Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.08.2019 00:39 - Dieses Panorama weiser und glücklicher Inder in Gemeinschaft mit der Natur, dessen einziges Problem die Invasion des bösen weißen Mannes ist,
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Amazonischer neoimperialismus

Von Carlos Esteban | 03. August 2019


In der Amazonas-Synode sind die Ureinwohner am unwichtigsten.

Die Amazonier sind hier eingeladen, zu steinigen, bis zu dem Punkt, dass eine ganze Synode organisiert werden kann, um angeblich ihre Bedürfnisse zu untersuchen und sie zu überwinden, ohne dass diese Länder auf natürliche Weise eingreifen, aber auf jeden Fall als folkloristisches Accessoire oder dekoratives Element voller bunt

Am Ende saugen die Menschen nicht am Finger und das Offensichtliche wird unsichtbar. Niemand, der mehr als ein paar Minuten Zeit investiert hat, kann ignorieren, dass der faszinierende Amazonas-Regenwald nur ein malerischer Hintergrund und ein Vorwand für die Bewältigung dieser Probleme ist Interesse an Prälaten aus dem sehr zentralen und sehr reichen Westen.

Aber die Tatsache selbst ist nicht nur beleidigend für diejenigen, die versucht werden zu täuschen, sondern auch, ganz besonders, für diejenigen, die von Comparsa in diesem Abenteuer des veralteten Progressivismus mitgenommen werden. Denn ja, es ist manueller Progressivismus, kopiert in den Brief des weltlichen Vademecums und vereinfacht zum Lächerlichen mit seiner modernen Anbetung der Waldgeister.


Kurz gesagt, es ist eine weitere arrogante Demonstration des fortschreitenden Neokolonialismus. Der Westen wurde einmal im klassischen Imperialismus getäuscht, indem er von der "Bürde des weißen Mannes" sprach, indem er auf Kipling zurückgriff und seine Mission verkündete, den Wilden vor seinem Elend und seinem dummen Aberglauben zu retten und das Licht des Fortschritts und der Straßen zu bringen , Gesetze und Wissenschaft.

Das war in gewissem Glauben gelebt und vielleicht in den meisten Fällen eine vorschnelle Tarnung, mit der er seine entfesselte Gier bedecken konnte. In jedem Fall war der Eingeborene ein passives Subjekt seiner guten Tat, eine imaginäre Entelechie und keine wirklichen Männer und Frauen, eine Projektion unserer Vorstellungskraft.

Aber progressives Denken wird mit dieser westlichen Arroganz nicht gemacht; es hat sich nur umgedreht. Der Wilde, für den es unsere heilige Mission war, aus der Dunkelheit der Unwissenheit herauszukommen, ist jetzt der gute Wilde, in Gemeinschaft mit der Natur, von dem wir lernen müssen. Aber auch in diesem Fall zählt, was wir Westler denken, unsere Idee. Sie sind keine wirklichen Menschen, sie sind ideologische Projektionen; Sie sind das, was wir vorher in ihnen sehen wollten. Deshalb hören wir nie von ihnen, als wäre sie ein ganz anderes Wesen, eine Seele mit einem ewigen Schicksal und einer Erlösung, die sie frei annehmen oder ablehnen kann: Sie sind alle wie Klone, alle sehr weise und exotisch, alle undeutlich Kinder von Göttin Erde und ihre Geister.

Gestern haben wir über den Artikel gesprochen , den der katalanische Jesuit Víctor Colina gewidmet hat, gegen den wir einige Einwände erheben müssen. Er zitierte ihn 'in extenso', aber ich möchte hier einen Satz wiedergeben, den ich kommentarlos hinterlassen habe: „Was im Hintergrund Es stört seine Kritiker, dass seine Theologie von der Realität ausgeht, von der Realität der Ungerechtigkeit, Armut und Zerstörung der Natur und von der Realität des kirchlichen Klerikalismus. “ Nun, Vater, lies das Arbeitsdokument der Synode noch einmal durch und sage mir mit meinem Herzen in der Hand, ob das "von der Realität ausgehen" oder von einer idyllischen, absolut erfundenen Postkarte des Amazonas stammen soll.

Die Amazonen existieren nicht, um unsere theologischen, pastoralen oder ideologischen Theorien zu veranschaulichen, geschweige denn als beschämende Entschuldigung, um über sie zu sprechen, als ob sie nicht im Vordergrund stünden, wie es bei sehr kleinen Kindern der Fall ist, oder um sie als Entschuldigung für launische Neuerungen der Theologen zu verwenden Mode (aus der ganzen Welt) will man in den Pfarreien von München oder Los Angeles vorstellen. Dieses Panorama weiser und glücklicher Inder in Gemeinschaft mit der Natur, dessen einziges Problem die Invasion des bösen weißen Mannes ist, ist eine Phyto, die extreme Enthaupterung, die Hoffnungslosigkeit eines Lebens ohne Horizonte, brutale Ignoranz, sehr grobe Sitten und vor allem die Notwendigkeit, dass sie wie alle anderen die Frohe Botschaft von Christus hören müssen, viel mehr, als in ihren paläolithischen geistigen Vorstellungen gehört zu werden
https://infovaticana.com/2019/08/03/el-n...ismo-amazonico/
+
https://adelantelafe.com/sinodo-del-amaz...o-vaticano-iii/

.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Dieses Panorama weiser und glücklicher Inder in Gemeinschaft mit der Natur, dessen einziges Problem die Invasion des bösen weißen Mannes ist," verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz