Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.05.2018 00:36 - Ein Heiliger heute zu werden, bedeutet "widerstehenden" religiösen Führern zu widerstehen: katholischer Historiker
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Prof. Roberto de Mattei spricht am 18. Mai 2017 das Life Forum von Voice of the Family in Rom. Claire Chr

Ein Heiliger heute zu werden, bedeutet "widerstehenden" religiösen Führern zu widerstehen: katholischer Historiker
Amoris Laetitia , Katholisch , Gehorsam , Franziskus , Roberto De Mattei , Rom Leben Forum , Leben Rom Forum 2018

Rom, 18. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - "Ist es möglich, dass ein Bischof, eine Bischofskonferenz, ein Konzil oder ein Papst in Irrtum oder Häresie verfallen und erwarten, auf diesem Weg verfolgt zu werden? Was sollen die Gläubigen unter solchen Umständen tun? ", Fragte heute ein renommierter katholischer Historiker auf einer Konferenz in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Professor Roberto de Mattei, der Gründer der Lepanto-Stiftung, hat vorgeschlagen, dass einige Katholiken heute ein falsches Verständnis von "Gehorsam" haben, was sie dazu bringt, religiösen Autoritäten "Widerstand zu leisten", wenn sie das göttliche und natürliche Gesetz verletzen.

Aber der Professor sagte, dass gerade der Gehorsam gegenüber Gott und seinen göttlichen Gesetzen in erster Linie den katholischen Widerstand gegen irrende religiöse Autoritäten "rechtmäßig" mache.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Er machte diese Kommentare auf dem Rome Life Forum an der Päpstlichen Universität St. Thomas von Aquin (Angelicum).

"Heilige zu sein bedeutet, den Willen Gottes zu tun, den Willen Gottes zu tun bedeutet, immer Seinem Gesetz zu gehorchen, besonders wenn es schwierig ist."
Er zitierte die Apostelgeschichte und erklärte, dass es richtig sei, Gott zu gehorchen, statt dem Menschen zu gehorchen, wenn es darum geht, zu unterscheiden, wem er gehorchen soll.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/obedience

Er zitierte auch den hl. Thomas von Aquin, um seinen Standpunkt zu bekräftigen: "Wo der Glaube in Gefahr ist, ist es rechtmäßig, sogar richtig, sich öffentlich einer päpstlichen Entscheidung zu widersetzen, wie Paulus dem heiligen Petrus":

Der heilige Paulus, der dem heiligen Petrus unterstellt war, tadelte ihn öffentlich wegen des drohenden Skandals im Glauben. Und der heilige Augustinus kommentierte: "Sogar der heilige Petrus gab ein Beispiel, damit diejenigen, die regierten, aber gelegentlich vom rechten Weg abgingen, eine unkorrekte Korrektur nicht ablehnen sollten, selbst wenn sie von ihren Untertanen stammten" (Gal 2, 14).

De Mattei sagte, dass, obwohl es keine "Autorität auf Erden" über dem Papst gibt, "Ungehorsam" in Ordnung sein kann, wenn er eine ungerechte Ordnung macht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Der Papst "kann die Herrschaft des Glaubens oder die göttliche Verfassung der Kirche nicht ändern; Wenn dies geschieht, kann der "Ungehorsam" einer an und für sich ungerechten Ordnung sogar zum Widerstand gegen den Papst führen ", sagte er.

Er lieferte drei Beispiele, in denen der katholische Widerstand heute "moralisch rechtmäßig und korrekt" ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/roberto+di+mattei

Sein erstes Beispiel war, dass ein Priester von einem Vorgesetzten "gezwungen wurde, die neue Messe zu feiern", oder dass er daran gehindert wurde, "die traditionelle Messe zu feiern". Sein zweites Beispiel war, dass die Katholiken in China vom Vatikan gezwungen wurden, ein " Politik der Beschwichtigung eines Regimes, das "offen gegen Naturgesetze verstößt und Christen brutal verfolgt". Schließlich gab er das Beispiel der Katholiken, die gezwungen wurden, neue Praktiken anzuwenden, die in der postsynodalen Ermahnung Amoris laetitia von Papst Franziskus eingeführt wurden . In all diesen Fällen sagte er: "Widerstand und brüderliche Korrektur sind moralisch rechtmäßig und angemessen."

De Mattei sagte, dass Katholiken, die Christus treu sein wollen, wie die Apostel sein und sich dafür entscheiden sollten, Gott zu gehorchen, statt dem Menschen.

"Wir wollen dem Papst gehorchen: alle Päpste, einschließlich des jetzigen Papstes, aber wenn wir in der Lehre eines Papstes einen (zumindest scheinbaren) Widerspruch finden, ist unsere Urteilsregel natürliches und göttliches Gesetz, ausgedrückt durch das Zweimilliarde Tradition der Kirche. "

"Leider gibt es in der Kirche einen rebellischen Geist, der sich gegen seine Tradition und seine unveränderlichen Gesetze auflehnt. Sie wollen eine Kirche, die nicht von unserem Herrn vorgesehen ist. Wir möchten unsere Seele in einem Akt des Gehorsams und der Liebe für die Kirche und ihre Tradition verzehren ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Der Professor wandte sich an diejenigen, die der Meinung waren, dass dem Papst gehorcht werden sollte, egal was er sagt oder tut.

"Wir müssen erklären, dass Gehorsam eine Grundlage hat, einen Zweck hat, Bedingungen hat, Grenzen hat. Nur Gott hat keine Grenzen: Er ist unendlich, unendlich, ewig. Jede Kreatur ist begrenzt und diese Grenze definiert ihre Essenz. Daher gibt es weder unbegrenzte Autorität noch unbegrenzten Gehorsam auf der Erde ", sagte er.

"Autorität wird durch ihre Grenzen definiert, und Gehorsam wird auch durch seine Grenzen definiert. Das Bewusstsein für diese Grenzen führt zu Perfektion in der Ausübung von Autorität und Vollkommenheit in der Ausübung von Gehorsam. Die unüberwindliche Grenze der Autorität ist Respekt für das göttliche Gesetz und Respekt denn das göttliche Gesetz ist auch die unüberwindliche Grenze des Gehorsams. Wir müssen uns der Grenzen des Gehorsams bewusst sein und sie respektieren, insbesondere wenn diese Grenzen von der betreffenden Autorität nicht eingehalten werden. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2018

De Mattei schloss damit, dass er den Gehorsam gegenüber den irrenden Führern der Kirche den "schwersten Weg zur Heiligkeit heute" nannte.

"Für die Autorität, die diese Grenzen überschreitet, müssen wir festen Widerstand leisten, der öffentlich werden kann. Das ist das Heldentum unserer Zeit, der schwerste Weg zur Heiligkeit heute ", sagte er.

"Heilige zu sein bedeutet, den Willen Gottes zu tun, den Willen Gottes zu tun bedeutet, immer Seinem Gesetz zu gehorchen, insbesondere wenn es schwierig ist, insbesondere wenn es uns in Konflikt mit dem Gesetz des Menschen bringt", fügte er hinzu.

Der Professor sagte, dass alles in seinem Vortrag auf zwei Worte reduziert werden kann: "Gott allein".

LifeSiteNews freut sich, de Mattei's Vortrag vollständig zur Verfügung zu stellen.

***

Gehorsam und Widerstand in der Geschichte und Lehre der Kirche
Roberto de Mattei

Rom Leben Forum

Angelicum - 18. Mai 2018

Vom Widerstand in der katholischen Geschichte und Doktrin zu sprechen, bedeutet keineswegs eine Entschuldigung für Ungehorsam und Rebellion. Im Gegenteil, ich werde eine Entschuldigung für den Gehorsam abgeben. Es ist die Tugend des Gehorsams, nicht des Ungehorsams, die den katholischen Widerstand gegen die familiären, politischen und religiösen Autoritäten rechtfertigt, wenn sie das göttliche und natürliche Gesetz verletzen.

Dies ist eine notwendige Voraussetzung, weil wir die Gefahr vermeiden müssen, eine psychologische Haltung der Opposition zur Autorität anzunehmen, die nichts mit katholischem Glauben und Moral zu tun hat.

Die moralische Tugend des Gehorsams
Wenn wir vom Gehorsam sprechen, fällt uns im Allgemeinen das Gelübde des Ordens ein, das am schwierigsten zu halten ist und daher das vollkommenste der drei Gelübde, denn es opfert das Wichtigste, nämlich den eigenen Willen. Noch wichtiger ist jedoch, dass Gehorsam eine moralische Tugend ist. Der heilige Thomas definiert Gehorsam als moralische Tugend, die den Willen bereit macht, die Befehle der Vorgesetzten auszuführen. (1) Wenn wir unseren gesetzmäßigen Vorgesetzten gehorchen, gehorchen wir Gott, denn alle Macht kommt von Ihm ( Römer 13, 1). Deshalb hat Gehorsam wie alle Tugenden eine göttliche, nicht eine menschliche Grundlage.

Die moralische Tugend des Gehorsams stammt aus dem Dekalog. Das vierte Gebot sagt uns: Ehre deinen Vater und deine Mutter. Die Familie ist der erste Ort, an dem ein Mensch den Wert von Gehorsam erfährt. Das vierte Gebot beinhaltet die Pflicht, nicht nur den Eltern, sondern allen Autoritäten zu gehorchen, als Ausdruck des Willens Gottes, der, wie der heilige Thomas erklärt, die erste Regel der Ordnung für alle geschaffenen Willen ist. (2)

Dieses Gebot, das als Ausdruck des Naturgesetzes den rechtmäßigen Autoritäten und gesetzmäßigen Gesetzen Gehorsam auferlegt, ist universal und absolut, wie es das fünfte Gebot ist, das uns sagt, nicht zu töten, und das sechste, das uns sagt, keine unreinen Handlungen zu begehen .

Doch der Gehorsam hat eine zusätzliche übernatürliche Grundlage und ist die Herrschaft des spirituellen Lebens eines jeden Christen.

Der heilige Paulus sagt, Jesus Christus sei " gehorsam bis zum Tod, Tod am Kreuz! ( Philipper 2, 8) ". Dem Beispiel des göttlichen Meisters folgend und in Übereinstimmung mit dem göttlichen Gesetz gehorchten die Heiligen nicht nur den Autoritäten: Sie versuchten, dem Willen anderer zu gehorchen, während sie ihre eigenen aufgaben. Selig ist, wer niemals nach seinem eigenen Willen handelt, sondern einfach und allein der anderer, seien es Eltern, Vorgesetzte, Ehemann oder Ehefrau, sogar der Nachbar, dem wir begegnen und wie wir selbst lieben sollen, gemäß einer vom heiligen Thomas definierten Ordnung der Nächstenliebe in der Summa . (3)

Das Gegenteil von Gehorsam ist die ungeordnete Bejahung des "1", Egoismus, die Suche nach sich selbst und dem eigenen Willen, der uns zur Sünde führt. Sünde ist immer und vor allem ein Akt des Ungehorsams. Deshalb sagt uns der heilige Paulus: " Durch den Ungehorsam des einen Menschen wurde die ganze Menschheit zu Sündern gemacht " ( Römer 5, 19). Die christliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die durch Gehorsam geregelt und durch die Liebe zu Gott und dem Nächsten animiert wird.

Eine teuflische Gesellschaft ist eine Gesellschaft der Unordnung und des Ungehorsams. Juan Donoso Cortés bemerkt: " Wenn Sünde nichts anderes als Ungehorsam und Rebellion ist, und wenn Ungehorsam und Rebellion nichts anderes als Unordnung und Unordnung sind, folgt daraus, dass Böses, Unordnung, Rebellion, Ungehorsam und Sünde Dinge sind, in denen Vernunft wahrnimmt absolute Identität, ebenso wie Gut, Ordnung, Unterwerfung und Gehorsam sind Dinge, in denen Vernunft vollständige Gleichheit wahrnimmt. Die Schlussfolgerung ist, dass die Unterordnung unter den göttlichen Willen das höchste Gut darstellt, während die Sünde das vorherrschende Übel ist. " (4)

Sind die Subjekte verpflichtet, ihren Vorgesetzten in allen Dingen zu gehorchen?
Der Grundsatz, dass Gehorsam den Vorgesetzten zu verdanken ist, weil sie die Autorität Gottes selbst repräsentieren, hat wichtige Konsequenzen. In der familiären, politischen und kirchlichen Ordnung stellen unsere Vorgesetzten die Autorität dar, in der sie selbst die Achtung des göttlichen Gesetzes respektieren und gewährleisten. Dieses Gesetz ist nicht göttlich, weil es uns von unserem Vorgesetzten aufgezwungen wurde, sondern weil es in sich selbst begründet ist, nämlich in Gott, der sein Urheber ist. Wer Autorität hat, sagt der heilige Paulus, ist " Gottes Diener, der für dein Wohl arbeitet ( Römer 13, 4)". Die Liebe zum Willen Gottes kann uns jedoch dazu verleiten, Autoritäten und Gesetze abzulehnen, die Gott ablehnen und die, indem sie Gott ablehnen, seine Herrlichkeit beeinträchtigen und Seelen bedrohen.

Wenn der heilige Thomas die Frage stellt: " Sind die Subjekte verpflichtet, ihren Vorgesetzten in allen Dingen zu gehorchen? "(5), seine Antwort ist negativ.

Wie von Doktor Angelicum erklärt, sind die Gründe, warum ein Subjekt nicht verpflichtet ist, seinem Vorgesetzten in allen Dingen zu gehorchen, zweifach.

Erstens: aufgrund eines Befehls einer höheren Behörde, da die Hierarchie der Behörden respektiert werden muss.

Zweitens: Wenn ein Vorgesetzter einem Subjekt befiehlt, ungesetzliche Dinge zu tun. Zum Beispiel, wenn Kinder nicht verpflichtet sind, ihren Eltern zu gehorchen, wenn sie eine Ehe schließen, die Jungfräulichkeit oder ähnliche Dinge bewahren.

Der heilige Thomas kommt zu dem Schluss: "Der Mensch ist Gott absolut und in allen Dingen innerlich und äußerlich unterworfen: Er ist daher verpflichtet, Gott in allen Dingen zu gehorchen. Die Subjekte sind jedoch nicht verpflichtet, ihren Vorgesetzten in allen Dingen zu gehorchen, sondern nur in bestimmten Dingen. (...) Daher kann man drei Arten des Gehorsams unterscheiden: Der erste, der für die Errettung ausreicht, gehorcht nur in verpflichtenden Angelegenheiten; das zweite, vollkommen zu sein, gehorcht allen gesetzmäßigen Dingen; das dritte, ungeordnet, gehorcht auch in ungesetzlichen Sachen. "(6)

Das bedeutet, dass Gehorsam nicht blind oder bedingungslos ist, sondern Grenzen hat. Wo Sünde ist, sterblich oder nicht, haben wir nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht, ungehorsam zu sein. Dies gilt auch in Situationen, in denen einem befohlen wird, dem spirituellen Leben etwas zuzufügen.

Aber wer sagt uns, dass eine Anordnung unserer Vorgesetzten ungesetzlich ist? Dies wird uns durch unser Gewissen gesagt, das nicht ein nebulöses Gefühl des Geistes ist, sondern das richtige Urteil der Vernunft über unser Handeln, das endgültige Urteil darüber, was wir tun sollen oder nicht. Das Gewissen hat keine inhärente Norm, sondern muss dem moralischen Gesetz unterworfen sein, das auf göttlichem Gesetz beruht. Der größte Akt des Gehorsams, den wir ausführen können, ist der Gehorsam unseres Gewissens gegenüber dem moralischen Gesetz.

Aus Liebe zu Gott müssen wir bereit sein für solche Taten höchsten Gehorsams gegenüber Seinem Gesetz und Seinem Willen, die von den Banden falschen menschlichen Gehorsams getrennt sind. Gott verlangt von uns, dass wir uns nur heiligen; Wenn das Gesetz unsere Heiligung gefährdet, haben wir das Recht, uns dagegen zu stellen.

Die Märtyrer gehorchten nicht den Behörden des Staates, die ihnen die Verpflichtung auferlegten, Götzen zu verehren. Sie gehorchten auch nicht Eltern, Kindern, Ehemännern und Ehefrauen, die darum baten, dem Martyrium zum Wohle der Familie zu entkommen.

Saint Thomas More war ein treuer Diener Heinrichs VIII., Tat aber nicht, was Henry wollte, nicht einmal was seine Frau Alice in ihren letzten Worten fragte, als sie flehte: " Willst du uns verlassen, mich selbst und meinen Unglücklichen? Willst du auf dieses Leben der Glückseligkeit verzichten, das dir vor kurzem noch so gut gefallen hat? ". Aber Thomas antwortete: "Für wie viele Jahre, meine liebe Alice, glaubst du, ich könnte diese irdischen Vergnügungen genießen, die du mit solch überzeugender Eloquenz zeigst? - Mindestens zwanzig Jahre, so Gott will. - Aber, Liebling, du bist kein guter Unterhändler: Was ist zwanzig Jahre mit einer gesegneten Ewigkeit verglichen? "

Gerechtes und ungerechtes Gesetz
Das Naturgesetz, dem unser Gewissen unterliegt, ist eine objektive und unveränderliche Ordnung der Wahrheit und der moralischen Werte. Die Vernunft entdeckt diese Ordnung vor allem in unseren eigenen Herzen, weil diese Ordnung ein Gesetz ist, das " auf dem menschlichen Herzen vom Finger des Schöpfers " geschrieben ist ( Römer 2, 14-15). Moralisches Recht ist für jeden Menschen gültig, insbesondere weil es auf das Gewissen eines jeden eingeprägt ist: das kann nicht so sein, wenn das Moralgesetz nicht in unserer menschlichen Natur verwurzelt ist.

Jedes positive Gesetz, das dem natürlichen und göttlichen Gesetz zuwiderläuft, ist ungerecht und die Autorität, die es aufzwingen will, missbraucht seine Macht.

Die Begriffe des gerechten und ungerechten Gesetzes kommen uns nicht aus der modernen Naturrechtsphilosophie, sondern aus dem mittelalterlichen Recht und der Theologie, die sie von der griechischen und römischen Philosophie übernommen und vertieft und vertieft haben.

Professor Wolfgang Waldstein ist Autor einer gefeierten Studie mit dem Titel Geschrieben am Herzen. Naturgesetz als Fundament einer menschlichen Gesellschaft, (7) in dem er nachweist, dass Naturgesetze von Menschen aus alten Zeiten bekannt und praktiziert wurden. Waldstein erinnert an das berühmte Zitat von Sophokles (496-404 n. Chr.) In der Tragödie Antigone, wiederholt von Aristoteles zitiert: " Ich konnte durch die Arroganz eines Mannes keine Strafe von den Göttern auf mich nehmen " (8). Die römischen Juristen, insbesondere Cicero, in seinen Schriften über die res publica ( De republica ) , die Gesetze ( De legibus ) und die Pflichten ( De officiis),entwickelte die Begriffe der griechischen Philosophie. Römisches Recht wurde in der Arbeit Digesta gesammelt , die der oströmische Kaiser Justinian 533 n. Chr. Veröffentlichte. Als Ergebnis der Wiederentdeckung und Erforschung dieses Werkes im Mittelalter wurde die erste Universität Europas, die Universität von Bologna, geboren, deren Einfluss über das mittelalterliche Denken war entscheidend.

Zu den Lehrern in Bologna gehörte Gratian ( 1075 / 80-1145 / 1157), ein großer Verfechter des kanonischen Rechts der Kirche: ein System, in dem die Autorität der Heiligen Schrift, Dekrete von Päpsten und Konzilien und die Tradition der Kirche hinzugefügt werden Autorität des Naturrechts.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Die Carlyle-Brüder, Autoren einer berühmten Geschichte politischer Lehren, erinnern daran, dass mittelalterliche Juristen eine genaue Unterscheidung zwischen dem natürlichen oder göttlichen Gesetz und dem vom Menschen formulierten positiven Gesetz getroffen haben. (9) Henri de Bracton (c. 1216-1268), in seinem De legibus et consuetudinibus Angliae , bestätigt, dass es keinen König gibt, wo der Wille das Gesetz ersetzt: " Non est enim rex, ubi dominatur voluntas et non lex " (10). Dies ist kein isoliertes Sprichwort - wie von den Carlyles betont - sondern die synthetische Äußerung eines Prinzips, das die gesamte Verfassungsstruktur der mittelalterlichen Gesellschaft durchdringt (11).

Das wichtigste mittelalterliche politische Konzept, wie es von den Carlyle - Brüdern geschlossen wurde, ist die Vorherrschaft des Gesetzes, nicht als Ausdruck des Willens des Herrschers, sondern in seinen zwei Aspekten des Naturrechts und des Gewohnheitsrechts, die aus den Traditionen des eine Gemeinschaft aus König, Adel und Volk. (12)

Das Prinzip des "souveränen de legibus solutus " lässt sich auf die Juristen von Philip dem Schönen zurückführen und danach, im XIV. Jahrhundert, Marsilius von Padua und Wilhelm von Ockham. Es ist dieses Prinzip, das zu dem heutigen Konzept geführt hat, dass die Souveränität des Gesetzgebers nicht durch eine höhere Autorität begrenzt ist. Nach der mittelalterlichen Auffassung unterliegt der Souverän als Quelle des bürgerlichen Rechts jedoch dem natürlichen und göttlichen Gesetz, das für jeden Menschen verbindlich ist. Und wo ein Konflikt zwischen dem menschlichen und dem göttlichen Gesetz besteht, "ist es richtig, Gott zu gehorchen, statt dem Menschen zu gehorchen ( Apg. 5, 29)." (13)

Dieser Gesetzesbegriff gehört zum Lehramt der Kirche.

In seiner Enzyklika Quod numquam vom 15. Februar 1875 an den preußischen Episkopat bekräftigt Pius IX.: " Es ist richtig, Gott zu gehorchen, statt dem Menschen zu gehorchen." (Ap. 2,3) Außerdem sollen sie jeden von euch wissen ist bereit, Cäsar in den Angelegenheiten, die der zivilen Autorität und Macht unterliegen (nicht als Folge von Drohungen, sondern nach dem Gewissensgesetz), Tribut und Huldigung zu erweisen . "

Leo XIII. Zitiert dies in seinen Enzykliken Libertas: in den " tyrannischen Regierungen ", " wo (...) der rechtfertigende Grund für ein Gebot dem ewigen Gesetz des göttlichen Reiches entgegensteht, dann wird der Ungehorsam gegenüber den Menschen, Gott zu gehorchen Pflicht. "(14)

Während in seiner Enzyklika Diuturnum Leo XIII. In der Enzyklika Sapientiae Christianae auf die Pflichten der christlichen Bürger das geheiligte Wesen der Autorität und Gehorsamspflicht betont , erklärt er, wenn die vom Staat erlassenen Gesetze mit dem göttlichen Gesetz und dem göttlichen Gesetz in Widerspruch stehen Autorität dient der Ungerechtigkeit, " resistere officium est, parere scelus ", dann " es ist richtig zu widerstehen und verwerflich zu gehorchen. "(15) Diese Konzepte werden im Brief Officio sanctissimo an die Erzbischöfe und Bischöfe von Bayern vom 22. Dezember 1887 (16) wiederholt , wo er bestätigt, dass"Wenn die unvermeidlichen Alternativen gestellt werden, entweder den Befehlen Gottes zu gehorchen oder den Menschen zu gefallen, unterstützt er offen die denkwürdige und höchst würdige Antwort der Apostel: "Es ist richtig, Gott zu gehorchen, statt dem Menschen zu gehorchen" (Apostelgeschichte 5, 29) ) "(17).

Johannes Paul II. Wiederholt dies in Evangelium Vitae : " Seit den frühen Tagen der Kirche hat die apostolische Predigt den Christen die Pflicht auferlegt, rechtmäßig gebildete Autoritäten zu bilden ( Römer 13, 1-7; 1 Pt. 2, 13-14), während in Gleichzeitig gebe er eine klare Ermahnung ab, Gott zu gehorchen, statt dem Menschen zu gehorchen ( Apg. 5, 29). "(18)

Macht wird rechtmäßig ausgeübt, wenn sie das Leben, die Freiheit der Erziehung, die Familie, die natürliche Ehe, das Privateigentum sowie religiöse und moralische Prinzipien respektiert. Wenn jedoch ein Staat Gesetze gegen die Gesetze Gottes und der Kirche erlässt, wenn er gegen das Moral- und Naturgesetz verstößt, wenn er das Gute verfolgt und diskriminiert, ist es ein ungerechter Staat, der bekämpft und verurteilt werden muss. Es ist daher möglich, durch Gehorsam ungehorsam zu sein, mit dem Ergebnis, dass scheinbarer Ungehorsam tatsächlich eine perfektere Form des Gehorsams ist.

Das Recht auf Widerstand
Wenn sie einem ungerechten Gesetz oder einer ungerechten Regierung gegenüberstehen, haben Katholiken das Recht zu handeln und sich sogar außerhalb des Gesetzes zu stellen (18). Der Aufstand in der Vendée, die neapolitanische Santa-Fede-Bewegung und der Cristero-Aufstand in Mexiko liefern uns ein starkes Beispiel für den Widerstand des katholischen Volkes gegen eine ungesetzliche Macht. Die Geschichte bietet uns weitere Beispiele für Eingriffe kirchlicher Behörden gegen Gesetze und Behörden. Der Verteidiger des göttlichen und natürlichen Gesetzes ist in der Tat die Kirche, über die es letzten Endes entscheidet, ob ein Gesetz die göttliche und natürliche Ordnung widerspiegelt oder nicht. Diese Autorität ist die Grundlage des Exkommunikations- und Ablegerechts des Papstes, auch gegen Könige und Kaiser. (20)

Als Elisabeth I. aus dem Hause Tudor auf den Thron kam, wurde die katholische Kirche von Elizabeth verfolgt, von Zeitgenossen filia sanguinis getauft . Am 14. November 1569 rebellierten Katholiken im Norden Englands und hoben die alte Flagge mit dem Kreuz und fünf Wunden Christi, die 1536 unter Heinrich VIII. Flog. Am 27. Februar 1570 verkündete Pius V. in Concistory den Bull Regnans in excelsisin dem er Königin Elisabeth I. der Häresie und Ermutigung zur Häresie schuldig erklärte und daher der Exkommunikation unterwarf und erklärte, dass ihr Anspruch auf die englische Krone verfallen sei: ihre Untertanen waren nicht mehr durch einen Treueeid gebunden und durften nicht, unter Androhung der Exkommunikation, ihr Gehorsam zu leisten. (21) Pius V. wurde kritisiert, weil dieser Akt zu einem Wiederaufflammen der Verfolgung führte. Besitz und Verbreitung des Bullen wurden als Hochverrat angesehen. Von den vielen Märtyrern erinnern wir uns an den Seligen John Felton, der am 8. August 1570 in der St. Paul's Cathedral aufgehängt, gezogen und gevierteilt wurde, weil er öffentlich den vom Papst gegen die Königin herausgegebenen Exkommunikationsbulle ausgestellt hatte. Hätte Pius V. die Grundsätze befolgen müssen, die Johannes XXIII. Und Paul VI. Auf ihre Beziehungen zu kommunistischen Regimen angewandt haben,Westpolitik . Dennoch war Pius V. ein Papst, der die Kirche übernatürlich regierte, ohne Zustimmung von der Welt zu suchen, und wollte den Grundsatz bekräftigen, dass es richtig ist, Gott zu gehorchen, anstatt dem Menschen zu gehorchen. Die neronianischen Dekrete von Elizabeth wurden niemals auf den Brief angewandt, und die Verfolgungsgesetzgebung der letzten Tudor erreichte nicht ihr Ziel, den katholischen Glauben vollständig von englischem Boden auszurotten. (22) Die Katholiken hatten keine Angst: zwischen 1580 und 1585 verbreitete sich eine neue Welle der Verfolgung in ganz England und die ersten Missionare der Gesellschaft Jesu, einschließlich St. Edmund Campion, ausgebildet in englischen Seminaren in Rom und Douai, landeten inkognito auf britischem Boden .

In seiner Enzyklika Firmissimam constantiam vom 28. März 1937, die an katholische Mexikaner gerichtet ist, erinnert sich Pius XI. Daran, dass Gehorsam niemals ein höchster Wert sein kann. " Es ist daher selbstverständlich, dass katholische Bürger, wenn die elementarsten religiösen und bürgerlichen Freiheiten bedroht sind, sich nicht mit einem Verzicht auf diese Freiheiten abfinden sollten. Die Durchsetzung dieser Rechte und Freiheiten kann je nach den Umständen aber auch mehr oder weniger opportun und mehr oder weniger energisch sein . Wenn die geschaffenen Mächte " sich gegen die Gerechtigkeit und Wahrheit bis zur Zerstörung der Grundlagen der Autorität erheben würden, wäre es schwierig, die Verurteilung der Bürger zu rechtfertigen, die durch gesetzmäßige und geeignete Mittel, sich zusammenzuschließen, um sich und die Nation gegen Personen zu verteidigen, die die öffentliche Macht nutzen, um ihren Untergang herbeizuführen. " (23)

Pius XI. Erinnert sich dann an die allgemeinen Grundsätze, die man sich immer vor Augen halten sollte und die sich von denen des heiligen Thomas unterscheiden und die mexikanischen Katholiken einladen, " die übernatürliche Vision des Lebens, die religiöse und moralische Erziehung und den Eifer zu haben, das Reich Christi zu verbreiten Welche katholische Aktion schlägt vor? Angesichts einer glücklichen Gewissensbündnis, die nicht die Absicht hat, auf die von Christus für sie beanspruchte Freiheit zu verzichten ( Galiläer 4, 31), welche menschliche Kraft oder Macht könnte sie zur Sünde zwingen? Welche Gefahren, welche Verfolgungen, welche Prüfungen konnten die Seelen trennen, die durch die Liebe Christi gestärkt wurden? ( vgl . Römer 8, 35). "(24)

Das preußische Beispiel
Unsere Beispiele sind bisher aus der katholischen Praxis und Doktrin entnommen. Aber ich möchte an ein Beispiel des Widerstands gegen ungerechte Gesetze erinnern, die uns aus einer nicht spezifisch katholischen Welt kommen. Die Gräfin Marion Döhnoff (1909-1992), eine bekannte deutsche Schriftstellerin und Journalistin aus einer alten preußischen Familie, hat in ihren Memoiren das Anti-Nazi-Komplott vom 20. Juli 1944 erwähnt. (25) Viele von denen in Deutschland, die es wagten herauszufordern Hitler war preußisch, vornehmlich hochrangige Staatsbeamte, Diplomaten und Militärs, vereint nicht durch eine Ideologie, sondern durch eine Tradition der Ehre, die jahrhundertelang von Familien gepflegt wurde, die gewohnt waren, ihrem Land in Krieg und Frieden zu dienen.

Diese Männer hatten den heiligen Thomas von Aquin nicht studiert, aber ihr Gewissen, das Bewusstsein für Gut und Böse, für die Gerechten und die Ungerechten, ließen sie erkennen, dass sie gegen Hitler rebellieren mussten. Der höchste Holocaust, dem diese Gegner Hitlers noch vor dem Verlust ihres Lebens gegenüberstanden, war das Prinzip des Gehorsams, das den Grundstein ihrer moralischen Erziehung bildete. Keine andere Tradition als die des preußischen Militärs hatte mit solcher Stärke und Aufrichtigkeit das Prinzip des Gehorsams gegenüber rechtmäßiger Autorität kultiviert. Aber der Mut, ungerechte Ordnungen zu missachten, die Libertas oboedientiae,gehört auch zur preußischen Tradition, deren Geschichte ähnliche Beispiele enthält. Der Grabstein in der brandenburgischen Markgrafschaft zum Andenken an Johann Friedrich Adolf von der Marwitz, der den Auftrag Friedrichs II., Die Burg von Hubertusburg zu plündern, nicht erfüllen wollte, enthält folgenden Einschnitt: " Er erlebte in der Regierungszeit Fredericks heldenhafte Zeiten und bekämpfte alle Krieg mit ihm. Er wählte Missbilligung, wo Gehorsam keine Ehre brachte. "(26)

Die Ehre kann verspielt werden, indem man den Gehorsam seiner Vorgesetzten oder die Ausrichtung auf den Mainstream-Trend vor die Interessen der eigenen Gruppe oder Bewegung, der religiösen Institution, der Familie und des natürlichen und göttlichen Rechts stellt, kurz gesagt, die Interessen einer menschlichen Realität vor das Prinzip stellen der Gerechtigkeit, die aus Gewissen geboren ist, deren letzte Quelle im göttlichen Gesetz ist.

Sind die Gläubigen verpflichtet, dem Papst in allem zu gehorchen?
Kein größeres Opfer kann verlangt werden als die Rebellion von jemandem, der dazu erzogen wurde, zu gehorchen und zu dienen. Sein Land zu lieben und seine Niederlage im Namen dieser Liebe zu begehren, ist ein extremes Opfer. Das Schicksal der Verschwörer am 20. Juli war in diesem Sinne bitter. Sie wurden nicht nur von Folter und barbarischen Todesurteilen gefoltert, sondern auch von vielen ihrer Landsleute und ihren Feinden missverstanden, die ihren Patriotismus in Frage stellten, obwohl viele ihre Tapferkeit und ihre Wunden an allen Fronten bewiesen hatten. Aber es gibt eine Gewissenskrise, die schlimmer ist als die des russischen Adels gegenüber Hitler. Es ist die Gewissenskrise vieler Katholiken angesichts ungerechter Befehle kirchlicher Autoritäten, sogar des Papstes.

Ist es möglich, dass ein Bischof, eine Bischofskonferenz, ein Konzil oder ein Papst in Irrtum oder Häresie verfallen und erwarten, auf diesem Weg verfolgt zu werden? Was sollten die Gläubigen unter solchen Umständen tun? Noch einmal suchen wir eine Antwort von Saint Thomas.

In seinen verschiedenen Werken lehrt Doktor Angelicum, dass es dort, wo der Glaube gefährdet ist, rechtmäßig, sogar angemessen ist, einer päpstlichen Entscheidung öffentlich zu widerstehen, wie es Paulus dem heiligen Petrus tat. In der Tat tadelte "der heilige Paulus, der dem heiligen Petrus unterstellt war, ihn öffentlich wegen einer drohenden Gefahr eines Skandals in einer Sache des Glaubens. Und der heilige Augustinus kommentierte: "Sogar der heilige Petrus gab ein Beispiel, damit diejenigen, die regierten, aber gelegentlich vom rechten Weg abgingen, eine unkorrekte Korrektur nicht ablehnen sollten, selbst wenn sie ihren Untertanen entstammen " ( Galater 2, 14). (27)

Der Widerstand des Heiligen Paulus manifestierte sich als öffentliche Korrektur des heiligen Petrus. Der heilige Thomas widmet der brüderlichen Korrektur in der Summa eine ganze Frage und erklärt, dass es sich um einen Akt der Nächstenliebe handelt, der der Behandlung von Kranken im Körper- oder Almosengeben überlegen ist, " weil wir in einem Bruder das Böse bekämpfen, was Sünde ist . "(28) Die brüderliche Berichtigung kann auch von den Untertanen an ihre Vorgesetzten und an die Laien gegen die Prälaten gerichtet werden. " Da jedoch eine tugendhafte Handlung durch die gebotenen Umstände gemildert werden muss, folgt daraus, dass wenn ein Subjekt seinen Vorgesetzten korrigiert, er dies in einer sich entwickelnden Weise tun sollte, nicht mit Unverschämtheit und Härte, sondern mit Milde und Respekt."(29) Wenn es eine Gefahr für den Glauben gibt, sind die Untertanen verpflichtet, ihre Prälaten sogar öffentlich zu tadeln:" Aufgrund der Gefahr eines Skandals im Glauben tadelte Paulus, der tatsächlich unter Petrus stand, ihn öffentlich . "(30)

Wenn Petrus, der Apostelfürst, zurechtgewiesen wurde, kann ein Nachfolger, der vom Glauben abweicht, nicht brüderlich korrigiert werden? Die Antwort des hl. Thomas ist ebenso positiv wie die des Fürsten der Kanoniker und Autor eines gefeierten Decretums (1140), Gratian, der auf dem Gebiet der Theologie dem Inhalt der Summa auf dem Gebiet des Rechts entspricht .

Der Papst, erinnert sich Gratian, ist an die Gesetze gebunden, deren Verwalter er ist, und er kann keine Kanonen vorschreiben, die der Autorität der Evangelien oder den Entscheidungen der Väter zuwiderlaufen. Das Axiom Prima Sedes non judicabitur a quoquam (31), nach dem keine menschliche Autorität dem Papst überlegen ist, lässt eine Ausnahme zu: die Sünde der Häresie. In Wiederholung einer dem hl. Bonifatius, dem Bischof von Mainz, zugeschriebenen und von Ivo von Chartres zitierten Behauptung (32) bestätigt Gratian, daß der Papst ein Nemine est iudicandus, nisi deprehendatur fide devius, sei . (33)

Der römische Papst hat volle und unmittelbare Autorität über alle Gläubigen, und es gibt keine Autorität auf Erden, die ihm überlegen ist, aber er kann die Herrschaft des Glaubens oder der göttlichen Verfassung der Kirche nicht ändern; Wenn dies geschieht, kann "Ungehorsam" einer an und für sich ungerechten Ordnung sogar zum Widerstand gegen den Papst führen. (34) Dies ist ein seltener, aber möglicher Umstand, der die Regel der Hingabe und des Gehorsams eines jeden Katholiken gegenüber dem, der berufen ist, den Glauben seiner Brüder zu bestätigen, nicht verletzt, aber bestätigt.

Widerstand kann privat, aber auch öffentlich sein und die Form der kindlichen oder brüderlichen Korrektur annehmen. Das Lexikon der katholischen Theologie bestätigt, dass die brüderliche Berichtigung ein Gebot ist, das nicht optional, sondern obligatorisch ist, insbesondere für die Verantwortlichen in der Kirche, weil es aus dem Naturgesetz und dem göttlichen positiven Gesetz stammt. (35)

Geist des Widerstands und der Liebe der Kirche
Der Zweite Vatikanische Konzil und das, was in der Kirche folgte, haben für viele Gläubige schwerwiegende Gewissensprobleme aufgeworfen. Das sind die Probleme, die das Pontifikat von Papst Franziskus bis heute aufwirft.

Ich erinnere mich an zwei klare Beispiele des Widerstandes gegen die kirchliche Autorität, die auf das Zweite Vatikanische Konzil folgten und dem Fall Lefebvre vorausgingen. Ich beziehe mich auf den Widerstand von Pater Calmel gegenüber Novus Ordo von Paul IV. Und den von Plinio Corrêa de Oliveira auf die Ostpolitik des Vatikans gegenüber den kommunistischen Regimes. (36)

In beiden Fällen war die Haltung kindlich, respektvoll, aber fest und kompromisslos und behält ihre Gültigkeit heute bei. Kein Priester kann gezwungen werden, die neue Messe zu feiern, und keine Autorität kann verhindern, dass ein Priester die traditionelle Messe feiert. Keine Autorität kann eine Politik der Beschwichtigung eines Regimes auferlegen, wie das kommunistische Regime, gestern Russisch und heute Chinesisch, das offen verletzt Naturrecht und verfolgt Christen brutal. In beiden Fällen, wie im Fall der Postsynodalen Ermahnung Amoris laetitia , sind Widerstand und brüderliche Korrektur moralisch rechtmäßig und angemessen.

In seiner Rede zum " salus animarum " als Grundsatz der kanonischen Ordnung am 6. April 2000 wiederholte Kardinal Julián Herranz, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, dies als obersten regulativen Grundsatz der kanonischen Gesetzgebung. Heute herrscht ein Rechtspositivismus, der darauf abzielt, das Gesetz zu einem bloßen Instrument in den Händen derer zu machen, die Macht haben, und dabei seine metaphysische und moralische Grundlage zu vergessen. (37) Von diesem legalistischen Standpunkt aus, der jetzt die Kirche durchdringt, ist das, was die Autorität verkündet, immer gerecht. In Wirklichkeit ist das Ius divinum die Grundlage jeder Manifestation des Gesetzes. Gott ist das lebendige und ewige Gesetz, das absolute Prinzip aller Rechte. (38) Aus diesem Grund, wo es einen Konflikt zwischen dem menschlichen Gesetz und dem göttlichen Gesetz gibt,"Es ist richtig, Gott statt dem Menschen zu gehorchen" ( Apg. V, 29).

Geistliche Abhandlungen lehren uns, sich in Zeiten der Normalität zu verhalten, nicht in den außergewöhnlichen Zeiten, in denen wir leben. Wir erkennen die höchste Autorität des Papstes und seine universelle Führung an, aber wir wissen, dass der Papst in Ausübung seiner Autorität einen Machtmissbrauch begehen kann, wie es leider in der Geschichte geschehen ist. Wir wollen dem Papst gehorchen: allen Päpsten, einschließlich des gegenwärtigen Papstes, aber wenn wir in der Lehre eines Papstes einen (zumindest scheinbaren) Widerspruch finden, ist unsere Urteilsregel das natürliche und göttliche Gesetz, das durch die zweifache Tradition ausgedrückt wird der Kirche. Leider herrscht in vielen Kirchen der Aufruhrgeist, der gegen seine Tradition und seine unveränderlichen Gesetze rebelliert. Sie wollen eine Kirche, die nicht von unserem Herrn vorgesehen ist. Unsererseits

Vollkommener christlicher Gehorsam zielt darauf ab, den Willen Gottes zu erfüllen, der in der Person seines Vorgesetzten wahrgenommen wird. Aber wo es ungerechte und ungerechte Machtausübung gibt, erklärt ein passionistischer Theologe, " die Verweigerung eines Befehls und Verbots ist rechtmäßiger Ungehorsam, keine Rebellion gegen die Person des Vorgesetzten, sondern ein Protest gegen deren Ideen, Absichten und Anweisungen. " (39)

Nach Pater Zoffoli stammen die schlimmsten Übel der Kirche nicht aus der Bosheit der Welt, Einmischung oder Verfolgung der Laien oder anderer Religionen, sondern vor allem aus den menschlichen Elementen, aus denen der mystische Leib besteht: Laien und Klerus . " Es ist die Disharmonie, die durch die Unbotmäßigkeit der Laien bei der Arbeit des Klerus und des Klerus gegenüber dem Willen Christi entsteht. "(40)

Wir können hinzufügen, dass in der Ungehorsamkeit des Klerus gegenüber Christus, die viele Male in der Geschichte erlebt wurde, ein selten von der Geschichte anerkanntes Beispiel, aber sicherlich das schwerste ist: Auflehnung gegen den Willen Christi durch den Obersten Hirten der Kirche, weil Es gibt keine andere Handlung, die zu Desorientierung, Korruption des Glaubens und Apostasie der Gläubigen führt.

Was also zu tun? Die Antwort im Geist wahren Gehorsams suchen. Wer immer sagt, der Papst sollte immer gehorcht werden, ist oft ein Mensch, der in seinem geistlichen Leben anarchisch und ungehorsam ist, weil er die Herrschaft des Lebens in sich selbst hat, nicht im objektiven und absoluten moralischen Gesetz.

Wir müssen jedoch erklären, dass es einen wahren und einen falschen Gehorsam gibt. Wahrer Gehorsam ist der Gehorsam einer Person, die im Gehorsam dazu in der Lage ist, ihren Willen mit dem von Gott zu vereinen.

Falscher Gehorsam ist der einer Person, die den Menschen vergöttlicht, die Autorität vertritt und unrechtmäßige Befehle von letzteren akzeptiert.

Wir müssen erklären, dass Gehorsam eine Grundlage hat, einen Zweck hat, Bedingungen hat, Grenzen hat. Nur Gott hat keine Grenzen: Er ist unendlich, unendlich, ewig. Jede Kreatur ist begrenzt und diese Grenze definiert ihre Essenz. Daher gibt es weder unbegrenzte Autorität noch unbegrenzten Gehorsam auf der Erde. Autorität wird durch ihre Grenzen definiert, und Gehorsam wird auch durch seine Grenzen definiert. Das Bewusstsein für diese Grenzen führt zur Perfektion in der Ausübung von Autorität und Perfektion in der Ausübung von Gehorsam. Die unüberwindliche Grenze der Autorität ist die Achtung vor dem göttlichen Gesetz und der Respekt vor dem göttlichen Gesetz ist auch die unüberwindliche Grenze des Gehorsams. Wir müssen uns der Grenzen des Gehorsams bewusst sein und sie respektieren, insbesondere wenn diese Grenzen von der betreffenden Behörde nicht eingehalten werden.

Für die Autorität, die diese Grenzen überschreitet, müssen wir festen Widerstand leisten, der öffentlich werden kann. Das ist das Heldentum unserer Zeit, der schwerste Weg zur Heiligkeit heute. Heilige zu sein bedeutet, den Willen Gottes zu tun, den Willen Gottes zu tun bedeutet, immer Seinem Gesetz zu gehorchen, insbesondere wenn es schwierig ist, insbesondere wenn es uns in Konflikt mit dem Gesetz des Menschen bringt.

Viele haben im Laufe der Geschichte heldenhaftes Verhalten gezeigt und sich den ungerechten Gesetzen der politischen Autorität widersetzt. Noch größer ist das Heldentum derer, die sich der kirchlichen Autorität der von der Überlieferung der Kirche abweichenden Lehren widersetzt haben. Filialer, frommer, respektvoller Widerstand, der nicht zur Abkehr von der Kirche führt, sondern die Liebe für die Kirche, für Gott, für sein Gesetz vervielfacht, denn Gott ist die Grundlage jeder Autorität und jedes Gehorsams.

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/becomi...ers-catholic-hi
Grundsätzlich ist alles auf zwei Worte reduziert: GOTT ALLEIN



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein Heiliger heute zu werden, bedeutet "widerstehenden" religiösen Führern zu widerstehen: katholischer Historiker" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz