Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.12.2017 00:24 - Über 90 Prozent von Polen sind katholisch und eine überwältigende Mehrheit der Polen lehnt eine legale Abtreibung ab....Europäische Union warnt Polen vor Pro-Life-Gesetzgebung
von esther10 in Kategorie Allgemein.



St.-Anna-Kirche in Krakau, Polen (Foto: Panama7 / Getty Images)

Europäische Union warnt Polen vor Pro-Life-Gesetzgebung

Dieser Schritt markiert eine beispiellose Intervention in den demokratischen Prozess eines Mitgliedstaates
Jonathan Abbamonte
5. DEZEMBER 2017

Die Europäische Union (EU) hat Polen gewarnt, keine Gesetze zum Verbot der Abtreibung in Fällen zu erlassen, in denen ungeborene Kinder mit schweren angeborenen Behinderungen leben.

Am 15. November hat das Europäische Parlament (EP) eine Entschließung angenommen , mit der das formelle Verfahren zur Tötung eines EU-Mitgliedstaats eingeleitet wird, in dem ein Verstoß gegen die Verpflichtungen aus dem Vertrag über die Europäische Union (EUV) festgestellt wurde.

Das EP behauptet, dass Polen möglicherweise gegen die Kernprinzipien der EU in Bezug auf Menschenrechte und demokratische Werte verstößt. Während die Entschließung des EP in erster Linie auf die Unabhängigkeit der Justiz abzielt, verurteilt sie auch Polen, dass es eine Gesetzgebung für das Leben berücksichtigt, die die ungeborenen Kinder, die mit Behinderungen leben, schützen würde.

In der Entschließung wird Polen außerdem aufgefordert, ein kürzlich vom polnischen Präsidenten Andrzej Duda unterzeichnetes Gesetz zu widerrufen, das den rezeptfreien Verkauf der Pille danach verbietet. Zuvor konnten Mädchen im Alter von 15 Jahren die Pille danach über den Ladentisch bekommen. Die EP-Entschließung fordert die polnische Regierung ferner auf, auf Kosten des Steuerzahlers für jedermann eine kostenlose Verhütungsmethode bereitzustellen.

Das EP kritisierte ferner die Entscheidung der polnischen Regierung, die Mittel für liberale "Frauenrechtsorganisationen" wie die Abtreibungsorganisation BABA Lubuskie Center for Women's Rights zu kürzen. Linke Beobachter haben mit Besorgnis zur Kenntnis genommen, dass Gelder, die unter früheren Regierungen den pro-Abtreibungsgruppen zugeteilt worden waren, stattdessen an katholische Organisationen vergeben wurden, die mehr im Einklang mit den traditionellen Werten Polens und der Familie standen.

https://www.youtube.com/watch?v=WwiF-z4i3Cc

Über 90 Prozent von Polen sind katholisch und eine überwältigende Mehrheit der Polen lehnt eine legale Abtreibung ab.

In der Entschließung des EP wird der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres beauftragt, einen Bericht über die angeblichen Verletzungen des EUV durch Polen zu erstellen. Es wird erwartet, dass der vom Europäischen Parlament in Auftrag gegebene Bericht als Grundlage für einen "begründeten Vorschlag" dienen wird, der wahrscheinlich als Rechtfertigung für die Anwendung von Verfahren nach Artikel 7 Absatz 1 des EUV dienen wird.

Gemäß Artikel 7 Absatz 1 kann die Europäische Union beschließen, Polen zu einer "schwerwiegenden Verletzung" der demokratischen Werte der EU und ihrer menschenrechtlichen Verpflichtungen aus dem Vertrag zu erklären.

Eine formelle Rüge Polens gemäß Artikel 7 würde den Europäischen Rat weiter unter Druck setzen, in Erwägung zu ziehen, formelle Korrekturmaßnahmen gegen Polen zu ergreifen, einschließlich der unbestimmten Aussetzung des Wahlrechts Polens im Europäischen Rat. Eine Aussetzung des Wahlrechts würde jedoch die einstimmige Zustimmung aller anderen Ratsmitglieder erfordern, ein vielleicht unwahrscheinliches Ergebnis angesichts der Neigung des ungarischen Präsidenten Viktor Orban, der Überschreitung der EU zu widerstehen.

Die Entschließung des EP gegen Polen ist erst das zweite Mal in der Geschichte der Europäischen Union, dass ein Verfahren nach Artikel 7 gegen einen Mitgliedstaat eingeleitet wurde. Anfang dieses Jahres hat das Europäische Parlament auch ein Verfahren nach Artikel 7 zu Ungarn wegen seiner Weigerung eingeleitet, die EU-Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten einzuhalten.

Das Vorgehen des EP gegen Polen ist jedoch das erste Mal, dass Artikel 7 dazu benutzt wird, einen Mitgliedstaat wegen seiner Gesetzgebung zum Schutz des Lebens zu verurteilen.

In der Entschließung des EP zu Polen wird jeder Vorschlag, die Abtreibung von ungeborenen Menschen mit Behinderungen zu verbieten, präventiv abgelehnt, obwohl im polnischen Parlament noch kein solcher Gesetzentwurf vorliegt. Die Resolution "kritisiert jeden legislativen Vorschlag, der Abtreibung in Fällen schwerer oder tödlicher fetaler Beeinträchtigung verbieten würde."

Anfang dieses Jahres startete die polnische Basisorganisation Stop Stop Abortion Committee eine Petition der Bürger, um Abtreibung bei fetalen Behinderungen zu verbieten. Nach Angaben des Stop-Abtreibungs-Komitees erhielt die Petition 830.000 Unterschriften , mehr als das Achtfache der Unterschriften nach polnischem Recht für die Vorlage eines Legislativvorschlags beim Parlament und fast doppelt so viele Unterzeichner wie die gescheiterte Initiative des vergangenen Jahres, alle Abtreibungen zu verbieten. Sowohl der polnische Präsident Duda als auch Premierministerin Beata Szydło haben ihre Unterstützung für die Initiative erklärt.

Der Versuch des Europäischen Parlaments, Polen wegen der Prüfung von Rechtsvorschriften zum Schutz des Lebens von Ungeborenen mit Behinderungen zu tadeln, ist ein beispielloser Versuch der EU, in den demokratischen Prozess eines Mitgliedstaats einzugreifen. Der Antrag übertritt weiterhin die Rechte der Staaten, das inhärente Recht auf Leben durch Gesetze zu schützen, wie sie im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte garantiert sind .

Nach einer CBOS - Umfrage aus dem letzten Jahr, wie sie in der zitierte Die katholische World Report , 66 Prozent der Polen glauben , dass die menschliche Leben sollte „unabhängig von den Umständen“ von geschützt werden „Empfängnis bis zum natürlichen Tod.“ Eine gesonderte 2014 Umfrage , dass gefunden 65 Prozent der Polen betrachten die Abtreibung als "moralisch unangemessen".

Obwohl eine kleine Mehrheit der Polen ( 53% ) den Status quo bei Schwangerschaftsabbrüchen bei ungeborenen Menschen mit Behinderungen immer noch unterstützt, hat sich das Lebensgefühl in Polen in den letzten Jahren deutlich erhöht. Seit 2012 hat die Zahl der Polen, die die Abtreibungsgesetzgebung unterstützen, um 7 Prozent zugenommen . Die Pro-Life-Stimmung in Polen dürfte in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Ganze 80 Prozent der jungen Erwachsenen (18-24 Jahre) unterstützen ein vollständiges Abtreibungsverbot im Vergleich zu nur 50% der Erwachsenen über 65 Jahren.

"Zweieinhalb Jahrhunderte nach der Zerstückelung durch Deutschland, Österreich-Ungarn und Russland ist Polen erneut einer Bedrohung für seine Zukunft als unabhängige Nation ausgesetzt", sagt Steven Mosher, Präsident des Instituts für Bevölkerungsforschung. "Diesmal ist es nicht die Gefahr nur dass sein Territorium in einen größeren europäischen Staat integriert würde, aber auch, dass es gezwungen sein könnte, seine eigene religiöse Kultur als eine Nation von treuen, praktizierenden Katholiken zu verleugnen.
https://www.pop.org/european-union-warns...ejrid=462086586
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/white...ric-tax-reform1
+
https://restkerk.net/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Über 90 Prozent von Polen sind katholisch und eine überwältigende Mehrheit der Polen lehnt eine legale Abtreibung ab....Europäische Union warnt Polen vor Pro-Life-Gesetzgebung" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz