Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.11.2016 00:29 - Ungelöste Fragen von "Amoris laetitia" - Ein klärender Aufruf.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ungelöste Fragen von "Amoris laetitia" - Ein klärender Aufruf.

1. Eine notwendige Voraussetzung

Senden der Brief an den Heiligen Vater Francisco von vier Kardinälen einer tiefen pastoralen Sorge geboren.

Wir haben für das Leben der Kirche eine schwere Verwirrung in vielen treuen und Verwirrung über sehr wichtige Themen zu sehen. Wir haben festgestellt, dass auch innerhalb der Bischofskollegiums widersprüchliche Interpretationen des achten Kapitel von "Amoris laetitia" gegeben sind.

Die große Tradition der Kirche lehrt uns, dass der Ausweg für Situationen wie diese an den Heiligen Vater zu gefallen ist, den Heiligen Stuhl zu fragen, diese Zweifel zu lösen, die Unsicherheit und Verwirrung führen.

Unsere ist daher ein Akt der Gerechtigkeit und der Liebe.

Justice: unsere Initiative bekennen, dass das Petrusamt der Dienst an der Einheit ist, und Peter, der Papst, der Service ist dafür verantwortlich, den Glauben zu bestätigen.

Charity: Wir wollen den Papst zu helfen, Spaltungen und Konflikte in der Kirche zu verhindern, und bat ihn, jede Zweideutigkeit zu zerstreuen.

Wir haben auch eine präzise Pflicht erfüllt. Nach dem Codex des kanonischen Rechtes (can. 349) an die Kardinäle verpflichtet, auch einzeln betrachtet, die Aufgabe, den Papst in der Obhut der universalen Kirche zu helfen.

Der Heilige Vater hat sich entschieden, nicht zu reagieren. Wir haben diese souveräne Entscheidung seiner als Aufforderung interpretiert Reflexion und Diskussion fortzusetzen ruhig und respektvoll.

Deshalb sind unsere Initiative alle, das Volk Gottes zu informieren, bietet die gesamte Dokumentation.

Es ist unser Wunsch, dass niemand die Tatsache dem Schema "progressiv-konservativen" entsprechend interpretieren wäre ein völliges Mißverständnis. Wir sind tief besorgt für das wahre Wohl der Seelen, das oberste Gesetz der Kirche, in der Kirche nicht jede Form der Politik zu fördern.

Es ist unser Wunsch, dass niemand uns zu Unrecht ohne Gnade, als Gegner des Heiligen Vaters und als Volk richten. Was wir getan haben und tun tiefgreifender kollegialen Zuneigung geboren, die uns an den Papst und die leidenschaftliche Sorge um das Wohl der Gläubigen vereint.

Card. Walter Brandmüller

Card. Raymond L. Burke

Card. Carlo Caffarra

Card. Joachim Meisner

*

2. Der Brief der vier Kardinäle Papst

Der Heilige Vater Francisco

und das Wissen zu Seiner Eminenz Kardinal Gerhard L. Müller

Heiliger Vater,

Nach der Veröffentlichung von seinem Apostolischen Schreiben "Amoris laetitia" Theologen und Gelehrten schlugen sie nicht nur abweichende, aber auch widersprüchlich, vor allem wegen der Kapitel VIII Interpretationen. Darüber hinaus betonten die Medien diesen Streit, was zu Unsicherheit, Verwirrung und Alarm bei vielen Gläubigen.

Also, den wir diesen Brief unterzeichnen, und auch viele Bischöfe und Priester haben wir zahlreiche Anfragen von den Gläubigen der verschiedenen sozialen Klassen über die korrekte Auslegung empfangen Kapitel VIII des Schreibens gegeben werden.

Nun angetrieben Bewusstsein für unsere pastorale Verantwortung und in zunehmendem Maße, dass Synodalität zu verwirklichen wollen, an die Seine Heiligkeit uns ermahnt, mit tiefem Respekt möchten wir Sie bitten, Heiliger Vater, als oberster Lehrer des Glaubens durch den auferstandenen Herrn berufen, um zu bestätigen sein Brüder im Glauben, zu entscheiden und Unsicherheiten zu klären, wohlwollend Antwort auf "Zweifel" geben, die uns auf diese zu befestigen lassen.

Seine Heiligkeit will uns segnen, während ständig daran erinnern Wir versprechen, unsere Gebete.

Card. Walter Brandmüller

Card. Raymond L. Burke

Card. Carlo Caffarra

Card. Joachim Meisner

Rom, 19. September 2016

*

3. "Dudas"

1. Sich wundern, wenn, wie in "Amoris laetitia" nn angegeben. 300-305, ist es nun möglich ist, die Absolution im Bußsakrament zu gewähren und zugeben, damit die heilige Eucharistie zu einer Person, die durch eine gültige Ehe verbunden sind, lebt "mehr uxorio mit einem anderen", ohne sie haben die Voraussetzungen "Familiaris consortio" n erfüllt. 84 und dann durch "Versöhnung und Buße" n bestätigt. 34 und n 'Sacramentum Caritatis'. 29. Der Ausdruck "in bestimmten Fällen" der Anmerkung 351 (n. 305) der Ermahnung "Amoris laetitia" kann geschieden Menschen gelten, die in einer neuen Vereinigung sind und weiter "Lebenspartner" zu leben?

2. Ist es noch gültig ist, nach dem Nachsynodales Schreiben "laetitia Amoris" (cfr. N. 304), die Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n. 79, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche in Bezug auf die Existenz des absoluten moralischen Normen, ohne die gültige Ausnahme intrinsisch schlechten Handlungen verbieten?

3. Nach "n" Amoris laetitia. 301, ist es noch möglich ist, zu sagen, dass eine Person, die in der Regel lebt ein Gebot des Gesetzes Gottes widersprechen, wie das Verbot der Ehebruch (cfr Mt. 19: 3-9), ist in der objektiven Situation der Sünde ernsten gewöhnlichen (cfr. Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, Erklärung vom 24. Juni 2000)?

4. Nach den Ansprüchen von "n" Amoris laetitia. 302 auf die "Umstände, die moralische Verantwortung zu mildern", sollte nach wie vor gültig Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n betrachtet werden. 81, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, wonach "die Umstände oder Absichten niemals eine Handlung in sich schlecht von seinem Objekt in einen Akt subjektiv als gut oder vertretbare Wahl" zu verwandeln?

5. Nach dem "n" Amoris laetitia. 303 sollten noch gültige Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n betrachtet werden. 56, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, die eine kreative Interpretation der Rolle des Bewußtseins schließt und stellt fest, dass es nie zu den absoluten moralischen Normen Ausnahmen zu legitimieren ist berechtigt, die an sich schlechten Handlungen von ihrem Gegenstand verbieten?

*

4. Erläuterung der vier Kardinäle

DER HINTERGRUND

Die "Zweifel" (lateinisch: "dubia") sind formal an den Papst vorgelegten Fragen und der Kongregation für die Glaubenslehre, der sich Klarheit in Bezug auf bestimmte Fragen in Bezug auf Lehre oder Praxis.

Was auffällt, ist, dass diese Fragen so formuliert werden, dass "ja" oder "nein" Antwort, ohne theologische Argument erfordern. Nicht eine Form unserer Erfindung ist auf dem Apostolischen Stuhl gerichtet; Es ist eine säkulare Praxis.

Lassen Sie uns beginnen spezifische Spiel.

Nach der Veröffentlichung der Nachsynodales Apostolisches Schreiben "Amoris laetitia" über die Liebe in der Familie eine breite Debatte entstand, vor allem rund um die achte. Und, genauer gesagt, in Bezug auf die Ziffern 300-305, die unterschiedliche Auslegungen unterzogen wurden.

Für viele-Bischöfe, Priester, Gläubigen, diese beziehen oder sogar ausdrücklich lehren, eine Änderung in der Disziplin der Kirche in Bezug auf Geschiedenen in einer neuen Union Paragraphen leben, während andere, die Unklarheit oder Mehrdeutigkeit zuzulassen auch der Passagen in Frage, argumentieren sie jedoch fest, dass diese Seiten in Kontinuität mit dem vorherigen magisterium gelesen werden können, und eine Änderung in der Praxis und der Lehre der Kirche enthalten.

Angeregt durch eine pastorale Sorge für die Gläubigen, vier Kardinäle haben einen Brief an den Heiligen Vater in der Form von "Zweifel", in der Hoffnung für Klarheit geschickt, da die Zweifel und Unsicherheit haben immer sehr schädlich für die Seelsorge gewesen.

Die Tatsache, dass die Darsteller unterschiedlichen Ergebnissen kommen ist auch auf das Bestehen unterschiedlicher Wege des christlichen Lebens zu verstehen. In diesem Sinne, was auf dem Spiel steht "Amoris Laetitia" ist nicht nur die Frage, ob die Scheidung, die in einer neuen Union unter bestimmten Umständen sind-kann oder auch nicht zu den Sakramenten wieder zugelassen werden.

Es geht vielmehr um die Interpretation des Dokuments auch unterschiedliche und gegensätzliche Ansätze zur christlichen Lebensstil.

Während also die erste Ausgabe von "Zweifel" bezieht sich auf ein praktisches Problem, das diejenigen betrifft, die geschieden und wieder verheiratet civilly, die anderen vier Fragen betreffen grundlegende Fragen des christlichen Lebens.

FRAGEN

Duda Nummer 1:

Er fragte sich, ob, wie in "Amoris laetitia" nn angegeben. 300-305, ist es nun möglich ist, die Absolution im Bußsakrament zu gewähren und zugeben, damit die heilige Eucharistie zu einer Person, die durch eine gültige Ehe verbunden sind, lebt "mehr uxorio mit einem anderen", ohne sie haben die Voraussetzungen "Familiaris consortio" n erfüllt. 84 und dann durch "Versöhnung und Buße" n bestätigt. 34 und n 'Sacramentum Caritatis'. 29. Der Ausdruck "in bestimmten Fällen" der Anmerkung 351 (n. 305) der Ermahnung "Amoris laetitia" kann geschieden Menschen gelten, die in einer neuen Vereinigung sind und weiter "Lebenspartner" zu leben?

Die erste Frage bezieht sich insbesondere auf "Amoris laetitia 'n. 305 und Fußnote 351 Fußnoten. Hinweis 351, während speziell der Sakramente der Buße und der Gemeinschaft zu sprechen, nicht in diesem Zusammenhang nicht erwähnt zu geschiedenen und wieder verheirateten artig und sogar tut der Haupttext.

N. 84 der Apostolischen Schreiben "Familiaris consortio" von Papst Johannes Paul II und in Betracht gezogen, die Möglichkeit, die Sakramente der Zulassung zu geschiedenen und wieder verheirateten artig. Darin werden drei Bedingungen genannt:

- Interessierte können sich nicht ohne sich ein neues Unrecht getrennt werden (zum Beispiel könnte für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich sein);

- Sie übernehmen die Verpflichtung, nach der Wahrheit ihrer Situation zu leben, so zu leben, verlassen zusammen, wenn sie waren Mann und Frau ( "Lebensgefährten") und aller Handlungen zu enthalten, die von den Ehegatten charakteristisch sind;

- Vermeiden Sie geben Skandal (dh vermeiden das Auftreten von Sünde die Gefahr, dass die anderen zu vermeiden zu sündigen).

Die Bedingungen von "Familiaris consortio" n genannt. 84 und den nachfolgenden Dokumenten zitiert, schien sofort vernünftig, wenn es, dass die eheliche Vereinigung erinnert wird nicht nur über die gegenseitige Zuneigung und sexuelle Handlungen sind eine Tätigkeit unter anderem nicht nur aus, dass das Paar stattfindet.

Sex ist für die eheliche Liebe. Sie sind so wichtig, so gut und so schön, die einen bestimmten Kontext erfordern: den Kontext der ehelichen Liebe. Folglich sind nicht nur Geschiedenen in einer neuen Union leben, müssen verzichten [von Sex], sondern auch jemand, der nicht verheiratet ist. Für die Kirche ist das sechste Gebot "Du sollst nicht die Ehe brechen" hat immer alle Ausübung der menschlichen Sexualität andere als die Ehe abgedeckt, das heißt, alle Arten von Sex jenseits dessen, was mit dem legitimen Ehepartner durchgeführt wird.

Es scheint, dass, wenn es in die Gemeinschaft an die Gläubigen angenommen wurden, die getrennt haben oder berechtigte Ehegatte, der in einer neuen Vereinigung sind geschieden, in der sie leben, als ob sie Mann und Frau waren, die Kirche durch diese Praxis der Zulassung lehren ein der folgenden Aussagen in Bezug auf die Ehe, die menschliche Sexualität und die Natur der Sakramente:

- Eine Scheidung löst sich nicht auf die Ehe, und die Menschen, die die neue Vereinigung bilden, sind nicht verheiratet. Doch Menschen, die möglicherweise nicht verheiratet sind, unter bestimmten Bedingungen wirkt legitim sexueller Intimität.

- Eine Scheidung löst die Ehe Bindung. Menschen, die nicht verheiratet sind sexuelle Handlungen nicht rechtmäßig durchführen kann. Die geschieden und wieder verheiratet sind legitim Ehemänner und Ehe sexuelle Handlungen sind rechtmäßiges Handeln.

- Eine Scheidung löst sich nicht auf die Ehe, und die Menschen, die die neue Vereinigung bilden, sind nicht verheiratet. Menschen, die nicht verheiratet sind, können nicht sexuelle Handlungen durchführen. Daher ist die geschieden und wieder verheiratet civilly leben in einer Situation, eine schwere Sünde gewöhnlichen, öffentlichen, objektive und. Allerdings bedeuten die Menschen zur Eucharistie zuzulassen nicht für die Kirche genehmigen ihren Status des öffentlichen Lebens; die Gläubigen können die eucharistischen Tisch auch mit dem Bewusstsein der ernsten Sünde nähern. So empfangen die Absolution im Bußsakrament ändern der Zweck des Lebens ist nicht immer notwendig. Christian Riten und Anbetung sind in einem anderen Bereich in Bezug auf Christian moralischen Lebens Folglich werden die Sakramente aus dem Leben getrennt.

*

Duda Nummer 2:

Ist es immer noch gültig, nach der Nachsynodales Schreiben "laetitia Amoris" (cfr. N. 304), die Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n. 79, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche in Bezug auf die Existenz des absoluten moralischen Normen, ohne die gültige Ausnahme intrinsisch schlechten Handlungen verbieten?

Die zweite Frage betrifft die Existenz von sogenannten eigen bösen Taten. N. 79 der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II argumentiert, dass es möglich ist, seine Art zu "qualifizieren als moralisch Böse nach [...] die gezielte Auswahl bestimmter Verhaltensweisen oder bestimmte Handlungen, unabhängig von dem Zweck, zu dem die Wahl erfolgt oder alle absehbaren Folgen dieser Handlung für alle betroffenen Personen ".

In diesem Fall unterrichtet die Enzyklika, dass es immer schlechte Handlungen, die von den moralischen Standards verboten sind, die ohne Ausnahme zwingen ( "absolute moralische Werte"). Diese absolute moralische Werte sind immer negativ, das heißt, sie sagen uns, was wir nicht tun sollten: ". Nicht die Ehe brechen" "Du sollst nicht töten", Einzig negative Regeln ohne Ausnahme verpflichten können.

Nach Angaben der "Veritatis Splendor", im Falle von in sich schlechten Handlungen brauchen Sie keine Unterscheidung der Umstände oder Absichten. Selbst wenn ein Geheimagent wertvolle Informationen an die Ehefrau eines Terroristen begehen Ehebruch mit ihr, um schnappen konnte das Land (die aus einem James-Bond-Film klingt wie etwas zu sparen wurde von St. Thomas von Aquin in Beispiel in Betracht gezogen, Buch "De Malo", q. 15, a. 1). Johannes Paul II argumentiert, dass die Absicht ( "das Land retten") nicht die Art von Aktion zu ändern ( "ehebrechen"), und dass es genügt zu wissen, oder wissen, die Art der Aktion ( "Ehebruch") zu wissen, dass nicht Sie sollten tun.

*

Duda Nummer 3:

Nach "Amoris laetitia 'n. 301, ist es noch möglich ist, zu sagen, dass eine Person, die in der Regel lebt ein Gebot des Gesetzes Gottes widersprechen, wie das Verbot der Ehebruch (cfr Mt. 19: 3-9), ist in der objektiven Situation der Sünde ernsten gewöhnlichen (cfr. Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, Erklärung vom 24. Juni 2000)?

In Paragraph 301, erinnert sich: "Amoris laetitia", dass "die Kirche eine starke Reflexion über die Bedingungen und mildernde Umstände hat." Er kommt zu dem Schluss, dass "daher ist es nicht mehr möglich ist zu sagen, dass alle, die in einer Situation sind, so genannte" irreguläre "in einem Zustand der Todsünde leben beraubt Gnade der Heiligung."

Die Erklärung vom 24. Juni 2000 hat der Päpstliche Rat für die Interpretation von Gesetzestexten richtet den Kanon 915 des Codex des kanonischen Rechtes zu klären, in dem es heißt, dass "die heilige Kommunion werden nicht zugelassen [..., die] hartnäckig in einer offenkundigen bestehen schwere Sünde. " Die Erklärung des Päpstlichen Rates heißt es, dass diese Gebühr auch für treu ist, die geschieden und wieder verheiratet artig. Stellt klar, dass die "schwere Sünde" objektiv zu verstehen, wie der Diener der Eucharistie nicht die Mittel haben, die Verantwortlichkeit Meinung der Person zu beurteilen.

In diesem Fall wird gemäß der Erklärung, die Frage der Zulassung zu den Sakramenten der Beurteilung der Lage objektiv Leben der Person betreffend, nicht das Urteil, dass diese Person in einem Zustand der Todsünde ist. In der Tat könnte es zugeschrieben werden subjektiv nicht vollständig oder nicht umsonst sein.

Nach der gleichen Linie, erinnerte Johannes Paul II n. 37 seiner Enzyklika "Ecclesia de Eucharistia", dass "Urteil über den Stand der Gnade gehört offenbar nur für die betreffende Person eine Beurteilung des Gewissens zu sein." Folglich bezeichnet die Unterscheidung von "Amoris laetitia" zwischen der subjektiven Situation der Todsünde und der objektiven Situation der schweren Sünde ist in der Lehre der Kirche gegründet.

Johannes Paul II setzt jedoch darauf zu bestehen, dass "in Fällen von schweren äußeren Verhalten, offene und standhaft im Gegensatz zur moralischen Norm, die Kirche in ihrer pastoralen Sorge um die gute Ordnung der Gemeinschaft und aus Respekt vor dem Sakrament, kann nicht umhin, "Bekräftigung der Lehre des Kanon 915 oben erwähnt.

Frage 3 der "Zweifel" möchte auf diese Weise zu klären, wenn auch nach "Amoris Laetitia" möglich ist, zu sagen, dass Menschen, die gewohnheitsmäßig in Widerspruch leben dem Gebot des Gesetzes in der objektiven Situation der Sünde leben Gottes ernst gewöhnlichen obwohl aus irgendeinem Grund, nicht wahr, das sind zugeschrieben subjektiv seinen gewöhnlichen Übertretung.

*

Duda Nummer 4:

Nach den Forderungen der "Amoris laetitia 'n. 302 auf die "Umstände, die moralische Verantwortung zu mildern", sollte nach wie vor gültig Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n betrachtet werden. 81, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, wonach "die Umstände oder Absichten niemals eine Handlung in sich schlecht von seinem Objekt in einen Akt subjektiv als gut oder vertretbare Wahl" zu verwandeln?

In Paragraph 302, betont "Amoris laetitia", dass "eine negative Beurteilung auf einer objektiven Situation nicht ein Urteil über die strafrechtliche Verantwortung oder Schuld des Betroffenen bedeutet." Die "Zweifel" beziehen sich auf Lehre, wie es von Johannes Paul II in "Veritatis Splendor" geäußert worden, unter welchen Umständen oder guten Absichten nie ein intrinsisch böse Tat in einer entschuldbaren oder sogar gute Tat ändern.

Die Frage ist, ob "Amoris laetitia", stimmt zu sagen, dass jede Handlung, die die Gebote Gottes, wie Ehebruch, Diebstahl, falsche Zeugen kann nie werden, unter Berücksichtigung der mildernden Umstände persönliche Verantwortung, entschuldbar verletzt oder sogar gut.

Diese Handlungen Tradition der Kirche genannt hat schwerwiegende Sünden und das Böse selbst, bleiben destruktiv und schädlich für jeden, der sie verpflichtet, unabhängig von der subjektiven Zustand der moralischen Verantwortung für das ist?

Oder können diese Handlungen, je nach dem subjektiven Zustand der Person und den Umständen und Absichten, stoppen lobenswert als schädlich und werden, oder zumindest verzeihlich?

*

Duda Nummer 5:

Nach "Amoris laetitia 'n. 303 sollten noch gültige Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n betrachtet werden. 56, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, die eine kreative Interpretation der Rolle des Bewußtseins schließt und stellt fest, dass es nie zu den absoluten moralischen Normen Ausnahmen zu legitimieren ist berechtigt, die an sich schlechten Handlungen von ihrem Gegenstand verbieten?

N. 303 "Amoris laetitia" heißt es, dass "Bewusstsein kann nicht nur erkennen, dass eine Situation reagiert, objektiv mit dem allgemeinen Vorschlag des Evangeliums. Es kann auch aufrichtig und ehrlich, was, denn jetzt erkennen, die großzügige Antwort ist, der zu Gott angeboten werden kann. " Die "Zweifel" bat um Klärung dieser Ansprüche, da diese unterliegen unterschiedlichen Auslegungen.

Für alle, die die Idee der kreativen Bewusstsein vorschlagen, die Vorschriften des Gesetzes Gottes und die Herrschaft des individuellen Bewußtseins kann in Spannung oder in der Opposition sein, während das letzte Wort immer ihr Bewusstsein haben sollte, die letztlich entscheidet über gut und Böse. Laut "Veritatis Splendor" n. 56 ", auf dieser Basis ist die Legitimität der pastoralen Lösungen genannt zu etablieren" im Gegensatz zu den Lehren des Lehramtes und eine kreative Hermeneutik zu rechtfertigen, wonach das moralische Gewissen überhaupt nicht in allen Fällen erforderlich sein würde, für besonders negativ 'Gebot.

In dieser Hinsicht wird es nie genug Gewissen sein, zu wissen, dass "diese Ehebruch", "ist dieser Mord" zu sehen, ob es etwas ist, das nicht kann und nicht getan werden sollte.

Vielmehr sollten sie sich an den Umständen und Absichten zu schauen auch, ob diese Tat konnte nicht, immerhin sein entschuldbar oder sogar obligatorisch (cfr. Frage 4 der "Zweifel"). Für diese Theorien in der Tat das Bewusstsein könnte berechtigterweise entscheiden, dass in einem bestimmten Fall für mich Gottes Willen ist ein Akt, in dem ich einen seiner Gebote brechen. "Seien Sie nicht die Ehe brechen" würde nur als allgemeine Regel zu sehen. Hier und jetzt, und meine guten Absichten gegeben, Ehebruch zu begehen wäre wirklich, was Gott von mir verlangt. In diesem Sinne könnte zumindest bei tugendhafte Ehebruch, Mord theoretisieren und rechtlich bindenden Meineid.

Dies würde bedeuten, das Bewusstsein als eine Macht der Konzeption über gut autonom entscheiden und Böse, und das Gesetz Gottes als eine Last willkürlich auferlegt und könnte zu einem bestimmten Zeitpunkt sein, im Gegensatz zu unserem wahren Glück.

Aber das Bewusstsein entscheidet nicht über Gut und Böse. Die Idee der "bewusste Entscheidung" ist irreführend. Der Akt des Bewusstseins ist, um zu beurteilen, nicht zu entscheiden. Sie sagt, "das ist gut", "das ist schlecht". Diese Güte oder Schlechtigkeit hängt nicht von ihm. Das Bewusstsein akzeptiert und erkennt die Richtigkeit oder Unrichtigkeit einer Handlung und dies zu tun, das heißt, das Gewissen braucht Kriterien zu beurteilen, hängt ganz von der Wahrheit entfernt.

Gottes Gebote sind eine dankbare Unterstützung für das Gewissen angeboten, die Wahrheit zu erfassen und somit beurteilen, nach Wahrheit. Gottes Gebote sind Ausdruck der Wahrheit über das Wohl unserer tiefsten Selbst, Öffnung von entscheidender Bedeutung in Bezug auf, wie gut zu leben.

Franziskus auch in den gleichen Bedingungen in "Amoris laetitia 'n ausgedrückt. 295: ". Auch das Gesetz ist ein Geschenk Gottes, das die Art und Weise zeigt, ein Geschenk für alle ohne Ausnahme"
http://infocatolica.com/?t=ic&cod=27756

Text ursprünglich in dem veröffentlichten Blog von Sandro Magister
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351414?sp=y



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ungelöste Fragen von "Amoris laetitia" - Ein klärender Aufruf." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz