Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.05.2018 00:43 - Bischof Schneider: Christen sind geistliche Soldaten, die zu einer Armee von Siegern gehören.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Bischof Schneider: Christen sind geistliche Soldaten, die zu einer Armee von Siegern gehören
KOMMENTAR: Jeder Christ hat die Pflicht, gegen Sünde, Irrtum und Versuchung zu kämpfen, einschließlich Irrtümer innerhalb der Kirche, wie Häresie und Zweideutigkeit in der Lehre.


Bischof Athanasius Schneider

Wenn es keine Schlacht gibt, gibt es keine Christenheit. Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keine wahre Kirche Gottes, keine wahre katholische Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt uns: "Die ganze Geschichte des Menschen war die Geschichte des harten Kampfes mit den Mächten des Bösen, die sich von der Morgendämmerung der Geschichte bis zum letzten Tag ausdehnt, so unser Herr. Der Mensch muss sich mitten auf dem Schlachtfeld durchsetzen, um zu tun, was richtig ist, und es kostet ihn selbst und mit Hilfe der Gnade Gottes, dass es ihm gelingt, seine eigene innere Integrität zu erlangen. "( Gaudium et spes, 37) . Diese dramatische Situation "der ganzen Welt, die in der Macht des Bösen ist" (1 Joh 5:19; vgl. 1 Petr 5: 8) macht das Leben des Menschen zu einer Schlacht (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche , 409) ).

Das Wort Gottes lehrt uns: "Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist" (1. Timotheus 6,12). Das christliche Leben ist in der Tat eine Kriegsführung. Der heilige Paulus schrieb, dass wir gegen die Mächte der Dunkelheit kämpfen. "Unser Kampf ist nicht mit Fleisch und Blut, sondern gegen Fürstentümer, gegen Mächte, gegen die Herrscher der Finsternis dieses Zeitalters, gegen geistige Schlechtigkeiten in den himmlischen Orten" ( Eph. 6:12 ).

Der heilige Thomas von Aquin erklärt die Bedeutung des biblischen Begriffs "Welt" und "Gegenwart des bösen Zeitalters": "Unser Herr tröstet die Jünger, indem er sich selbst als Beispiel für jemanden benutzt, der die Verfolgung von Unterdrückern erlitten hat:" Wenn die Welt dich hasst , wisse, dass es mich hasste, bevor es dich hasste "(Johannes 15,18). Und so sagt unser Herr voraus, dass sie gehasst werden: "Ihr werdet von allen Nationen gehasst werden" (Mt 24,9); "Gesegnet bist du, wenn Menschen dich hassen" (Lk 6,22). Dieser Gedanke ist ein großer Trost für die Gerechten, damit sie die Verfolgung mutig ertragen können. Nach Augustinus, sollten die Mitglieder betrachten sich als nicht größer als der Kopf, noch weigern , Teil seines Körpers zu sein , indem nicht bereit zu sein mit ihrem Kopf den Hass der Welt zu ertragen. ( Tract. In Io., 87, 2). Die Welt kann zwei Bedeutungen haben. Zuerst eine gute Bedeutung für diejenigen, die ein gutes Leben in der Welt führen: "Gott war in Christus, der die Welt mit sich versöhnt" (2 Kor 5,19). Zweitens kann es einen bösen Sinn haben, gemeint sind diejenigen, die die Welt lieben: "Die ganze Welt ist in der Macht des Bösen" (1. Johannes 5,19). Und so hasst die ganze Welt die ganze Welt, denn diejenigen, die die Welt lieben, und die auf der ganzen Welt verbreitet sind, hassen die ganze Welt, das heißt die Kirche des Guten, die in der ganzen Welt errichtet wurde. Jetzt erwähnt er einen zweiten Punkt für ihren Trost, und dies basiert auf dem Grund für ihre Verhasstheit. Erstens gibt unser Herr den Grund, warum einige von der Welt geliebt werden; Zweitens, warum die Apostel von der Welt gehasst werden. Der Grund, warum einige von der Welt geliebt werden, ist, dass sie wie die Welt sind: "Wenn du von der Welt wärest, würde die Welt ihre eigenen lieben" (Johannes 15,19). Und so liebt die Welt, das heißt diejenigen, die die Welt lieben, diejenigen, die die Welt lieben. Dementsprechend sagt unser Herr: "Wenn du von der Welt wärst", das heißt, Anhänger der Welt, "die Welt würde ihre eigenen lieben", weil du ihr eigen sein würdest und gerne: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber es hasst mich "(Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). ( Und so liebt die Welt, das heißt diejenigen, die die Welt lieben, diejenigen, die die Welt lieben. Dementsprechend sagt unser Herr: "Wenn du von der Welt wärst", das heißt, Anhänger der Welt, "die Welt würde ihre eigenen lieben", weil du ihr eigen sein würdest und gerne: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber es hasst mich "(Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). ( Und so liebt die Welt, das heißt diejenigen, die die Welt lieben, diejenigen, die die Welt lieben. Dementsprechend sagt unser Herr: "Wenn du von der Welt wärst", das heißt, Anhänger der Welt, "die Welt würde ihre eigenen lieben", weil du ihr eigen sein würdest und gerne: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber es hasst mich "(Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). ( denn du würdest ihm eigen sein und es mögen: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber sie hasst mich" (Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). ( denn du würdest ihm eigen sein und es mögen: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber sie hasst mich" (Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). (Expositio in evangelium beati Ioannis , II Pars, Kappe. 15, Lektion 4).

Der Baltimore-Katechismus lehrt uns: "Wir werden als Soldaten Jesu Christi bezeichnet, um zu zeigen, wie wir den Angriffen unserer geistlichen Feinde widerstehen und unseren Sieg über sie sichern müssen, indem wir unserem Herrn folgen und ihm gehorchen. Wir haben guten Grund, uns des katholischen Glaubens nie zu schämen, weil es der von Christus geschaffene und von seinen Aposteln gelehrte Alte Glaube ist; es ist der Glaube, für den unzählige heilige Märtyrer gelitten haben und gestorben sind; Es ist der Glaube, der die wahre Zivilisation mit all ihren Vorteilen in die Welt gebracht hat, und sie ist der einzige Glaube, der die öffentliche und private Moral wirklich reformieren und bewahren kann. Wir sollten die Oberen Mysterien des Glaubens und die Pflichten eines Christen kennen ..., denn wie man kein guter Soldat sein kann, ohne die Regeln der Armee zu kennen, zu der er gehört und die Befehle seines Führers zu verstehen, So kann man kein guter Christ sein, ohne die Gesetze der Kirche zu kennen und die Gebote Christi zu verstehen. Mit dem Ausdruck "diese bösen Tage" meinen wir das gegenwärtige Zeitalter oder Jahrhundert, in dem wir leben, umgeben von Unglauben, falschen Lehren, schlechten Büchern, schlechtem Beispiel und Versuchung in jeder Form. "(3 Teile, Lektion 15) .

In der Zeit der Kirchenväter waren sich die Christen bewusst, geistliche Soldaten Christi zu sein und selbst auf Lebensgefahr um die Wahrheit zu kämpfen. Tertullian schrieb: "Wir wurden in den Krieg des lebendigen Gottes berufen, auch als wir nach den Worten des Sakraments antworteten, dh das Taufgelübde des Gehorsams gegenüber Christus" (Mart., 3, 1) und St. Cyril von Jerusalem erzählten den Katechumenen: "Ihr sollt in die Armee des Großkönigs aufgenommen werden" (Katech. 3, 3).

Die christliche Pflicht, gegen die Sünde, die Irrtümer und die Versuchungen der Welt zu kämpfen, schließt auch den Kampf gegen die Fehler innerhalb der Kirche ein, dh den Kampf gegen die Häresie und die Zweideutigkeit in der Lehre.

Saint Ignatius von Loyola ist einer der beredtesten Lehrer der Wahrheit über den militanten Kirche. Er schreibt in seinem Buch der Exerzitien: "Betrachten wir den Krieg, den Jesus Christus vom Himmel auf die Erde gebracht hat." Die Menschen sind daran gewöhnt, dass unser Herr Jesus Christus kam, um Frieden zu bringen. Dennoch beginnt der hl. Ignatius mit aller Natürlichkeit die Meditation, indem er sagt: "Betrachtet diesen Krieg, den Jesus Christus gekommen ist, um ihn vom Himmel auf die Erde zu bringen".

Ein wahrer katholischer spiritueller Ritter des 20. Jahrhunderts, wie Plinio Correia de Oliveira, ein brasilianischer Laie, der sein ganzes Leben lang die Heilige Mutter Kirche vor den geistlichen Angriffen und der Infiltration des unchristlichen Geistes der Revolution, der Moderne und des Kommunismus verteidigte, sagte: Jeder Mann wird als Soldat geboren, obwohl nicht jeder Soldat seine Arme benutzen wird. Ja, alle Männer werden als Soldaten geboren, weil, wie die Schrift sagt, Miliz est vita hominis super terram ist [Das Leben des Menschen auf Erden ist ein Krieg] (Job 7: 1). Unser Leben ist ein Kampf, und so müssen wir es in erster Linie betrachten. Ein Mann wird als Soldat geboren, sobald er das natürliche Licht sieht. Dann, wenn er getauft ist, empfängt er das Licht der Gnade und wird ein zweites Mal geboren, jetzt zum übernatürlichen Leben und wird ein Soldat in seiner Verteidigung. Außerdem hat die Kirche ein besonderes Sakrament, das einen Mann als Soldaten im vollen Sinne des Wortes bestätigt. Es ist das Sakrament der Firmung. Nicht jeder Soldat benutzt seine Waffen auf dem Schlachtfeld, aber wer auch immer das tut, ist privilegiert. Da es die Pflicht des Soldaten ist zu kämpfen, wenn er zu den Waffen greift, wird er privilegiert. Stellen Sie sich einen Maler vor, der nicht malt, einen Musiker, der keine Musik machen kann, einen Sänger, der nicht singen kann, einen Professor, der keinen Unterricht geben kann,


"Unser Herr Jesus Christus, König der Katholischen Kirche, bittet uns, in seinem Heiligen Krieg innerhalb der Kirche gegen den Progressivismus und innerhalb des Staates gegen den Kommunismus anzutreten. Und er appelliert an uns, zu kämpfen und nicht weich oder gleichgültig gegenüber diesem Kampf zu sein, sondern mit unserer ganzen Seele zu kämpfen. "" Natürlich spricht der hl. Ignatius nicht von Progressivismus. Da seine Meditation für alle Zeiten bestimmt ist, bezieht er sich generisch auf die Welt, den Teufel und das Fleisch, die zu allen Zeiten die Ursachen aller Fehler sind, in denen sie einfach den Namen ändern. Zu seiner Zeit war der Protestantismus der Protestant, unterstützt von Menschen, die sich Katholiken nannten, aber tief in den Protestantismus protestierend waren und innerhalb der katholischen Kirche für den Protestantismus arbeiteten. Im zivilen Bereich tendierten diese Personen dazu, alle sozialen und politischen Ungleichheiten zu beseitigen. Mit anderen Worten,

Wir haben sehr treffende und eindrucksvolle Behauptungen der Päpste der Neuzeit über die wesentliche militante Eigenschaft der Kirche. Papst Leo XIII. Lehrte: "Die vom bösen Geist inspirierten feindlichen Mächte führen immer Krieg gegen den christlichen Namen. Sie schließen sich in diesem Bestreben mit bestimmten Gruppen von Menschen zusammen, deren Ziel es ist, göttlich offenbarte Wahrheiten zu untergraben und das Gefüge der christlichen Gesellschaft mit katastrophalem Widerspruch zu zerreißen. In der Tat ist bekannt, wie viel Schaden diese Kohorten der Kirche zugefügt haben. Und doch ist der Geist aller früheren Gruppen, die den katholischen Institutionen feindlich gesinnt sind, wieder in der Gruppe der Freimaurer - Sekte lebendig geworden, die in einem Krieg gegen etwas Heiliges führend ist Inimica vis , 8. Dezember 1892).

"Sich von einem Kampf für Jesus Christus fernzuhalten, bedeutet, gegen Ihn zu kämpfen; Er versichert uns selbst: "Er wird vor seinem Vater im Himmel diejenigen leugnen, die sich geweigert haben, Ihn auf Erden zu bekennen" (Lk 9,26) "(Leo XIII, Enzyklika Sapientiae christianae , 43).

"Die Feinde der Kirche haben zu ihrem Zweck - und sie zögern, es nicht zu verkünden, und viele von ihnen prahlen damit -, wenn möglich, die katholische Religion, die allein die wahre Religion ist, zu zerstören. Mit einem solchen Zweck in und vor dem Nichts schrumpfen, denn sie sind sich völlig bewusst, dass, je zaghafter diejenigen, die ihnen widerstehen, werden, desto leichter wird es sein, ihren bösen Willen auszuarbeiten. Daher diejenigen, die die "Klugheit des Fleisches" schätzen und vorgeben, nicht zu wissen, dass jeder Christ ein tapferer Soldat Christi sein sollte; Diejenigen, welche die Belohnungen von Eroberern erhalten würden, während sie das Leben von Feiglingen führen, die im Kampf unberührt sind, sind so weit davon entfernt, den Vorwärtsmarsch des Bösen zu vereiteln - im Gegenteil, sie helfen ihm sogar vorwärts. "(Ebd., 34).

Pius X. beschreibt die reale Situation der Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts als äußerst feindselig gegenüber Christus und seiner Wahrheit: "Das ist in Wahrheit die Kühnheit und der Zorn, die überall bei der Verfolgung der Religion, bei der Bekämpfung der Dogmen von der Glaube, in ehernen Bemühungen, alle Beziehungen zwischen Mensch und Gott zu entwurzeln und zu zerstören! Während auf der anderen Seite, und dies nach dem gleichen Apostel, das Kennzeichen des Antichristen ist, hat sich der Mensch mit unendlicher Kühnheit an die Stelle Gottes gestellt, erhebt sich über alles, was Gott genannt wird; Auf solche Weise, daß er, obwohl er nicht alles Wissen von Gott in sich auslöschen kann, Gottes Majestät verachtet und gleichsam aus dem Weltall einen Tempel gemacht hat, in dem er selbst verehrt werden soll. "Er sitzt im Tempel Gottes und zeigt sich, als wäre er Gott" (II. Thess . ii., 2). (Pius X., Enzyklika E supremo apostolatu , 4. Oktober 1903, 4-7). "Wir sind der Meinung, dass das leuchtende Beispiel der Soldaten Christi weit mehr Wert beim Gewinnen und Heilen von Seelen hat als die Worte tiefer Abhandlungen" (Pius X., Enzyklika Editae saepe , 26. Mai 1910, 4).

Papst Pius XI. Lehrt uns: "Ungläubige und durch Vermessen geblendete Feinde des katholischen Glaubens können zwar ihre gewalttätigen Angriffe gegen den christlichen Namen zwar immer wieder erneuern, aber indem sie aus dem Schoß der militanten Kirche diejenigen abziehen, die sie umgebracht haben, werden sie die Instrumente ihres Martyriums und ihrer himmlischen Herrlichkeit. Nicht weniger schön als wahr sind die Worte des heiligen Leo dem Großen: "Die Religion Christi, gegründet auf das Geheimnis des Kreuzes, kann nicht durch irgendeine Art von Grausamkeit zerstört werden; Verfolgungen schwächen nicht, sie stärken die Kirche. Das Feld des Herrn reift immer mit neuen Ernten, während die vom Sturm erschütterten Körner Wurzeln schlagen und sich vermehren. "(Predigt bei der Heiligsprechung von John Fisher und Thomas More, 19. Mai 1935).

Kardinal Karol Wojtyla (der spätere Papst Johannes Paul II. ) Sagte in einer Ansprache während des Eucharistischen Kongresses 1976 in Philadelphia in den Vereinigten Staaten von Amerika: "Wir stehen jetzt im Angesicht der größten historischen Konfrontation, die die Menschheit je erlebt hat. Ich denke nicht, dass der breite Kreis der Amerikaner Die Gesellschaft oder der gesamte Kreis der christlichen Gemeinschaft verwirklicht dies voll und ganz. Wir stehen jetzt vor der letzten Konfrontation zwischen der Kirche und der Kirche, zwischen dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, zwischen Christus und dem Antichristen. Die Konfrontation liegt in den Plänen der Göttlichen Vorsehung. Es ist deshalb in Gottes Plan, und es muss eine Prüfung sein, die die Kirche aufnehmen muss, und mutig gegenüberstehen ". Papst Johannes Paul II. Wies auf die geistige Wurzel dieses Konfliktes hin: "Dieser Kampf gegen den Teufel, der den Erzengel Michael auszeichnet, geht weiter, weil der Teufel noch lebt und in der Welt arbeitet. In der Tat sind das Böse, das darin ist, die Unordnung, die wir in der Gesellschaft sehen, die Untreue des Menschen, die innere Zersplitterung, in der er ein Opfer ist, nicht nur die Folgen der Erbsünde,Adresse am 24. Mai 1987 in Monte Gargano ).

Papst Benedikt XVI. Hat von der Notwendigkeit des Kampfes mit dem Bösen in unseren Tagen gesprochen: "Heutzutage ist der Ausdruck ecclesia militans etwas aus der Mode, aber wir können immer mehr verstehen, dass es wahr ist, dass darin die Wahrheit enthalten ist. Wir sehen, wie das Böse in der Welt dominieren will und dass es notwendig ist, gegen das Böse zu kämpfen. Wir sehen, dass dies in vielerlei Hinsicht geschieht: Grausamkeit, durch die verschiedenen Formen der Gewalt, aber auch als gut getarnt und dadurch die moralischen Grundlagen der Gesellschaft unterminierend. Der heilige Augustinus sagte, dass die ganze Geschichte ein Kampf zwischen zwei Lieben sei: Selbstliebe bis hin zur Verachtung Gottes; und Liebe zu Gott bis zur Verachtung im Martyrium. Wir sind in diesem Kampf gefangen. "(Ansprache an die Kardinäle, 21. Mai 2012).

Wir besitzen einen eindrucksvollen Text aus dem 3. Jahrhundert, der einen brennenden Appell hat, immer ein guter Soldat Christi zu bleiben: "Betrachten Sie das gerecht mit mir: Wann braucht Christus Ihre Hilfe? Jetzt, wenn der Böse vor seiner Braut Krieg geschworen hat; oder in der kommenden Zeit, wenn Er siegreich sein wird und keine weitere Hilfe benötigt? Ist es für niemanden offensichtlich, der überhaupt das geringste Verständnis hat, dass es jetzt ist? Deshalb, mit allem guten Willen, beschleunigt sich in der Zeit der gegenwärtigen Notwendigkeit, an der Seite dieses guten Königs zu kämpfen, dessen Charakter es ist, große Belohnungen nach dem Sieg zu geben. "( Epistola Clementis ad Iacobum 4).

Unsere Waffen sind die Waffen der Gerechtigkeit, und dies sind die Waffen an erster Stelle des Gebetes und eines heiligen Lebens, die Waffen der geistlichen Hilfe der Heiligen Engel, die Waffen der heiligen Wissenschaft, der heiligen Apologetik, die Waffen der Heiligen Rechtschaffene und ehrliche individuelle und kollektive Proteste gegen die Entchristlichung und moralische Erniedrigung der Gesellschaft.

Wir brauchen dringend ein neues "Enchiridion militia christiae", ein Handbuch der christlichen geistlichen Schlacht, ein Buch, das der Humanist Erasmus von Rotterdam zu Beginn des 16. Jahrhunderts geschrieben hat. Wir brauchen eine neue Entschuldigung mit dem Titel: "Der Triumph des Heiligen Stuhls und der Kirche gegen die Angriffe der Erneuerer", ein Buch, das der spätere Papst Gregor XVI. 1799 während der Freimaurerangriffe der Französischen Revolution dagegen schrieb die Kirche.

Bereits 1946 hat Papst Pius XII. Folgende sehr treffende und realistische Analyse der geistigen Situation der Welt und der Kirche in unserer Zeit gemacht: "Das Subjekt, gegen das der Gegner seine Angriffe in unseren Tagen offen oder hinterlistig richtet, ist nicht mehr Wie es gewöhnlich in der Vergangenheit der Fall war, der eine oder andere besondere Gegenstand der Lehre oder Disziplin, aber der ganze Glaube und die Moral der Christen bis zu ihren letzten Konsequenzen. Es ist eine Frage eines vollständigen Ja oder eines vollständigen Nein. Unter solchen Umständen muß ein echter Katholik um so fester und sicherer auf dem Boden seines Glaubens bleiben und dies mit seinen Taten beweisen. "(Ansprache an die Jugend der Katholischen Aktion Italiens, 20. April 1946)

Der selige John Henry Newman machte folgende ermutigende Aussage über den Triumph der Kirche inmitten des Kampfes gegen das Böse und die Welt: "Es ist also nichts Neues bei der Kirche, in einer Zeit der Verwirrung oder der Angst, wenn es Übergriffe gibt und der Feind ist vor ihren Toren, und ihre Kinder sind weit davon entfernt, erschrocken zu sein, oder vielmehr in der Gefahr zu glorifizieren, wie kräftige Menschen in Prüfungen ihrer Stärke jubeln - es ist nichts Neues, sage ich, daß sie hinausgehen sollten Mach ihre Arbeit, als wäre sie in den sonnigsten Tagen ihres Wohlstands. ... Wir haben die Omen des Erfolges in den Erinnerungen der Vergangenheit; wir lesen auf unseren Bannern die Namen mancher alten Schlachtfelder und der Herrlichkeit; Wir sind stark in der Stärke unserer Väter, und wir wollen in unserem bescheidenen Maß tun, was die Heiligen vor uns getan haben. ... Es braucht keinen Heroismus in uns, um sich einer solchen Zeit zu stellen und es zu ergründen; denn wir sind Katholiken. Wir haben die Erfahrung von achtzehnhundert Jahren. ... Es ist nicht ein oder zwei oder ein Dutzend Niederlagen, wenn wir sie hatten, die die Majestät des katholischen Namens umkehren werden "(Diskurse zu gemischten Kongregationen, Diskurs 12. Aussichten des katholischen Missionars).

Als Christsoldaten sollte sich jeder Katholik immer bewusst sein, dass er zur Armee der Sieger gehört, weil "Christus vincit" und wie Johannes Chrysostomus prägnant formulierte: "Es ist leichter, die Sonne zu löschen, als die Kirche "(Hom. In Is. 7). Möge die folgende Ermahnung des heiligen Johannes Chrysostomos uns Mut und neuen Eifer im heiligen Kampf für unseren Herrn und seine Kirche in diesen dunklen und stürmischen Zeiten geben:

"Niemand kann das teilen, was Gott zusammengefügt hat. Wenn er von Mann und Frau spricht, so sagt er: "Darum soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und soll an seiner Frau festhalten, und die zwei sollen ein Fleisch sein; denn das, was Gott verbunden hat, wird der Mensch nicht trennen "(Mat. 19: 6). Wenn du die Ehe nicht auflösen kannst, um wieviel weniger kannst du die Kirche Gottes auflösen? Du kannst sie bekämpfen, du wirst dem Objekt deines Angriffs nicht schaden können. Aber während du mich illustrer machst, untergräbst du deine eigene Stärke, indem du gegen mich kämpfst. Es ist schwer für dich, gegen einen scharfen Stachel zu treten. Du nimmst es nicht ab, aber du machst deine eigenen Füße blutig; und die Wellen brechen nicht durch das Gestein, sondern lösen sich in Schaum. Es gibt nichts Stärkeres als die Kirche, Mann; gib es auf, sie zu bekämpfen, damit sie deine Stärke nicht überwältigt. Lohn nicht Krieg gegen den Himmel. Wenn Sie gegen einen Mann kämpfen, erobern Sie oder werden Sie erobert. Aber wenn du gegen die Kirche kämpfst, kannst du nicht erobern. Denn Gott ist stärker als alle. "Wir provozieren den Herrn zur Eifersucht?" (1. Kor. 10:22) Sind wir stärker als Er? Wer wird es wagen, die von Gott geschaffene Ordnung zu unterlaufen? Du kennst seine Kraft nicht. Er sieht auf die Erde und lässt sie zittern. Er befiehlt, und das Geschüttelte wird fest. Wenn Er in Frieden eine von Fraktionen zerrissene Stadt errichten kann, um wie viel mehr kann Er die Kirche wieder aufbauen? Die Kirche ist stärker als der Himmel. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Math. 24:35). "Wir provozieren den Herrn zur Eifersucht?" (1. Kor. 10:22) Sind wir stärker als Er? Wer wird es wagen, die von Gott geschaffene Ordnung zu unterlaufen? Du kennst seine Kraft nicht. Er schaut auf die Erde und lässt sie zittern. Er befiehlt, und das Geschüttelte wird fest. Wenn Er in Frieden eine von Fraktionen zerrissene Stadt errichten kann, um wie viel mehr kann Er die Kirche wieder aufbauen? Die Kirche ist stärker als der Himmel. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Math. 24:35). "Wir provozieren den Herrn zur Eifersucht?" (1. Kor. 10:22) Sind wir stärker als Er? Wer wird es wagen, die von Gott geschaffene Ordnung zu unterlaufen? Du kennst seine Kraft nicht. Er sieht auf die Erde und lässt sie zittern. Er befiehlt, und das Geschüttelte wird fest. Wenn Er in Frieden eine von Fraktionen zerrissene Stadt errichten kann, um wie viel mehr kann Er die Kirche wieder aufbauen? Die Kirche ist stärker als der Himmel. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Math. 24:35). Wie viel mehr kann Er die Kirche wieder aufbauen! Die Kirche ist stärker als der Himmel. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Math. 24:35). Wie viel mehr kann Er die Kirche wieder aufbauen! Die Kirche ist stärker als der Himmel. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Math. 24:35).. Welche Worte? "Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich Meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen" (Mat. 16,18) . Wenn Sie den Worten misstrauen, glauben Sie an Fakten. Wie viele Tyrannen wollten die Kirche besiegen! Wie viele Pfannen und Öfen und Reißzähne wilder Tiere und scharfe Schwerter gab es nicht! Doch sie haben es nicht geschafft. Wo sind die Unterdrücker? Stille und Vergessen sind über sie hinweggegangen. Aber wo ist die Kirche? Es ist blendender als die Sonne. Ihre Taten sind nicht mehr, ihre sind unsterblich. Nun, wenn sie wenige waren, wurden sie nicht erobert. Wie wirst du sie besiegen können, wenn die Welt jetzt mit dem Dienst Gottes erfüllt ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber mein Wort wird nicht vergehen" (Math. 24:35). ( Homilia ante exilium, 1-2).

In der heiligen Taufe nach dem traditionellen Ritus der römischen Kirche wurden wir mit sieben Kreuzen unterzeichnet, um immer daran erinnert zu werden, dass der Christ untrennbar mit dem Kreuz unseres Herrn verbunden ist, um geistig geschützt zu sein und um zu führen ein Leben des heiligen Kampfes für den Herrn mit dem unbesiegbaren Zeichen seines Kreuzes. Wir waren auf der Stirn unterschrieben, um das Kreuz des Herrn anzunehmen. Wir waren an den Ohren unterschrieben, um auf die göttlichen Gebote zu hören. Wir waren in die Augen gezeichnet, um die Klarheit Gottes zu sehen. wir waren auf der Nase signiert, um die Süße Christi zu riechen; Wir waren auf dem Mund, um die Worte des Lebens zu sprechen; Wir waren auf der Brust unterschrieben, um an Gott zu glauben, und wir wurden auf den Schultern unterschrieben, um das Joch des Dienstes Christi auf uns zu nehmen.

Die stärkste Hilfe in unserem persönlichen Leben als Soldaten Christi und im Leben der gesamten militanten Kirche ist die selige Jungfrau Maria und Mutter, wenn Gott und sie in allen Schlachten des Herrn Sieger sind. Zu ihr bedenken wir:

"August Königin des Himmels, souveräne Königin der Engel, du, die am Anfang von Gott die Macht und die Mission erhalten hat, den Kopf Satans zu zerschlagen, wir flehen dich demütig an, sende deine heiligen Legionen so, dass auf deine Befehle und durch deine Macht Sie werden Dämonen aufspüren, sie überall bekämpfen, ihre Kühnheit zügeln und sie in den Abgrund stürzen. Wer kann mit Gott verglichen werden? Oh gute und zärtliche Mutter, du wirst immer unsere Liebe und unsere Hoffnung sein. Oh göttliche Mutter, sende die Heiligen Engel und Erzengel, um mich zu verteidigen und den grausamen Feind fern von mir zu halten. Heilige Engel und Erzengel verteidigen uns, beschützen uns. Amen."

Dies ist der Text eines Vortrags mit dem Titel " Die Kirche auf der Erde und ihre im Wesentlichen militanten Eigenschaften", den Bischof Athanasius Schneider auf dem Forum von Rom am 17. Mai 2018 hielt.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...g-to-an-army-of
Bischof Schneider ist Weihbischof von Astana, Kasachstan.
Kommentare ansehen



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Schneider: Christen sind geistliche Soldaten, die zu einer Armee von Siegern gehören." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz