Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.09.2018 21:02 - Die Zeit ist gekommen, um "Versöhnungszimmer" zu verbieten
von esther10 in Kategorie Allgemein.

3. SEPTEMBER 2018
Die Zeit ist gekommen, um "Versöhnungszimmer" zu verbieten
ERIK BOOTSMA



Angesichts der jüngsten Enthüllungen über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche wurden Forderungen nach substanziellen Maßnahmen laut, um künftigen Missbrauch durch Geistliche zu verhindern. Während sich die meisten dieser Aufrufe auf Transparenz, Rechenschaftspflicht, Bestrafung von Schuldigen und Laienaufsicht von Fällen im Nachhinein konzentrierten, gibt es einige, die sich damit befassen, wie Missbrauch praktisch verhindert werden kann.

Als Katholik, der von den Enthüllungen geschockt wurde, und als Architekt, der sich fast ausschließlich mit dem Bau und der Renovierung katholischer Kirchen befasst, möchte ich einen Vorschlag machen, der meines Erachtens einen kleinen, aber praktischen Beitrag zur Verhinderung von Missbrauch in der Zukunft leisten könnte. Die Kirche sollte sofort das Ende der Anhörung von Konfessionen in "Versöhnungsräumen" fordern.

Während die Tradition der Beichtstühle mindestens auf die Jahrzehnte nach dem Konzil von Trient zurückgeht, als der hl. Karl Borromäus sie als Reaktion auf grassierende Misshandlungen in seiner Diözese einsetzte, sind sie in den letzten Jahrzehnten in einigen Kreisen in Ungnade gefallen. Statt dessen haben progressive Liturgen und Architekten sie zugunsten einer "therapeutischen" Form der Beichte von Angesicht zu Angesicht ersetzt, in Räumen, die "Versöhnungsräume" oder "Versöhnungskapellen" genannt werden. Dieser Raum trennt den Priester nicht vom knienden Büßer, stellt das Gemeindemitglied von Angesicht zu Angesicht dem Priester gegenüber, eine Position, die der eines Patienten und Therapeuten nicht unähnlich ist, eine Symbolik, die durch Dekor verstärkt wird, das oft einem Psychiaterbüro ähnelt.

Obwohl diese Methode der Beichte von Vorteil sein kann, bleibt das Missbrauchspotential in einer solchen Konfiguration. Aus diesem Grund würde uns die Umsicht vorschreiben, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um jede Möglichkeit von Missbrauch zu minimieren, und deshalb sollten wir sofort aufhören, in Versöhnungsräumen ein Geständnis zu hören.

Wenn wir praktisch verhindern wollen, dass ein Missbrauch stattfindet, sollten Priester und Gemeindemitglieder niemals zusammen im selben Raum sein. Angesichts der Berichte, die detailliert beschreiben, wie räuberische Täter die Privatsphäre der Beichtstühle ausnutzen würden, um einen jungen Menschen zu missbrauchen, scheint dies nur gesunder Menschenverstand zu sein.

Die Priester sollten diese Änderung sofort selbst vornehmen, wenn sie dazu in der Lage sind, aber die Bischöfe und die Bischofskonferenzen sollten dies auch tun. Da das kanonische Recht den Bischofskonferenzen, wie dem USCCB, Macht verleiht, Normen für Beichtstühle zu erlassen, und da sie auch die ernsthafte Verpflichtung haben, die Verletzlichen vor Missbrauch zu schützen, scheint dies ein sehr einfacher erster Schritt zu sein, der richtig gemacht werden könnte jetzt.

Um dies zu erreichen, sollten die Bischöfe entweder allein oder über den USCCB strenge Standards für den Bau neuer Beichtstühle festlegen, damit beide die Würde des Sakraments bewahren, aber auch die Verletzlichen vor dem Missbrauchspotenzial schützen.

Erstens sollten die Standards vorschreiben, dass Beichtstühle aus zwei separaten Räumen bestehen müssen, jeder mit einem separaten Eingang für Priester und Büßer. Dann würde jede Seite mit Hilfe eines richtig befestigten Metallschirms verbunden werden, der durch das kanonische Gesetz (Can. 964 §2) vorgeschrieben ist. Mit einem Sitz oder Kniestück für den Büßenden kann ein Priester dann unter Beibehaltung der Trennung sicher Beichte anbieten. Wenn jedoch einige Büßer noch wünschen, einen Sichtkontakt zu haben, kann dies erreicht werden, indem ein kleiner undurchsichtiger beweglicher Bildschirm über einem transparenten Bildschirm aufgebaut wird, den der Büßer zur Seite bewegen und Sichtkontakt ermöglichen kann, während die volle Trennung beibehalten wird.

Es kann jedoch ratsam sein, die Geständnisse von Angesicht zu Angesicht vollständig zu beenden. Da viele Missbrauchsopfer detailliert beschrieben haben, wie sie emotional manipuliert und über einen gewissen Zeitraum "präpariert" wurden, bevor der eigentliche Missbrauch stattfand. Die Wahrung der Anonymität würde verhindern, dass zumindest ein Teil dieses "Grooming" -Verhaltens auftritt, da ein Räuber nicht wissen könnte, wer sein Opfer im Beichtstuhl überhaupt war. Sicherlich wird den Priestern klar gemacht, dass anonyme Konfessionen die Norm sein sollen, und nicht die Ausnahme wäre ein guter erster Schritt dazu.

Schließlich sollten Vorschriften von Beichtstühlen vorschreiben, dass sie innerhalb des Kirchenschiffs in Sichtweite des Heiligtums und der Stiftshütte platziert werden. Man kann die Wichtigkeit, den Herrn selbst während des Sakraments der Beichte anwesend zu haben, einfach nicht außer Acht lassen. Es unterstreicht nicht nur die Bedeutung des Bekenntnisses als Teil des Glaubenslebens, sondern die Kraft Christi in der Eucharistie ist nicht zu unterschätzen.

Diese Vorschläge sind nicht nur das Produkt der Theorie, sondern ein Produkt meiner Erfahrung mit Dutzenden von katholischen Kirchen, sowohl um neue Kirchen zu bauen als auch um bestehende zu erneuern. Ich habe durch Erfahrung erfahren, dass Beichtstühle in dieser traditionellen Konfiguration, Trennung zwischen Priester und Büßer, Kniebeugen für Büßer und Trennung von Eingängen, nicht nur praktisch die Andeutung von Unkorrektheit im Beichtstuhl verhindert, sondern auch geistig lohnend ist.

Diese Vorschläge werden natürlich niemals die Geißel des Missbrauchs und der Sünde innerhalb der Kirche beenden, da nichts in unserer Macht dies je außer Christus tun kann, sondern nur ein kleiner Schritt, um einen Anlass der Sünde zu verhindern. Die Sünde des Mißbrauchs, die natürlich in sich selbst schwer ist, geht noch tiefer in die Tiefe des Sakrilegs über, wenn eines der sieben Sakramente der Kirche pervertiert wird. Im Interesse unserer Gläubigen in der katholischen Kirche können wir konkrete Schritte unternehmen, um Missbrauch zu verhindern, und wir müssen uns verpflichten, sie, egal wie klein oder ungewöhnlich, jetzt mehr denn je zu tun.

(Bildnachweis: traditioneller Beichtstuhl in St. Stephen's, Boston / Erik Bootsma)

Verschlagwortet mit Klerus Sexueller Missbrauch , Versöhnungszimmer , Sakrale Ar
https://www.crisismagazine.com/2018/the-...ciliation-rooms

chitektur



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Zeit ist gekommen, um "Versöhnungszimmer" zu verbieten" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs