Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.01.2019 00:31 - Die Kirche und Asmodeus (2)
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Kirche und Asmodeus (2)
Warum? RORATE CÆLI - 30.03.2017


Die Kirche und Asmodeus - Zweiter Teil

Von Don Pietro Leone

A spiritu fornicationis
libera nos, Domine
+
(Anrufung der Litanei der Heiligen)
http://www.kathpedia.com/index.php/Allerheiligenlitanei
II
+

https://www.vierzehnheiligen.de/gebete-t...zu-14-heiligen/
+
Jüngste Lehre der Kirche über die Ehe bis PAPST FRANCIS

Seit Beginn seiner Geschichte hat die Kirche das asketische Leben gelehrt und praktiziert. Tatsächlich ist dies eine der Eigenschaften, die die Welt und bestätigt die wahre Authentizität seines Glaubens unterscheiden [i] . Wie konnte sie leben und solche Massen in ein gedemütigtes und keusches Leben verwandeln, das der gefallenen Natur widerspricht, wenn der Glaube, den sie predigt, falsch war?

Bis zum zwanzigsten Jahrhundert herrschte dieser Geist der Askese in der Kirche vor: bis er anfing, von einem entgegengesetzten Geist überwunden zu werden: dem der Welt, dh dem der gefallenen Natur. Dieser letzte Geist war im Laufe der Jahrhunderte an Ausdehnung und Macht gewachsen und drang jetzt in den Geist und die Seele der Männer der Kirche ein. Ein schwankender Glaube, eine schlechte Lehrmeinung, moralische Schwäche, Mutlosigkeit, Oberflächlichkeit und Sentimentalität [2] seitens der Hierarchie spielten zweifellos ihre Rolle bei ihren späteren Bemühungen, diesen Geist dem katholischen Glauben anzupassen. Der Zeitpunkt seines offiziellen Eintritts in die Kirche war vom Zweiten Vatikanischen Konzil geprägt.

In Bezug auf die Sexualität manifestiert sich dieser Geist in einer neuen Betonung einer undefinierten „Liebe“ im Herzen der Eheethik.

Diese Betonung manifestierte sich im jüngsten Magisterium im Konzilsdokument Gaudium et Spes (§ 48) und wurde anschließend durch das kanonische Recht (CIC von 1983) im Hinblick auf eine Umkehrung der Reihenfolge der Eheenden kodifiziert. Die Lehre des Lehramtes über Sexualität wurde in der Folge von den offiziellen Bestimmungen über den Empfang der Heiligen Kommunion und für die "Theologie des Körpers" beeinflusst und weiterentwickelt.

Dementsprechend werden wir weiter prüfen:

1) Die neue Auffassung von Liebe in Gaudium et Spes und im Kirchenrecht;

2) die Beziehung zwischen Todsünde und dem Empfang der Heiligen Kommunion;

3) Die relevanten Elemente der Theologie des Körpers.

1. "Liebe"

A. Gaudium et Spes

Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde vorgeschlagen, die beiden Enden der Ehe (Fortpflanzung und eheliche Liebe, siehe unten) auf die gleiche Ebene zu stellen, was der ständigen Lehre der Tradition widerspricht, die in der Erklärung einer von Kardinal errichteten Kommission der Kardinäle gipfelte der Pastor Angelicus und seine eigene Aussage drücken nur ein Jahrzehnt vor dem Rat [iii] . Der Generalmeister der Dominikaner, Kardinal Browne, stand auf und sagte: Caveatis! Caveatis! und er warnte die Versammlung so zu akzeptieren , eine Definition würde gegen die gesamte Tradition der Kirche und ganz die Bedeutung der Ehe pervertiert [iv] , aber seine Worte waren genommen als ein Witz von den Konzilsvätern [v] .

Nach einer hitzigen Debatte wurde eine obskure Verpflichtungserklärung vereinbart, nämlich dies: ‚Durch ihre sehr Natur, die Institution der Ehe und die eheliche Liebe sich auf die Zeugung und Erziehung von Kindern verordnet‘ (GS § 48). Im Lichte der traditionellen Ehe Ethik ist diese Aussage orthodox bei der Aufrechterhaltung , dass sowohl die Ehe des Bund und die eheliche Liebe auf die Zeugung und Erziehung von Kindern bestellt wird; im Gegenteil, es ist offen für eine enge Verbindung zwischen Ehe und Liebe, eine Verbindung , die in der Tat ausreichend zu etablieren , um zu heterodoxy ist die Lehre zu unterstützen , [vi]dass die Ehe ist die Liebe (wie in der Beschreibung der Ehe als ‚intime eheliche Gemeinschaft des Lebens und die Liebe‘ an dem Anfang des gleichen Abschnitts GS), oder die Lehre von der Ehe hat als seine primäre Zweck der Liebe (wie manifestiert bereits in Humanae Vitae [vii] und in dem neuen Kanon vorgeschlagen, wie wir noch sehen werden).

B. Kanonisches Recht

(. Can 1013) Der Kodex des kanonischen Rechts von 1917 heißt es: ‚Der Hauptzweck der Ehe ist Zeugung und Erziehung von Nachkommen; Das sekundäre Ziel ist die gegenseitige Unterstützung und die Lust Abhilfe " [viii] . Der Kodex von 1983, auf der (Can 1055.) Anderen Seite lesen wir: „Der Ehebund ... ist ordentlich ... das Wohl der Ehegatten und die Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft" [ix] .

Der zweite Kanon unterscheidet sich vom ersten dadurch:

1) Der Zweck, der zuvor als primärer Zweck gelehrt wurde (Fortpflanzung und Erziehung der Kinder), wird nach dem zuvor als sekundärer Zweck gelehrten Zweck (das Wohl der Ehepartner) festgelegt.

2) Das Wohl der Ehegatten wird überhaupt nicht mehr definiert: als "Liebe" oder als etwas anderes;

3) Das Wohlergehen der Ehegatten wird nicht als "primär" bezeichnet, noch das Wohlergehen der Kinder als "sekundär", obwohl die Umkehrung ihrer Ordnung dies vorschlägt;

4) Das Mittel der Concupiscence wird nicht mehr erwähnt;

5) Der Begriff "Ende" wird auch nicht erwähnt.

Wir werden jetzt in Bezug auf den neuen Kanon kurz überlegen:

a) "Das Wohl der Ehegatten";

b) "Das Mittel gegen die Concupiscence";

c) Der Begriff des Zwecks.

a) Das Wohl der Ehepartner

Wir stellen fest, dass der Begriff „das Wohl der Ehemänner“, das Liebe bedeutet, in Abwesenheit einer Definition als emotionale Liebe und insbesondere als sexuelle Liebe verstanden wird. Der Grund dafür ist, dass die emotionale Liebe das offensichtlichste Gefühl von „Liebe“ ist, und im ehelichen Kontext ist die offensichtlichste Form der emotionalen Liebe die sexuelle Natur [x] .

Dass der Verfasser des Kanons das Wohl der Ehegatten im sexuellen Sinne versteht, wird bestätigt, indem "das Wohl der Ehegatten" vor dem der "Fortpflanzung und Erziehung der Kinder" gesetzt wird, was darauf hindeutet, dass die erwähnte Liebe in Wirkung, sexuelle Liebe: als Mittel zum Ende der Fortpflanzung.

Kurz gesagt, der in Gaudium et Spes vorausgesetzte Kanon hat die erotische Tendenz, dass "das Sexualleben ... im Verstand und im Gewissen des Durchschnittslesers die Idee und den Wert eines Selbstzweckes erlangt" [xi] . Diese Tendenz verstärkte sich im nachfolgenden Lehramt.

Nach der traditionellen Lehre wird im Gegenteil das Wohl der Ehegatten (eheliche Liebe) in erster Linie als "gegenseitige Hilfe" und nur in zweiter Linie als "Heilmittel der Concupiscenz" verstanden. Von dem Moment an, in dem die gegenseitige Hilfe als sekundär für die "Fortpflanzung und Erziehung von Kindern" bezeichnet wird, muss sie eindeutig hauptsächlich aus der Zusammenarbeit mit dem primären Ende ihrer Ehe bestehen: Dies ist Fortpflanzung und insbesondere Erziehung. von seinem Nachwuchs. Die Tatsache, dass "das Mittel der Concupiscence" nach "gegenseitiger Hilfe" genannt wird, bedeutet, dass die Rolle der Sexualität in der Ehe eine untergeordnete Rolle spielt.

b) Das Mittel gegen die Concupiscence

Die Kirche lehrt, dass Sexualität als Folge der Erbsünde gestört ist. Diese Sünde war unter anderem die Ursache der Begierde des Fleisches, die eine Unordnung, ein Mangel an Kontrolle und ein Kampf der Sinne und Gefühle zu ihrer Befriedigung unabhängig von der Vernunft darstellt. Die Ehe ist das "Heilmittel für die Concupiscence", indem sie einen angemessenen und ehrlichen Kontext für die Ausübung dieser Fähigkeit bietet. In der traditionellen Lehre der Kirche wird dieser Aspekt der Ehe entweder als drittes Ende der Ehe oder wie hier als Teil des zweiten Endes bezeichnet.

Um diesen Aspekt der Ehe zu unterdrücken, scheinen Erneuerer Sexualität als ein rein natürliches Phänomen zu behandeln und als etwas an sich Gutes, das auf die Lehre der Erbsünde und das negative Licht verzichtet, das sie auf diese Fähigkeit wirft.

c) Zweck

Wir haben beobachtet, dass das Wort finis (Ende oder Zweck) in der neuen Definition nicht vorhanden ist (wie schon in Gaudium et Spes ). Dies entspricht einer Abneigung gegen das scholastische Denken und die Terminologie, die das Zweite Vatikanische Konzil und das gesamte jüngste Lehramt [xii] auszeichnet . Das Ergebnis ist ein Mangel an Präzision und Klarheit im Allgemeinen und in diesem besonderen Kanon. Das Ende oder der Zweck einer Sache bestimmt ihre Natur. Die Kirche hat immer gelehrt, dass das (primäre) Ende der Ehe die Fortpflanzung ist. Das ist es, was sein Wesen ausmacht: Gott hat die Ehe für die Generation eingeführt.

Was bedeutet es, dass die Ehe "zum Wohl der Ehepartner und zur Fortpflanzung der Kinder befohlen wird"? Befinden sich die beiden Elemente auf derselben Ebene, wie die Innovatoren vor dem Rat erklärt haben wollten? Wenn ja, wie kann die Natur eines einzelnen Dings durch zwei verschiedene Zwecke bestimmt werden? Oder ist das erste Element, weil es vorher erwähnt wurde? Wenn ja, was würde es bedeuten zu sagen, dass der Hauptzweck der Ehe "das Wohl der Ehepartner" oder sexuelle Liebe ist, wie der Kanon vermuten lässt (siehe oben)? Ist die Sexualität nicht auf die Fortpflanzung als Magen für die Verdauung und das Auge ausgerichtet? Und bedeutet das nicht, dass das Ende der Ehe doch eine Fortpflanzung ist? Und warum sollte man in diesem Fall die Zeugung nicht an erster Stelle setzen?

*

In diesem Unterabschnitt haben wir gesehen, wie traditionelle Lehren über die Ehe verschleiert wurden. und wie "Liebe" und insbesondere sexuelle Liebe auf Kosten von Concupiscence, Vorsatz und Fortpflanzung betont wurde. Zusammenfassend haben wir gesehen, wie der Subjektivismus Vorrang vor objektiver Realität und "positiv" vor negativen Elementen erlangt hat.

*

Bevor wir zum nächsten Abschnitt übergehen, werden wir kurz zeigen, wie die Bedeutung, die hier der sexuellen Liebe gegeben wird, durch das nachfolgende Lehramt bestätigt wurde. Das neue, im kanonischen Recht (CIC von 1983) festgelegte Konzept der Ehe wurde in verschiedenen päpstlichen Enzykliken wie dem Familiaris Consortio und im Katechismus der katholischen Kirche (§ 1601) erwähnt.

In diesem Katechismus finden wir auch die Lehre, dass Sexualität der ehelichen Liebe von Mann und Frau geordnet ist (§ 2360). Unter ehelicher Liebe wird hier sexuelle Liebe verstanden, und die Zeugung wird nicht einmal erwähnt.

Eine weitere neuartige Lehre über Sexualität findet sich im Katechismus in § 2332: „Sexualität umfasst alle Aspekte des Menschen, in der Einheit von Körper und Seele. Dies betrifft insbesondere die Affektivität, die Fähigkeit zu lieben und sich zu vermehren und, allgemeiner, die Fähigkeit, Bindungen mit einem anderen herzustellen.

Aber was heißt es, dass Sexualität alle Aspekte des Menschen umfasst? Wie kann es sich auf den rein spirituellen Aspekt der Person auswirken, die zum Beispiel in die Beziehung zu Gott involviert ist? Und wie geht es "um die Fähigkeit, Bindungen mit einem anderen zu knüpfen"? Verbindungen der Gemeinschaft können hergestellt und gestärkt werden, entweder rational, wenn ich jemandem Almosen gebe, emotional, als wenn ich meine Zuneigung zu jemandem ausdrücken möchte. Sicherlich gehört Sexualität nicht zum ersten Fall und nicht notwendigerweise zum zweiten Fall. Im zweiten Fall geht es um sentimentale Liebe, aber sexuelle Liebe ist nicht die einzige Form der sentimentalen Liebe, die existiert. Es gibt auch Familienliebe, zum Beispiel wenn eine Mutter ihr Kind umarmt.

Hier wird der Sexualität wieder Bedeutung beigemessen, diesmal universalisiert, mehr in Übereinstimmung mit der freudschen Psychologie als in der gesunden, viel weniger katholischen Anthropologie.

Seit der Bekanntmachung von Gaudium et spes sehen wir also einen Geist der Erotik, der in der ehelichen Ethik immer stärker wird.

[Ursprünglicher Artikel. Übersetzt von Juan Carlos Luna Theologische Betreuung: Marianus der Einsiedler]

Der dritte Teil wird in Kürze veröffentlicht

[i] Vgl. die Präambel Fidei in der Apologetik.

[ii] Alle Eigenschaften der gefallenen Natur. Vor allem seine philosophische Ausbildung war an die Moderne Philosophie angelehnt, die als "Die Philosophie der gefallenen Natur" bezeichnet werden kann. Die Grenzen des Raums erlauben es dem Autor nicht, diesen Begriff an dieser Stelle darzustellen.

[iii] AAS XXVI, 1941; Adresse an Hebammen, 1951

[iv] Wie von Mgr. Lefèbvre erwähnt, vgl. Michael Davies, Papst Johns Rat , Augustine Publishing Co., 1977, S. 67

[v] Wie von Erzbischof Dwyer, ibid .

[vi] Eine erotische Lehre, wie wir gleich sehen werden.

[vii] Cfr. "Familie in Angriff".

[viii] Matrimonii finis primarius est prokreatio atque educatio prolis; sekundäres Mutuum adjutorium et remedium concupiscentiae.

[ix] Matrimoniale foedus ... ad bonum conjugum atque Werbung für Bildung und Erziehung.

[x] Das Gleiche gilt für die Beschreibung der Ehe als "intime eheliche Gemeinschaft von Leben und Liebe", siehe oben.

[xi] Pius XII., Ansprache an die Familienväter , 1951, Warnung vor Propaganda entgegen der Lehre der Kirche.

[xii] Andere Beispiele sind die Doktrin, dass die Ehe eine "intime eheliche Gemeinschaft von Leben und Liebe" ist (vgl. GS § 48), die eher eine psychologische Beschreibung ist als eine theologische Definition in Bezug auf das Vinculum oder die spirituelle Verbindung (vgl. Cfr. Katechismus von Trient) und die Doktrin, dass Sexualität eher zu "ehelicher Liebe" als zu Fortpflanzung befohlen wird (siehe unten)
https://adelantelafe.com/la-iglesia-asmodeo-2/
+
https://adelantelafe.com/tag/la-iglesia-...eopietro-leone/
+
https://pl.aleteia.org/2019/01/04/modlit...m=notifications



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Kirche und Asmodeus (2)" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz