Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.05.2018 00:23 - Der Selbstmord des Westens: Eine Geschichte zweier Wunder
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der Selbstmord des Westens: Eine Geschichte zweier Wunder
JOHN HORVAT II



"Es gibt keinen Gott in diesem Buch." So lautet der provokante erste Satz von Jonah Goldbergs neuer Veröffentlichung Der Selbstmord des Westens: Wie die Wiedergeburt von Tribalismus, Populismus, Nationalismus und Identitätspolitik die amerikanische Demokratie zerstört .

Diese Erklärung ist vielleicht eine unbeabsichtigte Zusammenfassung des Buches über die Krise im Westen. Daraus könnten wir schließen, dass es zwei Wege gibt, wie wir die gegenwärtige Krise erreichen.

Das erste ist mit Gott und ist in Genesis gefunden. Gott hat Himmel, Erde und Menschen gemacht, die gesündigt haben. Die Geschichte war seitdem eine Reihe von Triumphen und Niederlagen, bis wir heute den traurigen Zustand der Menschheit erreicht haben.

Die zweite ist ohne Gott, was, nach Herrn Goldbergs eigenen Worten, menschliche "Tiere" einschließt, die sich von anderen Tieren entwickelt haben, die sich wiederum aus immer peinlicheren Tieren und davor aus einem demütigenden Meer aus Schleim, Schleim, Fleisch und Gemüse entwickelt haben der ursprüngliche Eintopf. "Wir zogen uns aus diesem selbst geschaffenen Dreck heraus und stolperten über eine liberale Ordnung, die uns sowohl eine wohlhabende Gesellschaft als auch die gegenwärtige moralische Katastrophe, der wir uns jetzt stellen, beschert hat.

Beide Wege erfordern ein Wunder und einen Glauben.

Das erste beinhaltet ein geringeres Wunder und das zweite erfordert einen größeren Glauben.

Die Erschöpfung der liberalen Erzählung

Herr Goldberg hat den schwierigeren Weg beschritten, indem er den willkürlichen Weg zur prosperierenden Dekadenz verteidigt hat. Tatsächlich ist das Buch eine Chronik dessen, was der Autor "das Wunder" nennt, das um 1700 stattfand. Es war "eine tiefgreifende und beispiellose Veränderung in der Art und Weise, wie die Menschen über die Welt und ihren Platz in ihr dachten", repräsentiert durch die liberalen Ideen der Aufklärung.



Die Aufklärungsgeschichte schließt den positiven Einfluss der Religion auf das Verhalten nicht aus, schließt jedoch die aktive Gegenwart Gottes im öffentlichen Leben aus. Wenn man diese Perspektive akzeptiert, ist die naturalistische Erklärung des Autors für unsere Notlage vernünftig. Sein Buch ist wie viele andere dieser Art, die nun beschreiben, wo wir auf dem liberalen Weg schief gelaufen sind. Er reduziert dann das Problem auf jenen klassischen Zusammenstoß innerhalb der Moderne, den "ewigen Kampf", in dem "fast jede politische Auseinandersetzung auf Locke gegen Rousseau hinausläuft".

Daher besteht die Lösung darin, zu den Lockeschen Ideen der Aufklärung zurückzukehren, die das Wunder hervorgebracht haben. Und das ist das Problem mit dem Buch. Eine solche abstrakte Lösung scheint angesichts des fortgeschrittenen Zerfalls, den er dokumentiert, nicht überzeugend. Trotz Mr. Goldbergs Leidenschaft für das Wunder zeigt sein Text, dass viele seine Begeisterung oder Dankbarkeit nicht teilen. Es hat uns angeblich 230.000 Jahre gekostet, über das Wunder zu stolpern; Es scheint zu viel verlangt zu sein, dass wir im nächsten Wahlzyklus wieder eine schnelle Lösung finden.

Wie Autoren wie Patrick Deneen bezeugen, ist das liberale Wunder erschöpft.

Der Kampf der zwei Wunder

Das Versagen des Wunders ohne Gott führt notwendigerweise zum Wunder mit ihm. Dies ist eine weitere unbeabsichtigte Konsequenz des Buches. Indem wir klar die Lehren des Aufklärungsgedankens aufstellen, erkennen diejenigen von uns, die den Lockeschen (oder Rousseauan) Perspektiven unserer Moderne nicht folgen, den wirklichen Zusammenstoß zwischen den beiden erwähnten Mirakeln deutlicher. Der Autor weist unabsichtlich in die Richtung von Lösungen außerhalb der modernistischen Box.

In der Tat hat dieser Zusammenstoß der beiden Wunder immer im Hintergrund der Moderne bestanden. Das Scheitern des Liberalismus lässt die Debatte wieder aufflammen, indem er uns dazu zwingt, unsere Modernität in Frage zu stellen und die von der Kirche vorgeschlagene radikal andere Sicht des Menschen erneut zu untersuchen. Herr Goldberg hilft uns, zuzugeben, dass ein großer Teil des sozialen Kapitals der liberalen Ordnung von der christlichen Zivilisation kam. Das Buch hilft uns, Bereiche zu sehen, in denen sich der Liberalismus und die christliche Ordnung unterscheiden. Drei davon sind eine Vision von Mensch, Gesellschaft und Vorsehung.

Eine Vision des Menschen

Herr Goldbergs liberale Sicht des Menschen ist ziemlich streng. Er schreibt, dass "der natürliche Zustand der Menschheit die Armut zermürbt, die durch entsetzliche Gewalt unterbrochen wird, die mit einem frühen Tod endet." Wir sind natürlich Barbaren, die durch Selbstbeherrschung und Eigeninteressen motiviert sind. Diese Barbarei ist als Resultat von Millionen von Jahren Evolution in unserer DNA fest verankert.

Wenn er nicht zurückgehalten wird, behauptet er, dass die Gesellschaft auf natürliche Weise in Stammesloyalität, Nationalismus und Absolutismus verfallen wird, mit verheerenden Folgen für die moderne Demokratie. Die unnatürlichen und abstrakten Strukturen der Aufklärung dienten dazu, diese natürlichen schlechten Gewohnheiten zu zügeln und das Wunder hervorzubringen.

Im Gegenteil, die Kirche lehrt, dass der Mensch nach dem Ebenbild Gottes (imago dei) geschaffen ist. Wie der heilige Augustinus sagt, sind wir für Gott geschaffen, und unsere Herzen sind ruhelos, bis sie in ihm ruhen. Wir fühlen uns natürlich von den Guten, Wahren und Schönen angezogen, die zu uns von Gott sprechen. Durch die Erbsünde neigen wir auch mit verheerenden Folgen zum Bösen. Aus Gnade sind wir zu Gott hingezogen, um das Böse zu überwinden.

In einer Perspektive ist die Anziehung zur Sünde natürlich und die Tugend unnatürlich. In der anderen ist die Anziehung zur Tugend sowohl natürlich als auch übernatürlich, und Sünde ist unnatürlich und irrational. Jede Perspektive erfordert eine andere Kultur, um sich auszudrücken.

Menschen Intensely Sozial Natur

Der zweite Punkt des Kontrastes beinhaltet die intensiv soziale Natur des Menschen.

Wiederum ist Herr Goldbergs Perspektive streng. Die Lockesche Perspektive ist individualistisch und lebt in Spannung mit sozialen Instinkten, die intensive Loyalität begünstigen. Während der Autor die Rolle der Familie und der vermittelnden Institutionen anerkennt, veränderte das Wunder die Art und Weise, wie die Menschen über diese Beziehungen nachdachten, und schuf einen Rahmen, in dem Institutionen dazu dienten, "jeden Menschen zu einem Meister seiner selbst" zu machen. zentriertes Universum.

Ohne vereinende Prinzipien behauptet er, dass Eigeninteresse Männer dazu bringt, sich in Stammesverbände zu zerlegen, die zu Machtstrukturen wie Klassen, Identitätsgruppen, populistischen Bewegungen und intensiven nationalen Loyalitäten verkommen. Von unseren entfernten Primatenvorfahren an sagt er, dass der evolutionäre Überlebenskampf diese Koalitionen geschaffen hat, die fest in Menschen verwickelt sind, eine uns gegen sie Logik, die man heute im polarisierten und trumpischen Amerika sehen kann.

Die christliche Idee der Gemeinschaft sieht die natürlichen Assoziationen anders. Wegen der Erbsünde sind wir auf Gemeinschaften angewiesen, um unsere Defizite zu decken und somit die Perfektion unserer wesentlichen und intensiv sozialen Natur zu erreichen. Je intensiver die Assoziation, desto besser können wir uns entwickeln. Vereint in christlicher Nächstenliebe und einer starken moralischen Ordnung, bauen wir auf natürliche Weise Verbindungen und Beziehungen auf, die uns bei der Suche nach Heiligung helfen. So wichtig ist die Gemeinschaft, dass jede Abgeschiedenheit von der Fülle des Gemeinschaftslebens als persönlicher Verlust gesehen wird.

Die Rolle Gottes in der Gesellschaft

Der letzte Punkt des Kontrastes hebt die klebrige Materie Gottes hervor, die in ihrem ersten Satz so grausam aus dem Buch ausgeschlossen wurde.

In aller Fairness gegenüber Mr. Goldberg muss gesagt werden, dass er kein Atheist ist. Er leugnet auch nicht die Rolle Gottes in der Geschichte. Im letzten Kapitel erkennt er sogar die große und einzigartige Rolle des christlichen Gottes an, indem er durch die Verteidigung der universellen Menschenwürde zur Verwirklichung des Wunders beiträgt. Er glaubt jedoch, dass der Gottesgedanke funktioniert hat, weil er den Menschen für seine Handlungen verantwortlich gemacht hat. "Die Vorstellung, dass Gott dich beobachtet, auch wenn andere nicht sind, ist wahrscheinlich die stärkste zivilisierende Kraft in der gesamten menschlichen Geschichte."

Während wir glauben können, dass Gott jede Bewegung beobachtet, darf er seinen Beobachtungen nicht folgen. Die aufklärerische Vorstellung von Gott ist die des im Exil lebenden Uhrmachers, der die Welt in Bewegung setzte und sie und die Menschheit sich selbst überließ. Religion ist ein bloßer Rahmen dafür, wie Menschen sich der Welt nähern und ihre Prioritäten und Wünsche festlegen. So bemerkt der Autor: "Wir haben das Wunder der Moderne aus eigener Kraft erschaffen, und wenn wir es verlieren, wird das auch unser Fehler sein."

Ein heiliger Gott
Die christliche Perspektive ist die von Gott als Vorsehender, persönlicher und gütiger Schöpfer. Er greift in die Geschichte ein. Seine göttliche Vorsehung leitet und lenkt alle Kreaturen zu ihrem richtigen Ende. Immer im Bewusstsein des freien Willens des Menschen benötigt Gott die intelligente Zusammenarbeit seiner Geschöpfe, um seine Pläne auszuführen. Er gibt uns seine Gnade und übernatürliche Gaben, um in dieser Zusammenarbeit zu helfen.

https://www.britannica.com/event/Enlight...uropean-history

Die gleiche Vorsehung, die mit Wohlwollen und Wohlwollen den Lauf der Geschäfte eines jeden Menschen lenkt, leitet und sorgt auch für die Angelegenheiten von Familien, Gesellschaften und Nationen. Diese Arbeit mit der göttlichen Vorsehung macht diese faszinierende Erzählung aus, die wir Geschichte nennen.

Zurück zu Gott.

Wenn die Modernität zusammenbricht, wird es immer schwieriger zu erklären, was mit ihren Begriffen und Methoden geschieht. Es wird verworren, da nichts zu funktionieren scheint. Das Wunder hat weder Glück noch ein materielles Paradies auf Erden gebracht. Gefallen sind die Götter des modernen Pantheons - Individualismus , Materialismus, Technologie und so viele andere.

Es ist Zeit, zu dem einen wahren Gott zurückzukehren, von dem kein zufälliges Wunder kommen wird, sondern viele Wunder, die durch die Gebete der Gläubigen und seine vorsichtige Handlung hervorgerufen werden.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist "Ruins of Elgin Cathedral", die 1853 von David Roberts gemalt wurde.
https://www.crisismagazine.com/2018/suic...le-two-miracles



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Selbstmord des Westens: Eine Geschichte zweier Wunder" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz