Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.08.2019 00:24 - Erzbischof Andrzej Dzięga: Entweder wählen wir den Weg der Wahrheit Gottes oder den Weg der heidnischen Gottlosigkeit
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Erzbischof Andrzej Dzięga: Entweder wählen wir den Weg der Wahrheit Gottes oder den Weg der heidnischen Gottlosigkeit



Erzbischof Andrzej Dzięga: Entweder wählen wir den Weg der Wahrheit Gottes oder den Weg der heidnischen Gottlosigkeit

"Wenn wir den gegenwärtigen kulturellen Kampf in den letzten rund zehn Jahren beobachten, der in Polen besonders intensiv war und in den letzten Monaten auf polnischem Boden noch intensiver wurde, stellen wir fest, dass dies nicht einfach ein Widerspruch zu den so genannten gesellschaftspolitischen Ansichten ist. linker und rechter Flügel, aber das ist eine radikale Opposition: Der Weg der Wahrheit Gottes gegen den Weg der gewöhnlichen, heidnischen Gottlosigkeit "- schrieb in dem Brief an den treuen Erzbischof Andrzej Dzięga.

Die Metropole Szczecin-Kamieniec sprach ein umfassendes Wort an, das bei den Sonntagsmessen in der Erzdiözese Szczecin und Kamien gelesen werden sollte.

„Das Volk des Geistes Gottes, und eigentlich all Getauften, werden wir so wieder gegen die Notwendigkeit zu machen radikale und oft dramatische persönliche Wahl ethisch-religiöse: ob voller Treue zu Jesus Christus zu pflegen und seiner heiligen Kirche, oder ignorieren die Wahrheit Gottes, die sakramentale Gnade, die heiligen Liturgie und der ganze Kult Gottes des Höchsten, und auch die Kirche Christi "- betont die Hierarchie.

Metropolitan betont auch, dass "wir in den letzten Jahrzehnten schwach geweint und das heilige und unantastbare Recht auf Leben in Polen zu sanft verteidigt haben".

"Infolge der starken linken Propaganda und der übermäßigen geistlichen Trägheit vieler Gläubiger brechen in Polen immer mehr Ehen auseinander", fügt Wybp hinzu.

Nachfolgend veröffentlichen wir den vollständigen Inhalt des Schreibens des Erzbischofs. Andrzej Dzięga an die Gläubigen.

Liebe Bruderpriester - Pastoren unserer Erzdiözese,

Alle Schwestern und Brüder - Gottes Familie der Heiligen Kirche Christi

an der Oder und an der Ostsee sowie Gäste und Touristen, die sich bei uns entspannen.

Vol. I. Die Notwendigkeit einer bewussten Entscheidung im Leben eines jeden Katholiken

Vor einigen Tagen brannten noch Flammen auf den Gräbern des Warschauer Aufständischen, zum 75. Jahrestag des Ausbruchs dieses außergewöhnlich dramatischen, aber auch äußerst heldenhaften Herzens polnischer Soldaten. Man kann immer noch das Flüstern des Gebets für den ewigen Frieden für sie sowie für das Geschenk des Friedens für unser Heimatland und für andere Nationen des heutigen Europas und der Welt hören. Frieden ist ein Geschenk Gottes, und es ist nur Gottes Wille, dafür zu kämpfen und es mit Gott zu verteidigen. In der Regel nehmen gottlose Menschen anderen den Frieden. Die Bauern stärken den Frieden, oft durch schwierige Entscheidungen und Kämpfe.

Sie können und müssen immer die richtige Wahl treffen

Soldaten der Heimatarmee und Warschauer standen vor 75 Jahren einer solch radikalen moralischen Entscheidung entgegen. Einerseits hatten die Aufständischen zwei totalitäre, kriminelle soziopolitische Systeme vor sich: den in Warschau noch herrschenden deutschen Faschismus und den in Lublin bereits herrschenden sowjetischen Kommunismus. Beide Systeme waren das Ergebnis linken politischen Denkens. Beide Systeme zertreten die Menschenwürde auf vielfältige Weise und zerstören die Familie. Beide Systeme verwüsteten absichtlich ganze Nationen, ermordeten sie sogar, um ihre wirtschaftlichen Errungenschaften zu beschneiden und ihre Kultur zu zerstören. Beide Systeme führten oft zu einer Lüge im öffentlichen Leben, zu Verachtung und sogar zu Hass gegen andere. Die Generation der Warschauer Aufständischen wusste es sehr gut. Sie hatten immer noch vor Augen, wie die Invasoren, insbesondere Russland und Deutschland, die polnischen Angelegenheiten regeln sollten. Sogar das katholische Österreich hat das Evangelium von Christus in dieser Angelegenheit geleugnet, indem es die Methode angewandt hat, nationale Minderheiten oft zu streiten, um sie leichter zu regieren. Warschau Aufständische erinnerte sich auch an die Verbrechen der Kommunisten in der Sowjetunion, polnischen Städten und polnischen Familien, vor allem nach 1921. Sie ein Wunder erinnerte - die heldenhafte Verteidigung von Warschau und dem Zusammenbruch der bolschewistischen Front 1920. Neben dem Genie der Chefs, das Heldentum der polnischen Soldaten, und Auch viele offensichtliche Zufälle, es wurde immerhin durch das Eingreifen der Nation der Muttergottes gebetet.

Am diesjährigen Mariä Himmelfahrt-Fest wird Seth gefeiert, das Jubiläumsjahr dieses Wunders, an dem eine neue Generation der polnischen Nation wuchs. Die Generation der Heimatarmee und der Warschauer Aufständischen wuchs ebenfalls heraus. Die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs haben nur bestätigt, dass der deutsche Faschismus und der russische Kommunismus, beide linke Systeme, im Prinzip Menschen mit vertiefter Spiritualität, wahren intellektuellen und moralischen Führern ihrer Generation zerstörten. Wie viele bedeutende Professoren starben? Wie viele Leute im öffentlichen Dienst. Wie viele stille Heilige. Beide Systeme zerstörten auch das Volk des Geistes Gottes, das heißt das Volk des heiligen Glaubens Christi. Es ist kein Geheimnis für diejenigen, die das Thema kennen, dass es die Menschen der katholischen Kirche, die Geistlichen und die Laien waren, die oft als erste die Würde jedes Menschen, die Würde der Familie und der Nation verteidigten. und auch zur Verteidigung der evangelisch verstandenen Freiheit. Sie widersetzten sich dem Bösen als Jünger Christi - des Erlösers. Deshalb wurden sie in Gefängnisse geworfen und in Lager und Arbeitslager gebracht. Deshalb wurden sie gedemütigt und ermordet. Jede linke Ideologie zerstörte irgendwann die Kirche, weil sie sie nicht unterwerfen oder versklaven konnte.



Auf der anderen Seite standen die Warschauer Aufständischen vor der Aussicht, die Stadt zu zerstören und zu leiden, und sogar vor dem Tod von Tausenden von Einwohnern Warschaus aufgrund von Rache, Rache von Deutschen und Russen. Sie wussten jedoch, dass Warschau zerstört werden würde, wenn der Aufstand nicht ausbrechen würde. Sie erinnerten sich auch daran, dass eine weise und geistig starke Nation in der Lage sein würde, ihr von Feinden zerstörtes Zuhause immer wieder neu zu errichten, wenn sie den dauerhaften Werten treu bleiben würde. In Christus kannst du immer wieder von vorne anfangen. Gerade wegen des Geistes Gottes, des Geistes der Liebe Gottes und des Vaterlandes standen die Einwohner Warschaus, einschließlich der Priester und Nonnen, auf der Forderung der Aufständischen nach "Gott-Ehre-Vaterland". Viele haben ihr Leben verloren. Warschau hat viel verloren. Aber sie wiederholen 75 Jahre lang, dass es notwendig war. Mehr - dass es sich gelohnt hat.

Nation - eine Aufgabe und eine Chance von Gott
Das ist nationales Denken. Das ist ein Gefühl für die Nation. Dies ist Nachdenken und Handeln nach Gott. Weil die Idee der Nation von Gott kam, nicht von Menschen. Durch die Einheit des nationalen Geistes möchte Gott uns die geistige Einheit aller Nationen, Völker und Sprachen lehren. Vereinigung der gesamten Menschheit. Die heiligen Schriften sprechen an vielen Stellen darüber. Andererseits widerspricht das linke Denken normalerweise dem nationalen Denken. Die Nation ist nicht der Weg der Linken. Die Linke will die Menschen durch gewalttätige, administrative und offizielle Einheit vereinen. In der Tat durch Gewalt. Daher die Vorstellung eines Staates, der über einem Bürger steht, der wichtiger ist als ein Bürger, der nicht nur über das Eigentum und die Freiheit eines Individuums entscheiden kann, sondern auch über sein Leben und seinen Tod. Daher die Idee der eingeweihten, auserwählten, erleuchteten Elite,

Die Beobachtung der aktuellen Kulturkampf in den letzten Jahren besonders intensiv in Polen in den letzten Monaten auf polnischem Boden verschlechtert, sehen wir, dass dies nicht nur Opposition gesellschaftspolitischen Ansichten bekannt ist. linker und rechter Flügel, aber das ist eine radikale Opposition: Der Weg der Wahrheit Gottes gegen den Weg der gewöhnlichen heidnischen Gottlosigkeit. Das Volk Gottes Geist, und eigentlich all Getauften, werden wir so wieder gegen die Notwendigkeit radikale und oft dramatische persönliche Wahl ethisch-religiös zu machen: ob voller Treue zu Jesus Christus und seiner heiligen Kirche, zu halten oder die Wahrheit Gottes, die sakramentale Gnade, die heilige Liturgie ignorieren und Alle Anbetung Gottes, des Höchsten, und auch der Kirche Christi. In diesem Sinne sollten auch die Einstellungen einiger Getaufter interpretiert werden vor nicht allzu langer Zeit wurden verschiedene Arten von schwarzen Märschen und Demonstrationen organisiert. nun angenommen, eine besondere Bedeutung, wenn die Welle durch Polen geht, organisatorisch synchronisiert, wie top-down verwaltet und wahrscheinlich bezahlt, Versammlungen und Märsche, nicht nur für eine öffentliche Bestätigung eines persönlichen Recht Aufruf zur Sünde, und es ist eine schwere Sünde sodomskiego, aber was in den Versuchen zur Einführung an die Schulen einer solchen Erziehung der Jüngsten, die unter schwerwiegender Verletzung der rationalen Normen Gottes durchgeführt wurden, an die rationalen Menschen, die als Normen des Naturrechts bekannt sind, und gleichzeitig die Rechte der Eltern selbst verletzen. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt. wenn die Welle durch Polen geht, organisatorisch synchronisiert, wie top-down verwaltet und wahrscheinlich bezahlt, Versammlungen und Märsche, nicht nur für eine öffentliche Bestätigung eines persönlichen Recht Aufruf zur Sünde, und es ist eine schwere Sünde sodomskiego, aber in den Versuchen resultierende in Schulen, um die Bildung der jüngsten einzuführen, mit einer schweren Verletzung der vernünftigen Normen Gottes, intelligenten Menschen als die Normen des Naturrechts bekannt, zur gleichen Zeit die Rechte der Eltern selbst zu verletzen unternommen. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt. wenn die Welle durch Polen geht, organisatorisch synchronisiert, wie top-down verwaltet und wahrscheinlich bezahlt, Versammlungen und Märsche, nicht nur für eine öffentliche Bestätigung eines persönlichen Recht Aufruf zur Sünde, und es ist eine schwere Sünde sodomskiego, aber in den Versuchen resultierende in Schulen, um die Bildung der jüngsten einzuführen, mit einer schweren Verletzung der vernünftigen Normen Gottes, intelligenten Menschen als die Normen des Naturrechts bekannt, zur gleichen Zeit die Rechte der Eltern selbst zu verletzen unternommen. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt. und eine schwere Sünde sodomskiego, sondern in der Folge auch in Versuchen, Schulkindern, die Erziehung einzuführen, durchgeführt mit einer schweren Verletzung der Normen des Gottes intelligent, vernünftigen Menschen wie die Normen des Naturrechts bekannt, während Rechtsverletzungen Eltern selbst. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt. und eine schwere Sünde sodomskiego, sondern in der Folge auch in Versuchen, Schulkindern, die Erziehung einzuführen, durchgeführt mit einer schweren Verletzung der Normen des Gottes intelligent, vernünftigen Menschen wie die Normen des Naturrechts bekannt, während Rechtsverletzungen Eltern selbst. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt.

Infolge der starken linken Propaganda und der zu großen geistlichen Faulheit vieler Gläubiger brechen in Polen immer mehr Ehen auseinander. Der Wert des Eides nimmt ab, wenn die Ehe „bis zum Tod“ geschlossen und dann durch alltägliche Schwierigkeiten des Familienlebens verändert wird. Das Ergebnis dieser linke Propaganda, engulfing auch - leider - viele Menschen aus der Welt der Medizin, ist das Verbrechen der Abtreibung in Polen bereits gewöhnlichen Tötung des ungeborenen in der Stille der Operationen die Ärzte, die sein Gewissen ertrunken, auch mit einer schweren Last des Gewissens all jener, die das Leben eines Kindes haben sie wussten und retteten ihn nicht genug.

Abtreibungen ermöglichen es heute in Polen, die Entbindung eines lebenden Kindes vorzeitig herbeizuführen und es ohne Unterstützung für den stillen Tod zu lassen, wenn Menschen im Gesundheitswesen anwesend sind. Ein solcher Fall ist in seiner Zeit sogar in die Medien eingebrochen. Es ruft alles nach Gott. Gott schaut es an und leidet. Vorerst wartet er auch, weil er eine Zeit der Barmherzigkeit und Buße gibt. Menschen des Glaubens, bewusst und ausdrucksvoll, leiden, beten und bereuen vor Gott. Opfer von Skandalen, Wunden und Morden. Ein bewusster Säer der linken Ideologie, der die sogenannten fördert das Recht auf Abtreibung, sie erleiden eine schreckliche moralische Schuld in dieser Angelegenheit gegen Gott und Kinder, die ohne Hilfe verlassen werden. Es ist sehr schwierig, später zu glauben, wenn dieselben Menschen, die gegenüber der Ermordung ungeborener Kinder unempfindlich sind, in den Medien darum bitten, das lebende Kind zu retten. Jeder muss gerettet werden, aber diese Heuchelei ist sehr sichtbar und sehr klar. Dies umso mehr, als besonders aktive Verteidiger des Lebens in Polen von der Linken angegriffen, verspottet und angeklagt und auch vor Gericht gestellt werden. Sie erhalten auch oft Verurteilungen. Die Kirche erinnert immer an die Wahrheit Gottes, schreit nach der Bekehrung eines jeden Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben. dass besonders aktive Verteidiger des Lebens in Polen von den Menschen der Linken angegriffen, verspottet und angeklagt und vor Gericht gebracht werden. Sie erhalten auch oft Verurteilungen. Die Kirche erinnert immer an die Wahrheit Gottes, schreit nach der Bekehrung eines jeden Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben. dass besonders aktive Verteidiger des Lebens in Polen von den Menschen der Linken angegriffen, verspottet und angeklagt und vor Gericht gebracht werden. Sie erhalten auch oft Verurteilungen. Die Kirche erinnert immer an die Wahrheit Gottes, schreit nach der Bekehrung eines jeden Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben. er schreit nach der Bekehrung jedes Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben. er schreit nach der Bekehrung jedes Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben.

Ich schreibe das alles noch einmal an Sie, Schwestern und Brüder. Sie haben schon oft davon gehört, auch von mir. Ich weiß, und ich danke Gott, dass die Zahl der Menschen bei uns steigt in dem Schutz und die Verteidigung der ungeborenen beteiligt und Müttern zu helfen, die von Angehörigen verlassen, vor allem durch den Vater des ungeborenen Kindes, das nach wie vor für die erste und stärkste Unterstützung und Fürsprecher sein sollte sowohl für die Mutter seines Kindes und für das Kind. Ich möchte allen danken, die an diesen Arbeiten beteiligt waren, einschließlich unserer Caritas und der unermüdlichen Stettiner Bruderschaft der kleinen Dinge. Dies ist jedoch keine Aufgabe für die Wenigen. Dies ist eine Aufgabe für alle Menschen im Geist Gottes. Für alle, die Gott, die Kirche, die Familie und die Heimat lieben. Für alle, die die polnische Nation und die polnische Heimat lieben.

Unsere Antwort auf den Angriff auf den Tempel

In der Zwischenzeit, am Sonntag, dem 28. Juli, wurden wir von allen Informationen über einen direkten Angriff auf einen der Priester in Stettin und auf seine Kollegen im Tempel berührt. Die Heiligkeit und Unverletzlichkeit des Tempelraums wurden verletzt. Die Heiligkeit der Anbetung wurde verletzt, indem die Ausgabe von speziellen liturgischen Gewändern für die Parodie der Liturgie am heiligen Ort gefordert wurde. Persönliche Integrität verletzt hat Priester und seine Mitarbeiter gewesen, als Bürger der Republik der polnischen, sondern auch erhobene Hand war ein Priester Christi, und in diesem heiligen Ort, und wegen ihn durch den Schutz der geistigen genommen. Dies ist eine andere in Polen, in kurzer Zeit Entweihung der heiligen Stätte und Angriff auf den Priester. Besonders bewegend sind die Angriffe auf polnischen Boden auf die Person der Jungfrau Maria, der Eucharistie und der Priester. Der Stettiner Angriff ist Teil dieser Serie. Es scheint nicht, dass alle zufällig, gegeben, dass ein Priester für immer, auch in den Jahren der direkten Zusammenarbeit mit dem Erzbischof Kazimierz Majdańskim, halten immer eine klare Haltung in Fragen des Gottesdienstes in der Kirche Sachen und in Angelegenheiten des Vaters angegriffen. Nicht die wenigen Orte auf dem Zentralfriedhof zählt, ist dieser Tempel der Hauptständer Szczecin Denkmäler und Fakten polnischen Martyrologium, die irgendwie nicht einen Platz auf einem der zahlreichen Szczecin Plätzen und Plätzen finden konnten. Es ist hier, am hundertsten Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit, ein weiteres Denkmal dieser Art in Zusammenarbeit mit dem Institut für Nationale Erinnerung und den Behörden unserer Stadt. In diesem Tempel wurde auch vor fast einem Jahr gemacht, die erste in unserer Region Die Krönung der päpstlichen Kronen des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau - der siegreichen Königin von Polen. Wir sprechen also von einem Angriff auf einen besonderen Ort und ein besonderes Heiligtum. Deshalb bat ich am nächsten Tag darum, für diese Entweihung und für die Bekehrung der Täter in ganz Stettin und der Region sowie in der Erzdiözese zu beten. Auch über die Umsetzung möglicher und wahrscheinlich auch tatsächlicher Prinzipien. Am Sonntag, dem 4. August, versammelt sich daher die gesamte Erzdiözese im Gebet um Bittgesuche. Deshalb möchte ich allen danken, die die rechtliche Erklärung dieser schmerzhaften Angelegenheit anführen. Aber auch aus diesen Gründen appelliere ich an Sie alle, Schwestern und Brüder, die heiligen Stätten und Priester Jesu Christi zu überwachen und zu schützen. Bete in den Tempeln und wache über die Tempel. Bete für die Priester. Stoppen Sie nicht die Liebe der Priester. Hören Sie nicht auf, den Priestern zu vertrauen. Und Sie, liebe Priester, verlieren nicht nur nicht Ihren Geist und geraten nicht in Ängste, sondern verteidigen umso mutiger Gottes Wahrheit und Gottes Sache. Angriffe auf Priester erfolgten zu Zeiten der Teilung, während der deutschen Besatzung und auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden. Liebe Priester, verliere nicht nur nicht deinen Geist und verfalle nicht in Ängste, sondern verteidige umso mutiger Gottes Wahrheit und Gottes Sache. Angriffe auf Priester erfolgten zu Zeiten der Teilung, während der deutschen Besatzung und auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden. Liebe Priester, verliere nicht nur nicht deinen Geist und verfalle nicht in Ängste, sondern verteidige umso mutiger Gottes Wahrheit und Gottes Sache. Angriffe auf Priester erfolgten zu Zeiten der Teilung, während der deutschen Besatzung und auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden. Sie waren während der deutschen Besatzung, sie waren auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden. Sie waren während der deutschen Besatzung, sie waren auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden.

Kirche mit einer Nation, weil Christus mit einer Nation

Die polnische Kirche setzte ihre Arbeit mit der Nation fort und möchte diese fortführen, um verschiedene Aktivitäten für die Freiheit und Würde jeder Person, jeder Familie und ganzen Nation als eine Gemeinschaft zu unterstützen, die am Fuße des Kreuzes Christi anerkannt und vereint wird und die am gekreuzigten Christus weiterleben möchte und die Auferstandenen. Nation, als eine Gemeinschaft des Geistes Gottes, dank derer der polnische Staat wie ein Tag der offenen Tür war, wie Rzeczpospolita - in der ganzen Tiefe dieses Konzepts. Im Haus des Commonwealth war und ist ein Dach über dem Kopf und dem Brot für alle, die in diesem Haus wie in einer Familie, in der evangelischen Gemeinschaft von Herzen, Worten und Taten leben und arbeiten wollten oder wollen. Während der denkwürdigen ersten Pilgerreise in die Heimat, Johannes Paul II., Bevor er für eine neue Herabkunft des Geistes Gottes zum polnischen Haus und für die Erneuerung dieses Hauses und des gesamten polnischen Landes betete, er erinnerte in dieser historischen Predigt daran, dass Christus mit uns durch unsere Geschichte ging, in dem Maße, dass die Geschichte unserer Heimat ohne Christus nicht vollständig verstanden werden kann. Deshalb sind sie dem polnischen Nationalgeist, den gottlosen Gedanken und Handlungen fremd. Auch wenn viele Menschen gegen Gottes Gesetze zu handeln beginnt, ist es die gemeinsame Meinung der Nation immer Standards für die Worte einführt: „Gott - Ehre - Heimat“, es als Programm der Behandlung von führenden evangelischem Weg der Liebe und Großzügigkeit und Zusammenarbeit im öffentlichen Dienst. Wie die Vorverfassung der Republik. Warschauer Aufständische, nach denen die Soldaten verflucht wurden und nach denen Menschen der reinen Solidarität, bestätigten, dass dies der polnische Weg ist, der richtige Weg, Gottes Weg. Dass es sich lohnt, für Polen zu arbeiten und zu leiden. Es lohnt sich sogar, viel zu verlieren. Der Primas des Millenniums wiederholte sich immer wieder dass nach Gott Polen seine größte Liebe ist. In polnischen Herzen, die Gott fühlen, gibt es keinen Platz für Gottlosigkeit, Gewalt, Skandale und eine Zivilisation des Todes, die in radikalen linken Ideen immer noch am häufigsten vorhanden sind. Solche Methoden werden in Polen ausnahmslos als spirituell fremd angesehen und mit den Methoden von Eindringlingen und Besatzern verglichen. Gott möchte uns auch als Nation auf seinen Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens und der Liebe führen. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten. Skandale und die Zivilisation des Todes, sind sie heute noch am häufigsten in radikalen linken Ideen vorhanden. Solche Methoden werden in Polen ausnahmslos als spirituell fremd angesehen und mit den Methoden von Eindringlingen und Besatzern verglichen. Gott möchte uns auch als Nation auf seinen Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens und der Liebe führen. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten. Skandale und die Zivilisation des Todes, sind sie heute noch am häufigsten in radikalen linken Ideen vorhanden. Solche Methoden werden in Polen ausnahmslos als spirituell fremd angesehen und mit den Methoden von Eindringlingen und Besatzern verglichen. Gott möchte uns auch als Nation auf seinen Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens und der Liebe führen. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten. auf ihren Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens, der Liebe. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten. auf ihren Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens, der Liebe. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten.

Glauben wir heute noch einmal an Christus. Vertrauen wir auf Seine Barmherzigkeit. Lassen Sie uns Ihn in unseren Herzen und in unserem Leben auf den Kopf stellen. Folgen wir unter dem Schutz von Maria, der Königin von Himmel und Erde, der Königin von Polen, den Pilgerpfaden der heutigen Generation. Lassen Sie uns aber auch die gesunde, evangelikale und polnische Ausbildung der jungen Generation fördern. Dieses Ziel sollte der Erziehung in katholischen Familien untergeordnet werden. Dies ist auch der Zweck der Katechese, die von der Kirche mit großer Anstrengung durchgeführt wird. Beide Gemeinden bereiten sich auf die Sakramente vor, und die Katechese in der Schule führt die junge Generation in die Kenntnis der Angelegenheiten Gottes und der Menschen ein. So geht dieses Wort weiter.

Vol. II. Die Notwendigkeit einer effektiven Ausbildung der jungen Generation

Wir brauchen heute eine neue Stärkung und Wirksamkeit der christlichen Ausbildung der jungen Generation. Daher Ihnen, Eltern, Jugendliche und Kinder, zu Ihnen, Pädagogen und Menschen der Kultur, zu Ihnen, lokale Regierungsbeamte und Politiker, sowie Ihnen, die Priester, die Personen des geweihten Lebens, Katecheten und alle Anwesenden in den verschiedenen pastoralen Arbeiten richte ich diese Worte.

Die Schule ist der richtige Ort für Katechesen

Die Person Jesu Christi und seine Lehre faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten. So wie einst die Apostel fragten sich viele von uns, die Menschen der heutigen Generation: Wer ist er eigentlich? Die wichtigste Wahrheit des Christentums ist, dass Jesus Christus Gott ist, der uns liebt. Das Geheimnis seines Todes und seiner Auferstehung und das Phänomen seiner ständigen Präsenz in der Gemeinschaft der Kirche ist der Inhalt der Katechese, für die sich die Kirche von Anfang an einsetzt.

Die Katechese umfasst uns alle. Meistens befindet es sich in drei Umgebungen: Familie, Gemeinde und Schule. Man kann sagen: Die Familie legt das Fundament, die Gemeinde die Mauern, die Schule öffnet das Fenster zur Welt. Und so bauen wir eine Gemeinschaft des Glaubens und der Liebe auf, die Katecheten und Katecheten schaffen. Diese drei Bereiche - Familie, Gemeinde und Schule - spielten in der Geschichte der Kirche eine wichtige Rolle bei der systematischen Weitergabe der Lehren Jesu und bauten unsere christliche Identität auf. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit vor allem auf den Wert der Schulkatechese in diesem Teil dieses Wortes lenken.

Im September 1990 kehrte die Katechese in die polnische Schule zurück. Nach Angaben des Statistischen Zentralamtes haben in diesem Jahr 95% der Kinder und Jugendlichen Religionsunterricht besucht. Daraus kann geschlossen werden, dass die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft einen positiven Bezug zur Schulkatechese hat. Das linke politische System der Nachkriegszeit verfehlte seinen beabsichtigten Zweck, die Religion ausschließlich in die Kategorie der Privatsphäre einzubeziehen. Religion ist keine Privatsache, weil der Glaube die Gemeinschaft mit Gott und den Brüdern erfordert. Das Eingeständnis des Glaubens ist zwar eine persönliche Angelegenheit, weil es die individuelle Akzeptanz Gottes im Leben einer bestimmten Person erfordert, aber das Glaubensleben schreit nach Gemeinschaft und findet in der Gemeinschaft statt. Und dies ist nicht nur die Gemeinde, sondern vor allem die Familiengemeinschaft, die Hilfsgemeinschaften oder die katholischen Bewegungen und Vereinigungen.

Die sich ändernden politischen und sozialen Bedingungen haben es ermöglicht, dass der Religionsunterricht ein wesentlicher Bestandteil des Schulprogramms geworden ist. In Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Bildungsrechts und als Ergebnis des Dialogs zwischen dem Ministerium für nationale Bildung und der polnischen Bischofskonferenz wurde der Schulkatechismus in die einschlägigen Gesetze und Vorschriften des polnischen Rechts aufgenommen. Heute, während ängstlich auf die neue Hören, oder besser gesagt - ein weiteren radikalen Medien narrativen Umgebungen feindlich gegenüber der Kirche, vor allem linken Herkunft und versucht, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die Anwesenheit des Religionsunterrichts in der Schule ist ein Verstoß gegen den Grundsatz der religiösen Neutralität des Staates und ist unvereinbar mit der Idee eines demokratischen Rechtsstaat. In Verbindung mit dem oben Gesagten fordern einige, hauptsächlich atheistische, Umgebungen die Entfernung des Religionsunterrichts von den Schulen. und wenn es fehlschlägt - fordern sie eine Reduzierung der Katechese auf eine Stunde pro Woche und letztendlich - zumindest, um es zu Beginn oder am Ende des Unterrichts in den Stundenplan aufzunehmen. Die Analyse der relevanten Rechtsnormen zeigt, dass solche Aussagen und Postulate einen Verstoß gegen das polnische Recht fördern.

1991 hat das Verfassungsgericht den Willen des Gesetzgebers berücksichtigt und bekräftigt, der auf eine umfassendere Achtung der Menschenrechte abzielt, insbesondere auf das Recht der Eltern, ihre Kinder im Einklang mit ihren Überzeugungen im Rahmen der schulischen Ausbildung zu erziehen. Daher ist der Religionsunterricht in der Schule für diejenigen, die sich dort einschreiben, ein Pflichtfach und kein zusätzliches. Es gibt daher keine Rechtsgrundlage für die Einführung des Grundsatzes, sie nur zu den ersten oder letzten Stunden des Stundenplans zu platzieren. Die Einführung eines solchen Prinzips würde die Schüler "ermutigen", die für sie obligatorische Katechese zum Nachteil der Schüler selbst aufzugeben. Es sollte klar und deutlich betont werden, dass Eltern, wenn sie weiterhin ihren Willen zum Ausdruck bringen, ihre Kinder zum Religionsunterricht zu bewegen, Die Katechese wird in der Schule anwesend sein und ihren rechtmäßigen Platz einnehmen. Es reicht aus, dass die Eltern zu Beginn der Ausbildung ihres Kindes eine entsprechende Erklärung abgeben, die dann für die gesamte Ausbildung des Kindes in einer bestimmten Schule gilt. Zur Vermeidung von Zweifeln können Sie dieselbe einmal abgegebene Erklärung in den folgenden Jahren erinnern und bestätigen.

Die Rückkehr der Katechese in die Schule ist kein Privileg der Kirche, sondern die Erfüllung der Verpflichtung des Staates, die Rechte der Eltern und Kinder als Staatsbürger zu respektieren. Eltern haben das Recht, ihre Kinder zu erziehen, indem sie sie in die Welt der Werte, der Kultur und der Religion einführen. Kinder hingegen haben das Recht, von ihren Eltern nach dem von ihnen anerkannten Wertesystem erzogen zu werden.

Einige Erfolge der Schulkatechese

Katecheta ist nicht nur Fachlehrerin. Jeder Katechet ist auch ein Erzieher. Das Thema Religionsunterricht fördert das Lernen über den Schüler, das Lernen über ihn, über seine Probleme und Freuden, Bestrebungen und Bestrebungen. Der Katechet ist verpflichtet, nicht nur das Wort Gottes zu verkünden, sondern vor allem das persönliche Leben mit diesem Wort. Indem er lehrt, dass Jesus sich bereitwillig mit Kindern getroffen hat, kann er nicht anders handeln. Religionslehrer sind Vollmitglieder von Pädagogischen Räten, alle haben mindestens einen Master-Abschluss und eine pädagogische Vorbereitung. Viele von ihnen haben zwei Studienfächer absolviert sowie zusätzliche Aufbaustudiengänge.

Katecheten beteiligen sich an der allgemeinverständlichen Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Neben Olympischen Spielen und religiösen Wettbewerben organisieren und beteiligen sie sich an verschiedenen kulturellen, sozialen und patriotischen Projekten, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule. In unserer Region sind einige von ihnen: Weihnachtsmysterien, Fatima-Wissenswettbewerb, Cecyliada, Weihnachtsliedfestival, Theaterkritiken, Kunstwettbewerbe. Neben der direkten evangelikalen Ausbildung zielen diese Aktivitäten unter anderem darauf ab, allgemein verstandene christliche Werte zu vermitteln, die Fähigkeit von Kindern und Jugendlichen zum Ausdruck zu bringen, Toleranz und Sensibilität für die Bedürfnisse anderer zu lernen und künstlerische Talente zu entwickeln. Caritas-Schulräder sensibilisieren Schüler für das Problem der Armen, Zeigen Sie ihnen die Möglichkeiten, diesen Menschen zu helfen. Wir freuen uns, dass sich die Katecheten unserer Erzdiözese mit großem Engagement für die im Katechetischen Verzeichnis enthaltenen Aufgaben engagieren, die auch die Missionstätigkeit betreffen. Seit Jahren stehen einige Schul- und gelegentliche Missionskreise in regelmäßigem Briefwechsel mit Missionaren. Das bundesweite Programm "Adoption auf Distanz", das die Schulbildung für kenianische Kinder fördert, wird in den letzten Jahren von unserer Erzdiözese für fast ein halbes Tausend Studenten angeboten. Der Bau eines Kindergartens im kenianischen Busch - in Kipsing und die Bezahlung des Lehrergehalts - ist auch das Ergebnis der Aktionen unserer Katecheten in den Schulen. Nachfolgende Missionstätigkeiten sind: die Aktion "Milch für Guarani-Indianer" in Argentinien; das Waisenhaus für behinderte Kinder in Wamba, Kenia; kirchenbau, das wird auch eine Schule im Südwesten von Madagaskar sein; 6.000 Bleistiftboxen - das Ergebnis der Sammlung in den westpommerschen Schulen, die Missionskirchen in Kenia, Togo und den Kriegsgebieten der Ukraine gespendet wurden. An der Kampagne waren auch Katecheten beteiligt, bei der 30.000 Korrekturbrillen für die Bewohner Afrikas gesammelt wurden. Ich sage noch einmal allen Teilnehmern dieser Hilfsprogramme: Gott segne dich. Die oben genannten Aktivitäten tragen auch zur Wiederherstellung unseres Glaubens für unsere Schwestern und Brüder bei, die auf einem anderen Kontinent leben, auf dem wir alle Kinder Gottes sind und Seinen Willen erfüllen. Wir können auch nicht vergessen, dass vor allem dank der Katecheten ihre Treue zur Berufung und auch zum Zivilcourage, Im Frühjahr dieses Jahres könnten Prüfungen an Grund- und Mittelschulen stattfinden. Vielen Dank für alle.

Aufgaben für die Katechese in der Schule

Es ist unmöglich, die Rolle der Religionswissenschaft beim Erlernen von Kultur, nationaler Literatur, Geschichte, Tourismus und - und vielleicht vor allem - bei der Stärkung des Patriotismus und der Fähigkeit, Freiheit und Demokratie intelligent zu nutzen, nicht zu bemerken. Trotz der Krise der Behörden, trotz des schleichenden Phänomens der Gleichgültigkeit und der Gleichgültigkeit, muss die Schule einen Ort und eine Zeit zum Nachdenken über ein menschenwürdiges Leben haben, das auf dauerhaften und universellen Werten beruht. Die Aufgabe der Schulkatechese ist es, die Überzeugung zu schaffen und zu stärken, dass genau das Verfahren nach dem Evangelium die Tür für die Möglichkeit eines glücklichen Lebens öffnet.

Die heutige Zeit bietet Kindern und Jugendlichen viele neue, vor allem technische Möglichkeiten, birgt aber auch große Risiken. Die Meinungsvielfalt gibt jungen Menschen größere Entwicklungsmöglichkeiten, behindert aber auch die Orientierung an dem, was gut und was schlecht ist, was echte Vorteile bringt und was zur Niederlage führt. In der sich ständig ändernden sozialen und kulturellen Situation stand die Schule vor neuen Herausforderungen. Durch die Kombination aller Fächer und die Führung einer integralen Formation muss die Schule den Schülern heute bewusst helfen, fruchtbar mit Vielfalt umzugehen, ihre eigene Identität zu entwickeln, ihre Persönlichkeit zu stärken und Bedrohungen zu widerstehen. Die Schule muss die Schüler auch dabei unterstützen, ihre Fähigkeiten und Talente zu entdecken. Es kann diese Aufgaben nur erfüllen, wenn es nicht nur eine Institution ist, die Wissen überträgt, aber es wird ein Raum bleiben oder werden, um einen jungen Mann zu einer reifen Menschheit zu erziehen. In diesen Bildungsprozess passt die Kirche am besten durch die Schulkatechese.

Ein Appell an die Qualität der Schulkatechese und an ihre Sorge
Die Schulkatechese hat wie alles im Leben Vor- und Nachteile. Wir müssen alle: Katholische Eltern, Priester, Schulleitungen, Bildungseinrichtungen, Kommunalverwaltungen, Katecheten von Geistlichen und Laien sowie Kinder und Jugendliche bemühen sich, diese Schwächen der Katechese so gering wie möglich zu halten. Wenn wir gemeinsam handeln und Sorge um die Qualität des Religionsunterrichts zeigen, gibt es keinen Grund, sich über das Schicksal der Katechese in der polnischen Schule oder über die Wirksamkeit und die Früchte ihrer Präsenz Sorgen zu machen.

Ich appelliere an alle Schüler, im neuen Schuljahr an der Katechese teilzunehmen, indem ich sie auffordere, die Katechese zu respektieren und ihre Qualität zu berücksichtigen. Bitte, katholische Eltern unterstützen Ihre Kinder bewusst dabei, die Wahrheiten des Glaubens und die Grundsätze des Lebens in Übereinstimmung mit den Lehren unseres Herrn Jesus Christus immer tiefer zu lernen. Indem Sie heiraten und dann um die Taufe Ihres Kindes bitten, haben Sie sich verpflichtet, es im katholischen Glauben zu erziehen. Katecheten helfen Ihnen, diese Verpflichtung zu erfüllen. Sie sind es, die Ihre Kinder mit den Grundsätzen des Glaubens vertraut machen und sie erklären, ihnen die Grundlage oder die Grundlage für ihre religiöse Erziehung geben. Sie können diese Basis in Hülle und Fülle nutzen und auf dieser Basis aufbauen. Katecheten sind deine Helfer, und du hilfst ihnen bitte. Unser gemeinsamer Wunsch ist es, die junge Generation im Glauben, in Christus und in der Kirche zu erziehen. In diesem Fall können wir nicht nur die Zukunft von Kindern und Jugendlichen, sondern auch die Zukunft unseres Heimatlandes ruhig betrachten.

Geliebte.

Fürchte dich nicht vor der Zeit einer zusätzlichen Prüfung für unseren Glauben. Öffne die Tür weit für Christus. Jesus Christus, der in unserem Leben angenommen wurde, nimmt uns weder auf, noch schränkt er uns ein. Darüber hinaus bereichert er uns mit dem Geist der Weisheit und Liebe, der Barmherzigkeit und der Beharrlichkeit und schenkt uns Frieden und wahres Glück. Freuen Sie sich mit der Kirche Jesu Christi - dies in Ihrer Gemeinde, in Ihrer Familie, in unserer ganzen Heimat, auch in der Weltkirche. Bete für den Heiligen Vater Franziskus und für Benedikt XVI. Bete für Polen. Auch für unsere Erzdiözese. Lerne Gott kennen und vertraue Gott.

Im August Tage der Wallfahrt, Gebet, Abstinenz, nationale Gedächtnis, vertiefen Marian Spiritualität, sowie für das nächste Schuljahr, in der Atmosphäre des 75. Jahrestag der Rückkehr an der Oder und der Ostsee, 80. Jahrestag des Ausbruchs des auf dem Zweiten Weltkrieg und der bevorstehenden hundertsten Jahrestag des Wunders vorbereiten Weichsel, die täglichen Kampf für die Sache Gottes und das Heil der Seelen, das tägliche Gebet von mir für Sie bereitstellt, euch alle von Herzen segne ich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

/ - / + Erzbischof Andrzej Dzięga

Metropolit von Stettin und Kamień

KAI / kuria.pl
DATUM: 2019-08-04 19:38

Read more: http://www.pch24.pl/abp-andrzej-dziega--...l#ixzz5verYG9y2



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Erzbischof Andrzej Dzięga: Entweder wählen wir den Weg der Wahrheit Gottes oder den Weg der heidnischen Gottlosigkeit" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz