Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.02.2018 00:01 - Kardinal Sarah: Die weit verbreitete Kommunion in der Hand ist Teil von Satans Angriff auf die Eucharistie
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Kardinal Sarah: Die weit verbreitete Kommunion in der Hand ist Teil von Satans Angriff auf die Eucharistie
Katholisch , Heilige Kommunion , Robert Sarah

ROM, 22. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Leiter des Vatikanischen Seminars, der die Liturgie beaufsichtigt, ruft die katholischen Gläubigen dazu auf, auf die Zunge zurückzukehren und zu knien.

Im Vorwort zu einem neuen Buch zu diesem Thema schreibt Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst: "Der heimtückischste teuflische Angriff besteht darin, den Glauben an die Eucharistie auszulöschen, indem man Fehler sät und einen ungeeigneten Weg pflegt empfange es. Wahrlich, der Krieg zwischen Michael und seinen Engeln auf der einen Seite und Luzifer auf der anderen Seite setzt sich in den Herzen der Gläubigen fort. "

"Satans Ziel ist das Opfer der Messe und die reale Gegenwart Jesu in der geweihten Hostie."

Das neue Buch, von Don Federico Bortoli, wurde auf Italienisch unter dem Titel "Die Verteilung der Kommunion an der Hand, eine historische, juristische und pastorale Umfrage" veröffentlicht [ La distribuzione della comunione sulla mano. Profili storici, giuridici e pastorali ].

In Erinnerung an den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima schreibt Sarah, dass der Engel des Friedens, der den drei Hirtenkindern vor dem Besuch der Jungfrau Maria erschien, "uns zeigt, wie wir den Leib und das Blut Jesu Christi empfangen sollten". Seine Eminenz identifiziert dann die Verbrechen, durch die Jesus heute in der Heiligen Eucharistie beleidigt wird, einschließlich der sogenannten "Interkommunion".

Sarah denkt weiter darüber nach, wie der Glaube an die reale Gegenwart "die Art beeinflussen kann, wie wir die Kommunion empfangen, und umgekehrt" und er schlägt Papst Johannes Paul II. Und Mutter Teresa als zwei moderne Heilige vor, die Gott uns in ihrer Verehrung und Nachahmung gegeben hat Empfang der Heiligen Eucharistie.

"Warum bestehen wir darauf, stehend und an der Hand zu kommunizieren?", Fragt der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst. Die Art und Weise, wie die Heilige Eucharistie verteilt und empfangen wird, schreibt er, "ist eine wichtige Frage, über die die Kirche heute nachdenken muss."

Hier unten, mit freundlicher Genehmigung von La Nuova Bussola, wo das Vorwort zuerst in italienischer Sprache veröffentlicht wurde, bieten wir unseren Lesern eine LifeSiteNews-Übersetzung mehrerer langer Ausschnitte an.

***

Die Vorsehung, die alles weise und lieblich macht, hat uns das Buch Die Verteilung der Kommunion an die Hand gegeben, von Federico Bortoli, kurz nach dem hundertsten Jahrestag der Fatima-Erscheinungen. Vor der Erscheinung der Jungfrau Maria im Frühjahr 1916 erschien der Friedensengel Lucia, Jacinta und Francisco und sagte zu ihnen: "Hab keine Angst, ich bin der Engel des Friedens. Bete mit mir. "(...) Im Frühjahr 1916, bei der dritten Erscheinung des Engels, erkannten die Kinder, dass der Engel, der immer derselbe war, in seiner linken Hand einen Kelch hielt, über dem ein Gastgeber war suspendiert. (...) Er gab Lucia die heilige Hostie und Jacinta und Francisco das Blut des Kelches, die auf ihren Knien blieben und sagten: "Nehmt und trinket den Leib und das Blut Jesu Christi, empört von undankbaren Männern. Mache die Wiedergutmachung für ihre Verbrechen und tröste deinen Gott. "Der Engel warf sich erneut auf den Boden nieder,

Der Friedensengel zeigt uns daher, wie wir empfangen sollender Leib und das Blut Jesu Christi. Das Gebet der Wiedergutmachung, das vom Engel diktiert wurde, ist leider alles andere als veraltet. Aber was sind die Verbrechen, die Jesus in der heiligen Hostie empfängt, für die wir Wiedergutmachung leisten müssen? An erster Stelle gibt es die Verbrechen gegen das Sakrament selbst: die schrecklichen Entweihungen, von denen einige Ex-Satanisten berichtet haben und grausame Beschreibungen anbieten. Sakrilegische Kommunionen, die nicht im Zustand der Gnade Gottes empfangen wurden oder sich nicht zum katholischen Glauben bekennen (ich beziehe mich auf bestimmte Formen der sogenannten "Interkommunion"), sind ebenfalls Empörungen. Zweitens kann alles, was die Fruchtbarkeit des Sakraments verhindern könnte, besonders die Fehler, die in den Köpfen der Gläubigen gesät werden, so dass sie nicht mehr an die Eucharistie glauben, eine Empörung für unseren Herrn sein.

Natürlich leidet Jesus für die Seelen derer, die Ihn entweihenfür wen Er das Blut vergoss, das sie so kläglich und grausam verachten. Aber Jesus leidet mehr, wenn die außerordentliche Gabe seiner göttlich-menschlichen eucharistischen Präsenz seine möglichen Auswirkungen nicht in die Seelen der Gläubigen bringen kann. Und so können wir verstehen, dass der heimtückischste teuflische Angriff darin besteht, den Glauben an die Eucharistie zu löschen, indem wir Fehler säen und einen unpassenden Weg fördern, ihn zu empfangen. Wahrlich, der Krieg zwischen Michael und seinen Engeln auf der einen Seite und Luzifer auf der anderen Seite setzt sich in den Herzen der Gläubigen fort: Satans Ziel ist das Opfer der Messe und die reale Gegenwart Jesu in der geweihten Hostie. Dieser Raubversuch folgt zwei Spuren: Der erste ist die Reduktion des Konzepts der "realen Präsenz".

Lasst uns nun schauen, wie der Glaube an die wirkliche Gegenwart istkann beeinflussen, wie wir die Kommunion empfangen und umgekehrt. Das Empfangen der Kommunion an der Hand beinhaltet zweifellos eine große Streuung von Fragmenten. Im Gegenteil, die Aufmerksamkeit auf die kleinsten Krümel, die Sorgfalt, die heiligen Gefäße zu reinigen, die Hostie nicht mit verschwitzten Händen zu berühren, werden zu Glaubensbekenntnissen in der wirklichen Gegenwart Jesu, sogar in den kleinsten Teilen der geweihten Spezies: wenn Jesus es ist die Substanz des eucharistischen Brotes, und wenn die Dimensionen der Fragmente nur Unfälle des Brotes sind, ist es von geringer Bedeutung, wie groß oder klein ein Stück des Wirtes ist! Die Substanz ist gleich! Er ist es! Im Gegenteil, die Unaufmerksamkeit der Fragmente macht Gebrauch von dem Dogma. Nach und nach kann sich der Gedanke allmählich durchsetzen: "Wenn der Pfarrer nicht einmal auf die Fragmente achtet,

Der zweite Weg, auf dem sich der Angriff auf die Eucharistie entfaltet, ist der Versuch, den Sinn des Heiligen aus dem Herzen der Gläubigen zu entfernen. (...) Während der Begriff "Trans-Substantiierung" uns auf die Realität der Präsenz hinweist, ermöglicht uns der Sinn des Heiligen, seine absolute Einzigartigkeit und Heiligkeit zu erahnen. Was für ein Unglück wäre es, den Sinn des Heiligen gerade in dem, was heilig ist, zu verlieren! Und wie ist es möglich? Indem man spezielles Essen auf die gleiche Weise wie gewöhnliches Essen erhält. (...)

Die Liturgie besteht aus vielen kleinen Ritualen und Gesten - jede von ihnen ist in der Lage, diese mit Liebe gefüllten Haltungen mit kindlichem Respekt und mit der Anbetung gegenüber Gott auszudrücken. Gerade deshalb ist es angebracht, die Schönheit, die Angemessenheit und den pastoralen Wert einer Praxis zu fördern, die sich im Laufe des langen Lebens und der Tradition der Kirche entwickelt hat, nämlich das Empfangen der Heiligen Kommunion auf der Zunge und das Knien. Die Größe und der Adel des Menschen sowie der höchste Ausdruck seiner Liebe zu seinem Schöpfer besteht darin, vor Gott zu knien. Jesus selbst betete in der Gegenwart des Vaters auf seinen Knien. (...)

In dieser Hinsicht möchte ich das Beispiel von zwei großen Heiligen unserer Zeit vorschlagen:St. Johannes Paul II und St. Teresa von Kalkutta. Karol Wojtyłas ganzes Leben war von einem tiefen Respekt für die heilige Eucharistie geprägt. (...) Trotz Erschöpfung und ohne Kraft (...) kniete immer vor dem Allerheiligsten Sakrament. Er konnte nicht knien und stand alleine auf. Er brauchte andere, um seine Knie zu beugen und dann aufzustehen. Bis zu seinen letzten Tagen wollte er uns ein großes Zeugnis für die Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten geben. Warum sind wir so stolz und unempfindlich gegenüber den Zeichen, die Gott uns für unser spirituelles Wachstum und unsere intime Beziehung mit Ihm anbietet? Warum knien wir nicht nieder, um die heilige Kommunion nach dem Beispiel der Heiligen zu empfangen? Ist es wirklich zu demütigend, sich vor dem Herrn Jesus Christus zu beugen und zu knien? Und dennoch: "Er erniedrigte sich selbst und wurde gehorsam bis in den Tod, obwohl er in der Gestalt Gottes war [...]

Die heilige Mutter Teresa von Kalkutta , eine außerordentliche Ordensschwester, die niemand als traditionalistisch, fundamentalistisch oder extremistisch bezeichnen würde, deren Glaube, Heiligkeit und völlige Hingabe an Gott und die Armen allen bekannt ist, hatte Respekt und absolute Verehrung des göttlichen Leibes Jesu Christi. Gewiss berührte sie täglich das "Fleisch" Christi in den verfallenen und leidenden Körpern der Ärmsten der Armen. Und doch, mit wunderbarer und respektvoller Ehrfurcht erfüllt, hielt Mutter Teresa davon ab, den transsubstantiierten Leib Christi zu berühren. Stattdessen verehrte sie ihn und betrachtete ihn schweigend, sie blieb lange Zeit auf ihren Knien und warf sich vor Jesus in der Eucharistie nieder. Außerdem empfing sie die heilige Kommunion in ihrem Mund wie ein kleines Kind, das sich demütig von ihrem Gott ernähren ließ.

Die Heilige war traurig und schmerzte, als sie sah, wie Christen in ihren Händen die heilige Kommunion empfingen . Außerdem sagte sie, dass, soweit sie wusste, alle ihre Schwestern die Kommunion nur auf der Zunge empfingen. Ist das nicht die Ermahnung, die Gott selbst an uns richtet: "Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat. Öffne deinen Mund weit, und ich werde ihn füllen "? (Ps 81:10).

Warum bestehen wir darauf, stehend und an der Hand zu kommunizieren? Warum diese Haltung der Unterwerfung unter die Zeichen Gottes? Möge kein Priester es wagen, seine Autorität in dieser Sache durchzusetzen, indem er diejenigen, die die Kommunion kniend und auf der Zunge empfangen wollen, ablehnt oder mißhandelt. Lasst uns als Kinder kommen und demütig den Leib Christi auf unseren Knien und auf unserer Zunge empfangen. Die Heiligen geben uns das Beispiel. Sie sind die Vorbilder, die Gott uns anbietet.

Aber wie konnte die Praxis, die Eucharistie zu empfangen, so alltäglich werden? Die Antwort wird uns gegeben - und wird von einer Dokumentation unterstützt, die bisher unveröffentlicht war, außergewöhnlich für Qualität und Umfang - von Don Bortoli. Es war ein Prozess, der alles andere als klar war, ein Übergang von dem, was die Anweisung Memoriale Domini wardem, was heute so weit verbreitet ist (...). Leider, wie im Fall der lateinischen Sprache, so auch für die liturgische Reform, die mit den vorherigen Riten homogen gewesen sein sollte, ist ein besonderes Zugeständnis der entscheidende Faktor geworden leeren Sie den Safe der liturgischen Schätze der Kirche. Der Herr führt die Gerechten auf "geraden Wegen" (vgl. WI 10,10), nicht durch List. Daher scheint, zusätzlich zu den oben dargestellten theologischen Motivationen, auch die Art und Weise, in der sich die Praxis der Kommunion auf der Hand ausbreitet, anscheinend nicht nach den Wegen Gottes angeordnet worden zu sein.

Möge dieses Buch diese Priester und Gläubigen ermutigenWer, auch am Beispiel Benedikts XVI., der in den letzten Jahren seines Pontifikats die Eucharistie im Mund verteilen und knien wollte, möchte die Eucharistie in dieser für das Sakrament viel geeigneteren Art und Weise verabreichen oder empfangen selbst. Ich hoffe, dass die Schönheit und der pastorale Wert dieser Methode wiederentdeckt und gefördert werden können. Meiner Meinung nach ist dies eine wichtige Frage, über die die Kirche heute nachdenken muss. Dies ist ein weiterer Akt der Anbetung und Liebe, den jeder von uns Jesus Christus anbieten kann. Ich bin sehr erfreut, so viele junge Menschen zu sehen, die sich entscheiden, unseren Herrn so ehrfürchtig auf ihren Knien und auf ihren Zungen zu empfangen. Möge die Arbeit von Fr. Bortoli fördert ein generelles Umdenken auf dem Weg der Heiligen Kommunion. Wie ich am Anfang dieses Vorworts gesagt habe,
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-is-distributed
* Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs