Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.10.2018 00:18 - Viganò vor Gericht stellen?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Viganò vor Gericht stellen?
Von Christopher R. Altieri

MONTAG, 8. OKTOBER 2018

https://www.lifesitenews.com/opinion/pri...rmalize-homosex

Anmerkung: Zwei weitere Dokumente zu McCarrick und der Missbrauchskrise wurden am Wochenende vom Vatikan herausgegeben. Lesen Sie den Bericht von Robert Royal darüber und einige Hintergrundinformationen darüber, wie sie sich auf die derzeitige Jugendsynode und andere aktuelle Fragen der Kirche auswirken, indem Sie hier klicken . Oder klicken Sie auf EVENTS oben und auf die oberste Option im Drop-down-Menü Synodenberichte .
https://www.crisismagazine.com/2018/an-o...the-youth-synod
+
Homo Wandbild



https://www.crisismagazine.com/2018/an-o...the-youth-synod

hier sind viele Link


Das durch und durch geschmacklose Melodrama-in-Letters, das vor unseren Augen spielt, muss aufhören. Papst Franziskus hat die Macht, es zu stoppen. Er sollte Erzbischof Carlo Maria Viganò vor ein offenes Kirchengericht stellen, wegen Verleumdung und Verletzung des päpstlichen Geheimnisses.

Die tatsächliche Grundlage des Falles gegen ihn ist prima facie : Er veröffentlichte Anklagen wegen Häresie, Verschwörung und moralischer Verworfenheit gegen mehrere hochrangige Prälaten. Dass er das tat, wohl wissend, dass es ihrem Ruf schaden würde, ist nicht zweifelhaft. In der Tat war es Teil seines Designs.

Erzbischof Viganò erschwerte sich mit mehreren unermüdlichen Vorwürfen, die er in seiner ersten "Zeugenaussage" begangen hatte, und fügte diese Schwierigkeiten hinzu, als er am vergangenen Wochenende einen zweiten Brief veröffentlichte . In diesem zweiten Brief gab er nicht nur zu, das päpstliche Geheimnis zu verletzen, sondern wiederholte auch eine Anklage, die erstmals in einem Life Site News Report veröffentlicht wurde , dass Papst Francis eine Untersuchung von sexuellen Fehlverhaltensvorwürfen gegen den verstorbenen englischen Kardinal Cormac Murphy-O 'aufhob. Connor.

Nachfolgende Reportagen von The Catholic Herald und The Tablet schlagen eine Abfolge von Ereignissen vor, die sehr verschieden sind - und vielleicht weniger ruchlos sind - als das, was der Life Site- Bericht anfangs andeutete.

https://www.crisismagazine.com/2010/wind..._pos=0&at_tot=1

Das zu wiederholen, was Sie in den Zeitungen lesen, ist kein Verbrechen, aber das Hinzufügen eines Bruchstückes - und unbestätigter - Nachrichten trug nicht dazu bei, Bedenken hinsichtlich der Reinheit der Motive von Erzbischof Viganò oder der Glaubwürdigkeit seines "Zeugnisses" auszuräumen.

Darüber hinaus hatte die betreffende Nachrichtenagentur die Geschichte von einem anderen Reporter, Marco Tosatti, der an der koordinierten Veröffentlichung von Viganòs ursprünglichem Brief beteiligt war.

Natürlich entwickelt sich die Geschichte von Murphy-O'Connor gleichzeitig mit all dem, und es könnten weitere Details entstehen, die jede der verschiedenen Versionen im Spiel bestätigen können, oder keine von ihnen.

Der Heilige Stuhl könnte all diesen Spekulationen ein Ende setzen, indem er die einschlägigen Dokumente veröffentlicht, die der Papst im Interesse genau der Transparenz tun könnte, für die er - oft recht eloquent - immer wieder als integralen Bestandteil des Rechtsmittels für die Brand in der klerikalen und hierarchischen Kultur.

Und in jedem Fall ist die Wahrheit eine Verteidigung gegen Verleumdungen - und wird dringend benötigt, angesichts der Schwere der Vorwürfe, die Viganò gemacht hat, und der Krise, die die Kirche bis zu den höchsten Regierungsebenen heimsucht. Wenn er feststellen könnte, dass seine Behauptungen richtig sind, würde die Wahrheit seines Zeugnisses ebenfalls festgestellt werden, und die Vernünftigkeit seiner Verletzungen des päpstlichen Geheimnisses würde über den Rachen hinausgehen. Das ist Grund genug für ihn, eine Verhandlung zu haben.


*
Es ist auch Grund genug, dass einige nicht wünschen, ihn zu versuchen.

Ein öffentliches Strafverfahren würde Erzbischof Viganò Zugang zu den Mitteln verschaffen, die die Veröffentlichung von Dokumenten, die direkte Konfrontation von Zeugen, einen fairen und geordneten Prozess, zwingen würden, um seine Argumente vorzubringen. Gerichtsverhandlungen sind jedoch in der Regel dokumentarische Angelegenheiten, die im Geheimen durchgeführt werden. Diese Praxis ist jetzt - wenn überhaupt - unzureichend - und muss sich ändern, wenn Transparenz wirklich eines der Ziele des Papstes ist.

Die Verwaltung der Justiz ist eine Hauptaufgabe der Regierung. Die Legitimität jeder Regierung wird zu einem großen Teil durch die Erfüllung dieser Verantwortung gemessen. Solche Verfahren müssen sinnvoll öffentlich sein. Einfach ausgedrückt muss Gerechtigkeit als getan betrachtet werden.

In diesem Fall ist die "interessierte Partei" erstens die gesamte katholische Glaubensgemeinschaft. In Wahrheit hat jeder, der ein Recht auf das Evangelium hat, also auf die Kirche, wie Christus sie vorhat, ein Interesse an der Rechtspflege der Kirche. Man würde erwarten, dass dies das ist, was die Kinder als "Kinderspiel" bezeichnen.

Das ungeheuerlichste jüngste Beispiel für Gerechtigkeit, die nicht gesehen wird, ist wohl der Fall von Erzbischof Anthony Apuron, dem in Ungnade gefallenen früheren Führer der Kirche im US-Territorium Guam. Im Jahr 2017, nach jahrelangen Beschwerden, wurde er von einer vatikanischen Rechtskommission untersucht und vor Gericht gestellt. Das Gericht, angeführt von Kardinal Raymond Burke, befand Apuron wegen zwei der sechs Anklagepunkte für schuldig.

Wir wissen, dass Apurons Neffe behauptet, er habe sexuellen Missbrauch in den Händen seines Onkels erlitten. Das wäre 1989 oder 1990 bei einem Familientreffen gewesen. Apuron war angeblich auch an mehreren anderen Skandalen beteiligt: ​​Immobiliengeschäfte im Schatten; Beeinflussung durch Hausierer; Amtsmissbrauch; finanzielles Missmanagement und Hinterhältigkeit - alles vor dem Hintergrund von "familiären Spannungen" auf einer Insel, auf der jeder irgendwie mit allen anderen verwandt ist.

Der größte Teil des Rests ist jedoch ein Rätselraten, da der Vatikan die Liste der Anklagen nie veröffentlicht hat und mehr als ein Jahr gewartet hat, um das Urteil zu verkünden. Er wurde von einigen Vorwürfen freigesprochen und für schuldig befunden. Dann, zwei Monate nach der Ankündigung des geteilten Urteils, stand Apuron mit Papst Franziskus auf einer Bühne für ein großes internationales Treffen im römischen Park Tor Vergata .

Unnötig zu sagen, dass die Einsätze hier viel, viel höher sind.

Der Vatikan kann keine weitere Sternenkammer für den Versuch von Erzbischof Viganò einberufen. Je länger er schmachten muss, desto intensiver wird die Presse den Papst und den Vatikan untersuchen. Und dann gibt es die weltlichen Behörden, die ihre eigenen Untersuchungen durchführen. Etwas wird irgendwann geben. Die Wahrheit wird rauskommen. Das Zeitfenster für Papst und Vatikan, sich dieser wachsenden Krise - und nicht nur in den Vereinigten Staaten - zu entziehen, schließt sich rasch.



* Bild: Benedikt XIII. Leitung einer provinziellen römischen Synode in der Lateranbasilika von Pier Leone Ghezzi, c. 1725 [Kunstmuseum von North Carolina]

© 2018 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Für Reprint-Rechte schreiben Sie an: info@frinstitute.org
The Catholic Thing ist ein Forum für intelligente katholische Kommentare. Von Autoren geäußerte Meinungen sind ausschließlich ihre eigenen.
https://www.thecatholicthing.org/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Viganò vor Gericht stellen?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz