Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.07.2017 00:16 - Jesuitenpublikation hat die evangelisch-katholische Koalition in den USA wahrgenommen
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Jesuitenpublikation hat die evangelisch-katholische Koalition in den USA wahrgenommen


Fr. Antonio Spadaro CC 3.0 über Wikimedia Commons.

Vatikanstadt, 13. Juli 2017 / 11:56 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Ein Analyse-Stück veröffentlicht Donnerstag in La Civilta Cattolica diskutiert, was es nennt eine "überraschende" und unglückliche Allianz zwischen konservativen Katholiken und Evangelikalen in den USA zu Fragen Wie die Einwanderung - was darauf hindeutet, dass die beiden in direkter Opposition gegen die Botschaft des Papstes Franziskus sind.

Der Artikel , der am 13. Juli veröffentlicht wurde, ist Co-Autor von Fr. Antonio Spadaro, Chefredakteur der Jesuitenpublikation, und Marcelo Figueroa, ein presbyterianischer Pfarrer, Chefredakteur der argentinischen Ausgabe von L'Osservatore Romano , der Zeitung des Vatikans.

Beide Männer gelten als Vertraute von Papst Franziskus. La Civilta Cattolica wird auch als ein Mundstück der Art für den Heiligen Stuhl gesehen, da sein Text überarbeitet und vom Vatikanischen Staatssekretariat genehmigt wird, bevor es veröffentlicht wird.

Fr. Spadaro und Figueroa beginnen aus dem US-Motto, In Gott vertrauen wir und sagen, dass für einige das "eine einfache Glaubenserklärung" ist, aber für andere ist es "die Synthese einer problematischen Verschmelzung zwischen Religion und Staat, Glaube und Politik, religiös Werte und Wirtschaft. "

Die Autoren halten fest, dass in den letzten Jahrzehnten die amerikanische Politik von "Religion, politischem Manichäismus und Kult der Apokalypse" geprägt wurde.

Sie zitieren den Präsidenten George W. Bush von der "Achse des Bösen" und der Pflicht der USA, die Welt vom Bösen zu befreien, als ein Beispiel dessen, was sie "eine manichäische Sprache" nennen, die die Realität zwischen dem absoluten Guten und dem absoluten Bösen trennt.

Fr. Spadaro und Figueroa verfolgen diese auf die evangelisch-fundamentalistische Bewegung, die im frühen 20. Jahrhundert stattfand, und sie an die Betrachtung der USA als "eine von Gott gesegnete Nation" zu binden.

"Sie zögern nicht, das Wirtschaftswachstum des Landes auf eine wörtliche Einhaltung der Bibel zu stützen", schreiben sie. "In den letzten Jahren wurde dieser Gedankengang durch die Stigmatisierung von Feinden gefüttert, die oft" dämonisiert "sind.


Der Fundamentalismus hat eine Exegese entwickelt, die das Alte Testament dekontextualisiert, ohne "durch den schneidenden Blick, voller Liebe, von Jesus in den Evangelien" geleitet zu werden, und schreiben, dass "innerhalb dieser Erzählung, was auch immer in Konflikt gerät, nicht aus Grenzen geht".

"Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Beziehung zur Schaffung dieser religiösen Gruppen, die hauptsächlich aus Weißen aus dem tiefen amerikanischen Süden bestehen," Fr. Spadaro und Figueroa. "Es gibt eine Art" Anästhesie "im Hinblick auf ökologische Katastrophen und Probleme, die durch den Klimawandel entstehen. Sie bekennen "dominionismus" und betrachten Ökologen als Menschen, die gegen den christlichen Glauben sind. "

Ökologische Probleme werden von Fundamentalisten als Zeichen der Apokalypse betrachtet, sie schreiben, die "ihr nicht-allegorisches Verständnis der endgültigen Figuren des Buches der Offenbarung und ihrer apokalyptischen Hoffnung in einem" neuen Himmel und einer neuen Erde "bestätigen.

Die Autoren finden eine prophetische Formel für diese Weltanschauung und charakterisieren sie als angeklagt, "die Bedrohungen der amerikanischen christlichen Werte zu bekämpfen und sich auf die bevorstehende Gerechtigkeit eines Armageddon, eines endgültigen Showdowns zwischen Gut und Böse, zwischen Gott und Satan vorzubereiten."

Sie zitieren auch Rousas Rushdoony, einen protestantischen Pfarrer des 20. Jahrhunderts in dieser Hinsicht und zeigen auf das, was sie als seinen Einfluss auf Steve Bannon beschreiben, der Chefstratege in der Trump-Administration ist.

Rushdoony unterstützt die Unterwerfung der öffentlichen Normen für die religiöse Moral und eine "theokratische Notwendigkeit", die den Staat der Bibel mit einer Logik unterwirft, die sich nicht von dem unterscheidet, der den islamischen Fundamentalismus inspiriert. "

Fr. Spadaro und Figueroa behandeln dann das Wohlstands-Evangelium und die Rhetorik der religiösen Freiheit, zuerst zitiert Norman Vincent Peale, ein weiterer protestantischer Pfarrer des 20. Jahrhunderts. Peale verfasste die Macht des positiven Denkens und war in der Nähe von Präsident Donald Trump, sowie Richard Nixon und Ronald Reagan.

Im Abschnitt Behandeln des Wohlstands-Evangeliums sprechen sie auch über "eine besondere Form der Verkündigung der Verteidigung der" religiösen Freiheit ".

"Die Erosion der Religionsfreiheit ist eindeutig eine ernste Bedrohung in einem verbreitenden Säkularismus", schreiben sie. "Aber wir müssen vermeiden, dass seine Verteidigung in die fundamentalistischen Begriffe einer" Religion in völliger Freiheit "kommt, die als direkte virtuelle Herausforderung an die Säkularität des Staates wahrgenommen wird."

Als nächstes beschreiben die Autoren, was sie als "fundamentalistische Ökumene" zwischen evangelischen Fundamentalisten und "katholischen Integralisten" bezeichnen, die sie "durch denselben Wunsch nach religiösem Einfluss in der politischen Sphäre" zusammenbringen.

Sie bemerken, dass sich einige Katholiken in einer Weise ausdrücken, die bis vor kurzem in ihrer Tradition unbekannt war und Töne viel näher an Evangelikalen verwendete ... Sowohl evangelische als auch katholische Integralisten verurteilen den traditionellen Ökumenismus und fördern gleichzeitig einen Ökumenismus des Konflikts, der sie im nostalgischen Traum von einem vereint Theokratischen Staatsform. "

Für Fr. Spadaro und Figueroa ", ist die gefährlichste Aussicht auf diesen seltsamen Ökumenismus auf seine fremdenfeindliche und islamophobe Vision zurückzuführen, die Wände und reinigende Deportationen will."

Sie beschreiben dies als einen paradoxen "Ökumenismus des Hasses", der mit dem Ökumenismus des Papstes Franziskus kontrastiert, der sich unter dem Drang der Einbeziehung, des Friedens, der Begegnung und der Brücken bewegt. Diese Gegenwart von gegensätzlichen Ökumenen - und ihre gegensätzlichen Wahrnehmungen des Glaubens und der Visionen der Welt, in denen Religionen unversöhnliche Rollen haben - ist vielleicht der am wenigsten bekannte und dramatischste Aspekt der Ausbreitung des integralistischen Fundamentalismus. "

"Hier können wir verstehen, warum der Papst so verpflichtet ist, gegen" Mauern "und irgendeinen" Krieg der Religion "zu arbeiten."

In dem Artikel, Fr. Spadaro und Figueroa argumentieren, dass "(t) er religiösen Element sollte nie mit dem politischen verwechselt werden."


"Die spirituelle Kraft mit der zeitlichen Macht zu verwirren bedeutet, dass sie sich dem anderen unterwirft ... Es besteht die Notwendigkeit, der Versuchung zu entgehen, die Göttlichkeit auf die politische Macht zu projizieren, die sie dann für ihre eigenen Zwecke benutzt", sagen sie.

Als Beispiel bezeichnen sie auf die "schockierende Rhetorik" von Church Militant, eine Website, die früher als Real Catholic TV bekannt war, die ihren Namen in 2012 geändert hat, nachdem sie von der Erzdiözese Detroit erzählt wurde, dass sie keine Erlaubnis hatte, sich selbst zu beschreiben "Katholisch."

Kirche Militant und ihr Gründer Michael Vorris sind für ihre umstrittenen Positionen bekannt. Vorris hat auf einem seiner Programme behauptet, dass nur treue Katholiken stimmen dürfen. Im Jahr 2011 wurde Vorris verboten, in jeder Einrichtung zu sprechen, die im Besitz der Diözese Scranton, Penn.

Fr. Spadaro und Figueroa stellten fest, dass die Gruppe die US-Wahlen als "spirituellen Krieg" darstellte und "eine enge Analogie zwischen Donald Trump und Kaiser Konstantin und zwischen Hilary Clinton und Diocletian schaffte." Indem er vermutete, dass Trumps Sieg den Gebete zugeschrieben werden konnte Amerikaner, Church Militant porträtierte "eine göttliche Wahl", sagten sie.

"Dieser kriegerische und militante Ansatz scheint für ein bestimmtes Publikum am meisten attraktiv und eindrucksvoll zu sein, vor allem angesichts des Sieges von Konstantin - es war ihm unmöglich, Maxentius und die römische Einrichtung zu schlagen."

Ein wahrhaft christlicher theopolitischer Plan wäre eschatologisch, sagten sie.

"Und darum will die Diplomatie des Heiligen Stuhls direkte und feste Beziehungen zu den Supermächten herstellen, ohne in vorkonfigurierte Netzwerke von Bündnissen und Einfluß einzutreten."

Im Gegensatz dazu Fr. Spadaro und Figueroa sagen, Papst Franziskus "lehnt radikal die Idee ab, ein Reich Gottes auf Erden zu aktivieren, wie es auf der Grundlage des Heiligen Römischen Reiches und ähnlichen politischen und institutionellen Formen war, auch auf der Ebene einer" Partei ".

Sie warnen auch, dass die Angst vor dem Chaos und der Zusammenbruch der Ordnung das ist, was "die überzeugende Versuchung für eine falsche Allianz zwischen Politik und religiösem Fundamentalismus" zugrunde liegt.

Der politische Erfolg wird durch "Übertreibung von Unordnung" und "Aufregung der Seelen des Volkes durch das Malen von Sorgen Szenarien jenseits aller Realismus", sie schreiben. An diesem Punkt wird die Religion "Garant der Ordnung".

Papst Franziskus kämpft jedoch gegen "die Manipulation dieser Saison der Angst und Unsicherheit", sagen sie. Der Papst "gibt keine theologisch-politische Legitimität für Terroristen und vermeidet jegliche Verringerung des Islam zum islamischen Terrorismus. Er gibt es auch nicht denen, die einen "heiligen Krieg" postulieren und wollen, um mit dem Stacheldraht gekrönte Barrierenzäune zu bauen. "

"(T) Die christlichen Wurzeln eines Volkes sind niemals auf ethnische Weise zu verstehen." Fr. Spadaro und Figueroa schreiben. "Triumph, arroganter und rachsüchtiger Ethnismus ist eigentlich das Gegenteil des Christentums."
http://www.catholicnewsagency.com/news/j...on-in-us-35312/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Jesuitenpublikation hat die evangelisch-katholische Koalition in den USA wahrgenommen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz