , einschließlich der drei neuen Eucharistischen Gebete, der Namen der Apostel Petrus und Paulus, Gründer der Kirche von Rom, und der Namen der anderen Apostel schwer kompromittiert , Fundament und Kennzeichen der Einen und Universalen Kirche, die einzige noch zu erwähnende Erwähnung in den Communicantes des Römischen Kanons.

Ein klarer Angriff auf das Dogma der Gemeinschaft der Heiligen ist die Unterlassung, wenn der Priester ohne einen Server feiert, aller Begrüßungen und des letzten Segens, ganz zu schweigen von der Ite missa est [25], die jetzt nicht einmal in Messen gefeiert mit einem Server.

Der doppelte Confiteor zeigte, wie der Priester - in seiner Eigenschaft als Christi Minister, sich herabzuspielen und sich seiner erhabenen Mission unwürdig zu erweisen, des " tremendum mysterium ", das von ihm vollendet werden soll und sogar (in der Aufer a nobis ) eintritt das Allerheiligste - berief sich auf die Fürsprache (im Oramus te, Domine ) der Verdienste der Märtyrer, deren Reliquien im Altar versiegelt waren. Beide Gebete wurden unterdrückt; Was zuvor bezüglich des doppelten Confiteor und der Doppelkommunion gesagt wurde, ist hier ebenso relevant.

Das äußere Erscheinungsbild des Opfers, ein Beweis seines heiligen Charakters, wurde entweiht. Siehe zum Beispiel, was außerhalb der heiligen Bereiche zum Feiern vorgesehen ist, in dem der Altar durch eine einfache Mensa ohne geweihten Stein oder Reliquie und mit einem einzigen Tuch ersetzt werden kann (Nr. 260, 265). Auch hier gilt alles, was man früher über die Realpräsenz gesagt hat, die Entfremdung des convivium und des Opferopfers von der realen Gegenwart selbst.

Der Prozess der Entsakralisierung wird dank der neuen Verfahren für das Angebot abgeschlossen: der Verweis auf gewöhnliches ungesäuertes Brot; Altar-Server (und Laien bei Communion sub utraque specie ) dürfen mit heiligen Gefäßen umgehen (Nr. 244d); die ablenkende Atmosphäre, die durch das unaufhörliche Kommen und Gehen des Priesters, Diakons, Subdiakons, Psalmisten, Kommentators geschaffen wird (der Priester wird selbst zum Kommentator, weil er ständig " erklären " muss, was er gerade erreicht) - der Leser (Männer und Frauen) ), von Servern oder Laien, die Menschen an der Tür begrüßen und sie zu ihren Plätzen begleiten, während andere Geschenke tragen und sortieren. Und inmitten all dieser vorgeschriebenen Aktivitäten ist der " mulier idonea"[26] (gegen die Schrift und gegen die Pauline), der zum ersten Mal in der Tradition der Kirche ermächtigt wird, die Lektion zu lesen und auch andere" ministeria quae extra presbyterium peraguntur "(Nr. 70) durchzuführen . Schließlich gibt es die Konzelebrationstendenz, die damit endet, dass die eucharistische Frömmigkeit im Priester zerstört wird, indem die zentrale Gestalt Christi, alleiniger Priester und Opfer, in einer kollektiven Präsenz von Konzelebranten überstrahlt wird. [27]

VI
Wir haben uns auf eine zusammenfassende Bewertung des neuen Ordo beschränkt, wo er am stärksten von der Theologie der katholischen Messe abweicht und unsere Beobachtungen berühren nur die typischen Abweichungen. Eine vollständige Auswertung aller Fallstricke, der Gefahren, der geistig und psychologisch zerstörerischen Elemente, die in dem Dokument enthalten sind - sei es in Text, Rubriken oder Anweisungen - wäre ein gewaltiges Unterfangen.

Auf die drei neuen Canons ist nur ein flüchtiger Blick geworfen worden, da diese bereits wiederholt und autoritativ sowohl formal als auch inhaltlich kritisiert worden sind. Der zweite von ihnen [28] gab den Gläubigen aufgrund seiner Kürze einen sofortigen Skandal. Von Canon II ist es unter anderem gut gesagt, dass es mit vollkommener Ruhe des Gewissens von einem Priester rezitiert werden konnte, der weder an die Transsubstantiation noch an den Opfercharakter der Messe - also auch nicht an einen protestantischen Pfarrer - glaubt.

Das neue Meßbuch wurde in Rom eingeführt als " ein Text reichlicher pastoraler Angelegenheiten " und " mehr pastoral als juristisch ", den die Bischofskonferenzen je nach den unterschiedlichen Umständen und dem Genius verschiedener Völker nutzen könnten. In der gleichen Apostolischen Konstitution lesen wir: " Wir haben in das neue Meßbuch legitime Variationen und Anpassungen eingeführt ." Außerdem wird Abschnitt I der neuen Kongregation für den Gottesdienst " für die Veröffentlichung und ständige Überarbeitung der liturgischen Bücher " verantwortlich sein letztes offizielles Bulletin der Liturgischen Institute Deutschlands, der Schweiz und Österreichs [29] sagt:

Die lateinischen Texte müssen nun in die Sprachen der verschiedenen Völker übersetzt werden: Der "römische" Stil muss der Individualität der Ortskirchen angepasst werden: Was jenseits der Zeit konzipiert wurde, muss er in den sich verändernden Kontext des Konkreten umsetzen Situationen im ständigen Wandel der Universalkirche und ihrer unzähligen Gemeinden.
Die apostolische Verfassung gibt der universalen Sprache der Kirche (entgegen dem ausdrücklichen Willen des II. Vatikanischen Konzils) den Gnadenstoß mit der milden Behauptung, dass " in so einer Vielfalt von Zungen ein [...] und dasselbe Gebet aller ... kann duftender aufsteigen als jeder Weihrauch . "

Der Niedergang des Lateinischen kann daher als selbstverständlich angesehen werden; das des gregorianischen Gesangs, das sogar vom Konzil als " liturgiae romanae proprium " ( Sacros. Conc ., Nr. 116) anerkannt wurde und das " principem locum obtinéat " ( ebd .) anordnet, wird folgerichtig mit der Freiheit der Wahl folgen andere Dinge, von den Texten von Introitus und Gradual.

Der neue Ritus wird daher von Anfang an als pluralistisch und experimentell, zeitlich und räumlich gebunden, ins Leben gerufen. Die Einheit der Anbetung wird also für immer und alle hinweggefegt, was wird nun aus der Einheit des Glaubens, die damit einherging, und die, wie uns immer gesagt wurde, ohne Kompromisse verteidigt werden sollte?

Es ist offensichtlich, dass der Novus Ordo nicht die Absicht hat, den vom Konzil von Trient gelehrten Glauben zu präsentieren, an den dennoch das katholische Gewissen für immer gebunden ist. Mit der Verkündung des Novus Ordo steht der treue Katholik somit vor einer tragischen Alternative.

VII
Die Apostolische Verfassung nimmt ausdrücklich Bezug auf einen Reichtum von Frömmigkeit und Lehre im Novus Ordo, der von den Ostkirchen übernommen wurde. Das Ergebnis, das der Inspiration der orientalischen Liturgien völlig fern ist und sogar entgegengesetzt ist, kann nur die Gläubigen der östlichen Riten abweisen. Was sind diese ökumenischen Optionen eigentlich? Grundlegend für die Vielfalt der Anaphora (aber nichts nähert sich ihrer Schönheit und Komplexität), für die Anwesenheit der Diakone, für die Kommunion sub utraque specie . Demgegenüber scheint der Ordo bewußt von allem geschoren zu sein, was in der Liturgie Roms denen des Ostens nahe kam. [30] Indem er seinen unverkennbaren und uralten römischen Charakter aufgibt, ist der Ordoverloren, was geistig wertvoll für sich war. Ihr Platz wurde durch Elemente eingenommen, die sie nur bestimmten anderen reformierten Liturgien näher bringen (nicht einmal denen, die dem Katholizismus am nächsten sind) und die sie gleichzeitig abwerten. Der Osten wird immer mehr entfremdet sein, wie es schon bei den vorangegangenen liturgischen Reformen der Fall war.

Als Ausgleich wird die neue Liturgie die Freude der verschiedenen Gruppen sein, die, am Rande des Abfalls stehend, in der Kirche Gottes Verwüstung anrichten, ihren Organismus vergiften und ihre Einheit von Lehre, Anbetung, Moral und Disziplin untergraben spirituelle Krise ohne Präzedenzfall.

VIII
St. Pius V. ließ das Römische Meßbuch (wie sich die gegenwärtige Apostolische Konstitution selbst erinnert) aufstellen, damit es ein Instrument der Einheit unter den Katholiken sei. In Übereinstimmung mit den Anordnungen des Konzils von Trient sollte es alle Gefahr ausschließen, in der liturgischen Anbetung von Fehlern gegen den Glauben, der dann von der protestantischen Reformation bedroht wurde. Die Ernsthaftigkeit der Situation ist voll gerechtfertigt und sogar prophetisch, die feierliche Ermahnung des heiligen Pontifex am Ende des Bullen, der sein Missale verkündet: " Sollte jemand sich daran wagen, dies zu manipulieren, soll er wissen, dass er den Zorn Gottes, des Allmächtigen, auf sich ziehen wird und seiner Gesegneten Apostel Petrus und Paulus "( Quo Primum , 13. Juli 1570). [31]

Als der Novus Ordo im Vatikanischen Presseamt ​​vorgestellt wurde, wurde mit großer Kühnheit behauptet, dass die Gründe, die zu den tridentinischen Dekreten geführt haben, nicht mehr gültig sind. Sie gelten nicht nur immer noch, sondern es gibt auch, wie wir nicht zögern zu bekräftigen, heute sehr viel ernstere. Gerade um die Gefahren abzuwehren, die in jedem Jahrhundert die Reinheit der Glaubensablagerung bedrohen (" depositum custodi", "devitans profanas vocum novitates"). "- Ich Tim. 6:20) dass die Kirche unter der Inspiration des Heiligen Geistes die Verteidigung ihrer dogmatischen Definitionen und Lehraussagen errichten musste. Diese wurden sofort in ihrer Anbetung reflektiert, die das vollständigste Denkmal ihres Glaubens wurde. Um den Kult der Kirche um jeden Preis durch Umformung künstlich und mit dem von Pius XII. So peinlich verurteilten »ungesunden Archeologismus « [32] wieder aufleben zu lassen, was früher die Anmut ursprünglicher Spontaneität bedeutete - wie wir Sehen Sie heute nur zu deutlich - um alle theologischen Wälle zu demontieren, die für den Schutz des Ritus aufgerichtet sind und die ganze Schönheit wegzunehmen, mit der es im Laufe der Jahrhunderte angereichert wurde.

Und das alles in einem der kritischsten Momente der Kirchengeschichte - wenn nicht der kritischste Moment! Heute wird offiziell anerkannt, dass Spaltung und Spaltung nicht nur außerhalb, sondern innerhalb der Kirche existieren. [33] Ihre Einheit ist nicht nur bedroht, sondern bereits auf tragische Weise kompromittiert. [34] Irrtümer gegen den Glauben werden nicht nur angedeutet, sondern auch durch liturgische Mißstände und Aberrationen, die gleichermaßen anerkannt wurden, aufgezwungen. [35] Eine liturgische Tradition aufzugeben, die für vier Jahrhunderte sowohl das Zeichen als auch das Versprechen der Einheit des Gottesdienstes war [36] (und sie durch ein anderes zu ersetzen, das aufgrund der unzähligen, implizit genehmigten Freiheiten ein Zeichen der Spaltung sein kann und wimmelt) mit Andeutungen oder offensichtlichen Fehlern gegen die Integrität der katholischen Religion) ist, fühlen wir uns im Gewissen zu verkünden,

Fußnoten

1 Erhältlich bei Angelus Press.

2 Eine Präsentation gegeben in Kansas City, Missouri, am 25. Jahrestag der Gründung der Gesellschaft von St. Pius X und vom Januar 1996 neu aufgelegte Ausgabe von The Angelus .

3

Die Gebete unseres Kanons finden sich in der Abhandlung De Sacramentis (4.-5. Jahrhundert) ... Unsere Messe geht ohne wesentliche Veränderung auf die Epoche zurück, in der sie sich zum ersten Mal aus der ältesten gemeinsamen Liturgie entwickelte. Es bewahrt immer noch den Duft dieser primitiven Liturgie, in Zeiten, in denen Caesar die Welt beherrschte und hoffte, den christlichen Glauben auszulöschen: Zeiten, in denen unsere Vorfahren sich vor dem Morgengrauen versammeln würden, um Christus einen Hymnus zu singen ... ( vgl . Pl. Jr., Ep. 96) ... Es gibt in der ganzen Christenheit keinen so ehrwürdigen Ritus wie den des römischen Meßbuchs. (Dr. Adrian Fortescue; Die Messe: Eine Studie der römischen Liturgie )

Der römische Kanon, wie er heute ist, geht auf St. Gregor der Große zurück. Weder im Osten noch im Westen gibt es heute noch ein eucharistisches Gebet, das so alt ist. Für die römische Kirche wäre es gleichbedeutend, in den Augen nicht nur der Orthodoxen, sondern auch der Anglikaner und sogar der Protestanten, die bis zu einem gewissen Grad noch einen Sinn für Tradition haben, zu einer Leugnung aller Ansprüche, mehr die wahren Katholiken zu sein Kirche. "(Rev. Louis Bouyer).
4 Für eine solche Definition verweist der Novus Ordo in einer Note auf zwei Texte des II. Vatikanischen Konzils. Wenn man diese Texte erneut liest, findet man nichts, um die Definition zu rechtfertigen.

Der erste erwähnte Text (Dekret Presbyterorum Ordinis , Nr. 51) lautet wie folgt:

... durch den Dienst des Bischofs weihte Gott die Priester, damit sie einen besonderen Titel im Priestertum Christi teilen können. So können sie bei der Ausübung sakraler Funktionen als Diener dessen dienen, der in der Liturgie beständig sein priesterliches Amt im Auftrag des Seins seines Geistes ausübt ... Und besonders durch die Feier der Messe bieten die Menschen sakramental das Opfer Christi an. "( Dokumente des II . Vatikanums , Hrsg. Walter M. Abbot, SJ)
Der zweite Text läuft so, und ist aus der Verfassung Sacrosanctum Concilium , nein. 33: "... in der Liturgie spricht Gott zu seinem Volk und Christus verkündigt immer noch sein Evangelium. Und die Menschen antworten Gott sowohl durch Gesang als auch durch Gebet . "

" Darüber hinaus werden die Gebete, die von dem Priester, der die Versammlung in der Person Christi leitet, an Gott gerichtet wurden, im Namen des gesamten heiligen Volkes und aller Anwesenden gesprochen ." ( Ebenda .)

Man kann nicht erklären, wie aus solchen Texten die obige Definition hätte stammen können.

Wir bemerken auch die radikale Veränderung in dieser Definition der Messe, die vom II. Vatikanischen Konzil ( Presbyterorum Ordinis , 1254) festgelegt wurde: " Die Eucharistie ist daher das Herz der christlichen Gemeinschaft ." Das Zentrum wurde weggerissen Im Novus Ordo hat die Congregatio selbst ihren Platz usurpiert.

5 Das Konzil von Trient bekräftigt die Realpräsenz mit folgenden Worten:

Principio docet Sancta Synodus und aperte et simpliciter profinetur in almo Sanctae Eucharistiae sacramento post panis et vini, consacrationem Dominum nostrum Jesum Christum verum Deum atque hominem vere, realer ac substantieller (can. I) sub specie illarum rerum sensibilium contineri . "(Dz, Nr .874)
In der Sitzung XXII, die uns direkt interessiert ( De sanctissimo Missae Sacrificio ), wird die anerkannte Lehre (Dz [ Denzinger, Die Quellen des katholischen Dogmas ], Nrn. 937a-956) in neun Kanonen klar synthetisiert:

1. Die Messe ist ein wahres und sichtbares Opfer - keine symbolische Darstellung - " quo cruentum ilud semel in cruce perage- daum repraesentaret atque illius salutaris virtus in remissionem eorum, quae a nobis quoidie committuntur peccatorum applicaretur ." (Dz, Nr. 938)

2. Jesus Christus Unser Herr:

sacerdotem secundum ordinem Melchisedech ac in aeternum (Ps. 109, 4) constitutum declarans, corpus et sanguinem suum sub specibus panis und vini Deo Patri obtulit ac subouddem rerum symbolis Apostoli (quo tunç Novi Testamenti sacerdotes constituebat), aber sumerent tradidit, et eisem E rorumque in sacralotio perceivementibus, ut bert, praecaepit per haec verba: " Hoc facite in meme commemorationem " (Lk. 22, 19; I Kor. 11, 24) ut sempre catholica Ecclesia intellexit et docuit. "(Dz, ebd .).

Der Zelebrant, der Opfer, der Opfergeber ist der dafür geweihte Priester, nicht das Volk Gottes, die Versammlung. " Si quis dixerit, illis verbis: 'Hoc facite' usw. Christum non istituisse Apostolos sacerdotes, aut non ordinasse, ut ipsi alique sacerdotes offerente corpus et sanguinem suum: anathema sit ." (Can. 2, Dz, 949)

3. Das Opfer der Messe ist ein wahres Opferopfer und kein " bloßes Gedenken an das am Kreuz vollbrachte Opfer ".

Si quis dixerit: Missae opsidium tantum esse laudis und gratiarum actiones aut nudam gedenken an opferii in cruce peracti, nichtautem prpitatorum; vel soli prodesse sumenti, neque pro vivis et defunctis, pro peccatis, poenis, satisfactionibus und aliis necessitatibus offeri debere, anathema sit. "(Can. 3: Dz, 95)
Kann. 6 wird auch in Erinnerung gerufen werden: " Si quis dixerit Canon Missae errores continere ideoque abrongandum esse, anathema sit ." (Dz, 953); und kann. 8: " Si quis dixerit Missae, in quibus solus sacerdos sacramentaliter communicat, illicitas esse, ideoque abrogandas, anathema sit ." (Dz, 955)

6 Es ist überflüssig zu behaupten, dass, wenn ein einziges definiertes Dogma verneint würde, alle Dogmen ipso facto fallen würden, insofern dadurch das Prinzip der Unfehlbarkeit des höchsten hierarchischen Lehramts, sei es päpstlich oder konziliar, zerstört würde.

7 Der Aufstieg sollte hinzugefügt werden, wenn man sich an das Unde et memores erinnern möchte, das außerdem nicht verbindet, sondern klar und fein unterscheidet: "... tam beatae Passioni, nec nicht ab inferis Resurrectionis, sed et in caelum gloriosae Ascensionis ."

Diese Verschiebung der Betonung findet sich auch in der überraschenden Ausschaltung des Memento der Toten in den neuen Kanonen und der Erwähnung der Leiden der Seelen im Fegefeuer, auf die das Versöhnungsopfer angewandt wurde.

9 Vgl . Mysterium Fidei, in dem Paul VI. Die Fehler der Symbolik zusammen mit den neuen Theorien der "Transignifizierung" und "Transfinalisierung" verurteilt:

... Es ist auch nicht richtig, sich so sehr mit der Natur des sakramentalen Zeichens zu beschäftigen, dass der Eindruck wiederholt wird, dass die Symbolik - und niemand leugnet ihre Existenz in der heiligsten Eucharistie - die ganze Bedeutung der Gegenwart Christi in diesem Sakrament ausdrückt und erschöpft . Es ist auch nicht richtig, von dem Geheimnis der Transsubstantiation zu sprechen, ohne die wunderbare Veränderung der ganzen Brotsubstanz in Christi Leib und die ganze Substanz des Weines in Sein Blut, von dem das Konzil von Trient spricht, zu erwähnen und dadurch zu machen Veränderungen bestehen aus nichts anderem als einer Transignifizierung oder einer Transfinalisierung, um diese Begriffe zu verwenden. "(Catholic Truth Society Übersetzung von Mysterium Fidei , Art. II)

10 Die Einführung neuer Formeln oder Ausdrücke, die, obwohl sie in den Texten der Väter und Räte und des Lehramtes der Kirche vorkommen, in einem eindeutigen Sinn verwendet werden, nicht der Substanz der Lehre untergeordnet, mit der sie ein untrennbares Ganzes bilden ( B. " spiritis alimonia ", " cibus spiritualis ", " potus spiritualis " usw.) wird im Mysterium Fidei reichlich angeprangert und verurteilt . Paul VI. Stellt fest: " Wenn die Integrität des Glaubens bewahrt wurde, muss auch eine geeignete Ausdrucksweise bewahrt werden. Sonst könnte unser Gebrauch der unachtsamen Sprache, obwohl wir hoffen, dass dies nicht geschieht, falsche Ansichten über den Glauben an sehr tiefe Angelegenheiten hervorrufen"Und zitiert St. Augustinus:

Es besteht eine Forderung an uns, nach einer festen Regel zu sprechen, so dass unkontrollierte Worte auch nicht zu einer gottlosen Ansicht der Dinge führen, die wir ausdrücken. (Er fährt fort) Diese Regel der Rede wurde von der Kirche in der langen Arbeit von Jahrhunderten mit dem Schutz des Heiligen Geistes eingeführt. Sie hat es mit der Autorität der Räte bestätigt. Es ist mehr als einmal zum Symbol und Standard des orthodoxen Glaubens geworden. Es muss religiös beobachtet werden. Niemand darf sich vorstellen, sie nach Belieben oder unter dem Vorwand neuen Wissens zu ändern ... es ist ebenso unerträglich, dass jeder auf eigene Initiative die Formeln ändern will, mit denen das Konzil von Trient die eucharistische Glaubenslehre vorgeschlagen hat. "( Idem , Art. 23).
11 Im Widerspruch zu dem, was das Zweite Vatikanische Konzil vorschreibt. ( Sacros. Conc ., Nr. 48)

12 "Eucharistisches Gebet" -Ed.

13 Die Hauptfunktion des Altars wird einmal anerkannt (Nr. 259): " Der Altar, auf dem das Opfer des Kreuzes unter den sakramentalen Zeichen erneuert wird ." Dieser einzelne Hinweis scheint die Unklarheiten der anderen wiederholten Bezeichnung nicht in irgendeiner Weise zu beseitigen .

14 " Das Tabernakel vom Altar zu trennen bedeutet, zwei Dinge zu trennen, die ihrer Art nach zusammenbleiben müssen ." (Pius XII., Ansprache an den Internationalen Liturgiekongress. Assisi-Rom, 18.-23. September 1956) Vgl . auch Mediator Dei , I, 5, Anmerkung 28.

15 Selten wird im Novus Ordo das Wort " Hostia " verwendet, ein traditionelles in liturgischen Büchern mit seiner präzisen Bedeutung von " Opfer ". Dies ist natürlich Teil des Plans der Reformer, nur die Aspekte " Abendessen " hervorzuheben. Essen . "

16 Gemäß der Gewohnheit der Reformer, ein Ding durch ein anderes zu ersetzen, wird die reale Gegenwart der Gegenwart im Wort gleichgesetzt (Nr. 7, 54). Aber diese letztere Gegenwart ist wirklich von einer ganz anderen Natur und hat keine Wirklichkeit außer in usu: während die erstere in einer stabilen Weise objektiv und unabhängig von der Kommunikation ist, die im Sakrament daraus hervorgeht. Die Formeln " Gott spricht zu seinem Volk ... Durch sein Wort ist Christus in der Mitte der Gläubigen gegenwärtig " (Nr. 33, vgl . Sacros. Conc. Nein. 33 und 7), sind typisch protestantisch, was genau genommen keine Bedeutung hat, da die Gegenwart Gottes im Wort vermittelt, an einen Akt des Geistes gebunden, an den spirituellen Zustand des Individuums gebunden und zeitlich begrenzt ist. Dieser Fehler hat die schwerwiegendsten Konsequenzen; die Bestätigung (oder Unterstellung), dass die Realpräsenz an den usus gebunden ist und damit endet.

17 Die sakramentale Handlung der Institution wird betont, als sei es dadurch entstanden, dass Unser Herr den Aposteln Sein Leib und Blut "zu essen " gab unter den Brot- und Weinarten, nicht im Akt der Weihe und in der mystischen Trennung darin Körper aus dem Blut, Essenz des eucharistischen Opfers. ( Vgl . Das ganze Kapitel I, Teil II, "Der Kult der Eucharistie" in Mediator Dei )

18 Die Worte der Weihe, wie sie in den Kontext oder den Novus Ordo eingefügt sind, können kraft der Absicht des Ministers gültig sein. Sie könnten auch nicht gültig sein, weil sie nicht mehr so ex vi borbum sind, genauer gesagt, aufgrund des modus signifcandi, den sie in der Messe bis heute hatten.

Werden Priester der nahen Zukunft, die die traditionelle Formation nicht erhalten haben und sich auf den Novus Ordo verlassen, in der Absicht, "zu tun, was die Kirche tut", gültig weihen? Man darf daran zweifeln.

19 Nach dem bekannten protestantisch-kritischen Verfahren sei nicht gesagt, dass diese Sätze zum selben biblischen Kontext gehören. Die Kirche hat ihre Gegenüberstellung und Überlagerung stets vermieden, um eine Verwechslung der hier geäußerten Realitäten zu vermeiden.

20 Im Gegensatz zu den Lutheranern, die behaupteten, dass alle Christen Priester und damit Abendmahlsopfer sind, siehe A. Tanquerey: Synopse theologiae dogmaticae , vol. III, Desclee, 1930: " Jeder Priester ist streng genommen ein sekundärer Diener des Messopfers. Christus selbst ist der Hauptminister. Die Gläubigen bieten durch Vermittlung des Priesters, aber nicht im strengen Sinn . "( Vgl . Conc. Trid. XXII, Can. 2)

21 Nebenbei bemerken wir eine unglaubliche Neuerung, die sicher die gravierendsten psychologischen Auswirkungen haben wird: die Karfreitagsliturgie in roten Gewändern statt in Schwarz (Nr. 308b) - das Gedenken, das heißt eines jeden Märtyrers, statt der Trauer des ganze Kirche für ihren Gründer. ( Vgl . Mediator Dei , I, 5, Anmerkung 28)

22 Fr. Roquet, OP, zu den Dominikanern von Bethanien, bei Plesschenet.

23 In einigen Übersetzungen des römischen Kanons wurde der " locus refrigerii lucis et paci s" als ein einfacher Staat (" Seligkeit, Licht, Frieden ") wiedergegeben. Was ist dann von dem Verschwinden jedes ausdrücklichen Hinweises auf das Leiden der Kirche zu sagen?

24 In dieser ganzen Verkürzung der Beschneidung nur eine einzige Bereicherung: die Erwähnung der Unterlassung in der Anklage der Sünden beim Confiteor .

24 Bei der Pressekonferenz zur Einführung des Ordo , P. Lebuyer, in dem scheinbar objektiven Sinne ein Beruf des rein rationalistischen Glaubens, sprach davon, die Begrüßungsworte in der " Missa sine populo " in " Dominus tecum ", " Ora, Frater " etc. umzuwandeln , " so dass es so sein sollte sei nichts, was nicht der Wahrheit entspricht .

26 Bedeutung auf Latein: "geeignete Frau " -Ed.

27 In diesem Zusammenhang bemerken wir, dass es den Priestern rechtmäßig erscheint, wenn sie vor oder nach der Konzelebration allein feiern, während der Konzelebration wieder subkutan zu kommunizieren.

28 Es wurde als "der Kanon von Hippolytus" präsentiert, aber tatsächlich bleibt nichts davon übrig, außer ein paar erinnerten Worten.

29 Gottesdiesnt , nein. 9, 14. Mai 1969.

30 Man denke nur an die byzantinische Liturgie mit ihren wiederholten und langen Bußgebeten; die feierlichen Versöhnungsriten des Zelebranten und Diakons: die Vorbereitung der Opfergaben in den Proscomidien, ein vollkommener Ritus an sich: die ständige Präsenz in

von esther10 22.03.2018 00:49

New York Times

„Pontifikat könnte eine Katastrophe sein“
21. März 2018


Papst Franziskus ist sehr beliebt, aber sein Pontifikat...

„Papst Franziskus ist sehr beliebt, aber sein Pontifikat könnte eine Katastrophe sein. Einen Weg zu wählen, der nur zwei Schicksale kennt – Held oder Häretiker –, ist jedoch auch für einen Papst ein Akt der Vermessenheit. Besonders für einen Papst.“

Ross Douthat in der New York Times vom 18. März 2018 in seiner Kolumne, die in der Sunday Review der New Yorker Tageszeitung mit der Überschrift „Der gute Papst und seine Kritiker“ angekündigt wurde.

Bild: New York Times (Screenshot)


Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 22.03.2018 00:44




Ein Entwurf der Angelologie. (13 von 23) Dämonologie. Die Existenz böser Geister und ihre Sünde (i).
2 Stimmen

Engel

Böse Geister, ihre Sünde und ihr Fall.
I. Es gibt böse Geister ( de fide ).
Positiver Beweis

Das Lehramt der Kirche - Lateran Rat IV (1215) stellt fest:
"Denn der Teufel und andere böse Geister wurden von Gott als von Natur aus gut geschaffen, aber sie machten sich selbst böse" (DH 800, vgl. DH 797). [1]

Offenbarung
a) Die Schriften vergrößern die Existenz böser Geister mit zunehmender Gewissheit (1. Mose 3: 1, 2. Mose 2:24, Le 16, 8, Hiob 1, 6 sq, Zach 3, 1, Off 12,9). In NT gibt es einen Teufel, der auch böse Geister genannt wird, Satan, Beelzebul, Beelzebub, ein Mörder von Anfang an, der Prinz dieser Welt, eine alte Schlange, ein großer Drache usw. (Mt 8, 28, Lk 11, 15-18, J 8, 44). Er erscheint als Anführer der Rebellion gegen Gott als Führer "seiner Engel" (Mt 25, 41, Offb 12.7), gedient von Dämonen, deren "Reich" dem Reich Gottes entgegensteht (Mt 12, 25 sq.)


Die Schrift sagt ferner, dass Teufel „nicht in der Wahrheit steht“ und die „liegend“ (John 8, 44) und der Rolle Michael Drachen (12: 7 sq) sowie für die Fällung des Ausreißer Engels (2 P 2.4) . Christus trifft den Teufel, mit dem er kämpft.

Es besteht kein Zweifel, dass die Existenz böser Geister biblische Unterstützung hat und einfach Teil der Offenbarung ist.

b) Die Tradition hat immer die Existenz des Teufels akzeptiert und niemand hat daran gezweifelt.

II. Die Sünde der Engel war die Sünde des Stolzes ( Sententia longe communior )
Heilige Bibel
Tob 4, 14: "Niemals in deinem Denken, niemals in deinem Denken, lass dein Wort nicht gehen, denn alles, was zerstört wurde, hat sich davon gelöst." (Vulgata, Onkel) [2]

Syr 10, 15: "Denn der Stolz ist der Anfang der Sünde aller." (Onkel) [3]

1 Tm 3,6 ‚[Bischof] nicht nowonawrócony [konvertieren] , um den Stolz zu wzbiwszy, weiß er nicht in des Teufels Urteil fallen." [4] (Onkel)

Lk 10,18: "Dann sagte er [Christus] zu ihnen:" Ich sah Satan wie ein Blitz vom Himmel fallen. "(Bibel des Millenniums)

Glossa: Bibelübersetzungen und Dämonologie
Wer die Schrift schnell zu lesen beginnt erfährt , dass in Abhängigkeit von der NIV Übersetzung der Bibel Poznan, Warschau-Praga, Onkel Bibel oder andere , ähnliche Begegnungen manchmal, und manchmal anderen Text. Nicht alle wissen jedoch, dass das Alte Testament an Christen oder an die Synagoge übergeben wurde, dh Juden bis ca. 70 in zwei Versionen:

Hebräische Version
Altgriechische Version der Septuaginta (LXX)
Durch die Version verstehen wir das sogenannte "Lektionen" oder nur andere Texte. Hinzu kommen die Tatsache, dass die Vulgata, die lateinische Übersetzung der offiziellen Kirche in Kraft zumindest bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil hat hier und da ganz eigene Lektionen, die nicht im hebräischen Text sind, oder in der Version der LXX.

Manchmal kommt es jedoch vor, dass einige Fragmente oder Bücher in den folgenden Versionen erscheinen:

hier geht es weiter
https://wobronietradycjiiwiary.wordpress...h-i/#more-15056

von esther10 22.03.2018 00:44

Gebet für Feinde. Warum ist es so wichtig und wie man sich darauf vorbereitet?
22/03/2018



„Der nächste Schritt wird ein solches Gebet am Kreuz des Herrn bringen werden alle, die uns schaden, verletzt“ - erklärt Fr .. Rafał Burnicki.
Anna Gębalska-Berekets: Warum ist das Gebet für unsere Feinde so wichtig?

Ks. Rafał Burnicki *: Der Herr Jesus selbst hat gelehrt, dass das Gebet so wichtig ist. Als die Jünger ihn baten, ihnen beizubringen, wie man betet, gab er ihnen ein einfaches Gebet: "Vater unser". Wie sich herausstellt, ist es für viele Menschen nicht so einfach, wie es scheint. Und in ihr sagen wir die Worte: "Und vergib unsere Sünden, wie auch wir unseren Vergehen vergeben."

Lesen Sie auch: Welches Gebet spricht besonders Jesus an? Er hat es selbst betrogen
Ein Feind ist jemand, der uns in irgendeiner Weise verletzt, für den der Begriff "Freund" nicht am besten passt. Wenn Jesus uns lehrt, den Vater um Vergebung unserer Fehler zu bitten, wie wir unseren Feinden, den Tätern, vergeben haben. Es ist ein Muss für einen Gläubigen, tiefes Nachdenken zu suchen und zu stimulieren, weil dies eine wichtige Angelegenheit ist .

Wie überwinde ich die Erinnerung an das, was dir angetan wurde?

Das Gefühl des Schadens ist ein Gift, das uns zerstört. Es zerstört unseren Geist, lebt mit Gebet, Beziehungen zu anderen Menschen, schließt neue Menschen aus Angst vor weiteren Schäden und Verletzungen. Ich denke, es gibt keinen anderen Weg als Vergebung . Nur er hat die Kraft, nicht nur die Wunde im Herzen, sondern auch die Wunden in unserer Erinnerung zu heilen. Es geht also nicht um das Vergessen, sondern darum, diese Ereignisse mit neuen Augen zu betrachten.

Jesus ermutigte Perfektion, er erwähnt die Liebe seiner Feinde. Wie beginne ich, deine Einstellung zu ändern? Was würde der Priester in dieser Situation empfehlen?

Schon der Ausdruck "Veränderung der Einstellung" kann auf "Bekehrung" hinweisen, bei der es darum geht, das Denken zu ändern, eine gegebene Realität, das Leben usw. zu betrachten. In schwierigen Situationen von Verletzungen, die durch Unrecht entstehen, schlüge ich gewöhnlich ein Gebet um Vergebung vor.

Wie bete ich für unsere Feinde? Wie bereite ich mich auf ein solches Gebet vor?

Ich persönlich benutze die Fürbittengruppe für solche Gebete. In solchen Situationen wollen wir normalerweise einen Mann zum barmherzigen Gott bringen.

Es passt mir sehr gut und begleiten mich oft dieses Gebet, das die Einführung eines Mannes vor Jesus auf Golgatha beinhaltet, wo er für jeden von uns sein Leben gibt. Sein Blick vom Kreuz ist ein Blick voller Liebe und Barmherzigkeit - Er glaubt nicht, nicht züchtigt, nicht vorwerfen die Sünden und Fehler, aber sein Blick durchdringt unsere Herzen und will einen Einblick in die Tiefe unseres Herzens gewinnen, sind alle Orte, an denen versteckte Wunden sind die schmerzhafteste.

Wenn ein Mensch in seiner Freiheit Jesus mit einem solchen Blick auf sich selbst, Ihre Geschichte zu laden, können Sie die unendliche Liebe Gottes erfahren, die sonst nicht sehen kann, ebenso wie mit der Liebe.

Lesen Sie auch: Einfaches Gebet für die Abschaffung des Bösen und die Anrufung der Macht Gottes
Der nächste Schritt wird am Kreuz des Herrn ein solches Gebet bringen werden alle, die uns schaden, verletzen. Und es unter dem Kreuz Sir, auf alle von ihnen zu suchen gleich aussehen, voller barmherziger Liebe. Weil sie brauchen es auch. Über diese mir schreit sagt mir gerade, dass meine Wunde, in denen diese Menschen ihren Anteil haben.

Bete für meine Feinde Ich sehe einen anderen Mann anders an, ich bete für seine Bekehrung. Welche Frucht bringt dir dieses Gebet?

Vor allem gibt es Frieden. Vergebung schafft Frieden im Herzen. In einem Moment ist der Mensch in der Lage, durch die Gnade Gottes alle Angst, Bedauern und Wut loszuwerden. Sein Herz kann zur Fülle des Lebens zurückkehren.

Ist dies der Weg zur Vervollkommnung auch für das Vergeben?

Natürlich, weil es eine Barmherzigkeit gegenüber dem Nächsten ist. Wir erinnern uns an den Katechismus: Verletzungen vergeben bereitwillig, beten für die Lebenden und die Toten.

Das Gebet für Feinde ist die erste Bedingung der Freiheit des Herzens, es hat eine reinigende Wirkung.

Ich erinnere mich heute an die Situation im Noviziat, als ich mich darauf vorbereitete, meine ersten religiösen Gelübde abzulegen. Dann erlebte ich eine schwierige Zeit in meinem Leben. Fast einen Monat ging ich mit der Überzeugung, dass ich am Morgen, wenn ich abends ins Bett ging, nicht aufstehen würde. Ich suchte Hilfe von meinem Beichtvater und Novizenmeister, weil ich jeden Tag mit meinen Brüdern versöhnte, aus Angst, was nachts passieren würde. Ich hatte den Eindruck, dass die Dunkelheit der Nacht ein Raum ist, in dem "etwas", "jemand", mich lauert.

Dann kam der Herr mit dem Wissen, dass ich nachdenken muss und folglich einige Dinge verzeihen muss, meinen Vater und folglich auch sich selbst verletzen. Ich wusste nicht was los war. Er war nie ein Feind für mich, aber der Herr offenbarte einige Situationen, die Vergebung erforderten. Ich wusste nur, dass ich seit dem Tod meines Vaters Angst vor der Dunkelheit und dem Dachboden in meiner Familie hatte.

Nur ein paar Jahre später, im Fürbittgebet, vergab ich den unverständlichen Sinn für Humor meines Vaters und mir selbst, dass ich die Krankheit meines Vaters, eine tödliche Krankheit, als einen weiteren Witz seinerseits als Scherz behandelt habe. Diese Vergebung war sehr wichtig für mich und heilte meine Beziehung zu meinem Vater, aber es führte auch dazu, dass ich mich als erwachsener Mann mit diesem Jungen konfrontiert sah, der das Leben und die Krankheit seines Vaters auf seine eigene Art und Weise darstellt.

Lesen Sie auch: Franziskus: Gutes Fürbitten erfordert zwei Eigenschaften und eine Ergänzung
* Fr. Rafał Burnicki - SDB, Universitätspfarrer der CSWU.

https://pl.aleteia.org/2018/03/22/modlit...m=notifications
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications
+
https://es.aleteia.org/2016/12/03/violad...egaria-despues/

von esther10 22.03.2018 00:43

Die oberflächliche und ideologische Oberflächlichkeit von Bergoglio hat wieder geschlagen.
21.3.2018

Die oberflächliche und ideologische Oberflächlichkeit von Bergoglio hat wieder geschlagen. Und leider, ausgehend von der Nicht-Segnung der 300 jungen Menschen, die letzten Montag für die Vorsynode der Jugendlichen, die sie angesprochen haben, in den Vatikan gekommen sind, ist es nicht der einzige Schaden, den wir registrieren müssen. Ein Papst, der den päpstlichen Segen ersetzt - und seine geistige Auswirkungen auf die ontologischen Ebene - allgemeine gute Gefühle in Schlüssel Neualter, sowie als verwirrend, irreführend, der sollte führen den Weg der Wahrheit und das Leben .... Ich zitiere seine Wörter:



"Nun, jeder in seinem eigenen Glauben, in seinen eigenen Zweifeln, in dem, was sie in ihren Seelen haben, denken an Gott, denken an die Notwendigkeit für Gott, denken an die Zweifel, die sie haben (wenn Gott existiert ...), denken an ihr Gewissen und fragen der Segen und die Güte auf uns allen. Amen“. Und abschließend: "Von nun an danke ich dir; und ich bitte dich, nicht zu vergessen, für mich zu beten. Und diejenigen, die nicht beten können, weil sie nicht beten können, denken wenigstens gut von mir. Danke. " [ hier ]
Rechtfertigt auch "islamische Terroristen", "junge Menschen ohne Arbeit":

"Was macht ein junger Mensch ohne Arbeit? Er begeht Selbstmord, er rebelliert oder er nimmt das Flugzeug und fährt in eine Stadt, die ich nicht nennen möchte und er hat sich in ISIS oder in einer anderen dieser Guerillabewegungen eingetragen, zumindest hat es Sinn zu leben und wird ein monatliches Gehalt haben. "

Wie die Zeit zeigt, fällt das Urteil des Papstes ebenso wie die Verwirrung in den alltäglichen "Pauperisten" des Terroristen, der nach einem harten Leben ohne Hoffnung zu einem solchen wird. Falsch: Wie ein Bericht der Weltbank von 2016 erinnert, sind ISIS-Rekruten tatsächlich gesellschaftlich stärker eingebunden als Landsleute, die sich nicht für die Aufnahme entscheiden.


Fast 70% der islamischen Guerillas haben einen Abschluss als Abitur, 25% einen Abschluss und die Mehrheit hatte einen Job, bevor sie ein Maschinengewehr aufnahm [ vgl]. Aber vor Bergoglio bleibt die eigentliche Wurzel des Terrorismus und der Isis in Missverständnissen, die die Figur: die ständig zunehmende Radikalisierung des islamischen Radikalismus, zu leugnen, die, wenn sie nicht Unwissenheit, es ist Selbstzufriedenheit, die prim zum Selbstmord unserer christlichen Zivilisation führt ' immer noch das westeuropäische ....

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...rficiale-e.html

von esther10 22.03.2018 00:41

Zerstörung christlicher Symbole - Vatikan schweigt

Auch drei Bischöfe kürten „Kaiser Xi“ zum Staats- und Parteichef auf Lebenszeit
13. März 2018


Der XIII. Volkskongreß der Volksrepublik

(Peking) Am 11. März „wählte“ der XIII. Volkskongreß der kommunistischen Volksrepublik China Staats- und Parteichef Xi Jinping zum Staatspräsidenten auf Lebenszeit. Im Plenum saßen bei Abstimmung auch drei Bischöfe der regimehörigen Chinesischen Katholischen Patriotischen Vereinigung.

Der Nationale Volkskongreß im Reich der Mitte segnete die Verfassungsänderung so ab, wie sie ihm von den übergeordneten Parteigremien vorgegeben wurde.

Das Abstimmungsverhalten der drei katholischen Bischöfe ist zwar nicht ausdrücklich bekannt. Zweifel kann es dennoch keine geben. Allein ihre Anwesenheit gab ein denkbar schlechtes Bild. Der Volkskongreß winkte nicht nur die größte Verfassungsänderung seit 36 Jahren durch, sondern eine, wie sie sie nur in Diktaturen vorkommt.

https://www.katholisches.info/

Die Verfassungsänderung vereint die drei höchsten Staats- und Parteiämter in einer Person, und das auf Lebenszeit. Xi Jinping ist Parteichef der Kommunistischen Partei Chinas, Staatspräsident der Volksrepublik China und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission.

Bisher war das Amt des Staatspräsidenten auf maximal zwei Mandate zu je fünf Jahren begrenzt. In Hong Kong, aber auch international, wird Xi Jinping seither als „Kaiser Xi“ bezeichnet. Ihn wird es nicht berühren.

Drei exkommunizierte Bischöfe


Der XIII. Volkskongreß der Volksrepublik

Einer der drei anwesenden Bischöfe, Joseph Huang Bingzhang von Shantou, wurde 2011 vom Heiligen Stuhl exkommuniziert. Für ihn soll, so fordert es Papst Franziskus, der rechtmäßige, romtreue Untergrundbischof von Shantou, Msgr. Zhuang Jianjian, seinen Bischofsstuhl räumen, damit der Vatikan ein Abkommen mit Peking abschließen kann.

Der zweite Bischof ist Guo Jincai von Chengde. Auch er wurde vom kommunistischen Regime ernannt. Der Vatikan erklärte 2010, daß es kein Bistum Chengde in der katholischen Kirche gibt, weshalb eine Anerkennung ohnehin nicht in Frage komme. Er ist Generalsekretär des von Peking kontrollierten Bischofsrates, der von Rom nicht anerkannt ist. Der Bischofsrat erkannte das „Bistum Chengde“ an.

Der dritte Bischof ist Peter Fang Jianping, der 2000 ohne päpstliches Mandat zum Bischof geweiht wurde. Als er später mit Rom Kontakt aufnahm, um seine Legitimität zu klären, wurde ihm diese vom Heiligen Stuhl zuerkannt. Chinesische Katholiken kritisierten diese römische Eile und sollten recht behalten. 2006 ernannte Peking eigenmächtig Joseph Ma Yinglin zum Bischof. Er ist heute Vorsitzender des von Rom abgelehnten Bischofsrates. Bischof Fang Jianping nahm als von Rom anerkannter Bischof als Weihespender oder Konzelebrant an mindestens drei unrechtmäßigen Bischofsweihen teil, darunter auch jener von Ma Yinglin, was für alle Beteiligten die Exkommunikation bedeutete.

Ungeklärt ist, ob Papst Franziskus in den vergangenen Wochen neben anderen Bischöfen auf Fang Jianping anerkannt hat. Entsprechende Gerüchte wurden bisher von Rom nicht bestätigt.

„Staatsbürgerschaft kommt vor Religion“
Wie AsiaNews berichtet, wurde Fang Jianping vor zwei Tagen am Rande des Volkskongresses von Journalisten gefragt, ob die chinesischen Katholiken Staats- und Parteichef Xi Jinping unterstützen. Seine Antwort:

„Natürlich, nämlich als Staatsbürger eines Landes. Die Staatsbürgerschaft sollte vor der Religion und einem Glaubensbekenntnis kommen“.

Als er daraufhin gefragt wurde, ob Gott oder die Kommunistische Partei wichtiger sei, sagte der Bischof:

„Was Gottes ist, gehört Gott, was dem Staat gehört, ist des Staates“.

In Hong Kong und auf Taiwan herrscht Besorgnis über die von Rom angestrebte Annäherung an Peking. Eine Sorge, die auch internationales Echo findet.

Vatikan schweigt zur Zerstörung christlicher Symbole
Chinas Katholiken besorgt nicht nur dieses Abkommen. Unter ihnen herrscht große Enttäuschung über das Schweigen des Vatikans zu den Säuberungen, die Staat und Partei seit 2014 gegen Kreuze, Kirchen und andere christliche Symbole durchführen. Erst am 9. März wurden ohne Vorankündigung in der Diözese Shangqiu in Henan vier Kreuze von einer Kirche entfernt. Zuvor waren am 2. März die Kreuze, die Kuppeln, Apostelstatuten und andere religiöse Darstellungen der katholischen Kirche von Yining in Xinjiang (Bilder) entfernt worden, weil sie laut kommunistischer Partei „landesfremde Infiltrationen“ sind.

Kinder und Jugendlichen wurde das Betreten einer Kirche verboten. „Solche Angst hat die Kommunistische Partei Chinas vor dem Christentum“, so AsiaNews.

Die Teilnahme der drei von Rom nicht anerkannten regimehörigen Bischöfe an einem Volkskongreß, der eine so weitreichende Verfassungsänderung absegnete, zeigt, wie problematisch die Abhängigkeit der kirchlichen Hierarchie von einem Staat ist, erst recht von einer Diktatur. In einem umso zweifelhaften Licht erscheinen, die vatikanischen Annäherungsbestrebungen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews
https://www.katholisches.info/2018/03/au...auf-lebenszeit/

von esther10 22.03.2018 00:40

Franziskus beginnt Katechese über die Heilige Messe Louie 9. November 2017 18 Kommentare
VerbannteIn der Generalaudienz am 8. November verkündete Franz, dass er beabsichtigt, in den kommenden Wochen einen Unterricht über die Heilige Messe anzubieten.



Es ist meine Absicht, dieser bevorstehenden Serie zu folgen und sie zu kommentieren.

Auf diese Weise hoffe ich, eine traditionellere (auch katholische) Katechese für jene Leser anzubieten, die davon profitieren oder vielleicht von anderen wissen, die es tun werden.

Was ich in den kommenden Wochen von Franziskus erwartet habe, sind einige wichtige Wahrheiten, die mit Halbwahrheiten, Fehlern und bemerkenswerten Auslassungen durchsetzt sind, deren Summe die Gläubigen mit einem mangelhaften und wahrscheinlich einem quasi-protestantischen Verständnis verlassen wird von dem, was Heilige Messe wirklich ist.

Bereits im ersten Satz wurde eine rote Flagge ausgelöst:

Wir beginnen heute eine neue Reihe von Katechese, die das "Herz" der Kirche, das heißt die Eucharistie, betrachten wird. Für uns Christen ist es von grundlegender Bedeutung, den Wert und die Bedeutung der heiligen Messe zu verstehen, um unsere Beziehung zu Gott immer umfassender zu leben.

[HINWEIS: Zurzeit ist das komplette Publikum nur auf Italienisch verfügbar. Hier werde ich so gut wie möglich meine eigene Übersetzung bereitstellen, wobei ich anerkenne, dass es an bestimmten Orten Raum für Verbesserungen geben kann. Wenn und wenn nötig, werde ich wichtige Klarstellungen vorlesen.]

Also, was macht den einleitenden Satz oben verdächtig?

Ein grundlegender und weitverbreiteter Irrtum selbst unter den frömmsten von Novus Ordo Katholiken, Priester sowie Laien, gleichzusetzen ist, für alle Absichten und Zwecke, die heilige Messe mit der Eucharistie, und das ist genau das, was stattfindet hier.

Der Heilige Stuhl (und Franziskus) schreibt diese neue Serie als eine mehrteilige Behandlung auf "La Santa Messa" - der Heiligen Messe. Und doch weisen die einleitenden Worte darauf hin, dass es "eine neue Reihe von Katechese ist, die sich anschauen wird ... die Eucharistie, "als ob die beiden streng austauschbar sind.

Diese Denkweise, die heute wieder sehr verbreitet ist, dient dazu, die Wahrnehmung der wahren Natur der Messe zu verzerren.

Francis bekräftigte das Missverständnis auf verschiedene Arten, als er fortfuhr:

Wir dürfen nicht die große Zahl von Christen vergessen, die in der zweitausendjährigen Geschichte der Welt den Tod ertragen haben, um die Eucharistie zu verteidigen. und diejenigen, die noch heute das Leben riskieren, um an der Sonntagsmesse teilzunehmen.

Um es klar zu sagen: Franziskus sagt nicht einfach, dass die Teilnahme an der Sonntagsmesse "die Eucharistie feiern soll", wie er später sagt.

Er macht vielmehr deutlich, dass er von der Eucharistiefeier spricht .

Kommt mir Amoris Laetitia in den Sinn?

Franziskus sagt über jene Christen, die im vierten Jahrhundert Verfolgung ausgesetzt waren:

Und sie antworteten: "Ohne den Sonntag können wir nicht leben", was bedeutet, wenn wir die Eucharistie nicht feiern können, können wir nicht leben, unser christliches Leben wird sterben.

Tatsächlich sagte Jesus seinen Jüngern: "Wenn du nicht das Fleisch des Menschensohns isst und sein Blut trinkst, hast du kein Leben in dir. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken "(Joh 6,35-54).

Achte genau darauf, was Franziskus getan hat: Er hat eine Grundlage für die Katechese geschaffen, um der falschen Idee zu folgen, dass die Teilnahme an der Sonntagsmesse notwendig bedeutet, die heilige Kommunion zu empfangen - mit der Implikation, jeden Sonntag.

Ich habe wenig Zweifel, dass einige unserer "konservativeren" Leser das Problem noch nicht sehen.

Ich möchte sie daran erinnern, dass das erste Gebot der Kirche (nach dem Katechismus von 1992 der Katholischen Kirche) lautet: "Ihr sollt die Messe an Sonntagen und Feiertagen der Pflicht und der Ruhe von der Knechtschaft nehmen" (KKK 2042), der Dritte Grundsatz liest:

"Du sollst das Sakrament der Eucharistie wenigstens während der Osterzeit empfangen." (Ebd.]

http://sspx.org/en/ottaviani-intervention

Wie die meisten regelmäßigen Leser dieses Raumes wissen, gibt es keinen Widerspruch zwischen diesen beiden Geboten. Wir kehren zu der Gefahr zurück, die mit dem gegenwärtig diskutierten Mißverständnis verbunden ist.

Franziskus fuhr fort, dem II. Vatikanischen Konzil zu danken, dass es notwendig sei, "mit der Führung des Heiligen Geistes eine angemessene Erneuerung der Liturgie" durchzuführen.

Notwendig?

Er fuhr fort zu sagen, dass die Konzilsväter "die liturgische Bildung der Gläubigen" betonten.

Das ist wahr oder zumindest halb wahr, da der Rat auch die Notwendigkeit betonte, den Priestern liturgische Anweisungen zu geben, damit sie "immer mehr verstehen, was sie tun, wenn sie heilige Riten vollziehen" (vgl. Sacrosanctum Concilium 18)

In der Tat ist es notwendig, dass wir alle bewusst werden, was die Heilige Messe wirklich ist. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass die Konzilsväter von der traditionellen lateinischen Messe sprachen, die sie täglich feierten; nicht der Novus Ordo Missae - von dem Kardinal Ratzinger schrieb:

Wir haben den organischen, lebendigen Prozess des Wachstums und der Entwicklung über Jahrhunderte aufgegeben und ihn [den traditionellen römischen Ritus] - wie in einem Herstellungsprozess - durch eine Herstellung, ein banales Produkt vor Ort ersetzt. "(Kardinal Josef Ratzinger, Vorwort zu "Die Reform des römischen Ritus" von Msgr. Klaus Gamber

Wie dem auch sei, denken wir daran, dass Franziskus beabsichtigt, die Gläubigen in der "Fabrikation" zu bilden, als er fortfuhr zu sagen:

Viele Male gehen wir dorthin [zur Messe], wir schauen uns die Dinge an, wir unterhalten uns mit anderen, während der Priester die Eucharistie feiert ... und wir feiern nicht in seiner Nähe.

Nun, zumindest hat er nicht gesagt: "Wir feiern nicht mit ihm", als wollte er die entschieden nachkonziliare Idee, dass die Messe ohne das Volk irgendwie mangelhaft ist, deutlich machen.

Jedenfalls wandte er sich an diejenigen, die in der Messe abgelenkt waren oder vielleicht sogar sagen würden: "Vater, die Messen sind langweilig" oder genauer: "Die Priester sind langweilig."

Francis 'Antwort:

Ach, bekehre die Priester, aber der Herr bleibt dort!

Francis liefert damit einen wichtigen Einblick in die Natur des Novus Ordo.

Der Ritus selbst verlangt vom Priester eine gewisse "liturgische Bühnenpräsenz", wie ich es gerne nenne; dh eine Art des Sprechens, Bewegens und Handelns, die die Gläubigen vermutlich einbeziehen und in ihnen aufrühren wird, was auf fromme Gefühle hinausläuft.

Selbst der glühendste Anhänger der neuen Messe wird offen zugeben, dass die Persönlichkeit des Priesters sehr stark von ihrer liturgischen "Erfahrung" abhängt.

In der Tat hat so ziemlich jeder Novus Ordo Katholik, den ich je kennengelernt habe, Schritte unternommen, um die Messe von P. zu vermeiden. Dullard zugunsten von Fr. Festlich oder Fr. Lustig oder Fr. Finocchio oder wen auch immer ihr eigener bevorzugter "Präsident" sein mag.

Davon spricht Francis:

Warum sagt der Priester, der die Feier leitet, zu einem bestimmten Zeitpunkt: "Erhebe deine Herzen"?

Der Priester als Präsident; Genau das, worauf Kardinal Ottaviani Papst Paul VI. warnte, sollte er die neue Messe verkünden:

Kein Wort finden wir jetzt über die Macht des Priesters, oder über seinen Akt der Weihe, das Durchbringen der eucharistischen Gegenwart durch ihn. Er erscheint jetzt als nichts anderes als ein protestantischer Minister.

Abschließend, wie versprochen, kurz auf die Gefahr eingehen, die damit verbunden ist, die Heilige Messe nicht nur mit der Eucharistie gleichzusetzen, sondern mit dem, was wir richtigerweise als einen Hyperfokus auf die Eucharistie bei der Messe betrachten - das Gleiche, was wir nicht vergessen sollten Franziskus ermutigt durch seine sogenannte "Katechese".

Es gibt keinen "konservativen" Katholiken am Leben, der gewisse Mängel in der Art, wie die Novus Ordo- Messe angeboten wird, nicht beklagt hat ; von eklatanten liturgischen Missbräuchen bis zu allen Arten von liturgischen Laxheiten und Freiheiten.

Für viele ist die Suche nach dem schwer fassbaren "ehrfürchtigen Novus Ordo" eine ebenso gewaltige Aufgabe wie die Jagd auf Big Foot, und so müssen sie sich letztendlich mit der Idee trösten: "Nun, wenigstens kann ich die Eucharistie empfangen!"

Diese Denkweise ist derart, dass die Bedeutung des Ritus selbst - wie er ausgeführt wird und was er durch seine greifbaren Zeichen kommuniziert - alles andere als vernachlässigbar wird, wobei die Messe nur ein notwendiges Mittel ist, das oft genauso ertragen wird wie es ist Erbauend, um die heilige Kommunion zu empfangen.

Durch diese Maßnahme ist die Aufnahme in ein Krankenhaus, in dem man möglicherweise einen Krankenbesuch erhält, manchmal vorzuziehen!

Das Problem mit der Minimierung der Bedeutung des Ritus ist gut zusammengefasst in dem Satz " lex orandi statuat legem credendi " - das Gesetz des Gebets begründet das Gesetz des Glaubens.

Wie Kardinal Ottaviani zu Recht voraussah, hat der Novus Ordo unweigerlich zu einem Verlust des katholischen Glaubens geführt.

Es wird oft von "konservativen" Geistlichen und Gläubigen gesagt, dass der Grund, warum so viele selbst identifizierte Katholiken ihren Glauben nicht kennen, auf dem Mangel an guter Katechese in den letzten 50 Jahren beruht.

Es stimmt zwar, dass die Katechese fehlte, doch wird fast immer übersehen, dass das Gebetsgesetz in diesem Fall das mangelhafte Gesetz des Glaubens etabliert hat , das heutzutage vorherrschend ist.

Die reale Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie ist ein Paradebeispiel dafür.

Bedenken Sie, wie oft die jüngsten Päpste die Lehre von der Realpräsenz deutlich gelehrt haben, wie es zahllose Bischöfe, Priester und religiöse Erzieher tun.

Trotzdem zeigt eine Umfrage nach Erhebungen über die Massenkatholiken einen erstaunlichen Unglauben an die wirkliche Gegenwart des Herrn in der Eucharistie.

Der Grund ist einfach: Der Novus Ordo- Ritus begründet diesen Glauben nicht; in der Tat, es stellt das Gegenteil fest, und es ist weit wirksamer bei der Bildung der Menschen als jede päpstliche Enzyklika, Predigt oder Lehrbuch jemals sein wird.

Wir haben genug für heute abgedeckt. Wir werden diese Untersuchung von Francis 'neuer Serie nächste Woche fortsetzen, so Gott will!
https://akacatholic.com/francis-begins-c...s-on-holy-mass/

von esther10 22.03.2018 00:40

Ehe für alle“: Beklagenswert, daß die Bayerische Staatsregierung nicht klagt

Veröffentlicht: 22. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: HOMO-Ehe, "Ehe für alle" (Kritik) | Tags: Bayerische Staatsregierung, Bundesverfassungsgericht, CSU, Ehe für alle, Ehe-Begriff, Grundgesetz, Homo-Ehe, Juristen, Klage, Mann und Frau, Prof. Dr. Hubert Gindert, Schöpfungsordnung, Verfassungsrechtler |Hinterlasse einen Kommentar
Von Prof. Dr. Hubert Gindert
„Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut“ (Karl Valtentin)

Die Bayerische Staatsregierung hat wird doch nicht vor dem BVG gegen die vom Bundestag beschlossene „Ehe für alle klagen.“ – Was die Augsburger Allgemeine Zeitung (AZ) unter „Ehe für alle – es bleibt dabei“ (7.3.2018) als Gründe für die unterlassenen Klage berichtet, überzeugt nicht.



Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“ und den Kongreß „Freude am Glauben“

„Die wesentliche Frage war die nach der Auslegung der Ehe“, erklärte der Augsburger Juraprofessor Ferdinand Wollenschläger, der neben der Göttinger Juristen Professor Dagmar Coester-Waltjen ein Gutachten für die Staatsregierung verfasste. Die Ehe sei im GG nicht genau definiert. Richtig. Art. 6, Abs. 1 GG lautet: “Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung.“

Nun gibt es Juristen – wie den ehem. Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, oder dem Rostocker Rechtsprofessor Jörg Benedict – die das anders sehen.

Ehe wurde auch deswegen nicht als Gemeinschaft von Mann und Frau in der Verfassung definiert, weil es für die Verfassungsväter so selbstverständlich war, dass sich eine Definition erübrigte. Denn das war bis dahin nicht nur für den jüdisch-christlichen Kulturkreis eine pure Selbstverständlichkeit, sondern auch für die heidnische Antike mit Athen und Rom als Zentren.

Die Verfassungsväter haben auch nicht das unterschiedliche Geschlecht von Mann und Frau näher begründet, sondern gingen von der allgemein anerkannten Tatsache aus. Sie sagen z.B. in Art.3, Abs.2: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“. Im Zeitalter des Genderismus ist eine solche Aussage eher anstößig.



„Die zunehmende rechtliche und auch gesellschaftliche Anerkennung gleichgeschlechtliche Partnerschaften haben die Bedeutung des historischen und tradierten Eheverständnisses für die Verfassungsinterpretation relativiert“.

Das heißt offensichtlich, dass es keine sicheren Wahrheiten mehr gibt, weil sich Meinungen ändern können. Das kann dann aber auch für sog. Grundrechts- und Verfassungsprinzipien gelten, die nach bisheriger Auffassung durch keine Mehrheit verändert werden können.

Wenn der Bayerische Justizminister Bausback mit Blick auf das Ausland meint, „in vielen westeuropäischen Staaten sowie in Nord- und Südamerika sei die „Ehe für alle“ eingeführt worden, ohne dass dies auch nur in einem dieser Länder als verfassungswidrig bewertet worden sei. Darunter seien auch stark katholisch geprägte Länder wie Portugal oder Spanien“, so ist das keine Begründung.

Wenn bei einer Fehlentwicklung noch nicht geklagt wurde, sagt das nichts aus, ob ein solcher Schritt richtig oder falsch war. Und wenn das auch für katholische Länder zutrifft, so heißt das nicht, dass die Kirche die „Ehe für alle“ als natur- und schöpfungskonform und im Einklang mit ihrer Lehre sieht.



Die Feststellung der Gutachter, wonach die Einführung der „Ehe für alle“ zu keiner „weiteren Aufweichung des Ehebegriffes“ führe – „Durch die gleichgeschlechtliche Ehe wird der Begriff der Ehe nicht beliebig“, so Bausback, weil sie auch auf Dauer angelegt und eine Zweierbeziehung sei – ist ein semantischer Trick zur Beruhigung der Gemüter und auch schon überholt: In Kolumbien wurde inzwischen eine „Dreierbeziehung“ legalisiert.

Der angegebene Grund für den nicht beschrittenen Weg einer Klage am BVG, der vielleicht manchen überzeugt, ist jener, welcher in der Vorlage zur Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung erwähnt wird, nämlich , „dass das Gericht eine Klage zum Anlass nehmen könnte, eine Verpflichtung des Gesetzgebers zur Einführung der Ehe für alle festzuschreiben“. Dann sei dem Gesetzgebereine Korrektur der Öffnung der Ehe definitiv nicht mehr möglich.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ng-nicht-klagt/
Das ist jedenfalls ein passendes Feigenblatt, sich vor einer Klage herumzudrücken.
+++
https://www.gatestoneinstitute.org/12041...media-terrorism

von esther10 22.03.2018 00:39

Wie verstehen wir, wenn eine Sünde "wirklich tödlich" ist?



Die Unterscheidung zwischen lässlichen und Todsünden werden häufig angegriffen, aber selten verstanden - auch (wie so oft) von denen, die sich als seine treuesten Apologeten präsentieren. Lassen Sie uns versuchen, es zu tun, indem sie weise Vater Bernhard Häring Führer erklärt, unter den angesehensten Moraltheologen des zwanzigsten sowie unter den besten Goldschmiede der Kategorie „Grundoption.“



Seit vielen Jahren, in der jüngsten Vergangenheit, habe ich die Kategorie der "Todsünde" benutzt, mehr als jeder andere mich gebeten hat, besser zu erklären, wie eine Sünde sterblich ist und wann nicht: wenn es nur Materie ist, wenn es nur die Absicht ist, wenn es die Form ist, wenn es das Gewissen ist ...

Lesen Sie auch: Die Moral von Amoris lætitia ist Thomistic. Was bedeutet der Papst?

Und da ich diese Reihe von Wörtern, die für viele von euch wahrscheinlich reine Flatus vocis sein werden , bereits aufzählen werde , höre ich die Stimme jenes guten alten Teufels von Voltaire, der mir von der Spitze seines Dictionnaires vorwirft . Die Überschrift "Theologe" lautet unter anderem:

Weniger Theologie und mehr Moral hätten sie in den Augen der Menschen und Könige ehrwürdig gemacht; indem sie ihre Streitigkeiten öffentlich machten, wurden sie zu Meistern derselben Völker, die führen wollten. Warum ist es, das ist passiert? Da diese unglücklichen Streitigkeiten Christen geteilt, Interesse und Politik sind notwendigerweise Eindringlingen. Da jeder Staat (auch in Zeiten der Unwissenheit), um ihre eigenen Interessen hegte, denkt genau keine Kirche wie die anderen, und einige unter ihnen sind diametral entgegengesetzt. So ein Arzt in Stockholm sollte nicht denken, wie ein Arzt in Genf; die anglikanische Muss, da es in Oxford ist, unterscheiden sich von dem einen und dem anderen;

Es wird nicht auf die erlaubt, die den Doktor Barett in Paris erhalten bestimmte Meinungen zu unterstützen, die der Arzt Rom nicht verlassen kann. Orden, eifersüchtig aufeinander, sie teilen. Ein Kapuziner müssen die Unbefleckte Empfängnis glauben: ein Dominikaner ist verpflichtet, ihn abzulehnen, und geht durch einen Ketzer zu den franziskanischen Augen.L ' esprit de Géométrie , die in Europa so weit verbreitet ist, hat sich die Theologie zu demütigen . Wahre Philosophen konnte nicht zeigen , helfen , aber die tiefste Verachtung für chimären Streitigkeiten , in denen sie nie die Bedingungen definiert wurden, und statt die Sprache als unverständlich , wie deren Inhalt. Unter den Ärzten selbst , wenn sie wirklich viele Wissenschaftler , das Mitleid ihres Berufes sind; sie sind wie die guten Wünsche , die Cicero sagte , dass sie nicht ohne lachen treffen könnten.

"Weniger Theologie und mehr Moral", das ist schön ... wenn man stattdessen denkt, dass, wenn es eine Sache gibt, die die Leute von heute nicht hören wollen, ist, wie sie leben sollen . Aber ich den Eindruck habe , - und die Anzahl der Messwerte von einigen unserer Stücken dies bestätigen - , dass in der Tat gibt es nur diesen unsäglichen Wunsch Vaterschaft, im Unterbewusstsein unserer Zeit: das ist rebellisch als Teenager, es ist wahr, aber die in Seine Suche nach spirituellen Neuigkeiten an jedem Ort (außer in der Kirche) bekennt sich ständig zu sich selbst, dass ein Weg gebraucht wird. Wir alle brauchen es wirklich.

hier geht es weiter
https://it.aleteia.org/2018/03/22/opzion...m=notifications

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

"Voreheliche Beziehungen?" "Schade!" "Aber" sterblich "?" "Eh ... mal sehen ...



"Wären Sie bereit, dem Verrat eines Ehepartners zu vergeben?" Nein? Warum also heiraten? Und wenn Sie nicht heiraten, warum können Sie ihm nicht vertrauen, warum leben Sie damit? Liebe, die nicht erblüht, ohne gefangen zu werden. Fragen und eigene Überlegungen jeder Generation: die Lehre der Theologie des Leibes von Johannes Paul II, im Feuer der Enzyklika Humanae Vitae geschmiedet, hat immer noch unzählige Paare zu speichern.
Am Sonntagabend sprach ich mit mehreren Paaren, die sich für das letzte Treffen eines vorehelichen Kurses engagierten: Ich weiß, wir reden so schlecht über diese Kurse und ich sage mir, dass dies sowohl die Ursache als auch die Wirkung der Einladungen sein muss einige Sprecher. Umso mehr, als das Thema, das mir anvertraut wurde, "Vergebung" war.

Bereits im vergangenen Jahr (ja, der Pfarrer hat den erschwerenden Umstand des Rückfalls) Ich war freundschaftlich mit Thérèse Hargot sprechen, zwischen einer Stufe und dem anderen seiner Präsentationstour in Italien, die in den letzten Tagen beendet"Entschuldigung", fragte sie abrupt, "wie lange bist du schon verheiratet, du und deine Frau?" «Eh, tatsächlich - es war meine Antwort -: zwei (fast)». Und sie schnaubte zwischen amüsiert und nachdenklich: "Und was kannst du dann über Vergebung wissen ...". Er hatte Recht, und ich liebte sie für diesen Vergleich, weil (vielleicht um es zu lesen, ist nicht verstanden) wurde von einem Teilen und nicht von einem gemeinsamen Ort geboren.

Lesen Sie auch: Fabrice Hadjadj: "Mensch sein heißt sich dem Geheimnis Gottes oder dem Sexualleben der Fliegen zuwenden"
Aus diesem Grund nahm ich am Sonntagabend das Wort und erzählte die Geschichte, und am Ende entschuldigte ich mich bei den (nicht wenigen) bereits zusammenlebenden Paaren, die aus jedem Grund eine breitere Erfahrung als ich machen konnten. Natürlich habe ich das klargestellt ein Abendmahl ist keine Formalität, und das Leben als Paar ist nicht dasselbe wie ein Mann und eine Frau, aber vor mir gab es Menschen mit älteren Kindern, einige trugen die Narben einer gescheiterten Ehe und vielleicht sogar null ... Am Ende des Treffens sagte mir jemand, dass bestimmte Dinge es vorgezogen hätten, sie zu kennen, als er jetzt halb so alt war.

Lesen Sie auch: Adoleszenz und vorzeitigen Sex. Was sollten Eltern tun?

Was nicht bedeutet, dass das Treffen ein großer Erfolg war, lassen Sie uns klarstellen: Der christliche Vorschlag hat seine eigene Radikalität, die auf der einen Seite unvermeidlich ablehnt, auf der anderen Seite lädt und mitmacht. Nach meiner Vorstellung, ich sagte , dass Don Fabio Rosini voreheliche Kurse , die wir sie beginnen, Vergebung, sie nicht schließen: „? Wären Sie bereit, einen möglichen Verrat an Ihrem Ehepartner zu vergeben“ , die römischen Priester verlangt, „ihre“ Verlobten .



«Denn wenn du nicht apodiktisch folgst - ist die Ehe nicht der Weg für dich». Eine Provokation der sicheren Wirkung bei jeder Audienz, gerade weil es keine vorherige Erziehung nötig hat, um dies zu wissen, von der Liebe: dass nichts uns quält, wenn wir es leben, als der Gedanke, dass es enden könnte, oder dass das Objekt von unserer Liebe können aufhören, uns zu vergelten, und aus dem Unglück können sie sich anderen zuwenden, das Bündel der Gnade, das sich jetzt über uns ausbreitet.

Lesen Sie auch: Homosexuelle und Katholiken: "Die Kirche hat recht, wenn sie um Keuschheit bittet"

hier geht es weiter

https://it.aleteia.org/2018/03/13/rappor...i-vero-peccato/
+



von esther10 22.03.2018 00:37

Schweden: Sozialdemokraten wollen konfessionelle Schulen umwandeln



Ein Vorstoß der regierenden Sozialdemokraten gegen konfessionelle Schulen sorgt in dem skandinavischen Land für Aufruhr. Der Plan ist, die 71 christlichen, muslimischen und jüdischen Schulen in rein säkulare Einrichtungen umzuwandeln.

„In unseren Schulen sollten Lehrer und Direktoren die Entscheidungen treffen, nicht Priester und Imame", zitierte die Nachrichtenagentur „Catholic News Agency" am Mittwoch die Ministerin für gymnasiale Bildung und Weiterbildung, Anna Ekström.

Konfessionelle Schulen förderten die Absonderung und Geschlechtertrennung der Schüler und vermittelten keine demokratischen Werte, hieß es aus der Partei. Im Fall ihrer Wiederwahl im September wollten die Sozialdemokraten das Verbot konfessioneller Schulen umsetzen. Von den 71 Schulen in Trägerschaft einer Religionsgemeinschaft sind 59 christliche, elf muslimische und eine jüdische.

Aus katholischen Kreisen kam scharfe Kritik an dem Vorstoß. Die Direktorin der Schule Notre Dame in Göteborg, Paddy Maguire, erklärte gegenüber CNA, die angesprochenen Missstände wie antidemokratische Haltung und strenge Geschlechtertrennung beträfen zwar nur islamische Schulen, die Sozialdemokraten seien aber „zu feige, das zuzugeben".

Die Pressesprecherin der Diözese Stockholm, Kristina Hellner, sagte, anstatt sich auf die islamischen Schulen zu konzentrieren, die anders als nichtislamische für verschiedene Probleme sorgten, wolle die Regierung nun das Kind mit dem Bade ausschütten und alle religiösen Schulen abschaffen.

Davon wären 10.000 Schüler christlicher Einrichtungen betroffen, weil die Schulen durch das angedrohte Gesetz in schwere finanzielle Schwierigkeiten geraten würden. Sie kündigte an, der Stockholmer Kardinal Anders Arborelius werde gemeinsam mit den Vertretern der anderen christlichen Kirchen gegen das Vorhaben der Sozialdemokraten protestieren.
SCHULE UND UNIVERSITÄT
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...en-umwande.html

von esther10 22.03.2018 00:34

Wie die Ven. Fulton Sheen sah sich mit der Krise nach dem Konzil konfrontiert und welche Mittel schlug er den brennenden Problemen der Kirche vor



Msgr. Hilary Franco, der das Privileg hatte, mehrere Jahre als persönlicher Assistent von Mons. Fulton Sheen erzählt uns, wie der Ehrwürdige die ernsthaften und aufkommenden Probleme der Kirche in den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ansprach, welche Einstellung er nahm und welche Heilmittel er vorschlug. Ein erleuchtendes Zeugnis, wertvoll, zu lesen und zu meditieren. Es wird dann entdeckt werden, dass Fulton Sheen tatsächlich ein Prophet war, aber, wie alle wahren Propheten, nicht zugehört hat !!
Früher im Blog: Der falsche Prophet und der Antichrist [ hier - hier ]; Lebende Messe [ hier ]; 8. Dezember, Mutter der Mütter [ hier ];

1. Zur Sorge des Erzbischofs für die Priester:

„Der Erzbischof Sheen entschied sich viel von seiner Zeit und seine Energie an die Priester zu widmen, vor allem in der letzten Phase seines Lebens. Es wäre schwer zu schätzen, wie viele Hunderte von Exerzitien für Priester zu dieser Zeit teilgenommen [in den letzten zehn Jahren des Lebens Es endete 1979. Einer der wiederkehrenden Ausdrücke in seinen Briefen an mich war, dass, obwohl er die Qualität der Priester im Allgemeinen als befriedigend empfand, er mit Schmerz beobachtete, dass nicht jeder zufriedenstellend war.

Jedoch fand er eine allgemeine Reaktion auf seine Predigt. Er nannte die Extreme unter den Priestern "ultraviolett" und "infrarot". In der Tat waren seine Worte etwas anschauliche Art und Weise: „An jedem Ende sind als Ultraviolett- und Infrarot. Neurotiker, die beabsichtigen, die Welt ohne Christus zu ändern, und Psychopathen, der die Kirche bewahren wollen, aber die Welt ignorieren“ Ich muss jedoch wiederholen, dass er in diesem Kommentar auf extreme Verhaltensweisen Bezug genommen hat ".

Auch hier ist die Angemessenheit und Ausgewogenheit gegen jede extremistische Drift, dies ist die Stilllegung der modernistischen Marke oder das inhärenten Risikos in bestimmtem verknöchertem Traditionalismus in Formalismus, kuscheln Männer aussperren, anstatt sie ein.

2. auf der Kleidung des Priesters:

. „Die Idee Ausbetten , dass die Bischöfe erscheinen sollen“ , wie einer der Jungen „, sagte die Kirche aus angehoben und nicht gesenkt gedeihen würde hatte sie in ihrer Erfahrung jenen Priester bemerkt , dass , wer die tragen verweigert sie waren oft problematische Priester, die in der Praxis Anzeichen von tieferen Schwierigkeiten zeigten.

Er erzählte mir einmal von einem wichtigen Erzbischof, der sich über einige Seminaristen beschwert hatte, die viele Kopfschmerzen verursachten. Am Gründonnerstag war Erzbischof Sheen in diesem Seminar für Funktionen, und kein einziger Seminarist war in den Talari. Er erkundigte sich danach und fragte den Erzbischof, warum er seinen Seminaristen nicht sagte, dass sie sich angemessen kleiden sollten. Es gab keine Antwort. In solchen Vorfällen sah Sheen das große Bedürfnis nach Führung und guten Beispielen.

Parallel zum Niedergang des Gebrauchs von Klerikerkleidung nahmen die Gesten der Hingabe an die Heilige Eucharistie - wie der Genuletscher - und noch viel schlimmer, der Umgang damit und liturgische Abweichungen ab.


3. Über die Abwesenheit von Hingabe und die Verbrechen an das Allerheiligste:

"Jede Respektlosigkeit gegenüber der Eucharistie und der Feier der Messe machte ihn entsetzt. Als Priester drehte sich sein Leben um die Eucharistie," Quelle und Höhepunkt "des christlichen Lebens, auch wenn es sehr geschwächt war um die Messe zu feiern und seinen Herrn in seiner persönlichen Kapelle anzubeten, wo er gefunden wurde, als er starb, denke ich, dass das alles kontextualisiert ... (...)

Der Erzbischof beobachtete störende liturgische Abweichungen während seiner Reisen durch die Vereinigten Staaten Dies war eine Beleidigung für unseren Herrn und ein Grund für großes Leid für Erzbischof Sheen, der wusste, dass die Menschen unter solchen Skandalen sehr leiden mussten.

Ja, er bestand auf der sichtbaren Anwesenheit des Tabernakels in den Kirchen. Er erzählte mir einmal, dass es in einem bekannten Kloster, in das er zu einem Retreat eingeladen worden war, nicht das Allerheiligste in der Kirche gab. "Ich habe angekündigt, dass ich den Exerzitien nicht folgen werde, wenn die Eucharistische Präsenz nicht wiederhergestellt ist". Es wurde für den Rückzug wieder hergestellt. Dies geschah auch in anderen Kirchen.

Er sagte mir, dass zu viele Seminaristen sich weigerten, vor dem Tabernakel zu knien. Er beklagte die Tatsache, dass die Leute sich hinsetzten, um nach der Kommunion zu sprechen, und dass "der Herr in einer dunklen Ecke zurückgelassen wird; in einigen Fällen werden geweihte Teilchen in die Sakristei gebracht und mit nicht-geweihten Wirten usw. vermischt. (...) betonte die Notwendigkeit, dass die Gesetzgebung der Kirche die Verehrung des Allerheiligsten Sakraments wiederherstellt ".

4. Über die Rebellionen der weiblichen Orden:

„Wie geht es nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu religiösen geschah, war die Ursache für große Not für den Erzbischof. Es etwas, das ich ständig wiederholt! Ich denke, die einzige andere Problem, das ihm mehr Schmerz waren die Verletzungen der heiligen Eucharistie verursacht wurde. Er war überzeugt, dass die Schwestern „haben sehr enttäuscht.“ (...) wenn Sie gefragt werden: „wenn, oh, wenn eingehen wird Schwestern [durch die Geistlichen, das Problem zu behandeln] die, dass die Kirche in der Welt weniger gehören?“.

Im Jahr 1973 sagte er mir, dass er sich normalerweise weigerte, den Schwestern wegen der Situation ein Retreat anzubieten. Als er sie anbot, war es nur für jene Schwestern, die sich alle in den Kleidern ihrer eigenen Gemeinde präsentierten. (...) Er begann seine Reden immer mit "erkennbaren Schwestern" und bemerkte, dass die Laien das gerne hörten. Er mochte nie die Idee, dass die Nonnen ihre Kleidung nicht anzogen, um sich nicht mit der Mission ihrer eigenen Gemeinde zu identifizieren und somit ein Zeichen in der Welt zu sein. (...) Wie er zu der Zeit erklärte, "für viele entspricht der Standard der Welt, nicht Christus". Er war davon überzeugt, dass die Verführung des Säkularismus die größte Versuchung für die US-Katholiken sei. (...)

In Bezug auf die Schwestern und die Säkularisierung schrieb Sheen 1972: "Das spirituelle Leben in unserer Zeit beginnt mit einem Nein zur Welt. Die russischen Christen haben den Prozess des Kommunismus durchgemacht, die Deutschen haben den Nationalsozialismus durchgemacht und wir haben den des Säkularismus. Nur diejenigen, die das Ja zum Transzendenten gesagt haben, können Nein sagen. Die Behörden in den frühen Jahrhunderten waren keine Träumer. Sie waren Krieger. Sie gingen in die Wüste, um sich mit dem Teufel zu befassen und "nein" zu ihm zu sagen. Heute sind die Leute so hungrig nach Brot und wir geben ihnen Rice Krispies. "

5. Zu den Entgleisungen des Religionsunterrichts nach dem Konzil:

„[Sheen] war sehr besorgt über die religiöse Erziehung. In den 70er Jahren begann die Verschlechterung der Katechese zu warnen. Seine Bemerkungen waren tief und prophetisch. (...) Im Jahr 1973 sagte er, dass er einen Brief des Heiligen Vaters benötigt das würde Christus in der Katechese wieder herzustellen, da die Bücher im Einsatz für den Religionsunterricht aus der Gemeinde begannen, nicht von Christus. ich sprach von Texten, dass „folgt Marx und nicht Mark,“ zu verstehen, dass entzog Christus oder verwendeten sie für andere Zwecke. „das Marxismus schließlich die Kirche eingedrungen ist. „Für ihn war die Katechese eine der“ größten Probleme „die den Rat gefolgt. in diesem Sinne äußerte er sich prophetisch, dass die Kirche in den Vereinigten Staaten nicht brauchte“ Erneuerung „sondern eine“ re -Cristificazione“.
1976 luden sie ihn zu einer Katechese-Konferenz mit dem Titel "Jesus heute" ein.

Er fand heraus, dass es sich bei den auf der Konferenz präsentierten Filmen um Singen und Umarmen handelte - alles andere als die Eucharistie! Ist es nicht unglaublich? Als er an die Reihe kam, um zu sprechen, begann er damit, dass er "von einem" Jesus heute beunruhigt "war, der sich von" Jesus Christus unterscheidet, derselbe gestern und für immer ". Er predigte Christus wie immer! Die Konferenzteilnehmer reagierten mit anhaltendem Applaus, der nach einer guten Minute unterbrochen werden musste ". (...) Ihm war zutiefst bewusst, dass in diesen Jahren der Verwirrung vor allem die Gläubigen gelitten haben. "

Das Herz Christi ist gebrochen! Sowie die der Gläubigen ". Dies wurde an diejenigen gerichtet, denen gesagt wurde, dass es keine Sonntagsverpflichtung mehr gäbe. Ja, es stimmt, die Leute haben gelitten. Und er hat gelitten, weil Wie er oft sagte, waren die Menschen sehr aufnahmebereit, erhielten aber keine Belehrungen. Er war sich dessen bewusst, weil er Menschen begegnen wollte, er predigte ihnen Christus und er sah, dass sie auf die Verkündigung des Evangeliums reagierten. Er hat immer gesagt, dass die Leute sich erheben und nicht nach unten ziehen wollen. "

6. Über den vom Erzbischof richtig verstandenen Ökumenismus sagt Monsignore Franco:

Während die Kirche versucht, sich mit der Kultur zu identifizieren ... gibt es Gruppen auf der Suche nach Transzendenz ". 1975 schrieb er, dass er zehn Einladungen pro Tag ablehnen müsse, viele von ihnen kamen von nicht-religiösen Organisationen "
.
Kurz gesagt, ein hervorragender Apostel der Kirche, dem alle protestantischen Konfessionen (in den USA historisch weit entfernt von den Katholiken, wie Sheen selbst es nennt), Juden und sogar verschiedene Verbände der Laiengewinnung, zuhörten, um den Worten zu lauschen Weisheit und Wahrheit. Wie im Schoß der Katholiken versuchten eindringende Wälzer, sich der Welt zuwenden zu wollen, so schien es fast, als wollten sie die entgegengesetzte Richtung suchen, auf der Suche nach jener Wahrheit, die, wenn sie wirksam gepredigt wird, sich unwiderstehlich zeigt.

7. Zur Bürokratisierung und Weltisierung der amerikanischen Kleriker (und es ist wichtig zu sagen: nicht nur diese):

"1970 machte ich mir große Sorgen um die Zukunft, im Mittelpunkt standen die Brüderbischöfe, und ich sah die Schwäche einer großen Anzahl von ihnen, eine Schwäche, die ihre Autorität als Nachfolger der Apostel untergrub. Bischöfe, die versuchten, Probleme und schwierige Entscheidungen zu vermeiden, ihre Autorität an andere delegierten, in Lehre und Disziplin versagten, schlechten Ratgebern lauschten und Apathie zeigten. "So viele haben Angst, nicht geliebt zu werden", sagte er mir. (...) dass "die Kirche in den USA driftet - nicht unbedingt in Richtung Abgrund - aber immer noch treibend - ruhen viele auf ihren Rudern, weil niemand darauf hingewiesen hat. Wir fixieren das Gyroskop, das alles aufzeichnet, was passiert, aber nicht das Radar an einem Punkt blockiert ".

Es war zu befürchten, dass die Bischofskonferenz mit bürokratischen Praktiken belastet würde und sich von der zentralen Rolle Christi wegbewegen würde, um sich sozialpolitischen Themen zuzuwenden. Ich erinnere mich an eine Diskussion über eine soziologische Untersuchung von 1970, die von den Bischöfen in Auftrag gegeben wurde, aber die Ergebnisse wurden von der Presse entdeckt, lange bevor die Bischöfe sie sahen. Er sagte, dass die Gefahr, solche Untersuchungen zu finanzieren, darin bestünde, dass Doktrin und Moral zu einer numerischen Tatsache wurden. "Die Mehrheit" entscheidet! (...) "Das Potenzial für eine Bekehrung ist groß, wenn wir nur Christus statt soziologischer Kleinigkeiten und politischer Wissenschaft verkünden würden". (...) "Unser Land ist bereit für Disziplin und Selbstaufopferung, aber niemand spricht darüber". (...)

Er beobachtete den Niedergang des Christentums in unserer Nation, genauso wie wir es heute erleben. Damals sagte er, wir seien kurz davor, in eine "neue Welt" einzutreten, deren Natur schwer zu erkennen sei, die aber nicht mehr christlich sei: "... wir sind am Ende des Christentums - aber nicht am Christentum". Mit dem Christentum meinte er die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Fragen einer Nation, die nach der Ethik des Evangeliums regiert wird ".

8. Abschließend zu möglichen Lösungen für diese Ableitung:

„Er glaubte, dass die Kirche die einzige moralische Autorität war in der Welt verlassen. So können Sie sich vorstellen, wie er war besorgt, dass die Kirche starke Führer hatte, fromm und gut erzogen!“ Je mehr die Kirche wirkt Gott, mehr Einfluss ausüben kann. Das Problem ist, dass viele Priester nicht vertraut sind mit der gemeinsamen Aufsichtsbehörde, dh die Magisterium und so die Gläubigen verwirrt. „Er sagte unter anderem, dass die Kirche blieb in sich geschlossen in“ nicht ausreichend aufmerksam auf die Probleme der Welt und besonders für die Evangelisierung der außerhalb der Kirche ".

. * * *
Aus den Erinnerungen und Zitaten des von Mons Franco zusammengetragenen Ehrwürdigen Glanzes leuchten seine Liebe zur Kirche Christi, seine Klarheit und seine Fähigkeit, die Ursachen der Probleme und die Zeichen der Zeit zu lesen, die Demut eines großen Intellekts. Kämpfer für die Wahrheit gegen leichte Kompromisse mit der Welt, nur daran interessiert, so viele Seelen zum Herrn zu bringen und nicht in Überschwang und Selbstgefälligkeit aufzustehen. Alle Qualitäten, die heute vielen Klerikern zu dienen scheinen, für die beten und wünschen, sollten dem Beispiel von Erzbischof Sheen entsprechen, wie von Mons Franco beschrieben:

"Er war wirklich eine" Brücke "zwischen dem Menschen und Gott. Er besaß diese göttliche Gabe, in seiner Predigt und in seiner Konversation große Autorität und Weitsicht zu vermitteln, tief, entschieden und prägnant zu lehren, damit der Zuhörer erkennen konnte ihrer Mängel und fällt, Reue in denen drängen, die ihm zugehört. Dann plötzlich sah man in ihren Augen glitzern quell'irreprimibile und einem freundlichen Lächeln erscheinen. es war ein Zeichen dafür, dass Gottes Gericht immer durch Gnade temperiert wird und Ich vergebe dir, und du wusstest, dass du, als du Bischof Sheens Predigt zuhörst, etwas Wirkliches und Bleibendes erhalten hast. "
[Quelle: Verteidigung des wahren Glaubens durch Gloria.tv ]
Veröffentlicht von mic um 11:30

von esther10 22.03.2018 00:32

DIE KIRCHE VERÄNDERN: PAPST FRANZISKUS UND DIE ZUKUNFT DES KATHOLIZISMUS



Falsch auf den Synoden, die zu Amoris Laetitia führten

Viele der Passagen, die ich in Frage stellte, hatten mit der zweiten der beiden Bischofssynoden über die Familie in den Jahren 2014 und 2015 zu tun . Es lohnt sich, sie eingehend zu untersuchen, weil Fakten wichtig sind und weil sie die nicht hilfreiche Beimischung von Voreingenommenheit und Ignoranz, die Douthat zeigt. Das Synodalverfahren war vertraulich, und meine üblichen Quellen waren skrupellos darüber, nicht zu diskutieren, was innerhalb der Aula geschah. Aber diese Woche habe ich drei Synodenväter angesprochen, zwei aus den USA und einen aus Lateinamerika, und gefragt, ob sie Douthats Behauptungen kommentieren würden. Nach jedem der folgenden Zitate aus Douthat werde ich erzählen, was diese Bischöfe - die in der Synodenhalle waren - mir erzählten.

Auf Seite 117 schreibt er:

Diesmal war man sich darüber im Klaren, dass das Schlussdokument eine einfache Abstimmung nach oben oder unten erfahren würde, anstatt den Bischöfen zu erlauben, Absatz für Absatz zu wählen. Es gab sogar Gerüchte, dass dieses Dokument, wie der Zwischenbericht der vorherigen Synode, bereits von den Mitarbeitern des Papstes verfasst worden war. Dieses Gerücht schien eine vollendete Tatsache zu schaffen. ...

Es gab Gespräche? Es gab Gerüchte?

Ein Synodenvater antwortete: "Die Idee, dass die Schreibmannschaften im Voraus Material erhalten haben, ist nur Unsinn. Es ist einfach nicht wahr." Ein anderer sagte zu mir: "Ich habe absolut nichts dergleichen gehört, weder in den kleinen Gruppen noch bei den Generalversammlungen oder sogar bei den Kaffeepausen. Das ist eine totale Schmähung derer, die nach Möglichkeiten suchen, die Glaubwürdigkeit der die Synode, indem sie den Prozess in Frage stellt. " Ein dritter fügte hinzu: "Die Richtlinien und Verfahren für die Abstimmung wurden vor Beginn der Synode festgelegt und an alle verteilt, die an der Synode teilgenommen haben, bevor sie überhaupt begonnen hat."

Auf Seite 122 schreibt Douthat:

Es ging also nicht darum, dass Kaspers ursprünglicher Antrag zur Abstimmung gebracht wurde. Statt dessen wandten sich die Liberalen an die breitere Idee der Dezentralisierung der Lehre, an eine "lokale Option" für Kirchen und Bischofskonferenzen, eine offizielle Toleranz für das Experimentieren ohne Angst vor einer Sanktion aus Rom. Diese Richtung schien der Ort zu sein, an dem der Papst selbst zwei Wochen nach der Synode eine Rede hielt, in der er über die Ermächtigung nationaler Bischofskonferenzen - nach dem II. Vatikanischen Konzil geschaffene Gremien, die ein gewisses Ansehen, aber keine offizielle Lehrbefugnis hatten - sprach und davon sprach die "Notwendigkeit, in einer gesunden Dezentralisierung fortzufahren". Aber auch hier haben die Konservativen zurückgedrängt. ... Die Reformer zogen sich nun wieder zurück zu einem dritten Ansatz: kein formeller Weg zurück zur Gemeinschaft,

Natürlich ist die Unterscheidung zwischen den internen und externen Foren seit langem vorhanden und wurde von den Liberalen auf der Synode nicht ausgearbeitet. Noch wichtiger ist, dass dieser Bericht nicht nur übermäßig zynisch und politisch ist, sondern auch als aufeinanderfolgende Teile einer Diskussion, die von Anfang bis Ende facettenreich ist, mit unterschiedlichen Schwerpunkten, die sich aus der Art der Konversation ergeben, nicht aus politischer Strategie heraus.

Ein Synodenvater kommentierte: "Es gab nie eine Diskussion über" Rückfallpläne ". Die Frage war, wie die Kirche allen Familien am besten dienen kann, die sich den vielen einzigartigen Herausforderungen stellen, mit denen manche konfrontiert sind, und dass sie sich manchmal von der Kirche entfremdet fühlen.Doudhats Kommentare reduzieren die Arbeit der Synode auf die Politik, während sie zutiefst pastoral war Auf andere Weise dachten die Bischöfe nicht über sich selbst nach, wie sie sich mit einer bestimmten Position durchsetzen könnten. Vielmehr dachten sie an die Menschen, denen wir dienen sollen. "

Ein anderer Synodenvater sagte zu mir: "Es gab eine kleine und lautstarke Minderheit von Bischöfen, deren Interventionen der Doktrin gegenüber der pastoralen Praxis größere Bedeutung beimaßen. Dies führte zu Spannungen, aber die Ergebnisse der Schlussabstimmung, Punkt für Satz, zeigen fast einstimmig, dass die Synode Väter bevorzugten "ein gesundes Gleichgewicht" (um einen Ausdruck zu verwenden, den Papst Johannes Paul II. verwendet) zwischen Lehre und pastoraler Praxis. "

Auf Seite 125 schreibt Douthat:

Die Stimmung in Rom [am Ende der Synode] war paranoid und giftig; die Stimmung in der Hierarchie ist misstrauisch und enttäuscht. "Wenn heute ein Konklave stattfinden würde, hätte Francis Glück, zehn Stimmen zu bekommen", sagte eine Quelle aus dem Vatikan der New York Times kurz vor der Synode. Es war damals eine Übertreibung; Am Ende dieses seltsamen Oktober war es nicht.

Ich fragte einen der Synodenväter, ob Douthats Charakterisierung der Stimmung am Ende der Synode richtig sei. "Absolut nicht", antwortete er. "Wie erklärt er, dass in jedem Absatz eine geheime Abstimmung stattfand und alle von ihnen mindestens zwei Drittel Unterstützung erhielten, wobei die meisten fast einstimmig zustimmten? Der Papst wurde wiederholt von den Bischöfen bejubelt. Diese Vermutung hat der Papst nicht Die volle Unterstützung der Bischöfe hat keine Grundlage und ist das Wunschdenken einer Minderheitenstimme, die den Papst einfach nicht mag. " Ein zweiter Synodenvater, der dieses Zitat erhielt, sagte einfach: "Die Stimmung war optimistisch."

Ich kann nicht empfehlen, dass jemand dieses Buch kauft, aber wenn Sie es tun und Sie es aus dem Sachbuchbereich des Buchladens abrufen, können Sie Ihr Geld zurückfordern.

Twittern Sie das

Ich wünschte, ich könnte berichten, dass Douthat nur eine schlechte Quelle für seine Kommentare über die Synoden hatte, aber Fehler der Tatsachen stalken dieses Buch. Auf Seite 122 schreibt er über eine Rede, die Papst Franziskus am Jahrestag der Gründung der Bischofssynode gehalten hat, "in der er über die Ermächtigung nationaler Bischofskonferenzen - nach dem II. Vatikanischen Konzil gegründete Gremien sprach, die zwar ein gewisses Prestige, aber keine offizielle Lehre hatten Autorität. ... "Die Konferenz der US-Bischöfe begann offiziell im Jahr 1917, nicht nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Die Bischofskonferenz für England und Wales, obwohl nicht so alt wie die US-Konferenz, begann 1958, also vorher Vatikan II. Und 1867 begann die Fulda-Konferenz der deutschen Bischöfe, und sie wurde nach dem II. Vatikanischen Konzil neu organisiert, aber im Wesentlichen unverändert. (Douthat ist auch falsch, dass Bischofskonferenzen keine Lehrbefugnisse haben. Vielleicht war er in den 1980er Jahren noch protestantisch, als die US-Bischofskonferenz wichtige Lehrpastoral zu Krieg, Frieden und Wirtschaft herausgegeben hat.)

Falsch auf Kardinal Müller, die Päpste, Kardinal Cupich

Auf den Seiten 185-186 besprach er die Entscheidung des Papstes, Kardinal Gerard Müllers Amtszeit bei der Kongregation für die Glaubenslehre nicht zu erneuern. Er schrieb: "Der wahre Grund, oder einer von ihnen, schien Franziskus [Müller] dafür verantwortlich zu sein die dubia , obwohl er kein unterzeichner gewesen war - und tatsächlich war einer der telefonanrufe, die Müller nach seiner entlassung machte, einer der vier dubien Kardinäle, Joachim Meisner, der ehemalige Erzbischof von Köln und langjähriger Freund der CDF und Benedikt XVI. "Die Fußnote bezieht sich auf den Aufruf, aber nicht der Grund, warum Francis Müller entlassen. Es war eines der am schlimmsten gehüteten Geheimnisse Roms, dass Müller eine Ein-Mann-Band nicht führen konnte, dass Treffen der CDF abgesagt wurden, weil er sich nicht auf sie vorbereitet hatte, dass es nicht nur die Klerus-Sexmissbrauchsfälle waren, die wiederholt zu lange dauern CDF: Deshalb wurde Müller entlassen.

Wiederholt seine Fakten falsch zu verstehen und die Twitter-Feeds einiger extremer Konservativer mit der Wirklichkeit zu verwechseln, ist nur eine der Hauptsünden von Douthats Buch. Analytische Unfähigkeit ist eine verwandte, aber andere Sünde. Auf Seite 51 schreibt Douthat über die Jesuiten und ihre Herangehensweise an den Dienst: "Auf Missionsgebiet bedeutet dies, dass die Jesuiten oft die sogenannte" Inkulturation "angenommen haben, eine Umgestaltung der christlichen Botschaft, damit sie besser mit der bereits bestehende Gewohnheiten und Bräuche und theologische Instinkte japanischer Bauern oder chinesischer Mandarine oder der Tupi-Guarani-Indianer Paraguays. " Es ist klar, dass Douthat es vorzieht, "die christliche Botschaft" als etwas vollkommen Transzendentes der Geschichte zu sehen, als ewig und unveränderlich, aber diese Ideen wurzeln in der ersten Instanz der Inkulturation des christlichen Glaubens, seiner Annahme von Ideen, die aus der griechischen Philosophie stammen, um sich zu erklären. War diese Inkulturation schlecht, oder ist es nur schlecht, wenn Jesuiten es tun?

CNS-Cupich cc.jpg
Blase Cupich
Dann wird Erzbischof Blase Cupich nach der Eröffnungssitzung der Bischofssynode über die Familie im Vatikan am 5. Oktober 2015 abgebildet. (CNS / Paul Haring)
Auf Seite 59 gelingt es Douthat, drei Päpste zu beleidigen und zu schreiben: "Wenn die Agenda der beiden konservativen Päpste [Johannes Paul II. Und Benedikt XVI.] Als" ausgraben, wiederherstellen und dann evangelisieren "bezeichnet werden könnte, schien Bergoglio ungeduldiger die ersten beiden Impulse, unsicher ihrer Notwendigkeit, und fast ausschließlich auf die dritte konzentriert. " Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Haben sich intensiv mit der wichtigsten theologischen Revolution des 20. Jahrhunderts beschäftigt, mit der Ressourcentheologie, die das II. Vatikanische Konzil mit der Wiederentdeckung der Quellen und nicht mit Kürzungen prägte, und Bergoglios tägliche Predigten widerlegen die These in den Traditionen der Kirche verwurzelt; er ist nicht so verwurzelt, dass diese Traditionen zu Museumsstücken werden, sondern damit sie lebendig werden.

Nicht genug, um die Päpste zu beleidigen, begeht Douthat auch eine Verleumdung gegen den Chicagoer Kardinal Blase Cupich, der auf Seite 72 schrieb: "Man konnte unglaublich viele Blasische Cupich-Predigten lesen, ohne etwas zu finden, das einen Funktionär der Demokratischen Partei am wenigsten unangenehm machen würde. " Ich habe eine ganze Reihe von Predigten des guten Kardinals gehört, und ich kenne viele Funktionäre der Demokratischen Partei, die seine wiederholten Aufrufe, das Leben zu respektieren, und seine Verteidigung von Amoris Laetitia nicht mögenmit seiner klaren Unterscheidung zwischen homosexuellen Beziehungen und christlicher Ehe; Offen gesagt: Viele Demokraten fühlen sich mit Cupichs Artikulation der traditionellen Lehre der Kirche wohl, dass das Recht auf Privateigentum eine Folge des Falles ist und man Eigeninteressen nicht zu einer Tugend wackeln kann und dass "diese Wirtschaft tötet . " Ich wünschte, mehr Demokraten würden wie Cupich klingen. Zu behaupten, dass es keinen Unterschied zwischen den beiden gibt, ist asinin.

Falsche katholische Theologie

Der häufigste analytische Fehler ist jedoch die binäre Einfachheit seiner theologischen Analyse. Douthats Ringen mit der reichen, nuancierten Tradition der katholischen Moral- und Sakramententheologie zu vergleichen, ist vergleichbar mit dem Vergleich einer 7-jährigen Zeichnung mit der Sammlung des Louvre. Ich übertreibe nicht. Betrachten Sie diesen Abschnitt auf den Seiten 98-99, in dem er versucht, die Lehre von Papst Franziskus über Ehe und Familie in Angriff zu nehmen:

Daß ein Papst seinen Vorgängern so unverblümt widersprach, um mit einer so tief verwurzelten und kürzlich bekräftigten Tradition zu brechen, sollte buchstäblich unmöglich sein - ausgeschlossen durch die Natur der päpstlichen Unfehlbarkeit, verhindert durch das Wirken des Heiligen Geistes und unvorstellbar angesichts der Prämissen, die konservative Katholiken zu diesen Debatten brachten. Wenn nämlich ein Papst die Kommunion für einige Ehebrecher segnen könnte, die von seinen unmittelbaren Vorgängern explizit abgelehnte Prämissen gebrauchen, würde dies nahelegen, dass die Orthodoxen und Anglikaner in ihrer Sicht der kirchlichen Autorität näher dran waren als die Katholiken - dass der Papst eine Strafe sein könnte Symbol der Einheit, aber als letztes Wort über Glaube und Moral war seine Autorität für mindestens tausend Jahre übertrieben.

Meine Randnotiz lautet: "Huh?" Wenn das, was Franziskus vorhat, über alles, wofür die katholische Kirche "seit mindestens tausend Jahren" steht, über Bord geworfen wird, wie kommen dann mehr als zwei Drittel der Bischöfe der Synode in geheimer Abstimmung dazu? ein Text, den Douthat so wahnsinnig findet?

Oder bedenken Sie diese Passage auf Seite 130, in der er Amoris Laetitia mit der Enzyklika von Johannes Paul II. Über die Moraltheologie , Veritatis Splendor, vergleicht :

Wo der polnische Papst die Situationsethik getadelt hatte, häufte der argentinische Papst Listen von mildernden Faktoren an, die eine offensichtliche Todsünde weniger ernst machen könnten. Wo Johannes Paul II. Darauf bestanden hatte, dass das moralische Gesetz auch unter schwierigen Umständen nie unmöglich zu befolgen ist, diskutierte Franziskus alle Möglichkeiten, wie Familienunruhen und persönliche Psychologie und die Erfordernisse des modernen Lebens das moralische Gesetz entweder zu schwer zu verstehen oder zu erschweren scheinen zu schwer, um vollständig und sofort zu befolgen.

Wie grob und grauhaarig! Und wie kurzsichtig? Das sind die Gedanken eines Mannes, der einigen Theologen und Kanonisten zuhört, die denken, Franziskus flirtet mit Häresie, die die sakramentale und moralische Theologie verwirren, die nichts über die verschiedenen Arten der Lehre der Kirche darüber wissen, was ist und was nicht. eine gültige Ehe hat sich im Laufe der Jahre verändert, und wer kann nicht recht erklären, warum die Opposition zu Francis hier in den Vereinigten Staaten so laut und scheinbar gut organisiert ist, aber anderswo nicht. Könnte es sein, dass es eine Art amerikanischen Katholiken gibt,

sei es ein politischer Aktivist oder ein CEO, für den es wichtig ist, konservative sexuelle Normen als Prüfstein der katholischen Identität zu halten, anstatt, sagen wir, Engagement für die Armen? Hier bei NCR haben wir die Verbindungen zwischen großen konservativen Spendern und Organisationen untersucht, die sich für den sektiererischen Katholizismus einsetzen, den Douthat zuerst verehrtDieser Artikel von Tom Roberts und diese Woche eine Serie über das Stipendium der Katholischen Studenten (FOCUS) von Heidi Schlumpf. Douthats Weltanschauung verfolgt die dieser gut finanzierten, ideologisch motivierten Gruppen.

Douthats Kurzsichtigkeit hätte verbessert werden können, wenn er tatsächlich nachgeschaut hätte, was nachdenkliche, gelehrte Kirchenmänner zu sagen hatten. Kardinal Donald Wuerl nahm an beiden Synoden teil. Er schrieb eine Reihe von Blog-Beiträgen über Amoris Laetitia, in denen er den Text so erklärte, dass er die binäre Einfachheit von Douthat explodierte. In einem schrieb der Kardinal:

Für einige sind die Probleme sehr klar. Die Lehre ist klar, das kanonische Gesetz ist genau und deshalb ist die Verantwortung des Priesters, das Gesetz anzuwenden. Für andere ist die Lehre der Kirche breiter. Die alte und empfangene Lehre der Kirche beinhaltet die Anerkennung des Zustandes der Person, die Fähigkeit des Einzelnen, sogar die Vorschriften des Gesetzes zu verstehen, die Notwendigkeit der pastoralen Reichweite und die Unantastbarkeit des individuellen Gewissens, selbst wenn es falsch ist .

https://www.ncronline.org/news/opinion/s...what-they-think

Sie sehen, Douthat ist nicht falsch, wenn er sagt, dass die Kirche immer gelehrt hat, dass die sakramentale Ehe unauflöslich ist. Aber diese eine Aussage ist nicht erschöpfend, wie die Aussage des Kardinals deutlich macht. Andere Lehren, sowohl moralische als auch sakramentale, beeinflussen den Dienst der Kirche, und während unserer gesamten Geschichte hat die Kirche diesen Dienst angepasst und ihre Lehre - wie Douthat-Kataloge - verfeinert, um die Botschaft des Evangeliums verständlicher, reaktionsfähiger und wahrer zu machen selbst. Er glaubt, er könne das ganze Jahr 1993 einfrieren, als wäre Veritatis Splendor das letzte und einzige Wort der kirchlichen Lehre, das zählte.

https://www.ncronline.org/news/opinion/d...uate-journalism
https://www.ncronline.org/news/opinion/s...what-they-think

von esther10 22.03.2018 00:31

Paradigmenwechsel in China?

Religionsangelegenheiten direkt der Partei unterstellt
22. März 2018 0


China beschließt Neuordnung der Zuständigkeiten für Religionsangelegenheiten.

(Peking) Die Staatsreform in der Volksrepublik China geht weiter. Nachdem sich Parteichef Xi Jinping zum Staatspräsidenten auf Lebenszeit ausrufen ließ und eine umfassende Verfassungsänderung durchsetzte, erfolgte auch eine Änderung im Religionsbereich. Für Religionsfragen ist künftig direkt die Kommunistische Partei Chinas zuständig.

Die vom Zentralkomitee (ZK) der KPCh gewollte Reform wurde vom Nationalen Volkskongreß mit kleinen Änderungen ohne Gegenstimmen durchgewunken und gestern bekanntgegeben. Das Staatsamt für Religionsangelegenheiten (SARA), das bisher dem Staatsrat (Regierung) unterstand, wurde nun direkt der Kommunistischen Partei unterstellt.

Wie gestern bekannt wurde, hatte das ZK die Eliminierung von SARA als staatlichem Organ bereits im vergangenen Februar beschlossen. Mit Ende 2018 wird die Neuordnung in Kraft treten.

Die Religionsangelegenheiten werden künftig von der Zentralabteilung Vereinigte Arbeitsfront, einem Organ des ZK der KPCh übernommen. Deren Hauptaufgabe ist es, die Beziehungen zu den nicht-kommunistischen Teilen der chinesischen Gesellschaft zu halten, sowohl Einzelpersonen, wenn sie eine interessante Stellung innehabe, als auch Organisationen. Die Zentralabteilung Vereinigte Arbeitsfront hat dafür zu sorgen, daß auch sie sich den Anweisungen der Kommunistischen Partei fügen.

Ein Paradigmenwechsel oder bleibt alles gleich?
Die Neuordnung wird von chinesischen Christen und Beobachtern unterschiedlich gewertet. AsiaNews zitiert einen Priester aus Südchina:

„Im religiösen Bereich wird es nicht viele Veränderungen geben: weder mehr Öffnung noch mehr Abschließung. Es ändert sich nur, wer die Verwaltung innehat. Die neuen Zuständigen werden dasselbe tun wie ihre Vorgänger“.

Anders sieht es eine anonyme Quelle, die AsiaNews zitiert:

„Die Reform dient dazu, alles der Autorität der Partei zu unterwerfen, ohne die Macht mit dem Staatsrat zu teilen.“

Konkret werde sich aber wenig ändern, da das bisherige Staatsamt bereits in der Vergangenheit der Oberaufsicht der Zentralabteilung Vereinigte Arbeitsfront unterstand.

Der Hong Konger Katholik und Sozialwissenschaftler Eric Lai, Lektor an der Chinesischen Universität Hongkong und Chevening Scholar, sieht in der Entscheidung hingegen einen Paradigmenwechsel.

„Die KPCh sieht in den Religionen nicht mehr etwas Externes, das es zu kontrollieren gilt, sondern ein Instrument in der Hand der Partei, das aktiv eingesetzt werden soll, um die Stabilität des Regimes zu sichern.“

Daraus ergeben sich für Lai einige Fragen:

„Wenn China und der Vatikan ein Abkommen unterzeichnen, wird dann die katholische Kirche in Zukunft in China zur Stabilisierung des Regimes beitragen wie die orthodoxe Kirche in Rußland? Oder wird sie eine wirkliche religiöse Autonomie besitzen, um in diesem Land verkündigen zu können? Laut derzeitiger Situation gibt es keinen Zweifel, daß sich erstere Variante verwirklichen wird“.

Verantwortlicher der Kirchenzerstörungen befördert
Als Schritt in diese Richtung sei eine andere Entscheidung zu sehen, die Chinas Christen keineswegs beruhige, so AsiaNews.

Xia Baolong, der bisherige Parteisekretär der Provinz Zhejiang, wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden und Generalsekretär der Politische Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes gewählt, einer Art von ständischer, zweiten Kammer des chinesischen Parlaments. Die Provinz Zhejiang ist eines der traditionellen Zentren des Christentums in China. Hier ist der Anteil der Christen an der Bevölkerung besonders hoch. Baolong startete Anfang 2014 eine Kampagne zur Zerstörung von Kreuzen, christlichen Symbolen und Kirchen in dieser Provinz.

Seine Parteikarriere begann der heute 65 Jahre alte Baolong im Kommunistischen Jugendverband Chinas, der Jugendorganisation der KPCh. In die Kommunistischen Partei wurde er mit 20 aufgenommen. Er ist ein Parteiappartschik, der beruflich sein ganzes Leben von Partei auf Positionen gesetzt wurde. Seit 1997 war er Kandidat des ZK der KPCh. 2012 wurde er ZK-Mitglied.

Seine nunmehrige Beförderung erfolgte jedoch überraschend. Als er im April 2017 als Parteisekretär von Zhejiang abgelöst und als Vize-Vorsitzender einem Ausschuß (Sonderkomitee) des Nationalen Volkskongresses zugeteilt wurde, dachten Beobachter, seine politische Karriere sei zu Ende und er warte nur mehr auf die Pensionierung. Dieser Eindruck verstärkte sich, als er Ende 2017 nicht mehr als ZK-Mitglied für die Amtsperiode 2017–2022 bestätigt wurde. Allerdings gibt es eine direkte Verbindung zu Staats- und Parteichef Xi Jinping. Unter diesem hatte Xia Baolong gedient, als Jinping von 2003–2007 Parteisekretär von Zhejiang war. Gemeinsam wurden sie 2012 in das Zentralkomitee der Partei gewählt.

In den drei Jahren, in denen Baolong aus „urbanistischen“ Gründen, die Zerstörung von Kirchen und Kreuzen vorantrieb, wurden in der Provinz Zhejiang an die 1.500 Kirchen in Mitleidenschaft gezogen. Mehrere Dutzend Gläubige, Priester und protestantische Pastoren, die sich den Maßnahmen widersetzten und ihre Kirchen schützen wollten, wurden verhaftet, vor Gericht gestellt und abgeurteilt. Auch die Rechtsanwälte, die die christlichen Gemeinschaften verteidigten, wurden angeklagt und verurteilt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews
https://www.katholisches.info/2018/03/re...ei-unterstellt/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs