Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.01.2020 00:46

Welchen Versuchungen begegnet ein Exorzist?

16. November 2019 18:29 Uhr
Welchen Versuchungen begegnet ein Exorzist?

hier VIDEO

https://www.aciprensa.com/noticias/que-t...exorcista-52152
+
Pater Doriam Rocha Vergara, einer der jüngsten Exorzisten der Welt, entschloss sich, die größten Versuchungen aufzudecken, denen er täglich bei der Ausübung seines Amtes ausgesetzt ist.

Im Gespräch mit ACI Press am 9. November 2017 versicherte er, dass in allen Bereichen Versuchungen lauern: insbesondere in Bezug auf Vergnügen, Macht und Haben.

1. Versuchung zum Geld

„Ich habe die Versuchung, Geld zu verdienen. Meine Bruderpriester denken, dass ich der reiche Priester bin. Das alles was ich anfasse verwandle ich in Silber. Die Leute denken, dass ich reich bin “, sagte der Priester.

2. Versuchung der Frauen

Pater Doriam sagt, dass es viele Frauen gibt, die denken, dass es „anders ist als andere Männer“, weil sie jung sind und aufgrund ihrer Art zu sprechen.

„Das weckt große Bewunderung und den Wunsch, sich in Pater Doriam zu verlieben. Zu schreiben und zu starten, sehr schöne und sehr schöne Frauen “, sagte er.

3. Versuchung des Ungehorsams

„Versuchungen des Ungehorsams, des Aufruhrs und der Arroganz, die oft die Herrlichkeit Gottes hinwegnehmen. Wenn mir ein Bischof sagt, dass ich zum Beispiel nicht an einen bestimmten Ort gehen kann. Ich habe ihn jedoch nie missachtet “, sagte P. Doriam.

4. Versuchung der Anerkennung und des Ruhmes

Der Priester sagt, dass dies geschieht, wenn ein Kanal "Sichtbarkeit bietet oder ein Editorial Ihre Schriften erhalten möchte".

"Mit dem Thema Exorzismus kann man sich keinen Namen machen", sagte er.

5. Versuchungen in Ihrer Familie

„Die Familie glaubt, dass Sie der Löser aller Probleme sind. Sowohl emotional als auch wirtschaftlich “, sagte der Priester.

6. Versuchung des Stolzes

Schließlich argumentierte P. Doriam, dass eine weitere seiner Versuchungen darin bestehe, „eine Person von„ magischen Handlungen “zu werden. Gaben zu haben, um zu heilen, freizulassen usw. “

Versuchungen überwinden

Um die Versuchungen zu überwinden, erklärte Pater Doriam, dass er manchmal "Selbst-Exzisionen" machen müsse, die Gebete sind, die die Exorzisten beten, um sich selbst zu schützen.

Er sagte auch, dass er in seinem Zimmer nicht fernsehe, keinen Computer habe, keinen Alkohol trinke oder Tabak konsumiere und ein anspruchsvolles Gebetsleben führe. Zu seinen Gebeten zählen der Heilige Rosenkranz, das Heilige Amt, Laudes, Angelus, die Krone der Barmherzigkeit Gottes, die Vesper und Complete.

Schließlich versicherte P. Doriam, dass es für ihn am wichtigsten sei, die tägliche Eucharistie zu feiern.

„ Es gibt keinen einzigen Tag in meinem Leben, an dem die Eucharistie nicht mit dem Volk oder allein gefeiert wird . Neben meinem Zimmer habe ich eine Kapelle, ein Oratorium, in dem sich das Allerheiligste befindet, und die Gegenwart der Heiligen Jungfrau Maria “, sagte er.

https://www.aciprensa.com/noticias/que-t...exorcista-52152

Tags: Exorzismus , Exorzismus , Exorzist , Exorzisten , Versuchung , Exorzist Priester


von esther10 25.01.2020 00:42

Card. Marx kündigt an: Wir werden alles tun, was wir können als Deutschland. Rom ist keine universelle Kirche



Card. Marx kündigt an: Wir werden alles tun, was wir können als Deutschland. Rom ist keine universelle Kirche

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, kündigt Änderungen auf dem Synodenweg an. Wie er betont, kann Deutschland bestimmte Angelegenheiten selbst regeln. Seiner Meinung nach sollte es Frauen gestattet sein, an der Bischofssynode teilzunehmen. Progressive Purpura verkündet auch Offenheit gegenüber dem Priestertum von Frauen sowie Veränderungen.

Anfang Januar und Februar findet in der katholischen Kirche in Deutschland die erste Sitzung der Synodenversammlung statt. Es ist der Hauptteil des Synodenweges, ein Reformprozess, der am 1. Dezember 2019 von der Kirche an der Oder eingeleitet wurde.

Kardinal Reinhard Marx, einer der Hauptinitiatoren des Weges, warnte die deutschen Katholiken vor zu hohen Erwartungen an den Synodenweg. " Wir können nicht erwarten, theologische Fragen zu beantworten, die seit Generationen in zwei Jahren diskutiert werden ", sagte Marx in einem Interview mit deutschen Diözesanzeitungen. Er erklärte, dass bestimmte Probleme in der Geschichte der Kirche erst nach einigen Dutzend oder 100 Jahren gelöst wurden. Er versicherte, dass die Idee des Synodenweges nicht darin bestehe, "die Kirche neu zu erfinden". Er erklärte jedoch, dass sich vieles ändern müsse.

- Wir müssen jedoch erkennen, was notwendig und möglich ist, und es dann tun. Wir können nicht nachgeben und die Realität pudern - fügte er hinzu.

- Der Synodenweg kann mit nichts enden. Am Ende müssen die klarsten Abstimmungsergebnisse oder -ergebnisse möglich sein. Wenn zwei Drittel der Bischöfe für etwas stimmen, das in Deutschland geregelt werden kann, werden wir es natürlich in die Praxis umsetzen “, versicherte der Hierarch.

Er betonte, dass "Rom keine Universalkirche ist", weil die Universalkirche in "Ortskirchen" "besteht und existiert".

Zu bestimmten Themen sprach Marx über die Rolle der Frau. Wie er ankündigte, müssen die Damen die Möglichkeit der Mitentscheidung in der Kirche erhalten.

- Ich kann mir nicht vorstellen, dass in Zukunft 200 Männer in einer Synode zusammensitzen und allein über die Kirche diskutieren werden. Es ist nicht gut , sagte er.

- Warum sollte es am Ende des Synodenweges keinen Vorschlag geben, dass die Synoden auf weltweiter oder nationaler Ebene Laien, insbesondere Frauen, nicht nur als Berater, sondern auch als Wähler stärker berücksichtigen sollten? Fragte er.

- Wollen wir in Zukunft Bischofskonferenzen, bei denen keine Frauen oder Laien anwesend sein werden? Wir wollen nicht in einem geschlossenen Kreis über die Zukunft der Kirche sprechen - fügte der Hierarch hinzu.

Auf das Problem der Priesterweihe für Frauen angesprochen, sagte Marx: "Er weiß nicht, wie ein so starkes Lehrzeichen überwunden werden kann", was die Entscheidung des hl. Johannes Paul II. Von Ordinatio sacerdoalis . Der Kardinal versprach jedoch, "die Diskussion nicht als abgeschlossen zu betrachten".

Dann sprach der Hierarch von der Notwendigkeit, eine neue Gewaltenteilung in der katholischen Kirche in Deutschland einzuführen, um mehr Transparenz zu erreichen.

Purpurat verwies auch auf die Zölibatfrage. Seiner Meinung nach muss ein Klima geschaffen werden, in dem darüber nachgedacht werden kann, wie der Charakter des Priesters "wieder glänzen kann" und nach sexuellen Skandalen wieder Glaubwürdigkeit erlangt. Marx sagte, er müsse seine Art des Zölibats ändern.

Es geht nicht darum, es zu ertragen, sondern das Funktionieren der Priester zu ändern und sie stärker in das Leben der gesamten katholischen Gemeinde einzubeziehen. Marx betonte, dass die Amazonas-Synode die Einführung von "Ausnahmen" zum priesterlichen Zölibat diskutiere.

Quelle: Katholisch.de

DATA: 2020-01-24 08:10

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--marx-zapowiada...l#ixzz6C4KyYmIT

von esther10 25.01.2020 00:38

25. JANUAR 2020



https://www.vidanuevadigital.com/2020/01...xtrema-derecha/

+++

„Ihre Stimme zum Synodalen Weg“
EINE KATHOLISCHE ANTWORT UND EINE BITTE AN KARDINAL MARX
25. Januar 2020 0



Schreiben von einer Katholikin an Kardinal Reinhard Marx zu seinem „Synodalen Weg“



Schreiben von einer Katholikin an Kardinal Reinhard Marx zu seinem „Synodalen Weg“
Von einer Katholikin

Vom 30. Januar bis zum 1. Februar findet in Frankfurt am Main die erste Synodalversammlung 2020 statt. Auf dem „Synodalen Weg“ macht sich die katholische Kirche in Deutschland unter der Regie der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken auf, die Zukunft der Kirche Jesu Christi an die Öffnung zentraler Bereiche zu knüpfen: die Sexualmoral, die priesterliche Lebensform, Gewaltenteilung und die Rolle von Frauen in der Kirche.

Man läßt das Ereignis bunte Schatten vorauswerfen und betreibt kirchenvolksnahe Imagepflege. Beim Öffnen der offiziellen Seite des Synodalen Wegs baut sich ein Mosaik aus hunderten kleiner Bilder von Menschen auf, die der Aufforderung der Initiatoren gefolgt sind und ihr Photo hochgeladen haben, um „Teil des Synodalen Wegs“ zu werden. Darauf der Slogan mit der identifikatorischen Gleichung: Wir sind der Synodale Weg.

„Ihre Stimme zum Synodalen Weg“
Man bittet bis 23. Januar um „Mitbeteiligung“, um „Überlegungen, Meinungen und Beratungsvorschläge“. 3000 Eingaben soll es schon geben (Stand: 22. Januar; viel ist das ja nicht!). Es beschleicht einen der Verdacht, daß jede Stimme zählt als Legitimation des Wegs und daß auch jede kritische Antwort lehramtstreuer Katholiken statistisch als Beteiligung vereinnahmt und vom kollektiven WIR verschlungen werden wird. Das ist das Dilemma, vor dem man stand, wenn man nicht schweigen wollte. Doch wie auch immer: Die Statistik wird vermutlich lügen.

https://katholisches.info/tag/frauenpriestertum/

Denn es wird zwar gesagt, daß die abgegebenen „Antworten in die Synodalversammlung mit einfließen“ werden, aber erst nach einer „Auswertung durch ein qualifiziertes Team“. Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen?

Hier einige der suggestiven und rhetorischen Fragen:

„Welche konkreten Erfahrungen von Macht und Ohnmacht haben Sie in der Kirche gemacht und was muß Ihrer Meinung nach in der Kirche verändert werden, damit der Umgang mit Macht besser kontrolliert und Machtmißbrauch verhindert werden kann?“

Nach diesem Muster erwartet man Verbesserungsvorschläge für nahegelegte Mißstände. Manipulation durch Fragestellung und Sprache, die auf eine als nötig vorgegebene Reform und Veränderung abzielen.

„Was müßte sich ändern, daß…“

„Was ist Ihnen wichtig in der Sexuallehre der Kirche und was müßte dringend verändert werden“

„Nicht wenige leiden darunter, daß den Frauen nicht alle Dienste und Ämter in der Kirche, insbesondere das Weiheamt, offen stehen.

Wie müßte das Miteinander von Frauen und Männern in der Kirche gestaltet sein, damit wir in unserer Zeit glaubwürdig das Evangelium verkünden können? „(Hervorhebungen durch die Autorin)

Längst ist die Grenze verschwommen zwischen Beeinflussung der Katholiken, die von ihrem Glauben nur noch wenig wissen, eine moderne Kirche aber schon irgendwie gut finden, und einer Zustimmungsplattform für die Katholiken, die durch ihr forderndes zeitgeistiges Verhalten die Macht falscher Propheten schon längst zementiert haben. Sie sind schon Überzeugungstäter.

Wir auch! Aber für die Kirche Jesu Christi auf der Basis von Lehramt und Tradition.

Die einzige Antwort. Wir müssen sie überall und jederzeit geben, wenn wir schreiben, reden, handeln. Die Acies ordinata in München setzte gerade erst ein ganz besonderes Zeichen und war katholisches Bekenntnis gegen den Irrweg der falschen Propheten.

Diejenigen, die Verantwortung für die unüberwindbare Kirche Jesu Christi übernehmen, geben Zeugnis von der Wahrheit. Viele berufene katholische Stimmen zeigten und zeigen, daß der Synodale Weg in seiner reformatorischen Absicht, die unverhohlen formuliert aus den Themenbereichen und Arbeitsvorlagen spricht, in eine neue Kirche strebt. Auch wenn Kardinal Marx das gerade wieder vehement bestritten hat. Eine Kirche, die den Bedürfnissen und Ansprüchen des modernen selbstbestimmten Menschen gesellschaftlich zeitgemäß und damit „besser“ entspricht. Der Zölibat, die Würde des Menschen als Mann und Frau geschaffen mit je eigenen Berufungen zum heiligenden Dienst an Gott, das Weihepriestertum des Mannes und die kirchliche Sexualmoral widersprechen diesen Bedürfnissen. Denn das sieht alles nach Opfer, Unterwerfung, Diskriminierung und Einschränkung aus.

Nur – es gab da Einen, der hat sich dem Leiden unterworfen und Sein Blut zur Vergebung unserer Sünden im Tod am Kreuz vergossen. Das verdrängt man gerne und hängt das Opfermahl in der Messe schon seit langem nicht mehr so hoch.

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich. (Joh 14,6)

Das synodale Kreuz sieht verändert aus. Und es weist nicht nach oben. Man geht einen eigenen Weg. Vom Vater weg?
Das synodale Kreuz sieht verändert aus. Und es weist nicht nach oben. Man geht einen eigenen Weg. Vom Vater weg?
Kardinal Marx hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview für die deutschen Bistumszeitungen die Erwartungen gebremst und betont, „die Kirche nicht neu erfinden“ zu wollen. Aber Vorsicht! Man müsse warten können, heißt es weiter. 20, 30 oder 100 Jahre. Der Synodale Weg könne die Diskussion z.B. zum Thema Machtverteilung und Priesteramt für Frauen durch sein Votum offenhalten, wenn es um die Frage der lehramtlichen Weiterentwicklung gehe.

Sehr geehrter Kardinal Marx!
Ihre Stimme zum Synodalen Weg?

Könnten Sie nicht einmal selbst nur die Fragen beantworten, die Sie den Katholiken gestellt haben, und Ihre Vorschläge formulieren? Damit wäre dann alles klar. Denn die Fragen zielen nicht auf relativierbare Antworten.

Von besonderem Interesse wäre folgende Frage:

„Wie kann ein authentischer Priester mitten in der Welt von heute in der Nachfolge Jesu leben, welche Lebensform halten Sie für den Priester heute für angemessen?“

Wir dürfen doch davon ausgehen, daß sich Ihre Antwort mit den längeren Ausführungen Kardinal Sarahs und Benedikt XVI. messen lassen kann?

https://katholisches.info/2020/01/25/ihr...-synodalen-weg/

Mit bestem Dank
Eine Katholikin

Bild: Wikicommons

von esther10 25.01.2020 00:37

Interventions Acies ordinata München (Michael Matt, Alexander Tschuggel, Jeanne Smits, José Antonio Ureta, John-Henry Westen, Roberto de Mattei)
Von Leiten Sie den Glauben weiter -20.01.2020

Michael Matt


Der synodale Weg zum spirituellen Holocaust

Aufgrund meines deutsch-amerikanischen Status, dessen Großeltern in der Nähe geboren wurden, schätze ich diese Gelegenheit, über die Situation in der deutschen katholischen Kirche zu sprechen, die nicht bedrohlicher sein könnte und die bei vielen US-Katholiken erhebliche Besorgnis ausgelöst hat.

Der synodale Weg der Bischöfe erweckt den Eindruck eines Versuchs, eine Kirche nach dem Vorbild und Gleichnis der deutschen Prälaten zu schaffen, die sich offenbar für fähig halten, die Lehre zu definieren und eine eigene nationale Kirche zu gründen, eine Art elitärer Nationalismus, der Sie ist gegen die universelle katholische Kirche, die nur einen Glauben, ein einziges Sakramentsystem und eine gemeinsame Disziplin auf der ganzen Welt hat.

In Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken erlassene Statuten bergen die Gefahr, die Ordination von Frauen und die Aufhebung des Priesterzölibats als Maßnahmen zur Behebung der durch sexuellen Missbrauch verursachten Krise zu erhöhen. Nun wissen die deutschen Prälaten zweifelsohne, dass die Weihe von Frauen offen gegen das Gesetz Gottes verstößt, das im apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalis von Johannes Paul II. Von 1994 mit Autorität bekräftigt wurde : «Die Kirche hat in keiner Weise die Macht Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und diese Meinung muss von allen Gläubigen der Kirche als endgültig angesehen werden ».

Haben die deutschen Bischöfe gut gelernt, dass die Kirche nicht befugt ist, Gottes Wort zu brechen? Jede Initiative, die darauf abzielt, Frauen zu bestellen, wäre ein Akt der Rebellion gegen die Braut Christi, die eines Luthers würdig ist. Deshalb haben wir keine andere Wahl, als uns dem Synodenprozess in Deutschland zu widersetzen, der, wenn er fortgesetzt wird, gefährliche Präzedenzfälle für die gesamte Kirche schaffen würde.

Während des Zweiten Weltkriegs kämpfte mein Vater, ein Deutsch-Amerikaner, drei Jahre lang in der US-Armee. gegen einen Nationalsozialismus, der danach strebte, die Welt nach den Konzepten der germanischen Überlegenheit zu verändern. Lassen Sie aus Liebe zu Gott die deutschen Bischöfe ihr Land nicht erneut in Verlegenheit bringen, indem Sie in der Kirche eine neue Ordnung aufbauen, die auf Ideen der germanischen Vorherrschaft über das Wort Gottes und das unfehlbare Lehramt seiner Kirche beruht.

Hoffentlich zeigt die Geschichte, dass es einen deutschen Widerstand gegen das Jetzt wie damals gab. 1956 nahm mein Großvater Joseph Matt, der Gentleman des hl. Gregor des Großen, seine Verpflichtung zum Widerstand gegen solche deutschen Angriffe so ernst, dass die deutsche Nachkriegsregierung ihn für seine Verteidigung gegen den Nationalsozialismus mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnete.

In diesem Sinne bin ich heute gekommen, um gegen die Geißel eines von Deutschen inszenierten kirchlichen Totalitarismus zu sprechen. Was die Welt heute am wenigsten braucht, ist ein weiterer Aufstand in der katholischen Kirche, wie wir ihn seit fünfzig Jahren sehen. Und dennoch verspricht die Sinodalversammlung nichts mehr oder weniger, indem sie versucht, die Lehre der Kirche auf den neuesten Stand zu bringen, was nur durch eine Revolution gegen die Kirche selbst geändert werden kann.

Die deutschen Bischöfe wollen uns glauben machen, dass die Unterdrückung des geistlichen Zölibats den sexuellen Missbrauch durch Geistliche verringern würde. Dies ist jedoch nicht nur als falsch erwiesen, sondern birgt auch die Gefahr, eine liberale Ideologie vor den Schutz künftiger Opfer zu stellen. Die Berufungen zum zölibatären Leben - geweihte Jungfrauen und Priester - werden sexuell nicht unterdrückt. Sie haben ihrem Gott das Zölibat von ganzem Herzen dargebracht. Die bloße Vorstellung, dass sie heiraten müssen, um die Versuchung zu unterdrücken, Minderjährige zu missbrauchen, ist eine satanische Beleidigung des Konzepts der religiösen Berufung. Sie berücksichtigt auch nicht die Millionen Minderjähriger, die entweder von ihren verheirateten Eltern oder von beiden missbraucht werden.

Nicht nur das. In Anbetracht dessen, dass der Missbrauch von Minderjährigen durch den Klerus in den meisten Fällen mit Priestern zu tun hat, die Männer in der Pubertät belästigen (Gymnasiasten und Seminaristen), deutet dies darauf hin, dass die Beseitigung des Zölibats um ein Vielfaches verringert würde In den meisten Fällen zeigt die Anziehungskraft auf gleichgeschlechtliche Menschen erneut, dass sowohl Homosexualität als auch die Art der Missbrauchskrise völlig unbekannt sind.

Bedeuten deutsche Prälaten wirklich, dass sich die Gesundheit der katholischen Kirche - geschützt vor einem starken Priestermangel - verbessern wird, wenn die wenigen, die noch verheiratet sind und ein Haus voller Lebewesen haben, die aufgezogen werden müssen? Nur ein einzelner Mann, der nicht weiß, was Ehe ist, kann eine solche Absurdität vorschlagen.

Die Schlussfolgerung lautet wie folgt: Die Unterdrückung des Zölibats wird nicht den geringsten Effekt auf die Verringerung der Seuche des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichen haben. Und doch schlagen die deutschen Bischöfe es trotz allem vor, als hätten ihre besonderen Pläne Vorrang vor der richterlichen Autorität der Kirche, dem Wort Gottes und dem einzigartigen Charisma des Priestertums.

Da sexuell aktive Frauen und Priester auch zur Protestantisierung des Priestertums beitragen würden, würde das fragliche Projekt unweigerlich zu Auseinandersetzungen unter den Gläubigen führen, was ein weiteres Zugeständnis der Kirche an die moderne Welt und einen Mangel an Entschlossenheit zur Aufrechterhaltung der Loyalität zur Folge hätte Seine eigenen Lehren und Gebote. Und wenn die Priester ihrer Berufung nicht mehr nachkommen müssen, warum sollten es dann andere tun? Wir können keinem anderen Holocaust zustimmen, der bei dieser Gelegenheit ein Holocaust von Seelen wäre, die von der kirchlichen Revolution gegen die Autorität der Schrift und der Tradition desillusioniert wurden.

Deshalb spreche ich diejenigen an, die das deutsche Volk auffordern, im Geiste von Stauffenberg zu handeln. Sophie Scholl und Kardinal Von Faulharber sehen sich dem neuen Regime der deutschen katholischen Kirche gegenüber und lehnen es ab, die Kirchensteuer zu zahlen und sich verpflichten, den unveränderlichen Lehren der Kirche treu zu bleiben.

Was diese Welt, in der wir heute leben, erstickt, in Sex und Dreck erstickt, ist, dass die moralische Autorität der katholischen Kirche wiederhergestellt wird, die auf dem Gesetz Gottes und dem Naturgesetz beruht, das durch das selbstlose Beispiel der Priester verteidigt wird Zölibaten, die bereit sind, sich selbst zu verleugnen, um eine dunkle Welt mit dem Licht Christi zu erleuchten.

Als deutscher und amerikanischer Katholik fordere ich die deutschen Bischöfe auf, nicht zurückzutreten, dem deutschen Volk Widerstand zu leisten und den Papst mit dem vollen Gewicht seiner Autorität zu verurteilen.

Alexander Tschuggel

Die Kirche ist keine NGO!

Die Kirche kann keine NGO werden. Kirchen und Gemeinden müssen raus, wenn wir keine NGO werden wollen.

.

Papst Franziskus sagte dies 2013 beim Weltjugendtag in Rio de Janeiro. Er ist Teil der berühmten Rede, in der er junge Katholiken aufforderte, ein Durcheinander zu veranstalten.

Die Strategie, um zu verhindern, dass die Kirche zu einer NRO wird, umfasst nach heutigem Kenntnisstand die Projekte, die während der jüngsten Amazonas-Synode untersucht wurden. Im Allgemeinen werden NRO als große Organisationen definiert, die international tätig sind, meistens von links. Zum Beispiel Greenpeace, Amnesty International, die Open Society, die Gaia Amazonas Foundation und andere Organisationen, die sich für eine linke und liberale Auslegung der Menschenrechte, eine unkontrollierte Einwanderung oder den Kampf gegen den "vom Menschen verursachten Klimawandel" einsetzen.

Aus heutiger Sicht ist es schwierig zu wissen, ob 2013 die Gefahr bestand, dass die Kirche nicht mehr von den genannten Organisationen zu unterscheiden ist. Betrachtet man jedoch das ausgeprägte derzeitige politische Engagement des Heiligen Stuhls, insbesondere aus der Enzyklika Laudato sii, so ist klar, dass ein Ansatz statt einer Distanzierung zwischen der Kirche und den ausgewählten NRO gewählt wurde die Linke Von der Amazonas-Synode erfahren Sie jedes Mal mehr über eine neue Kirche mit amazonischem Gesicht.

Auf den ersten Blick manifestiert sich dieses amazonische Gesicht in Veränderungen, die in der Liturgie und in vielen Aspekten des täglichen Lebens der Kirche vorgenommen oder bewirkt wurden. Zum Beispiel sollten laut Monsignore Kräutler heidnische Elemente in das Leben der Katholiken in der Region einbezogen werden. Laut der Presse scheint eine NGO namens Gaia Amazonas Foundation, angeführt von dem kolumbianischen verstaatlichten Amerikaner Martin von Hildebrandt, sowohl vor als auch während der Amazonas-Synode eine führende Rolle gespielt zu haben.

Von Hildebrandt verteidigt eine Idee, die es schon seit Jahrzehnten gibt: Die Amazonasregion sollte nicht mehr unter brasilianischer Souveränität und unter internationaler Verwaltung stehen. Unter denjenigen, die die Idee förderten, waren François Mitterrand, Michail Gorbatschow, John Major und Al Gore. Laut dem britischen Journalisten Edward Pentin wurde am Vorabend der Synode befürchtet, dass die Kirche dieses politische Projekt offen befürworten würde. Auch nach einem Treffen mit führenden brasilianischen Behörden garantierte Kardinal Hummes nicht, dass die Synode diesbezüglich keine Erklärung abgeben würde.

In Bezug auf die Einwanderung aus Afrika und Asien vertrat Papst Franziskus Positionen, die denen von Nichtregierungsorganisationen (sowie der Merkel-Regierung und der Deutschen Bischofskonferenz) viel näher stehen als denen seiner Vorgänger.

Dies führt uns zu der Frage, was der Papst gemeint hat, als er sagte, dass die Kirche keine Nichtregierungsorganisation werden sollte. Die Kirche mit Amazonasgesicht konzentriert sich offenbar darauf, eine ökologische, grüne und linke Politik zu fördern und heidnische Praktiken in Südamerika zu verherrlichen, während sie sich auf missionarische Aktivitäten beschränkt.

Der Papst bestätigte dies kürzlich, indem er italienischen Schulkindern sagte, dass der Glaube nicht durch Worte verkündet werden sollte. Was ist eine Kirche, die nicht mehr predigt, die nicht mehr dem Auftrag Christi gehorcht, das Evangelium allen Völkern zu bringen, eine Kirche, die sich darauf beschränkt, die oben genannten politischen und sozialen Aktivitäten auszuführen? In jeder Hinsicht wäre es eine NGO.

Es scheint, dass die Hauptbefürworter dieser Kirche mit Amazonasgesicht , die zunehmend die Merkmale einer Nichtregierungsorganisation annimmt, die deutschen Prälaten sind. Vor allem der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Franz-Josef Bode, hat mehr als einmal deutlich gemacht, dass die auf der Amazonas-Synode getroffenen Entscheidungen auch in Deutschland umgesetzt werden sollten.

Die Einführung des Synodenpfades wird zweifellos dazu führen, dass der Prozess in Deutschland sehr schnell voranschreitet. Die deutsche Kirche versucht, den Weg zu ebnen.

Bei näherer Betrachtung dieser Ereignisse wird deutlich, dass die vermeintlichen Probleme der Amazonasregion nichts weiter als ein Vorwand sind. Vor vielen Jahrzehnten wurden in Deutschland Stimmen laut, die die Abschaffung des Zölibats und die Ordination von Frauen forderten, viel mehr als im Amazonasgebiet selbst, wo - wie lokale Umfragen gezeigt haben - die meisten Menschen sie für unverständlich halten.

Im Amazonasgebiet sind Katholiken eine Minderheit innerhalb der Christen. Ungefähr 80% der Christen sind Evangelikale, nicht zuletzt, weil die katholische Kirche seit Jahrzehnten im Wesentlichen als Nichtregierungsorganisation fungiert, was sich nachteilig auf ihre Missionspflichten auswirkt. Darüber hinaus leben 80% der Katholiken in Städten mit Pfarreien und haben ein geregeltes religiöses Leben. Dazu müssen wir das in den USA hinzufügen Es leben mehrere tausend Priester aus Ländern wie Kolumbien, Ecuador, Brasilien usw. Mit anderen Worten: Der mögliche Priestermangel in sehr abgelegenen Dörfern dieser Länder könnte auf andere Weise behoben werden.

Die Amazonasregion soll offenbar ein Versuchslabor für liberale und modernistische Katholiken im Westen, insbesondere in Deutschland, sein. Man könnte sich fragen, ob das Lächeln der Kirche mit Amazonasgesicht nicht wirklich eine Tarnung wäre, um das alte Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz zu verbergen.

Theoretisch ist die Lösung der Krise der Kirche in Deutschland, Südamerika und der ganzen Welt viel einfacher, aber in der Praxis ist es viel schwieriger, als das Zölibat zu beseitigen und Priesterinnen zu bestellen. Ich sage viel einfacher, weil es für jeden Katholiken ausreichen würde, persönliche Opfer zu bringen und den Irrtümern des Geistes der Gegenwart zu widerstehen.

In ihrer zweitausendjährigen Geschichte hat die Kirche viele Herausforderungen, Krisen und Abweichungen vom richtigen Weg bewältigt. Und der einzige Weg, auf dem es sich immer wieder erneuern konnte, war die Rückkehr zur wahren Lehre. Diesmal wird es nicht anders sein. Es ist an der Zeit zu bestimmen, wie viele falsche Wege die Kirche noch gehen wird, wie viel mehr zerstört werden wird, bis wir den Weg zurück zur Wahrheit, Lehre und Tradition finden.

Jeanne Smits

Warum akzeptieren wir keine Revolution in der Rolle der Frau in der Kirche?

In einem gemeinsamen Brief von Kardinal Reinhard Marx und Professor Thomas Stenberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, vom vergangenen Dezember wurden die Gläubigen aufgefordert, "gemeinsam einen Weg der Transformation und Erneuerung zu beschreiten". Alles begann mit dem Wunsch, die Kirche nach Fällen sexuellen Missbrauchs sicherer zu machen.

Neben diesem Transformationspfad, der von der Kommission, die den Synodenpfad organisiert , in einer einzigartigen Richtung geleitet wird , war eines der vier Hauptthemen die Stellung der Frau in der Kirche und im kirchlichen Dienst. Was hat das mit sexuellem Missbrauch in der Kirche zu tun? Kleine Sache, es sei denn, sie denken, dass die Anwesenheit von Frauen im Presbyterium verhindern wird, dass eine Minderheit von Perversen von den jungen Akolythen angezogen wird.

Während ich die Schlussfolgerungen der gemeinsamen Konferenz über den Synodenweg las, fielen mir direkte Angriffe auf die Lehre der Kirche über die Rolle der Frau auf. Ausdrücklich geht es darum, die traditionelle Lehre auf der ganzen Welt an das anzupassen, was sie als wissenschaftliche Theologie bezeichnen, sowie an die allgemeine und vage Vorstellung, dass sich die Situation geändert hat und es notwendig ist, Frauen zu erlauben, alle Positionen zu besetzen . Einschließlich des Diakons und vielleicht sogar des Priestertums.

In einer Zeit, in der sich die Geschlechterideologie beruhigt, scheint es eine gute Idee zu sein, eine Form der Austauschbarkeit zwischen Männern und Frauen vorzuschlagen, die letztendlich zur Ordination von Männern und Frauen unabhängig von ihrem Geschlecht führen würde: die Höhe der Verwirrung sexuell

Sie wollen eine Kirche mit Gleichberechtigung der Geschlechter, die in ihren Augen die einzig wahre Kirche wäre . In der Kirche, die sie anstreben, würden Frauen weiterhin Dinge tun, die sie bereits getan haben, in vielen Fällen tausend Wunder: Katechismus lehren, den Glauben und die Liebe Gottes kommunizieren.

Sie wollen aber auch eine Kirche, in der sie Dinge tun, mit denen sie erst in jüngster Zeit begonnen haben: aktiv an der Liturgie teilnehmen, die Kommunion verwalten, vielleicht - wie kürzlich von Kardinal Marx vorgeschlagen - predigen und Pfarreien und Diözesen im Allgemeinen verwalten. und wer weiß, ganze dicasteries. Wenn es Frauen in der Armee gibt, die als General dienen, warum sollte es dann keine Bischöfe geben? Der einzige Nachteil ist, dass man gegen die Idee, sie zu generieren, nicht argumentieren kann, ohne wegen Sexismus und Diskriminierung angeklagt zu werden. Es entsteht der Eindruck, dass der deutsche Synodenweg die Kirche in ein Gehege stellen will.

Heute wäre es politisch unkorrekt, sich über die Frau des allgegenwärtigen Pfarrers in den protestantischen Gemeinden lustig zu machen, aber im Grunde scheinen die Synodenreformer in der Kirche die Menge der gewaltigen Frauen zu vervielfachen, die Männer davon abhalten könnten Seid keine treuen Praktizierenden ... Es ist sogar die Rede von einer minimalen Anzahl von Frauen in Führungs- oder Verwaltungspositionen, als ob die Kirche nicht nach dem Familienplan gestaltet wäre, sondern in der Geschäftswelt.

Die tiefe Gleichheit, aber auch die tiefen Unterschiede und die Komplementarität zwischen Männern und Frauen wurden im Laufe der Jahrhunderte durch die tiefe Weisheit der Kirche zum Ausdruck gebracht, die möchte, dass Männer Gott als solche und Frauen als Frauen dienen . Die Reformisten - besser gesagt die Revolutionäre -, die das Evangelium untersuchen und neu bewerten wollen und prüfen wollen, ob die traditionelle Weigerung, Frauen zu ordinieren, bindend ist, bekräftigen, dass die Kirche in dieser Hinsicht falsch liegt.

Als Frau, Journalistin - ich war Direktorin und Chefredakteurin mehrerer Publikationen - und Katholikin kann ich nur zum Ausdruck bringen, wie unglücklich diese egalitäre Haltung ist. Es ist bedauerlich und sogar gefährlich für meinen Glauben und für die Kirche, die ich liebe, weil es nicht darum geht, die Erlösung, die Wahrheit und die Schönheit der jeweiligen Mission unseres Herrn Jesus Christus, des Sohnes Gottes, und der vollkommensten Kreaturen völlig aus dem Gleichgewicht zu bringen Mensch, deine jungfräuliche Mutter.

Sie setzte sich nicht für eine herausragende Mission ein. Er richtete unseren Blick auf seinen Sohn, und deshalb wusste er, dass alle Generationen sie als gesegnet bezeichnen würden. Er war am Fuße des Kreuzes, nicht um sich selbst zu opfern, sondern um etwas anzubieten. Er litt mit seinem göttlichen Sohn, um die Menschheit zu erlösen, aber er unterwarf seinen Körper nicht den Nägeln oder dem Speer der Henker. Dort wurde er mit der Mission betraut, die barmherzige Mutter von uns allen zu sein. Seine Ehre war es zu dienen, so wie er nun als Königin selbst der Engel über das gesamte Universum herrschen soll. Es gibt keinen besseren Theologen als Ella, die den Logos in seinen Gedanken, in seinem Herzen und in seinem Bauch leitete.

Ich denke, es gibt kein besseres Beispiel, und es ist sehr schwer zu imitieren, auch für eine Frau. Es tut mir leid, dass die deutsche katholische Kirche versucht, die grundlegende Rolle, die Frauen traditionell für Männer spielten, herunterzuspielen. Es ist unfair gegenüber Männern und es ist auch unfair gegenüber Frauen. Und vor allem ist es nicht fair gegenüber Gott, der von Anfang an die Rolle des einen und des anderen skizzierte und der Frau aufgrund ihrer Demut den allerersten Platz einräumte.

José Antonio Ureta

Die fünf pseudosyndalen Betrügereien des deutschen Weges

Der von der Deutschen Bischofskonferenz eingeschlagene synodale Weg weicht radikal von dem traditionell von Synoden verfolgten Modell ab¹. Wenn er nicht rechtzeitig anhält, ist er zum Schisma verurteilt. Sicherlich ruht der Synodenweg auf fünf Betrügereien:

1. Theologische Betrug

Da eine normale Diözesansynode rein pastoralen und disziplinarischen Zwecken dient, sind Glaubens- und Disziplinfragen, die über die Ebene der Diözese hinausgehen, unzuständig. Das Zölibat der Priester, die Sexualmoral und der Zugang der Frauen zu den Diensten betreffen ausschließlich die genannten verbotenen Themen. Darüber hinaus ist alles, was in Bezug auf diese Themen vorgeschlagen wurde, meist ketzerisch, während der angeführte Vorwand - das Hören auf das, was der Geist der Kirche durch die Gemeinschaft der Gläubigen sagt - ebenso ketzerisch ist wie es impliziert, dass die göttliche Offenbarung ausgedrückt wird und sich entsprechend den menschlichen Wechselfällen entwickelt.

2. Ekklesiologische Betrügerei

Mit ihrer Ordination und Ernennung erhielten die Bischöfe die Befugnis, zu heiligen, zu lehren und zu regieren. Als Lehrer sollten sie nicht nur Zeugnis ablegen, sondern auch die offenbarte Wahrheit beurteilen, eine Funktion, die sie im Streitfall niemandem übertragen können. Als Pastoren besitzen sie eine gewöhnliche, angemessene und unmittelbare Autorität über ihre Herde. Dazu gehört gesetzgebende Eigenschaft, die ohne erlaubten persönliche und exklusive Art und Weise ausüben soll , um damit auf einer Synode „legislate zusammen mit anderen Personen, Einrichtungen oder Diözesanversammlungen“ .³ Die Arbeit der Teilnehmer ist rein beratender im April und umso mehr, wenn es sich um einfache Laien handelt.

Verstoß gegen diese hierarchische Natur der Kirche, die Synoden entsprechen Deutschen die Bischofskonferenz seines Landes mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZDK), auf dem gleiche Kapazität und Autorität über das Verhalten und die Ergebnisse der Synode gewährt. Sein demokratischer Charakter wird durch folgende Faktoren unterstrichen:

• Die Synodalversammlung, das höchste beratende Gremium, wird derzeit aus einer Mehrheit von 122 Laien (einschließlich einer Mehrheit von 70 Frauen) bestehen, verglichen mit nur 105 Geistlichen (69 Bischöfe, 32 Priester und 4 Diakone).

• Den Vorsitz der Synode führen die Präsidenten und Vizepräsidenten der Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der Laien gemeinsam.

• Die Vorbereitungsforen bestehen aus 10 Mitgliedern, die von jeder dieser Organisationen ausgewählt werden.

Kurz gesagt, diese Synodalität ist nichts anderes als eine betrügerische Bezeichnung, die auf eine radikale Demokratisierung der Kirche abzielt.

3. Soziologische Betrug

Der deutsche Synodenweg geht davon aus , dass das Zentralkomitee der Laien ein Organ ist, das alle gläubigen Katholiken vertritt. Es stellt sich im Gegenteil heraus, dass ZdK eine Art Parlament ist, dessen Mitglieder zu zwei Dritteln Delegierte katholischer Organisationen sind, die nicht den gewöhnlichen Katholiken der Sonntagsmesse vertreten, sondern eine Art, den sogenannten Räte und Verbandskatholizismus von Nomenklatura von Apparatschiks radikalen liberalen Organisationen. 5

4. Methodologische Unreinheit

Der Synodenpfad nutzt den MGH6-Bericht über Missbräuche von Priestern in Deutschland als Vorwand. Der erwähnte Bericht widerspricht den Beweisen und Studien, die belegen, dass die Hauptursache in moralischer Nachlässigkeit und dem Zusammenbruch der moralischen Theologie 7 liegt. Er gibt der Hierarchie der Kirche, dem heiligen Charakter des Priesteramts und der katholischen Sexualmoral die Schuld und insbesondere die Verurteilung von Homosexualität. Mit anderen Worten: Der Synodenpfad betrachtet die Schlussfolgerungen, zu denen er gelangen soll, als unverzichtbare Prämissen.

5. Menschliche Betrug

Seit fünfzig Jahren versucht der Mainstream innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz, Häresien in der katholischen Kirche zu infiltrieren, die die Verfechter der germanischen neo-modernistischen Theologie fördern. Anstatt diese Häresien mit vollständiger Transparenz anzuerkennen, verstecken sich die deutschen Prälaten hinter den Laien und wollen, dass die Laien unter dem Vorwand der Synodalität die volle Verantwortung dafür tragen, dass der Bruch mit der Wahrheit Christi, den die neue schismatische Kirche macht, vollzogen wird die in die Fußstapfen Luthers treten. Doch Kardinal Marx und seine Kumpane liegen völlig falsch: Obwohl Papst Franziskus die Empfehlungen des Synodenpfades gutheißt Das Deutsche, die lebendigen und dynamischen Elemente, die die deutsche katholische Kirche und die Menschen auf der ganzen Welt ausmachen, lassen sich von ihren Tricks nicht täuschen und schaffen es, unserem Herrn Jesus Christus und seiner Kirche treu zu bleiben.

Gewiss, die Kirche gehört Christus, nicht seinem Stellvertreter. Die wahre Synodalität tritt in der Kirche auf, wenn Pastoren und Gläubige auf den Spuren des Guten Hirten wandeln und sich von ihren Lehren leiten lassen, anstatt sie zu verzerren, den launisch wechselnden Winden des Zeitgeists zu folgen.

1 Mehrere Jahrhunderte lang befasste sich die Synode mit einer Sitzung des Klerus einer Diözese mit Fragen des geistlichen Wohlergehens der Diözese (V. Kodex des Kirchenrechts von 1917, um 356, und Kodex von 1983, um 460). In seinem unüberwindlichen Buch De diocesan Synodo fasst der kanonistische Papst Benedikt XIV. In diesen einfachen Worten die Ziele und Befugnisse der Diözesansynoden zusammen: depravata corrigantur; ignorant instruantur; regulae morum formentur; provincial synodo decrees publicentur, das heißt, Missbräuche korrigieren, Unwissende unterrichten, gesunde Moral fördern und die Entscheidungen der General- und Provinzräte umsetzen.

2 „ Der Bischof hat die Pflicht, Thesen oder Vorschläge von der Diskussion auszuschließen - möglicherweise mit der Behauptung, dem Heiligen Stuhl diesbezüglich„ Stimmen “zu übermitteln -, dass sie nicht mit der ewigen Lehre der Kirche oder des Päpstlichen Lehramtes übereinstimmen oder sich auf diese beziehen Disziplinarangelegenheiten, die der obersten Instanz oder einer anderen kirchlichen Instanz vorbehalten sind »(Kongregation für Bischöfe und Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Unterweisung in Diözesansynoden, IV, 4).

3 Íb., Anhang. Deshalb übt der Bischof, auch in der Entwicklung der Synode, das Amt der Leitung der anvertrauten Kirche aus: entscheidet über die Berufung, schlägt der synodalen Diskussion die Fragen vor, präsidiert die Sitzungen der Synode; schließlich unterschreibt er als alleiniger Gesetzgeber die Erklärungen und Dekrete und ordnet seine Veröffentlichung an “ (ebd., I. 1).

4 Code von 1983, c. 466 und 467. Die Arbeit der Diözesansynode beschränkt sich darauf, dem Bischof der Diözese zu helfen, seine Meinung zu äußern (ebd., C. 460).

5 Mathias von Gersdorff, Das Kerfuffle in der deutschen katholischen Kirche verstehen

(https://www.lifesitenews.com/news/unders...terview-with-ma). In einem offenen Brief an Kardinal Marx erklärte George Weigel: "Es ist, als ob Präsident Trump die Fox News konsultiert hätte oder der Präsident des Kammersprechers Pelosi die Herausgeber der New York Times konsultiert hätte " (https: // www. firstthings.com/web-exclusives/2019/03/an-open-letter-to-cardinal-reinhard-marx).

6 Das heißt, weil Forscher der Universitäten Manheim, Heildelberg und Gießen.

7 Siehe speziell https://www.catholicnewsagency.com/news/...-the-scandal-of-

sexueller Missbrauch-59639

John-Henry Westen

Ihre Eminenz hat blutbefleckte Hände

Eminenz, Kardinal Reinhard Marx: Mit Respekt und Liebe für Ihr Amt als Bischof und Kardinal und als Pastor, der berufen ist, die Herde Christi mit großem Schmerz und mit großer Entschlossenheit zu verteidigen, bin ich verpflichtet, ihn anzusprechen. Ich mache es als Vater kleiner Kinder und als treuer Laie. Die Liebe zu meinen Kindern und anderen lässt mich nicht schweigen. Zu oft hat uns in letzter Zeit die Nächstenliebe und der Mut gefehlt, unsere Pastoren zu ermahnen, damit wir nicht von größeren Übeln überwältigt werden. Deshalb sage ich:

Kardinal Marx, der die Worte des heiligen Paulus entlehnt hat, Eure Eminenz hat blutbefleckte Hände.

Kardinal Reinhard Marx: Ihre Eminenz hat sich als ein Wolf erwiesen, wie diejenigen, die nach Angaben des Apostels der Heiden kommen, um die Schafe zu verschlingen, indem sie perverse Dinge reden und die Jünger mit sich ziehen (Apg 20,29-30). In einem Brief an die Korinther beschrieb der heilige Paulus die Hirten, die wie Ihre Eminenz der falschen Hirten sind, falsche Apostel und betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden (2. Korinther 11,13).

Ihre falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und Homosexualität haben eine ganze Generation junger Katholiken verkehrt gemacht. Viele von ihnen führen abscheuliche Handlungen durch, die Rache am Himmel fordern und die ihre Seele gefährden und sie auch in ihrem Körper leiden lassen. Alles, weil Ihre Eminenz beabsichtigt, die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Vorteil falsch darzustellen.

Eure Eminenz möchte sich mit der Elite dieser Welt messen. Er spricht davon, Bedürftigen zu helfen, gibt dann aber mehr als 20 Millionen Dollar aus, um seine Residenzen in München und Rom zu reformieren. Er spricht davon, für diejenigen zu sorgen, die homosexuelle Neigungen haben, und ermutigt dann dieselben Verhaltensweisen, die, wie er weiß, zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und zu einer schlimmeren, ewigen Verdammnis führen. Ihre Eminenz hat blutbefleckte Hände.

Wie kann er die Kühnheit haben, Taten zu segnen, die für Körper und Seele schädlich sind?

Er ist ein falscher Prophet wie die, vor denen der heilige Petrus, der erste Papst, uns gewarnt hat. Er sagte, dass Leute wie Eure Eminenz schädliche Häresien einführen würden, und dass viele ihrer Sinnlichkeit folgen würden und aufgrund von ihnen der Weg der Wahrheit gelästert würde (2. Petrus 2.1-2).

Er hat den Glauben unserer Kinder verwirrt. Katholische Eltern sind gekommen, um Ihnen zu sagen, dass es den Glauben unserer Kinder verdorben hat, ein Stolperstein für sie war und sie in die Irre geführt hat. Er hat sie in die Hölle geführt und sie glauben gemacht, dass deine Lüge der Weg Christi ist.

Tue Buße von deinem Bösen, sonst erwartet dich das Höllenfeuer. Unser Herr warnte, dass es besser wäre, wenn ein Mühlrad um seinen Hals gebunden und ins Meer geworfen würde (Markus 9,42).

Wie können Sie den Mut haben, sich als Katholik zu bezeichnen? Er sagte, er wolle nicht wie ein Zweig Roms sein und Deutschland werde seinen eigenen synodalen Weg einschlagen. Er weiß, dass es in der Kirche nur einen Körper und einen Geist, einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe gibt, weil es nur einen Gott und einen Vater von uns allen gibt (Eph 4,4-6).

Wie kann er sich untreu erklären, ein treuer Nachfolger Christi zu sein, wenn er seinen Plan für die menschliche Sexualität ablehnt und versucht, den Geist der Unzucht in die Kirche einzuführen?

Alle seine Brüder im deutschen Klerus sollten wissen, dass sie Christus verraten, wenn sie sich an Ihre Häresien halten. Hoffentlich lehnen alle gläubigen Priester Deutschlands Ihre Häresien ab und kämpfen gegen den guten Kampf und bewahren den Glauben, damit der Gerechte Richter sie belohnt (2. Timotheus 4,7).

Ihre Eminenz unterstützt und gibt katholischen Politikern, die für Abtreibung eintreten, weiterhin die heilige Kommunion. Wenn ein gläubiger Katholik dann aufhört, der Kirche den Steuerbeitrag zu gewähren, verweigert er die Sakramente.

Eure Eminenz hat den Gläubigen einen falschen Christus und ein falsches Evangelium gegeben, die wir ablehnen, und wir halten uns an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche, die die gesunde Lehre predigt, indem sie Zeit und Zeit drängt, auch wenn entgegen dem, was die Welt hören will (2. Timotheus 4.2).

Wir hoffen jedoch, dass auch nach so viel Schaden, der unserer geliebten Kirche und unseren Kindern zugefügt wurde, Ihre Eminenz konvertiert wird, und wir beten dafür. Es ist noch Zeit, auf den Weg Christi zurückzukehren, bevor wir vor dem gerechten Richter erscheinen (1. Petrus 4,17-18).

Kardinal Marx, hören Sie auf Christus: Bereuen Sie und glauben Sie an das Evangelium! Das wahre Evangelium

Bis Sie umkehren, werden wir die Katholiken auffordern, Ihre Eminenz zu meiden und ihre Lehren zu ignorieren. Luther beschrieb den Brief von Jakobus mit schrecklichen und falschen Begriffen als "unangebracht für einen Apostel", aber diese schrecklichen Worte beschreiben die Taten Ihrer Eminenz perfekt.

Tut Buße und glaubt an das Evangelium (Markus 1,15).

Roberto de Mattei

Ermahnung an deutsche Katholiken, den Preis nicht zu zahlen

Kirchensteuer

Ich fordere die Katholiken in Deutschland auf, die Kirchensteuer oder das Geld, das von ihren Steuern abgezogen wird, nicht mehr zu zahlen, damit sie ihre Kirche unterstützen können. Es ist nicht hinnehmbar, dass die einzige Möglichkeit, sich von dieser erzwungenen Steuer zu befreien, darin besteht, eine obligatorische Erklärung über den Verzicht auf die Kirche abzugeben, gefolgt von einer tatsächlichen Exkommunikation.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat entschieden, dass diejenigen, die eine solche Apostasieerklärung abgeben, im Todesfall weder gestehen noch Kommunion oder Konfirmation empfangen oder katholisch beerdigt werden dürfen. Ohne das Wort Exkommunikation offen zu verwenden , bestraft die Bischofskonferenz alle, die die Kirche aus wirtschaftlichen Gründen verlassen, ohne sie vom sakramentalen Leben auszuschließen, was in der Praxis einer Exkommunikation gleichkommt (Kanon 1331 Abs. 1). Die Sakramente können erst wieder zugelassen werden, nachdem sie ihre Erklärung zurückgezogen und sich zur Erfüllung ihrer wirtschaftlichen Verpflichtungen verpflichtet haben.

Nach dem Synodenweg können wiederverheiratete geschiedene Katholiken, die ihren Beitrag zur Kirche leisten, die Sakramente erhalten, während aufmerksame Katholiken, die sich weigern, eine solche Steuer zu zahlen, strikt von der Teilnahme am sakramentalen Leben ausgeschlossen sind die Kirche Notorische Ketzer und Schismatiker, einschließlich Priester und Prälaten, werden nicht sanktioniert, während die Exkommunikation auf eine Handlung angewendet wird, die im schlimmsten Fall von den Laien als Ungehorsam beschrieben werden kann, gegen den die Das kanonische Recht sieht keine Strafe vor.

Es ist richtig, dass die Pflicht, der Kirche finanziell zu helfen, Teil der katholischen Tradition ist und im neuen Kodex des Kirchenrechts gemäß den Kanons 222, §1 und 1260 enthalten ist. Die kirchliche Tradition hat den Verstoß gegen diese Regeln jedoch nie in Betracht gezogen eine Straftat schulden, die an sich strafbar ist, und der Kodex sieht keine Strafe gegen die Person vor, die gegen ihn verstößt.

Es sei denn, es wird verstanden, dass nicht die Weigerung, die Steuer zu zahlen, bestraft wird, sondern die Aufgabe der katholischen Kirche, die mit dem Verbrechen von Schisma oder Abfall vom Glauben gleichgesetzt wird, das der Kodex mit der Exkommunikation latae sententiae sanktioniert (Kanon 1364 § 1 ) . Aber die Kirchenaustritt muss eine freie und bewusste Entscheidung sein, um kanonische Relevanz zu haben, und keine Handlung, zu der sie aus sehr unterschiedlichen Gründen gezwungen ist, wenn sie keinen unfairen Beitrag leisten will.

Der deutsche Staat verstößt seinerseits gegen seine eigene Verfassung, die garantiert, dass kein Bürger aus Gründen der Religion diskriminiert wird. Ein konfessionsloser Staat hat kein Recht, sich in die Privatsphäre seiner Untertanen einzumischen, da er weiß, dass die Konsequenz der Anzeige gegenüber den kirchlichen Autoritäten ihrer Religion entweder die Auferlegung einer Steuer oder schwerwiegende wirtschaftliche Sanktionen nach sich ziehen wird. In diesem Fall fungieren die Zivilbehörden als weltlicher Arm der Kirche.

Im Gegenzug opfert die Kirche das Grundrecht des Christen, sich nicht durch den Staat in Angelegenheiten des Glaubens und der Moral einmischen zu lassen, und verletzt die Religionsfreiheit der Gläubigen selbst, indem sie sie dazu zwingt, öffentlich zu erklären, dass sie nicht mehr gehören. für die Kirche aus rein wirtschaftlichen Gründen.

Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche basiert auf dem Glauben, den jeder Katholik mit der Taufe empfängt, und kann nicht auf die Zahlung eines Beitrags reduziert werden. Nur eine stark säkularisierte Institution kann die Mitgliedschaft in der Kirche mit der Zahlung einer Gebühr gleichsetzen, die von den Steuern abgezogen wird. Die deutsche Kirche, wirtschaftlich reich, aber im zunehmend armen Geist, wird in den Augen des Christen als Apparat und Bürokratie dargestellt, die der öffentlichen Meinung und den Zivilbehörden untergeordnet sind. Wer außerdem das sakramentale Leben der Zahlung einer Steuer unterwirft, der begeht die Sünde der Simonie (Apg. 8, 5-24), dh den Verkauf geistlicher Güter, der alle Zeiten schwerwiegender Krisen in der Kirche gekennzeichnet hat.

Es ist in der Geschichte unter dem Namen Kulturkampf bekannt . Der kommunistische Theoretiker Antonio Gramsci schlug seinerseits einen neuen Kulturkampf gegen die katholische Kirche vor, ohne sich vorzustellen, dass sein Plan der Säkularisierung der Gesellschaft von Bischöfen durchgeführt würde. Die entscheidende Frage, die wir uns stellen, lautet: Kann sich ein Katholik an dem Prozess der Entkatholisierung seines eigenen Landes beteiligen?

Wir verstehen das schmerzhafte Gewissensproblem, das damit verbunden ist. In jedem Fall bedeutet die Zahlung der Kirchensteuer , direkt mit dem Säkularisierungsprozess der Kirche in Deutschland und in der Welt zusammenzuarbeiten, den die deutschen Prälaten in ideologischer Hinsicht fördern und in wirtschaftlicher Hinsicht aufrechterhalten. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet zu diesem Zeitpunkt, den synodalen Weg aufrechtzuerhalten .

Die Weigerung, sich finanziell an der Deutschen Bischofskonferenz zu beteiligen, bedeutet daher nicht, der Kirche den Rücken zu kehren oder den katholischen Glauben aufzugeben, sondern ihn zu verteidigen. Das Gute, nicht nur der deutschen Kirche, sondern des Allgemeinen, motiviert uns, an die Katholiken in Deutschland zu appellieren: Hör auf, die Kirchensteuer zu zahlen ! Wir legen diese Ermahnung Maria, der Schutzpatronin Bayerns, der unbesiegbaren Beschützerin Deutschlands und Mutter der Kirche, zu Füßen.

Bibliografische Anmerkung:

Die überzeugendste Studie zur Kirchensteuer ist das Werk des Schweizer Theologen und Kanonikers Monsignore Eugenio Corecco (1931-1995): Dimettersi dalla Chiesa per ragioni fiscali (3). Das Hauptdokument auf der Aufgabe der katholischen Kirche ist die E L'actus formalis defectionis ab Ecclesia Catholica am 13. März 2006 von dem Päpstlichen Rat für die Gesetzestexte veröffentlicht (Actus formalis defectionis ab Ecclesia Catholica).

https://adelantelafe.com/intervenciones-...erto-de-mattei/

(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)


von esther10 25.01.2020 00:36

NACHRICHTEN
Katholischer Laienprotest Cdl Marx, ruft ihn auf, Buße zu tun, weil er die deutsche Kirche auf einem schismatischen "Synodenweg" geführt hat
"Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen ... hören Sie jetzt die Worte Christi: Bereuen Sie und glauben Sie an das Evangelium!"
Samstag, 18. Januar 2020 - 22:39 Uhr EST


Maike HicksonVon Maike Hickson
FOLGEN SIE MAIKE

18. Januar 2020, 10:54 Uhr EST-Update: Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Versteck vor über einem Jahr hat Erzbischof Carlo Maria Viganò heute mit anderen prominenten Katholiken in München gebetet und gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten Kardinal protestiert Marx. Lesen Sie den Bericht hier .

MÜNCHEN, 18. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine internationale Koalition von Laienkatholiken, die heute in München mobilisiert wurde, um still und leise aus "festem Protest gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten" Kardinal Marx wegen des Planes der Prälaten zu beten Ein „Synodenweg“, den Kritiker als „neue Kirche“ bezeichnen, würde von der katholischen Lehre über Priesterzölibat, Empfängnisverhütung, Homosexualität und Unzucht abweichen.

https://www.youtube.com/watch?time_conti...c&feature=emb_l

Genannt Acies ordinata , die internationale Koalition leitet seinen Namen von einem Titel reserviert für unsere Dame, der eine Armee der Gläubigen versammelt , um ihre Feinde zu besiegen. Der lateinische Ausdruck "terribilis ut castrorum acies ordinate" bezieht sich auf Maria in der Schlacht und stammt aus dem Liedgesang des Alten Testaments (6: 3, 6:10).


„Der„ Synodenweg “der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, dass sie die Doktrin definieren und ihre eigene nationale Kirche gründen können - eine Art elitärer Nationalismus, der im Umlauf ist Angesichts der universellen katholischen Kirche mit einem Glauben, einem Sakramentssystem und einer Disziplin auf der ganzen Welt “, erklärte Michael Matt , der Überrest, auf der Pressekonferenz der Veranstaltung.

Der Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen , warf ebenfalls auf der Pressekonferenz Kardinal Marx vor, „Blut in Ihren Händen“ zu haben.


„Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen, wie es der Apostel Paulus prophezeit hat, der die Schafe verschlingt, indem er verdrehte Dinge spricht und Jünger nach sich zieht. (Apostelgeschichte 20: 29-30) In seinem Brief an die Korinther berief der heilige Paulus Pastoren wie Sie, falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. (2. Korinther 11:13) “, sagte er.

„Ihre falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation katholischer Jugendlicher verkehrt gemacht. Viele von ihnen üben nun abscheuliche Handlungen aus, die nach Rache schreien und ihre Seele gefährden und sie auch in ihren Körpern leiden lassen, alles, weil Sie die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Vorteil verdrehen wollen “, fuhr er fort .



„Du willst dich mit der Elite dieser Welt messen. Sie sprechen davon, den Armen zu helfen, und haben dennoch über 20 Millionen US-Dollar für die Renovierung Ihrer Wohnungen in München und Rom ausgegeben. Sie sprechen von Fürsorge für Menschen mit homosexueller Orientierung, fördern jedoch genau das Verhalten, von dem Sie wissen, dass es zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und schlimmer noch zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut ist an Ihren Händen “, fügte er hinzu.

Westen forderte die deutschen Bischöfe auf, Marx 'Häresien abzulehnen, und forderte Marx auf, umzukehren.

„Kardinal Marx, höre jetzt die Worte Christi: Bereue und glaube an das Evangelium! Das wahre Evangelium. Bis Sie jedoch bereuen, werden wir die Katholiken auffordern, Sie zu meiden und Ihre Lehre zu ignorieren “, sagte er.


Edward Pentin
@EdwardPentin
· 18. Jan. 2020
Antwort an @EdwardPentin
Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen

Edward Pentin
@EdwardPentin
The hour of silent prayer and meditation ended with the collective singing of the Creed, during which, to express their love for the Church, the participants raised their voices to sing the words Et unam Sanctam Catholicam Ecclesiam (one holy Catholic Church) #AciesOrdinata

Eingebettetes Video
473
15:03 - 18. Jan. 2020
Twitter Ads Info und Datenschutz
183 Nutzer sprechen darüber
Zu der Gruppe gehörten auch andere bekannte katholische Laienstimmen wie Professor Roberto de Mattei und der Pachamama-Vertreiber Alexander Tschugguel.

https://twitter.com/EdwardPentin/status/...ic-synodal-path

Die Gruppe wählte München für ihre Gebetsversammlung, weil es der Bischofssitz von Kardinal Marx, Erzbischof von München und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz ist.

"Die deutschen Bischöfe", erklärte die Gruppe in einer Pressemitteilung, "stellen nach der ideologischen und finanziellen Förderung der Amazonas-Synode heute den am weitesten fortgeschrittenen Ort der Revolution in der Kirche dar." Ihr "Synodenweg" soll beginnen am 30. Januar in Deutschland, steht hier in direktem Zusammenhang mit der kürzlich abgeschlossenen Amazonas-Synode und ihrer Agenda.

Bild
"Wir bitten Papst Franziskus um Klarheit. Er kennt weder die Positionen der deutschen Bischöfe noch ihr Ziel, die" verbindlichen "Entscheidungen ihrer" ständigen Synode "auf die Weltkirche auszudehnen. Wenn er das gleiche hält abweichungen in der doktrin wie damals sollte er den mut haben, dies offen zu sagen ", erklärte die gruppe auf ihrer website.

Vor der Theatinerkirche in der Münchner Innenstadt stand die rund 100-köpfige Gruppe eine Stunde lang für Protest und Gebet . Zwei ähnliche Ereignisse fanden am 19. Februar und 28. September 2019 in Rom statt, das erste aus Protest gegen das Schweigen der Kirche zum homosexuellen Aspekt der Krise des geistlichen Sexualmissbrauchs und das zweite aus Protest gegen die Amazonas-Synode vom Oktober 2019 . Diese dritte Gebetsversammlung, so die Veranstalter in ihrer Pressemitteilung, findet "als Zeichen eines respektvollen, aber entschlossenen Protests gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten" statt.

Die Deutsche Bischofskonferenz stimmte auf ihrer Frühjahrstagung im März 2019 mit überwältigender Mehrheit (nur wenige Bischöfe enthielten sich der Stimme) zu, einen zweijährigen Synodenweg mit vier Diskussionsforen (zu Frauen, Priesterleben, Macht und Sexualität), das ausdrücklich darauf abzielt, die Lehre der Kirche über die Ordination von Frauen, das Zölibat der Priester, Homosexualität, Empfängnisverhütung, Geschlechtsbestimmung sowie das Zusammenleben zu untergraben. Der Reformprozess wird vom deutschen Bischofsvorstand Kardinal Reinhard Marx sowie vom Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Professor Thomas Sternberg, geleitet.

Auf einer anschließenden Pressekonferenz im Literaturhaus München diskutierten die Referenten in Kurzvorträgen verschiedene Aspekte des deutschen „Synodenpfades“. (Volltexte siehe unten)

Der Pachamama-Expeller Alexander Tschugguel sprach darüber, wie die Kirche „sich den linksgerichteten NGOs angenähert hat, anstatt sich von ihnen zu distanzieren. „Seit der Amazonas-Synode hören wir immer mehr von einer‚ neuen Kirche 'mit ‚amazonischem Gesicht'.“ Tschugguel wurde weltweit bekannt, nachdem er zuletzt die umstrittenen heidnischen Pachamama-Statuen aus einer katholischen Kirche in Rom entfernt hatte Oktober und warf sie in den Tiber.

Tschugguel wies auf die führende Rolle der Deutschen bei der Amazonas-Synode hin: "Die Amazonas-Region soll als Versuchslabor für liberal-modernistische Katholiken im Westen, insbesondere in Deutschland, dienen." bei der Bekehrung von Menschen zum katholischen Glauben. Um die katholische Kirche wiederherzustellen und den gegenwärtigen Priestermangel zu überwinden, brauchen wir jedoch keine derartigen Maßnahmen, erklärte Tschugguel. „Wir müssen nur der Sendung Christi und der Tradition der Kirche treu bleiben.“

Die dritte Rednerin auf der heutigen Pressekonferenz war Jeanne Smits , eine in Paris ansässige Journalistin und LifeSiteNews-Mitarbeiterin. Ihr Thema war die Förderung von Frauen in der katholischen Kirche, die sie als Frau ablehnt. Nach dem Studium der Dokumente des deutschen Synodenpfades war Smits "beeindruckt von ihren offenen Angriffen auf die kirchliche Lehre über den Platz der Frauen" und ihren Versuchen, "die traditionelle Lehre" an eine sogenannte "wissenschaftliche Theologie" anzupassen. Die Reform ist auch über die Möglichkeit, weibliche Diakoninnen und Priesterinnen zu ordinieren. Smits erinnerte die Katholiken jedoch in ihrer Ansprache an die „tiefe Weisheit“ der Kirche in Bezug auf die „Unterschiede und Komplementarität zwischen Männern und Frauen“. Die Kirche, erklärte sie, „erwartet, dass Männer Gott als Männer und Frauen als Frauen dienen.“

Bild
"Als Frau, als Journalistin [...] und als Katholikin", sagte Smits, "kann ich nur sagen, wie erbärmlich ich diese egalitäre Haltung finde." im Erlösungswerk unseres Herrn.

José Antonio Ureta aus Chile warnte davor, dass der deutsche Synodenweg "in ein Schisma führen wird", und wies auf "fünf Betrügereien" des Programms hin. Er zeigte auf, dass der deutsche Synodenweg gegen die Regeln einer Diözesansynode verstößt, indem er Fragen anspricht (wie das Zölibat von Priestern und die Ordination von Frauen), die "außerhalb ihrer Zuständigkeit" liegen, nämlich Glaubensfragen und Disziplinarfragen. Ureta wies auch darauf hin, dass der Prozess die gesetzgebende Gewalt der Bischöfe untergräbt, indem er Laien viel Mitspracherecht einräumt. Beispielsweise hat die Laienbewegung ZdK „Mitverantwortung bei der Entwicklung und dem Ergebnis des Synodenprozesses“, und in der Synodenversammlung sind mehr Laien (122) als Geistliche (105).

Abschließend, Ureta, kann man eine "radikale Demokratisierung der Kirche" feststellen. Der Autor sagte, dass "seit fünfzig Jahren die vorherrschende Strömung der deutschen Bischofskonferenz versucht hat, die von der katholischen Kirche geförderten Häresien in die katholische Kirche zu infiltrieren Führer der deutschen neo-modernistischen Theologie. “Aber sie tun dies jetzt, indem sie sich hinter Laien und synodalen Prozessen verstecken.

Professor Roberto de Mattei , Kirchenhistoriker und letzter Redner, forderte die deutschen Katholiken auf, die obligatorische Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen.

"Ich appelliere an die deutschen Katholiken und fordere sie auf, die so genannte Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen , dh einen Teil ihres Einkommens aufgrund ihrer religiösen Überzeugung abzuziehen", erklärte er.

Die Kirchensteuer in Deutschland ist obligatorisch, und Katholiken, die sich weigern, diese Steuer zu zahlen, wird der Zugang zu den Sakramenten verweigert. Diese Situation ist nach Ansicht von de Mattei "unzulässig", da die Kirche zwar von der Pflicht eines Katholiken gesprochen hat, einen finanziellen Beitrag zu leisten, "die Verletzung dieser Pflicht jedoch nie als an sich strafbar angesehen hat".

"Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche", erklärte der italienische Professor, "beruht auf der Gabe des Glaubens, die jeder Katholik zum Zeitpunkt der Taufe erhält und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden."

Professor de Mattei wies auf das Paradox hin, dass in Deutschland nunmehr "wiederverheiratete" und geschiedene Paare sowie "Ketzer und berüchtigte Schismatiker, einschließlich Priester und Bischöfe, nicht sanktioniert werden" und die Sakramente erhalten können, nicht jedoch diejenigen, die sich weigern, die Kirchensteuer zu zahlen . Er sprach die deutschen Katholiken mit den Worten an: „Wir verstehen, dass dies ein schmerzhaftes Gewissensproblem ist. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jedoch, direkt am Säkularisierungsprozess der Kirche in Deutschland und in der Welt mitzuwirken, den die deutschen Bischöfe auf ideologischer und finanzieller Ebene fördern. Die Kirchensteuer zu bezahlen bedeutet in diesem Moment, den Synodalen Weg zu unterstützen . “

***

Reden der sechs Referenten auf der heutigen Pressekonferenz in München
Michael J. Matt

Ein katastrophaler Synodenweg

Als Deutschamerikaner, dessen Großeltern nicht weit von hier geboren wurden, begrüße ich diese Gelegenheit, auf die Situation in der deutschen katholischen Kirche einzugehen, die jenseits aller Verzweiflung liegt und bei vielen amerikanischen Katholiken erhebliche Besorgnis ausgelöst hat.

Der „Synodenweg“ der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, dass sie Doktrin definieren und ihre eigene nationale Kirche gründen können - eine Art elitärer Nationalismus, der einfliegt das Gesicht der universellen katholischen Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt.

In Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken ausgearbeitete Gesetze drohen, die Ordination von Frauen und die Aufhebung des Priesterzölibats als Gegenmaßnahme gegen die Krise des sexuellen Missbrauchs der Geistlichen zu positionieren. Die deutschen Bischöfe erkennen jedoch sicherlich, dass die Weihe von Frauen eine direkte Verletzung des Gesetzes Gottes darstellt, das 1994 von Papst Johannes Pauls Ordinatio Sacerdotalis maßgeblich bekräftigt wurde endgültig von allen Gläubigen der Kirche gehalten zu werden. “

Welchen Teil von "Die Kirche hat keine Autorität, Gottes Gesetz zu brechen" verstehen die deutschen Bischöfe nicht? Jeder Drang, Frauen zu ordinieren, wäre ein Akt der Rebellion gegen die Braut Christi, der Martin Luther würdig ist, weshalb wir keine andere Wahl haben, als dem Synodenprozess in Deutschland zu widerstehen, der, wenn er fortgesetzt werden darf, gefährliche Präzedenzfälle für das gesamte Land schafft Kirche.

Während des Zweiten Weltkriegs kämpfte mein deutsch-amerikanischer Vater drei Jahre seines Lebens in der US-Armee gegen einen Nationalsozialismus, der die Welt nach den Vorstellungen der deutschen Überlegenheit verändern wollte. Bitte erlauben Sie den deutschen Bischöfen nicht, das Vaterland erneut in Verlegenheit zu bringen, indem Sie in der Kirche eine neue Ordnung schaffen, die auf den Vorstellungen der deutschen Vorherrschaft über das Wort Gottes und der unfehlbaren Lehre seiner Kirche beruht.

Lassen Sie die Geschichte zeigen, dass es jetzt deutschen Widerstand gab, so wie es damals deutschen Widerstand gab. 1956 nahm mein eigener Großvater Joseph Matt, der Ritter des hl. Gregor, seine Verpflichtung, sich einer ähnlichen deutschen Aggression zu widersetzen, so ernst, dass er von der post-nationalsozialistischen Bundesregierung für seine Verteidigung gegen den Nationalsozialismus mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde .

In diesem Sinne bin ich heute hier, um gegen die Geißel eines von Deutschland geführten kirchlichen Totalitarismus zu sprechen. Das Letzte, was die Welt heute braucht, ist ein größerer Aufstand in der katholischen Kirche, den wir in den letzten fünfzig Jahren gesehen haben. Und doch verspricht die „Synodale Versammlung“ des deutschen Episkopats genau das, wenn sie mit einer Überprüfung der kirchlichen Lehre droht, die nur durch einen revolutionären Akt gegen die Kirche selbst geändert werden kann.

Die deutschen Bischöfe würden uns glauben machen, dass die Abschaffung des geistlichen Zölibats auch den sexuellen Missbrauch der Geistlichen verringern würde. Dies ist jedoch nicht nur nachweislich falsch, sondern auch gefährlich, da dadurch die liberale Ideologie über den Schutz künftiger Missbrauchsopfer gestellt wird. Diejenigen, die zur Berufung des einzelnen Lebens berufen sind - die geweihten Jungfrauen und der zölibatäre Klerus -, werden sexuell nicht unterdrückt. Sie haben das Zölibat zu einem Geschenk gemacht, das sie freiwillig ihrem Gott geben. Zu behaupten, dass sie eine Ehe benötigen, um die Versuchung des Kindesmissbrauchs zu unterdrücken, bedeutet satanische Unverschämtheit gegenüber der Idee der religiösen Berufung. Es wird auch rücksichtslos unterlassen, die Millionen von Kindern zu berücksichtigen, die von einem oder beiden ihrer eigenen verheirateten Eltern missbraucht wurden.

Da der sexuelle Missbrauch von Geistlichen am häufigsten darin besteht, dass Priester nach der Pubertät männlichen Geschlechts, dh Schülern und Seminaristen, nachjagen, dass die Aufhebung des Zölibats die gleichgeschlechtliche Anziehungskraft verringert, die in den meisten Fällen auftritt, ist dies erneut zu offenbaren tiefe Unkenntnis sowohl der Homosexualität als auch der Art der Missbrauchskrise.

Schliesslich schlagen die deutschen Bischöfe ernsthaft vor, die Gesundheit der katholischen Kirche, die bereits von einem massiven Priestermangel geplagt ist, zu verbessern, wenn die wenigen verbliebenen Priester verheiratet sind und ein Haus voller Kinder zur Aufzucht haben? Nur ein Mann mit Zölibat, der nichts über die Ehe weiß, würde auf eine solche Absurdität hinweisen.

Das Fazit lautet also: Die Abschaffung des Zölibats wird genau nichts dazu beitragen, die Seuche des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen zu lindern. Und doch schlagen die deutschen Bischöfe es trotzdem vor, als ob ihre eigene Agenda die richterliche Autorität der Kirche, das Wort Gottes und das besondere Charisma des Priestertums irgendwie ersetzen würde.

Da Frauen und sexuell aktive Priester auch gegen das Priestertum protestieren würden, wird diese ganze Agenda unweigerlich zu Auseinandersetzungen unter den Gläubigen führen, die dies als weitere Hingabe der Kirche an die moderne Welt und mangelnde Entschlossenheit erkennen, auch an ihrer eigenen Lehre und ihrem eigenen Auftrag festzuhalten. Und wenn auch von den Priestern nicht mehr erwartet wird, dass sie den Herausforderungen ihrer Berufung gewachsen sind, warum sollte dann jemand anders?

Ich spreche daher auch denjenigen meine Stimme zu, die das deutsche Volk auffordern, im Geiste von Stauffenbergs, Sophie Scholls und Kardinals von Faulhabers zu handeln, sich dem neuen Regime in der deutschen katholischen Kirche zu widersetzen, die Zahlung der Kirchensteuer zu verweigern und sich zu verpflichten Treue zu den unveränderlichen Lehren der Kirche.

Was unsere Welt heute in Sex und Abwasser ertrinken muss, ist die Wiederherstellung der moralischen Autorität der katholischen Kirche, basierend auf dem Gesetz Gottes und dem Gesetz der Natur, verteidigt durch das aufopfernde Beispiel von Priestern, die bereit sind, sich selbst in der Reihenfolge zu verweigern das Lumen Christi in eine Welt der Dunkelheit zu bringen.

Als deutsch-amerikanischer Katholik bitte ich die deutschen Bischöfe, dies nicht zu tun, ich bitte das deutsche Volk, sich zu widersetzen, und ich fordere den Papst auf, dies mit dem vollen Gewicht seines Amtes zu verurteilen.

***

Alexander Tschugguel

Die Kirche als NGO!

„Die Kirche darf niemals eine NGO werden. Kirchen und Gemeinden müssen auf den öffentlichen Platz gehen, wenn wir nicht als NGO enden wollen. “

Dies sind die Worte von Papst Franziskus am Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro - Teil der berühmten Rede, in der er auch junge Katholiken aufforderte, "für Aufsehen zu sorgen".

Die Strategie, um zu verhindern, dass die Kirche eine NRO wird, scheint die Projekte zu umfassen, die auf der Amazonas-Synode im letzten Jahr diskutiert wurden. NGOs sind im Allgemeinen große, international tätige, meist linke Vereinigungen wie Greenpeace, Amnesty International, die Open Society, die Gaia-Amazonas Foundation oder andere Organisationen, die sich für eine linksliberale Auslegung der Menschenrechte einsetzen, ohne Hindernisse für die Massenmigration oder den Kampf gegen den "vom Menschen verursachten Klimawandel".

Aus heutiger Sicht ist es schwierig zu sagen, ob 2013 tatsächlich die Gefahr einer Entwicklung in der Kirche bestand, die die Kirche von den oben genannten Organisationen nicht zu unterscheiden vermochte. Angesichts des gegenwärtigen starken politischen Engagements des Heiligen Stuhls, insbesondere seit der Enzyklika „Laudato Si“, scheint es jedoch offensichtlich, dass sich die Kirche den linksgerichteten NRO eher angenähert als von ihnen distanziert hat. Seit der Amazonas-Synode hören wir immer mehr von einer "Neuen Kirche" mit "amazonischem Gesicht".

Auf einer oberflächlichen Ebene manifestiert sich dieses amazonische Gesicht durch tatsächliche oder potenzielle Veränderungen in den Riten und in vielen Aspekten des praktischen kirchlichen Lebens. So sollten laut Bischof Kräutler heidnische Elemente in das Leben der Katholiken in dieser Region integriert werden. Medienberichten zufolge scheint eine NGO namens Gaia-Amazonas-Stiftung unter der Leitung des Deutsch-Kolumbianers Martin von Hildebrandt vor und während der Amazonas-Synode eine herausragende Rolle gespielt zu haben.

Von Hildebrandt tritt für eine Idee ein, die es seit Jahrzehnten gibt: Die Amazonasregion sollte aus der brasilianischen Souveränität entfernt und unter internationale Verwaltung gestellt werden. Unter den Befürwortern dieser Idee befanden sich Francois Mitterand, Michail Gorbatschow, John Major und Al Gore. Laut dem britischen Journalisten Edward Pentin wurde im Vorfeld der Amazonas-Synode befürchtet, dass die Kirche dieses politische Projekt offen unterstützen könnte. Erst nach einem Treffen mit hochrangigen Vertretern der brasilianischen Regierung gab Kardinal Claudio Hummes die Zusicherung, dass die Synode in dieser Angelegenheit keine Erklärung abgeben werde.

In der Frage der Einwanderung aus Afrika und Asien hat Papst Franziskus Positionen vertreten, die denen der NGOs (sowie der Merkel-Regierung und der Deutschen Bischofskonferenz) viel näher stehen als denen seiner Vorgänger.

Dies wirft die Frage auf, was der Papst eigentlich mit seiner Aussage gemeint haben könnte, dass die Kirche keine NGO werden sollte. Die Kirche mit dem „amazonischen Gesicht“ konzentriert sich anscheinend darauf, die linksgerichtete „grüne“ Klimapolitik zu propagieren und heidnische Praktiken aus Südamerika zu verherrlichen, während sie die Missionstätigkeit verpönt.

Der Papst bestätigte dies kürzlich und sagte den italienischen Schülern, dass der Glaube nicht in Worten verkündet werden sollte. Aber was ist eine Kirche, die nicht länger predigt und nicht länger dem Gebot Christi gehorcht, das Evangelium allen Völkern zu bringen? Eine Kirche, die sich auf die bereits erwähnten politischen und sozialen Aktivitäten beschränkt? Es ist in jeder Hinsicht eine NGO.

Die größten Befürworter dieser "Kirche mit amazonischem Gesicht", die zunehmend die Merkmale einer Nichtregierungsorganisation annimmt, scheinen die deutschen Bischöfe zu sein. Vor allem der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Franz-Josef Bode, hat immer wieder deutlich gemacht, dass die Beschlüsse der Amazonas-Synode auch in Deutschland umgesetzt werden sollen.
https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo

Die Einführung des Synodenpfades wird wahrscheinlich dazu führen, dass dieser Prozess in Deutschland sehr schnell voranschreitet. Die deutsche Kirche versucht hier eine Art Pionierrolle zu übernehmen.

Bei näherer Betrachtung dieser Entwicklungen wird deutlich, dass die angeblichen Probleme im Amazonasgebiet nur ein Vorwand sind. Die Forderung nach Aufhebung des Zölibats und der Weihe von Frauen ist in Deutschland seit vielen Jahrzehnten zu hören, viel stärker als im Amazonasgebiet selbst, wo sie - wie dortige Umfragen gezeigt haben - für die meisten Menschen tatsächlich unverständlich sind.

Katholiken stellen eine Minderheit unter den Christen im Amazonasgebiet dar - etwa 80% der Christen sind evangelische Protestanten, nicht zuletzt, weil sich die katholische Kirche dort seit Jahrzehnten im Wesentlichen wie eine NGO verhalten und das Missionsmandat der Kirche vernachlässigt hat. Außerdem leben 80% dieser Katholiken in Städten mit Pfarrstrukturen und einem geordneten kirchlichen Leben. Zusätzlich arbeiten mehrere tausend Priester aus Kolumbien, Ecuador, Brasilien usw. in Nordamerika. Mit anderen Worten, es gäbe alternative Möglichkeiten, das Problem eines möglichen Priestermangels in den wenigen entlegenen katholischen Gemeinden zu lösen.

Die Amazonasregion soll offenbar als Versuchslabor für liberal-modernistische Katholiken im Westen, insbesondere in Deutschland, dienen. Wir könnten uns fragen, ob das neue Lächeln der Kirche mit dem „amazonischen“ Gesicht nicht einfach eine Maske ist, die das alte Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz verbirgt.

Die Lösung der kirchlichen Krise in Deutschland, Südamerika und weltweit ist theoretisch viel einfacher, aber in der Praxis viel schwieriger als die Aufhebung des Zölibats und die Ordination von Priesterinnen. Viel einfacher, weil alles, was wir tun müssen, darin besteht, der Sendung Christi und der Tradition der Kirche treu zu bleiben. viel schwieriger, weil jeder einzelne Katholik persönliche Opfer bringen und den Fehlern des gegenwärtigen Zeitgeists widerstehen muss.

In ihrer zweitausendjährigen Geschichte stand die Kirche vor vielen Herausforderungen und musste sich mit vielen Krisen und Abweichungen vom richtigen Weg auseinandersetzen. Es hat sich immer nur erneuern können, indem es zur wahren Lehre zurückgekehrt ist, und diesmal wird es nicht anders sein. Jetzt müssen wir entscheiden, wie viele falsche Wege die Kirche noch gehen muss, wie viel mehr müssen zerstört werden, bevor wir den Weg zurück zur Wahrheit, zur Lehre und zur Tradition finden können.

***

Jeanne Smits

Warum akzeptieren wir nicht die Revolutionierung der Rolle der Frau in der Kirche?

In einem gemeinsamen Brief, den Kardinal Reinhard Marx und Professor Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, im vergangenen Dezember an die deutschen Gläubigen sandten, wurde die Einladung ausgesprochen, einen „Weg der Veränderung und Erneuerung“ gemeinsam zu beschreiten im Gefolge der Fälle von sexuellem Missbrauch „die Kirche zu einem sicheren Ort zu machen“.

Auf diesem „Weg des Wandels“, den das Team, das den Synodalerweg organisiert, in nur eine Richtung eingeschlagen hat, ist die Frage nach dem Platz der Frauen in der Kirche und in den kirchlichen Ämtern eines der vier Hauptthemen. Was hat das mit sexuellem Missbrauch in der Kirche zu tun? Nicht viel, außer wenn sie der Ansicht sind, dass Frauen auf dem Altar eine Minderheit von Perversen davon abhalten, sich für Jungen und Jugendliche zu interessieren.

Als ich die Schlussfolgerungen der gemeinsamen Konferenz der Arbeitsgruppe über den Synodenweg las, war ich beeindruckt von ihren offenen Angriffen auf die kirchliche Lehre über den Platz der Frauen. Es geht ausdrücklich darum, die traditionelle Lehre auf der ganzen Welt an das anzupassen, was sie "wissenschaftliche Theologie" nennt, und die allgemeine, verschwommene Vorstellung, dass sich die Dinge geändert haben und dass Frauen alle Plätze besetzen dürfen. Einschließlich des Diakonats und vielleicht sogar des Priestertums.

In einer Zeit, in der die Geschlechterideologie weit verbreitet ist, scheint es ihnen eine gute Idee zu sein, eine Form der Austauschbarkeit zwischen Männern und Frauen zu proklamieren, die letztendlich dazu führen würde, dass Frauen oder Männer zu Priestern ordiniert werden, ohne Rücksicht auf das biologische Geschlecht: die ultimative Verwirrung der Geschlechter.

Sie wollen eine „geschlechtergerechte Kirche“, die in ihren Augen die einzige „wahre“ Kirche wäre. In der Kirche, die sie wollen, taten die Frauen weiterhin, was sie bereits taten, oftmals auf wunderbare Weise: Katechismus lehren, den Glauben und die Liebe Gottes weitergeben.

Sie wollen aber auch eine Kirche, in der Frauen immer mehr von dem tun, was sie erst in letzter Zeit begonnen haben: eine aktive Rolle in der Liturgie spielen, Gemeinschaft austeilen, vielleicht predigen, wie Kardinal Marx kürzlich vorgeschlagen hat, und im Allgemeinen Pfarreien, Diözesen leiten und warum nicht ganz dicasteries. Wenn Sie weibliche Generäle haben können, warum nicht weibliche Bischöfe? Das einzige Problem mit diesem sogenannten Argument ist, dass man nicht einmal gegen weibliche Generäle argumentieren kann, ohne sich des Sexismus und der Diskriminierung schuldig gemacht zu haben. Es sieht so aus, als wolle der deutsche Synodenweg die Kirche in eine Falle locken.

Es wäre heutzutage politisch falsch, sich über die Frau des allinvasiven Pfarrers in protestantischen Gemeinden lustig zu machen, aber im Grunde scheinen die Synodenreformer die Zahl all dieser gewaltigen Kirchenfrauen innerhalb der katholischen Kirche zu vervielfachen, die Männer vielleicht davon abhalten, regelmäßig zu praktizieren treu… Sie sprechen sogar von Frauenquoten in Führungspositionen, als ob die Kirche nicht der Familie, sondern der Geschäftswelt nachempfunden wäre.

Die tiefe Gleichheit, aber auch die tiefen Unterschiede und die Komplementarität zwischen Männern und Frauen wurden im Laufe der Jahrhunderte durch die tiefe Weisheit der Kirche zum Ausdruck gebracht. Sie erwartet, dass Männer Gott als Männer und Frauen als Frauen dienen. Und darin irrt sie, sagen die Reformer - nein, die Revolutionäre -, die selbst das Evangelium überprüfen und neu bewerten wollen und prüfen wollen, ob die traditionelle Weigerung, Frauen zu ordinieren, "bindend" ist oder nicht.

Als Frau, Journalistin - ich war früher Leiterin und Chefredakteurin mehrerer Publikationen - und Katholikin kann ich nur sagen, wie erbärmlich ich diesen egalitären Ansatz finde. Es ist erbärmlich und es ist sogar gefährlich für meinen Glauben und für die Kirche, die ich liebe, weil es bereit ist, die gesamte Erlösungsökonomie, die Wahrheit und die Schönheit der jeweiligen Rollen unseres Herrn Jesus, des Sohnes Gottes und des Herrn zu verärgern Das vollkommenste aller menschlichen Wesen, Seine Jungfrau Mutter.

Sie trat nicht für eine herausragende Rolle ein, sondern richtete alle Augen auf Ihn, ihren Sohn, und dafür wusste sie, dass alle Generationen sie als gesegnet bezeichnen würden. Sie war am Fuße des Kreuzes, nicht um zu opfern, sondern um anzubieten. Sie litt mit ihrem göttlichen Sohn, um die Menschheit zu erlösen, aber sie bot ihren eigenen Körper nicht den Nägeln und der Lanze der Henker an. Dort erhielt sie die Mission, die barmherzige Mutter von uns allen zu sein. Ihre Ehre war es, als Königin der Engel über das gesamte Universum zu herrschen. Es gibt keine bessere Theologin als Sie, die den Logos im Kopf, im Herzen und im Mutterleib trug.

Ich glaube, das ist mehr als genug Beispiel und selbst für eine Frau sehr schwer nachzuvollziehen. Es tut mir leid, dass die katholische Kirche in Deutschland versuchen sollte, die traditionelle Schlüsselrolle der Frauen herunterzuspielen, um sie als Männer spielen zu lassen. Es ist unfair gegenüber Männern und es ist unfair gegenüber Frauen, aber vor allem ist es in Bezug auf Gott nicht richtig, der von Anfang an die Rolle beider dargelegt und einer Frau den allerersten Platz eingeräumt hat, weil ihrer Demut.

***

José Antonio Ureta

Die fünf pseudosynodalen Betrügereien des deutschen „Pfades“

Der von der Deutschen Bischofskonferenz eingeschlagene „Synodenweg“ weicht radikal vom traditionellen Synodenmodell ab und wird, wenn er nicht rechtzeitig gestoppt wird, zu einer Spaltung führen. In der Tat basiert der besagte „Synodenpfad“ auf fünf Betrügereien:

1. Theologische Betrug

Die Ziele einer regelmäßigen Diözesansynode, die rein pastoral und disziplinarisch ist, Glaubensfragen und Disziplinarfragen, die über die Diözesanebene hinausgehen, liegen außerhalb ihrer Zuständigkeit. Die vier Foren, die zur Vorbereitung des Ereignisses eingerichtet wurden (Macht in der Kirche, Zölibat der Priester, Sexualmoral und Zugang von Frauen zu Diensten), befassen sich ausschließlich mit den beiden oben genannten Arten verbotener Fragen. Darüber hinaus sind die in diesen vier Angelegenheiten vorgebrachten Vorschläge größtenteils ketzerisch, während der angebliche Vorwand, zuzuhören, was der Geist der Kirche durch die Gemeinschaft sagt, auch ketzerisch ist, sofern er darauf hindeutet, dass die göttliche Offenbarung zum Ausdruck kommt und entwickelt sich durch menschliche Wechselfälle.

2. Ekklesiologische Betrügerei

Bischöfe erhielten mit Ordination und Ernennung die Befugnis, zu heiligen, zu lehren und zu regieren. Als Meister müssen sie nicht nur Zeugen, sondern auch Richter der offenbarten Wahrheit sein, eine Funktion, die sie bei Kontroversen niemandem übertragen können. Als Hirten besitzen sie eine gewöhnliche, ordnungsgemäße und unmittelbare Macht über ihre Herde, einschließlich der gesetzgebenden Gewalt, die sie auf persönliche und ausschließliche Weise ausüben müssen, ohne „zusammen mit anderen Personen, Organismen oder Diözesanversammlungen gesetzgebend tätig werden zu dürfen“ Die Mitglieder der Synode sind daher lediglich „beratend“, und dies umso mehr, wenn es sich bei diesen Mitgliedern um einfache Laien handelt.

Entgegen diesem hierarchischen Charakter der Kirche assoziiert der deutsche „Synodenweg“ die Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gleichberechtigt, die Mitverantwortung für die Entwicklung und das Ergebnis der Synode übernommen haben Prozess. Der demokratische Charakter der Veranstaltung wird durch die Tatsache unterstrichen, dass:

Die Synodalversammlung, das höchste Organ, das alle Entscheidungen treffen wird, wird bis heute aus einer Mehrheit von 122 Laien (einschließlich einer Mehrheit von 70 Frauen) bestehen, verglichen mit nur 105 Geistlichen (einschließlich 69 Bischöfen, 32 Priestern und 4 Diakonen) );
Die Präsidentschaft der Synode wird zu gleichen Teilen von den Präsidenten und Vizepräsidenten der Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der Laien geleitet.
Die Vorbereitungsforen setzen sich zu gleichen Teilen aus zehn Mitgliedern zusammen, die von jeder dieser beiden Organisationen ernannt werden.
Kurz gesagt, „Synodalität“ ist nur eine betrügerische Bezeichnung für eine radikale Demokratisierung der Kirche.

3. Soziologische Betrug

Der deutsche „Synodenweg“ setzt voraus, dass das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ein Vertreter der katholischen Gläubigen ist. Es stellt sich im Gegenteil heraus, dass der ZdK eine Art Parlament ist, in dem fast zwei Drittel der Mitglieder Abgeordnete katholischer Vereinigungen sind, die nicht den normalen Sonntagsmassenbesucher vertreten, sondern den sogenannten „Räte und Verbandskatholizismus“ , ” Dh eine Art Nomenklatura von Apparatchiks von aktivistischen Organisationen mit liberaler Ausrichtung.

4. Methodologische Betrug

Der „Synodenweg“ nimmt den MHG-Bericht über sexuellen Missbrauch durch katholische Geistliche in Deutschland zum Vorwand. Im Gegensatz zu den Beweisen und anderen Studien, die auf moralische Nachlässigkeit und den Zusammenbruch der Moraltheologie als Hauptverursacher hinweisen, wirft dieser Bericht der Kirche stattdessen die Machtstruktur, den heiligen Charakter des Priesteramts, die katholische Sexualmoral und insbesondere die Verurteilung der Homosexualität vor . Mit anderen Worten, der „Synodenpfad“ betrachtet von Anfang an die Schlussfolgerungen, die er zu ziehen beabsichtigt, als unbestreitbare Prämissen.

5. Menschliche Betrug

Seit fünfzig Jahren versucht die vorherrschende Strömung der Deutschen Bischofskonferenz, die von den Führern der deutschen neo-modernistischen Theologie vertretenen Häresien in die katholische Kirche einzudringen. Anstatt diese Häresien mit voller Transparenz anzunehmen, verstecken sich die deutschen Bischöfe hinter den Laien und wollen, dass die Laien unter dem Vorwand der „Synodalität“ die volle Verantwortung für den Bruch mit der Wahrheit Christi tragen, der von der neuen schismatischen Kirche, die sie bauen, betrieben wird auf Luthers Spuren.

Doch Kardinal Marx und seine Freunde irren sich völlig: Auch wenn Papst Franziskus die Empfehlungen des deutschen „Synodenpfades“ billigt, lassen sich die lebendigen und dynamischen Elemente der katholischen Kirche in Deutschland und aller wahren Katholiken auf der ganzen Welt von ihren Bewegungen nicht täuschen und wird es schaffen, unserem Herrn Jesus Christus und seiner Kirche treu zu bleiben.

In der Tat gehört die Kirche Christus und nicht seinem Stellvertreter. Wahre Synodalität wird in der Kirche erreicht, wenn Pastoren und Gläubige dem Guten Hirten folgen, der von Seinen Lehren geleitet wird, ohne sie zu verfälschen, um den launischen Winden des Zeitgeists zu folgen .

***

John-Henry Westen

Du hast Blut an deinen Händen

Ihre Eminenz, Kardinal Reinhard Marx, mit Respekt und Liebe für Ihr Amt als Bischof und Kardinal, als Pastor, der berufen ist, die Herde Christi zu ernähren, muss ich jetzt mit großer Trauer sehr stark zu Ihnen sprechen. Ich mache das als Vater von kleinen Kindern, als Mitglied der Laiengläubigen, deren Liebe und Fürsorge für seine eigenen Kinder und die anderer mir nicht erlaubt zu schweigen. In letzter Zeit fehlte uns zu oft die Nächstenliebe und der Mut, herausfordernde Worte an unsere Pastoren zu richten, um schlimmere Übel zu vermeiden. Und so sage ich ...

Kardinal Marx, nach den Worten des heiligen Paulus haben Sie Blut an den Händen.

Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen, wie es der Apostel Paulus prophezeit hat, der die Schafe verschlingt, indem er verdrehte Dinge spricht und Jünger nach sich zieht. (Apostelgeschichte 20: 29-30) In seinem Brief an die Korinther berief der heilige Paulus Pastoren wie Sie, falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. (2. Korinther 11:13)

Ihre falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation katholischer Jugendlicher verkehrt gemacht. Viele von ihnen üben nun abscheuliche Handlungen aus, die nach Rache schreien und ihre Seelen gefährden und sie auch in ihrem Körper leiden lassen, alles, weil Sie die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Vorteil verdrehen wollen.

Sie wollen sich mit der Elite dieser Welt messen. Sie sprechen davon, den Armen zu helfen, und haben dennoch über 20 Millionen US-Dollar für die Renovierung Ihrer Wohnungen in München und Rom ausgegeben. Sie sprechen von Fürsorge für Menschen mit homosexueller Orientierung, fördern jedoch genau das Verhalten, von dem Sie wissen, dass es zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und schlimmer noch zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut ist an deinen Händen.

Wie können Sie es wagen, Handlungen zu segnen, die Menschen in ihrem Körper und in ihrer Seele Schaden zufügen?

Sie sind ein falscher Prophet wie die, vor denen der heilige Petrus als erster Papst gewarnt hat. Er sagte, solche wie Sie würden insgeheim destruktive Häresien einbringen und viele würden Ihrer Sinnlichkeit folgen und den Weg der Wahrheit lästern. (2. Petrus 2: 1-2)

Sie haben den Glauben unserer Kinder verwirrt. Wir katholischen Eltern sind hier, um Ihnen zu sagen, dass Sie den Glauben unserer Kinder verkehrt haben, dass Sie sie skandalisiert und in die Irre geführt haben, dass Sie sie auf dem Weg zur Hölle geführt haben, damit sie glauben, dass Ihre Lüge der Weg Christi ist.

Bereue dein Böses, denn das Feuer der Hölle erwartet dich. Unser Herr hat dich gewarnt, dass es besser für dich ist, wenn ein Mühlstein um deinen Hals gebunden und du ins Meer geworfen wirst. (Markus 9:42)

Wie kannst du es wagen, dich Katholik zu nennen? Sie haben gesagt, Sie wollen keine Tochtergesellschaft Roms sein und Deutschland würde einen eigenen, sogenannten Synodenweg einschlagen. Sie wissen genau, dass es in der Kirche einen Körper und einen Geist gibt, es gibt nur einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe, weil es einen Gott und einen Vater von uns allen gibt. (Eph. 4: 4-6)

Wie können Sie es wagen, sich zu einem treuen Nachfolger Christi zu bekennen, wenn Sie Seinen Plan für die menschliche Sexualität ablehnen und versuchen, den Geist der Unzucht in die Kirche zu bringen?

Alle Ihre Brüder im Klerus in Deutschland sollten wissen, dass sie Christus verraten, wenn Sie Ihrer Häresie folgen. Mögen alle gläubigen Geistlichen in Deutschland Ihre Häresien ablehnen und den guten Kampf führen und den wahren Glauben wahren, damit der gerechte Richter sie belohnt. (2 Tim 4: 7)

Sie unterstützen und geben katholischen Politikern, die für Abtreibung eintreten, weiterhin die heilige Kommunion, aber wenn ein gläubiger Katholik aufhört, Ihnen Geld von der Einkommensteuer zu geben, lehnen Sie ihnen die Sakramente ab.

Sie haben den Menschen einen falschen Christus und ein falsches Evangelium vorgestellt. Wir lehnen es ab und halten an der einen, heiligen katholischen und apostolischen Kirche fest, die nach und nach eine gesunde Lehre predigt, auch wenn sie gegen das verstößt, was die Welt hören will. (2 Tim 4: 2)

Und doch hoffen und beten wir auch jetzt noch für Ihre Bekehrung, nach all dem Schaden, den Sie unserer geliebten Kirche und unseren Kindern zugefügt haben. Sie haben noch Zeit, auf den Weg Christi zurückzukehren, bevor Sie den gerechten Richter treffen. (1 Pet 4: 17-18)

Kardinal Marx, höre jetzt die Worte Christi: Bereue und glaube an das Evangelium! Das wahre Evangelium.

Bis Sie jedoch Buße tun, werden wir die Katholiken auffordern, Sie zu meiden und Ihre Lehre zu ignorieren. Luther benutzte schreckliche Worte, um den Brief des heiligen Jakob fälschlicherweise als "nicht apostelwürdig" zu bezeichnen, aber diese Worte mit all ihrem Entsetzen beschreiben perfekt Ihre Handlungen.

Bereue und glaube das Evangelium. (Markus 1:15)

***

Roberto de Mattei

Appell an deutsche Katholiken gegen die Kirchensteuer

Ich appelliere an die deutschen Katholiken und fordere sie auf, die so genannte Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen , die Entnahme eines Teils ihres Einkommens aufgrund ihrer religiösen Überzeugung. Es ist unzulässig, dass der einzige Weg, sich von diesem erzwungenen Rückzug zu befreien, in einer obligatorischen Erklärung des Kirchenaustritts besteht, der automatisch eine De-facto- Exkommunikation folgt .

Die Deutsche Bischofskonferenz hat angeordnet, dass diejenigen, die den Kirchenaustritt abonnieren, nicht mehr zur Beichte gehen, keine Kommunion oder Konfirmation erhalten und im Todesfall keine katholische Beerdigung erhalten dürfen. Ohne das Wort "Exkommunikation" explizit auszusprechen, bestraft die Deutsche Bischofskonferenz diejenigen, die die Kirche aus finanziellen Gründen verlassen, indem sie sie aus dem sakramentalen Leben ausschließen, was das Wesen der Exkommunikationsstrafe ist (can. 1331 § 1). Sie dürfen erst dann wieder in die Sakramente aufgenommen werden, wenn sie ihre Erklärung zurückgezogen haben und sich verpflichtet haben, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

Nach dem Synodaler Weg können geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die die Kirchensteuer zahlen , die Sakramente erhalten, aber praktizierende Katholiken, die diese Steuer ablehnen, sind strikt vom sakramentalen Charakter der Kirche ausgeschlossen. Ketzer und berüchtigte Schismatiker, einschließlich Priester und Bischöfe, werden nicht bestraft, während die Bestrafung der Exkommunikation auf eine Handlung angewendet wird, die selbst in den schlimmsten Fällen nur eine Handlung des Laienungehorsams darstellt, gegen die das kanonische Recht keine Bestrafung vorsieht.

Es ist richtig, dass die Pflicht zur materiellen Unterstützung der Kirche Teil der katholischen Tradition ist und in den neuen Kodex des kanonischen Rechts in den Kanons 222, § 1 und 1260 aufgenommen wurde, aber die Tradition der Kirche hat die Verletzung dieser Pflicht nie in Betracht gezogen ein an sich strafbares Verbrechen sein und der Kodex nennt keine Strafe gegen diejenigen, die es überschreiten.

Es sei denn, es wird argumentiert, dass nicht die Weigerung, die Steuer zu zahlen, sanktioniert wird, sondern der Akt des Rücktritts aus der katholischen Kirche, der dem Verbrechen des Schismas oder des Abfalls gleichgestellt ist, das der Kodex mit Exkommunikation latae sententiae (can. 1364 § 1). Aber die Kirchenaustritt muss, um kanonische Relevanz zu haben, eine freie und bewusste Wahl sein und nicht eine Handlung, zu der jemand gezwungen wird, der aus irgendeinem Grund die Zahlung einer ungerechten Steuer vermeiden will.

Der deutsche Staat handelt seinerseits im Widerspruch zu seiner Verfassung ( Grundgesetz ), die die Nichtdiskriminierung von Bürgern aufgrund ihrer Religion sicherstellt. Ein nicht-konfessioneller Staat hat nicht das Recht, sich in die Privatsphäre der Bürger einzumischen, da er weiß, dass der Verlust von Geld oder strenge kanonische Sanktionen die Konsequenz sind, wenn er den kirchlichen Behörden seinen religiösen Glauben anzeigt. In dieser Situation fungiert die Zivilbehörde als weltlicher Arm der Kirche.

Die Kirche opfert ihrerseits das Grundrecht des Christen, sich nicht in Fragen des Glaubens und der Moral durch den Staat einzumischen, und verletzt die Religionsfreiheit der Gläubigen, indem sie sie zur Abgabe einer öffentlichen Erklärung zum Verzicht auf die Mitgliedschaft in der Kirche zwingt aus rein wirtschaftlichen Gründen.

Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche basiert auf der Gabe des Glaubens, die jeder Katholik zum Zeitpunkt der Taufe erhält, und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden. Nur eine tief säkularisierte Institution kann die Zugehörigkeit zur Kirche mit der Zahlung eines Teils des eigenen Einkommens gleichsetzen. Die deutsche Kirche, wirtschaftlich reich, aber geistig immer ärmer, erscheint in den Augen der Christen als bürokratischer und korporativer Apparat, der der öffentlichen Meinung und den Zivilbehörden unterworfen ist. Darüber hinaus fällt jeder, der das sakramentale Leben der Zahlung einer Steuer unterwirft, in die Sünde der Simonie ( Apg 8, 5-24), des Verkaufs geistlicher Güter, die alle Zeiten großer Krisen in der Kirche geprägt haben.

Der Name Kulturkampf ist in der Geschichte als Verfolgung der Katholiken durch Bundeskanzler Bismarck in den letzten dreißig Jahren des 19. Jahrhunderts bekannt. Der kommunistische Theoretiker Antonio Gramsci behauptete seinerseits einen neuen Kulturkampf gegen die katholische Kirche, ohne sich vorzustellen, dass diejenigen, die seinen Plan der Säkularisierung der Gesellschaft verwirklichen würden, die Bischöfe selbst wären. Die entscheidende Frage, die gestellt werden muss, lautet: Kann ein Katholik ein Komplize im Prozess der Entkatholisierung seines eigenen Landes sein?

Wir verstehen, dass dies ein schmerzhaftes Gewissensproblem ist. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jedoch, direkt am Säkularisierungsprozess der Kirche in Deutschland und in der Welt mitzuwirken, den die deutschen Bischöfe auf ideologischer und finanzieller Ebene fördern. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet in diesem Moment, den Synodalen Weg zu unterstützen .

Aus diesem Grund bedeutet die Weigerung, die Deutsche Bischofskonferenz finanziell zu unterstützen, nicht, der Kirche den Rücken zu kehren, und noch weniger, den katholischen Glauben aufzugeben, sondern ist der Weg, ihn zu verteidigen. Und es ist das Wohl der Kirche - nicht nur der Kirche in Deutschland, sondern der Weltkirche -, das uns dazu veranlasst, an die deutschen Katholiken zu appellieren: Hör auf, die Kirchensteuer zu zahlen ! Wir legen diesen Appell zu Füßen von Maria, Patrona Bavariae , der unbesiegbaren Beschützerin Deutschlands und Mutter der Kirche.

Bibliografische Anmerkung

Die überzeugendste Studie zur Kirchensteuer hat der Schweizer Theologe und Kanonist Msgr. Eugenio Corecco (1931-1995): Dimettersi dalla Chiesa per ragioni fiscali ( 3. Dimettersi dalla Chiesa per ragioni fiscali | Eugenio Corecco ). Das wichtigste Dokument zur Aufgabe der katholischen Kirche ist der Actus Formalis Defectionis ab Ecclesia Catholica , herausgegeben am 13. März 2006 vom Päpstlichen Rat für Gesetzestexte ( Actus formalis defectionis ab Ecclesia catholica ).
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

https://www.youtube.com/watch?time_conti...&feature=emb_lo

von esther10 25.01.2020 00:36

Polityce.pl: Werden in Warschau 666 Regenbogenbänke gebaut? Seltsames Bürgerprojekt



Polityce.pl: Werden in Warschau 666 Regenbogenbänke gebaut? Seltsames
Der städtische Aktivist von Zielone Mazowsze, Robert Buciak, reichte ein schockierendes Projekt beim Bürgerhaushalt ein - er möchte, dass in Warschau 666 Regenbogenbänke gebaut werden.

Provokationen linker Umgebungen wirken sich auch auf den Raum von Bürgerprojekten aus. Robert Buciak von Zielone Mazowsze will in Warschau 666 Bänke in Regenbogenfarben errichten. (Foto : Autor: screen app.twojbudzet.um.warszawa.pl)


Wie der Autor der Idee erklärt, sind die aktuellen Bänke farblos, daher sollte dies geändert werden. "Seit einem halben Jahr ist es in Warschau grau, lass es bunter werden" - sagt der Aktivist. - Dieses Standardmuster hat keine spezifischen Farben. Sie sind mit farbloser Farbe bemalt. Deshalb habe ich vorgeschlagen, dass es sich nicht um eine farblose Farbe handelt, sondern dass sie in verschiedenen Farben vorliegen - sagt er in einem Interview mit Radio Kolor.

Laut dem Portal wPolityce.pl hat Robert Buciak viele Projekte im Rahmen des Bürgerhaushalts eingereicht. Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass er höchstwahrscheinlich in enger Beziehung zu der Mitarbeiterin des Sozialen Kommunikationszentrums des Warschauer Rathauses steht. Monika Pastuszko (...) Pastuszko selbst ist auch Autorin mehrerer Artikel für Krytyka Polityczna.

Regenbogenbänke hielten vor einiger Zeit in Kielce an. Zu dieser Zeit mussten die Autoren des Projekts erklären, dass die Sitze keine verborgene Ideologie hatten.

Quelle: wpolityce.pl / radiokolor.pl
PR

DATUM: 2020-01-25 15:22

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/wpolityce-pl--w-wars...l#ixzz6C4ntAIgr

von esther10 25.01.2020 00:35

Frankreich: Der Schriftsteller erklärte, dass "die Masseneinwanderung zu einer Invasion geworden ist". Er ist im Gefängnis



Frankreich: Der Schriftsteller erklärte, dass "die Masseneinwanderung zu einer Invasion geworden ist". Er ist im Gefängnis

Der französische Schriftsteller Renaud Camus wurde zu zwei Monaten Haft und einer Geldstrafe von 3.600 Euro verurteilt. Der Autor ist gegen die Massenmigration, die er "Invasion" nennt. Nach Angaben des Gerichts hat Camus, indem er dieses Phänomen kritisierte, Verbrechen begangen, die eine Anstiftung zum Hass aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit beinhalteten.

Renaud Camus steht der massiven Massenmigration, die Europa seit vielen Jahren bedroht, kritisch gegenüber. Der Schriftsteller verurteilt insbesondere den Zustrom muslimischer Länder vom alten Kontinent. In der Vergangenheit schlug er Politikern vor, die Möglichkeit der "Remigration", dh der Ausweisung von Einwanderern in ihre Herkunftsländer, zuzulassen. In einem seiner Bücher mit dem Titel Der "Große Austausch" erklärte, dass die weiße, katholische europäische Bevölkerung systematisch durch nichteuropäische Menschen, insbesondere aus Afrika und dem Nahen Osten, ersetzt wird.

Camus 'Aussagen zur Einwanderung brachten ihn vor Gericht. Seine Ansichten wurden von den Richtern nicht gebilligt, die in den Äußerungen gegen die Masseneinwanderung nach Europa ein Verbrechen sahen, bei dem Hass aufgrund der Herkunft angestiftet wurde. Der Verfasser in einem seiner Texte erklärte, Frankreich und Europa seien kolonialisiert. Er fügte hinzu, dass "irreversible Kolonisierung demografische Kolonisierung ist", die durch die Bewegung von Menschen erfolgt. "Zu glauben, dass es in Frankreich nur Franzosen gibt, ist eine völlige Illusion. Es gibt Invasoren und Invasoren, Kolonisatoren und Kolonisierte, Besatzer und Besetzte "- sagte er.

"Einwanderung ist zu einer Invasion geworden (...) Frankreich und Europa werden so ernsthaft wie nie zuvor kolonisiert. Die irreversible Kolonisierung ist die demografische Kolonisierung durch Bevölkerungsübertragung. Einige argumentieren, dass es keine Kolonisation gibt, weil es keine militärische Eroberung gibt. Sie sind falsch Die Armee der Eroberungen sind große und kleine Kriminelle, all diejenigen, die das Leben der Franzosen verhindern und ihnen auf jede erdenkliche Weise Schaden zufügen, von berühmten Verbrechen bis hin zum Terrorismus, der ihre Ausweitung darstellt Land, weil (...) wenn es so weitergeht, wird es nicht mehr die Geschichte Frankreichs sein ", sagte Renaud Camus.

Ein Gericht in Auch, Frankreich, entschied, dass der Schriftsteller des Verbrechens, das ihm vorgeworfen wurde, schuldig war, und verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von zwei Monaten sowie einer Gesamtsumme von 3.600 EUR auf die Konten "antirassistischer" Organisationen. Nutznießer der Beiträge sollen SOS Racisme und die Internationale Liga gegen Rassismus und Antisemitismus LICRA sein.

Quelle: nczas.com, magnapolonia.org, dzienniknarodowy.pl

DATUM: 2020-01-25 11:47

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/francja--pisarz-stwi...l#ixzz6C4JPPtAW

von esther10 25.01.2020 00:34

Großmütter und Großeltern vor dem Walzer des Fortschritts



Großmütter und Großeltern vor dem Walzer des Fortschritts

Es gibt Großeltern und Großeltern. Großmütter und Großmütter. Einige geben dem Charme dieser Welt nach, gehen auf die dunkle Seite der Macht. Viele halten jedoch immer noch an den alten Werten fest - mit ihrem Wort, ihrer Einstellung, aber vor allem mit ihrer Präsenz. Deshalb hassen Ideologen Großeltern. Sie sehen keinen Platz für sie in der neuen, wundervollen Welt.

Ende Dezember wurde im Westdeutschen Rundfunk (WDR) ein beleidigendes Lied eines Kinderchors gespielt. Er sang ein Lied über "meine Großmutter", wie sie billiges Fleisch kaufte, einen Geländewagen umzog und ... andere Großmütter tötete. Die Frau wurde als "Schwein" beschrieben, was auf Deutsch besonders beleidigend klingt.

Die Empörung ließ den Sender sich entschuldigen und zog sich aus der Sendung zurück. Ist aber leider geblieben. Und das ist nicht der einzige Fall dieser Art! Nachdem alle ekologistyczny novus ordo Seclorum erfordern grün New Era Denken von neuem beginnen. Das Alte muss ausgestorben sein, um der Utopie Platz zu machen. Platon wusste das. Sie kannten die Korpsianer der chinesischen Kulturrevolution. Die heutigen Linken wissen es auch.

In der modernen Welt gibt es manchmal echte Formen von Gewalt gegen ältere Menschen. Wir sprechen von Sterbehilfe, die in Kanada oder den Benelux-Ländern weit verbreitet ist. Offiziell - alles aufgrund ihrer eigenen Entscheidung. Wollen ältere Menschen jedoch immer ihr Leben verkürzen? Fühlen sie sich manchmal durch sozialen Druck, die Worte von Angehörigen oder sogar durch verbindliche Vorschriften dazu gezwungen? Die Legalität der Sterbehilfe stützt die Überzeugung, dass es sich um eine Option wie jede andere handelt.

In Polen ist der Tod "aus Mitleid" weiterhin illegal, aber er rechtfertigt uns nicht im Zusammenhang mit unserer Beziehung zu Ältesten. Wie viele polnische Großeltern leben weiterhin isoliert von der Gesellschaft, ohne in Altenheimen leben zu müssen? Wie viele sitzen alleine in vier Wänden, starren stundenlang ans Fenster und können sich nicht an Drogen erinnern? Wie viele sitzen alleine in den Zimmern und warten auf das Kommen von Enkelkindern, Kindern? Tage, Wochen, Monate. Vergebens. Manchmal kommt jemand, nimmt das Geld und geht.

Die Beschleunigung der Realität ist für alte Menschen nicht förderlich. Mehr und weniger gleichzeitig. Psychisch, mental und physisch an den Rand gedrängt. Eine Welt, die Innovation verherrlicht, sich über Innovation freut, keine Routine erträgt und symbolische Gewalt gegen diejenigen ausübt, die ihr nicht folgen.

Großeltern fällt es schwer, eine Kultur zu finden, in der ältere Menschen von jungen Menschen lernen. Sie werden kaum lernen, wie man einen Computer benutzt, und hier kommt das Tablet. Sie werden nur lernen, wie man ein Handy benutzt, und ein Smartphone beherrscht den Markt. Sie werden lernen, wie man E-Mails schreibt, und hier müssen Sie in der Lage sein, auf Facebook zu kommunizieren, insta und Sie wissen nicht, was sonst.

Großeltern pflegen - wie es sich für Großeltern gehört - die Gewohnheiten und Gebräuche ihrer Großeltern. Sie überzeugen nicht unbedingt mit der Mode des Ökologismus. Es fällt ihnen nicht leicht, auf Vegetarismus umzusteigen. Es ist schwierig, mit dem Transportmittel aufzuhören. Es ist schwer zu glauben, dass ein Hund wichtiger ist als ein Mensch.

Großeltern - zumindest in Ländern wie Polen - erinnern sich an schwere Zeiten. Als die Armut quietschte; oder als Kugeln über das Ohr pfiffen. Deshalb fällt es ihnen schwer, die Probleme der "Ersten Welt" zu lösen. Darüber hinaus hatten Großeltern auch mehr Kontakt zum Dorf. Da mit dem Dorf, auch mit Tieren. Sie wissen, wie man auf sie aufpasst, aber auch, wie man sie tötet. Realismus und Lebensweisheit erlauben es ihnen nicht, den Trugbildern von Vegalität und Ökoreligion zu erliegen.

Großeltern mögen Enkelkinder. Sie freuen sich grundsätzlich über ihre Ankunft. Manchmal, obwohl sie über Empfängnisverhütung streiten, werden sie über ihre damit verbundenen PRL-Erfahrungen unterrichten. Aber am Ende erfreuen sich die Geburten von Kindern daran. Wer ist mehr fürs Leben als sie?

Wir wünschen Großeltern und Großmüttern alles Gute. Beschränken wir uns jedoch nicht auf Wünsche. Wir müssen nicht viel Geld dafür ausgeben. Wir verbringen jedoch einige Zeit damit, sie zu besuchen, Wünsche zu äußern. Es geht um Fürsorge, Liebe und Herzlichkeit - zu der Pater Jan Twardowski berufen war.

Also beeilen wir uns, die Großeltern zu lieben - sie gehen so schnell.

DATUM: 2020-01-23 08:28AUTOR: MARCIN JENDRZEJCZAK

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/babcie-i-dziadkowie-...l#ixzz6C53I56s8

+

https://aleteia.org/2020/01/24/exclusive...on-dc-by-storm/

von esther10 25.01.2020 00:29

Bild: Europa steht vor einer weiteren Migrationskrise. Die Medien berichten über einen vertraulichen Bericht



Bild: Europa steht vor einer weiteren Migrationskrise. Die Medien berichten über einen vertraulichen Bericht

Nach einem vertraulichen Bericht der Bundesregierung, der bei der deutschen Tageszeitung Bild eingegangen ist, steckt Europa in einer Migrationskrise. Weitere Einwanderungswellen sollen als Folge der türkischen Politik die europäischen Länder überschwemmen.

Ein Auszug aus einem Bericht der Bundesregierung nennt "zunehmenden Migrationsdruck", "sinkende Akzeptanz für Migranten" und "angespannte Wirtschaftslage" als Gründe für eine Umstellung der Politik der türkischen Regierung auf die aktuelle Migrationspolitik.

Seit Dezember 2019 gelten in der Türkei neue, strengere Bestimmungen zur Asyl- und Abschiebepolitik. Personen, denen das Asyl verweigert wurde, sind gezwungen, sich auf eigene Kosten abzuschieben. Ihnen wird auch soziale und medizinische Hilfe verweigert.

Infolge der neuen Politik der türkischen Behörden haben bereits mehr als 100.000 Istanbul verlassen. Syrer. Der deutsche Bericht schätzt, dass zumindest ein Teil der 4,2 Millionen Migranten auf türkischem Territorium, die nach Europa einreisen, eine neue Migrationskrise auslösen wird. Laut einem deutschen Bericht lüften Menschenschmuggler bereits den Goldenen Deal und fangen an, ihre Aktivitäten, einschließlich der Preisgestaltung und der Transportverträge, immer mehr zu koordinieren.

Quelle: polskieradio.pl

DATUM: 2020-01-25 09:21

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bild--europie-grozi-...l#ixzz6C4HzILEQ

von esther10 25.01.2020 00:27

Ks. prof. Tadeusz Guz: Ökologie ist in erster Linie Atheismus


Ks. prof. Tadeusz Guz: Ökologie ist in erster Linie Atheismus

Alle Bereiche der Ideologie des Neomarksismus, einschließlich der Umweltschützer, erklärten den radikalsten Krieg, insbesondere gegen den Herrn, den Gott der christlichen Offenbarung, als einen transzendenten Schöpfer des Kosmos - sagte Pater Dr. prof. Tadeusz Guz während des Symposiums "Gesichter der Ökologie" an der Hochschule für Sozial- und Medienkultur in Thorn.

Während der Vorlesung "Die Essenz der neomarxistischen Ökologie", Pater Dr. prof. Tadeusz Guz versuchte, die philosophischen Quellen ökologischer Bewegungen und ihre Verbindung zur neomarxistischen Ideologie zu definieren. Nach Ansicht des Professors ist es das Ziel der revolutionären Bewegungen, in erster Linie das Volk der Kirche als Absender der vollständigen Offenbarung der Schöpfung zu diskreditieren. Nach H. Marcuse "sind sie eine falsche Avantgarde der christlichen Rückständigkeit und hemmen den Fortschritt der Revolution des grünen Neokommunismus." Das Wesentliche dieser Bewegungen ist einfach die Ablehnung der Idee des Schöpfers.

"Ökologie ist totale oder substantielle Feindseligkeit gegenüber dem Menschen als Person und nur eine vorübergehende Humanisierung von Tieren, Bäumen und Pflanzen. Umweltschützer wie Herbert Marcuse argumentierten, es sei eine neue Beziehung zwischen Mensch und Natur ", betonte der Priester.

Nach Marcus zitierte er: "Diese radikale Umgestaltung der Natur wird ein wesentlicher Bestandteil der radikalen Umgestaltung der Gesellschaft werden", was seiner Meinung nach in der politischen Praxis "eine bedeutende Veränderung in der Welt" bedeutet, die praktisch von den Bewegungen der Grünen, der Linken und aller feministisch-homosexuellen Beziehungen durchgeführt würde.

"Für diesen Gedankenstrom hat die Natur eine gemeinsame Substanz mit dem Menschen und wird so zu einem vollen und gleichen Thema. Denken wir daran, dass der Mensch in allen Lehren und Lehren der katholischen Kirche und in den Lehren Gottes als eine persönliche Einheit und die gesamte Natur - einschließlich - verstanden wurde tiere - als objektwesen "- betonte fr. prof. Tadeusz Guz.

Quelle: radiomaryja.pl
PR

DATUM: 2020-01-25 14:08

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--tadeusz-gu...l#ixzz6C4lRQWQj

von esther10 25.01.2020 00:26

25. JANUAR 2020

Kardinal Christoph Schönborn – Was wird bleiben?
GEDANKEN ZUM SICH ABZEICHNENDEN ENDE EINER ÄRA
21. Dezember 2019 1



Kardinal Christoph Schönborn und eine seiner mehrfach wiederholten Thesen: Was bleibt von seiner Ära als Erzbischof von Wien (seit 1995) und Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz (seit 1998)?
Kardinal Christoph Schönborn und eine seiner mehrfach wiederholten Thesen: Was bleibt von seiner Ära als Erzbischof von Wien (seit 1995) und Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz (seit 1998)?
Von Wolfram Schrems*

https://katholisches.info/2013/07/18/der...-in-osterreich/

https://katholisches.info/2013/10/02/was...-schuh-drueckt/

Kardinal Schönborn ist aller Wahrscheinlichkeit nach an das Ende seiner Amtszeit angelangt. Sein Rücktrittsgesuch hat er bereits eingereicht. Am 22. Jänner wird er sein 75. Lebensjahr vollenden.

Derzeit laboriert er an den Folgen eines Lungeninfarktes, den er Anfang Dezember erlitten hat. „Bis in den Jänner hinein“ sind laut Diözesanhomepage alle Termine abgesagt.

Am Vorabend des ersten Adventsonntags führte er bereits zum dritten Mal eine sogenannte „Benefizveranstaltung“ anläßlich des Welt-AIDS-Tages im Stephansdom durch. Diese stellte bekanntlich gleichzeitig eine Plattform für Homosexuellenpropaganda dar, somit ein gewaltiges Ärgernis.

Nachdem jetzt eine Ära der österreichischen Kirchengeschichte zu Ende geht und weil ich um meine Meinung gefragt worden bin, einige resümierende Bemerkungen auf dem Hintergrund der kirchlichen Gesamtsituation:

Wenn man die Ära Schönborn mit einem prägnanten Begriff charakterisieren will, kommt einem sogleich das Wort „irreal“ in den Sinn.

Das Unwirkliche als Markenzeichen von Kardinal Schönborn
Die Schönbornsche Lehrverkündigung, seine Interviews und seine Politik verweisen in das Reich des Bizarren, des Aberwitzes, des Nichtseienden. Wir fühlen uns an die Gegenspieler der sokratischen Philosophie erinnert, an die Sophisten, die nach einer bekannten platonischen Definition als „Verfertiger fiktiver Realitäten“ (Josef Pieper) gelten.

Genau das trifft auf den Kardinal zu.

Dazu drei Beispiele:

In einem Interview mit dem Mitbegründer der „Alpha-Kurse“, dem anglikanischen Priester Nicholas („Nicky“) Gumbel (der natürlich kein Priester ist, weil die anglikanischen Weihen nichtig sind, Schönborn weiß das selbstverständlich) sagte Schönborn nach ausführlicher Behandlung seines Verhältnisses zu Papst emeritus Benedikt auf die Frage nach seiner Beziehung zu Papst Franziskus (bei 16:51) allen Ernstes und geradezu mit dem Ausdruck der Verzückung:

Pope Francis is just a joy. It is amazing.

Ist das nicht verrückt?

Wie kann man so einen Unsinn sagen? Ist das nicht erschütternd, daß ein Kardinal der Kirche hier einen protestantischen Christen, der allem Anschein nach ein Mann bonae voluntatis ist, dermaßen in die Irre führt?

Auch wenn man zugesteht, daß diese Aussage bei einer Konferenz Mitte Mai 2013, also erst zwei Monate nach der Wahl von Papst Franziskus, getroffen wurde, mußte der Kardinal doch um die ideologische Ausrichtung des neuen Papstes und um seine Vorgeschichte Bescheid wissen. Er mußte wissen, daß die St. Gallen – Gruppe endlich Papst Benedikt losgeworden war und einen Revolutionär auf den Thron Petri gehievt hatte. Und dieser würde doch vieles von dem zerstören, was Benedikt aufgebaut hatte, derjenige Benedikt, in dessen Schülerkreis Schönborn doch Mitglied ist. Just a joy? Weil endlich jemand gewählt wurde, der den freudlosen Vorgänger ablöste? Oder wie soll man das verstehen? (Aber jedes weitere Nachfragen stößt natürlich ins Trübe: Wissen wir, was der Kardinal wirklich denkt? Wie er wirklich zu Benedikt stand? Und wissen wir, welche Rolle Benedikt, Papst emeritus, wirklich spielte und derzeit spielt? Weiß er es selbst?)

Wie auch immer: Diese euphorische Art und Weise sich auszudrücken, ist kein gutes Zeichen. Sie entspricht nicht der christlichen Nüchternheit und Wachsamkeit. Sie tendiert zwangsläufig dazu, Illusionen aufzubauen und zu vermitteln, also die schon erwähnten Fiktionen zu befördern.

Ein weiteres Beispiel für den irrealen Charakter der Schönbornschen Aussagen sind seine Kolumnen in den Freitagsausgaben der Gratiszeitung heute. Hier unterstützt der Kardinal die Agitation derjenigen, die den Zeitgeist bestimmen, besonders prominent den Klimawahn und – namentlich – dessen berühmteste Protagonistin. Der Kardinal hätte mit solch einer Kolumne die Gelegenheit, wenigstens einen kleinen Beitrag zur Verkündigung des Glaubens zu leisten und den Pathologien des Zeitgeistes zu widersprechen. Aber nein, es geht – so weit erkennbar, wenn man die Kolumnen immer wieder konsultiert – nur um die Unterstützung der globalistischen Agenda, um Klimawandel, Frieden, interreligiöse Fraternisierung.

Ein drittes Beispiel sind die Kommentare zum Sonntagsevangelium, die jeweils in der Sonntagsausgabe der Kronenzeitung erscheinen und vom Kardinal am Sonntagmorgen in Radio Klassik Stephansdom vorgetragen werden. Hier besteht eine starke Tendenz zum Verwässern anstoßerregender Passagen. Erinnerlich ist etwa, daß das Gleichnis von den bösen Winzern (Mt 21,33ff) in Schönbornscher Interpretation natürlich nicht als Kritik an den Juden verstanden werden dürfe, sondern ganz anders. Als Preisträger der B’nai-B’rith-Logen (Prof.-Jacob-Allerhand-Gedenkmenora) wird man sich eben so zu äußern haben.

Im übrigen sind die Interviews des Kardinals, etwa in der ORF-Fernsehpressestunde, für den Zuseher zu quälenden Ereignissen geworden. Lange, gewundene Sätze, Herumstottern, unklare Aussagen – das alles läßt die Frage entstehen, wofür der Kardinal nun wirklich steht. Im Evangelium heißt es: „Ja, ja, nein, nein. Alles, was darüber hinausgeht, ist vom Bösen“ (Mt 5,37).

Charismatischer Aufbruch?
Leider werden auch Gläubige in diesen Modus des Irrealen hineingezogen, die wohl grundsätzlich als bonae voluntatis gelten müssen. Es handelt sich etwa um „Erneuerungsbewegungen“ charismatischer Ausrichtung wie den Loretto-Gebetskreis und die Gemeinschaft Emmanuel. Diese Gruppen genießen das besondere Wohlwollen des Kardinals.

Als langjähriger Beobachter wird man feststellen müssen, daß sie in politischen und kirchenpolitischen Fragen normalerweise nicht die nötige Nüchternheit besitzen. Charismatische Bewegungen stehen erfahrungsgemäß und quasi per definitionem mit beiden Beinen fest in den Wolken. Sie sind „offen“ für den „Dialog“ – und zwar mit den Falschen.

Die berühmte „Gottesbeziehung“ u. dgl. bleibt auch Illusion, wenn die Doktrin nicht klar ist. Nicht umsonst machte sich die Kirche schon so früh große Mühen, die Glaubensbekenntnisse präzise und – im Fall des Quicumque – ggf. sehr ausführlich auszuformulieren. Es macht keinen Sinn, evangelikale und charismatische Andachtsformen zu übernehmen und dabei zwangsläufig den Glauben der Kirche zu verwässern und längerfristig vermutlich ganz unkenntlich zu machen.

Es ist sehr schade, daß hier gutwillige und sympathische junge Leute vom Zentrum des überlieferten Glaubens weggeführt werden. Und wo ist der Effekt auf die Gesellschaft?

In diesem Zusammenhang sei an besonders deplorable Selbstoffenbarungen des Kardinals erinnert, die er bei einem Interview mit einer der genannten Gruppen tätigte:

Es ist bedauerlich, daß dem Kardinal viele Widrigkeiten im Leben und schon in der eigenen Familie passiert sind. Von einem Hirten der Kirche kann man sich aber erwarten, daß er sie nicht zur Schau stellt. Er soll seinerseits die Gläubigen ermutigen und nicht belasten.

Bischöfliche Verantwortung und Deep State
Man hört oft, daß ein Bischof heutzutage nicht so tun könne, wie er gerne wollte, weil er vom Apparat eingeengt sei. Er könne nicht seine Gremien übergehen und müsse sich an seine Ratgeber halten. Die staatlichen Arbeitsgesetze würden ihn bezüglich allfälliger Kündigungen binden und so könne er nicht tun, was er eigentlich wolle bzw. was eigentlich gut und notwendig wäre.

Aus dem Umfeld des Kardinals hört man, daß dieser selbst darum wisse und sich entsprechend machtlos bekenne.

Dem steht allerdings das kirchliche Gesetzbuch entgegen:

Can. 381 — § 1. Dem Diözesanbischof kommt in der ihm anvertrauten Diözese alle ordentliche, eigenberechtigte und unmittelbare Gewalt zu, die zur Ausübung seines Hirtendienstes erforderlich ist; ausgenommen ist, was von Rechts wegen oder aufgrund einer Anordnung des Papstes der höchsten oder einer anderen kirchlichen Autorität vorbehalten ist.

Das CIC 1983 ist das geltende Gesetzbuch. Es ist das Gesetzbuch, das ausdrücklich im Gefolge des II. Vaticanums, das ja bekanntlich ein „großes Geschenk an die Kirche“, ein veritables „Seminar des Heiligen Geistes“, ein „neues Pfingsten“, einen unfaßbaren „Aufbruch in die Welt der Moderne“, die „Öffnung der Türen und Fenster“ u. dgl. also einen schlechterdings niemals zu revidierenden Fortschritt darstellt, promulgiert wurde.

Man wird sich also daran halten müssen, nicht?

Kein Amtsträger kann sich herausreden: Im CIC steht es schwarz auf weiß, daß der Diözesanbischof mit Ausnahme päpstlicher Verfügungen die volle Gewalt in seiner Diözese ausübt.

Natürlich gibt es in der Kirche einen „Deep State“, einen „teuflischen intelligence service“, wie sich der verstorbene Theologe Brunero Gherardini ausdrückte. Das gibt es im Vatikan und das gibt es in den reichen Diözesen des deutschen Sprachraums.

Wien ist für die Freimaurerei ein wichtiger Stützpunkt und manchmal trifft man auf Kirchenleute, Priester, Diakone und Laien, die mit großem Selbstbewußtsein auftreten, eine erhebliche Suggestivkraft besitzen und gegen den Glauben der Kirche arbeiten und gläubige Katholiken verbal attackieren.

Woher kommen die?

Der Kardinal spielt in diesem System ganz offensichtlich mit. Aber de iure hat er nach dem CIC alle Vollmachten. Das allein zählt.

Übrigens: Wenn man die Bestimmungen für den Diözesanbischof im CIC 1983 (can. 381ff) liest, hat man den Eindruck, das ist aus einem anderen Jahrhundert. Die alltägliche Wirklichkeit der manchmal so genannten „Schmerzdiözese“ läßt folgende Bestimmungen geradezu utopisch erscheinen:

„Can. 384 — Mit besonderer Fürsorge hat der Diözesanbischof die Priester zu begleiten, die er als Helfer und Ratgeber hören soll (…).

Can. 386 — § 1. Der Diözesanbischof ist gehalten, die Glaubenswahrheiten, die gläubig anzunehmen und die im sittlichen Leben anzuwenden sind, den Gläubigen darzulegen und zu verdeutlichen (…)

Can. 387 — Eingedenk seiner Verpflichtung, selbst ein Beispiel der Heiligkeit zu geben in Liebe, Demut und Einfachheit des Lebens, hat der Diözesanbischof alles daranzusetzen, die Heiligkeit der Gläubigen entsprechend der je eigenen Berufung des einzelnen zu fördern (…).“

Man muß das nur lesen und wird sofort bemerken, wie sehr das der Realität widerspricht. Wie schnell hat sich doch die berühmte „Lebenswirklichkeit“ in der Kirche der allgemeinen Dekadenz angepaßt!

Kirchenschließungen und Kirchenbedarf
In den letzten Jahren wurden einige Wiener Kirchen an nicht-katholische Bekenntnisse verschenkt oder verkauft.

Sinnbildlich für die Ära Schönborn ist daher etwa die im Jahr 2015 den Kopten geschenkte Kirche Maria vom Siege in Fünfhaus. Die indischen Vinzentinerpatres, die erst wenige Jahre dort gewirkt hatten, wurden in die Pfarre Am Schöpfwerk versetzt, von wo sie per 31. August d. J. wieder abgezogen wurden.

Die Kirche Maria vom Siege ist von einem Bauzaun umgeben, aus den Kirchenstufen wachsen die Blumen, Müll und Laub sammeln sich im Eingangsbereich an. Die Kopten können offenbar nicht sehr oft dort sein. Zumal sie im 22. Bezirk ohnehin eine eigene Kathedrale haben.

Was also ist das eigentliche Motiv gerade dieser Kirchenverschenkung? Das bleibt im Unklaren.

Anders als mit Kopten oder Rumänen wird dem Vernehmen nach jedes Gespräch mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. über den Ankauf einer Kirche verweigert. Man bekomme nicht einmal eine Antwort auf entsprechende Anfragen.

Die Priesterbruderschaft St. Petrus benützt die Paulanerkirche mit. Das ist eine ehemalige Pfarrkirche, die jetzt zu einem Pfarrverband gehört. Daher ist der Status der FSSP dort vom Wohlwollen des Pfarrers abhängig. Da man sich nach der Gottesdienstordnung der Novus-Ordo-Gemeinde richten muß, bleiben für die hl. Messen an Sonn- und Feiertagen und besonders für das Österliche Triduum nur ungünstige Zeiten übrig.

Wie man aber beobachten kann, wuchsen die Gemeinden der Überlieferten Liturgie in den letzten Jahren stetig bis signifikant. Es wäre recht und billig, sie kirchenamtlich zu fördern.

Überhaupt wäre die weitere Verbreitung der Überlieferten Messe eine vielversprechende Methode, wieder Leute in die Kirche zu bekommen, den Glauben vieler Katholiken zu stärken und Konversionen zu erzielen.

Aber das will der Tiefe Kirchen-Staat ganz bestimmt nicht. Und auch der Kardinal hat kein erkennbares Interesse an der Alten Messe und an den mit ihr verbundenen Gläubigen gezeigt.

So wird der Weg in den liturgischen Abgrund und damit in das Ende einer zahlenmäßig nennenswerten Kirche in Wien eben weitergehen.

Vox populi – vox Dei – vox conscientiae
Wie man hören kann, verstehen manche Gläubigen den Lungeninfarkt des Kardinals als Folge der Blasphemie wenige Tage zuvor im Stephansdom. Also als eine Strafe Gottes. Oder als einen Weckruf. Vielleicht auch als „starkes Zeichen“ (wie eine Lieblingsphrase des Kardinals lautet).

Denn immerhin habe der Kardinal nicht nur die Homosexuellenpropaganda im allgemeinen zu verantworten, sondern auch die bei diesem Anlaß erzählte Fabel von einem durch die Gottesmutter im Italien des Mittelalters geretteten Homosexuellenpaar. Beleidigungen der Muttergottes würden, so kann man hören, „oben“ nicht geduldet und schnell bestraft.

Diese Deutung macht durchaus Sinn. Der Kardinal hat jetzt Zeit darüber nachzudenken.

Anbiederung an die Mächtigen
Übrigens liegt zwischen dem schändlichen Vorfall im Dom und der Erkrankung ein weiteres, weniger bekanntes Ereignis. Am Montag, dem 2. Dezember, feierte der weit links stehende, antipatriotische und antichristliche Österreichische Rundfunk das 50-Jahr-Jubiläum der Religionssendung „Orientierung“, von manchen aus offenkundigen Gründen auch „Desorientierung“ genannt.

Kardinal Schönborn war natürlich dort dabei und gab der Versammlung somit das Gewicht seiner geistlichen Autorität. In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte er, wiederum kontrafaktisch und irreal:

„Die Religionsberichterstattung im ORF ist guter Journalismus: wertschätzend und sachkundig, kritisch, ohne dabei Vorurteile zu fällen.“

Bei der ORF-Party war übrigens auch Schlomo Hofmeister mit von der Partie, derjenige Rabbiner, für den Jesus Christus „in den jüdischen Quellen“ nirgends erwähnt wird. „Auch drei Stellen im Talmud, die in christlicher Interpretation traditionellerweise auf Jesus bezogen werden“, seien, so Hofmeister bei einem Vortrag vor fast sieben Jahren, „nicht mit dem Jesus der christlichen Quellen in Einklang zu bringen.“

Nein, eh nicht. Weil sie nämlich Blasphemien sind.

Aber kein Kardinal, kein Bischof, kein Theologe stellt so etwas heute richtig.

Natürlich nicht, weil der Kern des Glaubens längst zur Disposition steht. Das Erste Gebot ist längst obsolet.

Schließlich sei in diesem Zusammenhang noch erwähnt, daß eine Adventandacht mit Empfang für die Mitarbeiter des Österreichischen Rundfunks geplant war, aber wegen der Erkrankung des Kardinals abgesagt werden mußte.

Aber die Anbiederung bei den Mächtigen wird den Kirchenführern nichts bringen. Vielleicht hätte der Kardinal öfter seine Schäfchen empfangen und stärken sollen?

Was wird also bleiben von der Ära Schönborn?
Was also bleiben wird, wenn Kardinal Schönborn von seinem Amt zurücktreten wird, ist die Einsicht, daß ein möglicherweise mit bona voluntas vollzogener Beginn des bischöflichen Wirkens in den 1990er Jahren vollkommen gescheitert ist. Der Kardinal selbst hat die Gläubigen nicht gestärkt und nicht geschützt, Dogmen und Gebote relativiert und damit den Segen von oben blockiert.

Es ist alles ein Trümmerfeld.

Wir wünschen Seiner Eminenz gute Genesung, vor allem aber eine unverstellte Einsicht in seine Verantwortung. Noch kann er seine anstößigen Aussagen mit dem Ausdruck der Reue retrahieren. Es wäre für alle ein großer Segen.

Aber natürlich kann er sich der Wahrheit auch dauerhaft und endgültig verweigern. Das ist dann seine Sache.

Zu Kardinal Schönborn erschienen auf dieser Seite bereits einige Analysen:

Im Juli 2013: Der Rücktritt des Papstes, der Verrat des Kardinals und das Kasperl-und-Krokodil Syndrom – Ein Sittenbild der katholischen Kirche in Österreich,
im Oktober 2013: Was will Kardinal Schönborn eigentlich? – Neues von der Zerstörung der Kirche von innen – Oder: Wo der Schuh drückt,
im Oktober 2014: Kardinal Schönborn und die Revolutionierung der Moral,
im April 2015: „Autofasten“, Steuerreform und der Karfreitag – Eine Anmerkung zur Lage der Kirche,
im September 2015: Die Kirche und der „Flüchtlings“-Irrsinn,
im Juni 2016: Das Martyrium des hl. Karl Lwanga: Botschaft für die Kirche – auch für Papst und Bischöfe,
im März 2016: Der kirchliche „Flüchtlings“-Wahn geht weiter,
im Dezember 2017: Homosexuellenpropaganda im Stephansdom
und im Dezember letzten Jahres: Schizophrenie, Selbstzensur und Nonsens – giftige Früchte des de-facto-Doppelpontifikats.
Was also wird bleiben?
Der Anteil der Katholiken ist in den letzten 20 Jahren in der Stadt Wien auf etwa 38% gefallen. Weltkirchliche und politische Umstände haben das begünstigt. Aber natürlich wird sich auch der regierende Bischof fragen lassen müssen, was seine Mitverantwortung an diesem Desaster ist. Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken.

*MMag. Wolfram Schrems, Wien, Theologe, Philosoph, Katechist, Lebensschützer
https://katholisches.info/2019/12/21/kar...s-wird-bleiben/
Bild: Erdiözese Wien (Screenshot)

von esther10 25.01.2020 00:21

China: Behörden haben den Bischof 13 Jahre lang inhaftiert. Der standhafte Hierarch lehnt Pekings Vorschläge ab



China: Behörden haben den Bischof 13 Jahre lang inhaftiert. Der standhafte Hierarch lehnt Pekings Vorschläge ab

Bischof Agostino Cui Tai, ordentlicher Vertreter der Diözese Xuanhua in der Provinz Hebei, der seit 13 Jahren mehrfach von den chinesischen Behörden inhaftiert ist, wurde aus der Haft entlassen. Leider wird er am 8. Februar dorthin zurückkehren, da Peking nur zugestimmt hat, die Hierarchie der Untergrundkirche vorübergehend freizugeben.

Bischof Cui Tai ist seit 1949 im Geheimen und seit 2007 unter Hausarrest. In den letzten 13 Jahren wurde er in verschiedenen Haftanstalten inhaftiert und in Arbeitslager gebracht. " Trotz der Unterdrückung der regierenden Kommunisten trat Bischof Cui Tai nicht der von den Behörden in Peking kontrollierten Patriotischen Vereinigung der chinesischen Katholiken bei. Ein inhaftierter Hierarch kann nur zweimal im Jahr "Freiheit" genießen, wenn er die Erlaubnis erhält, seine Schwester zu besuchen. "

Kurz nach der Unterzeichnung des Abkommens zwischen Peking und dem Vatikan wurde Bischof Cui Tai von einem der Priester seiner Diözese angegriffen. Ks. Francesco Zhang Li beschuldigte den Bischof, die Vereinbarung nicht eingehalten zu haben und schloss sich nicht den sogenannten an offizielle patriotische Kirche, Kommunisten unterstellt. Ks. Zhang Li ermutigte auch andere Gläubige, auf ihren Bischof zu verzichten.

Hierarchie-Bischof Cui Tai, der seinen Priester für diese Aussage disziplinierte, bemerkte, dass "seine Vision der katholischen Kirche ernsthaft beeinträchtigt wird". Wie von Fr. angegeben. Zhang Li "fördert das vom Heiligen Stuhl nicht anerkannte Konzept der Einheit der Diözese Zhangjiakou. Er führt zu Spaltungen innerhalb der Kirche und erkennt die Diözese Xuanhua oder ihren Bischof nicht an. "

Laut AsiaNews fusionierte die Regierung 1980 die Xuanhua-Diözesen mit Xiwanizi und bildete offiziell die Diözese Zhangjiakou. Diese Diözese wird jedoch vom Vatikan nicht anerkannt.

Bischof Cui Tai wurde oft von Kardinal gelobt Joseph Zen, der das Abkommen des Vatikans mit China aufs Schärfste verurteilte. Purpurat hat wiederholt auf die katastrophalen Folgen dieses Abkommens für die im Untergrund tätige chinesische katholische Kirche hingewiesen.

DATUM: 2020-01-24 22:26

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/chiny--wladze-od-13-...l#ixzz6C1pCikk1

von esther10 25.01.2020 00:20

15. Januar 2020 14:23 Uhr | LETZTE ÄNDERUNG 15. Januar 2020 14.42 Uhr
Warum ist Zölibat so wertvoll? Priester erklärt drei grundlegende Gründe



Pater Leandro Bonnin, ein argentinischer Priester, der für seine starke Verteidigung des Lebens des ungeborenen Kindes und der Familie bekannt ist, erklärte drei grundlegende Gründe, warum Zölibat für das Leben der lateinischen Kirche wertvoll ist. aber auch, warum es im säkularen Umfeld schlecht verstanden wird und wie es voll und ganz erfüllt werden kann, damit es geschätzt wird.

In einem Interview mit ACI Prensa sagte Pater Bonnin, dass die Bedeutung des Zölibats zunächst erklärt werden muss, um den Wert des Zölibats zu kennen. Er sagte, dass Zölibat bedeutet "nicht heiraten", es bedeutet "viel mehr".

"Es ist ein Charisma, das einigen Mitgliedern der Kirche zugestanden wird, und eine Aufforderung, das eigene Leben Gott und der Kirche vollständig zu weihen und das eigene Leben zu einer vollkommenen Gabe seiner selbst zu machen", fügte er hinzu. Zölibat ist nicht Verleugnung, sondern Bestätigung der Realität und des Primats Gottes und der menschlichen Freiheit als der Fähigkeit des Menschen, sich selbst zu spenden. “

Drei Gründe, warum das Zölibat für die lateinische Kirche so wertvoll ist
Der Priester der argentinischen Provinz Entre Ríos und Autor mehrerer Bücher sagte, der erste Grund sei, dass das Zölibat "vor allem eine Nachahmung des Lebensstils Jesu ist , der seine gesamte Sendung zölibat unter uns gelebt hat". .

"Wenn der Priester den Pastor Christus, das Haupt und den Ehemann der Kirche, vertreten soll, erscheint es sehr zweckmäßig, dies mit derselben wichtigen Option zu tun", sagte er.

Zweitens sagte er, es sei wertvoll, "weil es ihm ermöglicht, seinen Dienst an der Kirche insgesamt mit viel größerer Verfügbarkeit zu leben ."

„Die Berufung zur Ehe ist ein ebenso schöner wie fordernder Weg der Heiligkeit. Persönlich weiß ich nicht, wie jemand die beiden Berufe vereinbar machen kann, da beide sehr tiefgreifend und anspruchsvoll sind. Ich würde es nicht schaffen: Entweder würde ich eines vernachlässigen oder beides falsch machen “, sagte er.

Drittens sagte er, dass das Zölibat aufgrund seiner „ eschatologischen Dimension “, dh „weil es ein Zeichen ist, das sich auf die„ letzten Zeiten “bezieht“, wertvoll ist.

„Im Himmel werden wir alle vollständig Gott 'geweiht' sein, wir werden Ihm ohne Vermittlung gehören. Das Zölibat - wie Frauen, die die geweihte Jungfräulichkeit leben - ahnt in dieser Welt, was wir alle nach dem Tod leben werden: vollkommene Zugehörigkeit zu Gott “, sagte der Priester.

Zu einem anderen Zeitpunkt im Interview erinnerte Pater Bonnin daran, dass die katholische Kirche - wie durch den Katechismus erklärt - auch die Traditionen der Ostkirchen respektiert, in denen auch verheiratete Männer gültig angeordnet sind, allerdings nur für das Diakonat und das Presbyterat "

„Doch auch inmitten enormer Belastungen, die besonders seit der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil sichtbar wurden , hat sich der große prophetische Wert , den das Zölibat gerade in unserer Zeit besitzt, bestätigt . Prophetischer Wert bedeutet, dass die bloße Existenz eines männlichen Priesters ein Wort Gottes ist, das zur heutigen Welt gesprochen wird. Dieses Wort stört und verursacht Unbehagen und wird daher normalerweise angegriffen “, beschrieb er.

Unverständnis des Zölibats und Druck, abgeschafft zu werden
Bonnin bemerkte, dass es notwendig ist zu verstehen, dass Zölibat nicht "Unterdrückung des sexuellen Impulses", "Verleugnung der Männlichkeit" oder "Verzicht darauf, Eltern zu sein" bedeutet, sondern dass "es eine von Christus gewählte Form ist" Den sexuellen Impuls - als eine Lebenskraft, die uns aus uns heraus „herausnimmt“ - auf die Herrlichkeit Gottes und den Dienst an der Kirche ausrichten. “

„Alle Kraft der Männlichkeit und ihre inneren Werte werden vom Priester im Dienste der kirchlichen Gemeinschaft bestimmt. Auf diese Weise lebt der Priester auf erhabene Weise die Berufung zur Vaterschaft und gibt Leben durch die Spende von sich selbst “, sagte er.

Zu einer anderen Zeit bemerkte Pater Bonnin, dass der „sexuelle Impuls von demselben Gott kommt“, so Johannes Paul II. In seiner Theologie des Körpers.

"Dieser sexuelle Impuls offenbart, dass wir unvollständige Wesen sind und für die Gemeinschaft geschaffen wurden, mit der Fähigkeit und der Notwendigkeit, uns selbst nach dem Bild des göttlichen Volkes zu geben", sagte er.

Er erinnerte jedoch auch daran, dass "die Erbsünde eine tiefe Wunde im ganzen Menschen hinterlassen hat, auch in der Dimension der Sexualität". "Das macht die eheliche Dimension verzerrt und pervers in dem egoistischen Streben nach Vergnügen und Selbstbestätigung", erklärte er.

Trotz dieser Mängel erinnerte der Priester daran, dass der Mensch "nicht völlig korrumpiert" ist, sondern auch die "Gnade" Christi nutzen kann, um den "sexuellen Impuls" zu erlösen und ihn zu großzügiger Spende zu führen, sei es in der Eheberufung sei es in der Weihe an Gott und die Kirche. “

An einem anderen Punkt im Interview kritisierte Pater Bonnin diejenigen, die glauben, dass das Zölibat abgeschafft werden sollte, um geistlichen sexuellen Missbrauch oder Fälle von Priestern, die einen sentimentalen Partner suchen, zu vermeiden.

In Bezug auf den sexuellen Kindesmissbrauch durch den Klerus erklärte er, dass jeder Priester "weiß, was ein Experte in diesem Bereich behauptet": "Die überwiegende Mehrheit des Kindesmissbrauchs findet im familieninternen Kontext statt."

Er sagte jedoch: „Wenn ein Priester öffentlich das Versprechen eines Zölibatsversuchs gegen einen Minderjährigen gegeben hat, liegt dies eindeutig nicht am Zölibat, das in den meisten Fällen jahrelang nicht mehr in seiner wahren Dimension gelebt hat - aber infolge schwerwiegender affektiver Störungen, eines fortschreitenden und schweren menschlichen und spirituellen Verfalls und / oder einer Macht und eines Machtmissbrauchs, die auf dem Gebiet der Sexualität enden. “

Über diejenigen, die ihren Dienst verlassen, weil sie eine emotionale Bindung mit einer Frau eingegangen sind, sagte er, dass "in einigen Fällen die Berufung nicht authentisch war, aber leider die Person ordiniert wurde"; in anderen Fällen gab es eine "schlechte Ausbildung in Seminaren".

"Einige Priester haben nach und nach den Glauben verloren, und die Aufgabe des Amtes ist nur die letzte Folge der Entleerung ihres übernatürlichen Blicks: Es macht keinen Sinn, für etwas zu leben, das es nicht gibt", fügte er hinzu.

Bonnin glaubt auch, dass es "Priester mit wahrer Berufung und guter Ausbildung" gibt, die "nach und nach ihre Leidenschaft, ihr inneres Leben und ihre Freude am Dienst verloren haben".

"Die Frustrationen und Mißerfolge des Priesterlebens haben ihn getroffen und in jenen Momenten - in denen die Liebe Christi der Anreiz sein sollte, neu zu beginnen - haben sie ihr Gefühl der Leere in einer affektiven Bindung gefunden oder versucht, sie zu kompensieren", sagte er.

Abschließend merkte er an, dass „die Dynamik einer Ehekrise sehr ähnlich ist“ und verheiratete Priester daher auch „ähnliche Krisen erleiden könnten, wenn sie das Zentrum verlieren: den Ruf Jesu und die Stärke seiner Gnade. “

Wie man dem Zölibat treu bleibt
Bonnin erklärte, damit ein Priester dem Zölibat treu bleibt, "ist es der erste Schlüssel, nicht auf unsere eigene Stärke zu vertrauen ", sondern auf die Stärke der Gnade Gottes. "

"Das bedeutet ein intensives Gebetsleben und eine notwendige Umsicht in zwischenmenschlichen Beziehungen", sagte er.

Ein weiterer Schlüssel, sagte er, sei " demütig zu sein und uns nicht Situationen auszusetzen, in denen das Herz und die Sensibilität unordentlich werden können".

Er betonte auch die Wichtigkeit der " priesterlichen Brüderlichkeit und Demut, um zu wissen, ob die Inbrunst abkühlt und ob es am Horizont andere Optionen gibt, als die, die man bei der Ordination getroffen hat".

Der Priester ist auch der Ansicht, dass "die gesunde Freundschaft mit Laien und Familien - ihren eigenen und denen der Gemeinschaft - eine sehr wertvolle emotionale Unterstützung darstellt."

"Und es ist auch sehr wichtig, die Intimität mit Maria dem Allerheiligsten zu pflegen , die dem Priester eine schöne Erfahrung nicht nur der Mutterschaft, sondern auch der Entdeckung und Wertschätzung des Weiblichen als Quelle des Lebens gibt", fügte er hinzu.

Am Ende des Interviews räumte Pater Bonnin ein, dass " Priester ein sehr aufrichtiges Verschulden machen müssen ".

"Die Welt glaubt nicht nur wegen Missbrauchs oder Untreue nicht an das Zölibat, nicht nur, weil es eine Provokation für eine hedonistische und pansexuelle Gesellschaft ist, sondern weil Priester manchmal keine Freude an unserer Weihung zeigen", sagte er. .

In diesem Sinne glaubt er, wenn die Priester schlecht mit anderen umgegangen sind, nicht lächeln, sich gegenseitig kritisieren, nie erreichbar sind, keine Geständnisse oder kranke Menschen besuchen, ehrgeizig sind usw., dann ist klar, dass die Welt dies nicht kann Zölibat als Reichtum auffassen “, aber es bleibt nur zu denken, dass wir„ arme Typen “sind.

"Wenn sie uns im Gegenteil glücklich, selbstbewusst, enthusiastisch, gelassen, betend und leidenschaftlich über das sehen, was wir tun ... auch wenn sie es nicht verstehen, werden sie diese Lebensoption schätzen, denn in unseren Gesichtern wird die Freude an der Lieferung leuchten." schloss Pater Bonnin.

https://www.aciprensa.com/noticias/por-q...amentales-59037

Tags: Zölibat , priesterliches Zölibat , P. Leandro Bonnin


von esther10 25.01.2020 00:19

Katholischer Führer bläst deutsche Kirche aus, ruft Katholiken zur "Militanz" auf

Wir müssen beten und uns wehren, sagte Matt. Wir können nicht einfach sagen: Lass Gott sich darum kümmern.

Mittwoch, 22. Januar 2020 - 11:03 EST



MÜNCHEN, 22. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Hallo aus Deutschland! Am vergangenen Wochenende habe ich mich mit anderen prominenten traditionellen katholischen Führern zusammengetan, um an einem Gebetsprotest außerhalb der Deutschen Bischofskonferenz in München teilzunehmen .

https://www.lifesitenews.com/news/pro-fa...ce-fire-of-hell

Dieser Akt der Nächstenliebe richtete sich an Kardinal Reinhard Marx und den Rest der deutschen Bischöfe, um sie zu drängen, nicht mehr Ketzerei zu lehren, ihre Wege zu bereuen und Laienkatholiken im Glauben zu bestätigen. Michael J. Matt, langjähriger Herausgeber des Remnants und ein Freund von LifeSiteNews, war dort.

Ich interviewte Matt, dessen Vorfahren aus Deutschland stammen, über die deutsche Kirche, aber auch darüber, was die Katholiken dieser Nation seiner Meinung nach in diesen Zeiten tun sollten.


Die Idee dieses Protestes sei "gegenkulturell", sagte er. "Wir müssen beten" und "widerstehen". Wir können nicht einfach sagen: "Lass Gott sich darum kümmern." Katholiken müssen militante Krieger für Christus sein.


Matt schlug vor, dass die Deutschen erwägen, die Kirchensteuer in ihrem Land nicht zu zahlen, obwohl dies für sie Leid bedeuten könnte.

Er hat auch besonders darauf hingewiesen, dass es als Vater von sieben Kindern "schrecklich" ist, dass die Zahl der Priester in der Kirche abnimmt. Er erwähnte, dass sein 22-jähriger Sohn kürzlich einen Autounfall hatte und die Familie gesegnet war, ein Institut von Christus dem Königspriester zu sehen, das sofort aufhörte, was er tat, ins Krankenhaus ging und eine Messe für seinen Sohn besuchte in seinem hoffnungszimmer.

"Wir müssen gegen das kämpfen, was passiert ... wir müssen Berufungen fördern!" Was die deutschen Bischöfe vorschlagen, läuft darauf hinaus, "ein Risiko einzugehen ... mit den Seelen unserer Kinder", sagte er. Wir müssen die "sakramentale Gnade der Kirche" bewahren und diese "neuen Ideen" bekämpfen, die unseren Glauben zerstören werden.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Als Matt über Papst Franziskus sprach, bemerkte er, dass er kein Anamoly ist, sondern dass es 100 Jahre gedauert hat, bis er an diesen Punkt gelangt ist.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

Franziskus will "eine neue Kirche". Die römische Kurie sei "radikal verändert" worden, sagte er. Wir Laien wollen keinen Ärger machen, aber wir haben "die Verpflichtung, für die Kirche der Heiligen Mutter einzutreten", damit wir "den Glauben an zukünftige Generationen weitergeben können".



Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und ACast verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die ACast-Webseite hier .

https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...-to-be-militant

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden

von esther10 25.01.2020 00:16

NACHRICHTEN
Kardinal Burke im März zur Messe fürs Leben: „Bleib treue Soldaten Christi“, „gib niemals der Entmutigung nach“
Burke drückte seine Hoffnung aus, dass die Gesetze unserer Nation wieder in dem von Gott auf jedes menschliche Herz geschriebenen natürlichen und moralischen Gesetz geformt werden können, ein Naturgesetz, das uns nach seinem ersten Gebot lehrt, alles Leben zu schützen und zu fördern. '
Freitag, 24. Januar 2020 - 16:43 EST



Kardinal Raymond Burke bei einer traditionellen lateinischen Messe am Morgen des März 2020 für LifeJason Taylor / LifeSiteNews
Dorothy Cummings McLeanVon Dorothy Cummings McLean

WASHINGTON, DC, 24. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke sagte den Katholiken, die vor dem March for Life an der Messe teilnahmen, dass sie den Kampf ums Leben niemals aufgeben sollten.

Kardinal Burke machte seine Ausführungen in einer kurzen, aber mitreißenden Predigt während der traditionellen lateinischen Messe, die er heute Morgen in der römisch-katholischen Kirche des Heiligen Tröster-Heiligen Cyprian feierte.

"Manchmal können wir im Kampf um die Wiederherstellung des Respekts für das menschliche Leben müde werden", bemerkte Burke.



"Manchmal sind wir versucht zu sagen, dass unsere Bemühungen für das Leben nutzlos sind", fuhr er fort.

„Dann sollten wir uns an die Worte erinnern, die der heilige Paulus an den heiligen Timotheus schrieb:‚ Aber was dich betrifft, Mann Gottes, meide all dies; ziele auf Gerechtigkeit, Frömmigkeit, Glauben, Liebe, Standhaftigkeit, Sanftmut. Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; Ergreife das ewige Leben, zu dem du berufen wurdest, als du vor vielen Zeugen das gute Geständnis ablegst. Ich fordere Sie auf, das Gebot bis zum Erscheinen unseres Herrn Jesus Christus ungeschoren und vorwurfsfrei zu halten. ' [1. Timotheus 6: 11-12, 14]. “

Der Kardinal fügte hinzu: „Wir dürfen niemals der Entmutigung nachgeben. Unser einziges Anliegen sollte es sein, treue Soldaten Christi zu bleiben und mit Christus das Evangelium des Lebens voranzutreiben. “

In der Predigt bemerkte Burke, dass heute das Fest des Heiligen Timotheus ist. Er erinnerte daran, dass der Heilige sich als Bischof vielen Herausforderungen gestellt hatte und „treu geblieben war und endlich den Tod eines Märtyrers angenommen hatte, um unserem Herrn und der Herde, die der Herr seiner Seelsorge anvertraut hatte, treu zu bleiben“.

Der Kardinal ging diesen Ausführungen mit mehreren Fürbitten voraus. Er betete für "diejenigen, die von Abtreibung bedroht sind" und diejenigen, die "Agenten der Abtreibung sind" ... insbesondere, dass sie, wenn sie das schwerwiegendste Übel ihrer Taten verstanden haben, noch mehr die unermessliche Barmherzigkeit und Liebe verstehen mögen von Gott für sie in Jesus Christus, der sie auffordert, von ihren Sünden umzukehren und Wiedergutmachung durch ein Leben zu leisten, das der Wiederherstellung des Respekts vor der unantastbaren Würde für jedes menschliche Leben ohne Grenzen oder Ausnahmen gewidmet ist. “

Burke betete auch, dass "der rechtliche Schutz des Rechts auf Leben für alle wiederhergestellt wird, und in ganz besonderer Weise für die unschuldigen und schutzlosen Ungeborenen." das von Gott auf jedes menschliche Herz geschriebene natürliche und moralische Gesetz, ein Naturgesetz, das uns nach seinem ersten Gebot lehrt, alles Leben zu schützen und zu fördern. “

Der Kardinal erwähnte insbesondere die "ungerechte Bestimmung" der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom 22. Januar 1973, die er betete, würde aufgehoben. Er bat insbesondere um die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria unter ihrem Titel Our Lady of Guadalupe, Patronin der Amerikas.


"Da Unsere Liebe Frau von Guadalupe der Star der ersten Evangelisierung unseres Kontinents war, kann sie für uns heute der Star der Neuevangelisierung sein, vor allem der Lehren und des Lebens nach dem Evangelium des Lebens", sagte Burke.

Am Ende seiner Predigt erinnerte der Kardinal seine Gemeinde daran, dass sie täglich das Kreuz tragen müssen, um die „wahren Jünger“ Jesu zu sein.

„Wir haben nichts vor die Liebe Christi gestellt“, fügte Burke hinzu und erinnerte sich an die Worte des Herrn: „Wer also von Ihnen nicht auf alles verzichtet, was er hat, kann nicht mein Jünger sein“ (Lukas 14, 33).

"Wir sollen Christus alles geben und damit auch unseren Brüdern und Schwestern, insbesondere unseren unschuldigen und schutzlosen ungeborenen Brüdern und Schwestern, alles geben", sagte er.

Kardinal Burke trat auf Einladung seines Pastors, des bekannten Bloggers Monsignore Charles Pope , in der Vollkirche auf .

Morgen wird Kardinal Burke die Einladung zum National Pro-Life Summit (ehemals Konferenz der Studenten für das Leben Amerikas) überbringen.

Anthony Murdoch hat zu diesem Bericht beigetragen.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-discouragement

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz