Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.11.2016 00:27 - Benedikt XVI über den Tod, das Gericht Gottes, und das Leben nach dem Tod.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

BLOGS | 25, NOVEMBER 2016
Papst Benedikt XVI Emeritus sinniert über die letzten Dinge


In einem Auszug aus seinem neuesten Buch-Interview, "Letzte Testament", reflektiert Benedikt XVI über den Tod, das Gericht Gottes, und das Leben nach dem Tod.

Edward Pentin
Wie die Kirche die liturgische Zeit des Advents, eine Zeit der Erwartung und Erwartung der Wiederkunft Christi in Herrlichkeit kommt, dann ist es vielleicht rechtzeitig hier zum ersten Mal den letzten Gedanken über die letzten Dinge des Papstes Emeritus Benedikt XVI zu veröffentlichen.

In diesem Auszug aus dem neuen Buch, Last Testament - in seinen eigenen Worten - Papst Benedikt XVI mit Peter Seewald , diskutiert der Papst Emeritus seine Annäherung an Tod, Gericht und wie nahe er fühlt sich zu Jesus , als er das Ende seines irdischen Lebens erreicht.

Er spiegelt auch auf die "dunkle Nacht" der Seele, mit dem Problem des Bösen zu tun, und seine Erwartungen an das Leben zu kommen.

PETER SEEWALD: Der zentrale Punkt der Überlegungen war immer die persönliche Begegnung mit Christus. Wie ist nun das? Wie nah sind Sie bei Jesus?

BENEDIKT XVI: [Tief einatmete] Nun, das ist natürlich, dass in Bezug auf unterschiedliche Situationen, aber in der Liturgie, im Gebet, in Kontemplationen für Sonntagspredigt, ich sehe ihn vor mir direkt. Er ist natürlich immer gut und voller Geheimnisse jetzt ich viele Aussagen aus den Evangelien eine größere Herausforderung in ihrer Größe und Schwere finden als vorher. Tatsächlich erinnert diese eine Episode aus meiner Zeit als Kaplan. Eines Tages Romano Guardini war Gast der benachbarten evangelischen Gemeinde, und sprach zu dem protestantischen Pfarrer, "im Alter ist es nicht leichter, aber schwieriger". Das tief betroffen und bewegt meine dann Priester. Aber es ist etwas Wahres daran. Auf der einen Seite, im Alter Sie tiefer praktiziert werden, so zu sprechen. Das Leben hat seine Form gemacht. Die grundlegenden Entscheidungen vorgenommen wurden. Auf der anderen Seite fühlt man die Schwierigkeit, Fragen des Lebens tiefer, fühlt man das Gewicht des heutigen Gottlosigkeit, das Gewicht der Abwesenheit des Glaubens, die tief in die Kirche geht, aber dann Worten spürt man auch die Größe Jesu Christi, die entziehen Interpretation häufiger als früher.

Ist dies zu einem Verlust von Gottes Nähe verbunden? Oder mit Zweifel?

Nicht zweifeln, aber man fühlt sich, wie weit man von der Größe des Geheimnisses entfernt wird. Natürlich sind neue Erkenntnisse immer wieder geöffnet. Ich finde diese berührend und beruhigend. Aber man merkt auch, dass die Tiefen des Wortes sind nie vollständig ausgelotet. Und einige Worte des Zorns, der Ablehnung, der Bedrohung des Urteils, werden sicherlich mehr geheimnisvoll und ernst und genial als zuvor.

Man stellt sich vor, dass der Papst, der Stellvertreter Christi auf Erden, eine besonders enge, intime Beziehung zum Herrn haben muss.

Ja, sollte es so sein, und ich habe nicht das Gefühl, dass er weit weg war. Ich bin immer in der Lage, mit ihm innerlich zu sprechen. Aber ich bin doch nur ein bescheidener kleiner Mann, der nicht immer den ganzen Weg nicht erreicht bis zu ihm.

Sie treten die von dem "dunklen Nächte" die Heiligen sprechen?

Nicht so intensiv. Vielleicht, weil ich nicht heilig genug bin, um so tief in die Dunkelheit zu bekommen. Aber wenn die Dinge nur in der Sphäre der menschlichen Ereignisse geschehen, wo man sagt: "Wie kann der liebende Gott, dass erlauben?", Die Fragen sind sicherlich sehr große Fragen. Dann muss man fest halten, im Glauben, dass er es besser weiß.

Sind diese "dunkle Nächte" existierte überhaupt in Ihrem Leben?

Lassen Sie uns sagen, dass sie das ganze nicht verdunkelt haben, aber die Schwierigkeit so oft mit Gott ist die Frage, warum es so viel Böses und so weiter; Wie die Sache mit seiner Allmacht, mit seiner Güte in Einklang gebracht werden, und das assails sicherlich Glauben in unterschiedlichen Situationen immer wieder.

Wie geht man mit solchen Problemen des Glaubens?

Vor allem durch die Tatsache, dass ich lassen Sie sich nicht von der grundlegenden Gewißheit des Glaubens gehen, weil ich darin stehen, so zu sprechen, aber auch, weil ich weiß, wenn ich etwas nicht verstehe, das bedeutet nicht, dass es falsch ist, aber das ich bin zu klein für sie. Mit vielen Dingen hat es so gewesen: Ich habe es allmählich auf diese Weise wuchs zu sehen. Immer mehr ist es ein Geschenk; Sie sehen plötzlich etwas, das vorher nicht wahrnehmbar war. Sie erkennen, dass Sie bescheiden sein müssen, müssen Sie warten, wenn Sie nicht in einen Durchgang der Schriften geben kann, bis der Herr es für Sie öffnet.

Und öffnet er es?

Nicht immer. Aber die Tatsache, dass solche Momente der Erkenntnis geschehen bedeutet etwas Großes für mich an sich.

Hat ein Papa emeritierter Angst vor dem Tod? Oder sterben Angst zumindest?

In gewisser Hinsicht ja. Zum einen gibt es die Befürchtung, dass ein auf den Menschen durch einen langen Zeitraum der Behinderung ist imposant. Ich würde das sehr belastend. Mein Vater hatte immer eine Angst vor dem Tod zu; es hat mit mir ausgehalten, aber verringert. Eine andere Sache ist, dass trotz aller Zuversicht Ich habe, dass der liebende Gott mich nicht verlassen kann, je näher man an seinem Gesicht kommen, desto intensiver Sie spüren, wie viel haben Sie falsch gemacht. In dieser Hinsicht wiegt die Last der Schuld immer auf jemanden, aber das Grundvertrauen ist natürlich immer da.

Was trägt stark auf Sie?

Nun, dass Sie nicht genug für die Menschen getan haben, nicht die Menschen zu Recht behandelt. Oh, es gibt so viele Details, nicht sehr wichtige Dinge - Gott sei Dank - aber nur so viele Dinge, wo man muss sagen, dass etwas könnte und sollte besser machen können.

Also, wenn Sie vor dem Allmächtigen stehen, was werden Sie ihm sagen?

Ich werde mit ihm plädieren Nachsicht gegenüber meiner Armseligkeit zu zeigen.

Der Gläubige ist zuversichtlich, dass "das ewige Leben" ist ein Leben erfüllt.

Bestimmt! Dann ist er wirklich zu Hause.

Was erwarten Sie?
Es gibt verschiedene Dimensionen. Einige sind theologische. St Augustine sagt etwas, was ein großer Gedanke und ein großer Trost ist hier. Er interpretiert den Übergang von den Psalmen "sucht sein Gesicht immer" mit den Worten: dies gilt 'für immer'; bis in alle Ewigkeit. Gott ist so groß, dass wir nie unsere Suche zu beenden. Er ist immer wieder neu. Mit Gott ist ewige, unendliche Begegnung mit neuen Entdeckungen und neue Freude. Solche Dinge sind theologische Fragen. Zur gleichen Zeit, in einer ganz menschlichen Perspektive, freue ich mich auf meine Eltern wieder vereint zu werden, meine Geschwister, meine Freunde, und ich denke, es wird so schön sein, wie es in unserer Familie zu Hause war.

Eschatologie, die Lehre von den "letzten Dingen" - der Tod, das Fegefeuer, die Morgenröte einer neuen Welt - ist eines der grundlegenden Themen Ihrer Arbeit, was das Buch Sie Ihre besten berücksichtigen ist, über. Sind Sie in der Lage heute aus Ihrer Theologie zu profitieren, wenn Sie persönlich unmittelbar vor dieser eschatologischen Fragen stehen?

Tatsächlich, vor allem, was als ich über das Fegefeuer, um die Art des Schmerzes, die Bedeutung hat, und auch über den kommunalen Charakter Seligpreisung. Ich denke, über diese, weil es für mich sehr wichtig ist, zu glauben, dass man in einem großen Ozean der Freude und Liebe eingetaucht ist, so zu sprechen.

Halten Sie sich für einen der aufgeklärten betrachten?

Nein, habe ich nicht! [Lacht] Nein.

Aber ist Erleuchtung, neben Heiligkeit, nicht auch ein bestimmtes Ziel des Lebens Katholik in Christus?

Nun wird der Begriff "aufgeklärten" hat etwas ein wenig elitär darüber. Ich bin ein ganz durchschnittliche Christ. Natürlich ist das Christentum über die Sorge um die Wahrheit zu erkennen, das Licht ist. Aufgrund des Glaubens ist ein einfacher Mensch erleuchtet, weil er sieht , was andere, die so klug sind, nicht wahrnehmen kann. In diesem Sinne ist der Glaube Erleuchtung. Die Taufe bedeutet im Griechischen eine photism , eine Erleuchtung, ein Kommen in das Licht, ein immer wer sieht. Meine Augen sind dann geöffnet. Ich diese Dimension zu sehen , die ganz andere ist, was ist es mir nicht möglich , allein mit den Augen des Körpers wahrzunehmen.

Dieser Extrakt wurde mit freundlicher Genehmigung von Bloomsbury Publishing Plc veröffentlicht.

Last Testament - in seinen eigenen Worten - Papst Benedikt XVI mit Peter Seewald ist von Bloomsbury bei $ 24,00 Preisen

Foto: Peter Seewald und Papst Benedikt XVI Emeritus im Gespräch (L'Osservatore Romano).

http://www.ncregister.com/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Benedikt XVI über den Tod, das Gericht Gottes, und das Leben nach dem Tod." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz