Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.05.2019 00:08




Ist Amoris Laetitia wirklich zu vieldeutig, um Beweise für eine Ketzerei zu liefern?
 Ehebruch, Amoris Laetitia, Anna Silvas, Katholikin, Claudio Pierantoni, Häresie, Homosexualität, Offener Brief an die Bischöfe, Papst Franziskus

8. Mai 2019 (LifeSiteNews) - Es wird oft behauptet, Papst Franziskus Amoris Laetitia spreche zu vieldeutig, um sich mehr schuldig zu machen, als nur einen Hauch von Verwirrung auszustoßen. Aber Papst Franziskus hat nicht die Mehrdeutigkeit, sondern die Indirektheit bewaffnet, um Subversion zu erreichen und Konservative in die Falle zu locken. Diese messerscharfen Interventionen artikulieren einige schmerzhafte Wahrheiten über die Heftigkeit von Papst Franziskus 'Treue zur „Revolution durch Heimlichkeit“ - und die Schwäche einer sehr konservativen Reaktion darauf.

"Viele gute Theologen argumentieren immer noch, dass Franziskus 'Texte, obwohl sie sehr problematisch sind, nicht wegen Ketzerei verurteilt werden können, weil sie zu vieldeutig sind", sagt Claudio Pierantoni, Verfasser des offenen Briefes. "Ich wende mich gegen diese Behauptung: Tatsächlich behaupte ich, dass die Texte von Franziskus, insbesondere die in Amoris Laetitia, Kapitel VIII, enthaltenen, gewunden und mäanderförmig sind, aber ihr Ziel ist klar."

Zum Beispiel erklärt seine Mitunterzeichnerin Anna Silvas, dass Amoris Laetitias Fußnote 329 die Behandlung der vorübergehenden ehelichen Kontinenz durch Gaudium et Spes 51 missbraucht - und sie dann "auf empörende Weise auf Ehebrecher überträgt", "als Argument, dass sie nicht als Bruder und Schwester leben müssen Silvas sagt, die Absicht des Papstes sei glasklar: Sein Text entstellt absichtlich die Passage von Johannes Paul II. Vor der Fußnote und befasst sich mit „einer bloßen Lüge über die Bedeutung von G & S 51“.


Nach Aussage der Unterzeichner bekennt sich Amoris Laetitia zu einer natürlichen, ungedrehten Lesart. Kurz nach der Veröffentlichung des Textes unterzeichneten einige von ihnen eine Kritik von 45 Theologen, die diese berichteten Häresien dokumentierten - eine Kopie davon wurde an jedes Mitglied des Sacred College of Cardinals geschickt.

"Die Haupthäresie liegt genau in der Doktrin - heute als" Situationsethik "bezeichnet -, die leugnet, dass es Handlungen gibt, die ihrem Wesen nach böse sind und daher auf keinen Fall als rechtmäßig angesehen werden können", sagt Pierantoni. Pierantoni leiht sich eine Metapher von Josef Seifert und sagt, Amoris Laetitia schmuggelt eine „Atombombe“, die unser gesamtes moralisches Erbe in die Luft sprengen soll und in einigen Fällen nicht nur Ehebruch, sondern auch Abtreibung, Mord und homosexuelle Handlungen erlaubt.

Gleichzeitig erlaubte Papst Franziskus laut Unterzeichner John Lamont strategisch zunächst den Verteidigern von Amoris Laetitia, eine orthodoxe Bedeutung durch eine starke Verzerrung zu erzwingen. Nach Lamont:

Durch die anfängliche Erlaubnis dieses Spielraums für das Verständnis stellte Papst Franziskus sicher, dass sich Katholiken, die die fragliche Häresie ablehnten, aus blinder Loyalität gegenüber dem Papsttum, Schüchternheit, Karrierismus oder einem einfachen Gefühl der Verpflichtung, das zu geben, für die Verteidigung des Dokuments einsetzen würden Papst alle Vorteile des Zweifels. Diese Verteidiger von Amoris Laetitia waren sehr effektiv darin, die Angelegenheit zu verwirren und die Katholiken zu der Ansicht zu bringen, dass das Dokument akzeptabel sei und zu Unrecht angegriffen werde.

Dann schloss Papst Franziskus die hermeneutische Debatte ab, indem er die Richtlinien von Buenos Aires befürwortete, wonach Ehebrecher die Kommunion unter Amoris Laetitia erhalten könnten - und er schloss direkt „andere Interpretationen“ aus. Der Papst machte diese Bestätigung durch eine Erklärung zu einem Akt seines „authentischen Lehramtes“ in der Acta Apostolica Sedis (AAS).

Diese AAS-Erklärung könnte eine rauchende Waffe sein: Wie der offene Brief erklärt, heißt es, dass „das Verständnis der Bischöfe von Buenos Aires, was Papst Franziskus in Amoris Laetitia sagen wollte, richtig ist“ Der Glaube an drei verschiedene Häresien - oder leugnet das Dogma der Unauflöslichkeit der Ehe, so der offene Brief.

Aber auch hier setzte Papst Franziskus Umstände brillant um und schrieb einen Brief, in dem er sich auf Richtlinien bezog, die sich dann auf Amoris Laetitia bezogen. Laut Lamont „vermeidet eine solche Neigung, dass die Verteidiger von Amoris Laetitia in Verlegenheit gebracht werden“, und „ermöglicht es tatsächlich vielen von ihnen, ihre Verteidigung fortzusetzen“. Die Bedeutung der AAS-Erklärung „muss nicht konfrontiert werden, es sei denn, man folgt einer Argumentationskette.“ Es wird immer noch behauptet, dass Amoris Laetitia in „Kontinuität“ mit der Lehre der Kirche gelesen werden kann - als ob eine Art höfliche Amnesie über die AAS-Aussage sie einfach beseitigen könnte.

Lamont sagt, dass die kunstvolle Indirektion von Papst Franziskus die Opposition auch jener Konservativen zum Schweigen bringt, die Amoris Laetitias Häresien erkennen. Der Papst weiß, dass viele von ihnen zu abgeneigt oder ängstlich sind, sich seinem Programm zu widersetzen - und eine brasilianische Erklärung der Häresie „könnte solche Personen gegen die Wand stützen und sie in Verlegenheit bringen, dem zu widersprechen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34695

von esther10 09.05.2019 00:07

Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!



Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale, Priestertum, Religiosität und heilige Ehe ", schreibt Peter Kwasniewski. Mit Bezug auf die Dunkelheit, die die Helligkeit bei kurzen Wintertagen dominiert, Theologe und Philosoph vergleicht zyklischen Kampf mit hellen und dunklen abwechselnd in der Kirche Perioden Herrlichkeit erscheinen und Abflug- und Unterdrückung.

"Es überrascht mich immer wieder, wie dunkel die Welt im Dezember ist, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Ich wache im Dunkeln auf und denke, es ist mitten in der Nacht, wenn es fast Frühstück ist. Ich schaue um vier Uhr nachmittags in den trüben Himmel und frage mich, warum die Sonne uns so schnell verlassen wird. Es ist, als würde sich die Dunkelheit nähern, den Tag umgeben und in den Schatten stellen ", beginnt der Autor. Er weist darauf hin, dass die von der Kirche gefeierte Theophanie oder das Denkmal der Menschwerdung des Sohnes Gottes immer die Dauer der Verlängerung des Tages bis zur Sommersonnenwende ankündigt.

"Dieser Elementarzyklus hat den Christen immer als spirituelle Metapher gedient. Im Gegensatz zu den strengen Kreisläufen der Natur findet die Geschichte jedoch durch freie Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes statt; Seine Tage und Nächte haben kein vorhersehbares Muster. Nach einer Zeit des gewaltigen Wachstums zwischen den beiden Weltkriegen trat die Kirche in die fünfzigjährige Periode des Winters ein, umgeben von der Dunkelheit der Häresie, des Abtrünnigen, der Gleichgültigkeit und des Missbrauchs. "Der Text lautet: Die Dunkelheit der Kirche des 21. Jahrhunderts ist Tradition. "

Die Schwachen werden die Starken in Verlegenheit bringen

"Für die große Mehrheit der Katholiken, die heute leben, gab es keine Alternative zu dem oberflächlichen Fruchtfleisch, das ihnen gegeben wurde und das seit dem II. Vatikanum serviert wurde. Es fehlt sogar ein Bewusstsein dafür, wie radikal unzureichend dieser Neo-Katholizismus in Bezug auf die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Fülle des Glaubens ist. Ohne diese Vergleichsmöglichkeit erobert der Modernismus einen Bereich nach dem anderen. Deshalb stoppen die Kräfte, die zu überleben versuchen, jede Alternative zu der offiziellen Erzählung und der konziliaren Ordnung. Annibale Bugnini [Schöpfer der neuen Liturgie] ging so weit zu sagen, dass, wenn die alten römischen Ritus auch tot bleiben könnte, wenn nur zwei Generationen, die liturgische Reform erfolgreich beendet haben, „- schreibt der Autor.

Bugninis Traum ist jedoch nicht in Erfüllung gegangen - stellt Peter Kwasniewski fest, der die Dynamik der traditionellen Bewegung in der Kirche bis heute betont. Es gelang ihm, die "Flamme vor dem Ablauf" zu retten. Seine Teilnehmer lieben den katholischen Glauben und sind bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Sie sind sich bewusst, studieren, diskutieren. Sie werden nicht den Schatz wegnehmen, den sie besessen haben und dass sie eine Minderheit bilden? "Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der die Mehrheit beherrscht; Er ist der Monarch, der die Eisenstange regiert, wie die Schrift sagt, und die Schwachen wählt, um die Starken in Verlegenheit zu bringen ", erinnert sich der Theologe.

"Jede große Erneuerungsbewegung in der Geschichte der Kirche begann als die Kirche selbst: von einer kleinen Gruppe eifriger Schüler, die auf der Grundlage einer Vision davon handelten, wie sie sein sollte ; eine Vision, die sie zu ihrer früheren Fülle führt ", lesen wir im Text. Häufig führt ein Kampf mit einem oder zwei Soldaten dazu, die gesamte Armee aufzustellen. Diesmal, wie so oft in der Vergangenheit, geht es darum, "etwas Verlorenes, Vergessenes und Gutes wiederzubeleben und zu erneuern".

Katholiken können sich daher nicht "dem hinterlistigen Totalitarismus des modernen Westens unterwerfen" - warnt der Autor. "Die zeitgenössische Philosophie und ihre zeitgenössische Theologie haben dazu beigetragen, unsere Tradition allmählich zu untergraben. Nur die Auferstehung dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Zeitgenossenschaft erweisen. Wir müssen traditionell sein wie Mary, die all diese Dinge bewahrt und in ihrem Herzen erwogen hat . Wir müssen gegen die Moderne sein , genau wie die römischen Päpste von der Zeit der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ", betont Kwasniewski. Er ruft katholische KollegInnen auf, der authentischen Liturgie der Kirche treu zu bleiben und ihre Verwandten und sogar Fremde dazu einzuladen.

"Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Schwere und Intensität seiner zeitlosen Rituale noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht dessen, was im tiefsten Sinne katholisch ist. Suchen Sie die Messe und andere traditionelle Sakramente und Sakramente, wenn sie Ihnen nahe sind ", fordert der Autor auf.

Erlösung in der Tradition

„Wenn sie wollen Katholiken überleben immer satanischen Ansturm der späten Moderne und noch mehr teuflische Desorientierung in der Hierarchie der Kirche, müssen wir alle Ressourcen der Tradition , auf die wir ansprechen können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale. Priestertum, Religiosität und heilige Ehe, die mit heroischer Großzügigkeit leben, einschließlich des Unterrichtens von Kindern in Häusern. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei als geistige und moralische Trennung von bösen Hirten bezeichnet, "sagt der Theologe voraus.

"Die Zeiten sind schlecht. Gott hat uns jetzt aus irgendeinem Grund hierher gebracht. Er ruft uns auf, die Fülle der katholischen Tradition zu akzeptieren und zu unterstützen - ohne Kompromisse, ohne Entschuldigung, ohne Angst, ohne Kosten zu zahlen, ohne zurückzublicken (...) Es ist eine Zeit für geborene freie Soldaten Christi. Die Taufe befreite uns und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht enttäuschen "- ruft Kwasniewski.


Es erinnert uns an die Fürsprache der Muttergottes und der Vielzahl der Heiligen und dass die Kinder der Jungfrau Maria "niemals allein sein werden, niemals verzweifeln, niemals schwächen und niemals dem Ende erliegen".


"Wir betrachten tatsächlich eine Welt im Dunkeln. Wir betrachten Kleriker naiv oder zynisch in Kollusion mit der Welt. Wir betrachten die Invasion der Weltlichkeit, die auf das Heiligtum Gottes gerichtet ist. Begleitet von [den drei Weisen] müssen wir die unangemessene Weisheit dieser Zeit hinter sich lassen und uns auf die Suche nach dem Licht machen, das den Winter überwindet. Sie leiden und freuen sich. Und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht überwunden (Johannes 1: 5) ", schließt der katholische Theologe und Philosoph.

Quelle: onepeterfive.com

DATUM: 2019-01-07 10:14

Read more: http://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--p...l#ixzz5nS5ld6sA

von esther10 09.05.2019 00:05

Die Entweihung der vom Heiligen Stuhl bevorzugten Kirchen
08. Mai 2019 - 23:11



(von Cristina Siccardi ) Die am weitesten verbreiteten Gebäude der Welt sind die Kirchen. Klein, groß, großartig, erhaben; Einfach und anmutig, von Metropolen oder kleinen Dörfern, von großen Agglomeraten oder Feldwegen ... bis zu den Gipfeln der Berge. Die Orte der "Kult" -Modernisten beiseite lassen - weil sie für niemanden "attraktiv" sind (in Form von Besprechungsräumen, Hangars, Garagen, Parallelepipeds und anikonischen Würfeln, aseptisch, kalt, hässlich und oft schrecklich, die die kirchliche Kommission errichten wollte im namen des "zeitzeichens", in dem die protestantische liturgie von einer architektonischen und künstlerischen desakralisierung begleitet wird, denken wir darüber nach, was in den häusern gottes geschieht.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Wenn im jakobinischen Frankreich und in der Sowjetunion die Kirchen zerstört, geplündert oder für profane Zwecke genutzt wurden, dann wurden heute im Westen des Gottes Mammon die Kirchen gebaut, um das heilige Opfer auf den Altären zu feiern und folglich für die Größere Ehre Gottes und zur Errettung der Seelen - sie werden immer leerer vom Glauben, der Liturgie, dem Lob, dem Klerus und den Gläubigen, deshalb durchlaufen sie vielfältige Transformationen: verkauft, vermietet, kolonisiert, verarmt, entweiht. Kurz gesagt, sie sind ein saftiges wirtschaftliches Instrument.

Laut dem 1942 geborenen Philosophen Giorgio Agamben, einem Freund von Elsa Morante und Pier Paolo Pasolini, bedeutet " Entweihen, das, was im Bereich des Heiligen abgetrennt wurde, wieder zum allgemeinen Gebrauch zu machen " und ist genau das, was der Heilige Stuhl in der Person tut von Kardinal Gianfranco Ravasi, Präsident des Päpstlichen Rates für die Kultur. Kirchen sind zu einem saftigen Gericht für die interreligiöse Kirche unserer Zeit geworden.

https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...bbia-mai-visto/

Wenn die Kirchen das schlagende Herz aller christlichen Gemeinden in der Stadt und auf dem Land waren, sind sie heute ein Problem und eine Chance zugleich. Von diesen schrecklichen, nachkonziliaren können Sie tun, was Sie wollen, während diejenigen, die im Rampenlicht der Schönen Künste stehen, einen sehr attraktiven historisch-künstlerisch-touristischen Wert annehmen.

Fast wie St. Francis, der seine bewundernswerte Aufgabe der Wiederherstellung begann, mit seinen Händen, nur die Kirchen, das verlassene San Damiano, um die Allerheiligste Dreifaltigkeit zu ehren: " Die erste Arbeit , die Francis seine Hand, nur frei von seinem Vater Joch Land, sollte einen Tempel für Gott wieder aufbauen. Er dachte nicht daran, einen neuen zu bauen, sondern restaurierte eine alte und ramponierte Kirche; es untergrub nicht seine Grundlagen, sondern baute auf ihnen auf und überließ es, ohne es zu wissen, dem Primat Christi. Niemand könnte in der Tat ein anderes Fundament schaffen als das, was bereits gelegt wurde: Jesus Christus "(Thomas von Celano, Vita Prima , 350, 18. Die Periode in der Runde stammt aus 1Kor 3, 11).

Was für ein Unterschied zum Pontifikat von Papst Franziskus! Im Mailänder Dom zum Beispiel wurde am 23. November 2018 Gott kein größerer Ruhm zuteil, als der Popsängerin Giorgia mit der freudigen Unterstützung von Kardinal Ravasi, wie die veröffentlichten Interviews zeigten.

In Prag, in London, in Rom, überall gibt es Kirchen, die zu Restaurants und trendigen Pubs geworden sind, sowie: Konzertsäle, Nachtclubs, Spielzentren (wie die holländische Kirche von Arnhem, jetzt Skateboardbahn), Schulen (wie die Kirche von Saint Paul in Bristol, heute Sitz einer Zirkusschule), Schauplätze von Fernsehproduktionen (die Kirche San Giovanni Battista in Turin, wo sie auf dem Glockenturm Cristo Re steht, heute das Lagerhaus Nova-T dei Cappuccini), Veranstaltungsort für Konferenzen, Ausstellungen und alles andere.

Die zeitgenössische Kunst, die verarbeitete Kunst, mag diese prestigeträchtigen Orte sehr, weil sie ihren trostlosen und faden, wenn auch nicht skandalösen und schrecklichen Vorschlägen als Rahmen Glanz verleihen. Dann gibt es die musealisierten Kirchen für ihren hohen künstlerischen Wert, wie es zum Beispiel für Santa Maria di Donna Regina Vecchia in Neapel geschah. Aber die Referenzen sind jetzt vielfältig und werden von Monat zu Monat zunehmen: ein riesiges Erbe auf kapillare Weise in ganz Europa, wo sich Italien auszeichnet.

https://www.corrispondenzaromana.it/cate...iesa-cattolica/

entweihten Kirchen, dann verlassen und immer noch aktive Kirchen, die sich Liturgien blasphemisch und unangebrachter verleihen, verwandelt, weil in Kantinen und Schlafräume für die Armen, oder wie in der Kirche von San Gervasio Märtyrer und Protasio von None (Turin) passiert ist, wo die Pastor gehosteten Griot Dieng und seine Musiker, die mit tribal-Rhythmen, Perkussionsinstrumente, Gesang, weinen, nacktem Oberkörper, afrikanische Tänze in einem strudel der Farben randalierenden durchgeführt, springt und sich dreht.

Mit dem Kultwechsel können Kirchen zu Orten der Vereinigung oder zu neuen Gemeinschaften werden, wie im Fall der Kapelle der ehemaligen Riuniti - Krankenhäuser von Bergamo, die von der Region Lombardei versteigert und nicht, wie vermutet, aus dem Die rumänisch-orthodoxe Gemeinschaft wurde legal von einem muslimischen Verband mit einem höheren Angebot gekauft, wodurch eine von der Liga gewünschte regionale anti-moslemische Regel umgangen wurde.

Dies ist der beabsichtigte Gebrauch der Häuser Gottes und nicht nur der verlassenen.

Um „Ordnung“ in diesem Chaos zu setzen, an dem Heiligen Stuhl kamen, durch sein Dikasterium, der Päpstlichen Rat für die Kultur, die ein Dokument erstellt hat, Desinvestition und kirchliche Kirchen wiederverwenden. Leitlinien , Leitlinien, die an alle kirchlichen Gemeinschaften gerichtet sind, um dem ständig wachsenden Phänomen zu begegnen. Das Dokument wurde vom Dicastery und von den Delegierten der Bischofskonferenzen von Europa, Kanada, den Vereinigten Staaten von Amerika und Australien am Ende der internationalen Konferenz unterzeichnet. Gott lebt nicht mehr hier? Entsorgung von Kultstätten und integrierte Verwaltung des kirchlichen Kulturerbes, Ende November letzten Jahres an der Päpstlichen Gregorianischen Universität vom Päpstlichen Kulturrat in Zusammenarbeit mit der Italienischen Bischofskonferenz und der Jesuitenuniversität gefördert.

Für die säkularisierte und säkularisierte kirchliche Führung, die politisch aktiv und engagiert ist, müssen lokale christliche Gemeinschaften in die Planung und Verständigung mit den Zivilgemeinschaften und allen interessierten öffentlichen und privaten Subjekten einbezogen werden, damit die Transformationsprojekte laut Dokument " sind in technischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Hinsicht nachhaltig "und werden als Teile einer" Geschichte historisierter und pluraler Gemeinschaftsidentität " eingefügt .

Die zwischen Kirche unserer Zeit für die Evangelisierung auf tragische Weise gegeben hat (erstes Ziel der Kirche durch den Sohn Gottes gegründet), ist in der Tat so klar aus dem Dokument, ohne geistigen Blick, geschweige denn übernatürlich, dass das Wort „Evangelisierung“ berührt aber es in einem rein evolutionärer Prozess hinzuzufügen: die Kirchen " assoziieren (in ihrer historischen Vielfalt und in ihrer eigenen Natur theologisch) Raumelemente sowohl der Kontinuität der Identität, sowohl historisierten Transformation: zum einen deren Stabilität drückt plantatio ecclesiaein einem Gebiet, in einem geografischen, kulturellen und sozialen Kontext; Andererseits müssen sie angesichts der historischen Transformationen von Riten, Spiritualität und Andachten in der Lage sein, dem Leben der Gemeinschaften zu folgen, die aufgerufen sind, in der Dialektik zwischen Treue zur Erinnerung und Treue zur eigenen Zeit mit Unterscheidung zu arbeiten. Vor dem Hintergrund dieser transformativen Dynamik ist der eventuelle Prozess der Stilllegung und Wiederverwendung ein heikler Moment, der als weiterer Schritt in die Geschichte der historisierten und pluralistischen Gemeinschaftsidentität eingefügt wird . »

Konkret fordern wir die Kirchen auf, kirchlichen und sozialen Pluralitäten zur Verfügung zu stehen: " sowohl im liturgischen Bereich (Kultstätten für spezialisierte Pastoren) als auch im katechetischen, karitativen, kulturellen, Freizeit- usw. Privilegierte Bereiche für die Wiederverwendung von nicht genutzten Kirchen sind sicherlich der Tourismus und die Schaffung von Räumen der Stille und Meditation, die allen offenstehen, "so dass die Kirchen Vereinen und Laienbewegungen anvertraut werden können", die eine verlängerte Öffnung garantieren und bessere Vermögensverwaltung. In einigen Bereichen gewinnen Sie die Erfahrung mit gemischter Nutzung Raum, um einen Teil der Liturgie und eine andere für gemeinnützige oder soziale Zwecke zuzuteilen; Diese Lösung erfordert jedoch eine Überarbeitung des kanonischen Rechts». " Jede Intervention kann nicht ein Einzelfall bleiben: Eine einheitliche territoriale Vision von sozialer Dynamik (demografische Strömungen, Kulturpolitik, Arbeitsmarkt usw.), pastoralen Strategien [...] und konservativen Notfällen [...] ermöglicht die Einbeziehung jeder Kirche eine Handlung gemeinsamer Werte und Strategien ".

Als Christus inkarniert wurde, achtete er weder auf demografische Strömungen (Migrationsbewegungen) noch auf die Kulturpolitik oder auf den Arbeitsmarkt ... nicht einmal auf seine Apostel, die auf der ganzen Welt gingen, um das heilige Opfer des Altars zu feiern und sich taufen zu lassen Name des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes; Nicht einmal die Kirchenväter, Päpste und Hirten haben seit zweitausend Jahren in den Gesellschaften, die sie christianisiert hatten, Schreine, Kapellen, Kirchen, Abteien, Kathedralen, Basiliken und Heiligtümer errichtet, um Gott auf Erden zu verherrlichen und für das ewige Heil von Seelen. Aber diese Beamten kümmern sich nicht um diese Beamten des Vatikanischen Staates: Sie sind in der Welt und in der Welt. (Cristina Siccardi)
https://www.corrispondenzaromana.it/la-p...lla-santa-sede/
katholische Kirche

von esther10 09.05.2019 00:02

Ein Seminarist schreibt: "Wenn ich so oft betete, musste ich das Seminar verlassen"
Von Leserbriefe - 05/06/2019



Hinweis : Ein Seminarist hat eine Konsultation an einen unserer Priesterfreunde gesendet, und mit Genehmigung von beiden veröffentlichen wir diese, wobei aus Gründen der Vertraulichkeit die Daten, die sie identifizieren, weggelassen werden. Das Wichtigste ist nicht der Autor, sondern das Zeugnis, das übermittelt wird

***

Guten Tag, Vater. Zunächst stelle ich mich vor. Mein Name ist OMITIDO und ich bin Seminarist der Kongregation von OMITTED in OMITTED (Amerika). Ich bin 21 Jahre alt und trainiere seit 4 Jahren in der Gemeinde. Der Grund für meine Beratung ist sein aufrichtiger Rat vor einer wichtigen Entscheidung in meinem Berufsleben: meinem internen Seminar (oder "Noviziat"). Diese vier Jahre der Ausbildung haben mir Licht gegeben, und ich glaube, Gott ruft mich dazu auf, mein Leben für die Errettung der Seelen als Missionspriester zu geben. Das interne Seminar ist ein wichtiger Schritt, da durch seine ersten Gelübde (Armut, Keuschheit, Gehorsam und Stabilität in unserem Fall) und die geistigen und rechtliche Beziehungen mit der Gemeinde zu Gott eine großzügigere Übergabe bedeutet.

Vor dem Eintritt ins Priesterseminar hatte ich die Möglichkeit, mich während meiner gesamten Schulzeit (12 Jahre, Grundschule und Gymnasium) bei den Minderbrüdern ausbilden zu lassen. Sie lehrten mich viele Dinge: Liebe zum Gebet, Ehrfurcht vor der Eucharistie, Dienst an den Armen, heilige Bescheidenheit usw. Als ich in meinem letzten Highschool-Jahr war, hatte ich eine Erfahrung mit dem OMITTED und habe mich total in die Mission und die Ärmsten verliebt. In mir wurde der Wunsch, mich dem Leben eines Priesters zu weihen, nach und nach geweckt. Ich hatte eine Zeit der Unterscheidung sowohl mit den Minderbrüdern als auch mit dem OMITTED und im Finale beschloss ich, mit dem OMITTED an dem Seminar teilzunehmen.

Natürlich ist alles, was mir die Brüder seit 12 Jahren einflößen, nicht verschwunden. In diesen Jahren des Seminars habe ich viele wertvolle Dinge auf die gleiche Weise gelernt: Liebe zur Mission und Vertiefung des Charismas und der Figur unseres Vaters San OMITTED. Auf die gleiche Weise habe ich das Gefühl, dass ich in meiner Neigung gewachsen bin, vollständig in der Mission zu dienen. Und hier kommt meine Angst ins Spiel. Vater: Welche Mission? ...

Als ich anfing, mich in das Leben von San OMITIDO, seine Arbeit und sein Charisma zu vertiefen, war ich völlig fasziniert.

Das priesterliche Vorbild von San vorgeschlagen OMITTED motiviert mich noch mehr mich brennend zu widmen, zu „versuchen, mit aller Macht auf dem Geist Christi selbst setzen (gemeinsame Regeln I, 3), um ihre Berufung Vollkommenheit angemessen zu erwerben (gemeinsame Regeln XII, 13 ); ihn und nur ihn, für die Evangelisierung der Armen und das Heil der Seelen, daß Jesus Christus „[..] kommen [..] die Welt, wie die Schrift sagt, die ganze Menschheit zu retten begann zu üben und zu lehren "(Common Rules I).

Es liegt in unserem gemeinsamen Regeln geschrieben (I, 2-3): Und als die kleine Gemeinde OMITTED durch die Gnade Gottes Wunsch, Christus, unser Herr, in seiner schwachen Kraft ermöglicht in der Praxis der Tugenden, nicht nur zu imitieren, sondern auch in allem, was die Rettung anderer betrifft, ist es passend, die es wert ist, zu diesem Zweck hat die gleiche Bedeutung, dass Jesus Christus ... Kirche .Der bediente sich nach dem Vorbild von Jesus Christus und seine Jünger, werden sie gewidmet sein zu reisen Städte und Dörfer, ihnen kleines Brot des göttlichen Wortes, Predigt und Katechese, ermahnen alle machen ein allgemeines Bekenntnis des ganzen vergangenen Lebens Gabe und verleiht selbst ihre Geständnisse zu hören [...]

Das Modell und Charisma des heiligen OMITTED ist klar, aktuell, notwendig und vor allem auf dem Felsen des Glaubens aufgebaut: Unser Herr und Erlöser Jesus Christus.

Vater, das Denken und die Praxis unserer Gemeinschaften sind jedoch jeden Tag diametral entgegengesetzt.

Anfangs sah er einige Einstellungen oder Gesten, Haltungen und Entscheidungen, die er nicht verstand ... er ließ sie passieren ... er schenkte ihm keine Aufmerksamkeit. Ich sah es als etwas Lässiges. Zufällige Manifestationen Aber Zeit und Reife haben begonnen, mich zu erreichen. Während ich mich als Priester vorbereite, studiere ich, ich bete und ich bin Armee im Apostolat; Ich kann die Situation und den Zustand meiner Provinz klarer sehen und kennen und unterscheiden, was dem wahren Evangelium entspricht und was einfache Ideologie ist.

Es scheint, dass die Mission der Priester für die überwiegende Mehrheit (wenn nicht alle) meiner Brüder, beide Priester und einigen Seminaristen ist „ein Politiker des Glaubens“ zu sein, ein revolutionärer Führer, ohne mehr, und wo der Glaube und Tugend Sie scheinen eine bloße Formsache der Höflichkeit gegenüber den Gläubigen zu sein.

In diesen Jahren trotz meiner Rückschläge und Misserfolge, habe ich versucht, dieses Modell des priesterlichen Lebens treu zu sein, ist das Modell nicht nur der Kongregation der OMITTED sondern auch der Kirche.

Ich bin OMITTED und ich glaube, und versuche, als solche zu leben, aber es ist fast unmöglich, in einer Gemeinschaft zu tun, die MISSED gesagt. In unserem Seminar gibt es derzeit eine Art Diktatur, einen totalitären Gedanken, von dem ich nicht weiß, ob er weiterhin Vater unterstützen kann.

Das Seminarist, die früh in die Kapelle geht, um zu beten, die trinken oder rauchen nicht, gehen Sie nicht am Sonntag in den Ferien, die ihre Aufgaben und Aufgaben erfüllen, die in der Tugend zu wachsen streben, ein einfaches und bescheidenes Leben zu leben ... wird sofort als "traditionell", "konservativ" bezeichnet und eliminiert, weil er kein "authentischer Missionar" ist.

Ich hatte einen Trainer, der mir sagte , dass selbst wenn „beten gehalten beide das Seminar verlassen musste, denn das ist nicht der Stil des Missionars war“, als alles , was er war in die Kapelle tat kommen früh zu meiner Meditation Raum zu haben.

Unsere Pfarrgemeinden sind in Gefahr, langsam zu sterben (geistig und materiell) für die Unterbringung von Eltern, ihren Mangel an Glauben und Liebe ... und bevor diese uns sagt man uns paradoxerweise das ist, was „natürlich“ Mission und Ein Modell von Mission, Kirche und Dienst für die "Befreiung" der Armen wird uns aufgezwungen, das gescheitert ist und einfach nicht mit unseren eigenen gemeinsamen Regeln und Statuten vereinbar ist. Manchmal denke ich, dass die Mission von San OMITTED verschwunden ist.

Ich frage mich, Vater ... Wo war dieser Eifer für die Seelen? Die Einfachheit? Abtötung? ... Die Wahrheit?

Es gibt Tage , dass das Gebet allein in der Kapelle Brevier, denn niemand wird oración.Para beichten gehen müssen weg zu einer Gemeinde gehen aus dem Seminar, denn als Eltern „Wie ernst Sünden könnten beichten Seminarist haben? .. das es ist nicht notwendig, mit dem Segen ist es genug "

Wenn ein Vater ein vollständiges eucharistisches Gebet spricht, ohne irgendetwas nach Belieben zu ändern, dann durch Gottes Werk und Gnade. Für den WJT hatte ich die Kühnheit, meine Soutane wie ein Seminarist anzuziehen ... und ich stellte mir bereits die Reaktion und die Kommentare vor. Das Wort "Transsubstantiation", "Sünde" oder "Gnade" zu sagen, grenzt in den Augen meiner Ausbilder an Beleidigung.

Mein spiritueller Leiter ermutigt mich, mein Glaubensleben fortzusetzen und Widerstand zu leisten, ist jedoch gleichzeitig der Ansicht, dass diese Probleme nicht so groß sind, wie ich sie aufgedeckt habe.
Diese Situationen haben mich verletzt, Vater. Wie gesagt, ich liebe die OMITIDA-Kongregation. Manchmal fühle ich mich entmutigt und denke darüber nach, mich zurückzuziehen, aber mir ist bewusst, dass es ohne das Kreuz keine Auferstehung gibt.

Während dieser Jahre bin ich hier geblieben, um den Willen Gottes in meinem Leben zu suchen, und ein grundlegendes Stadium rückt näher.

Viele Fragen tauchen in meinem Kopf auf Vater: Lohnt es sich, in einer Gemeinschaft weiterzumachen, die nicht mehr an die Kirche, an ihre Sendung oder sogar an Jesus Christus zu glauben scheint? Wie könnte ich unter diesen Umständen einen gesunden Dienst führen? Anspruch auf Fall? Soll ich zu meinem internen Seminar gehen? Ist in dieser Community noch Platz für mich? Oder in der Kirche für einen Seminaristen, der so denkt?

Ich habe nicht die Absicht, voreilige Entscheidungen zu treffen, auch nicht in meinem Desimano. Ich bin nur auf der Suche nach Rat, damit ich all diese Dinge vor diesem wichtigen Schritt in meinem Leben klarer sehe.

Möge Jesus Christus, "der Evangelisator der Armen", immer bei dir sein, Vater. Vielen Dank im Voraus für Ihre Zeit und Verfügbarkeit. Ich hoffe, dass Gott seinen Dienst weiterhin sehr segnet, der in den Tagen, in denen wir leben, für alle Menschen so notwendig ist.
https://adelantelafe.com/un-seminarista-...-del-seminario/

von esther10 09.05.2019 00:02

Schule - ein Ort migrantischer Gewalt (Symbolbild: shutterstock.com/Von Twin Design)



Österreich – Ein Flüchlingsjunge tyrannisiert seine Schulkollegen. Einem 8-jährigen Mitschüler schrieb er einen Hass-Brief. Der bedrohte Junge bekommt nun einen Vertrauenslehrer, damit er lernt, „mit der Situation umzugehen“.


Die Mutter fand folgenden handgeschriebenen Brief in der Schultasche ihres 8-jährigen Sohnes: „Kaka Robin du bist ein Arsch. Süs das du ein Schweine Fleisch isst und wierst immer diker du Schwein du Arsch …“ .



Wie die Eltern laut heute.at berichten, sei der Brief nur der „Gipfel“ der bisherigen Vorkommnisse. Der auffällige, gleichaltrige Migrantenjunge schlage und beschimpfe auch andere Kinder, mache sie fertig. Beim Schulausflug habe das „Problemkind“ einen Böller mitgebracht. Ihr Sohn, so die betroffenen Eltern, sei zu Beginn seiner Schulzeit noch gerne in die Schule gegangen. Das sei nun vorbei.

Damit ihr Kind lerne, mit der Situation umzugehen, bekomme er nun einen Vertrauenslehrer, so die schockierten Eltern, die das ganze nur noch als „unfassbar“ bezeichnen. Der Direktor der Schule habe die Bedrohung ihres Kindes ins Lächerliche gezogen.

Landesgeschäftsführer der FPÖ Niederösterreich, Andreas Spanring macht laut der Zeitung geltend: „Ich erwarte mir vom Bildungsdirektor lückenlose Aufklärung. Hier müsste auch die Kinderwohlfahrt tätig werden. Wenn jemand einen Hilfs- bzw. Vertrauenslehrer braucht, dann der gewalttätige Asylwerber und nicht das Opfer.“

Auf Facebook nimmt der FPÖ-Politiker nochmals Stellung zum Vorfall und schreibt:

„So etwas muss von Anfang an unterbunden werden, ansonsten endet es mit Zuständen wie in der HTL in Ottakring. Nicht das Opferkind braucht einen Betreuungslehrer an seiner Seite, sondern das rabiate Kind. Und wenn das nicht hilft, dann muss er aus der Volksschule raus in eine entsprechende Einrichtung. Wenn man den Inhalt des Schreibens liest – SCHWEINEFLEISCH usw. – dann ist mir klar, dass sich das nicht der 8-Jährige ausdenkt, sondern das zu Hause vorgelebt bekommt. Das geht an Integration ganz klar vorbei!“

Im Kommentarbereich melden sich ebenfalls Betroffene einer fehlgeleiteten Migrationspolitik zu Wort:

„Mein achtjähriges Enkelkind wurde in Wien von einem ausländischen Schüler so geschlagen dass sie einen Trommelfellriss erlitt. Nach einem halben Jahr erst meldete sich die Polizei bei meiner Tochter, passiert ist nichts. Die Familie des Schlägerkindes bekam eine andere Wohnung, dadurch ist es nicht mehr in dieser Schule.“

„Es gibt nur eine Möglichkeit und das ist die Familie außer Landes zu bringen. Alles andere ist nur mit riesigen Aufwand verbunden“

„Wahnsinn es wird nur noch schlimmer. So kann es echt nicht mehr weiter gehen“
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...uechtlingskind/
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...walt-magdeburg/

von esther10 09.05.2019 00:02




Ist Amoris Laetitia wirklich zu vieldeutig, um Beweise für eine Ketzerei zu liefern?
 Ehebruch, Amoris Laetitia, Anna Silvas, Katholikin, Claudio Pierantoni, Häresie, Homosexualität, Offener Brief an die Bischöfe, Papst Franziskus

8. Mai 2019 (LifeSiteNews) - Es wird oft behauptet, Papst Franziskus Amoris Laetitia spreche zu vieldeutig, um sich mehr schuldig zu machen, als nur einen Hauch von Verwirrung auszustoßen. Aber Papst Franziskus hat nicht die Mehrdeutigkeit, sondern die Indirektheit bewaffnet, um Subversion zu erreichen und Konservative in die Falle zu locken. Diese messerscharfen Interventionen artikulieren einige schmerzhafte Wahrheiten über die Heftigkeit von Papst Franziskus 'Treue zur „Revolution durch Heimlichkeit“ - und die Schwäche einer sehr konservativen Reaktion darauf.

"Viele gute Theologen argumentieren immer noch, dass Franziskus 'Texte, obwohl sie sehr problematisch sind, nicht wegen Ketzerei verurteilt werden können, weil sie zu vieldeutig sind", sagt Claudio Pierantoni, Verfasser des offenen Briefes. "Ich wende mich gegen diese Behauptung: Tatsächlich behaupte ich, dass die Texte von Franziskus, insbesondere die in Amoris Laetitia, Kapitel VIII, enthaltenen, gewunden und mäanderförmig sind, aber ihr Ziel ist klar."

Zum Beispiel erklärt seine Mitunterzeichnerin Anna Silvas, dass Amoris Laetitias Fußnote 329 die Behandlung der vorübergehenden ehelichen Kontinenz durch Gaudium et Spes 51 missbraucht - und sie dann "auf empörende Weise auf Ehebrecher überträgt", "als Argument, dass sie nicht als Bruder und Schwester leben müssen Silvas sagt, die Absicht des Papstes sei glasklar: Sein Text entstellt absichtlich die Passage von Johannes Paul II. Vor der Fußnote und befasst sich mit „einer bloßen Lüge über die Bedeutung von G & S 51“.


Nach Aussage der Unterzeichner bekennt sich Amoris Laetitia zu einer natürlichen, ungedrehten Lesart. Kurz nach der Veröffentlichung des Textes unterzeichneten einige von ihnen eine Kritik von 45 Theologen, die diese berichteten Häresien dokumentierten - eine Kopie davon wurde an jedes Mitglied des Sacred College of Cardinals geschickt.

"Die Haupthäresie liegt genau in der Doktrin - heute als" Situationsethik "bezeichnet -, die leugnet, dass es Handlungen gibt, die ihrem Wesen nach böse sind und daher auf keinen Fall als rechtmäßig angesehen werden können", sagt Pierantoni. Pierantoni leiht sich eine Metapher von Josef Seifert und sagt, Amoris Laetitia schmuggelt eine „Atombombe“, die unser gesamtes moralisches Erbe in die Luft sprengen soll und in einigen Fällen nicht nur Ehebruch, sondern auch Abtreibung, Mord und homosexuelle Handlungen erlaubt.

Gleichzeitig erlaubte Papst Franziskus laut Unterzeichner John Lamont strategisch zunächst den Verteidigern von Amoris Laetitia, eine orthodoxe Bedeutung durch eine starke Verzerrung zu erzwingen. Nach Lamont:

Durch die anfängliche Erlaubnis dieses Spielraums für das Verständnis stellte Papst Franziskus sicher, dass sich Katholiken, die die fragliche Häresie ablehnten, aus blinder Loyalität gegenüber dem Papsttum, Schüchternheit, Karrierismus oder einem einfachen Gefühl der Verpflichtung, das zu geben, für die Verteidigung des Dokuments einsetzen würden Papst alle Vorteile des Zweifels. Diese Verteidiger von Amoris Laetitia waren sehr effektiv darin, die Angelegenheit zu verwirren und die Katholiken zu der Ansicht zu bringen, dass das Dokument akzeptabel sei und zu Unrecht angegriffen werde.

Dann schloss Papst Franziskus die hermeneutische Debatte ab, indem er die Richtlinien von Buenos Aires befürwortete, wonach Ehebrecher die Kommunion unter Amoris Laetitia erhalten könnten - und er schloss direkt „andere Interpretationen“ aus. Der Papst machte diese Bestätigung durch eine Erklärung zu einem Akt seines „authentischen Lehramtes“ in der Acta Apostolica Sedis (AAS).

Diese AAS-Erklärung könnte eine rauchende Waffe sein: Wie der offene Brief erklärt, heißt es, dass „das Verständnis der Bischöfe von Buenos Aires, was Papst Franziskus in Amoris Laetitia sagen wollte, richtig ist“ Der Glaube an drei verschiedene Häresien - oder leugnet das Dogma der Unauflöslichkeit der Ehe, so der offene Brief.

Aber auch hier setzte Papst Franziskus Umstände brillant um und schrieb einen Brief, in dem er sich auf Richtlinien bezog, die sich dann auf Amoris Laetitia bezogen. Laut Lamont „vermeidet eine solche Neigung, dass die Verteidiger von Amoris Laetitia in Verlegenheit gebracht werden“, und „ermöglicht es tatsächlich vielen von ihnen, ihre Verteidigung fortzusetzen“. Die Bedeutung der AAS-Erklärung „muss nicht konfrontiert werden, es sei denn, man folgt einer Argumentationskette.“ Es wird immer noch behauptet, dass Amoris Laetitia in „Kontinuität“ mit der Lehre der Kirche gelesen werden kann - als ob eine Art höfliche Amnesie über die AAS-Aussage sie einfach beseitigen könnte.

Lamont sagt, dass die kunstvolle Indirektion von Papst Franziskus die Opposition auch jener Konservativen zum Schweigen bringt, die Amoris Laetitias Häresien erkennen. Der Papst weiß, dass viele von ihnen zu abgeneigt oder ängstlich sind, sich seinem Programm zu widersetzen - und eine brasilianische Behauptung der Häresie „könnte solche Personen gegen die Wand stützen und sie in Verlegenheit bringen, dem zu widersprechen“.

n der Zwischenzeit setzt Papst Franziskus laut Silvas seine kulturmarxistisch inspirierte „Revolution durch Heimlichkeit“ fort. Es ist eine heimtückische, langsame Revolution von Region zu Region, bei der immer mehr Bischöfe den Text verwenden, um Ehebrecher zur Eucharistie zuzulassen - „bis die Praxis im Laufe der Zeit ausreichend aufgebaut ist, bis sie nicht mehr zurückkehrt“.

Das Endspiel, sagt Silvas, ist völliges Sakrileg und Sünde:

Machen Sie keinen Fehler, das Endspiel ist eine mehr oder weniger gleichgültige Erlaubnis für jeden, der zur Heiligen Kommunion anwesend ist. Und so erreichen wir die für Oase der allumfassenden sehnte und ‚Barmherzigkeit‘: das Terminal Trivialisierung der Eucharistie, der Sünde und Buße, des Sakraments der Ehe, aller Glaube an objektiven und transzendenten Wahrheit, das Ausnehmen von Sprache und vor dem lebendigen Gott, dem Gott der Heiligkeit und der Wahrheit.

Wie Silvas weist darauf hin, damals Erzbischof Bergoglio schon hatte „bekannte Praxis in seiner Erzdiözese stillschweigend die Zulassung zum Abendmahl all Ankömmlinge, das Konkubinat sowie der geschiedenen und civilly wieder geheiratet.“ Es ist eine „Tragödie“, sagt sie, dass der heutige "naive Papalismus" nicht erkennen kann, wann der Glaube "am gefährlichsten angegriffen wird, selbst aus dem höchsten Viertel" des Papsttums.

In dem offenen Brief heißt es: „Die Katholiken werden kaum glauben, dass der Papst den Glauben angreift, wenn dies nicht ausdrücklich gesagt wird. und daher nur abstrakt Denunziationen Risiko eine Abdeckung für Franziskus bietet voranzutreiben und sein Ziel zu erreichen.“Sein Plädoyer Grab zu untersuchen, sorgfältig dokumentierte Vorwürfe der Ketzerei ist somit ein Plädoyer durch die Nebelwand zu schneiden, die Franziskus erlaubt vorwärts zu kriechen mit seine Revolution.

Angesichts der Fähigkeit von Francis, Indirektion zu bewaffnen, ist es nicht verwunderlich, dass viele konservative Angriffe auf den offenen Brief der alten Bromide aufrichtig glauben, dass Amoris Laetitia auf orthodoxe Weise gelesen werden kann. Es ist nicht verwunderlich, dass andere immer noch auf "Klarheit" hoffen, auch wenn die AAS-Erklärung eindeutig versucht, die Gläubigen zur Häresie zu mobben.

„Es ist keine rationale Widerlegung unserer Position (die nicht gegeben wird), sondern nur eine psychologische Angst vor den schrecklichen Folgen der päpstliche Ketzerei Einlassen, die aus mit Blick auf die harte Wahrheit viele guten Theologen verhindert“, argumentiert Pierantoni.

Letztendlich kann kein Zauberstab des Wunschdenkens die AAS-Aussage über Amoris Laetitias ketzerische Bedeutung einfach verschwinden lassen. es ist ein Moloch, der jede letzte Barriere sprengt, um Sakrileg und Sünde zu beseitigen. Die gravierenden Probleme, die durch den offenen Brief aufgeworfen werden, müssen konfrontiert werden, so unangenehm, desorientiert und beängstigend dieser Prozess auch sein mag.
https://www.lifesitenews.com/opinion/is-...dence-of-heresy

von esther10 08.05.2019 13:21

Sexuelle Gewalt verhindern
Junge Frau mit nach unten schauen
Der Monat April ist der Monat der sexuellen Übergriffe. Sexuelle Gewalt ist in den Vereinigten Staaten ein ernstes Problem für die öffentliche Gesundheit. Helfen Sie diesen Monat mit CDCs Ressourcen, gesunde und respektvolle Beziehungen zu fördern.

Fakten über sexuelle Gewalt
Sexuelle Gewalt ist jede sexuelle Aktivität, bei der die Zustimmung nicht frei gegeben wird. In den Vereinigten Staaten sind jedes Jahr Millionen von Menschen von sexueller Gewalt betroffen. Die NISVS-Studie (National Intimate Partner and Sexual Violence Survey 2015) berichtet

Mehr als jede dritte Frau und fast jeder vierte Mann hatte zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben sexuelle Gewalt mit körperlichem Kontakt erlebt.
Fast jede fünfte Frau und jeder dritte Mann erlebte in ihrem Leben eine Vergewaltigung oder versuchte Vergewaltigung.
Sexuelle Gewalt ist vermeidbar
Sexuelle Gewalt wirkt sich in vielerlei Hinsicht auf die Gesundheit aus und kann zu kurz- und langfristigen körperlichen und psychischen Problemen führen . Bei Opfern können chronische Schmerzen, Kopfschmerzen und sexuell übertragbare Krankheiten auftreten. Sie sind oft ängstlich oder ängstlich und haben möglicherweise Probleme, anderen zu vertrauen. Die Förderung gesunder und respektvoller Beziehungen kann dazu beitragen, sexuelle Gewalt zu reduzieren.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Opfer sexueller Gewalt ist:

Wenden Sie sich unter der Rufnummer 1-800-656-HOPE an die RAINN-Hotline für Vergewaltigung, Missbrauch und Inzest. Die Hilfe ist kostenlos, vertraulich und rund um die Uhr verfügbar. Informieren Sie sich bei RAINN External .
Wenden Sie sich unter 9-1-1 an Ihren örtlichen Notfalldienst.
Präventionsressourcen
CDC wirkt, um sexuelle Gewalt zu verhindern, bevor es geschieht.

CDCs technisches Paket STOP SV: Ein technisches Paket zur Verhütung sexueller Gewalt Cdc-pdf [2.85 MB] , kann Staaten und Gemeinschaften dabei helfen, sexuelle Gewalt zu verhindern. Das technische Paket ist eine Sammlung von Strategien, die die besten verfügbaren Beweise darstellen, um sexuelle Gewalt zu verhindern oder zu reduzieren.
Sexuelle Gewalt auf dem Campus: Strategien zur Prävention Cdc-pdf [3,49 MB] skizziert fünf Komponenten, die für Präventionsanstrengungen erforderlich sind, um einen stärkeren Einfluss auf die Prävention von sexueller Gewalt an Universitäten zu haben.
Berichterstattung über sexuelle Gewalt Medienleitfaden Cdc-pdf [3,62 MB] enthält Definitionen und Schlüsselbegriffe, Statistiken, Spracherwägungen und Ressourcen zur Unterstützung der Berichterstattung über sexuelle Gewalt.
Weitere Online-Ressourcen finden Sie auf unseren Webseiten zur Prävention sexueller Gewalt und auf der VetoViolence-Website von CDC. VetoViolence ist das Online-Angebot des CDC für kostenlose Schulungen, Tools und Ressourcen zur Prävention von Gewaltprävention.

Mehr Informationen
Was ist Sexual Violence Video?
CDCs Webseiten zur Prävention sexueller Gewalt
Programm zur Verhütung und Vergewaltigung von Vergewaltigungen
Nationales Zentrum für sexuelle Gewalt

von esther10 08.05.2019 00:59

Pater Professor Guz: Der polnische Katholizismus ist schüchtern und verwirrt



Pater Professor Guz: Der polnische Katholizismus ist schüchtern und verwirrt

#ATAKI KIRCHE # Verfolgung der Kirche

Die Kirche hat wenig in die Anerkennung feindlicher ideologischer Strömungen investiert. Der polnische Katholizismus ist angesichts dieser Herausforderungen unsicher, schüchtern, verwirrt - sagte Professor Tadeusz Guz in einem Radiogespräch über die aktuelle Kampagne gegen unseren heiligen Glauben.



Ein Philosoph und Theologe der Katholischen Universität Lublin schlug den Hörern von Radio Wnet eine breite, historische Perspektive vor, um die jüngste Welle antikatholischer Angriffe zu betrachten. - Die christliche Erziehung im katholischen Sinne ist seit fünf Jahrhunderten Gegenstand erstklassiger Angriffe verschiedener Ideologien - nicht nur in Europa, sondern auch auf der ganzen Welt -, sagte er und erwähnte unter anderem: Die Reformation, die Französische Revolution, die kommunistischen Putsche des 19. und 20. Jahrhunderts, die kapitalistische Revolution, beide Weltkriege und schließlich der Neomarxismus der Frankfurter Schule und die Geschlechterideologie. Der gemeinsame Nenner all dieser Tendenzen ist die Feindseligkeit gegenüber dem von der Kirche erklärten Herrn Gott sowie gegen den Katholizismus.



- Persönlich wundere ich mich nicht über die Vorgänge in Polen, einschließlich der jüngsten Ereignisse, Gotteslästerungen gegen den Herrn und die Heilige Mutter, auch gegen die Kirche - gab der Gelehrte zu.



Nach dem Glauben des Priesters des Professors hängt es von uns allen ab, ob feindselige Handlungen gegen unsere Religion, ihre heiligsten Personen und Symbole ein immer häufigeres Phänomen sind.



- Schließen sich die Polen unserer Generationen - wir, die wir heute das Gesicht Polens leben und gestalten - diesem antibosischen und antikatholischen Trend an, der sich in den letzten fünf Jahrhunderten mit diesen Ideologien artikuliert hat, die ich erwähnen durfte? Unsere polnischen Gegner des Herrn Gottes, der Gottesmutter oder der Strukturen der katholischen Kirche bringen hier nichts Neues in die gesamte Debatte, sondern drücken die große Verneinung Gottes, der Kirche und anderer Werte aus - betonte Professor Guz .



Der Philosoph und Theologe wies darauf hin, dass die Auseinandersetzung mit Ideologien, die von Anti-Theisten gepredigt werden, eine große Herausforderung für uns ist. - Um zu verstehen, was in der Geschichte der Welt vor sich geht, ist es unerlässlich, grundlegende Grundkenntnisse über diese Hauptartikulationen des Geistes der letzten fünf Jahrhunderte zu haben - betonte er .



- Die katholische Kirche hat wenig in die Identifizierung dieser ideologischen Tendenzen investiert. Der polnische Katholizismus sei angesichts dieser ideologischen Herausforderungen unsicher, schüchtern und verwirrt, sagte der Priester.

Quelle: Wnet Radio
DATUM: 2019-05-08 22:01

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz-profesor-guz-...l#ixzz5nNBNfBDi


von esther10 08.05.2019 00:51

8. MAI 2019



Organisierten Kasper, Lehmann, Danneels, Murphy-O’Connor eine verbotene Kampagne zur Wahl Bergoglios?
2. Dezember 2014 78

Konklave in der Sixtinischen Kapelle: Manipulierte eine Gruppe von Kardinälen die Wahl von 2013?

(Vatikan) Die neue Papst-Biographie des ehemaligen Pressesprechers von Kardinal Murphy-O’Connor sorgt für solche Aufregung, daß Vatikansprecher Lombardi sich zu einem Dementi genötigt sah. Im Mittelpunkt stehen die Kardinäle Kasper, Lehmann, Danneels und Murphy-O’Connor sowie der Papst selbst. Sie sollen vor dem Konklave eine Wahlabsprache getroffen und eine Kampagne zur Wahl Bergoglios organisiert haben. Jede Art von Absprachen sind jedoch vom Kirchenrecht unter Strafe verboten.

https://katholisches.info/2019/05/02/kar...rdaechtigungen/

Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ dementierte ohne Wenn und Aber: Alle vier Kardinäle des angeblichen „Team Bergoglio“ bestreiten, daß es im Vorfeld des Konklaves ein Abkommen zwischen ihnen und Bergoglio gegeben habe, den argentinischen Kardinal zum Papst zu wählen.

Vatikansprecher Lombardi reagierte auf entsprechende Journalistenanfragen, nachdem in Großbritannien am 23. November im Sunday Telegraph ein Bericht erschienen war. Laut der britischen Tageszeitung habe Kardinal Cormac Murphy-O’Connor, der ehemalige Erzbischof von Westminster und Primas von England und Wales für Kardinal Bergoglio Lobbyingarbeit betrieben. Der Engländer war wegen Vollendung des 80. Lebensjahres selbst nicht zum Konklave zugelassen.

https://katholisches.info/2018/09/20/wan...krise-stellung/
Neue Papst-Biographie

Der Sunday Telegraph berichtete vorab über eine neue Biographie über Papst Franziskus, die inzwischen erschienen ist. Darin heißt es, der englische Kardinal habe „mitgeholfen, eine Wahlkampagne für die Wahl von Papst Franziskus zu organisieren“.

Die Wahl des „weitgehend unbekannten argentinischen Kardinals Jorge Mario Bergoglio zum Oberhaupt der weltweit mehr als 1200 Millionen Katholiken war eine Überraschung sowohl für die Vatikanbeobachter als auch für die Gläubigen“, so der Sunday Telegraph.

Als am Abend des 13. März die Wahl von Papst Franziskus bekanntgegeben wurde, erklärte sich ein Großteil der Beobachter seine Wahl damit, daß ein Stillstand zwischen rivalisierenden Fraktionen verhindert werden sollte und der argentinische Kardinal ein klassischer Kompromißkandidat zwischen sich gegenseitig blockierenden Blöcken gewesen sei.

Für den Autor der neuen Papst-Biographie „The Great Refomer. Francis and the Making of a Radical Pope„, den britischen Katholiken Austen Ivereigh, verlief das Konklave jedoch anders. Es habe eine „diskret vorgehende, aber gut organisierte Kampagne einer kleinen Gruppe von europäischen Kardinälen zur Unterstützung von Kardinal Bergoglio“ gegeben, so die britische Sonntagszeitung.

Das „Team Bergoglio“

Ivereigh nennt die Gruppe „Team Bergoglio“. Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. sei zwar überraschend gewesen, habe aber eine überdurchschnittlich lange Zeit bis zum Konklave verschafft, die beim Tod eines Papstes in der Regel viel kürzer ist. Die Mitglieder der Gruppe hätten diese Zeit genützt, so der Autor, um in dem Monat bis zum Konklavebeginn durch private Abendessen und zahlreiche andere Treffen in größter Stille unter den Kardinälen für Bergoglio zu werben.

Kardinal Bergoglio war, wenn auch mit großem Abstand, bereits im Konklave 2005 Zweitplatzierter hinter Benedikt XVI. geworden. Unterstützt wurde der Argentinier damals von einer „vorwiegend europäischen Reformallianz“. Aus deren Reihen bildete sich auch 2013 das „Team Bergoglio“.

Kardinal Bergoglio verhielt sich während des deutschen Pontifikats auffallend ruhig. Er habe jeden Eindruck vermeiden wollen, Kopf oder Kandidat einer innerkirchlichen Fraktion zu sein. Deshalb und aus Altersgründen wurde er 2013 von den meisten Vatikanisten nicht mehr als papabile wahrgenommen.

Ivereigh war früher Pressesprecher von Kardinal Murphy-O’Connor. Im letzten Jahr des Pontifikats von Benedikt XVI. sei eine Stimmung erzeugt worden, die den Wunsch nach einem neuen Papst ohne Verbindung zum „Establishment“ der Römischen Kurie zum beherrschenden Druck auf die wählenden Kardinäle werden habe lassen.

Kern der Gruppe: Kasper, Lehmann, Danneels

Diese Situation sei, so der Autor, von den europäischen „Reformern“, die bereits 2005 Bergoglio unterstützt hatten, genützt worden, um die Initiative zu ergreifen. Kardinal Murphy-O’Connor, der selbst nicht mehr wahlberechtigt war, habe sich „mit dem deutschen Kardinal Walter Kasper zusammengetan“, so Ivereigh. Kern der Gruppe seien die vier europäischen Kardinäle Walter Kasper, Godfried Danneels, Karl Lehmann und Cormac Murphy-O’Connor gewesen. Der englische Kardinal habe als Verbindungsmann zu gleichgesinnten in Nordamerika und in Commonwealth-Staaten gedient. Die Deutschen hätten in Europa, Lateinamerika und der restlichen Dritten Welt um Stimmen geworben.

„Sie hatten ihre Lektion von 2005 gelernt“, schreibt Ivereigh. „Zuerst sicherten sie sich die Zustimmung von Bergoglio“. Ein zweites Mal wollten sie nicht erleben, wie der Argentinier, wenn es darauf ankommt, einknickt und seine Kandidatur zurückzieht, wie 2005. „Auf die Frage, ob er bereit sei, sagte er, er glaube, daß in dieser Zeit der Krise für die Kirche sich kein Kardinal verweigern könnte, wenn er gefragt wird.“ Murphy-O’Connor habe Bergoglio darauf aufmerksam gemacht, nun besonders vorsichtig zu sein, doch nun sei „er an der Reihe“. Bergoglio antwortete: „capisco“, ich verstehe.

„Capisco“, die Kampagne und eine emotionale Rede

Dann habe sich die Kampagne in Bewegung gesetzt, um für den Argentinier die Werbetrommel zu rühren. Das Hauptargument gegenüber den meisten Kardinälen sei das Alter Bergoglios gewesen. Seine 76 Jahre seien nicht als Hindernis zu betrachten, da der Papst ja „zurücktreten“ könne. Es sei einerseits mit dem antirömischen Affekt mobilisiert und gleichzeitig mit Bergoglio als einer Art „Übergangskandidat“ geworben worden.

Aus dem Konklave 2005 hatte die Gruppe gelernt, welchen Eindruck ein starkes Auftreten machte. Damals war es Glaubenspräfekt Joseph Ratzinger, der als Kardinaldekan souverän das Requiem und die Beisetzung des langdienenden Johannes Pauls II. vollzog und in den Homilien einen klaren Kurs vorgab.

Nach der Vorbereitungskampagne und der Bearbeitung zahlreicher Kardinäle durch das „Team Bergoglio“, sei der entscheidende Wendepunkt zugunsten Bergoglios auf den Generalkongregationen vor dem Konklave erfolgt, als der Argentinier in einer Situation ohne „natürlichen Nachfolger“ sich mit einer emotionalen Rede von allen anderen abheben konnte.

Entscheidend, so Ivereigh, für das Gelingen sei es gewesen, daß sich die Vatikanbeobachter nach traditionellem Schema vor allem auf Gerüchte und Stimmungen innerhalb der italienischen Kirche konzentrierten, sodaß die Wahlvorbereitung des „Teams“ unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfinden konnte und damit Gegenmaßnahmen, wie 2005 verhindert werden konnten, einschließlich der weitverbreiteten Überzeugung, es habe keinerlei Vorbereitungen zugunsten Bergoglios vor dem Konklave gegeben.

War das ganz ungewöhnliche Lob für einen wählenden Kardinal nur wenige Tage nach dem Konklave der Dank für die Papstwahl? Beim ersten Angelus von Papst Franziskus am 17. März 2013 lobte Papst Franziskus den deutschen Kardinal Walter Kasper. Das Lob erfolgte unter Hinweis auf Kaspers Buch über die „Barmherzigkeit“, in dem er seine These der „neuen Barmherzigkeit“ niedergeschrieben hatte. Sie liegt seither wie ein Schatten über dem Pontifikat und wurde bei der Bischofssynode im vergangenen Oktober im Zusammenhang mit wiederverheiratet Geschiedenen und Homosexuellen zum offenen Streitfall. Erklärt sich dadurch überhaupt die bevorzugte Stellung, die Kasper bei Papst Franziskus genießt? Und die nicht weniger ungewöhnliche Ernennung von Kardinal Danneels ausgerechnet zum Synodalen der Bischofssynode über die Familie? (siehe Kardinal Danneels bei Bischofssynode – und dennoch schweigen die Medien).

Kasper war es auch, der in der Zeit der Sedisvakanz den abgetretenen Benedikt XVI. öffentlich warnte, Einfluß auf die Nachfolgefrage ausüben zu wollen (siehe Die Warnung an Benedikt XVI. von einem … Kasper – Anti-Ratzinger-Pontifikat in Planung).

Dementi von Kardinal Murphy-O’Connor

ErwiderungAlles was Ivereigh in seinem Buch zum Thema vorlegt, ist laut Apostolischer Konstitution Universi dominici gregis von 1996 verboten. Das bedeutet, daß alle Beteiligten die Darstellung abstreiten müssen. Das bedeutet im Umkehrschluß keinen Beweis für die Richtigkeit von Ivereighs Darstellung, ist aber mitzudenken, denn Reaktionen der Betroffenen erfolgten umgehend.

Unmittelbar nach Erscheinen des Sunday Telegraph-Berichtes gab die Privatsekretärin von Kardinal Murphy O’Connor, Maggie Doherty eine Erklärung ab, die am 25. November im Daily Telegraph veröffentlicht wurde. Am selben Tag kam Ivereighs Buch zum Verkauf in die Buchhandlungen. Gleichzeitig zum englischen Original brachte der Mondadori-Verlag eine italienische Übersetzung heraus, die den harmloseren Titel „Tempo di misericordia: Vita di Jorge Mario Bergoglio“ (Zeit der Barmherzigkeit. Das Leben von Jorge Mario Bergoglio) trägt.

In der Erklärung ließ der Kardinal mitteilen, er habe sich in den Tagen unmittelbar vor dem Konklave Kardinal Bergoglio nicht angenähert, um von ihm die Zustimmung zu erhalten, als Kandidat für das Papstamt ins Rennen zu gehen. Zudem habe er aus Altersgründen gar nicht am Konklave teilnehmen können. Kurzum, es sei an der Sache nichts dran, die sein ehemaliger Pressesprecher nun in Buchform vorlege.

„Alle vier Kardinäle bestreiten und sind über Veröffentlichung verärgert“

Dennoch wurde der Medienbericht im Vatikan so aufmerksam registriert, daß Vatikansprecher Pater Lombardi auf Nachfrage des Sismografo dazu gestern Stellung nahm. In dem Buch „wird behauptet, daß sich in den Tagen vor dem Konklave vier Kardinäle – Murphy-O’Connor, Kasper, Danneels und Lehmann – der „Zustimmung“ des Kardinals Bergoglio zu seiner eventuellen Wahl „versicherten“ („They first secured Bergoglio’s assent“), und „sich dann an die Arbeit machten“ („then they got to work“) mit einer Kampagne zur Förderung seiner Wahl.

Ich kann erklären, daß alle vier obgenannten Kardinäle ausdrücklich diese Darstellung der Ereignisse bestreiten (…) und wünschen, daß man weiß, daß sie über das Veröffentlichte erstaunt und verärgert sind.“

https://katholisches.info/2014/12/02/org...ahl-bergoglios/
++++++++++++++++
https://infovaticana.com/2019/05/08/mons...-las-fronteras/

von esther10 08.05.2019 00:48

Polens Primas über Entweihung: Das Recht, Meinungen und Ansichten auszudrücken, ist nicht unbedingt erforderlich



Polens Primas über Entweihung: Das Recht, Meinungen und Ansichten auszudrücken, ist nicht unbedingt erforderlich

https://www.youtube.com/watch?v=Qx7mO8uMHQ8LIVE

Das Bild der Schwarzen Madonna war, ist und bleibt ein Zeichen der Einheit und der Liebe, auch wenn diese Werte nicht nur aus religiösen Gründen beruhen, sondern auch Ausdruck des Respekts für die andere Person sind - sagte der polnische Primatenerzbischof Wojciech Polak, der die jüngsten Ereignisse in Płock und Warschau kommentierte.

- Die Situation vieler Spannungen und Spaltungen, die in letzter Zeit in unserer Heimat stattgefunden haben und die auf der Grundlage von Ereignissen bezüglich der Verwendung der Ikone Unserer Lieben Frau von Jasna Góra für einen unmittelbaren politischen und ideologischen Kampf noch mehr hervorgehoben wurden, erregte meinen Schmerz und meine Besorgnis - sagte Metropolitan von Gniezno.

- Viele von uns, die auf das Gesicht der Madonna von Jasna Góra blickten, lernten Einfühlungsvermögen und Liebe für andere. Jeder, unabhängig von seiner Weltanschauung, bekannten Prinzipien, sexueller Orientierung oder Religion, verdient auf jeden Fall Respekt. Er hat auch das Recht, seine Meinungen und Ansichten auszudrücken. Dieses Gesetz endet jedoch, wenn seine Tätigkeit oder Botschaft Freiheit, Sensibilität bricht, die Gefühle eines anderen Menschen und alles, was ihm heilig ist, verletzt - sagte der Primas von Polen.

- Das Bild der Schwarzen Madonna - der Erzbischof von Polen unterstrichen - war, ist und bleibt ein Zeichen der Einheit und der Liebe, auch wenn diese Werte nicht nur auf religiösen Motiven beruhen, sondern auch Ausdruck des Respekts gegenüber der anderen Person sind .

- Ich empfehle unsere Heimat und uns selbst für die Fürsprache der Schwarzen Madonna und für Kardinal Stefan Wyszynski. Ich wiederhole: Neue Zeiten werden kommen, sie brauchen neue Lichter, neue Kräfte, Gott wird sie in ihrer Zeit geben. Erinnern wir uns daran, dass ich ebenso wie Kardinal Hlond der Heiligen Mutter alles anvertraut habe. Ich weiß, dass sie in Polen nicht schwächer wird, selbst wenn sich die Menschen ändern! - Der Erzbischof zitierte am Ende des Millenniums den Priester.

Quelle: KAI
DATUM: 2019-05-08 19:41

Read more: http://www.pch24.pl/prymas-polski-o-prof...l#ixzz5nMPNa8Ag
+
https://pl.aleteia.org/2019/05/08/modlit...m=notifications

von esther10 08.05.2019 00:48

Der Priester, den ich suche - Ein Kommentar


Petersdom in Rom, 29. September 2016: Feier der Weihe zum Diakon angehender Priester des "Pontifical North American College".

Von Phil Schulze Dieckhoff
23 May, 2017 / 1:00 AM



Von Hans Urs von Balthasar stammt ein kleiner Aufsatz mit dem Titel "Der Priester, den ich suche" (Klarstellungen, Johannes Verlag 1978), mit einem wunderschönen, hohen Priesterideal. Kurz vor meiner eigenen Priesterweihe lese ich diese Seiten durch und entdecke all das wieder, was mich im Priestertum anzieht und gleichzeitig zu hoch ist für ein – für mein – Menschenleben.

Avec la grâce de Dieu… nur mit der Gnade Gottes kann so ein Leben gelingen. So schön ist der Text von Balthasar, dass ich fast nur zitiere.

"Wer krank ist, geht zum Arzt, wer ein Testament aufsetzt, zum Juristen, zum Fachmann. Aber gibt es einen Fachmann für Gottes Verhältnis zu mir?" Gott begegnet mir, wendet sich mir zu. Sein Verhältnis zu mir ist einzig und uneinsehbar. Niemand kann mir Gott so vermitteln, wie er selbst zu mir spricht. Die Kirche verwahrt sein Wort. Doch was kann sie mir anderes sagen als: so und so handelt Gott normalerweise – oder: sein Wille ist in der Regel dieser oder jener? Und doch sind genau dieser Kirche die Schlüssel des Himmelreichs anvertraut. Was sie bindet ist vor Gott gebunden, was sie verzeiht ist von Gott verziehen.

"Auftrag und Vollmacht von Gott, verbunden mit der Erfahrung im Geist: das würde ihm (dem Priester) die Befugnis geben, von mir zu fordern, nicht für sich, sondern für Gott und für mich, was ich mir selbst abzufordern nicht getraue. Diese erste Eigenschaft müsste er haben, der Priester, den ich suche; denn ein Priester müsste er sein, oder doch ein von oben, von Christus, Beauftragter… Die Kraft, mit der dieser Mensch das tut, stammt zwar aus seinem Auftrag…, aber zugleich aus seiner eigenen Stärke, die ihm aus seinem Alleinsein mit Gott zugewachsen ist."



Wie kann ein Mensch so in Gott stehen, dass er Gottes Wort wirklich verkünden kann, dass es in ihm wirklich Gestalt angenommen hat? Nur dann, wenn seine Existenz ganz dem Auftrag Gottes hingegeben ist. "Er muß sich mit ihm identifizieren; das haben die Apostel auf Jesu Geheiß getan, wenn sie alles verlassen haben, um nachzufolgen…" Der Priester den ich suche – er gehört sich nicht mehr selbst, sondern gehört ganz dem Herrn.

"Der demütige Priester wird nicht versucht sein, mir etwas anderes vorzuhalten als Gottes Wort für mich; der eifrige wird nicht dulden, daß ich angesichts dieses Wortes auskneife. Er hält mich bei der Stange, und ich kann ihm vorwerfen, aufdringlich zu sein; auf- und eindringlich in Wahrheit ist nur das Wort Gottes selbst… Er darf mit den Fröhlichen fröhlich sein, mit den Trauernden trauern, aber nirgends wird ihm erlaubt, mit den Schwankenden und Unsichern aus Solidarität mitzuschwanken. Seine Erfahrung mit Gott hat ihn gelehrt, was die Dunkelheit ist, in der man sich nur noch an den Wänden entlangtasten kann… solche Erfahrung ist dem Priester gegeben, damit er beim Bruder demütig, aber stärkend aushalten kann."

Es ist immer ein Wunder, wenn ein Mensch so "gelingt", dass er bei ihm Gottes Wort und seine eigene Erfahrung zusammen fallen – ein Wunder der Gnade. "Das Wunder, nach dem man Ausschau hält, wäre wohl nichts anderes als die Heiligkeit: eines Menschen, der sich in Gott so ungewichtig geworden ist, daß für ihn nur noch Gott zählt… Darum ist er so gewöhnlich und so nahrhaft wie ein Brotlaib, von dem jeder sich ein Stück abbrechen kann. Die Art, wie er sich verteilt, geht über in die Art, wie Gottes Wort sich in Brot und Wein verteilt."

Wie vielen sind wir schon begegnet, die uns Gottes Wort geteilt und sich selbst verschenkt haben! Ich bin dankbar für all die Priester auf dem Weg bis hierhin, die sich in Gottes Dienst gestellt haben. Beten wir für diese alle und für viele weitere Priesterberufungen!

Der Autor ist angehender Priester der Gemeinschaft Sankt Martin. Mehr zur Gemeinschaft erfahren Sie auf deren Homepage.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-ich-suche-0096

von esther10 08.05.2019 00:46

Unsere Kampagnen....Willkommen auf den Seiten der Aktion Kinder in Gefahr!



https://www.aktion-kig.eu/

Willkommen auf den Seiten der Aktion Kinder in Gefahr!

Die Kinder und Jugendlichen sind heute mehr denn je großen Gefahren durch Ideologien ausgesetzt, vor denen wir sie schützen müssen. Unsere Aktion Kinder in Gefahr setzt sich dafür seit über 25 Jahren ein.


​Schließen Sie sich heute der Aktion Kinder in Gefahr an, damit wir eine starke Lobby für die Kinder und Jugendlichen bilden, denn unsere Kinder sind
unsere Zukunft und die überlassen wir nicht den Ideologen.

https://www.aktion-kig.eu/kampagnen/


Aktion Kinder in Gefahr
https://www.aktion-kig.eu/2019/05/aktion...line+%28Copy%29



+++

https://www.aktion-kig.eu/lp-mindestford...chen-parlament/



https://www.aktion-kig.eu/2019/05/famili...-die-gender-eu/
+
Familienministerin Giffey will die Gender-EU
Mathias von Gersdorff

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat öffentlich verkündet, Deutschland zum EU-Gender-Aktivisten zu machen.

Wenn Deutschland im zweiten Semester 2020 die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, soll die Durchsetzung einer LSBTI-Politik in der EU einsetzen Priorität werden.

So Giffey in einem Grußwort an die „European Lesbian* Conference“ in Kiev, Ukraine.

Für uns bedeutet diese Stellungnahme folgendes:

https://www.aktion-kig.eu/kampagnen/

Erstens: Für manche soll Gender zu einer regelrechten Staatsdoktrin erhoben werden.
Zweitens: Die EU-Institutionen sollen als Multiplikatoren der Gender-Ideologie missbraucht werden.
Deshalb müssen wir uns in den EU-Wahlkampf einmischen!

Bitte helfen Sie uns in der Verbreitung unserer Petition „Keine Europäische Gender-Union“:

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Keine Europäische Gender-Union

Franziska Giffey (und ihre Vorgängerin Manuela Schwesig) haben aus dem Bundesfamilienministerium eine Zelle zur Verbreitung der Gender-Revolution gemacht.

Nun will Frau Giffey dasselbe in der EU durchführen!

Ja, das Bundesfamilienministerium ist zu einem Propagandisten einer irrsinnigen Ideologie geworden.

Die „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ (ADS), eine Behörde im Bundesfamilienministerium, unternimmt eine bundesweite Kampagne, um die Einführung von Gender bzw. der Ideologie der sexuellen Vielfalt an den Schulen Deutschlands zu beschleunigen.

Auf ihrer Internetseite schreibt die Antidiskriminierungsstelle offen, was sie in den Schulen vorhat: „Schulen sind zentrale Orte, um alles über gesellschaftliche Vielfalt zu lernen und ihr mit Respekt und Akzeptanz zu begegnen.“

Franziska Giffey versucht gar nicht zu vertuschen, dass sie im Grunde eine Gender-Aktivistin ist.

So hisste sie die Regenbogenfahne, also die Fahne der LSBTIQ-Lobby, vor ihrem Bundesministerium beim sog. Christopher-Street-Day.

Dieselbe Agenda will sie nun auf EU-Ebene durchsetzen.

Wir müssen die kommende Wahl des Europa-Parlaments Ende Mai sehr ernst nehmen.

Bitte nehmen Sie an unserer Aktion zur EU-Wahl teil und unterschreiben unseren Appell mit den „Mindestforderungen der Aktion Kinder in Gefahr für die Wahl zum Europäischen Parlament“.

Keine Europäische Gender-Union

Verbreiten Sie bitte unsere „Mindestforderungen der Aktion Kinder in Gefahr für die Wahl zum Europäischen Parlament“ an Verwandte, Freunde und Bekannte.
+
Blog

Keine Europäische Gender-Union
https://www.aktion-kig.eu/kultur-und-medien-online/

von esther10 08.05.2019 00:45

Interview mit Roberto de Mattei: "Die Kirche wurde vom Geist der Welt erobert"
Schreiben veröffentlicht am24. April 2019



InfoVaticana in Rom interviewt Professor Roberto de Mattei, italienischer Historiker und Autor zahlreicher Bücher, unter denen "Vatican Council II: Eine Geschichte, die niemals geschrieben wurde" oder die Biografie von Plinio Corrêa de Oliveira, "Der Kreuzfahrer des 20. Jahrhunderts", hervorgehoben wird. Gründer der traditionalistischen katholischen Bewegung "Tradition, Familie und Eigentum", von der sich De Mattei als Schüler betrachtet.

De Mattei ist Präsident der Lepanto Foundation und leitet die Zeitschrift "Radici Cristiane" ("Raíces Cristianas") und die Nachrichtenagentur "Corrispondenza Romana" ("Roman Correspondence"). Darüber hinaus leitete er von 2002 bis 2013 die internationale Zeitschrift "Nova Histórica".

Er war Vizepräsident des italienischen Obersten Rates für wissenschaftliche Forschung und Berater für internationale Angelegenheiten der Regierung von Italien. Er war auch Mitglied des Verwaltungsrats des italienischen historischen Instituts für moderne und zeitgenössische Zeit und des Verwaltungsrats der Italian Geographical Society sowie Mitglied des Board of Garantors der Italian Academy of Columbia in New York.

Bedauert, dass "die Männer der Kirche leider aufgehört haben, die Wahrheit zu lehren", verteidigt, dass sich die Katholiken "von den schlechten Pastoren der Kirche trennen müssen" und versichert, ohne die Hoffnung zu verlieren, dass er ein tiefes Vertrauen in die Überwindung des Glaubens hat eine moralische Krise, die die Kirche durchquert, "weil die Kirche im Laufe der Geschichte immer die schlimmsten Stürme erobert hat".
"Die Kirche hat sich vom Geist der Welt erobern lassen"
Wie beurteilen Sie das sechsjährige Pontifikat von Papst Franziskus?

Ich glaube, man kann das Pontifikat von Papst Franziskus nicht aus einem historischen Kontext isolieren, der die letzten sechzig Jahre des Lebens der Kirche umfasst. Wir leben die letzte Phase eines Prozesses, der von weit her kommt und in seinem Höhepunkt auch seine wahre Natur offenbart.

Der Weg, der unter dem Pontifikat von Papst Franziskus zu Ende geht, ist der Weg einer fortschreitenden Zerstörung der Kirche. Ich beziehe mich auf die Zerstörung des metaphysischen und übernatürlichen Geistes und auf den Triumph des Säkularismus auch innerhalb der Kirche. Dies begann, als die Kirche zur Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils begann, ihre Beziehung zur Welt zu ändern. Heute scheinen die Männer der Kirche mehr an der Lösung politischer und sozialer Probleme interessiert zu sein, als der Welt das Gesetz des Evangeliums zu verkünden. Durch den Verzicht auf die Verkündigung des Hauptgutes der Errettung der Seelen hat sich die Kirche jedoch von dem Geist der Welt, der dem Geist des Evangeliums widerspricht, erobert.



Er hat mehr als einmal vor den Gefahren der "Papolatry" gewarnt und sie sogar als "extrem gefährlich" bezeichnet. Wie würdest du diesen Begriff definieren und was sind seine Folgen?

Papolatry ist die unangemessene Anbetung eines Mannes, der der Stellvertreter Christi auf Erden ist, und als solcher muss er respektiert und verehrt werden, aber er ist nicht der Nachfolger Christi und kann nicht das Objekt der Anbetung sein. Es ist Anbetung, wenn man bedenkt, dass alles, was der Papst sagt und tut, perfekt und unfehlbar ist, ohne zwischen dem Menschen und der Institution, die er vertritt, zu unterscheiden. Es wird vermutet, dass sich die Lehre der Kirche in ständiger Entwicklung befindet, weil sie mit dem Lehramt des Papstes zusammenfällt. Das mehrjährige Lehramt wird durch das "Lebendige" ersetzt, das sich in einer pastoralen Lehre ausdrückt, die sich in eine sich ändernde Fidei regula verwandelt , aber immer für unfehlbar gehalten wird.

Ich lehne jegliche Form von Konzilarismus oder Gallicanismus ab, die die Autorität des Papstes einschränken würden, aber eine bestimmte Papolatry begünstigt diese Fehler, weil sie dazu führt, dass dem Papsttum oder der Kirche die Verantwortung für so viele Misserfolge, Skandale und Irrtümer der Menschen ungerechtfertigt zugeschrieben wird wer regiert oder regiert hat.

"Gute Katholiken müssen sich von schlechten Hirten trennen"
In Äußerungen sagte er, das Pontifikat von Papst Franziskus habe "eine Verwirrung innerhalb der Kirche" geschaffen, er habe sogar von einer Öffnung für ein "mögliches Schisma" gesprochen. Wie kommt diese Konfrontation zustande?


Das Schisma ist, wie die Etymologie des Wortes sagt, eine Trennung. Die Trennung ist jedoch nicht an sich ein Übel, und die Einheit ist nicht immer ein Gut an sich. Was schädlich ist, ist die Trennung der Wahrheit vom Evangelium, vom Guten der Seelen, von der Lehre Jesu Christi, dessen Vormund die Kirche ist. Wenn sich die Männer der Kirche jedoch von dieser Lehre distanzieren, besteht die Notwendigkeit, sich von den bösen Hirten zu trennen, ohne das Autoritätsprinzip, auf dem die Kirche beruht, jemals in Frage zu stellen.

Im 16. Jahrhundert geriet die große Mehrheit der englischen Katholiken in die Schisma und dann in die Häresie, weil sie sich nicht von Episkopat und Klerus getrennt hatten, der sich nicht von König Heinrich VIII trennen wollte, der sich getrennt hatte von Rom. Um Schisma und Ketzerei zu vermeiden, müssen sich heute gute Katholiken von schlechten Pastoren trennen und Bischöfen und Geistlichen folgen, die dem Lehramt der Kirche treu bleiben. Die theologische Kommission des Vatikans erinnert in einem Dokument aus dem Jahr 2014 an das Folgende: "Vor ihrem sensus fidei gewarnt , können einzelne Gläubige eine Lehre ihres legitimen Pastors ablehnen, wenn sie in dieser Lehre nicht die Stimme Christi, des Guten Hirten, erkennen."


Im vergangenen Februar, in den Tagen vor dem berühmten Gipfel über Minderheitenmissbrauch in der Kirche, nahm er an einer Konferenz teil, in der er von "den Fragen der moralischen Krise der Kirche" sprach ...

Am 19. Februar 2019, am selben Tag der Acies Ordinata-Demonstration auf der Piazza San Silvestro in Rom und der darauf folgenden Pressekonferenz, veröffentlichten die Kardinäle Raymond Leo Burke und Walter Brandmüller eine Erklärung, in der sie "denunzieren". das Umfeld von Materialismus, Relativismus und Hedonismus, in dem die Existenz eines absoluten Sittengesetzes offen in Frage gestellt wird, das heißt ausnahmslos.

Klerikalismus wird als Ursache sexuellen Missbrauchs bezeichnet, aber die erste und wichtigste Verantwortung des Klerus liegt nicht im Missbrauch von Macht, sondern darin, dass er sich von der Wahrheit des Evangeliums entfernt hat. Die Verleugnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes, sogar in Wort und Tat, ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Umgebungen der Kirche beschädigt. " Benedikt XVI. Hat selbst in seinem Dokument vom 11. April diese Fragen teilweise wieder aufgenommen und zu den Ursprüngen der Krise zurückgekehrt, die bis in die Zeit der Moderne zurückreichen, sogar vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil.



In dieser Pressekonferenz sagte er, wenn auf dem Gipfel die Frage der Homosexualität nicht angesprochen würde, "wäre dies ein Treffen, das zum Scheitern verurteilt ist". Wie würden Sie den Gipfel bewerten, der die Präsidenten der Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt im Vatikan zusammenbrachte?

In seinem jüngsten Dokument hat Benedikt XVI. Auch zugegeben, dass das Treffen gescheitert ist. Wie können wir sonst erklären, dass der emeritierte Papst, der auf das Pontifikat verzichtet hatte, den Rest seiner Tage in Stille und im Gebet verbringen wollte, die ernsthafte Entscheidung getroffen hat, mit einem Text zu intervenieren, auch wenn dies keine Lehre war päpstlich, ist es Ihnen in Ihrer Sprache und vor allem in dem Objekt desjenigen, mit dem Sie es zu tun haben, ähnlich?

In der Tat hat Benedikt XVI. Eine Lösung für die auf dem Bischofsgipfel im Februar behandelten Probleme angekündigt, die sich völlig von den von den Bischöfen vorgeschlagenen unterscheiden und nach dieser Versammlung von Papst Franziskus selbst angesprochen wurden. Für Benedikt XVI. Ist das "Rezept" des Vatikangipfels zur Lösung des Problems des Kindesmissbrauchs offensichtlich unzureichend, so dass es eine Kontraindikation verdient, die manchen Leuten als "Feldinvasion" vorkam.

"Wir müssen an den Triumph der Kirche glauben und hoffen"


Zurückkehren zu der moralischen Krise, von der wir zuvor gesprochen haben ... Wer wäre für einen Katholiken, der sich dieser Krise bewusst ist, sein Vorbild oder Bezugspunkt innerhalb der Kurie? Wer könnte innerhalb der Kirche noch als "guter Hirte" definiert werden?

Wir haben keine Modelle im Vatikan. Unser Bezugspunkt sind nicht Menschen, die durchgehen und sich verändern, sondern die Lehre der Kirche in ihrer Gesamtheit, wie sie uns aus der Zeit der Apostel nach der Formel des Hl. Vinzenz von Lerins übermittelt wurde, die uns sagt dass wir an das glauben sollen, was immer und überall gelehrt wurde: " in eodem dogmate, eodem sensu, eadem sententia ".



Glaubst du, es gibt Hoffnung?

Wir haben ein tiefes Vertrauen in die Bewältigung dieser Krise, denn die Kirche hat im Laufe der Geschichte immer die schwersten Stürme überwunden. Dieses Vertrauen beruht nicht auf unseren armen Kräften, sondern auf der unbesiegbaren Handlung der göttlichen Gnade, die alles tun kann, auch was den Menschen unmöglich erscheint. Und wir müssen an den Triumph der Kirche und an die vollständige Wiederherstellung der christlichen Zivilisation glauben und hoffen.



Erst vor einem Monat hat Papst Franziskus bestätigt, dass "die Kirche die Wahrheit nicht fürchtet". Erzbischof Carlo Maria Viganó bleibt unberücksichtigt und Francisco hat seine Beschwerden noch nicht beantwortet. Denken Sie, dass die Handlungen des Heiligen Stuhls mit der eben zitierten Aussage übereinstimmen?

Wenn die Kirche die Wahrheit nicht fürchtet, sollte sie keine Angst haben, sie zu sagen. Leider haben die Männer der Kirche aufgehört, die Wahrheit zu lehren, und widersprechen ihr mit Worten und Taten. Die Wahrheit ist, dass die Pastoren der Kirche Skandale verursachen können, schlechte Regierung ausüben, in ihrer Mission scheitern, sogar in Schisma und Häresie verfallen. Wenn dies geschieht, ist eine öffentliche Denunziation und brüderliche Korrektur notwendig.

Dies ist es, was Mons. Carlo Maria Viganò mit seinem historischen Zeugnis getan hat, und das erwarten wir von anderen Bischöfen und Kardinälen zum Wohle der Kirche. Die Manifestation von Acies ordinata war ein Aufruf an die stummen Bischöfe, den Mut zu haben, die Stille zu brechen. Einige Kardinäle haben es getan und ich bin überzeugt, dass sie wieder sprechen werden. Papst Franziskus hat jedoch noch nicht auf die Denunziation von Bischof Viganò reagiert. Sein Schweigen zeigt eine Haltung der Verachtung gegenüber denen, die aus Liebe zur Kirche Skandal und Irrtümer ans Licht bringen. Aber welche Reform ist ohne den Wert der Wahrheit möglich?



Am 17. April sagte er: "Ein weiteres symbolisches Bild ist jetzt über dem Lagerfeuer von Notre Dame überlagert: die Szene von Papst Franziskus, Vikar von Christus, der die Füße von drei muslimischen Führern des Sudan küsst und sie" um das Feuer von "fragt der Krieg ist ein für alle Mal ausgelöscht. " Dies geschah am 11. April am Ende des spirituellen Rückzugs im Vatikan, der vom (schismatischen) Erzbischof von Canterbury Justin Welby konzipiert wurde. Unmittelbar danach, am ersten Tag der Karwoche, wurde die nach St. Peter berühmteste und meist besuchte Kathedrale der Welt von den Flammen verschlungen "...

Der Reichtum der Symbolik ermöglicht es uns, dasselbe Ereignis unterschiedlich zu lesen. Im Fall des Notre-Dame-Feuers wurde zu Recht von dem Bild des verbrannten und erniedrigten Christentums (Marcello Veneziani) gesprochen, dem Symbol des geistlichen Zusammenbruchs in der Kirche (Msgr. Schneider) und so weiter. Ich war beeindruckt von der Szene der Nadel, die zwischen den Flammen verschwand, und ich sah dort den symbolischen geistigen Zusammenbruch derer, die heute an der Spitze der Kirche stehen.

Am 4. Februar unterzeichnete Papst Franziskus die Erklärung von Abu Dhabi, wonach "Pluralismus und Vielfalt der Religionen" ein "weiser göttlicher Wille sind, mit dem Gott den Menschen geschaffen hat". Am 11. April warf Francisco sich im Vatikan vor drei muslimischen Führern des Sudan nieder und küßte seine Füße und bat um Frieden. Diese Worte und Gesten stellen eine tiefe Demütigung für die Kirche dar. Es scheint, dass die Kirche in einem großen Feuer zugrunde geht, aber nur die Spitze wird vom Feuer verzehrt, die Struktur widersteht. Die Kirche ist stärker als die Flammen, die sie umgeben.



Bei vielen Gelegenheiten hat er die Bedeutung der christlichen Familie verteidigt. Vor einem Monat fand der Weltfamilienkongress in Verona statt, um die natürliche Familie zu feiern und zu verteidigen. Allerdings hatte der Akt nicht die Unterstützung des Vatikans. Was denkst du ist fällig?

Schwester Lucy von Fatima sagte Kardinal Caffarra, dass sich die entscheidende Schlacht unserer Zeit um die Familie herum entfalten würde. Der Vatikan hat den Familienkongress nicht unterstützt, weil die Familie nicht ihre Priorität hat. Die Priorität scheint die Aufnahme von Zuwanderern zu sein. Aber der erste Empfang, den wir machen müssen, ist gegenüber denen, die in der Nähe sind. für Kinder, die nicht geboren werden können; an die älteren Menschen, die ihr Leben verkürzen wollen; an die verlassenen Patienten in Krankenhäusern, aber vor allem an alle, die das Brot der Wahrheit beraubt und in Unwissenheit und Verwirrung ausgesetzt sind.

Auf der anderen Seite wird die Rezeption des Migranten heute als Leugnung des Primats der westlichen Zivilisation und der Rolle verstanden, die die Missionare und Eroberer, die Zivilisten der grausamen Gesellschaften, die Kannibalismus und Menschenopfer betrieben, spielen. Ich fürchte, dass die nächste Synode auf Amazonien die Idee hat, dass die Europäer Gewalt gegen die indigenen Völker Lateinamerikas begangen haben. Der Turm der Kathedrale Notre Dame ist auch das Symbol dieses Hasses, den die Kirche heute an sich zu haben scheint.



An diesem Sonntag sind die Parlamentswahlen in Spanien und in nur einem Monat die Europawahlen. Was sollte ein Katholik bei der Abstimmung berücksichtigen?

Ich glaube nicht, dass eine politische Partei in Europa den katholischen Glauben und die Moral repräsentiert. Ich bin aber auch sicher, dass es viele politische Kräfte gibt, die offen gegen den Glauben und die Moral der Kirche kämpfen. Diese politischen Kräfte müssen auch mit der Abstimmung bekämpft werden. Es ist daher eine Frage der Parteien, die das göttliche und das natürliche Recht in ihren Programmen nicht ausdrücklich ablehnen.

Die Zukunft der europäischen Nationen spielt jedoch keine Rolle bei den Wahlen, aber im täglichen Kampf müssen wir dafür sorgen, dass die christliche Kultur und Bräuche wiederhergestellt werden. In Europa besteht die Versuchung, Schlachten an Politiker zu delegieren, um unsere religiöse und kulturelle Identität zu verteidigen, als ob dies nicht unser Geschäft wäre. Stattdessen müssen wir unsere politische Klasse kritisch kontrollieren, indem wir die öffentlichen Initiativen multiplizieren, die unsere Stimme zum Ausdruck bringen. Der March for Life, wie auch der internationale Marathon am 18. Mai in Rom, geht in diese Richtung.

Das schlimmsteSchisma..
https://es.corrispondenzaromana.it/el-ci...ocido-el-mundo/

Almudena Martínez-Bordiú, InfoVaticana - 24. April 2019

Schreiben veröffentlicht am24. April 2019
https://es.corrispondenzaromana.it/entre...ritu-del-mundo/

++++++++++

https://vimeo.com/317081099
+++
https://adelantelafe.com/video-francisco...sto-sal-de-ahi/


+++++++++++++++++

Wurde Papst Franziskus Vikar der einwandererischen Linken und des islamischen Eroberers?
Alexandre Del Valle, französischer Politikwissenschaftler und Essayist, ist der Autor des Buches [ hier ], das jetzt auch in der italienischen Übersetzung verfügbar ist: " Der westliche Komplex - Kleiner Vertrag der Schuld ", für Edizioni-Länder ( Vorwort von Marcello Veneziani), der die kontrastiert "Intellektueller Terrorismus", geboren aus einem ungesunden Schuldgefühl des Westens. Der folgende Artikel in unserer Übersetzung von Valeurs Actuelles von gestern verurteilt " die islamophilen und einwanderungsfeindlichen Positionen dieses fremden Papstes:" tolerant "gegenüber den Feinden der europäischen und der christlichen Zivilisation, aber unnachgiebig gegenüber den" Populisten "..."Ist im Wahlkampf ein Papst normal, der eher von Politik als von Christus spricht? Selbst über die Alpen hinaus (und nicht nur) lösen bestimmte Verhaltensweisen jetzt eine Sensation aus. Wenn also diese Aspekte denunziert werden, werden die Ideologe des einzigen Gedankens weiterhin den Vorwurf machen Plotten oder wird die dramatische Realität endlich erkannt?
Wurde Papst Franziskus Vikar der einwandererischen Linken und des islamischen Eroberers?
Alexandre Del Valle, 6. Mai 2019

Sonntag, 2. Mai, Papst Franziskus war auf einer offiziellen Reise nach Bulgarien, einem ehemaligen kommunistischen Land Osteuropas mit christlich-orthodoxer Mehrheit, das für seine sehr strikte Politik in der Frage der "Migranten" oder genauer der illegalen Migranten bekannt ist. Wie üblich war der Heilige Vater - dessen Empfang bei der nationalen orthodoxen Kirche (pro-russisch und anti-ökumenisch) eher kalt war, um nicht zu sagen eisig - er konnte nicht vermeiden, seinen Gästen eine moralische Lektion zu erteilen . Moralische Lektion (von denen er westliche christliche, aber niemals muslimische Länder schenkt), die nichts mit der Weisheit der Kirchenväter zu tun hat, die Katholiken und Orthodoxen teilen, und die ausgesprochen politisch ist: genauer gesagt: humanitär-immigrationist und anti-nationalist.



hier geht es weiter
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...cario.html#more

von esther10 08.05.2019 00:44

Jasna Góra: Ein 9-tägiges Rosenkranzgebet der Sühne wegen Entweihung des Marienbildes



Jasna Góra: Ein 9-tägiges Rosenkranzgebet der Sühne wegen Entweihung des Marienbildes

Vom 8. Mai (Mittwoch) bis zum 16. Mai (Donnerstag) wird in der Kapelle der Muttergottes in Jasna Góra das 9-tägige Rosenkranzgebet für den Ablauf Marias in der Ikone von Jasna Góra stattfinden.



Das Gebet wurde auf dem offiziellen Twitter-Account des Klosters Jasna Góra angekündigt. "Angesichts der Schläge in den Herzen der Polen können wir nicht schweigen. Wir bitten um Respekt, wir bitten um Reue und Verständnis ", hieß es.



"Ab heute, in # Chapel Mother of God um 16 Uhr, beginnt ein 9-tägiges Rosenkranzgebet für die Entweihung Mariens in der Ikone von Jasna Góra", wurde unterstrichen.



Read more: http://www.pch24.pl/jasna-gora--9-dniowa...l#ixzz5nLQ9c6wy



https://www.pch24.pl/jasna-gora--9-dniow...yi,68091,i.html

von esther10 08.05.2019 00:43

Handy und Computer lässt Kinder schlechter lernen
Christiane Jurczik



Vor allem bei Kindern sind die Auswirkungen von Smartphones verheerend. Eine Studie zeigt: Eltern sind oft machtlos. Alle paar Minuten geht der Griff zum Smartphone. Die internetfähigen Handys sind zum ständigen digitalen Begleiter von Kindern und Jugendlichen geworden. Die große Mehrheit von ihnen besitzt bereits solch einen mobilen Zugang zum Internet und wickelt ihre Kommunikation darüber ab. Wer kein Smartphone hat, wird ausgeschlossen.

Immer wieder stellen sich Eltern dieselben Fragen: Wie viel Zeit darf mein Kind mit dem Smartphone verbringen, wie häufig sollte es Sport machen und wann gehört es ins Bett? Kanadische Experten haben speziell dafür vorliegende Ergebnisse aus Studie und Forschung im Jahr 2016 erlassen: mindestens eine Stunde körperliche Bewegung täglich, nicht mehr als zwei Stunden vor einem Bildschirm und zwischen neun und elf Stunden Schlaf.

Doch kaum ein Kind erfüllt heutzutage diese Normen. In den USA hat das jetzt auch eine von der dortigen Gesundheitsforschungsinstitution NIH finanzierte Studie ergeben. Von 4520 untersuchten Kindern im Alter von acht bis elf Jahren aus 20 Orten der USA erfüllte fast ein Drittel (1330) keine einzige der drei Maßgaben, und 41 Prozent (1845) nur eine davon.

Weniger Smartphone – bessere Lerntests

Weiterhin erklären die Forscher: Verbringen Kinder mehr als zwei Stunden ihrer Freizeit pro Tag am Bildschirm (der Durchschnitt liegt in den USA bei 3,6 Stunden), dann schnitten sie bei Lerntests schlechter ab als Gleichaltrige, die weniger fern sehen oder auf Smartphone- oder Computerbildschirme starren. Das betont das Forscherteam um Jeremy Walsh vom Children’s Hospital of Eastern Ontario, Kanada, im Fachblatt „Lancet Child & Adolescent Health“. Zwar sei noch mehr Forschung nötig, um den Zusammenhang zwischen Bildschirmzeit und Denkfähigkeit besser zu verstehen aber schon jetzt sollten Kinderärzte, Eltern, Erzieher und Politiker sich dafür einsetzen, die Bildschirmzeit zu begrenzen und gesunde Schlafgewohnheiten im Kindes- und Jugendalter zur Priorität zu machen, sagt Walsh. Nur die Hälfte der Kinder bekomme der Studie zufolge die für ihr Alter empfohlene Menge Schlaf.

Deutschland bleibt gesetzlos – Eltern versagen bei Erziehung von Smartphone Konsum

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

In den vergangenen Jahren hatten schon andere Studien gezeigt, dass ausufernder Konsum elektronischer Medien – aber auch wenig Bewegung und Schlaf sowie ungünstige Ernährung – die Entwicklung und Gesundheit im Jugendalter und auch danach negativ beeinflussen können. In Deutschland gibt es bislang keine offiziellen Richtlinien bezüglich Mediennutzung, Schlaf sowie Bewegung bei Kindern und Jugendlichen. In anderen Ländern – etwa Südkorea, dem weltweit größten Smartphone-Produzenten – ist das anders. Hier ist per Gesetz festgelegt, dass Personen unter 19 Jahren nur Smartphones erwerben dürfen, auf denen Pornografie und Gewalt per Software geblockt sind. Eltern werden zudem ab einer bestimmten Zeit der Bildschirmnutzung ihrer Kinder automatisch benachrichtigt. Auch Spiele-Server werden dort um Mitternacht abgeschaltet.

Die befragten Eltern sehen sich bei der „Handy-Erziehung“ vor Schwierigkeiten gestellt: Sie leiden unter Machtlosigkeit, Kontrollverlust und Überforderung. Um das Ausmaß des Handykonsums der Kinder gibt es häufig Streit in den Familien.

Der Ulmer Psychiatrie-Professor, Manfred Spitzer sagte dem Tagesspiegel, die Studie zeige klar, dass Kinder und Jugendliche „im Hinblick auf die Entwicklung ihrer Denkfähigkeit durch zu viel Bildschirmzeit leiden“. Spitzer zufolge, werde es „höchste Zeit, dass die Politik damit aufhört, den Alltag unserer Kinder noch mehr digitalisieren zu wollen, als dies jetzt schon der Fall ist“.

Mit Informationen aus: faz.net/aktuell/feuilleton/familie/studie-ueber-die-folgen-von-smartphones-fuer-kinderl und kindergesundheit-info.de/themen/medien/mediennutzung/medien-risiken/
https://www.aktion-kig.eu/2019/05/16618/...line+%28Copy%29
7. Mai 2019 in Erziehung , Kindheit , Schule
Verwandte Artikel

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz