Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.04.2018 00:07 - Pornographie degeneriert und zerstört die Person
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Pornographie degeneriert und zerstört die Person



Pornografie schädigt das Gehirn. Es ist wie eine Droge, die Sucht verursacht und ist sehr schwer zu beseitigen. Es ist konsumiert und du willst immer mehr und es ist nie gesättigt. Je mehr es konsumiert wird, desto schwerwiegender ist die Schädigung des Gehirns. Es entsteht eine Situation, in der die Person involviert wird und so süchtig wird, dass das Gehirn nicht in der Lage ist, mit Freiheit zu reagieren, es ist wie die Beute in der Falle gebunden.

Monsignore Francisco Pérez González -26.04.18 9:16 Uhr

Vielleicht an die so vielfältig und bietet so universell , dass in der Gesellschaft auftreten und vor allem in den Medien eine der wichtigsten Probleme, zeigen Psychologen und Psychiater, ist es Pornographie Verbrauch . Es ist sowohl psychologisch als auch menschlich und spirituell verheerend. Die Früchte, die diese Abhängigkeit mit sich bringt, sind katastrophal und das Ausmaß der Gewalt, die sie erzeugt, ist übervoll.Ich denke, dass diese Art des Vorgehens sehr oft verwirrt ist, als wäre es eine Befreiung von einer früheren Unterdrückung. Die heutige Gesellschaft steht vor einer Unzahl von Versuchungen, die versuchen, den Menschen durch die Sünde zu versklaven. Der Katechismus der Katholischen Kirche definiert "Lust als ungeordnetes Verlangen oder Genuß von Geschlechtsgenuss. Sexuelles Vergnügen ist moralisch ungeordnet, wenn es von den Zwecken der Zeugung und Vereinigung getrennt ist "(Nr. 2351).

Pornografie schädigt das Gehirn. Es ist wie eine Droge, die Sucht verursacht und ist sehr schwer zu beseitigen.Es ist konsumiert und du willst immer mehr und es ist nie gesättigt. Je mehr es konsumiert wird, desto schwerwiegender ist die Schädigung des Gehirns. Es entsteht eine Situation, in der die Person involviert wird und so süchtig wird, dass das Gehirn nicht in der Lage ist, mit Freiheit zu reagieren, es ist wie die Beute in der Falle gebunden. Von da aus erreichen wir das extreme Verhalten, bei dem der sexuelle Akt denaturiert wird und zu einem normalisierten Spiel wird, das als etwas Gemeines und ohne Relevanz in moralischen Aspekten betrachtet wird. "Ernsthaft beachtet die Würde derer, die sich ihr widmen (Schauspieler, Kaufleute, Öffentlichkeit), weil jeder für ein anderes Objekt rudimentärer Freude und unerlaubtem Gewinn wird. Es ist eine ernste Schuld, Zivilbehörden müssen die Herstellung und Verbreitung von pornographischem Material verhindern »(Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2354). Und das zum Wohl der Person; dann bereue es nicht

Pornographie tötet Liebe. Jüngste Studien haben ergeben, dass sich eine Person, nachdem sie der Pornografie ausgesetzt war, als weniger fähig zur Liebe einschätzen als jene Personen, die keinen Kontakt mit Pornografie hatten. Wahre Liebe wird verbannt, seit die Leidenschaft dazu benutzt wird, die andere Person als ein Objekt der Freude und nichts anderes zu gebrauchen. Deshalb ist es eine Lüge, die unter einer Schicht der Befriedigung und der Rücksichtnahme des anderen so verwendet wird, dass sie verdinglicht und entpersönlicht wird. Es gibt keine Liebe, denn es ist ein Vergnügen voller Selbstsucht.

Pornografie führt zu Gewalt. Es erzeugt niemals positive Effekte. Es ist gewalttätig und eine der Ursachen für geschlechtsspezifische Gewalt. Durch Misshandlung des Körpers wird die Person misshandelt. Es gibt schroffe Vorstellungen über Sex und verbreitet sich mit Interessen. Die Medien verbreiten - durch Handys oder Tablets - das Phänomen des Sexting (das Senden erotischer Inhalte). Es ist ein ernster Moment, der es erfordert, es zu stoppen, sonst wird es passieren, dass die Menschenwürde verloren geht. Der authentische Humanismus hat nichts mit dieser sehr ernsten Sünde zu tun, die zu einem Divertimento geworden ist.

Es gibt Institutionen, die daran arbeiten, diesen Wirbel anzugehen, von dem wir nicht wissen, wie weit er gehen kann. Erziehung in Liebe erfordert eine gesunde und eindeutige Pädagogik mit authentischer Keuschheit als Ziel. Es ist notwendig, die Katechese, die Papst Johannes Paul II. Über Liebe, menschliche Sexualität und Liebe gemacht hat, wieder aufzunehmen. Wie Papst Franziskus sagt: «Keuschheit drückt die ausschließliche Hingabe an die Liebe Gottes aus, die der Fels meines Herzens ist. Jeder weiß, wie anspruchsvoll das ist und welchen persönlichen Einsatz es bringt. Versuchungen in diesem Bereich erfordern demütiges Vertrauen in Gott, Wachsamkeit und Ausdauer. " Für diejenigen, die Gott lieben, ist nichts unmöglich, weil "Ich alles durch Christus tun kann, der mich stärkt" (Phil 4,13).

+ Francisco Pérez
Erzbischof von Pamplona und Bischof von Tudela
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Pornographie degeneriert und zerstört die Person" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz