Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.04.2019 00:45 - Deutschland: ein rücksichtsloser Angriff auf Benedikt XVI. Nach Veröffentlichung eines Aufsatzes über die "Ursachen der Krise der Kirche"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Deutschland: ein rücksichtsloser Angriff auf Benedikt XVI. Nach Veröffentlichung eines Aufsatzes über die "Ursachen der Krise der Kirche"



Deutschland: ein rücksichtsloser Angriff auf Benedikt XVI. Nach Veröffentlichung eines Aufsatzes über die "Ursachen der Krise der Kirche"

In der katholischen Kirche in Deutschland gibt es Streit um die Bewertung des Artikels von Benedikt XVI. Trennlinien laufen wie üblich: Wer versucht, eine neue Kirche ohne Wahrheit und Identität zu schaffen, kritisiert den Papst-Pensionär. und diejenigen, die sich Sorgen machen, die Hinterlegung des Glaubens zu bewahren, sind ihm zutiefst dankbar für die eingehende Analyse der gegenwärtigen Krise.

Progresisten: Es ist Benedikt, der sich des Missbrauchs schuldig gemacht hat

Die deutschen Progressiven nahmen den Artikel von Benedikt XVI. Sehr schlecht an. Ihrer Ansicht nach war der Papst-Pensionär völlig falsch. Da sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche auch in der Antike vorhanden war, argumentieren sie, dass es nicht wahr sein kann, dass die gegenwärtige Krise mit der sexuellen Revolte von 1968 zu tun hatte (obwohl in den 1960er und 1970er Jahren das Verbrechen am meisten war!). Ihrer Meinung nach hat Józef Ratzinger die Kirche getüncht und alles dem Satan (sic) zur Last gelegt, während die Probleme woanders liegen. Es geht um Klerikalismus - und um Homosexualität. Ja, auch die Liberalen stimmen mit Benedicts Diagnose der Gruppen überein, die die Seminare beherrschen. Das Problem ist, dass die homosexuelle Antwort ihrer Meinung nach ... die katholische Kirche und Benedikt XVI. Persönlich sind. Und dies alles durch Homophobie und unangepasst an die heutige Lehre, die Ratzinger als Papst noch stärkte. Daher ignoriert der Text des Papst-Pensionärs sie einfach und führt in der Kirche eine große Reform der Sexualmoral und Machtstrukturen durch.

Das Episcopate gibt es zu schweigen

Eine offene Reaktion der Deutschen Bischofskonferenz ist bislang nicht erschienen (16.04) - und es ist unwahrscheinlich, dass dies erwartet wird. Als Stellvertreter und im Auftrag der Mehrheit der Bischöfe hat das "offiziell inoffizielle" Portal der Hierarchen, Katholisch.de, das Wort ergriffen. Dass der Papst-Pensionär Sie angreift. Das Medium reagierte auf Benedicts Artikel mit einer sofortigen Veröffentlichung des Textes des Theologen Magnus Strieta. Seiner Meinung nach konzentrierte sich der Papst-Pensionär auf die Missstände der Revolution von 1968, weil er sich immer noch nicht mit dem Trauma befasst hatte, das er durch persönliche Beobachtung von Studentenprotesten und sozialen Veränderungen erlebt hatte. Für Strieta ist der Versuch, die Krise des Missbrauchs mit revolutionären Ideen zu verbinden, "absurd". Der Theologe räumt ein, dass Benedict zu Recht auf das Problem der Homosexualität verweist, weil er schreibt, dass "unreife homosexuell orientierte Männer ein schreckliches Potenzial haben". Seiner Meinung nach sollte dies durch die Unterstützung der Kirche für die "Integration von Homosexualität in die Persönlichkeit" kompensiert werden, da nur dieser Mangel an Integration für die Verbrechen homosexueller Geistlicher verantwortlich ist. Also ist die "homophobe" Kirche schuldig ...

Wenige Tage später veröffentlichte das "offiziell inoffizielle" Portal den zweiten Angriff auf den Papst, diesmal in der Ausgabe des bayerischen Journalisten Tilmann Kleinjung. Der Autor entschied, dass die Papst-Pensionär-Veröffentlichung des Artikels "sich und seinen Nachfolger verletzte". Er ging sogar so weit zu sagen, dass Józef Ratzinger mit dem Heiligen Vater gesprochen habe ... ein Krieg. "Franziskus kam, um die Lehre der Kirche mit dem Leben der Menschen in Einklang zu bringen. Auch wenn Benedikt seinem Nachfolger wiederholt Treue erklärt hat, ist sein Text ein Kriegsurteil gegen den dienenden Papst. [...] Papst-Pensionär fordert Spaltung seiner Kirche ", schrieb er.

ZdK: Warum brauchen wir Benedict? Wir haben Amoris Laetitia

Benedikts Artikel wurde auch vom Chef des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg. Das ZdK ist die wichtigste Organisation der deutschen Laien. er arbeitet eng mit dem Episkopat zusammen, sein radikal "progressiver" Hintergrund. Sternberg stimmte mit Józef Ratzinger überein, dass das Problem der katholischen Kirche ein Glaubensverlust ist. Er entschied jedoch, dass der Papst in vielerlei Hinsicht falsch war. Ab 1968 stellte er fest, das heißt aus der Veröffentlichung Humanae vitaeDie sexuelle Moral der Kirche wandte sich von der Lebenswirklichkeit der Menschen ab und verlor die soziale Akzeptanz (sic!). "Der Grund dafür war nicht die Änderung der wissenschaftlichen Moraltheologie [die Benedykt kritisierte], sondern die Hierarchie, die immer noch der Meinung war, dass sie langfristig selbstbewusste Menschen Lebensregelungen geben kann", sagte Sternberg. Wie er erkannt hat, ruft Benedict unnötig "alte Kriege" hervor. Heute ist eine andere Ära. Papst Franziskus machte in der Ermahnung Amoris laetitia den ersten Schritt auf dem Weg zum "Zusammenbringen der Lehren der Kirche" zum Verständnis des Lebens von Christen in den Themen "Sexualität und Partnerschaft".

Angriff, Angriff, Angriff ...

Dies ist nur eine kleine Auswahl kritischer Stimmen. In Deutschland brüllen sie tatsächlich. Matthias Katsch, ein Sprecher der Organisation des Opfers, hielt den Text von Benedykt für "undatiert" und "nichts, um die Lösung der Probleme zu diskutieren". Der einflussreiche Theologe Wunibald Müller stellte fest, dass Benedikt XVI. Selbst wegen seiner Taten als Erzbischof von München die Schuld für die Sünden der Kirche trägt; außerdem sollte er als Papst der Sache schaden, weil seine traditionelle moralische Lehre eine der Ursachen sexueller Gewalt unter Priestern ist. Die Arbeitsgruppe Moraltheologie, an der Moraltheologen aus ganz Deutschland beteiligt waren, erkannte Ratzingers Text als "basierend auf einer Reihe falscher Annahmen, unnötig, erfolglos"; Der Papst-Pensionär würde sich in seiner Kritik an der heutigen Moraltheologie "nicht intellektuell ausüben" und nur seine "längst bekannte" Kritik wiederholen.

Kritiker wie Pavlovs Hunde?

Der Artikel von Benedykt XVI, dem Chefredakteur der Wochenzeitschrift Die Tagespost, Oliver Maksan, verteidigte die Verteidigung. Seiner Meinung nach handelt es sich bei der oben beschriebenen Reaktion der Theologen lediglich um einen bedingten Reflex - wie bei den von Pawłowo untersuchten Hunden. Kritiker, schreibt Maksan, es geht darum, den Papst-Pensionär für nachfolgende Aussagen zu entmutigen. Sie wollen, dass er still bleibt - Hass. Nach Ansicht des Journalisten beansprucht die Analyse von Benedikt XVI. Nicht das Recht, eine vollständig erschöpfende Analyse vorzulegen, zu der nichts hinzugefügt werden kann. Daher sind Angriffe, die auf ihn ausgeübt werden, völlig unwichtig. Maksan ermutigt jeden, den Artikel des Papst-Pensionärs sorgfältig zu betrachten - insbesondere in seiner Kritik an der heutigen Moraltheologie, die versucht, das angebliche Nichtvorhandensein objektiver moralischer Normen zu demonstrieren. Der Autor stimmt dem Papst auch in diesen Größen voll und ganz zu.

"Rasiermesseranalyse"
Er äußerte sich äußerst positiv zu dem Artikel von Benedikt XVI. Michael Hesemann, einem bekannten Historiker, der sich mit dem Vatikan befasst. Der Text des Papst-Pensionärs nannte die "rasiermesserscharfe und kristallklare Analyse der Ursachen des Missbrauchsskandals", mit der Ratzinger "falsche Argumente" der linken Katholiken, die die Kirche "heilen" wollten, durch die Desakralisierung des Priestertums "nicht" machte. Papst Benedikt, schrieb Hesemann, entlarvte den "Fetisch der evangelischen Kirche des Geistes der Zeit als kontraproduktiv". Der Autor erinnerte daran, dass alles, was Progressive heute in der Kirche wollen, in protestantischen Gemeinden längst funktioniert hat - was nicht zu einer Blüte des Glaubens geführt hat, im Gegenteil. Der Skandal des sexuellen Missbrauchs, schrieb auch der Historiker, nannte ihn Benedykt: "das Ergebnis der universellen Aufwertung der Werte", was nicht nur zu "Dekadenz und Ausbreitung des Hedonismus, sondern auch zu Massenapostasien" führte. Hesemann widerlegte auch die Kritik Benedikts, nach der es in der Vergangenheit genauso schlimm war wie in den 1960er und 1970er Jahren: Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen angeblich pedophile Priester und Ordensleute erhoben - allerdings mit 2.500 In der Staatsanwaltschaft wurden nur 45 Priester und 250 Strafverfahren verurteilt - vor den kirchlich feindlichen NS-Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte. aber auch zum Massenapostasien. " Hesemann widerlegte auch die Kritik Benedikts, nach der es in der Vergangenheit genauso schlimm war wie in den 1960er und 1970er Jahren: Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen angeblich pedophile Priester und Ordensleute erhoben - allerdings mit 2.500 In der Staatsanwaltschaft wurden nur 45 Priester und 250 Strafverfahren verurteilt - vor den kirchlich feindlichen NS-Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte. aber auch zum Massenapostasien. " Hesemann widerlegte auch die Kritik Benedikts, nach der es in der Vergangenheit genauso schlimm war wie in den 1960er und 1970er Jahren: Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen angeblich pedophile Priester und Ordensleute erhoben - allerdings mit 2.500 In der Staatsanwaltschaft wurden nur 45 Priester und 250 Strafverfahren verurteilt - vor den kirchlich feindlichen NS-Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte. Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen mutmaßliche pädophile Priester und Ordensleute erhoben. Trotz 2.500 Verfahren in der Staatsanwaltschaft und 250 Strafverfahren wurden nur 45 Priester verurteilt - vor den nationalsozialistischen und feindlichen Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte. Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen mutmaßliche pädophile Priester und Ordensleute erhoben. Trotz 2.500 Verfahren in der Staatsanwaltschaft und 250 Strafverfahren wurden nur 45 Priester verurteilt - vor den nationalsozialistischen und feindlichen Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte.

Auf demselben Portal befand sich auch ein Text von Martin Lohmann, einem Theologen und Historiker, der Benedikt XVI. Seit Jahrzehnten persönlich kennt. Lohmann erklärte, Ratzinger habe lediglich das "Quadrieren" der Position der Progressiven gezeigt; Der Papst-Rentner erinnerte auch an das, woran sich die meisten liberalen Theologen nicht erinnern wollen - dass die richtige Quelle sexuellen Missbrauchs wie jedes Übel die Sünde ist.

Entschuldigung von Kardinal Müller

Er war extrem stark bei der Verteidigung des Artikels von Cardinal Gerhard Müller. Kritiker von Benedikts Text waren Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, er nannte sie "Menschen, die weder glauben noch denken". Sie sprechen von "Erneuerung und Reform der Kirche", aber sie meinen wirklich "sie in ihre eigene Dekadenz einpassen", sagte er. "Wer den Funken des christlichen Lebens in sich hat, kann nicht zu solchen üblen Pamphleten gehen", kritisierte er den aggressiven Ratzinger des Autors. Dem Kardinal zufolge kann nichts in der Kirche die Rede von Klerikalismus und der Forderung nach "sexueller Moral nach dem egoistischen Prinzip des Verlangens" lösen. Das Böse muss mit Namen genannt werden. und in seiner Ausbreitung, wie Benedikt schrieb, spielen die "globale sexuelle Revolution" und "ein erfolgloser Versuch der katholischen Rechtfertigung der Moral ohne Naturgesetz und Offenbarung" eine große Rolle.

Der Streit ist sehr tief

Die zitierte Meinung ist klar , dass der Streit über den Artikel Benedikt XVI im Wesentlichen einen Streit über die katholische Kirche im Allgemeinen widerspiegelt. Journalisten und Theologen mit der Leitung der Konferenz des Deutschen Bischofs angeschlossen haben alle Anstrengungen unternommen , um den Text von Ratzingers aller Bedeutung zu holen. Kein Wunder: Der Papst-Pensionär hat das Problem der Ablehnung der Enzyklika Veritatis groß geschriebenSt. Papst Johannes Paul II., Der die Häresie der moralischen Autonomie verurteilte - die Ansicht, dass es keine objektiven moralischen Normen gibt und dass der Mensch selbst moralische Prinzipien für sich selbst festlegen sollte. Progressisten basieren auf diesem Fehler. Geschiedene und Protestanten für die Kommunion, die angebliche Annehmbarkeit homosexueller Handlungen und anderer Formen der Ausschweifung, Zustimmung zur Empfängnisverhütung - alles ist in der katholischen Kirche in Deutschland oder soll nur möglich sein, weil das katholische Gewissensverständnis abgelehnt wurde. Darüber hinaus verurteilte Benedikt XVI. In seinem Artikel diejenigen direkt, die eine neue Kirche schaffen wollen, um sie zu heilen; sind Worte, die direkt an Kardinal gerichtet sind Reinhard Marx und sein Gefolge. Angriffe sind also nicht überraschend. Ähnlich wie für sein Pontifikat ist Józef Ratzinger heute in seiner Heimat sehr zurückhaltend. Es gibt jedoch Hoffnungsschimmer; die bescheidene und schöne Haltung des Kardinals Gerhard Müller und einige katholische Medien zeigen, dass noch nicht alles verloren ist. Auch wenn die Führung des deutschen Episkopats letztendlich zur Katastrophe und zum Fall des Katholizismus in ihrem Land führt, dann wirkt dort immer noch eine Gruppe frommer Katholiken - klein aber stark im Glauben.

Paweł Chmielewski
+++++
Über sexuelle Revolution, Homolobby und Abkehr von der Tradition
Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]


Read more: http://www.pch24.pl/benedykt-xvi-o-przyc...l#ixzz5lMf3laPU
Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

+++++

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--bezlitosny-a...l#ixzz5lMcTSaoD



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutschland: ein rücksichtsloser Angriff auf Benedikt XVI. Nach Veröffentlichung eines Aufsatzes über die "Ursachen der Krise der Kirche"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz