Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.11.2017 00:43 - Kardinal Burke über die Glaubensregel
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Burke über die Glaubensregel
Von Fr. Gerald E. Murray

SAMSTAG, 18. NOVEMBER 2017

Freunde: Selbst in diesen unruhigen Zeiten für die Kirche und die Welt gibt es viele treue Bischöfe und Priester, aber nicht so öffentlich, wie sie sein sollten. Die heutige Kolumne bringt euch zwei, die sowohl treu als auch sichtbar sind: Kardinal Raymond Burke (der keine Einführung braucht) und mein langjähriger Kollege in der EWTN Papal Posse, Fr. Gerald Murray. Ich glaube, ich bin zum ersten Mal mit P. gegangen. Murray 1998, als wir während des Besuchs von JPII in Kuba zusammen in Havanna zu Abend gegessen haben.

Zusammen mit Raymond Arroyo und Fr. Roger Landry (jetzt Teil der Mission des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen), wir erneuerten die Bekanntschaft über die zwei Wochen, die wir alle zusammen verbracht haben, um das päpstliche Konklave abzudecken, das Papst Franziskus wählte. Wenn es einen geradlinigeren, nüchternen, mutigen und ehrlichen Priester / Kanon-Anwalt gibt, habe ich ihn nicht getroffen. Wir haben all das getan, was EWTN ohne Entschädigung geleistet hat - oder vielmehr, ein Teil der Unterstützung, die wir von Ihnen erhalten, hilft bei der Vorbereitung dieser Fernsehauftritte, unserer Berichte aus Rom (wir haben mehrere zusammen während der Synoden der Familie gemacht) und verwandter Kolumnen. auf dieser Seite. Viele von Ihnen sagen mir, dass dies die wichtigste Arbeit ist, die wir leisten, und deshalb machen wir beide in unseren Zeitplänen Platz dafür, wann immer es nötig ist.

Wenn Sie all das wertschätzen, bitte, jetzt ist die Zeit, es zu zeigen, indem Sie einen großzügigen Beitrag zu leisten Viele von Ihnen sagen mir, dass dies die wichtigste Arbeit ist, die wir leisten, und deshalb machen wir beide in unseren Zeitplänen Platz dafür, wann immer es nötig ist. Wenn Sie all das wertschätzen, bitte, jetzt ist die Zeit, es zu zeigen, indem Sie einen großzügigen Beitrag zu leisten Viele von Ihnen sagen mir, dass dies die wichtigste Arbeit ist, die wir leisten, und deshalb machen wir beide in unseren Zeitplänen Platz dafür, wann immer es nötig ist. Wenn Sie all das wertschätzen, bitte, jetzt ist die Zeit, es zu zeigen, indem Sie einen großzügigen Beitrag zu leistenDas katholische Ding . - Robert Royal

Raymond Kardinal Burke gab Anfang dieser Woche Edwin Pentin ein starkes Interview im Nationalen Katholischen Register . Er erklärte, warum er weiterhin autoritative Klarheit über die Bedeutung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia (AL) sucht, indem er Papst Franziskus auffordert, auf die fünf Dubia zu antworten, die er und drei andere Kardinäle vor gut einem Jahr eingereicht haben.

Kardinal Burke sprach über ein Problem mit der Öffnung von Ausnahmen durch AL ( Fußnote 351 ) zur Weigerung der Kirche, geschiedene und wiederverheiratete Katholiken zum Empfang des Abendmahls zuzulassen. Das Hauptproblem, so glaubt er, betrifft unser Verständnis des Wesens der Sakramente:

Das entscheidende Kriterium für die Aufnahme in die Sakramente war immer die Kohärenz der Lebensweise einer Person mit den Lehren Jesu. Wenn stattdessen das entscheidende Kriterium nun das Fehlen einer subjektiven Schuld eines Menschen werden würde - wie einige Dolmetscher von Amoris Laetitia vorgeschlagen haben - würde dies nicht das Wesen der Sakramente verändern? In der Tat sind die Sakramente keine privaten Begegnungen mit Gott, noch sind sie Mittel der sozialen Integration in eine Gemeinschaft. Vielmehr sind sie sichtbare und wirksame Zeichen unserer Eingliederung in Christus und seine Kirche, in und durch die sich die Kirche öffentlich bekennt und ihren Glauben auslöst. Würde man also die subjektiv verminderte Schuld oder Schuldlosigkeit einer Person in das entscheidende Kriterium für die Aufnahme in die Sakramente umwandeln, würde man das sehr gefährden. regula fidei , die Herrschaft des Glaubens, die die Sakramente nicht nur durch Worte, sondern auch durch sichtbare Gesten verkünden und auslösen.

Die würdige Aufnahme des Abendmahls setzt voraus, dass man glaubt, was die Kirche über das Wesen der heiligen Eucharistie lehrt, dass es Leib und Blut Christi ist. Daher ist es Gottes Selbsthingabe an seine auserwählten Freunde.

Voraussetzung für eine würdige Aufnahme des Abendmahls ist auch, dass man sein Leben nach dem Gesetz lebt, das von Christus festgelegt und von seiner Kirche gelehrt wurde. Der Herr sagte: "Jeder, der seine Frau scheidet und eine andere heiratet, begeht Ehebruch" (Lk 16:18). Die einzige glaubwürdige und moralisch lobenswerte Antwort eines Gläubigen auf diese göttliche Lehre ist es, dies niemals zu tun.


Kardinal Burke (rechts) mit Kardinal Walter Brandmüller (16.09.17, Bild von Edward Pentin)

Wenn jedoch ein Katholik aus irgendeinem Grund in eine solche ehebrecherische öffentliche Vereinigung durch den Versuch einer zweiten Ehe eintreten sollte, muss die Kirche in ihrer Wohltätigkeit ihn an seine schwere Verletzung des Wortes des Herrn erinnern. Jeder Anspruch des zivil wiederverheirateten Katholiken, dass sein Verhalten nicht ernsthaft sündig ist, weil er "zu diesem Zeitpunkt" den Forderungen des Gesetzes Christi nicht gerecht werden kann, sollte mit einer wohltätigen und unerschütterlichen Erinnerung begrüßt werden, dass niemand verpflichtet ist, Todsünde zu begehen - Gott ruft ihn auf, sich der Sünde zu enthalten, und gibt ihm die Gnade, dies zu tun.

Es liegt an ihm, mit dieser Gnade zusammenzuarbeiten. Wenn er weiterhin Ehebruch mit jemandem begeht, den er zivilisiert geheiratet hat, nachdem er aufgehört hat, mit seiner Frau zusammenzuleben, wissend, dass Gott es nicht will, ist er vor Gott und der Kirche verantwortlich für den öffentlichen Widerstand gegen Gottes Willen in einer ernsten Angelegenheit. ..

Für jeden in der Kirche, der das fortdauernde Leben dieses Mannes in einem Zustand der Sünde, in dem er wissentlich Ehebruch begangen hat, anerkennt, toleriert oder in irgendeiner Weise billigt, ist ein gewaltiger Verrat an dem Ruf des Herrn, die Sünder zu ermahnen und zu unterstützen. gehe hin und sündige nicht mehr! "(Joh 8,11) Die Hirten der Kirche dürfen den umherziehenden Schafen niemals sagen, dass sie in den Feldern der schweren Unmoral weiterwandern sollen, sondern ziehen sie zurück zu den grünen Weiden der Wahrheit und Heiligkeit, wo die Sünde abgelehnt wird. irgendwie gerechtfertigt.

Kardinal Burke identifiziert einen anderen beunruhigenden Aspekt der Debatte über AL , nämlich dass die heilige Eucharistie von einigen als "Mittel der sozialen Integration in eine Gemeinschaft" behandelt wird. Die heilige Kommunion ist kein Zeichen der öffentlichen Anerkennung als Mitglied der Kirche durch die Kirche. Hirten der Kirche. Wenn das der Fall wäre, dann wäre jede Verleugnung des Abendmahls jemandem gleichbedeutend damit, jemanden hinauszuwerfen. Man betritt die Kirche durch die Taufe, und das kann niemals rückgängig gemacht werden. So ist ein getaufter Katholik immer ein Mitglied der Kirche, seine Mitgliedschaft kann nicht zerfallen oder enden, weil seine Taufe nicht rückgängig gemacht werden kann.

Die kanonische Strafe der Exkommunikation bedeutet nicht, jemanden aus der Kirche hinauszuwerfen, sondern ihn zu bestrafen, indem man ihm bestimmte Güter entzieht, die die Kirche verwaltet, um ihn zur Umkehr aufzurufen. Die Mitgliedschaft in der Kirche schließt die Verpflichtung ein, in Gemeinschaft mit Gott zu leben, indem man gemäß dem Gesetz Gottes lebt. Diejenigen, die dieses Gesetz vollkommener leben, sind heiliger als andere Gläubige, aber sie sind in keiner Weise mehr ein Mitglied der Kirche.

Ebenso sind diejenigen, die es versäumen, eine heilige Lebensweise zu leben, Mitglieder der Kirche. Diejenigen, die sich in ernsten Angelegenheiten vom Gesetz Gottes abwenden, müssen wissen, dass sie in ihrer primären Pflicht gegenüber Gott versagen, nämlich, ihn "im Geist und in der Wahrheit" anzubeten (Joh 4,24). Sie brauchen nicht erzählte, dass sie vielleicht im Voraus einen Anspruch auf Unmöglichkeit für schwere Sünden geltend machen können, weil sie angeblich nicht in der Lage sind, das zu tun, was Gott von ihnen verlangt.

Im christlichen Leben geht es darum, in der Wahrheit zu leben, die uns frei macht. Die Wahrheit Christi über Scheidung, Wiederverheiratung und Ehebruch befreit uns von einer sündigen Lebensweise. Die Pflicht der Kirche ist es, diese Wahrheit mit allen verfügbaren Mitteln zu verkünden. Jeder pastorale Ansatz, der die Menschen ermutigen würde, weiterhin im Widerspruch zu dieser Wahrheit zu leben, indem er behauptet, dass einige Sünder nicht aufhören können zu sündigen, ist zutiefst falsch. Vielmehr müssen wir in der Nächstenliebe zu denen in ehebrecherischen Vereinigungen sagen: Haltet ein solches Verhalten ein, und solange ihr das nicht tut, wird die Kirche euch nicht die heilige Kommunion geben.

Das ist das Liebste, was wir für diejenigen tun können, die im Netz der Sünde gefangen sind.
https://www.thecatholicthing.org/
+
https://www.thecatholicthing.org/author/fr-gerald-e-murray/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Burke über die Glaubensregel" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz