Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.07.2019 00:28 - Franziskus beim Wort nehmen Fr. José Miguel Marqués Campo
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Franziskus beim Wort nehmen Fr. José Miguel Marqués Campo 15. Juli 2019 39 Kommentare
237B4A4E-28C2-41D0-A7BB-E40328654227

Zum jetzigen Zeitpunkt des „sogenannten Pontifikats“ von Franziskus (um + Pater Nicholas Gruner zu zitieren) kann es keinen vernünftigen Zweifel geben, dass Franziskus tatsächlich ein Mann seines Wortes ist. Wieso das? Weil Franziskus genau sagt, was er meint, und genau meint, was er sagt.



Oh ja, er mag in seiner Art, zu sagen, schlau ambivalent oder zweideutig sein, er mag manchmal schlau mehrdeutig sein, er mag sogar schlau "verwirrend" sein für viele, leider, aber nur für diejenigen, die unachtsam sind oder diejenigen, die es einfach nicht können durch seine Worte sehen oder diejenigen, die zufrieden sind, bequem verwirrt zu bleiben ...

Aber zwei Dinge sind klar und sicher: Francis ist in seinen "verwirrenden" Aussagen ganz klar; und Franziskus kann - und sollte - beim Wort genommen werden.

Es ist nicht nötig, das Sprichwort in eine Brezel zu verwandeln, um künstlich eine katholische Bedeutung für Aussagen zu erzwingen, die einfach nicht katholisch sind, weil sie einfach nicht vom katholischen Denken inspiriert wurden.

Wir beziehen uns hier nicht nur auf eine Instanz und setzen eine Lupe auf, um mehr zu sehen, als es gibt. Wir betrachten lediglich seit über sechs Jahren dasselbe konsistente Muster unkatholisch klingender Äußerungen.

Die Moderne wird gemeinhin als „Synthese aller Häresien“ bezeichnet. Papst Pius X. spricht jedoch eher von der Moderne als vom „Sammler“ aller Häresien. Alle früheren, gegenwärtigen und zukünftigen Häresien haben einen Platz im modernistischen Denken, da es ihr natürlicher Lebensraum ist.

In seiner Predigt während der Fronleichnamsmesse in Rom (23. Juni 2019) sagte Franziskus, dass Jesus während der Vermehrung der Brote und Fische keinen Zaubertrick ausgeführt und die fünf Brote daher nicht in fünf umgewandelt habe tausend. Er vertraute auf die Vorsehung Gottes.

So zitieren Sie die Worte von Franziskus von der offiziellen Website des Vatikans:

Brot ist nicht nur etwas zu essen; es ist ein Mittel zum Teilen. Überraschenderweise erwähnt der Bericht über die Vermehrung der Brote die Vermehrung selbst nicht. Im Gegenteil, die hervorstechenden Worte sind: "brechen", "geben" und "verteilen" (vgl. Lk 9,16). Tatsächlich liegt der Schwerpunkt nicht auf der Multiplikation, sondern auf dem Akt des Teilens. Das ist wichtig. Jesus führt keinen Zaubertrick aus; er wandelt fünf brote nicht in fünftausend um und kündigt dann an: „da! Verteile sie! “Nein. Jesus betet zuerst, segnet dann die fünf Brote und beginnt sie zu zerbrechen und vertraut auf den Vater. Und diese fünf Brote laufen nie aus. Das ist kein Zaubertrick; Es ist ein Akt des Vertrauens in Gott und seine Vorsehung.

In einer Facebook-Diskussion hatte jemand behauptet, der Papst habe richtig gesprochen, aber seine Art zu sagen sei verwirrend, es bedürfe einer Art… Klärung. Oh bitte.

Es ist jetzt über sechs Jahre her von dieser Mühsal ... Entschuldigung, aber ich fürchte nicht. Die Ebene als ein schöner Sommersonnentag in Spanien ist die, dass Francis falsch gesprochen hat, seine Art zu sagen nicht im geringsten verwirrend ist und daher überhaupt keine Klärung erforderlich ist.

Die freundlichen Leser von akaCatholic sollten bedenken, dass diejenigen, die sich in der Lehre irren (auch bekannt als Ketzer vor dem Zweiten Vatikanum), normalerweise sehr klug in ihrer Art sind.

Typischerweise verwenden sie die gleichen katholischen Wörter und Konzepte, wodurch sie durch den katholisch erscheinenden Eindruck desorientiert werden. In Wirklichkeit weisen sie diesen katholischen Wörtern und Begriffen unterschiedliche Bedeutungen zu, aber diese Tatsache ist anderen unbekannt.

Lange bevor Pius X. zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor der Moderne warnte, rief der heilige Irenäus von Lyon sie bereits im 2. Jahrhundert heraus: Die {gnostischen} Ketzer mögen gelegentlich etwas sagen, das katholisch klingt, aber sie denken nicht wie wir. Katholiken}.



Das schulische mittelalterliche Denken hatte ein großartiges Konzept zum Denken und Diskutieren: explicatio terminorum / Erklärung von Begriffen, wobei die Bedeutung von Begriffen vor jeder sinnvollen und lohnenden Diskussion an erster Stelle stehen würde.

Andernfalls würde die Verwendung der gleichen Begriffe, jedoch mit unterschiedlichen Bedeutungen , jeden Gedankenaustausch nutzlos und fruchtlos machen.


Aber natürlich ist es ein perfekter Weg, um Häresie zu verbreiten ...

Zum Beispiel war Arius (IV Jahrhundert) mit Sicherheit ein Ketzer. Aber nicht so sehr in seiner Terminologie, sondern vielmehr in der Bedeutung, die er diesen Begriffen gab.

So nannte Arius zu Recht Jesus Christus, das Wort, das den Menschen gemacht hat, und betrachtete ihn zu Recht als den Sohn Gottes und ging sogar so weit, ihn Gott zu nennen. Arius war daher in seiner Terminologie richtig. Wo er sich irrte, war im Sinne einer bestimmten Terminologie.

Für Arius war das Wort nicht ewig vom Vater gezeugt, das Wort war die erste vom Vater geschaffene Kreatur. Und obwohl er den Rest der Schöpfung durch den Vater korrekt durch sein Wort zuschrieb, bestand sein hauptsächlicher Lehrfehler nicht darin, dem Wort eine ewige Natur zuzuschreiben.

Dies bedeutet, dass, obwohl Jesus Christus von Arius korrekt als das menschgewordene Wort identifiziert wurde, für Arius das Wort nicht ewig vom Vater gezeugt wurde, es in Christus keine ewige Dimension geben würde.

Und dieser grundlegende trinitarische Irrtum bedeutet notwendigerweise, dass Jesus Christus unmöglich der wahre, von Gott geschaffene Mensch sein kann, weil nichts in Christus der Ewigkeit zugeschrieben werden kann - was für die göttliche Natur wesentlich ist.

So konnte Christus, obwohl er Christus das Wort genannt hatte, der Mensch, der Sohn Gottes und sogar Gott, nicht wirklich Gott sein. Warum nicht? Wiederum, da für Arius das Wort nicht ewig gezeugt war, würde nichts in der Natur Christi so ewig und daher so göttlich sein wie Gott, der Vater, und Gott, der Heilige Geist.

Christus konnte nur ein Geschöpf des Vaters sein - und nicht nur seine menschliche Natur, die tatsächlich erschaffen wurde - und wenn die Person des Wortes erschaffen wurde, konnte er nicht der ewige Schöpfer sein. Oh ja, das erste und vollkommenste Geschöpf Gottes, leider, aber dann konnte er nicht wirklich Gott sein, denn Christus - das inkarnierte Wort - konnte nicht dieselbe ewige Substanz haben wie der Vater und der Heilige Geist.

Die arianische Häresie wurde mit enormer Leichtigkeit verbreitet und folgte sogar der Hierarchie der Kirche, da sie sich gut in die vorherrschende Kultur der heidnischen griechischen Philosophie der Halbgötter einfügte.

Die Bischöfe von Alexandria, Alexander und später Athansius, bekämpften Arius. Bei der Einberufung des Ersten Konzils von Nicäa im Jahr 325 wurde die arianische Häresie verurteilt und der wahre katholische Glaube definiert: Jesus Christus, unser Herr und Erlöser, ist der ewig gezeugte Wortsohn des Vaters, der zum Menschen gemacht wurde, aus der gleichen göttlichen Substanz ( homoousios ) als der Vater und der Heilige Geist.

38C10FE4-39B6-466A-B036-53382F85BD2E

Im Nachhinein kann man sich nur wirklich fragen, was Paul VI. In seinen Gedanken gehabt haben muss, als er Erzbischof Lefebvre sagte, dass das absichtlich nicht dogmatische, lediglich pastorale Zweite Vatikanische Konzil noch „wichtiger“ (sic) sei als das Erste Konzil von Nicäa Als nichts weniger als die Göttlichkeit Christi geleugnet wurde ...

4E7728EE-A3DC-475D-9DD9-F55FAF2EC1A6

Was seine Fronleichnamspredigt anbelangt, so ist das, was Franziskus sagt, NICHT richtig und führt auch NICHT zu Verwirrung, mit Ausnahme derer, die es in Ordnung finden, verwirrt zu sein. Das ist nichts Neues und eigentlich sehr einfach.

Das heißt, gemäß Franziskus, da Jesus keinen „Zaubertrick“ ausführt (die Wunder des Herrn sind übrigens zunächst KEINE Zaubertricks), wandelt er die fünf Brote NICHT in fünftausend um.

NOR gibt er eine andere katholische Erklärung für das Wunder, wie Christus aus diesen fünf Broten und zwei Fischen mehr als genug Nahrung für die fünftausend Menschen geschaffen hat.

Mit anderen Worten, Franziskus bestreitet die Vermehrung der Brote und Fische, sofern er sie auf eine ganz andere, nicht katholische Weise versteht.

Tatsächlich bestreitet er jede katholische Bedeutung dafür, wie die Kirche dieses historische Ereignis aus der Offenbarung Gottes durch ihre apostolische Tradition erhalten hat.

So wie Franziskus die Eucharistie behandelt: In Gegenwart der Eucharistie Jesus, der zum Brot wird, dieses einfache Brot , das die gesamte Wirklichkeit der Kirche enthält ... Also ist es nach Franziskus in der Eucharistie kein Brot, das sich verfestigt in Jesus hinein; es ist Jesus, der Brot wird, einfaches Brot, um genauer zu sein.

Das richtige Verständnis der Eucharistie wird völlig untergraben, wenn Sie den archhäretischen und archschismatischen Martin Luther als „Zeugnis des Evangeliums“ loben und die katholische Theologie der wahren Gegenwart wegen eines unmöglichen „Interglaubens“ verachten Kommunion “und viel zu lange ausschließlich den Novus Ordo Missæ zu feiern…

Wie viele andere darauf hingewiesen haben, könnte dies den merkwürdigen Brauch des Franziskus erklären, während der Messe nicht zu knien und nicht vor dem Allerheiligsten zu knien, wenn es offensichtlich ist, dass er auf die Knie gehen kann.

Er hat kein Problem damit, muslimischen Frauen am Gründonnerstag die Füße zu waschen und afrikanischen Regierungsdelegierten bei einem Empfang im Vatikan die Füße zu küssen.

Kehren wir zu seiner Predigt zurück und erinnern wir uns, dass Franziskus sagte, der Akzent falle NICHT auf die „Vermehrung“ der Brote, sondern auf das „Brechen“, „Geben“ / „Teilen“ und die „Verteilung“ unter den Menschen. Das ist wichtig , sagte er. Es ist sicher! Es ist alles!

Weil ... die Leute. Es geht nicht wirklich um Gott, obwohl er eine ehrenvolle Erwähnung erhält. Daher geht es nicht wirklich um Christus, und noch weniger, als Gott den Menschen geschaffen hat. Es geht nur um die Menschen. Bloßer Anthropozentrismus. Genau wie in der „reformierten“ postkonziliaren Liturgie…

Die Menschen "brechen", "geben" und "teilen" das Brot, das dann "verteilt" wird, daher die "Vermehrung" der Brote, die NICHT durch einen "Zaubertrick" Jesu ausgeführt wurde. Aber lassen Sie uns darauf bestehen: Wann hat die Kirche jemals gelehrt, dass die Wunder des Herrn Zaubertricks waren?

Eine besonders peinliche Aussage ist, wenn Franziskus - ohne jede Einschränkung - sagt, dass Jesus in der Vorsehung Gottes gebetet, gesegnet und vertraut hat. Die dritte Bemerkung klingt am seltsamsten: Ist Jesus Christus nicht Gott selbst zum Menschen gemacht?

Aus den eigenen Worten des Franziskus kann man nur den starken Eindruck gewinnen, dass Jesus Christus überhaupt nichts mit der „Vermehrung“ der Brote zu tun hat. Als ob er nur ein gewöhnlicher Mensch wäre, wenn auch mit einer starken Beziehung zu Gott, der nur auf Gottes Vorsehung vertraut.

Meine lieben Leser, dies sind nach dem Buch eindeutig modernistische Häresien. Die Modernisten bestreiten immer den übernatürlichen und historischen Charakter der Wunder des Herrn. Und mit einer starken Dosis Arianismus.

Ich habe die gleiche Erklärung von anderen in meiner Diözese gehört, sogar bei Priestertreffen. Und Franziskus selbst hat die Vermehrung der Brote und Fische bei einer anderen Gelegenheit auf dieselbe materiell ketzerische Weise erklärt.

Der eine, heilige, katholische und apostolische Glaube ist vernünftig. Es gibt Gründe zu glauben, zu hoffen und zu lieben. In der ruhmreichen Geschichte der Holy Mother Church haben große Bischöfe, Priester und Theologen nach der Ermahnung des heiligen Petrus (1. Petrus 3: 13-15) gute, gesunde katholische Erklärungen für den Glauben abgegeben:

Und wer ist derjenige, der dich verletzen kann, wenn du gut bist? Aber wenn auch Sie um der Gerechtigkeit willen etwas leiden, seid Ihr gesegnet. Und fürchtet euch nicht vor ihrer Angst und macht euch keine Sorgen. Aber heilige den Herrn Christus in deinen Herzen und sei immer bereit, jeden zu befriedigen, der dich nach einem Grund für diese Hoffnung fragt, die in dir ist.

Aber diese Modernisten - die nicht katholisch sind - trinken aus dem gleichen kontaminierten Wasser des Rationalismus, das das Übernatürliche oder das Wunder nicht zulässt, so wie die Heilige Mutter Kirche es von der Offenbarung empfängt und es getreu in ihrer apostolischen Tradition weitergibt.

Und Franziskus steht im Einklang mit der gleichen Strohmann-Taktik: zu leugnen, was nicht ist, um zu leugnen, was ist. Und es ist sehr effektiv, um sicher zu sein.

Das heißt, die Wunder des Herrn sind KEIN Zeichen von Magie. Warum also das Offensichtliche leugnen? Warum ... um das Wunder zu leugnen !, natürlich. Und vielleicht sogar, um die Göttlichkeit Christi zu leugnen. Oder zumindest Zweifel aufkommen lassen.

Ah, einige werden sagen: Es ist bequem, Leute für diejenigen zu katechisieren, die fälschlicherweise glauben, dass Wunder Magie sind ...

In der Tat… aber das ist NICHT, was Francis tut. Was er tut, ist aus katechetischer Sicht weitaus gefährlicher. Er veranlasst unachtsame Katholiken, die sich nur schleppend darum bemühen, Wunder mit Magie in Verbindung zu bringen, und leugnet dann, dass Wunder Magie sind (was sie ohnehin nicht sind), dass Wunder existieren (was sie tun).

Die Überlegung ist natürlich, dass Jesus, da er (offensichtlich) KEINE Zaubertricks macht, KEIN Wunder (übernatürlichen Charakter) bei der Vermehrung der Brote vollbringt und dennoch vorsichtig genug ist, um tatsächlich nicht zu leugnen, dass die Brote „vervielfältigt“ werden "Durch" brechen "," geben "," teilen "und" verteilen ". Und voilà! Die Modernisten sind so.

Und ohne Qualifikation, vertraut Jesus nur in der Vorsehung Gottes aber, wie das verkörperte Wort, ist er selbst nicht als Gott und auch als ewig wie der Vater und dem Heiligen Geist, und nur als Providential?

Oh, aber Franziskus leugnet die Vermehrung nicht wirklich, die Brote werden immer noch vervielfacht! Nun ja, in einer modernistischen Art zu sprechen, aber nein, nicht wirklich, nicht in irgendeinem bedeutungsvollen katholischen Sinne ...

"Multipliziert", aber wie? WEIL die Leute, die dort waren, brachen, gaben, teilten und verteilten Brot unter sich. Es geht nur um die Menschen… Stellen Sie sich alle Menschen vor… Kommt Ihnen diese Melodie bekannt vor?

Daran ist nichts Magisches , oder? Ergo, auch nichts Wunderbares ...

Ah, der modernistische Verstand ist immer so subtil und so sehr klug.

Auch hier beschreibt der heilige Irenäus von Lyon sie auf sehr suggestive Weise. Denn genau wie die Gnostiker des 2. Jahrhunderts sind die Überlegungen der Modernisten die Delerien derer, die glauben, etwas jenseits der Wahrheit entdeckt zu haben.

Weil ihre philosophischen und theologischen Vorurteile sie daran hindern, offenbarten katholischen Wahrheiten zu glauben, können die Modernisten Wunder (wie die Kirche sie durch Offenbarung und apostolische Tradition versteht) nicht existieren, deshalb existieren sie nicht (weil sie es sagen).

Wunder werden also für die Modernisten gleichbedeutend mit Magie.

Es gibt also viele Möglichkeiten, etwas von der Wahrheit zu sagen, um die zugrunde liegende Wahrheit zu leugnen.

Echte Katholiken unterscheiden Wunder bereits von Magie. Aber wie genau wurden die Brote und Fische vermehrt? Hielten diese fünf Brote und zwei Fische irgendwie an, liefen nie aus und versorgten fünftausend mit Nahrung? Oder wurden diese fünf Brote und zwei Fische buchstäblich zu fünftausend? Und mit mehr als genug übrig.

Wie auch immer, die Vermehrung von Broten und Fischen ist ein Wunder, dh eine außergewöhnliche, nicht magische, aber in der Tat übernatürliche Handlung Christi, des inkarnierten Gottes, der für das Volk sorgt.

In den Heiligen Evangelien fordert Unser Herr die zweifelnden Apostel während einer zweiten Vervielfältigung auf, sich an die erste Vervielfältigung zu erinnern: Verstehst du immer noch nicht? , Sagt er ihnen.

Aber denken Sie daran , dass für die Modernisten, Wunder sind magische Tricks.

Modernisten sind auch sehr schlau. Franziskus wird niemals sagen, dass „Jesus das Wunder der Vermehrung der Brote nicht vollbringt…“ Das ist viel zu offenkundig und offensichtlich. Trotzdem würde es zweifellos solche hartnäckigen Papolater geben, die sogar eine völlige und offensichtliche Verleugnung der Allerheiligsten Dreifaltigkeit verteidigen würden ...

Deshalb sagt Franziskus: Jesus führt keinen Zaubertrick aus , der für den unachtsamen Katholiken richtig und orthodox klingt.

Ah ... Aber was Francis NICHT sagt, ist, dass Magie für ihn dasselbe ist wie ein Wunder. Wenn wir also sagen, dass Jesus keinen Zaubertrick macht, ist das dasselbe, als wenn wir sagen, dass Jesus kein Wunder vollbringt.

DAS IST, WARUM er sagt, dass Jesus fünf Brote NICHT in fünftausend verwandelt und dann deren Verteilung anordnet. Mit anderen Worten, es ist NICHT Jesus, der die Brote vermehrt! Es sind die Menschen, die teilen!

Er sagt es sehr deutlich, also: In der Tat liegt die Betonung nicht auf der Multiplikation, sondern auf dem Akt des Teilens. Das ist wichtig. Jesus führt keinen Zaubertrick aus. Er verwandelt fünf Brote nicht in fünftausend ... Er wirkt keine spektakulären Wunder oder schwenkt keinen Zauberstab. Er arbeitet mit einfachen Dingen.

Auch hier können wir leicht die absichtlich irreführende Assoziation von Wundern und Magie erkennen. Die klare Bedeutung von Francis 'Worten ist ziemlich klar.

Aber warum sagt Franziskus, was er sagt? Abgesehen davon, dass die Existenz von Wundern völlig geleugnet wird, liegt es vielleicht auch daran, dass Jesus kein Wunder vollbringen kann? Vielleicht, weil Jesus nicht mehr als ein Mann ist, der zufällig eine besonders enge Beziehung zu Gott hat?

Jesus betet, segnet und verlässt sich auf das „Vertrauen in die Vorsehung Gottes“, das ungeschickt und der christologischen Häresie gegenüber sehr misstrauisch ist, damit die Brote „niemals ausgehen“, WEIL die Menschen dort das Brot brachen, gaben, teilten und verteilten .



Am Ende ist es also NICHT Jesus, der von Gott geschaffene Mensch, der die Brote und Fische vermehrt (dh er macht keinen Zaubertrick = er vollbringt kein Wunder), so dass das „Wunder“ im Brechen, Geben besteht , teilen und unter sich der Menschen verteilen.

Genau wie die Magie der Magier ist das Wunder ein Trick der Evangelisten, eine andere rationalere - und für die ungläubige Denkweise der Moderne eine viel glaubwürdigere - Realität zu kommunizieren, die NICHTS mit der offenbarten Wahrheit zu tun hat.

Operari sequitur esse / the effect follows being. Mit anderen Worten, obwohl die Dinge manchmal nicht so sind, wie sie aussehen, sind sie oft tatsächlich so, wie sie scheinen.

In Tolkiens Mittelerde leben die Hobbits des Auenlandes nach einem Sprichwort voller gesunder Menschenverstandesweisheit: Schön ist wie schön.



Also, wenn Francis das nächste Mal etwas ausspricht, das nicht ganz katholisch klingt - angesichts seiner Erfolgsbilanz sehr wahrscheinlich -, liegt es vielleicht nur daran, dass es nicht so ist. Lassen Sie uns auf keinen Fall - umsonst - seine Worte verdrehen. Nehmen wir ihn lieber beim Wort. Wenn auch nur aus Respekt vor ihm ... und aus Respekt vor der Wahrheit.

Mit meinem Segen an die Leser von akaCatholic: + Pater José Miguel.

Hier Original, bitte anklicken...
https://akacatholic.com/taking-francis-at-his-word/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Franziskus beim Wort nehmen Fr. José Miguel Marqués Campo" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs