Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.07.2018 00:57

Franziskus setzt umstrittene Auslegnung fort...der Angriff auf die Sakramente.
Papst lobt Patriarchen von Lissabon wegen Amoris laetitia

13. Juli 2018 1
Amoris laetitia



Franziskus lobt erneut Diözesanbischof für umstrittene Amoris-laetitia-Interpretation. Der Angriff auf die Sakramente.

(Rom) Papst Franziskus lobte den Patriarchen von Lissabon für seine Richtlinien zum umstrittenen Achten Kapitel des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia.

https://www.katholisches.info/2018/07/pa...moris-laetitia/

Das Patriarchat veröffentlichte den Inhalt eines Schreibens, mit dem Papst Franziskus dem Patriarchen Manuel Clemente von Lissabon in Portugal zu seinen Richtlinien zur Umsetzung von Amoris laetitia gratuliert, die im vergangenen Februar in Kraft getreten sind. Mit den genannten Richtlinien erteilte Patriarch Clemente wiederverheirateten Geschiedenen seines Patriarchats grünes Licht für die Zulassung zu den Sakramenten.

Nichts von einer solchen Erlaubnis steht aber in Amoris laetitia. Gerade deshalb ist das päpstliche Schreiben so umstritten, weil die von Diözesanbischöfen davon abgeleiteten Öffnungen „im Namen des Papstes“ erfolgen, in Wirklichkeit aber weit darüber hinausgehen. Erst nachträglich bestätigte Franziskus diese weitergehenden Interpretationen – zuerst für die Kirchenprovinz Buenos Aires im September 2016 –, was jedoch im Klartext bedeutet, daß er genau diese Interpretation von Anfang an beabsichtigte, aber den beiden Bischofssynoden und insgesamt der Kirche vorenthalten hatte.

Das Schreiben datiert vom 26. Juni.

Lieber Bruder Kardinal,

ich möchte Ihnen dafür danken, daß Sie mir in der vergangenen Fastenzeit die Richtlinien für die Priester des Patriarchates zur Umsetzung des Achten Kapitels des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia zugeschickt haben.

Diese eingehende Betrachtung erfüllte mich mit Freude, denn ich habe in ihr den Einsatz des Hirten und Vaters erkannt, der sich seiner Pflicht bewußt ist, die Gläubigen zu begleiten, indem er mit seinen Priestern beginnt, damit sie ihr Amt in der besten Weise erfüllen können.

Situationen des ehelichen Lebens sind heute eines der Gebiete, wo solche Begleitung am notwendigsten und heikel ist. Aus diesem Grund wollte ich das Kollegium der Bischöfe auf eine verlängerte synodale Reise rufen, die trotz der unvermeidlichen Schwierigkeiten die Reifung gemeinsamer Leitlinien zum Wohle des ganzen Volkes Gottes ermöglichen würde.

Indem ich Ihnen meinen Dankbarkeit ausspreche, nutze ich diese Gelegenheit, um den Bruder Kardinal und seine Mitarbeiter im pastoralen Dienst – an erster Stelle die Priester – zu ermutigen, mit Weisheit und Geduld im Einsatz zu begleiten, zu unterscheiden und die Fragilität zu integrieren, die sich in mannigfaltige Formen bei Eheleuten und ihren Verpflichtungen zeigen. Eine Verpflichtung, die uns auf der einen Seite als Hirten besonders fordert, auf der anderen Seite uns aber regeneriert und heiligt, denn alles wird durch die Gnade des Heiligen Geistes belebt, die der auferstandene Herr den Aposteln zur Vergebung der Sünden gewährt hat und zur behutsamen Behandlung aller Wunden.

In der Freude, mit Ihnen, mein geliebter Bruder, diese süße und anspruchsvolle Aufgabe zu teilen, versichere ich, Ihrer in meinem Gebet zu gedenken und bitte Sie, auch für mich zu beten. Ich segne Sie von Herzen mit dem Priesterstand und der gesamten diözesanen Gemeinschaft des Patriarchats von Lissabon.

Vatikan, 26. Juni 2018
https://www.katholisches.info/2018/07/pa...moris-laetitia/
Franciscus

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Patriarchat Lissabon (Screenshot)



von esther10 15.07.2018 00:54



Von links nach rechts: Newarks Kardinal Joseph Tobin, Atlantas Erzbischof Gregory Wilton und Washingtons Kardinal Donald Wuerl

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cardinal+mccarrick

Katholische Bischöfe verbergen seminari- schen Sexskandal unter Grenzkrisen
Kardinal McCarrick , Klerus Sexuellen Missbrauch , Donald Wuerl , Einwanderung , Joseph Tobin , Mainstream-Medien , Timothy Dolan

12. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Da sich die 300 katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten Mitte Juni zu ihrem jährlichen Treffen trafen, ist es schwer vorstellbar, dass viele von ihnen die große Enthüllung, die weniger als eine Woche später kam, nicht kannten. Seit Jahrzehnten scheint es, war es Vertuschung von sexuellem Missbrauch durch einen der prominentesten amerikanischen Kirchen des 20 - ten Jahrhunderts.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

Wenn einige es wussten, orchestrierten sie ein PR-Triple-Spiel, das in die Annalen der amerikanischen Geschichte eingehen sollte.

In einem Mediencoup, der den Glauben verschreckt, schafften es die bekannten Bischöfe, dass die Mainstream-Medien nicht nur in die andere Richtung schauten, sondern sie gleichzeitig anfeuerten, während gleichzeitig eine der ernstesten Enthüllungen sexuellen Missbrauchs durch einen ihrer Älteren stattfand Mitglieder erregten wenig Aufmerksamkeit.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/joseph+tobin

Mehrere Bischöfe wurden in den Medien dafür gefeiert, dass sie Erklärungen herausgegeben hatten, die Präsident Trumps härtere Standards an der Grenze als "unmoralisch" beschimpften und es als "Recht auf Leben" bezeichneten. Ein Bischof ging sogar so weit, Exkommunikationen für katholische Grenzsoldaten vorzuschlagen, die an der Umsetzung der Trump-Einwanderungspolitik beteiligt waren.

Als sich die Medien über die liberale Haltung der Bischöfe zur Einwanderung freuten , erschienen Pressemitteilungen aus vier Diözesen, und die USCCB erwähnte alle die Ergebnisse von "glaubwürdigen und begründeten" Behauptungen über sexuellen Missbrauch eines Minderjährigen durch einen 87-jährigen Rentner Washington Kardinal Theodore McCarrick. Die betreffende Veranstaltung fand vor fast 50 Jahren statt und McCarrick behauptete in seiner Erklärung "absolut keine Erinnerung an diesen gemeldeten Missbrauch" und erklärte seine Unschuld.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/donald+wuerl

Während die Diözesen sich weigerten, die Art des Missbrauchs des Minderjährigen zu offenbaren, enthüllte der Anwalt des Opfers, Patrick Noaker, dass sein Klient ein sechzehnjähriger Altarjunge zum Zeitpunkt der Vorfälle sei. Eine Untersuchung, die von New York Kardinal Timothy Dolan geführt wurde, begründete die Anklage, dass McCarrick seine Hände in die Hosen des Jungen steckte und ihn bei zwei verschiedenen Gelegenheiten streichelte.

Aber die wahre Geschichte ist nicht der neu begründete Missbrauch eines Minderjährigen. Die wahre Geschichte ist die Tatsache, dass Kardinal McCarrick mehr sexuellen Missbrauch hatte - und eine gute Anzahl in der Hierarchie wusste es und versteckte es jahrzehntelang, während der berühmte Räuber Kardinal mit den Reichen und Berühmten von DC spielte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/mainstream+media

Eine Vertuschung kann noch in der Hauptaussage von Washington Kardinal Donald Wuerl gesehen werden . Seine Freilassung und die seiner Erzdiözese verwenden eine verwirrende Sprache, um die Öffentlichkeit dazu zu verleiten, zu glauben, dass nur dieser alte Vorfall in Frage steht. Wuerl sagt, dass er eine Überprüfung ähnlich der New Yorker Aufzeichnungen der Washington Diözese angefordert hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/immigration

"Aufgrund dieser Überprüfung kann ich berichten, dass Kardinal McCarrick während seiner Zeit hier in Washington weder eine glaubhafte noch eine andere Behauptung gemacht hat", sagt Wuerl.

Das Problem ist, dass sich die Überprüfung nur auf den Missbrauch von Minderjährigen konzentrierte und sich auch nur um McCarrick während seiner Zeit in Washington drehte. Hat die Erzdiözese Ansprüche gegen McCarrick erhalten, die seine Zeit vor seiner Ankunft in Washington betrafen? Irgendwann war er außerhalb des Landes? Irgendwelche Warnungen, um Seminaristen oder Jugendliche zu schützen?

Ich habe Kardinal Wuerls Büro vor einigen Tagen alle diese Fragen gestellt und sie gebeten, weiterzumachen, aber sie gaben mir keine Antwort.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/timothy+dolan

Aber die Freilassungen des Erzbischofs von Newark, Kardinal Joseph Tobin, und des Bischofs von Metuchen, James Checchio, waren eher zu erwarten. Sie enthüllten, dass es tatsächlich andere Klagen wegen sexuellen Missbrauchs gegen McCarrick gegeben hatte, als er diese Diözesen von 1981-2000 leitete.

Es gebe "drei Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens gegenüber Erwachsenen", offenbaren sie, und "zwei dieser Vorwürfe führten zu Siedlungen".

So wussten Bischöfe seit Jahrzehnten, dass Kardinal McCarrick ein sexueller Missbraucher war, aber still blieb. Der Missbrauch durch Geistliche Krise hat uns gelehrt, dass es gerade diese Art von Stille, die für sexuellen Missbrauch von Minderjährigen und viele junge Erwachsene in den Händen der Geistlichen verantwortlich ist, der alles verraten, für die der katholischen Glauben steht.

Berichte, die in den letzten Tagen in den Vordergrund traten, deuten darauf hin, dass McCarrick ein Missbraucher von Seminaristen war. Für Seminaristen, die McCarrick als ihren geistigen Vater ansahen, würde der sexuelle Missbrauch eine inzestuöse, sogar dämonische Natur annehmen.

Der Soziologe und Geistliche Missbrauchsexperte Richard Sipe schrieb Papst Benedikt über McCarricks angebliches räuberisches Sexualverhalten. In seinem Brief vom 24. April 2008 an Papst Benedikt schrieb Sipe:

Während meiner Zeit als Adjunct Professor an einem Päpstlichen Seminar in St. Mary's Baltimore (1972-1984) kamen einige Seminaristen zu mir mit Bedenken über das Verhalten von Theodore E. McCarrick, damals Bischof von Metuchen, New Jersey. Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass Bischof / Erzbischof Kardinal Theodore E. McCarrick Seminaristen und junge Priester zu einem Landsitz in New Jersey, zu Orten in New York und anderen Orten brachte und mit einigen von ihnen schlief. Er gründete eine Clique junger Seminaristen und Priester, die er ermunterte, ihn "Onkel Ted" zu nennen.

Oh, und wenn du immer noch die Bischöfe anfeuerst, die mehr Migration betreiben und so weit gehen, dass sie in der traditionellen Abtreibungssprache des "Rechts auf Leben" sitzen, dann solltest du vielleicht zweimal nachdenken. Die Motive dort könnten gemischt sein. Die Bischöfe erhalten Zehner von Millionen von Dollar von der Regierung für Wander Dienstleistungen. Als Anwältin und internationale Fürsprecherin für Kinderrechte sagte mir Elizabeth Yore einmal: "Migration zahlt sich aus, Pro-life zahlt nichts."

https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...r-border-crisis
+++
Autor

https://www.lifesitenews.com/author/john-henry-westen


von esther10 15.07.2018 00:54


Offener Brief an US-Bischöfe bezüglich AUSCP
CFN Blog



Der folgende offene Brief wurde heute Morgen [11. Juli 2018] an die Bischöfe der Vereinigten Staaten versandt. Das Lepanto-Institut hat eine Webseite mit einem Musterbrief erstellt , den Gemeindemitglieder an ihre Bischöfe senden können, um sie zu bitten, die AUSCP aus ihrer Diözese zu verbannen und ihren Priestern die Mitgliedschaft zu verbieten. HINWEIS AUF DIESEN WEG - Call to Action und die darauffolgenden Jahrzehnte liturgischen Missbrauchs und Häresie hätten gestoppt werden können, wären sie tot aufgeflogen, wenn wir die Fähigkeit hätten, diese Art von Forschung durchzuführen und so schnell wie möglich das Wort zu verbreiten. Wir haben hier die Chance, mit einem Stopp des AUSCP, was mit großer Wahrscheinlichkeit zu "Call to Action: Runde 2" wird, aufzuhören. Bitte kontaktieren Sie Ihren örtlichen Bischof und bitten Sie ihn, AUSCP aus Ihrer Diözese zu verbannen. Hier ist wieder der Link zum Musterbrief.

Liebe Eminenzen und Exzellenzen,

Seit letztem November untersucht und berichtet das Lepanto-Institut über die Aktionen und Ziele einer Organisation von Priestern, der Vereinigung der katholischen Priester der Vereinigten Staaten (AUSCP). Was wir entdeckt haben, ist, dass diese Organisation der Priester, die behauptet, "die größte Vereinigung von Priestern in den Vereinigten Staaten" zu sein, ist:

Förderung der Frauenordination zum Diakonat (mit Blick auf die Priesterweihe von Frauen),
Homosexualität,
priesterlose Gemeinden,
verheiratete Priester,
und eine Menge anderer heterodoxer Positionen.

Darüber hinaus haben wir festgestellt, dass die AUSCP mit häretischen und verurteilten Organisationen wie New Ways Ministry, Dignity USA, FutureChurch und dem International Church Reform Network (ICRN) zusammenarbeitet. AUSCP half dem Dissidenten P. Helmut Schuller fand eine Sprechstelle, die den ausdrücklichen Wünschen von Kardinal O'Malley, Erzbischof Chaput und Erzbischof Vigneron widersprach, der ihm verbot, in ihren jeweiligen Diözesen zu sprechen.

Vor zwei Wochen war ich persönlich in Albuquerque, New Mexico, um die AUSCP zu beobachten, die dort ihre Jahresversammlung abhielt. Neben dem allgemeinen Anblick dieser Priester, die Regenbogennadeln an ihren Lanyards trugen und die Fülle der pro-homosexuellen Literatur sahen, die die Ausstellungshalle durchwucherte, konnte ich bei einer Grundsatzrede von Fr. Richard Rohr, der die Unfehlbarkeit der Schrift leugnete, leugnete die Unfehlbarkeit des Papstes und behauptete, das Christentum sei eine "Religion des weißen Vorrechts".

Meine Herren und Exzellenzen, die AUSCP ist eine Organisation, die eine klare und gegenwärtige Gefahr für den Glauben und die Gläubigen darstellt. Ich mache Sie auf diese Informationen aufmerksam, da sie eine wachsende Bedrohung für den Glauben und für Ihre Herde darstellen und ihre Mitglieder wahrscheinlich bereits in Ihrer Diözese anwesend sind. Wenn Sie diese Organisation selbst untersuchen, bin ich zuversichtlich, dass Sie sehen werden, dass dies eine Organisation ist, die verboten und die Mitgliedschaft verboten werden sollte.

Bitte beachte, dass wir jeden Tag aufrichtig und aufrichtig für euch alle beten.

Mit freundlichen Grüßen in Christus,

Michael Hichborn
Präsident, Lepanto Institut

+
hier auf Original anklicken
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...regarding-auscp
[
Offener Brief an US-Bischöfe bezüglich AUSCP
Berichte über die AUSCP:

hier anklicken, hier deutlich
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...regarding-auscp

AUSCP-Plan für ordinierte Frauen und Priesterlose Pfarreien
AUSCP "Idee für die Ausbildung von Priestern und Informationen über Konferenzsprecher
AUSCPs Wunsch, finanzielle Unterstützung von ahnungslosen Katholiken zu erhalten
AUSCP Mitgliedschaft in einem internationalen Netzwerk häretischer Organisationen
AUSCP's Alliance mit Heretical, Pro-Sodomy Organisationen
AUSCP's Keynote Address von Notorious Priest, Fr. Richard Rohr
AUSCPs Vision der Kirche in Bezug auf die Vision von Bl. Anne Catherine Emmerich
Ursprünglich vom Lepanto Institut veröffentlicht . Hier mit Erlaubnis nachgedruckt.

Lepanto-Institut , AUSCP , Offener Brief , Fr. Richard Rohr
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...regarding-auscp

+
http://www.lepantoinstitute.org/auscp/op...egarding-auscp/

von esther10 15.07.2018 00:50



Und wenn der Funke nicht aus Polen kommt? Polnische Bischöfe und Amoris laetitia

In den kommenden Tagen werden sich die polnischen Bischöfe erneut auf der Vollversammlung der Bischofskonferenz treffen. Vielleicht werden in diesen Tagen Entscheidungen getroffen, die für die polnische Spiritualität, Frömmigkeit und ... die Gestalt der Kirche zukünftiger Generationen nachhaltig wirken können. Und zwar nicht nur in Polen, sondern auch an anderen Orten der Welt, etwa in kleineren Nachbarländern Polens.

https://www.pch24.pl/a-jesli-iskra-nie-w...l#ixzz5Kyaf3UxU

Die am 7. Juni Treffen der CEP kann bei der Umsetzung des Dokuments in Kraft , um die Bestimmungen Aufforderung erlassen Amoris laetitia, die - nach Ansicht vielen Interpretationen - die heilige Kommunion zu den Menschen ermöglicht , gibt in ehebrecherisch Beziehungen leben, die in einem ständigen Zustand der Todsünde ist. Es ist natürlich, dass Scheidungen in neuen zivilen Beziehungen leben.

Wir sind nicht sicher, ob sich die Bischöfe in den Juni-Debatten mit diesem Thema befassen werden oder ob sie letztlich entscheiden werden, wie sie das päpstliche Dokument interpretieren werden, denn der KEP-Sprecher hat diese Frage trotz wiederholter Anfragen nicht beantwortet. Jedes Mal, wenn wir das nur hörten, "wenn die Hierarchen das Thema besprechen und eine Entscheidung treffen, werden wir über den Fall informiert". Und diese Antwort ist ein wärmerer Ansatz für unsere Fragen als die Behandlung von 145.000 polnischen Katholiken, die an der Polonia Semper Fidelis-Kampagne teilgenommen haben. Auf ihre Bitte um die Sohnschaft antwortete keiner der Bischöfe oder sogar der Sprecher des Episkopats.

Funken oder Feuer?

Da wir keine Informationen darüber haben, was der Klerus plant, müssen wir alle Optionen in Betracht ziehen. Sowohl diese, in denen die Bischöfe Lehre über die Ehe und die Unauflöslichkeit bestätigen (einschließlich Annahmen pastorale Praxis) und die zweite Option - wo polnische Archen entscheiden, das Sakrament zu Menschen in Situationen zu verwalten bisher objektiv als schwere Sünde bewertet.

Es ist unmöglich, diese Entscheidung isoliert von den Plänen zu sehen, die Christus gegenüber unserer Heimat getroffen hat. Er sagte der Heiligen Faustina, schließlich liebte ich ganz besonders Polen, und wenn sie meinem Willen gehorchte, würde ich sie in Kraft und Heiligkeit erhöhen. Daraus entsteht ein Funke, der die Welt auf mein endgültiges Kommen vorbereiten wird . (Tagebuch, 1732). Wie werden wir uns in dieser Situation verhalten? Werden wir diese Unterscheidung akzeptieren, oder werden wir den Erlöser verleugnen und uns weigern, Seinen Willen zu befolgen?

Es hängt von unseren Bischöfen ab.

Die Bewegungen der polnischen Hierarchen werden von den Katholiken auf der ganzen Welt genau beobachtet. Viele Male in unserem Magazin zitierten bereits Aussagen von Kommentatoren, Journalisten, Geistliche, sondern auch aus anderen Ländern, an der polnischen Kirche, die wie im Bild - nach dem Vorbild der Treue zur Morallehre in sehr schwierigen Zeiten aus Gründen der Moral. Vor kurzem hat eine Gruppe von Menschen wie die Polen ihrer einzigartigen Rolle in der Kirche trat heute Kardinal Raymond Burke, der - in unserem Land Hosting - daran erinnerte, dass als „ein Hoffnungsschimmer in einer zunehmend zdechrystianizowanym und säkularisierten Welt“ in unserem Land sieht und schaut auf ihrem " in der Hoffnung, dass Polen der universalen Kirche und der ganzen Welt in der Tat einen großen Dienst erweisen wird. "

Auf der anderen Seite besteht der Druck auf die polnischen Katholiken, sich von traditionell verstandener Frömmigkeit und Lehre fernzuhalten. Solche Einstellungen werden in Polen durch liberale Medien gefördert, darunter solche mit dem Adjektiv "Katholisch" im Namen und - zunehmend - ausländische Priester. Zu Beginn dieses Jahres hat einer der wichtigsten Progressiven in der Kirche - der deutsche Kardinal Reinhard Marx - seine Sorge um die Weichselkirche zum Ausdruck gebracht. Auf dem Treffen der Deutschen Bischofskonferenz wurde die Notwendigkeit eines intensiveren Kontakts mit der Kirche in Polen angekündigt, die "sich nicht auf Treffen von Hierarchien beschränken sollte, sondern alle Ebenen des kirchlichen Lebens, einschließlich der Treffen auf akademischer Ebene, umfassen sollte".

Wir haben also die Wahl - wir können denen zuhören, für die die Lehre Christi unveränderbar ist, oder denen, die versuchen, sie für verschiedene "pastorale" Zwecke zu umgehen. Bald können wir daher erweisen, wenn wir es geben wollen „den Funken, die die Welt für das Finale des Herrn vorbereiten wird kommen“ oder werden brennen, der Glaube - das gleiche, das in einem völlig säkularisierten westlichen Ländern zu sehen ist.

Was wird mit uns passieren?

Die polnische Frömmigkeit lässt noch viel zu wünschen übrig - wir haben viele westliche Fehler nicht vermieden. Aber in dieser sehr armen Klasse scheinen wir immer noch die besten Schüler zu sein - und Gottes Wille ist vielleicht da. Wenn wir uns selbst - durch die Entscheidung unserer Hirten - entscheiden, dass wir uns auf das Niveau der Ignoranz niederlassen wollen - werden wir unsere Zukunft verlieren.

Denn wenn Sie sich nicht positiv auf das Angebot Christi zu reagieren und bleiben gehorsam seinen Willen (und in der Tat ist es schwer zu glauben, dass Verstöße gegen die Vereinbarung der beiden Gebote des Dekalogs als Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes zu sehen) Schicksal erwarten uns Kirchen des Westens - auch so besorgt um unsere Spiritualität Deutschen.

Wenn Sie also die Bischöfe des Willens Gottes in einem so wichtigen Bereich wie die Wissenschaft der unauflöslichen Ehe verlassen, ein heiliges Sakrament und der Dekalog, erwarten wir uns eine schnelle Beschleunigung des Prozesses der Säkularisierung. Aus diesem Grund begann der Sündenfall in anderen Ländern - vom Verfall der Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten. Und was ihm jemand, egal wie er lebt - ist das krasseste Beispiel für die Achtung der Verlust der kostbarste Schatz der Kirche - der Leib des Herrn.

Wir warten auf eine Ära der verlassenen Kirchen, die wir heute noch bauen, und in ein paar Jahren werden wir beginnen, zu schließen, zu verkaufen, vermieten für die Bedürfnisse von Discos, Pubs und Bordellen.

Wir warten auf eine Epoche der spirituellen Wüste, in der alles langsam sein wird. Die Warteschlangen zum Beichtstuhl werden dank der verstaubten Fotos in Erinnerung bleiben, weil die Menschen beginnen werden, das Bewusstsein für das fehlende Bedürfnis nach einem Sakrament der Versöhnung zu leben.

Die wenigen, die noch zur Heiligen Messe gehen wollen, werden für alle die heilige Kommunion fordern. Wenn Geschiedene es betreten können, warum nicht Menschen in freien Beziehungen und dieser gleichgeschlechtlichen Beziehung leben? Da in Deutschland das Heilige Abendmahl bereits den Protestanten gegeben wird, warum sollte es nicht auch in Polen gelten? Und wenn Protestanten, warum nicht Vertreter anderer Religionen?

Fall eine andere Frage: Wenn die Welt nicht nur das Abendmahl geben, aber - hier und da - haben homosexuelle Partnerschaften segnen, warum es nicht mit uns? Diese Fragen werden entsprechen die Bischöfe, aber sie werden nicht von Fragen der Journalisten aus den Medien feindlich gegenüber der Kirche getrieben werden - sie werden Vertreter der Katholiken in Pfarrgemeinderat in Frage stellen, Diözesansynoden, usw. auf.

All dies wird natürlich auch die materielle Seite der Menschen der Kirche betreffen, die heute im Überfluss leben. Leere Kirchen bedeuten Leerstellen auf einem Tablett, und diese sind an der Kasse leer. Nun, wenn wir nicht über die deutsche Variante entscheiden, also zusammen mit dem Staat, werden wir die Menschen zwingen, die Kirche zu besteuern. Und dies bedroht eine weitere Welle von Apostaten. Solche Lösungen für die Oder sind bereits umgesetzt, und selbst auf der Weichsel kommt diese Idee von Zeit zu Zeit wieder.

Alle diese Veränderungen in der Kirche werden schließlich zu moralischen und sozialen Veränderungen führen. Eine säkularisierte Gesellschaft, die sieht, dass Bischöfe nur einige Elemente der ewigen Lehre als dauerhaft wählen, wird erkennen, dass die Kirche weiterhin mit der Zeit gehen wird und sich langsam auf alles verständigen wird. Wie in Irland - irgendwann auch ein katholischer - werden gesetzliche Bestimmungen akzeptiert, dass legitime "homosexuelle" Ehen akzeptiert werden und das Morden von ungeborenen Kindern als das "Wahlrecht" einer Frau betrachtet wird. Später werden unsere demokratisch gewählten Vertreter wählen (vielleicht wieder mit Bezug auf eine obskure Botschaft der EVP, wie es im Entwurf des Abtreibungstermingesetzes der Fall war), das Recht auf Sterbehilfe und dann diese Sterbehilfe ... ja.

Und die institutionelle Kirche? Es wird immer noch existieren, aber seine Bedeutung wird marginal sein. Seine übrigen Tageslicht Vertreter wesołkowatą Wohltätigkeits bilden wird, verkündet die Notwendigkeit von „guter“ in Frieden und inter zu leben, und die besten bezreligijnym. Und wenn der finanzielle Zusammenbruch kommt, wird die Linke auf sie als die Freeloader hinweisen, die zuerst des Eigentums und dann des Lebens beraubt werden müssen.

All das kann passieren, muss es aber nicht. All dies hängt von unserer Treue zu Christus ab, die die große Entscheidung der polnischen Bischöfe werden kann.

Der Angriff auf die Sakramente

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz ist heute Erzbischof Stanisław Gądecki. Schon vor der Verwirrung, die durch die Interpretationen von Amoris laetitia verursacht wurdeDie Stadt Poznań hat sich entschieden gegen die Kommunion wegen Scheidungen ausgesprochen. Nach Ansicht des Erzbischofs möchten Anhänger einer solchen Option die Sakramentalität der Ehe, die auch die Sakramentalität der Eucharistie durchkreuzen soll, überschreiten. „Praktisch wäre es die Annahme des Ehebruchs und das Wesen der Eucharistie und das Sakrament der Ehe und Familie Beziehung überhaupt relativieren“ - sagte er der Erzbischof im Jahr 2015 Gadecki erklärt, dass „es aus der Sicht der Wissenschaft von Jesus Christus absolut unmöglich ist.“ Er erinnerte daran, dass es "die Einführung von Verwirrung in die drei Sakramente sein würde: für die Ehe, die Eucharistie und das heilige Bekenntnis". Aufgrund seiner Funktion richten sich die Augen der Katholiken aus aller Welt heute auf den Priester des Erzbischofs.

Wie hoch auch immer es klingen mag, beide, Jesus Christus - der Höchste und Ewige Priester - schaut auf den Präsidenten der EVP und auf die anderen Bischöfe. Er sieht Polen, dessen Frömmigkeit - wenn auch unvollkommen - unsere Nation immer noch von anderen auf der Weltkarte unterscheidet. Und es war für Polen, dass Christus verheißen hat, dass er sie in Macht und Heiligkeit erhöhen würde, wenn er seinem Willen treu bleiben würde. Vor zweitausend Jahren hat er sich der Welt im Heiligen Land geoffenbart und später hat er unsere Heimat als die längste aller privaten Offenbarungen ausgewählt. In den letzten Jahren wollte er Polen erleben, das - äußerst selten - Eucharistische Wunder ist: Es kam zu ihnen an den Enden unseres Landes - in Sokółka und Legnica. So erinnerte er uns daran, was das Allerheiligste ist und wie wir ihn anbeten sollen. Dies kann nicht der Fall sein.

Der Sohn Gottes wollte, dass niemand trennen würde, was Gott sich angeschlossen hatte. Niemand - weder die Eheleute noch die mehr Christ Priester, die Bischöfe und der Papst an der Spitze. Und obwohl die Entscheidung der polnischen Hierarchie rein menschliche Sicht mag schwierig, so geschickt an Feinde der Kirche zu manipulieren kann sich die Opposition gegen den Papst vorwerfen, sollten sie nicht zögern. Denn am Ende werden wir alle zur Rechenschaft, ob ohne erliegen Moden in Treue zu Christus beharrte, den Geist der Zeit oder sogar überlegen. Jeder, Bischöfe auch.

Krystian Kratiuk

Chefredakteur von PCh24.pl
Read more: http://www.pch24.pl/a-jesli-iskra-nie-wy...l#ixzz5Kyaf3UxU

von esther10 15.07.2018 00:47

Christ produziert Film über Rettung von Jugendlichen aus einer Höhle in Thailand
Veröffentlicht: 15. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Christ, christlich, Film, Filmproduzent, Gebet, Gebetserhörung, Höhle, Michael Scott, Rettung, Thailand, Wassermassen |Hinterlasse einen Kommentar
Der US-amerikanische Filmproduzent und Mitbegründer des christlichen Streaming-Portals „Pure Flix Entertainment“, Michael Scott, plant einen Film über die Rettung der Jugend-Fußballmannschaft aus einer Höhle in Thailand.

Die Gruppe – bestehend aus zwölf Jugendlichen zwischen 11 und 16 Jahren sowie ihrem 25-jähriger Trainer – war nach mehr als zwei Wochen in der nordthailändischen Provinz Chiang Rai gerettet worden. Sie waren von steigenden Wassermassen eingeschlossen worden.

Der Produzent – u.a. verantwortlich für die Filmreihe „Gott ist nicht tot“ – war bei der Rettung der Gruppe Anfang Juli vor Ort. Seine Frau sei selbst Thailänderin und mit dem thailändischen Militärtaucher aufgewachsen, der bei den ersten Rettungsversuchen ums Leben kam.

Unter den Eingeschlossenen befand sich auch ein Patenkind des Kinderhilfswerks „Compassion“. Nach deren Angaben ist der 14-j. Adul Sam-on erst im März ein Christ geworden. Da er als einziger Englisch sprach, übernahm er die Kommunikation mit den teilweise ausländischen Rettungskräften. Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, hat der Junge in der Höhle viel gebetet.

Quelle: https://www.idea.de/medien/detail/thaila...ung-105980.html

https://charismatismus.wordpress.com/201...le-in-thailand/
+



https://www.idea.de/medien/detail/thaila...ung-105980.html

von esther10 15.07.2018 00:41

Deutschlands Kardinal Marx macht sich zum Feind der Klöster, Nonnen
onepeterfive.com/marx-enemy-monasteries-nuns
Maike HicksonJuly 13, 2018



Peter Seewald, der deutsche Journalist, der mehrere Bücher mit Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. Veröffentlichte, hat kürzlich Berichte über die Schließung von Klöstern in der Diözese Freising-München geschrieben, immer gegen den ehrfürchtigen Willen der Nonnen in diesen Klöstern.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...z-bewegung-1549

Im April 2018 erwähnte OnePeterFive den Fall von Altomünster, einer tausend Jahre alten Abtei in Bayern. Kardinal Reinhard Marx entschieden , diese Abtei zu schließen, trotz der Tatsache , dass es noch mehrere Nonnen dort leben und einige andere jüngere Frauen wünschen Nonnen zu werden. Diese Ordensfrauen waren entschlossen, dieses Kloster zu fördern und es wieder wachsen zu lassen. Wie Peter Seewald damals berichtete, hat die Erzdiözese München durch Lügen , Täuschung, Einschüchterung und schmutzige Methoden versucht, diese Abtei zu schließen und zu transferierenes (und sein beträchtlicher Reichtum) nach München, mit der offensichtlichen weiteren Hilfe eines Urteils von Rom. Die "absurde Situation" geht nach Seewalds Worten so weit, dass Kardinal Marx Wachen befohlen hat, die Abtei vor den Ordensfrauen zu beschützen und ihnen zu verbieten, dort zu bleiben oder wiederzukommen!

Vor nicht allzu langer Zeit, am 7. Juni, hat sich Seewald mit dem Schicksal eines anderen Klosters beschäftigt. Das Kloster Reutberg wird von Franziskanerinnen in Oberbayern geleitet und wird laut Seewald mit schmutzigen Methoden zerstört, ähnlich wie es in Freising-München geschieht, und das, obwohl "es eine große Gruppe von Bürgern, die das Kloster unterstützen; obwohl es einen Freundeskreis gibt, der mehrere hunderttausend Euro für seine Restaurierung gesammelt hat; obwohl mehrere andere Ordensgemeinschaften bereits ihre Hilfe angeboten haben. "Der" Skandal "ist in Seewalds Augen, dass dieses Kloster zuerst von seinen Rechten enteignet wurde und dann von einer halben Million Euro enteignet wurde.

Wo ist die Kontrolle? Wo ist der Bischof? Das sind Fragen, die Seewald stellt.

Das Kloster Reutberg wurde 1618 gegründet, und die Nonnen sind einem frommen und eucharistischen Leben geweiht, durch das das Leben Christi erstrahlen sollte. Die Nonnen machen ihren Lebensunterhalt; jahrhundertelang betrieben sie eine Brauerei, die noch unter anderer Führung besteht. Ein schönes Restaurant grenzt an das Kloster. Die Gemeinschaft der "Mütter vom Heiligen Kreuz" hat darum gebeten, dass sie Schwestern aus anderen Schwesternhäusern (in München und in Tansania) entsenden können, um einige Personallücken in Reutberg zu schließen. Das ist "ein Angebot, das man wirklich nicht ablehnen kann", kommentiert Seewald. Das Büro in Kardinal Marx 'Ordinariat war jedoch nicht interessiert. "Das ist nur ein Teil des seltsamen Verhaltens", das man in Marx 'Bürokratie sieht, kommentiert der deutsche Journalist.

Die Ortsgemeinde Sachsenkam und auch die Bürger dieser Gegend - darunter der Bürgermeister und mehrere führende Persönlichkeiten - sind diesem Kloster auch finanziell zu Hilfe gekommen. Wie Ulrich Rührmair, ein Sprecher der Laieninitiative, sagt, das Kloster zu verlieren, würde bedeuten, "einen besonderen Ort zu verlieren, an dem der Glaube viele Jahrhunderte gelebt hat und Segen hervorgebracht hat." Nach einer jahrelangen Politik der Entwässerung des Klosters - Jetzt sind nur noch zwei Nonnen übrig - das Kloster muss endlich eine faire Chance bekommen, sich zu erholen. Es geht nicht um "Rowdies", erklärt Rührmair, sondern um "eine große Anzahl von Gläubigen", die seit Generationen mit diesem Kloster verbunden sind. Es könnte weiterhin Segen für die Region bringen und die Frömmigkeit in der Bevölkerung fördern.

Die Arbeitsweise der Kirchenhierarchie scheint nach Seewald weniger die Förderung von Frömmigkeit und Spiritualität zu sein, als vielmehr die Förderung der Bürokratie und der zunehmend säkular orientierten Bildungszentren. Der Journalist weist darauf hin, dass Papst Franziskus in seinem neuen Dokument Cor orans die Klöster alternder Nonnen unterstützen will, damit sie nicht "leichte Beute für diejenigen werden, die ihren Besitz in Besitz nehmen wollen". Im Fall von Reutberg gibt es ein historisches Gebäude, wertvolle Kunstschätze und 145 Hektar Wald und Land. All das, sagt Seewald, "würde in die Erzdiözese gehen."

Seewald kann in seinem Bericht zeigen, wie die kirchliche Diözesanordnung in dieser Frage Versuche anderer Ordenshäuser verhindern sollte, mehr Nonnen nach Reutberg zu schicken. Es wird gezeigt, wie Marx im Jahr 2010 einen Verwalter für das Kloster eingerichtet hat, der sich dadurch von den Nonnen ihrer eigenen finanziellen Unabhängigkeit und Kontrolle entzogen hat. Zusätzlich wurde eine Firma zur Verwaltung des Klosters hinzugezogen; Gerhard Bosl, der Ehemann des Firmenchefs, arbeitet für die Erzdiözese München in der Finanzabteilung. Diese Firma, die Bosl Beratung GmbH , hat die Kosten enorm erhöht und geholfen, die Finanzen des Klosters zu entlasten. (Interessanterweise war dieselbe Firma auch an der Auflösung der Abtei von Altomünster beteiligt, wie Quellen OnePeterFive erzählen.)

Für einen Außenstehenden sieht diese Behandlung des Klosters aus wie die Behandlung eines Patienten, den die Ärzte sterben wollen.

Ende Mai dieses Jahres wurde Pater Josef Beheim, der geistliche Leiter des Klosters, aufgefordert zu gehen. Zuvor hatte er die tägliche Messe gefeiert und für die Nonnen und die größere Gemeinschaft der Region für ihre eigenen Bedürfnisse, wie Hochzeiten und Taufen, gearbeitet.

Am Anfang Juni 250 Menschen kamen zusammen in Reutberg und beschlossen , nicht den gerechten Kampf für das Kloster aufgeben, auch wenn die letzte Nonne jetzt verlassen bestellt wurde.

Es gibt die Gruppe " Freunde des Klosters Reutberg " und sie haben jetzt eine Petition mit dem Titel "Rettet das Kloster Reutberg jetzt!" An Kardinal Reinhard Marx gestartet . Einige Beobachter hoffen, dass diese Petition eine gewisse internationale Unterstützung bei der Verteidigung des Glaubens und der traditionellen Spiritualität des Klosters erhalten wird. Bis jetzt hat die Petition 1.700 Unterzeichner gewonnen.

Wie Peter Seewald es so treffend in seinen Artikel schreibt: Klöster wurden - noch vor zweitausend Jahren - nicht mit der Zeit in Einklang gebracht. Er fährt fort:

Vielleicht auch vor eintausend Jahren, als der irisch-schottische Benediktinermönch Winfried, genannt Bonifatius - der "Apostel der Deutschen" - auf päpstlichem Wunsch Klöster ohne Ende gründete, die sich wie Fixpunkte eines Netzes über das Land ausdehnten, um dort zu sein für Gott und dem Menschen Kraft geben; um das Licht auf dem Berg zu sein, als es im Tal dunkel wurde.
https://onepeterfive.com/marx-enemy-monasteries-nuns/
Bild: Kloster Reutberg in Sachsenkam. Über Hihiman, Wikimedia Commons , CC BY-SA 3.0 .
+
Hat Marx das zu bestimmen, ist unerhört....von Anonym.





von esther10 15.07.2018 00:40

Wir sind eine kämpfende Kirche - erinnert Bischof Schneider


Nicht ohne Grund, die ganze Tradition der Kirche, von den Worten Christi, dann den Aposteln, die Kirchenvätern, spricht klar und akzentuiert die Eigenschaften der Kirche als „militant“, „zu kämpfen.“ Und wir sie wiederherstellen müssen, desto mehr, dass wir in einer neuen Welt des Heidentums leben, die nicht nur über Christus vergisst, sondern mit ihm zu kämpfen - sagte in einem Interview mit dem polnischen Zeitung Bischof Athanasius Schneider von Astana.

Hierarchen zu Beginn der Gespräche „Unser Dziennik“, erklärt die angebliche Unvereinbarkeit zwischen dem Zimmer - ein Geschenk des Heiligen Geistes und Christi Namen Prinz des Friedens, auf die sie sich beziehen, und die katholische Lehre über die Kirche militanten oder die kämpfen haben.

"Es gibt keinen Widerspruch zwischen diesen Konzepten, weil, wie von Saint bemerkt. Paulus, wir kämpfen nicht gegen Blut und Körper (Epheser 6:12), sondern gegen böse Geister. Sie sind, sie arbeiten und wir sind tägliche Zeugen des zunehmenden Einflusses böser Geister innerhalb der Kirche und außerhalb der Kirche ", erinnert uns der Bischof.

"Die ganze Botschaft des Evangeliums sagt, dass unser Herr gekommen ist, um die Reihen des Bösen zu zerstören. Das ist der Kampf. Der Apostel Petrus und der erste Papst haben geschrieben, dass der Teufel wie ein brüllender Löwe sucht, wen er verschlingt. Stark im Glauben, lehne ihn ab (1 Pt 5,99). Und so haben wir die Pflicht, ihm zu widerstehen, das heißt zu kämpfen, aber unseren Glauben "- fügt er hinzu.

Der Hierarch betont, dass Christen seit Anbeginn der Kirche als Soldaten Christi bezeichnet wurden. Taufe und Konfirmation führen uns zu dieser Würde, und unser Friede ist Gott selbst.

"(...) wir erweitern den Frieden, wenn wir Gewalt nicht zustimmen, aber wir kämpfen ständig gegen böse Geister, Dämonen und auch Fehler, die Menschen vergiften. Wenn es eine Epidemie gibt, müssen diejenigen, die krank sind und andere infizieren können, isoliert werden. Dasselbe gilt, wenn wir in der Kirche mit Fehlern kämpfen. Wir schützen die Kleinsten und die Schwächsten, damit ihre Unschuld nicht mit geistlichen Krankheiten verunreinigt wird ", sagt der Bischof aus Kasachstan. Es macht auch auf die Spaltungen aufmerksam, die vor dem Hintergrund des Glaubens auch bei den nächsten Verwandten auftreten. Aber der Katholizismus, das Kreuz, ist und wird immer ein Zeichen der Opposition sein. Eine weitere Manifestation des christlichen Kampfes ist die Haltung gegenüber der Verfolgung, die die Gläubigen aller Zeiten betrifft.

"Als Menschen müssen wir uns vereinen, um die Wahrheit über Gott zu verteidigen, um den Menschen eine echte Lehre über Christus zu bringen, der heilt, Menschen errettet. Wenn Gott öffentlich beleidigt oder gelästert wird, können wir nicht schweigen. Wir sollten protestieren, natürlich ohne Gewalt anzuwenden. Wir müssen mit Würde protestieren - das ist unsere Pflicht - und tun unsere Arbeit als Zeugen Christi "- betont die Pflichten der Katholiken als herausragender Verteidiger des Glaubens.

Als Mittel des Kampfes weist der Gesprächspartner ND den Anhängern Jesu vor allem das Gebet zu, einschließlich der Gebete für die Fürbitte des Heiligen. Michael der Erzengel und andere heilige Engel, und auch um den Rosenkranz zu beten, der "die mächtigste Waffe, die die Jungfrau Maria uns für unsere Zeit gab" nennt. Bischof Schneider fordert die Verbreitung und Verteidigung der Wahrheit über Gott "durch Worte, Veröffentlichungen, Reden". Er betont, wie wichtig es ist, Kinder im Geiste der Wahrheit zu erziehen, frei von Unwahrheiten und falschen Darstellungen des Glaubens.

"Wenn der Teufel uns beschuldigt, uns öffentlich spotten lässt, müssen wir mir sagen: Ich bin ein Christ - ich habe keine Angst " - deutet der Hierarch an. Er bezieht sich auch wieder auf das Konzept der kämpfenden Kirche, die heute schüchtern in der Katechese an die Gläubigen ignoriert wird.

"Nicht umsonst spricht die ganze Tradition der Kirche aus den Worten Christi selbst, dann der Apostel, der Väter der Kirche, deutlich und betont diese Eigenschaft der Kirche als" kriegerisch "und" kämpfend ". Und wir müssen es wiederherstellen, je mehr wir in einer Welt des neuen Heidentums leben, die nicht nur Christus vergisst, sondern auch mit ihm kämpft. Wir erleben diese neue Situation, also müssen wir uns auch in den Kampf begeben. Die Begriffe Kirche als "kämpfen" und als "Wallfahrt" sind nicht widersprüchlich. Sie ergänzen sich eher. Ich glaube jedoch, dass die Lehre der Kirche, die durch den Unterricht über die Pilgerkirche kämpft, ein Kampf für Irrtümer ist ", sagt Bischof Athanansius Schneider.

RoM
Read more: http://www.pch24.pl/jestesmy-kosciolem-w...l#ixzz5LKIOQN4l


von esther10 15.07.2018 00:36

Der Priester ist unersetzlich in der Verkündigung des Evangeliums des Lebens
von Fr. Shenan J. Boquet
VERÖFFENTLICHT AM 5. JULI 2018

Vielleicht hat keine andere Enzyklika in der Geschichte der Kirche so viel Spott und eine solche Kontroverse hervorgerufen wie Humanae Vitae . Auch heute, 50 Jahre später, ruft es immer noch heftige Diskussionen und Debatten hervor, oft von Menschen (einschließlich einiger Priester), die das Dokument nie gelesen haben. Wenn man jedoch dazu ermutigt wird, die Enzyklika zu lesen, lernt man schnell, dass man Gottes göttlichen Plan für menschliche Sexualität, Ehe, Familie und Leben tief lehrt und verteidigt. Die Kirche predigt in dieser Enzyklika die Gute Nachricht und ist für die Liebe und das Pro-Leben.

Papst Paul VI. Beginnt mit der Hervorhebung eines Verständnisses von Gott als Liebe und wie diese Liebe in neue Liebe und neues Leben übergeht. Die menschlichen Personen, die Gott erschafft, haben eine unveränderliche Würde - sie werden nach dem Bild und der Ähnlichkeit eines liebenden Gottes geschaffen - und haben ein unsterbliches Schicksal. Die Schönheit der Lehre der katholischen Kirche über die menschliche Sexualität beruht auf der Würde der menschlichen Person. Das Geschenk des Lebens ist ein kostbarstes Geschenk - zu schätzen und zu respektieren - das uns befähigt, das ewige Leben vorherzusehen und danach zu streben, wo ein ewiger Genuss durch die Vereinigung mit unserem liebenden Vater möglich wird.

Gott hat den Ehepartnern eine "äußerst wichtige Aufgabe übertragen, menschliches Leben zu übermitteln" - das wunderbare Geschenk, Mitschöpfer mit Ihm bei der Erschaffung neuer Menschen zu sein. Kinder zu haben und aufzuziehen ist ein Akt immenser Großzügigkeit und unermesslicher Verantwortung; es ermöglicht es Menschen, an einem Akt von unschätzbarem Wert teilzunehmen und Gott dabei zu helfen, eine neue unsterbliche Seele ins Dasein zu bringen.

Um uns dabei zu helfen, die Großherzigkeit Gottes zu schätzen, betont Papst Paul VI. Die Bedeutung von Priestern in ihrer Rolle als Seelsorger in Bezug auf die geistliche Führung von Ehepartnern. Der Priester ist der erste in der Verteidigungslinie gegen die falsche Sprache, Philosophien und Doktrinen, die die Eheleute über ihr Verständnis der ehelichen Liebe, die selbstgebende, selbstspendende Liebe ist, verwirren. Er sagt zu den Priestern,

... sprechen Sie voller Zuversicht, geliebte Söhne, davon überzeugt, dass, während der Heilige Geist Gottes dem Lehramt, das die gesunde Lehre verkündet, gegenwärtig ist, Er auch aus den Herzen der Gläubigen erleuchtet und ihre Zustimmung einlädt. Bringen Sie verheirateten Paaren die notwendige Art des Gebets bei und bereiten Sie sie darauf vor, sich häufiger mit großem Glauben den Sakramenten der Eucharistie und der Buße zu nähern. Lass sie wegen ihrer Schwäche niemals den Mut verlieren. - Humanae Vitae , ¶29

Welche kraftvollen Worte der Ermutigung von unserem baldigen Heiligen! Leider habe ich leider viel zu oft den Mangel an Eifer meiner Brüder kennengelernt, das ganze Spektrum der katholischen Lehre über Ehe und Menschenleben zu predigen.

Wenn ich jedes Mal fünf Dollar bekomme, wenn ich höre: "Ich höre in meiner Kirche nie Predigten über Empfängnisverhütung, Abtreibung, Zusammenleben, Hurerei oder Homosexualität", oder: "Dies ist das erste Mal, dass ich einen Priester über diese Themen sprechen höre "Oder," Es scheint, dass unser Pastor Angst hat, alle Probleme anzugehen, die Leben und Familie betreffen. "Ich wäre ein Multimillionär.

Im Gedenken an der Humanae Vitae 50 th Jahrestag, würde Ich mag den Priester als ein markieren , die, regieren und heiligt lehren. Er ist unersetzbar in der Verteidigung von Ehepartnern und Familienleben - beim Aufbau einer Kultur des Lebens.

Wer ist der Priester?



Kaplan (maj.) Chad Zielinski, der stellvertretende Flügelkaplan des 354. Kämpferflügels, wirft sich vor dem Altar während einer Zeremonie nieder, die ihn zum Bischof der katholischen Diözese Fairbanks am 15. Dezember 2014 im Carlson Center in Fairbanks, Alaska, ordiniert. (US Air Force Foto von Staff Sgt. Shawn Nickel / Veröffentlicht)

Auf die tiefgründigste Weise schafft die Priesterweihe eines Menschen einen neuen Menschen, der, wenn er wirklich seine Berufung lebt, mit Paulus verkünden kann: Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir . (Galater 2:20). Er ist dazu bestimmt, das Erlösungswerk des Erretters bis zum Ende der Zeiten fortzusetzen. Er verwandelt sich nicht aufgrund dessen, was er tun kann, sondern aufgrund dessen, was er geworden ist - ein Priester Jesu Christi. Er ist besonders auserwählt, berufen, das Evangelium der Errettung zu verkünden und die Gläubigen zu ihrem endgültigen Schicksal zu führen - dem Himmel und der Vision des Segens.

Der Bischof spricht während der Priesterweihe in seiner Predigt über das Wesen des Priestertums und darüber, wie das Werk Christi, des Lehrers, Priesters und Hirten, durch das Amtspriestertum weitergeht. Er betont auch, dass diejenigen, die ordiniert werden sollen, ihr Leben nach dem Guten Hirten ausrichten sollen, der nicht diente, um gedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele zu geben . (Matthäus 20:28)

Mein Sohn, du sollst jetzt zur Ordnung des Presbyteriums vorgerückt werden. Du musst deine Energien auf die Predigtpflicht im Namen Christi, des Oberlehrers, anwenden. Teile mit der ganzen Menschheit das Wort Gottes, das du in Freude empfangen hast. Meditiere über das Gesetz Gottes, glaube, was du liest, lehre, was du glaubst, und führe das aus, was du lehrst. Lass die Lehre, die du lehrst, wahre Nahrung für das Volk Gottes sein. Lass das Beispiel deines Lebens die Nachfolger Christi anziehen, damit du durch Wort und Tat das Haus aufbauen kannst, das Gottes Kirche ist. In gleicher Weise musst du deine Mission erfüllen, in der Kraft Christi zu heiligen. - Riten der katholischen Kirche , Band 2

Der Katechismus der Katholischen Kirche beschreibt die Weihe als das Sakrament, durch das die Mission, die Christus seinen Aposteln anvertraut hat, in der Kirche bis zum Ende der Zeiten ausgeübt wird . ( CCC, ¶1536) Der Priester erhält einzigartige Vollmachten bei der Weihe, die Messe zu präsidieren, die Sakramente zu verleihen, die Sünder zu entlassen, die Kranken zu salben, das Evangelium zu verkünden und zu erklären und Segnungen zu geben. Sein ganzes pastorales Amt und seine Führung, eine lokale Glaubensgemeinschaft aufzubauen, ist letztlich, ein sündiges Volk mit seinem Gott zu versöhnen. Durch die Gnade und Vollmacht, die ihm durch die Weihe übertragen wurde, soll er nicht nur die Wahrheiten der Offenbarung lehren, sondern auch seine Zuhörer und Mitgläubigen dazu inspirieren, dem zu folgen, was er lehrt, so wie er glaubt und lebt. In Zusammenarbeit mit seinem Bischof soll er der erste Erhalter und Erhalter einer christlichen Gemeinschaft sein.

Zu wem sonst kann man gehen?

Ein Kulturkrieg ist im Gange, und die christliche Gemeinschaft ist nicht immun gegen den Prozess des sozialen und moralischen Verfalls. Viele sind verwirrt über den Sinn des Lebens, seine grundlegenden Entscheidungen und seinen Zweck. Sie hinterfragen, was die Welt ist, woher sie kommt, wohin wir gehen und nicht mehr wissen von was und wofür wir gemacht wurden.

Es ist hier, an dieser kritischen Kreuzung, wo der Priester, der berufen ist, das Volk Gottes aufzubauen und zu erhalten, verkündet wie Petrus, Meister, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens . (Joh. 6:28) Bei so vielen gegensätzlichen Philosophien ist es der Priester, der mit der Guten Nachricht betraut ist, der Meister sendet seinen Namen zu den Nationen: Geht in die ganze Welt und verkündet allen Geschöpfen das Evangelium. Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden . (Markus 16:15)

Das Wort Gottes und seine Lehre ist ihm anvertraut und dient als Anker für seinen Dienst. Er wird vom Bischof daran erinnert, was ihm am Tag seiner Diakonenweihe gesagt wurde, als das Evangelienbuch in seine Hände gelegt wurde: "Empfange das Evangelium Christi, dessen Herold du jetzt bist. Glaube, was du liest, was du glaubst und was du lehrst. "

Der Priester soll niemals vergessen, dass ihm das Evangelium Christi anvertraut ist. Er ist nicht der Meister, sondern der Verwalter. Er lehrt nicht seine eigenen Ideen oder eine Philosophie, die er erfunden hat oder bevorzugt; er spricht nicht von sich selbst oder von sich selbst, um Popularität, Glück oder Ruhm zu erlangen. Er sagt nicht sein eigenes Ding. Als Christus konfiguriert, lehrt er im Namen Christi. Er schlägt die Wahrheit vor, die Christus selbst ist, sein Wort und seine Art zu leben, der der Weg und die Wahrheit und das Leben ist . (Johannes 14: 6)

Das Leben des Priesters muss vollständig mit Christus dem Oberhaupt und Hohepriester identifiziert werden, und auf diese Weise wird das Wort, das nicht sein eigenes ist, zu einem zutiefst persönlichen Wort. Er akzeptiert und versucht, als sein eigenes alles zu leben, was der Herr Jesus gelehrt hat und dass die Kirche weitergegeben und in sein eigenes priesterliches Amt eingegliedert wurde. Das Volk Gottes will, braucht und hat das Recht, von seinem Priester das echte Wort Gottes und die kirchliche Lehre zu hören, durch die sie ihre Begegnung mit Christus erneuern können, der sagt: Folgt mir .

In Persona Christi ...

St. John Vianney, der Pfarrer von Ars, der Schutzpatron der Priester
Der Heilige Johannes Vianney, der Schutzpatron der Priester, verstand die unersetzbare Rolle des Priesters und wer er ist :

O wie groß ist der Priester! Wenn er realisierte, was er ist, würde er sterben ... Gott gehorcht ihm: Er spricht ein paar Worte und der Herr steigt aus dem Himmel mit seiner Stimme herab, um in einer kleinen Hostie enthalten zu sein. Ohne das Sakrament der Weihe hätten wir den Herrn nicht. Wer hat ihn dort in den Tabernakel gebracht? Der Priester. Wer hat deine Seele zu Beginn des Lebens willkommen geheißen? Der Priester. Wer füttert deine Seele und gibt ihr Kraft für die Reise? Der Priester. Wer wird es vorbereiten, vor Gott zu erscheinen und es ein letztes Mal im Blut Jesu Christi zu baden? Der Priester - immer der Priester. Und wenn die Seele sterben sollte (infolge der Sünde), wer wird sie aufrichten, wer wird ihre Ruhe und ihren Frieden wiederherstellen? Wieder der Priester. Nach Gott ist der Priester alles. Nur im Himmel wird er vollständig erkennen, was er ist.

Zu Recht schauen wir auf unsere Priester in ihrer unersetzlichen Rolle im Dienst von Leben und Familie für Sicherheit, moralische Führung und Führung. Es ist kein Geheimnis, dass auch Priester im Kampf um authentische Nachfolge leiden. Sie werden ebenso wie die Menschen, denen sie dienen, von einer säkularen und gewalttätigen Kultur angegriffen, die entschlossen ist, ihren Einfluss und ihre Stimme insbesondere in den westlichen und entchristianisierten Ländern zum Schweigen zu bringen.

Ich erinnere mich an die Worte eines Priesters, den ich kürzlich während einer HLI-Konferenz getroffen habe: "Vater, du würdest nicht glauben, wie viel Hass und Beschimpfungen ich bekomme, wenn ich in der Kirche über Leben und Familie predige, besonders über Empfängnisverhütung, Unzucht und Homosexualität. "Seine Erfahrung ist nicht ungewöhnlich und führt dazu, dass viele Priester [Bischöfe] vor diesen Fragen zurückschrecken. Wie schwer es auch sein mag, der Priester ist nie entschuldigt von seiner Rolle und Pflicht, Christus zu predigen und beharrlich zu bleiben, ob es bequem oder unbequem ist . (2. Timotheus 4: 2) In der Person Christi macht der Priester in der Verwirrung und Verwirrung unserer Zeit das Licht des Wortes Gottes, das Licht Christi, der sagte: Ich bin immer bei euch, bis zum Ende des Alters. (Matthäus 28:20) Es hilft uns jedoch, die Herausforderungen unserer Hirten im gegenwärtigen globalen Klima besser zu verstehen und viel ernsthafter für sie zu beten.

Siehe, das Lamm Gottes

Am Ende seiner Enzyklika Humanae Vitae fordert Papst Paul VI. Die Priester auf, ihre Pflicht als Seelsorger zu erfüllen, indem er Ehepaaren durch authentische kirchliche Lehre hilft:

Und nun, geliebte Söhne, ihr Priester, die ihr kraft eures heiligen Amtes als Ratgeber und geistliche Führer sowohl von einzelnen Männern und Frauen als auch von Familien handeln - Wir wenden uns voller Vertrauen an euch. Denn es ist Ihre Hauptaufgabe - wir sprechen besonders zu Ihnen, die Moraltheologie lehren -, die Lehre der Kirche über die Ehe klar und vollständig zu formulieren. In der Ausführung deines Dienstes musst du der Erste sein, der ein Beispiel für diesen aufrichtigen Gehorsam gibt, sowohl nach innen als auch nach außen, der dem Lehramt der Kirche zu verdanken ist. - ¶28

Papst Paul VI. Erinnert die Priester zu jeder Zeit daran, dass sie durch ihre Ordination das Charisma des Lehrens und Predigens erhalten haben. Sie sollten keine Angst haben, die Wahrheit von Gottes Plan für die menschliche Liebe mit fester, aber sanfter Klarheit zu verkünden. Im Gehorsam gegenüber der Wahrheit und seiner Verkündigung hilft der Priester, seine Herde (Paare) von den falschen Lehren und Philosophien zu befreien, die sie verwirren. Pastorale Nächstenliebe bedeutet nicht, angesichts von Sünde oder Irrtum zu schweigen.

Der Priester muss mutig sein, die Sprache unserer Zeit zu entlarven, die Unmoral verkleidet und Böses Gutes und Gutes Böses nennt. Christus hat nie davor zurückgeschreckt, die Seelen auf die Wahrheit und den Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters auszurichten. Als Diener in Seinem Namen sollte ein von Liebe motivierter Priester die gleiche Leidenschaft und den gleichen Eifer haben. Jesus enthüllte die Lügen,in persona Christi tut der Priester dasselbe.

Papst Paul VI. Erinnert die Priester auch an ihre Haltung und Haltung gegenüber verheirateten Paaren: "Ehemänner und Ehefrauen müssen deshalb, wenn sie durch die Schwierigkeiten ihres Lebens tief erschüttert sind, im Herzen und in der Stimme ihres Priesters das Ebenbild der Stimme finden und die Liebe unseres Erlösers. "- HV , ¶29

Der Priester, der seine Berufung lebt und das Versprechen erfüllt, das zu praktizieren, was er predigt , nähert sich diesen schwierigen Themen und dem verletzten Leben seines Volkes mit Demut und Sanftmut - erkennt in Demut seine eigene Verwundbarkeit und tägliches Bedürfnis nach der Gnade, Heilung und Barmherzigkeit des Herrn. Von diesem Standpunkt aus bietet er geduldig Einsicht und Verständnis für die Situation (en) und die Person (en). Der vielleicht wichtigste Punkt, den er überwinden muss, ist, dass die Kirche eine äußerst positive Einstellung zu menschlicher Liebe, Sexualität und Ehe hat.

Viele innerhalb der Kirche sind enttäuscht von der Welt und der Situation der Kirche, besonders in entchristianisierten Umgebungen. Sie glauben, dass es keinen Weg gibt, den verlorenen Boden zurückzuerobern, so dass sie das Böse kompromittieren und tolerieren. Dies ist nicht unsere Antwort. Wie Jesus sollen wir (Priester) Menschen in Richtung auf die Wahrheit umorientieren. Der Priester, ein Mann, der für Christus konfiguriert ist, ist der Drehpunkt, der dazu benutzt wird, die Seelen der Gläubigen zu beleben und Hoffnung und Mut im Angesicht ihrer Kämpfe zu entfachen und zu wissen, dass Gnade im Überfluss vorhanden ist. Die Antwort ist nicht, sich von Christus abzuwenden, sondern sich ihm zuwenden - das Lamm Gottes.

Veröffentlicht in Spirit & Life Newsletter .
Beitrag Navigation
Die vierte Prophezeiung von "Humanae Vitae": Wenn die Selbstbeherrschung abgelehnt wird
Wer sind die Spieler?
Ein Gedanke zu " Der Priester ist unersetzlich in der Verkündigung des Evangeliums des Lebens "
Kathleen Goryl sagt:
9. Juli 2018 um 13:09 Uhr
Danke, dass Sie sowohl aus der Laiengemeinde als auch aus Sicht des Priesters eine Perspektive bieten. Als Laie habe ich mehrere Kirchengruppen gebeten, die Lehre über Verhütungsmittel zu diskutieren. Die Frauengruppe, die Erwachsenenbildung und andere Gruppen fanden das Thema nicht passend. Aber wenn wir das Thema nicht diskutieren, wie werden die Gemeindemitglieder den Unterricht lernen? Ich verstehe, dass die Vorbereitungskurse für die Ehe das Thema lehren. Das ist gut.

Aus Professor Janet Smiths Forschung / Gesprächen erfuhr ich von der vorherigen Kontroverse in der Kirche über Humanae Vitae. Dies könnte erklären, warum dieses Thema in unserem Pre-Cana-Kurs NICHT behandelt wurde. Das war eine schlechte Entscheidung. Ich verstehe, dass die Seminare zu diesem Zeitpunkt gelehrt wurden, dass Humanae Vitae verändert werden kann. Also wiesen sie Paare an, ihr Gewissen zu benutzen. So wurde auch ein anderes Pfarrei-Paar unterrichtet. Das war nicht gut.

Ich kann verstehen, wie Priester dieses Thema vor allem in der Masse als schwierig empfinden. Professor Smith behandelt das Thema jedoch sehr gut. Wenn eine Person die kirchliche Lehre versteht, macht es so viel Sinn! Es macht aus biblischer Sicht Sinn - "unitär / kreativ". Aber es macht auch Sinn aus der Perspektive des gesunden Menschenverstandes. Kontrazeptiva sind mit vielen Gesundheitsrisiken verbunden, zB Krebs, Schlaganfall. Kontrazeptiva haben unerwünschte Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Männern und Frauen.

(Pater Barrons Humanae Vitae You Tube Video im Lichte der Me Too Bewegung war sehr gut.) Kontrazeptiva sind mit hohen Scheidungsraten verbunden. Doch Paare, die natürliche Familienplanung verwenden, werden sich fast nie scheiden lassen! Das sind großartige Neuigkeiten für die Menschen zu hören und zu wissen. Die Umweltauswirkungen von Verhütungsmitteln auf Fische sind ebenfalls sehr beunruhigend, wie in Professor Smiths CDs-Contraception: Warum nicht? und Empfängnisverhütung knackt die Mythen und wie auch von Umweltschützern in anderen Medien berichtet.
https://www.hli.org/2018/07/priest-irrep...ulture-of-life/


von esther10 15.07.2018 00:36


Der geheime Schwur des Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidformel des ewig Bösen
Veröffentlicht am 8. Februar 2018 von conservo
https://conservo.wordpress.com/2018/02/0...es-ewig-boesen/

Von Michael Mannheimer *), mit einer Einführung von Peter Helmes


Die Jesuiten und Papst Franz

Von Peter Helmes

Der weiter unten folgende Beitrag von Michael Mannheimer befaßt sich mit zwei Themenkreisen – jeder für sich eine Herausforderung zur kritischen Betrachtung und Wertung. Allerdings wäre eine „Würdigung“ der Person des Benedikt-Nachfolgers Bergoglio (Franz I.) ohne eine Einbeziehung der „Societas Jesu“ (SJ) unvollständig und wohl auch irreführend. Das Kennenlernen des einen, Franziskus, ist ohne das Wissen um die Rolle der Jesuiten nicht möglich.

Oberflächlich betrachtet, haben beide in ihrer Geschichte Mißverständnisse und Ärger provoziert. Dazu später mehr. Geschichten, Gerüchte und Tatsachen zu den Jesuiten sind schon seit dem Bestehen der SJ vor fast 500 Jahren (!) Gegenstand widersprüchlicher Meinungen und Vermutungen, wobei – wie Michael Mannheimer treffend herausgearbeitet hat – der sog. „Geheime Schwur der Jesuiten“ dazu die Munition geliefert hat und weiter liefert. Denn „bösen“ Taten, die den Jesuiten nachgesagt werden, stehen in ihrer langen Geschichte jedenfalls eine große Zahl positiver Werke entgegen (z. B. Stichwort Bildung).

Was hier Dichtung und Wahrheit ist, kann ich nicht entscheiden. Mannheimer formuliert vorsichtig, daß „der Schwur mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit echt ist.“

Wie auch immer, ich halte die Frage nicht für den zentralen „Juckelpunkt“ für die kritische Betrachtung der SJ, aber sie trägt immerhin einen wichtigen Teil zur Orientierung Fragender an der SJ bei.

Papst Franz – eine „reizvoller“ Jesuit

Dieser Bergoglio scheint alle Klischees über „die Jesuiten“ zu bestätigen. Er ist flinken (Un-) Geistes, aber man kann ihn nicht fassen. Das käme einem Versuch gleich, einen Pudding an die Wand zu nageln. Nüchtern ausgedrückt, dieser Papst „reizt“ – zu Jubel bei seinen (oft sehr) linken Anhängern und zu Ärger und Kritik bei den traditionell Eingestellten. Wir wissen wenig über seine theologische Grundüberzeugung, hören von Zeitgenossen, er sei eher der (lateinamerikanischen) „Befreiungskirche“ zuzurechnen.Die „Befreiungstheologie“ versteht sich als „Stimme der Armen“ und will zur „Befreiung von Ausbeutung, Entrechtung und Unterdrückung beitragen“. Bergoglio macht von dieser „Stimme der Armen“ reichlich Gebrauch und trägt sie fast aufdringlich wie eine Monstranz vor sich her – sozusagen ein päpstlich veredelter Pauperismus: Fährt demonstrativ Kleinwagen, wohnt in einer Klause im Vatikan und trägt durchgelatschte Schuhe.

Ein Ärgernis – und eine Bestätigung der Kritik an ihm – sind freilich seine doktrinären Äußerungen über die Wirtschaft. Wenn man so ein Wort hört wie „Wirtschaft tötet“, ist man zunächst einmal fassungslos und fragt sich, wie Franziskus so offensichtlich seine Ignoranz in ökonomischen Fragen zu Markte tragen kann.

Jeden, der ein wenig von der Universal-Kirche und vom Papsttum versteht, schüttelt es bei solchen Etikettierungen, wie sie gerade deutsche Journalisten der besonderen Klasse zu lieben scheinen. Sie sind irrwitzig. Es gibt keinen „Papst der Armen“, wie es auch keinen „Papst der Reichen“ geben könnte. Der Papst ist universal. Und sollte die römisch-katholische Kirche weiterhin ihrem Anspruch gerecht werden wollen, Kirche für alle zu sein, dürfte sie nie zulassen, Reiche gegen Arme auszuspielen (et vice versa). Ein Ritt allein gegen die Reichen macht keinen Reichen ärmer und keinen Armen reicher. Wer die, die über Reichtum verfügen, per se diskreditiert, nützt den Armen reichlich wenig. Armut zu predigen, hat noch niemanden reich gemacht.

Immer wieder das gleiche Mißverständnis: Wirtschaft funktioniert nur durch Wettbewerb! Der Wettbewerb um das Bessere findet auf dem Markt statt – und nicht in den Lehrbüchern des Sozialismus, schon gar nicht in dessen „real existierender“ Wunschwelt.

Das aber bedeutet systembedingt: Ungleichheit!

(Selbstverständlich gab und gibt es diese negative Eigenschaft des Kapitalismus im Sozialismus nicht. Ist doch wohl klar!) In Klartext und in zwingender Logik: Fortschritt und eine funktionierende Wirtschaft gibt es nur dann, wenn der Bessere sich durchsetzt. Die daraus entstehenden Ungleichgewichte werden jedoch gerne als Ungerechtigkeiten angeprangert, obwohl letztlich die gesamte Gesellschaft davon profitiert. Mich wundert noch heute, wie es den SED-Sozialisten gelungen ist, der halben Welt zu erzählen, vierzig Jahre Marktwirtschaft in der „BRD“ hätten „vierzig Jahre Armut und Elend“ über das deutsche Volk gebracht, vierzig Jahre Sozialismus in der „DDR“ aber „Fortschritt und Gerechtigkeit“! Papst Franz glaubt wohl an diese Mär. Die Frage darf erlaubt sein (und wurde auch oft schon gestellt), ob und wie Christentum und Marktwirtschaft miteinander vereinbar sein können. Meine Antwort ist klar „Ja!“

Dabei entgeht dem Papst eine Binsenweisheit: Um den „Sieg des Sozialismus“ über den Kapitalismus zu sichern, müssen die Marktgesetze ausgesetzt werden – was wiederum von der dafür notwendigen Nomenklatura umgesetzt wird. Ein solches System neigt natürlich – da vor allem die „einfachen“ Bürger, nicht aber die Kader betroffen sind – zu Instabilität.

Um die gewünschte Stabilität zu erreichen, werden nicht etwa Gesetze und Normen liberalisiert, sondern es müssen elementare Freiheitsrechte eingeschränkt, wenn nicht ganz abgeschafft werden. Es herrscht alleine die Funktionärsclique – über ein unterdrücktes Volk!

„Demokratie“ wird zu einer Scheinveranstaltung umgebogen, und ein Riesen-Überwachungsapparat ist nötig, um etwa aufsässige oder insubordinierende Werktätige in Schach und Proportionen zu halten. (Das erleben wir derzeit in „maasloser“ Form erneut.)

(https://conservo.wordpress.com/2016/12/1...-interessieren/)

Der „Ein-Ohr-Papst“ der „Befreiungstheologie“

Daß sich z. B. Deutschland nach einem verlorenen Krieg und andere ehemals sozialistische Staaten – z. B. die Mehrheit der ehem. Ostblockstaaten – nach Einführung der Marktwirtschaft dank der freien Marktwirtschaft selbst hochgerappelt haben, all das scheint Franziskus nicht zu wissen. Er sieht die Welt durch die Brille der Armut – und nicht der Möglichkeiten, diese anders als durch sozialistische Rezepte zu bekämpfen. Er erweist sich stets als „Ein-Ohr-Papst“: Das linke Ohr ist frei, das rechte wird nicht benötigt.

Franziskus ist einfach von seinen Erfahrungen in Argentinien geprägt. Was heißt das? Das Land der Gauchos war bis 1945 wohlhabender als Deutschland, aber Korruption und Nepotismus in Verbindung mit verkrusteten Strukturen sorgten für den unaufhaltsamen Niedergang. Inzwischen gab es zwei Staatspleiten. Daß sich Erzbischof Bergoglio so sehr um die Armen in Buenos Aires gekümmert hat, ist ungeheuer anrührend, taugt aber nicht zur Lösung der tiefen Wirtschaftskrise des Landes – aber „macht was her“. Die (unausgesprochene) Botschaft: Kapitalismus erzeugt Armut, Sozialismus rettet die Armen.

Warum schaut Franziskus nicht auf Deutschland, wo die großen, marktwirtschaftlichen Förderprogramme erfunden und umgesetzt worden sind? Er war doch eine gewisse Zeit zum Studium in St. Georgen. Ludwig Erhards Grundgedanke war nicht, wie die Sozialisten mißverstanden haben, den „Reichen“ etwas wegzunehmen und dann an die Ärmeren zu verteilen, sondern die Wirtschaft wachsen zu lassen und am Zugewinn Arbeitgeber und Arbeitnehmer möglichst gerecht zu beteiligen.

Und dieses Rezept war ungeheuer erfolgreich. Es hat, wie Ludwig Erhard versprach, Wohlstand für alle gebracht. Der Sozialismus jedoch, da wo er praktiziert wird, bringt Armut für alle. Das aber haben die lateinamerikanischen Befreiungstheologen bis heute nicht begriffen, für die der Glaube ein Instrument zur Durchsetzung sozialer oder gar sozialrevolutionärer Reformen ist. Bergoglio ist einer von ihnen.

Kurz: Völlig egal, ob Bergoglio ein auf den Jesuiteneid verschworener Zeitgenosse ist oder nicht: Die Kernfrage heißt: Ist die Kirche sozial – auch wirtschaftlich – oder sozialistisch? Bergoglio scheint diese Frage beantwortet zu haben.

Peter Helmes, 8.2.2018

———-

Hier nun der Artikel von Michael Mannheimer:

Im 30-jährigen Krieg starben 90% der Deutschen. Die Jesuiten empfahlen z.B. bei der Schlacht um Nördlingen (16. September 1634) den Dauerbeschuss (trotz Zivilisten), Jesuiten fungierten als Artilleriekommandeure. Sie arbeiteten großteils im Stab der kaiserlichen/katholischen Armee und taten eigenhändig Blutarbeit, nicht „Jesu Werk“. Sie wurden aufgrund ihrer taktischen Studien alter Feldherren und deren Tricks vom Militär überaus geschätzt und hatten große Macht.

Dass der Papst ein Jesuit ist, ist vielen bekannt. Was den Jesuitenorden auszeichnet, das dürfte jedoch den wenigsten Zeitgenossen bekannt sein.

Es gibt wenig bis nichts, was den Jesuiten nicht vorgehalten worden ist. So sollen sie angeblich die „heimliche Weltregierung“ stellen, wahlweise in Kooperation mit „den“ Juden, „den“ Kommunisten oder „den“ Freimaurern. Und natürlich soll es ein Jesuitenpater gewesen sein, der Adolf Hitlers Hetzschrift „Mein Kampf“ verfasst habe. Solche Gerüchte fußten im Erfolg des Ordens, der zu Diskreditierungen einlud. (Quelle)

Nicht alles an diesen Gerüchten ist falsch. Der Jesuitenorden hat eine innere Geheimstruktur, die jener anderer Geheimbünde sehr ähnlich ist. Und alle Jesuiten müssen einen Schwur leisten, der es in sich hat – und der sich nicht mehr mit dem Christentum als einer friedlichen und verzeihenden Religion vereinbaren lässt:

Der geheime Schwur der Jesuiten, Eidform(el) des ewig Bösen:

DEN GANZEN SCHWUR KÖNNEN SIE HIER LESEN

Quellen:

Prof. Dr. Walter Veith, Kapstadt;
Ausschnitt aus dem „Schwur der höchsten Weihe“ der Jesuiten, aufgeschrieben im Verzeichnis des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika (House Bill 1523, Contested election case of Eugene C. Bonniwell, against Thos. S. Butler, February 15, 1913, pp. 3215-16)
FAZIT:

„An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!“

Südamerika war das „Eldorado“ der Jesuiten. Hier lief das Konzept noch ungestörter ab: es gab keine Konkurrenz und die Greuel ziehen sich bis zum heutigen Tage hin.

Kirche & jedwede Macht zu verbinden, zerstört die Verbindung zu Gott, der dadurch für viele unsichtbar wird!

Quelle: https://julius-hensel.ch/2010/09/der-geh...r-der-jesuiten/

September 2010
EIN SOLCHER SCHWUR IST UNVEREINBAR MIT DER LEHRE JESUS´ IM NEUEN TESTAMENT.

Das Besondere an diesem Schwur ist, dass der Jesuit Jorge Mario Bergoglio (so der bürgerliche Name des Papstes Franziskus) in Wahrheit seinen Eid nicht auf den Papst, sondern auf den geistlichen Vater, dem „oberen General der Vereinigung Jesu, gegründet durch den Heiligen Ignatius von Loyola„, geschworen hat.

Dass die Kirche einen Jesuiten, der in seinem Eid schwört, alle Ketzer…

„hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthaupten, erwürgen und diese Ketzer lebendig vergraben, die Bäuche der Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schlagen, nur um ihre verfluchte Brut für immer zu vernichten. Und wenn ich sie nicht öffentlich umbringen kann, so werde ich das mit einem vergifteten Kelch, dem Galgen, dem Dolch oder der bleiernen Kugel heimlich tun,…“

…zum Papst wählte, wird die Kirche (die, ich wiederhole mich hier, nichts oder nur wenig mit der christlichen Lehre zu tun hat und die verantwortlich ist für alle Grausamkeiten, die man dem Christentum (welches die Kirche eben nicht vertritt) vorwirft, weiter schwächen.

Und in der Tat:

◾Der derzeitige Papst ist viel mehr ein Papst des Islam als ein Papst der Christen. Katholische Ex-Muslime werfen ihm genau das vor (s. hier), und sie können dies viel besser einschätzen als Katholiken, die den Islam nicht kennen.

◾Franziskus war denn auch der erste Papst der Kirchengeschichte, der nicht geflüchteten Christen, sondern Moslems (den Tätern an der Christenverfolgung in den islamischen Ländern) zu Ostern 2015 die Füße gewaschen und geküsst hat. (Quelle)

◾Papst Franziskus kann die Massen-Islamisierung Europas nicht schnell genug vonstatten gehen und übertrifft mit seine Forderungen nach einem kompletten Nachzug der arabischen Familienclans (die oft mehrere Hundert Mitglieder besitzen) sogar Merkel (Quelle)

◾Franziskus säuberte seine Reihen gerade von NWO-Kritikern (Quelle)

◾Franziskus entschuldigte sich bei den Verfolgern, Mördern und Vergewaltigern von Buddhisten dafür (den sog. „Rohingyas“), dass sich die Buddhisten wehren und diese aus dem Land jagen (Quelle)

◾Franziskus geht nun sogar an das Allerheiligste des Christentums: An das berühmteste Gebet der Welt, das Vaterunser. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hingegen warnte vor einer „Verfälschung der Worte Jesu“. Die Vaterunser-Bitte „führe uns nicht in Versuchung“ sei genau so bei den Evangelisten Matthäus und Lukas überliefert. Es gehe nicht, Jesus diesbezüglich zu korrigieren, so der frühere Dogmatikprofessor. Gleichwohl müssten und könnten diese Worte so erklärt werden, „dass das Gottesbild nicht verdunkelt wird“. (Quelle)

◾Marcello Pera, ehemaliger Senatspräsident Italiens und ein Freund Benedikts XVI., sagte über Papst Franziskus und dessen Migrationspolitik: „Der Papst tut es, weil er den Westen verachtet, darauf abzielt ihn zu zerstören und alles tut, um dieses Ziel zu erreichen.“ (Quelle)

◾Im Vatikan findet gerade ein Aufstand einer Gruppe von Kardinälen gegen die Willkür-Herrschaft und inakzeptable Politik durch Papst Franziskus statt. Ihr Vorwurf an den Papst: „Wir haben dich gewählt, damit du Reformen durchführst und nicht, damit du alles zerstörst.“ (Quelle)

◾Und nicht zuletzt beklagt der unter mysteriösen Umständen zurückgetretene Papst Benedikt, an die Adresse des amtierenden Papstes Franziskus gerichtet, eine „Verdunkelung Gottes in der Liturgie“ (Quelle)

Das alles lässt mehr als nur den Zweifel hochkommen, ob der amtierende Papst ein Christ ist – oder anderen, finsteren Mächten dient.

◾Ohne Frage ist er eine der zentralen Gestalten bei der Islamisierung Europas.

◾Ohne Frage fühlt er sich der NWO mehr verpflichtet als der Botschaft Christi im neuen Testament.

◾Ohne Frage fühlt er sich an seinen teuflischen Jesuiten-Eid mehr gebunden als an die Pflicht als Oberhaupt der 2,2 Milliarden Christen, diesen zu dienen und sie vor Verfolgung durch den Islam zu schützen.

Hintergund-Infos zu den Jesuiten

Jesuiten sind der größte katholische Männeroden der Welt. Ihr Einfluss auf die Kirche ist so groß, dass viele von einer „Kirche in der Kirche“ sprechen.

Gegründet wurde der Jesuitenorden 1534 vom Spanier Ignatius von Loyola als „Societas Jesu“ (Gesellschaft Jesu). Hauptanliegen des Jesuitenordens war die innere Erneuerung der katholischen Kirche und ihrer Geistlichen. Dem dienen die „Geistlichen Übungen“, 30-tägige Exerzitien in großer Stille zur Einübung in die Glaubensgeheimnisse.

Neben den Evangelischen Räten * – Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam – verpflichten sich die Ordensangehörigen auch zu besonderem Gehorsam gegenüber dem Papst. Die Bezeichnung Jesuiten wurde zunächst als Spottname gebraucht, später aber auch vom Orden selbst übernommen. Generalsuperior ist Arturo Sosa, Sitz der Jesuiten ist Rom.(Quelle)

*Die evangelischen Räte (lat. consilia evangelica) sind im Evangelium Ratschläge, die Jesus Christus denen gab, die, wie in Mt 19,16 EU beschrieben, „vollkommen sein“ wollten.

Im Unterschied zu anderen Orden verzichten die Jesuiten auf eine eigene Ordenstracht; sie leben auch nicht zurückgezogen im Kloster, sondern unterrichten zum Beispiel an Hochschulen.

Die Jesuiten gelten als intellektuelle Speerspitze der katholischen Kirche und sind bekannt für anspruchsvolle Predigten. Bildung, Missionierung, Spiritualität und Sorge um die Armen gehören zu den Aufgaben des Ordens, der an seine Mitglieder hohe Anforderungen stellt: Jesuiten absolvieren eine theologische und philosophische Ausbildung.

In der Gegenreformation * spielten die Jesuiten eine wichtige Rolle. Sie gründeten zahlreiche Ordenshäuser in protestantisch gewordenen Regionen. Der Jesuitenorden wurde mehrfach verboten – vielen Herrschern war er zu mächtig geworden. Im Deutschen Reich etwa wurden die Jesuiten ab 1872 als Reichsfeinde verfolgt. Innerkirchlich wurde der Orden in den vergangenen Jahrzehnten unter anderem deshalb zurückgedrängt, weil er für eine politisch offensivere Armutsbekämpfung einsetzte. (Quelle)

*In Europa hatten Jesuiten einen bedeutsamen Anteil an der Gegenreformation, der katholischen Erneuerung in Reaktion auf den von ihr als Häresie betrachteten Protestantismus. Der Orden gründete dazu in für den katholischen Glauben gefährdeten Ländern zunächst Ordenshäuser. Wo dies nicht möglich war, wie zum Beispiel in Irland, England oder in einer Anzahl deutscher Territorien, wurde das entsprechende Ordenshaus in Rom eröffnet, und die Patres reisten zum Teil illegal ins Land. Da der Orden keine verbindliche Tracht hatte, konnte das oft unbemerkt gelingen.

Nachtrag von Michael Mannheimer:

Es gibt einige Kommentatoren, die – ohne auch nur einen Beweis vorlegen – die Echtheit des Schwurs bezweifeln. Eine solche beweislose Anzweiflung ist wissenschaftlich nichts wert und damit heiße Luft. Ich habe mich vier Wochen lang mit dem Thema der Echtheit dieses Schwurs auseinandergesetzt, und konnte nur Bestätigungen für dessen Existenz, aber keinen einzigen Beweis finden, dass dieser eine Fälschung („Fake“) ist. Hätte ich nur einen Beweis dafür gefunden, hätte ich den obigen Artikel nicht verfasst.

HIER EINIGE QUELLEN, DASS DER SCHWUR MIT AN SICHERHEIT GRENZENDER WAHRSCHEINLICHKEIT ECHT IST:
(Die hier aufgeführten Quellen sind links, die Sie nur anzuklicken brauchen):

http://www.jesus-christus-kommt-wieder.d...esuitentext.pdf
https://terraherz.wordpress.com/2017/06/...r-der-jesuiten/
http://www.apostasia.net/images/Jesuiten.pdf
http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Jesuiten
http://hure-babylon.de/wer-ist-die-gesel...r-der-jesuiten/
Prof. Dr. Walter Veith, Kapstad: 2. Ausschnitt aus dem „Schwur der höchsten Weihe“ der Jesuiten, aufgeschrieben im Verzeichnis des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika (House Bill 1523, Contested election case of Eugene C. Bonniwell, against Thos. S. Butler, February 15, 1913, pp. 3215-16) (KEIN LINK ZU EINEM EINTRAG IM INTERNET)
https://www.offenbarung.de/papsttum-schwur-der-jesuiten.php
http://hauszellengemeinde.de/jesuiten-schwur/
http://nachrichten-news.com/jesuiten-reg...sen-und-teilen/
https://wissenschaft3000.wordpress.com/2...esuiten-schwur/
https://www.youtube.com/watch?v=yxiyAnpdRxs
http://www.wcm.at/forum/showthread.php/w...baa6aaae08f&;
http://hure-babylon.de/tag/jesuiten/
https://www.facebook.com/notes/horst-d-d...51301510355974/
https://www.der-ruf.info/2014/10/30/fran...chwur-oekumene/
https://www.allmystery.de/themen/rs9274
ENGLISCHSPRACHIGE QUELLEN:
http://www.reformation.org/jesuit-oath.html
http://www.thenazareneway.com/society_of_jesus_jesuits.htm
http://alamoministries.com/content/engli...jesuitoath.html
https://www.youtube.com/watch?v=-f1X1hI-_pg
http://www.aloha.net/~mikesch/jesuit.htm
http://www.remnantofgod.org/jes-oth.htm
https://amos37.com/jpoe/
http://www.evangelizationstation.com/htm...th_debunked.htm
https://trinityatierra.files.wordpress.c...the_jesuits.pdf
http://www.redicecreations.com/specialre...tbloodoath.html
http://www.thetruthseeker.co.uk/?p=6012
http://mysterybabylon-watch.blogspot.co....suit-order.html
https://atrueott.wordpress.com/2013/03/1...-oaths-exposed/
*****

Eine Bitte an meine Leser
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: OTP direkt Ungarn Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer IBAN: HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT): OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
************
*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Seine Artikel erscheinen regelmäßig auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.
www.conservo.wordpress.com 8.2.2018

von esther10 15.07.2018 00:32




Bischof Schneider spricht von der Synode Panamazonic, verheiratete Priester und Frauen Prediger
21.06.18 16:55 von One Peter Five

In einem neuen Interview kommentiert Monsignore Schneider das Vorbereitungsdokument für die bevorstehende pan-amazonische Synode von 2019 und lehnt die Idee ab, verheiratete Männer zu ordinieren. Er argumentiert, dass der priesterliche Zölibat eine Tradition der Kirche ist, die auf die Zeit der Apostel zurückgeht. Was die Rolle der Frau anbelangt, befürchtet sie, dass die Kirche das Beispiel der pastoralen Assistenten, die bereits Predigten sprechen und die Liturgie des Wortes auf Deutsch feiern, nicht nachahmt.

Im Zuge eines Interviews Hälfte gewährt - Stunde am 10. Juni in der Tschechischen Republik bis mittel Gloria.tv traditionalistischen Erzbischof Schneider, Weihbischof von St. Maria von Astana (Kasachstan) spricht über eine Vielzahl von Themen, darunter Wichtigkeit der traditionellen Messe, die ernsten Folgen des päpstlichen Dokuments Amoris laetitia und die Spaltung innerhalb der katholischen Kirche.

Nach dem Dokument im Juni letzten Jahr veröffentlicht 8 (Instrumentum laboris) mit Blick auf der Synode Panamazonic werden , im Jahr 2019 statt, diskutiert Bischof Schneider auch die Frage der Weihe verheirateter Männer und die Risiken von mehr Bedeutung für die Frauen in der Angabe Presbyterium.
Schneider stellt fest, dass dieses neue Dokument des Vatikans ein Versuch ist, den Weg für die Priesterweihe verheirateter Männer in dieser bestimmten Region der Welt zu ebnen. Er bekräftigt, dass eine solche Genehmigung "praktisch zur Abschaffung des Zölibats führen würde". "Sie können die Sprache sehen" - fügt er hinzu und erklärt, dass nur ein Kind diese tiefgreifende Konsequenz der Ausnahme, die der pan-amazonischen Region gewährt wurde, nicht verstehen würde.

Der deutsche Prälat weist darauf hin, dass die Existenz dieser verheirateten Priester "der ununterbrochenen Tradition der Kirche zuwiderlaufen" würde. Für Monsignore Schneider "ist das zölibatäre Leben des Priesters etwas, das auf die apostolische Tradition zurückgeht, es ist keine einfache Norm der Kirche". Schon Augustinus hat es bestätigt, ebenso die Synode von Karthago. Wie Schneider erklärt, war bereits im 4. Jahrhundert bekannt, dass das Zölibat aus der Zeit der Apostel kommt. (In diesem Fall bedeutet es einfach ein Leben der Keuschheit, es ist möglich, dass einige Priester bereits verheiratet waren, aber im Moment ihrer Ordination umarmten sie absolute Kontinenz.)

Wie Schneider uns erinnert, haben alle Päpste in der Geschichte der Kirche darauf bestanden, dass Priester und Bischöfe ein keusches Leben führen, gegen jede Opposition - sogar gegen die europäischen Herrscher - und gegen jeden Missbrauch in der Praxis. Als die Ostkirche im siebten Jahrhundert aufhörte, dieses Prinzip zu befolgen, erklärte der Heilige Stuhl "es wurde niemals akzeptiert", erklärt der Prälat.

In Bezug auf die östlichen Riten, die verheirateten Priestern erlauben, erklärt Erzbischof Schneider, dass es "ein Zugeständnis an die Kleriker der orthodoxen Kirche ist, die in die katholische Kirche zurückkehren wollten". Laut Schneider "waren sie berechtigt, eine fast tausendjährige Praxis beizubehalten." Nun sollte die römisch-katholische Kirche "niemals nachgeben" und fügt hinzu, dass eine Änderung dieser Disziplin "der apostolischen Tradition widersprechen und eine Kettenreaktion auslösen würde".

Bischof Schneider befürchtet, dass die Kirche die Weihe verheirateter Region in den Priestern Pan andere Bischöfe genehmigen und Bischofskonferenzen würden das gleiche in ihren Regionen tun wollen. "In kurzer Zeit wäre das priesterliche Zölibat beseitigt worden", sagt der Prälat und fügt hinzu: "Und das sollte nicht geschehen. Ich hoffe also, dass die Vorsehung es nicht erlaubt. "

Was die Möglichkeit, dass die Synode Panamazonic einige Formen von Frauenministerium für die Kirche in ihrer Region vorzuschlagen, Schneider eine ähnliche Beobachtung macht: „Die sakramentale Weihe unmöglich ist“, sagt er. Vielmehr könnte es bedeuten, dass die Kirche kann das deutsche Modell der Pastoralassistenten den bereits die deutschen Prälaten gesegnet nachzuahmen. Sie predigen bereits Predigten und leiten Liturgien des Wortes, die die Verteilung der Eucharistie einschließen. "Sie beschäftigen sich mit allem außer dem Kanon der Messe", erklärt Schneider. Es existiert schon! ", Ruft er aus. Seit Jahrzehnten haben deutsche Katholiken Frauen im Pfarrhaus gesehen, die im Morgengrauen gekleidet sind und die liturgischen Feiern leiten.
Daher könnte es sein, dass es in der Amazonasregion so gemacht wurde wie in Deutschland. "Ich hoffe und bete zu unserem Herrn, zur Vorsehung Gottes, dass er es nicht zulassen wird", wiederholt Schneider noch einmal.

Am Ende dieses Teils des Interviews besteht der Prälat darauf, dass die "Perle, die uns der Herr anvertraut hat", geschützt und geschützt wird.
Gleichzeitig ermutigt der Bischof von Astana treue Katholiken mit diesen Worten im Hinblick auf die Krise der Kirche: "Wo die Sünde im Überfluss ist, ist die Gnade reich", und die Freude in der Stimme kann darin gesehen werden, es zu sagen. Wo so viel Dunkelheit herrscht, "leuchtet ein Licht, Gnade, noch mehr". Auf seinen Reisen rund um die Welt beobachtet er selbst, dass es überall Widerstandstaschen gibt, die den Glauben bewahren. "Auf der ganzen Welt sehe ich den Heiligen Geist handeln. Ich möchte sagen, dass in vielen kleinen Gruppen, vielen jungen Familien, Jugendlichen, vielen Seminaristen und Priestern der Glaube gelebt wird ". Diese Katholiken versuchen, moralischen Standards zu genügen und ein Beispiel zu geben.

Für Monsignore Schneider sind diejenigen, die Macht in der Kirche haben - er nennt sie die kirchliche Nomenklatura - "sind durchdrungen mit dem Geist der Welt, dem naturalistischen Geist, ihnen fehlt der übernatürliche Glaube." Obwohl sie kirchlichen Positionen zugestimmt haben, erklärt der Prälat, und "üben Autorität über die Kleinen und die Reinen aus und versuchen sogar, sie zu töten", und haben auch "Macht als Regierung und Geld, Ruf, Medienunterstützung und genießt öffentliches Lob, wir haben Glauben! ", ruft er aus.

«Sie werden die Macht haben, aber wir haben den Glauben». Das können die einfachen Gläubigen laut Bischof Schneider gegenüber den kirchlichen Behörden sagen. «Wir sind reicher und wir haben mehr Macht». Für ihn bereitet der Heilige Geist bereits einen Frühling für die Kirche vor. "Das Feld ist immer noch schneebedeckt, aber Sie können bereits die kleinen Flocken sehen, die die Ankunft des Frühlings ankündigen. Ich beziehe mich auf alle kleinen Gruppen [die auf der Welt verstreut sind], die keine Macht haben, die ausgeschlossen sind, aber mit Gott sind sie mächtig ». Dieser Bischof, der mit Glauben überfüllt ist, schließt mit diesen Worten ab: "Außerdem ist die Mutter Gottes unsere Mutter, die Mutter der Kirche, und wir sind in ihren Händen. Und sie ist der Gewinner aller Häresien. "

Maike Hickson
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...s-predicadoras/

von esther10 15.07.2018 00:30

[schwarz]


Protestanten wollen die Heilige Kommunion empfangen? Card. Arinze antwortet: Lass sie Katholiken sein!

fot. You Tube / Franciscanfriars

Kardinal Francis Arinze aus Nigeria ist bekannt für seine tiefe Liebe zur Eucharistie. Er lehnt Vorschläge zur Zusammenarbeit mit Protestanten entschieden ab und drängt Bischöfe, die Veränderungen vornehmen wollen. Kürzlich wies er auch auf den Heiligen hin, dank dessen er seine Berufung entdeckte und er liebte mit der Liebe zum Allerheiligsten Sakrament.

Francis Arinze wurde im Alter von neun Jahren (1941) getauft. Früher, wie die ganze Familie, praktizierte er lokale animistische Kulte. Die Taufe mit der Entscheidung des Franziskus annehmen. Er nahm es dank der Lehre des seligen Cyprian Michał Iwene Tansi, eines nigerianischen Trappers. Er war es, der in Arinze die Liebe Gottes entzündete. Der junge Nigerianer diente auch während der Messe, die von Tansi gefeiert wurde, als Messdiener.

- Er war, was du gerne Priester in deinen Pfarreien sein würdest: eifrig, ergeben. Als du die Messe gefeiert hast, hast du gesehen, dass er an das glaubt, was er tut. Sein Leben hat andere angezogen. Kein Wunder, dass es überall priesterliche und religiöse Berufungen gab, an denen er arbeitete - erinnert sich der nigerianische Kardinal, der jetzt die Verehrung des Allerheiligsten Sakraments verteidigt.

Card. Arinze ist entschieden gegen die Interkommunion. Er behauptet, wenn die Protestanten Jesus in der Eucharistie empfangen wollen, müssen sie Katholiken werden. Er drückte dies in einer Predigt aus, die im Buckfast-Kloster in Devon gehalten wurde.

- Die Eucharistie ist kein Ausdruck ökumenischen Gebets. Diese Versammlung der Gläubigen in Christus (...) ist eine Feier der heiligsten Geheimnisse Christi, der für uns am Kreuz gestorben ist, dessen Körper im Brot gegenwärtig ist, und Blut im Wein. Wer sagte zu den Aposteln "tue dies in Erinnerung an mich" - betonte deutlich Kardinal Arinze.

- Wir geben der Messe nicht nur das Zeichen des Friedens. Nach der Messe kannst du zu einem Stück Kuchen oder sogar einem Bier gehen und es ist okay. Aber die Messe ist nicht etwas , das (...) Die Eucharistie nicht zu uns gehören, können wir es nicht mit Freunden teilen - er wies darauf hin, und fügte hinzu: Wenn Sie das Allerheiligste Geheimnis erreichen wollen, bleiben die Mitglieder der Kirche. Dann wirst du die Eucharistie sogar sieben Mal pro Woche empfangen können. Ansonsten ist es unmöglich.

Card. Arinze wies auch auf das Problem hin, Scheidungen von Heiligen Kommunion in neuen bürgerlichen Gemeinschaften zu leben. Er wies darauf hin, dass wir nicht barmherziger sein können als Christus. Wenn er solche Gesetze für Gläubige aufgestellt hat, können wir sie nicht im Namen unseres eigenen Verständnisses von Barmherzigkeit ändern.

Quelle: katholischherald.com
https://www.pch24.pl/protestanci-chca-pr...l#ixzz5LKFwcMxg
+
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...-nr-63,663.html

von esther10 15.07.2018 00:30



VIDEO
https://vimeo.com/256489311

https://www.catholicaction.org/?utm_camp...=catholicaction

https://vimeo.com/201062755
+
https://www.catholicaction.org/john_henr...=catholicaction

https://donate.catholicaction.org/event/...it-2018/e170123
+
hier geht es weiter...
Sammeln und vereinen Sie sich für Ehe und Familie!



Schließen Sie sich Kardinal Raymond Burke, Dr. Gianna Emanuela Molla (Tochter von St. Gianna) und anderen weltbekannten Sprechern zur Verteidigung des Sakraments der Ehe und der katholischen Familie an.

Die Familie ist der erste Akteur der Neu-Evangelisierung:

der erste Ort, an dem der katholische Glaube gelehrt wird. Doch heute wird es vehement von radikalen Ideologien wie der "Gender-Theorie" angegriffen.
Sr. Lucia dos Santos von Fatima sagte voraus: " Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satans wird über die Ehe und die Familie sein. "

Der katholische Aktionsgipfel 2018 wird die Rolle und wahre Natur der Familie hervorheben und Einblicke und praktische Tipps für den großen Kampf um Wahre Ehe und Familie geben.


Die Konferenz umfasst:

• Solemn Päpstliche hohe Messe gefeiert von seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke
• DIE WUNDERSCHÖNE PILGERVIRGIN-STATUE VON FATIMA
• Erste Samstagsgottesdienst für unsere Dame
• BEKANNTMACHUNG AM SAMSTAG UND SONNTAG
• Einblicke und praktische Tipps für den großen Kampf für wahre Ehe und Familie
• BANKETT-MITTAGESSEN

hier geht es weiter....
https://www.catholicaction.org/john_henr...=catholicaction
+
https://www.catholicaction.org/take_heaven_by_storm




von esther10 15.07.2018 00:23




Monsignore Schneider spricht von der grundlegenden Sendung der Kirche: die Wahrheit verkünden
27.06.18 15:48 von One Peter Five

Wie berichtet OnePeterFive und LSN , war Seine Exzellenz Monsignore Athanasius Schneider -die kürzlich letzten 30 May- in Winnipeg (Kanada) die Auszeichnung Regina Sacratissimi Rosarii der Society of St. Dominic im Fort Garry Hotel zu empfangen und zwei amtieren Päpstliche Messen in der Kirche San Antonio de Padua. Das Gala - Dinner wurde von Alex unter dem Vorsitz Begin, und überreichte die Auszeichnung Peter Kwasnieski, OnePeterFive Mitarbeiter. Nach der Zeremonie gab Bischof Schneider einen Vortrag, der die Verteidigung des Glaubens in der fünfzigste Jahrestag markiert in diesem Jahr der Verkündung gefeiert Humanae Vitae, nach dem hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima, letztes Jahr gefeiert. Wir reproduzieren unten eine offizielle Abschrift der Rede von Monsignore Schneider.

***

Die grundlegende Aufgabe der Kirche: die Wahrheit verkünden

Reverendísimo Athanasius Schneider

Weihbischof der heiligsten Maria von Astana, Kasachstan

Preisverleihung Regina Sacratissimi Rosarii von der Gesellschaft des Heiligen Dominikus

Winnipeg, 30. Mai 2018

Dieses Jahr ist geprägt von dem denkwürdigen 50. Jahrestag der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae Vitae, in der der selige Paul VI. Die Lehren des ständigen Lehramtes der Kirche über die Weitergabe des menschlichen Lebens bestätigte. Es ist eine günstige Gelegenheit, die Erinnerung an diese Enzyklika und ihre immerwährende Bedeutung zu ehren. Wir befinden uns in demselben Gebäude, in dem vor fünfzig Jahren die kanadische Bischofskonferenz die Erklärung von Winnipeg verkündete, die im Wesentlichen den Lehren der oben genannten Enzyklika widersprach. Daher wird es für uns alle nützlich sein, sich an solch unvergängliche Lehren zu erinnern, wie wir sie in Humanae vitae und in den Dokumenten anderer römischer Päpste erfahren können .

In seiner prophetischen und historischen Enzyklika Humanae Vitae, bestätigt Paul VI diese grundlegende Aufgabe der Lehre Kirche: „Die Kirche, Männer in drängt auf die Regeln des Naturrechts zu beobachten , wie durch ihre ständige Lehre interpretiert, dass Akt jede Ehe lehrt offen bleiben müssen zur Übertragung des Lebens »(Nr. 11).

Höhepunkte konstante und unveränderliche Lehre der Kirche über die Frage der menschlichen Fortpflanzung Zeuge Pius XI, der hat gesagt: „Keine Schwierigkeit, die es wert entstehen können, die Verpflichtung durch die Gebote Gottes auferlegt aufzuheben, die alle verbieten Handlungen, die wegen ihrer intimen Natur schlecht sind; Wie auch immer die Umstände, können immer Ehegatten, gestärkt durch die göttliche Gnade, ihre Aufgaben treu und bewahre Keuschheit sauber Fleck so beschämend, so fest ist die Wahrheit der christlichen Lehre, vom Lehramt des tridentinischen Rates zum Ausdruck: „Niemand sollte diesen Satz und rücksichtslose Väter von den Geboten Gottes fluchte verwenden sind unmöglich, den Mann eingelöst zu erfüllen. Gott sendet nicht unmöglich, (Casti connubii, 22).

Johannes Paul II stark und eindeutig bekräftigt , die immer konstant und unveränderlich Lehre: „ Man kann nicht wahr Widerspruch zwischen den göttlichen Gesetzen macht im Zusammenhang mit der Übertragung des Lebens und der Förderung der wahren ehelicher Liebe“ (Gaudium et spes, 51). "Über einen Konflikt von Werten oder Gütern und die daraus resultierende Notwendigkeit, ihnen durch die Wahl eines Gegenarguments entgegenzuwirken, ist moralisch nicht gerecht und führt nur zu Verwirrung im Gewissen der Ehepartner. Die Gnade Christi gibt ihnen die Fähigkeit, die volle Wahrheit ihrer ehelichen Liebe wirklich zu erfüllen.

Die erste Schwierigkeit, und in gewisser Weise die schwerwiegendste, besteht darin, dass in der christlichen Gemeinschaft auch Stimmen laut werden, die die Wahrheit der Lehre der Kirche in Frage stellen. Viele glauben, dass die christliche Lehre, obwohl sie wahr ist, zumindest unter bestimmten Umständen nicht durchführbar ist. Wie die Tradition der Kirche immer gelehrt hat, verlangt Gott nicht nach Unmöglichkeiten, aber jedes Gebot enthält ein Geschenk der Gnade, das die menschliche Freiheit in ihrer Erfüllung unterstützt. Aber beständiges Gebet ist nötig, häufige Nutzung der Sakramente und Ausübung der ehelichen Keuschheit. Heute mehr denn je beginnt der Mensch in seiner täglichen Erfahrung das Bedürfnis nach Wahrheit und gerechtem Verstand zu fühlen. Sei immer bereit, die Wahrheit über Gut und Böse in Bezug auf Mensch und Familie eindeutig zu verkünden » (An die Teilnehmer einer Studiensitzung über verantwortungsvolle Fortpflanzung gerichtet).

" Denken , dass es Situationen geben kann , in denen es ist nicht möglich zu Männern zu sein , treu zu allen Forderungen der Wahrheit der ehelichen Liebe ist diese Ausgießung der Gnade zu vergessen, den Neuen Bund charakterisiert: die Gnade des Heiligen Geistes macht möglich , was es ist nicht möglich für den Mann, der zu seiner eigenen Kraft verlassen ist. Es ist daher notwendig , um Ehepaare in ihrem geistlichen Leben zu unterstützen, laden sie häufig Rückgriff auf die Sakramente der Beichte zu haben , und die Eucharistie eine kontinuierliche Rückkehr, eine dauerhafte Umstellung auf die Wahrheit der ehelichen Liebe " mit Blick auf (Ansprache an den Priester, die an einem Studienseminar über verantwortungsvolle Fortpflanzung teilnehmen .

Benedikt XVI. Lehrte über den ewigen Wert und den unveränderlichen Sinn von Humanae vitae:

[Humanae vitae] "bekräftigt die Kontinuität der Lehre und der Überlieferung der Kirche (...) Diese Lehre offenbart nicht nur weiterhin ihre Wahrheit; es zeigt auch die Hellsichtigkeit, mit der das Problem konfrontiert wurde. In der Tat wird eheliche Liebe in einem globalen Prozess beschrieben, der nicht bei der Trennung zwischen Seele und Körper aufhört und nur von dem oft flüchtigen und prekären Gefühl abhängt, sondern die Einheit der Person und die totale Teilnahme der Ehemänner, die sich gegenseitig akzeptieren. (...) Wie könnte diese Liebe für das Geschenk des Lebens verschlossen bleiben? (...) Was gestern wahr war, gilt auch heute noch. Die im Humanae vitae geäußerte Wahrheit ändert sich nicht » (Ansprache an die Teilnehmer eines internationalen Kongresses zur aktuellen Situation der Humanae vitae, 10. Mai 2008).

Die Kirche muss ihre grundlegende Aufgabe, die Wahrheit zu verkünden, erfüllen und dabei berücksichtigen, dass sie immer verfolgt wird. Der selige John Henry Newman hat uns diese hellseherischen Reflexionen hinterlassen:

„Wir sind so zu hören, über die von der Kirche, die beide im Neuen Testament und in der Geschichte des Christentums, das nichts ist seltsam gelitten Verfolgung verwendet, dass wir kommen, um sie als etwas mechanisch zu verstehen, über sie reden ohne zu verstehen, was wir sagen, und wir bekommen nicht den geringsten praktischen Nutzen. Es ist viel weniger wahrscheinlich, dass wir sie in ihrem wahren Sinn als ein Kennzeichen der Kirche Christi verstehen werden. Sicherlich nicht die unheilbare Bestimmung der Kirche, aber zumindest sind sie eine der Identifizierung Zeichen, so dass zusammen, Geschichte zu beobachten, Verfolgung konnte als eines der Merkmale in Betracht gezogen werden, die es uns erlauben, die Kirche zu erkennen. Unser Herr gibt zu verstehen, wie angemessen und natürlich die Verfolgung für die Kirche ist und sie unter die Seligpreisungen stellt: "

Selig sind diejenigen, die Verfolgung um der Gerechtigkeit willen leiden, weil ihre das Königreich des Himmels ist." Es gibt ihm die gleiche Aufmerksamkeit und Ehre unter den Gospel-Gnaden, die der Samstag unter den Zehn Geboten hat. Ich möchte sagen, dass es eine Art Signal ist, das diejenigen auszeichnet, die Christus folgen, und als solches in den Moralkodex aufgenommen wird, obwohl es selbst etwas Äußeres ist.

»Es scheint, als ob er es uns anders zeigt, das heißt, es sagt uns die Realität, dass die Kirche geboren wird und in der Verfolgung kulminiert. Er hat sie inmitten der Verfolgung verlassen und er wird ihre leidvolle Verfolgung finden. Er wird es als sein eigenes erkennen - Er hat es erschaffen und wird es beanspruchen - als eine verfolgte Kirche, die ihr Kreuz trägt. Diese ungeheure Reliquie, die ihn verlassen hat und die nach der Rückkehr in Besitz von ihr sein wird, kann zu keiner Zeit verloren gehen.

»(...) Schließlich wird es keine blutige und tödliche Verfolgung sein, sondern auf Geschicklichkeit und Subtilität basieren. Nicht voller Wunder, sondern Wunder und Zeichen menschlichen Könnens, menschliche Errungenschaften in den Händen des Teufels. Es ist für Satan möglich, die gefährlichsten Waffen der Täuschung zu führen - sich zu tarnen - zu versuchen, uns mit kleinen Dingen zu verführen, und so nicht ein einziges Mal, sondern nach und nach getrennte Christen von den Positionen, die sie einnehmen. Wir wissen, dass er in den letzten Jahrhunderten viel in dieser Hinsicht getan hat. Es hat in der Regel zu teilen, Spaltungen zu verursachen, so dass wir allmählich die Festung verlassen. Wenn es Verfolgung geben muss, dann ist es vielleicht so. Vielleicht sind wir in allen Ecken des Christentums so gespalten und reduziert, geplagt von Schismen, am Rande der Häresie. Die Verfolgung des Antichristen, gepredigt von John Henry Newman in Predigten, 1835.)

Diese Überlegungen des Seligen Newman werden durch die folgende Passage in einem Brief von Bischof Horsley eindrucksvoll illustriert:

"Die militante Kirche Gottes wird, wie wir wohl annehmen können, in den Zeiten des Antichristen durch den erklärten Abfall der Mächte der Welt ernsthaft vermindert werden. Dieser Abfall wird als eine bekennende Gleichgültigkeit gegenüber jeder besonderen Form des Christentums unter dem Vorwand universeller Toleranz beginnen. Diese Toleranz wird nicht von einer Haltung echter Nächstenliebe und Geduld herrühren, sondern von einem Projekt, das Christentum durch die Förderung und Förderung von Sekten zu unterminieren. Die angebliche Toleranz wird weit über eine einfache Toleranz sogar bis zu den verschiedenen christlichen Sekten hinausgehen. Regierungen werden die Gleichgültigkeit gegenüber allen beeinflussen und niemandem den Vorzug geben.

Alle Institutionen werden beiseite gelassen. Wenn man die schlimmsten Häresien toleriert, wird man die mohammedanische Religion tolerieren, Atheismus, und so weiter, bis wir eine unzweifelhafte Verfolgung der christlichen Wahrheit erreichen. Damals ist der Tempel Gottes praktisch zum Heiligtum reduziert werden, das heißt, die geringe Zahl der wahren Christen, die den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten und allein durch das Wort Gott geführt sein Leben und Anbetung zu regieren und alle seine Verhalten Alle nominellen Christen werden den Beruf der Wahrheit aufgeben, wenn die Behörden der Welt ihn aufgeben. Ich verstehe dieses tragische Ereignis wegen der Anweisung an den heiligen Johannes, den Tempel und den Altar zu messen, ohne den äußeren Hof (die nationalen Kirchen), der von den Heiden niedergeschlagen wird.

Die Eigenschaften des Klerus werden geplündert werden, und die öffentliche Anbetung wird verunglimpft von denen, die den Glauben aufgegeben haben, den sie einst bekundet haben, dass sie nicht Abtrünnige genannt werden, weil sie ihren Glaubensbekenntnis nie ernst genommen haben. Sie haben nur die Formalitäten erfüllt und Autorität ausgeübt. Von Anfang an waren sie immer das, was sie zu sein schienen, Nichtjuden. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...) Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...)

Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...) Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. (Brithish Magazine , Mai 1834)

Der selige John Henry Newman erkannte die große Gefahr, die die Plage der Untreue und des Unglaubens in der Zukunft mit sich bringen würde. In einer Predigt von 1873 sagte er:

"In seinem Ursprung ist das Christentum suprahuman; Es unterscheidet sich von jeder anderen Religion. So wie sich der Mensch von Vierfüßern, Vögeln und Reptilien unterscheidet, unterscheidet sich auch das Christentum von den ihn umgebenden Aberglauben, Häresien und Philosophien. Es hat seine eigene Theologie und Ethik. Das ist seine unzerstörbare Idee. Wie können wir dieses Geschenk des Himmels in der Welt bewahren und verewigen? Wie können wir für das christliche Volk dieses Geschenk bewahren, das so besonders und so göttlich ist, dass es inmitten der imposanten Lügen, die die Welt bevölkern, so leicht unbemerkt bleibt oder verloren geht?

"Alle Zeiten haben ihre eigenen Schwierigkeiten, die andere nicht kennen. Ich gebe zu, dass zu anderen Zeiten besondere Gefahren für Christen bestanden haben, die uns heute nicht verfolgen. Es ist unzweifelhaft, aber trotzdem scheint mir, dass die Prüfungen, denen wir gegenüberstehen, solche mutigen Herzen wie St. Athanasius, St. Gregor I. oder St. Gregor VII entsetzen und verrückt machen würden. Sie würden erkennen, dass, egal wie unheimlich die Aussichten in ihrer Zeit für jeden von ihnen waren, unser düsterer Charakter sehr verschieden von all dem ist.

"Die besondere Gefahr der Zeit, die uns erwartet, liegt in der Ausbreitung der Epidemie der Untreue, die die Apostel und der Herr selbst vorausgesagt haben, wäre die schlimmste Geißel in den letzten Tagen der Kirche. Mindestens ein Schatten, ein typisches Bild des Endes der Zeit, umhüllt die Welt. Weit entfernt von mir ist die Kühnheit, zu bestätigen, dass wir uns in den letzten Zeiten befinden, aber ich meine, dass es das Vorrecht hat, der schrecklichsten Zeit zu ähneln, von der behauptet wird, dass sogar die Auserwählten in Gefahr sind, zu verkommen.

»La mejor arma (aparte de una vida virtuosa) en la controversia es un conocimiento sensato, preciso y completo de la teología católica. Sin saberlo, cualquier niño bien instruido en el Catecismo es un verdadero misionero. ¿A qué se debe esto? A que el mundo rebosa de duda e incertidumbre, de doctrinas incoherentes. Y por el contrario, una idea clara y coherente de la verdad revelada no se encuentra fuera de la Iglesia Católica. La coherencia plena es un argumento convincente de la veracidad de un sistema. Es indudable que si es incoherente no es cierto» (Sermón nº 9, La infidelidad del futuro, alocución inaugural en el Seminario de St. Bernard, 2 de octubre de 1873).

Bereits 1938 hat Hillaire Belloch eine fast prophetische Analyse der Situation gemacht, der sich das Christentum, insbesondere die katholische Kirche, gegenwärtig gegenübersieht, und in der der Auftrag, die Wahrheit zu verkünden, ihre zentrale Bedeutung zeigt:

„Der modernistische Angriff ist ein großer - Großangriff auf den Fundamenten des Glaubens, die Existenz des Glaubens zu dieser Zeit auf uns den Gegner zunehmend bewusst , dass die Neutralität ist undenkbar.. Die Kräfte, die dem Glauben gegenüberstehen, denken daran, es zu beenden. Von diesem Moment an wird der Kampf in einer klar bestimmten Trennlinie geführt, von der das Überleben oder das Verschwinden der katholischen Kirche abhängt. Alles davon; nicht nur ein Teil seiner Philosophie. Wir wissen natürlich, dass die katholische Kirche nicht verschwinden kann. (...) Die Wahrheit wird immer klarer, bis zu dem Punkt, dass sie in ein paar Jahren allgemein anerkannt sein wird. Ich hänge das Antichrist- Zeichen nicht auf zum modernistischen Angriff, weil es im Moment eine Übertreibung erscheint. Aber der Name ist der geringste. Wir nennen es den Angriff der Moderne oder des Antichristen

Es ist das Gleiche. In diesem Moment wird die Wahrung der katholischen Moral, der Tradition und der Autorität einerseits und die Entschlossenheit, sie auf der anderen Seite zu beenden, klar in Frage gestellt. Der modernistische Angriff duldet uns nicht. Es wird versuchen, uns zu beenden. Wir können es auch nicht tolerieren. (...) Für diesen großen Angriff der Moderne (der mehr als eine Häresie ist) spielt es keine Rolle, ob er widersprüchlich ist. Es bestätigt sich nur. Es peitscht wie ein Tier, zuversichtlich in seiner Stärke. Sicherlich könnte man beiläufig sagen, dass dies die Ursache seiner Niederlage am Ende sein könnte; denn bis jetzt hat die Vernunft ihre Gegner immer besiegt. Und aus dem Grund beherrscht der Mensch das Biest. (...) Der modernistische Angriff auf die katholische Kirche, deren universellste seit ihrer Gründung gelitten hat, ist so weit fortgeschritten, dass sie zu sozialen Konventionen geführt hat, Intellektuelle und Moral, die, zusammengenommen, ihr einen religiösen Schein geben. Aber heute wird die Vernunft allgemein verurteilt. Die traditionelle Methode, sich durch Argumente und Beweise zu überzeugen, wird durch wiederholte Affirmationen ersetzt. Fast alle Ausdrücke, in denen Vernunft verherrlicht wird, sind in einen Heiligenschein der Verachtung gehüllt.

Es gibt mehr zu sehen, was mit den Worten passiert ist Logik oder Kontroverse. Ausdrücke wie üblich wie "die Argumente haben noch nie jemanden überzeugt" oder "alles ist nachweisbar" oder "es wird sehr logisch sein, aber in der Praxis ist es sehr anders". Die Rede der Menschen wird überall mit Ausdrücken gesättigt, die Verachtung für den Gebrauch von Intelligenz bedeuten. (...) Sobald der Grund entthront ist, wird nicht nur der Glaube entthront (beide Subversionen sind parallel), sondern auch jede legitime moralische Aktivität der menschlichen Seele. Es gibt keinen Gott. Zu sagen "Gott ist die Wahrheit", was in der Mentalität des christlichen Europas in allem, was er tat, ein Postulat war, hört auf, Sinn zu ergeben. Niemand kann die legitime Regierungsgewalt analysieren oder Grenzen setzen. In Ermangelung von Vernunft ist der politischen Autorität, die auf bloßer Gewalt beruht, keine Grenzen gesetzt. Die Vernunft wird zum Opfer, denn was den modernistischen Angriff mit seiner falschen Religion der Menschheit zerstört, ist die Menschheit selbst. Die Vernunft ist die Krone des Menschen und zugleich das, was sie auszeichnet; die Anarchisten stehen vor der Vernunft, die ihr größter Feind ist. (...)

Diejenigen von uns, die Glauben haben, werden eine vernachlässigte und verfolgte Insel inmitten von Menschen werden, oder wir werden am Ende des Kampfes den traditionellen Schlachtruf von Christus Imperat! Es gibt eine letzte und vielleicht entscheidende Überlegung: Obwohl die soziale Stärke des Katholizismus, zweifellos in Bezug auf die Zahl, und auch in fast allen anderen Faktoren, in der ganzen Welt rückläufig ist, ist die Konfrontation zwischen dem Christentum und der Das neue Heidentum (die Zerstörung aller Traditionen, der Bruch mit dem Erbe, das wir erhalten haben) ist klar definiert (Die großen Häresien.)

Diese bemerkenswerte Aussage verdanken wir Erzbischof Fulton Sheen:

"Wenn ich nicht katholisch wäre und in der heutigen Welt nach der wahren Kirche suchen müsste, würde ich nach der Kirche suchen, die nicht mit der Welt zurechtkommt; das ist die Kirche, die die Welt hasste. Ich würde es tun, denn wenn Christus in einer der gegenwärtigen Kirchen ist, werden sie ihn zweifellos genauso hassen wie sie ihn hassten, als er auf der Erde inkarniert wurde. Wer will heute Christus finden, der nach der Kirche sucht, die mit der Welt nicht zurechtkommt? Möge er die Kirche suchen, die die Welt hasst, so wie die Welt Christus hasste. Suche nach der Kirche, die die Welt ablehnt, weil sie behauptet, unfehlbar zu sein, so wie Pilatus Christus ablehnte, weil er sich selbst die Wahrheit nannte. Wenn die Kirche den Geist der Welt so wenig mag, so ist es, dass es nicht von dieser Welt ist, und wenn es nicht von dieser Welt ist, ist es die der anderen. Weil sie aus einer anderen Welt kommt, wird sie unendlich geliebt und gehasst zugleich, Radio Replies, Band 1, S. 9, Rumble & Carty, Tan Publishing, 2015).

Juan Donoso Cortés, spanischer Apologetiker des neunzehnten Jahrhunderts, erklärte mit großer Schärfe die exklusive Mission, die Gott der Kirche anvertraut hat, und das macht sie unzerstörbar:

"Die katholische Kirche, die als religiöse Institution betrachtet wird, hat in der Gesellschaft den gleichen Einfluss ausgeübt wie der Katholizismus, der in der Welt als Doktrin gilt; das gleiche wie Unser Herr Jesus Christus im Menschen. Das besteht darin, dass unser Herr Jesus Christus, seine Lehre und seine Kirche in Wirklichkeit nur drei verschiedene Manifestationen desselben Dinges sind; es ist angenehm zu wissen: des göttlichen Handelns, das übernatürlich und gleichzeitig im Menschen und in all seinen Kräften, in der Gesellschaft und in all seinen Einrichtungen wirkt. Unser Herr Jesus Christus, der Katholizismus und die katholische Kirche sind das gleiche Wort, das Wort Gottes, das beständig in der höchsten erklingt.

„Ihre Lehre ist wunderbar und wahr ist, weil es von dem großen Meister aller Wahrheit und dem großen Schöpfer aller Wunder, und doch gelehrt, die Welt auf dem Stuhl des Fehlers zu studieren und legte ein aufmerksames Ohr an die vergeblichen Beredsamkeit von unverschämten Sophisten und obskuren histriones. Er erhielt von seinem göttlichen Gründer die Macht, Wunder zu vollbringen, und er tut sie, selbst ein ewiges Wunder; und dennoch nennt die Welt es eitlen Aberglaubens und beschämend und wird den Menschen und den Menschen im Spektakel gegeben. Seine eigenen Kinder, liebte es, mit so viel Liebe, setzten ihre sacrilegious Hand auf das Gesicht seiner zärtlichsten Mutter, und lassen Sie das heilige Haus, der seine Kindheit geschützt, und suchen neue Familie und neue Heimat nicht wissen, was umständlich Freude und was unrein liebt.

"Unterdrücke für einen Moment mit deiner Einbildungskraft dieses Leben, diese Wahrheiten, diese Wunderkinder und diese unbesiegbaren Zeugnisse, und du wirst auf einen Schlag und sofort all deine Trübsale, all deine Tränen, all dein Unglück und all deine Hilflosigkeit unterdrückt haben. In den Wahrheiten verkündet er das Geheimnis seiner Trübsal; in der übernatürlichen Kraft, die sie unterstützt, ist das Geheimnis ihres Sieges; und diese beiden Dinge erklären beide ihre Siege und ihre Bedrängnisse.

»Die alten und modernen Institutionen sind nicht Ausdruck zweier verschiedener Gesellschaften, sondern weil sie Ausdruck zweier verschiedener Geisteswissenschaften sind. Wenn daher katholische Gesellschaften sich widersprechen und fallen, geschieht es bald, dass das Heidentum in sie einbricht und dass Ideen, Bräuche, Institutionen und Gesellschaften selbst heidnisch werden.

»Die Kirche hat an der Gesellschaft analog zu den anderen politischen und sozialen Elementen gearbeitet, und zwar auf eine ausschließlich eigene Weise. Als eine aus der Zeit geborene Institution im Raum betrachtet, war ihr Einfluss sichtbar und begrenzt, wie der der anderen Institutionen im Raum, der Töchter der Zeit. Er gilt als eine göttliche Einrichtung, selbst waren eine ungeheure übernatürliche Kraft, die nicht festhalten oder die Gesetze von Zeit und Raum zu agierte vor allem und überall auf einmal, leise, Geheimnis und übernatürlich. So wahr ist es, daß in der kritischen Verwirrung aller sozialen Elemente die Kirche allen anderen ausschließlich etwas von ihr gab, während nur sie, undurchdringlich für Verwirrung, immer ihre absolute Identität behielt.

»Als die römische Gesellschaft mit ihr in Berührung kam, ohne aufhörend, römisch zu sein wie zuvor, war es etwas, das vorher nicht gewesen war: Sie war katholisch. Die germanischen Völker, ohne wie immer germanisch zu sein, waren etwas, was sie vorher nicht waren: sie waren Katholiken. Die politischen und sozialen Institutionen, ohne die Natur, die ihnen gehörte, zu verlieren, nahmen eine Natur, die ihnen fremd war: die katholische Natur.

„In dem gemeinsamen Erbe der europäischen Zivilisation, die wie alle anderen Kulturen, und mehr als andere Kulturen, Einheit und Vielfalt in einer Zeit selbst, alle anderen kombiniert und zusammen Elemente gab Ihnen, was Sie variieren müssen, während die Kirche allein gab ihm, was er von einem hat; und gibt, was man hat, gegeben, was im Wesentlichen hat gab, aus dem es kommt, was in einer Einrichtung am wichtigsten ist, dass sein Name. Die europäische Zivilisation wurde nicht germanisch, noch römisch, noch absolutistisch, noch feudal genannt; Es wurde genannt und es wird die katholische Zivilisation genannt.

„Das göttliche, übernatürlich, und ungreifbar etwas , was die Welt hat sich gegriffen, die zu seinen Füßen die meisten unüberwindliche Hindernisse gebracht hat, die die Rebellen Geist und stolz Herzen versklavt haben, die auf aufgehoben hat menschliche Wechselfälle, die seine Herrschaft über die Volksstämme gesichert haben. Nein ein , der nicht seine übernatürliche und göttliche Tugend betrachten wird ihren Einfluss immer verstehen, und ihre Siege, oder ihr Leid. " (Juan Donoso Cortés, Essay über Katholizismus, Liberalismus und Sozialismus).

"Wahrer Fortschritt besteht darin, das menschliche Element, das die Freiheit verdirbt, dem göttlichen Element zu unterwerfen, das es reinigt. Die Gesellschaft hat einen anderen Weg eingeschlagen, wenn man sie der Glaubensregel für tot ansieht. Und indem er die Herrschaft der Vernunft und des menschlichen Willens verkündete, hat er das getan, was nur relativ, bedingt und außergewöhnlich, absolut, universell und notwendig war. Diese Periode des schnellen Rückgangs begann in Europa mit der Wiederherstellung der heidnischen Literatur, was wiederum die Wiederherstellung der heidnischen Philosophie, des religiösen Heidentums und des politischen Heidentums zur Folge hatte. Derzeit ist die Welt am Rande der letzten diese Restaurationen: der heidnische Sozialismus „(Brief an Montalembert vom 4. Juni 1849 zitiert von Jean Joseph Gaume in Heidentum in Bildung, London, Charles Dolman, 1862)

" Es ergibt sich, dass nur die Kirche das Recht hat , zu behaupten und zu leugnen, und es ist nicht direkt vor ihr zu versichern , was sie bestreitet, zu leugnen , was sie sagt. Die heutige Gesellschaft, setzt ihre Lehrentscheidungen vergessen, fragte mich, was Wahrheit ist, was sonst Fehler, die Presse und die Tribüne, Journalisten und Baugruppen an diesem Tag Irrtum und Wahrheit haben alle Verständnis verwirrt, Gesellschaft die Region Schatten getreten ist, und hat unter der Herrschaft der Fiktion „(Juan Donoso Cortés, gefallen Essay über den Katholizismus, Liberalismus und Sozialismus).

"Die lehrmäßige Intoleranz der Kirche hat die Welt vor dem Chaos bewahrt. Seine lehrmäßige Intoleranz hat die politische Frage, die innere Wahrheit, die soziale Wahrheit und die religiöse Wahrheit außer Frage gestellt; primitive und heilige Wahrheiten, die nicht zur Diskussion stehen, weil sie die Grundlage aller Diskussionen bilden; Wahrheiten, die für einen Moment nicht bezweifelt werden können, ohne dass in diesem Moment das Verständnis oszilliert, verloren zwischen Wahrheit und Irrtum, und der sehr klare Spiegel der menschlichen Vernunft verdunkelt und verwischt. " (Ibid.)

Der heilige Pius X. drückte sehr realistisch das Bedürfnis der Kirche in der heutigen Zeit aus, den falschen Propheten zu widerstehen:

"Der unversöhnliche Feind der Menschheit schläft niemals. Abhängig von den Umständen und den Ereignissen ändert sich die Sprache taktisch, aber jederzeit ist sie bereit zu kämpfen. Je mehr der von der Wahrheit verfolgte Irrtum dazu verurteilt ist, sich zu verbergen, desto mehr wird er Angst vor den gefährlichen Fallstricken haben, nach denen er nicht zögert, seine tödlichen Artillerieeinheiten wieder zusammenzusetzen. Daher sollten wir uns niemals von einem falschen Gefühl der Sicherheit täuschen lassen. Sonst können wir die Verurteilungen anwenden, die gegen die falschen Propheten verkündet wurden, die den Frieden ankündigten, als es noch keinen gab, und den Sieg sangen, wenn alles uns zum Kampf rief.

Es ist daher immer notwendig, und noch mehr in den Zeiten, in denen wir leben, in dem eine mächtige Verschwörung im Gange ist, die direkt auf unseren Herrn Jesus Christus und seine offenbarte übernatürliche Religion verweist, die falschen Lehrer der Menschen, die Böses Gutes und Gutes Böses nennen, anprangern, das Licht durch Finsternis und Finsternis ersetzen Licht und verführen viele Intelligenzen, die sich von jedem Wind der Lehre ziehen lassen. Wir glauben also, dass es an der Zeit ist zu sprechen »(Vatikangeheimnis, Epistolae ad principes. Positiones et minutuae 157, 1907/1908, Faszikel 35.)

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...amar-la-verdad/

von esther10 15.07.2018 00:23




Die Kirche kann die Stadt verklagen, weil sie auf der Jugendkonferenz "LGBT: Sei Gott sei wahr" den Veranstaltungsort.... heraus genommen hat...
+
Zensur , Christophobie , Glaube , Redefreiheit , Homosexuelle Tyrannei , Homosexualität , Kari Simpson

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/censorship

NEW WESTMINSTER, BC, 13. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine christliche Kirche droht, eine kanadische Stadt an der Westküste zu verklagen, weil sie die Anmietung eines städtischen Zentrums für eine Jugendkonferenz über biblische Ansichten über Sexualität und Identität abgesagt hat.

Die Get-A-Grip 2018 Konferenz in New Westminster steht unter dem Thema "LGBT" - nur in diesem Fall steht das Akronym für "Let God Be True".

Grace Chapel, eine Kongregation der Christköniglichen Kirche von BC, unterzeichnete im Mai einen Vertrag, um Platz für die am 21. Juli stattfindende Veranstaltung im Anvil Center zu reservieren, berichtete das Justice Center for Constitutional Freedom diese Woche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christophobia

Einer der Redner ist Kari Simpson, umstrittener und bekannter Verfechter der Redefreiheit und der elterlichen Rechte, geschlechtskritischer Kritiker und Geschäftsführer von Culture Guard .

In letzter Zeit ist Simpson zu einem ausgesprochenen Gegner der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität geworden, oder SOGI 123 - der Pro-Gender-Identitäts-Lehrplan, der im vergangenen September in BC ausgerufen wurde .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+tyranny

Anvil Center, das der Gemeinde New Westminster gehört und von ihr betrieben wird, nannte Simpson als einen Faktor, als es Grace Chapel im Juni eine E-Mail schickte, in der es um den Vertrag ging, berichtete JCCF.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/faith

Simpson "repräsentiert stimmlich Ansichten und eine Perspektive, die der Buchungsmethode von City of New Westminster und Anvil Center entgegenstehen", schrieb Heidi Hughes, Director of Sales and Marketing von Anvil Center.

"Speziell die Reservierungsrichtlinien des Anvil Centers beschränken oder verbieten Nutzergruppen, wenn sie Rassismus, Hass, Gewalt, Zensur, Verbrechen oder andere unethische Aktivitäten fördern", schrieb sie.

Die JCCF schickte Anvil Center am 6. Juli eine Mahnung im Namen von Grace Chapel.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/freedom+of+speech

Das von der Regierung betriebene Anvil Center sei "verfassungsrechtlich verboten, den Ausdruck in seinen Räumlichkeiten, religiös oder anders, auf der Grundlage des Inhalts des Ausdrucks einzuschränken", schrieb JCCF-Anwalt James Kitchen.

Darüber hinaus sagte Hughes nicht, wie Simpson auf der Konferenz Grace Chapel dazu brachte, "Rassismus, Hass, Gewalt, Zensur, Verbrechen oder andere unethische Aktivitäten zu fördern", bemerkte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+tyranny

"Es ist nicht gegen das öffentliche Interesse, unterschiedliche Ansichten über Sexualität zu vertreten und auszudrücken."

Der Brief erklärte, dass die Absage des christlichen Jugendtreffens durch das Amboss-Zentrum "rechtswidrig" sei, und forderte sie auf, die Entscheidung bis zum 11. Juli rückgängig zu machen.

Mit diesem Datum kommen und gehen und keine Reaktion bevorstehen - und die Jugendkonferenz nur eine Woche entfernt - JCCF berät mit Kunden auf den nächsten Schritt.

Simpson schlug den CTV News vor, dass eine "Gruppe von Verschwörern" das Zentrum unter Druck gesetzt habe, um abzubrechen.

"Das gerät völlig außer Kontrolle, die Lügen, die Missverständnisse darüber, was passiert. Und am Ende des Tages haben die Eltern das Recht zu wissen, was im öffentlichen Bildungssystem vor sich geht ", sagte sie.

In der Tat sagte Anvil Center Hughes 1130 News Social Media-Aktivität war ein Faktor in der Absage.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/kari+simpson

Während die Entscheidung "in erster Linie auf unseren Richtlinien beruhte", sagte sie, "haben wir auch eine E-Mail erhalten" und "wir haben einige Social-Media-Aktivitäten rund um unsere Veranstaltung gesehen, die uns veranlasst haben, weitere Untersuchungen durchzuführen und die Angelegenheit zu untersuchen. "

Hughes sagte gegenüber CTV News, dass der Lizenzvertrag der Einrichtung es erlaube, Ereignisse zu annullieren, die "in der vernünftigen Meinung des Anvil Center unmoralisch oder unangemessen sind oder eine öffentliche Unordnung in oder in der Nähe des Geländes verursachen können".

Die Stadt unterstützt SOGI 123 und die "LGBTQ-Community", fügte sie hinzu.

"Es kam irgendwie ans Licht, worum es in der Veranstaltung eigentlich ging, und es ist eindeutig nicht in Übereinstimmung mit der Mission der City of New Westminster", sagte Hughes.

Stimmkritiker der Konferenz, Colin McKenna, ein Mitglied von PFlag Vancouver, schickte einen Brief gegen die Simon Fraser Student Society, die auf dem ursprünglichen Konferenzplakat als Sponsor erscheint, berichtete 1130 News.

McKenna setzte Lautsprecher Simpson ein und bemerkte, dass sie "eine lange Geschichte hat, die LGBTQ-Gemeinschaft Schaden zufügt".

McKenna, ein Absolvent der Simon-Fraser-Universität, sagte, er sei "entsetzt", den Namen seiner Alma Mater "auf einem so offensichtlich trennenden und diskriminierenden Ereignis" zu sehen.

SFSS hat daraufhin jede Verbindung zur Konferenz schnell zurückgewiesen.

"Wir möchten, dass alle unsere am meisten gefährdeten Studenten wissen, dass wir jetzt und immer mit ihnen stehen", sagte SFSS in einer Erklärung gegenüber CTV News.

"Es ist wichtig für uns, den Studenten klar zu machen, dass SFSS, in keiner Form oder Form, diese Veranstaltung oder die Referenten unterstützt."

Die "Christian Christian Fellowship", eine Studentengruppe unter der Schirmherrschaft der SFSS, war offenbar dafür verantwortlich, dass das SFSS-Logo auf dem Poster angebracht wurde, berichtete CTV News.

Die christliche Studentengruppe sagte, dass sie nicht länger SFSS-Logo verwenden würde, um das Ereignis zu fördern, sagte SFSS CTV News.

McKenna sagte gegenüber StarMetro Vancouver, er sei verärgert über den unkonventionellen Gebrauch der LGBT-Abkürzung, die auf dem Plakat vor einem Regenbogen-Hintergrund erscheint.

"Jeder in der heutigen Gesellschaft wird davon ausgehen, dass es etwas mit der LGBT-Gemeinschaft zu tun hat", sagte er.

Bruder Ronald Brown von Grace Chapel widersprach der LGBT-Abkürzung der Konferenz sei "nebensächlich", und wenn sie es kontrovers benutzt, "zeigt es, dass etwas in der Gesellschaft nicht stimmt", berichtete StarMetro Vancouver.

"Gibt es ein Patent auf dieses Akronym?", Fragte er.

Brown sagte, Jugendliche, die sich als LGBTQ identifizieren, werden "das Wort Gottes" auf der Konferenz hören.

"Unser Unterricht basiert auf dem Wort Gottes und was immer das Wort Gottes sagt, das werden wir erläutern ", sagte er StarMetro Vancouver .

"Wir sehen uns selbst, die Kirche, wie ein Krankenhaus, oder? Dorthin kommen Menschen, die krank sind und Hilfe brauchen.
https://www.lifesitenews.com/news/church...e-true-teen-con


von esther10 15.07.2018 00:21




Marionettenmassen? Theologen fragen, welche liturgischen Reformen der Papst als "unumkehrbar" ansieht
Katholisch , Lehramt , Magisterium , Papst Franziskus , Quo Primum , Sacrosanctum Concilium , Traditionelle Lateinische Messe , Traditionelle Messe , Vatikan Ii

28. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Theologen stellen letzte Woche die Behauptung von Papst Franziskus in Frage, dass die liturgischen Veränderungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil "unumkehrbar" seien und dass es unklar bleibt, welche "liturgischen Reformen" er im Sinn hat.

Im Gespräch mit den Teilnehmern der 68. Italienischen Nationalen Liturgischen Woche in Rom sagte Papst Franziskus, dass nach dem "langen Weg" der liturgischen Reformen des II. Vatikanischen Konzils, die vor fünf Jahrzehnten begannen, "die Liturgiereform unumkehrbar ist".

Anlässlich der Reform des Zweiten Vatikanischen Konzils haben verschiedene Liturgien eine Reihe von Neuerungen gerechtfertigt, darunter die Entfernung von hohen Altären, die Entfernung des Tabernakels vom Zentrum des Heiligtums, die Neustrukturierung der Liturgie und die Neuschreibung der Liturgie Gebete, der Priester dem Volk gegenübertreten, die Volkssprache in der ganzen Liturgie verwenden, die Kommunionschiene entfernen, die heilige Kommunion in der Hand halten, Laien außerordentliche Abendmahlsminister einsetzen, weiblichen Altarservern und Lesern erlauben und "liturgischen" Tanz erlauben und profane Musik und Instrumente (Gitarre, Banjo, Schlagzeug usw.) für liturgische Feiern zu verwenden.

Viele der Reformen wurden mit dem Grundsatz umgesetzt, die Gläubigen zu einer "bewussten und aktiven Teilnahme an liturgischen Feiern" zu führen, wie sie in der Konstitution des Konzils über die heilige Liturgie, Sacrosanctum Concilium, festgelegt sind .

Bevor Kardinal Bergoglio 2013 Papst Franziskus wurde, wurden in Argentinien Videoaufnahmen von einer Messe mit riesigen Marionetten und eine weitere mit Paaren, die den Tangotanz im Heiligtum tanzten, aufgenommen.
LifeSiteNews fragte das Vatikanische Presseamt, welche Reformen Papst Franziskus als "unumkehrbar" ansieht, erhielt aber keine Antwort.


Dr. Peter Kwasniewski, Professor für Philosophie und Autor von Edler Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Messe der Zeitalter benötigt , sagte, es sei "nicht leicht" zu verstehen, von welchen "irreversiblen" Reformen der Papst spricht.

"Niemand stellt in Frage, dass die Konzilsväter kleinere Änderungen in der Liturgie wünschen, aber viele namhafte Autoren, darunter Joseph Ratzinger (heute Papst Benedikt XVI.) Und Louis Bouyer, haben ernsthafte Fragen über die Art und Weise, wie diese Veränderungen tatsächlich durchgeführt wurden, "Sagte er LifeSiteNews.

Kwasniewski sagte, dass viele Elemente, die seit dem II. Vatikanischen Konzil in die Liturgie eingeführt wurden, die spirituellen Bedürfnisse der Gläubigen nicht erfüllt haben.

"In Wirklichkeit ist das einzige, was an der Liturgiereform unumkehrbar ist, seine Veraltetheit, sein Versagen, sich mit den tieferen Bedürfnissen des modernen Menschen zu verbinden - was von vielen vorausgesagt wurde, die die Zeichen der Zeit gut lesen konnten", sagte er.

"Während wir auf der ganzen Welt sehen, gedeihen traditionelle Pfarreien und Gemeinschaften mit jungen Menschen", fügte er hinzu.

Die Erklärung von Papst Franziskus kommt 447 Jahre nachdem sein Vorgänger Papst Pius V. in seinem 1570 päpstlichen Bulle Quo Primum mit "apostolischer Autorität" erklärt hatte, dass die tridentinische lateinische Messe, die im Römischen Messbuch von 1570 verkündet wurde, die einzige Messe war für immer, in allen ... der christlichen Welt. "

Der englische Gelehrte Pater John Hunwicke wies darauf hin, dass, wenn die Anweisung von Papst Pius V. "an sich Änderungen unterlag", und Papst Franziskus "davon ausging, dass es veränderbar war ... dann klar, was der selige Paul VI. [Im II. Vatikanum] getan hat was der jetzige Bewohner des Römischen Stuhls jetzt sagt ... sind selbst veränderbar; Sie können nicht für immer in Stein gemeißelt werden. "

"Papst [Francis] Bergoglio hat absolut Recht. Liturgie ist nicht umkehrbar. Niemand kann die katholische Kirche so zurückbringen, wie sie 1962 war. Oder 1939. Oder zu irgendeiner anderen Zeit. Die Liturgie wird weitergehen ", sagte er.

Dies bedeutet, dass liturgische Texte und Praktiken, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil eingeführt wurden, selbst "nicht unveränderlich" sind, fügte er hinzu.

Hunwicke sagte, dass die Erklärung des Papstes die "Fähigkeit hat, die Menschen zu verärgern; sogar, um sie in Panik zu versetzen ... aber ich denke, Panik ist ziemlich unnötig und ist sogar eine unfaire Überreaktion auf das, was er tatsächlich gesagt hat. "

Ein Theologe, der unter der Bedingung der Anonymität mit LifeSiteNews gesprochen hat, sagte, dass die Deklaration von Papst Franziskus gegenüber Liturgikern auf einer Konferenz nicht "der gleichen Autorität" zu entsprechen scheint wie Papst Pius V. in Form eines päpstlichen Bullen in Quo Primum. so dass es "es ersetzen würde".

"Jede liturgische Veränderung erfüllt per definitionem nicht die Kriterien für einen unwiderlegbaren Richterspruch und kann daher immer wieder von einem späteren Papst geändert werden", sagte der Theologe.

Katholischer Kommentator und Blogger Fr. John Zuhlsdorf spekulierte, dass Papst Franziskus Autorität ausüben könnte, um die Bemühungen von treuen Katholiken, einschließlich einer Anzahl von Priestern, Bischöfen und Kardinälen, die die Liturgie von problematischen Neuheiten gereinigt sehen möchten, zu unterdrücken.

Die Erklärung von Papst Franziskus, so sagte er, "scheint eine Chance auf Vorschläge für eine" Reform der Reform "zu sein."

Die "Reform der Reform" ist ein Ausdruck aus der Zeit des Papstes Benedikt, der sich auf eine Reform der Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil bezieht, so dass sie sich stärker an die katholische liturgische Tradition anlehnt.

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, hat argumentiert, dass der Weg zur Wiederentdeckung der authentischen Liturgie die Interpretation der liturgischen Veränderungen im Vatikan II durch die Linse der traditionellen lateinischen Messe beinhaltet. In diesem Sinne schlug der Kardinal vor, als Papst Benedikt XVI Vor zehn Jahren gab er Summorum Pontificum heraus und gab den Priestern das Recht, die lateinische Tradition der Tradition zu feiern. Er bot einen Weg der Wiederentdeckung, nicht das Zurückdrehen der Uhr.

Aus diesem Grund bat der Kardinal im vergangenen Jahr die Priester , die Messe in der traditionellen Haltung von ad orientem zu feiern, die sich mit der Gemeinde nach Osten zum Tabernakel hinzieht. Er hat auch alle Katholiken ermutigt, die Kommunion in der traditionellen Haltung des Kniens zu empfangen.
https://www.lifesitenews.com/news/puppet...ope-sees-as-irr


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz