Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.04.2019 00:38 - Kardinal Sarah: "Die Kirche soll nicht zuhören, sie soll lehren"
von esther10 in Kategorie Allgemein.




WIR KÖNNEN DIE LEHRE NICHT DER PASTORAL OPFERN
Kardinal Sarah: "Die Kirche soll nicht zuhören, sie soll lehren"

Kardinal Sarah hat Laurent Dandrieu von Valeurs Actuelles ein Interview über sein letztes Buch gegeben, das von Elena Faccia-Serrano für Infovaticana ins Spanische übersetzt wurde. Der afrikanische Kardinal analysiert die Situation der Kirche und kritisiert diejenigen, die sich darin den Wünschen der Welt beugen.

03.04.19 15:20 Uhr

( InfoVaticana / InfoCatólica ) Das neue Buch der Interviews von Kardinal Robert Sarah mit Nicolas Diat (Es ist schon später Nachmittag und der Tag geht zu Ende). Laurent Dandrieu interviewt den Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Übersetzung ins Spanische von InfoVaticana :

- Warum haben Sie einen so dunklen Titel gewählt, mit dem Risiko, den Leser zu erschrecken?

- Dieses Buch ist vor allem ein Aufruf zur Klarheit und Hellsichtigkeit. Die Kirche befindet sich in einer großen Krise. Die Winde sind seltsam heftig. Selten sind die Tage ohne Skandale, real oder imaginär. Die Gläubigen stellen sich zu Recht Fragen . Dieses Buch für sie. Ich hoffe, dass Sie sich nach der Lektüre voll der Freude fühlen können, die Christus schenkt: "Bleib bei uns, der Abend ist schon vorbei und der Tag ist vorbei" (Lk 24, 29, ndt).

- Ist die Wahl dieses Verses aus dem Evangelium der Emmaus-Pilger ein Hinweis darauf, dass Christus in der Kirche nicht das Zentrum ist?

- Ich glaube fest daran, dass die Situation, in der wir im Herzen der Kirche leben, ähnlich ist wie am Karfreitag , als die Apostel Christus verließen, als Judas ihn verriet, weil der Verräter einen Christus für politische Angelegenheiten haben wollte. Heute sind zahlreiche Priester und Bischöfe buchstäblich von politischen oder sozialen Themen fasziniert. In Wirklichkeit werden diese Fragen niemals eine Antwort außerhalb der Lehre Christi finden, was uns unterstützender und brüderlicher macht. Während Christus nicht für uns als älterer Bruder, der Erstgeborene einer Vielzahl von Brüdern, ist, wird die Nächstenliebe weder solide sein noch wird es eine echte Alterität geben. Christus ist das einzige Licht in der Welt. Wie konnte die Kirche diesem Licht den Rücken kehren?

Sicher ist es wichtig, empfindlich auf Menschen zu reagieren, die leiden . Ich denke besonders an Männer, die ihr Land verlassen. Aber warum ziehen sie von ihrem Land weg? Weil mächtige Menschen ohne Glauben, die Gott verloren haben, für diejenigen, die nur Macht und Geld zählen, ihre Nationen destabilisiert haben . Diese Schwierigkeiten sind enorm. Aber ich wiederhole, die Kirche muss den Menschen vor allem die Möglichkeit geben, Christus erneut anzusehen: "Wenn ich von der Erde emporgehoben bin, werde ich jeden zu mir ziehen". Dieses Buch möchte der Kirche die Bedeutung ihrer großen göttlichen Mission zurückgeben.

- Sie verurteilen sogar "die Hirten, die ihre Herde aufgeben ..."

- Dies ist nicht nur unserer Zeit angemessen: Im Alten Testament gibt es viele schlechte Hirten, Männer, die das Fleisch und die Wolle ihrer Herden gern ausnutzen würden, ohne sich um sie zu kümmern! In der Kirche hat es immer Verrat gegeben. Heute habe ich keine Angst zu behaupten, dass es Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle gibt, die Angst davor haben, zu verkünden, was Gott lehrt, und die Lehre der Kirche zu vermitteln. Sie haben Angst, nicht akzeptiert zu werden, als reaktionär zu gelten. Dann behaupten sie verwirrte, vage und ungenaue Dinge, um nicht kritisiert zu werden, und sie sind mit der dummen Entwicklung der Welt verbündet. Es ist ein Verrat: Wenn der Hirte seine Herde nicht in sanfte Gewässer führt, zu der frischen Graswiese, von der der Psalm spricht, wenn er sie nicht vor den Wölfen schützt, ist er ein krimineller Hirte, der seine Herde verlässt. Jesus sagt: "Ich werde den Hirten schlagen und die Schafe der Herde werden zerstreuen." Es ist was jetzt passiert.

- Haben manche nicht die Versuchung, die Kirche an den Werten der Welt auszurichten?

- Es gibt eine große Mehrheit von Priestern, die ihrer Mission des Lehrens, der Heiligung und der Regierung treu sind. Es gibt aber auch eine kleine Anzahl, die der kranken und perversen Versuchung nachgibt, die Kirche mit den Werten der gegenwärtigen westlichen Gesellschaften in Einklang zu bringen . Sie möchten vor allem sagen, dass die Kirche offen, einladend, aufmerksam und modern ist. Die Kirche soll nicht zuhören, sie soll lehren : Sie ist Mater et Magistra , Mutter und Erzieherin . Sicherlich hört eine Mutter ihren Sohn, aber ihre Aufgabe besteht zunächst darin, zu lehren, zu leiten und zu lenken, weil sie besser weiß als ihre Kinder, in welche Richtung sie gehen soll.Einige haben die Ideologien der gegenwärtigen Welt mit dem trügerischen Vorwand übernommen, sich der Welt zu öffnen; Es wäre vielmehr notwendig, die Welt für Gott, die Quelle unserer Existenz, zu öffnen.

Wir können die Lehre nicht einer Pastoral opfern, die auf ein Minimum an Erbarmen reduziert wäre: Gott ist barmherzig, aber nur insoweit, als wir erkennen, dass wir Sünder sind. Damit Gott seine Barmherzigkeit ausüben kann, müssen wir als der verlorene Sohn zu ihm zurückkehren. Es gibt eine perverse Tendenz, die darin besteht, die Pastoral zu verfälschen, der Lehre entgegenzusetzen und einen barmherzigen Gott zu präsentieren, der nichts verlangt. Aber es gibt keinen Vater, der von seinen Kindern nichts verlangt! Gott ist, wie jeder gute Vater, fordernd, weil er Großes für uns will.

- Die Kirche hat gewöhnlich die Angewohnheit, die materialistische Umgebung für die Unzufriedenheit ihrer Gläubigen verantwortlich zu machen. Sollte sie nicht auch ihren Teil der Schuld in ihrer Entfremdung, in ihrer Teilnahme an dieser Desakralisierung in Frage stellen?

- Ich bin überzeugt, dass Priester die Hauptverantwortung für diesen Zusammenbruch des Glaubens übernehmen müssen. In Seminaren oder katholischen Universitäten haben wir die Lehre nicht immer gelehrt. Wir haben gelehrt, was uns gefallen hat! Katechismusunterricht wird nicht mehr an Kinder vergeben. Geständnis wird herabgesetzt. Vor allem in den 70er und 80er Jahren taten die Priester, was sie wollten, als sie die Messe feierten. Papst Benedikt XVI. Sagte, die Krise der Liturgie habe die Krise der Kirche verursacht. Lex orandi, lex credendi: wie wir beten, so glauben wir. Wenn es keinen Glauben mehr gibt, reduziert sich die Liturgie auf eine Show, eine Folklore und die Gläubigen. Wir wollten die Messe humanisieren, um sie verständlich zu machen, aber die Realität ist, dass sie ein Geheimnis bleibt, das wir nicht verstehen können. Wenn ich die Messe zelebriere, wenn ich Absolution gebe, verstehe ich die Bedeutung der Worte, die ich ausspreche, aber die Intelligenz kann das Geheimnis, das diese Worte erzeugen, nicht verstehen. Wenn wir diesem großen Geheimnis nicht gerecht werden, können wir die Menschen nicht zu einer wahren Beziehung zu Gott führen.

- Was denkst du über das Buch Sodom ? Glauben Sie, wir erleben eine verallgemeinerte Offensive gegen die Figur des Priesters, die ein Skandal für eine hypersexualisierte Gesellschaft darstellt?

- Ich habe das Buch nicht gelesen, aber ich denke, es gibt ein besonders strukturiertes Projekt der Zerstörung der Kirche durch Enthauptung ihres Kopfes, der Kardinäle, der Bischöfe und der Priester. Wir streben danach, das Priestertum und vor allem das Zölibat zu zerstören, was als etwas Unmögliches und Unnatürliches dargestellt wird: Wenn wir das Zölibat zerstören, beschädigen wir unwiderruflich einen der größten Reichtümer der Kirche . Der Verzicht auf das Zölibat würde die Krise der Kirche weiter verschärfen und die Position des Priesters verringern, der nicht nur dazu aufgerufen wird, ein anderer Christus zu sein, sondern auch Christus selbst, arm, demütig und zölibatär.

Es besteht die Bereitschaft, die Kirche zu schwächen und ihre Lehren über Sexualität zu modifizieren. Aber wenn wir die enorme Anzahl von Priestern sehen, die dem Priestertum treu sind, müssen wir ruhig bleiben und weiterhin die totale Gabe Gottes durch Zölibat bezeugen. Dieses Zeugnis wird nicht verstanden. Hasst du es Jesus Christus wurde auch nicht angenommen, weil er am Kreuz starb. Er sagte uns: "Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch dich verfolgen."

Es gibt Männer in der Kirche, einige auf höheren Ebenen der Hierarchie, die die Kirche getrübt haben, das Gesicht Christi entstellt haben, aber Judas sollte uns nicht dazu bringen, alle Apostel abzulehnen. Diese schweren Misserfolge verurteilen die Kirche nicht; Im Gegenteil, sie zeigen, dass Gott sogar schwachen Menschen vertraut, um die Macht seiner Liebe für uns zu demonstrieren: Er vertraut seine Kirche nicht außergewöhnlichen Helden an, sondern einfachen Menschen, um zu zeigen, dass er es ist, der durch sie handelt.

- Was halten Sie von der Verurteilung von Kardinal Barbarin?

- Ich kenne ihn schon lange. Ich bewundere ihn sehr. Ich kann nicht für das Martyrium leiden, das ihm auferlegt wurde, zumal ich von seiner Unschuld überzeugt bin . Die ganze Kirche trägt dieses Leid kollegial. Der Papst hatte wirklich zu Recht entschieden, seinen Rücktritt nicht anzunehmen, um die Unschuldsvermutung bis zum Berufungsverfahren zu respektieren. Kardinal Barbarin war mutig, sich in ein Kloster zurückzuziehen, zum Wohle der Diözese und um den Opfern dieser abscheulichen Taten den Frieden zu geben. Aber ich war verblüfft, als sie Monsignore Barbarin verurteilten, während ein schrecklicher Priester, der diese unaussprechlichen Verbrechen begangen hat, noch nicht verurteilt wurde ...

- Sie schreiben, dass die moderne Welt eine Form von Barbarei darstellt, die Identitäten angreift. Sie verteidigen im Gegenteil die Wurzeln ...

- Als ich in Polen (im Oktober 2017, oft kritisiertes Land) war, habe ich die Gläubigen ermutigt, ihre Identität zu bestätigen, wie sie es im Laufe der Jahrhunderte getan haben. Meine Botschaft war einfach: Zunächst einmal sind Sie Polen, Katholiken und erst später Europäer. Sie dürfen die ersten beiden Identitäten auf dem Altar eines technokratischen und staatenlosen Europas nicht opfern . Die Brüsseler Kommission denkt nur über den Aufbau eines freien Marktes im Dienste der großen Finanzmächte nach. Die Europäische Union schützt die Menschen nicht mehr, sie schützt nur die Banken . Ich wollte Polens einmalige Mission in Gottes Plan erneut bestätigen.Es steht ihr frei, Europa mitzuteilen, dass jeder von Gott geschaffen wurde, um an einem genauen Ort mit seiner Kultur, seinen Traditionen und seiner Geschichte platziert zu werden. Dieser gegenwärtige Wille, die Welt zu globalisieren, indem die Nationen, die Besonderheiten, unterdrückt werden, ist totaler Wahnsinn. Das jüdische Volk musste ins Exil gehen, aber Gott führte ihn zurück in sein Land. Christus musste vor Herodes fliehen und in Ägypten Zuflucht suchen, aber er kehrte in sein Land zurück, als Herodes starb. Jeder von uns muss in seinem Land leben. Wie ein Baum hat jeder sein Land, seine Umgebung, in der er perfekt wächst. Es ist besser, den Menschen zu helfen, in ihrer Kultur zu wachsen, als sie zu ermutigen, zu einem Europa zu kommen, das sich im Niedergang befindet. Es ist eine falsche Exegese, das Wort Gottes zu nutzen, um die Migration zu fördern. Gott hat diese Entwürfe nie gewollt.

- Wie kann man erklären, dass so viele Stimmen in der Kirche die Länder verurteilen, die versuchen, den Migrationsstrom einzudämmen?

- Mitarbeiter , die wie ich sprechen , sind heute eine Minderheit? Das glaube ich nicht so . Es gibt viele Länder , die in diese Richtung gehen, die uns reflektieren machen sollte. Alle Einwanderer in Europa ankommen sind überfüllt, haben keine Arbeit, keine Würde ... Ist das , was man die Kirche will? Die Kirche kann nicht in dieser neuen Form der Sklaverei arbeiten , die Massenmigration worden ist . Wenn der Westen auf dieser verhängnisvollen Reise geht weiter, es ist ein großes Risiko , dass aufgrund des Fehlens der Geburt, disappear, Ausländer überfallen, als Rom von Barbaren überfallen wurde. Ich spreche als ein Afrikaner. Mein Land [Guinea, editor ‚s note] ist überwiegend muslimisch, ich weiß eigentlich , was ich rede.

- Einige Leute in der Kirche scheinen sich damit zufrieden zu geben, Europa zu kreuzen. Stattdessen schreiben Sie, dass die Paganisierung Europas zur Paganisierung der Welt führen würde ...

- Gott ändert seine Meinung nicht. Gott hat Europa eine Mission gegeben, die das Christentum willkommen heißt. Und europäische Missionare haben Christus bis an die Enden der Erde ausgerufen. Und es war kein Zufall, es war Gottes Plan. Diese universale Mission, die er Europa gegeben hat, als Petrus und Paulus nach Rom kamen, von wo aus die Kirche Europa und die Welt evangelisiert hat, ist nicht vorbei. Wenn wir jedoch eine Frist setzen, in der der Materialismus, die Vergesslichkeit Gottes und der Abfall vom Glauben versunken sind, dann werden die Folgen ernst sein. Wenn Europa verschwindet und damit die unschätzbaren Werte des alten Kontinents, wird der Islam in die Welt und unsere Kultur eindringen, unsere Anthropologie und unsere moralische Vision werden sich völlig ändern.

- Sie zitieren Benedikt XVI. Sehr, obwohl viele Menschen Ihr Pontifikat für einen Misserfolg halten. Was sind Ihrer Meinung nach Früchte?

- Gott hat gesehen, dass die Welt in eine schicksalhafte Verwirrung versank. Sehen Sie, dass wir jeden Tag, den wir vergehen, unsere Identität, unseren Glauben, unsere Vision von Mensch und Welt verlieren ... Um uns auf diese Situation vorzubereiten, hat Gott uns einige feste Päpste gegeben: Er hat uns Paul VI. Gegeben, der das Leben und die wahre Liebe mit verteidigt hat die Enzyklika Humanae Vitae trotz heftiger Opposition; Er gab uns Johannes Paul II., Der in der Verbindung von Glauben und Vernunft arbeitete, um das Licht zu sein, das unsere Welt zu einer wahren Vision des Menschen führt - der Weg des polnischen Papstes war ein lebendiges Evangelium; und er hat uns Benedikt XVI. gegeben, der eine Lehre der Klarheit, Tiefe und Präzision eingeführt hat, die ihresgleichen sucht .Heute hat er uns Francisco gegeben, der den christlichen Humanismus buchstäblich retten will. Gott verlässt niemals seine Kirche.

- In Ihrer Rede an die katholische Jugend zitieren Sie diesen schönen Satz des britischen Dichters TS Eliot: "In der Welt der Flüchtlinge wird derjenige, der die entgegengesetzte Richtung einnimmt, als Deserteur betrachtet." Sind junge Gläubige bereit, Widerstand zu leisten?

- Wir alle müssen uns widersetzen, wir müssen alle in die entgegengesetzte Richtung zur säkularisierten Welt gehen, d. H. Dem Weg Christi, dem einzigen Retter der Welt. In Hemingways Roman " Der alte Mann und das Meer" sehen wir den Helden, der versucht, einen großen Fisch zu schleppen, den er gerade befördert hat. Wenn es dort ankommt, haben die Haie den Fisch gefressen. Wenn wir heute alleine sind, gibt es viele Haie, die unseren Glauben, unsere christlichen Werte und unsere Hoffnung verschlingen. Leider fest stehen, müssen wir einander im Glauben unterstützen, gehen als Gemeinschaft vereint um Christus: „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mit ihnen.“ Aus dieser Präsenz können wir unsere Stärke ziehen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=345



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Sarah: "Die Kirche soll nicht zuhören, sie soll lehren"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz