Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.12.2018 00:20 - Christus und seine Heiligen verwendeten starke Worte. Erinnere dich daran!
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Christus und seine Heiligen verwendeten starke Worte. Erinnere dich daran!
Die Vertreibung von Kaufleuten aus dem Tempel, Luca Giordano, XVII / XVIII Jahrhundert, Eremitage, St. St. Petersburg, Russland

"Gottes Feinde, Diener des Teufels, Mitglieder des Antichristen, Feinde der Errettung der Menschheit, Verleumder, Lästerer, Böse, Unwissende", sind die Worte, die einer seiner größten Heiligen von den Feinden der Kirche spricht. Wir dürfen niemals vergessen, dass sowohl Christus selbst als auch seine Anhänger sich nie wie "warme Knödel" verhalten haben!

Die Lehren unseres Herrn Jesus Christus sind voll von scheinbar widersprüchlichen Wahrheiten, die jedoch, wenn sie sorgfältig geprüft werden, einander nicht widersprechen, sondern sich ergänzen und eine wirklich wunderbare Harmonie schaffen. Dies ist beispielsweise bei einem scheinbaren Widerspruch zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit der Fall. Gott ist zugleich unendlich gerecht und unendlich barmherzig. Wann immer wir unsere Augen auf eine dieser Perfektionen richten, um die andere zu verstehen, geraten wir in einen schwerwiegenden Irrtum. Immerhin hat unser Herr Jesus Christus in unserem irdischen Leben bewundernswerte Beweise für seine Sanftmut und Strenge geliefert.

Lassen Sie uns also nicht die Persönlichkeit unseres Herrn entsprechend der Kleinheit unserer Ansichten "korrigieren", schließen Sie nicht die Augen des Retters, um seine Gerechtigkeit besser zu verstehen, sondern lassen Sie uns nicht von seiner Gerechtigkeit abwenden, um sein unendliches Mitleid mit den Sündern besser zu verstehen. Unser Herr war perfekt, als er Maria Magdalena mit Vergebung empfing und die Pharisäer mit extrem stumpfen Worten bestrafte. Wir dürfen keine dieser Seiten aus dem Evangelium reißen! Lasst uns die Vollkommenheit unseres Herrn verstehen und anbeten, weil sie sich in diesen beiden Dingen offenbart. Und schließlich wollen wir verstehen, dass unsere Nachahmung unseres Herrn Jesus Christus nur dann perfekt sein wird, wenn wir nicht nur verstehen, wie man verzeiht und tröstet, sondern auch, wie man hart ist, verurteilt und ermahnt wie unser Herr.

Viele Katholiken halten es für unwürdig, diese Episoden des Evangeliums nachzuahmen, die den heiligen Zorn des Messias gegen die schändliche und hinterlistige Haltung der Pharisäer zeigen. Diese Katholiken sprechen nur von Barmherzigkeit und versuchen immer, die Tugend dieses Herrn nachzuahmen. Gott kann sie dafür segnen, aber warum versuchen sie nicht, andere, nicht weniger wichtige Tugenden unseres Herrn nachzuahmen?

Wenn wir in Angelegenheiten des Apostolats heftige Maßnahmen vorschlagen, lautet die unveränderliche Antwort sehr oft, dass wir mit höchster Sanftmut handeln müssen, "um diejenigen, die noch weiter in die Irre gegangen sind, nicht auszuschließen." Wird jemand bestätigen, dass christliche Beständigkeit jemanden ausschließen kann? Als unser Herr die Pharisäer ermahnte, tat dies mit der Absicht der "Abschottung"? Diejenigen, die Unrecht haben, abweisen? Weiß oder besorgt unser Herr nicht den katastrophalen Einfluss, den Seine Worte auf die Pharisäer ausüben würden? Würde sich jemand trauen, Christus, inkarnierte Weisheit, wegen solcher Gotteslästerung anzuklagen?

Gott verteidige uns dagegen, dass wir nur eine Haltung fordern, die nur hartes Handeln fordert und nur harsche Worte als Mittel der Evangelisierung verwendet. Möge Gott uns jedoch gegen die Idee verteidigen, diese heroischen apostolischen Methoden zu leugnen. Es gibt Umstände, unter denen man gutartig sein sollte, und andere Umstände, unter denen "heilige Gewalt" eingesetzt werden sollte. Sanft zu sein, wenn Umstände Strenge erfordern, ist ein großes Übel! Es ist auch böse, hart zu sein, wenn die Umstände Sanftheit erfordern.

* * *
All diese Verwirrung kommt von der einseitigen Betrachtung des Gleichnisses. Es gibt zum Beispiel viele Menschen, die das Gleichnis vom verlorenen Schaf als das einzige im Evangelium ansehen. Und das ist ein sehr schwerwiegender Fehler, dass wir nicht vor der Verurteilung schrecken wollen.

Unser Herr spricht nicht nur von verlorenen Schafen, die leider durch Dornen bluten, die der Hirte geduldig am Ende des Abgrunds sucht. Unser Herr erzählt uns auch von den lauten Wölfen, die ständig um die Herde herumlaufen und nach Möglichkeiten suchen, sich in Schafspelz hineinzuziehen. Wenn ein Hirte, der weiß, wie er ein verlorenes Schaf liebevoll auf der Schulter trägt, bewundernswert ist, was könnte man über einen Hirten sagen, der seine treue Herde aufgegeben hat, um einen Wolf in Schaffell zu fangen, ihn liebevoll auf die Schulter zu nehmen und einen Wolf mitzunehmen zu deinen Schafen?

Katholiken, die das Evangelium einseitig lesen, streben tatsächlich nach dieser Art der Leitung des Apostolats!

* * *
m besser zu verstehen, dass die vollkommene Nachahmung unseres Herrn nicht nur in Sanftmut und Selbstgenügsamkeit, sondern auch in der Strenge liegt, werden wir einige Episoden und Sätze einiger Heiliger zitieren. Der Heilige ist einer, den die Kirche mit unfehlbarer Autorität als perfekten Nachahmer unseres Herrn bezeichnet hat. Wie haben die Heiligen unseren Herrn nachgeahmt?

Der heilige Ignatius von Antiochia, ein Märtyrer des zweiten Jahrhunderts, schrieb mehrere Briefe an verschiedene Gemeinden, bevor er zum Märtyrer wurde. Diese Briefe enthalten Ausdrücke über Ketzer, wie "wilde Tiere", "gewalttätige Wölfe", "verrückte Hunde, die verräterisch angreifen", "Tiere mit menschlichem Gesicht", "Teufelskräuter", "parasitäre Pflanzen, die Vater nicht pflanzte" oder "Getreide für das ewige Feuer".

Es lohnt sich auch, an Johannes den Täufer zu erinnern, der Schreiber und Pharisäer den "Vipera-Stamm" nannte, und an unseren Herrn Jesus Christus selbst, der sie "weiß gewordene Gräber" und "Heuchler" nannte.

Die Apostel handelten genauso. Heiliger Ireneusz, Märtyrer des zweiten Jahrhunderts, Schüler des Heiligen. Polycarp, der wiederum ein Schüler des Heiligen war. Johannes der Evangelist, erinnert er sich, als der Apostel in das Badehaus ging, zog er sich ohne Waschen zurück, weil er dort Corinth sah, einen Ketzer, der die Göttlichkeit Jesu Christi leugnete. Er sagte, dass er wegen des Vorhandenseins eines Ketzers in einem Gebäude zusammenbrechen könnte. Derselbe Heilige Polykarp, der eines Tages mit Marcion, ebenfalls ein Ketzer, getroffen wurde, sagte zu ihm: "Es besteht kein Zweifel, dass Sie der erstgeborene Sohn Satans sind."

Dabei handelten sie nach dem Rat des hl. Paulus: "Der Sektierer hütet sich nach der einen oder anderen Ermahnung, wissend, dass ein solcher Mann pervers und sündig ist, und er beurteilt sich selbst" (Tt. 3, 10).

Im vierten Jahrhundert erinnerte der heilige Athanasius daran, dass der hl. Antoni, der Einsiedler, die Rede der Ketzer als "Gift schlimmer als Gift der Schlangen" bezeichnete.

Auf diese Art und Weise die Heiligen Ketzer überhaupt behandelt, die vor vielen Jahrzehnten erinnerte, einen Artikel veröffentlicht , in Civilta Cattolica , der Zeitschrift von Seiner Heiligkeit Papst Pius IX des Jesuitenpatres in Rom anvertraut gegründet. Dieser Artikel enthält auch einige Beispiele:

Thomas von Aquin, obwohl er manchmal gegenüber seinen Feinden als immer ruhig dargestellt wurde, sagte in einer Polemik mit Wilhelm, der von der Kirche noch nicht verurteilt wurde, zu ihm und seinen Anhängern: "Gottes Feinde, Diener des Teufels, Mitglieder des Antichristen, Feinde der Erlösung der Menschheit, Verleumder, Gotteslästerer, boshaft, unwissend, Pharao gleich. "

Saint Bonaventure bezeichnete Gerald, einen seiner Zeitgenossen, als "frech, diffamierend, verrückt, giftig, ignorant, betrügerisch, böse, dumm und perfide".

Der Heilige Bernhard sprach von Arnold von Brescia, der zu Reden gegen den Klerus führte, und nannte ihn "unordentlich, dumm, perfide, unerwünscht, ängstlich, scharlatanisch, betrogen, entehrt, von Scorpion von Brescia, der von dem teuflischen Arbeiter verachtet wurde Ungerechtigkeit, die Verschlingung des Volkes, fluchende Münder, der Sämann der Dissonanzen, der Schöpfer des Schismas und der grausame Wolf. "

Der heilige Gregor der Große, der Jan, Bischof von Konstantinopel, ermahnte, verurteilte seinen "profanen und widerlichen Stolz, Luzifers Stolz, seine dummen Worte, Eitelkeit und Intelligenzmangel".

Saints Fulgentius, Prosper, Johannes Chrysostomos, Ambrosius, Gregor, Basilikum, Hilary, Athanasius, Alexander Bischof von Alexandria, die heiligen Märtyrer Cornelius und Cyprian, Irenäus, Polykarp, Märtyrer Ignatius, Clement, und schließlich alle Väter der Kirche, die sich durch die heroische Tugend ausgezeichnet haben, auch Sie sprachen nicht anders.

Wenn jemand wissen will , was die Regeln der Ärzte und Väter der Kirche gab in Gefechte mit Ketzern zu folgen, ließ ihn „Filoteę“ Franz von Sales lesen, in dem er schreibt, „erklärte Feinde Gottes und der Kirche sollte so viel wie möglich zu schämen und es ist ein Werk der Barmherzigkeit zu weinen: Es ist ein Wolf! wenn er sich der Herde nähert. "

Wie viele Proteste müssten Sie hören, wenn die heutigen katholischen Medien die Hälfte dessen, was oben von den großen Heiligen gegen die modernen Feinde der Kirche gesagt wurde, veröffentlichten!

Plinio Correa de Oliveira

DATUM: 2018-12-13 07:43AUTOR: PLINIO CORRĘA DE OLIVEIRA
http://www.pch24.pl/chrystus-i-jego-swie...l#ixzz5Zb5Oq7rX



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Christus und seine Heiligen verwendeten starke Worte. Erinnere dich daran!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz